(MAYR, Aurel von, Prof. Dr.; geb. 1845; gest. 1914; WG.: Jurist?, Indogermanist, Professor für Indogermanistik in Budapest; F.: Rechtsvergleichung; Verö.: Beiträge aus dem Rig-Veda 1871, Indisches Erbrecht 1873; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 314, Fata, M. Es freut mich sehr, daß ich in Deutschland war (in) Ungarn-Jahrbuch 27 (2004), 231)

KOHLER, Josef (Franz Josef), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenburg/Baden 09. 03. 1849; gest. Berlin 03. 08. 1919 (nach kurzer Krankheit); WG.: Vorfahren aus Schwaben, dann im Schwarzwald, im 18. Jahrhundert in der Ortenau (Friesenheim zwischen Offenburg und Lahr), Mutter aus Zell am Harmersbach, Vater Volksschullehrer, humanistisches Gymnasium Offenburg, 1865 Rastatt, Abitur mit 17 Jahren, Jugendaufenthalt in Porrentruy/Pruntrut, 1867 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau (4 Semester), 1869 Heidelberg (4 Semester), 1871 erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1873 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (insigni cum laude), zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Anwaltsvertreter, 1874 Justizdienst, Amtsrichter Mannheim, Kreisgerichtsrat, 01. 10. 1878 o. Prof. Univ. Würzburg (ohne Habilitation, Nachfolge von Albrecht, von Windscheid empfohlen), 1888 Prof. Univ. Berlin (von Heinrich Dernburg, Ernst Eck, Levin Goldschmidt, Bernhard Hübler befürwortet, von Ihering empfohlen), Publizist, Schriftsteller, bis 1914 Pazifist, dann Verteidigung des "Verteidigungskriegs", der Verletzung der Neutralität Belgiens, der Geiselerschießungen, der Zerstörung Löwens und des Unterseebootkriegs (glaubt noch im Oktober 1918 an einen Sieg des Deutschen Reiches), 1918 Deutsche Demokratische Partei; F.: Immaterialgüterrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De portione legitima iuris Franco-Galli 1873 (Dissertation), Deutsches Patentrecht 1878 (mit Widmung an Bernhard Windscheid) Neudruck 1984, Das Autorrecht 1880, Pfandrechtliche Forschungen 1882, Das Recht des Markenschutzes 1884, Shakespeare vor dem Forum der Jurisprudenz 1884, Zur Lehre von der Blutrache 1885, Das Recht als Kulturerscheinung 1885, Altindisches Prozessrecht 1891, Lehrbuch des Konkursrechts 1891, Das Recht der Azteken 1892, Das Strafrecht der italienischen Statuten Bd. 1ff. 1895ff., Zur Urgeschichte der Ehe 1897 Neudruck 1984, Handbuch des deutschen Patentrechts 1900 Neudruck 1980, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen (Hg.) Bd. 1ff. 1900ff. Neudruck 1968, Einführung in die Rechtswissenschaft 1902, 2. A. 1905, 3. A. 1908, 4. A. 1912, 5. A. 1919, 6. A. 1929 neub. v. Oertmann Paul/Honig Richard, Hammurabi's Gesetz (Hg.) Bd. 1ff 1904ff., Lehrbuch des bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. 1906ff. Neudruck 1997, Die Patentgesetze aller Völker hg. v.Kohler Josef/Mintz Maximilian Bd. 1f. 1908ff., Grundriss des Zivilprozesses 1907, 2. A. 1909, Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht 1907, Lehrbuch des Patentrechts 1908, Kunstwerkrecht 1908, Musterrecht 1909, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1909, 2. A. 1917, Warenzeichenrecht 1910, Kohler Josef/Ungnad Arthur Assyrische Rechtsurkunden 1913, Der unlautere Wettbewerb 1914, Kohler Josef/Wenger Leopold Allgemeine Rechtsgeschichte - Erste Hälfte - Orientalisches Recht und Recht der Griechen und Römer 1914, Internationales Strafrecht 1917, Grundlagen des Völkerrechts 1918; Son.: katholisch, später pantheistisch, bildhaft, eloquent, 1904 Dr. h. c. Univ. Chicago, Rechtswissenschaftliche Beiträge hg. v. Berolzheimer F. (Festschrift) 1909, Gründer der Rheinischen Zeitschrift für Zivil- und Prozessrecht (von Ernst Rabel übernommen und in seiner Zeitschrift fortgesetzt), Studien zur Förderung des gewerblichen Rechtsschutzes (Festschrift) 1909, Mithg. Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Archiv für Strafrecht und Strafprozess (Festschrift) 1919, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft (Festschrift) 1919, Lehrer Martin Wolffs?, 1919 Nachruf durch Ernst Rabel RheinZ 10 (1919/1920) 123 (es gibt keine juristischen Genies und kann keine geben, aber genialische Züge hatte Kohler doch), Osterrieth A. Josef Kohler ein Lebensbild 1920, Kohler A. Bibliographie für Josef Kohler 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Spendel G. Josef Kohler Bild eines Universaljuristen 1983, Würdigung ZRG GA Bd. 113 (1996), 434 (Spendel Günter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1999, 2 (Grzesch Michaela), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 4, IBI 2, 613a, NDB 12, 425f., Spendel Günter Josef Kohler (1848-1919) ZRG GA 113 (1996) 435, insgesamt 2482 Veröffentlichungen (darunter 104 Bücher - davon mehr als 80 Bücher juristischen Inhalts), ("Das Recht der Berber und Tiroler erforschte Deutschlands größter Kohler"), bis zu 27 Semesterwochenstunden Vorlesungen, Bibliothek nach Tokio verkauft, bei Erdbeben (01. 09. 1923) verbrannt, in Beurteilung von Kollegen nicht rücksichtsvoll (z. B. Windscheid, Ihering, Radbruch), Nies Kirsten Die Geschichte ist weiter als wir 2009 (für Gleichstellung unehelicher Kinder, Emanzipation der Frau, Milderung der Abtreibungsstrafe, Verteidigung der Homosexuellen, Redefreieheit und Wissenschaftsfreiheit, Pazifismus, Antiantisemitismus, Ideen aber weder neu noch besonders fundiert)

HEYMANN, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 06. 04. 1870; gest. Tübingen 02. 05. 1946; WG.: Vater geheimer Oberpostrat, wiederholter Schulwechsel, 1889 Abitur Maria-Magdalenen-Gymnasium Breslau, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Felix Dahn), 1892 Referendar, 1894 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer, Romanist), 1896 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1898 LB, 1899 ao. Prof. Univ. Berlin, 1902 o. Prof. Königsberg, 1904 Prof. Univ. Marburg, 1914 Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Heinrich Brunner), 1926 wissenschaftlicher Berater des Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht der Kaiser-Wilhelm- Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 1937 (bis 1938 kommissarisch als Nachfolger des 1936 abgesetzten Ernst Rabel) Direktor des Instituts und wissenschaftliches Mitglied der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, gegen Kriegsende mit dem Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Umzug von Berlin nach Tübingen; F.: deutsches Recht, weiter deutsches bürgerliches Recht, Zivilrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Wird nach römischem Recht die Verjährung von Amts wegen berücksichtigt? 1894 (Dissertation), Die Grundzüge des gesetzlichen Verwandtenerbrechts nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1896 (Habilitationsschrift 68 S.), (Überblick über das englische Priavtrecht in Holtzendorff Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1903), Das Verschulden beim Erfüllungsverzug 1913, Das ungarische Privatrecht und der Rechtsausgleich mit Ungarn 1917, Bücherprivilegien und Zensur 1932, Friedrich der Große und Leibniz in ihrer Bedeutung für die Heeresverfassung 1936, Handelsgesetzbuch 2. A. hg. v. Horn N. 1995ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1918 Mitglied der preußischen Ak. d. Wiss., 1924 Mitglied der Zentraldirektion und Leiter der Abteilung Leges der Monumenta Germaniae Historica, Direktor Institut der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft für ausländisches und internationales Privatrecht, Wissenschaftsorganisator, "ängstliches, angepasstes Naturell", Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, Dr. oec. h. c. Handelshochschule Berlin, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Beiträge zum Wirtschaftsrecht hg. v. Klausing K./Nipperdey Hans Carl/Nussbaum Arthur (Festschrift) 1931, Autor Festschrift für den Führer zum 50. Geburtstag (1939), Festschrift Ernst Heymann 1940 (Schriftenverzeichnis Band 2 233-263), Nachruf ZRG GA 65 (1947) IX (Mitteis Heinrich), NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 253f.

NEUBECKER, Friedrich Karl, Prof. Dr.; geb. Rodenbach/Pfalz 26. 06. 1872; gest. Heidelberg 31. 12. 1923; WG.: Vater Volksschullehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 22. 07. 1897 Promotion Univ. Berlin, 1897-1902 Eigenstudien, 11. 02. 1902 Habilitation Univ. Berlin, 1909 ao. Prof. Univ. Berlin, 1914-1918 Kriegsdienst, 16. 07. 1918 o. Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat; F.: Rechtsvergleichung, Eherecht; Verö.: Thronfolgerecht und fremde Staatsangehörigkeit 1897 (Dissertation), Vereine ohne Rechtsfähigkeit 1901 (Habilitationsschrift), Die Mitgift in rechtsvergleichender Darstellung 1909, Russisches und orientalisches Eherecht 1921, Finnlands Eherechtsreform 1921; Son.: Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 190f.

TITZE, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 10. 1872; gest. Berlin 07. 04. 1945; WG.: Vater Verlagsbuchhändler, 1878 Leipzig, 1879 Volksschule, 1883 königliches Gymnasium, 1892 Reifezeugnis, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig (Ernst Strohal), Heidelberg, Berlin 1897 Promotion Univ. Berlin, 1900 Habilitation Univ. Göttingen, 1902 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1908 o. Prof Univ. Göttingen, 1917 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1923 Univ. Berlin, 1938 Emeritierung (weiterhin tätig); F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Notstandsrechte im deutschen bürgerlichen Gesetzbuche und ihre geschichtliche Entwickelung 1897 (Dissertation), Die Unmöglichkeit der Leistung nach deutschem bürgerlichen Recht 1900, Familienrecht 1906, Die Lehre vom Missverständnis 1910, Richtermacht und Vertragsinhalt 1921, Bürgerliches Recht 1923, 2. A. 1926, 3. A. 1928, 4. A. 1932, Rechtsvergleichende Abhandlungen hg. v. Titze Heinrich/Wolff Martin 1925; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Aus Rechtsvergleichung und internationalem Privatrecht (Festschrift) 1942, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 59, 69, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, 2002, 37, gilt als einer der Wegbereiter der deutschen Rechtsvergleichung

SCHÖNDORF, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Odessa 20. 07. 1873; gest. 1938 (Selbsttötung); WG.: aus jüdischer Familie, aus Russland übersiedelt, Studium Rechtswissenschaft, 1922 Promotion Univ. Breslau, Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1925 ao. Prof., April 1933 Lehrbefugnis entzogen, von Leitung der Rechtsabteilung des Osteuropainstituts entbunden (Nachfolger Reinhart Maurach), emigriert nach Wien, Privatgelehrter; F.: österreichisches bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht; Verö.: Die Gerichtspraxis in Russland als Rechtsschöpferin 1922 (Dissertation), Das landwirtschaftliche Pachtrecht 1929, Die Rechtsstellung des Herausgebers im Urheberrecht 1936; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

RABEL, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 28. 01. 1874; gest. Zürich 07. 09. 1955; WG.: jüdische Familie, Vater aus Austerlitz in Mähren stammender Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 (mit 21 Jahren) Promotion Univ. Wien (Ludwig Mitteis), Rechtsanwalt in der Kanzlei des Vaters, folgt Mitteis nach Leipzig, 1902 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis/Emil Strohal), 1904 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, Appellationsgerichtsrat Basel, 1910 Prof. Univ. Kiel, 1911 Prof. Univ. Göttingen, 1916 Prof. Univ. München, 1926 Prof. Univ. Berlin (bis 1935), 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1940 Research Associate Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, später auch Harvard Univ. Law School Cambridge, 1950 Hon.-Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, internationales Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Übertragbarkeit des Urheberrechts nach dem österreichischen Gesetze vom 26. Dezember 1895 Grünhuts Zs 27 (1900) 71-182, Die Haftung des Verkäufers wegen Mangels im Recht 1902 (Habilitationsschrift), Grundzüge des römischen Privatrechts 1915, 2. A. 1955, Das Recht des Warenkaufs Bd. 1f. 1936ff., The conflict of laws - A comparative study Bd. 1ff. 1945ff., 2. A. 1958ff., Gesammelte Aufsätze hg. v. Leser Hans Georg (Band 1-3) bzw. Wolff Hans Julius (Band 4) Bd. 1ff. 1965ff. (Schriftenverzeichnis Bd. 3 1967 731-755), Schriften aus Nachlass RabelsZ 50 (1986) 251-338; Son.: getauft, Klavierunterricht bei Anton Bruckner, flotter Tänzer, deutschnational, international, zog Studenten nicht an, 1916 Begründer des ersten Instituts für Rechtsvergleichung Univ. München, 1926-1937 Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, konnte grantig sein, unwirsch, Dr. h. c. Univ. Athen, Löwen/Belgien, Tulane Law Review 19 (New Orleans 1944/1945) Nr. 1 hg. v. Rheinstein Max/Wolff Hans Julius, Festschrift für Ernst Rabel hg. v. Dölle Hans/Rheinstein Max/Zweigert Konrad/Kunkel Wolfgang/Wolff Hans Julius (Festschrift) 1954 (Schriftenverzeichnis Bd. 1 685-704), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1956, 583 (Caemmerer Ernst von), JuS 1987, 852 (Leser Hans G.), Ernst Rabel (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 456 (Gamillscheg Franz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 571 (Kegel Gerhard), DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 397, Utermark Timo Rechtsgeschichte und Rechtsvergleichung bei Ernst Rabel 2005, Kegel Gerhard (in) Deutschsprachliche Zivilrechtler 1 2007 17 (Rabel ... war ein Genie)

NUßBAUM, Arthur, RA Prof. Dr.; geb. Berlin 31. 12. 1877; gest. New York 22. 11. 1964; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1903 Rechtsanwalt Berlin, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1923 ao. Prof. Univ. Berlin, 1933 Entlassung, Auswanderung, 1934 Gastprofessor Columbia-University New York, 1939-1950 Prof. Columbia-University New York, Mitbegründer privatrechtliche Rechtstatsachenforschung; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Handelsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte, Völkerrecht; Verö.: Deutsches Hypothekenwesen 1913, Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung 1916, Das Geld 1925, Deutsches internationales Privatrecht 1932, Principles of Private International Law 1934, Money in the Law 1939, 2. A. 1950, Geschichte des Völkerrechts 1947; Son.: nicht getauft, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hg. v. Beiträge zur Kenntnis des Rechtslebens, Hg. v. Gesellschaftsrechtliche Abhandlungen, Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, Nachruf NJW 1965, 577 (Mann F. A.), Nachruf JZ 1965 Heft 7, 225 (Rehbinder Manfred), Die Rechtstatsachenforschung hg. v. Rehbinder M. 1968, Kleinheyer/Schröder, DBE

MOUTTET, Henri, Prof. Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1908 Promotion Univ. Bern; F.: deutsche Rechtsgeschichte, französisches und schweizerisches Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Du contrat et de la clause d'àbonnement 1908 (Dissertation); Son.: em. Hon.-Prof. Univ. Bern, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

RAUCHHAUPT, Simon Moritz Berthold Friedrich Wilhelm von, Prof. Dr. Dr.; geb. Forsthaus Wersk/Kreis Flatow/Westpreußen 13. 08. 1881; WG.: Vater Förster, 1901 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Berlin, Leipzig, Heidelberg, 07. 08. 1908 Promotion (Dr. iur.), 02. 10. 1907 Promotion (Dr. phil.), Studienreise Frankreich, Spanien, Großbritannien, 1910-1915 Privatgelehrter Berlin, 1915 wiss. Hilfsarbeiter, 1919-1925 Studienaufenthalte Niederlande, Teneriffa, Spanien, 14. 07. 1922 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1926 Gastprofessor Buenos Aires, Santiago de Chile 06. 09. 1929 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 21. 10. 1939 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 08. 01. 1946 Entlassung; F.: internationales Recht, Auslandsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte, weiter vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Handbuch der deutschen Wahlgesetze und Geschäftsordnungen 1916, Geschichte der spanischen Gesetzesquellen von den Anfängen bis zur Gegenwart 1923, Völkerrecht 1936, Über die christlichen Ritterorden 1953; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 215f.

MEZGER, Edmund, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Basel 15. 10. 1883; gest. München 24. 03. 1962; WG.: Nachfahre Harpprechts und Johann Jakob Mosers, Vater Kaufmann, 1902 Abitur Esslingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1908 Promotion, Justizdienst Württemberg (Staatsanwalt, Richter), 1910 RA OLG Stuttgart, 1915 Justizministerium Stuttgart, 1917 StA Tübingen, 1918 Habilitation Univ. Tübingen (Beling), Priv.-Doz., 1922 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolger Traegers), 1932 Univ. München (Nachfolger Belings), 1945 Entlassung, Tätigkeit bei Rechtsanwalt (Freiherr von Lüdinghausen), Verhaftung, 1948 Wiederaufnahme Univ. München, 1957 Schlaganfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Der psychiatrische Sachverständige im Prozess 1918, Sein und Sollen im Recht 1920, Persönlichkeit und strafrechtliche Zurechnung 1926, Kriminalpolitik und ihre kriminologischen Grundlagen 1934, 2. A. 1942, 3. A. 1944, Deutsches Strafrecht 1938, Strafrecht Allgemeiner Teil 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1952, 5. A. 1954, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1960, 10. A. 1963 (fortgeführt von Blei), Strafrecht Besonderer Teil 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1952, 4. A. 1954, 5. A. 1956, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1964 (fortgeführt von Blei), Kriminologie 1951; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, FS 1953 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 1953, Festschrift für Edmund Mezger hg. v. Engisch Karl/Maurach Reinhart 1954, 1542 (Weber), Würdigung NJW 1958, 1769 (Schmidt-Leichner), Nachruf NJW 1962, 1337 (Ulrich Klug), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 125, Juristen im Portrait 1988, 561 (Jan Kurt von), Thulfault, Gerit, Kriminalpolitik und Strafrechtslehre bei Edmund Mezger (1883-1962), 2000, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 409f.

SCHWARZ, Andreas Bertalan, Prof. Dr.; geb. Budapest 17. 02. 1886; gest. Bonn 10. 09. 1953 (Freiburg im Breisgau 11. 09. 1953); WG.: jüdische Familie, Vater Sanitätsrat (Dr. Arthur Schwarz), Onkel Gusztáv Szászy-Schwarz (1858-1920, Schüler Rudolf von Iherings), Studium Rechtswissenschaft Univ. Budapest (Béni Grosschmid), Vorlesungsbesuch Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1907 Promotion, 1908 Studienabschluss Budapest, Tätigkeit bei Ludwig Mitteis in Leipzig, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), Kriegsdienst, 1920 ao. Prof., 1922 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1926 o. Prof. Univ. Zürich (Nachfolge Andreas von Tuhr), 1929 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1933 entlassen, Emigration nach London, Sommer 1933 Oxford, 1934 Istanbul (juristische Fakultät seit 1927); F.: römisches Recht, später bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen des Besitzrechts und der Besitzlehre 1907 (Dissertation), Hypothek und Hypallagma 1911 (Habilitationsschrift), Die öffentliche und private Urkunde im römischen Ägypten 1920, Zur Entstehung des modernen Pandektensystems ZRG RA 42 (1921) 578-610, Das römische Recht an der Universität Zürich im ersten Jahrhundert ihres Bestehens 1938, Rechtsgeschichte und Gegenwart 1960; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG RA 84 (1954) 598 (Wieacker Franz), Bund Elmar (in) Schicksale - Jüdische Gelehrte an der Universität Freiburg in der NS-Zeit 1995 47

PRITSCH, Erich, Senatspräs. Hon.-Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Posen 24. 06. 1887; gest. Köln 05. 08. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1915 zweite jur. Staatsprüfung, Richter Berlin, 1928 Justizministerium Preußen, 1948-1953 Richter und Senatspräsident BGH; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, vergleichende Rechtswissenschaft; Son.: 4. 12. 1948 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 2009 (Tasche Friedrich)

SCHNITZER, Adolf, Doz. Dr.; geb. Berlin 30. 07. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 Promotion Univ. Genf, Dr. iur., 1947 Priv.-Doz. Univ. Genf; F.: internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Staat und Gebietshoheit 1935 (Dissertation), Handbuch des internationalen Privatrechts 1937, 2. A. 1944, 3. A. 1950, 4. A. 1957; Son.: Kürschner 1954, Liber Amicorum (Festschrift) 1979 (Schriftenverzeichnis 533-536)

RÜHLAND, Curt, Prof.; geb. Braunschweig 22. 02. 1891; gest. 1987; WG.: Prof. Univ. Kiel, 1937 ao. Prof. Univ. Greifswald; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 271, 280, 394

GENZMER, Erich (Stefan Hermann), Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Marienwerder/Westpreußen 22. 07. 1893; gest. München 13. 12. 1970; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Felix Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Berlin, 1920-1922 wiss. Ass. Univ. Berlin, 1921 Promotion Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 Habilitation Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 o. Prof. Univ. Königsberg, 1935 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1940 Prof. Hamburg, 1958 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der subjektive Tatbestand des Schuldnerverzugs im klassischen römischen Recht 1921 (Dissertation), Jus romanorum medii aevi (Mithg.) 1961ff; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/19411950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Bologna (1963), Montpellier (1966), Erich Genzmer zum 70. Geburtstag (Festschrift) 1963, Schriftenverzeichnis ZRG RA 88 (1971) 585-588, Erich Genzmer, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 200 (Coing Helmut), DBE

DÖLLE, Hans (Heinrich Leonhard), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 08. 1893; gest. München 15. 05. 1980; WG.: 1913 Abitur königliches Prinz-Heinrich-Gymnasium Berlin-Schöneberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, Kriegsfreiwilliger, Leutnant der Reserve, 1920 erste jur. Staatsprüfung gut, Fakultätsassistent Univ. Berlin, 1922-1923 zugleich wiss. Hilfsarbeiter Auswärtiges Amt, 1921 Promotion (magna cum laude) Univ. Berlin (Theodor Kipp), Assisstent Univ. Berlin, 24. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff/Josef Partsch), 22. 04. 1924 Priv.-Doz., 30. 09. 1924 persönlicher Ordinarius, planmäßiges Extraordinariat Univ. Bonn, 01. 10. 1924 persönl. o. Prof., 01. 12. 1931 Professur, 03. 09. 1935 wegen Einkäufen bei dem jüdischen Metzger Grüneberg von den Amtsgeschäften als Dekan entbunden, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 05. 1941-1944 NS-Kampfuniversität Straßburg, Mitte Nov. 1944 an Univ. Tübingen abgeordnet, 1946 Tübingen, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts (1950 Max-Planck-Instituts) für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, in Entnazifizierungsverfahren 15. 04. 1948 entlastet (Gruppe 5a), 1956 Hamburg, 1960 von Pflichten gegenüber Univ. entbunden, 1963 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Recht, internationales Privatrecht, Auslandsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Familienrecht, Kaufrecht; Verö.: Lässt sich der Vertrag in zwei einseitige Willenserklärungen auflösen? 1921 (Dissertation), Das materielle Ausgleichsrecht des Versailler Friedensvertrages 1923 (Habilitationsschrift), Das bürgerliche Recht im nationalsozialistischen deutschen Staat 1933, Lehrbuch des Reichserbhofrechts 1935, 2. A. 1939, Vom Stil der Rechtssprache 1949, Familienrecht Bd. 1f. 1964f., Internationales Privatrecht 1968, 2. A. 1972, Kommentar zum Einheitlichen Kaufrecht 1976; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1950-1962 Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1954-1961 Präsident des deutschen Rats für internationales Privatrecht, 1963 Dr. h. c. Univ. Wien, Vom deutschen zum europäischen Recht hg. v. Caemmerer Ernst von/Nikisch Arthur/Zweigert Konrad (Festschrift) 1963 (Schriftenverzeichnis 525-537), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (385-489) (Festschrift) 1963, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht (201ff.) (Festschrift) 1973, Nachruf FamRZ 1980, 525 (Bosch Friedrich Wilhelm), DBE, 1937 NSDAP, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 114, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 138

HUSSERL, Gerhart, Prof. Dr.; geb. Halle 22. 12. 1893; gest. Freiburg im Breisgau 08. 09. 1973; WG.: Vater Edmund Husserl, Studium Rechtswissenschaft, 1918 erste jur. Staatsprüfung, 1921 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter LG Bonn, 1924 Habilitation Univ. Bonn, 1926 Richter Bonn, o. Prof. Univ Kiel, 29. 04. 1933 Beurlaubung, 29. 10. 1933 Aufhebung des Zwangsurlaubs, o. Prof. Univ. Göttingen, (Nachfolger in Kiel Karl Larenz), 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Dienstaustritt, 1938-1948 Prof. Virginia Nat. Univ. Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtsvergleichung, angloamerikanisches Recht); F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtskraft und Rechtsgeltung 1925, Recht und Welt 1929, 2. A. 1964 (Aufsätze), Der Rechtsgegenstand 1933 Neudruck 1995, Justice 1937, Recht und Zeit 1955, Person Sache Verhalten 1969; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Gastprof. Univ. Köln, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 42, Phänomenologie Rechtsphilosophie Jurisprudenz Festschrift zum 75. Geburtstag hg. v. Würtenberger Tomas 1969 (Schriftenverzeichnis 274-276), Nachruf (1974), Böhler Britta Gerhart Husserl 1992,  Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

RIESE, Otto, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 10. 1894; gest. Pully bei Lausanne 04. 06. 1977; WG.: großbürgerliches Elternhaus, Vater Baurat und Eisenbahningenieur, Goethe-Gymnasium Frankfurt am Main, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Frankfurt am Main, 1920 Promotion, 1922 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor Landgericht Frankfurt am Main, 1924 Bankvolontär, 1926 wiss. Hilfsarbeiter Reichsjustizministerium Berlin, 1927 Richter LG Frankfurt am Main, 1928 Studienreise nach Großbritannien, 1929 Indien, Japan, China, nach eigener Initiative 1932 LB Univ. Lausanne, 1935 ao. Prof., 1949 o. Prof. Univ. Lausanne, 1951 Senatspräsident BGH Karlsruhe, 1963-1966 Hon.-Prof. Univ. Lausanne, Institutsleiter für Rechtsvergleichung; F.: bürgerliches Recht, Luftrecht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Die rechtliche Konstruktion der nach den Sozialisierungsgesetzen zu bildenden Syndikate 1921 (Dissertation), Einheitliche Gerichtsbarkeit für vereinheitlichtes Recht? 1961, Das Sprachenproblem in der Praxis des Gerichtshofes der europäischen Gemeinschaften 1963, Über die Methoden der internationalen Vereinheitlichung des Privatrechts 1967; Son.: 1935 Hon.-Prof. Univ. Lausanne, 1952 Mitglied Gerichtshof der Montanunion, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift für Otto Riese hg. v. Aubin Bernhard/von Caemmerer Ernst/Meylan Philippe/Neumayer Karl H./Rinck Gerd/Strauß Walter 1964, Nachruf NJW 1977, 1522 (Langen Eugen), DBE

KIPP, (Paul Heinrich Friedrich) Karl Theodor, Prof. Dr.; geb. Erlangen 07. 03. 1896; gest. Bonn 24. 07. 1963; WG.: Vater Professor (Louis Theodor Kipp 1862-1931), 1901 Berlin, 1905 humanistisches Joachimsthal'sches Gymnasium, 1912 Joachim-Friedrich-Gymnasium, 09. 03. 1914 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Kriegsfreiwilliger, Abteilungsführer, 23. 12. 1920 erste jur. Staatsprüfung (gut), wiss. MA. Univ. Berlin, 07. 04. 1922 Promotion (Eduard Kohlrausch) (magna cum laude), 1923 wiss. Hilfsarbeiter wiss. Abt. deutsche Staatsvertretung bei den gemischten Schiedsgerichten, (1925 Begleiter Erich Kaufmanns), (vermutlich durch Vermittlung Josef Partschs) Tätigkeit bei Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 1927 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1932 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Extraordinariat Hans Dölle), 30. 08. 1934 o. Prof., Februar 1935 Rektor, als Kunde des jüdischen Metzgers Leo Grüneberg angeprangert, (Ende August 1935) Rücktritt, 30. 08. 1935 Abberufung als Rektor, ab 01. 01. 1942 Führung bei Wehrmachtsführungsstab Berlin, 18. 12. 1946 entlassen, 06. 09. 1949 Wiedereinstellung; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Völkerrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der Teilnahme nach dem Strafgesetzentwurf von 1919 (Dissertation ungedruckt), Rechtsvergleichende Studien zur Lehre von der Schlüsselgewalt in den romanischen Rechten 1927 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Schüler Martin Wolffs, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993, 1993, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 426

WEISL, Georg, RA Dr.; geb. 30. 03. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1951 Priv.-Doz. Hochschule für Welthandel Wien; F.: Rechtsvergleichung; Verö.: Der Trust und seine Einführung ins österreichische Recht 1951; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961

FICKER, Hans Gerhard, Prof. Dr.; geb. Straßburg/Elsass 20. 07. 1898; gest. Mainz 02. 02. 1968; WG.: 1925 Promotion Univ. Halle (Max Fleischmann), 1927-1939 Tätigkeit im Reichsjustizministerium, (1930-1934 Untergeneralsekretär des Völkerbundinstituts zur Vereinheitlichung des Privatrechts in Rom, 1937 Referent für bürgerliches Recht und internationales Privatrecht, 1939-1945 Tätigkeit in der Reichskanzlei, 1952 Habilitation Univ. Mainz (Walter Schätzel?), ao. Prof. Univ. Mainz, 1955 o. Prof., 1965 emeritiert; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Vertragliche Beziehungen zwischen Gesamtstaat und Einzelstaat im Deutschen Reich 1925 (Dissertation), Grundfragen des deutschen interlokalen Rechts 1952 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Ferid Murad 1967, Würdigung Das Standesamt 1967 Heft 7, 173 (Knost Friedrich A./Metzner Wolfgang), Nachruf FamRZ 1969, 459 (Beitzke Günther)

RHEINSTEIN, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Kreuznach/Rheinland 05. 07. 1899; gest. Badgastein/Österreich (Klinik Schwarzach-St. Veit) 09. 07. 1977 (beigesetzt in Florenz); WG.: Großvater Handelsmann jüdischer Konfession, Vater in Münchweiler 1842 geboren, Weingroßhändler, 12. 04. 1904 verstorben, Mutter Tochter des jüdischen Rechtskonsulenten (Rechtsanwalts) Moses Bernheim in Laupheim/Schwaben, 1904 Wechsel mit Mutter nach München in das Haus der Großeltern in der Maxvorstadt, Onkel Benedikt Bernheim Rechtsanwalt, in gutbürgerlichem Umfeld unbeschwerte Kindheit und Jugend ohne finanzielle Sorgen, 1905 Volksschule an der Wilhelmstraße, sehr gut, 1909 humanistisches Gymnasium München (Wittelsbacher Gymnasium), Pfadfinder, 1915 freiwilliges Jahr bei Vaterländischem Hilfsdienst, 02. 06. 1917 Kriegsdienst ohne Fronteinsatz (nachts zu Hause), 08. 05. 1918 Notreifeprüfung, Genehmigung des Besuchs von Vorlesungen, November 1918 kurzer soldatischer Einsatz in Österreich, 25. 11. 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, im Frühjahr 1921 Bücherwart im Institut für Rechtsvergleichung Ernst Rabels, Sommer 1921 Praktikum in Schadensabteilung der Haftpflichtversicherung Wiener Providentia, 1922 bei Maschinenbauunternehmen Heidenreich und Harbeck, Vorlesungen bei Max Weber, Ernst Rabel, Karl Neumeyer, 15. 07. 1922 erste jur. Staatsprüfung München (Universitätsabschlussprüfung, Note unbekannt), 01. 12. 1922 für wöchentlich 24 Stunden (entlohnter) Assistent Ernst Rabels, 26. 11. 1924 (nach fünf Semestern Bearbeitung) Promotion Univ. München (Ernst Rabel) (summa cum laude), Herbst 1925 zweite jur. Staatsprüfung München (gut), (01. 10. 1925 Wechsel Ernst Rabels nach Berlin als Nachfolger Josef Partschs), 01. 04. 1926-1933 wiss. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst Rabels in) Berlin (neben Karl-Theodor Kipp, später Martin Wolff, Heinrich Titze, Ernst Heymann), 11. 12. 1926 als Rechtsanwalt zugelassen (Juli 1931 auf Antrag gestrichen), 02. 11. 1932 Habilitation Univ. Berlin (Betreuer Ernst Rabel, Gutachter aber Ernst Heymann und Heinrich Titze, nicht als Fortschritt der deutschen Rechtswissenschaft angesehen, venia deutsches und ausländisches bürgerliches Recht), Privatdozent, 02. 05. 1933 Mitteilung der Nichtabhaltung von Vorlesungen an Dekan, 1933 Rockefellerstipendiat in den Vereinigten Staaten von Amerika (03. 02. 1933 Antrag, 27. 06. 1933 Bewilligung zum 01. 12. 1933), Juli 1933 Aufgabe der Tätigkeit bei Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 03. 09. 1933 von Berlin nach Triest und von Triest an Bord des Dampfers SS Saturnia nach New York (20. 09. 1933), Stipendiat Columbia Univ. New York, 1934 Harvard Univ. Cambridge/Massachusetts, 28. 03. 1934 Entzug der venia legendi, 1935 Visiting Assistant Prof. Univ. of Chicago Law School, 1937 Associate Prof., 1940 Prof. Univ. Chicago, Einbürgerung, 1942 Full Professor, 1961 Prof. Univ. Straßburg, 1962 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, ausländisches bürgerliches Recht, weiter Familienrecht, Eherecht, Scheidungsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, ausländisches Recht; Verö.: Störung der freien Erwerbstätigkeit durch rechtswidrige Beeinflussung Dritter - Eine Studie aus dem englischen Recht 1924 (Dissertation), Die Struktur des vertraglichen Schuldverhältnisses im anglo-amerikanischen Recht 1932 (Habilitationsschrift), Marriage Stability - Divorce and Law 1972, Rheinstein Max/Borries R. v. Einführung in die Rechtsvergleichung 1974, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg 1979 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 431-471); Son.: nicht getauft, schon als Kind sehschwach, 15. 05. 1929 Heirat mit der in Florenz am 26. 10. 1901 geborenen, evangelischen Bibliothekssekretärin Elisabeth Johanna Abele (Eltern aus Bonndorf im Schwarzwald),  Gastprof. in Puerto Rico (1943), Wisconsin (1945), Ann Arbor (1948), Louisiana (1950), Frankfurt am Main (1951 und 1954), Cambridge (1955), Tokio (1961), Brüssel (1964), München (1968), Dr. h. c. Stockholm (1956), Basel (1960), Löwen/Belgien (1964), Brüssel (1965), Aix-Marseille (1968), Ius gentium privatum hg. v. Caemmerer Ernst von/Mentschkoff S./Zweigert Konrad (Festschrift) 1969 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 1099-1132), Würdigung JZ 1969, 441 (Zweigert Konrad), JuS 1974, 474 (Borries Reimer von), Nachruf NJW 1977, 1572 (Heldrich Andreas), DBE, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1976 Umzug nach Palo Alto in Kalifornien, Kuraufenthalte gegen Arthritis in Badgastein, Rinck Nadine Max Rheinstein 2011 (S. 327ff. Schriftenverzeichnis mit 415 Veröffentlichungen)

BECKER, Walter; geb. um 1900; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht; Verö.: Magdeburger Recht in der Lausitz 1931, Platons Gesetze u. d. griech. Familienrecht 1932, Materialsammlung z. Rechtsvergl. Seminar 1946, Der Tatbestand der Lüge 1948, Gegenopfer und Opferverwehrung Strukturen des Schuldrechts auf der Grundlage des amerikanischen check-and-balance Systems 1958; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung Jugendschutz 1965 Heft 4, 97 (Engelmann Wilhelm), FamRZ 1965, 424 (Potrykus Gerhard), Jugendschutz 1975 Heft 4, 159, Jugendschutz 1984 Heft 5, 130 (Bärsch Walter), Nachruf FamRZ 1985, 244 (Bosch Friedrich W.)

BREYMANN, Hans; geb. um 1900; F.: Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1954

GOLDSCHMIDT, Robert; geb. um 1900; F.: Rechtsvergleichung; Verö.: Grundfragen des neuen schweizerischen Aktienrechts 1937; Son.: Kürschner 1961, 1966

STEIGER, Werner Eduard von, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, o. Prof. Univ. Bern; F.: Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Staatsangehörigkeit der Handels-Gesellschaften 1931, Die Bestimmung der Rechtsfrage im internationalen Privatrecht unter besonderer Berücksichtigung des schweizerischen Rechts 1937, Handelsrecht Bd. 1 1976, Handelsrecht Bd. 2 1982; Son.: Kürschner 54, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Würdigung Zeitschrift des bernischen Juristenvereins 1977, 288 (Kummer Max)

VALTERS, Nikolaus, Doz.; geb. Riga 27. 02. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1940 Doz. Univ. Riga, 1945 Gastdoz. Univ. Wien, Hochschule für Welthandel Wien, 1951 Univ. Innsbruck, 1955 LB Univ. Wien; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Son.: 1956 Gastprof. Coll. Russicum der Gregoriana Univ. Rom, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HALLSTEIN, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Mainz 17. 11. 1901; gest. Stuttgart 29. 03. 1982 (nach längerer Krankheit); WG.: Vater Regierungsbaurat Preußens bei der Reichsbahn, humanistisches Gymnasium Darmstadt, Mainz, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Kunstgeschichte Univ. München, Bonn, Berlin, 1925 Promotion Univ. Berlin (Josef Partsch), Fakultätsassistent am Lehrstuhl für bürgerliches Recht, Richter, 1926 bzw. 1927 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1929 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff, Studie zum Aktienrecht Italiens), 1930 (mit 29 Jahren) o. Prof. Univ. Rostock, 1941 Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst, Juni 1944 Kriegsgefangenschaft, Aufbau einer Lageruniversität in Camp Como, Umerziehungslager in Fort Getty, 1946 Frankfurt am Main, 1946-1948 Rektor, Begegnung mit Konrad Adenauer, 1948/1949 Gastprof. Georgetown University Washington D. C:/Vereinigte Staaten von Amerika, Mai 1950 erster Präsident deutsche UNESCO-Kommission, (auf Empfehlung Wilhelm Röpkes) Delegationsleiter Verhandlung Schuman-Plan, Juni 1950 Angebot Adenausers zur Führung der Verhandlungen über die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion), 1951/1952 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, (August 1950 oder) 1951 Staatssekretär im Auswärtigen Amt Deutschland (bis 31. 01. 1958), 1955 Hallstein-Doktrin (von Wilhelm Grewe entwickelt, 1957 verkündet, Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland für Deutschland, bis 1969), Januar 1958-Mitte 1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1959 Hallstein-Plan zur Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Marktes), 1968-1972 Präsident europäische Bewegung, 1969 emeritiert, 1969-1972 MdB (CDU), Alterssitz in Rennerod im Westerwald; F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Der Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag 1925 (Dissertation), Wiederherstellung des Privatrechts 1946, Wege nach Europa 1967, Die Europäische Gemeinschaft 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1967, 4. A. 1969, 5. A. 1979, Ein Verfassungsentwurf für die EU (Hg.) 2005; Son.: verschlossen, streng, ohne persönliche Freunde (außer Adenauer), unverheiratet, sein überbrillantes Gehirn funktionierte großartig, Mitglied des Bundes deutscher Juristen, des Lehrerbunds und der Dozentenschaft, (nicht NSDAP, ) Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. (9 europäische und 9 amerikanische Universitäten u. a. Hamburg, Tübingen, Padua, Columbia, Georgetown, Harvard), Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht Bd. 124 (65-231) (Festschrift) 1961, Probleme des europäischen Rechts hg. v. Caemmerer Ernst von/Schlochauer Hans-J./Steindorff Ernst (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 571-580) 1966, Würdigung Rheinischer Merkur 18. 11. 1966 (Loch Theo M.), JZ 1981, 757 (Kilian Michael), Europarecht (Festschrift) 1981, NJW 1982, 1684 (Ley Richard), Walter Hallstein, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 268 (Kübler F.), DBE, NS-Luftschutzbund, NSV, NS-Rechtswahrerbund, NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 220, Rothacher Albrecht Die Kommissare 2012

SIMSON, Gerhard, Ministerialrat Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 16. 03. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Ministerialrat schwedisches Justizministerium Stockholm; F.: Familienrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Grundzüge der schwedischen Kriminalrechtsreform 1966, Die Suizidtat - eine vergleichende Betrachtung 1976; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHMITTHOFF, Clive M., Prof. Dr. LL. M. Dr. h. c. mult. Ph. D. h. c.; geb. Berlin 24. 03. 1903; gest. London 30. 09. 1990; WG.: aus jüdischer Familie, früher Maximilian Schmulewitz, Vater Rechtsanwalt und Notar (Hermann Schmulewitz), 1921 Studium Rechtswissenschaft Berlin, Freiburg im Breisgau, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Berlin, 1933 Emigration nach England, Vorbereitung auf Tätigkeit als Barrister bei Gray's Inn London, 1936 Zulassung als Barrister (Büro Valentin Holmes Q. C.), LL. M. London School of Economics (Hersch Lauterpacht), 1940-1945 Wehrdienst Großbritannien, 1948 Lecturer am City of London Polytechnic, 1949 Gründung eines internationalen Ferienkurses für englisches und internationales Recht, 1953 LL. D. City Univ. London, 1958 Senior Lecturer, 1973 Principal Lecturer, 1971 Professor, 1982 emeritiert; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verwaltungsaktie 1927 (Dissertation), Wandlungen in der aktienrechtlichen Gestaltung der Einzelunternehmungen und Konzerne 1930, The English Conflict of Laws 1945, 2. A. 1948, 3. A. 1954, Schmitthoff's Export Trade - The Law and Practice of International Trade 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1955, 4. A. 1962, 5. A. 1969, 6. A. 1975, 7. A. 1980, 8. A. 1986, 9. A. 1990, The Sale of Goods 1951, 2. A. 1966, Palmer's Company Law 20. A. hg. v. Schmitthoff C. M./Curry T. P. E. 1959, Palmer's Company Law hg. v. Schmitthoff C. M. 23. A. 1983, Charlesworth's Mercantile Law hg. v. Schmitthoff C. M./Sarre D. A. G. 10. A. 1960, 11. A. 1967, 12. A. 1972, 13. A. 1977, 14. A. 1984, Commercial Law in a Changing Economic Climate 1977, 2. A. 1981; Son.: zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaften, 1968 Hon.-Prof. Univ. Bochum, 1977 Dr. jur. h. c. Univ. Marburg, 1977 Univ. Bern, 1978 Edinburg (Ph. D.), 1982 Kent, 1983 Bielefeld, Recht und internationaler Handel hg. v. Fabricius F. (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 421-423), Würdigung JZ 1983, 219 (Leser Hans G.), Nachruf NJW 1991, 1399 (Horn Norbert), Jurists uprooted hg. v. Beatson J. u. a. 2004 (Adams John N.), Kürschner 1970

RÜHL, Helmut, Prof. Dr.; geb. 02. 05. 1903; gest. 05. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1926 Promotion Univ. Berlin, 1929 Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1930 Prof. Hochschule Mannheim, 1931 Prof. Univ. Göttingen, Landrichter a. D.; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Konstruktion der Rechtsbeziehungen zwischen staatlichen Behörden 1926 (Dissertation), Rechtspolitische und rechtsvergleichende Beiträge zum zivilprozessualen Beweisrecht 1929, Eigentumsvorbehalt und Abzahlungsgeschäft einschließlich des Rechts der Teilzahlungsfinanzierung 1930, Familien- und Erbrecht 1931, Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht 1931, Rechtsschöpfung durch die Wirtschaft 1931, Juristischer Anschauungsstoff (Hg.) 1931; Son.: Kürschner 1931, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54

WÜRDINGER, Hans, Prof. Dr.; geb. München 18. 05. 1903; gest. München 17. 07, 1989; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1928 (1927?) Promotion Univ. München (Wilhelm Kisch), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Habilitation Univ. München (Konrad Beyerle/Rudolf Müller-Erzbach), (nach Schartner 01. 11. 1933 Lehrbefugnis Univ. München, o. Prof. bürgerliches Recht und Handelsrecht, 1933/1934 bzw.) WS 1933 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Paul Oertmanns), 1935 Breslau (Nachfolge Rosenstock-Huessy, Nachfolger im September 1940 Rolf Dietz), Mitglied der Akademie für deutsches Recht, NSDAP (Schartner), auf Vermittlung Hermann Görings mit Rückwirkung vom 01. 11. 1938 Univ. Wien (07. 12. 1938 Breslau zahlt ihm den Gehalt nicht mehr und Wien noch nicht aus), Fakultätsführer des NS-Dozentenbunds, Institut für Südostrecht, auf Vermittlung Hermann Görings 1944 Hamburg (Nachfolger H. Wüstendörfers), 1969 Emeritierung, Wohnortwechsel nach München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsgeschichte; Verö.: Die privatrechtliche Anwartschaft als Rechtsbegriff 1928 (Dissertation), Geschichte der Stellvertretung (agency) in England 1933 (Habilitationsschrift), Theorie der schlichten Interessengemeinschaft 1934 (Neudruck 1970), Das Judentum im Handelsrecht (Vortrag) 1936, Recht der Personengesellschaften 1937, Die Kommanditgesellschaft 1939, Recht der Kapitalgesellschaften 1943, Aktienrecht 1959, (Aktienrecht und das Recht der verbundenen Unternehmen) 4. A. 1981, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Aktien- und Konzernrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1973, German Company Law 1975; Son.: nicht NSDAP?, aber SS, Sympathie für Nationalsozialismus, nach Berufung nach Breslau politisch aktiv, im Sommer 1935 Referat im Kitzeberger Lager, 1936 Vortrag auf der Tagung Juden in der Rechtswissenschaft, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Vortragsreise nach Japan, Kürschner 1970, 1975 Vortragsreise nach Japan, Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 54, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Jg. 7 (1978) (Festschrift), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

COHN, Ernst Joseph, Prof. Dr.; geb. Breslau 1904; gest. London 01. 01. 1976; WG.: aus jüdischer Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Breslau, 1925 Promotion Univ. Breslau (Eberhard Bruck), mit Bruck nach Frankfurt am Main, 1931 Habilitation (Eberhard Bruck), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrstuhlvertreter Univ. Kiel, 05. 07. 1932 Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Rosenstock, der auf einen ordentlichen Lehrstuhl gewechselt war), nach studentischen Störungen im April 1933 entlassen, Emigration über die Schweiz nach England, 1937 Universitätsdozent, Prof. King's College Univ. London, Barrister; F.: bürgerliches Recht, vergleichende Rechtswissenschaft, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Empfangsbote 1927 (Dissertation), Das rechtsgeschäftliche Handeln für denjenigen den es angeht 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Liber Amicorum hg. v. Chloeos/Neumayer (Festschrift) 1975, Nachruf NJW 1976, 611 (Neumayer Karl H.), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 325 (Lorenz Werner), Ditt Thomas Stoßtruppenfakultät Breslau 2011 35

SCHULTZ, Lothar, Prof. Dr.; geb. 30. 11. 1904; WG.: 1945-1956 Prof. Univ. Göttingen, 1958 Prof. Univ. Riga; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Russische Rechtsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart einschließlich des Rechts der Sowjetunion 1951, Die Russlandforschung in den Vereinigten Staaten 1953, Die Rechtsstellung des Ausländers in der Tschechoslowakei 1979; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 72

SIEBERT, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Meseritz/Posen 11. 04. 1905; gest. Heidelberg 25. 11. 1959 (Diabetes, starkes Übergewicht, starker Raucher, Schlaganfall); WG.: Vater Staatsanwalt bzw. Landgerichtsdirektor (Dr. Theodor Siebert), 1923 Abitur humanistisches Gymnasium Danzig, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle-Wittenberg, München, Halle-Wittenberg, 04./06. 12. 1926 erste jur. Staatsprüfung (schriftlich vollbefriedigend, mündlich gut), März 1927 mit Wiederholungskursen im Strafrecht und Strafprozessrecht, später auch im bürgerlichen Recht an der Fakultät Halle-Wittenberg beauftragt, 09. 07. 1927 Promotion Univ. Halle (magna cum laude), 18. 07. 1930 zweite jur. Staatsprüfung (vollbefriedigend), 01. 11. 1930 außerplanmäßiger Fakultätsassistent, 24. 02. 1932 Habilitation (Gustav Boehmer) (bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. Halle, 01. 05. 1933 NSDAP, Mitglied des Stabes der Reichsjugendführung im Rang eines Bannführers der Hitlerjugend, 08. 02. 1934 Erweiterung der venia legendi auf Handelsrecht und Rechtsvergleichung, 12. 12. 1934 Prof. Univ. Kiel, Kieler Schule, 01. 04. 1935 ao. Prof. Univ. Kiel, stellvertretender Leiter des Jugendrechtsausschusses in der Akademie für deutsches Recht, 27. 08. 1937 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1938 o. Prof. Univ. Berlin, 1945 o. Prof. Univ. Innsbruck, Tätigkeit nicht mehr ausgeführt, Ende August 1945 Flucht nach Einbeck, Verlust des Lehrstuhls in Berlin, 08. 05. 1945 als Professor und Dekan Entlassung, freier Schriftsteller, Frühjahr 1946 Repetitor Göttingen (Gruppe von 15 Studierenden u. a. Richard von Weizsäcker), 1948 im Entnazifizierungsverfahren entlastet, SS 1950 Dozent (Lehrauftrag) Univ. Göttingen, 1951 Vertragsprof. Univ. Göttingen, 1953 o. Prof. Univ. Göttingen, 1957 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Der strafrechtliche Besitzbegriff besonders in der Rechtsprechung des Reichsgerichts 1928 (Dissertation), Bürgerliches Gesetzbuch begr. v. Soergel H. Th. neu hg. v. Siebert Wolfgang Teil 3 alphabetisches Sach- und Wortverzeichnis 5. A. 1932, Das rechtsgeschäftliche Treuhandverhältnis - ein dogmatischer und rechtsvergleichender Beitrag zum allgemeinen Treuhandproblem 1933 (Habilitationsschrift), 2. A. 1933, Schwinge Erich/Siebert Wolfgang Das neue Untreuestrafrecht in strafrechtlicher und zivilrechtlicher Beleuchtung 1933, Verwirkung und Unzulässigkeit der Rechtsausübung 1934, Das Arbeitsverhältnis in der Ordnung der nationalen Arbeit 1935, Vom Wesen des Rechtsmissbrauchs über die konkrete Gestaltung der Rechte 1935, Das deutsche Arbeitsrecht 1938, Jugendschutzgesetz 1938, 2. A. 1944, Das Recht der Familie und die Rechtsstellung des Volksgenossen 1939, 3. A. 1944, Grundzüge des deutschen Jugendrechts 2. A. 1941, 3. A. 1943, Arbeitsverhältnis und Kriegsdienst 1940, Tabellen zum Arbeitszeitrecht 1940, Der Aufbau der Ordnung der nationalen Arbeit 1940, Englische Sozialpolitik im Arbeitszeitrecht 1941, Das Recht der Arbeit 2. A. 1941, 4. A. 1943, 5. A. 1944, Die deutsche Arbeitsverfassung 1943, Die konkrete Ordnung des Betriebes 3. A. 1943, Die Entwicklung der staatlichen Arbeitsverwaltung 1943, Arbeitsrecht 1944, Arbeitsrecht 1948, 2. A. 1949, 3. A. 1950, Bürgerliches Gesetzbuch 4. A. 1950, 5. A. 1953, 7. A. 1957, Privatrecht im Bereich der öffentlichen Verwaltung 1953, Gesellschaftsvertrag und Erbrecht bei der offenen Handelsgesellschaft 1954, 2. A. 1955, Kollektivnorm und Individualrechte im Arbeitsverhältnis 1955, Technische Überwachungsvereine und Dampfkessel-Überwachungsvereine 1956, Das Arbeitsrecht in der Landwirtschaft 1957, Faktische Vertragsverhältnisse 1957, Treu und Glauben 1959; Son.: ev., Studentenverbindung, Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, frühere Assistentin Marie-Luise Hilger (arbeitet bei "Betriebsberater"), Würdigung NJW 1960, 25 (Beitzke Günther), Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, lehnte gegenüber in Gesetzes- oder Verordnungsform gekleideten Entscheidungen Adolf Hitlers ein richterliches Prüfungsrecht ab, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 46, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 61, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 581, Mies Christoph Wolfgang Siebert - Arbeitsverhältnis und Jugendarbeitsschutz im Dritten Reich und in der frühen Bundesrepublik Diss jur. Köln 2007 (überzeugter Nationalsozialist, Schriftenverzeichnis mit 79 Nummern)

CHEN, Yovoon; geb. 01. 07. 1905; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1966

LITTAUER, Rudolf Max, RA Prof. Dr.; Southfield Farm R. D., USA NY 12570 Poughquag, USA; geb. Leipzig 29. 10. 1905; gest. Sarasota/Florida08. 01. 2002; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. Leipzig, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Hilfsrichter LG Leipzig, Assistent Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1933 Emigration, 1934 Ass. Prof. Grad. Faculty New School New York, 1936 Promotion New York Columbia Univ., 1939 Rechtsanwalt New York; F.: Rechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Schiedsgerichtsbarkeit und materielles Recht 1928 (Dissertation); Son.: 1968 Hon.-Prof. Univ. Erlangen

BLOMEYER, Arwed Ludwig Georg Jürgen Fritz, Prof. Dr.; geb. Wilhelmshaven 16. 12. 1906; gest. Berlin 08. 05. 1995; WG.: Vater Fregattenkapitän, Schule Jena, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Jena, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, Februar 1936 Habilitation (Heinrich Titze/Carl August Emge), 1937 SA, März 1937 Univ.-Doz. Univ. Berlin, Lehraufträge Univ. Tübingen, Dezember 1938 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1940 Univ. Jena, 01. 07. 1942 o. Prof., erster Dekan der juristischen Fakultät nach 1945, 01. 09. 1948 als Nichtbetroffener eingestuft, 16. 09. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 11. 1951 Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechsphilosophie, weiter Privatrecht, Handelsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie, Zivilverfahrensrecht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die außerpositiven Grundlagen des Privateigentums 1929 (Dissertation), Die Anwartschaft aus bedingtem Rechtsgeschäft 1936 (Habilitationssschrift), Studien zur Bedingungslehre 1938, Die Entwicklung des Zivilrechts in der sowjetischen Besatzungszone 1955, Die Justiz in der sowjetischen Besatzungszone 1952, 2. A. 1954, 3. A. 1955, Allgemeines Schuldrecht 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1964, 4. A. 1969, Erkenntnisverfahren des Zivilprozessrechts 1963, 2. A. 1985, Zivilprozessrecht Vollstreckungsverfahren 1975, E. T. A. Hoffmann als Jurist 1978; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Nachruf NJW 1995, 2611 (Schulze Erich), dynamisch

WENGLER, Wilhelm August, Prof. Dr. Dr. Dres. h. c. mult.; geb. Wiesbaden 12. 06. 1907; gest. Berlin 31. 07. 1995; WG.: 1929-1931 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1930 erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1931 Promotion Dr. iur. (magna cum laude) (Hans Lewald), Dr. rer. pol. (summa cum laude), Mai 1933 Assistent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, 1935 zweite jur. Staatsprüfung (lobenswert), im Referendarlager in Jüterbog wegen antinationalsozialistischer Äußerungen denunziert, vom Staatsdienst und von Habilitation ausgeschlossen, wiss. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Recht Berlin und am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Berlin, 1941 Lehrauftrag für Kolonialrecht in der auslandswissenschaftlichen Fakultät der Univ. Berlin, 1942 als völkerrechtlicher Beobachter an das Amt Ausland/Abwehr des Oberkommandos der Wehrmacht abgeordnet, 1943 nach Denunziation kurzzeitig verhaftet, 20. 01. 1944 zum Wehrdienst einberufen, 27. 05. 1944 Verfahren eingestellt, entlassen, Kündigungsstreitverfahren erfolglos, zum 30. 06. 1944 aus Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft ausgeschieden, 27. 07. 1944 Wehrdienst, 1944 von Gestapo verhaftet, Kriegsgefangenschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, 31. 07. 1945 entlassen, stellvertretender Leiter der Rechtsabteilung in der Zentralverwaltung für Verkehr der sowjetischen Besatzungszone, 11. 02. 1948 Habilitation, 1948 Prof. mit Lehrauftrag Univ. Berlin, 20. 10. 1948 Prof. mit vollem Lehrauftrag für Völkerrecht und internationales Privatrecht, Berufung 04. 11. 1948, April 1949 FU Berlin, (1950?) Prof. Univ. Berlin (FU) (Begründer des Instituts für internationales Recht und Rechtsvergleichung), 1975 Emeritierung; F.: internationales Recht, weiter Rechtsvergleichung, allgemeine Rechtslehre, Völkerrecht; Verö.: Studien zur Lehre vom Primat des Völkerrechts 1936 (Dissertation), Beiträge zum Problem der internationalen Doppelbesteuerung 1935 (Dissertation), Die Verwaltungsorganisation der Kolonien im tropischen Afrika 1937, Friedenssicherung und Weltordnung 1957, 2. A. 1948, Prolegomena zu einer Lehre von den Interessen im Völkerrecht 1950, Die Qualifikation der materiellen Rechtssätze im internationalen Privatrecht 1952, Völkerrecht 1964, Gutachten zum internationalen und ausländischen Familien- und Erbrecht 1971, Die Mitbestimmung und das Völkerrecht 1975, Internationales Privatrecht hg. v. Wengler Wilhelm/Picone Paolo 1974, 1981, Schriften zur deutschen Frage 1987; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1973-1975 Präsident des Institut de droit international, Multitudo legum - ius unum (FS) hg. v. Tittel Josef u. a. 1973, Würdigung NJW 1977, 1141 (Wähler Klaus), JZ 1977, 415 (Jayme Erik), NJW 1982, 1444 (Wähler Klaus), NJW 1987, 2135 (Wähler Klaus), JR 1987, 490 (Sturm Fritz), Nachruf NJW 1995, 2908 (Wähler Klaus), Kleibert Kristin Die juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin 2010 100 (trocken, von Martin Wolff als unliebenswürdig eingestuft)

RUPP, Hans (Georg), Bundesverfassungsrichter Hon.-Prof. Dr.; geb. Stuttgart 30. 08. 1907; gest. Apfelstetten 14. 09. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion, 1934/35 Richter Amtsgericht Stuttgart, Reutlingen, 1935 wiss. Ass. Harvard Univ., 1938-1945 Referent Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 1941 Rechtsanwalt Berlin, 1945 Ministerialrat Kultusministerium Württemberg, 1946 Max-Planck-Institut, 1951 Richter des BVerfG, a. D.; F.: anglo-amerikanisches Recht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Behandlung des ausländischen Vermögens in den Vereinigten Staaten von Amerika im Kriege 1942; Son.: Ehefrau Juristin (Wiltraut Rupp-von Brünneck), 1955 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, 1963/1970 Gastprof. Univ. Ann Arbor (USA), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf NJW 1989, 3144 (Geiger Willi), DBE

DUDEN, Konrad, Prof. Dr.; geb. 04. 09. 1907; gest. 15. 05. 1979; WG.: Großvater Gymnasialdirektor (Konrad Duden), Vater Kaufmann (früh verstorben), Schweiz, Leipzig, Arensburg bei Hamburg, 1926 Abitur Matthias-Claudius-Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Köln, Wien, Berlin, 1934 Promotion Univ. Berlin, Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1937 Schering AG Rechtsabteilung, Kriegsdienst, verheiratet mit Reichsaußenministerstochter, Kriegsgefangenschaft, Heidelberg, 1946 Wirtschaftsredaktion Betriebsberater Heidelberg, 1948 Büro für Wirtschaftsfragen Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Mannheim, Prof. Univ. Mannheim; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtserwerb vom Nichtberechtigten an beweglichen Sachen und Inhaberpapieren 1934 (Dissertation), Baumbach Adolf Handelsgesetzbuch 8. A. 1951 (Bearbeiter), 21. A. 1974, 22. A. 1977, 23. A. 1978, 24. A. 1980, Recht der Handelsvertreter 1973, 1977; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1954 LB Univ. Heidelberg, SPD, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wiese Günther/Wüst Günther 1977, Juristen im Portrait 1988, 270 (Rowedder Heinz), Würdigung NJW 1977, 1521 (Rowedder Heinz), JZ 1977, 572 (Caemmerer Ernst von), Nachruf NJW 1979, 1645 (Nirk Rudolf), JZ 1979, 653 (Brandner Hans Erich), In memoriam Konrad Duden (Festschrift) 1982

KEGEL, Gerhard; geb. Preußisch Herby 16. 11. 1907; gest. 16. 11. 1989; WG.: 1926 Lehre Bankkaufmann, Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Parteieintritt NSDAP (russischer Agent), diplomatischer Dienst Botschaft Warschau, Moskau, Reichsaußenministerium Berlin, Überläufer zur roten Armee, Chefredakteur Berliner Zeitung, Neues Deutschland, Leiter Berliner Verlag, Verlagsdirektor Die Wirtschaft, Zentralkomiteemitglied SED, 1955 Befreiung der DDR aus außenpolitischer Isolation, 1973-1976 UNO-Beobachter; Verö.: In den Stürmen unseres Jahrhunderts; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, 1931 KPD, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts hg. v. Lüderitz Alexander/Schröder Jochen 1977 (Schriftenverzeichnis 479-484)

CAEMMERER, Ernst von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.jura.uni-freiburg.de/ipr1/vonCaemmerer.htm; geb. Berlin 17. 01. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 23. 06. 1985; WG.: Vater Historiker (1914 im ersten Weltkrieg gestorben), 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (Martin Wolff), 1930 erste jur. Staatsprüfung, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1931-1938 wiss. Ass. und Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, 1934 Hilfsrichter LG Berlin, 1937-1945 Rechtsanwalt und Syndikus Dresdner Bank, 1939 Kriegsdienst (Kriegsmarine, Kommandant eines Minensuchboots), 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1947 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Großmann-Doerth), 1956/1957 Rektor, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Gesetzliche Erbfolge der Verwandten 1930 (Ausgabe 1932) (Dissertation in Rechtsvergleichendem Handwörterbuch für das Zivil- und Handelsrecht des In- und Auslandes), Hundert Jahre deutsches Rechtsleben hg. v. Caemmerer Ernst von/Friesenhahn Ernst/Lange Richard Band 1f. 1960, Wandlungen des Deliktrechts 1960, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg Band 1-4 1968ff., Caemmerer Ernst von/Schlechtriem Peter Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht (CISG) 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, Das Haager Einheitliche Kaufgesetz und das Deutsche Schuldrecht hg. v. Leser Hans/von Bieberstein Freiherr Marschall W. (Festschrift) 1973, korrespondierendes Mitglied der britischen Akademie der Wissenschaften London, ständiges Mitglied Schiedsgerichtshof Den Haag, Mitglied deutsche Atomkommission, 1962-1973 Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Dr. h. c. 1968 Univ. Kopenhagen, 1970 Univ. Lund, 1980 Univ. Paris I (Sorbonne), Festschrift Ernst von Caemmerer zum 70. Geburtstag hg. v. Ficker H./König D./Kreuzer K./Leser H./Marschall von Bieberstein W. Frhr. v./Schlechtriem P. 1978, 1983 Aufnahme als korrespondierendes Mitglied in die British Academy, 245, Würdigung NJW 1978, 99 (Schlechtriem Peter), Würdigung NJW 1983, 97 (Schlechtriem Peter), Zum deutschen und internationalen Schuldrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Leser Hans G. (Festschrift) 1983, Nachruf NJW 1985, 2517 (Schlechtriem Peter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1985, 161 (Schwind Fritz), DBE, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, Schüler Hans Claudius Taschner, Wolfgang Freiherr Marschall von Bieberstein, Hans Georg Leser, Karl F. Kreuzer, Detlef König, Peter Schlechtriem, Uwe Blaurock, Günter Hager, Hager Günter Ernst von Caemmerer (1908-1985) ZEuP 3 (2008) 506 (fallgruppenbildende Arbeitsweise im Bereicherungsrecht, Deliktsrecht und Kaufrecht), Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 309 (Günter Hager) würdevoll, distanziert, bescheiden, versteckt humorvoll

SCHINNERER, Erich, Prof. Dr.; geb. Wien 14. 03. 1908; gest. März 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Wenzeslaus Gleispach), Studienaufenthalt London, 1935 Habilitation Univ. Berlin (deutsches und ausländisches Strafrecht), Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Greifswald, 1939 ao. Prof. deutsche Univ. Prag (Nachfolge Edgar Maria Foltin), 1943 Wehrdienst, 1944 Gefangenschaft Sowjetunion, 1950 Rückkehr, 1954 LB HS für Welthandel Wien, 1967 tit. ao. Prof., 1978 tit. o. Prof.; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Schutz von Volk und Staat im englischen Recht 1935 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1996 Heft 2, 45 (Schwind Fritz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 80

FERID, Murad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Saloniki 11. 04. 1908; gest. München 11. 10. 1998; WG.: Großvater Arzt, (albanischer) Vater Offizier (Türkei), Vater früh gestorben, 1910 München, Abitur Wilhelms-Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bücherwart im Institut für Rechtsvergleichung, 1932 Promotion, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Kriegsdienst, 1945 München, 1949 Habilitation Univ. München (angeregt durch Ernst Riezler), 1953 ao. Prof. Univ. München, 1956 o. Prof. Univ. München, 1974 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht; Verö.: Das Verhältnis des Anspruchs aus unerlaubter Handlung zum Anspruch aus Vertragsverletzung im französischen und im englischen Recht 1932 (Dissertation), Der Neubürger im internationalen Privatrecht 1949 (Habilitationsschrift), Internationales Erbrecht 1955, Ferid Murad/Kegel Gerhard/Zweigert Konrad Gutachten zum Internationalen und Ausländischen Privatrecht 1965ff. Ferid Murad/Firsching Karl Internationales Erbrecht (Lbl.) 3. A. 1990, Ferid Murad/Firsching Karl/Lichtenberger P. Internationales Erbrecht (Lbl.) 2000, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, 72. A. 2008, 73. A. 2009, 79. A. 2010, 82. A. 2011, (Bergmann Alexander) Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht 3. A. 1965, 6. A. 1983, Internationales Privatrecht 1975 (3. A. bearb. v. Böhmer Christof), Ferid Murad/Sonnenberger Hans Jürgen Das französische Zivilrecht Bd. 1 1986, 2. A. 1994 Bd. 2 2. A. 1986; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Konflikt und Ordnung (Festschrift) 1978 (Schriftenverzeichnis 737-743), Würdigung NJW 1978, 746 (Jayme Erik), Juristen im Portrait 1988, 310 (Sonnenberger Hans Jürgen), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas/Sonnenberger Hans Jürgen 1988, Würdigung Recht der internationalen Wirtschaft 1998, 905 (Sonnenberger Hans Jürgen), Würdigung NJW 1999, 196 (Lichtenberger Peter), Würdigung Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1998, 405 (Sonnenberger Hans-Jürgen)

RIESENFELD, Stefan Albrecht, Dr.; geb. Breslau 08. 06. 1908; gest. Berkeley 17. 02. 1999 (Herzversagen); WG.: aus jüdischer Familie, Vater Rechtsprofessor Univ. Breslau, erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion (summa cum laude), Fakultätsassistent (Schmidt-Rimpler), 1932 als Referendar in Urlaub, Rückkehr nicht mehr möglich, 1934 Italien, in Mailand nochmals promoviert, 1935 Vereinigte Staaten von Amerika, 1940 Staatsbürgerschaft, Kriegsdienst, Studium, wiss. Ass., Prof. Univ. Berkeley/Kalifornien; F.: Wirtschaftsrecht, internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Problem des gemischten Rechtsverhältnisses im Körperschaftsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 1932, Das neue Patentgesetz der Vereinigten Staaten im Lichte der Rechtsvergleichung 2954; Son.: Kürschner 1970, Ius inter nationes hg. v. Jayme Erik/Kegel Gerhard/Lutter Markus 1983 (Schriftenverzeichnis 329-344), Würdigung Zeitschrift für Insolvenzrecht 1998, 197 (Habscheid Walther), Würdigung DAJV-Newsletter 1999, 25 (Ackmann Hans-Peter), Würdigung RabelsZ 1999, 405

BEITZKE, Günther Heinrich Peter Georg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 04. 1909; gest. Bonn 16. 06. 2004; WG.: Vater Medizinprofessor, 1911 Lausanne, 1922 zusätzlich österreichische Staatsangehörigkeit, 1927 Matura akademisches Gymnasium Graz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Kiel, 1931 erste jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion Univ. Kiel (Walther Schücking), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter AG Kiel, LG Kiel, 1936 wiss. Ass. Univ. Gießen, 15. 07. 1938 Habilitation (Rolf Dietz), 1938-1939 Vertretung Univ. Leipzig, 01. 11. 1939 ao. Prof. Univ. Jena, 1941 Kriegsdienst, 01. 11. 1942 o. Prof. Univ. Jena, 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Göttingen (ohne Tätigkeit), Kriegsgefangenschaft bis August 1945, Herbst 1945 Tätigkeit (Prof. Göttingen), 1958 bzw. 1959 Univ. Bonn, 1977 emeritiert; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht und Nebengebiete, weiter Handelsrecht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung der Bank für internationalen Zahlungsausgleich 1932 (Dissertation), Juristische Personen im internationalen Privat- und Fremdenrecht 1938 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1947, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1955, 5. A. 1956. 6. A. 1958, 7. A. 1959, 8. A. 1959, 9. A. 1960, 10. A. 1962, 11. A. 1963, 12. A. 1964, 13. A. 1966, 14. A. 1968, 15 A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1976, 19. A. 1977, 20. A. 1978, 21 A. 1980, 22. A. 1981, 23. A. 1983, 24. A. 1985, 25. A. 1988 fortgeführt von Lüderitz Alexander, 26. A. 1992, 27. A. 1999, Nichtigkeit Auflösung und Umgestaltung von Dauerrechtsverhältnissen 1948 (Neudruck 1969), Beitzke/Hosemann/Dahr/Schade Vaterschaftsgutachen für die gerichtliche Praxis 1956, 2. A. 1965, 3. A. 1978; Son.: 1972 Dr. h. c. Univ. Reykjavik, Dr. h. c. Univ. Toulouse, 1973 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1979, 855 (Jayme Erik), 1982 korrespondierendes Mitglied der Académie Nationale des Sciences, Belles Lettres et Arts Bordeaux, 1955-1982 Mitglied der Sachverständigen-Kommission für die Anwendung der Verträge beim Internationalen Arbeitsamt Genf, 1976-1984 Kommissionsvorsitzender im Deutschen Rat für internationales Privatrecht, 1966, 1968, 1976 deutscher Regierungsvertreter an den Haager Konferenzen für internationales Privatrecht, 1965 und 1980 Lehrtätigkeit an der Haager Akademie für internationales Recht, FS Beitzke Günther hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), Juristen im Portrait 1988, 142 (Gamillscheg Franz), Neuere Entwicklungen im Familienrecht hg. v. Bosch Friedrich Wilhelm (Festschrift) 1990, Würdigung NJW 1994, 1111 (Heinrich Dieter), NJW 1999, 1238 (Sandrock Otto), Nachruf (in) Das Standesamt 2004, 221 (Sturm Fritz)

MEZGER, Ernst, Dr.; geb. Berlin 02. 10. 1909; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur., Dr. en droit; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Son.: Diplomé de l'Institut de droit comparé, Avocat à la Cour, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ZWEIGERT, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Posen/Westpreußen 22. 01. 1911; gest. Wedel/Holstein 12. 02. 1996; WG.: Großvater Oberreichsanwalt, mütterlicher Großvater Justizminister Sachsen, Vater Landrichter, dann Staatssekretär Reichsjustizministerium (bis 30. 01. 1933), Onkel Kurt Richter des Bundesverfassungsgerichts, später Präsident Oberverwaltungsgericht Berlin, humanistisches Gymnasium Berlin-Friedenau, 1929 Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble/Frankreich, London, Barcelona, Göttingen, Berlin, Ferienkurse in Paris, London, Barcelona, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1937 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gute Noten), 1937 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin (Ernst Heymann) (für romanisches Recht, insbesondere französisches Recht), (ab 1944 mit Hans Rupp gegen den Widerstand Ernst Heymanns Auslagerung) in Tübingen, 1942 Promotion Univ. Berlin (Ernst Heymann), 1945/1946 Oberregierungsrat im Kultusministerium Württembergs, 1946 Habilitation Univ. Tübingen (Ernst Heymann) (auf Grund der früher veröffentlichten Arbeiten), 1948-1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1951-1956 Richter am Bundesverfassungsgericht, 1952 wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Hamburg, 1963 Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1969 vorzeitig emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches und internationales Privatrecht; Verö.: Die Einwirkung des Krieges auf Verträge in der Rechtsprechung Deutschlands Frankreichs Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika hg. v. Kegel Gerhard/Rupp Hans/Zweigert Konrad 1941 (Einleitung und französischer Teil 1-17 214-291 zugleich Dissertation), Einführung in die Rechtswissenschaft begründet v. Radbruch Gustav nach dessen Tod besorgt v. Zweigert Konrad 9. A. 1952, 10. A. 1961, 11. A. 1964, 12. A. 1969, 13. A. 1980, Zweigert Konrad/Kötz Hein Einführung in die Rechtsvergleichung auf dem Gebiete des Privatrechts 1969ff., 2. A. 1984, 3. A. 1996 (Übersetzung ins Englische Italienische Russische teilweise ins Albanische Chinesische Japanische und Koreanische), International Encyclopedia of Comparative Law responsible editor Zweigert Konrad Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1964 Hg. Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Gastprofessor in Georgetown Univ. Washington D. C. (1951), Univ. of Michigan in Ann Arbor (1957), Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 34 (1970) 403-808, Columbia Univ. New York (1970/1971), 1967-1978 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, Dr. iur. h. c. Univ. Uppsala (1974), Paris II (1975), Southampton (1979), Festschrift Konrad Zweigert hg. v. Bernstein Herbert/Drobnig Ulrich/Kötz Hein 1981 (Schriftenverzeichnis 921-941), Festgabe Konrad Zweigert in Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 1981, Nachruf NJW 1996, 1875 (Flessner Axel), JZ 1996, 615 (Drobnig Ulrich), DBE, Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2007 89 (Drobnig Ulrich) (groß, lässig-elegant, witzig, anregend, klug, faszinierend)

MEYER-CORDING, Ulrich, Prof. Dr. iur.; geb. Dresden 22. 05. 1911; gest. Bonn 03. 12. 1999; WG.: Vater Arzt, 1929 Abitur, 1930 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Grenoble, Berlin, Kiel, Leipzig, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1946 Richter LG Heilbronn, 1947 Rechtsanwalt, 1950-1963 Dienst im Bundesministerium Deutschlands der Justiz der Atomfragen und der Wirtschaft (zuletzt Ministerialdirektor und Leiter der Europaabteilung), 1956 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1960 apl. Prof. Univ. Köln, 1963/1964-1972 Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank Brüssel bzw. Luxemburg, 1977 i. R.; F.: Wirtschaftsrecht, weiter bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Rechte des Wechselgläubigers im Konkurse der Wechselschuldner 1936 (Dissertation), Das Recht der Banküberweisung unter besonderer Berücksichtigung der steckengebliebenen Überweisungen 1951, Die Vereinsstrafe 1957 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnormen 1971, Kann der Jurist heute noch Dogmatiker sein? 1973, Wertpapierrecht 1980, 2. A. 1990; Son.: Würdigung JZ 1981, 358 (Börner Bodo), NJW 1981, 1955, Würdigung NJW 1999, 1529 (Horn Norbert), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHWENN, Hermann, Prof. Dr.; geb. Ratekau/Eutin 19. 02. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1936 Promotion Univ. Rostock, 1949 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1951 o. Prof. TU Berlin; F.: bürgerliches Recht, internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Wandelung und Minderung als Gestaltungsrecht 1936 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LUTHER, Gerhard, Prof. Dr.; Wolferskamp 11, D 22559 Hamburg, Deutschland; geb. Berlin 28. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Halle, Berlin, Promotion, wiss. Mitarbeiter Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1962 Prof. Univ. Hamburg, 1974 Mitglied UNIDROIT; F.: Auslandsrecht (besonders italienisches Recht), internationales Privatrecht, weiter Rechtsvergleichung, Jugendrecht; Verö.: Rangordnung der Fahrnispfandrechte 1939 (Dissertation), Das italienische Jugendstraf- und Fürsorgerecht 1958, Ehemündigkeit - Volljährigkeit - Strafmündigkeit 1961, Einführung in das italienische Recht 1968, Jayme/Luther Italienisches Scheidungsgesetz 1971; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung JZ 1982, 302 (Jayme Erik), FamRZ 1982, 333 (Neuhaus H.)

KEGEL, Gerhard, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 26. 06. 1912; gest. Köln 16. 02. 2006; WG.: Vater Oberkonsistorialrat, aufgewachsen in der Uckermark, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, Berlin, 1934 erste jur. Staatsprüfung (ausreichend), 1938 Promotion Univ. Berlin (Ernst Rabel/Heinrich Titze), 1936 Ass. (Ernst Rabel) und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1938 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Ass. Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1946 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1950 o. Prof. Univ. Köln, 1978 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Probleme der Aufrechnung 1938 (Dissertation), Die Einwirkung des Krieges auf Verträge 1941 (mit Rupp/Zweigert), Aktuelle Grenzfragen der Geschäftsgrundlage 1949, Soergel Kommentar zum BGB Internationales Privatrecht 7. A. 1955 (mit anderen), 17. A. 1996, Internationales Privatrecht 1960, 2. A. 1964, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1995, Kegel Gerhard/Schurig Klaus Internationales Privatrecht, 8. A. 2000, 9. A. 2004, Zur Schenkung von Todes wegen 1972, Humor und Rumor - Erinnerungen 1997, Vertrag und Delikt 2002; Son.: 1970 Mitglied rheinisch-westfälische Ak. der Wissenschaften, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts hg. v. Lüderitz Alexander/Schröder Jochen (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 479-484), 1981 Citation Univ. Berkeley/Kalifornien, Würdigung NJW 1982, 1924 (Jacobs Rainer), 1983 Prof. e. h. des Colegio Mayor de nuestra Senora del Rosario Bogotá/Kolumbien, Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift hg. v. Musielak Hans-Joachim/Schurig Klaus 1987 (Schriftenverzeichnis 15-24), Juristen im Portrait 1988, 454 (Lüderitz Alexander), Würdigung NJW 1997, 1759 (Krüger Hilmar), Liber amicorum Gerhard Kegel hg. v. Krüger Hilmar/Mansel Heinz-Peter 2002 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2002 1931 (Mansel Heinz-Peter), Nachruf NJW 2006, 1109 (Mansel Heinz-Peter), Habilitator Rudolf Wiethölters, Jochen Schröders, Alexander Lüderitzs, Klaus Schurigs, Hans-Joachim Musielaks, Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 2 (Schurig Klaus) pflichtbewusst. diszipliniert, aufrecht, höflich, liebenswürdig, tolerant

ZAJTAY, Imre, Prof. Dr.; geb. Budapest 03. 08. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Promotion Univ. Paris, 1957 Maître d. rech. Paris, 1958 Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1961 apl. Prof. Univ. Mainz, 1963 Habilitation Univ. Mainz, 1970 Prof. Univ. Hamburg; F.: Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Introduction à l'étude du droit hongrois 1952 (Dissertation), Contribution à l'étude de la condition de la loi étrangère en droit international privé français 1958, Zur Stellung des ausländischen Rechts im französischen internationalen Privatrecht 1963 (Habiltationsschrift); Son.: 1959 Gastprof. Pennsylvania Univ. Law School, 1968 Gastprof. Univ. Hamburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Gravesohn Ronald H./Kreuzer Karl/Tune André/Zweigert Konrad 1982 (Schriftenverzeichnis 581-594)

KAEMPF, Christoph, Dr.; geb. 22. 01. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Lehrbeauftragte für Japanologie Univ. Tübingen; F.: Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1954

CONSTANTINESCO, Léontin-Jean; geb. Craiova/Rumänien 18. 02. 1913; gest. Saarbrücken?, 18.11.1981; WG.: Vater Fabrikant, 1930 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bukarest, nach 3 Jahren Examen als einziger von 1200 Kandidaten mit der Note ausgezeichnet, 1934 Paris, Studienaufenthalte in Berlin, Nov. 1939 Ass. Univ. Bukarest, 1940 Promotion Univ. Paris (René Cassin), Lehraufträge Sept. 1941-Feb. 1945 Gesandtschaftsrat bei Botschaft in Lissabon/Portugal, Aufenthalte in Paris und Madrid, 01. 07 . 1954 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1956 Habilitation, 01. 04. 1961 auf Lehrstuhl für Europarecht berufen, 1978 emeritiert; F.: Rechtsvergleichung im Privatrecht, weiter Europarecht; Verö.: Der Unterhaltsanspruch der geschiedenen Ehegatten im französischen Recht 1965, Die unmittelbare Anwendbarkeit von Gemeinschaftsnormen und der Rechtsschutz von Einzelpersonen im Recht der EWG 1969, Das Recht der Europäischen Gemeinschaften 1977, Rechtsvergleichung 1971/1972/1983; Son.: Rechtsvergleichung Europarecht und Staatenintegration (Gedächtnisschrift) hg. v. Lüke Gerhard/Ress Georg/Will Michael R. 1983 (Schriftenverzeichnis 979-984)

SCHWIND, Friedrich (Fritz) August Wilhelm Anton Ludwig Maria, Frhr. von; Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2, A 1010 Wien, Österreich; Fritz.Schwind@oeaw.ac.at; http://www.oeaw.ac.at/oeaw_servlet/PersonenDetailsGeneric?id=11148; geb. Innsbruck/Tirol 01. 06. 1913; WG.: 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1939 Hilfsass.Univ. Gießen, 1940 Habilitation Univ. Gießen, 09. 04. 1941 Doz., 22. 02. 1949 pl. ao. Prof. Wien, Konsulent österr. Justizministerium, 01. 01. 1955 o. Prof., emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Zur Frage der Publikation im roemischen Recht 1940 (Habilitationsschrift) 2. A. 1973, Geschichte Rechtsgang System des Privatrechtes 1950 (unveränd. Nachdruck 1971), Römisches Recht 1950 (unveränd. Nachdruck 1971), Kommentar zum oesterreichischen Eherecht 1951, 2. A. 1980, Handbuch des österreichischen internationalen Privatrechts 1975, Probleme des europäischen Gemeinschaftsrechts 1976 (Hg.), Das Familienrecht in: Ehrenzweig Armin System des östereichischen allgmeinen Privatrechts 3. A. 1984, Aktuelle Fragen zum Europarecht aus der Sicht in- und ausländischer Gelehrter 1986 (Hg.), Europarecht-internationales Privatrecht-Rechtsvergleichung 1988 (Hg.), Österreichs Stellung heute in Europarecht-IPR und Rechtsvergleichung 1989 (Hg.), Internationales Privatrecht 1990, Österreichs Weg in die EG 1991 (Hg.), Vorfahren und Erinnerungen aus der Familie Schwind seit einem Vierteljahrtausend 2001; Son.: Begründer ZfRV (Zeitschrift für Rechtsvergleichung, int. Privatrecht und Europarecht), Festschrift Fritz Schwind zum 65. Geburtstag (hg. v. Strasser Rudolf), 1993 Europa im Aufbruch (FS hg. v. Matscher Franz/Seidl-Hohenveldern Ignaz), wirkliches Mitglied der philosophisch-historischen Klasse, EM de l'Institut de droit international, ehem. Mitglied des Ständigen Schiedshofes in Den Haag, M. titulaire de l'Ac. internationale de droit comparé, M. de l'Institut hellénique de droit étranger et international privé

MAMPEL, Siegfried, Prof. Dr.; Roonstraße 14, D 14163 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8024701; Fax 030/8024701; geb. Halle/Saale 13. 09. 1913; WG.: Gymnasium Halle, 1932 Studium Univ. Halle, Rostock, Berlin, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Justitiar CDU-Landesverband Sachsen-Anhalt, Rechtsanwalts- und Notarvertretungen, 1947 Rechtssachbearbeiter Landesversicherungsanstalt Sachsen-Anhalt, 1951 Flucht aus politischen Gründen nach Berlin-West, Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen (UFJ), 1967 Promotion Univ. Köln, 1969-1978 Referatsleiter Bundesanstalt für gesamtdeutsche Aufgaben; F.: Recht der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Rechtsvergleichung; Verö.: Die rechtliche und soziale Lage der Arbeitnehmer in der Sowjetzone und Ostberlin 1951, 2. A. 1953, 3. A. 1954, 4. A. 1957, 5. A. 1959, Der Betriebskollektivvertrag in der sowjetischen Besatzungszone 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1957, 4. A. 1958, 5. A. 1959, Die Sach- und Personenversicherung in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1957, 2. A. 1966, Die Verfassung der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1962, 2. A 1966, Der Sowjetsektor von Berlin 1963, Die volksdemokratische Ordnung in Mitteldeutschland 1963, 2. A. 1966, 3. A. 1967, Arbeitsverfassung und Arbeitsrecht in Mitteldeutschland 1966, Das Recht in Mitteldeutschland 1966, Herrschaftssystem und Verfassungsstruktur in Mitteldeutschland - Die formelle und materielle Verfassung in der DDR 1968, Die sozialistische Verfassung der DDR 1972, 2. A. 1982, 3. A. 1997, Zu juristischen und sozialen Aspekten des neuen Arbeitsgesetzbuches der DDR 1978, Der Untergrundkampf des Ministeriums für Staatssicherheit gegen den Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1997, 4. A. 1999, Das Ministerium für Staatssicherheit als Ideologiepolizei 1996, Entführungsfall Dr. Walter Linse 1999, Totalitäres Herrschaftssystem 2001; Son.: 1977 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1978-1992 Vorsitzender der Gesellschaft für Deutschlandforschung (GfD), Recht Wirtschaft Politik im geteilten Deutschland hg. v. Zieger Gottfried (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 637-657)

AUBIN, Bernhard Carl Hermann, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 13. 11. 1913; gest. Saarbrücken (um den 25.) 10. 2005; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Breslau, Bonn, Promotion Univ. Bonn (Richard Thoma/Hans Dölle), 1947 wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1951 ao. Prof. Univ. Lausanne, 1957 o. Prof. für deutsches und vergleichendes Privatrecht Univ. Saarbrücken, 1982 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, weiter deutsches Privatrecht, vergleichendes Privatrecht, Völkerrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Staatsaufsicht über internationale Kartelle 1942 (Auslieferung verboten), Rechtsvergleichung im deutschen Hochschulunterricht 1952 (mit Zweigert Konrad), Das internationale Familienrecht Deutschlands und Frankreichs (Redakteur) 1955, Der juristische Hochschulunterricht in Frankreich und seine Reform 1958; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Syntagma Friburgense (Festschrift) 1955, 1959 korrespondierendes Mitglied des Instituts für Rechtsvergleichung Barcelona, korrespondierendes Mitglied des griechischen Instituts für internationales und ausländisches Recht Athen, Festschrift Hermann Aubin zum 80. Geburtstag hg. v. Brunner Otto/Kellenbenz Hermann/Maschke Erich/Zorn Wolfgang, Liber amicorum Bernhard C. H. Aubin hg. v. Baer-Kaupert Friedrich-Wilhelm (Festschrift) 1979, Mitglied der Faculté internationale de droit comparé Strasbourg/Straßburg, Ehrenmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Würdigung NJW 2003, Heft 48, XV (Martinek Michael), Gedenkfeier Saarbrücken 04. 05. 2007 (Universitätsreden 71)

EBERT, Kurt Hanns, Prof. Dr.; geb. Mainz 21. 12. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Frankfurt am Main, Nancy, Heidelberg, Gießen, 1937 Promotion Univ. Gießen, 1939 zweite jur. Staatsprüfung, 1939-1940 Richter AG Oppenheim und Bingen/Rhein, 1947 Staatsanwalt LG Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1953 auch Notar, 1973 Habilitation Univ. Zürich, 1973-1984 Priv.-Doz. Univ. Zürich; F.: ausländisches und internationales Gesellschaftsrecht; Verö.: Genossenschaftsrecht Band 1 Rechtsvergleichende Analyse des Genossenschaftsrechts Band 2 Die Genossenschaften im internationalen Raum 1966, Der vorzeitige Erbausgleich 1971, Die rechtsfunktionelle Kompetenzabgrenzung von Gesellschaftsrecht und Erbrecht 1972, Rechtsvergleichung 1978, Gewohnheitsrecht und ländliche Entwicklung in Afrika 1982, Das Personalstatut arabischer Länder 1996; Son.: 1973 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

