Staatsrecht (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

ANDLAU (ANDLAW), Peter von, Univ.-Prof.; geb. Andlau/Elsaß 1420; gest. Basel 05. 03. 1480; WG.: 1439 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Pavia, Kanonikus Kolmar, 1449 Kaplan Basel, Lehrer, Rechtsanwalt Münster, 1458 Mitgründung Univ. Basel, Professor Univ. Basel, Dekan jur. Fakultät, 1466 Propst Lauterbach, 1471 Rektor Univ. Basel; F.: deutsches Staatsrecht; Verö.: Libellus de Caesarea Maiestate 1460 hg. v. Freher M. De Imperio Romano-Germanico 1603, Tractatus de canonica clericorum saecularium vita; Son.: ADB, IBI 1, 32a, NDB, Kisch G. Die Anfänge der Juristischen Fakultät Basel 52, Stolleis, Michael, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 65

OLDENDORP, Johannes, Prof. Dr.; geb. Hamburg 1488; gest. Marburg 03. 06. 1567; WG.: Vater Kleinkaufmann, Onkel Historiker (Albert Krantz), 1504 Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Köln, Bologna, 1515 Lizentiat Univ. Bologna, 1516 Prof. Univ. Greifswald, 1517 Rektor Univ. Greifswald, 1518 Promotion, 1520 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1521 Prof. Univ. Greifswald, 1526 Prof. Univ. Rostock, Stadtsyndikus, 1534-1536 Syndikus Lübeck, Ratgeber Bürgermeister Wullenwevers, 1538 Prof. Univ. Köln, 1540 Prof. Univ. Marburg, 1544 Rat bei Landgraf Philipp von Hessen (Universitätsreform 1553); F.: Staatsrecht, Naturrecht; Verö.: Wat Byllick vnn recht ys 1529, Van radtslagende 1530, Formula investigandae actionis 1538, Eisagoge iuris naturalis sive elementaria introductio iuris naturae gentium et civilis 1539, De iure et aequitate 1541, Collatio iuris civilis et canonici 1541; Son.: Geburtsjahr um 1488, Kosegarten J. Geschichte der Univ. Greifswald 1856f. 172, ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 78, Dietze H. Johannes Oldendorp 1933, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 429, Wolf E. Große Rechtsdenker 4. A. 1963, Mack P. Das Rechts- und Staatsdenken des Johannes Oldendorp Diss. Köln 1966, Zu seinem 400. Todestag JuS 1967, 248 (Laufs Adolf), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 808b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 85f., 346

BODIN, Jean, Prof. Advokat; geb. Angers 1529; gest. 1596; WG.: aus bürgerlicher Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Toulouse, Prof. Univ. Toulouse, 1561 Advokat Paris, Berater König Karls IX. von Frankreich, im Dienst des Herzogs von Alençon-Anjou, 1577 Staatsanwalt Laon; Verö.: Les six livres de la Republipue 1576; Son.: geboren 1529 oder 1530, 1596 gestorben an der Pest, von erheblichem Einfluss auf das Staatsrecht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 172ff.

RÜMELIN, Martin, Univ.-Doz.; geb. um 1550; gest. 1626; WG.: Dozent Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht; Verö.: Dissertationes academicae ad auream bullam; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 22

PAURMEISTER VON KOCHSTEDT, Tobias; geb. Kochstadt bei Halberstadt 1555; gest. 17. 08. 1616; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt an der Oder, Sponsion Univ. Marburg, 1580 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Promotion, ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Syndikus Halberstadt, Kanzler unter Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel, Pfalzgraf (Regensburger Reichstag); F.: deutsches Staatsrecht; Verö.: De jurisdictione imperii Romani libri duo 1608, 2. A. 1616; Son.: geboren 1555 oder 1553, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 178, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 148, 162f.

FREHER, Marquard (Friedrich), Prof. Dr.; geb. Augsburg 26. 07. 1565; gest. Heidelberg 13. 05. 1614; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Altdorf, Basel, Bourges, 1585 Licentiat (Lic. iur.) Univ. Bourges, 1596 Prof. Univ. Heidelberg, 1598 kurpfälzische Dienste, geheimer Rat, Vizepräsident Hofgericht, Diplomat, Philologe; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, weiter, Rechtsgeschichte, deutsches Recht; Verö.: Origines Palatinae Bd. 1f. 1599, De imperio Romano 1603, De secretis iudiciis olim in Westphalia usitatis 1610, Neuauflage 1763, De legitima tutela curaque electorali Palatina 1611; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 683, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 218, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Will, Jöcher, Vocke, DBA 341,360-365, DBI 1, 584a, IBI 1, 405c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 129

ANTON (ANTONII), Gottfried (Gothofredus), Prof. Dr.; geb. Freudenberg/Westfalen? 1571; gest. Gießen 16. 03. 1618; WG.: Vater Goldschmied und Schankwirt, Schule in Unna, Hamm, Soest, mit 12 Jahren Hauslehrer, 1594 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg (Hermann Vultejus), Privatvorlesungen, 01. 11. 1596 Promotion, 01. 09. 1603 Professor Univ. Marburg (Institutionen, 1605 Pandekten), Oktober 1605 Gymnasiallehrer Gießen, 08. 10. 1607 Kanzler, Rektor Univ. Gießen, Politiker, Diplomat, 1607 Rat; F.: Staatsrecht, Lehensrecht, Zivilrecht; Verö.: Disputationes feudales XV 1604, 5. A. 1736; Son.: Familienname auch Antoninus, Seuffert Gothofredus Antonii 1881, 17, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 159, Strieder 1, 86, ADB, Jöcher, Jöcher/Adelung, Rotermund, DBA 28,132-151, DBI 1, 52b, DBE, IBI 1, 37b

ARNISAEUS, Henning; geb. 1575; gest. 1636; WG.: Prof. (Medizin, Philosophie) Univ. Frankfurt an der Oder, Helmstedt, 1620 Leibarzt, Berater König Christian IV. von Dänemark, Begründer der Lehre von der Politik; F.: Staatsrecht; Verö.: Doctrina politica in genuinam methodum quae est Aristoteles reducta 1606, De jure majestatis libri tres 1610; Son.: Geburtsjahr um 1575, Dreitzel H. Protestantischer Aristotelismus und absoluter Staat 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 143, 177, Kleinheyer/Schröder

GOLDAST VON HAIMINSFELD, Melchior; geb. Espen bei Bischofszell/Thurgau 1576; gest. Gießen 11. 08. 1635; WG.: Gymnasium Memmingen, 1595 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Altdorf, 1597 Magister artium, Abbruch des Rechtsstudiums (ohne Promotion), 1598 Bischofszell, Studienaufenthalte und wechselnde Tätigkeiten in Sankt Gallen, Genf, Lausanne, Forstegg im Rheintal, 1606 Frankfurt am Main, 1611 Dienst Hof Weimar, 1615 geheimer Rat des Grafen von Schaumburg, 1627 kaiserlicher fürstlicher Rat Trier, 1633 Hessen-Darmstadt (Gießen); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Scriptores Suevicarum rerum 1605 (Neudruck 1727), Alamannicarum rerum scriptores Bd. 1ff. 1606, Collectio consuetudinum et legum imperialium 1607, Reichshandlungen und Reichssatzungen 1609, Monarchia Sacrum Romanum Imperii seu de iurisdictione imperiali et pontificali Bd. 1ff. 1610ff. (Neudruck 1959), Politische Reichshändel 1614, Collectio constitutionum imperialium Bd. 1ff. 1615, 4. A. 1713; Son.: geboren 1576 oder 1578, auch unter Guldinast, Haimenfeld oder Haimisfeld bekannt, Beiname von dem Dörfchen Haimisfeld (Haiminsfeld) im Thurgau, Pseudonym Salust oder Pharamundus, Jöcher, ADB, Gerber 2, Stepf, Eckstein, Eitner, NDB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 734, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 398, DBA 406,31-41, 954,285, DBI 2, 686b, IBI 1, 449b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 132, Caspary Gundula Späthumanismus und Reichspatriotismus - Melchior Goldast und seine Editionen zur Reichsverfassungsgeschichte 2006

ARUMÄUS (VON ARUM), Dominikus, Prof. Dr.; geb. Leeuwarden/Niederlande 1579; gest. Jena 24. 02. 1637; WG.: 1593 Studium Rechtswissenschaft Univ. Franeker, Oxford, Rostock, 1599 Hofmeister Jena, 1600 Promotion, 1602 ao. Professor Univ. Jena, 1605 o. Professor Univ. Jena, 1634 Vorsitzender Schöffenstuhl Jena, Diplomat; F.: Staatsrecht, römisches Privatrecht; Verö.: Disputationes ad praecipuas Pandectarum et Codicis leges consuetudines feudales quatuor Institutionum libros 1613, 5. A. 1672, Discursus academici ad Auream Bullam 1617, 2. A. 1619, 3. A. 1663, Discursus academici de iure publico Bd. 1ff. 1617; Son.: Stammvater akademischer Publizistik, Günther Johannes Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena seit 1558 bis 1858 1858 Neudruck 1979, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 373, Kleinheyer/Schröder, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 143, DBE, IBI 1, 48b

GROTIUS, Hugo; geb. Delft 10. 04. 1583; gest. Rostock 28. 08. 1645; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1599 Anwalt Den Haag, 1607 Generalstaatsanwalt Holland, 1613 Stadtsyndikus Rotterdam, 1619 Verurteilung zu lebenslanger Haft (Arminianer), 1621 Flucht nach Paris, 1632 Verbannung aus Holland, 1635 Gesandter Schwedens in Frankreich; F.: Staatsrecht; Verö.: De jure praedae 1604, Mare liberum 1609, De iure belli ac pacis libri tres 1625, Florum sparsio in ius Justinianeum 1629, Inleidinge tot de Hollandsche Rechts-Geleerdheid 1631; Son.: auch unter de Groot bekannt, Moller, Jöcher, ADB, Dunkel, Schröder, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 400, . Ottenwälder P. Zur Naturrechtslehre des Hugo Grotius, Helm R., Hugo Grotius, DBA 428,343-361, DBI 2, 722c

REINKINGK (REINKING), Dietrich (Theodor), Prof. Dr.; geb. Windau/Kurland 10. 03. 1590; gest. Glückstadt 15. 12. 1664; WG.: Vater Gutsherr, 1611 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Gießen (Antonius), 07. 03 1616 Lizentiat, Privatdozent Univ. Gießen, 03. 10. 1616 Promotion, 1617 ao. Prof. Univ. Gießen, 1618 aus Fakultät ausgeschieden, 1618-1624 o. Rat Gießen, 1619 Berater Landgraf von Hessen-Darmstadt, 1624-1634 Rat Erzbischof von Bremen, 07. 03. 1625 Vizekanzler Oberfürstentum Hessen 1627 kaiserlicher Pfalzgraf, 1632 Kanzler Herzog von Mecklenburg, 25. 04. 1636 Kanzler Erzbischof Friedrichs von Bremen, 1646 Verhandlungsteilnehmer westfälischer Frieden, 1648 Kanzler von Schleswig und Holstein, 22. 06. 1650 Direktor Oberappellationsgericht Pinneberg, 11. 06. 1655 Nobilitierung; F.: Staatsrecht; Verö.: Tractatus de regimine seculari et ecclesiastico 1619, 2. A. 1632, 3. A. 1641, 4. A. 1647, 5. A. 1651, Biblische Policey 1653; Son.: mit einer Nichte Gottfried Anton(ii)s verheiratet, Strieder 11, 277 (Schriftenverzeichnis), ADB 28, 90, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 434, Jessen H. Biblische Policey (Dissertation Freiburg im Breisgau 1962), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 150, 180, 218f., 255, Staatsdenker im 17. und 18. Jahrhundert hg. v. Stolleis M. 3. A. 1995, Kleinheyer/Schröder, DBE

LIMNÄUS, Johannes; geb. Jena 05. 01. 1592; gest. Ansbach 13. 05. 1663; WG.: Vater Prof. (Mathematik), Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Altdorf, 1617 Erzieher Nürnberg, 1620 Dozent Univ. Altdorf, 1621 Dozent Univ. Jena, 1623 Militärrichter, Hofmeister Kanzler von Brandenburg-Kulmbach, Bildungsreisen, 1631 Studieninspektor, Erzieher Prinz von Brandenburg-Ansbach, 1639 geheimer Rat, Kämmerer Markgraf von Brandenburg-Ansbach; F.: Staatsrecht; Verö.: Iuris publici Imperii Romano-Germanici libri IX 1629ff., Capitulationes imperatorum et regum Romano-Germanorum 1651, 3. A. 1674, In Auream Bullam Caroli Quarti Imperatoris Romani observationes 1662; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 417, Hoke R. Die Reichsstaatsrechtslehre des Johannes Limnaeus 1968, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 481, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 141, 152, 221, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE

LAMPADIUS (LAMPE), Jakob, Prof. Dr.; geb. Heinsen/Weser 21. 11. 1593; gest. Osnabrück 10. 03. 1649; WG.: Vater abhängiger Bauer, Gymnasium Herford, 1611 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Tübingen, 1616 Erzieher Prinz Braunschweig-Lüneburg Tübingen, Studium Univ. Marburg, Gießen, Heidelberg, 1619 Promotion Univ. Heidelberg (Bachovius), Assessor Reichskammergericht Speyer, 1621 ao. Prof. Univ. Helmstedt, Hofrat Herzog Friedrich Ulrichs von Braunschweig-Wolfenbüttel, 1627 Gesandter Kurfürstentag Mühlhausen, 1631 Teilnahme am Konvent evangelischer Stände Leipzig, 1634 Frankfurt am Main, 1635 Rat, Vizekanzler Herzog Georgs von Braunschweig-Lüneburg, Gesandter Friedenskongress Westfalen; F.: Staatsrecht; Verö.: De iurisdictione imperii Romano-Germanici 1619 (Dissertation), Tractatus de constitutione imperii Romano-Germanici hg. v. Conring Hermann 1634, Gründliche Deduction wie es mit dem Kaiserlichen Religions-Edict und dem geystlichen vermeinten Vorbehalt eygentlich bewant und was dieselbe beyderseits vor Krafft und Würckung haben 1633; Son.: Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 208, Niedersächsische Juristen 18, IBI 2, 627a, NDB 14, 454ff., Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 139, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 163, 255, ADB 17, 574ff.

CHEMNITZ, Bogislaus Philipp von; geb. Stettin 09. 05. 1605; gest. Gut Halstaed/Provinz Westmanland/Schweden 17. 05. 1678; WG.: Vater Rechtsprofessor (Martin Chemnitz), Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Rostock, Jena, 1627 Kriegsdienst Niederlande, 1630 Offizier, 1637 Militärverwaltung, 1644 deutscher Historiograph König Schweden, 1648 Nobilitierung, 1675 Hofrat Schweden; F.: Staatsrecht; Verö.: Dissertatio de ratione status in imperio nostro Romano-Germanico 1640, Königlich schwedischer in Teutschland geführter Krieg Bd. 1f. 1648ff.; Son.: Pseudonym Hippolithus a Lapide, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 203

CONRING, Hermann, Prof. Dr.; geb. Norden/Ostfriesland 09. 11. 1606; gest. Helmstedt 12. 12. 1681; WG.: Vater Prediger, 1613 Lateinschule Norden, 1620 Studium Medizin Univ. Helmstedt, Leiden, 1631 Erzieher, 1632 Prof. (Naturphilosophie) Univ. Helmstedt, 1636 Promotion (Philosophie, Medizin), Prof. Medizin, Studium Staatsrecht, 1650 Prof. (Politik) Univ. Helmstedt; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: De origine iuris Germanici 1643, 6. A. 1730; Son.: wohl letzter deutscher Polyhistor, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 385, Stolleis M. Hermann Conring 1606-1681 1983, Hermann Conring, (in) Justiz an der Jade 1985, 489 (Helle Jürgen), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 231ff., Kleinheyer/Schröder, Niedersächsische Juristen 31, IBI 1, 257b

FRATUSKUS, David; geb. um 1610; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Verö.: Antihippolitus 1652 (gegen die Dissertatio de ratione Status in Imperio Romano-Germanico hg. v. Bogislaus Philipp Chemnitz unter dem Pseudonym Hippolit a Lapide); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 53

KAHLEN, Johann; geb. um 1620; WG.: Staatsrechtler; Son.: erwähnt 1654, Recke 1, DBA 620, 291, DBI 2, 1024a, IBI 2, 591b

SLUTER, Johann; geb. um 1620; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Verö.: Animadversiones 1652 (gegen die Dissertatio de ratione status in Imperio Romano-Germanico hg. v. Bogislaus Philipp Chemnitz unter dem Pseudonym Hippolit a Lapide); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 53

SLEIDANUS, um 1625; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Verö.: Commentarius de statu relig. et reipubl. (17. Jh.); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 35

MAYR, Sebastian, Prof. Dr.; geb. 1630; gest. 3. 1. 1688; WG.: Prof. Univ. Dillingen, Konsiliar des Bischofs von Augsburg, April 1672 Prof. Univ. Innsbruck (Codex), 1687 Rektor, Regimentsrat Oberösterreich; F.: römisches Recht, Codex, allgemeines Staatsrecht; Son.: Huter F. Die Anfänge der Innsbrucker Juristenfakultät (1671-1686) ZRG GA 85 (1968) 226, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, Oberkofler Gerhard/Goller Peter Geschichte der Universität Innsbruck (1669-1945) 2. A. 1996, 55

MAURITIUS (MORITZ), Erich, Prof. Dr.; geb. Itzehoe 10. 08. 1631; gest. Wetzlar 10. 09. 1691; WG.: Vater Vizekanzler der Herzogtümer Schleswig und Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Frankfurt an der Oder, Gießen, Tübingen, 1654 Lizentiat Univ. Tübingen, Erzieher der Herzöge von Schleswig-Holstein-Plön (in Wien und Paris), 1660 Prof. Univ. Heidelberg, Promotion bei Amtsantritt, 1665 Prof. Univ. Kiel, 1672 (für den schwäbischen Reichskreis) Beisitzer am Reichskammergericht in Speyer, Rat, 1689 Frankfurt am Main, 1690 Wetzlar; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis de denuntiatione sagarum 1664, Specimen de principiis iuris publici germanici 1665, De Judicio Rothwilensi 1666; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1631/1632), ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 421, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 26, Lorenz Sönke Erich Mauritius 2001, IBI 2, 726b

RHEZ (RHETIUS), Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Brandenburg 1633; gest. Berlin 06. 10. 1707; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Frankfurt an der Oder, 1656 Lizentiat, 1660 Prof. Promotion Univ. Frankfurt an der Oder, 1682 wirklicher geheimer Rat, 1688 Vorsitzender geheimer Justizrat, Lehnsdirektor, Oberkurator Univ. Halle; F.: römisches Recht, Staatsrecht, Privatrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio in ius feudale commune 1673, Institutiones iuris publici 1683, Meditationes ad Institutiones iuris (hg. v. Barthold Friedrich Jakob); Son.: Lehrer von Christian Thomasius, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 41, Halbband 1 Noten, 21, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 246, IBI 2, 914b

CORTREJUS, Adam, Dr.; geb. Mariengarten bei Göttingen 03. 10. 1637; gest. Magdeburg 19. 06. 1706; WG.: Vater Amtmann, 1653 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1660 Lizentiat, 1664 Promotion, Privatdozent, 1668 Syndikus, Schulinspektor Halle, 1680 Landsyndikus Herzogtum Magdeburg; F.: Staatsrecht; Verö.: Corpus juris publici sacri romani imperii germanici Bd. 1ff. 1707ff.; Son.: IBI 1, 265b, ADB 4,506-507

OBRECHT, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Straßburg 23. 07. 1646; gest. Straßburg 16. 08. 1701; WG.: Studium Philologie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Altdorf, Basel, 1667 Promotion Univ. Straßburg (Dr. phil.), Präzeptor Wien, Venedig, 1676 Prof. Univ. Straßburg (Eloquenz, Geschichte), 1682 Promotion (Dr. iur.), o. Prof. Univ. Straßburg, 1684 Konversion zum Katholizismus, 1698 königlicher Kommissär; F.: Staatsrecht; Verö.: Alsaticarum rerum prodromus 1681, Annotationes in Hugonem Grotium de iure belli ac pacis 1684, Apparatus iuris publici 1696 (Neuauflage hg. v. Fischer Johann Christian 1763); Son.: IBI 2, 803c, ADB 24, 119f.

VITRIARIUS, Philipp Reinhard, Prof.; geb. Oppenheim 17. 02. 1647; gest. Leiden 30. 07. 1720; WG.: 1673 Prof. Univ. Genf, 1682 Prof. Univ. Leiden; F.: Staatsrecht; Verö.: Theses inaugurales iuridicae 1673, Institutiones iuris publici selectissimae modernum imperii Romani statum...1683, Jusprincipis in subditos temporarios 1689, De actionis perpetuatione 1696, Universum jus civile privatum ad methodum Institutionum Justiniani 1697, Institutiones juris naturae et gentium ad methodum Hugonis Grotii 1718, Disputatio ex jure naturae et gentium 1719; Son.: Institutiones iuris publici 1691 von Johann Friedrich Pfeffinger kommentiert (Vitriarius illustratus), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 42, Halbband 1 Noten, 24, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 250f., IBI 3, 1117c, ADB 40, 82

SCHWEDER, Gabriel, Prof. Dr.; geb. Cöslin 18. 05. 1648; gest. Tübingen 30. 04. 1735; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Tübingen, Hofgerichtsadvokat, 27. 01. 1674 Promotion, 1677 Rat Württemberg, Beisitzer Hofgericht, 1681 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht; Verö.: Introductio in ius publicum imperii novissimum 1681, 2. A. 1685, 3. A. 1691, 4. A. 1696, 5. A. 1701, 6. A. 1707, 7. A. 1711, 8. A. 1712, 9. A. 1722 10. A. 1733, Disputatio varii ex civilis privati publici atque feudalis iuris prudentia ... 1731, 2. A. 1775; Son.: Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 22, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 243, IBI 2, 982a, ADB 33, 323f.

PACHELBEL-GEHAG (PACHELBERG, PACHELBL), Wolfgang Gabriel, Dr.; geb. Wunsiedel 10. 06. 1649; gest. Onolzbach 26. 11. 1728; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, 1678 Promotion, Landgerichtsadvokat, Rat Ansbach, Assessor, 1703 Geheimrat Brandenburg-Kulmbach; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Jöcher, ADB, Jugler, Vocke, Fikenscher 2, Hirsching, Jöcher/Adelung, Weidlich 1, DBA 926,264-329, 1431,223, DBI 3, 1507a, IBI 2, 821c

KULPIS, Johann Georg von, Prof. Dr.; geb. Alsfeld/Oberhessen 19. 12. 1652; gest. Bad Teinach/Württemberg 02. 09. 1698; WG.: 1670 Studium Geschichte, Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Frankfurt am Main, Gießen, 15. 08. 1678 Lizentiat, Promotion (Dr. iur.), Hofmeister, 1680 Rat Graf von Leiningen-Westerburg, 1681 Privatdozent Univ. Gießen, 1683 o. Prof. Univ. Straßburg, 1686 Oberrat, Vizedirektor Kirchenrat Straßburg, 1691 Reichshofrat, 1693 geheimer Rat, Kirchenratsdirektor, 1694 Nobilitierung, Diplomat; F.: Reichsrecht, Staatsrecht; Verö.: Dissertatio de legationibus statuum imperii 1678, Collegium Grotianum super iure belli ac pacis 1682, Civis germani de Germanicarum legum veterum ac Romani iuris in republica nostra origine autoritateque praesenti dissertatio epistolica 1682 (hg. unter dem Pseudonym Sincerus Konrad), Dissertatio de studio recte instituendo et scriptoribus eo pertinentibus 1688, Dissertatio de observantia imperiali vulgo Reichs-Herkommen 1685; Son.: auch Sulpicius genannt, Jugler Johann Friedrich, Beyträge zur juristischen Biographie 1, 7, ADB 17, 364, DBE 6, 165, IBI 2, 618a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 2, 1884, 244f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 181, 241

FRACHETTI, Hieronymus; geb. um 1660; WG.: Staatsrechtler; F.: Staatsrecht; Son.: erwähnt 1681, Stepf, DBA 335,220, DBI 1, 573b, IBI 1, 401a

SCHACK, Johann, Prof. Dr.; geb. Wollin 1661; gest. 1714; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1693 Promotion, ao. Prof., 1704 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: Staatsrecht; Verö.: Connexio institutionum iuris 1700, De venditione rei alienae 1710; Son.: Kosegarten J. Geschichte der Univ. Greifswald 1856f. 279, ADB, Vanselow, Jöcher, DBA 1085,58-60, DBI 4, 1760c, IBI 2, 971b

STAPF, Johann Sigmund, Prof.; geb. 1666; gest. 1742; WG.: 1719 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Ius naturae et gentium 1735; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 37

HOHENHARD, J. P. Ludewig von; geb. um 1670; WG.: Staatsrechtler; Son.: erwähnt 1708, Raßmann Pseud., DBA 558,89, DBI 2, 924c, IBI 2, 537b

RINK, Eucharius Gottlieb, Prof. Dr.; geb. Stötteritz bei Leipzig 11. 08. 1670; gest. Altdorf 09. 02. 1745; WG.: 1687 Studium Philosophie, Politik, Geschichte, Staatsrecht Univ. Leipzig, Altdorf, Halle, Hofmeister, 1697 Promotion Univ. Altdorf, Doz. Univ. Altdorf, 1701 Reichskabinett Wien, 1703 Leipzig, 1707 Prof. Univ. Altdorf, 1732 kaiserlicher Rat; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Traktat über das Münzwesen 1701, Dissertatio de collisione legum naturalium 1709, Collegium disputatorium iuris publici 1714; Son.: 1739 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, Historiker, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 636, ADB, DBE, IBI 2, 922a,

STRUVE, Burkhard Gotthelf, Prof. Dr. Dr.; geb. Weimar 26. 05. 1674; gest. 1738; WG.: Vater Rechtsprofessor (Georg Adam Struve), 1687 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Helmstedt, Frankfurt, 1691 Promotion Univ. Halle (Dr. phil.), 1697 Bibliothekar, Prof. Univ. Jena (Geschichte, Rechtswissenschaft), 1702 Promotion Univ. Halle (Dr. iur.), 1704 Prof. Univ. Jena (Geschichte), 1712 fürstlicher Rat Sachsen, Historiograph, ao. Prof. Univ. Jena (Rechtswissenschaft), 1730 Hofrat, o. Prof. Univ. Jena (Rechtswissenschaft); F.: Staatsrecht, Lehnrecht; Verö.: Bibliotheca iuris selecta 1703, 8. A. 1756, Syntagma iuris publici imperii Romano-Germanici 1711, Corpus iuris publici imperii nostri Romano Germanici 1726, 3. A. 1738, Elementa iuris feudalis 1737, Iurisprudentia heroica seu ius quo Illustres utuntur privatum 1743-1753 (posthum hg. v. Hellfeld); Son.: Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 77f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 241, 299, IBI 2, 1042c

HASS, Martin, Prof.; geb. 1677; gest. 1750; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Son.: Stepf, DBA 482,104, DBI 2, 801c, IBI 2, 506a

SCHMIER, Franz, Prof. Dr.; geb. Grönenbach/Schwaben 13. 10. 1679; gest. Salzburg 22. 11. 1718; WG.: Vater Gutsverwalter der Fugger, Bruder Prof. (Benedict Schmier), Klosterschule Ottobeuren, 1696 Ordensprofess, 1699 Studium Philosophie, Theologie, kanonisches Recht Univ. Salzburg, 1703 Priesterweihe, 1706 Lizentiat (theol.), Promotion (Dr. iur.), Prof. Univ. Salzburg, 1708 Dekan Juristenfakultät, 06. 11. 1713-1718 Rektor Univ. Salzburg, 1717 geheimer Rat; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: Jurisprudentia canonico-civilis Bd. 1ff. 1716, Consultationes canonicae de coadjutoribus et coadjutoriis ecclesiarum perpetuis pro ecclesiis Germaniae electivis potissimum conscriptae 1724, Iurisprudentia publica imperii romano-germanici nova et scientifica methodo decorata (posthum) 1771; Son.: Sterbeort unsicher (DBE/ADB Feldkirch/Vorarlberg), Kövér A. Franz Schmier aus Ottobeuren als Kanonist von Salzburg (in) Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 77 (1966) 172, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 686, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 250, DBE, ADB 32, 32f.

GALL, Joseph Edler von; geb. um 1680; WG.: Rat, Jurist; F.: Staatsrecht; Son.: Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 367,1-3, DBI 2, 626a, IBI 1, 418a

TREUER, Gottlieb Samuel, Prof. Dr. Dr.; geb. Jakobsdorf bei Frankfurt an der Oder 24. 12. 1683; gest. Göttingen 25. 02. 1743; WG.: 1700 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Leipzig, 1702 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1707 Assessor phil. Fakultät, Prof. Ritterakademie Wolfenbüttel (Philosophie, Geschichte), 1714 o. Prof. Univ. Helmstedt (phil. Fak.), 29. 12. 1730 o. Prof. Univ. Helmstedt (juristische Fakultät), 31. 01. 1731 Promotion (Dr. iur.) Univ. Helmstedt, Hofrat, 1734 Prof. Univ. Göttingen (Staatsrecht); Verö.: Geschlechts-Historie der von Münchhausen 1741, Paedia iuris feudalis universalis 1753; Son.: DBE, IBI 3, 1083a, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 147, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 311

LENGNICH, Gottfried, Dr.; geb. Danzig 04. 12. 1689; gest. Danzig 28. 04. 1774; WG.: Studium Staatsrecht, Geschichte Univ. Halle, 1713 Promotion, 1729 Prof. akademisches Gymnasium Danzig, Stadtsyndikus, 1739 Legationsrat Sachsen; Verö.: Geschichte der preußischen Lande königlich-polnischen Antheils seit dem Jahre 1526 Bd. 1ff. 1722ff., Ius publicum regni Poloniae 1742, 2. A. 1765f., Ius publicum Prussiae Polonicae 1758, Staatrecht der polnischen Preußen (übersetzt v. Kunold G.) 1761, Zulaga Gedanensium civitati ab ordinibus asserta 1761, Der Stadt Danzig von den gesammten Ordnungen behauptetes Recht zur Bürgerzulage (übersetzt) 1761; Son.: Ehrenakademiemitglied Sankt Petersburg, IBI 2, 648c

SCHMAUSS, Johann Jacob, Prof.; geb. Landau/Elsass 10. 03. 1690; gest. Göttingen 08. 04. 1757; WG.: 1707 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Halle, 1712 Dozent Univ. Halle, 1721 Verwaltungsdienst Baden-Durlach, 1728 geheimer Rat, 1734-1757 Prof. Univ. Göttingen; F.: Reichsstaatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Kurzer Begriff der Reichshistorie 1720, Corpus iuris publici Germanici academicum 1722, Corpus iuris publici S. R. imperii academicum 1722, Neuauflage 1794, Corpus iuris gentium academicum 1730, Einleitung zur Staatswissenschaft 1741ff., Compendium iuris publici S. R. J. 1746, Sammlung unterschiedlicher teils gedruckter teils ungedruckter Schriften über die römische Königswahl 1751, Historisches ius publicum des deutschen Reichs 1752, 2. A. 1754, Neues System des Rechts der Natur 1754, Kurze Erläuterung und Verteidigung seines Systema iuris naturalis 1755, Akademische Reden und Vorlesungen über das deutsche Staatsrecht (posthum hg. v. Heldmann J. A. H.) 1766; Son.: Schüler Gundlings/Thomasius', Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 125f., Halbband 1 Noten, 75, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, Würdigung JuS 1985, 843 (Sellert Wolfgang), IBI 2, 975b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 311

HELFFERICH (HELFERICH), Johann Jakob, Prof. Dr.; geb. Göppingen 05. 01. 1692; gest. Tübingen 23. 08. 1750; WG.: Vater Bürgermeister (Johann Georg Helfferich), 1707 Immatrikulation Univ. Tübingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Halle, Leipzig, Weimar, Gießen, Marburg, Wetzlar, 1714 o. Prof. Collegium illustre Tübingen, Studienreise nach Holland, England, Paris, 1716 Promotion Univ. Tübingen, 1729 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht, Lehnrecht; Verö.: Specimen primum et secundum Jurisprudentiae principum ordinumque imperii romano germanici privatae 1745; Son.: geboren 1691 oder 1692, Moser 2, Jeniche, Jöcher/Adelung, Meusel Schriftst., Stepf, ADB, DBA 506, 178-186, DBI 2, 838a, IBI 2, 515a

HOFFMANN, Christian Gottfried, Prof. Dr.; geb. Lauban/Lausitz 08. 11. 1692; gest. 01. 09. 1735; WG.: 1711 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1716 Promotion Univ. Halle, 1718 Prof. Univ. Leipzig, 1723 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Staatsrecht, Naturrecht, Völkerrecht; Verö.: Praecognita generalia iurisprudentiae 1723, Dissertatio de iure Romano defectum iuris universalis 1718, Dissertatio de naevis iurisprudentiae Germanicae 1718, Historia iuris Germano-Justinianei 1718; Son.: Mitglied Akademie der Wissenschaften Berlin, ADB, Götten, Jöcher, Hirsching, Otto Oberlaus., Stepf, Berner, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 115, DBA 551,403-433, DBI 2, 914c, IBI 2, 536a

BÜNAU, Heinrich Graf von; geb. Weißenfels 02. 06. 1697; gest. Oßmannstedt bei Weimar 07. 04. 1762; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatsdienst Kursachsen, 1727 Präs. Konsistorium Dresden, 1732 Verwalter Grafschaft Mansfeld, 1740 Gesandter Mainz, Reichshofrat Karls VII., 1745 Statthalter Dresden, Historiker, Bibliothekar; F.: Staatsrecht; Verö.: Genaue und umständliche teutsche Kaiser- und Reichsgeschichte Bd. 1ff. 1728ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 129, ADB, DBE

SURLAND, Johann Julius, Syndikus; geb. um 1700; gest. 1748; Verö.: Grundsätze des europäischen Seerechts 1750, Erläutertes Recht der Deutschen nach Indien zu handeln 1752, Grundsätze des deutschen Staatsrechts 1757; Son.: Götten, Schröder, Winckler, DBA 1250,438-464, DBI 4, 2014b, IBI 2, 1046c

TROTZ, Christian Heinrich, Prof. Dr.; geb. Colberg 1701; gest. 1773; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Danzig, Halle, Marburg, Utrecht, 1730 Promotion Univ. Utrecht, 1741 o. Prof. Univ. Franeker, 1754 Prof. Utrecht; F.: Staatsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Ad leges foederati Belgii fundamentales 1751, Oratio inaug. de iure foederati Belgii publico 1755, Ius agrarium foederati Belgii 1751-1754, Wächters kleine Schriften 1733, Jacobi Gothofredi Opera minora (Hg.) 1733, Tractatus iuris de memoria propagata 1734, Editio Merilli Commenarii in Institutiones (Hg.) 1739, Guillelmi Marani Opera omnia (Hg.) 1741; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 147, IBI 3, 1085b

MOSER (VON FILSECK UND WEILERBERG), Johann Jacob, Prof. Rat; geb. Stuttgart 18. 01. 1701; gest. Stuttgart 30. 09. 1785; WG.: Vater Beamter, Gymnasium Stuttgart, 1717 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1720 ao. Prof. Univ. Tübingen, Regierungsrat Württemberg, Rechtsgutachter Wien, 1722 Stuttgart, 1724 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter Reichshofrat Graf Nostitz' Wien, 1726 wirklicher Regierungsrat Stuttgart, 1727 tit. Prof. collegium illustre Tübingen, 1734 Regierungsmitglied Herzog Karl Alexander Württemberg, 1736-1739 Direktor, Ordinarius Spruchkollegium Univ. Frankfurt an der Oder, Rechtsgutachter, Publizist, Diplomat, 1742 geheimer Rat, Kanzleichef, 1747 dirigierender geheimer Rat Hessen-Homburg, 1749 Gründung Staats- und Kanzleiakademie Hanau, 1751 Landschaftskonsulent Württemberg, Konsulent Stuttgart, 1759 Verhaftung Ludwigsburg, 1759-1764 Inhaftierung (politische Gründe), Privatgelehrter, Konsulent, 1770 Ruhestand; F.: Staatsrecht; Verö.: Merkwürdige Reichshofrats-Conclusa 1726, Reichs-Fama 1727ff., Bibliotheca iuris publici S. R. Germanici Imperii 1729ff., Miscellanea iuridico-historica 1729, Grund-Riss der heutigen Staats-Verfassung des Teutschen Reichs 1731, 2. A. 1735, 3. A. 1738, 4. A. 1742, 5. A. 1745, 6. A. 1748, 7. A. 1754 Nachdruck 1981, Nachdruck 7. A. 2001, Compendium iuris publici Regni moderni germanici 1731, 2. A. 1735, Derer Saltzburgischen Emigrationsacten (Hg.) 1732, Vermischte Schriften 1733ff., Syntagma dissertationum selectiorum ius publicum 1735, Corpus iuris evangelicorum ecclesiastici oder Sammlung Evangelisch-Lutherisch- und Reformierter Kirchenordnungen 1737, Historisch- und rechtliche Betrachtung des Recursus von denen höchsten Reichs-Gerichten an den Reichs-Convent 1737ff., Teutsches Staatsrecht 1737-1754, Einleitung zu dem Reichs-Hof-Raths-Proceß 1738ff., Dissertatio juris evangelicorum ecclesiastici de formula absolutionis confidentium 1739, Auserlesene Reichshofrat-Conclusa 1740, Staatsrecht des fürstlichen Hochstifts Konstanz 1740, Staatsrecht des fürstlichen Hochstifts Augsburg 1740, Staatsrecht des kurfürstlichen Erzstifts Trier 1740, Nachlese ungedruckter doch rarer Staatsbedenken 1743ff., Alte und neue Reichshofrats-Conclusa 1743ff., Opuscula academica 1745, Beiträge zum neuesten Staatsrechte und Staatshistorie Deutschlands 1749, Hanauische Berichte von Religions-Sachen 1750, Einleitung zu den Kanzleigeschäften 1750, Anmerkungen zu dem modo procedendi antiquo 1750, Von kaiserlichen Machtansprüchen 1750, Vermischte Abhandlungen aus dem europäischen Völkerrecht 1750, Deutsches Staatsarchiv 1751ff., Neue Berichte von Religions-Sachen 1751ff., Vermischte Berichte von Religions-Sachen 1752, Einleitung in das kurfürstlich und herzogliche braunschweig-lüneburgische Staatsrecht 1755, Einleitung in das kurfürstliche-pfälzische Staatsrecht 1762, Kurzgefasste Historie der Religionsangelegenheiten 1756, Nebenstunden von deutschen Staatssachen 1757f., Johann Jacob Mosers gesammelt und zu gemeinnützigen Gebrauch eingerichtete Bibliothek 1758, Gesammelte Bibliothek von Ökonom- Polizei- Handlungs- Manufaktur- mechanischen und Bergwerksgesetzen 1758, Kurze Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1760, Grundsätze des jetzt üblichen europäischen Völkerrechts in Friedenszeiten 1763, 2. A. 1777, Grundsätze des Besteuerungsrechtes der deutschen Reichsstände 1765, Abhandlungen über den Hofgottesdienst eines Landesherren 1765, Beantwortung der Frage wie viel Soldaten eines deutschen Reichsstandes Land zu erhalten schuldig sei 1765, Abhandlungen von Provisionalverfügungen während des Rechtsstreits zwischen Landesherren und dessen Landesständen 1765, Von der deutschen Landstände-Konvention ohne Bewilligung 1765, Neues teutsches Staatsrecht 1766-1782, Von Comitial-Handlungen über denen Religionsbeschwerden 1767, Bedenken von der Kammergerichtsvisitation 1767, Neuestes Reichsstaatshandbuch 1768, 2. A. 1774, Lebensgeschichte (Autobiographie) 1768, 2. A. 1971, 3. A. 1777 (Johann Jakob Moser - ein schwäbischer Patriot bearb. v. Röder Siegfried) Neudruck 1971, Von der teutschen Reichs-Stände Landen deren Landständen Unterthanen Landes-Freyheiten Beschwerden Schulden und Zusammenkünfften 1769, Von dem neuesten Zustande des besonderen teutschen Staatsrechts 1770, Neueste Geschichte der teutschen Staats-Rechts-Lehre und deren Lehrer 1770, Neueste Bibliothek des allgemeinen Teutschen Staats-Recht 1771, Von der Evangelischen Reichsstände Collegial-Rechten 1772, Von dem corpus evangelicorum 1772, Über den Ausdruck corpus evangelicorum 1772, Einleitung in das markgräflich-badische Staatsrecht 1772, Von der Reichs-Staettischen Regiments-Verfassung 1772, Von denen Kayserlichen Regierungs-Rechten und Pflichten 1772ff., Teutsches auswärtiges Staats-Recht 1772 Neudruck 1967, Abhandlungen vom deutschen Kirchenrechte 1772, Abhandlungen verschiedener Rechtsmaterien 1772ff., Vermischte Nachrichten von reichsritterschaftlichen Sachen 1772f., Von der Landeshoheit im Geistlichen 1773 Neudruck 1985, Von der Landes-Hoheit in Policey-Sachen 1773, Von der Landeshoheit in Cameral-Sachen 1773, Von der Landeshoheit in Steuer-Sachen 1773, Von der Landeshoheit im Weltlichen 1773 Neudruck 1967, Teutsches nachbarliches Staatsrecht 1773 Neudruck 1967, Von dem Ansehen der Rechtsgelehrten in deutschen Sachen 1773, Rechtliche Bedenken von Aufhebung des Jesuitenordens 1774, Von der Teutschen Lehens-Verfassung nach denen Reichs-Grenzen und dem Reichs-Herkommen 1774, Reichstädtisches Magazin 1774f., Von dem reichsständischen Schuldenwesen 1774, Fortgesetzte Nachrichten von des Jesuitenordens Aufhebung 1775, Neueste Geschichte der unmittelbaren Reichsritterschaft 1775, Erläuterung des westphälischen Friedens 1775f., Vom Recht des Kaisers in Landes-Friedensbruch-Sachen 1775, Von der Verbindung der evangelischen Reichsgerichtsbeisitzer an die Schlüsse des corpus evangelicorum 1775, Von den Rechten und Pflichten des Reichskammergerichts 1775, Von dem Rekurs an die Kammergerichtsvisitation 1775, Beiträge zu reichsritterschaftlichen Sachen 1775, Von der kaiserlichen Konkurrenz bei den Kammergerichtsurteilen 1776, Erste Grundlehren der deutschen Staatsgeschichte 1776, Grundlehren des deutschen Staatsrechts 1776, Aus "Versuch des neuesten Europäischen Völker-Rechts in Friedens- und Kriegszeiten" 1777ff., Nochmals befestigte Verbindlichkeit der evangelischen Reichsgerichtsbeisitzer 1777, Auszug aus meinem neuen Staatsrechte 1778, Erste Grundlehren des jetzigen europäischen Völkerrechts in Friedens- und in Kriegszeiten 1778, Betrachtungen über die Wahlkapitulation Joseph II. 1778 (Von der kaiserlichen Wahlkapitulation neu bearb. v. Häberlin C. F. 1792), Anmerkungen über das Absterben des kurfürstlichen Hauses Bayern 1778, Bayrischer Erbfolgekrieg 1779, Beiträge zu dem neuesten europäischen Völkerrechte in Kriegszeiten 1779ff., Beyträge zu dem neuesten Europäischen Gesandtschaffts-Recht 1781, Von der zukünftigen pfalz-zweibrückischen Landesfolge 1781, Entwicklung des Begriffs unstandesmäßiger Ehen 1781, Zusätze zu dem neuen deutschen Staatsrechte 1781, Rechtliche Gutachten über die zwischen dem Erzhause Österreich und den Insassen der Markgrafschaft Burgau herrschenden Streitigkeiten 1781, Abhandlungen über die Ausländer-Fähigkeit und Unfähigkeit zu deutschen geistlichen Würden 1783, Einleitung in das kurfürstlich-bayerische Staatsrecht 1784, Ueber den Diensthandel deutscher Fürsten 1786, Beiträge zu dem neuesten europäischen Völkerrecht in Friedenszeiten 1787, (Moser Johann Jakob Mömpelgardisches Staatsrecht) hg. v. Stein Wolfgang Hans Stein 1983; Son.: auch Cäsarin, Charitinus, Weyhlerberg, Pseudonym Dr. Weilerberger, Pietist, ADB, Brümmer 1, Hirsching, Hörner Augsburg, Jenichen, Jöcher/Adelung, Meusel/Künstler, Moser 3, Raßmann/Pseud., Recke 2, Richter, Strieder, Weidlich 1, Weidlich 2, Schmid A. Das Leben Johann Jacob Mosers 1868, ZRG GA 48 (1928), 132, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 425, Rürup R. Johann Jacob Moser 1965, Schömbs E. Das Staatsrecht Johann Jacob Mosers 1968, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 222, 258ff., Johann Jacob Moser - Politiker, Pietist, Publizist hg. v. Gestrich Andreas/Lächele Rainer, Kleinheyer/Schröder, Jus 1985, 670 (Lauf Adolf), DBA 185, 355, 860, 387-458, 861, 1-182, 1431, 149, DBI 3, 1410a, IBI 2, 772a

BUDÄUS, Johann Christian Gotthelf, Dr.; geb. Budissin 1702; gest. 31. 12. 1770; WG.: 1720 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Wittenberg, 1724 Oberamtsadvokat Markgrafschaft Oberlausitz, 1731 Promotion, Rat Kursachsen, 1755-1766 historische Forschungen; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Gedanken von einer zum Staatsrecht eingerichteten Historie einzelner deutscher Staaten 1732; Son.: Pseudonym Justini de bona mente, Dikaiophili

ICKSTATT, Johann Adam Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Vockenhausen bei Eppstein im Taunus 06. 01. 1702; gest. Waldsassen/Oberpfalz 17. 08. 1776; WG.: 1725 Studium Mathematik, Philosophie Univ. Marburg (Wolff), Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Mainz, 1730 Promotion (Dr. iur.), 1730 Prof. Univ. Würzburg, 1741 Erzieher Kurfürst Maximilian III., Joseph von Bayern, Berater Karl VII. Albrecht München, 1745 Nobilitierung, geheimer Rat, 1746 o. Prof., Direktor Univ. Ingolstadt, Kurfürstenberater, Universitätsreformer; F.: Staatsrecht; Verö.: Meditationes praeliminares de studio juris ordine atque methodo scientifica instituendo 1731, Opuscula iuridica varii argumenti Bd. 1f. 1747ff., Gründliche Abhandlung von den Jagdrechten 1749, Disquisitio de capitulorum metropolitanorum 1758, Vindiciae territorialis potestatis adversus capitulationum compactorum et litterarum reversalium abusus 1759, Vindiciae iuris caesarei investiendi et iuramenta fidelitatis de novo recipiendi a vasallis 1762, Verteidigtes ius regium in ecclesiasticis 1763, Aktenmäßig erwiesene Lehenseigenschaft der ehemalig gräflich-wolfsteinischen reichlehnbaren Herrschaft 1764, Rettung der Landeshoheit gegen den Missbrauch der Kapitulationen 1765, Grundsätze von dem Majestätsrechte der oberen Herrschaft und dessen Folgen 1765, Gründliche Abhandlung von den Reichs- Kollegial- Deputations- und den Kreistagen 1772; Son.: Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Wegele Geschichte der Univ. Würzburg 1882, 428, NDB, DBE, IBI 2, 561c, Kreh F. Leben und Werk des Reichsfreiherrn Johann Adam von Ickstatt 1974, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 382, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 249, Kleinheyer/Schröder

HARPPRECHT, Johann Heinrich Freiherr von; geb. Tübingen 09. 07. 1702; gest. Wetzlar 25. 10. 1783; WG.: Vater Jurist (Moritz David Harpprecht), 1719 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 24. 08. 1724 Hofgerichtsadvokat, 1727 Hofrat, 1733 Justizdirektor Neustadt, Mitglied Regierungskollegium Stuttgart, 1739 Direktorialgesandter Ulm, 1740 Reichskammergerichtsassessor, 1762 Pfennigmeister, 1764 Nobilitierung; F.: Staatsrecht; Verö.: Staats-Archiv des kayserlichen und heiligen römischen Reichs-Cammer-Gerichts Bd. 1ff. 1757ff., (Geschichte des kaiserlichen und Reichs-Cammer-Gerichts unter der Regierung Carl des Fünften) Bd. 5f. 1767ff., Nachricht von den Schicksalen des Reichs-Cammer-Gerichts 1757ff.; Son.: IBI 2, 500b

SENCKENBERG, Heinrich Christian von, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 19. 10. 1704; gest. Wien 30. 06. 1768; WG.: Vater Arzt, Bruder Mediziner (Johann Christian Senckenberg), 1719 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Halle, Leipzig, 1729 Lizentiat Univ. Gießen, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1730 Rechtsbeistand Rheingraf zu Dhauns, 1735 ao. Prof. Univ. Göttingen, Syndikus, Beisitzer Juristenfakultät, 1736 o. Prof. Univ. Göttingen, 26. 11. 1736 Promotion Univ. Gießen, 1738 Promotion Univ. Göttingen (Philosophie), 18. 04. [30. 10.] 1738 Prof. Univ. Gießen, Regierungsrat, 20. 10. 1743 geheimer Justizrat Gießen, 1744 Fürstenberater Frankfurt am Main, 07. 10. 1745-1768 Reichshofrat, 1751 Reichsfreiherr Wien; Verö.: Selecta iuris et historiarum 1734-1742, Anfänge der alten mittleren und neuen teutschen Rechtsgelehrsamkeit 1737, Iuris feudalis primae lineae 1737, Disquisitio de feudis Brunsvicensibus et Luneburgicis 1738, De usu iuris feudalis Longobardici in Germaniae terris 1739, Meditationum ex universo iure et historia 1739, 2. A. 1782, Gedanken vom Erbmannlehen 1740, Corpus iuris feudalis Germanici 1740, De forma systematis J. R. G. monarchico-democratici 1742, Brachylogus iuris civilis 1743, Sammlung von ungedruckten und raren Schriften zur Erläuterung des Staats- des gemeinen bürgerlichen und Kirchenrechts 1745ff., Neue und vollständige Sammlung der Reichs-Abschiede (Hg.) Teil 1ff. 1747ff., Methodus iurisprudentiae 1756, Gedanken von dem jederzeit lebhaften Gebrauch des uralten deutschen bürgerlichen und Staatsrechts 1759, Corpus juris Germanici (Hg.) Bd. 1f. 1760ff., Abhandlungen der wichtigen Lehre von der kaiserlichen höchsten Gerichtsbarkeit 1760, Vorläufige Einleitung zu der ganzen in Deutschland üblichen Rechtsgelehrsamkeit 1762, 2. A. 1764, De iudicio camerali hodierno 1764, Visiones diversae de collectionibus legum Germanicarum 1765, Vita ab ipso describi inchoata (posthum) 1782, De iure primariarum precum regum Germaniae (posthum) 1784; Son.: Todesdatum ungewiss (30. 05. 1768 Gießener Vorlesungen), Senkenberg Reinhard Karl Vita Henrici Christiani liberi baronis de Senkenberg 1782, Strieder 14, 203 (Schriftenverzeichnis), ADB 34, 1, Kriegk G. Die Brüder Senckenberg 1869, Stintzing R./Landsberg E. Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Bd. 1ff. 1880ff. Neudruck 1957, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 441, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 989b, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, 57

RIEGGER, Paul Joseph (Ritter von), Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 29. 06. 1705; gest. Wien 02. 12. 1775; WG.: Vater Kanzleibeamter, 1722 Magister (phil.),  Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1729 Lizentiat, 1733 Promotion (Dr. iur.), Prof. Univ. Innsbruck (Naturrecht, deutsche Reichsgeschichte, Jus publicum), 1749 Prof. savoyische Ritterakademie Wien, 1751 Prof. Theresianum, 1753 Prof. Univ. Wien, 1764 Nobilitierung, Forderung nach Trennung von Kirche und Staat; F.: Naturrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Historia imperii Romano-Germanici 1753, Exercitatio de scriptura sacra primo iuris ecclesiastici fonte 1755, Delineatio historiae Germaniae in tabulis 1756, Corpus iuris ecclesiastici 1756, Exercitatio de iuris ecclesiastici origine 1756, Corpus iuris publici et ecclesiastici 1757, 2. A. 1775, Exercitatio de conciliis iuris ecclesiastici altero fonte 1757, Prolegomena ad ius ecclesiasticum 1764, Corpus iuris ecclesiastici austriaci 1764, Exercitatio de collectionibus iuris ecclesiastici antiqui 1765, Institutiones iurisprudentiae ecclesiasticae Teil 1ff. 1765ff., Syntagma selectarum dissertatio ad illustrationes iuris ecclesiastici 1766, Opuscula iuris ecclesiastici varii argumenti 1767, Specimen corporis iuris ecclesiastici Regni Hungariae 1768ff., Corpus iuris ecclesiastici Bohemici et austriaci 1770, De poenitentiis et poenis ecclesiasticis 1772, Principia iuris ecclesiastici Germaniae 1773, Dissertatio de magia 1773, Elementa iuris ecclesiastici 1774, Compendium elementorum iuris ecclesiastici; Son.: Mitglied Bücherzensurkommission, Wander von Grünwald J. Biographie der beiden Ritter von Riegger 1797, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, Weidlich 2, Jöcher/Adelung, Wurzbach,  ADB, Seifert E. Paul Joseph Riegger 1973, Kleinheyer/Schröder, DBE,  DBA 1037,127, 1037,132-149, DBI 3, 1679a, IBI 2, 920c, Oberkofler Gerhard/Goller Peter Geschichte der Universität Innsbruck (1669-1945) 2. A. 1996, 57

KREITTMAYR, Wiguläus Xaverius Aloysius von, Kanzler; geb. München 14. 12. 1705; gest. München 27. 10. 1790; WG.: aus bürgerlicher Familie, Jesuitenkolleg München, Studium Philosophie Univ. Salzburg, Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, Staatsrecht, Geschichte Univ. Leiden, Utrecht, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, 1725 Hofrat Bayern, 1740 Beisitzer rheinisches Vikariatshofgericht, 1742 Reichshofrat, 1745 Hofratskanzler München (Kurfürst Max III. Joseph), Nobilitierung, 1749 Vizekanzler, Konferenzminister, 1751 Strafgesetzbuch (Codex juris Bavarici criminalis), 1753 Zivilprozessordnung (Codex juris Bavarici judicarii), 1756 Zivilgesetzbuch (Codex Maximilianeus Bavaricus civilis), 1758 geheimer Kanzler, Oberlehenspropst, Mitbegründer bayerische Akademie der Wissenschaften; Verö.: Codex iuris Bavarici Judicarii 1751, Anmerkungen über den Codicem Juris Bavarici Criminalis 1752, 3. A. 1785, Anmerkungen über den Codicem Juris Bavarici Judicarii 1753, 4. A. 1810, Commentarius in codicem Maximilianeum Bavarici civilem 1756ff., Codex Maximilianus Bavaricus civilis 1758, 2. A. 1788, Codex Maximilianus Bavaricus iudicialis 1758ff., Supplementum et index generalis 1758ff., Novus codex iuris Bavarici criminalis 1758, 2. A. 1788, Anmerkungen über den Codicem Maximilianeum Bavaricum Civilem Bd. 1ff. 1759ff., Grundriss der gemeinen und baierischen Privatrechtsgelehrsamkeit 1768, Grundriss des allgemeinen deutschen und bayerischen Staatsrechts 1769, Sammlung der neuesten und merkwürdigsten kurbaierischen Generalien und Landesverordungen 1771, Compendium codicis Bavarici 1773, 2. A. 1776; Son.: Freiherr von Kreittmayr hg. v. Bauer Richard/Schlosser Hans 1991, Kleinheyer/Schröder, DBE 6,93, IBI 2, 615b, ADB 17, 102ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 449

DRÜMEL, Johann Heinrich, Prof.; geb. Nürnberg 12. 04. 1707; gest. Salzburg 29. 07. 1770; WG.: Studium Philosophie, Theologie, Geschichte, Rechtswissenschaft, 1730 Kandidat Nürnberg, Konrektor Gymnasium Heilbronn, 1732 Konrektor Nürnberg, 1747 Prof. Gymnasium Regensburg, Konversion zum Katholizismus, 1762 Hofrat Passau, 1767 Prof. Univ. Salzburg (Staatsrecht); Son.: IBI 1, 329b

SCHEIDT, Christian Ludwig, Prof. Dr.; geb. Waldenburg/Württemberg 26. 09. 1709; gest. Hannover 25. 10. 1761; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Altdorf, Straßburg, Halle, 1737 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1738 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1739 o. Prof. Univ. Kopenhagen, 1748 Bibliothekar Hannover; Verö.: Historische und diplomatische Nachrichten von dem hohen und niederen Adel in Teutschland 1754, Mantissima documentorum 1755, Anmerkungen und Zusätze zu Mosers Einleitung in das braunschweigisch-lüneburgische Staatsrecht 1757, Commentatio de Bacellariis et Isauris ... (posthum hg. v. Jugler J. F.) 1781; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 168, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, DBE

RITTER, Johann Daniel, Prof. Dr. Mag.; geb. Glanz bei Breslau 16. 10. 1709; gest. Wittenberg 15. 05. 1775; WG.: 1730 Studium Philosophie Univ. Leipzig, 1732 Sponsion (Mag. phil.), 1735 Prof. Univ. Leipzig (Philosophie), 1744 Hofrat, Justizrat. Prof. Univ. Wittenberg (Geschichte), 1748 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1754 Prof. Univ. Wittenberg (Rechtswissenschaft); F.: Staatsrecht; Verö.: Theodosius-Ausgabe 1736-1745, Historia iuris 1748 (begr. v. Heineccius), Dissertatio de fetialibus 1732; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 231, Halbband 1 Noten, 150, IBI 2, 923b

NEUREUTER, Johann Georg, Präs. RKG Prof. Lic. iur.; geb. Mainz 20. 10. 1709; gest. Mainz 19. 01. 1757; WG.: Studium Philosophie Univ. Mainz, 1732 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Reichskammergerichtspraktikant Wetzlar, 1736 Promotion Lic. jur., 1740 ao. Prof. für Staatsrecht Univ. Mainz, 1742 Syndikus Univ. Mainz, 1747 Hofgerichtsrat, 1753 Reichskammergerichtspräsident; F.: Staatsrecht; Son.: Jahns Das Reichskammergericht und seine Richter 2003, 13ff., IBI 2, 790b

MEIXNER, C. F.; geb. um 1710; WG.: Jurist; Verö.: Rechtliche Abhandlungen worinnen besondere sowohl aus denen gemeinen bürgerlichen Gesetzen als aus dem deutschen Staatsrecht entstehende Fragen erörtert werden 1760ff.; Son.: erwähnt 1759, Weidlich 1, DBA 823,281-282, DBI 3, 1350c, IBI 2, 733b

WIEDEBURG, Friedrich, Prof.; geb. um 1710; gest. 1758; WG.: Jurist, Historiker; Verö.: Sammlung vermischter Anmerkungen aus dem Staatsrecht und den Geschichten 1751; Son.: ADB, Thiess, Denina, Meusel Schriftst., DBA 1365,13-21, DBI 4, 2204b, IBI 3, 1149c

HEUMANN VON TEUTSCHENBRUNN, Johann von, Prof. Dr.; geb. Muggendorf/Oberfranken 11. 02. 1711; gest. Altdorf 29. 09. 1760; WG.: 1730 Studium Rechtswissenschaft Univ. Altdorf, 1734-1738 Hofmeister Wien, 1739 Rat, Amtmann Fürstenhof Weimar, 1740 Promotion, ao. Prof., 1744 o. Prof. Univ. Altdorf, 1757 geheimer Rat Markgraf Friedrich von Bayreuth, Rechtskonsulent Stadt Nürnberg, Nobilitierung; F.: Institutionen, Pandekten, Staatsrecht; Verö.: Opuscula quibus varia iuris germanici 1747, Commentarii de re diplomatica imperatricum Augustarum ac reginarum Germaniae 1749, Exercitationes iuris universalis 1749, De vera vocis comeciae significatione 1750, Apparatus iurisprudentiae litterarius 1752, 2. A. 1780, Commentatio de fontibus et oeconomia legum civilium 1754, De civitate gentium 1754, De rerum universitatis symphonia 1754, Initia juris politiae Germanorum 1757, Rechtlichen Katechismus 1759, Der Geist der Gesetze der Teutschen 1760, 2. A. 1779, Conspectus iuris civilis communis Germanorum 1760; Son.: ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 244, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 387, DBE, IBI 2, 525c

BAUDIS, Gottfried Leonhard, Prof.; geb. 1712; gest. Braunschweig 17. 09. 1764; WG.: Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1749 o. Prof. Univ. Braunschweig (Geschichte, Staatsrecht), Hofrat; Son.: auch Baudiss genannt, ADB, Hennicke, Jöcher/Adelung, Meusel, DBA 60,248-250, 60,255, DBI 1, 110a, IBI 1, 84c

KAHLE, Ludwig Martin, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 06. 05. 1712; gest. 05. 04. 1775; WG.: 1734 Magister Univ. Halle, Habilitation Univ. Halle (Mathematik, Philosophie), 1735 Studienreise Holland, England, Frankreich, 1737 o. Prof. Univ. Göttingen (Philosophie), 1744 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Doz. Univ. Göttingen, 1750 Hofrat Hessen-Hanau, Staatsrechtslehrer Hanau, 1751 o. Prof. Univ. Marburg (Rechtswissenschaft), 1753 Entlassung, Hofrat, Kammergerichtsrat Berlin, 1764 geheimer Rat, Domänenrat Berlin; Verö.: De variis constituendi feuda advocatiae modis 1750, Opuscula minora 1751; Son.: ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 113, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, IBI 2, 591b

DÖHLER, Jakob Friedrich; geb. Ohrdruf/Thüringen 15. 12. 1712; gest. nach 1787; WG.: Studium Univ. Jena, kaiserlicher Rat, Resident Königshof Neapel, 1766 Priv.-Doz. Univ. Jena, Hofrat Hessen-Homburg, 1777 Oberamtmann Friedberg; F.: Staatsrecht; Verö.: Auch etwas über die Regierung der geistlichen Staaten in Deutschland 1787; Son.: Jöcher/Adelung, Strieder, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Meusel, Stepf, ADB, DBA 244,16-26, DBI 1, 423c, IBI 1, 321a

GÜNDERODE, Johann Maximilian von; geb. 1713; gest. 1784; WG.: Jurist; Verö.: Abhandlungen des deutschen Staatsrechts 1743; Son.: Weidlich 3, Weidlich 2, Weidlich 1, Strieder, Jöcher/Adelung, Hirsching Meusel Schriftst. Stepf, DBA 435,134-141, 435,100-132, DBI 2, 733c, IBI 1, 475c

JOACHIM, Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 23. 06. 1713; gest. 24. 12. 1767; WG.: 1731 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1738 Promotion, Habilitation, Priv.-Doz., 1748 ao. Prof. Univ. Halle (Rechtswissenschaft, Geschichte), 1762 o. Prof. (Geschichte); Verö.: Historische und rechtliche Abhandlung von dem deutschen Wahlreich 1751, Historische und rechtliche Sammlungen worin das Staatsrecht die Lehnrechte und die Historie erläutert werden 1753ff., Historische Vorstellungen der Streitigkeiten welche zwischen den Königen von Portugal und den römischen Päpsten sich zugetragen 1760, Geschichte der deutschen Reichstage 1762, Historische Abhandlung von dem Ursprunge des Wahlrechts in dem Königreiche Polen 1764; Son.: ADB, Weidlich 2, Jöcher/Adelung, Denina, Hirsching, Meusel: Schriftst., Stepf, DBA 606,318-330, DBI 2, 1000c, IBI 2, 578b

DARJES, Joachim Georg von, Prof. Dr.; geb. Güstrow 23. 05. 1714; gest. Frankfurt an der Oder 17. 07. 1791; WG.: Vater Prediger, Privatunterricht, 1726 Gymnasium, 1730 Studium Theologie, Philosophie Univ. Rostock, 1731 Univ. Jena, Schüler Christian Wolffs, 1733 Magister der Philosophie Univ. Jena, seit 1735 Vorlesungen über Naturrecht und Völkerrecht, 1737 Zuwendung zur Rechtswissenschaft, 1739 Promotion (Dr. iur.), 1744 Prof. Univ. Jena (Moralphilosophie, Politik), Hofrat Sachsen-Weimar, 1763 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder (Rechtswissenschaft, utrumque ius), Entwickler Parentelensystem; F.: Staatswissenschaft; Verö.: Tractatus philosophicus 1735 (anonym), Dissertatio de possibilitate creationis munid ab aeterno 1735, Institutiones jurisprudentiae universalis 1740 (bis 1776 sieben Auflagen), Introductio in artem inveniendi seu Logicam 1742, Institutiones jurisprudentiae privatae Romano-Germanicae 1749, Institutiones iurisprudentiae romanae 1749, Observationes iuris naturalis 1753ff.,  Erste Gründe der Cameralwissenschaften 1756, Discours über das Natur- und Völkerrecht 1762, Meine Gedanken von den Grenzen des Rechts der Natur 1775; Son.: ältere Namensform vielleicht von Bock (d'Aries), dehnt Eigentum auf alle körperlichen Sachen aus und unterscheidet bei dem Erwerb des Eigentums zwischen Erwerbsgrund (titulus) und Erwerbsart (modus), zwischen 1765 und 1779 meistgelesener deutscher Naturrechtler, beeinflusst das Allgemeine Landrecht Preußens von 1794 bezüglich der Rechteeinteilung und des Sachenrechts, ADB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 292c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 245

ZIEGENHORN, Christoph Georg von, Richter; geb. 1715; gest. 1784; Verö.: Staatsrecht der Herzogtümer Kurland und Semgallen 1772; Son.: Meusel Schriftst., Goldbeck, Weidlich 1, Recke 2, DBA 1410,321-328, DBI 4, 2281a, IBI 3, 1182c

DETHARDING, Georg August, Prof.; geb. Rostock 09. 12. 1717; gest. Lübeck 13. 10. 1786; WG.: Vater Mediziner (Georg Detharding), Prof. Univ. Altona (Staatsrecht, Geschichte), Kanzleiassessor Dänemark, Justizrat, Etatsrat, 1752 Syndikus Domkapitel Lübeck; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Herodiani römische Historie 1747; Son.: IBI 1, 312b

JUSTI, Johann Heinrich Gottlob von, Prof.; geb. Brücken 28. 12. 1717; gest. Küstrin 21. 07. 1771; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, 1750 Prof. (Kameralwissenschaft) theresianische Ritterakademie Wien, 1755-1757 Prof. Univ. Göttingen, Bergrat, Oberpolizeikommissär Kurbraunschweig, 1766 Berghauptmann, Oberaufseher Glas- und Stahlfabrik; F.: Kameralwissenschaft; Verö.: Anweisung zu einer guten deutschen Schreibart in Rechtssachen 1758, Historisch-juristische Schriften 1760, Die Grundfeste zu der Macht und Glückseligkeit der Staaten Bd. 1f. 1760f., Rechtliche Abhandlung von den Ehen die an und für sich ungültig und nichtig sind - de matrimoniis putativis et illegitimis 1787; Son.: Frensdorff F. Über das Leben und die Schriften des Nationalökonomen Johann Heinrich Gottlob von Justi 1903 Neudruck 1970, Maier Hans Die ältere deutsche Staats- und Verwaltungslehre 1980, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 379ff., Obert M. Die naturrechtlich politische Metaphysik des Johann Heinrich Gottlob von Justi 1992, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 245, Kleinheyer/Schröder, Adam Ulrich The Political Economy of J. H. G. Justi 2006

OERTEL, Christoph Gottfried; geb. Wittenberg 1718; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, 1742 Kanzlist Reichstag Regensburg, Kompilator Reichstagsakten; F.: Staatsrecht; Verö.: Repertorium derer gesammter Religionsbeschwerden 1770, Vollständiges Corpus gravinimum evangelicorum 1771; Son.: ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 560

GADEBUSCH, Friedrich Konrad, Prof.; geb. Stolpe 1719; gest. 1788; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Göttingen, Studienreisen Stockholm, Berlin, 1775 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: Staatsrecht; Verö.: Versuche einer liefländischen Geschichtskunde und Rechtsgelehrsamkeit 1779ff.; Son.: ADB, Stepf, Recke 2, Recke 1, Napiersky, DBA 364,402-411, 1428,314-320, DBI 2, 622b, IBI 1, 415c, Kupffer Christina Geschichte als Gedächtnis 2004

NETTELBLADT, Daniel, Prof. Dr.; geb. Rostock 14. 01. 1719; gest. Halle 04. 09. 1791; WG.: Vater Kaufmann, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Marburg (Christian Wolff), Halle, 1744 Promotion Univ. Halle (Justus Henning Böhmer), Dozent, 1746 ao. Prof. Univ. Halle, o. Prof. Univ. Halle, 1765 Geheimrat Preußen, 1776 Ordinarius, Universitätsdirektor; Verö.: De iure Imperatoris 1744 (Dissertation), Systema elementare universae iurisprudentiae naturalis 1749, 5. A. 1785, Systema elementare universae iurisprudentiae positivae 1749, 2. A. 1789, Unvorgreifliche Gedanken von dem heutigen Zustand der bürgerlichen und natürlichen Rechtsgelahrtheit in Teutschland 1749, Politische Vorschläge zur Verbesserung der juristischen Vorlesungen auf hohen Schulen 1750, Commentatio iuridica de deposito irregulari 1750, Versuch einer neuen Erklärung der sogenannten constitutiones de eligendo Rege Romanorum 1753, Schematicus conspectus iurisprudentiae publicae (anonym) 1753, (als) Schematicus conspectus iurisprudentiae feudalis 1756, Hallische Beiträge zur juristischen Gelehrtengeschichte 1754ff., Praecognita eruditionis generalia auditorum usibus destinata 1755, Homicidio ex intentione indirecta commisso 1757, Praecognita iurisprudentiae positivae generalia 1759, Nachdruck von seinem Leben und seinen Schriften 1759, Iurisprudentia positiva generalis 1761, Praecognita specialia iurisprudentiae privatae communis Romano-Germanico 1761, 2. A. 1782, 3. A. 1790, Abhandlung von der praktischen Rechtsgelehrtheit überhaupt 1764, Initia historiae literariae iuridicae universalis 1764, 2. A. 1774, Dissertatio de habitu urbium 1766, Versuch einer Anleitung zu der ganzen praktischen Rechtsgelehrtheit 1767, Nova introductio in iurisprudentiam positivam 1772, Abhandlungen von dem gesamten Umfange der natürlichen und der in Deutschland üblichen positiven gemeinen Rechtsgelehrtheit 1772, Erörterungen einiger einzelner Lehren des deutschen Staatsrechts 1773, Praecognita specialia iurisprudentiae privatae Romano-Germanico-forensis 1773, Schematicus conspectus iurisprudentiae positivae 1778, Anfangsgründe der natürlichen Rechtsgelehrsamkeit 1779, Systema elementare doctrinarum propaedeuticarum iurisprudentae positivae 1781, Systema elementare iurisprudentiae positivae Germanorum 1781, Observationes iuris ecclesiastici 1783, Exercitationes academicae 1783, Abhandlungen von den wahren Gründen des protestantischen Kirchenrechts 1783, Textus notabiliores iuris romani 1783, Versuch einer Anleitung zur außergerichtlichen Rechtsgelehrsamkeit 1784, Abhandlungen über die rechte Einrichtung eines Lehrbuchs der Staatsrechtsgelehrtheit der Deutschen 1784, Sammlung kleiner juristischer Abhandlungen 1792; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 428, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 295, Lehmann A. Nettelbladt und Dabelow als eigentliche Begründer eines allgemeinen Teils (in) FS für Gerhart Maier 1994, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 789b, ADB 23, 466ff.

HOFFMANN, Gottfried Daniel, Prof.; geb. Tübingen 19. 02. 1719; gest. 31. 08. 1780; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1739 Lizentiat, Hofgerichtsadvokat, 1742 ao. Prof. 1743 o. Prof. collegium illustre Tübingen, 1747 Prof. Univ. Tübingen, 1751 kaiserlicher Hofpfalzgraf, 1768 o. erster Hofgerichtsassessor, 1773 geheimer Rat; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: De advocatia imperatoris iudaica 1749, De die decretorio calendis Ianuarii anni 1624 1750, An et quantenus ad politica spectet 1750, Specimen iuris publici 1754, Iudicia eruditorum et opuscula historicorum 1757, Florum sparsio in ius marmoris regale 1757,  Vermischte Beobachtungen aus den deutschen Staatsgeschichten und Rechten 1761ff., De electione et coronatione imperatoris regisque Romanorum 1764, De iure principum statuumque suffragandi 1764, Über den wahren Begriff des Worts 'Staat' 1767, Commentatio iuris publici 1769, Commentatio de instauratione suffragii 1770, De expuncto nunc electoratu octavo 1778, Über die Oldenburger Lehen 1779, Abhandlung von der am herzoglichen Hofgericht eingeführten Appellationssumme (posthum) 1782; Son.: ADB, Weidlich 3, Weidlich 2, Hörner Schw., Moser 3, Jöcher/Adelung, Hirsching, Meusel Schriftst., Stepf, DBA 553,1-112, DBI 2, 915c, IBI 2, 536a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 211

DÄHNERT, Johann Karl, Prof.; geb. Stralsund 10. 11. 1719; gest. Greifswald 05. 07. 1785; WG.: Kaufmannsfamilie, 1738 Studium Theologie Univ. Greifswald, 1743 Sekretär deutsche Gesellschaft Greifswald, 1743-1746 Redakteur pommersche Nachrichten, 1748 Prof. Univ. Greifswald (Philosophie), Universitätsbiliothekar, 1758 Prof. (schwedisches Staatsrecht); F.: schwedisches Staatsrecht; Verö.: Sammlung pommerscher und rügenscher Landesurkunden Bd. 1ff. 1765ff., Catalogus bibliothecae academiae Gryphiswaldensis Bd. 1ff. 1775ff.

HEMPEL, Christian Friedrich; geb. vor 1720; gest. 1757; WG.: Jurist; Verö.: Preußisches allgemeines Prozessual-Lexikon 1749f., Allgemeines Lexicon iuridico-consultatorium oder Repertorium der wichtigsten Responsa und Decisiones in allerlei Rechtshändeln 1751ff, Allgemeines europäisches Staatsrechts-Lexikon 1751ff.; Son.: Pseudonym D. H. vom Finsterwald, Raßmann Pseud., Recke 1, Jöcher/Adelung, Hamberger/Meusel, Meusel Schriftst., Stepf, Recke 2, DBA 320,249, 510,197-207, DBI 2, 844a, IBI 2, 516b

PAYER ZUM THURN IN PALBITH, Franz Friedrich Edler von, Prof. Dr. Dr.; geb. Innsbruck 02. 10. 1721; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1740 Promotion (Dr. phil.), 1750 Promotion (Dr. iur.), Prof. Univ. Innsbruck (Pandekten), 1753, 1765 Rektor, 1770 wirklicher Rat Regierung Oberösterreich; F.: Staatsrecht, deutsches Privatrecht; Son.: De Luca Journal der Litteratur und Statistik Innsbruck 1782, 45, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

PESTEL, Friedrich Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Rinteln 07. 01. 1724; gest. Lei

den 16. 10. 1805; WG.: 1739 Studium Rechtswissenschaft Univ. Rinteln, Göttingen, 1745 Lizentiat der Rechte Univ. Rinteln, 1747 Promotion Univ. Rinteln, o. Prof. der Moral, 1748 o. Prof. der Rechtswissenschaften, 1763 o. Prof. des Staatsrechts Univ. Leiden, 1795 Ruhestand; Verö.: Prolegomena iuris naturae et gentium in usum auditorum 1756, Fundamenta iurisprudentiae naturalis 1773, 4. A. 1788, Selecta capita iuris gentium maritimi 1789, Dissertatio de praesidiis libertatis publici 1789; Son.: 1792 Nobilitierung, ADB, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 42, Niedersächsische Juristen 2003, 398f., IBI 2, 853b

KANT, Immanuel, Prof. Dr.; geb. Königsberg 22. 04. 1724; gest. 12. 02. 1804; WG.: Vater Sattler, Studium Mathematik, Naturwissenschaften, Philosophie Univ. Königsberg, 1746 Hauslehrer, 1755 Promotion, Privatdozent Univ. Königsberg, 1765 Bibliothekar, 1770-1797 Prof. Univ. Königsberg; F.: Staatsphilosophie, Rechtsphilosophie; Verö.: Kritik der reinen Vernunft 1781, Metaphysik der Sitten 1797, Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre 1797, 2. A. 1798; Son.: Zur Erinnerung an Immanuel Kant (Gedächtnisschrift) 1904, Begründer der Transzendentalphilosophie, Cassirer E. Kants Leben und Lehre 1918, Kant-Festschrift zu Kants 200. Geburtstag hg. v. Wieser Friedrich von/Wenger Leopold/Klein Peter 1924, Swoboda E. Das ABGB im Lichte Kants 1926, Buchda G. Das Privatrecht Immanuel Kants 1929, Dulckeit G. Naturrecht und positives Recht bei Kant 1932 Neudruck 1973, 1987, Naucke W. Kant und die psychologische Zwangstheorie Feuerbachs 1962, Kiefner H. Der Einfluss Kants auf Theorie und Praxis des Zivilrechts Philosophie und Rechtswissenschaft 1969 3, Naucke W. Die Dogmatisierung von Rechtsproblemen bei Kant ZNR 1 (1969), Ritter C. Der Rechtsgedanke Kants nach den frühen Quellen 1971, Kants Rechtsphilosophie hg. v. Küsters G. 1988, Dießelhorst M. Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant 1988, Höffe O. Immanuel Kant 1998, Zotta F. Immanuel Kant - Legitimität und Recht 1998, 200 Jahre Kants Metaphysik der Sitten hg. v. Sharon Byrd B. 1998, Recht Staat und Völkerrecht bei Immanuel Kant Hüning D. u. a. 1998, Immanuel Kant - Metaphysische Anfangsgründe der Rechtsgeschichte hg. v. Höffe O. 1999, Kater T. Politik Recht Geschichte 1999, May S. Kants Theorie des Staatsrechts 2002, Würdigung JuS 2004, 96 (Zaczyk Rainer)

PÜTTER, Johann Stephan, Prof. Dr.; geb. Iserlohn 23. 06. 1725; gest. Göttingen 12. 08. 1807; WG.: Vater Kaufmann, Privatunterricht, 1738 Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, Physik Univ. Marburg (Wolff), Halle (Estor), Jena, 1743 Advokat Marburg, 1744 Lizentiat Marburg, 21. 04. 1744 Doz. Univ. Marburg, 1746 ao. Prof. Univ. Göttingen, Studienreise Wetzlar, Regensburg, Wien, 01. 08. 1748 Promotion, 1757 o. Prof. Univ. Göttingen, 1758 Hofrat, 1764 1790 Kaiserwahlbeobachter, 1770 geheimer Justizrat; F.: Staatsrecht, Rechtsgeschichte, Prozessrecht; Verö.: De praeventione atque inde nata praescriptione fori 1744 (Dissertation), Elementa iuris germanici hodierni 1748, 3. A. 1776, Versuch einer näheren Erläuterung des Prozesses beider höchsten Reichsgerichte 1751, Introductio in rem iudiciariam imperii 1752, 2. A. 1757, Grundriss der Staatsveränderungen des Teutschen Reiches 1753, 7. A. 1795, Anleitungen zur juristischen Praxis 1753, 6. A. 1802, Elementa iuris publici Germanici 1754, 2. A. 1756, 3. A. 1760, 4. A. 1766, Patriotische Abbildung des Zustandes beider höchsten Reichsgerichte 1749, Neuer Versuch einer juristischen Enzyklopädie und Methodologie 1757, 2. A. 1767, Nova epitome processus imperii amborum 1757, 2. A. 1769, 3. A. 1777, 4. A. 1786, 5. A. 1796, Auserlesene Rechtsfälle 1763ff., Kurzer Begriff des deutschen Staatsrechts 1764, 2. A. 1768, Opuscula rem iudiciariam imperii 1766, Patriotische Gedanken über einige das Reichskammergericht und dessen Visitation betreffende Fragen 1768, Primae lineae iuris privati principum 1768, 2. A. 1789, Von der Sollicitatur am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1768, Sylloge commentationum ius privatum principum 1768, 2. A. 1779, Versuch der Bestimmung des kaiserlichen Ratifikationsrechts 1769, Unparteiische Gedanken über die in den Kammergerichts-Visitationberichte vom 16. Juli 1768 enthaltenen Materien 1769, Institutiones iuris publici Germanici 1770, 2. A. 1776, 3. A. 1782, 4. A. 1787, 5. A. 1792, 6. A. 1802, Spicilegium processus imperii 1771, Unparteiisches und rechtliches Bedenken über die zwischen der Krone Böhmens und von Zedwitz wegen der Herrschaft Asch obwaltenden Streitigkeiten 1772, Freimütige Betrachtungen über die Senate am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1772, Rechtliche Bedenken über einige landschaftliche Beschwerden 1773, Tabulae iuris publici synopticae 1773, 2. A. 1788, La propriété littéraire défendue 1774, Der Büchernachdruck 1774, Neuester Reichsschluß über einige Verbesserungen ders kaiserlichen und Reichskammergerichts 1776, Literatur des deutschen Staatsrechts 1776ff., Die wahre Bewandniß der an dem 8. Mai 1776 erfolgten Trennung der bisherigen Visitationen des königlichen und Reichskammergericht 1776, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung des deutschen Reichs 1786ff., 2. A. 1788, 3. A. 1798ff., Beiträge zur näheren Erläuterung des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Erörterungen und Beispiele des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Deduktionen für die geraische Ritter- und Landschaft 1778, Über die Rechtmäßigkeit der Lotterie 1780, Schediasma de utilitate et praestantia iuris publici 1781, Das Präsentationswesen am Kammergericht 1781, Specimen iuris publici et gentium 1784, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung Teil 1ff. 1786, Das allgemeine Kirchenstaatsrecht 1786, Etwas zur vorläufigen Übersicht des deutschen Staatsrechts 1788, Rechtliche Bedenken über das gegenseitige Verhältnis der Lutherischen und Reformierten 1790, Anleitung zum deutschen Staatsrechte (aus dem Lateinischen übers.) 1791, Über den Unterschied der Stände in Deutschland 1795, Der Geist des westphälischen Friedens 1795, Über Mißheiraten deutscher Fürsten und Grafen 1796, Über die beste Art aus Akten zu referieren 1797, 2. A. 1803, Autobiographie Bd. 1f. 1798, Etwas über deutsches Fürstenrecht und Reichsprozess 1801; Son.: Geburtsdatum unsicher (23./25. 06. 1725), 1762 Gastprof. Sachsen-Gotha, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 154f., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 433,  Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, ADB 26, 749ff., Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 433f., Marx H. Die juristische Methode der Rechtsfindung (Dissertation Göttingen) 1967, Ebel W. Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Johann Stephan Pütter, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 75 (Link Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 312ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 887a, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Niedersächsische Juristen 2003, 399, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 114ff.

BERTRAM, Philipp Ernst, Prof. Dr.; geb. Zerbst 1726; gest. Halle an der Saale 13. 10. 1777; WG.: Vater Stadtsyndikus Zerbst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Pagenhofmeister Erbprinz Sachsen-Weimar, Regierungssekretär Weimar, 1762 Magistergrad Univ. Halle, 1764 o. Prof. Univ. Halle, 1765 Promotion, 1766 Mitglied Juristenfakultät, Historiker; F.: Staatsrecht; Verö.: Geschichte des Hauses und Fürstenthums Anhalt; Son.: 1763 Honorarprofessor Univ. Halle, 1772 Hg. hallische gelehrte Zeitung, DBE, IBI 1, 108c

MARTINI (ZU WASSERBERG), Karl Anton Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Revo/Bozen 15. 08. 1726; gest. Wien 07. 08. 1800; WG.: Vater Hofrat, Studium Physik, Theologie, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Trient, Innsbruck (Riegger), Wien, 1747 Promotion Univ. Wien, Auslandsaufenthalt, 1753 Promotion (Dr. iur.), 1754 o. Prof. Univ. Wien, Erzieher Kinder Maria Theresias, 1764 Hofrat oberste Justizstelle, 1765 Nobilitierung, 1771 Mitglied Kompilationshofkommission, 1774-1779 Hofrat Hofkanzlei, Durchführung Studienplanreform, 1782 Staatsrat, 1785 geheimer Rat, 1788 Vizepräsident oberste Justizstelle, 1790 Präsident Hofkommission für Gesetzessachen, Gesetzentwurf (westgalizisches) Zivilgesetzbuch (1798), Leiter Studieneinrichtungskommission, 1792 zweiter Präsident oberste Justizstelle, 1797 Entlassung wegen Krankheit; F.: Staatsrecht, Naturrecht, Völkerrecht; Verö.: Ordo historiae iuris civilis 1755, 2. A. 1757, 3. A. 1770, 4. A.1779, 5. A. 1803, Positiones iuris naturae 1762, De lege naturali positiones 1767, Positiones de iure civitatis 1768, 2. A. 1778, De lege naturali exercitationes sex 1770, 2. A. 1776, Lehrbegriff der allgemeinen Rechte 1771, Über einige Vorzüge des Naturrechts 1774, Sechs akademische Übungen über das Naturrecht (übersetzt v. Sonnenleithner F. X.) 1784, Lehrbegriff des natürlichen Rechts 1787, Erklärung der Lehrsätze über das allgemeine Staats- und Völkerrecht 1791 Neudruck 1969, Allgemeines Recht der Staaten 1797, Lehrbegriff des Naturrechts 1797 Neudruck 1970, Lehrbegriff des Natur- Staats- und Völkerrechts (übersetzt v. Hiltenbrand A.) 1799; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 420, Kleinheyer/Schröder, Hebeis Michael Karl Anton von Martini (1726-1800) 1996, DBE, IBI 2, 719a, Karl Anton von Martini hg. v. Barta Heinz/Pallaver Günther 2007

PFEFFEL, Christian Friedrich; geb. Colmar 03. 10. 1726; gest. Paris 20. 03. 1807; WG.: Vater Pfarrer, Bruder Schriftsteller (Gottlieb Pfeffel), 1744 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Straßburg, 1749 Gesandtschaftsberater Paris, 1750 Dienst im Kurfürstentum Sachsen, 1758-1761 diplomatischer Dienst Frankreich, Gesandter Reichstag Regensburg, 1763 Resident Herzogs von Zweibrücken in München, 1767 Jurisconsulte du Roi Frankreich, 1789 Emigration nach Mannheim, 1799 Nürnberg, 1800 Rückkehr nach Paris; Verö.: Abrégé chronologique de l'histoire et du droit publie de l'Allmagne 1750, 2. A. 1776, Chronologischer Auszug der Geschichte und des Staatsrechts von Deutschland (übersetzt v. Schülin J. P.) 1761, Probe einer Erläuterung des deutschen Staatsrechts aus den Gesetzen von Polen 1765; Son.: Sammler, Editor Monumenta Boica, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 583

KRAMER, Christoph; geb. um 1730; WG.: Jurist, Lehrer; Verö.: Kurzgefasste Abhandlung aus dem deutschen Staatsrechte 1770; Son.: erwähnt 1773, Jöcher/Adelung, Stepf, DBA 701,211-212, DBI 2, 1150b, IBI 2, 614c

STUPFEL, um 1730; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Son.: erwähnt 1765, Hamberger/Meusel, DBA 1246,99-100, DBI 4, 2007c, IBI 2, 1044a

CARRACH, Johann Philipp von, Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 30. 08. 1730; gest. Wien; WG.: Vater Jurist (Johann Tobias Carrach), 1745 Studium Rechtswissenschaft Univ. Magdeburg, 1750 Promotion, 1752 ao. Prof. Univ. Magdeburg, geheimer Rat Breslau, 1764 Prof. Univ. Duisburg, 1768 Prof. Univ. Kiel, 1769 Entlassung, Wien, Konversion zum Katholizismus; F.: Staatsrecht; Verö.: Tractatio iuris publici saecularis 1752, Unrichtige Begriffe von der oberst-reichs-richterlichen Gewalt des Kaisers 1758, Reichsgrundgesetz und Bericht von der Reichsacht 1758, Abriss der Staatsverfassung Bd. 1f. 1761; Son.: ADB, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 240, Volbehr/Weyl, Denina, Jenichen, Jöcher/Adelung, Meusel, Moser, Stepf, Weidlich, DBA 180, 21-54, DBI 1, 318b, IBI 1, 206b

SCHLETTWEIN, Johann August, Prof.; geb. Weimar 08. 08. 1731; gest. Dahlen/Mecklenburg 24. 04. 1802

Dahlen/Mecklenburg 24. 04. 1802; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Jena, Rat fürstliche Rentkammer, 1773 Entlassung, 1776 Prof. Univ. Basel, 1777 Prof. Univ. Gießen, 1790 Prof. Univ. Greifswald, Ökonom; F.: Finanzwissenschaft, Kameralwissenschaft; Verö.: Schriften für alle Staaten zur Aufklärung der Ordnung der Natur im Staats- Regierungs- und Finanzwesen 1775, Entwicklung der wichtigsten Materien vom Kircheneigentum 1776, Schlettwein J. A./Runde J. F. Zwei Preisabhandlungen von den Mitteln den Wert der Grundstücke steigen zu lassen 1777, Grundfeste der Staaten oder die politische Ökonomie 1778, Die Rechte der Menschheit 1784, (Naturrecht) 2. A. 1787, Die Gerechtigkeit in Absicht auf die Klöster und deren Güter und Gefälle 1785, Die Gerechtigkeit und das allgemeine europäische Staatsinteresse bei dem Streite über die Öffnung der Schelde 1785, Die in den deutschen Reichsgesetzen bestimmte weise Ordnung der Gerechtigkeit 1791; Son.: DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 245

SONNENFELS, Josef von, Prof.; geb. Nikolsburg/Mähren 1732; gest. Wien 25. 04. 1817; WG.: jüdische Familie, Großvater Rabbiner Berlin (Michel Chosid), Vater (Lipman Perlin), Piaristenkolleg Nikolsburg, Wien, 1749-1754 Unteroffizier Hoch- und Deutschmeisterregiment, 1754 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Martini), 1758 Adjunkt Niederösterreich, 1761 Rechnungsführer Arcièrengarde, 1763 o. Prof. Univ. Wien, Theaterkritiker, 1766-1784 Prof. Theresianum, 1773 Regierungsrat Niederösterreich, savoyische Ritterakademie, 1779 Hofrat Hofkanzlei, Staatsstilist (Joseph II., Leopold II., Franz II.), 1804 Nobilitierung; F.: Polizeiwissenschaft, Kameralwissenschaft; Verö.: Die Todesstrafen sind dem Zwecke des Staates entgegen 1764, Grundsätze der Polizey Handlung und Finanz 1765ff. (neu hg. v. Ogris Werner 2003), Über die Abschaffung der Tortur 1775, 2. A. 1782, Versuch über die Grundsätze des Stils in Privat- und öffentlichen Geschäften Bd. 1f. 1781, Über den Geschäftsstil 1784, 2. A. 1785, 4. A. 1820, Anhange zu dem Werke von Sonnenfels über den Geschäftsstil 1787, Über die Aufgabe - Was ist Wucher? 1789, Zwei Abhandlungen über Wucher und Wuchergesetze 1789, Über die Stimmenmehrheit bei Kriminalurteilen 1801, 2. A. 1809, Bemerkungen über die für die Hauptstadt Wien und den Umkreis derselben erlassene neue Gesindeordnung 1810; Son.: Geburtsjahr ungewiss 1732-1734, Hg. v. Theresie und Eleonore, Simonson F. Josef von Sonnenfels und seine Grundsätze der Polizei 1885, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 445, Kann Robert Kanzel und Katheder 1962, Osterloh K.-H. Joseph von Sonnenfels und die österreichische Reformbewegung 1970, Lindner D. Der Mann ohne Vorurteil 1983, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 250ff., Joseph von Sonnenfels hg. v. Reinalter H. 1988, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 245, DBE, Persönlichkeiten der Verwaltung hg. v. Jeserich Kurt/Neuhaus Helmut 1991

SELCHOW, Johann Heinrich Christian von, Prof. Dr.; geb. Wernigerode 26. 07. 1732; gest. 21. 04. 1795; WG.: 1751 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Pütter), 21. 06. 1755 Promotion, Habilitation Univ. Göttingen, 1757 ao. Prof., 1762  o. Prof. Univ. Göttingen, 1764 ao. Beisitzer Spruchkollegium, 1770 Hofrat, 1782 Prof. Univ. Marburg, 1783 Kanzler; Verö.: Dissertatio de iuribus ex statu ingenuorum in Germania 1757, Elementa antiquitatum iuris Romani publici et privati 1757, Institutiones iurisprudentiae Germanicae 1757 (fortgeführt unter dem Titel) Elementa iuris Germanici privati hodierni 2. A. 1762, 3. A. 1767, 4. A. 1771, 5. A. 1775, 6. A. 1779, 7. A. 1787, 8. A. 1795, Elementa historiae iuris per Germaniam obtinentis 1758, Anfangsgründe des braunschweig-lüneburgischen Privatrechts 1760, Abhandlungen von den Quellen des braunschweig-lüneburgischen Staats- und Privatrechts 1760, Juristische Bibliothek 1764ff., Geschichte der in Deutschland geltenden fremden und einheimischen Rechte 1767, 2. A. 1773, 3. A. 1778, 4. A. 1790, Electa iuris Germanorum publici et privati 1771, Zusammenhang für Vorlesungen über das Territorial-Staatsrecht 1777, Grundsätze des Wechselrechts 1777, Einleitung in den Reichshofratsprozess 1778, Magazin für die deutschen Rechte und Geschichte 1779f., Concepte der Reichskammergerichtsordnung 1782, Rechtsfälle enthaltend Gutachten und Entscheidungen aus dem deutschen Staats- und Privatrechte 1782ff., Neue Rechtsfälle 1787ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 356, IBI 2, 988b, ADB 33, 670f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 116f.

SCHLÖZER, August Ludwig von, Prof.; geb. 1735; gest. 1809; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1769 Prof. phil. Univ. Göttingen; Verö.: Historische Untersuchung über Russlands Reichsgrundgesetze 1777, Allgemeines Staatsrecht und Staatsverfassungslehre 1793; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 317ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 180, IBI 2, 975a

SCHRÖTTER, Franz Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Wien 13. 01. 1736; gest. Wien 03. 06. 1780; WG.: Vater Beamter, 1754 Studium Rechtswissenschaft, 1760 Promotion, 1764 Sekretär, 1769 Rat, 1774 Hofrat Haus- Hof- und Staatskanzlei, 1774-1776 Direktor, Vorsitzender Juristenfakultät, 1779 Rektor Univ. Wien; F.: Staatsrecht; Verö.: Diatribe de iurisprudentia Persarum veterum 1757, Abhandlungen aus dem österreichischen Staatsrechte 1762ff., Ratio studii iuridici 1774, Grundriss des österreichischen Staatsrechts 1775, Topographie der bayrischen Lande 1779 Neudruck 1979, Schrötter Franz/Rauch Adrian Österreichische Geschichte 1780f.; Son.: Franz Ferdinands Edlen von Schrötter hinterlassenes Manuskript 1784, hg. v. Dischendorf Franz, IBI 2, 979b, ADB 32, 577ff.

WESTPHAL, Ernst Christian, Prof. Dr.; geb. Quedlinburg 22. 01. 1737; gest. Halle 29. 11. 1792; WG.: 1753 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Promotion, Dozent Univ. Halle, 1761 ao. Prof., o. Prof. Univ. Halle, 1791 Senior, Geheimrat; Verö.: Conspectus scientifico-litterarius pandectarum Heineccianarum 1760, Conspectus scientifico-litterarius pandectarum Schaumburgianum 1760, Atrium iuris universi 1766, Versuch einer systematischen Erläuterung der gesamten römischen Gesetze vom Pfandrechte 1770, 2. A. 1791, 3. A. 1801, Systematische Anleitung zur Kenntnis der besten Bücher in der Rechtsgelehrtheit 1774, 2. A. 1779, 3. A. 1791, Interpretationes iuris civilis de libertate et servitutibus 1775, Institutiones iuris naturalis 1776, Fünfzehn (15) einzeln herausgekommene nunmehr aber zusammengebrachte rechtliche Abhandlungen 1778ff., Exercitationes academicarum ad materias diversas iuris pertinentium 1780, Das deutsche und reichsständische Privatrecht 1783, 2. A. 1798, Grundsätze von rechtlicher Beurteilung der aus Hitze des Zorns untenommenen erlaubten und unerlaubten Handlungen 1784, Deutschlands heutiges Lehnrecht 1784, Deutschlands heutiges Staatsrecht 1784, Die Tortur der Griechen Römer und Deutschen nach den davon redenden Gesetzen 1785, Deutschlands heutiges Kriminalrecht 1785, System des römischen Rechts 1787, Theorie des römischen Rechts von Testamenten 1789, Systematischer Kommentar über die Gesetze von Vorlegung und Eröffnung der Testamente 1790, Hermeneutisch-systematische Darstellung der Rechte von Vermächtnissen und Fideikommissen 1791, Öffentliches und Privat-Rechtsgutachten und ausgesuchte Erkenntnisse des bürgerlichen Rechts 1792, System der Lehre von den einzelnen Vermächtnisarten und den Erbtheilungsklagen 1793, Lehre des gemeinen Rechts vom Kauf- Pacht- Miet- und Erbzinskontrakt 1807; Son.: ADB 42, 197f., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 1898, 440, IBI 3, 1142b

RÖNBERG, Jakob Friedrich; geb. 1738; WG.: Jurist, Lehrer; Verö.: Notiz und kaiserliches Privilegium de non appellando 1785, Über symbolische Bücher in Bezug auf das Staatsrecht 1789, 2. A. 1790, Über Reichsmatrikel Reichskontingent und Römermonate 1794, Über Dienstentlassungen und Dienstaufkündigungen 1799; Son.: Weidlich 2, Weidlich 1, DBA 1047,425-428, DBI 3, 1696c, IBI 2, 933a

CANCRIN (KANKRIN), Franz Ludwig von; geb. Breidenbach/Hessen 21. 02. 1738; gest. Staraja Russa 29. 03. 1816; WG.: Vater Bergmeister, 1758-1762 Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1764 Mathematikprofessor Militärakademie Hanau, 1781 Kanzleidirektor Markgraf von Brandenburg-Ansbach, 1783 Staatsrat Russland (Salinendirektor), 1786-1793 Forschungsaufenthalt Univ. Gießen, Mineraloge; Verö.: Erste Gründe der Berg- und Salzwerkskunde Bd. 1ff. 1773ff., Kleine technologische Werke Bd. 1ff., 1788ff., Abhandlungen von dem Wasserrechte 1789ff., Das deutsche Bergstaatsrecht 1790; Son.: ADB, DBE

SPANGENBERG, Georg August, Prof.; geb. Göttingen 04. 12. 1738; gest. Göttingen 04. 03. 1806; WG.: Vater Jurist (Ernst Peter Spangenberg), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1771 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1784 o. Prof. der Pandekten, römisches Staatsrecht, Privatrecht Univ. Göttingen, Fertigsteller Pandektenausgabe (Gebauer, Brenkmann); Verö.: Spangenberg Georg August/Gebauer Georg Christian Corpus iuris civilis 1776f., Exercitatio antiqua doni Germanorum matutini quod vulgo Morgengabam appellant 1767, Commentatio de muliere ob testium solemnitatem testimonii ferundi in codicillis experte 1770; Son.: Kleinheyer/Schröder, Niedersächsische Juristen 2003, 422, IBI 2, 1022a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, ADB 35, 42

WEDEKIND, (Johannes) Georg Joseph (Nepomuk), Prof.; geb. Fulda 07. 07. 1739; gest. Heidelberg 11. 08. 1789; WG.: 1757 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, 1762 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1763 o. Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, Dekan; F.: Staatsrecht, Naturrecht, Völkerrecht; Verö.: Dissertatio de inutili ad successionem in feuda principum imperii simultaneae investiturae cum pacto et providentia majorum nexu 1760, Disputatio iuris publici de non restringenda superioritate territoriali 1775, Oratio de conjugenda cum iuris studio scientiarum cameralium cultura 1789; Son.: DBE, IBI 3, 1136a, ADB 41, 396

SCHEIDEMANTEL, Heinrich Gottfried, Prof. Dr.; geb. Gotha 15. 09. 1739; gest. Stuttgart 01. 01. 1788; WG.: Studium Geisteswissenschaft, Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Gotha, Jena, 1765 Promotion (Dr. iur.), Magister (Mag. phil.), 1769 ao. Prof., 1772 o. Prof. Univ. Jena, 1784 Prof. Karlsschule Stuttgart, Regierungsrat; F.: Staatsrecht; Verö.: Legum quarundam Aegyptiorum cum Atticis Spartanisque 1766, Staatsrecht nach der Vernunft und den Sitten der vornehmsten Völker betrachtet 1770ff., Das allgemeine Staatsrecht 1775, Leges naturales societatum ac gentium systematice pertractatae 1778, Die Garantie nach Vernunft und deutschen Reichsgesetzen betrachtet 1782, Schreiben an die Staats- und Lehenrechtsgelehrten in Deutschland 1782, Repertorium des deutschen Staats- und Lehnrechts 1782ff., Kirchengesetzbuch für die beiden evangelischen Konfessionen in Polen und Litauen 1783; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 276, ADB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 280, IBI 2, 972c

GULLMANN, Johann Daniel von; geb. um 1740; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Son.: erwähnt 1767-1768, Weidlich 1, Meusel Schriftst., Stepf, DBA 438,386-389, DBI 2, 739c, IBI 1, 479b

MÜNCH-BELLINGHAUSEN, Theodor Alexander von; geb. um 1740; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Son.: erwähnt 1773, Hamberger/Meusel, DBA 874,396, DBI 3, 1428b, IBI 2, 775c

NEUBERGER, Johann Georg; geb. um 1740; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Son.: erwähnt 1768, Jöcher/Adelung, DBA 892, 17, DBI 3, 1451a, IBI 2, 789c, Kürschner 1931, Kürschner 1935

NEYRON, Pierre Joseph, Prof. Dr.; geb. Altbrandenburg 1740; gest. Braunschweig 13. 02. 1810; WG.: Eltern französische Flüchtlinge, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1778 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, Reisebegleiter des Erbprinzen von Braunschweig, 1782 Prof. Carolinum Braunschweig (Rechtswissenschaft); F.: Zivilrecht, Staatsrecht; Verö.: Principes du droit des gens Européens conventionel et coutumier 1783; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 313, IBI 2, 792a, ADB 23, 566f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63

SARTORI, Joseph von; geb. Wallerstein/Bayern 1740; gest. Wien 1812; WG.: Hofrat, Regierungsrat Fürstentum Oettingen-Wallerstein, Bibliothekar Erlangen, 1799 Leitung Wiener Zeitung, 1800 Bibliothekar theresianische Ritterakademie Wien; Verö.: Staatsrechtliche auserlesene Beiträge in reichsstädtischen Sachen 1777f., Statistische Abhandlung über die Mängel der Regierungsverfassung der geistlichen Wahlstaaten 1787, Geistliches und weltliches Staatsrecht der deutschen katholisch-geistlichen Erz- Hoch- und Ritter-Stifter 6 Bände 1788-1791, Reichsvikariats-Staatsrecht 1790; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 429, ADB 30. 378f.