JESCHECK, Hans-Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Liegnitz/Schlesien 10. 01. 1915; gest. Freiburg im Breisgau 27. 09. 2009 (entschlafen); WG.: Großvater Postbeamter im Bober-Katzbach-Gebirge, Vater Justizrat (Rechtsanwalt und Notar), Mutter aus Lehrerfamilie, Lehrerin, Volksschule, 1924 humanistisches Gymnasium Johanneum Liegnitz (Ritterakademie), 1932 zweiwöchige Schiffsreise nach Griechenland (mit Wilhelm Dörpfeld, Schlüsselerlebnis ich will auch Professor werden), März 1933 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim, Erik Wolf, Eduard Kern), Bekanntschaft mit Franz Wieacker, 1935 Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, November 1937 Wehrdienst (wollte wenigstens ein guter Soldat werden, das war Ehrensache), Panzerjägerabteilung, (1938 oder) 1939 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), Polenfeldzug, Frankreichfeldzug, Ordonnanzoffizier, Russlandfeldzug, Oberleutnant, zweite jur. Staatsprüfung in Dresden, Hauptmann, 1944 Führer einer Panzeraufklärungsabteilung, verwundet, ausgeflogen, 27. 11. 1944 Freiburg im Breisgau, April 1945 im Lazarett (französische) Kriegsgefangenschaft, Lageruniversität, 1947 Freilassung, Landgerichtsrat Freiburg im Breisgau, Oberlandesgerichtsrat, unterstützt von Adolf Schönke (seit 1937 Nachfolger Kerns) 1949 Habilitation Univ. Tübingen (Eduard Kern), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, (Frau gestorben, mit 5jähriger Tochter allein), Oktober 1952 auf Antrag Walter Strauß' abgeordnet in Bundesjustizministerium Bonn (Verbindung zu Eduard Dreher und Karl Lackner), (zweite Heirat), 1953 Ministerialrat Bundesjustizministerium Deutschlands, 01. 04. 1954 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge des am 01. 05. 1953 verstorbenen Adolf Schönke), in der Lehre mehr und mehr an Wilhelm Gallas angeschlossen, 14. 04. 1954 Umgründung des Universitätsinstituts für ausländisches und Internationales Strafrecht in öffentliche Stiftung mit ausreichenden Mitteln, in großer Strafrechtskommission 1962 Strafrechtsentwurf, 1965 (oder 1966) Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (Institut in die Max-Planck-Gesellschaft aufgenommen), 1965/1966 Rektor Univ. Freiburg im Breisgau, 1980 Univ. Freiburg im Breisgau emeritiert, 1983 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau emeritiert, 1990 Vortragsreihe in Greifswald, 2002 ultima lezione in Modena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, weiter internationales Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die juristische Ausbildung in Preußen und im Reich 1939 (Dissertation), Die Verantwortlichkeit der Staatsorgane nach Völkerstrafrecht - eine Studie zu den Nürnberger Prozessen 1952 (Habilitationsschrift), Entwicklung Aufgaben und Methoden der Strafrechtsvergleichung 1955, Das Menschenbild unserer Zeit und die Strafrechtsreform 1957, Strafrecht und Strafrechtsanwendung in der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands 1962, Pressefreiheit und militärisches Staatsgeheimnis 1964, Aufbau und Behandlung der Fahrlässigkeit 1965, Lehrbuch des Strafrechts 1969, 2. A. 1972, 3. A. 1978, 4. A. 1988, Jescheck Hans-Heinrich/Weigend T. Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil, 5. A. 1996, Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974, Strafgesetzbuch Leipziger Kommentar hg. v. Jescheck/Ruß/Willms 10. A. 1978, Fälle und Lösungen 1978, 2. A. 1994, 3. A. 1996, Die internationale Krise in der Verbrechensbekämpfung 1980, Strafrecht im Dienste der Gemeinschaft 1980 (Ausgewählte Beiträge), Einführung in das deutsche Strafrecht 1989, Beiträge zum Strafrecht 1998; Son.: mehr als 600 Veröffentlichungen, liberal-konservativ, pflichtbewusst, fleißig, tatkräftig, verlässlich, geradlinig, gebildet, warmherzig, Kürschner 1954, 1961, 1970, 2005, 1957 OLGRat Karlsruhe, Rotarier, 1966 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1975 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Strafrecht Strafrechtsvergleichung hg. v. Kaiser Günther/Vogler Theo (Festschrift) 1975, 1978 Waseda-Univ. Tokio, Sung-kyun-Kwan-Univ. Seoul, 1980 Univ. San Martin de Porres Lima, 1981 Univ. Coimbra, 1984 Univ. Louvain-la-Neuve, Festschrift hg. v. Vogler Theo 1985 (Schriftenverzeichnis 1507-1532), 1995 Eötvös-Univ. Budapest, 1987 stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1988 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1996 Univ. Greifswald, 1997 Univ. Athen, 1998 Univ. Linz, insgesamt 12 Ehrendoktorate, Ehrenmitglied der internationalen Juristen-Kommission Genf, Ehrenpräsident der Association International de Droit Pénal, ausländisches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Niederlande, Finnlands, Italiens, Norwegens und des großherzoglichen Instituts Luxemburg, Würdigung JuS 1985, 28 (Eser Albin), NJW 2005, 38 (Weigend Thomas), 2005 Sonderheft der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Nachruf NJW 2009, 3291 (Sieber Ulrich), Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 167 (Schriftenverzeichnis in Auswahl)

FIRSCHING, Karl, Prof. Dr.; geb. Speyer 17. 01. 1915; gest. 1991; WG.: Schule Zweibrücken, München, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1941 zweite jur. Staatsprüfung, 1941 Gerichtsassessor, 1943 Amtsgerichtsrat München, 1945 Richter, 1947 Promotion Univ. München (Claudius Freiherr von Schwerin), Nachlassrichter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Chicago, Harvard, 1957 Justizdienst Bayern, 1963 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1963 OLG-Rat München, 1966 o. Prof. Univ. Regensburg, 1970 zugleich Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht München; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Symbol und Symbolik in den deutschen Weistümern 1946 (Dissertation), (Haberstumpf/Barthelmeß-Schäler Nachlasswesen in Bayern 1931), 2. A. 1953, Vormundschaftsrecht 1953, 2. A. 1953, (Familienrecht) 3. A. 1973, 4. A. 1979, 5. A. 1992, 6. A. Firsching Karl/Dodegge Georg 1999, 7. A. Firsching Karl/Schmid Jürgen 2009, Die Bedeutung der Qualifikation und der Angleichung der Anpassung und der Umdeutung bei der Behandlung deutsch-amerikanischer Erbfälle 1963 (Habilitationsschrift), Firsching Karl/Graba Hans-Ulrich Familiensachen 6. A. 1998, Firsching Karl/Dodegge Georg Vormundschafts- und Betreuungsrecht 6. A. 1999, Nachlassrecht 1953, 5. A. 1980, 6. A. 1986, (Firsching/Graf) 8. A. 2000, 9. A. 2008, Internationales Erbrecht (Lbl.) hg. v. Ferid Murad/Firsching Karl 1957ff., 3. A. 1986, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, 72. A. 2008, 79. A. 2010, 82. A. 2011, Einführung in das internationale Privatrecht 1974, 2. A. 1981, Firsching K. Internationales Privatrecht 1974, 3. A. 1987, Firsching Karl/Hoffmann Bernd von Internationales Privatrecht 6. A. 2000, Hoffmann Bernd von/Thorn Karsten Internationales Privatrecht 8. A. 2005 (begründet von Firsching Karl); Son.: Kürschner 1966, Festschrift für Karl Firsching zum 70. Geburtstag hg. v. Henrich Dieter/Hoffmann Bernd von 1985 (Schriftenverzeichnis 337-339), Juristen im Portrait 1988, 321 (Henrich Dieter), Gerechtigkeit im Internationalen Privatrecht im Wandel der Zeit 1992

MEISSNER, Boris, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. Dipl.-Volkswirt Legationsrat 1. Kl. a. D.; geb. Pleskau/Russland (russ. Pskow) 10. 08. 1915; gest. Köln 10. 09. 2003; WG.: Vater deutschbaltischer Richter, 1932 Studium Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Dorpat (Tartu), wiss. Ass. Univ. Posen, Breslau, Kriegsdienst, Russlandfeldzug, 1947 Referent Forschungsstelle für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht Hamburg, 1953 auswärtiger Dienst (Leiter des Referats Sowjetunion im auswärtigen Amt Bonn), erster Botschaftssekretär an der Botschaft Deutschlands in Moskau, 1955 Promotion Univ. Hamburg, 1959 o. Prof. Univ. Kiel, 1964 Univ. Köln, 1983 emeritiert; F.: Ostrecht (Schwerpunkt öffentliches Recht und Völkerrecht), Ost-West-Beziehungen, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verfassungen der modernen Staaten (mit Dennewitz B.) Bd. 1ff. 1947ff., Russland im Umbruch 1951, Die internationalen Arbeitsorganisationen 1952, Russland die Westmächte und Deutschland 1953, Das Ostpaktsystem 1955, Die Sowjetunion die baltischen Staaten und das Völkerrecht 1956 (Dissertation), Sowjetunion und Selbstbestimmungsrecht 1962, Das Parteiprogramm der KPdSU 1962, 3. A. 1964, Moskau-Bonn - Die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik Deutschland 1955-1973 1975, Das Verhältnis von Partei und Staat im Sowjetsystem 1982, Weltmacht Sowjetunion 1982, Nationalitätenprobleme in der Sowjetunion und Osteuropa (mit Brunner Georg) 1982, Kontinuität und Wandel in den Ost-West-Beziehungen (mit Seeberg Axel) 1983, Staatliche Kontinuität (mit Zieger Gottfried) 1983, Staatliche und nationale Einheit Deutschlands (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage (mit Blumenwitz Dieter) 1984, Der Sowjetblock zwischen Vormachtstellung und Autonomie (mit Löwenthal Richard) 1984, Partei Staat und Nation in der Sowjetunion 1985, Sowjetgesellschaft am Scheideweg 1985, Außenpolitik und Völkerrecht der Sowjetunion 1986, Das Aktionsprogramm Gorbatschows 1986, Das Potsdamer Abkommen und die Deutschlandfrage Band 2 (mit Veiter Theodor) 1987, Die Sowjetunion im Umbruch 1988, 2. A. 1990, Die baltischen Nationen, 2. A. 1991, Die Außenpolitik der GUS-Staaten und ihr Verhältnis zu Deutschland und Europa 1994, Vom Sowjetimperium zum eurasischen Staatensystem 1995, Die Sowjetunion und Deutschland von Jalta bis zur Wiedervereinigung 1995, Die baltischen Staaten im weltpolitischen und völkerrechtlichen Wandel 1995, Die GUS-Staaten in Europa und Asien 1995, Auf dem Wege zur Wiedervereinigung Deutschlands und zur Normalisierung der deutsch-russischen Beziehungen 2000 (Beiträge) (russische Ausgabe 2001), 2. A. 2002; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, zahlreiche Ehrenmitgliedschaften, Macht und Recht im kommunistischen Herrschaftssystem (Festschrift) 1965, 1965-2000 Präsident Göttinger Arbeitskreis e. V., 1981 ordentliches Mitglied nordrhein-westfälische Akademie der Wissenschaften, Sowjetsystem und Ostrecht hg. v. Brunner Georg/Schweisfurth Theodor/Uschakow Alexander/Westen Klaus (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 847-886), Dr. h. c. Univ. Tartu (Dorpat), Großkreuz des Marienland-Verdienstordens der Republik Estland

BLAU, Günter, Richter a. D. Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Ostpreußenstraße 15, D 60388 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 06109/33419; geb. Berlin 18. 12. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1943 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1950 Assessor Hannover, Richter OLG Frankfurt am Main, i. R., 1978-1982 Verwaltung des Lehrstuhls für Kriminologie Univ. Bochum (Hans Dieter Schwind); F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsvergleichung, Strafvollzug; Verö.: Paul Johann Anselm Feuerbach 1948, Gefährlichkeitsbegriff und sichernde Maßregeln im iberoamerikanischen Strafrecht 1953, Gerichtliche Psychologie 1963 (Mitverfasser Müller-Luckmann E.), Strafvollzug in der Praxis (Mitverfasser Schwind Hans Dieter) 1976, 2. A. 1988, Straftäter in der Psychiatrie 1984 (Mitverfasser Kammeier H.); Son.: Kürschner 2005, 1975 Gastprof. Univ. of Pennsylvania Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Honorarprofessor Univ. Bochum, Festschrift hg. v. Schwind Hans-Dieter/Berz Ulrich 1985 (Schriftenverzeichnis 685-694)

BRODA, (Hans) Christian, RA Dr.; geb. Wien 12. 03. 1916; gest. Wien 01. 02. 1987; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Widerstand gegen Nationalsozialismus, 1947 Promotion, 1948 Rechtsanwalt Wien, SPÖ, 1957-1959 Bundesratsabgeordneter, 1960-1966 Justizminister, 1962-1983 Nationalratsabgeordneter, 1970-1983 Justizminister; Verö.: Die österreichische Strafrechtsreform 1965, Rechtspolitik Rechtsreform 1986; Son.: 1987 Menschrechtspreis des Europarats, Festschrift zum 60. Geburtstag hg. v. Neider Michael 1976, Christian Broda zum 70. Geburtstag hg. v. Neider Michael (Festschrift) 1986, Nachruf Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1987, 1 (Schwind Fritz), Wirth Maria Christian Broda 2011

MÜLLER-FREIENFELS, Wolfram, Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Dr. h. c. mult.; geb. Konstanz 03. 06. 1916; gest. Freiburg im Breisgau 19. 08. 2007; WG.: Vater Professor Psychologie, Gymnasium Berlin, Marienstift Stettin, 1934 Banklehre im Bankhaus Arnhold/Bleichröder in Berlin, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Exeter, München, Marburg, Königsberg (Dipl.-Volksw.), 28. 11. 1940 Promotion Univ. Marburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirtexamen, 09. 07. 1941 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Königsberg, 1943 zweite jur. Staatsprüfung Königsberg, 30. 01. 1943 Habilitation Univ. Königsberg (Gerhard Schiedermair), 01. 08. 1943-1945 Lehrstuhlvertretung in Gießen, ao. Prof., 1945 Generalbevollmächtigter des Bankhauses Gebrüder Bethmann in Frankfurt am Main, 08. 03. 1946 ao. Prof. Univ. Gießen, 06. 05. 1946 o. Prof. Univ. Marburg, 22. 11. 1955 Frankfurt am Main, 1963 Freiburg im Breisgau, 1984 emeritiert, Mitglied der internationalen Fakultät für Rechtsvergleichung Straßburg (bis 2001); F.: deutsches und ausländisches bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bankaufsicht 1939 (Dissertation iur.), Der Staat und die Kreditbanken 1941 (Dissertation rer. pol.), Die Vertretung beim Rechtsgeschäft 1955 (Habilitationsschrift), Ehe und Recht 1962, Zur revolutionären Familiengesetzgebung der Volksrepublik China vom 01. 05. 1950 1969, Familienrecht im In- und Ausland (Aufsätze) Band 1 1978 Band 2 1986 Band 3 1994, Stellvertretungsregelungen in Einheit und Vielfalt 1982, Sozialversicherungs- Familien- und internationales Privatrecht und das Bundesverfassungsgericht 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1951/1952 Gastprof. London School of Economics, 1960 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, 1974 Univ. Basel, 1981 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126, Festschrift hg. v. Dieckmann Albrecht/Frank Rainer/Hanisch Hans/Simitis Spiros 1986 (Schriftenverzeichnis 691-700), Recht und Kunst - Symposium zum 80. Geburtstag hg. v. Frank Rainer 1996

BALTL, Hermann, o. Univ.-Prof. Dr.; 0316/384924; geb. Graz 02. 02. 1918; gest. Graz 20. 10. 2004; WG.: Vater Rechtsanwalt, akademisches Gymnasium Graz, 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1939 Promotion Univ. Graz, 1939 Kriegsdienst, Gerichtsreferendar, Entlassung wegen politischer Äußerungen, Verfolgung, Untergrund, Mai 1945 Lehrtätigkeit in österreichischer Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte, Rechtsgeschichte, Völkerrecht Univ. Graz, Ende 1946 Habilitation, 1951 tit. ao. Univ.-Prof., 1956 ao. Univ.-Prof., 1961 o. Univ.-Prof., 1988 emeritiert; F.: österreichische Rechtsgeschichte, weiter deutsche Rechtsgeschichte, Völkerrecht, Frühmittelaltergeschichte, Privatrecht, ausländisches Recht, deutsches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Ländliche Gerichtsverfassung Steiermarks vorwiegend im Mittelalter 1951 (Habilitationsschrift), Wohlhaupter/Baltl/Hampe Die Rechtsfibel - deutsches Recht in der Vergangenheit 1952, Rechtsarchäologie des Landes Steiermark 1957, Probleme der Neutralität - betrachtet am österreichischen Beispiel 1962, Österreichische Rechtsgeschichte 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1977, 4. A. 1979, 5. A. 1982, 6. A. 1986, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1997, Baltl Hermann/Kocher Gernot, 10. A. 2004, 12. A. 2011, Paul Adler - ein Leben für den bäuerlichen Fortschritt 1984; Son.: 1970-1994 Medienlehrgang Graz, Festschrift hg. v. Ebert Kurt 1978 (Schriftenverzeichnis S. 585ff.), Recht und Geschichte hg. v. Helfried Valentinitsch (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 659-662), Festschrift zum 80. Geburtstag von Hermann Baltl hg. v. Ebert Kurt 1988, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften

DOEHRING, Karl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482616; Fax 06221/482288; Mühltalstraße 117c, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/409880; Fax 06221/482288; geb. Berlin 17. 03. 1919; gest. Heidelberg 23. 03. 2011; WG.: Familie preußisch, Großvater (Adolf Doehring) Landrat in der Marienburg, Vater Rechtsanwalt (1947 auf einer Fahrt nach Berlin tödlich verunglückt), Ende 1936 Abitur, 1937 Soldat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft bis 1948, Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft, Bekanntschaft mit Ernst Forsthoff, erste Staatsprüfung nach fünf Semestern, Assistent am Max-Planck-Institut für öffentliches Recht auf Vorschlag Ernst Forsthoffs, 1957 Promotion (Ernst Forsthoff), 1962 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Priv.-Doz., Rufe nach Göttingen und Heidelberg nicht angenommen, 1963 wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1964 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1968 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Ernst Forsthoff), emeritiert, 1980 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Pflicht des Staates zur Gewährung diplomatischen Schutzes 1958 (Dissertation), Allgemeine Regeln des völkerrechtlichen Fremdenrechts 1962 (Habilitationsschrift), Selbstbestimmungsrecht als Grundsatz des Völkerrechts 1973, Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, Allgemeine Staatslehre 1991, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Völkerrecht 1999, Grundzüge des Völkerrechts 2. A. 2000, Doehring Karl/Kokott Juliane/Buergenthal ThomasGrundzüge des Völkerrechts, 3. A. 2003, Von der Weimarer Republik zur Europäischen Union - Erinnerungen 2008, Mein Leben als Jurist (in) Jahrb. d. öffentlichen Rechts der Gegenwart 59 (2011) 535; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Membre de l'Institute de Droit international, 1981-1985 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, Die Autorität des Rechts hg. v. Stein Torsten (Festschrift) 1984, Staat und Völkerrechtsordnung hg. v. Hailbronner Kay/Ress Georg/Stein Torsten, (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 1057-1067), Würdigung Zeitschrift für europarechtliche Studien 2001, 393 (Stein Torsten), FAZ 17. 03. 2004 (Mü.), Nachruf FAZ 26. 03. 2010, ZaöRV 2011, 435 (Kokott Juliane), Schüler Georg Ress, Torsten Stein, Kay Hailbronner, Rudolf Dolzer, Matthias Herdegen, Juliane Kokott

WEYRAUCH, Walter O., Prof. Dr. LL. B. LL. M. J. S. D.; College of Law - University of Florida, USA FL 32611 Gainesville, USA; Tel. 0352/3756205; Fax 0352/3928727; geb. Lindau 27. 08. 1919; WG.: 1951 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1957 Associate Prof. Univ. Florida, 1960 Prof., 1962 J. S. D., 1998 Stephen C. O'Connell Chair and Distinguished Prof. of Law Levin College of Law Univ. of Florida Gainesville/Florida; F.: Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, weiter ausländisches amerikanisches Recht, Rechtsethnologie; Verö.: Das psychologische und das ethische Schuldelement 1950 (Dissertation), The Personality of Lawyers 1964, The Law of a Small Group 1967, Zum Gesellschaftsbild der Juristen 1970, Hierarchie der Ausbildungsstätten 1976, Gestapo V-Leute 1989, 2. A. 1992, Gypsy Law - Romani Legal Traditions and Culture 2001; Son.: Gastprof. Univ. of California, Berkeley/Kalifornien, 1975 Univ. Frankfurt am Main, 1980 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 2005

GURADZE, Heinz; geb. um 1920; F.: Völkerrecht, internationales Recht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

KLEIN, Frédéric-Edouard, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Prof. Univ. Basel; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1966, 1970

RIEG, Alfred, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Promotion, o. Prof. Univ. Straßburg; F.: französisches Zivilrecht, Rechtsvergleichung; Son.: 18. 10. 1978 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

NEUMAYER, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Rue du Molison, CH 1000 Lausanne, Schweiz; geb. Freiburg im Breisgau 10. 12. 1920; WG.: Vater Landrat, 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Prag, 1941 erste jur. Staatsprüfung, 1941-1945 Kriegsdienst, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949-1957 Referent Kaiser-Wilhelm bzw. (ab 1950) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen bzw. (ab 1956) Hamburg, 1951 Rechtsanwalt, 1957 ao. Prof. Univ. Lausanne, 01. 10. 1963 o. Prof. Univ. Lausanne, 1966 Univ. Würzburg, 1967 auch Prof. assoc. Univ. Lausanne, 01. 04. 1989 entpflichtet; F.: Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Interessen des Kindes im Ehescheidungsprozess der Eltern 1947 (Dissertation), Überführung gesperrter Vermögen 1953, Die Neugliederung des Bundesgebiets 1955; Son.: 1953 geschäftsführender Sekretär Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1956-1963 Generalsekretär, Dr. h. c. Univ. Caen, Festschrift Karl H. Neumayer hg. v. Barfuß Werner/Dutoit Bernard/Forkel Hans/Immenga Ulrich/Majoros Ferenc 1985 (Schriftenverzeichnis 557-562). Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

NIEDERLÄNDER, Hubert, Prof. Dr.; geb. Ormesheim/Saar 10. 02. 1921; gest. 14. 11. 1991; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Habilitation Univ. Heidelberg 1951 (Wolfgang Kunkel), 1952 ao. Prof. Univ. Graz, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Bereicherungshaftung im klassischen römischen Recht 1953; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Jayme Erik/Laufs Adolf/Misera Karlheinz/Reinhart Gert/Serick Rolf 1991 (Schriftenverzeichnis 489-492)

KRALIK, Winfried, Prof. Dr.; geb. Wien 08. 03. 1921; WG.: Vater Rat am Obersten Gerichtshof, 1946 Promotion Univ. Wien (Hans Schima), 1953 Habilitation (Hans Schima), 1960 Notar in Wien, 1960-1963 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 16. 01. 1963-30. 09. 1991 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, i. R.; F.: zivilgerichtliches Verfahren, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vorfrage im Verfahrensrecht 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Festschrift für Winfried Kralik zum 65. Geburtstag hg. v. Rechberger Walter H./Welser Rudolf 1986 (Schriftenverzeichnis 617-618), Würdigung Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Internationales Privatrecht und Europarecht 2000, 81 (Bajons Ena-Marlis), Gedächtnisschrift hg. v. Rechberger Walter/Welser Rudolf 2001

LORENZ, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Lochhamer Straße 34, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/853089; Fax 089/85473110; geb. Lichtenstein-Callnberg/Sachsen 15. 11. 1921; WG.: Vater Akademiker, Grundschule, fürstlich schönburgische Oberschule Lichtenstein-Callenberg, Anton-Günther Tealgymnasium Annaberg, 1940 Abitur, Reichsarbeitsdienst, Luftwaffe, 1945 englische Kriegsgefangenschaft, Sommer 1946 entlassen, Studium Rechtswissenschaft Heidelberg, 1950 erste jur. Staatsprüfung (gut), 1951 Promotion (Eugen Ulmer) (summa cum laude), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1952/1953 Studienaufenthalt Oxford, 01. 09. 1953 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 02. 02. 1957 Habilitation (Eugen Ulmer/Eduard Wahl), 25. 03. 1957 Dozent, Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 10. 02. 1958 o. Prof. Univ. Würzburg, 1965 Univ. München, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Haftung des Geschäftsherrn für die unerlaubten Handlungen seiner Gehilfen im englischen und deutschen Recht 1951 (Dissertation), Vertragsabschluss und Parteiwille im internationalen Obligationenrecht Englands 1957 (Habilitationsschrift), Lorenz Werner/Kruse A. Die Haftung des Warenherstellers 1966, Contracts for Work on Goods and Building Contracts 1980, Privacy and the Press - A German Experience 1990; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1984 Dr. jur. h. c. Univ. Kopenhagen, Festschrift hg. v. Pfister Bernhard/Will Michael R. 1991 (Schriftenverzeichnis 875-886), Festschrift hg. v. Rauscher Thomas/Mansel Heinz-Peter 2001

SERICK, Rolf, Prof. Dr.; geb. Göppingen/Württemberg 30. 06. 1922; gest. Dominikanische Republik 27. 03. 2000; WG.: 1944-1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1949 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1953 Habilitation (Konrad Zweigert), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches und internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Ist der Begriff des Gewohnheitsrechts revisionsbedürftig? 1948 (Dissertation), Rechtsform und Realität juristischer Personen 1955 (Habilitationsschrift), 2. A. 1980, Durchgriffsprobleme bei Vertragsstörungen 1959, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung 6 Bände 1963-86, Band 2 2. A. 1986, Mobiliarsicherheiten und Insolvenzrechtsreform 1987, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung - Neue Rechtsentwicklungen 1988, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift für Rolf Serick zum 70. Geburtstag hg. v. Jayme Erik/Huber Ulrich 1992 (Schriftenverzeichnis 415-424), Festschrift 75 Jahre Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht 1993, Würdigung BB 1987, 1186 (Trinkner Reinhold), Nachruf NJW 2000, 1849 (Nirk Rudolf), Nachruf Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1409 (Jayme Erik)

GRAUE, Eugen Dietrich, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3519; Beselerallee 18, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/85586; geb. Bremen 22. 10. 1922; WG.: Vater Überseekaufmann, 1946 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, neugriechische und südslawische Philologie Univ. Heidelberg, München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Dr. iur. Univ. München (Karl Blomeyer), 1950 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1952 LL. M. Michigan, 1952 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1952-1957 Rechtsabteilung Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten München, 1954-1963 Doz. für englische und romanische Rechtsterminologie München, 1956-1964 Rechtsanwalt, 1957 wiss. Ass. Univ. München, 1962 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie, ausländisches Recht; Verö.: Die Fahrnisübereignung durch Kauf 1949 (Dissertation), Die mangelfreie Lieferung beim Kauf beweglicher Sachen 1964 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 1964-1987 Richter OLG Schleswig-Holstein

LOEBER, Dietrich André, Prof. Dr. Dr. h. c.; Gehlenkamp 14, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/813891; Fax 040/81967930; geb. 04. 01. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1951 Promotion, Diplom Académie de Droit International, 1953 M. A. Columbia Univ. New York, 1953 Rechtsanwalt, 1955-1960 Redaktion Zeitschrift Osteuropa-Recht, 1958-1970 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963-1964 Research Fellow Harvard Univ. Cambridge, 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, o. Prof. Univ. Kiel, 1989 emeritiert; F.: Recht der sozialistischen Staaten, Rechtsvergleichung, internationales Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Urheberrecht der Sowjetunion 1966, 2. A. 1981, Der hoheitlich gestaltete Vertrag 1969, Diktierte Option 1972, 2. A. 1974, East-West Trade (Sourcebook) 4 Bände 1976ff.; Son.: Kürschner 1970, 1970 Gastprof. Los Angeles, 1971 Stanford Univ., 1977 Adelaide, 1980 Columbia, 1985 Berkeley, 1991 Dorpat/Estland, Riga/Lettland, 1991 auswärtiges Mitglied der lettländischen Akademie der Wissenschaften, Law and the Gorbachev Era (FS) 1988, The Baltic States at Historical Crossroads (FS) 1998, 2. A. 2001

SPIRO, Karl, Prof.  Dr.; Burgunderstraße 9, CH 4051 Basel, Schweiz; Tel. 061/2723729; geb. Frankfurt am Main 06. 07. 1923; WG.: 1948 Habilitation Univ. Basel, Priv.-Doz., 1953 o. Prof. Univ. Basel, emeritiert; F.: schweizerisches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung; Verö.: Die unrichtige Beurkundung des Preises beim Grundstückskauf 1964, Die Begrenzung privater Rechte durch Verjährungs- Verwirkungs- und Fatalfristen 1975, Die Haftung für Erfüllungsgehilfen 1984; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. h. c. Hochschule Sankt Gallen, 22. 09. 1980 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

JAHR, Günther, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Am Hammersberg 31, D 66280 Sulzbach/Saar, Deutschland; Tel. 06897/2182; geb. Saarbrücken 10. 07. 1923; gest. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Schüler Wolfgang Kunkels, 1957 Promotion Univ. Heidelberg, 1958 Habilitation Univ. München, 1959 Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Kiel, 1961 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1975-1978 Vizepräsident; F.: Zivilrecht, römisches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte, internationales Konkursrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der litis contestatio 1957 (Dissertation), Litis contestatio 1960 (Habilitationsschrift), Das Aktienrecht der Niederlande 1962, Aktien ohne Nennbetrag 1963, Rechtstheorie (Hg.) 1971, Deutsches internationales Konkursrecht 1973; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Grundfragen des Privatrechts (Symposion) hg. v. Lüke Gerhard 1990, Festschrift hg. v. Martinek Michael/Schmidt Jürgen/Wadle Elmar 1993 (Schriftenverzeichnis 551-554), Gedenkfeier 10. 07. 2008 (Universitätsreden 78)

MAJOROS, Ferenc Imre, Prof. Dr. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/464786; Luxemburger Straße 429, D 50939 Köln, Deutschland; Tel. 0221/8307421; Fax 0931/451639; geb. Budapest 08. 09. 1923; WG.: 1945 Promotion (Dr. rer. pol.), 1946 Promotion (Dr. iur.), 1967 wiss. MA. Univ. Köln, 1982 Habilitation (Dr. iur. habil.) Univ. Würzburg (Karl Heinz Neumayer), 1983 Priv.-Doz., 12. 09. 1987 apl. Prof. Univ. Würzburg; F.: internationales Privatrecht, Ostrecht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, weiter spätmittelalterliche Geschichte, Geschichte der Neuzeit, osteuropäische Geschichte; Verö.: Les arrangements bilatéraux en matière de droit d'auteur 1971, Le droit international privé 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1990, 4. A. 1997, Les conventions internationales en matière de droit privé (Internationale Staatsverträge im Bereich des Zivilrechts) Band 1 1976 Band 2 1980, Majoros/Rill Bayern und die Magyaren 1991, Das osmanische Reich 1300-1922 1994, 2. A. 1999, 3.A. 2000, 4. A. 2002, Karl V. 2000

STAEHELIN, Bernhard, Prof. Dr.; Gellertstraße 18, CH 4052 Basel, Schweiz; geb. Zürich 31. 10. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1946 Promotion Univ. Basel, Rechtsanwalt, 1953 Priv. Doz. Univ. Basel, 1979 ao. Prof. Univ. Basel; F.: Luftrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Novation 1946 (Dissertation), Die Vertragsverletzung im englischen und schweizerischen Privatrecht 1954; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HANISCH, Hans, Prof. Dr.; geb. Proskau/Oppeln/Oberschlesien 06. 11. 1923; gest. Genf 19. 10. 2008; WG.: kurz vor Weihnachten 1941 Arbeitsdienst, dann Wehrdienst, 1945 Kriegsgefangenschaft, Ausbildung als Kaufmann, WS 1951/1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1956 erste jur. Staatsprüfung, Studium des englischen Rechts an der London School of Economics and Political Science, Ass. Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Freiburg im Breisgau, 1967-1969 Research Associate and Visiting Lecturer am College of Law Univ. of Illinois in Urbana, 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 Prof. Univ. Genf, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, weiter Prozessrecht; Verö.: Moderne Tendenzen des englischen Ehegüterrechts 1963 (Dissertation), Rechtszuständigkeit der Konkursmasse 1973 (Habilitationsschrift); Son.: Festschrift hg. v. Aderhold Eltje/Lipstein Kurt/Schücking Christoph/Stürner Rolf 1994 (Schriftenverzeichnis 293-298), Würdigung ZIP 1988 (Riesenfeld Stefan A.), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1988, 1361

PETER, Hans, Prof. Dr.; geb. Zürich 27. 11. 1923; gest. Adliswil bei Zürich 16. 09. 1985; WG.: 1942 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, 1949 Promotion Univ. Zürich (Karl Oftinger), 1951/1952 Studienaufenthalt in Rom, 1952 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1955-1960 Rechtsanwalt und Richter in Zürich, 1956 Habilitation Univ. Zürich (Julius Georg Lautner), 1960 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1962 o. Prof., WS 1967/1968 o. Prof. Univ. Zürich; F.: römisches Recht, Privatrechtsvergleichung und schweizerisches Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Wandlungen der Eigentumsordnung und der Eigentumslehre seit dem 19. Jahrhundert 1949 (Dissertation), Actio und writ - Eine vergleichende Darstellung römischer und englischer Rechtsbehelfe 1957 (Habilitationsschrift), Vom Einfluss der deutschen Zivilrechtswissenschaft auf die Schweiz FS Karl Siegfried Bader 1965 S. 321, Römisches Recht und englisches Recht 1969, Allgemeiner Teil des schweizerischen Obligationenrechts begr. v. Tuhr A. v. 3. A. 1979; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

FUß, Ernst-Werner, Prof. Dr.; geb. Hamburg 10. 03. 1924; gest. 13. 04. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Hamburg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Ass. Univ. Hamburg, 1961 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts, Völkerecht), 1964 Prof. Univ. Mannheim, 1971 Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verwaltungswissenschaft; Son.: Kürschner 1966, 1970, Nachruf NJW 1982, 1924 (Arnold Rainer)

HABSCHEID, Walther J., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Collegium Augustinum, D Roth in Mittelfranken, Deutschland; geb. Wittlich/Mosel 06. 04. 1926; WG.: Großvater Zigarrenmacher und Friseur, Vater Friseurmeister, 1934 Pimpf im Jungvolk, Messdiener, 1937 Cusanus-Oberschule Wittlich, Ostern 1942 Abitur, Kriegsfreiwilliger, Marine, sechs Wochen geschärfter Arrest wegen Zersetzung der Wehrkraft, bei Kriegsende kurze Kriegsgefangenschaft in Italien, 16. 07. 1945 entlassen, Interesse an katholischer Theologie, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Kommilitone Hans Brox, Bekanntschaft mit Friedrich Wilhelm Bosch, Lehrer Richard Thoma, Wolfgang Kunkel, Karl Theodor Kipp, Ernst Friesenhahn, von Weber, Schmidt-Rimpler, Hermann Mosler, 1948 erste jur. Staatsprüfung (gut), 1950 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1951 Promotion Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1952 Rechtsanwalt Trier, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), Lehrstuhlvertretung in Marburg, 1956 Lehrstuhlvertretung in Münster, 1957 Umhabilitierung Univ. Münster, beamteter Dozent, über Hermann Conrad und Hans Erich Kaden und unter Befürwortung durch Leo Rosenberg 1958 ao. Prof. Univ. Genf, 1961-1986 o. Prof. Univ. Genf (1986 emeritiert, professeur honoraire), 1961-1983 Univ. Würzburg, 1968 Rektor Univ. Würzburg, 1983 Univ. Zürich und Univ. Genf, 1991 emeritiert, 1992 Rechtsanwalt München, Tätigkeit für Schweizerisches Bundesgericht; F.: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Konkursrecht, Vergleichsrecht, 1957 bürgerliches Recht, 1983 Schuldbetreibungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Wiederholung der abgewiesenen Heimtrennungsklage 1953 (Dissertation), Der Streitgegenstand im Zivilprozess und im Streitverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1956 (Habilitationsschrift), Droit judiciaire privé suisse 1975, 2. A. 1981, Freiwillige Gerichtsbarkeit begr. v. Lent Friedrich, 4. A. 1962, 5. A. 1971, 6. A. 1977, 7. A. 1983, Introduzione al Diritto Processuale Civile Comparato 1985, Schweizerisches Zivilprozess- und Gerichtsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1990, Processo civile 2. A. 1997, Kleinere Schriften 2008, Für den Rechtsstaat - Lebenserinnerungen 2010; Son.: wenig sportlich, Kürschner 1954, 1961, 1970, 1974 Dr. h. c. Univ. Caen, 1985 Dr. h. c. Demokritos Univ. Komotini Thrakien, 1986 Hon.-Prof. Univ. Genf, 1988 Vizepräsident Verwaltungsgericht Bank für internationalen Zahlungsausgleich Basel, Festschrift zum 65. Geburtstag 1989 (Schriftenverzeichnis 347-353), Festschrift hg. v. Lindacher Walter F./Pfaff Dieter/Roth Günther H./Schlosser Peter/Wieser Eberhard 1989 (Schriftenverzeichnis 357-369), Beiträge zu Grenzfragen des Prozessrechts (Festgabe) 1991, Symposion zum 75. Geburtstag 1999, Reden zum Goldenen Doktorjubiläum 2001, Würdigung FamRZ 1989, 467 (Schwab Dieter), NJW 1994, 917 (Ambs Fritz), NJW 2004, 1093 (Lindacher Walter)

WÄHLER, Klaus, Prof. Dr.; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we1/profs_em/waehler_klaus/index.html; Am Wieselbau 15, D 14169 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8134358; geb. Erfurt 11. 04. 1926; WG.: 1961 Promotion Univ. Berlin (FU), 1972 Priv.-Doz., Prof. Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Ordnung der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 1963 (Dissertation), Interreligiöses Kollisionsrecht 1978, Kersten/Bühling Formularbuch und Praxis der freiwilligen Gerichtsbarkeit, 17. A. 1980 (Mitverf.), 21. A. 2001, David/Grasmann Einführung in die großen Rechtssysteme der Gegenwart, 2. A. 1988 (Mitverf.), Grunwald u. a. Die Ordnung der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 1999; Son.: 1975-1998 Vorsitzender Disziplinarkammer evangelische Kirche Berlin-Brandenburg, Kürschner 2005,

SEIFFERT, Wolfgang, Prof. Dr. sc. iur.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/7221; Fax 0431/880/3048; Am Schulgarten 26, D 22047 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6935749; Fax 040/6935749; geb. Breslau 18. 06. 1926; WG.: 1963 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Berlin (HU), Direktor des Instituts für ausländisches Recht und Rechtsvergleichung Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften der Deutschen Demokratischen Republik, LB Potsdam-Babelsberg, 1969 o. Prof., 1973 Dr. sc. iur. Univ. Berlin (HU), apl. Prof. Univ. Kiel, a. D.; F.: internationales Wirtschaftsrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Patentrecht, weiter Ostrecht; Verö.: Die freiwillige Schlichtung im westdeutschen Arbeitsrecht 1963 (Dissertation), Rechtsfragen der Außenbeziehungen des Rates für gegenseitige Wirtschaftsbeziehungen 1975, Das Rechtssystem des RGW 1982, Wirtschaftsrecht der DDR 1982 Ergänzungsband 1985, Kann der Ostblock überleben? 1983, Außenwirtschaftsrecht der DDR 1983, Das ganze Deutschland - Perspektiven der Wiedervereinigung 1986, Die Deutschen und Gorbatschow 1989, Abschied von der Weltrevolution 1989, Wladimir W. Putin - Wiedergeburt einer Weltmacht 2000; Son.: 1978 Gastprof. Univ. Kiel, 1994 Generalsekretär Zentrum für deutsches Recht Moskau

STOLL, Hans, Prof. Dr.; Alemannensteige 9, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69563; hans.stoll@gmx.de; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1926; WG.: Vater Professor Zivilrecht (Heinrich Stoll), Uhland-Gymnasium Tübingen, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1953 Rechtsanwalt Stuttgart, Hilfsreferent Bundeswirtschaftsministerium, 1955 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen (1956 Hamburg), 1959 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Dölle), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1960 o. Prof. Univ. Bonn, 1965 Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Einheitsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Die Außenwirkungen der Geschäftsführung ohne Auftrag 1954 (Dissertation), Das Handeln auf eigene Gefahr - Eine rechtsvergleichende Untersuchung 1961 (Habilitationsschrift), Empfiehlt sich eine Neuregelung der Verpflichtung zum Geldersatz für immateriellen Schaden? 1964, Kausalzusammenhang und Normzweck im Deliktsrecht 1968, Begriff und Grenzen des Vermögensschadens 1973, Neuere Entwicklungen auf dem Gebiet des deutschen Schadensrechts 1976, Internationales Sachenrecht 1976, 1985, 1996, Grundriss des Sachenrechts 1983, Richterliche Rechtsfortbildung und gesetzliche Überarbeitung des Deliktsrechts 1984, Consequences of Liability - Remedies 1986, Haftungsfolgen im bürgerlichen Recht 1993, Vorschläge und Gutachten zur Umsetzung des EU-Übereinkommens über Insolvenzverfahren im deutschen Recht 1997; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1963 Senior Research Fellow Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1970/1971 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1975 Vortragsreise nach Schweden, 1978 Vortragsreise nach Südafrika, 1989 Vortragsreise nach Japan, 1996 Vortragsreise nach Japan, 1984 Vorsitzender der Schuldrechtskommission des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1987 Präsident, Festschrift hg. v. Hohloch Gerhard/Frank Rainer/Schlechtriem Peter 2001

MESTMÄCKER, Ernst-Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/198; Fax 040/41900/304; mestmaec@mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/mestmaecker_ernst_joachim.cfm; Caprivistraße 13, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/862663; Fax 040/8664168; geb. Hameln 25. 09. 1926; WG.: 1944 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Studium Vereinigte Staaten von Amerika, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm), 1956 Georgetown University Law School Washington D. C., 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm - ordoliberal), 1959 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1963 Univ. Münster, 1967 Gründungsrektor Univ. Bielefeld, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1980 Prof. Univ. Hamburg (I), 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht, Kartellrecht; Verö.: Verbandsstatistiken 1952 (Dissertation), Verwaltung Konzerngewalt und Rechte der Aktionäre 1958 (Habilitationschrift), Das marktbeherrschende Unternehmen 1958, Sind urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften Kartelle? 1960, Die Vermittlung von europäischem und nationalem Recht 1969, Ziele und Methoden der europäischen Integration 1972, Verfassung oder Technokratie für Europa, 2. A. 1974, Europäisches Wettbewerbsrecht 1974, Mestmäcker/Schulze Kommentar zum deutschen Urheberrecht (Lbl.) 1974, Recht und ökonomisches Gesetz (Aufsatzsammlung) 1978, 2. A. 1984, Medienkonzentration und Meinungsvielfalt 1978, Vereinbarkeit von Preisregelungen auf dem Arzneimittelmarkt 1979, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Europäische Kartellpolitik auf dem Stahlmarkt 1983, Der verwaltete Wettbewerb 1984, Recht in der offenen Gesellschaft 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997, Wirtschaft und Verfassung in der Europäischen Union 2003, 2. A. 2006, Mestmäcker Ernst-Joachim/Schweitzer Heike Europäisches Wettbewerbsrecht 2. A. 2004, A legal theory without law 2007; Son.: 21 Monographien, 21 Herausgaben, 4 Festschriften, 198 Aufsätze (2010), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1960-1970 Sonderberater der EWG-Kommission, 1965, 1967, 1975, 1991 Gastprof. Univ. of Michigan Ann Arbor, 1974-1978 Vorsitzender der Monopolkommission, 1980 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Köln, 1984-1990 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 1994 Mitglied des Ordens Pour le mérite, Festschrift hg. v. Immenga Ulrich/Möschel Wernhard/Reuter Dieter 1996 (Schriftenverzeichnis 1091-1104), Würdigungen JZ 1996, 900 (Großfeld Bernhard), NJW 1996, 2564 (Reuter Dieter), 2000-2002 Vorsitzender Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, NJW 2001, 2865 (Möschel Wernhard), Liber amicorum 2001, Einhorn Talia Spontaneous order, organization and the law - roads to a european civil society - liber amicorum 2003, Würdigung FAZ 20060923 (wmu), NJW 2006, 2829 (Reuter Dieter), Recht und spontane Ordnung (Festschrift zum achtzigsten Geburtstag) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006, Orden Pour le Mérite, Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 53 (Engel Christoph), Schüler Volker Emmerich, Ulrich Immenga, Wernhard Möschel, Winfried Veelken, Heike Schweitzer, Dieter Reuter, Michael Becker, Rainer Kulms, Reinhard Ellger, Eckart Koch, Peter Behrens, Christoph Engel, weiter Jürgen Basedow, Brigitte Haar, Marek Schmidt, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

HENKE, Horst-Eberhard, Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 04. 1927; gest. Berlin? 05. 12. 2008; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1956 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1965 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer/Karl August Bettermann), 1966 o. Prof. Univ. Erlangen, 1970 Univ. Kiel, 1992 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Interessenschwerpunkt); Verö.: Bedingte Übertragungen im Rechtsverkehr und Rechtsstreit 1959 (Dissertation), Die Tatfrage 1966 (Habilitationsschrift), Die Schmerzensgeldtabelle 1969, La Cuestión de Hecho - el concepto indeterminado en el derecho civil y su casacionabilidad 1979 (Habilitationsschrift spanisch), Die sogenannte Relativität des Schuldverhältnisses 1989, Die Leistung 1991, Die doppelte Rechtsordnung 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

MATSCHER, Franz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Eroicagasse 7/4, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 1/3702615; Fax 1/3702615; geb. Meran 19. 01. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion, 1953 Docteur en droit, 1966 Habilitation, 02. 07. 1966 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 03. 1969 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 1996 emeritiert; F.: österreichisches Zivilverfahrensrecht, Prozessrecht, Prozessrechtsvergleichung, internationales Recht, Menschenrechtsschutz, Minderheitenrecht; Verö.: Zuständigkeitsvereinbarungen 1967 (Habilitationsschrift), Die Bedeutung von Verfahrensregelungen 1975, Matscher/Siehr/Delbrück Multilaterale Staatsverträge erga omnes und deren Inkorporation in nationale IPR-Kodifikationen 1986, Verfahrensgarantien im Bereich des öffentlichen Rechts 1989, Folterverbot sowie Religions- und Gewissensfreiheit im Rechtsvergleich (Hg.) 1990, Die Durchsetzung wirtschaftlicher und sozialer Grundrechte (Hg.) 1991, Grundrechtsschutz und polizeiliche Effizienz (Hg.) 1994, Ombudsmann in Europa - institutioneller Vergleich (Hg.) 1994, Der Schutz der Menschenrechte in Europa 1999, Liechtenstein - europarechtliche und allgemein-völkerrechtliche Aspekte des neuen Verfassungsentwurfs des Fürstenhauses Vaduz 2001; Son.: Publikation der Vorlesungsreihen an der Akademie für internationales Recht Den Haag 1978 und 1998, 01. 07. 1987 Vorstand des österreichischen Instituts für Menschenrechte, Richter europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1977-1988 Mitglied ständiger Haager Schiedshof, 1991 wirkl. Mitglied philosophisch-historische Klasse österreichische Akademie der Wissenschaften, Gastprof. Univ. Bologna, Verfahrensgarantien im nationalen und internationalen Prozessrecht hg. v. Ballon Oskar J./Hagen Johann J. (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 523-528), Rechtsschutz und Verfahrensgarantien hg. v. Schoibl Norbert A. (Festschrift) 2003, Kürschner 1970, 2005, Rechtsschutz gestern - heute - morgen Festgabe zum 80. Geburtstag von Rudolf Machacek und Franz Matscher hg. v. Bammer/Holzinger/Vogl/Wenda 2008

BREHME, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Ferdinand Lassalle-Straße 10, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/4785020; Großpötzschau 32A, D 04579 Pötzschau, Deutschland; geb. Dresden 27. 03. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, Dr. iur. sc., 1965 Habilitation Univ. Leipzig, 1969 Prof. Univ. Leipzig, 1975 Univ. Daressalaam, 1977 Leipzig, 1984 Addis Abeba, 1987 Leipzig; F.: Staatsrecht der Entwicklungsländer, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die sog. Sozialisierungsgesetzgebung der Weimarer Republik 1960 (Dissertation), Souveränität der jungen Nationalstaaten 1967 (Habilitationsschrift), Der Süden Afrikas im Aufbruch 1982; Son.: Kürschner 1970, 2005

FIKENTSCHER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2939; Fax 089/2180/5823; Fikentscher@jura.uni-muenchen.de; Ringstraße 15, D 86911 Dießen-Riederau, Deutschland; Tel. 08151/13454; Fax 08151/13454; geb. Nürnberg 17. 05. 1928; WG.: Vater Ingenieur (aus fränkisch-augsburgischer Familie), aufgewachsen in Leipzig, Markkleeberg, Bobingen bei Augsburg, Berlin-Lichterfelde, Riederau am Ammersee, Augsburg (Abitur), 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen (Friedrich Lent), München (Edmund Mezger, Erich Kaufmann, Alfred Hueck, Murad Ferid, Eugen Ulmer), 1951 erste jur. Staatsprüfung, juristischer Mitarbeiter Rechtsabteilung Wacker-Chemie München, 1952 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1952/1953 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1952-1955 Lehrtätigkeit an DGB-Gewerkschaftsschulen (Kochel, Niederpöcking), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer/Alfred Hueck), 1957 Priv.-Doz. Univ. München, 1958 o. Prof. Univ. Münster, 1965 Univ. Tübingen, 1971 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsanthropologie, Rechtsverhaltensforschung; Verö.: Schadensersatz aus rechtswidrigem Streik 1952 (Dissertation), A Theory of Legal Monopolies 1953 (LL. M.-Arbeit), Borchardt Knut/Fikentscher Wolfgang, Wettbewerb Wettbewerbsbeschränkung Marktbeherrschung 1957, Wettbewerb und gewerblicher Rechtsschutz 1958 (Habilitationsschrift), Die Preisunterbietung im Wettbewerbsrecht, 2. A. 1962, Die vertikale Preisempfehlung 1960, Das Schuldrecht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1985, 8. A. 1991, 9. A. 1997, 10. A. 2006, Fikentscher Wolfgang/Heinemann Andreas 10. A. 2006, Die Interessengemeinschaft 1966, Die Geschäftsgrundlage als Frage des Vertragsrisikos 1971, Schuldrechtspraktikum 1972, Methoden des Rechts in vergleichender Darstellung Band 1-5 1975-1977, De fide et perfidia 1979, Blöcke und Monopole in der Weltpolitik 1979, Wirtschaftsrecht 2 Bände 1983, Demokratie - eine Einführung 1993, Modes of Thought 1995, 2. A. 2004, Die Freiheit und ihr Paradox 1997, Begegnung und Konflikt - Eine kulturanthropologische Bestandsaufnahme (Hg.) 2001, Fikentscher Wolfgang/Fochem Achim R. Quellen zur Entstehung der Grundrechte in Deutschland 2002, Law and anthroology - outlines issues and suggestions 2009; Son.: sechs Habilitanden, 113 Doktoranden, 1977 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1986-2002 rechtsanthropologische Feldforschungen (New Mexico, Arizona, Taiwan), 1995 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1996-2000 visiting professor Univ. of California Law School Berkeley/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika, Gastprof. Georgetown, Ann Arbor, Yale, Nanking, Berkeley, Netherlands Institute of Advanced Study, Santa Fe Institute, Würdigung NJW 1998, 1542 (Möllers Thomas), JZ 1998, 670 (Drexl Josef), FS hg. v. Großfeld Bernhard 1998, Würdigung NJW 2003, 1502 (Drexl, Josef), Kürschner 2005, Würdigung NJW 2008, 1501 (Heinemann Andreas), Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2007 221 (Bernhard Großfeld) (ein Glückstreffer)

ZACHER, Hans F., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut f. Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/501; Fax 089/38602/590; info@mpisoc.mpg.de; http://www.mpisoc.mpg.de/ww/de/pub/organisation/wissenschaft/wisschenschaftliche_mitglieder.cfm; Starnbergerweg 7, D 82343 Pöcking, Deutschland; Tel. 08157/1384; geb. Erlach am Inn 22. 06. 1928; WG.: 1934-1939 Volksschule Erlach, 1939-1944 Oberschule Simbach am Inn, 1944 Luftwaffenhelfer, 1945 Arbeitsdienst, 1946 Oberrealschule Passau, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Hans Nawiasky), 1954 wiss. Ass. Univ. München, 1955 zweite jur. Staatsprüfung München, 1955-1963 Innenverwaltung Bayern, 1955/1956 VerwGH Bayern, 1956-1960 BVerfG, 1962 Habilitation Univ. München (Hans Nawiasky/Theodor Maunz), Priv.-Doz. Univ. München, 01. 03. 1963 o. Prof. Saarbrücken, 1971 Univ. München Nachfolge Theodor Maunz), 1974 Leiter Projektgruppe für internationales und vergleichendes Sozialrecht Max-Planck-Gesellschaft München, 1980 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, 1990-1996 Präsident Max-Planck-Gesellschaft, 1996 emeritiert; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, Sozialrecht, Sozialrechtsvergleichung, europäisches Sozialrecht, internationales Sozialrecht; Verö.: Freiheit und Gleichheit in der Wohlfahrtspflege 1964, Sozialpolitik und Menschenrecht in der Bundesrepublik Deutschland 1968, Die Lehre des Sozialrechts an den Universitäten der Bundesrepublik Deutschland 1968, Freiheitliche Demokratie 1969, Arbeitskammern im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1971, Bericht über das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Wirtschaftsrecht 1973, Hochschulrecht und Verfassung 1973, Vorhaben des Sozialgesetzbuches 1973, Materialien zum Sozialgesetzbuch 1974-1979, Internationales und europäisches Sozialrecht (Quellen) 1976, Sozialgesetzbuch (Textausgabe) 1976ff., Staat und Gewerkschaften 1977, Sozialpolitik und Verfassung im ersten Jahrzehnt der Bundesrepublik Deutschland 1980 (Habilitationsschrift), Wahlfach Sozialrecht 1981, Einführung in das Sozialrecht 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1985, Die Versorgung der Beamten Richter und Soldaten 1984, Forschung Gesellschaft und Gemeinwesen 1993, Abhandlungen zum Sozialrecht 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. h. c. 1991 Univ. Löwen (Leuven), 1995 Univ. Breslau, 1997 Univ. Szeged, 2000 Univ. Athen, 1996 Ph. D. h. c. Weizmann Institute of Science Rehovot/Israel, 1979 Vorstand der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1981 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1986 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 1988 Vorsitz deutscher Sozialrechtsverband (Ehrenvorsitz), 1990 Mitglied Academia Europea, 1992 korrespond. Mitglied kroatische Akademie der Wissenschaften, 1994 Mitglied päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften usw., Verfassung Theorie und Praxis des Sozialstaats (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Ruland Franz/Maydell Bernd Baron von/Papier Hans-Jürgen 1998 (mit Biografie durch Ruland Franz), Würdigung NJW 1998, 1926 (Ruland Franz), NJW 2003, 1853 (Lerche Peter), Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht 2003, 243 (Becker Ulrich), NJW 2008, 1932 (Becker Ulrich), Rechtsdogmatik und Rechtsvergleich im Sozialrecht - Symposium hg. v. Becker Ulrich 2010

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Wolfgang Freiherr, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1928; gest. 10. Juni 2003 (beerdigt in D 79256 Buchenbach); WG.: Vater Rechtsprofessor, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bern, Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Studium Univ. Chicago Law School, 1955 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Ernst von Caemmerer), 14. 07. 1966 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 24. 02. 1967 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, SS 1978 Univ. Bonn, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Das Abzahlungsgeschäft und seine Finanzierung 1959 (Dissertation), Reflexschäden und Regressrechte 1967 (Habilitationsschrift), Fälle und Texte zum Schuldrecht (Mitverf. Lüderitz Alexander) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1970, 4. A. 1979, 5. A. 1986, Die Produktenhaftpflicht in der neueren Rechtsprechung der USA 1975, Gutachten zur Reform des finanzierten Abzahlungskaufs 1978, Der finanzierte Abzahlungskauf 1980, Leasingverträge im Handelsverkehr 1980; Son.: 1980 Gastprof. Univ. Melbourne, 1988 und 1992 Korea Univ. Seoul, 1994 Thammasat Univ. Bangkok Thailand, Kürschner 1970

DROBNIG, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausl. u. internat. Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/233; Fax 040/41900/303; gross@mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/drobnig_ulrich.cfm; Bornwisch 13A, D 22395 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6045273; geb. Lüneburg 25. 11. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954-1955 Studium New York Univ. Law School, 1959 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), New York Univ. (M. C. J.), zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 wissenschaftliches Mitglied Max-Planck-Institut, 1979 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1996 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Sammlung der deutschen Entscheidungen zum interzonalen Privatrecht Bd. 1f. 1956ff., Haftungsdurchgriff bei Kapitalgesellschaften 1959 (Dissertation), Die materielle Gültigkeit von Kaufverträgen Band 1f. 1968, Die Bürgschaft im Recht der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft 1971, International Encyclopedia of Comparative Law hg. v. Zweigert Konrad/Drobnig Ulrich Bd. 1-17 1971ff., (Domke M.) American-German Private International Law 2. A. 1972, Study on Security Interests 1975, Dopffel P./Drobnig U./Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Arbeitskampf auf Schiffen fremder Flagge 1989 (mit Puttfarken H.), Verschmelzung und Koordinierung von Verbänden 1991 (mit Becker M./Remien O.), The Interaction of Contract Law and Tort and Property Law hg. v. Bar Christian von/Drobnig Ulrich 2004, Principles of European Law on Personal Security 2007; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005, 1975 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1994 Dr. h. c. Univ. Basel, 1995 Univ. Budapest, 1997 Univ. Osnabrück, FS hg. v. Jürgen Basedow 1998, Europäisches Kreditsicherungsrecht Symposium 12. Dezember 2008 hg. v. Basedow Jürgen/Remien Oliver/Wenckstern Manfred 2010

LESER, Hans Georg, Prof. Dr. M. C. L. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823184; Fax 06421/2828911; leser@staff.uni-marburg.de; Eichhornstraße 28A, D 78464 Konstanz, Deutschland; post@prof-leser.de; geb. Konstanz 25. 11. 1928; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1968 Habilitation (Ernst von Caemmerer), August 1968 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Von der Saldotheorie zum faktischen Synallagma 1956 (Dissertation), Ernst Rabel Gesammelte Aufsätze (Hg.) Bd. 1ff. 1965ff., Caemmerer Ernst von Gesammelte Schriften (Hg.) Band 1ff. 1968ff, Der Rücktritt vom Vertrag 1975 (Habilitationsschrift), Rheinstein Max Gesammelte Schriften/Collected Works (Hg.) Band 1ff. 1971, German Private and Commercial Law (Mitverf. Horn/Kötz) 1982, Wege der Rechtsgewinnung von Josef Esser (Mithg.) 1990, Wege zum japanischen Recht - FS Kitagawa (Mithg.) 1992, Arbeitsrecht und Zivilrecht in Entwicklung - FS Hyung Bae Kim (Hg.) 1995; Son.: Kürschner 2005, 1959 M. C. L. Univ. Chicago, LL. D. h. c. Univ. of Kent, Dr. h. c. Univ. Poitiers, Gastprof. Univ. Tokio, Univ. Kyoto, Univ. Baton Rouge, Univ. Jena, Mitglied der International Association of Law Libraries (1969 Präsident), Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117, Brücken für die Rechtsvergleichug (FS) 1998 hg. v. Werner Olaf u. a.

DEUTSCH, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7936; Fax 0551/39/4872; edeutsc@gwdg.de; http://www.uni-goettingen.de/de/97323.html; Höltystraße 8, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41655; geb. Greifswald 06. 04. 1929; WG.: Vater Universitätsbibliotheksdirektor, Matthias-Gymnasium Breslau, Oberschule Papenburg, 1948 Studium Univ. Heidelberg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Studium Columbia Univ. New York (M. C. L.), Ass. Univ. München (Eugen Ulmer), 1960 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1961 o. Prof. Univ. Kiel, 1963 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Sortenname und Warenzeichen 1953 (Dissertation), 2. vervielfältigte A. 1955, Wettbewerbstatbestände mit Auslandsbeziehung 1962, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt 1963 (Habilitationsschrift), 2. A. 1995, Haftungsrecht I 1976, 2. A. 1996, Das Recht der klinischen Forschung am Menschen 1979, Arzt- und Arzneimittelrecht 1983, 2. A. 1991, Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 5. A. 2005, 6. A. 2007, Deutsch Erwin/Mathies K. Arzthaftungsrecht 1985, Unerlaubte Handlungen und Schadensersatz 1987, Unerlaubte Handlungen Schadensersatz und Schmerzensgeld, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Medizinrecht 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2003, Transfusionsrecht 2001, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995, Deutsch Erwin/Ahrens Hans-Jürgen Deliktsrecht 4. A. 2001, 5. A. 2009; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1971 Richter im Nebenamt OLG Celle, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika, Neuseeland, Südafrika, FS zum 70. Geburtstag hg. v. Ahrens Hans-Jürgen u. a. 1999, Würdigung NJW 1999, 1004 (Spickhoff Andreas), Versicherungsrecht 1999, 558, Versicherungsrecht 2004, 450f. (Spickhoff Andreas)

HIRSCH, Hans Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2231; Fax 0221/470/4921; hans-joachim.hirsch@uni-koeln.de; http://www.strafrecht-koeln.com/hirsch.html; Winckelmannstraße 20, D 50825 Köln, Deutschland; Tel. 0221/551680; geb. Wittenberge/Brandenburg 11. 04. 1929; gest. Köln 09. 09. 2011; WG.: Vorfahren aus Lübeck, Hamburg, Thüringen und Nassau, Vater Diplomingenieur, häufiger Wohnsitzwechsel (Berlin, Emden, Stettin), Ariernachweis, Vater notgedrungen NSDAP, 1944 Schanzen am Ostwall, Volkssturm, nach dem Zweiten Weltkrieg Verden an der Aller, Hannover, Koblenz, 1948 Abitur Verden an der Aller, WS 1948/1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Bockelmann, Beitzke, Flume, Smend, Weber, Welzel, Wieacker, Heimpel), Heidelberg (Engisch, Walter Jellinek, Kunkel, Eugen Ulmer, Eberhard Schmidt), Göttingen (Siebert), 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Korrekturassistent Univ. Bonn (Hans Welzel), 1957 Promotion (Hans Welzel), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, London School of Economics (Max Grünhut), Regierungsassessor Bundeswirtschaftsministerium, Rückkehr als Assistent an Univ. Bonn, 1966 Habilitation Univ. Bonn (Hans Welzel), o. Prof. Univ. Regensburg (mit einem aus München kommenden Zivilrechtler erste Professoren der neuen Universität), (unterstützt von Richard Lange und Hilde Kaufmann) 1975 Univ. Köln (Bad in der Menge genossen), 1994 emeritiert, 1993-1997 Gastprof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen 1960 (Dissertation), Ehre und Beleidigung 1967 (Habilitationsschrift), Körperverletzungsdelikte 1972, 2. A. 1981, 3. A. 2001, Unrechts- und Schuldausschließungsgründe 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1994, Handlungs- und Unrechtslehre 1981, Bilanz der Strafrechtsreform 1986, Entwicklung der Strafrechtsdogmatik seit Welzel 1988, Wiedergutmachung im Strafrecht 1990, Gibt es eine national unabhängige Strafrechtswissenschaft? 1992, Die Frage der Straffähigkeit von Personenverbänden 1993, Strafrecht und Überzeugungstäter 1996, Rechtsstaatliches Strafrecht und staatlich gesteuertes Unrecht 1996, Strafrechtliche Probleme 1999 (Band 2 2009), Untauglicher Versuch 2001, Tatstrafrecht 2002, Grundlagen Finalismus 2003, Begrenzung zulässiger Einwilligung 2004, Schuldbegriff 2007, Grenzen der Gefahrdelikte 2008, Derecho Penal - Obras Completas $ Bände 1999ff., zahlreiche weitere Veröffentlichungen im In- und Ausland; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1984 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1991 ordentliches Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1992 Gastprof. Univ. Krakau, Dr. iur. h. c. 1986 Thessaloniki, 1990 Keio/Tokyo, Posen, 1994 Sung Kyun Kwan/Seoul, 1999 Athen, Würdigung NJW 1999 (Bernsmann/Zieschang), JZ 1999 (Weigend), Festschrift 1999 hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg, Mitherausgeber und Gesamtschriftleiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1987-1997 Vorsitzender der Fachgruppe Strafrechtsvergleichung der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Würdigung NJW 2009, 1132 (Zieschang Frank), Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 123 (Schriftenverzeichnis in Auswahl), hoffe, dass es mir vergönnt ist, noch ein Lehrbuch des Allgemeinen Teiles des Strafrechts zu schreiben, Nachruf GoltdA. 2011, 675 (Zieschang Frank)

VOGLER, Theo, Prof. Dr.; geb. Gladbeck/Westfalen 23. 04. 1929; gest. Stegen bei Freiburg im Breisgau 10. 06. 1997; WG.: Vater Knappschaftsbeamter, Gymnasium Recklinghausen, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, Anwaltsassessor, Strafrichter LG Waldshut, Tätigkeit im Bundesjustizministerium Deutschlands, 1962 Staatsanwalt, 20. 06. 1968 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 ao. Prof., 1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 13. 12. 1974 Univ. Gießen, 1994 em.; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtskraft des Strafbefehls 1959 (Dissertation), Auslieferung und Grundgesetz 1970 (Habilitationsschrift), Vogler Theo/Wilkitzki P. Kommentar zum Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen (Lbl.) 1992; Son.: Würdigung GoltdA 1997, 403 (Pötz Paul-Günter)Würdigung NJW 1998, 39 (Hirsch Hans Joachim), Gedenkschrift Theo Vogler zum Gedächtnis hg. v. Univ. Gießen FB Rechtswissenschaft 1999

ROTHOEFT, Dietrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum - Fak. f. Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; http://www.wiwi.ruhr-uni-bochum.de/prof.asp; Löwenzahnweg 27a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/797715; geb. Witten/Ruhr 29. 05. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1961 LL. M. Harvard, 1964 Habilitation Univ. Tübingen, 1965 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Berlin (FU), München, Bochum, 1970 Richter OLG Düsseldorf, 1971 apl. Prof. Univ. Tübingen, Prof. Univ. Bochum (Fakultät für Wirtschaftswissenschaft), emeritiert; F.: bürgerliches Recht mit wirtschaftlichen Nebengebieten, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Rückabwicklung des Schuldverhältnisses im englischen Recht 1959 (Dissertation), Zur Bedeutung und Tragweite der Publizität im Vollstreckungsrecht 1966 (Habilitationsvortrag), System der Irrtumslehre als Methodenfrage der Rechtsvergleichung 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Beiträge (Festschrift Esser Josef 1975, 1995), Aufsätze, Festschrift hg. v. Engel Christoph/Weber Helmut 1994

BUCHER, Eugen, Prof. Dr.; Alpeneggstraße 7, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/3023851; Fax 031/3010266; eu.bucher@bluewin.ch; http://www.eugenbucher.ch; Bellevuestraße 12, CH 3052 Zolikofen, Schweiz; geb. Zürich 01. 06. 1929; WG.: humanistisches Gymnasium Zürich, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1956 Promotion, 1956 Gerichtspraktikum Bezirksgericht Zürich, ab 1958 Studien in Paris, England, Spanien und allen Teilen Lateinamerikas, 1958 Anwaltsprüfung, 1959-1974 Anwaltspraxis Zürich, 1960-1965 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1964 Habilitation Univ. Zürich, 1964 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1968 ao. Prof. Hochschule/Universität Sankt Gallen, 1973 o. Prof. Univ. Bern (Lehrstuhl Eugen Huber), Sommersemester 1994 emeritiert; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, allgemeine Rechtslehre, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, neuere Kodifikationsgeschichte, ausländisches Recht; Verö.: Die Ausübung der Persönlichkeitsrechte 1956 (Dissertation), Das subjektive Recht als Normsetzungsbefugnis 1965 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar zum ZGB 1976 (Art. 11-26), Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1988, Obligationenrecht Besonderer Teil 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1988, Berner Kommentar zum ZGB 1993 (Art. 27), Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: für Aufsätze siehe Homepage, 1966/1967 Gastprof. Univ. Mannheim, ausgedehnte internationale Handelsschiedsgerichtspraxis, Kurator ZEuP, Kürschner 2005, Tradition mit Weitsicht (Festschrift) hg. v. Wiegand Wolfgang/Koller Thomas/Walter Hans Peter 2009

STURM, Fritz, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c.; Faculté de droit Université de Lausanne; Fritz.Sturm@unil.ch; Route de Bremblens 5, CH 1026 Echandens, Schweiz; Tel. 021/7012181; Fax 021/7032357; Fritz.Sturm@unil.ch; geb. Konstanz 13. 06. 1929; WG.: Vater Oberamtsrichter (Dr. Friedrich Sturm), Mutter Oberregierungsrätin, Suso-Gymnasium Konstanz, Studium klass. Alterumswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Bologna, Heidelberg, 1952 Licence en droit Univ. Lausanne, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 beeidigter Dolmetscher und Urkundenübersetzer, 1957 Promotion Univ. Lausanne (Philippe Meylan), 1958 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 LB Univ. Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1966 o. Prof. Univ. Mainz, 1971 Univ. Marburg, SS 1977 Univ. Lausanne, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abalienatio 1957 (Dissertation), Rechtsgeschäft und verfassungswidriges Gesetz 1962, Das römische Recht in der Sicht von Gottfried Wilhelm Leibniz 1968, Stipulatio Aquiliana - Textgestalt und Tragweite der aquilianischen Ausgleichsquittung im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1992, Internationales Privatrecht (begründet von Raape Leo) Bd. 1 6. A. 1977, Die Rezeption des französischen Personenstandsrechts 1989, Das neue internationale Privatrecht Liechtensteins 1997, Sturm Fritz/Sturm Gudrun Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht 2001, Theodor Mommsen 2006; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144, 1979 Dr. iur. h. c. Univ. Lüttich, Akademien 1991 Istituto Lombardo (Mailand), 1994 Europäische Privatrechtswissenschaftler (Pavia), 1983 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Poitiers, 1992 Mailand, 1994 Rom, 1995 und 2000 Ferrara, 1995, 1996 und 2001 Catanzaro, 1998, 1999 und 2000 Urbino, 2004 Tokio, 2006 Trient, Festheft 1989, Mélanges Fritz Sturm (Festschrift) 1999, Würdigung Das Standesamt 1989, 157 (Flessner Axel), Das Standesamt 1994, 746 (Schwab Dieter), FamRZ 1999, 762 (Henrich Dieter), NJW 1999, 2797 (Peter Hansjörg), NJW 2004, 1785 (Habscheid Walther J.), Das Standesamt 2004, 157 (Weidelener Helmut), JZ 2004, 615 (Zippelius Karl), NJW 2009, 1798 (Trenk-Hinterberger Peter)

WIETHÖLTER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Am Bergschlag 9, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/21018; geb. Solingen 17. 06. 1929; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Europakolleg Brügge, 1955 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1958/1959 Senior Research Associate Univ. Berkeley/Kalifornien, 1960 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1963 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970/1971 Prorektor, 1997 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Einseitige Kollisionsnormen als Grundlage des internationalen Privatrechts 1956 (Dissertation), Der Rechtfertigungsgrund des verkehrsrichtigen Verhaltens 1960, Interessen und Organe der Aktiengesellschaft im amerikanischen und deutschen Recht 1961 (Habilitationsschrift), Aktuelle Probleme der Gesellschaft m(it) b(eschränkter) H(aftung) & Co. 1967, 2. unv. A. 1969, 3. unv. A. 1974, Recht 1968; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Kritische Justiz 1989, 138 (Habermas Jürgen), 62, Kritische Justiz (Festschrift) 1989, FAZ 15. 07. 2009 (Steinhauer Fabian), Kürschner 2005

SCHOLLER, Heinrich, Prof. Dr. Dipl. sc. pol. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2724; Scholler@jura.uni-muenchen.de; Zwengauerweg 5, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/796424; geb. München 01. 08. 1929; WG.: Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. München, 1971 wiss. Rat und Prof., 01. 04. 1972 apl. Prof., 1972 Prof. Haile Selassie I. Univ./Äthiopien, 1975 Univ. München, 1994 Ruhestand, Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Leiter der Fachgruppe Rechtsgeschichte und orientalische Rechte, Mitglied im Vorstand der Gesellschaft für afrikanisches Recht, 2006 Präsident des Institut International D´Etudes Européenes Antonio Rosmini; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Gewissens 1958 (Dissertation), Das Gewissen als Gestalt der Freiheit 1962, Person und Öffentlichkeit 1967 (Habilitationsschrift), Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit 1969, Verfassungsrecht 1973, 2. A. 1981, Grundrechtsdiskussion in der Paulskirche 1973, Scholler/Broß Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Grundzüge des Kommunalrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Äthiopia - Revolution Law and Politics 1976, Grundzüge des Polizei- und Sicherheitsrechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1993, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Scholler/Broß Verfassungs- und Verwaltungsprozessrecht 1980, Special Court of Ethiopia 1986, Enzyklopädie des Blinden- und Sehbehindertenwesens 1990, Position und Aufgaben des Richters nach westlichem und nach islamischem Recht hg. v. Scholler Heinrich/Tellenbach Silvia 2008; Son.: Kürschner 1970, 1977 Gastprof. Univ. Sorbonne-Pantheon, Addis Abeba, 1979 Michigan, Festschrift hg. v. Philipps Lothar/Wittmann Roland 1991 (Schriftenverzeichnis 191-201), Symposium 1999 (Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte 2002), 1999 Dr. h. c.

REICHERT-FACILIDES, Fritz, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; geb. Bremerhaven 24. 10. 1929; gest. 23. Oktober 2003, Innsbruck; WG.: Vater Seeoffizier (im Krieg gefallen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1956 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1956/1957 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961/1962 wiss. Sekretär deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1967 Habilitation (Konrad Zweigert), 26. 10. 1967 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 11. 1970 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, österreichisches Privatrecht, liechtensteinisches Privatrecht, Europarecht, Währungsrecht; Verö.: Unteilbarkeit der Prämie - Untersuchungen zur Zahlungspflicht des Versicherungsnehmers bei Unwirksamkeit oder vorzeitigem Ende des Versicherungsverhältnisses 1956 (Dissertation), Erfüllungsanspruch und Erfüllungszwang 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rechtsschutz in Privatversicherungssachen (Hg.) 1984, International insurance contract law in the EC (Hg.) 1993, Recht und Europa (Hg.) Band 1ff. 1997ff., rund 100 Veröffentlichungen; Son.: 1978 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, 1986 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1994 Kolloquium zu Ehren von Fritz Reichert-Facilides (Internationales Verbraucherschutzrecht hg. v. Schnyder Anton K./Heiss Helmut/Rudisch Bernhard 1995), 1997 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Europarecht, Chairman Project Group Restatement of European Insurance Contract Law, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 443f.

MAINZER, Richard; geb. um 1930; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1966

SANDROCK, Otto, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/1980; Fax 0251/832/1982; otto.sandrock@uni-muenster.de; Birkhahnweg 1, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/311591; Fax 0251/316959; geb. Sontra bei Rotenburg an der Fulda 05. 01. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1952 Diplôme de langue et civilisation Françaises Univ. Lyon, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955/1956 Studium Yale Univ. Law School New Haven (LL. M.), 1956 Promotion Univ. Göttingen (Günther Beitzke), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, kurze Zeit im auswärtigen Amt tätig, 1965 Habilitation Univ. Bonn (Günther Beitzke), Vertretungen Univ. Bochum, Marburg, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 o. Prof Univ. Münster, 1995 emeritiert, März 1995 Rechtsanwalt (Hölters & Elsing) Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Belegenheit von Mitgliedschaftsrechten an Kapitalgesellschaften im Internationalprivatrecht 1956 (Dissertation), Über Sinn und Methode zivilistischer Rechtsvergleichung 1966, Zur ergänzenden Vertragsauslegung im materiellen und internationalen Schuldvertragsrecht 1966, Grundbegriffe des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Habilitationsschrift), Die Einheit der Wirtschaftsordnung 1971, (Gierke Julius von Handels- und Schiffahrtsrecht) Handels- und Wirtschaftsrecht 9. A. 1975 , Kartellrecht und Genossenschaften 1976, Handbuch der internationalen Vertragsgestaltung 2 Bände 1980, Vertikale Konzentrationen im US-amerikanischen Antitrustrecht 1984, Internationales Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis 1995; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1977, Kürschner 1970, Iusto Iure hg. v. Stiefel Ernst C./Behr Andreas/Jung Martina Violetta/Klausing Ellen/Nöcker Thomas/Trinkner Reinhold (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 401-415), Festschrift zum 70. Geburtstag 2000, Würdigung NJW 2005 Heft 3, XVIII (Gruber Joachim)

BERNSTEIN, Herbert, Prof. Dr. J. D.; geb. Hamburg 12. 01. 1930; gest. Durham/USA 20. 04. 2001; WG.: Schüler Konrad Zweigerts, 1962 Promotion Univ. Hamburg, 1967 J. D. Univ. Michigan, 01. 07. 1967 Prof. Berkeley/Kalifornien, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg (I); F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Versicherungsrecht; Verö.: Schadensausgleich bei Arbeitsunfällen 1963 (Dissertation)

GITTER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2808; Fax 0921/552985; Gontardstraße 32, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/20571; geb. Oelsnitz/Vogtland 30. 05. 1930; WG.: Vater Kaufmann, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1956-1958 Studium Wirtschaftswissenschaft Univ. Tübingen, 1960 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Erich Fechner), 1970 wiss. Rat Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Bochum, 1977 Univ. Bayreuth, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Die Methode der richterlichen Gesetzesauslegung 1969 (Dissertation), Schadensausgleich im Arbeitsunfallrecht 1969 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2002 (mit Michalski M.), Gitter W./Schmitt J. Sozialrecht 1981, 2. A. 1986, 5. A. 2001, Gebrauchsüberlassungsverträge 1988, Gitter Wolfgang/Michalski Lutz/Frotscher Pierre Arbeitsrecht - 50 Fälle mit Lösungen 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2002, Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver 2004; Son.: Kürschner 2005, 1975 Richter LSG Nordrhein-Westfalen, 1994 Dr. h. c. Univ. Leipzig, Festschrift hg. v. Heinze Meinhard/Schmitt Jochem 1995 (Schriftenverzeichnis 1081-1095), Würdigung NJW 2000, 1627 (Häberle Peter), NJW 2005, 1557 (Schmitt Jochem)

HENRICH, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2633; Fax 0941/9431740; Adalbert-Stifter-Straße 14, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/993311; geb. Düsseldorf 01. 12. 1930; WG.: bereits in der Jugendzeit nach Süddeutschland gelangt, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1954 wiss. Ass. Univ. München (Murad Ferid), 1956 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1961 München, 1962 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, Lehrtätigkeit in Münster, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1967 Univ. Regensburg, 1973-1976 Rektor, 1976-1982 Präsident, 1982-1984 Vizepräsident; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Vorfrage im internationalen Privatrecht 1956 (Dissertation), Vorvertrag - Optionsvertrag - Vorrechtsvertrag 1965 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Einführung in das englische Privatrecht 1971, 2. A. 1993, 3. A. 2003, Aktuelle Probleme des Unterhaltsrechts 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1986, 6. A. 1988, Der Erwerb und die Änderung des Familiennamens 1983, Johannsen Kurt H./Henrich Dieter Eherecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Internationales Familienrecht 1989, 2. A. 2000, Internationales Scheidungsrecht 1998, Henrich Dieter/Schwab Dieter Eheliche Gemeinschaft Partnerschaft und Vermögen im europäischen Vergleich 1999, Henrich Dieter/Schwab Dieter Familienerbrecht und Testierfreiheit im europäischen Vergleich 2001, Testierfreiheit vs. Pflichtteilsrecht 2000, Bergmann/Ferid/Henrich Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht (Lbl.), Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 1994f. (Art. 19-23 EGBGB), Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich hg. v. Hofer Sibylle/Schwab Dieter/Henrich Dieter 2003; Son.: Kürschner 1966, 1970, 200 Veröffentlichungen in mehreren Sprachen, 1983-1993 Schriftleiter Iprax, 1995 Gesamtschriftleiter FamRZ, Dr. h. c. Univ. Triest, Ehrensenator Univ. Laibach/Ljubljana, Dr. h. c. Univ. Verona, Festschrift hg. v. Gottwald Peter 2000, Würdigung NJW 2000, 3625 (Schwab Dieter), NJW 2005, 3480 (Sonnenberger Hans Jürgen)

LUTTER, Marcus, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9559; Fax 0228/73/7078; marcus.lutter@jura.uni-bonn.de; http://www.uni-bonn.de/zew/; Auf der Steige 6, D 53129 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/231722; geb. München 11. 12. 1930; WG.: Vater Notar, Gymnasium Pirmasens, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Paris, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 bzw. 1957 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Studienaufenthalten in Brüssel, Paris, Rom, Utrecht, 1963 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1964 Notar Rockenhausen in der Pfalz, 1965 o. Prof. Univ. Bochum (gefördert von Kurt Biedenkopf), 1980 Univ. Bonn, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Eheschließungsrecht in Frankreich Belgien Luxemburg und Deutschland 1963 (Dissertation), Kapital - Sicherung der Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung in den Aktienrechten und GmbH-Rechten der EWG 1964 (Habilitationsschrift), Das Recht der belgischen Aktiengesellschaft 1965, Die GmbH in Belgien 1966, Das Erbrecht des nichtehelichen Kindes 1971, 2. A. 1972, Der Aktionär in der Marktwirtschaft 1974, Die Rechte der Gesellschafter beim Abschluss fusionsähnlicher Unternehmensverbindungen 1974, Vermögensbildung und Unternehmensrecht 1975, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat 1979, 2. A. 1984, 3. A. 2005, Europäisches Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1984, Europäisches Unternehmensrecht 3. A. 1991, 4. A. 1996, Lutter Marcus/Krieger Gerd Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates 1981, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 2002, 5. A. 2008, Der Letter of Intent - Zur rechtlichen Bedeutung von Absichtserklärungen 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1998, The Law of Groups of Companies in Europe - A Challenge for Jurisprudence 1983, Lutter Marcus/Hommelhoff Peter GmbH-Gesetz 12. A. 1987, 13. A. 1991, 14. A. 1995, 15. A. 2000, 16. A. 2004, Kölner Umwandlungsrechtstage (Hg.) 1995, Kommentar zum UmwG 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Holding-Handbuch 3. A. 1998, Hommelhoff Peter/Hopt Klaus/Lutter Marcus Konzernrecht und Kapitalmarktrecht hg. v. Hommelhoff Peter 2001 Henrik-Michael Ringleb/Thomas Kremer/Marcus Lutter/Axel v. Werder Deutscher Corporate Governance Kodex 2003, 2. A. 2005, 3. A. 2007, 4. A. 2010, Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht hg. v. Lutter Marcus/Wiedemann Herbert 1998, Die Gründung einer Tochtergesellschaft im Ausland (Hg.) 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1995, Konzernrecht im Ausland (Hg.) 1994, Wandel- und Optionsanleihen in Deutschland und Europa hg. v. Lutter Marcus/Heribert Hirte 2000, Europäische Auslandsgesellschaften in Deutschland (Hg.) 2005, Die europäische Gesellschaft hg. v. Lutter Marcus/Hommelhoff Peter 2005, Das Kapital der Aktiengesellschaft in Europa (Hg.) 2006, Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006, Gesammelte Schriften hg. v. Schneider Uwe. H. 2010; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1972 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1997 Oxford, 1982-1988 Präsident des Deutschen Juristentags, Dr. h. c. Wirtschaftsuniv. Wien, Univ. Warschau, FS für Marcus Lutter hg. v. Schneider Uwe H. 2000, Würdigung GesRZ 2000, 194 (Kalss/Doralt), Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 97 (Hommelhoff Peter)

TASCHNER, Hans-Claudius, Prof. Dr. M. C. J.; Universität des Saarlandes - Europainstitut, Am Stadtwald, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3653; Fax 0681/302/4369; 53 Reeboklaan, B 3080 Tervuren, Belgien; Tel. 02/7679375; geb. Rom 16. 05. 1931; WG.: (bis 1981 Familienname Ficker), 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Paris, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Assistent, 1964 Beamter der europäischen Gemeinschaft, Direktor EG-Kommission, 1994 a. D.; F.: Rechtsvergleichung, Europarecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Schadensersatzpflicht des Verkäufers und seiner Vormänner bei Sachmängeln in der französischen Rechtsprechung 1962 (Dissertation), Produkthaftung (Kommentar) 1986, Taschner Hans-Claudius/Frietsch Edwin Produkthaftungsgesetz 2. A. 1990, Schengen 1997; Son.: 1980 Lehrauftrag Univ. Saarbrücken, 1985 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Wie geht es weiter mit der Produkthaftung? (Kolloquium) 2002

BATTES, Robert, Prof. Dr.; rbattes@jura.uni-bonn.de; Neuenhof 3, D 53721 Siegburg, Deutschland; Tel. 02241/65156; geb. Düsseldorf 13. 03. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1967 Tätigkeit im Notariat, wiss. MA. Univ. Köln (Erman, Pleyer), 1966 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, 1973 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung), 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 09. 1981 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Gesellschaftsrecht, (Interessenschwerpunkte) Schuldrecht, inländisches Familienrecht, ausländisches Familienrecht, inländisches Erbrecht, ausländisches Erbrecht; Verö.: Die Überbewertung von Sacheinlagen im in- und ausländischen GmbH-Recht 1966 (Dissertation), Gemeinschaftliches Testament und Ehegattenerbvertrag 1974 (Habilitationsschrift), Nichteheliches Zusammenleben im Zivilrecht 1983, Sentido e Limites da Compensação de Aquestos 2000; Son.: geschäftsführender Herausgeber Deutsches und europäisches Familienrecht 1999-2000, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

LÜDERITZ, Alexander, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Göttingen 19. 03. 1932; gest. 04. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass., 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Rechtsanwalt, 1965 Habilitation (Gerhard Kegel), 1966 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kumulation und Grundsatz des schwächeren Rechts im internationalen Privatrecht 1957 (Dissertation), Auslegung von Rechtsgeschäften - Vergleichende Untersuchung angloamerikanischen und deutschen Rechts 1966 (Habilitationsschrift), Adoption 1972, Internationales Privatrecht 1987, 2. A. 1992, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Beitzke/Lüderitz Familienrecht 26. A. 1996, Familienrecht 27. A. 1999, Lüderitz Alexander/Dethloff Nina 28. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1998, 3031 (Kegel Gerhard), Gedächnisschrift hg. v. Haimo Schack 2000

SCHWIMANN, Michael, em. o. Univ.-Prof. Dr.; Wartelsteinstraße 11, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Wien 13. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion Univ. Wien, 1956-1959 MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1965 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Wien, 28. 07. 1966 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 30. 09. 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Zivilverfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung, ausländisches Privatrecht; Verö.: Institution der Geschäftsfähigkeit 1965 (Habilitationsschrift), Das Recht der Sonnen- und Windenergienutzung 1979, Internationales Zivilverfahrensrecht 1979, Grundriss des internationalen Privatrechts 1982, Internationales Privatrecht 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2001, Rummel Kommentar zum ABGB, 2. A. 1992 (internationales Privatrecht), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 2. A. 1995 (internationales Privatrecht), Einführung in das Privatrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 2000, Familienrecht 1990, 2. A. 1995, 4. A. 2002, Unterhaltsrecht 1996, 2. A. 1999, ABGB-Praxiskommentar Band (Hg. und Bearbeiter) 1f., 2. A. (acht Bände) 1997ff.; Son.: Mitglied mehrerer gesetzesvorbereitender Arbeitsgruppen, Kürschner 1970, 2005

KÜBLER, Friedrich, Prof. Dr. M. A. h. c.; Burgenblick 5, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21150; geb. Reutlingen 19. 10. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Reading/Berkshire, Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Assistent am Institut de Droit Comparé in Paris, 25. 02. 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Univ. Konstanz, 1976 Univ. Frankfurt am Main, 1999 emeritiert, Rechtsanwalt und Of Counsel Clifford Chance, 2006 a. D:; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Bankrecht, Medienrecht; Verö.: Eigentum verpflichtet - Eine zivilrechtliche Generalklausel AcP 159 (1960) 236 (Dissertation), Wirtschaftsordnung und Meinungsfreiheit 1966, Feststellung und Garantie - Eine rechtsvergleichende und dogmatische Abhandlung wider die Lehre vom abstrakten Schuldvertrag 1967 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1999, 6. A. 2006, Medienverflechtung 1982, Rundfunkauftrag und Programminformation 1986, Postzeitungsdienst und Verfassung 1992, Prütting Hanns/Kübler Friedrich/Kops Manfred/Thaenert Wolfgang/Scheuch Erwin K. Marktmacht und Konzentrationskontrolle auf dem Fernsehmarkt 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, Rotarier, seit 1984 ständiger Gastprofessor Univ. of Pennsylvania Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, Wirtschafts- und Medienrecht in der offenen Demokratie (Freundesgabe) hg. v. Assmann/Brinkmann/Gounalakis/Kohl/Walz 1997, Würdigung NJW 2002, 3156 (Gounalakis Georgios), NJW 2007, 3048 (Gounalakis Georgios)

GIEHL, Friedrich, Regierungspräs. a. D. Dr.; Drosselweg 15, D 82152 Krailling, Deutschland; geb. Ingolstadt 02. 11. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Würzburg, wiss. MA. (Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Innenministerium Bayerns, Referent für Städtebaurecht Bayern, Beauftragter Bayerns für den Innenauschuss des Bundesrats, Leiter der Abteilung Verfassung und Staatsverwaltung, Regierungspräsident, a. D.; Verö.: Verwaltungsverfahrensrecht in Bayern

ULMER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Heidelberg - Institut für Gesellschaftsrecht, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7422; peter.ulmer@urz.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/ulmerp; Albert-Ueberle-Straße 21, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/436191; Fax 06221/418768; geb. Heidelberg 02. 01. 1933; WG.: Vater Professor (Eugen Ulmer), Abitur Heidelberg, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Heidelberg, 1956 erste jur. Staatsprüfung (glänzend), 1958/1959 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (M. C. L.), 1959 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Mosler), 1960 zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), Rechtsabteilung Daimler-Benz, 1961-1964 Vorstandsassistent Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Deutsche Treuhandgesellschaft AG) Frankfurt am Main, 1964-1968 EG-Kommission, 1966 Habilitationsstipendiat Deutsche Forschungsgemeinschaft, 17. 07. 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1968-1969 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 1969 o. Prof. Univ. Hamburg, 1975 Univ. Heidelberg (Nachfolge Wolfgang Hefermehl), 1991-1997 Rektor, 2001 emeritiert, Rechtsanwalt Shearman & Stearling bzw. Schilling Zutt & Anschütz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Unternehmensbegriff im Vertrag der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1960 (Dissertation), Die Stellung des Vertragshändlers im französischen Recht 1968, Der Vertragshändler 1969, Abgestimmte Verhaltensweisen im Kartellrecht 1972, Schranken zulässigen Wettbewerbs marktbeherrschender Unternehmen 1977, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Gesetz, 1977, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1993, 8. A. 1997, 9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006, 11. A. 2011, Der Einfluss des Mitbestimmungsgesetzes auf die Struktur von AG und GmbH 1979, Die Anpassung der Satzungen mitbestimmter Aktiengesellschaften an das MitbestG 1976 1980, Großkommentar zum Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1983ff., Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1980 (im Münchener Kommentar), 2. A. 1986, 3. A. 1997, 4. A. 2004, (fortgeführt von Schäfer Carsten) 5. A. 2009, Hanau/Ulmer Mitbestimmungsgesetz 1980, Handelsrechtliche Schiedsgerichtspraxis hg. v. Straatmann Kuno/Ulmer Peter 1982, Programminformationen der Rundfunkanstalten 1983, Hachenburg Kommentar zum GmbHG (Hg.) 8. A. 1990ff., Ulmer/Habersack Verbraucherkreditgesetz, 2. A. 1995, HGB-Bilanzrecht (Hg.) 2002, Schuldrecht Besonderer Teil III - PartGG ProdHaftG (im Münchner Kommentar) 2003, GmbHG Großkommentar hg. v. Ulmer Peter/Habersack Mathias/Winter Martin Bd. 1ff. 2005ff., GmbHG Großkommentar Ergänzungsband hg. v. Ulmer Peter/Habersack Mathias/Winter Martin 2010, Festschrift für Uwe Hüffer zum 70. Geburtstag hg. v. Kindler Peter/Koch Jens/Ulmer Peter/Winter Martin 2010; Son.: 1976 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Dr. h. c. Univ. Autónoma Madrid, Montpellier I, Lleida, Würdigung NJW 2003, 32 (Habersack Mathias), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 20 (Schäfer Carsten), Festschrift hg. v. Habersack Mathias/Hommelhoff Peter/Hüffer Uwe/Schmidt Karsten 2003, Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 127 (Habersack Mathias), Schüler Mathias Habersack, Carsten Schäfer, Matthias Casper, streng sachlich

HERRMANN, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4659; Joachim.Herrmann@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/de/fakultaet/lehrpersonen/emeriti/herrmann/; Gerstenstraße 26, D 86356 Neusäß-Ottmarshausen, Deutschland; Tel. 0821/481489; Fax 0821/481489; geb. Berlin 31. 01. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Basel, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Jescheck), 1960 LL. M. Tulane Univ. New Orleans, 1960-1970 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation, 15. 09. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg (1985-1987 Vizepräsident), emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Die Anwendbarkeit des politischen Strafrechts auf Deutsche im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik 1960 (Dissertation), Die Reform der deutschen Hauptverhandlung nach dem Vorbild des anglo-amerikanischen Strafverfahrens 1972 (Habilitationsschrift), One Case - Two Systems (mit Feeney) 2005; Son.: zahlreiche Arbeiten zum deutschen und ausländischen Strafrecht und Strafprozessrecht sowie zur Rechtsvergleichung, Gastprof. Univ. Virginia (1971, 1994), Chicago (1974), Tokio (1975, 2000), South Africa (1977, 1993), Michigan (1983), Pittsburgh (1989, 1991, 1996, 1997, 2001, 2002, 2004), Dokus Eylül Izmir (1993), Pretoria (1993), Beijing/Peking (1990, 1993), University of Cailfornia Davis/Kalifornien (1997, 1999, 2001, 2003), Waseda Tokio (2001), Würdigung NJW 2003, 335 (Tenckhoff Jörg)

SCHLECHTRIEM, Peter H., Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; geb. Jena 02. 03. 1933; gest. Freiburg im Breisgau 13. 04. 2007 (nach schwerer Krankheit)

23. 04. 2007; WG.: Vater Vorstandsvorsitzender einer Aktiengesellschaft, in Deutscher Demokratischer Republik am Studium gehindert, in Hamburg Ausbildung zum Schiffsbauer, 1951 Werkstudent, 1954 Studium Politologie Hochschule Wilhelmshaven, Soziologiem 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.) (Max Rheinstein), wiss. Ass. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 12. 12. 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst von Caemmerer), 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter internationales Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Obligationenrecht; Verö.: Ausländisches Erbrecht im deutschen Verfahren 1966 (Dissertation), Vertragsordnung und außervertragliche Haftung 1971 (Habilitationsschrift), Einheitliches Kaufrecht 1978, Einheitliches UN-Kaufrecht 1981, Uniform Sales Law 1986, Schuldrechtsreform 1987, Schuldrecht Besonderer Teil 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Schuldrecht Allgemeiner Teil 1989, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2003, Schlechtriem Peter/Schmidt-Kessel Martin 6. A. 2005, Internationales UN-Kaufrecht 1996, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Commentary on the UN Convention of the International Sale of Goods (CISG) hg. v. Schlechtriem Peter 1998, 2. A. (mit Schwenzer Ingeborg) 2005, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979 (Mitarbeit), 2. A. 1981, 3. A. 1984, Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Caemmerer Ernst von/Ebernstein Hans Hermann 1990, 2. A. 1995, 3. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Bacher Klaus, 2000, 4. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Schwenzer Ingeborg 2004, 5. A. 2008, Restitution und Bereicherungsausgleich in Europa Band 1 2000 Band 2 2002, Wandlungen des Schuldrechts (Hg.) 2002; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Basel/Schweiz, Tartu/Estland, Gastprof. europ. Ausland, Vereinigte Staaten von Amerika, Neuseeland, Mitglied Unidroit, 01. 10. 2000 Of-Counsel Allen & Overy, Würdigung NJW 2003, 734 (Schwenzer Ingeborg), Festschrift hg. v. Schwenzer Ingeborg/Hager Günter 2003, Nachruf NJW 2007, 1796 (Schwenzer Ingeborg), Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 31 (Schmidt-Kessel Martin)

BAUER, Johann Paul, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Am Friedhof 16, D 66280 Sulzbach/Saar, Deutschland; Tel. 06897/51937; geb. Nürnberg 09. 06. 1933; WG.: Vater technischer Angestellter, einziger Sohn, 1945 Oberrealschule, neusprachliches Gymnasium, 1954 Abitur (Musterschüler), Studium Wirtschaftswissenschaft, Diplom-Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1958 erste jur. Staatsprüfung (gut), wiss. Ass. Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1963 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut, Platzziffer 1), 1968 Promotion Univ. Erlangen (summa cum laude) (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), Habilitationsstipendium, 1972 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann/Leipold), 01. 04. 1974 Wiss. Rat, Univ. Erlangen, 1974 Prof. Univ. Saarbrücken (Nachfolge Peter Bähr), 1998 entpflichtet; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das internationale Privatrecht im Rechtssystem 1967 (Dissertation), Das Recht an der Arbeitskraft 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Wörterbuch der heutigen Rechts- und Politiksprache Deutsch-Latein 2008 (hg. v. Herberger Maximilian/Riemer Peter/Weth Stephan); Son.: katholisch, Staatsstipendium Bayerns für besonders Begabte

MÜLLER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Collinistraße 10, D 68161 Mannheim, Deutschland; Tel. 23339; geb. Mannheim 14. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1966 o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Renvoi im internationalen Privatrecht 1963 (Habilitationsschrift), Der Sachverständige im gerichtlichen Verfahren 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1988, Genossenschaftsgesetz 1976ff., 2. A. 2000, Sachenrecht 1988, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1997, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer als Sachverständige und Gutachter 1991, Schuldrecht 1993; Son.: 1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Richter am OLG Zweibrücken im Nebenamt, Kürschner 1970

SCHRÖDER, Jochen, Prof. Dr.; Universität Bonn; geb. Breslau 28. 11. 1933; gest. Königswinter 25. 10. 1987; WG.: Vater Pflanzenzüchter (Dr. Heinrich Schröder), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Richter am LG Köln, 1963 wiss. Ass. Univ. Köln, Habilitationsstipendiat, 1967 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, o. Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales und ausländisches Privatrecht und Privatverfahrensrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Anpassung von Kollisions- und Sachnormen 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit - Entwurf eines Systems von Zuständigkeitsinteressen im zwischenstaatlichen Privatverfahrensrecht 1967 (Habilitationsschrift), Mängel und Heilung der Wählbarkeit bei Aufsichtsrats- und Betriebsratswahlen 1979, Internationales Privatrecht der Wirtschaftsbeziehungen 1981, Internationales Vertragsrecht 1984; Son.: 1969-1980 Richter am OLG Köln, Kürschner 1970

SONNENBERGER, Hans-Jürgen, em. Prof. Dr.; Universität München - Inst. f. internationales Recht, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2721; Fax 089/2180/3796; LS.Sonnenberger@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/sonnenberger/; Sieglindenstraße 18, D 86152 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/39610; geb. Dessau/Anhalt 14. 12. 1933; WG.: 1952 Studium Theologie, Philosophie Univ. Halle, Erfurt, 1955 Philosophie, Germanistik Univ. München, 1956 Rechtswissenschaft Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Forschungsaufenthalte in Pavia, Aix-en-Provence, Lüttich, Leiden (DFG-Stipendiat), SS 1969 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1986 Univ. München (Lehrstuhl Murad Ferids), 01. 04. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, deutsch-französische Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bedeutung des Grundgesetzes für das deutsche internationale Privatrecht 1962 (Dissertation), Verkehrssitten im Schuldvertrag 1970 (Habilitationsschrift), Einführung in das französische Recht 1972, 2. A. 1986 (mit Schweinberger E.), Französisches Handels- und Wirtschaftsrecht 1975, 2. A. 1991, Das französische Zivilrecht (begründet von Murad Ferid) Band 2 2. A. 1986, Band 1/1 2. A. 1994, Sonnenberger Hans-Jürgen/Autexier Christian Einführung in das französische Recht 3. A. 2000, Münchener Kommentar BGB Bd. 10/11, Vorschläge und Berichte zur Reform des europäischen und deutschen internationalen Gesellschaftsrechts 2007; Son.: Gastprof. Univ. Aix-en-Provence (1984, 1988, 1999), Bordeaux (1994), Paris (1993), Ferrara, Verona, 1978 Mitglied des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1993 Commandeur dans l'ordre des palmes académiques, 1995 Vorsitzender zweite Kommission (Schuldrecht, Sachenrecht, internationales Verfahrensrecht) des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1998 Vorsitzender bayerisch-französisches Hochschulzentrum, 2000 Mitglied Hochschulrat deutsch-französische Hochschule, Dr. h. c. Univ. Panthéon-Assas Paris II, Mitglied Accademia dei giusprivatisti Europei Pavia, korrespondierendes Mitglied Association Henri Capitant, Mitglied Kuratorium Montgelas-Gesellschaft, Würdigung NJW 2003, 3684 (Coester-Waltjen Dagmar)

GROßFELD, Bernhard (Theodor), Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; grosfeb@uni-muenster.de; Von-Manger-Straße 16, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/35014; Fax 0251/35014; grosfeb@uni-muenster.de; geb. Bentheim 30. 12. 1933; WG.: Vater Gastwirt und Bäckermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Münster, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Münster (Walther J. Habscheid), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Studium Yale Univ. Law School New Haven, 1963 LL. M., 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Fikentscher), 1966 o. Prof. Univ. Göttingen, 1973 Univ. Münster, emeritiert; F.: Unternehmensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Privatstrafe 1961 (Dissertation), Aktiengesellschaft Unternehmenskonzentration und Kleinaktionär 1968 (Habilitationsschrift), Basisgesellschaften im internationalen Steuerrecht 1974, Praxis des internationalen Privat- und Wirtschaftsrechts 1975, Bilanzrecht 1978, 2. A. 1990, 3. A. 1998, 4. A. 2005, Unternehmensbewertung im Gesellschaftsrecht 1983, Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht 2. A. 1987, 3. A. 1994, 4. A. 2002, Macht und Ohnmacht der Rechtsvergleichung 1984, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1985, Internationales Unternehmensrecht 1986, 2. A. 1995, Jurastudium und Wahlstation im Ausland (Hg.) 1987, JuS-Auslandsstudienführer hg. v. Großfeld Bernhard/Vieweg Klaus 2. A. 1991, Deutsche Bundespost Postbank 1990, Unsere Sprache - Die Sicht des Juristen 1990, Internationales Gesellschaftsrecht 1981 (Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch), 2. A. 1993, 3. A. 1998, Zeichen und Zahlen im Recht 1993, 2. A. 1995, Bildhaftes Rechtsdenken 1995, Kernfragen der Rechtsvergleichung 1996, Recht als Leidensordnung 1998, Zauber des Rechts 1999, Rechtsvergleicher 2000, Rechtsvergleichung 2001, Poesie und Recht 2005; Son.: Rotarier, Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, Carl H. Fulda-Award 1992, Internationale Unternehmenskontrolle und Unternehmenskultur hg. v. Sandrock Otto/Jäger Wilhelm (Symposion) 1994, Festschrift 1999, Kürschner 2005, Sprache und Recht hg. v. Ebke Werner F./Kirchhof Paul/Mincke Wolfgang 2009

REINHART, Gert, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2202; reinhart@ipr.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/reinha; Langgewann 24, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/475397; Fax 06221/542201; geb. Stuttgart 01. 04. 1934; WG.: Vater Steuerberater, 1954 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Angest., wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion (Eduard Wahl), ak. Rat, ak. ORat, 14. 01. 1981 Habilitation Univ. Heidelberg, ak. Direktor, 1987 apl. Prof. Univ. Heidelberg; F.: deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die vorsätzliche Zuwiderhandlung gegen das Kartellverbot 1963, Das Verhältnis von Formnichtigkeit und Heilung des Formmangels im bürgerlichen Recht 1969 (Dissertation), Kommentar zum UN-Kaufrecht 1991; Son.: 1983 Gastprof. Cumberland Law School Samford Univ. Birmingham/USA

BUERGENTHAL, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lubochna/Slowakei (im Exil) 11. 05. 1934; WG.: jüdische Herkunft, Vater Jurist, als Kind nach Kielce/Polen, Auschwitz und Sachsenhausen verschleppt. 1945 Göttingen, 04. 12. 1951 Vereinigte Staaten von Amerika, Studium Bethany College West Virginia, Abschluss 1957, Studium Rechtswissenschaft New York University School of Law, 1960 Juris Doctor, Harvard University School of Law LL. M., Doctor of Juridical Science, 1962 Prof. State University of New York in Buffalo, 1968 Ehrendoktor Univ. Heidelberg, 1975 Univ. of Texas, 1979 Mitwirkung am Aufbau des interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Costa Rica, 1980 American Univ. Washington D. C., 1985 Emory Univ., 1989-2000 George Washington Univ., 02. 03. 2000 Richter Internationaler Gerichtshof Den Haag, 2007 Ehrendoktor Univ. Göttingen, 2010 Rückkehr von Den Haag nach Washington; F.: internationales Recht, Menschenrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Law-Making in the International Civil Aviation Organisation 1969, Buergenthal Thomas/Sohn L. B. International Protection of Human Rights 1973, Buewrgenthal Thomas/Murphy S. Public International Law 4. A. 2007, Buergenthal Thomas/Shelton D./Stewart D. International Human Rights 3. A. 2002, Buergenthal Thomas/Shelton D. Protecting Human Rights in the Americas 4.A. 1995; Son.: Würdigung FAZ 17. 06. 2010 (Müller Reinhard)

HÄBERLE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2947; Fax 0921/55/3046; peter.haeberle@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/bieur/; geb. Göppingen 13. 05. 1934; WG.: Vater Internist, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Montpellier, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1969 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1976 Univ. Augsburg, 1981 Univ. Bayreuth, 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Verfassungsvergleichung; Verö.: Die Wesensgehaltgarantie des Art. 19 Abs. 2 Grundgesetz 1962 (Dissertation), 2. A. 1972, 3. A. 1983, Öffentliches Interesse als juristisches Problem 1970 (Habilitationsschrift), 2. A. 2006, Verfassungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1976, Verfassung als öffentlicher Prozess 1978, 2. A. 1996, 3. A. 1998, Kommentierte Verfassungsrechtsprechung 1979, Kulturverfassungsrecht im Bundesstaat 1980, Die Verfassung des Pluralismus 1980, Klassikertexte im Verfassungsleben 1981, Kulturstaatlichkeit und Kulturverfassungsrecht 1982, Verfassungslehre als Kulturwissenschaft 1982, 2. A. 1998, Das Grundgesetz der Literaten 1983, Verfassungsschutz der Familie 1984, Feiertagsgarantien als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates 1987, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (Hg. seit 1983), Der Sonntag als Verfassungsprinzip 1988, 2. A. 2006, Das Menschenbild im Verfassungsstaat 1988, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Rechtsvergleichung im Kraftfeld des Verfassungsstaates 1992, Europäische Rechtskultur 1994 (Taschenbuchausgabe 1997), Wahrheitsprobleme im Verfassungsstaat 1995, Das Grundgesetz zwischen Verfassungsrecht und Verfassungspolitik 1996, Europäische Verfassungslehre in Einzelstudien 1999, Europäische Verfassungslehre 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2006, 5. A. 2007, 6. A. 2009, 7. A. 2011, Conversaciones Académicas con Peter Häberle, Comp. D. Valadés 2006, Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates 2007, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 2008, Pädagogische Briefe an einen jungen Verfassungsjuristen 2010; Son.: Veröffentlichungen in 19 Sprachen übersetzt, 1978 Gastprof. Hochschule für Politik München, 1981 ständiger Gastprof. für Rechtsphilosophie Hochschule Sankt Gallen, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (Hg.) 1983ff., 1990 Gastprof. Univ. Rom, 1994 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1996 Großoffizier der Republik Italien, 1998 Ehrenmitglied der peruanischen Staatsrechtslehrervereinigung (Lima), Max-Planck-Forschungspreis, Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, 2000 Dr. jur. h. c. Univ. Granada, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2001 Ehrensenator Hochschule Sankt Gallen, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff. II, 100, Die Welt des Verfassungsstaates (Kolloquium) hg. v. Morlok Martin 2001, 2003 Dr. h. c. Univ. Lima, Ehrenpräsident des Centre für European Constitutional Law Athen, Derecho constitucional y cultura - Estudios en homenaje a Peter Häberle 2004 (Festschrift), Würdigung FAZ 13. 05. 2004 (Stolleis Michael), Verfassung im Diskurs der Welt (Liber Amicorum zum 70. Geb.) 2004, Estudios en Homenaje a Peter Häberle hg. v. Balaguer F. 2004, 2005 Dr. h. c. Univ. Brasilia/Brasilien, 2007 korrespondierendes Mitglied der Nationalen Akademie Argentinien (Cordoba), 2007 Dr. h. c. Univ. Lissabon, 2009 Dr. h. c. Univ. Tiflis/Georgien

BLOMEYER, Wolfgang, Prof. Dr. M. C. L.; geb. Berlin 25. 05. 1934; gest. Erlangen 20. 03. 2002; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Studium Columbia-Univ. New York (M. C. L.), 1963 Promotion Univ. München (Rolf Dietz), 1964 wiss. Ass. Univ. München, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Univ.-Doz. Univ. München, 1972 o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 2002 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Gesellschaftsrecht, Genossenschaftsrecht; Verö.: Die Auswirkung der tariflichen Friedenspflicht 1963 (Dissertation), Die Bindung an den Gesellschaftszweck 1971 (Habilitationsschrift ungedruckt), Blomeyer Wolfgang/Otto Klaus Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung 1984, 2. A. 1997, 3. A. 2004, Blomeyer Wolfgang/Otto Klaus/Rolfs Christian Betriebsrentengesetz 4. A. 2006, 5. A. 2010, Fundheft für Arbeits- und Sozialrecht jährlich seit 1972, Die institutionelle Problematik der genossenschaftlichen Kapitalversorgung 1989, Direktversicherung 1985, 2. A. 1998; Son.: rund 300 Beiträge, 1984 Vorstandsmitglied Deutsch-amerikanische Juristenvereinigung, 1991 Vors. des wiss. Beirats des Ministeriums für Kultus Bayern, 1997 Vors. jur. Gesellschaft Mittelfranken, 1992 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Nachruf NJW 2002, 2008 (Buchner Herbert), Altersgrenzen und Alterssicherung im Arbeitsrecht: Wolfgang Blomeyer zum Gedenken hg. v. Richardi Richard/Reichold Hermann 2003, Recht der Wirtschaft und der Arbeit in Europa - Gedächtnisschrift hg. v. Krause Rüdiger u. a. 2004

LOEWENHEIM, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - Institut für Rechtsvergleichung, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23616; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Hermann-Schuster-Straße 26, D 65510 Hünstetten/Wallbach, Deutschland; Tel. 06126/55976; Fax 06126/55840; geb. Göttingen 30. 05. 1934; WG.: Schule Göttingen, Frankfurt am Main, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte Univ. Frankfurt am Main, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965-1968 Ass.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1968/1969 Studienaufenthalte Univ. Berkeley/Kalifornien, Georgetown/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika (Verbindung zu Heirich Kronstein und Richard Buxbaum), 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), auswärtiges Amt (Abteilung Handelspolitik), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978-1982 Vizepräsident Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Anstiftung durch Unterlassen 1962 (Dissertation), 1970 Warenzeichen und Wettbewerbsbeschränkung 1970 (Habilitationsschrift) (Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik), Herstellerbegriff und Geräteabgabe 1984, Bereicherungsrecht 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2007, Praxis des Online-Rechts 2001, Handbuch des Urheberrechts 2003, 2. A. 2010, Urheberrecht im Informationszeitalter (Hg.) 2004, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 1 2005, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 2 2006, 2. A. 2009 (Bd. 1+2 nun fortgef. in Gesamtband), Schricker Gerhard/Loewenheim Ulrich Kommentar Urheberrecht 4. A. 2010; Son.: Kürschner 2005, 1977-1999 Richter OLG, 1999 Vorsitzender des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien (1975, 1977, 1979, 1987, 1989, 1993), Tokio (Kaiserliche Univ. 1981), Kioto (1981), Sendai/Japan (1981), Thammasat Univ. Bangkok/Thailand (1981, 1983, 1996, 1997, 1999, 2001, 2002), Manila/Philippinen (1983), Singapur (1983), Hebrew Univ. Jerusalem/Israel (1984), Gainesville/Florida/USA (1992, 1993, 1995, 1998, 2000), Vanderbilt Univ., Nashville/Tennessee (1993), Columbia Univ. New York/Vereinigte Staaten von Amerika (1996) (im eigenen Flugzeug unterwegs, Würdigung NJW 2004, 1722 (Schricker Gerhard), Schutz von Kreativität und Wettbewerb (Festschrift) hg. v. Hilty Reto M./Drexl Josef/Nordemann Wilhelm 2009

IMMENGA, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4871; Fax 0551/39/4864; uimmeng@gwdg.de; http://lehrstuhl.jura.uni-goettingen.de/uimmenga/; Ernst-Curtius-Weg 5, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41196; Fax 0551/47899; geb. Helmstedt 05. 06. 1934; WG.: Banklehre, Studium Volkswirtschaft TH Braunschweig, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Saarbrücken, Würzburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. Münster, 1966 Promotion Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker, erster Doktorand), Forschungsaufenthalt University of Michigan (Ann Arbor), 1970/1971 Habilitation Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker), mit Mestmäcker Univ. Bielefeld, 1970/1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1971 Prof. Univ. Lausanne, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 01. 10. 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter Kartellrecht; Verö.: Wettbewerbsbeschränkungen auf staatlich gelenkten Märkten 1967 (Dissertation), Die personalistische Kapitalgesellschaft 1970 (Habilitationsschrift), Beteiligungen von Banken in anderen Wirtschaftszweigen 1976, 2. A. 1978, Ordnungspolitik 1982, Grenzen des kartellrechtlichen Ausnahmebereichs Arbeitsmarkt 1989, Rechtswissenschaft und Rechtsentwicklung (Hg.) 1980, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Die europäische Fusionskontrolle 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997 (Ergänzungsband 2001), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001, El Mercdado y el Derecho 2001, Herdegen Matthias/Immenga Ulrich/Knieps Günter Die Teilleistungsregelung des § 28 PostG 2002; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Georgetown, Genf, Washington, Nanjing (Nanking), Sorbonne/Paris, Kobe, Nizza, Orléans, Valencia, Zürich, 1979 Monopolkommission, 1986 Vorsitz Monopolkommission, 1989 Rücktritt, 1996 Dr. h. c. Univ. Orléans, Entwicklungen im deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht (Symposium) hg. v. Schwintowski H. 2001, Würdigung FAZ 04. 06. 2004 (ebo.), NJW 2004, 1643 (Zimmer Daniel), Wirtschaft und Wettbewerb 2004, 582, (Schwintowski, Hans-Peter), Wirtschafts- und Privatrecht im Spannungsfeld von Privatautonomie, Wettbewerb und Regulierung (FS), hg. v. Fuchs Andreas/Schwintowski Hans-Peter/Zimmer Daniel, 2004, Würdigung FAZ 05. 06. 2009, NJW 2009, 1730 (Fuchs Andreas) (unabhängig, weltoffen, liberal, gelassen)

JAYME, Erik, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Universität Heidelberg - Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2206; Fax 06221/54/2002; jayme@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Jayme.htm; Wilckensstraße. 43, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474363; Fax 06221/542201; geb. Montreal/Kanada 08. 06. 1934; WG.: Familie väterlicherseits aus Piemont (1698 vertriebene Waldenser), Vater Professor der Chemie TU Darmstadt, 1954 Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1969 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1966 LL. M. Univ. California Law School Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Hans G.Ficker/Klaus Müller), 1969 Priv.-Doz., Prof. Univ. Mainz, 1972 Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1974 o. Prof. Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Verfahrensrecht, Recht der bildenden Künste, Recht der lusophonen Länder, postmoderne Rechtstheorie; Verö.: Spannungen bei der Anwendung italienischen Familienrechts durch deutsche Gerichte 1961 (Dissertation), Die Familie im Recht der unerlaubten Handlungen 1971 (Habilitationsschrift), Kollisionsrecht und Bankgeschäfte 1977, Ein internationales Privatrecht für Europa 1991, Ein internationales Zivilverfahrensrecht für Gesamteuropa 1992, Jayme Erik/Hausmann Rainer Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1998, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2002, 12. A. 2004, 13. A. 2006, 14. 2009, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Portugiesisch 1990, Nation und Staat im Internationalen Privatrecht hg. v. Jayme Erik/Mansel Heinz-Peter 1990, Kunstwerk und Nation 1991, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Portugiesisch-Deutsch 1994, Das Recht der lusophonen Länder 2000, Gesammelte Schriften 2000/2001, Von Feuerbach bis Fetting (Ausstellungskatalog der Kunstsammlung) 2002, Kulturelle Identität und internationales Privatrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Ferrara, 2000 Univ. Budapest, 2003 Univ. Montpellier, Univ. Porto Allegre, 2007 Univ. Coimbra, Hon.-Prof. Univ. Budapest, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, österreichische Akademie der Wissenschaften (2001), Accademia nazionale de Lincei Rom (2001), Academicien titulaire der Académie international de droit comparé, Membre des Institut de droit international (Präsident 1997-1999), 1981 Mitherausgeber Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts, Festschrift 2004, Würdigung NJW 2004, 1722 (Mansel Heinz-Peter), Würdigung Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2004, Heft 4, 281 (Henrich Dieter)

WEYERS, Hans-Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; Buchenstraße 3, D 61276 Weilrod, Deutschland; Tel. 06083/1508; geb. Kobe/Japan 24. 06. 1934; WG.: Vater Konsulatsbeamter, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1957/1958 Studienaufenthalt in Spanien, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1967 ak. Rat, 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Josef Esser), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Versicherungsrecht, weiter Schuldrecht; Verö.: Die Eheschließung nach spanischem Recht 1960, Unfallschäden - Praxis und Ziele von Haftpflicht- und Vorsorgesystemen - 1971 (Habilitationsschrift), Esser Josef Schuldrecht Band 2 Besonderer Teil fortgeführt v. Schmidt Eike/Weyers Hans Leo 5. A. 1977ff., 6. A. 1984, Versicherungsvertragsrecht 1986, 2. A. 1995, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003, 4. A. 2008; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Vortragsreisen nach Ostasien, Südamerika, Stockholm, Mitglied polnische Akademie, Kürschner 2005

PFISTER, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2920; Bernhard.Pfister@uni-bayreuth.de; http://www.sportrecht.org; Richthofenhöhe 23, D 95445 Bayreuth, Deutschland; geb. Würzburg 17. 07. 1934; WG.: Vater Professor (Friedrich Pfister), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1958 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte in Luxemburg, Madrid, Straßburg, Pavia, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Referent Rechtsabteilung Verein deutscher Maschinenbauanstalten (VDMA) Frankfurt am Main, 1966 wiss. Ass. Univ. München, 1973 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1981 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1999 Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter Sportrecht; Verö.: Das Zustandekommen von Kaufverträgen zwischen Abwesenden in der Rechtsvereinheitlichung 1963 (Dissertation), Das technische Geheimnis "Know how" als Vermögensrecht 1974 (Habilitationsschrift), Kullmann/Pfister Produzentenhaftung (Lbl.) 1979ff., Produkthaftung in Europa 1989, Pfister Bernhard/Steiner Udo Sportrecht 1995, Fritzweiler Jochen/Pfister Bernhard/Summerer Thomas Praxishandbuch Sportrecht 1998, 2. A. 2006; Son.: Literaturverzeichnis zu sportrechtrechtlichen Veröffentlichungen unter www.sportrecht.org

MAYDELL, Bernd Baron von, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/512; info@mpisoc.mpg.de; http://www.mpisoc.mpg.de/index.php?lang=de&name=Home; Siebengebirgsstraße 58a, D 53757 Sankt Augustin, Deutschland; Tel. 02241/338818; Fax 02241/342706; geb. Reval/Estland 19. 07. 1934; WG.: Vater Landwirt, 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958/1959 Studium Volkswirtschaft Marburg, 1959 Diplôme de Droit Comparé Luxemburg, 1960 Promotion Univ. Marburg (Heinrich Herrfardt), Diplôme Supérieur de Droit Comparé Luxemburg, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 ak. Rat, 1971 Habilitation Univ. Bonn (Viktor Weidner), 1972 ak. ORat, 1974 apl. Prof. Univ. Bonn, 1975 ao. Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1981 Univ. Bonn, 1992 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 31. 07. 2002 emeritiert; F.: Sozialrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Recht der sozialen Sicherheit, Sozialrechtsvergleichung; Verö.: Inhalt und Funktion eines modernen Volksgruppenrechts 1960 (Dissertation), Sach- und Kollisionsnormen im internationalen Sozialversicherungsrecht 1967, Geldschuld und Geldwert 1974 (Habilitationsschrift), Kommentar zum Sozialgesetzbuch I (mit Burdenski/Schellhorn) 1976, 2. A. 1981, Die Neuordnung der sozialen Alterssicherung der Frau 1982, Harmonisierung der Alterssicherung? 1984, Kommentar zum Sozialgesetzbuch X/3 (mit Schellhorn) 1984, Kommentar zum Sozialgesetzbuch V, 1988, Soziale Rechte in der EG 1989, Probleme sozialpolitischer Gesetzgebung 1991, Lexikon des Rechts Sozialrecht 2. A. 1994, Die Umwandlung der Arbeits- und Sozialordnung (mit Boecken u. a.) 1996, Sozialrechtshandbuch 1988, 2. A. 1996, 3. A. 2003 hg. v. Maydell/Ruland, 4. A. 2008 hg. v. Maydell/Ruland/Becker; Son.: 1992 Hon.-Prof. Univ. München, Sozialrecht und Sozialpolitik in Deutschland und Europa (FS) hg. v. Boecken Winfried 2002, Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

MERTENS, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22672; Fax 069/79828446; H.J.Mertens@jur.uni-frankfurt.de; Kronberger Straße 16, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/5777; geb. Guben 25. 07. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, Referent Bundesstelle für Außenhandelsinformation, 1963 wiss. MA. Univ. Mainz, 1966 Habilitation Univ. Mainz (Hermann Lange), 1967 Prof. Univ. Lausanne, 1969 o. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolger H. Kronsteins), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Schadensersatzrecht, Kapitalgesellschaftsrecht, Lex-mercatoria-Forschung; Verö.: Die Selbstbindung der Verwaltung auf Grund des Gleichheitsgrundsatzes 1963 (Dissertation), Eigentumsvorbehalt und sonstige Sicherungsmittel des Verkäufers im ausländischen Recht 1964, Der Begriff des Vermögensschadens im bürgerlichen Recht 1967 (Habilitationsschrift), Internationales Kaufrecht - Kommentar zu den einheitlichen Kaufgesetzen 1974 (mit Rehbinder E.), Wirtschaftsrecht (mit Kirchner/Schanze) 1978, 2. A. 1982, Mertens Hans-Joachim/Stein U. Das Recht des Geschäftsführers der GmbH 1979, 2. A. 1997 (mit Stein U.); Son.: Kommentierungen zum Deliktsrecht, zum Schadensrecht, zum Aktienrecht und zum GmbH-Recht, Herausgeber Die Aktiengesellschaft, Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 124, Kürschner 2005

PETEV, Valentin, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; petlaw@uni-muenster.de; Alhardstraße 31, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02533/2516; Fax 02533/2516; geb. Sofia 18. 09. 1934; WG.: 1965 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Jena, 1974 Lehrtätigkeiten Univ. Jena, Halle, Paris, Bochum, Münster, Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika, Bogotá/Kolumbien, 1979 o. Prof. Univ. Münster, 2002 emeritiert; F.: Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechtshilfeverträge im internationalen Privatrecht der sozialistischen Länder 1965 (Dissertation), Grundprinzipien der Verantwortlichkeit im Zivilrecht europäischer sozialistischer Staaten 1968 (Habilitationsschrift), Sozialistisches Zivilrecht 1975, Kritik der marxistisch-sozialistischen Rechts- und Staatsphilosophie 1989, Das Recht der offenen Gesellschaft 2001; Son.: Kürschner 2005

KREUZER, Karl F., Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2300; Fax 0931/31/2888; l-rechtsvergleichung@jura.uni-wuerzburg.de

jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Schlehenweg 9, D 97076 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/275574; Fax 0931/275574; kreuzer@jura.uni-wuerzburg.de; geb. Sigmaringen 04. 11. 1934; WG.: Vater Verwaltungspräsident (Fürstenberg in Sigmaringen), 1954 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, Poitiers, Paris, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Hilfskraft Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 wiss. Ass., 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitationsstipendiat, 1969 ak. Oberrat, 10. 12. 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), wiss. MA. des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts (Ernst Benda), 1974 Vertretung Univ. Heidelberg, Dezember 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1975 o. Prof. Univ. Stuttgart-Hohenheim, 1979 Univ. Konstanz, 1989 Univ. Würzburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht, juristische Bibliographie, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Das internationale Privatrecht des Warenkaufs in der deutschen Rechtsprechung 1964 (Dissertation) (summa), Culpa in contrahendo und Verkehrspflichten 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Ausländisches Wirtschaftsrecht vor deutschen Gerichten 1986, Notariats- und Gerichtskosten 1988, Die grenzüberschreitende Mobilität von Gesellschaften im Gemeinsamen Markt 1994, Yamaudi K. Beiträge zum internationalen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung 1995 (Aufsätze in japanischer Sprache); Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Paris (I, II, XII), Straßburg, Chuo-Univ. Tokio, Doz. an der Akademie für internationales Recht Den Haag, Korrespondent Unidroit Rom, verschiedene Mitgliedschaften, Würdigung NJW 2004, 3253 (Wagner Rolf/Bollweg Hans-Georg)

WINTER, Gerrit, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4581; gerrit-winter@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/winter-gerrit; Ernst-August-Straße 17, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8805334; geb. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Göttingen, Oxford, 02. 11. 1962 Promotion Univ. Göttingen, wiss. Ass. und Doz., 1977 Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: Versicherungsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht; Verö.: Konkrete und abstrakte Bedarfsdeckung in der Sachversicherung 1962 (Dissertation), Zur Versicherungsvertragsrechtsharmonisierung im Rahmen der EWG 1973 (68 S.), Grundriss der Individualversicherung (mit Büchner) 1957, 2. A. 1959, 3. A. 1961, 4. A. 1964, 5. A. 1966, 6. A. 1968, 7. A. 1972, 8. A. 1977, 9. A. 1986, Werber/Winter Grundzüge des Versicherungsvertragsrechts 1986; Son.: Liber discipulorum hg. v. Bähr Gunne W. 2002 Liber amicorum hg. v. Bergeest Volker-Joachim/Labes Hubertus W. 2007, Kürschner 2005

ADOMEIT, Klaus, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54727; Fax 030/838/56742; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we1/profs_em/adomeit_klaus/index.html; Lutherstraße 4a, D 12167 Berlin, Deutschland; geb. Memel 01. 01. 1935; WG.: 1959 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Köln (Lehrer Wolfgang Siebert, Hans Carl Nipperdey, Wolfgang Zöllner), 1968 Lehrtätigkeit Univ. Köln, 1975 Prof. Univ. Berlin (FU), 2000 emeritiert; F.: Rechtstheorie, Arbeitsrecht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, spanische Rechtsvergleichung; Verö.: Gestaltungsrechte Rechtsgeschäfte Ansprüche 1969, Rechtsquellenfragen im Arbeitsrecht 1969, Antike Denker über den Staat 1982, 3. A. 2001, Adomeit/Frühbeck Einführung in das spanische Recht 1993, 2. A. 2001, 3. A. 2007, Rechtstheorie für Studenten 1978, 3. A. 1990, 4. A. 1998, 5. A. 2008, Hanau Peter/Adomeit Klaus Arbeitsrecht 1972, 2. A. 1973, 3. A. 1974, 5. A. 1978, 6. A. 1981, 8. A. 1986, 9. A. 1988, 11. A. 1994, 12. A. 2000, 13. A. 2005, 14. A. 2006, Rechts- und Staatsphilosophie 1992, Rechtsdenker der Neuzeit 1995, 2. A. 2002, Agenda 2010 und das Arbeitsrecht 2004; Son.: Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 2005, Gastprof. Univ. Memel, Spanien, Würdigung NJW 2004, 3762 (Hanau Peter), Gegen den Strich Festschrift hg. v. Hanau Peter/Thau Jens T./Westermann Harm Peter 2008, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ROGGEMANN, Herwig, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54032; Fax 030/838/52072; roggeman@zedat.fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we2/profs_em/roggemann_herwig/index.html; Grüner Weg 29, D 14109 Berlin, Deutschland; krogall@zedat.fu-berlin.de; geb. Bremen 07. 01. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Göttingen, 1973 Habilitation Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: Recht der osteuropäischen Staaten, Rechtsvergleichung, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, weiter internationales Recht; Verö.: Das Tonband im Verfahrensrecht 1962 (Dissertation), Fragen des politischen Strafrechts im geteilten Deutschland 1965, Die Verfassung der DDR 1970, Die Staatsordnung der Sowjetunion 1971, 2. A. 1973, Die Gesetzgebung der DDR (Lbl.) 1974, Die DDR-Verfassung 1974, Die DDR-Verfassungen 2. A. 1976, 3. A. 1980, 4. A. 1989, Die Staatsordnung der Volksrepublik Polen 1974, Strafgesetzbuch und Strafprozessordnung der DDR 1976, 2. A. 1978, Die Verfassung der SFR Jugoslawien 1980, Der internationale Strafgerichtshof der Vereinten Nationen und der Krieg auf dem Balkan 1994, Die internationalen Strafgerichtshöfe 2. A. 1998, Internationales Strafrecht 1998

HELDRICH, Andreas, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 01. 1935; gest. München 31. 10. 2007 (nach schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor (Karl Heldrich), in München aufgewachsen, Gymnasium München, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Ass. Univ. München, 1959 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1965 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 29. 10. 1965 (mit 30 Jahren) o. Prof. Univ. Münster, 01. 04. 1972 Univ. München, 1987 Vizepräsident/Prorektor, 1994-2002 Rektor, 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtssoziologie, Europarecht; Verö.: Die allgemeinen Rechtsgrundsätze der außervertraglichen Schadenshaftung im Bereich der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit und anwendbares Recht 1969 (Habilitationsschrift), Fälle und Lösungen Erbrecht 1970, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 2001, Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch 33. A. 1974 (internationales Privatrecht), 64. A. 2005, Gerechtigkeit als Beruf 1982, Freiheit der Wissenschaft - Freiheit zum Irrtum? 1987, Das interlokale Privatrecht Deutschlands nach dem Einigungsvertrag 1992, Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit 1998, Private Law Sanctions against Corruption of Public Officials 2000, Festschrift für Claus-Wilhelm Canaris hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1979 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 01. 08. 1988 Hon.-Prof. Univ. Wien, Gastdozent Chicago Law School 1969/1970, Waseda-Univ. Tokio 1973, Duke Law School Vereinigte Staaten von Amerika 1989, Harvard Law School 1992, Würdigung NJW 2005, 119 (Coester-Waltjen Dagmar), Festschrift hg. v. Eidenmüller Horst/Lorenz Stephan/Trunk Alexander/Wendehorst Christiane/Adolff Johannes 2005, Nachruf NJW 2007, 3549 (Lorenz Stephan)

ESER, Albin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; a.eser@mpicc.de1; http://www.mpicc.de/ww/de/pub/home/eser.htm; Neubergweg 9, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Leidersbach/Unterfranken 26. 01. 1935; WG.: Vater Schneider, gefördert vom Ortspfarrer, 1946 bischöfliches Knabenseminar Kilianeum Miltenberg, humanistisches Gymnasium Miltenberg, Abitur Kilianeum am humanistischen Gymnasium Miltenberg am Main, 1954 Studium Rechtswissenschaft (und anfangs Wirtschaftswissenschaft) Univ. Würzburg, 1955 Tübingen, 1957 Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung Würzburg, 1962 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. MA. Univ. Würzburg (Paul Mikat), 1963 M. C. J. New York Univ. (Gerhard O. W. Mueller, Richard Honig, Bekanntschaft mit Horst Schröder), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1969 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretungen Univ. Hamburg, Mainz, Mannheim, 01. 06. 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1974 Univ. Tübingen (Nachfolge Horst Schröder), 1982 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Hans-Heinrich Jescheck), 1982 Direktor des Max-Planck-Institut für Strafrecht, 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Abgrenzung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten 1961 (Dissertation), The Priciple of Harm in the Concept of Crime 1962, Wahrnehmung berechtiger Interessen 1969, Die strafrechtlichen Sanktionen gegen das Eigentum 1969 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsgerichte in der Strafrechtspflege 1970, Studienkurs Strafrecht 4 Bände 1976ff., Suizid und Euthanasie (Hg.) 1976, Auer Alfons/Menzel Hartmut/Eser Albin Zwischen Heilauftrag und Sterbehilfe 1976, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch 1980, Einführung in das Strafprozessrecht 1983, Rechtfertigung und Entschuldigung I-IV 1987ff., Recht und Medizin (Hg.) 1990, Schwangerschaftsabbruch im internationalen Vergleich 3 Bde. 1998-1999; Son.: Kürschner 2005, 1971 Richter OLG Hamm, 1988 Richter OLG Stuttgart, 1989-1992 Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1993 Ehrenmitglied ungarische Akademie der Wissenschaften Budapest, 1994-1997 Vorsitzender der geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, 1991 Dr. h. c. Univ. Krakau/Polen, Univ. Peruana Los Andes Huancayo/Peru, 2001 Waseda Univ. Tokyo, Grenzüberschreitungen hg. v. Arnold Jörg (Festschrift) 1995, 2001 ad-litem Richter internationales Jugoslawien-Tribunal, 2004 Richter Den Haag, Lang G. Eser Albin - Stationen/Tätigkeiten 2004, Menschengerechtes Strafrecht (FS) hg. v. Arnold Jörg u. a. 2005, Würdigung NJW 2005, 201 (Arnold Jörg/Burkhardt Björn/Gropp Walter/Heine Günter/Koch Hans-Georg/Lagodny Otto/Perron Walter/Walther Susanne), Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.), Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 75

HIPPEL, Eike von, Prof. Dr.; Sandmoorweg 34, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/817430; geb. Frankfurt am Main 28. 01. 1935; WG.: Vater Professor (Fritz von Hippel), 1954 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, London, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958-1959 Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.), 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1968 Habilitation Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg (Konrad Zweigert), 1976 Prof. Univ. Hamburg, 1994 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg i. R.; F.: bürgerliches Recht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht; Verö.: Die Kontrolle der Vertragsfreiheit nach anglo-amerikanischem Recht 1963 (Dissertation), Schadensausgleich bei Verkehrsunfällen 1968 (Habilitationsschrift), Verbraucherschutz 1974, 2. A. 1979, 3. A. 1986, Grundfragen der Weltwirtschaftsordnung 1980, Der Schutz des Schwächeren 1982, Rechtspolitik 1992, Willkür oder Gerechtigkeit 1998; Son.: Kürschner 2005, Mitglied Zivilrechtslehrervereinigung

RAISER, Thomas, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3337; Fax 030/2093/3577; Thomas.Raiser@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/lf/ap/rsr/; Kerkowstraße 3, D 13125 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9433240; Fax 030/94632734; geb. Stuttgart 20. 02. 1935; WG.: Vater Versicherungsdirektor, 1954 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Berlin (FU), München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Tübingen (Ernst Steindorff), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Stuttgart, 1965 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1969 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Würdinger/Hans Möller), 25. 08. 1970 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1992 Univ. Berlin (HU), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie; Verö.: Haftungsbegrenzung nach dem Vertragszweck 1962 (Dissertation), Das Unternehmen als Organisation 1969 (Habilitationsschrift), Marktwirtschaft und paritätische Mitbestimmung 1973, Grundgesetz und paritätische Mitbestimmung 1975, Die Aussperrung nach dem Grundgesetz 1975, Mitbestimmungsgesetz 1977, 2. A. 1984, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Raiser Thomas/Veil Rüdiger 5. A. 2009, Recht der Kapitalgesellschaften 1983, 2. A. 1992, 3. A. 2001, Raiser Thomas/Veil Rüdiger Recht der Kapitalgesellschaften 4. A. 2006, 5. A. 2010, Das lebende Recht 1987, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. Grundlagen der Rechtssoziologie, 5. A. 2009, Birk/Konzen/Löwisch/Raiser/Seiter Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte 1988, Jagodzinski/Raiser/Riehl Rechtschutzversicherung und Rechtsverfolgung 1994, Schicksalsjahre einer Universität 1998, Raiser Thomas/Schmidt Karl Michael/Bultmann Peter Friedrich Anwaltsklausuren 2003, Beiträge zur Rechtssoziologie 2011; Son.: Neffe Ludwig Raisers, 1977-1992 Richter Kartellsenat OLG Frankfurt am Main, Festschrift für Thomas Raiser hg. v. Damm Reinhard/Heermann Peter W./Veil Rüdiger 2005 (mit Veröffentlichungsverzeichnis), Würdigung NJW 2005, 488 (Damm/Heermann/Veil), Kürschner 2005

MAIWALD, Manfred, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; m.maiwald@jura.uni-goettingen.de; Stumpfe Eiche 69, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/372606; Fax 0551/3795660; maiwald-goettingen@t-online.de; geb. Bad Warmbrunn 11. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, 1976 Univ. Göttingen, 1983 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung (Italien); Verö.: Die natürliche Handlungseinheit 1964, Der Zueignungsbegriff im System der Eigentumsdelikte 1970, Kausalität und Strafrecht 1980, Unrechtskenntnis und Vorsatz im Steuerstrafrecht 1984, L'evoluzione del diritto penale tedesco 1993, (Maurach) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich Christian/Maiwald Manfred, 8. A. 1999, 9. A. 2003, 10. A. 2009; Son.: 1978-2000 Richter im Nebenamt OLG Celle, Schriften zum Strafrecht und Strafprozessrecht (Hg.), Fragmentarisches Strafrecht (FS aus Anlaß der Emeritierung) hg. v. Momsen Carsten/Bloy René/Rackow Peter 2003, Kürschner 2005, Bedeutung der Strafrechtsdogmatik in Geschichte und Gegenwart (FS) hg. v. Loos Fritz/Jehle Jörg-Martin, 2007, Gerechte Strafe und legitimes Strafrecht, hg. v. Bloy, René u. a. 2010 (Festschrift)

SCHRICKER, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München - Jur. Fakultät, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; 089/24246/46; geb. Nürnberg 25. 06. 1935; WG.: Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1960 wiss. MA. Univ. München, 1961 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1964 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1969 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1971 wiss. Mitglied Max-Planck-Gesellschaft, 1971 Mitdirektor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 01. 09. 1973 o. Prof. Univ. München, 1991-2001 geschäftsführender Direktor Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht sowie Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die täuschende Werbung im italienischen Wettbewerbsrecht 1962 (Dissertation), Gesetzesverletzung und Sittenverstoß 1970 (Habilitationsschrift), Der Selbstbedienungsgroßhandel (mit Lehmann Michael) 1976, 2. A. 1987, Europäische Patentübereinkommen hg. v. Beier K./Haertel K./Schricker G. 1984ff., Bappert W./Maunz T. Verlagsrecht 2. A. bearb. v. Maunz T./Schricker G. 1984, Verlagsrecht (Kommentar) 3. A. 2001, Urheberrecht (Kommentar) 1987, 2. A. 1999, 3. A. 2006, Schricker Gerhard/Loewenheim Ulrich 4. A. 2010, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG Band 8 - Portugal hg. v. Beier Friedrich-Karl/Schricker Gerhard/Straus Joseph 2005, Gemeinschaftsmarke und Recht der EU-Mitgliedstaaten hg. v. Schricker Gerhard/Bastian Eva-Marina/Knaak Roland 2006; Son.: Dr. h. c. Univ. Libre Brüssel, Univ. Stockholm, Yonsei-Univ. Seoul, Urhebervertragsrecht hg. v. Beier Karl/Götting Horst-Peter/Lehmann Michael/Moufang Rainer (Festgabe) 1995 (Schriftenverzeichnis 885-897), Straus Joseph Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht im Spiegel seiner Veröffentlichungen 2003, sechs Habilitationen, mehr als 160 Promotionen betreut, Würdigung NJW 2005, 1762 (Loewenheim Ulrich), Perspektiven des geistigen Eigentums und Wettbewerbsrechts (Festschrift) hg. v. Ohly Ansgar/Dreier Thomas/Götting Horst-Peter/Haedicke Maximilian/Lehmann Michael 2005, Kürschner 2005

ZEIS, Peter, Bundesanwalt a. D.; D, Deutschland; geb. 08. 07. 1935; WG.: 24. 08. 1978 Bundesanwalt, 2000 a. D.; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht

SIEHR, Kurt, Prof. Dr. M. C. L.; ksiehr@compuserve.com; Sierichstraße 156, D 22299 Hamburg, Deutschland; geb. Tilsit/Ostpreußen 28. 07. 1935; WG.: Vater Jurist (Dr. Friedrich Siehr), 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1959 Stipendiat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Fakultätsass. Univ. Hamburg, 1962 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (M. C. L.), 1963 MA. Max-Planck-Institut in Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Referent Max-Planck-Institut in Hamburg, 1970 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), WS 1972/1973 Lehrstuhlvertretung Univ. Zürich, Dezember 1979 Habilitation Univ. Zürich (Alfred E. von Overbeck Freiburg im Üchtland/Cyril Hegnauer), 1980 Priv.-Doz., 1987 ao. Prof., 1991 Prof. Univ. Zürich, 31. 08. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Auswirkungen des Nichtehelichengesetzes auf das internationale Privat- und Verfahrensrecht 1972 (Dissertation), Allgemeiner Teil des IPR und Kommentierung des Haager Minderjährigenschutzabkommens von 1961 (Habilitationsschrift gedruckt in Das gesamte Familienrecht begründet v. Massfeller F. Bd. 2 3. A. 1979ff.), Dopffel P./Drobnig U./Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Keller M./Siehr Kurt Allgemeine Lehren des internationalen Privatrechts (begründet von Niederer W.) 1986, Internationales Privatrecht 2001, Das IPR der Schweiz 2002, Carl Michael/Güttler Herbert/Siehr Kurt Kunstdiebstahl vor Gericht 2001, Zürcher Kommentar zum IPRG (Mithg.) 2. A. 2004; Son.: 1972 Gastdoz. Univ. Southampton/England, Tel Aviv, Oslo, Ferrara, Rom, Private law in the international arena (FS) 2000, Liber discipulorum et amicorum (FS) hg. v. Weber Peter J. 2001, Kürschner 2005

HAY, Peter, Prof. Dr. B. A. J. D.; Liebigstraße 26, D 01187 Dresden, Deutschland; Tel. 404/727/6896; Fax 404/727/6820; phay@law.emory.edu; geb. Berlin 17. 09. 1935; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. of Michigan, Göttingen, Heidelberg, 1958 Promotion (J. D.), 1961 Assistenzprof. Univ. of Pittsburgh, 1963 ao. Prof. Univ. of Illinois, 1966 o. Prof. Univ. of Illinois, 1991 Emory Univ. Atlanta/USA, 1994 Prof. TU Dresden, Recurrent Visiting Professor Central European University Budapest, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Federalism and Supranational Organization 1966, Einführung in das amerikanische Recht 1976, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1995, An Introduction to U. S. law 1976, 2. A. 1991, Ungerechtfertigte Bereicherung im internationalen Privatrecht 1978, Scoles/Hay/Borchers/Symeonides Conflict of Laws 1980, 3. A. 2000, 4. A. 2004, Internationales Privatrecht 1999, 2. A. 2002, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht 3. A. 2007, Hay Peter/Krätzschmar Tobias 4. A. 2010, US-Amerikanisches Recht 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2008, Hay/Weintraub/Borchers Conflict of Laws, 11. A. 2000, 12. A: 2004, Law of the United States 2002, 2. A. 2005, 4. A. 2008; Son.: L.Q.C. Lamar Professor of Law Emory University of Law, Atlanta, GA 30322-2770, 1975 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 Recurrent Visiting Prof. Central European University Budapest

KÖTZ, Hein, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koetz; Baurs Weg 4a, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/391487; Fax 040/391487; koetz@mpipriv.de; geb. Schneidemühl 14. 11. 1935; WG.: aufgewachsen in Hamburg, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion (Konrad Zweigert), 1963 M. C. L. Ann Arbor Univ./Michigan, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1971 o. Prof. Univ. Konstanz (zunächst sozialwissenschaftliche Fakultät), 1973-1975 Prorektor Univ. Konstanz, 1978-2000 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Hamburg (I), 1998 emeritiert, 2000 Präsident Bucerius Law School Hamburg, 2004 Ende Amtszeit als Präsident; F.: Zivilrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Trust und Treuhand 1963 (Dissertation), Grundlagen und Institutionen der Rechtsvergleichung auf dem Gebiet des Privatrechts 1970 (Habilitationsschrift), Zweigert/Kötz Einführung in die Rechtsvergleichung 1961ff., 2. A. 1984, 3. A. 1996, Sozialer Wandel im Unfallrecht 1976, Deliktsrecht 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, Kötz Hein/Wagner Gerhard Deliktsrecht 9. A. 2001, 10. A. 2003, 11. A. 2010, Europäisches Vertragsrecht Band 1 1996, Kötz Hein/Schäfer Hans-Bernd Judex oeconomicus 2003, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005 (Aufsätze), Vertragsrecht 2009, 2. A. 2012; Son.: Kürschner 2005, 1982 Mitglied des Wissenschaftsrats, 1983 Gastprof. Univ. Chicago, Tel Aviv, 1987 Uppsala, 1994 Cambridge, 1999 Oxford, 1986-1989 Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1988-1991 Vorsitzender der geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, Mitglied Academia Europaea, Académie Internationale de Droit Comparé, British Academy, Berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften, 1995 Dr. h. c. Univ. Uppsala, 1996 Univ. Maastricht, 1996 Univ. Utrecht, Würdigung NJW 2005, 3341 (Basedow Jürgen), Störungen der Willensbildung bei Vertragsschluss hg. v. Zimmermann Reinhard 2007 (Symposion zum 70. Geburtstag), Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

FLESSNER, Axel, Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3465; axel.flessner@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/lf/ap/fls/; Bertramstraße 65, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/567740; Fax 069/561044; axel.flessner@t-online.de; geb. Hamburg 22. 12. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960-1961 Studium Tulane Univ. of Louisiana Law School New Orleans (LL. M.), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1979 Habilitation Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1964-1981 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1994 Univ. Berlin (HU), April 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter ausländisches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Insolvenzrecht, Rechtstheorie; Verö.: Wegfall der Bereicherung 1970 (Dissertation), Sanierung und Reorganisation - Insolvenzverfahren für Großunternehmen 1982 (Habilitationsschrift), Interessenjurisprudenz im internationalen Privatrecht 1990, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 2. A. 2001; Son.: Kürschner 2005

BELKE, Rolf, Priv.-Doz. Dr.; geb. Ravensburg 1936; WG.: Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Hamburg, 1963 Verwalter wiss. Assistentenstelle, 1967 wiss. Ass. Univ. München, Promotion (Ernst Steindorff), Habilitation; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Geschäftsverweigerung im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1966 (Dissertation), Die Anwendung des Mitbestimmungsrechts auf internationale Sachverhalte 1978 (Habilitationsschrift)

GOTTHARDT, Peter J., Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20b, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2158; gotthardt@mail.uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lz3/prof.htm; Dreikönigstraße 56, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Berlin 1936; WG.: 1954 Sprachenstudium Univ. Mainz, 1956 Diplomprüfung Hauptfach Englisch, Nebenfächer Französisch, Spanisch, 1956-1960 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, Bonn, 1961-1967 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1972-1978 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1979-1984 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1987 Habilitation Univ. Bonn (Wolfgang Freiherr Marschall von Bieberstein), 1990-1992 Prof. Univ. Nancy II Frankreich, 1994 Umhabilitation Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1995 o. Prof. Univ. Greifswald, 2002 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Vertrauensschutz bei der Anscheinsvollmacht im deutschen und französischen Recht 1970 (Dissertation), Wandlungen schadensrechtlicher Wiedergutmachung 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

NEHLSEN, Hermann, Prof. Dr.; Universität München - Leopold-Wenger-Institut, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2701; sek.nehlsen@jura.uni-muenchen.de; http://www.professornehlsen.de/; Mathildenstraße 22, D 82152 Planegg, Deutschland; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell) (Deutsche Rechtsgeschichte, historische Rechtsvergleichung, deutsches Privatrecht und bürgerliches Recht), 01. 05. 1974 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Hermann Krause), 2004 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, geschichtliche Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Freiburger Familie Snewlin 1967, Sklavenrecht zwischen Antike und Mittelalter 1971, Zur Aktualität und Effektivität germanischer Rechtsaufzeichnungen 1977 (Aufsatz), Entstehung des öffentlichen Strafrechts bei den germanischen Stämmen 1983 (Aufsatz), Münchener rechtshistorische Studien zum Nationalsozialismus (Mithg.) 1996, Kaiser Ludwig der Bayer - Konflikte Weichenstellungen und Wahrnehmung seiner Herrschaft 2002 (Mithg.); Son.: s. Nehlsen-von Stryk, Kürschner 2005, Von den leges barbarorum bis zum ius barbarum hg. v. Hermann Hans-Georg/Gutmann Thomas/Rückert Joachim/Schmoeckel Mathias/Siems Harald 2008 (777-780 Schriftenverzeichnis mit 35 Nrn.)

PFAFF, Dieter, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/pfaff/index.htm; Kollberg 8, D 84387 Julbach, Deutschland; Tel. 08678/1889; Fax 08678/1889; geb. Berlin 24. 01. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1954 Studium Univ. Leipzig (1954/1955), Berlin (FU), Kiel, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Gerber), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1968-1974 Rechtsanwalt, Hamburg, München, 1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 18. 01. 1974 Habilitation Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 01. 09. 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. München, 1976 o. Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Ostrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Das sozialistische Eigentum in der Sowjetunion 1965 (Dissertation), Die Entwicklung der sowjetischen Rechtslehre 1968, Das sowjetische Transportrecht 1970, Familien- und Erbrecht der Flüchtlinge und Umsiedler 1972, Die Außenhandelsschiedsgerichtsbarkeit der sozialistischen Länder im Handel mit der Bundesrepublik Deutschland 1973 (zugleich Habilitationsschrift 1974), Schuldrecht durch Rechtsprechung 1987, Pfaff/Nagel Internationale Rechtsgrundlagen für Lizenzverträge im gewerblichen Rechtsschutz 1993, Lizenzverträge (Hg.) 1999, Lizenzverträge Formularkommentar hg. v. Pfaff Dieter/Osterrieth Christian 2. A. 2004, 3. A. 2010; Son.: Oktober 1976 Dr. phil. Univ. Budapest, Jahrbuch für Ostrecht (Hg.), Zeitschrift WIRO-Wirtschaft und Recht in Osteuropa (Hg.), 1998 Dr. iur. h. c. und Hon.-Prof. Univ. Budapest, 2001 Gründungssenator der deutschsprachigen Andrassy-Univ. Budapest, Schriften zur Schiedsgerichtsbarkeit, Schriftreihe zum Lizenzwesen, Kürschner 2005

HAUSMANINGER, Herbert, o. Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Dolm.; Sieveringer Straße 83, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 013206300; geb. Salzburg 21. 04. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1964 Habilitation Univ. Wien, Univ.-Doz., 1965 ao. Univ.-Prof., 18. 05. 1968 o. Univ.-Prof.; F.: römisches Recht, weiter Rechtsvergleichung, ausländisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die bona fides des Ersitzungsbesitzers im klassischen römischen Recht 1964 (Habilitationsschrift), Casebook zum römischen Sachenrecht 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1986, 6. A. 1989, 7. A. 1993, 8. 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2003 (mit Gamauf Richard), Das Schadenersatzrecht der lex Aquilia 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1995, Casebook zum römischen Vertragsrecht 1978, 2. A. 1989, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 2002, Hausmaninger/Selb Römisches Privatrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997, 9. A. 2001, The Austrian Legal System 1998, 2. A. 2000; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Visiting Prof. Univ. of Virginia School of Law/Vereinigte Staaten von Amerika, Festschrift hg. v. Gamauf Richard 2006

WACKE, Andreas, Prof. Dr. Dr. h. c. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Andreas.Wacke@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instroem/docs/Homepage_Andreas_Wacke.doc; An Haus Vendel 4, D 50321 Brühl, Deutschland; Tel. 02232/25735; geb. Breslau 28. 04. 1936; WG.: Vater Rechtsprofessor (Gerhard Wacke), 1945 Flucht, Jena, 1951 Münster, 1955 Hamburg, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1959 Studienaufenthalt Kopenhagen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1961 Studienaufenthalt in Catania, Neapel, Rom, 1962 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1962/1963 Forschungsaufenthalt Univ. Pavia, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1968 Versetzung an Univ. Tübingen (Dieter Medicus), 12. 01. 1971 Habilitation Univ. Tübingen (römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), September 1973 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Erwin Seidel), 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, kontinentale Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte; Verö.: Actio rerum amotarum - Entwendungen unter Ehegatten nach römischem Recht 1963 (Dissertation), Das Besitzkonstitut als Übergabesurrogat 1974, Die exceptio doli im klassischen römischen Recht 1971 (Habilitationsschrift ungedruckt), Estudios de Derecho romano y moderno 1996 (gesammelte Aufsätze), Münchener Kommentar zum BGB 4. A. (Grundstücksrecht Familienrecht), Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa 2002, Unius poena - metus multorum - Abhandlungen zum römischen Strafrecht 2008; Son.: über 300 Aufsätze, Mithg. mehrerer Fachzeitschriften (u. a. Orbis Iuris Romani/Trnava/Slowakei, Iura/Catania, Fundamina/Pretoria), Betreuer von fast 40 Dissertationen, 3 Habilitationen, zahlreiche Lehrtätigkeiten als Gastprof. im Ausland (besonders Italien, Spanien, Südafrika, Dänemark), Dr. h. c. Univ. Szeged/Ungarn, LL. D. h. c. Univ. of South Africa Pretoria/Südafrika, Dr. h. c. Univ. Trnava/Slowakei, Status familiae (FS) hg. v. Knothe Hans-Georg/Kohler Jürgen 2001, Glückwunsch NJW 2006, 1187 (Knothe Hans-Georg), Widmung von Ius Antiquum 18 (Moskau) 2007

HOYER, Hans, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35129; Fax 01/4277/9351; hans.hoyer@univie.ac.at; http://rechtsvergleichung.univie.ac.at/index.php?id=11361; Peter-Altenberg-Gasse 2, A 2651 Reichenau an der Rax, Österreich; geb. Wien 29. 04. 1936; WG.: Vater Richter, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1958 Staatsprüfungen, 1958 Promotion (Heinrich Demelius), 1961 Richteramtsprüfung, 1961 Richter, 1966 LB und wiss. Ass. Univ. Wien, 1969 und 1973 Habilitation (Fritz Freiherr von Schwind), 1970 Univ.-Doz., 1976 ao. Prof. Univ. Wien, 01. 05. 1987 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: internationales Privatrecht, österreichisches Privatrecht, weiter Liegenschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Österreich 1972 (Habilitationsschrift), Die Simultanhypothek 1973, 2. A. 1977, Wasserrechtsgesetz 1984, Das einheitliche Wiener Kaufrecht hg. v. Hoyer/Posch 1992, Zur Privatrechtsentwicklung in ehemals sozialistischen Staaten Mittel- und Südosteuropas (Hg.) 2003; Son.: 1981 kooptiertes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1984 Vizepräsident der österreichischen Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Kürschner 2005

BÜHLER, Theodor, RA Prof. Dr.; Claridenstraße 25, CH 8002 Zürich, Schweiz; Tel. 01/2014144; Fax 01/2014160; Theodor-Reuter-Weg 11, CH 8400 Winterthur, Schweiz; Tel. 052/2126952; buehlerth@aol.com; geb. Basel 12. 06. 1936; WG.: 1954 Baccalaureat, 1962 Promotion, 1967 Rechtsanwalt, 1972 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1988 Tit.-Prof. Univ. Zürich, 1997 LB Hochschule Sankt Gallen; F.: schweizerische Rechtsgeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, rechtliche Volkskunde, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Andreas Heusler und die Revision der Basler Stadtgerichtsordnung (1860-1870) 1963 (Dissertation), Gewohnheitsrecht und Landesherrschaft im ehemaligen Fürstbistum Basel 1972, Rechtsquellenlehre 3 Bände 1977ff., Vertragsrecht im Maschinenbau 1987, Zürcher Kommentar zum ZGB/OR - Der Werkvertrag 1998, Zürcher Kommentar zum ZGB/OR - Der Agenturvertrag 2000; Son.: Kürschner 2005, Aktuelle Rechtsfragen hg. v. Baur François/Baur Georges (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 201-207)

KOPPENSTEINER, Hans-Georg, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3500; Fax 0662/8044132; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; www.uni-salzburg.at/HWR/koppensteiner.hans-georg; Dominikusweg 2, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/822615; Fax 0662/822615/4; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; geb. Ansbach/Bayern 15. 06. 1936; WG.: Vater Akademiker (Dr. Hans-Otto Koppensteiner, aus Wien), Mutter aus Tübingen, 1946-1955 Keppler-Gymnasium Tübingen, 1955 Industriepraktikum Schweden, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 01. 07. 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen (Ernst Steindorff), 1961/1962 Praktikum bei EWG-Kimmission Brüssel, 15. 07. 1964 Promotion (Ernst Steindorff) (summa cum laude), 02. 07. 1965 zweite jur. Staatsprüfung (herausragendes Ergebnis), 1965/1966 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, wiss. Ass. Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 10. 07. 1970 Habilitation Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 28. 09. 1971 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, österreichisches Wirtschaftsrecht, österreichisches Handelsrecht; Verö.: Die europäische Integration und das Souveränitätsproblem 1963, Das Subventionsverbot im Vertrag über die europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1965 (Dissertation), Internationale Unternehmen im deutschen Gesellschaftsrecht 1971 (Habilitationsschrift), Koppensteiner Hans-Georg/Kramer E. Ungerechtfertigte Bereicherung 1975, 2. A. 1988, Wettbewerbsrecht Kartellrecht und unlauterer Wettbewerb 1981, Rowedder/Fuhrmann/Koppensteiner/Laufermann/Rasner/Rittner/ Zimmermann Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1985, 3. A. 1997, Wettbewerbsrecht 2 Unlauterer Wettbewerb 2. A. 1987, Wettbewerbsrecht 1 Österreichisches und europäisches Kartellrecht, 2. A. 1989, Bankenaufsicht und Bankengruppen 1991, Bankenaufsicht und Unternehmensverbindung 1991, Der Weg in den Binnenmarkt 1991, Österreichisches und europäisches Wettbewerbsrecht - Wettbewerbsbeschränkungen Unlauterer Wettbewerb und Marken 3. A. 1997, GmbH-Gesetz 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2007 (mit Rüffler); Son.: Kürschner 2005, Kommentierungen in Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 1970, 2. A. 1986, GmbH-Kommentar hg. v. Rowedder 1985, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Straube HGB-Kommentar 1987, 2. A. 1995, zahlreiche Beiträge und Herausgeberschaften, 1979 und 1989 Gastprof. McGeorge School of Law Sacramento, 1997 Gastprof. Univ. Coimbra, Mitglied der historisch-philosophischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Beiträge zum Unternehmensrecht (FS) hg. v. Kramer/Schuhmacher 2001, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Würdigung NJW 2006, 1716 (Zöllner Wolfgang)

DIETZ, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/24246426; Fax 089/24246501; geb. München 10. 07. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Abteilungsleiter (Ostreferat) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1992 LB; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Patentrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht, Ostrecht, chinesisches Recht; Verö.: Das Droit moral des Urhebers im neuen französischen und deutschen Urheberrecht 1968 (Dissertation), Das Urheberrecht in der europäischen Gemeinschaft 1978, Urheberrecht und Entwicklungsländer 1981, Das primäre Urhebervertragsrecht in der Bundesrepublik Deutschland und in den anderen Mitgliedstaaten der EG 1984, Das Urheberrecht in Spanien und Portugal 1990; Son.: Dr. h. c. Univ. Brüssel (Katholische Univ.), Hon.-Prof. Univ. Renmin Beijing (Peking) (1995), Univ. Passau (1998), Urheberrecht Gestern - Heute - Morgen (FS) 2001, Kürschner 2005

SCHROEDER, Friedrich-Christian, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2613; Fax 0941/943/1972; f-c.schroeder@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/walter/imitarbeiter.html; Steinmetzstraße 14, D 93049 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/23541; uteschroe@aol.com; geb. Güstrow/Mecklenburg 14. 07. 1936; WG.: aus Familien von Landwirten, Offizieren, Professoren, Juristen und Ärzten, Ururgroßvater Johann Julius Wilhelm von Planck, verwandt mit Max Planck, Vater Berufsoffizier, Schwerin, Stettin, bei Onkel in Landwirtschaft auf Rügen, in Volksschule freiwillig Russischunterricht, 1945 Flucht nach Westen, Lübeck, 1946 Katharineum (humanistisches Gymnasium), 1955 Abitur Lübeck, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Osteuropakunde Univ. Bonn (Hans Welzel, Flume, Friesenhahn, Jahrreis), Stipendium an dem Osteuropainstitut Berlin (FU) (Oehler, Heinitz, Walter Meder, Arwed Blomeyer), München (Karl Engisch), Studienstiftung des deutschen Volkes, Hilfskraft am Institut für römisches Recht, 1959 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), wiss. Mitarbeiter Institut für Ostrecht (Reinhart Maurach), Assistent (Nachfolge Hermann Blei) bei Maurach, 1963 Promotion Univ. München (summa cum laude), 1964 zweite jur. Staatsprüfung (gut, 5 von 264),  1968 Habilitation Univ. München (Reinhart Maurach), drei Wochen später Ruf nach Regensburg, o. Prof. Univ. Regensburg, 1973 wiss. Leiter des Instituts für Ostrecht München (seit 2007 Regensburg), 30. 09. 2004 emeritiert (Nachfolger Tonio Walter); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Ostrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Das Strafrecht der UdSSR de lege ferenda 1958, Die Grundsätze der Strafgesetzgebung der UdSSR und der Unionsrepubliken 1960, Die Entwicklung rechtsstaatlicher Elemente in der UdSSR 1960, Der Täter hinter dem Täter 1965 (Dissertation), Der Schutz von Staat und Verfassung im Strafrecht 1970 (Habilitationsschrift), Die Strafgesetzgebung in Deutschland 1972, Sport und Recht hg. v. Schroeder Friedrich-Christian/Kauffmann Hans 1972, Das neue Sexualstrafrecht 1975, Wandlungen der sowjetischen Staatstheorie 1979, StPO Strafprozessordnung mit Nebengesetzen 5. A. 1975, 6. A. 1979, Das Strafrecht des realen Sozialismus 1983, Die Straftaten gegen das Strafrecht 1985, Die Carolina 1986, Pornographie Jugendschutz und Kunstfreiheit 1992, 74 Jahre Sowjetrecht 1992, Schröder Friedrich-Christian/Meindl Wolfhard Fallrepetitorium zum Strafverfahrensrecht 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Strafprozessrecht (Grundrisse des Rechts) 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Schroeder/Friedrich-Christian/Verrel Torsten 5. A. 2011, Schroeder Friedrich-Christian/Bednarz T. Strafgesetzbuch der russischen Föderation 1998, 2. A. 2007, (Maurach Reinhart) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich-Christian/Maiwald Manfred 8. A. 1999, 9. A. 2003, 10. A. 2010, Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. (Carolina) 2000, Beiträge zur Gesetzgebungslehre und zur Strafrechtsdogmatik 2001, Die neue russische Strafprozessordnung 2002; Son.: prot., Dr. h. c. Univ. Breslau, Doktorvater Edmund Stoibers,  Kürschner 2005, Festschr. zum 70. Geburtstag 2006, Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 499 (mit Schriftenverzeichnis in Auswahl) (glaube, dass ich meine Fähigkeiten hier optimal einsetzen konnte, viel Glück gehabt, aber vieles auch durch eigene Initiative erricht habe), Von Kontinuitäten und Brüchen - Ostrecht im Wandel der Zeiten (Festschrift) hg. v. Küpper Herbert 2011 (mit Verzeichnis der ostrechtlichen Publikationen)

HORN, Norbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Bankrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; norbert.horn@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instbr/mitarbeiter/indexmitarbeiter.htm; Schau ins Land 10, D 54129 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/57000; geb. Wiesbaden 18. 08. 1936; WG.: Vater technischer Direktor (Ingenieur), 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Lausanne, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966 Promotion (Helmut Coing), 1969-1970 Studium Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. Berkeley/Kalifornien, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1973 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, weiter internationales Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Aequitas in den Lehren des Baldus 1968 (Dissertation), Das Recht der internationalen Anleihen 1972 (Habilitationsschrift), Geldwertveränderungen Privatrecht und Wirtschaftsordnung 1975, Horn/Tietz Sozialwissenschaften im Studium des Rechts 1977, Recht und Entstehung der Großunternehmen (mit Kocka) 1979, Bürgschaft und Garantien 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 2001, Trends in International and Comparative Commerce Law 1980, Codes of Conduct 1980, Transnational Law of Commerce 1982, Bürgschaft, in Staudinger BGB, 12. A. 1982, 13. A. 1997, AGB-Kommentar (mit Wolf Manfred/Lindacher Walter F.) 1984, 1989, 1994, 1999, Adaptation of Contracts 1985, Wirtschaftsrecht der Volksrepublik China 1987, Law of International Trade Finance 1989, Handelsgesetzbuch - Kommentar (begr.Heymann), Bd.1-3 1989, Bd. 4 1990, 2.A. 1995-2005, Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie 1996, 2. A. 2001, 3. A. 2004 (übersetzt in das Chinesische und Portugiesische), 4. A. 2007, 5. A. 2011, Cross-Border Mergers and Acquisitions and the Law 2001, Europäisches Finanzmarktrecht - Entwicklungsstand und rechtspolitische Aufgaben 2003, Arbitrating Foreign Investment Disputes 2004; Son.: Kürschner 2005, Direktor des Rechtszentrums für europäische und internationale Zusammenarbeit (RIZ) Köln, Prof. h. c. China-Univ. Beijing (Peking) für Politk und Recht, Würdigung NJW 2006, 2385 (Herrmann Harald), Berger Klaus Peter (Hg.) Zivil- und Wirtschaftsrecht im europäischen Kontext (Festschrift) 2006

SCHOTT, Clausdieter, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 044/634/3034; Fax 044/634/4944; clausdieter.schott@access.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/emeriti/schott; Dorfstraße 37, CH 8126 Zumikon, Schweiz; Tel. 044/9181611; clausdieter.schott@access.uzh.ch; geb. Freiburg im Breisgau 01. 11. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, juristischer Vorbereitungsdienst in Hamburg und Freiburg im Breisgau, 1963 Assistent Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1964 Promotion Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1966-1973 Doz. Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Freiburg im Breisgau (Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht), 1970 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme) (Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 o. Prof. Univ. Zürich (Nachfolge Karl Siegfried Bader), 1975-2003 Leiter der Forschungsstelle für Rechtsgeschichte, 1980-1992 Direktor des Rechtswissenschaftlichen Seminars Univ. Zürich, 01. 03. 2004 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rat und Spruch der Juristenfakultät Freiburg im Breisgau 1965 (Dissertation), Trauung und Jawort 1969, 2. A. 1992, Der Träger als Treuhandform 1970 (Habilitationsschrift), Rechtsgrundsätze und Gesetzeskorrektur 1975, Bader Karl S. Schriften zur Rechtsgeschichte Bd. 1 und 2 1984 (Hg.), Hupel August Wilhelm Vom Zweck der Ehen 1987 (Hg.), Nit anders den liebs und guets - Festschrift Karl S. Bader 1986 (Mithg.), Ordnung in Ehesachen 1987 (Hg.), Moser Philipp Ulrich Die Berechnung der Ehegrade 1989 (Hg.), Ebringen 1992 (Mithg.), Eike von Repgow 1984 (Hg.), 3. A. 1996, Lex Alamannorum 1993 (Hg.), Festschrift Claudio Soliva 1994 (Mithg.), Rechtsgeschichte Texte und Lösungen 8. A. 2001, Thesaurus historiae iuris hg. v. Lück Heiner u. a. 2011 (Aufsätze); Son.: etwa 150 Aufsätze, 1970-1977 Generalsekretär der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Quot capita tot sententiae 1986 (FS), Omnia mea mecum porto 1996 (FS), Rechtsgeschichte und Interdisziplinarität (FS) hg. v. Senn Marcel/Soliva Claudio 2001 (Schriftenverzeichnis 387-403), Kürschner 2005, Mitbegr. und Mithg. Zeitschrift für neuere Rechtsgeschichte 1979-2000), Mitbegründer und Mitherausgeber Signa iuris (2008), Mithg. Zürcher Studien zur Rechtsgeschichte, Orbis academicus

GIESEN, Dieter, Prof. Dr.; geb. Dessau 20. 11. 1936; gest. Berlin 20. 05. 1997; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Ass. Univ. Bochum, 1970 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat), Priv.-Doz., 1972 wiss. Rat und Prof., 1973 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Privatrechtsvergleichung, historische Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, weiter deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem 1962 (Dissertation), Aktuelle Probleme einer Reform des Scheidungsrechts 1971, Grundlagen und Entwicklung des englischen Eherechts 1973 (erweiterte Habilitationsschrift), Zur Problematik der Einführung einer Familiengerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Die zivilrechtliche Haftung des Arztes bei neuen Behandlungsmethoden und Experimenten 1976, Ehe Familie und Erwerbsleben 1977, Kindesmisshandlung? 1979, Arzthaftungsrecht 1981, 2. A. 1981, 3. A. 1990, 4. A. 1995, International Medical Malpractice Law 1988, Familienrecht 1994, 2. A. 1997, BGB Allgemeiner Teil Rechtsgeschäftslehre 1991, 2. A. 1995, Die zivilrechtliche Haftung aus medizinischer Behandlung in der Bundesrepublik Deutschland Österreich und der Schweiz 1990, 2. A. 1990, 3. A. 1990, 4. A. 1994; Son.: 1974-1980 Mitglied der Enquêtekommission Frau und Gesellschaft des Deutschen Bundestags, 1973-1991 Mitglied und Ratsmitglied der internationalen Gesellschaft für Familienrecht, Vis. Fellow of Pembroke College, Oxford, 1978ff. Visiting Prof., Univ. of Illinois (USA), Melbourne Monash Univ. (Australien), Univ. Auckland (Neuseeland), Nachruf NJW 1997, 2441 (Laufs Adolf), Nachruf Medizinrecht 1997, 341 (Deutsch Erwin)

REHBINDER, Eckard, Prof. Dr.; Speckerhohlweg 3, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21587; Fax 06174/24065; geb. Potsdam 15. 12. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1966/1967 Studienaufenthalte Georgetown Univ. Law School Washington D. C., Berkeley/Kalifornien, Juli 1968 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld (1970-1972 Prorektor), WS 1972/1973 Univ. Frankfurt am Main (1981-1982 Dekan), SS 2005 emeritiert; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Extraterritoriale Wirkungen des deutschen Kartellrechts 1965 (Dissertation), Konzernaußenrecht und allgemeines Privatrecht 1969 (Habilitationsschrift), Politische und rechtliche Probleme des Verursacherprinzips 1973, Das Recht der Umweltchemikalien 1979, Vertragsgestaltung 1982, 2. A. 1993, Das Vorsorgeprinzip im internationalen Vergleich 1991, Umweltstandards (mit Streffer u. a.), 2000, Low Dose Exposures in the Environment (mit Streffer u.a.) 2004, Pharming – Promises and Risks of

Biopharmaceuticals Derived from Genetically Modified Plants and Animals (mit Engelhard u.a.) 2008; Son.: Mitherausgeber Frankfurter Schriften zum Umweltrecht 1992, Frankfurter wirtschaftsrechtliche Studien 2000, Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht 2003, Kürschner 2005, FS Umweltrecht und Umweltwissenschaft (hg. v. Führ/Wahl/von Wilmowsky) 2007

KELLMANN, Christof, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Hummelblumenstraße 20, D 80995 München, Deutschland; Tel. 089/1506380; geb. um 1937; WG.: 1967 Promotion Univ. München, 16. 06. 1977 o. Prof., 2002 Univ. München emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Grundsätze der Gewinnhaftung 1969 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

WILDHABER, Luzius, Prof. Dr. LL. M., J. S. D. Dres. h. c. LL. D. h. c.; Luzius.Wildhaber@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/oeffentliches-recht/profil/person/wildhaber_luzius/; Auf der Wacht 21, CH 4104 Oberwil, Schweiz; Tel. +41-61-401-25-21; Fax +41-61-401-25-75; geb. Basel 18. 01. 1937; WG.: 1961 Promotion, 1965 LL. M. Yale Law School, 1968 J. S. D. Yale Law School, 1969 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Basel, 1971 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1975 Richter Staatsgerichtshof Liechtenstein, 1977 Univ. Basel, 1989 Richter Verwaltungsgericht Interamerican Development Bank, 1991 Richter Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1998 Präsident, 2007 Ruhestand; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Advisory Opinions - Rechtsgutachten höchster Gerichte 1961 (Dissertation), Treaty-making Power and Constitution 1971, Praxis des Völkerrechts 1977 (mit Müller J. P.), 2. A. 1982, 3. A. 2000, Erfahrungen mit der europäischen Menschenrechtskonvention 1979, Internationaler Kommentar zur europäischen Menschenrechtskonvention 1986ff., Kommentar zur schweizerischen Bundesverfassung 1989, Wechselspiel zwischen Innen und Aussen (Schweizer Landesrecht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht) 1996, The European Court of Human Rights 1998-2006 2006; Son.: Liber amicorum Luzius Wildhaber Human Rights – Strasbourg Views 2007; Liber amicorum Luzius Wildhaber Human Rights Democracy and the Rule of Law 2007, 12 Ehrendoktorate, Kürschner 2005

LINDACHER, Walter F., Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2582; lindache@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/index.php?id=4482; Ringstraße 4, D 54318 Mertesdorf, Deutschland; Tel. 0651/57530; geb. Schweinfurt 20. 02. 1937; WG.: Vater Arbeiter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, Genf, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Diplomvolkswirt, 1962 Ass. Univ. Genf, 1963 Promotion (Günther Küchenhoff), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1972 Habilitation (Walther J. Habscheid), 1973 Prof. Univ. Kiel, 1975 o. Prof. Univ. Trier, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Verfassungsrechtliche Grundlagen und Grenzen des Einsatzes finanzwirtschaftlicher Mittel zum Zwecke der Konjunkturgestaltung 1964 (Dissertation), Phänomenologie der Vertragsstrafe - Vertragsstrafe Schadensersatzpauschalierung und schlichter Schadensbeweisvertrag 1972 (Habilitationsschrift), Lockvogel- und Sonderangebote 1979, UWG-Großkommentar hg. v. Jacobs Rainer/Lindacher Walter F./Teplitzky Otto 1991, Wolf/Horn/Lindacher AGB-Gesetz 4. A. 1999, 5. A. 2009, Fälle zum allgemeinen Teil des BGB 1978, 2. A. 1994, 3. A. 2000, Lindacher Walter F./Hau Wolfgang Fälle zum allgemeinen Teil des BGB 4. A. 2005, 5. A. 2010, AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007; Son.: 1977-1990 Richter OLG Koblenz, Kürschner 2005, Würdigung NJW 2007, 495 (Ehmann Horst)

WILL, Michael R., Prof. Dipl.-Volkswirt Dr. M. C. J.; Universität Genf, 102 Boulevard Carl-Vogt, CH 1211 Genf 4, Schweiz; Fax 022/7058467; Am Homburg 84, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Berlin 17. 03. 1937; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Würzburg, Münster, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Mexiko, 1961 Diplôme de droit comparé Madrid, Diplôme supérieur de droit comparé Helsinki, 1962 M. C. J. New York Univ., Diplomprüfung für Volkswirte Univ. Würzburg, 1963 Verwalter einer Ass.stelle Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Studienaufenthalt Paris, 1966 Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Examen du doctorat de l'université Paris (Droit commercial), Diplôme d'études supérieures (Droit privé), 1967 Ass. Univ. Paris, 1968 wiss. Ass. Univ. München, Habilitationsstipendiat, 21. 07. 1977 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), August 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken, Forschungsaufenthalte Mittelamerika, Südamerika, 1985 Gastprofessor Univ. Rio Grande do Sul in Porto Alegre/Brasilien, 1989 Prof. Univ. Heidelberg, Genf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht; Verö.: Warentest und Werbung 1968 (Dissertation), Hopt Klaus/Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Quellen erhöhter Gefahr - Rechtsvergleichende Untersuchungen zur Weiterentwicklung der deutschen Gefährdungshaftung durch richterliche Analogie oder durch gesetzliche Generalklausel 1977 (Habilitationsschrift), International sales law under CISG 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 1998, 8. A. 1999, CISG - International Bibliography 1995

MOTSCH, Richard, Ministerialrat i. R. Prof. Dr.; Kirchweg 3, D 53123 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/628527; Fax 0228/6201527; morimo@t-online.de; geb. Lübeck 25. 04. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1982 Habilitation Univ. Gießen, 1983 Priv.-Doz., Ministerialrat, 1989 apl. Prof. Univ. Gießen, April 2000 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Konkordatsehe in Italien 1965 (Dissertation), Vom rechtsgenügenden Beweis 1983 (Habilitationschrift), Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz Kom. 1995; Son.: Hon.-Prof. Univ. Gießen, Kürschner 2005

REICH, Norbert, Rektor Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; nreich@uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=219; Andreasstraße 29, D 22301 Hamburg, Deutschland; n.reich1gmx.net; geb. Berlin 09. 09. 1937; WG.: Vater Studiendirektor, 1956 Abitur Vogelsberggymnasium Nidda, Volontär Farbwerke Höchst, Wehrdienst, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, 1962 erste jur. Staatsprüfung, Mitarbeiter Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1964-1965 Georgetown Univ. Washington D. C., 27. 01. 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), wiss. Mitarbeiter/Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1968 und 1971 Studienaufenthalte Lomonosovuniv. Moskau, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing) (bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung), 1972 o. Prof. Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, 1978 Univ. Hamburg (II), 1982 Univ. Bremen, 2001 Riga Graduate School of Law; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie, weiter Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Rechtstheorie, europäische Rechtspolitik; Verö.: Sociological Jurisprudence and Legal Realism im Rechtsdenken Amerikas 1967 (Dissertation), Die Sicherungsübereignung 1970, Marxistische und sozialistische Rechtstheorie (Hg.) 1972, Sozialismus und Zivilrecht - Eine rechtstheoretisch-rechtshistorische Studie zur Zivilrechtstheorie und Kodifikationspraxis im sowjetischen Gesellschafts- und Rechtssystem 1972 (Habilitationsschrift), Marxistische Rechtstheorie 1973, Reich Norbert/Reichel H. Einführung in das sozialistische Recht 1975, Markt und Recht 1977, Verbraucherkredit 1979, Reich/Micklitz Europäisches Verbraucherrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1996, 4. A. 2003, Verbraucherschutz in den EG-Staaten hg. v. Reich Norbert/Micklitz Hans W. 1981, Staatliche Regulierung zwischen Marktversagen und Politikversagen 1984, Bürgerrechte in der Europäischen Union 1999, Union Citizenship 2001; Son.: 1984 Gastprof. Montpellier, 1991 Sydney, 1997 Freiburg im Üchtland, 05. 05. 2000 Dr. iur. h. c. Univ. Helsinki, 2001/2002 President European Law Faculties Association (ELFA), 2001/2002 President International Academy of Commercial and Consumer Law, Kürschner 2005

BAUR, Jürgen F., Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Rechtszentrum (R. I. Z.), Hardefuststraße 1, D 50677 Köln, Deutschland; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/riz/Abteilungen/Main_abt.html; Im Drosselhain 8, D 51467 Bergisch-Gladbach, Deutschland; geb. Tübingen 12. 09. 1937; WG.: Vater Professor (Fritz Baur), humanistisches Gymnasium Tübingen, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. München, 1971 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Univ. Köln, bis 1988 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter EG-Recht, Recht der europäischen Union, Energierecht, Kartellrecht; Verö.: Die Verkehrsgeltung 1963 (Dissertation), Der Missbrauch im deutschen Kartellrecht 1972 (Habilitationsschrift), Das Diskriminierungsverbot 1979, Geschlossene Versorgungsgebiete - Versorgungssicherheit oder Wettbewerb - Zwei Beiträge zu Reformplänen im Recht der leitungsgebundenen Energieversorgung 1979 (mit Lukes Rudolf), Die Gebietsschutzverträge der Energieversorgungswirtschaft 1981, Vertragliche Anpassungsregelungen 1983, ESJ-Sachenrecht, 3. A. 1985, Vergütungen für Strom aus Eigenerzeugungsanlagen 1990, Festschrift für Ernst Steindorff hg. v. Baur/Hopt/Mailänder 1990, Festschrift für Bodo Börner hg. v. Baur/Müller-Graff/Zuleeg 1992, Rechtliche Probleme einer Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft 1994 (mit Moraing), Festschrift für Ralf Vieregge hg. v. Baur/Jacobs/Lieb/Müller-Graff 1995, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Friauf), Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting-Aufträgen 1998 (mit Matthey), Frankfurter Kommentar (Baur/Weyers), Baur Jürgen/Stürner Rolf Sachenrecht 17. A. 1999 (begründet von Baur Fritz), Gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen in der deutschen und europäischen Energiewirtschaft (Hg.) 2001, Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa hg. v. Baur/Kühne/Baron/Büdenbender 2002, Förderung von KWK-Anlagen - Möglichkeiten und Grenzen neuer Fördermethoden 2002 (mit Henk-Merten/Matthey/Weck), Netznutzungsentgelte - Grundlagen und Maßstäbe 2002 (mit Henk-Merten); Investmentgesetze - Kommentar 2. A. 1996, 3. A. 2009; Son.: 1976 o. Mitglied, 1985-1988 Präsident der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaft Hamburg, Rotarier, Beiträge zum deutschen und europäischen Energierecht (FS) hg. v. Reichel Christine 1998