SCHMIDT-PHISELDECK, Christoph von, Prof. Dr.; geb. Northeim 09. 05. 1740; gest. Wolfenbüttel 09. 09. 1801; WG.: Vater Stadtkämmerer (Konrad Christoph Wiegand von Schmidt-Phiseldeck), 1757 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachen, Philosophie Univ. Göttingen, 1759 Hauslehrer, 1764 Promotion Dr. iur., 1764 ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1765 o. Prof. Staatsrecht, Geschichte Collegium Braunschweig, 1779 Archivar Archiv Wolfenbüttel; Verö.: De variis legum positivarum speciebus earum interpretatione et ad facta occurentia adplicatione 1764 (Dissertation); Son.: 1789 Nobilitierung, Niedersächsische Juristen 2003, 416

MAJER, Johann Christian von, Prof. Dr.; geb. Ludwigsburg/Württemberg 25. 12. 1741; gest. Tübingen 03. 03. 1821; WG.: Studium Theologie Stift Tübingen, 1765 Candidatus, Vikar Auerbach, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1771 Promotion (Dr. iur.), 1772 ao. Prof. Univ. Jena, 1776 Prof. Univ. Kiel, Justizrat Dänemark, 1778 o. Prof. Univ. Tübingen, 1819 emeritiert; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Deutsches geistliches Staatsrecht 1773, Deutsches weltliches Staatsrecht Bd. 1ff. 1775f., Von der evangelischen Geistlichkeit Gerichtsstand in zeitlichen Sachen 1781, Allgemeine Einleitung in das Privatfürstenrecht 1783, Über das Eigentum an den geistlichen Gütern und deren Heimfall 1786, Die Sukzession des Fiskus 1786, Über das Prinzip der französischen Brandschatzsrepartition und Rezension derselben 1796, Über die beiden höchsten Würden des heiligen römischen Reichs 1798, Allgemeine Theorie der Staats-Constitution 1799, Deutsche Staatskonstitution 1800, System der Staatsregierung im Grundrisse 1803, Deutsche Erbfolge 1804, Prinzipien zur Bestimmung des Unterschieds zwischen der gemein-rechtlichen und nicht gemeinrechtlichen Erbfolge 1810; Son.: Weidlich 1, Haug, Hamberger/Meusel, Gradmann, Günther, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 30, Geschichte der Univ. Jena 1958, 280, DBA 837,427-443, 837,445-448, DBI 3, 1373a

BRAINL, Karl Friedrich; geb. 1742; WG.: Jurist; Verö.: Lehrsätze über die Practik der beyden höchsten Reichsgerichte 1773, Ius germanicum privatum 1781, Staatsrechtliche Begriffe vom römisch-deutschen Rechte 1784; Son.: Weidlich 1, Koppe, Hamberger/Meusel, DBA 133,49-51, DBI 1, 239a, IBI 1, 149b

RIEGGER, Joseph Anton Stephan Ritter von, Prof.; geb. Innsbruck 13. 02. 1742; gest. Prag 05. 08. 1795; WG.: Vater Rechtsprofessor (Paul Joseph von Riegger), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1764 Kirchenrechtslehrer Theresianum, 1765 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Studienreferent Vorderösterreich, 1778 Prof. Univ. Prag, Gubernialrat, 1782 Hofrat Wien, Gubernialrat Prag; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Introductio in universum ius ecclesiasticum 1758, Bibliotheca juris canonici Bd. 1f. 1761ff., Oratio de scientia cum virtute a publico iurium doctore semper coniungenda 1765, Oblectamenta historiae et iuris ecclesiastici 1766, Historia iuris romani privati potissimum 1766, 2. A. 1773, A capitulatione imperatoris ... 1766, 2. A. 1773, Institutiones iurisprudentiae ecclesiasticae 1768, 3. A. 1780, Opuscula ad historiam et iurisprudentiam praecipue ecclesiasticam pertinentia 1772, Analecta academiae Friburgensis 1774, Prolegomena iuris publici Germaniae 1781f., Leitfaden in das deutsche Staatsrecht 1781, Harmonische Wahlkapitulation Kaiser Joseph II. 1781f.; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 920b

AICHELBURG, Josef Freiherr von; geb. um 1745; Verö.: Kurzgefasste Abhandlungen aus dem deutschen Staatsrechte 1773

BINDER, Carl Freiherr von; geb. um 1745; Verö.: Kurzgefasste Abhandlung aus dem deutschen Staatsrecht 1770

TÜRCKHEIM, Johannes Freiherr von; geb. um 1746; gest. 1824; WG.: Jurist, Diplomat, Genealoge; Verö.: Abhandlung des Staatsrechts der Stadt Straßburgs und des Elsasses überhaupt 1790; Son.: ADB, Weidlich 1, Neuer Nekr., Scriba, Weech, Wurzbach, DBA 1288,417-425, 1288,438, DBI 4, 2076b, IBI 3, 1087a

DE LUCA, Ignaz, Prof.; geb. Wien 29. 01. 1746; gest. Wien 24. 04. 1799; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1770 Politiklehrer Theresianum, 1771 Prof. Lyzeum Linz, 1775 Studienhofkommissionsbeisitzer, 1778 Zensor, 1779 Bibliothekskustos, Prof. Univ. Innsbruck, 1784 Rückkehr nach Wien, 1795 o. Prof. Univ. Wien; F.: Staatsrecht; Verö.: Auszüge nach alphabetischer Ordnung der sämtlichen Patente Edikte und Zirkularien 1772, Österreichische Staatenkunde Bd. 1f. 1786ff., Politischer Kodex oder wesentliche Darstellung sämtlicher die kaiserlichen Staaten betreffenden Gesetze und Anordnungen im politischen Fache 1789ff., Leitfaden in das josefinisch-allgemeine Gesetz über Verbrechen und derselben Bestrafung 1789, Vorlesungen über die österreichische Staatsverfassung 1792, Justiz-Kodex 1793ff.; Son.: Wurzbach, ADB, Weidlich 3, Hamberger/Meusel, Baur, Jöcher/Adelung, DBA 784,94-131, DBI 3, 1286c, IBI 2, 674c

FRANK, Peter Anton Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Aschaffenburg 07. 04. 1746; gest. Wien 12. 11. 1818; WG.: Bruder Kanonist (Franz Philipp Frank), 1764 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Würzburg, Göttingen, Wetzlar, 1770 ao. Prof. Univ. Mainz, 1771 Hofrat, Prof. Univ. Trier, 1775 Oberbibliothekar, 1780 Prof. Univ. Mainz, 1784 Hofrat, Regierungsrat, Diplomat, 1791 Reichsreferendar deutsche Abteilung Wien; F.: Staatsrecht; Verö.: Censura principii 1771, Einzelne Betrachtungen aus der Geschichte von Deutschland 1800; Son.: Todesdatum unsicher (nach Bosl 12. 09. 1818), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 216

HAUS, Jakob Josef Marchese von, Prof.; geb. Würzburg 30. 11. 1748; gest. Neapel 1833; WG.: Vater Rechtsprofessor (Franz Melchior Haus), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1775 Prof. Univ. Würzburg (erster Vortragender in deutscher Sprache), 1785 Prinzenerzieher (Franz I.) Neapel; F.: Völkerrecht, deutsches Staatsrecht; Son.: Geburtsjahr ungewiss 1748/1749 (nach Bosl 30. 11. 1748), Weidlich 1, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 64, Wegele Geschichte der Univ. Würzburg 1882, 448, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 311, DBA 486,266-272, DBI 2, 808a, IBI 2, 507b

KRAUSE, Johann Christoph; geb. 1749; gest. 1799; Verö.: Abhandlungen aus dem deutschen Staatsrechte 1797

ROTH, Johann Richard von, Prof. Dr.; geb. Mainz 27. 05. 1749; gest. Frankfurt am Main 31. 12. 1813; WG.: Studium Univ. Mainz, Ordenseintritt (Jesuiten), Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Heidelberg, Würzburg, Gießen, Marburg, Göttingen, 1770 Lizentiat Mainz, ao. Prof., 1780 Promotion (Dr. iur.), 1782 Prof., 1784 Hofrat, Regierungsrat, 1786 Archivar Mainz, 1791 Nobilitierung, 1803 Oberappellationsgerichtsrat Aschaffenburg, 1807 Direktor Schöffenappellationsgericht Frankfurt am Main; Verö.: Rechtliche Staatsbetrachtungen 1783, Die zwei wichtigsten Reichsgrundgesetze die jüngste kaiserliche Reichskapitulation und der westphälische Friede 1788, Ist ein deutscher Landsherr berechtigt einen ständigen päpstlichen Nuntius mit geistlichen Fakultäten auch wider Willen der einschlagenden Bischöfe in seine Reichslande aufzunehmen? 1788, Wahlkapitulation des römischen Kaisers Leopolds des Zweiten (Hg.) 1790, Von dem anmaßlichen Rechte eines Reichsverwesers Reichsvikariatskommissarien zu den deutschen Bischofswahlen zu schicken 1790, Von dem kaiserlichen Empfehlungs- und Ausschließungsrechte bei deutscher Bischofswahl 1790, Staatsrecht deutscher Reichslande Bd. 1f. 1790ff., Staatsrecht 1792, Pragmatische Interregnums-Geschichte 1794, Abhandlungen aus dem deutschen Staats- und Völkerrecht 1804, Privatgedanken über das Recht deutscher Landesherren gegen Religion und Kirche 1805; Son.: IBI 2, 942a

MUSAEUS, Johann Daniel Heinrich, Prof. Dr.; geb. Meiningen 31. 08. 1749; gest. Gießen 06. 08. 1821; WG.: 1767 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, 1773 Promotion, Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1776 ao. Prof., 1781 o. Prof. Univ. Kiel, 27. 06. 1782 Regierungsrat, Syndikus, 1796 Revisionsgerichtsrat, 17. 10. 1803 geheimer Regierungsrat, 19. 01. 1805 geheimer Rat Gießen; F.: Staatsrecht, Reichsprozessrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, Wechselrecht; Verö.: De iure commissionum 1774, Entwurf einer Einleitung zum Wechselrecht 1774, De trassato litteras cambiales in honorem acceptante 1775, Anfangsgründe des Wechselrechts 1777, 2. A. 1799, Juristische Beiträge 1781, Grundsätze des Handlungs- und Wechselrechte 1785, 2. A. 1817, 3. A. 1827, Vom Recht Freimeister zu ernennen 1786, Beiträge zum deutschen Rechte 1801; Son.: Strieder 9, 328f. (Schriftenverzeichnis), Scriba 2, 513, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 30, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63, IBI 2, 780b

BEYER, Adolf; geb. um 1750; Verö.: Bergstaatsrechtslehre mit Berichtigungen Erläuterungen und Zusätzen 2. A. (hg. v. Cancrin Franz Ludwig von) 1790

BÖRNER, G. G.; geb. um 1750; Verö.: Erläuterung des römisch-deutschen Staatsrechts 1774

BREINL, K. Ferdinand; geb. um 1750; Verö.: Praktische Lehrsätze über die Praktik der beiden höchsten Reichsgerichte 1776, Ius germanicum privatum 1781, Staatsrechtliche Begriffe vom römischen Rechte 1784

HEYKING, Dietrich E. von; geb. um 1750; Verö.: Beantwortung und Widerlegung der in diesem Jahr herausgekommenen Zusätze zum kurländischen Staatsrechte des Herrn Ziegenhorn 1777

KLEMENS, um 1750; WG.: Jurist; Verö.: Grundriss der Staatsrechte der habsburgischen österreichisch-lothringischen Erbmonarchie 1782; Son.: erwähnt 1782, Hamberger/Meusel, DBA 660,288-289, DBI 2, 1087c, IBI 2, 607b

PFEIFFER, Christoph Ludwig, Advokat; geb. um 1750; Verö.: Unparteiischer Versuch eines ausführlichen Staatsrechts 1778ff., 2. A. 1783, Versuch eines ausführlichen Privatrechts des deutschen Reichsadels 1787, Die deutsche Freiheit 1787, Die deutsche Wahl und Krönung des Kaisers 1797; Son.: erwähnt 1778-1814, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, DBA 950,369-371, 950,373, DBI 3, 1547b, IBI 2, 856a

SCHUE, Johann Baptist, Syndikus; geb. 1750; gest. 1829; Verö.: Prüfung der Verträge zwischen Landesherren und Untertanen 1792, Gedanken über die Rechtsbeständigkeit der neuesten kaiserlichen Wahlkapitulation 1792, Abhandlungen über das kaiserliche Ausschließungsrecht 1793, Über einige Paragraphen der Wahlkapitulation 1794, Rechtliche Entwicklungen einiger Materien in Betreff der Landeshoheit 1795, Staatsrechtliche Abhandlungen über die Reichskriegs- und andere Steuern 1801; Son.: Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Scriba, DBA 1145,316-320, DBI 4, 1855c, IBI 2, 979c

DINZENHOFER, Wenzel, Prof. Dr. Dr.; geb. Prag 25. 01. 1750; gest. Prag 15./25. 08. 1805; WG.: Vater Architekt (Kilian Ignaz Dinzenhofer), 1767 Ordenseintritt (Jesuit), Studium Geschichte, Grammatiklehrer Iglau, 1773 Studium Rechtswissenschaft, 1777 Promotion (Dr. phil.), 1779 Promotion (Dr. iur.), 1780 Prof. Univ. Innsbruck, 1782 Prof. Univ. Prag; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: XXVII genealogische Tafeln der böhmischen Fürsten Herzöge und Könige mit Anmerkungen erläutert 1806; Son.: Geburtsjahr ungewiss (eventuell 1748), ADB, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 240,202-207, DBI 1, 418a, IBI 1, 318c, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

FISCHER, Friedrich Christoph Jonathan, Prof.; geb. Stuttgart 12. 02. 1750; gest. Halle an der Saale 30. 09. 1797; WG.: Vater Hofkammerrat, 1764 Verwaltungsausbildung, Studium Kameralwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1775 Wien, 1776 Sekretär badische Gesandtschaft Wien, 1779 zweibrückischer Legationssekretär München, o. Prof. Univ. Halle, Kulturhistoriker; Verö.: Versuch einer Geschichte der deutschen Erbfolge 1778, Abhandlung von dem herzoglich-baierschen und pfalzgräflich-rheinischen Kurrechte 1779, Probenächte der teutschen Bauernmädchen 1780, Gedanken von dem weiblichen Erbfolgsrechte 1780, Kleine Schriften aus der Geschichte des Staats- und Lehnrechts 1780, Entwurf einer Geschichte des teutschen Rechts 1781, Literatur des germanischen Rechts 1782, Erbfolgsgeschichte der Seitenverwandten 1782, Lehrbegriff und Umfang der deutschen Staatswissenschaft 1783, Die Untrennbarkeit und Unveräußerlichkeit der pfalzbayerschen Ländern 1786, Das erbschaftliche Versendungsrecht 1786, Geschichte Friedrichs des Zweiten - König von Preußen 1787; Son.: IBI 1, 385b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 387, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 245

HARDENBERG, Karl August von, Staatskanzler; geb. Essenroda bei Gifhorn 31. 05. 1750; gest. Genua 26. 11. 1822; WG.: Vater Feldmarschall (Christian Hardenberg), 1766 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Göttingen (Pütter), 1770 Verwaltungsdienst Hannover, Bildungsreise, 1782 Verwaltungsdienst Braunschweig, Preußen,  1791 Staatsminister Ansbach und Bayreuth, 1804 Außenminister Preußen, 1806 Rücktritt, 1807 leitender Minister, 1810-1822 Staatskanzler Preußen, Stein-Hardenbergsche Reformen (Bauernbefreiung, Judenemanzipation, Gewerbefreiheit); Verö.: Denkwürdigkeiten des Staatskanzlers Fürsten von Hardenberg Bd. 1ff. hg. v. Leopold von Ranke 1877; Son.: Vaupel R. Die Reorganisation des preußischen Staates unter Stein und Hardenberg 1938, Hausherr Hans Hardenberg - Eine politische Biographie Bd. 1ff. 1963ff., Thielen P. Karl August von Hardenberg 1967, Vogel B. Allgemeine Gewerbefreiheit 1983, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 303, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 61, Hofmeister-Hunger Andrea Pressepolitik und Staatsreform 1994, Kleinheyer/Schröder, DBE

GUSTERMANN, Anton Wilhelm, Prof.; geb. Wien 05. 06. 1750; gest. Wien 24. 01. 1823; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, wiss. MA. (von der Heyden) Univ. Wien, 1797 Prof. theresianische Ritterakademie; F.: Kirchenrecht, Völkerrecht, Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Versuch eines vollständigen Handbuchs des österreichischen Staatsrechts 1793, Leitfaden zu Vorlesungen über die österreichische Privatrechtspraxis 1799, Österreichische Privatrechtspraxis 1801, 2. A. 1805, 3. A. 1822, Österreichisches Kirchenrecht in den teutschen ungarischen und galizischen Erbstaaten Bd. 1ff. 1807, 2. A. 1812, Bildung der Verfassung im Königreich Ungarn 1811, Formularbuch zu praktischen und gerichtlichen Aufsätzen, 2. A. 1815, Ungarisches Staatsrecht 1818; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 480c

ULMENSTEIN, Friedrich Wilhelm Albrecht von; geb. Wetzlar 30. 10. 1750; gest. 27. 01. 1826; WG.: Studium Univ. Göttingen, 1774 Assessor, 17. 03. 1780 Regierungsrat Weilburg, 22. 03. 1785 Amtsniederlegung; Verö.: Versuch einer kurzen systematischen und historischen Einleitung in die Lehre des deutschen Staatsrechts 1794, Pragmatische Geschichte der Zölle in Deutschland 1798, Über den Grundbegriff welcher bei emphiteutikarischen Kontrakten bei Erb- Zins- und Lehnskontrakten zu Grunde liegt 1805, Handbibliothek des Zivilrechts 1819, Bibliotheca selecta iuris civilis Justinianei 1822; Son.: ADB 39, 207, Hamberger/Meusel, DBA 1294,234-238, DBI 4, 2084b, IBI 3, 1092b

SCHNAUBERT, Andreas Joseph, Prof. Dr.; geb. Bingen/Rhein 30. 11. 1750; gest. Jena 10. 07. 1825; WG.: 1765 Studium Theologie, Philosophie, Geschichte Univ. Mainz, 1767 Magister (Philosophie), Studium bischöfliches Seminar Mainz, 1776 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 02. 05. 1780 Promotion (Dr. iur.), Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 17. 07. 1783 ao. Prof. Univ. Gießen, 1784 o. Prof. Univ. Helmstedt, Beisitzer Juristenfakultät, 1786 Prof. Univ. Jena, Hofrat, 1809 geheimer Justizrat, Oberappellationsgerichtsrat; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Neueste juristische Bibliothek 1780-1786, Beiträge zum Staats- und Kirchenrecht 1781f., Erläuterungen des in Deutschland üblichen Lehnrechts 1784, 2. A. 1791, 3. A. 1799, Summarische Einleitung in das Staatsrecht der gesamten Reichslande 1786, Anfangsgründe des Staatsrechts der gesamten Reichslande 1786, Kurzer Entwurf des protestantischen Kirchenrechts in Deutschland 1788, Über Kirche und Kirchengewalt in Ansehung des kirchlichen öffentlichen Religionsbegriffes nach natürlichem und protestantischem Kirchenrecht 1789, Grundsätze des Kirchenrechts der Protestanten in Deutschland 1794, 3. A. 1805, Besondere Grundsätze des Kirchenrechts der Katholiken in Deutschland 1794, Abhandlung - auch der Regent des Staates ist an die von ihm und seinen Vorfahren gegebenen Gesetze gebunden 1795, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1806; Son.: Strieder 13, 161, Scriba 2, 653, ADB 32, 83ff., DBE, IBI 2, 976c, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 145

ZEILLER, Franz Anton Edler von, Prof. Dr. Dr.; geb. Graz 14. 01. 1751; gest. Hietzing bei Wien 23. 08. 1828; WG.: Vater Kaufmann (Handelsherr) (Philipp Zeiller 1764 gest.), Mutter Tochter der Hammerherrenfamilie Filnbaum in Bruck an der Mur, akademisches Gymnasium Graz (der Universität inkorporiert), Studium Philosophie Univ. Graz (1761 immatrikuliert), 19. 08. 1768 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Martini), Hauslehrer des Sohnes Martinis, 1774 Supplent Martinis, 30. 07. 1778 Promotion (Dr. iur.), 01. 08. 1778 ao. Prof. Univ. Wien, 1782 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolger Martinis), 1790 Regierungsrat, 1795 Appellationsrat, 24. 02. 1797 Beisitzer Hofkommission in Justizgesetzsachen, Bearbeiter westgalizisches Strafgesetzbuch, 1801 Ausarbeitung (21. 12. 1801 erste Lesung, 1806 Beratungen beendet, 19. 01. 1808 Entwurf) ABGB (1811), 01. 10. 1802 vom Lehramt entbunden, 04. 12. 1802 Hofrat oberste Justizstelle (1816 entbunden), 1803 Rektor Univ. Wien, 1807 Rektor, 1810 Studienplanreform; F.: Naturrecht, Institutionen, Staatsrecht, Völkerrecht, Strafrecht; Verö.: Exercitatio academica 1778, Praelectiones academicae in Heineccii elementa iuris civilis 1781, Das natürliche Privat-Recht 1802, 2. A. 1808, 3. A. 1819, 4. A. 1835, Jährliche Beiträge zur Gesetzkunde und Rechtswissenschaft 1806ff., ([fortgesetzt] Vorbereitung zur neuesten österreichischen Gesetzkunde im Straf- und Civil-Justiz-Sachen 1810ff.), Kommentar über das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch Bd. 1ff. 1811ff., Abhandlung über die Prinzipien des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches 1816ff., Ius naturae privatum 1819; Son.: 27. 10. 1797 geadelt, 1810 Studienreform, Pfaff L. Rede auf Franz von Zeiller 1891, Swoboda E. Franz von Zeiller 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 461, Forschungsband Franz von Zeiller hg. v. Selb W. 1980, Kleinheyer/Schröder, DBE, Franz von Zeiller Symposium hg. v. Desput J. u. a. 2003, IBI 3, 1182a

MALBLANC, Julius Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Weinsberg bei Heilbronn 18. 01. 1752; gest. Tübingen 23. 11. 1828; WG.: 1769 Studium Rechtswissenschaft Univ. Stuttgart, 1773 Promotion, Rechtsanwalt Weinsberg, 1779 o. Prof. Univ. Altdorf, 1785 Rektor, 1792 Prof. Univ. Erlangen, 1793 Prof. Univ. Tübingen, Rat, 1822 Nobilitierung, 1828 emeritiert; Verö.: Principia juris Romani secundum ordinem digestorum 1801, De judiciis quae Rügegericht vocantur 1773, Doctrina de iureiurando e genuinis legum et antiquitatis fontibus illustrata 1781, 2. A. 1820, Geschichte der peinlichen Gerichtsordnung Kaiser Karls V. 1783, Anleitung zur deutschen Reichs- und Provinzialgerichts- und Kanzleiverfassung 1791ff., Deduktion oder Ausführung der Gerechtsame der Grafen und Gräfinnen von Pückler ... 1791, Abhandlungen aus dem reichsstädtischen Staatsrecht 1793, Opuscula ad ius criminale spectantia 1793, Conspectus rei iudiciariae Romano-Germanicae 1797, Principia iuris romani 1801, Der gemeine und reichsgerichtliche Prozess 1805, Unparteiische Bemerkung über das 4. Edikt vom 31. Dezember 1818 1820; Son.: Mithg. Neueste juristische Literatur, Allgemeine juristische Bibliothek, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 420, IBI 2, 702b

BRAUER, Johann (Nikolaus) Friedrich; geb. Büdingen 14. 02. 1754; gest. Karlsruhe 17. 11. 1813 (Scharlach mit Nervenschlag); WG.: aus bürgerlicher Familie (Barthold Brauer 1607-1620 Ratsmitglied in Einbeck), Großvater Johann Justus Brauer (1678-1737 Apotheker in Diepholz), Vater Christoph Friedrich Brauer (11. 09. 1714, Studium Rechtswissenschaft Jena, Göttingen, 1736 im Dienst des Grafen von Isenburg-Wächtersbach, 1741 Hofmeister des Grafen von Erbach-Schönberg, 1743 Rat und Archivar Büdingen, 1765 Isenburg-Birstein, 03. 08. 1782 gestorben), 18. 10. 1769 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 16. 10. 1772 Göttingen, ohne Abschluss, 1774 Regierungsrat Markgraf Karl Friedrich von Baden, 1790 geheimer Hofrat, Hofratsdirektor, 23. 01. 1792 wirklicher geheimer Rat, 1803 dreizehn Organisationsedikte, 1808 Staatsratsmitglied (am 23. 06. 1808 auf Wunsch Frankreichs Emmerich Joseph Freiherr von Dalberg Kabinettsdirektor), 05. 07. 1808 Verordnung zur Einführung des Code Napoléon in Baden in veränderter Form zum Jahre 1809 [tatsächlich zum 01. 01. 1810]), Ministerialdirektor Justizministerium, Vorsitzender Kommission zur Einführung des Code Napoléon, 1811 vortragender geheimer Kabinettsrat; Verö.: Wesentlicher Inhalt des beträchtlichsten Z`Theils der neueren hochfürstlich-markgräflich-badischen Gesetzgebung hg. v. Günderrode Hector von/Brauer Friedrich 1780, Abhandlung zur Erläuterung des westphälischen Friedens Bd. 1ff. 1782ff., Beiträge zu einem allgemeinen Staatsrechte der rheinischen Bundesstaaten 1807, Erläuterungen über den Code Napoleon und die großherzoglich badische bürgerliche Gesetzgebung Bd. 1ff. 1809ff. (digitalisierte Ausgabe http://dlib-pr.mpier.mpg.de); Son.: lutherisch, erste gesetzgeberische Tätigkeit die juristische Staatsexamensordnung vom 11. 05. 1789, DBE, IBI 1, 151b, Würdigung Badische Heimat 1969 Heft 2, 150 (Strobel Engelbert), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 72f., Würtz, Christian, Johannes Niklas Friedrich Brauer (1754-1813) 2005 (mit Schriftenverzeichnis)

SODEN, (Friedrich) Julius (Heinrich) Reichsgraf von; geb. Ansbach 04. 12. 1754; gest. Nürnberg 13. 07. 1831; WG.: Vater Offizier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Altdorf, Erlangen, 1775 Justizdienst Ansbach, 1781 Gesandter fränkischer Kreis Nürnberg, 1790 Nobilitierung, 1792 Verwaltungsdienst Preußen, 1795 Gutsherr Sassenfahrt/Bamberg, 1802 Theatergründer Bamberg, 1804 Theatergründer Würzburg, 1813 Übersiedlung nach Nürnberg; Verö.: Geist der teutschen Kriminalgesetze 1782, 2. A. 1792, Aurore oder das Kind der Hölle 1795, Das agrarische Gesetz 1797, Nationalökonomie Bd. 1ff. 1805ff., Die Todesstrafe 1830; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 731, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 255f., DBE

ABELE, Johann Martin von, Hofrat Dr.; geb. Darmstadt 31. 03. 1755; gest. Ulm 03. 09. 1803; WG.: 1773 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1776 Univ. Göttingen, Privatlehrer, Rezensent der Göttinger Gelehrten Anzeigen, 1778 Promotion Univ. Göttingen, 1779 Syndikus Kempten, 1791 kaiserlicher Pfalzgraf, 1798 Hofrat der Fürsten zu Oettingen-Wallerstein, Verleger Kempten, 1802 Landesdirektionsrat, Direktor protestantisches Konsistorium Bayern (Ulm); Verö.: Vom Verhältnis der Magistrate und der Bürgerschaft in Reichsstädten 1780, Historisches und statististisches Magazin vornehmlich von Oberdeutschland (Hg.) 1785f., Sammlung der merkwürdigsten Staatsschriften über Ländertausch und Fürstenverein (Hg.) 1785f., Über Teutschland 1790 (anonym), 2. A. Versuch über das teutsche Staatsrecht während eines Zwischenreichs 1792, Magazin für das Kirchenrecht und die Kirchengeschichte 1778; Son.: Hg. Neueste Weltbegebenheiten von einem Weltbürger, Scriba, Eisenberg Wien, Weidlich 1, Koppe Jur., Baader Verstorb., Hamberger/Meusel, Gradmann, Stepf, Rotermund Hannover, Pütter, ADB, DBA 2,126-146, 1422,37-39, DBE, IBI 1, 4b

GÜNTHER, Johann Arnold; geb. Hamburg 09. 04. 1755; gest. Hamburg 20. 08. 1805; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Politik, Statistik Univ. Göttingen, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, Studienreise (Deutschland, Böhmen, Ungarn), Rechtsanwalt Hamburg, 1792 Senatsmitglied (Gründung allgemeine Armenanstalt); F.: Staatsrecht, Handelsrecht; Verö.: Erinnerungen aus den deutschen Kriegsgegenden aus der Schweiz 1806 (posthum); Son.: ADB, DBE

REITEMEIER, Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Göttingen 23. 05. 1755; gest. Hamburg 28. 08. 1839; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft, 1783 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1785 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1790 Legationsrat Preußen, Gesetzesentwurf, 1805 Prof. Univ. Kiel, 1811 vorzeitige Entlassung (Fakultätsstreitigkeiten), Kopenhagen, Kiel, 1829 Verurteilung, Flucht; Verö.: De origine et ratione quaestionis per tormenta 1782, Conspectus iuris Romani 1784, Enzyklopädie und Geschichte der Rechte in Deutschland 1785, Grundsätze der Regentschaft in souveränen und abhängenden Staaten 1789, Geschichte und Zustand der Sklaverei und Leibeigenschaft in Griechenland 1789, Das allgemeine Abschoßrecht in Deutschland 1800, Über die Redaktion eines deutschen Gesetzbuches 1800, Der Gehorsam gegen die obrigkeitliche Befragung in Zwangs- und Straffällen 1801, Allgemeines deutsches Gesetzbuch Bd. 1ff. 1801f., Geschichte der preußischen Staaten vor und nach ihrer Vereinigung zu einer Monarchie 1801f., Justizverbesserung bei der Ausübung und Kontrolle der Rechtspflege 1802, Die Wahrheit vor Gericht 1802, Über den Gebrauch fremder Rechte 1803, Die deutsche Reichsverfassung 1803, Das gemeine Recht in Deutschland 1804, Die deutsche Gesetzwissenschaft 1804, Über Gesetzgebung insbesonder in den deutschen Reichsstaaten 1806, Das Napoléons-Recht 1808, Eine Betrachtung über die Schutzvereine 1814, System des Papiergeldes 1814, Der Bürgervertrag für die Gesetzgebung mit der Ständeverfassung 1815, Der Bürgervertrag für die Justiz-Staatshilfe und Finanzpflege 1816, Das Bundesgericht für Staaten und Regenten 1816; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 32, Buschmann A. Enzyklopädie und Recht - Johann Friedrich Reitmeiers Encyclopädie und Geschichte der Rechte in Deutschland (in:) Wege europäischer Rechtsgeschichte hg. v. Köbler G. 1987 29, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 910c, Niedersächsische Juristen 2003, 403, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 119ff. (hier als Johann Gottfried Reitemeier)

MARTENS, Georg Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Hamburg 22. 02. 1756; gest. Frankfurt am Main 21. 02. 1821; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1780 Promotion, 1783 ao. Prof., 1784 o. Prof. Univ. Göttingen, 1808 Verwaltungsjurist Königreich Westphalen, 1814 geheimer Kabinettsrat, 1816 Bundestagsgesandter Hannovers; F.: Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Essai sur la légitimation des envoyés de la part des comtes de l'empire à la diête des Ratisbonne 1782, Primae lineae iuris gentium europaearum practici 1785, Versuch über die Existenz eines positiven europäischen Völkerrechts 1787, Précis du droit des gens modernes 1789, 2. A. 1801, 3. A. 1821, Receuil des principaux traités Bd. 1ff. 1791ff., Recueil de traités d'alliance 1792ff., (Nouveau recueil de traités) 2. A. 1817ff. (fortgesetzt von Saalfeld Friedrich/Murhard Friedrich Wilhelm August 1837), Sammlung der wichtigsten Reichsgrundgesetze 1794, Abriss des Staatsrechts 1794, Versuch über Kaper feindliche Nehmung und insbesondere Wiedernehmung nach den Gesetzen Verträgen und Gebräuchen der europäischen Seemächte 1795 (übersetzt: Essai concernant les armateurs les prises et surtout les reprises 1795), Einleitung in das positive europäische Völkerrecht 1796, Grundriss des Handelsrechts 1797, 2. A. 1805, 3. A. 1820, Über die Erneuerung der Verträge in die Friedensschlüsse 1797, Versuch einer historischen Entwicklung des wahren Ursprungs des Wechselrechts 1797, Betrachtungen über das Memoire vom 1. Februar und den dazugehörigen Nachtrag vom 19. März 1798 des Herrn von Berlepsch 1798, Erzählungen merkwürdiger Fälle des neueren europäischen Völkerrechts 1800f., Cours diplomatique ou tableau des relations extèrieures des puissances de l'Europe 1801, Gesetze und Verordnungen der einzelnen europäischen Mächte über Handel Schifffahrt und Assekuranzen 1802, Geschichte einer diplomatischen Geschichte der europäischen Großhändel und der Friedensschlüsse 1807, Table générale chronologique et alphabétique du recueil de traités (begründet v. Martens Georg Friedrich) 1837; Son.: ADB, Figge R. Georg Friedrich von Martens (Diss. jur. Breslau 1914), Habenicht W. Georg Friedrich von Martens 1934, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 420, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 64, Köbler G. Die Wissenschaft des gemeinen deutschen Handelsrechts in: Wissenschaft und Kodifikation hg. v. Coing H. u. a. Bd. 1 1974 277, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 715a

HÄBERLIN, Carl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Helmstedt 05. 08. 1756; gest. Helmstedt 16. 08. 1808; WG.: Vater Historiker (Franz Häberlin), 1773 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1777 Auditor, Reichskammergerichtspraktikant Wetzlar, Interessenvertreter Herzogtum Braunschweig, 1778 Promotion, 1782 o. Prof. Univ. Erlangen, Hofrat Brandenburg, 1786 Prof. Univ. Helmstedt, 1790 diplomatischer Beobachter Kaiserwahl, 1797 Gesandter Braunschweigs Friedensverhandlungen Rastatt, 1799 geheimer Justizrat Braunschweigs, 1806 Propst Kloster Marienberg, 1807 Reichsstand Gesetzgebungskommission; F.: Staatsrecht; Verö.: Scheidemantel H. G./Häberlin C. F. Repertorium des deutschen Staats- und Lehnrechts (begründet v. Buder) 1781ff., De austraegis privilegiatis 1783, Materialien und Beiträge zur Geschichte den Rechten und deren Literatur 1784ff., Ausführliche Nachrichten von denen bei der allgemeinen Reichsversammlung und den höchsten Reichsgerichten erscheinenden Schriften 1784ff., Pragmatische Geschichte der neuesten kaiserlichen Wahlkapitulation 1792, Handbuch des teutschen Staatsrechts Bd. 1ff. 1794ff., 2. A. 1797, Staatsarchiv 1796ff., Über die Rechtssache des Herrn Hofrichter von Berlepsch 1797, Noch ein Wort an die Wahrheitsfreunde 1797, Etwas über das in der Sache des Herrn von Berlepsch .... erlassene Schreiben 1797, Sammlung einiger Aktenstücke 1797, Über das dem Freiherrn Mor von Brabeck angeschuldigte Verbrechen 1800, Über Aufhebung mittelbarer Stifter und Klöster 1806; Son.: ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 401, NDB, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 135, Fischer E. Carl Friedrich Haeberlin - ein braunschweigischer Staatsrechtslehrer und Publizist, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 319f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 53, DBE, Niedersächsische Juristen 91

BONELLI, Karl von, Prof. Dr.; geb. Trient 16. 12. 1756; gest. Verona 1823; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Prag, 1781 Promotion, 1782 Prof. Univ. Wien, Prof. Univ. Erlau, 1803 Kammerprokurator, Appellationsrat Venedig, Prag Klagenfurt, 1815 Hofrat, Stadt- und Landrechtsvorsitzender Trient, 1816 Justizpräsident Verona; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abhandlung von dem kaiserlichen Rechte Panisbriefe zu erteilen 1784, Über die Aufhebung der Wuchergesetze 1791; Son.: DBE, IBI 1, 132c

STEIN, (Heinrich Friedrich) Karl Freiherr vom und zum, Minister; geb. Nassau/Lahn 26. 10. 1757; gest. Cappenberg/Westfalen 29. 06. 1831; WG.: Vater Reichsfreiherr (Karl Philipp vom Stein), 1773 Studium Rechtswissenschaft, Statistik, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1777 Studienreise, 1780 Referendar Bergwerks- und Hüttendepartement, 1782 Oberbergrat, 1793 Präsident Kriegs- und Domänenkammer, 1796 Oberkammerpräsident Minden, 1804 Finanzminister, Wirtschaftsminister Preußen, Nassauer Denkschrift, 1807/1808 Leiter aller Zivilangelegenheiten, Verwaltungsreform Preußen, 1808 Ächtungsdekret Napoleons, Flucht nach Prag, Brünn, 1812 Berater Zar Alexanders I. von Russland, 1813 Leiter alliierter Verwaltungsrat, 1826 1828 1830/1831 Marschall Landtag Westfalen; Verö.: Nassauer Denkschrift 1807, Denkschriften des Ministers Freiherr vom Stein über deutsche Verfassungen hg. v. Pertz Georg 1848, Freiherr vom Stein Briefwechsel - Denkschriften und Aufzeichnungen bearb. v. Botzenhart Erich Bd. 1ff. 1931ff., Raumer Kurt Die Autobiographie des Freiherrn vom Stein 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1960, Freiherr vom Stein - Briefe und amtliche Schriften hg. v. Hubatsch Walther Bd. 1ff. 1967ff.; Son.: 1819 Gründer Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde (Grundlage für Monumenta Germaniae Historica), Botzenhart E. Die Staats- und Reformideen des Freiherrn vom Stein 1927, Schwab D. Die Selbstverwaltungsidee des Freiherrn vom Stein 1971, Hubatsch Walther Stein-Studien, 1975, Hubatsch W. Die Stein-Hardenbergschen Reformen 1977, Karl Reichsfreiherr vom Stein bearb. v. Hoberth Katharina 1981, Wallthor Alfred Der Freiherr vom Stein und Russland 1992, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 60f., DBE, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 262ff.

COTTA, Christoph Friedrich, Dr.; geb. 1758; WG.: Jurist, Privatdozent; Verö.: Geschichte des Erstgeburtsrechts im Hause Württemberg 1786, Einleitung in das allgemeine Staatsrecht 1786, Einleitung in das natürliche Staatsrecht 1787; Son.: Haug, Koppe, Hamberger/Meusel, Gradmann, Hartleben, Stepf, DBA 204,56-70, DBI 1, 359c, IBI 1, 267b

DANZ, Johann Ernst Friedrich; geb. Gedern/Oberhessen 17. 01. 1758; gest. Frankfurt am Main 02. 01. 1838; WG.: Bruder Jurist (August Friedrich Wilhelm Danz), Bruder Mediziner (Georg Friedrich Danz), 1785 Regierungsrat Neuwied, 1793 Kanzleirat, Syndikus Frankfurt am Main, 1806 Appellationsgerichtsrat, 1815 Wiener Kongress (Gesandter Frankfurts am Main), 1816-1832 Bundestagsgesandter, 1834 Gerichtsschultheiß; Verö.: Die Oberherrschaft über den Rhein und die Freyheit der Rhein-Schiffahrt nach den Grundsätzen des teutschen Staatsrechts betrachtet 1792, Über Familiengesetze des deutschen hohen Adels 1792; Son.: Geburtsjahr ungewiss 1758/1759, ADB, DBE, IBI 1, 292a

HELLFELD, Bernhard Gottlieb Huldreich von; geb. 1759; gest. 1788; WG.: Jurist, hochfürstlicher wirklicher Regierungsrat Sachsen, Weimar, Eisenach; Verö.: Versuch einer Geschichte der landesherrlichen höchsten Gerichtsbarkeit 1781, Beiträge zum Staatsrechte und der Geschichte von Sachsen 1785, 2. A. 1785, 3. A. (hg v. Hellfeld Ludwig Karl von) 1785ff.; Son.: Weidlich 1, Meusel Schriftst., Stepf, DBA 507,303-308, DBI 2, 839b, IBI 2, 515b

SONNLEITHNER, Franz Xaver; geb. 1759; gest. 1832; WG.: Jurist, Beamter; Verö.: Beweis dass die geistlichen Freistätten nach ihrem Ursprunge den Grundsätzen des allgemeinen Staatsrechts nicht nur nicht entgegen sondern denselben gänzlich angemessen waren 1781, Abhandlung von den Titeln und Wappen des römischen Kaisers 1781, Neuestes vollständiges Handbuch der österreichischen Rechte 1785f., Anmerkungen zum neuen josephinischen Kriminalgesetz 1787, Theoretisch-praktische Vorlesungen über die allgemeine in den k. k. Erblanden bestehende Kriminalgerichtsordnung 1789ff., Versuch aus dem deutschen Staatsrechte über das gegenwärtige Verhältnis der Provinz Elsass zu dem deutschen Reiche 1794; Son.: Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 1196,18-24, DBI 4, 1934a, IBI 2, 1019b

SCHMELZER, Friedrich August, Prof. Dr.; geb. Frankenhausen 27. 05. 1759; gest. Halle an der Saale 02. 10. 1842; WG.: Vater Superintendent (Gebhard August Schmelzer), Studium Rechtswissenschaft, 1785 Promotion, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1789 Studienreisen nach Wetzlar, Wien, 1791 ao. Prof., 1794 o. Prof. Univ. Helmstedt, 1810 o. Prof. Univ. Halle an der Saale; Verö.: De exacta aequalitate inter utriusque religionis consortes ... 1785 (Dissertation), De probilitate vitae eiusque usu forensi 1787, Über Deutschlands rechtliche und politische Verhältnisse bei Vermehrung der Kuren 1791, Über die Wirksamkeit kaiserlicher erster Bitten nach dem Tode des Verleihers 1792, Kontumacialprozess der höchsten Reichsgerichte 1792, De auctoritate pactorum capitulatione caesareae 1796, Die Unabhängigkeit des Familienstaatsrechts deutscher Regentenhäuser von den bürgerlichen Gesetzen 1819, Das Verhältnis auswärtiger Kammergüter deutscher Staaten und des Familienrechts deutscher Regentenhäuser zu bürgerlichen Gesetzen 1820; Son.: Pütter, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 144, DBA 1112,383-389, DBI 4, 1805c, IBI 2, 975b

DACHERÖDEN, Ernst Ludwig Wilhelm; geb. um 1760; Verö.: Versuch eines Staatsrechts 1785

EBERSTEIN, Karl T. Josef Freiherr von; geb. um 1760; Verö.: Abhandlung aus dem deutschen Staatsrechte 1784

LIEBHABER, Erich Daniel von, Regierungsrat; geb. um 1760; WG.: geheimer Justizrat, Regierungsrat; Verö.: Beiträge zur Erörterung der Staatsverfassung 1784, Vom Fürstentum Blankenburg und dessen Staatsverfassung 1790, Einleitung in das herzoglich braunschweig-lüneburgischen Landrecht 1792; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 210

MEISTER, Leonhard; geb. um 1760; Verö.: Abriss des eidgenössischen Staatsrechtes 1786

PETERSEN, Johann Wilhelm; geb. 1760; gest. 1815; WG.: Bibliothekar, Staatsrechtler; Son.: Pseudonym Placidus, Raßmann Pseud., DBA 962,275, DBI 3, 1565b, IBI 2, 854a

RÖMER, Karl Heinrich von, Prof.; geb. 1760; gest. 1798; WG.: Jurist; Verö.: Anleitung zu den Probeschriften welche von denjenigen Rechtsgelehrten so die Advokatur im Kurfürstentum Sachsen ausüben wollen zu fertigen sind 1786, Staatsrecht und Statistik des Kurfürstentums Sachsen 1787f., Versuch einer Einleitung in die rechtlichen moralischen und politischen Grundsätze über die Gesandtschaften 1788, Das Völkerrecht der Deutschen 1789, Das Recht der Fürsten über die Religion ihrer Untertanen 1791, Handbuch für Gesandte 1791; Son.: Hamberger/Meusel, Baur, Hirsching, Haymann, Jöcher/Adelung, DBA 1047,368-377, DBI 3, 1696b, IBI 2, 933a

WEINART, Benjamin Gottfried; geb. um 1760; gest. 1813; WG.: Jurist, Historiker; Verö.: Lehnrecht des Markgraftum Oberlausitz 1785, Analecta iuris publici Germaniae praesertius Saxoniae 1790, Versuch einer Literatur der sächsischen Geschichte und Staatskunde 1790, 2. A. 1805, Rechte und Gewohnheiten der beiden Markgraftümer Ober- und Niederlausitz 1793ff., Literatur des Staatsrechts und der Statistik von Kursachsen 1802, Allgemeine Übersicht aller kursächsischen gerichtlichen und außergerichtlichen Taxordnungen 1804, Gotter Ludwig Andreas Reichs-Partikular-Anschläge (hg. v. Weinart B. G.) 1805; Son.: geboren 1751 oder 1753, Weiz, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Haymann, DBA 1342,446-461, DBI 4, 2167, IBI 3, 1137a

WINKLER, G.; geb. um 1760; Verö.: Versuch eines tabellarischen Entwurfs des Kirchenstaatsrechts 1784

ZINTL, Joseph von, Advokat; geb. um 1760; Verö.: Theoretisch-praktische Anmerkungen über die Kriegsgesetze 1786, Versuch einer neuen Gerichtsordnung für die kurpfalzbayrischen Staaten 1802, Entwurf über eine zweckmäßige Einrichtung der Justizpflege und der Justizkollegien 1802, Betrachtungen über die neuen kirchlichen und politischen Einrichtungen und Bayern 1804, Ist der Kurfürst von Pfalzgrafen verbunden dem neuen für Pfalzbayern zu errichtenden Konkordate beizutreten? 1804, Abhandlungen von des heiligen römischen Rechs Erzschild-Herrenamt 1806, Entwurf eines Staatsrechts für den rheinischen Bund 1807; Son.: auch Zintel, erwähnt 1786-1807, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 66, Hamberger/Meusel, DBA 1415,356-357, DBI 4, 2289b, IBI 3, 1183c

SCHMALZ, Theodor Anton Heinrich, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 02. 1760; gest. Berlin 20. 05. 1831; WG.: 1777 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hofmeister, 1785 Privatdozent Univ. Göttingen, 1787 Prof. Univ. Rinteln (Dr. iur.), 1788 o. Prof. Univ. Königsberg, 1793 Assessor Kriegs- und Domänenkammer Preußen, 1798 Konsistorialrat, 1801 Universitätskanzler, Rektor, 1803 Geheimrat Halle, 1809 Kammergerichtsrat, 1810 o. Prof. Univ. Berlin, Rektor; Verö.: Conspectus iuris civilis Romanorum 1790, Encyklopädie des gemeinen Rechts 1790, 2. A. 1804, Reines Naturrecht 1792, 2. A. 1795, Darstellung des Niederlage-Rechts der Stadt Königsberg 1792, Handbuch des römischen Privatrechts 1793, 2. A. 1801, Annalen der Rechte des Menschen 1794, Handbuch des deutschen Land- und Lehnrechts 1796, Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers 1798, Methodologie des juristischen Studiums 1801, Handbuch des deutschen Staatsrechts 1805, Staatsverfassung Großbritanniens 1806, Kleine Schriften über Recht und Staat 1806, Handbuch der Rechtsphilosophie 1807, Über Erbuntertänigkeit 1808, Ius naturale in aphorismis proposuit 1812, Handbuch des kanonischen Rechts 1815, 2. A. 1824, 3. A. 1834, Plan zu Vorlesungen über das allgemeine und positive europäische Staatsrecht 1815, Das europäische Völkerrecht 1817, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1818, Ansicht der ständischen Verfassung in der preußischen Monarchie 1823, 2. A. 1823, Das deutsche Staatsrecht 1824, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1825, Grundgesetze des deutschen Bundes 1825, Über die Erbfolge in den sachsen-gothaischen Ländern 1826, Encyclopaedia iuris per Europam communis 3. A. 1827, Die Wissenschaft des natürlichen Rechts 1831; Son.: (20050616), ADB, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 46, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 54, 87, Kraus H. Theodor Anton Heinrich Schmalz 1999, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 414f., IBI 2, 975b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 91ff.

POSSE, Adolph Felix Heinrich, Prof. Dr.; geb. Sondershausen 14. 04. 1760; gest. Erlangen 11. 11. 1825; WG.: Vater Superintendent, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1785 Promotion, Habilitation, 1789 o. Prof. Univ. Rostock, 1805-1825 Prof. Univ. Erlangen; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: Über die Rechtsbeständigkeit der Wahlkapitulation katholischer deutscher Fürsten 1784, Über die Aufhebung der Majorate unter dem landsässigen Adel 1786, Über das Einwilligungsrecht deutscher Untertanen in Landesveräußerungen 1786, Über Grundherrschaft und Wahlkapitulation der deutschen Domkapitel 1787, Über Staatseigentum in deutschen Reichslanden 1794, Über die Sonderung reichsständischer Staats- und Privatverlassenschaft 1790, Prüfung des Unterschiedes zwischen Erbfolgerecht und Erbfolgeordnung 1797, Von der Verbindlichkeit der Vasallen zu Ehrendiensten 1797, Die Erbfolge in Lehn- und Stammgütern 1800, Abhandlungen einiger vorzüglicher Gegenstände des deutschen Staats- und Privatrechts 1802, Die Sukzession der Kinder in alten Lehn- und Stammgütern 1804, 2. A. 1806; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 598, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, DBE, IBI 2, 876c

BRANDIS, Johannes Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hildesheim 11. 09. 1760; gest. Göttingen 09. 05. 1790; WG.: Vater Hofgerichtsadvokat, 1779 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Johann Stephan Pütter), 1783 Privatlehrer, 1784 Promotion, 1785 ao. Prof., Studienreisen, ao. Beisitzer Spruchkollegium Göttingen; F.: Staatsrecht; Verö.: De vera ordinis succedendi ex maioratu notione ex pactis familiarum illustrium repetenda 1784 (Dissertation), Geschichte der inneren Verfassung des kaiserlichen Kammergerichts 1785, Über das reichsritterschaftliche Staatsrecht und dessen Quellen 1788; Son.: DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 322, IBI 1, 150b, ADB 3,247

DOLLINER, Thomas, Prof. Dr.; geb. Dörfern/Krain 12. 12. 1760; gest. Wien 15. 02. 1839; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Laibach, Wien, Promotion, 1788 Prof. orientalistische Akademie (Rechtswissenschaft), Univ. Wien, 1789 Prof. theresianische Ritterakademie, 1796 Promotion (Dr. iur.), 1801 o. Prof. Univ. Prag, 1810 Prof. Univ. Wien, Beisitzer Hofkommission für Justizsachen, Hofrat, 1831 Ruhestand; F.: Privatrecht, Staatsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Codex epostolaris Primislai Ottocari II. 1803, Handbuch des in Österreich geltenden Eherechts Bd. 1f. 1813ff., (Ausführliche Erläuterung des zweyten Hauptstücks des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches) 2. A. 1835, (fortgesetzt v. Dolliner Thomas/Graßl Ignaz 1848), Das Recht geistlicher Personen 1817, Von der Errichtung und Umänderung der Benefizien 1817, Dissertatio de iure personarum ecclesiastico 1824; Son.: ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 90, IBI 1, 321c

KLÜBER, Johann Ludwig, Prof. Dr.; geb. Tann/Rhön 16. 02. 1762; gest. Frankfurt am Main 16. 02. 1837; WG.: 1780 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Gießen, Leipzig, 1785 Promotion Univ. Erlangen, Priv.-Doz., 1786 ao. Prof., 1787 o. Prof. Univ. Erlangen, 1791 diplomatischer Dienst (Hardenberg/Preußen), 1804 Kabinettsrat, Staatsrat Karlsruhe (Kurfürst Karl Friedrich von Baden), Prinzenerzieher, 1807 Prof. Univ. Heidelberg, 1814 Teilnahme Wiener Kongress, 1817 geheimer Legationsrat Preußen (1822 Bevollmächtigter Auflösungsverhandlungen für Großherzogtum Frankfurt), 1822 Dienstaustritt, 1824 Privatgelehrter, Gutachter Frankfurt am Main; Verö.: Kleine juristische Bibliothek Bd. 1ff. 1785ff., De Arimannia 1785, Versuch über die Geschichte der Gerichtslehen 1785, De iure nobilium feuda militaria constituendi 1786, De pictura contumeliosa 1787, De nobilitate codiciliari 1788, Akten zum Gebrauche seines praktischen Kollegiums 1789, Über Erbschaftsteuer 1790, Systematischer Entwurf der kaiserlichen Wahlkapitulation 1790, Neue Literatur des deutschen Staatsrechts 1791, Einleitung zu einem neuen Lehrbegriffe des deutschen Staatsrechtes 1791, Isagoge in elementa iuris publici 1798, Über Einführung Rang Erzämter Titel Wappen Zeichen und Wartschilde der neuen Kurfürsten 1803, Das Okkupationsrecht 1804, Über den staatsrechtlichen Wert des Papiergeldes 1805, Staatsrecht des Rheinbundes 1808, Lehrbegriff der Referierkunst 1808, Übersicht der diplomatischen Verhandlungen des Wiener Kongresses 1816f., Akten des Wiener Kongresses Bd. 1ff. 1815ff., Schlussakte des Wiener Kongresses 1816, 2. A. 1818, (Quellensammlung zu den öffentlichen Rechte des deutschen Bundes) 3. A. 1830 Neuauflage 1970, Staatsarchiv des deutschen Bundes 1816ff., Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1817, 2. A. 1822, 3. A. 1831, 4. A. (posthum hg. v. Morstadt/Klüber Ludwig Adolf) 1840, Droit de gens moderne de l'Europe 1819, Europäisches Völkerrecht 1821f., 2. A. 1851, Abhandlungen und Beobachtungen für Geschichtskunde Staats- und Rechtswissenschaft 1830f., Rechtliche Ausführungen der väterlichen Ebenbürtigkeit und fideikommissarischen Successionsfähigkeit der Herren Reichsgrafen... 1830, Die Selbstständigkeit des Richteramtes 1832, Pragmatische Geschichte der nationalen Wiedergeburt Griechenlands bis zum Regierungsantritte König Ottos 1835, Die eheliche Abstammung des fürstlichen Hauses Löwenstein-Wertheim 1837, Öffentliches Recht des deutschen Bundes und der Bundesstaaten 1840; Son.: Geburtstag eventuell 10. 11. 1762, 1834 Mitglied Académie de sciences morales et politiques Paris, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 412, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 333, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 49, 71f., 83ff, IBI 2, 608b, NDB 12,133f., ADB 16,235ff.., Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 139

FREY, Franz Andreas; geb. Bamberg 20. 02. 1763; gest. Bamberg 24. 06. 1820; WG.: 1787 Priester Bamberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Würzburg, 1795 Prof. Univ. Bamberg (kanonisches Recht), wirklicher geistlicher Rat, 1798 Lizentiat (lic. iur. utr.), Beisitz Schöffenstuhl, 1801 Syndikus, Sekretär Generalvikariat, 1802 Prof. Lyzeum Bamberg; F.: Kirchenrecht; Verö.: Allgemeines Religions- Kirchen- und Kirchenstaatsrecht 1809, 2. A. 1822, Kritischer Kommentar über das Kirchenrecht 1812f.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 89

LIPOWSKY, Felix Joseph; geb. Wiesensteig 25. 01. 1764; gest. München 21. 03. 1842; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1796 Hofkriegsrat, 1799 Landesdirektionsrat, Stadtkommandant von München; Verö.: Geschichte der Baiern in Verbindung mit ihrem Staatsrechte 1799, Geschichte des baierschen Criminalrechts 1803, Materialien zur baierischen Strafgesetzgebung 1823, Geschichte der Landstände von Pfalz-Neuburg 1827; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 484, Schaden 2, ADB, Hamberger/Meusel, Gerber 2, Neuer Nekr., Eitner, DBA 770,147-169, DBI 3, 1264c, IBI 2, 659c

HAGEMEISTER, Emanuel Friedrich, Prof. Dr.; geb. Greifswald 12. 02. 1764; gest. 21. 07. 1819; WG.: 1781 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Greifswald, Göttingen, Halle, 1788 Promotion, 1790 Rechtsanwalt, 1794 ao. Prof., 1797 o. Prof. Univ. Greifswald, Assessor Konsistorium, 1802 Tribunalrat, 1808 Präsident schwedisch-pommersche Regierung, 1810/1811 Mitglied Gesetzgebungskommission Pommern, geheimer Oberjustizrat, Staatsrat Justizorganisation Berlin; Verö.: Diatribe iuris publici et gentium 1788, Beiträge zum allgemeinen und europäischen Völkerrecht 1790, Versuch einer Einleitung in das mecklenburgische Staatsrecht 1793, Einleitung in die Wissenschaft des schwedisch-pommerschen Lehnrechts 1800, Erörterung über General- und Spezialinquisition 1805, Anleitung zur mündlichen Instruktion der Prozesse 1814; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 211, IBI 2, 487b

GENTZ, Friedrich von; geb. Breslau 02. 05. 1764; gest. Weinhaus 09. 06. 1832; WG.: 1802 österreichischer Staatsdienst, Publizist, 1815 Mitarbeiter Außenministerium (Metternich), Journalist; Verö.: Über die Deklaration der Rechte 1793; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 434, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 110, 145f.

HUGO, Gustav, Prof. Dr.; geb. Lörrach 23. 11. 1764; gest. Göttingen 15. 09. 1844; WG.: 1776 Gymnasium, 1782 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1786-1788 Prinzenerzieher Hof Dessau, 1788 Promotion Univ. Halle, ao. Prof. Univ. Göttingen, 1792 o. Prof. Univ. Göttingen,  1802 Hofrat, 1819 geheimer Justizrat, Gegner Naturrechtslehre; F.: römisches Privatrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio de fundamento successionis ab intestato 1785, De bonorum possessionibus commentatio 1788, Beiträge zur civilistischen Bücherkenntnis Bd. 1f. 1788ff., Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1789ff. (Band 4 Institutionen des heutigen römischen Rechts), Institutionen des heutigen römischen Rechts 1789 (Band 4 des Lehrbuchs eines civilistischen Cursus Online-Ausgabe 2002 bzw. 2006), (Lehrbuch des heutigen römischen Rechts 2. A. 1799 - Onlineausgabe 2002,) 5. A. 1816, 6. A. 1820 (Online-Ausgabe 2002), (der Form nach Institutionen oder vielmehr AntiInstitutionen dem Inhalte nach Pandecten oder vielmehr AntiPandecten) 7. A. 1826,  Eduard Gibbon Historische Übersicht des römischen Rechts (übersetzt und mit Anmerkungen hg. v. Hugo Gustav) 1789, Geschichte des römischen Rechts 1790, Lehrbuch der Geschichte des römischen Rechts 1790, 11. A. 1832, Lehrbuch und Chrestomathie des klassischen Pandektenrechts 1790, Lehrbuch der juristischen Encyklopädie 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch des Naturrechts als einer Philosophie des positiven Rechts 1798, 4. A. 1819 Neudruck 1971, Über die nicht glossierten Stellen im Justinianischen Codex 1807, Zivilistische Literärgeschichte 1812, 3. A. 1830; Son.: Civilistisches Magazin (Hg.) 1814ff., Merkel Johannes Gustav Hugo 1900, Weber Heinrich Gustav Hugo 1935, Eichengrün F. Die Rechtsphilosophie Gustav Hugos 1935, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Ebel W. Gustav Hugo Professor in Göttingen 1964, Gustav Hugo, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 146 (Diesselhorst Malte), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 49, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 365, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 100, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 134ff., Pütter J. S./Saalfeld F. Versuch einer akademischen Gelehrtengeschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen 1820

GÖNNER, Nikolaus (Thaddäus) von, Prof.; geb. Bamberg 18. 12. 1764; gest. München 18. 04. 1827; WG.: Studium Univ. Bamberg, 1781 Promotion, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1789 o. Prof. Univ. Bamberg, 1799 Prof. Univ. Ingolstadt, 1800 Prof. Univ. Landshut, Prokanzler, Rektor, 1808 Ritter Zivilverdienstorden Bayern, 1811 Justizdienst Bayern, Mitglied Gesetzgebungskommission Bayern, Ausarbeitung Strafgesetzbuch (1813), 1812 Appellationsgerichtsdirektor München, 1820 Staatsrat, Auseinandersetzungen mit Savigny, Feuerbach; F.: Zivilprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: De mutuo domini territorialis 1789, De effectu querelae nullitatis contra sententias devolutivo 1792, Juristische Abhandlungen 1795ff., Die Aszendentenfolge in weiblichen Lehen 1795, Grundsätze der juristischen Praxis 1797, Entwicklung des Begriffs und der rechtlichen Verhältnisse deutscher Staatsrechtsdienstbarkeiten 1800, Handbuch des deutschen gemeinen Prozesses Bd. 1ff. 1801ff., 2. A. 1804, Auserlesene Rechtsfälle und Ausarbeitungen 1801ff., Über Veränderung der Religionsausübung 2. A. 1802, Staatsrechtliche Verhältnisse der adeligen Gutsbesitzer 1803, Über die Kultur und Verteilung der Gemeindeweiden 1803, Über die Frage in wie ferne Zunft- und Gewerbssachen eine Justizsache seien? 1803, Teutsches Staatsrecht 1804, Über das rechtliche Prinzip der deutschen Territorialverfassung 1804, Über den Einfluss einer richtigen Ansicht vom Staate 1805, Über die Notwendigkeit eines Staatsschatzes 1805, Über die Notwendigkeit einer gründlichen Reform in Bearbeitung der in Deutschland geltenden Privarechte 1806, Der Staatsdienst 1808, Kritik des Entwurfs einer neuen Gerichtsordnung 1808, Archiv für die Gesetzgebung und Reform des juristischen Studiums 1808f., Über die Notwendigkeit eines beständigen Collegiums für die Gesetzgebung 1809, Über die Succession in successive Weiberlehen 1809, Revision des Begriffs und der Einteilung des dolus 1810, Beiträge zur Jurisprudenz der Deutschen 1810, Über den Begriff eines Noterben 1812, Beiträge zur neuen Gesetzgebung 1815, Entwurf eines Gesetzbuches über das gerichtliche Verfahren in bürgerlichen Rechtssachen 1815ff., Gönner Nikolaus/Schmidtlein Philipp von Jahrbücher der Gesetzgebung und Rechtspflege 1818ff., Einige Motive zu dem Entwurfe einer allgemeinen Hypothekenordnung 1819, Kommentar über das königlich-bayrische Gesetz vom 22. Juli 1819 1820, Vorträge über Gesetzgebungs-Gegenstände 1820, Kommentar über das Hypothekengesetz 1822f., 2. A. 1867, Über die zweckmäßige Errichtung des Hypothekenbuchs 1823, Einige Motive zum bayrischen Entwurf des Strafgesetzbuches 1825, Zur Philosophie des positiven Privatrechts 1827; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 1, 448c, Koch J. Nikolaus Thaddäus von Gönners Staatslehre 1902, Ddöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, Schaffner L. Nikolaus Thaddäus von Gönner Diss. jur. Würzburg 1955, Nörr K. Das bernische Zivilprozessgesetzbuch 1821 FS f. Elsener F. 1977 207, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 260, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 65, 261, Kleinheyer/Schröder, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 86ff. (Sterbejahr hier 1831)

BACHMANN, Georg August; geb. um 1765; Verö.: Beiträge zu dem pfalzzweibrückischen Staatsrecht 1792, Über die Lehnsfolge der Seitenverwandten in altväterlichen Stammlehnen 1797

CAMPENHAUSEN, Balthasar von; geb. um 1765; Verö.: Elemente des russischen Staatsrechts 1792, Liefländisches Magazin oder Sammlung publizistisch-statistischer Materialien zur Kenntnis der Verfassung und Statistik Lieflands (= Livlands) 1804

FABRITIUS, Karl Moritz Eduard; geb. 1765; gest. 1822; WG.: Historiker, Bibliothekar, Staatsrechtler; Son.: Felder, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 304, 274-284, DBI 1, 524a, IBI 1, 366a

GEMEINER, Karl Theodor; geb. um 1765; Verö.: Berichtigungen im deutschen Staatsrecht und in der Reichsgeschichte 1793, Zwei Abhandlungen 1793, Geschichte der öffentlichen Verhandlungen 1794ff.

HÜLLMANN, Karl Dietrich; geb. 1765; gest. 1846; WG.: Jurist, Historiker; Verö.: Geschichte des Ursprungs der Städte in Deutschland 1806ff., 2. A. 1830, Urgeschichte des Staates 1817, Staatsrecht des Altertums 1820, Städtewesen des Mittelalters 1825ff., Ursprünge der Kirchenverfassung des Mittelalters 1831, Römische Grundverfassung 1832, Staatsverfassung der Israeliten 1834, Ursprünge der römischen Verfassung 1835, Ius pontificium der Römer 1837, Geschichte des Ursprungs der deutschen Fürstenwürde 1842; Son.: Neuer Nekr., Eckstein, ADB, Schmidt/Mehring, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 577,252-262, DBI 2, 956a, IBI 2, 551b

ROSEMANN, Stephan; geb. um 1765; Verö.: Staatsrecht des Königreichs Ungarn 1792

ROSENMANN, S.; geb. um 1765; Verö.: Ius publicum regni Hungariae 1791, Staatsrecht des Königreichs Ungarn 1792, Tractatus de iure cambiali e nonnullis authoribus germanicis compilatus 1802

ROTH, Johann T.; geb. um 1765; Verö.: Beiträge zum deutschen Staatsrechte 1791ff., Juristisch-politische Abhandlung über die Frage: Was ist Wucher und die Mittel demselben Einhalt zu tun 1793, Archiv für das natürliche und positive Völkerrecht 1794, Staatsrechtlicher Versuch über den Unterschied zwischen den mächtigen und mindermächtigen Reichsständen 1796, Abhandlungen vom Bienenrechte 1798, 2. A. 1805, Literatur der Staatsverhältnisse zwischen Frankreich und Deutschland 1798, Höck J. D. A./ Roth J. T. Materialien für das Handwerksrecht 1810

SCHLEGEL, Johann Friedrich Wilhelm; geb. 1765; gest. 1836; WG.: Jurist; Verö.: Staatsrecht des Königreichs Dänemark und der Herzogtümer Schleswig Holstein und Lauenburg (verfasst auf dänisch) 1829; Son.: Neuer Nekr., DBA 1107,114-120, DBI 4, 1796c, IBI 2, 974c

WOLLSTADT, Johann P.; geb. um 1765; Verö.: Vollständige Darstellung Geschichte und heutige Verfassung der deutschen Reichsversammlung 1792, Der Geist des allgemeinen positiven Staatsrechts 1792

BERG, Günther Heinrich von, Prof.; geb. Schwaigern bei Heilbronn 27. 11. 1765; gest. Schwaigern bei Heilbronn 09. 09. 1843; WG.: 1783 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Sekretär (Graf von Neiperg), 1792 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1800-1810 Hofrat Justizkanzlei Hannover, 1811 Regierungspräsident Schaumburg-Lippe, Präsident Oberappellationsgericht, Bundestagsgesandter, 1823 geheimer Rat Oldenburg, 1842 Staats- und Kabinettminister Oldenburg; Verö.: Darstellung der Visitation des kaiserlichen und Reichs-Kammer-Gericht 1794, Die Wahl-Kapitulation Franz II. 1794, Über Deutschlands Verfassung und die Erhaltung der öffentlichen Ruhe 1795, Staatswissenschaftliche Versuche 1795, Grundriss der Theorie der gesamten juristischen Praxis 1795, Neue deutsche Staatsliteratur 1795, Deutsches Staatsmagazin 1796ff., Grundriss der reichsgerichtlichen Verfassung und Praxis 1797, Juristische Beobachtungen und Rechtsfälle 1802-1810, Abhandlungen zur Erläuterung der rheinischen Bundesakte 1808; Son.: ADB, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 58, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 247f., DBE, IBI 1, 103b

HOFFBAUER, Johann Christoph, Prof.; geb. 1766; gest. 1827; WG.: Jurist, Philosoph; Verö.: Naturrecht aus den Begriffe des Rechts entwickelt 1793, 2. A. 1798, 3. A. 1804, 4. A. 1824, Untersuchungen über die wichtigsten Gegenstände des Naturrechts 1795, Allgemeines Staatsrecht 1797, Die Psychologie in ihrern Hauptanwendungen auf die Rechtspflege 1808, 2. A. 1823, Das allgemeine oder Naturrecht und die Moral 1816; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Stepf, Neuer Nekr., DBA 551,162-169, DBI 2, 913b, IBI 2, 535c

WEDEKIND, Karl Ignaz; geb. 1766; gest. 1837; WG.: Jurist; Verö.: Von dem besonderen Interesse des Natur- und allgemeinen Staatsrechts 1793, Systematische Darstellung des allgemeinen Staatsrechts 1794, Die Aufnahme neuer Kirchen im Staate überhaupt und der protestantischen in Bayern insbesondere 1803, Die Entschädigungsberechtigung und Ansprüche des Reichserbmarschall Grafen zu Pappenheim und seiner Familie 1809; Son.: Hamberger/Meusel, Dba 1338,288-290, DBI 4, 2159c, IBI 3, 1136a

REITZENSTEIN, Sigismund (Karl Johann) Freiherr von, Staatsminister; geb. Nemmersdorf 03. 02. 1766; gest. Karlsruhe 05. 03. 1847; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Erlangen, 1788 Staatsdienst Baden, Landvogt Rötteln (Separatfrieden mit Frankreich 1796), Gesandter Badens in Paris,1809 Staatsminister Baden, 1810 Entlassung, 1813 Staatsminister (Staatsvertrag mit Österreich), 1832-1842 Staatsminister Baden; Son.: (20050616), 1803 Reorganisator Univ. Heidelberg, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 69

HARSCHER VON ALMENDINGEN, Ludwig; geb. Paris 25. 03. 1766; gest. Dillenburg 16. 01. 1827; WG.: Vater landgräflicher Gesandter Hessen-Darmstadt, 1789 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1792 Gouverneur Amsterdam, Hofrat Nassau-Oranien, 1794-1803 Prof. Univ. Herborn, Archivar, Universitätssyndikus, Konsulent, 1803 Gesamtoberappellationsgerichtsrat Nassau, 1811 Geheimer Rat, 1816 Vizepräsident Hofgericht Dillenburg, Staatsrat, 1822 Verurteilung (wegen "frechen unerbietlichen Tadels der Landesgesetze und Anordnungen im Staate"), Verweis und Zwangspensionierung; F.: Zivilprozesslehre, Kriminalrecht; Verö.: Bibliothek des peinlichen Rechts der peinlichen Gesetzgebung und Gesetzkunde hg. v. Almendingen Recherches sur le droits et la forme de la diète germanique 1792, Ludwig/Feuerbach Paul Johann Anselm/Grolman Karl, Über den materiellen und formellen Concurs der Gläubiger 1797, Über die rechtlichen Imputationen und über das Verhältnis derselben zur moralischen Zurechnung 1802, Juristische Schriften Teile 1-10 1803-1819, Untersuchungen der Natur des kulposen Verbrechens 1804, Versuch einer Metaphysik des Zivilprozesses 1808, Offiziell-wissenschaftliche Vorträge über den Code Napoléon und seine organische Umgebung 1811, Politische Ansichten über Deutschlands Vergangenheit Gegenwart und Zukunft 1814, Metaphysik des Civil-Processes 1821; Son.: Pseudonym Ludwig Stam, Koppe Jur., ADB, NDB, Hamberger/Meusel, Rotermund Hannover, DBA 16,318-328, 476,145-150, 1210,254-255, DBI 1, 32a, 2, 792a, IBI 1, 23c, 2, 503a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 144, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 207f.

WEIßE, Christian Ernst, Prof. Dr. Mag.; geb. Leipzig 19. 11. 1766; gest. Leipzig 06. 09. 1832; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Wetzlar, Wien, Sponsion (Mag. phil), Promotion (Dr. iur.), 1795 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1800 Oberhofgerichtsassessor, 1805 o. Prof. Univ. Leipzig; Verö.: Von den Vorteilen der deutschen Reichsverbindung 1790, Über die Berichterstattung auf Klagen deutscher Untertanen bei den Reichsgerichten 1792, Aufsätze über einige neu erörterte Gegenstände des deutschen Staatsrechts 1794, Über die deutschen Reichsdeputationen zu Friedensverhandlungen 1797, Über die Sekularisation deutscher geistlicher Reichsländer 1798, Zusätze und Berichtigungen zu Schrebers ausführlicher Nachricht von den sächsischen Land- und Ausschusstagen 1799, Commentatio de vi consuetudinis in causis criminalibus 1813, Einleitung in das gemeine deutsche Privatrecht 1817, 2. A. 1832, Zachariae Karl Salomon Handbuch des königlich-sächsichen Lehnrechts (Mitarbeit Weiße Christian Ernst) 1823, Lehrbuch des königlich-sächsichen Staatsrechts 1826f., Opuscula academica 1829, Kriminalgesetzbuch für das Königreich Sachsen 1841, 2. A. 1847; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 193, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215, IBI 3, 1137c

SEIDENSTICKER, Johann Anton Ludwig, Professor Dr.; geb. Sankt Andreasberg 23. 11. 1766; gest. Hannover 30. 10. 1817; WG.: Vater Bergbeamter, 1785 Studium Univ. Helmstedt, Göttingen, 1790 Promotion Univ. Göttingen, 1797 Syndikus der Stadt Göttingen, 1804 o. Prof. Univ. Jena, herzoglich sächsisch-weimarischer Hofrat, 1816/1817 Oberjustizrat Hannover; F.: Reichstaatsrecht, Pandektenrecht, Code Napoléon; Verö.: Commentatio de iure emigrandi ex moribus Germanorum 1788, Commentatio de fundamentis iuris supremae potestatis 1789, Observationes quaedam de legum retractandarum studio nostris temporibus haud inopportuno 1790 (Dissertation), Ankündigung seiner Vorlesung über geläuterte Pandekten 1790, Entwurf systematischer Pandekten zu Vorlesungen 1791, Ankündigung eines besonderen Instituts zu schriftlichen Übungen in der Theorie der gesamten Jurisprudenz 1792, Beyträge zum Reichsstaatsrechte welscher Nation 1795, Über die Vergütung des Kassengeldes 1796, Italien und die kaiserlichen Staaten 1797, Corpus iuris civilis in chrestomathiam contractum 1798, Einleitung in den Codex Napoléon ca. 1807, Kritische Literatur des gesamten napoleonischen Rechts ca. 1807, Entwurf eines Systems des Pandektenrechts 1807, Specimen doctrinae de iure monetae chartaceae 1807, Kritische Literatur des gesamten napoleonischen Rechts 1811, Commentatio de Marculfinis aliisque similibus formulis  1818; Son.: Niedersächsische Juristen 103, IBI 2, 988a, ADB 33, 630, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 65ff.

ANCILLON, Johann Peter Friedrich, Minister; geb. Berlin 30. 04. 1767; gest. Berlin 19. 04. 1837; WG.: Vater Oberkonsistorialrat (Ludwig Friedrich Ancillon), Studium Theologie Univ. Genf, Geschichteprofessor Kriegsakademie Berlin, 1810 Erzieher Friedrich Wilhelms IV., 1817 Staatsrat, 1832 Minister für auswärtige Angelegenheiten; Verö.: Melanges de litterature et de philosophie 1801, Tableau des revolutions du systeme politique de l'Europe depuis le 15ieme siecle Bd. 1ff.. 1803ff., Zur Vermittlung der Extreme in den Meinungen 1828, Über den Geist der Staatsverfassungen 1825, Über Souveränität und Staatsverfassungen 2. A. 1826; Son.: 1805 Mitglied Akademie der Wissenschaften, Verfasser staatswissenschaftlicher Schriften, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 318, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 147f.

HARDUNG, Klemens Wilhelm Adolph; geb. 1768; gest. 1821; WG.: Jurist; Verö.: Staatsrechtliche Untersuchungen über die Gewalt der neuen Regenten in des säkularisierten Reichslanden 1804; Son.: Stepf, Hamberger/Meusel, DBA 473,384-386, DBI 2, 788c, IBI 2, 498b

USTERI, Paul Leonhard; geb. 1768; gest. 1831; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Handbuch des schweizerischen Staatsrechts 1815f., 2. A. 1821; Son.: Veröffentlichung Gerichtsorganisation und Zivilprozess im Kanton Zürich ohne Jahreszahl

ANDRES, Johann Baptist, Prof. Dr. Dr.; geb. Königshofen im Grabfelde 11. 08. 1768; gest. 24. 09. 1823; WG.: Studium Philosophie, 1786 Promotion Univ. Würzburg, 1792 Priesterweihe, 1793 Lizentiat (Theologie), 1795 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1802 Privatdozent, 1803 Prof. Univ. Würzburg, 1804 Promotion (Rechtswissenschaft), Prof. Univ. Salzburg (Staatsrecht, Naturrecht), 1811 Prof. Lyzeum Salzburg (Universitätsaufhebung), 1812 Hofrat, 1813 Prof. Univ. Landshut

EIGENBRODT, Karl Christian; geb. 1769; gest. 1839; WG.: Forstmann, Staatsmann, Jurist; Verö.: Handbuch der Hessischen Verordnungen 1816ff., Über die Natur der Bede-Angaben 1826, Das Verhältnis der Gerichte zur Verwaltung hg. v. Eigenbrodt Rheinhard (Sohn) 1840; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Seibertz, Rotermund, Scriba, Neuer Nekr., Heß, DBA 273,158-184, DBI 1, 475b, IBI 1, 347b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 206

ZACHARIAE (VON LINGENTHAL), Karl Salomo, Prof. Dr.; geb. Meißen 14. 09. 1769; gest. Heidelberg 27. 03. 1843; WG.: Vater Advokat (Rechtsanwalt), Bruder Rechtsprofessor (Theodor Maximilian Zachariae), Studium Philosophie, Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Wittenberg, 1795 Promotion, 1798 ao. Prof., 1802 o. Prof. Univ. Wittenberg, 1807 Prof. Univ. Heidelberg, 1820 Landtagsmitglied Baden, 1842 Nobilitierung; F.: Privatrecht; Verö.: Dissertatio de officiis perfectis 1791, Über die wissenschaftliche Behandlung des römischen Privatrechts 1795, Origines comitiorum quae in imperio Romano-Germanico celebrantur 1795, Grundlinien einer wissenschaftlich-juristischen Enzyklopädie 1795, Handbuch des kursächsischen Lehnrechts 1796, 2. A. 1823, Die Einheit des Staates und der Kirche 1797, Iuris publici germanici in artis formam redacti delineatio 1797, Rechtliche Bemerkungen über die durch Überschwemmung abgerissenen Sachen 1799, Über die vollkommenste Staatsverfassung 1800, Geist der deutschen Territorialverfassung 1800, Janus 1802, Anfangsgründe des philosophischen Privatrechts 1804, Versuche einer allgemeinen Hermeneutik des Rechts 1805, Liber quaestionum 1805, Gegen den ausschließenden Sitz und Stimmenrecht des alten Adels 1805, Opuscula academica 1805, Anfangsgründe des philosophischen Kriminalrechts 1805, Annalen der Gesetzgebung und der Rechtswissenschaft 1806, Die Wissenschaft der Gesetzgebung 1806, Ius publicum civitatum quae foederi Rhenano adscriptae sunt 1807, Handbuch des französischen Zivilrechts Bd. 1f. 1808, 2. A. 1812, 3. A. 1824, 4. A. 1837, 5. A. 1853, 6. A. 1874, 7. A. 1886, 8. A. 1894, Anleitung zur gerichtlichen Beredsamkeit 1810, Das Staatsrecht der rheinischen Bundesstaaten und des rheinischen Bundesrechts 1810, Entwurf zu dem Grundvertrage des durch den Pariser Frieden vom 30. Mai 1814 verhießenen deutschen Staatenbundes 1814, Für die Erhaltung der Universität Heidelberg 1817, De originibus iuris Romani 1817, Über die Verpflichtung zur Aufrechthaltung der Handlungen der Regierung des Königreichs Westphalen 1817, Die vierzig Bücher vom Staate Bd. 1ff. 1820ff., 2. A. 1839ff., Staatswissenschaftliche Betrachtungen über Ciceros wiedergefundenes Werk vom Staate 1823, Über die wegen Cönens Ermordung gegen Peter Anton Fonk gerichtete Anklage 1823, Über die Ordnung der Regierungsnachfolge in dem Herzogtum Sachsen-Gotha 1824, Strafgesetzbuchs-Entwurf 1826, Über den das städel'sche Kunstinstitut zu Frankfurt betreffenden Rechtsstreit 1827, Über die Statistik der Strafgerechtigkeitspflege 1828, Über die Ansprüche Bayerns an Baden wegen der Grafschaft Sponheim 1828, Welche Rechte hat der Gläubiger einer vorbehaltenen Rente? 1829, Über das Schuldenwesen der Staaten im heutigen Europa 1830, Die Aufhebung Ablösung und Umwandlung des Zehnten 1831, Über Europas Zukunft 1832, Der Kampf des Grundeigentums gegen die Grundherrlichkeit 1832, Rechtsgutachten über die Ansprüche Augusts von Este 1834, Lucius Cornelius Sulla genannt der Glückliche 1834, Rechtsgutachten über die zwischen den fürstlichen Häusern Lippe und Schaumburg-Lippe obwaltenden Streitigkeiten 1835, Prüfung der Gründe welche den Ansprüchen Augusts von Este ... auf den Titel eines Prinzen des Hauses Hannovers ... entgegengesetzt worden sind 1836, Die Souveränitätsrechte der Krone Württemberg 1836, Rechtsgutachten über die Succession in das von dem Freiherrn Franz Ernst Hyazinth von Heeremann zu Zuydtwyck gestifteten Familien-Fideikommiss 1836, Nachtrag zum Rechtsgutachten über den die Succession ... 1838, Über das Recht des fürstlichen Hauses Löwenstein-Werthheim zur Nachfolge in die Wittelsbacher Stammländer 1838, Über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Großherzogtum Baden 1840, Rechtsgutachten über die Ansprüche der Gutsbesitzer in dem Großherzogtum Mecklenburg 1841, Biographischer und juristischer Nachlass (hg. v. Zachariae K. E.) 1843; Son.: ADB 44, 646ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 460, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 307, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 333, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 69, 169ff., Kleinheyer/Schröder, Lang T. Die Staats- und Verfassungslehre Carl Salomo Zachariaes 1996, DBE, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 104, DBE, IBI 3, 1179b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 151ff.

KAMPTZ, Karl (Albert Christoph Heinrich) von; geb. Schwerin 16. 09. 1769; gest. Berlin 03. 11. 1849; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bützow, Göttingen, 1790 Justizdienst Mecklenburg, 1792 Justizkanzleirat, 1793 Referent geheimes Regierungskollegium, 1794 Austritt aus Justizdienst, 1798 Hofgerichtsbeisitzer Güstrow, Obertribunal Wismar, 1805 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar, Kammerherr, 1811 Oberappellationssenator Kammergericht Berlin, 1812 vortragender Rat Polizeidepartment, 1817 Direktor Polizeidepartement, Staatsratsmitglied, 1822 Direktor Unterrichtsabteilung im Kultusministerium, 1824 geheimer Rat Justizministerium, 1830 kommissarischer Justizminister Preußen, 1832-1842 Justizminister Preußen (Demagogenverfolgung); F.: Staatsrecht; Verö.: Commentatio de fundamento et limitibus obligationis 1790, Mecklenburgisches Reichskontingent 1793, Versuch über das longobardische Lehnsgesetz 1794, Beiträge über das mecklenburgische Staats- und Privatrecht 1795f., Worauf haftet die mecklenburgische Herzogswürde? 1796, Repertorium der im Herzogtum Mecklenburg-Strelietz geltenden Verordnungen 1796, Mecklenburgische Rechtssprüche 1800, Erörterungen der Verbindlichkeit des weltlichen Reichsfürsten an die Handlungen seiner Vorfahren 1800, Darstellung des Präsentationsrechtes zu den Assessoraten am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1802, Zivilrecht der Herzogtümer Mecklenburg 1805, Literatur des preußischen Rechts 1807, Versuch einer Revision der Lehre von dem Übergang des Brautschatz-Privilegiums auf die Deszendenten der Ehefrau 1811, Handbuch des mecklenburgischen Zivilprozesses 1814, 2. A. 1822, Beiträge zum Staats- und Völkerrechte 1815, Annalen der preußischen inneren Staatsverwaltung 1817ff., (Ompteda Dietrich Heinrich Ludwig von Literatur des gesamten sowohl natürlichen als positiven Völkerrechts 1785 fortgesetzt v. Kamptz Karl) Neue Literatur des Völkerrechts seit dem Jahre 1784 1817, Rechtliche Erörterung über öffentliche Verbrennung von Druckschriften 1818, Literatur des märkischen Zivilrechts 1819, Über den Begriff des Hochverrats 1823, Über das Recht des Staates die gegen ihn im Auslande von einem Ausländer begangenen Verbrechen zu bestrafen 1824, Die Provinzial- und statutarischen Rechte in der Preußischen Monarchie 1826, Sammlung der Provinzial- und statutarischen Gesetze in der preußischen Monarchie 1832ff., Über die Teilnahme an adeligen Klosterstellen 1842, Aktenmäßige Darstellung der preußischen Gesetzrevision 1842, Zusammenfassungen der drei Entwürfe des preußischen Strafgesetzbuches 1844, Bemerkungen über das offene Schreiben eines sächsischen Anwalts an den königlich-preußischen Justizminister Mühler 1844, Prüfung der landständischen Rechte der bürgerlichen Gutsbesitzer 1844, Abhandlungen aus dem deutschen und preußischen Staatsrecht 1846, Fragmente über das Besteuerungsrecht deutscher Landesherren 1847, Staatsrechtliche Bemerkungen über den königlich-dänischen offenen Brief vom 8. Juli 1846 1847, Fragmente über das Recht des Landesherrn Ständeversammlungen zu verlegen zu vertagen und aufzulösen 1848, Von der Kritik des Staatsrechts 1849; Son.: Hg. Jahrbücher für die preußische Gesetzgebung Rechtswissenschaft und Rechtsverwaltung, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 211, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 592a

WEDEKIND, Franciscus Ignatius, Prof.; geb. Heidelberg 03. 11. 1769; gest. Mannheim 21. 04. 1837; WG.: Vater Jurist (Franciscus Ignatius Wedekind), 1785 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1789 Prof. Univ. Heidelberg, 1811 Oberhofgerichtsrat Mannheim, 1836 Kanzler Hofgericht München; F.: Naturrecht, Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 289

GRÜNDLER, Karl August, Prof.; geb. Halle an der Saale 21. 11. 1769; gest. Erlangen 19. 12. 1843; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Habilitation, 1796 ao. Prof., 1797 o. Prof.  Univ. Erlangen; Verö.: De fideiussore fideiussoris nec non de differentiis inter fideiussorem succedaneum et indemnitatis 1794, Kurze tabellarische Übersicht aller Rechtsteile 1796, Systematische Entwicklung der Lehre von der Verjährung 1796, Entwicklung der Frage - Können die sogenannten symbolischen Bücher der lutherischen Kirche nach Reichs- und territorialstaatsrechtlichen Grundsätzen abgeändert werden? 1796, System des preußischen Rechts 1797ff., Die Erbfolge nach Grundsätzen des gemeinen preußischen Rechts 1798, Versuch einer Einleitung in die preußischen Rechte 1799, Grundsätze des deutschen peinlichen Rechts 1799, Institutionen des Rechts 1808, Einleitung zu dem in Deutschland geltenden Land- und Lehnrecht 1808, Einleitung zum bayrischen Privatrechte 1817, Handbuch der römischen Rechtsgeschichte 1821, Iuris ecclesiastici publici et privati 1827, Das Land- und Lehnrecht in den deutschen Bundesstaaten 1828, Polemik des germanischen Rechts 1832ff., Übersicht der Quellen der in den deutschen Bundesstaaten geltenden Land- und Lehnrechte 1832, Über die Rechtmäßigkeit gemischter Ehen 1838, Das im Königreich Bayern geltende katholische und protestantische Kirchenrecht 1839, Zusätze und Verbesserungen zu der Polemik des germanischen Rechts 1839, Über die Verbindlichkeit zum Beitrag der Kosten zur Erhaltung und Wiederherstellung der Cultusgebäude 1839; Son.: ADB, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 473b

BIEDERMANN, F. Bh. Fr.; geb. nach 1770; WG.: Staatsrechtler, Diplomat; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 99,246, DBI 1, 176b, IBI 1, 113c

HARTLEBEN, Theodor Konrad, Prof.; geb. 1770; gest. 1827; WG.: 1804-1806 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Territorialstaatsrecht, Polizeiwissenschaft; Verö.: Erläuterung der nach reichskammergerichtlichen Grundsätzen noch unerörterten Rechtsmaterien von Requisitionen 1792, Über Sicherungsmittel des Reichskammergerichts in Kriegszeiten 1792, Untersuchungen der Rechte und Pflichten eines Kurfürsten von Mainz während des Interregnums 1792, Oratio inauguralis de origine incrementis et fontibus iuris publici 1796, Über Wahl der deutschen Reichsdeputirten zu Friedensverhandlungen 1797, Methodologie des deutschen Staatsrechts 1800, Die deutsche Staatsverfassung 1803, Über das Recht des Papstes 1805, Über einige der wichtigsten Vorteile und Vorzüge der neuen Verfassungsurkunde des Königreichs Bayern 1818, Geschäfts-Lexikon für die deutschen Landstände 1824; Son.: Justiz- Kameral und Polizei-Fama (Hg.) 1815-1827, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 64,  Würdigung Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins 113 (1965), 2. S. 45 (Stamm Rudolf), IBI 2, 503c

LEISLER, Johann P. Achilles; geb. um 1770; Verö.: Versuch über das Strafrecht 1796, Populäres Naturrecht 1799, Natürliches Staatsrecht 1806

SCHUNCK, Friedrich Christian Karl, Prof. Dr.; geb. vor 1770; gest. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof.; Verö.: Staatsrecht des Königreichs Baiern 1824; Son.: Begründer der Jahrbücher der gesamten deutschen juristischen Literatur 1826ff., Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, 79, Neuer Nekr., DBA 1154,356, DBI 4, 1871c, IBI 2, 981b

LEIST, Justus Christoph, Gerichtspräsident Prof. Dr.; geb. Rethem/Aller 24. 03. 1770; gest. Celle 30. 04. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1793 Promotion, 1795 ao. Prof., 1802 o. Prof. für Staatsrecht und Kirchenrecht Univ. Göttingen, 1808 Diplomat, 1829 Justizkanzleidirektor, Konsistorialdirektor Stade, 1837 jur. Beistand beim Staatsstreich König Ernst Augusts, 1839 Vizepräsident Oberappellationsgericht Celle, 1855 Staatsgerichtshofpräsident Hannover; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Ankündigung eines Kollegiums über das neue römische Recht 1792, De subsidio charitativo nobilitatis S. R. J. liberae atque immediate 1793 (Dissertation), Tractatus iuris publici de pacis Rysvicensis articulo 4 1796, Reflexions sur le vrai sens du article 4 de traité de Ryswick (übersetzt) 1796, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1803, 2. A. 1805, Sammlung von Akten 1807; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 64, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 54, 208, NDB, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 375, IBI 2, 646c

POELITZ, Karl Heinrich Ludwig, Prof.; geb. 1772; gest. 1838; WG.: 1803 ao. Prof. Univ. Leipzig (Philosophie), 1804 o. Prof. Univ. Wittenberg (Naturrecht, Völkerrecht), 1815 Prof. Univ. Wittenberg (Geschichte, Staatswissenschaft); Verö.: De mutationibus quas systema iuris naturae ac gentium a Grotii temporibus hucusque expertum fuerit 1806, Die Konstitutionen der europäischen Staaten 1817ff., (Die europäischen Verfassungen) 2. A. 1832f., Die Staatswissenschaften im Lichte unserer Zeit 1823, 2. A. 1827, Praktisches Völkerrecht - Diplomatie - Staatspraxis 1824, 2. A. 1828, Die Staatensysteme Europas und Amerikas 1826, Das konstitutionelle Leben nach seinen Formen und Bedingungen dargestellt 1831, Staatswissenschaftliche Vorlesungen für die gebildeten Stände 1831ff., Votum über den Entwurf der revidierten Landschaftsordnung des Herzogtums Braunschweig 1831, Andeutungen über den staatsrechtlichen und politischen Charakter des Grundgesetzes für das Herzogtum Sachsen-Altenburg 1831, Beleuchtungen des Entwurfes eines Staatsgrundgesetzes für das Königreich Hannover 1831, Andeutungen über politische besonders parlamentarische Beredsamkeit 1832; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 278

PÖLITZ, Karl Heinrich Ludwig, Prof.; geb. 1772; gest. 1838; WG.: 1794 Prof. Univ. Leipzig (Moral und Geschichte), 1803 Prof. Univ. Halle, königlich sächsischer Hofrat, Staatstheoretiker; Verö.: Beitrag zur Kritik der Religionsphilosophie und Exegese unsers Zeitalters 1795, Die Verfassungen des deutschen Staatenbundes seit dem Jahre 1789 bis auf die neueste Zeit 1847, Die europäischen Verfassungen seit dem Jahre 1789 bis auf die neueste Zeit 1832-1847, Weltgeschichte für gebildete Leser und Studierende 1853; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 165f.

STEIN, Franz Joseph Freiherr von, Rat; geb. Neudonau bei Heilbronn 25. 02. 1772; gest. Darmstadt 08. 01. 1834; WG.: 1794 Hofedelknabe Fürstbischof von Würzburg (Franz Ludwig von Erthal), Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Erlangen, 1797 Hofrat, Regierungsrat, Diplomat, 1800 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar, geheimer Rat Hessen-Darmstadt, Hofgerichtsdirektor Gießen, 1811 Regierungspräsident, 1819 geheimer Rat; F.: Staatsrecht; Son.: DBE

HELLER VON HELLERSBERG, Karl Sebastian, Prof. Dr.; geb. Burghausen 14. 09. 1772; gest. Landshut 05. 07. 1808; WG.: 1788 Immatrikulation Univ. Ingolstadt, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, 1797 ao. Prof. Univ. Ingolstadt, 1799 Beamter Generallandesdirektion München, 1804 Prof. Univ. Landshut,; F.: Staatsrecht; Verö.: Über das Verhätlnis zwischen Gerichtsbarkeit und Schaarwerken 1798, Beiträge zur neueren Geschichte der Patrimonialgerichtsbarkeit 1802, Das bayerische Kulturgesetz 1818, Auszug aus den Jahrbüchern des baierischen Volkes 1812, 2. A. 1817; Son.: auch unter Hellersberg bekannt, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 329, ADB, Hamberger/Meusel, Baader Baiern, Stepf, Fürst, DBA 507,269-278, DBI 2, 839b, IBI 2, 515b

GUTJAHR, Karl Theodor, Prof.; geb. 1773; gest. 1809; WG.: Jurist, Dichter; Verö.: De exhibitione detinquentium secundum principia iuris publici universale 1795ff., Strafe und Bestrafung 1800, Populäre Darstellung des Staatsrechts 1801, Allgemeines Staatsrecht 1801, (Allgemeines Gesellschaftsrecht) 2. A. 1808, Quaestiones iuris romani antiqui 1808, Entwicklung des Naturrechts 1808; Son.: Pseudonym August Sellow, Hamberger/Meusel, Raßmann Dichter, Stepf, Biederstedt 2, Raßmann Pseud., DBA 441,115-124, 1175,58-59, DBI 2, 743b, IBI 1, 481b

WERNER (WERNHER), Jakob Tobias; geb. 1773; WG.: Jurist; Verö.: Miszellaneen aus dem Staatsrecht und der Weltweisheit 1800, Feststellung der Rechtsgrundsätze vom iure post liminii der deutschen Auswanderer 1801, Metakritik über Feuerbachs Kritik des Kleinschrod'schen Entwurfs eines peinlichen Gesetzbuches für die bayrischen Staaten 1808, Über bedingte Injurien und den Beweis die Wahrheit ehrenverletzender Äußerungen betreffend 1813, Die Rechtslehre von der Verbindlichkeit des erzwungenen Willens bei dem Antritt und der Entsagung einer Erbschaft 1817, Handbuch oder Kommentar des peinlichen Rechts 1820; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 1354,404-407, DBI 4, 2188c, IBI 3, 1141a

ARETIN, Johann Christoph Friedrich Anton Maria Freiherr von; geb. Ingolstadt 02. 12. 1773; gest. München 24. 12. 1824; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1799 Generallandesdirektionsrat München, 1801 Bildungsreise Paris, 1803 Kustos Hofbibliothek, 1806 Oberbibliothekar, 1811 Direktor, 1813 Vizepräsident Appellationsgericht Neuburg an der Donau, 1819 Appellationsgerichtspräsident Amberg; Verö.: Staatsrecht der konstitutionellen Monarchie (posthum fertiggestellt und hg. v. Rotteck Karl von 1827), 2. A. 1838ff., Abhandlung über wichtige Gegenstände der Staatsverfassung und Staatsverwaltung 1816, Über den Standpunkt des Fiskus 1826, Jahrbücher der Gerechtigkeitspflege in Baiern 1811, Instruction - die Verfertigung der Criminal-Geschäftstabellen betreffend 1813, Grundherrliche Rechte in Baiern 1819, Historisch-literarische Abhandlungen über die erste gedruckte Sammlung der westphälischen Friedensakten 1802; Son.: Geburtsdatum nach Bosl 02. 12. 1772, auch Christoph Aretin genannt, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 25, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 163ff., ADB, Baader, Brümmer 1, Eitner, Gerber 2, Hamberger/Meusel, Kehrein, Lipowsky, Neuer Nekr., Stpf, Wienstein, DBA 31,83-106, DBI 1, 58a, IBI 1, 42a

SCHMIDT (SCHMID), Karl Ernst; geb. 1774; gest. 1852; WG.: Jurist, Publizist; Verö.: Kritische Einleitung in das gesamte Recht des französischen Reichs 1808, Über die Verteilung der Kriegsschäden und die Einquartierungen 1808, Beiträge zum Kriminalrecht 1818, Über Pressfreiheit und ihre Grenzen 1818, Quadruplik in Sachen der fünf Brüder Freiherrn von Ebersberg genannt Weyhers gegen den Grafen von Frohberg die Herausgabe der Herrschaft Hersfeld betreffend 1820, Lehrbuch des gemeinen deutschen Staatsrechts 1821, Über Büchernachdruck aus dem Gesichtspunkte des Rechts der Moral und Politik 1823, Über die Thronfolgeordnung in Großbritannien und Hannover 1835; Son.: Der deutsche Bund - eine Zeitschrift für das öffentliche Recht Deutschlands (Hg.) 1815f., ADB, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Günther, DBA 1119,324-329, DBI 4, 1815c, IBI 2, 976b

SCHMID, Karl Ernst, Geheimrat Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Weimar 24. 10. 1774; gest. 28. 06. 1852; WG.: Vater nach Studium der Rechtswissenschaft Amtsadvokat Jena, 1768 Bürgermeister und Stadtrichter Weimar, 1771 Hofadvokat (Adam Ludwig Friedrich Schmid 1741-1821), Onkel Professor der Pandekten Univ. Jena (Achatius Ludwig Carl Schmid), Privatunterricht, 1788 Gymnasium Weimar (mit ausgeszeichnetem Beifall seiner Vorgesetzten), 1793 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Univ. Jena, 1796 kurz Hofmeister bei Grafen zur Lippe in Regensburg, Sommer 1797 jur. Staatsprüfung  Weimar, 22. 12. 1797 Hofadvokat, (voerher bereits am) 09. 10.1797 Redakteur (Bayreuther politische Zeitung), Staatsdienst, 1804 Stadtgerichtsrat Bayreuth, 1807 Regierungsrat Hildburghausen, 1809 o. Prof. Univ. Jena, 1810 Geheimrat Hildburghausen, 1816 Oberappellationsgerichtsrat, Prof. Univ. Jena, 1826 o. Prof.; F.: französisches Recht, Staatsrecht; Verö.: Deutschlands Wiedergeburt 1814, Die Eigentumsrechte der Apotheker an der Officin 1845; Son.: 1830 Dr. h. c. theol. Univ. Jena, ADB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 442, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 167f., 187, Schroeder Klaus-Peter Karl Ernst Schmid ZRG GA 118 (2001) 273

BACHMANN, Johann Heinrich; geb. um 1775; Verö.: Betrachtungen über die Grundfesten des Hauses Baiern 1802, Pfalzzweibrückisches Staatsrecht 1784

LEO, Heinrich; geb. um 1775; Verö.: Entwicklung der Verfassung der lombardischen Städte im Mittelalter 1800, Sendschreiben an J. Görres 1838, Rectitudines singularum personarum 1842, Die Malbergische Glosse 1842, Zur preußischen Verfassungsfrage 1845; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 149

MILHAUSEN, Friedrich; geb. 1775; gest. 1853; Verö.: Das Staatsrecht des Königreichs Sachsen 1839; Son.: auch Milhauser, Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 213

RÜMMELIN, Johann Christian Friedrich; geb. um 1775; WG.: Beamter, Bienenzüchter, Staatsrechtler; Son.: auch Rümelin, erwähnt 1802, Gradmann, Hamberger/Meusel, DBA 1065, 302, 1065, 315-316, DBI 3, 1727c, IBI 2, 946b

SATTLER, C. C. H.; geb. um 1775; Verö.: Staatsrechtliche Abhandlungen über das Recht der evangelischen Reichsstände 1798

WEILER, Georg Freiherr von; geb. 1775; gest. 1835; WG.: Jurist; Verö.: Über Verwaltung und Justiz 1826, 2. A. 1830, Motive zum Entwurf der Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1831, Die Ergebnisse des badischen Landtages von 1831 für das öffentliche und Privatrecht 1832, Das Staatsrecht der deutschen Bundesstaaten 1833; Son.: Neuer Nekr., Weech, DBA 1342,330-334, DBI 4, 2166b, IBI 3, 1137a

FEßMAIER, Johann Georg von, Prof. Dr.; geb. Staufersbuch bei Berching/Oberpfalz 12. 01. 1775; gest. München 27. 03. 1828; WG.: Studium Geschichte, Staatswissenschaft Univ. Ingolstadt, 1799 Promotion (Dr. iur.), ao. Prof. Univ. Ingolstadt, 1800 o. Prof. Univ. Landshut, 1804 Verwaltungsdienst, Ministerialrat Finanzministerium, 1815 Oberfinanzrat, 1817 Staatsminister; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Versuch einer pragmatischen Staatsgeschichte der Oberpfalz Bd. 1f. 1799ff., Grundriss des baierischen Staatsrechts 1801, Grundlinien vom Staatsrechte von Baiern 1803; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 199, IBI 1, 380b

FINKE, Johann Carl (Christoph), Prof. Dr.; geb. Göttingen 10. 06. 1775; gest. Kasan/Russland 1816; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1794 Promotion, Privatdozent, Assessor Kriminalgericht Göttingen, o. Prof. Univ. Kasan; F.: Naturrecht, Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Darstellung eines Plans zum Gebrauche bei Vorlesungen über den gemeinen deutschen Prozess 1806; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 341

ROTTECK, Karl Wenzeslaus Rodecker von, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 18. 07. 1775; gest. Freiburg im Breisgau 26. 11. 1840; WG.: Vater Medizinprofessor, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1797 Promotion (Dr. iur.), erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1798 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Weltgeschichte), 1818-1832 Prof. (Rechtswissenschaft), 1819-1824 Landtagsmitglied Baden (erste Kammer), 1831-1840 Landtagsmitglied Baden (zweite Kammer), 1832 Amtsenthebung, 1833 Bürgermeister Freiburg im Breisgau (Betätigungsverbot der Regierung), 1834 Mithg. (Welcker) Staatslexikon; F.: Staatsrecht; Verö.: Allgemeine Geschichte vom Anfang der historischen Kenntniss bis auf unsere Zeit Bd. 1ff. 1812ff., Ideen über Landstände 1819, Staatsrecht der konstitutionellen Monarchie Bd. 1f. 1824ff.,  Lehrbuch des Vernunftrechts und der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1829ff., 2. A. 1840,  Neudruck 1964, Allgemeine Weltgeschichte für alle Stände Bd. 1ff. 1830ff., Das Staats-Lexicon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Sammlung kleinerer Schriften - Geschichte der badischen Landtage 1836, Die kölnische Sache betrachtet vom Standpunkt des allgemeinen Rechts 1838, 2. A. 1839; Son.: Ehmke H. Karl von Rotteck 1964, Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 436, Herdt Ursula Die Verfassungstheorie Karl Rottecks (Diss. phil. Heidelberg 1967), Kopf H. Karl von Rotteck 1980, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosophie und Vertragslehre im vormärzlichen Konstitutionalismus bei Rotteck und Welcker 1990, Treskow Rüdiger Erlauchter Verteidiger der Menschenrechte! Die Korrespondenz Karl von Rottecks Bd. 1f. 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 159ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942b

BEHR, (Michael) Wilhelm Josef, Prof. Dr. Dr.; geb. Sulzheim/Unterfranken 26. 08. 1775; gest. Bamberg 01. 08. 1851; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Pütter, Schlözer), 1794 Promotion (Dr. phil.), 1798 Promotion (Dr. iur.) Univ. Würzburg, 1799 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1803 o. Prof., Oppositionsführer (liberale Partei), 1821 Bürgermeister Würzburg, mehrmals Wahl zum Landtagsabgeordneten - Mandatsausübung verhindert, 1831 Enthebung Bürgermeisteramt, Verurteilung wegen Hochverrat, Majestätsbeleidigung, 1833 Verhaftung, 06. 03. 1848 Rehabilitierung, Abgeordneter Parlament Frankfurt am Main; Verö.: Versuch einer allgemeinen Bestimmung des rechtlichen Unterschieds zwischen Lehen-Herrlichkeit und Lehen-Hoheit 1799, Über die Notwendigkeit des Studiums der Staatslehre 1800, Systematische Darstellung des rheinischen Bundes 1808, Das deutsche Reich und der rheinische Bund 1808, System der allgemein angewandten Staatslehre oder Staatskunst Bd. 1ff. 1810, Die Verfassung und Verwaltung des Staates 1811f., Welchen Haupt-Anforderungen muß ein Strafgesetzbuch genügen? 1813, Neuer Abriss der Staatswissenschaftslehre 1816, Grundriss einer Konstitution für Monarchien 1816, Staatswissenschaftliche Erörterungen 1818, Andeutungen in Beziehung auf die finanziellen Momente der neuen Verfassung 1818, Staatswissenschaftliche Betrachtung über Entstehung und Hauptmomente der neuen Verfassung der Baiern 1819, Von den rechtlichen Gränzen der Einwirkung des deutschen Bundes auf die Verfassung 1820, Die Lehre von der Wirtschaft des Staates 1822, Anforderungen an Bayerns Landtag 1827f., Nothgedrungene Berufung an die öffentliche Stimme 1828, Bedürfnisse und Wünsche der Bayern 1830, Dringende Erinnerung an die nun über 6 Monate versammelten Abgeordneten des baierischen Volkes 1831, Allgemeine Polizei-Wissenschaftslehre 1848; Son.: Ein Märtyrer des Rechts, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 57, ADB, Nisch C. Geschichte der Juristenfakultät Würzburg, NDB, DBE, IBI 1, 93c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 67, 163ff.

METZGER, Kaspar, Prof.; geb. 1777; gest. 1828; WG.: 1806-1828 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Naturrecht, deutsches Staatsrecht, Polizeiwissenschaft, Polizeirecht; Verö.: Trias politica ex principiis iuris publici universalis considerata 1803; Son.: Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 64, Neuer Nekr., Klarmann, DBA 833,15-18, DBI 3, 1364a, IBI 2, 741b

JENULL, Sebastian, Prof. Dr.; geb. Winklern/Kärnten 21. 01. 1777; gest. Wien 28. 12. 1848; WG.: Vater Landwirt, Bruder Jurist (Johann Jenull), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1802 Promotion (Dr. iur.), Doz. Univ. Graz, 1803 Prof. Univ. Graz, 1828 Mitarbeit Strafgesetzrevision, 1829 Mitglied Hofkommission in Justizgesetzsachen Wien, 1830 Prof. Univ. Wien, 1833 Regierungsrat Niederösterreich, 1837 Hofrat; F.: Kriminalrecht, Staatsrecht, Völkerrecht, Naturrecht; Verö.: Das österreichische Criminalrecht nach seinen Gründern und seinem Geiste dargestellt 1802ff., 2. A. 1808ff.; Son.: Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Stepf, Wurzbach, DBA 605, 151-164, DBI 2, 998a, IBI 2, 577a

MURHARD, Friedrich (Wilhelm August); geb. 1779; gest. 1853; WG.: Mathematiker, Privatgelehrter Kurhessen, Staatstheoretiker; Verö.: Das Recht der Nationen zur Erstrebung zeitgemäßer ihrem Kulturgrade angemessener Staatsverfassungen 1832, Das königliche Veto 1832, Die Initiative bei der Gesetzgebung 1833, Grundlage des jetzigen Staatsrecht des Kurfürstentums Hessen 1834f., Recueil de principaux traités d'alliance de paix ... conclus par les puissances de l'Europe (begr. v. Martens Georg Friedrich 1792, Nouvaux traités... 2. A. 1817) fortgeführt v. Murhard Friedrich/Saalfeld Friedrich 1837; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 166f.