WEICK, Günter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/99/21309; guenter.m.weick@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g130; Bei den Fahrten 3, D 35435 Wettenberg, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/8773409; geb. Marienwerder/Westpreußen 21. 09. 1937; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 29. 04. 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1970 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1972-1976 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1973-1974 Forschungsaufenthalt als Habilitationsstipendiat in London, 11. 02. 1976 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 11. 02. 1977 o. Prof. Univ. Gießen, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht; Verö.: Der Boykott zur Verfolgung nichtwirtschaftlicher Interessen 1971 (Dissertation), Vereinbarte Standardbedingungen im deutschen und englischen Bauvertragsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Teil B - Kommentar 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Staudinger Julius Kommentar um Bürgerlichen Gesetzbuch 13. A. §§ 1-11 13 (2004) 21-54 (2005); Son.: Kürschner 2005

GESSNER, Volkmar, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/7784; gessner@uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=224; Kohlhökerstraße 6, D 28203 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/72922; gessner@uni-bremen.de; http://www.home.earthlink.nat/~garrickl/; geb. München 09. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Münster, 1975 Habilitation Univ. Bielefeld (Soziologie insbesondere Rechtssoziologie), Richter LG Münster, AG Recklingshausen, 1979 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1982 Prof. Univ. Bremen, 1982-1992 Direktor Zentrum für europäische Rechtspolitik Bremen, 2003 im Ruhestand; F.: Rechtssoziologie, Rechtsvergleichung, europäische Rechtspolitik; Verö.: Der Richter im Staatenkonflikt 1969 (Dissertation), Gessner Volkmar/Ansay Tugrul Gastarbeiter in Gesellschaft und Recht 1974, Recht und Konflikt 1976 (Habilitationsschrift), Die Praxis der Konkursabwicklung 1978, Der Sozialplan im Konkursunternehmen 1982, Gegenkultur und Recht 1985, Selbstverwaltungswirtschaft 1987, Normenerosion 1996, European Legal Cultures 1996, Foreign Courts 1996, Emerging Legal Certainty 1998, Rules and Networks - The Legal Culture of Global Business Transactions 2001

SCHÄFER, Hansjürgen, Präsident Dr. LL. M.; geb. Düsseldorf 03. 12. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, Harvard, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, LL. M., zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Bundesfinanzministerium Deutschlands, 15. 05. 1990-02. 10. 1990 im Ministerium der Finanzen der Deutschen Demokratischen Republik, 1991 im Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Inhalt und Grenzen der richterlichen Gewalt nach der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (Dissertation)

DAHLMANNS, Gerhard, Dr. M. C. L.; Kisseleffstraße 10, D 61348 Bad Homburg, Deutschland; geb. Mönchengladbach 29. 12. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Ann Arbor/Michigan, 1964-1966 Research Associate Harvard Law School, 1966 M. C. L., Univ. Marburg, 1969 Promotion Univ. Marburg, 1972 Doz. Univ. Marburg, 1975 LB, 1976-1985 Stadtrat dann Bürgermeister Marburg; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Der Strukturwandel des deutschen Zivilprozesses im 19. Jahrhundert 1971 (Dissertation)

WESTERMANN, Harm Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78121; Fax 07071/29/5058; westermann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/westermann/; Am unteren Herrlesberg 10, D 72074 Tübingen, Deutschland; Fax 07071/87467; westermann@uni-tuebingen.de; geb. Göttingen 08. 01. 1938; WG.: Vater Prof. Harry Westermann, Kriegszeit in Prag, Nachkrigszeit in den Niederlanden (Herkunftsland der Mutter), Abitur Münster, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Paris, Wien, 1961 erste jur. Staatsprüfung, zugesagte Assistenstelle bei Walter Erman in Köln bereits vergeben, 1962 Repetitor in Münster Alpmann und Schmidt), 1964 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitationsstipendiat Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1969 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman), Lehrstuhlvertretungen Univ. Köln, Göttingen, 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1985 Univ. Berlin (FU), 1989 Univ. Tübingen (Nachfolge Joachim Gernhuber), 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die causa im französischen und deutschen Zivilrecht 1967 (Dissertation), Vertragsfreiheit und Typengesetzlichkeit im Recht der Personengesellschaften 1970 (Habilitationsschrift), Gläubigerschutz 1971, Die Verbandsstrafgewalt und das allgemeine Recht 1972, Handkommentar zum BGB hg. v. Erman Walter/Westermann Harm Peter 5. A. 1972, 6. A. 1975, 7. A. 1981, Handkommentar zum BGB (Erman) hg. und mitverfasst v. Westermann Harm Peter 7. A. 1981, 9. A. 1993, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Die GmbH & Co KG im Lichte der Wirtschaftsverfassung 1973, BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1981, Westermann Harm Peter/Bydlinski P. BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 4. A. 1999, Westermann Harm Peter/Bydlinski P./Weber Ralph BGB Schuldrecht Allgemeiner 5. A. 2003, 6. A. 2007, Einstufige Juristenausbildung 1975, Kreditwirtschaft und öffentliche Hand als Partner bei Unternehmenssanierungen 1983, Über Unbeliebtheit und Beliebtheit von Juristen 1986, Handbuch der Personengesellschaft (§§ 1-37) 1989ff., Grundbegriffe des BGB 1958, 2. A. 1960, 3. A. 1963, 4. A. 1965, 5. A. 1968, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1975, 10. A. 1979, 11. A. 1983, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1999, 16. A. 2004, BGB Sachenrecht 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1990, 9. A. 1994, 10. A. 2002, 11. A. 2005, Festschrift für Joachim Gernhuber 1993 (Mithg.), Das Verhältnis von Satzungen und Nebenordnungen in der Kapitalgesellschaft 1994, Festschrift für Claussen 1997 (Mithg.), FS für Wolfgang Zöllner 1999 (Mithg.), FS für Gerold Bezzenberger hg. v. Mock Klaus/Westermann Harm Peter 2000, Gegen den Strich - Festschrift für Klaus Adomeit hg. v. Hanau Peter/Thau Jens T./Westermann Harm Peter 2008, Festschrift für Georg Maier-Reimer zum 70. Geburtstag hg. v. Grunewald Barbara/Westermann Harm Peter 2010; Son.: Mitarbeit an Münchener Kommentrar zum BGB und Scholz Kommenatr zum GmbHG, Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003 Heft 1, 19 (Zöllner Wolfgang), Kürschner 2005, Festschrift hg. v. Aderhold Lutz u. a. 2008. wenn heute Mangaer oder Fußballspieler Herausforderung sagen, meinen sie bekanntlich mehr Geld, aber wer die Gehaltsverhältnisse in Berlin und Baden-Württemberg kennt, weiß, dass es sich darum nicht gehandelt haben kann, 2009 Dr. h. c. Univ. Bielefeld, Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 147 (Paefgen Walter G.), freundlich, offen, fürsorglich, bescheiden, witzig

GILLES, Peter, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23943; Fax 069/798/28139; P.Gilles@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/pgilles/; Melemstraße 8, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/551818; geb. Frankfurt am Main 06. 02. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (letzter Assistent Gerhard Schidermairs), 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1972 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 Vertretung Univ. Köln, Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 o. Prof. Univ. Hannover, 1979 Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und allgemeines Verfahrensrecht, Verfahrenstheorie, Justizforschung, Rechtsvergleichung, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, europäische Rechtsangleichung; Verö.: Der Umfang von Aufhebung und Neuverhandlung im zivilprozessualen Wiederaufnahmeverfahren 1965 (Dissertation), Rechtsmittel im Zivilprozess 1972 (Habilitationsschrift), Gewerbsmäßige Ehevermittlung 1977, Humane Justiz 1977, Das Recht des Direktmarketing 1982, Effektivität des Rechtsschutzes 1983, Eheanbahnung und Partnervermittlung 1985, Rechtsmittel im Zivilprozess unter besonderer Berücksichtigung der Berufung 1985, Effiziente Rechtsverfolgung 1987, Gilles/Heinbuch/Gounalakis Handbuch des Unterrichtsrechts 1988, Anwaltsberuf und Richterberuf 1991, Ziviljustiz und Rechtsmittelproblematik 1992, Transnationales Prozessrecht 1995, Prozessrechtsvergleichung 1996, Prozessrecht an der Jahrtausendwende 1999; Son.: zahlreiche weitere sonstige Publikationen im Inland und Ausland, 1979 geschäftsführender Herausgeber Forum Rechtswissenschaft, Gastprof. in Ostasien, Osteuropa, Vereinigte Staaten von Amerika, Lateinamerika, 1992 Mithg. ZAP, 1996 Ressortbetreuer ZZPInt., Würdigung NJW 2003, Heft 10, XII (Fischer Nikolaj), NJW 2008, 492 (Fischer Nikolaj), Dr. h. c. Univ. Vilnius (2004), Thessaloniki (2007)

SCHMIDT-AßMANN, Eberhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7428; Fax 06221/54/7743; schmidt-assmann@uni-hd.de; http://www.schmidt-assmann.uni-hd.de; Höhenstraße 30, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/800803; Fax 06221/805316; geb. Celle 13. 02. 1938; WG.: 1958 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, klassische Philologie Univ. Göttingen, Genf, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht), 1972 o. Prof. Univ. Bochum, 1979 Univ. Heidelberg, 2006 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsvergleichung, europäisches und internationales Verwaltungsrecht; Verö.: Der Verfassungsbegriff in der deutschen Staatslehre 1967 (Dissertation), Grundfragen des Städtebaurechts 1972 (Habilitationsschrift), Die kommunale Rechtssetzung im System der administrativen Handlungsformen und Rechtsquellen 1981, Das allgemeine Verwaltungsrecht als Ordnungsidee 1998, 2. A. 2004, Besonderes Verwaltungsrecht (begründet v. Münch Ingo v. 1969) (Hg.) 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2003, 13. A. 2005, 14. A. 2008, Verwaltungsgerichtsordnung (Lbl.) hg. v. Schoch Friedrich/Schmidt-Aßmann Eberhard/Pietzner Rainer 1996, 12. A. 2005, 14. A. 2007, 15. A. 2007, 16. A. 2008, 17. A. 2009, 18. A. 2009, Grundrechtspositionen und Legitimationsfragen im öffentlichen Gesundheitswesen 2001, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Anteilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005, Nowotny Helga/Pestre Dominique/Schmidt-Aßmann Eberhard/Schulze-Fielitz Helmuth/Trute Hans-Heinrich The Public Nature of Science under Assault 2005, Der europäische Verwaltungsverbund hg. v. Schmidt-Aßmann Eberhard/Schöndorf-Haubold Bettina 2005, Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann/Voßkuhle Grundlagen des Verwaltungsrechts Bd. 1 2006, Bd. 2 2008Aufgaben und Perspektiven verwaltungsrechtlicher Forschung 2006, Festschrift für Dieter Sellner zum 75. Geburtstag hg. v. Dolde Klaus-Peter/Paetow Stefan/Schmidt-Aßmann Eberhard 2010; Son.: ordentliches Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Schriften zur Reform des Verwaltungsrechts (hg. v. Hoffmann-Riem Wolfgang/Schmidt-Aßmann Eberhard), Würdigung JZ 2008, 190 (Möllers Christoph), AöR 2008, 109 (Hans-Heinrich Trute), Allgemeines Verwaltungsrecht (Festschrift) hg. v. Trute Hans-Heinrich u. a. 2008, 2009 Dr. h. c. Univ. Huelva/Spanien

MAYER-TASCH, Peter-Cornelius, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2178/3020; Fax 089/2180/3022; Am Seeberg 11, D 86938 Schondorf, Deutschland; Tel. 08192/8668; geb. Stuttgart 13. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie Univ. Tübingen, Heidelberg, Oxford, Straßburg, Bologna, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, 1964/65 Diplom für Rechtsvergleichung Straßburg/Coimbra, 1965 Diplom Bologna Center John Hopkins Univ., 1966-1971 wiss. Ass. Mainz, 1971 Habilitation Univ. Mainz, Prof. Univ. München Hochschule für Politik, 2002 Rektor, 2010 Entpflichtung; F.: Politikwissenschaft, Rechtstheorie; Verö.: Thomas Hobbes und das Widerstandsrecht 1965 (Dissertation), Korporativismus und Autoritatismus 1971 (Habilitationsschrift), Die Bürgerinitiativbewegung, 5. A. 1985, Umweltrecht im Wandel 1978, Ökologie und Grundgesetz 1980, Die Welt als Baustelle 1982, Die verseuchte Landkarte 1987, Altlast Recht 1992, Hobbes und Rousseau, 3. A. 1992, Schon wieder mischen sie Beton 1994, Hinter Mauern ein Paradies 1998, 2. A. 1998, 3. A. 1999, Politische Ökologie 1999, Jean Bodin 2000, Prophetie und Politik 2000

HÜNERFELD, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/dozenten/ausserplanmaessigeprofessoren; geb. Freiberg/Sachsen 01. 04. 1938; gest. Freiburg im Breisgau 26. 02. 2011; WG.: 1967 Promotion, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 25. 02. 1985 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Entwicklung der Kriminalpolitik in Portugal 1971, Strafrechtsdogmatik in Deutschland und Portugal 1981; Son.: Kürschner 2005, Dr. h. c. Univ. Coimbra

TIEDEMANN, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Erbprinzenstraße 17a, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2210; Fax 0761/203/2219; instkrim@jura.uni-freiburg.de; http://www2.jura.uni-freiburg.de/institute/wistra/p_tiedem.htm; Am Schießrain 52, D 79219 Staufen, Deutschland; Tel. 07633/6316; geb. Unna/Westfalen 01. 04. 1938; WG.: Vater Oberstudienrat, Herder-Volksschule, Pestalozzi-Gymnasium, 1957 Abitur Unna, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Franz Wieacker), Freiburg im Breisgau (Hans-Heinrich Jescheck), (Poitiers,) Münster, studentische Hilfskraft (Friedrich Klein), Juni 1961 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1961/1962 Studium Univ. Paris (Marc Ancel), 23. 11. 1962 Promotion Univ. Münster (Karl Peters), 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Karl Peters), Juni 1966 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Juli 1968 Habilitation Univ. Tübingen (noch am Abend Ruf nach Gießen), 03. 12. 1968 o. Prof. Univ. Gießen (in Baracke), 1970 Forschungsauftrag des Bundesjustizministers (über Ministerialdirektor Krüger) zu Wirtschfatsstrafrecht, kurzes Intermezzo auf einem Lehrstuhl für Strafrecht in Göttingen, 28. 11. 1973 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (im von Erik Wolf gegründeten Seminar für Gefängniskunde bzw. späteren Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht, Nachfolge Thomas Würtenberger), 1975 Forschungsauftrag des Bundesjustizministeriums, 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung des Strafgefangenen nach französischem und deutschem Verfassungsrecht 1963 (Dissertation), Tatbestandsfunktionen im Nebenstrafrecht 1969 (Habilitationsschrift), Entwicklungstendenzen der strafprozessualen Rechtskraftlehre 1969, Fälle und Entscheidungen zum Strafrecht Besonderer Teil 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1983, Subventionskriminalität in der Bundesrepublik 1974, Kartellrechtsverstöße und Strafrecht 1976, Wirtschaftsstrafrecht und Wirtschaftskriminalität 2 Bände 1976, Wettbewerb und Strafrecht 1976, Die Neuordnung des Umweltstrafrechts 1980, Poder Económico y Delito 1985, Konkursstrafrecht 1985, Doitsu oyobi EG ni okeru keizaihanzai to keizaikeiho (Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht in Deutschland und der EG) 1990, Kommentar zum GmbH-Strafrecht 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Die Anfängerübung im Strafrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 1999, Verfassungsrechtund Strafrecht 1991, Lecciones de derecho penal económico 1993, Insolvenzstrafrecht 1985, 2. A. 1996, Temas de derecho penal económico y ambiental 1999, Wirtschaftsbetrug 1999, Derecho penal y nuevas formas de criminalidad 2000, Wirtschaftsstrafrecht in der europäischen Union 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2003, Wirtschaftsstrafrecht Einführung und Allgemeiner Teil 2004, 2. A. 2007, 3. A. 2010, Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil 2006, 2. A. 2008, Leipziger Kommentar Strafgesetzbuch hg. v. Laufhütte Heinrich Wilhelm/Rissing-van Saan Ruth/Tiedemann Klaus 12. A. 2007, Bd. 9/2: §§ 267-283d 2009, Bd. 13: §§ 331-358 12. A. 2010; Son.: Freund Jürgen Baumann, Kohlmann, hoch verehrter Lehrer Hans-Heinrich Jescheck, 1981 Hon.-Prof. Univ. del Rosario Bogotá/Kolumbien, November 1983 Dr. h. c. Univ. Lima, November 1989 Univ. Freiburg im Üchtland, Oktober 1992 Univ. Madrid, Februar 1996 Univ. Jaume I de Castellón/Valencia, April 1999 Univ. Peruana Los Andes, 2003 Univ. Rio de Janeiro, 1989 Alexander von Humboldt-Forschungspreis, 1995 Max-Planck-Forschungspreis 1995, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts für Klaus Tiedemann hg. v. Schünemann Bernd/Suárez Gonzalez Carlos (Symposium) 1994, Kürschner 2005, Würdigung NJW 2008, 972 (Sieber Ulrich), Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht - Dogmatik Rechtsvergleich Rechtstatsachen (Festschrift) hg. v. Sieber Ulrich u. a. 2008, Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 573 (mit Schriftenverzeichnis in Auswahl), Traditionalist

FRANK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2192; Fax 0761/203/2194; Rainer.Frank@jura.uni-freiburg.de; http://www.ipr2.jura.uni-freiburg.de/german/lehrstuhl/staff/former/frank/frank.htm; Großtalstraße 97b, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69283; Fax 0761/6966529; geb. Zell am Harmersbach 14. 07. 1938; WG.: Vater Rektor, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Grenoble, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans-Heinrich Jescheck), 1967-1973 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 12. 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Freiburg im Breisgau, 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Familienrechtsvergleichung), weiter Handelsrecht; Verö.: Die Teilrechtskraft im Strafverfahren und ihre Problematik 1966 (Dissertation), Grenzen der Adoption 1978 (Habilitationsschrift), Erbrecht 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, 5. A. 2010 (fortgeführt von Helms Tobias); Son.: Präsident der deutschen Sektion der Commission International de l'État Civil, Präsident des International Social Service, Lebendiges Familienrecht (Festschrift) hg. v. Helms Tobias/Zeppernick Jens Martin 2008

MÄNHARDT, Franz, Univ.-Prof. Dr.; A, Österreich; geb. Berlin 15. 07. 1938; gest. Salzburg 26. 04. 2001; WG.: 17. 08. 1977 Univ.-Doz., 01. 10. 1980 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: internationales Privatrecht; Verö.: Mänhardt/Posch Internationales Privatrecht - Privatrechtsvergleichung - Einheitsprivatrecht 2. A. 1999

CARONI, Pio C., Prof. Dr.; Falkenweg 9, CH 3012 Bern, Schweiz; geb. Bellinzona 01. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1967 Habilitation Univ. Bern (Peter Liver), Priv.-Doz., 1967 Tit.-Prof., 1970 ao. Prof., 1971 o. Prof. Univ. Bern, SS 2003 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, schweizerische Rechtsgeschichte, schweizerisches Privatrecht, tessinisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Le origini del dualismo comunale Svizzero 1964, Einflüsse des deutschen Rechts Graubündens südlich der Alpen 1970 (Habilitationsschrift), Rechtseinheit 1986, Privatrecht - Eine sozialhistorische Einführung 1988, 2. A. 1999, Lecciones catalanas sobre la historia de la codificación 1996, Saggi sulla storia della codificazione 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

KARPEN, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3023; Fax 040/42838/7848; ulrich.karpen@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/karpen; Ringstraße 181, D 22145 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6778398; Fax 040/27869723; priv:ulrich.Karpen @yahoo.de; geb. Danzig 09. 08. 1938; WG.: 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln, Assistent des Rektors, 1973 Studium Pennsylvania State Univ., 1975 Fritz-Thyssen-Stiftung, 1978 Habilitationsstipendiat, 1981 Habilitation Univ. Köln, 1981 Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, Würzburg, Berlin (FU), 1983 Prof. Univ. Hamburg, emeritert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verweisung als Mittel der Gesetzgebungstechnik 1970 (Dissertation), Hochschullehrernachwuchs 1976, 2. A. 1977, 3. A.1977, 4. A. 1978, 5. A. 1979, 6. A. 1985, Die geschichtliche Entwicklung des liberalen Rechtsstaates 1985, Hochschulplanung und Grundgesetz 2 Bände 1987, Berufslenkung durch Qualifikationshürden 1989, Status und Besoldung von Hochschullehrern 1994 (mit Hanske Peter), Europarecht im Werden 1998 (Aufsätze), Ausländisches öffentliches Recht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts 2000, Elektronische Wahlen? 2005, Europas Zukunft (Hg.) 2005, Gesetzgebungslehre 2006, 2. A. 2008; Son.: Kürschner 2005, 1985 Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Gesetzgebung, 1991 Vorstand der European Association of Legislation, 1991-2001 MdHB, Gastprof. Sydney, Southhampton, Santiago de Chile, Caracas

KROPHOLLER, Jan, Prof. Dr.; geb. Dresden 23. 08. 1938; gest. 16. 01. 2009; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1974 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), Priv.-Doz., 1982/1983 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1990 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Einheitsrecht; Verö.: Das Haager Abkommen über den Schutz Minderjähriger 1966 (Dissertation), 2. A. 1977, Gleichberechtigung durch Richterrecht 1975, Internationales Einheitsrecht - Allgemeine Lehren, 1975 (Habilitationsschrift), Die deutsche Rechtsprechung auf dem Gebiete des internationalen Privatrechts (1964-2002) 1970-2004, Studienkommentar BGB 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2006, 10. A. 2007, 11. A. 2008, 12. A. 2010, Europäisches Zivilprozessrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2002, Internationales Privatrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2004, 6. A. 2006; Son.: Würdigung JZ 2008 852 (Jan von Hein), Die richtige Ordnung (Festschrift) hg. v. Baetge Dietmar/Hein Jan von/Hinden Michael von 2008

BARTSCH, Hans-Jürgen, Abteilungsleiter Prof. Dr.; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we3/honorarprofs/bartsch_hans_juergen/index.html; 4, rue des Mésanges, F 67460 Souffelweyersheim, Frankreich; Tel. 0033/3/88203865; Fax 0033/3/88203865; dianne.bartsch@wanadoo.fr; geb. Berlin 22. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion, Prof. FH für Verwaltung und Rechtspflege Rinteln (FHSVR) und Univ. Berlin (FU), Abteilungsleiter Europarat (Rechtsabteilung); F.: internationaler Menschenrechtsschutz, Recht der internationalen Organisationen, weiter internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Entstehung europäischen Privatrechts 1974 (Dissertation); Son.: rund 100 Artikel in Fachzeitschriften, 1992 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU)

LEIPOLD, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2167; Fax 0761/203/2280; dieter.leipold@jura.uni-freiburg.de; http://www2.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr2/Webseiten/Hauptseite/Personen/Leipold_Emeritus.htm; Weinbergstraße 8, D 79249 Merzhausen, Deutschland; Tel. 0761/405512; geb. Passau 15. 01. 1939; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. München, 1965 Promotion (Rudolf Pohle), Juli 1970 Habilitation (Rudolf Pohle/Gotthard Paulus), 16. 12. 1970 o. Prof. Univ. Erlangen, Oktober 1979 Freiburg im Breisgau, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, internationales Verfahrensrecht, Arbeitsrecht, allgemeine Verfahrenslehre, Rechtsvergleichung (japanisches Recht); Verö.: Beweislastregeln und gesetzliche Vermutungen 1966 (Dissertation), Grundlagen des einstweiligen Rechtsschutzes im zivil- verfassungs- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren 1971 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Erbrechts 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1991, 10. A. 1993, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2002, 15. A. 2004, 17. A. 2009, 18. A. 2010, 19. A. 2012Beweismaß und Beweislast im Zivilprozess 1985, Lex fori Souveränität Discovery 1989, Wege zur Konzentration von Zivilprozessen 1999, BGB I Einführung und allgemeiner Teil 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2007, 5. A. 2008, 6. A. 2010, Stein-Jonas Kommentar zur ZPO (Mitarbeit), 22. A. 2004, Münchener Kommentar zum BGB (Erbrecht Mitarbeit), Rechtsfragen des Internet und der Informationsgesellschaft 2002 hg. v. Leipold Dieter; Son.: Kürschner 2005, Dr. h. c. städtische Univ. Osaka, Festschrift hg. v. Stürner Rolf/Matsumoto Hiroyuki/Lüke Wolfgang/Deguchi Masahisa 2009

HIRSCHBERG, Lothar, Prof. Dr.; geb. Breslau 16. 02. 1939; gest. 13. 07. 1992; WG.: 1958 Studium Univ. Göttingen, Berlin (FU), München, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1963-1964 Studium Univ. de Caen, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1978 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1979-1980 Vertretungen Univ. Passau, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Hannover; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Rechtstheorie; Verö.: Das interzonale Währungs- und Devisenrecht der Unterhaltsverbindlichkeiten 1969 (Dissertation), Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 1981 (Habilitationsschrift)

BLUMENWITZ, Dieter, Prof. Dr.; geb. Regensburg 11. 07. 1939; gest. 02. 04. 2005 (nach kurzer, schwerer Krankheit); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. München, 1965 Promotion Dr. iur Univ. München (Friedrich Berber), wiss. Ass. Institut für Rechtsvergleichung (Ferid Murad), 1970 Habilitation Univ. München (Friedrich Berber), Priv.-Doz., 1970 Vertretung Univ. München, 1971 Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Hochschule für Politik München, 14. 06. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1975 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht, internationales Privatrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Grundlagen eines Friedensvertrages mit Deutschland 1966 (Dissertation), Einführung in das anglo-amerikanische Recht 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2003, 8. A. 2011 (fortgef. v. Fedtke Jörg), Der Schutz innerstaatlicher Rechtsgemeinschaften beim Abschluss völkerrechtlicher Verträge 1972 (Habilitationsschrift), Feindstaatenklauseln 1972, Die Errichtung ständiger Vertretungen im Lichte des Staats- und Völkerrechts 1975, Das Staatsangehörigkeitsrecht der Vereinigten Staaten von Nordamerika 1975, Die deutsch-polnischen Städtepartnerschaftsabkommen 1980, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage hg. Blumenwitz Dieter/Meissner Boris 1984, Flucht und Vertreibung 1987, Die Überwindung der deutschen Teilung und die vier Mächte 1990, Minderheiten und Volksgruppenrechte 1992, Staatennachfolge und die Einigung Deutschlands Teil 1 1992, Was ist Deutschland 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1989, This is Germany 1994, Volksgruppen und Minderheiten 1995, Blumenwitz Dieter/Schöbener Burkhard Stabilitätspakt für Europa 1997, Interessenausgleich zwischen Deutschland und den östlichen Nachbarn 1998, Wahlrecht für Deutsche in Polen? 1999, Fälle und Lösungen zum Völkerrecht 2001, Okkupation und Revolution in Slowenien (1941-1946) 2005; Son.: mehr als 30 Monographien und mehr als 250 Aufsätze, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Liber discipulorum (Festgabe) hg. v. Gornig Gilbert H. 1989, Nachruf NJW 2005, 1478 (Bausback Winfried), Iustitita et pax - Gedächtnisschrift hg. v. Gornig Gilbert 2008

HELLER, Kurt, Prof. Dr.; Österreichischer Verfassungsgerichtshof, Judenplatz 11, A 1010 Wien, Österreich; http://www.vfgh.gv.at; Braunschweiggasse 24, A 1010 Wien, Österreich; Fax 0043/1/87714906; geb. Wien 16. 08. 1939; WG.: 1945-1949 Volksschule Wien, 1949-1957 Bundesrealgymnasium Wien XVI, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 19. 12. 1961 Promotion Univ. Wien, 19. 01. 1968 Rechtsanwaltsprüfung, 16. 06. 1969 Verteidiger OLG Wien, 27. 01. 1970 Rechtsanwalt, 01. 03. 1973 Partner Heller & Löber (bis 30. 04. 2002 Freshfields Bruckhaus Deringer), Februar 1979 Richter Verfassungsgerichtshof Österreich (bis 2009); F.: öffentliches Recht, Schiedsrecht, internationales Privatrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, internationale Schiedsgerichtsbarkeit, Verfassungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Realität und Interesse im amerikanischen internationalen Privatrecht 1983, Austrian business law (Lbl.) 1984f., Der verfassungsrechtliche Rahmen der privaten internationalen Schiedsgerichtsbarkeit 1996, Der Verfassungsgerichtshof 2010; Son.: zahlreiche Beiträge, Hon.-Prof. Univ. Linz

ULLRICH, Hanns, Prof. Dr. M. C. J.; Herrenchiemseestraße 22, D 81669 München, Deutschland; geb. Jena 16. 10. 1939; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Tübingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Hilfskraft Univ. München, 1965/1966 Studienaufenthalt Paris, 1969 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1969/1970 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970/1971 Studium New York Univ. Law School (M. C. J.), 1979 Referent Max-Planck-Institut, 1982 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 04. 02. 1985 Prof. Univ. Bundeswehr München, 2003-2006 European University Institute Florenz (Via Boccaccio 121, I 50133 Florenz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, internationales Kartellrecht, Recht des geistigen Eigentums, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Recht der Wettbewerbsbeschränkungen des gemeinsamen Marktes und die einzelstaatliche Zivilgerichtsbarkeit 1971 (Dissertation), Rechtsschutz gegen überbetriebliche Normen der Technik 1971, Standards of Patentability for European Inventions 1977, Privatrechtsfragen der Forschungsförderung in der Bundesrepublik Deutschland 1982 (Habilitationsschrift), Staatliche Forschungsförderung und Patentschutz - Westeuropa und Rechtsvergleich 1985, Kooperative Forschung und Kartellrecht 1988, Guidelines for the Management and Exploitation of Patented Inventions 1989, Der internationale Softwarevertrag 1995 (mit Körner E.), Comparative Competition Law - Approaching an International System of Antitrust Law 1998; Son.: 1991 Gastprof. Europakolleg Brügge, 1999 Univ. Changsha, 2000/2001 Part time Prof. europäisches Hochschulinstitut Florenz, Kürschner 2005, Technology and competition contributions in honour of Hans Ullrich hg. v. Drexl Josef 2009

HÜFFER, Uwe, Prof. Dr.; Oleanderweg 9, D 67098 Bad Dürkheim, Deutschland; geb. Lüneburg 05. 12. 1939; WG.: Vater Verwaltungsangestellter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, 1968 Promotion (Niederländer), 1974 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1977 wiss. Rat und Prof., 1980 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1985 Univ. Bochum, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Privatversicherungsrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, weiter Wirtschaftsrecht einschließlich Bergrecht und Energierecht; Verö.: Der Rückgriff gegen den deliktisch handelnden Schädiger bei Entschädigungsleistungen Dritter 1968 (Dissertation), Leistungsstörungen durch Gläubigerhandeln 1976 (Habilitationsschrift), Verein und Gesellschaft 1977, Aktiengesetz 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, 6. A. 2004, 7. A. 2006, 8. A. 2008, 9. A. 2010, Gesellschaftsrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Ateilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005; Son.: 13. 08. 1992 Richter am OLG Hamm, a. D., Festschrift für Uwe Hüffer zum 70. Geburtstag hg. v. Kindler Peter/Koch Jens/Ulmer Peter/Winter Martin 2010

BEHRENS, Peter, Prof. Dr. M. C. J.; Universität Hamburg - Fachbereich Rechtswissenschaft, Schlüterstraße 28 / Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5475; Fax 040/42838/2635; peter.behrens@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/behrens; Parkallee 2, D 20144 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/4103553; geb. Lüneburg 18. 12. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1966 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1969 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Studium New York Univ. Law School, 1971 Master of Comparative Jurisprudence (New York University), 1971-1984 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1984 Habilitation Univ. Hamburg (I), Prof. Univ. Hamburg, 2005 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Unternehmensrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, europäisches Gemeinschaftsrecht, Wirtschaftsvölkerrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: OHG und erbrechtliche Nachfolge 1969 (Dissertation), Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung im internationalen und ausländischen Recht 1976, 2. A. 1997, Multinationale Unternehmen im internationalen Enteignungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1980, Die ökonomischen Grundlagen des Rechts - Politische Ökonomie als rationale Jurisprudenz 1986 (Habilitationsschrift), Stand und Perspektiven des Schutzes geistigen Eigentums in Europa 2004; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Chicago (Illinois), Ann Arbor (Michigan), Jerusalem, Freiburg im Üchtland, Central European Univ. Budapest, Europa-Kolleg Brügge/Belgien, 1997 wiss. Mitglied Wissenschaftskolleg Berlin

KNÜTEL, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bonn - Inst. für römisches Recht, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9117; Fax 0228/73/9116; Huppenbergstraße  82, D 53343 Wachtberg-Pech, Deutschland; Tel. 0228/325232; Fax 0228/325232; geb. Hamburg 23. 12. 1939; WG.: Vater Bankkaufmann, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg, 1966 DAAD-Stipendiat Univ. Pavia, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Hamburg, 01. 10. 1977 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Werner Flume), emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, historische Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Contrarius consensus - Studien zur Vertragsaufhebung im römischen Recht 1968 (Dissertation), Stipulatio poenae - Studien zur römischen Vertragsstrafe 1976 (Habilitationsschrift), Corpus Iuris Civilis Text und Übersetzung I-IV 1990ff. (Mitherausgeber), 100 Jahre BGB (Hg.) 1997, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 17. A. 2003, 18. A. 2005, 19. A. 2008; Son.: 1996 Mitglied Premio romanistico internazionale Gérard-Boulvert, 1998 Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1993 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Würdigung NJW 2005 Heft 1 XXII (Altmeppen Holger), Würdigung NJW 2009, 3771 (Altmeppen Holger/Reichard Ingo), Festschrift hg. v. Altmeppen Holger/Reichard Ingo/Schermaier Martin Josef i. V. m. Zimmermann Reinhard 2009

BORRIES, Reimer von, Prof. Dr. LL. M.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/9694505; geb. um 1940; WG.: Ministerialrat a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Rheinstein Max/Borries R. v. Einführung in die Rechtsvergleichung 1974, Transatlantische Wechselwirkungen im Recht 1989, Borries Reimer von/Zacker Christian Europarecht von A-Z, 2. A. 1993, 3. A. 2003, Borries/Glomb Beck-Ratgeber Eurowährung 1997, Europäisches Wirtschaftsrecht (Lbl.) hg. u. bearb. v. Borries Reimer/Winkel Klaus 2000, 11. A. 2002, 12. A. 2003, 27. A. 2007; Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, Würdigung DAJV-Newsletter 2008 1 10 (Dietzel Ursula)

GÜLLEMANN, Dirk, Prof. Dr.; FH Osnabrück - Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Caprivistrasse 30a, D 49076 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541 969-2223; Fax 0541 969-2989; guellemann@wi.fh-osnabrueck.de; http://www.wiso.fh-osnabrueck.de; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Berlin, Münster, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Münster, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1975 Richter LG Bielefeld, 1983 Professor FH Osnabrück; F.: Wirtschaftsprivatrecht, Veranstaltungsrecht, Kreditrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Ausgleich von Verkehrsunfallschäden im Licht internationaler Reformprojekte 1969 (Dissertation), Veranstaltungsrecht - Vertrags- und Haftungsfragen 1999, Veranstaltungsmanagement und Recht - Vertrags- und Haftungsfragen 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, 5. A. 2009, Musterverträge für die Veranstaltungsbranche 2009

PAUL, Wolf, Prof. Prof. h. c. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28608; W. Paul@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/paul/index.html; Feldbergstraße 96D, D 61389 Schmitten, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Rechtsmethodologie, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung; Verö.: Die brasilianische Verfassung von 1988 (Hg.) 1989, Verfassungsreform in Deutschland und Brasilien (Hg.) 1995; Son.: Prof. h. c. Univ. Fed. do Ceará Fortaleza/Brasilien, Univ. Fed. do Pará Belém/Brasilien, Kürschner 2005

PIRRUNG, Jörg, Richter EuG Prof. Dr.; Gericht erster Instanz der europäischen Gemeinschaften, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; Tel. 00352/4303/3573; Fax 00352/4303/2572; jörg.pirrung@curia.eu.int; http://www.curia.europa.eu/de/instit/presentationfr/index_tpi.htm; geb. Marburg an der Lahn 27. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, Studium Bordeaux, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, wiss. Ass. Univ. Marburg, 1972 Promotion Univ. Marburg, 01. 11. 1972 Bundesministerium der Justiz (zuletzt Unterabteilungsleiter im bürgerlichen Recht), 11. 06. 1997 Richter Gericht erster Instanz der europäischen Gemeinschaften; F.: internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Europaverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Die Schiedsgerichtsbarkeit nach dem Weltbankübereinkommen für Investitionsstreitigkeiten 1972 (Dissertation), Internationales Privat- und Verfahrensrecht (Hg.) 1987, Die Stellung des Gerichts erster Instanz im Rechtsschutzsystem der EG 1999; Son.: 1996 Vorsitzender der Spezialkommission der Haager Konferenz für internationales Privatrecht zum Kinderschutzübereinkommen, Hon.-Prof. Univ. Trier

SPELLENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2900; Fax 0921/55/2081; Rodersberg 31, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/99853; ulrichspellenberg@gmx.de; geb. Friedrichshafen-Manzell 27. 05. 1940; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Bruno Rimmelspacher), München, 1971 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 12. 05. 1977 Habilitation Univ. München (Bruno Rimmelspacher), 01. 12. 1977 Univ.-Doz. Univ. München, 1977 Vertretung Univ. Bonn, 1978 Univ. Augsburg, 16. 06. 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979 Gastprof. Univ. Bordeaux, 11. 10. 1979 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zum Gegenstand des Konkursfeststellungsverfahrens (§§ 138ff. KO) - Schuld und Haftung im Konkurs 1973 (Dissertation), Geschäftsstatut und Vollmacht im internationalen Privatrecht 1979 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1997 (internationales Eheverfahrensrecht); Son.: Gastprof. Univ. Montesquieu Bordeaux IV, 1991 Vorstandsvorsitzender Gesellschaft für afrikanisches Recht, Kürschner 2005, Festschrift hg. v. Bernreuther Jörn u. a., 2010

FISCHER, Gerfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23133; Fax 0345/55/27270; gerfried.fischer@jura.uni-halle.de; http://fischer.jura.uni-halle.de/; Breslauer Straße 4, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/82109; geb. Hildesheim 05. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Berlin (FU), Göttingen, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1987 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Vertretungen Univ. Tübingen, Mainz, Erlangen, Berlin, 1992 o. Prof. Univ. Halle, emeritiert; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Blanketterklärung 1975 (Dissertation), Medizinische Versuche am Menschen 1979, Verkehrsschutz im internationalen Vertragsrecht 1990 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999 (Mitverf. Lilie), Moderne Zivilrechtsformen und ihre Wirkungen (Festschrift für Walter Rolland) (Hg.) 2006, Der Bologna-Prozess an den juristischen Fakultäten (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005, Jurisprudenz zwischen Medizin und Kultur (Festschrift) hg. v. Kern Bernd-Rüdiger/Lilie Hans 2010

ZEMEN, Herbert, Univ.-Prof. Dr. M. C. L.; Florianigasse 50/II/24, A 1080 Wien, Österreich; geb. Wien 14. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Wien, 1980 Habilitation Univ. Wien (Fritz Freiherr von Schwind), Visiting Scholar Columbia Univ., 16. 04. 1980 Univ.-Doz. Univ. Wien, 24. 09. 1986 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die gesetzliche Erbfolge nach der Familienrechtsreform 1980 (Habilitationsschrift), Evolution des Rechts 1983; Son.: Kürschner 2005

KRONKE, Herbert, Prof. Dr.; UNIDROIT, Via Panisperna 28, I 00184 Rom, Italien; kronke@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Kronke/Kronke.htm; Mühlgasse 17, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Korbach 24. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Edinburgh/Schottland, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. München, 1987 Habilitation Univ. Trier, Prof. Univ. Köln, Univ. Bielefeld, 1992 Univ. Heidelberg, 1998 Generalsekretär von UNIDROIT; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Rechtstatsachen kollisionsrechtliche Methodenentfaltung und Arbeitnehmerschutz 1980 (Dissertation), Stiftungstypus und Unternehmensträgerstiftung 1988 (Habilitatonsschrift), Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt 1990, Handbuch internationales Wirtschaftsrecht hg. v. Kronke Herbert/Melis Werner/Schnyder Anton 2005; Son.: Kürschner 2005

HOPT, Klaus Jürgen, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; MPI f.ausländisches u.internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/205; Fax 040/41900/302; hopt@mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/hopt_klaus.cfm; geb. Tuttlingen 24. 08. 1940; WG.: Eltern Ärzte, Kindheit in Tuttlingen und Rottweil, 1950 Albertus-Magnus-Gymnasium Rottweil, 1959-1964 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung (Jahrgangsbester in Tübingen), 1965-1966 Postgraduiertenstudium Univ. Bilbao, Paris, New York (M. C. J.), 1967 Promotion (Dr. iur.) Univ. München (Ernst Steindorff), 1968 Dr. phil. Univ. Tübingen (Theodor Eschenburg, Politikwissenschaft), 1969 zweite jur. Staatsprüfung (Jahrgangsbester in München), 1973 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik), 1974 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Wolfgng Fikentscher), 1978 Europa-Univ. Florenz (Nachfolge Christoph Sasse, 1980 Leiter Fachbereich Rechtswissenschaft), 1980 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Bern, 1987 Univ. München (Nachfolge Ernst Steindorff), 1995 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 2008 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik, weiter deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht, corporate governance; Verö.: Schadensersatz aus unberechtigter Verfahrenseinleitung 1968 (Diss. iur.), Die dritte Gewalt als politischer Faktor 1969 (Diss. phil.), Hopt Klaus J./Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Der Kapitalanlegerschutz im Recht der Banken 1975 (Habilitationsschrift), Hopt Klaus J./Hehl Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1996, European Merger Control (Hg.) 1982, Groups of Companies (Hg.) 1982, Baumbach Adolf/Hopt Klaus J. Kommentar zum Handelsgesetzbuch, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1987, 28. A. 1989, 29. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, 33. A. 2008, 34. A. 2010, Corporate Governance and Directors' Liabilities (Mithg.) 1985, Hopt Klaus J./Mössle Klaus P. Handelsrecht 1986, 2. A. 1999, Buxbaum Richard M./Hopt Klaus J. Legal Harmonization and the Business Enterprise 1988, Hopt Klaus J./Mülbert P. Kreditrecht 1989, Die Verantwortlichkeit der Banken bei Emissionen 1991, European Insider Dealing (Mithg.) 1991, European Business Law (Mithg.) 1991, European Company and Financial Law (Mithg.) 1991, 2. A. 1994, European Takeovers (Mithg.) 1992, Handelsvertreterrecht 1992, 2. A. 1999, 3. A. 2003, 4. A. 2009, Großkommentar zum Aktiengesetz (Mithg.) 1992ff. (§ 93), Institutional Investors and Corporate Governance (Mithg.) 1994, Vertrags- und Formularbuch zum Handels- Gesellschafts- Bank- und Transportrecht 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007, European Economic and Business Law (Mithg.) 1996, Börsenreform (Mithg.) 1997, Comparative Corporate Governance - The State of the Art and Emerging Research (Mithg.) 1998, Bündelung gleichgerichteter Interessen im Prozess - Verbandsklage und Gruppenklage (Mithg.) 1999, 50 Jahre Bundesgerichtshof 4 Bände (Mithg.) 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (hg. v. Doralt Peter/Hommelhoff Peter) 2001 (Mithg.), Stiftungsrecht in Europa (Mithg.) 2001, Unternehmensgruppen in mittel- und osteuropäischen Ländern hg. v. Hopt Klaus/Jessel-Holst Christa/Pistor Katharina 2003, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Nonprofit-Organisationen in Recht Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Hopt Klaus Jürgen/Hippel Thomas von/Walz Rainer 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005, Mediation hg. v. Hopt Klaus J./Steffek Felix 2008, Kapitalmarktgesetzgebung im Europäischen Binnenmarkt hg. Hopt Klaus J./Veil Rüdiger/Klammerer Jörn Axel 2008, Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus J./Zimmermann Reinhard 2009, Kompatibilität des türkischen und europäischen Wirtschaftsrechts hg. v. Atamer Yesim M./Hopt Klaus J. 2009, Hopt Klaus Jürgen/Merkt Hanno Bilanzrecht 2010, Handbuch Corporate Governance von Banken hg. v. Hopt Klaus J./Wohlmannstetter Gottfried 2011; Son.: Frau Vietnamesin, kinderlos, Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze und Beiträge im Inland und Ausland, Mitherausgeber RabelsZ, ZGR u. a., zahlreiche Mitgliedschaften, u. a. 1975 Mitglied der International Faculty for Corporate and Capital Market Law, Zivilrechtslehrervereinigung, Schiedsrichter und Gutachter national und international, Sachverständiger, Vorstand Bankrechtliche Vereinigung e. V., 1981-1985 Richter im Nebenamt OLG Stuttgart, 1988 External professor Europa-Univ. Florenz, Gastprof. 1979 Univ. Pennsylvania/Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1981 Europa-Univ. Florenz, 1983 Europa-Univ. Florenz, 1987 Sorbonne/Paris I/Frankreich, 1988 Kyoto/Japan, 1989/1990 Freie Univ. Brüssel/Belgien, 1991 Genf/Schweiz, Tokio/Japan, 1994 Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, 1999 New York/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 Harvard/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 U. Tilburg, Niederlande; 2003-2005 Paris II; 2006 New York Univ., 2007 LUISS Rom, 2008 U. Port.Cath. Lissabon, 1997 Dr. iur. h. c. Freie Univ. Brüssel, Univ. Catholique Löwen, 2000 Univ. Paris V (René Descartes), 2007 Univ. Athen, 2010 Univ. Tiflis, Carl-Friedrich-Gauss-Medaille 2000, Mentorpreis 2008 (Claussen-Simon-Stiftung), korrespondierendes Mitglied Vetenskapssocieteten Lund/Schweden, International Academy of Comparative Law Den Haag/Niederlande, Würdigungen Hopt, Le banche nel mercato dei capitali - giuristi stranieri di oggi 1995 (Ferrarini), Hommage à M. Klaus J. Hopt Revue pratique des sociétés 96 (1997) 297ff. (Horsmans), Braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft Jahrbuch 2000 159ff. (Kühne), Symposium zum 60. Geburtstag, ZGR 2001, 215, 224, Editorial in Honour of Klaus Hopt, International and Comparative Corporate Law Journal 2 (200) Issue 4, III

Baum et al., Editorial in Honour of Klaus J. Hopt, European Company and Financial Law Review, June 2006, Vol. 3, No. 2, p. 121, Schön, Prologue: the mobility of a company law professor, European Company and Financial Law Review, June 2006, Vol.. 3, No. 2., p. 122-123, Beiträge für Klaus J. Hopt aus Anlass seiner Emeritierung hg. v. Roth Markus/Fleckner Andreas M./Hellgardt Alexander/Baum Harald 2008, Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 221 (Grundmann Stefan), Schüler Peter Mülbert, Stefan Grundmann, Martina Wellenhofer, Hanno Merkt, Brigitte Haar, Harald Baum, Jan von Hein, Thomas von Hippel, Markus Roth

RANDZIO-PLATH, Christa, MdEP; Alter Fischmarkt 11, D 20457 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/331744; Fax 040/322588; C.Randzio-Plath.MdEP@t-online.de; http://www.Randzio-Plath.de; Kurt-Schumacher-Allee 10, D 20097 Hamburg, Deutschland; geb. Ratibor 29. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Französisch, zweite jur. Staatsprüfung, Diplome in Rechtsvergleichung, Französisch, 1989 MdEP, MdL Hamburg; Son.: SPD, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 630f.

WEBER, Hansjörg, Prof. Dr.; Fachhochschule Fulda, Marquardstraße 35, D 36039 Fulda, Deutschland; Tel. 0661/9640/274; Fax 0661/9640/252; Hansjoerg.Weber@w.fh-fulda.de; http://www.fh-fulda.de/fb/w/fachbereich/professoren/weber2.htm; Auf dem Schaumrück 26, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/81398; Fax 06421/870146; geb. Kassel 07. 11. 1940; WG.: Vater Dolmetscher, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, München, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Marburg (Henrich), wiss. Ass. Univ. Marburg (Schwarz, Kötter), Zertifikat in Rechtsvergleichung Univ. Luxemburg, zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Marburg, Doz. Univ. Marburg, wiss. Ass. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Inhaltsgrenzen für allgemeine Geschäftsbedingungen 1966 (Dissertation), Sicherungsgeschäfte 1973, 2. A. 1977, 3. A. 1986, Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte 4. A. 1994, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 2002, 8. A. 2006, Weber/Beuthien Ungerechtfertigte Bereicherung und Aufwendungsersatz 1976, Schuldrecht II Ungerechtfertigte Bereicherung und Geschäftsführung ohne Auftrag 2. A. 1987, Zur Lehre der fehlerhaften Gesellschaft 1978, Die Ausschlussfrist im Arbeitsrecht 1983; Son.: zahlreiche Aufsätze

KNIEPER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3062; Fax 0421/218/7798; rknieper@uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=220; Slevogtstraße 17, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3491225; geb. Unna/Westfalen 15. 05. 1941; WG.: Studium Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), Harvard Law School, 1968 Promotion, 1972 Prof. Univ. Bremen, 2006 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Weltmarkt Wirtschaftsrecht und Nationalstaat 1976, Zwang Vernunft und Freiheit 1981, Nationale Souveränität 1991, Gesetz und Geschichte 1996 (2002 chinesisch 2005 russisch), Universalität und Kontext 2005 (auch englisch und russisch), Eine ökonomische Analyse des Notariats 2010; Son.: Tätigkeit als jur. Berater der Regierungen des Tschad (1977-1979), der Zentralafrikanischen Republik (1981-1988), Rechtsberatung bei der Gesetzgebung Georgiens (1992), Usbekistans, Albaniens, Turkmenistans, der Mongolei, Dr. h. c. Univ. Tiflis/Georgien, staatliche Univ. Chisinau (Moldau), Ehrenbürger Georgiens, "Gairat" Turkmenistans, verdienter Jurist der Mongolei, Officier de la Médaille de la reconnaissance centrafricaine, Ehrenprof. kasachische geisteswissenschaftlich-juristische Univ.

SACK, Rolf, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1374; Fax 0621/181/3507; rolf.sack@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/sack/; Schliffkopfstraße 14, D 68163 Mannheim, Deutschland; geb. Erlangen 02. 06. 1941; WG.: Vater Arzt, 1960 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Erlangen, Tübingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. München (Wolfgang Fikentscher), 1980 Habilitation Univ. München (Wolfgang Fikentscher), Vertretung Univ. Erlangen, Bielefeld, April 1981 o. Prof. Univ. Mannheim (Nachfolge Detlef König); F.: deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Immaterialgüterrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Wettbewerbsregeln nach §§ 28ff. GWB und das Recht des unlauteren Wettbewerbs 1969 (Dissertation), Das Recht am Unternehmen 1980 (Habilitationsschrift ungedruckt), Die Notwendigkeit einer Novellierung des Sonderveranstaltungsrechts 1985, Das Recht am Gewerbebetrieb 2007; Son.: vollständiges Schriftenverzeichnis unter http://www.jura.uni-mannheim.de/sack/pu.html, Kürschner 2005

MÖSCHEL, Wernhard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/moeschel/; geb. Regensburg 16. 06. 1941; WG.: Vater Arzt, 1961 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Münster, München, Genf, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Münster, 1967 Promotion Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1972 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1973 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Ludwig Raiser), 2009 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Kartellrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die rechtliche Behandlung der Paralleleinfuhr von Markenware innerhalb der EWG 1968 (Dissertation), Das Wirtschaftsrecht der Banken - Die währungs- bankaufsichts- kartell- und EWG-rechtliche Sonderstellung der Kreditinstitute 1972 (Habilitationsschrift), Der Oligopolmissbrauch im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1974, Das Trennsystem in der U.S.-amerikanischen Bankwirtschaft 1978, Pressekonzentration und Wettbewerbsgesetz 1978, Entflechtungen im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1979, Die Auflösung vollzogener Unternehmenszusammenschlüsse nach dem GWB 1982, Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1983, Public Law of Banking - International Encyclopedia of Comparative Law 1991, Den Staat an die Kette legen - Gegen die Aushöhlung des Wettbewerbs durch den Staat 1995, Rabattgesetz und Deregulierung 1996, Immenga/Mestmäcker EG-Wettbewerbsrecht 1997 (Mitarbeit), Immenga/Mestmäcker GWB, 3. A. 2001 (Mitarbeit), Münchener Kommentar, 4. A. 2002 (§§ 414-419), Recht und spontane Ordnung (Festschrift für Ernst-Joachim Mestmäcker) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006; Son.: zahlreiche Beiträge, vielfältige Kommissionstätigkeiten, 1998 Vorsitzender Monopolkommission, beeinflusst von Franz Böhn, 2000 Vorsitzender wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Würdigung FAZ 15. 06. 2011 (wmu.)

KOLLER, Heinrich, Prof. Dr. iur. et lic. oec.; c/o Staehelin Advokatur und Notariat, Malzgasse 15, CH 4052 Basel, Schweiz; Tel. 061/20660/60; Fax 061/20660/65; heinrich.koller@staehelin-law.ch; http://www.heinrich-koller.ch/; Bachlettenstraße 41, CH 4054 Basel, Schweiz; Tel. 061/2719778; Fax 061/2738175; heinrich.koller@bluewin.ch; http://www.heinrich-koller.ch; geb. Ettiswil (Luzern) 17. 07. 1941; WG.: Schulen in den Kantonen Luzern und Freiburg im Üchtland, Studium Wirtschaftswissenschaft Hochschule Sankt Gallen, Univ. Winnipeg/Kanada, Paris, 1966 lic. oec. HS Sankt Gallen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1970 lic. iur., 1979 Rechtskonsulent bei Ciba-Geigy AG Basel, im Nebenamt Richter Appellationsgericht Basel Stadt, 1981 Dr. iur., 1988-2006 Direktor des Bundesamts für Justiz im eidgenössischen Justizdepartment (EJPD), 1994 ao. Prof. Univ. Basel, 2006 Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht, öffentliches Wirtschaftsrecht, öffentliches Prozessrecht, Gesellschaftsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Das Königreich Österreich 1972, Koller/Koller Recht und Rechtsdaten 2004; Son.: zahlreiche Publikationen, bis 2007 Präsident schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung Lausanne, Präsident internationaler Förderverein der Univ. Bethlehem, Kürschner 2005

BEHR, Volker, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4520; Fax 0821/598/4522; Volker.Behr@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/behr/index.html; Arminstraße 25, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/994239; geb. Klein Engelau/Ostpreußen 21. 09. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1969 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1983 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1976 Promotion Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1982 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1983 Vertretungen Univ. Göttingen, Gießen, Erlangen, 01. 08. 1985 Prof. Univ. Erlangen, 1988 Univ. Augsburg, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Handelsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Der Franchisevertrag 1976 (Dissertation), Wertverfolgung - Rechtsvergleichende Überlegungen zur Abgrenzung kollidierender Gläubigerinteressen 1986 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

PUTTFARKEN, Hans-Jürgen, RA Dr. M. C. L.; geb. Hamburg 11. 10. 1941; gest. 23. 02. 2005; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Michigan (M. C. L.), 1972 Rechtsanwalt, Mitarbeiter Max-Planck-Institut, 1974 Assistent am Institut de droit comparé Paris, 1981 Promotion; Verö.: Rechtsvergleichung hg. v. Zweigert Konrad/Puttfarken Hans-Jürgen 1978, Beschränkte Reederhaftung - das anwendbare Recht 1981, See-Arbeitsrecht 1988, Arbeitskampf auf Schiffen fremder Flagge 1989, Seehandelsrecht 1997

HOFFMANN, Bernd von, Prof. Dr.; geb. Schlackenwerth 28. 12. 1941; gest. 09. 12. 2011; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Aix-en-Provence, München, 1966 wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1969 Promotion Univ. Regensburg, 1979 Habilitation Univ. Regensburg (Karl Firsching), 1971 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1979 o. Prof. Univ. Trier, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit 1970 (Dissertation), Spanisches Aktienrecht 3. A. 1975, Das Recht des Grundstückskaufs 1982 (Habilitationsschrift), Fischer/Hoffmann Staatsunternehmen im Völkerrecht und im internationalen Privatrecht 1984, Les privatisations en droit comparé et international 1993, Firsching Karl/Hoffmann Bernd von Internationales Privatrecht 6. A. 2000, 7. A. 2002, Hoffmann Bernd von/Thorn Karsten Internationales Privatrecht 8. A. 2005, 9. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, Vorstand deutsches Institut für Schiedsgerichtswesen, deutsche Gesellschaft für Völkerrecht, Grenzen überwinden Festschrift hg. v. Kronke Herbert/Thorn Karsten 2011

BIEBER, Roland, Prof. Dr.; Universität Lausanne, Faculté de droit - Centre de droit comparé, CH 1015 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/6922791; Fax 021/6922785; Roland.Bieber@unil.ch; 5 chemin du Chateau Sec, CH 1009 Pully/Lausanne, Schweiz; Tel. 021/6922791; Fax 021/6922785; geb. Chemnitz/Sachsen 15. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971-1991 Rechtsberater des Europäischen Parlaments Luxemburg, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1991 Habilitation Univ. Saarbrücken, o. Prof. Univ. Lausanne; F.: Europarecht, deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das neue französische Seefrachtrecht 1972 (Dissertation), Organe der erweiterten europäischen Gemeinschaften 1974, Das Europäische Wirtschaftsrecht vor den Herausforderungen der Zukunft hg. v. Schwarze Jürgen/Bieber Roland 1985, Das Verfahrensrecht von Verfassungsorganen 1992 (Habilitationsschrift), Beutler/Bieber/Pipkorn/Streil Die Europäische Union 4. A. 1993, 5. A. 2001, Recht der europäischen Union hg. v. Bieber Roland/Knapp Wolfgang 2001, 2. A. 2010, Bieber Roland/Epiney Astrid/Haag Marcel Die Europäische Union 6. A. 2004, 8. A. 2008, Bieber Roland u. a. Einführung in das europäische Wettbewerbsrecht 2002, Ehlermann/Bieber Handbuch des europäischen Rechts (Lbl.) 2003; Son.: Kürschner 2001, 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Die Herausforderung von Grenzen Festschrift hg. v. Epiney Astrid 2007

MUMMENHOFF, Winfried, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823149; Fax 06421/2823145; arbrecht@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/mummenhoff/welcome.html; arbrecht@mailer.uni-marburg.de; geb. Sankt Vith 10. 04. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Köln, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 15. 12. 1978 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), Vertretungen Univ. Göttingen, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1987 o. Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht mit internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Sperrwirkung des Tarifvertrags nach den §§ 56 und 59 BetrVG 1968 (Dissertation), Gründungssysteme und Rechtsfähigkeit - Die staatliche Mitwirkung bei der Verselbständigung des bürgerlich-rechtlichen Vereins 1979 (Habilitationsschrift), Erfahrungssätze im Beweis der Kausalität 1997; Son.: Kürschner 2005

JUNG, Heike, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2103; Fax 0681/302/4862; h.jung@mx.uni-saarland.de; http://jung.jura.uni-sb.de/; geb. Neunkirchen/Saar 23. 04. 1942; WG.: Realgymnasium Neunkirchen, 1958/1959 Austauschschüler Vereinigte Staaten von Amerika, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, Saarbrücken, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Forschungsaufenthalt Südafrika, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Saarbrücken, 1976 Habilitation Univ. Saarbrücken, Prof. Univ. Hamburg, 1977 Prof. Univ. Saarbrücken, 1979 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie und Strafrechtsvergleichung; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Kriminologie; Verö.: Der Einfluss des englischen Rechts im südafrikanischen Strafrecht 1973 (Dissertation), Straffreiheit für den Kronzeugen? 1974, Das Züchtigungsrecht des Lehrers 1977, Fälle zum Wahlfach Kriminologie Jugendstrafrecht, Strafvollzug 1975, 2. A. 1988, Arzt und Patient zwischen Therapie und Recht hg. v. Jung Heike/Schreiber Hans Wilhelm 1981, Alternativen zur Strafjustiz und die Garantie individueller Rechte der Betroffenen (Hg.) 1989, Der Strafprozess im Spiegel ausländischer Verfahrensordnungen (Hg.) 1990, Recht und Moral hg. v. Jung Heike/Müller-Dietz Heinz/Neumann Ulfrid 1991, Sanktionensysteme und Menschenrechte 1992, Das Recht und die schönen Künste (Hg.) 1998, Was ist Strafe? 2002, Kriminalsoziologie 2005, Festschrift für Egon Müller hg. v. Jung Heike/Luxenburger Bernd/Wahle Eberhard 2008; Son.: 1980-1994 Strafrichter LG bzw. OLG Saarbrücken, stellvertretender Richter VerfGH Saarland, Gastprof. 1986 Univ. Edinburgh, 1990 Oxford, 1993 Panthéon-Sorbonne, 1995 Uppsala, 2000 Dr. h. c. Univ. Uppsala/Schweden, Würdigung Muss Strafe sein? 2004 (Müller-Dietz), Festschrift für Heike Jung hg. v. Müller-Dietz/Müller/Kunz/Radtke/Britz/Momsen/Koriath 2007

SCHURIG, Klaus, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 25, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092321; Fax 0851/5092322; klaus.schurig@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Schurig/homepage.htm; Brixener Straße 15a, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/54845; schurig@uni-passau.de; geb. Berlin 01. 05. 1942; WG.: in Essenaufgewachsen, Abitur Essen, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1974 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1976-1978 Habilitationsstipendiat, 07. 02. 1980 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1980 Vertretung Univ. Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Passau, 2008 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Vorkaufsrecht im Privatrecht - Geschichte Dogmatik Ausgewählte Fragen 1975 (Dissertation), Kollisionsnorm und Sachrecht - Zu Struktur Standort und Methode des internationalen Privatrechts 1980 (Habilitationsschrift) 1981, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch Bd. 10, 12. A. 1996 (internationales Namensrecht Eherecht Erbrecht und Übergangsrecht), Kegel Gerhard/Schurig Klaus Internationales Privatrecht 8. A. 2000; Son.: etwa 35 AufsätzeKürschner 2005, Liber Amicorum Klaus Schurig zum 70. Geburtstag hg. v. Michaels Ralf/Solomon Dennis 2012 (mit Foto)

COESTER, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3588; Fax 089/2180/5064; M.Coester@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester/; Hilariastraße 7, D 82049 Pullach, Deutschland; Tel. 089/796354; Fax 089/74996437; geb. Hannover 10. 07. 1942; WG.: Vater Kaufmann, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Celle, 1972 wiss. MA Univ. Augsburg, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1978 Habilitationsstipendium, 04. 11. 1981 Habilitation Univ. Augsburg (Hans Jürgen Sonnenberger), Vertretungen Univ. Augsburg, Göttingen, 1983 Prof. Univ. Göttingen, 1994/1997 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vorrangprinzip des Tarifvertrags 1974 (Dissertation), Das Kindeswohl als Rechtsbegriff 1983 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch (Kindschaftsrecht allgemeine Geschäftsbedingungen), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (internationales Privatrecht), International Encyclopedia of Comparative Law Chapter 3 Volume IV (Formation of Marriage) 1997 (mit Coester-Waltjen Dagmar), Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004; Son.: mehr als 100 Beiträge, Gastprof. 1994 Univ. Nanking (Nanjing)/China, 1998 Oxford/England, 2000 Ann Arbor/Michigan/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 University College London/England, Kürschner 2005

HONSELL, Heinrich, Prof. Dr.; Ritter & Schwaibold Rechtsanwälte, Dufourstraße 269, CH 8024 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3050; Fax 01/634/4935; H.Honsell@rslawyer.com; http://rwiweb.uzh.ch/honsell/home.htm; Ziegelstadlstr. 21, A 5026 Salzburg, Österreich; heinrich.@honsell.at; http://www.honsell.at; geb. München 28. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion, 1972 Habilitation Univ. München, 1973 Prof. Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Salzburg, 1989 Univ. Zürich, 31. 08. 2007 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Privatrecht, römisches Recht, weiter Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Methodenlehre, Rechtsgeschichte; Verö.: Quod interest im bonae-fidei-iudicium 1970 (Dissertation), Die Rückabwicklung sittenwidriger oder verbotener Geschäfte 1974 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Obligationenrecht Besonderer Teil 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 1997, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 7. A. 2003, Schweizerisches Haftpflichtrecht 1995, 2. A. 1996, 3. A. 2000, Römisches Recht 1988, 2. A. 1992, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2002, 6. A. 2006, Kommentar zum schweizerischen Privatrecht - Obligationenrecht I hg. v. Honsell/Vogt/Wiegand 1996, 2. A. 2002, 3. A. 2003, Obligationenrecht II hg. v. Honsell Heinrich/Vogt Nedim Peter/Watter Rolf 1994, 2. A. 2002, Honsell/Vogt/Geiser Basler Kommentar Zivilgesetzbuch I 2. A. 2002, Honsell/Vogt/Geiser Zivilgesetzbuch II 2. A. 2003, Aktuelle Aspekte des Schuld- und Sachenrechts - FS für Heinz Rey hg. v. Honsell Heinrich/Portmann Wolfgang/Zäch Roger/Zobl Dieter 2003; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge zum römischen Recht und zum Privatrecht, Kommentare zum schweizerischen Privatrecht (Hg.), 21. 03. 1995 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, LB Hochschule Sankt Gallen, Besonderes Vertragsrecht (FS zum 60. Geburtstag) hg. v. Friedrich Harrer 2002, Schutz & Verantwortung Liber amicorum hg. v. Isenring Bernhard u. a. 2007, Vinculum iuris, hg. v. Büchler, A. u. a., 2008 (Emeritierungssymposion), Europäische Rechtskultur hg. v. Harrer Friedrich/Gruber Michael 2009 (Symposiumsband zum 65. Geburtstag)

HOMMELHOFF, Peter, Prof. Dr. Dr. Dres. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 0049/6221/54/7274; Fax 06221/54/7614; peter.hommelhoff@urz.uni-heidelberg.de; http://www.igw.uni-heidelberg.de/; Hainsbachweg 4, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 0622/473076; peter.hommelhoff@igw.uni-heidelberg.de; geb. Hamburg 13. 09. 1942; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Syndicusanwalt Preußische Elektrizitäts AG Hannover, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Rittner), 1974 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1981 Habilitation Univ. Bochum (Marcus Lutter) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1981 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1990 Univ. Heidelberg, 2001 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf 1975 (Dissertation), Die Konzernleitungspflicht 1982 (Habilitationsschrift), Lutter Marcus/Hommelhoff Peter GmbH-Gesetz 12. A. 1987, 13. A. 1991, 14. A. 1995, 15. A. 2000, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Gesellschafts- und Umwandlungsrecht in der Bewährung hg. v. Hommelhoff Peter/Hagen Horst/Röhricht Volker 1998, Hommelhoff Peter/Müller-Graff Peter-Christian/Ulmer Peter Die Praxis der rechtsberatenden Berufe 1999, Boucourechlier Jeanne/Hommelhoff Peter Vorschläge für eine europäische Privatgesellschaft 1999, Hommelhoff Peter/Goette W. Eigenkapitalersatzrecht in der Praxis 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (Hg.) 2001, Hommelhoff Peter/Helms Dietmar Neue Wege in die europäische Privatgesellschaft 2001, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006, Festschrift für Hans-Joachim Priester zum 70. Geburtstag (Hg.) 2007; Son.: 2002 Dr. h. c. Univ. Krakau, Kürschner 2005

GREBING, Gerhardt, Prof. Dr.; geb. Halsdorf/Kreis Marburg 21. 11. 1942; gest. Gießen 1982; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Tübingen, 26. 03. 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 30. 06. 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 29. 12. 1977 Prof. Univ. Heidelberg, 30. 09. 1980 Prof. Univ. Gießen; Verö.: Die Untersuchungshaft in Frankreich 1973 (Dissertation), Die Geldstrafe - Untersuchung der deutschen Geldstrafenreform in rechtsvergleichender Sicht 1977 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf JZ 1982, 614 (Jescheck Hans-Heinrich), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1982, 161 (Liebscher Viktor)

SCHANZE, Erich, Prof. Dr. Dr. h. c.LL. M.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/282/1723; Fax 06421/282/8911; e@schanze.com; http://www.schanze.com; Kirchspitze 5, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/63255; Fax 06421/63266; geb. Frankfurt am Main 27. 12. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Wiethölter), Tutor Univ. Edinburg (Edinburgh) (T. B. Smith), 1968/1969 Studium Harvard Univ. Law School in Cambridge (LL. M.), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1975 Promotion (Hans-Joachim Mertens), 1977 Hochschulass. Univ. Frankfurt am Main, Habilitationsstipendiat, 1978 Studienaufenthalte Harvard Univ. Law School, Stanford Univ. Law School, 1980 Gastprof. Univ. of Chicago Law School, 14. 11. 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1985/1986 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Trier, Augsburg, Marburg, 1987 Prof. Univ. Heidelberg, 1989 o. Prof. Univ. Oldenburg, 1996 Univ. Marburg, 2006 II Univ. Bergen/ Norwegen (bis 2010), 2008 Emeritierung Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Wirtschaftsrecht, ökonomische Analyse des Rechts; Verö.: Einmanngesellschaft und Durchgriffshaftung 1975 (Dissertation), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Investitionsverträge im internationalen Wirtschaftsrecht 1984 (Habilitationsschrift), Wirtschaftsrecht 1978, 2. A. 1982 (mit Mertens/Kirchner); Son.: Gastprof. Univ. Chicago, Sankt Petersburg/Russland, Columbia Univ. Law School, Virginia Law School, Bond Law School/Australien, Kürschner 2005, 2006 Dr. h. c. Univ. Sankt Gallen, 2008 Max-Schmidheiny Gastprof. Sankt Gallen

BRYDE, Brun-Otto, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21060; Fax 0641/99/21069; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/bryde/Brun-Otto_Bryde/; geb. Hamburg 12. 01. 1943; WG.: 1962-1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969-1971 Referent Forschungsstelle für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht, 1971 Promotion Univ. Hamburg (Herbert Krüger), 1971 Doz. Univ. Addis Abeba/Äthiopien, 1973 Fellow Yale Law School, 1974-1982 wiss. ORat und Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 26. 11. 1980 Habilitation Univ. Hamburg (Ingo von Münch), 1982 Prof. Univ. der Bundeswehr München, 1987 Univ. Gießen, 23. 01. 2001 auf Vorschlag von Bündnis 90/Die GrünenRichter des BVerfG (erster Senat), 02. 02. 2011 a. D.; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtssoziologie und Rechtsvergleichung; Verö.: Zentrale wirtschaftspolitische Beratungsgremien 1972 (Dissertation), The Politics and Sociology of African Legal Development 1976, Internationale Verhaltensregeln für Private 1981, Verfassungsentwicklung - Stabilität und Dynamik im Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1982 (Habilitationsschrift), Einheit der Verwaltung als Rechtsproblem 1988; Son.: Kürschner 2005, 1992-1998 Vorsitzender der Vereinigung für Rechtssoziologie, 2000 Mitglied des UN-Ausschusses zur Beseitigung von Rassendiskriminierung, Mitherausgeber Verfassung und Recht in Übersee, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 94, Bäuerle Michael (Hg.) Haben wir wirklich Recht (Festschrift) 2004, Forschung in Freiheit und Risiko hg. v. Britz Gabriele 2012

KOCH, Harald, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin c/o LS Singer, Unter den Linden 11, D 10099 Berlin, Deutschland; http://www.rewi.hu-berlin.de/lf/ap/kch/cv; Heinrich-Heine Straße 11, D 18119 Warnemünde, Deutschland; geb. Bevensen/Kreis Uelzen 19. 01. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Bonn, Tübingen, Hamburg, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg (H. Bernstein), 1972 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1973/1974 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1978 Prof. Univ. Hamburg (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften), 1980 Univ. Hannover, 1992 Univ. Rostock, 2008 emeritiert, 01. 10. 2008 Senior-Prof. Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Bereicherung und Irrtum 1973 (Dissertation), Kollektiver Rechtsschutz im Zivilprozess - Die class action des amerikanischen Rechts und deutsche Reformprobleme 1976, Prozessführung im öffentlichen Interesse 1983 (Habilitationsschrift), Verbraucherprozessrecht 1990, Koch Harald/Frank Diedrich Civil Procedure in Germany 1998, Koch Harald/Magnus U./Winkler von Mohrenfels Peter Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung 1989, 2. A. 1996, 3. A. 2004, 4. A. 2009, Koch Harald/Willingmann Armin Großschäden 1998, Koch Harald/Willingmann Armin Modernes Scadensmanagement bei Großschäden 2002; Son.: 1993 Richter OLG Rostock, Kürschner 2005

RIEDEL, Eibe, Prof. Dr. LL. B. A.K.C.; Universität Mannheim, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1417; Fax 0621/181/1419; riedel@uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/dozenten/emeriti/index.html; Haagwiesenweg 19, D 67434 Neustadt, Deutschland; Tel. 06321/84819; riedel@uni-mannheim.de; geb. Zwittau 26. 01. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft, Theologie Univ. London/King`s College, 1967 Bachelor of Laws, Associate of King’s College (A.K.C.) theologisches Zusatzexamen, 1967 Studium Rechtswisswenschaft Univ. Kiel, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Kiel, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1983 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht), Prof. Univ. Mainz, 1986 o. Prof. Univ. Marburg, 1993 Univ. Mannheim (1997-2001 Prorektor); F.: öffentliches Recht, weiter ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kontrolle der Verwaltung im englischen Rechtssystem 1976 (Dissertation), Theorie der Menschenrechtsstandards 1986 (Habilitationsschrift), Probleme des Binnenschifffahrtsrechts hg. v. Riedel Eibe/Wiese Günther 2005; Son.: Gastprof. Univ. Kingston/Großbritannien, Ehrenprofessur Univ. of Adelaide/Australien, Praxis des internationalen Menschenrechtsschutzes - Symposium hg. v. Henschel Dirk u. a. 2008

BLAUROCK, Uwe, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2271; Fax 0761/203/2287; uwe.blaurock@jura.uni-freiburg.de; http://www.wirtschaftsrecht.uni-freiburg.de/main.php?site=lehrstuhl_blaurock&navi=leer; geb. München 04. 02. 1943; WG.: Vater Arzt, aufgewachsen in Baden-Baden, 1962 Abitur humanistisches Gymnasium Baden-Baden, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, 06. 07. 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 04. 02. 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Ernst von Caemmerer/Peter Schlechtriem, 15. 12. 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Steuerrecht), 10. 01. 1979 o. Prof. Univ. Gießen, 1983 Univ. Göttingen, 1995 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Schutzrechtsverwarnung 1970 (Dissertation), Unterbeteiligung und Treuhand an Gesellschaftsanteilen 1977 (Habilitationsschrift), Das Bankwesen im gemeinsamen Markt 1981, Die Bedeutung von Präjudizien im deutschen und französischen Recht 1985, Entwicklungen im Recht der Familie und der außerehelichen Lebensgemeinschaft 1989, Aktuelle Probleme aus dem Kreditsicherungsrecht 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1990, Verantwortlichkeit für Abfall in Deutschland und Frankreich 1992, Der Binnenmarkt und die Freiheit der freien Berufe in Deutschland und Schweden 1997, Institutionen und Grundfragen des Wettbewerbsrechts 1988, Handbuch der stillen Gesellschaft 1987, 2. A. 1987, 3. A. 1988, 4. A. 1989, 5. A. 1998, 6. A. 2003, Recht der Unternehmen in Europa 1993, Grenzen des Wettbewerbs auf deregulierten Märkten 1999, Das Recht der grenzüberschreitenden Überweisung 2000, Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Gerichtsverfahren zwischen Gerechtigkeit und Ökonomie (Hg.) 2005, Der Staat als Nachfrager (Hg.) 2008; Son.: Kürschner 2005, 1978-1995 Generalsekretär der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1998 Präsident der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1988-1995 Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (VR China), 1994 Mitglied der Akademie Europäischer Privatrechtswissenschaftler Pavia, 1998 Mitglied Internationale Akademie für Rechtsvergleichung Paris, Mitherausgeber der Zeitschrift für europäisches Privatrecht

STÜRNER, Rolf, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2163; Fax 0761/203/2165; izpr1@jura.uni-freiburg.de; http://www2.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr1/personen/stuerner.html; Talstraße 31, D 78256 Steißlingen, Deutschland; Tel. 07738/298; geb. Stuttgart 11. 04. 1943; WG.: Vater Oberfinanzrat, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung, MA. Juristenzeitung, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Fritz Baur), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Richter auf Probe LG Stuttgart, 1972 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Fritz Baur), 1974 Richter LG Stuttgart, 1976 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), 21. 12. 1976 o. Prof. Univ. Konstanz, 1992 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 2011 emeritiert; F.: Zivilverfahrensrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Privatrechtliche Gestaltungsformen bei der Verwaltung öffentlicher Sachen 1969 (Dissertation), Die Aufklärungspflicht der Parteien des Zivilprozesses 1976 (Habilitationsschrift), Die richterliche Aufklärung im Zivilprozess 1982, Baur Fritz/Stürner Rolf Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht (begründet v. Schönke A.) 11. A. 1983, Band 1 Einzelvollstreckungsrecht 12. A. 1995, 13. A. 2007, Band 2 Insolvenzrecht 12. A. 1990, Fälle und Lösungen Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1989, Baur/Stürner Insolvenzrecht 3. A. 1991, Baur/Stürner Zwangsvollstreckungsrecht 1996, Baur/Stürner Lehrbuch des Sachenrechts 17. A. 1999, 18. A. 2009, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2005, 12. A. 2007 (Mitarbeit), Der straffreie Schwangerschaftsabbruch 1994, Hypothekenpfandbriefe und Beleihung in Frankreich 1994, Kirchhof Hans-Peter/Lwowski Hans-Jürgen/Stürner Rolf Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung 2001, 2. A. 2007, Markt und Wettbewerb über alles? 2007, Festschrift für Dieter Leipold zum 70. Geburtstag hg. v. Stürner Rolf/Hiroyuki Matsumoto/Lüke Wolfgang/Deguchi Masahisa 2009, Current Topics of International Litigation hg. v. Stürner Rold/Kawano Masanori 2009, Die Bedeutung der Rechtsdogmatik für die Rechtsentwicklung (Herausgeber) 2010, International Contract Ligitation hg. v. Stürner Rolf/Kawano Masanori 2011; Son.: 1981 Richter OLG Stuttgart, 1986-1988 Gastprofessur Univ. Genf, 1994-2008 Richter OLG Karlsruhe, 1994-2002 Vorsitzender Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, 2001, 2003, 2005 Visiting Professor Harvard Law School, Kürschner 2005

SCHWEITZER, Michael, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94030 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/509/2330; Fax 0049/851/509/2332; schweitzer@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Schweitzer/index.htm; Göttweiger Straße 135, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/34533; Fax 0049/851/4905681; http://www.cep.uni-passau.de/mitgliederCep/schweitzer.htm; geb. Wien 08. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Wien, Assistent Univ. Bochum, Univ. Mainz, 1972 Ass.-Prof., 1974 Habilitation Univ. Mainz, 1978 Prof. Univ. Mainz, Lehrtätigkeit Univ. Göttingen, Heidelberg, Mannheim, 01. 09. 1980 o. Prof. Univ. Passau, 1998 Prorektor, 2008 pensioniert, wiss. Direktor des Centrums für Europarecht; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht, nationalrechtliche Bezüge zum Europarecht; Verö.: Das Völkergewohnheitsrecht und seine Geltung für neuentstehende Staaten 1969, Dauernde Neutralität und europäische Integration 1977, Europäisches Verwaltungsrecht (Hg.) 1991, Schweitzer Michael/Hummer Waldemar Österreich und die EWG 1987, Staatsrecht III 1986, 2. A. 1990, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2004, 9. A. 2008, Schweitzer Michael/Hummer Waldemar Übungsbuch zum Europarecht und Völkerrecht 1981, 2. A. 1987, 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Schweitzer M./Hummer W. Europarecht 1980, 2. A. 1985 (spanische Übersetzung 1986), 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1996 (Nachtrag 1999), Schweitzer M./Weber A. Handbuch der Völkerrechtspraxis der Bundesrepublik Deutschland, Schweitzer M./Hummer, W./Obwexer W. Europarecht 2007; Son.: 1989-1991 Richter an völkerrechtlichem Schiedsgericht, 1993-1995 Europabeauftragter des Landes Oberösterreich, korrespondierendes Mitglied österreichische Ak. der Wissenschaft, Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Europablätter, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 498f., Kürschner 2005

GOERLICH, Helmut, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/171; Fax 0341/9735/179; goerlich@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~staat/html/kontakt.html; Haldenegg 1, D 72525 Münsingen, Deutschland; Tel. 07383/1584; Fax 07383/1503; geb. Tübingen 27. 07. 1943; WG.: 1972 Promotion, wiss. Ass., 1976 Studium Univ. Harvard Cambridge/Vereinigte Staaten von Amerika, 1978 Habilitationsstipendiat, 1981 Habilitation, Richter VG Hamburg, 1988 apl. Prof. Univ. Hannover, 1991 Prof. Gesamthochschule Wuppertal, 1992 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Staatskirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsrecht, weiter Medienrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Wertordnung und Grundgesetz 1973 (Dissertation), Grundrechte als Verfahrensgarantien 1981 (Habilitationsschrift), Formenmissbrauch und Kompetenzverständnis 1987, Verfassungspolitik und Modernität in Frankreich 1995, Kommunaler Finanzausgleich im Freistaat Sachsen 1999; Son.: Kürschner 2005

TONTSCH, Günther Herbert, Ak. Rat Dr.; Universität Hamburg, Moorweidenstraße 7, D 20146 Hamburg, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/wimis/; Borgfelderstraße 16, D 20537 Hamburg, Deutschland; geb. Kronstadt/Siebenbürgen 02. 08. 1943; gest. 21. 11. 2007; WG.: 1961 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Klausenburg, 1967 Staatsexamen, Assistent, 1978 Aussiedelung nach Deutschland, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Hamburg (Ingo von Münch), 1984 akademischer Rat Univ. Hamburg; F.: Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Rechtsstellung des Ausländers in Rumänien 1975, Das Verhältnis von Partei und Staat in Rumänien 1985, Der Minderheitenschutz in Ungarn und Rumänien 1995; Son.: Nachruf in Mitteilungen Vereinigung für deutsch-russisches Wirtschaftsrecht e. V. 2008 5 56 (Ehricke Ulrich)

WINKLER VON MOHRENFELS, Peter, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8130; Fax 0381/51560; peter.winkler@uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Winkler/wvm.htm; Sonnenblumenweg 57, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/51079880; Fax 0381/51560; postmaster@haus-mohrenfels.de; http://www.haus-mohrenfels.de; geb. Bad Bevensen 21. 08. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Göttingen, Lausanne, Poitiers, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, 1976 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1982-1984 Vertretung Univ. Hannover, 1984 Habilitation, 1984-1986 Vertretung Univ. München, 1985-1986 Prof. Univ. Hamburg, 1986 Prof. Univ. München, 1993 o. Prof. Univ. Rostock, 1996 Richter OLG Rostock im zweiten Hauptamt; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Familienrecht; Verö.: Die materiellrechtliche und kollisionsrechtliche Gleichberechtigung der Ehegatten 1976 (Dissertation), Abgeleitete Informationspflichten 1986 (Habilitationsschrift), Koch/Magnus/Winkler von Mohrenfels IPR und Rechtsvergleichung, 1989, 2. A. 1996, 3. A. 2004, 4. A. 2009; Son.: Kürschner 2005

KRÜGER, Hartmut, Prof. Dr.; geb. Greifswald 30. 08. 1943; gest. 08. 07. 1998; WG.: 1964 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Kiel, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1972 Promotion Univ. Kiel, 1973 wiss. Ass. Univ. Regensburg (Otto Kimminich), 1983 Habilitation Univ. Regensburg, 1986 Prof. Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Wissenschaftsrecht, weiter deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wissenschaftsrecht; Verö.: Juristische Aspekte der paritätischen Mitbestimmung 1972 (Dissertation), Die Charta der Vereinten Nationen und das Statut des internationalen Gerichtshofs (Hg.) 1982, Rechtsvergleichung im Wissenschaftsrecht 1992; Son.: Nachruf NJW 1998, 3700 (Stern Klaus), Wissenschaftsrecht im Umbruch (Gedächtnisschrift) hg. v. Hanau Peter 2001

RIES, Gerhard, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21802894; Fax 089/21803909; Gerhard.Ries@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/Ries/index.htm; Schwalbenstraße 17, D 85521 Ottobrunn, Deutschland; Tel. 089/60824460; Fax 089/60824462; geb. Fürstenfeldbruck 31. 08. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. München (Herbert Petschow), 1979 Habilitation Univ. München (Dieter Nörr) (antike Rechtsgeschichte, römisches Recht, bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. München, 1980 Prof. Univ. München, 01. 05. 1994 o. Prof. Univ. Erlangen, 1997 Univ. München, 2009 Ruhestand; F.: antike Rechtsgeschichte, römisches Recht, bürgerliches Recht; Verö.: Die neubabylonischen Bodenpachtformulare 1976 (Dissertation), Prolog und Epilog in Gesetzen des Altertums 1979 (Habilitationsschrift); Son.: Gastprofessuren in Japan, Aufsätze zur altorientalischen Rechtsgeschichte, zur Rechtsreform in Bulgarien und zur deutsch-japanischen Rechtsvergleichung, Kürschner 2005

HAGER, Günter, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Europaplatz 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2174; guenter.hager@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ipr1/; geb. Abtsee bei Laufen/Oberbayern 16. 09. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1978 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht), 1979 wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, o. Prof. 1980 Univ. Marburg, 1992 Univ. Jena, 1995 Univ. Freiburg im Breisgau, 2001 Direktor des Instituts für Ausländisches und Internationales Privatrecht Univ. Freiburg im Breisgau, 2011 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsbehelfe des Verkäufers wegen Nichtabnahme der Ware 1975 (Dissertation), Die Gefahrtragung beim Kauf 1982 (Habilitationsschrift), Konflikte und Konsens 2001, Festschrift für Peter Schlechtriem zum 70. Geburtstag hg. v. Hager Gunter/Schwenzer Ingeborg 2003, Rechtsmethoden in Europa 2008; Son.: Gastprof. Univ. Houston, Straßburg, Poitiers, Nanjing

BAJONS, Ena-Marlis, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/4277/35040; Fax 0043/1/4277/35049; ena-marlis.bajons@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zgv/institut.htm; Lange Gasse 12/16, A 1080 Wien, Österreich; geb. Posen 21. 09. 1943; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Wien, 1992 Habilitation Univ. Wien (zivilgerichtliches Verfahren), 01. 10. 1993 ao. Univ.-Prof.; F.: zivilgerichtliches Verfahren, weiter internationales Zivilprozessrecht, Prozessrechtsvergleichung (EU-Staaten insbesondere Italien); Verö.: Zwischenstaatliches Justizrecht (Lbl.) 1981f., Zivilverfahren 1991, Holzhammer R. Österreichisches Zwangsvollstreckungsrecht (Mitverf.) 4. A. 1993, Die Übereinkommen von Brüssel und Lugano (Hg.) 1997, Fasching Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen (Mitverf.) 2000, Nagel/Bajons Beweis - Preuve - Evidence 2002; Son.: Kürschner 2005

ARNOLD, Rainer, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2654; Fax 0941/943/2652; Rainer.Arnold@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/arnold/index.htm; Plattenweg 7, D 93055 Regensburg, Deutschland; geb. Marienbad 22. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. Würzburg, 1973 Lehrtätigkeit Univ. Würzburg, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Konstanz, 1978 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 Jean-Monnet-Lehrstuhl; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Recht der Europäischen Gemeinschaften, ausländisches öffentliches Recht; Verö.: Ausgewählte Texte zum Europäischen Gemeinschaftsrecht 1990 (dt.-ital.), Profili di giurisdizione costituzionale comparata 1990, La unificación alemana 1993, Základy práva evropských společevenství (Grundlagen des Rechts der Europäischen Gemeinschaften) 1994, Tichý/Arnold u. a. Evropské Právo (Europarecht) 1999, Evropské právo a jeho aplikace v budoucím členském státĕ (Das Europarecht und seine Anwendung in einem künftigen Mitgliedstaat) 2000, Europäisches Verfassungsrecht 2002, Einführung in das Europarecht 2002 (russisch), Giustizia costituzionale e protezione dei diritti fondamentali nel contesto federale e sovranazionale 2002 (Vorträge Univ. La Sapienza/Rom), Die Wirtschafts- und Währungsunion im Lichte der EU-Erweiterung - Textsammlung hg. v. Arnold Rainer/Peterfalvi 2002, Rechtsfragen des Internetrechts - Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte 2002; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, zahlreiche weitere Mitgliedschaften, Gastprof. 1993, 1995, 1998, 1999, 2002 Paris I (Panthéon-Sorbonne), seit 2000 ständiger Gastprofessor Univ. Prag, 2001 Univ. Paris II (Panthéon-Assas), 1995, 2001 La Sapienza/Rom, 1994ff. Lomonossow Staatsuniv. Moskau/Russland, 2000 Univ. Prag, Vorträge, Seminare, Vorlesungen an zahlreichen Universitäten in Spanien (Granada, Valencia, Málaga, Santiago de Compostela, Barcelona, Carlos III Madrid, Alcalá de Henares u. a.), Frankreich, Italien, in der Tschechischen Republik, Polen, Russischen Föderation, baltischen Staaten, Mitherausgeber Tulane European & Civil Law Forum New Orleans, ständiger Mitarbeiter zahlreicher Zeitschriften in Frankreich, Tschechien, Polen, Italien, Portugal, Herausgeber Entwicklungen des europäischen Rechts, Mitherausgeber (publishing co-editor) elektronische Zeitschrift jur. Fakultäten Univ. Moskau/Univ. Regensburg, Kürschner 2005

EBENROTH, Carsten Thomas, Prof. Dr. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; geb. Pleschen 10. 12. 1943; WG.: Vater Arzt, Kindheit in Nienburg, Albert-Schweitzer-Schule Nienburg, Leibniz-Schule Hannover, Studium Univ. Berlin (TU), Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung und Diplomhauptprüfung Betriebswirtschaftslehre, Promotionen 1969 Univ. Berlin (TU) (Dr. rer. pol.), 1971 Univ. Berlin (FU) (Dr. iur.) (Wilhelm Wengler), Wirtschaftsprüfer, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Ass.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1974 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Wilhelm Wengler), Vertretung Univ. Kiel, Univ. Gießen, SS 1976 o. Prof. Univ. Konstanz, 1997 krankheitsbedingt emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Das Auskunftsrecht des Aktionärs 1970 (Dissertation rer. pol.), Die Kontrollrechte der GmbH-Gesellschafter 1971 (Dissertation jur.), Die verdeckten Vermögenszuwendungen im transnationalen Unternehmen 1979 (Habilitationsschrift), Absatzmittlungsverträge im Spannungsverhältnis von Kartell- und Zivilrecht 1980, Code of Conduct 1987, Erbrecht 1992, Ebenroth Carsten Thomas/Hübschle Wolfgang Gewerbliche Schutzrechte und Marktaufteilung im Binnenmarkt der Europäischen Union 1994, Ebenroth/Strittmatter Französisches Wettbewerbs- und Kartellrecht im Markt der Europäischen Union 1995, Ebenroth u. a. Das Wettbewerbs- und Kartellrecht Großbritanniens 1996, Ebenroth Carsten Thomas/Boujong Karlheinz/Joost Detlev HGB Bd. 1f. 2001f, 2. A. 2007, Bd. 2: §§ 343-475h 2. A. 2009; Son.: 1978 Senior Consultant Center Transnational Corp./UN New York, Member of the Board Baurs-Krey Assoc. Inc. New York, 1981 Counsellor Whitman & Ransom New York, 1982 Richter OLG Karlsruhe im Nebenamt, Vize-Präsident Hotz-AG Flims

BRÜGGEMEIER, Gert, Prof. Dr.; Universität Bremen - FEU, Universitätsallee, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3214; Fax 0421/218/3403; gbruegge@uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=569; Horner Heerstraße 16, D 28359 Bremen, Deutschland; geb. Bad Oeynhausen 31. 01. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Saarbrücken, 1969 erste jur. Staatsprüfung Saarbrücken, 1973 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1978 Prof. Univ. Bremen, 16. 09. 1988 Richter am hanseatischen OLG im 2. Hauptamt (beurlaubt), 1991 geschäftsführender Direktor des Zentrums für Europäische Rechtspolitik (ZERP); F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entwicklung des Rechts im organisierten Kapitalismus 2 Bände 1977ff., Deliktsrecht 1986, Staatshaftung für HIV-kontaminierte Blutprodukte 1995, Zivilrechtlicher Grundkurs (Mitverf. Schmidt Eike) 5. A. 1998, 6. A. 2002, Prinzipien des Haftungsrechts 1999, Liber Amicorum Eike Schmidt (Hg.) 2005; Son.: Schüler Werner Maihofers und Rudolf Wiethölters, Haftungsrecht im dritten Millennium - Liber amicorum hg. v. Colombi Ciachi Aurelia u. a. 2009

HEYEN, Erk Volkmar, Prof. Dr. iur. Lic. phil.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2108; Fax 03834/86/2002; lsheyen@uni-greifswald.de; http://www.rsf.uni-greifswald.de/heyen/person.html; Arndtstraße 22, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/502716; geb. Swinemünde 11. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Staatswissenschaft, Gesellschaftswissenschaft Univ. Kiel, Paris, Konstanz, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Dr. iur., Lic. phil. Univ. Konstanz, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 wiss. Ass. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1979 Referent Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, 1980/1981 Habilitation Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (Rechts- und Sozialphilosophie), 1981 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1985-1988 Forschungsaufenthalte, 1989 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Göttingen, 1991 Prof. Univ. Göttingen, 01. 04. 1992 o. Prof. Univ. Greifswald, 01. 04. 2009 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, öffentliches Recht, weiter Verwaltungsgeschichte, Verwaltungsrechtsvergleichung; Verö.: Das staats- und rechtstheoretische Problem der Beliehenen 1973 (Dissertation), Otto Mayer - Studien zu den geistigen Grundlagen seiner Verwaltungsrechtswissenschaft 1981 (Habilitationsschrift), Geschichte der Verwaltungsrechtswissenschaft in Europa (Hg.) 1982, Wissenschaft und Recht der Verwaltung seit dem ancien régime (Hg.) 1984, Vom normativen Wandel des Politischen (Hg.) 1984, Historische Soziologie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1986, Profile der deutschen und französischen Verwaltungsrechtswissenschaft 1989, Formation und Transformation des Verwaltungswissens in Frankreich und Deutschland (18./19. Jh.) (Hg.) 1989, Konfrontation und Assimilation nationalen Verwaltungsrechts in Europa (Hg.) 1990, Beamtensyndikalismus in Frankreich Deutschland und Italien (Hg.) 1991, Die Anfänge der Verwaltung der europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1992, Bürokratisierung und Professionalisierung der Sozialpolitik in Euriopa (Hg.) 1993, (Schmidt-Jortzig Edzard/Ipsen Jörn 40 Klausuren aus dem Verwaltungsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, fortgeführt v. Heyen Erk) 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2005, Heyen Erk Volkmar/Collin Peter 40 Klausuren aus dem Verwaltungsrecht 9. A. 2008, Bilder der Verwaltung (Hg.) 1994, Öffentliche Verwaltung und Wirtschaftskrise (Hg.) 1995, Verwaltung und Verwaltungsrecht in Frankreich und England (18./19. Jh.) 1996, Informations- und Kommunikationstechniken der öffentlichen Verwaltung (Hg.) 1997, Naturschutzrecht im Ostseeraum (Hg.) 1998, Die öffentliche Verwaltung im totalitären System (Hg.) 1998, Naturnutzung und Naturschutz in der europäischen Rechts- und Verwaltungsgeschichte (Hg.) 1999, Kultur und Identität in der europäischen Verwaltungsrechtsvergleichung 2000 (Vortrag), Verwaltungsreformen im Ostseeraum (Hg.) 2004; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Kürschner 2005

MAGNUS, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4594; Fax 040/42838/7453; u-magnus@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/magnus/; Hünefeldstraße 14, D 22045 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/666443; geb. Füssen im Allgäu 19. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1966 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), zweite jur. Staatsprüfung, 1973 wiss. Referent Max-Planck Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 Vertretung Univ. Hamburg (II), 11. 05. 1983 Habilitation Univ. Hamburg (I) (Konrad Zweigert), 1983 o. Prof. Univ. Hamburg (II); F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Drittmitverschulden im deutschen englischen und französischen Recht 1974 (Dissertation), Schaden und Ersatz 1987 (Habilitationsschrift), Koch/Magnus/Winkler von Mohrenfels IPR und Rechtsvergleichung 1989, 2. A. 1996, 3. A. 2004, 4. A. 2009, Magnus Ulrich/Wolfgang Wurmnest Casebook europäisches Haftungs- und Schadensrecht 2002, Recht der Schuldverhältnisse Wiener UN-Kaufrecht (CISG) 2005; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, 07. 09. 1995 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 1996 National Correspondent der Bundesrepublik bei der UN-Unterorganisation UNCITRAL, Kürschner 2005

SENGER, Harro von, Prof. Dr. Dr. RA; Universität Freiburg im Breisgau, Orientalisches Seminar - Postfach, D 78085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/3144; Fax 0761/2033152; harro.von.senger@orient.uni-freiburg.de; http://www.sinologie.uni-freiburg.de/; Vieux Châtel 13, CH 2000 Neuchâtel, Schweiz; Tel. 0761/22609; vonsengerharro@bluewin.ch; http://www.36strategeme.ch; geb. Genf 06. 03. 1944; WG.: Dr. phil., Dr. iur., 1981 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1981-1989 wiss. MA., 1989 China-Experte schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung Lausanne-Dorigny, 1989 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: ostasiatische Kulturen, Sinologie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Militärtheorie, Sinomarxismus; Verö.: Kaufverträge im traditionellen China 1970, Der Staatsgeheimnisschutz in der Volksrepublik China 1979, Partei Ideologie und Gesetz in der Volksrepublik China 1982, Das internationale Privat- und Zivilverfahrensrecht der VR China 2 Bände 1994, Einführung in das chinesische Recht 1994, Die List 1999, Strategeme Bd. 1 1988, 2. A. 1988, 3. A. 1988, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1992, 8. A. 1992, 9. A. 1994, 10. A. 2000, 11. A. 2001, 12. A. 2004, Strategeme Band 2 2. A. 2002, 3. A. 2004, Die Kunst der List 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2002, 4. A. 2004, 5. und 6. A. 2007, 36 Strategeme für Manager, 1. A. 2004, 2. TB-Auflage 2008, Supraplanung, 1. A. 2008 Buchpublikationen in chinesischer, englischer, französischer, holländischer, italienischer, japanischer, portugiesischer, russischer, serbischer, spanischer, türkischer und uighurischer Sprache; Son.: weitere Adresse Schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung Dorigny, CH 1015 Lausanne Tel. 021/692/4911, Fax 021/692/4949, secretariat@isdc-dfjp.uni.ch, 2001 Doz. Generalstabsschule der Schweizer Armee

MARTINY, Dieter, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; martiny@mpipriv.de; G.-F.-Händel-Straße 11, D 15234 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/6850631; Fax 0335/4014928; geb. Großmöllen (Mielno) 21. 03. 1944; WG.: 1963 Abitur Emden, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung München, 1972 zweite jur. Staatsprüfung München, 1974-1996 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1975 Promotion Univ. München, 1992-1994 Vertretung Univ. Hamburg, 1995 Habilitation Univ. München, 1995 Vertretung Univ. Osnabrück, LB Univ. Frankfurt an der Oder, 1996 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 2009 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, weiter Familienrechtsvergleichung, internationales Schuldrecht, europäisches Vertragsrecht; Verö.: Nichtstreitige Verfahren in Frankreich 1976 (Dissertation), Anerkennung nach multinationalen Staatsverträgen 1984, Anerkennung ausländischer Entscheidungen nach autonomem Recht 1984, Internationales Vertragsrecht hg. v. Reithmann/Martiny Dieter 5. A. 1996, 6. A. 2004, Unterhaltsrang und -rückgriff I/II 2000, Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004

KIRCHNER, Christian, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3318; Fax 030/2093/3430; christian.kirchner@rewi.hu-berlin.de; http://kirchner.rewi.hu-berlin.de/index.html; geb. Potsdam-Babelsberg 16. 04. 1944; WG.: 1963 Ausbildung zum Bankkaufmann, 1965 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Frankfurt am Main, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1971-1973 Studium Harvard Univ., Massachusetts Institute of Technology Cambridge/Massachusetts, 1972 LL. M. Harvard Law School, 1973 Studium Volkswirtschaftslehre, Japanologie Univ. Frankfurt am Main, 1974 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1977 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Frankfurt am Main (Moxter), 1977 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1982 Vertretungen Univ. Berlin (FU), Univ. Heidelberg, Univ. Kiel, Univ. Bochum, 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Internationale Marktaufteilungen 1975 (Dissertation), Weltbilanzen 1978 (Dissertation rer. pol.), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann H./Kirchner C./Schanze E. 1978, Interkulturelle Rechtsvergleichung und ökonomische Analyse des Rechts 1982 (Habilitationsschrift ungedruckt), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001; Son.: Kürschner 2005, Portrait FAZ 29. 10. 2003

IPSEN, Jörn, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Inst. f. Kommunalrecht, Martinistraße 12, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6169; Fax 0541/969/6170; instkr@uos.de; http://www.joernipsen.de/; Luisenstraße 41, D 49565 Bramsche, Deutschland; Tel. 05461/4496; Fax 05461/63462; geb. Weihe/Kreis Harburg 17. 06. 1944; WG.: 1964 Abitur, 1964-1966 Bundeswehr (Leutnant der Reserve), 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht und juristische Methodenlehre), Vertretung Univ. Tübingen, Univ. Göttingen, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 2002 stv. Mitglied, 2006 Mitglied, 2007 Präsident Staatsgerichtshof Niedersachsens; F.: öffentliches Recht, juristische Methodenlehre, Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Ordungsrecht; Verö.: Richterrecht und Verfassung 1975 (Dissertation), Rechtsfolgen der Verfassungswidrigkeit von Norm und Einzelakt 1980 (Habilitationsschrift), Staatsrecht I (Staatsorganisationsrecht) 1986, 2. A. 1989, 2. A. 1989, 3. A. 1991, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1998, 10. A. 1999, 11. A. 1999, 12. A. 2000, 13. A. 2001, 14. A. 2002, 15. A. 2003, 16. A. 2004, 19. A. 2007, 20. A. 2008, 21. A. 2009, 22. A. 2010, Niedersächsisches Kommunalrecht 1989, 2. A. 1999, 3. A. 2006, Ipsen Jörn/Tettinger Peter J. Zukunftsperspektiven der kommunalen Energieversorgung hg. v. Ipsen Jörn/Tettinger Peter J. 1992, Niedersächsisches Gefahrenabwehrrecht 1995, 2. A. 2001, 3. A. 2004, Staatsrecht II (Grundrechte) 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 11. A. 2008, 12. A. 2009, 13. A. 2010, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern hg. v. Ipsen Jörn/Kronisch Joachim, 7. A. 2001, Öffentliche Verwaltung in Europa hg. v. Ipsen Jörn/Stüer Bernhard 1999, Repetitorium Staatsrecht 1999, Ipsen Jörn/Kühne Jörg-Detlef Staats- und Verwaltungsrecht Niedersachsen 3. A. 2002, 4. A. 2004, 6. A. 2006, 7. A. 2009, Allgemeines Verwaltungsrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 5. A. 2007, 6. A. 2010, Recht - Staat - Gemeinwohl hg. v. Ipsen Jörn/Schmid-Jortzig Edzard (FS Dietrich Rauschnig) 2001, Kommunalverfassung im Zeichen der Eingleisigkeit, hg. v. Ipsen, Jörn/Oebbecke, Janbernd 2002, Wasserversorgung zwischen kommunaler Daseinsvorsorge und marktwirtschaftlichem Wettbewerb 2003, Zukunft der Sparkassen- Sparkasse der Zukunft 2004, Kommunale Aufgaben in einem gewandelten Sozialstaat 2005, Die Gemeinden vor den Aufgaben der Gegenwart 2005, Reform des öffentlichen Dienstes 2006, Unternehmen Kommune? 2007, Europa im Wandel (FS Hans-Werner Rengeling), hg. v. Ipsen, Jörn/Stüer, Bernhard 2008, Verwaltungsorganisation in Flächenstaaten, hg. v. Ipsen, Jörn/Oebbecke, Janbernd 2008, Parteiengesetz (Kommentar, zus. mit H. Jochum, Th. Koch, F. Saliger, K. Stein) 2008, Der Staat der Mitte 2009; Son.: Kürschner 2005, Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Deutsche Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Redaktion Niedersächsische Verwaltungsblätter (NdsVBl., zus. mit Heinrich Albers/ Peter Blum/ Wolfgang Göke/ Michael Munk)

KRAMER, Ernst August, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2553; Fax 061/267/2571; lstkramer-ius@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/privatrecht/profil/person/kramer_ernst/; Oberer Leimatweg 1, CH 9000 St. Gallen, Schweiz; Tel. 071/2459819; ErnstKramer@unibas.ch; geb. Bregenz 01. 07. 1944; WG.: Vater Architekt, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1966 Ass. Univ. Salzburg (Michael Schwimann), 1967 Promotion Univ. Wien, 07. 07. 1971 Habilitation Univ. Salzburg, 1974 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1977 Hochschule Sankt Gallen, 1992 Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, jur. Methodenlehre; Verö.: Grundfragen der vertraglichen Einigung 1971 (Habilitationsschrift), Die "Krise" des liberalen Vertragsdenkens 1974, Koppensteiner/Kramer Ungerechtfertigte Bereicherung 1975, 2. A. 1988, Arbeitsvertragliche Verbindlichkeiten neben Lohnzahlung und Dienstleistung 1975, Konsumentenschutz im Privat- und Wirtschaftsrecht hg. v. Kramer Ernst A./Mayrhofer Heinz 1977, Zur Theorie und Politik des Privat- und Wirtschaftsrechts 1997, Der Irrtum beim Vertragsschluss 1998, Juristische Methodenlehre 1998, 2. A. 2005, Münchner Kommentar zum BGB (Mitarbeit), Berner Kommentar zum schweizerischen Obligationenrecht (Mitarbeit), Straube Kommentar zum HGB (Mitverf.), 2. A. 1995, 3. A. 2003, International Encyclopedia of Comparative Law, Vol. VII: Contracts in General (Mitverf.) 2008; Son.: Mitglied Academia di Giusprivatisti Europei, Mitglied des Vorstands der Zivilrechtslehrervereinigung, Korrespondent UNIDROIT (Rom), Gastprof. Donau-Univ. Krems, korrespondierendes Mitglied der österr. Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h.c. Univ. Luzern

HOHLOCH, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Niemensstraße 10 („Peterhof“), D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2200; Fax 0761/2032205; gerhard.hohloch@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ipr3/; Mauracher Straße 3, D 79211 Denzlingen, Deutschland; geb. Reutlingen 31. 07. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Stoll), 1980 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Stoll), 1980 Prof. Univ. der Bundeswehr München, 26. 11. 1982 Prof. Univ. Bochum, 01. 07. 1990 Richter OLG Hamm, 1995 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1996 Richter OLG Stuttgart, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die negatorischen Ansprüche und ihre Beziehungen zum Schadensersatzrecht 1976 (Dissertation), Das Deliktsstatut 1984 (Habilitationsschrift), Handbuch EU-Gesellschaftsrecht 1995, Hausmann Rainer/Hohloch Gerhard Das Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft 1999, Internationales Scheidungs- und Scheidungsfolgenrecht 1998, Handbuch der nichtehelichen Lebensgemeinschaft 1999, Familienrecht 2002, Erman Handkommentar zum BGB 12. A. (internationales Privatrecht und Teile des BGB), Soergel Kommentar zum bürgerliches Gesetzbuch 13. A. Bände 17-21 (Familienrecht), Hausmann Rainer/Hohloch Gerhard Handbuch des Erbrechts 2008, Hoppenz/Hohloch Familiensachen 8. A.ff. (internationaler Teil); Son.: Kürschner 2005, rund 600 Veröffentlichungen, zahlreiche Gastprofessuren im europäischen und außereuropäischen Ausland

GOTTWALD, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2636; Fax 0941/943/2432; Peter.Gottwald@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/gottwald/; Dahlienweg 7, D 93080 Pentling, Deutschland; geb. Breslau 10. 09. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. MA. Univ. München, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1974 Promotion Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), 1977 Habilitation Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), 1977 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1983 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht und Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Die Revisionsinstanz als Tatsacheninstanz 1975 (Dissertation), Schadenszurechnung und Schadensschätzung 1979 (Habilitationsschrift), Nagel/Gottwald Internationales Zivilprozessrecht 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1997, 5. A. 2002, Grenzüberschreitende Insolvenzen 1997, Revision des EuGVÜ - Neues Schiedsverfahrensrecht (Hg.) 2000, Sachenrecht (Prüfe dein Wissen) 8. A. 1980, 9. A. 1985, 10. A. 1991, 11. A. 1994, 12. A. 1998, 13. A. 2002, 14. A. 2005, Rosenberg/Schwab/Gottwald Zivilprozessrecht 15. A. 1993, 16. A. 2004, 17. A. 2010, Internationale Schiedsgerichtsbarkeit 1997, Grundfragen der Gerichtsverfassung - internationale Zustellung (Hg.) 1999, Dogmatische Grundfragen des Zivilprozesses im geeinten Europa hg. v. Gottwald Peter/Greger Reinhard/Prütting Hanns 2000, Insolvenzrechts-Handbuch 1993, 2. A. 2001, 3. A. 2006, 4. A. 2010, Gottwald Peter/Schwab Dieter/Büttner Eva Family and Succession Law in Germany 2001, Münchener Prozessformularbuch Bd. 3 Familienrecht 2001, 2. A. 2003, 3. A. 2009, Examens-Repetitorium BGB-Allgemeiner Teil 2002, 2. A. 2008, Perspektiven der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen in der europäischen Union (Hg.) 2004, Zivilprozessordnung (Hg.) 41. A. 2006, 44. A. 2008, Europäisches Insolvenzrecht – Kollektiver Rechtsschutz (Hg.) 2008; Son.: 1981 Richter im Nebenamt OLG Bamberg, 1983 OLG München, 1995 Generalsekretär der internationalen Vereinigung für Prozessrecht, 1997 Vorsitzender der wissenschaftlichen Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, 2005 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Kürschner 2005

KÖHLER, Helmut, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 29/II, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2443; Fax 089/2180/2223; H.Koehler@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/koehler/; Am Brunnenfeld 20, D 86356 Neusäß, Deutschland; Tel. 0821/489017; Fax 0821/4861988; geb. Bad Endorf 12. 09. 1944; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. München (Karl Larenz), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff) (bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht), 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1977 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1985 Univ. Augsburg, 1996 Univ. München, Richter OLG München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter gewerblicher Rechtsschutz, Privatrechtsvergleichung, Urheberrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Unmöglichkeit und Geschäftsgrundlage bei Zweckstörungen im Schuldverhältnis 1971 (Dissertation), Wettbewerbsbeschränkungen durch Nachfrager 1977 (Habilitationsschrift), Wettbewerbs- und kartellrechtliche Kontrolle der Nachfragemacht 1979, BGB Allgemeiner Teil (Prüfe dein Wissen) 11. A. 1977, 12. A. 1979, 13. A. 1983, 14. A. 1986, 15. A. 1989, 18. A. 1995, 19. A. 1997, 22. A. 2002, 23. A. 2004, 24. A. 2006, 25. A. 2009, 34. A. 2010, Schuldrecht Band 1 (Prüfe dein Wissen) 15. A. 1994, 18. A. 2000, Köhler Helmut/Lorenz Stephan Schuldrecht Band 1 (Prüfe dein Wissen) 19. A. 2005, 20. A. 2006, Schuldrecht Band 2 (Prüfe dein Wissen) 14. A. 1995, 17. A. 2004, Köhler Helmut/Lorenz Stephan Schuldrecht Band 2 (Prüfe dein Wissen) 18. A. 2007, Gröner/Köhler Der Selbstbedienungsgroßhandel zwischen Rechtszwang und Wettbewerb 1986, Nachfragewettbewerb 1986, Üb immer Treu und Redlichkeit 1986, Verbraucherschutzrecht in der Marktwirtschaft (mit H. Gröner) 1987, BGB Allgemeiner Teil (begründet von Heinrich Lange), 17. A. 1980, 25. A. 2000, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, 30. A. 2006, 31. A. 2007, 32. A. 2008, 33. A. 2009, Köhler Helmut/Piper Henning Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 1995, 2. A. 2001, 3. A. 2002, Köhler Helmut/Fritzsche Jörg Fälle zum neuen Schuldrecht 2002, Köhler Helmut/Bornkamm Joachim Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 26. A. 2008, 27. A. 2009, 28. A. 2010, 29. A. 2011, BGB AT kompakt 2009, 2. A. 2010, Köhler Helmut/Alexander Christian Fälle zum Wettbewerbsrecht 2009; Son.: 1990 Richter im Nebenamt OLG München

HAUSMANN, Rainer, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2416; Fax 07531/88/3041; Rainer.Hausmann@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/hausmann/; Ainmillerstraße 20, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/2866250; Fax 089/28662517; geb. Ansbach 15. 09. 1944; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Berlin (FU), München, 1971 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München, 1978 Promotion Univ. München, 1986 Habilitation Univ. München, Vertretungen Univ. Regensburg, Heidelberg, 1988 ao. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1990 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Die kollisionsrechtlichen Schranken der Gestaltungskraft von Scheidungsurteilen 1980 (Dissertation), Jayme Erik/Hausmann Rainer Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1998, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2002, 12. A. 2004, 13. A. 2006, Nichteheliche Lebensgemeinschaft und Vermögensausgleich 1989 (Habilitationsschrift), Hausmann Rainer/Hohloch Gerhard Das Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft 1999, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) (Hg.) 2001, 49. A. 2002, 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2005, 62. A. 2006, 67. A. 2007, 72. A. 2008, 79. A. 2010, 82. A. 2011, Hausmann Rainer/Hohloch Gerhard Handbuch des Erbrechts 2008; Son.: The European Legal Forum (Hg.), Kürschner 2005

BODEWIG, Theo, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3488; Fax 030/2093/3499; sekretariat.bodewig@rewi.hu-berlin.de; http://bodewig.rewi.hu-berlin.de/; Emil-Dittler-Straße 17, D 81479 München, Deutschland; geb. um 1945; WG.: 1967 Studium Volkswirtschaftslehre Univ. Münster, München, 1971 Dipl.-Vw. Univ. München, 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1985 Rechtsanwalt, 1996 Habilitation Univ. München, 1997 Vertretung Univ. München, Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1998 o. Prof. Univ. München, 2004 Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Staatliche Forschungsförderung und Patentschutz in den USA 1982 (Dissertation), Volkswirtschaftspolitik für Juristen 1984, Der Rückruf fehlerhafter Produkte 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 2002 Richter OLG München

LÜCKE, Jörg, Prof. Dr. LL. M.; geb. um 1945; gest. Juli 2002; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Göttingen, Studium Univ. of California Berkeley, 1975 LL. M., 1976 Referent Raumordnungsministerium Bonn, 1980 Referent Justizministerium Bonn, 1984 Prof. Univ. Hamburg, 1993 Univ. Jena, 1994 Univ. Mainz; F.: ausländisches öffentliches Recht, Gesetzgebungslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Umweltrecht, Finanzverfassungsrecht, allgemeines Abgaberecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die (Un-)Zumutbarkeit als allgemeine Grenze öffentlichrechtlicher Pflichten 1973, Ein internationales Recht auf Kommunikation 1979, Das Baugebot 1980, Begründungszwang und Verfassung 1987, AIDS 1989, Die Berufsfreiheit 1994, Die allgemeinen Gesetze 1998; Son.: Kürschner 2005

OEHLER, Wolfgang, Prof. Dr. M. C. L.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3903; Fax 0521/106/8056; wolfgang.oehler@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Oehler/index.html; Moltkestraße 7, D 33615 Bielefeld, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Tübingen, 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), M. C. L. Univ. Illinois, Prof. Univ. Bielefeld, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entflechtung und Kontrahierungszwang - Methoden und Erfahrungen im amerikanischen Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1976 (Dissertation), Privatrechtsschutz im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1984 (Habilitationsschrift ungedruckt), Der Schutz des geistigen Eigentums in Europa (Hg.) 1991, Die Zukunft des deutschen Bilanzrechts (Hg.) 2000; Son.: Mithg. Studien zum europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht, Kürschner 2005

WEIGEND, Thomas, Prof. Dr.; Universität Köln, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2780; Fax 0221/470/4966; Thomas.Weigend@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/intstra/weigend.html; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Habilitation, 1986 o. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Anklagepflicht und Ermessen 1978 (Dissertation), Deliktsopfer und Strafverfahren 1989, Absprachen in ausländischen Strafverfahren 1990, Jescheck Hans-Heinrich/Weigend Thomas Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil 5. A. 1996, FS für Hans Joachim Hirsch hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg 1999, Preis Ulrich/Prütting Hanns/Sachs Michael/Weigend Thomas Die Examensklausur 3. A. 2008, 4. A. 2010; Son.: Kürschner 2005

BURKHARDT, Björn, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1388; Fax 0621/181/1387; bjoern.burkhardt@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/burkhardt/; geb. Prag 06. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Bielefeld, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Albin Eser), Prof. Univ. Göttingen, 1989 Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, psychologische und philosophische Grundlagen; Verö.: Der Rücktritt als Rechtsfolgebestimmung 1975 (Dissertation), Juristischer Studienkurs 1992, Cuestiones fundamentales de la teoria del delito sobre la base de casos de sentencias 1995, Straftat Strafzumessung und Strafprozess im gesamten Strafrechtssystem hg. v. Wolter Jürgen 1996, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Beiträge zu Schuld und Willensfreiheit; Son.: Kürschner 2005

ROTH, Wulf-Henning, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9165; Fax 0228/73/7980; Roth@jura.uni-bonn.de; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=1446; Auf dem Heidgen 22, D 53127 Bonn, Deutschland; geb. Rehmsdorf bei Zeitz 11. 05. 1945; WG.: Vater Akademiker, 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1969/1970 Stipendiat Studienstiftung des deutschen Volkes, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1970 wiss. MA. Univ. München, 1971 Studium Harvard Law School (LL. M.), 1973 wiss. MA. Univ. München, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Ernst Steindorff), wiss. Ass. Univ. München, 1980/1981 Habilitationsstipendiat, 1983 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), WS 1983/1984 Lehrstuhlvertretung Univ. Regensburg, 1984 Prof. Univ. Bonn, 1985 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1989 Univ. Bonn; F.: Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Freier Warenverkehr und staatliche Regelungsgewalt in einem gemeinsamen Markt 1977 (Dissertation), Internationales Versicherungsvertragsrecht 1985 (Habilitationsschrift), Koller Ingo/Roth Wulf-Henning/Morck Winfried HGB 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, 7. A. 2011, Frankfurter Kommentar zum Kartellrecht (Mitarbeit), Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005; Son.: Kürschner 2005

FRANKENBERG, Günter, Prof. Dr. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22991; Fax 069/798/22722; frankenberg@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/frankenberg/index.html; Buchrainweg 17, D 63069 Offenbach, Deutschland; geb. Karlshafen 19. 06. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Dr. phil. TU München, wiss. MA. Max-Planck-Institut Starnberg, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Bremen, 1984 Prof. FH Frankfurt am Main, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Verrechtlichung schulischer Bildung 1978 (phil. Dissertation), Schulrecht 1984, AIDS-Bekämpfung im Rechtsstaat 1988, Die Verfassung der Republik 1996, Autorität und Integration 2003, Das Grundgesetz 2004, Bilderverbot 2004

COESTER-WALTJEN, Dagmar, Prof. Dr. LL. M.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; dagmar.coester-waltjen@zvw.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/100247.html; geb. Celle 11. 07. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Kiel, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Kiel (Eugen Dietrich Graue), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1974 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1977 Habilitationsstipendium, 1979 Studienrätin sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. München, 18. 02. 1982 Habilitation Univ. München (Peter Schlosser), Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1983 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg II, 1988 Univ. München (bis 2009); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die Stellung des überlebenden Ehegatten im irischen Erbrecht 1971 (Dissertation), Internationales Beweisrecht 1983 (Habilitationsschrift), Mutterschutz in Europa 1986, Gernhuber/Coester-Waltjen Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994 (Mitverfasser), 5. A. 2006 (Alleinverfasser), 6. A. 2009, Familienrecht (Textausgabe) 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, 14. A. 2011, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, 2. A. 2007, 3. A. 2008, Coesten-Waltjen Dagmar/Mäsch Gerald Übungen in internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2008, Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005; Son.: zahlreiche Aufsätze, Kommentierungen, Gastprof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, Michigan/USA, New York/USA, Oxford/Großbritannien, Nangking (Nanjing)/China, Kürschner 2005

MÜLLER-GRAFF, Peter-Christian, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7583; Fax 06221/54/7655; p.mueller-graff@urz.uni-heidelberg.de; http://www.igw.uni-heidelberg.de/; geb. Freising 29. 09. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, Studium Cornell Univ. Law School Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika (Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes), 1970 wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen, 1972 Referent EG Brüssel, 1973 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1982 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1979 Habilitationsstipendiat, 1982 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 1984 Prof. Univ. Köln, 1986 Univ. Trier, 1994 Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtliche Auswirkungen einer laufenden Geschäftsverbindung im amerikanischen und deutschen Recht 1974 (Dissertation), Die Direktwahl des europäischen Parlaments 1977, 2. A. 1979, Unternehmensinvestititonen und Investititonssteuerung im Marktrecht 1984 (Habilitationsschrift), L'intervention des pouvoirs publics dans la vie economique - Allemagne 1978, Unternehmensinvestitionen und Investitionssteuerung im Marktrecht 1984, Müller-Graff/Zuleeg Staat und Wirtschaft in der EG 1987, Langzeitverträge im Recht gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1988, Privatrecht und Europäisches Gemeinschaftsrecht - Gemeinschaftsprivatrecht 1989, 2. A. 1991, Binnenmarktziel und Rechtsordnung - Binnenmarktrecht 1989, Müller-Graff/Zehetner Öffentliche und privilegierte Unternehmen im Europäischen Gemeinschaftsrecht 1991, Hailbronner Kay/Klein Eckhart/Magiera Siegfried/Müller-Graff Peter-Christian Handkommentar zum EWG-Vertrag 1991, Hailbronner/Klein/Magiera/Müller-Graff Handkommentar zum EU-Vertrag und EG-Vertrag (Lbl.), Gemeinsames Privatrecht in der Europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1993, 2. A. 1999, Europäische Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres (Hg.) 1996, Hungary - From Europe Agreement to a Member Status in the EU hg. v. Mádl/Müller-Graff 1996, East Central Europe and the EU (Hg.) 1997, Poland and the European Union hg. v. Müller-Graff/Stepniak 1997, The European Economic Area hg. v. Müller-Graff/Selvig 1997, Perspektiven des Rechts in der EU (Hg.) 1998, Gemeinsames Verfassungsrecht in der EU hg. v. Müller-Graff/Riedel 1998, EEA-EU Relations (Hg.) 1999, Die Praxis der rechtsberatenden Berufe hg. v. Hommelhoff/Müller-Graff/Ulmer1999, Rechtsschutz und Rechtskontrolle nach Amsterdam hg. v. Müller-Graff/Schwarze 1999, Die EG in der Welthandelsorganisation (Hg.) 2000, Die Praxis des Richterberufs hg. v. Müller-Graff/Roth 2000, Recht und Rechtswissenschaft hg. v. Müller-Graff/Roth 2000, Privatrechtsreform in Deutschland und Ungarn hg. v. Müller-Graff Peter-Christian/Vékás Lajos 2009; Son.: 1989/1990 Jean-Monnet-Prof., 1992/1993 Gastprof. Univ. de Nancy II, 1994 Gastprof. Cornell Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1998 Univ. Bordeaux-Montesquieu, Univ. Washington D. C./Vereinigte Staaten von Amerika, 2001 Nihon Univ. Tokio/Japan, Corps Enseignant Collège d'Europe Brügge/Natolin, 20. 03. 1985 Richter im zweiten Hauptamt OLG Köln, Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht (ZHR), Mitherausgeber Zeitschrift Europarecht, Mitherausgeber Zeitschrift Integration Advisory Board European Union Review, Mitherausgeber Revue des Affaires Européennes, Gemeinschaftsrecht als Gestaltungsaufgabe hg. v. Stumpf Cordula/Kainer Friedemann 2007 (Geburtstagskolloquium)

WOLLENSCHLÄGER, Michael, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2987; Fax 0931/31/2910; wollenschlaeger@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/Lehrstuehle/Wollenschlaeger/index.htm; An den Forstäckern 15, D 97204 Höchberg, Deutschland; Tel. 0931/49196; geb. Mosbach/Baden 11. 03. 1946; gest. Würzburg 30. 12. 2008 (nach langem Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, Würzburg, 1969 erste jur. Staatsprüfung, Diplôme de droit comparé Internationale Fakultät für Rechtsvergleichung Amsterdam, 1972 Promotion, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Würzburg, Rechtsanwalt, 1982 Privatdozent, 15. 02. 1983 Prof. Univ. Würzburg; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, weiter Ausländerrecht, Asylrecht; Verö.: Immanente Schranken des Asylrechts 1972 (Dissertation), Arbeits- und Bevölkerungsschutz im Atomrecht 1981 (Habilitationsschrift), Beitz/Wollenschläger Handbuch des Asylrechts 2 Bände 1980/1981, Wollenschläger/Weickhardt Entscheidungssammlung zum Ausländer- und Asylrecht 14 Bände 1982ff., Schiedermair/Wollenschläger Handbuch des Ausländerrechts der Bundesrepublik Deutschland 5 Bände 1985ff., Optisches Arbeitsrecht - Das Arbeitsverhältnis im Privatrecht 3. A. 1978, 4. A. 1987, Kreßel/Wollenschläger Leitfaden zum Sozialversicherungsrecht 1989, 2. A. 1996, Arbeitsrecht 1999, 2. A. 2004, 3. A. 2009; Son.: 1987 Präsident wissenschaftlicher Beirat Gesellschaft zur Erforschung des Weltflüchtlingsproblems (http://www.awr-int.de), 1997-2002 Lehrtätigkeit Univ. Eichstätt, Präsident Präsidium allgemeine Unterstützungskasse privatwirtschaftlicher Unternehmen (AUPU e. V.), Kürschner 2005

BLANKENAGEL, Alexander, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/20937/3381; Fax 030/20937/3345; Alexander.Blankenagel@rz.hu-berlin.de; http://www2.hu-berlin.de/blankenagel/cgi-bin/index.cgi?LIST&bereich=Aktuelles; Tüksteinweg 10, D 14167 Berlin, Deutschland; geb. Lillehammer 26. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion, Habilitation, Prof. Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, russisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Funktion der Grundrechte in der UdSSR 1975 (Dissertation), Tradition und Verfassung 1987, Detstvoto otrocestvo i junost Rossijskogo Konstitucionnogo Suda 1996, Verfassung im Diskurs der Welt - FS für Peter Häberle hg. v. Blankenagel Alexander/Pernice Ingolf/Schulze-Fielitz Helmuth 2004; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

POSCH, Willibald, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; willibald.posch@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/zivilrecht; zivilrecht@uni-graz.at; geb. Graz 18. 08. 1946; WG.: 1964 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Salzburg, 1982 Habilitation Univ. Salzburg/Univ. Graz (Walter Wilburg), 1983 Ass.-Prof., o. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Produzentenhaftung in Österreich 1982 (Habilitationsschrift), Einführung in das österreichische Recht 1985, Rechtsprobleme der medizinisch assistierten Fortpflanzung und Gentechnologie 1988, Mänhardt/Posch Internationales Privatrecht - Privatrechtsvergleichung - Einheitsprivatrecht 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2002, Grundzüge fremder Privatrechtssysteme 1995, Contract Law - Austria 1996; Son.: Die internationale Dimension des Rechts hg. v. Terlitza Ulfried/Schwarzenegger Peter/Boric Tomislav (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 491-497), Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 428, Kürschner 2005

HEPTING, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/23055; Fax 06131/39/22147; hepting@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~hepting/; Steinkirchner Straße 40, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/8542662; Fax 06131/3923828; hepting@mail.jura.uni-mainz.de; geb. Nürnberg 13. 09. 1946; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. München, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München, 1982 Habilitation Univ. München, Vertretung Univ. Regensburg, Frankfurt am Main, 1984 Prof. Univ. Köln, 1991 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Gegenseitigkeit im internationalen Privatrecht und Zivilprozessrecht 1973 (Dissertation), Ehevereinbarungen 1984 (Habilitationsschrift), Hepting Reinhard/Gaaz Personenstandsrecht mit Ehe- und internationalem Privatrecht (Lbl.) 1997; Son.: Kürschner 2005

FÖGEN, Marie Theres, Prof. Dr.; 069/78978/211; geb. Lüdinghausen/Westfalen 10. 10. 1946; gest. Zürich 18. 01. 2008; WG.: aus bürgerlich katholischem Elternhaus, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, Ass. Univ. Frankfurt am Main, wiss. MA an einem Forschungsprojekt zur byzantinischen Rechtsgeschichte, 1980 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1995 Prof. Univ. Zürich, (gleichzeitig) 01. 10. 2001 Direktorin Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Kampf um Gerichtsöffentlichkeit 1973 (Dissertation), Die Enteignung der Wahrsager 1993 (Habilitationsschrift), Ordnung und Aufruhr im Mittelalter (Hg.) 1995, Eine gemeineuropäische Gefahr 1999, Römische Rechtsgeschichten 2002, 2. A. 2003, Das Lied vom Gesetz 2007; Son.: mehr als 150 Veröffentlichungen, katholisch, 1980-1994 Dozentin für Privatrecht und Wirtschaftsrecht European Business School Oestrich-Winkel, Forschungsaufenthalte in Florenz, Wien, Washington D. C., Gastprofessuren Paris, Harvard, Redaktion Rechtshistorisches Journal 1982-1994, Kürschner 2005, Nachruf Rechtsgeschichte 12 (2008). 242 (Stolleis Michael), ZRG RA 127 (2010), 646 (Thür Gerhard)

SCHWANDER, Ivo, Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Bodanstraße 4, CH 9008 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/2242; Fax 071/224/2243; Ivo.Schwander@unisg.ch; http://www.rwa.unisg.ch/org/rwa/web.nsf/wwwPubInhalteGer/Lehrstuhl+Schwander?opendocument; Guisanstraße 1a, CH 9010 Sankt Gallen, Schweiz; geb. Galgenen (Schweiz) 23. 10. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, 1975 Rechtsanwalt, 1985 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (Alfred E. von Overbeck), Prof. Hochschule Sankt Gallen; F.: internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, schweizerisches Privatrecht; Verö.: Lois d'application immédiate 1975, Das internationale Familienrecht der Schweiz 1985 (Habilitationsschrift), Internationales Privatrecht Allgemeiner Teil 1985ff., 2. A. 1990, 3. A. 2000, Internationales Privatrecht Besonderer Teil 1995ff., 2. A. 1998, Internationales Privat- und Verfahrensrecht (Lbl.) hg. v. Walter Gerhard/Jametti Greiner Monique/Schwander Ivo 1993f.; Son.: Kürschner 2005, Innovatives Recht (Festschrift) hg. v. Lorandi Franco/Staehelin Daniel 2011

SALGO, Ludwig, Prof. Dr.; Fachhochschule Frankfurt am Main - FB 4, Nibelungenplatz 1, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1533/; Salgo@jur.uni-frankfurt.de; http://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb4/ansprechpartnerinnen/professorinnen/ludwig_salgo.html; Stegstraße 42, D 60594 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Budapest 24. 11. 1946; WG.: 1987 Promotion, 1988 Prof. FH Esslingen, 1992 Prof. FH Frankfurt am Main Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, 1994 Habilitation, apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Sozialrecht, Zivilverfahrensrecht, Recht und Verwaltung; Verö.: Pflegekindschaft und Staatsintervention 1987 (Dissertation), Der Anwalt des Kindes 1993 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

VÖLKL, Artur, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8035; Fax 0512/507/2821; artur.voelkl@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/c/c3/c302/Mitgl-de.html; geb. Innsbruck 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Innsbruck, 1983 Habilitation, 30. 12. 1983 Univ.-Doz., 04. 03. 1991 tit. ao. Univ.-Prof., 01. 10. 1998 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Franz Horak); F.: römisches Recht, historische Rechtsvergleichung, weiter europäische Rechtsentwicklung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Verfolgung der Körperverletzung im frühen römischen Recht 1984 (Habilitationsschrift), Das Lösungsrecht von Lübeck und München 1991; Son.: Kürschner 2005

BAUDENBACHER, Carl, Präs. Gerichtshof EFTA Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Dufourstraße 59, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/2616; Fax 071/224/2242611; Carl.Baudenbacher@unisg.ch; http://www.eur.unisg.ch; geb. Basel 01. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 lic. iur. Univ. Bern, 1972 wiss. Ass. Univ. Bern, Univ. Zürich, 1978 Promotion Univ. Bern, 1983 Habilitation Univ. Zürich (Walter R. Schluep), Priv.-Doz., 1987 Prof. Univ. Kaiserslautern, o. Prof. Univ. Sankt Gallen, 1995 Richter EFTA-Gerichtshof (Norwegen, Island, Liechtenstein), 18. 01. 2003 Präsident EFTA-Gerichtshof (12. 01. 2006 Wiederwahl); F.: Privatrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Suggestivwerbung und Lauterkeitsrecht 1978 (Dissertation), Wirtschafts- schuld- und verfahrensrechtliche Grundprobleme der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1983 (Habilitationsschrift), Rechtsverwirklichung als ökonomisches Problem? 1985, Kommentar zum UWG 2001, Neueste Entwicklungen im europäischen und internationalen Kartellrecht (Hg.) 2002, Europa und die Globalisierung III hg. v. Baudenbacher Carl/Busek Erhard 2003, Neueste Entwicklungen im europäischen und internationalen Immaterialgüterrecht hg. v. Baudenbacher Carl/Simon Jürg 2003, Aktuelle Entwicklungen des europäischen und internationalen Wirtschaftsrechts (Hg.) 2003, Aspekte der Globalisierung hg. v. Baudenbacher Carl/Busek Erhard 2008; Son.: Visiting Professor Univ. of Texas School of Law, Wirtschaftsrecht und Justiz in Zeiten der Globalisierung - Festschrift für Carl Baudenbacher hg. v. Monti Mario/Liechtenstein Prinz Nikolaus von und zu/Vesterdorf Bo/Westbrook Jay Lawrence/Wildhaber Lucius 2007, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BÜRGE, Alfons, Prof. Dr. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21802710; Fax 089/21802134; Alfons.Buerge@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/buerge/index.htm; geb. Winterthur/Schweiz 12. 10. 1947; WG.: 1966 Studium klassische Philologie Univ. Zürich; 1972 Promotion (Dr. phil.) Univ. Zürich (Heinz Haffter), Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Salzburg, 1979 Promotion (Dr. iur.) Univ. Zürich (Hans Peter), 1982 Rechtsanwalt Zürich, 1982-1985 Habilitationsstipendiat Hamburg, Paris, 1987 Habilitation Univ. Salzburg (Theo Mayer-Maly) (römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und bürgerliches Recht), 18. 09. 1987 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, 1988 ak. Oberrat Univ. München, 01. 10. 1993 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1999 Univ. München; F.: römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, bürgerliches Recht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Juristenkomik in Ciceros Rede Pro Murena 1974 (Dissertation phil.), Retentio im römischen Sachen- und Obligationenrecht 1979 (Dissertation jur.), Rechtsdogmatik und Wirtschaft 1987, Das französische Privatrecht im 19. Jahrhundert (Habilitationsschrift) 1990, 2. A. 1995, Römisches Privatrecht 1999; Son.: 2004 ordentliches Mitglied Bayerische Akademie der Wissenschaften München, Kürschner 2005

DÖRNER, Heinrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22782; Fax 0251/83/21905; hdoerner@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/iw2.html; Stellmacherweg 199, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02534/972797; Fax 02534/972798; geb. Rheda/Westfalen 23. 03. 1948; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Münster (Andreas Heldrich), 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. Ass. Univ. München, 1983 Habilitation Univ. München (Andreas Heldrich) (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie), 1984 Prof. Univ. Münster, o. Prof. 1994 Univ. Düsseldorf, 1999 Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, weiter Privatversicherungsrecht; Verö.: Industrialisierung und Familienrecht 1974 (Dissertation), Dynamische Relativität - Der Übergang vertraglicher Rechte und Pflichten 1985 (Habilitationsschrift), Internationales Versicherungsvertragsrecht 1997, Allgemeine Versicherungsbedingungen (Hg.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2003, 5. A. 2007, 6. A. 2009, Schuldrecht II - Gesetzliche Schuldverhältnisse 5. A. 2002, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht 2000, 49. A. 2002, 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2005, 62. A. 2006, 67. A. 2007, 72. A. 2008, 79. A. 2010, 82. A. 2011, Schulze Reiner/Dörner Heinrich/Ebert Ina/Eckert Jörn/Hoeren Thomas/Kemper Rainer/Saenger Ingo/Schulte-Nölke Hans/Staudinger Ansgar BGB 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2006, 6. A. 2009, Dörner Heinrich/Staudinger Ansgar Schuldrechtsmodernisierung 2001, 2. A. 2002; Son.: Kürschner 2005

ECCHER, Bernhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8100; bernhard.eccher@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/italienisches-recht/html/willkommen.html; geb. 13. 06. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1971 Promotion Univ. Innsbruck, 1979 Habilitation, 29. 08. 1979 Univ.-Doz., 01. 07. 1983 ao. Univ.-Prof., 01. 05. 1989 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: österreichisches Privatrecht, italienisches Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Antizipierte Erbfolge 1978 (Habilitationsschrift), Eccher/Faistenberger/Barta/Call Österreichisches Sachenrecht, 2. A. 1985, Eccher/Faistenberger/Barta Österreichisches Schuldrecht - allgemeiner Teil, 2. A. 1986, Eccher/Faistenberger/Barta Österreichisches Schuldrecht - besonderer Teil, 2. A. 1988, Erbrecht 2000, Schwimann ABGB-Praxiskommentar (Mitverf.) 2. A. 1997 (Erbrecht), Erbrecht 2000, 2. A. 2002, Eccher Bernhard/Schurr Francesco A./Christandl Gregor Handbuch Italienisches Zivilrecht 2010; Son.: Codice civile, Codice di procedura civile, Nebengesetze zum Codice civile (Übersetzungen, Mitarbeit), Kürschner 2005

WOLF, Joachim, Prof. Dr.; Universität Bochum - juristische Fakultät, Universitätsstraße 150 Gebäude GC 8/031, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/3224950/5252; Fax 0234/3214421; LS.wolf@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/wolf/; von-Velsen-Straße 17, D 44625 Herne, Deutschland; Tel. 02323/459625; geb. Frankfurt am Main 17. 11. 1948; WG.: Vater Professor (Ernst Wolf), Priv.-Doz. Univ. Saarbrücken, 01. 04. 1996 o. Prof. Univ. Bochum; F.: öffentliches Recht, Planungsrecht, Umweltrecht, weiter Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Haftung der Staaten für Privatpersonen nach Völkerrecht 1992 (Habilitationsschrift), Das Recht des Lebens auf der Straße 1999, Umweltrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

WALTER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Bern, Falkenplatz 9, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/3716; Fax 031/631/3718; gwalter@civpro.unibe.ch; http://www.civpro.unibe.ch/walter/html/personen1.htm; geb. Freudenstadt 06. 02. 1949; WG.: Vater Polizeihauptkommissar, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Fritz Baur), 1975 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1975 Studienaufenthalt Florenz, 1977/1978 Habilitationsstipendiat, 17. 10. 1978 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), Okt. 1979 o. Prof. Univ. Konstanz, 1987 Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht, inländisches Prozessrecht, ausländisches Prozessrecht, weiter Rechtsvergleichung, Konkursrecht, Schuldbetreibungsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Unmittelbarkeitsprinzip bei der fiduziarischen Treuhand 1974 (Dissertation), Freie Beweiswürdigung 1978 (Habilitationsschrift), Libre apreciación de la prueba 1985 (spanische Übersetzung), Neuer Prozess in Familiensachen 1980, Eigentumserwerb in der Ehe 1981, Der Prozess in Familiensachen 1985, Soergel Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 1 11. A. Nachtrag 1982/1983, 12. A. 1987 Nachtrag 1992 (§§ 186-225), Baur Fritz/Walter Gerhard Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland, 5. A. 1987, 6. A. 1992, Kaufrecht 1987, Münchener Kommentar zur ZPO 1992 (§§ 606-619 621-621c 631-638), Schwab Karl Heinz/Walter Gerhard Kommentar zur Schiedsgerichtsbarkeit, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 2000, 7. A. 2005, Internationale Schiedsgerichtsbarkeit in der Schweiz 1991 (Kapitel 12 IPR-Gesetz), Professional ethics and procedural fairness (Hg.) 1991, Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1993ff., Internationales Zivilprozessrecht der Schweiz 1995, 2. A. 1995, 3. A. 2002, International Litigation 2000, Recognition and Enforcement of Foreign Judgments Outside the Scope of the Brussels and Lugano Conventions 2000; Son.: 1989 Mitglied Redaktionskomitee Rivista Trimestrale di Diritto e Procedura Civile, 1992 Mithg. Aktuelle Juristische Praxis, 1989 Ehrenmitglied Associazione Italiana fra gli studiosi del processo civile, 1995 Mitglied Board of Directors International Association of Procedural Law, 1996 Mitglied American Law Institute, 1997 Mitglied Rat der wissenschaftlichen Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, 1998 Korrespondent Internationales Institut für die Vereinheitlichung des Privatrechts Unidroit, 2000 Mitglied Working Group on Arbitration von Uncitral, Kürschner 2005

LEHMANN, Michael, Prof. Dr. Dipl.-Kfm.; Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/24246/214; michael.lehmann@ip.mpg.de; http://www.ip.mpg.de/ww/de/pub/organisation.cfm; Ebersberger Straße 28, D 81679 München, Deutschland; geb. Nürnberg 03. 04. 1949; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Auslandsaufenthalte in Florenz, London, Chicago, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Stipendiat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1973 Promotion Univ. München (Gerhard Schricker), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Rechtsanwalt München, Nürnberg, MA und Referent Max-Planck-Institut, 1981 Habilitation (Gerhard Schricker), Jännner 1982 Prof. Univ. München, 30. 01. 1996 o. Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, weiter Rechtsvergleichung, ökonomische Analyse des Rechts; Verö.: Die Werbung mit Geschenken 1974 (Dissertation), Der Verkauf unter Einstandspreis 1979, Vertragsanbahnung durch Werbung 1981 (Habilitationsschrift), Bürgerliches Recht und Handelsrecht 1983, Urhebervertragsrecht hg. v. Beier Friedrich-Karl/Götting Horst-Peter/Lehmann Michael/Moufang Rainer 1995, Rechtsgeschäfte im Netz 1998, E-Business in Europa 2002, Informationstechnologierecht hg. v. Lehrmann Michael/Meents Jan Geert 2008; Son.: Kürschner 2005

LILIE, Hans, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 6, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23110; Fax 0345/55/27070; hans.lilie@jura.uni-halle.de; http://lilie.jura.uni-halle.de/; Am Birkenwäldchen 6, D 06120 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/07248; Fax 0345/55/12260; geb. Duderstadt 18. 08. 1949; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Januar 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1978 Studium Univ. Los Angeles/Kalifornien, Juli 1980 Promotion Univ. Göttingen, November 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Hochschulassistent Univ. Göttingen, Februar 1990 Habilitation (Hans-Ludwig Schreiber), 1990 Vertretung Univ. Hannover, 1991 Univ. Halle, 1991 Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, weiter Medizinrecht; Verö.: Ärztliche Dokumentationspflicht und Informationsrechte des Patienten 1980 (Dissertation), Obiter dictum und Divergenzausgleich in Strafsachen 1993 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999, Novellierungsbedarf des Transplantationsrechts hg. v. Middel Claus-Dieter/Pühler Wiebke/Lilie Hans/Vilmar Karsten 2010; Son.: Kürschner 2005, 1992 Richter LG Halle, Vorstandsvorsitzender Studentenwerk Halle, geschäftsführender Direktor des interdisziplinären Zentrums Medizin - Ethik - Recht

BASEDOW, Jürgen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/316; Fax 040/41900/309; basedow@mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/basedow_juergen.cfm; Im Allhorn 30, D 22359 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 29. 09. 1949; WG.: Vater Kaufmann, 1969 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Hamburg, Genf, Pavia, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. Ass. Max-Planck-Institut Hamburg, 1977 wiss. Ass. Institut de Droit Comparé Paris, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg (Herbert Bernstein/Ulrich Drobnig), 1979 Referent Max-Planck-Institut Hamburg, 1981 LL. M. Univ. Harvard, 1986 Habilitation Univ. Hamburg (Ulrich Drobnig/Rolf Herber), 1987 o. Prof. Univ. Augsburg, 1995 Univ. Berlin (FU), 1997 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg und Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Prozessrecht und Wirtschaftsrecht, weiter internationales Wirtschaftsrecht, europäisches Privatrecht, Transportrecht; Verö.: Die Anerkennung von Auslandsscheidungen 1980 (Dissertation), Der Transportvertrag 1987 (Habilitationsschrift), Von der deutschen zur europäischen Wirtschaftsverfassung 1992, Basedow/Jung Strategische Allianzen 1993, Das neue Wirtschaftsrecht der Postdienste (Hg.) 1996, Weltkartellrecht 1998, Die Rechtsstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften hg. v. Basedow Jürgen/Dopffel Peter/Hopt Klaus J. u. a. 2000, Europäisches Versicherungsvertragsrecht hg. v. Basedow Jürgen/Fock Till 2003, Basedow Jürgen/Yassari Nadjma Iranian Family and Succession Laws 2004, Basedow Jürgen/Wurmnest Wolfgang Die Dritthaftung von Klassifikationsgesellschaften 2004, Basedow Jürgen/Scherpe Jens Transsexualität Staatsangehörigkeit und internationales Privatrecht 2004, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005, An economic analysis of private international law hg. v. Basedow Jürgen/Toshiyuki Kono/Rühl Giesela 2006, Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus J./Zimmermann Reinhard 2009; Son.: Professor Univ. Hamburg, Vorsitzender geisteswissenschaftliche Sektion Max-Plack-Gesellschaft, Mitglied Monopolkommission, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, 2002 Dr. h. c. Univ. Stockholm, 2008 Xi'an Jiaotong Univ.

ROWE, Gerard C., Prof. Dr. B. A. LL. B. MTCB LL. M.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/405; Fax 0335/5534/449; rowe@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/or/umweltrecht/index.html; geb. Bathurst/Australien 10. 11. 1949; WG.: 1975 Dozent Univ. Sydney, 1977 Prof. Univ. Neusüdwales, 1995 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Kommunalrecht, öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Umweltrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Einwanderung als gesellschaftliche Herausforderung 1992, Rechtsangleichung und Rechtsdivergenz 1998, Globale und globalisierende Umwelt 2000, Wieviel Integration braucht der integrierte Umweltschutz 2000

RUNGGALDIER, Ulrich, o. Univ.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4640; Fax 01/31336/766; ulrich.runggaldier@wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/ar/Mitarbeiter/runggaldier; Zahnradbahnstraße 10/2/3, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 01/3180223; geb. Brixen/Südtirol 27. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Florenz, 28. 06. 1983 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 10. 1984 o. Prof. Wirtschaftsuniv. Wien; F.: italienisches Arbeitsrecht, italienisches Sozialrecht, italienisches Wirtschaftsrecht, österreichisches Arbeitsrecht, österreichisches Sozialrecht, Rechtsvergleichung, weiter europäisches Recht; Verö.: Fragen der betrieblichen Arbeitnehmervertretung in Italien 1978, Kollektivvertragliche Mitbestimmung bei Arbeitsorganisation und Rationalisierung 1983 (Habilitationsschrift), Handbuch zur betrieblichen Altersversorgung hg. v. Runggaldier/Steindl 1987, Eichinger/Runggaldier Arbeitszeugnis 1989, Österreichisches Arbeitsrecht und das Recht der EG (Hg.) 1990, Abfertigungsrecht (Hg.) 1991, Runggaldier/Schima Aussetzungsvereinbarungen in Saisonbetrieben 1994, Grenzen der Kollektivvertragsautonomie bei der Regelung des Entgelts 1995, Guger/Runggaldier/Traxler Lexikon der Arbeitsbeziehungen Beschäftigung und sozialen Sicherung 2001, Grundzüge des europäischen Arbeitsrechts und des europäischen Sozialrechts 2004, Runggaldier/Schima Manager-Dienstverträge3, 2006; Son.: zahlreiche Aufsätze in diversen Fachzeitschriften, Kürschner 2005

ARNOLD, Jörg, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; j.arnold@mpicc.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html; geb. um 1950; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Berlin (HU), 1989 Habilitation Univ. Berlin (HU), 1994 Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), Rechtsanwalt, 1995 Forschungsgruppenleiter Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Strafrechtsvergleichung, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Strafzumessung bei jugendlichen Ersttätern 1986 (Dissertation), Die Kassation im Strafverfahren der DDR 1989 (Habilitationsschrift), Die Normalität des Strafrechts der DDR (2 Bände) 1995/1996, Strafrechtliche Auseinandersetzung mit Systemvergangenheit - am Beispiel der DDR (Hg.) 2000; Son.: LB Univ. Münster, Kürschner 2005, 2005 Hon.-Prof. Univ. Münster

CHIUSI, Tiziana J., Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Im Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/4333; Fax 0681/302/4335; Tiziana.Chiusi@mx.uni-saarland.de; http://chiusi.jura.uni-sb.de/; Ainmillerstraße 29, D 80801 München, Deutschland; geb. Rom um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rom, Freiburg im Breisgau, München, Promotion, 1999 Habilitation Univ. München (Dieter Nörr), 2001 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsvergleichung; Verö.: Contributo allo studio dell'editto "De tributoria actione" 1993 (Dissertation), Die actio de in rem verso im römischen Recht 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

MARUTSCHKE, Hans-Peter, Prof. Dr.; Universität Hagen - Inst. f. japanisches Recht, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2578; Fax 02331/987/343; Hans-Peter.Marutschke@fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/japanrecht/institut/; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, 1976-1978 Monbusho-Stipendiat Univ. Tokio, 1983 DAAD-Lektor für deutsches Recht Univ. Kobe, Osaka, 1985 Associate Prof., 1989 wiss. MA. Univ. Hagen, 1992 Promotion Univ. Hagen, 1996 Habilitation (japanisches Recht, Rechtsvergleichung, deutsches bürgerliches Recht, japanische Rechts- und Sozialgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Hagen, März 2002 apl. Prof. Univ. Hagen, 2004 Prof. Univ. Doshisha Kioto; F.: japanisches Recht, Rechtsvergleichung, deutsches bürgerliches Recht, japanische Rechts- und Sozialgeschichte; Verö.: Die Entwicklung des Grundeigentumsrechts im modernen Japan und die Landpachtgesetzgebung der zwanziger Jahre 1993 (Dissertation), Übertragung dinglicher Rechte und gutgläubiger Erwerb im japanischen Immobiliarsachenrecht 1997 (Habilitationsschrift), Einführung in das japanische Recht 1999, 2. A. 2010, Japanische Entscheidungen zum Verfassungsrecht (Hg.) 1999, Arbeitsordnungen und Tarifverträge japanischer Unternehmen 1999, Einführung in das japanische Recht 1999, 2. A. 2010, Festschrift für Ulrich Eisenhardt zum 70 Geburtstag hg. v. Wackerbarth Ulrich/Vormbaum Thomas/Marutschke Hans Peter 2007; Son.: Direktor Institut für japanisches Recht Fernuniversität Hagen

SCHERER, Joachim, RA Prof. Dr. LL. M.; Baker & McKenzie, Bethmannstraße 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/29908/189; Fax 069/29908/108; joachim.scherer@bakernet.com; http://www.bakernet.com; Privatweg 9, D 64342 Seeheim-Jugenheim, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Frankfurt am Main, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1977 Studium Columbia Univ. (LL. M.), 1979 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Rechtsanwalt, 1985 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1989 Partner der Sozietät Baker & McKenzie, 1995 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Rechtsanwalt Belgien 1998; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, weiter Europarecht, Rechtsvergleichung, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Telekommunikationsrecht, Verwaltungswissenschaft, Umweltrecht; Verö.: Verwaltung und Öffentlichkeit 1978, Gerichtsöffentlichkeit als Medienöffentlichkeit 1979 (Dissertation), Telekommunikationsrecht und Telekommunikationspolitik 1985 (Habilitationsschrift), Frequenzverwaltung zwischen Bund und Ländern 1987, Nachrichtenübertragung und Datenverarbeitung 1987, Telekommunikation und Wirtschaftsrecht 1988, Telecommunication Laws in Europe (Hg.) 1998, Telekommunikationsgesetz - Kommentar hg. v. Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas/Scherer Joachim 2008

HAHN, Bernhard, Prof. Dr.; Hochschule Darmstadt - FB Wirtschaft, Max-Planck-Straße 2, D 64807 Dieburg, Deutschland; Tel. 06071/829/311; Fax 06071/829/240; hahn@fbw.h-da.de; http://www.marketing.fbw.h-da.de/hahn/; Am Rinkenbühl 11, D 64807 Dieburg, Deutschland; Tel. 06071/23146; Fax 06071/21241; chickma@t-online.de; geb. Frankfurt am Main 15. 01. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Prof. FH Darmstadt, 1995 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Telekommunikationsrecht, Medienrecht; Verö.: Die Haftung des Arztes für nichtärztliches Hilfspersonal 1981, Kooperationsmaxime im Zivilprozess? 1983 (Dissertation), Anwaltliche Rechtsausführungen im Zivilprozess 1998 (Habilitationsschrift), Telekommunikationsdienstleistungsrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

WELTER, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27 (Petersbogen), D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/340; Fax 0341/9735/349; welter@uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/wirtschaftsrecht; Schanzenweg 20, D 65232 Taunusstein, Deutschland; Tel. 06128/944780; Fax 06128/944781; welter@rz.uni-leipzig.de; geb. Wiesbaden 04. 04. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Mainz, Institut für internationales Bankrecht Univ. Mainz, Rechtsanwalt, 1992 Habilitation, 1993 Prof. Univ. Heidelberg, 1995 Prof. Univ. Potsdam, 1998 Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Wiederkehrende Leistungen im Zivilrecht und im Steuerrecht 1981 (Dissertation), Soergel BGB 11. A. 1985 (§§ 759-761 793-808a), Handbuch des Kapitalanlagerechts hg. v. Assmann/Schütze 1990 §§ 407-532 (mit Häuser F.), 2. A. 1997, Dingliche Sicherheiten zwischen Harmonisierung und gegenseitiger Anerkennung als Prinzipien des europäischen Binnenmarktes 1992 (Habilitationsschrift), Soergel BGB 12. A. 1999 (§§ 675-676 mit Häuser F.), Münchener Kommentar HGB 2001 (§§ 343-372); Son.: Kürschner 2005

RIECHENBERG, Kurt, Kabinettchef LL. M.; Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; Tel. 00352/4303/2267; Fax 00352/4303/2777; http://www.curia.eu.int; geb. Essen/Nordrhein-Westfalen 04. 05. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, Studium Verwaltungswissenschaften École Nationale d'Administration Paris, zweite jur. Staatsprüfung, LL. M. Univ. Northwestern/Chicago, Regierungsrat Bundesministerium für Wirtschaft, Industriereferent französisches Wirtschafts- und Finanzministerium, Oberregierungsrat Bundesministerium für Wirtschaft, 1991 Regierungsdirektor, 1983 Gerichtshof der europäischen Gemeinschaften, 1985 persönlicher Referent des Kanzlers des Gerichtshofs, 1987-1996 Rechtsreferent, 1998 Kabinettchef des Präsidenten des Gerichtshofs; F.: EU-Recht, Rechtsvergleichung, deutsche Rechtsterminologie, Umweltrecht; Son.: 1980/1981 Dozent Univ. Paris II, 1985-1996 Centre Universitaire Luxemburg, 1993 Univ. Pittsburgh, 1996/1997 EU-Fulbright Professor, 1997 Univ. de los Andes Bogotá

MARTINEK, Michael, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; m.martinek@mx.uni-saarland.de; http://martinek.jura.uni-sb.de/; Bergstraße 16, D 66346 Püttlingen/Köllerbach, Deutschland; Tel. 06806/44685; Fax 06806/490473; Mimartinek@aol.com; geb. Büderich bei Düsseldorf 05. 10. 1950; WG.: 1969 kaufmännische Lehre (Speditionskaufmann), 1971 Studium Rechtswissenschaft, Verwaltungswissenschaft, PhilosophieUniv. Berlin (FU), London, Hamburg, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Univ. New York, 1978 Promotion Dr. iur. Univ. Berlin (FU), 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Dr. rer. publ. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1982 M. C. J. Univ. New York, 1982-1986 Hochschulass. Univ. Tübingen, Kiel, 1986 Habilitation, Vertretung Univ. Münster, 1987 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Recht; Verö.: Repräsentantenhaftung 1978, Die Verwaltung der deutschen Entwicklungshilfe 1981, Reuter Dieter/Martinek Michael Ungerechtfertigte Bereicherung 1983, Das internationale Kartellprivatrecht 1987, Franchising 1987 (Habilitationsschrift), Vertriebsrecht 1988/1992/1996, Handels- Gesellschafts- und Wertpapierrecht 1988/1995 (Fallsammlung), Aktuelle Rechtsfragen der vertriebsvertraglichen Praxis 1988, Aktuelle Fragen des Vertriebsrechts 2. A. 1989, 3. A. 1992, Moderne Vertragstypen Band 1ff. 1991ff. (Leasing und Factoring 1991), Zulieferrecht 1992, Handbuch des Vertriebsrechtes hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg 1996, 2. A. hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg/Habermeier Stefan 2003, 3. A. hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg/Habermeier Stefan/Flohr Eckhard 2010, Grundlagen-Fälle zum BGB 2000, Martinek Michael/Wimmer-Leonhardt Susanne Handels-, Gesellschaft- und Wertpapierrecht - 58 Fälle mit Lösungen 3. A. 2001, 4. A. 2008, Staudinger BGB Eckpfeiler des Zivilrechts (Hg.) 2005, Formale Freiheitsethik oder materiale Verantwortungsethik hg. v. Kessal-Wulf Sibylle/Martinek Michael/Rawert Peter 2006, Handbuch des Leasingrechts hg. v. Martinek/Stoffels/Wimmer-Leonhardt 2. A. 2008, Mediaagenturen und Medienrabatte 2008, Denkwerkstatt - Altersvorsorge - Vom 3-Säulen Modell zum Schichtenmodell hg. v. Martinek Michael/Mazal Wolfgang 2008, Festschrift für Dieter Reuter zum 70. Geburtstag hg. v. Martinek Michael/Rawert Peter/Weitemeyer Birgit 2010; Son.: Gastprofessor Univ. Johannesburg/Südafrika, Wuhan/China, 2002 Dr. h. c. Zhongnan Univ. of Economics and Law Wuhan/China, 2006 Hon.-Prof. Univ. of Johannesburg, 2007 Dr. h. c. Univ. Lille/Frankreich

SIEBER, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut f. ausl. u. internat. Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; u.sieber@mpicc.de; http://www.mpicc.de/ww/de/pub/home/sieber.htm; Silberbachstraße 10, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761 7049618; Fax 0761 7049619; geb. Stuttgart 18. 11. 1950; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Freiburg im Breisgau, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1973-1987 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt, wiss. MA., 1987 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Prof. Univ. Bayreuth, 1991 Univ. Würzburg, April 2000 Univ. München, 01. 10. 2003 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, europäisches Strafrecht, internationales Strafrecht, organisierte Kriminalität, Wirtschaftskriminalität, Terrorismus, Computerkriminalität, Informationsrecht und Rechtsinformatik; Verö.: Computerkriminalität und Strafrecht 1977 (Dissertation), 2. A. 1980, Informationstechnologie und Strafrechtsreform 1985, The International Handbook on Computer Crime 1986, Der Konflikt zwischen Strafrecht und Strafprozeßrecht 1987, The International Emergence of Criminal Information Law 1992, Europäische Einigung und europäisches Strafrecht 1993, Sieber Ulrich/Bögel Marion Logistik der organisierten Kriminalität 1993, Information Technology Crime 1994, Internationale organisierte Kriminalität 1997, Verantwortlichkeit im Internet 1999, Kinderpornographie - Jugendschutz und Providerverantwortlichkeit im Internet 1999, Handbuch Multimedia-Recht hg. v. Hoeren Thomas/Sieber Ulrich 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2003, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2004, 9. A. 2004, 14. A. 2006, 15. A. 2006, 17. A. 2007, 19. A. 2008, 21. A. 2009, 27. A. 2011, The Punishment of Serious Crimes 2004, Sperrverfügungen im Internet 2008; Son.: 2003 Hon.-Prof. Univ. München, 2004 Univ. Freiburg im Breisgau, 2004 Gastprof. Renmin-Univ. Peking und Beijing Normal Univ., 2005 Univ. Wuhan/China, Präsident der Deutschen Vereinigung für europäisches Strafrecht; Mitglied im Conseil de Direction der Association Internationale de Droit Pénal, Vizepräsident der Association Internationale pour la Défence Sociale, Kürschner 2005

ASSMANN, Heinz-Dieter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29-72696; Fax 07071/29-5810; sekretariat.assmann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/assmann/; geb. Heusenstamm 17. 01. 1951; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1980 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1980/1981 Studium Univ. of Pennsylvania Philadelphia/USA (LL. M.), 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1984 Rechtsanwalt, 1985 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen, 2009 Prorektor; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, weiter Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Wirtschaftsrecht in der Mixed Economy 1980 (Dissertation), The broker-dealers's liability for recommendations 1982, Prospekthaftung 1985 (Habilitationsschrift), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Handbuch des Kapitalanlagerechts hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schütze Rolf A. 1990, 2. A. 1998, 3. A. 2007, Wertpapierhandelsgesetz hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schneider Uwe H. 1995, Handbuch des US-amerikanischen Handels- Gesellschafts- und Wirtschaftsrechts Band 1 hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Bungert Hartwin 2001, Assmann Heinz-Dieter/Lenz Jürgen/Ritz Corinna Verkaufsprospektgesetz 2001, Kübler Friedrich/Assmann Heinz-Dieter Gesellschaftsrecht 6. A. 2006; Son.: Gastprof. Univ. Tokio (1994), Chuo-Univ. Tokio (1995), Univ. of Chicago Law School (1997), Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

STEIN, Ursula, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Hemholtzstraße 10, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37384; Fax 0351/463/37225; ustein@jura.tu-dresden.de; http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet/jfzivil6; Lindenring 52, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.tu-dresden.de/jfzivil6/start.htm; geb. Frankfurt am Main 01. 07. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Sprachen Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1992 Vertretung Univ. Würzburg, 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), 01. 10. 1993 o. Prof. TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung,; Verö.: Das faktische Organ 1984 (Dissertation), Lex mercatoria 1995 (Habilitationsschrift), (Mertens Hans-Joachim Das Recht des Geschäftsführers 1979) Mertens Hans-Joachim/Stein Ursula Das Recht des Geschäftsführers der GmbH 1979, 2. A. 1997, Soergel Großkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 11. A. 1986 (Gesetz zur Regelung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen), 12. A. 1991, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 3. A. 1993ff. (§§ 830-838 840-853), Münchener Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. 200ff. (§§ 179-181); Son.: zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften, Kürschner 2005

WIELAND, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; wieland@dhv-speyer.de; http://www.hfv-speyer.de/wieland/; geb. Bielefeld 30. 07. 1951; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Cambridge/Großbritannien, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1984 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. MA. BVerfG, 1989 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht einschließlich Finanz- und Steuerrecht, Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Münster, Univ. Bielefeld, 1991 o. Prof. Univ. Bielefeld, April 2001 Univ. Frankfurt am Main, 2007 DHV Speyer; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Freiheit des Rundfunks 1984 (Dissertation), Hermes Georg/Wieland Joachim Die staatliche Duldung rechtwidrigen Verhaltens 1988, Die Konzessionsabgaben 1991 (Habilitationsschrift), Der Schutz des Selbstverwaltungsrechts der Kommunen (mit Hellermann Johannes) 1995, Finanzierungsverantwortung für gesetzgeberisch veranlasste kommunale Aufgaben (mit Schoch Friedrich) 1995, Evangelisches Staatslexikon hg. v. Heun Werner/Honecker Martin/Morlok Martin/Wieland Joachim 2006; Son.: stellvertretender Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, Kürschner 2005

SCHWENZER, Ingeborg, Prof. Dr. LL. M.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2535; Fax 061/267/2575; ingeborg.schwenzer@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/privatrecht/profil/person/schwenzer_ingeborg/; geb. 25. 10. 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Freiburg im Breisgau, 1975 erste jur. Staatsprüfung, Studium Law School Univ. of California, 1976 LL. M., 1978 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Habilitation Unv. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung) (Peter Schlechtriem), Vertretung Univ. Konstanz, Prof. Univ. Mainz, 1989 o. Prof. Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung.; Verö.: Die Freizeichnung des Verkäufers von der Sachmängelhaftung im deutschen und amerikanischen Recht 1979 (Dissertation), Vom Status zur Realbeziehung - Familienrecht im Wandel 1987 (Habilitationsschrift), Die Umsetzung der EG-Richtlinie zur Produkthaftpflicht in der Bundesrepublik Deutschland 1991, Rechtsvergleichung - Fälle und Materialien 1996, Restitution of Benefits in Family Relationschips International Encyclopedia of Comparative Law X/12 1997, Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 1998, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Praxiskommentar Scheidungsrecht (Hg.) 2000, Einheitlichen UN-Kaufrecht 4. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Schwenzer Ingeborg 2004, 5. A. 2008, Familie und Recht - Ausgewählte Beiträge aus 25 Jahren 2010; Son.: FamPra.ch - Die Praxis des Familienrechts Hg. (Zeitschrift), Kommentierungen, rund 100 Beiträge, Kürschner 2005

GROPP, Walter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21541; Fax 0641/99/21549; Walter.Gropp@recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/gropp/Walter_Gropp/; geb. Ludwigshafen/Rhein 21. 04. 1952; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Tübingen, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Tübingen (Albin Eser), 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1987 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1987 DFG-Habilitationstipendium, 1990 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1991/1992 Vertretung Univ. Göttingen, 1993 o. Prof. Univ. Leipzig, 1998 Univ. Gießen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Der straflose Schwangerschaftsabbruch 1981 (Dissertation), Deliktstypen mit Sonderbeteiligung 1992 (Habilitationsschrift), Besondere Ermittlungsmaßnahmen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (hg. v. Gropp Walter) 1993, Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil 1998, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Gropp/Küpper/Mitsch Fallsammlung zum Strafrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

BAR, Christian Rudolf von, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 12, D 49074 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/9694462/4463; Fax 0541/9694466; christian.v.bar@uos.de; http://www.european-legal-studies.org/privatelaw/vonbar/; Rolandstraße 15, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/41221; http://www.sgecc.net; geb. Hannover 05. 05. 1952; WG.: 1970 Abitur, Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Kiel, Göttingen, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1979 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Studienaufenthalt in Cambridge, Vertretungen Univ. Bochum, Bonn, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, europäisches Privatrecht, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Territorialität des Warenzeichens und Erschöpfung des Verbreitungsrechts im gemeinsamen Markt 1977 (Dissertation), Verkehrspflichten - Richterliche Gefahrsteuerungsgebote im deutschen Deliktsrecht 1981 (Habilitationsschrift), Richterliche Rechtspolitik im Haftungsrecht 1981, Internationales Eherecht 1983 (Staudinger), Neuauflage 1996, Personal Effects of Marriage International Encyclopedy of Comparative Law 1986, Internationales Privatrecht Bd. 1f. 1987ff., 2. A. (mit Peter Mankowski) 2003, Europäisches Gemeinschaftsrecht und internationales Privatrecht 1991, Probleme der Haftpflicht für deliktsrechtliche Eigentumsverletzungen 1992, Deliktsrecht in Europa 1993, Perspektiven des internationalen Privatrechts nach dem Ende der Spaltung Europas 1993, Internationales Umwelthaftungsrecht Bd. 1f. 1995ff., Deutsches internationales Privatrecht im 16. und 17. Jahrhundert, hg. v. Bar/Dopffel Bd. 1f. 1995ff., Gemeineuropäisches Deliktsrecht Band 1f. 1996ff., Environmental Damage in Private International Law 1997, Ausländisches Privat- und Privatverfahrensrecht in deutscher Sprache (1980-1992) 1992, 2. A. (1980-1994) 1994, 3. A. 1997, 4. A. (1980-1997) 1998, 5. A. 2003, 6. A. 2006, 7. A. 2008, The Common European Law of Torts 1999, Islamic Law and its Reception by the Courts in the West 1999, Das deutsche Deliktsrecht in gemeineuropäischer Perspektive 1999, Sachenrecht in Europa Bd. 1ff. 1999ff., Vergleichende Untersuchungen der Privatrechtsordnungen der Mitgliedstaaten der EU im Hinblick auf Diskriminierungen aus Gründen der Staatsangehörigkeit sowie zur Möglichkeit der Schaffung eines Europäischen Zivilgesetzbuches 2000, Grundregeln des europäischen Vertragsrechts (deutsche Ausgabe v. Bar/Zimmermann) Bd. 1f. 2002ff., Bar Christian von/Drobnig Ulrich The Interaction of Contract Law and Tort and Property Law in Europe 2004, Der akademische Entwurf für einen Gemeinsamen Referenzrahmen hg. v. Schulze Reiner/von Bar Christian/Schulte-Nölke Hans 2008, Swann Stephen/Bar Christian von Unjustified Enricment 2010; Son.: 1982 Research Fellowship of Churchill College Cambridge/England, 1985 Visitor Fellowship of Waseda Univ. Tokio, 1986 Gastprof. Univ. Aix-en-Provence, 1993 Leibniz-Preisträger und Honorary Master of the Bench Gray's Inn London, 1999 Senior Teaching Fellow Oxford/England, Chairman Study Group on a European Civil Code, 1996-2000 Fachgruppenvorsitzender Rechtswissenschaft bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 2001 Corresponding Fellow of the British Academy, 2003 Corresponding Fellow of the Académie de Droit Comparé, 2003 Dr. h. c. Katholische Univ. Leuven, 2004 Mitglied International Academy of Commercial and Consumer Law, 2005 Mitglied Unidroit Arbeitsgruppe, 2005 einer der Sprecher des Exzellenznetzwerks Common Principles of European Contract Law, Kürschner 2005

PINTENS, Walter, Prof. Dr.; K. U. Leuven/Löwen - Inst. Familiaal vermogensrecht, Tiensestraat 41, B 3000 Leuven/Löwen, Belgien; Tel. +32 16 325127; Walter.Pintens@law.kuleuven.be; http://www.kuleuven.ac.be/english/index.htm; Tiensestraat 41, B 3000 Leuven/Löwen, Belgien; Tel. 016/325204; Fax 016/321604; geb. Mechelen 18. 06. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leuven/Löwen, Tübingen, München, 1982 Promotion Univ. Leuven/Löwen, 1983 Prof. Univ. Leuven/Löwen; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entscheiding door onderlinge toestemming 1982 (Dissertation), Inleiding tot de rechtsvergelijking 1998; Son.: 1983 LB Univ. Saarbrücken, 1992 Mitglied des belgischen Richterrats, 1994 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005

SCHACK, Haimo, Prof. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8807358; Fax 0431/8807379; hschack@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/ipvr; geb. Düsseldorf 16. 08. 1952; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Köln (Alexander Lüderitz), 1980 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1985 Habilitation Univ. Köln (Alexander Lüderitz), Vertretungen Univ. Trier, Univ. Heidelberg, 1986 Prof. Univ. Bonn, 1988 Univ. Bielefeld, 1993 Univ. Kiel, 1995-2005 Richter im zweiten Hauptamt OLG Schleswig; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht; Verö.: Zur Anknüpfung des Urheberrechts im internationalen Privatrecht 1979 (Dissertation), Jurisdictional Minimum Contacts Scrutinized - Interstaatliche und internationale Zuständigkeit US-amerikanischer Gerichte 1983, Der Erfüllungsort im deutschen ausländischen und internationalen Privat- und Zivilprozessrecht 1985 (Habilitationsschrift), Einführung in das US-amerikanische Zivilprozessrecht 1988, 2. A. 1995, 3. A. 2003, 4. A. 2011, Internationales Zivilverfahrensrecht 1991, 2. A. 1996 (russisch 2001), 3. A. 2002, 4. A. 2006, 5. A. 2010, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum internationalen Privat- und Verfahrensrecht 1993, 2. A. 2000, Schack/Ackmann Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Bürgerlichen Recht 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1997, 5. A. 2004, Urheber- und Urhebervertragsrecht 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2005, 4. A. 2007, 5. A. 2010, BGB Allgemeiner Teil (Schwerpunkte) 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 1999, 9. A. 2002, 10. A. 2004, 11. A. 2006, 12. A. 2008, Kunst und Recht 2004, 2. A. 2009; Son.: 1994, 1996, 1998, 2000, 2002 Gastprof. Univ. of Illinois/Urbana-Champaign

DANNECKER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221-54 7470; Fax 06221-54 7454; dannecker@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.jura-hd.de/dannecker; Wacholderweg 24, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/480940; Fax 0921/555356; geb. Böblingen 29. 08. 1952; WG.: 1972-1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1983 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1991 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1992 Prof. Universität Bayreuth, 2007 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, EG-Strafrecht; Verö.: Steuerhinterziehung im internationalen Wirtschaftsverkehr 1984 (Dissertation), Dier gesetzliche Milderung im Steuerstrafrecht 1985 (gemeinsam mit Tiedemann Klaus), Das EG-Kartellrecht in der Bußgeldpraxis 1989 (gemeinsam mit Fischer-Fritsch Jutta), Die Bekämpfung des Subventionsbetrugs im EG-Bereich, 1993, Lebensmittelstrafrecht und Verwaltungssanktionen in der Europäischen Union, 1994, Das intertemporale Strafrecht 1993 (Habilitationsschrift), Strafrecht der Europäischen Gemeinschaft 1995, Dannecker Gerhard/Görtz-Leible Monika Entsanktionierung der Straf- und Bußgeldvorschriften des Lebensmittelrechts 1996, Evolución del Derecho Penal y Sancionador Comunitario Europeo 2001, Competition Law Sanctioning in the European Union – The EU-Law Influence on the National Law System of Sanctions in the European Area, 2004 (gemeinsam mit Jansen Oswald), Steuerstrafrecht in Europa und den Vereinigten Staaten, 2007 (gemeinsam mit Jansen Oswald), Handbuch der Geldwäsche-Compliance hg. v. Leitner Roman/Dannecker Gerhard/Bülte Jens/Brandl Rainer 2009; Son.: Kürschner 2005

ZIMMERMANN, Reinhard, Prof. Dr. Dr. h. c. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/401; Fax 040/41900/402; r.zimmermann@mpipriv.de; http://www.mpipriv.de; Fontenay-Allee 6, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41498976; geb. Hamburg 10. 10. 1952; WG.: 1971 Abitur, 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, September 1976 erste jur. Staatsprüfung, Juli 1978 Promotion Univ. Hamburg (Hans Hermann Seiler), Juli 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Hochschulass. Univ. Köln (Jens Peter Meincke), 1981 Prof. Univ. Kapstadt, 1988 Univ. Regensburg, 2002 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Recht Hamburg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsvergleichung, vergleichende Rechtsgeschichte; Verö.: Richterliches Moderationsrecht oder Totalnichtigkeit 1979, Der Einfluss von Fristen auf Schuldverhältnisse 1981 (mit Peters Frank), Das römisch-holländische Recht in Südafrika 1983, The Law of Obligations - Roman Foundations of the Civilian Tradition 1990, 2. A. 1992 (paperback edition 1996), Quos Titius voluerit 1991, Das römisch-holländische Recht - Fortschritte des Zivilrechts im 17. und 18. Jahrhundert 1992 (Mithg. mit Feenstra Robert), Amerikanische Rechtskultur und europäisches Privatrecht 1995 (Hg.), Southern Cross - Civil Law and Common Law in South Africa 1996 (Mithg. mit Visser Daniel), The Civilian Tradition and Scots Law: Aberdeen Quincentenary Essays 1997 (Mithg. mit Carey Miller David L.), Itinera Fiduciae - Trust and Treuhand in Historical Perspective 1998 (Mithg. mit Helmholz Richard), Estudios de derecho privado europeo 2000, A History of Private Law in Scotland 2000 (Mithg. mit Reid Kenneth), Rechtsgeschichte und Privatrechtsdogmatik 2000 (Mithg. mit Knütel Rolf/Meincke Jens Peter), Basistexte zum europäischen Vertragsrecht 2000 (Mithg. mit Schulze Reiner), Roman Law - Contemporary Law - European Law 2000, Good Faith in European Contract Law 2000 (Mithg. mit Whittaker Simon), Zivilrechtswissenschaft und Schuldrechtsreform 2001 (Mithg. mit Ernst Wolfgang), Comparative Foundations of a European Law of Set-Off and Prescription 2002, Unjustified Enrichment: Key Issues in Comparative Perspective 2002 (Mithg. mit Johnston David), Principles of European Contract Law Part III 2003 (Mithg. mit Lando Ole/Clive Eric/Prüm André), Historisch-kritischer Kommentar zum BGB Bd. I 2003 (Mithg. mit Schmoeckel Mathias/Rückert Joachim), Grundstrukturen des Europäischen Deliktsrechts 2003 (Hg.), Jurists Uprooted: German-speaking Emigré Lawyers in Twentieth-century Britain 2004 (Mithg. mit Beatson Jack), Mixed Legal Systems in Comparative Perspective: Property and Obligations in Scotland and South Africa 2004 (Mithg. mit Visser Daniel/Reid Kenneth), The New German Law of Obligations, Historical and Comparative Perspectives 2005, Grundstrukturen eines Europäischen Bereicherungsrechts 2005 (Hg.), European Contract Law: Scots and South African Perspectives 2006 (Mithg. mit MacQueen Hector L.), Die Europäisierung des Privatrechts und die Rechtsvergleichung 2006, The Oxford Handbook of Comparative Law 2006 (Mithg. mit Reimann Mathias), Störungen der Willensbildung bei Vertragsschluss (Hg.) 2007, Historisch-kritischer Kommentar zum BGB Bd. II/1 und II/2 2007 (Mithg. mit Schmoeckel Mathias/Rückert Joachim), The Draft Civil Code for Israel in Comparative Perspective 2008 (Mithg. mit Siehr Kurt), Globalisierung und Entstaatlichung des Rechts Bd. 2 (Hg.) 2008, Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus J./Zimmermann Reinhard 2009, Service Contracts (Hg.) 2010; Son.: 1990 Gastprof. Univ. Edinburgh, 1992 Univ. Chicago, 1993 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1996-1999 Univ. Stellenbosch/Südafrika, 1997 Yale, 1998 Goodhart-Lehrstuhl Cambridge, seit 1999 Visiting Prof. Univ. Edinburgh, 2000 Univ. Cornell, 2006 Visiting Fellow All Souls College Oxford, 2007 New Zealand Legal Research Foundation Visiting Fellow Auckland, 1996 Leibniz-Preis der DFG, 1997 ausländisches Mitglied der Royal Dutch Academy of Arts and Sciences, 1999 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften (2002 korrespondierendes Mitglied), 2001 ausländisches Mitglied Royal Society of Edinburgh (Edinburgh), 2002 Auswärtiges Mitglied Accademia delle Scienze di Torino, 2002 Corresponding Fellow British Academy, 2003 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, 2006 korrespondierendes Mitglied, Österreichische Akademie der Wissenschaften, 2006 Auswärtiges Mitglied All Souls College Oxford, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 411, Kürschner 2005, European Private Law Beyond the Common Frame of Reference: Essays in Honour of Reinhard Zimmermann hg. von Antony Vaquer Aloy 2008, 1997 Dr. h. c. Univ. Chicago, 2002 Univ. Aberdeen, 2006 Univ. Maastricht, 2006 Univ. Lund, 2006 Univ. Kapstadt, 2007 Univ. Edinburgh, 2007 Univ. Lleida, 2010 McGill Univ. Montreal

TRUTE, Hans-Heinrich, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5721; Fax 040/42838/2700; hans-heinrich.trute@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/trute; Wettinplatz 3, D 01896 Pulsnitz, Deutschland; Tel. 035955/45301; Fax 035955/74887; geb. Bad Oldesloe 31. 12. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie Univ. Kiel, Heidelberg, 1980 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Heidelberg, 1992 Habilitation Univ. Heidelberg, 1992 Vertretung Univ. Münster, LB TU Dresden, 01. 04. 1993 Prof. TU Dresden, 2000 Prorektor, 2001 Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsvergleichung, Medienrecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Vorsorgestrukturen und Luftreinhalteplanung im Bundesimmissionsschutzgesetz 1989, Die Forschung zwischen grundrechtlicher Freiheit und staatlicher Institutionalisierung 1994, Trute Hans-Heinrich/Spoerr Wolfgang/Bosch Wolfgang Telekommunikationsgesetz mit FTEG 2001, Allgemeines Verwaltungsrecht - zur Tragfähigkeit eines Konzepts hg. v. Trute Hans-Heinrich,, Groß Thomas/Röhl Hans Christian/Möllers Christoph 2008; Son.: 1993 Mitglied VerfGH Sachsen, 1999 Ombudsmann DFG