HÄNSEL, Gustav Benedikt Heinrich; geb. 1780; gest. 1813

 

1813; WG.: Jurist; Verö.: Über das Prinzip des Staatsrechts 1811; Son.: auch unter Hensel bekannt, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 455,182-183, DBI 2, 759c, IBI 2, 486c

LANGE, K. Julius; geb. um 1780; Verö.: Historische und staatsrechtliche Betrachtungen über die Reichsritterschaft 1804

OCKHART, Josef Franz; geb. um 1780; WG.: Beamter, Jurist; F.: Staatsrecht; Verö.: Geschichtliche Darstellung der früheren und späteren Gesetzgebung über Zölle und Handelsschifffahrt des Rheins 1818; Son.: erwähnt 1805-1806, Hamberger/Meusel, DBA 910,63, DBI 3, 1481a, IBI 2, 804c

PFISTER, Erwin Johann Josef, Dr.; geb. um 1780; WG.: Patrimonialjustizmann Baiertal (bei Heidelberg), Notar, Advokat Heidelberg, Gerichtsschreiber, 1813 Staatsdienst Baden; Verö.: Geschichtliche Darstellung der Staatsverfassung des Großherzogtums Badens 1829, Geschichtliche Entwicklung des Staatsrechts des Großherzogtums Baden 1836, 2. A. 1847; Son.: lebte etwa 1803-1839 in Heidelberg, Daten unsicher, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 195

ZIRCKLER, Johann Heinrich; geb. um 1780; WG.: Jurist; Verö.: Versuche über die letzten Gründe der positiven Rechtswissenschaft und ihr Verhältnis zur Philosophie 1807, Das staatsrechtliche Verhältnis der deutschen konstitutiven Staaten zum deutschen Bunde 1833, Noch ein wissenschaftlicher Versuch über das rechtliche Verhältnis der deutschen Bundesstaaten zur Bundesversammlung 1833, Das Assoziationsrecht der Staatsbürger in den deutschen konstitutiven Staaten 1834, Die gemeinrechtliche Lehre von Majestätsverbrechen und Hochverrat 1836, 2. A. 1838; Son.: erwähnt 1833, Scriba, DBA 1416,374, DBI 4, 2290a, IBI 3, 1183c

BRUNNQUELL, August, Regierungsrat; geb. 1781; gest. 1827; WG.: Regierungsrat Sachsen-Weimar; Verö.: Staatsrecht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten 1824; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 89

EWERS, Gustav von; geb. 1781; gest. 1830; WG.: Historiker, Staatsrechtler; Son.: auch unter Johann Philipp Gustav Ewers bekannt, ADB, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Recke 2, Recke 1, DBA 299,102-120, DBI 1, 516a, IBI 1, 362b

KRAUSE, Karl Christian Friedrich; geb. Eisenberg (Thüringen) 07. 05. 1781; gest. München 27. 09. 1832; WG.: Philosoph, Privatdozent Berlin, Göttingen, Begründer des Krausismus in Spanien; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Grundlagen des Naturrechts 1803, Abriss des Systems der Philosophie des Rechts oder des Naturrechts 1828; Son.: Das System der Rechtsphilosophie hg. v. Röder K. 1874, Urena E. Karl Christian Friedrich Krause Philosoph Freimaurer Weltbürger 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 426f., Kleinheyer/Schröder, Forster Wolfgang Karl Christian Friedrich Krauses Rechtsphilosophie 2000, Wirmer-Donos B. Die Strafrechtstheorie Karl Christian Friedrich Krauses 2001

BUCHINGER, Johann Nepomuk, Prof. Dr.; geb. Altötting 08. 05. 1781; gest. München 27. 02. 1870; WG.: Vater Advokat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, 1805 Promotion, 1821 Archivdienst Bayern, Doz. Univ. Würzburg; F.: Staatsrecht; Verö.: Geschichte des Bistums Passau Bd. 1f. 1816ff.; Son.: Prof. h. c. Univ. München, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 99, ADB, IBI 1, 170b

EWERS, (Johann Philipp) Gustav von, Prof.; geb. Amelunxen bei Corvey 04. 07. 1781; gest. Dorpat 08. 11. 1830; WG.: Vater Landwirt, 1799 Studium Theologie, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1803 Hauslehrer Livland, 1808 Prof. Univ. Dorpat (Geographie, Statistik, Geschichte), 1818 Rektor, 1826 Prof. (Staatsrecht, Völkerrecht); F.: Völkerrecht; Verö.: Geschichte der Russen 1816, Des Herzogtums Esthen Ritter- und Landrecht 1821, Das älteste Recht der Russen 1826

GRÄVELL, Maximilian Karl Friedrich Wilhelm, RA; geb. Belgard/Hinterpommern 21. 08. 1781; gest. Dresden 29. 09. 1860; WG.: Vater Feldprediger, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle an der Saale, 1801 Auskultator Stadtgericht Berlin, Assessor Berlin, Plock/Südpreußen, Rechtsanwalt, 1818 Suspendierung (Verletzung Amtsverschwiegenheit), 1834 Versetzung in den Ruhestand, 1848 Mitglied Nationalversammlung; Verö.: Handbuch für praktische Juristen 1812ff., Kommentar zu den Kreditgesetzen 1813ff., Die Quellen des allgemeinen deutschen Staatsrechts 1833ff., Systematische Entwicklung der Theorie der hypothetischen Protestationen 1815, Wie darf die Verfassung Preußens nicht werden? 1819, Prüfung der Gutachten der königlich-preußischen Immediat-Justiz-Kommission 1819, Die Lehre vom Nießbrauche 1820, Die Lehre von dem Besitze und von der Verjährung 1820, Die Generaltheorie der Verträge 1821, Praktischer Kommentar zur allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1825ff., Die Geschichte meines Austritts aus dem Staatsdienste 1837; Son.: Geburtsdatum ungewiss (21./28. 08. 1781), ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 85, IBI 1, 459b

BRUNQUELL (BRUNNQUELL), Josef Friedrich August; geb. Hildburghausen 27. 08. 1781; gest. Erfurt 11. 09. 1827; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1804 Hofadvokat Hildburghausen, 1807 Regierungsassessor Weimar, 1811 Regierungsrat Weimar, 1815 Obergeleitsmann Erfurt; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Staatsrecht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten 1824; Son.: ADB, IBI 1, 168a, DBE

ZACHARIAE, Theodor Maximilian, Prof. Dr.; geb. Meißen 30. 08. 1781; gest. Leipzig 22. 07. 1847; WG.: Bruder Rechtsprofessor (Karl Salomo Zachariae von Lingenthal), 1801 Studium Philologie, Philosophie, Geschichte, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1805 Promotion (Dr. phil), 1807 Habilitation Univ. Wittenberg (Rechtswissenschaft), 1810 o. Prof. Univ. Königsberg, 1811 Prof. Univ. Breslau, 1821 Prof. Univ. Marburg, 1823 Lehrverbot, Privatgelehrter Leipzig; Verö.: Universalia quaedam de possessione principia e iure romano collecta 1805, De rebus mancipi et nec mancipi coniecturae 1807, Institutionum historiae iuris Romani lineamenta in usum lectionum 1808, Tabellarische Übersicht der zu einem vollständigen juristischen Kursus gehörigen Disziplinen 1810, Lehrbuch eines zivilistischen Kursus 1810, Über die Wissenschaften einer inneren Geschichte des römischen Privatrechts 1812, Versuch einer Geschichte des römischen Rechts 1814, Institutionen des römischen Rechts 1816, Die Lehre des römischen Rechts vom Besitz und von der Verjährung 1816, Geschichte der Testamente und der Lehre von der Enterbung nach römischen Rechte 1816, Kurzer Abriss des Wechselrechts 1819, Philosophische Rechtslehre oder Naturrecht und Staatsrechtslehre 1820, 2. A. 1825, Allgemeiner Abriss des Pandekten-Systems 1822, Neue Revision der Theorie des römischen Rechts vom Besitze 1824, Sendschreiben an Seine Exzellenz den Herrn Staatsminister von Könneritz gerichtet das öffentliche Verfahren vor dem Staatsgerichtshofe des Königreichs Sachsen betreffend 1837; Son.: Gundlach, F., Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, 1927, 124, DBE

SCHWEITZER, Christian Wilhelm, Staatsminister Prof. Dr.; geb. Naumburg 01. 11. 1781; gest. 26. 10. 1856; WG.: 1799 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1803 Promotion Univ. Leipzig, Advokat Ronneburg, 1810 Prof. Univ. Jena, 1818 geheimer Staatsrat Sachsen-Weimar, 1827 Leiter Immediatkommission für Erziehungs- und Unterrichtswesen, 1839 Leiter Staatsarchiv, 1842 Staatsminister Sachsen-Weimar, 1843-1848 Leiter Departement für Kirchen- und Schulsachen; Verö.: De desuetudine 1802, Observationes forenses de firma mercatorum 1803, De rebus dubiis commentatius 1803, Über den Provokationsprozess 1810, Lehrbuch des sächsischen bürgerlichen Prozesses 1813, Zur Ankündigung juristischer Übungskollegien 1817, Öffentliches Recht des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach 1825; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215

EICHHORN, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 11. 1781; gest. Köln 04. 07. 1854; WG.: Vater Theologe (Johann Gottfried Eichhorn), Gymnasium Göttingen, 1797 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1801 Promotion Univ. Göttingen, Studienreisen, 1803 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1805 ao. Prof. Frankfurt an der Oder, 1811 Prof. Univ. Berlin, 1813/1814 Teilnahme Befreiungskriege, 1815 Mitbegründer (mit Savigny) Zeitschrift für geschichtliche Rechtswissenschaft (Vater der deutschen Rechtsgeschichte), 1817-1829 Prof. Univ. Göttingen, Krankheit, 1832 Prof. Univ. Berlin, 1838 Staatsratsmitglied, 1842 Mitglied Gesetzgebungskommission, 1843/1844 Mitglied Oberzensurgericht; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: De differentia inter austraegas et arbitros compromissarios 1801 (Dissertation), Deutsche Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1808, 2. A. 1818, 3. A. 1821, 4. A. 1836, 5. A. 1843f., Rechtgutachten die Auslegung Theil I. Titel 18 des allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten betreffend 1822, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1824, 2. A. 1825, 3. A. 1829, 4. A. 1836, 5. A. 1845, Über die Allodification der Lehen 1828, Grundsätze des Kirchenrechts der katholischen und evangelischen Religionspartei 1831ff., Rechtsgutachten über die Verhältnisse der Sankt Petri Domgemeinde 1831, Betrachtungen über die Verfassung des deutschen Bundes 1833, Prüfung der Gründe mit welchen von den Herrn Klüber und Zachariä die Rechtsgültigkeit und Standesmäßigkeit der von Seiner königlichen Hoheit dem Herzog von Suffer mit Lady Augusta Murray im Jahre 1793 geschlossenen ehelichen Verbindung behauptet worden ist 1835, Rechtsgutachten betreffend die Succession in die reichsgräfliche Bentinckschen Herrschaften 1847; Son.: Jelusic Karl Die historische Methode Karl Friedrich Eichhorns 1936, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390, Würdigung JuS 1981, 799 (Sellert Wolfgang), Conradi R. Karl Friedrich Eichhorn als Staatsrechtslehrer 1987, Karl Friedrich Eichhorn (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 166 (Michaelis Karl), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94, Kleinheyer/Schröder, IBI 1, 347b

ARMBRUST, Franz Amand, Doz. Dr.; geb. Aschaffenburg 26. 01. 1782; gest. 25. 06. 1812; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Aschaffenburg, Mainz, Landshut, 1803 Promotion, 1805 Dozent Univ. Erlangen; F.: Staatsrecht; Son.: Fikenscher, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 31,369-372, DBI 1, 59b, IBI 1, 44a, DBE

BEIDTEL, Ignaz, Dr.; geb. Hof/Mähren 15. 01. 1783; gest. Troppau 15. 05. 1865; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Teschen, Olmütz, 1806 Promotion, 1807 Lyzealprofessor, Appellationsgerichtsrat, 1810 LB Univ. Lemberg, 1812 Anwalt, 1816 Appellationsgerichtsrat Venedig, 1822 Appellationsgerichtsrat Klagenfurt, 1824 Brünn, 1848 Abgeordneter Parlament Frankfurt am Main, 1850 Rechtsgutachter; F.: Kirchenrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Untersuchungen über einige Grundlagen der Strafgesetzgebung 1840, Betrachtungen über einige durch die Zeitumstände besonders wichtig gewordene Gegenstände der Zivilgesetzgebung und Staatswirtschaft 1840, Das kanonische Recht betrachtet aus dem Standpunkte des Staatsrechts 1849; Son.: ADB, NDB, DBE, Wesener, G., Zum juridisch-politischen Studium an österreichischen Lyzeen und Universitäten 1782-1848 (in) Festschrift für Herbert Hausmaninger, 2006, 322

BARTH-BARTENHEIM, Johann Baptist Ludwig Ehrenreich Graf von; geb. Hagenau/Elsass 05. 03. 1784; gest. Wien 22. 06. 1846; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1804 Staatsdienst Österreich, Regierungsrat Niederösterreich, Vorarbeit Gewerbereform (1816); F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Österreichische Gewerbs- und Handelsgesetzkunde Bd. 1ff. 1819ff., 2. A. 1846, Über die politischen Verhältnisse der verschiedenen Obrigkeiten zum Bauernstande 1819, Beiträge zur politischen Gesetzeskunde im österreichischen Kaiserstaate 1821ff., System der österreichischen administrativen Polizei Bd. 1ff. 1829f., Leitfaden für sämtliche Hausinhaber und Hausadministratoren 1830, Das Ganze der österreichischen politischen Administration 1838, Die politischen Rechtsverhältnisse der österreichischen Staatsbewohner 1838, Österreichs geistige Angelegenheiten 1841, Österreichs Schul- und Studienwesen 1843, Österreichs landwirtschaftliche Kultur 1843, Österreichs Gewerbe und Handel in politisch-administrativer Beziehung 1845; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 79b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 227

TITTMANN, Friedrich Wilhelm, Dr. Dr.; geb. Wittenberg 29. 04. 1784; gest. Dresden 20. 05. 1864; WG.: 1800 Studium Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Wittenberg, 1803 Promotion  (Dr. phil.), 1804 Rechtsanwalt Dresden, Geheimarchiv Sachsen, 1822 Promotion Univ. Halle (Dr. iur.), 1836-1848 geheimer Archivar, Hauptarchivvorstand Dresden, 1823 Konsistorialrat, Oberkonsistorialrat; Verö.: Darstellung der Verfassung des deutschen Bundes 1818, Darstellung der griechischen Staatsverfassungen 1822, De competentia legum externarum et domesticarum in definiendis potissimum iuribus coniugum 1822, Geschichte Heinrichs des Erlauchten Bd. 1f. 1845f., Nationalität und Staat 1861; Son.: DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 88

FALCK, Niels Nikolaus, Prof.; geb. Emmerlei bei Tondern/Schleswig 25. 11. 1784; gest. Kiel 11. 05. 1850; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1809 Beamter Kopenhagen, 1815 o. Prof. Univ. Kiel, 1835 Mitglied Ständeversammlung Schleswig-Holstein, 1836 Beisitzer Oberappellationsgericht Kiel, 1838 Präsident Ständeversammlung Schleswig-Holstein, 1848 Mitglied konstituierende Versammlung Mitbegründer (Dahlmann F.) Kieler Blätter; Verö.: Das Herzogtum Schleswig in seinem gegenwärtigen Verhältnisse zu dem Königreich Dänemark und dem Herzogtum Holstein 1816, Juristische Enzyklopädie 1821, 2. A. 1825, 3. A. 1830, 3. A. 1830, 5. A. bearb. v. Jhering R. 1851, Handbuch des schleswig-holsteinischen Privatrechts Bd. 1ff. 1825ff., Dalwigk H. F. Eranien zum deutschen Recht 1825 (fortgesetzt v. Falck N. N.) 1826ff., Über das Wesen und die Geschichte der preußischen Provinzialstände (Hg.) 1831, Gutachten über die Staatserbfolge im Herzogtum Schleswig 1864; Son.: Hg. Staatsbürgerliches Magazin 1821ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 391, Volk K. Die juristische Enzyklopädie des Nikolaus Falck 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 216f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 367c

HARTIG, F. Karl; geb. um 1785; Verö.: Das Forst- und Jagd-Staatsrecht 1809

SAALFELD, Friedrich, Prof.; geb. 1785; gest. 1834; WG.: Historiker, Ökonom, Jurist; Verö.: De quaestione illa num principi liceat ministros publicos incognita causa dimittere 1808, Recueil historique des lois constitutionelles et des réglements généraux d'administration publiés en France 1809, Grundriss eines Systems des europäischen Völkerrechts 1809, Cursus iuris publici delineatio 1811, Handbuch des westphälischen Staatsrechts 1812, Staatsrecht von Frankreich 1813f., Grundriss zu Vorlesungen über das positive europäische Völkerrecht 1822, Handbuch des positiven Völkerrechts 1833, Recueil de principaux traités d'alliance de paix ... conclus par les puissances de l'Europe (begr. v. Martens Georg Friedrich 1792, Nouvaux traités... 2. A. 1817) fortgeführt v. Murhard Friedrich/Saalfeld Friedrich 1837; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, DBA 1072,38-41, DBI 4, 1739a, IBI 2, 953a

DAHLMANN, Friedrich Christoph, Prof. Dr.; geb. Wismar 13. 05. 1785; gest. Bonn 05. 12. 1860; WG.: Vater Bürgermeister, 1802 Studium Philologie Univ. Kopenhagen, Halle, 1810 Promotion Univ. Wittenberg, 1811 Habilitation Univ. Kopenhagen, 1812 ao. Prof. Univ. Kiel (Geschichte), 1829 Prof. Univ. Kiel (Staatswissenschaft), 1830 Abgeordneter zweite Kammer, Mitarbeit Staatsgrundgesetz Hannover, 1837 Anführer der Göttinger Sieben, 1838 Übersiedlung nach Jena, 1842 Prof. Univ. Bonn, 1848 Mitglied Vorparlament, Abgeordneter Paulskirche, Mitarbeit Verfassungsentwurf; Verö.: Urkundliche Darstellung des dem schleswig-holsteinischen Landtage kraft der Landes-Grund-Verfassung zustehenden anerkannten Steuerbewilligungsrechtes 1819, Die Politik auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt 1835, Die Protestation und Entlassung der sieben Göttinger Professoren 1838, Zur Verständigung der hannoveranischen Verfassungsfrage 1838, Geschichte der englischen Revolution 1844, Geschichte der französischen Revolution 1845; Son.: ADB, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 180ff., 215

DRESCH, (Georg) Leonhard von, Prof.; geb. Forchheim 10. 03. 1786; gest. München 31. 10. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Landshut, 1810 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Tübingen, 1816 Universitätsbibliothekar, 1822 Prof. Univ. Landshut, 1826 Prof. Univ. München, Rektor, 1827 Oberbibliothekar, 1831 Ministerialrat Außenministerium; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Bundesrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Dauer der Völkerverträge 1808, Systematische Entwicklung der Grundbegriffe und Grundprinzipien des gesamten Privatrechts der Staatslehre und des Völkerrechts 1810, Übersicht der allgemeinen politischen Geschichte Bd. 1ff. 1814ff., Betrachtungen über die Ansprüche der Juden auf das Bürgerrecht 1816, Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1820f., Beiträge zu dem öffentlichen Rechte 1822, Naturrecht 1822, Grundzüge des bayerischen Staatsrechtes 1823, 2. A. 1835, Register und einige nothwendige Verbesserungen zu dem baierischen Staatsrechte 1825, Kleine Schriften historischen politischen und juristischen Inhalts 1827, Betrachtungen über den revidierten Entwurf der Prozess-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1828, Abhandlungen aus verschiedenen Teilen des Rechts 1830; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 153, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 89

MITTERMAIER, Karl Joseph Anton, Prof. Dr.; geb. München 05. 08. 1787; gest. Heidelberg 28. 08. 1867; WG.: Vater Apotheker, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, durch Erteilung von Privatunterricht Bekanntschaft des bayerischen Ministers Georg Friedrich von Zentner, auf Empfehlung Zentners 1807/1808 Privatsekretär Feuerbach, auf Anraten Zentners 1809 Promotion Univ. Heidelberg in aller Eile (im zweiten Anlauf mit einer an einem Tag niedergeschriebenen Arbeit), 1809 Privatdozent Univ. Landshut, 1811 o. Prof. Univ. Landshut, 1816 Mitherausgeber Archiv für Kriminalrecht, 1819 Archiv für zivilistische Praxis, Prof. Univ. Bonn, 1821 Prof. Univ. Heidelberg, 1826 Mitglied Gesetzgebungskommission Baden, 1831-1840 Landtagsabgeordneter Baden, 1846-1849 Landtagsabgeordneter Baden, 1846/1847 Teilnahme Germanistenversammlung Frankfurt am Main, Lübeck, 1848 Präsident Frankfurter Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied, 1849 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Dissertatio de nullitatibus in causis criminalibus 1809 (Dissertation), Theorie des Beweises im peinlichen Prozess 1809, Handbuch des peinlichen Prozesses 1810f., Einleitung in das Studium der Geschichte des germanischen Rechts 1812, Anleitung zur Verteidigungskunst im Kriminalprozess 1814, 2. A. 1820, 3. A. 1828, 4. A. 1845, Versuch einer wissenschaftlichen Behandlung des deutschen Privatrechts 1815, Über die öffentliche und mündliche Rechtspflege und das Geschworenengericht 1819, Über die Grundfehler der Behandlung des Kriminalrechts in Lehr- und Strafgesetzbüchern 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das Strafverfahren 1819, Der gemeine deutsche bürgerliche Prozess in Vergleichung mit dem preußischen und französischen Zivilverfahren 1820, 2. A. 1840, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1821, Über den Fonk'schen Prozess 1823, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1821, 2. A. 1826, 3. A. 1827, 4. A. 1830, 5. A. 1837, 6. A. 1842, 7. A. 1847, Beiträge zum deutschen Privatrechte 1824, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1824, Disquisitio de alienationibus mentis 1825, Über den neuesten Zustand der Kriminalgesetzgebung in Deutschland 1825, Bemerkungen über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1825, Das deutsche Strafverfahren in seiner Fortbildung durch Gerichtsgebrauch und Partikulargesetzbücher 1827, 2. A. 1832, 4. A. 1846, Grundriss zu Vorlesungen über den bürgerlichen Prozess 1829, Kommissionsbericht zur Verbesserung des ... Zustandes der Pressgesetzgebung 1833, Die Lehre vom Beweis im deutschen Strafprozess 1834 Neudruck 1970, (Feuerbach Paul Johann Anselm Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden peinlichen Rechts 1801) 12. A. bearb. v. Mittermaier Karl Joseph Anton 1836, 13. A. 1840, 14. A. 1847, De principio imputationis alienationum mentis in iure criminali recte constituendo 1838, Die Strafgesetzgebung in ihrer Fortbildung geprüft 1841, Italienische Zustände 1844, Die Mündlichkeit das Anklageprinzip die Öffentlichkeit und das Geschworenengericht 1845, Die englische Staatsveerfassung in ihrer Entwicklung nach der neuesten Schrift von E. S. Creasy 1849, Vier Abhandlungen aus dem Strafrechte 1849, Der neueste Zustand der Gefängniseinrichtungen in England und englische Erfahrungen über Einzelhaft 1850, Englisches schottisches und nordamerikanisches Strafverfahren 1851, Die Gesetzgebung und Rechtsübung über Strafverfahren 1856, Die Gefängnisverbesserung 1858, Der gegenwärtige Zustand der Gefängnisfrage 1860, Die Bedeutung der würdigen Stellung des Advokatenstandes 1861, Die Todesstrafe nach dem Ergebnis der wissenschaftlichen Forschung dem Fortschritte der Gesetzgebung und der Erfahrung 1862, Mittermaier/Sundelin/Berner/Barth Über die neue bayrische Strafgesetzgebung 1862, Erfahrungen über die Wirksamkeit der Schwurgerichte in Europa und Amerika 1864, Der württembergische Entwurf der Strafprozessordnung 1864, Das Volksgericht in Gestalt der Schwur- und Schöffengerichte 1866, 2. A. 1874; Son.: umfangreiche Briefwechsel, Zachariä/Mittermaier Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes (Hg.) 1828-1839, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 50, Stegemeier L. Die Bedeutung Karl Joseph Anton Mittermaiers für die Entwicklung des reformierten Strafprozesses (Dissertation Göttingen) 1945/1948, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 69 (Landwehr Götz), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 181, Würdigung Jura 1987, 419 (Ebert Ina/Fijal Andreas), Staat und Recht 1987, 611 (Reuter Lothar), Küper W. (Hg.) Carl Joseph Anton Mittermaier - Symposium hg. v. Küper Wilfried 1988, Hettinger Michael Carl Joseph Anton Mittermaier (1787-1867) ZRG GA 107 (1990) 433 (Hansdampf in allen Gassen), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 438, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 752b, DBE, Nuzzo, Luigi, Bibliographie der Werke Karl Josef Anton Mittermaiers, 2004

MEYER, Philipp Anton Guido, Legationsrat; geb. 1789; WG.: Legationsrat Mecklenburg; Verö.: Repertorium zu den Verhandlungen der deutschen Bundesversammlung 1820ff., Staatsakten für Geschichte und öffentliches Recht des deutschen Bundes (Corpus iuris Confoederationis Germanicae) 1833, 3. A. 1858, (Neudruck: 1978), Die Grundgesetze des deutschen Bundes 1845; Son.: (20050616), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 86

ESCHER, Heinrich, Prof.; geb. Zürich 25. 04. 1789; gest. Zürich 09. 02. 1870; WG.: Kanzlist Zürich, Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, Heidelberg, Ankläger Obergericht Zürich, 1816 Prof. politisches Institut, 1819 Oberamtmann Grüningen, 1831 Präsident Kantonalkriminalgericht, 1833-1839 Regierungsratsmitglied; Verö.: Über die Philosophie des Staatsrechts 1821, Vier Abhandlungen über Gegenstände der Strafrechtswissenschaft 1822, Geschichtliche Darstellung und Prüfung der über die denunzierte Ermordung Herrn S. Kellers von Luzern verführten Kriminal-Prozedur 1826, Etwas an meine Freunde und an meine Feinde 1827, Kommentar zu dem im Kanton Zürich geltenden Gesetz betreffend die Druckerpresse 1829, Versuch über die Zweckmäßigkeit und Möglichkeit der Wiederherstellung der Volksgerichte 1838, Die Lehre von dem strafbaren Betruge 1840, Die neue Phönixperiode der Staatswissenschaft 1848, Handbuch der praktischen Politik Bd. 1f. 1863f., Erinnerungen seit mehr als sechzig Jahren Bd. 1f. 1866f. (Autobiographie), Die Schwurgerichte in Strafsachen und bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1868, Die Rechtsverhältnisse der Einfluss und die Sitten der Frauen in den Gegenden welche jetzt das Gebiet der schweizerischen Eidgenossenschaft bilden 1870

PAULUS, Heinrich Eberhard Gottlob; geb. um 1790; Verö.: Haupturkunde der württembergischen Landes-Grundverfassung 1815, Philosophische Beurteilung der von Wangenheimischen Idee der Staatsverfassung 1817, Beurteilende Übersicht der über die Ansprüche der Frankfurter Judenschaft auf das dortige Bürgerrecht kürzlich erschienenen Hauptschriften 1817, Warnung vor möglichen Justizmorden 1822f., Rechtserforschung von Juristen und Nichtjuristen 1824f., Einfache Rechts- und Verstandesansichten über den Rechtsstreit wegen der Erbfähigkeit 1827, Privatgutachten über die aufgegebene Frage Kann ein deutscher Regent wenn er römisch-katholisch wird eine Pflicht oder ein Recht haben auf eine evangelisch-protestantische Kirche unmittelbar und persönlich als Souverän oder als oberster Bischof zu wirken? 1827, Über die Prinzipien der Pressfreiheits-Gesetzgebung 1831, Des großherzoglich-badischen Hofgerichts zu Mannheim vollständig motiviertes Urteil über die in dem Roman Wally - die Zweiflerin angeklagten Pressvergehen 1836, Wem ist zu trauen der Krone oder der Bischofsmütze? 1838, Zweite strengere Beleuchtung des immer lauter werdenden Prinzipienkampfes zwischen römischer Hierokratie und deutscher Staatsrechtlichkeit 1839, Die protestantisch-evangelische unierte Kirche in der bayrischen Pfalz 1840, Zur Berichtigung der Ehescheidungsgesetze 1843, Zur Rechtfertigung der Deutschkatholiken gegen Klagen Römischgläubiger 1846

SCHLEGEL, F. W.; geb. um 1790; Verö.: Über die staatsrechtliche Verbindung der Herzogtümer Schleswig und Holstein (aus dem Französischen übersetzt v. Falck N.) 1816

SCHMIDT, Thorsten Ingo, Priv.-Doz. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; tschmida@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/c.starck/Lehrstuhl.htm; geb. um 1790; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1999 Promotion Univ. Göttingen, wiss. Ass. Univ. Göttingen, Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen; Verö.: Grundpflichten 1999 (Dissertation), Starck Christian/Schmidt Thorsten Ingo Staatsrecht (Prüfe dein Wissen) 2003, Kommunale Kooperation 2005, Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007, VwGO-Fallrepetitorium 2007

RUDHART, Ignaz von, Prof. Dr.; geb. Weismain/Oberfranken 11. 03. 1790; gest. Triest 11. 05. 1838; WG.: Vater Polizeibeamter, Bruder Historiker (Georg Thomas Rudhart), Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut (Savigny), 1810 Promotion, 1811 o. Prof. Univ. Würzburg, 1817 Generalfiskalrat München, 1819 Ministerialrat Finanzdepartement, 1823 Regierungsdirektor Bayreuth, 1826 Regensburg, 1832 Nobilitierung, 1836 Kanzler König Ottos Griechenland, 21. 12. 1837 Entlassung; Verö.: Über das Studium der Rechtsgeschichte 1811, Untersuchungen über systematische Einteilung und Stellung der Verträge 1811 (Dissertation), Enzyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft 1812, Geschichte der Landstände in Bayern Bd. 1f. 1816, Über die Verwaltung der Justiz durch die administrativen Behörden 1817, Übersicht der vorzüglichen Bestimmungen verschiedener Staatsverfassungen über Volksvertretung 1818, Abriss der Geschichte der bayerischen Gesetzgebung 1821, Das Recht des deutschen Bundes 1822, Die Heimat Ansässigmachung und Verehelichung und das Gewerbswesen 1825, Über den Zustand des Königreichs Bayern nach amtlichen Quellen Bd 1ff. 1825ff., Über die Zensur der Zeitungen 1826, Pro Memoria für einen deutschen Prinzen (posthum hg. v. Hohe Gustav) 1848, Über den Entwurf eines Gesetzbuches über das Verfahren in Strafsachen (posthum hg. v. Hohe Gustav) 1848; Son.: 1819 Mitglied Akademie der Wissenschaften Bayern, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 649, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 86, IBI 2, 945c, ADB 29, 459ff., Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 169ff.

WELCKER, Karl Theodor, Prof. Dr.; geb. Oberofleiden/Oberhessen 29. 03. 1790; gest. Heidelberg 10. 03. 1869; WG.: Vater Pfarrer, Bruder Philologe (Friedrich Welcker), 1806 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 24. 04. 1813 Promotion Univ. Gießen, Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 30. 03. 1814 ao. Prof. Univ. Gießen, 1814 o. Prof. Univ. Kiel, 15. 07. 1816 Prof. Univ. Heidelberg, 1819 Prof. Univ. Bonn, 1822 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1828 Hofrat Freiburg im Breisgau, 1831-1851 Landtagsabgeordneter Baden, 1832-1840 Suspendierung (Forderung nach deutschem Parlament), 14. 03. 1848-1849 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt (Gesandter Badens), 1866 Präsident deutsche Partei; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Staatsrecht; Verö.: Interpretatio L. 9 D. de negotiis gestis 1813, Die letzten Gründe von Recht Staat und Strafe 1813, Öffentliche aktenmäßige Verteidigung gegen die öffentliche Verdächtigung der Teilnahme oder Mitwissenschaft an demagogischen Umtrieben 1823, Über das rechte Verhältnis von bürgerlicher Ordnung Kirche und Schule 1828, Die Universal- und die juristisch-politische Enzyclopädie und Methodologie 1829, Das innere und äußere System der praktischen natürlichen und römisch-christlich-germanischen Rechts- Staats- und Gesetzgebungslehre 1829, Die vollkommene und ganze Pressfreiheit 1830, Vervollkommnung der organischen Entwicklung des deutschen Bundes zur bestmöglichen Förderung deutscher Nationaleinheit 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welcker auf eine konstitutive weniger kostspielige und mehr sichernde Wehrverfassung 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welckers Aufhebung der Zensur oder vollkommene Pressfreiheit betreffend 1831, Die Gefahren des Vaterlandes und die Schutzmittel gegen dieselben 1833, Neuer Beitrag zur Lehre von den Injurien und der Pressfreiheit 1833, Das Staats-Lexikon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Über Bundesverfassung und Bundesreform 1834, Jury Schwur- und Geschworenengericht als Rechtsanstalt und als politisches Institut 1840, Ein staatsrechtlicher Injurienprozess in aktenmäßiger Mitteilung 1843, Die geheimen Inquisitionsprozesse gegen Weidig und Jordan 1843, Schulz Wilhelm/Welcker Karl Geheime Inquisition Zensur und Kabinettsjustiz im verderblichen Bunde 1845, Zur gerichtlichen Verteidigung gegen die Ehrenkränkungsklage der großherzoglich-hessischen Regierung 1846, Grundgesetz und Grundvertrag 1847, 2. A. 1851, Der reichsgräfliche Bentinckische Erbfolgestreit 1847; Son.: Zeitschrift "Der Freisinnige" hg. v. Welcker/Rotteck 1834-1844, Scriba 1,451 2,785 (Schriftenverzeichnis), ADB 41, 660, Wild K. Karl Theodor Welcker 1913, Böhringer A. Die Rechtslehre Karl Theodor Welckers Diss. jur. Tübingen 1952, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 457, Biographie Zeitschrift für Strafvollzug 1967 Heft 1 13 (Müller-Dietz Heinz), Müller-Dietz H. Das Leben des Rechtslehrers und Politikers Karl Theodor Welcker 1968, Schöttle R. Politische Freiheit für die deutsche Nation 1985, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 294, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosphie und Vertragslehre bei Rotteck und Welcker 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 118, 177f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1138b, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32

VIROSZIL, Anton Ritter von; geb. 1792; gest. 1868; WG.: Jurist; Verö.: Encyclopädie und Methodologie des juridisch-politischen Studiums 1852, Das Staatsrecht des Königreichs Ungarn 1865; Son.: Wurzbach, DBA 1309,2-4, DBI 4, 2108c, IBI 3, 1117a, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 103

WEHNERT, Gottlieb Johann Moritz; geb. 1792; WG.: Jurist; Verö.: Vermischte Abhandlungen aus dem Gebiete des Staatsrechts 1814, Über den Geist der preußischen Staatsorganisation und Staatsdienerschaft 1833; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 1340,89, DBI 4, 2162a, IBI 3, 1136b

CUCUMUS, Konrad von, Prof. Dr.; geb. Mainz 20. 01. 1792; gest. München 23. 02. 1861; WG.: Vater Beamter, 1813 Kriegsfreiwilliger Frankreichfeldzug, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1818 Promotion, Habilitation, 1821 Prof. Univ. Würzburg, Rektor, Landtagsabgeordneter, 1832 Amtsenthebung, Appellationsgerichtsassessor Neuburg an der Donau, 1839 Appellationsgerichtsrat, 1842 Rat OGH München, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1852 Mitglied Senat für Kompetenzkonflikte; Verö.: De jure accrescendi cui competat post venditam hereditatem 1818 (Dissertation), Über das Verbrechen des Betrugs 1820, Über das Duell und dessen Stellung in dem Strafsysteme 1821, Lehrbuch des Staatsrechts der constitutionellen Monarchie Baierns 1825; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 123, ADB, IBI 1, 280a, DBE

MORSTADT, Karl Eduard, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 08. 04. 1792; gest. 10. 01. 1850; WG.: 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1812 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Anwalt Karlsruhe, 1815 Priv.-Doz Univ. Heidelberg, 1819 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1846 Mitglied engerer Senat Heidelberg; Verö.: Dissertatio iuridica num Germanorum iureconsulti ... 1815, Materialkritik (gegen Martins Zivilprozess) 1820, 2. A. 1828, Kommentar zu Mittermaiers Privatrecht 1831, Polemisch-humoristische Leuchtkugeln in das deutsche Privatfürstenrecht 1847, Gemeiner deutscher Zivilprozess-Schlüssel 1847, Kommentar über das Handelsrecht Deutschlands und Frankreichs 1849, Kommentar zu Feuerbachs Strafrechtslehrbuch (posthum hg. v. Schauberg Josef/Ofenbrüggen Eduard) 1855; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 197, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 117 (Küper Wilfried), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, IBI 2, 771a

KOSEGARTEN, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Altengamme (heute zu Hamburg) 27. 11. 1792; gest. Graz 12. 07. 1868; WG.: Onkel Dichter (Gotthard Ludwig Kosegarten), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1815 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt Hamburg, 1838 Promotion (Dr. phil.), Doz. Univ. Bonn (Nationalökonomie, Politik), 1850 Doz. Univ. Wien, 1855-1868 ao. Prof. Univ. Graz; F.: Staatsrecht; Verö.: Rousseau gegen Hobbes oder über das Dogma der Souveränität des Volkes 1832, Geschichtliche und systematische Übersicht der National-Ökonomie oder Volkswirtschaftslehre als Grundlage der Volkswirtschaftspolitik 1856; Son.: IBI 2, 614a

JORDAN, (Franz) Sylvester, Prof. Dr. Dr.; geb. Omes bei Axams/Tirol 30. 12. 1792; gest. Kassel 15. 04. 1861; WG.: Vater Schuster, Studium Univ. Wien, Landshut, 1815 Promotion (Dr. phil.), 1817 Promotion (Dr. iur.), 1820 Habilitation Univ. Heidelberg (Rechtswissenschaft), 1821 ao. Prof., 1822 o. Prof. Univ. Marburg, Mitglied Ständeversammlung Kurhessen (Verfassung 1831), 1839 Hochverratsverdacht, Dienstsuspendierung, 1843 Verurteilung, 1845 Freispruch, 1848 Landtagsabgeordneter, Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main, Bundestagsbevollmächtigter Kurhessens (bis 1850), Liberalismus-Anhänger; Verö.: Über die Auslegung der Strafgesetze 1819, Programma observationes quosdam in doctrinam de Morgengaba germanica continens  1821, De conatu delinquendi 1826, Versuche über allgemeines Staatsrecht mit Bezugnahme auf Politik 1828, Lehrbuch des allgemeinen und deutschen Staatsrechts 1831, Aktenstücke zum Teil mit Anmerkungen über die Frage ob der § 71 der kurhessischen Verfassungsurkunde auch auf die Abgeordneten der Landes-Universität anwendbar sei? 1833, Bewusstsein über seine Schuld oder Unschuld 1845; Son.: ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 124, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 78, Kaiser W. Sylvester Jordan - seine Staatsauffassung und sein Einfluß auf die kurhessische Verfassungsurkunde vom 5. Jan. 1831, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 88f., 168f., DBE, IBI 2, 586c

ROßHIRT, Johann Conrad Eugen Franz, Prof. Dr.; geb. Oberscheinfeld bei Bamberg 26. 08. 1793; gest. Heidelberg 04. 06. 1873; WG.: Vater Amtsvogt (Adam Franz Roßhirt), 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, München, Erlangen, 15. 09. 1815 Promotion Univ. Erlangen, Privatdozent, 1817 Habilitation Univ. Erlangen, ao. Prof. Univ. Erlangen, 1818 o. Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1871 Emeritierung; F.: Zivilrecht, Strafrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Tendenz des prätorischen Rechtes 1816 (Dissertation), Über den Begriff und die eigentliche Bestimmung der Staatspolizei 1817, De legitimo condictionis indebiti fundamento 1818, Beiträge zum römischen Rechte und zum römisch-deutschen Kriminalrechte 1820, Lehrbuch des Kriminalrechts 1821, Entwicklung der Grundsätze des Strafrechts 1828, Einleitung in das Erbrecht 1831, De cura morum publica 1833, Die Lehre von den Vermächtnissen nach römischen Rechte 1835, Zwei kriminalistische Abhandlungen 1836, Geschichte und System des deutschen Strafrechts 1838, Über das System der Verträge 1839, Gemeines deutsches Zivilrecht 1840f., Das testamentarische Erbrecht bei den Römern 1840, Das französische und badische Zivilrecht 1842, Über die Entwürfe der Gerichtsverfassung und der Strafprozessordnung 1844, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1845, Geschichte des Rechts im Mittelalter 1846, Von den falschen Dekretalen 1847, Über das französische rheinische und badische Zivilrecht 1847, Zur Lehre von den Wirkungen des Prozesses auf das materielle Recht 1848, Zu den kirchenrechtlichen Quellen des 1. Jahrtausends 1849, Grundriss zum Kirchenrecht der Katholiken und Protestanten 2. A. 1850, Grundriss zum französischen und badischen Zivilrechte mit einzelnen Exkursen 1851, Dogmengeschichte des Zivilrechts 1853, Kanonisches Recht 1857, Lehrbuch des Kirchenrechts 3. A. 1858, 4. A. 1869, Das staatsrechtliche Verhältnis zur katholischen Kirche in Deutschland 1859, Manuale latinitatis iuris canonici 1862, Beiträge zum Kirchenrecht 1863, Beiträge zum Studium des Kirchenrechts 1865, Äußere Enzyklopädie des Kirchenrechts Bd. 1f. 1865ff., Beiträge zum gemeinen deutschen Prozess 1868; Son.: Hg. Zeitschrift für Civil- und Criminalrecht in gleichmäßiger Rücksicht auf Geschichte und Anwendung des Rechts auf Wissenschaft und Gesetzgebung 1831ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, 253f., Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 941a, ADB 29, 260ff.

LINDELOF, Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Oldenburg 10. 07. 1794; gest. Darmstadt 16. 05. 1882; WG.: Vater Kammer-Assessor Oldenburg, 1811 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Dijon, Paris, 02. 03. 1816 Promotion, 1816 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1818 Assessor Justizkanzlei Oldenburg, 22. 02. 1823 o. Prof. Univ. Gießen, 19. 11. 1830 Oberappellationsgerichtsrat, 09. 11. 1838 Ministerialrat, 01. 10. 1847 Oberstudienratsdirektor, Direktor Justizministerium, 14. 06. 1853 Präsident Justizministerium, 26. 12. 1858-12. 09. 1872 Justizminister, geheimer Rat, 06. 06. 1860 Staatsratspräsident, 25. 08. 1862 Nobilitierung, 06. 04. 1871-12. 09. 1871 Minister des großen Hauses und des Äußeren Darmstadt, 1872 Ruhestand; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Institutiones juris Romani privati 1818, Deutsche Reichsgeschichte 1827, Grundriss des deutschen Staatsrechts 1828, Von dem Rechte der Bundes-Austrägalgerichte Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen Fristversäumnisse zu erteilen 1838; Son.: Scriba 1, 222; 2, 453 (Schriftenverzeichnis), ADB 18, 673, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Niedersächsische Juristen 2003, 380, IBI 2, 658a

WARNKÖNIG, Leopold August, Prof. Dr.; geb. Bruchsal 01. 08. 1794; gest. Stuttgart 19. 08. 1866; WG.: Vater Steuereinnehmer, 1812 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1816 Promotion, Privatdozent, 1817 Prof. Univ. Lüttich, 1821 Bibliothekar Univ. Löwen, 1827 Prof. Univ. Löwen, 1831 Prof. Univ. Gent, 1836 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1844 Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Ankündigung eines Praktikums über das Zivilrecht 1816, Institutiones iuris Romani privati in usum praelectionum academicarum vulgatae 1819, 2. A. 1826, 3. A. 1834, 4. A. 1860, Versuch einer Begründung des Rechts durch eine Vernunftidee 1819, Oratio de studii iuris romani 1819, Commentarii iuris Romani Privati ad exemplum optimorum compendiorum 1825f., Oratio de iurisprudentia gentium Europaearum una eaque assiduo doctorum commercio excolenda 1829, Doctrina iuris philosophica aphorismis distincta 1830, Philosophiae iuris delineatio 1830, 2. A. 1855, Flandrische Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1835ff. (nicht zuletzt von Niebuhr angeregt), Histoire externe du droit romain 1836, Von der Wichtigkeit der Kunde des Rechts und der Geschichte der belgischen Provinzen 1836, Histoire de droit belgique 1837, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 1837, Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Lütticher Gewohnheitsrechts 1838, 2. A. 1854, Rechtsphilosophie als Naturlehre des Rechts 1839, 2. A. 1854, Vorschule der Institutionen und Pandekten 1839, 2. A. 1854, Warnkönig L. A./Warnkönig T. A./Stein L. Französische Staats- und Rechtsgeschichte 1845f., Juristische Enzyklopädie oder organische Darstellung der Rechtswissenschaft 1853, Über den Konflikt des Episkopats der oberrheinischen Kirchenprovinz mit den Landesregierungen in derselben 1853, Die staatsrechtliche Stellung der katholischen Kirche in den katholischen Ländern 1855; Son.: katholisch, Roßhirt J. Konrad Eugen Franz/Warnkönig Leopold August Zeitschrift für Zivil- und Kriminalrecht Band 2f. 1834ff., DBE, IBI 3, 1130c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 123, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 456, ADB 41, 177f., Wild Gisela Leopold August Warnkönig 1974-1868 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 296

VOLLGRAFF, Carl (Friedrich), Prof. Dr.; geb. Schmalkalden 04. 11. 1794; gest. Marburg 05. 03. 1863; WG.: 1808 Buchhändlerlehre Erfurt, Sekretär Kriegskommissariat Marburg, 1814 Kriegsfreiwilliger, 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 26. 02. 1820 Promotion Dr. iur. Univ. Marburg, Priv.-Doz., 15. 07. 1824 ao. Prof. Univ. Marburg (phil. Fak.), 1827 Promotion Dr. phil. Univ. Marburg, 25. 04. 1827 o. Prof. Univ. Marburg (phil. Fak.), 23. 05. 1835 o. Prof. Univ. Marburg (juristische Fakultät); F.: Staatsrecht; Verö.: Vermischte Abhandlungen 1822, Die deutschen Standesherren 1824, Revision verschiedener deutsch-rechtlicher Theorien 1827, Die historisch-staatsrechtlichen Grenzen moderner Gesetzgebungen 1830, Die Täuschungen des Repräsantiv-Systems 1832, Kritische Beleuchtung der Schrift des Herrn Prof. Zöpfl zu Heidelberg über das Verhältnis der Beschlüsse des deutschen Bundes zu Sachen der streitigen Gerichtsbarkeit und gerichtlichen Entscheidungen 1845, Die irrige und die wahre Stellung der Könige zu Dänemark 1847, Revision Kritik und Reform der konstitutionell-monarchischen Staatsverfassungen 1851; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 128, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 93ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 151f.

SCHULTHESS, Johannes; geb. um 1795; Verö.: Biblisches Prinzip aller Majestät und alles Staatsrechtes 1822, Rechtliche Bedenken über die Kollaturen und über die Verschmelzung der kirchlichen Güter mit denen des Staates 1831, Fragen an die Rechtsgelehrten - die inländischen und die ausländischen - über den obschwebenden Gesetzesvorschlag: das Stift zum Großen Münster in Zürich ist aufgehoben und über das bisherige Verfahren gegen dasselbe 1832, 39 Rügen des freimütigen Wortes eines Anonymen über das Großmünster-Stift in Zürich 1832

SCHÜTZ, Wilhelm; geb. um 1795; Verö.: Deutschlands Pressgesetze 1821, Rechtsgutachten in der Angelegenheit des Erzbischofs von Gnesen und Polen 1838, Über die preußische Rechtsansicht wegen der gemischten Ehen 1839, Über Kirchen-Staatsrecht in der preußischen Rheinprovinz 1841, Das Staatsleben des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach 1861

HEIBERG, Karl Friedrich; geb. 1796; gest. 1872; WG.: Jurist, Politiker, Buchhändler, Musikalienhändler; Verö.: De familiari patriciorum nexu 1829, Das Prinzip der Nichtintervention in seiner Beziehung auf die äußere und innere Organisation des Staats 1842, Das souveräne Herzogtum Schleswig in seiner staatsrechtlichen Verbindung mit Holstein und seine völkerrechtlichen Garantien 1846; Son.: Lübker/Schröder, Alberti 2, Alberti 1, DBA 495,389-390, 1430,14-17, DBI 2, 820c, IBI 2, 513b

SCHMITTHENNER, Friedrich, Prof.; geb. 1796; gest. 1850; WG.: Prof. Univ. Gießen (Geschichte), geheimer Staatsrat Hessen-Darmstadt, Prof. Univ. Gießen (Staatswissenschaft, Kameralwissenschaft); Verö.: Grundlinien der Geschichte der Staatswissenschaften 1839, 2. A. 1839, Die Kulturverfassung von Nassau Hessen-Darmstadt und Rheinpreußen 1839, Zwölf Bücher vom Staate oder systematische Encyclopädie der Staatswissenschaften 1839ff., Über Pauperismus und Proletariat 1848; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 182ff.

HEFFTER, August (Wilhelm), Prof. Dr. h. c.; geb. Schweinitz bei Wittenberg 30. 04. 1796; gest. Berlin 05. 01. 1880; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin (Savigny), 1820 Assessor rheinischer Appellationsgerichtshof Köln, 1822 Landgerichtsrat Düsseldorf, 1823 Ehrendoktor Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Bonn, 1830 Prof. Univ. Halle, 1832 Prof. Univ. Berlin, Mitglied erste Kammer Preußen, 1849-1852 Mitarbeit Verfassungsurkunde Preußen, 1863 Kronsyndikus, Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: Athenische Gerichtsverfassung 1821, Facta de antiquo iure gentium prolusione 1823, Institutionen des römischen und deutschen Zivilprozesse 1825, 2. A. (System des römischen und deutschen Zivilprozessrechts) 1843, Nachdruck 1987, Gedanken über Einführung der allgemeinen preußischen Gesetzgebung in der Rheinprovinz 1827, Beiträge zum deutschen Staats- und Fürstenrecht 1829, Grundriss zu Vorlesungen über altes und neues deutsches Staatsrecht 1827, Lehrbuch des gemeinen deutschen Strafrechts 1833, 3. A. 1846, 6. A. 1857, Die Erbfolgerechte der Mantelkinder 1836, Die gegenwärtige Lage des reichsgräflich-Aldenburg-Bentick'schen Rechtsstreites 1840, Das europäische Völkerrecht der Gegenwart 1844, 2. A. 1848, 5. A. 1867, 6. A. 1873, 7. A. 1881 bearb. v. Geffcken F. (übersetzt ins französische v. Bergson Julius 1857, 2. A. 1866, 3. A. 1873), Zivilprozess oder das gerichtliche Verfahren bei bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1856, Die Sonderrechte der souveränen und der mediatisierten vormals reichsständischen Häuser Deutschlands 1871; Son.: Festgabe 1873, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 64, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 82, NDB, DBE, IBI 2, 513a

LANCIZOLLE (DE LEUZE DE LANCIZOLLE), Karl Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Berlin 17. 12. 1796; gest. Berlin 21. 05. 1871; WG.: Hugenottenfamilie, 1813-1814 Jäger in den Freiheitskriegen, 1814 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1818 Promotion, 1819 Habilitation, 1820 ao. Prof. 1823 o. Prof. Univ. Berlin, 1832 Mitglied Ober-Zensur-Collegium, 1852 Staatsarchivdirektor, geheimer Oberarchivrat, 1866 in Ruhestand; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte der Bildung des preußischen Staates 1828, Übersicht der deutschen Reichsstandschafts- und Territorial-Verhältnisse vor dem französischen Revolutionskriege 1830, Beiträge zur Politik und zum Staatsrechte (anderer Titel Über Ursachen Charakter und Folgen der Julitage) 1831, Über Königtum und Landstände in Preußen 1846, Beiträge zum Verständnis und zur Würdigung der preußischen landständischen Verfassung 1847, Rechtsquellen für die gegenwärtige landständische Verfassung in Preußen 1847, Aus der Geschichte und zur Charakteristik der landständischen Verfassung in Deutschland 1847, Die Bedeutung der römisch-deutschen Kaiserwürde 1856; Son.: NDB 13, 474f., ADB 17, 583f, DBE 6, 212, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 150f.

ELVERS, Christian Friedrich, Prof. Dr.; geb. Flensburg 16. 07. 1797; gest. Kassel 02. 10. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1819 Habilitation, 1823 ao. Prof., 1828 o. Prof. Univ. Rostock, 1841 Appellationsgerichtsrat Kassel, 1854-1858 Mithg. Archiv für praktische Rechtswissenschaft, Hg. Blätter der chinesischen Mission in Kassel; Verö.: Beiträge zur Rechtslehre und Rechtswissenschaft 1820, Über den Begriff und die Einrichtung eines Zivilpraktikums 1820, 2. A. 1821, Doctrinae iuris civilis 1822, Die Hauptquellen des deutschen Bundesstaatsrechtes 1824, Theoretisch-praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen Erbfähigkeit 1827, Das Wesen und die Freiheit der christlichen Kirche 1832, De clarissimis monumentis 1835, Praktische Arbeiten 1836, Beiträge zum Wasserrechte (Das Recht des Wasserlaufs) 1841, Der nationale Standpunkt in Beziehung auf Recht Staat und Kirche dargelegt in einer Reihe von Aufsätzen aus früherer und späterer Zeit 1845; Son.: Mithg. Themis - Zeitschrift für praktische Rechtswissenschaft 1827-1830, Allgemeine juristische Zeitschrift 1828, IBI 1, 351b

MICHAELIS, Adolph, Prof.; geb. 24. 12. 1797; gest. 21. 01. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1818 Prof. Univ. Göttingen, Tübingen; Verö.: De ordine succedendi iuris feudalis longobardici 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1819, 3. A. 1847, Entwurf einer Darstellung des öffentlichen Rechts 1820, Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche und württembergische Lehnsrecht 1827, 2. A. 1845, Grundriss des württembergischen Privatrechts 1829, 2. A. 1853, Die Protokolle der hohen deutschen Bundesversammlung 1829, Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche und württembergische Handels- und Wechselrecht 1832, Grundriss der deutschen Staats- und Rechtsgeschichte 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen und den württembergischen Zivilprozess 1839, Votum über den reichsgräflich-bentinck'schen Erbfolgestreit 1841, Grundriss zu Vorlesungen über die Enzyklopädie des württembergischen Zivil- und Kriminalprozesses 1853, Die staatsrechtlichen Verhältnisse der Fürsten und Grafen Herren von Schönburg 1861; Son.: Hamberger/Meusel, Pütter, DBA 842,390-392, DBI 3, 1381a, IBI 2, 744a

HECKSCHER, Johann Gustav (Wilhelm Moritz), RA; geb. Hamburg 26. 12. 1797; gest. Wien 07. 04. 1865; WG.: Vater Bankier, 1815 Teilnahme Befreiungskrieg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Rechtsanwalt Hamburg, Redakteur, 1848 Abgeordneter Hamburgs Nationalversammlung Frankfurt (liberal-konservative Partei), Reichjustizminister, Reichsaußenminister (Malmö-Krise), Reichsgesandter Turin, Neapel, hanseatischer Ministerresident Wien; Verö.: Staatsrechtliches Gutachten über die Beschlüsse der deutschen Bundesversammlung vom 28. 06. 1832 1832; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 2, 512b

PAULSEN, Paul Detlev Christian, Prof. Dr.; geb. Flensburg 10. 01. 1798; gest. 28. 12. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1822 Lizentiat, Priv.-Doz. Univ. Kopenhagen, 1824 Promotion, 1826 ao. Prof. Univ. Kiel, 1842 o. Prof. Univ. Kiel, 1848 Prof. Univ. Kopenhagen, Staatsrat, 1850 Mitglied Oberjustizkommission, 1852 Appellationsgerichtsrat; F.: dänisches Recht, schleswig-holsteinsches Recht; Verö.: De genio et indole iuris antiqui hereditarii Romanorum 1824, Über das Studium des nordischen Rechts 1826, Über Volkstümlichkeit und Staatsrecht 1832, Lehrbuch des Privatrechts 1834, 2. A. 1842, Für Dänemark und Holstein 1836; Son.: Lübker/Schröder, Alberti 1, ADB, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, DBA 936,158-163, DBI 3, 1524a, IBI 2, 838c

PUCHTA, Georg Friedrich, Prof. Dr.; geb. Cadolzburg 31. 08. 1798; gest. Berlin 08. 01. 1846 (scirrhose Verengung); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Landrichter (Wolfgang Heinrich Puchta), Bruder Theologe (Christian Heinrich Puchta), 1811 Aegidiengymnasium Nürnberg (Hegel), 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, umstürzlerischer Burschenschaftler, 1820 Promotion, 1821 Zulassung als doctor legens, Habilitation Univ. Erlangen, sucht Protektion, 1823 ao. Prof. Univ. Erlangen, Reise an die wichtigsten deutschen Universitätsorte (Hugo, Savigny, Thibaut, Bethmann-Hollweg), beginnt Briefwechsel mit Savigny, gewinnt Protektion Savignys, 1828 o. Prof. Univ. München, 1835 Prof. Univ. Marburg, 1837 Prof. Univ. Leipzig, 1842 Prof. Univ. Berlin (Nachfolger Savignys auf Grund Wohlgesinntheit), 1844 geheimer Obertribunalrat, 1845 Mitglied Staatsrat, Gesetzgebungskommission, Begründer (der sog.) Begriffsjurisprudenz; F.: Zivilrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De itinere actu et via 1820 (Dissertation), Grundriss zur Vorlesung über juristische Enzyklopädie und Methodologie 1822, Zivilistische Abhandlungen 1823, Enzyklopädie als Einleitung zu Institutionenvorlesungen 1825, Lehrbuch für Institutionen-Vorlesungen 1829, Das Gewohnheitsrecht Bd. 1f. 1828ff. Neudruck 1965, System des Zivilrechts 1829, Lehrbuch der Pandekten 1838, 2. A. 1841, 3. A. 1845, 10. A. 1866, 11. A. 1871, De civile possessione disputatio 1839, Verisimilium Caput VI. 1839, Einleitung in das Recht der Kirche 1840, Cursus der Institutionen Bd. 1f. 1841f., 2. A. 1845, 3. A. 1850, 4. A. 1853, 5. A. 1858, 6. A. 1865, 7. A. 1871, 8. A. 1875, 9. A. 1881, 10. A. 1893ff., Kritik von Georg Beselers Volksrecht und Juristenrecht 1844, Vorlesungen über das heutige römische Recht (hg. v. Rudorff A. A. F.) 1847, 5. A. 1863, 6. A. 1873, Kleine zivilistische Schriften (posthum hg. v. Rudorff A. F.) 1851; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 431, Bohnert J. Über die Rechtslehre Georg Friedrich Puchtas 1975, Bohnert J. Beiträge zu einer Biographie Georg Friedrich Puchtas ZRG GA 96 (1979) 228 (politische Stellung auf der äußersten Rechten, streitsüchtig und privat liebenswürdig, ziemlich langweiliger Vortragender), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 605, Ogorek, R., Richterkönig oder Subsumtionsautomat? 1986 198, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 154, 276, Hannes F. Puchta als Kirchenrechtler (Dissertation. Bonn 1995), Kleinheyer/Schröder, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 886c, Haferkamp Hans-Peter Georg Friedrich Puchta und die "Begriffsjurisprudenz" 2004

RÖNNE, Friedrich Ludwig; geb. Sestermühle bei Glückstadt 27. 11. 1798; gest. Berlin 07. 04. 1865; WG.: Vater Hofgerichtsassessor, Bruder Jurist (Ludwig Rönne), Fähnrich deutsch-englische Legion, Teilnahme Schlacht bei Waterloo, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin, 1820 Justizdienst Preußen, 1825 Oberlandesgerichtsrat Hamm, 1828 Kammergerichtsrat, 1831 Regierungsrat Potsdam, 1834 Ministerresident Washington, 1843 Rückkehr nach Berlin, Leiter Handelsamt, 1848 Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, 1848-1857 ao. Gesandter Washington, 1858 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen; Verö.: Die eheliche Gütergemeinschaft 1832, Klein Ferdinand System des preußischen Landrechts neubearb. v. Rönne Ludwig/Rönne Friedrich 1832; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 933a, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 225

PERNICE, Ludwig Wilhelm Anton, Prof. Dr. Dr.; geb. Halle an der Saale 11. 06. 1799; gest. Halle an der Saale 16. 07. 1861; WG.: 1817 Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Halle, Berlin, Göttingen, Promotion (Dr. phil., Dr. iur.), 1821 Habilitation Univ. Halle an der Saale, ao. Prof., 1825 o. Prof., 1827 Unterbibliothekar, 1830 Zensor, 1844 ao. Regierungsbevollmächtigter, Universitätskurator, 1845 Direktor Schöffenstuhl Halle, 1852-1854 Landtagsabgeordneter Preußen, 1854 Herrenhausmitglied Preußen; F.: Lehnsrecht, Adelsrecht; Verö.: De furum genere 1821 (Dissertation), Geschichte Altertümer und Institutionen des römischen Rechts im Grundrisse 1821, 2. A. 1824, Observationes de principum comitumque imperii germanici 1827, Quaestionum de iure publico germanico 1831f., Commentatio qua de iure quaritur quo principes Hohenloenses 1835, De sancta confoederatione 1855, Über die staatsrechtlichen Verhältnisse des gräflichen Hauses Giech 1859; Son.: Sohn Jurist (Viktor Anton Herbert), Sohn Jurist (Lothar Anton Alfred Pernice), Hamberger/Meusel, DBA 941, 94, DBI 3, 1532c, IBI 2, 851a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 125, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 324

MOY DE SONS, (Kraft Karl) Ernst Freiherr von, Prof.; geb. München 10. 08. 1799; gest. Mühlau (heute zu Innsbruck) 01. 08. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, Würzburg, Erlangen, Auditor Kriegsministerium, Rechtsanwalt, 1827 Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1832 o. Prof. Univ. Würzburg, 1837 Prof. Univ. München, 1847 Pensionierung (Lola-Montez-Affäre), 1851 Prof. Univ. Innsbruck (Rechtsgeschichte, Kirchenrecht), 1849 Redakteur Tiroler Zeitung; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Von der Ehe und der Stellung der katholischen Kirche in Deutschland rücksichtlich dieses Punktes ihrer Disziplin 1830, Das Eherecht der Christen 1833, Das Eherecht der Christen in der morgenländischen und abendländischen Kirche 1838 Neudruck 1970, Lehrbuch des bayerischen Staatskirchenrechts Bd. 1ff. 1840ff., Lehrbuch des bayrischen Staatsrechts 1840ff., Grundlinie einer Philosophie des Rechts vom katholischen Standpunkt Bd. 1f. 1854ff., Das Recht außerhalb der Volksabstimmung 1867; Son.: 1857 Hg. Archiv für katholisches Kirchenrecht, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65, ADB, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 177f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 533, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 198, Schaden 2, Wurzbach, DBA 863,129-139, DBI 3, 1412b, IBI 2, 774a

MOHL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 17. 08. 1799; gest. Berlin 05. 11. 1875; WG.: Vater Professor., 1817 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1821 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreisen, 1824 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1827-1846 o. Prof. Univ. Tübingen, 1836 Rektor, 1844 nebenamtlicher Oberbibliothekar Universitätsbibliothek Tübingen, 1847 Prof. Univ. Heidelberg, 1848 Nationalversammlungsmitglied, Reichsjustizminister (Erarbeitung Handelsgesetzbuch für Deutschland), 1849-1861 Prof. Univ. Heidelberg, 1857-1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1861 Bundestagsgesandter Badens, 1866 Gesandter Badens (München), 1867 Landtagspräsident, 1871 Präsident Oberrechnungskammer Karlsruhe, 1874 Reichstagsmitglied; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis sistens discrimen ordinum provincialium et constitutionis repraesentativae 1821 (Dissertation), Die öffentliche Rechtspflege des deutschen Bundes 1822, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1824, Das Bundesstaatsrecht der vereinigten Staaten von Nordamerika 1824, Das Staatsrecht des Königreichs Württemberg Bd. 1f. 1829f., 2. A. 1840, Die Polizeiwissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates Bd. 1f. 1832f., 2. A. 1844, 3. A. 1866, System der Präventivjustiz oder Rechtspolizei 1832f., Nichtigkeit der Ansprüche des Obersten Sir Augustus D'Este auf Thronfähigkeit in Großbritannien und Hannover 1835, Die Verantwortlichkeit der Minister in Einherrschaften mit Volksvertretung 1837, Erörterungen über die allgemeine Rentenanstalt in Stuttgart 1838, Untersuchungen der für die Verwaltung der allgemeinen Rentenanstalt vorgebrachten Verteidigungsgründe 1838, Das württembergische Polizeistrafrecht 1840, Literarhistorische Übersicht über die Encyclopädien der Staatswissenschaften 1845, Vorschläge zu einer Geschäftsordnung des verfassunggebenden Reichstages 1848, Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1855ff. Neudruck 1960, Encyclopädie der Staatswissenschaften 1859, 2. A. 1872, Staatsrecht Völkerrecht und Politik Bd. 1ff. 1860ff. Neudruck 1962, Das deutsche Reichsstaatsrecht 1873, Lebenserinnerungen (verfasst 1849-1874) 1902; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Schulze Hermann Robert von Mohl - Ein Erinnerungsblatt 1886, Angermann E. Robert von Mohl 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172ff., 258ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 173ff., IBI 2, 754a

GAGERN, (Wilhelm) Heinrich (August) von; geb. Bayreuth 20. 08. 1799; gest. Darmstadt 22. 05. 1880; WG.: Vater Staatsmann (Hans Gagern), 1812 Militärschule München, 1814/1815 Teilnahme Befreiungskriege, Verwundung bei Waterloo, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Jena, Urburschenschaft, 1820 Justizdienst, Verwaltungsdienst Hessen, Innenministerium, Justizministerium Darmstadt, 1832-1836 Abgeordneter zweite Kammer Hessen (liberale Partei), 1833 Entlassung Staatsdienst, 1848 Teilnahme Vorparlament, Großherzog Hessen, Präsident Nationalversammlung Frankfurt (Eintritt für gesamtdeutschen Bundesstaat), 1850 Unionsparlament Erfurt, Rückzug ins Privatleben, 1862 Mitbegründer deutscher Reformverein, 1863-1872 Gesandter Hessens Wien; Verö.: Über die Verlängerung der Finanzperioden- und Gesetzgebungslandtage 1827, Rechtliche Erörterung über den Inhalt und Bestand der der Provinz Rheinhessen landesherrlich verliehenen Garantie ihrer Rechtsverfassung 1847, Deutscher Liberalismus im Vormärz - Heinrich von Gagern Briefe und Reden hg. v. Wentzcke Paul/Klötzer Wolfgang 1959; Son.: Wentzcke Paul Heinrich von Gagern 1957, Wollstein Günter Das Großdeutschland der Paulskirche 1977, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 185

BINGEL, um 1800; WG.: Staatsrechtler; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 103,37, DBI 1, 183b, IBI 1, 116a

GERVAIS, L.; geb. um 1800; WG.: Jurist; F.: Staatsrecht; Son.: erwähnt 1821, Hamberger/Meusel, DBA 387,32, DBI 2, 657b, IBI 1, 434c

HAAS, Franz Johannes, Prof.; geb. um 1800; WG.: Prof. Univ. Göttingen, Prof. Univ. Bonn; Verö.: Grundriss des deutschen Staatsrechts 1827, Über das Repartitions-Prinzip 1831; Son.: erwähnt 1819-1833, Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, DBA 444,394, DBI 2, 747c, IBI 2, 485a

LINK, Anton Arnold von, Prof.; geb. um 1800; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1832-1833 o. Prof. Univ. Würzburg, 1839-1843 Prof. Univ. Würzburg; F.: Staatsrecht, Kriminalistik; Son.: Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65

RÄTZE, Johann G.; geb. um 1800; Verö.: Das Vernunftrecht im Gewande des Staatsrechts und der Vorrechte 1823

RIEGLER, Georg; geb. um 1800; Verö.: Der Eid in gesetzlich exegetisch-moralisch-praktischer Beziehung 1825, 2. A. 1826, 3. A. 1837, Historische theologische kirchen- und staatsrechtliche Denkwürdigkeiten zur Verständigung zwischen Kirche und Staat 1842, Unauflöslichkeit des Ehebandes 1845

SALZA UND LICHTENAU, Karl von, Oberhofgerichtsauditor; geb. um 1800; WG.: königlich sächsischer Oberhofgerichtsauditor; Verö.: Die Lehre von Familien- Stamm- und Geschlechts-Fideikommissen 1838; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 214

WIPPERMANN, Carl Wilhelm; geb. 1800; gest. 1857; Verö.: Commentatio de observando statu quo fuit possessio 1759, Entwurf eines Kirchenrechts der vier ersten Jahrhunderte nach Christi Geburt 1764; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 242

ALBRECHT, Wilhelm (Eduard), Univ.-Prof.; geb. Elbing/Ostpreußen 04. 03. 1800; gest. Leipzig 22. 05. 1876; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Göttingen (Eichhorn), 1824 Habilitation Univ. Königsberg, 1825 ao. Prof., 1829 o. Prof. Univ. Königsberg, 1830 Prof. Univ. Göttingen, 1837 Amtsenthebung (politische Gründe), 1840 Professor Univ. Leipzig, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Harburg, 1869 Abgeordneter erste Kammer Sachsen; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio iuris Germanici antiqui doctrinam de probationibus adumbrans 1827, Die Gewere als Grundlage des älteren deutschen Sachenrechts 1828, Die Protestation und Entlassung der sieben Göttinger Professoren 1838; Son.: ADB, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 371, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91, 368, Borsdorff A. Wilhelm Eduard Albrecht , Diss. jur. Heidelberg 1993, DBE, IBI 1, 16a

KRAUT, Wilhelm Theodor, Prof. Dr.; geb. Lüneburg 15. 03. 1800; gest. Göttingen 01. 01. 1873; WG.: 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1822 Promotion Univ. Berlin, Habilitation Univ. Göttingen, 1823-1828 Anwärter Universitätsbibliothek Göttingen, 1825 Beisitzer Spruchkollegium, 1828 ao. Prof., 1836 o. Prof. Univ. Göttingen, 1850-1853 Kammermitglied Hannover, 1870 geheimer Justizrat; F.: deutsches Privatrecht; Verö.: De argentariis et nummulariis 1826, Grundriss zu den Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1830, 2. A. 1839, 3. A. 1845, 4. A. 1856, 5. A. 1872, 6. A. 1886, De codicibus Lüneburgensibus 1830, Die Vormundschaft nach den Grundsätzen des deutschen Rechtes Bd. 1ff. 1835ff., Das alte Stadtrecht von Lüneburg (Hg.) 1846; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 209, Niedersächsische Juristen 2003, 373, IBI 2, 615b, ADB 17, 92f., DBE 6, 86

JOHANN KÖNIG VON SACHSEN, 1801; gest. 1873; WG.: Staatsrechtler, Dichter, Philologe; Son.: auch unter Johann Nepomuk Maria Josef bekannt, Pseudonym Philalethes, ADB, Hengst, Kehrein, Wienstein Kath., DBA 608,117-118, 1073,141-142, DBI 2, 1005c, IBI 2, 579a

MICHELSEN, Andreas Ludwig Jacob, Prof. Dr.; geb. Satrup/Sundewitt 31. 05. 1801; gest. Schleswig 11. 02. 1881; WG.: 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Göttingen, Berlin, 1824 Promotion, Studienaufenthalt Univ. Heidelberg, Paris, Kopenhagen, 1833 Mitbegründer, Sekretär schleswig-holstein-lauenburgische Gesellschaft für vaterländische Geschichte, 1842 o. Prof. Univ. Jena, 1843 Schöppenstuhlassessor, 1854 geheimer Justizrat, Mitglied Oberappellationsgericht Thüringen, Ratgeber Herzog Friedrichs VIII. von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg, Historiker; Verö.: De exceptione rei venditae et traditae 1825 (Dissertation), Über die vormalige Landesvertretung 1831, Über die Erbverpachtungen 1832, Der ehemalige Oberhof zu Lübeck und seine Rechtssprüche 1839, Grundriss zu Vorlesungen über positives Völkerrecht 1840, Entstehung und Begründung der Predigerwahl 1841, Grundriss zu Vorlesungen über katholisches und protestantisches Kirchenrecht 1842, Sammlung altdithmarscher Rechtsquellen 1842, Grundriss zu Vorlesungen über allgemeines und deutsches Staatsrecht 1843, Acta iudicialia in causa quae inter Comites Holsatiae et Consules Hamburgeses medio saeculo XIV. agitata est de libertate civitatis Hamburgensis publica 1844, Polemische Erörterungen über die schleswig-holsteinische Staatssuccession 1844, Zweite polemische Erörterung über die schleswig-holsteinische Staastsuccession 1846, Über die Genesis der Jury 1847, Die Hausmarke 1853, Rechtsdenkmale aus Thüringen 1863, Mémoire contre l'exposé des droits de succession de la maison de Sonderbourg-Augustenbourg à la partie ci-devant Gottorpienne du Duché de Holstein 1864, Über schleswig-holsteinische Erbfolge - ein Rechtsgutachten 1864, Schleswig-holsteinische Kirchengeschichte 1873ff.; Son.: 1862 Vorstand germanisches Museum Nürnberg, ADB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 444, DBE, IBI 2, 744b

STEINACKER, (Heinrich Friedrich) Karl; geb. Altendorf bei Holzminden 15. 08. 1801; gest. Holzminden 02. 04. 1847; WG.: Vater Kleinunternehmer, 1818 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1821 Rechtsanwalt Holzminden, 1830 Mitgründer Bürgergarde, 1842-1846 Landtagspräsident; Verö.: Wünsche der Braunschweiger 1831, Über die Motive der herzoglich-braunschweigischen Ablösungsordnung 1837, Sammlung der größeren Organisations- und Verwaltungsgesetze des Herzogtums Braunschweig 1837, Die Aufgabe des Advokatenstandes in konstitutionellen Staaten 1841, Über das Verhältnis Preußens zu Deutschland 1842, Die politische und staatsrechtliche Entwicklung Deutschlands durch den Einfluss des deutschen Zollvereins 1844; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 210, Niedersächsische Juristen 161, DBE

PFIZER, Paul Achatius, Oberjustizrat; geb. Stuttgart 12. 09. 1801; gest. Tübingen 30. 07. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1823 Justizdienst Württemberg, 1831 Entlassung, 1831-1848 Landtagsabgeordneter Württemberg (Oppositionsführer), 1848 Kultusminister Märzministerium Württemberg, Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1851-1858 Oberjustizrat Tübingen; Verö.: Briefwechsel zweier Deutscher 1831, Über die staatsrechtlichen Verhältnisse Württembergs zum deutschen Bunde 1832, Antrag in Betreff der staatsrechtlichen Verhältnisse Württembergs 1833, Motivierter Antrag betreffend die Beschlüsse des Bundestages 1833, Über die Entwicklung des öffentlichen Rechts in Deutschland durch die Verfassung des Bundes 1835, Das Recht der Steuerverwillligung 1836, Gedanken über Recht Staat und Kirche 1842, Rechtliche Gutachten über die Verbindlichkeit der hohenloheschen Standesherrschaften 1846, Zur deutschen Verfassungsfrage 1862; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 178f., ADB, DBE, IBI 2, 856b

JARCKE, Karl Ernst, Prof. Dr.; geb. Danzig 10. 11. 1801; gest. Wien 28. 12. 1852; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Göttingen, 1822 Promotion, 1823 Habilitation Univ. Bonn, ao. Prof. Univ. Bonn, 1824 Konversion zum Katholizismus, ao. Prof. Univ. Berlin, 1831 Redakteur politisches Wochenblatt, 1832 Staatskanzleipublizist Wien (berufen von Metternich), Josephinismus-Gegner, Ultramontanist, 1839 Gründung historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, 1848 Beurlaubung; F.: Strafrecht; Verö.: Commentatio de summis principiis iuris Romani de delictis eorumque poenis 1822, Versuch einer Darstellung des zensorischen Strafrechts der Römer 1824, Bemerkungen über die Lehre des unvollständigen Beweises 1825, Über die spätere Geschichte des deutschen Strafprozesses 1826, Handbuch des gemeinen deutschen Strafrechts 1827ff., Die Lehre von der Aufhebung der Zurechnung 1829, Carl Ludwig Sand und sein an dem kaiserlichen russischen Staatsrat von Kotzebue verübter Mord 1831; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 2, 573c, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 148f.

STAHL, Friedrich Julius, Prof. Dr.; geb. München 16. 01. 1802; gest. Bad Brückenau 10. 08. 1861; WG.: 1819 Konversion vom Judentum zum Protestantismus, Namensänderung, 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Erlangen, 1824 Relegation wegen Burschenschaftsmitgliedschaft, 1826 Promotion, 1827 Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1832 ao. Prof. Univ. Erlangen, o. Prof. Univ. Würzburg, 1834 Prof. Univ. Erlangen, 1836 Landtagsabgeordneter Bayern, 1840 Prof. Univ. Berlin, 1849 Landtagsabgeordneter Preußen (hochkonservative Partei), 1850 Mitglied Erfurter Parlament, 1852 Rektor, Mitglied Oberkirchenrat Preußen, 1854 Herrenhausmitglied Preußen; F.: Rechtsphilosophie, Staatslehre; Verö.: Über das ältere römische Klagerecht 1827 (Dissertation), Die Philosophie des Rechts Bd. 1f. 1830ff., 2. A. 1847, 3. A. 1854, 4. A. 1870, Neudruck 1963, Die Kirchenverfassung nach Lehre und Recht der Protestanten 1840, 2. A. 1862, De matrimonio ob errorem rescindendo 1841, Das monarchische Prinzip 1845, Rechtsgutachten über die Beschwerden wegen Verletzung verfassungsmäßiger Rechte der Protestanten 1846, Der christliche Staat und sein Verhältnis zu Deismus und Judentum 1847, Fundamente einer christlichen Philosophie 1847, Rechtswissenschaft oder Volksbewußtsein 1848, Die Revolution und die konstitutionelle Monarchie 1848, 2. A. 1849, Ausführungen über das Ehescheidungsgesetz 1855, Die lutherische Kirche und die Union 1859, Die gegenwärtigen Parteien in Staat und Kirche 1863, 2. A. 1868; Son.: Name ursprünglich Julius Jolson, Risch Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 65, Drucker P. Friedrich Julius Stahl - konservative Staatslehre 1933, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 446, Heinrich H. Menschenbild und Recht bei Friedrich Julius Stahl (Dissertation Innsbruck 1971), Voigt O. Werdegang und Wirksamkeit Friedrich Juluis Stahls in Bayern bis zu seiner Berufung nach Berlin 1840, Wiegand H.-J. Das Vermächtnis Friedrich Julius Stahls 1980, Wiegand C. Über Friedrich Julius Stahl 1981, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 255ff., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 743, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 149, 152ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 59 (Link Christoph), Müller J. Die Staatslehre Friedrich Julius Stahls 1999, DBE, IBI 2, 1027a, ADB 35, 392ff.,

REYSCHER, August Ludwig, Prof. Dr.; geb. Unterrixingen/Württemberg 10. 07. 1802; gest. Cannstatt (heute zu Stuttgart) 01. 04. 1880; WG.: Vater Pfarrer, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1824 Promotion, Sekretär München, 1826 Verwaltungsdienst Justizminsterium Stuttgart, 1829 Habilitation, Privatdozent, 1831 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1837 o. Prof. Univ. Tübingen, 1848-1855 Kammermitglied Württemberg, 1851 Entlassung aus politischen Gründen, Rechtsanwalt Stuttgart, 1853 Cannstatt; Verö.: Vollständige historisch bearbeitete und kritische Sammlung der württembergischen Gesetze 1828f., Über die Bedürfnisse unserer Zeit in der Gesetzgebung 1828, Grundriss zu Vorlesungen über das Naturrecht 1831, Grundriss der württembergischen Staats- und Rechtsgeschichte 1831, Publizistische Versuche 1832, Beiträge zur Kunde des deutschen Rechts 1833, Sammlung altwürttembergischer Statutarrechte mit historisch-kritischen Anmerkungen 1834, Die grundherrlichen Rechte des württembergischen Adels 1836, Das gesamte württembergische Privatrecht Bd. 1ff. 1837ff., 2. A. 1846ff., Über die Einführung der württembergischen Gesetze in die neuen Lande und die hilfsweise Anwendbarkeit der dortigen besonderen Rechtsquellen 1838, Drei verfassungsberatende Landesversammlungen und mein Austritt aus dem Staatsdienste 1851,  Das österreichische und württembergische Konkordat 1858, Württembergische Geschichte und Übersicht seiner Verfassung und Gesetzgebung 1861, Die Rechte des Staats an den Domänen und Kammergütern nach dem deutschen Staatsrecht und den Landesgesetzen 1863, Der Rechtsstreit über das Eigentum an den Domänen des Herzogtums Sachsen-Meiningen 1865; Son.: 1839 Mithg. Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft, Mitarbeiter Allgemeine deutsche Bibliothek, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Rückert J. August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1974, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, Kleinheyer/Schröder, DBE

KIRCHMANN, Julius Hermann von; geb. Schafstädt bei Merseburg 05. 11. 1802; gest. Berlin 20. 10. 1884; WG.: Vater Offizier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Halle, 1929 Justizassessor, 1833 Kriminalrichter Halle, 1835 Gerichtsdirektor Querfurt, Torgau, 1846 Staatsanwalt Berlin, Zwangsversetzung Appellationsgericht Ratibor, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (linkes Zentrum), 1861-1870 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (Fortschrittspartei), 1867-1877 Reichstagsmitglied, 1867 Amtsenthebung Ratibor, Schriftsteller, Übersetzer Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Die Wertlosigkeit der Jurisprudenz als Wissenschaft 1847, Über den Kommunismus der Natur 1866, Philosophische Bibliothek (Hg.) 1868ff., Erläuterungen zum Zivilprozessgesetze vom 21. Juni 1846 1847, Das preußische Zivilprozessgesetz 1847, Die Wertlosigkeit der Jurisprudenz als Wissenschaft 1848, Strafgesetzbuch für den norddeutschen Bund 1870, Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1871; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 410, "Ein Wort des Gesetzgebers und ganze Bibliotheken werden zu Makulatur", Opitz P. Julius Hermann von Kirchmanns, rechtstheoretische Ansichten (Dissertation Marburg 1955), Julius Hermann von Kirchmann, in: Streitbare Juristen 1988, 44 (Wiethölter Rudolf), Julius Hermann von Kirchmann hg. v. Bast R. 1993, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 605b, Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 410, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, ADB 51,167ff., NDB 11,654f., Julius Hermann von Kirchmann (1802 - 1884) hg. v. Bast Rainer 1993

BRACKEL, Christoph Wilhelm von; geb. 1803; WG.: Jurist; Verö.: Fernere Erörterungen der schleswig-holsteinischen Erbfolgefrage vom staatsrechtlichen Standpunkte 1872; Son.: Alberti 2, DBA 132,272, DBI 1, 238a, IBI 1, 147b

BUß, Franz Joseph Ritter von, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Zell am Harmersbach 25. 03. 1803; gest. Freiburg im Breisgau 31. 01. 1878; WG.: Vater Schneidermeister, Studium Philosophie, Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Göttingen, Promotion (Philosophie, Medizin, Rechtswissenschaft), 1829 Privatdozent, 1833 ao. Prof., 1836 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Landtagsabgeordneter Baden, Leiter katholische Bewegung, 1845 Gründer süddeutsche Zeitung, 1848 Präsident erster deutscher Katholikentag Mainz, Mitglied Nationalversammlung, 1850 Abgeordneter Parlament Erfurt, 1874-1877 Reichstagsmitglied; Verö.: Zur Lehre von dem Geschworenengerichte 1835, Über den Einfluss des Christentums auf Recht und Staat 1841, Die Methodologie des Kirchenrechts 1842, System der gesamten Armenpflege Bd. 1ff. 1843ff., Vergleichendes Bundesstaatsrecht von Nordamerika Deutschland und der Schweiz (Das Bundesstaatsrecht der Vereinigten Staaten Nordamerikas) 1844, Die Gemeinsamkeit der Rechte und der Interessen des Katholizismus in Frankreich und Deutschland 1847, Die Reform der katholischen Gelehrtenbildung in Teutschland 1852, Die Gesellschaft Jesu Bd. 1f. 1853, Die kirchliche Immunität 1855; Son.: NDB, DBE, ADB, Jäger, Weech, DBA 171, 85-94, DBI 1, 303b, IBI 1, 181c

ARNDTS (RITTER VON ARNSBERG), Karl Ludwig, Prof. Dr.; geb. Arnsberg/Westfalen 19. 08. 1803; gest. Wien 01. 03. 1878; WG.: Juristenfamilie, 1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 1825 Promotion Univ. Berlin, 1826 Habilitation Univ. Bonn, 1836 ao. Professor Univ. München, 1839 Professor Univ. München, 1844 Gesetzgebungskommission Bayern, 1848/1849 Abgeordneter im Parlament Frankfurt am Main, 1849 Mitarbeit Studienreform Graf Leo von Thun Wien, 1855 Professor Univ. Wien, 1867 Mitglied Herrenhaus Österreich, 1871 Nobilitierung; Verö.: Lehrbuch der Pandekten 1850, 2. A. 1855, 3. A. 1859, 4. A. 1862, 5. A. 1864, 8. A. 1874, 14. A. 1889, Juristische Enzyklopädie und Methodologie 1843, 2. A. 1850, 6. A. 1876, 9. A. 1895, 11. A. 1908, Receptae Sententiae 1833, Beiträge zu verschiedenen Lehren des Zivilrechts und Zivilprozesses 1837, Denkschrift die Familien-Fideikommisse betreffend 1850, Gesammelte zivilistische Schriften 1873ff., Die Lehre von dem Vermächtnis 1878; Son.: Mitbegründer Kritische Überschau der deutschen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 26, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286, ADB, NDB, DBE, IBI 1, 45b, Festgabe 1875

MAURENBRECHER, Romeo (Roman), Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 12. 10. 1803; gest. Düsseldorf 05. 12. 1843; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Marburg, Göttingen, Berlin, 1826 Promotion Univ. Greifswald, 1828 Habilitation Univ. München, 1829 Priv.-Doz Univ. Bonn, 1834 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Staatsrecht; Verö.: Iuris germanici atque praesertim speculi saxonici de culpa doctrina 1827 (Dissertation), Ad locum iuris feudalis ... 1827, Vorlesungen über gemeines deutsches Privatrecht 1827, Über die Methode des deutschen Privatrechtes 1829, Grundriss zu den Vorlesungen über die eheliche Gütergemeinschaft 1829, Die rheinpreußischen Landrechte (Hg.) 1830f., Lehrbuch des heutigen gemeinen deutschen Rechts 1832f, 2. A. 1840f., Andeutungen über den Entwurf eines rheinischen Provinzialgesetzbuches (anonym) 1833, Abhandlung über die vor Einführung der fremdherrlichen Gesetzgebung am Rhein bestandene Unteilbarkeit der Rittergüter 1834, Grundsätze des heutigen deutschen Staatsrechts 1837, 3. A. 1847, Die deutsch regierenden Fürsten und die Souveränität 1839, De auctoritate prudentum 1839, Grundriss zu Vorlesungen über Institutionen 1839, Grundriss eines Systems des Naturrechts 1839; Son.: (20050616), ADB, DBE, IBI 2, 726b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 90

RÖNNE, Ludwig Peter Moritz von; geb. Glückstadt 18. 10. 1804; gest. Berlin 22. 12. 1891; WG.: Vater Hofgerichtsassessor, Bruder Jurist (Friedrich Rönne), Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Staatsdienst Preußen, 1828 Kammergerichtsassessor Berlin, Richter Münsterberg, Hirschberg, 1832 Direktor Landes- und Stadtgericht Hirschberg, 1836 Oberlandesgerichtsrat Breslau, 1841 Kammergericht Berlin, 1843 Kammergerichtsrat, 1849 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (linkes Zentrum), 1858 Reichstagsabgeordneter, 1859 Vizepräsident Appellationsgericht Glogau; Verö.: Klein Ferdinand System des preußischen Landrechts neubearb. v. Rönne Ludwig/Rönne Friedrich 1832, Ergänzungen und Erläuterungen der preußischen Rechtsbücher durch Gesetzgebung und Wissenschaft (Mithg.) 1837ff., 2. A. 1842f., 3. A. 1847f., Rönne Ludwig von/Simon Heinrich Die Verfassung und Verwaltung der preußischen Staaten Bd. 1ff. 1843ff., Die Gemeindeordnung und die Kreis- Bezirk- und Provinzialordnung für den preußischen Staat 1850, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1850, 2. A. 1852, 3. A. 1859, Das Gesetz vom 11. März 1851 mit dem Regierungsentwurfe und dem Kommissionsberichte beider Kammern 1851, Das Gesetz über die Presse 1851, Die in der Kammer-Sitzungsperiode vom 1851 - 1852 bewirkte Revision der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1850, Das Staatsrecht der preußischen Monarchie Bd. 1f. 1856ff., 2. A. 1864f., 3. A. 1869f., 4. A. 1881f., Die Verfassung des deutschen Reiches 1871, 2. A. 1874, Das Verfassungsrecht des deutschen Reiches 1872, (Das Staatsrecht des deutschen Reiches) 2. A. 1876, Die Baupolizei des preußischen Staates 1872; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 933a

BERGIUS, Karl Julius, Prof. Dr.; geb. Berlin 14. 12. 1804; gest. Berlin 28. 10. 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1828 Promotion Univ. Erlangen, Referendar Potsdam, Regierungsrat Breslau, 1861 ao. Prof. Univ. Breslau; F.: Staatsrecht; Verö.: Preußen in staatsrechtlicher Beziehung 1838, 2. A. 1843, Die preußischen Gewerbegesetze 1857, Grundsätze der Finanzwissenschaft mit besonderer Beziehung auf den preußischen Staat 1865, 2. A. 1871; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 104a, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 222

MÜLLER, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Osthofen 18. 12. 1804; gest. Darmstadt 15. 06. 1876; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 21. 08. 1826 Promotion (Rechtswissenschaft), 1827 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 17. 06. 1831 ao. Prof. Univ. Gießen, 24. 02. 1835 o. Prof. Univ. Gießen, 10. 09. 1841 Rat, 04. 04. 1868 Direktor Oberappellationsgericht Darmstadt, 19. 06. 1874 geheimer Rat Darmstadt; Verö.: Über die Natur der Schenkung auf den Todesfall 1827 (Dissertation), Kirchenstaatsrechtliche Untersuchungen über eine bindende Agende in der protestantischen Kirche 1830, Zivilistische Abhandlungen 1833, Lehrbuch des deutschen gemeinen Kriminalprozesses 1837; Son.: Scriba 1,225 2,505 (Schriftenverzeichnis), IBI 2, 775c

BÜLAU, Friedrich; geb. 1805; gest. 1859; WG.: Staatstheoretiker; Verö.: Enzyklopädie der Staatswissenschaften 1832, 2. A. 1856, Darstellung der Verfassung und Verwaltung des Königreichs Sachsen 1833, Wahlrecht und Wahlverfahren 1849, Die Rittergüter und ihre Stellung zu Staat und Gemeinde 1857; Son.: Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 212

FREY, Ludwig; geb. um 1805; Verö.: Entstehung einer Stadt-Gerichtsordnung 1830, Entwurf zu einem republikanischen Strafgesetzbuch 1835, Das Geschworenengericht aus historischen straf- und staatsrechtlichen Gesichtspunkten 1835, Lehrbuch des französischen Zivilrechts 1840, Der Geschworene 1840, Frankreichs Zivil- und Kriminalverfassung 1842, Die Staatsanwaltschaft in Deutschland und Frankreich 1851

HOPFENSACK, Johann Christian Wilhelm August; geb. um 1805; Verö.: Staatsrecht der Untertanen der Römer 1829

WIMPFEN, Carl Wilhelm Anton von; geb. um 1805; Verö.: Über das staatsrechtliche Verhältnis des Herzogtums Schleswig und Holstein 1831, Geschichte und Zustände des Herzogtums Schleswig und Südjütland 1839

WEIß, Emanuel Karl Ludwig Eduard, Prof. Dr.; geb. Breuberg/Odenwald 30. 05. 1805; gest. Gießen 06. 12. 1851; WG.: 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Dez. 1827 Promotion Univ. Gießen, 1828 Habilitation, Privatdozent, 17. 06. 1831 ao. Prof., 07. 12. 1838 o. Prof. Univ. Gießen; Verö.: Über die Stellung der Lehre von den Obligationen im heutigen römischen Recht 1828, Grundriss der deutschen Kirchenrechtswissenschaft 1829, Corpus iuris ecclesiastici catholicorum 1833, System des öffentlichen Rechts des Großherzogtums Hessen 1837; Son.: Scriba 1,442ff. 2,779 (Schriftenverzeichnis), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 205f., IBI 3, 1137b

STRUVE, Gustav von, RA; geb. München 11. 10. 1805; gest. Wien 21. 08. 1870 (Blutvergiftung); WG.: Vater russischer Staatsrat, 1824 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Attaché Bundestagsgesandtschaft Oldenburgs (Streit mit Vorgeswetztem), Landgerichtsassessor Jever (Streit mit Vorgesetztem), 1832 Rechtsanwalt Mannheim, Landtagsabgeordneter Baden, Redakteur Mannheimer Journal, 1847 Zeitschrift Deutscher Zuschauer, 1848 gemeinsam mit Friedrich Hecker Aprilaufstandsführer, Verurteilung zum Tode, 1849 Flucht in die Schweiz, 1851 Vereinigte Staaten von Amerika, 1861/1862 Kriegsdienst (Sezessionskrieg), 1863 Amnestie, Rückkehr nach Deutschland, 1868 Wien, vergessen von seinen Freunden, zerstritten mit einer Welt, die er glücklich hatte machen wollen, unbeachtet von den Menschen, für deren Rechte er gekämpft hatte; Verö.: Erster Versuch auf dem Felde des deutschen Bundesrechts 1830, Positiv-rechtliche Untersuchung der auf die Presse sich beziehenden bundesgesetzlichen Bestimmungen 1831, Über das positive Rechtsgesetz rücksichtlich seiner Ausdehnung in der Zeit 1831, Kommentar zu dem Entwurfe eines Staatsgrundgesetzes für das Königreich Hannover 1832, Über das positive Rechtsgesetz in seiner Beziehung auf räumliche Verhältnisse 1834, Ideen zur Begründung einer dem Staatszweck entsprechenden Kriminalgesetzgebung und Rechtspflege 1836, Über Todesstrafen Behandlung der Strafgefangenen und Zurechnungsfähigkeit 1843, Das öffentliche Recht des deutschen Bundes 1846, Kritische Geschichte des allgemeinen Staatsrechts 1847, Grundzüge der Staatswissenschaft 1847, Geschichte der drei Volkserhebungen in Baden 1849, Weltgeschichte Bd. 1ff. 1853ff.; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 159, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 86

SIMON, (August) Heinrich, Direktor; geb. Breslau 29. 10. 1805; gest. Murg/Schweiz 16. 08. 1860; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Justizdienst Preußen, Stadtgerichtsrat Breslau, 1845 Dienstaustritt, 1848 Mitglied Vorparlament, Fünfzigerausschuss, Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Rumpfparlamentmitglied, Flucht in die Schweiz, 1851 Verurteilung zu lebenslanger Haft in Abwesenheit, 1852 Direktor AG Kupferbergbau Schweiz; Verö.: Rechtssprüche der preußischen Gerichtshöfe hg. v. Strampff H. L./Simon A. H. 1828ff., 2. A. 1834ff., Zeitschrift für wissenschaftliche Bearbeitung des preußischen Rechts hg. v. Strampff H. L./Simon A. H. 1828ff., Entscheidungen des königlich-geheimen Obertribunals hg. v. Strampff H. L./Simon A. H. 1837, Simon Heinrich/Rönne Ludwig von Die Verfassung und Verwaltung des preußischen Staates 1843ff., Die preußischen Richter und die Gesetze vom 29. März 1844 1845, 2. A. 1847 Annehmen oder Ablehnen 1847, Das preußische Staatsrecht 1844, Systematische Sammlung der Gesetze und Verordnungen für das öffentliche Recht der Herzogtümer Schlesiens und die Grafschaft Glatz 1846, Das Provinzialgesetzbuch der schlesischen Verfassung und Verwaltung 1846, Aktenstücke zur neueren Geschichte der preußischen Polizei 1847; Son.: DBE

EDEL, Karl, Prof.; geb. Aschaffenburg 1806; gest. 1890; WG.: 1823 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, 1834 Landgerichtsassessor Landshut, Straubing, 1836 Landgericht Kissingen, 1838 Regierungsassessor Würzburg, 1840 Prof. Univ. Würzburg, 1845 Landtagsabgeordneter Bayern; F.: öffentliches Recht; Verö.: Das königlich-bayrische Gesetz vom 1. Juli 1856 einige Bestimmungen über die Gerichtsverfassung und das gerichtliche Verfahren in einigen Landesteilen diesseits des Rheines betreffend erläutert 1857, Das königlich-bayrische Gesetz vom 10. November 1861 die Gerichtsverfassung betreffend erläutert 1862, 2. A. 1863, Das Polizeistrafgesetzbuch für das Königreich Bayern vom 10. November 1861 1862, Sammlung der in Polizeistrafsachen neben dem Polizeistrafgesetzbuche für das Königreich Bayern vom 10. November 1861 geltenden Verordnungen und oberpolizeilichen Vorschriften der Staatsministerien 1868, Das Polizeistrafgesetzbuch für das Königreich Bayern vom 26. Dezember 1871 erläutert 1872; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 165, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286

ZACHARIAE, Heinrich Albert, Prof. Dr.; geb. Herbsleben/Bad Langensalza 20. 11. 1806; gest. Cannstadt 29. 04. 1875; WG.: 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 19. 03. 1829 Promotion, 1830 Habilitation, Priv.-Doz., 1835 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Göttingen, 1844 Mitglied Honorenfakultät, 1848 Mitglied Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, Kaiserdeputations-Mitglied, 1867 Reichstagsmitglied norddeutscher Bund, Herrenhausmitglied Preußen; F.: Staatsrecht, Strafprozessrecht; Verö.: De fiducia 1830 (Habilitationsschrift), Grundriss des braunschweig-wolfenbüttelschen Privatrechts 1832, Über die rückwirkende Kraft neuer Strafgesetze 1834, Geschichtserzählungen aus Kriminalakten 1835, Die Lehre vom Versuch der Verbrechen Bd. 1f. 1836ff., Grundlinien des gemeinen deutschen Kriminal-Prozesses 1837, Deutsches Staats- und Bundesrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1853f., 3. A. 1865f., Die Gebrechen und die Reform des deutschen Strafverfahrens 1846, Zur schleswig-holsteinischen Frage 1847, Die schweizerische Eidgenossenschaft der Sonderbund und die Bundesrevision 1848, Das mündlich-öffentliche Verfahren mit Geschworenen 1850, Die Rechtswidrigkeit der versuchten Reaktivierung der im Jahre 1848 aufgehobenen deutschen Bundesversammlung 1850, Rechtliche Beleuchtung der kurhessischen Septemberverordnungen 1851, Votum über die neuesten Vorlagen der königlichen Regierung an die allgemeine Ständeversammlung die Abänderung des Verfassungsgesetzes vom 5. Septeber 1848 betreffend 1853, Die deutschen Verfassungsgesetze der Gegenwart 1855, Der Coburger Untersuchungsprozess wider Dr. Laurenz Hannibal Fischer 1857, Denkschrift den privilegierten Gerichtsstand der Standesherren im Königreich Bayern in Strafsachen betreffend 1858, Handbuch des deutschen Strafprozesses Bd. 1f. 1861ff., Das rechtliche Verhältnis des fürstlichen Kammergutes 1861, Das Sukzessionsrecht im Gesamthause Braunschweig-Lüneburg 1862, Staatsrechtliches Votum über die schleswig-holsteinische Sukzessionsfrage und das Recht des Augsburger Hauses 1862, Das Eigentumsrecht am deutschen Kammergute 1864, Die sogenannte Rechtsbasis der deutschen Großmächte in den Herzogtümern 1866, Über Artikel 84 der preußischen Verfassungsurkunde 1866, Denkschrift über den territorialen Umfang der standesherrlichen Vorrechte in Deutschland 1867, Die Verfassungsänderung nach Artikel 78 der norddeutschen Bundesverfassung 1868, Zur Frage von der Reichskompetenz gegenüber dem Unfehlbarkeitsdogma 1871, Denkschrift über die von der königlich preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue gesetzliche Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenbergs 1872, Das moderne Schöffengericht 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875; Son.: (20050616), Verfassungs-Gegenentwurf, Mithg. Archiv für Kriminalrecht 1838-1857, ADB 44, 617ff., Brodauf H. Das strafprozessuale Lebenswerk Heinrich Albert Zachariaes Diss. jur. Göttingen 1945, Mohl R. Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 2 1855 Neudruck 1960 266, Bandemer D. Heinrich Albert Zachariae - Rechtsdenken zwischen Restauration und Reformation 1985, Heinrich Albert Zachariae, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 209 (Starck Christian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1179b

GÄRTNER, Gustav Friedrich; geb. 1807; gest. 1841; WG.: Jurist; Verö.: Kritik des Untersuchungsprinzips des preußischen Zivilprozesses 1832, Finium culpae in iure criminali regundorum prolusio 1836, Über die Provinzialrechte 1837, De summo iuris naturalis problemate 1838, Die Rechts- und Staatslehre 1839, Über die wissenschaftliche Behandlung des deutschen Staatsrechts 1839; Son.: Hitzig 2, Neuer Nekr., DBA 365,338-339, DBI 2, 623c, IBI 1, 416a

BAUMSTARK, Eduard, Prof.; geb. Sinzheim/Baden 28. 03. 1807; gest. Greifswald 08. 04. 1889; WG.: Vater Schulmeister, 1825 Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Heidelberg, 1828 Promotion, 1829 Priv.-Doz., 1838 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1842 o. Prof., 1843 Leiter Staats- und Landwirtschaftliche Akademie Eldena, 01. 05. 1848 Mitglied Nationalversammlung Preußen, Komponist; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, NDB, Hinrichsen, DBA 65,158, DBI 1, 118a, IBI 1, 85c

ZÖPFL, Heinrich (Matthäus), Prof. Dr.; geb. Bamberg 06. 04. 1807; gest. Heidelberg 04. 07. 1877; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, 28. 08. 1827 Promotion, 11. 08. 1828 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1839 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1850 Mitglied erste Kammer Baden; Verö.: Vergleichung der römischen Tutel und Cura mit der heutigen Vormundschaft 1828, De tutela mulierum 1828, Die Regierungsvormundschaft im Verhältnisse zur Landesverfassung 1830, Über akademische Gerichtsbarkeit und Studentenvereine 1832, Rechtsgutachten in Untersuchungssachen 1832, Die deutsche Staats- und Rechtsgeschichte 1834ff., 2. A. 1936, 3. A. 1941, 4. A. 1871, Das alte Bamberger Recht als Quelle der Carolina 1839, Die spanische Successionsfrage 1839, Kritische Bemerkungen zu den Schriften von Dr. Johann Ludwig Klüber 1839, Denkschrift über die Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit der Todesstrafe und deren Abschaffung 1839, Grundsätze des allgemeinen und deutschen Staatsrechts 1841, 5. A. 1863, Die peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. 1842, Antikritik der vom Prof. K. Vollgraff herausgegebenen sogenannten kritischen Beleuchtung meiner Schrift 1845, Bundesreform deutsches Parlament und Bundesgericht 1848, Konstitutionelle Monarchie und Volkssouveränität 1848, Die weibliche Lehenerbfolge 1852, Über Missheiraten in den deutschen regierenden Fürstenhäusern 1853, Über hohen Adel und Ebenbürtigkeit 1853, Die Euua Chamavorum 1856, Altertümer des deutschen Reichs und Rechts 1860f., Rechtliches Gutachten über die Kompetenz der deutschen Bundesversammlung 1864, Beiträge zur Kritik des Rechtsgutachten des Kronsyndikats bezüglich der Herzogtümer Schleswig Holstein und Lauenburg 1866, Die neuesten Angriffe auf die staatsrechtliche Stellung der deutschen Standesherren 1867, Denkschrift betreffend den hohen Adel und die Ebenbürtigkeit des gräflichen Hauses Seinsheim 1867, Bemerkungen zu einigen der hauptsächlichsten Bestimmungen des badischen Gesetzesentwurfs über die Rechtsverhältnisse und die Verwaltung der Stiftungen 1869, Das reichsständische Gesamthaus Seinsheim 1871, Rechtsgutachten über die von der königlich-preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenberg 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875, Staatszuschüsse oder kirchliches Umlagerecht? 1876; Son.: ADB 45, 432ff., DBE, IBI 3, 1184a, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 880, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 311f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91ff., 172

BLUNTSCHLI, Johann Caspar, Prof. Dr.; geb. Zürich 07. 03. 1808; gest. Karlsruhe 21. 10. 1881; WG.: Vater Seifenfabrikant, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Berlin, Bonn, 1829 Promotion, 1830 Habilitation Univ. Zürich, Auditor Amtsgericht Zürich, Sekretär Regierungskommission des Innern, 1831 Bezirksgerichtsschreiber, Notar Zürich, Mitbegründer liberalkonservative Partei, 1833 ao. Prof. Univ. Zürich, 1836-1848 o. Prof. Univ. Zürich, Mitglied großer Rat, 1840 Fortsetzung Kodifikation (Friedrich Ludwig Kellers) Privatrechtsgesetzbuch Kanton Zürich (1854-1856), 1848 o. Prof. Univ. München, 1857-1870 Mithg. deutsches Staatswörterbuch, 1861 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Robert von Mohls), 1873-1881 Landtagsabgeordneter Baden, 1873 Mitbegründer Institut de droit international, 1877-1879 Mitglied Expertenkommission Schweizer Obligationenrecht; F.: Völkerrecht, römisches Recht, deutsches Zivilrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Entwicklung der Erbfolge gegen den letzten Willen nach römischem Recht 1829, Das Volk und der Souverän 1831, Staats- und Rechtsgeschichte der Stadt und Landschaft Zürich Bd. 1f. 1838f., 2. A. 1856, (Neudruck 1998), Die neueren Rechtsschulen der deutschen Juristen 1841, 2. A. 1862, Das zürcherische Vormundschaftsgesetz 1841, 2. A. 1846, Geschichte des schweizerischen Bundesrechtes 1846f., 2. A. 1875, Allgemeines Staatsrecht Bd. 1f. 1851, 2. A. 1857, 3. A. 1861, 4. A. 1868, 6. A. 1985, Privatrechtliches Gesetzbuch für den Kanton Zürich - Bd. 1 Personen- und Familienrecht 2. A. 1854, 4. A. 1872, Geschichte des allgemeinen Staatsrechts und der Politik 1864, Das moderne Völkerrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch dargestellt 1868, 2. A. 1872, Charakter und Geist der politischen Parteien 1869 (Neudruck 1970), Staatswörterbuch 1869ff., Das moderne Völkerrecht in dem französisch-deutschen Kriege 1871, Lehre vom modernen Staat Bd. 1ff. 1876, 5. A. 1876, (Neudruck 1965), Deutsche Staatslehre für Gebildete 1874, Denkwürdiges aus meinem Leben hg. v. Seyerlen Rudolf Bd. 1ff. 1884 (Autobiographie posthum), Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1854, 2. A. 1860, 3. A. (hg. v. Dahn Felix) 1864, Das moderne Kriegsrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch 1866, 2. A. 1874, Die Bedeutung und die Fortschritte des modernen Völkerrechts 1866, 2. A. 1874, Opinion impartiale sur la question de la Alabama 1870, Deutsche Naturalisation 1876; Son.: Festgabe zum 50jährigen Doktorjubiläum 1879, Kritische Überschau der deutschen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft begründet v. Bluntschli/Arndt/Pözl 1853, Meili Friedrich Johann Caspar Bluntschli und seine Bedeutung für die moderne Rechtswissenschaft 1908, Bluntschli H. Johann Caspar Bluntschli in seiner Stellung zu geistigen Strömungen seiner Zeit 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, S. Schmidt Die allgemeine Staatslehre Johann Bluntschlis Diss. jur. München 1968, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 135ff., Würdigung NZZ v. 26. 11. 1981, 27 (Diggelmann Walter), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 77, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286, 294, 430ff., DBE, IBI 1, 125b

AHRENS, (Julius) Heinrich, Prof.; geb. Kniestedt bei Salzgitter 14. 07. 1808; gest. Salzgitter 02. 08. 1874; WG.: Vater Gutsverwalter (Karl Heinrich Christian Ahrens), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1830 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1831 Flucht nach Belgien, Prof. Univ. Paris, 1834 Prof. Univ. Brüssel (auch Universitätsrat), 1848 Abgeordneter der Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1850 Prof. Univ. Graz, 1860 Leipzig, Hofrat 4. Klasse Sachsen, Ehrenmitglied rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Univ. Wien, Advokat; F.: Naturrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De confoederatione Germanica 1830f. (Dissertation und Habilitationsschrift), Cours de droit naturel - Die Rechtsphilosophie oder das Naturrecht auf philosophisch-anthropologischer Grundlage 1838, 7. A. 1875, Cours de Psychologie 1836ff., Das Naturrecht oder die Rechtsphilosophie nach dem gegenwärtigen Zustande dieser Wissenschaft in Deutschland 1846, 6. A. 1870, Die organische Staatslehre auf philosophisch-anthropologischer Grundlage 1850, Fichtes politische Lehre 1862, Juristische Enzyklopädie oder organische Darstellung der Rechts- und Staatswissenschaft 1855, Naturrecht oder Philosophie des Rechts und des Staates auf der Grundlage des ethischen Zusammenhanges von Recht und Kultur 1870ff.; Son.: ADB, NDB, Haan, Wurzbach, Eckart, Schröder, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 370, Catalogus professorum Gottingensium 67, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 427ff., DBA 9,411, DBI 1, 17c, IBI 1, 12b, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 98

BESELER, Georg (Karl Christoph), Prof. Dr.; geb. Rödemis (heute zu Husum) 02. 11. 1809; gest. Bad Harzburg 28. 08. 1888; WG.: Vater Kammerrat und Deichinspektor Dänemark (Cay Hartwig Beseler), Bruder Jurist (Wilhelm Hartwig Beseler), früh verwaist, betreut vom Bruder der Mutter (Jahn), lateinische Schule Husum, Domschule Schleswig, 1827 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München (Georg Ludwig Maurer), 1831 Staatsexamen Kiel, Eidesverweigerung, Nichtzulassung zur Advokatur, 1833 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, Vorlesungen, Nichterteilung der königlichen Genehmigung zur Doktorwürde, 1833 Studium Germanistik Univ. Göttingen (Dahlmann, Jakob Grimm), 06. 01. 1835 formelle Promotion Univ. Heidelberg, danach Habilitation Univ. Heidelberg, 1835 ao. Prof. Univ. Basel, alsbald o. Prof., 1837 Univ. Rostock, 1842 Univ. Greifswald, 1859 Univ. Berlin, 1849-1852 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (rechtsliberale Casino Partei), 1860 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1874-1881 Reichstagsmitglied, 1882-1887 Vizepräsident Herrenhaus Preußen, Entwickler Genossenschaftstheorie (v. Otto Gierke weitergeführt); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: De iuramento partium cum consacramentalibus in Slesvico-Holsatia abrogato 1822 (Dissertation Kiel), Die Lehre von den Erbverträgen Bd 1f. 1835f., Zur Stellung der römischen Rechts zu dem nationalen Recht der germanischen Völker 1836, Zur Verteidigung der Göttinger Sieben 1837, Zur Beurteilung der sieben Göttinger Professoren und ihrer Sache 1838, Volksrecht und Juristenrecht 1843, System des gemeinen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1847ff., 2. A. 1866, 3. A. 1873, 4. A. 1885, Kommentar über das Strafgesetzbuch für die preußischen Staaten 1851, Zur Geschichte des deutschen Ständerechts 1860, Der Londoner Vertrag 1863, Die englisch-französische Garantie vom Jahre 1720 1864, Erlebtes und Erstrebtes (1809-1859) 1884 (Autobiographie); Son.: 1845 Mitherausgeber (mit Reyscher und Wilda) der Zeitschrift für deutsches Recht, Juristische Abhandlungen hg. v. Brunner Heinrich (Festschrift) 1885, Nachruf ZRG 10 (1889), 1 (Gierke Otto), ADB, NDB, DBE, Kern Bernd-Rüdiger Georg Beseler Leben und Werk 1982 (Dissertation), Würdigung JuS 1988, 598 (Kern Bernd-Rüdiger), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 375, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215f., Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen 1989, NJW 1998, 1540 (Kern Bernd-Rüdiger), IBI 1, 109b

GRÜNLER, J.; geb. um 1810; Verö.: Beiträge zum Staatsrecht 1838

MIRUS, Alexander; geb. um 1810; Verö.: Übersichtliche Darstellung des preußischen Staatsrechts 1833, Die preußische Handelsgesetzgebung 1834, 2. A. 1838, Das Seerecht und die Flussschifffahrt 1838, Die Hoheitsrechte in den deutschen Bundesstaaten 1840, Das europäische Gesandtschaftsrecht 1847

SNELL, Ludwig; geb. um 1810; Verö.: Das verletzte Völkerrecht 1834, Handbuch des schweizerischen Staatsrechts 1837, Handbuch des schweizerischen Staatsrechts 1848

ROCHAU, August Ludwig von; geb. Harbke/Kreis Oschersleben 20. 08. 1810; gest. Heidelberg 15. 10. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1870 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Die verfassungsgebende deutsche Reichsversammlung 1849, Grundsätze der Realpolitik Bd. 1. 1853; Son.: Studium nicht abgeschlossen, burschenschaftliches Engagement, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 275, Niedersächsische Juristen 2003, 405f., IBI 2, 929c

PFORDTEN, Ludwig (Karl Heinrich) Freiherr von der, Ministerpräsident Prof.; geb. Ried im Innkreis/Oberösterreich 11. 09. 1811; gest. München 18. 08. 1880; WG.: Vater Landrichter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Heidelberg, 1833 Habilitation Univ. Würzburg, 1834 ao. Prof., 1836 o. Prof. Univ. Würzburg, 1841 Appellationsgerichtsrat Aschaffenburg, 1843 Prof. Leipzig, 1848 Minister für auswärtiges und Kultus Sachsen, 1849 Außenminister, Ministerpräsident Bayern, Rücktritt, 1859 Gesandter Bayerns beim Deutschen Bund Frankfurt am Main, 1864 Ministerpräsident Bayern, 1866 Zwangsrücktritt; Verö.: De praelegatis 1832, De obligationis civilis in naturalem transitu 1843, Votum des königlich bayrischen Bundestagsgesandten Freiherrn von der Pfordten über die Erbfolge in Schleswig-Holstein 1864 (übersetzt ins Französische 1864), Studien zu Kaiser Ludwigs oberbayerischem Stadt- und Landrechte 1875; Son.: ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 587, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270

STUBENRAUCH, Moriz von, Prof. Dr.; geb. Wien 22. 09. 1811; gest. Sankt Veit bei Wien 31. 08. 1865; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1833-1836 Konzeptsbeamter, 1835 Promotion, 1838 Prof. Univ. Lemberg, 1839 Doz. Theresianum, 1850 Prof. Univ. Wien, 1850 Dekan, 1858 Prof. Handelsakademie Wien; Verö.: Systematisches Handbuch der Literatur der allgemeinen josefinischen Gerichtsordnung 1840, Handbuch der in den nicht ungarischen Provinzen des österreichischen Kaiserstaates und dem österreichischen Militärkörper geltenden Jurisdiktionsnormen 1843, Das dorfherrliche Weiderecht 1845, Bibliotheca iuridica austriaca 1847, Die neue Wechselordnung 1850, Handbuch der österreichischen Verwaltungsgesetzkunde 1851, 2. A. 1853, 3. A. 1860, Die Jurisdiktionsnorm 1851, Das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch vom 01. Juni 1811 1854ff., Tabellarische Darstellung des Organismus der österreichischen Staatsverwaltung 1855, Kommentar zum allgemeinen österreichischen bürgerlichen Gesetzbuche 1858, 2. A. 1864, Das österreichische Marken- und Musterschutzgesetz 1859, Lehrbuch des österreichischen Privat-Handelsrechts 1859, Handbuch des neuen österreichischen Gewerberechts 1860, Handbuch des österreichischen Handelsrechts 1864; Son.: 1840 Redakteur österreichische Zeitschrift für Rechts- und Staatswissenschaften, 1850 Gründer allgemeine österreichische Gerichtszeitung, 1856 österreichische Zeitschrift für innere Verwaltung, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 309, IBI 2, 1043c, ADB 36, 709f.

HECKER, Friedrich (Franz Karl), Anwalt; geb. Eichtersheim (heute zu Angelbachtal) 28. 09. 1811; gest. Saint Louis/Missouri/Vereinigte Staaten von Amerika 24. 03. 1881; WG.: 1830 Studium Rechtswissenschaft Univ Heidelberg, München, 1834 Promotion, Staatsdienst Bayern, 1838 Oberhofgerichtsadvokat Mannheim, 1842 Landtagsabgeordneter Baden (liberale Partei), 1848 Mitglied Vorparlament Frankfurt am Main (Demokrat), bewaffneter Aufstand gemeinsam mit Gustav Struve, Flucht Schweiz, Vereinigte Staaten von Amerika, Farmer Illinois, 1873 Deutschlandreise, Rückkehr in die Vereinigten Staaten von Amerika; Verö.: Ideen und Vorschläge zu einer Reform des Gerichtswesens 1844, Die staatsrechtlichen Verhältnisse der Deutschkatholiken 1845, 2. A. 1846, Die Erhebung des Volkes in Baden 1848, Gepfefferte Briefe 1868, Reden und Vorlesungen 1882 (posthum); Son.: Im Heckerlied zu volkstümlicher Gestalt geworden, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, NDB, DBE, IBI 2, 512b

SCHMELZING, Julius; geb. vor 1812; WG.: Jurist; Verö.: Über das Verhältnis des sogenannten Naturrechts zum positiven Rechte zur Moral und Politik 1813, Grundlinien der Physiologie des Staats oder die sogenannte Staatswissenschaft und Politik 1817, Beleuchtung der Schrift die Bundesakte über ob wann und wie deutscher Landstände 1818, Systematischer Grundriss des praktischen europäischen Völkerrechts 1819, Staatsrecht des Königreiches Bayern 1820; Son.: Jäck 1, Hamberger/Meusel, DBA 1112,413-415, DBI 4, 1805c, IBI 2, 975b

EBERTY, Felix, Prof.; geb. Berlin 26. 01. 1812; gest. Arnsdorf/Riesengebirge 02. 07. 1884 oder 07. 07. 1884; WG.: Vater Bankier, 1831 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, 1840 Kammergerichtsassessor, Richter Hirschberg, Amtsrichter Lübben, 1849 Habilitation Univ. Breslau, 1850 Privatdozent, 1852 Abgeordneter (liberale Partei), 1860 Prof. Univ. Breslau; F.: Naturrecht, Kriminalrecht, Staatsrecht; Verö.: Versuche auf dem Gebiete des Naturrechts 1852, Geschichte des preußischen Staates 1867; Son.: Todestag ungewiss, IBI 1, 342c

WEIS, Ludwig, Appellationsgerichtspräsident Dr.; geb. Zweibrücken in der Pfalz 1813; gest. 15. 05. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Advokat Zweibrücken, 1849 Landtagsabgeordneter Bayern, 27. 08. 1851 o. Prof. Univ. Würzburg, 25. 03. 1858 Amtsenthebung, Appellationsgerichtsrat Eichstätt, September 1858 Kammerpräsident München, 1859 Bürgermeister Würzburg, 01. 05. 1862 Ministerialrat Justizministerium Bayern, 20. 04. 1871 Appellationsgerichtspräsident Zweibrücken; F.: französisches Recht, bayrisches Staatsrecht; Verö.: Handbuch für Hussiers 1839, Kommentar zum deutschen Reichsstrafrecht 1863ff., Das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1863; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 304, IBI 3, 1137b, ADB 58, 19ff., Risch Carl Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 66

WIESER VON MÄHRENHEIM, Josef Ritter; geb. 1813; gest. 1886; WG.: Sekretär, Schriftsteller, Staatsrechtler; Son.: Wurzbach, DBA 1367,312-320, DBI 4, 2208c, IBI 3, 1150b

RÜTTIMANN, Johann Jakob, Prof.; geb. Regensburg/Kanton Zürich 17. 03. 1813; gest. Zürich-Enge 10. 01. 1876; WG.: Vater Grundbuchführer und Notar, 1829 Unterricht politisches Institut Zürich, Notariatssubstitut, 1834 Verhörrichter Kanton Zürich, Staatsanwaltssubstitut, Advokat, 1836 Studienreise England, 1837 Advokat, 1844 Regierungsrat, Privatdozent Univ. Zürich, 1848-1854 Ständeratsmitglied, 1849 Schöpfer der eidgenössischen Bundesstrafprozessordnung, 1850 Schöpfer der Zivilprozessordnung, 1854 Prof. Univ. Zürich, ETH Zürich, 1862-1868 Ständeratsmitglied; F.: Prozessrecht; Verö.: Über die englische Strafrechtspflege 1837, Über einige weder in Verträgen noch in Verbrechen liegende Gründe von Obligationen 1838, Der englische Zivilprozess mit besonderer Berücksichtigung des Verfahrens der Westminster Rechtshöfe 1851, Die Zürcherischen Gesetze betreffend die Organisation der Rechtspflege und das Strafverfahren (Hg.) 1853, Zur Geschichte und Fortbildung der zürcherischen Rechtspflege 1855, Die Lehre von dem Besitze nach den privatrechtlichen Gesetzbüchern der Schweiz 1859, Über die der schweizerischen Eidgenossenschaft für Realisierung des Bundesrechts zu Gebote stehenden Organe und Zwangsmittel 1862, Über die Geschichte des schweizerischen Gemeindebürgerrechts 1862, Das nordamerikanische Bundesstaatsrecht verglichen mit den politischen Einrichtungen der Schweiz 1867, Rechtsgutachten über die Frage in wie weit durch die Eisenbahn-Konzessionen der Kantone und die Beschlüsse der Bundesversammlung betreffend die Genehmigung derselben für die beteiligten Gesellschaften Privatrechte begründet worden seien 1870, Kleine vermischte Schriften juristischen und biographischen Inhalts 1876; Son.: IBI 2, 946b, ADB 30, 53ff.

WIPPERMANN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Rinteln 26. 09. 1814; gest. Schmalkalden 13. 07. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Marburg, 1837 Promotion Univ. Marburg, 1844 ao. Prof. Univ. Göttingen, 07. 09. 1848-1852 o. Prof. Univ. Gießen, 1854 Privatdozent Univ. Zürich, 1855-1875 fürstlicher Rechtskonsulent Trachenberg, 1880 Rechtsanwalt Schmalkalden; Verö.: Die Grundbegriffe und hauptsächlichen Sätze des gemeinen deutschen Rechts erläutert 1839, Beiträge zum Staatsrechte 1844, Steht die Grafschaft zu Waldeck unter hessischer Lehnsherrlichkeit? 1847, Kurze Staatsgeschichte der Herzogtümer Schleswig und Holstein 1847, Entwurf eines deutschen Reichsgrundgesetzes 1848, Kleine Schriften juristischen und rechtshistorischen Inhalts 1873; Son.: Holtzendorff Rechtslexikon 3, 2, 1339 (Schriftenverzeichnis), Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962, 68

PÖZL, Joseph von, Prof. Dr.; geb. Pechtersreuth bei Waldsassen 05. 11. 1814; gest. München 09. 01. 1881; WG.: 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1842 Promotion, 1843 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1845 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1847 o. Prof. Univ. München, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1858-1869 Landtagsabgeordneter Bayern, 1863 zweiter Präsident Landtag, 1865 Landtagspräsident, 1868-1880 zugleich Prof. TH München, 1872 Reichsrat Bayern; Verö.: Bayrisches Staats-Verfassungsrecht 1847, Grundriss zu Vorlesungen über bayrisches Verwaltungsrecht 1850, 2. A. (Lehrbuch des bayrischen Verwaltungsrechts) 1858, 3. A. 3. A. 1871, Lehrbuch des bayerischen Verfassungsrechts 1851, 2. A. 1854, 3. A. 1860, 4. A. 1872, 5. A. 1877, Sammlung der bayrischen Verfassungsgesetze 1852, Die Kompetenzfrage in dem gräflich-bentinck'schen Sukzessionsstreit 1853, Kommentar zu dem bayrischen Wassergesetz 1859, Grundriss zu Vorlesungen über Polizei 1866, Die Erläuterungen zum Ablösungsgesetz 1867, Das bayrische Verfassungsrecht auf der Grundlage des Kirchenrechts 1872, Das Gesetz die Grundentlastung betreffend 1873; Son.: 1853 Mitbegründer Kritische Überschau (ab 1859 Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 595, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286f., 381, ADB, DBE 968, 194, DBI 3, 1575a, IBI2, 870a

MÄRCKER, Traugott; geb. um 1815; Verö.: Diplomatisch-kritische Beiträge zur Geschichte und dem Staatsrechte von Sachsen 1843

OSTERMANN, Wilhelm; geb. um 1815; Verö.: Grundsätze des preußischen Staatsrechts 1841

STETTLER, Friedrich; geb. um 1815; Verö.: Historische und rechtliche Darstellung der von ehemaligen Klöstern herrührende Spendverhältnisse 1841, Das Bundesstaatsrecht der schweizerischen Eidgenossenschaft vor dem Jahre 1798 1844, Staats- und Rechtsgeschichte des Kantons Bern 1845, Das Bundesstaatsrecht der schweizerischen Eidgenossenschaft gemäß den Entwicklungen seit dem Jahre 1798 bis zur Gegenwart 1847,

WOLFF, C. M.; geb. um 1815; Verö.: Friedrich des Großen staatsrechtliche Grundsätze 1840, Kritischer Bericht über des Prof. Stahl zwölf erste Vorlesungen an der Universität zu Berlin über das Naturrecht 1841

HELD, Joseph von, Prof. Dr.; geb. Würzburg 09. 08. 1815; gest. Würzburg 19. 03. 1890; WG.: Studium Univ. Würzburg, München, Heidelberg, Erlangen, Promotion (Dr. phil.), 1839 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), Habilitation, Priv.-Doz., 1841 ao. Prof., 1843 o. Prof. Univ. Würzburg, 1882 Rektor; F.: Staatsrecht; Verö.: Die eheliche Errungenschaft nach den Volksrechten und Rechtsbüchern des Mittelalters 1839, Grundriss für akademische Vorträge über gemeines deutsches Privatrecht 1844, Staat und Gesellschaft vom Standpunkt der Geschichte der Menschheit und des Staates Bd. 1ff. 1861ff., System des Verfassungsrechts der monarchistischen Staaten Deutschlands 1856f., Grundzüge des allgemeinen Staatsrechts oder Institutionen des öffentlichen Rechts 1868, Die Verfassung des deutschen Reiches 1872; Son.: Festgabe zum Doctor-Jubiläum des ... Joseph von Held 1888, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 328, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 325f., 433f., ADB, DBE, IBI 2, 515a

STEIN, Lorenz von, Prof. Dr.; geb. Borby bei Eckernförde 15. 11. 1815; gest. Weidlingau bei Wien 23. 09. 1890; WG.: Vater Oberst, Gymnasium Flensburg, 1835 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Jena, Burschenschaftsmitglied, 1839 erste jur. Staatsprüfung, Kanzleiangestellter Kopenhagen, 1840 Promotion Univ. Kiel (Dr. iur.), 1843 Dozent Univ. Kiel, 1845 Habilitation, 1846 ao. Prof. Univ. Kiel, 1849 Abgeordneter Landesversammlung Schleswig-Holstein, 1852 Amtsenthebung, Journalist, 1855 o. Prof. Univ. Wien, 1868 Nobilitierung, 1885 Emeritierung; F.: Verwaltungslehre; Verö.: Die Geschichte des dänischen Zivilprozesses und das heutige Verfahren 1841, Der Sozialismus und Kommunismus des heutigen Frankreich - Ein Beitrag zur Zeitgeschichte 1842, Die Municipalverfassung Frankreichs 1843, Einleitung in das ständische Recht der Herzogtümer Schleswig und Holstein 1847, Geschichte der sozialen Bewegung in Frankreich 3. A. 1850, System der Staatswissenschaften Bd. 1f. 1852ff., Lehrbuch der Volkswirtschaft 1858, Lehrbuch der Finanzwissenschaft 1860, 2. A. 1871, 3. A. 1875, 4. A. 1878, 5. A. 1885, Die Verwaltungslehre Bd. 1ff. 1865ff., 2. A. 1869f., Neudruck 1962, Handbuch der Verwaltungslehre 1870, Volkswirtschaftslehre 1852, 2. A. 1878, Strafrecht und Prozess 1846, Gegenwart und Zukunft der Rechts- und Staatswissenschaft Deutschlands 1875, Lehre vom Heerwesen 1872, Zur Eisenbahnrechtsbildung 1872; Die Frau auf dem Gebiete der Nationalökonomie 1875; Son.: Japanreisen, Mitarbeit Verfassungsreform Japan, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 447, Schmidt W. Lorenz von Stein 1956, Blasius D. Lorenz von Stein Diss. Köln 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Schnur R. 1978, Heilmann M. Lorenz von Stein 1984, Lorenz von Stein hg. v. Mutius A. 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 216, 234, 388ff., 421f., DBE, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 269ff., ADB 35, 661ff.