DÖRIG, Harald, Richter am BVerwG Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; doerig@bverwg.bund.de; http://www.uni-jena.de/Prof__Dr__Harald_D%C3%B6rig.html; geb. 08. 01. 1953; WG.: 1971 Abitur, 1972 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1979n Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, November 1983 Richter am LG, 1988 Referent Justizministerium Hessens, 1990 Richter am OLG Frankfurt am Main, 1990 Leiter der Personalabteilung Wissenschaftsministerium Thüringens, 10. 01. 2000 Richter am BVerwG; F.: Hochschulrecht, Dienstrecht, Ausländerrecht, Asylrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gewissensfreiheit und Diskriminierungsverbot als Grenzen einer Neugestaltung des Zivildienstes nach Art. 12a Abs. 2 GG 1981 (Dissertation), Thüringer Personalvertretungsgesetz und Wahlordnung 1993; Son.: April 2000 Hon.-Prof. Univ. Jena

TAUPITZ, Jochen, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1381; Fax 0621/181/1380; taupitz@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/taupitz/; Friedrich-Pietzsch-Straße 9, D 67159 Friedelsheim, Deutschland; Tel. 06322/980259; geb. Detmold 12. 04. 1953; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Göttingen, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Habilitation (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Prof. Univ. Göttingen, 1990 o. Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Medizinrecht; Verö.: Haftung für Energieleiterstörungen durch Dritte 1981 (Dissertation), Die Standesordnungen der freien Berufe 1991 (Habilitationsschrift), Schröder Michael/Taupitz Jochen Menschliches Blut 1991, Die zivilrechtliche Pflicht zur unaufgeforderten Offenbarung eigenen Fehlverhaltens 1989, Europäische Privatrechtsvereinheitlichung 1993, Zivilrechtliche Haftung bei Kreditkartenmissbrauch 1995, Privatrechts- oder Kollisionsrechtsvereinheitlichung in Europa? 1995, Das Recht im Tod 1996, Arztfehler unter dem Mantel des Schweigens? 1998, Das apothekenrechtliche Verbot des Fremd- und Mehrbesitzes 1998, Empfehlen sich zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens? 2000, Genetische Diagnostik und Versicherungsrecht 2000, Rufausbeutung nach dem Tode 2002, Bartram Claus R./Beckmann Jan P./Breyer Friedrich/Fey Georg H./Fonatsch Christa / Irrgang Bernhard/Taupitz Jochen/Thiele Felix/Seel Klaus-M. Humangenetische Diagnostik 2000, Biomedizinische Forschung zwischen Freiheit und Verantwortung 2002, Rechtliche Regelung der Embryonenforschung im internationalen Vergleich 2002, Gethmann Carl Friedrich/ Gerok Wolfgang/Helmchen Hanfried/Henke Klaus-Dirk/ Mittelstraß Jürgen/Schmidt-Aßmann Eberhard/Stock Günter/Taupitz Jochen/Thiele Felix Gesundheit nach Maß? 2004, Breyer Friedrich/van den Daele Wolfgang/Engelhard Margret/ Gubernatis Gundolf/Kliemt Hartmut/Kopetzki Christian/Schlitt Hans Jürgen/Taupitz Jochen Organmangel 2006, Taupitz Jochen/Pitz Andreas/Niedziolka Katharina Der Einsatz nicht-ärztlichen Heilpersonals bei der ambulanten Versorgung chronisch kranker Patienten 2008, Günther Hans-Ludwig/Taupitz Jochen/Kaiser Peter Embryonenschutzgesetz 2008; Son.: 1996-2002 Richter OLG Karlsruhe im Nebenamt, 1998 geschäftsführender Direktor des Instituts für deutsches/europäisches und internationales Medizinrecht - Gesundheitsrecht und Bioethik der Univ. Heidelberg und Mannheim, 2001–2008 Mitglied des Nationalen Ethikrates, 2008 Mitglied des Deutschen Ethikrates, Vorsitzender des Beirats für Grundsatzfragen des Arbeitskreises medizinischer Ethikkommissionen; Vizepräsident der Akademie für Ethik in der Medizin; ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, korr. Mitglied der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft; Mitherausgeber der Zeitschriften „Archiv für die civilistische Praxis“ „Medizinrecht“ „Journal of International Biotechnology Law“ sowie der Schriftenreihen “Veröffentlichungen des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim“ „Schriften zum Haftungs- und Versicherungsrecht“ „Medizin – Recht – Wirtschaft“ und „Biotechnologie und Recht“, Kürschner 2005

JOERDEN, Jan C., Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2404; Fax 0335/5534/2847; joerden@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/sr/intstrafrecht/index.html; geb. Essen 28. 04. 1953; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 ak. Rat Univ. Erlangen-Nürnberg, 1985 Promotion, 1987 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg (Strafrecht, Rechtsphilosophie, juristische Logik), 1988 ak. Oberrat Univ. Erlangen-Nürnberg, SS 1989 Vertretung Univ. Berlin (FU), SS 1990 Univ. Erlangen-Nürnberg, WS 1990/1991 Univ. Berlin, 1992 apl. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1994 Prorektor, 1999 Vizepräsident; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, juristische Logik, weiter internationales Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, Ethik; Verö.: Dyadische Fallsysteme im Strafrecht 1986 (Dissertation), Strukturen des strafrechtlichen Verantwortlichkeitsbegriffs 1988 (Habilitationsschrift), Jahrbuch für Recht und Ethik 1993ff. (Mithg.), Diskriminierung - Antidiskriminierung 1996 (Hg.), Der Mensch und seine Behandlung in der Medizin 1999 (Hg.), Tiere ohne Rechte? 1999 (Mithg.), Universitäten im 21. Jahrhundert 2000 (Mithg.), Medizinethik 1-5 2000ff. (Mithg.), Markt ohne Moral? 2002 (Mithg.), Menschenleben 2003, Logik im Recht 2005, Sterben und Tod bei Heinrich von Kleist (Mithg.) 2006, Europäisierung des Strafrechts in Polen und Deutschland – rechtsstaatliche Grundlagen (Mithg.) 2007, Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion (Mithg.) 2007, Staatswesen und rechtsstaatlicher Anspruch 2008; Son.: Kürschner 2005

ELLGER, Reinhard, Prof. Dr. LL. M.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/296; Fax 040/41900/288; ellger@mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/ellger_reinhard.cfm; geb. 30. 05. 1953; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, 1978 erste jur. Staatsprüfung, Pennsylvania Law School Philadelphia (LL. M.), 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Hamburg, 2000 Habilitation Unv. Hamburg (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 2001 Vertretung Univ. Leipzig, 2002 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 24. 09. 2010 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Datenschutz im grenzüberschreitenden Datenverkehr 1990 (Dissertation), Ellger Reinhard/Kluth Thomas-Sönke Das Wirtschaftsrecht der internationalen Telekommunikation in der Bundesrepublik Deutschland 1992, Bereicherung durch Eingriff 2001 (Habilitationsschrift)

SCHÜREN, Peter Oskar, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22721; Fax 0251/83/28340; peter.schueren@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/aw2.html; Vorsthövel 33, D 59387 Ascheberg-Herbern, Deutschland; peter.schueren@uni-muenster.de; geb. Gaggenau 09. 07. 1953; WG.: 1972 Abitur, Bundeswehr, 1974 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1984 Tätigkeit in der Arbeitsrechtsabteilung der Robert-Bosch-GmbH, Forschungsaufenthalte Univ. Berkeley/Kalifornien, Ann Arbor/Michigan, 1987 Vertretung Univ. Bayreuth, 1988 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Vertretung Univ. Köln, 1989 o. Prof. Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Arbeitsrechtsvergleichung, Sozialrecht; Verö.: Job-sharing 1982 (Dissertation), Vorruhestandsgesetz 1985, Die Legitimation der tariflichen Normsetzung 1990 (Habilitationsschrift), Blanke Thomas/Schüren Peter/Wank Rolf/Wedde Peter Handbuch neue Beschäftigungsformen 2002, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz 1994, 2. A. 2003 (Mitarbeit Feuerborn/Hamann), Schüren Peter/Hamann Wolfgang 3. A. 2007, 4. A. 2010; Son.: Kürschner 2005

HEUN, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4693; Fax 0551/39/2239; staatsl@gwdg.de; http://www.staatslehre-goettingen.de/index.html; Bürgerstraße 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/706248; Fax 0551/706249; geb. Frankfurt am Main 25. 09. 1953; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Würzburg, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1983 Promotion Univ. Würzburg, 1988 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz., Vertretungen Univ. Köln, Bielefeld, Hamburg, 1990 Prof. Univ. Göttingen; F.: allgemeine Staatslehre, Politikwissenschaft, weiter öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, Rechtsvergleichung, Medizinrecht; Verö.: Das Mehrheitsprinzip in der Demokratie 1983 (Dissertation), Staatshaushalt und Staatsleitung 1989 (Habilitationsschrift), Das Budgetrecht im Regierungssystem der USA 1989, Funktionell-rechtliche Schranken der Verfassungsgerichtsbarkeit 1992, Evangelisches Staatslexikon hg. v. Heun Werner/Honecker Martin/Morlok Martin/Wieland Joachim 2006, Deutsche Verfassungsdokumente 1806-1849 6 Bde. 2006ff., Essays hg. v. Schilling Heinz/Heun Werner/Götzmann Jutta 2006, Die Verfassungsordnung der Bundesrepublik Deutschland 2012; Son.: Rechtskundiger Beisitzer im Senat für Verfassungssachen des Rechtshofs der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, 2008 Dr. h. c. Eötvös Lorand Universität Budapest (Ungarn) 2008

SCHULZE, Marcel, Dr.; Kellerstraße 20, D 81667 München, Deutschland; D, Deutschland; geb. 29. 10. 1953; WG.: Gymnasium Pullach bei München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Promotion Univ. Bremen, 1958-1996 Leiter des Referats für Schrifttum und internationale Rechtsvergleichung in der Generaldirektion der GEMA München, 1988 Leiter der Rechtsabteilung der GEMA München; F.: Musikrecht, Bühnenrecht; Verö.: Gemeinschaftsrecht und einzelstaatliches Recht bei der Schaffung einer europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) INTERGU-Sonderband 1990, Materialien zum Künstlersozialversicherungsgesetz - Texte Begriffe Begründungen 1996, Materialien zum Urheberrechtsgesetz - Texte Begriffe Begründungen 1993, 2. A. 1997, Urheberrecht CD-ROM 3. A. 2000, Formularsammlung zum gewerblichen Rechtsschutz mit Urheberrecht (Mitautor) 1996, 2. A. 1998, Rechtsprechung zum Urheberrecht hg. v. Schulze Erich/Schulze Marcel 1999, 48. A. 2003, Ebling Klaus/Schulze Marcel Kunstrecht 2007; Son.: Herausgeber der Zeitschrift Kunstrecht und Urheberrecht (KUR), 1987-1991 Lehrbeauftragter der Hochschule für Musik in München (Musik-und Bühnenrecht), 1994 Mitglied der Verwertungsgesellschaft WORT in der Berufsgruppe 3 (Autoren und Übersetzer von wissenschaftlicher und Fachliteratur)

WEYAND, Joachim, Prof. Dr.; Technische Universität Ilmenau - Rechtswissenschaft, Ehrenbergstraße 29, D 98693 Ilmenau, Deutschland; Tel. 03677/69/4021; Joachim.Weyand@TU-Ilmenau.de; http://www.tu-ilmenau.de/site/zir/Prof__Dr__Joachim_We.1310.0.html; Helmholtzplatz 3, D 98693 Ilmenau, Deutschland; geb. um 1954; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Bundesarbeitsgericht, 1986 Univ. Frankfurt am Main, 1988 Promotion, Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Marburg, Univ. Leipzig, TU Dresden, 1996 Prof. TU Ilmenau; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht; Verö.: Weyand Joachim/Behning Bettina Arbeitsrecht für Frauen 1991, Arbeitsrecht 1993, 2. A. 1996, Weyand Joachim/Schubert Jens Das neue Schwerbehindertenrecht 2001, 2. A. 2002, Weyand Joachim/Düwell Franz Josef Das neue Arbeitsrecht 2005

REBHAHN, Robert, Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35602; Fax 01/4277/9356; robert.rebhahn@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/arbeitsrecht/; geb. Linz 27. 02. 1954; WG.: 1976 Promotion, 1984 Habilitation Univ. Linz (Rudolf Strasser), 1984 Univ.-Doz. Univ. Linz, 1986 Prof. Univ. Klagenfurt, 1995 o. Prof. Univ. Berlin (HU), 2003 Univ. Wien; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Sozialrecht; Verö.: Weisungen im Universitätsrecht 1982 (Habilitationsschrift), Der gewerberechtliche Geschäftsführer 1994, Staatshaftung wegen mangelnder Gefahrenabwehr 1997, Poolkräfte 2007, Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung 2008; Son.: Kommentierungen u. a. zu Werkvertrag, §§ 1ff. HGB, Art. 136ff. EGV, Aufsätze, insb auch zu Arbeitsrechtsvergleichung, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 453, Kürschner 2005

DAVY, Ulrike, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4400; Fax 0521/106/8083; udavy@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Davy/index.html; Korte Geitke 5, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/779994; geb. Liezen/Österreich 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1985 wiss. Ass. Univ. Wien, 27. 06. 1996 Habilitation Univ. Graz, Univ.-Doz. Univ. Graz, Lehrstuhlvertretung Univ. Bielefeld, 12. 11. 1998 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, vergleichendes Verfassungsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, deutsches Sozialrecht, internationales Sozialrecht, europäisches Sozialrecht, Rechtsvergleichung, Flüchtlingsrecht, Einwanderungsrecht, Diskriminierungsschutz; Verö.: Die geheime Staatspolizei in Österreich 1990, Asyl und internationales Flüchtlingsrecht Band 1 Band 2 1996, Politische Integration der ausländischen Wohnbevölkerung 1999, Rechtliche Instrumente der Integration von Einwanderern im europäischen Vergleich 2001, Sacksofsky Ute/Möllers Christoph/Davy Ulrike/Axer Peter Erosion der Verfassungsvoraussetzungen 2009

KÖRNER (KÖRNER-DAMMANN), Marita, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - c/o Prof. Simitis, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22187; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/priv_doz/index.html; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politologie Univ. Frankfurt am Main, Genf, München, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Referentin Datenschutzbeauftragter Hessens, 1989 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwältin, 1991 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Vertretung Univ. München, Univ. Eichstätt, Univ. Kassel, SS 2004 Univ. Augsburg; F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsinformatik; Verö.: Bedeutung und faktische Wirkung von ILO-Standards 1991 (Dissertation), The impact of Community law on German labour law 1996, Formen der Arbeitnehmermitwirkung - das französische Comité d'entreprise 1999 (Habilitationsschrift), Internationales Menschenrecht auf Arbeit 2004; Son.: 1992ff. regelmäßige Gastdozentin Universität Paris X, Kürschner 2005

KÜNZLE, Hans Rainer, RA Priv.-Doz. Dr. oec.; Zelglistraße 10, CH 8122 Binz, Schweiz; geb. um 1955; WG.: 1976 Studium Wirtschaftsrecht HS Sankt Gallen, 1978 wiss. Ass. HS Sankt Gallen (Roger Zäch), 1980 lic. oec., 1983 Auditor Bezirksgericht Gossau, Substitut Anwaltsbüro Dr. Niklaus Widmer Sankt Gallen, 1986 Promotion HS Sankt Gallen, 1987 Rechtsanwaltsexamen, Oberass. Univ. Zürich, 1997 Vizedirektor KPMG Fides Zürich, 1998 Habilitation Univ. Zürich, 1999 Priv.-Doz. Univ. Zürich, Mitglied Executive Board KPMG private, 2001 Partner KPMG Schweiz; F.: Privatrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Der direkte Anwendungsbereich des Stellvertretungsrechts (OR Art. 32-40) 1986 (Dissertation), Schweizerisches Bibliotheks- und Dokumentationsrecht 1992, Der Willensvollstrecker im schweizerischen und US-amerikanischen Recht 2000 (Habilitationschrift), Willensvollstreckung - aktuelle Rechtsprobleme hg. v. Achermann Hubert/Künzle Hans Rainer/Roth Rudolf 2004

REIMANN, Mathias, Prof. Dr. LL. M.; The University of Michigan - Law School, Hutchins Hall, USA 48109-1215 Ann Arbor, Michigan, USA; geb. 1955; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1983 LL. M., Prof. Univ. Trier, Univ. of. Michigan-Law School; F.: Zivilrecht, Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Hochverratsprozess gegen Gustav Struve und Karl Blind 1985 (Dissertation), Historische Schule und Common Law 1993, Einführung in das US-amerikanische Privatrecht unter Mitarb. v. Ackmann Hans-Peter 1997, 2. A. 2004, Neuere Rechtsgeschichte in den Vereinigten Staaten von Amerika 1998, Reimann Mathias/Zekoll Joachim Introduction to german law 2005, 2. A. 2006

SCHLACHTER, Monika, Prof. Dr. iur.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2625; Fax 0941/943/4495; lehrstuhl.schlachter@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/schlachter/; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Göttingen, 1992 Habilitation Univ. Göttingen, Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1993 o. Prof. Univ. Jena, 01. 04. 2006 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Auslegungsmethoden im Arbeitsrecht 1987 (Dissertation), Wege zur Gleichberechtigung 1993 (Habilitationsschrift), Der europäische Gerichtshof und die Arbeitsgerichtsbarkeit 1995, Laux Helga/Schlachter Monika Teilzeit- und Befristungsgesetz 2007, 2. A. 2011, Europäische Dienstleistungsrichtlinie hg. v. Schlachter Monika/Ohler Christoph 2008; Son.: Kürschner 2005

SCHNYDER, Anton K., Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4807; Fax 01634/4924; lst.schnyder@rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/schnyder/home.htm; geb. um 1955; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1981 Promotion Univ. Zürich, wiss. Ass. Univ. Zürich, 1982 Studium Univ. of California Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika (LL. M.), 1987 Habilitation, Rechtskonsulent Zürich Versicherung, Oktober 1993 o. Prof. Univ. Basel, März 2003 Univ. Zürich; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, internationales Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Anwendung des zuständigen fremden Sachenrechts im internationalen Privatrecht 1981 (Dissertation), Staatsverträge im internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht der Schweiz 1983, Das neue IPR-Gesetz 1988, 2. A. 1990, Wirtschaftskollisionsrecht 1990 (Habilitationsschrift), FS für Franz Hasenböhler hg. v. Sutter-Somm Thomas/Schnyder Anton 2004, Handbuch internationales Wirtschaftsrecht hg. v. Kronke Herbert/Melis Werner/Schnyder Anton 2005; Son.: Kürschner 2005

UMBACH, Dieter C., Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3264; umbach@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_dcu/index.htm; geb. Essen um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Genf, Heidelberg, Montpellier, Oxford, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, Prof. Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, europäisches Sozialrecht, europäisches Verfassungsrecht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang 1981, Das wahre Verfassungsrecht (Hg.) 1984, Meyers kleines Lexikon Politik (Bearbeitung) 1986, Parlamentsauflösung in Deutschland 1989 (Habilitationsschrift), Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Hg.) 1992, Grundgesetz hg. v. Umbach Dieter C./Clemens Thomas 2002; Son.: vorsitzender Richter LSG, a. D., Vorholz rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 198, Kürschner 2005

VERSCHRAEGEN, Bea, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M. E. M. M.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35122; Fax 01/4277/9351; bea.verschraegen@univie.ac.at; http://rechtsvergleichung.univie.ac.at/index.php?id=15373; geb. Gent/Belgien um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1989 Habilitation Univ. Wien, o. Prof. Univ. Bielefeld, 01. 11. 1998 Univ. Wien; F.: Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter europäisches Wirtschaftsrecht, europäisches Zivilrecht, Europarecht, Zivilrecht; Verö.: Die einverständliche Scheidung in rechtsvergleichender Sicht 1991 (Habilitationsschrift), Die Kinderrechtekonvention 1996, Gleichheit im Familienrecht (Hg.) 1997, Neisser/Verschraegen Die Europäische Union - Anspruch und Wirklichkeit 2001, International Encyclopedia of Laws 2001ff. (Private International Law Hg. Lbl.); Son.: zahlreiche Beiträge, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 476, Kürschner 2005

BREITENMOSER, Stephan, Prof. Dr.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2551; Fax 061/267/0794; Stephan.Breitenmoser@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/oeffentliches-recht/profil/person/breitenmoser_stephan/; Arabienstraße 12, CH 4059 Basel, Schweiz; Tel. 061/3615561; geb. Basel 02. 02. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1985 Promotion, 1986 Advokat, Studienaufenthalt Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Max-Planck-Institut für internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau, Visiting Scholar Univ. Berkeley/Kalifornien, Schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung Lausanne, 1995 Habilitation, Vertretungen Hochschule Sankt Gallen, Univ. Basel, 1997/1998 Jean-Monnet-Gastprof. Univ. Bonn, 2000/2001 LB Univ. Bonn, 2000 Tit.-Prof. Univ. Basel, 20. 04. 2001 Prof. Univ. Basel; F.: Europarecht, öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Schutz der Privatsphäre 1985 (Dissertation), Praxis des Europarechts 1996, Europarecht (mit Bühler Stefan P.) 1998, 2. A. (mit Husheer) 2002, Human Rights Democracy and the Rule of Law hg. v. Breitenmoser Stephan/Ehrenzeller Bernhard/Sassoli Marco/Stoffel Walter/Wagner-Pfeifer Beatrice 2007; Son.: zahlreiche Aufsätze und Gutachten, 1992ff. Richter im Nebenamt am Basler Appellationsgericht, Kürschner 2005

RAUSCHER, Thomas, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27 (Petersbogen), D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/230; Fax 0341/9735/239; thomas.rauscher@iprserv.jura.uni-leipzig.de; http://iprserv.jura.uni-leipzig.de/; Sudetenlandstraße 2a, D 83088 Kiefersfelden, Deutschland; Tel. 08033/7257; Fax 08033/5208; DrRauscher@aol.com; geb. Erlangen 07. 02. 1955; WG.: 1974 Studium Mathematik Univ. München, 1980 Diplom Mathematik, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. München, 1990 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht), 1991 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1991/1992 Univ. Hamburg, SS 1993 Univ. Marburg, 01. 10. 1993 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter Familienrecht; Verö.: Verpflichtung und Erfüllungsort in Art. 5 Nr. 1 EuGVÜ 1984 (Dissertation), Reformfragen des gesetzlichen Erb- und Pflichtteilsrechts 1990 (Habilitationsschrift), Internationales Privatrecht 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2008, Internationales und europäisches Zivilverfahrensrecht 1999, Familienrecht 2001, 2. A. 2007, Staudinger Julius von Kommentar zum BGB Familienrecht Wiedervereinigungsrecht (Mitverfasser), Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung Band 2 hg. v. Rauscher Thomas/Wax Peter/Wenzel Joachim, 3. A. 2007; Son.: Festschrift hg. v. Kosmehl Guido/Pabst Steffen 2005

PAEFGEN, Walter G., Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; paefgen2@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#apl; geb. Düsseldorf 16. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Bielefeld, New York State Bar Examination, 1984-1998 Rechtsanwalt/Investment Banker New York, London, 2002 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, apl. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Struktur und Aufsichtsratsverfassung der mitbestimmten AG 1982 (Dissertation), Haftung für mangelhafte Aufklärung aus culpa in contrahendo 1999, Unternehmerische Entscheidungen und Rechtsbindung der Organe in der AG 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

WANDT, Manfred, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23112; Fax 069/798/28067; Wandt@jur.uni-frankfurt.de; http://www.iversr.uni-frankfurt.de/; Kastellweg 42, D 68526 Ladenburg, Deutschland; Tel. 06203/922301; Fax 06203/922302; geb. Neuburg/Donau 25. 10. 1955; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Paris, Straßburg, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion, 1993 Habilitation, 1994 o. Prof. Univ. Hannover, 1995 Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht, europäisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Geschäftsführung ohne Auftrag im internationalen Privatrecht 1989 (Dissertation), Internationale Produkthaftung 1995 (Habilitationsschrift), Verbraucherinformation und Vertragsschluss nach neuem Recht 1995, Änderungsklauseln in Versicherungsverträgen 2000, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003, 4. A. 2008, 5. A. 2010, Schwarz Christian/Wandt Manfred Gesetzliche Schuldverhältnisse 2. A. 2006, 3. A. 2009, Münchener Kommentar Versicherungsvertragsgesetz hg. v. Langheid Theo/Wandt Manfred 2009; Son.: Mitherausgeber Frankfurter Vorträge zum Versicherungsrecht, Mitherausgeber Verbraucherschutz Produktsicherheit Umweltschutz, Mitglied Schriftleitung Versicherungsrecht, Mitglied Schriftleitung Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Mitglied Restatement Group - European Insurance Contract Law, stv. Vorstandsvorsitzender des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft, Kürschner 2005

NESTLER (NESTLER-TREMEL), Cornelius, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3160; cnestler@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instkwi/nestler/nestler.html; Landgraf-Wilhelm-Straße 16, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/522580; nestler.c-d@t-online.de; geb. Oberhausen 26. 10. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1997 o. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: (Nestler-Tremel) Im Schatten des Lebens 1985, Aids und Strafzumessung 1992, Betäubungsmittelstrafrecht - Bürgerautonomie und Drogenkontrolle durch Strafrecht 1996 (Habilitationsschrift)

DREHER, Meinrad, Prof. Dr. LL. M.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/25673; Fax 06131/39/25675; m.dreher@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~dreher/; Königshütter Straße 5, D 55131 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/6233282; geb. Karlsruhe 27. 12. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Philadelphia, erste jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1990 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Rittner), 1991 o. Prof. Univ. Gießen, 1995 Univ. Mainz, Richter OLG Frankfurt am Main (a. D.); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Europarecht, Versicherungsrecht, Vergaberecht; Verö.: Konglomerate Zusammenschlüsse Verbotsvermutungen und Widerlegungsgründe 1987 (Dissertation), Die Versicherung als Rechtsprodukt 1991 (Habilitationsschrift), Europa als Rechtsgemeinschaft hg. v. Dörr Dieter/Dreher Meinrad 1997, Unternehmerfreiheit und Unternehmerrecht Beiträge v. Rittner Fritz hg. v. Dreher Meinrad/Schmidt-Leithoff Christian 1998, Dreher Meinrad/Kling Michael Kartell- und Wettbewerbsrecht der Versicherungsunternehmen 2007, Dreher Meinrad/Stockmann Kurt Kartellvergaberecht 2008, Rittner Fritz/Dreher Meinrad Europäisches und deutsches Wirtschaftsrecht 2008; Son.: Kürschner 2005, 1998 Mitherausgeber Zeitschrift Versicherungsrecht (VersR), 2000 Zeitschrift für Baurecht und Vergaberecht (NZBau), 2003 Zeitschrift für Wettbewerbsrecht (ZWeR )

WALTHER, Susanne, Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2376; Fax 0221/470/6747; Susanne.C.Walther@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lstrwalther/; geb. Villingen 1956; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, 1981 erste jur. Staatsprüfung, Referendariat LG Freiburg im Breisgau, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1987 wiss. Referentin Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1988 LL. M.-Studium Georgetown Univ. Washington D. C., 1989 Anwaltsexamen Staat New York, 1990 zugelassen zur New York Bar, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Albin Eser), 1998 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Albin Eser), 14. 05. 1998 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, WS 1999/2000 Vertretung Univ. Köln, 07. 08. 2000 o. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Strafrecht; Verö.: Eigenverantwortlichkeit und strafrechtliche Zurechnung 1991 (Dissertation), Vom Rechtsbruch zum Realkonflikt 2000 (Habilitationsschrift), Wiedergutmachung im Kriminalrecht - Internationale Perspektiven hg. v. Eser Albin/Walther Susanne 3 Bände 1996 1997 2001; Son.: Kürschner 2005

SOMMERMANN, Karl-Peter, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 006232/654/344; Fax 06232/654/305; sommermann@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/sommermann/; geb. Bonn 05. 01. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Bonn, Genf, erste jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Bonn, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Regierungsdirektor, 1996 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht sowie Verfassungsgeschichte), 1998 Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 2004 Prorektor Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV Speyer), 2007 Rektor; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsgeschichte, weiter Staatslehre, Rechtsvergleichung, Europäisierung des Staats- und Verwaltungsrechts; Verö.: Der Schutz der Grundrechte in Spanien nach der Verfassung von 1978 1984 (Dissertation), Der Schutz der Menschenrechte im Rahmen des Europarates 1990, Die deutsche Verwaltungsgerichtsbarkeit 1991, 2. A. 1991, 3. A. 1994, Staatsziele und Staatszielbestimmungen 1997, Gremienwesen und staatliche Gemeinwohlverantwortung (Hg.) 2001, Demokratie in Europa hg. v. Huber Peter Michael/Sommermann Karl-Peter/Bauer Hartmut 2005, Völkerrecht als Wertordnung (Festschrift für Christian Tomutschat) hg. v. Dupuy/Fassbender/Shaw/Sommermann 2006, Freiheit, Rechtsstaat und Sozialstaat in Europa (Mithg.) 2007, Verwaltungswissenschaft und Verwaltungspraxis in nationaler und transnationaler Perspektive (Festschrift für Heinrich Siedentopf) (Mithg.) 2007; Son.: Kürschner 2005, Kürschner 2008

LÜKE, Wolfgang, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37349; Fax 0351/463/37216; wlueke@jura.tu-dresden.de; http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet/jfzivil4; lslueke@jura.tu-dresden.de; geb. Frankfurt am Main 26. 01. 1956; WG.: Vater Professor (Gerhard Lüke), Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Regensburg, Freiburg im Breisgau, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Peter Arens), 1986/1987 LL. M. University of Chicago Law School, 1991 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Konstanz, 1992 Prof. TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die persönliche Haftung des Konkursverwalters 1986 (Dissertation), 2. A. 1996, Die Beteiligung Dritter im Zivilprozess 1993 (Habilitationsschrift), (Arens Peter Zivilprozessrecht 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1984, 4. A. 1988,) Zivilprozessrecht 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1999, 8. A. 2003, 9. A. 2006, Festschrift für Dieter Leipold zum 70. Geburtstag hg. v. Stürner Rolf/Hiroyuki Matsumoto/Lüke Wolfgang/Deguchi Masahisa 2009, Der elektronische Rechtsverkehr in der notariellen Praxis hg. v. Lüke Wolfgang/Püls Joachim 2009, Sachenrecht 2009; Son.: 01. 02. 1996 Richter OLG Dresden im Nebenamt, Kürschner 2005

EKKENGA, Jens, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21270; Fax 0641/99/21279; Jens.Ekkenga@recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/Ekkenga/Jens_Ekkenga/; Westendstraße 80, D 63128 Dietzenbach, Deutschland; geb. Emden 28. 03. 1956; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1995 Habilitation, Vertretung und LB TU Dresden, Berlin (HU), Mannheim, WS 1996/1997 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Arbeitsrecht, Bilanzrecht, Bankrecht; Verö.: Die Inhaltskontrolle von Franchiseverträgen 1990 (Dissertation), Die Fahrlässigkeitshaftung des Jahresabschlussprüfers für Insolvenzschäden Dritter 1996, Anlegerschutz Rechnungslegung und Kapitalmarkt 1998 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht in der Diskussion 2000 2001, Ehricke Ulrich/Ekkenga Jens/Oechsler Jürgen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2003; Son.: Kürschner 2005

EINSELE, Dorothee, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/7355; Fax 0431/880/7379; deinsele@email.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/ipvr/; Baumgartenstraße 2, D 24106 Kiel, Deutschland; geb. Kirchheim an der Teck 11. 04. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Tübingen, Referentin Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Bonn, Rechtsanwaltstätigkeit, 1992 Habilitation Univ. Konstanz, Lehrstuhlvertretungen Univ. Konstanz, Leipzig und Heidelberg, 1994 Prof. Univ. Heidelberg, Oktober 1994 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, internationales Bankrecht; Verö.: Factoring Waren- und Geldkredit 1982 (Dissertation), Wertpapierrecht als Schuldrecht 1995 (Habilitationsschrift), Münchener Kommentar zum BGB (Mitarbeit), Münchener Kommentar zum HGB (Mitarbeit), Bank- und Kapitalmarktrecht 2006, 2. A. 2010; Son.: zahlreiche Aufsätze, Kürschner 2005

RAINER, Johannes Michael, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3071; Fax 0662/8044/130; Johannes.Rainer@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,256126&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Graz 30. 04. 1956; WG.: Vater Professor, 1958 Rom, 1975 Matura an deutscher Schule in Rom, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Archäologie, klassische und moderne romanische Philologie Univ. Innsbruck, 1980 Promotion Univ. Graz (Dr. iur.), 1978 Studienass. rechtswiss. Fak. Univ. Graz, 1980 Dr. iur. Univ. Innsbruck, 1982 Promotion (Dr. phil.), Ass. rechtswiss. Fak, Univ. Graz, 1987 Dr. iur. Italien, 1987 Habilitation Univ. Graz, Univ.-Doz. Univ. Graz, 1991 Lehrstuhlvertretung Univ. Triest, 1994 Berufung zum o. Prof. für bürgerliches und römisches Recht Univ. München, 01. 09. 1995 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: römisches Recht, österreichisches Zivilrecht, deutsches Zivilrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Bau- und nachbarrechtliche Bestimmungen im klassischen römischen Recht 1987 (Habilitationsschrift), Römisches Staatsrecht I 1997, Rainer/Filip-Fröschl Texte zum römischen Recht - Fallbeispiele für das Studium 1998, Rainer/Herrmann-Otto Prolegomena 1999; Son.: 1993 Gastprof. päpstl. Univ. Puerto Rico, 1997 Gastprof. Palma de Mallorca, 1998 Rom, 1999 Bologna, 2000 Clermont Ferrand, 2000 Trient, 1998-2004 Rom III, Kürschner 2005, Dr. h. c. Univ. d'Auvergne Clermont-Ferrand

WENCKSTERN, Manfred, Notar Dr. habil.; Notariat Schmiedestraße, Schmiedestraße 2, D 20095 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/37 48 48 -0; Fax 040/37 48 48 -34; hh@notariat-schmiedestrasse.de; http://www.notariat-schmiedestrasse.de; geb. Hamburg 07. 12. 1956; WG.: 1991 Promotion Univ. Hamburg, 1998 Habilitation Univ. Hamburg, Notar, LB Univ. Hamburg, LB Bucerius Law School; F.: bürgerliches Recht, weiter Erbrecht, Vertragsgestaltung, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Recht der internationalen Organisationen; Verö.: Die Immunität internationaler Organisationen 1994

REMIEN, Oliver Robert Matthias, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312/500; Fax 0931/312/503; remien@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/Lehrstuehle/Remien/prof_dr_oliver_remien/; geb. Hamburg 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, erste jur. Staatsprüfung, 1982 Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1983/1984 Assistent Institut de droit comparé Paris, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1990 Promotion Univ. Hamburg, 2000 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, Vertretung Univ. Frankfurt an der Oder, Univ. Bielefeld, 2001 Prof. Univ. Würzburg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privat- und Wirtschaftsrecht und Europarecht; Verö.: Rechtsverwirklichung durch Zwangsgeld 1992 (Dissertation), Fernunterricht im Wirtschafts- und Verbraucherrecht des Binnenmarktes 1996, Zwingendes Vertragsrecht und Grundfreiheiten des EG-Vertrages 2002 (Habilitationsschrift), Privat- und Wirtschaftsrecht im Zeichen der europäischen Integration hg. v. Kieninger Eva-Maria/Remien Oliver 2004, Schuldrechtsmodernisierung und Europäisches Vertragsrecht (Hg.) 2008, Verjährungsrecht in Europa - zwischen Bewährung und Reform (Hg.) 2011; Son.: Kürschner 2005

TRUNK, Alexander, Prof. Dr.; Universität Kiel - Institut für osteuropäisches Recht, Leibnizstraße 4/III, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8802172/2886; Fax 0431/8803048; office-eastlaw@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/eastlaw/; geb. Nürnberg 02. 02. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1990 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. München (Andreas Heldrich), 01. 05. 1998 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter osteuropäisches Recht, Medienrecht; Verö.: Die Erweiterung des EuGVÜ-Systems am Vorabend des europäischen Binnenmarktes 1991 (Dissertation), Internationales Insolvenzrecht 1997 (Habilitationsschrift), Private Law in Eastern Europe hg. v. Jessel-Holst Christa/Kulms Rainer/Trunk Alexander 2010; Son.: Kürschner 2005

KOKOTT, Juliane, Generalanwältin Prof. Dr. LL.M. S.J.D.; Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, Boulevard Konrad Adenauer Kirchberg (Th.M. 2214), L 2925 Luxemburg, Luxemburg; Tel. 00352/4303-2221; Fax 00352/4303-2010; Juliane.Kokott@curia.europa.eu; http://www.rwa.unisg.ch/kokott/; Mönchhofstraße 42, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/451617; geb. Frankfurt am Main 18. 06. 1957; WG.: Vater Jurist schlesischer Abstammung und Bürgermeister von Sankt Ingbert, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Genf, erste jur. Staatsprüfung, Fulbright-Stipendium American Univ. Washington D. C., Ass. Thomas Buergenthal, 1983 LL. M. American Univ. Washington D. C., 1984 Max-Planck-Institut für deutsches und ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, Diplom der Académie internationale de droit constitutionnel Tunis, 1985 Promotion Univ. Heidelberg, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Doctor of Juridical Sciences Harvard, 1992 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl Doehring) (deutsches und ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht), 1993 Prof. Univ. Augsburg, Univ. Heidelberg, 1994 Univ. Düsseldorf, 1999 Hochschule Sankt Gallen, 07. 10. 2003 Generalanwältin am EuGH; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, weiter internationales Wirtschaftsrecht, Verfassungsrecht, Rechtsvergleichung, Menschenrechte, internationales Umweltrecht; Verö.: Das interamerikanische System zum Schutz der Menschenrechte 1986 (Dissertation), Beweislastverteilung und Prognoseentscheidungen bei der Inanspruchnahme von Grund- und Menschenrechten 1993 (Habilitationsschrift), The Burden of Proof 1998, Karl Doehring/Juliane Kokott/Thomas Buergenthal Grundzüge des Völkerrechts, 3. A. 2003; Son.: Lehrtätigkeit University Berkeley/Kalifornien - Boalt Hall School of Law, Schiedsrichterin am Vergleichs- und Schiedsgerichtshof der OSZE, stellvertretende Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates der deutschen Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, 09. 08. 2003 Würdigung FAZ (Müller Reinhard), Kürschner 2005

KORT, Michael, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4575; Fax 0821/598/4579; Michael.Kort@Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/lehrstuehle/kort/; Leopoldstraße 103, D 80802 München, Deutschland; Tel. 089/3401390; geb. Dortmund 28. 09. 1957; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, München, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt München, 1985 Promotion Univ. München (Götz Hueck), 1989-1993 Tätigkeit in einer Wirtschaftsanwaltskanzlei München, 1996 Habilitation Univ. München (Götz Hueck), 01. 10. 1996 Vertretung TU Dresden, 01. 10. 1997 o. Prof. TU Dresden, 01. 10. 2002 Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Sozialrecht, Unternehmensrecht, gewerblicher Rechtsschutz; Verö.: Der Abschluss von Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen im GmbH-Recht 1986 (Dissertation), Bestandsschutz fehlerhafter Strukturänderungen im Kapitalgesellschaftsrecht 1998 (Habilitationsschrift), Münchner Handbuch des Gesellschaftsrechts Band 3 (Mitarbeit), Ebenroth/Boujong/Joost HGB 2001 (Mitarbeit), Handbuch Vorstandsrecht 2006 (Mitarbeit), Festschrift für Herbert Buchner zum 70. Geburtstag hg. v. Bauer Jobst-Hubertus/Kort Michael/Möllers Thomas M. J./Sandmann Bernd 2009; Son.: 1990 LB Univ. München, Kürschner 2005

DASSER, Felix, Prof. Dr.; c/o Homburger Rechtsanwälte, Weinbergstraße 56/58, CH 8006 Zürich, Schweiz; Tel. 043/222/1000; Fax 043/222/1500; felix.dasser@homburger.ch; http://www.homburger.ch/index_deutsch.html; geb. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1985 lic. iur., 1989 Promotion, 1990 LL. M. Harvard Law School, 1991 Anwaltspatent, Rechtsanwalt Homburger, 1999 Habilitation Univ. Zürich (Privatrecht, internationales Privat- und Zivilprozessrecht und Privatrechtsvergleichung), 2000 Partner Homburger Rechtsanwälte; F.: Privatrecht, internationales Privatrecht, internationales Zivilprozessrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Internationale Schiedsgerichte und lex mercatoria 1989 (Dissertation), Vertragstypenrecht im Wandel 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Tit.-Prof. Univ. Zürich

FUCHS, Andreas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Osnabrück, Katharinenstraße 15, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6001; Fax 0541/969/4517; afuchs@uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/fuchs/index.htm; Unterrießstraße 14, D 78465 Konstanz, Deutschland; geb. um 1958; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1985 LL. M. Univ. of Michigan Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1988 Promotion Univ. Göttingen, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Syndikus eines internationalen Industrieunternehmens, 1991 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1998 Habilitation Univ. Göttingen (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Köln, Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1999 o. Prof. Univ. Konstanz, 01. 02. 2003 Univ. Osnabrück; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung (England, Vereinigte Staaten von Amerika), weiter AGB-Recht, Verbraucherschutz, e-commerce, GmbH-Recht, Aktienrecht, Konzernrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Kartellrechtliche Grenzen der Forschungskooperation 1989, Draft International Antitrust Code as a GATT-WTO-Plurilateral-Agreement 1993 (mit Drexl/Fikentscher/Fox/Heinemann/Immenga/Kunz-Hallstein/Petersmann/Schluep/Shoda/Soltysinski/Sullivan), Kommentar Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) (Hg.) 2009; Son.: Kürschner 2005

FÜHR, Martin, Prof. FH Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Fachhochschule Darmstadt Haardtring 100, D 64295 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/16/8734/31; Fax 06151/16/8925; fuehr@sofia-darmstadt.de; http://www.sofia-darmstadt.de; geb. Hamburg 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1984 wiss. MA. Öko-Institut e. V., 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1990, 1992 Vertretung FH Darmstadt, 1993 Prof. FH Fulda, 1995 FH Darmstadt, 2002 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (öffentliches Recht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, deutsches Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, ökonomische Analyse des Rechts, Gesetzesfolgenforschung, e-government; Verö.: Sanierung von Industrieanlagen 1989 (Dissertation), Wie souverän ist der Souverän? 1994, Produktbezogene Normen in Europa 1995, Bürgerrechte im Umweltschutz 1996, Rationale Gesetzgebung 1998, Ökonomisches Prinzip und juristische Rationalität 2000, Stromstoffsteuerung durch Produktregulierung (Hg.) 2000, Eigenverantwortung im Rechtsstaat 2001, Responsive Regulierung (Mithg.) 2002

GROMITSARIS, Athanasios, Priv.-Doz. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641 - 9 - 42230; Fax 03641 - 9 - 42232; athanasios.gromitsaris@uni-jena.de; http://www.uni-jena.de/Privatdozenten.html; geb. 1958; WG.: 1987 Promotion Univ. Münster, 2004 Habilitation Univ. Jena, Priv.-Doz. Univ. Jena; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsvergleichung, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Theorie der Rechtsnormen bei Rudolph von Ihering 1989 (Dissertation), Normativität und sozialer Geltungsgrund des Rechts - zur Revision und Reformulierung der Normentheorie von Theodor Geiger 1992, Rechtsgrund und Haftungsauslösung im Staatshaftungsrecht 2004 (Habilitationsschrift)

GURLIT, Elke, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/23114; Fax 06131/39/24059; gurlit@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~gurlit/; Schmiljanstraße 2, D 12161 Berlin, Deutschland; Tel. 030/95995622; Fax 030/8520017; Egurlit@aol.com; geb. um 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Bremen, 2000 Habilitation Univ. Berlin (FU), Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU), 2002 Prof. Univ. Mainz; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Die Verwaltungsöffentlichkeit im Umweltrecht 1989 (Dissertation), Verwaltungsvertrag und Gesetz 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SACHSEN GESSAPHE, Karl August Prinz von, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2903; Fax 02331/987/2725; LG.Sachsen-Gessaphe@FernUni-Hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/vonsachsen/; karl-august.vonsachsen-gessaphe@fernuni-hagen.de; geb. Mexico D. F. 01. 01. 1958; WG.: 1975 Abitur München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1980 erste jur. Staatsprüfung München, 1983 zweite jur. Staatsprüfung München, 1986 Promotion Univ. München, 1986-1992 ak. Rat Univ. München, 1998 Habilitation Univ. München (Hans Jürgen Sonnenberger) (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Zivilprozessrecht), 1998 Priv.-Doz. Univ. München, 1998-2003 Vertretungen Univ. München, Bielefeld, Regensburg, Frankfurt am Main, Köln, TU Dresden, Hagen, 30. 07. 2003 Prof. Univ. Hagen; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Das mexikanische internationale Erbrecht 1987 (Dissertation), Das Konkubinat in den mexikanischen Teilrechtsordnungen 1990, Der Betreuer als gesetzlicher Vertreter für eingeschränkt Selbstbestimmungsfähige 1999 (Habilitationsschrift), Münchener Kommentar zum BGB Band 8 4. A. 2001 (§§ 1616-1625 1712-1717), Sachsen Gessaphe Karl August/Neumaier Markus Zwangsvollstreckungsrecht 2006; Son.: 1988 Präsident deutsch-mexikanische juristische Vereinigung, 2001 Gastprof. Univ. Paris XII

LAGODNY, Otto, Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3351; Fax 0662/8044140; Otto.Lagodny@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ssk/home.htm; geb. Welzheim 18. 02. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 Promotion Univ. Tübingen, 1988 wiss. Referent Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau, 1995 Habilitation, 1996 Prof. TU Dresden, 2001 Univ. Salzburg; F.: österreichisches Strafrecht, deutsches Strafrecht, transnationales Strafrecht, österreichisches Strafprozessrecht, ausländisches Strafprozessrecht, transnationales Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Grundrechte, Menschenrechte; Verö.: Die Rechtsstellung der Auszuliefernden 1987 (Dissertation), Strafrecht vor den Schranken der Grundrechte 1996 (Habilitationsschrift), Schomburg/Lagodny Internationale Rechtshilfe in Strafsachen 3. A. 1998, Hackner Thomas/Lagodny Otto/Schomburg Wolfgang/Wolf Norbert Internationale Rechtshilfe in Strafsachen 2003, 4. A. 2006, Gesetzestexte suchen verstehen und in der Klausur anwenden 2008; Son.: Kürschner 2005

DETHLOFF, Nina, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 8a, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9290; Fax 0228/73/3909; dethloff@uni-bonn.de; http://www.institut-familienrecht.de/; geb. Hamburg 27. 02. 1958; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, Freiburg im Breisgau, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Studium Georgetown Univ. (LL. M.), 1987 Attorney at law New York, 1990 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1991 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 2000 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 2001 Vertretung Univ. Würzburg, 2001 Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Die einverständliche Scheidung 1994 (Dissertation), Europäisierung des Wettbewerbsrechts 2001 (Habilitationsschrift), Lüderitz Alexander/Dethloff Nina Familienrecht 28. A. 2007, 29. A. 2009; Son.: Kürschner 2005

BERNAT, Erwin, Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/D 4, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3319; Fax 0316/380/9425; erwin.bernat@uni-graz.at; http://www-classic.uni-graz.at/brewww/bernat/bernat.html; Maiffredygasse 4/II, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0043/316/386216; geb. Graz 26. 03. 1958; WG.: Lichtenfelsgymnasium Graz, 1976 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1981 Promotion, 1988 Habilitation (bürgerliches Recht), Univ.-Doz., 1996 Habilitation (österreichisches und vergleichendes Medizinrecht), 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: bürgerliches Recht, österreichisches und vergleichendes Medizinrechtallgemeines Privatrecht, Zivilrechtsvergleichung, Medizinrecht, Bioethik, Rechtsphilosophie; Verö.: Bernat/Bittner/Eccher/Jud/Kralik Aktuelle Probleme des Grundbuchsrechts 1984, Lebensbeginn durch Menschenhand (Hg.) 1985, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung 1989 (Habilitationsschrift), Fortpflanzungsmedizin (Hg.) 1991, Schwimann Praxiskommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (Mitverf.) 1990, 2. A. 1997, Recht und Ethik an der Grenze zwischen Leben und Tod (Hg.) 1993, Anfang und Ende des menschlichen Lebens - eine internationale juristische Bibliographie 1994, Antezipierte Erklärungen und das Recht auf einen selbstbestimmten Tod 1996, Intensivmedizin als Herausforderung für Recht und Ethik hg. v. Bernat Erwin/Kröll W. 1999, Die Reproduktionsmedizin am Prüfstand von Recht und Ethik (Hg.) 2000, Zum Recht der Wirtschaft FS für Heinz Krejci hg. v. Bernat Erwin/Böhler E./Weilinger A. 2001, Bioethische Entscheidungskonflikte im Spiegel der Judikatur 2003; Son.: Kürschner 2005

HIRTE, Heribert, Prof. Dr. LL. M.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3020; Fax 040/42838/7037; heribert.hirte@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/hirte; Falderstraße 19, D 50999 Köln, Deutschland; Tel. 02236/62527; Fax 02236/69368; h.hirte@jura.uni-hamburg.de; geb. Köln 31. 03. 1958; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Lausanne, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1982-1987 und 1988-1993 wiss. Ass. Univ. Köln, 1989 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1994 Habilitation, 1995 o. Prof. Univ. Jena, 2000 Univ. Hamburg; F.: deutsches Wirtschaftsrecht, deutsches Zivilrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, europäisches Zivilrecht, Rechtsvergleichung, Insolvenzrecht; Verö.: Bezugsrechtsausschluss und Konzernbildung 1984 (Dissertation), Der Zugang zu Rechtsquellen und Rechtsliteratur 1991, Berufshaftung 1996 (Habilitationsschrift), Kapitalgesellschaftsrecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2006, Europäisches Bankrecht 2000/2001, Das Transparenz- und Publizitätsgesetz 2003, Wandel- und Optionsanleihen in Deutschland und Europa hg. v. Lutter Marcus/Heribert Hirte 2000, Kölner Kommentar zum WpÜG (Wertpapiererwerbs- und -übernahmegesetz) 2003, Grenzüberschreitende Gesellschaften 2005, 2. A. 2006, Kölner Kommentar zum Wertpapierhandelsgesetz 2007, Kommentar Insolvenzordnung (InsO) hg. v. Uhlenbruck Wilhelm/Hirte Heribert/Vallender Heinz 13. A. 2010, Festschrift für Wienand Meilicke hg. v. Heidel Thomas/Herlinghaus Andreas/Hirte Heribert/Hüttemann Rainer 2010; Son.: Kürschner 2005, 1995-2000 stellvertretendes Mitglied VerfGH Thüringen, 2001 Prof. Centre Universitaire de Luxembourg/Luxemburg (bis 2004), 2005 stellvertretender Vorsitzender deutsch-amerikanische Juristenvereinigung, Vorstandsmitglied der European Law Faculties

KRIMPHOVE, Dieter, Prof. Dr. jur.; Universität Paderborn, Warburger Straße 100, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/60/2066; Fax 05251/60/4213; Dieter_Krimphove@notes.uni-paderborn.de; http://wiwi.uni-paderborn.de/; Ringoldsgasse, D 48145 Münster, Deutschland; geb. Münster 01. 04. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Mitarbeiter Unilever/Langnese-Iglo, Rechtsanwalt, 1992 Promotion Univ. Münster, 1990-1994 Dozent und Leiter am Fachbereich Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der Akademie Deutscher Genossenschaft Schloss Montabaur, 1994 Prof. FH für Technik und Wirtschaft Berlin, 01. 10. 1997 Prof. Univ. Paderborn (seit 2004 Jean Monnet Professor); F.: Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Arbeitsrecht, Unternehmensrecht, Wettbewerbsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, Rechtsmethodik; Verö.: Europäische Fusionskontrolle 1992 (Dissertation), Anlageberatung - das System der zivilrechtlichen Haftung von Kreditinstituten 1992, Rechtliche Rahmenbedingungen des deutschen und des internationalen Börsentermingeschäftes 1995, Europäisches Arbeitsrecht 1996, 2. A. 2001, "Wir haben ein Gesetz ...!" Rechtliche Anmerkungen zum Strafverfahren gegen Jesus 1997, Aktuelle Rechtsfragen des Börsentermin- und Optionshandels 1999, Pieper/Schollmeyer/Krimphove Europarecht - ein Casebook, 2. A. 2000, Personalführung und Organisation hg. v. Clermont/Schmeisser/Krimphove 2000, Strategisches Personalmanagement in globalen Unternehmen Clermont/Schmeisser/Krimphove 2001, Vom Gründungsmangement bis zum neuen Markt hg. v. Schmeisser/Krimphove 2001, Europäisches Werberecht 2002; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Donau-Univ. Krems, Univ. Warschau

SARCEVIC, Edin, apl. Prof. Dr.; Univ. Leipzig- Inst. f. Völkerrecht, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341 97 35 210; Fax 0341 97 35 219; edin@uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~eurlaw/cms/cms/front_content.php; Thomasiusstraße 15, D 04357 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/6017393; Fax 0341/9735199; edinsarcevic@web.de; geb. Sanski Most/Bosnien-Herzegowina 16. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Sarajewo, Belgrad, Saarbrücken, 1981 Studienabschluss Univ. Sarajevo, 1988 LL. W. Univ. Belgrad, 1988 o. Ass. jur. Fakultät Sarajewo, 1992 Promotion Dr. iur. Univ. Saarbrücken, Gastdozent jur. Fakulät Univ. Helsinki, 1993 wiss. Ass. Univ. Leipzig, 1999 Habilitation Univ. Leipzig (Staatsrecht und allgemeine Staatslehre) (Christoph Degenhart), 1999 Priv.-Doz., Oberass. Univ. Leipzig, Dezember 2002 Nachhabilitierung (Europarecht und Völkerrecht), SS 2003 Vertretung Univ. Leipzig, 2004 apl. Prof. Univ. Leipzig; F.: Staatsrecht, allgemeine Staatslehre, Europarecht, Völkerrecht, weiter Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, osteuropäische Rechtssysteme; Verö.: Rechtsstaat 1996 (Dissertation), Die Schlussphase der Verfassunggebung in Bosnien und Herzegowina 1996, Ustav i politika (Verfassung und Politik) 1997, Das Bundesstaatsprinzip 2000 (Habilitationsschrift), Religionsfreiheit und der Streit um den Ruf des Muezzins 2000, Fallsammlung zum Staatsrecht - Juristische Examensklausuren (zus. m. R. Brinktrine) 2004, Osnove njemačkog državnog prava s prevodom njemačkog Ustava (Grundzüge des Staatsrechts der BR Deutschland mit einer Übersetzung des Grundgesetzes) 2005, Ustavno zaokruživanje države (Hg.) (Verfassungsrechtliche Formung des Staates) 2007; Son.: Kürschner 2005

GOUNALAKIS, Georgios, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/21714; Fax 06421/28/28957; gouna@staff.uni-marburg.de; http://www.uni-marburg.de/fb01/lehrstuehle/zivilrecht/gounalakis/index_html; gouna@mailer.uni-marburg.de; geb. Stoli/Kreta 23. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, London, 1983 erste jur. Staatsprüfung, Stage bei EG-Kommission Brüssel, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (bis 1992), Rechtsanwalt (bis 2001), 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1992 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), Vertretungen Univ. Marburg, Leipzig, 1994 o. Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Medienrecht; Verö.: Gilles H./Heinbuch H./Gounalakis G. Handbuch des Unterrichtsrechts 1988, Kabelfernsehen im Spannungsfeld von Urheberrecht und Verbraucherschutz 1989 (Dissertation), Berufshaftung 1992 (Habilitationsschrift ungedruckt), The Service Area Principle in the Framework of Cable Television 1995, Gounalakis G./Rösler H. Ehre Meinung und Chancengleichheit im Kommunikationsprozess 1998, Festgabe zur Ehrenpromotion des griechischen Ministerpräsidenten Konstantin Simitis durch den Fachbereich Rechtswissenschaften (Hg.) 1998, Werbung im Internet 1999, Das Signaturgesetz 1999, Privacy and the Media 2000, Funktionsauftrag und wirtschaftliche Bedeutung des zweiten deutschen Fernsehens 2000, Gounalakis Georgios/Heinze Meinhard/Dörr Dieter Urhebervertragsrecht 2001, Gounalakis Georgios/Rhode Lars Persönlichkeitsschutz im Internet 2002, Konvergenz der Medien 2002, Rechtshandbuch Electronic Business (Hg.) 2003, Gounalakis Georgios/Mand E. Kabelerweiterung und urheberrechtliche Vergütung 2003, Gounalakis Georgios/Drebes Heiko Elektronische Handelsplattformen für Unternehmen am Beispiel von T-Mart 2005, Wirtschaftliche Kooperation bayerischer Hörfunkanbieter 2005, Embryonenforschung und Menschenwürde 2006, Gounalakis Georgios/Zagouras Georgios, Medienkonzentrationsrecht 2008; Son.: zahlreiche Lehraufenthalte und Forschungsaufenthalte an ausländischen Universitäten, Kürschner 2005

MERLI, Franz, Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3602; franz.merli@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/~merli/merli.html; geb. Graz 09. 11. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Slawistik Univ. Graz, Woronesch/UdSSR, 1980 Promotion, 1994 Habilitation Univ. Graz (österreichisches und vergleichendes Verfassungs- und Verwaltungsrecht), 1995 Prof. Univ. Heidelberg, 1998 TU Dresden, 2006 Univ. Graz; F.: österreichisches Verfassungsrecht, vergleichendes Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, weiter österreichisches Staatsrecht, deutsches Staatsrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Zivildienst und Rechtsstaat 1985, Zivildienstgesetz 1987, Öffentliche Nutzungsrechte und Gemeingebrauch 1995 (Habilitationsschrift), Rechtsstaatlichkeit in Europa (Mithg.) 1996, Information Medien und Demokratie (Mithg.) 1997, Armut und Verfassung (Mithg.) 1998, Der Raum der Freiheit der Sicherheit und des Rechts und die Osterweiterung der europäischen Union (Hg.) 2001, Die Osterweiterung der EU in der Praxis (Hg.) 2003, Das neue Polen in Europa - Politik/Recht/Wirtschaft/Gesellschaft (Mithg.) 2006, Die Verträge zur EU-Osterweiterung. Kommentar mit systematischen Erläuterungen (Mithg.) 2008, Die Zukunft der Verfassung 2008; Son.: Kürschner 2005

WOLF, Christian, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8269; Fax 0511/762/19840; wolf@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/wolf/; Fasanenstraße 21, D 81247 München, Deutschland; Tel. 089/8915314; Fax 089/8915314; geb. München 21. 12. 1958; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1985 erste jur. Staatsprüfung, Referendariat und wiss. MA., zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Rechtsanwalt, Justizdienst Bayern, 1991 Promotion Univ. München (Peter Schlosser), 1992 Fakultätsassistent Univ. München, SS 1997 Vertretung TU Dresden, München, Freiburg im Breisgau, 1998 Habilitation Univ. München (Peter Schlosser), 1998 Priv.-Doz. Univ. München, 2000 o. Prof. Univ. Hannover, geschäftsführender Direktor Institut für Prozess- und Anwaltsrecht (IPA); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht, Anwaltsrecht; Verö.: Die institutionelle Handelsschiedsgerichtsbarkeit 1992 (Dissertation), Gerichtspflichtigkeit durch Vermögen 1998 (Habilitationsschrift), Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005, Vorwerk/Wolf Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz 2007; Son.: Mitherausgeber der Juristischen Arbeitsblätter (JA)

STADLER, Astrid, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2327; Fax 07531/88/3295; Astrid.Stadler@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/stadler/index.htm; Im Apfelgarten 7, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/45398; geb. Ulm 1959; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, 1984 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Konstanz, 1993 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Schutz von Unternehmensgeheimnissen im deutschen und US-amerikanischen Zivilprozess sowie im Rechtshilfeverfahren 1989 (Dissertation), Gestaltungsfreiheit und Verkehrsschutz durch Abstraktion 1996 (Habilitationsschrift), Rüthers Bernd/Stadler Astrid Allgemeiner Teil des BGB 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2006, 15. A. 2007, 16. A. 2009, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 10. A. 2003 (Mitarbeit); Son.: verschiedene Beiträge (Sachenrecht, internationales Zivilprozessrecht), Kürschner 2005

ZIMMER, Daniel, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/739108; Fax 0228/73/9111; daniel.zimmer@jura.uni-bonn.de; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=967; Mozartstraße 31, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/229567; Fax 0228/223779; geb. Luxemburg 1959; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Lausanne, Göttingen, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1988-1989 Studium Univ. Los Angeles/Kalifornien, 1991 Promotion Univ. Göttingen, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1996 Habilitation Univ. Göttingen, 15. 05. 1996 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 10. 2001 Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, weiter internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zulässigkeit und Grenzen schiedsgerichtlicher Entscheidung von Kartellrechtsstreitigkeiten 1991 (Dissertation), Grundlagen des US-amerikanischen Gesellschafts-, Wirtschafts-, Steuer- und Fremdenrechts hg. v. Turcon Rémi/Zimmer Daniel 1994, Internationales Gesellschaftsrecht 1996 (Habilitationsschrift), Zimmer Daniel/Schwalbe Ulrich Kartellrecht und Ökonomie 2006, Kommentar Kapitalmarktsrecht hg. v. Schwark Eberhard/Zimmer Daniel 4. A. 2010; Son.: 2004-2006 Mitglied der Spezialkommission internationales Gesellschaftsrecht im deutschen Rat für IPR, Kürschner 2005, 2005-2008 Mitglied im Forum on Auditor Liability der EU-Kommission, 2008 Mitglied der Monopolkommission

SCHOIBL, Norbert, Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Sigmund-Haffner-Gasse 18/4, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3405; Fax 0662/8044/146; norbert.schoibl@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,256144&_dad=portal&_schema=PORTAL; Georg-von-Trapp-Straße 10, A 5026 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/628722; geb. Salzburg 04. 02. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 Promotion Univ. Salzburg, 1995 Habilitation, 10. 03. 1995 Univ.-Doz., 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: internationales Zivilverfahrensrecht, zivilgerichtliches Verfahren, weiter Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Entwicklung des österreichischen Zivilverfahrensrechts 1987, Der Schutz überindividueller Interessen im österreichischen Zivilprozessrecht 1996 (Habilitationsschrift)

STORME, Matthias Edward, Prof. Dr. M.A.; c/o Keuleneer Storme Vanneste van Varenberh Verhelst, Verenigingstraat 28 rue de l'Association, B 1000 Brüssel, Belgien; Tel. 322/209/1122; Fax 322/209/1120; Matthias.Storme@ks4v.be; B 9030 Gent/Flandern, Belgien; matthias@storme.be; http://www.storme.be; geb. Gent 08. 07. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leuven/Belgien, 1981 lic. iur. Univ. Leuven, 1982 M. A. (phil.) Yale University, 1983 Rechtsanwalt, 1989 Dr. iur. Univ. Leuven, 1989 Prof. Univ. Antwerpen, 1992 Univ. Leuven, Partner Keuleneer Storme Vanneste van Varenberh Verhelst Rechtsanwälte; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, europäisches Recht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: De invloed van de goede trouw op de kontraktuele schuldvorderingen 1990 (Dissertation), Algemene Inleiding tot het recht 1990, siehe weiter http://www.storme.be/articles.html; Son.: weitere Adresse: Rechtsfaculteit KU Leuven, Tiensestraat 41, B- 3000 Leuven, 1992-2002 Mitglied der Lando-Kommission, Mitglied Study Group on a European Civil Code

SCHMOLLER, Kurt, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5010 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3361; Fax 0662/8044/140; kurt.schmoller@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/strafrecht; geb. Salzburg 08. 09. 1959; WG.: 1977-1981 Studium Rechtswissenschaften, 1982 Promotion Univ. Salzburg, 1985 Habilitation Univ. Salzburg, 1987 Vertretung Univ. Innsbruck, 1988 Vertretung Univ. Tübingen, 01. 04. 1992 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 01. 12. 1993 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Kriminalpolitik; Verö.: Alternative Tatsachenaufklärung im Strafrecht 1986 (Habilitationsschrift), Bedeutung und Grenzen des fortgesetzten Delikts 1988, Festschrift für Otto Triffterer zum 65. Geburtstag (Hg.) 1996, Kienapfel/Schmoller Grundriss des österreichischen Strafrechts Besonderer Teil III - Delikte gegen sonstige Individual- und Gemeinschaftswerte 1999, Sexueller Missbrauch von Kindern hg. v. Schmoller/Holz-Dahrenstaedt 2000, Kienapfel/Schmoller Studienbuch Strafrecht Besonderer Teil II – Delikte gegen Vermögenswerte 2003, Kienapfel/Schmoller Studienbuch Strafrecht Besonderer Teil III – Delikte gegen sonstige Individual- und Gemeinschaftswerte 2005, 2. A. 2008, weiters mehr als 130 wissenschaftliche Beiträge; Son.: Promotion sub auspiciis praesidentis, 1986, 1988 und 1990 Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Kürschner 2005, 2007 korrespondierendes Mitglied der Österr. Akademie der Wissenschaften

ZANKL, Wolfgang, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34870; Fax 01/4277/34897; Wolfgang.Zankl@univie.ac.at; http://www.zankl.at; Josefstädter Straße 9/19, A 1080 Wien, Österreich; geb. Wien 09. 09. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1983 Promotion Univ. Wien, 1995 Habilitation Univ. Wien (Zivilrecht und Privatrechtsvergleichung), 27. 01. 1995 ao. Univ.-Prof.; F.: Zivilrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Erbrecht, internationales Privatrecht, Internetrecht; Verö.: Das gesetzliche Vorausvermächtnis des Ehegatten 1996 (Habilitationsschrift), Erbrecht 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1997, 5. A. 1998, 6. A. 2000, Fallbuch zum bürgerlichen Recht 1996, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 1998, E-Commerce-Gesetz 2002

ROHE, Mathias, Prof. Dr. M. A.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22823; Fax 09131/85/25779; Mathias.Rohe@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/professoren/rohe.shtml; geb. Stuttgart 12. 10. 1959; WG.: 1978 Abitur, Koch in Saudi-Arabien, 1979 Zivildienst, 1981 Studium Rechtswissenschaft, Islamwissenschaft Univ. Tübingen, Damaskus, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Magisterabschluss Islamwissenschaft Univ. Tübingen, 1988-1993 wiss. MA., 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Dr. iur., 1993-1997 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1997 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 1997 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht, weiter islamisches Recht, Recht des Islam in Europa; Verö.: Zu den Geltungsgründen des Deliktsstatuts 1994 (Dissertation), Netzverträge - Rechtsprobleme komplexer Vertragsverbindungen 1998 (Habilitationsschrift), Der Islam - Alltagskonflikte und Lösungen 2001, Das islamische Recht 3. A. 2011; Son.: 01. 01. 2001 Richter OLG Nürnberg im Nebenamt, Vorsitzender Gesellschaft für arabisches und islamisches Recht, Kürschner 2005

JUNKER, Michael, Prof. Dr.; AXA Holding, 21, Avenue Matignon, F 75008 Paris, Frankreich; 93, Rue de Seine, F 75006 Paris, Frankreich; geb. Holzwickede 13. 10. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, Aix-en-Provence, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. München, 1992 Habilitation Univ. München, Prof. Univ. Köln, Univ. Greifswald, 2002 AXA Holding Paris; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Vertretung im Vertrauen im Schadensrecht 1991 (Dissertation), Die Gesellschaft nach dem Wohnungseigentumsgesetz 1993 (Habilitationsschrift); Son.: Université Paris, Carlstor 2a, D 40123 Düsseldorf

OTTE, Karsten, Prof. Dr. M. C. J.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss EW 92-95, D 68181 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/2289; Fax 0621/181/2141; kaotte@uni-mannheim.de; http://www.verkehrsrecht.uni-mannheim.de/; Cuiserystraße 1b, D 67157 Wachenheim, Deutschland; geb. Köln 15. 12. 1959; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Genf, London, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1985 M. C. J. Univ. of Texas/Austin, 1989 Promotion Univ. Köln (Alexander Lüderitz), zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Habilitation Univ. Köln (Alexander Lüderitz) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Leipzig, Heidelberg, München, Frankfurt am Main, Mannheim, Juli 2001 Prof. Univ. Mannheim, 2006 Abteilungsleiter Bundesnetzagentur Bonn, zugl. apl. Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Transportrecht, Regulierungsrecht, Schiedsverfahren; Verö.: Marktanteilshaftung - Rechtsvergleich und Alternativen 1990 (Dissertation), Umfassende Streitentscheidung 1998 (Habilitationsschrift), Ferrari Franco/Kieninger Eva-Maria/Mankowski Peter/Otte Karsten/Saenger Ingo/Staudinger Ansgar Internationales Vertragsrecht 2007; Son.: weitere Dienstanschrift: Bundesnetzagentur, Tulpenfeld 4, D 53113 Bonn, EMail: karsten.otte@bnetza.de, Kürschner 2005, 2006. Hon-Prof. Nat. Marineuniv. Odessa/Ukraine

DANNEMANN, Gerhard, Prof. Dr. M.A.; Humboldt Universität Berlin Großbritannien-Zentrum, Mohrenstraße 60, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/99048; Fax 030/2093/99055; gerhard.dannemann@gbz.hu-berlin.de; http://www2.hu-berlin.de/gbz/index.html?/gbz/staff/dannemann.htm; http://www.iuscomp.org/gd/index.html; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt, 1995 M. A. Univ. Oxford, 1998 wiss. Angestellter Univ. Freiburg im Breisgau, 2002 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Privatdozent, 2003 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: An Introduction to German Civil and Commercial Law 1993, Schadensersatz bei Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention 1994 (Dissertation), The German Law of Obligations 1997, Die ungewollte Diskriminierung in der internationalen Rechtsanwendung 2004 (Habilitationsschrift); Son.: Institut für rechtliche wirtschaftliche und soziale Strukturen Großbritanniens

FEUERBORN, Andreas, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/15826; Fax 0251/83/28340; Arbeitsrecht@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/feuerborn/; geb. Gütersloh 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Lausanne, 1986 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1989 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1992 Promotion Univ. Münster, wiss. Ass. Univ. Münster, 2000 Habilitation, Vertretungen Univ. Bielefeld, Univ. Potsdam, 2001/2002 Univ. Düsseldorf, WS 2002/2003 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die soziale Sicherung von Leiharbeitnehmern und vergleichbaren Arbeitnehmergruppen in Italien 1993 (Dissertation), Sachliche Gründe im Arbeitsrecht 2003 (Habilitationsschrift), Feuerborn Andreas/Kindl Johann Bürgerliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler 2006; Son.: Programmbeauftragter des deutsch-französisches Studienkurses Düsseldorf / Cergy-Pontoise, Kürschner 2005

KRIEGER, Heike, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/51453; Fax 030/838/51432; hkrieger@zedat.fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we3/professoren/ls_krieger/index.html; geb. um 1960; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Singapur, Bonn, 1993 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Göttingen, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingren, 1999 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 2004 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. und Oberass. Univ. Göttingen, SS 2006 Vertretung Univ. München, 2007 Prof. Univ. Berlin (FU); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Effektivitätsprinzip im Völkerrecht 2000 (Dissertation), Europäische Wehrrechtssysteme 2002, Streitkräfte im demokratischen Verfassungsstaat (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

MANSEL, Heinz-Peter, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. internat. Privatrecht, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; ipr-institut@uni-koeln.de; http://www.ipr.uni-koeln.de; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, München, Studium Ethnologie Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. München (Erik Jayme, Werner Lorenz), ak. Rat Univ. Heidelberg, 1998 Habilitation Univ. Heidelberg (Erik Jayme, Adolf Laufs), 1999 Vertretung Univ. Regensburg, November 1999 o. Prof. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Personalstatut Staatsangehörigkeit und Effektivität 1988 (Dissertation), Nation und Staat im internationalen Privatrecht hg. v. Jayme Erik/Mansel Heinz-Peter 1990, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 10. A. 2003 (Mitarbeit), Vergemeinschaftung des Europäischen Kollisionsrechts 2001, (Mitarbeit), Systemwechsel im Europäischen Kollisionsrecht 2002 (Mitarbeit), Zugang zum Recht - Europäische und US-amerikanische Wege der privaten Rechtsdurchsetzung 2008 (Mitarbeit), BGB - Bd.1 Allgeminer Teil und EBGB hg. v. Heidel Thomas/Hüßtege Rainer/Mansel Heinz P./Noack Ulrich 2008, 2. A. 2010; Son.: weitere Veröffentlichungen s. Homepage, Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts (Mithg.), Jahrbuch für italienisches Recht (Mithg.)

MERKT, Hanno, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Breisgau, Peterhof, Niemensstraße 10, D 79098 Freiburg, Deutschland; Tel. 0761/203/2192; Fax 0761/203/2194; Hanno.Merkt@jura.uni-freiburg.de; http://www.ipr2.jura.uni-freiburg.de/german/lehrstuhl/staff/merkt/merkt.htm; geb. 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Mannheim, Santiago de Compostela/Spanien, 1987 erste jur. Staatsprüfung; 1989 Univ. of Chicago (LL. M.), 1989 Promotion Univ. Münster (Otto Sandrock), 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 wiss. Ass., 1993 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 2000 Habilitation Univ. Hamburg, 2000 Vertretung Univ. Regensburg, 2000 Prof. Bucerius Law School Hamburg, 01. 10. 2003 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, internationales Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Investitionsschutz durch Stabilisierungsklauseln 1990 (Dissertation), US-amerikanisches Gesellschaftsrecht 1991, Merkt Hanno/Göthel Stephan US-amerikanisches Gesellschaftsrecht 2. A. 2006, Abwehr der Zustellung von Punitive-damages-Klagen 1995, Internationaler Unternehmenskauf 1997, 2. A. 2001, Unternehmenspublizität 2001 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Börsen- und Unternehmensgeschichte 2001; Son.: Kürschner 2005

MEYER-PRITZL, Rudolf, Prof. Dr.; Universität Kiel - Juristisches Seminar, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3580; Fax 0431/880/3662; rmeyer-pritzl@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/prof-meyer-pritzl; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Genf, Diplôme de droit comparé Univ. Straßburg, erste jur. Staatsprüfung Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1993 Promotion Univ. Göttingen, Maître-assistant/chargé de cours Univ. Genf, Freiburg im Üchtland, 1999 Habilitation Univ. Göttingen, 2002 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: (Meyer Rudolf) Bona fides und lex mercatoria in der europäischen Rechtstradition 1994 (Dissertation), Pacte convention contrat (FS Bruno Schmidlin) hg. v. Dufour A./Rens I./Meyer-Pritzl R./Winiger B. 1998, Historisch-kritischer Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Bd. 1 2003 (Die Form der Rechtsgeschäfte §§ 125-129), Bd. 2 2005 (Geschäftsgrundlage §§ 313-314, Schuldübernahme §§ 414-419), Staudinger Eckpfeiler des Zivilrechts 2005 (Erbrecht §§ 1922-2385)

PROBST, Thomas, Prof. Dr. LL. M. lic. oec.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8370; Fax 026/300/9676; thomas.probst@unifr.ch; http://www.unifr.ch/privatrecht/index.php?id=18; CH, Schweiz; Tel. 032/7181248; geb. um 1960; WG.: Studium Wirtschaftswissenschaft HS Sankt Gallen, 1982 lic. oec., Studium Rechtswissenschaft Univ. Sankt Gallen, 1985 li. iur., 1987 Anwaltspatent, 1989 LL. M. Harvard Law School, 1992 Promotion Dr. iur. Univ. Sankt Gallen, 1993 Oberass. Univ. Basel, 1996 Habilitation Univ. Basel (Privatrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und juristische Methodenlehre), 1997 o. Prof. Univ. Neuchâtel, 2006 Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Privatrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, juristische Methodenlehre; Verö.: Die Änderung der Rechtsprechung 1993 (Dissertation), Das schweizerische Privatrecht im Lichte des europäischen Gemeinschaftsrechts hg. v. Werro Franz/Probst Thomas 2004; Son.: 1996-2002 LB Hochschule Sankt Gallen

ROBERTO, Vito, Prof. Dr. LL. M.; Universität Sankt Gallen, Bodanstraße 4, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/3005; Fax 071/224/2441; Vito.Roberto@bakernet.com; http://www.rwa.unisg.ch/org/rwa/web.nsf/wwwPubInhalteGer/Lehrstuhl+Roberto?opendocument; geb. Zürich 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1987 lic. iur., 1989 Promotion Univ. Zürich, 1991 LL. M. Univ. of California Berkeley, 1992 Oberass. ETH Zürich, 1993 Rechtsanwaltspatent, 1995 Rechtsanwalt Froriep Renggli Zürich, 1997 Habilitation Univ. Zürich, Partner Bill Isenegger & Ackermann Rechtsanwälte Zürich, ao. Prof. Univ. Sankt Gallen; F.: Privatrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Haftung des Reiseveranstalters 1989 (Dissertation), Roberto/Nef Einführung in das Sachenrecht 1995, Schadensrecht 1997 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Haftpflichtrecht 2002, Breitschmid Peter/Roberto Vito Zivilgesetzbuch - Obligationenrecht 2004; Son.: Kürschner 2005

RÖHL, Hans Christian, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2313; hans.christian.roehl@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/roehl/; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Habilitation, 2002 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, WS 2002/2003 Vertretung Univ. Konstanz, Prof. Univ. Konstanz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Wissenschaftsrat 1993 (Dissertation), Röhl Hans Christian/Ladenburger Clemens Die materielle Präklusion im raumbezogenen Verwaltungsrecht 1997, Akkreditierung und Zertifizierung im Produktsicherheitsrecht 2000, Allgemeines Verwaltungsrecht - zur Tragfähigkeit eines Konzepts hg. v. Trute Hans-Heinrich,, Groß Thomas/Röhl Hans Christian/Möllers Christoph 2008, Röhl Klaus Friedrich/Röhl Hans Christian Allgemeine Rechtslehre 3. A. 2008

SCHEIWE, Kirsten, Prof. Dr.; Universität Hildesheim, Marienburger Platz 22, D 31141 Hildesheim, Deutschland; Tel. 05121/883/554; scheiwe@rz.uni-hildesheim.de; http://www.uni-hildesheim.de/FB/FB1/SG_SOZPAED/lehrende.htm; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Europäisches Hochschulinstitut Florenz, Graduiertenkolleg Univ. Mannheim, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2000 Prof. Univ. Hildesheim; F.: Rechtsvergleichung, Sozialrecht, Zivilrecht, weiter Sozialpädagogik, Recht der sozialen Dienstleistung; Verö.: Männerzeiten und Frauenzeiten im Recht 1993, Rechtsmodelle der Kinderversorgung und soziale Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern in vier Ländern 1997 (Habilitationsschrift), Kinderkosten und Sorgearbeit im Recht 1999, Babyklappe und anonyme Geburt 2001, Fuchsloch Christine/Scheiwe Kirsten Leitfaden Elterngeld 2007

SCHMID, Jörg, Prof. Dr.; Universität Luzern, Hirschengraben 43, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7741; Fax 041/228/7735; joerg.schmid@unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/prof._dr._joerg_schmid_17925.aspx; geb. Luzern um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Rechtsanwalt, Notar, 1988 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 1992 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland, Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 2001 Univ. Luzern; F.: Privatrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die öffentliche Beurkundung von Schuldverträgen 1988 (Dissertation), Die Geschäftsführung ohne Auftrag 1992 (Habilitationsschrift), Tuor Peter/Schnyder Bernhard/Schmid Jörg Das schweizerische Zivilgesetzbuch 11. A. 1995, Sachenrecht 1997, Schmid/Hürlimann-Kaup Sachenrecht 2. A. 2003, Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 2 Bände (begründet v. Schluep Walter/Gauch Peter weitergeführt v. Schmid Jörg/Rey Heinz), 7. A. 1998, 8. A. 2003, Einleitungsartikel des ZGB und Personenrecht 2001, Girsberger Daniel/Schmid Jörg Rechtsfragen rund um die kleinen und mittleren Unternehmen 2003; Son.: Kürschner 2005

SCHWARTZE, Andreas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8130; Fax 0512/507/2644; Andreas.Schwartze@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/evip/; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1991 Promotion Univ. Hannover, Habilitation Univ. Hannover (Kirchner Christian), Priv.-Doz. Univ. Hannover (Fakultät für Rechtswissenschaften), Vertretung Univ. Magdeburg, 2001 Prof. Univ. Wuppertal, 2002 Univ. Innsbruck; F.: Zivilrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Deutsche Bankenrechnungslegung nach europäischem Recht 1991 (Dissertation), Europäische Sachmängelgewährleistung beim Warenkauf 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 448, Kürschner 2005

WAAS, Bernd, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/waas/Prof__Dr__Bernd_Waas/index.html; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Gemeinschaft (IAAEG) Univ. Trier, 1992 Promotion Univ. Trier (Rolf Birk), 1998 ak. Orat Univ. Trier, 2002 Habilitation Univ. Trier (Arbeitsrecht, bürgerliches Recht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Trier, 2003 Vertretung Univ. Hagen, Oktober 2004 Prof. Univ. Hagen, 2009 Univ. Frankfurt am Main; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Konzernarbeitsrecht in Grossbritannien 1993 (Dissertation), Tarifkonkurrenz und Tarifpluralität 1999, Tarifvertrag und Betriebsübergang 1999, Drittwirkungen der Friedenspflicht 2001, Die Tarifgebundenheit (Habilitationsschrift noch nicht veröffentlicht), Einführung in das niederländische Recht 2005, Festschrift für Rolf Birk zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Konzen Horst/Krebber Sebastian/Raab Thomas/Veit Barbara/Waas Bernd 2008

WANITZEK, Ulrike, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2903; Ulrike.Wanitzek@uni-bayreuth.de; http://www.wanitzek.uni-bayreuth.de/de/contact/index.html; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Augsburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Bayreuth, wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 2001 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, Rechtsverglichung, Rechtssoziologie) (Ulrich Spellenberg), Priv.-Doz. Univ. Bayreuth, 2006/2007 apl. Prof.; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie; Verö.: Kindschaftsrecht in Tansania 1986 (Dissertation), Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung 2002 (Habilitationsschrift); Son.: 1988 Gastdoz. Univ. of Ghana, Kürschner 2005

WERNECKE, Frauke, Privatdozentin Dr.; Mühlenkamp 35, D 22303 Hamburg, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1989 Promotion Univ. Kiel, 2002 Habilitation Univ. Hamburg (Horst-Eberhard Henke); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Gesamtschuld 1990 (Dissertation), Abwehr und Ausgleich "aufgedränger Bereicherungen" im bürgerlichen Recht 2004

WIEBE, Andreas, Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; lehrstuhl.wiebe@jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/118628.html; Wördenfelderstraße 2a, D 30890 Barsinghausen, Deutschland; geb. um 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, 1987 Univ. of Virginia Charlottesville/Vereinigte Staaten von Amerika, 1988 LL. M., 1990 ak. Rat und wiss. Ass. Univ. Hannover, 1991 Promotion Univ. Hannover, Juli 2001 Habilitation Univ. Hannover (bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsinformatik), 01. 09. 2002 Univ.-Prof. WU Wien, 16. 05. 2009 Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsinformatik; Verö.: Know-how-Schutz von Computersoftware 1993 (Dissertation), Regulierung in Datennetzen 2000, Die elektronische Willenserklärung (Habilitationsschrift), Internet-Auktionen hg. v. Spindler Gerald/Wiebe Andreas 2001, 2. A. 2005, Rechtliche Grundlagen der Informationswirtschaft hg. v. Kassai Klaus/Holoubek Michael/Wiebe Andreas 2004; Son.: Kürschner 2005

WOLFF, Lutz-Christian, Prof. Dr.; School of Law - City University of Hong Kong, Tat Chee Avenue, Kowloon Hong Kong; Tel. 00852/2788/7430; Fax 00852/2788/7530; No. 6 Dianthus Road, Yau Yat Chun, Kowloon Hong Kong; Tel. 00852/9307/4325; Fax 00852/2788/7530; lutzchristianwolff@yahoo.de; geb. um 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion, 1997 Habilitation Univ. Passau, Priv.-Doz. Univ. Passau, 2000 Associate Prof. School of Law City Univ. Hongkong (Hong Kong); F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Der Arbeitsvertrag in der Volksrepublik China nach dem Arbeitsvertragssystem von 1986 1990, Zuwendungsrisiko und Restitutionsinteresse 1997 (Habilitationsschrift), Das internationale Wirtschaftsrecht der Volksrepublik China 1999; Son.: Forschungs- und Arbeitsaufenthalte in Schanghai, Taibei (Taipeh), Bejing (Peking), New York, Hong Kong, Kürschner 2005,

ZEKOLL, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22537; Fax 069/798/25095; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrv1/zekoll/index.html; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Hannover, Habilitation, Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: US-amerikanisches Produkthaftpflichtrecht vor deutschen Gerichten 1987 (Dissertation), Reimann Mathias/Zekoll Joachim Introduction to german law 2005, 2. A. 2006

ZERRES, Thomas C., Prof. Dr.; Konrad-Adenauer-Straße 30b, D 63303 Dreieich, Deutschland; zerres@fh-erfurt.de; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Prof. FH Erfurt, 2006 Habilitation Univ. Rostock (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, europäisches Privatrecht und Rechtsvergleichung); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Marketingrecht 2002, Bürgerliches Recht 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2000, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2010

GIRSBERGER, Daniel, Prof. Dr. LL. M.; Universität Luzern, Hirschengraben 43, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7743; daniel.girsberger@unilu.ch; http://www.unilu.ch/rf/4798.htm; Steinhofstraße 65, CH 6003 Luzern, Schweiz; Tel. 041/2407376; d.girsberger@wengerlaw.ch; geb. Zürich 13. 02. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 lic. iur. Univ. Zürich, 1987 Anwaltsprüfung, wiss.Ass. Univ. Zürich (Max Keller), 1988 Rechtsanwalt Staehelin & Hafter Zürich, 1989 Promotion Univ. Zürich, 1990 Studium Georgetown Univ. Law Center Washington D. C./USA (1991 LL. M.), Rechtsanwalt Wilmer Cutler & Pickering Washington D. C./USA, 1992 Wenger Vieli Belser Zürich (1997 Partner), 1996 Habilitation Univ. Zürich, Priv.-Doz. Univ. Zürich, 2001 o. Prof. Univ. Luzern; F.: schweizerisches Privatrecht, internationales Privatrecht, schweizerisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, schweizerisches Verfahrensrecht, internationales Verfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Verjährung und Verwirkung im internationalen Obligationenrecht 1989 (Dissertation), Grenzüberschreitendes Finanzierungsleasing 1997 (Habilitationsschrift), Zürcher Kommentar zum IPRG 2. A. 2004, Handkommentar zum Schweizerischen Privatrecht 2007, Internationales Privatrecht, Allgemeine Lehren (SPR Bd XI/1), International Arbitration in Switzerland 2008; Son.: weitere Beiträge, 1988 LB Univ. Zürich, 1999 Tätigkeit The Hague Academy of International Law, Kürschner 2005

SIECKMANN, Jan-Reinard, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; info@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/institute-lehrstuehle/; Markusstraße 4, D 96047 Bamberg, Deutschland; geb. Wunstorf 25. 02. 1960; WG.: 1988 Promotion Univ. Göttingen, 1997 Habilitation Univ. Kiel, 1998 o. Prof. Univ. Bamberg, 2009 Univ. Erlangen; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Regelmodelle und Prinzipienmodelle des Rechtssystems 1990 (Dissertation), Modelle des Eigentumsschutzes 1998 (Habilitationsschrift), Zum verfassungsrechtlichen Eigentumsschutz im deutschen und britischen Recht 1999; Son.: Kürschner 2005

SACKSOFSKY, Ute, Prof. Dr. M. P. A.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28654; Fax 069/798/22791; Sacksofsky@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/sacksofsky/person/index.html; geb. Bruchsal 01. 04. 1960; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1984-1986 Studium Harvard Univ./Vereinigte Staaten von Amerika (Master in Public Administration), 1990 Promotion, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1991-1995 wiss. MA. BVerfG, 1996-1998 Habilitationsstipendium DFG, 1999 Habilitation, WS 1999 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Grundrecht auf Gleichberechtigung 1991, 2. A. 1996, Umweltschutz durch nicht-steuerliche Abgaben 2000, Sacksofsky Ute/Möllers Christoph/Davy Ulrike/Axer Peter Erosion der Verfassungsvoraussetzungen 2009; Son.: 2003 Landesanwältin Staatsgerichtshof Hessens, Kürschner 2005

SCHMITZ, Thomas, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4637; Fax 0551/39/7414; Thomas.Schmitz@jur.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/schmitz/; Keplerstraße 28a, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/541620; Fax 0551/4883395; geb. Coesfeld/Nordrhein-Westfalen 12. 04. 1960; WG.: 1979 Abitur Hameln an der Weser, 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. MA. Univ. Göttingen, 1989 Promotion Univ. Göttingen (Christian Starck), 1992 AkRat, wiss Ass. Univ. Göttingen, Januar 2001 Habilitation Univ. Göttingen (Christian Starck), WS 2001/2002 Vertretung Univ. Bonn, Februar 2002 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 2005 apl. Prof. Univ. Göttingen; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsvergleichung, weiter europäische Integration, europäische Verfassung, EU-Grundrechtecharta; Verö.: Rechtsstaat und Grundrechtsschutz im französischen Polizeirecht 1989 (Dissertation), Integration in der supranationalen Union 2002 (Habilitationsschrift), Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007; Son.: Kürschner 2005

BITTNER, Claudia, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Schlossstraße 59, D 65719 Hofheim/Taunus, Deutschland; Tel. 06192/36994; Fax 06192/37883; CBittner@aol.com; geb. Mainz 22. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 LL. M. Harvard Law School, 1999 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales und europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Recht als interpretative Praxis 1988 (Dissertation), Löwisch Arbeitskampf und Schlichtungsrecht 1997 (Abschnitte IIIb und V), Europäisches und internationales Betriebsrentenrecht 2000 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch 2001 (§§ 255-274); Son.: Kürschner 2005

SETHE, Rolf, Prof. Dr. LL. M.; geb. Witten 22. 04. 1960; WG.: 1980 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1986 Studium London School of Economics and Political Sciences, 1987 LL. M. Univ. London, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2002 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), SS 2002 Vertretung Univ. Berlin (FU), 2003 Prof. Univ. Halle, 01. 08. 2008 Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die personalistische Kapitalgesellschaft mit Börsenzugang 1996 (Dissertation), Anlegerschutz im Recht der Vermögensverwaltung 2005

CREMER, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1429; Fax 0621/181/1430; ls06@rumms.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/cremer/oer_4.htm; Steinritzstraße 21, D 60437 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Bochum 16. 05. 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1999 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Heidelberg, 2000 Prof. Univ. Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Der Schutz vor den Auslandsfolgen aufenthaltsbeendender Maßnahmen 1994 (Dissertation), Titel VII §§ 3 bis 6 der Verfassungsurkunde für das Königreich Bayern vom 26. Mai 1881 1994, Anwendungsorientierte Verfassungsauslegung 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

FERRAND, Frédérique, Prof. Dr.; Université Jean Moulin, 18, rue Chevreul, F 69362 Lyon Cedex 07, Frankreich; Tel. 0033/478787062; Fax 0033/478787144; fferrand@univ-lyon3.frMacon; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/honorar/uebersicht/ferrand_frederique/; 1, Impasse d'Ypres, F 69004 Lyon, Frankreich; fferrand@univ-lyon3.frMacon; geb. Mâcon 09. 08. 1960; WG.: Lycée Lamartine Mâcon, 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lyon, 1980 Licence en droit privé, 1982 DEA en droit privé, 1981-1983 wiss. Ass. Univ. Augsburg (Sonnenberger), 1983 wiss. Ass. Univ. Lyon, 1991 Promotion, Prof. Univ. Lyon,; F.: Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Cassation française et revision allemande 1993 (Dissertation), Droit privé allemand 1997, Ferrand/Guinchard Procédure civile 2006; Son.: 1990ff. Gastprof. Univ. Augsburg, 1999-2004 Mitglied des Institut Universitaire de France, 25. 01. 2001 Hon.-Prof. Univ. Augsburg, Kürschner 2005

LOOSCHELDERS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/11451; Fax 0211/81/11452; Dirk.Looschelders@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/loosch/; Lanzerather Buschweg 31, D 41472 Neuss, Deutschland; Tel. 02131/858975; geb. Lüchow 21. 10. 1960; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1995 Promotion Univ. Mannheim, 1998 Habilitation Univ. Mannheim, Priv.-Doz. Univ. Mannheim, SS 1999 Vertretung Univ. Heidelberg, 01. 10. 1999 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Die Anpassung im internationalen Privatrecht 1995 (Dissertation), Juristische Methodik 1996, Die Mitverantwortlichkeit des Geschädigten im Privatrecht 1999 (Habilitationsschrift), Schuldrecht Allgemeiner Teil 2003, 2. A. 2004, 5. A. 2007, 6. A. 2008, 7. A. 2009, 8. A. 2011, Internationales Privatrecht (Art. 3-46 EGBGB) 2004, Schuldrecht Besonderer Teil 2007, 2. A. 2008, 3. A. 2009, 4. A. 2010, 6. A. 2011; Son.: Kürschner 2005

SPINDLER, Gerald, Prof. Dr. Dipl. oec.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7374; Fax 0551/39/4633; Lehrstuhl.spindler@jura.uni-goettingen.de; http://www.lehrstuhl-spindler.uni-goettingen.de/pub/web/; Schildweg 28h, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/5312994; geb. Braunschweig 18. 12. 1960; WG.: 1978 Abitur Wiesbaden, 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, Lausanne, 1980 Studium Wirtschaftswissenschaft Fernuniv. Hagen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Diplom oec., 1985-1990 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1991 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 03. 06. 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1996 Vertretung TU Dresden, 1997 Univ. Bielefeld, 01. 10. 1997 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Multimediarecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Recht und Konzern - Interdependenzen der Rechts- und Unternehmensentwicklung in Deutschland und den USA zwischen 1870 und 1933 1993 (Dissertation), Vertragsrecht der Internet-Provider 2000 (Hg.), Internet-Auktionen hg. v. Spindler Gerald/Wiebe Andreas 2001, 2. A. 2005, Noack Ulrich/Spindler Gerald Unternehmensrecht im Internet 2001, Unternehmensorganisationspflichten - zivilrechtliche und öffentlich-rechtliche Regulierungskonzepte 2001 (Habilitationsschrift), Spindler Gerald/Börner Fritjof E-Commerce Law in Europe and the USA 2002, Rechtsfragen bei open source (Hg.) 2004, Spindler Gerald/Schmitz Peter/Geis Ivo TDG Kommentar 2004, AktG Bd. 1f. hg. v. Spindler Gerald/Stilz Eberhard 2007, 2. A. 2010, Spindler Gerald/Schuster Fabian Kommentar Recht der elektronischen Medien 2008, 2. A. 2011; Son.: Kürschner 2005

BEATER, Axel, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20b, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2157; Fax 03834/86/2163; lsbeater@uni-greifswald.de; http://jura.uni-greifswald.de/index.php?id=beater; geb. Braunschweig 1961; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Göttingen, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Göttingen, 1991 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1994 Habilitation Univ. Göttingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Steuerrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Regensburg, Konstanz, München, 01. 10. 1996 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Umwandlung von Privatschulden in Betriebsschulden im Zusammenhang mit dem Schuldzinsenabzug 1988 (Dissertation), Nachahmen im Wettbewerb - Eine rechtsvergleichende Untersuchung zu § 1 UWG 1995 (Habilitationsschrift), Zivilrechtlicher Schutz vor der Presse als konkretisiertes Verfassungsrecht - Grundstrukturen im Vergleich von englischem US-amerikanischem und deutschem Recht 1996, Verbraucherschutz und Schutzzweckdenken im Wettbewerbsrecht 2000, Unlauterer Wettbewerb 2002, 2. A. 2011, Verletzungen von Persönlichkeitsrechten durch die Medien hg. v. Beater Axel/Habermeier Stefan 2005, Medienrecht 2007

ECKARDT, Diederich, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 14, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201; Fax 0721/15140; eckardt@uni-trier.de; http://www.diederich-eckardt.de/; mail@diederich-eckardt.de; geb. Minden 1961; WG.: 1981Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Köln, Bombay, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Bonn, 2003 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht), Vertretung Univ. Bonn, Univ. Siegen, Univ. Heidelberg, Univ. Trier, SS 2005 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter internationales Zivilverfahrensrecht, Insolvenzrecht, Prozessrechtsvergleichung; Verö.: Die Anfechtungsklage wegen Gläubigerbenachteiligung 1994 (Dissertation), Rechtskraft und Entscheidungsgründe 2003 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht); Son.: Kürschner 2005

GRÜN, Beate, RA Priv.-Doz. Dr. Dr.; Rechtsanwaltskanzlei, Leonhardstraße 16-18, D 90443 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/740610; Fax 0911/776626; info@kanzlei-gruen.de; http://www.kanzlei-gruen.de/pageID_1954828.html; Weiltinger Straße 24, D 90449 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/687059; geb. Braubach/Rhein 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft, Französisch Univ. Erlangen, Genf, Straßburg, London, 1983 Sprachdiplom d'Alliance Française, 1986 erste jur. Staatsprüfung Erlangen, 1990 zweite jur. Staatsprüfung Nürnberg, Promotion Univ. Erlangen, wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1998 Rechtsanwältin, 1999 Habilitation Univ. Erlangen (Max Vollkommer), Priv.-Doz. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Recht der neuen Bundesländer, Zivilprozessrecht, Bankrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Zwangsvollstreckung aus Vollstreckungsbescheiden über sittenwidrige Ratenkreditforderungen 1990 (Dissertation), Vom Teilungsunrecht zum Wiedervereinigungsrecht 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, Bayerischer Habilitationsförderpreis 1994, Habilitationspreis 1999

ROTH, Marianne, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3401; Fax 0662/8044/146; marianne.roth@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,256135&_dad=portal&_schema=PORTAL; Sigmund-Haffner-Gasse 18, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. Linz 05. 01. 1961; WG.: 1979 Matura, 1983 Promotion Univ. Linz, 1985 Univ.-Ass., 1991 Habilitation, Ass.-Prof. Univ. Linz, 1993 LL. M. Harvard Law School/Cambridge/USA, 01. 04. 1995 Prof. Univ. Berlin (HU), 01. 04. 1996 Univ. Kiel, 01. 09. 1998 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Holzhammer Richard/Roth Marianne Einführung in die Rechtswissenschaft 3. A. 1986, Holzhammer Richard/Roth Marianne Einführung in das bürgerliche Recht mit IPR 4. A. 1999, 5. A. 2000, Holzhammer Richard/Roth Marianne Bürgerliches Recht mit internationalem Privatrecht 6. A. 2004, Individualleistung und Geldersatz im Rahmen der Interessenklage 1993 (Habilitationsschrift), Deixler/Roth Der Zivilprozess in der Praxis 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A: 2005, Holzhammer/Roth Gesellschaftsrecht 2. A. 1997, Holzhammer/Roth Konkursrecht 1999, Buchegger/Holzhammer/Roth Ausgleichsrecht mit Insolvenzentgeltsicherung und Unternehmensreorganisation 2000, Holzhammer/Roth Zwangsvollstreckungsrecht 2000, Holzhammer/Roth Exekutionsrecht und Konkursrecht 4. A. 2005, Pfitzner/Roth Der Zivilprozess in Schriftsätzen Protokollen Entscheidungen 2000, Holly/Roth Zivilrechtliche Regressansprüche des Bundes aus der Altlastensanierung 2000, Roth Marianne/Nikolay Renate Rechtsstudium in den USA 2000, Buchegger/Holzhammer/Roth Insolvenzrecht 2005; Son.: Kürschner 2005

WIEDERIN, Ewald, Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3611; Fax 0662/8044/169; Ewald.Wiederin@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/wiederin/ewald.html; Wiedner Gürtel 64/17, A 1040 Wien, Österreich; geb. Satteins/Vorarlberg 19. 02. 1961; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1984 Promotion Univ. Wien, 31. 01. 1995 Habilitation (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht und öffentlich-rechtliche Rechtsvergleichung), 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 2000 Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, öffentlich-rechtliche Rechtsvergleichung, weiters Staatsrecht; Verö.: Aufenthaltsbeendende Maßnahmen im Fremdenpolizeirecht 1993, Casebook Verfassungs- und Verwaltungsrecht 1994, Bundesrecht und Landesrecht 1995 (Habilitationsschrift), Neue Perspektiven im Ausländerrecht (Hg.) 1996, Einführung in das Sicherheitspolizeirecht 1998, Verwaltungsverfahrensrecht (Hg.) 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 9. A. 2008, Übungsfälle zum Verfassungsrecht (Hg.) 1998, Übungsfälle zum Verwaltungsrecht (Hg.) 1999, Migranten und Grundrechte 2003

WINDTHORST, Kay, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; kay.windthorst@uni-bayreuth.de; http://www.windthorst.uni-bayreuth.de/de/team/owner_of_chair/Windthorst/index.html; KWindt@t-online.de; geb. Heidelberg 02. 03. 1961; WG.: 1981 Studium Wirtschaftswissenschaft Univ. Stuttgart-Hohenheim, 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Sozietät Kiethe & Partner, 1994 wiss. Ass. Univ. Potsdam, 1996 Univ. Düsseldorf, 1997 Promotion Univ. München (Peter Lerche/Peter Badura), 2002 Stipendiat deutsche Forschungsgemeinschaft, 2008 Habilitation Univ. Köln (Michael Sachs/Wolfram Höfling) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Telekommunikationsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie und Sozialrecht), Priv.-Doz. Univ. Köln, Vertretung Univ. Köln, 01. 10. 2009 Prof. Univ. Bayreuth; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Telekommunikationsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, Sozialrecht; Verö.: Windthost/Sproll Staatshaftungsrecht 1994, 2. A. 2010, Verfassungsrecht I Grundlagen 1994, Detterbeck/Windthorst/Sproll Staatshaftungsrecht 2000, Der Universaldienst im Bereich der Telekommunikation 2000 (Dissertation), Die integrierte Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung 2002, Der verwaltungsgerichtliche einstweilige Rechtsschutz 2008 (Habilitationsschrift))

PFEIFFER, Thomas, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2240; Fax 06221/54/2201; pfeiffer@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Pfeiffer/Pfeiffer.htm; geb. Frankfurt am Main 04. 03. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Manfred Wolf), 1986 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1989/1990 Studium Yale Univ., 1990 wiss. MA. Univ. Frankfurt, 1992 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Manfred Wolf), 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1994 o. Prof. Univ. Bielefeld, 09. 07. 1996 Richter im zweiten Hauptamt OLG Hamm, 2002 Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Bedeutung des privatrechtlichen Immissionsschutzes 1987 (Dissertation), Westphalen Graf von Vertragsrecht und AGB-Klauselwerke 1993ff. (Mitarbeit), Internationale Zuständigkeit und prozessuale Gerechtigkeit 1995 (Habilitationsschrift), Handbuch der Handelsgeschäfte (Hg.) 1999, Grabitz/Hilf Recht der EU 1999 (Kommentierung Art. 153 EGV und Richtlinie über missbräuchliche Klauseln), Becker/Etzel/Bader u. a. Kündigungsschutzgesetz, 6. A. 2002 (Mitarbeit), 7. A. 2004, Neues Schuldrecht - Gesetzessynopse 2002, Anwaltkommentar zum BGB 2002 (Sonderkapitel Gemeinschaftsprivatrecht und Kommentierung der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie), Soergel Carl Bürgerliches Gesetzbuch 13. A. 2003 (§§ 13, 14), juris-Praxiskommentar BGB (§§ 242 313 BGB), juris-Texte Zivilrecht (Hg.) 2003ff., AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007, 5. A. 2009, Analyse verbraucherpolitischer Defizite beim Erwerb von Teilzeitnutzungsrechten - Teil 2 (Hg.) 2008

OFNER, Helmut, Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35127; Fax 01/4277/9351; Helmut.Ofner@univie.ac.at; http://rechtsvergleichung.univie.ac.at/index.php?id=11195; Kollburggasse 2, A 1160 Wien, Österreich; geb. Wien 29. 04. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Wien, 1984 LL. M. Univ. Trier, 1987 Ass. Univ. Wien, 1988 Univ.-Ass., 1998 Habilitation Univ. Wien, 29. 06. 1998 ao. Univ.-Prof., 2005 Univ.-Prof.; F.: internationales Privatrecht, Zivilrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Ofner/Prunbauer Der Kaufmann und das Mietrecht 1991, 2. A. 1995, Ofner/Reidinger Studienbuch Bürgerliches Recht (mehrbändig) 1992f., 7. A. 1999, Textsammlung Bürgerliches Recht hg. v. Ofner/Graf Recht 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2003, Ofner in Schwimann, Kommentar zum ABGB³ §§ 922-933a ABGB; Son.: Kürschner 2005

BERGER, Klaus Peter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Inst. f. Bankrecht, Albert-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2327; Fax 0221/470/5118; kp.berger@uni-koeln.de; http://www.bankrecht-koeln.de/; geb. Dortmund 01. 06. 1961; WG.: 1980 Abitur, 1980-1987 Studium Univ. Bielefeld, 1987-1988 Magisterstudium Univ. of Virginia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1989-1996 wiss. Mitarbeiter und Ass. Univ. Köln, 1991 Promotion Univ. Köln, 1996 Habilitation Univ. Köln, Prof. Univ. Münster, SS 2002 Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationale Wirtschaftsschiedsgerichtsbarkeit 1992 (Dissertation), Der Aufrechnungsvertrag, Aufrechnung durch Vertrag 1996 (Habilitationsschrift), Formalisierte oder "schleichende" Kodifizierung des transnationalen Wirtschaftsrechts 1996, Arbitration Interactive 2002, Zivil- und Wirtschaftsrecht im europäischen Kontext (Festschrift für Norbert Horn) (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005

BIPPUS, Birgit Elsa, Priv.-Doz. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; geb. Rottweil 24. 07. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1987 Abschluss einstufige Juristenausbildung Univ. Konstanz, 1989 Promotion Univ. Konstanz, Oberregierungsrätin, 1998 Habilitation Univ. Konstanz, 1999 Richterin Finanzgericht, 2000-August 2001 Referentin der Forschungsstelle Bundessteuergesetzbuch, September 2001 Rechtsanwältin; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Der internationalrechtliche Schutz von Investitionen im Ausland 1989 (Dissertation), Personengesellschaften und Strukturänderungen 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HEERMANN, Peter W., Prof. Dr. LL. M.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2920; peter.heermann@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr6/; p.heermann@arcor.de; geb. Hannover 30. 07. 1961; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. MA. Univ. Gießen, 1989 Promotion Univ. Gießen, 1991 Studium Univ. of Wisconsin - Law School Madison (LL. M.), 1992 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 1997 Habilitation Univ. Berlin (HU), 1997-1999 Vertretungen Univ. Köln, Magdeburg, München, Juli 1999 Prof. Univ. München, 2000 o. Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Sportrecht; Verö.: Handelsüblichkeit von Zugaben 1989 (Dissertation), Drittfinanzierte Erwerbsgeschäfte 1998 (Habilitationsschrift), Geld und Geldgeschäfte 2003, Warenverkehrsfreiheit und deutsches Unlauterkeitsrecht 2004, Münchener Kommentar Lauterkeitsrecht Bd. 1ff. hg. v. Heermann Peter W./Hirsch Günther 2006ff., Haftung im Sport 2009; Son.: Kürschner 2005, 01. 09. 2000-30. 06. 2005 Richter OLG Nürnberg

LORENZ, Stephan, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2722; Fax 089/2180/3796; Stephan.Lorenz@jura.uni-muenchen.de; http://www.stephan-lorenz.de; Dahlienstraße 4, D 82152 Krailling, Deutschland; Tel. 089/85663433; Fax 089/8958070; mail@stephan-lorenz.de; geb. Würzburg 13. 12. 1961; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. München, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München, 1997 Habilitation Univ. München (Andreas Heldrich) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. München, Vertretung Univ. Erlangen-Nürnberg, Augsburg, 01. 12. 1997 Prof. Univ. Augsburg, 2002 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das intertemporale internationale Ehegüterrecht nach Art. 220 III EGBGB und die Folgen eines Statutenwechsels 1991 (Dissertation), Der Schutz vor dem unerwünschten Vertrag 1997 (Habilitationsschrift), Lorenz Stephan/Riehm Thomas Lehrbuch zum neuen Schuldrecht 2002, Köhler Helmut/Lorenz Stephan Schuldrecht Band 1 (Prüfe dein Wissen) 19. A. 2005, 20. A. 2006, Bamberger/Roth, BGB, Kommentierung Art. 3 – 6, 25, 26 EGBGB, 2. Aufl. 2008, Münchener Kommentar, BGB. Kommentierung §§ 474 – 478 BGB (Verbrauchsgüterkaufrecht), 5. Aufl. 2007; Staudinger BGB, Kommentierung §§ 812-822 BGB (Bereicherungsrecht), Neubearb. 2007; Medicus, Dieter/Lorenz, Stephan, Schuldrecht Allgemeiner Teil, 18. Aufl. 2008, 19. A. 2010, Schuldrecht Besonderer Teil 14. A. 2007, 15. A. 2010, von Danwitz Thomas/Habersack Mathias/Lorenz Stephan Aktuelle Entwicklungen im europäischen Verfassungs- Wirtschafts- und Schuldrecht 2009; Son.: 2002 Mitherausgeber Juristische Schulung, Kürschner 2005, 03. 12. 2003 zum Mitglied des Verfassungsgerichtshofs gewählt

DOERFERT, Carsten, Prof. Dr.; FH Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3746; carsten.doerfert@fh-bielefeld.de; http://www.aix5.fh-bielefeld.de/~doerfert/index.html; geb. Detmold 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichte Univ. Bonn, Münster, 1992 Promotion Dr. iur., 1992/1993 wiss. MA. Univ. Bielefeld, 1994-2000 RA Paderborn, 2001 Prof. FH Bochum, 2004 Prof. FH Bielefeld; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Archiv des öffentlichen Rechts 1885-1918 1993 (Dissertation), Europarecht 2001, 2. A. 2004, 3. A. 2007, 4. A. 2010; Son.: 2007 Visiting Prof. Univ. Kansas/USA

DREXL, Josef, Prof. Dr. LL. M.; Max-Planck-Institut für geistiges Eigentum, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; josef.drexl@ip.mg.de; Josef.Drexl@t-online.de; geb. Fürstenfeldbruck 1962; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. München, 1990 Promotion Univ. München (Wolfgang Fikentscher), 1993 LL. M. Univ. of Berkeley/Kalifornien, 1996 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung), 01. 08. 1997 Vertretung Univ. Würzburg, 1998 Prof. Univ. Würzburg, 2000 Univ. München, 2007 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entwicklungsmöglichkeiten des Urheberrechts im Rahmen des GATT 1990 (Dissertation), What is Protected in a Computer Program? 1994 (LL. M. Thesis), Die wirtschaftliche Selbstbestimmung des Verbrauchers 1998 (Habilitationsschrift), Schutz von Kreativität und Wettbewerb - Festschrift für Ulrich Loewenheim zum 75. Geburtstag hg. v. Hilty Reto M./Drexl Josef/Nordemann Wilhelm 2009; Son.: Kürschner 2005

SIPPEL, Harald, Priv.-Doz. Dr.; Tansanisch-Deutsches Fachzentrum für Rechtswissenschaft, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; manager@tgcl.ac.tz; http://www.tgcl.ac.tz; Barbarossastraße 31, D 09112 Chemnitz, Deutschland; geb. Braunschweig 1962; WG.: Abitur Braunschweig, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 wiss. MA. Univ. Bayreuth (Ulrich Spellenberg), zweite jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. MA. Univ. Berlin (HU, Rainer Schröder), 1998 wiss. Ass. Univ. Bayreuth (Ulrich Spellenberg), 2003 Promotion Univ. Bayreuth, 2005 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, neuere Rechtsgeschichte und Rechtssoziologie), Priv.-Doz. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, neuere Rechtsgeschichte, Rechtssoziologie; Verö.: Konflikte im kolonialen Alltag 1992, Koloniale Konflikte im Alltag 2. A. 1997, Local Land Law and Globalization 2004 (Mithg.), Geschäftsführung ohne Auftrag und die Abwicklung fehlgeschlagener Vertragsbeziehungen mit Geschäftsbesorgungscharakter 2005 (Dissertation), Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert 2006 (Mithg.)

MÖLLERS, Thomas M. J., Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86135 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4516; Fax 0821/598/4517; thomas.moellers@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/lehrstuehle/moellers/; Schwammerlweg 25, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/9981559; geb. Mainz 25. 01. 1962; WG.: 1981 Abitur Mainz, 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Dijon, 1988 erste jur. Staatsprüfung Mainz, 1989 Promotion Univ. Mainz (Walther Hadding), 1989 wiss. MA. München, 1993 zweite jur. Staatsprüfung München, 1995 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung) (Wolfgang Fikentscher), 1995-1996 Vertretung Univ. Würzburg, Univ. Augsburg, 01. 07. 1996 o. Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Haftung der Bank bei der Kreditkündigung 1990 (Dissertation), Epiney Astrid/Möllers Thomas Freier Warenverkehr und nationaler Umweltschutz 1992, Rechtsgüterschutz im Umwelt- und Haftungsrecht 1995 (Habilitationsschrift), Die Rolle des Rechts im Rahmen der europäischen Integration 1999, Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2005, 4. A. 2008, 5. A. 2010, Möllers Thomas/Rotter Klaus Ad-hoc-Publizität 2003, Geltung und Faktizität von Standards (Hg.) 2009, Festschrift für Herbert Buchner zum 70. Geburtstag hg. v. Bauer Jobst-Hubertus/Kort Michael/Möllers Thomas M. J./Sandmann Bernd 2009; Son.: Kürschner 2005

WAGNER, Gerhard, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn,             Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9252; Fax 0228/73/9253; prof.wagner@uni-bonn.de; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=2145; Körnerstraße 9, D 53173 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/9562847; g.wagner@uni-bonn.de; geb. Kassel 24. 02. 1962; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen, 1992 ak. Rat Univ. Göttingen, 1994 Studium University of Chicago Law School (LL. M.), 1995 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1997 Habilitation Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1998/1999 Vertretungen Univ. Regensburg, Kiel, 15. 09. 1999 Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches Privatrecht, europäisches Privatrecht, deutsches Prozessrecht, europäisches Prozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Vertragsrecht, Deliktsrecht, Schiedsverfahrensrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Öffentlichrechtliche Genehmigung und zivilrechtliche Rechtswidrigkeit 1989 (Dissertation), Kollektives Umwelthaftungsrecht 1990, Prozessverträge 1998 (Habilitationsschrift), Diederichsen Uwe/Wagner Gerhard Die Anfängerübung im bürgerlichen Recht 3. A. 1996, Kötz Hein/Wagner Gerhard Deliktsrecht 9. A. 2001, 10. A. 2003, 11. A. 2010, Das neue Schadensersatzrecht 2002, Diederichsen Uwe/Wagner Gerhard/Thole Christoph Die Zwischenprüfung im bürgerlichen Recht 4. A. 2011; Son.: Kürschner 2005

BURGARD, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, D 39106 Magdeburg, Deutschland; Tel. 0391/67/18452; Fax 0391/67/11198; burgard@ww.uni-magdeburg.de; http://www.ww.uni-magdeburg.de/hwr/; Holbeinstraße 51, D 60596 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Bonn 18. 04. 1962; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion TU Darmstadt, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. TU Darmstadt (Uwe H. Schneider), 1997 wiss. Ass. TU Darmstadt, 2001 Habilitation TU Darmstadt (bürgerliches Recht, deutsches und internationales Handelsrecht, Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsvergleichung), 2002 Vertretung Univ. Mainz, 01. 04. 2003 Prof. Univ. Magdeburg; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, internationales Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Offenlegung von Beteiligungen Abhängigkeits- und Konzernlagen bei der Aktiengesellschaft 1990 (Dissertation), Gestaltungsfreiheit im Stiftungsrecht - Zur Einführung korporativer Strukturen bei der Stiftung 2002 (Habilitationsschrift); Son.: zahlreiche Aufsätze

SPICKHOFF, Andreas, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0941/943/2634; sekretariat.spickhoff@jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/133328.html; http://www.medizinrecht-gesundheitsrecht.de; geb. Wuppertal 19. 04. 1962; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Göttingen, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1996 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch) (bürgerliches Recht, Zivilprozeßrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1997 Prof. Univ. Jena, 2000 Univ. Regensburg, WS 2009/2010 Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Medizinrecht; Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der ordre public im internationalen Privatrecht 1989 (Dissertation), Gesetzesverstoß und Haftung 1998 (Habilitationsschrift), Richterliche Aufklärungspflicht und materielles Recht 1999, Aktuelle Rechtsfragen des medizinischen Behandlungsverhältnisses 2004, Medizinrecht (zusammen mit Erwin Deutsch) 5. A. 2003, 6. A. 2008; Die klinische Prüfung in der Medizin – Europäische Regelungswerke auf dem Prüfstand (zusammen mit E. Deutsch, H.-L. Schreiber, J. Taupitz) 2005, Streit um die Abstammung – ein europäischer Vergleich (zusammen mit D. Henrich, D. Schwab und P. Gottwald) 2007, Kommentar Medizinrecht 2011; Son.: Kürschner 2005

SCHIEK, Dagmar, Prof. Dr.; University of Leeds - Centre of European Law and Legal Studies (CELLS), 23 Lyddon Terrace, 1.01, GB LS2 9JT Leeds, Großbritannien; d.g.schiek@leeds.ac.uk; http://www.law.leeds.ac.uk/european; geb. Göttingen 12. 05. 1962; WG.: 1981 Abitur Oldenburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1988 große jur. Staatsprüfung, 1990 Referentin Senat von Berlin, 1992 Promotion Univ. Hamburg, Referatsleiterin Ministerium für Frauen Arbeit und Sozialordnung Hessen, 1993 wiss. Ass. Univ. Bremen, 1999 Habilitation Univ. Bremen (deutsches und europäisches Zivil- und Arbeitsrecht), 01. 04. 2000 Prof. Univ. Oldenburg, 01. 08. 2007 Chair in European Law Jean Monnet Professor and Director of the Centre for European Law and Legal Studies an der University of Leeds; F.: EU-Recht, deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht, deutsches Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht, vergleichendes Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Nachtarbeitsverbot für Arbeiterinnen 1992 (Dissertation), Zweites Gleichberechtigungsgesetz für die Privatwirtschaft 1995, Europäisches Arbeitsrecht 1997, Differenzierte Gerechtigkeit? Diskriminierungsschutz im Privatvertragsrecht (Habilitationsschrift), Alternativkommentar Grundgesetz - Europäische Tarifverträge sowie Tarifverträge und höherangiges Recht in Däubler (Hg) Tarifvertragsgesetz Kommentar 2003, 2. A. 2007, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz – ein Kommentar in Europäischer Perspektive (Hg) 2007, Schiek/Bell/Waddington (Hg) Cases Materials and Text on National, Supranational and International Non-Discrimination Law 2007, Schiek/Chege (Hg) European Union Non-Discrimination Law 2008; Son.: Kürschner 2005

ANN, Christoph, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität München, Arcisstraße 21, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/289/28662; Fax 089/289/28669; Christoph.ann@jura.wi.tum.de; http://www.jura.wi.tum.de/; geb. 12. 06. 1962; WG.: 1981 Abitur, 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, Erlangen, 1987 erste jur. Staatsprüfung Erlangen, 1987-1988 LL. M.-Studium Duke University Law School/USA, 1990 Promotion Univ. Bayreuth (Volker Emmerich), 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Rechtsanwalt, 1993 wiss. Ang. Univ. Erlangen, 1994 wiss. Ass., dann wiss. Oberass. Univ. Tübingen, 1998 Habilitation Univ. Tübingen (Gottfried Schiemann), 2000 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, WS 2003/2004 TU München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung, weiter gewerblicher Rechtsschutz, Privatrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Produkthaftung des Lizenzgebers 1991 (Dissertation), Die Erbengemeinschaft 2001 (Habilitationsschrift), BGB - Bd. 5 Erbrecht hg. v. Kroiß Ludwig/Ann Christoph/Mayer Jörg 2006, 2. A. 2007, 3. A. 2009; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

HEINEMANN, Andreas, Prof. Dr. Dipl.-Ök.; Universität Zürich, Treichlerstraße 10, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 044/634/1552; lst.heinemann@rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/heinemann; andreas.heinemann@rwi.uzh.ch; geb. 23. 06. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Bonn, Hagen, Genf, München, erste jur. Staatsprüfung München, zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Diplome International d'Administration Publique der Ecole Nationale d'Administration (ENA) Paris, 1995 Promotion Univ. München, 2000 Habilitation Univ. München, Vertretung Univ. München, Jena, Lausanne, 2001 o. Prof. Univ. Lausanne, 01. 03. 2007 Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Freiburger Schule und ihre geistigen Wurzeln 1989 (Diplomarbeit), Grenzen staatlicher Monopole im EG-Vertrag 1996 (Dissertation), Beier Friedrich-Karl/Heinemann Andreas Patent- und Musterrecht, 5. A. 1999 (aktualisiert v. Heinemann Andreas), 6. A. 2002, 9. A. 2008, Gewerblicher Rechtsschutz Wettbewerbsrecht Urheberrecht (Lbl.), 8. A. 1992 24. A. 2004, 25. A. 2004, 34. A. 2008, Immaterialgüterschutz in der Wettbewerbsordnung 2002 (Habilitationsschrift), Fikentscher Wolfgang/Heinemann Andreas Schuldrecht 10. A. 2006, Möllers Thomas J./Heinemann, Andreas, The Enforcement of Competition Law in Europe 2007, Übungen im Bürgerlichen Recht 2008, Methodische und konzeptionelle Grundlagen des Schweizer Kartellrechts im europäischen Kontext hg. v. Weber Rolf H./Heinemann Andreas/Vogt Hans-Ueli 2009; Son.: Kürschner 2005

LIPP, Volker, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7380; Fax 0551/39/12325; lehrstuhl.lipp@jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/sh/25322.html; geb. Göppingen 09. 08. 1962; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Heidelberg, Göttingen, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1994 Promotion Univ. Mannheim, 1999 Habilitation Univ. Mannheim (bürgerliches Recht, Zivilprozeßrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. München, 2000 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter europäisches Privatrecht, europäisches Prozessrecht, Familienrecht; Verö.: Das private Wissen des Richters - Zur Unparteilichkeit des Richters im Prozess 1995 (Dissertation), Freiheit und Fürsorge - Der Mensch als Rechtsperson 2000 (Habilitationsschrift), Lipp Volker/Röthel Anne/Windel Peter A. Familienrechtlicher Status und Solidarität 2008, Laufs/Katzenmeier/Lipp Arztrecht 6. A. 2009, Lipp Volker/Röthel Anne/Spalckhaver Jürgen Handbuch der Vorsorgeverfügungen 2009; Son.: Kürschner 2005

EBERL-BORGES, Christina, Prof. Dr.; geb. Riedlingen 27. 10. 1962; WG.: geb. Eberl, 1982-1988 Studium Rechtswissenschaft, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Bonn, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation Univ. Potsdam, 2002 Prof. Univ. Siegen, 2012 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtsfragen der Bankgarantie im internationalen Wirtschaftsverkehr nach deutschem und schweizerischem Recht 1992 (Dissertation), Belling Detlev W./Eberl Christina/Michlik Frank Das Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger bei medizinischen Eingriffen 1994, Die Erbauseinandersetzung 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ESCHER-WEINGART, Christina, Prof. Dr.; Universität Hohenheim, Schloss Osthof-Nord, D 70599 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/459/3516; Fax 0711/459/3482; escher@uni-hohenheim.de; http://www.privatrecht.uni-hohenheim.de/; geb. Frankfurt am Main 10. 12. 1962; WG.: 1993 Promotion Frankfurt am Main, 1999 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Theodor Baums), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2001 Vertretung Univ. Halle, Prof. Univ. Hohenheim; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Nutzungsausfall als Schaden und sein Ersatz 1993 (Dissertation), Reform durch Deregulierung im Kapitalgesellschaftsrecht 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

FURRER, Andreas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Luzern, Hirschengraben 43, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7737; Fax 041/228/7735; andreas.furrer@unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/prof._dr._iur._andreas_furrer_31075.aspx; geb. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, 1989 lic. iur., 1992 LL. M. Univ. Saarbrücken, 1993 Promotion HS Sankt Gallen, Rechtsanwalt, 2000 Habilitation Univ. Sankt Gallen, 01. 04. 2001 Prof. Univ. Luzern, Rechtsanwalt Pestalozzi Lachenal Patry; F.: Privatrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Europarecht; Verö.: Die Sperrwirkung des sekundären Gemeinschaftsrechts auf die nationalen Rechtsordnungen 1994 (Dissertation), Zivilrecht im gemeinschaftsrechtlichen Kontext 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HÖRNLE, Tatjana, Prof. Dr. M. A.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 0234/32/22811; Fax 0234/32/14371; Einsteinstraße 149, D 81675 München, Deutschland; geb. 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Studium Rutgers Univ. New Jersey/USA, 1993 Master of Arts, wiss. Ass. Univ. München, 1998 Promotion Univ. München, 2000 Habilitationsstipendium DFG, 2003 Habilitation, SS 2003 Vertretung Univ. Regensburg, 2004 Prof. Univ. Bochum, 2009 Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Tatproportionale Strafzumessung 1999 (Dissertation), Grob anstößiges Verhalten - Strafrechtlicher Schutz von Moral Gefühlen und Tabus 2005 (Habilitationsschrift), Straftheorien 2011

KLICKA, Thomas, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; klicka@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/iw5.html; Isolde-Kurz-Straße 152/33, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02533/7215; geb. Wien 1963; WG.: 1981-1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1985 wiss. Ass. Univ. Wien, 1988 Promotion, 1994 Habilitation, 21. 10. 1994 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1996 o. Prof. Univ. Münster; F.: zivilrechtliches Verfahrensrecht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Bestimmtheit des Klagebegehrens 1988 (Dissertation), Die Beweislastverteilung im Zivilverfahrensrecht 1995 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, Univ.-Doz. Univ. Wien

KREBBER, Sebastian, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2274; Fax 0761/203/2273; susanne.fahrlaender@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/arbeitsrecht/default.htm; arbeitsrecht@jura.uni-freiburg.de; geb. Köln 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, King's College London, 1985 Diploma in Legal Studies with distinction, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Studium Georgetown University Law Center, 1990 LL. M., 1991 New York state bar exam, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Trier, 2003 Habilitation Univ. Trier (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), 2004 Prof. Univ. Luxemburg, 2005 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationales Privatrecht des Kündigungsschutzes bei Arbeitsverhältnissen 1997 (Dissertation), Unternehmensübergreifende Abläufe im Arbeitsrecht 2005 (Habilitationschrift), Festschrift für Rolf Birk zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Konzen Horst/Krebber Sebastian/Raab Thomas/Veit Barbara/Waas Bernd 2008

OECHSLER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22043; Fax 06131/39/22371; oechsler@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~oechsler/; Ahornweg 17, D 66557 Illingen, Deutschland; geb. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Orientalistik Univ. Saarbrücken, 1991 Promotion Univ. Saarbrücken, 06. 02. 1996 Habilitation Univ. Saarbrücken, 19. 06. 1998 Prof. Univ. Potsdam, Jänner 2003 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht; Verö.: Wettbewerb Reziprozität und externe Effekte im Kreditkartengeschäft 1992 (Dissertation), Gerechtigkeit im modernen Austauschvertrag 1997 (Habilitationsschrift), Schuldrecht Besonderer Teil - Vertragsrecht 2003, Ehricke Ulrich/Ekkenga Jens/Oechsler Jürgen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2003, Vertragliche Schuldverhältnisse, 2. A. 2007

PEIFER, Karl-Nikolaus, Prof. Dr.; Universität Köln, Aachener Straße 197-199, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/28556/133; Fax 0221/28556/134; medienrecht@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/medrziv/; geb. Dortmund 1963; WG.: Bankausbildung, 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, Bonn, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Bielefeld, wiss. Ass. Univ. Kiel, 2000 Habilitation Univ. Kiel, 2001 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, Oktober 2002 Univ. Bochum, 01. 10. 2004 Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Immaterialgüterrecht, Medienrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Werbeunterbrechungen in Spielfilmen 1994 (Dissertation), Individualität im Zivilrecht 2001 (Habilitationsschrift), Vierzig Jahre Institut für Rundfunkrecht 2007, Peifer Karl-Nikolaus/Dörre Tanja Übungen im Medienrecht 2008, Schuldrecht - Gesetzliche Schuldverhältnisse 2009

SCHULTE-NÖLKE, Hans, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49069 Osnabrück, Deutschland; schulte-noelke@uos.de; geb. Olsberg/Nordrhein-Westfalen 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Münster, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, 1998-1999 Senior Researcher Forschungszentrum für Unternehmensrecht Univ. Nijmegen/Niederlande, 2000 Habilitation Univ. Münster (Reiner Schulze), Vertretung Univ. Bielefeld, 2001 Prof. Univ. Bielefeld, 01. 04. 2008 Univ. Osnabrück; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Das Reichsjustizamt und die Entstehung des Bürgerlichen Gesetzbuchs 1995 (Dissertation), CD-ROM Datenbank zur rheinischen Judikatur im frühen 19. Jahrhundert 1998, Schulze Reiner/Schulte-Nölke Hans Casebook Europäisches Verbraucherrecht 2000, Europäisches Verbrauchervertragsrecht und deutsches bürgerliches Recht 2002, Schulze Reiner/Dörner Heinrich/Ebert Ina/Eckert Jörn/Hoeren Thomas/Kemper Rainer/Saenger Ingo/Schulte-Nölke Hans/Staudinger Ansgar BGB 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2007, 6. A. 2009, Schuldrecht hg. v. Dauner-Lieb Barbara u. a. 2002 (§§ 286-288 BGB Richtlinie 2000/35/EG vom 29. Juni 2000 zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr), Formularbuch Vertragsrecht hg. v. Schulte-Nölke Hans/Flohr Eckhard 2003, 2. A. 2006, 3. A. 2010, Der akademische Entwurf für einen Gemeinsamen Referenzrahmen hg. v. Schulze Reiner/von Bar Christian/Schulte-Nölke Hans 2008; Son.: geschäftsführender Hg. Zeitschrift für das gesamte Schuldrecht, Weiterbildung von Rechtsanwälten (allgemeines Vertragsrecht, AGB-Gestaltung, europäisches Wirtschaftsrecht)

EBBING, Frank, Priv.-Doz. RA Dr. LL. M.; Oedenbergstraße 62, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/9595817; Fax 0911/9595817; frankebbing@aol.com; geb. Borken/Westfalen 16. 02. 1963; WG.: 1982 Abitur Gymnasium Remigianum Borken, 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, Juli 1988 erste jur. Staatsprüfung, Referendariat OLG-Bezirk Bamberg, Juli 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Justitiar Treuhandanstalt Berlin, 1992 wiss. Ass. Univ. Bayreuth, Dezember 1993 Promotion Dr. iur. Univ. Bayreuth, Studium George Washington University Washington D. C., Juli 1994 LL. M. George Washington University, August 1994 Rechtsanwaltsexamen New York, April 1995 Attorney at Law (New York), wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 1999 Rechtsanwalt Kanzlei Rödl & Partner Bayreuth, Geschäftsführer VC Beteiligungs GmbH, Juli 2002 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, deutsches und ausländisches Handels-, Wirtschafts- und Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung); F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, ausländisches Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verkaufspraxis der Treuhandanstalt 1995 (Dissertation), Private Zivilgerichte 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, Oktober 1997 bayerischer Habilitationsförderpreis

MEYER, Justus, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgsstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0351/463/37466; jmeyer@uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~law/; geb. Bielefeld 28. 04. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Münster, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1991 Promotion Univ. Bielefeld (Wolfgang Oehler), 1999 Habilitation Univ. Bielefeld, 1999 Vertretung Univ. München, 1999 Univ. Frankfurt an der Oder, 2000 Prof. TU Dresden, 2007 Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Instruktionshaftung 1992 (Dissertation), Wirtschaftsprivatrecht 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A. 2003, 6. A. 2006, Haftungsbeschränkung im Recht der Handelsgesellschaften 2000 (Habilitationsschrift), Handelsrecht 2007, Gewerblicher Rechtsschutz und Wettbewerbsrecht - Praxishandbuch hg. v. Götting Horst-Peter/Meyer Justus/Vormbrock Ulf 2011

MARAUHN, Thilo, Prof. Dr. M. Phil.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21150; Fax 0641/99/21159; Thilo.Marauhn@recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/home/marauhn/; An der Fels 20, D 35435 Wettenberg, Deutschland; Tel. 0641/8773275; Fax 0641/8773275; geb. Lüdenscheid 30. 04. 1963; WG.: 1982 Abitur, 1983 Studium Rechtswissenschaft, internationale Beziehungen Univ. Mannheim, 1985 University College of Wales Aberystwyth/Großbritannien (Diploma in International Law and Relations), 1986 Univ. Bonn, Heidelberg, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1990-1996 wiss. Hilfskraft, wiss. MA. am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1994 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1995 Master of Philosophy (M. Phil.) Univ. of Wales, WS 1995 Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main und Université Lumière Lyon II, 01. 07. 1996 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, April 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, März-September 2001 Univ. of Strathclyde/Glasgow, Oktober 2001 Prof. Univ. Gießen; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der deutsche Chemiewaffen-Verzicht 1994 (Dissertation), Building a European Security and Defence Identity 1996, Rekonstruktion sozialer Grundrechte als Normkategorie (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), Rechtsetzung und Rechtsdurchsetzung im Umweltvölkerrecht 1997 (mit Beyerlin U.), Grundfragen der Verfassungsgerichtsbarkeit in Mittel- und Osteuropa 1998 (mit Frowein J.), Die Rechtsstellung des Menschen im Völkerrecht (Hg.) 2003, Staatliche Förderung für regionale Produkte hg. v. Marauhn Thilo/Heselhaus Sebastian 2004, Streitbeilegung in den internationalen Wirtschaftsbeziehungen 2004, Bausteine eines europäischen Beweisrechts 2007 (Hg.), Rekonstruktion sozialer Grundlagen als Normkategorie 2008, Festschrift für Michael Bothe zum 70. Geburtstag hg. v. Fischer-Lescano Andreas/Gasser Hans-Peter/Marauhn Thilo/Ronzitti Natalino 2008, Vom Arzneimittel zum Lebensmittel hg. v. Marauhn Thilo/Ruppel Nadine 2009; Son.: Gastprof. Univ. Luzern/Schweiz (Verfassungstheorie), Kürschner 2005

NUßBERGER, Angelika, Prof. Dr. M. A.; Universität Köln - Institut für Ostrecht, Klosterstraße 79d, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/5575; Fax 0221/470/5582; angelika.nussberger@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/ostrecht; geb. München 01. 06. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft (1984-1989), Slawistik (1982-1987) Univ. München, 1989 erste jur. Staatsprüfung (München), 1993 zweite jur. Staatsprüfung (Heidelberg), 1993 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Referentin Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 2001 Referentin beim Europarat in Straßburg, 2002 Habilitation Univ. München (Bernd Baron von Maydell?), 01. 10. 2002 Prof. Univ. Köln (Institut für Ostrecht), 2009 Prorektorin Univ. Köln, 01. 01. 2011 Richterin am Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg (Nachfolgerin Renate Jaegers); F.: Ostrecht, öffentliches Recht, Völkerrecht, Sozialrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Verfassungskontrolle in der Sowjetunion und in Deutschland 1994 (Dissertation), Social Protection by Way of International Law hg. v. Maydell Bernd Baron von/Nußberger Angelika 1996, Krise in Russland hg. v. Nußberger Angelika/Mommsen Margareta 1999, Transformation von Systemen sozialer Sicherheit in Mittel- und Osteuropa hg. v. Maydell Bernd Baron von/Nußberger Angelika 2000, Sozialstandards im Völkerrecht 2003 (Habilitationsschrift), Mommsen Margareta/Nußberger Angelika Das System Putin 2007, Einführung in das russische Recht (Hg.) 2010, Bewusstes Erinnern und bewusstes Vergessen hg. v. Nußberger Angelika/Gall Caroline von 2011; Son.: Kürschner 2005, Würdigung FAZ 24. 06. 2010

VOGEL, Joachim, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72548; Fax 07071/29/5067; joachim.vogel@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/vogel/; geb. Gießen 02. 06. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1999 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung und Rechtstheorie), ao. Prof. Univ. München, 2000 o. Prof. Univ. Tübingen, 2001 Richter im zweiten Hauptamt OLG Stuttgart; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, weiter Wirtschaftsstrafrecht, europäisches Strafrecht, internationales Strafrecht, internationales Strafprozessrecht, Rechtshilfe, Methodenlehre; Verö.: Norm und Pflicht bei den unechten Unterlassungsdelikten 1993 (Dissertation), Juristische Methodik 1998, Betrugsstrafrecht 2002 (Habilitationsschrift), Vogel Joachim/Stockmeier Hermann Kommentar Umwelthaftpflichtversicherung & Umweltschadensversicherung 2. A. 2009; Son.: Mitglied der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Vereinigung für europäisches Strafrecht, Sekretär deutsche Landesgruppe internationale Strafrechtsvereinigung, Kürschner 2005

FEHLING, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30706/230; Fax 040/30726/235; michael.fehling@law-school.de; http://www.law-school.de/prof_dr_michael_fehling_llm.html?&L=qlsvtfumfuho; geb. Bremen 16. 06. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1996 LL. M. Univ. of California/Berkeley 2000 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, September 2001 Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Hochschulrecht, Medienrecht, Rechtsvergleichung, ökonomische Analyse im öffentlichen Recht; Verö.: Die Konkurrentenklage bei der Zulassung privater Rundfunkveranstalter 1994 (Dissertation), Verwaltung zwischen Unparteilichkeit und Gestaltungsaufgabe 2001 (Habilitationsschrift), Elektrogesetz hg. v. Bullinger Martin/Fehling Michael 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Fehling Michael/Kastner Bertold/Wahrendorf Volker 2006, 2. A. 2010, Regulierungsrecht hg. v. Fehling Michael/Ruffert Matthias 2010; Son.: Kürschner 2005

LEIBLE, Stefan, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Univesitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 03641/942/161; Fax 03641/942/162; stefan.leible@uni-bayreuth.de; http://www.leible.info; Oberobsang 34, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/53604; Stefan@leible.eu; geb. Bad Schwartau 17. 06. 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 1995 Promotion Univ. Bayreuth, 1997 Habilitationsstipendiat, 2000 wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 2001 Habilitation Univ. Bayreuth (Ulrich Spellenberg), Vertretung Univ. Jena, SS 2002 Prof. Univ. Jena, SS 2006 Univ. Bayreuth (Lehrstuhl für öffentliches Recht); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Finanzierungsleasing und arrendamiento financiero 1996 (Dissertation), Proceso civil alemán 1999, 2. A. 2000, Wege zu einem europäischen Privatrecht - Anwendungsprobleme und Entwicklungsperspektiven des Gemeinschaftsprivatrechts 2001 (Habilitationsschrift), Leible Stefan/Schlachter Monik Verbraucherschutz in der Aus- und Weiterbildung 2007, Leible Stefan/Freitag Robert Forderungsbetreibung in der EU 2008, Intellectual Property and Private International Law 2009 hg. v. Leible Stefan/Ohly Ansgar 2009, Governance in Familienunternehmen hg. v. Lange Knut Werner/Leible Stefan 2010, Unkörperliche Güter im Zivilrecht hg. v. Leible Stefan/Lehmann Matthias/Zech Herbert 2011; Son.: zahlreiche Herausgeberschaften, Kürschner 2005

HEISS, Helmut, Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Treichlerstraße 10, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 0041/44/634/1561; Fax 0041/44/634/4951; lst.heiss@rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch.html; geb. Innsbruck 17. 07. 1963; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1985 Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 1987 Promotion Univ. Innsbruck, 1990 LL. M. Univ. Chicago, 18. 06. 1997 Habilitation Univ. Innsbruck (österreichisches, europäisches und internationales Privatrecht sowie Privatrechtsvergleichung), 01. 10. 1997 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 11. 1999 Prof. Univ. Greifswald (Gerd Bucerius-Stiftungslehrstuhl), 01. 09. 2004 Univ. Mannheim, 2007 Univ. Zürich; F.: österreichisches Privatrecht, europäisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter deutsches Privatrecht, liechtensteinisches Privatrecht, Rechtsharmonisierung im Ostseeraum; Verö.: Treu und Glauben im Versicherungsvertragsrecht 1989 (Dissertation), Formmängel und ihre Sanktionen - Eine privatrechtsvergleichende Untersuchung 1999 (Habilitationsschrift), Czernich D./Heiss Helmut EVÜ - Das Europäische Schuldvertragsübereinkommen 1999, Graf G./Heiss Helmut/Tangl A. Geschäftsbedingungen der österreichischen Banken 2000, Brückenschlag zwischen den Rechtskulturen des Ostseeraums (Hg.) 2001, Polens Rechtsstaat am Vorabend des EU-Beitritts hg. v. Classen Claus Dieter/Heiss Helmut/Supron-Heidel Anna 2004, Heiss Helmut/Trümper Tjard-Niklas Transportversicherungsrecht 2009; Son.: Kürschner 2005

REINER, Günter, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr Hamburg - Fak. Wirtschafts- Sozialwissenschaften, Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6541/2621; guenter.reiner@unibwh.de; http://www.hsu-hh.de/reiner/; dr@guenterreiner.de; http://www.guenterreiner.de/; geb. Konstanz 13. 08. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Konstanz (Carsten-Thomas Ebenroth), 1998 Visiting Researcher New York Univ. School of Law, DFG-Habilitationsstipendium, 2001 Habilitation Univ. Konstanz (Werner F. Ebke) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Rechtsvergleichung), 2001 Vertretung Univ. Köln, of Counsel (Banking & Finance) Ashurst Morris Crisp Frankfurt am Main, 2003 Prof. Universität der Bundeswehr Hamburg, Rechtsanwalt KIETHE Rechtsanwälte, 2004 Richter (im Nebenamt) am Hanseatischen Oberlandesgericht (11. Zivilsenat); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Unternehmerisches Gesellschaftsinteresse und Fremdsteuerung 1995 (Dissertation), Derivative Finanzinstrumente im Recht 2002 (Habilitationsschrift), Moskau 2005; Son.: Kürschner 2005, 2008 Dekan der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr Hamburg

ZIESCHANG, Frank, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2301; Fax 0931/31/2797; zieschang@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/zieschang/startseite/; geb. Köln 13. 08. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Clermont-Ferrand/Frankreich, 1989 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Köln, 1991 Promotion Univ. Köln, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1998 Habilitation Univ. Köln, 1998 Vertretung Univ. Erlangen, 19. 05. 1999 Prof. Univ. Bochum, o. Prof. 1999 Univ. Würzburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Das Sanktionensystem in der Reform des französischen Strafrechts im Vergleich mit dem deutschen Strafrecht 1992 (Dissertation), Die Gefährdungsdelikte 1998 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 2005, 2. A. 2009; Son.: Kürschner 2005

BAETGE, Dietmar, Priv.-Doz. Dr.; Technische Universität Aachen, Templergraben 64, D 52056 Aachen, Deutschland; baetge@wiwi.rwth-aachen.de; http://mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter.cfm; baetge@aol.com; geb. Hamburg 29. 10. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1988 erste jur. Staatsprüfung, Assistent am Max-Planck-Institut, 1994 Promotion Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Max-Planck-Institut, 2007 Habilitation Univ.Hamburg (bürgerliches Recht, internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht), Dozent Univ. Hamburg, Osnabrück, 2007 Vertretung Univ. Bamberg, WS 2009/2010 Univ. Frankfurt am Main, SS 2010 Vertretung TH Aachen; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Der gewöhnliche Aufenthalt im internationalen Privatrecht 1994 (Dissertation), Papathoma-Baetge Anastasia/Baetge Dietmar Gesellschaftsrecht in Griechenland 1995, Varol Reyhan/Baetge Dietmar Gesellschaftsrecht in der Türkei 1996, Globalisierung des Wettbewerbsrechts 2008, Die richtige Ordnung - Festschrift für Jan Kropholler zum 70. Geburtstag hg. v. Baetge Dietmar/von Hein Jan/von Hinden Michael 2008; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BEAUCAMP, Guy, Prof. Dr.; Hochschule für angewandte Wissenschaften, Berliner Tor 5, D 20099 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42875/7713; Guy.Beaucamppv.haw-hamburg.de; http://www.haw-hamburg.de/index.php?id=6095; Nordstraße 21, D 18107 Elmenhorst, Deutschland; geb. Münster 1964; WG.: 1982 Abitur, Wehrdienst, 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1995 wiss. Ass. Univ. Rostock, 1996 Promotion Univ. Münster (Werner Hoppe), 2001 Habilitation Univ. Rostock (Wilfried Erbguth), 2002 Justitiar Univ. Rostock, 2003 Richter VG Schwerin, 2004 Prof. Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg); F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Innerstädtische Verkehrsreduzierung mit ordnungsrechtlichen und planungsrechtlichen Mitteln 1997 (Dissertation), Das Konzept der zukunftsfähigen Entwicklung im Recht 2002 (Habilitationsschrift)

BORGES, Georg, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44780 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/26775; Fax 0234/32/14271; georg.borges@rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-borges/; geb. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, Bonn, Straßburg, London School of economics, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Rechtsanwalt, 1996 Promotion Univ. Konstanz, wiss. Ass. Univ. Köln, 2002 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Köln, 2002 Vertretung Univ. Augsburg, Univ. Bochum, Univ. Kassel, 2004 Prof. Univ. Bochum; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Doppelexequatur von Schiedssprüchen 1997 (Dissertation), Die Inhaltskontrolle von Verbraucherverträgen 2000, Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr 2003, Rechtsfragen der Internet-Auktion (Hg.) 2007; Son.: Kürschner 2005

FAUST, Florian, Prof. Dr. LL. M.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30706/141; Fax 040/30706/144; florian.faust@law-school.de; http://www.law-school.de/prof_dr_florian_faust_llm.html?&L=qlsvtfumfuho; geb. Regensburg 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Genf, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1991 LL. M. Univ. of Michigan (Ann Arbor), 1993 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1996 Promotion Univ. Regensburg, wiss. Ass. Univ. Regensburg, 2001 Habilitation Univ. Regensburg, Vertretung Univ. Köln, 01. 12. 2002 Prof. Bucerius Law School; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht,ökonomische Analyse des Rechts, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Vorhersehbarkeit des Schadens gemäß Art. 74 Satz 2 UN-Kaufrecht 1996 (Dissertation), Schuldrechtsmodernisierung - Einführung in das neue Recht 2002 (mit Huber Peter), Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil 2004, 2. A. 2007, Täuschung durch falsche Information vor Vertragsschluss (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht); Son.: Kürschner 2005

GODT, Christine, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bremen, Universitätsallee GW 1, D 28359 Bremen, Deutschland; cgodt@zerp.uni-bremen.de; geb. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Tübingen, Berlin, Washington D. C./Vereinigte Staaten von Amerika, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Bremen, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2005 Habilitation Univ. Bremen, 2007/2008 Vertretung Univ. München, 2008/2009 Univ. Oldenburg; F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Haftung für ökologische Schäden 1997 (Dissertation), Eigentum an Information 2007

GROß, Thomas, Prof. Dr.; geb. 1964; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, Heidelberg, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Heidelberg, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung und Verwaltungswissenschaften), 1999 Prof. Univ. Gießen, SS 2010 Univ. Frankfurt am Main, 2012 Univ. Osnabrück; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung, Verwaltungswissenschaften; Verö.: Die Autonomie der Wissenschaft im europäischen Rechtsvergleich 1992 (Dissertation), Das Kollegialprinzip in der Verwaltungsorganisation 1999 (Habilitationsschrift), Landesrecht Hessen hg. v. Hermes Georg/Groß Thomas 6. A. 2008; Son.: Kürschner 2005

MÄSCH, Gerald, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/28620; Fax 0251/83/28622; gerald.maesch@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/iw1.html; gerald.maesch@gmx.de; geb. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Genf, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Passau, 1994 wiss. Ass. Univ. München, 1997 Rechtsanwalt, Februar 2003 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht, europäisches Wirtschaftsrecht), examen d'aptitude für Zulassung zur französischen Anwaltschaft, Vertretung Univ. München, Univ. Heidelberg, 2004 Prof. Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtswahlfreiheit und Verbraucherschutz 1992 (Dissertation), Coester-Waltjen Dagmar/Mäsch Gerald Übungen im internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2008, Chance und Schaden 2004 (Habilitationsschrift)

MÜLLER, Hans-Friedrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; geb. Wiesbaden 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Bristol, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Universität Mannheim, 2001 Habilitation Univ. Köln (Barbara Grunewald), 2004 Prof. Univ. Erfurt (Stiftungsprofessur), 01. 10. 2011 Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Austrittsrecht des GmbH-Gesellschafters 1996 (Dissertation), Der Verband in der Insolvenz 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

EHRICKE, Ulrich, Prof. Dr. LL. M., M. A.; Universität Köln, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3823; Fax 0221/4705036; sekretariat-europarecht@uni-koeln.de; http://ireg.uni-koeln.de/intro.html; Kaesenstraße 22, D 50677 Köln, Deutschland; Tel. 0221/3408389; ehricke@uni-koeln.de; geb. Kiel 07. 02. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Hannover, Genf, London, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 LL. M., 1991 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1993 Promotion (Dr. iur.), 1993 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 1995 M. A. (Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft), 1997 Habilitation, 1998/1999 Vertretungen Univ. München, Köln, 1999 Prof. Univ. Bremen, WS 2003/2004 Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsches Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, deutsches internationales und vergleichendes Insolvenzrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Staatliche Eingriffe in den Wettbewerb 1994 (Dissertation), Die Bindungswirkung von Urteilen des EuGH 1997, Das abhängige Konzernunternehmen in der Insolvenz 1998 (Habilitationsschrift), Insolvenzrecht 2002, Ehricke Ulrich/Ekkenga Jens/Oechsler Jürgen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2003, Verbraucherkredite - Bankrechtstag 2005 hg. v. Ehricke Ulrich/Hoepner Olaf/Münscher Michael 2006, Ehricke Ulrich/Biehl Kristof Insolvenzrecht 2007; Son.: Kürschner 2005, 2000/2001 Gastprof. Univ. Genf, 2001 Richter OLG Bremen, Kürschner 2005, Richter OLG Düsseldorf

HEATH, Christopher, Dr.; geb. 16. 04. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Referatsleiter (Japan und Südostasien) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München; F.: japanisches Recht, geistiges Eigentum, Rechtsvergleichung; Verö.: Iyori/Uesugi/Heath Das japanische Kartellrecht 1994, Industrial Property Law in Asia 1996, Hilpert/Martsch/Heath Technologieschutz in Asien 1997, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in Japan - The system of unfair competition prevention in Japan 2001 (Dissertation), Heath Christopher/Petersen Anja Das japanische Zivilprozessrecht 2002

RUDISCH, Bernhard Heinrich, ao. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8131; Fax 0512/507/2644; b.rudisch@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/evip/team/rudisch/; geb. Hall in Tirol 09. 05. 1964; WG.: Gymnasium Innsbruck, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1990 LL. M. Europäisches Hochschulinstitut Florenz, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 1993 Promotion Univ. Innsbruck, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1998 Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 22. 09. 2004 Habilitation Univ. Innsbruck (europäisches, vergleichendes und internationales Privatrecht sowie Privatversicherungsrecht), ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht, nationales Versicherungsrecht, ausländisches Versicherungsrecht, Rechtsinformatik, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Norm als Konditional- und Finalprogramm im Lichte des Rechtsstaates 1988, Das neue Versicherungsrecht 1994, Österreichisches internationales Versicherungsvertragsrecht 1994 (Dissertation), Europäisches Internationales Schuldvertragsrecht für Österreich 2000

KIENINGER, Eva-Maria, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312300; Fax 0931/312888; Kieninger@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/kieninger/startseite/; EMKieninger@t-online.de; geb. Stuttgart 18. 09. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, London (King's College), 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung Augsburg, 1995 Promotion Univ. Berlin (FU) (Jürgen Basedow), Tätigkeit Univ. Berlin (FU), Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 2001 Habilitation Univ. Hamburg (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privat- und Prozessrecht), Dezember 2001 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, internationales Prozessrecht, weiter deutsches Privatrecht, europäisches Privatrecht; Verö.: Mobiliarsicherheiten im europäischen Binnenmarkt 1996 (Dissertation), Wettbewerb der Privatrechtsordnungen im europäischen Binnenmarkt 2002 (Habilitationsschrift), Privat- und Wirtschaftsrecht im Zeichen der europäischen Integration hg. v. Kieninger Eva-Maria/Remien Oliver 2004, Security Rights in Movable Property in European Private Law (Hg.) 2004, Denationalisierung des Privatrechts? (Hg.) 2005, Ferrari Franco/Kieninger Eva-Maria/Mankowski Peter/Otte Karsten/Saenger Ingo/Staudinger Ansgar Internationales Vertragsrecht 2007; Son.: Mitglied des Deutschen Rates für Internationales Privatrecht; Mitglied der International Academy of Commercial and Consumer Law

KISCHEL, Uwe, Prof. Dr. LL. M.; Universität Greifswald, Domstraße 20a, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2180; kischel@uni-greifswald.de; http://www.kischel.org/; geb. Rinteln 23. 09. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre (Vordiplom), Französisch Univ. Göttingen, Lausanne, Hamburg, Marburg, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Marburg, 1993 LL. M. (Yale), 1994 attorney-at-law (New York), zweite jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 1998 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 2002 Habilitation Univ. Mannheim (öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung), 2003 Vertretung Univ. Heidelberg, 01. 09. 2003 Prof. Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: State contracts - völker- schieds- und internationalprivatrechtliche Aspekte des anwendbaren Rechts 1992 (Dissertation), Die Begründung - Zur Erläuterung staatlicher Entscheidungen gegenüber dem Bürger 2003 (Habilitationsschrift), Folgen von Begründungsfehlern 2004; Son.: Kürschner 2005

ROSENAU, Henning, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4560; Fax 0821/598/4562; henning.rosenau@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/lehrstuehle/rosenau/; Wolframstraße 17, D 86161 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/5679636; geb. Ebstorf/Lüneburger Heide 03. 10. 1964; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Göttingen (Prädikat summa cum laude), zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 2005 Habilitation Univ. Göttingen (Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizinrecht und Strafrechtsvergleichung), 2006 o. Prof. Univ. Augsburg, Direktor Institut für Strafrecht, 2007 Direktor Forschungsstelle für türkisches Recht und Insitut für Bio- Gesundheits- und Medizinrecht; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizinrecht, Strafrechtsvergleichung, weiter europäisches Strafrecht, internationales Strafrecht, europäisches Strafprozessrecht, internationales Strafprozessrecht, Biorecht; Verö.: Tödliche Schüsse im staatlichen Auftrag 1996 (Dissertation), 2. A. 1998, Strafrecht Biorecht Rechtsphilosophie - Festschrift für Hans-Ludwig Schreiber (Mithg.) 2003, Nachdruck 2005, Der medizinischen Behandlungsfehler (Mithg.) 2008, Kommentar zum StGB hg. v. Satzger u.a (Kommentierung §§ 32 - 35, 77 - 79b, 284 - 287, 299, 331 - 336 StGB) 2008, Strafgesetzbuch - Leipziger Kommentar hg. v. Laufhütte u.a. 12. A. (Kommentierung zu §§ 111 - 121 StGB) 2008; Son.: Mithg. Augsburger Schriften zum internationalen Recht, Schriftenreihe der Forschungsstelle für Türkisches Recht der Universität Augsburg, Schriften zum Bio- Gesundheits- und Medizinrecht, Ombudsmann der Universität Augsburg für deutsch-türkische Beziehungen

SCHULZE, Götz, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; goetz.schulze@uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/lsandrae/index.html; Route de Savuit 62, CH 1095 Lutry, Schweiz; Tel. 0041 / 21 / 7916512; goetzschulze@aol.com; geb. Karlsruhe 08. 10. 1964; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, Lausanne, Heidelberg, 1992 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Lausanne (Fritz Sturm), Rechtsanwalt Karlsruhe (Nirk/Gross), 1998 Promotion Univ. Heidelberg (Erik Jayme), wiss. Ass. Univ. Heidelberg (Erik Jayme), Rechtsanwalt Karlsruhe, 2007 Habilitation Univ. Heidelberg (Erik Jayme), 2007/2008 Vertretung Univ. Heidelberg, 2008 Univ. Lausanne, 2008/2009 Univ. Köln, 01. 08. 2008 o. Prof. Univ. Lausanne (chaire de droit allemand - cda), 2010 Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, internationales Privtrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Bedürfnis und Leistung im internationalen Unterhaltsrecht 1998 (Dissertation), Die Naturalobligation 2008 (Habilitationsschrift)

PETERS, Anne, Prof. Dr. LL. M.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2565; Fax 061/267/2571; Anne.Peters@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/oeffentliches-recht/profil/person/peters_anne/; geb. Berlin 15. 11. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft, Griechisch, Spanisch Univ. Würzburg, Lausanne, Freiburg im Breisgau, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 LL. M. Harvard, wiss. Ass. Univ. Kiel, 2000 Habilitation Univ. Kiel (Jost Delbrück), 2001 Prof. Univ. Basel; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Gebietsreferendum im Völkerrecht 1995 (Dissertation), Women Quotas and Constitutions 1999, Elemente einer Theorie der Verfassung Europas 2001 (Habilitationsschrift), Einführung in die europäische Menschenrechtskonvention 2003, Peters/Schefer Grundprobleme der Auslegung aus Sicht des öffentlichen Rechts 2004, Völkerrecht Allgemeiner Teil 2006, 2. A. 2008 (mit CD-ROM); Son.: Kürschner 2005

CAHN, Andreas, Prof. Dr. LL.M.; Universität Frankfurt am Main - Inst. f. Law and Finance, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28941; Fax 069/798/29018; cahn@ilf.uni-frankfurt.de; http://www.ilf-frankfurt.de; Westendstraße 44, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, Univ. of California at Berkeley (LL. M.), 1994 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Prof. Univ. Mannheim, 2004 Stiftungsprofessur Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vergleichsverbote im Gesellschaftsrecht 1996 (Dissertation), Kapitalerhaltung im Konzern 1998, Einführung in das neue Schadensrecht 2002, Einführung in das neue Schadensersatzrecht 2003, Die Zukunft des Clearing und Settlement hg. v. Baums/Cahn 2006; Son.: Kürschner 2005

GRAHAM-SIEGENTHALER, Barbara, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; c/o Mathys Schmid Partner Advokatur und Notariat, Dufourstraße 5, CH 4052 Basel, Schweiz; Tel. 061/270/9900; Fax 061/270/9905; barbara.graham@msp-law.ch; http://rwiweb.uzh.ch/pd_graham/; Cagliostrostrasse 16, CH 4125 Riehen/BS, Schweiz; Tel. 061 641 41 84; Fax 061 641 41 84; geb. um 1965; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1991 lic. iur., 1993 LL. M. Queen’s University, 1996 Promotion Univ. Zürich, 1997 Rechtsanwältin, 1999 Oberass. Univ. Zürich, 2003 Rechtsanwältin Mathys Schmid Partner Advokatur und Notariat, 2005 Habilitation Univ. Zürich (schweizerisches und internationales Privatrecht, Privatrechtsvergleichung sowie Zivilprozess-, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht), Priv.-Doz. Univ. Zürich; F.: schweizerisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Privatrechtsvergleichung, Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Konkursrecht; Verö.: Das Stiefkind im schweizerischen und im kanadischen Familienrecht 1996 (Dissertation), Kreditsicherungsrechte im internationalen Rechtsverkehr 2005 (Habilitationsschrift); Son.: Ersatzrichterin im Zivilgericht Basel, weitere Homepage http://www.msp-law.ch/index.php?page=anwaelteBarbaraGrahamSiegenthaler&strLang=de

HAAR, Brigitte, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22186; Fax 069/798/28165; Bhaar@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/haar/index.html; geb. um 1965; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Passau, Genf, 1990 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1991 Studium Univ. of. Chicago Law School, 1992 LL. M., 1995 Promotion Univ. Hamburg (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, Referentin Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1997/1998 Visiting Scholar an der Yale Law School, 2003 Lehrstuhlvertretung Univ. Halle-Wittenberg, 2004 Habilitation Univ. Hamburg (Klaus J. Hopt), Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Law and Finance, Rechtsvergleichung; Verö.: Marktöffnung in der Telekommunikation 1995 (Dissertation), Die Personengesellschaft im Konzern - Privatautonomie zwischen Vertrag und Organisation 2006 (Habilitationsschrift); Son.: Studienstiftung des deutschen Volkes, DAAD, 2000 Mitbegründerin und -herausgeberin European Business Organization Law Review, Zivilrechtslehrervereinigung, 2006 Berufung in das Direktorium des House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt

KADNER GRAZIANO, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Genf - Faculté de droit, 40, boulevard du Pont-d'Arve, CH 1211 Genf 4, Schweiz; Thomas.Kadner@droit.unige.ch; http://www.unige.ch/droit/collaborateurs/?thomas_kadner_graziano; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main, LL. M. Univ. Harvard, 2000 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Axel Flessner), 2001 Prof. Univ. Genf; F.: deutsches Privatrecht, deutsches Zivilverfahrensrecht,europäisches Privatrecht, europäisches Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Harmonisierung des Rechts, Einheitsrecht; Verö.: Der Ersatz ökologischer Schäden - Ansprüche von Umweltverbänden 1995 (Dissertation), Gemeineuropäisches internationales Privatrecht - Harmonisierung des IPR durch Wissenschaft und Lehre 2002 (Habilitationsschrift), Europäisches internationales Deliktsrecht 2003, La responsabilité délictuelle en droit international privé européen 2004, Le contrat en droit privé européen 2006, Europäisches Vertragsrecht 2008

KOCHER, Eva, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; kocher@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/arbeitsrecht/Lehrstuhlinhaberin/index.html; geb. Stuttgart 1965; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Hamburg, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 wiss. Ass. HWP, 2004 Habilitation Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP) (Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht), Koordination und Leitung der deutschen Beteiligung am Forschungsprojekt „ESTER“, 2007 Leiterin der Akademie für Arbeit in der Universität Frankfurt am Main, April 2009 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Sozialplaninhalte bei EDV-Einführung, insbesondere: Die Regelung von Arbeitsinhalten sowie von Versetzungsansprüchen in einem Sozialplan nach § 112 Abs. 4 BetrVG 1972 1994 (Dissertation), Funktionen der Rechtsprechung 2007 (Habilitationsschrift)

KUBIS, Sebastian, Prof. Dr. LL. M.; Fernuniversität Hagen, Universitätsstrße 11 (TGZ), D 58097 Hagen, Deutschland; lg.kubis@fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/wpradt/; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Bielefeld, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 LL. M. Univ. of Illinois at Urbana-Champaign, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1998 Promotion Univ. Bielefeld, zweite jur. Staatsprüfung, 2006 Habilitation (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privat und Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht), Priv.-Doz. Univ. Kiel, 2007 Prof. Univ. Hagen (Stiftungsprofessur); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht; Verö.: Internationale Zuständigkeit bei Persönlichkeits- und Immaterialgüterrechtsverletzungen 1999 (Dissertation), Schuldnerschutz bei Forderungsabtretung und Einziehungsermächtigung 2007 (Habilitationsschrift)

MORAWA, Alexander H. E., Prof. S.J.D. LL. M.; Universität Luzern, Hofstraße 9, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7755; Fax 041/228/7431; alexander.morawa@unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/morawa_alexander_92404.aspx; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Salzburg, 1990 Mag. iur. Univ. Salzburg, LL. M. und S.J.D. George Washington University School of Law Washington, verschiedene Positionen an amerikanischen und europäischen Universitäten, Beratungstätigkeit bei internationalen Organisationen, 2006 Prof. Univ. Luzern; F.: Rechtsvergleichung, anglo-amerikanisches Recht; Verö.: Das Verbot der unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung oder Bestrafung des Artikel 3 EMRK 1990 (Diplomarbeit)

SCHMID, Christoph Ulrich, Prof. Dr. Ph. D.; Universität Bremen, Universitätsallee, D 28359 Bremen, Deutschland; schmid@zerp.uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=236; geb. um 1965; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft mit fachspezifischer Fremdsprachenausbildung (Englisch, Französisch, Italienisch) Univ. Passau, Genf, München, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur, Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Andreas Heldrich), Aufbaustudium Europäisches Hochschulinstitut Florenz, 2001 Ph. D. Europäisches Hochschulinstitut Florenz (Christian Joerges/Claus-Dieter Ehlermann), 2004 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches europäisches und internationales Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Rechtstheorie) (Dagmar Coester-Waltjen), Priv.-Doz. Univ. München, 2005 Prof. Univ. Bremen, Direktor am ZERP Bremen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Das Zusammenspiel von einheitlichem UN-Kaufrecht und nationalem Recht 1995 (Dissertation), Multi-level constitutionalism and constitutional conflicts 2001 (Ph.D.-Thesis), Die Instrumentalisierung des Privatrechts durch die Europäische Union 2004 (Habilitationsschrift)

SCHMIDT, Marlene, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; marlene.schmidt@jur.uni-frankfurt.de; geb. um 1965; WG.: 1984 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1990 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Walter Schmidt), 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Manfred Weiss), 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2005 Rechtsanwältin Kanzlei Schmidt & Kollegen, 2005/2006 Lehrstuhlvertretung Univ. Halle-Wittenberg, 2006 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Umweltreht, Europarecht und Rechtsvergleichung), 2006 und 2007 Lehrstuhlvertretung Univ. Dresden, 2009 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Umweltreht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Teilzeitarbeit in Europa 1995 (Dissertation), Das Arbeitsrecht der Europäischen Gemeinschaft 2001, Nachhaltiges Verbraucherprivatrecht 2006 (Habilitationsschrift bisher ungedruckt)

SESTER, Peter, Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; Universität Karlsruhe, Fasanengarten 5, D 76128 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/608/8426; Fax 0721/608/7058; sester@ira.uka.de; http://www.zar.uni-karlsruhe.de/iirsester/; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. Heidelberg, 1995 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsanwalt, 2001 Habilitation Univ. Marburg (bürgerliches Recht, Handels- und

Gesellschaftsrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsrecht sowie Rechtsvergleichung), SS 2002 Prof. Univ. Karlsruhe; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Treupflichtverletzung bei Widerspruch und Zustimmungsverweigerung im Recht der Personenhandelsgesellschaften 1996 (Dissertation), Projektfinanzierungsvereinbarungen als Gestaltungs- und Regulierungsaufgabe 2004 (Habilitationsschrift), Instituitionelle Reformen in heranreifenden Kapitalmärkten - Der brasilianische Aktienmarkt 2009; Son.: 2003 Hon.-Prof. Univ. Freiburg, Kürschner 2005

WEGENER, Bernhard W., Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/24781; Fax 09131/85/26439; Bernhard.Wegener@jura.uni-erlangen.de; http://www.oer2.jura.uni-erlangen.de/prof.htm; geb. 1965; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Salamanca, Löwen/Leuven, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 Aufbaustudium Europa-Kolleg Brügge (M.A.E.S.), 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Konstanz (Kay Hailbronner), wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Gertrude Lübbe-Wolff), 2002 Habilitation Univ. Bielefeld (Staats- und Verwaltungsrecht, Geschichte des öffentlichen Rechts, Rechtsvergleichung, Europarecht), 2003 Vertretung Univ. Münster, 2003 Prof. Univ. Münster, SS 2004 Univ. Erlangen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Geschichte des öffentlichen Rechts, Rechtsvergleichung, Europarecht, weiter Umweltrecht, Informationsrecht; Verö.: Rechte des Einzelnen - die Interessentenklage im europäischen Umweltrecht 1998 (Dissertation), Der geheime Staat - Arkantradition und Informationsfreiheit in Deutschland 2006 (Habilitationsschrift); Son.: siehe aktuelles Schriftenverzeichnis auf http://www.oer2.jura.uni-erlangen.de/, Kürschner 2005

RICHTER, Klaus, Priv.-Doz. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10099 Berlin, Deutschland; klaus.richter@rewi.hu-berlin.de; Bosestraße 40, D 12103 Berlin, Deutschland; kw.richter@web.de; geb. Saarbrücken 08. 02. 1965; WG.: 1985 Abitur Ludwigsgymnasium Saarbrücken, Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Bonn, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Saarbrücken, 2005 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Kirchner) (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, 2008 europäisches Privatrecht), Lehrstuhlvertretung 2006/2007 Frankfurt an der Oder, 2008 Heidelberg, 2008/2009 Rostock; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht; Verö.: Friedrich Barbarossa hält Gericht 1999 (Dissertation), Deutsches Kolonialrecht in Ostafrika 1885-1891 2001. Die Wirkungsgeschichte des deutschen Kartellrechts vor 1914 2007 (Habilitationsschrift), zahlreiche Zeitschriftenartikel; Son.: Mitgliedschaften in Gesellschaft für Rechtsvergleichung e.V, Deutscher Hochschulverband und Zivilrechtslehrervereinigung

AMBOS, Kai, Prof. Dr.; Universität Göttingen - Jur. Seminar, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7430; Fax 0551/39/4872; kambos@gwdg.de; http://www.department-ambos.uni-goettingen.de/; geb. Heidelberg 29. 03. 1965; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Oxford (Großbritannien), München, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. München, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozesssrecht, Kriminologie, Rechtsvergleichung und Völkerrecht), 2002 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 07. 05. 2003 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozesssrecht, Kriminologie, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, weiter europäisches Strafrecht, internationales Strafrecht, Völkerstrafrecht, Lateinamerika; Verö.: Die Drogenkontrolle und ihre Probleme in Kolumbien Perú und Bolivien 1993 (Dissertation), Drogenkrieg in den Anden - Rahmenbedingungen und Wirksamkeit der Drogenpolitik in den Anbauländern mit Alternativen 1994, Straflosigkeit von Menschenrechtsverletzungen 1997, Commentary on the Rome Statute of the International Criminal Court 1999 (Hg. Triffterer Otto), Der Allgemeine Teil des Völkerstrafrechts 2002 (Habilitationsschrift), Internationales Strafrecht 2006, 2. A. 2008, 3. A. 2011; Son.: Kürschner 2005, 24. 03. 2006 Richter LG Göttingen

HAUSMANINGER, Christian, ao. Univ.-Prof. RA Dr.; Hausmaninger Herbst Rechtsanwälte GmbH, Franz-Josefs-Kai 3, A 1010 Wien, Österreich; office@hhw.at; http://www.hhw.at; geb. Wien 25. 04. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1989 Promotion Univ. Wien, 1990 LL. M. Univ. Harvard, 1991 Rechtsanwalt Washington, London, 1995 Rechtsanwalt Wien, 13. 02. 1996 Univ.-Doz., 1999 Lehrtätigkeit Univ. Virginia/Vereinigte Staaten von Amerika, Univ. Salzburg; F.: Mergers & Acquisitions, Handelsrecht, Wertpapierrecht, Kapitalmarktrecht, Schiedsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die einstweilige Verfügung im schiedsgerichtlichen Verfahren 1989 (Dissertation), Hausmaninger C./Kretschmer W./Oppitz M. Insiderrecht und Compliance 1995, Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung hg. v. Hausmaninger C./Feyl P. 1995, Bankwesengesetz (Hg.) 1996, 2. A. 1999, Insider trading 1997 (Habilitationsschrift), Austrian Banking Act, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Kommentar zum Wertpapieraufsichtsgesetz (mit Frölichsthal G./Knobl P./Oppitz M./Zeipelt W.) 1998, Hausmaninger Christian/Herbst Christoph Kommentar zum Übernahmegesetz 1999; Son.: Kürschner 2005, Schiedsrichter der internationalen Handelskammer Paris und der Wirtschaftskammer Österreich

JUNG, Peter, Prof. Dr. Maîtrise en droit; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/0497; Peter.Jung@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/privatrecht/profil/person/jung_peter/; geb. Offenbach 02. 07. 1965; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft, 1989 Maîtrise en droit Univ. Toulouse, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1996 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1998 Habilitationsstipendium DFG, 2002 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsvergleichung) (Uwe Blaurock), Vertretung Univ. Heidelberg, 01. 04. 2003 Prof. Univ. Halle, 2004 Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bindungswirkung des Vertrages unter veränderten geschäftswesentlichen Umständen 1995 (Dissertation), Handelsrecht 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2004, 6. A. 2007, 7. A. 2008, Das belgische Kapitalgesellschaftsrecht, 2. A. 1999, Der Unternehmergesellschafter als personeller Kern der rechtsfähigen Gesellschaft 2002 (Habilitationsschrift); Son.: 1999 Gastprof. Univ. Panthéon-Assas Paris II, Sekretär Fachgruppe für vergleichendes Handels- und Wirtschaftsrecht der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Kürschner 2005

KÖRBER, Torsten, Prof. Dr. LL. M.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 03641/942100; tkoerbe@gwdg.de; http://www.recht.uni-jena.de/z02/index2.php; geb. Hannover 26. 07. 1965; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Studium UC Berkeley/Kalifornien (LL. M.), 1996 Promotion Univ. Göttingen (Ulrich Immenga), wiss. Ass. Univ. Göttingen, 2003 Habilitation Univ. Göttingen (Ulrich Immenga) (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, WS 2004/2005 Prof. Univ. Düsseldorf, SS 2005 Univ. Jena, WS 2009/2010 Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Konkurrentenklage im Fusionskontrollrecht der USA Deutschlands und der europäischen Union 1996 (Dissertation), Grundfreiheiten und Privatrecht 2004 (Habilitationsschrift), Kommentierung der EG-Fusionskontrollverordnung (mit Immenga) in Immenga/Mestmäcker, Wettbewerbsrecht 2007, Heidelberger Kommentar zum Aktiengesetz hg. v. Bürgers Tobias/Körber Torsten 2008, Gründen und Stiften - Festschrift zum 70. Geburtstag des Jenaer Gründungsdekans und Stiftungsrechtlers Olaf Werner hg. v. Saenger Ingo, Bayer Walter, Koch Elisabeth, Körber Torsten 2009; Son.: 2004 Gastprof. TU Dresden, Direktor des Instituts für Energiewirtschaftrecht Univ. Jena

OHLY, Ansgar, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/4340; Fax 0921/55/4344; Ansgar.Ohly@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/zivilrecht8/; geb. Hilden 26. 12. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Studium Univ. Cambridge (LL. M.), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. München (Friedrich-Karl Beier), 1997 wiss. Referent Max-Planck-Institut, 2001 Habilitation Univ. München (Gerhard Schricker) (bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Methodenlehre), Vertretung Univ. Karlsruhe, März 2002 Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Methodenlehre; Verö.: Richterrecht und Generalklausel im Recht des unlauteren Wettbewerbs 1997 (Dissertation), Ohly Ansgar/Spence Michael The law of comparative advertising 2000, Volenti non fit iniuria - die Einwilligung im Privatrecht 2002 (Habilitatonsschrift), Piper Henning/Ohly Ansgar UWG - Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 4. A. 2006, Piper Henning/Ohly Ansgar/Sosnitza Olaf UWG - Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 5. A. 2010, Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit hg. v. Ohly Ansgar/Klippel Diethelm 2007, Intellectual Property and Private International Law 2009 hg. v. Leible Stefan/Ohly Ansgar 2009; Son.: Kürschner 2005,

ACKERMANN, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; ls.ackermann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/personen/ackermann_thomas/index.html; geb. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Cambridge, 1991 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bonn, Studium Univ: Cambridge (LL. M.), wiss. Mitarbeiter Univ. Bonn, 2004 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), Priv.-Doz. Univ. Bonn, Vertretung Bucerius Law School, Univ. Hamburg, Univ. Marburg, 2004 Prof. Univ. Erlangen,; F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Art. 85 Abs. 1 EGV und die rule of reason 1997 (Dissertation), Essential Facilities - ein Fall für die Regulierung? 2003, Der Schutz des negativen Interesses 2007; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BALDUS, Christian, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7588; Fax 06221/54/7628; baldus@igr.uni-heidelberg.de; http://www.rechtsgeschichte.uni-hd.de/balduslebenslauf.html; geb. Haan/Rheinland 1966; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Pavia, Trier, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass. Univ. Köln (Andreas Wacke), 2002 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, römisches Recht, Europarecht, Rechtsvergleichung), 2003 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Regelhafte Vertragsauslegung nach Parteirollen im klassischen römischen Recht und in der modernen Völkerrechtswissenschaft 1998 (Dissertation), Baldus/Wacke Binnenkonkurrenz kaufrechtlicher Sachmängelansprüche nach Europarecht 1999, Baldus/Müller-Graff Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa 2002, Die Generalklausel im europäischen Privatrecht hg. v. Baldus/Jung 2006, Juristenausbildung in Europa zwischen Tradition und Reform 2008 (Mithg.); Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Gemeinschaftsprivatrecht, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

HATTENHAUER, Christian, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7591; hattenhauer@igr.uni-heidelberg.de; http://www.rechtsgeschichte.uni-hd.de/germstart.html; Wilhelm-Blum-Straße 7, D 69120 Heidelberg, Deutschland; geb. Kiel 1966; WG.: Vater Professor (Hans Joachim Hattenhauer), 1985 Abitur, Wehrdienst, 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Paris, Münster, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Münster, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Münster, 1998 wiss. Ass., SS 2003 Habilitation Univ. Münster (Heinz Holzhauer) (bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte, europäisches Privatrecht und Rechtsvergleichung), SS 2004 Vertretung Univ. Heidelberg, 2004 Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Wahl und Krönung Franz II. AD 1792 1995 (Dissertation), Eckert Jörn/Hattenhauer Christian 75 Klausuren aus dem BGB, 10. A. 1999, 11. A. 2002, 12. A. 2008, Schuldenregulierung nach dem Westfälischen Frieden 1998, Eiseitige private Rechtsgestaltung 2011 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KALSS, Susanne, Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 1/31336/4647; susanne.kalss@wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/privatrecht/Team/Kalss; geb. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2000 Habilitation WU Wien (Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, Kapitalmarktrecht, bürgerliches Recht), Univ.-Prof. Univ. Klagenfurt, 01. 10. 2003 WU Wien; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, Kapitalmarktrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, Verbraucherrecht; Verö.: Forstrecht 1990, Das Höchststimmrecht als Instrument zur Wahrung des Aktionärseinflusses 1992, Verschmelzung - Spaltung - Umwandlung 1997, Anlegerinteressen - Der Anleger im Handlungsdreieck von Vertrag Verband und Markt 2001, Handelsrecht 2002, Kalss Susanne/Fleischer Holger Das neue Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2002, Kalss Susanne/Schauer Martin Allgemeines Handelsrecht 2002, Die Entwicklung des österreichischen Aktienrechts 2003; Son.: 1996-1999 APART-Stipendiatin der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2000 START-Preis Förderung für Wissenschaftliche Forschung, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 453

RUTHIG, Josef, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/20964; ruthig@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~ruthig/; geb. um 1966; WG.: 1996 Promotion Univ. Mannheim, 2001 Habilitation Univ. Mannheim, 2002 Vertretung Univ. Mainz, 2003 Prof. Univ. Mainz; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vollmacht und Rechtsschein im IPR 1996 (Dissertation), Staatliche Realakte (Habilitationsschrift, erscheint 2003), Ruthig Josef/Storr Stefan Öffentliches Wirtschaftsrecht 2. A. 2008

SOLOMON, Dennis, Prof. Dr. LL. M.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; solomon@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Solomon/kontakt.html; geb. Nürnberg 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, Studium Univ. of California/Berkeley/USA, (1995 LL. M.), 1995 wiss. Ass. Univ. Passau, 2003 Promotion Univ. Passau, Februar 2004 Habilitation Univ. Passau (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Rostock, Oktober 2005 Prof. Univ. Tübingen, 01. 04. 2008 Univ. Passau (Nachfolge Klaus Schurig); F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Bereicherungsausgleich in Anweisungsfällen 2004 (Dissertation), Die Verbindlichkeit von Schiedssprüchen in der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 2004 (Habilitationsschrift)

WIMMER-LEONHARDT, Susanne, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; rw18mmsw@rz.uni-sb.de; http://martinek.jura.uni-sb.de/Lehrstuhl/WimLeo/wimleo.htm; geb. Kaiserslautern 1966; WG.: 1986 Lehre Bankkauffrau, 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Saarbrücken (Michael Martinek), 1997 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 2003 Habilitation Univ. Saarbrücken (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Haftung gegenüber den Bankkunden im mehrgliedrigen Zahlungsverkehr 1996 (Dissertation), Handels-, Gesellschafts- und Wertpapierrecht (Casebook) 2001, Martinek Michael/Wimmer-Leonhardt Susanne Handels-, Gesellschaft- und Wertpapierrecht - 58 Fälle mit Lösungen 3. A. 2001, Konzernhaftungsrecht 2004 (Habilitationsschrift), Martinek Michael/Stoffels/Wimmer-Leonhardt Susanne Handbuch des Leasingrechts 2. A. 2008