MAYER, Friedrich Franz von; geb. 1816; gest. 1870; WG.: Verwaltungsjurist Württemberg; Verö.: Das Strafverfahren der Administrativ- insbesondere der Polizeibehörden in Württberg 1841, Die württembergischen Regierungsgesetze 1846ff., Die württembergischen Gesetze in Betreff der Israeliten 1847, Die Gemeindewirtschaft 1851, Grundzüge des Verwaltungsrechts und -rechtsverfahren 1857, Grundsätze des Verwaltungsrechts mit besonderer Rücksicht auf gemeinsames deutsches Recht 1862; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 395ff., Toshiyuki Ishikawa, Friedrich Franz von Mayer, 1992

GNEIST, Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Berlin 13. 08. 1816; gest. Berlin 22. 07. 1895; WG.: Vater Justizkommissar Kammergericht Berlin (Gneist Ernst Alexander), 1833-1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), 1838 Promotion, 1839 Habilitation, Privatdozent Berlin, Studienreise England, Frankreich, Belgien, 1841 Assessor Reichskammergericht, 1845 ao. Prof. Univ. Berlin, 1845-1849 Stadtverordneter Berlin, 1847-1849 Hilfsarbeiter Obertribunal, 1858 o. Prof. Univ. Berlin, 1858-1875 Stadtverordneter Berlin, 1859 Landtagsabgeordneter Preußen, 1867 Reichstagsabgeordneter, 1868 zwölfmal Präsident deutscher Juristentage, 1872/1873 Mitbegründer, Präsident Verein für Sozialpolitik, 1875 Richter Oberverwaltungsgericht Preußen, 1884 Staatsratsmitglied, 1886 geheimer Oberjustizrat, 1888 Nobilitierung, 1895 geheimer Rat; Verö.: De recentiore litterarum obligatione observationes quaedam exegeticae 1838, Die formellen Verträge des neueren römischen Obligationenrechts 1845, Die Bildung der Geschworenengerichte in Deutschland 1849, Zur englischen Verfassungsgeschichte 1851, Zum heutigen englischen Verfassungsrecht 1851, Adel und Ritterschaft in England 1853, Das heutige englische Verfassungs- und Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1857ff., (Geschichte und heutige Gestalt der Ämter und des Verwaltungsrechts in England) 2. A. 1866, 3. A. 1871, Institutionum et regularum iuris romani syntagma 1858, De causae probatione stipulatoris ... 1858, Das englische Grundsteuersystem 1859, Geschichte und heutige Gestalt der englischen Kommunalverfassung 1860, 2. A. 1863, Soll der Richter auch über die Frage zu befinden haben ob ein Gesetz verfassungmäßig zu Stande gekommen? 1863, Die Geschichte des Selfgovernment in England 1863, Budget und Gesetz nach dem konstitutionellen Staatsrecht Englands 1867, Freie Advokatur - die erste Forderung aller Justizreform in Preußen 1867, Verwaltung Justiz Rechtsweg Staatsverwaltung und Selbstverwaltung nach englischen und deutschen Verhältnissen 1869, Die konfessionelle Schule 1869, Die bürgerliche Eheschließung 1869, Die preußische Kreisordnung 1870, Der Rechtsstaat und die Verwaltungsgerichte in Deutschland 1872, 2. A. 1979, 3. A. 1958, Die kirchenpolitischen Gesetze 1873, Vier Fragen zur deutschen Strafprozessordnung 1874, Zur Lehre von Volksrecht Gewohnheitsrecht Juristenrecht 1885; Son.: Festgabe 1888 gewidmet von Brunner Heinrich (Neudruck 1974), Festschrift zum fünfzigjährigen Doktorjubiläum des ... Rudolf von Gneist überreicht von der Juristischen Fakultät der Universität Breslau 1888 (Neudruck 1974), Festgabe für Rudolf von Gneist zum fünfzigjährigem Doktorjubiläum dargebracht von der Juristischen Fakultät der Universität Jena 1888 Neudruck 1974), Arnim IPB 1 448, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 397, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 385ff., Hahn Erich J. Rudolf von Gneist 1995, NDB

MOMMSEN, Theodor, Prof. Dr.; geb. Garding/Schleswig 30. 11. 1816; gest. Charlottenburg 01. 11. 1903; WG.: Vater Pfarrer in Garding/Schleswig/Dänemark, Gymnasium Altona, 1838 Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Kiel, 1843 jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Kiel, Lehrer Mädchenprivatschule Altona, 1844-1847 Studienaufenthalt Frankreich, Italien, 1848 Redakteur schleswig-holsteinische Zeitung Rendsburg, ao. Prof. Univ. Leipzig, 1850 Entlassung, 1852 Prof. Univ. Zürich, 1854-1858 Prof. Univ. Breslau, 1858 Mitglied Akademie zur Edition corpus inscriptionum latinarum Berlin, 1861 Prof. (alte Geschichte) Univ. Berlin, Editionsleiter (corpus iuris civilis, auctores antiquissimi MGH, corpus nummorum, Codex Theodosianus, corpus inscriptionum latinarum), 1863-1866 Landtagsmitglied Preußen, 1873-1879 Landtagsmitglied Preußen, 1881-1884 Reichstagsmitglied, 1902 Nobelpreis für Literatur; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De collegiis et sodaliciis Romanorum 1843, Die römischen Tribus in administrativer Beziehung 1844, Römische Geschichte Bd. 1ff. 1854ff., Die Stadtrechte der lateinischen Gemeinden Salpensa und Malaca 1855, Römisches Staatsrecht Bd. 1ff. 1871ff. Neudruck 1963, bearb. v. Malitz J. 1979, Römisches Strafrecht 1899 Neudruck 1961, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1905ff. Neudruck 1965f., Die römische Chronologie bis auf Cäsar 1858, 2. A. 1859, Geschichte des römischen Münzwesens 1860, Die justinianischen Digesten 1866f., Corpus iuris civilis (hg. und bearb. v. Krüger Paul) 1872, 2. A. 1882, 3. A. 1882, 4. A. 1886, 5. A. 1889, 7. A. 1895, 9. A. 1902, 10. A. 1905, 11. A. 1908; Son.: Festschrift 1893, Zangenmeister Karl Theodor Mommsen als Schriftsteller bearb. v. Jacobs Emil 1905, Hartmann Ludo Theodor Mommsen 1908, Weber Wilhelm Theodor Mommsen 1929, Wickert L. Theodor Mommsen Bd. 1ff. 1959ff., Kuczynski J. Theodor Mommsen 1978, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 756a, Rebenich S. Theodor Mommsen 2007

HÄLSCHNER (HAELSCHNER), Hugo (Philipp Egmont), Prof. Dr.; geb. Hirschberg/Riesengebirge 29. 03. 1817; gest. Bonn 16. 03. 1889; WG.: Vater Justizrat, 1837 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau, Berlin, 1842 Promotion Univ. Halle, 1843 Habilitation Univ. Bonn, 1847 ao. Prof., 1850 o. Prof. Univ. Bonn, Mitarbeit Reichsstrafgesetzbuch, 1857-1858 Rektor Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Völkerrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De iure gentium quale fuerit apud populos Orientis 1842 (Dissertation), Die preußische Verfassungsfrage und die Politik der rheinisch ritterbürtigen Autonomen 1846, Die Staatserbfolge der Herzogtümer Schleswig-Holstein und Lauenburg 1846, Geschichte des brandenburg-preußischen Strafrechts 1855, System des deutschen Strafrechts 1881ff., System des preußischen Strafrechts 1858ff., Das juristische Studium in Preußen 1859, Das Thronfolgerecht des fürstlichen Hauses von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg 1864, Staatsrechtliche Prüfung der gegen das Thronfolgerecht des Augustenburgischen Hauses erhobenen Einwände 1864, Beiträge zur Beurteilung des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für den norddeutschen Bund 1870; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402, IBI 2, 486c, NDB 7,433, ADB (49),731

WINDSCHEID, (Josef Hubert) Bernhard, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 26. 06. 1817; gest. Leipzig 26. 10. 1892; WG.: 1834 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), Bonn, 1837 zweite jur. Staatsprüfung, 1838 Promotion Univ. Bonn, 1840 Habilitation, 1847 ao. Prof. Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Basel, 1852 Prof. Univ. Greifswald, 1857 Prof. Univ. München, 1871 Prof. Univ. Heidelberg, 1874 Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De valida mulierum intercessione 1838 (Dissertation), Zur Lehre des Code Napoléon von der Ungültigkeit der Rechtsgeschäfte 1847, Die Lehre von der Voraussetzung 1850, Recht und Rechtswissenschaft 1854, Die actio des römischen Zivilrechts vom Standpunkt des heutigen Rechts 1856, Die actio - Abwehr gegen Dr. Theodor Muther 1857, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1862ff., 2. A. 1867, 3. A. 1870, 4. A. 1879, 5. A. 1882, 6. A. 1887, 7. A. 1891, 8. A. 1900 (, bearb. v. Kipp T., 9. A. 1906 Neudruck 1963), Gesammelte Reden und Abhandlungen hg. v. Oertmann P. 1904; Son.: 1880-1883 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs (1896), ADB 43, 423ff., Festgabe hg. v. Stammler Rudolf/Kipp Theodor 1888 (Neudruck 1979), Festschrift zum Doktor-Jubiläum des ... 1888, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1888, Festschrift zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum ... herausgegeben von der Rostocker Juristenfakultät 1888, Rümelin M. Bernhard Windscheid 1907, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 458, Simshäuser W. Zur Entwicklung des Verhältnisses 1965, 71, Wieacker F. Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 2. A. 1967, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 851, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 301ff., Falk U. Ein Gelehrter wie Windscheid (Dissertation Frankfurt am Main 1989), Ober J. Bernhard Windscheid (Dissertation Köln 1989), Würdigung JuS 1992, 902 (Rückert Joachim), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 330, Rechtshistorisches Journal 1993, 598 (Falk Ulrich), DBE, IBI 3, 1161c, Die Beratung des BGB 1978, 86f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon1803-1932, 1986 301, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227

MEJER, Otto Alexander Georg, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Zellerfeld/Harz 27. 05. 1818; gest. Hannover 24. 12. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1841 Promotion (Dr. theol., weiter Dr. iur., Dr. phil.), Amtsgerichts-Auditor, 1842 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1847 o. Prof. Univ. Königsberg, 1850 Prof. Univ. Greifswald, 1851 Prof. Univ. Rostock, 1874 Prof. Univ. Göttingen, 1885 emeritiert, Präsident evangelische Landeskirche Hannover; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentationes de diversitate summorum poenae principiorum 1841, De civilis et criminalis causae praejudicio 1841, Institutionen des gemeinen deutschen Kirchenrechts 1845, 2. A. 1856, (erweitert hg. unter dem Titel) Lehrbuch des deutschen Kirchenrechts 3. A. 1869, Die deutsche Kirchenfreiheit und die künftige katholische Partei 1848, Die Propaganda in England 1851, Die Propaganda ihre Provinzen und ihr Recht 1852f., Kirchenzucht und Konsistorialkompetenz nach mecklenburgischen Rechte 1854, Die Konkordatsverhandlungen Württemberts 1859, Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1861, 2. A. 1884, Zur Kritik des preußischen Kronsyndikats-Erachtens über die schleswig-holsteinische Frage 1866, Das Veto deutscher protestantischer Staatsregierungen gegen katholische Bischofswahlen 1866, Die Romantiker und das Recht 1869, Zur Geschichte der römisch-deutschen Frage 1871f., Über die rechtliche Natur der schleswig-holsteinischen bäuerlichen Zeitpacht 1874, Das Rechtsleben der deutschen evangelischen Landeskirchen 1889; Son.: Niedersächsische Juristen 202, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 256, ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, DBE, IBI 2, 743a

JHERING (IHERING), (Caspar) Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Aurich 22. 08. 1818; gest. Göttingen 17. 09. 1892 (unheilbare Krankheit, Herzversagen); WG.: Juristenfamilie (Alturgroßvater Hermann Conring), Vater Ständesekretär und Anwalt, 1827 humanistisches Ulrichsgymnasium Aurich (Klassenlehrer Theologe Wilhelm Reuter), 1836 Abitur, 02. 05. 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (parallel zu Hebbel), München, Göttingen (Thöl), 1839 Antrag auf Zulassung zur ersten jur. Staatsprüfung in Hannover abgelehnt, 1840 Berlin, 1842 Promotion Univ. Berlin (Rudorff/Homeyer), 26. 04. 1843 Habilitation (Rudorff, Puchta), Privatdozent Univ. Berlin, 1845 Univ. Basel, 1846 Prof. Univ. Rostock, 1849 Prof. Univ. Kiel, 08. 12. 1852 Prof. Univ. Gießen, 15. 10. 1860 geheimer Justizrat Gießen, 1868 Univ. Wien, 1872 Univ. Göttingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De hereditate possidente 1842 (Dissertation), Inwieweit muss der welcher eine Sache zu leisten hat den mit ihr gemachten Gewinn herausgeben 1843 (Habulitationsschrift), Abhandlungen aus dem römischen Recht 1844, Zivilrechtsfälle ohne Entscheidungen 1847, 2. A. 1870, 14. A.1932), Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung Teil 1ff. 1852ff., 2. A. 1866ff., 3. A. 1871ff., 4. A. 1888ff., 5. A. 1891ff. Neudruck 1968, Der Streit zwischen Basel-Land und Basel-Stadt über die Festungswerke 1862, Die Bedeutung des römischen Rechts für die moderne Welt 1865, Der Lucca-Pistoja-Aktienstreit 1867, Das Schuldmoment im römischen Privatrecht 1867, Beiträge zur Lehre vom Besitz 1868, Über den Grund des Besitzschutzes 2. A. 1869, Jurisprudenz im täglichen Leben 1870, 2. A. 1873, Der Kampf ums Recht 1872, 2. A. 1872, 3. A. 1873, 4. A. 1874, 5. A. 1877, 6. A. 1880, 7. A. 1884, 8. A. 1886, 9. A. 1888, 10. A. 1891, 11. A. 1895, 12. A. 18950 13. A. 1897, 14. A. 1900, 15. A. 1903, 16. A. 1906, 17. A. 1910, 18. A. 1913, 19. A. 1919, 20. A. 1921, Le combat pour le droit (Übersetzung) 1875, Der Zweck im Recht Bd. 1f. 1877ff., 2. A. 1884, 3. A. 1893, 4. A. 1904, 5. A. 1916, 6. A. 1923, 7. A. 1923, 8. A. 1923 Neudruck 1970, Vermischte Schriften juristischen Inhalts 1879, Scherz und Ernst in der Jurisprudenz 1884, Akademische Rechtsgutachten von Rudolf von Ihering JZ 1965 Heft 11/12, 354 (Seibert Claus); Son.: Nobilitierung in Österreich (1872), (mit Gerber) 1856 Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts, Festgabe zum Doctor-Jubiläum überreicht von der Juristenfakultät zu Breslau 1892 (Neudruck 1979), Festgabe Rudolf von Jhering zum 06. August 1892 gewidmet von der Gießener Juristischen Fakultät 1892, Festgabe der Göttinger Juristen-Fakultät 1892, Festgabe der Kieler Juristenfakultät 1892, Juristische Festgaben für Rudolf von Jhering zum 50-jährigen Doktorjubiläum gewidmet von der Rostocker Juristenfakultät 1892, Festgabe Rudolf von Jhering zu seinem Doctor-Jubiläum von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät zu Straßburg 1892, Festgabe dargebracht von der Juristenfakultät zu Tübingen 1892, Merkel Adolf Rudolf von Jhering 1893, ADB 50, 652, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Wieacker Franz Rudolf von Jhering 1957, 2. A. 1968, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, 154, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Jherings Erbe Göttinger Symposium zur 150 Wiederkehr des Geburtstages von Rudolf von Jhering hg. v. Wieacker Franz/Wollschläger Christian 1970, Losano M. Studien zu Jhering und Gerber 1984, Losano M. Der Briefwechsel zwischen Jhering und Gerber Bd. 1f. 1984, Rudolph von Jhering, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 229 (Behrends Okko), Jherings Briefe an Windscheid 1870-1891 hg. v. Kroeschell Karl 1988, Klemann B. Rudolf von Jhering und die historische Rechtsschule 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 435, Behrends Okko Rudolf von Jhering Beiträge und Zeugnisse aus Anlass der 100. Wiederkehr seines Todestages 1993, Der Kampf ums Recht hg. v. Luf Gerhard/Ogris Werner 1995, Losano M. Der Briefwechsel Jherings mit Unger und Glaser 1996, DBE, Niedersächsische Juristen 2003 209 (Rückert Joachim)

OESFELD, K. A. E. Max von; geb. 1819; WG.: Jurist; Verö.: Preußen in staatsrechtlicher kameralistischer und staatswirtschaftlicher Beziehung 1858, 2. A. 1870, Die kirchenpolitischen Reformgesetze Preußens 1873, Die Beurkundung des Personenstandes und die Form der Eheschließung nach dem preußischen Gesetz 1874, Geschichte der Okkupation der freien deutschen Reichstadt Nürnberg und deren Vorstädte durch Preußen 1876; Son.: Hinrichsen, DBA 913,127-128, DBI 3, 1485b, IBI 2, 806b

BRATER, Karl (Ludwig Theodor); geb. Ansbach 27. 06. 1819; gest. München 20. 10. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Heidelberg, Würzburg, Mitglied Gesetzgebungskommission Justizministerium Bayern, 1848 Redakteur Augsburger Abendzeitung, 1851 Bürgermeister Nördlingen, 1856 Mithg. (Johann Caspar Bluntschli) deutsches Staatswörterbuch, 1858-1869 Landtagsabgeordneter Bayern (gemäßigter Liberaler), 1859 Mitglied Nationalverein, 1863 Gründer deutsche Fortschrittspartei für Bayern, 1859 Hg. Süddeutsche Zeitung; Verö.: Die Reform des Erbrechts zugunsten der Notleidenden 1848, Bemerkungen über den Entwurf einer neuen Gemeindeordnung 1850, Die neuen bayerischen Jagdgesetze 1853, Studien zur Lehre von den Grenzen der zivilrichterlichen und administrativen Zuständigkeit 1855, Forstgesetz vom 28. März 1852 erläutert 1855, Deutsches Staatswörterbuch hg. v. Bluntschli J./Brater K. 1856; Son.: DBE, Gründung "Blätter für administrative Praxis" 1851, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 87, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286, IBI 1, 151b, ADB 3,261

OPPENHEIM, Heinrich Bernhard, Abgeordneter Dr.; geb. Frankfurt am Main 20. 07. 1819; gest. Berlin 29. 03. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1842 Promotion, Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1848 Redakteur Reform - Organ der demokratischen Partei, 1849 Teilnahme Verfassungskampf Baden, Redakteur Karlsruher Zeitung, Emigration, 1850-1861 Exil Schweiz, Frankreich, England, 1862 Redakteur deutsche Jahrbücher für Politik und Literatur, 1873-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal); Verö.: Der freie deutsche Rhein - Geschichte und staatsrechtliche Entwicklung der Gesetzgebung des Rheins 1842, Studien der inneren Politik 1842, Staatsrechtliche Betrachtungen über Regierungsfähigkeit und Regentschaft 1844, System des Völkerrechts 1845, 2. A. 1866, Über das Verbot ganzer Verlangsfirmen 1846, Philosophie des Rechts und die Gesellschaft und das öffentlche Recht Deutschlands 1850, Handbuch der Konsulate aller Länder 1854, Gewerberecht und Kontraktbruch 1874; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172

BLUMER, Johann Jakob; geb. Glarus 29. 08. 1819; gest. Lausanne 12. 11. 1875; WG.: 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Zürich, Bonn, Berlin, 1840 Landesarchivar Glarus, 1842 Landrat, 1848 Bundesrichter, Ständerat, 1866 Gemeindepräsident, Bankdirektor Glarus, 1874 erster Präsident Bundesgericht Lausanne; F.: Strafrecht; Verö.: Staats- und Rechtsgeschichte der schweizerischen Demokratien Bd. 1ff. 1850ff, Schweizerisches Bundesstaatsrecht Bd. 1f. 1863ff., 2. A. 1877ff., Urkundensammlung zur Geschichte des Landes Glarus 1865; Son.: NDB, DBE, IBI 1, 125b, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 225ff.

JUNGHANS, Carl Friedrich; geb. um 1820; Verö.: Die staatsrechtliche Garantie der Unentfernbarkeit der Richter 1846

KLETKE, G. M.; geb. um 1820; Verö.: Die preußischen Eisenbahnen 1844, Das preußische Gesinderecht 1844, Neudruck (Allgemeine Gesinde-Ordnung) 1873, Preußische Maß- und Gewichtsordnung 1844, 2. A. 1871, Das Holzdiebstahlgesetz 1846, Repertorium der Amtsblätter des königlichen Regierungsdepartements Frankfurt an der Oder 1846, Repertorium der Gesetzsammlung für die königlich-preußischen Staaten 1846, Die Dampfmaschinen 1847, Die preußische Gesetzgebung über Zwangsabtretungen des privativen Eigentums 1847, Geschichte der Entwicklung der ständischen Verfassung Preußens 1847, Beiträge zur Kritik des Strafgesetz-Entwurfs für die preußischen Staaten 1848, Die preußischen Domänen in staatsrechtlicher juristischer und administrativer Beziehung 1848, Preußisches Verjährungsrecht 1848, Die Verordnung vom 3. Januar 1849 über die Einführung des mündlichen und öffentlichen Verfahrens mit Geschworenen in Untersuchungssachen 1850, Das Gesetz vom 2. Juni 1852 den Diebstahl an Holz und anderen Waldprodukten betreffend 1852, 2. A. 1855, Verordnungen über den Ansatz der Gerichtskosten und die Gebühren der Rechtsanwälte 1854, Die Wechselgesetzgebung sämtlicher deutscher Staaten 1854, Die Wechselgesetzgebung Preußens 1854, Ausführliche Darstellung des Verfahrens beim Wechselprozess in Preußen 1854, Katechismus des gesammten preußischen Strafrechts 1854, 2. A. 1866, Die Jagd-Polizei-Gesetze des preußischen Staates 1855, Sammlung von Präjudizien der obersten Gerichtshöfe Deutschlands 1857, Darstellung des Wechsel- und Merkantilprozesses 1858, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der obersten Justiz- und Spruchbehörden des Königreichs Sachsen in Wechselrechtsstreitsachen 1858, Gesetzgebung des Königreichs Bayern über den Schutz des Eigentums an Erzeugnissen der Literatur und Kunst 1860, Die Staatsverträge des Königreichs Bayern 1860, Enzyklopädie des gesammten europäischen Wechselrechts 1861, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der oberen und obersten Gerichtshöfe Deutschlands in Wechselrechtssachen 1861, Die Disziplinargesetzgebung des preußischen Staates 1864, Kleine Gesetzsammlung für den preußischen Staatsbürger 1864, Preußische Bau-Gesetze 1864, 3. A. 1871, Rechtsverhältnisse bei Kirchen- Pfarr- Küster- und Schulhausbauten 1865, Rechtsverhältnisse zwischen Verpächtern und Pächtern 1866, Die Fischerei-Gesetzgebung im preußischen Staate 1867, Kleine Gesetzsammlung 1867, Das Deichwesen des preußischen Staates 1868, Das evangelische Kirchen- Pfarr- und Schulrecht 1868, Die preußischen Steuergesetze 1868, Gewerbliche Anlagen 1869, Ausführungs-Verordnungen sämtlicher Staaten des norddeutschen Bundes exklusive Preußens zur Gewerbeordnung 1870, Die Rechtsverhältnisse der Landeskultur-Genossenschaften 1870, Gewerbe-Ordnung für den norddeutschen Bund 2. A. 1870, Gesetz über juristische Prüfungen und die Vorbereitung zum höheren Justizdienste 1870, Das norddeutsche Bundes-Indeginat 1871, Das Strafgesetzbuch 4. A. 1871, Jurisdiktions-Gesetzgebung für das deutsche Reich 1872, Deutsche Reichsgesetze betreffend die persönliche gewerbliche und militärische Freizügigkeit 1872, Die Klassen- und klassifizierte Einkommenssteuer 1872, Das Klassensteuer-Gesetz 1873, Repertorium der Baupolizei-Gesetzgebung 1873, Gesetze über Gewerbesteuer Hausiergewerbe ... 1873, Handbuch des Bergwerks- Hütten- und Salinenwesens 1873, Gesetze über die Klassensteuer 1873, Das allgemeine Wechsel- und Handelsrecht 2. A. 1873, Die Medizinal-Gesetzgebung des preußischen Staates 1873ff., Die Maßregeln gegen die Kinderpest 1873, 2. A. 1876, Die See-Gesetzgebung 1873ff., Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1873, Das Reichs-Militärgesetz 1874, Umzugskosten Tagegelder und Reisekosten 2. A. 1874, Deutsches Reichsgesetz über die Presse 3. A. 1874, Das Expropriationsrecht des preußischen Staates 1874, Die Strandungsordnung 1874, Die ansteckenden Menschenkrankheiten 1874, Die Rechtsverhältnisse der Prokuristen 2. A. 1874, Miet- und Pachtrecht 2. A. 1874, Die Gewerbesteuer-Gesetzgebung im preußischen Staate 1875, Die Münzgesetzgebung 1875, Provinzialordnung 4. A. 1875, Das Erbschaftsteuergesetz 2. A. 1875, Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung 2. A. 1875, Das preußische Familien- und Eherecht 2. A. 1875, Feldpolizei-Ordnung 4. A. 1875, Kreisordnung für die Provinzen Preußen Brandenburg Pommern Posen Schlesien und Sachsen 7. A. 1875, Allgemeine deutsche Wechselordnung 4. A. 1875, Kletke/Gottschick Der preußische Haus- und Geschäftsekretär 2. A. 1875, Die Rechtsverhältnisse der Reichsbeamten 2. A. 1876, Die Verfassung der Verwaltungsgerichte 1876

KOHLER, Johann Christian; geb. um 1820; Verö.: Die staatsrechtlichen Verhältnisse des mittelbar gewordenen vormals reichständischen Adels in Deutschland 1844

KÜCHLER, Friedrich; geb. um 1820; gest. 1898; WG.: großherzoglicher Provinzialdirektor Hessen-Darmstadt; Verö.: Die Verwaltungsgesetzgebung im Großherzogtum Hessen 1875; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 296, DBA 718,28, DBI 2, 1179a, IBI 2, 617a

OETTINGEN-WALLERSTEIN, Karl zu; geb. um 1820; Verö.: Beiträge zu dem bayerischen Kirchenstaatsrechte 1846

SCHMEDES, L.; geb. um 1820; Verö.: Das Octroi in Oldenburg aus staatsrechtlichen und nationalökonomischen Gesichtspunkten beurteilt 1846

STEDMANN, K.; geb. um 1820; Verö.: Beitrag zum Staatsrechte der Herzogtümer am Rheine 1847

ROTH, Paul (Rudolf) von, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 11. 07. 1820; gest. München 28. 03. 1892; WG.: Vater Staatsmann (Oberkonsistorialpräsident Karl Johann Friedrich von Roth), Bruder Naturforscher (Johannes Roth), altes Gymnasium Müchen, 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 02. 02. 1848 Promotion Univ. Erlangen, (06. bzw.) 10. 05. 1848 Habilitation Univ. München, 12. 07. 1850 ao. Prof. Univ. Marburg, 25. 10. 1853 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1858 Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1863 Prof. Univ. München, 1874-1889 Mitglied erste BGB-Kommission, 1866-1892 Oberbibliothekar Universitätsbibliothek München, 14. 08. 1890 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Privatrecht, Handelsrecht, bayerisches Landrecht; Verö.: Über die Entstehung der Lex Bajuvariorum 1848 (Dissertation), Die Krongutsverleihung unter den Merowingern 1848 (Habilitationsschrift), Geschichte des Benefizialwesens 1850, Merck H./Roth P. Quellensammlung zum deutschen öffentlichen Recht 1850ff., Meibom Viktor/Roth Paul Kurhessisches Privatrecht 1858, Mecklenburgisches Lehnrecht 1858, Über Gütereinheit und Gütergemeinschaft 1859, Feudalität und Untertanenverband 1863, Zur Geschichte des bayrischen Volksrechts - FS für Prof. Dr. von Bayer 1869, Bayerisches Zivilrecht Bd. 1ff. 1871ff., 2. A. (Bd. 1) 1881, System des deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1880ff.; Son.: 1861 mit Johannes Merkel, Hugo Böhlau, Adolf Rudorff und Karl Georg Bruns Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte,  Nachruf ZRG GA 13 (1892), 250 (Schröder Richard), ADB 53, 538ff., Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 146f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 35, Gagnér S. Zielsetzungen und Werkgestaltungen in Paul Roths Wissenschaft FS f. H. Krause 1975 276, Die Beratung des BGB 1978, 83f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942a

LOEPER, Gustav von; geb. Wedderwill/Pommern 27. 09. 1822; gest. Schöneberg bei Berlin 13. 12. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Richter, 1854 Verwaltungsdienst Hausministerium Preußen, 1885 Vorstandsmitglied Goethe-Gesellschaft; F.: Staatsrecht, Privatfürstenrecht; Son.: ADB, DBE

GERBER, Karl Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Ebeleben/Schwarzburg-Sondershausen 11. 04. 1823; gest. Dresden 23. 09. 1891; WG.: 1840 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 1844 Habilitation Univ. Jena, Priv.-Doz., ao. Prof. Univ. Jena, 1847 o. Prof. Univ. Erlangen, 1851 Prof. Univ. Tübingen, 1855 Kanzler, Mitglied der Kommission zur Ausarbeitung des Allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuchs, 1862 Prof. Univ. Jena, Oberappellationsgerichtsrat, 1863 Prof. Univ. Leipzig, Reichstagsabgeordneter, Teilnahme am konstituierenden Reichstag des norddeutschen Bundes, 1871 Kultusminister Sachsen, 1891 Ministerpräsident Sachsen; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Staatsrecht; Verö.: De unione prolium observationes 1844 (Dissertation), Das wissenschaftliche Prinzip des gemeinen deutschen Privatrechts 1846, System des deutschen Privatrechts Abteilung 1f. 1848f., 2. A. 1850, 3. A. 1852, 4. A. 1853, 5. A. 1855, 6. A. 1858, 7. A. 1890, 8. A. 1863, 9. A. 1867, 10. A. 1870, 11. A. 1973, 12. A. 1975, 13. A. 1879, 14. A. 1882, 15. A. 1886, 16. A. 1891, 17. A. 1898, Grundzüge eines Systems des deutschen Staatsrechts 1865, 2. A. 1869, 3. A. 1880, Zur Charakteristik der deutschen Rechtswissenschaft 1851, Über öffentliche Rechte 1852, Votum über den gräflich Oldenburg-Bentinck'schen Sukzessionsstreit aus privatrechtlichem Standpunkte 1854, Hausgesetz im Geschlechte der Grafen und Herren von Giech 1858, Betrachtungen über das Güterrecht der Ehegatten nach deutschem Recht 1869, Über Privilegienhoheit und Dispositionsgewalt im modernen Staate 1871, Gesammelte juristische Abhandlungen 1872; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 395, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 250, Losano M. Der Briefwechsel zwischen Jhering und Gerber Bd. 1f. 1984, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91, 276, 323, 331ff.

SCHULZE-GÄVERNITZ (GEB. SCHULZE), Hermann (Johann Friedrich), Prof. Dr.; geb. Jena 23. 09. 1824; gest. Heidelberg 28. 10. 1888; WG.: Vater Landwirt und Schriftsteller sowie Professor (Friedrich Gottlob Schulze[-Gävernitz]), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, 1846 Promotion Univ. Jena, gerichtliche Praxis, 21. 08. 1848 Habilitation Univ. Jena, Privatdozent, 26. 02. 1850 ao. Prof. Univ. Jena, 08. 06. 1857 o. Prof. Univ. Breslau, 1869 Kronsyndikus Herrenhausmitglied Preußen, 14. 11. 1877 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Zöpfls), 1881 Mitglied der ersten Kammer Badens, 1888 (erbliche) Nobilitierung (Baden); F.: deutsches Recht, Staatsrecht; Verö.: Das Recht der Erstgeburt in den deutschen Fürstenhäusern 1851, Nationalökonomische Bilder aus Englands Volksleben 1853, Die staatsrechtliche Stellung des Fürstentums Neuenburg 1854, Neuenburg - eine geschichtlich-staatsrechtliche Skizze 1857, De testamento Genserici 1859, Hausgesetze der regierenden deutschen Fürstenhäuser Bd. 1ff. 1862ff., Die Staatssukzession im Herzogtum Lauenburg 1864, Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1865, System des deutschen Staatsrechts 1865, Kritik des deutschen Staatsrechts 1867, Die Krisis des deutschen Staatsrechts 1867, Das preußische Staatsrecht auf der Grundlage des deutschen Staatsrechts dargestellt Bd. 1f. 1870ff., 2. A. 1888ff., Das Erb- und Familienrecht der deutschen Dynastien des Mittelalters 1871, Das Gesetz vom 24. April 1854 betreffend die außereheliche Schwängerung 1873, Der Rechtsschutz auf dem Gebiete des öffentlichen Rechts 1873, Aus der Praxis des Staats- und Privatrechts 1876, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts Bd. 1f. 1881ff.; Son.: Todesdatum unsicher 28. 10. 1888 oder 27. 10. 1888, Nachruf ZRG GA 10 (1889), 257 (Schröder Richard, Todesdatum 27. 10. 1888), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 249f., ADB 33, 1ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 302f., 339f., 354f., 381

BISCHOF, Hermann; geb. um 1825; WG.: Jurist Gießen; Verö.: Ministerverantwortlichkeit und Staatsgerichtshöfe in Deutschland 1859, Allgemeine Staatslehre gestützt auf geschichtliche Grundlage und christliche Prinzipien zur Lösung der sozialen Probleme des 19. Jahrhunderts für die Träger der allgemeinen deutschen Bildung und als Leitfaden bei akademischen Vorlesungen 1860, Das Notrecht der Staatsgewalt in Gesetzgebung und Regierung 1860, Grundriss des positiven öffentlichen internationalen Seerechts 1868, Allgemeine Staatslehre gestützt auf geschichtliche Grundlage und christliche Prinzipien 1870, Die Rechtsstellung des Gesamthauses Schönburg im neuen Reiche deutscher Nation 1871, Grundzüge Betrachtungen zu § 4 und § 5 des Entwurfs zum Reichsgerichtsverfasssungsgesetze 1875, Grundzüge eines Systems der Nationalökonomik oder Volkswirtschaftslehre 1876; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 429f.

SARWEY, Otto von, Kultusminister; geb. 1825; gest. Stuttgart 01. 04. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1856 Landtagsabgeordneter Württemberg, 1870 Staatsrat, 1874-1876 Reichstagsabgeordneter, 1883 Mitglied der Kammer der Standesherren, 1885 Kultusminister Württemberg; Verö.: Zivil-Praktikum 1856, Das württembergische Konkordat 1860, Zur Genossenschaftsgesetzgebung 1869, Der Konkurs nahc den de mdeutschen Reichstag vorgelegten Entwürfen 1876, Die Konkursordnung für das deutsche Reich 1879, Das öffentliche Recht und die Verwaltungsrechtspflege 1880, Allgemeines Verwaltungsrecht 1884; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 292, 400

AEGIDI, Ludwig Karl James, Univ.-Prof. h. c.; geb. Tilsit 10. 04. 1825; gest. Berlin 20. 11. 1901; WG.: Vater Arzt (Julius Aegidi), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Burschenschafter, Mitarbeit Deutsche Zeitung, 1848 Studentenführer, Sekretär Minister Auerswald, Graf von Dönhoff, Schriftleiter Konstitutionszeitung, 1853 Habilitation Univ. Göttingen, 1857-1859 Professor Univ. Erlangen, 1861 Gründer Staatsarchiv, 1867/1868 freikonservatives Mitglied Norddeutscher Reichstag, 1868 LB Univ. Bonn, 1871-1877 vortragender Rat auswärtiges Amt, 1873-1893 Landtagsabgeordneter Preußen; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Der Fürstenrat nach dem Luneviller Frieden 1853 (Habilitationsschrift), Aegidi L. K./Klauhold A. Frei Schiff unter Feindes Flagge - urkundliche Darstellung der Bestrebungen zur Fortbildung des Seerechts 1866, Zur Reform des Seekriegsrechts 1868; Son.: Pseudonym Ludwig Helfenstein, Hon.-Prof. Univ. Berlin, ADB, NDB, Catalogus professorum Gottingensium, 68

HEINZE, (Karl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Saalfeld an der Saale 10. 04. 1825; gest. Heidelberg 18. 05. 1896; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Staatsdienst, 1847 Promotion Univ. Leipzig, 1852 zweite jur. Staatsprüfung, 1853 Staatsanwalt Kreisgericht Hildburghausen, 1856 Dresden, 1860 erster Staatsanwalt BG Dresden, 1865 o. Prof. Univ. Leipzig, 1866-1871 Mitglied erste Kammer Sachsen, 1870 geheimer Hofrat, 1873 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Rechtswissenschaft, Prozessrecht; Verö.: Parallelen zwischen der englischen Jury und den französisch-deutschen Geschworenengericht 1864, Das Recht der Untersuchungshaft 1865, Ein deutsches Geschworenengericht 1865, 2. A. 1865, Staatsrechtliche und strafrechtliche Erörterungen zu dem amtlichen Entwurf eines Strafgesetzbuches 1870, Das Verhältnis des Reichsstrafrechts zu dem Landesstrafrecht 1871, Hungarica 1882; Son.: Kürschner 1940/1941, Bruder Philosoph (Max Heinze), Pawlischta Udo, ADB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 106, DBE, IBI 2, 514b

MARQUARDSEN, (Johannes) Heinrich (Christian) von, Prof. Dr.; geb. Schleswig 25. 10. 1826; gest. Erlangen 30. 11. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Heidelberg, 1848 Promotion, 1851 Habilitation, Doz., 1857 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1861 o. Prof. Univ. Erlangen, Mitglied Zollparlament, 1869 Abgeordnetenhausmitglied Bayern (nationalliberal), 1871 Reichstagsabgeordneter, Begründer Kritische Zeitschrift für die ganze Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht; Verö.: Der Prozess Manning - Zur Veranschaulichung des englischen Strafverfahrens 1850, Über Haft und Bürgschaft bei den Angelsachsen 1852, Der Trentfall 1862, Das Oberhaus von England und die Wissenschaft 1862, Das Reichs-Press-Gesetz vom 7. Mai 1874 mit Einleitung und Kommentar 1875, Handbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1883ff. (Hg.); Son.: ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 508, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 172, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 2, 712c

ARNOLD, Wilhelm (Christoph Friedrich), Prof. Dr. h. c.; geb. Borken bei Kassel 28. 10. 1826; gest. Marburg an der Lahn 02. 07. 1883; WG.: Vater Richter (Ludwig Arnold), Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, Berlin, 1848 erste jur. Staatsprüfung, 1849 Rechtspraktikant Kassel, 1849 Promotion Univ. Marburg, Obergerichtsreferendar Kassel, 1850 Habilitation Univ. Marburg, 1855 o. Prof. Univ. Basel, 1863 Prof. Univ. Marburg, 1881-1883 Reichstagsabgeordneter; F.: Rechtsgeschichte, Naturrecht, Staatsrecht; Verö.: Commentatio ad leg. 7 § 1 1850, Verfassungsgeschichte der deutschen Freistädte im Anschluss an die Verfassungsgeschichte der Stadt Worms 1854, Recht und Wirtschaft nach geschichtlicher Ansicht 1863, Über Wechselverkehr und Wechselfähigkeit 1863, Kultur und Rechtsleben 1865, Kultur und Recht der Römer 1868, Ansiedlungen und Wanderungen deutscher Stämme 1875, Zur Geschichte des Eigentums in den deutschen Städten 1861; Son.: 1877 Ehrendoktor Univ. Tübingen, ADB, NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis 132,  Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät 100, Staehelin A. Professoren der Univ. Basel 166, DBE, IBI 1, 46a

ORELLI, Aloys von, Richter Prof. Dr.; geb. 1827; gest. Zürich 01. 02. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1852 Richter BG Zürich, 1859-1869 Oberrichter, 1858-1864 ao. Prof. Univ. Zürich, 1869-1878 Kantonsrat Zürich, 1871-1873 ao. Prof. Univ. Zürich, o. Prof.; F.: deutsches Recht; Verö.: Die Jury in Frankreich und England 1852, Studien über den gerichtlichen Eid 1858, Über Errichtung von Zwangsarbeitsanstalten 1865, Rechtsschulen und Rechtsliteratur in der Schweiz vom Ende des Mittelalters bis zur Gründung der Universitäten von Zürich und Bern 1879, Grundriss zu den Vorlesungen über schweizerische Rechtsgeschichte 1879 (22 S.), Das schweizerische Bundesgesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur und Kunst 1884, Das Staatsrecht der schweizerischen Eidgenossenschaft 1885, Der internationale Schutz des Urheberrechts 1887; Son.: Fritzsche Hans Professor Dr. iur. Aloys von Orelli (1827-1892) 1957, Hunold Dorothea Riedi Die Einführung der allgemeinen Wechselfähigkeit in der Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jh. 2004, 148

SCHULER VON LIBLOY, Friedrich, Prof.; geb. Hermannstadt 13. 01. 1827; gest. Wien 08. 11. 1900; WG.: 1851 Prof. Rechtsakademie Hermannstadt, 1863-1865 Mitglied Abgeordnetenhaus Österreich, 1863 Landtagsabgeordneter Hermannstadt, 1875 Prof. Univ. Cernowitz, Rektor, emeritiert, Wien; F.: deutsches Recht; Verö.: Siebenbürgische Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1854., 2. A. 1867, Deutsche Rechtsgeschichte 1863, 2. A. 1868, Über das Verhältnis der Klein- und Großgewerbe mit Beziehung auf das Volksleben 1869, Das ungarische Staatsrecht 1870, Über Ausschreitungen im Güterverbrauche und deren Einfluss auf das Volks- und Staatsleben 1869, Politische Ökonomie 1871, Abriss der europäischen Staats- und Rechtsgeschichte 1874; Son.: Referent evangelisches Oberkonsistorium Hermannstadt, ZRG 22, 457, DBE, IBI 2, 980b

UNGER, Joseph, Prof. Dr. Dr.; geb. Wien 02. 07. 1828; gest. Wien 02. 05. 1913; WG.: Vater Kaufmann (Martin Unger), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Wien, 06. 04. 1850 Promotion (Dr. phil.) Univ. Königsberg, Bibliothekar, 04. 11. 1852 Promotion (Dr. iur.) Univ. Wien, Bibliothekar, Konversion zum Katholizismus, 09. 06. 1853 Habilitation Univ. Wien, 02. 08. 1855 ao. Prof. Univ. Prag, 1856 ao. Prof. Univ. Wien, 1857 o. Prof. Univ. Wien, 1867 Landtagsabgeordneter Niederösterreich, 1869 Reichstagsmitglied, 1871-1879 Minister, Leiter Presseabteilung des Ministerrats, 1875 Errichtung VwGH Österreich, 1881 Reichsgerichtspräsident; F.: Zivilrecht; Verö.: Die Ehe in ihrer welthistorischen Entwicklung 1850 (Dissertation), Über die wissenschaftliche Behandlung des österreichischen gemeinen Privatrechts 1853, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuchs für das Königreich Sachsen mit besonderer Rücksicht auf das österreichische allgemeine bürgerliche Gesetzbuch 1853, Über den Entwicklungsgang der österreichischen Ziviljurisprudenz 1855, System des österreichischen allgemeinen Privatrechts Bd. 1ff. 1856ff., 2. A. 1863, Die rechtliche Natur der Inhaberpapiere 1857 Neudruck 1970, Sammlung von zivilrechtlichen Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes in Wien hg. v. Glaser J./Unger J. 1859ff., 2. A. 1873ff., Der revidierte Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Sachsen 1861, Der revidierte sächsische Entwurf und sein Verteidiger Dr. C. M. Pöschmann - eine Replik 1861, Die Verlassenschaftsabhandlung in Österreich 1862, Die Verträge zugunsten Dritter 1869; Son.: Festschrift 1898, Strohal E. Josef Unger 1914, Frankfurter S. Josef Unger 1917, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 453, Lentze H. Josef Unger Festschrift für Arnold F. 1963 219, Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 2. A. 1953 83, Ogris W. Die historische Schule der österreichischen Zivilistik FS (Lentze H.) 1969 449, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 298ff., Juristen in Österreich hg. v. Brauneder W. 1987 177, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 154, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 378

VOGT, Gustav, Prof.; geb. Gießen 14. 07. 1829; gest. Zürich 12. 11. 1901; WG.: Bruder Naturforscher, 1847 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1853 Anwaltspatent, Kanzleigründung Bern, Redakteur Berliner Zeitung, 1854 Habilitation, 1856 Staatsanwalt Mittelland Bern, 1860 Direktor statistisches Büro Schweiz, 1862 Prof. Univ. Bern, 1870 o. Prof. Univ. Zürich, 1878 Redakteur neue Zürcher Zeitung, 1885 Prof.; Verö.: Handbuch des schweizerischen Bundesrechts 1860, Beiträge zur Kritik und Geschichte der Administrativjustiz im Kanton Bern 1869, Zur Charakteristik der Mediationsakte 1884; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 408, DBE

HOLTZENDORF, Franz von, Prof.; geb. Vietmannsdorf bei Templin/Uckermark 14. 10. 1829; gest. München 04. 02. 1889; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Bonn, Referendar Kammergericht Berlin, 1857 Habilitation Univ. Berlin, 1861 ao. Prof. Univ. Berlin, 1873 o. Prof. Univ. München, Mitbegründer deutscher Juristentag; F.: Strafrecht; Verö.: Vortrag über die politische Stellung der Stände 1843, 2. A. 1844, In Preußen 1848, Das deutsche Reich und die Konstituierung der christlichen Religionsparteien 1852, Die Psychologie des Mordes 1857, Die Deportation als Strafmittel 1859, Die Deportationsstrafe im römischen Altertum 1859, Das staatsrechtliche Abhängigkeitsverhältnis zwischen England und seinen Kolonien 1859, Das irische Gefängnissystem 1859, Französische Rechtszustände insbesondere die Resultate der Strafgerichtspflege in Frankreich 1859, Die Kürzungsfähigkeit der Freiheitsstrafen 1861, Die Brüderschaft des rauhen Hauses 1861, Gesetz oder Verwaltungsmaxime? 1861, Der Brüderorden des rauhen Hauses und sein Wirken in den Strafanstalten 1862, Die Reform der Staatsanwaltschaft in Deutschland 1864, Die Umgestaltung der Staatsanwaltschaft 1865, Kritische Untersuchungen über die Grundsätze und Ergebnisse des irischen Strafvollzugs 1865, Prinzipien der Politik 1869, 2. A. 1879, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1870, 5. A. 1890, Handbuch des deutschen Strafrechtes (Hg.) 1871, Reichsstrafrecht und Landesstrafrecht in Deutschland 1871, Erörterungen und Eroberungsrecht 1872, Das Verbrechen des Mordes und die Todesstrafe 1875, Verteidigungsrede für den Grafen Harry von Arnim 1875, Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen von Arnim von Wahlberg 1875, Der Rechtsfall der Fürstin Bibesco 1875, Handbuch des deutschen Strafprozesses (Hg.) 1877f., Handbuch des Völkerrechts (Hg.) 1881f., Handbuch des Gefängniswesens (Hg.) 1888, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: 1861-1873 Hg. Strafrechtszeitung, 1872-1881 Hg. Jahrbuch für die Gesetzgebung Verwaltung und Rechtspflege des Deutschen Reiches (fortgeführt v. Schmoller), 1883-1885 Mitbegründer, Präsident des Institut de droit international, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 405

GERSTNER, Ludwig Joseph, Prof.; geb. 1830; gest. 1883; WG.: Prof. Univ. Würzburg (Staatswissenschaft), Mitglied der Deutschen Fortschrittspartei, 1871-1874 Reichstagsabgeordneter; Verö.: Systematische Entwicklung des Gesetzes vom 4. Juni 1848 die Aufhebung der standes- und gutsherrlichen Gerichtsbarkeit ... betreffend 1850, Über die Bestimmung der Strafdauer im Falle der Anwendung von Schärfungsmitteln 1855, Das bayrische Einkommen- und Kapitalrentensteuergesetz 1857, Beitrag zur Lehre vom Kapital 1857, Über staatswissenschaftliche Seminarien 1860, Die Grundlehren der Staatsverwaltung 1862; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 429f

MANECKE, Urban F. Christoph; geb. um 1830; Verö.: Kur- und fürstlich braunschweig-lüneburgisches Staatsrecht 1858

TKALAC, E. J. J. von; geb. um 1830; Verö.: Das Staatsrecht des Fürstentums Serbien 1858

HÜFFER, (Joseph Julius Alexander) Hermann, Prof. Dr.; geb. Münster 24. 03. 1830; gest. Bonn 15. 03. 1905; WG.: 1848 Studium Germanistik, Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Breslau, Studienaufenthalt Frankreich, Italien, 17. 08. 1853 Promotion Univ. Breslau, 09. 08. 1855 Habilitation Univ. Bonn, 13. 09. 1860 ao. Prof., 19. 02. 1873 o. Prof. Univ. Bonn, Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1868-1871 Reichstagsabgeordneter Norddeutschland, 1881 Leiter historischer Verein für den Niederrhein, Vorstand Gesellschaft für rheinische Geschichte; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De substitutione quasi-pupillari 1853 (Dissertation), Die Verpflichtung der Zivilgemeinden zum Bau und zur Ausbesserung der Pfarrhäuser 1859, Das rhein-preußische Gesetz vom 14. März 1845 und sein Verhältnis zu den Pfarrwohnungen 1860, Beiträge zur Geschichte der Quellen des Kirchenrechts und des römischen Rechtes im Mittelalter 1862, Forschungen auf dem Gebiete des französischen und rheinischen Kirchenrechts nebst geschichtlichen Nachrichten über das Bistum Aachen und das Domstift zu Köln 1863, Diplomatische Verhandlungen aus der Zeit des Kirchenrechts Bd. 1ff. 1868ff., Annette von Droste-Hülshoff und ihre Werke 1887, Der Krieg des Jahres 1799 und die zweite Koalition Bd. 1f. 1904f.; Son.: Rheinische Friedrich-Wilhelm Univ., 172, ZRG GA 26 (1905), 405

STOBBE, Otto (Johann Ernst), Prof. Dr.; geb. Königsberg/Ostpreußen 28. 06. 1831; gest. Leipzig 19. 05. 1887; WG.: Familie vielleicht aus Niedersachsen, Vater Lehrer, 1849 Studium klassische Philologie, dann Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, 1853 Promotion Univ. Königsberg, weitere Studien Univ. Leipzig, 1854 Göttingen, Juni 1855 Habilitation Univ. Königsberg, 1856 ao. Prof., dann o. Prof., 03. 09. 1859 o. Prof. Univ. Breslau, 21. 04. 1872 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Lehnrecht, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht, Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: De lege Romana Utinensis 1853 (Dissertation), Zur Geschichte des deutschen Verlagsrechts 1855 (Habilitationsschrift), Geschichte der deutschen Rechtsquellen 1860ff., Beiträge zur Geschichte des deutschen Rechts 1865, Die Juden in Deutschland 1866, Handbuch des deutschen Privatrechts 1871ff., Biographie Hermann Conring 1870; Son.: DBE, Scholze B. Otto Stobbe (1831-1887) 2002, IBI 2, 1036c, ADB 36, 262ff.

THUDICHUM, Friedrich (Karl Wolfgang) von, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 18. 11. 1831; gest. Wildbad 17. 03. 1913; WG.: Vater Gymnasialdirektor, 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Frühjahr 1852 erste jur. Staatsprüfung, Herbst 1854 zweite jur. Staatsprüfung, 1855 Studienreise nach England, Frankreich, Justizdienst Hessen, 19. 08. 1857 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Gießen, 20. 02. 1858 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 25. 03. 1862 ao. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Friedrich Gerber), 23. 05. 1871-10. 12. 1900 o. Prof., 1877 Nobilitierung, 1901 emeritiert; Verö.: Geschichte des freien Gerichts Kaichen in der Wetterau 1858, Die Gau- und Markverfassung in Deutschland 1860, Der altdeutsche Staat 1862, Über unzulässige Beschränkungen des Rechts der Verehelichung 1866, Rechtsgeschichte der Wetterau Bd. 1ff. 1867ff., Verfassungsgeschichte des norddeutschen Bundes und des deutschen Zollvereins 1869f., Verfassungsgeschichte Schleswig-Holsteins 1871, Deutsches Kirchenrecht des 19. Jahrhunderts Bd. 1f. 1877f., Geschichte des deutschen Privatrechts 1895; Son.: Festgabe der Tübinger Juristenfakultät 1907, ZRG GA 34 (1913) 737 (Stutz Ulrich), Friedrich von Thudichum, (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 55 (Storm Peter-Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, DBE, Vater der Grundkartenforschung

GROTEFEND, Georg August; geb. 1832; gest. 1903; WG.: Amtsassessor Hannover; Verö.: De exceptione divisionis 1852, Geschichte der allgemeinen landständischen Verfassung des Königreichs Hannover in den Jahren 1814 bis 1848 1857, System des öffentlichen Rechts der deutschen Staaten 1860, Das deutsche Staatsrecht der Gegenwart 1869, Grundriss des Verfassungs- und Verwaltungsrechts im norddeutschen Bunde und preußischen Staate 1870, Die Grundsätze des Kommunalsteuerwesens in den östlichen und westlichen Provinzen des preußischen Staates 1874, Das gesamte deutsche und preußische Gesetzgebungsmaterial 1875, Handbuch für die Polizeiverwaltung und Strafrechtspflege im Regierungsbezirk Düsseldorf 1876, Allgemeines Polizei-Lexikon 1877, Die neuen rheinischen Verwaltungsgesetze 1887, Die Organisation der unmittelbaren und mittelbaren Staatsverwaltung in Preußen 1890, Das innere Verwaltungsrecht in Preußen 1892; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 326f., 339

LUSTKANDL, Wenzel, Prof. Dr.; geb. Schönbach bei Eger/Böhmen 18. 03. 1832; gest. Wien 18. 06. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1859 Promotion, Präfekt Theresianum Wien, 1864 Habilitation Univ. Wien, 1868 ao. Prof. Univ. Wien, 187o Gemeinderat Wien, 1873 Landtagsabgeordneter Niederösterreich (liberal), 1878-1885 Reichsratsabgeordneter, 1889-1898 Landesschulrat Niederösterreich, 1894 o. Prof. Univ. Wien; F.: Staatsrecht; Verö.: Abhandlungen aus dem österreichischen Staatsrecht über das kaiserliche Manifest und Patent vom 20. September 1865 über die beiden Adressen des ungarischen Landtages von 1861 und über die Unbedingtheit Einheitlichkeit und Realität der pragmatischen Sanktion 1866; Son.: Kosel, DBA 790, 409, DBI 3, 1299a, IBI 2, 678b

MEIER, Ernst von, Prof. Dr. Dr.; geb. Braunschweig 12. 10. 1832; gest. Berlin 21. 04. 1911; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1856 Promotion Univ. Berlin, Habilitation Univ. Göttingen, Referendar Staatsdienst Preußen, 1868 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Halle, Stadtverordneter, Bezirksausschussmitglied Halle, 1886 Kurator Univ. Marburg, 1888 Univ. Göttingen, geheimer Oberregierungsrat, Mitglied Nationalverein, 1894 Rückkehr nach Berlin; Verö.: Ius quod de forma matrimonii ineundi valet quomodo ex pristina iuris condicone profectum sit disquiritur 1856 (Dissertation), Die Rechtsbildung in Staat und Kirche 1861, Über den Abschluss von Staatsverträgen 1874, Die Reform der Verwaltungsorganisation unter Stein und Hardenberg 1881, 2. A. 1912, Hannoversche Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1680-1866 Bd. 1f. 1898f., Französische Einflüsse auf die Staats- und Rechtsentwicklung Preußens im 19. Jahrhundert Bd. 1f. 1907f., Preußen und die französische Revolution 1908, Der Minister von Stein die französische Revolution und der preußische Adel 1908; Son.: ZRG 32, 594, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 398, DBE

GAUPP, (Friedrich) Ludwig (Adolf); geb. Ellwangen/Jagst 10. 12. 1832; gest. Tübingen 06. 07. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1866 Oberjustizassessor Eßlingen, 1873-1884 Kreisgerichtsrat Ellwangen, 1866 Mitglied deutsche Partei, 1874-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberale Partei), Mitglied Justizkommission, 1897-1900 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Zivilprozessrecht, Zivilrecht; Verö.: Kommentar zur Zivilprozessordnung 1879, 18. A. 1953f. (fortgeführt v. Stein Friedrich/Jonas Martin), Staatsrecht des Königreichs Württemberg 1884; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 292, IBI 1, 429a

HILTY, Carl, Prof. RA Dr.; geb. Werdenberg/Kanton Sankt Gallen 28. 02. 1833; gest. Clarens/Genfer See 12. 10. 1909; WG.: Vater Arzt, Chur, 1851 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1855 Rechtsanwalt Chur, 1874 Prof. Univ. Bern (Nachfolge Walter Munzinger auf Wunsch Munzingers gegen die Fakultät), 1886-1909 Hg. politisches Jahrbuch der Schweiz, 1890-1909 Nationalrat, 1892 Oberauditor Schweizer Armee, 1899 Gesandter Schiedsgericht Den Haag, Mitglied Schiedsgerichtshof, Laientheologe; F.: Staatsrecht; Verö.: Carrard H./Hilty C. Die Hauptdifferenzen der französischen und deutsch-schweizerischen Zivilgesetzgebung 1873, Öffentliche Vorlesungen über die Politik der Eidgenossenschaft 1875, Öffentliche Vorlesungen über die Helvetik 1878, Die Bundesverfassungen der schweizerischen Eidgenossenschaft 1891, Glück Bd. 1ff. 1891ff., Für schlaflose Nächte 1901, 2. A. 1919; Son.: NDB, Mattmüller Hanspeter Carl Hilty 1966, Zeitschrift für schweizerisches Recht 1987, 505 (Schneider Peter), DBE

HÄNEL, Albert, Prof. Dr.; geb. Leipzig 10. 06. 1833; gest. Kiel 12. 05. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Leipzig, Heidelberg, 1857 Promotion, 1858 Habilitation Univ. Leipzig, 1860 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1862 o. Prof. Univ. Königsberg, 1863 Prof. Univ. Kiel, Mitglied Provinziallandtag, Entwurf Städteordnung Schleswig-Holstein (1869), 1867-1893 Reichstagsabgeordneter (Fortschrittspartei), 1898-1903 (bzw. 1903-1908 laut Kleinheyer/Schröder) Reichstagsabgeordneter; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: Beweissystem des Sachsenspiegels 1858, Decisiones Consulum Goslariensium 1862, Das Recht der Erstgeburt in Schleswig-Holstein 1864, Studien zum deutschen Staatsrechte Bd. 1ff. 1873ff., Hänel A./Lesse T. Die Gesetzgebung des deutschen Reichs über Konsularwesen und Seeschifffahrt 1875, Deutsches Staatsrecht 1892; Son.: Festgabe der Kieler Juristischen Fakultät 1907, ZRG GA 39 (1918), 376, Graf Vitzthum S. Linksliberale Politik und materiale Staatsrechtslehre 1971, Stolleis M. Geschichte des öffentlichen Rechts Bd. 2 1992, 355f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 486c

BERCHTOLD, Joseph, Prof.; geb. Murnau 20. 09. 1833; gest. München 23. 10. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1867 Prof. Univ. München, 1868-1873 Prof. Kriegsakademie, 1870 Altkatholik; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, weiter Kirchenrecht; Verö.: Die Entwicklung der Landeshoheit in Deutschland 1863, Die Landeshoheit Österreichs nach den echten und unechten Freiheitsbriefen 1863, Die Unvereinbarkeit der neuen päpstlichen Glaubenslehre mit der bayerischen Staatsverfassung 1871; Son.: Todesdatum nach ZRG GA 15 (1894), 196 22. 10. 1894, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 61, ADB, DBA 83,137, DBI 1, 147b, DBE, IBI 1, 103a

ROESLER, Hermann, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Lauf/Pegnitz 18. 12. 1834; gest. Bozen 02. 12. 1894 (Dickdarmkrebs); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Appellationsgerichtsadvokat (1841 †), Melanchthon-Gymnasium Nürnberg, 1852 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Erlangen, 1854 München, 1854/1855 Erlangen, 1856 erste jur. Staatsprüfung 1856 (mit Bestnote cum laude), 1858 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gute Noten), 1859 Landtagssekretär, 1860 Promotion (Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft) (beifallswürdig), 1861 Habilitation (Staatswissenschaft), 20. 08. 1861 o. Prof. Univ. Rostock (Staatswissenschaft, philosophische Fakultät), 17. 09. 1861 Dr. h. c. phil. Rostock, 1878 jur. Berater Japans (Grund unbekannt), zahlreiche Gesetzesentwürfe, 1893 Rückkehr nach Europa; F.: Verwaltungsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die rechtliche Natur des Vermögens der Handelsgesellschaften nach römischem Recht 1860 (Dissertation jur. gedruckt in ZHR), Über den Wert der Arbeit 1860 (Dissertation staatswiss. Tübingen), Der allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten zweiter Teil betreffend das Verfahren in nicht streitigen Sachen 1860, Vom Einfluss der Besteuerung auf den Arbeitslohn 1860 (Habilitationsschrift phil. Fakultät), Zur Kritik der Lehre vom Arbeitslohn 1861 (Vertiefung der Habilitationsschrift), Grundsätze der Volkswirtschaftslehre 1864, Die preußischen Gesetze über Armenpflege Heimats- und Indigenatsrecht 1865, Über die Grundlagen der von Adam Smith begründeten Volkswirtschaftstheorie 1868, 2. A. 1871, Lehrbuch des soziales Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1872f., Entwurf eines Handels-Gesetzbuches für Japan mit Kommentar Bd. 1ff. 1884; Son.: Siemes J. Die Gründung des modernen japanischen Staates und das deutsche Staatsrecht 1975, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 393f., DBE, Hermann Roesler, hg. v. Bartels-Ishikawa, Anna, 2007

HODLER, J.; geb. um 1835; Verö.: Allgemeine Grundsätze des natürlichen Staatsrechts 1863, Leitfaden für den Unterricht über Verfassungskunde und bäuerliches Güterrecht 1871

HÜBLER, Bernhard, Prof. Dr.; geb. 1835; gest. Berlin 19. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Genf, 1865 Habilitation Univ. Berlin, 1868 ao. Prof. Univ. Berlin, 1869 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1870 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De natura ac jure concordatorum 1863, Zur Revision der Lehre von der rechtlichen Natur der Konkordate 1865, Die Konstanzer Reformation und die Konkordate von 1418 1867, Der Eigentümer des Kirchenguts 1868; Son.: ZRG KA 33, 493, Festgabe für Bernhard Hübler 1905

HUE DE GRAIS, Robert Graf, Regierungspräsident; geb. 1835; gest. 1922; WG.: Staatsdienst Preußen, Regierungspräsident Potsdam, 1906 Ruhestand; Verö.: Reorganisation der inneren Verwaltung Preußens 1871, Die Weiterführung der preußischen Verwaltungsorganisation 1878, Handbuch der Verfassung und Verwaltung in Preußen und dem deutschen Reich 1882, 2. A. 1882, 3. A. 1883, 4. A. 1884, 5. A. 1886, 6. A. 1888, 7. A. 1890, 8. A. 1892, 9. A. 1893, 10. A. 1895, 11. A. 1897, 12. A. 1898, 13. A. 1900, 14. A. 1901, 15. A. 1902, 16. A. 1904, 17. A. 1906, 18. A. 1907, 19. A. 1908, 20. A. 1910, 21. A. 1912, 22. A. 1914, 23. A. 1926, 24. A. 1927, 25. A. 1930, Grundriss der Verfassung und Verwaltung in Preußen und dem deutschen Reiche 1884, 2. A. 1886, 3. A. 1892, 4. A. 1895, 5. A. 1898, 6. A. 1901, 7. A. 1902, 8. A. 1905, 9. A. 1907, 10. A. 1910, 11. A. 1914, Staatsverfassung und Staatsbehörden 1903, Allgemeine Bestimmungen - Wehrpflicht Heereseinrichtung und Rechtsverhältnisse der Militärpersonen 1904, Kommunalverbände 1905, Staatsbürgerkunde 1913, Gegenstand und Methode des staatsbürgerlichen Unterrichts auf der Grundlage des Staatsgedankens 1914; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 304f.

MAACK, Petrus Heinrich Karl von; geb. um 1835; Verö.: Kurzer Abriss des schleswig-holsteinischen Staatsrechts 1862

REICHLEN, G.; geb. um 1835; Verö.: Gesetz über Feldwege Trepp- und Überfahrtsrechte 1862, Das allgemeine Staatsrecht und das gemeine deutsche Staats- und Bundesrecht 1863

TETTAU, W. J. A.; geb. um 1835; Verö.: Über das staatsrechtliche Verhältnis von Erfurt zum Erzstift Mainz 1860

ULLMER, Rudolf Eduard; geb. um 1835; Verö.: Der zürcherische Zivilprozess nach den Gesetzen der Praxis dargestellt 1861, Die staatsrechtliche Praxis der schweizerischen Bundesbehörden 1862, Kommentar zum privatrechtlichen Gesetzbuche des Kantons Zürich 1870

JAEGER, Karl von, Dr. Dr.; geb. Steuerberg 07. 08. 1836; gest. Graz 02. 06. 1920; WG.: Studium Univ. Graz, 1860 Promotion (Dr. phil.), Konzeptspraktikant Statthalterei Graz, 1861 Promotion (Dr.iur.), 1868 Gründer österreichische Zeitschrift für Verwaltung, 1869 Bezirkskommissar Ministerium des Innern, 1870 Ministerialsekretär Ministerratspräsidium, 1875 Sektionsrat, 1880 Ministerialrat, 1889-1894 Landespräsident Schlesien; Verö.: Die Wiederaufrichtung der gemeinsamen Reichsvertretung 1912; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 309

SCHMOLLER, Gustav, Prof.; geb. Heilbronn 1838; gest. 1917; WG.: Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1864 Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1882 Prof. Univ. Berlin; Verö.: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert 1870, Über einige Grundfragen des Rechts und der Volkswirtschaft 1875, Die Straßburger Tücher- und Weberzunft 1879, Zur Literaturgeschichte der Staats- und Sozialwissenschaften 1888, Sozialwissenschaften und die heutige deutsche Volkswirtschaftslehre 1897, Umrisse und Untersuchungen zur Verfassungs- Verwaltungs­ und Wirtschaftsgeschichte besonders des preußischen Staates im 17. und 18. Jahrhundert 1898, Über einige Grundfragen der Sozialpolitik und der Volkswirtschaftslehre 1898, Grundriss der allgemeinen Volkswirtschaftslehre Bd. 1ff. 1900ff.; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316

TOMAN, Hugo; geb. 1838; WG.: Jurist; Verö.: Schicksale des böhmischen Staatsrechts 1870, Das böhmische Staatsrecht und die Entwicklung der österreichischen Reichsidee 1872; Son.: Wurzbach, DBA 1278,8-10, DBI 4, 2059a, IBI 3, 1075b

BRIE, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Hamburg 21. 01. 1838; gest. Breslau 03. 12. 1931; WG.: Vater Samuel Isaac Brie, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1861 Promotion Univ. Berlin, 1866 Habilitation Univ. Heidelberg, 1869 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1874 o. Prof. Univ. Rostock, 1878-1921 Prof. Univ. Breslau, 1890/1891 Rektor Univ. Breslau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De legibus iuribusque imperii Germanici interitu commutatis 1862, Die Geschichte der Lehre vom Bundesstaat 1874, Die Theorie der Staatenverbindungen 1886, Abhandlungen aus dem Staats- und Verwaltungsrecht 1898, Die Lehre vom Gewohnheitsrecht 1899 (Neudruck 1968); Son.: geheimer Justizrat, Festgabe 1911, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 30, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

GUMPLOWICZ, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Krakau 09. 03. 1838; gest. Graz 19. 08. 1909; WG.: Kaufmannsfamilie, 1857 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Krakau, Wien, 1862 Promotion, Rechtsanwalt, Notar, 1869-1874 Redakteur, Hg. radikal-demokratische Zeitschrift (Kraj), 1876 Habilitation Univ. Graz, 1872 ao. Prof., 1893-1908 o. Prof. Univ. Graz, 1909 Selbstmord; F.: Staatsrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Rasse und Staat 1875 (Habilitationsschrift), Allgemeines Staatsrecht 1877, 2. A. 1897, 3. A. 1907, Rechtsstaat und Sozialismus 1881, Verwaltungslehre mit besonderer Berücksichtigung des österreichischen Verwaltungsrechts 1882, Rassenkampf 1883, Grundriss der Soziologie 1885, Einleitung in das Staatsrecht 1889, 2. A. 1896, Das österreichische Staatsrecht 1891, 2. A. 1902, 3. A. 1907; Son.: Zebrowski B. Ludwig Gumplowicz 1926, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 309, 369, 444, NDB, DBE

LABAND, Paul, Wirkl. Geheimer Rat Prof. Dr.; geb. Breslau 24. 05. 1838; gest. Straßburg 23. 03. 1918; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, Berlin, 1858 Promotion Univ. Berlin, 1861 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1864 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1866 o. Prof. Univ. Königsberg, 1865 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1879 Staatsratsmitglied Elsass-Lothringen, 1880 Rektor Univ. Straßburg, 1880-1911 Staatsrat Elsaß-Lothringen, 1886 Begründer Archiv des öffentlichen Rechts, 1896 Gründer deutsche Juristenzeitung, 1907 Mitherausgeber Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, 1908 geheimer Rat; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Staatsrecht; Verö.: Beiträge zur Kunde des Schwabenspiegels 1861, Das Magdeburg-Breslauer systematische Schöffenrecht (Hg.) 1863 Neudruck 1967, Iura Prutenorum (Hg.) 1866, Die vermögensrechtlichen Klagen nach den sächsischen Rechtsquellen des Mittelalters 1869, Das Budgetrecht nach den Bestimmungen der preußischen Verfassungsurkunde 1871, Magdeburger Rechtsquellen (Hg.) 1869, Das Staatsrecht des deutschen Reiches Bd. 1ff. 1876ff., 2. A. 1894, 3. A. 1902, 4. A. 1907, 5. A. (4 Bände) 1911ff. Neudruck 1964, Deutsches Reichsstaatsrecht (auf der Grundlage des kleinen Staatsrechts des deutschen Reichs neubearb.) (4. A.) 1907, 5. A. 1909, 6. A. 1912, (bearbeitet von Mayer Otto) 7. A. 1919 Neudruck 1969, Der Streit über die Thronfolge im Fürstentum Lippe 1896, Direkte Reichssteuern 1908, Staatsrechtliche Abhandlungen hg. v. Calker Wilhelm van 1908, Lebenserinnerungen hg. v. Bruck W. 1918, Staatsrechtliche Vorlesungen 2004 (!); Son.: Staatsrechtliche Abhandlungen (Festschrift) 1908, Festschrift Paul Laband gewidmet von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 414, Würdigung NJW 1988, 2227 (Beyer Wilhelm R.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, 341ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 301 (Pauly Walter), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 188, IBI 2, 621b, Schlüter Bernd Reichswissenschaft  2004, NDB 13, 362f.

MARTITZ, Ferdinand von, Prof. Dr.; geb. Insterburg/Ostpreußen 27. 04. 1839; gest. Berlin-Charlottenburg 28. 07. 1921; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Leipzig, 1861 Promotion Univ. Königsberg, 1864 Habilitation Univ. Königsberg (Schüler Wilhelm Albrechts), 1868 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1872 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1875 Tübingen,  1898 Berlin, 1903 geheimer Oberregierungsrat, Ruhestand 01. 04. 1921; F.: Völkerrecht, Verwaltungsrecht, Staatsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Qui sint ingenuitate sibi compares jure speculi saxonici? 1861 (Dissertation), Das eheliche Güterrecht des Sachsenspiegels und der verwandten Rechtsquellen 1867, Betrachtungen über die Verfassung des norddeutschen Bundes 1868, Das Recht der Staatsangehörigkeit im internationalen Verkehr 1875, Internationale Rechtshilfe in Strafsachen Bd. 1f. 1888ff.; Son.: 1898-1903 Mitglied Oberverwaltungsgericht Berlin, Mitglied Haager Schiedshof, Festschrift 1911, Würdigung ZRG 42 (1921) 598 (Todesdatum 27. 07. 1921), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 338, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 287, IBI 2, 719c

WESTERKAMP, Justus Bernhard, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 16. 05. 1839; gest. Marburg 15. 01. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 07. 1861 Auditor, 11. 01. 1866 Gerichtsassessor Hannover, 16. 03. 1867 Amtsrichter Hannover, 24. 12. 1870 Obergerichtsassessor, 17. 11. 1873 Promotion Univ. Göttingen, 13. 03. 1875 ao. Prof. Univ. Marburg, 28. 08. 1876 o. Prof. Univ. Marburg. 04. 03. 1894 geheimer Justizrat, 30. 09. 1910 Ruhestand; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Über die Reichsverfassung 1873, Betrachtungen über das deutsche Staatsrecht 1875, Das Bundesrecht der Republik der vereinigten Niederlande 1890, Staaten und Bundesstaat 1892; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 135f., Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 108, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148

BALVE, Theodor; geb. um 1840; Verö.: Das Konkordat nach den Grundsätzen des Kirchenrechts Staatsrechts und Völkerrechts 1863

GENGEL, F.; geb. um 1840; Verö.: Aphorismen über demokratisches Staatsrecht 1864, Die Erweiterung der Volksrechte 1868

HUHN, E. H. T.; geb. um 1840; Verö.: Handbuch der Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik 1864, 2. A. 1865, Völkerrecht 1864, Finanzwissenschaft 1865, Allgemeines und deutsches Staatsrecht 1865,

NOAH, G. A.; geb. um 1840; Verö.: Die staatsrechtliche Stellung der Polen in Preußen 1861, 2. A. 1864

THUN, L. Graf von; geb. um 1840; Verö.: Die staatsrechtliche Zweispaltung Österreichs 1867

BRUNNER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Wels/Oberösterreich 21. 06. 1840; gest. Bad Kissingen 11. 08. 1915 (rasch und schmerzlos verlaufendes Leberleiden); WG.: Vater Statthaltereirat in Linz an der Donau (gest. 1856), 9 Geschwister, Gymnasium Linz, 11. 08. 1858 Reifeprüfung (mit Auszeichnung), Akademiestipendium, 04. 10. 1858 Studium Rechtswissenschaft (Heinrich Siegel), Geschichte (Albert Jäger) Univ. Wien, 1861 Mitglied Inst. für österreichische Geschichtsforschung, 15. 07. 1863 Abschluss mit sehr gutem Erfolg, 08. 04. 1864 Promotion Dr. iur. utr. (Rechtswissenschaft), Deutschlandreise Göttingen (Georg Waitz), Berlin (Gustav Homeyer), angeregt durch Theodor Sickel, 05. 08. 1865 Habilitation Univ. Wien, Oktober 1865 Supplent Univ. Lemberg, 22. 04. 1866 ao. Prof. Univ. Lemberg, 15. 11. 1868 o. Prof. Univ. Lemberg, 01. 10. 1870 Prof. Univ. Prag, 20. 04. 1872 Prof. Univ. Straßburg, (Ernennung 04. 12. 1872) 1873 Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Gustav Homeyer), 03. 07. 1884 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, 1887 Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Exemtionsrechte der Babenberger 1864 (Hausarbeit für Institutsprüfung), Zeugen- und Inquisitionsbeweis in der karolingischen Zeit 1866, Die Entstehung der Schwurgerichte 1872 (Neudruck 1967), Deutsche Rechtsgeschichte Bd. 1f. 1887ff., Über Wort und Form im altfranzösischen Prozess 1868, Anglonormannisches Erbfolgesystem 1869,  Forschungen zur Geschichte des deutschen und französischen Rechts 1894 (Neudruck 1967), Grundzüge der deutschen Rechtsgeschichte 1901, Geschichte der englischen Rechtsquellen im Grundriss 1909, Abhandlungen zur Rechtsgeschichte hg. v. Rauch Karl 1931; Son.: Festschrift Heinrich Brunner zum 70. Geburtstag 1910 (Neudruck 1987), Festschrift für Heinrich Brunner zum 50jährigen Doktorjubiläum (überreicht von der Juristenfakultät der Universität [!] Berlin München und Leipzig) 1914, Nachruf ZRG GA 36 (1915) IX (Stutz Ulrich), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 380, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, NDB,  Kleinheyer/Schröder, DBE, Schlüter Bernd Reichswissenschaft  2004

STENGEL, Karl Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Paulendorf bei Bamberg 26. 07. 1840; gest. München 07. 04. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1859 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, 1863 Justizdienst Bayern, 1871 Landgerichtsrat Mülhausen/Elsass, 1881 o. Prof. Univ. Breslau, 1890 Prof. Univ. Würzburg, 1895 Prof. Univ. München; F.: Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft; Verö.: Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1886, Wörterbuch des deutschen Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 1890ff.; Son.: 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, DBE, IBI 2, 1031c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 303, 402f.

GIERKE, Otto von, Prof. Dr.; geb. Stettin 11. 01. 1841; gest. Berlin 10. 10. 1921 (Lungenentzündung); WG.: Vater Stadtsyndikus Stettin (Julius Gierke), 1848 Übersiedlung nach Berlin (Vater Landwirtschaftsminister Preußen, 1850 Chefpräsident Appellationsgericht Bromberg), Gymnasium Bromberg, 1855 Waise (aufgenommen bei dem Bruder der Mutter Justizrat Otto Zitelmann), 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Berlin (Georg Beseler), 21. 08. 1860 Promotion Univ. Berlin (Gustav Homeyer), 27. 06. 1865 Gerichtsassessor, 1867 (beraten von Georg Beseler) Habilitation Univ. Berlin (Homeyer/Beseler) (deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht), (Ruf nach Zürich bei Nachfolge Alfred Boretius abgelehnt,) 1871 ao. Prof. Univ. Berlin, 13. 12. 1871 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Otto Stobbe), 1872 Mitglied Verein für Sozialpolitik, 1882/1883 Rektor Univ. Breslau, 1884 Prof. Univ. Heidelberg (unter Mitwirkung Hermann Schulzes Nachfolger Achill Renauds), 1887 Prof. Univ. Berlin (Besetzung einer neugeschaffenen Ersatzprofessur für Georg Beseler), 1902/1903 Rektor Univ. Berlin, 1911 Nobilitierung, 1921 Ehrenpräsident juristische Gesellschaft Berlin; F.: deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht, weiter deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De debitis feudalibus 1860 (Dissertation),  Das deutsche Genossenschaftsrecht Bd. 1ff. 1868 (Band 1 Rechtsgeschichte der deutschen Genossenschaft Habilitationsschrift) Neudruck 1954, Der Humor im deutschen Recht 1871, Johannes Althusius und die Entwicklung der naturrechtlichen Staatstheorien 1880, 2. A. 1902, 3. A. 1913, 4. A. 1929, 5. A. 1958, 6. A. 1968, 7. A. 1981, Die Genossenschaftstheorie und die deutsche Rechtsprechung 1887 Neudruck 1963, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches und das deutsche Recht 1889, Deutsches Privatrecht 1895ff., Über Vereine ohne Rechtsfähigkeit nach neuem Recht 1900, 2. A. 1902; Son.: 03. 04. 1873 Heirat mit Lili Loening, 1909 Dr. h. c. Univ. Harvard, Festgabe der Berliner juristischen Fakultät 1910, Festschrift Otto Gierke zum 70. Geburtstag 1911, (Nachruf) Zur Erinnerung an Otto von Gierke ZRG GA 43 (1922) VII (Stutz Ulrich) (mit Schriftenverzeichnis), Lehrer Martin Wolffs, Krupa H. Otto von Gierke und die Probleme der Rechtsphilosophie 1940 Neudruck 1969, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 359ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 438a

MEYER, Georg, Prof. Dr.; geb. Detmold 21. 02. 1841; gest. Heidelberg 28. 02. 1900; WG.: Vater Gastwirt (Georg Heinrich Meyer), 1860 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Göttingen, 1863 Promotion Univ. Heidelberg, 1867 Habilitation Univ. Marburg, 1873 ao. Prof. Univ. Marburg, 1875 o. Prof. Univ. Jena, 1878 Landtagsabgeordneter Sachsen, 1881-1890 Mitglied Reichstag, 1888 Hofrat, 1889 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1891 geheimer Hofrat, 1898 geheimer Rat; Verö.: Grundzüge des norddeutschen Bundesrechtes 1868, Staatsrechtliche Erörterungen über die deutsche Reichsverfassung 1872, Das Stadium des öffentlichen Rechtes und der Staatswissenschaften in Deutschland 1875, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1883, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1878, 2. A. 1885, 3. A. 1891, 4. A. 1895, 5. A. 1900, 6. A. 1905, Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts Bd. 1f. 1883, 2. A. 1893, 3. A. 1910, Staatsrechtliche Stellung der deutschen Schutzgebiete 1888; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 405, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 147, Geschichte der Univ. Jena 1958, 490, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 179, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, 351f., 398ff.

BINDING, Karl (Ludwig Lorenz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 06. 1841; gest. Freiburg im Breisgau 07. 04. 1920; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat (Christoph Binding), 1860 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Heidelberg, 1863 Promotion, 1864 Habilitation Univ. Heidelberg, 1866 o. Prof. Univ. Basel, 1870 Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Univ. Straßburg, 1873-1913 Univ. Leipzig, 1879-1900 Hilfsrichter Landgericht Leipzig, 1892 Rektor Univ. Leipzig, 1913 Emeritierung, Vertreter Vergeltungstheorie, Gegner Franz von Liszt, Wegbereiter nationalsozialistischer Ideologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De natura inquisitionis processus criminalis Romanorum 1864 (Habilitationsschrift), Das burgundisch-romanische Königreich 1868, Der Entwurf eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1869, Der Antagonismus zwischen dem deutschen Strafgesetzbuche und dem Entwurfe des badischen Einführungsgesetzes dazu 1871, Die Normen und ihre Übertretung Bd. 1ff. 1872ff. (Band 4 Die Fahrlässigkeit 1919), Die allgemeinen deutschen Strafgesetzbücher 1874, Die drei Grundfragen der Organisation des Strafgerichts 1876, Grundriss des deutschen Strafprozessrechts 1881, 2. A. 1886, 3. A. 1893, 4. A. 1900, 5. A. 1904, 8. A. 1913, Handbuch des deutschen Strafrechts (einziger Band) 1885, Der Versuch der Reichsgründung durch die Palskirche 1892, Lehrbuch des deutschen Strafrechts Bd. 1ff. 1902ff., Die Entstehung der öffentlichen Strafe im germanisch-deutschen Recht 1909 (Rektoratsrede) Neudruck 1996, Die Schuld im deutschen Strafrecht 1919, Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens 1920, 2. A. 1922, Zum Werden und Leben der Staaten 1920; Son.: Festschrift 1911, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1913, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Kaufmann Armin Lebendiges und Totes in Bindings Normentheorie 1954, H. Kaganiec Karl Bindings Wirken für den Rechtsstaat 1950, NDB, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen, Westphalen D. Karl Binding (1841-1920) Diss. jur. Frankfurt am Main 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, DBE, IBI 1, 116a

MENGER (VON WOLFENSGRÜN), Anton, Prof. Dr.; geb. Maniow/Galizien 12. 09. 1841; gest. Rom 06. 02. 1906; WG.: 1860 Studium Rechtswissenschaft Univ. Krakau, Wien, 1865 Promotion, 1868 Advokat, 1872 Bruder Wirtschaftswissenschaftler (Carl Menger), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Mathematik Univ. Wien, 1872 Habilitation Univ. Wien (Zivilprozessrecht), 1875 ao. Prof Univ. Wien, 1877-1899 o. Prof. Univ. Wien, 1895/1896 Rektor Univ. Wien, 1899 Emeritierung, Kathedersozialist (Juristensozialist); F.: Zivilprozessrecht, Zivilrecht; Verö.: Die Zulässigkeit neuen tatsächlichen Vorbringens in den höheren Instanzen 1873, System des österreichischen Zivilprozessrechts in rechtsvergleichender Darstellung 1876, Das Recht auf den vollen Arbeitsvertrag in geschichtlicher Darstellung 1886, 4. A. 1910, Das bürgerliche Recht und die besitzlosen Volksklassen 1889f, 4. A. 1908 Neudruck 1968, Über die sozialen Aufgaben der Rechtswissenschaft 1895, 2. A. 1905, Neue Staatslehre 1903, 3. A. 1906, Neue Sittenlehre 1905; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 422, Müller, Eckhart, Anton Mengers Rechts- und Gesellschaftssystem, 1975, Hörner, Hans, Anton Menger, 1977; Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 445f., IBI 2, 737a, Kästner K. Anton Menger 1974, Müller E. Anton Mengers Rechts- und Gesellschaftssystem 1975, Hörner H. Anton Menger 1977, Stolleis 422, Kleinheyer/Schröder

SOHM, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Rostock 29. 10. 1841; gest. Leipzig 16. 05. 1917; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Berlin, Heidelberg, 1864 Promotion Univ. Rostock (Wetzell), 1866 Habilitation Univ. Göttingen, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica, 1870 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Prof. Univ. Straßburg, Rektor, 1887 Prof. Univ. Leipzig, 1891 Mitglied zweite Beratungskommission Bürgerliches Gesetzbuch, 1896 Mitbegründer (Friedrich Naumann) nationalsozialer Verein; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre vom Subpignus 1864 (Dissertation), Über die Entstehung der Lex Ribuaria ZRG 5 (1866) (Habilitationsschrift), Der Prozess der Lex Salica 1867, Die altdeutsche Reichs- und Gerichtsverfassung - Band 1: Die fränkische Reichs- und Gerichtsverfassung 1871 Neudruck 1911, Das Verhältnis von Staat und Kirche 1873, Trauung und Verlobung 1876, Das Recht der Eheschließung aus dem deutschen und kanonischen Recht geschichtlich entwickelt 1876, Institutionen des römischen Rechts 1884, 2. A. 1886, 3. A. 1889, 4. A. 1891, 5. A. 1894, 6. A. 1896, Institutionen - ein Lehrbuch der Geschichte und des Systems des römischen Privatrechts 7. A. 1898, 8. A. 1899, 9. A. 1899, 10. A. 1901, 11. A. 1903, 12. A. 1905, Institutionen - Geschichte und System des römischen Privatrechts 13. A. 1908, 14. A. 1911, 15. A. 1917, 16. A. 1920, 17. A. 1923 Neudruck 1949, Kirchengeschichte im Grundriss 1888, 2. A. 1888, 3. A. 1889, 4. A. 1889, 5. A. 1890, 6. A. 1890, 7. A. 1892, 8. A. 1893, 9. A. 1894, 10. A. 1896, 11. A. 1898, 12. A. 1901, 13. A. 1902, 14. A. 1905, 15. A. 1907, 16. A. 1909, 17. A. 1911, 18. A. 1913, 19. A. 1917, 20. A. 1920, 21. A. 1933, Kirchenrecht Bd. 1 1892 Neudruck 1970, Bd. 2 hg. v. Jacobi E./Mayer O. 1923 Neudruck 1970, Wesen und Ursprung des Katholizismus 1909; Son.: 1892 Mitglied königlich-sächsische Gesellschaft der Wissenschaften, zunehmend schwerhörig, Festgabe für Rudolph Sohm 1914, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1914, Nachruf ZRG GA 39 (1917) LIX (Fehr Hans), ZRG GA 38 (1918) LVIX-LXXVIII, Barion H. Rudolph Sohm als Jurist und die Grundlegung des Kirchenrechts 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 444, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, 69, Bühler A. Kirche und Staat bei Rudolph Sohm 1965, Böckenförde W. Das Rechtsverständnis der neueren Kanonistik und die Kritik Rudolph Sohms (Dissertation Münster 1969), Die Beratung des BGB 1978, 106, Sebott Reinhold Fundamentalkanonistik - Grund und Grenzen des Kirchenrechts 1993, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

ZELLER, Wilhelm August Friedrich Karl; geb. Darmstadt 01. 12. 1842; gest. Darmstadt 29. 08. 1897; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 1864 Promotion, Verwaltungsdienst, 1885 Regierungsrat Darmstadt, 1889 Staatskommisar Landesversicherungsanstalt für Invaliditäts- und Altersversicherung, 1893 Oberrechnungsrat, Kollegialrat Oberrechnungskammer Darmstadt; Verö.: Handbuch der Verfassung und Verwaltung im Großherzogtum Hessen Bd. 1f. 1885ff., Katechismus des deutschen Reiches 1878, 2. A. 1880, 3. A. 1909; Son.: DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 296

INAMA-STERNEGG, Karl Theodor, Prof.; geb. Augsburg 20. 01. 1843; gest. Innsbruck 28. 11. 1908; WG.: Vater Landrichter, 1860 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Staatslehre Univ. München, 1864-1867 Justizdienst München, 1865 Promotion Staatswirtschaft, 1869 ao. Prof. Univ. Innsbruck, WS 1871/72 o. Prof. (WS 1875/76-SS 1876 Rektor), 1880 Prof. Univ. Prag, 1881 Direktor Büro für administrative Statistik, Prof. Univ. Wien,; F.: politische Wissenschaft, politische Ökonomie; Verö.: Die volkswirtschaftlichen Folgen des 30jährigen Krieges für Deutschland 1865 (Dissertation), Verwaltungslehre in Umrissen 1870, Zingerle/Inama-Sternegg Tiroler Weistümer Bd. 1ff. 1875ff., Adam Smith und die Bedeutung seines Wealth of Nations für die moderne Nationalökonomie 1876, Deutsche Wirtschaftsgeschichte Bd. 1ff. 1879ff.; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 309, 419, Hinrichsen, Kosel, NDB, DBA 588,370-373, DBI 2, 972a, IBI 2, 562c

BRINCKMANN, Justus; geb. Hamburg 23. 05. 1843; gest. Bergedorf (heute zu Hamburg) 08. 02. 1915; WG.: Studium Naturwissenschaft, Staatsrecht, Nationalökonomie, Kunstgeschichte Univ. Leipzig, Wien, Anwalt Hamburg, Mitarbeiter hamburgische Correspondenten, 1873 Kommissar Weltausstellung Wien, 1874 Gründer, Direktor Museum für Kunst und Gewerbe, 1885 Juror Weltausstellung Antwerpen, 1900 Juror Weltausstellung Paris; Son.: DBE

LOENING, Edgar, Geheimer Justizrat Prof. Dr. Dr.; geb. Paris 14. 06. 1843; gest. Halle 19. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Leipzig, 1865 Promotion (phil.), 1867 Promotion, 1868 Habilitation, 1872 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1877 o. Prof. Univ. Dorpat, 1883 Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. Halle, 1901 Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: De pace domestica (Diss. phil.), Die Erbverbrüderungen zwischen den Häusern Sachensen und Hessen und Sachsen Brandenburg und Hessen 1867, Entwicklung des kirchlichen Eheschließungsrechts 1877, Geschichte des Kirchenrechts seit Konstantin 1878, Die Gemeindeverfassung des Urchristentums 1888 Neudruck 1966, Handwörterbuch der Staatswissenschaften (Mithg.) 1896, Die Haftung des Staats aus rechtswidrigen Handlungen seiner Beamten 1897 (Festschrift für J. C. Bluntschli), Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts 1884, Gerichte und Verwaltungsbehörden in Brandenburg-Preußen 1914; Son.: Schwager Otto von Gierkes, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 294, 401f., Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

ULBRICH, Josef, Prof. Dr.; geb. Eger 23. 10. 1843; gest. Prag 20. 08. 1910; WG.: Vater Oberfinanzrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1867 Promotion, Justizdienst Böhmen, 1873 Finanzprokurator Prag, 1876 Privatdozent, 1879-1906 Prof. Univ. Prag,1897 Rektor, 1898 Hofrat, 1909 Herrenhausmitglied Österreich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundzüge des österreichischen Verwaltungsrechts 1884, Lehrbuch des österreichischen Staatsrechts 1888, Über öffentliche Rechte und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1875; Son.: DBE, IBI 3, 1092a

BRAUN, Johann Balthasar, Prof. Dr.; geb. Amöneburg/Hessen vor 1844; gest. Salzburg 04. 11. 1688; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Heidelberg, Gießen, Marburg, Promotion Univ. Würzburg, 1671 Prof. Akademie Salzburg, hochfürstlicher Rat Salzburg; F.: römisches Recht, deutsches Staatsrecht; Son.: DBE, Jöcher/Adelung, Zauner 2, Kobolt, Hennicke, DBA 138,27-34, DBI 1, 247b, IBI 1, 151c

GAREIS, Karl Heinrich Franz, Prof. Dr.; geb. Bamberg 24. 04. 1844; gest. München 15. 01. 1923; WG.: Abitur Gymnasium Amberg, 1863 Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Maurer), Heidelberg (Ludwig Häusser), Würzburg (Felix Dahn), 14. 03. 1868 Promotion, erster des Staatskonkurses, 30. 07. 1870 Habilitation Univ. Würzburg, 06. 08. 1873 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Munzinger), 21. 06. 1875 Prof. Univ. Gießen, 17. 10. 1883 [01. 01. 1884] Kanzler, 20. 02. 1888 Prof. Univ. Königsberg (Nachfolge Felix Dahn), 1893/1894 Rektor, 18. 02. 1894 geheimer Justizrat Königsberg, 24. 01. [15. 04.] 1902 Prof. Univ. München, 1912/1913 Rektor, 1917 emeritiert; F.: Handelsrecht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Kreationstheorie - eine wechselrechtliche Kritik 1868, Das Stellen zur Disposition nach modernem deutschen Handelsrecht 1870, Die Verträge zu Gunsten Dritter 1873, Die Börse und die Gründungen 1874, Das deutsche Handelsrecht 1880, 2. A. 1884, 3. A. 1888, 4. A. 1892, 5. A. 1896, 6. A. 1899, 7. A. 1903, 8. A. 1909, 9. A. 1909, Enzyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft 1887, 2. A. 1900, 3. A. 1905, 4. A. 1913, bearb. v. Wenger Leopold 5. A. 1920; Son.: Würdigung ZRG GA 44 (1924) 487 (Stutz Ulrich - Todesdatum 18. 01. 1923), Nachruf Münchener neueste Nachrichten 1923 (31. Januar 1923, 1. Februar 1923) (Beyerle Konrad auf der Grundlage einer Autobiographie), Schwab D. Geschichtliches Recht und moderne Zeiten FS (Hübner H.) 1984 215, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 424c

GRÜNHUT, Karl Samuel, Prof. Dr.; geb. Sankt Georgen bei Pressburg 03. 08. 1844; gest. Wien 01. 10. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1868 Promotion, 1869 Habilitation, 1872 ao. Prof., 1874 o. Prof. Univ. Wien, 1897 Reichsratsmitglied (Verfassungspartei), Mitarbeit Handelsrechtsgesetzgebung (Aktienregulativ 1899, GmbH-Gesetz 1906), 1915 Emeritierung,; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Lehre von der Wechselbegebung nach Verfall 1871, Das Enteignungsrecht 1873, Das Recht des Kommissionshandels 1879; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1874-1916 Hg. Zeitschrift für das Privat- und öffentliche Recht der Gegenwart, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 309, NDB, DBE

TEICHMANN, Albert, Prof. Dr.; geb. Breslau 13. 10. 1844; gest. Basel 29. 12. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1867 Promotion, Staatsdienst, 1873 ao. Prof. Univ. Basel, 1877 o. Prof., 1884 Rektor; F.: Strafrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Repertorium des deutschen Reichstages 1872, Strafrecht der deutschen Schweiz 1894; Son.: DBE

GELLER, Leo, RA Dr.; geb. Kalusz/Galizien 27. 12. 1844; gest. Wien 21. 07. 1925; WG.: mittellose, jüdische Familie, Autodidakt, Rechtskonsulent Galizien, 1874 Linz, 1876 Wien, 1878 Promotion Univ. Tübingen (ohne je eine öffentliche Schule besucht zu haben), Rechtsanwaltskanzlei Wien; Son.: 1883 Begr. Zentralblatt für juristische Praxis, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 310, IBI 1, 431b

BISCHOF, Alois; geb. um 1845; Verö.: Die Grundbegriffe und Hauptlehren der Nationalökonomie 1871, Katechismus der Staatslehre und des Staatsrechts 1871

KALOUSEK, Josef; geb. um 1845; Verö.: Einige Grundlagen des böhmischen Staatsrechts 1870, 2. A. 1871

KÜRSCHNER, Franz; geb. um 1845; Verö.: Eger und Böhmen - die staatsrechtlichen Verhältnisse in ihrer historischen Entwicklung 1870

LINDGREN, W. E. von; geb. um 1845; Verö.: Die Grundbegriffe des Staatsrechts 1869

WALCKER, Carl; geb. um 1845; Verö.: Die Selbstverwaltung des Steuerwesens im allgemeinen und die russische Steuerreform 1869, Grundriss des allgemeinen Staatsrechts 1875, Lehrbuch der Nationalökonomie für Studierende und Gebildete 1875

MAYER, Otto, Prof. Dr.; geb. Fürth/Bayern 29. 03. 1846; gest. Hilpertsau bei Gernsbach/Baden 08. 08. 1924; WG.: Vater Apotheker, 1864 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Erlangen, Heidelberg (Bluntschli), Berlin (Gneist), 1868-1871 Rechtspraktikant, Staatsexamen Ansbach, 1869 Promotion Univ. Erlangen, 1872 Rechtsanwalt Mülhausen/Elsass, 1881 Habilitation, Privatdozent Univ. Straßburg, 1882 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1887 o. Prof. Univ. Straßburg, 1895-1903 Mitglied protestantische Synode Elsass-Lothringen, 1896-1902 Mitglied Gemeinderat Straßburg, 1902 Rektor Univ. Straßburg, 1903 Prof. Univ. Leipzig, 1913/1914 Rektor Univ. Leipzig, 1918 Emeritierung; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die iusta causa bei Tradition und Usukaption 1871, Theorie des französischen Verwaltungsrechts 1886, Deutsches Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1895f., 2. A. 1914, 3. A. 1923 Neudruck 1961, Die Entschädigunspflicht des Staates nach Billigkeitsrecht 1905, Das Staatsrecht des Königreichs Sachsen 1909; Son.: Festgabe für Otto Mayer 1916, Zwei öffentlich-rechtliche Abhandlungen als Festgabe 1916, Pseudonym Eduard Dupré, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 422, Hueber A. Otto Mayer - Die juristische Methode im Verwaltungsrecht 1982, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 120, Würdigung Staat und Recht 1988, 1017 (Bernet Wolfgang), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 243, 403ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

SEYDEL, Max von, Prof. Dr.; geb. Germersheim 07. 09. 1846; gest. München 23. 04. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1869 Promotion, 1872 Staatsdienst Bayern, 1873 Prof. Kriegsakademie Bayern, 1880 Regierungsrat, 1881 o. Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die gemeinschaftliche Lehre vom mazedonianischen Senatsbeschlusse 1869, Der Bundesstaatsbegriff 1872, Kommentar zur Verfassungsurkunde für das deutsche Reich 1873, Bayerisches Staatsrecht 1884ff.; Son.: Nawiasky H. Max von Seydel 1953, Kalkbrenner H. Max von Seydel und die Aktualität seiner deutschen Bundes-Theorie (in) FS f. Heydte 1977 871, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 725, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 287ff., 366, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 133, DBE

KRAUEL, Richard, Botschafter Prof. Dr.; geb. Lübeck 12. 01. 1848; gest. Freiburg im Breisgau 02. 12. 1918; WG.: Juristenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Göttingen, 1871 Promotion, Rechtsanwalt Lübeck, 1873 diplomatischer Dienst, Konsul China, 1879 Generalkonsul Sydney, 1884 Rat für außereuropäische Angelegenheiten auswärtiges Amt, 1890 Gesandter Buenos Aires, 1894-1898 Rio de Janeiro, 1904 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: 1904 Hon.-Prof. Univ. Berlin

JURASCHEK, Franz Ritter von, Prof. Dr.; geb. Arad/Ungarn 25. 02. 1849; gest. Wien 07. 02. 1910; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Graz, Breslau, Göttingen, Habilitation Univ. Graz (Rechtswissenschaft), 1881 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1883 ao. Prof., 1885 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1887 Mitarbeiter statistische Zentralkommission Wien, 1905 Kommissionspräsident; F.: Staatsrecht; Verö.: Hübner Geographisch-statistische Tabellen aller Länder der Erde hg. v. Juraschek 1884ff.; Son.: Mitglied internationales statistisches Institut, Mitglied Royal Statistical Society

KAHL, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Kleinheubach am Main 17. 06. 1849; gest. Berlin 14. 05. 1932 (sanft entschlafen); WG.: Vater Bezirksgerichtsdirektor (1879 persönlich geadelt), Schule in Aschaffenburg, Gymnasium in Heilbronn, Schweinfurt, 1867 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 19. 04. 1873 Promotion Univ. Erlangen (unter Christoph Gottlieb Adolf Freiherr von Scheurl), (summa cum laude), 1876 Habilitation Univ. München (Josef Berchtold), 1879 ao. Prof., o. Prof. Univ. Rostock, 1883 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Adolf von Scheurl), 1888 Prof. Univ. Bonn, 1895 Prof. Univ. Berlin, 1902 Kommissionsmitglied zur Strafrechtsreform, 1908/1909 Rektor, 1918 Mitglied Verfassungsausschuss, 1920 Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1921 emeritiert, 1922 Mitglied evangelischer Kirchenausschuss, 1927 Präsident Strafrechtsreformkommission; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, weiter Verwaltungsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: L. 8. §. 3. D. de pignor. act. XIII, 7 bzw. c. 7. X. de transact. I. 36 (Interpretationen für Promotion), Die Selbständigkeitsstellung der protestantischen Kirche gegenüber dem Staat 1874, Über die Temporaliensperre besonders nach bayrischem Kirchenstaatsrecht 1876 (Habilitationsschrift), Lehrsystem des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1894, Die strafrechtliche Behandlung der geistig Minderwertigen 1904, Über das Verhältnis von Staat und Kirche in Vergangenheit und Gegenwart 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1874 nationalliberale Partei, 1910 Dr. med. h. c. Univ. Erlangen, 1923 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Berlin, Festgabe der Berliner Juristischen Fakultät 1923,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, NDB 11,21f., Achenbach K. Recht Staat und Kirche bei Wilhelm Kahl (Dissertation Regensburg 1972), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 401, Kleinheyer/Schröder, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen-Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 256, Burghard Stefan Professor Dr. Wilhelm Kahl 2005 (mit Quellen- und Literaturverzeichnis)

HUBER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Stammheim/Kanton Zürich 13. 07. 1849; gest. Bern 23. 04. 1923; WG.: Vater Arzt (Dr. Konrad Huber Altstetten), Gymnasium Zürich, Herbst 1868 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1869 Berlin, 1870 Zürich, 09. 03. 1872 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Zürich (magna cum laude), ein Semester Univ. Wien, Reisen nach Oberitalien, Genf, Paris, London, 01. 02. 1873 Habilitation Univ. Zürich (Die Handfesten des Mittelalters), Umhabilitation Univ. Bern, 1873 Redakteur  neue Zürcher Zeitung, 1874 Bundesstadtkorrespondent, Parlamentsberichterstatter neue Zürcher Zeitung Bern, 1875 Zürich, 1876 Chefredakteur, 01. 07. 1877 Rücktritt wegen Auseinandersetzung mit liberaler Partei, Polizeidirektor, Verhörrichter Kanton Appenzell-Außerrhoden (Trogen), 14. 03. 1881 ao. Prof. Univ. Basel, 1882 o. Prof. Univ. Basel (schweizerisches Zivilrecht) (Nachfolge Paul Friedrich von Wyß), Rektor, 1888 (Ruf nach Marburg, dann Halle,) Prof. Univ. Halle an der Saale (deutsches Recht, Handelsrecht, Staatsrecht), 1892/1893 Prof. Univ. Bern (Nachfolge Karl Gustav König), Auftrag zum Entwurf eines Zivilgesetzbuchs der Schweiz, 1900 Entwurf, 1902-1911 Nationalratsmitglied, 1904 amtlicher Entwurf schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB 1907), Mitarbeit Revision schweizerisches Obligationenrecht (1912), (1921 schweres Herzleiden und Nierenleiden,) 1922 Ruhestand; F.: schweizerisches Zivilrecht; Verö.: Die schweizerischen Erbrechte in ihrer Entwicklung 1872 (Dissertation), Studien über das eheliche Güterrecht der Schweiz nach den Notizen zu einem Vortrag aus dem Nachlass des W. Munzinger 1874, System und Geschichte des schweizerischen Privatrechts Bd. 1ff. 1886ff., Über die Notwendigkeit der Rechtseinheit 1898, Erläuterungen zum Vorentwurf des schweizerischen ZGB Heft 1ff. 1902, 2. A. 1914, Recht und Rechtsverwirklichung 1921; Son.: Festgabe der Basler Juristenfakultät 1919 (Neudruck 1979), Festgabe Eugen Huber zum 70. Geburtstage dargebracht von der juristischen Fakultät der Universität Bern 1919, Freundschaft mit Rudolf Stammler, Max Rümelin, Nachruf ZRG GA 44 (1924) XI (Stutz Ulrich) (hat als einziger deutsche Rechtsgeschichte gemacht), Rümelin Max Eugen Huber 1923, Wartenweiler F. Eugen Huber der Lehrer Gesetzgeber und Mensch 1933, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 323, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Manai D. Eugen Huber Jurisconsulte charismatique 1990, Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 9,690ff.

BERGBOHM, Carl (Karl) Magnus, Prof. Dr.; geb. Riga 18. 09. 1849; gest. Bonn 12. 11. 1927 (nach langem schwerem Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1875/1876 Berlin, Leipzig, 1876 Magister Univ. Dorpat, 1877 Doz., 1882-1884 Syndikus Univ. Dorpat, 1884 Promotion, vom Senat zum Prof. ernannt, von Regierung nicht bestätigt, Verwaltung einer Professur, 1889 Doz. Univ. Dorpat, 1893 ao. Prof. Univ. Marburg, 1895 o. Prof. Univ. Bonn, 1901 geheimer Regierungsrat, 1918 Emeritierung; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, weiter Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Staatsverträge und Gesetze als Quellen des Völkerrechts 1876, Die rechtliche Natur der Staatsverträge 1880, Die bewaffnete Neutralität 1780-1783 1883, Jurisprudenz und Rechtsphilosophie 1892, Von Martens Das internationale Recht der zivilisierten Nationen systematisch dargestellt (vom Russischen übersetzt v. Bergbohm Karl) 1883; Son.: Kürschner 1926, Gesetzespositivist, Festgabe der Bonner juristischen Fakultät 1919 Neudruck 1987, Gundlach F. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1927, 150, NDB, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät 1972, 111, Kremer T. Die wissenschaftliche Rechtsphilosophie Carl Magnus Bergbohms 2001, NDB, DBE, IBI 1, 103c

BRODTBECK, K. A.; geb. um 1850; F.: Staatsrecht; Verö.: Geistesblitze großer Männer 1889, Schweizerisches Rechtslexikon 1907; Son.: Kürschner 1925, 1926

SCHMIDT, Heinrich Ludwig; geb. um 1850; Verö.: Repetitorium der deutschen Rechtsgeschichte für Studierende und Prüfungskandidaten 1875, Repetitorium des allgemeinen Staatsrechts für Studierende und Prüfungskandidaten 1875

ZORN, (Karl Ludwig) Philipp, Prof. Dr.; geb. Bayreuth 13. 01. 1850; gest. Ansbach 04. 12. 1928; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, 1872 Promotion, 1875 Habilitation Univ. München, ao. Prof., 1877 o. Prof. Univ. Bern, Prof. Univ. Königsberg, Mitglied Verwaltungsgerichtshof, 1899 Delegationsmitglied Friedenskonferenz Den Haag, 1900 Prof. Univ. Bonn, 1901-1903 Unterricht beim Kronprinzen, 1905 Herrenhausmitglied, 1914 Rückzug ins Privatleben; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Beweisverfahren nach langobardischen Rechte 1872, Staat und Kirche in Norwegen 1875, Über einige Grundfragen des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1876, Staatsrecht des deutschen Reiches Bd. 1f. 1880ff., 2. A. 1894ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, DBE, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 880, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 299, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, Schmidt, J., Konservative Staatsrechtslehre und Friedenspolitik, 2001, IBI 3, 1184b

KRIEKEN, Albert Theodor van, Prof. Dr. Dr.; geb. 27. 08. 1850; gest. 20. 03. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Dr. iur., Promotion Dr. phil., 1874 Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Ueber die sogenannte organische Staatstheorie 1873; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

SACHSSE, Hugo, Prof. Dr. Dr.; geb. Minden 08. 04. 1851; gest. 19. 03. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Theologie Univ. Berlin, Jena, 1873 Lic. theol. Univ. Jena, 1875 Promotion Dr. phil. Univ. Göttingen, 1881 Promotion Dr. iur. Univ. Berlin, Staatsdienst Preußen, 1883 Habilitation Univ. Berlin, 1886 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1913 emeritiert; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: De oeconomia cantici canticorum 1875 (phil. Dissertation), Über Ursprung und Entwicklung der Lehre vom defectus sacramenti 1881 (jur. Dissertation), Ein Ketzergericht 1891, Bernardus Guidonis Inquisitor und die Apostelbrüder 1891, Mecklenburgische Urkunden und Daten 1900, Die landständische Verfassung Mecklenburgs 1907; Son.: ZRG KA 48, 710, Kürschner 1925, Kürschner 1926

JELLINEK, Georg, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Leipzig 16. 06. 1851; gest. Heidelberg 12. 01. 1911; WG.: Vater jüdischer Theologe (Rabbiner Adolf Jellinek Drslawitz/Mähren 1820-Wien 28. 12. 1893), 1857 Wien, 1867 Matura akademisches Gymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geographie, Kunstgeschichte Univ. Wien, 1870 Heidelberg, Leipzig, 1871 Wien, 1872 Promotion (Dr. phil.) Univ. Leipzig, 1874 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), Verwaltungsdienst Österreich, 1876 Aufgabe der Verwaltungstätigkeit, 1879 Habilitation Univ. Wien (Rechtsphilosophie), Privatdozent, 1880 Erweiterung der Lehrbefugnis auf Völkerrecht abgelehnt, 1882 Erweiterung der Lehrbefugnis auf allgemeines Staatsrecht und Völkerrecht, 1883 ao. Prof. Univ. Wien, Heirat Camilla Wertheims (Frauenrechtlerin), 1889 Entlassung aus dem Universitätsdienst Österreichs, Habilitation für Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht in Berlin, 07. 12. 1889 o. Prof. Univ. Basel, 11. 12. 1890 Univ. Heidelberg (allgemeines Staatsrecht, Völkerrecht und Politik), 12. 02. 1892 Austritt aus der jüdischen Gemeinde, 1896 protestantische Taufe der Kinder, 1907 Prorektor Univ. Heidelberg, 1909 Schlaganfall, 1910 Übertritt zur evangelischen Kirche; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Weltanschuungen Leibniz' und Schopenhauers 1872 (phil. Dissertation), Die sozialethische Bedeutung von Recht Unrecht und Strafe 1878 (abgelehnte Habilitationsschrift), 2. A. 1908 Neudruck 1967, Die Klassifikation des Unrechts 1879 (Habilitationsschrift), Die rechtliche Natur der Staatenverträge 1880, Die Lehre von den Staatenverbindungen 1882 Neudruck 1996, Österreich-Ungarn und Rumänien in der Donaufrage 1884, Ein Verfassungsgerichtshof für Österreich 1885, Gesetz und Verordnung 1887, System der subjektiven öffentlichen Rechte 1892, 2. A. 1905 Neudruck 1964, Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1895, 2. A. 1904, 3. A. 1919, 4. A. 1927, Allgemeine Staatslehre 1900, 2. A. 1905, 3. A. 1914 Neudruck 1920 bzw. 1966, Das Recht des modernen Staates 1900, 2. A. 1905; Son.: Todesdatum nach ZRG GA 32 (1911), 595 13. Januar 1911, Freundschaft mit Windelband, Max Weber, 1896 Ehrendoktor Univ. Princeton, Jellinek,  W., Georg Jellineks Werke, Archiv des öffentlichen Rechts 27 (1911), 607 (Schriftenverzeichnis), Holubek R. Allgemeine Staatslehre als empirische Wissenschaft - Eine Untersuchung am Beispiel Georg Jellineks 1961, NDB, Würdigung JuS 1987, 97 (Fijal Andreas), Kempter, K., Die Jellineks 1820-1955, 1988 (Schriftenverzeichnis 559ff.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 450ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 355 (Sattler Martin J.), Kleinheyer/Schröder, Georg Jellinek hg. v. Paulson Stanley u. a. 2000, DBE, Keller C. Victor Ehrenberg und Georg Jellinek Briefwechsel 2005 (Schriftenverzeichnis 461ff.)

HARBURGER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Bayreuth 02. 10. 1851; gest. München 28. 02. 1916; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, 1875 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt, 1878 Priv.-Doz. Univ. München, 1879 Amtsrichter, 1885 zweiter Staatsanwalt, 1890 Landesgerichtsrat, 1897 OLG, 1899 Oberlandesgerichtsrat, 1912 Senatspräsident; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Staatsrecht, internationales Recht; Verö.: Die remoratorische Schenkung 1875, Strafrechtspraktikum 1892; Son.: 1896 Honorarprofessor Univ. München, IBI 2, 497c

SENG, Alfred, Prof. Dr.; geb. Lahr/Baden 26. 10. 1851; gest. Heidelberg 29. 03. 1934; WG.: Vater Arzt, 1869 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Erlangen, 1879-1884 Amtsrichter Heidelberg, 1887 Promotion Univ. Heidelberg, 22. 07. 1887 Habilitation Univ. Heidelberg, 17. 12. 1891 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 04. 04. 1907 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1918 geheimer Hofrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 253f.

BLAUL, Julius Ritter von, Dr. Dr.-Ing.; geb. Frankenthal/Pfalz 25. 08. 1853; gest. München 26. 12. 1930; WG.: Vater Schriftsteller, Theologe (Friedrich Blaul), 1873 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Tübingen, Berlin, 1880 Staatsdienst Bayern, 1893 Referent Kultusministerium, 1909 Regierungspräsident Ansbach, Dozent Kriegsakademie Bayern, 1906 Nobilitierung, 1909-1922 Regierungspräsident Mittelfranken; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Son.: 1906 Dr.-Ing. e. h. TH München, 1910 Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 15, NDB, DBE

FREISEN, Joseph, Prof. h. c. Dr. Dr.; geb. Warstein/Westfalen 14. 09. 1853; gest. Würzburg 05. 02. 1932; WG.: Vater Landwirt, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Tübingen, München, Eichstätt, 1878 Priesterweihe, 1881 Promotion (Dr. iur.), 1884 Promotion (Dr. theol.), 1885 Habilitation (Kirchenrecht), 1889 Domvikar Erfurt, 1892 Prof. Univ. Paderborn, Berufungen nach Prag und Würzburg gescheitert, 1905 Niederlegung des Lehramts in Paderborn, 26. 10. 1905 Habilitation Univ. Würzburg (Ernst Mayer) (kirchliche und deutsche Rechtsgeschichte), Privatdozent Univ. Würzburg, 28. 12. 1910 Honorarprofessor ohne Lehrbeschränkung, 1913 Kosistorialrat ad honorem des Bischofs von Waitzen; F.: Staatsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des kanonischen Eherechts bis zum Verfall der Glossenliteratur 1888, 2. A. 1893, Staat und katholische Kirche in den deutschen Bundesstaaten 1906, Die katholischen Ritualbücher der nordischen Kirche und ihre Bedeutung für die germanische Rechtsgeschichte 1909, Das Militair-Kirchenrecht in Heer und Marine des deutschen Reiches 1913, Verfassungsgeschichte der katholischen Kirche Deutschlands in der Neuzeit - auf Grund des katholischen Kirchen- und Staatskirchenrechts 1916, Die Matrikel der Universität Paderborn 1931f.; Son.: freimütig, sehr kontrovers, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1910 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, DBE

MELLE, Werner von, Bürgermeister; geb. Hamburg 18. 10. 1853; gest. Hamburg 18. 02. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, Leipzig, Göttingen, Advokat (Rechtsanwalt), 1886 Redakteur Hamburger Nachrichten, 1891 Senatssyndikus Hamburg, Präsidialmitglied, 1904 Leiter Oberschulbehörde, 1907 Gründer hamburgische wissenschaftliche Stiftung, Kolonialinstitut, 1914 Bürgermeister Hamburg (Universitätseröffnung), 1921 Rektor ehrenhalber; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dreißig Jahre Hamburger Wissenschaft Bd. 1f. 1923f.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 317

MENSI-KLARBACH, Franz, Dr.; geb. Wien 21. 04. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Finanzlandesdirektionsvizepräsident i. R. Graz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

BERNATZIK, Edmund (Eduard), Prof. Dr.; geb. Mistelbach/Niederösterreich 28. 09. 1854; gest. Wien 30. 03. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Graz, 1874 Promotion Univ. Wien, Gerichtsadjunkt, Juristenpräfekt Theresianum, 1886 Habilitation Univ. Wien, 1891 o. Prof. Univ. Basel, 1893 Prof. Univ. Graz, 1894 Prof. Univ. Wien, 1911 Mitarbeit Verwaltungsreform, 1919 Mitglied VfGH, neben Otto Mayer Begründer jur. Methode Verwaltungswissenschaft; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Republik und Monarchie 1892, 2. A. 1919; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 293, NDB, DBE, IBI 1, 106a

COSACK, Konrad (Karl Albert), Prof. Dr.; geb. Königsberg 12. 03. 1855; gest. München 27. 12. 1933; WG.: Vater Theologieprofessor (Karl Johann Cosack), 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Halle, 28. 04. 1877 Promotion Univ. Halle, 20. 07. 1882 Habilitation Berlin, Richter Berlin, 01. 07. 1885 ao. Prof. Univ. Berlin, 12. 01. [01. 04.] 1889 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1893 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1896 Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1902-31. 12. 1903 Landgerichtsrat, 1903 geheimer Justizrat, 1915 Dienstaustritt, 1918 (Hon.-)Prof. Univ. München, Schriftsteller, "eine der eigenartigsten, eigenwilligsten, edelsten und lautersten Erscheinungen unserer Gelehrtenwelt"; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Besitz des Erben 1877 (Dissertation), Die Eidhelfer des Beklagten nach ältestem deutschem Recht 1885, Lehrbuch des Handelsrechts 1888, 2. A. 1893, 3. A. 1895, 4. A. 1898, 5. A. 1900, 6. A. 1903, 7. A. 1910, 8. A. 1920, 9. A. 1922, 10. A. 1923, 11. A. 1923, 12. A. 1930, Das Sachenrecht mit Ausschluss des besonderen Rechts der unbeweglichen Sachen im Entwurf eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das deutsche Reich 1889, Lehrbuch des bürgerlichen Rechts 1897, Die Rose von Jericho - Eine Idylle 1906, Universitätsreform 1921; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Pseudonym Konrad Berthold,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 386, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, DBE, IBI 1, 108a, IBI 1, 265a

MUELLER, Otto, Prof. Dr.; geb. Riga 24. 08. 1855; gest. Marburg 17. 01. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Kommunaldienst Riga, 1895 Habilitation Univ. Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 167

ROSIN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 14. 09. 1855; gest. Freiburg im Breisgau 31. 03. 1927; WG.: jüdische Herkunft, Vater Kaufmann (vor Geburt des Kindes verstorben), mit 16 Jahren Reifezeugnis des Elisabeth-Gymnasiums, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Otto von Gierke), mit 20 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), Promotion, 1879 zweite jur. Staatsprüfung, 1880 Habilitation (Staatsrecht, deutsches Recht),  Priv.-Doz. Univ. Breslau, 16. 07. 1883 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (tatsächliche Nachfolge Friedrich Rive), 1888 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (erster aktiver Angehöriger der israelitischen Religionsgemeinschaft mit Ordinariat in Baden, erster jüdischer Ordinarius für Staatrecht im deutschen Reich), 1897/1898 Prorektor, 1919 zum 01. 04. 1920 emeritiert (Nachfolger Fritz Freiherr Marschall von Bieberstein); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Commentatio ad titulum legis salicae LIX de alodis 1875 (Dissertation), Der Begriff der Schwertmagen in den Rechtsbüchern 1877, Die Formvorschriften für die Veräußerungsgeschäfte der Frauen nach langobardischem Recht 1880 (Habilitationsschrift), Das Polizeiverordnungsrecht in Preußen 1882, Das Recht der öffentlichen Genossenschaft 1886, Das Recht der Arbeiterversicherung 1893, Die wichtigsten Bestimmungen über die Verfassung und Verwaltung der Universität Freiburg 1898 (Codex Rosinus), Das Recht der Invaliden- und Altersversicherung 1905; Son.: Tambert Martina Heinrich Rosin und die Anfänge des Sozialversicherungsrechts 1977, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 294f., 364, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 369 (Hollerbach Alexander), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 216, Kürschner 1926, betreut und fördert Wilhelm van Calker und Richard Thoma, Hollerbacg Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 235

SCHMEDDING, Adolf, Landesfinanzamtspräsident; geb. Münster/Westfalen 03. 05. 1856; WG.: 1874 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Tübingen, München, Bonn, Greifswald, Regierungsassessor Staatseisenbahnverwaltung Düsseldorf, Berlin, Dessau, 1890 Landesrat Westfalen, 1903-1928 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, Landtagsabgeordneter (Zentrum), 1919-1924 Landesfinanzamtspräsident Münster; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: Deutsches Armenrecht 1909, Die Sankt Catharinen-Bruderschaft zu Münster 1930; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MICHAËLIS, Richard, Reichsgerichtsrat a. D.; geb. Danzig 27. 06. 1856; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Reichsgerichtsrat a. D., Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ERMAN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 01. 1857; gest. Münster 10. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1883 Promotion, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1885. o. Prof. Univ. Lausanne, 1889 Prof. Univ. Genf, 1896 Prof. Univ. Lausanne, Gründer Studentenverein Germania, deutscher Hilfsverein, 1902-1927 Prof. Univ. Münster, 1928 Prof. Univ. Lausanne, zweiter Vorsitzender Bund deutscher Bodenreformer, 1933 i. R. Münster; F.: Rechtswissenschaft, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Bodenreform in der Reichsverfassung 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE

POSSAUNER VON EHRENTHAL, Benno Freiherr, RA Dr.; geb. 11. 02. 1857; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Hofrat, Finanzbezirksdirektor a. D. Wien; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

ADLER, Friedrich, Dr.; geb. Amschelberg/Böhmen 13. 02. 1857; gest. Prag 02. 02. 1938; WG.: Vater Seifensieder (Josef Adler), Studium Rechtswissenschaft, orientalische Sprachen, 1883 Promotion, 1891-1896 Rechtsanwalt Prag, Sekretär Handelsgremium Prag, LB Univ. Prag, 1900 Prager Tagblatt, Bohemia, Lehrtätigkeit Univ. Prag, 1918 Dolmetscher tschechoslowakische Nationalversammlung, Schriftsteller; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gedichte 1893, Zwei Eisen im Feuer 1899; Son.: Kürschner 1931, 1935, NDB, DBE, Kosel, Brümmer 3, DBA 6,132-134, DBI 1, 11a, IBI 1, 9c

MENZEL, Adolf, Vizepräs. VfGH Prof.; geb. Reichenberg/Böhmen 09. 07. 1857; gest. Wien 12. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1882 Habilitation Univ. Wien, 1889 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Wien, 1919-1930 Vizepräs. VfGH; F.: Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die energetische Staatslehre 1931; Son.: Mithg. österreichische Zeitschrift für öffentliches Recht, 1925 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 293

WEIß, John-Gustav, Bürgermeister; geb. 21. 08. 1857; WG.: Studium, Promotion (Dr. phil.), Bürgermeister Eberbach bei Baden; F.: Staatsrecht, Geschichte; Verö.: Die Wirkung des Gleichheitsprinzips 1886; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ROHRSCHEIDT, Kurt von; geb. Lützen 23. 11. 1857; gest. Merseburg 29. 08. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Berlin, Tübingen, Verwaltungsdienst, 1887-1923 Abteilung für Kirchen und Schulwesen Merseburg, geheimer Regierungsrat; F.: Handelsrecht, Staatsrecht; Verö.: Am Märchenbrunnen - Neue Märchen und Skizzen 1893, Satans Erlösung 1894; Son.: Hg. Gewerbearchiv für das deutsche Reich, Schriftsteller, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

FINGER, August (Anton Franz), Prof. Dr.; geb. Lemberg/Galizien 02. 04. 1858; gest. Halle an der Saale 02. 09. 1935; WG.: Gelehrtenfamilie, Vater Mediziner, 1876 Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, Leipzig, 1880 Gerichts-, Verwaltungsdienst Österreich, 1890 Habilitation Univ. Prag, 1891 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Prag, 1900 Prof. Univ. Würzburg, 1902 Prof. Univ. Halle an der Saale, 1926 Emeritierung; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1904 Mithg. Gerichtssaal, DBE, NDB 5,157

SEIDLER, Gustav, Prof. Dr.; geb. Lipnik/Biala 03. 05. 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1883 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1888 ao. Prof., 1898 o. Prof.; F.: Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft; Verö.: Staatsrechnungshof Österreichs 1884, Budget und Budgetrecht im Staatshaushalte der konstitutionellen Monarchie 1885, Grundzüge des allgemeinen Staatsrechtes 1929; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

LOTZ, Albert F. K., Prof.; geb. Kassel 24. 10. 1858; gest. Marburg 23. 03. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1881 Referendar Erfurt, 1888 Hilfsarbeiter Handelsministerium, 1890 Landrat Leer, 1894 Landrat Melsungen, 1898 Regierungsrat Liegnitz, 1902 Prof. Univ. Münster, 1921 Vertretung Schückings Univ. Marburg; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1923 Hon.-Prof., Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 118

ROSENBERG, Werner, Reichsgerichtsrat Dr. h. c.; geb. Ruhland/Hoyerswerda 19. 04. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Reichsgerichtsrat Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Staatsrecht; Son.: Mitglied des Staatsgerichtshofs für das deutsche Reich, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

BROCKHAUSEN, Carl, Prof. Dr.; geb. Emmerich am Rhein 09. 05. 1859; gest. Kitzbühel/Tirol 16. 09. 1951; WG.: Vater Kaufmann (Robert Brockhausen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1882 Promotion, Staatsdienst, 1894 Habilitation, 1905 ao. Prof. Univ. Wien, 1907 o. Prof. Univ. Wien, 1929 Beamter Unterrichtsministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Vereinigung und Trennung von Gemeinden 1893 (Habilitationsschrift), Demokratisierung der Verwaltung 1920, Erdwandel Seelenwandel und die Völker Europas 1936; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1895 Mitbegründer erste volkstümliche Universitätskurse, NDB, DBE

BERENDTS, Eduard; geb. um 1860; WG.: Dorpat/Estland; F.: Staatsrecht; Verö.: Volks- und Staatswirtschaftliche Anschauungen on Rußland auf der Grenzscheide des 18. und 19. Jahrhunderts 1888, Über Grenzmarkenpolitik und die finnländische Frage im besonderen 1907; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

SCHUMACHER, Johannes, Generaljustizrat Dr. Dr.; geb. Bonn 07. 01. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landwirtschaft, 1882 Promotion Univ. Bonn, Generaljustizrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Landeskulturgesetzgebeung; Verö.: Über tignum und tignum iunctum 1882 (Dissertation), Der preußische Hausanwalt 1900, 2. A. 1902, 3. A. 1910; Son.: Hon.-Prof. landwirtschaftliche Hochschule Bonn-Poppelsdorf, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

SCHIFFER, Eugen, Minister; geb. Breslau 14. 02. 1860; gest. Berlin 05. 09. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Justizdienst, Oberverwaltungsgericht, 1903 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (nationalliberale Partei), 1911 Reichstagsabgeordneter, 1916 Rechtsabteilungsleiter Kriegsministerium 1918 Staatssekretär Reichsschatzamt, Mitglied Nationalversammlung Weimar (deutsche demokratische Partei), 1919 Reichsfinanzminister, Vizepräsident (Kabinett Scheidemann), Reichsjustizminister (Kabinett Bauer, Kabinett Wirth), 1920 Reichstagsabgeordneter, Landtagsabgeordneter Preußen, 1924 Rückzug ins Privatleben, 1946 Parteivorstandsmitglied (liberal-demokratisch), Leiter Zentralverwaltung der Justiz (bis 1948); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die deutsche Justiz 1928, 2. A. 1949, Ein Leben für den Liberalismus 1951; Son.: deutscher Repräsentant internationaler Gerichtshof Den Haag, Ramm Joachim Eugen Schiffer und die Reform der deutschen Justiz 1987 (Dissertation Gießen), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 455 (Ramm Joachim), Hallesche Rechtsgelehrte jüdischer Herkunft 1996, 69 (Goldschmidt Dietrich), DBE, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954

RAUCHBERG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Wien 12. 04. 1860; gest. Prag 26. 09. 1938; WG.: Vater Fabrikant, 1878 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1883 Promotion, 1884 Hofsekretär statistische Zentralkommission (Volkszählungsleiter 1890), 1891 Habilitation Univ. Wien (Statistik), 1896 o. Prof. Univ. Prag, 1930 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Der nationale Besitzstand in Böhmen Bd. 1f. 1905, Österreichische Bürgerkunde 1911; Son.: Prager Juristische Zeitschrift (Festschrift) 1930, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

KAUTZ, Georg, Dr.; geb. Taubendorf/Ostpreußen 21. 08. 1860; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931,1935

PREUß, Hugo, Prof. Dr.; geb. Berlin 28. 10. 1860; gest. Berlin 09. 10. 1925; WG.: jüdische Herkunft, Vater vermögender Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Gegner Bismarcks, 1889 Habilitation Univ. Berlin, 1895 Stadtverordneter Berlin, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin, 1910 Magistrat Berlin, 1918 Rektor Handelshochschule, Staatssekretär Innenministerium, 1919 Reichsinnenminister, Auftrag Entwurf zur Verfassung der Weimarer Nationalversammlung, 1919 MdL Preußen (deutsche demokratische Partei); F.: Staatsrecht; Verö.: Gemeinde Staat Reich als Gebietskörperschaften 1889, Die Entwicklung des deutschen Städtewesens 1906, Deutschlands Staatsumwälzung - die verfassungsmäßigen Grundlagen der deutschen Republik 1919, Staat Recht und Freiheit 1926 Neudruck 1964, Gesammelte Schriften Bd. 1 hg. v. Lehnert Detlef/Müller Christoph 2007; Son.: Feder E. Hugo Preuß ein Lebensbild 1926, Gillessen G. Hugo Preuß 1955 (Neudruck 2000), Grassmann S. Hugo Preuß und die deutsche Selbstverwaltung 1965, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 429 (Schefold Dian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 363f., 369, Kleinheyer/Schröder, Faatz A. Hugo Preuß (Dissertation Trier 1999), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 80ff., 106, DBE, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 9 (Janz Norbert)

KIMPEN, Emil, Dr.; geb. Neunkirchen 31. 12. 1860; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

BORNHAK, Conrad, Prof. Dr.; geb. Nordhausen 21. 03. 1861; gest. Berlin 12. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, 1885 Promotion Univ. Göttingen, 1887 Habilitation Univ. Berlin, 1893 Amtsrichter Prenzlau, 1894 Berlin, 1897 ao. Prof. Univ. Berlin, LB Kriegsakademie, 1924 emeritiert, Suspendierung wegen Kritik an Weimarer Verfassung, 1928 Prof. Univ. Kairo, 1931-1939 Lehrtätigkeit Deutschland; F.: Verwaltungsrecht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Geschichte des preußischen Verwaltungsrechts Bd. 1ff. 1884ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 303, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 132, 257, DBE, IBI 1, 137b

KIENITZ, Roderich von; geb. 18. 06. 1861; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1935

MÜRI, Hans, Bundesgerichtspräsident Dr.; geb. Schinznach/Kanton Aargau 16. 08. 1861; gest. Thun 16. 11. 1944; WG.: Lehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1886 Promotion, Mitglied großer Rat Aargau, 1891 Gerichtspräsident Zofingen, 1895 Regierungsratsmitglied Aargau, 1896 Nationalrat (freisinnige Partei), 1912 Mitglied staatsrechtliche Abteilung Bundesgericht Schweiz, 1931-1933 Bundesgerichtspräsident; F.: Wasserrecht

MITTELSTEIN, Max, Prof. h. c. Dr.; geb. Hamburg 21. 09. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Begründer und Herausgeber der Henseatischen Rechtszeitschrift, Kürschner 1925, Kürschner 1926

PISTORIUS, Theodor (Gottlieb Andreas) von, Prof.; geb. Tübingen 12. 11. 1861; gest. Stuttgart 31. 01. 1939; WG.: Vater Handwerker, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, 1887 Finanzreferendar, 1888 Finanzamtmann Württemberg, 1890 Promotion, 1894 Finanzassessor, 1898 Finanzrat, 1914-1918 Finanzminister Württemberg, 1920 Prof. Univ. Tübingen (Finanzwissenschaft, Steuerrecht), 1920-1932 o. Prof. TH Stuttgart; Verö.: Die Staatsgerichtshöfe und die Ministerverantwortlichkeit nach heutigem deutschem Staatsrecht 1890 (Dissertation), Staats- und Verwaltungskunde 1926; Son.: 1920 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 438ff.

SCHMIDT, Richard, Prof. Dr.; geb. Leipzig 19. 01. 1862; gest. Leipzig 13.  03. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Leipzig, 1884 Assessor, Hilfsrichter Leipzig, 1887 Habilitation, 1890 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1903 geheimer Hofrat Baden, 1908 Landtagsabgeordneter Baden, 1913 Prof. Univ. Leipzig, geheimer Hofrat Sachsen, 1925 Institutsdirektor für Auslandskunde Univ. Leipzig, 1932 emeritiert; F.: Staatsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Allgemeine Staatslehre Bd. 1ff. 1900ff.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1917 Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Duve, Thomas, Normativität und Empirie im öffentlichen Recht und der Politikwissenschaft um 1900 - historisch-systematische Untersuchung des Lebens und Werks von Richard Schmidt (1862-1944) und der Methodenentwicklung seiner Zeit, 1998, Festgabe für Richard Schmidt 1932, Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1934, DBE, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 441f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 285

ANTONI, Georg Heinrich Dietrich, RA Dr.; geb. Linden/Hannover 20. 02. 1862; WG.: 1882 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1888 Promotion Univ. Würzburg, 1890 Rechtsanwalt Schweinfurt, 1894 Oberbürgermeister Fulda, 1923-1930  Mitglied Staatsrat Preußen; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1927 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Marburg, , Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 6, Mitglied Zentrum

LEITNER, Martin, Prof. Dr.; geb. 11. 03. 1862; gest. Passau 24. 12. 1929; WG.: Studium Theologie Univ. Regensburg, 1887 Priesterweihe, Studium Univ. Rom, 1891 Promotion (Dr. theol. et iur. can.), Präfekt, Subregens Priesterseminar Regensburg, 1904 Prof. (Kirchenrecht) Univ. Passau, Defensor vinculi am Ehegericht Passau, geistlicher Rat, Hausprälat, apostolischer Protonotar; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, römisches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lehrbuch des katholischen Eherechts 1902, 2. A. 1912, 3. A. 1920, De curia romana 1909, Handbuch des katholischen Kirchenrechts auf Grund des neuen Kodex vom 28. Juni 1917 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, ZRG KA 50, 890

REHM, (Gotthold Friedrich) Hermann, Prof. Dr.; geb. Augsburg 19. 04. 1862; gest. Straßburg 15. 08. 1917; WG.: 1880 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1884 Rechtspraktikant, 19. 11. 1886 Promotion Univ. München, 26. 09. 1889 Habilitation Univ. München, 01. 10. 1891 ao. Prof. Univ. Marburg, 18. 02. [01. 04.] 1893 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 08. 1893 Univ. Erlangen, 01. 10. 1903 Univ. Straßburg; F.: Staatsrecht, Staatslehre, Wirtschaftsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte der Staatsrechtswissenschaft 1896, Allgemeine Staatslehre 1899, Bilanzen der Aktiengesellschaften 1903; Son.: Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 150, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 440f.

BOREL, Eugène, Prof. Dr.; geb. Neuenburg 20. 06. 1862; gest. Chene-Bougeries/Kanton Genf 08. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, London, Straßburg, Florenz, Promotion, 1889-1903 Generalstaatsanwalt Kanton Neuenburg, 1902-1906 Dozent Univ. Neuenburg, 1905 Prof. Univ. Genf, 1907 Bundesratsgesandter Friedenskonferenz Den Haag, 1926 Einzelschiedsrichter Konflikt um Staatsverschuldung ehemaliges osmanisches Reich, Mitglied Militärkassationsgericht Genf, 1929 Mitglied Institut für internationales Recht, 1937 Institutspräsident; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht,; Son.: DBE

SCHMID, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Troppau/Österreichisch-Schlesien 18. 08. 1862; gest. Coburg 24. 11. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1885 Promotion, 1886 statistische Zentralkommission, 1895 Vizesekretär, Leiter statistisches Amt Landesregierung Bosnien und Herzegowina, Habilitation Univ. Wien, 1898-1901 Vizesekretär arbeitsstatistisches Amt Handelsministerium, 1901 ao. Prof., 1904 o. Prof. Univ. Innsbruck (Statistik, Verwaltungsrecht), 1908-1919 Prof. Univ. Leipzig; Verö.: Bosnien und die Herzegowina unter der Verwaltung Österreich-Ungarns 1914; Son.: 1890 Redakteur Soziale Rundschau, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 422, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 243, 295

PAALZOW, Hans, Oberregierungsrat Prof. Dr.; geb. Lohm/Mark 09. 11. 1862; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1889 Promotion Univ. Berlin, Prof., Bibliotheksdirektor a. D., Oberregierungsrat Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre von den römischen Popularklagen 1889 (Dissertation) (56 S.), Das Kaiserreich Japan 1908; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MOLLAT, Georg, Handelskammersyndikus a. D. Dr.; geb. Kassel 21. 03. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KEKULÉ VON STRADONITZ, Stephan, Dr. Dr.; geb. Gent 01. 05. 1863; gest. Berlin-Lichterfelde 05. 05. 1933; WG.: Vater Chemiker (August Kekulé), Studium Naturwissenschaft Univ. Bonn, Straßburg, 1883-1889 Militärdienst, Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Berlin, 1893 Promotion (Dr. phil.), 1895 Promotion (Dr. iur.), Genealoge, Heraldiker, Gutachter, Rechtsbeistand; F.: Staatsrecht; Verö.: Ahnentafel-Atlas 1898ff., Ausgewählte Aufsätze aus dem Gebiete des Staatsrechts und der Genealogie 1905; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, NDB 11,426, DBE 5,489

SAVIGNY, Leo von, Prof. Dr.; geb. Brüssel 19. 06. 1863; gest. Münster 10. 05. 1910; WG.: Vater Regierungsrat, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 21. 06. 1885 Promotion Univ. Göttingen, 01. 10. 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, 01. 04. 1898 ao. Prof. Univ. Göttingen, 15. 10. 1900 Kultusministerium Preußen, 01. 10. 1901 o. Prof. Univ. Marburg, 01. 10. 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1904/1905 Rektor Univ. Münster, 1907 geheimer Regierungsrat; F.: deutsches Recht, Strafrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der Rechtswissenschaft zur Universität 1895, Autokratie und Staatsrecht 1906, Das parlamentarische Wahlrecht im Reiche und in Preußen und seine Reform 1907, Des Zentrums Wandlung und Ende 1907; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 59

PILOTY, Robert, Prof. Dr.; geb. München 01. 09. 1863; gest. Ebenhausen bei München 20. 06. 1926 (Lungenleiden); WG.: Vater Maler (Karl Piloty), 1881 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1885 erste jur. Staatsprüfung, 1888 Promotion (Max von Seydel), zweite jur. Staatsprüfung, 10. 04. 1890 Habilitation Univ. Würzburg (Arbeit über Reichsunfallversicherungsrecht), Privatdozent, 1891 Lehrtätigkeit in München (Vertretung Max von Seydels), ao. Prof., 01. 04. 1895 o. Prof. Univ. Würzburg, Weltkriegsteilnahme, Verletzung, Landtagsabgeordneter Bayern (Mitarbeit an Verfassungsurkunde 1919); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Haftung des Staates für die pflichtwidrige Handlung des Beamten 1888 (Dissertation), Bayerisches Staatsrecht Bd. 1f. 1913, Jellinek/Laband/Piloty Öffentliches Recht der Gegenwart 1905ff., Das Friedensangebot der Mittelmächte 1917, Grundriss des Verwaltungsrechts 1921, 2. A: 1922, 3. A. 1927, 4./5. A. 1930; Son.: 1907 Mithg. Jahrbuch des öffentlichen Rechts, Verbandsmitglied für internationale Verständigung, Mitglied internationales Komitee für Sozialversicherung, Kleinheyer/Schröder, DBE, Kürschner 1926, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 590, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134, 236, 296

REISMANN-GRONE, Thomas, Dr.; geb. 30. 09. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Dr. phil.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Erdenkrieg und die Alldeutschen 1919; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

NOSTIZ, Hans von, Präsident OVG Sachsen; geb. Dresden 01. 11. 1863; WG.: Amtshauptmann, sächsischer Gesandter Berlin, Präsident Oberverwaltungsgericht Sachsen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: erster Vorsitzender Gesellschaft für soziale Reform Berlin, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

HUBRICH, Eduard, Prof.; geb. Allenstein/Ostpreußen 07. 01. 1864; gest. Greifswald 06. 03.1921; WG.: 1908 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die parlamentarische Redefreiheit und Disziplin 1899, Preußisches Staatsrecht 1909, Deutsches Verfassungsrecht in geschichtlicher Entwicklung 2. A. 1913, Greifswalder Universitätsrecht 1917, Die Entwicklung der Gesetzespublikation in Preußen 1918, Darf Preußen zerschlagen werden? 1920, Das demokratische Verfassungsrecht des deutschen Reiches 1921; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, IBI 2, 550b

DYROFF, Anton, Prof. Dr.; geb. Aschaffenburg 05. 03. 1864; gest. Ostermünchen bei Rosenheim 23. 06. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1891 Bezirksamtsassessor Ingolstadt, 1897 Regierungsassessor Kultusministerium Bayern, 1902 Prof. Univ. München, 1912 Spezialreferent Kultusministerium Bayern (Kirchengemeindeordnung); F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kommentar zur bayerischen Kirchengemeindeordnung 1912f.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE, IBI 1, 340c, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 157, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 288

SPIEGEL, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Reichenau 31. 03. 1864; gest. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, 1894 Doz. Univ. Prag, 1905 ao. Prof., 1911 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verwaltungsrechtswissenschaft 1909, Gesetz und Recht 1913, Das tschechoslowakische Staatsproblem 1922; Son.: Prager Juristische Zeitschrift (Festschrift) 1924, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kosel, DBA 1202,75, DBI 4, 1941b, IBI 2, 1024a, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 297

HÜBNER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Berlin 19. 09. 1864; gest. Jena 07. 08. 1945; WG.: Vater Philologieprofessor (Emil Hübner), Bruder Maler (Heinrich Hübner), Bruder Maler (Ulrich Hübner), 1883 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Straßburg, Berlin (Brunner, Beseler), 31. 07. 1888 Promotion Univ. Berlin, 01. 08. 1891 Habilitation, 01. 01. 1895 ao. Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1904 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. [01. 03.] 1913 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1918 Prof. Univ. Halle, 1921 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Donationes post obitum 1888 (Dissertation), Immobiliarprozess der fränkischen Zeit 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1908, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1922, 5. A. 1930 Neudruck 1969; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Festschrift für Rudolf Hübner 1935, Todesort ungewiss (Darmstadt Gießener Vorlesungen), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 9,717, ZRG GG, IX-XXXII, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

CALKER, Fritz von; geb. Wesel 24. 12. 1864; gest. Moosach bei Grafing 15. 05. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1888 Promotion, 1891 Habilitation Univ. Halle (Franz von Liszt), 1895 ao. Prof., 1896 Prof. Univ. Straßburg, Technische Hochschule München, 1902 Kommissionsmitglied Revision Strafprozessordnung, 1912-1918 MdR, NL, 1921-1934 Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Verantwortlichkeit für auf Befehl begangene Handlungen insbesondere nach Militärstrafrecht 1891 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Ethik 1897, Ethische Werte im Strafrecht 1904, Wesen und Sinn der politischen Parteien 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Würdigung NJW 1954, 1922 (Apelt W.), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 89, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

RIVE, Richard Robert, Oberbürgermeister; geb. Neapel 26. 12. 1864; gest. 23. 11. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Teilhaber Rechtsanwaltskanzlei, 1894 Stadtrat Breslau, 1906-1933 Oberbürgermeister Halle, Herrenhausmitglied Preußen, 1918 Staatsratsmitglied Preußen (deutschnationale VP), Reichsratsmitglied, Provinziallandtagsabgeordneter, Provinzialrat Sachsen, 1926-1933 Mitglied Staatsrat Preußen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lebenserinnerungen eines deutschen Oberbürgermeisters 1960 (posthum); Son.: 1928 DNVP, 1933 Hon.-Prof. Univ. Halle an der Saale, Kürschner 1940/1941, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 134

HUGGENBERGER, Josef, Dr.; geb. Weilheim in Oberbayern 05. 02. 1865; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HEIMBERGER, Joseph Valentin, Prof. Dr.; geb. Amorbach/Unterfranken 16. 02. 1865; gest. Frankfurt am Main 13. 09. 1933; WG.: 1883 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 01. 10. 1887-01. 10. 1891 Rechtspraktikant München, Würzburg, 07. 08. 1888 Promotion, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 03. 1893 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 10. 1896 ao. Prof. Univ. Straßburg, 06. 07. 1902 o. Prof. Univ. Münster (vom Antritt entbunden), 24. 09. [01. 10.] 1902 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1903 Prof. Univ. Bonn, Rektor, 1916 geheimer Justizrat Preußen, 1925 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1928/1929 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Über die Straflosigkeit der Perforation 1889, Vom Strafrecht der deutschen Nachkriegszeit 1924; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 234, Joseph Heimberger, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 31 (Lüderssen K.)

FRANKENBERG, Hermann von; geb. Blankenburg Harz 10. 03. 1865; gest. Kröterberg bei Holzminden 10. 01. 1931; WG.: 1883 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Assessor Kreisverwaltung Blankenburg, 1890 Stadtrat Braunschweig; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Beratung Bedürftiger in Rechtsangelegenheiten 1904; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 315, Niedersächsische Juristen 2003, 343

HERMANN VON HERRNRITT, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 17. 04. 1865; gest. Wien 15. 03. 1945; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1883 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1888 Promotion, Staatsdienst Finanzprokuratur Wien, 1890 politischer Verwaltungsdienst Mähren, 1891-1904 Ministerium für Kultus und Unterricht, 1897 Habilitation, Dozent Univ. Wien, 1903 ao. Prof. Univ. Wien, 1904-1909 o. Prof. technische Hochschule Wien, 1915 o. Prof. Univ. Wien, 1909 Rat VwGH, 1930 Senatspräsident VwGH; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Das österreichische Stiftungsrecht 1896, Nationalität und Recht 1899, Die Staatsform als Gegenstand der Verfassungsgesetzgebung und Verfassungsänderung 1901, Österreichisches Verwaltungsrecht 1925

MELL, Anton, Prof. Dr.; geb. Graz 07. 06. 1865; WG.: 1898 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1914 o. Prof. Univ. Graz, Landesarchivdirektor i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsgeschichte; Son.: Kürschner 1928/1929

SCHMIDT, Bruno, Prof. Dr.; geb. Leipzig 21. 06. 1865; gest. Lindhardt/Leipzig 07. 07. 1905; WG.: 1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Leipzig, 1890-1896 Mitarbeit im elterlichen Hotelbetrieb, 1893 Promotion Univ. Leipzig, 1898 Habilitation Univ. Heidelberg, 1902 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Über einige Ansprüche auswärtiger Staaten auf gegenwärtiges deutsches Reichsgebiet 1894, Der Staat 1896, Das Gewohnheitsrecht als Form des Gemeinwillens 1899, Über die völkerrechtliche Clausula rebus sic stantibus 1907; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 237

GEFFCKEN, Heinrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 27. 06. 1865; gest. Köln 06. 02. 1916; WG.: Vater Univ.-Prof., Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, Berlin, 1890 Promotion Univ. Leipzig (Dr. phil.), 1892 Promotion Univ. Leipzig (Dr. iur.), 1894 Habilitation Univ. Leipzig, 1898 ao. Prof., 1900 o. Prof. Univ. Rostock, 1903 Prof. Verwaltungs- und Handelshochschule Köln, 1915 Ruhestand; F.: Kirchenrecht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter deutsches Privatrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Krone und das niedere deutsche Kirchengut unter Kaiser Friedrich II. 1890 (Diss. phil.), Zur Geschichte der Ehescheidung vor Gratian 1894, Lex Salica 1898, Die Verfassung des deutschen Reiches 1900, Stiftungsbuch der Stadt Leipzig 1905, Das Gesamtinteresse als Grundlage des Staats- und Völkerrechts 1908; Son.: Sterbedatum nach ZRG GA 37 (1916) 731 04. 02. 1916

OERTMANN, Paul (Ernst Wilhelm), Prof. Dr. Dr.; geb. 03. 07. 1865; gest. 22. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur. Dr. phil.), ao. Prof. Univ. Berlin, o. Prof. Univ. Erlangen, 1918 Prof. Univ. Göttingen, 1934 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Testamentum Mysticum 1886, Kommentar zum BGB - Allgemeiner Teil 2. A. 1908, 3. A. 1927, Kommentar zum BGB - Recht der Schuldverhältnisse 1899, 5. A. 1929, Die Geschäftsgrundlage - Ein neuer Rechtsbegriff 1921, Interesse und Begriff in der Rechtswissenschaft 1931; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Paul Oertmann, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 385 (Diederichsen Uwe), Kleinheyer/Schröder, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415

DOUBLIER, Otmar, Dr.; geb. Wien 04. 09. 1865; gest. Wien 29. 04. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Wien, Freiburg im Breisgau, 1889 Promotion, Archivar, Bibliothekar Finanzministerium, 1893 Hofbibliothekar, 1918 Regierungsrat; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: Ein Vierteljahrhundert aus der Geschichte der Hofbibliothek 1926; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1889 ao. Mitglied Institut für österreichische Geschichtsforschung, DBE, IBI 1, 325b

GILLMANN, Franz, Prof.; geb. Landstuhl 22. 09. 1865; WG.: 1903 Habilitation Univ. München, 1904 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1911-1934 o. Prof.; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

LEBBIN, Georg; geb. Berlinchen 02. 10. 1865; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

OPET, Otto, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 04. 1866; gest. Hamburg 17. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1888 Promotion Univ. Berlin, 1891 Gerichtsassessor, 1893 Habilitation Univ. Bern, 1899 Univ. Kiel, 1902 Amtsrichter, 1908 Amtsgerichtsrat, ao. Prof. Univ. Kiel, 1930 o. Prof. Univ. Kiel, 1933 Entlassung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die erbrechtliche Stellung der Weiber in der Zeit der Volksrechte 1888, Zum Brautkauf nach altalamannischem Recht 1907, Brauttradition und Konsensgespräch in mittelalterlichen Trauungsritualen 1910, Der Schutz der nationalen Minderheiten 1919; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43

KNECHT, August, Prof. Dr. Dr.; geb. Herheim (Pfalz) 22. 07. 1866; gest. München 12. 02. 1932; WG.: 1893-1900 Prof. Univ. München, ao. Prof. Hochschule Bamberg, 1911 Prof. Univ. Straßburg; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, ZRG KA 52, 530, 1919 Honorarprof. Univ. München

MÜLLER-MEININGEN, Ernst, Justizminister; geb. Mühlhof bei Schwabach/Mittelfranken 11. 08. 1866; gest. München 01. 06. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1892 Promotion Univ. Erlangen, 1895 Staatsdienst, 1898-1918 Reichstagsmitglied (freisinnige VP), 1905 Landtagsabgeordneter Bayern, 1906 Oberlandesgerichtsrat Aschaffenburg, 1911 München, 1919 Justizminister Bayern, 1928 Senatspräsident OLG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: IBI 2, 775c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 536

LAYER, Max, Prof. Dr.; geb. Graz 17. 09. 1866; gest. Wien 24. 01. 1941; WG.: Vater Rechtsanwalt (August Layer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Wien, Heidelberg, 1889 Promotion, Verwaltungsdienst Statthalterei Graz, 1902 Habilitation, 1903 ao. Prof. Univ. Graz, 1908 o. Prof. Univ. Wien, Gutachter Bundesverfassungsentwurf, 1924-1929 Mitglied VfGH, 1928 Prof. Univ. Wien, 1933 Zwangspensionierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Prinzipien des Enteignungsrechts 1902; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 194, 208, 270, 293

ANSCHÜTZ, Gerhard, Univ.-Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 10. 01. 1867; gest. Heidelberg 14. 04. 1948; WG.: Vater Professor (Anschütz August), 1886 Studium Literaturgeschichte, Kulturgeschichte, Französisch, Rechtswissenschaft Univ. Genf, Leipzig, Berlin, Halle an der Saale, 1891 Promotion Dr. iur. Univ. Halle, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor, 1896 Habilitation Univ. Berlin, 1889 o. Prof. Univ. Tübingen, 1900 Univ. Heidelberg (Nachfolger Georg Meyers), 1908 Univ. Berlin, 1916 Univ. Heidelberg, geheimer Hofrat, 1933 Emeritierung (auf eigenen Wunsch); F.: Staatsrecht; Verö.: Kritische Studien zur Lehre vom Rechtssatz und formellen Gesetz 1891 (Dissertation), Der Fall Friesenhausen 1904, (Meyer Georg) Lehrbuch des deutschen Staatsrechtes, 6. A. 1905, 7. A. 1919, Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat Bd. 1 1912, Die Verfassung des Deutschen Reiches 1921, 3./4. A. 1926, 14. A. 1933 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 10. 06. 2004 KW.,  NDB, IBI 1, 36b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 4, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 304, 352ff., Aus meinem Leben hg. v. Pauly W. 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 332

FLEINER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Aarau 24. 01. 1867; gest. Ascona/Kanton Tessin 26. 10. 1937; WG.: Vater Zementindustrieller, 1887 Matura (sehr gut), 16. 04. 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich (Vogt), 1887 Leipzig, 1888 Berlin, 1889 Zürich, 1890 Promotion Univ. Zürich (von Orelli) (magna cum laude), 1891 Staatsexamen als Fürsprech und Notar, Studienaufenthalt Paris, 1892 Habilitation Univ. Zürich (Gutachten Vogt, Cohn) (Kirchenrecht), 1895 ao. Prof. Univ. Zürich (französisches Zivilrecht, Kirchenrecht und eventuell öffentliches Recht), 1897 o. Prof. Univ. Basel (öffentliches Recht), 1901 Rektor Univ. Basel, 1906 Prof. Univ. Tübingen, 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1915-1936 Prof. Univ. Zürich, 1933 Rektor; F.: Kirchenrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung der katholischen Kirche zur obligatorischen Zivilehe des Kantons Aargau 1890 (Dissertation), Die tridentinische Ehevorschrift des öffentlichen Rechts und Kirchenrechts 1892 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Verwaltungsrechts 1911, Schweizerisches Bundesstaatsrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1906 Dr. sc. pol. h. c. Univ. Tübingen, Festgabe für Fritz Fleiner zum 60. Geburtstag hg. v. Giacometti Zaccaria/Schindler Dietrich 1927, Festgabe Fritz Fleiner zum 70. Geburtstag 1937, Würdigung Jahrbuch des öffentlichen Rechts 1991/92, 175 (Schindler Dietrich), DBE, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 455ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 408f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 195, 236f., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 366ff., Müller R.oger Verwaltungsrecht als Wissenschaft 2006 (mit Lehrversanstaltungs- und Schriftenverzeichnis)

JACOBI, Ernst, Prof. Dr.; geb. Lübben 19. 02. 1867; WG.: 1913 Prof. Univ. Münster; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

HILGENREINER, Karl; geb. Friedberg in Hessen 23. 02. 1867; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1935

HARING, Johann, Prof.; geb. Wettmannstetten/Steiermark 05. 08. 1867; gest. Wettmannstetten/Steiermark 25. 12. 1945; WG.: 1880 Knabenseminar Graz, 1888 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1891 Priesterweihe, 1900 ao. Prof. Univ. Graz (theol. Fak.), 1906 o. Prof., 1934-1935 o. Prof. jur. Fak.; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB 7,673

TRIEPEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Leipzig 12. 02. 1868; gest. Untergrainau/Oberbayern 23. 11. 1946; WG.: Vater Unternehmer, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, 1890 erste jur. Staatsprüfung, 1891 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Leipzig, Privatdozent, Gerichtsassessor, Hilfsrichter LG Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1900 o. Prof. Univ. Tübingen, 1909 Prof. Univ. Kiel, 1913 Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Interregnum - Eine staatsrechtliche Untersuchung 1891 (Dissertation), Völkerrecht und Landesrecht 1899 Neudruck 1958, Die Reichsaufsicht 1917 Neudruck 1961, Staatsrecht und Politik 1927, Die Staatsverfassung und die politischen Parteien 1927 (Rektoratsrede), 2. A. 1930, Die Hegemonie 1938, 2. A. 1943 Neudruck 1961 bzw. 1974, Delegation und Mandat im öffentlichen Recht 1942 Neudruck 1974; Son.: 1901 Hg. Quellensammlung zum Staats- Verwaltungs- und Völkerrecht, 1922 Gründer Vereinigung deutscher Strafrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Würdigung ZRG GA 65 (1947) 487 (Mitteis Heinrich), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 38,  DBE, Gassner Ulrich M. Heinrich Triepel - Leben und Werk 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 117, 172

SIEBER, Jakob, Prof. Dr.; geb. 06. 05. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, ao. Prof. Univ. Bern; F.: Bundesstaatsrecht, Völkerrecht, vergleichendes Staatsrecht; Verö.: Das Staatsbürgerrecht im internationalen Verkehr 1907, Die Zwangseinbürgerung 1916; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

FÜRSTENAU, Hermann, Senatspräs. Oberverwaltungsgericht ao. Prof. Dr.; geb. Marburg 19. 09. 1868; gest. Berlin 30. 09. 1928; WG.: Vater Stadtschulrat, Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1898 Amtsrichter Oranienburg, 1900 Habilitation, 1901 Landgerichtsrat Berlin, 1907 ao. Prof., 1910 Rat Oberverwaltungsgericht, 1925 Senatspräsident Oberverwaltungsgericht; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

KÖHLER, Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Elberfeld 20. 10. 1868; gest. 1953; WG.: 1889 Studium Rechtswissenschaft, Kameralwissenschaft Univ. Tübingen, 1890 Promotion Univ. Tübingen, Innenminister Württemberg, 1919 Habilitation Univ. Tübingen, 1921 o. Prof. Univ. Tübingen, 1933 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Das württembergische Gewerbe-Recht von 1805-1870 1890 (Dissertation), Grundlehren des deutschen Verwaltungsrechts 1935; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 291, 356, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 428ff.

CALKER, Wilhelm Otto Julius van, Prof. Dr.; geb. Reutin bei Lindau 01. 05. 1869; gest. 15. 04. 1937; WG.: Familie vom Niederrhein, Vater rechtskundiger Bürgermeister Wesels, 1887 Studium Rechtswissenschaft, Landwirtschaft Univ. München, Berlin, Akademie Weihenstephan, Hohenheim, TH München, 1891 Rechtspraktikant München, 1895 landwirtschaftliche Studien Weihenstephan, Hohenheim, wohn. Hochschule München, 01. 04. 1897 Regierungsassessor Ministerium des Innern München, 04. 08. 1898-01. 06. 1899 Bezirksamtsassessor Mallersdorf, 26. 11. 1900 Promotion, 15. 12. 1900 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Rosin), 01. 08. 1903 [01. 10. 1903] o. Prof. Univ. Gießen, 1913 Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Heinrich Triepel), 1916 geheimer Justizrat, 1919 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Stiftungsprofessur), 1935 Emeritierung (Nachfolger Theodor Maunz); F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Das badische Budgetrecht 1901 (Habilitationsschrift), Die völkerrechtliche Sicherung der wirtschaftlichen Freiheit zu Friedenszeiten 1918; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, Volbehr/Weyl, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 267, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 (im wissenschaftlichen Schrifttum ist er nicht mehr hervorgetreten)

REDLICH, Josef, Prof. Dr.; geb. Göding/Mähren 18. 06. 1869; gest. Wien 11. 11. 1936; WG.: 1886 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Wien, Leipzig, Tübingen, 1891 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), 1901 Habilitation, 1906 Landtagsabgeordneter Mähren (deutsch-fortschrittliche Partei), 1907 ao. Prof. Univ. Wien, 1907-1918 Reichsratsmitglied, 1909-1918 o. Prof. TU Wien, 1918 Finanzminister (Kabinett Lammasch), 1926-1934 Prof. Harvard Univ. Cambridge/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, 1931 Finanzminister (Kabinett Buresch); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Englische Lokalverwaltung 1901 Neudruck 1970, Das österreichische Staats- und Reichsproblem Bd. 1f. 1920ff., Schicksalsjahre Österreichs hg. v. Fellner F.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ANRATHS, Kaspar; geb. um 1870; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Wesen der sog. freien wissenschaftl. Berufe 1930, Die richtige Gestaltung des Strafverfahrens des Dienstverfahrens und des Ehrengerichtsverfahrens entwickelt aus dem Wesen des menschl. Denkens 1934; Son.: Kürschner 1935

BRAND, Arthur; geb. 1870; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

JUCKENACK, Adolf; geb. Hamm 19. 01. 1870; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1935

DREWS, Wilhelm (Bill) Arnold, Prof.; geb. Berlin 11. 02. 1870; gest. Berlin 17. 02. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Berlin, 1891 Referendar, 1894 Regierungsreferendar, 1896 Regierungsassessor, 1901 Verwaltungsbeamter Innenministerium Preußen, Landrat Oschersleben, 1911 Regierungspräsident Köslin, 1917/1918 Innenminister, 1919 Staatskommissar Verwaltungsreform Preußen, 1921-1937 Präs. OVG, Einfluss auf preußisches Polizeiverwaltungsgesetz (1931); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Preußisches Polizeirecht - Allgemeiner Teil 1927, 2. A. 1929, 3. A. 1931, 4. A. 1934, 5. A. 1936, Preußisches Polizeirecht - Besonderer Teil 1933; Son.: 1922 Honorarprofessor Berlin, Kleinheyer/Schröder, DBE

MERKEL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 25. 03. 1870; gest. Freiburg im Breisgau 21. 01. 1944; WG.: Vater Rechtsprofessor (Adolf Joseph Matthaeus Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, 1892 Promotion, Gerichtsdienst Straßburg, 1896 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1897 ao. Prof., 1899 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Juristische Enzyklopädie (Hg.) 1885, 2. A. 1900, 3. A. 1904, 4. A. 1909, 5. A. 1922, 6. A. 1920, 7. A. 1922, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1889; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

KULISCH, Max, Prof. Dr.; geb. Bodenbach/Rheinland-Pfalz 13. 05. 1870; gest. Innsbruck 15. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1896 Promotion, Studium Staatsrecht, Verwaltungsrecht Univ. Heidelberg, Berlin, Straßburg, 1900-1906 Verwaltungsdienst Böhmen, Tirol, 1902 Habilitation Univ. Prag (Staatsrecht), 1906 ao. Prof., 1909 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1930 Verfassungsgerichtshofsmitglied, 1939 Entlassung; F.: Staatsrecht; Verö.: System des österreichischen Gewerberechts 1905; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

KELLER, Siegmund Otto, Prof. Dr.; geb. Oehringen 29. 05. 1870; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1931, 1935

PFISTER, Karl, Landesgerichtsdirektor a. D.; geb. Zeil/Füssen 28. 01. 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landgerichtsdirektor München; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961

RIETSCHEL, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Rüdigsdorf/Sachsen 18. 02. 1871; gest. Tübingen 20. 09. 1912 (kurze schwere tödliche Krankheit); WG.: Vater evangelischer Theologe (Georg Rietschel), Mutter Pfarrerstochter (Karoline Müllensiefen), 1874 Zittau, 1878 Wittenberg, 1887 Leipig (Vater Professor der praktischen Theologie), 1889 Abitur, Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Leipzig (Wilhelm Arndt, Rudolph Sohm), 1893 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig (Rudolph Sohm), 1895 Austritt aus Referendardienst, 1897 Habilitation Univ. Halle (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht), 1899 ao. Prof., 05. 09. 1900 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: deutsches Recht; Verö.: Die Civitas auf deutschem Boden bis zum Ausgange der Karolingerzeit 1894 (Dissertation), Markt und Stadt in ihrem rechtlichen Verhältnis 1897, Das Burggrafenamt und die hohe Gerichtsbarkeit in den deutschen Bischofstädten während des früheren Mittelalters 1905, Festgabe der Tübinger Juristenfakultät für Friedrich von Thudichum (Hg.) 1907 Neudruck 1979; Son.: Nachruf ZRG GA 33 (1912) VII (Schultze Alfred)

BURCKHARDT, Walther, Prof. h. c.; geb. Riehen 19. 05. 1871; gest. Bern 16. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Neuenburg, Berlin, Bern, 1896 Beamter Justiz- und Polizeidepartment Schweiz, 1899-1902 ao. Prof. Univ. Lausanne, 1905 Bundesverwaltung Justiz- und Polizeidepartement, 1909 Prof. Univ. Bern, 1913-1919 Präsident Schweizer Juristenverein, 1923-1928 Delegierter beim Völkerbund, Mitglied Gerichtshof Den Haag; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Kommentar der schweizerischen Bundesverfassung vom 29. 05. 1874 1905, 2. A. 1914, 3. A. 1931, Der allgemeine Charakter des Völkerbunds 1920, Die Organisation der Rechtsgemeinschaft 1927, Die Aufgabe des Juristen und die Gesetze der Gesellschaft 1937; Son.: 1905 Hon.-Prof. Bern, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 485, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 382

HILLING, Nikolaus, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Hilgen/Emsland 27. 11. 1871; gest. Freiburg im Breisgau 17. 08. 1960; WG.: Studium Theologie, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Münster, 1895 Priesterweihe Osnabrück, 1898 Promotion (Dr. phil.) Univ. Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1900 Seelsorger, 1902 Promotion (Dr. theol.) Univ. Münster, (Dr. iur.) Univ. Freiburg im Breisgau, 1906 ao. Prof., 1912 o. Prof. Univ. Bonn (Kirchenrecht), 1918 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1937 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1913 Hg. Archiv für katholisches Kirchenrecht, ZRG 78 (1961) 434 (Panzram B.), NDB, DBE

LUX, Karl, Prof.; geb. Wellenhof /Neisse 26. 01. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1906 Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1907 ao. Prof. Univ. Breslau, Univ. Münster, 1910 o. Prof. Univ. Münster; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

SIEHR, Carl, Dr.; geb. Heinrichswalde 21. 03. 1872; WG.: Studium, Promotion; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

LEX, Peter Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Bergham 25. 07. 1872; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HATSCHEK, Julius (Karl), Prof. Dr.; geb. Czernowitz 21. 08. 1872; gest. Göttingen 12. 06. 1926; WG.: Vater Rechtsanwalt (Isidor Hatschek), 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Czernowitz, Wien, Heidelberg, 1895 Promotion Univ. Czernowitz, 1898 Habilitation Univ. Heidelberg, Studienreise Großbritannien, 1905 ao. Prof. Verwaltungsakademie Posen, 1907 Mitarbeiter Unterrichtsministerium Preußen, 1909 ao. Prof., 1921 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsvergleich, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Englische Verfassungsgeschichte bis zum Regierungsantritt der Königin Viktoria 1913, Das Staatsrecht des vereinigten Königreichs Großbritannien Irland 1914, Institutionen des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts 1919, 2. A. 1922, (Lehrbuch des deutschen und preußischen Verwaltungsrechts) 8. A. 1931, Britisches und römisches Weltreich 1921, Völkerrecht 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, 59, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Julius Hatschek, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 365 (Sattler Andreas), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 97, 237f., DBE

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

LELEWER, Georg, Prof. Dr.; geb. Wien 29. 09. 1872; gest. London 03. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion, Richter Militärgericht Siebenbürgen, Istrien, Krakau, 1907 Habilitation, 1913 ao. Prof. Univ. Wien, 1934 Senatspräsident OGH, 1937 Zwangspensionierung, 1939 Emigration London, Mitglied Council of Austrians in Great Britain, 1942 Ehrenpräsident Free Austrian Movement, 1946 Mithilfe am Wiederaufbau des Justizwesens Österreich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

FLEISCHMANN, (Michael) Max, Prof. Dr.; geb. Breslau 05. 10. 1872; gest. Berlin 14. 01. 1943; WG.: 1891 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Breslau, 1896 Promotion, Justizdienst Halle, 1902 Habilitation Univ. Halle, 1910 LB, 1911 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Königsberg, 1921 Prof. Univ. Halle, 1925/1926 Rektor, 1930 Gesandter bei Haager Konferenz (Völkerrechtskodifikation), 1935 Zwangspensionierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, kirchliches Recht und seine Geschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Anselm von Feuerbach, der Jurist, als Philosoph 1905, Völkerrechtsquellen 1905, Deutsches Verfassungserbgut von Reich zu Reich 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Pauly Walter Max Fleischmann und das öffentliche Recht in Halle in: Hallesche Rechtsgelehrte jüdischer Herkunft 1996, 33, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 272

STAEDLER, Erich, Postrat Dr.; geb. 13. 03. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1910 Promotion Univ. Jena, Doz. Verwaltungsakademie Berlin; F.: Staatsrecht, Postrecht; Verö.: Die Postordnung und die Telegraphenordnung für das Deutsche Reich 1910 (Dissertation), Die Postordnung für das deutsche Reich 1914, Postscheckgesetz und Postscheckordnung 1914; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

STIER-SOMLO, Fritz, Prof. Dr.; geb. Berlin 21. 05. 1873; gest. Köln 10. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturgeschichte, Volkswirtschaft Univ. Berlin, 1896 Promotion (Dr. iur.), 1901 Habilitation Univ. Bonn, 1904 Prof., 1910 Gründer Akademie für kommunale Verwaltung Düsseldorf, 1912 Direktor Hochschule für kommunale und soziale Verwaltung Köln, 1919 o. Prof. Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Handbuch des Völkerrechts Bd. 1ff. 1912ff., Handwörterbuch der Rechtswissenschaft 7 Bände 1926ff.; Son.: aus jüdischer Familie, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 132

SCHEURL VON DEFERSDORF, Eberhard Freiherr, Prof. Dr.; geb. Ludwigsburg 11. 06. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberregierungsrat innere Staatsverwaltung und Oberversicherungsamt Nürnberg, 1920 Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, soziales Versicherungsrecht, Steuerrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Einführung in das verwaltungsrechtliche Denken 1927; Son.: 1928 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 673, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, 190

BUNZEL, Julius, RA Dr.; geb. Prag 25. 09. 1873; gest. Wien 19. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Promotion, Finanzbeamter Graz, Wien, Rechtsanwalt Wien, Ausschussmitglied Verein für Sozialpolitik; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Anfänge der modernen Arbeiterbewegung in der Steiermark 1913; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1931, 1935, Frau Sängerin (Lotte Bunzel-Westen), DBE

KELLER, Friedrich von, Botschafter Priv.-Doz.; geb. München 07. 11. 1873; gest. Tutzing 08. 05. 1960; WG.: Vater Generalleutnant, altes Gymnasium Würzburg, 1891Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Würzburg, Berlin, München, Juli 1895 erste jur. Staatsprüfung, 1896 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 diplomatischer Dienst Kairo, Kapstadt, Kalkutta, 1908 auswärtiges Amt, 1916 geheimer Legationsrat, März 1917 Habilitation (Ernst Mayer?), Geschäftsträger Belgrad, August 1924 wegen Nichtabhaltung von Vorlesungen wegen Überlastung aus Staaatdienst Bayerns entlassen, 1933 Völkerbundkommissar, Delegationsmitglied Abrüstungskonferenz, 1938 Botschafter Ankara; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Kommentar zum Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz 1914, Österreichisch-ungarisches Staatsrecht 1917 (als Hablilitationsleistung enerkannt)

BRODE, Heinrich; geb. 1874; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1935

EPPSTEIN, Georg von; geb. Breslau 20. 03. 1874; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

SCHMITT, Josef, Staatspräsident Dr.; geb. Lauda/Baden 02. 04. 1874; gest. Lauda 16. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Promotion, 1900 Amtsrichter, 1921-1933 MdL Baden (Zentrum), 1927-1931 Finanzminister Baden, 1928-1930 Staatspräsident Baden, 1931 Justizminister, 1931-1933 Staatspräsident Baden; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Staat und Kirche 1919; Son.: 1924 Oberstiftungsratspräsident Karlsruhe, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SCHMITT, Hermann, Prof. Dr.; geb. 22. 05. 1874; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Son.: Hon.-Prof. TH Dresden, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

ZIEGELASCH, Otto, Ministerialdirigent; geb. Berlin 14. 11. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ministerialdirigent Reichspostministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Sölch O./Ziegelasch O. Besoldungsgesetz vom 16. Dezember 1927 1928; Son.: Kürschner 1931

THOMA, Richard, Hofrat Prof. Dr.; geb. Todtnau/Schwarzwald 19. 12. 1874; gest. Bonn 26. 06. 1957; WG.: Vater Fabrikant, Studium (Physik, Mathematik, Chemie,) Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1900 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ulrich Stutz), 1906 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Rosin), 1908 o. Prof. Kolonialhochschule Hamburg, 1909 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Fritz Fleiner), 1911 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Georg Jellinek), 1928-1945 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Erich Kaufmann), ab 1936 erzwungener Verzicht auf Vorlesung Staatsrecht (Volk und Staat), 1944 Pillnach, 1946 Bonn, 1946-1950 Prof. Univ. Bonn, 1948 Berater parlamentarischer Rat, 1950 Gutachter zum Grundgesetzesentwurf; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Besitzwillens im Besitzrecht des BGB 1900 (Dissertation), Der Polizeibefehl im badischen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Anschütz Gerhard/Thoma Richard Handbuch des deutschen Staatsrechts Bd. 1f. 1930ff., Die Staatsfinanzen in der Volksgemeinwirtschaft 1937, Grundriss der allgemeinen Staatslehre 1948, Über Wesen und Erscheinungsformen der modernen Demokratie 1948; Son.: nationalliberal, 1918 DDP, 1921 Mitbegründer der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1926 Mitbegründer der Vereinigung verfassungstreuer Hochschullehrer, Festschrift Richard Thoma 1950, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 556, Würdigung NJW 1957 1309 (Scheuner Ulrich), Rath H. Positivismus und Demokratie - Richard Thoma 1981, Kleinheyer/Schröder, DBE, 1957 Austritt aus katholischer Kirche, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 405ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 268f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 295f.

HUBER, Max, Prof. Dr.; geb. Zürich 28. 12. 1874; gest. Zürich 01. 01. 1960; WG.: Vater Industrieller (Emil Huber), Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Zürich, Berlin, 1894 Sekretär schweizerischer Handels- und Industrieverein, 1897 Promotion, Studienreise, 1902 Prof. Univ. Zürich, 1907 Gesandter Friedenskonferenz Den Haag, 1913-1921 Rechtsberater politisches Departement Schweiz, 1918 Berater Bundesrat (Außenpolitik), 1919/1920 Delegierter Friedenskonferenz Paris, 1920/1921 Völkerbundsdelegierter, 1921 Mitglied internationaler Gerichtshof Den Haag, 1925-1927 Präsident Gerichtshof Den Haag, Mitglied internationaler Schiedsgerichtshof (1928 Las-Palmas-Entscheid); F.: Staatsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Staatensuccession 1897 (Dissertation), Die soziologischen Grundlagen des Völkerrechts 1910; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Festgabe für Max Huber zum 60. Geburtstag 1934, Festgabe für Max Huber zum 70. Geburtstag 1944, 1928-1944 Präsident internationales Komitee des Roten Kreuzes, FS zum 70. Geburtstag 1944, Vogelsanger P. Max Huber 1967, DBE, NDB 9,681ff.

CAHN, Ernst; geb. 1875; gest. 1953; F.: Staatsrecht; Verö.: Das Schlafstellenwesen in den deutschen Großstädten 1898, gemeinnützige Bautätigkeiten in Frankfur am Main 1904, Wohnungszustände der minderbemittelten Bevölkerungsschichten  in Wiesbaden 1906; Son.: Honorarprof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1950

GRUNWALD, Max; geb. um 1875; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926

KRONECKER, E.; geb. um 1875; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926

LUKAS, Josef, Prof.; geb. Graz 1875; gest. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1904 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1909 Univ. Königsberg, 1910 o. Prof. Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 195, 289

SCHÜCKING, Walther (Max Adrian), Prof. Dr.; geb. Münster/Westfalen 06. 01. 1875; gest. Den Haag 26. 08. 1935; WG.: aus jüdischer Familie, Großvater Schriftsteller (Levin Schücking), Vater Landgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Berlin, Göttingen, 11. 08. 1897 Promotion, 28. 10. 1899 Habilitation Univ. Göttingen, 01. 10. 1900 ao. Prof. Univ. Breslau, 1902 ao. Prof. Univ. Marburg, 1903 o. Prof. Univ. Marburg,  1919 Hauptbevollmächtigter Friedensverhandlungen Versailles, 1919-1928 Nationalversammlungsmitglied, Reichstagsabgeordneter (deutsche demokratische Partei), 1921 Prof. Handelshochschule Berlin, 01. 04. 1921 Entlassung, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1930 erster deutscher Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, 1933 Entlassung; F.: Völkerrecht, weiter Staatsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Der Regierungsantritt 1899, Neue Ziele der staatlichen Entwicklung 1913; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Leiter Untersuchungsausschuss zur Klärung der Kriegsschuldfrage, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 58, 394

MOLL, Ewald, Oberfinanzrat Dr.; geb. Neubeckum 11. 04. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Regierungsrat im statistischen Reichsamt, 1915 Oberregierungsrat im Reichsschatzamt, 1918 Oberfinanzrat Reichs- und preußische Staatsschuldenverwaltung Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Mitarbeiter am Handwörterbuch der Staatswissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926

FRISCH, Hans von, Prof. Dr.; geb. Wien 14. 08. 1875; gest. Wien 15. 03. 1941; WG.: Vater Chirurg (Anton Frisch), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1900 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Heidelberg, 1904-1906 Privatdozent Univ. Freiburg im Breisgau, 1907 o. Prof. Univ. Basel, 1912 Prof. Univ. Czernowitz, 1913/1914 Rektor, 1919 Prof. TH Wien, 1933 Beurlaubung, 1938 Reaktivierung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lehrbuch des österreichischen Staatsrechts 1932

DREWITZ, Kurt; geb. 1876; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

FREUND, Ismar, Dr.; geb. Breslau 11. 05. 1876; gest. Jerusalem 21. 02. 1956; WG.: Kaufmannsfamilie, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Breslau, 1899 Promotion, Studium Religionsgeschichte, Philosophie jüdisch-theologisches Seminar, 1902 Vorstandsmitglied jüdische Gemeinde Berlin, 1905 Dozent Hochschule für die Wissenschaft des Judentums, 1938 Internierung Konzentrationslager Buchenwald, 1939 Emigration Palästina, Berater Justizministerium; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Emanzipation der Juden in Preußen Bd. 1f. 1912; Son.: Kürschner 1919, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE

POHL, Hugo, Oberrat des Landeskulturrates Dr.; geb. 31. 07. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberrat des Landeskulturrates Prag; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Hon.-Doz. Technische Hochschule Prag, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

WITTMAYER, Leo, Ministerialrat Prof. Dr.; geb. Wien 25. 08. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1911 Doz., 1915 ao. Prof., Ministerialrat Bundesministerium für soziale Verwaltung Wien; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Eigenwirtschaft der Gemeinden und Individualrechte der Steuerzahler 1910, Die Reform der rechts- und staatswissenschaftlichen Studien in Österreich 1913, Die Weimarer Reichsverfassung 1922; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

CURTIUS, Julius, Außenminister RA Dr.; geb. Duisburg 07. 02. 1877; gest. Heidelberg 10. 11. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Straßburg, Bonn, 1900 Promotion Univ. Berlin, 1905 Rechtsanwalt Duisburg, 1911 staatsrechtliche Studien in Heidelberg, 1914-1918 Kriegsdienst, 1919 Mitbegründer deutsche liberale Volkspartei, Stadtverordneter Heidelberg, 1920-1932 Reichstagsabgeordneter (DVP), 1921 Rechtsanwalt Kammergericht Berlin, 1926-1929 Reichswirtschaftsminister, 1929-1931 Außenminister, Rechtsanwalt, Gutsbesitzer Mecklenburg, 1945 Enteignung, Übersiedlung Heidelberg; Verö.: Die Rechtsstellung der Komplementare und Kommanditisten gegenüber der Kommanditgesellschaft und deren Gläubigern 1900 (Dissertation), Bemühungen um Österreich 1947, Sechs Jahre Minister der deutschen Republik 1948; Son.: NDB, DBE

HELFRITZ, Hans, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. 21. 02. 1877; gest. 09. 05. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1911 Promotion Univ. Greifswald, 1914 Habilitation Univ. Berlin, Stadtrat, 1920 o. Prof. Univ. Breslau; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Finanzen der Stadt Greifswald zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts und in der Gegenwart 1912 (Dissertation), Grundriss des preußischen Kommunalrechts 1922, Geschichte der preußischen Heeresverwaltung 1938; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, Würdigung NJW 1958, 984 (Bochalli), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160

THURN, Hermann, Ministerialrat; geb. Kresfeld 26. 02. 1877; WG.: Ministerialrat Reichspostministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

KLEINWÄCHTER, Friedrich, Dr.; geb. Prag 19. 03. 1877; gest. Wien 29. 06. 1959; WG.: Vater Gynäkologe (Ludwig Kleinwächter), Onkel Nationalökonom (Friedrich Kleinwächter), Studium Rechtswissenschaft Univ. Czernowitz, 1903 Promotion, 1910 Verwaltungsdienst Finanzministerium Wien, 1917 Direktor Kriegskreditanstalt für das südliche Kriegsgebiet, 1924 Kanzleieröffnung Klagenfurt, 1934 Vizebürgermeister, 1938 Berufsverbot, Wien, 1945 Finanzexperte Staatskommissariat für Bundesangelegenheiten Innsbruck, Publizist; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Der Untergang der österreichisch-ungarischen Monarchie 1920; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB 12,9

FRÖLICH, Karl (Wilhelm Adolf), Prof. Dr.; geb. Oker/Harz 14. 04. 1877; gest. Gießen 29. 04. 1953 (beigesetzt in Goslar); WG.: Gymnasium Goslar, 1895 Abitur, Studium Geschichte Univ. Jena, 1896 Göttingen, 1897 Rechtswissenschaft (Ferdinand Frensdorff, Viktor Ehrenberg), 1904 Gerichtsassessor, 1905 Assistent Staatsministerium Braunschweig, 1909 Regierungsassessor, 30. 04. 1910 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtswissenschaft) (Alfred Schultze), 1913 Urlaub für Studium der Volkswirtschaft an Th Braunschweig, Hannover, 1914 Landgerichtsrat, Kriegsdienst, Offizier, 1920 Reichsausgleichsamt Zweigstelle Braunschweig, 27. 07. 1921 Habilitation Univ. Baunschweig und dann Univ. Leipzig (Paul Rehme) (deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht), ao. Prof. TH Braunschweig, 16. 10. 1923 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Adolf Zycha), 1941 Errichtung Institut für Rechtsgeschichte Univ. Gießen, Gaugruppenverwalter Hochschullehrer des Gaues Nassau-Hessen des NS-Rechtswahrerbundes, 23. 07. 1941- 30. 07. 1942 Heeresdienst, nach Schließung der Universität (1945) Lehraufträge Univ. Marburg, Frankfurt am Main, Berlin, 15. 07. 1946 entnazifiziert,  19. 09. 1946 als unbelastet eingestuft, 21. 11. 1946 von Militärregierung des Amtes enthoben, Ende 1946 wieder in seine Stelle eingesetzt, unklares Schreiben des Staatsministeriums, nach dem Beamtenverhältnis mit sofortiger Wirkung für  beendet erklärt wird, 25. 01. 1949 zum 01. 02. 1949 Ruhestand, 01. 04. 1950 emeritiert; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, kirchliches Recht (Kirchenrecht) und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Gerichtsverfassung von Goslar im Mittelalter 1910 (Dissertation), Das Goslarer Domstift 1920, Verfassung und Verwaltung der Stadt Goslar 1921, Die Eheschließung des Mittelalters 1929, Kaufmannsgilden und Stadtverfassung 1934, Rechtsdenkmäler des deutschen Dorfs 1947, Betrachtungen zur Siedlungsgeschichte und zum älteren Bergwesen von Goslar 1950, Das älteste Archivregister der Stadt Goslar 1951, Goslarer Bergrechtsquellen des früheren Mittelalters, insbesondere das Bergrecht des Rammelberges aus der Mitte des 14. Jahrhunderts 1953, Über den Menschen und seine Verhältnisse 1960; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, Würdigung ZRG GA 70 (1953) 431 (Planitz Hans), Karl Frölich und die rechtliche Volkskunde ZRG GA 71 (1954) 545 (Baltl Hermann), Gießener Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts 1982, 242 (Köbler Gerhard), Niedersächsische Juristen 2003, 345, Karl Frölich und das Institut für Rechtsgeschichte in Rechtswissenschaft im Wandel 2007 1 (Dölemeyer Barbara), Teile der Sammlungen in Frankfurt am Main, München und Gießen

IRMER, Franz, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 07. 1877; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner (unter J) 1928/1929, 1931, 1935

LAFORET, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Edenkoben/Pfalz 19. 11. 1877; gest. Würzburg 14. 09. 1959 (15. 09. 1958?); WG.: Volksschule Edenkoben, Lateinschule Edenkoben, 1892 humanistisches Gymnasium Landau, 1896 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, 1898 Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 10. 01. Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.) (Karl von Lilienthal), zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1905 Verwaltungsdienst Bayern, 1909 Ministerium des Innern Bayern, 1922 Oberregierungsrat, Ministerialrat Ministerium des Innern, 1927 o. Prof. Univ. Würzburg, 08. 08. 1945 auf Weisung der Militärregierung entlassen, Einstufung als Entlasteter, 05.11. 1946 Spruchkammer Entlasteter, Gründungsmitglied CSU, 1946-1949 MdL Bayern, 1948 Mitglied parlamentarischer Rat, März 1948 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 1949-1953 MdB, 01. 08. 1951 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die strafrechtliche Rechtsfähigkeit 1901 (Dissertation), Kommentar zum bayerischen Zwangsabtretungsgesetz 1910, Kommentar zur bayerischen Gemeindeordung 1931, Deutsches Verwaltungsrecht 1937; Son.: katholisch, Bayerische Volkspartei, Görres-Gesellschaft, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1927 geheimer Justizrat, Verfassung und Verwaltung in Theorie und Wirklichkeit (Festschrift) hg. v. Süsterhenn Adolf/Von der Heydte Friedrich August Freiherr von/Geiger Willi 1952, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296, 1942 stimmte Hermann Nottarp gegen den Antrag auf Rückgängigmachung einer Entpflichtungsentscheidung des Ministeriums

FREYER, Clemens Carl, Dr.; geb. Saarburg 1878; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

PERELS, Kurt, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 03. 1878; gest. Hamburg 16. 09. 1933 (Freitod); WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, beeinflusst von Karl Zeumer, 1903 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1908 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1909 o. Prof. Univ. Hamburg, Rat Oberlandesgericht Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das autonome Reichstagsrecht 1903, Die allgemeinen Appellationsprivilegien für Brandenburg-Preußen 1908, Das Bergrechtsabkommen vom 17. Februar 1910, Die Errichtung eines Kolonial- und Konsular-Gerichtshofes 1910, Hamburgische Gesetze staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts 1927, Kirchensteuerpflicht der katholischen Ehefrau 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Nachruf Reden 1933, 53 (Laun Kurt), ZRG GA 54 (1934) 489, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 144, 273

GENZMER, Felix (Stephan Hermann), Prof. Dr.; geb. Marienburg/Westpreußen 25. 03. 1878; gest. Tübingen 19. 08. 1959; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Erich Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, Königsberg, Promotion (Univ. Königsberg), Verwaltungsdienst, 1906 Regierungsassessor, 1912 Regierungsrat, 1919 Ministerialrat Innenministerium Preußen, 1920 o. Prof. Univ. Rostock, 1922 Prof. Univ. Marburg, 1924-1945 Prof. Univ. Tübingen, 1945-1947 Mitglied Gesetzgebungsausschuss Heidelberg, Germanist, Übersetzer; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Edda I Heldendichtung 1912, Edda II Götterdichtung 1920, Heliand und Genesis 1948, Beowulf 1950; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, DBE, förderndes Mitglied SS, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, 192, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 178f.

HEYER, Friedrich (Hubert Maria), Prof. Dr.; geb. München-Gladbach (heute Mönchengladbach) 26. 06. 1878; gest. Trier 14. 03. 1973; WG.: Vater Bankier, katholisch, 1897 Abitur, Studium Theologie, Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1900 Heidelberg, 1902 erste theol. Prüfung, 1915-1916 Kriegsdienst, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1916-1918 Verhandlungskommissär Vertrag zwischen Preußen und Vatikan, 04. 04. 1917 Promotion Univ. Bonn (Dr. iur. utr.) (Ulrich Stutz), 1917 Ass. Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 14. 08. 1919 Habilitation (Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, juristische Quellen- und Literaturgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 01. 04. 1928 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Carl Schmitt), Mitarbeiter Staatslexikon (Görres-Gesellschaft), 04. 08 1943 vom Dienst entbunden, 22. 07. 1945 wieder auf Lehrstuhl zurückgerufen, 30. 09. 1948 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Ehe und Eherecht 1908; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 348

GMELIN, Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 13. 08. 1878; gest. Gießen 14. 02. 1941; WG.: 1879 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Heidelberg, München, Berlin, Bonn, Freiburg im Breisgau, 1905 Promotion, 30. 10. 1906 Habilitation, 22. 06. 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1913 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1913 Prof. Univ. Gießen; F.: Staatsrecht; Verö.: Einführung in das Reichsverfassungsrecht 1929,; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 141, 268

BILFINGER, Carl, Prof.; geb. Ulm 1879; gest. Heidelberg 02. 12. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Univ. Heidelberg, 1943 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1933 NSDAP, 1934 Akademie für deutsches Recht, Völkerrechtliche und Staatsrechtliche Abhandlungen (Festschrift) 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 121, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 49

DIECKMANN, Carl; geb. 1879; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

LAUE, Erich, Oberbürgermeister; geb. 25. 04. 1879; WG.: 1929 Priv.-Doz. Univ. Danzig; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

LAMMERS, Hans Heinrich, Dr.; geb. Lublinitz/Oberschlesien 27. 05. 1879; gest. Düsseldorf 04. 01. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, 1901 Justizdienst Preußen, 1904 Promotion, 1907-1914 Richter, 1918 Verwaltungsdienst Reichsministerium des Innern, 1922 Ministerialrat, 1932 Polizeidezernent, 1933 Staatssekretär Reichskanzlei, 1937 Reichsminister, Reichskanzleichef, 1939 Ministerratsmitglied, 1940 SS-Obergruppenführer, 1945 Gefangenschaft, 1949 Verurteilung zu 20 Jahren Haftstrafe, 1952 Haftentlassung Landsberg; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1932 NSDAP, Koordination der Regierungsgeschäfte, Kontrolle des Zugangs zu Hitler, Mitglied Akademie für deutsches Recht, SS-Obergruppenführer, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 346, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003,

HAUSSMANN, Hermann, Prof. Dr.; geb. Delitzsch 07. 08. 1879; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950

HUGELMANN, Karl (Gottfried), Prof.; geb. Wien 26. 09. 1879; gest. Göttingen 01. 10. 1959; WG.: Vater Rechtsprofessor (Karl Hugelmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, 1905 Justizdienst, 1918 ao. Prof. Univ. Tübingen, Staatsdienst Ministerium für Volksgesundheit, 1919 Mitglied Fünferdelegation Verfassungsausschuss Weimar, 1922 Bundesratsmitglied (christlich-soziale Partei), 1923 Bundesratsvizepräsident, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1933 Parteiaustritt, 1934 Prof. Univ. Münster, 1935-1937 Rektor, emeritiert, 1944 LB Univ. Göttingen; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grundriss der österreichischen Verfassungsgeschichte 1933, Nationalstaat und Nationalitätenrecht im deutschen Mittelalter 1955; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, NDB 10,9, ZRG 77, 524ff., Festschrift für Karl Gottfried Hugelmann hg. v. Wegener Wilhelm 1959 (vier Tage vor dem Tod überreicht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 290

KNAUTH, Rudolf, Dr.; geb. 06. 11. 1879; WG.: Oberverwaltungsgerichtsrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

JOCKSCH-POPPE, Richard, Dr.; geb. Berlin 25. 12. 1879; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

FRIEDMANN, Alfred; geb. 1880; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

LAURENTIUS, J.; geb. um 1880; WG.: Balkenburg/Holland; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926

ROTHENBÜCHER, Karl, Prof. Dr.; geb. Augsburg 01. 08. 1880; gest. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1906 Promotion Univ. München, 1908 Priv.-Doz. Univ. München, 1910 ao. Prof., 1912 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des Werkvertrags nach deutschem Rechte 1906 (Dissertation), Die Stellung des Ministeriums nach bayerischem Verfassungsrechte 1922, Das Recht der freien Meinungsäußerung 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 134, 159, 288

NAWIASKY, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Graz 24. 08. 1880; gest. Sankt Gallen 11. 08. 1961; WG.: Wien, Frankfurt am Main, Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Berlin, Wien (Hans Kelsen), 1903 Promotion,  Staatswirtschaft Univ. Wien, 1909 Habilitation, 1910 Lehrtätigkeit, Dienst in der Postverwaltung, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof., Aufbau der Verwaltungsakademie München, 1928 o. Prof. Univ. München, 1928-1930 Ausschussmitglied zur Reichsreform, 1931 Debatte im Landtag Bayerns (Friedrich Lent), Frühjahr 1933 Flucht in die Schweiz, Lehrauftrag Handelshochschule Sankt Gallen, ao. Prof., o. Prof., schweizerisches Institut für Verwaltungskurse, 1947 zusätzliche Lehrtätigkeit Univ. München, Hochschule für politische Wissenschaften, Akademie für politische Bildung Tutzing; F.: öffentliches Recht, Postrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Frauen im österreichischen Staatsdienst 1903 (Dissertation), Deutsches und österreichisches Postrecht 1909 (Habilitationsschrift), Bayerisches Verfassungsrecht 1923, Allgemeine Staatslehre 1945ff., Die Verfassung des Freistaats Bayern 1948, (Lbl.) 2. A. 1967ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Staat und Wirtschaft hg. v. Bürgi Wolfhart Friedrich/Hug Walther (Festschrift) 1950 (Schriftenverzeichnis), Vom Bonner Grundgesetz zur gesamtdeutschen Verfassung  hg. v. Maunz Theodor (Festschrift) 1955, Würdigung NJW 1961 2152 (Maunz Theodor), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 544, Dr. h. c. Staatswirtschaft München, Juristen im Portrait 1988, 598 (Zacher Hans F.), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 677 (Zacher Hans F.), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 96, 134

GRABOWSKY, Adolf, Prof.; geb. Berlin 31. 08. 1880; gest. Arlesheim bei Basel 23. 08. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1905 Referendar Berlin, 1907 Hg. Zeitschrift für Politik, 1912-1923 Hg. Zeitschrift für das neue Deutschland, 1921-1933 Dozent Hochschule für Politik Berlin, 1934 Emigration Schweiz, 1937 Gründer weltpolitisches Archiv Basel, 1952-1965 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Gießen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Staat und Raum 1928, Die Politik - Ihre Elemente und Probleme 1932, Raum Staat und Geschichte 1960; Son.: Kürschner 1928/1929, DBE

KAUFMANN, Erich, Prof. Dr.; geb. Demmin/Pommern 21. 09. 1880; gest. Heidelberg 05. 11. 1972; WG.: vier jüdische Großeltern, Vater Justizrat, protestantisch, 1898 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Halle, Erlangen, 1906 Promotion Univ. Halle, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1917 Univ. Berlin, 1920 Prof. Univ. Bonn,  (unter Beurlaubung) 1927 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Rechtsberater des auswärtigen Amts, 1933 Entzug der Honorarprofessur, Aufhebung der Beurlaubung, rückwirkend zum 01. 11. 1934 an Univ. Berlin versetzt, 31. 03. 1935 (auf Mitbetreiben Carl Schmitts) emeritiert, 1939 Emigration Niederlande, 1946 Prof. Univ. München, 1950 emeritiert, Rechtsberater Bundeskanzleramt (bis 1958); F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Wesen des Völkerrechts und die clausula rebus sic stantibus 1911, Kritik der neukantischen Rechtsphilosophie 1921, Gesammelte Schriften 1960; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1927 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Um Recht und Gerechtigkeit (Festschrift) 1950, Todestag unsicher (DBE 05. 11. 1972, andere 11. 11. 1972), Würdigung AÖR Bd. 90 1965, 374, Nachruf JZ 1973, 133 (Partsch Karl Josef), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 693 (Friedrich Manfred), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 167, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 388, NDB 11,349f.

RUBEN, Ernst; geb. Berlin 21. 09. 1880; gest. Eberswalde 19. 01. 1944; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1907 Hilfsrichter LG Berlin, 1914 Landrichter Essen, 1919 Volkskommissar, Staatskommissar Braunschweig, 1923 Mitglied Reichsversorgungsgericht Berlin, 1927 Landesarbeitsgerichtsvorsitzender, 1933 Entlassung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Mitbegründer freie Studentenschaft, 1900 Hg. unabhängige Hochschulzeitung, Hg. Recht und Sozialismus, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

EBERS, Godehard Josef, Prof. Dr.; geb. Salzwedel 22. 09. 1880; gest. Innsbruck 18. 05. 1958; WG.: Vater Dombaumeister Breslau, 1901 Studium Theologie, Philosophie, 1903 Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Schüler per epistolam Ulrich Stutzs, 1906 Promotion, 1908 Habilitation (Kirchenrecht, Staatsrecht, Völkerrecht) (Siegfried Brie), 1910 ao. Prof. Univ. Münster, 1919 o. Prof. Univ. Köln, 1933 Rektor, 1935 als Exponent des politischen Katholizismus von der Professur ausgeschlossen, 30. 09. 1936 Prof. Univ. Innsbruck (Kirchenrecht, Nachfolge Walther Hörmann von Hörbach), 22. 03. 1938 Schutzhaft, 28. 05. 1938 Entlassung unter dem Vorwurf des politischen Katholizismus (bei widerruflicher Unterhaltszahlung), Ende 1939 Prof. Priesterseminar Matrei am Brenner, Advokat kirchliches Ehegericht, 1945 Prof. Univ. Innsbruck, 1946-1950 Mitglied VfGH Wien, 1953 emeritiert, Hon.-Prof., 1955 a. D.; F.: öffentliches Recht, kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Devolutionsrecht vornehmlich nach katholischem Kirchenrecht 1906, Die Lehre vom Staatenbund 1910 (Habilitationsschrift), Der Krieg und das Völkerrecht 1915, Staat und Kirche im neuen Deutschland 1930, Verfassungsrecht (Hg.) 1935, Grundriss des katholischen Kirchenrechts 1950, Sammlung kirchlicher Erlässe und Verordnungen für die apostolische Administratur Innsbruck-Feldkirch 1952; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Mitglied Görres-Gesellschaft, Sekretär der Kommission für christliches Völkerrecht, Mithg. Sammlung Völkerrecht 1918ff., Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 199ff., DBE, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 26, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276

GUHL, Theo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frauenfeld/Schweiz 13. 11. 1880; gest. Bern 02. 05. 1957; WG.: 1904 Promotion Univ. Bern (Eugen Huber), 1908 Habilitation Univ. Bern (Eugen Huber), 1912 Vorsteher des Grundbuchamts der Schweiz, ao. Prof. Univ. Bern, 1922 o. Prof. Univ. Bern, 1939-1941 Rektor, 1951 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Untersuchung über die Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen nach schweizerischem Obligationenrecht 1904 (Dissertation), Bundesgesetz Bundesbeschluss und Verordnung nach schweizerischem Staatsrecht 1908 (Habilitationsschrift), Das schweizerische Obligationenrecht 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1948, 5. A. 1956, 6. A. 1972, 7. A. 1980, 8. A. 1991, 9. A. 2000; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Dr. iur. h. c. Univ. Genf, Vom Kauf nach schweizerischem Recht (Festschrift) 1950

VERVIER, Heinrich, Regierungsrat Doz. Dr.; geb. Würzburg 04. 12. 1880; WG.: Vater Schneidermeister, Schule Würzburg, Studium Rechtswissenschaft, Juli 1903 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (Ernst Mayer) (cum laude), 1906 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Würzburg, 1909 Akzessist Kreisregierung von Mittelfranken, 1912 Bezirksamtsassessor Gerolzhofen, 1920 Amtann Bezirksamt Würzburg, Regierungsrat, 1922 Habilitation Univ. Würzburg (Robert Piloty), Dezember 1922 Priv.-Doz. Univ. Würzburg, wegen eines Unterhaltsprozesses seiner verarmten Mutter gegen ihn am 28. 03. 1934 als Privatdozent entlassen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Wesen und Wirkung der Vormerkung 1903 (Dissertation), Der Rechtswechsel im öffentlichen Recht und seine Einwirkung auf gleichwertige öffentlich-rechtliche Normen 1922 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 296

WROCHEM, Albrecht von, Regierungsdirektor Prof. Dr.; geb. 10. 12. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1908 Promotion Univ. Leipzig, 1911-1914 wiss. Assistent Kol.-Institut Hamburg, 1919-1930 Doz. Univ. Hamburg; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht Hamburg, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Schultheiß in der Gerichtsverfassung des Sachsenspiegels 1908 (Dissertation), Hamburgische und Reichsgesetze staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts für den akademischen Gebrauch 1934; Son.: 1930 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HEDDING, Otto, Dr. jur.; geb. Königswinter am Rhein 01. 05. 1881; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das gemeinrechtliche Dotalsystem und seine Anwendung nach dem bürgerlichen Recht mit besonderer Berücksichtigung des praedium dotale 1908 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

KAAS, Ludwig, Dr. Dr.; geb. Trier 23. 05. 1881; gest. Rom 15. 04. 1952; WG.: Vater Kaufmann, Studium Theologie Univ. Trier, Rom, 1906 Priesterweihe, Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur.), 1909 Pädagoge Trier, Studium Kirchenrecht Univ. Bonn, 1918 Prof. Priesterseminar Trier, 1919/1920 Nationalversammlungsmitglied (Zentrumspartei), 1920 Reichstagsabgeordneter, 1924 Domkapitular, 1926 Völkerbunddelegierter, 1928-1933 Zentrumsvorsitzender (Unterstützung Brünings), 1933  Zustimmung zum Ermächtigungsgesetz, Konkordatausarbeitung, Sekretär Kardinalskongregation Rom; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

POETZSCH-HEFFTER, Woldemar Friedrich, Prof. Dr.; geb. Skäßchen bei Großenhain/Sachsen 21. 06. 1881; gest. Plön in Holstein 21. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1905 Referendar Leipzig, 1907 Promotion, 1910 zweite jur. Staatsprüfung, 1915 Regierungsamtmann Außenministerium Sachsen, 1916 Regierungsrat, 1917 Legationsrat Berlin, 1918 geheimer Legationsrat, 1920 Reichsratsbevollmächtigter, 1921 Ministerialdirektor, 1931 o. Prof. Univ. Kiel, 1935 Prof. Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Handkommentar der Reichsverfassung vom 11. August 1919 1919, 2. A. 1921,  3. A. 1928, Grundgedanken der Reichsreform 1931; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95, 122

KELSEN, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 11. 10. 1881; gest. Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika 19. 04. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1905 Konversion zum Katholizismus, 1906 Promotion, 1908 Studienaufenthalt Univ. Heidelberg, 1911 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht) Univ. Wien, Privatdozent, Militärdienst (zuletzt Referent des Kriegsministers), 1917 ao. Univ. Prof. Univ. Wien, Referent Kriegsminister Stöger-Steiner, 1918 Beauftragung mit der Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs für die Republik Österreich, Ernennung zum Verfassungsrichter auf Lebenszeit, 1919 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1929 Absetzung als Verfassungsrichter aufgrund eines Konflikts mit katholisch-konservativen Kreisen in Zusammenhang mit den sogenannten "Dispensehen", 1930 Univ. Köln, 1933 Entlassung, 1934 Institut Universitaire des Hautes Études Genf, 1936 Univ. Prag, 1940 Harvard Law School, 1942 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1945 Staatsbürgerschaft Vereinigte Staaten von Amerika, 1952-1953 Institut des Hautes Etudes Genf, 1953-1954 War College of the U. S. Newport/Rhode Island, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Staatslehre des Dante Alighieri 1905, Hauptprobleme der Staatsrechtslehre 1911, 2. A. 1923 Neudruck 1984 (Habilitationsschrift), Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts 1920, Sozialismus und Staat 2. A. 1923, Allgemeine Staatslehre 1925, Vom Wesen und Wert der Demokratie 2. A. 1929, Reine Rechtslehre 1934, 2. A. 1960, Society and Nature 1943, General Theory of Law and State 1945, Théorie du Droit International Public 1953, The Essence of International Law 1968; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gesellschaft Staat und Recht hg. v. Verdross Alfred (Festschrift) 1931, 1936 Dr. h. c. Univ. Harvard, Hans Kelsen zum 80. Geburtstag (Festschrift) 1961, Mitbegründer der "Wiener Schule des kritischen Rechtspositivismus", Law state and international legal order hg. v. Engel Salo/Métall Rudolf A. (Festschrift) 1964, In eigener Sache Österr. Zeitschrift für öffentliches Recht 1965, 106, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 48 (Marcic René), Métall Rudolf Hans Kelsen 1969, Festschrift hg. v. Merkl Adolf J./Marcic René/Verdroß Alfred/Walter Robert (Schriftenverzeichnis 325-326) 1971, California Law Review (Schriftenverzeichnis englische Publikationen 816-819) 1971, Hans Kelsen zum Gedenken (Gedächtnisschrift) 1974, Die Reine Rechtslehre in wissenschaftlicher Diskussion (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 215-221), Walter R. Hans Kelsen 1985, Hans Kelsen (in) Streitbare Juristen 1988, 367 (Günther Klaus), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, 453f., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 705 (Dreier Horst), Rechtserfahrung und reine Rechtslehre hg. v. Carino Agostino/Winkler Günther (Symposium) 1995, Rub A. Hans Kelsens Völkerrechtslehre (Dissertation Zürich 1995), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 11,479f., Heidemann C. Die Norm als Tatsache 1997, Walter R. Hans Kelsens Rechtslehre 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 146ff., Würdigung Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, S 16-26 (Kley Andreas), Hans Kelsen, hg. v. Paulson, S. u. a., 2005

ZEHNTBAUER, Richard, Prof. Dr.; geb. Steinamanger 09. 11. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1905 ao. Prof. Freiburg im Üchtland, 1908-1923 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stadtrechte von Freiburg im Üchtland 1906, Verfassungswandlungen im neueren Österreich 1911, Einführung in die neuere Geschichte des ungarischen Privatrechts 1916; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

FRISCH, Hans Ritter von; geb. 1882; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

LAUN, Rudolf Edler von, Prof. Dr. h. c. mult.; geb. 01. 01. 1882; gest. Ahrensburg/Holstein 20. 01. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie Univ. Wien, Paris, 1908 Habilitation, Verwaltungsdienst Handelsministerium, 1911 ao. Prof. Univ. Wien, 1917/1918 Verfassungsreferent Ministerratspräsidium, Friedensdelegationsmitglied Saint Germain, 1919 o. Prof. Univ. Hamburg, 1949-1955 Staatsgerichtshofspräsident Berlin, 1950 emeritiert; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Das Recht zum Gewerbebetrieb 1908, Recht und Sittlichkeit 1924, 3. A. 1935, Stare decisis - The fundamentals and the significance of Anglo-Saxon case law 1937, 2. A. 1947, Der Satz vom Grunde - Ein System der Erkenntnistheorie 1941, 2. A. 1956, Studienbehelf zur allgemeinen Staatslehre 1945, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A. 1947, 5. A. 1947, 6. A. 1947, 7. A. 1948, Allgemeine Staatslehre im Grundriss 8. A. 1961, 9. A. 1964, Die Haager Landkriegsordnung 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1947, 4. A. 1948, 5. A. 1950, Der dauernde Friede 1947, 2. A. 1950, 3. A. 1961, Das Grundgesetz Westdeutschlands 1949, 2. A. 1951,; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zu Ehren von Prof. Rudolf Laun hg. v. Hernmarck Gustaf C. 1947, 1952 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Innsbruck, Gegenwartsprobleme des internationalen Rechtes und der Rechtsphilosophie (Festschrift) hg. v. Constantopoulos D. S./Wehberg Hans 1953, 1956 Dr. phil. h. c. Univ. Hamburg, Festschrift für Rudolf Laun 1962, 1967 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, Würdigung DÖV 1967, 11/2 S. 47 (Ermacora Felix), Würdigung AÖR Band 92 (1967), 2. S. 230 (Ipsen Hans-Peter), NDB, Internationales Recht und Diplomatie hg. v. Meissner Boris/Tomson Edgar (Festschrift) 1972 (Schriftenverzeichnis 283-291), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 115

SMEND, (Carl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Basel 15. 01. 1882; gest. Göttingen 05. 07. 1975; WG.: Vater Theologieprofessor, 1900 Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschiche Univ. Basel, Berlin, Bonn, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1904 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, Gerichtsreferendar, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1911 o. Prof. Univ. Tübingen, 1915 Prof. Univ. Bonn,  1922 Prof. Univ. Berlin, 1935-1950 Prof. Univ. Göttingen (ohne erkennbaren Widerstand), Rektor; F.: Verfassungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die preußische Verfassungsurkunde im Vergleich mit der belgischen 1904 (Dissertation), Das Reichskammergericht 1911 Neudruck 1965 (Thema angeregt durch Karl Zeumer), Ungeschriebenes Verfassungsrecht im monarchischen Bundesstaat 1916, Politische Gewalt im Verfassungsstaat 1923, Verfassung und Verfassungsrecht 1928, Bürger und Bourgeois im deutschen Staatsrecht 1933, Staatsrechtliche Abhandlungen und andere Aufsätze 1955, 2. A. 1968, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1946-1955 Ratsmitglied evangelische Kirche Deutschland, 1947 Hg. Monatsschrift für deutsches Recht, 1948 Hg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1951 Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Rechtsprobleme in Staat und Kirche (Festschrift) 1952, Würdigung NJW 1957, 413 (Scheuner Ulrich), Staatsverfassung und Kirchenordnung hg. v. Hesse Konrad/Reicke Siegfried/Scheuner Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 463-466) 1962, Würdigung NJW 1962, 529 (Scheuner Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 47, Würdigung AÖR 92 (1967), 137, Nachruf NJW 1975, 1874 (Häberle Peter), Rudolf Smend (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 135 (Kästner Karl-Hermann), Kleinheyer/Schröder, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 112, 174ff., Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 411ff.

TATARIN-TARNHEYDEN, Edgar Adolf, Prof. Dr.; geb. Riga 23. 01. 1882; gest. Stuttgart 30. 12. 1966; WG.: Vater Geschäftsführer Commerzbank Dünaburg, 1899 Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, Sankt Petersburg, Genf, 1907 Rechtsanwalt Riga, Syndikus, 1915 Sprachstudien Schweden, 1917 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, 1919 Promotion Univ. Heidelberg, 04. 03. 1922 Habilitation Univ. Marburg, o. Prof. Univ. Rostock, 1945-1954 Haft wegen konterrevolutionärer Gesinnung, 1954 Wohnsitz in Stuttgart; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Autokratische Regierungen in Lettland und Estland und deren völkische Politik 1889, Die Legitimation des Erben nach russischen und baltischen Recht 1921, Die Berufsstände ihre Stellung im Staatsrecht 1922; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 143, 291

WURMBRAND, Norbert, Prof. Dr.; geb. Graz 04. 03. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1916 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1927 ao. Prof. Graz; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung Bosniens und der Herzegowina 1915; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

WEIß, Christian, Oberbürgermeister Dr. Dr.; geb. 21. 03. 1882; WG.: Studium, Promotion (Dr. phil., Dr. iur.), Oberbürgermeister Ludwigshafen; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Verjährung und gesetzliche Befristung nach dem bürgerlichen Recht des deutschen Reiches 1905; Son.: LA Handelshochschule Mannheim, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

WOLZENDORFF, Kurt, Prof. Dr.; geb. Nassau 12. 04. 1882; gest. Halle an der Saale 21. 03. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1905 Promotion, Gerichtsassessor Staatsanwaltschaft Wiesbaden, 30. 04. 1913 Habilitation Univ. Marburg, 01. 04. 1917 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1919 o. Prof. Univ. Halle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, Kolonialrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Staatsrecht und Naturrrecht in der Lehre vom Widerstandsrecht des Volkes gegen rechtswidrige Ausübung der Staatsgewalt 1916, Der Polizeigedanke des modernen Staats 1918 Neudruck 1964, Der reine Staat 1920, Grundgedanken des Rechts der nationalen Minderheiten 1921; Son.: DBE, ZRG 42, 597, Auerbach, I., Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, 1979, 150

COESTER, R.; geb. 23. 07. 1882; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931

RUCK, Erwin, Prof. Dr.; geb. Bibersfeld 10. 08. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Univ. Basel, Gerichtsjustizrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Festgabe zum siebzigsten Geburtstag von Erwin Ruck 1952

LOEWE, Günther, Priv.-Doz. Dr.; geb. Heinsberg 08. 12. 1882; WG.: 1921 Priv.-Doz. Univ. Kiel, Stadtsyndikus; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

MEYER RODEHÜSER, Hermann, Dr.; geb. 01. 04. 1883; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Friedrich (Fritz) Adolf Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 11. 04. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 17. 10. 1939; WG.: Vorfahren Minister in Baden, Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Philosophie Univ. Genf, Berlin, München, Heidelberg, 1905 erste jur. Staatsprüfung, 1910 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg (Gerhard Anschütz), Habilitation Berlin 1912 (Gerhard Anschütz), 1913 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 Univ. Tübingen (Nachfolge Rudolf Smend), Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1919 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit, 1920 Univ. Freiburg im Breisgau, 1934 Mitglied NS-Rechtswahrerbund, 1939 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Heinrich Rosin); Verö.: Armeebefehl und Armeeverordnung in der staatsrechtlichen Theorie des 19. Jahrhunderts 1910 (Dissertation), Verantwortlichkeit und Gegenzeichnung bei Anordnungen des obersten Kriegsherren 1911 (Grundlage der Habilitation); Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 160, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 425ff., Vorname auch Fritz, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007 (seine literarische Produktion tendierte zunehmend gegen null), förderte die in Bonn abgelehnte Habilitation Ernst Forsthoffs in Freiburg in Baden

HOLLATZ, Harry, Prof. Dr.; geb. Tremessen 30. 04. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Habilitation Univ. Neuchâtel, 1910 ao. Prof. Univ. Neuchâtel, 1919 Technische Hochschule Darmstadt, 1925 ao. Prof. Technische Hochschule Darmstadt; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

KAISENBERG, Georg, Ministerrat Dr.; geb. Nördlingen 04. 05. 1883; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

LION, Max, RA und Notar Dr.; geb. Dortmund 08. 06. 1883; gest. New York 02. 12. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Musik Univ. Genf, Lausanne, München, Berlin, 1901 Promotion, 1911 Rechtsanwalt Berlin, 1920 Dozent Handelshochschule Berlin, 1924 Notar, 1933 Amtsenthebung, 1935 Emigration Amsterdam, 1937 Vereinigte Staaten von Amerika; F.: Bilanzrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Bilanzsteuerrecht 1922, 2. A. 1923; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1927 Hg. Vierteljahrsschrift für Steuer- und Finanzrecht

SCHÖNBORN, Joachim Carl Walter, Prof. Dr.; geb. Seebad Neuhäuser/Ostpreußen 19. 07. 1883; gest. Kiel 07. 05. 1956; WG.: Vater Prof. Univ. Würzburg (Medizin), 1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1906 erste jur. Staatsprüfung Karlsruhe, 12. 11. 1906 Promotion Univ. Heidelberg, 03. 08. 1908 Habilitation Univ. Heidelberg, 03. 06. 1915 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 17. 11. 1915-01. 12. 1918 o. Prof. Univ. Konstantinopel, 08. 11. 1919 o. Prof. Univ. Kiel, 30. 09. 1951 emeritiert; F.: Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht; Verö.: Das Oberaufsichtsrecht des Staates im modernen deutschen Staatsrecht 1906 (Dissertation), Studien zur Lehre vom Verzicht im öffentlichen Recht 1908 (Habilitationsschrift), Die Besetzung von Veracruz 1914, Recht und Technik im modernen Seekriegsrecht 1929; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 242f, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 1916, 2. A. 1916, 3. A. 1934, 4. A. 1956, 41, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

PONFICK, Hans, Oberregierungsrat Dr.; geb. 24. 08. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1917 Amtsrichter, 1918 Regierungsrat, 1919 Generalregierungsrat, 1925 emeritiert, Ministerialrat a. D., Beirat des Reichslandbundes, Mitglied des Reichswirtschaftsrats; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

KOELLREUTTER, (Th.) Otto, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 11. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 23. 02. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rom, Grenoble, Berlin, Freiburg im Breisgau, Referendar, Regierungsassessor Baden, 1908 Promotion, 1920 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. Univ. Halle, 1921 Prof. Univ. Jena, 1923 Richter Oberverwaltungsgericht Thüringen, 1933 Staatsgerichtshofsmitglied, o. Prof. Univ. München, 1949 in Ruhestand, 1952 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der deutsche Staat als Bundesstaat und Parteienstaat 1927, Integrationslehre und Reichsreform 1929, Der nationale Rechtsstaat 1932, Der deutsche Führerstaat 1935, Deutsches Staatsrecht 1953, Staatslehre im Umriss 1955, Grundfragen des Verwaltungsrechts 1955; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1927-1944 Mithg. Archiv des öffentlichen Rechts, 1933 Hg. Verwaltungsarchiv, Schmidt Jörg Otto Koellreutter (Dissertation München 1994), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, 173

NEBINGER, Robert, Senatspräsident Prof. Dr.; geb. Stuttgart 28. 11. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Senatspräsident Württemberg-Baden, Verwaltungsgerichtshof i. R.; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Prof., Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961

STRASSER, Hans Gotthilf, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 10. 12. 1883; gest. Berlin 19. 06. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Zeitungswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1908 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst, Redakteur Deutsche Tageszeitung, zweite jur. Staatsprüfung, Chefredakteur hallesche Zeitung, Kriegsdienst, 1918 Rechtsanwalt, Notar Eisleben, 1934 Berufsverbot, 1945 Dezernent Finanzverwaltung Berlin, 1946 Finanzminister Mecklenburg-Vorpommern, 1946-1950 MdL Mecklenburg-Vorpommern, 1948-1950 Mitglied deutscher Volksrat, Volkskammermitglied DDR, 1948 o. Prof. Univ. Rostock; F.: deutsches Recht, Staatsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mitglied bekennende Kirche, 1950 Gastprof. Univ. Berlin (HU), DBE

KORMANN, Karl, Prof. Dr.; geb. 1884; gest. 28. 08. 1914 (gefallen); WG.: ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die kirchenrechtlichen Veräußerungsbeschränkungen beim katholischen Kirchengut und das bürgerliche Recht 1907, System der rechtsgeschäftlichen Staatsakte 1910, Die Gehaltsansprüche des Offiziers 1912, Einführung in die Praxis des Verwaltungsrechts 1914, 2. A. 1930; Son.: ZRG GA 36 (1915) 642, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 409, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 240

JACOBI, Erwin, Prof. Dr. Dr.; geb. Zittau 15. 01. 1884; gest. Leipzig 05. 04. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Leipzig, 1907 Promotion, 1912 Habilitation, Justizdienst, Prof. Univ. Greifswald, 1920-1955 o. Prof. Univ. Leipzig, 1933-1945 dienstfrei gestellt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Einfluss der Exkommunikation und der Delicta Mere Ecclesiastica auf die Fähigkeit zum Erwerb und zur Ausübung des Patronatrechts 1907 (Dissertation), Der Rechtsbestand der deutschen Bundesstaaten 1917; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, Festschrift für Erwin Jacobi 1957, Nachruf Neue Justiz 1965 Heft 10, 332 (Schibor Lothar), Staat und Recht 1965, 1038, NDB, Staat und Recht 1984, 123 (Pätzold Erhard), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 231, 285

BRECHT, Arnold, Prof. Dr.; geb. Lübeck 26. 01. 1884; gest. Eutin/Schleswig-Holstein 11. 09. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Göttingen, 1906 Promotion Leipzig, 1910 Assessor Reichswirtschaftsamt, 1914 Landrichter, 1918 Regierungsrat, 1919 geheimer Regierungsrat Reichskanzlei, 1921 Ministerialdirektor Reichsinnenministerium, 1927 Reichsratsbevollmächtiger Preußen, 1933 Entlassung, Inhaftierung, Emigration New York, Prof. New School for Social Research, Berater Ausarbeitung Grundgesetz BRD; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 122,  Arnold Brecht und die Verfassungsentwicklung in Westdeutschland in: Exil und Neuordnung 2000, 207 (Ruck Michael)

MAIM, Nikolai, Prof.; geb. Dorpat 26. 02. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1819 stellv. Prof. Univ. Dorpat, 1923 ao. Prof. Univ. Dorpat, 1928 o. Prof. Univ. Dorpat, 1944 LB Univ. Marburg/Lahn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Völkerbund und Staat 1932; Son.: Kürschner 1950

LENEL, Paul; geb. 29. 05. 1884; gest. 01. 10. 1918 (als Hauptmann gefallen); WG.: aus Baden, 1912 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1913-1918 Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Beiträge zur Kenntnis von Rechtsverfassung und Rechtsverwaltung der Markgrafschaft Baden im achtzehnten Jahrhundert 1912 (Dissertation), Badens Rechtsverwaltung und Rechtsverfassung unter Markgraf Karl Friedrich 1738-1803 1913; Son.: ZRG GA 39 (1918) 378 (Brinkmann C.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

BÜHLER, Ottmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 12. 08. 1884; gest. München 27. 05. 1965; WG.: Vater Forstwirtschaftsprofessor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Berlin, 1911 Promotion Univ. Tübingen, 1913 Habilitation Univ. Breslau, Priv.-Doz. Univ. Breslau, Kriegsdienst, 1919 Priv.-Doz. und nichtplanmäßiger Prof. Univ. Münster, 1921 Vertretung Univ. Bonn, 1922 o. Prof. Univ. Halle, 1923 Univ. Münster, 1942 Univ. Köln, 1952 emeritiert, München, LB Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Zivilgerichte gegenüber der Verwaltung im württembergischen Recht 1911 (Dissertation), Die subjektiven öffentlichen Rechte 1913 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des Steuerrechts 1927, 2. A. 1932, Bilanz und Steuer 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1950, 5. A. 1952, 6. A. 1957, 7. A. 1971, Grundriss des allgemeinen Steuerrechts 1951, Steuerrecht der Gesellschaften und Konzerne 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1956, Kommentar zum Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz 1956 (2. A. mit Paulick Heinz, 3. A. mit Raupach Arndt/Rädler Albert J.), Prinzipien des internationalen Steuerrechts 1964, 2. A. 1965; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1960, Probleme des Finanz- und Steuerrechts hg. v. Spitaler Armin (Festschrift) 1954, Mitbegründer International Fiscal Association, Mithg. Steuer und Wirtschaft, Würdigung NJW 1964, 1712 (Hessdörfer Ludwig), Nachruf Der Steuerberater 1965 Heft 7, 105, Dt. Steuerzeitung 1965 Heft 12, 192 (Scherpf Peter), Juristen im Portrait 1988, 195 (Rädler Albert J.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 95, 224, 284, 289, DBE

KOPPE, Fritz, Dr.; geb. 13. 09. 1884; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

WENDE, Erich; geb. Stargard/Pommern 14. 09. 1884; gest. Bonn 29. 09. 1966; WG.: Vater Gymnasiallehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, München, 1910 Richter, 1913 Justitiar Provinzialschulkollegium Münster, 1917 Kultusministerium Preußen, 1923-1926 Kurator Univ. Kiel, 1932 Ministerialdirektor, 1933 Zwangspensionierung, Landgerichtsdirektor Berlin, 1945 Präsident Justizprüfungsamt, 1947 Staatssekretär Kultusministerium Niedersachsen, 1950-1953 Kulturabteilungsleiter Bundesinnenministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gegenwartsprobleme des Schulrechts 1929, Grundlage des preußischen Hochschulrechts 1930, Die pädagogische Akademie als Hochschule 1930; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1954-1961 Präsident deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, DBE

POPITZ, Johannes, Finanzminister Dr.; geb. Leipzig 02. 12. 1884; gest. Berlin-Plötzensee 02. 02. 1945 (Hinrichtung); WG.: Vater Apotheker, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Berlin, Halle (Edgar Loening), 1907 Regierungsreferendar Köln, Promotion Univ. Halle, 1910 zweite Staatsprüfung zum höheren Verwaltungsdienst, Regierungsassessor Landratsamt Beuthen, 1913 Hilfsarbeiter Oberverwaltungsgericht Berlin, 1914 Innenministerium Preußen, 1917 Reichsschatzamt, 1918 Regierungsrat, 1919 geheimer Regierungsrat Reichsfinanzministerium, 1921 Ministerialdirektor Reichsfinanzministerium 1925 Staatssekretär Reichsfinanzministerium (Neuordnung Steuerwesen, Finanzverfassung), 1929 einstweilige Pensionierung, 1932/1933 Reichsminister (Kabinett Schleicher), 1933 Finanzminister Preußen, 1933-1944 Staatsrat Preußen, 1938 Beginn der Teilnahme am Widerstand gegen Adolf Hitler, 1944 Verhaftung (Mitglied Widerstandsbewegung 20. 07. 1944), 02. 02. 1945 Hinrichtung als Widerstandskämpfer; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Der Parteibegriff im preußischen Verwaltungsstreitverfahren 1907 (Dissertation), Kommentar zum Umsatzsteuergesetz 1928, Der künftige Finanzausgleich zwischen Reich Ländern und Gemeinden 1932; Son.: 1922 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1937 goldenes Parteiabzeichen, Amt und Verantwortung Ausstellung zur Erinnerung an Johannes Popitz 1984, Schulz G. Johannes Popitz (in) 20. Juli - Portraits des Widerstandes hg. v. Lill R./Oberreuter H. 1984, 237, Würdigung Steuer und Studium 1990 Heft 2, 43 (Pausch Alfons), Kleinheyer/Schröder, DBE,  Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 469, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 229, Voß Reimer Johannes Popitz (1884-1945) 2006

BRUNS, Viktor, Prof. Dr.; geb. Tübingen 30. 12. 1884; gest. Königsberg 18. 09. 1943; WG.: Vater Chirurg (Paul von Bruns), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Tübingen, 1910 Promotion, ao. Prof. Univ. Genf, 1912 Prof. Univ. Berlin, 1924 Gründung Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1927 Beteiligung internationale Schiedsprozesse, Anhänger Nationalsozialismus; F.: internationales Recht, Auslandsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Schuld am Frieden und das deutsche Recht am Sudetenland 1939; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1934 Gründungsmitglied und Vorsitzender Akademie für deutsches Recht, nicht NSDAP, 1933 Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 256, NDB, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 79

FINKENWIRTH, Kurt; geb. 1885; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

ZEßNER-SPITZENBERG, Hans Karl, Prof.; geb. Dobritschan bei Saaz/Böhmen 04. 02. 1885; gest. Konzentrationslager Dachau 01. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Statthalterei Prag, statistisches Zentralamt Wien, Landwirtschaftsministerium, Bundeskanzleramt, 1931 Prof. Hochschule für Bodenkultur, 1938 Verhaftung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Landarbeiterkollektivvertragsentwurf, Gastprof TH Wien, Frauenschule Wien, DBE, Kürschner 1931

AUST, Oskar; geb. Prausnitz/Breslau 10. 05. 1885; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

JELLINEK, Walter, Prof. Dr.; geb. Wien 12. 07. 1885; gest. Heidelberg 09. 06. 1955; WG.: Mutter Frauenrechtlerin (Camilla Jellinek), Vater Rechtsprofessor (Georg Jellinek), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1908 Promotion Univ. Straßburg, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (Otto Mayer), 1913 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Kiel, 1928 Rektor, 1929 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Richard Thomas), 1935 Entlassung, 1946 Prof. Univ. Heidelberg, Mitglied VGH Baden-Württemberg, Staatsgerichtshof; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Der fehlerhafte Staatsakt und seine Wirkungen 1908 Neudruck 1974, Gesetz Gesetzesanwendung und Zweckmäßigkeitserwägung 1913 Neudruck 1964, Verwaltungsrecht 1928, 2. A. 1929, 3. A. 1931 Neudruck 1948 und 1966, Die zweiseitigen Staatsverträge über Anerkennung ausländischer Zivilurteile 1953; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Gedächtnisschrift für Walter Jellinek hg. v. Bachof Otto 1955, Forschungen und Berichte aus dem öffentlichen Recht hg. v. Bachof Otto/Drath Martin/Gönnenwein Otto/Walz Ernst (Festschrift) 1955, Nachruf NJW 1955, 982 (Forsthoff Ernst), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 40, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 127, AöR 1986, 219 (Ziekow Jan), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 238ff.

STRUPP, Carl, Prof. Dr.; geb. Gotha/Thüringen 30. 03. 1886; gest. Chatoux bei Paris 28. 02. 1940; WG.: jüdische Familie, Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Marburg, 1910 Promotion Univ. Heidelberg, 1923 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1925 LB Académie de Droit International Den Haag, 1926 ao. Prof., 1932 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Zwangspensionierung, Emigration in die Türkei, Prof. Univ. Istanbul, Berater Außenminsiterium Dänemark, 1938 Paris; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Grundzüge des positiven Völkerrechts 1921, 2. A. 1922, 3. A. 1926, 4. A. 1928, 5. A. 1932, Wörterbuch des Völkerrechts Bd. 1ff. 1924ff., Theorie und Praxis des Völkerrechts Bd. 1ff. 1925, 2. A. 1930, Die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei von 1820-1930 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 265, Link Sandra Ein Realist mit Idealen - der Völkerrechtler Karl Strupp 2003

SCHACK, Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Parral/Mexiko 01. 10. 1886; WG.: Studium Rechtwissenschaft, Dr. iur. et rer. pol., Privatgelehrter, 1943 pl. ao. Prof. Univ. Hamburg, ao. Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Beamtenrecht; Son.: Hamburger Festschrift hg. v. Ipsen Hans Peter 1966, Würdigung AÖR Band 92. 1967, 1. S. 135 (Ipsen Hans-Peter), Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HIS, Eduard, Prof. Dr.; geb. Basel 16. 12. 1886; gest. Basel 16. 09. 1948; WG.: Schulen Basel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Basel, 1915 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1921 ao. Prof. Univ. Basel, 1921 o. Prof. Univ. Zürich, 1927 Privatgelehrter Basel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Geschichte des neueren schweizerischen Staatsrechts Bd. 1ff. 1920ff., Basler Staatsmänner des 19. Jahrhunderts 1930; Son.: Abkömmöing Peter Ochs', Großneffe Andreas Heulsers II., Vetter Rudolf His', Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Nachruf ZRG 66 (1948) 595 (Thieme Hans)

DORN, Herbert, Prof.; geb. Berlin 21. 03. 1887; gest. Hallein/Salzburg 11. 08. 1957; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, München, Würzburg, 1914 Staatsdienst Justizministerium, 1920 Ministerialdirektor Reichsfinanzministerium, 1931 Präsident Reichsfinanzhof, 1933 Amtsenthebung, 1939 Emigration, 1943-1947 Wirtschaftsberater Kuba, Prof. Univ. Delaware/Vereinigte Staaten von Amerika (Wirtschaftswissenschaft); F.: internationales Recht, Auslandsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Nachkriegsprobleme im Wandel der Zeiten - Die Internationalisierung der menschlichen Freiheiten 1944; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1927 Hon.-Prof. Handelshochschule Berlin, Vorsitzender Institut für interamerikanische Studien und Forschungen, Zu seinem 10. Todestag Finanz-Rundschau 1967, 305 (Falk Ludwig), Würdigung Steuer und Studium 1992, 3 (Pausch Alfons), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 224

MERK, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Meersburg/Bodensee 11. 04. 1887; gest. Tübingen 05. 05. 1970; WG.: Bruder Rechtsprofessor (Walther Merk), 1905 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Berlin, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1913 Justizdienst Baden, 1922 Promotion, 1924 LB TH Karlsruhe, 1928 Habilitation Univ. Tübingen, 1932 ao. Prof., 1933-1935 Publikationsbeschränkung, 1945 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Staatsgedanke im dritten Reich 1935, Deutsches Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1962ff.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 292, 328

VOGELS, Alois, Landrat  Dr.; geb. Langenberg 04. 06. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die staatsrechtliche Stellung 1911, Die preußische Verfassung 1921, 2. A. 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LIST, Friedrich, Prof.; geb. Straßburg/Elsass 01. 08. 1887; gest. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1916 Bibliothekar, 1926 Priv.-Doz. TU Darmstadt, 1934 ao. Prof. TU Darmstadt, 1941 LB Univ. Frankfurt am Main, Univ. Darmstadt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, Festschrift für Friedrich List 1957, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 355

HOEGNER, Wilhelm, Min.-Präs. Dr.; geb. München 23. 09. 1887; gest. München 05. 03. 1980; WG.: Vater Eisenbahnbeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Erlangen, 1911 Promotion Univ Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1917 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1919 Staatsdienst Bayern (Staatsanwalt, Richter), Landgerichtsrat München, 1924-1932 MdL Bayern (SPD), 1930-1933 Reichstagsabgeordneter, 1934 Emigration Schweiz, freier Schriftsteller, Hauptvorstandsmitglied Arbeitsgemeinschaft Das demokratische Deutschland, 1945 Rückkehr nach München, 28. 09. 1945 Ministerpräsident Bayern, Senatspräsident OLG München, 1946-1977 MdL Bayern, stellvertretender Ministerpräsident, Justizminister (Ausarbeitung Verfassung Bayern), 1946 Hon.-Prof. Univ. München, 1948 Staatsrat, Generalstaatsanwalt OLG Bayern, 1950 Innenminister Bayern, 1954-1957 Ministerpräsident Bayern, 1958-1962 Fraktionsvorsitzender, 1958-1970 Vizepräsident Landtag Bayern; F.: bayerisches Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der schwierige Außenseiter 1959, Flucht vor Hitler 1977; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof., Würdigung NJW 1980, 1375 (Ley Richard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 356, DBE

MEINZOLT, Hans, Staatssekretär Prof.; geb. Bächingen/Bayerisch-Schwaben 27. 10. 1887; gest. Wessling/Oberbayern 30. 04. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, 1919 Verwaltungsdienst, 1920 Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayern, 1930 Landrat Kirchheimbolanden, 1933-1945 Oberkirchenrat, Vizepräsident evangelischer Landeskirchenrat München, 1945 Staatsrat, 1946/1947 1954-1957 Staatssekretär Kultusministerium; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Son.: 1948 Hon.-Prof. TH München, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 121

LASSAR, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Berlin 16. 02. 1888; gest. 1936; WG.: Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 207

HENRICH, Walter, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Hermannstadt/Siebenbürgen 18. 04. 1888; gest. Würzburg 08. 05. 1955; WG.: Grundschule Hermannstadt, deutsch-evangelisches Gymnasium Hermannstadt, 1906 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Klausenburg, 1908 Wien, 1909 Klausenburg, 1910 Abschluss, Promotion Dr. rer. pol., 1911 Dr. iur., 1911 Wien, Beamter der Zentralbank der deutschen Sparkassen, Mai 1914 Hofbibliothek, 1917 Promotion Dr. phil. Univ. Wien, 1919 Ministerialsekretär Ministerium für soziale Verwaltung, Schüler Hans Kelsens, 1922 Habilitation Univ. Wien (allgemeine Staatslehre, Rechtsphilosophie), 1928 beamteter ao. Prof. deutsche TH Brünn, 01. 01. 1935 o. Prof., 01. 10. 1936 TH Prag, 01. 12. 1942 o. Prof. Univ. Prag, 05. 05. 1945 Amtsverlust, Gelegenheitsarbeiter, eingestuft als Mitläufer, 1948 Lehrauftrag, Diätendozentur Univ. Würzburg, 01. 02. 1953 o. Prof. (Nachfolge Wilhelm Laforet), 01. 04. 1954 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Über den Begriff des Kredites 1910 (Diss. rer. pol.), Über die Anwendung des Rechts 1911 (Diss. iur.), Die Beziehungenzwischen Recht Moral und Gesellschaft 1917 (Diss. phil.), Theorie des Staatsgebietes 1922 (Habilitationsschrift), Staatsgebiet und Staatshoheit 1925, Kritik der Gebietstheorien 1926, Die völkerrechtliche und verfassungsrechtliche Regelung des Schutzes der nationalen religiösen und Rassenminderheiten 1933, Zur Problematik des Gewohnheitsrechts 1935; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 102

WOLGAST, Ernst, Prof. Dr.; geb. Kiel 06. 06. 1888; gest. Nürnberg (bestattet auf Westfriedhof)1959; WG.: aus holsteinischer Lehrerfamilie, Grundschuile und Gymnasium Kiel, 1908 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Kiel, 1915 als Referendar auswärtiges Amt Berlin (bis 1921), 1917 Promotion Univ. Kiel, 1918 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1919 Legationssekretär, 1921 Assistent Univ. Kiel, 1923 Priv.-Doz. Univ. Königsberg (Vertretung für Kraus), April 1929 ao. Prof., September 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1934 Univ. Würzburg, huldigt dem Führergedanken, förderendes Mitglied der SS, 17. 10. 1945 entlassen, 13. 06. 1947 entlastet, 1948 o. Prof. Hochschule für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften Nürnberg, 01. 04. 1954 emeritiert; F.: Völkerrecht, Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: Die rechtliche Stellung des schleswig-holsteinischen Konsistoriums 1917 (Dissertation), Das demokratische Prinzip und die rechtliche Stellung des Königs in Norwegen 1918 (Habilitationsschrift), Die Auslieferungsgesetze Norwegens/Schwedens und Finnlands 1928, Seemacht und Seegeltung 1944, Die Rückständigkeit der Staatslehre - Studien zur auswärtigen Gewalt des Staates 1956; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, möglicherweise Dr. h. c. Univ. Oslo, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 291, 296

ROSENSTOCK-HUESSY, Eugen, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 06. 07. 1888; gest. Four Norwich/Vereinigte Staaten von Amerika 24. 05. 1973 (oder eher 24. 02. 1973 ZRG GA 90 1973 499); WG.: Vater freisinnig-liberaler jüdischer Bankier, geb. als Eugen Rosenstock (in den Vereinigten Staaten von Amerika zugefügter Beiname Huessy von der Schweizer Ehefrau Margrit Huessy), 1905 mit 17 Jahren Konversion von der jüdischen Religion zum Protestantismus, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philologie Univ. Berlin, Zürich, Heidelberg, 1909/1910 Promotion (Dr. iur.) (Richard Schröder), 1912 Promotion (Dr. phil.), 1912 Habilitation Univ. Leipzig, Privatdozent Darmstadt, Kriegsdienst, 1918 Redakteur Zeitung Daimler-Benz Stuttgart, Mitgründer und 1921 Leiter Akademie der Arbeit Frankfurt am Main, 1923 o. Prof. Univ. Breslau (deutsches Recht, Staatsrecht) (Lehrstuhl für deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht), 1933 auf Antrag Beurlaubung in die Vereinigten Staaten von Amerika, Verlegung des Wohnsitzes in die Vereinigten Staaten von Amerika, Lektor Harvard Univ., 1935-1960 Lektor Dartmouth College Hanover/New Hampshire, Philosoph, Farmer in Four Wells/Vermont; F.: Staatslehre, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Soziologie; Verö.: Herzogsgewalt und Friedensschutz 1909 (Dissertation), Ostfalens Rechtsliteratur unter Friedrich II. 1912 (Habilitationsschrift), Königshaus und Stämme in Deutschland zwischen 911 und 1250 1912 , Werkstattaussiedlung 1922, Industrierecht 1926,  Die Furt der Franken und das Schisma 1927, Unser Volksname Deutsch 1928, Die Arbeitslager innerhalb der Erwachsenenbildung 1930, Die europäischen Revolutionen 1931, 2. A. 1953, 3. A. 1961, The Christian Future 1946, Soziologie Bd. 1f. 1958, Sprache des Menschengeschlechts Bd. 1f. 1963ff., Des Christen Zukunft 1965; Son.: Mitarbeit in Jugendbewegung, Gründer des Kreisauer Kreises, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1945 Gastprof. Deutschland, 1950 Göttingen, weiter Münster, Köln, Heidelberg, Nachruf NJW 1973, 1488 (Webersinn Gerhard), Würdigung ZRG GA Bd. 106 (1989), 1 (Thieme Hans), Das Geheimnis der Universität 1958 (Ballerstedt Kurt), DBE, Eugen Rosenstock-Huessy hg. v. Bossle Lothar 1989, Huppuch Willibald Eugen Rosenstock-Huessy und die Weimarer Republik 2004

SCHMITT, Carl, Prof. Dr.; geb. Plettenberg/Sauerland 11. 07. 1888; gest. Plettenberg/Sauerland 07. 04. 1985; WG.: Vater Kirchenkassenverwalter, 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Straßburg, 1910 Promotion (van Calker), 24. 02. 1915 zweite jur. Staatsprüfung, 25. 02. 1915-23. 03. 1915 Rekrut, 06. 05. 1915 Tätigkeit im stellvertretenden Gedneralkommando des 1. bayerischen Armee-Korps, 1916 Habilitation Univ. Straßburg, 1921 Prof. Univ. Greifswald, 1922 (auf Vorschlag Erich Kaufmanns und Rudolf Smends) Prof. Univ. Bonn, 26. 10. 1927 (auf Engagement Moritz Julius Bonns) Prof. Handelshochschule Berlin (Hugo-Preuß-Lehrstuhl), WS 1932/1933 Prof. Univ. Köln, 1933-1945 Staatsrat Preußen, WS 1933/1934 Prof. Univ. Berlin (neuer Lehrstuhl, Berufung zum 01. 10. 1933), 1933 NSDAP-Mitglied, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1934 Hg. deutsche Juristenzeitung, 1945 Amtsenthebung, Untersuchungshaft, 1947 Privatmann Plettenburg, nach einem on dit soll vor allem Ernst Friesenhahn dafür gesorgt haben, dass Schmitt nie mehr eine Professur bekam; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Über Schuld und Schuldarten 1910 (Dissertation), Gesetz und Urteil 1912, 2. A. 1969, Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1914, Die Militärzeit 1915-1919 - Tagebuch hg. v. Hüsmert E. u. a. 2005,  Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1917, Die Diktatur 1921, Politische Theologie 1922, Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus 1923, Römischer Katholizismus und politsche Form 1923, Der Begriff des Politischen 1927 Neudruck 1963, Verfassungslehre 1928, 2. A. 1954, 3. A. 1957, 4. A. 1965, 5. A. 1970, 9. A. 2003, Der Hüter der Verfassung 1931, Über die drei Arten des rechtswissenschaftlichen Denkens 1934, Der Führer schützt das Recht 1934, Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes 1938, Völkerrechtliche Großraumordnung mit Interventionsverbot für raumfremde Mächte 1939, Ex captivitate salus - Erfahrungen in der Zeit 1945-47 1950, Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Ius Publicum Europaeum 1950, Politische Theologie Bd. 2 1970, Schmittiana hg. v. Tommissen Piet Bd. 1ff. 1988ff., Tagebücher - Oktober 1912 bis Februar 1915 2003; Son.: Köln 13. 02. 1915 Kriegstrauung mit Pawla (Paulina Maria) Dorotic (alias Gräfin Pauline Carita Maria Isabella von Dorotic * 18. 07. 1888, uneheliche Tochter der Auguste Marie Franziska Schachner aus Wien-Gumpendorf, durch Johann Dorotic aus Agram legitimiert infolge Eheschließung), 1921 getrennt, Ehe am 18. 01. 1924 wegen arglistiger Täuschung für nichtig erklärt, wegen Heirat Duska Todorovics vor Nichtigerklärung der kirchlichen Trauung exkommuniziert, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE, Epirrhosis hg. v. Barion Hans/Forsthoff Ernst/Weber Werner (Festschrift) 1959(Schriftenverzeichnis 739-778), 2. A. 2002, Bendersky J. Carl Schmitt 1983, Quaritsch H Positionen und Begriffe Carl Schmitts 2. A. 1991, Rüthers B. Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Hofmann H. Legitimität gegen Legalität 1964, 2. A. 1992, 3. A. 1995,  Noack P. Carl Schmitt 1993, Koenen A. Der Fall Carl Schmitt 1995, Rüthers B. Altes und Neues von und über Carl Schmitt NJW 1996 896, Kleinheyer/Schröder, Begemann R. Das Privatrecht im Werk von Carl Schmitt (Diss. jur. Göttingen 1997), Dahlheimer M. Carl Schmitt und der deutsche Katholizismus 1998, Hernandez Arias J. Dosnoso Cortes und Carl Schmitt 1998, Hans Kelsen und Carl Schmitt hg. v. Diener D. u. a. 1999, Blindow F. Carl Schmitts Reichsordnung 1999, Rüthers B. Immer noch Neues zu Carl Schmitt? NJW 1999 2861, Lutz B. Carl Schmitt und der Staatsnotstandsplan 1999, Gross R. Carl Schmitt und die Juden 2000, Schmitt C. Antworten in Nürnberg hg. v. Quaritsch H. 2000, Carl Schmitt als politischer Denker des 20. Jahrhunderts, Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, 8-15, Seiberth G. Anwalt des Reiches 2001, Alain de Benoist Carl Schmitt - Bibliographie 2003, Berater Reichskanzlers Schleicher und Berater Papens bei Rechtfertigung des Preußenschlags,   Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 548f., Mälksoo Lauri Von der Demokratie bis zur Diktatur (in) Der Staat 2004, 57-82, JZ 2004, 445-448 (Rüthers Bernd), Campagna N. Carl Schmidt 2004, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 178ff., 323ff., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 236f.

NEUWIEM, Erhard (Ernst), Prof.; geb. Schweidnitz/Schlesien 06. 01. 1889; gest. Münster 11. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, 1915-1919 Gerichtsassessor, 1916 Habilitation Univ. Breslau, 1920 o. Prof. Univ. Greifswald, 1930 Prof. Univ. Münster, 1943 Tod bei Bombenangriff; F.: Staatsrecht; Verö.: Deutsches Verwaltungsrecht (Mitautor) 1930; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

LINDNER, Dominikus, Prof.; geb. Grafenwöhr 17. 01. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1919 Priv.-Doz. Univ. München, 1923 ao. Prof. Freising, 1930 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

SCHÜHLY, Alfred, Minister Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 14. 02. 1889; gest. Freiburg im Breisgau 09. 03. 1977; WG.: Vater Baurat,  1907 Abitur Gymnasium Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, Leipzig, Heidelberg, 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1912 Promotion, 1914 Kriegsdienst, 1917 zweite jur. Staatsprüfung, Verwaltung Badens, 1919 Stadtrechtsrat Waldshut, 1920 Regierungsrat Landratsamt Waldshut, 1926 Innenministerium, 1932 Ministerialrat,  1933 Ernennung aufgehoben, 01. 07. 1945 Ministerialrat, 29. 07. 1947 badischer Innenminister, a. D., Präsident des badischen Verwaltungsgerichtshofs i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kritische Darstellung der Strafen und sichernden Maßnahmen des Vorentwurfs zu einem deutschen Strafgesetzbuch 1913 (Dissertation); Son.: Zentrum, 1946 LB Univ. Freiburg im Breisgau, 1951 Hon.-Prof., Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Hollerbach Alexander Juirisprudenz in Freiburg 2007

HEIDELBERGER, Franz; geb. Karlsruhe 17. 02. 1889; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1954

CAHN-GARNIER, Fritz; geb. Mannheim 20. 06. 1889; gest. Mannheim 08.06. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1913 Promotion, Staatsdienst, 1922 Stadtsyndikus Mannheim, 1933 Entlassung, 1938 Deportation Konzentrationslager Dachau, 1946 Finanzminister Württemberg-Baden, 1947 Leiter Landeszentralbank Württemberg-Baden, 1948 Oberbürgermeister Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE

HÄNTZSCHEL, Kurt (Emil Richard), Dr.; geb. Berlin 13. 07. 1889; gest. Brasilien 1941; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Grenoble, Oxford, Berlin, 1912 Promotion Univ. Leipzig, 1916 Attaché deutsche Gesandtschaft Stockholm, 1920 Regierungsrat, 1929 Ministerialdirigent, Leiter politische Abteilung Reichsministerium des Innern, Doz. Univ. Berlin, 1933 Entlassung, Emigration Wien, 1934/1935 Verlagsmitarbeiter (Neues Wiener Journal), 1937 Übersiedlung nach São Paulo; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, DBE

ZSCHUCKE, Otto, Prof. Dr.; geb. Markneukirchen 27. 09. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1921 Doz. Handelshochschule Köthen, 1923-1925 Prof.; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Wahlgesetz für die verfassungsgebende Nationalversammlung und die Wahlordnung 1919, Reichsabgabenordnung vom 13. Dezember 1919 1921, Die Transport-Genossenschaft zu Berlin während der ersten fünfundzwanzig Jahre ihres Bestehens 1923, Die Geschäftsordnungen der deutschen Parlamente 1928, Vortisch O./Zschucke O. Binnenschifffahrts- und Flößereirecht 1938, 2. A. 1953, 3. A. 1964; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HECKEL, Johannes (Wilhelm Otto), Prof.; geb. Kammerstein/Mittelfranken 24. 11. 1889; gest. Tübingen 15. 12. 1963; WG.: Vater Pfarrer, 1908 Abitur, Maximilianeum München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1915 Kriegsdienst, Kriegsverletzung, 1919 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), Konsistorialdienst München, Berlin, Assistent Ulrich Stutzs, 12. 07. 1922 Promotion Univ. Würzburg, 27. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich Stutz) (Kirchenrecht), 1923 Priv.-Doz., 08. 04. 1926 apl. ao. Prof. Univ. Berlin, 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Bonn, 1934 Prof. Univ. München, 1951 Gerichtspräsident vereinigte evangelisch-lutherische Kirche Deutschland, 1957 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die evangelischen Dom- und Kollegiatstifte Preußen 1924 (Habilitationsschrift), Lex charitatis 1953, 2. A. 1973; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1933 NSV, 1934 NS-Rechtswahrerbund, 1936 Beirat Forschungsabteilung Judenfrage, Juli 1938 NSDAP, Dezember 1939 NS-Altherrenbund, November 1941 NSD-Dozentenbund, Akademie für deutsches Recht, Für Kirche und Recht hg. v. Grundmann Siegfried (Festschrift) 1959, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 63, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 123, NDB, ZRG KA 81, 15 (Grundmann S.), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 235, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 282

MÜLLER, Paul, Dr.; geb. Greiz 04. 12. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

ELSAS, Fritz; geb. 1890; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

GLUNGLER, Friedrich; geb. um 1890; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

HOTZ, M.; geb. um 1890; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1931

HUFNAGL, Franz; geb. um 1890; F.: allgemeine Staatslehre, Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Wirkung des Wegfalls der gemeindlichen Lebensmittelaufschläge in Bayern 1917, Tschechoslowakisches Verwaltungsverfahren 1938, Die Verwaltungsgerichtsbarkeit in der amerikanischen und britischen Zone 1950; Son.: Kürschner 1954

KARGER, Alfred; geb. um 1890; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1961, 1966

LEIFER, Franz; geb. um 1890; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Einheit des Gewaltgedankens im römischen Staatsrecht 1914, Studien zum antiken Ämterwesen 1931, Zum Problem der Foruminschrift unter dem Lapis niger 1932, Vorlesungen über den römischen Zivilprozess 1947, Vorlesungen über römische Rechtsgeschichte 1947; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954

LIERß, Laurenz; geb. um 1890; WG.: Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1926

HERRFAHRDT, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Genthin 22. 02. 1890; gest. Marburg 12. 09. 1969; WG.: Vater Postdirektor, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1915 Promotion Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1919 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1920 Privatdozent Univ. Berlin, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1925 Amtsgericht Berlin, 1926 Priv.-Doz. Univ. Greifswald, Landgerichtsrat, 1932 ao. Prof., 1933 o. Prof. Univ. Greifswald, 1939-1941 Kriegsdienst, 1945 Vertreter Landesgerichtspräs., Eröffnung LG Marburg, 1946 Entlassung, 1948 Prof. Univ. Marburg (Lehrbeschränkung auf Verwaltungsrecht), Abteilungsleiter Staat und Recht Ostasiens, 1958 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Lücken im Recht 1915 (Dissertation), Das Problem der berufsständischen Vertretung 1921, Revolution und Rechtswissenschaft 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Festgabe für Heinrich Herrfahrdt 1961, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 105, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 271

LENZ, Georg; geb. Breslau 26. 02. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Demokratie und Diktatur in der englischen Revolution 1933; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1961, 1966, 1970

SCHÄTZEL, Walter (Friedrich Robert), Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 03. 1890; gest. Bonn 09. 04. 1961; WG.: Vater Rechnungsrat Reichsbank Berlin, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Lausanne, Berlin, 1922 Landgerichtsrat, 1924 Staatsvertreter gemischtes Schiedsgericht Berlin, 1927 Habilitation Univ. Kiel, 1931 Oberlandesgerichtsrat Königsberg, LB Univ. Königsberg, 1932 o. Prof. Univ. Prag, 1942 Prof. Univ. Marburg, 1946 Prof. Univ. Mainz, 1950 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, 1948 Hg. Archiv für Völkerrecht, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Internationalrechtliche und staatsrechtliche Abhandlungen hg. v. Brüel Erik/Constantopoulos Dimitri/Laun Rudolf/Soder Josef/Wehberg Hans (Festschrift) 1960, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 135, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 525

ADAMOVICH (1), Ludwig, Präs. d. VfGH Univ.-Prof. Dr.; geb. Esseg (heute Osijek/Kroatien) 30. 04. 1890; gest. Wien 23. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, Offizier erster Weltkrieg, Beamter Landesregierung Niederösterreich, Bundeskanzleramt, 1924 Habilitation, 1927 Prof. Univ. Prag, 1928 Prof. Univ. Graz, 1930 Mitglied VwGH Österreich, Mitarbeit Verfassung (Mai 1934), 1934 Prof. Univ. Wien, MdB, 1934-1938 Staatsrat, 1938 Bundesjustizminister, Amtsenthebung durch Nationalsozialisten, 1945 Rektor Univ. Wien, 1946 Präsident VfGH; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Bundesverfassungsgesetze samt Ausführung und Nebengesetzen 1947; Son.: DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 158, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 148, 270, 297

WALDKIRCH, Eduard Otto von, Prof. Dr.; geb. Bern 01. 07. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1915 Promotion Univ. Bern, 1918 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1926 ao. Prof.; F.: Völkerrecht, Kirchenrecht, gewerblicher Rechtsschutz; Verö.: Die Notverordnungen im schweizerischen Bundesstaatsrecht 1915 (Dissertation), Das Völkerrecht in seinen Grundzügen dargestellt 1926; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

SCHINDLER, Dietrich, Prof. Dr.; geb. Zürich 03. 12. 1890; gest. Zürich 10. 01. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Zürich, 1916 Promotion, 1921 Doz., 1927 ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungsrecht und soziale Struktur 1931; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1961, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 114, Im Dienst an der Gemeinschaft hg. v. Haller Walter/Kölz Alfred/Müller Georg/Thürer Daniel (Festschrift) 1989

SCHUNCK, Egon, Richter des BVerfG a. D Prof. Dr.; geb. Bonn 11. 12. 1890; gest. 02. 01. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Regierungsassessor Preußen, 1931 Vizepräsident Hessen-Nassau in Kassel, Richter OVG Preußen, Staatskanzlei, Senatspräsident OVG Rheinland-Pfalz, September 1952 Richter BVerfG Karlsruhe, August 1963 i. R.; F.: Staats- und Verwaltungsrecht; Verö.: Verwaltungsgerichtsordnung 1961, 2. A. 1967, 3. A. 1977, Schunck/De Clerck Allgemeines Staatsrecht und Staatsrecht des Bundes und der Länder 1964, 2. A. 1967, 3. A. 1970, 4. A. 1972, 5. A. 1973, 6. A. 1975, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1980, 10. A. 1981, 11. A. 1983, 12. A. 1986, 13. A. 1989, 14. A. 1993, 15. A. 1995; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Würdigung Staats- und Kommunalverwaltung 1970, 313 (Clerck Hans de), FAZ v. 11. 12. 1980, NJW 1981, 567 (Clerck Hans de)

MEDICUS, Franz, Oberregierungsrat; geb. Straßburg 18. 12. 1890; gest. Wiesbaden 05. 07. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberregierungsrat Reichsinnenministerium, 1934 Ministerialrat, 1950 Ministerialrat Bundesrechnungshof, Kriegsverwaltungschef Militärbefehlshaber Paris, Athen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: 1933 SS, 1937 NSDAP, 1945 SS-Sturmbannführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 398, Kürschner 1940/1941

POLICKY, Kamillo, Landgerichtsdirektor; geb. 1891; WG.: Landgerichtsdirektor, 1939 Prof. technische Hochschule Wien; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 295

RICHTER, Lutz, Prof. Dr.; geb. Crimmitschau 19. 03. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1923 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1926 npl. ao. Prof. Univ. Leipzig, 1930 pl. ao. Prof., 1931 Gastsemester Herderinstitut Riga; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht; Son.: nebenamtlicher Richter Verwaltungsgericht der Kreishauptmannschaft Leipzig, Sondertreuhänder, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 218

GLUM, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 05. 1891; gest. München 14. 07. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kiel, Berlin, Bonn, Promotion, 1920-1937 Generalsekretär, Generaldirektor Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 1923 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1930 ao. Prof. Univ. Berlin, 1937 Zwangsrücktritt, 1939 Maklertätigkeit, 1946-1952 Ministerialdirigent Staatskanzlei Bayern, 1949 LB Univ. München; F.: Handelsrecht; Verö.: Selbstverwaltung der Wirtschaft 1924, Die staatsrechtliche Stellung der Reichsregierung sowie des Reichskanzlers und des Reichsfinanzministers in der Reichsregierung 1925, Philosophen im Spiegel und Zerrspiegel - Deutschlands Weg in den Nationalismus und Nationalsozialismus 1955, Zwischen Wissenschaft Wirtschaft und Politik - Erlebtes und Erdachtes in vier Reichen 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1970, DBE, Verlust aller Ämter wegen nichtarischer Großeltern seiner Frau, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 188

MIRBT, Hermann, Prof.; geb. Marburg 15. 07. 1891; gest. Berlin 13. 06. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1947 Prof. Univ. Halle, 1952 Senatsdirektor Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungrecht; Son.: 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 412, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269

HELLER, Hermann Ignatz, Prof. Dr.; geb. Teschen/Schlesien 17. 07. 1891; gest. Madrid 05. 11. 1933; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Graz, Innsbruck, Kiel, 1920 Habilitation Univ. Kiel (Radbruch), SPD, 1922 Privatdozent Kiel, Direktor Volksbildungsamt Leipzig, 1926-1928 Direktor Kaiser-Wilhelm-Institut Berlin, 1928 ao. Prof. Univ. Berlin, 1932 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1933 Ausbürgerung, Emigration Spanien; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Hegel und der nationale Machtstaatsgedanke 1921 Neudruck 1963, Sozialismus und Nation 1925, 2. A. 1931, Staatslehre hg. v. Niemeyer Gerhart 1934 (posthum), 2. A. 1961, 3. A. 1963, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1971 (posthum); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Biographie Politische Vierteljahresschrift 1967, 293 (Meyer Klaus), Bibliographie Politische Vierteljahresschrift 1967, 314 (Rädle Hans), NDB, Robbers G. Hermann Heller 1983, Der soziale Rechtsstaat hg. v. Müller C./Staff I. (Gedächtnisschrift) 1984, Hermann Heller (in) Streitbare Juristen 1988, 268 (Müller Christoph), Hermann Heller (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 187 (Staff Ilse), Würdigung FAZ v. 17. 07. 1991 (Funke Manfred), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 767 (Müller Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 183ff., 257, Goller Peter Hermann Heller 2002, Kleinheyer/Schröder, DBE

TANNERT, Carl, Oberverwaltungsgerichtsrat Dr. Dr.; geb. Berlin 22. 09. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), Oberverwaltungsgerichtsrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Fehlgestalt des Volksentscheids 1929; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LOEWENSTEIN, Karl, Prof. Dr.; geb. München 09. 11. 1891; gest. 1973; WG.: aus jüdischer Kaufmannsfamilie, Studium Rechtswissenschaft, 1931 Habilitation Univ. München (Allgemeine Staatslehre, deutsches und ausländisches Recht, Völkerrecht),  19. 12. 1933 Emigration, Associate Professor of Political Science Graduate School Yale University/Vereinigte Staaten von Amerika, 1936 Amherst College Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Namen eines Professors der Universität München, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, öffentliches Recht Verwaltungswissenschaft; Verö.: Volk und Parlament nach der Staatstheorie der französischen Nationalversammlung von 1789 1922, Erscheinungsformen der Verfassungsänderung 1931, Hitler's Germany 1939, Vom Wesen der amerikanischen Verfassung 1950, Die Monarchie im modernen Staat 1952, Political Power and the Governmental Process 1957, Verfassungslehre 1959, Verfassungsrecht und Verfassungspraxis der Vereinigten Staaten von Amerika 1959, Der britische Parlamentarismus 1964; Son.: Kürschner 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Steele Commager Henry/Doecker Günther/Fraenkel Ernst/Hermes Ferdinand/Harvard Wiliam C./Maunz Theodor 1971, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 288, Lang Markus KarlLoewenstein 2007

MEYER, Ernst Wilhelm, Botschafter Prof.; geb. Leobschütz/Oberschlesien 02. 04. 1892; gest. Berlin 15. 05. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Straßburg, 1921 diplomatischer Dienst, 1923 Athen, 1925 Belgrad, 1926 Berlin, 1931 Gesandtschaftsrat Washington, 1937 Dienstaustritt, 1940 Prof. Bucknell Univ. Lewisburg/Pennsylvania (Politikwissenschaft), 1947 LB Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1949 o. Prof., 1952-1957 Botschafter Neu-Dehli, 1957-1965 MdB (SPD); F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundlagen für den Frieden mit Deutschland 1950; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

HOLSTEIN, Günter, Prof.; geb. Berlin 22. 05. 1892; gest. Kiel 11. 01. 1931; WG.: Bruder Jurist (Horst Holstein), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1914 Gerichtsreferendar Berlin, 1914 Kriegsdienst, Verwundung, 1920 Promotion Univ. Berlin, 1921 Habilitation Univ. Bonn, 1922 Prof. Univ. Greifswald, 1924 o. Prof. Univ. Greifswald, 1928 Promotion (Dr. theol.), 1930 Prof. Univ. Kiel, Mitglied Generalsynode Altpreußen; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundlagen des evangelischen Kirchenrechts 1928; Son.: Kürschner1925, 1926, 1928/1929, ZRG KA 51 (1931) 723 (Schönfeld Walther), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 43, NDB, DBE

NIEMANN, Engelhard, Prof. Dr.; geb. Herborn 05. 08. 1892; gest. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberregierungsrat, Leiter der Devisenstelle Frankfurt am Main, 1938 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266

SCHEERBARTH, Walter, Oberregierungsrat Dr.; geb. Koblenz 13. 09. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 beauftragter Doz. Univ. Köln, Oberregierungsrat Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Son.: Kürschner 1935

SCHEERBARTH, Walter, Oberregierungsrat Dr.; geb. Koblenz 13. 09. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1933 beauftragter Doz. Univ. Köln, Oberregierungsrat; F.: Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Staatsrecht; Verö.: Schaeffer Carl/Scheerbarth Walter Arbeitsrecht 1927, Beamtenrecht 1942, 2. A. 1943, 3. A. 1944, Wasser Wald und Wege 1943, Stuckart Wilhelm/Scheerbarth Walter Verwaltungsrecht 1937, 2. A 1938, 3. A. 1938, 4. A. 1939, 5. A. 1941, 6. A. 1942, 7. A. 1943, 8. A. 1944, Polizeirecht Feuer- und Fremdenpolizei 1942, Abgabenrecht 1943, Staatsrecht 1942, 2. A. 1943, (Albrecht Wilhelm Neues Gemeinderecht 1935, 2. A. 1936) Albrecht Wilhelm/Scheerbarth Walter Neues Gemeinderecht 1935, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1938, 5. A. 1939, 6. A. 1941, 7. A. 1941, 8. A. 1942; Son.: Kürschner 1935, ADB, DBA 1090,92, DBI 4, 1770a, IBI 2, 972a

RUSCHEWEYH, Herbert, Präs. a. D.; geb. Hamburg 13. 11. 1892; gest. Hamburg 11. 03. 1965; WG.: Vater Makler, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Neuenburg/Schweiz, München, Kiel, 1914 Kriegsprüfung, Kriegsdienst, 1918 Promotion, 1921 Rechtsanwalt Hamburg, 1928 Mitglied des Landesparlaments, 1931 Präsident des Landesparlaments, 1933 Rücktritt, 1944 Inhaftierung Konzentrationslager Fuhlsbüttel, 30. 10. 1945 Präsident hanseatische Rechtsanwaltskammer, Vizepräsident Hanseatisches OLG, 02. 10. 1946 Präsident Hanseatisches OLG, 1952 Präsident Hamburgisches Verfassungsgericht, 01. 12. 1960 a. D.; F.: öffentliches Recht, bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Konflikt zwischen Staatstreue und Rechtstreue im Militärstrafrecht 1948; Son.: SPD, 1946 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf DRiZ 1965 Heft 4, 139, DVBl. 1965 Heft 10, 377, Würdigung NJW 1992, 2941 (Albers Jan), DBE, Herbert Ruscheweyh 1892-1965, (Gedächtnisschrift) (Schriftenverzeichnis 87-89) 1966, Ihonor Daniel Herbert Ruscheweyh 2006

LIERMANN, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 23. 04. 1893; gest. Erlangen 22. 02. 1976; WG.: Vater Arzt (1915 verstorben), 1903 Chefarzt Dessau, Mutter aus Freiburg im Breisgau, 1911 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau (drei Semester), Halle, 17. 06. 1914 erste jur. Staatsprüfung (Naumburg), Kriegsfreiwilliger, Verwundung, 1916 Kriegsgericht Freiburg im Breisgau, Studium Freiburg in Breisgau, 1919 erste jur. Staatsprüfung für Baden, 1920 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Wilhelm van Calker), rechtsgeschichtliches Seminar bei Claudius Freiherr von Schwerin und Partsch, 1921 zweite jur. Staatsprüfung,  Assessor, 1922 Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau, 03. 05. 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wilhelm van Calker) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre), 29. 07. 1927 Lehrbefugnis erweitert auf Kirchenrecht, 01. 10. 1929 ao. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Emil Sehling) (Kirchenrecht, verbunden mit deutscher und bayerischer Rechtsgeschichte), 1931 o. Prof. Univ. Erlangen, 1961 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Kirchenrecht, Stiftungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Finanzhoheit des Reiches und der Länder 1920 (Dissertation), Das deutsche Volk als Rechtsbegriff im Reichsstaatsrecht der Gegenwart 1927 (Habilitationsschrift), Deutsches evangelisches Kirchenrecht 1933, Franken und Böhmen 1939, Richter Schreiber Advokaten 1957, Handbuch des Stiftungsrechts 1963, Der Jurist und die Kirche 1973 (Sammlung kirchenrechtlicher Aufsätze), Erlebte Rechtsgeschichte 1976 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935,  1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1953 Dr. theol. h. c. Univ. Erlangen, Festschrift für Hans Liermann hg. v. Obermayer Klaus/Hagemann Hans-Rudolf (Festschrift) 1964, NDB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, 107, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, NDB, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 264, Die wissenschaftlichen Anfänge Hans Liermanns in Freiburg (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 49-64 (Hollerbach Alexander), Würdigung ZRG GA 93 (1976) 581 (Leiser Wolfgang), ZRG KA 93, 545

HÜBNER, Arno, Prof. Dr.; geb. 10. 09. 1893; WG.: 1947 o.Prof. Univ. Rostock, 1950 Prof. Univ. Jena, 1959 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Son.: Kürschner 1961, 1970, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 172

JAHRREIß, Hermann, Prof. Dr.; geb. Dresden 19. 08. 1894; gest. Köln 23. 10. 1992; WG.: Vater Kunstgewerbler, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1921 Promotion Univ. Leipzig, 1922 Richter AG Leipzig, LG Leipzig, 1923 Habilitation Univ. Leipzig (Rechtsphilosophie, Völkerrecht, Staatsrecht), 1927 ao. Prof. Univ. Köln, 1932 o. Prof. Univ. Greifswald, 1937-1974 o. Prof. Univ. Köln, 1946/1947 Verteidiger Jodls, Gutachter Kriegsverbrecherprozesse Nürnberg, 1958-1960 Präsident westdeutsche Rektorenkonferenz, 1960 Vizepräsident europäische Rektorenkonferenz, 1962 emeritiert; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Europa - Germanische Gründung aus dem Ostraum 1933, Der Bruch des zwischenstaatlichen Friedens und seiner Strafbarkeit 1948, Universität auf altem Grund neu verfasst 1963; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Spartenleiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Universitätsreformer, Festschrift Hermann Jahrreiß 1964, Festschrift 1974, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 98, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 284, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 282f.

HERZ, Wilhelm, RA Dr.; geb. Wien 25. 10. 1894; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

HENSEL, Albert; geb. 1895; gest. 1933; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Kirchenrecht; Verö.: Der Finanzausgleich im Bundesstaat in seiner staatsrechtlichen Bedeutung 1922; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Würdigung Steuer und Studium 1991, 443 (Pausch Alfons), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 781 (Paul Kirchhof), Würdigung Steuer und Wirtschaft 1995, 80 (Kruse Heinrich W.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 222

BRILL, Hermann Louis, Prof. Dr.; geb. Gräfenroda/Thüringen 09. 02. 1895; gest. Wiesbaden 22. 06. 1959; WG.: Lehrer-Seminar Gotha, 1916-1920 Lehrer Naundorf, 1919-1933 MdL Thüringen (USPD, SPD), 1920 Studium Rechtswissenschaft, politische Ökonomie, Soziologie, Philosophie Univ. Jena, 1921 vortragender Rat Ministerium Volksbildung Thüringen, 1922 Promotion (Rechtswissenschaft), 1923 Ministerialdirektor Innenministerium Thüringen, 1927 Mitglied Staatsgerichtshor Thüringen, 1932 Mitglied Dienststrafhof Jena, MdReichstag, 1933 Schutzhaft, 1934 Mitglied Widerstandsgruppe, 1936 Mitbegründer deutsche Volksfront (Otto Brass), 1939 Verhaftung, 1943 Konzentrationslager Buchenwald, 1945 Ministerpräsident Thüringen (amerikanische Militärregierung), Staatssekretär, Chef Staatskanzlei Hessen, 1949-1953 MdB, 1951 Dozent Hochschule Speyer; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht; Verö.: Gegen den Strom 1946, Aufgaben und Grenzen der Verwaltung 1953; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1948 Honorarprofessor Univ. Frankfurt am Main, DBE, Nachruf Politische Vierteljahresschrift 1965, 1, 114-116 (Kogon Eugen)

WANDERSLEB, Hermann, Dr.; geb. Meiningen/Thüringen 22. 08. 1895; gest. Bonn 19. 05. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, Berlin, 1923 Promotion, Regierungsassessor Innenministerium Preußen, 1924 Landrat Recklinghausen, 1926 Regierungsrat Handels- und Gewerbeministerium, 1927 Landrat Querfurt, 1933 Dezernent für Arbeitsbeschaffung Aachen, 1945 Regierungsvizepräsident Nord-Rheinprovinz Koblenz, 1950 Staatskanzleichef Nordrhein-Westfalen, Staatssekretär Bundeswohnungsbauministerium, 1859 Leiter Gesellschaft für Kernforschung Karlsruhe; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Neuer Wohnungsbau Bd. 1f. 1952ff.; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mithg. Die öffentliche Verwaltung, 1949 Mitgründer Nationales olympisches Komitee Deutschland, DBE

NICOLAI, Helmuth (Alphons Gottfried), Ministerialdirektor Dr.; geb. Berlin 08. 09. 1895; gest. Marburg 11. 12. 1955; WG.: Vater Offizier, 1915 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, 1920 Promotion (Dr. iur.) Univ. Marburg, 1922 Staatsdienst, 1931 Leiter innenpolitische Abteilung NSDAP, 1933 Regierungspräsident Magdeburg, 1934 Ministerialdirektor, Verfassungsabteilungsleiter Reichsinnenministerium, Wirtschaftsjurist, 1945 Steuerberater Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rasse und Recht 1933; Son.: 1928 NSDAP, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 303

MANGOLDT, Hermann von, Prof. Dr.; geb. Aachen 18. 11. 1895; gest. Kiel 24. 02. 1953; WG.: Vater Mathematiker (Hans Carl Friedrich von Mangoldt), 1914 Baueleve der Kriegsmarine, 1916 Offizier, Studium Schiffsbauingenieurwesen TH Danzig, Eintritt in die Haff- und Flussflotille des ostpreußischen Freiwilligenkorps, 1919 Reichswasserschutz, 1922 Studium Rechtswissenschaft, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Institut für Luftrecht Univ. Königsberg, 1928 Promotion Univ. Königsberg, 1931 Habilitation Univ. Königsberg (Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Privatrecht), ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Tübingen, 1941 Univ. Jena, 1943 Direktor Institut für internationales Recht Univ. Kiel, Kriegsdienst, 1946 Innenminister Schleswig-Holstein, 1947 Rektor Univ. Kiel; F.: Staatsrecht, internationales Recht, Völkerrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundprobleme des deutschen öffentlichen Binnenschifffahrtsrechtes 1928 (Dissertation), Rechtsstaatsgedanke und Regierungsformen in den Vereinigten Staaten von Amerika 1938, Grundsätzliches zum Neuaufbau einer deutschen Staatsgewalt 1947, Die Kriegsziele der Vereinten Nationen und das Völkerrecht der Nachkriegszeit 1948, Die rechtliche Ordnung des Rundfunks im Ausland 1953, Das Bonner Grundgesetz 1953, Mangoldt/Klein Das Bonner Grundgesetz 2. A., 3. A. 4. A., Mangoldt/Klein/Starck 5. A. 2005; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, CDU, 1948 Mitglied Parlamentarischer Rat, 1952 Mitglied Staatsgerichtshof Bremen, Hermann von Mangoldt 1953 (Reden zu seinem Gedächtnis), Würdigung Archiv des öffentlichen Rechts 1996, 438 (Starck Christian), Rohlfs Angelo O. Hermann von Mangoldt 1997, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 292

PFEIFER, Helfried; geb. 1896; gest. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Innsbruck, Verwaltungsdienst, 1933 Landeshauptmannschaft Niederösterrreich, 1935 Habilitation Univ. Wien (Verwaltungslehre, österreichisches Verwaltungsrecht), 1937 Bundeskanzleramt, 01. 05. 1938 NSDAP, 1938 Erweiterung der venia legendi auf allgemeine Staatslehre, deutsches Staatsrecht, Kandidat für Lehrstuhl Univ. Innsbruck, 1939 Reichsministerium des Inneren Berlin, 01. 05. 1940 ao. Prof. Univ. Wien, 1942 zweiter Listenplatz Univ. Innsbruck, 1945 als o. Prof. Univ. Wien aus politischen Gründen amtsenthoben, pensioniert, Habilitationsschrift von 1938 "Die Staatsführung nach deutschem italienischem und bisherigem österreichischen Recht" mangels wissenschaftlicher Objektivität abgelehnt, 1949 Nationalratsabgeordneter (Verband der Unabhängigen), 1953 Ansuchen auf Wiedererteilung der Lehrbefugnis zweimal abgelehnt, 1956 Kanditatur Univ. Innsbruck abgelehnt; F.: Verwaltungslehre, österreichisches Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, deutsches Staatsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941,Würdigung Juristische Blätter 1966, 613 (Ermacora Felix), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 94, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 294

CERUTTI, Kurt Eberhard; geb. 28. 05. 1896; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

LINDRATH, Hermann; geb. Eisleben 29. 06. 1896; WG.: Stadtoberverwaltungsrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Steuerwesen 1936; Son.: Kürschner 1940/1941

PETERS, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 05. 09. 1896; gest. Köln 15. 01. 1966; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Wien, Berlin, 1921 Promotion, 1923 Justizverwaltungsdienst, 1925 Habilitation Univ. Breslau, Innenminsterium Preußen, 1928 Kultusministerium, ao. Prof. Univ. Berlin, Studienleiter Verwaltungsakademie Berlin, 1933 Abgeordneter Landtag Preußen, Mitglied Widerstandsorganisation Kreisauer Kreis, 1946 o. Prof. Univ. Berlin, 1949 Prof. Univ. Köln, 1952-1961 Stadtverordneter Köln, 1964/1965 Rektor Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grenzen der kommunalen Selbstverwaltung 1926 (Habilitationsschrift), Deutscher Föderalismus 1947, Problematik der deutschen Demokratie 1948,  Lehrbuch der Verwaltung 1949, Handbuch der Kommunalwissenschaft 1959, Verfassungs- und Verwaltungsreformbestrebungen innerhalb der Widerstandsbewegung gegen Hitler 1961; Son.: 1940/1941 1949 Präsident Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, Nachruf NJW 1966, 440 (Scheuner Ulrich), JZ 1966 Heft 5/6, 197 (Friesenhahn Ernst), Gedächtnisschrift hg. v. Conrad Hermann/Jahrreiß H./Mikat P./Mosler H./Nipperdey H. C./Salzwedel J. 1967 (Schriftenverzeichnis 985-977), DBE, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 258, 413, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 (Loschelder Wolfgang)

GREUNE, Carl; geb. 19. 10. 1896; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

SCHMID, Karl, Prof.  Dr.; geb. Perpignan 03. 12. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Amtsrichter, 1929 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1945 ao. Prof., 1946 o. Prof., 1953 Prof. Univ. Frankfurt am Main, Vizepräsident deutscher Bundestag; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1961, Kürschner 1966

ESCHENBERG, Walter; geb. Essen 14. 07. 1897; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

WALZ, Gustav Adolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Rotenburg 15. 11. 1897; gest. Rottweil 17. 12. 1948; WG.: Vater Lehrer, Kriegsdienst, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), zweite jur. Staatsprüfung, 1925 Amtsgericht Stuttgart, 1927 Habilitation Univ. Marburg, 1933 ao. Prof., o. Prof. Univ. Breslau; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht; Verö.: Wesen des Völkerrechts und Kritik der Völkerrechtsleugner 1930; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Hg. Zeitschrift für Völkerrecht, Zeitschrift für osteuropäisches Recht, DBE, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 147, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Hrsg. Handbuch des Völkerrechts, Zeitschrift für Völkerrecht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 655

ASAL, Karl, Dr.; geb. Waldshut 05. 05. 1898; F.: Rechtswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

WARNCKE, Friedrich, Doz. Dr.; geb. Borken 27. 09. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1947 Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die demokratische Staatsidee in der Verfassung von Athen 1951; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

KUHNERT, Hellmut; geb. Königsberg 18. 11. 1898; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1931

STRELE, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Brixen 1899; gest. Achterkogel/Ötztal/Tirol 31. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, 1923 Promotion Staatswissenschaft, 1925 Ass. Institut für Sozialforschung Univ. Innsbruck, 1927 Promotion Dr. iur., 1932 Habilitation Univ. Innsbruck (allgemeines und österreichisches Staatsrecht) (Karl Lamp), 1933 nach Auflösung des Instituts wiss. Hilfskraft Univ. Innsbruck, Herbst 1937 Anwärter des NS-Lehrerbundes, 14. 03. 1938-März 1940 kommissarische Leitung der Rektoratskanzlei, 21. 04. 1938 Übernahme der Kirchenrechtsvorlesungen Godehard Ebers', 01. 11. 1939 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 11. 1941 o. Prof., 1942 mit Karl Hans Ganahl im Ötztal tödlich verunglückt; F.: allgemeines Staatsrecht, österreichisches Staatsrecht; Verö.: Parlament und Regierung im faschistischen Italien 1929, Rechtsstaat und Demokratie im neuen Österreich 1931; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 91, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276

MÜLLER, Hanswerner, Richter des BVerwG i. R. Dr.; geb. 07. 07. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1924 Promotion Univ. Münster, Zivilgerichtsbarkeit, Strafgerichtsbarkeit, Verwaltungsgerichtsbarkeit, Richter BVerwG, 1967 i. R.; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Zivilprozessrecht; Verö.: Zur Lehre von den Fehlern im Gesetzgebungsverfahren 1924 (Dissertation), Handbuch der Gesetzgebungstechnik 1963, 2. A. 1968; Son.: Würdigung NJW 1969, 1241 (Keidel Theodor), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

GUGGENHEIM, Paul, Prof. Dr.; geb. Zürich 15. 09. 1899; gest. Genf 31. 08. 1977; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, Rom, Berlin, 1924 Promotion, 1927 LB Univ. Kiel, Abteilungsleiter Institut für internationales Recht, 1928 Habilitation, Priv.-Doz. Genf, 1930 Doz. Institut universitaire des hautes études internationales, 1931 ao. Prof. Univ. Genf, 1932-1958 Lehrtätigkeit Den Haag, 1941 Prof. Univ. Genf, 1951 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, 1955-1965 o. Prof. Univ. Genf; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Völkerbund 1932, Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1948ff., Traité de droit international public Bd. 1f. 1953f.; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, En homage à Paul Guggenheim hg. v. Universität Genf 1968, Recueil d` études de droit international en hommage à Paul Guggenheim (Festschrift) (Schriftenverzeichnis XIX-XXXI), Würdigung JZ 1969, 570 (Schaumann Wilfried), Nachruf JZ 1978, 285 (Leibholz Gerhard), Paul Guggenheim, in: Schweizerisches Jahrbuch für internationales Recht 1987, 9 (Marek Krystyna), DBE

BOEHM, Gerhard; geb. um 1900; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

BOLLMANN, Johannes; geb. vor 1900; Verö.: Bremisches Staats- und Verwaltungsrecht 1904, Konzessionen und Monopole in den deutschen Schutzgebieten 1905, Das Staatsrecht der freien Hansestädte Bremen und Lübeck 1914; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 317

BRAUNIAS, Karl; geb. um 1900; F.: Staatsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Das parlamentarische Wahlrecht 1932, Nationalgedanke und Staatsgestaltung 1933, Die Fortentwicklung des altösterreichischen Nationalrechts 1938; Son.: Kürschner 1935, 1954, 1961, 1966, 1970

HORNEFFER, Reinhold, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 09. 1926 Promotion Univ. Marburg, 1933 Habilitation, 1939 ao. Prof.; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Lehre von der Demokratie bei Hans Kelsen 1926 (Dissertation), Die Entstehung des Staates 1933; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260

KNOLL, Ernst, Dr. Dr. h. c.; geb. um 1900; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, Nachruf DÖV 1965, 126 (Krüger Hildegard), In memoriam JZ 1965, 261

PANTLEN, Hermann; geb. um 1900; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954

WESTPHALEN, Eduard Graf von, Dr. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1936 Priv.-Doz. Univ. Wien; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

TROITZSCH, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Wismar 28. 01. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 17. 05. 1923 Promotion Univ. Rostock, 1931 Priv.-Doz. Univ. Rostock, 1934 ao. Prof., 1938 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Luftrecht; Verö.: Bundesrat und Reichsrat 1923 (Dissertation), Rechtspflege und Immunität 1927, Die Polizeipflicht in politisch bewegten Zeiten 1933; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

OSWALD, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Bünzen/Kanton Aargau 03. 03. 1900; gest. Freiburg im Üchtland 20. 10. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Zürich, Promotion, 1928-1934 Bundesgerichtskorrespondent Lausanne, 1932 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland, 1933 Doz., 1936 ao. Prof., 1941 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1954 Rektor; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Staatsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Gewaltentrennung im schweizerischen Staatsrecht 1943; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Freundesgabe für Wilhelm Oswald hg. v. Brunschwiler Carl Hans (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 59-66)

RITTERBUSCH, Paul, Prof. Dr.; geb. Werdau/Sachsen 25. 03. 1900; gest. Düben an der Mulde 26. 04. 1945 (Suizid); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion, 1928 Habilitation Univ. Leipzig, 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, LB Handelshochschule Königsberg, 1935 Prof. NS-Stoßtruppfakultät Kiel, 1941 Ministerialdirigent Kultusministerium Berlin, 1942 Direktor internationale Akademie für Staats- und Verwaltungswissenschaften; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Son.: Kürschner 1931, 1932 NSDAP, 1937 NS-Dozentenbundführer, Fachgruppenleiter Hochschullehrer NS-Rechtswahrerbund, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 500, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, 280, 395

HEIM, Friedrich; geb. Bünde 12. 04. 1900; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

MÜLLER, Gebhard, Präs. BVerfG Prof. Dr.; geb. Füramoos 17. 04. 1900; gest. Stuttgart 07. 08. 1990; WG.: Studium Philosophie, Geschichte, Theologie, Rechtswissenschaft, Wissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1926 Promotion (Dr. iur.), 1929 Amtsrichter Württemberg, LG Stuttgart, 1945 Ministerialratsleiter, 1946 Ministerialdirektor Tübingen (Justizaufbau), CDU-Landesvorsitzender, 1948 Senatspräsident Südwürttemberg-Hohenzollern, 1952 Mitglied konstituierende Landesversammlung Baden-Württemberg, Landtagsabgeordneter, 1953-1958 Ministerpräsident, 1958-1971 Präs. BVerfG Karlsruhe; F.: Staatsrecht Verwaltungsrecht; Son.: 1972 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Festschrift hg. v. Ritterspach Theo/Geiger Willi 1970 (Schriftenverzeichnis 615-636), Würdigung Badische Neueste Nachrichten 17. 04. 1965, Biographie Staatsanzeiger für Baden-Württemberg 1965 Heft 32, 1, Würdigung Stuttgarter Zeitung v. 15. 04. 1965, DRiZ 1965 Heft 5, 171, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1985, 89 (Wand Walter R.), DBE, Symposium anlässlich seines 100. Geburtstags hg. v. Taddey Gerhard 2000

LÜCKEN, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Gernsheim/Rhein 12. 08. 1900; gest. Marburg 03.  08. 1972; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Frankfurt am Main, Gerichtsassessor, Amtsanwalt Darmstadt, 1928 Gerichtsassessor Finanzministerium Darmstadt, 1931 Finanzrat, 1934 Oberamtsrichter Schotten, 1939 Landgerichtsrat Gießen, 1944 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, Wehrmacht, Gefangenschaft, 1947 LB Univ. Marburg, 1948 Univ. Gießen, 1950-1963 Landgerichtsdirektor Marburg; F.: bürgerliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1952 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119

VOEGELIN, Eric, Prof.; geb. 1901; gest. 1985; WG.: Prof. Univ. Wien, 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1956 zweiter Listenplatz Univ. Innsbruck; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 101, Politische Ordnung und menschliche Existenz hg. v. Dempf Alois/Arendt Hannah/Engel-Janosi Friedrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 607-612) 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 151, 294

HELLBLING, Ernst Carl, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 01. 1901; gest. Wien 14. 01. 1985 (nach Operation und Schenkelhalsbruch); WG.: aus kaufmännischem Milieu, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (ausgezeichnete Studienerfolge), 11. 12. 1924 Promotion Univ. Wien, Kavalierstour durch Europa, Praktikum im elterlichen Wirtschaftsbetrieb und im Gericht, 1926 Verwaltungsdienst Magistrat Wien, 1948 Obersenatsrat, Habilitation Univ. Wien (angeregt durch Hans von Voltelini, betreut durch Hans Lentze), 1965 (mit 64 Jahren) o. Prof. Univ. Salzburg, 1971 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, später Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Grundlegende Strafrechtsquellen der österreichischen Erbländer 1948 (Habilitationsschrift), Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1956, 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Lentze Hans/Putzer Peter 1971 (Schriftenverzeichnis 783-789), Aus Österreichs Rechtsleben in Geschichte und Gegenwart (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 745-751), Nachruf ZRG GA 103 (1986), 503 (Putzer Peter)

HÖLZL, Josef, Prof. Dr.; geb. 06. 03. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. München, 1965 Habilitation; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970, Hon.-Prof. Univ. Würzburg

HUBER, Hans, Prof.; geb. Sankt Gallen 24. 05. 1901; gest. Muri/Kanton Bern 13. 11. 1987; WG.: 1926 Rechtsanwalt Zürich, Sekretär BG Lausanne, 1934 Bundesrichter, 1946 Prof. Univ. Bern, Mitarbeit Bundesverfassungsrevision; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Huber Hans/Schüle Adolf Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit 1960; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, Verfassungsrecht und Verfassungswirklichkeit (Festschrift) 1961, Recht als Prozeß und Gefüge 1981

MOKRE, Johann (Hans), Prof. Dr. iur. et rer. pol. et. phil.; geb. Bruck an der Mur 04. 06. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., Emigration, 1947 vom Unterrichtsministerium der Univ. Innsbruck angeboten, 1948 Gastprofessor, 1949 o. Prof., bundesstaatlicher Volksbildungsreferent für Steiermark; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Verfassungsrecht der österreichischen Länder 1929, Theorie des Gewohnheitsrechts 1932, Unsere Gesellschaft im Wandel der Zeiten 1953, 2. A. 1956; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1939 Gastprofessor St. Peter's Coll. Jersey City USA, 1940 Univ. St. Louis USA, 1945 Barat Coll. Lake Forest USA, 1959/1960 Univ. Makassar/Indonesien, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

SCHÜLE, Adolf, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 16. 06. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft,; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Steuerrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Nachruf JZ 1967, 505 (Rudolf Walter)

MAUNZ, Theodor, Prof. Dr.; geb. Dachau/Oberbayern 01. 09. 1901; gest. München 10. 09. 1993; WG.: Vater Volksschullehrer, Wittelsbachergymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Hans Nawiasky), erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), zweite jur. Staatsprüfung, 1927 Verwaltungsdienst Bayern (Bezirksamtmann Starnberg), 1932 Habilitation Univ. München, 1935 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1937 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1943-1945 Wehrdienst (Luftwaffe), 1952-1969 Univ. München, 1957 Kultusminister Bayern, 1964 Rücktritt wegen NS-Vergangenheit, Berater Gerhard Freys (Vorsitzender Deutsche Volksunion); F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Stellung des Staates im rechtlichen Verfahren 1926 (Dissertation), Hauptprobleme des öffentlichen Sachenrechts 1933 (Habilitationsschrift), Geltung und Neubildung modernen Kriegsvölkerrechts 1939, Deutsches Staatsrecht 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1955, 5. A. 1956, 6. A. 1957, 7. A. 1958, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1962, 12. A. 1963, 13. A. 1964, 14. A. 1965, 15. A. 1966, 16. A. 1968, 17. A. 1969, 18. A. 1971, 19. A. 1973, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1978, 23. A. 1980, 24. A. 1982, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, Maunz Theodor/Zippelius Reinhold Deutsches Staatsrecht 30. A. 1998, Maunz/Mang/Mayer/Obermayer Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern 1962, 2. A. 1964, 3. A. 1968, 4. A. 1975, 5. A. 1988, Toleranz und Parität im deutschen Staatsrecht 1954, Maunz Theodor/Dürig Günter/Herzog Roman Grundgesetz (Lbl.) 1959ff., 2. A. 1963, 3. A. 1974, 7. A. 1989ff., Maunz Theodor/Dürig Günter Grundgesetz (Lbl.) 42. A. 2004, 43. A. 2004, 44. A. 2005, 45. A. 2005, 46. A. 2006, 47. A. 2006, 49. A. 2007, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 1976ff., 3. A. 2000, 21. A 2003, 22. A. 2003, Maunz Theodor/Schricker Gerhard Verlagsrecht (begr. v. Bappert/Maunz) 2. A. 1984, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Mitglied des Verfassungskonvents von Herrenchiemsee, Festgabe hg. v. Spanner Hans u. a. 1971, Festschrift hg. v. Lerche Peter/Zacher Hans/Badura Peter 1981, Juristen im Portrait 1988, 553 (Lerche Peter), Würdigung FAZ v. 21. 12. 1993 (Stolleis Michael), Kritische Würdigung durch Stolleis Michael Kritische Justiz 1993, 393, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 267, 1933 NSDAP, SA, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 395f., Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

MANDELSLOH, Asche Graf von, Gerichtsassessor Doz.; geb. Dresden 28. 10. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Doz. Hochschule für Politik Berlin, Gerichtsassessor; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1935

PAGENKOPF, Hans, Prof. Dr. Dr.; geb. Finkenwalde bei Stettin 04. 11. 1901; WG.: Dr. iur. Dr. rer. pol., 1935 Lehrauftrag Univ. Münster, 1938-1945 Direktor Kommunalwissenschaft Univ.-Institut, geschäftsführender Vorstandsmitglied Institut Finanzen und Steuern; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Kommunalwissenschaft; Son.: 1943 Hon.-Prof., Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LEIBHOLZ, Gerhard, Richter des BVerfG Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 15. 11. 1901; gest. Göttingen 19. 02. 1982; WG.: Vater Textilfabrikant, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1921 Promotion (Dr. phil.) Univ. Heidelberg, 1924 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Triepel), Richter Berlin, 1928 Habilitation (öffentliches Recht), 1929 Prof. Univ. Greifswald, 1931 Prof. Univ. Göttingen, 1935 Zwangsemeritierung, 1938 Flucht nach England, Lehrtätigkeit Oxford, 1947 Prof., 1951 o. Prof. Univ. Göttingen, 1951-1971 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Gleichheit vor dem Gesetz 1925, Zu den Problemen des fascistischen Verfassungsrechts 1928, Die Repräsentation in der Demokratie 1929, 2. A. 1960, 3. A. 1965, Die Auflösung der liberalen Demokratie in Deutschland und das autoritäre Staatsbild 1933, Strukturwandel der modernen Demokratie 1952, Legitimierung des modernen Parteienstaates, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1951ff. (Mithg.), Demokratie und Rechtsstaat  1957, 2. A. 1961, 3. A. 1967; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Die moderne Demokratie und ihr Recht hg. v. Bracher Karl Dietrich/Dawson Christopher u. a. (Festschrift) 1966, NDB, Wiegandt Manfred H. Norm und Wirklichkeit - Gerhard Leibholz (1901-1982) - Leben, Werk Richteramt 1995, Würdigung NJW 1971, 2059 (Geiger Willi), JZ 1971, 701 (Rinck Hans-Justus), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1981, Nachruf NJW 1982, Der gleichheitssatz im modernen Verfassungsstaat hg. v. Christoph Link (Festschrift) 1982 1444 (Zwirner Henning), Gerhard Leibholz (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 528 (Klein Hans Hugo), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 190, Gerhard Leibholz und die Neugründung der Demokratie in Deutschland, (in) Exil und Neuordnung 2000, 231 (Helberg Klaus), Würdigung JuS 2001, 1156 (Wiegandt Manfred H.), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 535 (Wiegandt Manfred H.)

FRIESENHAHN, Ernst, Richter des BVerG a. D. Prof. Dr.; geb. Oberhausen/Nordrhein-Westfalen 26. 12. 1901; gest. Bonn 05. 08. 1984; WG.: aus sehr religiöser Lehrerfamilie, konsequenter Katholik, 1920 Studium Nationalökonomie, 1921 Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, 24. 06. 1924 erste jur. Staatsprüfung (gut), 01. 04. 1925 Ass. Univ. Bonn, 1928 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt), Kündigung wiss. Ass.-Stelle, Ende 1929 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1929 wiss. Ass., 21. 04. 1932 Habilitation (Richard Thoma) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Völkerrecht), Ende April 1933 Aufnahmeantrag NSDAP (nie bearbeitet, Parteianwärter), Aufnahme SA, Angebot Carl Schmitts für Hauptschriftleitung DJZ abgelehnt, 1934 Abkehr (Austritt) SA, 1935 Vertretung Johannes Heckels, 1938 Privatdozent, 26. 07. 1938 nichtbeamteter ao. Prof., 01. 11. 1939 (unbezahlte Stelle als) apl. Prof. Univ. Bonn, Verhinderung als Hochschullehrer (Königsberg) aus politischen Gründen (antinationalsozialistische Haltung, römisch-katholische Einstellung), Rechtsanwalt OLG Köln, 01. 04. 1946-1970 o. Prof. Univ. Bonn, 1950/1951 Rektor, 1951-1963 Richter BVerfG; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der politische Eid 1928 (Dissertation), Grundfragen der Staatsgerichtsbarkeit 1932 (Habilitationsschrift nie vollendet und nie vollständig veröffentlicht), Die Verfassungsgerichtsbarkeit der Bundesrepublik Deutschland 1963; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1061, 1966, 1970, Verbindung Vandalia, 1962-1966 Vorsitzender Deutscher Juristentag, Ehrenmitglied Deutscher Juristentag, 1951 Dr. h. c. Univ. Maryland, 1960 Univ. Basel, Bundesverfassungsgericht im dritten Jahrzehnt hg. v. Frowein Jochen/Meyer Hans/Schneider Peter (Schriftenverzeichnis 85-87), Würdigung NJW 1971, 2295 (Leibholz Gerhard), NJW 1977, 187 (Redeker Konrad), Nachruf NJW 1984, 2080 (Isensee Josef), Knütel/Salzwedel In memoriam Ernst Friesenhahn 1985, Würdigung NJW 2002, 1027 (Redeker Konrad), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 261, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 168, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 188

FORSTHOFF, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Duisburg 13. 09. 1902; gest. Heidelberg 13. 08. 1974; WG.: Vater Pfarrer, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg, Marburg, Bonn, 1925 Promotion (Carl Schmitt), 1930 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 o. Prof. Frankfurt am Main, 1935 Prof. Univ. Hamburg, 1936 Prof. Univ. Königsberg, 1941 Lehrverbot Univ. Wien, 1943 Univ. Heidelberg, 1945 von der Ausübung der Lehre ausgeschlossen, 1949-1967 (1952 Lehrtätigkeit) o. Prof. Univ. Heidelberg, vorzeitig emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft, Völkerrecht; Verö.: Der totale Staat 1933 (enthält den Begriff Daseinsvorsorge), 2. A. 1934, Die Verwaltung als Leistungsträger 1938, Lehrbuch des Verwaltungsrechts 1950, 2. A. 1951 3. A. 1953, 4. A. 1954, 5. A. 1955, 6. A. 1956, 7. A. 1958, 8. A. 1961, 9. A. 1966, 10. A.1973, Der Staat der Industriegesellschaft 1971, Rechtsstaat im Wandel (Aufsätze) 1964, 2. A. 1976; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1970, Dr. h. c. Wien, 1960-1963 Präsident des Verfassungsgerichtshofs Zyperns, Säkularisation und Utopie (Festschrift) 1967, Festschrift hg. v. Schnur Roman 1972, Würdingung NJW 1972, 1654 (Schneider Hans), NJW 1974, 2120, Juristen im Portrait 1988, 341 (Karl Doehring), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 130, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 159, Kersten Jens Die Entwicklung des Konzepts Daseinsorsorge im Werk von Ernst Forswthoff Der Staat 44 (2005)

KÖTTGEN, Arnold, Prof. Dr.; geb. Bonn 22. 09. 1902; gest. Göttingen 10. 02. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Graz, München, Jena, 1924 Promotion, 1928 Habilitation (Koellreutter Otto), 1931-1939 o. Prof. Univ. Greifswald, Zivilverwalter Oberschlesien, 1945 russische Gefangenschaft, 1949 Gastdoz. Univ. Köln, Verfassungsreferent Bundesinnenministerium, 1951 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1952 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Krise der kommunalen Selbstverwaltung 1931; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Nachruf JZ 1967, 419 (Badura Peter), DÖV 1967, 380 (Weber Werner), Archiv für Kommunalwissenschaften 1967 Heft 1, 2, DBE 5, 678, NDB 12, 412f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 130, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 327

DRAHT, Martin, Prof. Dr.; geb. Blumberg 12. 11. 1902; gest. Karlsruhe 14. 04. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Rostock, Göttingen, 1926 Promotion, jur. Gewerkschaftsberater, Dozent Univ. Berlin, 1932 Dozent Akademie der Arbeit Frankfurt am Main, 1933 Entlassung, Buchhalter Revisor, 1945 Habilitation, ao. Prof. Jena, 1948 Staatsdienst Landesregierung Hessen, 1951 Bundesverfassungsrichter Karlsruhe, 1963 Prof. TH Darmstadt; F.: Staatsrecht; Verö.: Grund und Grenzen der Verbindlichkeit des Rechts 1963; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, DBE

HETTLAGE, Karl Maria, Staatssekretär Prof. Dr.; geb. Essen 28. 11. 1902; gest. Bonn 03. 09. 1995; WG.: Prof. Univ. Mainz, Staatssekretär Bundesministerium der Finanzen Deutschlands, a. D.; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Finanzwissenschaft; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Hon.-Prof. Univ. Bonn, Würdigung DÖV 1967, 783 (Schmölders Günter), 1938 SS-Hauptsturmführer, Leiter Finanz- und Wirtschaftsabteilung Rüstungsministerium, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 250

REUß, Hermann, RA; geb. Fulda 18. 01. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Prüfung, zweite jur. Prüfnug, 1929 Ass. Univ. Berlin, RA, Notar; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Beamtenrecht, Disziplinarrecht; Son.: 1934-1935 LB Verwaltungsakademie Berlin, Kürschner 1954

OESCHEY, Rudolf; geb. Schwabmünchen 29. 05. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1939 Landgerichtsrat Landgericht Nürnberg, 1943 Vorsitzender Sondergericht (zur Ausschaltung politischer Gegner), 1945 Leiter Standgericht, 1947 Verurteilung zu lebenslanger Haft Nürnberger Juristenprozess; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1931 NSDAP, 1940 Führer NS-Rechtswahrerbund Gau Franken, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 442f.

HUBER, Ernst Rudolf, Prof. Dr.; geb. Idar-Oberstein 08. 06. 1903; gest. Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; WG.: alteingesessene, westdeutsche Kaufmannsfamilie, Vater Kaufmann, protestantisch, Jugendbewegung, 1912-1921 Oberrealschule, 1921 Studium Geschichte, Literatur, Philologie, Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Unterbrechung wegen Inflation, Mitarbeit im Betrieb des Vaters, 1922 Studium Nationalökonomie, Rechtswissenschaft Univ. München, 1924 Bonn (Erich Kaufmann, Carl Schmitt), Dezember 1926 Promotion Univ. Bonn (Carl Schmitt) (sehr gut), 01. 04. 1928 wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Heinrich Göppert), 17. 03. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 01. 10. 1930 wiss. Ass. Univ. Bonn, 24. 06. 1931 Habilitation (Heinrich Göppert) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatskirchenrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) (1932 Kirchenrecht), 01. 04. 1933 wiss. Ass.  Seminar für Kirchenrecht, 28. 04. 1933 Vertretung des beurlaubten Walther Schücking Stoßtruppfakultät Kiel, 28. 10. 1933 (zum 01. 08. 1933) o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1937 Prof. Univ. Leipzig, 1941-1944 Prof. Univ. Straßburg, 14. 11. 1944 Univ. Heidelberg, 30. 04. 1945 entlassen, 1948 als Mitläufer eingestuft, 1952 Lehrauftrag durch Franz Wieacker in Freiburg im Breisgau, 1957 Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1962 (durch Übernahme) Prof. Univ. Göttingen, 1968 emeritiert; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Staatskirchenrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, allgemeine Staatslehre, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Garantie der kirchlichen Vermögensrechte in der Weimarer Verfassung 1926 (Dissertation), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1931 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsverwaltungsrecht 1932, 2. A. 1953f., Reichsgewalt und Staatsgerichtshof 1932, Die Gestalt des deutschen Sozialismus 1934, Verfassung 1937, Verfassungsrecht des großdeutschen Reiches 1937, 2. A. 1939, Heer und Staat in der deutschen Geschichte 1938, 2. A. 1943, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789 Bd. 1ff. 1957ff., 2. A. 1968, Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte Bd. 1ff. 3. A. 1987ff., Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert Bd. 1ff. hg. v. Huber Ernst/Huber Wolfgang 1973ff.; Son.: 01. 05. 1933 NSDAP, Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1970, 1956, 01. 01. 1937 NS-Dozentenbund, 19. 04. 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Festschrift hg. v. Forsthoff Ernst/Weber Werner/Wieacker Franz (Schriftenverzeichnis 385-416, bis 1945 17 Bücher, 151 Aufsätze, 147 Besprechungen) 1973, Nachruf NJW 1991, 893 (Simon W.), Walkenhaus R. Konservatives Staatsdenken 1997, Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Stolleis Michael), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 229, 280, 347f., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 272, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 368, Jürgens Martin Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber 2005

KORDT, Erich, Prof. Dr. Botschafter; geb. Düsseldorf 10. 12. 1903; gest. Düsseldorf 11. 11. 1969; WG.: Bruder Diplomat (Theodor Kordt), Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1928 diplomatischer Dienst Genf, Bern, 1936 Botschafter London (mit Ribbentrop), Verbindung zu Widerstandsgruppen (Canaris, Beck, Oster), 1938 Ministerbürochef, 1941 Gesandter Tokio, Nanking, 1948 Zeuge bei Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen, Habilitation Univ. München, Neuaufbau diplomatischer Dienst Bonn, Speyer, 1951 Doz., 1958 apl. Prof., Ministerialrat Nordrhein-Westfalen; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Wahn und Wirklichkeit 1947, Nichts aus den Akten 1950; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 331

SCHEUNER, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 24. 12. 1903; gest. Bonn 25. 02. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, Berlin (Rudolf Smend, Heinrich Triepel), 1925 Promotion Univ. Münster, 1928-1932 Referent Institut für Völkerrecht Berlin, 1930 Habilitation, 1933 o. Prof. Univ. Jena, 1940 Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. NS-Kampfuniversität Straßburg, Kriegsdienst, Amtsverlust, 1948 Prof. TH Stuttgart, 1949 Prof. Univ. Bonn, 1972 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Schriften zum Staatskirchenrecht 1973, Das Mehrheitsprinzip in der Demokratie 1973,  Staatstheorie und Staatsrecht 1978, Das Grundrecht der Rundfunkfreiheit 1982; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61, Festschrift hg. v. Ehmke Horst/Kaiser Joseph H./Wilhelm A. 1973, Nachruf NJW 1981, 1427 (Schlaich Klaus), FAZ v. 27. 02. 1981 (Fromme Friedrich Karl), NZZ v. 04. 03. 1981 (Schindler Dietrich), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 269, 278, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 532f., Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 85 (Klein Eckart)

GÜRKE, Norbert, Prof.; geb. Graz 1904; gest. 1941; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 294

MENZEL, Eberhard; geb. 1904; gest. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Giese), 1943 Habilitation Univ. Frankfurt am Main; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Recht im Dienst des Friedens (Festschrift) hg. v. Delbrück Jost/Ipsen Knut 1976 (Schriftenverzeichnis 647-660), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, 282

ARNDT, Adolf, RA Dr.; geb. Königsberg/Ostpreußen 12. 03. 1904; gest. Kassel 13. 02. 1974; WG.: jüdischer Herkunft, Vater Professor (Staatsrecht), Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Philosophie Univ. Marburg, Berlin, September 1926 Promotion Univ. Tübingen, (09. 09.) 1929 Gerichtsassessor, 1932 ständiger Hilfsrichter Amtsgericht Charlottenburg/Berlin, Landrichter, April 1933 zwangsbeurlaubt, Juni 1933 Ausscheiden aus Justizdienst, (auf Grund Eingreifens des Schwiegervaters [Ministerialdirigent]) September 1933 Zulassung als Rechtsanwalt in Berlin, 1943 Zwangsverpflichtung als Rechnungsprüfer, dann bei Organisation Todt, Anfang 1945 Flucht nach Schlesien, Februar 1945 Flucht in den Westen, Rechtanwalt, außerdem Oberstaatsanwalt und Ministerialrat Justizministerium Hessen, 1949 MdB SPD, 1956-1964 SPD Parteivorstand, 1963/1964 Senator für Kunst und Wissenschaft Berlin, 1969 Ausscheiden aus Bundestag; F.: Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Kartellrechtliche Verwaltungsakte 1926 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, Würdigung Recht und Politik 1969, Festschrift hg. v. Ehmke Horst/Schmid Carlo/Scharoun Hans (Schriftenverzeichnis 511-518) 1969, (Heinemann Gustav Walter), NJW 1969, 1703 (Wiethölter Rudolf), Nachruf NJW 1974, 487 (Lewald Walter), NJW 1984, Recht und SPD, Politik 1984, 116f., 597 (Vogel Hans-Jochen), Adolf Arndt, in: Streitbare Juristen 1988, 451 (Holtfort Werner), Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 12f., Bergemann Hans u. a., Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 128

PETZ, Rudolf, Ministerialdirektor a. D. Dr.; geb. Graz 14. 04. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Doz. Univ. Graz; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Son.: Kürschner 1970

HÖHN, Reinhard, Prof.; geb. Graefenthal/Thüringen 29. 07. 1904; gest. Starnberger See 14. 05. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 ao. Prof. Staatsrecht Univ. Berlin, 1945 Entlassung, Gründer Privatakademie Harzburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, allgemeine Staatslehre; Verö.: Verfassungskampf und Heereseid 1938, Autoritäre Führung oder modernes Management 1970, Das tägliche Brot des Managements 1988; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1933 NSDAP, 1944 SS-Oberführer, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257, 327

WEBER, Werner, Prof. Dr.; geb. Wülfrath/Rheinland 31. 08. 1904; gest. Göttingen 29. 11. 1976; WG.: Vater Schulmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, Bonn, 1930 Promotion Univ. Bonn, Ass. Handelshochschule Berlin, Referendar Kultus- und Reichserziehungsministerium Preußen, Oberregierungsrat, 1935 o. Prof. Handelshochschule Berlin, 1942 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945, Entlassung wegen Mitgliedschaft NSDAP, SA, 1949 Prof. Univ. Göttingen, 1956-1958 Rektor, Staatsgerichtshofsmitglied Bremen, Niedersachsen; Verö.: Parlamentarische Unvereinbarkeiten (in) Archiv des öffentlichen Rechts 1930 S. 161-254 (Dissertation), Das Recht des Landschaftsschutzes 1938, Die Frage der gesamtdeutschen Verfassung 1949, Spannungen und Kräfte im westdeutschen Verfassungssystem 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1970, Die deutschen Konkordate und Kirchenverträge der Gegenwart Bd. 1f. 1962ff., Probleme der Verwaltungs- und Gebietsreform 1969, Innere Pressefreiheit als Verfassungsproblem 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 1963 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Im Dienst an Recht und Staat hg. v. Schneider Hans/Götz Volkmar (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 1005-1033), Nachruf NJW 1977, 372 (Schmidt-Aßmann Eberhard), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 658, Würdigung Sächsische Verwaltungsblätter 2004, 201 (Otto, Martin)

MESSERSCHMIDT, Hermann; geb. Kassel 22. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: 1936 LB Univ. Göttingen, Mitglied der Akademie für Deutsches Recht, Kürschner 1940/1941

WAHL, Kurt, Doz. Dr.; geb. 24. 03. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Priv.-Doz. Univ. kiel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1935

SÜSTERHENN, Adolf, Justizminister Dr.; geb. Köln 31. 05. 1905; gest. Koblenz 24. 11. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, 1926 Mitgründer Görres-Ring, 1928 Promotion, Richter, 1932 Rechtsanwalt Köln, Strafverteidiger katholischer Orden, 1946 Justizminister, Kultusminister Rheinland-Pfalz, 1951 Oberverwaltungsgerichtspräsident, Verfassungsgerichtshofspräsident Rheinland-Pfalz, 1961-1969 MdB; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der supranationale Schutz der Menschenrechte in Europa 1962; Son.: 1951 Hon.-Prof. Hochschule Speyer, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, einer der Väter des Grundgesetzes FAZ 13. 03. 1965 (Henkels Walter), Nachruf Das Parlament 1974 Heft 48, 3, DBE

MANTEL, Kurt, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Hohenberg/Eger 12. 06. 1905; gest. Freiburg im Breisgau 06. 05. 1982; WG.: 1923 Studium Forstwissenschaft Univ. München, 1929 Promotion, 1930 forstwirtschaftliche Staatsprüfung, Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), 1934 Habilitation Univ. Würzburg, beurlaubt für Tätigkeit als Doz. Hochschule Tharandt, 1938 planmäßiger ao. Prof. TH Dresden, 1941-1945 o. Prof. und Direktor Forsthochschule Lemberg, 1942 Gründer forstliche Versuchsanstalt Krakau, 1942 o. Prof. (Forstwirtschaft), 1950 planmäßiger ao. Prof. Univ. Göttingen, 1952 o. Prof., zusätzlich 1953 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1954-1979 Freiburg im Breisgau, 1954 Hg. Der Forst- und Holzwirt; F.: Forstrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Gemeindewald in Bayern 1933 (Dissertation), Das Buch vom deutschen Wald 1935, Forstliche Rechtslehre 1964, 2. A: 1982, Die Entwicklung von Wald und Forstwirtschaft in Deutschland im 19. Jahrhundert 1967, Holzmarktlehre 1973, Forstliche Bibliographie 1976, Geschichte des Weihnachtsbaumes 1975, 2. A. 1977, Forstgeschichte des 16. Jahrhunderts 1980; Son.: Kürschner 1935

RASCHHOFER, Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Ried/Oberösterreich 26. 07. 1905; gest. Salzburg 27. 08. 1979; WG.: Vater Oberlandesgerichtsrat, Volksschule Braunau, Ried, humanistisches Gymnasium Ried, Juli 1923 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1924 Wien, 1926 Innsbruck, 1928 Berlin, Abschluss Österreich 1927, 16. 03. 1927 Dr. rer. pol., 25. 02. 1928 Dr. iur., Assistent Berlin Institut für Grenz- und Auslandsstudium, Rechtshistoriker, 1930 Hilfsassistent Univ. Tübingen, weitere Studien 1931 Paris, 1933 Turin, 1934 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für Völkerrecht Berlin, 1937 Habilitation Univ. Berlin (Viktor Bruns), Dozent Univ. Göttingen, 1939 Dozent Univ. Prag, Oktober 1940 ao. Prof., 05. 04. 1943 Prof. Univ. Prag, 1945 entlassen, Mai 1953 kommissarische Lehrstuhlvertretung Univ. Kiel, 01. 12. 1955 Univ. Würzburg, 01. 11. 1956 o. Prof., November 1970 emeritiert; F.: internationales Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Großdeutsch oder kleinösterreichisch? 1933, 2. A. 1934, Der politische Volksbegriff im modernen Italien 1936 (Habiliationsschrift), Die tschechoslowakischen Denkschriftren für die Friedenskonferenz von Paris 1919/1920 1937, Nationalität als Wesen und Rechtsbegriff 1937, Die Sudetenfrage 1953, 2. A. 1988, Die Vermögenskonfiskation der Ostblockstaaten 1956, Der Fall Oberländer 1962, Selbstbestimmungsrecht und Völkerbund 1969, Völkerbund und Münchener Abkommen 1976; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) hg. v. Abelein Manfred 1977, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 480, 70, Studien zum Staats- und Völkerrecht (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 213-215), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, 297

POLAK, Karl, Prof. Dr.; geb. Westerstede/Oldenburg 12. 12. 1905; gest. Berlin 27. 10. 1963; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, Heidelberg, München, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 1933 wegen jüdischer Herkunft entlassen, in die Sowjetunion emigriert, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, wiss. MA. Rechtsinsitut bei Generalstaatsanwaltschaft Sowjetunion, 1941 Taschkent, 1946 Leiter der KPD-Abteilung für Justiz Berlin beim Parteivorstand SED, Berater Walter Ulbrichts, 1948 Prof. Univ. Leipzig, 1948/1949 Mitglied deutscher Volksrat zur Ausarbeitung der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik, 1949-1963 Abgeordneter Volkskammer, 1960 Mitglied Staatsrat der Deutschen Demokratischen Republik; F.: allgemeine Staatslehre, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Studien zu einer existenzialen Rechtslehre 1933 (Dissertation), Justizerneuerung 1948, Volk und Verfassung 1949, Die Weimerer Verfassung 1949, Zur Dialektik in der Staatslehre 1959, 2. A. 1960, 3. A. 1963, Reden und Aufsätze 1968, Staat Demokratie Leitung 1985; Son.: Kürschner 1961, KPD, SED, Wegbereiter der marxistisch-leninistischen Staats- und Rechtswissenschaft der DDR 1986, Schicksal einer jüdischen Familie 1938-1988 1988, Howe Marcus Karl Polak Parteijurist unter Ulbricht (Dissertation Berlin FU 2002), Wegbereiter der marxistisch-lenistischen Staats- und Rechtswissenschaft der DDR (Festschrift) 1986, Karl Polak zum 80. Geburtstag hg. v. Poppe E./Weichelt W.  1987, Stolleis 491

HOLLÓS, (Franz) Tibor, Prof. Dr.; geb. Széczény/Ungarn 01. 02. 1906; gest. Würzburg 25. 05. 1954 (nach Operation); WG.: humanistische Gymnasien in Baja, Erlau, Waitzen, Gran, 1925 Prämonstratenserchorherrenorden, Studium katholische Theologie, Rechtswissenschaft Ordensschule Castro Jászo/Ungarn, Prag, 18. 05. 1930 Priester, Seelsorger Stankowitz bei Leitmeritz, Kloster Strahov/Prag, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1945 Ausweisung, Studium Univ. Erlangen, 25. 07. 1946 Promotion Univ. Erlangen, 04. 03. 1947 kommissarischer Vertreter der ordentlichen Professur für Staatsrecht, 05. 07. 1947 Habilitation Univ. Erlangen (Hans Liermann), Privatdozent, 18. 12. 1946 auch kommissarischer Vertreter Univ. Würzburg, 16. 04. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Die Rechtsverhältnisse der Strahover Grundherrschaft zu Anfang des 15. Jahrhunderts 1946 (Dissertation), Der Senat des römischen Pontifex unter besonderer Berücksichtigung seiner diplomatischen Tätigkeit 1947 (Habilitationsschrift); Son.: charmant liebenswürdig, Kürschner 1950, 1954, ZRG KA 71, 377 (Liermann Hans)

FOKKEN, Berthold, Dr.; Landschaftspolder 67, D 26831 Dollart, Deutschland; geb. Worms 13. 02. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1932 Promotion, 1931/1932 Ass. Univ. Berlin, bis 1935 Ass. und Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Berlin, 1935-1945 Reichsluftfahrtministerium, 1946-1958 Präs. Landeskirchenrat der evangelisch-reformierten Kirche in Nordwestdeutschland, Vizepräs. des europäischen Gebietes des reformierten Weltbundes, Mitgründer und 1958-1961 Direktor der Strohpapierfabrik, jetzt Klingele Papierwerke Weener; Verö.: Die Beziehungen der Gliedstaaten im Bundesstaatsrecht 1936, Neues Deutsches Reichsrecht - Die Luftverkehrsgesetze 1938, Kommentar zum Luftschutzgesetz 1942, Luftschutzrecht 1943, Lutherisch oder Reformiert?; Son.: Mitglied EKD-Synode, 1955 Mitverfasser und -unterzeichner der Loccumer Vertrages zwischen den evangelischen Kirchen und Niedersachsen

NAUMANN, Richard, Prof. Dr.; geb. Ehrenfriedersdorf/Erzgebirge 17. 02. 1906; gest. Lüneburg 17. 10. 1978; WG.: 1925-1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1929-1932 Gerichtsreferendar, 22. 02. 1930 Promotion, 10. 10. 1932 Gerichtsassessor, 16. 10. 1935-31. 03. 1938 wiss. Ass. Univ. Leipzig, 22. 06. 1938 Habilitation Univ. Leipzig (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht), 01. 04. 1938 Vertretung Univ. Kiel, 1938 Wehrdienst, 27. 11. 1939 Dozent Univ. Kiel, 01. 06. 1940 ao. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1942 o. Prof., 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (wegen Wehrdienst Amt nicht angetreten), 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher aus dem Lehrkörper ausgeschieden, 1946 Präsident des Oberverwaltungsgerichts Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Vizepräsident Staatsgerichtshof Niedersachsen, 1954 Hon.-Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Prozessrecht; Verö.: Vom Staatsrecht der Neuengland-Kolonien im 17. Jahrhundert 1930 (Dissertation), Wandlungen im Recht des Widerrufs von Verwaltungsakten 1939 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 281

WEBER, Fritz, Präs. BVerwG Prof. Dr.; geb. Stettin 04. 05. 1906; gest. Berlin 26. 12. 1969; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Kiel, Frankfurt am Main, Greifswald, 1934 Promotion, Ass. Univ. Greifswald, Assessor Stettin, Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat Kassel, 1936 Richter, 1939 Kriegsdienst, russische Gefangenschaft, 1950 Oberverwaltungsgericht Lüneburg, 1955 Vizegerichtspräsident Lüneburg, 1955 Prof. Univ. Göttingen, 1958 Präs. BVerwG; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Recht und Toleranz 1963; Son.: 1964 Prof. Univ. Berlin (FU), DBE

WERNER, Fritz, Präs. des BVerwG Prof. Dr.; geb. Stettin 04. 05. 1906; gest. 26. 12. 1969; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft, wiss. Ass. Univ. Greifswald, 1936 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1939 Amtsgerichtsrat, Wehrmacht, Kriegsgefangenschaft, 1949 Landgerichtsrat Kassel, 1950 Oberverwaltungsgerichtsrat, 1952 Sentaspräsident,  1955 Vizepräs. Oberverwaltungsgericht Lüneburg, 18. 07. 1958 Präsident BVerwG, 1964 Prof. FU Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, Kürschner 1966, Nachruf NJW 1970, 232 (Redeker Konrad), DRiZ 1970 Heft 2, 66, JR 1970, 18 (Reuß Hermann), Würdigung NJW 21/2006, XVIII

BECKER, Erich Heribert, Prof. Dr. Dr.; geb. Bonn 05. 10. 1906; gest. 1981; WG.: Vater Bürgermeister, 1929 Promotion Dr. phil. (Franz Steinbach), Ass. Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande Bonn, 1933 Promotion Dr. iur., Ass. rechts- und staatswiss. Fakultät Univ. Marburg, 1933 Mitglied NSDAP, Habilitation  Univ. Marburg (Staats- und Verwaltungsrecht sowie deutsche Rechts- und Verfassungsgeschichte) (Walther Merk), 1938 Doz. TU München, Univ. München, 01. 05. 1940 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 04. 1941 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1941 o. Prof. Univ. Posen, 1947 HS für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1973 emeritiert; F.: Staatsrecht; Verö.: Diktatur und Führung 1935, Gemeindliche Selbstverwaltung 1941; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1970, Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 94, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 276, 287, 299

KAFKA, Gustav Eduard, Prof. Dr.; geb. München 04. 02. 1907; gest. Graz 17. 01. 1974; WG.: Vater Gustav Kafka Prof. für Philosophie und Psychologe (Würzburg Gustav Kafka), Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Kiel, Leipzig, 1933 Promotion (Dr. phil.), Syndikus Industrieunternehmen, Exportleiter, 1938 Emgiration Frankreich, 1939 Niederlande, 1940 Verhaftung durch Gestapo, Haftstrafe, 1945 Flucht in Graz, Dolmetscher, Ankläger am Militärgericht, 1948 Referent Sicherheitsdirektion Graz, 01. 01. 1953 Lektor Styria-Verlag, 1955 Habilitation Univ. Graz, 1956 Bad Godesberg, 1961 ao. Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1965 o. Prof., Univ. Graz; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Begriff der Richtlinie im Sozialversicherungsrecht (Dissertation), Verfassungskrisen als verfassungsrechtliches Problem (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1965 Mithg. Zeitschrift für Politik, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 109

HEYDTE, Friedrich (August Ludwig Alphons Maria) Freiherr von der, Prof. Dr. Dr.; geb. München 30. 03. 1907; gest. Landshut 07. 07. 1994 (nach längerem Leiden); WG.: väterliche Familie aus Sachsen, drei Jahre Grundschule an Privatschule in München, 1916 Max-Gymnasium, 1918 humanistisches Progymnasium Traunstein, 1922 fürstliches Gymnasium Wernigerode, 1925 Abitur humanistisches Gymnasium Rosenheim, 01. 04. 1925 Offiziersanwärter Reichswehr, Unteroffizier, 01. 09. 1926 Austritt, 1925 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1926 Innsbruck, 1927 Graz, Innsbruck, Wien, Berlin, 1931 Graz, 1932 Abschluss, 19. 07. 1932 Promotion Univ. Graz, 01. 10. 1932 Assistent Hans Kelsens Univ. Köln, Sommer 1933 nach Entlassung Hans Kelsens ebenfalls entlassen, Assistent von Alfred Verdross Konsularakademie Wien, 1934 Genf, Paris, Rom, 15. 02. 1935 Assistent Karl Gottfried Hugelmanns Univ. Münster,  1936 Verlust der Stelle, Offizier Reichswehr, 01. 09. 1939 Kriegsakademie, Fallschirmjäger, lose Verbindung zum Widerstand, 1944 Kriegsgefangenschaft, 12. 07. 1947 Entlassung, 08. 03. 1949 Habilitation Univ München (Erich Kaufmann), 01. 05. 1949 Privatdozent, 01. 04. 1951 o. Prof. Univ. Mainz, Gastprof. Univ. Saarbrücken, Richter Landesverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, 1954 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Walter Henrich), 1962 Auslöser der Spiegel-Affäre, 1966-1977 MdL Bayern (CSU), 31. 03. 1975 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatslehre, Staatsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, weiter politische Wissenschaft; Verö.: Die Geburtsstunde des souveränen Staates 1952 (Habilitationsschrift), Soziologie der deutschen Parteien 1954, Weißblaubuch zur deutschen Bundesverfassung 1958, Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1958ff., Muß ich sterben - will ich fallen - Ein Zeitzeuge erinnert sich 1987 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Um Recht und Freiheit hg. v. Kipp Heinrich/Mayer Franz/Steinkamm Armin (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 1517-1528), Nachruf NJW 1994, 2600 (Blumenwitz Dieter), Archiv des Völkerrechts 1995, 425 (Rechberg Hermann), DBE

KÜCHENHOFF, Günther, Prof. Dr.; geb. Breslau 21. 08. 1907; gest. Würzburg 13. 02. 1983; WG.: 1913 Volksschule, Privatunterricht, Sankt Elisabeth-Gymnasium, 1925 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Nationalökonomie Univ. Breslau, September1928 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1929 Promotion (Vark H. Helfritz) (summa cum laude), Fakultätsassistent  juristische Fakultät Univ. Breslau, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1934 Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat, 1936 Hilfsrichter OLG Breslau, 19. 12. 1939 Habilitation (Vark H. Helfritz), 1940 Dozent, Oberlandesgerichtsrat, November 1942-Februar 1943 OLG Stettin, 1943 Lehrstuhlvertreter Univ. Greifswald, russische Kriegsgefangenschaft, Vertreibung, 1949 Syndikus ärztlicher Berufsorganisationen, 1951 Rechtsanwalt Werl/Westfalen, 01. 11. 1955 kommissarischer Vertreter Lehrstuhl Univ. Würzburg, 01. 02. 1956 o. Prof. Univ. Würzburg, 1973 Herzschwäche, 1975 Emeritierung, Lehrstuhlvertretung bis 1976; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, später Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht, weiter Staatslehre, Liebesrecht; Verö.: Das Recht der Beiträge nach § 9 des preußischen Kommunalabgabengesetzes vom 14. 07. 1893 1929 (Dissertation), Nationaler Gemeinschaftsstaat 1934, Gemeindeverfassungsgesetz und Gemeindefinanzgesetz 1934, Führung und Verwaltung im Dritten Reich (in) Deutsche Justiz 1939 1682ff., Naturrecht und Christentum 1948, Küchenhoff Günther/Küchenhoff Erich Allgemeine Staatslehre 1950, 3. A. 1957, 4. A. 1960, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1971, 8. A. 1977, Staatsrecht 1951, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1974, 3. A. 1979, Staat und Gewissen 1959, Naturrecht und Liebesrecht 2. A. 1962, Staat und Gesellschaft 1967, Kommunalrecht 1972, Rechtsbesinnung 1973, Besonderes Polizeirecht 1975, Neugestaltung im Recht 1977, Sozialrecht 1980; Son.: gehörte mit Ernst Forsthoff und Theodor Maunz zum Kern der nationalsozialistischen Staatsrechtslehre, 1939 Der Führergrundsatz ist Dogma im neuen Reich und Recht, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Mayer Franz (Festschrift) 1967, Recht und Staat hg. v. Hablitzel/Wollenschläger (Festschrift) 1972, Würdigung NJW 1977, 1867 (Wollenschläger/Hablitzel), NJW 1982, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 2230 (Wollenschläger/Hablitzel), Nachruf NJW 1983, 1101 (Wollenschläger/Hablitzel), JZ 1983, 630 (Starck Christian), Recht und Rechtsbesinnung hg. v. Just Manfred/Wollenschläger Michael/Eggers Phililpp/Hablitzel Hans (Gedächtnisschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 495-499), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

IPSEN, Hans Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 11. 12. 1907; gest. Mölln 02. 02. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1932 Promotion Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Habilitation Univ. Hamburg, 01. 12. 1939 Prof. Univ. Hamburg; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, weiter Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Widerruf gültiger Verwaltungsakte 1932 (Dissertation), Politik und Justiz 1937, Von Groß-Hamburg zur Hansestadt Hamburg 1938, Festschrift für Leo Raape (Hg.) 1948, Hamburger Festschrift für Friedrich Schack (Hg.) 1966, Europäisches Gemeinschaftsrecht 1972, Hefermehl/Ipsen/Schluep/Sieben Nationaler Markenschutz und freier Warenverkehr in der europäischen Gemeinschaft 1979, Öffentliches Wirtschaftsrecht 1985, Über das Grundgesetz 1988, Staatsrechtslehrer unter dem Grundgesetz 1993; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, NSDAP, Kreisfachredner, Zellenwart NS-Rechtswahrerbund, Sturmrechtberater, Referent für weltanschauliche Schulung, Redner, Lektor Reichsrechtsamt, Hamburg Deutschland Europa hg. v. Städter Rolf/Thieme Werner 1977 (Schriftenverzeichnis 721-732), Lüneburger Symposion hg. v. Nicolaysen Gert (Festschrift) 1988, Hans Peter Ipsen 1907-1998 2001, Nachruf NJW 1998, 2025 (Quaritsch Helmut), JZ 1998, 450, Recht und Juristen in Hamburg Band 2, 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 274, 417-433, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 278f.

SIMSON, Werner von, Prof. Dr.; geb. Kiel 21. 02. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 20. 09. 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1934 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1935 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Pringsheim), Richter Kammergericht Berlin, 1939 Emigration nach England, 1953 Rechtsanwalt beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, 1965 Habilitation, Privatdozent, 1967 ao. Prof., 1968 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 emeritiert; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Völkerrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften; Verö.: Die Souveränität im rechtlichen Verständnis der Gegenwart 1965 (Habilitationsschrift), Die Verteidigung des Friedens 1975, Der Staat und die Staatengemeinschaft 1978, Simson W./Schwarze J. Europäische Integration und Grundgesetz 1992, Der Staat als Teil und als Ganzes 1993; Son.: Kürschner 1970, 1972-1983 Justitiar PEN-Zentrum, Würdigung NJW 1983, 497 (Schwarze Jürgen), Grundrechtsschutz im nationalen und internationalen Recht hg. v. Schwarze Jürgen/Vitzthum Wolfgang Graf (Festschrift) 1983, Nachruf NJW 1997, 242 (Schwarze Jürgen), Die überstaatliche Bedingtheit des Staates (Festschrift) 1992, AÖR 1997, 138 (Vitzthum Wolfgang), DBE

KLEIN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Bamberg 10. 07. 1908; WG.: 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1940 Dozent Univ. Frankfurt am Main, 1944 ao. Prof. Univ. Münster, 1950 ao. Prof. Univ. Münster; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gedächtnisschrift hg. v. Wilke Dieter/Weber Harald 1977 (Schriftenverzeichnis 613-630), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 266, 289

SPANNER, Hans, Prof. Dr.; geb. Graz 03. 08. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, 1934 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., 1951 o. Prof., 1956 Univ. Erlangen, 1960 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Eingliederung der Ostmark ins Reich 1941, Der Steuerbürger und das Bundesverfassungsgericht 1967, Das Bundesverfassungsgericht 1972, Steuerrecht mit Bilanzkunde Bank- und Börsenrecht hg. v. Spanner,H. 1975; Son.: 1940 NSDAP-Mitglied, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Grundrechtsverständnis und Normenkontrolle (Festschrift) 1979 (Schriftenverzeichnis XI-XVII), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

BUCHARDT, Friedrich, Dr.; geb. Riga 17. 03. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Jena, 1939 Einwanderungszentralstelle Gotenhafen, Posen, Konstanza, 1940 Abteilungsleiter III SD, 1943 Führer Einsatzkommando 9, 1945 Geschäftsführer Bau-Finanz-GmbH; Verö.: Das Recht der nationalen Minderheiten Lettlands in seiner völkerrechtlichen staatsrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Bedeutung 1933 (Dissertation); Son.: 1944 SS Obersturmbannführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 80

SCHIEDERMAIR, Rudolf, Verwaltungsgerichtspräs. Dr.; geb. München 08. 05. 1909; gest. Würzburg 06. 06. 1991; WG.: Vater Oberstudiendirektor, Schule München, Würzburg,, 1928 Abitur Realgymnasium Würzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburag, München, Oktober 1931 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 07. 11. 1933 Promotion Univ. Würzburg (Wilhelm Laforet) (magna cum laude), 12. 07. 1935 zweite jur. Staatsprüfung (lobenswert), Staatsverwaltung Bayern, 1936 Reichsinnenministerium (Sachbearbeiter für Rassenfragen), 20. 09. 1939 SS, Hauptsturmbannführer im SS-Teil SD, 1940 Deutsche Gesellschaft Oslo, Ende 1943 Wehrmacht, schwer verletzt, Dezember 1949 in Rechtsanwaltskanzlei in Offenbach, Ende Februar 1951 Angestellter Bayern, September 1951 Oberregierungsrat, 1956 Verwaltungsgerichtsdirektor Würzburg, Mai 1958 Verwaltungsgerichtspräsident Würzburg, 19. 09. 1962 selbst Dienststrafverfahren wegen Versweigens wichtiger Umstände bei Wiedereinstellung beantragt, wegen Verjährung folgenlos, Dezember 1962 in Ruhestand versetzt; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verein des öffentlichen Rechts in Bayern 1933 (Dissertation), Stuckart Wilhelm/Schiedermair Rolf Rassen- und Erbpflege in der Gesetzgebung des Reiches 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1942, 4. A. 1943, 5. A. 1944, Einführung in das bayerische Polizeirecht 1961, Handbuch des Ausländerrechts 1968; Son.: NSDAP, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 534, 1953 LB, 1958 Hon. Prof. Univ. Würzburg (bis 1977), Kürschner 1966, Kürschner 1970

BÜCHNER-UHDER, Willi; geb. um 1910; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Entwicklung des Beamtenrechts im Zeichen der Faschisierungspolitik in Westdeutschland 1956; Son.: Kürschner 1961, 1970

GOETZ, Harry; geb. um 1910; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961

KIRSTEN, Karl; geb. um 1910; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966

KRÜGER-LORENZEN, K.; geb. um 1910; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950

LEHMANN, Friedrich; geb. um 1910; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954

PETERS, Ludwig; geb. um 1910; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1950

MERZDORF, Hellmut, Prof. Dr.; geb. Dresden 15. 04. 1910; WG.: 1931-1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1934-1938 Reichsstellenleiter Amt Rosenberg, 1938 Promotion, 1939 Habilitation (Gustav Adolf Walz), 1940 Privatdozent Univ. Köln (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht), 1942 Vertretung Univ. Innsbruck (öffentliches Recht), 01. 04. 1943 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1943 Wehrdienst, 1945 als Reichsdeutscher aus dem Lehrkörper ausgeschieden; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Geschichtliches und grundsätzliches Rechtsdenken dargestellt an Justus Möser 1939 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 97, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 284

KIPP, Heinrich Georg, Prof. Dr.; geb. Krefeld-Uerdingen 22. 05. 1910; gest. Innsbruck 1993; WG.: Großvater Anstreicher(meister), Vater kaufmännischer Angestellter, katholisch, Reformrealgymnasium, 1929 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln (u. a. Godehard Josef Ebers), Dezember 1932 erste jur. Staatsprüfung (u. a. Hans Dölle, Ebers), Juni 1934 Promotion (Ebers) (Moderne Probleme des Kriegsrechts in der Spätscholastik) (magna cum laude), 1936 zweite jur. Staatsprüfung, 02. 02. 1937 Rhenania-Ossag (Shell), September 1937 Habilitationsangebot Godehard Josef Ebers', 9. 11. 1938 Justizdienst Memmingen, Wehrdienst, 1941 NSDAP, Amtsgerichtsrat, Saarlautern, Internierungslager (07. 03. 1946 entlassen), Richter Memmingen, 1949 Justizministerium Rheinland-Pfalz (Süsterhenn), 01. 05. 1950 Verfassungsabteilung Bundesinnenministerium Deutschland Bonn (Hans Globke), Kulturabteilung, Verfassungsabteilung, 1952 Ministerialrat, 11. 01. 1956 Habilitation Univ. Würzburg (von der Heydte), 23. 03. 1956 Privatdozent Univ. Würzburg, Sommer 1958 Ruf nach Innsbruck, 01. 04. 1959-1980 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1985 Institut an Nachfolger übergeben; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Staatslehre, politsche Wissenschaften, weiter öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Moderne Probleme des Kriegsrechts in der Spätscholastik 1934 (Promotion), Mensch Recht und Staat 1947, Staatslehre 2. A. 1949, Naturrecht und moderner Staat 1950, Völkerordnung und Völkerrecht im Mittelalter 1950 (ursprünglich als Hablitationsthema bei Ebers gedacht), Allgemeine Rechtslehre 1950, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1957, Unesco 1957 (Habilitationsschrift), Um Recht und Freiheit 1977, Rückblicke 1992  (Autobiographie); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

WEHRHAHN, Herbert, Prof. Dr.; geb. Bielefeld 05. 06. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Tübingen, 1951 Habilitation Univ. Tübingen, 1952 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1957 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Wohnsitzbestimmung im internationalen Finanzrecht 1937 (Dissertation), Kirchenrecht und Kirchengewalt 1956 (Habilitationsschrift), Zur Kirchensteuerpflicht der Protestanten in Deutschland 1952, Kirchenrecht und Kirchengewalt 1956; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

DIETZE, Hans Helmut, Dr.; geb. Bochum 06. 04. 1911; gest. Kiel 31. 01. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion, 1934 wiss. MA Univ. Würzburg, 30. 04. 1936 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 04. 1939 Ass. Univ. Kiel, 22. 02. 1940, Dozent Univ. Kiel (Verfassungsrecht, Völkerrecht), SS 1943-1945 Vertretung Univ. Innsbruck, 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher ausgeschieden; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Johan Oldendorp als Rechtsphilosoph und Protestant 1933 (Dissertation), Das Naturrecht in der Gegenwart 1936 (Habilitationsschrift), Der Gesetzesvorspruch im geltenden deutschen Reichsrecht 1939, Die Rechtsgestalt der Hitler-Jugend 1939, Die päpstlichen Nuntien 1943; Son.: Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 97, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 277

ARMBRUSTER, Hubert, Prof. Dr.; geb. Baden-Baden 12. 08. 1911; gest. München 04. 04. 1995; WG.: Prof. Univ. Mainz, Richter am internationalen Verwaltungsgericht Genf; F.: öffentliches Recht, internationale Beziehungen, Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsfragen im Spektrum des Öffentlichen hg. v. Burkei Franz/Polter Dirk-Meints (Festschrift) 1976

GREWE, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 16. 10. 1911; gest. Bonn 11. 01. 2000; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin, Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, 1934 erste jur. Statsprüfung, 1936 Promotion Univ. Hamburg, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1939 Doz. Deutsche Hochschule für Politik Berlin, 1941 Habilitation, 1943 ao. Prof. Univ. Berlin, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1947-1955 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1955 Leiter der politischen Abteilung des auswärtigen Amtes Deutschlands, 1958 Botschafter in Washington, 1962 Botschafter Deutschlands bei der NATO, 1971 Botschafter in Tokio; F.: Rechtswissenschaft, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Recht, öffentliches Recht; Verö.: Gnade und Recht 1936 (Dissertation), Wehrbereitschaft und Verfassungsrecht 1937, Spiel der Kräfte in der Weltpolitik 1970, Epochen der Völkerrechtsgeschichte 1984 (Habilitationsschrift) (übersetzt ins Englische 2000), Fontes Historiae Iuris Gentium (Hg.) 1988-1995; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Im Dienste Deutschlands und des Rechts (Festschrift) 1981, Würdigung AöR 1991, 497 (Frowein Jochen A.), Nachruf NJW 2000, 1166 (Randelzhofer Albrecht), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 200

NEF-BECK, Hans, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 03. 11. 1911; gest. 06. 01. 2000; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Häfelin Ulrich/Haller Walter/Müller Georg/Schindler Dietrich 1981 (Schriftenverzeichnis 333-341)

LOS, Rudolf, Prof.; geb. Kaaden 24. 12. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Präsident Justizprüfungsamt DDR, 1953 Univ. Doz. Lehrstuhl Univ. Leipzig, 1954 Prof. Univ. Leipzig; F.: Wirtschaftsrecht, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

MOSLER, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hennef/Rheinland 26. 12. 1912; gest. Heidelberg 04. 12. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident in Bonn, Studium Rechtswissenschaft, 1937 Promotion Univ. Bonn, 1937-1945 Ass. und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Berlin, 1946 Habilitation Univ. Bonn (Richard Thoma), 1946 Rechtsanwalt, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1949 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, (daneben) 1951-1953 Leiter Rechtsabteilung auswärtiges Amt Bonn,  01. 10. 1954 Prof. Univ. Heidelberg, Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1976 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, öffentliches Recht, Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Intervention im Völkerrecht 1937 (Dissertation), Wirtschaftskonzessionen bei Änderung der Staatshoheit 1948 (Habilitationsschrift), Die Großmachtstellung im Völkerrecht 1949, Das Völkerrecht in der Praxis der deutschen Gerichte 1957, Grundrechtsschutz in Europa hg. v. Mosler/Bernhardt/Hilf 1977, The International Society as a Legal Community 1980, Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Charta der Vereinten Nationen, hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970, 1954-1985 Mitglied des ständigen Haager Schiedshofs, 1957ff. Vorlesungen Akademie für internationales Recht Den Haag, 1959-1980 Richter europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Straßburg, 1974-1981 Vizepräsident europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1976-1985 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Accademia Nazionale Italiana dei Lincei, Mitglied des Institut de Droit international und des Kuratoriums der Hague Academy of International Law, Dr. jur. h. c. Univ. Brüssel, Saarbrücken, Madrid, Würdigung NJW 1982, 2855 (Schiedermair/Hartmut), Festschrift  1982, Völkerrecht als Rechtsordnung hg. v. Bernhardt Rudolf/Geck Wilhelm Karl/Jaenicke Günther/Steinberger Helmut 1983 (Schriftenverzeichnis 1049-1057), 9 Habilitanden, Nachruf NJW 2002, 659 (Bernhardt Rudolf), Die Rückkehr Deutschlands in die internationale Gemeinschaft: Hermann Moslers Beitrag als Wissenschaftler und internationaler Richter, (in) Bernhardt Rudolf Der Staat 2003

BETTERMANN, Karl August, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Barmen/Wuppertal 04. 08. 1913; gest. Hamburg 11. 12. 2005; WG.: Gymnasium Hagen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Münster, 1937 Promotion, 1945 Richter LG Hagen, 1948 Habilitation Univ. Münster (Eduard Bötticher), Doz. Univ. Münster, 1950 Richter OVG Münster, 1954 Richter am BVerwG, 1955 ao. Prof. Univ. Münster, 01. 08. 1956 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1970 Univ. Hamburg (Nachfolge Bötticher), 1971-1986 Richter VerfG Hamburg, 1979 emeritiert; F.: Zivilrecht, Prozessrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vom stellvertretenden Handeln 1937 (Dissertation) (Neudruck 1964), Die Vollstreckung des Zivilurteiles in den Grenzen seiner Rechtskraft 1948 (Habilitationsschrift), Rechtshängigkeit und Rechtsschutzform 1949, Kommentar zum Mieterschutzgesetz 1950ff., Grundfragen des Preisrechts für Mieten und Pachten 1952, Schulgliederung Lehrerbildung und -besoldung in der bundesstaatlichen Ordnung (Mitverf. Goedl) 1963, Legislative ohne Posttarifhoheit 1966, Der Richter als Staatsdiener 1967, Grenzen der Grundrechte 1968, Die Beschwer als Klagevoraussetzung 1970, Rechtsfragen des Tierschutzes Band 1f. 1980f., Hypertrophie der Grundrechte 1984, Die verfassungskonforme Auslegung 1986, Der totale Rechtsstaat 1986, Staatsrecht - Verfahrensrecht - Zivilrecht 1988 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, 1955 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Das parlamentarische Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland auf dem Prüfstand (Festschrift) 1984, Würdigung NJW 1993, Die Bedeutung der Europäischen Gemeinschaften für das deutsche Recht und die deutsche Gerichtsbarkeit (Festschrift) 1989, Kontinuität und Diskontinuität in der deutschen Verfassungsgeschichte (Seminar zum 80. Geburtstag) 1994, 1965 (Schmidt Karsten), NJW 1998, 2881 (Merten Detlef), Würdigung zum 90. Geburtstag FAZ 4. 8. 2003, NJW 2003, 2294 (Merten Detlef), JZ 2003, 786 (Schmidt Karsten), Nachruf NJW 2006, 347 (Papier Hans-Jürgen)

KAUFMANN, Otto Konstantin, Prof. Dr.; geb. Zürich 28. 02. 1914; gest. Pully 24. 03. 1999; F.: Staatsrecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Aktuelle Probleme des Staats- und Verwaltungsrechts hg. v. Cagianut Francis/Geiger Willi/Hangartner Yvo/Höhn Ernst (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 415-420)

BACHOF, Otto, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bremen 06. 03. 1914; gest. 21. 01. 2006; WG.: Vater Rechtsanwalt, Vorschule, Altes Gymnasium Bremen, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Berlin, Königsberg, München, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung München (Platzziffer 1), 1938 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (angeregt von Frick Constantin), zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Marburg, Kriegsdienst, 1940 Landratsamt Stolp/Pommern, Regierung in Koblenz, 1942 Regierungsrat, Kriegsdienst (Italien, Frankreich), 1945 Koblenz, Bauhilfsarbeiter, 1946 (über Frick Constantin) Wirtschaftstreuhandbüro Stuttgart, 1947 Ministerialrat Stuttgart, Verwaltungsgericht Stuttgart, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektor, 1949 Oberverwaltungsgerichtsrat Stuttgart, 1950 Habilitation Univ. Heidelberg (Walter Jellinek), Priv.-Doz., 1951 Senatspräsident Verwaltungsgerichtshof, 1952 o. Prof. Univ. Erlangen, 1955 Univ. Tübingen, 1958-1985 Mitglied des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs, 1959-1961 Rektor; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die parochiale Rechtsstellung der großen Anstalten in den deutschen evangelischen Kirchen 1939 (Dissertation), Der Kalkulationserlass 1941, Die verwaltungsgerichtliche Klage auf Vornahme einer Amtshandlung 1951 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Verfassungswidrige Verfassungsnormen? 1951, Wehrpflichtgesetz und Rechtsschutz 1957, Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 1, 11. A. 2000, 12. A. 2007 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 2, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 3, 4. A. 1978, 5. A. 2004 (begründet v. Wolff Hans J.), Wege zum Rechtsstaat 1979, Verfassungsrecht Verwaltungsrecht Verfahrensrecht in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Band 1f., 3. A. 1966f., Verwaltungsrecht zwischen Freiheit Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: Kürschner 2005, 1968 Dr. h. c. Univ. Aix-Marseille, 1989 Univ. Würzburg,  Rotarier, Festschrift 1984 (Schriftenverzeichnis 380-390), Juristen im Portrait 1988, 109 (Weber Hermann), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1984, 472 (Weber Hermann), NJW 1994, 639 (Kisker Gunther), NJW 2004, 995 (Püttner Günter), eng mit seinem Namen verbunden sind  Folgenbeseitigungsanspruch, Beurteilungsspielraum, unbestimmter Rechtsbegriff, Ermessen, Nachruf NJW 2006, 971 (Weber Hermann)

PARTSCH, Karl Josef, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 24. 06. 1914; gest. 30. 12. 1996; WG.: 1937 Promotion, 1946 Justizdienst, 1948 Referent deutscher Städtetag, 1949 Abteilungsleiter Institut zur Förderung öffentlicher Angelegenheiten, 1950 Ass. Rechtsberater auswärtiges Amt Bonn, 1953 Habilitation Univ. Bonn, Univ.-Doz., 1955 Konsul Neapel, 1957 o. Prof. Univ. Kiel, 1960 Mainz, 1966 Univ. Bonn; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, weiter öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Das Zurückbehaltungsrecht 1938 (Dissertation), Verfassungsprinzipien und Verwaltungsinstitutionen 1958, Regierung und Parlament im modernen Staat 1958, Von der Würde des Staates 1967, Hoffen auf Menschenrechte 1994; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Recht auf Arbeit (Symposium) 1984, Des Menschen Recht zwischen Freiheit und Verantwortung hg. v. Jekewitz Jürgen/Klein Karl Heinz/Kühne Jörg Detlef/Petersmann Hans/Wolfrum Rüdiger 1989 (Schriftenverzeichnis 599-611), Würdigung NJW 1997, 854 (Kühne Jörg-Detlef)

CARSTENS, Karl, Bundespräsident RA Dr.; geb. Bremen 14. 12. 1914; gest. Meckenheim/Bonn 30. 05. 1992; WG.: Vater Studienrat, Gymnasium Bremen, 1933 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Dijon, München, Königsberg, Hamburg, 1936 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion (Raape Leo), 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Rechtsanwalt Bremen, 1948 LL. M. Yale Univ. New Haven, 1949 Berater Senat Bremen, 1949-1954 Bevollmächtigter Bremens beim Bund, 1950 LB Univ. Köln, 1952 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz., 1954 Europaratsgesandter Straßburg, 1955 CDU-Mitglied, Mitarbeiter auswärtiges Amt, 1958 ao. Prof. 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1961 stv. Bundesaußenminister, 1966 Staatssekretär Verteidigungsministerium, 1968 Staatssekretär Bundeskanzleramt, 1972 MdB, 1973 Fraktionsvorsitzender, 1976 Bundestagspräsident, 1979-1984 Bundespräsident, 1983 emeritiert; F.: Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der gutgläubige Erwerb von Pfandrechten an Grundstücksrechten 1938 (Dissertation), Grundgedanken der amerikanischen Verfassung und ihre Verwirklichung 1954, Das Recht des Europarates 1956, Politische Führung Erfahrungen im Dienst der Bundesregierung 1971, Zur Zukunft der deutschen Demokratie 1989, 2. A. 1990; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Tokyo (1979), Coimbra (1980), Washington Univ. Saint Louis (1983), Dijon (1983), Würdigung FAZ 11. 11. 1967 (Henkels Walter), Einigkeit und Recht und Freiheit hg. v. Börner Bodo/Jahrreiß Hermann/Stern Klaus (Festschrift) 1984, NJW 1992, 2608 (Schiedermair H.) DBE, Szatkowski, T. Karl Carstens 2007

HAEFLIGER, Arthur; geb. um 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1943 Promotion Univ. Bern; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die staatsrechtliche Bedeutung des Bundesbeschlusses 1943 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, FS 1999

MARTI, Hans, Prof. Dr.; geb. Bern 14. 01. 1915; WG.: 1944 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1952 ao. Prof. Univ. Bern; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Vorbehalt des eigenen Rechtes im internationalen Privatrecht der Schweiz 1940, Der Versorgerschaden 1942, Das Verordnungsrecht des Bundesrates 1944, Der Vollmachtenbeschluss vom 30. 08. 1939 1944, Handels- und Gewerbefreiheit 1950, Glaubens- und Kultusfreiheit 1951, Urbild und Verfassung 1958, Recht in neuer Sicht 1960, Probleme der staatsrechtlichen Beschwerde 1962, Bernisches Notariatsrecht 1983, Notariatsprozess Grundzüge der öffentlichen Beurkundung in der Schweiz 1989; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Professor Dr. Hans Marti (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 9)

IMBODEN, Max, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 19. 06. 1915; gest. Basel 07. 04. 1969; WG.: 1940 Promotion Univ. Zürich, 1944 Habilitation Univ. Zürich, 1948 Prof. Univ. Zürich, 1953 Prof. Univ. Basel, 1960-1964 Mitglied großer Rat Basel, 1965-1967 Nationalratsabgeordneter (Ausbau Verwaltungsgerichtsbarkeit); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Bundesrecht bricht kantonales Recht 1940 (Dissertation), Der nichtige Staatsakt 1944 (Habilitationsschrift), Rechtsstaat und Verwaltungsorganisation 1951, Montesquieu und die Lehre der Gewaltentrennung 1959, Schweizerische Verwaltungsrechtsprechung 1960, 2. A. 1964, 3. A. 1968, 4. A. 1971, 5. A. 1976, Politische Systeme 1974; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, Nachruf Basler Juristische Mitteilungen 1969 Heft 2, 45 (Fischli Ernst), Der Staat als Aufgabe hg. v. Saladin Peter/Wildhaber Luzius (Gedächtnisschrift) (Schriftenverzeichnis 393-408) 1972, DBE

RUMPF, Helmut, Dr. M.A.; geb. Berlin 26. 07. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1951-1958 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Legationsrat I. Klasse auswärtiges Amt; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MEISSNER, Boris, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. Dipl.-Volkswirt Legationsrat 1. Kl. a. D.; geb. Pleskau/Russland (russ. Pskow) 10. 08. 1915; gest. Köln 10. 09. 2003; WG.: Vater deutschbaltischer Richter, 1932 Studium Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Dorpat (Tartu), wiss. Ass. Univ. Posen, Breslau, Kriegsdienst, Russlandfeldzug, 1947 Referent Forschungsstelle für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht Hamburg, 1953 auswärtiger Dienst (Leiter des Referats Sowjetunion im auswärtigen Amt Bonn), erster Botschaftssekretär an der Botschaft Deutschlands in Moskau, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1959 o. Prof. Univ. Kiel, 1964 Univ. Köln, 1983 emeritiert; F.: Ostrecht (Schwerpunkt öffentliches Recht und Völkerrecht), Ost-West-Beziehungen, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verfassungen der modernen Staaten (mit Dennewitz B.) Bd. 1ff. 1947ff., Russland im Umbruch 1951, Die internationalen Arbeitsorganisationen 1952, Russland die Westmächte und Deutschland 1953, Das Ostpaktsystem 1955, Die Sowjetunion die baltischen Staaten und das Völkerrecht 1956 (Dissertation), Sowjetunion und Selbstbestimmungsrecht 1962, Das Parteiprogramm der KPdSU 1962, 3. A. 1964, Moskau-Bonn - Die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik Deutschland 1955-1973 1975, Das Verhältnis von Partei und Staat im Sowjetsystem 1982, Weltmacht Sowjetunion 1982, Nationalitätenprobleme in der Sowjetunion und Osteuropa (mit Brunner Georg) 1982, Kontinuität und Wandel in den Ost-West-Beziehungen (mit Seeberg Axel) 1983, Staatliche Kontinuität (mit Zieger Gottfried) 1983, Staatliche und nationale Einheit Deutschlands (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Der Sowjetblock zwischen Vormachtstellung und Autonomie (mit Löwenthal Richard) 1984,  Partei Staat und Nation in der Sowjetunion 1985, Sowjetgesellschaft am Scheideweg 1985, Außenpolitik und Völkerrecht der Sowjetunion 1986, Das Aktionsprogramm Gorbatschows 1986, Das Potsdamer Abkommen und die Deutschlandfrage Band 2 (mit Veiter Theodor) 1987, Die Sowjetunion im Umbruch 1988, 2. A. 1990, Die baltischen Nationen, 2. A. 1991, Die Außenpolitik der GUS-Staaten und ihr Verhältnis zu Deutschland und Europa 1994, Vom Sowjetimperium zum eurasischen Staatensystem 1995, Die Sowjetunion und Deutschland von Jalta bis zur Wiedervereinigung 1995, Die baltischen Staaten im weltpolitischen und völkerrechtlichen Wandel 1995, Die GUS-Staaten in Europa und Asien 1995, Auf dem Wege zur Wiedervereinigung Deutschlands und zur Normalisierung der deutsch-russischen Beziehungen 2000 (Beiträge) (russische Ausgabe 2001, 2. A. 2002); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, zahlreiche Ehrenmitgliedschaften, Macht und Recht im kommunistischen Herrschaftssystem (Festschrift) 1965, 1965-2000 Präsident Göttinger Arbeitskreis e. V., 1981 ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, Sowjetsystem und Ostrecht hg. v. Brunner Georg/Schweisfurth Theodor/Uschakow Alexander/Westen Klaus (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 847-886), Dr. h. c. Univ. Tartu (Dorpat), Großkreuz des Marienland-Verdienstordens der Republik Estland

OBERMAYER, Klaus, Prof. Dr.; geb. 1916; gest. 14. 08. 1988; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, Hilfsreferent Landeskirchenrat München, Regierungsrat, Oberregierungsrat innere Verwaltung, Promotion (Theodor Maunz), 1958 Habilitation (Johannes Heckel), 1960 o. Prof. Univ. Erlangen, em.; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Verwaltungsakt und innerdienstlicher Rechtsakt (Dissertation); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift 1976, Rechtstaat Kirche Sinnverantwortung (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 337-349), Nachruf NJW 1988, 2992 (Link Christoph), AöR 1989, 125 (Ehlers Dirk)

SCHLOCHAUER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; geb. Lüdenscheid 28. 03. 1916; gest. 07. 12. 1990; WG.: Vater Beamter, 1930 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1931 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1933 Zwangsentlassung, Emigration nach Den Haag, Mitarbeiter ständiger internationaler Gerichtshof, Doz. Univ. Cambridge, Oxford, 1946 Habilitation Univ. Köln, 1950 apl. Prof. Univ. Köln, 1951 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1974 emeritiert; F.: Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Der deutsch-russische Rückversicherungsvertrag 1931 (Dissertation), Der Rechtsschutz gegenüber der Tätigkeit internationaler und übernationaler Behörden 1952, Die Idee des ewigen Friedens 1953, Rechtsformen der europäischen Ordnung 1955, Öffentliches Recht 1957, Die extraterritoriale Wirkung von Hoheitsakten nach dem öffentlichen Recht der Bundesrepublik Deutschland und nach internationalem Recht 1962; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Staatsrecht Völkerrecht Europarecht hg. v. Münch Ingo von (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 999-1023), Nachruf NJW 1991, 473 (Münch Ingo)

SLAPNICKA, Helmut, Univ.-Prof. Dr.; Max-Reger-Straße 17, A 4020 Linz, Österreich; Tel. 0732/660084; geb. Saaz/Böhmen 06. 06. 1916; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion Univ. Prag (Dr. iur.), 1971 Habilitation Univ. Graz, Univ.-Doz., tit. o. Univ.-Prof.; F.: osteuropäisches Staatsrecht, Recht und Rechtsgeschichte Ostmitteleuropas; Verö.: Zwischen Zentralismus und Föderalismus 1953, Die sozialistische Kollektivperson 1969, Österreichs Recht außerhalb Österreichs 1973, Die rechtlichen Grundlagen für die Behandlung der Deutschen und der Magyaren in der Tschechoslowakei 1999; Son.: Kürschner 1970, Veröffentlichungen der Mitglieder des J.-G.-Herder-Forschungsrats 1985 334-339 (Schriftenverzeichnis), Kürschner 2005

MAIWALD, Serge, Assessor Dr.; geb. Orenburg/Russland 04. 08. 1916; WG.: Assessor; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Entwicklung zur staatlichen Handelsschifffahrt im Spiegel des internationalen Rechts 1946; Son.: Kürschner 1950

SEIDL-HOHENVELDERN, Ignaz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Schönberg 15. 06. 1918; gest. Wien 25. 07. 2001; WG.: 1937 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Univ. Wien, 1938 Militärdienst, 1946 Promotion Univ. Innsbruck (Josef Esser), Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt, 1949-1950 Tätigkeit Rechtsabteilung OEEC Paris, 1951 Habilitation für Staats- und Völkerrecht (A. Verdross), Tätigkeit Völkerrechtsabteilung Bundeskanzleramt, Priv.-Doz. Univ. Wien, 1954 beamteter ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1964-1981 Univ. Köln, 01. 03. 1981 o. Univ.-Prof. Univ. Wien (Nachfolge S. Verosta), 30. 09. 1988 emeritiert; F.: Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das Unehelichenrecht der vier Besatzungsmächte Österreichs 1962 (Dissertation), Internationales Konfiskations- und Enteignungsrecht 1951 (Habilitationsschrift), Praktische Fälle aus dem Völkerrecht 1958, Völkerrecht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1984 6. A. 1987, 7. A. 1992, 8. A. 1994, 9. A. 1997, Seidl-Hohenveldern Ignaz/Stein T. Völkerrecht 10. A. 2000, Das Recht der internationalen Organisationen 1967, Überleitung von Herrschaftsverhältnissen am Beispiel Österreichs 1982, Corporations in and under International Law 1987, International Economy Law 1989, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Collected Essays on International Investments and International Organizations 1998, Seidl-Hohenveldern Ignaz/Loibl G. Das Recht der internationalen Organisationen einschließlich der supranationalen Gemeinschaften 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1979, 4. A. 1984, 5. A. 1992, 6. A. 1996, 7. A. 2000; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1978 Dr. h. c. Univ. Paris V, Mitherausgeber der Juristischen Blätter, Membre de l'Institut de droit international, 1988 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der Academia Real de Sciencias morales y politicas Madrid, 1978 Dr. h. c. Univ. Paris V, Völkerrecht Recht der internationalen Organisationen - Weltwirtschaftsrecht  hg. v. Böckstiegel Karl-Heinz/Zemanek Karl/Folz Hans-Ernst/Mössner Jörg Manfred (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 681-703), Autobiographische Darstellung in Recht und Geschichte 1990, 257, Liber amicorum (FS) 1998 hg. v. Gerhard Hafner, Nachruf Juristische Blätter 2001, 575 (Köck Heribert F.), Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 474

MARCIC, René; geb. 1919; gest. 02. 10. 1971; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat 1957, Verfassung und Verfassungsgericht 1963, Geschichte der Rechtsphilosophie 1971; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf Juristische Blätter 1971, 566 (Klecatsky Hans R.), Österr. JZ 1971, 533 (Adamovich Ludwig), DÖV 1971, 775 (Loebenstein Edwin), Dimensionen des Rechts (Gedächtnisschrift) hg. v. Fischer Michael u.a. 1974, Das Naturrechtsdenken heute und morgen hg. v. Mayer-Maly Dorothea/Simons Peter M. (Gedächtnisschrift) 1983

HESSE, Konrad, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Königsberg/Ostpreußen 29. 01. 1919; gest. Freiburg im Breisgau 15. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor Wirtschaftswissenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Göttingen (Rudolf Smend), Mainz, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1955 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 10. 1956 o. Prof. Univ. Freiburg, 1961-1975 Richter VGH Mannheim, 1975 Bundesverfassungsrichter, 1987 a. D., emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Kirchenrecht; Verö.: Der Rechtsschutz durch staatliche Gerichte im kirchlichen Bereich 1956 (Habilitationsschrift), Die normative Kraft der Verfassung 1959, Der unitarische Bundesstaat 1962, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1970, 5. A. 1972, 6. A. 1973, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1978, 12. A. 1980, 13. A. 1982, 14. A. 1985, 15. A. 1985, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1991, 19. A. 1993, 20. A. 1995, Ausgewählte Schriften hg. v. Häberle/Hollerbach 1984 (mit Schriftenverzeichnis), Verfassungsrecht und Privatrecht 1988; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, parteilos, auf Vorschlag von SPD und FDP Bundesverfassungsrichter, 1983 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1989 Univ. Würzburg, Bibliographie hg. v. Häberle Peter/Hollerbach Alexander 1979, Würdigung NJW 1989, 281 (Lerche Peter), Würdigung zum 85. Geburtstag FAZ (Mü.), Verfassungsrecht zwischen Wirtschaft und Richterkunst hg. v. Schneider Hans-Peter/Steinberg Rudolf (Festschrift) 1990, Nachruf NJW 2005, 1556 (Steinberg Rolf)

WERTENBRUCH, Wilhelm, Doz. Dr.; geb. Köln 28. 02. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 02. 06. 1950 Promotion Univ. Köln, Habilitation Univ. Köln, 1957 Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Versuch einer kritischen Analyse der Rechtslehre Rudolf von Iherings 1950 (Dissertation), Grundgesetz und Menschenwürde 1958 (Habilitationsschrift), Das Kirchenamt im Recht der gesetzlichen Unfallversicherung 1979; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Sozialverwaltung und Sozialverfassung FS 1984

DOEHRING, Karl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482616; Fax 06221/482288; Mühltalstraße 117c, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/409880; Fax 06221/482288; geb. Berlin 17. 03. 1919; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1957 Promotion, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Priv.-Doz., 1963 wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1964 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1968 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert, 1980 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Pflicht des Staates zur Gewährung diplomatischen Schutzes 1958 (Dissertation), Allgemeine Regeln des völkerrechtlichen Fremdenrechts 1962 (Habilitationsschrift), Selbstbestimmungsrecht als Grundsatz des Völkerrechts 1973, Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, Allgemeine Staatslehre 1991, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Völkerrecht 1999, Grundzüge des Völkerrechts 2. A. 2000, Doehring Karl/Kokott Juliane/Buergenthal ThomasGrundzüge des Völkerrechts, 3. A. 2003; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Membre de l'Institute de Droit international, 1981-1985 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, Die Autorität des Rechts hg. v. Stein Torsten (Festschrift) 1984, Staat und Völkerrechtsordnung hg. v. Hailbronner Kay/Ress Georg/Stein Torsten (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 1057-1067), Würdigung Zeitschrift für europarechtliche Studien 2001, 393 (Stein Torsten), FAZ 17. 03. 2004 (Mü.)

ELSNER, Werner; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

GOLLWITZER, Walter, Ministerialdirigent Dr.; Nürnberger Straße 53, D 80637 München, Deutschland; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion Univ. München, Mitglied Verfassungsgerichtshof Bayern, Ministerialdirigent; F.: Strafprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Atlantik-Charta 1949 (Dissertation), Menschenrechte im Strafverfahren EMRK und IPBPR 2005

HERING, Werner; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

KLEINRAHM, Kurt; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

KLEYER, Hermann; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1966

LEKSCHAS, Eva; geb. um 1920; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1954

MENZEL, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. mit Lehrauftrag Institut für Staatsrecht Univ. Leipzig; F.: allgemeine Staatslehre; Son.: Kürschner 1970

FRÖHLER, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Rohrstetten/Niederbayern 28. 04. 1920; gest. Linz/Donau 05. 07. 1995; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Eyermann Erich/Fröhler Ludwig Verwaltungsgerichtsordnung 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1962, 4. A. 1965, 5. A. 1971, 6. A. 1974, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 11. A. 2000, Fröhler/Kormann Kommentar zur Gewerbeordnung 1978; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Verwaltung im Dienste von Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Oberndorfer Peter/Schambeck Herbert (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 543-545)

MAYER, Franz, Prof. Dr.; geb. Mitterfels 29. 05. 1920; WG.: Vater Oberregierungsrat, 1938 Abitur humanistisches Gymnasium Straubing, Wehrdienst, Kriegsdienst, 1941 Studium Rechtswissenschaft, Kriegsdienst, jugoslawische Kriegsgefangenschaft, 1949 Entlassung, Anrechnung des Kreigsgefangenenlagerstudiums, Sommer 1950 erste jur. Staatsprüfung München, 1951 Promotion Univ. München (cum laude), Dezember 1953 zweite jur. Staatsprüfung, Januar 1954 Regierungsassessor, Innenministerium Bayern, 1958 Oberregierungsrat, Juni 1958 Habilitation Univ. Würzburg, Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 1961 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1965 Prof. Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der zwischenstaatlichen Rechtsordnung im modernen Verfassungsrecht 1952 (Dissertation), Die Eigenständigkeit des bayerischen Verwaltungsrechts dargestellt an Bayerns Polizeirecht 1958 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht in Rheinland-Pfalz hg. v. Mayer, F. 1969, Allgemeines Verwaltungsrecht 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1972, 3. A. 1972, 4. A. 1977, 5. A. 1985; Son.: April 1958 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHNEIDER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 10. 07. 1920; gest. Zürich 23. 07. 2002; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dietrich Schindler sen.), 1949 Tübingen,  wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Carlo Schmid), Oberass. Leibniz-Kolleg, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Friesenhahn), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1956 o. Prof. Univ. Mainz, 1969 Rektor, 1974 Präsident, 1987 emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: I. P. V. Troxler und das Recht 1948 (Dissertation), Ausnahmezustand und Norm 1957 (Habilitationsschrift), Pressefreiheit und Staatssicherheit 1968, Recht und Macht - Gedanken zum modernen Rechtsstaat 1970, ... ein einzig Volk von Brüdern 1987; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. litt. h. c. Middlebury College (Vermont)/Vereinigte Staaten von Amerika, Person und Staat (Festschrift) 1980, Kritik und Vertrauen hg. v. Denninger Erhard/Hinze Manfred O./Mayer-Tasch Cornelius Peter/Roellecke Gerd (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 528-536), Nachruf NJW 2002, 3385 (Rudolf, Walter)

KAISER, Joseph H., Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Altenhundem/Westfalen 12. 04. 1921; gest. Freiburg im Breisgau 19. 11. 1998; WG.: 1939 Abitur, Kriegsdienst, 1943 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin, München, Tübingen, Ann Arbor (USA), 1947 Promotion Univ. Tübingen, 1954 Habilitation, 1954/55 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1955 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, weiter Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die politische Klausel der Konkordate 1949 (Dissertation), Prolegomena zu einer Rechtslehre von Gesellschaft und Staat 1956, Die Repräsentation organisierter Interessen 1956, 2. A. 1978 (Habilitationsschrift), Zur Anwendung von Art. 85 Abs. 3 des EWG-Vertrages auf Gruppen von Kartellverträgen 1964, Presseplan 1972, Die Parität der Sozialpartner 1973, Das Recht des Presse-Grosso 1979; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1999, 2652 (Becker Jürgen), Europa, Staat und Gruppenmacht (Seminar zum Gedenken an Joseph H. Kaiser)

UBER, Giesbert, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832701; uber@uni-muenster.de; Roseneck 5, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 02501/3159; geb. Halle 20. 10. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, Promotion, 1960 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1964 o. Prof. Univ. Münster, 1987 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Berufs 1952 (Dissertation), Pfandkreditgewährung 1956, Forderungseinziehung 1958, Logische Methode Prüfungsschema 1972ff., Bundesverfassungsgerichtsverfahren 1980ff., Rechtmäßigkeit von Verwaltungsakten 1985; Son.: Kürschner 1966, 1970

EVERS, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 1922; gest. 07. 07. 1987; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1954 Promotion Univ. Marburg (Erich Schwinge), Habilitation, Prof. Univ. Lausanne, Braunschweig, 1971 Prof. Univ. Salzburg; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Richter und das unsittliche Gesetz 1956 (Dissertation), Privatsphäre und Ämter für Verfassungsschutz 1960 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1987, 2496 (Lebitsch Gerhard)

EICHENBERGER, Kurt, Prof. Dr. Dr. rer. publ. h. c. Dr. iur. h. c.; Bärenbrunnenweg 4, D 4144 Arlesheim bei Basel (pr), Deutschland; Tel. 0041/61/7013386; geb. Burg/Aargau 16. 06. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Zürich, Bern, Promotion Dr. iur. Univ. Bern, Rechtsanwalt Aargau, Priv.-Doz. Univ. Bern, Oberrichter, Departementssekretär, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Politologie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die oberste Gewalt im Bunde 1949, Die richterliche Unabhängigkeit als staatsrechtliches Problem 1960, Der Staat der Gegenwart 1980, Verfassung des Kantons Aargau 1986 (Kommentar), Sinn und Bedeutung einer Verfassung 1991, Ausgewählte Schriften 2002; Son.: Kürschner 1970, Staatsorganisation und Staatsfunktionen im Wandel hg. v. Müller Georg/Rhinow René A./Schmid Gerhard/Wildhaber Luzius (Festschrift) 1982, Festschrift 1990, Zur Funktion des Rechts für die Reform staatlicher Institutionen hg. v. Müller Georg/Rhinow René A./Schmid Gerhard/Schweizer Rainer J./Wildhaber Luzius (Geburtstagssymposium) 1993, Dr. h. c. rer. publ., Dr. h. c. iur.

KÜCHENHOFF, Erich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832706; Kuechenhoff@uni-muenster.de; Dachsleite 65, D 48157 Münster, Deutschland; Tel. 0251/247271; geb. Liegnitz 30. 06. 1922; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1965 Habilitation, Priv.-Doz., 1967 Doz., Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, politische Wissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsphilosophie, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Ausdrückliches stillschweigendes und ungeschriebenes Recht in der bundesstaatlichen Kompetenzverteilung 1957 (Dissertation), Wiedervereinigung durch Transföderation 1959, Möglichkeiten und Grenzen begrifflicher Klarheit in der Staatsformenlehre 2 Teilbände 1967, Misstrauensantrag und Vertrauensfrage-Ersuchen 1967, Bild-Verfälschungen 2 Bände 1972, Allgemeine Staatslehre (mit Küchenhoff G.) 1950, 2. A. 1951, 3. A. 1957, 4. A. 1960, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1971, 8. A. 1977, Möglichkeit und Grenzen der begrifflichen Klarheit in der Staatsformenlehre 1967, Die Darstellung der Frau und die Behandlung von Frauenfragen im Fernsehen 1975; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1973-1975 MdL Nordrhein-Westfalen, 1975-1979 Rat Stadt Münster, 1980 Rundfunkrat WDR, 1980 SPD-Parteirat, 1984 Beirat der humanistischen Union, 1986 Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen (ASJ), Kürschner 2005

DIETZE, Gottfried, Prof. Dr. jur. Ph. D. S. J. D.; Johns Hopkins Univ. Political Science Dep., 338 Mergenthaler Hall, USA 21218 Baltimore/Maryland, USA; Tel. 410/516/7540; Fax 410/516/5515; geb. Kemberg 11. 11. 1922; WG.: Studium Auslandswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Politik Univ. Berlin, Göttingen, Hamburg, Kalifornien, Harvard, Promotion Univ. Heidelberg, Ph. D. Univ. Princeton, S. J. D. Univ. of Virginia, 1954 Ass.-Prof. Johns Hopkins Univ., 1958 Assoc. Prof., 1962 Prof.; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, politische Wissenschaften, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Über Formulierung der Menschenrechte 1956, The Federalist 1960 (spanisch 1964), 8. A. 1999,  In Defense of Property, 5. A. 1995 (deutsch 1978 bzw. spanisch 1988), Magna Charta and Property 1965, America's Political Dilemma, 4. A. 2000, Bedeutungswandel der Menschenrechte 1971, Deutschland - Wo bist Du? 1980, Kant und der Rechtsstaat 1982, Liberalism Proper and Proper Liberalism, 2. A. 1998, Reiner Liberalismus 1985, Amerikanische Demokratie 1988, Politik - Wissenschaft 1989, Der Hitlerkomplex 1990, Liberale Demokratie 1992, American Democracy 1993, Problematik der Menschenrechte 1995, Briefe aus Amerika 1995, Begriff des Rechts 1997, Deutschland 1999, Deutschland besser und schöner 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Gastprof. Univ. Heidelberg, Brookings Institution

SCHAUMANN, Wilfried, Prof. Dr. LL. M.; geb. 26. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion Univ. Zürich, 1957 Habilitation Univ. Zürich, 1955 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1961 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die Landesplanung im schweizerischen englischen und französischen Recht 1950 (Dissertation), Die Gleichheit der Staaten 1957 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ERMACORA, Felix, Prof. Dr.; geb. Klagenfurt 13. 10. 1923; gest. Wien 24. 02. 1995; WG.: Vater Bahnbeamter, 1943 Matura Realgymnasium Regensburg, 1942-1945 Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Studienaufenthalt Paris, 1948 Promotion, 1948-1950 wiss. MA und wiss. Ass. Univ. Innsbruck (Walter Antoniolli), 1951 Habilitation Univ. Innsbruck (allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungsrecht) (Walter Antoniolli, Godehard Ebers), 1952-1957 Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1954 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Adamovich), 13. 12. 1956 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1958 Berater Landesregierung Tirol (Südtirolfrage), 1959 Mitglied Europäische Menschenrechtskommission, 14. 02. 1961 o. Prof. Univ. Innsbruck, 30. 04. 1964 Univ. Wien, 1971-1990 Nationalratsabgeordneter (ÖVP), 1973 Grundrechtsreformkommission, 1978 Vorsitzender Datenschutzkommission, 1979 Wehrsprecher ÖVP, 30. 09. 1994 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Wesen und die Grundformen der Zentralisation und Dezentralisation 1953 (Habilitationschrift), Österreichs Staatsvertrag und Neutralität 1957, 2. A. 1975 u. d. T. 20 Jahre österreichische Neutralität, Der Minderheitenschutz in der Arbeit der Vereinten Nationen 1964, Allgemeine Staatslehre  Bd. 1/ Bd. 2 1970, Diskriminierungsschutz und Diskriminierungsverbot in der Arbeit der Vereinten Nationen 1971, Österreichisches Hochschulrecht 1972 (Hg.), Nationalitätenkonflikt und Volksgruppenrecht 1978, Grundriss einer allgemeinen Staatslehre 1979, Die Entstehung der Bundesverfassung 1920 4 Bände 1986-1993, Der Minderheitenschutz im Rahmen der Vereinten Nationen 1988, Grundriss der Menschenrechte in Österreich 1988, Die europäische Menschenrechtskonvention in der Rechtsprechung der österreichischen Gerichte hg. v. Ermarcora Felix/Nowak Manfred/Tretter Hannes 1993, Grundrechte der europäischen Volksgruppen 1993, Ermacora Felix/Pan Christoph Volksgruppenschutz in Europa 1995, Ermacora Felix/Pan Christoph Grundrechte der europäischen Volksgruppen 1993, Volksgruppen im Spannungsfeld von Recht und Souveränität in Mittel- und Osteuropa 1993, Die österreichische Bundesverfassung und Hans Kelsen 1982; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1989 Dr. h. c. Univ. Köln, Todestag ungewiss (25. 02. 1995 DBE), Die Evolution des öffentlichen Rechts hg. v. Stadler-Richter (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 297-308) 1974, Würdigung FAZ v. 02. 12. 1985 (Konitzer Hanni), Fortschritt im Bewußtsein der Grund- und Menschenrechte hg. v. Nowak Manfred/Steurer Dorothea/Tretter Hannes (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 651-676), DBE, Nachruf Archiv des Völkerrechts 1995, 305 (Kimminich Otto), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 106

THIEME, Werner, Univ.-Prof. Dr.; Universität Hamburg, Johnsallee 68, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/2627; Fax 040/42838/5062; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/thieme/; Berggartenstraße 14, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/37369; Fax 05141/931373; geb. Celle 13. 10. 1923; WG.: Vater Senatspräsident, Kriegsteilnahme, zweimalige Verwundung, 1945 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Geschäftsführer Hochschulverband, 1955 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1956 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1962 Univ. Hamburg, 1988 emeritiert, Rechtsanwalt Celle; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Verwaltungslehre, Sozialrecht; Verö.: Deutsches Hochschulrecht 1956 (Habilitationsschrift), 2. A. 1986, Reichskonkordat und Länder 1956 (29 S.), Die Anfertigung von rechtswissenschaftlichen Doktorarbeiten 1958, 2. A. 1960, Der öffentliche Dienst in der Verfassungsordnung 1961, Subsidiarität 1962, Integrierte oder administrative Gesamthochschule 1975, 2. A. 1975, 3. A. 1976, Grundprobleme des Hochschulrechts 1978, Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung 1981, Das öffentliche Dienstrecht 1984, Verwaltungslehre 1967, 2. A. 1969, 3. A. 1977, 4. A. 1984, Privathochschulen in Deutschland 1988, Einführung in die Verwaltungslehre 1995, Die Verfassungen Europas 1997, Verfassung der freien und Hansestadt Hamburg 1998, Niedersächsiche Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, Kommentar zur niedersächsischen Gemeindeordnung 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, Das deutsche Personenrecht 2003; Son.: 1958-1962 Mitglied VerfG Saarland, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1988-1998 Mitglied VerfG Hamburg, Festschrift 1988, Festschrift hg. v. Becker Bernd/Bull Hans Peter/Seewald Otfried 1993 (Schriftenverzeichnis 1131-1158), Mitglied braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft, Würdigung FAZ 13. 10. 2003 (Mü.), Festgabe hg. v. Bull Hans Peter 2003

FUß, Ernst-Werner, Prof. Dr.; geb. Hamburg 10. 03. 1924; gest. 13. 04. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Hamburg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Ass. Univ. Hamburg, 1961 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts, Völkerecht), 1964 Prof. Univ. Mannheim, 1971 Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Son.: Kürschner 1966, 1970, Nachruf NJW 1982, 1924 (Arnold Rainer)

HEUBL, Franz, Minister a. D. Dr.; geb. München 19. 03. 1924; gest. München 21. 12. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion, Sekretär des Verfassungskonvents auf Herrenchiemsee, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Regierungsrat, Oberregierungsrat, Regierungsdirektor im Unterrichts- und Kultusministerium Bayern, 1960 Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei Bayern, 1962 Minister Bayerns für Bundesratsangelegenheiten und Bevollmächtigter des Freistaates Bayern beim Bund, 1978 Präsident des Landtags Bayern, 1990 a. D.; Verö.: Die staatsrechtliche Entwicklung Bayerns nach 1945 1948 (Dissertation), Die Landesparlamente (Hg.) 1988, Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee 1999

HÄFELIN, Ulrich, Prof. Dr.; Müseliweg 1, CH 8049 Zürich, Schweiz; Tel. 01/568460; geb. Winterthur 26. 03. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Priv.-Doz., 1963 Ass.-Prof., 1969 ao. Prof., 1972 Prof., 1990 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Rechtspersönlichkeit des Staates erster Teil 1959, Häfelin Ulrich/Müller Georg Grundriss des allgemeinen Verwaltungsrechts, 2. A. 1993, Häfelin Ulrich/Haller Walter Schweizerisches Bundesstaatsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Festschrift hg. v. Haller Walter/Kölz Alfred/Müller Georg/Thürer Daniel 1989 (Schriftenverzeichnis 583)

ZEIDLER, Karl, Prof. Dr.; geb. um 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 03. 02. 1952 Promotion Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Freiburg im Breisgau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Gesetzesbegriff im Grundrechtsteil des Bonner Grundgesetzes 1952 (Dissertation), Über die Technisierung der Verwaltung 1959, Maßnahmegesetz und klassisches Gesetz 1961; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

BENDA, Ernst, Minister a. D. Präs. BVerfg a. D. Prof. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Käthe-Kollwitz-Straße 46, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/404661; Fax 0721/496634; ernst.benda@t-online.de; geb. Berlin 15. 01. 1925; WG.: Abitur Kant-Gymnasium Berlin-Spandau, Kriegsdienst (Marine), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Univ. Berlin (HU), Univ. Berlin (FU 1948), Univ. Madison/Vereinigte Staaten von Amerika, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Rechtsanwalt, 1967 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium Deutschlands, 1968-1969 Bundesinnenminister, 1971-1983 Präsident des BVerfG, 01. 04. 1984 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Notstandsverfassung und Rechtsstaat 1963, Verjährung und Rechtsstaat 1965, Industrielle Herrschaft und sozialer Staat 1966, Die Notstandsverfassung 1966, Der Rechtsstaat in der Krise 1972, Gefährdungen der Menschenwürde 1975, Benda E./Klein E. Lehrbuch des Verfassungsprozessrechts 1991, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 2. A. 1994; Son.: 1952-1954 Vorsitzender der Jungen Union Berlin, 1955-1957 MdA Berlin (CDU), 1957-1971 MdB (Berliner Vertreter), 1967-1970 Präsident der Deutsch-israelischen Gesellschaft, 1974 Dr. iur. h. c. Univ. Würzburg, 1978 Hon.-Prof. Univ. Trier, Kärrner der Gerechtigkeit, in: Die Zeit 19. 03. 1965 (Strothmann Dietrich), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1983, Würdigung NJW 1995, 642 (Limbach Jutta), Grundrechte soziale Ordnung und Verfassungsgerichtsbarkeit hg. v. Klein Eckhart (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 499-520), Würdigung FAZ 15. 01. 2004 (Fromme Friedrich Karl), Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 30

KISKER, Gunter, Prof. Dr.; geb. Bielefeld 20. 02. 1925; gest. Gießen 02. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: 1948 Studium Philosophie, Altgriechisch, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1962 Promotion Univ. Tübingen (Hans Schneider), wiss. Ass. Univ. Tübingen (Otto Bachof), zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation (Otto Bachof), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 26. 10. 1967 o. Prof. Univ. Gießen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre; Verö.: Die Rückwirkung von Gesetzen 1963 (Dissertation), Insichprozess und Einheit der Verwaltung 1969, Kooperation im Bundesstaat 1972 (Habilitationsschrift), Der bergrechtliche Förderzins im bundesstaatlichen Finanzausgleich 1983, Kisker Gunter/Höfling Wolfram Fälle zum Staatsorganisationsrecht 1985, 2. A. 1996, 3. A. 2001; Son.: Gutachter, Prozessbevollmächtigter, Kürschner  1970, Würdigung NJW 1995, 507 (Rupp Heinrich), Würdigung NJW 2000, 565 (Höfling Wolfram), Nachruf NJW 2005, 2131 (Höfling Wolfram)

BERNHARDT, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/253; Gustav-Kirchhoff-Straße 2a, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/413699; Fax 06221/472079; geb. Kassel 29. 04. 1925; WG.: 1955 Promotion, 1956 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1965 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Univ. Heidelberg, 1970 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1993 emeritiert; F.: öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge im Bundesstaat 1957 (Dissertation), Völkerrechtliche Quellenwerke 1961/1990, Die Auslegung völkerrechtlicher Verträge 1963 (Habilitationsschrift), Encyclopedia of Public International Law (Hg.) 1981ff., Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Das internationale Recht in der Juristenausbildung (Hg.) 1981; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Recht zwischen Umbruch und Bewährung hg. v. Beyerlin Ulrich/Bothe Michael/Hofmann Rainer/Petersmann Ernst-Ulrich (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 1381-1390), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

KLENNER, Hermann, Prof. Dr. jur. habil.; Gubitz-Straße 40, D 10409 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4245992; geb. Erbach im Odenwald 05. 01. 1926; WG.: 1952 Promotion, 1956 Prof. Univ. Berlin (HU), 1967 Prof. Akademie der Wissenschaft Berlin, 1991 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Geschichte der Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Rechtsphilosophie in der Krise 1976, Marxismus und Menschenrechte 1982, Vom Recht der Natur zur Natur des Rechts 1984, Deutsche Rechtsphilosophie im 19. Jahrhundert 1991, Das wohlverstandene Interesse 1998, Thomas Hobbes 1999; Son.: Kürschner 1954, 2005, 1978 Mitglied der Ak. der Wissenschaften der DDR, Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU), Wahrheit und Wahrhaftigkeit in der Rechtsphilosophie hg. v. Schöneburg Karl-Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 307-330), Philosophie des Rechts und das Recht der Philosophie hg. v. Schöneburg Volkmar (Festschrift) 1992, Recht und Ideologie hg. v. Haney Gerhard/Maihofer Werner/Sprenger Gerhard (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis), Herausgeber der Schriftenreihe zur rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung 1990ff.

SCHULZE, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Massanei/Döbeln 26. 01. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1951 beauftragter Doz. deutsche Akademie für Staatsrecht und Rechtswissenschaft Univ. Potsdam, 1953 Doz., 1957 beauftragter Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Leiter Lehrstuhl Staatsrecht der DDR Potsdam (?), Kürschner 1961, Kürschner 1970

WAGNER, Heinz, Prof. Dr.; Tietzenweg 54, D 12203 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8332167; geb. Mainz 25. 05. 1926; WG.: Studium moderne Sprachen, Rechtswissenschaft, 1954 Promotion, 1956 Licence en droit, 1957 Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie, 1963 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1966 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1970 Univ. Berlin (FU), 1994 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundbegriffe des Beschlussrechts 1965 (Habilitationsschrift), Die Vorstellung der Eigenständigkeit in der Rechtswissenschaft 1967, Der arabisch-israelische Konflikt im Völkerrecht 1971, Recht als Widerspiegelung 1976, Polizeirecht 1982, 2. A. 1985, Kommentar zum Polizeigesetz Nordrhein-Westfalen 1987

USTERI, Martin, RA Prof. Dr.; Kirchengasse 42, CH 8001 Zürich, Schweiz; geb. Zürich 12. 06. 1926; WG.: Rechtsanwalt, 1962 Priv.-Doz., 1975-1992 Tit.-Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Kartellrecht; Verö.: Theorie des Bundesstaates 1954 (Dissertation), Der Ausbau des schweizerischen Rechts über das Arbeitsverhältnis 1955, Die Ausübung des Stimm- und Wahlrechts 1959, Theorie der Verwaltung in Formen des Privatrechts 1964 (Habilitationsschrift), Die Funktion der Regierung 1977, Das Verhältnis von Staat und Recht 1981; Son.: Kürschner 1970, Gewalt in der Kleingruppe und das Recht (FS) hg. v. Gruter Margaret/Rehbinder Manfred 1997

SCHMIDT-BLEIBTREU, Bruno, Ministerialdirektor a. D. Dr.; geb. Odenkirchen bei Mönchengladbach 02. 08. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion Univ. Bonn, 1955 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Ministerialdirektor Bundesfinanzministerium, 1991 a. D.; F.: Staatsrecht; Verö.: Das Gesetzgebungsrecht des Okkupanten 1953 (Dissertation), Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Kommentar zum Grundgesetz 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1990, 8. A. 1995, 9. A. 1999, 10. A. 2004, Einigungsvertrag und Wahlvertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Staatsvertrag zur Währungs- Wirtschafts- und Sozialunion hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Zwei-plus-Vier-Vertrag, hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1991, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: erarbeitete 1990 die ersten Konzepte für den Vertrag zur Währungs- Wirtschafts- und Sozialunion, Würdigung NJW 1996, 2082 (Stern Klaus), Würdigung NJW 2001, 2308 (Klein Franz), Würdigung NJW 2006, 2236 (Stern Klaus)

KNÖPFLE, Franz, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4658; franz.knoepfle@Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/knoepfle/; Höhenweg 22, D 86391 Stadtbergen/Leitershofen, Deutschland; Tel. 0821/5984586; Fax 0821/5984547; geb. Lindau 27. 08. 1926; WG.: 1952 Promotion Univ. München, 1960 Regierungsdirektor, 1965 Habilitation, 27. 04. 1966 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 Rektor, 1972 Univ. Augsburg, 1973-1979 Präsident, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Verwaltungsrecht, Staatsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die allgemeine Schadenverhütungsklage 1952 (Dissertation), Die Verfassung des bayerischen Verfassungsgerichtshofs 1972, Das Einvernehmen der Gemeinde 1987, Rechnungsprüfung bei Rundfunkanstalten und Parlament 1990, Die Verfassung des Freistaates Bayern (Lbl.) begr. v. Nawiasky Hans hg. v. Schweiger Karl/Knöpfle Franz 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972 Rektor Hochschule für Politik München, Vizepräsident Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau, Der Verwaltungsstaat im Wandel hg. v. Merten Detlef/Schmidt Reiner/Stettner Rupert (Festschrift) 1996

SCHÖNHERR, Karlheinz; geb. 1927; gest. 1961; WG.: 1958 Dozent für Staatsrecht Univ. Greifswald; Son.: 1946 Mitglied Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 173

HAHN, Hugo J., Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312310; Fax 0931/312317; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Frankenstraße 63, D 97078 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/284286; Fax 0931/312319; geb. Dieburg 15. 01. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Studienaufenthalte Univ. Harvard, Paris, 1952 LL. M. Harvard, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Justitiar des deutsch-amerikanischen Wirtschaftsverbands Frankfurt am Main, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Bundesmininisterium für Atomfragen, 1958-1968 Rechtsberater bzw. Justititiar OEEC und OECD Paris, 1965 Habilitation Univ. Mainz, 01. 11. 1969 o. Prof. Univ. Linz, 01. 04. 1974 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Völkerrecht, weiter Währungsrecht, Recht der internationalen Organisationen, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtsfragen der Diskontsatzfestsetzung 1966, Das Geld im Recht der parlamentarischen Diplomatie 1970, Das Währungsrecht der Eurodevisen 1973, Hahn/Weber Die OECD 1976, Funktionenteilung im Verfassungsrecht europäischer Organisationen 1977, Währungsordnung und Konjunkturpolitik (Hg.) 1977, Integration und Kooperation im europäischen Währungswesen (Hg.) 1979, Aufwertung und Abwertung im internationalen Recht 1979, Banken und Bankengruppen (Hg.) 1980, Währungsrecht und Gestaltwandel des Geldes 1981, Die deutsche Bundesbank im Verfassungsrecht 1982, Institutionen des Währungswesens (Hg.) 1983, Das Geld im Recht (Hg.) 1986, Geldverfassung und Ordnungspolitik (Hg.) 1989, Währungsrecht 1990, Vom europäischen Währungssystem zur europäischen Währungsunion 1990, Der Vertrag von Maastricht als völkerrechtliche Übereinkunft und Verfassung 1992, Hahn/Häde Verwaltungsrecht 1992, Geldwertstabilität und Staatschulden (Hg.) 1993, Handbuch des EG-Wirtschaftsrecht hg. v. Dauses Manfred 1993 (Mitverfasser), Voraussetzungen und Umfang des Rechtserwerbs nach Art. 21 III Einigungsvertrag 1993, Das Währungswesen in der europäischen Integration (Hg.) 1996, Die europäische Währung (Hg.) 1999, Bonner Kommentar zum Grundgesetz hg. v. Dolzer/Vogel 1999 (Mitverfasser); Son.: Kürschner 1970, 2005, 1963 Mitglied (LB) Academie de Droit International Den Haag, Mitglied Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1968 Mitglied Société Française pour le Droit International, Mitglied Harvard Law School Association, Gastprof. Univ. Paris, 1973 Vorsitzender Ausschuss für Geldrecht der International Law Association, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Caen, Auf dem Wege der Europäischen Währungsunion hg. v. Gramlich Ludwig/Weber Albrecht/Zehetner Franz (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 121-143), Festschrift Hugo J. Hahn (Hg.) 1997,Währung und Wirtschaft hg. v. Weber Albrecht (Festschrift) 1997, Würdigung NJW 1997, 180 (Häde Ulrich), NJW 2002, 201 (Blumenwitz Dieter)

ARNDT, Claus, Senatsdirektor i. R. Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hamburg, Fanny-David-Weg 61, D 21031 Hamburg, Deutschland; D 21031 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/7385251; Fax 040/7385251; geb. Marburg 16. 04. 1927; WG.: Großvater Staatsrechtslehrer, Vater Ministerialrat, MdB, Rechtsanwalt (Adolf Arndt), Gymnasium Berlin, Innsbruck, Lauban, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Hamburg, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1959 Promotion (Ulrich Scheuner), Hamburger Staatsdienst (Leiter des Senatorbüros und Referent für Verfassungsrecht an der Behörde für Inneres), 1968 MdB, stellvertretender Vorsitzender der G10-Kommission des Bundestags, stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses, Senatsdirektor, 1974 i. R., Staatsrechtslehrer FH für öffentliche Verwaltung Hamburg, 1992 Professor; Verö.: Der Begriff der Partei im Organstreitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht 1959 (Dissertation), Die Verträge von Moskau und Warschau 1973, 3. A. 1982, Die Menschenrechte, 2. A. 1981, Der § 218 StGB vor dem Bundesverfassungsgericht (Hg.) 1979, Fremde raus? Fremdenangst und Ausländerfeindlichkeit - Gefahren für jede Gemeinschaft 1983, Amt und Mandat (ausgewählte Reden und Schriften) 1989 Bd. 2 1991 Bd. 3 1996 Bd. 4 2000, Spuren in der Zeit 1991; Son.: 1958 Auszug aus Referendarhausarbeit (über Prüfungsrecht des Bundespräsidenten) in Die öffentliche Verwaltung veröffentlicht, 1951-1955 stellvertretender Vorsitzender SDS, 1951 SPD (1958/1959 Sekretär im Verfassungsausschuss der Programmkommission/Godesberger Programm), 1973-1997 stellvertretender Vorsitzender der Bundesschiedskommission, Festschrift hg. v. Renger Annemarie/Däubler-Gmelin Herta/Stern Carola 1987, Würdigung DÖV 1997, 290 (Bull Hans Peter), 12. 06. 2001 Dr. iur. h. c. Fernuniversität Hagen, Pflicht und Verantwortung FS hg. v. Kraske Bernd M. 2002 (mit Vorwort des Bundespräsidenten), Würdigung FAZ 16. 04. 2007 Bahners Patrick)

HOCHBAUM, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; Judith-Auer-Straße 13, D 07747 Jena (pr), Deutschland; Tel. 078/31771; geb. Breslau 19. 08. 1927; WG.: 1951-1958 Doz. bzw. Prof. jur. Fakultät Univ. Jena, 1954 Promotion Univ. Jena, 1964 Habilitation Univ. Jena, 1968 o. Prof. (Wirtschaftsrecht) Sektion Wirtschaftswissenschaft Univ. Jena, 1992 Emeritierung, 1992-2001 LB FH Jena; F.: Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Wirtschaftskoordinierung und sozialistisches Recht 1973, Wirtschaftsrecht für die betriebliche Praxis 1975, Kombinatsleitung in RGW-Staaten 1981, Schönfelder II (Lbl.) (Hg.) 1990ff., 26. A. 2003; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Wirtschaftsstrategie Wirtschaftsrecht Wirtschaftsleitung (Ehrencolloquium 1987) 1988

BÄUMLIN, Richard, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Le mas Dieu, F 30110 Laval Pradel, Frankreich; Tel. 0033/466344481; geb. Bern 09. 09. 1927; WG.: 1957 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1960 ao. Prof., 1963 o. Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Staatsrecht, bernische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Sozialphilosophie, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die rechtsstaatliche Demokratie 1954 (Dissertation), Staat Recht und Geschichte 1961, Politik im Alltag 1975, Lebendige und gebändigte Demokratie? 1978; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

MÜLLER, Christoph, Prof. Dr.; Windscheidstraße 22, D 10627 Berlin, Deutschland; Tel. 030/32701091; Fax 030/32701092; geb. Oberhermersdorf bei Chemnitz 29. 12. 1927; WG.: 1965 Promotion  Univ. Bonn, 1971 Univ. Gießen, 1973 o. Prof. Univ. Berlin (FU), emeritiert; F.: Staatsrecht, Politik, weiter Politikwissenschaft; Verö.: Das imperative und freie Mandat 1966 (Dissertation)

LERCHE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Junkersstraße 13, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8502088; Fax 089/8502088; geb. Leitmeritz/Böhmen 12. 01. 1928; WG.: 1955 Promotion Univ. München, 1958 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 01. 04. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Univ. München, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Medienrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Ordentlicher Rechts- und Verwaltungsrechtsweg 1953, Übermaß und Verfassungsrecht 1961 (Habilitationsschrift), 2. A. 1999, Zum Kompetenzbereich des Deutschlandfunks 1963,  Rechtsprobleme des Werbefernsehens 1965, Rundfunkmonopol 1970, Grundtheorie des Rechtsstaates 1996 (koreanisch), Verfassungsgerichtsbarkeit in besonderen Situationen 2001; Son.: Kürschner 1961, 1970, 2005, 1974 ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1982/1983 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Beiträge zu Maunz/Dürig Grundgesetz (seit 1983), Wege und Verfahren des Verfassungslebens hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 979-994), Festschrift hg. v. Badura Peter/Scholz Rupert 1998, Würdigung NJW 1998, 583 (Scholz Rupert), 2001 Dr. h. c. Univ. Augsburg,  Würdigung NJW 2003, 190 (Häberle Peter)

BREHME, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Ferdinand Lassalle-Straße 10, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/4785020; Großpötzschau 32A, D 04579 Pötzschau, Deutschland; geb. Dresden 27. 03. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, Dr. iur. sc., 1965 Habilitation Univ. Leipzig, 1969 Prof. Univ. Leipzig, 1975 Univ. Daressalaam, 1977 Leipzig, 1984 Addis Abeba, 1987 Leipzig; F.: Staatsrecht der Entwicklungsländer, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die sog. Sozialisierungsgesetzgebung der Weimarer Republik 1960 (Dissertation), Souveränität der jungen Nationalstaaten 1967 (Habilitationsschrift), Der Süden Afrikas im Aufbruch 1982; Son.: Kürschner 1970, 2005

STAFF, Ilse, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28415; Am Forum 4, D 65779 Kelkheim, Deutschland; Tel. 06195/3308; geb. 16. 05. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter italienisches Verfassungsrecht, italienische Staatslehre; Verö.: Das hessische Hochschulgesetz 1967, Die Bundeskompetenz zur Wissenschaftsförderung in der Bunderepublik Deutschland 1969 (Habilitationsschrift), Justiz im Dritten Reich 1964, 2. A. 1978, 3. A. 1979, Rechtskunde für junge Menschen 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1979, Die Rechtsstellung der parlamentarischen Staatssekretäre 1970, Wissenschaftsförderung im Gesamtstaat 1971, Verfassungsrecht 1976, Lehren vom Staat 1981, Staatsdenken im Italien des 20. Jahrhunderts 1991, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1997, Legge fondamentale delle repubblica federale di Germania 1998 (Übersetzungen)

ZIPPELIUS, Reinhold, em. Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Erlangen-Nürnberg/Inst. f. Rechtsphilosophie u. allg. Staatslehre, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/852/6966; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/; Niendorfstraße 5, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/55726; geb. Ansbach 19. 05. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956-1963 Ministerialdienst Bayern, 1961 Habilitation Univ. München (Karl Engisch), Priv. Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Aufbau der modernen Unrechtslehre 1953, Wertungsprobleme im System der Grundrechte 1962 (Habilitationsschrift), Das Wesen des Rechts 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1997, Allgemeine Staatslehre 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1978, 7. A. 1980, 8. A. 1982, 9. A. 1985, 10. A. 1988, 11. A. 1991, 12. A. 1994, 13. A. 1999, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Geschichte der Staatsideen 1971, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1980, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1990, 8. A. 1991, 9. A. 1994, 10. A. 2003, Einführung in die juristische Methodenlehre 1971, 2. A. 1974, 3. A. 1980, Juristische Methodenlehre 4. A. 1985, 5. A. 1990, 6. A. 1994, 7. A. 1999, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Einführung in das Recht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 2000, 4. A. 2003, Grundbegriffe der Rechts- und Staatssoziologie 1980, 2. A. 1991, Rechtsphilosophie 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 2003, 5. A. 2007, Recht und Gerechtigkeit in der offenen Gesellschaft 1994, 2. A. 1996, Kleine deutsche Verfassungsgeschichte 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2002, 7. A: 2006, Staat und Kirche - Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart 1997, Deutsches Staatsrecht begr. v. Maunz Theodor neubearb. v. Zippelius Reinhold, 24. A. 1982,  25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, 30. A. 1998, Zippelius Reinhold/Würtenberger Thomas Deutsches Staatsrecht 31. A. 2005; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1985 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, Würdigung NJW 1998, 1542 (Bartlsperger Richard), 2002 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 1503 (Würtenberger, Thomas)

ZACHER, Hans F., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut f. Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/502; Fax 089/38602/590; zacher@mpipf-muenchen.mpg.de; http://www.mpipf-muenchen.mpg.de/MPISR; Starnbergerweg 7, D 82343 Pöcking, Deutschland; Tel. 08157/1384; geb. Erlach am Inn 22. 06. 1928; WG.: 1934-1939 Volksschule Erlach, 1939-1944 Oberschule Simbach am Inn, 1944 Luftwaffenhelfer, 1945 Arbeitsdienst, 1946 Oberrealschule Passau, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), 1954 wiss. Ass. Univ. München, 1955 zweite jur. Staatsprüfung München, 1955-1963 Innenverwaltung Bayern, 1955/1956 VerwGH Bayern, 1956-1960 BVerfG, 1962 Habilitation Univ. München (Hans Nawiasky/Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 01. 03. 1963 o. Prof. Saarbrücken, 1971 Univ. München Nachfolge Theodor Maunz), 1974 Leiter Projektgruppe für internationales und vergleichendes Sozialrecht Max-Planck-Gesellschaft München, 1980 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, 1990-1996 Präsident Max-Planck-Gesellschaft, 1996 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, Sozialrecht, Sozialrechtsvergleichung, europäisches Sozialrecht, internationales Sozialrecht; Verö.: Freiheit und Gleichheit in der Wohlfahrtspflege 1964, Sozialpolitik und Menschenrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1968, Die Lehre des Sozialrechts an den Universitäten der Bundesrepublik Deutschland 1968, Freiheitliche Demokratie 1969, Arbeitskammern im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1971, Bericht über das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Wirtschaftsrecht 1973, Hochschulrecht und Verfassung 1973, Vorhaben des Sozialgesetzbuches 1973, Materialien zum Sozialgesetzbuch 1974-1979, Internationales und europäisches Sozialrecht (Quellen) 1976, Sozialgesetzbuch (Textausgabe) 1976ff., Staat und Gewerkschaften 1977, Sozialpolitik und Verfassung im ersten Jahrzehnt der Bundesrepublik Deutschland 1980 (Habilitationsschrift), Wahlfach Sozialrecht 1981, Einführung in das Sozialrecht 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1985, Die Versorgung der Beamten Richter und Soldaten 1984, Forschung Gesellschaft und Gemeinwesen 1993, Abhandlungen zum Sozialrecht 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. h. c. 1991 Univ. Löwen (Leuven), 1995 Univ. Breslau, 1997 Univ. Szeged, 2000 Univ. Athen, 1996 Ph. D. h. c. Weizmann Institute of Science Rehovot/Israel, 1979 Vorstand der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1981 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1986 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 1988 Vorsitz deutscher Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitz), 1990 Mitglied Academia Europea, 1992 korrespond. Mitglied kroatische Akademie der Wissenschaften, 1994 Mitglied päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften usw., Verfassung Theorie und Praxis des Sozialstaats (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Ruland Franz/Maydell Bernd Baron von/Papier Hans-Jürgen 1998 (mit Biografie durch Ruland Franz), Würdigung NJW 1998, 1926 (Ruland Franz), NJW 2003, 1853 (Lerche Peter), Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht 2003, 243 (Becker Ulrich)

WEYREUTHER, Felix, Vors. Richter BVerwG Prof. Dr.; geb. Hamburg 06. 08. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Professor, Richter; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Revisionszulassung und Nichtzulassungsbeschwerde in der Rechtsprechung der obersten Bundesgerichte 1971, Verwaltungskontrolle durch Verbände 1975, Bauen im Außenbereich 1979, Die Situationsgebundenheit des Grundeigentums 1983; Son.: Baurecht - aktuell hg. v. Driehaus Hans-Joachim/Birk Hans-Jörg (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 511-518), Würdigung Baurecht 1998, 34

BLÜMEL, Willi, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/389; Fax 06232/654/290; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/BLUEMEL.HTM; Angelhofweg 65, D 69259 Wilhelmsfeld, Deutschland; Tel. 06220/1880; Fax 06220/914651; geb. Dossenheim bei Heidelberg 06. 01. 1929; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Cornell Univ. Ithaca/New York, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Privatdoz. Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU),  1970 Univ. Bielefeld, 1974 Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1988 Rektor, emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bauplanfeststellung I 1961 (Dissertation), Blümel Willi/Forsthoff Ernst Raumordnungs- und Fachplanungsrecht 1970, Blümel Willi/Ronellenfitsch M. Die Planfeststellung in der Flurbereinigung 1975, Das verfassungsrechtliche Verhältnis von Gemeinden und Landkreisen 1979, Das Selbstgestaltungsrecht der Städte und Gemeinden 1987, Struktur und Aufgabe der Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 2. A. 1988, Aktuelle Probleme des Straßenrechts 1977 (Hg.), Straße und Umwelt 1979 (Hg.), Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Frühzeit - Bürgerbeteiligung bei Planungen 1982 (Hg.), Aktuelle Probleme des Enteignungsrechts 1982 (Hg.), Die Vereinheitlichung des Verwaltungsverfahrensrechts 1984 (Hg.), Verwaltungsarchiv (Hg. seit 1983), Teilbarkeit von Planentscheidungen 1984 (Hg.), Aktuelle Probleme des Planfeststellungsrechts 1986 (Hg.), Planfeststellung und Flurbereinigung Umweltverträglichkeitsprüfung 1987 (Hg.), Verwaltung im Rechtsstaat Festschrift für Carl Hermann Ule zum 80. Geburtstag 1987 (Hg.), Bedarfsplanung - Planfeststellung - Immissionenschutz 1988 (Hg.), Planung und Sondernutzung von Straßen 1989 (Hg.), Abweichungen von der Planfeststellung 1990 (Hg.), Verwaltungsverfahrensrecht und Verwaltungsprozeßrecht 1990 (Hg.), Die Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung 1991 (Hg.), Verkehrslärmschutz - Verfahrensbeschleunigung 1991 (Hg.), Landes- und Kommunalverwaltung (Hg. seit 1991), Verkehrswegeplanung in Deutschland, 2. A. 1992, Stand und aktuelle Probleme der Aus- und Fortbildung der öffentlich Bediensteten in der BRD 1992, 4. A. 1996, Spezielle Aspekte der Autonomen Gemeinschaften in Spanien 1992,  Aktuelle Probleme des Atomrechts 1993, 2. A. 1993, Die Planfeststellung - 2. Teil Die Planfeststellung im geltenden Recht 2. Bände 1994 (zugleich Habilitationsschrift von 1967); Son.: Michler H. Das wissenschaftliche Werk Willi Blümels Verwaltungsarchiv 80 1989, Kommunale Selbstverwaltung in Deutschland und Europa hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael 1995, Planung - Recht- Rechtsschutz hg. v. Grupp Klaus/Ronellenfitsch Michael (Festschrift) 1999, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005

SALZWEDEL, Jürgen, Prof. Dr.; Siebengebirgsstraße 86, D 53229 Bonn, Deutschland; juergen.salzwedel@nortenrose.com; Siebengebirgsstraße 86, D 53229 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/481710; geb. Frankfurt an der Oder 26. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1957 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Promotion, 1961 Habilitation Univ. Köln, 1961 ao. Prof. Univ. Bonn, 1963 o. Prof., 1994 emeritiert, Rechtsanwalt Norton Rose Vieregge Theodor-Heuß-Ring 19-21 D 60686 Köln; F.: öffentliches Recht, Wirtschaftrecht, Umweltrecht; Verö.: Die Grenzen der Zulässigkeit des öffentlich-rechtlichen Vertrages 1958 (Dissertation), Exekutive und Legislative des Bundes beim Abschluss internationaler Verwaltungsabkommen 1961, Grundzüge des Umweltrechts (Hg.) 1982 (darin Wasserrecht), Wasserrecht und Bodenschutzrecht (Hg.) 2. A. 1998 (darin Wasserrecht), Isensee/Kirchhof Handbuch des Staatsrechts 1988 (Umweltschutz), Haber/Salzwedel Umweltproblem der Landwirtschaft 1992; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, zahlreiche Veröffentlichungen (Umweltrecht, Wasserrecht), 1964 Gastprof. Univ. New Orleans/Vereinigte Staaten von Amerika, Eigentumsgarantie und Umweltschutz hg. v. Osenbühl Fritz (Symposion) 1990

APPELIUS, Erhard W., Ministerialrat a. D.; Hobsweg 54, D 53125 Bonn, Deutschland; geb. 02. 03. 1929; WG.: Studium, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1963  Bundesministerium für Vertriebene, Referatsleiter im Bundesinnenministerium, Ministerialrat; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

HECKEL, Martin, Prof. Dr. Dr. theol. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Lieschingstraße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61427; Fax 07071/687758; geb. Bonn 22. 05. 1929; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johannes Heckel), 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Univ. Tübingen, Oktober 1997 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche nach den Lehren der evangelischen Juristen Deutschlands 1968, Staat Kirche Kunst Rechtsfragen kirchlicher Kulturdenkmäler 1968, Korollarien zur Säkularisation 1981, Deutschland im konfessionellen Zeitalter 1983, Die theologischen Fakultäten im weltlichen Verfassungsstaat 1986, Die Menschenrechte im Spiegel der reformatorischen Theologie 1987, Organisationsstrukturen der Theologie in der Universität 1987, Gesammelte Schriften hg. v. Schlaich Klaus 4 Bände 1989 (1 und 2 ) 1997 (3 und 4), Die Vereinigung der evangelischen Kirchen in Deutschland 1990, Gleichheit oder Privilegien? Der allgemeine und der besondere Gleichheitssatz im Staatskirchenrecht 1993, Die deutsche Einheit als Verfassungsfrage - Wo war das Volk? 1995, Religionsunterricht in Brandenburg - Zur Regelung des Religionsunterrichtes und des Faches Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde (LER) 1998, Gesammelte Schriften 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968-1999 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte Kanonistische Abteilung, Mitglied Heidelberger Akademie (1973), 1976-1997 Vorsitzender Schiedsgerichtshof Evangelische Kirche Deutschlands, 1988-1990 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften (1996), 1997 Dr. h. c. theol. Univ. München, Mitherausgeber Ius ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Mitherausgeber Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Festschrift hg. v. Kästner Karl-Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Schlaich Klaus 1999, Würdigung NJW 1999, 1449 (Kästner Karl-Hermann), Würdigung Kirche und Recht 1999, 3, S. 167 (Kremer Bernd Mathias)

SCHOLLER, Heinrich, Prof. Dr. Dipl. sc. pol.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2724; Scholler@jura.uni-muenchen.de; Zwengauerweg 5, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/796424; geb. München 01. 08. 1929; WG.: Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. München, 1971 wiss. Rat und Prof., 01. 04. 1972 apl. Prof., 1972 Prof. Haile Selassie I. Univ./Äthiopien, 1975 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Gewissens 1958 (Dissertation), Das Gewissen als Gestalt der Freiheit 1962, Person und Öffentlichkeit 1967 (Habilitationsschrift), Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit 1969, Verfassungsrecht 1973, 2. A. 1981, Grundrechtsdiskussion in der Paulskirche 1973, Scholler/Broß Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Grundzüge des Kommunalrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Äthiopia - Revolution Law and Politics 1976, Grundzüge des Polizei- und Sicherheitsrechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1993, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Scholler/Broß Verfassungs- und Verwaltungsprozessrecht 1980, Special Court of Ethiopia 1986, Enzyklopädie des Blinden- und Sehbehindertenwesens 1990; Son.: Kürschner 1970, 1977 Gastprof. Univ. Sorbonne-Pantheon, Addis Abeba, 1979 Michigan, Festschrift hg. v. Philipps Lothar/Wittmann Roland 1991 (Schriftenverzeichnis 191-201), Symposium 1999 (Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte 2002)

HOKE, Rudolf, o. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Hofzeile 10-12/XIII/13, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/5358752; Fax 0043/1/5358752; rudolf.hoke@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/rechtsgeschichte/; geb. Duisburg 15. 08. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaften, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1966 Habilitation Univ. Saarbrücken (Wilhelm Wegener), Priv.-Doz. Saarbrücken, 1967 Univ.-Doz., 1971 apl. Univ. Prof. Saarbrücken, 01. 03. 1971 o. Univ.-Prof. Wien, 30. 09. 1997 emeritiert; F.: österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Rechtsgeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Wissenschaftsgeschichte, Kirchenrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Reichsstaatsrechtslehre des Johannes Limnaeus 1968 (Habilitationsschrift), Österreichische und deutsche Rechtsgeschichte 1992, 2. A. 1996, Quellensammlung zur österreichischen und deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Hoke Rudolf/Reiter Ilse 1993; Son.: Kürschner 1970, 2005

KLEIN, Franz, Präsident BFH a. D. Prof. Dr.; geb. Siegen/Westfalen 08. 09. 1929; gest. München 27. 05. 2004; WG.: katholisch, Vater Landwirt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Bergstraesser), Studium Verwaltungswissenschaft Speyer, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz,  1959 Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1966 Referent für Finanzverfassungsrecht, dann Unterabteilungsleiter für Steuerreform Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1972 Ministerialdirektor Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, 1981/1982 Amtsleiter der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Bonn, 1983 Richter, Präsident BFH München, 1995 a. D.; F.: Finanzrecht, Steuerrecht, weiter Staatsrecht; Verö.: Das Bundesministerium der Finanzen 1966, 2. A. 1969, 3. A. 1970, Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz Kommentar zum Grundgesetz 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1990, 8. A. 1995, 9. A. 1999, 10. A. 2004, Rechtschutz im Steuerrecht 1968,  Klein/Orlopp Abgabenordnung 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1995, 6. A. 1998, 7. A. 2000,  8. A. 2003, Die Kapitalverkehrsteuer 1976, Einkommensteuergesetz hg. v. Klein/Flockermann/Kühr 2. A. 1979, 3. A. 1981, Einkommensteuergesetz 1985, Kommentar zum KStG, Kommentar zum BVG-Gesetz, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007, Lehrbuch des öffentlichen Finanzrechts 1987, Lexikon des Rechts, Steuer- und Finanzrecht 1986 2. A. 1993, Kommentar zum EStG 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1981, Abgabenordnung 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1995, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 9. A. 2002, Abgabenordnung Kommentar 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1995, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 8. A. 2003, 9. A. 2006; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. Trier, 1988 Univ. Passau, Steuerrecht Verfassungsrecht Finanzpolitik hg. v. Kirchhof Paul u. a. (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1169-1193), Würdigung Steuer und Wirtschaft 1994, 356 (Lang Joachim), Nachruf FAZ 02. 06. 2004 (jja.), NJW 2004, 2295 (Kirchhof Paul)

PODLECH, Adalbert, Prof. Dr. Dr.; Sandbergstraße 68, D 64285 Darmstadt, Deutschland; geb. Euskirchen/Rheinland 26. 09. 1929; WG.: 1949 Abitur, 1949 Studium Philosophie, Geschichte, Theologie Univ. Bonn, 1955 Promotion Dr. phil., 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion Dr. iur., 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 Doz. Univ. Heidelberg, 1973 Prof. Techn. Univ. Darmstadt, 1980-1989 Richter Landesozialgericht Hessen im zweiten Hauptamt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, weiter Sozialdatenschutz, Geschichte der Staatstheorien; Verö.: Der Leib als Weise 1956 (Dissertation), Das Grundrecht der Gewissensfreiheit 1969, Gehalt und Funktionen des allgemeinen verfassungsrechtlichen Gleichheitssatzes 1970, Datenschutz im Bereich der öffentlichen Verwaltung 1973, Rechnen und Entscheiden 1977, Kommentar zum Sozialgesetzbuch 1981, Der Informationshaushalt der Krankenkassen 1995; Son.: 1977 Mitglied P.E.N.-Zentrum Deutschland, Die Freiheit und die Macht hg. v. Nickel Egbert/Roßnagel Alexander/Schlink Bernhard (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 357-364)

LISTL, Joseph, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 10, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/5982720; Lennéstraße 15, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. Maria-Ort bei Regensburg 21. 10. 1929; WG.: Abitur, 1948 Eintritt in den Jesuitenorden, Studium Theologie Hochschule für Philosophie München, phil.-theol. Hochschule Sankt Georgen,  Frankfurt am Main, 1958 Priesterweihe, 1960-1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1970 Promotion, 1970 Direktor des Instituts für Staatskirchenrecht der Diözese Deutschland Bonn, 1977 Habilitation Univ. Bochum, 24. 10. 1977 Prof. Univ. Augsburg (theologische Fakultät), emeritiert; F.: Kirchenrecht, weiter Staatskirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: Das Grundrecht der Religionsfreiheit in der Rechtsprechung der Gerichte der BRD 1971 (Dissertation), Listl/Friesenhahn/Scheuner Handbuch des Staatskirchenrecht der Bundesrepublik Deutschand 1974, Kirche und Staat in der neueren katholischen Kirchenrechtswissenschaft 1978, Grundriss des nachkonziliaren Kirchenrechts hg. v. Listl Joseph/Müller Hubert/Schmitz Heribert 1980, Die Konkordate und Kirchenverträge in der Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 2 Bände 1987, Kirche im freiheitlichen Staat 2 Bände 1996; Son.: Kürschner 2005, Würdigung NJW 1999, 3321 (Rüfner Wolfgang)

DAGTOGLOU, Prodromos, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/index.html; Odos Hippokratous 33, GR 10680 Athen, Griechenland; Tel. 00301/3629065; dagtoglou@aol.com; geb. Athen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 1967 apl. Prof., 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1976 o. Prof. Univ. Athen, 1988 Präsident European Air Law Association London, 1989 Präsident National Broadcasting Council Griechenland, Rechtsanwalt Athen, Brüssel; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kollegialorgane und Kollegialakte der Verwaltung 1960 (Dissertation), Das Unparteilichkeitsprinzip der öffentlichen Verwaltung 1962 (Habilitationsschrift), Ersatzpflicht des Staates 1963, Allgemeines Verwaltungsrecht 1977f., 2. A.  3. A. 1992, 4. A. 1999, Europäisches Gemeinschaftsrecht Bd. 1f. 1979ff., 2. A. 1985 Band 2 1998, Verwaltungsprozessrecht 1983, 2. A. 1994, Rundfunk und Verfassung, 4. A. 1989, Presse und Verfassung 1989, Staatsrecht - Die Grundrechte 1991, Air Transport and the European Union 1994, Rechtsgutachten - Eine Auswahl 1999; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1973-1977 Gastprof. All Souls College Oxford (GB), Univ. Buckingham (GB), 1981 Hon.-Prof. Univ. Regensburg, 1992 Gastprof. Univ. Yokohama/Japan, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken

ABELEIN, Manfred, RA Prof. Dr. iur.; Swinley Forest Cottage Bodens Ride, GB SL5 9 LE Ascot/Berkshire, Großbritannien; geb. Stuttgart 1930; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Vizepräsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung London (bis 1996), MdB, o. Prof. Univ. Regensburg, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Charta der Vereinten Nationen in der Rechtsprechung des internationalen Gerichtshofes 1954 (Dissertation), Die Kulturpolitik des Deutschen Reiches und der Bundesrepublik Deutschland 1968, Deutsche Kulturpolitik 1970, Die französisch-deutschen Beziehungen 1973; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kürschner 1970, 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 2005

BÖNNINGER, Karl Günter, Prof. Dr.; geb. um 1930; gest. 05. 08. 2000; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1970

HANGARTNER, Yvo, Prof. Dr.; Am Gozenberg 2, CH 9202 Gossau, Schweiz; Tel. 071/851511; geb. um 1930; WG.: 1959 Promotion Hochschule Sankt Gallen, 1972 Habilitation Hochschule Sankt Gallen; F.: Staatsrecht; Verö.: Widerruf und Änderung von Verwaltungsakten aus nachträglich eingetretenen Gründen 1959 (Dissertation), Die Kompetenzverteilung zwischen Bund und Kantonen 1974 (Habilitationsschrift), Das neue landwirtschaftliche Pachtrecht (Hg.) 1986; Son.: Der Verfassungsstaat vor neuen Herausforderungen (FS) hg. v. Bernhard Ehrenzeller u. a. 1998

HEUER, Uwe-Jens; geb. um 1930; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Allgemeines Landrecht und Klassenkampf 1960, Sozialistisches Wirtschaftsrecht 1971, Die gesellschaftliche Wirksamkeit des Wirtschaftsrechts 1979

HIEBLINGER, Inge; geb. um 1930; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

HIEBLINGER, Rudolf; geb. um 1930; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 1970

MOLLNAU, Karl-August, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Doz. Institut für Staats- und Rechtstheorie Univ. Berlin (Humboldt-Univ.); F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Recht und Juristen im Spiegel der Beschlüsse des Politbüros und Sekretariats der SED 2003; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

RIEGE, Gerhard, Prof. Dr.; geb. 1930; gest. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, Prof. mit Lehrauftrag Univ. Jena; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Staatsbürgerschaft der DDR 1981, 2. A. 1986, Bürger im sozialistischen Recht 1983, Dokumente zum Thüringer Staatsrecht 1920-1952 1991; Son.: Politik - Recht - Persönlichkeit Protokoll eines Kolloquiums aus Anlaß des Zehnten Todestages von Gerhard Riege 2002, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHÖNBERG, Helmut, Doz. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Doz. Univ. Jena; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1970

BULLINGER, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2248; Martin.Bullinger@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Altschlössleweg 4, D 79280 Au, Deutschland; Tel. 0761/402389; Fax 0761/402231; Martin.Bullinger@heeg.uni-freiburg.de; geb. Pforzheim 05. 04. 1930; WG.: 1954 Promotion, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Medienrecht, Telekommunikationsrecht, Wirtschaftsrecht, allgemeine Staatslehre, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Selbstermächtigung zum Erlass von Rechtsvorschriften 1958 (Dissertation), Die Mineralölfernleitungen 1962 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht und Privatrecht 1968, Bullinger/Rincke/Oberhauser/Schmidt Das Verursacherprinzip und seine Instrumente 1974, Kommunikationsfreiheit im Strukturwandel der Telekommunikation 1986, Bullinger Martin/Gödel Christoph Landesmediengesetz Baden-Württemberg 1986, Beschleunigte Genehmigungsverfahren für eilbedürftige Vorhaben 1991, Multimediadienste 1997 (Mitverfasser Mestmäcker), Rundfunkfinanzausgleich 1998, Die Aufgaben des öffentlichen Rundfunks 1999, Elektrogesetz hg. v. Bullinger Martin/Fehling Michael 2005; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Vorstandsmitglied Studienkreis Presserecht und Pressefreiheit, Dr. iur. h. c. Univ. Dijon (1987), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

QUARITSCH, Helmut, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/289; Fax 06232/654/305; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/QUARITS.HTM; Otterstadter Weg 139, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/63181; Fax 06232/63120; geb. Hamburg 20. 04. 1930; WG.: Schule Hamburg, Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1957 Promotion, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 1966 o. Prof. Univ. Bochum, 1968 Berlin (FU), 1972 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Das parlamentslose Parlamentsgesetz 1961, 2. A. 1961, Staat und Souveränität 1970 (Habilitationsschrift), Schulmündigkeit und Schulvertrag 1971, Probleme der Selbstdarstellung des Staats 1977, Einwanderungsland Bundesrepublik Deutschland? 1981, 2. A. 1981, Recht auf Asyl 1985, Souveränität 1986, Complexio oppositorum (Hg.) 1988, Positionen und Begriffe Carl Schmitts 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1995 (japanische Übersetzung 1992), Carl Schmitt - Das internationalrechtliche Verbrechen des Angriffskriegs 1994 (japanische Übersetzung 1997), Giustizia politica Mailand 1995, Carl Schmitt - Antworten in Nürnberg 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970-1973 Direktor der wissenschaftlichen Dienste des Bundestages Deutschlands, Staat - Souveränität - Verfassung FS hg. v. Murswiek Dietrich u. a. 2000, Würdigung NJW 2000, 1542 (Storost Ulrich)

SEMBDNER, Friedrich, Dr.; Breslauer Straße 2, D 56377 Nassau, Deutschland; Tel. 02604/950037; geb. Mügeln 28. 04. 1930; WG.: 1949 Studium Univ. Berlin (FU), 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 innere Verwaltung Düsseldorf, Oberregierungsrat, 1976 Promotion Univ. Köln, Stadtverwaltung Viersen, erster Beigeordneter, 1995 a. D.; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Deine Rechte gegenüber Behörden 1967, Deine Rechte als Schüler 1969, Das kommunistische Regierungssystem in Vietnam 1978 (Dissertation), Deutsches Staatsrecht 1982

HIRSCH, Burkhard, Minister a. D. RA Dr.; Rheinallee 120, D 40545 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 551331; geb. Magdeburg 29. 05. 1930; WG.: 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Düsseldorf, 1967-1971 Justitiar Walzkontor West GmbH, 1973 Direktor Mannesmann AG, 1972 MdB, 1975-1980 Innenminister Nordrhein Westfalen, 1980-1998 MdB; Verö.: Der Begriff des Bundesstaates in der deutschen Staatsrechtslehre 1961 (Dissertation), Eine Herausforderung an uns alle 1976; Son.: 1973 Mitglied Bundesvorstand, Bundestagsvizepräsident, a. D., 1994-1998 Präsidiumsmitglied FDP

HOPPE, Werner, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Rechtsanwälte, Friedrichstraße 71, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/800979/149; Fax 030/800979/979; werner.hoppe@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/de/index.html; Erphostraße 36, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/391899; Fax 0251/392471; geb. Münster 18. 06. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1959 Rechtsanwalt, 1969 auch Notar, 1970 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1972 o. Prof. Univ. Münster, 1995 emeritiert, Rechtsanwalt Gleiss Lutz Rechtsanwälte Berlin; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, weiter Recht der europäischen Gemeinschaften; Verö.: Die Begriffe Gebietskörperschaft und Gemeindeverband 1958 (Dissertation), Wirtschaftliche Vertretbarkeit im Rahmen des Bundesimmissionsschutzgesetzes 1977, Die Gemeinde-Verfassung - das Gemeinderecht in Nordrhein-Westfalen Band 1f. (mit Zuhorn) 1962, Rechtsschutz bei der kommunalen Gebietsreform (mit Hans-Werner Rengeling) 1973, Die kommunale Bauleitplanung (mit Hans-Werner Rengeling) 1973, Rechtsschutz bei der Planung von Straßen (mit Schlarmann) 1971, 2. A. 1981, 3. A. 2001 (mit Buchner), Ernst Werner/Hoppe Das öffentliche Bau- und Bodenrecht Raumplanungsrecht 1978,  2. A. 1981, Eingriffe in Leitungsrechte durch Straßenbaumaßnahmen 1979, Nordrhein-westfälisches Staats- und Verwaltungsrecht 1986, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz (mit Menke) 1986, Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und des Landes Niedersachsen (mit Schoeneberg) 1987, Hoppe/Grotefels Öffentliches  Baurecht 1995, 2. A. 2002 (mit Bönker Christian), 3. A. 2004, Hoppe Ernst/Stüer B. Die Rechtsprechung zum Bauplanungsrecht 1995, Hoppe/Beckmann/Kauch Umweltrecht 2. A. 2000; Son.: Abwägung im Recht (Symposium) hg. v. Erbguth Wilfried/Oebbecke Janbernd/Rengeling Hans-Werner/Schulte Martin 1996 (Schriftenverzeichnis 159-184), Würdigung NJW 2000, 1848 (Oebbecke Janbernd), Würdigung DVBl. 2000, 12, S. 837-840 (Rengeling Hans-Werner/Stüer Bernhard), Kürschner 2005

BÖCKENFÖRDE, Ernst-Wolfgang, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2032263; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Türkheimstraße 1, D 79280 Au im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/405623; Fax 0761/408354; geb. Kassel 19. 09. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 Promotion Dr. phil. Univ. München (Franz Schnabel), 1964 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 01. 09. 1964 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983-1996 Richter des BVerfG, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Gesetz und gesetzgebende Gewalt 1958 (Diss. jur.), 2. A. 1981, Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 (Diss. phil.), 2. A. 1995, Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung 1964 (Habilitationsschrift), 2. A. 1998, Die Rechtsauffassung im kommunistischen Staat 1967, 2. A. 1968, Verfassungsfragen der Richterwahl 1974, 2. A. 1998, Staat Gesellschaft Freiheit 1976, Der Staat als sittlicher Staat 1978, Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang/Tomuschat Christian/Umbach Dieter C. 1981, Die verfassunggebende Gewalt des Volkes 1986, Schriften zu Staat Gesellschaft Kirche Band 1-3 1988-1990, Staat Verfassung Demokratie 1991, 2. A. 1992, Recht Staat Freiheit 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Staat Nation Europa 1999, 2. A. 2000, Vom Wandel des Menschenbildes im Recht 2001, Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie 2002, 2. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. 1987 Univ. Basel, 1999 Univ. Bielefeld, 2001 Univ. Münster, Dr. theol. h. c. Univ. Bochum, 1965 Mitherausgeber Der Staat, 1970 rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1989 korresp. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 19. 09. 1990 (Fromme F.), Offene Staatlichkeit hg. v. Grawert Rolf/Schlink Bernhard/Wahl Rainer/Wieland Joachim (Festschrift) 1995, Würdigung FAZ 16. 09. 2000 (Geyer Christian), Limbach Jutta Das Recht des Menschen in der Welt (FS) 2002

BOLDT, Hans, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Krafftgasse 1, D 79379 Müllheim, Deutschland; Tel. 07631/12261; geb. Breslau 05. 12. 1930; WG.: 1965 Promotion, 1971 Habilitation Univ. Mannheim, 1974 Prof., 1983 o. Prof. Univ. Düsseldorf, 1996 emeritiert; F.: Politikwissenschaft, Staatsrecht; Verö.: Rechtsstaat und Ausnahmezustand 1967, Deutsche Staatslehre im Vormärz 1975, Einführung in die Verfassungsgeschichte 1984, Deutsche Verfassungsgeschichte Band 1f. 1984ff., 2. A. 1990, 3. A. 1994ff., Nordrhein-Westfalen und der Bund 1989, Die europäische Union 1995; Son.: 1977 Mitbegründer der Vereinigung für Verfassungsgeschichte, 1992/1993 Gründungsbeauftragter für die juristische Fakultät der Universität Düsseldorf

VOGEL, Klaus, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Konradstraße 9, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/3886/9203; klaus.vogel@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/vogel/index.htm; Konradstraße 9 Rückgebäude, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/38869203; Fax 089/38869204; geb. Hamburg 19. 12. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1957 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1963 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz., 14. 11. 1964 o. Prof. Erlangen-Nürnberg, 1966 Univ. Heidelberg, 1977 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter internationales Steuerrecht, internationales Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Öffentliche Wirtschaftseinheiten in privater Hand 1959, Die Berichtigungsveranlagung 1959, Der Verwaltungsrechtsfall 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1962,  4. A. 1964, 5. A. 1966, 6. A. 1969, 7. A. 1973, 8. A. 1980, Die Verfassungsentscheidung des Grundgesetzes für eine internationale Zusammenarbeit 1964, Der räumliche Anwendungsbereich der Verwaltungsrechtsnorm 1965 (Habilitationsschrift), Finanzverfassung und politisches Ermessen 1972, Drews Bill/Wacke Gerhard/Vogel Klaus/Martens Wolfgang Gefahrenabwehr - allgemeines Polizeirecht 9. A. 1985, Doppelbesteuerungsabkommen 1983, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Vogel Klaus/Lehner Moris 2003, On double taxation conventions 3. A. 1997, Der offene Finanz- und Steuerstaat 1991, Taxation of Cross-boarder-income 1994, Verfassungsrechtsprechung zum Steuerrecht 1999, Kommentar zum Bonner Grundgesetz (Lbl.) (Mithg. Dolzer Rudolf); Son.: Kürschner 1966, 1970, 1974 Mitglied Permanent Scientific Committee der International Fiscal Association, 1976 Ehrenmitglied Institut für Steuerrecht Univ. Sao Paulo, 1991 Mitglied Ak. für brasilianisches Steuerrrecht, 1990/1991 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Dr. rer. soc. oec. h. c. Univ. Wien (WU), Steuern im Verfassungsstaat  (Symposium) 1996, Würdigung NJW 2000, 3695 (Kirchhof Paul), Staaten und Steuern hg. v. Kirchhof Paul (Festschrift) 2000, 2001 Ehrenvorsitzender der Münchener Steuerfachtagung

WALTER, Robert, em. o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Hans Kelsen-Institut, Gymnasiumstraße 79, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/3695534; Fax 01/3680969; kelsen.staatsrecht@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-kelsen; Iglaseegasse 72, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/3695534; Fax 01/3680969; geb. Wien 30. 01. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion (Dr. iur.), 1955 Promotion (Dr. rer. pol.), 1960 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1962 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1966 Univ. Wien (WU), 1975 Univ. Wien, 1999 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Rechtstheorie; Verö.: Verfassung und Gerichtsbarkeit 1960 (Habilitationsschrift), Der Aufbau der Rechtsordnung 1964, 2. A. 1974, Die Grundrechte mit Arbeitsrechtsbeziehung 1967, Österreichisches Bundesverfassungsrecht 1972, Walter/Mayer Grundriss des österreichischen Bundesverfassungsrechts 1976, 9. A. 2000, Walter/Mayer Grundriss des österreichischen Verwaltungsverfahrensrechts 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1999, Vorarbeiten zu einer Reform der legistischen Richtlinien 1979 (1981), Walter/Mayer Grundriss des Besonderen Verwaltungsrechts 1981, 2. A. 1987, Die Entstehung des Bundes-Verfassungsgesetzes 1984, Hans Kelsen - Ein Leben im Dienste der Rechtswissenschaft 1985,  Rechtstheorie und Erkenntnislehre gegen reine Rechtslehre? 1990, Walter/Thienel Parlament und Bundesverfassung 1990, Überlegungen zu einer Neukodifikation des österreichischen Bundesverfassungsrechts 1994, Walter/Thienel Die Verwaltungsverfahrensnovellen 1995 1995, Walter/Thienel Die österreichischen Verwaltungsverfahrensgesetze 2. A. Bd. 1 1998 Bd. 2 2000, Walter/Thienel Die Verwaltungsverfahrensnovellen 1998 1999, Hans Kelsens Rechtslehre 1999; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1971, 2005, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Hans Kelsen-Instituts, Staatsrecht in Theorie und Praxis hg. v. Mayer Heinz (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 767-786), 1995 Dr. iur. h. c. Univ. Salzburg, 1999 Wilhelm-Hartel-Preis

NICOLAYSEN, Gert, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4568; Fax 040/42838/4555; g-nicolaysen@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/nicolaysen/; Bockhorst 68a, D 22589 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8701747; geb. Hamburg 07. 02. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Hamburg, 1960 wiss. Referent, 1970 wiss. Rat und Prof., 1972 Prof. Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1979 Prof. Univ. Hamburg, 1996 im Ruhestand; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Enteignung subjektiver öffentlicher Rechte 1957 (Dissertation), Europäisches Gemeinschaftsrecht 1979, Bewilligung und Förderabgabe nach dem Bundesberggesetz 1982, Europarecht I 1991, 2. A. 2002, Rechtsfragen der Währungsunion 1993, Europarecht II 1996; Son.: Direktor Europa-Kolleg Hamburg, Perspektiven für Europa (Kolloquium) hg. v. Hilf Meinhard 2002

OPPERMANN, Thomas, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972558; Fax 07071/295847; thomas.oppermann@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/oppermann/; Burgholzweg 122, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49533; Fax 07071/44702; oppermannprof@aol.com; geb. Heidelberg 15. 02. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Lyon, Oxford, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1960 Bundeswirtschaftsministerium, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Regierungsdirektor, a. D., o. Prof. Univ. Tübingen, 01. 04. 1999 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, weiter Bildungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Die algerische Frage 1959, Britisches Unterhauswahlrecht und Zweiparteiensystem 1961 (Dissertation), Kulturverwaltungsrecht 1969 (Habilitationsschrift), Finanzkontrolle Stiftung VW 1972, Amtshaftung der deutschen Bundesbank 1983, Reforming the International Economic Order hg. v. Oppermann/Petersmann 1987, Bildung 8. A. 1988, Europarecht 1991, 2. A. 1999, 3. A. 2005, Der europäische Traum zur Jahrhundertwende 2001, Stern Klaus/Laitenberger Johannes/Oppermann Thomas Nationaler Rundfunk und Europäisches Gemeinschaftsrecht zwischenKommunikationsfreiheit und Regulierung 2003; Son.: Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, 1978 Dr. h. c. Univ. Aix-en-Provence, 2002 Dr. h. c. Univ. Piräus, Kulturverwaltungsrecht im Wandel (FS) hg. v. Birk Hans-Jörg/Dittmann Armin/Erhardt Manfred 1981 (Schriftenverzeichnis 207-217), Liber amicorum hg. v. Classen Claus Dieter 2001, Kürschner 2005

MAURER, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/883657; Fax 07531/883196; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Säntisblick 10, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/1312; geb. Stuttgart 06. 03. 1931; WG.: Vater Pfarrer, Gymnasium Tübingen, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen (Werner Weber), 1965 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1965 Doz. Univ. Tübingen, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1978 Univ. Konstanz, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Kirchenrecht; Verö.: Die Verwaltungsgerichtsbarkeit der evangelischen Kirche 1958 (Dissertation), Die Rechtsfolgen der Nichtigerklärung von Gesetzen (Habilitationsschrift unveröffentlicht), Wehrbeauftragter und Parlament 1965, Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1983, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1992 (Französisch 1994), 9. A. 1994, 10. A. 1995, 11. A. 1997, 12. A. 1999, 13. A. 2000 (Portugiesisch 2001 Chinesisch 2001), 14. A. 2002 (Polnisch 2003), 15. A. 2004, 16. A. 2006, Die Gesetzgebungskompetenz für das Staatshaftungsrecht 1981, Plebiszitäre Elemente in der repräsentativen Demokratie 1997, Abhandlungen zum Kirchenrecht und Staatskirchenrecht 1998 (Aufsätze), Staatsrecht I 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2007, Elementos de Direito Administrativo Alemão (Grundprobleme des deutschen Verwaltungsrechts) 2000; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 121, Würdigung NJW 2001, 736 (Häberle Peter), Staat - Kirche - Verwaltung (FS) hg. v. Geis Max-Emanuel/Lorenz Dieter 2001 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 1970; Würdigung NJW 2006, 665 (Weber Hermann)

JENNY, Kurt, Prof. Dr.; Universität Basel, Aeschengraben 18, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/271/4400; Fax 061/271/4442; Lindenhofstraße 11, CH 4052 Basel, Schweiz; Tel. 061/2713870; svs@swissonline.ch; geb. Basel 13. 05. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1956 Promotion Univ. Basel, 1958 Advokat Basel, 1980 Doz. h. c. Univ. Basel, 1994 ao. Prof. Univ. Basel; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Fideikommiss und Erbrecht 1956 (Dissertation), Zur Zukunft des Basler Stadtstaates 1990; Son.: Kürschner 2005

SATTLER, Andreas, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; http://www.jura.uni-goettingen.de/seminar/lehrstuhl/oeffentlichesrecht/sattler/; Ludwig-Beck-Straße 17, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22340; geb. Dresden 24. 06. 1931; WG.: Vater Jurist, Gymnasium Andreanum Hildesheim, 1950 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Ass., 1967 Habilitation Univ. Göttingen, 1968 Univ.-Doz., 1970 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1996 Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Recht der europäischen Gemeinschaften; Verö.: Das Prinzip der funktionellen Integration und die Einigung Europas 1967, Die europäische Gemeinschaft an der Schwelle zur Wirtschafts- und Währungsunion 1972, Die rechtliche Bedeutung der Entscheidung für die streitbare Demokratie 1982; Son.: Kürschner 1970

FRIAUF, Karl Heinrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3395; Fax 0221/470/5075; Eichenhainallee 17, D 51427 Bergisch Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/61984; Fax 02204/964690; geb. Treysa 31. 07. 1931; WG.: aus alter kurhessischer Familie, Abitur, Studium klassische Philologie, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Harvard Law School Cambridge/Massachusetts LL. M., 1959 Promotion Univ. Marburg, zweite jur. Staatsprüfung, Nov. 1960 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1965 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Marburg, 01. 10. 1966 o. Prof. Univ. Köln, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Verwaltungswissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Staatenvertretung in supranationalen Gemeinschaften 1960 (Dissertation), Verfassungsrechtliche Grenzen der Wirtschaftslenkung und Sozialgestaltung der Steuergesetze 1966 (Habilitationsvortrag), Der Staatshaushaltsplan im Spannungsfeld zwischen Parlament und Regierung 1968 (Habilitationsschrift), Die Abgrenzung der Gesetzgebungskompetenzen im Bereich der beruflichen Bildung 1975, Rechtsfragen der Kreisumlage 1980, Gleichberechtigung der Frau als Verfassungsauftrag 1981, Kommentar zur Gewerbeordnung 1985ff., Europarecht und Grundgesetz (mit Scholz Rupert) 1990, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Baur J. F.), Berliner Kommentar zum Grundgesetz, hg. v. Friauf Karl Heinrich/Höfling Wolfram 2000; Son.: Kürschner 1970, Staat, Wirtschaft, Steuern hg. v. Wendt Rudolf/Höfling Wolfram/Karpen Ulrich/Oldiges Martin (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 903-923), Würdigung Steuer und Wirtschaft 1992 Heft 1, 94 (Wendt Rudolf), NJW 2001, 2234 (Höfling Wolfram)

STERN, Klaus, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; Universität Köln - Inst. f. Rundfunkrecht, Aachener Straße 197-199, D 50931 Köln, Deutschland; rundfunkrecht@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instrur/index.html; mail@klaus-stern.net; http://www.klaus-stern.net/; geb. Nürnberg 11. 01. 1932; WG.: 1951 Abitur Gymnasium Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Erlangen, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 1962 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1966 Univ. Köln, 1971 Rektor, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Europarecht, Verwaltungslehre, weiter allgemeine Rechtslehre; Verö.: Die öffentliche Sache 1963, Ermessen und unzulässige Ermessensausübung 1964, Die Verfassungsgarantie der kommunalen Selbstverwaltung 1967, Grundfragen der Verwaltungsreform im Stadtumland 1968, 2. A. 1969, Verwaltungsprozessuale Probleme in der öffentlich-rechtlichen Klausur 1972, 2. A. 1974, Verwaltungsprozessuale Probleme in der öffentlich-rechtlichen Arbeit 1972, 2. A. 1974, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1981, 6. A. 1987, 7. A. 1995, 8. A. 2000, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 1 1977, 2. A. 1984, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 2 1980, Grundideen europäisch-amerikanischer Verfassungsstaatlichkeit 1984, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 3/1 unter Mitwirkung v. Sachs Michael 1988, Staatsvertrag zur Währungs- Wirtschafts- und Sozialunion hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Einigungsvertrag und Wahlvertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1990, Verträge und Rechtsakte zur deutschen Einheit 1990/1991, Zwei-plus-Vier-Vertrag hg. v. Stern Klaus/Schmidt-Bleibtreu Bruno 1991, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 3/2 unter Mitwirkung v. Sachs Michael 1994, Verfassungsgerichtsbarkeit und Gesetzgeber 1997, Stern Klaus/Dietlein Johannes Staatliche Eingriffe in Bankenbeteiligungen 1997, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band 5 2000, Grundgesetz im europäischen Verfassungsvergleich 2000, Stern Klaus/Laitenberger Johannes/Oppermann Thomas Nationaler Rundfunk und Europäisches Gemeinschaftsrecht zwischen Kommunikationsfreiheit und Regulierung 2003, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland Band IV/1 2006, Europäische Grundrechts-Charta hg. v. Tettinger Peter J./Stern Klaus 2006, Stern Klaus/Franz Einiko Rundfunkfreiheit versus parlamentarische Budgethoheit 2006; Son.: 1966 Studienleiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Düsseldorf, Kürschner 1970, 1971 Mitglied Enquête-Kommission Verfassungsreform des Deutschen Bundestags, 1976 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen, 1978 Mitglied rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Germania restituta hg. v. Burmeister J./Nierhaus M./Ossenbühl F./Püttner G./Sachs M./Tettinger P. J. (Festschrift) 1993, Verfassungsstaatlichkeit hg. v. Burmeister Joachim/Nierhaus Michael/Püttner Günter/Sachs Michael/Siekmann Helmut/Tettinger Peter J. (Festschrift) 1997, Würdigung NJW 2002, 201 (Püttner Günter), Kürschner 2005

BROHM, Winfried, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2169; Fax 07531/88/2369; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Wydenmöslistraße 11, CH 8280 Kreuzlingen, Schweiz; Tel. 071/6881525; geb. 04. 03. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1958 Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Lehrtätigkeit Univ. Marburg, Mannheim, Gießen, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. Konstanz, 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Planungsrecht, Verwaltungswissenschaften; Verö.: Rechtsschutz im Bauplanungsrecht 1959 (Dissertation), Landeshoheit und Bundesverwaltung 1968, Strukturen der Wirtschaftsverwaltung 1969 (Habilitationsschrift), Sachverständige und Politik 1971, Die Dogmatik des Verwaltungsrechts vor den Gegenwartsaufgaben der Verwaltung (VVDStRl 30) 1972, Neue und modifizierte Rechtsformen der Bodennutzung (Mitverfasser) 1977, Staatliche Straßenplanung und gemeindliche Bauleitplanung 1979, Entwicklung im Raum- und Stadtplanungsrecht (Mitverfasser) 1979, Das Innenrecht der Verwaltung (Hg.) 1983, Verkehrsberuhigung in Städten 1985, Sachverständige Beratung des Staates 1987, Stadtplanungs- und Raumplanungsrecht in Deutschland im Vergleich mit Japan 1995 (in japanischer Sprache mit Ohashi), Öffentliches Baurecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2005; Son.: mehr als 100 Veröffentlichungen (auch in englischer, japanischer, polnischer, ungarischer und spanischer Sprache), 1975-1988 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Der Wandel des Staates vor den Herausforderungen der Gegenwart (FS) hg. v. Eberle Carl-Eugen/Ibler Martin/Lorenz Dieter 2002, Würdigung NJW 2002, 738 (Eberle Carl-Eugen)

ZILLER, Gebhard, Staatssekretär a. D. Dr. Dr. h. c.; Am Stadtwald 97c, D 53177 Bonn (pr), Deutschland; Tel. 0228/384540; GIZiller@t-online.de; geb. Konstanz 17. 03. 1932; WG.: Vater Beamter, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Bundesrat Bonn, 1971 Leiter Zentralabteilung Sozialministerium Rheinland-Pfalz, 1976 Staatssekretär Sozialministerium Niedersachsen, 1978 Direktor des Bundesrates, 1987-1996 Staatssekretär im Bundesministerium für Forschung und Technologie; F.: Staatsrecht, Föderalismus, Parlamentsrecht; Verö.: Der Begriff "verfassungsmäßige Ordnung" im Bonner Grundgesetz 1960 (Dissertation), Der Bundesrat 1966, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1973, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1989, 9. A. 1993, Ziller Gebhard/Oschatz G. Der Bundesrat, 10. A. 1998; Son.: 1985 LB Univ. Bochum, CDU, 1992 Doctor of Sciences h. c. Bar-Ilan Univ./Israel

KIMMINICH, Otto, Prof. Dr.; geb. Niklasdorf/Ostsudetenland 01. 04. 1932; gest. Regensburg 12. 08. 1997; WG.: Konditorlehre Tschechoslowakei, Vertreibung, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Erlangen, Würzburg, Virginia, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, Verwaltungsjurist, 1961 Habilitation Univ. Würzburg, 1963 Prof. Univ. Bochum, 1967 Prof. Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, weiter Politikwissenschaft, Staatsrecht, Völkerrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Der internationale Rechtsstatus des Flüchtlings 1961 (Habilitation), Einführung in das öffentliche Recht 1972, Einführung in das Völkerrecht 1975, Steiger Heinhard/ Kimminich Otto Umweltschutzrecht und -verwaltung in der Bundesrepublik Deutschland 1976, Schutz der Menschen in bewaffneten Konflikten 1979, Der Aufenthalt von Ausländern in der Bundesrepublik Deutschland 1980, Religionsfreiheit als Menschenrecht 1990; Son.: Kürschner 1966, 1970, Würdigung NJW 1997, 3075 (Krüger Hartmut), Vielfalt des Wissenschaftsrechts (Gedächtnisschrift) hg. v. Flämig Christian 1999

DENNINGER, Erhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - FB Rechtswissenschaft, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28689; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Denninger/Index.html; Am Wiesenhof 1, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06173/78988; Fax 06173/78988; Denninger@jur.uni-frankfurt.de; geb. Kortrijk/Belgien 20. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Mainz, 1958 Promotion Univ. Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Ass., 1966 Habilitation Univ. Mainz (Peter Schneider), Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1967 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Rektor, 1973 Abteilungsleiter Kultusministerium Hessen, 1974 a. D., 1999 als Prof. emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Grundrechte, Menschenrechte, Polizeirecht, Hochschulrecht, Arzneimittelrecht; Verö.: Traditionsfunktion des Seekonnossements im internationalen Privatrecht 1959 (Dissertation), Rechtsperson und Solidarität - Ein Beitrag zur Phänomenologie des Rechtsstaates unter besonderer Berücksichtigung der Sozialtheorie Max Schelers 1967 (Habilitationsschrift), Polizei in der freiheitlichen Demokratie 1968, Staatsrecht Band 1 1973, Polizei und Strafprozess im demokratischen Rechtsstaat (Mitverf. Lüderssen K.) 1978, Staatsrecht Band 2 1979, Arzneimittel-Richtlinien 1981, Hochschulrahmengesetz (Hg.) 1984 mit Nachtrag 1986, Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht 1990, Der gebändigte Leviathan 1990 (Aufsätze), Handbuch des Polizeirechts (Mitverf. Lisken H. u. a.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, Menschenrechte und Grundgesetz 1994, Verfassungsrechtliche Fragen des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie 2000, Kommentar zum Grundgesetz (Mitherausgeber und Mitautor) 3. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 1993/1994 Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin, 1995-2000 stellvertretender Richter VerfGH Thüringen, a. D., Würdigung NJW 2002, 1855 (Stolleis Michael), Kritische Justiz 2002, 273 (Frankenberg Günter)

ADAMOVICH (2), Ludwig, Präs. d. VfGH i. R. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.uni-graz.at/opvwww/mitarbeiter.html; Rooseveltplatz 4, A 1090 Wien, Österreich; geb. Innsbruck 24. 08. 1932; WG.: 1950 Reifeprüfung Wien, 1954 Promotion Univ. Wien, 1955  Verwaltungsdienst Niederösterreich, 1956 Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1973 Habilitation Univ. Wien, 10. 1. 1973 Univ.-Doz., 1974 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1976 Leiter Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1977 Sektionschef, 1984 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, 1992 tit. o. Univ.-Prof., 31. 12. 2002 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, i. R.; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verfassungspolitik; Verö.: Handbuch des österreichischen Verfassungsrechts 5. A. 1957, 5. A. 1969 (unveränd. Nachdruck), 6. A. 1971, Von der Gewaltentrennung 1972, Adamovich/Funk Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 3. A. 1987, Adamovich/Funk Österreichisches Verfassungsrecht 1982, 3. A. 1985, Der Rechtsstaat in der Krise hg. v. Adamovich/Kobzina 1991, Adamovich Ludwig/Funk Bernd-Christian/Holzinger Gerhart Österreichisches Staatsrecht Band I Grundlagen 1997, Band II Staatliche Organisation 1998, Band III Grundrechte 2003; Son.: zahlreiche Fachpublikationen, Hon.-Prof. Univ. Graz, Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 1996 Dr. h. c.  Josef Strossmayer-Univ. Osijek, 1997 Dr. h. c. Univ. Graz, 1998 Ehrenmitglied der philosophisch-historischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Staatsrecht und Staatswissenschaften in Zeiten des Wandels hg. v. Funk Bernd-Christian/Klecatsky Hans R./Loebenstein Edwin/Mantl Wolfgang/Ringhofer Kurt (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 771-774), Der Rechtsstaat vor neuen Herausforderungen hg. v. Funk Bernd-Christian/Holzinger/Klecatsky Hans R. u. a.(Festschrift)  2002

STEIN, Ekkehart, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2329; Fax 07531/884457; sonja.ortner@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Mägdebergstraße 16b, D 78224 Singen, Deutschland; Tel. 07731/948571; geb. Breslau 24. 09. 1932; WG.: Schule Erfurt, Studium Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1965 Habilitation Univ. Bonn, 1965 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1968 Univ. Konstanz, 2000 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Mensch in der pluralistischen Demokratie 1964, Die Grenzen des dienstlichen Weisungsrechts 1965, Die Wirtschaftsaufsicht 1967, Das Recht des Kindes auf Selbstentfaltung in der Schule 1967, Staatsrecht 1968, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1976, 6. A. 1978, 7. A. 1980, 8. A. 1982, 9. A. 1984, 10. A. 1986, 11. A. 1988, 12. A. 1990, 13. A. 1991, 14. A. 1993, 15. A. 1995, 16. A. 1998, Stein Ekkehart/Frank Götz Staatsrecht 17. A. 2000, 18. A. 2002, 19. A. 2004, 20. A. 2007, Gewissensfreiheit in der Demokratie 1971, Vermögenspolitik und Grundrechte 1974, Qualifizierte Mitbestimmung unter dem Grundgesetz 1976, Arbeiterselbstverwaltung 1980, Stein Ekkehart/Roell M. Handbuch des Schulrechts 1988, 2. A. 1992, Demokratisierung der Marktwirtschaft 1995, Physisches und psychisches Sein 2000, Die rechtswissenschaftliche Arbeit 2000; Son.: Kürschner 1970, Demokratie in Staat und Wirtschaft (FS) hg. v. Faber Heiko 2002, Kürschner 2005

MÜNCH (VON MÜNCH), Ingo von, Prof. Dr. Dr. h. c.; Hochrad 9, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/829624; Fax 040/823449; geb. Berlin 26. 12. 1932; WG.: 1951 Studium Univ. Frankfurt am Main, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Ridder), wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1963 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht) (Hans-Jürgen Schlochauer), 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1973 Univ. Hamburg, 1998 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Das völkerrechtliche Delikt in der modernen Entwicklung der Völkerrechtsgemeinschaft 1963 (Habilitationsschrift), Übungsfälle zum Staatsrecht Verwaltungsrecht Völkerrecht 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1972, Dokumente des geteilten Deutschland (Hg.) 1975, Staatsrecht Völkerrecht Europarecht - Festschrift für Hans-Jürgen Schlochauer (Hg.) 1981, Völkerrecht 1971, 2. A. 1982, Grundgesetz-Kommentar Band 1 1975, 2. A. 1981, Grundgesetz-Kommentar Band 2 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1995, Grundgesetz-Kommentar Band 3 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1996, Besonderes Verwaltungsrecht (Hg.) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1972, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1985, 8. A. 1988 (fortgeführt v. Schmidt-Aßmann Eberhard), Grundbegriffe des Staatsrechts Band 1 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1993, 6. A. 2000, Grundbegriffe des Staatsrechts Band 2 1976, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1987,  5. A. 2002, Dokumente der Wiedervereinigung Deutschlands 1991 (Hg.), Promotion 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2006, Kleidung und Recht 2005, Die deutsche Staatsangehörigkeit 2007; Son.: 1983 Herausgeber Archiv des Völkerrechts, 1987-1991 2. Bürgermeister, Senator für Wissenschaft, Senator für Kultur Hamburg, Mitglied des Bundesrates, 1992-1995 Richter am VerfGH Bremen, 1994 Dr. h. c. Univ. Rostock, Würdigung NJW 2002, 3762 (Kunig Philip)

VOGEL, Ansgar Otto, RA Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Menzenberg 18, D 53604 Bad Honnef, Deutschland; geb. Leutkirch/Baden-Württemberg 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Köln, Tübingen, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1958 Promotion Univ. Tübingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Tätigkeit als Verwaltungsbeamter Landratsämter Balingen, Konstanz, Dienststelle des Wehrbeauftragten der Bundeswehr, Bundesministerien, zuletzt Ministerialdirektor, 1995 Rechtsanwalt Bad Honnef; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, weiter Umweltschutz; Verö.: Die Rechtsverhältnisse der erbtruchseß-waldburgischen Landstadt Wurzach 1958 (Dissertation), Die Problematik legislativer Grenzwertentscheidungen 1980, Fluglärm 1982, Noise control its costs and its benefits 1983; Son.: LB Univ. Bonn, Karlsruhe, 1980 Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe

BLECKMANN, Albert Heinrich, Prof. Dr. Dr.; Thomas-Morus-Weg 10f, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/235867; geb. Gelsenkirchen 20. 02. 1933; WG.: 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Politik Univ. Bonn, München, Grenoble, Harvard, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Grenoble, Ref. am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1971 Habilitation Univ. Heidelberg,  1973 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1976 o. Prof. Univ. Münster, 1998 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Das französische Kolonialreich 1969, Begriff und Kriterien der innerstaatlichen Anwendbarkeit völkerrechtlicher Verträge 1970, Grundgesetz und Völkerrecht 1975, Europarecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1985, 5. A. 1990, 6. A. 1997, Subventionsrecht 1978, Die Funktionen der Lehre im Völkerrecht 1981, Grundprobleme und Methoden des Völkerrechts 1982, Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht 1993, Staatsrecht II Allgemeine Grundrechtslehren 1979, 2. A. 1985, Die Bindung der Europäischen Gemeinschaft an die EMRK 1986, Staatsrecht II Die Grundrechte, 3. A. 1989, 4. A. 1997, Allgemeine Staats- und Völkerrechtslehre 1995, Die Struktur des allgemeinen Gleichheitssatzes 1995, Von der individuellen Religionsfreiheit des Art. 9 EMRK zum Selbstbestimmungsrecht der Kirchen 1995, Ermessensfehlerlehre 1997, Vom Sinn und Zweck des Demokratieprinzips 1998, Zur Dogmatik des allgemeinen Verwaltungsrechts 1999, Völkerrecht 2001; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Europa `93 Auf dem Weg zur Europäischen Union hg. v. Coen Martin/Hölscheidt Sven/Pieper Ulrich Stefan (Festschrift) 1993, Kürschner 2005

BAYER, Hermann-Wilfried Gerhard Heinrich, Prof. Dr.; Universität Bochum - Fakultät Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/5725; Henkenbergstraße 45a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/791744; geb. Hamburg 07. 03. 1933; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Hamburg, Erlangen, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Rechtsreferendar, 1961 Promotion Univ. Tübingen, 1968 Habilitation, Doz. Univ. Tübingen, 06. 03. 1972 Prof. Univ. Bochum, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht; Verö.: Die Bundestreue 1961 (Dissertation), Die Aufhebung völkerrechtlicher Verträge im deutschen parlamentarischen Regierungssystem 1969 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Steuerrechts 1977, 3. A. 1990, 4. A. 1992, Die Liebhaberei im Steuerrecht 1981, Die Zweitwohnungssteuer 1982, Steuerlehre 1998; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1972-1977 LB Univ. Dortmund, 06. 05. 1982 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1998/1999 Gastprof. Handelshochschule Leipzig, Wirtschafts- und Steuerordnung auf dem Prüfstand (FS) hg. v. Birtel Thomas 1998, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 760ff.

MEYER, Hans, Präs. a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3347; Fax 030/2093/3364; hans.meyer@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/myr&lang=de; Georg-Speyer-Straße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Aachen 16. 03. 1933; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1970 Habilitation,  wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Univ. Berlin (HU), 1996-2000 Präsident, 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Finanzverfassung der Gemeinden 1969 (Dissertation), Wahlsystem und Verfassungsordnung 1973 (Habilitationsschrift), Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz, 2. A. 1982 (mit Borgs), Staats- und Verwaltungsrecht für Hessen hg. v. Meyer Hans/Stolleis Michael 2000; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1993 Dr. h. c. Berlin

TSATSOS, Dimitris T., Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hagen, Fleyer Straße 55, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2876; Fax 02331/987/324; TSATSOS@FernUni-Hagen.de; Kockenhof 12, D 58093 Hagen, Deutschland; Tel. 02334/954747; Fax 02334/954749; geb. Athen 05. 05. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion, 1964 Max-Planck-Institut für öffentliches Recht und Völkerrecht, Juni 1968 Habilitation Univ. Athen, Oktober 1968 Habilitation Univ. Bonn (Partsch), 1972 apl. Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Univ. Thessaloniki, 1980 Pantheios-Univ. Athen, 1981 Univ. Hagen, 2000 emeritiert; F.: Staatsrecht, weiter öffentliches Recht, ausländisches Recht, europäisches Verfassungsrecht; Verö.: Unzulässigkeit der Kumulation von Bundestags- und Bundesratsmandat 1965, Der Regierende zwischen Nomos und Ethik 1969, Griechisches Staatsrecht Band 1 Theoretische Grundlagen,  4. A. 1994, Griechisches Staatsrecht Band 2 Die staatliche Organisation, 2. A. 1993, Griechisches Staatsrecht Band 3 Grundrechte (Allgemeiner Teil) 1988, Tsatsos Dimitris/Morlok M. Parteienrecht 1982, Verfassung - Parteien - Europa 1998 (Abhandlungen), Die europäische Unionsgrundordnung 2002; Son.: befreundet mit Ulrich Eisenhardt, Kürschner 1970, 1994 Mitglied europäisches Parlament, 1995 Kulturpreis Europa, Staat und Verfassung in Europa (FS) hg. v. Häberle Peter u. a. 2000, 2001 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v.  Häberle Peter u. a. 2003, November 2003 Hon.-Prof. Univ. Düsseldorf

LINK, Heinz Christoph, em. o. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/2242; Fax 09131/85/24064; hli@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/link.htm; Rühlstraße 35, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/209335; Fax 09131/534566; LINKERTA@aol.com; geb. Dresden 13. 06. 1933; WG.: 1951 Abitur Dresden, 1952 Studium Univ. Marburg, Köln, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. München, 1963 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 Habilitation Univ. München (Siegfried Grundmann/Axel Freiherr von Campenhausen),  Priv.-Doz. und Univ.-Doz., 1971 o. Prof. Univ. Wien, 1977 Univ. Salzburg, 1979 Univ. Göttingen, 1986 Univ. Erlangen, 30. 09. 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, deutsche Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts 1966, Herrschaftsordnung und bürgerliche Freiheit 1979, Hugo Grotius als Staatsdenker 1983, Kirchen und privater Rundfunk (mit Pahlke A.) 1985, Staat und Kirche in der neueren deutschen Geschichte 2000; Son.: Kürschner 2005, Will, DBA 769,194, DBI 3, 1263a, IBI 2, 659a, 1979 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1983 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Mitherausgeber Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte kanonistische Abteilung, Jus Ecclesiasticum – Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung (Festschrift) hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Christoph Link - Leben und Werk (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 3-17 (Campenhausen Axel von)

SCHMITT GLAESER, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Rübezahlweg 9A, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32070; Fax 0921/7563866; walter.schmitt-glaeser@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. München 02. 10. 1933; WG.: Vater Steuerbeamter, 1953 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Würzburg (Günter Küchenhoff), 1961, zweite jur. Staatsprüfung München, Finanzreferent Bayern, 1961-1963 Assessor/Rechtsrat Landkreistag Bayern, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1968 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1969 Prof. Univ. Marburg, 04. 02. 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 1973 Mitglied Strukturbeirat Univ. Bayreuth, Vizepräsident, 26. 08. 1975 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1987-1990 Mitglied VerfGH Bayern, 1994 Senatspräsident Bayern; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Kommunalaufsicht in Bayern und ihre geschichtliche Entwicklung 1959 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Studentenschaft 1968, Missbrauch und Verwirkung von Grundrechten im politischen Meinungskampf 1968 (Habilitationsschrift), Tschira Oskar/Schmitt Glaeser Walter Verwaltungsprozessrecht (begründet v. Tschira Oskar) 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980,  5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, Verwaltungsprozessrecht 9. A. 1988, 10. A. 1990, 11. A. 1992, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1995, Schmitt Glaeser Walter/Horn Hans Detlef Verwaltungsprozessrecht 15. A. 2000, Kabelkommunikation und Verfassung 1979, Das elterliche Erziehungsrecht 1980, Recht des Immissionsschutzes (mit Meins Jürgen W.) 1982, Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen 1982, Lerche/Schmitt Glaeser/Schmidt-Aßmann Verfahren als staats- und verwaltungsrechtliche Kategorie 1984, Die Stellung der Bundesländer bei einer Vereinigung Deutschlands 1990, Private Gewalt im politischen Meinungskampf 1990, Ethik und Wirklichkeitsbezug des freiheitlichen Verfassungsstaates 1999; Son.: 1987-2000 Mitglied Senat Bayern, 1994-1996 Präsident, 1994/1995 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, 1995 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung NJW 2003, 2890 (Horn Hans-Detlef), Horn Hans-Detlef (Hg.) Recht im Pluralismus (Festschrift zum 70. Geburtstag) Horn Hans-Detlef/Häberle Peter 2003, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137

STOCK, Martin, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4390; Fax 0521/106/8055; martin.stock@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Stock/index.html; Lina-Oetker-Straße 22, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/121995; geb. Drossen 18. 10. 1933; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. pädagogische Hochschule Westfalen/Lippe, o. Prof. Univ. Bielefeld, 01. 03. 1999 Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht, Bildungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Pädagogische Freiheit und politischer Auftrag der Schule 1971 (Dissertation), Straßenkommunikation als Gemeingebrauch 1979, Zur Theorie des Koordinationsrundfunks 1981, Medienfreiheit als Funktionsgrundrecht 1985 (Habilitationsschrift), Neues Privatrundfunkrecht 1987, Medienmarkt und Meinungsmacht 1997, Medienfreiheit in der EU-Grundrechtscharta 2000, Innere Medienfreiheit 2001

SCHMIDT, Walter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/79828689; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Brüder-Knauß-Straße 86, D 64285 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/64710; geb. Stuttgart 15. 01. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion, 1968 Habilitation, 1968 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gesetzesvollziehung durch Rechtsetzung 1969 (Habilitationsschrift), Die Rundfunkgewährleistung 1980, Einführung in die Probleme des Verwaltungsrechts 1982, Rundfunkvielfalt 1984, Staats- und Verwaltungsrecht 1985,  3. A. 1999

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Axel Freiherr von, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Kirchenrechtliches Institut der EKD, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57711; Fax 0551/531051; info@kirchenrechtliches-institut.de; http://www.kirchenrechtliches-institut.de/; Oppenbornstraße 5, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/5106057; geb. Göttingen 23. 01. 1934; WG.: aus baltischer Familie (Orellen/Livland), Vater Kirchenhistoriker (Hans von Campenhausen), Schule Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris, London, Assistent Rudolf Smends, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Göttingen (Rudolf Smend), Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Siegfried Grundmann), 1969 Leiter kirchenrechtliches Institut der evangelischen Kirche in Deutschland (in Göttingen, dann in München, dann in Göttingen), 1976 Staatssekretär Niedersachsen, a. D., 1979 Präsident der Klosterkammer Hannover, 1999 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Stiftungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Staat und Kirche in Frankreich 1962 (Dissertation), Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft 1967 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht 1973, 2. A. 1983, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006, Handbuch des Stiftungsrechts (begr. v. Seifart Werner) hg. von Seifart Werner/Campenhausen Axel Freiherr von 2. A. 1999, 3. A. 2006, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz Kommentar Band 3 3. A. 1991, 4. A. 2001, 5. A. 2005 (Mitverfasser), Gesammelte Schriften 1995, Kirchenrecht und Kirchenpolitik 1996; Son.: Kürschner 1970, 1970 geschäftsführender Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Mithg. Jus Ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Schriften zum Staatskirchenrecht, Rheinischer Merkur, 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1996-1999 Vorsitzender Bundesverband deutscher Stiftungen, Bibliographie Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 1999, 41 (Lindner Berend), Würdigung ZevKR 44 1999, 313 (Link Christoph), NJW 2004, 270 (Weber Hermann), ZevKR 2004, 1 (Link Christoph), 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Tübingen

BADURA, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 28 Rückgebäude, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21803576; Prof.Badura@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/badura/prof.htm; Am Rothenberg Süd 4, D 82431 Kochel, Deutschland; Tel. 08851/5289; Fax 08851/5841; geb. Oppeln/Oberschlesien 21. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen (Hans-Jürgen Bruns, Alfred Voigt), 1958 Promotion Univ. Erlangen (Alfred Voigt), 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Alfred Voigt), Priv.-Doz. Univ. Erlangen, 16. 7. 1964 o. Prof. Univ.  Göttingen, 1970 Univ. München, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Methoden der neueren allgemeinen Staatslehre 1959 (Dissertation), 2. A. 1998, Das Verwaltungsmonopol 1963 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht im liberalen und sozialen Rechtsstaat 1966, Das Verwaltungsrecht des liberalen Rechtsstaates 1967, Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsverwaltung 1971, 2. A. 2005, Eigentum im Verfassungsrecht der Gegenwart 1972, Verfassungsrechtliche Bindungen der Rundfunkgesetzgebung 1980, Staatsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 2003, Der Schutz von Religion und Weltanschauung durch das Grundgesetz 1989, Gesetze des Freistaates Bayern (Hg.) 1995, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Mitherausgeber Archiv des öffentlichen Rechts, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1976-1978 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Zur Lage der parlamentarischen Demokratie hg. v. Huber Peter M./Mößle Wilhelm/Stock Martin  (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 195-215), Würdigung FAZ 21. 02. 2004 (Mü.), NJW 2004, 498 (Papier Hans-Jürgen), JZ 2004, 191 (Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus), Der Staat des Grundgesetzes (Festschrift) 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus

HERZOG, Roman, Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Büro Bundespräsident a. D., Prinzregentenstraße 89, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/47027/160; Fax 089/47027/168; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; geb. Landshut 05. 04. 1934; WG.: Vater Museumsdirektor, Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. München, 1964 Habilitation Univ. München (Theodor Maunz), 1966 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971-1980 Vorsitzender der EKD-Kammer für öffentliche Verantwortung, 1973 Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund (Staatssekretär), 1978-1983 Vorsitzender des evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, 1978 Minister für Kultus und Sport Baden-Württemberg, 1980 Innenminister Baden-Württemberg, 1978-1983 Bundesvorstand CDU, 1983 Vizepräsident des BVerfG Karlsruhe, 1987 Präsident BVerfG Karlsruhe, 1994 Bundespräsident Bundesrepublik Deutschland, 1999 Vorsitzender Kuratorium Stiftung Brandenburger Tor Bankgesellschaft Berlin, 2000 Vorsitzender Kuratorium Konrad-Adenauer-Stiftung; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Allgemeine Staatslehre 1971, Maunz/Dürig/Herzog Kommentar zum Grundgesetz (Lbl.) 1968ff., 3. A. 1974, 7. A. 1999, Staaten der Frühzeit - Ursprünge und Herrschaftsformen 1988, 2. A. 1998, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1970 CDU, 1984  Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1986 Univ. Tübingen, Mitglied russische Akademie der Wissenschaften Moskau, Filmer W./Schwan H. Roman Herzog - Die Biographie 1994, Würdigung NJW 2004, 1092 (Limbach Jutta), AöR 2004, 165 (Klein Hans H.), Die politische Meinung 2004, 59 (Merkel Angela)

GALLWAS, Hans-Ullrich, Prof. Dr.; Universität München, Professor-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Hans-Leipelt-Straße 16, D 80805 München, Deutschland; Tel. 089/3228366; Fax 089/323/466; geb. Breslau 30. 04. 1934; WG.: 01. 08. 1972 ao. Prof., 01. 10. 1999 i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gallwas/Schneider/Schwappach/Schweinoch/Steinbrink Datenschutzrecht (Lbl.) 1978, Polizei und Bürger 1994, Grundrechte, 2. A. 1995, Bayerisches Polizei- und Sicherheitsrecht 2. A. 1996; Son.: Kürschner 2005

HÄBERLE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2947; Fax 0921/55/3046; peter.haeberle@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. Göppingen 13. 05. 1934; WG.: Vater Internist, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Montpellier, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1969 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1976 Univ. Augsburg, 1981 Univ. Bayreuth, 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Verfassungsvergleichung; Verö.: Die Wesensgehaltgarantie des Art. 19 Abs. 2 Grundgesetz 1962 (Dissertation), 2. A. 1972, 3. A. 1983, Öffentliches Interesse als juristisches Problem 1970 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1976, Verfassung als öffentlicher Prozess 1978, 2. A. 1996, 3. A. 1998, Kommentierte Verfassungsrechtsprechung 1979, Kulturverfassungsrecht im Bundesstaat 1980, Die Verfassung des Pluralismus 1980, Klassikertexte im Verfassungsleben 1981, Kulturstaatlichkeit und Kulturverfassungsrecht 1982, Verfassungslehre als Kulturwissenschaft 1982, 2. A. 1998, Das Grundgesetz der Literaten 1983, Verfassungsschutz der Familie 1984, Feiertagsgarantien als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates 1987, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1987, Der Sonntag als Verfassungsprinzip 1988, Das Menschenbild im Verfassungsstaat 1988, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Rechtsvergleichung im Kraftfeld des Verfassungsstaates 1992, Europäische Rechtskultur 1994 (Taschenbuchausgabe 1997), Wahrheitsprobleme im Verfassungsstaat 1995, Das Grundgesetz zwischen Verfassungsrecht und Verfassungspolitik 1996, Europäische Verfassungslehre in Einzelstudien 1999, Europäische Verfassungslehre 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2006, 5. A. 2007; Son.: Veröffentlichungen in 19 Sprachen übersetzt, 1978 Gastprof. Hochschule für Politik München, 1981 ständiger Gastprof. für Rechtsphilosophie Hochschule Sankt Gallen, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (Hg.) 1983ff., 1990 Gastprof. Univ. Rom, 1994 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1996 Großoffizier der Republik Italien, 1998 Ehrenmitglied der peruanischen Staatsrechtslehrervereinigung (Lima), Max-Planck-Forschungspreis, 2000 Dr. jur. h. c. Univ. Granada, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2001 Ehrensenator Hochschule Sankt Gallen, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff. II, 100, Die Welt des Verfassungsstaates (Kolloquium) hg. v. Morlok Martin 2001, 2003 Dr. h. c. Univ. Lima, Ehrenpräsident des Centre für European Constitutional Law Athen, Derecho constitucional y cultura - Estudios en homenaje a Peter Häberle 2004 (Festschrift), Würdigung FAZ 13. 05. 2004 (Stolleis Michael), Verfassung im Diskurs der Welt (Liber Amicorum zum 70. Geb.) 2004, Estudios en Homenaje a Peter Häberle hg. v. Balaguer F. 2004, Dr. h. c. Univ. Brasilia/Brasilien, Werke in 18 Sprachen übersetzt, Kürschner 2005

FROWEIN, Jochen Abraham, Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; Max-Planck-Institut für ausl. öff. Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/258; Fax 06221/482/677; jfrowein@mpiv-hd.mpg.de; http://www.mpil.de/de/Frowein/info.html; Blumenthalstraße 53, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474682; Fax 06221/413971; geb. Berlin 08. 06. 1934; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin (FU), Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1958 M. C. L. Michigan Law School Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1960 Promotion Univ. Bonn, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1967 Habilitation Univ. Bonn, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1969 Univ. Bielefeld, 1981 Univ. Heidelberg, 1981 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, internationales Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die selbständige Bundesaufsicht nach dem Grundgesetz 1961 (Dissertation), Die politische Betätigung des Beamten 1967, Das de-facto-Regime im Völkerrecht 1968, Gemeinschaftsaufgaben im Bundesstaat 1973, Zur völkerrechtlichen und verfassungsrechtlichen Gewährleistung der Aussperrung 1976, Parteienproporz in der Gemeindespitze und Verfassung 1976, Zur verfassungsrechtlichen Lage der Privatschulen 1979, Der europäische Grundrechtsschutz und die nationale Gerichtsbarkeit 1983, Europäische Menschenrechtskonvention und nationaler Rechtsschutz 1985, Frowein Jochen/Peukert W. Europäische Menschenrechtskonvention 1985, 2. A. 1997; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1972-1975 Mitglied des Wissenschaftsrates, 1973 Mitglied und 1981 Vizepräsident der europäischen Menschenrechtskommission, 1984 Dr. h. c. Univ. Sevilla, 1997 Univ. Löwen/Leuven, 1998 Univ. Szeged, 1999 russische Akademie der Wissenschaften Moskau, 1999 Univ. Bielefeld, 2000 Univ. Paris II, 1999 Begutachter der EU (Sanktionen gegen Österreich geprüft, Beitritt Tschechiens trotz Beneš-Dekrete), Rotarier, 1999 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 2000/2001 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, völkerrechtswissenschaftlicher Beirat des auswärtigen Amtes

KEWENIG, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Köln 20. 06. 1934; gest. Frankfurt am Main 18. 06. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Freiburg, Paris, Bonn, Köln, Beirut, Havard Law School USA, 1965 Promotion, 1972 Habilitation, Prof. Univ. Kiel, 1974/1975 Rektor Univ. Kiel, 1976-1979 Vorsitzender Wissenschaftsrat, 1981 Abgeordneter Berlin, Senator für Wissenschaft und kulturelle Angelegenheiten, 1983 Senator für Wissenschaft und Forschung, 1986 Senator für Inneres, 1989 freiwilliges Ausscheiden, Rechtsanwalt Frankfurt am Main; F.: internationales Recht, Völkerrecht; Verö.: Die Koexistenz der Religionsgemeinschaften im Libanon 1965 (Dissertation), Der Grundsatz der Nichtdiskriminierung im Völkerrecht der internationalen Handelsbeziehungen 1972 (Habilitationsschrift), Entwicklungslinien des völker- und staatsrechtlichen Status von Berlin 1984; Son.: Kürschner 1970, Mithg. German Yearbook of International Law, Gründer Akademie der Wissenschaften Berlin, Nachruf NJW 1993, 3184 (Meyer Hans), Neue Justiz 1993, 312 (Scholz Rupert), DBE, Politik und Recht hg. v. Siegfried Magiera/Meessen Karl M./Meyer Hans (Gedächtnissymposium) (Schriftenverzeichnis 143-148)

OSSENBÜHL, Fritz, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5574; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/staatsr/index.html; Im Wingert 12, D 53340 Meckenheim, Deutschland; Tel. 02225/17482; geb. Duisburg 16. 08. 1934; WG.: Kommunalbeamter, 1954 Abitur Abendgymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion (Hans Peters), 1964 zweite jur. Staatsprüfung,  1968 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 01. 04. 1970 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Ernst Friesenhahn), 1999 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Rücknahme fehlerhafter begünstigender Verwaltungsakte 1964 (Dissertation), 2. A. 1965, Verwaltungsvorschriften und Grundgesetz 1968 (Habilitationsschrift), Rundfunkfreiheit und die Finanzautonomie des Deutschlandsfunks 1969, Entwicklungsplanung (Gutachten) 1974, Staatshaftungsrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 1998, Das elterliche Erziehungsrecht 1981, Richterrecht 1988, Der Erstattungsanspruch 1991, Ossenbühl Fritz/Cornils M. Nebentätigkeit und Grundrechtsschutz 1999; Son.: Kürschner 1970, 1980 Studienleitung Bonner Akademie, ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, Gewaltenteilung heute - Symposium aus Anlass der Vollendung des 65. Lebensjahres, Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.), NJW 2004, 2437 (Schröder Meinhard), AöR 2004, 333 (Fabio Udo di)

ERICHSEN, Hans-Uwe, Prof. Dr.; Universität Münster, Leonardo-Campus 9, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8321910; erichse@uni-muenster.de; Falkenhorst 17, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/31312; geb. Flensburg 15. 10. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Kiel, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Kiel, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, Univ. Münster, 1969 Habilitation, 1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 Univ. Münster, 1986-1990 Rektor Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Kommunalrecht; Verö.: Das Verhältnis von hoher Behörde und besonderem Ministerrat nach dem Vertrag über die Gründung der EG für Kohle und Stahl 1966 (Dissertion), Verfassungs- und verwaltungsrechtsgeschichtliche Grundlagen der Lehre vom fehlerhaften belastenden Verwaltungsakt und seiner Aufhebung im Prozess 1971, Elternrecht - Kindeswohl - Staatsgewalt 1985, Verstaatlichung der Kindeswohlentscheidung? 1978, 2. A. 1979, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 1 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1982, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 2 1973, 2. A. 1979, Verwaltungsrecht und Verwaltungsgerichtsbarkeit Band 1 1977, 2. A. 1984, Zur Umsetzung der Richtlinie des Rates über den freien Zugang zu Informationen über die Umwelt 1992, Kommunalrecht des Landes Nordrhein-Westfalen 1988, 2. A. 1997, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Martens Wolfgang 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1979, 5. A. 1981, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1988, 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2002 (hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk), 13. A. 2006; Son.: 1990-1997 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, 1996-1999 Präsident der Confederation of European Union Rectors' Conferences, 1999-2001 Vorsitzender des Expertenrats Nordrhein-Westfalen, 1999 stellvertretender Vorsitzender/ab Juli 2001 Vorsitzender Akkreditierungsrat Hochschulrektoren- und Kultusministerkonferenz, Januar 2000 Mitglied Akkreditierungsrat Österreich, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts (Symposium) hg. v. Ehlers Dirk 2000, Dezember 2001 Vorsitzender des Kuratoriums Univ. Berlin (FU), Feber 2002-März 2003 Leiter Expertenkommission zur Enwicklung der Hochschulen in Schleswig-Holstein, Kürschner 2005

SCHWERDTFEGER, Gunther, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8188; Fax 0511/762/8203; http://www.jura.uni-hannover.de/schwerdtfeger/; Hülsebrinkstraße 23, D 33974 Wenningsen/Deister, Deutschland; Tel. 05103/1311; geb. Oldenburg in Oldenburg 07. 11. 1934; WG.: Vater zuletzt Senatspräsident OLG Oldenburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1960 Promotion Univ. Göttingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Lausanne, wiss. MA., Univ. Hamburg (Hans Peter Ipsen), 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1975 Prof. Univ. Münster, 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1987 Univ. Hannover, 31. 03. 2000 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Gesundheitsrecht; Verö.: Mittelbare Testamentsvollstreckung in einer fortgesetzten offenen Handelsgesellschaft 1960 (Dissertation),  Unternehmerische Mitbestimmung der Arbeitnehmer und Grundgesetz 1972 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht in der Fallbearbeitung 1973, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1986, 9. A. 1993, 10. A. 1997, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2007, Arbeitslosenversicherung und Arbeitskampf 1974, RVO-SGB Gesamtkommentar - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung 1977ff., Individuelle und kollektive Koalitionsfreiheit 1981, Die dogmatische Struktur der Eigentumsgarantie 1983, Die Bindungswirkung der Arzneimittelzulassung 1983, Pluralistische Arzneimittelbeurteilung 1988, Die Grenzen des Demonstrationsrechts in innerstädtischen Ballungsbereichen 1988, Weiterbildungsnormen der Ärztekammern 1989, Rechtsfragen zu § 116 AFG n. F. 1990, Wirksamkeitsbegründung bei Arzneimitteln mit bekannten Wirkstoffen 1998, Grundrechtsgeleitete Pflegeberechtigung der privaten Pflegedienste 2000; Son.: Würdigung NJW 2004, 3312 (Kühne Jörg-Detlef/Butzer Hermann)

KNIES, Wolfgang, Minister a. D., Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3158; Fax 0681/302/3198; w.knies@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Knies/; geb. Mainz 09. 11. 1934; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, München, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1970 Habilitation Univ. München, 1971 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1980 Kultusminister Saarland, 1984/1985 Minister für Rechtspflege und Bundesratsangelegenheiten, 1987 (bis 1988) Kultusminister Niedersachsen; F.: Staatsrecht, Medienrecht, Finanzrecht; Verö.: Schranken der Kunstfreiheit als verfassungsrechtliches Problem 1967 (Dissertation), Steuerzweck und Steuerbegriff 1976 (Habilitationsschrift); Son.: 1977-1980 Richter VerfGH Saarland, Kürschner 2005

GOESSL, Manfred, Prof. Dr.; Gütergotzer Straße 103, D 14165 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8013432; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Statsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Habilitation, Prof. Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Kürschner 2005

HANEY, Gerhard, Prof. Dr.; geb. um 1935; F.: Staatsrecht; Son.: Kürschner 1970, 2005

WELAN, Manfried, Prof. Dr.; welan@boku.ac.at; Prinz-Eugen-Straße 58, A 1040 Wien, Österreich; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion, 1969 Prof. Univ. Wien; F.: Staatsrecht; Verö.: Das österreichische Staatsoberhaupt 1986

WILKE, Dieter, Präsident OVG a. D. Prof. Dr.; Schweinfurthstraße 10, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Münster, Prof., Richter (Verwaltungsgerichtsbarkeit), Präsident OVG Berlin, a. D.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verwirkung der Pressefreiheit und das strafrechtliche Berufsverbot 1964 (Dissertation), Gebührenrecht und Grundgesetz 1973 (Habilitationsschrift), Randelzhofer/Wilke Die Duldung als Form flexiblen Verwaltungshandelns 1981, Festschrift zum 125jährigen Bestehen der juristischen Gesellschaft zu Berlin (Hg.) 1984, Förster Hans/Wilke Dieter Bauordnung für Berlin 1972, 2. A. 1967, 3. A. 1980, 4. A. 1986, 5. A. 1999, Der Bundesrat (Hg.) 1990; Son.: apl. Prof. Univ. Berlin (FU)

SALADIN, Peter, Prof. Dr. L. C. M.; geb. Basel 04. 02. 1935; gest. 25. 05. 1997; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Grundrechte im Wandel 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1982, Wozu noch Staaten? 1995

PERNTHALER, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 80, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8220; Fax 0512/507/2828; peter.pernthaler@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/pernthaler_g.html; Philippine-Welser-Straße 27, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/418284; geb. Innsbruck 12. 04. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1957 wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1958 Promotion Univ. Innsbruck, 1963 Habilitation (Felix Ermacora) 02. 09. 1963 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 29. 10. 1965 ao. Prof. Hochschule für Bodenkultur Wien, 23. 02. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Föderalismusforschung; Verö.: Der Rechtsstaat und sein Heer 1964 (Habilitationsschrift), Der Schutz der ethnischen Gemeinschaften durch individuelle Rechte 1964, Die verfassungsrechtlichen Schranken der Selbstverwaltung in Österreich 1967, Die umfassende Landesverteidigung 1970, Qualifizierte Mitbestimmung und Verfassungsrecht 1972,  Raumordnung und Verfassung Band 1 1975 Band 2 1978 Band 3 1990, Direkte Demokratie in den Ländern und Gemeinden 1980, Ist Mitbestimmung verfassungsrechtlich messbar? 1980, Allgemeine Staatslehre und Verfassungslehre 1986, 2. A. 1996,  Die föderalistische Bedeutung der Landes-Hypothekenbanken für die Länder 1988, Föderalismus und Regionalismus in europäischer Perspektive hg. v. Huber/Pernthaler 1988, Föderalistische Kulturpolitik 1989, Kompetenzverteilung in der Krise 1989, Auswirkungen eines EG-Beitrittes auf die föderalistische Struktur Österreichs 1989, Pernthaler/Stefani Der autonome Sektor der Sozialpolitik in Vorarlberg, Europäischer Regionalismus am Wendepunkt hg. v. Esterbauer/Pernthaler 1991, Außenpolitik der Gliedstaaten und Regionen 1991, Neue Wege der Föderalismusreform 1992, Funk/Marko/Pernthaler Die innerstaatliche Umsetzung der Vergaberichtlinien der EG 1992,  Die Länderbeteiligungsverfahren an der europäischen Integration 1992, Der differenzierte Bundesstaat 1993, Unabhängige Verwaltungssenate und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1993, Die Reform des oberösterreichischen Raumordnungsrechts hg. v. Binder B./Jann/Oberndorfer u. a. 1993, Föderalistische Raumordnung - eine europäische Herausforderung 1994, Reform der föderalistischen Finanzordnung 1995, Pernthaler/Lukasser/Rath-Kathrein Gewerbe-Landwirtschaft-Veranstaltungswesen 1996, Öhlinger/Pernthaler Projekt eines Volksgruppenmandats im Kärntner Landtag 1997, Kammern im Bundesstaat 1997, Bundesstaatsreform als Instrument der Verwaltungsreform und des europäischen Föderalismus 1997, Der Verfassungskern 1998, Das Recht des Wassers in nationaler und internationaler Perspektive 1998, Gamper Anna/Buchner Nicoletta/Pernthaler Peter Bibliographie zum österreichischen Bundesstaat und Föderalismus, Auswirkungen des EU-Rechts auf die Länder 1999, Föderalismus - Bundesstaat - Europäische Union 2000, Pernthaler Peter/Schreiner Helmut Die Landesparlamente als Ausdruck der Identität der Länder 2000, Ökonomische Aspekte des Föderalismus hg. v. Pernthaler Peter/Bußjäger Peter 2001; Son.: Kürschner 1970, 1975-2000 Leiter des Instituts für Föderalismusforschung der Länder Salzburg Tirol und Vorarlberg, 1996 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Gastprofessor Canberry, Canada, Neue Wege der Allgemeinen Staatslehre hg. v. Rath-Kathrein Irmgard/Weber Karl (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 98-115), Festschrift zum 70. Geburtstag 2005

SPÜHLER, Karl, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3943; Fax 01/6344937; spuehler@rws.unizh.ch; http://www.rws.unizh.ch/spuehler/home.htm; Bergblumenstraße 6, CH 8408 Winterthur, Schweiz; Tel. 0041/52/222/3096; Fax 0041/52/222/3096; karl.spuehler@bluewin.ch; geb. Zürich 21. 04. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Zürich, 12 Jahre Oberrichter Zürich, 17 Jahre nebenamtlicher bzw. vollamtlicher Bundesrichter, 1995 o. Prof. Univ. Zürich, Kassationsrichter Zürich, 31. 08. 2002 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Konkursrecht, Privatrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Schranken der politischen Rechte nach der Verfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft 1962 (Dissertation), Die Praxis der staatsrechtlichen Beschwerde 1994, Spühler Karl/Vock Dominik Fälle im Zivilprozessrecht sowie Schuldbetreibungs- und Konkursrecht 1997, Spühler Karl/Vock Dominik Rechtsmittel in Zivilsachen im Kanton Zürich und im Bund 1999, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldbetreibungs- und Konkursrecht I, 2. A. 1999, 3. A. 2004, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldeintreibungs- und Konkursrecht II 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Neues Scheidungsverfahren 1999, Neues Scheidungsverfahren - Supplement 2000, Gerichtsstandsgesetz (GestG) hg. v. Spühler Karl/Vock Dominik 2000, Neuerungen im Zivilprozessrecht 2000, Vogel Oscar/Spühler Karl Grundriss des Zivilprozessrechts 7. A. 2001, 8. A. 2005, Die neue schweizerische Zivilprozessordnung 2003; Son.: Kürschner 2005

SCHEUER, Gerhart, Direktor i. R. Dr.; Schlittweg 25, D 69198 Schriesheim, Deutschland; Tel. 06203/61511; Fax 06203/961950; geb. Hamburg 20. 06. 1935; WG.: Vater Studienrat, Gymnasium Hamburg, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, Gerichtsreferendar in Hamburg, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Referent im Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen, 1966-2000 Rechtslehrer und Dozent im Dienst der Bundeswehr in Mannheim, 1989-2000 leitender wissenschaftlicher Direktor, i. R.; F.: Völkerrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Rechtslage des geteilten Deutschland 1960, Der deutsche Staat in rechtlicher Sicht 1964, Anerkennung der SBZ? 1966, Der deutsche Staat nach der Teilung 2001/2002; Son.: 1972-1988 MdL Baden-Württemberg

MOHNHAUPT, Heinz, Dr.; mohnhaupt@mpier.uni-frankfurt.de; http://www.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/mohnhaupt.htm; Im Sachsenlager 7, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/558079; geb. Gotha 28. 06. 1935; WG.: 1962 Promotion, 1966 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, 2001 a. D.; F.: europäische Rechtsgeschichte, weiter Staatsrecht, Rechtsquellen, historische Komparatistik; Verö.: Die Göttinger Ratsverfassung 1965 (Dissertation), Historische Vergleichung im Bereich von Staat und Recht 2000 (Aufsätze), Prudentia Legislatoria 2003

MUßGNUG, Reinhard Alexander, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7466; Fax 06221/54/7791; reinhard.mussgnug@urz.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/mussgnug/haupt.html; Keplerstraße 40, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436222; Fax 06221/408309; geb. Mannheim 26. 10. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Erlangen, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Heidelberg (Hans Schneider), 1963 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanz- und Steuerrecht in Heidelberg),  1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1975 Univ. Mannheim, 1978 Univ. Heidelberg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Dispens von gesetzlichen Vorschriften 1964 (Dissertation), Das Recht auf den gesetzlichen Verwaltungsbeamten 1970, Der Haushaltsplan als Gesetz 1976 (Habilitationsschrift), Wem gehört Nofretete 1977 (Vortrag), Das Mitbestimmungsrecht der Personalräte an den Universitäten 1985; Son.: 1976-1986 Richter im Nebenamt VGH Baden-Württemberg, 1978 beisitzender Richter Disziplinarhof Baden-Württemberg, Recht - Kultur - Finanzen (FS) hg. v. Grupp Klaus/Hufeld Ulrich 2005 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2005, 3121 (Grupp Klaus/Hufeld Ulrich)

DELBRÜCK, Jost, Prof. Dr. LL. M. LL. D. h. c.; Universität Kiel - Inst. f. internat. Recht, Westring 400, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8802149; Fax 0431/8801619; jdelbrueck@internat-recht.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wsi/; Schoolredder 20, D 24161 Altenholz, Deutschland; jdelbrück@web.de; geb. Pyritz/Pommern 03. 11. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Marburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 M. LL. Indiana, 1964 Promotion, Ass. Univ. Kiel, 1968 Diplom Haager Ak. für internationales Recht, 1971 Habilitation,  Lehrstuhlvertretung Univ. Hamburg, 1972 o. Prof. Univ. Göttingen, 1976 Univ. Kiel, 1985-1989 Präsident/Rektor Univ. Kiel, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, politische Wissenschaften; Verö.: Die Rassenfrage als Problem des Völkerrechts und nationaler Rechtsordnungen 1971, Menschenrechte und Grundfreiheiten im Völkerrecht 1972, Direkter Satellitenrundfunk und nationaler Regelungsvorbehalt 1982, Friedensdokumente aus fünf Jahrhunderten - Abrüstungs- Kriegsverhütungs- und Rüstungskontrolle (Hg.) 2 Bände 1984, Die Rundfunkhoheit der deutschen Bundesländer im Spannungsfeld zwischen Regelungsanspruch der EG und nationalem Verfassungsrecht 1986, Dahm/Delbrück/Wolfrum Völkerrecht Band I 1, 2. A. 1989, Band I 2, 2. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, bis 1997 Mitglied Haager Schiedshof und Kammer für öffentliche Verantwortung der EKD

WIMMER, Raimund, RA Prof. Dr. Dr.; c/o Busse & Miessen, Oxfordstraße 21, D 53111 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/98391/24; Fax 0228/630283; kanzlei@busse-miessen.de; http://www.busse-miessen.de; Venusbergweg 1, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/224556; Fax 0228/224558; ProfWimmer@aol.com; geb. Dortmund 08. 11. 1935; WG.: 1955 Abitur Bonn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Köln, 1959 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1959 Promotion Univ. Köln (Dr. iur.), 1962 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Stadtverwaltung Bonn, 1965 Stadtkämmerer, Schuldezernent, 1972 Oberstadtdirektor Osnabrück, 1977 Promotion (Dr. phil.), 1978 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Osnabrück, apl. Prof., LB Univ. Berlin (HU), 1982 Oberstadtdirektor a. D., 1983 Rechtsanwalt (Busse Miessen Bonn), Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, weiter Staatsrecht, Verfassungsrecht, Sozialrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Son.: rund 185 Beiträge (Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht), LB Univ. Berlin (HU), 1974 Mitherausgeber deutsches Verwaltungsblatt, Recht der Jugend und des Bildungswesens, Würdigung NJW 2005, 3266 (Heyde Wolfgang)

KRAUSE, Peter, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2588; Fax 0651/201/3803; krausepe@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/krausepe/; Weinbergstraße 12, D 54317 Korlingen, Deutschland; Tel. 06588/7333; geb. Osnabrück 27. 02. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Saarbrücken, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. phil., 1973 Habilitation (Staats- und Verwaltungsrecht, Sozialrecht), Prof. Univ. Saarbrücken, Lehrtätigkeit an den Univ. Mainz, Mannheim, Saarbrücken, Trier, Leipzig, 1975 o. Prof. Univ. Trier, 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der Arbeit in der Philosophie des deutschen Idealismus 1966 (Dissertation), Rechtsformen des Verwaltungshandelns 1974, Das Risiko des Straßenverkehrsunfalls 1975, Kommentar zum Sozialgesetzbuch IV 1978, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Eigentum an subjektiven öffentlichen Rechten 1982, Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch - Verwaltungsverfahren - GK - SGB XI 1991, Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch - gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung - GK - SGB IV 1992, Carl Gottlieb Svarez Entwurf eines allgemeinen Gesetzbuches für die preußischen Staaten Band 1 Teil 1 Abteilung 1ff. (Hg.) 1996ff., Karl Gottlieb Svarez Kronprinzenvorlesungen Eigene Werke Band 4  1 Teil 1 Staatsrecht (Hg.) 2000, Karl Gottlieb Svarez Kronprinzenvorlesungen Eigene Werke Band 4 2 Teil 2 Staatsrecht (Hg.) 2000; Son.: 1978-2001 Richter Landessozialgericht Mainz, stellvertretendes nichtberufsrichterliches Mitglied VerfGH Rheinland-Pfalz

PÜTTNER, Günter, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/5262; Fax 07071/297/5064; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Schwerdstraße 3, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/71997; geb. Berlin 25. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Berlin (FU), 1969 Habilitation Univ. Köln, 1970 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1973 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1980 Univ. Tübingen, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Depotstimmrecht der Banken 1963 (Dissertation), Das Recht der kommunalen Energieversorgung 1967, Die öffentlichen Unternehmen 1969, 2. A. 1985, Allgemeines Verwaltungsrecht 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1983, 7. A. 1995, Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 1984, Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis (Hg.) 1981, 2. A. 1985, Verwaltungslehre 1982, 2. A. 1989, 3. A. 2000, 4. A. 2007, Wirtschaftsverwaltungsrecht 1989, Achterberg Norbert/Püttner Günter Besonderes Verwaltungsrecht Bd. 1 1990, Achterberg Norbert/Püttner Günter/Würtenberger Thomas Besonderes Verwaltungsrecht 1979, 2. A. 2000, Püttner Günter/Kretschmer Die Staatsorganisation 1978, 2. A. 1993, Sparkassenrecht 1994, Kommunalrecht Baden-Württemberg 1993, 2. A. 1999, Verwaltungslexikon 1985, 2. A. 1991, 3. A. hg. v. Eichhorn Peter/Jann Werner/Friedrich Peter/Oechsler Walter/Püttner Günter/Reinermann Heinrich 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005

MÜLLER-VOLBEHR, Jörg, Prof. Dr.; Waxensteinstraße 16 82194 Gröbenzell; Tel. 08142/7973; geb. Bremen 01. 04. 1936; WG.: 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Landeskirchenrat Braunschweig, 1971 Promotion Univ. Göttingen, 1971-1975 Oberkirchenrat München, 1974 Habilitation Univ. München, 1976-1977 Doz. Univ. München, 1978 Prof. Univ. Marburg; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Die geistlichen Gerichte in den braunschweig-wolfenbüttelschen Landen 1973 (Dissertation), Fonds- und Investitionshilfekompetenz des Bundes 1975 (Habilitationsschrift); Son.: Beiträge (Staatsrecht, Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte), Kürschner 2005

BARTLSPERGER, Richard, em. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/bartlsperger.htm; Schleifweg 55, D 91080 Uttenreuth, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; geb. München 10. 04. 1936; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 o. Prof. Univ. Mannheim, 1972-1974 Richter am VGH Baden-Württemberg, 1974 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Planungsrecht, Baurecht, Straßenrecht, Staatshaftungsrecht; Verö.: Die Integrationslehre Rudolf Smends 1964 (Dissertation),  Verkehrssicherungspflicht und öffentliche Sache 1970 (Habilitationsschrift), Die Werbenutzungsverträge der Gemeinden 1975, Die Straße im Recht des Umweltschutzes 1980, Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Das Gefahrenrecht öffentlicher Straßen 1994, Unterirdische Erneuerung von Rohrleitungen der öffentlichen Versorgung und Entsorgung 1994, Der Rückfall stationierungsrechtlich genutzten früheren Reichsvermögens 1994; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Ausschuss Straßenrecht der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen

MITTELSTEN SCHEID, Jörg, RA Dr.; c/o Vorwerk & Co., Mühlenweg 17-37, D 42270 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/5640; geb. 07. 05. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Oxford, München, Genf, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Pläne zur Habilitation im Völkerrecht und Staatsrecht, 1966 Eintritt in das Unternehmen des Onkels (Vorwerk), Vizepräsident Deutscher Industrie- und Handelstag, geschäftsführender Gesellschafter Vorwerk & Co., Vorsitzender des Beirats; Verö.: Die Teilung Indiens 1970 (Dissertation), Gedanken zum Familienunternehmen 1985; Son.: Würdigung FAZ 07. 06. 2003 (Koch Brigitte), FAZ 06. 05. 2006 (Koch Brigitte)

BRUNNER, Georg, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/ostrecht; geb. Budapest 02. 06. 1936; gest. Köln 24. 10. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Budapest, 1956 Flucht aus Ungarn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Köln (Lehrer Boris Meissner), 1964 wiss. Referent Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien Köln, 1971 o. Prof. Univ. Würzburg, 1984 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Ostrecht, Politikwissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Grundrechte im Sowjetsystem 1963 (Dissertation), Das Parteistatut der KPdSU 1903-1961 1965, Die sowjetische Kolchosordnung (Mitverf. Klaus Westen) 1970, Die Problematik der sozialen Grundrechte 1971, Kontrolle in Deutschland 1972 (Habilitationsschrift), Einführung in das Recht der DDR 1975, 2. A. 1979 bzw. 1980, Politische Soziologie der Sowjetunion 1977, Minderheiten in der Sowjetunion und das Völkerrecht 1988, Politischer Systemwandel und Verfassungsreformen in Osteuropa 1990, Einführung in das ungarische Wirtschaftsrecht 1991, Nationalitätenprobleme und Minderheitenkonflikte in Osteuropa 1993, 2. A. 1996, Ungarn auf dem Weg der Demokratie 1993, Verfassungsgerichtsbarkeit in Ungarn 1995 (mit Sólyom László), Verfassungsgerichtsbarkeit in Polen 1999 (mit Garlicki Leszek L.), Verfassungsgerichtsbarkeit in der Tschechischen Republik 2001 (mit Hofmann Mahulena/Holländer Pavel); Son.: Kürschner 1970, Dr. h. c. Univ. Pécs/Ungarn, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kontinuität und Neubeginn - Staat und Recht in Europa zu Beginn des 21. Jahrhunderts (FS) hg. v. Hofmann Mahulena/Küpper Herbert 2001, Nachruf NJW 2003, 874 (Roggemann, Herwig)

ERBEL, Günter, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5574; http://www.jura.uni-bonn.de/index.php?id=245; Burbacherstraße 10, D 53129 Bonn, Deutschland; geb. Rheydt 12. 07. 1936; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1972  Habilitation, 1972 Lehrtätigkeit Univ. Bonn, 1974 apl. Prof., 24. 09. 1982 Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Inhalt und Auswirkungen der verfassungsrechtlichen Kunstfreiheitsgarantie 1966 (Dissertation), Das Sittengesetz als Schranke der Grundrechte 1971, Die Unmöglichkeit von Verwaltungsakten 1972, Öffentlichrechtliche Klausurenlehre Band 1 1977 (Staatsrecht) Band 2 1981 (Verwaltungsrecht), Verwaltungsprozessrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

TRUHART, Peter, Generalkonsul a. D. Dr.; Mörikeweg 3, D 53340 Meckenheim, Deutschland; geb. Hamburg 25. 07. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft, osteuropäische Geschichte Univ. Berlin (FU), 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Studium chinesische Sprache, 1965 Sprachdiplom Univ. Bonn, 1970 Promotion Univ. Bonn, auswärtiger Dienst (New York, Saigon, Moskau, Hanoi, Peking), 1984-1987 Botschafter Conakry/Guinea, 1987-1990 Leiter Kulturref. Botschaft Paris/Frankreich, 1990-1998 Referatsleiter kulturpolitische Beziehungen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, UNESCO, auswärtiges Amt, 1999 Generalkonsul Innsbruck, 2000 a. D.; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: Drei Systeme der allgemeinen Kontrolle der Staatsverwaltung durch besondere Organe der Verfassung 1970 (Dissertation), Regents of Nations I-III 1985, 2. A. I-V 2001ff., International Directory of Foreign Ministers 1989, Historical Dictionary of States 1996; Son.: Beiträge in Zeitschriften zur auswärtigen Kulturpolitik

BÖCKSTIEGEL, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Köln, Lehrstuhl für internationales Wirtschaftsrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2337; Fax 0221/470/4968; sekretariat-boeckstiegel@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instluft; Parkstraße 38, D 51427 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/66268; Fax 02204/21812; khboeckstiegel@aol.com; geb. Engers 02. 08. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Bonn, Köln, Boston, Genf, Den Haag, Paris, 1962 Promotion, 1985 Rechtsanwalt OLG Düsseldorf, 1970 Habilitation Univ. Köln, 1971 Prof., 1975 o. Prof. Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: Luftrecht, Weltraumrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Lage an ostasiatischen Universitäten und Möglichkeiten einer wirksamen Hilfe 1963, Die allgemeinen Grundsätze des Völkerrechts über Eigentumsentziehung 1963, Der Staat als Vertragspartner ausländischer Privatunternehmen 1971, Der Durchgriff auf den Staat 1972, Böckstiegel/Glossner Internationale Schiedsgerichtsbarkeit im Ost-West-Handel 1975, Arbitration and State Enterprises 1984, Space Law 1987, Handelsschiedsgerichtsbarkeit in England und in der Bundesrepublik Deutschland 1987, Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen1973, 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004; Son.: Präsident London Court of International Arbitration, Panel Chairman of United Nations Compensation Commission, 1984-1988 Präsident Iran-United States Claims Tribunal Den Haag, Vorsitzender deutsche Vereinigung für internationales Recht, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2001 freiberuflicher Schiedsrichter, Vorsitzender deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit, Vorsitzender zahlreicher Schiedsgerichte, zahlreiche Veröffentlichungen zum internationalen Wirtschaftsverkehr und zum Luft- und Weltraumrecht, Herausgeber der Schriftenreihe Internationales Wirtschaftsrecht, der Zeitschrift für Luft- und Weltraumrecht, der Schriften zum Luft- und Weltraumrecht, Law of international business and dispute settlement in 21st century (Recht der internationalen Wirtschaft und Streiterledigung im 21. Jahrhundert) hg. v. Briner/Fortier/Berger/Bredow (FS) 2001, Luft- und Weltraumrecht hg. v. Kröll/Benkö (FS) 2001, 2004 Präsident International Law Association (ILA), Kürschner 2004, Würdigung NJW 2006, 2236 (Schlosser Peter F.)

KLEIN, Hans Hugo, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4635; Fax 0551/39/4872; Heilbrunnstraße 4, D 76327 Pfinztal-Söllingen, Deutschland; Tel. 07240/7300; Fax 07240/926302; geb. Karlsruhe 05. 08. 1936; WG.: Vater Ingeniuer und Hochschullehrer, Gymnasium Karlsruhe, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1967 Habilitation (Ernst Forsthoff), 1967 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972-1983 MdB (CDU), 1982 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium (Minister Engelhard), 1983-1996 Richter BVerfG (Berichterstatter bei Dauer des Wehrersatzdiensts, Parteienfinanzierung, Asylkompromiss); F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Sachzusammenhangs für die Verfassungsauslegung 1960 (Dissertation), Demokratisierung der Universitäten 1968, Die Teilnahme des Staates am wirtschaftlichen Wettbewerb 1968 (Habilitationsschrift), Bundesverfassungsgericht und Staatsraison 1968, Die Grundrechte im demokratischen Staat 1972, Die Rundfunkfreiheit 1978, Maunz/Dürig Grundgesetz (Art. 18 21 39 40 42 45a 45b 48 93 I 2a), Die Reorganisation des Herzogtums Sachsen-Weimar und Eisenach durch die Konstitution vom 26. September 1809 2001, Das Parlament im Verfassungsstaat hg. v. Kaufmann Marcel/Schwarz Kyrill 2006; Son.: Kürschner 1970, Würdigung FAZ 05. 08. 2006 (Mü.)

RECHENBERG, Hermann Hans-K., Prof. Dr.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Jägerweg 14, D 53177 Bonn, Deutschland; geb. Berlin 06. 09. 1936; WG.: 1968 Promotion, 1977 Habilitation, 1988 Priv.-Doz., 12. 09. 1995 apl. Prof. Univ. Würzburg; F.: Völkerrecht, deutsches Staatsrecht, ausländisches Staatsrecht

SCHREIBER, Wolfgang, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Kastanienweg 32, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/325336; Fax 0228/9329741; Schreiber-Wolfgang@t-online.de; geb. Bad Kreuznach 17. 09. 1936; WG.: 1955 Abitur Bad Kreuznach, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Bonn, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Köln, 1961/1962 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Bundesverwaltungsamt Köln, Landratsamt Reutlingen, 1966-1993 Bundesinnenministerium, 1988-1993 Leiter Polizeiabteilung Bundesministerium des Innern; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Wahlrecht zum deutschen Bundestag; Verö.: Die Nachrüstung vor dem Bundesverfassungsgericht hg. v. Heyde/Schreiber/Wöhrmann 1986, Friauf/Höfling Berliner Kommentar zum Grundgesetz 2000 (Art. 38), Handbuch des Wahlrechts zum Deutschen Bundestag (Hg.) 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1986, 4. A. 1990, 5. A. 1994, 6. A. 1998, 7. A. 2002; Son.: zahlreiche Beiträge, 1994 Gastdozent Univ. Halle, 1996 Gastprof. Univ. Halle, LB Univ. Bayreuth, 1997 Hon.-Prof. Univ. Halle

BULL, Hans Peter, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3503; Fax 040/42838/5062; hp-bull@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bull/; 040/8805652; Fax 040/88098556; HP-Bull@t-online.de; geb. Lübben/Spreewald 17. 10. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Marburg, Berlin (FU), 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Hamburg, Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 1973 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Bundesbeauftragter für den Datenschutz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Innenminister Schleswig-Holstein, 1995 o. Prof.  Univ. Hamburg, i. R.; F.: Staatsrecht und Verwaltungsrecht, Verfassungspolitik, Verwaltungswissenschaft, Informationsrecht, Kommunikationsrecht, Datenschutz; Verö.: Verwaltung durch Maschinen 1963 (Dissertation), 2. A. 1964, Die Staatsaufgaben nach dem Grundgesetz 1972 (Habilitationsschrift), 2. A. 1977, Datenschutz oder Die Angst vor dem Computer 1984, Allgemeines Verwaltungsrecht 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1997, 6. A. 2000, Staatsaufgabe Sicherheit 1994; Son.: Kürschner 2005, Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Terrorismus - Rechtsfragen der äußeren und inneren Sicherheit (Symposium für Hans Peter Bull und Helmut Rittstieg am 31. Mai 2002) hg. v. Koch Hans-Joachim 2002

GRAWERT, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2809; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Aloysiusstraße 28, D 44795 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/473692; Fax 0234/5169136; geb. Berlin 21. 11. 1936; WG.: 1966 Promotion Univ. Heidelberg, 1971 Habilitation Univ. Bielefeld, 22. 05. 1974 o. Prof. Univ. Bochum; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Verwaltungsabkommen zwischen Bund und Ländern 1967 (Dissertation), Staat und Staatsangehörigkeit 1973 (Habilitationsschrift), Studien zum Beginn der modernen Welt 1977, Die Kommunen im Länderfinanzausgleich 1989; Son.: Kürschner 2005, 1975-1983 Richter OVG Nordrhein-Westfalen, 1990-1994 Prorektor Univ. Bochum, Gründungsdekan jur. Fakultät Univ. Potsdam

STARCK, Christian, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7412; Fax 0551/39/7414; c.starck@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/starck/; Schlegelweg 10, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/55454; cstarck@gwdg.de; geb. Breslau 09. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, Würzburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1967 wiss. MA. BVerfG, 1968-1970 Verwaltungsdienst, 1969 Habilitation Univ. Würzburg (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie), 1971 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Gesetzesbegriff des Grundgesetzes 1970 (Habilitationsschrift) (spanische Ausgabe 1978), Rundfunkfreiheit als Organisationsproblem 1973, Das Bundesverfassungsgericht im politischen Prozess der Bundesrepublik Deutschland 1976, Vom Grund des Grundgesetzes 1979, Praxis der Verfassungsauslegung 1994,  Die Verfassungen der neuen deutschen Länder 1994, La Constitution cadre et mesure du droit 1994, Der demokratische Verfassungsstaat 1995, Das Bonner Grundgesetz Band 1 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich neu hg. v. Starck Christian 4. A. 1999, 5. A. 2005, Das Bonner Grundgesetz Band 2 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich neu hg. v. Starck Christian 4. A. 2000, 5. A. 2005, Das Bonner Grundgesetz Band 3 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich hg. v. Starck Christian 4. A. 2001,  5. A. 2005, Götz Volkmar/Starck Christian Niedersächsische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze 12. A. 1997, 13. A. 1999, 14. A. 2002, Götz Volkmar/Starck Christian Landesrecht Niedersachsen 15. A. 2004, 16. A. 2005, Freiheit und Institutionen 2002, Starck Christian/Schmidt Thorsten Ingo Staatsrecht (Prüfe dein Wissen) 2003, Fortschritte der Verfassungsgerichtsbarkeit in der Welt Teil 1 (Hg.) 2004, Verantwortung und Wissenschaft (Hg.) 2005, Föderalismusreform 2006 2007, Verfassungsgerichtsbarkeit in Westeuropa (Hg.), 2. A. 2007; Son.: mehr als 250 Beiträge in deutschen und ausländischen Zeitschriften und Festschriften, 1978 Mitherausgeber JZ, Herausgeber Studien und Materialien zur Verfassungsgerichtsbarkeit (98 Bände), Mitherausgeber Beiträge zum ausländischen und vergleichenden öffentlichen Recht (23 Bände), 1978-1992 Mitglied Fernsehrat ZDF, 1981 Mitglied Executive Committee der International Association of Constitutional Law, 1982 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1991 Richter StGH Niedersachsen, 1991-2000 Beiratsvorsitzender ARTE-Deutschland, 1991-1992 Mitglied Verfassungsausschuss Landtag Sachsen-Anhalt, 1991-1993 Mitglied Verfassungskommission Mecklenburg-Vorpommern, 1998/1999 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 2003 Präsident Societas iuris publici europaei, Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007

WILDHABER, Luzius, Prof. Dr. LL. M., J. S. D. Dres. h. c.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Luzius.Wildhaber@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/oeffentliches-recht/profil/person/wildhaber_luzius/; Straßburg; geb. Basel 18. 01. 1937; WG.: 1961 Promotion, 1965 LL. M. Yale Law School, 1968 J. S. D. Yale Law School, 1969 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Basel, 1971 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1975 Richter Staatsgerichtshof Liechtenstein, 1977 Univ. Basel, 1989 Richter Verwaltungsgericht Interamerican Development Bank, 1991 Richter Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1998 Präsident, 2007 Ruhestand; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Advisory Opinions - Rechtsgutachten höchster Gerichte 1961 (Dissertation), Treaty-making Power and Constitution 1971, Praxis des Völkerrechts 1977 (mit Müller J. P.), 2. A. 1982, 3. A. 2000, Erfahrungen mit der europäischen Menschenrechtskonvention 1979, Internationaler Kommentar zur europäischen Menschenrechtskonvention 1986ff., Kommentar zur schweizerischen Bundesverfassung 1989

BARFUß, Walter, o. Univ.-Prof. RA Dr. Dr.; c/o Schönherr Rechtsanwälte OEG, Tuchlauben 13, A 1014 Wien, Österreich; Tel. 01/53437122; Fax 01/53437/6122; w.barfuss@schoenherr.at; http://www.schoenherr.at; A, Österreich; geb. 01. 02. 1937; WG.: 1959 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1963 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Wien, 1967 Rechtsanwalt, 1969 Habilitation Univ. Wien, 10. 02. 1969 Univ.-Doz., 16. 07. 1976 tit. ao. Univ.-Prof., 25. 11. 1987 tit. o. Univ.-Prof.; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Kartellrecht; Verö.: ABC der Geschäftsgründung 1965, 3. A. 1974, Die Weisung 1967, Ressortzuständigkeit und Vollzugsklausel 1968, Schönherr Sprache und Recht (Hg.) 1985, Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis hg. v. Barfuß/Torggler/Hauer u. a. 1986, Europäische Gemeinschaften und öffentliches Recht hg. v. Mayer/Barfuß 1990, Österreichs Rechtstheorie und Rechtspraxis um die Jahrtausendwende 1994, Kartellrecht hg. v. Barfuß/Auer 1994, Sicherheitsverwaltung (Hg.) 1996, Barfuß/Wollmann/Tahedl Österreichisches Kartellrecht 1996, Österreichisches Lebensmittelrecht hg. v. Barfuß/Smolka/Onder 1997, Grenzen der Verfassungsänderung 1997, Schäffer H. Fälle und Lösungen zum Verwaltungsrecht (Mitverf.) 4. A. 1998, Schäffer H. Fälle und Lösungen zum Verfassungsrecht (Mitverf.) 3. A. 1999; Son.: Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

AZZOLA, Axel Christian, Staatsekretär a. D. Dr.; c/o Technische Universität Darmstadt, Hochschulstraße 1, D 64289 Darmstadt, Deutschland; Werderstraße 124, D 19055 Schwerin, Deutschland; geb. Ciresa/Rumänien 14. 03. 1937; WG.: 1966 Promotion Dr. phil., 1971 Habilitation, Prof. Technische Hochschule Darmstadt, 1999 Staatssekretär Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern, 2001 a. D.; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Die Diskussion um die Aufrüstung der BRD 1971, Kommentar zum Grundgesetz (Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005, Mitherausgeber Demokratie und Recht

SCHOLZ, Rupert, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2113; Fax 089/2180/13515; rupert.scholz@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/scholz/; Koenigsallee 71a, D 14193 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 23. 05. 1937; WG.: Vater Architekt (bei Stalingrad gefallen), Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Berlin (FU), Heidelberg, 1966 Promotion Univ. München, 1970 Habilitation Univ. München (Staats- und Verwaltungsrecht), 23. 03. 1972 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1978 Univ. München, 1981 Senator für Justiz Berlin, 1983 Senator für Bundesangelegenheiten Berlin, 1985 Senator für Justiz- und Bundesangelegenheiten, 1988 Verteidigungsminister Deutschlands, 1989 a. D., 1990 MdB, 2006 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Verwaltungslehre, Finanzrecht; Verö.: Das Wesen und die Entwicklung der gemeindlichen öffentlichen Einrichtungen 1967 (Dissertation), Die Koalitionsfreiheit als Verfassungsproblem 1971, Wirtschaftsaufsicht und subjektiver Konkurrentenschutz 1971, Konzentrationskontrolle und Grundgesetz 1971, Pressefreiheit und Arbeitsverfassung 1978, Scholz Rupert/Konzen Horst Die Aussperrung im System von Arbeitsverfassung und kollektivem Arbeitsrecht 1980, Krise der parteienstaatlichen Demokratie 1983, Scholz Rupert/Pitschas Rainer Informationelle Selbstbestimmung und staatliche Informationsverantwortung 1984, Daran halte ich fest 1988, Grundgesetz zwischen Reform und Bewahrung 1993, Privatisierung im Baurecht 1997, Berufsständische Altersversorgung und gesetzliche Rentenversicherung 1999, Deutschland - in guter Verfassung? 2004; Son.: Mitherausgeber Grunddgesetz hg. v. Maunz/Dürig, 1983 CDU, 1992 Vorsitzender der gemeinsamen Verfassungskommission von Bundestag und Bundesrat Deutschlands, 1998 Vorsitzender Rechtsausschuss des Bundestags Deutschlands, Kürschner 2005

ISENSEE, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5850; Fax 0228/73/4868; isensee@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/index.html; Meckenheimer Allee 150, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/693469; geb. Hildesheim 10. 06. 1937; WG.: Vater Bauer, 1957 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Wien, München, erste jur. Staatsprüfung München, zweite jur. Staatsprüfung München, 1967 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 1970 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, 13. 07. 1971 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1975 Univ. Bonn, 01. 08. 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Verö.: Subsidiaritätsprinzip und Verfassungsrecht 1968 (Dissertation), 2. A. 2001, Das legalisierte Widerstandsrecht 1969, Das Prinzip der Subsidiarität und die Rechtsordnung der Bundesrepublik 1970, Beamtenstreik 1971, Umverteilung durch Sozialversicherungsbeitrag 1973, Die typisierende Verwaltung 1976, Wer definiert die Freiheitsrechte? 1980, Kirchenautonomie und sozialstaatliche Säkularisierung in der Krankenpflegeausbildung 1980, Freiheit ohne Pflichten 1983, Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland 10 Bände hg. v. Isensee Josef/Kirchhof Paul 1987-2000, 2. A. (Bd. 1-6) 1995-2001,  3. A. (Bd. 1-3) 2003-2005, Braucht Deutschland eine neue Verfassung? 1992, Kassenarztmonopol und nichtärztliche Leistungserbringer 1995, Das Volk als Grund der Verfassung 1995, Verfassungsreferendum mit einfacher Mehrheit 1999, Vom Stil der Verfassung 1999, Außenvertretung der deutschen Rechnungshöfe in der Europäischen Union 2001, Tabu im freiheitlichen Staat 2003; Son.: stellvertretendes richterliches Mitglied am Staatsgerichtshof Bremen, 1986 ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1997 Dr. h. c. Akademie für katholische Theologie Warschau/Fakultät für kanonisches Recht, Nomos und Ethos (FS) hg. v. Depenheuer Otto 2002, Kürschner 2005, Staat im Wort (FS) hg. v. Depenheuer Otto u. a.

SCHWABE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4454; Fax 040/42838/4555; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schwabe/; Erlenweg 1, D 21614 Buxtehude, Deutschland; Tel. 04161/87141; Fax 04161/722600; geb. Koblenz 17. 06. 1937; WG.: 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Marburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 07. 12. 1970 Promotion Univ. Marburg, 01. 10. 1972 wiss. Ass. Univ. Marburg, Gießen, 08. 11. 1978 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1979 Prof. Univ. Hamburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die sogenannte Drittwirkung der Grundrechte 1971 (Dissertation), Probleme der Grundrechtsdogmatik 1977 (Habilitationsschrift), 2. A. 1997, Die Notrechtsvorbehalte des Polizeirechts 1979, Verwaltungsprozessrecht 1980 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Grundkurs Staatsrecht 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Examensrelevantes Verwaltungsprozessrecht mit Fällen und Lösungen 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000; Son.: Geburtsdatum ungewiss (07. 06. 1937 Gießener Vorlesungen)

MERTEN, Detlef, Prof. Dr. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/349; Fax 06323/654/417; merten@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/merten/; Von-Dalberg-Straße 8, D 67487 St. Martin, Deutschland; Tel. 06323/1875; geb. Berlin 29. 11. 1937; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaften Univ. Berlin (FU), Graz, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion (Dr. rer. pol.), 1066 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1969 Promotion (Dr. iur.), 1971 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1972 o. Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1977-1979 Rektor; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Der Inhalt des Freizügigkeitsrechts 1970, Rechtsstaat und Gewaltmonopol 1975, Rechtsstaatlichkeit und Gnade 1978, Der Katte-Prozess 1980, Merten Detlef/Frey Klaus Umverteilung ohne Wirtschaftswachstum? 1982, Gekappte Besoldungsanpassung 1983, Föderalismus und Europäische Gemeinschaften (Hg.) 1990, Grundfragen des Einigungsvertrags 1991, Verfassungsprobleme der Versorgungsüberleitung 1993, 2. A. 1994, Zum Selbstverwaltungsrecht kassenärztlicher Vereinigungen 1995, Handbuch der Grundrechte Bd. 1 hg. v. Merten Detlef/Papier Hans-Jürgen 2004; Son.: 1983 nichtberufsrichterliches Mitglied VerfGH Rheinland-Pfalz, Kürschner 2005

FLEINER, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Institut für Föderalismus, Route d'Englisberg 7, CH 1763 Granges-Paccot, Schweiz; Tel. 026/300/8125; Fax 026/300/9724; thomas.fleiner@unifr.ch; http://www.federalism.ch; Route de Beaumont 9, CH 1700 Freiburg im Uechtland, Schweiz; Tel. 026/4246694; geb. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Zürich, 1968 LL. M. Yale-Univ., 1971 Habilitatin Univ. Freiburg im Üchtland (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, internationales öffentliches Recht), Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, internationales öffentliches Recht, weiters Staatsrecht; Verö.: Die Kleinstaaten in den Staatenverbindungen 1966 (Dissertation), Die Delegation als Problem des Verfassungs- und Verwaltungsrechts 1972, Grundzüge des allgemeinen und schweizerischen Verwaltungsrechts 1977, 2. A. 1980, Allgemeine Staatslehre 1980, 2. A. 1995, Familien in der Schweiz 1991, Was sind Menschenrechte 1996; Son.: Kürschner 2005

MÜLLER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mllerf; Von-der-Tann-Straße 15, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Fax 06221/334889; geb. Eggenfelden 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, Priv.-Doz., 1969 Univ.-Doz. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Rechtstheorie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Methodologie, Rechtslinguistik, Kirchenrecht; Verö.: Korporation und Assoziation 1965 (Dissertation), Schulgesetzgebung und Reichskonkordat 1966, Die Positivität der Grundrechte - Fragen einer praktischen Grundrechtsdogmatik 1969, 2. A. 1990, Freiheit der Kunst als Problem der Grundrechtsdogmatik 1969, Entfremdung 1970, 2. A. 1985, Juristische Methodik 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1989, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1995,  7. A. 1997, Fallanalysen zur juristischen Methodik 1974, 2. A. 1989, Recht - Sprache - Gewalt 1975, Juristische Methodik und politisches System 1976, Die Einheit der Verfassung 1979, 2. A. 2007, Müller Friedrich/Pieroth Bodo/Fohmann Lothar Leistungsrechte im Normbereich einer Freiheitsgarantie 1982, Das Recht der freien Schule nach dem Grundgesetz 1980, 2. A. 1982,   Strukturierende Rechtslehre 1984, 2. A. 1994, Richterrecht 1986, Essais zur Theorie von Recht und Verfassung 1990,  Strafrecht Jugendschutz und Freiheit der Kunst 1993, Thesen zur Grundrechtsdogmatik 1994, Fragment über verfassungsgebende Gewalt des Volkes 1995, Arbeitsmethoden des Verfassungsrechts 1996, Christensen/Müller/Sokolowski Rechtstext und Textarbeit 1997, Methodik - Theorie - Linguistik des Rechts 1997, Wer ist das Volk? Die Grundfrage der Demokratie 1997, Demokratie in der Defensive 2001, Demokratie zwischen Staatsrecht und Weltrecht 2003; Son.: Gastprof. Fortaleza (Brasilien), Stellenbosch (Südafrika)

SÖHN, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2350; Fax 0851/509/2352; soehnuni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Soehn/homepage.html; Eppaner Straße 9, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/58520; Fax 0851/85521; geb. Nürmbrecht bei Köln 04. 04. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. München, 1973 Prof. TH Darmstadt, 1979 Univ. Passau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Eigentumsrechtliche Probleme des gemeindlichen Anschluss- und Benutzungszwangs 1965 (Dissertation), Steuerrechtliche Folgenbeseitigung durch Erstattung 1973 (Habilitationsschrift), Anwendungspflicht oder Aussetzungspflicht bei festgestellter Verfassungswidrigkeit von Gesetzen 1974, Die Abgrenzung der Betriebs- oder Berufssphäre von der Privatsphäre im Einkommensteuerrecht 1980; Son.: Kürschner 2005

BOGS, Harald, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7392; Fax 0551/39/4872; h.bogs@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h.bogs/; Dresdener Straße 7, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81595; Fax 0551/83598; geb. Potsdam 12. 04. 1938; WG.: Vater Bundesrichter und Honorarprofessor, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Heidelberg, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Sozialrecht, Medizinrecht; Verö.: Die verfassungskonforme Auslegung von Gesetzen 1967 (Dissertation), Die Sozialversicherung im Staat der Gegenwart 1973 (Habilitationsschrift), Urteilsverfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht (Hg.) 1999; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, deutscher Sozialrechtsverband

BOTHE, Michael, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25317; Fax 069/798/25318; M.Bothe@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jurauni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/bothe/index.html; Theodor-Heuss-Straße 6, D 64625 Bensheim, Deutschland; Tel. 06251/4345; Fax 06251/65240; bothe-bensheim@t-online.de; geb. Berlin 11. 06. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1964 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1966 wiss. Referent, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968-1969 Studium Univ. of Michigan, 1974 Habilitation Univ. Heidelberg, 1977 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 o. Prof. Univ. Hannover, 1983 Univ. Frankfurt am Main, 2003 emeritiert; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Le droit de la guerre et les Etats Unies 1967, Streitkräfte internationaler Organisationen 1968, Das völkerrechtliche Verbot des Einsatzes chemischer und bakteriologischer Waffen 1973, Die Kompetenzstruktur des modernen Bundesstaates 1977, Bothe Michael/Kilian Wolfgang Rechtsfragen grenzüberschreitender Datenflüsse 1992, Redefining sovereignty hg. v. O'Connell Mary Ellen/Bothe Michael/Ronzitti Natalino 2004; Son.: zahlreiche Beiträge und Mitarbeiten, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, 2002 Forschungsgruppenleiter

MAJER, Diemut, Prof. Dr.; Welfenstraße 35, D 76137 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/816550; geb. Großbettlingen bei Esslingen 26. 06. 1938; WG.: 1966 Promotion, 1968 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1970 Habilitationsstipendium DFG, 1972 Ass.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1974 Verwaltungsgericht Karlsruhe, 1975 wiss. MA. BVerfG, 1978-1982 Verwaltungsgericht Karlsruhe, 1984 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz., 1995 Tit.-Prof. Univ. Bern, Prof. FH für öffentliche Verwaltung (FB Bundeswehrverwaltung) Mannheim; F.: vergleichendes Staatsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht einschließlich europarechtlicher Bezüge, Verfassungsgeschichte, vergleichendes öffentliches Recht; Verö.: Die Folgen verfassungswidriger Gesetze im öffentlichen Recht 1965 (Dissertation), "Fremdvölkische" im Dritten Reich 1981, 2. A. 1993, Verfassungsgerichtsbarkeit und Bund-Länder-Konflikte 1981, Rechtsprinzipien des NS-Staates 1986, Neutralitätsrecht und Neutralitätspolitik am Beispiel Österreichs und der Schweiz 1987, Grundlagen des nationalsozialistischen Rechtssystems 1987, Europa zwischen Integration und Kooperation 1999, Nationalsozialismus im Lichte der juristischen Zeitgeschichte 2002

KARPEN, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3023; Fax 040/42838/7848; ulrich.karpen@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/karpen/; Ringstraße 181, D 22145 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6778398; Fax 040/27869723; geb. Danzig 09. 08. 1938; WG.: 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln, Assistent des Rektors, 1973 Studium Pennsylvania State Univ., 1975 Fritz-Thyssen-Stiftung, 1978 Habilitationsstipendiat, 1981 Habilitation Univ. Köln, 1981 Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, Würzburg, Berlin (FU), 1983 Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verweisung als Mittel der Gesetzgebungstechnik 1970 (Dissertation), Hochschullehrernachwuchs 1976, 2. A. 1977, 3. A.1977, 4. A. 1978, 5. A. 1979, 6. A. 1985, Die geschichtliche Entwicklung des liberalen Rechtsstaates 1985, Hochschulplanung und Grundgesetz 2 Bände 1987, Berufslenkung durch Qualifikationshürden 1989, Status und Besoldung von Hochschullehrern 1994 (mit Hanske Peter), Europarecht im Werden 1998 (Aufsätze), Ausländisches öffentliches Recht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts 2000, Elektronische Wahlen? 2005, Europas Zukunft (Hg.) 2005, Gesetzgebungslehre 2006; Son.: Kürschner 2005, 1985 Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Gesetzgebung, 1991 Vorsitzender der European Association of Legislation, 1991-2001 MdHB, Gastprof. Sydney, Southhampton, Santiago de Chile, Caracas

MÜLLER, Jörg Paul, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/6318894; Fax 031/6313883; Kappelenring 42A, CH 3032 Hinterkappelen, Schweiz; Tel. 031/9010570; geb. Sankt Gallen 16. 09. 1938; WG.: 1964 Promotion, 1968 LL. M. Harvard, 1970 Habilitation Univ. Bern, 1970 Priv.-Doz., 1970 o. Prof. Bern, 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Grundrechte der Verfassung 1964 (Dissertation), Vertrauensschutz im Völkerrecht 1971 (Habilitationsschrift),  Soziale Grundrechte in der Verfassung 1973, 2. A. 1981, Gebrauch und Missbrauch 1977, Praxis des Völkerrechts 1982, Elemente einer schweizerischen Grundrechtstheorie 1982, Die Grundrechte der schweizerischen Bundesverfassung, 2. A. 1991, 3. A. 1999, Der politische Mensch - menschliche Politik 1999; Son.: 2000 Dr. h. c. Univ. Basel, Kürschner 2005

RANDELZHOFER, Albrecht, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Ehrenbergstraße 17, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52288; Fax 030/838/56432; randel@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/weitere/professorenimruhestand/randelzhofer; Wulffstraße 12, D 12165 Berlin, Deutschland; Tel. 030/7926085; geb. München 04. 11. 1938; WG.: 1966 Promotion, 1973 Habilitation Univ. München (Friedrich Berber), 1973 Univ.-Doz., o. Prof. Univ. Berlin (FU), im Ruhestand; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Europarecht; Verö.: Völkerrechtliche Aspekte des Heiligen Römischen Reichs nach 1648 1967 (Dissertation), Personalstruktur und Personalwirtschaft zwischen Staat und Universität 1978, Der Einfluss des Völker- und Europarechts auf das deutsche Ausländerrecht 1980, Bonner Kommentar 1981 (Art. 11), Randelzhofer/Wilke Die Duldung als Form flexiblen Verwaltungshandelns 1981, Die Pflichtenlehre bei Samuel von Pufendorf 1983, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1983 (Art. 16 I), Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1985 (Art. 16 II), Völkerrechtliche Verträge (Hg.) 3. A. 1983, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2002, 11. A. 2007, Randelzhofer Albrecht/Harndt Raimund Grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Umweltverträglichkeitsprüfung 1989, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1990 (Art. 24 II III), Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991, Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz 1993 (Art. 24 I), Umweltstandards - Fakten und Bewertungsprobleme am Beispiel des Strahlenrisikos 1992 (mit Pinkau K.) (englisch 1998), Entschädigung für Zwangsarbeit? 1994 (mit Dörr O.), Maunz/Dürig Kommentar zum Grundgesetz (Art. 16a II-V) 1999, Freizügigkeit Niederlassungsfreiheit Dienstleistungsfreiheit Kommentierung der Art. 39-55 EGV 2001; Son.: 1985 Mitglied des ständigen Schiedshofs Den Haag, 1988-1990 Mitglied der ehemaligen Akademie der Wissenschaften Berlin, 1992 Mitglied völkerrechtswiss. Beirat auswärtiges Amt, 1997 richterliches Mitglied VerfG Berlin

LORENZ, Dieter Peter, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882530; Fax 07531/88/4409; dieter.lorenz@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/lorenz/Homepage.htm; Bohlstraße 21, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/6822; Fax 07533/9498789; geb. München 12. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1965 Promotion, 1971 Habilitation, Lehrtätigkeit Univ. München, Mainz, Berlin (FU), Saarbrücken, 1974 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Rechtslehre, weiter Staatskirchenrecht, Umweltrecht; Verö.: Der Maßstab des einsichtigen Menschen 1965 (Dissertation), Der Rechtsschutz des Bürgers und die Rechtsweggarantie 1973 (Habilitationsschrift), Wissenschaftsfreiheit zwischen Kirche und Staat 1976, Drittsendungsrecht der Kirchen 1988, Straßengesetz Baden-Württemberg 1992, Verwaltungsprozessrecht 2000; Son.: Richter VerwGH Baden-Württemberg, a. D., 1987 Gastprof. katholische Univ. Quito/Ecuador, Kürschner 2005

MORSCHER, Siegbert, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 80, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/5078210; Fax 0512/5072828; siegbert.morscher@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/index.html; Tschiggfreystraße 11a, D 6020 Innsbruck, Deutschland; Tel. 0512/286210; geb. Bludenz 29. 04. 1939; WG.: Realgymnasium Bludenz, Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Innsbruck, Tätigkeit Verwaltungsgerichtshof Österreich, 1965 Assistent Univ. Innsbruck, 1972 Habilitation Univ. Innsbruck (Hans Klecatsky), 07. 01. 1973 Univ.-Doz., 29. 08. 1973 ao. Univ.-Prof., 01. 12. 1982 o. Univ.-Prof., 1988-2004 Mitglied Verfassungsgerichtshof Österreich, 30. 09. 2007 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Staatsrecht, Politikwissenschaft; Verö.: Die parlamentarische Interpellation 1973 (Habilitationsschrift), Südtirols Verwaltung 1975, Naturschutz 1976, Rechtliche Probleme bei der Schaffung innerstaatlicher grenzüberschreitender Einrichtungen und Organe durch die österreichischen Bundesländer 1978, Die politischen Kontrollbefugnisse des Vorarlberger Landtages 1979, Land und Provinz 1981, Klecatsky/Morscher Das österreichische Bundesverfassungsrecht 3. A. 1982, Klecatsky Hans/Morscher Siegbert Die österreichische Bundesverfassung 1981, 2. A. 1993, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1993, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2005, Morscher/Smekal Kommunale Unternehmungen zwischen Eigenwirtschaftlichkeit und öffentlichem Auftrag 1982, Föderalistische Sozialpolitik (Hg.) 1983, Die Geschäftsordnungen des konstituierenden Reichstages 1848-1849 (Hg.) 1984, Die Gewerbekompetenz des Bundes 1987, Der Schutz der persönlichen Freiheit in Österreich 1990; Son.: Mitherausgeber Juristische Blätter, Kürschner 2005

KIRN, Michael, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr, Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6541/2782; Antje.Rudolph@unibw-hamburg.de; http://www.unibw-hamburg.de/WWEB/jur/kirn/index.html; Rummelsburgerstraße 3, D 22147 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6473843; geb. Ravensburg/Württemberg 30. 04. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Köln, 1975 Habilitation Univ. Köln, Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungsumsturz oder Rechtskontinuität? 1972 (Dissertation), Der Computer und das Menschenbild der Philosophie 1985, Hegels "Phänomenologie des Geistes" und die Sinneslehre Rudolf Steiners 1989, Der deutsche Staat in Europa 1991, Das große Denk-Ereignis (Steiner - Die Philosophie der Freiheit Kapitel 3) 1999, Freiheit im Leib (Steiner - Die Philosophie der Freiheit Kapitel 1 2) 2000; Son.: Kürschner 2005

BETHGE, Herbert, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092220; Fax 0851/5092222; bethge@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Bethge/HOMEPAGE.html; Am Seidenhof 8, D 94034 Passau, Deutschland; Tel. 0851/41697; geb. Hettstedt/Harz 08. 06. 1939; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1969 wiss. MA. Univ. Köln (Klaus Stern), 1976 Habilitation Univ. Köln, 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2008 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht; Verö.: Der verfassungsrechtliche Standort der staatlich gebundenen Berufe 1968 (Dissertation), Zur Problematik von Grundrechtskollisionen 1977 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtsprobleme der Reorganisation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 1979, Die verfassungsrechtliche Problematik der Zulassung von Rundfunkveranstaltern des Privatrechts 1981, Rundfunkfreiheit und privater Rundfunk 1985, Die Grundrechtsberechtigung juristischer Personen nach Artikel 19 Absatz 3 GG 1985, Die Passivlegitimation für Gegendarstellungsbegehren im öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1987, Landesrundfunkordnung und Bundeskartellrecht 1991, Die Verfassungsrelevanz des föderalen Rundfunkfinanzausgleichs 1992, Die verfassungsrechtliche Position des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der dualen Rundfunkordnung 1996, Der verfassungsrechtliche Status der bayerischen Landeszentrale für neue Medien 1999, Rechtsberatung im privaten Rundfunk 2000 (mit Coelln C. v.), Verfassungsrecht 2001, 2. A. 2004, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: 1997ff. Gastprof. Univ. Saarbrücken, Vorstand Studienkreis für Presserecht und Pressefreiheit, Kürschner 2005

ÖHLINGER, Theo, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35462; Fax 01/4277/65469; theodor.oehlinger@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-oehlinger/; Tolstojgasse 5/6, A 1130 Wien, Österreich; Tel. 01/8771260; Fax 01/8771260; theodor.oehlinger@univie.ac.at; geb. Ried im Innkreis 22. 06. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Innsbruck, Wien, 1966 Promotion Univ. Innsbruck, 1973 Habilitation Univ. Innsbruck, Univ.-Doz., 1974 ao. Prof. Univ. Innsbruck, Juni 1974 o. Prof. Univ. Wien, 1978-1989 Ersatzmitglied Verfassungsgerichtshof Österreich, 1989-1995 Direktor der Verwaltungsakademie des Bundes, 01. 10. 2004 Prof. Bratislava University of Law; F.: öffentliches Recht, vergleichendes Verfassungsrecht; Verö.: Der völkerrechtliche Vertrag im staatlichen Recht 1973, Das Problem des verwaltungsrechtlichen Vertrages 1974, Der Stufenbau der Rechtsordnung 1975, Baumann R./Öhlinger Norm und Realität im Umweltschutz 1976, Öhlinger/Mayrzedt/Kucera G. Institutionelle Aspekte der österreichischen Integrationspolitik 1976, Verträge im Bundesstaat 1978, Methodik der Gesetzgebung 1982, Die Europäische Raumordnungscharta (Hg.) 1991, Die Europäische Sozialcharta (Hg.) 1991, Vergleichendes Verfassungsrecht 1991, Der öffentliche Dienst zwischen Tradition und Reform 1993, Verfassungsrecht 1993, 4. A. 1999, Öhlinger/Pernthaler Projekt eines Volksgruppenmandats im Kärntner Landtag 1997, Öhlinger/Potacs Gemeinschaftsrecht und staatliches Recht 1998, 2. A. 2001, Verfassungsfragen einer Mitgliedschaft zur Europäischen Union 1999, Verfahren vor den Gerichtshöfen des öffentlichen Rechts hg. v. Öhlinger/Hiesel 2. A. 2001; Son.: 1983 Gastprofessur Univ. Aix-en-Provence, 1989, 1997, 1999 Univ. Pennsylvania, 1999 stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums des Kunsthistorischen Museums Wien, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Kürschner 2005

BLUMENWITZ, Dieter, Prof. Dr.; geb. Regensburg 11. 07. 1939; gest. 02. 04. 2005 (nach kurzer, schwerer Krankheit); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. München, 1965 Promotion Dr. iur Univ. München (Friedrich Berber), wiss. Ass. Institut für Rechtsvergleichung (Ferid Murad), 1970 Habilitation Univ. München (Friedrich Berber), Priv.-Doz., 1970 Vertretung Univ. München, 1971 Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Hochschule für Politik München, 14. 06. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1975 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht, internationales Privatrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Grundlagen eines Friedensvertrages mit Deutschland 1966 (Dissertation), Einführung in das anglo-amerikanische Recht 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2003, Der Schutz innerstaatlicher Rechtsgemeinschaften beim Abschluss völkerrechtlicher Verträge 1972 (Habilitationsschrift), Feindstaatenklauseln 1972, Die Errichtung ständiger Vertretungen im Lichte des Staats- und Völkerrechts 1975, Das Staatsangehörigkeitsrecht der Vereinigten Staaten von Nordamerika 1975, Die deutsch-polnischen Städtepartnerschaftsabkommen 1980,  Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage hg. Blumenwitz Dieter/Meissner Boris 1984, Flucht und Vertreibung 1987, Die Überwindung der deutschen Teilung und die vier Mächte 1990, Minderheiten und Volksgruppenrechte 1992, Staatennachfolge und die Einigung Deutschlands Teil 1 1992, Was ist Deutschland 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1989, This is Germany 1994, Volksgruppen und Minderheiten 1995, Blumenwitz Dieter/Schöbener Burkhard Stabilitätspakt für Europa 1997, Interessenausgleich zwischen Deutschland und den östlichen Nachbarn 1998, Wahlrecht für Deutsche in Polen? 1999, Fälle und Lösungen zum Völkerrecht 2001, Okkupation und Revolution in Slowenien (1941-1946) 2005; Son.: mehr als 30 Monographien und mehr als 250 Aufsätze, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Liber discipulorum (Festgabe) hg. v. Gornig Gilbert H. 1989, Nachruf NJW 2005, 1478 (Bausback Winfried)

HALLER, Walter, Prof. Dr.; Mühlebachstraße 8, CH 8008 Zürich, Schweiz; w-haller@bluewin.ch; http://mypage.bluewin.ch/w-haller/; geb. Colombo/Sri Lanka 29. 07. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1965 Promotion Univ. Zürich, 1967 Anwaltspatent, 1970 wiss. Ass., 1971 Habilitation Univ. Zürich (Staats- und Verwaltungsrecht), 1972 Generalsekretär schweizerischer Schulrat, 1975 ao. Prof. Univ. Zürich, 1979 o. Prof. Univ. Zürich, 31. 08. 2004 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Verfassungsvergleichung; Verö.: Der schwedische Justititeombudsman 1964, Supreme Court und Politik in den USA 1972 (Habilitationsschrift), Allgemeines Staatsrecht, 2. A. 1999 (mit Kölz Alfred), Raumplanungs- Bau- und Umweltrecht Band 1 (mit Karlen Peter), 3. A. 1999, Schweizerisches Bundesstaatsrecht, 3. A. 1993, 5. A. 2001 (mit Häfelin Ulrich), Umweltrecht (Hg.) 2004; Son.: Kürschner 2005, 1995 Mitglied des Stiftungsrates des Schweizerischen Nationalfonds

STEINER, Udo-Dietrich, Bundesverfassungsrichter Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2666; Fax 0941/943/4993; udo.steiner@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/steiner/; Am Katzenbühl 5, D 93055 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/700913; geb. Bayreuth 16. 09. 1939; WG.: Vater Jurist (Dr. Philipp Steiner), 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Köln, Saarbrücken, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Erlangen (öffentliches Recht und Kirchenrecht), 1973 Priv.-Doz. Univ. Erlangen, Vertretung Univ. Göttingen, wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Univ. Regensburg, 13. 10. 1995 Richter BVerfG (erster Senat), 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, weiter Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Verfassunggebung und verfassunggebende Gewalt des Volkes 1966 (Dissertation), Öffentliche Verwaltung durch Private 1975 (Habilitationsschrift), Rechtliche Aspekte einer städtebaulich orientierten Verkehrsplanung in den Gemeinden 1980, Offene Rechtsschutzprobleme im Verhältnis von Staat und Kirchen 1981, Staatliche Gefahrenvorsorge und technische Überwachung 1984, Besonderes Verwaltungsrecht hg. v. Steiner Udo 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1988, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2003, Öffentliches Baurecht 1990, 2. A. 1996, 3. A. 2001, Baurecht 4. A. 2005, Der Schutz des Lebens durch das Grundgesetz 1992,  Lexikon des Sportrechts 1995, Schmidbauer/Steiner/Roese Bayerisches Polizeiaufgabengesetz und Bayerisches Polizeiordnungsgesetz 1999, Die Autonomie des Sports 2003; Son.: 1976-1979 Richter im Nebenamt OVG Nordrhein-Westfalen, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 806, Würdigung NJW 2004, Heft 41, XVI (Manssen Gerrit/ Gröpl Christoph), Das Grundgesetz für Fußballdeutschland hg. v. Geiger Manfred (Festschrift) 2004, Kürschner 2005

BURMEISTER, Joachim, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 10. 1939; gest. Köln 25. 09. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion, 1974 Habilitation, 01. 06. 1976 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1993 Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verfassungsorientierung der Gesetzesauslegung 1966 (Dissertation), Vom staatsbegrenzenden Grundrechtsverständnis 1971, Vertrauensschutz im Rechtsstaat 1974 (Habilitationsschrift), Verfassungstheoretische Neukonzeption ver kommunalen Selbstverwaltungsgarantie 1977, Die Organisation des Sparkassenwesens 1978, Vertrauensschutz im Prozessrecht 1979, Die Gemeinden in der Landesverteidigung 1981, Bindung der Gemeinden an die VOB 1989

ARNIM, Hans Herbert von, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/340; Fax 06232/654/405; vonarnim@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/VONARNIM/; Im Oberkämmerer 26, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/98123; Fax 06232/98211; http://http://www.arnimvon.de; geb. Darmstadt 16. 11. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirt, 1968 Leiter des Karl-Bräuer-Instituts des Bundes der Steuerzahler Wiesbaden, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, 1976 (externe) Habilitation Univ. Regensburg (Hermann Soell) (Staats- und Verwaltungsrecht, Finanz- und Steuerrecht), 1978 Prof. Univ. Marburg, 1981 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1993-1995 Rektor, 01. 04. 2005 entpflichtet; F.: Staatsrecht; Verö.: Die Verfallbarkeit betrieblicher Ruhegeldanwartschaften 1970 (Dissertation), Volkswirtschaftspolitik 1974, 5. A. 1985, 6. A. 1998, Gemeinwohl und Gruppeninteressen 1977 (Habilitationsschrift), Besteuerung und Eigentum 1981, Staatslehre der Bundesrepublik Deutschland 1984, Wirtschaftlichkeit als Rechtsprinzip 1988, Die Partei der Abgeordnete und das Geld 1991, 2. A. 1996, Staat ohne Diener 1993, 2. A. 1995, Fetter Bauch regiert nicht gern 1997, 2. A. 1999, Vom schönen Schein der Demokratie 2000, 2. A. 2002, Arnim/Brink Methodik der Rechtsbildung unter dem Grundgesetz 2001, Das System 2001; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Richter des Verfassungsgerichts Brandenburg, 2000 Gastprof. Univ. Lübeck, Würdigung NJW 2004, Heft 46, XVIII (Wolff Heinrich Amadeus), Kürschner 2005

PREUß, Ulrich K., Prof. Dr.; Freie Universität Berlin-Otto-Suhr-Institut, Ihnestraße 22, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54722; Fax 030/838/55096; ukpreuss@zedat.fu-berlin.de; http://www.polwiss.fu-berlin.de/recht/dozent.htm#preuss; Friedbergstraße 47, D 14057 Berlin, Deutschland; Tel. 030/30819433; geb. Marienburg 06. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, richterliches Mitglied Staatsgerichtshof Bremen, Prof. Univ. Bremen, Univ. Berlin (FU); F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Verfassungstheorie; Verö.: Zum staatsrechtlichen Begriff des Öffentlichen 1969, Die Internalisierung des Subjekts 1979, Politische Verantwortung und Bürgerloyalität 1984, Revolution Fortschritt und Verfassung 1994, Zum Begriff der Verfassung (Hg.) 1994

MEYN, Karl-Ulrich, Prof. Dr.; Sankt-Jakob-Straße 22, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/665465; geb. Hamburg 13. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation, Prof. Univ. Hamburg, 1982 Osnabrück, 1992 Univ. Jena, 01. 09. 2000-31. 08. 2004 Rektor, 2004 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Kommunalrecht; Verö.: Die Verfassungskonventionalregeln im Verfassungssystem Großbritanniens 1975 (Dissertation), Gesetzesvorbehalt und Rechtssetzungsbefugnis der Gemeinden 1977, Kontrolle als Verfassungsprinzip 1982 (Habilitationsschrift); Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 179 f.

AUTEXIER, Christian, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2185; Fax 0681/302/4668; Christian.Autexier@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Autexier/; Egon-Reinert-Straße 19, D 66111 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/371487; geb. um 1940; WG.: Prof. Univ. Saarbrücken; F.: französisches öffentliches Recht; Verö.: L'administration de l'enseignement en République Fédérale d'Allemagne 1974, Die Verfassung der französischen Republik vom 4. Oktober 1958 in der Fassung vom 18. Juni 1976 1988, Introduction au droit public allemand 1997, Sonnenberger Hans-Jürgen/Autexier Christian Einführung in das französische Recht 3. A. 2000; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

CHAIMOWICZ, Thomas; geb. um 1940; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit und Gleichgewicht im Denken Montesquieus und Burkes 1985; Son.: Kürschner 1970

MAGIERA, Siegfried, Prof. Dr. M. A.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67324 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/348; Fax 06323/654/415; s.magiera@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/Magiera/; geb. um 1940; WG.: Studium Rechts- und Politikwissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 M. A. Univ. Kansas/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Promotion Univ. Kiel, 1978 Habilitation Univ. Kiel, 1980 Prof. Univ. Köln, 1984 Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Party Finance and Government Regulation 1967, Die Vorwahlen in den Vereinigten Staaten 1971, Parlament und Staatsleitung in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes 1979, The Emergence of a "Europe of Citizens" in a Community without Frontiers 1989, Handkommentar zum EU-Vertrag 1991 (Mitverfasser), Verfassungsprobleme im vereinten Deutschland 1993 (Mitverfasser), Die Durchsetzung des Gemeinschaftsrechts im europäischen Integrationsprozess 1998, Kompetenzverteilung in Europa 1999 (Mitverfasser), Die Grundrechtecharta der Europäischen Union 2002; Son.: Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europarecht, Kürschner 2005

PESTALOZZA, Christian Graf von, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/53014; Fax 030/838/53012; pestalozza@rewiss.fu-berlin.de; http://userpage.fu-berlin.de/~lspestal/; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, 1976 Prof. Univ. Bayreuth, 1980 Univ. Berlin (FU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, ausländisches öffentliches Recht, weiter Rechtstheorie; Verö.: "Formenmissbrauch" des Staates 1973, Verfassungsprozessuale Probleme in der öffentlichrechtlichen Arbeit 1976, Verfassungsprozessrecht 2. A. 1982, 3. A. 1991, Verfassungen der deutschen Bundesländer mit Einführung v. Pestalozza Christian 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2001, Der Popularvorbehalt 1981, Das Bonner Grundgesetz Band 8 (Art. 70-75) begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich vollst. neubearb. v. Pestalozza Christian 3. A. 1996

SUHR, Dieter, Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. Kreta 28. 08. 1990; WG.: in Südwestafrika aufgewachsen, Studium Physik (zwei Semester), Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Wien, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion (Herbert Krüger) Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation (Staatsrecht, Staatstheorie, Verwaltungsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik), 1976 Prof. Univ. Augsburg; F.: Staatsrecht, Staatstheorie, Verwaltungsrecht, Rechtstheorie, Rechtsinformatik, öffentliches Recht, Rechtsphilisophie; Verö.: Eigentumsinstitut und Aktieneigentum 1966 (Dissertation), Bewusstseinsverfassung und Gesellschaftsverfassung 1975, Entfaltung der Menschen durch die Menschen 1976, Die kongnitiv-praktische Situation 1977, Geld ohne Mehrwert 1983, Optimale Liquidität 1986, Befreiung der Marktwirtschaft vom Kapitalismus 1986, Der Kapitalismus als monetäres Symtom 1988, Alterndes Geld 1988, Gleiche Freiheit - Allgemeine Grundlagen und Reziprozitätsdefizite der Geldwirtschaft 1988, Capitalistic Cost-benefit Structure of Money 1989; Son.: 1983-1987 nichtberufsrichterliches Mitglied VerfGH Bayern, Nachruf NJW 1990, 3136 (Schmidt Reiner), Angewandte Dialektik (Gedächtnisschrift) 1992

WYDUCKEL, Dieter, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden - Institut f. europ. Rechtsgeschichte, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/7322; Fax 0351/463/7209; wyduckel@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jfoeffl6/Ansprechpartner.htm; geb. um 1940; WG.: um 1960 Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. Münster, 1982 Habilitation Univ. Münster, Priv.-Doz.  Univ. Münster, Prof. TU Dresden, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, allgemeine Rechtslehre, allgemeine Staatslehre, Staatskirchenrecht; Verö.: Princeps legibus solutus - eine Untersuchung zur frühmodernen Rechts- und Staatslehre 1979 (Dissertation), Ius publicum - Grundlagen und Entwicklung des öffentlichen Rechts und der deutschen Staatsrechtswissenschaft 1982 (Habilitationsschrift)

GRUPP, Klaus, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3508; Fax 0681/302/4359; k.grupp@mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Grupp/index.html; Stephanienufer 5, D 68163 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/822197; Fax 0621/822197; geb. Berlin 05. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Köln, 1985 Habilitation Univ. Mannheim, 1987 Prof. Univ. Saarbrücken, entpflichtet; F.: Staatsrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Verwaltungsrecht, weiter Haushaltsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Sozialrecht, Straßenrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Die Stellung der Rechnungshöfe in der Bundesrepublik Deutschland 1972 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

SCHACHTSCHNEIDER, Karl Albrecht, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5302/311; Fax 0911/5302/297; wsro01@wsrz2.wiso.uni-erlangen.de; http://www.wiso.uni-erlangen.de/WiSo/Wirecht/oere/d_27.html; Hubertusstraße 6, D 90491 Nürnberg, Deutschland; geb. Hütten/Kreis Neustettin 11. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Berlin (FU), 1972 Prof. FH für Wirtschaft Berlin, 1978 Prof. Hamburg, 1986 Habilitation Univ. Hamburg, 1989 o. Prof. Erlangen/Nürnberg; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Weltrecht; Verö.: Der Rechtsweg zum Bundesverfassungsgericht in Bund-Länder-Streitigkeiten 1969 (Dissertation), Staatsunternehmen und Privatrecht 1986 (Habilitationsschrift), Res publica res populi Grundlegung einer allgemeinen Republiklehre 1994, Prinzipien des Rechtsstaats 2001; Son.: weitere Veröffentlichungen siehe Homepage, Prozesse als Verfahrensbevollmächtigter (z. B. Berliner Wahlprüfungsprozess 1975, Maastricht-Prozess 1993, Altschuldenprozess 1996, Prozess um die Währungsunion 1998, Prozess um § 4 Transplantationsgesetz, Prozess um die Abschaffung des bayerischen Senates 1999)

VITZTHUM (VON ECKSTAEDT), Stephan Graf, RA Prof. Dr.; geb. Breslau 06. 08. 1940; gest. Aachen 01. 09. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt; F.: Bergrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Linksliberale Politik und materiale Staatsrechtslehre 1971 (Dissertation); Son.: 26. 08. 1992 Hon.-Prof. TH Aachen

BREUER, Rüdiger, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9150; rbreuer@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/breuer/; Buschstraße 56, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/217972; Fax 0228/735582; geb. Erkelenz 09. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Bonn, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1971 wiss. Ass., 1975 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht), 01. 06. 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1979 o. Prof. Univ. Trier, 1994 Univ. Bonn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die hoheitliche raumgestaltende Planung 1968 (Dissertation), Die Bodennutzung im Konflikt zwischen Städtebau und Eigentumsgarantie 1976 (Habilitationsschrift), Öffentliches und privates Wasserrecht 1976, 2. A. 1987, 3. A. 2004, Kommentar zum Bundesbaugesetz hg. v. Schrödter Hans (Mitarbeit), 4. A., 1980, 5. A. 1992, 6. A. 1998, Die Planfeststellung für Anlagen zur Endlagerung radioaktiver Abfälle 1984, Bauplanungsrechtliche Instrumente zum Schutz der Sozialstruktur 1985, Die Abgrenzung zwischen Abwasserbeseitigung Abfallbeseitigung und Reststoffverwertung 1985, Verwaltungsrechtliche Prinzipien und Instrumente des Umweltschutzes 1989, Entwicklungen des europäischen Umweltrechts 1993, Zulässigkeit landesrechtlicher Andienungs- und Überlassungspflichten gem. § 13 Abs. 4 KrW-/AbfG 1999, 100 Jahre Allgemeines Baugesetz Sachsen hg. v. Bauer Hartmut/Breuer Rüdiger/Degenhart Christoph/Oldiges Martin 2000, Kommentar zum KrW-/AbfG hg. v. Jarass/Ruchay/Weidemann (Mitautor) 2000; Son.: Kürschner 2005, stellvertretender Richter VerfGH  Nordrhein-Westfalen, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

OLDIGES, Martin, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/131; Fax 0341/9735/139; oldiges@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/oldiges/index.php; Am Vossberge 6, D 33651 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/121832; geb. Tilsit/Ostpreußen 30. 11. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ.  Marburg, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Köln, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Habilitation Univ. Köln, 1980 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1993 Leipzig, 2005 Richter VerfGH Sachsen; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Baurecht, Polizeirecht, Ordnungsrecht, Umweltrecht; Verö.: Grundlagen eines Plangewährleistungsrechts 1970 (Dissertation), Die Bundesregierung als Kollegium 1984 (Habilitationsschrift), Bauer Hartmut/Breuer Rüdiger/Degenhart Christoph/Oldiges Martin 100 Jahre Allgemeines Baugesetz Sachsen 2000; Son.: 1991 Richter OVG Nordrhein-Westfalen, stellvertretendes Mitglied VerfGH Sachsen, 1998 Vizepräsident deutscher Hochschulverband

FIEDLER, Wilfried, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3200; Fax 0681/302/4330; kulturgueter@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Fiedler/; Am Löbel 2, D 66125 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/766401; geb. Hohenstadt/Nordmähren (Regierungsbezirk Troppau) 22. 12. 1940; WG.: Abitur Ziehenschule Frankfurt am Main, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1965 erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Grenoble/Frankreich, 1967 C. E: S. Univ. Grenoble, 28./29. 01. 1970 Promotion, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht), 23. 02. 1977 Prof. Univ. Kiel, 1984 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Staatskontinuität und Verfassungsrechtsprechung 1970 (Dissertation), Sozialer Wandel Verfassungswandel Rechtsprechung 1972, Funktion und Bedeutung öffentlich-rechtlicher Zusagen im Verwaltungsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Das Kontinuitätsproblem im Völkerrecht 1978, Die erste deutsche Nationalversammlung 1980, Internationaler Kulturgüterschutz und die deutsche Frage 1991, Das Bild Hermann Hellers in der deutschen Staatsrechtswissenschaft 1994, Kulturgüter als Kriegsbeute? 1995, Deportation Vertreibung "Ethnische Säuberung" 1999, Bibliographie zum Recht des internationalen Kulturgüterschutzes hg. v. Fiedler Wilfried/Turner Stefan 2003; Son.: 1991/1992 Gastprof. Tohoku-Univ. Sendai/Japan, 1993-2000 Leiter der Verhandlungen mit Russland über die Rückgabe deutscher Kulturgüter, 1996/1997 und 1998/1999 LB Univ. Zürich, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, Leiter der Forschungsstelle für internationalen Kulturgüterschutz Saarbrücken

ZIMMER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr Hamburg, D 22043 Hamburg, Deutschland; Waldschützpfad 9, D 12589 Berlin-Rahmsdorf, Deutschland; Tel. 030/8489590; Fax 030/8489590; geb. Trier 04. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Köln, 1972 Ass.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Paris (Diplom), 1978 Habilitation Univ. Berlin (FU), Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU), Prof. Fachhochschule, 1989 Prof. Univ. Bundeswehr Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Gewaltsame territoriale Veränderungen und ihre völkerrechtliche Legitimation 1971 (Dissertation), Funktion - Kompetenz - Legitimation 1979 (Habilitationsschrift), Rechtsdurchsetzung zum Schutz humanitärer Gemeinschaftsgüter 1998

PICK, Eckhart, Staatsekretär a. D. Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; http://www.radbruch.jura.uni-mainz.de/seiten/lehrstuehle/zr/pick/pickindex.html; Tizianweg 46, D 55127 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/72748; geb. Mainz 08. 02. 1941; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1965 Ass. Univ. Mainz (Johannes Bärmann), 1967 Promotion Univ. Mainz, 1976 Habilitation Univ. Mainz, 1978 Prof. Univ. Hamburg, Mainz (beurlaubt), 27. 10. 1998 parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium der Justiz, 2002 a. D., MdB; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsche Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Bemühungen der Stände um eine beständige Wahlkapitulation und ihr Ergebnis 1711 1969 (Dissertation), Mainzer Reichsstaatsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Aufklärung und Erneuerung des juristischen Studiums 1983, Reiserecht 1995, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 14. A. 1997, 15. A. 2001, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007; Son.: Kürschner 2005

LECHELER, Helmut, Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; Berlin Freie Universität, Botzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/773/6317; lecheler@t-online.de; http://www.cms.fu-berlin.de/FB09/2Forschung/WE3/LS_Lecheler/index.html; geb. Bamberg 13. 02. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1971