BRUNS, Alexander, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der Alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; izpr2@jura.uni-freiburg.de; http://www2.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr2/Bruns/; geb. Hamburg 26. 03. 1966; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1998 LL. M. Duke Law School/North Carolina, 2002 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Prof. Univ. Göttingen, 2003 o. Prof. Univ. Göttingen, 2008 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Informationsansprüche gegen Medien 1997 (Dissertation), Der deutsche Pfandbrief und englische Deckungswerte 2000, Haftungsbeschränkung und Mindesthaftung 2003 (Habilitationsschrift), Stürner Rolf/Bruns Alexander Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht Band I: Einzelvollstreckungsrecht 13. A. 2004

GLESS, Sabine, Prof. Dr.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2873; Fax 061/267/2548; Sabine.Gless@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/gless_sabine/; geb. Honhardt-Hirschof/Deutschland 10. 06. 1966; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bonn, Referentin Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Recht, 2005 Habilitation Univ. Münster (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung), August 2005 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Reglementierung von Prostitution in Deutschland 1999 (Dissertation), Beweisrechtsgrundsätze einer grenzüberschreitenden Strafverfolgung 2006

KOCH, Bernhard Alexander, Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/5078036; Fax 0512/5072821; bernhard.a.koch@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/mitarbeiter/koch/index.html; Innerkoflerstraße 12/7, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/572373; geb. Feldkirch 10. 06. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Tübingen, 1985 Studienass. Univ. Innsbruck, 1990 Vertragsass. Univ. Innsbruck, 1992 Promotion Univ. Tübingen (summa cum laude), 1993 LL. M. Univ. of Michigan, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 1998 Habilitation Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung) (Fritz Raber), 22. 10. 1998 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 2003 Univ.-Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Heinrich Mayrhofer); F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Sachhaftung 1992 (Dissertation), Unterlassungsklagen im US-amerikanischen Leistungsstörungsrecht 1996, Unterlassungsansprüche aus mietvertraglichen Verboten 1999 (Habilitationsschrift), Compensation for Personal Injury in a Comparative Perspective hg. v. Koch/Koziol 2002, Terrorism Tort Law and Insurance hg. v. Koch Bernhard 2003, Economic loss caused by genetically modified organisms (Hg.) 2008; Son.: Kürschner 2005

DIEDRICH, Frank, Prof. Dr. MLE.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstrasse 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/ 5534-2777; Fax 0335/ 5534-2779; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/immarecht/index.html; Goenne 16, D 37619 Heyen, Deutschland; Tel. 05533/979884; fd2@gmx.net; http://www.msbh.de/; geb. Hannover 25. 07. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, University of Bristol/England, 1990 MLE (Magister legum europae) Univ. Hannover, erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hannover, 1994 Promotion Univ. Hannover, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Rostock, 2000-2001 Associate Professor, Riga Graduate School of Law, Riga/Lettland, 2002-2003 Senior Lecturer, Victoria University, Wellington/Neuseeland, 2003 Lehrstuhlleiter für Zivil- und Wirtschaftsrecht deutschsprachige Fakultät f. Wirtschaft u. Recht TU Tiflis/Georgien, 2004 Habilitation Univ. Rostock (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Handels- und Gesellschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Rostock, 2006 Professor extra-ordinary, North-West University, Potchefstroom/Südafrika, 2007 Rechtsanwalt Hamburg, 2007/2008 Vertretung Institut für Internationales Recht Univ. München, 2008 Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Autonome Auslegung von internationalem Einheitsrecht 1994 (Dissertation), Präjudizien im Zivilrecht 2004 (Habilitationsschrift)

GRABENWARTER, Christoph, Prof. Dr. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4423; Fax 01/31336/9205; sekretariat.grabenwarter @ wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/ioer/team2/teamgrab; geb. Bruck/Mur 04. 08. 1966; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft, Handelswissenschaft Univ. Wien, 1991 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1994 Promotion Dr. rer. soc. oec. Univ. Wien, 1988 Univ.-Ass. Univ. Wien, 1991 wiss. MA. Europäische Kommission für Menschenrechte Straßburg, 1997 Habilitation Univ. Wien, 1997 ao. Prof. Univ. Wien, 1997 Gastprof. Univ. Linz, 1999 Prof. Univ. Bonn, 01. 09. 2002 Univ. Graz, 2006 WU Wien; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Vöölkerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Ladenschlussrecht 1992 (Dissertation), Rechtliche und ökonomische Überlegungen zur Erwerbsfreiheit 1994, Verfahrensgarantien in der Verwaltungsgerichtsbarkeit 1997 (Habilitationsschrift), Standpunkte im Kirchen- und Staatskirchenrecht (Hg.) 2002, Europäische Menschenrechtskonvention 2003, 2. A. 2005, 3. A. 2008, 4. A. 2009, Verwaltungsverfahrensrecht und Verwaltungsgerichtsbarkeit 2008, Verfassungstheorie hg. v. Depenheuer Otto/Grabenwarter Christoph 2010; Son.: 1994/1995 Gastwissenschaftler Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 13. 06. 2005 Mitglied Verfassungsgerichtshof Österreichs

AMEND-TRAUT, Anja, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; anja.amend-traut@uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/amend-traut/startseite/; Am Gänsberg 23, D 65207 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/590972; geb. Wiesbaden 24. 08. 1966; WG.: 1988 Fachgehilfin in steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen, 1989 Studium Rechtswissenschaft, 1992 wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main (Hans-Peter Benöhr), 1993 Mitarbeiterin eines Wirtschaftsprüfer- und Steuerberatungsbüros in Frankfurt am Main, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Peter Benöhr), Studium Sinologie, 1997 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans-Peter Benöhr), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Albrecht Cordes), 2007 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Albrecht Cordes) (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung), 01. 10. 2007 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2009 Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht Rechtsvergleichung; Verö.: Von der Kunst eine Steuerfrage aus einer Parteifrage in eine Finanzfrage zu verwandeln 1997 (Dissertation), Zankapfel Haftungskontinuität 2001, Wechselverbindlichkeiten vor dem Reichskammergericht 2009 (Habilitationsschrift)

MANKOWSKI, Peter, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4595; Fax 040/42838/6252; p-mankowski@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/mankowski; geb. Hamburg 11. 10. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg, 1994 wiss. Ass. Univ. Osnabrück, März 2000 Habilitation Univ. Osnabrück, WS 2000/2001 Vertretung Univ. Bielefeld, 01. 04. 2001 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilverfahrensrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Seerechtliche Vertragsverhältnisse im internationalen Privatrecht 1995 (Dissertation), Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 13. A. 1996 (internationales Ehe- und Unterhaltsrecht), Beseitigungsrechte - Anfechtung Widerruf und verwandte Institute 2003 (Habilitationsschrift), Bar Christian von/Mankowski Peter Internationales Privatrecht Bd. I: Allgem. Lehren 2. A. 2003, Ferrari Franco/Kieninger Eva-Maria/Mankowski Peter/Otte Karsten/Saenger Ingo/Staudinger Ansgar Internationales Vertragsrecht 2007; Son.: 1997 Heinz-Maier-Leibnitz-Preis, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

PÜNDER, Hermann, Prof. Dr. LL.M.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30706/260; Fax 040/30706/259; hermann.puender@law-school.de; http://www.law-school.de/prof_dr_hermann_puender_llm.html?&L=qlsvtfumfuho; Hagedornstraße 25, D 20149 Hamburg, Deutschland; Tel. 040 - 41466934; geb. Köln 26. 10. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Münster, Faculté internationale de droit comparé, 1992 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1993 LL. M. Univ. of Iowa/USA, 1994 Referendariat OLG Köln, 1995 Promotion Univ. Münster (Dieter Birk), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, 1999 Leiter Freiherr-vom-Stein-Institut Univ. Münster, 2002 Habilitation Univ. Münster (Dirk Ehlers) (öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsvergleichung), 2002 Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsvergleichung; Verö.: Exekutive Normsetzung in den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland 1995 (Dissertation), Kommunales Haushaltsrecht im Umbruch 2002 (Habilitationsschrift), Vergaberecht im Umbruch 2005 (Hg.), Recht der Kommunalfinanzen 2006 (Hg.), Verwaltungsverfahren 2006, Staatsverschuldung 2007, Öffentlicher Auftrag 2008; Son.: Kürschner 2005, wiss. Beirat Zentrum f. Außenwirtschaftsrecht, Kuratorium Freiherr-vom-Stein-Institut, Vertrauensdozent Konrad-Adenauer-Stiftung

CALLIES, Gralf-Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Universitätsallee, D 28353 Bremen, Deutschland; Tel. 0421 218 -2783; Fax 421 218 -4222; calliess@uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=252; calliess@web.de; geb. 1967; WG.: 1987 Abitur Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Göttingen, europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Sozietät Hengeler Mueller, 1998 Promotion Univ. Göttingen, 1999 wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 2001 Univ. Frankfurt am Main, Juli 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechtstheorie), 2006 Prof. Univ. München, 2007 Univ. Bremen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Prozedurales Recht 1998 (Dissertation), Grenzüberschreitende Verbraucherverträge 2006 (Habilitationsschrift), Soziologische Jurisprudenz (Festschrift für Gunther Teubner zum 65. Geburtstag) hg v. Calliess Gralf-Peter/Fischer-Lescano Andreas/Wielsch Dan/Zumbansen Peer 2009; Son.: Hg. German Law Journal, Vorstand Vereinigung für Rechtssoziologie

DEDERER, Hans-Georg, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; hdederer@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/verwaltr/index.html; geb. Stuttgart 1967; WG.: 1986 Abitur, 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Konstanz, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bonn, 2003 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht, Völker- und Europarecht sowie Rechtsvergleichung), Oberassistent Univ. Bonn, 2003 Vertretung Univ. Bonn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gentechnik im Wettbewerb der Systeme 1998 (Dissertation), Korporative Staatsgewalt 2004; Son.: Kürschner 2005

HALFMEIER, Axel, Prof. Prof. Dr. LL. M.; Centre for Financial Economics, Sonnemannstraße 9-11, D 60314 Frankfurt am Main, Deutschland; a.halfmeier@frankfurt-school.de; http://www.frankfurt-school.de/content/de/who_we_are/faculty/faculty_alphabetisch/Halfmeier; Altenauerstraße 5, D 65239 Hochheim am Main, Deutschland; geb. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1999 Promotion Univ. Hamburg, 1994 wiss. MA. Univ. Hamburg, 1996 LL. M. University of Michigan Law School, 1999 Rechtsanwalt, 2000 wiss. Ass. Univ. Bremen, 2006 Habilitaton Univ. Bremen (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, europäisches und internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung), 2007 Prof. Frankfurt School of Finance and Management; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, europäisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Veröffentlichung privater Tatsachen als unerlaubte Handlung 2000 (Dissertation), Popularklagen im Privatrecht 2006 (Habilitationsschrift)

WACKERBARTH, Ulrich, Prof. Dr.; Fernuniversität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2916; ulrich.wackerbarth@fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/ls_wackerbarth/; Rheinaustraße 19, D 50676 Köln, Deutschland; geb. 06. 02. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Köln, 1996 wiss. MA. Univ. Köln, 06. 07. 2000 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Regensburg, 2002 Vertretung Univ. Hagen, 2003 Prof. Univ. Hagen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entgelt für Betriebstreue 1996 (Dissertation), Grenzen der Leitungsmacht in der internationalen Unternehmensgruppe 2001 (Habilitationsschrift), Festschrift für Ulrich Eisenhardt zum 70 Geburtstag hg. v. Wackerbarth Ulrich/Vormbaum Thomas/Marutschke Hans Peter 2007

MÜLLER-CHEN, Markus, RA Prof. Dr.; c/o Wenger Plattner Rechtsanwälte, Aeschenvorstadt 55, CH 4010 Basel, Schweiz; Tel. 061/2797000; Fax 061/2797001; markus.mueller@wenger-plattner.ch; http://wenger-plattner.ch/deutsch/de_lawyer_seniorassociates_mueller-chen.htm; Mühlackerstraße 82, CH 4132 Muttenz, Schweiz; mueller-chen.m@wenger-plattner.ch; geb. Basel 02. 03. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1991 lic. iur., wiss. Ass. Univ. Basel, 1993 Promotion Univ. Basel, 1999 Habilitation Univ. Basel, 2000 Rechtsanwalt, Priv.-Doz. Univ. Basel, 2002 ao. Prof. Univ. Sankt Gallen, Senior Associate Wenger Plattner Rechtsanwälte; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die internationale Zuständigkeit bei grenzüberschreitenden Umweltbeeinträchtigungen 1994 (Dissertation), Folgen der Vertragsverletzung 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

RIESENHUBER, Karl, Prof. Dr. M. C. J.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32-22831; Fax 0234/32-14652; karl.riesenhuber@rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-riesenhuber/; geb. Kufstein 16. 05. 1967; WG.: 1973 Grundschule Maria-Grün Hamburg, 1986 Abitur Marie-Curie-Gymnasium Neuss, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 19. 07. 1990 erste jur. Staatsprüfung, Masterstudium Univ. of Texas School of Law Austin, 1991 M. C. J. Univ. of. Texas, wiss. MA. Univ. Potsdam, 04. 07. 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Potsdam (Detlev W. Belling), 1997 Promotion Univ. Potsdam, freier MA. bei Rechtsanwalt Gerold Bezzenberger, 2000 Assistant Lecturer Univ. Cambridge, 2002 Habilitation Univ. Erlangen (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Rechtsvergleichung), 2003 Vertretung Univ. Frankfurt an der Oder, 01. 03. 2004 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 01. 10. 2006 Prof. Univ. Bochum; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Rechtsvergleichung, weiter Immaterialgüterrecht; Verö.: Die Rechtsbeziehungen zwischen Nebenparteien 1997 (Dissertation), System und Prinzipien des europäischen Vertragsrechts 2002 (Habilitationsschrift), Europäisches Vertragsrecht 2003, 2. A. 2006, Die Auslegung und Kontrolle des Wahrnehmungsvertrags 2004, Recht und Praxis der GEMA hg. v. Kreile Reinhold/Becker Jürgen/Riesenhuber Karl 2005, 2. A. 2008, Europäische Methodenlehre (Hg.) 2006, Wahrnehmungsrecht in Polen Deutschland und Europa (Hg.) 2006, Die Europäisierung des Privatrechts (Hg.) 2006, Systembildung im europäischen Urheberrecht (Hg.) 2007, Die Identität des deutschen und des japanischen Zivilrechts in vergleichender Betrachtung hg. v. Kitagawa Zentaro/Riesenhuber Karl 2007, Deutschsprachige Zivilrechtslehrer des 20. Jahrhunderts in Berichten ihrer Schüler hg. v. Grundmann Stefan/Riesenhuber Karl 2007, Privatrechtsgesellschaft (Hg.) 2008, Entwicklungen nicht-legislatorischer Rechtsangleichung im Europäischen Privatrecht (Hg.) 2008, Perspektiven des Europäischen Schuldvertragsrechts (Hg.) 2008

LURGER, Brigitta, Univ.-Prof. Mag. Dr. LL. M.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3313; Fax 0316/380/9425; brigitta.lurger@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/brewww/brewww_mitarbeiterinnen/brewww_ma_lurger.htm; geb. Graz 12. 09. 1967; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft, 1988 Ass. Univ. Graz, 1989 Sponsion Mag. iur., 1992 Promotion Univ. Graz, 1994 LL. M. Harvard Law School Cambridge/Massachusetts, New York Bar Exam, 1995 Attorney-at-Law (New York), APART-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1999 Habilitation Univ. Graz (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Privatrechtsvergleichung, Einheitsprivatrecht, Europarecht, Handelsrecht), 01. 10. 1999 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 01. 10. 2000 Univ.-Prof. Univ. Salzburg, März 2004 Univ. Graz; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Privatrechtsvergleichung, Einheitsprivatrecht, Europarecht, Handelsrecht; Verö.: Die Wiederkehr des Tauschvertrages im internationalen Geschäftsverkehr 1991 (Dissertation), Handbuch der internationalen Tausch- und Gegengeschäftsverträge 1992, Regulierung und Deregulierung im europäischen Privatrecht 1997, Vertragliche Solidarität 1998, Grundfragen der Vereinheitlichung des Vertragsrechts in der Europäischen Union 2002 (Habilitationsschrift), Kalss/Lurger Rücktrittsrechte 2001, Grundfragen der Vereinheitlichung des Vertragsrechts in der Europäischen Union 2002, Österreichisches und Europäisches Konsumentenschutzrecht 2. A. hg. v. Lurger Brigitta/Augenhofer Susanne 2008; Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, 438

SCHAUB, Renate, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32-22841; Fax 0551/39/4872; IPR@rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/ipr/; geb. Kassel 04. 10. 1967; WG.: 1987 Abitur Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1989 stud. Hilfskraft Univ. Erlangen (antike Rechtsgeschichte), 28. 01. 1992 erste jur. Staatsprüfung, Postgraduiertenstudium Univ. of Bristol/Großbritannien, 1994 LL. M., 30. 08. 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. MA. Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, europäische Rechtsgeschichte, Versicherungsrecht), 1999 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 06. 07. 2004 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht und Wirtschaftsrecht, insbesondere gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht), SS 2005 Vertretung Univ. Göttingen, Juli 2005 Prof. Univ. Göttingen, Okt. 2008 Univ. Bochum; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Haftung und Konkurrenzfragen bei mangelhaften Produkten und Bauwerken im deutschen und englischen Recht 1999 (Dissertation), Sponsoring und andere Verträge zur Förderung überindividueller Zwecke 2008 (Habilitationsschrift), Kommentierung der §§ 823 – 838, 840 – 841, 848 – 853 BGB und der Art. 40 – 42 EGBGB in Prütting/Wegen/Weinreich (Hrsg.), BGB Kommentar

SCHMIDT-KESSEL, Martin, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; ls-schmidt-kessel@uni-bayreuth.de; http://www.zivilrecht9.uni-bayreuth.de/de/index.html; geb. Köln 12. 12. 1967; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Köln, 1993 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ang. Univ. Freiburg im Breisgau, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 2001 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 17. 07. 2003 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht und europäisches Privatrecht), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 2004 Prof. Univ. Osnabrück, 2006 Dekan, 2010 Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, europäisches Privatrecht, weiter Verbraucherrecht; Verö.: Standards vertraglicher Haftung nach englischem Recht 2001 (Dissertation), Schlechtriem Peter/Schmidt-Kessel Martin Schuldrecht Allgemeiner Teil 6. A. 2005, Reform des Schadenersatzrechts I Europäische Vorgaben und Vorbilder, 2006 (Schmidt-Kessel/Müller), Handbucheinträge und Kommentierungen, Schmidt-Kessel Martin/Leutner Gerd/Müther Peter-Hendrik Kommentar Handelsregisterrecht 2010; Son.: Gründer und geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift für Gemeinschaftsprivatrecht GPR

PIEKENBROCK, Andreas, Prof. Dr.; Siegmann & Piekenbrock, Baischstraße 5, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; carpiks@gmx.de; Adelhauserstraße 22, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. 21. 12. 1967; WG.: 1986 Dresdner Bank AG Bielefeld, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, Cambridge/Großbritannien, Freiburg im Breisgau, 1992 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau (Rainer Frank), 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rolf Stürner), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1998 Rechtsanwaltskanzlei Siegmann & Kollegen, 2005 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), SS 2005 Vertretung Univ. Heidelberg, 2009 Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Der italienische Zivilprozess im europäischen Umfeld 1998 (Dissertation), Befristung Verjährung Verschweigung und Verwirkung 2006 (Habilitationsschrift); Son.: 2000-2001 LB Univ. Freiburg im Breisgau

BRORS, Christiane, Prof. Dr.; Universität Oldenburg, Uhlhornsweg, D 26111 Oldenburg, Deutschland; christiane.brorsuni-oldenburg.de; http://www.fk2.uni-oldenburg.de/InstRW/arre/43700.html; geb. 1968; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft, Musik, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Münster, Arbeitsrichterin, 1997 wiss. Ass. Univ. Münster, 2001 Habilitation Univ. Münster (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie), 2002 Vertretung Univ. Erlangen, 2004 Univ. Berlin (HU), 2005 Univ. Konstanz, 2006 Richterin niedersächsische Arbeitsgerichtsbarkeit, 2007 apl. Prof. Univ. Münster, Oktober 2009 Prof. Univ. Oldenburg (W2); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Interessengemeinschaft als Strukturelement funktionsfähiger betrieblicher Interessenvertretung 1997 (Dissertation), Die Abschaffung der Fürsorgepflicht - Versuch einer vertragstheoretischen Neubegründung der Nebenpflichten des Arbeitgebers 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

LETTL, Tobias, Prof. Dr. LL. M. (EUR); Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3526; Fax 0331/977/3814; lettl@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_lettl/index.htm; geb. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Augsburg, München, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Augsburg, 2001 wiss. Ass. Univ. München, 2003 LL. M. (EUR), Habilitation Univ. München (Helmut Köhler) (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. München, WS 2003/2004 Vertretung Univ. Potsdam, SS 2004 Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Wertrecht der Mitgliedschaft beim Ideal-Verein 1999 (Dissertation), Der lauterkeitsrechtliche Schutz vor irreführender Werbung in Europa 2004 (Habilitationsschrift), Das neue UWG 2004, Kartellrecht 2005 2. A. 2007, Handelsrecht 2007, 2. A. 2011, Fälle zum Gesellschaftsrecht 2008, Urheberrecht 2008, Wettbewerbsrecht 2009; Son.: Kürschner 2005

MARTÍNEZ SORIA, José, Priv.-Doz. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4761; Fax 0551/39/2196; europa@uni-goettingen.de; http://wwwuser.gwdg.de/~jmartin/; jmartin@gwdg.de; geb. Castellón 1968; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Universidad Nacional de Educación a Distancia Madrid, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Göttingen, 1997 Licenciado en Derecho, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Göttingen, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 2003 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsvergleich) (Volkmar Götz), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, SS 2007 Vertretung Univ. Konstanz, SS 2008 Univ. Frankfurt am Main, WS 2008/2009 Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Garantie des Rechtsschutzes gegen die öffentliche Gewalt in Spanien 1997 (Dissertation); Son.: 1999 LB Univ. Kassel, WS 2004/2005 Gastprof. TU Dresden

MAYER, Franz C., Prof. Dr. LL. M.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106 - 4412; Fax 0521/106 - 89016; franz.mayer@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Mayer/index.html; http://www.whi-berlin.de/fmayer.htm; geb. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, neuere Geschichte Univ. Bonn, IEP Paris, München, Yale Law School, 1994 erste jur. Staatsprüfung (Bayern), 1995 LL. M. Yale Law School New Haven/USA, 1997 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1999 Promotion (jur.) Univ. München (Bruno Simma), 2001 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 2005 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung und Rechtspolitik), WS 2006/2007 Vertretung Univ. Bielefeld, September 2007 Prof. Univ. Bielefeld; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, Rechtspolitik; Verö.: Kompetenzüberschreitungen und Letztentscheidungen 2000 (Dissertation), Die Internationalisierung des Verwaltungsrechts (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

MICHELER, Eva Maria, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. M. Jur. M. Litt.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4650; eva.micheler@wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/privatrecht/Team/Doralt/Michelerpers; Law Department London School of Economics Houghton Street, GB WC2A 2 AE London, Großbritannien; geb. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1990 Mag. iur. Univ. Wien, 1992 Dr. iur. Univ. Wien, 1998 M. Jur. Univ. Oxford, 2000 M. Litt. Univ. Oxford, Senior lecturer London School of Economics and Political Science, 2003 Habilitation WU Wien, ao.-Univ.-Prof. WU Wien; F.: Gesellschaftsrecht, Zivilrecht, Privatrechtsvergleichung, russisches Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Anpassung des Arbeitsvertrags an geänderte Verhältnisse 1992 (jur. Dissertation), Die russische Aktiengesellschaft 1993 (Mitverfasser mit Puseizer E./Kozak V.) 1993, Werkverträge (Mitverfasser mit Peschek R. 1996), Wirtschaftsindex Mittel- und Osteuropa (Hg. mit Doralt P./Schauer M.) 1998, Joint Ventures in English and German Law (Mithg.) 2000, Wertpapierrecht zwischen Schuld- und Sachenrecht 2004 (Habilitationsschrift); Son.: e.micheler@lse.ac.uk, 0044/20/7955/7311, htpp://www.lse.ac.uk/people/e.micheler@lse.ac.uk, mehr als 50 Beiträge, Kürschner 2005

SCHLACKE, Sabine, Prof. Dr.; Universität Bremen, Universitätsallee, D 28353 Bremen, Deutschland; schlacke@uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=500; geb. Osnabrück 1968; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Lausanne, 1993 erste jur. Staaatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bremen (Christian Joerges/Rudolf Streinz), 2000 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Rostock, 2007 Habilitation Univ. Rostock (öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsvergleichung), WS 2007/2008 Vertretung Univ. Leipzig, 2008 Prof. Univ. Bremen; F.: öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Risikoentscheidungen im europäischen Lebensmittelrecht 1998 (Dissertation 1997), Erbguth Wilfried/Schlacke Sabine Umweltrecht 2005, 2. A. 2008, 3. A. 2009, Überindividueller Rechtsschutz 2008 (Habilitationsschrift); Son.: stellvertretendes Mitglied des StGH Bremen, Herausgeberin und Schriftleiterin der Zeitschrift für Umweltrecht (ZUR)

VOGENAUER, Stefan, Prof. Dr. M. Jur.; University of Oxford St. Cross Building, St. Cross Road, GB OX1 3UL Oxford, Großbritannien; geb. 1968; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Paris, 1994 erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Oxford (LL. M.), 1997 wiss. MA. Univ. Regensburg (Reinhard Zimmermann), zweite jur. Staatsprüfung, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 2003 Prof. Univ. Oxford (Brasenose College); F.: Rechtsvergleichung; Verö.: Die Auslegung von Gesetzen in England und auf dem Kontinent 2001, Triebel Volker/Vogenauer Stefan Englisches Handels- und Wirtschaftsrecht 3. A. 2005

STAUDINGER, Ansgar, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/6979; Fax 0521/106/8077; ansgar.staudinger@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Staudinger/index.html; Maikottenweg 166, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/3837797; geb. Bad Homburg vor der Höhe 07. 05. 1968; WG.: 1987 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Düsseldorf, 1998 Promotion Univ. Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Münster, 2002 Vertretung Univ. Bielefeld, Dezember 2002 Habilitation Univ. Münster (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, deutsches und internationales Verfahrensrecht, europäisches Privatrecht, Versicherungsrecht sowie Rechtsvergleichung), 2003 Prof. Univ. Bielefeld; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, deutsches Verfahrensrecht, internationales Verfahrensrecht, europäisches Privatrecht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Artikel 6 Absatz 2 der Klauselrichtlinie und § 12 AGBG 1998 (Dissertation), Schulze Reiner/Dörner Heinrich/Ebert Ina/Eckert Jörn/Hoeren Thomas/Kemper Rainer/Saenger Ingo/Schulte-Nölke Hans/Staudinger Ansgar BGB 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2007, 6. A. 2009, Dörner Heinrich/Staudinger Ansgar Schuldrechtsmodernisierung 2001, 2. A. 2002, Der Prozessvergleich und andere Formen konsensualer Streitbeilegung (Habilitationsschrift), Ferrari Franco/Kieninger Eva-Maria/Mankowski Peter/Otte Karsten/Saenger Ingo/Staudinger Ansgar Internationales Vertragsrecht 2007; Son.: 2001 Lehrauftrag Univ. Jena, Kürschner 2005

MÜßIG, Ulrike, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2280; Fax 0851/509/2282; umuessig@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/muessig.html; geb. Würzburg 08. 07. 1968; WG.: geb. Seif, 1987 Abitur Würzburg, 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Cambridge, Paris, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Würzburg, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 17. 02. 2000 Habilitation Univ. Würzburg, 2000 Vertretung Univ. Passau, o. Prof. Univ. Passau (Nachfolge Kobler), Ende 2005 Familienname Müßig; F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Seif Ulrike Der Bestandsschutz besitzloser Mobiliarsicherheiten im deutschen und englischen Recht 1997 (Dissertation), Seif Ulrike Recht und Justizhoheit 2002 (Habilitationsschrift), Willoweit Dietmar/Seif Ulrike Europäische Verfassungsgeschichte 2003, Richterrecht und Rechtsfortbildung hg. v. Schulze Reiner/Seif Ulrike 2003, Grundlagen der Rechtswissenschaft (Reihe) hg. v. Dreier Horst/Seif Ulrike/Stolleis Michael 2004ff., Gesetzlicher Richter ohne Rechtsstaat? 2007; Die europäische Verfassungsdiskussion des 18. Jahrhunderts 2008, Europäische Verfassungsgeschichte - Vom 12. Jahrhundert bis zur Franzözischen Revolution 2008; Son.: Hochbegabtenstipendium der bayerischen Hundhammerstiftung, Grund- und Promotionsförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes, bayerischer Habilitationsförderpreis, Heisenberg-Stipendium DFG, Kürschner 2005

HAU, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2311; Fax 0851/509/2312; hau@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Hau/Lehrstuhl/Lehrstuhl.html; geb. Dillingen/Saar 21. 08. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Univ. of Wales (Cardiff), Univ. Trier, 1995 Promotion Univ. Trier, 1997 Rechtsanwalt, wiss. Ass. Univ. Trier, 2002 Habilitation Univ. Trier (Walter F. Lindacher) (bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), 2003 Prof. Univ. Passau, 2010 Vizepräsident; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Positive Kompetenzkonflikte im internationalen Zivilprozessrecht 1996 (Dissertation), Fuchs Angelika/Hau Wolfgang/Thorn Karsten Fälle zum internationalen Privatrecht 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2007, 4. A. 2009, Vertragsanpassung und Anpassungsvertrag 2003 (Habilitationsschrift), Lindacher Walter F./Hau Wolfgang Fälle zum Allgemeinen Teil des BGB 4. A. 2005, 5. A. 2010, Lüke Gerhard/Hau Wolfgang Zwangsvollstreckungsrecht 3. A. 2008; Son.: Kürschner 2005

FREITAG, Robert, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; zr3@jura.uni-erlangen.de; http://www.zr3.jura.uni-erlangen.de/lehrstuhlteam/; geb. Kabul/Afghanistan 15. 09. 1968; WG.: 1975 Sankt Albani Grundschule Göttingen, 1979 Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen, 1988 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bayreuth, Bordeaux, 1992 Maître en droit public (Bordeaux), 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bayreuth (Ulrich Spellenberg), 1999 Bielefeld (Thomas Pfeiffer), 03. 03. 2000 Promotion Univ. Bayreuth, Syndikusanwalt Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG München, Dezember 2002 wiss. Ass. Univ. Bayreuth (Ulrich Spellenberg), 14. 07. 2005 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, internationales Privat- und Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, deutsches und europäisches Handels- und Gesellschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Bayreuth, Prof. Univ. Hamburg, 2011 Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, deutschesHandelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht; Verö.: Der Einfluss des Europäischen Gemeinschaftsrechts auf das Internationale Produkthaftungsrecht 2000 (Dissertation), Der Darlehensvertrag im System des Schuldrechts 2007 (Habilitationsschrift), Freitag Robert/Leible Stefan             Grenzüberschreitende Forderungsbeitreibung in der EU 2008; Son.: Mitglied Zivilrechtslehrervereinigung

WENDEHORST, Christiane, Prof. Dr. LL. M.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 0551/39/7396; Fax 0551/39/7395; christiane.wendehorst@univie.ac.at; http://zivilrecht.univie.ac.at/wendehorst; Planckstraße 17, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/5317091; geb. München 14. 11. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Universität München, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1993 wiss. MA. Univ. München, 1994 Promotion Univ. München, 1995 Tätigkeit in der Anwaltskanzlei Baker & McKenzie Chicago/USA, 1997/1998 Forschungsaufenthalt an der Universität Cambridge, 1998 Master of Law (LL. M.) Universität Cambridge, 1998 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Methodenlehre) (Andreas Heldrich), 1998/1999 Vertretung Univ. Greifswald, 1999 Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Erwin Deutsch), 01. 03. 2008 Univ. Wien (Nachfolge Rudolf Welser); F.: bürgerliches Recht, Medizinrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Flüchtling im deutschen internationalen Privatrecht 1995 (Dissertation), Anspruch und Ausgleich – Theorie einer Vorteils- und Nachteilsausgleichung im Schuldrecht 1999 (Habilitationsschrift)

BÜCHLER, Andrea, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4843; Fax 01/634/4341; lst.buechler@rwi.unizh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/buechler.html; geb. Sankt Gallen 26. 11. 1968; WG.: 1987 Matura, 1988 Englischlehrerin, 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1995 lic. iur. Univ. Basel, Grossrätin Kanton Basel-Stadt, 1998 Promotion Univ. Basel, 1999 wiss. Ass. Univ. Basel, 2002 Kammereschreiberin 2. Zivilkammer Obergericht Kanton Bern, Juni 2002 Habilitation (Privatrecht, Rechtsvergleichung, Gender Law), WS 2002/2003 ao. Prof. Univ. Zürich; F.: Privatrecht, Rechtsvergleichung, Gender Law; Verö.: Gewalt in Ehe und Partnerschaft 1998 (Dissertation), Das islamische Familienrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, Mithg. der Familienrechtszeitschrift FamPra.ch (mit Schwenzer Ingeborg)

HELMS, Tobias, Prof. Dr.; Universität Marburg, Universitätsstraße 7, D 35032 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23140; helms@staff.uni-marburg.de; http://www.uni-marburg.de/fb01/lehrstuehle/zivilrecht/helms/index_html; geb. Oberhausen 16. 12. 1968; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, 1995 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ang. Univ. Freiburg im Breisgau, 1998 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rainer Frank), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, Feber 2006 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Rainer Frank) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), SS 2006 Vertretung Univ: Marburg, 18. 07. 2006 Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Feststellung der biologischen Abstammung 1999 (Dissertation), Gewinnherausgabe als haftungsrechtliches Problem 2007 (Habilitationsschrift), Erbrecht (begr. v. Frank Rainer) 5. A. 2010, Helms Tobias/Zeppernick Jens Martin Sachenrecht I 2010; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Familienrecht

GOTTHARDT, Michael, Richter Dr.; Arbeitsgericht Düsseldorf, Ludwig-Erhard-Allee 21, D 40227 Düsseldorf, Deutschland; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instsozr/mitarbeiter/gotthardt.htm; geb. Recklinghausen 1969; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarland, Münster, Köln, 1998 Promotion Univ. Köln (Peter Hanau), 2000 wiss. Mitarbeiter Fernuniv. Hagen, 01. 10. 2001 wiss. Ass. Univ. Köln, 01. 12. 2002 Richter ArbG Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, deutsches Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis im Königreich Schweden und in der BRD 1998 (Dissertation), Arbeitsrecht nach der Schuldrechtsreform 2002, 2. A. 2003

VÖNEKY, Silja, PD Dr.; geb. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Bonn, Edinburgh, Heidelberg, 2000 Promotion, 2006 Leiterin einer Max-Planck-Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg, 2009 Habilitation; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Die Fortgeltung des Umweltvölkerrechts in internationalen bewaffneten Konflikten 2001 (Dissertation), Legitimation ethischer Entscheidungen im Recht (Herausgeber) 2009, Recht Moral und Ethik 2010 (Habilitationsschrift)

WITTINGER, Michaela, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3200; kulturgueter@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Fiedler/; geb. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Genf, Freiburg im Breisgau, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Saarbrücken, 2005 Habilitation Univ. Saarbrücken (Staats-, Verwaltungs-, Völker-, Europarecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Saarbrücken; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Familien und Frauen im regionalen Menschenrechtsschutz 1999 (Dissertation), Der Europarat 2005 (Habilitationsschrift)

PABEL, Katharina, Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4020 Linz, Österreich; katharina.pabel@jku.at; http://www.jura.uni-koeln.de/624.html; geb. Bonn 13. 01. 1969; WG.: 1988 Abitur Bonn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bonn (Klaus Schlaich bzw. Christoph Grabenwarter), 2001 Promotion Univ. Bonn, wiss. Ass. Univ. Bonn, 2002 Univ. Graz (Christoph Grabenwarter), 2005 Stipendium, 2006 Univ.-Ass. WU Wien, 2009 Lehrauftrag Univ. Bonn, 29. 09. 2009 Habilitation WU Wien (öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Staatskirchenrecht), 2009/2010 Vertretung Univ. Köln (von Danwitz), 2010 Prof. Univ. Linz; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Staatskirchenrecht; Verö.: Grundfragen der Kompetenzordnung im Bereich der Kunst 2003 (Dissertation),

SZCZEKALLA, Peter, Dr.; Universität Osnabrück, Martinistraße 10, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/9694532; pszczeka@uos.de; http://szczekalla.instfsr-os.de; Katharinenstraße 17, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/21251; Fax 03221/2353680; http://www.jura.uos.de/institut/eur/Publik-PS.html; geb. Delmenhorst 08. 04. 1969; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Osnabrück, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1994-1998 wiss. MA. Univ. Osnabrück, 1997 Redaktionsassistent beim Deutschen Verwaltungsblatt, 1998-2000 Referendariat im Bezirk des OLG Oldenburg, 2000 Promotion, freier Mitarbeiter in Rechtsanwaltskanzleien, 2002 wiss. Ass. Univ. Osnabrück, Habilitand und Lehrbeauftragter Univ. Osnabrück; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, insbesondere Verfassungsvergleichung; Verö.: Die sogenannten grundrechtlichen Schutzpflichten im deutschen und europäischen Recht 2002 (Dissertation), Rengeling Hans-Werner/Szczekalla Peter Grundrechte in der Europäischen Union. Charta der Grundrechte und allgemeine Rechtsgrundsätze 2005, Rengeling Hans-Werner/Szczekalla Peter Bonner Kommentar zum Grundgesetz (Drittbearbeitung 131. Aktualisierung) 2007

MICHAEL, Gotthardt, Richter Dr.; Arbeitsgericht Düsseldorf, Ludwig-Erhard-Allee 21, D 40227 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/7770/0; geb. Recklinghausen 26. 10. 1969; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarland, Münster, Köln, 1998 Promotion Univ. Köln (Prof. Hanau), 2000 wiss. MA. Fernuniv. Hagen, 01. 10. 2001 wiss. Ass. Univ Köln, 02. 12. 2002 Richter AG Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, deutsches Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis im Königreich Schweden und in der BRD 1998 (Dissertation), Arbeitsrecht nach der Schuldrechtsreform, 1. A. 2002, 2. A. 2003

BECKER, Florian, Prof. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Olshausenstraße 40, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431 880-5378; Fax 0431 880-5374; fbecker@law.uni-kiel.de; http://www.becker.jura.uni-kiel.de; geb. 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaften Univ. Bonn, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Köln, LL. M. Univ. Cambridge, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht, einschließlich Rechtsvergleichung und Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 2004 Prof. University of Aberdeen School of Law, 2008 Professor Univ. Kiel (Lehrstuhl für öffentliches Recht); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Die Vernetzung der Landesbanken 1998 (Dissertation), Kooperative und konsensuale Strukturen in der Rechtsnormsetzung (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), Grundrechte-Kommentar - Die Grundrechte des Grundgesetzes mit ihren europäischen Bezügen hg. v. Stern Klaus/Becker Florian 2010

BRINKTRINE, Ralf, Priv.-Doz. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/132; Fax 0341/9735/139; rbrink@uni-leipzig.de; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1997 Promotion Univ. Münster, wiss. Ass. Univ. Leipzig, 2005 Habilitation Univ. Leipzig (öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht und Rechtsvergleichung); F.: öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Verwaltungsermessen 1998 (Dissertation), Publifizierung privatrechtlicher Rechtsverhältnisse Privater durch Verwaltungshandeln (Habilitatonsschrift noch unveröffentlicht), Brinktrine/Schneider Juristische Schlüsselqualifikationen 2008

DAMMANN, Jens C., Prof. Dr. J.S.D. LL. M.; The University of Texas School of Law, 727 E. Dean Keeton Street, USA TX 78705 Austin, USA; JDAMMANN@LAW.UTEXAS.EDU; http://www.utexas.edu/law/faculty/profile.php?id=jd4589; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M. Yale Law School, 2003 J.S.D. Yale Law School, 2004 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (deutsches und europäisches Privatrecht, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Steuerrecht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Assistant Prof. University of Texas School of Law Austin/Texas; F.: deutsches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Freedom of choice in Europe corporate law 2004, Die Grenzen zulässiger Diskriminierung im allgemeinen Zivilrecht 2005 (Dissertation), Beweisrecht und materielles Recht im System der Grundfreiheiten 2007, Gedächtnischrift für Manfred Wolf hg. v. Dammann Jens/Grunsky Wolfgang/Pfeiffer Thomas 2011

EIFERT, Martin, Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Martin.Eifert@recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/Eifert/Martin_Eifert/; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Hamburg, 2005 Habilitation Univ. Hamburg (Staats- und Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft und Rechtsvergleichung), Prof. Univ. Gießen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsvergleichung; Verö.: Grundversorgung mit Telekommunikationsleistungen im Gewährleistungsstaat 1998 (Dissertation), Konkretisierung des Programmauftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 2002, Electronic Government 2006 (Habilitationsschrift)

GERGEN, Thomas, Priv.-Doz. Dr. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald Geb. B4 1, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; th.gergen@gmx.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Wadle/; geb. um 1970; WG.: 1998 Promotion Dr. phil. Univ. Saarbrücken, 2003 Promotion Dr. iur. Univ. Saarbrücken, 2004 Habilitation Univ. Saarbrücken (deutsche und europäische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Rechtsvergleichung und Kirchenrecht); F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Rechtsvergleichung, Kirchenrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Geschichte und neueste Tendenzen in der katalanischen Amts- und Landessprachenpolitik 1997, Sprachengesetzgebung in Katalonien 2000 (phil. Dissertation), Inhalt, Schranken und Durchsetzung des Urheberrechts 2004 (Skriptum), Pratique juridique de la paix et trêve de Dieu à partir du concile de Charroux (989 - 1250) 2004 (iur. Dissertation), Die Nachdruckprivilegienpraxis in Württemberg im 19. Jahrhundert und ihre Bedeutung für das Urheberrecht im Deutschen Bund 2007 (Habilitationsschrift)

GRASER, Alexander, Prof. Dr. LL. M.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93040 Regensburg, Deutschland; alexander.graser@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/rechtswissenschaft/oeffentliches-recht/graser/index.html; geb. 1970; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, Corpus Christi College/Oxford, 1993 Diploma in Legal Studies, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, Studium Harvard Law School, 1997 LL. M., wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 2000 Promotion Univ. München, 2006 Habilitation Univ. München, WS 2006/2007 Prof. Hertie School of Governance Berlin, 01. 10. 2010 Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie Rechtstheorie.; Verö.: Dezentrale Wohlfahrtsstaatlichkeit im föderalen Binnenmarkt 2001 (Dissertation), Gemeinschaften ohne Grenzen 2008 (Habilitationsschrift)

HALTERN, Ulrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8186; Fax 0511/762/8173; LS.Haltern@jura.uni-hannover.de; http://www.lehrstuhl-haltern.de/; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Genf, Yale, Harvard, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 LL. M. Univ. Yale, Dozent für Völkerrecht Univ. of San Diego Law School, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bochum, 1999 Visiting Assistant Prof. Univ. of Michigan Law School, 2000 wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 2003 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Rechtsvergleichung und Rechtsphilosophie), Vertretung Univ. Sankt Gallen, 2004 Prof. Univ. Hannover; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, Rechtsphilosophie; Verö.: Ipsen Knut/Haltern Ulrich Reform des Welthandelssystems 1991, Verfassungsgerichtsbarkeit Demokratie und Misstrauen 1998 (Dissertation), Europarecht und das Politische 2005 (Habilitationsschrift), Europarecht 2005, 2. A. 2007, Was bedeutet Souverenität 2007; Son.: 2010 Mitglied Käte Hamburger Kolleg für geisteswissenschaftliche Forschung

HANSCHEL, Dirk, Priv.-Doz. Dr. M.C.L.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; hanschel@uni-mannheim.de; geb. um 1970; WG.: 1989 Abitur, 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, London, Heidelberg, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 Master of Comparative Law Univ. Mannheim, Univ. Adelaide, 2003 Promotion Univ. Mannheim, wiss. Ass. Univ. Mannheim, März 2010 Habilitation Univ. Mannheim (öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Verhandlungslösungen im Umweltvölkerrecht 2003 (Dissertation)

KIEHNLE, Arndt, Priv.-Doz.Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2002 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2011 Habilitation; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Erwerb kraft öffentlichen Glaubens in der württembergischen Pfandgesetzgebung von 1825/1828 und im Bürgerlichen Gesetzbuch 2004 (Dissertation)

KIELMANSEGG, Sebastian Graf von, Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1970; WG.: 1991 Abitur in Schriesheim, Zeitsoldat bei der deutschen Marine, 1993 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Edinburgh, Heidelberg, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, Promotionsstipendium und Hilfskraft Univ. Mannheim (Eibe Riedel), 2004 wiss. Ass., 2005 Promotion Univ. Mannheim, wiss. Assistent Univ. Mannheim, 28. 03. 2012 Habilitation, SS 2012 Vertretung Univ. Berlin (HU Christoph Möllers); F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Medizinrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verteidigungspolitik der Europäischen Union 2005 (Dissertation), Grundrechte im Näheverhältnis 2012 (Habilitationsschrift)

MEHDE, Veith, Prof.. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8206; Fax 0511/762/19106; mehde@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/mehde/; geb. um 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. Hamburg, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 2005 Habilitation Univ. Hamburg (Staats- und Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Europarecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 10. 2006 Prof. Univ. Hannover; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Neues Steuerungsmodell und Demokratieprinzip 2000 (Dissertation), Wettbewerb zwischen Staaten 2005 (Habilitationsschrift), Bull Hans Peter/Mehde Veith Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungslehre 8. A. 2009

RACKOW, Peter, Priv. Doz.Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; prackow@uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/k.ambos/Other/Rackow.html; geb. Hannover 1970; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1999 wiss. MA. Univ. Göttingen, 2001 Promotion Univ. Göttingen, 2007 Habilitation Univ. Göttingen (Strafrecht, europäisches Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsvergleichung), Privatdozent, WS 2007/2008 Vertretung Univ. Göttingen, SS 2008 Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, europäisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das DNA-Identitätsfeststellungsgesetz und seine Probleme 2001 (Dissertation), Neutrale Handlungen als Problem des Strafrechts 2007 (Habilitationsschrift)

RUDOLF, Claudia, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35124; Fax 01/4277/35999; claudia.rudolf@univie.ac.at; http://rechtsvergleichung.univie.ac.at/index.php?id=11310; geb. um 1970; WG.: 1996 Promotion Univ. Wien, Univ.-Ass. Univ. Wien, 2005 Habilitation Univ. Wien, ao. Univ-Prof. Univ. Wien; F.: Rechtsvergleichung; Verö.: Schuldner- und Gläubigermehrheiten nach dem ABGB und dem slowenischen Obligationenrecht 1997 (Dissertation), Einheitsrecht für internationale Forderungsabtretungen 2006 (Habilitationsschrift)

SCHROETER, Ulrich G., Prof. Dr.; geb. Bremen um 1970; WG.: Schule in Bremen, Perth/Australien, Bankkaufmannsausbildung, Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, Lausanne/Schweiz, 1995 wiss. Mitarbeiter Univ. Freiburg im Breisgau (Peter Schlechtriem), 1998 erste jur. Staatsprüfung, 13monatige Weltreise, 2000 Stipendiat Graduiertenkolleg europäisches Privatrecht und Wirtschaftsrecht HU Berlin, wiss. Assistent Univ. Berlin (FU) (Helmut Grothe), 2003 Promotion FU Berlin  (Helmut Grothe) (summa cum laude), 2004 zweite jur. Staatsprüfung,  2005 Assistent Univ. Freiburg im Breisgau, Februar 2011 Habilitation Freiburg im Breisgau (Hanno Merkt), SS 2011 Lehrstuhlvertretung Univ. Münster, 2011/2012 Lehrstuhlvertretung Univ. Mannheim, 2012 Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: UN-Kaufrecht und europäisches Gemeinschaftsrecht 2005 (Dissertation); Ratings 2011 (Habilitationssschrift)

SCHURR, Francesco, Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8142; francesco.schurr@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/mitarbeiter/schurr/; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1995 erste jur. Staatsprüfung (Mag. jur.) Regensburg, 1997 Promotion Univ. Innsbruck, 1998 zweite jur. Staatsprüfung München, 2004 Habilitation Univ. Innsbruck (Privatrecht und Privatrechtsvergleichung), ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: Privatrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die Stiftung mit unternehmerischer Verantwortung 1998 (Dissertation), Geschäftsimmanente Abstandnahme 2006 (Habilitationsschrift), Eccher Bernhard/Schurr Francesco A./Christandl Gregor Handbuch Italienisches Zivilrecht 2010

WELLER, Matthias, Priv.-Doz. Mag. rer. publ. Dr.; Universität Heidelberg, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/cms/index.php?action=mitarbeiter&task=detail&id=20&menuid=20; geb. um 1970; WG.: 1992-1998 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, St. John's College Cambridge, 1998 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Mitarbeiter Univ. Heidelberg, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Mag. rer. publ. (Verwaltungswissenschaft) DHV Speyer, 2005 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Assistent Univ. Heidelberg, Jänner 2011 Habilitation Univ. Heidelberg (bürgerliches Recht einschließlich europäisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht, Urheberrecht), Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, Vertretung Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht, Urheberrecht; Verö.: Ordre-public-Kontrolle internationaler Gerichtsstandsvereinbarungen im autonomen Zuständigkeitsrecht 2005 (Dissertation)

WERTH, Franceska, Richterin am BFH Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 1998 Finanzverwaltung, Referentin OFD Karlsruhe, April 2003 an FG Baden-Württemberg abgeordnet, Richterin auf Lebenszeit, 2006 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 2010 Finanzgericht, 18. 06. 2012 Richterin am Bundesfinanzhof; F.: Rechtsvergleichung, Zwangsvollstreckungsrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Ausgleich der Gläubiger- und Schuldnerinteressen im französischen und deutschen Zwangsvollstreckungsrecht - rechtsvergleichende Studie 1997 (Dissertation)

WILHELMI, Rüdiger, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78457 Konstanz, Deutschland; lehrstuhl.wilhelmi@uni-konstanz.de; http://www.jura.uni-konstanz.de/wilhelmi/; geb. Münster um 1970; WG.: Abitur in Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leiden (NL), erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen (Harm Peter Westermann), 2000 zweite jur. Staatsprüfung, Syndikusanwalt München, 2001 Promotion Univ. Tübingen, 2002 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Harm Peter Westermann, 2006 Schiemann), 2007 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung), 2010 Prof. Univ. Konstanz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Grundsatz der Kapitalerhaltung im System des GmbH-Rechts 2001 (Dissertation), Risikoschutz durch Privatrecht - eine Untersuchung zur negatorischen und deliktischen Haftung unter besonderer Berücksichtigung von Umweltschäden 2008 (Habilitationsschrift)

DEINERT, Olaf, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; sekretariat.deinert@jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/91123.html; geb. Marne/Holstein 13. 05. 1970; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bremen, 1994 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Rostock, 1998 Promotion Univ. Rostock, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Rostock, 2004 Juniorprof. Univ. Bremen, 2006 Habilition Univ. Rostock (bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), WS 2007/2008 Vertretung Univ. Marburg, WS 2008/2009 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht, europäisches Arbeitsrecht; Verö.: Der europäische Kollektivvertrag 1999 (Dissertation), Zwingendes Recht 2002, Privatrechtsgestaltung durch Sozialrecht 2007 (Habilitationsschrift), Däubler Wolfgang/Bonin Birger/Deinert Olaf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 3. A. 2010

GRUBER, Urs Peter, Prof. Dr.; Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, D 55128 Mainz, Deutschland; gruberu@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/gruber/; urs.gruber@gmx.de; geb. Darmstadt 24. 07. 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Toledo/Ohio, Mainz, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. MA. Univ. Mainz, 1999 Promotion Univ. Mainz (Klaus Müller), 2002 Habilitation Univ. Mainz (Klaus Müller), WS 2002/2003 Vertretung Univ. Halle, SS 2003 Prof. Univ. Halle, 01. 04. 2009 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationales Versicherungsvertragsrecht 1999 (Dissertation), Methoden des internationalen Einheitsrechts 2004 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

FISCHER, Nikolaj, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22537; Fax 069/798/25095; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/priv_doz/fischer/index.html; geb. Kassel 1971; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2002 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2004 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, WS 2003/2004 Vertretung Univ. Bremen, WS 2004/2005 Univ. Frankfurt am Main, November 2008 Leiter des Justitiariats Univ. Kassel; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung

 

 

 

Zivilrecht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung

 

 

 

 Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zivilverfahrens- und Verfassungsrecht 2002, Das allgemeine verbraucherschützende Widerrufsrecht gemäß 355 BGB 2002 (Dissertation), Zivilverfahrens- und Verfassungsrecht 2002, Justiz-Kommunikation 2004, Vollstreckungszugriff als Grundrechtseingriff 2006 (Habilitationsschrift)

KERSTING, Christian, Prof. Dr. LL. M.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; christian@kersting.org; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/kersting/; geb. Salzkotten 1971; WG.: 1992 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Lausanne, Genf, 1997 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bonn, 2000 Promotion Univ. Bonn, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 LL. M. Yale Law School, 2002 wiss. Referent Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht München, 2006 Habilitation Univ. München (Wolfgang Schön) (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Handels-, Gesellschafts-, Bilanz- und Kapitalmarktrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht), 01. 09. 2007 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, deutsches Bilanzrecht, europäisches Bilanzrecht, deutsches Kapitalmarktrecht, europäisches Kapitalmarktrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Die Vorgesellschaft im europäischen Gesellschaftsrecht 2000 (Dissertation), Die Dritthaftung für Information im bürgerlichen Recht 2007 (Habilitationsschrift)

KÜHLING, Jürgen, Prof. Dr. LL. M.; Universität Regensburg, Universitätsstraqße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/6060; Fax 0941/943/6062; juergen.kuehling@jura.uni-regensburg.de; http://www.kuehling-online.de/; geb. 1971; WG.: 1990 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, Univ. de Nancy II, 1994 erste jur. Staatsprüfung, Masterstudium KUB und FUSL Brüssel (LL. M.), 1998 Promotion Univ: Bonn (Ulrich Everling/Jost Pietzcker), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, Februar 2003 Habilitation Univ. Bonn (Christian Koenig/Jost Pietzcker) (öffentliches Recht einschließlich Rechtsvergleichung, Europarecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, insbesondere Telekommunikationsrecht), WS 2003/2004 Vertretung Univ. Hamburg, SS 2004 Univ. Karlsruhe, September 2004 Prof. Univ. Karlsruhe, April 2007 Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Europarecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Telekommunikationsrecht, weiters Immobilienrecht; Verö.: Die Kommunikationsfreiheit als europäisches Gemeinschaftsgrundrecht 1999 (Dissertation), Sektorspezifische Regulierung in den Netzwirtschaften 2003 (Habilitationsschrift), Kühling Jürgen/Elbracht Alexander Telekommunikationsrecht 2008

METZGER, Axel, Prof. Dr. LL. M.; Univ. Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; geb. (Hessen) 1971; WG.: 1993 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Paris (Sorbonne), 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2001 Promotion Univ. München (Max-Planck-Institut für geistiges Eigentum), 2002 zweite jur. Staatsprüfung, 2006 LL. M. (Harvard), 2008 Habilitation Univ. Hamburg, Prof. Univ. Hannover (Nachfolge Wolfgang Kilian); F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Recht des geistigen Eigentums, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, juristische Methodenlehre; Verö.: Rechtsgeschäfte über das Droit moral im deutschen und französischen Urheberrecht 2001 (Dissertation), Jaeger Till/Metzger Axel Open Source Software 2002, 2. A. 2006, 3. A. 2011, Extra legem - intra legem Allgemeine Rechtsgrundsätze im europäischen Privatrecht 2008 (Habilitationsschrift); Son.: 2000 Lehrbeauftragter Univ. Hamburg, 2002 auch LB Univ. Hannover

SCHINKELS, Boris, Prof. Dr. LL. M.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 14487 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86-2169; boris.schinkels@uni-greifswald.de; http://www.rsf.uni-greifswald.de/schinkels/personen.html; geb. 1971; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bielefeld, 2002 LL. M. Univ. Cambridge, 2002 wiss. Assistent Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht Univ. Heidelberg, 2007 Habilitation, SS 2007 Lehrstuhlvertretung Univ. Heidelberg, WS 2007/2008 Lehrstuhlvertretung Greifswald, 01. 03. 2008 Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Die Verteilung des Haftungsrisikos für Drittmissbrauch von Medien des bargeldlosen Zahlungsverkehrs 2001 (Dissertation), Normsatzstruktur des IPR 2007 (Habilitationsschrift)

SINN, Arndt, Prof. Dr.; geb. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. Gießen, wiss. MA. Univ. Gießen, 2003 wiss. Ass. Univ. Gießen, 2005 Habilitation Univ. Gießen (Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung und europäisches Stafrecht), Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, europäisches Stafrecht; Verö.: Die Nötigung im System des heutigen Strafrechts 2000 (Dissertation), Straffreistellung aufgrund von Drittverhalten 2007

STAGL, Jakob Fortunat, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; stagl@uni-bonn.de; geb. Salzburg 1971; WG.: 1991 Abitur Aloisiuskolleg Bonn-Bad Godesberg, 1992 Studium Rechtswissenschaft Univ. Salzburg, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1998-2000 geschäftsführender Sekretär der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 2001 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Gerhard Hohloch), 2002 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 2003 Univ.-Ass. Univ. Salzburg, Mai 2004 wiss. Ass. Univ. Münster, 2006 Bonn, Juli 2007 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Privatrecht, neuere Privatrechtsgeschichte), 2011 Vertretung Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Privatrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Der Wortlaut als Grenze der Auslegung von Testamenten - Die Andeutungstheorie im Testamentsrecht Deutschlands, Österreichs und der Schweiz 2003, 2. A. 2005, Geltung und Transparenz allgemeiner Geschäfts- und Versicherungsbedingungen (nach österreichischem Recht) 2006, Favor dotis - Über die Sonderstellung der Mitgift im System des klassischen römischen Rechts (Habilitationsschrift)

VERSE, Dirk A., Prof. Dr. M. jur.; Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; verse@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/557.php; geb. 1971; WG.: 1990 Abitur deutsche Schule Paris, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Regensburg, Singapur, 1995 erste jur. Staatsprüfung Regensburg, wiss. MA. Univ. Regensburg (Reinhard Zimmermann), 1997 M. Jur. Univ. Oxford, 1998 Promotion Univ. Regensburg, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Rechtsanwalt, 2002 wiss. MA. Univ. Mainz (Mathias Habersack), Stipendium Deutsche Forschungsgemeinschaft, 2006 Hablilitation Univ. Mainz (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung), Rechtsanwalt, 2007 Lehrstuhlvertretung Univ. Osnabrück, September 2007 Prof. Univ. Osnabrück, 01. 09. 2011 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Verwendungen im Eigentümer-Besitzer-Verhältnis 1999 (Dissertation), Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Recht der Kapitalgesellschaften 2006 (Habilitationsschrift); Son.: Studienstiftung des deutschen Volkes,

WALTER, Tonio, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2612; Fax 0941/943/1972; lehrstuhl.walter@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/walter/; http://www.toniwalter.de; geb. Hamburg 08. 02. 1971; WG.: 1990 Abitur, Wehrdienst, 1991 Studium Architektur TH Aachen, 1992 Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, 1996 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ang. Univ. Freiburg im Breisgau, 1999 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Strafrecht, Strafprozeßrecht und Strafrechtsvergleichung), Vertretung Univ. Hannover, WS 2005/2006 Univ. Regensburg, 01. 04. 2006 Prof. Univ. Regensburg; F.: Strafrecht, Strafprozeßrecht, Strafrechtsvergleichung, Wirtschaftsstrafrecht, europäisches Strafrecht; Verö.: Betrugsstrafrecht in Frankreich und Deutschland 1999 (Dissertation), Kleine Stilkunde für Juristen 2002, 2. A. 2009, Polyphem 2005 (Roman), Der Kern des Strafrechts 2006 (Habilitationsschrift), Die Kultur der Verantwortung 2007 (Sachbuch), Kleine Rhetorikschule für Juristen 2009; Son.: Mitglied der AIDP (Association Internationale de Droit Pénal), Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung

HELLWEGE, Phillip, Prof. Dr. M. Jur.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86135 Augsburg, Deutschland; phillip.hellwege@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/de/fakultaet/lehrstuehle/hellwege/; geb. 15. 02. 1971; WG.: 1992 Studium Rechtswissenschaft Univ. Aberdeen, Regensburg, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1998 M. Jur. Balliol College Oxford, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Promotion Univ. Regensburg, wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 2009 Habilitation Univ. Regensburg bürgerliches Recht, römisches Recht, europäische Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung), WS 2009/2010 Vertretung Univ. Marburg, April 2010 Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, europäische Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rückabwicklung gegenseitiger Verträge als einheitliches Problem 2004 (Dissertation), Allgemeine Geschäftsbedingungen einseitig gestellte Vertragsbedingungen und die allgemeine Rechtsgeschäftslehre 2010 (Habilitationsschrift)

THÜSING, Gregor, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 8a, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/7960; Fax 0228/73/7962; sekretariat.thuesing@jura.uni-bonn.de; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=1139; Raumerstraße 10, D 50935 Köln, Deutschland; geb. Köln 01. 04. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1994 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Köln, 1995 Promotion Univ. Köln, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 LL. M. Harvard Law School, Rechtsanwalt Staat New York, 2000 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Rechtsvergleichung, Kirchenrecht), Vorstandsassistent Bertelsmann AG, 01. 04. 2001 Prof. Bucerius Law School Hamburg, WS 2004/2005 Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Rechtsvergleichung, Kirchenrecht; Verö.: Der Außenseiter im Arbeitskampf 1996 (Dissertation), Kirchenautonomie und Staatsloyalität 1998, Schadensersatz für Nichtvermögensschäden bei Vertragsbruch 2001, Wertende Schadensberechnung 2001 (Habilitationsschrift), Europarecht und kirchliches Arbeitsrecht 2001, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Kommentar 2005, Arbeitsrechtlicher Diskriminierungsschutz 2007, AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 2007, Kommentar Kündigungsschutzgesetz hg. v. Thüsing Gregor/Laux Helga/Lembke Mark 2007, 2. A. 2010, Europäisches Arbeitsrecht 2008, Kommentar Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) 2010, Arbeitnehmerdatenschutz und Compliance 2010, Arbeitsrecht hg. v. Dütz Wilhelm/Thüsing Gregor 15. A. 2010, Handbuch Tarifrecht hg. v. Thüsing Gregor/Braun Axel 2011; Son.: Kürschner 2005

JAKOB, Dominique, Prof. Dr. iur. M. I. L. (Lund); Universität Zürich - Rechtswissenschaftliches Institut, Treichlerstraße 10/15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 0041/44/634/1576; Fax 0041/44/634/4932; lst.jakob@rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/jakob; geb. 02. 06. 1971; WG.: 1990 Abitur München, Sprachkurse in Italien, Spanien, Frankreich, Schweden, USA, 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Augsburg, Lund, München, 1994 Master of International Law (M. I. L.) Univ. Lund, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 wiss. Ass. Univ. München, 2004 Habilitationsstipendium DFG, 26. 01. 2006 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung sowie Steuerrecht), Priv.-Doz. Univ. München, 2006 Gastdozentur Univ. Castilla-La Mancha/Spanien, WS 2006/2007 Vertretung Univ. Regensburg, 01. 06. 2007 Prof. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht, weiter Stiftungsrecht; Verö.: Die eingetragene Lebenspartnerschaft im Internationalen Privatrecht 2002 (Dissertation), Schutz der Stiftung 2007 (Habilitationsschrift), Verein - Stiftung - Trust Entwicklungen 2007 2008

HEUTGER, Viola, Priv.-Doz. Dr.; Universität Innsbruck; viola.heutger@gmail.com; http://www.viola.heutger.de/; geb. Nienburg/Weser 14. 06. 1971; WG.: 1990 Abitur Hildesheim, Studium Rechtswissenschaft, 1997 Sponsion Mag. iur. Univ. Salzburg, Vertragsass. Univ. Salzburg, 1998 Promotion Dr. iur. Univ. Salzburg, 1999 Corso di Perfezionamento in Diritto Romano Università di Roma, 2000 Doz. Univ. Utrecht (europäisches Privatrecht, römisches Recht), 2004 Doz. Univ. Amsterdam, 2011 Habilitation Univ. Innsbruck (Rechtsvergleichung und europäisches Privatrecht); F.: Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Die Anwesenheitsprämie 1994 (Diplomarbeit), Das Recht auf Sonn- und Feiertage 1999, Ein gemeineuropäisches Kaufrecht 2007; Son.: 1998 LB Pázmány Péter Universität Budapest

HOFFMANN, Jochen, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg - FB Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; jochen.hoffmann@wiso.uni-erlangen.de; http://www.precht.wiso.uni-erlangen.de/; geb. Wermelskirchen 28. 07. 1971; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Bayreuth, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 2005 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Bayreuth, WS 2005/2006 Vertretung Univ. Leipzig, 2006 Prof. Univ. Hamburg, 01. 10. 2009 Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Systeme der Stimmrechtsvertretung in der Publikumsgesellschaft 1999 (Dissertation), Theorie des internationalen Wirtschaftsrechts 2009 (Teilveröffentlichung Habilitationsschrift)

OBERGFELL, Eva Inés, Prof. Dr.; Humboldt - Universität, Unter den Linden 11, D 10099 Berlin, Deutschland; sekretariat.obergfell@rewi.hu-berlin.de; http://obergfell.rewi.hu-berlin.de/; geb. Brilon/Nordrhein-Westfalen 24. 12. 1971; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Strassburg, Konstanz, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. Konstanz, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, 2004 wiss. Ass. TU München, 2010 Habilitation Univ. Konstanz (bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Mannheim, 2011 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Filmverträge im deutschen materiellen und internationalen Privatrecht 2001 (Dissertation); Son.: 1998 LB FH Konstanz

ALTHAMMER, Christoph, Prof. Dr.; #; geb. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, wiss. Ass. Univ. Regensburg, 2004 Promotion Univ. Regensburg, 2008 Vertretung Univ. Konstanz, 2009 Habilitation Univ. Regensburg, Priv.-Doz. Univ. Regensburg, 2010 Prof. Univ. Konstanz, 01. 04. 2012 Univ. Passau; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Maklerklausel im notariellen Grundstückskaufvertrag 2004 (Dissertation); Streitgegenstand un Interessse 2009 (Habilitationsschrift); Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

FÖRSTER, Christian, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72074 Tübingen, Deutschland; foerster@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/assmann/mitarbeiter/foerster/; geb. Bochum 1972; WG.: 1992 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Promotion Univ. Tübingen, 2003 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Juli 2009 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung), WS 2009/2010 Vertretung TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Dimension des Unternehmens 2003 (Dissertation), Die Fusion von Bürgschaft und Garantie 2010 (Habilitationsschrift)

LEHMANN, Matthias, Prof. Dr. D.E.A. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 5-7, D 06108 Halle, Deutschland; matthias.lehmann@jura.uni-halle.de; http://www.jura.uni-halle.de/lehrstuehle_dozenten/lehmann/; geb. Gotha/Thüringen 1972; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1997/1998 Aufbaustudium Univ. Panthéon-Assas (Paris II) zum Thema "Droit des relations économiques internationales", 2002 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Jena, wiss. Ass. TU Dresden, 2003 Studium Columbia University New York, 2004 LL. M., 2006 akad. Rat Univ. Bayreuth, 2008 Habilitation Univ. Bayreuth, Vertretung Univ. Bielefeld, Univ. Halle, Juni 2009 Prof. Univ. Halle; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Schiedsfähigkeit wirtschaftsrechtlicher Streitigkeiten als transnationales Rechtsprinzip 2002 (Disertation), Byrd B. Sharon/Lehmann Matthias Zitierfibel für Juristen 2006, Vom Wertpapier zum Finanzinstrument 2009 (Habilitationsschrift), Unkörperliche Güter im Zivilrecht hg. v. Leible Stefan/Lehmann Matthias/Zech Herbert 2011

STUMPF, Christoph A., RA Priv.-Doz. Dr. DPhil.; c/o Raupach &Wollert-Elmendorff Rechtsanwälte, Axel-Springer-Platz  3, D 20355 Hamburg, Deutschland; cstumpf@raupach.de; http://www.raupach.de/de/home/diekanzlei/rechtsanwlte/christopha.stumpf.php; geb. 27. 09. 1972; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft, evangelische Theologie Univ. Bonn, Wien, Tübingen, München, 1996 wiss. MA Univ. München, 1998 jur. Promotion Univ. München (Peter Landau), 1999 Rechtsanwalt, 2000 Freshfields Bruckhaus Deringer, 2001 Habilitation Univ. Halle (Michael Kilian) (öffentliches Recht einschließlich Staatskirchenrecht und Kirchenrecht, sowie Rechtsvergleichung im öffentlichen Recht), Priv.-Doz. Univ. Halle, 2003 Krohn Rechtsanwälte, 2005 theol. Promotion Univ. Oxford, 2007 Partner Raupach & Wollert-Elmendorff; F.: öffentliches Recht, Staatskirchenrecht, Kirchenrecht, Rechtsvergleichung im öffentlichen Recht; Verö.: Kirchenrecht als Bekenntnisrecht 1999 (jur. Dissertation), Alternative Streitbeilegung im Verwaltungsrecht 2006 (jur. Habilitationsschrift), The Grotian Theology of International Law 2006 (theol. Dissertation), Pauli Rudolf/Schulte Martin/Stumpf Christoph/Suerbaum Joachim Kommentar Stiftungsrecht 2011; Son.: Kürschner 2005, weitere HP: http://www.jura.uni-halle.de/lehrstuehle_dozenten/pd_dr._christoph_stumpf/

BRINKMANN, Moritz, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; brinkmann@jura.uni-bonn.de; http://web.me.com/moritzbrinkmann/website/Willkommen.html; geb. 22. 12. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2001 Promotion Univ. Heidelberg, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 LL. M. McGill Univ. Montreal, wiss. Ass. Univ. Köln, 2009 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Insolvenzrecht, internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung), WS 2009/2010 Vertretung Univ. Konstanz, SS 2010 Univ. Bonn, November 2010 Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Insolvenzrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bedeutung der §§ 92-93 InsO für den Umfang der Insolvenz- und Sanierungsmasse 2002 (Dissertation), Das Beweismaß im Zivilprozess aus rechtsvergleichender Sicht 2005, Kreditsicherheiten an beweglichen Sachen und Forderungen 2011 (Habilitationsschrift)

BABUSIAUX, Ulrike Teresa, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 74/41, CH 8001 Zürich, Schweiz; ulrike.babusiaux@rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/babusiaux.html; geb. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1996 DEUG mention droit, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2000 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, 2005 Promotion Univ. Saarbrücken, 2009 Habilitatin Univ. Saarbrücken (bürgerliches Recht, römisches Recht, Methodenlehre, Rechtsvergleichung, französisches und europäisches Recht), Priv.-Doz. Univ. Saarbrücken, 01. 10. 2009 Prof. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Methodenlehre, Rechtsvergleichung, französisches Recht, europäisches Recht; Verö.: Id quod actum est. Zur Ermittlung des Parteiwillens im klassischen römischen Zivilprozess 2006 (Dissertation), Die richtlinienkonforme Auslegung im deutschen und französischen Zivilrecht 2007; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BERGMANN, Andreas, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; andreas.bergmann@uni-bayreuth.de; http://www.bergmann.uni-bayreuth.de/de/index.html; geb. Saarbrücken 1973; WG.: Vater Präsident des Verwaltungsgerichts a. D. Dr. Karl Walter Bergmann (Schwerte/Westfalen 24. 10. 1940-Saarbrücken 06. 03. 2008), 1973 Abitur, Wehrdienst, 1994 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2002 Promotion Univ. Saarbrücken (Michael Martinek), 2003 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 2009 Habilitation Univ. Saarbrücken (Michael Martinek), Juli 2010 Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die fremdorganschaftlich verfasste offene Handelsgesellschaft Kommanditgesellschaft und BGB-Gesellschaft als Problem des allgemeinen Verbandsrechts 2002 (Dissertation), Martinek Michael/Bergmann Andreas Handels- Gesellschafts- und Wertpapierrecht - 58 Fälle mit Lösungen 4. A. 2008, Die Geschäftsführung ohne Auftrag als Subordinationsverhältnis 2010 (Habilitationsschrift)

RÖSLER, Hannes, Priv.-Doz. Dr. LL. M. (Harvard); Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; http://www.rechtsvergleich.de; geb. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, London School of Economics, 1998 erste jur. Staatsprüfung Marburg, 2003 Promotion Univ. Marburg, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, Studium Rechtswissenschaft Harvard Law School, LL. M., 2004 wiss. Referent Max-Planck Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 2012 Habilitation Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Medienrecht, Informationsreht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Europarecht, Rechtssoziologie, Rechtsvergleichung; Verö.: Europäisches Konsumentenvertragsrecht 2004, Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts 2012

BIEN, Florian, Prof. Dr. Maître en droit; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; bien@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/bien/startseite/; geb. 1974; WG.: 1996 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Aix-Marseille III, 2001 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 2003 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Maître de conférences associé (Hochschuldozent) Univ. Paris 1 Panthéon-Sorbonne, 2006 Promotion Univ. Tübingen, 2007 ak. Rat a. Z. Univ. Tübingen, 18. 01. 2011 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel/Gottfried Schiemann) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung), 01. 04. 2011 Prof. Univ. Würzburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiters globales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Fusionskontrolle und subjektiver Drittschutz 2007 (Dissertation), Haftungskoordination in der arbeitsteiligen Pflichtenkette (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

BINDER, Jens-Hinrich, Prof. Dr. LL. M.; geb. Kiel 1974; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, 2000 erste jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M. London School of Economics and Political Science (Banking & Finance Law), 2003 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rolf Stürner), 2004 wiss. Ang. Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Februar 2010 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Zivilprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, SS 2010 Vertretung Univ. München, 2011 Prof. EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden, 2012 W3-Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Bankeninsolvenzen im Spannungsfeld zwischen Bankaufsichts- und Insolvenzrecht 2005 (Dissertation), Regulierungsinstrumente und Regulierungsstrategien im Kapitalgesellschaftsrecht (Habilitationsschrift Druck in Vorbereitung)

GRÜNBERGER, Michael, Prof. Dr. Dr. LL. M.; geb. Bozen/Südtirol 1974; WG.: 1993 Allgemeine Hochschulreife Handelsoberschule Bozen, 1994 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1999 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. am Seminar für deutsches Recht Univ. Köln, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, 2003 wiss. MA. Univ. Köln (Steinbeck), 2004 Studium Rechtswissenschaft New York University School of Law, 2005 Promotion Univ. Köln. wiss. MA. Univ. Köln, 2008 Habilitationsstipendium, SS 2011 Habilitation Univ. Köln, August 2012 Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, deutsches Immaterialgüterrecht, europäisches Immaterialgüterrecht, internationales Immaterialgüterrecht, Rechtstheorie, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Interpretenrecht 2005 (Dissertation), Personale Gleichheit - Der Grundsatz der Gleichbehandlung im Zivilrecht 2011

LEISTNER, Matthias, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; sekretariat.leistner@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/index.php?id=2515; geb. 1974; WG.: 1992 Abitur Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Brüssel (FU), 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. München, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut München, Habilittionsstipendiat, 2004 LL. M. Trinity Hall College Cambridge, 2006 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. München, Vertretung Univ. Bonn, 2007 Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Rechtsschutz von Datenbanken im deutschen und europäischen Recht 2000 (Dissertation), Werbung und Vertrieb im Internet 2003, Richtiger Vertrag und lauterer Wettbewerb 2007 (Habilitationsschrift); Son.: 2003 LB Univ. München

WELLER, Marc-Philippe, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; wirecht@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/wirtschaftsrecht/prof_weller; geb. 1974; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Montpellier, 1998 Licence en droit privé Université de Montpellier, 2000 erste jur. Staatsprüfung, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2004 Promotion Univ. Heidelberg, 2005 wiss. MA.Univ. Köln, 2008 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung) (Heinz-Peter Mansel/Barbara Dauner-Lieb), SS 2008 Vertretung Univ. München, September 2008 Prof. Univ. Mannheim, 01. 09. 2011 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Europäische Rechtsformwahlfreiheit und Gesellschafterhaftung 2004 (Dissertation), Die Vertragstreue 2009 (Habilitationsschrift)

WIDMER LÜCHINGER, Corinne, Prof. Dr.; Universität Basel, Peter Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Corinne.Widmer at unibas.ch; geb. Watford/England 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Neuchâtel, 2002 Promotion Univ Basel, 2004 Anwaltsexamen, 2008/2009 Vertretung Univ. Zürich, Rechtsanwältin, 2010 ao. Prof. Univ. Basel; F.: Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Umfang des Schadenersatzes bei nicht zur Perfektion gelangten Verträgen 2003 (Dissertation), A civil lawyer’s introduction to Anglo-American law 2008

RÜHL, Giesela, Prof. Dr. LL. M.; Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; giesela.ruehl@uni-jena.de; http://www.rewi.uni-jena.de/Prof_+Dr_+Giesela+Ruehl-path-31803,31801,70773.html; geb. Duisburg 08. 03. 1974; WG.: 1993 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Lausanne, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M. Univ. of California Berkeley USA, 2003 Promotion Univ. Hamburg, 2004 zweite jur. Staatsprüfung, 2008 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 2010 Habilitation Univ. Hamburg (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, einschließlich Versicherungsrecht, europäisches Privatrecht, internationales Privat- und Prozessrecht und Rechtsvergleichung), 2010 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Versicherungsrecht, europäisches Privatrecht, internationales Privatrecht, internationales Prozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Obliegenheiten im Versicherungsvertragsrecht 2004, An economic analysis of private international law hg. v. Basedow Jürgen/Toshiyuki Kono/Rühl Giesela 2006, Statut und Effizienz 2011 (Habilitationsschrift); Son.: 2005-2008 LB Univ. Hamburg, 2006 LB Univ. Berlin (HU), 2010 Mitglied Junge Akademie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

AEBI-MÜLLER, Regina, Prof. Dr.; Universität Luzern, Hirschengraben 43, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7736; regina.aebi@unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/prof._dr._regina_aebi-mueller_12082.aspx; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1997 Fürsprecherin, 2000 Promotion Univ. Bern, Oberass. Univ. Bern, 2004 Ass.-Prof. Univ. Luzern, 2005 Habilitation Univ. Bern, 01. 06. 2005 Prof. Univ. Luzern; F.: Privatrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die optimale Begünstigung des überlebenden Ehegatten 2000 (Dissertation), Personenbezogene Informationen im System des zivilrechtlichen Persönlichkeitsschutzes 2005 (Habilitationsschrift); Son.: 2002 LB Univ. Freiburg im Üchtland

AUGENHOFER, Susanne, Prof. Dr. LL. M. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10099 Berlin, Deutschland; sekretariat.augenhofer@rewi.hu-berlin.de; http://augenhofer.rewi.hu-berlin.de/; geb. um 1975; WG.: 1995 Diplomstudium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Mailand, 1999 Mag. iur., Univ.-Ass. Univ. Wien, Doktoratsstudium Univ. Wien, 2001 Promotion Univ. Wien, 2003 LL. M. Yale Law School, 2004 LL. M. Univ. Berlin (FU)/Yale Fox Scholarship, Oktober 2009 Junior-Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Vertragsrecht, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gewährleistung und Werbung 2002 (Dissertation), Österreichisches und Europäisches Konsumentenschutzrecht 2. A. hg. v. Lurger Brigitta/Augenhofer Susanne 2008, Die Europäisierung des Kartell- und Lauterkeitsrechts 2009

GAMPER, Anna, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8224; Fax 0512/507/2828; Anna.Gamper@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches-recht/mitglieder/gamper/; geb. Innsbruck 1975; WG.: 1993 Matura, Studium Rechtswissenschaften Univ. Innsbruck, 1997 Sponsion Mag. iur., 1999 Promotion Dr. iur., Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 02. 04. 2004 Habilitation Univ. Innsbruck (öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre und öffentlich-rechtliche Rechtsvergleichung), 01. 10. 2004 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 01. 03. 2008 Prof. (Nachfolge Peter Pernthaler); F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, öffentlich-rechtliche Rechtsvergleichung; Verö.: Die verfassungsrechtliche Grundordnung als Rechtsproblem 2000 (Dissertation), Die Regionen mit Gesetzgebungshoheit in Europa 2004 (Habilitationsschrift), Legislative and exekutive governance in Austria 2004, Staat und Verfassung 2007, Aktuelle Herausforderungen an ein bewegliches System der österreichischen Bundesverfassung 2008; Son.: erste Professorin an der jur. Fakultät der Univ. Innsbruck, Mithg. Juristische Blätter (Breich öffentliches Recht)

HASSEMER, Michael, Prof. Dr.; Technische Universität Kaiserslautern, Gottlieb-Daimler-Straße, Gebäude 42/230, D 67663 Kaiserslautern, Deutschland; hassemer@wiwi.uni-kl.de; http://zwr.wiwi.uni-kl.de/index.php?id=12&L=0; geb. um 1975; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. München,m 1991 erste jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1999 Promotion Univ. München (Gerhard Schricker), 2000 wiss. Ass. Univ. München, Juli 2006 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung), November 2006 Prof. TU Kaiserslautern; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, gewerblichen Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gewerbliche Schutzrechte im Mercosur 2000 (Dissertation), Heteronomie verdeckter Rechtsfortbildung in Schuldverhältnissen 2007 (Habilitationsschrift)

HOFMANN, Christian, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10099 Berlin, Deutschland; geb. um 1975; WG.: 1993 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 1999 LL. M. oec. int. Univ. Halle, 2000 Promotion Univ. Univ. Halle, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Saarbrücken, 2004 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), Juli 2009 Habilitation Univ. Berelin (HU (bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, europäisches Privatrecht und Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), WS 2009/2010 Vertretung Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Finanzkrise und Wirtschaftsordnung hg. v. Grundmann Stefan/Hofmann Christian/Möslein Florian 2009, Der Minderheitsschutz im Gesellschaftsrecht (Habilittionsschrift noch unveröffentlicht)

KERN, Christoph A., Prof. Dr. LL. M. (Harvard); geb. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Genf, Freiburg im Breisgau, 2004 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 2012 Habilitation (Rolf Stürner), Lehrstuhlvertretung Univ. Heidelberg, 01. 09. 2012 Prof. EBS Wiesbaden; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Verfahrensrecht; Verö.: Die Sicherheit gedeckter Wertpapiere 2004 (Dissertation), Justice between Simplification and Formalism 2007Stürner Rolf/Kern Christoph A. Deutsche Hyothekenpfandbriefe und U.S.-amerikanische Deckungswerte 2007, Typizität als Strukturprinzip des Privatrechts 2012 (Habilitationsschrift)

KROLL-LUDWIGS, Kathrin, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Genf, Leipzig, 2003 Promotion Univ. Leipzig, 2011 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht), Lehrstuhlvertretungen Univ. Mannheim, Freiburg im Breisgau, Halle an der Saale; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Zwischen Vertragsfreiheit und Inhaltskontrolle : zur Frage der Wirksamkeit vorehelicher Unterhaltsverzichte 2004 (Dissertation), Die Rolle der Parteiautonomie im europäischen Kollisionsrecht 2012

MAULTZSCH, Felix, Prof. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrv1/maultzsch/; geb. 1975; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Singapur, 2001 erste jur. Staatsprüfung, 2003 LL. M. New York University School of Law, 2004 Attorney-at-Law New York, 2005 Promotion Univ. Jena (Dietrich Simon), 2006 zweite jur. Staatsprüfung, akad. Rat a. Z. Univ. Freiburg im Breisgau, Februar 2010 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht mit Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht und Rechtstheorie), Vertretung Univ. Heidelberg, 01. 12. 2010 Prof. EBS Law School, WS 2011/2012 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Rechtstheorie; Verö.: Oetker/Maultzsch Vertragliche Schuldverhältnisse 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2007, Zivilrechtliche Aufopferungsansprüche und faktische Duldungszwänge 2006 (Dissertation), Streitentscheidung und Normbildung durch den Zivilprozess 2010 (Habilitationsschrift); Son.: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

MENZEL, Thomas, Wiss. MA Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2000 Promotion Univ. Wien; Verö.: Rechtliche Aspekte elektronischer Signaturen 2000 (Dissertation), Zwischen Rechtstheorie und e-Government hg. v. Schweighofer Erich/Menzel Thomas/Kreuzbauer Günther/Liebwald Doris 2003; Son.: Institut für Rechtsvergleichung Univ. Wien

SEIFERT, Achim, Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Frankfurt am Main, um 2007 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung) (Manfred Weiss), SS 2008 Lehrstuhlvertretung Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Umfang und Grenzen der Zulässigkeit von tarifabweichenden Betriebsvereinbarungen 2000 (Dissertation)

SONNENTAG, Michael, Priv.-Doz. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Niemensstraße 10, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. Frankfurt am Main, WS 2011/2012 Habilitation Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Renvoi im internationalen Privatrecht 2001 (Dissertation), Das Rückgewährschuldverhältnis 2011

STÖBER, Michael, Priv.-Doz. RA Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; michael.stoeber@jura.uni marburg.de; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, wiss. Mitarbeiter Univ. Marburg, Rechtsanwalt Marburg, 2004 Promotion Univ. Maqrburg, 09. 02. 2011 Habilitation Univ. Marburg (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilverfahrensrecht und Steuerrecht), Priv.-Doz. Univ.Marburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilverfahrensrecht und Steuerrecht; Verö.: Beschaffenheitsgarantien des Verkäufers 2006 (Dissertation)

STÜRNER, Michael, Prof. Dr. M. Jur.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Stuerner@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/intrecht/index.html; geb. 1975; WG.: 1994 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Genf, München, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2000 M. Jur. Univ. of Oxford, 2002 Promotion Univ. München (Dagmar Coester-Waltjen/Bruno Rimmelspacher), 2003 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Rechtsanwalt, 2009 Habilitation Univ. Köln (Heinz-Peter Mansel), SS 2009 Vertretung Univ. München, Oktober 2009 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Die Anfechtung von Zivilurteilen 2002 (Dissertation), Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit im Schuldvertragsrecht (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht)

HAUCK, Pierre, Priv.-Doz. AkadR Dr. LL. M.; Universität Gießen - Fachbereich Rechtswissenschaft, Licher Straße 76, D 35394 Giessen, Deutschland; Pierre.R.Hauck@recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de; geb. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, LL. M. Univ. Sussex, 2006 Promotion Univ. Gießen, wiss. MA. Univ. Gießen, 2011 Habilitation, Lehrstuhlvertretungen Univ. Gießen, Trier; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, europäiswches Strafrecht, Völkerstrafrecht, Strafrechtsvergleichung, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Drittzueignung und Beteiligung 2007 (Dissertation), Judicial decisions in the pre-trial phase of criminal proceedings in France Germany and England 2008, Heimliche Strafverfolgung und Schutz der Privatheit 2012

SCHMIDT, Jan Peter, Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; schmidt@mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/schmidt_jan_peter.cfm; geb. 1976; WG.: 1996 Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, Madrid, 2002 erste jur. Staatsprüfung, 2004 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg (Lateinamerika - Referat), 2009 Promotion Univ. Regensburg; F.: Zivilrechtsvergleichung, internationales Handelsrecht; Verö.: Zivilrechtskodifikation in Brasilien 2009 (Dissertation)

KLÖHN, Lars, Prof. Dr. LL. M.; Universität Marburg, Universitätsstraße 6, D 35032 Marburg, Deutschland; lars.kloehn@staff.uni-marburg.de; http://www.uni-marburg.de/fb01/lehrstuehle/zivilrecht/kloehn/index_html; Birkenallee 24, D 22147 Hamburg, Deutschland; lkloehn@gwdg.de; geb. Hannover 12. 05. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Cambridge/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, Research Assistant, 2005 Promotion Univ. Göttingen (Gerald Spindler), LL. M. Harvard, Habilitation Univ. Göttingen (Gerald Spindler) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Rechtsökonomik), Privatdozent Univ. Göttingen, Lehrstuhlvertretung Univ. Hamburg, 2008 Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsökonomik; Verö.: Kapitalmarkt Spekulation und Behavioral Finance 2006 (Dissertation), Das System der aktien- und umwandlungsrechtlichen Abfindungsansprüche 2009; Son.: Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und des Deutschen akademischen Auslandsdiensts

SCHUBERT, Claudia, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; lehrstuhl.schubert@rewiss.fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we1/professoren/ls_schubert/index.html; geb. Suhl/Thüringen 26. 10. 1976; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 24. 07. 2000 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Jena, 04. 06. 2003 Promotion Univ. Jena, Mai 2005 zweite jur. Staatsprüfung, Oktober 2005 wiss. MA. Univ. Kiel, 10. 11. 2010 Habilitation Univ. Kiel (Hartmut Oetker) (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Kiel, Mai 2011 Prof. Univ. Berlin (FU) (W2); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Schutz der arbeitnehmerähnlichen Person 2004 (Dissertation), Wiedergutmachung immaterieller Schäden im Privatrecht (Habilitationsschrift)

MAURER, Tobias, StA Dr.; Staatsanwaltschaft Regensburg, Kumpfmühler Straße 4, D 93049 Regensburg, Deutschland; geb. 1978; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Cambridge, Staatsanwalt Regensburg, 2009 Promotion Univ. Regensburg; F.: Rechtsvergleichung, Strafrecht; Verö.: Schuldübernahme : französisches englisches und deutsches Recht in europäischer Perspektive 2010 (Dissertation)

SCHRAMM, Annina, Dr. MLE; c/o Hannover Rückversicherung AG, Karl-Wiechert-Allee 50, D 30625 Hannover, Deutschland; geb. 1978; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, Dublin, 2003 Magister Legum Europae (MLE), 2009 Promotion Univ. Göttingen, Unternehmensjuristin Hannover Rückversicherung AG; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Haftung für Tötung 2010 (Dissertation)

WAß, Clemens Matthias, Univ. Ass. Dr.; Paris-Lodron Universität Salzburg, Churfürstenstraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/80443302; Fax 0662/8044165; clemens.wass@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/rve/home.htm?/rve/people/wass.htm; geb. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2002 Promotion Univ. Salzburg, 2003 Postgraduate Wirtschaftsrechtslehrgang Salzburg Management Business School; Verö.: Hyperlinkhaftung 2003 (Dissertation); Son.: Inst. Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht