Rechtsphilosophie (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

GUNDLING, Nicolaus (Hieronymus), Prof. Dr.; geb. Kirchensittenbach/Mittelfranken 25. 02. 1671; gest. Halle an der Saale 09. 12. 1729; WG.: Vater Pfarrer, Bruder Historiker (Jakob Paul Gundling), Studium Theologie Univ. Altdorf, Jena, Leipzig (Thomasius), 1695 Lizentiat, Predigeramtskandidat Nürnberg, 1699 Hofmeister Halle, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Halle (Thomasius), 1700-1705 führender Mitarbeiter Observationes selectae ad rem litterariam spectantes, 1703 Promotion (Dr. iur.), 1705 ao. Prof. Univ. Halle (Philosophie), 1707 Prof. (Rhetorik, Naturrecht), Konsistorialrat, geheimer Rat Preußen; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Neue Unterredungen 1702 (anonym), Abriss einer rechten Reichshistorie 1708, Jurisprudentia naturalis 1715, Gundlingiana 1715ff., Jus naturae et gentium 1715 (Neuauflage 1769), Digesta 1723, Diskurs über Cocceji iurisprudentiam publici 1735, Ausführliche Erläuterungen über J. Schilteri institutiones iuris feudalis 1736, Singularia ad legem majestatis 1737, Sammlung kleiner deutscher Schriften 1737, Diskurs über sämtliche Pandekten 1738f., Ausführlicher Diskurs über das Natur- und Völkerrecht (posthum) 1742, Allgemeines geistliches Recht der drei Hauptreligionen 1743f., Diskurs über Carls VI. goldene Bulle 1744, Diskurs über die vier ersten Bücher der Pandekten 1748, Rechtliche Ausarbeitungen (posthum hg. v. Weidlich C.) 1772f.; Son.: NDB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 287, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 298, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 479c

ACHENWALL, Gottfried, Prof. Dr.; geb. Elbing/Westpreußen 20. 10. 1719; gest. Göttingen 01. 05. 1772; WG.: Vater Kaufmann, 1735 Studium Philosophie, Mathematik, Physik Univ. Jena, 1740 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Halle, Leipzig, 1742 Hofmeister Dresden, 1746 Magister (Philosophie) Univ. Leipzig, Privatdozent Marburg, 1748 Professor (Philosophie) Univ. Göttingen, 1751 Bildungsreise Schweiz, Frankreich, 1753 ao. Professor (Rechtswissenschaft) Univ. Göttingen, 1759 Bildungsreise Holland, England, 1762 Promotion, 1765 Hofrat, Vater der Statistik; F.: Rechtsphilosophie, Staatswissenschaft; Verö.: Abriss der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republiken 1749, 2. A. Staatsverfassung der Europäischen Reiche im Grundrisse 1752, Elementa iuris naturae 1750, Grundsätze der europäischen Geschichte zur politischen Kenntnis der heutigen vornehmsten Staaten 1754, 5. A. Geschichte der heutigen vornehmsten Staaten im Grundrisse 1779, Die Staatsklugheit nach ihren ersten Grundsätzen 1774, Ius naturae in usum auditorum 1781, Iuris gentium Europaearum practici epitome 1772, Observationes iuris naturae 1754, Prolegomena iuris naturalis 1781; Son.: Solf H. Gottfried Achenwall (Dissertation Göttingen 1938), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 316f., Catalogus professorum Gottingensium, Anfangsgründe des Naturrechts hg. v. Schröder J. 1995, Kleinheyer Schröder, ADB, NDB, DBE, Weidlich 3, Weidlich 2, Hirsching, Jöcher Adelung, Meusel Schriftst., Hennicke, Stepf, Rotermund Hannover, Pütter, DBA 3,253-280, 1422,74-78, DBI 1, 5c, IBI 1, 6b, Wesener, G., Zum juridisch-politischen Studium an österreichischen Lyzeen und Universitäten 1782-1848 (in) Festschrift für Herbert Hausmaninger, 2006, 309

HOMMEL, Karl Ferdinand, Prof. Dr. Mag.; geb. Leipzig 06. 01. 1722; gest. Leipzig 16. 05. 1781; WG.: Vater Prof. Univ. Leipzig (Ferdinand August Hommel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1744 Baccalaureus Univ. Leipzig, Lizentiat, Promotion, Magister (Philosophie), Oberhofgerichtsadvokat Leipzig, 1750 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1760 Beisitzer Oberhofgericht Leipzig, 1763 o. Prof. Univ. Leipzig, Rektor, Oberhofgerichtsbeisitzer; F.: Strafrechtsphilosophie; Verö.: Propositum de novo systemate iuris naturae et gentium 1747, Oblectamenta iuris feudalis 1755, Sceleton iuris civilis 2. A. 1757, 3. A. 1763, 4. A. 1792, Corpus iuris civilis 1758, Effigies iurisconsultorum in indicem redactae 1760, Litteratura iuris 1761, 2. A. 1779, De iure arlequinizante 1761, Bibliotheca iuris Rabbinica et Sarazenorum Arabica 1762, Teutscher Flavius 1763, 2. A. 1766, 3. A. 1775, 4. A. 1800, Iurisprudentia numismatibus 1763, Rhapsodia quaestionum in foro quotidie obvenient 1765f., Palingenesia librorum iuris veterum 1f. 1767f., Akademische Reden über Johann Jakob Mascov 1767, Corpus iuris civilis cum notis variorum 1767, Pertinenz und Erbsonderungsregister 1767, 2. A. 1767, 3. A. 1773, 4. A. 1782, 5. A. 1794, 6. A. 1805, Oratio inauguralis de ordinariis facultatis iuridicae 1767, Epitome iuris canonici 1768, Programma de differentia causarum politiae et iustitiae 1770, Über Belohnung und Strafe nach türkischen Gesetzen 1770, 2. A. 1772, Epitome sacri iuris 1777, Des Herrn Marquis von Beccaria unsterbliches Werk über Verbrechen und Strafen 1778 Neudruck 1966, Ariadne iurisdictionum concurrentium 1779, Catalogus testium 1780, De causis pseudo-feudalibus 1781, Philosophische Gedanken über das Kriminalrecht (posthum hg. v. Rössig K. G.) 1784, Opuscula iuris universale (posthum hg. v. Rössig K. G.) 1785, Bertoch Johann Georg/Hommel Karl Ferdinand Promptuarium iuris (posthum hg. v. Günther Christian August) 1788, Chronologisches Register über den ganzen augustäischen Codex (posthum) 1788, Hommels alphabetischer Zeugen-Katalog (posthum bearb. v. Ackermann G. A.) 1843; Son.: Pseudonym Alexander von Joch, Rosenbaum A. Carl Friedrich Hommel in seinen Beziehungen zum Naturrecht und zur juristischen Aufklärung im 18. Jahrhundert (Dissertation Berlin) 1907, Zahn K. v. Carl Friedrich Hommel als Strafrechtsphilosoph und Strafrechtslehrer 1911, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 406, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 541b

KANT, Immanuel, Prof. Dr.; geb. Königsberg 22. 04. 1724; gest. 12. 02. 1804; WG.: Vater Sattler, Studium Mathematik, Naturwissenschaften, Philosophie Univ. Königsberg, 1746 Hauslehrer, 1755 Promotion, Privatdozent Univ. Königsberg, 1765 Bibliothekar, 1770-1797 Prof. Univ. Königsberg; F.: Staatsphilosophie, Rechtsphilosophie; Verö.: Kritik der reinen Vernunft 1781, Metaphysik der Sitten 1797, Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre 1797, 2. A. 1798; Son.: Zur Erinnerung an Immanuel Kant (Gedächtnisschrift) 1904, Begründer der Transzendentalphilosophie, Cassirer E. Kants Leben und Lehre 1918, Kant-Festschrift zu Kants 200. Geburtstag hg. v. Wieser Friedrich von/Wenger Leopold/Klein Peter 1924, Swoboda E. Das ABGB im Lichte Kants 1926, Buchda G. Das Privatrecht Immanuel Kants 1929, Dulckeit G. Naturrecht und positives Recht bei Kant 1932 Neudruck 1973, 1987, Naucke W. Kant und die psychologische Zwangstheorie Feuerbachs 1962, Kiefner H. Der Einfluss Kants auf Theorie und Praxis des Zivilrechts Philosophie und Rechtswissenschaft 1969 3, Naucke W. Die Dogmatisierung von Rechtsproblemen bei Kant ZNR 1 (1969), Ritter C. Der Rechtsgedanke Kants nach den frühen Quellen 1971, Kants Rechtsphilosophie hg. v. Küsters G. 1988, Dießelhorst M. Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant 1988, Höffe O. Immanuel Kant 1998, Zotta F. Immanuel Kant - Legitimität und Recht 1998, 200 Jahre Kants Metaphysik der Sitten hg. v. Sharon Byrd B. 1998, Recht Staat und Völkerrecht bei Immanuel Kant Hüning D. u. a. 1998, Immanuel Kant - Metaphysische Anfangsgründe der Rechtsgeschichte hg. v. Höffe O. 1999, Kater T. Politik Recht Geschichte 1999, May S. Kants Theorie des Staatsrechts 2002, Würdigung JuS 2004, 96 (Zaczyk Rainer)

JACOBI, Andreas Ludolf, RA Syndikus; geb. Hannover 21. 01. 1746; gest. Celle 22. 07. 1825; WG.: Pastorenfamilie Niederlande, Vater Generalsuperintendent (Johann Friedrich Jacobi), 1764 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1768 Rechtsanwalt Celle, Auditor Burgvogtei Celle, 1773 Schatzsekretär, 1775 Syndikus Lüneburg, 1807 Subdelegierter Fürstentum Lüneburg, 1810 königlicher Steuerdirektor Westfalen, 1816 Landwirtschaftsgesellschaftsdirektor Lüneburg; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Anleitung zur Kenntnis der Rechte in außergerichtlichen Handlungen 1772, Anleitung zu den sächsischen Rechten 1772, Versuch einer Apologie der Todesstrafe 1776, Beiträge zur Entwicklung der natürlichen Rechte der höchsten Gewalt 1783, Einige Staatsangelegenheiten 1787, Landtagsabschiede und andere die Verfassung des Fürstentums Lüneburg betreffenden Urkunden 1794, Versuchte Auflösung einiger Zweifel über das Alter der Repräsentationsrechte deutscher Landstände 1798, Beschäftigungen der Gemeinheits-Teilungsmaterien 1803, Die landschaftliche Verfassung des Fürstentums Lüneburg (posthum) 1849; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 367, IBI 2, 570c

SCHMALZ, Theodor Anton Heinrich, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 02. 1760; gest. Berlin 20. 05. 1831; WG.: 1777 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hofmeister, 1785 Privatdozent Univ. Göttingen, 1787 Prof. Univ. Rinteln (Dr. iur.), 1788 o. Prof. Univ. Königsberg, 1793 Assessor Kriegs- und Domänenkammer Preußen, 1798 Konsistorialrat, 1801 Universitätskanzler, Rektor, 1803 Geheimrat Halle, 1809 Kammergerichtsrat, 1810 o. Prof. Univ. Berlin, Rektor; Verö.: Conspectus iuris civilis Romanorum 1790, Encyklopädie des gemeinen Rechts 1790, 2. A. 1804, Reines Naturrecht 1792, 2. A. 1795, Darstellung des Niederlage-Rechts der Stadt Königsberg 1792, Handbuch des römischen Privatrechts 1793, 2. A. 1801, Annalen der Rechte des Menschen 1794, Handbuch des deutschen Land- und Lehnrechts 1796, Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers 1798, Methodologie des juristischen Studiums 1801, Handbuch des deutschen Staatsrechts 1805, Staatsverfassung Großbritanniens 1806, Kleine Schriften über Recht und Staat 1806, Handbuch der Rechtsphilosophie 1807, Über Erbuntertänigkeit 1808, Ius naturale in aphorismis proposuit 1812, Handbuch des kanonischen Rechts 1815, 2. A. 1824, 3. A. 1834, Plan zu Vorlesungen über das allgemeine und positive europäische Staatsrecht 1815, Das europäische Völkerrecht 1817, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1818, Ansicht der ständischen Verfassung in der preußischen Monarchie 1823, 2. A. 1823, Das deutsche Staatsrecht 1824, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1825, Grundgesetze des deutschen Bundes 1825, Über die Erbfolge in den sachsen-gothaischen Ländern 1826, Encyclopaedia iuris per Europam communis 3. A. 1827, Die Wissenschaft des natürlichen Rechts 1831; Son.: (20050616), ADB, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 46, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 54, 87, Kraus H. Theodor Anton Heinrich Schmalz 1999, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 414f., IBI 2, 975b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 91ff.

HUFELAND, Gottlieb, Prof. Dr. Dr.; geb. Danzig 19. 10. 1760; gest. Halle 18. 02. 1817; WG.: Vater Kaufmann, Senator, 1780 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Göttingen, Studienreise Niederlande, Frankreich, Schweiz, 1785 Promotion Univ. Jena (Dr. phil./Dr. iur.), 1786 Dozent Univ. Jena, 1788 ao. Prof. Univ. Jena, 1790 o. Prof. Univ. Jena, 1793 Schöffenstuhl, 1803 Prof. Univ. Würzburg, 1806 Prof. Univ. Landshut, 1808-1812 Senatspräsident Danzig, Bürgermeister Danzig, Prof. Univ. Halle; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Versuch über den Grundsatz des Naturrechts 1785, De legum in pandectis interpretendarum ... 1785 (Dissertation), Über das Recht protestantischer Fürsten unabänderliche Lehrvorschriften festzusetzen 1788, Lehrsätze des Naturrechts 1790, 2. A. 1795, Beiträge zur Berichtigung und Erweiterung der positiven Rechtswissenschaften 1792ff., Praecognita iuris pandectarum 1795, Lehrbuch der Geschichte und Encyklopädie aller in Deutschland geltenden positiven Rechte 1796, Einleitung in die Wissenschaft des heutigen deutschen Privatrechts 1796, Abriss der Wissenschaftskunde und Methodologie der Rechtsgelehrsamkeit 1797, Institutionen des gesamten positiven Rechts 1798, 2. A. 1803, Neudruck 1998, Dissertatio primae lineae doctrinae de protestatione cambiali 1799, Primae lineae iuris circa pecuniam privati 1803, Vorläufige Nachricht von den juristischen Schätzen der Würzburger Universitäts-Bibliothek 1805, Grundriss der Lehre von dem Wechselproteste (übersetzt aus dem lateinischen v. Zimmerl Johann Michael) 1805, Pandecten-Compendium oder Lehrbuch 1808, Über den eigentümlichen Geist des römischen Rechts 1815f., Über die rechtliche Natur der Geldschulden (pothum hg. v. Hufeland A.) 1851; Son.: Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 319, IBI 2, 552a, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 128ff., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 378

BENSEN, (Carl) Daniel (Heinrich), Prof. Dr.; geb. Einbeck 28. 10. 1761; gest. Würzburg 28. 03. 1805; WG.: 1778 Studium Theologie, Kameralwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1794 Promotion (Rechtswissenschaft), 1797 o. Prof. (Philosophie, Kameralwissenschaft), ao. Prof (Rechtswissenschaft) Univ. Erlangen, 1804 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Kriminalrecht, Polizeirecht, Kameralrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De fundamento poenarum capitalium tam historice quam philosophice spectato 1794, System der reinen und angewandten Staatslehre für Juristen und Kameralisten 1798, 2. A. 1804, Materialien zur Polizey- Kameral- und Finanzpraxis Bd. 1ff. 1800ff., Versuch einer systematischen Entwicklung der Lehre von den Staatsgeschäften 1800, Freimütige Abhandlung aus dem Gebiete der Polizei- und Staatswirthschaft 1808; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 11, NDB, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 101b, auch bekannt unter Karl David Heinrich Bensen

BUHLE, Johann Gottlieb, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 29. 09. 1763; gest. Braunschweig 11. 08. 1821; WG.: Vater Hofchirurg, Studium Philologie, Philosophie Univ. Göttingen, Helmstedt, 1794 o. Prof. (Philosophie) Univ. Göttingen, 1804 Hofrat, o. Prof. Univ. Moskau, 1811 Vorleser, Bibliothekar Katharinas der Großen, 1814 Prof. Univ. Braunschweig, Stadtsyndikus, Mitglied Collegium Carolinum; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Calendarium Palaestinae oeconomicum 1785, Grundzüge einer allgemeinen Enzyklopädie der Wissenschaften 1790, Lehrbuch des Naturrechts 1798, Ideen der Rechtswissenschaft Moral und Politik 1799; Son.: ADB, Pütter, Hamberger/Meusel, Gerber 2, Eckstein, Eckart, DBA 164,167-183, DBI 1, 291c, IBI 1, 173a, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 96ff.

HUGO, Gustav, Prof. Dr.; geb. Lörrach 23. 11. 1764; gest. Göttingen 15. 09. 1844; WG.: 1776 Gymnasium, 1782 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1786-1788 Prinzenerzieher Hof Dessau, 1788 Promotion Univ. Halle, ao. Prof. Univ. Göttingen, 1792 o. Prof. Univ. Göttingen,  1802 Hofrat, 1819 geheimer Justizrat, Gegner Naturrechtslehre; F.: römisches Privatrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio de fundamento successionis ab intestato 1785, De bonorum possessionibus commentatio 1788, Beiträge zur civilistischen Bücherkenntnis Bd. 1f. 1788ff., Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1789ff. (Band 4 Institutionen des heutigen römischen Rechts), Institutionen des heutigen römischen Rechts 1789 (Band 4 des Lehrbuchs eines civilistischen Cursus Online-Ausgabe 2002 bzw. 2006), (Lehrbuch des heutigen römischen Rechts 2. A. 1799 - Onlineausgabe 2002,) 5. A. 1816, 6. A. 1820 (Online-Ausgabe 2002), (der Form nach Institutionen oder vielmehr AntiInstitutionen dem Inhalte nach Pandecten oder vielmehr AntiPandecten) 7. A. 1826,  Eduard Gibbon Historische Übersicht des römischen Rechts (übersetzt und mit Anmerkungen hg. v. Hugo Gustav) 1789, Geschichte des römischen Rechts 1790, Lehrbuch der Geschichte des römischen Rechts 1790, 11. A. 1832, Lehrbuch und Chrestomathie des klassischen Pandektenrechts 1790, Lehrbuch der juristischen Encyklopädie 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch des Naturrechts als einer Philosophie des positiven Rechts 1798, 4. A. 1819 Neudruck 1971, Über die nicht glossierten Stellen im Justinianischen Codex 1807, Zivilistische Literärgeschichte 1812, 3. A. 1830; Son.: Civilistisches Magazin (Hg.) 1814ff., Merkel Johannes Gustav Hugo 1900, Weber Heinrich Gustav Hugo 1935, Eichengrün F. Die Rechtsphilosophie Gustav Hugos 1935, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Ebel W. Gustav Hugo Professor in Göttingen 1964, Gustav Hugo, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 146 (Diesselhorst Malte), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 49, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 365, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 100, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 134ff., Pütter J. S./Saalfeld F. Versuch einer akademischen Gelehrtengeschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen 1820

HENRICI, Georg Heinrich, Dr.; geb. Goslar 17. 03. 1770; gest. Goslar 10. 09. 1851; WG.: Vater Pastor, 1788 Immatrikulation Univ. Jena, Studium Philosphie, Theologie, 1797 Promotion, Habilitation, Doz. Univ. Jena (Naturphilosophie), 1806 Privatgelehrter Goslar, 1817 Pfarrer Goslar, 1828 Superintendent Goslar; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Fordern große Tugenden oder große Verbrechen mehr Geisteskraft? 1795, De Wollastonis principio morali 1797 (Dissertation), Über den Begriff und die letzten Gründe des Rechts 1809, 2. A. 1822, Über die Unzuläglichkeit eines einfachen Strafrechtsprinzips nebst einem Anhange über die Todesstrafe 1839, 2. A. 1847, 3. A. 1844; Son.: ADB

HEGEL, Georg Wilhelm Friedrich, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 27. 08. 1770; gest. Berlin 14. 11. 1831; WG.: Vater Beamter, Studium Philosophie, Theologie Univ. Tübingen, 1790 Promotion, Hauslehrer, 1801 Habilitation, 1805 ao. Prof. Univ. Jena, 1807 Redakteur Bamberger Zeitung, 1816 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1818 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Phänomenologie des Geistes 1806, Wissenschaft der Logik 1812ff., Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften 1817, Grundlinien der Philosophie des Rechts 1821, Philosophie der Geschichte 1822ff., Rechtsphilosophie 1817ff.; Son.: Begründer des spekulativen Idealismus, Sämtliche Werke Bd. 1ff. hg. v. Glockner H. 1927ff., Landau P. Hegels Begründung des Vertragsrechts ARSP 59 (1973) 117, Flechtheim O. Hegels Strafrechtstheorie 1936, 2. A. 1975, Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie hg. v. Riedel M. 1975, Theunissen M. Sein und Schein 1980, Gessmann M. Hegel 1999

GERSTÄCKER, Karl Wilhelm Friedrich; geb. 1773; gest. 1852; WG.: Jurist; Verö.: Versuch einer gemeinfasslichen Deduktion des Rechtsbegriffs 1801, 2. A. 1803, Metaphysik des Rechts 1802, (System der theoretisch-praktischen Rechtsphilosophie) 2. A. 1806, Primae lineae iuris politiae 1813, System der inneren Staatsverwaltung und der Gesetzpolitik 1818f., Anweisung zur zweckmäßigen Abfassung der gerichtlichen Verteidigungsschriften 1821f., Entwurf eines vollständigen Kursus der gesamten Rechtswissenschaften 1826, Iuris politiae ... 1827, Systematische Darstellung der Gesetzgebungskunst 1838; Son.: Hg. Asträa - Zeitschrift für Rechtsphilosophie 1812ff., Hamberger/Meusel, Stepf, Neuer Nekr., DBA 386,123-127, DBI 2, 656a, IBI 1, 434b

ROTTECK, Karl Wenzeslaus Rodecker von, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 18. 07. 1775; gest. Freiburg im Breisgau 26. 11. 1840; WG.: Vater Medizinprofessor, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1797 Promotion (Dr. iur.), erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1798 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Weltgeschichte), 1818-1832 Prof. (Rechtswissenschaft), 1819-1824 Landtagsmitglied Baden (erste Kammer), 1831-1840 Landtagsmitglied Baden (zweite Kammer), 1832 Amtsenthebung, 1833 Bürgermeister Freiburg im Breisgau (Betätigungsverbot der Regierung), 1834 Mithg. (Welcker) Staatslexikon; F.: Staatsrecht; Verö.: Allgemeine Geschichte vom Anfang der historischen Kenntniss bis auf unsere Zeit Bd. 1ff. 1812ff., Ideen über Landstände 1819, Staatsrecht der konstitutionellen Monarchie Bd. 1f. 1824ff.,  Lehrbuch des Vernunftrechts und der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1829ff., 2. A. 1840,  Neudruck 1964, Allgemeine Weltgeschichte für alle Stände Bd. 1ff. 1830ff., Das Staats-Lexicon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Sammlung kleinerer Schriften - Geschichte der badischen Landtage 1836, Die kölnische Sache betrachtet vom Standpunkt des allgemeinen Rechts 1838, 2. A. 1839; Son.: Ehmke H. Karl von Rotteck 1964, Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 436, Herdt Ursula Die Verfassungstheorie Karl Rottecks (Diss. phil. Heidelberg 1967), Kopf H. Karl von Rotteck 1980, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosophie und Vertragslehre im vormärzlichen Konstitutionalismus bei Rotteck und Welcker 1990, Treskow Rüdiger Erlauchter Verteidiger der Menschenrechte! Die Korrespondenz Karl von Rottecks Bd. 1f. 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 159ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942b

KRAUSE, Karl Christian Friedrich; geb. Eisenberg (Thüringen) 07. 05. 1781; gest. München 27. 09. 1832; WG.: Philosoph, Privatdozent Berlin, Göttingen, Begründer des Krausismus in Spanien; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Grundlagen des Naturrechts 1803, Abriss des Systems der Philosophie des Rechts oder des Naturrechts 1828; Son.: Das System der Rechtsphilosophie hg. v. Röder K. 1874, Urena E. Karl Christian Friedrich Krause Philosoph Freimaurer Weltbürger 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 426f., Kleinheyer/Schröder, Forster Wolfgang Karl Christian Friedrich Krauses Rechtsphilosophie 2000, Wirmer-Donos B. Die Strafrechtstheorie Karl Christian Friedrich Krauses 2001

DRESCH, (Georg) Leonhard von, Prof.; geb. Forchheim 10. 03. 1786; gest. München 31. 10. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Landshut, 1810 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Tübingen, 1816 Universitätsbibliothekar, 1822 Prof. Univ. Landshut, 1826 Prof. Univ. München, Rektor, 1827 Oberbibliothekar, 1831 Ministerialrat Außenministerium; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Bundesrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Dauer der Völkerverträge 1808, Systematische Entwicklung der Grundbegriffe und Grundprinzipien des gesamten Privatrechts der Staatslehre und des Völkerrechts 1810, Übersicht der allgemeinen politischen Geschichte Bd. 1ff. 1814ff., Betrachtungen über die Ansprüche der Juden auf das Bürgerrecht 1816, Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1820f., Beiträge zu dem öffentlichen Rechte 1822, Naturrecht 1822, Grundzüge des bayerischen Staatsrechtes 1823, 2. A. 1835, Register und einige nothwendige Verbesserungen zu dem baierischen Staatsrechte 1825, Kleine Schriften historischen politischen und juristischen Inhalts 1827, Betrachtungen über den revidierten Entwurf der Prozess-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1828, Abhandlungen aus verschiedenen Teilen des Rechts 1830; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 153, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 89

WELCKER, Karl Theodor, Prof. Dr.; geb. Oberofleiden/Oberhessen 29. 03. 1790; gest. Heidelberg 10. 03. 1869; WG.: Vater Pfarrer, Bruder Philologe (Friedrich Welcker), 1806 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 24. 04. 1813 Promotion Univ. Gießen, Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 30. 03. 1814 ao. Prof. Univ. Gießen, 1814 o. Prof. Univ. Kiel, 15. 07. 1816 Prof. Univ. Heidelberg, 1819 Prof. Univ. Bonn, 1822 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1828 Hofrat Freiburg im Breisgau, 1831-1851 Landtagsabgeordneter Baden, 1832-1840 Suspendierung (Forderung nach deutschem Parlament), 14. 03. 1848-1849 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt (Gesandter Badens), 1866 Präsident deutsche Partei; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Staatsrecht; Verö.: Interpretatio L. 9 D. de negotiis gestis 1813, Die letzten Gründe von Recht Staat und Strafe 1813, Öffentliche aktenmäßige Verteidigung gegen die öffentliche Verdächtigung der Teilnahme oder Mitwissenschaft an demagogischen Umtrieben 1823, Über das rechte Verhältnis von bürgerlicher Ordnung Kirche und Schule 1828, Die Universal- und die juristisch-politische Enzyclopädie und Methodologie 1829, Das innere und äußere System der praktischen natürlichen und römisch-christlich-germanischen Rechts- Staats- und Gesetzgebungslehre 1829, Die vollkommene und ganze Pressfreiheit 1830, Vervollkommnung der organischen Entwicklung des deutschen Bundes zur bestmöglichen Förderung deutscher Nationaleinheit 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welcker auf eine konstitutive weniger kostspielige und mehr sichernde Wehrverfassung 1831, Begründung der Motion des Abgeordneten Welckers Aufhebung der Zensur oder vollkommene Pressfreiheit betreffend 1831, Die Gefahren des Vaterlandes und die Schutzmittel gegen dieselben 1833, Neuer Beitrag zur Lehre von den Injurien und der Pressfreiheit 1833, Das Staats-Lexikon Bd. 1ff. hg. v. Rotteck K./Welcker K. 1834ff., Über Bundesverfassung und Bundesreform 1834, Jury Schwur- und Geschworenengericht als Rechtsanstalt und als politisches Institut 1840, Ein staatsrechtlicher Injurienprozess in aktenmäßiger Mitteilung 1843, Die geheimen Inquisitionsprozesse gegen Weidig und Jordan 1843, Schulz Wilhelm/Welcker Karl Geheime Inquisition Zensur und Kabinettsjustiz im verderblichen Bunde 1845, Zur gerichtlichen Verteidigung gegen die Ehrenkränkungsklage der großherzoglich-hessischen Regierung 1846, Grundgesetz und Grundvertrag 1847, 2. A. 1851, Der reichsgräfliche Bentinckische Erbfolgestreit 1847; Son.: Zeitschrift "Der Freisinnige" hg. v. Welcker/Rotteck 1834-1844, Scriba 1,451 2,785 (Schriftenverzeichnis), ADB 41, 660, Wild K. Karl Theodor Welcker 1913, Böhringer A. Die Rechtslehre Karl Theodor Welckers Diss. jur. Tübingen 1952, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 457, Biographie Zeitschrift für Strafvollzug 1967 Heft 1 13 (Müller-Dietz Heinz), Müller-Dietz H. Das Leben des Rechtslehrers und Politikers Karl Theodor Welcker 1968, Schöttle R. Politische Freiheit für die deutsche Nation 1985, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 294, Dippel W. Wissenschaftsverständnis Rechtsphilosphie und Vertragslehre bei Rotteck und Welcker 1990, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 118, 177f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1138b, Volbehr Friedrich/Weyl Richard Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32

BIRNBAUM, Johann Michael Franz, Prof. Dr.; geb. Bamberg 19. 09. 1792; gest. Gießen 14. 12. 1877; WG.: 1810 (1811?) Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1813 Landshut, 1814 Prüfung,  29. 08. 1815 Promotion Univ. Würzburg, 1816 Erzieher Frankfurt am Main, Schloss Laar, Rechtsanwalt, Hofmeister,  14. 07. [02.10.] 1817 o. Prof. Univ. Löwen, 1830 (1831?) Prof. Univ. Bonn, Jan. 1831 Privatdozent Bonn, 22. 04. 1833 (1832?) Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Hofrat, 09. 02. 1835 Univ. Utrecht, 13. 10. 1840 Univ. Gießen, geheimer Justizrat, 11. 12. 1847 Kanzler Gießen, 1857 geheimer Rat, Schriftsteller; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Naturrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über das von mehreren begangene homicidium 1815 (Dissertation), Die Wittelsbacher 1816, Deduktion der Rechte des Herrn Herzog Karl Franz Wilhelm Ferdinand von Looz-Corswarem (Hg.) 1830, Die rechtliche Natur der Zehnten aus dem Grundeigentumsverhältnissen 1831, Über den Ursprung des Zehnten 1831, De Hugonis Grotii in definiendo iure naturali vera mente 1835; Son.: Gareis 1878, Lohse Eva-Maria Johann Michael Franz Birnbaum (1792-1877) als Strafrechtslehrer (um 1965), Köbler Gerhard Gießener juristische Vorlesungen 1982, DBE, IBI 1, 117b

WARNKÖNIG, Leopold August, Prof. Dr.; geb. Bruchsal 01. 08. 1794; gest. Stuttgart 19. 08. 1866; WG.: Vater Steuereinnehmer, 1812 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1816 Promotion, Privatdozent, 1817 Prof. Univ. Lüttich, 1821 Bibliothekar Univ. Löwen, 1827 Prof. Univ. Löwen, 1831 Prof. Univ. Gent, 1836 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1844 Prof. Univ. Tübingen; Verö.: Ankündigung eines Praktikums über das Zivilrecht 1816, Institutiones iuris Romani privati in usum praelectionum academicarum vulgatae 1819, 2. A. 1826, 3. A. 1834, 4. A. 1860, Versuch einer Begründung des Rechts durch eine Vernunftidee 1819, Oratio de studii iuris romani 1819, Commentarii iuris Romani Privati ad exemplum optimorum compendiorum 1825f., Oratio de iurisprudentia gentium Europaearum una eaque assiduo doctorum commercio excolenda 1829, Doctrina iuris philosophica aphorismis distincta 1830, Philosophiae iuris delineatio 1830, 2. A. 1855, Flandrische Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1835ff. (nicht zuletzt von Niebuhr angeregt), Histoire externe du droit romain 1836, Von der Wichtigkeit der Kunde des Rechts und der Geschichte der belgischen Provinzen 1836, Histoire de droit belgique 1837, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 1837, Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Lütticher Gewohnheitsrechts 1838, 2. A. 1854, Rechtsphilosophie als Naturlehre des Rechts 1839, 2. A. 1854, Vorschule der Institutionen und Pandekten 1839, 2. A. 1854, Warnkönig L. A./Warnkönig T. A./Stein L. Französische Staats- und Rechtsgeschichte 1845f., Juristische Enzyklopädie oder organische Darstellung der Rechtswissenschaft 1853, Über den Konflikt des Episkopats der oberrheinischen Kirchenprovinz mit den Landesregierungen in derselben 1853, Die staatsrechtliche Stellung der katholischen Kirche in den katholischen Ländern 1855; Son.: katholisch, Roßhirt J. Konrad Eugen Franz/Warnkönig Leopold August Zeitschrift für Zivil- und Kriminalrecht Band 2f. 1834ff., DBE, IBI 3, 1130c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 123, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 456, ADB 41, 177f., Wild Gisela Leopold August Warnkönig 1974-1868 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 296

ABEGG, Julius Friedrich Heinrich, Prof. Dr.; geb. Erlangen 23. 03. 1796; gest. Breslau 29. 05. 1868; WG.: Vater Prediger, Konsistorialrat (Johann Wilhelm Abegg), deutsch-polnisches Gymnasium Königsberg, Gymnasium Erlangen, Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1816 Univ. Heidelberg, 1817 Univ. Landshut, 1818 Promotion Univ. Landshut, Gerichtspraxis LG Erlangen (Puchta, Feuerbach), 1819 Studium Univ. Berlin (Hegel, Savigny), 1821 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1824 o. Prof., 1826 Breslau, 1833 Promotion (Philosophie) Univ. Erlangen, 1846 Abgeordneter Landessynode Preußen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Bestrafung der im Ausland begangenen Verbrechen 1819, De antiquissimo romanorum iure criminali 1823, Bemerkungen über das Studium der Rechtswissenschaft 1824, Encyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft im Grundrisse 1824, Beiträge zur Kritik des Entwurfs zu einem Criminalgesetzbuche für das Königreich Sachsen 1825, Grundriss des Kriminalprozesses 1825, System der Criminalrechtswissenschaft nebst einer Chrestomathie von Beweisstellen 1826, De iurisprudentia apud Romanos sub primis imperatoribus 1827, Untersuchungen aus  dem Gebiete der Strafrechtrechtswissenschaft 1830, Disputatio de sententia condemnatoria ex solis indiciis 1830, Lehrbuch des gemeinen Criminal-Prozesses 1833, Historisch-praktische Erörterungen aus dem Gebiete des strafrechtlichen Verfahrens 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen und preußischen Kriminalprozess 1833, Versuch einer Geschichte der Strafgesetzgebung 1835, Die verschiedenen Strafrechtstheorien und ihre Verhältnisse zueinander 1835, Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft 1836, Der Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Norwegen 1836, Beiträge zur Kritik des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für das Königreich Württemberg 1836, Kritische Bemerkungen über den revidierten Entwurf eines Strafgesetzbuchs für das Großherzogtum Baden 1839, Kritische Betrachtungen über den Entwurf einer Strafprozessordnung für das Königreich Württemberg 1839, Beiträge zur Strafprozess-Gesetzgebung 1841, Symbolae ad historiam iuris criminalis literariam 1843, Kritische Betrachtungen über den Entwurf eines Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1848, Versuch einer Geschichte der Preußischen Civil-Prozeß-Gesetzgebung 1848, Betrachtungen über die Verordnung betreffend die Einführung des mündlichen und öffentlichen Verfahrens 1849, Der Entwurf des Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1851, Über das religiöse Element in der peinlichen Gerichtsordnung 1852, Der Entwurf einer Strafprozessordnung für die preußischen Staaten 1852, Beiträge zur Begutachtung des Entwurfes eines Strafgesetzbuches für das Königreich Sachsen 1853, Die preußische Strafgesetzgebung 1854, Beiträge zur Begutachtung des Entwurfs des Gesetzbuches über Verbrechen und Vergehen 1854, Die Berechtigung der deutschen Strafrechtswissenschaft in der Gegenwart 1859, Über die Verjährung rechtskräftig erkannter Strafen 1862, Über den organischen Zusammenhang einer auf den neueren Grundsätzen beruhenden Einrichtung des Strafverfahrens 1863, Die Frage über den Zeitpunkt der Vereidigung der Zeugen 1864, Über die Bedeutung der sogenannten Criminalstatistik 1865, Der Entwurf einer Strafprozessordnung für den preußischen Staat vom Jahre 1865 1865; Son.: Mithg. Neues Archiv des Kriminalrechts, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 1, ADB, DBI 1, 2a, DBE, IBI 1, 4b

GANS, Eduard, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 03. 1798; gest. Berlin 05. 05. 1839; WG.: jüdische Familie, 1816-1819 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Berlin, Göttingen, Heidelberg, 1819 Promotion Univ. Heidelberg, Gründung Verein für Kultur und Wissenschaft des Judentums, 1821-1823 Vereinspräsident, 1825 Konversion zum Christentum, 1826 ao. Prof. Univ. Berlin, 1828 o. Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Ius poenitendi contractibus quos vulgo dicunt innominatos 1819 (Dissertation), Scholien zum Gajus 1821, Über römisches Obligationenrecht 1821, Das Erbrecht in weltgeschichtlicher Entwicklung Bd. 1ff. 1824ff., System des römischen Zivilrechts im Grundriss 1827, Beiträge zur Reform der preußischen Gesetzgebung 1830ff., Vermischte Schriften 1834, Hegel Georg Vorlesungen zur Geschichte hg. v. Gans Eduard, Über die Grundlage des Besitzes 1839; Son.: Geburtsjahr ungewiss (1797 Kleinheyer/Schröder), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 395, Reissner H. Eduard Gans 1965, Eduard Gans und die Wissenschaft von der Gesetzgebung, (in) ZNR 1982, 156 (Braun Johann), Der Jurist Eduard Gans, (in) Kritische Justiz 1989, 433 (Braun Johann), Eduard Gans hg. v. Waszek N. 1991, Eduard Gans 1797-1839 Politischer Professor zwischen Restauration und Vormärz hg. v. Blänkner/Göhler/Waszek 2002, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 45 (Braun Johann), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 421b

MICHELET, Karl Ludwig; geb. um 1800; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1824 Promotion (Dr. iur.), Philosoph; Verö.: De doli et culpae in iure criminali notionibus (Dissertation) 1824, Zur Verfassungsfrage 1848, Naturrecht oder Rechtsphilosophie 1866; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 170

STAHL, Friedrich Julius, Prof. Dr.; geb. München 16. 01. 1802; gest. Bad Brückenau 10. 08. 1861; WG.: 1819 Konversion vom Judentum zum Protestantismus, Namensänderung, 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Erlangen, 1824 Relegation wegen Burschenschaftsmitgliedschaft, 1826 Promotion, 1827 Habilitation, Privatdozent Univ. München, 1832 ao. Prof. Univ. Erlangen, o. Prof. Univ. Würzburg, 1834 Prof. Univ. Erlangen, 1836 Landtagsabgeordneter Bayern, 1840 Prof. Univ. Berlin, 1849 Landtagsabgeordneter Preußen (hochkonservative Partei), 1850 Mitglied Erfurter Parlament, 1852 Rektor, Mitglied Oberkirchenrat Preußen, 1854 Herrenhausmitglied Preußen; F.: Rechtsphilosophie, Staatslehre; Verö.: Über das ältere römische Klagerecht 1827 (Dissertation), Die Philosophie des Rechts Bd. 1f. 1830ff., 2. A. 1847, 3. A. 1854, 4. A. 1870, Neudruck 1963, Die Kirchenverfassung nach Lehre und Recht der Protestanten 1840, 2. A. 1862, De matrimonio ob errorem rescindendo 1841, Das monarchische Prinzip 1845, Rechtsgutachten über die Beschwerden wegen Verletzung verfassungsmäßiger Rechte der Protestanten 1846, Der christliche Staat und sein Verhältnis zu Deismus und Judentum 1847, Fundamente einer christlichen Philosophie 1847, Rechtswissenschaft oder Volksbewußtsein 1848, Die Revolution und die konstitutionelle Monarchie 1848, 2. A. 1849, Ausführungen über das Ehescheidungsgesetz 1855, Die lutherische Kirche und die Union 1859, Die gegenwärtigen Parteien in Staat und Kirche 1863, 2. A. 1868; Son.: Name ursprünglich Julius Jolson, Risch Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 65, Drucker P. Friedrich Julius Stahl - konservative Staatslehre 1933, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 446, Heinrich H. Menschenbild und Recht bei Friedrich Julius Stahl (Dissertation Innsbruck 1971), Voigt O. Werdegang und Wirksamkeit Friedrich Juluis Stahls in Bayern bis zu seiner Berufung nach Berlin 1840, Wiegand H.-J. Das Vermächtnis Friedrich Julius Stahls 1980, Wiegand C. Über Friedrich Julius Stahl 1981, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 255ff., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 743, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 149, 152ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 59 (Link Christoph), Müller J. Die Staatslehre Friedrich Julius Stahls 1999, DBE, IBI 2, 1027a, ADB 35, 392ff.,

BÖCKING, Eduard, Prof. Dr.; geb. Traben-Trarbach/Mosel 20. 05. 1802; gest. Bonn 03. 05. 1870; WG.: Onkel Bankier (Adolf Böcking), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, 1822 Promotion Univ. Göttingen, 1826 Habilitation Univ. Berlin, 1829 ao. Prof. Univ. Berlin, 1835 o. Prof. Univ. Bonn, Freund August Wilhelm Schlegel; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De mancipii causis (Habilitationsschrift) 1826, Brachylogos 1829 (Nachdruck 2002), Notitia dignitatum Bd. 1ff. 1839ff., Corpus iuris romani antjustinianei 1839ff. (Nachdruck 1987), Institutionen - ein Lehrbuch des römischen Privatrechts 1841, 2. A. 1862, Pandekten des römischen Privatrechts 1843, 2. A. 1852, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 3. A. 1845, Schlegel's sämtliche Schriften (Hg.) Bd. 1ff. 1846f., Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen Zivilprozess 1852, Ulrichs von Hutten Schriften 1859ff., Abriss der Institutionen des römischen Privatrechts 1860, Römisches Privtrecht - Institutionen des römischen Rechts 1862, Pandekten - Grundriss eines Lehrbuchs 4. A. 1852, 5. A. 1861; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 127b

KIRCHMANN, Julius Hermann von; geb. Schafstädt bei Merseburg 05. 11. 1802; gest. Berlin 20. 10. 1884; WG.: Vater Offizier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Halle, 1929 Justizassessor, 1833 Kriminalrichter Halle, 1835 Gerichtsdirektor Querfurt, Torgau, 1846 Staatsanwalt Berlin, Zwangsversetzung Appellationsgericht Ratibor, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (linkes Zentrum), 1861-1870 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (Fortschrittspartei), 1867-1877 Reichstagsmitglied, 1867 Amtsenthebung Ratibor, Schriftsteller, Übersetzer Berlin; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Die Wertlosigkeit der Jurisprudenz als Wissenschaft 1847, Über den Kommunismus der Natur 1866, Philosophische Bibliothek (Hg.) 1868ff., Erläuterungen zum Zivilprozessgesetze vom 21. Juni 1846 1847, Das preußische Zivilprozessgesetz 1847, Die Wertlosigkeit der Jurisprudenz als Wissenschaft 1848, Strafgesetzbuch für den norddeutschen Bund 1870, Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1871; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 410, "Ein Wort des Gesetzgebers und ganze Bibliotheken werden zu Makulatur", Opitz P. Julius Hermann von Kirchmanns, rechtstheoretische Ansichten (Dissertation Marburg 1955), Julius Hermann von Kirchmann, in: Streitbare Juristen 1988, 44 (Wiethölter Rudolf), Julius Hermann von Kirchmann hg. v. Bast R. 1993, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 605b, Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 410, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, ADB 51,167ff., NDB 11,654f., Julius Hermann von Kirchmann (1802 - 1884) hg. v. Bast Rainer 1993

RÖDER, Karl David August, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 23. 06. 1806; gest. Heidelberg 20. 12. 1879; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Darmstadt, Göttingen, Heidelberg, 1826 Hofgerichtsassessor Darmstadt, 07. 05. 1830 Promotion, 1830-1837 Privatdozent Univ. Gießen, 1839 Habilitation, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1842 ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Naturrecht, Strafrecht; Verö.: Zur Rechtsbegründung der Besserungsstrafe 1846, Die Verbesserung des Gefängniswesens mittels der Einzelhaft 1856, Grundzüge der Politik des Rechts 1837, Kritische Beiträge zur Vergleichung merkwürdiger deutscher und ausländischer Gesetzgebung und Rechtspflege 1837, Abhandlungen über praktische Fragen des Zivilrechts 1833, Commentatio de quaestione an poena malum esse debeat 1839, Grundzüge des Naturrechts und der Rechtsphilosophie 1846, 2. A. 1860, Grundlagen zur deutschen Reichsverfassung 1848, Grundgedanken und Bedeutung des römischen und germanischen Rechts 1855, Versuch einer Berichtigung von Ulpiani fragmenta 1856, Der Strafvollzug im Geiste des Rechts 1863, Besserungsstrafe und Besserungsanstalten als Rechtsforderung 1864, Die herrschenden Grundgedanken von Verbrechen uns Strafe in ihrem inneren Widerspruch 1867; Son.: 1879 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Scriba 1, 324, ADB, Heidelberger Professoren (1903) 1, 238, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Schwieters J. Karl David August Röder - Ein biographischer Beitrag zur Geschichte des Strafvollzugs (Diss. iur. Köln 1964), Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 932c

AHRENS, (Julius) Heinrich, Prof.; geb. Kniestedt bei Salzgitter 14. 07. 1808; gest. Salzgitter 02. 08. 1874; WG.: Vater Gutsverwalter (Karl Heinrich Christian Ahrens), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1830 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1831 Flucht nach Belgien, Prof. Univ. Paris, 1834 Prof. Univ. Brüssel (auch Universitätsrat), 1848 Abgeordneter der Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1850 Prof. Univ. Graz, 1860 Leipzig, Hofrat 4. Klasse Sachsen, Ehrenmitglied rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Univ. Wien, Advokat; F.: Naturrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De confoederatione Germanica 1830f. (Dissertation und Habilitationsschrift), Cours de droit naturel - Die Rechtsphilosophie oder das Naturrecht auf philosophisch-anthropologischer Grundlage 1838, 7. A. 1875, Cours de Psychologie 1836ff., Das Naturrecht oder die Rechtsphilosophie nach dem gegenwärtigen Zustande dieser Wissenschaft in Deutschland 1846, 6. A. 1870, Die organische Staatslehre auf philosophisch-anthropologischer Grundlage 1850, Fichtes politische Lehre 1862, Juristische Enzyklopädie oder organische Darstellung der Rechts- und Staatswissenschaft 1855, Naturrecht oder Philosophie des Rechts und des Staates auf der Grundlage des ethischen Zusammenhanges von Recht und Kultur 1870ff.; Son.: ADB, NDB, Haan, Wurzbach, Eckart, Schröder, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 370, Catalogus professorum Gottingensium 67, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 427ff., DBA 9,411, DBI 1, 17c, IBI 1, 12b, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 98

JOACHIMS, P.; geb. um 1810; Verö.: Aphorismen als Materialien zum Bau seines Systems des absoluten Naturrechts oder zu einer spekulativen Rechtsphilosophie 1835

ROßBACH, Johann Joseph, Dr. Dr.; geb. Heidingsfeld bei Würzburg 31. 10. 1813; gest. München 27. 10. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, 1826 Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), Bürgermeister Heringsfeld, 1848 Rat Würzburg, 1849 Landtagsabgeordneter (Zentrumspartei); Verö.: Die Perioden der Rechtsphilosophie 1842, Die Philosophie der Gerechtigkeitspflege 1847, 2. A. 1852, Anleitung zur Ausübung des Vermittlungsamtes in Landgemeinden 5. A. 1854, Die Lebenselemente der Staaten 2. A. 1864, Geschichte der Gesellschaft Bd. 1ff. 1868ff.

RITTER, Heinrich; geb. um 1815; Verö.: Kleine philosophische Schriften (Über die Prinzipien der Rechtsphilosophie oder der Politik) 1839

WOENIGER, August Theodor; geb. um 1815; Verö.: Die Rechtsphilosophie Stahls und die historische Juristenschule 1841, Das Sakralsystem und das Provokationsverfahren der Römer 1843, Die preußische Bank 1846, Preußens erster Reichstag 1847, Das Petitionsrecht und die preußische Verfassung 1847

MARX, Karl; geb. Trier 05. 05. 1818; gest. London 14. 03. 1883; WG.: jüdische Familie, Vater Rechtsanwalt, 1824 Konversion zum Protestantismus, 1835-1839 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Bonn, Berlin, Redakteur, 1843 Paris, 1845 Brüssel, 1849 London; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Marx K./Engels F. Manifest der kommunistischen Partei 1848, Zur Kritik der politischen Ökonomie 1859, Das Kapital 1867, 2. A. 1872, Enthüllungen über den Kommunistenprozess zu Köln 1875; Son.: Begründer des Marxismus, Vysinskij A. Fragen des Rechts und des Staates bei Marx 1938, Bloch E. Karl Marx und die Menschlichkeit 1969, Magnis Franz von Normative Voraussetzungen im Denken des jungen Marx 1975, Euchner W. Karl Marx 1983, Schefold C. Die Rechtsphilosophie des jungen Marx von 1842 1970, Landau P. Karl Marx und die Rechtsgeschichte TRG 41 (1973) 361, Cerroni U. Marx und das moderne Recht 1974, Szabó I. Karl Marx und das Recht 1981, Herferth W. Sachregister zu den Werken Karl Marx Friedrich Engels hg. v. Sandmühler J. 1983, Marx-Engels-Begriffslexikon hg. v. Lotter K. 1984, Schöncke M. Karl und Heinrich Marx 1993

HOHENLOHE-SCHILLINGSFÜRST, Chlodwig Fürst zu; geb. Rotenburg/Fulda 31. 03. 1819; gest. Ragaz 06. 07. 1901; WG.: Bruder Theologe (Gustav Adolf Hohenlohe-Schillingsfürst), Bruder Beamter (Konstantin Hohenlohe-Schillingsfürst), Studium Rechtswissenschaft, 1842-1846 Vorbereitung diplomatischer Dienst, Kammermitglied Bayern, 1866 Ministerpräsident, Außenminister Bayern (Militärreform), Vizepräsident Zollparlament, 1870 Rücktritt nach Misstrauensvotum, 1871-1881 Reichstagsabgeordneter (liberale Reichspartei), Vizepräsident, 1874 Botschafter Paris, 1878 Kongressteilnahme Berlin, 1880 Staatssekretär auswärtiges Amt, 1885-1894 Statthalter Elsass-Lothringen, 1894 Reichskanzler, Ministerpräsident Preußen (Verabschiedung bürgerliches Gesetzbuch 1896, Annäherung an Russland), 1900 Ruhestand; F.: Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Denkwürdigkeiten hg. v. Alexander Fürst zu Hohenlohe-Schillingsfürst Bd. 1f. 1906; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 364, NDB, DBE

KAHLE, Carl Moritz; geb. um 1820; Verö.: Darstellung und Kritik der Hegel'schen Rechtsphilosophie 1845, Die spekulative Staatslehre oder Philosophie des Rechts 1846

LINTZ, Heinrich; geb. um 1820; Verö.: Ratio quae inter Borussiae principem et curiam Romanam intercedit 1845, Entwurf einer Geschichte der Rechtsphilosophie 1846

BULMERINCQ, August (Michael) von, Prof. Dr.; geb. Riga 12. 08. 1822; gest. Stuttgart 18. 08. 1890; WG.: 1841 Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, Heidelberg, 1848 Auskultant Stadtrat Riga, Notar Landvogtgericht Riga, 1849 Magister, 1850 Kriminalgerichtssekretär, 1854 Habilitation Univ. Dorpat, 1856 ao. Prof. Univ. Dorpat, Promotion, 1858 o. Prof., Hofrat, 1867-1870 Prorektor Univ. Dorpat, 1875 wirklicher Staatsrat, Übersiedelung nach Wiesbaden, 1882 Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Bluntschlis); F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Von der Wahl und dem Verfahren der freiwilligen Schiedsgerichts 1849, Das Asylrecht in seiner geschichtlichen Entwicklung 1853, De natura principiorum iuris inter gentes positivi 1856, Die Systematik des Völkerrechts von Hugo Grotius bis zur Gegenwart 1858, Praxis Theorie und Kodifikation des Völkerrechts 1874; Son.: 1873 Mitstifter Institut de droit international, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 407, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, IBI 1, 174b

ZIMMERMANN, Robert; geb. um 1825; Verö.: Das Rechtsprinzip bei Leibnitz - ein Beitrag zur Geschichte der Rechtsphilosophie 1852

KNAPP, Ludwig; geb. um 1830; Verö.: System der Rechtsphilosophie 1857

PRANTL, C.; geb. um 1830; Verö.: Über die geschichtlichen Vorstufen der neueren Rechtsphilosophie 1858

GEYER, August Johann (Wilhelm Andreas), Prof. Dr.; geb. Asch/Böhmen 31. 05. 1831; gest. München 27. 12. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 28. 07. 1856 Promotion, 1857 Habilitation Univ. Prag, 1859 Studienaufenthalt England, 14. 04. 1860 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1866/1867 Rektor, 14. 04. 1872 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Kriminalrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre von der Notwehr 1857, Geschichte und System der Rechtsphilosophie in Grundzügen 1863, Besprechung des Entwurfs eines Srafgesetzbuches über Verbrechen und Vergehen für die nicht-ungarischen Länder Österreichs 1867, Über die Todesfrage 1869, Erörterungen über den allgemeinen Tatbestand der Verbrechen nach österreichischem Recht 1862, Über die neueste Gestaltung des Völkerrechts 1866; Son.: ADB, DBA 389,183, DBI 2, 660a, IBI 1, 435a

LASSON, Adolf, Prof. Dr.; geb. Altstrelitz 12. 03. 1832; gest. Berlin 20. 12. 1917; WG.: Studium Philosophie, Philologie, Rechtswissenschaft, Theologie, 1861 Promotion Univ. Leipzig, Gymnasiallehrer Berlin, 1877 Habilitation, Doz., 1897 Prof. Univ. Berlin; Verö.: Meister Eckhart der Mystiker 1868, Prinzip und Zukunft des Völkerrechts 1871, Systeme der Rechtsphilosophie 1882; Son.: 1897 Hon.-Prof. Univ. Berlin

MERKEL, Adolf Joseph Matthaeus, Prof. Dr.; geb. Mainz 11. 01. 1836; gest. Straßburg 30. 03. 1896; WG.: Vater Rechtsanwalt (Johann Baptist Merkel), 1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, Berlin, Heidelberg, Dezember 1857 Gießen erste jur. Staatsprüfung, auf Vorschlag Birnbaums ohne Dissertation 12. 02. 1858 Promotion, 22. 02. 1862 Habilitation Univ. Gießen (auf Veranlassung Rudolf von Iherings), 22. 02. 1868 ao. Prof. Univ. Gießen, 11. 07. 1868 o. Prof. Univ. Prag, 07. 07. 1872 Prof. Univ. Wien, 14. 02. 1874 Prof. Univ. Straßburg; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Zur Lehre vom fortgesetzten Verbrechen 1862 (Habilitationsschrift), Kriminalistische Abhandlungen 1867, Zur Reform der Strafgesetze 1869, Über das Verhältnis der Rechtsphilosophie zur positiven Rechtswissenschaft und zum allgemeinen Teil der selben 1874, Juristische Enzyklopädie (Hg.) 1885, 2. A. 1900, 3. A. 1904, 4. A. 1909, 5. A. 1922, 6. A. 1920, 7. A. 1922, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1889, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: 1893 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, ADB 52, 327, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 422, Colsmann M. Die Strafe in Adolf Merkels strafrechtlicher Dogmatik (Diss. jur. Tübingen 1956), Dornseifer G. Rechtstheorie und Strafrechtsdogmatik Adolf Merkels 1979, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 738c, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 100

SCHUPPE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Brieg/Schlesien 05. 05. 1836; gest. Breslau 29. 03. 1913; WG.: 1854 Studium Rechtswissenschaft, Theologie, Philologie Univ. Breslau, Bonn, Berlin, 1860 Promotion (Dr. phil.), 1861 Gymnasiallehrer Berlin, Breslau, Neisse, Gleiwitz, Beuthen, 1873 o. Prof. Univ. Greifswald (Philosophie), 1910 emeritiert; Verö.: Das menschliche Denken 1870, Erkenntnistheoretische Logik 1878, Grundzüge der Ethik und Rechtsphilosophie 1881 Neudruck 1963, Der Begriff des subjektiven Rechts 1887 Neudruck 1963, Das Gewohnheitsrecht 1890 Neudruck 1981, Grundzüge der Erkenntnistheorie und Logik 1894, 2. A. 1910, Allgemeine Rechtslehre 1936 (posthum)

LÖWENTHAL, E.; geb. um 1840; Verö.: Zur Staats- und Strafrechtsphilosophie 1865

NEDOMANSKY, Franz; geb. um 1840; Verö.: Kurz gefasste Grundsätze der Rechtsphilosophie 1864

BIERLING, Ernst Rudolf, Prof.; geb. Zittau 07. 01. 1841; gest. Greifswald 08. 11. 1919; WG.: Vater Anwalt (Gustav Bierling), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1868 Rechtsanwalt Zittau, 1871 Habilitation Univ. Göttingen, 1873-1901 o. Prof. Univ. Greifswald, 1878-1899 Mitglied Provinzialsynode Pommern, 1881-1885 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen (konservative Fraktion), 1884-1902 Mitglied Generalsynode, 1889 Herrenhausmitglied; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Strafrecht; Verö.: Über die Kompetenz der landständischen Kammern des Königreichs Sachsen 1866, Gesetzgebungsrecht evangelischer Landeskirchen 1869, Zur Kritik der juristischen Grundbegriffe Bd. 1f. 1877ff., Juristische Prinzipienlehre Bd. 1ff. 1894ff.; Son.: Catalogus professorum Gottingensium, NDB, DBE, IBI 1, 114a

GIERKE, Otto von, Prof. Dr.; geb. Stettin 11. 01. 1841; gest. Berlin 10. 10. 1921 (Lungenentzündung); WG.: Vater Stadtsyndikus Stettin (Julius Gierke), 1848 Übersiedlung nach Berlin (Vater Landwirtschaftsminister Preußen, 1850 Chefpräsident Appellationsgericht Bromberg), Gymnasium Bromberg, 1855 Waise (aufgenommen bei dem Bruder der Mutter Justizrat Otto Zitelmann), 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Berlin (Georg Beseler), 21. 08. 1860 Promotion Univ. Berlin (Gustav Homeyer), 27. 06. 1865 Gerichtsassessor, 1867 (beraten von Georg Beseler) Habilitation Univ. Berlin (Homeyer/Beseler) (deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht), (Ruf nach Zürich bei Nachfolge Alfred Boretius abgelehnt,) 1871 ao. Prof. Univ. Berlin, 13. 12. 1871 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Otto Stobbe), 1872 Mitglied Verein für Sozialpolitik, 1882/1883 Rektor Univ. Breslau, 1884 Prof. Univ. Heidelberg (unter Mitwirkung Hermann Schulzes Nachfolger Achill Renauds), 1887 Prof. Univ. Berlin (Besetzung einer neugeschaffenen Ersatzprofessur für Georg Beseler), 1902/1903 Rektor Univ. Berlin, 1911 Nobilitierung, 1921 Ehrenpräsident juristische Gesellschaft Berlin; F.: deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht, weiter deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De debitis feudalibus 1860 (Dissertation),  Das deutsche Genossenschaftsrecht Bd. 1ff. 1868 (Band 1 Rechtsgeschichte der deutschen Genossenschaft Habilitationsschrift) Neudruck 1954, Der Humor im deutschen Recht 1871, Johannes Althusius und die Entwicklung der naturrechtlichen Staatstheorien 1880, 2. A. 1902, 3. A. 1913, 4. A. 1929, 5. A. 1958, 6. A. 1968, 7. A. 1981, Die Genossenschaftstheorie und die deutsche Rechtsprechung 1887 Neudruck 1963, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches und das deutsche Recht 1889, Deutsches Privatrecht 1895ff., Über Vereine ohne Rechtsfähigkeit nach neuem Recht 1900, 2. A. 1902; Son.: 03. 04. 1873 Heirat mit Lili Loening, 1909 Dr. h. c. Univ. Harvard, Festgabe der Berliner juristischen Fakultät 1910, Festschrift Otto Gierke zum 70. Geburtstag 1911, (Nachruf) Zur Erinnerung an Otto von Gierke ZRG GA 43 (1922) VII (Stutz Ulrich) (mit Schriftenverzeichnis), Lehrer Martin Wolffs, Krupa H. Otto von Gierke und die Probleme der Rechtsphilosophie 1940 Neudruck 1969, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 359ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 438a

BIRKMEYER, Karl von, Prof.; geb. Nürnberg 27. 06. 1847; gest. München 29. 02. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Würzburg, 1874 ao. Prof. Univ. München, 1877 o. Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. München, 1903 Mitarbeit Strafgesetzbuchrevision, Publizist, Anhänger klassische Vergeltungslehre; F.: Strafrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Exceptionen im bonae fidei iudicium 1874, Über Ursachenbegriff und Kausalzusammenhang im Strafrecht 1885, Grundriss zur Vorlesung über deutsches Strafrecht 1890, 2.A. 1892, 4. A. 1899, 5. A. 1902, 6. A. 1905, 7. A. 1908, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1901, 2. A. 1904, Was lässt von Liszt vom Strafrecht übrig? 1907; Son.: 1881 Mitbegr. Mecklenburgische Zeitschrift für Rechtspflege und Rechtswissenschaft, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 75, NDB, DBE

KOHLER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenburg/Baden 09. 03. 1849; gest. Berlin 03. 08. 1919; WG.: Vorfahren im 18. Jahrhundert in der Ortenau, Mutter aus Zell am Harmersbach, Vater Volksschullehrer, Jugendaufenthalt in Porrentruy/Pruntrut, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (3 Semester), Freiburg im Breisgau (4 Semester), 1871 erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1873 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Anwaltsvertreter, Justizdienst, 1874 Promotion (insigni cum laude) (über französisches Privatrecht) Univ. Freiburg im Breisgau, Amtsrichter Mannheim, Kreisgerichtsrat, 01. 10. 1878 o. Prof. Univ. Würzburg (ohne Habilitation), 1888 Prof. Univ. Berlin (von Heinrich Dernburg, Ernst Eck, Levin Goldschmidt, Bernhard Hübler befürwortet), Publizist, Schriftsteller; F.: Immaterialgüterrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsches Patentrecht 1878 Neudruck 1984, Pfandrechtliche Forschungen 1882, Das Recht des Markenschutzes 1884, Shakespeare vor dem Forum der Jurisprudenz 1884, Zur Lehre von der Blutrache 1885, Das Recht als Kulturerscheinung 1885, Altindisches Prozessrecht 1891, Lehrbuch des Konkursrechts 1891, Das Recht der Azteken 1892, Das Strafrecht der italienischen Statuten Bd. 1ff. 1895ff., Zur Urgeschichte der Ehe 1897 Neudruck 1984, Handbuch des deutschen Patentrechts 1900 Neudruck 1980, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen (Hg.) Bd. 1ff. 1900ff. Neudruck 1968, Einführung in die Rechtswissenschaft 1902, 2. A. 1905, 3. A. 1908, 4. A. 1912, 5. A. 1919, 6. A. 1929 neub. v. Oertmann Paul/Honig Richard, Hammurabi's Gesetz (Hg.) Bd. 1ff 1904ff., Lehrbuch des bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. 1906ff. Neudruck 1997, Die Patentgesetze aller Völker hg. v.Kohler Josef/Mintz Maximilian Bd. 1f. 1908ff., Grundriss des Zivilprozesses 1907, 2. A. 1909, Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht 1907, Lehrbuch des Patentrechts 1908, Kunstwerkrecht 1908, Musterrecht 1909, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1909, 2. A. 1917, Warenzeichenrecht 1910, Kohler Josef/Ungnad Arthur Assyrische Rechtsurkunden 1913, Der unlautere Wettbewerb 1914, Kohler Josef/Wenger Leopold Allgemeine Rechtsgeschichte - Erste Hälfte - Orientalisches Recht und Recht der Griechen und Römer 1914, Internationales Strafrecht 1917, Grundlagen des Völkerrechts 1918; Son.: katholisch, später pantheistisch, 1904 Dr. h. c. Univ. Chicago, Rechtswissenschaftliche Beiträge hg. v. Berolzheimer F. (Festschrift) 1909, Studien zur Förderung des gewerblichen Rechtsschutzes (Festschrift) 1909, Mithg. Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Archiv für Strafrecht und Strafprozess (Festschrift) 1919, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft (Festschrift) 1919, Lehrer Martin Wolffs?, Osterrieth A. Josef Kohler ein Lebensbild 1920, Kohler A. Bibliographie für Josef Kohler 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Spendel G. Josef Kohler Bild eines Universaljuristen 1983, Würdigung ZRG GA Bd. 113 (1996), 434 (Spendel Günter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1999, 2 (Grzesch Michaela), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 4, IBI 2, 613a, NDB 12, 425f., Spendel Günter Josef Kohler (1848-1919) ZRG GA 113 (1996) 435, insgesamt 2482 Veröffentlichungen (darunter 104 Bücher - davon mehr als 80 Bücher juristischen Inhalts)

BERGBOHM, Carl (Karl) Magnus, Prof. Dr.; geb. Riga 18. 09. 1849; gest. Bonn 12. 11. 1927 (nach langem schwerem Leiden); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1875/1876 Berlin, Leipzig, 1876 Magister Univ. Dorpat, 1877 Doz., 1882-1884 Syndikus Univ. Dorpat, 1884 Promotion, vom Senat zum Prof. ernannt, von Regierung nicht bestätigt, Verwaltung einer Professur, 1889 Doz. Univ. Dorpat, 1893 ao. Prof. Univ. Marburg, 1895 o. Prof. Univ. Bonn, 1901 geheimer Regierungsrat, 1918 Emeritierung; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, weiter Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, Verwaltungsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Staatsverträge und Gesetze als Quellen des Völkerrechts 1876, Die rechtliche Natur der Staatsverträge 1880, Die bewaffnete Neutralität 1780-1783 1883, Jurisprudenz und Rechtsphilosophie 1892, Von Martens Das internationale Recht der zivilisierten Nationen systematisch dargestellt (vom Russischen übersetzt v. Bergbohm Karl) 1883; Son.: Kürschner 1926, Gesetzespositivist, Festgabe der Bonner juristischen Fakultät 1919 Neudruck 1987, Gundlach F. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1927, 150, NDB, Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät 1972, 111, Kremer T. Die wissenschaftliche Rechtsphilosophie Carl Magnus Bergbohms 2001, NDB, DBE, IBI 1, 103c

LEONHARDI, Hermann Freiherr von; geb. um 1850; Verö.: Die hohe Bedeutung der neueren Rechtsphilosophie im Allgemeinen und insbesondere für den Rechtsstaat 1874

KRIEKEN, Albert Theodor van, Prof. Dr. Dr.; geb. 27. 08. 1850; gest. 20. 03. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Dr. iur., Promotion Dr. phil., 1874 Prof. Univ. Göttingen; F.: Staatsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Ueber die sogenannte organische Staatstheorie 1873; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

LOTMAR, Philipp, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 08. 09. 1850; gest. Bern 29. 05. 1922; WG.: aus jüdischer Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, München (Alois Brinz), 1875 Promotion, 1876 Habilitation Univ. München (römisches Recht), 1888 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Julius Baron); F.: römisches Recht, Arbeitsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über causa im römischen Recht 1875, Kritische Studien in Sachen der Kontravindikation 1878, Der unmoralische Vertrag 1896, Die Tarifverträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer 1900, Der Arbeitsvertrag nach dem Privatrecht des deutschen Reichs Bd. 1f. 1902ff., 2. A. hg. v. Rehbinder Manfred 2001; Son.: 1878 SPD, im Obligationenrecht (der Schweiz) von 1911 viele seiner Forderungen verwirklicht und weltweit erstmals die normative Wirkung von Gesamtarbeitsverträgen gesetzlich anerkannt, Festgabe Philipp Lotmar 1920, 1921 Dr. h. c. Univ. Köln, Schriften zu Arbeitsrecht Zivilrecht und Rechtsphilosophie hg. v. Rückert J. 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 331 (Rückert Joachim), Kleinheyer/Schröder, Gasser Catherine Antoinette Philipp Lotmar 1850-1922 - Professor der Universität Bern 1997, DBE, Forschungsband Philipp Lotmar (1850-1922), hg. v. Caroni, Pio, 2003

MUELLER, Otto, Prof. Dr.; geb. Riga 24. 08. 1855; gest. Marburg 17. 01. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Kommunaldienst Riga, 1895 Habilitation Univ. Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 167

STAMMLER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Alsfeld/Hessen 19. 02. 1856; gest. Wernigerode 25. 05. 1938; WG.: Vater Richter, 1874 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen,  Leipzig, 26. 07. 1877 Promotion Univ. Gießen, Rechtspraktikant Hessen, 13. 12. 1879 Habilitation Univ. Leipzig, 28. 09. 1882 ao. Prof. Univ. Marburg, 13. 02. [01. 04.] 1884 o. Prof. Univ. Gießen, 05. 08. [01. 10.] 1885 Prof. Univ. Halle an der Saale, 02. 04. 1902 geheimer Justizrat Halle, 12. 02. 1904 Dr. (phil.) h. c., 1916 Prof. Univ. Berlin, 1921 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Wirtschaft und Recht nach der materialistischen Geschichtsauffassung 1896, 2. A. 1906, 3. A. 1914, 4. A. 1921, 5. A. 1924, Die Lehre vom richtigen Rechte 1902 Neudruck 1964, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1922, 2. A. 1923, 3. A. 1928, Neudruck 1970, Rechtsphilosophische Abhandlungen und Vorträge Bd. 1f. 1925, Deutsches Rechtsleben in alter und neuer Zeit Bd. 1f. 1928ff., Systematische Rechtswissenschaft 1906; Son.: 31. 10. 1917 Dr. theol. h. c. Univ. Göttingen, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Festgabe hg. v. Tatarin-Tarnheyden Edgar 1926, Rudolf Stammler hg. v. Emge C. A. (Festschrift) 1936 Todesdatum unsicher 25. April/Mai/Juni 1938 (DBE 25. 05. 1938), 1914 Gründer Zeitschrift für Rechtsphilosophie, Reinus Max Halle in der Gegenwart 1907 97, Lehrer Schmidt-Rimplers (Diss.), Binder J. Rechtsbegriff und Rechtsidee 1915 Neudruck 1967, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 149, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 447, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 259ff., Müller Claudius Die Rechtsphilosophie des Marburger Neukantianismus 1994, DBE

NIEMEYER, Theodor, Geheimer Justizrat Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Boll (Württemberg) 05. 02. 1857; gest. Berlin 23. 10. 1939; WG.: Großvater Theologe (August Hermann Niemeyer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, Justizdienst Preußen, 1885 Amtsrichter Unna, 1888 Promotion Univ. Halle, 1889 Habilitation, 1893 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Kiel, 1894-1902 Völkerrechtslehrer Marine-Akademie, 1907 Rektor; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das internationale Privatrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches 1901, Rechtspolitische Grundlagen der Völkerrechtswissenschaft 1923, Geschichte der Stadt Rom 1933; Son.: Pseudonym  T. H. Neomario, 1896 Hg. Niemeyers Zeitschrift für internationales Recht, 1912 Hg. Jahrbuch des Völkerrechts, 1917 Gründer, Ehrenpräsident deutsche Gesellschaft für Völkerrecht, Bader Alexander Leben und Werk des geheimen Justizrates Prof. Dr. Dr. h. c. Theodor Niemeyer (Dissertation Kiel 2001), DBE, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

MENZEL, Adolf, Vizepräs. VfGH Prof.; geb. Reichenberg/Böhmen 09. 07. 1857; gest. Wien 12. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1882 Habilitation Univ. Wien, 1889 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Wien, 1919-1930 Vizepräs. VfGH; F.: Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die energetische Staatslehre 1931; Son.: Mithg. österreichische Zeitschrift für öffentliches Recht, 1925 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 293

HECK, Philipp (Nicolai) von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1858; gest. Tübingen 28. 06. 1943 (nach ZRG GA 64 1944 538 22. 06. 1943 Herztod); WG.: deutsche Familie, seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in Sankt Petersburg ansässig, Vater Kaufmann, 1870 Wiesbaden, Gymnasium Wiesbaden, 1879 Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1889 Promotion, Habilitation Univ. Berlin (Levin Goldschmidt), Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1891 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge William Lewis), 1892 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Eugen Huber), 1901 Prof. Univ. Tübingen, 1911/1912 Rektor, 1912 Nobilitierung, 1928 emeritiert, Mitbegründer Interessenjurisprudenz; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zwei Beiträge zur Geschichte der großen Haverei 1889 (Dissertation), Das Recht der großen Haverei 1889 (Habilitationsschrift), Die altfriesische Gerichtsverfassung 1894, Karl von Amira 1902, Der Sachsenspiegel und die Stände der Freien 1905, Das Problem der Rechtsgewinnung 1912, 2. A. 1932, Gesetzesauslegung und Interessenjurisprudenz 1914, Pfleghafte und Grafschaftsbauern in Ostfalen 1916, Die Standesgliederung der Sachsen im frühen Mittelalter 1927, Die Entstehung der Lex Frisionum 1927, Grundriss des Schuldrechts 1929 Neudruck 1958, Grundriss des Sachenrechts 1930 Neudruck 1960, Übersetzungsprobleme im frühen Mittelalter 1931, Begriffsbildung und Interessenjurisprudenz 1932, Interessensjurisprudenz 1933, Blut und Stand im altsächsischen Recht und im Sachsenspiegel 1935, Rechtserneuerung und juristische Methodenlehre 1936, Untersuchungen zur altsächsischen Standesgliederung 1936, Das abstrakte dingliche Rechtsgeschäft 1937, Eike von Repgow 1939; Son.: persönlich geadelt vom König von Württemberg, volle Bejahung des neuen Führerstaates aus innerster Überzeugung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1928 Dr. phil. h. c. Tübingen, Dr. rer. pol. h. c. Freiburg im Breisgau, Archiv für die civilistische Praxis Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Nachruf ZRG 64 (1944) 538 (Bader Karl Siegfried), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402,  NDB, Elsener F. Geschichte Tübinger Juristenfakultät 1977, 101 (Dubischar Roland), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 52, Kleinheyer/Schröder, DBE

FRANK, Reinhard Karl Albrecht Otto Friedrich Georg Julius Ludwig Hermann von, Prof. Dr.; geb. Reddinghäuser Hammer/Kreis Biedenkopf/Hessen 16. 08. 1860; gest. München 21. 03. 1934; WG.: Vetter Physiologe (Otto Frank), 1879 Abitur humanistisches Gymnasium Marburg, Studium Philologie, 1879/1880 Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Kiel, 1883-1889 Referendar Battenberg, Marburg, Hanau, Göttingen, Kassel, 08. 01. 1887 Promotion Univ. Marburg (Franz von Liszt), (mit erweiterter Dissertation) 03. 08. 1887 Habilitation Univ. Marburg, 20. 04. [01. 05.] 1890 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Hans Bennecke), 01. 04. 1900 Prof. Univ. Halle, 01. 04. 1902 Prof. Univ. Tübingen, 1911-1914 Mitglied Strafrechtskommission Berlin, 1913 Prof. Univ. München, 1920 Rektor; F.: Strafrecht; Verö.: Die Wolffsche Strafrechtsphilosophie 1887 (Dissertation), Naturrecht geschichtliches Recht und soziales Recht 1891 (Antrittsrede), Freiheitsstrafe Deportation und Unschädlichmachung 1895 (Vortrag), Das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich nebst dem Einführungsgesetz 1897, 2. A. 1901, 3.-4. A. 1903, 5.-7. A. 1908, 8.-10. A. 1911, 11.-14. A. 1919, 15. A. 1924, 16. A. 1925, 17. A. 1926 (37.-42. Tausend), 18. A. 1931 (Neudruck) 1975), Studien zum Polizeistrafrechte 1897; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 216, DBE

MAYER, Ernst, Prof. Dr.; geb. Aichach/Oberbayern 22. 01. 1862; gest. Würzburg 13. 08. 1932 (oder 16. 08 1932) (Gehirnschlag nach gastrischer Intoxikation); WG.: Großvater Bildhauer, aus Württemberg nach Bayern, Vater Kaufmann (Gut Altershausen bei Augsburg und Kunstmühlen), später München, Max-Gymnasium München, 1879 Abitur, Studienstiftung Maximilianeum,  Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Maurer), Juli 1883 erste jur. Staatsprüfung, 1884 Promotion (Konrad von Maurer), Fortsetzung des Studiums (altnordische Sprachen), 1884 Vorbereitungsdienst, 1885 Studien auch in Brüssel und Paris, 1885 Vorbereitungsdienst, 1886 Lehrstuhlvertretung Univ. Würzburg, 28. 04. 1886 Habilitation Univ. Würzburg, 16. 08. 1887 (mit 25 Jahren) o. Prof. Univ. Würzburg, 1915/1916 Rektor, geheimer Hofrat, 1922 geheimer Rat; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Kirchenhoheitsrechte des Königs von Bayern 1883 (Dissertation Preisaufgabe), Zur Entstehung der Lex Ribuariorum 1886 (Habilitationsschrift), Deutsche und französische Verfassungsgeschichte vom 9. bis zum 14. Jahrhundert 1899 Neudruck 1968, Italienische Verfassungsgeschichte von der Gotenzeit bis zur Zunftherrschaft Bd. 1f. 1909, Bemerkungen zur frühmittelalterlichen insbesondere italienischen Verfassungsgeschichte 1912, Die Einkleidung im germanischen Rechte 1913, Geschworenengericht und Inquisitionsprozess 1916, Altspanisches Obligationenrecht 1920, Historia de las instituciones sociales y politicas de Espana y Portugal 1925; Son.: 1918 Richter OLG, liberal, 1919 deutschnational, DNVP, Mitglied Stahlhelm, für soziale Führerschicht, Antisemit, überzeugter Monarchist, befreundet mit Julius Binder und Bernhard Kübler, Mitglied Akademie der Wissenschaften Oslo, Padua, Venedig, Academia dei Lincei Rom, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Festschrift 1932, Nachruf ZRG GA 53 (1933) XX (Beyerle Franz), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 514, DBE

JUNG, (Karl Adolf Valentin) Erich, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Mainz 01. 07. 1866; gest. Marburg 20. 04. 1950; WG.: Vater Bezirksgerichtsrat (Carl Jung), Studium Polytechnikum Berlin, Akademie der Künste München, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Heidelberg, Gießen, 1892 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, 1893 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. phil.) Univ. Gießen, 1897 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1901 ao. Prof. Univ. Gießen, 1904 o. Prof. Univ. Greifswald, 1909-1918 Univ. Straßburg, 1921 Univ. Marburg, 1934 emeritiert, Lehrstuhlvertretung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Problem des natürlichen Rechts 1912, Subjektives und objektives Recht 1939; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Dr. rer. pol. h. c., Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 128, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 291

BEROLZHEIMER, Friedrich, Dr.; geb. Bamberg 03. 01. 1869; gest. Berlin 30. 09. 1920; WG.: 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Berlin, 1891 Promotion, Anwalt, 1901 Literat, Philosoph, Mitbegründer Neuhegelianismus, Gründer, Redakteur Archiv der internationalen Vereinigung für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: System der Rechts- und Wirtschaftsphilosophie Bd. 1ff. 1904ff., Handbuch der Politik Bd. 1f. 1912, 3. A. 1920; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 65, NDB, DBE

ANRATHS, Kaspar; geb. um 1870; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Wesen der sog. freien wissenschaftl. Berufe 1930, Die richtige Gestaltung des Strafverfahrens des Dienstverfahrens und des Ehrengerichtsverfahrens entwickelt aus dem Wesen des menschl. Denkens 1934; Son.: Kürschner 1935

LIESKER, Gerhard Johann; geb. um 1870; WG.: 1901 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Berechtigung der antimonistischen Tendenzen innerhalb der staatlichen Gesellschaft 1899, Die staatswissenschaftlichen Anschauungen Dirck Graswinckels 1901 (Dissertation), Die Sozialisierung 1924; Son.: Kürschner 1926

BINDER, Julius Gustav Friedrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Würzburg 12. 05. 1870; gest. Starnberg bei München 28. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft München, 1894 Promotion Univ. Würzburg, 1898 Habilitation Univ. Würzburg (Hugo Burckhard?), 1900 ao. Prof. Univ. Rostock, 1903 o. Prof. Univ. Erlangen, 1913 Würzburg (Nachfolge Hgo von Burckard), 1914-1916 zum Militärdienst abgeordnet (vertreten von Hugo von Burckhard), 1919 Göttingen, 1936 emeritiert, Mitbegründer internationaler Hegelbund; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre von den subjektiven Grenzen der Rechtskraft 1894 (Dissertation), Begriff und Fälle der passiven Sonderobligationen im römischen Recht 1898 (Habilitationsschrift), Erbrecht 1923, 2. A. 1930, Philosophie des Rechts 1925, Grundlegung zur Rechtsphilosophie 1935; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, setzt sich für die Zurückdrängung der Gesetzesbindung des Richters ein, Sympathisant der neuen Gesellschaftsverhältnisse, 1935 Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, 1939 Univ. Sofia, Rechtsidee und Staatsgedanke hg. v. Larenz Karl in Verbindung mit Mayer E./Wundt M. 1930 (Festgabe mit Schriftenverzeichnis S. 264), NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 74, Julius Binder, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 435 (Dreier Ralf), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, DBE

RAPPAPORT, Achill, Landgerichtsrat Prof. Dr.; geb. Roman/Rumänien 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Privatdozent Univ. Wien, tit. ao. Prof , Landgerichtsrat Wien, 1938 Venia legendi aus rassischen Gründen widerrufen; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Einrede aus dem fremden Rechtsverhältnis 1904, Über die beschränkte Geschäftsfähigkeit der Minderjährigen nach österreichischem bürgerlichemRecht 1908, Rechtsfälle aus dem Erbrecht 1929; Son.: Mitarbeiter Klang-Kommentar, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 393

BEYERLE, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldshut/Baden 14. 09. 1872; gest. München 26. 04. 1933 (unerwartet durch Herzversagen an den Folgen seit 20 Jahren plagenden Leidens); WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle, 1915 gestorben), Bruder Rechtshistoriker (Franz Beyerle), Grundschule und Gymnasium Konstanz, 1891 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Heidelberg, beeinflusst von Georg Beseler, 1895 erste jur. Staatsprüfung, 31. 07. 1895 Promotion Univ. Heidelberg (ohne Dissertation, Richard Schröder), 1898 zweite jur. Staatsprüfung, 1899 Habilitation (auf Vorschlag Richard Schröders bei Ulrich Stutz unter glücklicher Überwindung gewisser Widerstände) (deutsches Recht und badisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1902 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), 1906 Univ. Göttingen (Nachfolge Ferdinand Frensdorff), 1917 Univ. Bonn (Nachfolge Ulrich Stutz), 01. 02. 1917 Mitglied politische Abteilung Generalgouvernement Belgien, Referent Verwaltungschef Flandern, 1918 Univ. München (Nachfolge Karl von Gareis, 1926 Gründung eines Instituts), Geheimrat, 1919 Mitglied Weimarer Nationalversammlung (Bayerische Volkspartei), Mitglied des Reichstags, Mitglied Staatsgerichtshof, Mitarbeit Weimarer Reichsverfassung; F.: Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, badisch-französisches Zivilrecht, deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Die Konstanzer Ratslisten des Mittelalters 1898, Konstanz im Dreißigjährigen Kriege 1900, Grundeigentumsverhältnisse und Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz 1902 (Habilitationsschrift), Die Geschichte des Chorstifts und der Pfarrei St. Johann zu Konstanz 1908, Die Verfassung des deutschen Reiches 1919, Das Haus Wittelsbach und der Freistaat Bayern 1921, Die Rechtsansprüche des Hauses Wittelsbach 1924, Lex Baiuvariorum 1926; Son.: Dr. h. c. phil. Univ. Mailand, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XXV (Stutz Ulrich), Catalogus professorum Gottingensium, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 70, NDB, Hense Thomas Konrad Beyerle (Dissertation München 2002), DBE

RIEZLER, Erwin, Prof. Dr.; geb. Donaueschingen 28. 06. 1873; gest. München 14. 01. 1953; WG.: Vater Geschichteprofessor (Sigmund von Riezler), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1897 Promotion Univ. München, 1900 Habilitation Univ. München, 1902 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1913 o. Prof. Univ. Erlangen, 1926 Prof. Univ. München, 1938 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Urheberrecht, internationales Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Rechtsgefühl 1921; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 1953, 574 (Lent Friedrich), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 635, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

MANIGK, Alfred, Prof. Dr.; geb. Angerburg/Ostpreußen 10. 09. 1873; gest. Ückeritz/Usedom 31. 08. 1942 (auf eigenem Landsitz); WG.: Vater Kreisrichter in Lyck, Oberlandesgerichtsrat in Posen, Senatspräsident in Breslau, Gymnasium Lyck, 1893 Abitur Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Posen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, 1897 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Breslau, 1901 Habilitation Univ. Breslau (römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht), Ausscheiden aus Justizdienst, 1902 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1910/1911 Rektor, 1921 Breslau, 1925/1926 Rektor, 1927 Marburg, kritiswche Haltung zum Nationalsozialismus, 1934 Zwangsemeritierung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Hat der nachstehende Pfandgläubiger das Recht des Verkaufs der Pfandsache? 1897 (Dissertation), Das Anwendungsgebiet der Vorschriften über die Rechtsgeschäfte 1901 (Habilitationsschrift), Willenserklärung und Willensgeschäft 1907 (Neudruck 1970), Savigny und der Modernismus im Recht 1914 (Neudruck 1974), Irrtum und Auslegung 1918 (Neudruck 1970), Wie stehen wir heute zum Naturrecht? 1926, Die Idee des Naturrechts 1926, Revolution und Aufbau des Staates 1930, Neubau des Privatrechts 1938, Das rechtswirksame Verhalten 1939; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 120, DBE, IBI 2, 706a, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat 2004

MÜLLER-ERZBACH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Perleberg/Brandenburg 23. 03. 1874; gest. München 04. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Bonn, Berlin, 1898 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Bonn, 1911 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1918 o. Prof. Univ. Göttingen, 1925 Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Bergrecht, privatrechtliche Methodenlehre, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Traditionsprinzip beim Erwerbe des Eigentums 1897, Das Bergrecht Preußens und des weiteren Deutschlands 1917, Deutsches Handelsrecht 1921, 2. A. 1927, 3. A. 1928 Neudruck 1969, Das private Recht der Mitgliedschaft als Prüfstein eines kausalen Rechtsdenkens 1948, Kampf um die Persönlichkeit 1949, Die Rechtswissenschaft im Umbau 1950; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1949, 299 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1954, Studien zum kausalen Rechtsdenken hg. v. Löhlein Roland/Seidl Erwin (Festschrift) 1954, 462 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1959 568 (Seidl Erwin), Würdigung NJW 1959 1624 (Löhlein R.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Knauthe K. Kausales Rechtsdenken und Rechtssoziologie - Eine Würdigung der Lehre von Müller-Erzbach 1968, Nunn Christian Rudolf Müller-Erzbach (1874-1959) - von der realen Methode über die Interessenjurisprudenz zum kausalen Rechtsdenken 1997, DBE

HAYMANN, Franz (Karl Abraham Samuel), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 25. 08. 1874; gest. Oxford 26. 08. 1947; WG.: Vater Kaufmann Victor Haymann, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Lausanne, Straßburg, Berlin, 1897 Promotion, Staatsdienst, 1905 Richter LG Frankfurt am Main, 1909 Amtsrichter, Priv.-Doz. Sozialakademie Frankfurt am Main, 1910 Landrichter, 1914 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Rostock, 1923-1935 Prof. Univ. Köln, 1938 Flucht; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff der volonté générale als Fundament der Rousseauschen Lehre von der Souveränität des Volkes 1897 (Dissertation), Schenkung unter einer Auflage 1905, Haftung des Verkäufers für die Beschaffenheit der Kaufsache 1912, Weltbürgertum und Vaterlandsliebe in der Staatslehre Rousseaus und Fichtes 1924, Leistung und Gegenleistung im Versicherungsvertrag 1933; Son.: aus jüdischer Familie, getauft, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, DBE

LUKAS, Josef, Prof.; geb. Graz 1875; gest. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1904 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1909 Univ. Königsberg, 1910 o. Prof. Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 195, 289

HEUCKE, Albert, Landesgerichtsdirektor; geb. Egeln/Magdeburg 01. 04. 1875; F.: Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

MAYER, Max Ernst, Prof. Dr.; geb. Mannheim 02. 07. 1875; gest. Frankfurt am Main 25. 06. 1923; WG.: 1900 Priv.-Doz. Straßburg, 1910 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtsnormen und Kulturnormen 1903, Deutsches Militärstrafrecht 1907, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1915, 2. A. 1923, Macht Gewalt und Recht 1921, Rechtsphilosophie 1922, 2. A. 1926, 3. A. 1933; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 421

LASK, Emil, Prof. Dr.; geb. Wadowice bei Krakau 25. 09. 1875; gest. bei Turza Mata/Galizien 26. 05. 1915; WG.: Schwester Schriftstellerin (Berta Lask), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1902 Habilitation (Philosophie), 1905 Habilitation Univ. Heidelberg (Rechtswissenschaft), 1913 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1914 Kriegsfreiwilliger; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Fichtes Idealismus und die Geschichte 1902, Rechtsphilosophie FS Kuno Fischer 1905, Die Logik der Philosophie und die Kategorienlehre 1911, Lehre vom Urteil 1912, Gesammelte Schriften 1923 (posthum); Son.: Kleinheyer/Schröder, DBE, Glatz Uwe B. Emil Lask 2001, Buschmann Arno Rechtswerte und Rechtswissenschaft (in) Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2004, 587

HOLD-FERNECK, Alexander, Prof. Dr.; geb. Wien 10. 10. 1875; gest. Wien 25. 01. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Innsbruck, 1899 Promotion, Beamter Finanzprokuratur, Studienaufenthalt Univ. Berlin, Göttingen, 1903 Habilitation Univ. Wien, 1908 Regierungsreferent Ministerium des Hauses und des Äußeren, 1912 ao. Prof., 1919/1920 Prof. Univ. Prag, 1922 o. Prof. Univ. Wien; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht; Verö.: Lehrbuch des Völkerrechts Bd. 1f. 1930ff.; Son.: NDB, DBE

PETERKA, Otto, Prof. Dr.; geb. Prag 23. 03. 1876; gest. Lager Großkletzan bei Prag Juni 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1899 Promotion, 1903 Advokatenprüfung, 1907 Habilitation Univ. Prag, 1908-1918 Universitätskanzleidirektor, 1912 ao. Prof., 1919 o. Prof.; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die bürgerlichen Braugerechtigkeiten in Böhmen 1917, Rechtsgeschichte der böhmischen Länder Bd. 1f. 1923ff.; Son.: Festschrift hg. v. Laufke Franz u. a. 1936, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

STERN, Jacques, Amtsrichter; geb. Berlin 03. 05. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landesgerichtsrat Berlin, Amtsrichter; F.: Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Thibaut und Savigny - Zum 100jährigen Gedächtnis um ein einheitliches bürgerliches Recht für Deutschland 1914; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, DÖS, DBA 1224, 225, DBI 4, 1975a, IBI 2, 1032c

DOHNA-SCHLODIEN, Alexander (Georg Theobald) Burggraf zu, Prof. Dr.; geb. Potsdam 29. 06. 1876; gest. Bonn 25. 12. 1944; WG.: Vater Generalleutnant (Hanibal Dohna-Schlodien), 1895 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Rom, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1902 Promotion (Dr. iur.), 1904 Habilitation Univ. Halle, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1914-1918 Kriegsdienst, 1919/1920 Mitglied verfassunggebende Nationalversammlung Weimar (nationalliberal), Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1920 Prof. Univ. Heidelberg, 1926 Prof. Univ. Bonn, 1939 Lehrstuhlvertretung Erlangen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Stellung der Buße im reichsrechtlichen System des Immaterialgüterschutzes 1902 (Dissertation), Die Rechtswidrigkeit 1904 (Habilitationsschrift), Das Strafprozessrecht 1913, 2. A. 1929, Recht und Irrtum 1925, Der Aufbau der Verbrechenslehre 1936, 4. A. 1950, Kernprobleme der Rechtsphilosophie 1940; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 275 (Weber Hellmuth von), Schieckel Harald Alexander Graf zu Dohna als Nachkomme von Benedict I Carpzov ZRG GA 89 (1972) 212, Escher A. Neukantianische Rechtsphilosophie 1972, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 50, DBE, Die Juristen der Universität Bonn hg. v. Schmoeckel M. 2004 106

PETRASCHEK, Karl, Doz. Dr.; geb. Weyer/Oberösterreich 22. 09. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Priv.-Doz. Univ. München; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: System der Rechtsphilosophie 1932, System der Philosophie des Staates und des Völkerrechts 1938,; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950

KANTOROWICZ, Hermann (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Posen 18. 11. 1877; gest. Cambridge 12. 02. 1940; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann (Spirituosengroßhändler Wilhelm Kantorowicz), Bruder Zahnmediziner (Alfred Kantorowicz), 1884 Berlin, 1896 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Franz von Liszt, Erich Seckel), Genf, München, 1904 Promotion Univ. Heidelberg, 1907 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1908 Doz., 1914 Kriegsfreiwilliger, 1923 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1929 o. Prof. Univ. Kiel, 1933 Entlassung, Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Mithilfe Aufbau Faculty in Exile New York, 1934 Prof. New School of Social Research, 1935-1940 Assistant Director of Research in Law Univ. Cambridge; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Der Kampf um die Rechtswissenschaft 1906 (unter dem Pseudonym Gnaeus Flavius), Albert Gandinus und das Strafrecht der Scholastik Bd. 1f. 1907ff., Tat und Schuld 1933, Studies in the Glossators of Roman Law (Hg.) 1938 (Edition mit Einleitung) Neudruck 1969, Bractonian Problems 1941, The definition of law 1958 (posthum), Rechtshistorische Schriften hg. v. Coing Helmut/Immel Gerhard 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, befreundet mit Gustav Radbruch, Pseudonym Gnaeus Flavius, Muscheler K. Hermann Ulrich Kantorowicz 1984, Muscheler K. Relativismus und Freirecht 1984, Hermann U. Kantorowicz (in) Streitbare Juristen 1988, 243 (Frommel Monika), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 631 (Frommel Monika), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1999, 1943 (Rott Joachim), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 269 (Ibbetson David), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 35 (Schulze Carola)

STERNBERG, Theodor (Hermann), Justizminister Prof. Dr.; geb. Berlin 05. 01. 1878; gest. Tokio 18. 04. 1950; WG.: Vorfahren gehörten enweder der jüdischen oder der evangelichen Religion an, Vater Kaufmann, Mutter Amerikanerin, 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Berlin, 1899 Promotion Univ. Berlin (Josef Kohler), 1901-1903 Referendar Preußen, in Gesprächskreis um Franz von Liszt (Mitbegründer der freien Rechtsschule), 1905 Habilitation Univ. Lausanne, 1908 ao. Prof. Handelshochschule Lausanne, Doz. Humboldt-Akademie Berlin, 1913 o. Prof. Univ. Tokio, 1918 Prof. Privatuniversität Tokio, 1922-1925 Justizminister Japan; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Begnadigung bei den Naturrechtslehrern 1899 (Dissertation), Allgemeine Rechtslehre 1904, Einführung in die Rechtswissenschaft 2. A. 1912, 3. A. 1922, Das Verbrechen in Kultur und Seelenleben der Menschheit 1911; Son.: DBE, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Bartels-Ishikawa A. Theodor Sternberg ZRG GA 114 (1997) 398

REICHEL, Hans, Prof. Dr. Dr.; geb. Herrnhut 24. 02. 1878; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur. et phil., 1905 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1909 ao. Prof. Univ. Jena, 1911 o. Prof. Univ. Zürich, 1920 Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Gewerbegericht 1898, Zum Schenkungsrecht 1914, Gewillkürte Haftungsbeschränkung 1915; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

RAAPE, Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rheydt 14. 06. 1878; gest. Hamburg 07. 12. 1964; WG.: 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1904 Promotion, 1906 Habilitation Univ. Bonn, 1908 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 o. Prof. Univ. Halle, 1924 Prof. Univ. Hamburg, 1932/33 Rektor Univ. Hamburg, Amtsniederlegung aus Protest gegen Entlassung jüdischer Kollegen; F.: internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht; Verö.: Internationales Privatrecht 1938f.,2. A. 1945, 3. A. 1950, 4. A. 1955; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Festschrift für Leo Raape hg. v. Ipsen Hans Peter (Festschrift) 1948, Mithg. Archiv für civilistische Praxis, 20. 12. 1961 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Würdigung NJW 1958, 941 (Müller Horst), Nachruf Das Standesamt 1965 Heft 1, NJW 1965, 484 (Schwenn Hermann), JZ 1965 Heft 8, 260 (Makarov Alexander N.), DBE

RADBRUCH, Gustav Lambert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lübeck 21. 11. 1878; gest. Heidelberg 23. 11. 1949 (Herzinfarkt); WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Katharineum Lübeck, 1998 Abitur (primus omnium), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Leipzig, Berlin, Heidelberg, 1901 erste jur. Staatsprüfung (gut), Referendar Lübeck, 1902 Promotion Univ. Berlin (Franz von Liszt) (magna cum laude), 16. 12. 1903 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie), Dozent, 1905 Verwalter der Bibliothek des juristischen Seminars Univ. Heidelberg, 1906 LB Handelshochschule Mannheim, 07. 02. 1910 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1914 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1916-1918 Kriegsdienst, 1919 SPD, 12. 05. 1919 ao. Prof. Univ. Kiel, 24. 10. 1919 o. Prof., 1920-1924 Reichstagsabgeordneter (sozialdemokratische Partei), 26. 10. 1921-22. 11. 1922 und 13. 08. 1923-02. 11. 1923 Reichsjustizminister (Kabinett Wirth, Stresemann), 06. 03. 1923 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1926 o. Prof. Univ. Heidelberg, 28. 04. 1933/09. 05. 1933 als erster deutscher Professor Entlassung (wegen fehlender Gewähr des rückhaltlosen Eintritts für den nationalen Staat) (Nachfolger Karl Engisch), 1935-1936 Forschungsaufenthalt Univ. Oxford, zurückgezogener Privatgelehrter, 07. 09. 1945-1948 o. Prof. Univ. Heidelberg, 13. 07. 1948/22. 09. 1948 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der adäquaten Verursachung 1902 (Dissertation), Der Handlungsbegriff in seiner Bedeutung für das Strafrechtssystem 1904 (Habilitationsschrift) Neudruck 1967, Einführung in die Rechtswissenschaft 1910, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1919, 5. A. 1925, 6. A. 1925, 7. A. 1929, 8. A. 1929, 9. A. 1958, 10. A. 1961, bearb. v. Zweigert K. 11. A. 1964, 12. A. 1969, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1914, bearb. v. Wolf Erik 8. A. 1973, Kulturlehre des Sozialismus 1922, 2. A. 1927, 3. A. 1949, 4. A. 1970, Rechtsphilosophie 1932, Paul Anselm von Feuerbach - Ein Juristenleben 1934, 2. A. 1957, 3. A. 1969, Der Geist des englischen Rechts 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1965, Vorschule der Rechtsphilosophie 1947, Der innere Weg (Autobiographie) hg. v. Radbruch Lydia 1951, 2. A. 1961, Radbruch Gustav/Gwinner Heinrich Geschichte des Verbrechens 1951 Neuausgaben 1990 1991, Radbruch Gustav Gesamtausgabe hg. v. Kaufmann Arthur Bd. 1ff. 1987ff. (20 Bände); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wiederbegründer einer materialen Rechtsphilosophie, Beiträge zur Kultur- und Rechtsphilosophie (Festschrift) 1948, Ende 1948 bzw. 1949 Dr. h. c. phil. Univ. Heidelberg, Göttingen, Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Campbell Archibald Gustav Radbruchs Rechtsphilosophie und die englische Rechtslehre 1949, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 434, Bonsmann P. Die Rechts- und Staatsphilosophie Gustav Radbruchs 1966, 2. A. 1970, Spendel G. Gustav Radbruch 1967, Gedächtnisschrift hg. v. Kaufmann Arthur 1968 (Schriftenverzeichnis 377-402), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 195ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 212, Gustav Radbruch, (in) Streitbare Juristen 1988, 295 (Schneider Hans-Peter), Saliger Frank Radbruchsche Formel und Rechtsstaat 1995, Ein musischer Jurist, (in) Mut 1996, 54 (Spendel Günter), Kleinheyer/Schröder, DBE, Durth Hanno Der Kampf gegen das Unrecht 2001, Würdigung Universitas 2004, 146 (Hilgendorf Eric), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 517 (Bell John), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 49 (Küpper Georg), nach der sog. radbruchschen Formel muss der Richter sich im Widerstreit von Gesetz und Gerechtigkeit unter bestimmten Umständen für die Gerechtigkeit und gegen das Gesetz entscheiden

ROTHSCHILD, Walther, Dr.; geb. Barmen (heute zu Wuppertal) 23. 01. 1879; gest. Carmel/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 02. 12. 1967; WG.: Studium Geschichte, Literatur, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Promotion (Dr. phil.), 1905 Gründer, Verlagsleiter Berlin (Dr. W. Rothschild), Kriegsdienst (wiss. MA Dolmetscherdienst), 1935 Rückzug ins Privatleben, 1938 Emigration Schweiz, Großbritannien, Vereinigte Staaten von Amerika; Son.: Mitglied internationale Vereinigung der Rechtsphilosophie, Mitglied Deutscher Verlegerverein, Mitbegründer Juristen-Kreis Berkeley/Kalifornien

DÖRR, Walther, RA; geb. Idar 17. 04. 1879; gest. Tutzingen 11. 06. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Berlin, Marburg, 1907 Rechtsanwalt Idar, Mitglied fortschrittliche Volkspartei, 1918 deutsche demokratische Partei, Gemeinderatsmitglied Idar, 1908-1925 MdL Oldenburg, 1919 Regierungspräsident Oldenburg, 1932 Zwangspensionierung, Rechtsanwalt Tutzingen; F.: Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1954

RIEDNER, Otto, Dr.; geb. Omersbach/Unterfranken 26. 11. 1879; gest. München 09. 11. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Philologie, 1902 Archivdienst Bayern, 1907 Promotion (Dr. phil.), 1908 allgemeines Rechtsarchiv München, 1923 Generaldirektor staatliche Archive Bayern, 1929 Redakteur Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtsbücher Ludwigs des Bayern 1911; Son.: (gemäß Bosl 1907 Promotion Dr. iur.), Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 633

HONER, E.; geb. um 1880; WG.: Univ. Prag; F.: Rechtsphilosophie, Geschichte des Rechts; Son.: Kürschner 1926

SOKOLOWSKI, P., Doz.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Doz. Herderinstitut Riga; F.: Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HÖLSCHER, Emil Erich; geb. Norden/Ostfriesland 06. 09. 1880; WG.: Promotion Univ. Leipzig 1904; F.: Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Bedeutung der Buße für das heutige Recht 1904 (Dissertation), Ethik 1926, Durch die Pandekten zum BGB - eine romanistische Einführung in das Verständnis des heutigen bürgerlichen Rechts 1928, Sittliche Rechtslehre 1928, Vom römischen zum christlichen Naturrecht 1931, Die ethische Umgestaltung der römischen Individualiustitita durch die universalitische Naturrechtslehre der mittelalterlichen Scholastik 1932; Son.: Kürschner 1931, 1935

KAUFMANN, Erich, Prof. Dr.; geb. Demmin/Pommern 21. 09. 1880; gest. Heidelberg 05. 11. 1972; WG.: vier jüdische Großeltern, Vater Justizrat, protestantisch, 1898 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Halle, Erlangen, 1906 Promotion Univ. Halle, 1908 Habilitation Univ. Kiel, 1912 ao. Prof. Univ. Kiel, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1917 Univ. Berlin, 1920 Prof. Univ. Bonn,  (unter Beurlaubung) 1927 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Rechtsberater des auswärtigen Amts, 1933 Entzug der Honorarprofessur, Aufhebung der Beurlaubung, rückwirkend zum 01. 11. 1934 an Univ. Berlin versetzt, 31. 03. 1935 (auf Mitbetreiben Carl Schmitts) emeritiert, 1939 Emigration Niederlande, 1946 Prof. Univ. München, 1950 emeritiert, Rechtsberater Bundeskanzleramt (bis 1958); F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kirchenrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Wesen des Völkerrechts und die clausula rebus sic stantibus 1911, Kritik der neukantischen Rechtsphilosophie 1921, Gesammelte Schriften 1960; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1927 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Um Recht und Gerechtigkeit (Festschrift) 1950, Todestag unsicher (DBE 05. 11. 1972, andere 11. 11. 1972), Würdigung AÖR Bd. 90 1965, 374, Nachruf JZ 1973, 133 (Partsch Karl Josef), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 693 (Friedrich Manfred), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 167, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 388, NDB 11, 349f.

GEMMEL, Jakob; geb. 1881; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Menschheitsethik 1925 (Dissertation), Ethica philosophica 1931; Son.: Kürschner 1931, 1935

REINCKE, Heinrich (Theodor), Prof. Dr.; geb. Hamburg 21. 04. 1881; gest. Hamburg 03. 11. 1960; WG.: Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Bonn, 1906 Promotion (Dr. iur.) Univ. Bonn, Justizdienst, 1918 Staatsarchiv Hamburg, 1925 Habilitation Univ. Hamburg, 1933 Staatsarchivdirektor, 1940 Hon.-Prof. (Geschichte), 1943 kommissarischer Leiter Staatsbibliothek, Universitätsbibliothek Hamburg; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Der alter Reichstag und der neue Bundesrat 1906, Hamburg einst und jetzt (1933), Forschungen und Skizzen zur hamburgischen Geschichte 1951, Die alte Hamburger Stadtschuld der Hansezeit 1953, Große Hamburger Juristen aus fünf Jahrhunderten 1954, Hamburgs Rathäuser 1954, Die Bilderhandschrift des hamburgischen Stadtrechts von 1497 1968 (Hg.); Son.: 1938 Mithg. Hansische Geschichtsblätter, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

EXNER, Franz, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 08. 1881; gest. Wien 09. 08. 1881; WG.: Vater Jurist (Adolf Exner), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Heidelberg, 1905 Promotion Univ. Wien, 1910 Habilitation, 1912 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1916 o. Prof. Univ. Prag, Prof. Univ. Tübingen, 1921 Prof. Univ. Leipzig, 1933 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Kriminalbiologie in ihren Grundzügen 1939, 2. A. 1944, Kriminologie 3. A. 1949; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Hg. Kriminalistische Abhandlungen 1926ff., Franz Exner, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 153 (Peters Karl), DBE

KELSEN, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 11. 10. 1881; gest. Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika 19. 04. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1905 Konversion zum Katholizismus, 1906 Promotion, 1908 Studienaufenthalt Univ. Heidelberg, 1911 Habilitation (Staatsrecht, Verwaltungsrecht) Univ. Wien, Privatdozent, Militärdienst (zuletzt Referent des Kriegsministers), 1917 ao. Univ. Prof. Univ. Wien, Referent Kriegsminister Stöger-Steiner, 1918 Beauftragung mit der Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs für die Republik Österreich, Ernennung zum Verfassungsrichter auf Lebenszeit, 1919 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1929 Absetzung als Verfassungsrichter aufgrund eines Konflikts mit katholisch-konservativen Kreisen in Zusammenhang mit den sogenannten "Dispensehen", 1930 Univ. Köln, 1933 Entlassung, 1934 Institut Universitaire des Hautes Études Genf, 1936 Univ. Prag, 1940 Harvard Law School, 1942 Univ. Berkeley/Kalifornien, 1945 Staatsbürgerschaft Vereinigte Staaten von Amerika, 1952-1953 Institut des Hautes Etudes Genf, 1953-1954 War College of the U. S. Newport/Rhode Island, i. R.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Staatslehre des Dante Alighieri 1905, Hauptprobleme der Staatsrechtslehre 1911, 2. A. 1923 Neudruck 1984 (Habilitationsschrift), Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts 1920, Sozialismus und Staat 2. A. 1923, Allgemeine Staatslehre 1925, Vom Wesen und Wert der Demokratie 2. A. 1929, Reine Rechtslehre 1934, 2. A. 1960, Society and Nature 1943, General Theory of Law and State 1945, Théorie du Droit International Public 1953, The Essence of International Law 1968, Werke hg. v. Jestaedt M. Bd. 1-30 2007ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gesellschaft Staat und Recht hg. v. Verdross Alfred (Festschrift) 1931, 1936 Dr. h. c. Univ. Harvard, Hans Kelsen zum 80. Geburtstag (Festschrift) 1961, Mitbegründer der "Wiener Schule des kritischen Rechtspositivismus", Law state and international legal order hg. v. Engel Salo/Métall Rudolf A. (Festschrift) 1964, In eigener Sache Österr. Zeitschrift für öffentliches Recht 1965, 106, Würdigung DÖV 1967, 1/2. S. 48 (Marcic René), Métall Rudolf Hans Kelsen 1969, Festschrift hg. v. Merkl Adolf J./Marcic René/Verdroß Alfred/Walter Robert (Schriftenverzeichnis 325-326) 1971, California Law Review (Schriftenverzeichnis englische Publikationen 816-819) 1971, Hans Kelsen zum Gedenken (Gedächtnisschrift) 1974, Die Reine Rechtslehre in wissenschaftlicher Diskussion (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 215-221), Walter R. Hans Kelsen 1985, Hans Kelsen (in) Streitbare Juristen 1988, 367 (Günther Klaus), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, 453f., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 705 (Dreier Horst), Rechtserfahrung und reine Rechtslehre hg. v. Carino Agostino/Winkler Günther (Symposium) 1995, Rub A. Hans Kelsens Völkerrechtslehre (Dissertation Zürich 1995), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 11,479f., Heidemann C. Die Norm als Tatsache 1997, Walter R. Hans Kelsens Rechtslehre 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 146ff., Würdigung Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, S 16-26 (Kley Andreas), Hans Kelsen, hg. v. Paulson, S. u. a., 2005, Öhlinger Theo Hans Kelsen - Vater der österreichischen Bundesverfassung? (in) FS Wilhelm Brauneder 2008, 407

TESAR, Ottokar, Prof. Dr.; geb. Brünn 31. 12. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1908 Priv.-Doz. Univ. Prag, 1920 ao. Prof. Univ. Königsberg, o. Prof., 1935 Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Die symptomatische Bedeutung des verbrecherischen Verhaltens 1907, Staatsidee und Strafrecht 1914, Die Überwindung des Naturrechts in der Dogmatik des Strafrechts 1928; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Ottokar Tesar zu seinem achtzigsten Geburtstag am 31. Dezember 1961 v. R. Sieverts FS 1961

LAUN, Rudolf Edler von, Prof. Dr. h. c. mult.; geb. 01. 01. 1882; gest. Ahrensburg/Holstein 20. 01. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie Univ. Wien, Paris, 1908 Habilitation, Verwaltungsdienst Handelsministerium, 1911 ao. Prof. Univ. Wien, 1917/1918 Verfassungsreferent Ministerratspräsidium, Friedensdelegationsmitglied Saint Germain, 1919 o. Prof. Univ. Hamburg, 1949-1955 Staatsgerichtshofspräsident Berlin, 1950 emeritiert; F.: Verfassungsrecht; Verö.: Das Recht zum Gewerbebetrieb 1908, Recht und Sittlichkeit 1924, 3. A. 1935, Stare decisis - The fundamentals and the significance of Anglo-Saxon case law 1937, 2. A. 1947, Der Satz vom Grunde - Ein System der Erkenntnistheorie 1941, 2. A. 1956, Studienbehelf zur allgemeinen Staatslehre 1945, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A. 1947, 5. A. 1947, 6. A. 1947, 7. A. 1948, Allgemeine Staatslehre im Grundriss 8. A. 1961, 9. A. 1964, Die Haager Landkriegsordnung 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1947, 4. A. 1948, 5. A. 1950, Der dauernde Friede 1947, 2. A. 1950, 3. A. 1961, Das Grundgesetz Westdeutschlands 1949, 2. A. 1951,; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zu Ehren von Prof. Rudolf Laun hg. v. Hernmarck Gustaf C. 1947, 1952 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Innsbruck, Gegenwartsprobleme des internationalen Rechtes und der Rechtsphilosophie (Festschrift) hg. v. Constantopoulos D. S./Wehberg Hans 1953, 1956 Dr. phil. h. c. Univ. Hamburg, Festschrift für Rudolf Laun 1962, 1967 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, Würdigung DÖV 1967, 11/2 S. 47 (Ermacora Felix), Würdigung AÖR Band 92 (1967), 2. S. 230 (Ipsen Hans-Peter), NDB, Internationales Recht und Diplomatie hg. v. Meissner Boris/Tomson Edgar (Festschrift) 1972 (Schriftenverzeichnis 283-291), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 115

DARMSTAEDTER, Friedrich (Ludwig Wilhelm), Doz. Dr.; geb. Mannheim 04. 07. 1883; gest. Heidelberg 23. 01. 1957; WG.: Studium Univ. Straßburg, München, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Amtsrichter, Landgerichtsdirektor, 1928 Lehrbeauftragter, 1930 Privatdozent Univ. Heidelberg, 1935 Amtsenthebung, 1937 Emigration Italien, Promotion Univ. Rom (Philosophie), 1939 Dozent Univ. Cambridge, 1942-1953 Dozent London school of economics and political science, 1948 Dozent Univ. Heidelberg; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Die politische Gleichheit im antiautoritären Staat 1948; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, DBE

MEZGER, Edmund, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Basel 15. 10. 1883; gest. München 24. 03. 1962; WG.: Nachfahre Harpprechts und Johann Jakob Mosers, Vater Kaufmann, 1902 Abitur Esslingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1908 Promotion, Justizdienst Württemberg (Staatsanwalt, Richter), 1910 RA OLG Stuttgart, 1915 Justizministerium Stuttgart, 1917 StA Tübingen, 1918 Habilitation Univ. Tübingen (Beling), Priv.-Doz., 1922 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolger Traegers), 1932 Univ. München (Nachfolger Belings), 1945 Entlassung, Tätigkeit bei Rechtsanwalt (Freiherr von Lüdinghausen), Verhaftung, 1948 Wiederaufnahme Univ. München, 1957 Schlaganfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Der psychiatrische Sachverständige im Prozess 1918, Sein und Sollen im Recht 1920, Persönlichkeit und strafrechtliche Zurechnung 1926, Kriminalpolitik und ihre kriminologischen Grundlagen 1934, 2. A. 1942, 3. A. 1944, Deutsches Strafrecht 1938, Strafrecht Allgemeiner Teil 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1952, 5. A. 1954, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1960, 10. A. 1963 (fortgeführt von Blei), Strafrecht Besonderer Teil 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1952, 4. A. 1954, 5. A. 1956, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1964 (fortgeführt von Blei), Kriminologie 1951; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, FS 1953 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 1953, Festschrift für Edmund Mezger hg. v. Engisch Karl/Maurach Reinhart 1954, 1542 (Weber), Würdigung NJW 1958, 1769 (Schmidt-Leichner), Nachruf NJW 1962, 1337 (Ulrich Klug), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 125, Juristen im Portrait 1988, 561 (Jan Kurt von), Thulfault, Gerit, Kriminalpolitik und Strafrechtslehre bei Edmund Mezger (1883-1962), 2000, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 409f.

COENDERS, Albert Aloysius Egon, Prof. Dr.; geb. Lüdinghausen/Westfalen 08. 11. 1883; gest. Honnef 24. 07. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie Univ. Marburg, Berlin, München, Bonn, 1905 Gerichtsreferendar Bonn, 1910 Gerichtsassessor, 1914 Habilitation, 1915 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Greifswald, 1923 Prof. Univ. Köln, 1949 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff und Wirklichkeit in der Rechtswissenschaft 1937; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, DBE

BAUMGARTEN, Arthur, Prof. Dr.; geb. Königsberg 31. 03. 1884; gest. Berlin 27. 11. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Promotion, ao. Professor Univ. Genf, 1920 o. Professor Univ. Köln, 1923 Professor Univ. Basel, Richter Strafgericht, 1929/1930 Richter Appellationsgericht, 1930 Professor Univ. Frankfurt am Main, 1933 Emigration Schweiz, Professor Univ. Basel, 1944 Mitbegründer Schweizer Partei der Arbeit, 1949 Übersiedlung deutsche demokratische Republik, Professor Humboldt-Univ. Berlin, 1952-1960 Präsident deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften, 1953 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Prozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Rechtsphilosophie 1929; Son.: ürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, Festschrift Arthur Baumgarten 1960, Festschrift Arthur Baumgarten 1964 (Schriftenverzeichnis 103-105), DBE, Nachruf Neue Justiz 1967 Heft 2, 37 (Klenner Hermann), Arthur Baumgarten (Festschrift) 1984, Vom Liberalismus zum Sozialismus (Festschrift) 1984, Arthur Baumgarten, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 136 (Naucke Wolfgang), (Klenner Hermann) Arthur Baumgarten - Rechtsphilosoph und Kommunist 2003

SCHAPP, Wilhelm Albert Johann, RA Notar Dr. Dr.; geb. Timmel 15. 10. 1884; gest. Sanderbusch 22. 03. 1965; WG.: Vater Gemeindevorsteher (Heyo Schapp), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1909 Promotion Dr. phil., Rechtsanwalt Aurich, Notar, Promotion Dr. iur.; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Beiträge zur Phänomenologie der Wahrnehmung 1910; Son.: Kürschner 1931, Niedersächsische Juristen 2003, 412f.

SIMONIUS, August, Prof. Dr.; geb. Basel 1885; gest. 1957; WG.: Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1914 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1918 ao. Prof. Univ. Basel, 1920 o. Prof. Univ. Basel; F.: römisches Recht, Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Anfänge der Rechtswissenschaft 1919, Das soziale Ideal in der neueren Rechtsphilosophie 1920, Gesetzesauslegung und wissenschaftliche Tradition 1926, Neuere Methodenlehre und Rechtsphilosophie in Frankreich 1929, Die juristische Person als Mitglied eines Verwaltungsrates 1934, Was bedeuten für uns die Pandekten? 1934, Wandlung der Irrtumslehre in Theorie und Praxis 1935, Quelques remarques sur la cause des obligations en droit Suisse 1939, Bemerkungen zur römischen Rechtsgeschichte 1939, Über die Bedeutung des Vertrauensprinzips in der Vertragslehre 1942, Les droits de la personnalité 1947, Quelques observations sur le rôle de la doctrine dans l'application des dispositions générales 1949, Du principe de la confiance et des dérogations qu'il subit dans le droit suisse 1950, Ein verkanntes Freiheitsrecht 1952, Über Bedeutung Herkunft und Wandlung der Grundsätze des Privatrechts 1952, Zur Frage einer einheitlichen causa condictionis 1953, Von der Bedeutung des Richters im Rechtsbewusstsein der Angelsachsen 1955, Aequitas und bona fides 1955; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Aequitas und bona fides (Festschrift) 1955, Staehelin A. Geschichte der Universität Basel 1959, 378

EMGE, (Wilhelm Julius) Carl August, Prof. Dr.; geb. Hanau am Main 21. 04. 1886; gest. Bad Honnef 20. 01. 1970; WG.: Studium Politikwissenschaft, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Marburg, Frankfurt am Main, 19. 12. 1910 Promotion (Rechtswissenschaft), 17. 10. 1916 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 19. 12. 1922 ao. Prof., 1923 Habilitation Univ. Jena (Philosophie), 21. 06. 1924 Promotion (Philosophie), Privatdozent Univ. Jena, 13. 07. 1928 ao. Prof. (Philosophie), 23. 03. 1929 besold. Lehrbeauftr. F. Prakt. Philos., 18. 11. 1929 Lehrbeauftr. F Rechtsphlos., 1931 wiss. Leiter Nietzsche-Archiv Weimar, 01. 10. 1932 Universitätskommissar Jena, 13. 04. 1933 o. Prof. Univ. Jena (Rechtsphilosophie), 01. 11. 1934 Prof. Univ. Berlin, 26. 11. 1934 Entlassung, 1945 Mitbegründer Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 1953 Europäische Forschungsgruppe für Flüchtlingswesen, 1954 des Inst. Internat de Sociologie Rom, 1959 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Über das Grunddogma des rechtsphilosophischen Relativismus 1916, Philosophie der Rechtswisssenschaft 1961; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1935 Hon.-Prof. Univ. Jena, 1938 Senator deutsche Akademie, Philosophie und Recht hg. v. Klug Ulrich (Festschrift) 1960, Würdigung FAZ 20. 04. 1966, Tiltitzki Christian Der Rechtsphilosoph Carl August Emge 2003, DBE, Gründungsmitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 134

ROGGE, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Fürstenwalde/Spree 19. 11. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Greifswald, 1928-1933 Doz. Berlin, 1936 Lehrbeauftragter Univ. Berlin, 1939 Vertretung Lehrstuhl Univ. Freiburg im Breisgau, 1941 Königsberg, 1942-1945 o. Prof. Graz, 1962 em. Univ. Erlangen; F.: Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, Völkerrecht; Verö.: Die Konversion fehlerhafter Verwaltungsakte 1928 (Dissertation), Hitlers Friedenspolitik und das Völkerrecht 1935, Das Revisioinsproblem 1937, Die Neutralen und Deutschland 1940; Son.: 1937 Hon.-Prof., Privatgelehrter Neustettin, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 258

HESSEN, Sergius, Prof. Dr.; geb. Ust-Sisolsk/Russland 12. 08. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1914 Priv.-Doz. Univ. Petrograd, 1917 Prof. Univ. Tomsk, 1921 Univ Petrograd, 1923 Univ. Prag; F.: Rechtsphilosophie, Geschichte des Rechts; Verö.: Individuelle Kausalität 1909, Fünfzehn Jahre Sowjetschulwesen 1933, Die Methode der Maria Montessori und ihr Schicksal 1936; Son.: auch Hesse, Kürschner 1926, 1928/1929, 1935

REUT-NICOLUSSI, Eduard, Prof. Dr.; geb. Trient 22. 06. 1888; gest. Innsbruck 18. 07. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, 24. 03. 1911 Promotion, 1911-1912 Rechtspraktikant Kreisgericht Bozen, BG Fondo, 1912-1915 Rechtsanwaltsanwärter, 1915-1918 Kriegsdienst, 1920 Rechtsanwalt Innsbruck, Bozen, Landtagsabgeordneter Tirol (VP), Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1921-1924 Parteiobmann Parlament Rom, 1927 Berufsverbot, Flucht nach Österreich, 1928-1930 Studienreisen nach Deutschland, Frankreich, England, Amerika, 1931 Habilitation Univ. Innsbruck (Völkerrecht) (Karl Lamp, Max Kulisch), 12. 03. 1934 ao. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Karl Lamp), Ablehnung der Südtiroler Optionspolitik, 1945 Südtirolreferent Landesregierung Tirol, 08. 11. 1945 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1951 Rektor, 1958 i. R.; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Tirol unterm Beil 1928, Das altösterreichische Nationalitätenrecht in Welschtirol 1930, Zur Problematik der Heiligkeit der Verträge 1931 (Habilitationsschrift), Südtirol und der deutsche Nationalgedanke 1932, Unparteilichkeit im Völkerrecht 1940, Leitfaden der Redekunst 1948, The Displaced Persons and International Law 1949; Son.: Kürschner 1935, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 277, 115, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Gehler, M., Eduard Reut-Nicolussi und die Südtirolfrage 1918-1958, 2007

MOÓR, Julius, Prof. Dr.; geb. Brassó 11. 08. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1914 Prof. Rechtsakademie Eperjes, 1917 Priv.-Doz. Univ. Klausenburg/Rumänien, 1918 o. Prof. Klausenburg/Rumänien, 1921 Prof. Univ. Szeged/Ungarn, 1928 Prof. Univ. Budapest; F.: Rechtsphilosophie; Son.: Mitglied der ungarischen Akademie der Wissenschaften Budapest, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MARCK, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Breslau 09. 03. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1917 Habilitation Univ. Breslau, 1924 ao. Prof. Univ. Breslau, 1930 o. Prof. Univ. Breslau; F.: Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1931

HONIG, Richard Martin, Prof. Dr.; geb. 03. 01. 1890; gest. 1981; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1914 Promotion Univ. Erlangen, 1920 Priv.-Doz. Univ Göttingen, 1931 o. ö. Prof. Univ. Göttingen, 1933 entlassen, o. Prof. Univ Istanbul; F.: Rechtsphilosophie, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Der ungleichartige Rückfall als allgemeiner Strafschärfungsgrund 1914 (Dissertation); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1970, Festschrift 1970, Würdigung JZ 1980, 71 (Maiwald Manfred), Nachruf ZStrW 1981, 827 (Jescheck Hans-Heinrich), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 (Huber Barbara)

WOLFF, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Peterwardein (1945 Novi Sad/Jugoslawien) 11. 02. 1890; gest. Wien 17. 08. 1963; WG.: Vater Hauptmannsauditor, Piaristengymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Leipzig, Innsbruck, 10. 12. 1913 Promotion (Dr. iur.), 1914 Kriegsdienst, 1915 Habilitation Univ. Wien (österreichisches Privatrecht), 1918 ao. Prof. Univ. Czernowitz (österreichisches Zivilrecht), 1919 Wien, Honorardozent Univ. Innsbruck, 28. 02. 1920 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 05. 10. 1921 o. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Anton Koban), 1922-1924 Studium Philosophie Univ. Innsbruck, 1924 Promotion Univ. Graz (Dr. phil.), 1938 wegen jüdischer Herkunft Schutzhaft ("Halbjude"), Mai 1938 pensioniert, 1943-1945 Kanzleigehilfe Wien, 1945 o. Prof. Univ. Wien, 1946 Mitglied VfGH, 1958 Vizepräsident, 30. 09. 1961 i. R.; F.: Privatrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Belastungsübernahme 1915? (Habilitationsschrift), Verbotenes Verhalten 1923, Grundriss des österreichischen bürgerlichen Rechts 1923, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A. 1948, Grundlehre des Sollens 1924, Der Rechtsbegriff 1927, Grundriss des Wechselrechts 1934, Grundriss des österreichischen Zivilprozessrechts 1936, 2. A. 1947, Die Gesetzessprache 1952; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 132 (Diss. phil. Innsbruck 1998 masch. schr. Fassung) 373

VERDROSS-DROßBERG, Alfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Innsbruck 22. 02. 1890; gest. Innsbruck 27. 04. 1980; WG.: Vater Offizier, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Lausanne, München, 1913 Promotion, 1915 Tätigkeit am k. u. k. Obersten Militärgerichtshof, 1916 Richter, 1918 Völkerrechtsabteilung des österreichisch-ungarischen Außenministeriums, 1918-1920 Legationssekretär der österreichischen Gesandtsschaft in Berlin, 1921 Habilitation (Leo Strisower), Univ.-Doz. Univ. Wien, 1924 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Wien, 1938 Suspendierung von allen akademischen Ämtern, 1939 Wiederaufnahme dieser Tätigkeiten, 1942 Ersatzrichter Oberprisenhof, 1951 Rektor Univ. Wien, 1958-1977 Richter EuGH für Menschenrechte, 1961 emeritiert; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die völkerrechtswidrige Kriegshandlung und der Strafanspruch der Staaten 1920 (Habilitationsschrift), Die Einheit des rechtlichen Weltbildes auf Grundlage der Völkerrechtsverfassung 1923, Die Verfassung der Völkerrechtsgemeinschaft 1926, Völkerrecht 1937, 2. A. 1950, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1964, Grundlinien der antiken Rechts- und Staatsphilosophie 1946, 2. A. 1948, Abendländische Rechtsphilosophie 1958, 2. A. 1963, Die immerwährende Neutralität der Republik Österreich 1958, Verdross Alfred/Simma Bruno Universelles Völkerrecht 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1985; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1936 Hg. Zeitschrift für öffentliches Recht, 1950 österreichische Akademie der Wissenschaften, 1957 Richter des ständigen Haager Schiedshofes, 1958 Richter am europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Völkerrecht und rechtliches Weltbild hg. v. Heydte Friedrich August Freiherr von der/Seidl-Hohenveldern Ignaz/Verosta Stephan/Zemanek Karl (Festschrift) 1960, 1959-1961 Präsident Institut de droit international, Internationale Festschrift hg. v. Marcic René/Mosler Hermann/Suy Erik/Zemanek Karl 1971 (Schriftenverzeichnis 597), Ius Humanitatis hg. v. Miehsler Herbert/Mock Erhard/Summa Bruno/Tammelo Illmar (Festschrift) 1980, Würdigung JZ 1980, 151 (Kaiser Joseph H.), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 83, 399

LENZ, Georg; geb. Breslau 26. 02. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Demokratie und Diktatur in der englischen Revolution 1933; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1961, 1966, 1970

BETH, Marianne, RAin Dr. Dr.; geb. Wien 06. 03. 1890; gest. New Jersey 19. 08. 1984; WG.: jüdischer Herkunft, geb. Weisl, Vater Jurist, Studium Orientalistik, 1912 Promtion Univ. Wien (Dr. phil.), 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 13. 06. 1921 Promotion Univ. Wien (Dr. iur.), Gerichtsdolmetscherin, 1929 Rechtsanwältin Wien, 31. 12. 1938 Löschung aus der Rechtsanwaltsliste, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1939-1942 Dozentin für Soziologie und Deutsch Reed College Portland/Oregon, 1955 stellvertretende Leiterin Universal Translation Bureau; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Das Recht der Frau 1925, Neues Eherecht 1925; Son.: Kürschner 1950, erste Frau mit jur. Doktorat, erste Rechtsanwältin Österreichs, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 41

MERKL, Adolf Julius, o. Prof. Dr.; geb. Wien 23. 03. 1890; gest. Wien 22. 08. 1970; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Hans Kelsen), 1913 Promotion, Gerichtspraxis, 1915 Verwaltungsdienst Wiener Magistrat, 1918 Staatskanzleibeamter bei Staatskanzler Karl Renner, 1919 Habilitation, 1921 ao. Prof. Univ. Wien, 1932 o. Prof. Univ. Wien, 1938 Amtsenthebung als Vertreter einer "undeutschen" Staats- und Rechtslehre, 1939 pensioniert, 1941 Vertretung Univ. Tübingen, 1950 Prof. Univ. Wien, 1960 Emeritierung; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Staatslehre, Verfassungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verfassung der Republik Deutschösterreich 1919 (Habilitationsschrift),  Die Lehre von der Rechtskraft entwickelt aus dem Rechtsbegriff 1923, Allgemeines Verwaltungsrecht 1927, viele Beiträge; Son.: Mitbegründer und Hauptvertreter der Wiener Schule des Rechtspositivismus und der Stufenbaulehre der Rechtsordnung, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Widmung Juristische Blätter 1965, 537 (Ermacora Felix), Festschrift hg. v. Imboden Max/Koja Friedrich/Marcic René/Ringhofer Kurt/Walter Robert 1970 (Schriftenverzeichnis 527), Nachruf JZ 1971, 68 (Koja Friedrich), Grussmann Wolf-Dietrich Adolf Julius Merkl 1989, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 149, 293

LUBENOFF, Georg, Priv.-Doz. Dr.; geb. Breznik/Sofia 04. 04. 1890; WG.: Privatdozent Univ. Greifswald; F.: allgemeine Staatslehre, Rechtsphilosophie, Völkerrecht; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

SCHINDLER, Dietrich, Prof. Dr.; geb. Zürich 03. 12. 1890; gest. Zürich 10. 01. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Zürich, 1916 Promotion, 1921 Doz., 1927 ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungsrecht und soziale Struktur 1931; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1961, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 114, Im Dienst an der Gemeinschaft hg. v. Haller Walter/Kölz Alfred/Müller Georg/Thürer Daniel (Festschrift) 1989

HUSSERL, Gerhart, Prof. Dr.; geb. Halle 22. 12. 1893; gest. Freiburg im Breisgau 08. 09. 1973; WG.: Vater Edmund Husserl, Studium Rechtswissenschaft, 1918 erste jur. Staatsprüfung, 1921 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter LG Bonn, 1924 Habilitation Univ. Bonn, 1926 Richter Bonn, o. Prof. Univ Kiel, 29. 04. 1933 Beurlaubung, 29. 10. 1933 Aufhebung des Zwangsurlaubes, o. Prof. Univ. Göttingen, 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Dienstaustritt, 1938-1948 Prof. Virginia Nat. Univ. Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, 1956 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Rechtsvergleichung, angloamerikanisches Recht); F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtskraft und Rechtsgeltung 1925, Recht und Welt 1929, 2. A. 1964 (Aufsätze), Der Rechtsgegenstand 1933 Neudruck 1995, Justice 1937, Recht und Zeit 1955, Person Sache Verhalten 1969; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Gastprof. Univ. Köln, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 42, Festschrift zum 75. Geburtstag hg. v. Würtenberger Tomas 1969, Phänomenologie, Rechtsphilosophie, Jurisprudenz (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 274-276) 1969, Nachruf (1974) Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007, Böhler Britta Gerhart Husserl 1992

KAUFMANN, Felix, Prof. Dr. Dr.; geb. Wien 04. 07. 1895; gest. New York 23. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, 1919 Promotion (Dr. iur.), 1922 Habilitation (Sozialwissenschaft, Mathematik), 1926 Promotion (Dr. phil.), Priv.-Doz. Univ. Wien (Rechtsphilosophie), 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Doz. New School for Social Research New York, Weiterentwicklung reine Rechtslehre Kelsens; F.: Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Methodenlehre der Sozialwissenschaften 1936; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

NICOLAI, Helmuth (Alphons Gottfried), Ministerialdirektor Dr.; geb. Berlin 08. 09. 1895; gest. Marburg 11. 12. 1955; WG.: Vater Offizier, 1915 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, 1920 Promotion (Dr. iur.) Univ. Marburg, 1922 Staatsdienst, 1931 Leiter innenpolitische Abteilung NSDAP, 1933 Regierungspräsident Magdeburg, 1934 Ministerialdirektor, Verfassungsabteilungsleiter Reichsinnenministerium, Wirtschaftsjurist, 1945 Steuerberater Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rasse und Recht 1933; Son.: 1928 NSDAP, Kürschner 1935, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 303

HIPPEL, Ernst von, Prof. Dr.; geb. Straßburg 28. 09. 1895; gest. Perscheid bei Oberwesel am Rhein 26. 09. 1984; WG.: Vater Jurist (Robert von Hippel), Bruder Jurist (Fritz Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Göttingen, 1920 Promotion, Assistent Univ. Berlin, 1924 Habilitation Univ. Heidelberg, ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1929 o. Prof. Univ. Rostock, Prof. Univ. Königsberg, 1940 Prof. Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte der Staatsphilosophie in Hauptkapiteln Bd. 1f. 1955ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1960, Mithg. Sammlung der Gesetze des Landes Nordrhein-Westfalen, Staat - Recht - Kultur hg. v. Hering Carl Joseph (Festschrift) 1965, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 194, 284

SCHREIER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Wien 04. 04. 1897; gest. Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 07. 06. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Freiburg im Breisgau (Husserl Edmund), 1920 Promotion (Dr. iur.), 1925 Habilitation Univ. Wien, 1929 Rechtsanwalt, 1938 Entlassung, Inhaftierung, 1941 Emigration Schweiz, Vereinigte Staaten von Amerika, Prof. Brodelin College/Norfolk; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Grundbegriffe und Grundformen des Rechts 1924, Modern Marketing Research 1967; Son.: 1959 Gastprof. Univ. of California, 1966 Univ. Santa Clara/Kalifornien, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HIPPEL, Fritz von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rostock 28. 04. 1897; gest. Freiburg im Breisgau 08. 01. 1991; WG.: Vater Rechtsprofessor (Robert von Hippel), Bruder Rechtsprofessor (Ernst von Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1922 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Rudolf Müller-Erzbach), 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Reichsjustizministerium Berlin, Landrichter, 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Otto de Boor), 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1941 Prof. Univ. Marburg, 1951 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Vertragsabfassung und Kündigung beim GmbH-Kartell 1922 (Dissertation), Formalismus und Rechtsdogmatik 1935, Das Problem der rechtsgeschäftlichen Privatautonomie 1936 (Habilitationsschrift), Wahrheitspflicht und Aufklärungspflicht der Parteien im Zivilprozess 1939, Die nationalsozialistische Herrschaftsordnung als Warnung und Lehre 1946, Gustav Radbruch als rechtsphilosophischer Denker 1951, Die Perversion von Rechtsordnungen 1955, Rechtstheorie und Rechtsdogmatik 1964; Son.: Kürschner 1928/1929, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1967 Dr. h. c. Univ. Basel, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Esser Josef/Thieme Hans (Schriftenverzeichnis 725-728) 1967, Würdigung JZ 1967, 324 (Ramm Thilo), JZ 1977, 446 (Spendel Günter), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, Nachruf NJW 1991, 1593 (Thieme Hans), DBE

FOLTIN, Edgar Maria, Prof.; geb. Brixlegg/Tirol 26. 07. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1922 Promotion, Aufenthalt England, Assistent Univ. München (Ernst von Beling), 1925 Habilitation Univ. Innsbruck (Theodor Rittler), Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Prof. College of William and Mary Williamsburg/Virginia, 1946 Chief of Legal Division Wien, 1949 o. Prof. Pennsylvania College for Women Pittsburgh, 1951 Rufablehnung Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die chronisch erhöht Gefährlichen mit besonderer Berücksichtigung ihrer Behandlung im englischen Recht 1927 (Habilitationsschrift), Amerikanisches Gefängniswesen 1930, Das kriminologische Institut an der deutschen Universität in Prag 1931, Leitfaden zur Vorlesung über tschechoslowakisches Strafprozessrecht 1932, Das tschechoslowakische Strafgesetz vom 27. Mai 1852 RGBl. Nr 117 mit den wichtigsten Nebengesetzen 1934, Der Gedanke der Zumutbarkeit im tschechoslowakischen und österreichischen Strafrecht 1934; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 75

OLIVECRONA, Karl, Prof. Dr.; geb. Uppsala 25. 10. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1928 Univ.-Doz. Univ. Uppsala, 1933 Prof. Univ. Lund; F.: Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Gesetz und Staat 1940, Das Werden eines Königs nach altschwedischem Recht 1947, The problem of the monetary unit 1957; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WALZ, Gustav Adolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Rotenburg 15. 11. 1897; gest. Rottweil 17. 12. 1948; WG.: Vater Lehrer, Kriegsdienst, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), zweite jur. Staatsprüfung, 1925 Amtsgericht Stuttgart, 1927 Habilitation Univ. Marburg, 1933 ao. Prof., o. Prof. Univ. Breslau; F.: Völkerrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht; Verö.: Wesen des Völkerrechts und Kritik der Völkerrechtsleugner 1930; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Hg. Zeitschrift für Völkerrecht, Zeitschrift für osteuropäisches Recht, DBE, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 147, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 90, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 116, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Hrsg. Handbuch des Völkerrechts, Zeitschrift für Völkerrecht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 655

ROMMEN, Heinrich, Prof. Dr. h. c.; geb. Köln 21. 11. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Bonn, 1953 Prof. Univ. Georgetown USA; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie; Verö.: Die Staatslehre des Franz Suarez S. J. 1926, Die Grundrechte und die richterliche Prüfungszuständigkeit über die Verfassungsgemäßheit von Gesetzen 1931 (Dissertation), Der Staat in der katholischen Gedankenwelt 1935, Die ewige Wiederkehr des Naturrechts 1936, 2. A. 1947, The natural law 1998; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

STANKA, Rudolf, Prof. Dr. Dr.; geb. Libschitz/Böhmen 11. 08. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1926 Promotion (Dr. iur., Dr. phil.) Univ. Wien, Habilitation, ao. Prof. Hochschule für Welthandel Wien; F.: Rechtsgeschichte, öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Ethik und Ökonomie  1926 (Dissertation), Die böhmischen Konföderationsakte von 1619 1932, Die Summa des Berthold von Freiburg 1937; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954

NOACK, Erwin, Senatspräsident Dr.; geb. Spandau 11. 02. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Senatspräsident des 2. Senats des Ehrengerichtshofs für Rechtsanwälte; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Son.: 1934 Lehrauftrag Univ. Halle an der Saale, 1934 Hon.-Prof. Univ. Halle an der Saale, 1938 Lehrauftrag Univ. Berlin, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

ENGISCH, Karl Franz Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gießen 15. 03. 1899; gest. Heidelberg 11. 09. 1990; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, München, 31. 03. 1924 Promotion Univ. Gießen, Gerichtsassessor, Anwaltsassessor, 1927 wiss. Ass. Univ. Gießen, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 30. 10. 1929 Lehrauftrag Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 11. 1932-15. 03. 1933 Lehrauftrag Univ. München, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1953 Univ. München, 1967 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die Imperativentheorie 1924 (Dissertation), Untersuchungen über Vorsatz und Fahrlässigkeit im Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift), Die Kausalität als Merkmal der strafrechtlichen Tatbestände 1931, Die Einheit der Rechtsordnung 1935, Einführung in das juristische Denken 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1791, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1983, 9. A. 1997, 10. A. 2005, Auf der Suche nach der Gerechtigkeit 1971; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1938 Akademie der Wissenschaft Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bockelmann Paul/Kaufmann Arthur/Klug Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 725-736) 1969, Würdigung JZ 1969, 306 (Klug Ulrich), NJW 1979, 530 (Klug Ulrich), JZ 1979, 206 (Bockelmann Paul), ZStrW 1989, 1 (Hirsch Hans Joachim), Nachruf ZStrW 1991, 623 (Hirsch Hans Joachim)

SAURE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Rattlar/Waldeck 25. 09. 1899; gest. Frankfurt am Main 18. 04. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landgerichtsrat, 1940 Prof. Univ. Göttingen, Rektor Univ. Prag; F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht; Verö.: Das Reichserbhofsgesetz 1934; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Lehrer Harry Westermanns, NS-Dozentenbund, SS-Oberführer, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Mitarbeiter Akademie der Wissenschaften NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 521

HORNEFFER, Reinhold, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 09. 1926 Promotion Univ. Marburg, 1933 Habilitation, 1939 ao. Prof.; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Lehre von der Demokratie bei Hans Kelsen 1926 (Dissertation), Die Entstehung des Staates 1933; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 260

OSWALD, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Bünzen/Kanton Aargau 03. 03. 1900; gest. Freiburg im Üchtland 20. 10. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Zürich, Promotion, 1928-1934 Bundesgerichtskorrespondent Lausanne, 1932 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland, 1933 Doz., 1936 ao. Prof., 1941 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1954 Rektor; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Staatsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Gewaltentrennung im schweizerischen Staatsrecht 1943; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Freundesgabe für Wilhelm Oswald hg. v. Brunschwiler Carl Hans (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 59-66)

CLAß, Wilhelm, Prof. em.; geb. Darmstadt 26. 05. 1901; gest. 21. 08. 1973; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 11. 02. 1929 Promotion Univ. Gießen, 11. 02. 1933 Habilitation, 14. 06. 1934 Umhabilitation nach Gießen, Staatsanwalt Hessen, 19. 09. 1936 Prof. Univ. Frankfurt am Main, em.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Darstellung der qualifizierten und privilegierten Delikte 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1974, 685 (Spendel Günter)

MOKRE, Johann (Hans), Prof. Dr. iur. et rer. pol. et. phil.; geb. Bruck an der Mur 04. 06. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1937 ao. Prof., Emigration, 1947 vom Unterrichtsministerium der Univ. Innsbruck angeboten, 1948 Gastprofessor, 1949 o. Prof., bundesstaatlicher Volksbildungsreferent für Steiermark; F.: Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Verfassungsrecht der österreichischen Länder 1929, Theorie des Gewohnheitsrechts 1932, Unsere Gesellschaft im Wandel der Zeiten 1953, 2. A. 1956; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1939 Gastprofessor St. Peter's Coll. Jersey City USA, 1940 Univ. St. Louis USA, 1945 Barat Coll. Lake Forest USA, 1959/1960 Univ. Makassar/Indonesien, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 99, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 270

STAFF, Curt, Präsident Dr.; geb. Grevenbroich 04. 10. 1901; gest. Kelkheim 22. 08. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1924 Promotion (Oertmann), 1927 Verwaltungsdienst Braunschweig, 1930 Landgerichtsrat, 1933 Entlassung, 1935 Internierung Konzentrationslager Dachau, 1936 Angestellter, Privatsekretär, 1945 Landrat Gandersheim, Generalstaatsanwalt Braunschweig, 1948 Senatspräsident OGH für die britische Zone Köln, 1951 Präsident OLG Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Naturallohn 1924 (Dissertation); Son.: 1919 SPD, 1950 Hon.-Prof. Univ. Köln, 1951 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE

BEYER, Wilhelm Raimund, Dr.; geb. 02. 05. 1902; gest. 06. 11. 1990; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Erlangen, Rostock, 1924 Promotion (Dr. iur.), 1948-1949 bayerisches Landesamt für Wiedergutmachung, Justitiar der Nürnberger Nachrichten; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Hegel-Bilder 1964, Reinheitspostulat in der Rechtsphilosophie 1973; Son.: Kürschner 1970, Gründer und 1. Vorsitzender der Internationalen Hegel-Gesellschaft, Nachruf NJW 1992, 2467 (Geffken Rolf), Würdigung Demokratie und Recht 1993, 160 (Noll Alfred J.)

WOLF, Erik, Prof. Dr.; geb. Biebrich bei Wiesbaden 13. 05. 1902; gest. Freiburg im Breisgau 13. 10. 1977; WG.: Großvater Dr. Johannes Jacob Burckhardt aus Basel (Jurist), Vater promovierter Chemiker, an Lungentuberkulose erkrankt, Privatunterricht, Basel, 1920 Abitur Frankfurt am Main, Studium Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Jena, 1924 Promotion Univ. Jena, Heidelberg, Privatassistent Graf zu Dohnas, 1927 Habilitation Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch) (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1928 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Prof. Univ. Kiel, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Johannes Nagler), 1930 Gründung Seminar für Strafvollzugskunde, 21. 10. 1933 von Martin Heidegger ernannter Dekan ,seit 1935 Pflege des Kirchenrechts, 1946 Gründung Seminar für Rechtsphilosophie und evangelisches Kirchenrecht, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Grotius Pufendorf Thomasius - Drei Kapitel zur Gestaltgeschichte der Rechtswissenschaft 1924 (Dissertation), Strafrechtliche Schuldlehre 1928, Das Rechtsideal des nationalsozialistischen Staates 1934, Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte 1939, 2. A. 1944, 3. A. 1951, 4. A. 1963, Vom Wesen des Rechts in der deutschen Dichtung 1948, Rechtsgedanke und biblische Weisung 1948, Das Problem der Naturrechtslehre 1955, 2. A. 1959, 3. A. 1964, Griechisches Rechtsdenken Bd. 1ff. 1950ff., Recht des Nächsten 1958, Ordnung der Kirche 1961, Ordnung der Liebe 1963, Ausgewählte Schriften hg. v. Hollerbach Alexander Bd. 1ff. 1972ff.; Son.: evangelisch-reformiert, NSDAP, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Mitglied Landessynode Baden, Kürschner 1935, 1936 Vorsitzender Verfassungsauschuss bekennende Kirche, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Existenz und Ordnung hg. v. Würtenberger Thomas/Maihofer Werner/Hollerbach Alexander (Festschrift) 1962, Quaestiones et responsa (Festschrift) 1968, Mensch und Recht hg. v. Hollerbach Alexander/Maihofer Werner/Würtenberger Thomas (Festschrift) 1972, Fortschritte des Verwaltungsrechts hg. v. Menger Christian-Friedrich 1973 (Schriftenverzeichnis 504-515), Würdigung JZ 1972, 290 (Hollerbach Alexander), Nachruf NJW 1978 203 (Krämer Achim), ZRG KA Bd. 96 (1979), 455 (Hollerbach Alexander), ZRG GA 95 (1978) 485 (Hollerbach Alexander), Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 685, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

HERING, Carl Joseph; geb. Aachen 15. 06. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion Univ. Bonn; F.: Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Billigkeit im philosophischen Rechtsdenken 1938 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966

LARENZ, Karl, Prof. Dr.; geb. Wesel 23. 04. 1903; gest. München 24. 01. 1993; WG.: Vater Präsident Oberverwaltungsgerichtssenat, 1922 Studium Univ. Berlin, Marburg, München, Göttingen, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (Julius Binder), 1929 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder), 1929 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1931/1932 Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 1933-1945 und 1951-1960 o. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1960 Univ. München, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Hegels Zurechnungslehre und der Begriff der objektiven Zurechnung 1927 (Dissertation), Das Problem der Rechtsgeltung 1929 (Neudruck 1967), Die Methode der Auslegung des Rechtsgeschäfts 1930 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1966), Rechts- und Staatsphilosophie der Gegenwart 1931, 2. A. 1935, Vertrag und Unrecht Teil 1 1936 Teil 2 1937, Hegelianismus und preußische Staatsidee 1940, Geschäftsgrundlage und Vertragserfüllung 1951, 2. A. 1957, 3. A. 1963, Lehrbuch des Schuldrechts Allgemeiner Teil 1953, 4. A. 1960, 7. A. 1964, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1970, 11. A. 1976, 12. A. 1979, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Lehrbuch des Schuldrechts Besonderer Teil 1956, 7. A. 1965, 8. A. 1967, 9. A. 1968, 10. A. 1972, 11. A. 1977, 12. A. 1981, 13. A. 1986ff., Methodenlehre der Rechtswissenschaft 1960, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1979, 5. A. 1983, 6. A. 1991, Kennzeichen geglückter richterlicher Rechtsfortbildung 1965, Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 2. A. 1972, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1989 (fortgeführt v. Wolf Manfred), Larenz Karl/Wolf Manfred Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts 1967, 8. A. 1997, 9. A. 2004, Richtiges Recht 1979, Larenz K./Canaris C. Methodenlehre der Rechtswissenschaft 2. A. 1992, 3. A. 1995; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Festschrift für Karl Larenz ... hg. v. Paulus G./Diederichsen U./Canaris C. 1973, Festschrift für Karl Larenz hg. v. Canaris C.-W./Diederichsen U. 1983, Juristen im Portrait 1988, 495 (Diederichsen Uwe), Frassek Ralf Von der "völkischen Lebensordnung" zum Recht - die Umsetzung weltanschaulicher Programmatik in den schuldrechtlichen Schriften von Karl Larenz (1903-1993), 1996, Nachruf NJW 1993, 902 (Diederichsen Uwe), JZ 1993, 404 (Canaris Claus-Wilhelm), JZ 1993, 805 (Jakobs Horst H.), JBl. 1993, 380 (Mayer-Maly Theo), DBE, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 358

HENKEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Braunfels 12. 09. 1903; gest. Stockdorf bei München 28. 02. 1981; WG.: Vater Postbeamter, 1922 Studium Rechtswissenschaft, Germanistik Univ. Frankfurt am Main, Freiburg, 1925 Gerichtsreferendar, 1929 Gerichtsassessor, 1930 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1932 Amtsrichter, Landrichter, 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934 Prof. Univ. Marburg, 1935 Prof. Univ. Breslau, Oberlandesgerichtsrat, Kriegsgefangenschaft, 1949 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1951 Prof. Univ. Hamburg, 1969 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Einführung in die Rechtsphilosophie 1964; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Grundfragen der gesamten Strafrechtswissenschaft hg. v. Roxin Claus/Bruns Hans-Jürgen (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 9-10) 1974, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 104, DBE, IBI 2, 518a, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 245

FECHNER, Erich, Prof. Dr. Dr.; geb. Aachen 23. 12. 1903; gest. Tübingen 10. 02. 1991; WG.: 1923-1928 Studium Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Köln, 1927 Promotion Dr. phil. Univ. Köln (Max Scheler), 1928 Diplomvolkswirtprüfung Univ. Köln, 1928 Syndikus, 1934-1941 Studium Rechtswissenschaft, Anglistik Univ. Bonn, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion Dr. iur. Univ. Bonn (Karl Rauch), 1937-1939 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1941 Habilitation Univ. Bonn (Karl Rauch), 1941-1943 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1944 o. Prof. Univ. Tübingen, 1957 Institutsgründung (Arbeits- und Sozialrecht), 1969 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht; Verö.: Der Begriff des kapitalistischen Geistes bei Werner Sombart und Max Weber 1929 (phil. Dissertation Teil 1), Der Begriff des kapitalistischen Geistes und das Schelersche Gesetz 1930 (phil. Dissertation Teil 2), Führertum und Unternehmertum im Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1937 (jur. Dissertation), Die Treuebindung des Aktionärs 1942 (Habilitationsschrift), Die soziologische Grenze der Grundrechte 1954, Rechtsphilosophie 1956, 2. A. 1962; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1966, 1970, Mithg. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Festschrift für Erich Fechner zum 70. Geburtstag hg. v. Wannagat Georg/Gitter Wolfgang (Schriftenverzeichnis 243-251) 1973, Festheft Zeitschrift für Arbeitsrecht 1983, 303ff., Gedächtnisschrift 1992, DBE

WELZEL, Hans, Prof. Dr.; geb. Artern a. d. Unstrut 25. 03. 1904; gest. Andernach 05. 05. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Schüler des Philosophrn Bruno Bauch und des Jursiten Hans Albert Fischer, 1928 Promotion Univ. Jena, 1935 Habilitation Univ. Köln, 1937 ao. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Robert von Hippels), 1952 Prof. Univ. Bonn, 1962 Rektor, 1972 Emeritierung; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Naturalismus und Wertphilosophie im Strafrecht 1933 (Habilitationsschirft), Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1944, 4. A. 1947, 5. A. 1952, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1967, 11. A. 1969, Naturrecht und materiale Gerechtigkeit 1951, 2. A. 1955, 3. A. 1960, 4. A. 1962, Das neue Bild des Strafrechtssystems 1951; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, FS hg. v. Stratenwerth Günter 1974, Würdigung NJW 1974, 735 (Schreiber Hans-Ludwig), Nachruf NJW 1977, 1186 (Jakobs Günther), Kaufmann A. Strafrechtsdogmatik zwischen Sein und Wert 1982, 279, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 60, Stolleis 649, Hans Welzel, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 486 (Loos Fritz), Sticht Oliver Sachlogik als Naturrecht? 2000, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 667, Würdigung Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 2004, Heft 1, 1 (Hirsch Hans Joachim)

DULCKEIT, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Riga 06. 06. 1904; gest. Kiel 16. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Wolfgang Kunkels, 1934 Habilitation Univ. Göttingen, 1938 Prof. Univ. Heidelberg, 1941 Prof. NS-Kampfuniv. Straßburg, 1947 Prof. Univ. Kiel; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Philosophie der Rechtsgeschichte 1950, Dulckeit(/Schwarz/Waldstein) Römische Rechtsgeschichte 1952(, 2. A. 1957, 3. A. 1963, 4. A. 1966, 5. A. 1970, 6. A. 1975, 7. A. 1981, 8. A. 1989, 9. A. 1995); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 122

BODENHEIMER, Edgar; geb. um 1905; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Das Gleichheitsprinzip im Aktienrecht 1933, Jurisprudence 1940, Essays in honor of Hans Kelsen 1971,; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

GLUNGLER, Wilhelm; geb. um 1905; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtsschöpfung und Rechtsgestaltung 1929 (Dissertation), Lehre von Volk und Staat 1938, Theorie der Politik Grundlehren einer Wissenschaft von Volk und Staat 1939; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970

MESSERSCHMIDT, Hermann; geb. Kassel 22. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: 1936 LB Univ. Göttingen, Mitglied der Akademie für Deutsches Recht, Kürschner 1940/1941

SCHWALM, Georg, Prof. Dr.; geb. Dresden 18. 11. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Arztrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Vollstreckungseid 1930; Son.: 1961 Hon.-Prof. Univ. Freiburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HALL, Karl Alfred Theodor, Prof. Dr.; geb. Schönberg/Mecklenburg 10. 03. 1906; gest. 04. 01. 1974; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Rostock, 26. 10. 1930 Promotion Univ. Rostock (Erik Wolf), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), 28. 01. 1933 Habilitation, 01. 04. 1936 Dozent Univ. Gießen, 01. 10. 1936 ao. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wilhelm Gallas), Kriegsdienst, 1950/1951 LB Univ. Marburg, 05. 12. 1952 Prof. Univ. Marburg, 1956 beamteter ao. Prof., 1961 persönl. o. Prof., 1965 o. Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Sachbegriff im Strafrecht 1930 (Dissertation 35 S.), Die Lehre vom Corpus Delicti 1933 (Habilitationsschrift), Fahrlässigkeit im Vorsatz 1959, Verrückte Strafrechtsfälle 1971, 2. A. 1972, 3. A. 1985, Strafrecht der Angst - eine Zeichnung zur Remythologisierung des Strafrechts 1972, Der Lehrer und sein Recht 1976; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zur Rechtswissenschaft hg. v. Küper W. u. a. 1993 (Holzhauer Heinz)

TROLLER, Alois, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bad Knutwil/Luzern 15. 05. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1950 Lehrauftrag Univ. Freiburg im Üchtland, 1957 tit. Prof.; F.: Immaterialgüterrecht, Rechtsdogmatik, Rechtsphilosophie; Verö.: Kurzlehrbuch des Immaterialgüterrechts 1973, 2. A. 1981, 3. A. 1983, Probleme des urheberrechtlichen Schutzes von Werken der Baukunst 1980; Son.: 1967 Dr. iur. h. c. Univ. Lund/Schweden, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Homo Creator hg. v. Brügger Paul 1976 (Schriftenverzeichnis 321-323), Formalismus und Phänomenologie im Rechtsdenken der Gegenwart hg. v. Krawietz Werner (Festschrift) 1987

BUSSE, Martin, Prof. Dr.; geb. Bleicherode 31. 05. 1906; gest. bei Goch 16. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Göttingen, Stabsleiter beim Reichsbauernführer, 1935 Doz. Univ. Kiel, 1937 Habilitation Univ. Kiel, ao. Prof. Univ. Kiel, 1940 o. Prof. Univ. Kiel, 1941 Prof. Univ. Göttingen, Kriegsdienst; F.: Rechtsphilosophie, Bauernrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Binder/Busse/Larenz Einführung in Hegels Rechtsphilosophie 1931, Hegels Phänomenologie des Geistes und der Staat 1931 (Dissertation), Der Erbhof im Aufbau der Volksordnung 1936, Wirtschaftspolitische Praxis und Rechtsbildung 1941; Son.: Kürschner 1940/1941, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 87f.

BLOMEYER, Arwed Ludwig Georg Jürgen Fritz, Prof. Dr.; geb. Wilhelmshaven 16. 12. 1906; gest. Berlin 08. 05. 1995; WG.: Vater Fregattenkapitän, Schule Jena, Studium Rechtsissenschaft Univ. Jena, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Jena, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, Februar 1936 Habilitation (Heinrich Titze/Carl August Emge), 1937 SA, März 1937 Univ.-Doz. Univ. Berlin, Lehraufträge Univ. Tübingen, Dezember 1938 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1940 Univ. Jena, 01. 07. 1942 o. Prof., 01. 09. 1948 als Nichtbetroffener eingestuft, 16. 09. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 11. 1951 Freie Univ. Berlin; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechsphilosophie, weiter Privatrecht, Handelsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie, Zivilverfahrensrecht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die außerpositiven Grundlagen des Privateigentums 1929 (Dissertation), Die Anwartschaft aus bedingtem Rechtsgeschäft 1936 (Habilitationssschrift), Studien zur Bedingungslehre 1938, Die Entwicklung des Zivilrechts in der sowjetischen Besatzungszone 1955, Die Justiz in der sowjetischen Besatzungszone 1952, 2. A. 1954, 3. A. 1955, Allgemeines Schuldrecht 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1964, 4. A. 1969, Erkenntnisverfahren des Zivilprozessrechts 1963, 2. A. 1985, Zivilprozessrecht Vollstreckungsverfahren 1975, E. T. A. Hoffmann als Jurist 1978; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Nachruf NJW 1995, 2611 (Schulze Erich), dynamisch

NIEMEYER, Gerhart, Prof. Dr.; geb. Essen 15. 02. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1940 Ass.-Prof. Princeton Univ. USA, 1944 Prof. Oglethorpe Univ. Atlanta USA, 1950 plann. Adviser US. Deptartment of State, 1953-1955 Ref. Council on Foreign Relations New York; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Staatslehre, Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961

VIEHWEG, Theodor, Prof. Dr.; geb. Leipzig 30. 04. 1907; gest. Mainz; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Habilitation Univ. Mainz, Privatdozent, Universitätsdozent, 1959 apl. Prof., 1966 o. Prof.; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Topik und Jurisprudenz 1953, 2. A. 1963, 3. A. 1965 (auch italienisch und spanisch), 4. A. 1969, 5. A. 1974; Son.: 1949 Mitherausgeber Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Rhetorische Rechtstheorie hg. v. Ballweg Ottmar/Seiberit Thomas-Michael (Festschrift)1982

HELLEBRAND, Walter, Prof. Dr.; geb. Wien 11. 06. 1907; WG.: 1937 Univ.-Doz. Berlin, 1939 beamteter Doz., 1943 ao. Prof. Univ. Halle, 1958 Univ. Heidelberg, 1972 emeritiert; F.: römisches Recht, römische Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, griechische Rechtsgeschichte, Religionsgeschichte, griechische Rechtsphilosophie, Romanistik des 18. und 19. Jahrhunderts, Methodenfragen des Rechtshistorikers; Verö.: Das Prozesszeugnis im Rechte der gräkoägyptischen Papyri 1934 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970

KÜCHENHOFF, Günther, Prof. Dr.; geb. Breslau 21. 08. 1907; gest. Würzburg 13. 02. 1983; WG.: 1913 Volksschule, Privatunterricht, Sankt Elisabeth-Gymnasium, 1925 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Nationalökonomie Univ. Breslau, September1928 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1929 Promotion (Vark H. Helfritz) (summa cum laude), Fakultätsassistent  juristische Fakultät Univ. Breslau, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1934 Amtsgerichtsrat, Landgerichtsrat, 1936 Hilfsrichter OLG Breslau, 19. 12. 1939 Habilitation (Vark H. Helfritz), 1940 Dozent, Oberlandesgerichtsrat, November 1942-Februar 1943 OLG Stettin, 1943 Lehrstuhlvertreter Univ. Greifswald, russische Kriegsgefangenschaft, Vertreibung, 1949 Syndikus ärztlicher Berufsorganisationen, 1951 Rechtsanwalt Werl/Westfalen, 01. 11. 1955 kommissarischer Vertreter Lehrstuhl Univ. Würzburg, 01. 02. 1956 o. Prof. Univ. Würzburg, 1973 Herzschwäche, 1975 Emeritierung, Lehrstuhlvertretung bis 1976; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, später Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht, weiter Staatslehre, Liebesrecht; Verö.: Das Recht der Beiträge nach § 9 des preußischen Kommunalabgabengesetzes vom 14. 07. 1893 1929 (Dissertation), Nationaler Gemeinschaftsstaat 1934, Gemeindeverfassungsgesetz und Gemeindefinanzgesetz 1934, Führung und Verwaltung im Dritten Reich (in) Deutsche Justiz 1939 1682ff., Naturrecht und Christentum 1948, Küchenhoff Günther/Küchenhoff Erich Allgemeine Staatslehre 1950, 3. A. 1957, 4. A. 1960, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1971, 8. A. 1977, Staatsrecht 1951, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1974, 3. A. 1979, Staat und Gewissen 1959, Naturrecht und Liebesrecht 2. A. 1962, Staat und Gesellschaft 1967, Kommunalrecht 1972, Rechtsbesinnung 1973, Besonderes Polizeirecht 1975, Neugestaltung im Recht 1977, Sozialrecht 1980; Son.: gehörte mit Ernst Forsthoff und Theodor Maunz zum Kern der nationalsozialistischen Staatsrechtslehre, 1939 Der Führergrundsatz ist Dogma im neuen Reich und Recht, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Staat und Gesellschaft hg. v. Mayer Franz (Festschrift) 1967, Recht und Staat hg. v. Hablitzel/Wollenschläger (Festschrift) 1972, Würdigung NJW 1977, 1867 (Wollenschläger/Hablitzel), NJW 1982, 2230 (Wollenschläger/Hablitzel), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Nachruf NJW 1983, 1101 (Wollenschläger/Hablitzel), JZ 1983, 630 (Starck Christian), Recht und Rechtsbesinnung hg. v. Just Manfred/Wollenschläger Michael/Eggers Phililpp/Hablitzel Hans (Gedächtnisschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 495-499), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 263

WÜRTENBERGER, Thomas, Prof. Dr.; geb. Zürich 07. 10. 1907; gest. Zürich 18. 11. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion, 1939 Habilitation, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 Vorsitz Fachausschuss Strafrecht und Strafvollzug Bundesjustizministerium, 1973 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das System der Rechtsgüterordnung in der deutschen Strafgesetzgebung seit 1532 1932 Neudruck 1973 (Dissertation bzw. Preisschrift), Das Kunstfälschertum - Entstehung und Bekämpfung eines Verbrechens vom Anfang des 15. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 1940 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Strafe und Staat (Thomas Würtenberger zum 65. Geburtstag) hg. v. Müller-Dietz Heinz 1973, Kultur - Kriminalität - Strafrecht hg. v. Herren Rüdiger/Kienapfel Diethelm/Müller-Dietz Heinz (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 467-485), Würdigung NJW 1977, 2252,  NJW 1982, 2229 (Müller-Dietz Heinz), NJW 1987, 2564 (Müller-Dietz Heinz), Zeitschrift für Strafvollzug 1987, 291 (Müller-Dietz Heinz), Nachruf NJW 1990, 438 (Müller-Dietz Heinz), JZ 1990, 181 (Tiedemann Klaus), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

DOMBOIS, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 15. 10. 1907; gest. Minden/Westfalen 24. 06. 1997; WG.: Vater Landrat, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Juli 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Staatsanwalt, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1950 Promotion (Rudolf Smend) Univ. Göttingen, 1952 Stiftsrat evangelische Forschungsakademie Christopherus-Stift in Hemer, 1958 Forschungsstätte der evangelischen Studiengemeinschaft Heidelberg, 1972 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Strukturelle Staatslehre 1952 (Dissertation), Das Recht der Gnade 3 Bde. 1961/1974/1983; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, 1970 Dr. h. c. Univ. Heidelberg, 1987 Hon.-Prof. Land Baden-Württemberg, Würdigung NJW 1997, 3361 (Dreier Ralf)

KARSTEDT, Peter, Dr.; geb. Wiborg/Finnland 26. 03. 1909; WG.: Bibliotheksdirektor Lübeck; F.: Rechtsphilosophie, Bibliothekswesen; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

VEROSTA, Stephan, Prof. Dr.; geb. Wien 16. 10. 1909; gest. Wien 07. 12. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Wien, 1935 ehrenamtlicher Univ.-Ass., 1934-1938 Tätigkeit an der österreichischen Konsularakademie, 1938 Richter, 1945 auswärtiger Dienst, 1946 Habilitation (A. Verdross), 1950 sowie 1953-1956 Leiter Völkerrechtsabteilung Bundesministerium für äußere Angelegenheiten (in diese Zeit fällt der Abschluss des "Moskauer Memorandums), 1956 Botschafter Polen, 1962 o. Univ.-Prof. Univ. Wien (Nachfolge A. Verdross'), 1980 emeritiert; Verö.: Richterliches Gewohnheitrecht in Österreich 1935 1942, Die Satzung der Vereinten Nationen und das Statut des internationalen Gerichtshofs 1946, Die internationale Stellung Österreichs - Eine Sammlung von Erklärungen aus den Jahren 1938 bis 1947 1947, Die dauernde Neutralität 1971, Theorie und Realität von Bündnissen 1971, Kollektivaktionen der Mächte des europäischen Konzerts 1886-1914 1988; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1964 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1971 wirkliches Mitglied, Völkerrecht und Rechtsphilosophie hg. v. Fischer/Köck/Verdross (Festschrift) 1980, DBE

LEMMEL, Herbert; geb. um 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Die genetische Kontinuität des mittelalterlichen Adels 1980; Son.: Kürschner 1940/1941, 1954

ESSER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Schwanheim am Main 12. 03. 1910; gest. Tübingen 28. 07. 1999; WG.: Vater Magistratsrat, 1928 Reifeprüfung Gymnasium Frankfurt am Main, 1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Paris, Frankfurt am Main, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1933 NSDAP, 1933 Promotion, 01. 02. 1936-01. 05. 1940 Stadtsyndikus Mönchengladbach, 1940 Habilitation Univ. Frankfurt (Fritz von Hippel), 01. 05. 1940 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1941 Vertretung Univ. Greifswald, 01. 08. 1941 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (Erweiterung der Lehrbefugnis auf deutsches und ausländisches Zivil- und Zivilprozessrecht sowie Rechtsphilosophie), 1946 enthoben, 1948 Enthebung aufgehoben, 25. 01. 1949 ao. Prof. Univ. Innsbruck, tit. o. Prof., 01. 11. 1949 o. Prof. Univ. Mainz, 1961 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Wert und Bedeutung der Rechtsfiktionen 1940 (Habilitationsschrift), 2. A. 1969, Einführung in die Grundbegriffe des Rechts und Staates 1949, Grundsatz und Norm in der richterlichen Fortbildung des Privatrechts 1956, 2. A. 1964, 3. A. 1974, 4. A. 1990, Fälle und Lösungen zum Schuldrecht 1963, Grundlagen und Entwicklung der Gefährdungshaftung 1941, 2. A. 1969, Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung 1970, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1960, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1976, 6. A. 1984, 7. A. 1992, 8. A. 1995, Esser Josef/Weyers Hans Schuldrecht Besonderer Teil 8. A. 1998ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Gent, Univ. Leuven, Dogmatik und Methode hg. v. Dubischar Roland u. a. (Festschrift) 1975, Liber amicorum hg. v. Schmidt Eike/Weyers Hans-Leo (Festschrift) 1995, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 145, Buckel Sonja Formen und Felder politischer Intervention (Festschrift) 2003

PLAßMANN, Norbert, Vors. Richter OLG a. D. Prof.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Irisweg 1, D 72108 Rottenburg, Deutschland; Tel. 07472/3911; geb. 03. 02. 1911; WG.: vorsitzender Richter OLG Stuttgart, a. D.; F.: Wirtschaftsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses 1954, 5. A. 1963, Der Urlaub 1956, 2. A. 1960; Son.: 1969 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Würdigung JZ 1981, 105 (Stürner Rolf)

DIETZE, Hans Helmut, Dr.; geb. Bochum 06. 04. 1911; gest. Kiel 31. 01. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion, 1934 wiss. MA Univ. Würzburg, 30. 04. 1936 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 04. 1939 Ass. Univ. Kiel, 22. 02. 1940, Dozent Univ. Kiel (Verfassungsrecht, Völkerrecht), SS 1943-1945 Vertretung Univ. Innsbruck, 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher ausgeschieden; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Johan Oldendorp als Rechtsphilosoph und Protestant 1933 (Dissertation), Das Naturrecht in der Gegenwart 1936 (Habilitationsschrift), Der Gesetzesvorspruch im geltenden deutschen Reichsrecht 1939, Die Rechtsgestalt der Hitler-Jugend 1939, Die päpstlichen Nuntien 1943; Son.: Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 97, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 277

NEF-BECK, Hans, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 03. 11. 1911; gest. 06. 01. 2000; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Häfelin Ulrich/Haller Walter/Müller Georg/Schindler Dietrich 1981 (Schriftenverzeichnis 333-341)

COING, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Celle 28. 02. 1912; gest. Kronberg im Taunus 15. 08. 2000; WG.: Familie Hugenotten, Großvater Senatspräsident, Vater Offizier (im ersten Weltkrieg gefallen), aufgewachsen bei Onkel, Ratsgymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, Göttingen, Lille, 1935 Promotion Univ. Göttingen (Wolfgang Kunkel), 1938 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erich Genzmer), 1940 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1955 Rektor, 1964-1980 Direktor des von Ernst Genzmer für das Mittelalter geplanten Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Die Frankfurter Reformation von 1578 und das gemeine Recht ihrer Zeit 1935 (Dissertation), Die Rezeption des römischen Rechts in Frankfurt am Main 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1962, Die obersten Grundsätze des Rechts 1947, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1950, 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985, 5. A. 1993, Staudinger BGB Allgemeiner Teil (Neubearbeitung) 1957, 1978-1980, (Ennecerus Ludwig/)Kipp Theodor Erbrecht (Neubearbeitung) 1959/1965/1976/1990, Römisches Recht in Deutschland 1964, Rechtsformen der privaten Vermögensverwaltung 1967, Epochen der Rechtsgeschichte in Deutschland 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Die Treuhand kraft privaten Rechtsgeschäfts 1973, Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte (Hg.) Band 1ff. 1973ff., Bd. 4 1987, Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert Band I (Hg.) 1974, Band II 1977, Band III 1976, Band IV 1978, Band V 1980, Band VI 1982, Europäisches Privatrecht Band 1f. 1985ff.; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, im Studium besonders beeindruckt von Günther Holstein (Kiel), 1956/1957 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, Studien zur europäischen Rechtsgeschichte hg. v. Wilhelm Walter  (Festschrift) 1972, 1978-1984 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft, Mitglied der Académie internationale de droit comparé Paris, des Institut  International de Phil. Politique Paris, der Accademia delle Scienze dell' Instituto di Bologna, der British Academy London, der Accademia Nazionale di Scienze Lettere e Arti Modena, der Sociedad Mexicana de Filosofia Mexico, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, des Instituto Brasileiro de Filosofia Rio de Janeiro, der Academy of Arts and Science of Uppsala, der bayerischen Akademie der Wissenschaften München, der  Accademia Nazionale dei Lincei Rom, Dr. h. c. Univ. Lyon, Montpellier, Uppsala, Wien, Aberdeen, Brüssel, Mailand, Kanzler des Ordens Pour le mérite, Europäisches Rechtsdenken in Geschichte und Gegenwart Festschrift Helmut Coing zum 70. Geburtstag hg. v.  Horn Norbert/Luig Klaus/Söllner Alfred 1982 (Schriftenverzeichnis 605-634), Aspekte europäischer Rechtsgeschichte Festgabe 1982, Juristen im Portrait 1988, 215 (Luig Klaus), Würdigung NJW 1992, 673 (Luig Klaus), NJW 1997, 567 (Nörr Knut Wolfgang), Nachruf NJW 2000, 3480, Zwischen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik NJW 2001, 1029 (Simon Dieter), JZ 2001, 449 (Nörr Knut W.), Zeitschrift für europäisches Privatrecht 2001, 869 (Luig Klaus), ZRG RA 119 (2003) 662 (Luig Klaus)

SAX, Walter Heinrich, Prof. Dr.; geb. Solingen 15. 04. 1912; gest. Würzburg 18. 10. 1993; WG.: Vater Bauingenieur, nach Tod des Vaters mit Mutter 1914 nach Köln, Volksschule, städtisches Realgymnasium Köln-Deutz, 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Dezember 1934 erste jur. Staatsprüfung (gut), Sommer 1938 wiss. Ass. Univ. Köln (Gotthold Bohne), 03. 11. 1938 Promotion (summa cum laude), Mai 1939 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Assessor Amtsgericht, Landgericht Köln, Gerichtsassessor OLG Köln, Juli 1942 Landgerichtsrat Koblenz, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 05. 11. 1952 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, April 1955 Diätendozent, 01. 11. 1956 Vertretung Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 01. 02. 1957 o. Prof. Univ. Würzburg, Ende September 1979 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die vertraglichen Wettbewerbsbeschränkungen im Rechte Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika 1938 (Dissertation), Das strafrechtliche Analogieverbot 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

SCHULTZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Breslau 15. 04. 1912; gest.

nicht bekannt; WG.: 1935 Fürsprecher, 1938 Promotion, Gerichtspräsident, 1951 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1955 beamteter ao. Prof., 1959 o. Prof. Prof. Univ. Bern, 1977 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften, Auslieferungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der gerichtliche Vergleich 1938 (Dissertation), Das schweizerische Auslieferungsrecht 1953, Einführung in den Allgemeinen Teil des Strafrechts 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1977, 4. A. 1982; Son.: Dr. h. c. Univ. Freiburg im Üchtland 1977, Univ. Basel 1996, Lebendiges Strafrecht (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 545-554)

SCHULZ, Hans, Prof. Dr.; geb. Breslau 15. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1951 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1955 ao. Prof. 1959 o. Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KLUG, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Wuppertal 07. 11. 1913; gest. Köln 07. 05. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1938 Promotion Univ. Berlin, Doz. Univ. Heidelberg, Mainz, 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1971 Justiz-Sekretär Nordrhein-Westfalen, 1974 Justizsenator Hamburg, Mitglied Alternativ-Professoren, Einfluss auf Strafrechtsreform (1975), 1977 Rücktritt als Justizsenator, 1979-1982 Vorsitzender humanistische Union, 1982 Parteiaustritt; F.: Prozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die zentrale Bedeutung des Schutzgedankens für den Zweck der Strafe 1938 (Dissertation), Juristische Logik 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1966, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, FDP, Festschrift für Ulrich Klug zum 70. Geburtstag hg. v. Kohlmann Günter 1983, Über den Zeitgeist hg. v. Boor Wolfgang de/Meurer Dieter (Festschrift) 1995

BACHOF, Otto, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bremen 06. 03. 1914; gest. 21. 01. 2006; WG.: Vater Rechtsanwalt, Vorschule, Altes Gymnasium Bremen, 1932 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Berlin, Königsberg, München, Mai 1935 erste jur. Staatsprüfung München (Platzziffer 1), 1938 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (angeregt von Frick Constantin), zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Marburg, Kriegsdienst, 1940 Landratsamt Stolp/Pommern, Regierung in Koblenz, 1942 Regierungsrat, Kriegsdienst (Italien, Frankreich), 1945 Koblenz, Bauhilfsarbeiter, 1946 (über Frick Constantin) Wirtschaftstreuhandbüro Stuttgart, 1947 Ministerialrat Stuttgart, Verwaltungsgericht Stuttgart, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektor, 1949 Oberverwaltungsgerichtsrat Stuttgart, 1950 Habilitation Univ. Heidelberg (Walter Jellinek), Priv.-Doz., 1951 Senatspräsident Verwaltungsgerichtshof, 1952 o. Prof. Univ. Erlangen, 1955 Univ. Tübingen, 1958-1985 Mitglied des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs, 1959-1961 Rektor; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die parochiale Rechtsstellung der großen Anstalten in den deutschen evangelischen Kirchen 1939 (Dissertation), Der Kalkulationserlass 1941, Die verwaltungsgerichtliche Klage auf Vornahme einer Amtshandlung 1951 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Verfassungswidrige Verfassungsnormen? 1951, Wehrpflichtgesetz und Rechtsschutz 1957, Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 1, 11. A. 2000, 12. A. 2007 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 2, 4. A. 1976, 5. A. 1987, 6. A. 2000 (begründet v. Wolff Hans J.), Wolff Hans J./Bachof Otto/Stober Rolf Verwaltungsrecht Band 3, 4. A. 1978, 5. A. 2004 (begründet v. Wolff Hans J.), Wege zum Rechtsstaat 1979, Verfassungsrecht Verwaltungsrecht Verfahrensrecht in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Band 1f., 3. A. 1966f., Verwaltungsrecht zwischen Freiheit Teilhabe und Bindung hg. v. Bachof/Heigl/Redeker 1978; Son.: Kürschner 2005, 1968 Dr. h. c. Univ. Aix-Marseille, 1989 Univ. Würzburg,  Rotarier, Festschrift 1984 (Schriftenverzeichnis 380-390), Juristen im Portrait 1988, 109 (Weber Hermann), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1984, 472 (Weber Hermann), NJW 1994, 639 (Kisker Gunther), NJW 2004, 995 (Püttner Günter), eng mit seinem Namen verbunden sind  Folgenbeseitigungsanspruch, Beurteilungsspielraum, unbestimmter Rechtsbegriff, Ermessen, Nachruf NJW 2006, 971 (Weber Hermann)

WOLF, Ernst, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; An der Haustatt 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/67974; geb. Meiningen/Thüringen 26. 10. 1914; WG.: Vater Staatsbankdirektor, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin, Inhaftierungen wegen Zugehörigkeit zu einem antinationalsozialistischen Kreis (u. a. Thomas Mann), Ermittlungsverfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat beim Oberreichsanwalt vor dem Volksgerichtshof (vgl. Begegnungen mit Kurt Georg Kiesinger 1984 S. 105), 1938 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main, 1940 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), Lehrbeauftragter, Heeresdienst, 1943 Entlassung nach schwerer Verletzung, Ernennung zum Assessor, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1945 Bürgerrat in Königstein im Taunus, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair, Anregung Fritz von Hippel), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1947-1948 Hochschulreferent im Kultusministerium Hessens, 1948 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1951 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1954 Gastprofessor Univ. of Chicago Law School, 1955 o. Prof. Univ. Marburg, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Arbeitsrecht, Grundlehren; Verö.: Die Bürgschaft für laufenden Geschäftskredit 1942 (Dissertation), Die Generalklausel im Schadensersatzrecht 1946 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rücktritt Vertretenmüssen und Verschulden AcP 153 1954, Das Arbeitsverhältnis 1970, Lehrbuch des Sachenrechts 1971, 2. A. 1979, Allgemeiner Teil des bürgerlichen Rechts 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1982, Der freie Raum der Wissenschaft und seine Grenzen 1974, Lehrbuch des Schuldrechts  1978, Gibt es eine marxistische Wissenschaft? 1980, Das Recht zur Aussperrung 1981, Die Unhaltbarkeit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Schadensersatz bei Totalschäden an Kraftfahrzeugen 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Auerbach, I., Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, 1979, 149, Recht und Rechtserkenntnis hg. v. Bickel Dietrich/Hadding Walter/Jahnke Volker/Lüke Gerhard (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 709-716), Würdigung NJW 1994, 2999 (Bickel Dietrich), Die Krise des Rechtsstaats hg. v. Lücke Gerhard (Symposium) 1994 , Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 273

HUBMANN, Heinrich, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; geb. Floß bei Weiden 21. 04. 1915; gest. Erlangen 06. 09. 1989; WG.: Vater Landwirt, Abitur Weiden, Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1938 Prüfung Diplomvolkswirt, 1939 erste jur. Staatsprüfung, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. München (Alfred Hueck),  1948 Justizdienst, 1952 Amtsgerichtsrat, Habilitation Univ. München (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, Frankfurt am Main, 1956 o. Prof. Univ. Erlangen, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Urheberrecht und gewerblicher Rechtsschutz, internationales Privatrecht und Rechtsphilosophie; Verö.: Der Treuegedanke im Aktienrecht 1948 (Dissertation), Das Persönlichkeitsrecht 1953 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, Das Recht des schöpferischen Geistes 1954, Urheber- und Verlagsrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1974, 4. A. 1978, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1995, 9. A. 1996, (fortgeführt von Rehbinder Manfred Urheberrecht 10. A. 1998, 11. A. 2001), Gewerblicher Rechtsschutz 1962, 3. A. 1974, 4. A. 1981, 5. A. 1988 (fortgeführt von Götting Hans), Wertung und Abwägung im Recht 1977; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel Hans/Kraft Alfons (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 541-550), Juristen im Portrait 1988, 413 (Forkel Hans), Würdigung GRUR 1985, 272 (Kraft Alfons), Nachruf NJW 1989, 3208 (Schricker Gerhard), UFITA Bd. 112 (1990), 1 (Forkel Hans), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1989, 571 (Nordemann Wilhelm)

TAMMELO, Ilmar, Priv.-Doz. Dr.; geb. Narva 25. 02. 1917; gest. 1983?; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1947 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, beurlaubt; F.: allgemeine Rechtslehre, Rechtsphilosophie; Verö.: Outlines of modern legal logic 1969, Zur Philosophie des Überlebens 1975, Strukturierungen und Entscheidungen im Rechtsdenken 1978, Zur Philosophie der Gerechtigkeit 1982; Son.: Kürschner 1950, Fischer M., Über Ilmar Tammelo 1979, Objektivierung des Rechtsdenkens Gedächtnisschrift für Ilmar Tammelo hg. v. Krawietz Werner/Mayer-Maly Theo/Weinberger Ota 1984 (Schriftenverzeichnis 747-753)

WAIDER, Heribert, Prof. Dr. iur.; geb. Berlin 09. 05. 1917; gest.

gestorben; WG.: 1950 Promotion, 1958 Univ.-Syndikus, 1969 Habilitation, 1970 Wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, 1980 Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, katholisches Kirchenrecht; Verö.: Die Bedeutung der Lehre von den subjektiven Rechtfertigungselementen 1970 (Habilitationsschrift)

MAIHOFER, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Seepromenade 9, D 88662 Überlingen, Deutschland; Tel. 07551/5248; geb. Konstanz 20. 10. 1918; WG.: Oberrealgymnasium Konstanz, 1937 Abitur, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1953 Habilitation, Priv.-Doz., Doz. Univ.  Freiburg im Breisgau, Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Würzburg (01. 11. 1955-30. 09. 1956), Saarbrücken, 1955 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1956 o. Prof., 1967-1969 Rektor, 1969 Beitritt FDP, 1970 Univ. Bielefeld, 1972-1980 MdB, 1972 Bundesminister für besondere Aufgaben, 1974-1978 Bundesminister des Innern, 1978 Beendigung der politischen Karriere, 1982-1988 Präsident des Europäischen Hochschulinstituts Florenz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Studien zur Verbrechenssystematik 1950 (Dissertation), Der Handlungsbegriff im Verbrechenssystem 1953 (Habilitationsschrift), Recht und Sein 1954, Vom Sinn menschlicher Ordnung 1956, Naturrecht als Existenzrecht 1963, Rechtsstaat und menschliche Würde 1968, Demokratie im Sozialismus 1968, Flach/Maihofer/Scheel Die Freiburger Thesen der Liberalen 1972, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1983, 2. A. 1994; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1969 FDP, Vorsitz Programmkommission FDP, Gastprof. Dublin, Alcalá de Henares, 1968 Dr. h. c. Univ. Nancy, 1987 Univ. Dublin, Rechtsstaat und Menschenwürde hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim/Kaufmann Arthur (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 693-700), Würdigung FAZ 20. 10. 2003 (pca.)

BRINKMANN, Karl, Prof. Dr.; Leutkirch 11, D 88682 Salem, Deutschland; Tel. 07553/1280; geb. Gelsenkirchen 07. 12. 1918; WG.: Realgymnasium Essen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Bonn, Köln, 1955 Promotion, 1964 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1964 Lehrer Univ. Köln, 1970  wiss. Rat und Prof., 1980 Prof., i. R.; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, allgemeine Staatslehre; Verö.: Die Rechts- und Staatslehre Schopenhauers 1958 (Dissertation), Die rechtswissenschaftliche Seminar- und Doktorarbeit 1959, Grundlegung der Rechtsphilosophie 1960, Freiheit und Verfassung 1963, Grundrecht und Gewissen im Grundgesetz 1965 (Habilitationsschrift), Grundrechtskommentar zum Grundgesetz 1967ff. (Herausgeber und Mitverfasser), System der Rechtsphilosophie 1975, Grundfehler der Relativitätstheorie 1988, Verfassungslehre 1991, 2. A. 1994; Son.: Kürschner 1970

MARCIC, René; geb. 1919; gest. 02. 10. 1971; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat 1957, Verfassung und Verfassungsgericht 1963, Geschichte der Rechtsphilosophie 1971; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf Juristische Blätter 1971, 566 (Klecatsky Hans R.), Österr. JZ 1971, 533 (Adamovich Ludwig), DÖV 1971, 775 (Loebenstein Edwin), Dimensionen des Rechts (Gedächtnisschrift) hg. v. Fischer Michael u.a. 1974, Das Naturrechtsdenken heute und morgen hg. v. Mayer-Maly Dorothea/Simons Peter M. (Gedächtnisschrift) 1983

WEINBERGER, Ota, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/C 2, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3390; Fax 0316/380/9460; ota.weinberger@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/rphwww/rphwww_mitarbeiterinnnen.htm; Waltendorfer Hauptstraße 103a/3, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/465590; geb. Brünn/Tschechien 20. 04. 1919; WG.: Studium Rechtswisssenschaft, Philosophie, Habilitation für Logik, 1963 Doz. für Logik Univ. Prag, Richter, 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1989 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Logik, weiter Handlungs- und Demokratietheorie; Verö.: Die Sollsatzproblematik in der modernen Logik 1958, Logik - Ein Lehrbuch für Juristen 1959, 5. A. 1993 (tschechisch), Rechtslogik 1970, 2. A. 1989, Normenlogik als Grundlage der Jurisprudenz und Ethik - Eine Auseinandersetzung mit H. Kelsens Theorie der Normen 1970, Studien zur Normenlogik und Rechtsinformatik 1974, Logische Analysen in der Jurisprudenz 1979, Normentheorie 1981, Studien zur formal-finalistischen Handlungstheorie 1983, Grundlagen des institutionalistischen Rechtspositivismus 1985 (mit MacCormick), Recht Institution und Rechtspolitik 1987, Moral und Vernunft - Beiträge zu Ethik Gerechtigkeitstheorie und Normenlogik 1992, Alternative Handlungstheorie 1996, Aus intellektuellem Gewissen (Aufsätze) 2000; Son.: 18. 07. 1985 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Theorie der Normen hg. v. Krawietz Werner/Schelsky Helmut/Winkler Günther/Schramm Alfred (Festschrift) 1984 (Schriftenverzeichnis 615-624), Festschrift 1984 (Schriftenverzeichnis 615-624), Institution und Recht hg. v. Koller Peter/Krawietz Werner/Strasser Peter (Symposion) 1994 (Schriftenverzeichnis 287-306), Würdigung Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 1999, 289 (Strasser Peter), Kürschner 2005

GERNER, Erich; geb. um 1920; F.: Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

KNAPP, Viktor; geb. um 1920; F.: Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1970

SCHNEIDER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Zürich 10. 07. 1920; gest. Zürich 23. 07. 2002; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dietrich Schindler sen.), 1949 Tübingen,  wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Carlo Schmid), Oberass. Leibniz-Kolleg, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Friesenhahn), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1956 o. Prof. Univ. Mainz, 1969 Rektor, 1974 Präsident, 1987 emeritiert; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: I. P. V. Troxler und das Recht 1948 (Dissertation), Ausnahmezustand und Norm 1957 (Habilitationsschrift), Pressefreiheit und Staatssicherheit 1968, Recht und Macht - Gedanken zum modernen Rechtsstaat 1970, ... ein einzig Volk von Brüdern 1987; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. litt. h. c. Middlebury College (Vermont)/Vereinigte Staaten von Amerika, Person und Staat (Festschrift) 1980, Kritik und Vertrauen hg. v. Denninger Erhard/Hinze Manfred O./Mayer-Tasch Cornelius Peter/Roellecke Gerd (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 528-536), Nachruf NJW 2002, 3385 (Rudolf, Walter)

FROST, Herbert, Prof. Dr.; geb. Kiel 10. 08. 1921; gest. Köln, 10. 08. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Hilfsreferent in der Wissenschaftsabteilung des Deutschen Bundestages, 1954 Promotion, 1954-1968 Univ.-Ass. (Hering), 1960 Erblindung, 1968 Habilitation Univ. Köln, 1970 Prof. Univ. Köln (i. R.), 1973 Mitglied der Synode der EKD; F.: allgemeine Staatslehre, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Kirchenkrise der evangelischen Kirche im Rheinland 1958, Strukturprobleme evangelischer Kirchenverfassungen 1972; Son.: Liber amicorum 1986 (Schriftenverzeichnis 537-540), Würdigung NJW 1998, 3764 (Rüfner Wolfgang)

KÜCHENHOFF, Erich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832706; Kuechenhoff@uni-muenster.de; Dachsleite 65, D 48157 Münster, Deutschland; Tel. 0251/247271; geb. Liegnitz 30. 06. 1922; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1965 Habilitation, Priv.-Doz., 1967 Doz., Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, politische Wissenschaft, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsphilosophie, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Ausdrückliches stillschweigendes und ungeschriebenes Recht in der bundesstaatlichen Kompetenzverteilung 1957 (Dissertation), Wiedervereinigung durch Transföderation 1959, Möglichkeiten und Grenzen begrifflicher Klarheit in der Staatsformenlehre 2 Teilbände 1967, Misstrauensantrag und Vertrauensfrage-Ersuchen 1967, Bild-Verfälschungen 2 Bände 1972, Allgemeine Staatslehre (mit Küchenhoff G.) 1950, 2. A. 1951, 3. A. 1957, 4. A. 1960, 5. A. 1964, 6. A. 1967, 7. A. 1971, 8. A. 1977, Möglichkeit und Grenzen der begrifflichen Klarheit in der Staatsformenlehre 1967, Die Darstellung der Frau und die Behandlung von Frauenfragen im Fernsehen 1975; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1973-1975 MdL Nordrhein-Westfalen, 1975-1979 Rat Stadt Münster, 1980 Rundfunkrat WDR, 1980 SPD-Parteirat, 1984 Beirat der humanistischen Union, 1986 Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen (ASJ), Kürschner 2005

GRAUE, Eugen Dietrich, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3519; Beselerallee 18, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/85586; geb. Bremen 22. 10. 1922; WG.: Vater Überseekaufmann, 1946 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, neugriechische und südslawische Philologie Univ. Heidelberg, München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Dr. iur. Univ.  München (Karl Blomeyer), 1950 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1952 LL. M. Michigan, 1952 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1952-1957 Rechtsabteilung Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten München, 1954-1963 Doz. für englische und romanische Rechtsterminologie München, 1956-1964 Rechtsanwalt, 1957 wiss. Ass. Univ. München, 1962 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie, ausländisches Recht; Verö.: Die Fahrnisübereignung durch Kauf 1949 (Dissertation), Die mangelfreie Lieferung beim Kauf beweglicher Sachen 1964 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 1964-1987 Richter OLG Schleswig-Holstein

WENZ, Edgar Michael, Prof. Dr.; geb. 1923; gest. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion Univ. Erlangen, Unternehmer in Arnstein/Landkreis Main-Spessart, bedeutender Mäzen der Wissenschaften - vor allem Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Rechtssoziologie; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Die Entwicklung der Gewerbefreiheit in Bayern 1951 (Dissertation), Wissenschaftsgerichtshöfe 1983 (Hg.), Die verbrauchernahe Produktion 3. A. 1986, Ökologie Ökonomie und Jurisprudenz 1987 (Hg.); Son.: Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Rechtsforschung Rechtspolitik und Unternehmertum 1999 (Gedächtnisschrift hg. v. Karpen Ulrich), Rechtssoziologie am Ende des 20. Jahrhunderts 2000 (Gedächtnissymposion hg. v. Dreier Horst)

KAUFMANN, Arthur, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Singen/Hohentwiel 10. 05. 1923; gest. München 11. 04. 2001; WG.: Gymnasium Mainz, 1941 Abitur in Mainz, 1941-1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1948 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1949 Promotion, 1950 Strafverteidiger an den United States District Courts of the Allied High Commission for Germany, 1951 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1952-1959 Richter am LG Karlsruhe, 1953-1960 LB Univ. Heidelberg, Studium der Philosophie, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., wiss. Rat und Professor, 26. 10. 1960 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1969 Univ. München, 1989 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das Unrechtsbewusstsein in der Schuldlehre des Strafrechts 1949 (Neudruck 1985), Naturrecht und Geschichtlichkeit 1957, Das Schuldprinzip 1961, 2. A. 1976, Recht und Sittlichkeit 1964, Die Dogmatik der Unterlassungsdelikte 1959, Analogie und Natur der Sache 1965, 2. A. 1982, Schuld und Strafe 1966, 2. A. 1983, Die Strafvollzugsreform 1971, Wozu Rechtsphilosophie heute? 1971, Rechtsphilosophie im Wandel 1972, 2. A. 1984, Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart (Mitverf. Hassemer W.), 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1994, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Chinesisch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1984, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Chinesisch-Deutsch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1986, Rechtsphilosophie in der Nach-Neuzeit 1990, 2. A. 1992, Über Gerechtigkeit 1993, Beiträge zur juristischen Hermeneutik 1984, 2. A. 1993, Grundprobleme der Rechtsphilosophie 1994, Rechtsphilosophie, 2. A. 1997, Das Verfahren der Rechtsgewinnung 1999, Herausgeber der Gustav-Radbruch-Gesamtausgabe 1987-2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, Honorary Corresponding Member of the Institute for Advanced Studies in Jurispudence Univ. of Sydney, korrespondierendes Mitglied der Provinciaal Utrechts Genootenschap van Kunsten en Wettenschappen Niederlande, Honorary Member of the Indian Society for Philosophy of Law, Beiratsmitglied der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, 1980 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (phil.-hist. Klasse), 1970 Dr. iur. h. c. Keio Univ. Tokio, Dimensionen der Hermeneutik hg. v. Hassemer Winfried (Festschrift) 1984, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Athen, Dr. theol. h. c. Kath. Univ. Lublin, Dr. phil. h. c. Jüd. Yeshiva Univ. New York, Univ. Sydney, Jenseits des Funktionalismus hg. v. Philipps Lothar/Scholler Heinrich (Festschrift) 1989, Strafgerechtigkeit hg. v. Haft Fritjof/Hassemer Winfried/Neumann Ulfried/Schild Wolfgang/Schroth Ulrich (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 855-878), Nachruf NJW 2001, 1700 (Hassemer Winfried)

HAMMERSTEIN, Gerhard, RA Prof. Dr.; geb. Lämmerspiel Kreis Offenbach am Main 13. 10. 1923; gest. Freiburg im Breisgau 23. 05. 2003; WG.: 1950 Promotion, 1953 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Die Entwicklung des Naturrechtsgedankens in der katholischen Rechtsphilosophie des 19. Jahrhunderts 1950 (Dissertation); Son.: 30. 10. 1988 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Würdigung NJW 1998, 3099 (Hamm Rainer), NJW 2003, 2367 (Dahs Hans)

HÄUßLING, Josef M., Prof. Dr.; Bergische Universität - Gesamthochschule Wuppertal, Rennbaumerstraße 43, D 42349 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/146342549; joseph.haeussling@uni-wh.de; 14 rue Càssette, F 75006 Paris, Frankreich; geb. Lambrecht 07. 11. 1923; WG.: Studium Philosophie, 1952 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959-1962 wiss. Assistent, 1965 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Univ. Würzburg, Lehrbefugnis für Philosophie, 1970 ak. Rat Univ. Würzburg, 1973 wiss. Rat und Prof. Univ.-GH Wuppertal, 1978 Assoc. Prof. Univ. Paris II (Sorbonne), 1979 Direktor des internationalen Dokumentations- und Studienzentrums für Jugendkonflikte, Berichterstatter für Kriminologie im Europarat, 1983-1987 Rektor, 1989 wiss. Geschäftsführer (Präs.) Univ. Witten/Herdecke; F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Philosophie, weiter Strafvollzugsrecht, vergleichende Kriminalpolitik; Verö.: Einführung in das strafrechtliche und strafprozessrechtliche Denken 1969, Häußling/Deimling Wuppertaler Beiträge zur Straffälligenpädagogik - Prophylaxe und Rehabilitation 3 Bände 1975, Jugendrecht in der DDR und BRD 1976, Das Denken des Todes 1976, Brusten/Häußling/Malinowski Jugendkonflikte 1981, Politique Criminelle des pays de l'Est et des pays occidentaux 1979, Le jugement par défault en République d'Allemagne 1980, Häußling/Schliebe Strukturbedingungen alternativer ökonomischer Projekte 1990, Der Täter zwischen Strafrecht und Kriminologie 1991; Son.: Marginalien zur unsichtbaren Universität hg. v. Brand Jürgen/Busch Max (Festschrift) 1990

THOMANN, Marcel, Prof. Dr.; rue de Behlenheim 8, F 68200 Straßburg (pr), Frankreich; Tel. 03/88278931; Fax 03/88278931; marmoutho@aol.com; geb. Marmoutier 16. 01. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaften, Germanistik Univ. Straßburg, Grenoble, Paris, Centre National de la Recherche Scientifique, Prof. Univ. Straßburg, 1989 emeritiert; F.: französische Rechtsgeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, elsässische Rechtsgeschichte, Geschichte der politischen Ideen (Schwerpunkt französische Menschenrechtserklärung von 1789), Rechtsphilosophie (Schwerpunkte Aufklärung Christian Wolff französische Menschenrechtserklärung Naturrecht), elsässische Geschichte, Orgelkunde; Verö.: Die juristischen Schriften Christian Wolffs (Hg.) 1972ff., Jus gentium (Hg.) 1972, Le monde merveilleux de l'orgue 2. A. 1999, Die wunderbare Welt der Orgel 1999; Son.: 1980-1995 Vorsitzender des Dachverbands der elsässischen Geschichtsvereine, 1995 Ehrenpräsident, 1989-1992 Vorsitzender der elsässischen wissenschaftlichen Gesellschaft, danach Ehrenpräsident, 1989-1992 Vorsitzender der akademischen Gesellschaft Unterelsass, danach Ehrenpräsident, 1980-1995 Herausgeber der Revue d'Alsace, Gründer und Herausgeber des Nouveau dictionnaire de biographie Alsacienne Bd. 1ff. 1980ff., Vizepräsident Société pour l'Histoire des Facultés de Droit et de la Science Juridique), Gründer der Freunde der Silbermannorgel 1952ff., Würdigung Revue d'Alsace 110 (1993), 7-13 (mit Schriftenverzeichnis bis 1993), Mélanges offerts à Marcel Thomann 1993 (Festschrift), 1999 Gründer des europäischen Orgelzentrums in Marmoutier/Maursmünster

STRATENWERTH, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c.; St. Alban-Vorstadt 92, CH 4052 Basel (pr), Schweiz; Tel. 061/2741242; Fax 061/2741291; geb. Naumburg 31. 01. 1924; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1956 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz., 1960 o. Prof. Univ. Erlangen, 1961 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Naturrechtslehre des Johannes Duns Scotus 1951 (Dissertation), Das rechtstheoretische Problem der Natur der Sache 1957, Verantwortung und Gehorsam 1958 (Habilitationsschrift), Publizistischer Landesverrat 1965, Leitprinzipien der Strafrechtsreform 1970, Strafrecht Allgemeiner Teil I 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1981, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Tatschuld und Strafzumessung 1972, Die Zukunft des strafrechtlichen Schuldprinzips 1977, Das Strafrecht in der Krise der Industriegesellschaft 1993, Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil 1 1982, 2. A. 1996, Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil 2 1989, Schweizerisches Strafrecht Besonderer Teil 1 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1983, 4. A. 1993, 5. A. 1995, Schweizerisches Strafrecht Besonderer Teil 2 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Was leistet die Lehre von den Strafzwecken? 1995; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1993, 351 (Dubs Hans), FAZ 31. 01. 2004 (Lüderssen Klaus)

AUER, Alfons; geb. um 1925; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Die vollkommene Frömmigkeit nach dem Enchirdion militis Christiani des Erasmus von Rotterdam 1954; Son.: Kürschner 1961

RAMM, Thilo, Prof. Dr.; 06151/713438; Fax 06151/713438; Brahmsweg 11a, D 64287 Darmstadt, Deutschland; thilo@proframm.de; geb. Darmstadt 04. 04. 1925; WG.: 1942/1943 und 1946/1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1947 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Univ. Marburg (Fritz von Hippel), 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Geschäftsführer der Gesellschaft zur Wahrung der Bürgerrechte in Marburg, Habilitationsstipendiat, 07. 11. 1953 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz von Hippel), Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 o. Prof. Univ. Gießen (ab 1965 in der wiedereröffneten rechtswissenschaftlichen Fakultät), 08. 06. 1966 jur. Fak., 14. 10. 1977 Fernuniv. Hagen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Versicherungsrecht; Verö.: Ferdinand Lassalle 1950 (Dissertation), Ferdinand Lassalle als Rechts- und Staatsphilosoph 1953, 2. A. 1956, Die großen Sozialisten als Rechts- und Sozialphilosophen Band 1 1955 (Habilitationsschrift), Die Anfechtung des Arbeitsvertrages 1955, Frühsozialismus (Hg.) 1956, 2. A. 1968, Die Freiheit der Willensbildung - Zur Lehre von der Drittwirkung der Grundrechte 1960, Die Parteien des Tarifvertrages 1961, Kampfmaßnahme und Friedenspflicht im deutschen Recht 1962, Der 17. Juni 1963, Lassalle (Hg.) 1963, Proudhon (Hg.) 1963, Theodor Heuss 1964, Der Arbeitskampf und die Gesellschaftsordnung des Grundgesetzes 1965, Arbeitsrecht und Politik 1966, Sinzheimer-Fraenkel Die Justiz (Chronik) (Hg.) 1968, Einführung in das Privatrecht - Allgemeiner Teil des BGB 3 Bände 1969/1970, 2. A. 1974/1975, Das Koalitions- und Streikrecht der Beamten 1970, Grundgesetz und Eherecht 1972, Rodbertus (Hg.) 6 Bände 1972, Der juristische Studienplan für die Fernuniversität im Lande Nordrhein-Westfalen 1975, Sinzheimer Arbeitsrecht und Rechtssoziologie 2 Bände 1976, Das nationalsozialistische Familien- und Jugendrecht 1984, Das Recht der Ehe 1985, Jugendrecht 1990, Familienrecht - Verfassung Geschichte Reform 1996 (Aufsätze), Zum freiheitlichen sozialen Rechtsstaat 1999 (Aufsätze mit Bibliographie und "Bestandsaufnahme"); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Beiträge zu englischsprachigen arbeitsrechtsvergleichenden Sammelwerken, Aufsätze, Würdigung JZ 1995 (Becker N.), Würdigung NJW 1995, 939 (Heinze Meinhard), FAZ 04. 04. 1995 (Fromme Karl Friedrich), NJW 2000, 1008 (Holzhauer Heinz), ARSP 2001, 61 (Haney)

KLENNER, Hermann, Prof. Dr. jur. habil.; Gubitz-Straße 40, D 10409 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4245992; geb. Erbach im Odenwald 05. 01. 1926; WG.: 1952 Promotion, 1956 Prof. Univ. Berlin (HU), 1967 Prof. Akademie der Wissenschaft Berlin, 1991 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Geschichte der Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Rechtsphilosophie in der Krise 1976, Marxismus und Menschenrechte 1982, Vom Recht der Natur zur Natur des Rechts 1984, Deutsche Rechtsphilosophie im 19. Jahrhundert 1991, Das wohlverstandene Interesse 1998, Thomas Hobbes 1999; Son.: Kürschner 1954, 2005, 1978 Mitglied der Ak. der Wissenschaften der DDR, Hon.-Prof. Univ. Berlin (HU), Wahrheit und Wahrhaftigkeit in der Rechtsphilosophie hg. v. Schöneburg Karl-Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 307-330), Philosophie des Rechts und das Recht der Philosophie hg. v. Schöneburg Volkmar (Festschrift) 1992, Recht und Ideologie hg. v. Haney Gerhard/Maihofer Werner/Sprenger Gerhard (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis), Herausgeber der Schriftenreihe zur rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung 1990ff.

GARZÓN VALDÉS, Ernesto, Prof. Dr.; geb. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Prof. Univ. Mainz; Verö.: Spanische Studien zur Rechtstheorie und Rechtsphilosophie 1990; Son.: Öffentliche oder private Moral hg. v. Krawietz Werner/Wright Georg Henrik von (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 479-484)

ROELLECKE, Gerd, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1429; Kreuzackerstraße 8, D 76228 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/491739; geb. Iserlohn 13. 07. 1927; WG.: Vater Kaufmann, 1943-1945 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1966 wiss. MA. BVerfG, 1967 Habilitation Univ. Mainz, 1969 o. Prof. Univ. Mannheim, 1982-1985 Rektor, 1995 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Politik und Verfassungsgerichtsbarkeit 1961 (Dissertation), Der Begriff des positiven Gesetzes und das Grundgesetz 1969 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Verwaltungsrechts 1972, Hochschule und Wissenschaft 1974, Gleichheit in der Industriegesellschaft 1980, Rechtsphilosophie oder Rechtstheorie 1988, Aufgeklärter Positivismus 1995 (Aufsätze), Religion - Recht - Kultur und die Eigenwilligkeit der Systeme 2007; Son.: Kürschner 1970, 1972-1974 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, 1974-1977 Vizepräsident deutsche Forschungsgemeinschaft, Recht und Recht hg. v. Stober Rolf (FS) 1997, 2001 Ehrenmitglied des Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung Speyer, Würdigung FAZ 13. 07. 2007 (Bahners Patrick, katholischer Rechtshegelianer)

BALLWEG, Ottmar, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Hofgut Weilbach Schlossstraße 23, D 65439 Flörsheim, Deutschland; geb. Hockenheim 11. 03. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Mainz, Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1973 Prof. Univ. Mainz, i. R.; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Zu einer Lehre von der Natur der Sache 1960, 2. A. 1963, Rechtswissenschaft und Jurisprudenz 1970, Rhetorische Rechtstheorie (mit Seibert T.) 1981; Son.: 1986-1987 Visiting Scholar Univ. Berkeley/Kalifornien, Kürschner 2005

ZIPPELIUS, Reinhold, em. Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Erlangen-Nürnberg/Inst. f. Rechtsphilosophie u. allg. Staatslehre, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/852/6966; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/; Niendorfstraße 5, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/55726; geb. Ansbach 19. 05. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956-1963 Ministerialdienst Bayern, 1961 Habilitation Univ. München (Karl Engisch), Priv. Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Aufbau der modernen Unrechtslehre 1953, Wertungsprobleme im System der Grundrechte 1962 (Habilitationsschrift), Das Wesen des Rechts 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1997, Allgemeine Staatslehre 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1978, 7. A. 1980, 8. A. 1982, 9. A. 1985, 10. A. 1988, 11. A. 1991, 12. A. 1994, 13. A. 1999, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Geschichte der Staatsideen 1971, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1980, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1990, 8. A. 1991, 9. A. 1994, 10. A. 2003, Einführung in die juristische Methodenlehre 1971, 2. A. 1974, 3. A. 1980, Juristische Methodenlehre 4. A. 1985, 5. A. 1990, 6. A. 1994, 7. A. 1999, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Einführung in das Recht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 2000, 4. A. 2003, Grundbegriffe der Rechts- und Staatssoziologie 1980, 2. A. 1991, Rechtsphilosophie 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 2003, 5. A. 2007, Recht und Gerechtigkeit in der offenen Gesellschaft 1994, 2. A. 1996, Kleine deutsche Verfassungsgeschichte 1994, 2. A. 1995, 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2002, 7. A: 2006, Staat und Kirche - Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart 1997, Deutsches Staatsrecht begr. v. Maunz Theodor neubearb. v. Zippelius Reinhold, 24. A. 1982,  25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1988, 28. A. 1991, 29. A. 1994, 30. A. 1998, Zippelius Reinhold/Würtenberger Thomas Deutsches Staatsrecht 31. A. 2005; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1985 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, Würdigung NJW 1998, 1542 (Bartlsperger Richard), 2002 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 1503 (Würtenberger, Thomas)

DIEßELHORST, Malte, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Prinzenstraße 21, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7420; Fax 0551/39/4872; sek.roemrecht@jur.uni-goettingen.de; Ludwig-Beck-Straße 7, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22615; geb. Essen 18. 08. 1928; WG.: Vater Regierungsrat, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Wieacker), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 wiss. Ass. Univ. Freiburg im  Breisgau, 1959 Univ. Göttingen, 1966 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, i. R.; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, allgemeine Rechtstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre des Hugo Grotius vom Versprechen 1959 (Dissertation), Ursprünge des modernen Systemdenkens bei Hobbes 1968, Die Natur der Sache als außergesetzliche Rechtsquelle 1968 (Habilitationsschrift), Zum Vermögensrechtssystem Samuel Pufendorfs 1976, Die Prozesse des Müllers Arnold 1984, Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant 1988; Son.: Gerechtigkeit und Geschichte hg. v. Behrends Okko/Dreier Ralf (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 155-157), Kürschner 2005

WALDSTEIN, Wolfgang, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Paris-Lodron-Straße 12, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/873724; Fax 0662/873724; geb. Hangö/Finnland 27. 08. 1928; WG.: Vater Prof. Ludwig Graf von Waldstein, 1939/1940 Flucht von Finnland nach Österreich, 1948 Matura Salzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1956 Promotion Univ. Innsbruck, 1957 Studium Philosophie Fordham Univ. New York/USA, 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Innsbruck, 1959 Univ.-Ass., 1963 Habilitation Univ. Innsbruck, 1964 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 27. 10. 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg (Gründungsdekan), 1968 Rektor, 31. 03. 1992 in Ruhestand, 1996 o. Prof. Pontificia universitas Lateranense, 1998 emeritiert; F.: römisches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Untersuchungen zum römischen Begnadigungsrecht 1964 (Habilitationsschrift), Vorpositive Ordnungselemente im römischen Recht 1967, Akademische Freiheit und humane Ordnung 1969, Aufstieg und Niedergang der römischen Welt hg. v. Temporini H. II 15 1976 (1-100), Das Menschenrecht zum Leben 1982, Operae libertorum 1986, Dulckeit Gerhard/Schwarz Fritz/Waldstein Wolfgang Römische Rechtsgeschichte bearb. v. Waldstein Wolfgang 7. A. 1981, 8. A. 1989, 9. A. 1995, 10. A. 2005 (begr. v. Dulckeit Gerhard/Schwarz Fritz), Teoria generale del diritto 2002; Son.: mehr als 200 Beiträge, Mitglied Senat internationale Akademie für Philosophie in Liechtenstein, Kürschner 1970, Ars boni et aequi hg. v. Végh Zoltán/Schermaier Martin (Festschrift) 1993

WOLFF, Ernst Amadeus, Prof. Dr.; Händelstraße 7, D 64291 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06150/81196; geb. Trostdorf (Kreis Breslau)/Schlesien 01. 10. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Handlungsbegriff in der Lehre vom Verbrechen 1964, Kausalität von Tun und Unterlassen 1969; Son.: Beiträge, FS 1998

WINKLER, Günther, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34413; guenther.winkler@univie.ac.at; http://www.juridicum.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1025&Itemid=165; Reisnerstraße 22/5/11, A 1030 Wien, Österreich; Tel. 01/7134415; Fax 01/5355202; geb. Unterhaus 15. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion, 1955 Habilitation Univ. Innsbruck, Univ.-Doz. Innsbruck, 1956 Univ. Wien, 1959 ao. Prof. Univ. Wien, 23. 02. 1961 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1972 Rektor, 1973 Prorektor, 30. 09. 1977 emeritiert; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verwaltungslehre, weiter Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Der Bescheid 1956 (Habilitationsschrift), Die absolute Nichtigkeit von Verwaltungsakten 1960, Gesetzgebung und Verwaltung im Wirtschaftsrecht 1970, Orientierungen im öffentlichen Recht 1979, Die Rechtspersönlichkeit der Universitäten 1988, Theorie und Methode in der Rechtswissenschaft 1989, Studien zum Verfassungsrecht 1991, Rechtswissenschaft und Rechtserfahrung 1994, Zeit und Recht 1995, Raum und Recht 1999, Das Elektrizitätsrecht 2000, Verfassungsrecht in Liechtenstein 2001, Zweisprachige Ortstafeln und Volksgruppenrechte 2002, Die Verfassungsreform in Lichtenstein 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1975 Dr. phil. h. c. Univ. Taipeh (Taipei), 1984 Dr. iur. h. c. Univ. Graz, Beiträge zum Verfassungs- und Wirtschaftsrecht hg. v. Raschauer Bernhard (Festschrift) 1989, Staat und Recht (FS)  hg. v. Haller/Kopetzki/Novak 1997, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 104, 113

HIRSCH, Hans Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2231; Fax 0221/470/4921; die-ISS-box@uni-koeln.de; http://www.strafrecht-koeln.com/hirsch.html; Winckelmannstraße 20, D 50825 Köln, Deutschland; Tel. 0221/551680; geb. Wittenberge 11. 04. 1929; WG.: Vater Diplomingenieur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Regensburg, 1975 Univ. Köln, 1994 emeritiert, 1993-1997 Gastprof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen 1960 (Dissertation), Ehre und Beleidigung 1967 (Habilitationsschrift), Körperverletzungsdelikte 1972, 2. A. 1981, 3. A. 2001, Unrechts- und Schuldausschließungsgründe 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1994, Handlungs- und Unrechtslehre 1981, Bilanz der Strafrechtsreform 1986, Entwicklung der Strafrechtsdogmatik seit Welzel 1988, Wiedergutmachung im Strafrecht 1990, Gibt es eine national unabhängige Strafrechtswissenschaft? 1992, Straffähigkeit von Personenverbänden 1993, Überzeugungstäter 1996, Rechtsstaatliches Strafrecht und staatlich gesteuertes Unrecht 1996, Strafrechtliche Probleme 1999, Untauglicher Versuch 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1984 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1991 ordentliches Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1992 Gastprof. Univ. Krakau, Dr. iur. h. c. 1986 Thessaloniki, 1990 Keio/Tokyo, Posen, 1994 Sung Kyun Kwan/Seoul, 1999 Athen, Würdigung NJW 1999 (Bernsmann/Zieschang), JZ 1999 (Weigend), Festschrift 1999 hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg, Mitherausgeber und Gesamtschriftleiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1987-1997 Vorsitzender der Fachgruppe Strafrechtsvergleichung der Gesellschaft für Rechtsvergleichung

SCHOLLER, Heinrich, Prof. Dr. Dipl. sc. pol.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2724; Scholler@jura.uni-muenchen.de; Zwengauerweg 5, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/796424; geb. München 01. 08. 1929; WG.: Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. München, 1971 wiss. Rat und Prof., 01. 04. 1972 apl. Prof., 1972 Prof. Haile Selassie I. Univ./Äthiopien, 1975 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Gewissens 1958 (Dissertation), Das Gewissen als Gestalt der Freiheit 1962, Person und Öffentlichkeit 1967 (Habilitationsschrift), Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit 1969, Verfassungsrecht 1973, 2. A. 1981, Grundrechtsdiskussion in der Paulskirche 1973, Scholler/Broß Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Grundzüge des Kommunalrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Äthiopia - Revolution Law and Politics 1976, Grundzüge des Polizei- und Sicherheitsrechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1993, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Scholler/Broß Verfassungs- und Verwaltungsprozessrecht 1980, Special Court of Ethiopia 1986, Enzyklopädie des Blinden- und Sehbehindertenwesens 1990, Position und Aufgaben des Richters nach westlichem und nach islamischem Recht hg. v. Scholler Heinrich/Tellenbach Silvia 2008; Son.: Kürschner 1970, 1977 Gastprof. Univ. Sorbonne-Pantheon, Addis Abeba, 1979 Michigan, Festschrift hg. v. Philipps Lothar/Wittmann Roland 1991 (Schriftenverzeichnis 191-201), Symposium 1999 (Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte 2002)

PODLECH, Adalbert, Prof. Dr. Dr.; Sandbergstraße 68, D 64285 Darmstadt, Deutschland; geb. Euskirchen/Rheinland 26. 09. 1929; WG.: 1949 Abitur, 1949 Studium Philosophie, Geschichte, Theologie Univ. Bonn, 1955 Promotion Dr. phil., 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion Dr. iur., 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 Doz. Univ. Heidelberg, 1973 Prof. Techn. Univ. Darmstadt, 1980-1989 Richter Landesozialgericht Hessen im zweiten Hauptamt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, weiter Sozialdatenschutz, Geschichte der Staatstheorien; Verö.: Der Leib als Weise 1956 (Dissertation), Das Grundrecht der Gewissensfreiheit 1969, Gehalt und Funktionen des allgemeinen verfassungsrechtlichen Gleichheitssatzes 1970, Datenschutz im Bereich der öffentlichen Verwaltung 1973, Rechnen und Entscheiden 1977, Kommentar zum Sozialgesetzbuch 1981, Der Informationshaushalt der Krankenkassen 1995; Son.: 1977 Mitglied P.E.N.-Zentrum Deutschland, Die Freiheit und die Macht hg. v. Nickel Egbert/Roßnagel Alexander/Schlink Bernhard (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 357-364)

LEISNER, Walter, Prof. Dr. Dr. Dr.; Piezenauerstraße 99, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/989405; Fax 089/98290997; geb. München 11. 11. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1960 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1961 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatslehre, Verfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Grundrechte und Privatrecht 1960, Öffentlichkeitsarbeit der Regierung 1966, Werbefernsehen und öffentliches Recht 1967, Die bayerischen Grundrechte 1968, Verfassungsrechtliche Grenzen der Erbschaftsbesteuerung 1972, Sozialbindung des Eigentums 1972, Sozialversicherung und Privatversicherung 1974, Das Berufsbeamtentum im demokratischen Staat 1975 (Hg.), Die Pressegleichheit 1976, Wertzuwachssteuer 1978, Die Lenkungsauflage 1982, Der Triumph 1983, Staatsrenaissance 1987, Der Monumentalstaat 1989, Staatliche Rechnungsprüfung Privater 1990, Die Staatseinung 1991, Der unsichtbare Staat 1994, Staat 1994, Beamtentum 1995, Eigentum 1996, Die verfassungsrechtliche Belastungsgrenze der Unternehmen 1997, Der Abwägungsstaat 1997, Demokratie 1998, Eigentum 1998, Die Staatswahrheit 1999, Der gütige Staat 2000, Krise des Gesetzes 2001, Die undefinierbare Verwaltung 2002; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Freiheit und Eigentum (FS) hg. v. Isensee Josef 1999

SCHRECKENBERGER, Waldemar, Minister a. D. Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/0; Fax 06232/654/208; dhv@dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/PROFS/SCHRECK1.HTM; Mombertplatz 23, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/384456; Fax 06221/384456; http://www.ra-schreckenberger.de; geb. Ludwigshafen 12. 11. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion, 1960 öffentlicher Dienst, 1976 Habilitation Univ. Mainz, Prof., Staatssekretär (Leiter der Staatskanzlei) Rheinland-Pfalz, 1978 o. Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1981 Justizminister Rheinland-Pfalz, 1982 Leiter des Bundeskanzleramts und Staatssekretär beim Bundeskanzler, 1989 a. D., 1998 emeritiert, 2001 Rechtsanwalt; F.: Rechtsphilosophie, Rechtspolitik, Gesetzgebungslehre, weiter Sozialphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Legalität und Moralität 1959 (Dissertation), Rhetorische Semiotik 1978 (Habilitationsschrift), Semiótica de Discurso Juridíco 1987 (Übersetzung der Habilitationsschrift ins Spanische), Praktische Vernunft Gesetzgebung und Rechtswissenschaft (Hg.) 1993, Grundfragen der Gesetzgebungslehre (Hg.) 2000, Staatliche Kommunikation und Sicherheit (Hg.) 2000; Son.: Schulfreund Helmut Kohls, Kürschner 2005

SCHREIBER, Rupert, Priv.-Doz. Dr. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Reiherweg 33, D 50259 Pulheim, Deutschland; Tel. 02238/50005; geb. Mainz 23. 12. 1929; WG.: 1959 Promotion (Dr. rer. pol.), 1961 Promotion (Dr. iur.), 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Der Erkenntniswert betriebswirtschaftlicher Theorien 1960 (Dissertation rer. pol.), Logik des Rechts 1962 (Dissertation iur.), Die Geltung von Rechtsnormen 1966 (Habilitationsschrift), Theorie des Beweiswerts für Beweismittel im Zivilprozess 1968, Allgemeine Rechtslehre 1969; Son.: Kürschner 1970

SCHMIDLIN, Bruno, Prof. Dr. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur., Dr. phil., 1967 Habilitation Univ. Heidelberg, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Rekuperationsverfahren eine Studie zum römischen Prozess 1962 (Dissertation), Die römischen Rechtsregeln 1970 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar Kommentar zum schweizerischen Privatrecht 1995; Son.: Kürschner 1970

RÜTHERS, Bernd, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882684; Fax 07531/884538; Bernd.Ruethers@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/ruethers/; Höhgasse 17, CH 8598 Bottighofen/Thurgau, Schweiz; Tel. 0041/71/6884773; Fax 0041/71/6884780; geb. Dortmund 12. 07. 1930; WG.: Vater Werkmeister, Gymnasium Dortmund, 1950 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959/1960 wiss. Ass. Sozialakademie Dortmund, 1961 Direktionsassistent Daimler-Benz AG, 1964 wiss. Ass. Univ. Münster (Habilitationsstipendiat), 1967 Habilitation (Hans Brox), Priv.-Doz. Univ. Münster, 1968 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Univ. Konstanz, 1991-1996 Rektor, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, juristische Methodenlehre, Zeitrechtsgeschichte, kollektives Arbeitsrecht, Staatsverfassung, Arbeitsverfassung, Recht und Weltanschauung, ökonomische Steuerungsfunktionen des Rechts, juristische "Wendeliteraturen", Systemvergleiche; Verö.: Streik und Verfassung 1960 (Dissertation), Brox/Rüthers Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1982, 3. A. 1972, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, 9. A. 1989, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1997, 14. A.  1999, 15. A. 2002, 16. A. 2004, 17. A. 2007, Die unbegrenzte Auslegung 1968 (Habilitationsschrift), 2. A. 1973, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1997, 6. A. 2004, Das Recht der Gewerkschaften auf Information und Mitgliederwerbung im Betrieb 1968, Institutionelles Rechtsdenken 1970, Arbeitsrecht und politisches System 1972, Tarifmacht und Mitbestimmung in der Presse 1975, Allgemeiner Teil des BGB 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1991, 9. A. 1993, 10. A. 1997, Rüthers Bernd/Stadler Astrid Allgemeiner Teil des BGB 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2006, 15. A. 2007, Rechtsprobleme der Aussperrung 1980, Universität und Gesellschaft 1980, Gesellschaftlicher Wandel 1981, Die offene Arbeitsgesellschaft 1985, Grauzone Arbeitsrechtspolitik 1986, Rechtsordnung und Wertordnung 1986, Das Ungerechte an der Gerechtigkeit 1991, 2. A. 1993, Entartetes Recht 1994, 2. A. 1989, Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Ideologie und Recht im Systemwechsel 1992,  Die Wende-Experten 1995, 2. A. 1995, Rechtstheorie 1999, 2. A. 2005, 3. A. 2007, Geschönte Geschichten - geschonte Biographien 2001, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1976 Richter OLG Stuttgart, a. D., 1997 Dr. h. c. Univ. Iassi (Rumänien), Würdigung NJW 2000, 2081 (Henssler Martin), 17. 5. 2000 Dr. h. c. Katholische Univ. Lublin/Polen, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 317, Würdigung NJW 2005, 1996 (Stürner Rolf)

BÖCKENFÖRDE, Ernst-Wolfgang, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2032263; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Türkheimstraße 1, D 79280 Au im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/405623; Fax 0761/408354; geb. Kassel 19. 09. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 Promotion Dr. phil. Univ. München (Franz Schnabel), 1964 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 01. 09. 1964 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983-1996 Richter des BVerfG, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Gesetz und gesetzgebende Gewalt 1958 (Diss. jur.), 2. A. 1981, Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 (Diss. phil.), 2. A. 1995, Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung 1964 (Habilitationsschrift), 2. A. 1998, Die Rechtsauffassung im kommunistischen Staat 1967, 2. A. 1968, Verfassungsfragen der Richterwahl 1974, 2. A. 1998, Staat Gesellschaft Freiheit 1976, Der Staat als sittlicher Staat 1978, Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang/Tomuschat Christian/Umbach Dieter C. 1981, Die verfassunggebende Gewalt des Volkes 1986, Schriften zu Staat Gesellschaft Kirche Band 1-3 1988-1990, Staat Verfassung Demokratie 1991, 2. A. 1992, Recht Staat Freiheit 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Staat Nation Europa 1999, 2. A. 2000, Vom Wandel des Menschenbildes im Recht 2001, Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie 2002, 2. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. 1987 Univ. Basel, 1999 Univ. Bielefeld, 2001 Univ. Münster, Dr. theol. h. c. Univ. Bochum, 1965 Mitherausgeber Der Staat, 1970 rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1989 korresp. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 19. 09. 1990 (Fromme F.), Offene Staatlichkeit hg. v. Grawert Rolf/Schlink Bernhard/Wahl Rainer/Wieland Joachim (Festschrift) 1995, Würdigung FAZ 16. 09. 2000 (Geyer Christian), Limbach Jutta Das Recht des Menschen in der Welt (FS) 2002

ELLSCHEID, Günter, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Alter Weg 10, D 66386 St. Ingbert, Deutschland; geb. 30. 11. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Saarbrücken, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, Präsident OLG Saarbrücken, a. D., Richter VerfGH Saarland; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Das Problem von Sein und Sollen in der Philosophie Immanuel Kants 1968 (Dissertation), Interessenjurisprudenz hg. v. Ellscheid/Hassemer 1974; Son.: Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Rechtsbegründung - Rechtsbegründungen (FS) hg. v. Jung Heike/Neumann Ulfrid 1999, Kürschner 2005

KRIELE, Martin, Prof. Dr. LL. M. RA; Postfach 1127, D 88175 Scheidegg, Deutschland; Fax 0043/5573/82497; geb. Opladen/Rheinland 19. 01. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Musik, Philosophie Freiburg im Breisgau, Bonn, Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion (Hans Julius Wolff), 1964 LL. M. Univ. Yale, Rechtsanwalt, Ass. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1966 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1967 o. Prof. Univ. Köln, emeritiert, Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Rechtsphilosophie; Verö.: Kriterien der Gerechtigkeit 1963 (Dissertation), Theorie der Rechtsgewinnung 1967 (Habilitationsschrift), 2. A. 1976, Einführung in die Staatslehre 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1988, 4. A. 1990, 5. A. 1994, 6. A. 2003, Legitimitätsprobleme der Bundesrepublik 1977, Die Menschenrechte zwischen Ost und West 1977, 2. A. 1979, Recht und praktische Vernunft 1979, Befreiung und politische Aufklärung 1980, 2. A. 1986, Nicaragua 1985, 2. A. 1986, 3. A. 1986, 4. A. 1986, 5. A. 1986, Freiheit und Befreiung - Zur Rangordnung des Menschenrechts 1988, Recht Vernunft Wirklichkeit (Aufsätze) 1990, Die demokratische Weltrevolution und andere Beiträge 1997 (Aufsätze), Grundprobleme der Rechtsphilosophie 2003, 2. A. 2004; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen mit Übersetzungen in viele Sprachen, 1976-1988 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen, Mitbegründer und Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtspolitik, Staatsphilosophie und Rechtspolitik (FS) hg. v. Ziemske Burkhardt/Langheid Theo/Wilms Heinrich/Haverkate Görg 1997, Würdigung NJW 2001, 1116 (Wilms Heinrich), NJW 2006, 131 (Wilms Heinrich)

HOLLERBACH, Alexander, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2258; Fax 0761/203/2297; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#21; Runzstraße 86, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2171413; geb. Gaggenau/Baden 23. 01. 1931; WG.: Vater Bürgermeister, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bonn, Heidelberg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), 07. 04. 1966 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969 Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Geschichte der Rechtswissenschaft, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Rechtsgedanke bei Schelling 1957 (Dissertation), Verträge zwischen Staat und Kirche in der Bundesrepublik Deutschland 1965 (Habilitationsschrift), Neuere Entwicklungen des katholischen Kirchenrechts 1974, Selbstbestimmung im Recht 1996, Religion und Kirche im freiheitlichen Verfassungsstaat 1998, Katholizismus und Jurisprudenz 2004 (Aufsätze), Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Ausgewählte Schriften hg. v. Robbers Gerhard mit Bohnert Joachim/Gramm Christof/Kindhäuser Urs/Lege Joachim/Rinken Alfred 2006, Jurisprudenz in Freiburg 2007 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1970, 2005, 1978 ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Verfassung - Philosophie - Kirche (FS für Alexander Hollerbach) hg. v. Bohnert Joachim 2001

MAYER-MALY, Theo, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Josef-Thorak-Straße 19, A 5026 Salzburg-Aigen, Österreich; Tel. 0662/238433; geb. Wien 16. 08. 1931; gest. Salzburg 06. 12. 2007 (bestattet auf dem Friedhof Aigen); WG.: Vater Staatsanwalt, später Leiter der Staatsanwaltschaft Wien, Matura Realgymnasium Stubenbastei Wien (mit Auszeichnung), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Hans Kreller, Hans Planitz, Heinrich Demelius, Hans Schima; Alfred Verdroß), 23. 01. 1954 Promotion sub auspiciis (als erster Jurist nach dem zweiten Weltkrieg), wiss. Hilfskraft, Gerichtsjahr, Beamter Arbeiterkammer Wien (Gwerkschaft der Bau- und Holzarbeiter, Sozialversicherungsabteilung, Schiedsgerichtsabteilung), SS 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller [Ludwig Mitteis]) (Habilitationsschrift angeregt durch Max Kaser), Univ.-Doz., WS 1956/1957 Lehrstuhlvertretung Univ. Graz, 1957 (mit 25 Jahren) ao. Prof. (für römisches Recht und Sozialversicherungsrecht) Univ. Graz, 1959 Univ. Wien, 01. 10. 1961 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Kreller), 01. 11. 1962 Köln, 06. 07. 1966 Salzburg, 1999 emeritiert, Lehrtätigkeit Univ. Innsbruck, Salzburg; F.: deutsches und österreichisches Privatrecht, römisches Recht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Locatio conductio 1956 (Habilitationsschrift),  Putativtitelproblem bei der usucapio 1962,  Erwerbsabsicht und Arbeitnehmerbegriff 1965, Rechtskenntnis und Gesetzesflut 1969, Arbeiter und Angestellte 1969, Österreichisches Arbeitsrecht 1970, Das Bewusstsein der Sittenwidrigkeit 1971, Rechtswissenschaft 1972, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1992, Raumordnung und Privatrechtsgesellschaft 1973, Krankenhausstruktur Betriebsverfassung und Kirchenautonomie 1975, Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977, Gleichbehandlungsgesetz 1981, Einführung in die allgemeinen Lehren des österreichischen Privatrechts 1984, Gedanken über das Recht 1985, [Jörs/Kunkel/Wenger/]Honsell/Mayer-Maly/Selb Römisches Recht 1987, Mayer-Maly/Marhold Österreichisches Arbeitsrecht - Individualarbeitsrecht und Kollektivarbeitsrecht Band 1f. 1987f., 2. A. 1999, Römisches Privatrecht 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo 1993, Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Ärztliche Aufklärungspflicht und Haftung (Hg.) 1998, Rechtsphilosophie 2001, Rechtsgeschichtliche Bibelkunde - Das neue Testament 2003; Son.: mehr als 20 Bücher, mehr als 850 Schriften, Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1979 korrespondierendes, 1983 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Der Gerechtigkeitsanspruch des Rechts hg. v. Beck-Mannagetta Margarethe/Böhm Helmut/Graf Georg (Festschrift) 1996, Dr. h. c. Univ. Graz, Univ. Freiburg im Üchtland, Univ. Bern, 2000 Gastprof. Univ. Innsbruck, 2001 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Würdigung NJW 2001, 2384 (Richardi Reinhard), Iurisprudentia universalis (FS) hg. v. Schermaier Martin/Rainer Michael J./Winkel Laurens C. 2002

DREIER, Ralf, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/59114; Wilhelm-Weber-Straße 4, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/59114; geb. Bad Oeynhausen 10. 10. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, Münster, 1963 Promotion Univ. Münster, 1970 Habilitation Univ. Münster, 1972 wiss. Rat und Prof., 1973 o. Prof. Univ. Göttingen, 1997 emeritiert; F.: allgemeine Rechtstheorie, weiter Rechtsphilosophie, Verfassungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zum Begriff der Natur der Sache 1965 (Dissertation), Das kirchliche Amt 1972 (Habilitationsschrift), Recht Moral Ideologie 1981, Rechtsbegriff und Rechtsidee 1986, Recht Staat Vernunft 1991, Juristische Vergangenheitsbewältigung 1995, Dreier Ralf/Paulson Stanley Gustav Radbruch - Rechtsphilosophie 1999, 2. A. 2003; Son.: 1980 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1974-1990 Richter am Rechtshof der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, 1991-1995 Präsident der internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, Würdigung NJW 2001, 3172 (Heun Werner), Kürschner 2005

PAWLOWSKI, Hans-Martin, o. Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1327; Fax 0621/181/1380; pawlow@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/pawlowski/index.html; Siegfriedstraße 11, D 69198 Schriesheim, Deutschland; Tel. 06203/61683; Fax 0621/1811381; geb. Bochum 30. 10. 1931; WG.: Vater Amtsgerichtsdirektor, 1951 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen (Karl Michaelis), wiss. Ass., Dezember 1964 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Michaelis), April 1966 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969/1970 Rektor, 31. 03. 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsbesitz im geltenden Sachen- und Immaterialgüterrecht 1961 (Dissertation), Rechtsgeschäftliche Folgen nichtiger Willenserklärungen 1966 (Habilitationsschrift), Gesetz und Freiheit 1969, Das Studium der Rechtswissenschaft 1969, Allgemeiner Teil des BGB 1972, 2. A. 1983, 3. A. 1987, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Methodenlehre für Juristen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 1999, Die bürgerliche Ehe als Organisation 1983, Einführung in die juristische Methodenlehre 1986, 2. A. 2000, Pawlowski Hans-Martin/Smid S. Freiwillige Gerichtsbarkeit 1993; Son.: Kürschner 1970, ... ob das Alles so stimmt (FS) hg. v. Smid Stefan/Fehl Norbert 1997, Kürschner 2005

STEINBERGER, Helmut, Bundesverfassungsrichter i. R.. Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausl. öff. Recht u. Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482263; Fax 06221/482288; geb. München 18. 12. 1931; WG.: 1961 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1963 Promotion, 1971 Habilitation,  1972 o. Prof. Univ. Mannheim, Richter BVerfG (zweiter Senat), 1987 Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht,  Rechtsphilosophie, weiter Europarecht; Verö.: GATT und regionale Wirtschaftszusammenschlüsse 1963 (Dissertation), Konzeption und Grenzen freiheitlicher Demokratie 1974 (Habilitationsschrift); Son.: 1990 Präsident deutsch-deutsches Schiedsgericht (Bundesrepublik-DDR), 1990 Mitglied Venedig-Kommission Europarat, 1995 Mitglied Schiedsgericht OSZE, 1995 Berater des bosnischen Präsidenten in Dayton/Ohio (Vereinigte Staten von Amerika), Tradition und Weltoffenheit des Rechts (FS) hg. v. Cremer Hans-Joachim u. a. 2002

SCHUMANN, Ekkehard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93040 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2921; ekkehard.schumann@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/schumann/index.htm; Schillerstraße 3, D 93138 Lappersdorf, Deutschland; Tel. 0941/82434; geb. Leipzig 28. 12. 1931; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, Thomas-Schule Leipzig, 1950 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Zürich, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1967 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. München, 1967 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerde gegen richterliche Entscheidungen 1963 (Dissertation), Stein/Jonas/Schumann ZPO-Kommentar 19. A. 1967ff., 20. A. 1976ff., 21. A. 1993ff. (Mitarbeit), Die Zivilprozessrechtsklausur 1981, Die ZPO-Klausur, 2. A. 2002, 3. A. 2006, Das Bundesverfassungsgericht 1983, Die überörtliche Anwaltssozietät 1990; Son.: Kürschner 1970, 1974-1999 Mitglied Senat Bayern, 1996 Dr. jur. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Roth Herbert 2001 (mit Schriftenverzeichnis)

LÜDERSSEN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22282; Fax 069/798/28004; Luederssen@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/luederssen/go.html; Ulrichstraße 22, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/527237; Fax 069/519426; luederssen@gmx.de; geb. Germerode bei Eschwege 02. 05. 1932; WG.: bürgerliches Elternhaus, Jugend in Wernigerode, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser/Friedrich Geerds), 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2000 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Zum Strafgrund der Teilnahme 1967 (Dissertation), Erfahrung als Rechtsquelle 1972 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Dunkelziffer 1972, Verschlungene Wege der Kriminalpolitik 1981, Kriminologie 1984, Produktive Spiegelungen 1991, 2. A. 2002, Der Staat geht unter – das Unrecht bleibt? 1992, Abschaffen des Strafens? 1995 (Aufsätze), Genesis und Geltung in der Jurisprudenz 1996, Die Zusammenarbeit von Medizinprodukteindustrie Krankenhäusern und Ärzten 1998, Entkriminalisierung des Wirtschaftsrechts 1998, Löwe/Rosenberg StPO 25. A. 2002 (§§ 137ff.), Daß nicht der Nutzen des Staats euch als Gerechtigkeit erscheine- Schiller und das Recht 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984 Mitredaktor von Strafverteidiger, Würdigung NJW 2002, 1403 (Günther Klaus/Nestler Cornelius), Festschrift hg. v. Prittwitz C. 2002

DENNINGER, Erhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - FB Rechtswissenschaft, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28689; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Denninger/Index.html; Am Wiesenhof 1, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06173/78988; Fax 06173/78988; Denninger@jur.uni-frankfurt.de; geb. Kortrijk/Belgien 20. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Mainz, 1958 Promotion Univ. Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Ass., 1966 Habilitation Univ. Mainz (Peter Schneider), Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1967 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Rektor, 1973 Abteilungsleiter Kultusministerium Hessen, 1974 a. D., 1999 als Prof. emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Grundrechte, Menschenrechte, Polizeirecht, Hochschulrecht, Arzneimittelrecht; Verö.: Traditionsfunktion des Seekonnossements im internationalen Privatrecht 1959 (Dissertation), Rechtsperson und Solidarität - Ein Beitrag zur Phänomenologie des Rechtsstaates unter besonderer Berücksichtigung der Sozialtheorie Max Schelers 1967 (Habilitationsschrift), Polizei in der freiheitlichen Demokratie 1968, Staatsrecht Band 1 1973, Polizei und Strafprozess im demokratischen Rechtsstaat (Mitverf. Lüderssen K.) 1978, Staatsrecht Band 2 1979, Arzneimittel-Richtlinien 1981, Hochschulrahmengesetz (Hg.) 1984 mit Nachtrag 1986, Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht 1990, Der gebändigte Leviathan 1990 (Aufsätze), Handbuch des Polizeirechts (Mitverf. Lisken H. u. a.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Menschenrechte und Grundgesetz 1994, Verfassungsrechtliche Fragen des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie 2000, Kommentar zum Grundgesetz (Mitherausgeber und Mitautor) 3. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 1993/1994 Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin, 1995-2000 stellvertretender Richter VerfGH Thüringen, a. D., Würdigung NJW 2002, 1855 (Stolleis Michael), Kritische Justiz 2002, 273 (Frankenberg Günter)

LAMPE, Ernst-Joachim, Prof. Dr.; An der schwarzen Hecke 25, D 55270 Ober-Olm, Deutschland; Tel. 06136/85183; Fax 06136/85183; palmsteern@aol.com; geb. Oppeln 04. 01. 1933; WG.: 1957 Promotion Univ. Mainz, 1966 Habilitation, 1971 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1998 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Fälschung von Gesamturkunden und von zusammengesetzten Urkunden 1957 (Dissertation), Das personale Unrecht 1967 (Habilitationsschrift), Juristische Semantik 1970, Rechtsanthropologie Band 1 1970, Der Kreditbetrug 1980, Beiträge zur Rechtsanthropologie 1985, Das sogenannte Rechtsgefühl 1985, Genetische Rechtstheorie 1987, Persönlichkeit Familie Eigentum 1987, Grenzen des Rechtspositivismus 1988, Verantwortlichkeit und Recht 1989, Verfolgung von Regierungskriminalität der DDR 1993, Strafprozessuale Behandlung der Kleinkriminalität 1993, Rechtsgleichheit und Rechtspluralismus 1995, Entwicklung von Rechtsbewusstsein 1997, Meinungsfreiheit als Menschenrecht 1998, Strafphilosophie 1999; Son.: Kürschner 1970, Mitarbeit an mehreren Gesetzentwürfen (u. a. Alternativentwurf eines Strafgesetzbuches Band 1-5 1966ff.),  Jus humanum (Festschrift) hg. v. Dölling Dieter 2003

SCHREIBER, Hans-Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7436; Fax 0551/39/9240; h-l.schreiber@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h-l.schreiber/; Grazer Straße 14, D 30519 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/834382; Fax 0511/8379725; geb. Mönchengladbach 10. 05. 1933; WG.: aufgewachsen in Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Bonn, München, wiss. Hilfskraft Univ. Bonn (Hans Welzel), 1966 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), Justizdienst Niedersachsen, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 Habilitation Univ. Bonn (Hans Welzel), 1971 wiss. Rat und Prof., 1972 o. Prof. Univ. Göttingen, 2001 emeritiert; F.: allgemeine Rechtstheorie, Strafrecht, weiter Medizinrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Begriff der Rechtspflicht 1966 (Dissertation), Gesetz und Richter 1975 (Habilitationsschrift), Rechtstheorie 1980, Recht - Gerechtigkeit 1984, Handbuch der psychiatrischen Begutachtung 1985, 2. A. 1994, 3. A. 1999, Winter Stefan F./Fenger Hermann/Schreiber Hans-Ludwig Genmedizin und Recht 2001; Son.: 1974 Vizepräsident Landesjustizprüfungsamt Niedersachsen, 1981-1983 Vizepräsident Univ. Göttingen, 1987-1990 Staatssekretär Wissenschaftsministerium Hannover, 1992-1998 Präsident Univ. Göttingen, Vorsitzender Kuratorium Volkswagenstiftung, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Dr. h. c. med. Univ. Göttingen, Halle, Dr. h. c. iur. Univ. Osnabrück, Würdigung NJW 2003,1436 (Lilie Hans), Strafrecht - Biorecht - Rechtsphilosophie (FS) hg. v. Amelung Knut 2002

NAUCKE, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28775; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/naucke/go.html; Lärchenweg 6, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63896; Fax 06173/320316; Prof.Naucke@t-online.de; geb. Carlsfeld/Sachsen-Anhalt 08. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, Glasgow, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Kiel, 1964 Habilitation Univ. Kiel, o. Prof. Univ. Kiel, 1971 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Kant und die psychologische Zwangstheorie Feuerbachs 1962, Zur Lehre vom strafbaren Betrug 1964, Strafrecht 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 1998, 9. A. 2000, 10. A. 2002, Grundlinien einer rechtsstaatlich-praktischen allgemeinen Straftatlehre 1979, Rechtsphilosophische Grundbegriffe 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1996, 4. A. 2000, Die Wechselwirkung zwischen Strafziel und Verbrechensbegriff 1985, Versuch über den aktuellen Stil des Rechts 1986, Die strafjuristische Privilegierung staatsverstärkter Kriminalität 1996, Kants Kritik der empirischen Rechtslehre 1997, Über die Zerbrechlichkeit des rechtsstaatlichen Strafrechts 2000; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1966 Richter schleswig-holsteinisches OLG, 1972 OLG Frankfurt am Main, 1995 a. D.

BARATTA, Alessandro, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Rom 06. 10. 1933; gest. 25. 05. 2002; WG.: 1958 Volontärassistent Univ. Rom, Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 apl. und pl. Ass., 1964 Vertretung Univ. Göttingen, 1968 ao. Prof. Univ. Camerino, 1971 Prof. Univ. Saarbrücken, emeritiert; F.: Rechtssoziologie, Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, Menschenrechte und menschliche Entwicklung, Strafrechtssysteme und soziale Kontrolle; Verö.: Antinomie giuridiche e conflitti di coscienza 1963, Aspetti teoretici e ideologici dello sviluppo della scienza penalistica tedesca dall'inizio del secolo al 1933 1964, Natura del fatto e giustizia materiale 1968, Criminologia critica e critica del diritto penale 1982, Philosophie und Strafrecht 1984 (Aufsätze); Son.: 1999 Dr. h. c. Univ. Lecce, 2001 Dr. h. c. Democritus-Univ. Komotini/Griechenland

KRAWIETZ, Werner, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Universität Münster, Robert-Koch-Straße 40, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/21965; Krawiet@Uni-Muenster.de; Nienbergweg 29, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 0251/861451; geb. Beuthen/Oberschlesien 14. 12. 1933; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie, Soziologie Univ. Freiburg im Breisgau, Graz, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959 erstes volkswirtschaftliches Examen, 1960 zweites volkswirtschaftliches Examen, Promotion Dr. rer. pol. Univ. Graz, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 persönlicher Referent des Rektors Univ. Münster, 1965 Promotion Dr. iur. Univ. Münster, 1967 LB Univ. Oldenburg, FH Osnabrück, FH Vechta, FH Münster, 1974 Habilitation Univ. Münster, wiss. Rat Univ. Münster, 1979 o. Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, weiter Staatsphilosophie; Verö.: Das positive Recht und seine Funktion 1967 (Dissertation), Theorie und Technik der Begriffsjurisprudenz 1976 (Habilitationsschrift), Juristische Entscheidung und wissenschaftliche Erkenntnis 1978, Recht als Regelsystem 1984, Formalismus und Phänomenologie im Rechtsdenken der Gegenwart 1987, Kritik der Theorie sozialer Systeme 1992; Son.: 1981 Studienleiter der westfälischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie, 1990 Dr. h. c. Univ. Helsinki, Rechtsnorm und Rechtswirklichkeit hg. v.  Aarnio Aulis/Paulson Stanely L./Weinberger Ota/Wright Georg Henrik von/Wyduckel Dieter (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 797-831), Theorie des Rechts und der Gesellschaft (Festschrift) hg. v. Atienza Manuel 2003, Kürschner 2005

BADURA, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 28 Rückgebäude, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21803576; Prof.Badura@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/badura/prof.htm; Am Rothenberg Süd 4, D 82431 Kochel, Deutschland; Tel. 08851/5289; Fax 08851/5841; geb. Oppeln/Oberschlesien 21. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen (Hans-Jürgen Bruns, Alfred Voigt), 1958 Promotion Univ. Erlangen (Alfred Voigt), 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Alfred Voigt), Priv.-Doz. Univ. Erlangen, 16. 7. 1964 o. Prof. Univ.  Göttingen, 1970 Univ. München, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Methoden der neueren allgemeinen Staatslehre 1959 (Dissertation), 2. A. 1998, Das Verwaltungsmonopol 1963 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht im liberalen und sozialen Rechtsstaat 1966, Das Verwaltungsrecht des liberalen Rechtsstaates 1967, Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsverwaltung 1971, 2. A. 2005, Eigentum im Verfassungsrecht der Gegenwart 1972, Verfassungsrechtliche Bindungen der Rundfunkgesetzgebung 1980, Staatsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 2003, Der Schutz von Religion und Weltanschauung durch das Grundgesetz 1989, Gesetze des Freistaates Bayern (Hg.) 1995, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Mitherausgeber Archiv des öffentlichen Rechts, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1976-1978 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Zur Lage der parlamentarischen Demokratie hg. v. Huber Peter M./Mößle Wilhelm/Stock Martin  (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 195-215), Würdigung FAZ 21. 02. 2004 (Mü.), NJW 2004, 498 (Papier Hans-Jürgen), JZ 2004, 191 (Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus), Der Staat des Grundgesetzes (Festschrift) 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus

PHILIPPS, Lothar, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; loth@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/philipps/; Asamstraße 23, D 81541 München, Deutschland; Tel. 089/6518884; geb. Osnabrück 16. 03. 1934; WG.: 1963 Promotion, 1971 Habilitation, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Saarbrücken, 01. 01. 1972 o. Prof., 1976 Univ. München; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Zur Ontologie der sozialen Rolle 1963, Der Handlungsspielraum 1974, Testaufgaben in der Rechtswissenschaft 1978; Son.: Gerechtigkeitswissenschaft - Kolloquium aus Anlass des 70. Geburtstages von Lothar Philipss hg. v. Schünemann Bernd/Tinnefeld Marie-Theres/Wittmann Roland 2005

HÄBERLE, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2947; Fax 0921/55/3046; peter.haeberle@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. Göppingen 13. 05. 1934; WG.: Vater Internist, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Montpellier, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1969 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 o. Prof. Univ. Marburg, 1976 Univ. Augsburg, 1981 Univ. Bayreuth, 2003 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Verfassungsvergleichung; Verö.: Die Wesensgehaltgarantie des Art. 19 Abs. 2 Grundgesetz 1962 (Dissertation), 2. A. 1972, 3. A. 1983, Öffentliches Interesse als juristisches Problem 1970 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit (Hg.) 1976, Verfassung als öffentlicher Prozess 1978, 2. A. 1996, 3. A. 1998, Kommentierte Verfassungsrechtsprechung 1979, Kulturverfassungsrecht im Bundesstaat 1980, Die Verfassung des Pluralismus 1980, Klassikertexte im Verfassungsleben 1981, Kulturstaatlichkeit und Kulturverfassungsrecht 1982, Verfassungslehre als Kulturwissenschaft 1982, 2. A. 1998, Das Grundgesetz der Literaten 1983, Verfassungsschutz der Familie 1984, Feiertagsgarantien als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates 1987, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart 1987, Der Sonntag als Verfassungsprinzip 1988, Das Menschenbild im Verfassungsstaat 1988, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Rechtsvergleichung im Kraftfeld des Verfassungsstaates 1992, Europäische Rechtskultur 1994 (Taschenbuchausgabe 1997), Wahrheitsprobleme im Verfassungsstaat 1995, Das Grundgesetz zwischen Verfassungsrecht und Verfassungspolitik 1996, Europäische Verfassungslehre in Einzelstudien 1999, Europäische Verfassungslehre 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2006, 5. A. 2007; Son.: Veröffentlichungen in 19 Sprachen übersetzt, 1978 Gastprof. Hochschule für Politik München, 1981 ständiger Gastprof. für Rechtsphilosophie Hochschule Sankt Gallen, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (Hg.) 1983ff., 1990 Gastprof. Univ. Rom, 1994 Dr. iur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1996 Großoffizier der Republik Italien, 1998 Ehrenmitglied der peruanischen Staatsrechtslehrervereinigung (Lima), Max-Planck-Forschungspreis, 2000 Dr. jur. h. c. Univ. Granada, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2001 Ehrensenator Hochschule Sankt Gallen, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff. II, 100, Die Welt des Verfassungsstaates (Kolloquium) hg. v. Morlok Martin 2001, 2003 Dr. h. c. Univ. Lima, Ehrenpräsident des Centre für European Constitutional Law Athen, Derecho constitucional y cultura - Estudios en homenaje a Peter Häberle 2004 (Festschrift), Würdigung FAZ 13. 05. 2004 (Stolleis Michael), Verfassung im Diskurs der Welt (Liber Amicorum zum 70. Geb.) 2004, Estudios en Homenaje a Peter Häberle hg. v. Balaguer F. 2004, Dr. h. c. Univ. Brasilia/Brasilien, Werke in 18 Sprachen übersetzt, Kürschner 2005

STEINMÜLLER, Wilhelm, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Ludwigshafen 29. 05. 1934; WG.: 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Regensburg, 1982 FB Mathematik und Informatik Univ. Bremen, 1995 in Pension; F.: Rechtsinformatik, Verwaltungsinformatik, Informationsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Evangelische Rechtstheologie 1968, ADV und Recht 1976, Informationsrecht und Informationspolitik 1976, Datenschutz bei riskanten Systemen 1978, Informationstechnologie und Gesellschaft 1993; Son.: Kürschner 1970

SCHAMBECK, Herbert, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8424; Fax 0732/2468/8901; http://www.stapol.jku.at/; Hofzeile 21, A 1190 Wien, Österreich; geb. Baden bei Wien 12. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion, 1964 Univ. Doz. Univ. Wien, 1966 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1967 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, 2002 emeritiert, bis 1997 Präsident Länderkammer, Bundesrat; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, politische Wissenschaften, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Begriff der Natur der Sache 1964, Kirche - Staat - Gesellschaft 1967, Grundrechte und Sozialordnung 1969, Vom Sinnwandel des Rechtsstaates 1970, Das Volksbegehren 1971, Die Ministerverantwortlichkeit 1971, Kirche und Staat (Hg.) 1976, Pius XII. zum Gedächtnis (Hg.) 1977, Das österreichische Bundes-Verfassungsgesetz und seine Entwicklung (Hg.) 1980, Das System des österreichischen Parlamentarismus 1982, Richteramt und Ethik 1982, Ethik und Staat 1986, Österreichs Parlamentarismus 1986 (Hg.), Kirche Staat und Demokratie 1992, Europäische Integration und österreichischer Föderalismus 1993, Parlamentarismus und öffentliches Recht in Österreich (Hg.) 1993, Recht - Glaube - Staat 1994, Das österreichische Regierungssystem - Ein Verfassungsvergleich 1995, Regierung und Kontrolle in Österreich 1997, Bundesstaat und Bundesrat in Österreich (Hg.) 1997, Zu Politik und Recht 1999, Politische und rechtliche Entwicklungstendenzen der europäischen Integration 2000, Der Staat und seine Ordnung 2002, Politik in Theorie und Praxis 2004; Son.: Mitglied ÖVP, Kürschner 1970, 2005, Gastprof. 1967 Univ. of Notre Dame/USA, 1975 Univ. Padua, Dr. iur. h. c. 1992 Univ. Santiago de Chile, 1995 Washington D. C., 1998 Prag, 2000 Breslau, Pitesti, Dr. phil. h. c. 2001 Intern. Akad. für Phil. Liechtenstein, Mitglied Akademie der Wissenschaften Padua, Madrid, Düsseldorf, Vatikan, Mailand, Ehrenpräsident österreichische Juristenkpommission, Ehrenmitglied tschechische Gelehrten-Gesellschaft Prag, Präsident des Bundesrates, 1997 i. R., Für Staat und Recht hg. v. Johannes Hengstschläger/Köck Heribert Franz/Korinek Karl/Stern Klaus/Truyol y Serra (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1063-1093), Glaube - Recht - Staat hg. v. Kaluza Hans Walther/Penz Johann/Strimitzer Martin (Festgabe) 1994 (Schriftenverzeichnis 205-222), Würdigung FAZ 13. 07. 2004 (Olt Reinhard)

RUDOLPHI, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9156; Fax 0228/73/9160; hjrudolp@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/; Am Käferberg 5, D 53127 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/254197; geb. Querfurt/Sachsen-Anhalt 17. 07. 1934; WG.: Vater Oberregierungsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1960 Promotion Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 1962/1963 Staatsanwalt LG Hannover, LG Göttingen, April 1963 wiss. Ass. (Claus Roxin), 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Claus Roxin), Privatdozent Univ. Göttingen, 1970 wiss. Rat und Professor, 01. 04. 1970 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die hypothekarische Belastung des Wohnungseigentums 1960 (Dissertation), Die Gleichstellungsproblematik der unechten Unterlassungsdelikte 1966, Unrechtsbewusstsein Verbotsirrtum und die Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums 1969 (Habilitationsschrift), Fälle zum Strafrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1992, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch Allgemeiner Teil (Mithg.) 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1993, 7. A. 1999, Besonderer Teil (Mithg.) 1977,  4. A. 1991, 5. A. 1994, 6. A. 1999, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfasssungsgesetz (Mithg.) (Lbl.); Son.: Zur Theorie und Systematik des Strafprozessrechts hg. v. Wolter Jürgen  (Symposium) 1995, Würdigung Juristische Arbeitsblätter 1999, 614 (Wolter Jürgen), NJW 2004, 2207 (Wolter Jürgen/Rogall Klaus/Stein Ulrich), Festschrift 2004

HOFMANN, Hasso, Prof. Dr. Dr. h. c.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3553; hasso.hofmann@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/hfm&lang=de; Christoph-Mayer-Weg 5, D 97082 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/87388; Fax 0931/783288; geb. Würzburg 04. 08. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Erlangen, 1964 Promotion Univ. Erlangen, 1970 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 Prof. Univ. Erlangen, 1976 Univ. Würzburg, 1992 Univ. Berlin (HU), 1993/1994 Vizepräsident Univ. Berlin (HU), emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Legitimität gegen Legalität 1964 (Dissertation), 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Repräsentation 1974, 2. A. 1990, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Legitimität und Rechtsgeltung 1977, Rechtsfragen der atomaren Entsorgung 1981, Recht - Politik - Verfassung 1986, Gebot Vertrag Sitte 1993, Verfassungsrechtliche Perspektiven 1995, Das Recht des Rechts das Recht der Herrschaft und die Einheit der Verfassung 1998 (68 S.), Einführung in die Rechts- und Staatsphilosophie 2000, 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, beeinflusst von Karl Löwith, 1989 Fellow Wissenschaftskolleg Berlin, 1992 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1993 Mitglied der berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, 1996 Fellow Carl Friedrich von Siemens Stiftung München, Diritto e cultura vol. 1999 - Scritti in onore di Hasso Hofmann, Philosophie des Rechts und Verfassungstheorie - Geburtstagssymposion 2000, 2001 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main Würdigung FAZ 04. 08. 2004 (kau), Rechts- und staatstheoretische Schlüsselbegriffe hg. v. Dreier Horst 2005

LANDAU, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2124; Fax 089/2180/3081; Peter.Landau@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/landau/; Sperberstraße 21c, D 81827 München, Deutschland; Tel. 089/4300121; geb. Berlin 26. 02. 1935; WG.: Oberschule Berlin, Studium Rechtswissenscaft, Geschichte, Philosophie Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Bonn 1960 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, 1968 Habilitation Univ. Bonn, 16. 05. 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1987 München, emeritiert; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Entstehung des kanonischen Infamiebegriffs von Gratian bis zur Glossa ordinaria 1966 (Dissertation), Ius Patronatus 1975 (Habilitationsschrift), Officium und libertas christiana 1991, Kanones und Dekretalen 1997, Grundlagen und Geschichte des evangelischen Kirchenrechts und des Staatskirchenrechts 2008 (Aufsätze); Son.: 1965 Lecturer New Haven/Connecticut Yale Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Präsident Institute of Medieval Canon Law, 1984 Gastprofessor Univ. Chicago, 1990 Member Institute for Advanced Study Princeton N. J., 1991-1993 Gastprofessor Univ. Leipzig, 1997 Dr. iur. can. h. c. Univ. München, 1998 Dr. iur. h. c. Univ. Basel, Grundlagen des Rechts (FS) hg. v. Helmholz R. u. a. 2000, 2001 Dr. iur. h. c. Univ. Paris II, Kürschner 2005

RINKEN, Alfred, Prof. Dr.; Treseburger Straße 37, D 28205 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/440762; rinken@uni-bremen.de; http://www.igmr.uni-bremen.de/deutsch/personen/rinken.htm; geb. Essen 07. 06. 1935; WG.: Studium Theologie, Philosophie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Innsbruck, Freiburg im Breisgau, 1958  Lizentiat der scholastischen Philosophie am philosophischen Institut der theologischen Fakultät Innsbruck, 1969 Promotion Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Mannheim, Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Bremen, 2002 im Ruhestand, 18. 10. 1978-30. 06. 2000 Richter OVG Bremen im zweiten Hauptamt, 1995 Vizepräsident StGH Bremen, April 2002 Präsident StGH Bremen; F.: öffentliches Recht, Verfassungstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Öffentliche als verfassungstheoretisches Problem 1971 (Dissertation), Einführung in das juristische Studium 1977, 2. A. 1991, 3. A. 1996, Das Grundrecht auf Mitbestimmung in der Verfassung des Freistaates Sachsen 1999; Son.: weitere Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften, Mitherausgeber Zeitschrift für öffentliches Recht in Norddeutschland, Das öffentliche Recht heute - Kolloquium zu Ehren von Alfred Rinken hg. v. Winter Gerd 2002

RANFT, Otfried, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; Bamberger Straße 64e, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32497; geb. Wolfhagen 22. 06. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Universität Bayreuth, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Individualschutz in den Strafrechtssystemen des neuzeitlichen Vernunftrechts 1969 (Dissertation), Das Garantenunterlassungsdelikt und mittelbare Täterschaft durch garantiepflichtwidriges Unterlassen 1980 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht 1991, 2. A. 1995

HRUSCHKA, Joachim, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22248; Fax 09131/85/29117; Joachim.Hruschka@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/hruschka.htm; Hindenburgstraße 47, D 91054 Erlangen, Deutschland; geb. Breslau 10. 12. 1935; WG.: 1964 Promotion Univ. München, 1970 Habilitation Univ. München (u. a. Karl Larenz), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1982 Univ. Erlangen, 31. 03. 2004 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Konstitution des Rechtsfalles 1965 (Dissertation), Das Verstehen von Rechtstexten - Zur hermeneutischen Transpositivität des positiven Rechts 1970 (Habilitationsschrift), Strukturen der Zurechnung 1976, Strafrecht nach logisch-analytischer Methode 1983, 2. A. 1988 (Neudruck 1997), Das deontologische Sechseck bei Gottfried Achenwall im Jahre 1767 1986; Son.: Kürschner 2005, 1993 Mitherausgeber des Jahrbuchs für Recht und Ethik/Annual Review of Law and Ethics

SCHIEDERMAIR, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Völkerrecht, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2364; Fax 0221/470/5146; hartmut.schiedermair@uni-koeln.de; Wittelsbacher Straße 7, D 53173 Bonn-Bad Godesberg, Deutschland; Fax 0228/3681380; geb. Bonn 16. 01. 1936; WG.: 1955 Studium Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, 1956 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Frankfurt am Main, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (öffentliches Recht, Völkerrecht und Rechtsphilosophie) (Hermann Mosler), 1975 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Prof. Univ. Saarbrücken, 1983 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Phänomen der Macht und die Idee des Rechts bei Gottfried Wilhelm Leibniz 1970 (Dissertation), Der völkerrechtliche Status Berlins 1975 (Habilitationsschrift), Fischer/Schiedermair Hartmut Die Sache mit dem Teufel 1980, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Der Schutz der deutschen Handelsflotte 1984, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Spielautomatensteuer in Baden-Württemberg 1984, Dörr Dieter/Schiedermair Hartumt Flächennutzungsplanung im Stadtverband Saarbrücken und das Recht der Gemeinden auf Selbstverwaltung 1985, Der Härteausgleich im Gesetz über den Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern 1986, Kultur der Zukunft 1989, Schriften zur Bildung und Wissenschaft 1996 (Aufsätze); Son.: 1980 Präsident deutscher Hochschulverband, 1992 Ehrensenator Univ. Halle-Wittenberg, Die Macht des Geistes (FS) hg. v. Dörr Dieter/Fink Udo/Hillgruber Christian/Kempen Bernhard/Murswiek Dietrich 2001, 2004 Ehrenpräsident deutscher Hochschulverband, Kürschner 2005, 2006 Würdigung FAZ zum 70. Geburtstag (Reu.)

KRAUSE, Peter, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2588; Fax 0651/201/3803; krausepe@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/krausepe/; Weinbergstraße 12, D 54317 Korlingen, Deutschland; Tel. 06588/7333; geb. Osnabrück 27. 02. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Saarbrücken, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. phil., 1973 Habilitation (Staats- und Verwaltungsrecht, Sozialrecht), Prof. Univ. Saarbrücken, Lehrtätigkeit an den Univ. Mainz, Mannheim, Saarbrücken, Trier, Leipzig, 1975 o. Prof. Univ. Trier, 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der Arbeit in der Philosophie des deutschen Idealismus 1966 (Dissertation), Rechtsformen des Verwaltungshandelns 1974, Das Risiko des Straßenverkehrsunfalls 1975, Kommentar zum Sozialgesetzbuch IV 1978, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Eigentum an subjektiven öffentlichen Rechten 1982, Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch - Verwaltungsverfahren - GK - SGB XI 1991, Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch - gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung - GK - SGB IV 1992, Carl Gottlieb Svarez Entwurf eines allgemeinen Gesetzbuches für die preußischen Staaten Band 1 Teil 1 Abteilung 1ff. (Hg.) 1996ff., Karl Gottlieb Svarez Kronprinzenvorlesungen Eigene Werke Band 4  1 Teil 1 Staatsrecht (Hg.) 2000, Karl Gottlieb Svarez Kronprinzenvorlesungen Eigene Werke Band 4 2 Teil 2 Staatsrecht (Hg.) 2000; Son.: 1978-2001 Richter Landessozialgericht Mainz, stellvertretendes nichtberufsrichterliches Mitglied VerfGH Rheinland-Pfalz

HORN, Norbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Bankrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; norbert.horn@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instbr/mitarbeiter/indexmitarbeiter.htm; Schau ins Land 10, D 54129 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/57000; geb. Wiesbaden 18. 08. 1936; WG.: Vater technischer Direktor (Ingenieur), 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Lausanne, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966 Promotion (Helmut Coing), 1969-1970 Studium Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. Berkeley/Kalifornien, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1973 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, weiter internationales Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Aequitas in den Lehren des Baldus 1968 (Dissertation), Das Recht der internationalen Anleihen 1972 (Habilitationsschrift), Geldwertveränderungen Privatrecht und Wirtschaftsordnung 1975, Horn/Tietz Sozialwissenschaften im Studium des Rechts 1977, Recht und Entstehung der Großunternehmen (mit Kocka) 1979, Trends in International and Comparative Commerce Law 1980, Codes of Conduct 1980, Transnational Law of Commerce 1982, AGB-Kommentar (mit Wolf Manfred/Lindacher Walter F.) 1984, 1989, 1994, 1999, Adaptation of Contracts 1985, Vergleichender Warentest hg. v. Horn Norbert/Piepenbrock Hartwig 1986, Wirtschaftsrecht der Volksrepublik China 1987, Law of International Trade Finance 1989, Bürgschaft und Garantien 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 2001, Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie 1996, 2. A. 2001, 3. A. 2004 (übersetzt in das Chinesische und Portugiesische), Cross-Border Mergers and Acquisitions and the Law 2001, Handelsgesetzbuch-Kommentar (begründet v. Heymann Ernst) 2. A. 2004, Europäisches Finanzmarktrecht - Entwicklungsstand und rechtspolitische Aufgaben 2003; Son.: Kürschner 2005, Direktor des Rechtszentrums für europäische und internationale Zusammenarbeit (RIZ) Köln, Prof. h. c. China-Univ. Beijing (Peking) für Politk und Recht, Würdigung NJW 2006, 2385 (Herrmann Harald), Berger Klaus Peter (Hg.) Zivil- und Wirtschaftsrecht im europäischen Kontext (Festschrift) 2006

STARCK, Christian, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7412; Fax 0551/39/7414; http://www.jura.uni-goettingen.de/starck/; Schlegelweg 10, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/55454; cstarck@gwdg.de; geb. Breslau 09. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, Würzburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1967 wiss. MA. BVerfG, 1968-1970 Verwaltungsdienst, 1969 Habilitation Univ. Würzburg (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie), 1971 o. Prof. Univ. Göttingen, 2005 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Der Gesetzesbegriff des Grundgesetzes 1970 (Habilitationsschrift) (spanische Ausgabe 1978), Rundfunkfreiheit als Organisationsproblem 1973, Das Bundesverfassungsgericht im politischen Prozess der Bundesrepublik Deutschland 1976, Vom Grund des Grundgesetzes 1979, Praxis der Verfassungsauslegung 1994,  Die Verfassungen der neuen deutschen Länder 1994, La Constitution cadre et mesure du droit 1994, Der demokratische Verfassungsstaat 1995, Das Bonner Grundgesetz Band 1 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich neu hg. v. Starck Christian 4. A. 1999, 5. A. 2005, Das Bonner Grundgesetz Band 2 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich neu hg. v. Starck Christian 4. A. 2000, 5. A. 2005, Das Bonner Grundgesetz Band 3 begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich hg. v. Starck Christian 4. A. 2001,  5. A. 2005, Götz Volkmar/Starck Christian Niedersächsische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze 12. A. 1997, 13. A. 1999, 14. A. 2002, Götz Volkmar/Starck Christian Landesrecht Niedersachsen 15. A. 2004, 16. A. 2005, Freiheit und Institutionen 2002, Starck Christian/Schmidt Thorsten Ingo Staatsrecht (Prüfe dein Wissen) 2003, Fortschritte der Verfassungsgerichtsbarkeit in der Welt Teil 1 (Hg.) 2004, Verantwortung und Wissenschaft (Hg.) 2005, Föderalismusreform 2006 2007, Verfassungsgerichtsbarkeit in Westeuropa (Hg.), 2. A. 2007; Son.: mehr als 250 Beiträge in deutschen und ausländischen Zeitschriften und Festschriften, 1978 Mitherausgeber JZ, Herausgeber Studien und Materialien zur Verfassungsgerichtsbarkeit (98 Bände), Mitherausgeber Beiträge zum ausländischen und vergleichenden öffentlichen Recht (23 Bände), 1978-1992 Mitglied Fernsehrat ZDF, 1981 Mitglied Executive Committee der International Association of Constitutional Law, 1982 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1991 Richter StGH Niedersachsen, 1991-2000 Beiratsvorsitzender ARTE-Deutschland, 1991-1992 Mitglied Verfassungsausschuss Landtag Sachsen-Anhalt, 1991-1993 Mitglied Verfassungskommission Mecklenburg-Vorpommern, 1998/1999 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, 2003 Präsident Societas iuris publici europaei, Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007

HOERSTER, Norbert, Prof. Dr. Dr. M. A.; Höchberghang 40, D 97234 Reichenberg, Deutschland; Tel. 0931/661476; geb. Lingen 15. 03. 1937; WG.: 1960 erste jur. Staatsprüfung OLG Hamm, 1963 Master of Arts University of Michigan Ann Arbor, 1964 Promotion Dr. iur. Univ. Münster, 1967 Promotion Dr. phil. Univ. Bochum, 1972 Habilitation  Philosophie Univ. München, 1974 o. Prof. Univ. Mainz, 1998 pensioniert; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie; Verö.: Utilitaristische Ethik und Verallgemeinerung 1971, Verteidigung des Rechtspositivismus 1989, Abtreibung im säkularen Staat - Argumente gegen den § 218 1991, Neugeborene und das Recht auf Leben 1995, Sterbehilfe im säkularen Staat 1998, Ethik des Embryonenschutzes 2002, Ethik und Interesse 2003, Haben Tiere eine Würde? 2004, Die Frage nach Gott? 2005, Was ist Recht? 2006; Son.: Kürschner 2005

OTTO, Harro, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2840; Fax 0921/55/2998; http://www.uni-bayreuth.de/departments/strafrecht1/; Weserstraße 5, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/43757; geb. Sobbowitz/Danzig 01. 04. 1937; WG.: nach Kriegsende in Hamburg aufgewachsen, 1956 Abitur, Sommersemester 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Mitarbeiter am Seminar für Strafrecht und Kriminalpolitik (Werner Hardwig), 1964 Promotion Univ. Hamburg (Rudolf Sieverts), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Asss. Univ. Gießen (Anne-Eva Brauneck), 10. 07. 1969 Habilitation Univ. Gießen (Anne-Eva Brauneck), 1969 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Vertretung Univ. Hamburg, 1971 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolge Erich Schwinge), 1977 Univ. Bayreuth, 1988-1991 Vizepräsident, WS 2004/2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Pflichtenkollision und Rechtswidrigkeitsurteil 1965 (Dissertation), 2. A. 1974, 3. A. 1978, Die Struktur des strafrechtlichen Vermögensschutzes 1970 (Habilitationsschrift), Übungen im Strafrecht 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1995, 5. A. 2001, 6. A. 2005, Bargeldloser Zahlungsverkehr und Strafrecht 1978, Allgemeine Strafrechtslehre 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1988, 4. A. 1992, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2004, Die einzelnen Delikte 1977, 2. A. 1982, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2005, Bankentätigkeit und Strafrecht 1983, Recht auf den eigenen Tod 1986, Die strafrechtliche Bekämpfung unseriöser Geschäftstätigkeit 1990, Die Strafbarkeit von Unternehmen und Verbänden 1993, Aktienstrafrecht 1997, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000; Son.: 1986 Dr. h. c. Univ. Pécs (Ungarn), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 128, Mitherausgeber Jura, Würdigung NJW 2007, 891  (Brammsen Joerg), Festschrift 2007

CANARIS, Claus-Wilhelm, Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Christa.Hausmann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/canaris/; Mauerkircherstraße 38, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/982633; Fax 089/981331; geb. Liegnitz/Schlesien 01. 07. 1937; WG.: Vater Jurist, Schule in Königsberg, Miesbach und Düsseldorf, 1957 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Germanistik Univ. München, Genf, Paris, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. (Karl Larenz), 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), Lehrtätigkeit Univ. München, Univ. Regensburg, 1968 o. Prof. Univ. Graz, 1969 Univ. Hamburg (I), 1972 Univ. München (Nachfolge Karl Larenz), 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, weiter Bankrecht; Verö.: Die Feststellung von Lücken im Gesetz 1964 (Dissertation), 2. A. 1983, Systemdenken und -begriff in der Jurisprudenz 1969 (Habilitationsvortrag), 2. A. 1983, Die Vertrauenshaftung im deutschen Privatrecht 1971 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1981), Bankvertragsrecht 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1988, (Hueck Alfred Recht der Wertpapiere, 11. A. 1977,) 12. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/1 13. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/2 13. A. 1994, Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1988, Capelle Karl-Heinz/Canaris Claus-Wilhelm Handelsrecht 19. A. 1980, 20. A. 1985, Handelsrecht 22. A. 1995, 23. A. 2000, 24. A. 2006, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. A. 1995, Grundrechte und Privatrecht 1999, Schuldrechtsmodernisierung 2002 (Hg.) 2002, Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: Kürschner 2005, 1988 Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1990 ordentliches Mitglied der bayerischen  Akademie der  Wissenschaften und Künste, 1994 ordentliches Mitglied der Academia dei iusprivatisti Europei Pavia, 1995 korresp. Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1990 Dr. jur. h. c. Univ. Lissabon, 1993 Univ. Madrid, Univ. Graz, 1994 Univ. Athen, Verona, Einheit und Folgerichtigkeit im juristischen Denken, hg. v. Koller Ingo/Hager,  Johannes/Junker Michael/Singer Reinhard/Neuner Jörg, 1999, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, Kontinuität im Wandel der Rechtsordnung (hg. v. seinen Schülern - Hager Johannes/Hey Felix Christopher/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Singer Reinhard -) 2002, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2002, 1165 (Koller Ingo), Würdigung NJW 2007, 2025 (Grigoleit Hans Christoph/Hager Johannes/Heldrich Andreas/Hey Felix/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Prölss Jürgen/Singer Reinhard), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007

JAKOBS, Günther, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9115 oder 9137; Fax 0228/73/9100; gjakobs@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rphilsem/rphilsem.html; Danziger Straße 43 c, D 53757 Sankt  Augustin, Deutschland; Tel. 02241/27709; geb. Mönchengladbach 26. 07. 1937; WG.: 1967 Promotion Univ. Bonn, 1971 Habilitation Univ. Bonn, 1971 wiss. Rat Univ. Bochum, 01. 10. 1972 o. Prof. Univ. Kiel, 1976 Univ. Regensburg, 1986 Univ. Bonn, 2002emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Konkurrenz von Tötungsdelikten mit Körperverletzungsdelikten 1967 (Dissertation), Studien zum fahrlässigen Erfolgsdelikt 1972 (Habilitationsschrift), Schuld und Prävention 1976, Strafrecht Allgemeiner Teil 1983, 2. A. 1991, Der strafrechtliche Handlungsbegriff 1992, Das Schuldprinzip 1993, Die strafrechtliche Zurechnung von Tun und Unterlassen 1996, Norm Person Gesellschaft 1997, 2. A. 1999, Tötung auf Verlangen - Euthanasie und Strafrechtssystem 1998, Urkundenfälschung 2000, Staatliche Strafe - Bedeutung und Zweck 2004; Son.: Kürschner 2005, ordentliches Mitglied der nordrheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, korrespondierendes Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. (Mexiko), Hon.-Prof. mult. (Mexiko, Kolumbien, Peru), Libro Homenaje al Profesor Güther Jakobs - El Functionalismo en Derecho Penal Band 1f. 2003

KASPER, Franz, RA Prof. Dr.; c/o Kasper Knacke Schäuble Wintterlin & Partner, Werfmershalde 22, D 70190 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2850/3; Fax 0711/2850/410; kanzlei@kkswp.de; geb. Bad Schussenried 01. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, 16. 07. 1996 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das subjektive Recht 1967 (Dissertation)

REICH, Norbert, Rektor Prof. Dr. Dr. h. c.; Riga Graduate School of Law/Rigas juridiska Augstskola, Alberta iela 13, LV 1010 Riga, Lettland; Tel. 00371/703/9200; Fax 00371/703/9240; norbert.reich@rgsl.edu.lv; http://www.rgsl.edu.lv; Alberta iela 9/3, LV 1010 Riga, Lettland; Tel. 00371/7334245; Fax 00371/7332970; n.reich1gmx.net; geb. Berlin 09. 09. 1937; WG.: Vater Studiendirektor, 1956 Abitur Vogelsberggymnasium Nidda, Volontär Farbwerke Höchst, Wehrdienst, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, 1962 erste jur. Staatsprüfung, Mitarbeiter Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1964-1965 Georgetown Univ. Washington D. C., 27. 01. 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), wiss. Mitarbeiter/Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1968 und 1971 Studienaufenthalte Lomonosovuniv. Moskau, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing) (bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtstheorie, Rechtsvergleichung), 1972 o. Prof. Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, 1978 Univ. Hamburg (II), 1982 Univ. Bremen, 2001 Riga Graduate School of Law; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie, weiter  Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Rechtstheorie, europäische Rechtspolitik; Verö.: Sociological Jurisprudence and Legal Realism im Rechtsdenken Amerikas 1967 (Dissertation), Die Sicherungsübereignung 1970, Marxistische und sozialistische Rechtstheorie (Hg.) 1972, Sozialismus und Zivilrecht - Eine rechtstheoretisch-rechtshistorische Studie zur Zivilrechtstheorie und Kodifikationspraxis im sowjetischen Gesellschafts- und Rechtssystem 1972 (Habilitationsschrift), Marxistische Rechtstheorie 1973, Reich Norbert/Reichel H. Einführung in das sozialistische Recht 1975, Markt und Recht 1977, Verbraucherkredit 1979, Reich/Micklitz Europäisches Verbraucherrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1996, 4. A. 2003, Verbraucherschutz in den EG-Staaten hg. v. Reich Norbert/Micklitz Hans W. 1981, Staatliche Regulierung zwischen Marktversagen und Politikversagen 1984, Bürgerrechte in der Europäischen Union 1999, Union Citizenship 2001; Son.: 1984 Gastprof. Montpellier, 1991 Sydney, 1997 Freiburg im Üchtland, 05. 05. 2000 Dr. iur. h. c. Univ. Helsinki, 2001/2002 President European Law Faculties Association (ELFA), 2001/2002 President International Academy of Commercial and Consumer Law

SCHNEIDER, Hans-Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Deutsches Institut für Föderalismusforschung e.V., Rominteweg 3, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/511246; Fax 0511/5445492; sekretariat@iff.uni-hannover.de; http://www.dif-hannover.de/; Rominteweg 3, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/511050; Fax 0511/5445492; hps@iff.uni-hannover.de; geb. Jena 26. 11. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Politologie Univ. Freiburg im Breisgau, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse) (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Kirchenrecht), 1972 Vertretung Univ. Hamburg, Univ. Tübingen, 1975 o. Prof. Univ. Hannover, emeritiert, Geschäftsführender Direktor Deutsches Institut für Föderalismusforschung; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Iustitia universalis - Quellenstudien zur Geschichte des christlichen Naturrechts bei G. W. Leibniz 1967 (Dissertation), Richterrecht Gesetzesrecht und Verfassungsrecht 1969, Die parlamentarische Opposition im Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1974 (Habilitationsschrift), Freiheit und Gleichheit des Arbeitskampfes 1988, Verfassungsprobleme der Rundfunkfinanzierung 1989, Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland (Hg.) 1989, Die Gleichstellung von Frauen in Mitwirkungsgremien 1991; Son.: 1970-1978 Richter am kirchlichen Verwaltungsgericht der evangelischen Landeskirche Baden, Gastprof. Univ. Chicago, Western Cape/Südafrika, 1987 Mitglied StGH Niedersachsen, 1993 Mitglied VerfGH Sachsen, 1994 Dr. h. c. Univ. Athen, 1998 Vizepräs. Association of Centres for Federal Studies, Bundesstaat - Parlament - Opposition (FS) hg. v. Hufen Friedhelm 2000

MITTENZWEI, Ingo, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4419; Fax 0221/470/6645; Ingo.Mittenzwei@uni-koeln.de; Breibergstraße 5, D 50939 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4201411; Fax 0221/4201411; geb. Berlin 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. Köln, Lehrtätigkeiten Univ. Saarbrücken, Bielefeld, Mainz, Gießen, 1993 Prof. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Aussetzung des Prozesses zur Klärung von Vorfragen 1971 (Dissertation), Teleologisches Rechtsverständnis 1988 (Habilitationsschrift)

MÜLLER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mllerf; Von-der-Tann-Straße 15, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Fax 06221/334889; geb. Eggenfelden 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, Priv.-Doz., 1969 Univ.-Doz. Freiburg im Breisgau, 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Rechtstheorie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Methodologie, Rechtslinguistik, Kirchenrecht; Verö.: Korporation und Assoziation 1965 (Dissertation), Schulgesetzgebung und Reichskonkordat 1966, Die Positivität der Grundrechte - Fragen einer praktischen Grundrechtsdogmatik 1969, 2. A. 1990, Freiheit der Kunst als Problem der Grundrechtsdogmatik 1969, Entfremdung 1970, 2. A. 1985, Juristische Methodik 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1989, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1995,  7. A. 1997, Fallanalysen zur juristischen Methodik 1974, 2. A. 1989, Recht - Sprache - Gewalt 1975, Juristische Methodik und politisches System 1976, Die Einheit der Verfassung 1979, 2. A. 2007, Müller Friedrich/Pieroth Bodo/Fohmann Lothar Leistungsrechte im Normbereich einer Freiheitsgarantie 1982, Das Recht der freien Schule nach dem Grundgesetz 1980, 2. A. 1982,   Strukturierende Rechtslehre 1984, 2. A. 1994, Richterrecht 1986, Essais zur Theorie von Recht und Verfassung 1990,  Strafrecht Jugendschutz und Freiheit der Kunst 1993, Thesen zur Grundrechtsdogmatik 1994, Fragment über verfassungsgebende Gewalt des Volkes 1995, Arbeitsmethoden des Verfassungsrechts 1996, Christensen/Müller/Sokolowski Rechtstext und Textarbeit 1997, Methodik - Theorie - Linguistik des Rechts 1997, Wer ist das Volk? Die Grundfrage der Demokratie 1997, Demokratie in der Defensive 2001, Demokratie zwischen Staatsrecht und Weltrecht 2003; Son.: Gastprof. Fortaleza (Brasilien), Stellenbosch (Südafrika)

RÖHL, Klaus Friedrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25266; Fax 0234/32/14327; ls.roehl@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/rsozlog/; Fahrenheitstraße 8, D 44879 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/494158; geb. Toestrup/Schleswig 22. 05. 1938; WG.: Vater Pastor,  Studium Soziologie, Geschichte Univ. Heidelberg, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Kiel, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor AG Kiel, 1964/1965 Abordnung kriminologisches Seminar Univ. Kiel, 1967 LGRat LG Kiel, 1968 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1969 Abordnung an juristisches Seminar Univ. Kiel, 09. 02. 1972 Habilitation Univ. Kiel,  Richter OLG Schleswig, 1974 Chefsyndikus schleswig-holsteinische Landesbrandkasse und Provinzialversicherungsanstalt Schleswig-Holstein Kiel, 22. 10. 1975 o. Prof. Univ. Bochum (Rechtssoziologie und Rechtsphilosophie), 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtssoziologie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Über die lebenslange Freiheitsstrafe 1969 (Dissertation), Das Dilemma der Rechtstatsachenforschung 1974 (Habilitationsschrift), Gegenwartsströmungen der Rechtssoziologie 1977, Der Vergleich im Zivilprozess 1983, Rechtssoziologie 1987, Allgemeine Rechtslehre 1995, 2. A. 2001; Son.: Recht-Gesellschaft-Kommunikation (Festschrift) hg. v. Machura Stefan 2003

MÜLLER, Jörg Paul, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/6318894; Fax 031/6313883; Kappelenring 42A, CH 3032 Hinterkappelen, Schweiz; Tel. 031/9010570; geb. Sankt Gallen 16. 09. 1938; WG.: 1964 Promotion, 1968 LL. M. Harvard, 1970 Habilitation Univ. Bern, 1970 Priv.-Doz., 1970 o. Prof. Bern, 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Grundrechte der Verfassung 1964 (Dissertation), Vertrauensschutz im Völkerrecht 1971 (Habilitationsschrift),  Soziale Grundrechte in der Verfassung 1973, 2. A. 1981, Gebrauch und Missbrauch 1977, Praxis des Völkerrechts 1982, Elemente einer schweizerischen Grundrechtstheorie 1982, Die Grundrechte der schweizerischen Bundesverfassung, 2. A. 1991, 3. A. 1999, Der politische Mensch - menschliche Politik 1999; Son.: 2000 Dr. h. c. Univ. Basel, Kürschner 2005

LOOS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7442; Fax 0551/39/4872; f.loos@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/f.loos/index.html; Heinz-Hilpert-Straße 4, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43936; Fax 0551/394872; geb. Siegen 23. 01. 1939; WG.: 1970 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Bonn, wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1978 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zur Wert- und Rechtslehre Max Webers 1970 (Dissertation), Rechtswissenschaft in Göttingen 1987; Son.: Kürschner 2005

KIRN, Michael, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr, Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6541/2782; Antje.Rudolph@unibw-hamburg.de; http://www.unibw-hamburg.de/WWEB/jur/kirn/index.html; Rummelsburgerstraße 3, D 22147 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6473843; geb. Ravensburg/Württemberg 30. 04. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Köln, 1975 Habilitation Univ. Köln, Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungsumsturz oder Rechtskontinuität? 1972 (Dissertation), Der Computer und das Menschenbild der Philosophie 1985, Hegels "Phänomenologie des Geistes" und die Sinneslehre Rudolf Steiners 1989, Der deutsche Staat in Europa 1991, Das große Denk-Ereignis (Steiner - Die Philosophie der Freiheit Kapitel 3) 1999, Freiheit im Leib (Steiner - Die Philosophie der Freiheit Kapitel 1 2) 2000; Son.: Kürschner 2005

ROTTER, Frank, Prof. Dr.; Fachhochschule Fulda - FB Sozialwesen, Marquardstraße 35, D 36039 Fulda, Deutschland; http://www.fh-fulda.de/index.php?id=1166; Friedensstraße 15, D 36043 Fulda, Deutschland; Tel. 0661/21604; geb. Frankfurt am Main 20. 06. 1939; WG.: 1967 Promotion Univ. Mainz, 1978 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Mainz, nichtbediensteter Prof. Univ. Mainz, 1980 Prof. FH Fulda, pensioniert; F.: öffentliches Recht, Rechtssoziologie, Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie; Verö.: Zur Funktion der juristischen Person 1968 (Dissertation), Sozialer und personaler Wandel 1976, Sozialpsychiatrie und Kunsttherapie 1994

GARRN, Heino, Priv.-Doz. Dr.; Niederfelderweg 20, D 56076 Koblenz, Deutschland; Tel. 0261/702571; geb. Stade 29. 08. 1939; WG.: 1968 Promotion, 1978 Habilitation Univ. Bielefeld, Priv.-Doz., Doz. Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Mayen; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, bürgerliches Recht; Verö.: Rechtsproblem und Rechtssystem 1973, Zur Rationalität rechtlicher Entscheidungen 1986; Son.: Kürschner 2005

GRASNICK, Walter, OStA a. D. Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Grimmstraße 22, D 40235 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/660096; geb. um 1940; WG.: 1987 Promotion Univ. Tübingen, Oberstaatsanwalt, a. D.; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Über Schuld Strafe und Sprache 1987 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Marburg

SAMSON, Erich, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Arp-Schnitger-Weg 5, D 24229 Strande, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 o. Prof. Univ. Kiel, Bucerius Law School Hamburg; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Urkunde und Beweiszeichen 1968 (Dissertation), Hypothetische Kausalverläufe im Strafrecht 1972 (Habilitationsschrift), Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (Mithg.), Samson Erich/Schneider R. Der Mahnbescheid und seine Vollstreckung, 2. A. 1984

HASSEMER, Winfried, Vizepräsident BVerfG Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/313; Fax 0721/9101/382; hassemer@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Blanchardstraße 14, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/773122; geb. Gau-Algesheim/Rhein 17. 02. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, Saarbrücken, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1967 Promotion Univ. Saarbrücken, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie), 1973 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 03. 05. 1996 Richter BVerfG, 01. 04. 2002 Vizepräsident BVerfG; F.: Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Tatbestand und Typus 1968 (Dissertation), Theorie und Soziologie des Verbrechens 1973/1980 (Habilitationsschrift), Strafrechtsdogmatik und Kriminalpolitik 1974,  Einführung in die Grundlagen des Strafrechts 1981, 2. A. 1990, Produktverantwortung im modernen Strafrecht 1994, 2. A. 1996, Datenschutz und Datenverarbeitung 1995, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Strafen im Rechtsstaat 2000, Hamm Rainer/Hassemer Winfried/Pauly Jürgen Beweisantragsrecht 2000, Freiheitliches Strafrecht 2001, Hassemer Winfried/Muñoz Francisco Introducción a la Criminología 2001, Hassemer Winfried/Reemtsma Jan Philipp Verbrechensopfer 2002, Kaufmann Arthur/Hassemer Winfried Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart 6. A. 1994; Son.: weitere Adresse: Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D-60325 Frankfurt AM Main, 1991-1996 Datenschutzbeauftragter Hessens, 1998 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, 2001 Dr. h. c. Univ. Fed. Rio de Janeiro, Protagonista della cultura giuridica europea Univ. Florenz, Winfried Hassemer zum 60. Geburtstag Sonderheft KritV 2000, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 275, 2004 Dr. h. c. Univ. Lusíada Lissabon, 2005 Univ. Pablo de Olivade Sevilla, Kürschner 2005

GAST, Wolfgang, Prof. Dr.; c/o Verlag Recht und Wirtschaft, Häusserstraße 14, D 69115 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/906/231; Fax 06221/906259; geb. Nürnberg 17. 05. 1940; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1968-1977 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1977 Habilitation Univ. Mannheim (Günther Wiese), 1977-1980 und 1984-1985 Vertretungen Univ. Tübingen, Hamburg, Kiel, Mannheim, Passau, 1981-1985 Prof. auf Zeit Univ. Mannheim, 1985 apl. Prof. Univ. Mannheim, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Der Schutz der besonderen Geschäftsbezeichnung und des Geschäftsabzeichens 1968 (Dissertation), Rechtserkenntnis und Gewaltstrukturen 1975, Arbeitsvertrag und Direktion 1978 (Habilitationsschrift), Rechtsverständnis 1983, Das Arbeitsrecht als Vertragsrecht 1984, Juristische Rhetorik 1988, 2. A. 1992, 3. A. 1997, Arbeitsrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

HAFT, Fritjof, Prof. Dr. jur. habil.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78115; Fax 07071/29/5258; haft@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/haft/; Bismarckstraße 22, D 80803 München, Deutschland; Tel. 0049/(0)89/390480; http://www.normalfall.de; geb. Berlin 18. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. München, o. Prof. Univ. Tübingen, 2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsinformatik; Verö.: Einführung in die Rechtsinformatik 1977, Juristische Rhetorik 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Strafrecht Fallrepetitorium 1982, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 1998, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 8. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2005, Strafrecht Allgemeiner Teil 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2004, Aus der Waagschale der Justitia 1986, 2. A. 1990, 3. A. 2001, Einführung in das juristische Lernen 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Verhandeln 1992, Verhandlung und Mediation 2. A. 2000, Handbuch Mediation hg. v. Haft Fritjof/Schlieffen Katharina von 2002, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

SCHAPP, Jan, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licherstraße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21420; Fax 0641/99/21429; jan.schapp@recht.uni-giessen.de; http://wi.uni-giessen.de/wps/fb01/home/Schapp; geb. Aurich/Ostfriesland 31. 10. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Münster, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Dr. phil. Univ. Bochum (Hermann Lübbe), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, wiss. Ass., 1977 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 08. 11. 1978 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Sein und Ort der Rechtsgebilde - Eine Untersuchung über Eigentum und Vertrag 1968 (Dissertation), Das subjektive Recht im Prozess der Rechtsgewinnung 1977, Das Verhältnis von privatem und öffentlichem Nachbarrecht 1978 (Habilitationsschrift), Hauptprobleme der juristischen Methodenlehre 1983, Grundfragen der Rechtsgeschäftslehre 1986, Sachenrecht 1989, 2. A. 1995, 3. A. 2002 (mit Schur Wolfgang), Einführung in das bürgerliche Recht 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2003 (mit Schur Wolfgang), Schapp/Schur 4. A. 2007, Freiheit Moral und Recht 1994, 2. A. 2005, Methodenlehre des Zivilrechts 1998

KÖCK, Heribert Franz, o. Univ.-Prof. Dr. M. C. L.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/3201; Fax 0732/2468/3205; heribert.koeck@jku.at; http://www.voelkerrecht.jku.at/e1862; Eckpergasse 46/1, A 1180 Wien, Österreich; geb. Wien 07. 02. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Wien, 1965 Univ.-Ass., 1970 M. C. L. Univ. of Michigan, 1975 Habilitation Univ. Wien (Verosta Stephan), 12. 02. 1975 Univ.-Doz., 08. 10. 1979 tit. ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 01. 06. 1981 o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Völkerrecht, Europarecht, öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Vatikan und Palästina 1973, Die völkerrechtliche Stellung des heiligen Stuhls 1975 (Habilitationsschrift), Vertragsinterpretation und Vertragsrechtskonvention 1976, Der Gesamtakt in der deutschen Integrationslehre 1978, Köck H./Fischer P. Europarecht 1986, 2. A. 1995, 3. A. 1997, Der Beitrag der Schule von Salamanca zur Entwicklung der Lehre von den Grundrechten 1987, Köck H./Fischer P. Das Recht der internationalen Organisationen, 3. A. 1997, ABC des Rechts 1998, Köck H./Fischer P. Allgemeines Völkerrecht 1980, 2. A. 1983, 3. A. 1991, 4. A. 1994, 5. A. 2000, Europa als Sicherheits- und Wertegemeinschaft hg. v. Köck/Hintersteininger 2001, Europarecht hg. v. Köck/Riepl 2001, Normensammlung Europarecht hg. v. Köck/Riepl 2001; Son.: 1977 Hon.-Prof. Pontificia Academia Ecclesiastica Rom, 1978 Prof. Wiener diplomatische Akademie Wien, korresp. Mitglied Real Academia de Ciencias Morales y Politicas Madrid, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 475, Kürschner 2005

SIMMA, Bruno, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2742; Fax 089/2180/3841; simma@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/simma/; Lärchenstraße 20, D 82131 Gauting, Deutschland; Tel. 089/8506103; geb. Quierschied/Saar 29. 03. 1941; WG.: Vater Arzt, Realgymnasium Bludenz, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, wiss. Hilfskraft Univ. Innsbruck, 1966 Promotion Univ. Innsbruck, Univ.-Ass., 1967 Univ.-Ass. Univ. Innsbruck (Heinrich Kipp), 1971/1972 Habilitation (Heinrich Kipp), 10. 04. 1972 Univ.-Doz., 01. 04. 1973 o. Prof. Univ. München, Oktober 2002/2003 Richter internationaler Gerichtshof Den Haag; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Reziprozitätselement in der Entstehung des Völkergewohnheitsrechts 1970 (82 S.), Völkerrecht Europarecht 1974 (Mithg.), Verdross A./Simma Bruno Universelles Völkerrecht 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1985, Der internationale Schutz der Menschenrechte 1989 (23 S.), Charta der Vereinten Nationen hg. v. Simma Bruno in Gemeinschaft mit Mosler H./Randelzhofer A./Tomuschat Ch./Wolfrum R. 1991, 2. A. 2002, Menschenrechte hg. v. Simma Bruno/Fastenrath Ulrich 1980, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 1998, 5. A. 2004, Restitution und Entschädigung 2004; Son.: 1987-1995 Prof. Michigan Law School Ann Arbor, 1996-2003 Mitglied UN-Völkerrechtskommission (ILC), Counsel IGH, Kürschner 2005

RÜPING, Hinrich, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8182; Fax 0511/762/8274; hinrich.rueping@stra.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/rueping; Waldhausenstraße 21, D 30519 Hannover, Deutschland; geb. Bielefeld 09. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Hannover, 1986 Richter im zweiten Hauptamt OLG Celle, Prof. 1999 Univ. Halle, 2001 Univ. Hannover, 2007 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Steuerstrafrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Naturrechtslehre des Christian Thomasius und ihre Fortbildung in der Thomasius-Schule 1968 (Dissertation), Der Grundsatz des rechtlichen Gehörs und seine Bedeutung im Strafverfahren 1976 (Habilitationsschrift), Das Strafverfahren 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1997, Theorie und Praxis des Strafverfahrens 1979, Rüping Hinrich/Jerouschek Günter Grundriss der Strafrechtsgeschichte 1980, 2. A. 1991, 3. A. 1998, Hinrich Rüping/Günter Jerouschek 4. A. 2002, 5. A. 2007, Bibliographie zum Strafrecht im Nationalsozialismus 1985, Staatsanwaltschaft und Provinzialjustizverwaltung im Dritten Reich 1990, Staatsanwälte und Parteigenossen 1994, Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Band 2 1994

BEUTLER, Bengt, Richter Prof. Dr.; Amtsgericht Bremen, Ostertorstraße 25/31, D 28195 Bremen, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/beutler/; Herderstraße 65, D 28203 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/76989; Fax 0421/76989; geb. Hoya 23. 05. 1942; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion (Dr. iur.), wiss. Ass. Univ. Bielefeld, Edinburg, Sekretariat des Bundesrats Bonn, 1976 Richter AG Bremen, 1978 Richteraustausch Paris; F.: Familienrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Staatsbild in den Länderverfasssungen nach 1945 1972 (Dissertation), Beutler Bengt u. a. Die Europäische Gemeinschaft 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1987, Beutler Bengt u. a. Die Europäische Union, 4. A. 1993, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Bremen, Hamburg, 1996 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1999 Univ. Bremen

WITTMANN, Roland, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2318; Fax 0335/5534/2324; wittmann@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~wittmann/Welcome.html; geb. Budapest 18. 08. 1942; WG.: 1962 Abitur München, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1967-1973 Studium Philosophie, Wissenschaftstheorie Univ. München, 1971 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1972-1978 wiss. Ass. Univ. München, 1978 Habilitation Univ. München (Dieter Nörr), 1978 Univ.-Doz. Univ. München, 1980 Prof. Univ. München, 1992 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Die Körperverletzung an Freien im klassischen römischen Recht 1972 (Dissertation), Begriff und Funktionen der Geschäftsführung ohne Auftrag 1981 (Habilitationsschrift); Son.: 1994 Richter OLG Brandenburg

SCHREINER, Helmut, Univ.-Prof. Dr.; A, Österreich; geb. Krenglbach 04. 12. 1942; gest. Salzburg 26. 09. 2001; WG.: 27. 09. 1979 Univ.-Doz., 01. 02. 1982 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Methodologie der Rechtswissenschaften, österreichisches Verfassungsrecht; Verö.: Pernthaler Peter/Schreiner Helmut Die Landesparlamente als Ausdruck der Identität der Länder 2000; Son.: ÖVP, Landtagspräsident Salzburgs

OTT, Walter, Prof. Dr.; Universität Zürich, Wilfriedstraße 6, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/6343071; Fax 01/6344392; lst.ott@rwi.unizh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/ott/home.htm; Humrigenstraße  45, CH 8704 Herrliberg, Schweiz; Tel. 01/9150828; geb. Zürich 21. 12. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1971 Promotion, 1974-1982 Justizdienst Kanton Zürich, 1975 Rechtsanwalt, 1978 Habilitation Univ. Zürich, Priv.-Doz., 1982 Ass.-Prof., 1987 ao. Prof., 1997 o. Prof.; F.: Rechtsphilosophie, weiter Rechtstheorie, bürgerliches Recht; Verö.: Die Problematik einer Typologie im Gesellschaftsrecht 1972, Der Rechtspositivismus 1976, 2. A. 1992; Son.: Kürschner 2005

RÜßMANN, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Botanischen Garten 4, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3023150; Fax 0681/3024012; ruessmann@mx.uni-saarland.de; http://ruessmann.jura.uni-sb.de/; Am Botanischen Garten 4, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3023193; HelmutRuessmann@web.de; geb. Dortmund 23. 01. 1943; WG.: Vater Lehrer, 1962 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Studium Georgetown Univ. Law School, Rechtsanwaltstätigkeit in Washington D. C., 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1975 o. Prof. Univ. Bremen, 1987 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Erfordernis einer Beschwer zur Geltendmachung von Rechtsbehelfen im Rahmen der streitigen und freiwilligen Gerichtsbarkeit 1968 (Dissertation), Rüßmann Helmut/Koch H. J. Juristische Begründungslehre 1982; Son.: 1978 Richter OLG Bremen, 1987 Richter Saarländisches OLG, 1999 a. D., Kürschner 2005

MEURER, Dieter, Prof. Dr.; geb. Heimersheim/Ahr 11. 08. 1943; gest. Marburg 23. 12. 2000; WG.: staatliches Apostelgymnasium Köln, 1964 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1978 Habilitation, Priv.-Doz., Univ.-Doz., 1979 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtstheorie, Kriminologie; Verö.: Fiktion und Strafurteil 1973 (Dissertation), Die Bekämpfung des Ladendiebstahls 1976, Zur Strafbarkeit der Anschaffung Bereitstellung und Ausleihe von Schriften mit straftatsbeständsmäßigem Inhalt 1981, Einführung in die Kriminalwissenschaften 1982, Personalvertretungsrecht 1985, 2. A. 1992, Grundlagen zum Strafrecht 1979, 2. A. 1980, 3. A. 1982,  Grundkurs Strafrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1982, 4. A. 1999, Grundkurs Strafrecht Besonderer Teil 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1999, Grundlagen zum Strafprozessrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1991; Son.: 01. 09. 1982 Richter OLG, 1991 vorsitzender Richter LG Marburg, Nachruf NJW 2001, 951 (Graul Eva), Gedächtnisschrift hg. v. Graul Eva/Wolf Gerhard 2002, Gedächtnisschrift hg. v. Weiler Edgar 2003

LUF, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35802; Fax 01/4277/9358; gerhard.luf@univie.ac.at; http://www.rechtsphilosophie.at; Wintergasse 4-6/5/15, A 3002 Purkersdorf, Österreich; geb. 17. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 01. 08. 1990 o. Univ.-Prof.; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Freiheit und Gleichheit 1978, Der Kampf ums Recht (Hg.) 1995, Medizin im Spannungsfeld von Ethik, Recht und Ökonomie (Hg.) 1999

KÜHL, Kristian, Prof. Dr. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972946; Fax 07071/295095; kuehl@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/kuehl/; Hausserstraße 107, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/640877; Fax 07071/640878; geb. Karlsruhe 19. 12. 1943; WG.: 1963 Abitur, 1964 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, Berlin (FU), Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Bielefeld, 1981 Prof. Univ. Erlangen, 1983 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, 1984 o. Prof. Univ. Gießen, 1997 Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Beendigung des vorsätzlichen Begehungsdeliktes 1974 (Dissertation), Unschuldsvermutung Freispruch und Einstellung 1983 (Habilitationsschrift), Eigentumsordnung als Freiheitsordnung 1984 (Dissertation phil.), Strafrecht  Allgemeiner Teil 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Die Bedeutung der Rechtsphilosophie für das Strafrecht 2001, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch (begründet von Dreher Eduard/Maassen Hermann), 21. A. 1995, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum besonderen Teil des Strafrechts 2002; Son.: Kürschner 2005

HEYEN, Erk Volkmar, Prof. Dr. Lic. phil.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2108; Fax 03834/86/2002; lsheyen@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lo1/prof.htm; Arndtstraße 22, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/502716; geb. Swinemünde 11. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Staatswissenschaft, Gesellschaftswissenschaft Univ. Kiel, Paris, Konstanz, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Dr. iur., Lic. phil. Univ. Konstanz, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 wiss. Ass. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1979 Referent Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, 1980/1981 Habilitation Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (Rechts- und Sozialphilosophie), 1981 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1985-1988 Forschungsaufenthalte, 1989 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Göttingen, 1991 Prof. Univ. Göttingen, 01. 04. 1992 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, öffentliches Recht, weiter Verwaltungsgeschichte, Verwaltungsrechtsvergleichung; Verö.: Das staats- und rechtstheoretische Problem der Beliehenen 1973 (Dissertation), Otto Mayer - Studien zu den geistigen Grundlagen seiner Verwaltungsrechtswissenschaft 1981 (Habilitationsschrift), Geschichte der Verwaltungsrechtswissenschaft in Europa (Hg.) 1982, Wissenschaft und Recht der Verwaltung seit dem ancien régime (Hg.) 1984, Vom normativen Wandel des Politischen (Hg.) 1984, Historische Soziologie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1986, Profile der deutschen und französischen Verwaltungsrechtswissenschaft 1989, Formation und Transformation des Verwaltungswissens in Frankreich und Deutschland (18./19. Jh.) (Hg.) 1989, Konfrontation und Assimilation nationalen Verwaltungsrechts in Europa (Hg.) 1990, Beamtensyndikalismus in Frankreich Deutschland und Italien (Hg.) 1991, Die Anfänge der Verwaltung der europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1992, Bürokratisierung und Professionalisierung der Sozialpolitik in Euriopa (Hg.) 1993, (Schmidt-Jortzig Edzard/Ipsen Jörn 40 Klausuren aus dem Verwaltungsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, fortgeführt v. Heyen Erk) 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2005, Bilder der Verwaltung (Hg.) 1994, Öffentliche Verwaltung und Wirtschaftskrise (Hg.) 1995, Verwaltung und Verwaltungsrecht in Frankreich und England (18./19. Jh.) 1996, Informations- und Kommunikationstechniken der öffentlichen Verwaltung (Hg.) 1997, Naturschutzrecht im Ostseeraum (Hg.) 1998, Die öffentliche Verwaltung im totalitären System (Hg.) 1998, Naturnutzung und Naturschutz in der europäischen Rechts- und Verwaltungsgeschichte (Hg.) 1999, Kultur und Identität in der europäischen Verwaltungsrechtsvergleichung 2000 (Vortrag), Verwaltungsreformen im Ostseeraum (Hg.) 2004; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Kürschner 2005

SCHLINK, Bernhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin - Juristische Fakultät, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3472; Fax 030/2093/3452; schlink@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/slk/; geb. Großdornberg/Bielefeld 06. 07. 1944; WG.: Vater Theologieprofessor, aufgewachsen in Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), 1975 Promotion, 1981 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 o. Prof. Univ. Bonn, 1991 Univ. Frankfurt am Main, 01. 04. 1992 Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Abwägung im Verfassungsrecht 1976 (Dissertation), Die Amtshilfe 1982 (Habilitationsschrift), Pieroth Bodo/Schlink Bernhard Staatsrecht II Grundrechte 1985, 2. A. 1986, 3. A. 1987, 4. A. 1988, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1992, 9. A. 1993, 10. A. 1994, 11. A. 1995, 12. A. 1996, 13. A. 1997, 14. A. 1998, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 23. A. 2007, Schlink/Popp Selbs Justiz 1987, Die gordische Schleife 1988, Selbs Betrug 1992, Vorleser 1995 (millionenfach verkaufter Roman), Der Verfassungskompromiss zum Religionsunterricht 2000, Liebesfluchten 2000, Pieroth Bodo/Schlink Bernhard/Kniesel Michael Polizei- und Ordnungsrecht 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Vergangenheitsschuld und gegenwärtiges Recht 2002; Son.: 1988 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, 09. 08. 2005 Würdigung FAZ (Heinrich Wefing)

KOCH, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3977; Fax 040/42838/6280; Hans-Joachim.Koch@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koch/; Wendlohstraße 80, D 22459 Hamburg, Deutschland; geb. Leipzig 11. 10. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1978 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erhard Denninger), Vertretungen Univ. Hamburg, 1978 o. Prof. Univ. Hamburg (II); F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Unbestimmte Rechtsbegriffe und Ermessensermächtigungen im Verwaltungsrecht 1979 (Habilitationsschrift), Juristische Begründungslehre (mit Rüßmann H.) 1982, Bodensanierung nach dem Verursacherprinzip 1985, Grenzen der Rechtsverbindlichkeit technischer Regeln im öffentlichen Baurecht 1986, Hamburgisches Staats- und Verwaltungsrecht (mit Hoffmann-Riem) 1988, 2. A. 1998, Immissionsschutz durch Baurecht 1991, Allgemeines Verwaltungsrecht 1984, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 1992, Koch Hans-Joachim/Rubel Rüdiger/Heselhaus Sebastian Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2003, Gemeinschaftskommentar zum Bundesimmissionsschutzgesetz 1994ff. (mit Scheuing), Koch Hans-Joachim/Hendler R. Baurecht Raumordnungs- und Landesplanungsrecht 1988, 2. A. 1995, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Die Überwachung umweltgefährdender Anlagen 1999 (mit Borchardt/Haag/Laskowski), Umweltrecht (Hg.) 2002, Alexy Robert Elemente einer juristischen Begründungslehre 2003 (Mitarbeit), Das Subsisiaritätsprinzip im europäischen Umweltrecht 2005; Son.: rund 20 Sammelbände, rund 100 Aufsätze, 1981-1997 Richter OVG Hamburg (Bausenat), Mitherausgeber Schriftenreihe Forum Umweltrecht, 2002 Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen

SCHÜNEMANN, Bernd, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2735; Fax 089/2180/3085; Bernd.Schuenemann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schuenemann/; Kaagangerstraße 22, D 82279 Eching, Deutschland; Tel. 08143/7402; Fax 08143/8508; geb. Broistedt 01. 11. 1944; WG.: 1963 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hamburg, Berlin (FU), 1971 Promotion, wiss. Ass., 1975 Habilitation Univ. München (Claus Roxin), 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 27. 02. 1975 o. Prof. Univ. Mannheim, 1987 Univ. Freiburg im Breisgau, 1990 Univ. München; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Grund und Grenzen der unechten Unterlassungsdelikte 1971 (Dissertation), Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982, 5. A. 2002, Nulla poena sine lege? 1978, Unternehmenskriminalität und Strafrecht 1979, Grundfragen des modernen Strafrechtssystems 1984, Parteispendenproblematik hg. de Boor/Pfeiffer/Schünemann 1986, Die Rechtsprobleme von AIDS 1988, Absprachen im Strafverfahren 1990, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts (Hg.) 1994, Bausteine des europäischen Strafrechts (Hg.) 1995, Unternehmenskriminalität 1996, Positive Generalprävention 1998, Opfer im Strafrechtssystem 2000, Festschrift für Claus Roxin (Hg.) 2001, Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte (Hg.) 2002, Strafrechtssystem und Betrug (Hg.) 2002, Temas actuales y permanentes del derecho penal después del milenio 2002, Organuntreue 2004; Son.: Kürschner 2005

HUFEN, Friedhelm, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/3922354; Fax 06131/3924247; hufen@jura1.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~hufen/hufhome.html; Backhaushohl 62, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34444; Fax 06131/361449; geb. Winterberg 24. 12. 1944; WG.: Gymnasium Münster, Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, Princeton, erste jur. Staatsprüfung Stuttgart, zweite jur.  Staatsprüfung Stuttgart, 1974 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1982 Habilitation Univ. Hannover (Hans-Peter Schneider), o. Prof. Univ. Augsburg, 1986 Univ. Regensburg, 1993 Univ. Mainz; F.: öffentliches Recht,  Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Verwaltungsprozessrecht, Kulturrecht, Lebensmittelrecht, Medizinrecht, Grundfragen von Recht und Ethik in der Medizin; Verö.: Gleichheitssatz und Bildungsplanung 1975 (Dissertation), Die Freiheit der Kunst in staatlichen Institutionen 1982 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Maßstäbe des Lebensmittelrechts 1987, Fehler im Verwaltungsverfahren 1985,  2. A. 1991, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Verwaltungsprozessrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Landesrecht Rheinland-Pfalz 13. A. 2004 hg. v. Hufen/Jutzi/Westenberger, Staatsrecht II Grundrechte 2007; Son.: Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der wissenschaftlichen Gesellschaft für Lebensmittelrecht, Gastprof. Univ. New Orleans, Kapstadt/Cape-Town, Paris, Würdigung NJW 2004, Heft 52, XVI (Bickenbach Christian), Kürschner 2005, Würdigung FAZ 14. 02. 2008 (Mü.), Verfassungsreichter Rheinland-Pfalz auf Vorschlag der CDU

KÖHLER, Michael, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4586; Fax 040/42838/6352; michael.koehler@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koehler/; Jürgensallee 63, D 22609 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/820901; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1978 Habilitation, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1982 Univ. Köln, 1983 Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre vom Widerstandsrecht in der deutschen konstitutionellen Staatsrechtstheorie der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts 1973 (Dissertation), Die bewusste Fahrlässigkeit 1982 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 1997; Son.: Kürschner 2005

MARXEN, Klaus, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3376; Fax 030/2093/3513; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; Am Steinbergpark 65, D 13437 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4148957; geb. Marne/Holstein 15. 01. 1945; WG.: Gymnasium Marne/Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1983 o. Prof. Univ. Bremen, 1984-1993 Richter LG im zweiten Hauptamt, 1985 Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Münster, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Kampf gegen das liberale Strafrecht 1975 (Dissertation), Die sozialethischen Grenzen der Notwehr 1979, Rechtliche Grenzen der Amnestie 1984, Straftatsystem und Strafprozess 1984, Das Volk und sein Gerichtshof 1994, Die strafrechtliche Aufarbeitung von DDR-Unrecht 1999, Marxen Klaus/Tiemann Frank Die Wiederaufnahme in Strafsachen 2. A. 2003, Kompaktkurs Strafrecht Allgemeiner Teil 2004, Strafjustiz und DDR Unrecht - Bd. 4 Spionage hg. v. Werle Gerhard/Marxen Klaus 2003, Kompaktkurs Strafrecht Besonderer Teil 2004, MfS-Straftaten hg. v. Marxen Klaus/Werle Gerhard 2006; Son.: 02. 05. 1996 Richter am Kammergericht Berlin im zweiten Hauptamt

FISCHER, Michael W., Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3552; Fax 0662/8044/131; Michael.Fischer@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108394&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Prag 25. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Salzburg, 1969 Promotion (Dr. iur.), 1972 Promotion (Dr. phil.), 28. 09.1979 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, 01. 02.1982 ao. Univ.-Prof.; F.: Politikwissenschaft, Rechtsphilosophie, weiter Sozialphilosophie; Verö.: Elemente zur Bedingungsstruktur der Neuzeit 1979 (Habilitationsschrift), Die Aufklärung und ihr Gegenteil 1982, Verheißungen des Glücks 1982, Rationalisierungen der Gesetzgebung 1985, Kunst ist Trumpf 1998, Kultur zwischen Funktion und Mythos hg. v. Buhr/Chitas/Fischer 1998, Ist eine vernünftige Auseinandersetzung mit der Zukunft möglich? hg. v. Fischer/Buhr/Chitas 1998, Hegels Beitrag zu einer politischen Soziologie hg. v. Fischer/Kreuzbauer 2000; Son.: Kürschner 2005, Gastprofessuren an den Universitäten Zürich, Graz, Innsbruck und Tübingen, 1994 Leiter der Salzburger "Festspiel-Dialoge"

FRANKENBERG, Günter, Prof. Dr. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22991; Fax 069/798/22722; frankenberg@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/frankenberg/index.html; Buchrainweg 17, D 63069 Offenbach, Deutschland; geb. Karlshafen 19. 06. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Dr. phil. TU München, wiss. MA. Max-Planck-Institut Starnberg, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Bremen, 1984 Prof. FH Frankfurt am Main, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Verrechtlichung schulischer Bildung 1978 (phil. Dissertation), Schulrecht 1984, AIDS-Bekämpfung im Rechtsstaat 1988, Die Verfassung der Republik 1996, Autorität und Integration 2003, Das Grundgesetz 2004, Bilderverbot 2004

RÜCKERT, Joachim, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23260; Fax 069/798/28665; Rueckert@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/rueckert/; Alt Seulberg 42a, D 61381 Friedrichsdorf, Deutschland; Tel. 06172/71504; geb. Pöttmes bei Aichach/Oberbayern 16. 08. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Berlin (FU), Tübingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Studium Verwaltungswissenschaft Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971 Verwalter Ass.stelle Univ. München, Juli 1972 Promotion Univ. München (Sten Gagnér), 1973 wiss. Ass. Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Mai 1982 Habilitation (Hermann Nehlsen/Sten Gagnér) (bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. München, Vertretungen Univ. München, Erlangen, Oktober 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Stiftungsprofessur Zeitgeschichte und Zivilrecht), 1999 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (neuere Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte, Zivilrecht, Rechtsphilosophie); F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1802-1880 1974 (Dissertation), Rückert Joachim/Friedrich W., Betriebliche Arbeiterausschüsse in Deutschland Großbritannien und Frankreich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert 1979, Idealismus Jurisprudenz und Politik bei Friedrich Carl von Savigny 1984 (Habilitationsschrift), Autonomie des Rechts in rechtshistorischer Perspektive 1988, Philipp Lotmar Schriften (Hg.) 1992, Die deutsche Rechtsgeschichte in der NS-Zeit hg. v. Rückert Joachim/Willoweit Dietmar 1995, Fälle und Fallen in der neueren Methodik des Zivilrechts seit Savigny (Hg.) 1997, Friedrich Carl von Savigny Politik und neuere Legislationen hg. v. Akamatsu Hidetake/Rückert Joachim 2000, Niedersächsische Juristen (Hg.) 2003, Historisch-kritischer Kommentar zum BGB hg. v. Schmoeckel Mathias/Rückert Joachim/Zimmermann Reinhard 2007; Son.: Aufsätze, Hg. mehrerer Schriftenreihen, Vorsitzender Frankfurter juristische Gesellschaft

ALEXY, Robert, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3543; Fax 0431/880/3745; salexy@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/alexy; Klausbrooker Weg 122, D 24106 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/549742; geb. Oldenburg in Oldenburg 09. 09. 1945; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Habilitation Univ. Göttingen, 1986 o. Prof. Univ. Kiel; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Theorie der juristischen Argumentation 1978 (Dissertation) (Neudruck 1983), 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2001, Theorie der Grundrechte 1985 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1986), 2. A. 1994, 3. A. 1996, Begriff und Geltung des Rechts 1992, 2. A. 1994, 3. A. 2002, 4. A. 2005, Mauerschützen 1993, Recht Vernunft Diskurs 1995, Integratives Verstehen (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 1992, 1994-1998 Vorsitzender der deutschen Sektion der internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2002 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Kürschner 2005

BRAUN, Johann, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092240; Fax 0851/509/2242; Braun@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/lst-braun.html; Bischof-Wolfger-Straße 38, D 94032 Passau, Deutschland; geb. Ludwigshafen 20. 07. 1946; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1982 Habilitation Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1983 o. Prof.  Univ. Trier, 01. 04. 1988 Univ. Passau; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Rechtskraft und Restitution (Erster Teil) Der Rechtsbehelf gemäß § 826 BGB 1979 (Dissertation), Rechtskraft und Restitution (Zweiter Teil) Die Grundlagen des geltenden Restitutionsrechts 1985 (Habilitationsschrift), Rechtskraft und Rechtskraftdurchbrechung  von Titeln über sittenwidrige Ratenkreditverträge 1986, Freiheit Gleichheit Eigentum 1991, Grundfragen der Abänderungsklage 1994, Kunstprozesse von Menzel bis Beuys 1995, Judentum Jurisprudenz und Philosophie -  Bilder aus dem Leben des Juristen Eduard Gans 1997, Einführung in die Rechtswissenschaft 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2007, Der Zivilrechtsfall 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2006, 4. A. 2008, Rechtsphilosophie im 20. Jahrhundert 2001; Ehe und Familie am Scheideweg 2002, Gans Eduard Naturrecht und Universalrechtsgeschichte hg. v. Braun Johann 2005, Einführung in die Rechtsphilosophie 2006; Son.: Kürschner 2005

BOHNERT, Joachim, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52497; jbohnert@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/bohnert/index.html; geb. 22. 07. 1946; WG.: 1973 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 Prof. Univ. Konstanz, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Rechtslehre Georg Friedrich Puchtas 1975 (Dissertation), P. J. A. Feuerbach und der Bestimmtheitsgrundsatz im Strafrecht 1982, Beschränkungen der strafprozessualen Revision durch Zwischenverfahren 1983 (Habilitationsschrift), Ordnungswidrigkeiten und Jugendrecht 1989, Die Abschlussentscheidung des Staatsanwalts 1992, Ordnungswidrige Mietpreisüberhöhung 1996, Grundriss des Ordnungswidrigkeitenrechts 1996, OWiG Ordnungswidrigkeitengesetz (Kommentar) 2003, 2. A. 2007, Ordnungswidrigkeitenrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

FROMMEL, Monika, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3575; Fax 0431/880/7608; mfrommel@email.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/isk/cgi-bin/index.php; Feldstraße 65, D 24105 Kiel, Deutschland; geb. Karlsruhe 16. 09. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1979 Promotion Univ. München, 1986 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte und Kriminologie), 1988 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1992 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Kriminologie; Verö.: Die Rezeption der Hermeneutik 1981 (Dissertation), Präventionsmodelle in der deutschen Strafzweckdiskussion 1987 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SCHROTH, Ulrich, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3089; Fax 089/2180/5005; ulrich.schroth@jura.uni-

muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schroth/; Ludwig-Thoma-Straße 1, D 82131 Stockdorf, Deutschland; geb. Worms 05. 10. 1946; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, München, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1981 ak. Rat Univ. München, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie), 01. 10. 1987 o. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, weiter Bioethik, Medizinrecht; Verö.: Theorie und Praxis subjektiver Auslegung im Strafrecht 1983 (Dissertation), Vorsatz als Aneignung der unrechtskonstituierenden Merkmale 1994 (Habilitationsschrift), Strafrecht Besonderer Teil 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht 2000, 2. A. 2001, Schroth Ulrich/König Peter/Gutmann Thomas/Oduncu Fuat Transplantationsgesetz 2005; Son.: Kürschner 2005

SCHILD, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4705; Fax 0521/106/8068; wschild@uni-bielefeld.de; http://www.jurauni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Schild/index.html; Im Pferdebrook 6a, D 33619 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/104774; Fax 0521/1642498; geb. Wien 02. 11. 1946; WG.: Vater Polizeibeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1967 Promotion Univ. Wien, 1977 Habilitation Univ. München, 1977 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die reinen Rechtslehren 1975, Die Merkmale der Straftat und ihres Begriffes 1979, Alte Gerichtsbarkeit 1980, 2. A. 1985, Studien zu einer systematischen Straftatlehre 1982, Der Strafrichter in der Hauptverhandlung 1983, Recht und Gerechtigkeit im Spiegel der europäischen Kunst 1988, Täterschaft als Tatherrschaft 1994, Staat und Recht im Denken Richard Wagners 1994, Bilder von Recht und Gerechtigkeit 1995, Schuld und Unfreiheit 1996, Die Volkacher Halsgerichtsordnung von 1504 1997, Die Maleficia der Hexenleut 1997, Die eiserne Jungfrau 199, Von peinlicher Frag 2000, Sportstrafrecht 2002; Son.: 1991 Mitglied der Gründungskommission Juristenfakultät Univ. Leipzig, LB Univ. Leipzig

KOLLER, Peter, o. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3391; Fax 0316/380/9460; peter.koller@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/koller; Maiffredygasse 4, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/382576; geb. Graz 25. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Dr. iur. Univ. Graz, 1981 Promotion Dr. phil. Graz, 1985 Habilitation Univ. Graz, 1991 o. Prof. Univ. Graz; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtstheorie, weiter Sozialphilosophie; Verö.: Neue Theorien des Sozialkontraktes 1987, Theorie des Rechts - Eine Einführung 1992, 2. A. 1997, Gerechtigkeit im politischen Diskurs der Gegenwart 2001; Son.: Kürschner 2005

SEELMANN, Kurt, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2542; Fax 061/267/2547; Kurt.Seelmann@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/seelmann_kurt/; Mohrhaldenstraße 166c, CH 4125 Riehen, Schweiz; Tel. 061/6411975; Fax 061/6411975; geb. Berchtesgaden 12. 06. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, 1973 Promotion Dr. iur. Univ. München, 1974 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1978 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und europäische Rechtsgeschichte), Prof. Univ. Saarbrücken, 1983 Univ. Hamburg, 1995 Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Sozialismus und soziales Recht bei Gustav Radbruch 1973 (Dissertation), Das Verhältnis von § 34 StGB zu anderen Rechtfertigungsgründen 1978, Die Lehre des Fernando Vasquez de Menachaca vom dominium 1979 (Habilitationsschrift), Rechtsphilosophie 1994, 2. A. 2001, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Anerkennungsverlust und Selbstsubsumtion - Hegels Straftheorien 1995, Theologie und Jurisprudenz an der Schwelle zur Moderne 1997, Strafrecht Allgemeiner Teil 1999, Texte zur Rechtsphilosophie hg. v. Seelmann Kurt Band 1 2000, Gaetano Filangieri und die europäische Aufklärung 2000 (mit Paolo Becchi), Kommunitarismus versus Liberalismus (Hg.) 2000, Nietzsche und das Recht (Hg.) 2001, Wirtschaftsethik und Recht (Hg.) 2001, Die Ordnung der Praxis - Neue Studien zur spanischen Spätscholastik (Mithg. mit Grunert Frank) 2001, Sutter-Somm Thomas/Hafner Felix/Schmid Gerhard/Seelmann Kurt Risiko und Recht 2004, Paternalismus und Recht (Gedenkschrift für Angela Augustin) hg. v. Anderheiden Michael/Bürkli Peter/Heinig Hans Michael/Kirste Stephan/Seelmann Kurt 2006; Son.: Dr. h. c. Univ. Budapest/Ungarn, ständiger Gastprof. Univ. Luzern (Rechtsphilosophie), Kürschner 2005

NEUMANN, Ulfrid, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22921; Fax 069/798/22204; U.Neumann@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/neumann/; Jaminstraße 11d, D 61476 Kronberg, Deutschland; geb. 20. 08. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Juli 1971 erste jur. Staatsprüfung München, November 1974 zweite jur. Staatsprüfung München, 1975 wiss. Ass. Univ. München, Februar 1978 Promotion Univ. München (Arthur Kaufmann), 20. 01. 1983 Habilitation Univ. München, 1983-1984 Vertretungen Univ. Passau, Frankfurt am Main, 01. 10. 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1987 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1994 Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafprozessrecht; Verö.: Rechtsontologie und juristische Argumentation 1979 (Dissertation), Neuere Theorien von Kriminalität und Strafe 1980 (mit Schroth Ulrich), Zurechnung und Vorverschulden 1985 (Habilitationsschrift), Juristische Argumentationslehre 1986

GRÖSCHNER, Rolf, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942220; Fax 03641/942222; r.groeschner@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/002/index.html; Stormstraße 39, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/591408; Fax 0911/592188; geb. Nürnberg 04. 12. 1947; WG.: 1967 Abitur, 1968 Studium Betriebswirtschaftslehre Univ. Nünberg, München, 1974 Diplomkaufmann, 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 02. 07. 1981 Promotion, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, ak. Rat, 06. 02. 1990 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, SS 1990 Vertretung Univ. Würzburg, 1991 Univ. Münster, 25. 03. 1991 Prof. Univ. Mainz, 01. 10. 1993 o. Prof. Univ. Jena; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Dialogik und Jurisprudenz - Die Philosophie des Dialogs als Philosophie der Rechtspraxis 1982 (Dissertation), Das Überwachungsrechtsverhältnis - Wirtschaftsüberwachung in gewerbepolizeirechtlicher Tradition und wirtschaftsverwaltungsrechtlichem Wandel 1992 (Habilitationsschrift), Menschenwürde und Sepulkralkultur in der grundgesetzlichen Ordnung 1995, Rechts- und Staatsphilosophie 2000 (mit Dierksmeier C./Henkel M./Wiehart A.), Reichweite richterlicher Inamovibilität im Verfassungsstaat des Grundgesetzes 2005; Son.: Kürschner 2005

WEBER-GRELLET, Heinrich, Vors. Richter BFH Prof. Dr.; Bundesfinanzhof, Ismaninger Straße 109, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/9231/0; Fax 089/9231/201; webre@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/oeffentliches-recht/st.html; geb. 31. 05. 1948; WG.: 1978 Promotion Univ. Münster, 02. 05. 1990 Richter BFH, 2001 Habilitation Univ. Münster, Priv.-Doz. Univ. Münster, apl. Prof. Univ. Münster, 2007 Vors. Richter BFH; F.: Verfassungsrecht, Steuerrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Beweis- und Argumentationslast im Verfassungsrecht 1979 (Dissertation), Bilanzsteuerrecht 1989, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1994, 5. A. 1998, 6. A. 2000, Steuerbilanzrecht 1996, Rechtsphilosophie 1997, 2. A. 2002, Steuern im modernen Verfassungsstaat 2001 (Habilitationsschrift), Europäisches Steuerrecht 2005; Son.: Kürschner 2005

SCHULZE, Carola, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3416; rmayer@uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_cschulze/index.htm; Erlenhof 24, D 14478 Potsdam, Deutschland; geb. Kranichfeld 02. 02. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion (Dr. iur.), 1980 Habilitation (Dr. sc. iur.), Doz., 1987 Prof. Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, weiter allgemeine Staatslehre, Rechtstheorie; Verö.: Zur inhaltlichen Gestaltung der subjektiven Rechte der Bürger der sozialistischen Gesellschaft 1976 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

SEIBERT, Thomas-Michael, Vors. Richter Prof. Dr. LL. M.; Landgericht Frankfurt am Main, Gerichtsstraße 2, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1367/2279; tms@semiotik.de; Werner-Hilpert-Straße 79, D 65197 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/460047; Fax 0611/460048; tms@homepage-design.net; http://www.rechtssemiotik.de; geb. Berlin 02. 02. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Mainz (Theodor Viehweg), 1977 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA., 1982 Richter, 30. 12. 1991 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main; F.: Rechtstheorie, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Zur Fachsprache in der Juristenausbildung 1977 (Dissertation), Autor und Täter 1978 (mit Lüderssen Klaus), Aktenanalysen - Zur Schriftform juristischer Deutungen 1981, Rhetorische Rechtstheorie 1982 (mit Ballweg O.), Zeichen Prozesse - Grenzgänge zur Semiotik des Rechts 1996; Son.: 1998 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

KINDHÄUSER, Urs, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9161; Fax 0228/73/9160; ujr506@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/kindhaeuser/; Nonnenstrombergstraße 51, D 53757 Sankt Augustin, Deutschland; Tel. 02241/341431; geb. Gießen 28. 05. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion, 1987 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 28. 04. 1989 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Intentionale Handlung 1980 (Dissertation), Gefährdung als Straftat 1989 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 2000, 2. A. 2002, Strafgesetzbuch 2002, 2. A. 2005, Lehrbuch des Strafrechts Besonderer Teil 1 2003, 2. A. 2004, Lehrbuch des Strafrechts Besonderer Teil 2, 1. A. 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2003, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

KÜPPER, Georg, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3289; Fax 0331/977/3676; kuepper@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_kuepper/index.htm; Pariser Straße 51, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8827280; geb. Bensberg 03. 11. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Köln, 1989 Habilitation Univ. Köln, 1991 Prof. Univ. Potsdam; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der unmittelbare Zusammenhang zwischen Grunddelikt und schwerer Folge beim erfolgsqualifizierten Delikt 1982 (Dissertation), Grenzen der normativierenden Strafrechtsdogmatik 1990, Strafrecht Besonderer Teil 1996, 2. A. 2001, Gropp/Küpper/Mitsch Fallsammlung zum Strafrecht 2002, FS für Hans Joachim Hirsch hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg 1999; Son.: Kürschner 2005

ARNOLD, Jörg, Priv.-Doz. Dr. Forschungsgruppenleiter; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; J.Arnold@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  geschäftsführender Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), Rechtsanwalt, Forschungsgruppenleiter Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Strafrechtsvergleichung, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Strafzumessung bei jugendlichen Ersttätern 1986 (Dissertation), Die Kassation im Strafverfahren der DDR 1989 (Habilitationsschrift), Die Normalität des Strafrechts der DDR (2 Bände) 1995/1996, Strafrechtliche Auseinandersetzung mit Systemvergangenheit - am Beispiel der DDR (Hg.) 2000; Son.: LB Univ. Münster, Kürschner 2005

BRIESKORN, Norbert, Prof. Dr.; Kaulbachstraße 31a, D 80539 München, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 Promotion Univ. Würzburg, 1985 Habilitation Univ. Würzburg; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Globale Solidarität 1997, Suche nach Frieden 2000; Son.: S.J.

MONTENBRUCK, Axel, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52185; Fax 030/838/55467; montenbr@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/montenbruck/index.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Promotion Univ. Kiel, 1983 Habilitation Univ. Kiel, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, strafrechtliche Sanktionen, Strafrechtsphilosophie; Verö.: Wahlfeststellung und Werttypus in Strafrecht und Strafprozessrecht 1976 (Dissertation), Strafrahmen und Strafzumessung 1983 (Habilitationsschrift), Thesen zur Notwehr 1983, In dubio pro reo 1985, Abwägung und Umwertung 1989

WAECHTER, Kay, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8227; Fax 0511/762/19106; waechter@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/waechter/; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Habilitation Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Hannover; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Umweltrecht; Verö.: Polizeigebühren und Staatszwecke 1988 (Dissertation), Kommunalrecht 1993, Geminderte demokratische Legitimation staatlicher Institutionen im parlamentarischen Regierungssystem 1994 (Habilitationsschrift), Studien zum Gedanken der Einheit des Staates - über die rechtsphilosophische Auflösung der Einheit des Subjektes 1994, Polizei- und Ordnungsrecht - Landesrecht Niedersachsen 2000

BRUGGER, Winfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7462; Fax 06221/54/7463; bruggerw@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.brugger.uni-hd.de; geb. Tettnang 26. 02. 1950; WG.: 1968 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie Univ. München, Tübingen, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1980 Promotion Univ. Tübingen, 1981 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, SS 1987 Vertretung Univ. Marburg, WS 1987 Prof. Univ. Mannheim, WS 1992 Heidelberg; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter allgemeine Staatslehre; Verö.: Menschenrechtsethos und Verantwortungspolitik 1980 (Dissertation), Grundrechte und Verfassungsgerichtsbarkeit in den Vereinigten Staaten von Amerika 1987 (Habilitationsschrift), Rundfunkfreiheit und Verfassungsinterpretation 1991,

Einführung in das öffentliche Recht der USA 1993, 2. A. 2001, Persönlichkeitsentfaltung als Grundwert der amerikanischen Verfassung 1994, Menschenwürde Menschenrechte Grundrechte 1997, Liberalismus Pluralismus Kommunitarismus 1999, Demokratie Freiheit Gleichheit 2002, Freiheit und Sicherheit 2004, Das anthropologische Kreuz der Entscheidung in Politik und Recht 2004; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Gastprof. 1985, 1991/1992, 1998/1999, 2001, 2004 Georgetown Univ. Law Center, 1995 Univ. of Houston Law Center, 2001 Univ. of San Francisco, 2005 Univ. of San Diego, 2003-2008 Fellow am Max-Weber-Kolleg Univ. Erfurt

MERKEL, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3048; Fax 040/42838/3035; reinhard.merkel@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/merkel/; Wexstraße 39, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/3455553; geb. Hof (Bayern) 12. 04. 1950; WG.: 1969 Abitur, 1970 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft Univ. Bochum, Heidelberg, München, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut für internationales Sozialrecht München, 1988 Redakteur "Die Zeit", 1993 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, SS 2000 Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Strafrecht und Satire im Werk von Karl Kraus 1994, 2. A. 1997, Zur Debatte über Euthanasie hg. v. Merkel/Hegselmann 1991, 2. A. 1992, Zum ewigen Frieden - Grundlagen Aktualität und Aussichten einer Idee von Immanuel Kant hg. v. Merkel/Wittmann 1997, Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht (Hg.) 2000, Früheuthanasie - Rechtsethische und strafrechtliche Grundlagen ärztlicher Entscheidungen über Leben und Tod in der Neonatalmedizin 2001

KAHLO, Michael, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/97/35260; Fax 0341/97/35269; mkahlo@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~strafe/; Friedrichstraße 69, D 63263 Neu-Isenburg, Deutschland; geb. Hannover 25. 05. 1950; WG.: 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1996 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Problem des Pflichtwidrigkeitszusammenhanges bei den unechten Unterlassungsdelikten 1990 (Dissertation), Fichtes Lehre vom Rechtsverhältnis 1992, Die Handlungsform der Unterlassung als Kriminaldelikt 2001 (Habilitationsschrift)

STRASSER, Michaela, Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3551; Michaela.Strasser@sbg.ac.at; http://www.igr.sbg.ac.at/mitarbeiter.php?&user_id=4; Zilling 103, A 5300 Hallwang-Salzburg, Österreich; geb. Salzburg 13. 08. 1950; WG.: Studium Univ. Salzburg, 1973 Promotion Dr. phil., 1980 Promotion Dr. iur., 1983 wiss. Ass. Univ. Salzburg, 24. 07. 1987 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, Politikwissenschaft; Son.: Kürschner 2005

ROBBERS, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2542; Fax 0651/201/3905; robbers@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/robbers/; Dagobertstraße 17, D 54292 Trier, Deutschland; Tel. 0651/53710; Fax 0651/53970; geb. Bonn 17. 11. 1950; WG.: Abitur, 1991 Zeitsoldat Wilhelmshaven, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1979 Promotion, wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau (Alexander Hollerbach), 1982-1984 MA. am Bundesverfassungsgericht, 1986 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Vertretung Univ. Saarbrücken, Univ. Göttingen, Univ. München, 1988 Prof. Univ. Heidelberg, 1989 Prof. Univ. Trier; F.: öffentliches Recht, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Gerechtigkeit als Rechtsprinzip 1980 (Dissertation), Hermann Heller 1983, Sicherheit als Menschenrecht 1987 (Habilitationsschrift), Einführung in das deutsche Recht 1994, 2. A. 1998, 3. A. 2002, 4. A. 2006, An introduction to German law 1998, Verfassungsprozessuale Probleme in der öffentlich-rechtlichen Arbeit 1996, 2. A. 2005; Son.: ev., Richter am Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Kürschner 2005, Würdigung FAZ 14. 02. 2008 (mü.), 2008 Verfassungsrichter Rheinland-Pfalz auf Vorschlag der SPD

ZACZYK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9137; zaczyk@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rphilsem/rphilsem.html; geb. Alzenau 27. 04. 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion, 1987 Habilitation, 1988 Prof. Univ. Heidelberg, 1993 Univ. Trier, 2002 Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Strafrecht in der Rechtslehre J. G. Fichtes 1981 (Dissertation), Das Unrecht der versuchten Tat 1989 (Habilitationsschrift), Strafrechtliches Unrecht und die Selbstverantwortung des Verletzten 1993

ALWART, Heiner, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942321/0; Fax 03641/942322; H.Alwart@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s01/; Magdelstieg 134 A, D 07745 Jena, Deutschland; geb. Hamburg 13. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Habilitation Univ. Hamburg (Schmidhäuser), 1990 Heisenbergstipendiat Basel, zwei Jahre Staatsanwalt Hamburg, Lehrtätigkeiten Univ. Hamburg, Basel, Marburg, Bochum, Berlin, Jena, 1996 Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Unternehmensstrafrecht; Verö.: Strafwürdiges Versuchen 1982 (Dissertation), Recht und Handlung 1987 (Habilitationsschrift), Zurechnen und Verurteilen 1998, Verantwortung und Steuerung von Unternehmen in der Marktwirtschaft hg. v. Alwart Heiner 1998, Schmidhäuser/Alwart Strafrecht 1982; Son.: Kürschner 2005

KORIATH, Heinz, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2115; Fax 0681/302/4401; h.koriath@rz.uni-saarland.de; http://koriath.jura.uni-sb.de/; Meißenwies 3, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Nidzica/Polen 22. 02. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Göttingen, 1993 Habilitation Univ. Göttingen, 1995 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kausalität Bedingungtheorie und psychische Kausalität 1988 (Dissertation), Grundlagen strafrechtlicher Zurechnung 1994 (Habilitationsschrift), Über Beweisverbote im Strafprozess 1994

LÜBBE-WOLFF, Gertrude, Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr. LL. M.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4386; Fax 0521/106/8085; Gertrude.Luebbe-Wolff@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Luebbe-Wolff/index.html; Kollwitzstraße 55, D 33613 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/882659; geb. Weitensfeld/Kärnten 31. 01. 1953; WG.: Vater Philosoph und Politiker (Hermann Lübbe), Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Freiburg im Breisgau, Harvard Law School (LL. M.), 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. MA., Univ.-Ass. Univ. Bielefeld, Vertretungen Univ. Bielefeld, Hannover, 1987 Habilitation Univ. Bielefeld, 1988 Leiterin  Umweltamt Bielefeld, 1992 Prof. Univ. Bielefeld, 10. 04. 2002 Richterin BVerfG (zweiter Senat); F.: Umweltrecht, öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtsfolgen und Realfolgen 1981 (Dissertation), Die Grundrechte als Eingriffsabwehrrechte 1988 (Habilitationsschrift), Grundwasserbelastung durch CKW 1991, Umweltschutz durch kommunales Satzungsrecht (Hg.) 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2002, Der Vollzug des europäischen Umweltrechts (Hg.) 1996, Modernisierung des Umweltordnungsrechts 1996, Recht und Moral im Umweltschutz 1999, Umweltverträgliche Abfallverwertung (Hg.) 2001; Son.: 1996-2002 geschäftsführende Direktorin Zentrum für interdisziplinäre Forschung Univ. Bielefeld, 2000-2002 Vorsitzende Umweltsachverständigenrat, Adresse als Bundesverfassungsrichterin Bundesverfassungsgericht, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 488, Kürschner 2005

JOERDEN, Jan C., Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2404; Fax 0335/5534/2847; joerden@euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/~joerden/; geb. Essen 28. 04. 1953; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 ak. Rat Univ. Erlangen-Nürnberg, 1985 Promotion, 1987 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg (Strafrecht, Rechtsphilosophie, juristische Logik), 1988 ak. Oberrat Univ. Erlangen-Nürnberg, SS 1989 Vertretung Univ. Berlin (FU), SS 1990 Univ. Erlangen-Nürnberg, WS 1990/1991 Univ. Berlin, 1992 apl. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1994 Prorektor, 1999 Vizepräsident; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, juristische Logik, weiter internationales Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, Ethik; Verö.: Dyadische Fallsysteme im Strafrecht 1986 (Dissertation), Strukturen des strafrechtlichen Verantwortlichkeitsbegriffs 1988 (Habilitationsschrift), Jahrbuch für Recht und Ethik 1993ff. (Mithg.), Diskriminierung - Antidiskriminierung 1996 (Hg.), Der Mensch und seine Behandlung in der Medizin 1999 (Hg.), Tiere ohne Rechte? 1999 (Mithg.), Universitäten im 21. Jahrhundert 2000 (Mithg.), Medizinethik 1-5 2000ff. (Mithg.), Markt ohne Moral? 2002 (Mithg.), Menschenleben 2003, Logik im Recht 2005; Son.: Kürschner 2005

DEPENHEUER, Otto, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2230; Fax 0221/470/5010; depenheuer@uni-koeln.de; http://www.depenheuer.de/; Sürther Hauptstraße 190, D 50999 Köln, Deutschland; depenheuer@t-online.de; geb. Köln 22. 07. 1953; WG.: 1973 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion, 1992 Habilitation Univ. Bonn, 1993 Prof. Univ. Mannheim, 1999 Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtstheorie; Verö.: Staatliche Finanzierung und Planung im Krankenhauswesen 1986 (Dissertation), Solidarität im Verfassungsstaat 1985 (Habilitationsschrift), Der Wortlaut als Grenze 1988, Öffentlichkeit und Vertraulichkeit (Hg.) 2001, Selbstdarstellung der Politik 2002, Staat im Wort - Festschrift für Josef Isensee hg. v. Depenheuer Otto/Heintzen Markus/Jestaedt Matthias/Axer Peter 2007; Son.: Kürschner 2005

RÜHL, Ulli F. H., Prof. Dr.; Universität Bremen, Universitätsallee, GW 1, D 28334 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/4606; Fax 0421/218/2127; uruehl@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Hermann-Allmers-Straße 34, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/3467484; geb. 1954; WG.: Studium Univ. Gießen, wiss. MA. Univ. Gießen, 1986 Promotion, 1988 Rechtsanwalt, 1991-1994 wiss. MA. am BVerfG, 1997 Habilitation Univ. Bielefeld, 1998 Vertretung Univ. Trier, 2000 Prof. Univ. Bremen; F.: öffentliches Recht, Staatstheorie, Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Grundrecht auf Gewissensfreiheit im politischen Konflikt 1987, Tatsachen - Interpretationen - Wertungen 1998

SENN, Marcel, Prof. Dr.; Universität Zürich, Cäcilienstraße 5, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3005; Fax 01/634/4390; marcel.senn@rwi.unizh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/senn/home.htm; Eierbrechtstraße 55, CH 8053 Zürich, Schweiz; Tel. 01/3814100; geb. Thun/Bern 26. 03. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1982 Promotion, 1982-1998 Jurist und Verwaltungsbeamter in der UBS (Union Bank of Switzerland), am Bezirksgericht Meilen und am kantonalen Steueramt, 1991 Habilitation Univ. Zürich (Rechtgeschichte, juristische Zeitgeschichte, Rechtsphilosophie), Priv.-Doz., 1995 ao. Prof., 1998 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtshistorisches Selbstverständnis im Wandel 1982 (Dissertation), Spinoza und die deutsche Rechtswissenschaft 1991 (Habilitationsschrift), Rechtsgeschichte - ein kulturhistorischer Grundriss 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Spinoza-Kongress (Hg.) 2000, Rechtsgeschichte und Interdisziplinarität (Hg.) 2001, Ethik Recht und Politik bei Spinoza hg. v. Senn Marcel/Walther Manfred 2001, Rechtsgeschichte und Interdisziplinarität - FS für Claus Dieter Schott hg. v. Senn Marcel/Soliva Claudio 2001, Recht - Gestern und Heute 2002, Ökonomik im Mittelalter - eine Zeitreise mit modernen mikroökonomischen Theorien hg. v. Staffelbach Bruno/Senn Marcel 2002, Senn Marcel/Gschwend Lukas Rechtsgeschichte II - Juristische Zeitgeschichte 2004, Senn Marcel/Gschwend Lukas Rechtsgeschichte III - Juristische Zeitgeschichte 2005; Son.: Kürschner 2005

DREIER, Horst, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2321; Fax 0931/31/2911; dreier@mail.uni-wuerzburg.de; http://www.uni-wuerzburg.de/rechtsphilosophie/dreier.html; Bismarckstraße 13, D 21465 Reinbek, Deutschland; Tel. 040/7225834; Fax 040/7228715; geb. Hannover 07. 09. 1954; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, 1981 jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Hannover (Hans-Peter Schneider), Juli 1989 Habilitation Univ. Würzburg (Hasso Hofmann), 1989 Vertretung Univ. Würzburg, 1990 Univ. Heidelberg, 1990 Prof. Univ. Heidelberg, 1991 o. Prof. Univ. Hamburg, 1995 o. Prof. Univ. Würzburg, 2005/2006 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsphilosophie, weiter Verfassungsgeschichte; Verö.: Rechtslehre Staatssoziologie und Demokratietheorie bei Hans Kelsen 1986 (Dissertation), 2. A. 1990, Hierarchische Verwaltung im demokratischen Staat 1991 (Habilitationsschrift), Dimensionen der Grundrechte 1993, Grundgesetz Band 1ff. 1996ff. (Hg.), (Band 1) 2. A. 2004, (Band 2) 2. A. 2006, Grundrechtsschutz durch Landesverfassungsgerichte 2000, Rechts- und staatstheoretische Schlüsselbegriffe hg. v. Dreier Horst 2005, Grundgesetz hg. v. Dreier Horst/Wittreck Fabian 2007; Son.: 2001 Mitglied des Nationalen Ethikrates Deutschlands, 2003 ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Vorsitzender der Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Grundlagen der Rechtswissenschaft (Reihe) hg. v. Dreier Horst/Seif Ulrike/Stolleis Michael  2004ff., Kürschner 2005

GRAMM, Christof Gerhard, Priv.-Doz. Dr.; Austraße 12c, D 53604 Bad Honnef, Deutschland; Tel. 02224/4834; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1985 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1998 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: öffentliches Recht; Verö.: Zur Rechtsphilosophie Ernst Blochs 1987 (Dissertation), Jura 1995, 2. A. 1997, Gramm Christof/Wolff Heinrich Amadeus Jura - erfolgreich studieren 3. A. 2003, 4. A. 2006, Privatisierung und notwendige Staatsaufgaben 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

GÜNTHER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22903; Fax 069/798/22722; K.Guenther@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/guenther/index.html; Buchrainweg 14, D 63069 Offenbach, Deutschland; Tel. 069/83071706; Fax 069/79822722; geb. um 1955; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1987 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie), Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Rostock, SS 1998 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Rechtstheorie; Verö.: Der Sinn für Angemessenheit - Anwendungsdiskurse in Moral und Recht 1988 (Dissertation), Schuld und kommunikative Freiheit 1997 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HAMMER, Stefan, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35465; Fax 01/4277/35469; stefan.hammer@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/staatsrecht-oehlinger/; geb. um 1955; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft, Orientalistik, Islamkunde Univ. Wien, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1994 Ass.-Prof. Univ. Wien, 2004 Habilitation Univ. Wien (Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie), ao. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie

KARGL, Walter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28170; t.viering@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/kargl/index.html; Liebigstraße 21a, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/752530; geb. um 1955; WG.: Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtstheorie, Rechtsphilosophie, Strafrecht; Verö.: Kritik des Schuldprinzips 1982 (Dissertation), Handlung und Ordnung im Strafrecht 1991 (Habilitation), Der strafrechtliche Vorsatz auf der Basis der kognitiven Handlungstheorie 1993, Die Funktion des Strafrechts in rechtstheoretischer Sicht 1995; Son.: Kürschner 2005

ROSSEN-STADTFELD, Helge, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85577 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/6004/4604; Fax 089/601/4693; Helge.Rossen-Stadtfeld@unibw-muenchen.de; http://forschung.unibw.de/profinfo.php?id=1020&institut=93; Kirschenstraße 86, D 82024 Taufkirchen, Deutschland; Tel. 089/74427929; Fax 089/74427928; geb. Braunschweig 25. 11. 1955; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Bielefeld, 1988-1991 wiss. MA. BVerfG Karlsruhe, 1998 Habilitation Univ. Bielefeld, Priv.-Doz. Univ. Bielefeld, September 2000 Prof. Univ. der Bundeswehr München; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Freie Meinungsbildung durch den Rundfunk 1988 (Dissertation), Arbeitslosigkeit als Verfassungsproblem 1998, Das Wissen der Wissensgesellschaft 1999, Gesetzesvollzug durch Verhandlung 2001, Kontrollfunktion der Öffentlichkeit 2001, Steuerung medienvermittelter Kommunikation (Hg.) 2001

JEAND'HEUR, Bernd, Prof. Dr.; geb. Mannheim 06. 02. 1956; gest. Mannheim 15. 02. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Heidelberg, 1988 Promotion, 1993 Habilitation Univ. Hamburg, 1994 Prof. Univ. Bochum, 1996 o. Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Sprachliches Referenzverhalten bei den juristischen Entscheidungstätigkeiten 1989 (Dissertation), Verfassungsrechtliche Schutzgebote zum Wohl des Kindes 1993 (Habilitationsschrift), Jeand'Heur Bernd/Korioth S. Grundzüge des Staatskirchenrechts 2000; Son.: Würdigung NJW 1997, 1549 (Müller Friedrich)

FREUND, Georg, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23105; georg@prof-freund.de; http://prof-freund.de; Wartburgstraße 13, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06420/6178; geb. Karlsruhe 01. 03. 1956; WG.: 1975 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1983 wiss. MA. Univ. Mannheim, 1986 Promotion, 1988 wiss. Ass., 1990 Habilitation Univ. Mannheim (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), SS 1991 Vertretung Univ. Heidelberg, WS 1991/92 Univ. Konstanz, SS 1992 Univ. Mannheim, 1992 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Normative Probleme der "Tatsachenfeststellung" 1987 (Dissertation), Erfolgsdelikt und Unterlassen 1992 (Habilitationsschrift), Urkundenstraftaten 1996, Strafrecht Allgemeiner Teil Personale Straftatlehre 1998

SMID, Stefan, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3523; Fax 0431/880/3480; ssmid@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/prof-smid/; geb. Bremen 05. 12. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Mannheim, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Habilitation Univ. Mannheim, 1990 Prof. Univ. Hamburg, 1992 Univ. Halle, 2001 Univ. Kiel; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zur Dogmatik der Klage auf Schutz des räumlich-gegenständlichen Bereichs 1983 (Dissertation), Rechtsprechung 1990 (Habilitationsschrift), Richterliche Rechtserkenntnis 1989, Einführung in die Philosophie des Rechts 1991, Gesamtvollstreckung 1992, (Heilmann Hans Grundzüge des Insolvenzrechts 1983) Grundzüge des Insolvenzrechts, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2002, Praxishandbuch Insolvenzrecht (Vorauflagen u. d. T. Grundzüge des Insolvenzrechts) 5. A. 2007, Gesamtvollstreckungsordnung (Hg.) 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, Das Insolvenzrecht der neuen Bundesländer 1994, 2. A. 1996, Gerechtigkeit und Rechtsstaat (Hg.) 1996, Smid Stefan/Rattunde R. Der Insolvenzplan 1998, Weisemann/Smid Stefan Handbuch der Unternehmensinsolvenz 1999, Insolvenzordnung (Hg.) 1999, 2. A. 2001, Uncitral - Model law on cross-border insolvency 2002, Flöther Lucas/Smid Stefan/Wehdeking Silke Die Eigenverwaltung in der Insolvenz 2005, Neue Fragen des deutschen und internationalen Insolvenzrechts (Hg.) 2006, Große Insolvenzreform 2006 (Hg.) 2006; Son.: 1993 Richter im 2. Hauptamt OLG Naumburg (beurlaubt)

LEGE, Joachim, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2150; Fax 03834/86/2156; joachim.lege@uni-greifswald.de; http://typo3.rz.uni-greifswald.de/funk/index.php?id=1; George-Bähr-Straße 18, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/4700473; geb. Lübeck 27. 07. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1987 wiss. Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1994 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 1997 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Vertretungen Univ. Freiburg im Breisgau, Bielefeld, Dresden, 01. 08. 1998 Prof. TU Dresden, 01. 04. 2003 Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, Technikrecht, Umweltrecht, Rechtsphilosophie, weiter juristische Erkenntnistheorie, Methodenlehre; Verö.: Zwangskontrakt und Güterdefinition 1994 (Dissertation), Unterschriftenquoren zwischen Parteienstaat und Selbstverwaltung 1996, Pragmatismus und Jurisprudenz 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ENDERS, Christoph, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/351; Fax 0341/9735/2299; skenders@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~oeru/; Trufanowstraße 1, D 04105 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/5643371; Fax 0341/5643372; geb. Stuttgart 10. 10. 1957; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1996 Habilitation (öffentliches Recht, Rechts- und Staatsphilosophie), Prof. Univ. Mainz, SS 1998 Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, weiter Umweltrecht; Verö.: Kompensationsregelungen im Immissionsschutzrecht 1996 (Dissertation), Die Menschenwürde in der Verfassungsordnung 1997 (Habilitationsschrift)

BERNAT, Erwin, Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/D 4, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3319; Fax 0316/380/9425; erwin.bernat@uni-graz.at; http://www-classic.uni-graz.at/brewww/bernat/bernat.html; Maiffredygasse 4/II, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0043/316/386216; geb. Graz 26. 03. 1958; WG.: Lichtenfelsgymnasium Graz, 1976 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1981 Promotion, 1988 Habilitation (bürgerliches Recht), Univ.-Doz., 1996 Habilitation (österreichisches und vergleichendes Medizinrecht), 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: bürgerliches Recht, österreichisches und vergleichendes Medizinrechtallgemeines Privatrecht, Zivilrechtsvergleichung, Medizinrecht, Bioethik, Rechtsphilosophie; Verö.: Bernat/Bittner/Eccher/Jud/Kralik Aktuelle Probleme des Grundbuchsrechts 1984, Lebensbeginn durch Menschenhand (Hg.) 1985, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung 1989 (Habilitationsschrift), Fortpflanzungsmedizin (Hg.) 1991, Schwimann Praxiskommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (Mitverf.) 1990, 2. A. 1997, Recht und Ethik an der Grenze zwischen Leben und Tod (Hg.) 1993, Anfang und Ende des menschlichen Lebens - eine internationale juristische Bibliographie 1994, Antezipierte Erklärungen und das Recht auf einen selbstbestimmten Tod 1996, Intensivmedizin als Herausforderung für Recht und Ethik hg. v. Bernat Erwin/Kröll W. 1999, Die Reproduktionsmedizin am Prüfstand von Recht und Ethik (Hg.) 2000, Zum Recht der Wirtschaft FS für Heinz Krejci hg. v. Bernat Erwin/Böhler E./Weilinger A. 2001, Bioethische Entscheidungskonflikte im Spiegel der Judikatur 2003; Son.: Kürschner 2005

SARCEVIC, Edin, Priv.-Doz. Dr.; Thomasiusstraße 15, D 04357 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/6017393; Fax 0341/9735199; edinsarcevic@web.de; geb. Sanski Most/Bosnien-Herzegowina 16. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Sarajewo, Belgrad, Saarbrücken, 1981 Studienabschluss Univ. Sarajewo, 1988 LL. W. Univ. Belgrad, 1988 o. Ass. jur. Fakultät Sarajewo, 1992 Promotion Dr. iur. Univ. Saarbrücken, Gastdozent jur. Fakulät Univ. Helsinki, 1993 wiss. Ass. Univ. Leipzig, 1999 Habilitation Univ. Leipzig (Staatsrecht und allgemeine Staatslehre) (Christoph Degenhart), 1999 Priv.-Doz., Oberass. Univ. Leipzig, Dezember 2002 Nachhabilitation (Europarecht und Völkerrecht), SS 2003 Vertretung Univ. Leipzig; F.: Staatsrecht, allgemeine Staatslehre, Europarecht, Völkerrecht, weiter Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, osteuropäische Rechtssysteme; Verö.: Rechtsstaat 1996 (Dissertation), Die Schlussphase der Verfassunggebung in Bosnien und Herzegowina 1996, Ustav i politika (Verfassung und Politik) 1997, Das Bundesstaatsprinzip 2000 (Habilitationsschrift), Religionsfreiheit und der Streit um den Ruf des Muezzins 2000; Son.: Kürschner 2005

HARZER, Regine, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4723; Fax 0521/106/6037; regina.harzer@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Harzer/index.html; Voltmannstraße 179 B, D 33613 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/9891762; geb. Frankfurt am Main 19. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Naturzustand als Denkfigur moderner praktischer Vernunft 1994 (Dissertation), Die Revisionsbegründung "zu Protokoll der Geschäftsstelle" 1995, Die tatbestandsmäßige Situation der unterlassenen Hilfeleistung 1999 (Habilitationsschrift), Naucke/Harzer Rechtsphilosophische Grundbegriffe 5. A. 2005; Son.: Familienname auch Harzer-Friehe, Kürschner 2005

RATH, Jürgen, Priv.-Doz. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7473; http://www.uni-heidelberg.de/univ/personal/jura/lehrkoerper.uhtml; geb. Frankfurt am Main 12. 12. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 2000 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, SS 2006 Vertretung Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zur strafrechtlichen Behandlung der aberratio ictus und des error in objecto des Täters 1993 (Dissertation), Das subjektive Rechtfertigungselement 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

HERZOG, Felix, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9-11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3411; Fax 030/2093/3387; Felix.Herzog@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/hzg/; geb. Fürstenfeldbruck 18. 01. 1959; WG.: Vater Schriftsteller, 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1982 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1986 Promotion, 1990 Habilitation, 1990 Priv.-Doz., 1991-1992 Vertretungen Univ. Hannover, Heidelberg, Frankfurt am Main, 1992 Prof., 1994 o. Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Strafrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Prävention des Unrechts oder Manifestation des Rechts 1987 (Dissertation), Gesellschaftliche Unsicherheit und strafrechtliche Daseinsvorsorge 1991 (Habilitationsschrift), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Todesschützen an der innerdeutschen Grenze (Hg.) 1993, Solidarität unter Verdacht 1995, Geldwäschebekämpfung und Gewinnabschöpfung hg. v. Herzog Felix/Mülhausen Dieter 2006; Son.: Kürschner 2005

MAIER, Eva Maria, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35806; Fax 01/4277/9358; Eva.Maria.Maier@univie.ac.at; http://www.juridicum.at; Schumanngasse 100/4, A 1170 Wien, Österreich; geb. 27. 01. 1959; WG.: 31. 01. 1995 ao. Univ.-Prof.; F.: Rechtsphilosophie, weiter Kirchenrecht

LESCH, Heiko Hartmut, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9138; heiko.h.lesch@t-online.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rphilsem/rphilsem.html; Burbankstraße 30, D 53229 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/432283; geb. Wissen/Sieg 14. 05. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Bonn, zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Habilitation Univ. Bonn, 31. 01. 1998 Priv.-Doz. Univ. Bonn, dann Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Problem der sukzessiven Beihilfe 1992 (Dissertation), Strafprozessrecht 1999, 2. A. 2001, Der Verbrechensbegriff 1999 (Habilitationsschrift), Notwehrrecht und Beratungsschutz 2000; Son.: Kürschner 2005

BAUMANN, Max, RA Prof. Dr.; Zentrum für Rechtssetzungslehre, Wilfriedstraße 6, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3019; baujus@swissonline.ch; http://rwiweb.uzh.ch/tit_baumann/; Alte Landstrasse 29, CH 8700 Küsnacht, Schweiz; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, 1993 Priv.-Doz. Univ. Zürich, Tit.-Prof. Univ. Zürich; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Praktische Probleme der Nutznießung an Aktien Obligationen und Anlagefonds-Anteilscheinen 1980 (Dissertation), Recht Gerechtigkeit in Sprache und Zeit 1991

ENDERLEIN, Wolfgang, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Wielandstraße 49, D 10625 Berlin, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1994 Habilitation Univ. Saarbrücken, Priv.-Doz.; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Abwägung in Recht und Moral 1992 (Dissertation), Rechtspaternalismus und Vertragsrecht 1996 (Habilitationsschrift)

KELKER, Brigitte, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen - jur. Fakultät, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Privatdozenten; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Habilitation Univ. Tübingen (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Nötigungsnotstand 1993 (Dissertation), Zur Legitimität von Gesinnungsmerkmalen im Strafrecht (vorgesehen für 2006)

NEUNER, Jörg, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4525; Fax 0821/598/4527; Joerg.Neuner@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/neuner/; Herzogstraße 104, D 80796 München, Deutschland; Tel. 089/301625; geb. um 1960; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. München, 1991 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. München, Vertretung Univ. Augsburg, 12. 11. 1998 o. Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Rechtsfindung contra legem 1992 (Dissertation), 2. A. 2005, Privatrecht und Sozialstaat 1999 (Habilitationsschrift), Sachenrecht 2004, 2. A. 2005, Grundrechte und Privatrecht aus rechtsvergleichender Sicht 2007

SCHULZ, Lorenz, Priv.-Doz. Dr. M. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22282; L.Schulz@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/; Eschersheimer Landstraße 461, D 60431 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Lüdersen), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das rechtliche Moment der pragmatischen Philosophie von Charles Sanders Peirce 1988 (Dissertation), Normiertes Misstrauen 2001 (Habilitationsschrift)

WILMS, Heinrich, Prof. Dr.; Zeppelin University gGmbH, Am Seemoser Horn 20, D 88045 Friedrichshafen, Deutschland; Tel. 07541/6009/1351; Fax 07541/6009/1299; hwilms@zeppelin-university.de; http://www.zeppelin-university.de/index_de.php?navid=0; Donaueschinger Straße 27, D 78183 Hüfingen, Deutschland; geb. um 1960; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Religionsgeschichte des Alten Orients Univ. Saarbrücken, Köln, Karlsruhe, Heidelberg, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. MA. Univ. Köln, 1988 wiss. MA. Univ. Heidelberg, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 wiss. MA. Univ. Köln, 1993 Promotion Univ. Köln, 1995 Habilitation Univ. Köln, 1996 Prof. Univ. Konstanz, 2005 Zeppelin Univ. Friedrichshafen; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, weiter Rechtsphilosophie, Medienrecht; Verö.: Das Recht der Sonderabgaben nach dem Grundgesetz 1993 (Dissertation), Ausländische Einwirkungen auf die Entstehung des Grundgesetzes 1999 (Habilitationsschrift), Wilms/Hailbronner Recht der europäischen Union 2001, Dokumente zur neuesten deutschen Verfassungsgeschichte 2001, Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz (Lbl.) 2001, Ausländische Einwirkungen auf die Entstehung des Grundgesetzes - Dokumente (Hg.) 2003, Wilms/Masing/Jochum Telekommunikationsgesetz 2005, Staatsrecht I 2006, Staatsrecht II 2006

SIECKMANN, Jan-Reinard, Prof. Dr.; Universität Bamberg, Feldkirchenstraße 21, D 96052 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/863/2740; Fax 0951/8632742; jan.sieckmann@sowi.uni-bamberg.de; http://www.uni-bamberg.de/~ba6or99/; Markusstraße 4, D 96047 Bamberg, Deutschland; geb. Wunstorf 25. 02. 1960; WG.: 1988 Promotion Univ. Göttingen, 1997 Habilitation Univ. Kiel, 1998 o. Prof. Univ. Bamberg; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Regelmodelle und Prinzipienmodelle des Rechtssystems 1990 (Dissertation), Modelle des Eigentumsschutzes 1998 (Habilitationsschrift), Zum verfassungsrechtlichen Eigentumsschutz im deutschen und britischen Recht 1999

TOEPEL, Friedrich, Priv.-Doz. Dr.; Northwestern University School of Law, 357 East Chicago Avenue, USA IL 60611 Chicago, USA; Tel. 001/3125037199; f-toepel@northwestern.edu; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/toepel/; Lennéstraße 62, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/222725; geb. Delmenhorst 01. 03. 1960; WG.: 1990 Promotion Univ. Konstanz, wiss. MA Univ. Bonn, 16. 04. 1999  Habilitation Univ. Bonn (Urs Kindhäuser), Priv.-Doz. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Kausalität und Pflichtwidrigkeitszusammenhang beim fahrlässigen Erfolgsdelikt 1992 (Dissertation), Grundstrukturen des Sachverständigenbeweises im Strafprozessrecht 2001 (Habilitationsschrift); Son.: WS 2004/2005, SS 2004/2005 Gastprof. TU Dresden, 2005/2006 Visiting Scholar Northwestern University Chicago (Fulbright Scholar)

HAIN, Karl-Eberhard, Prof. Dr.; Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/23375; Fax 06131/39/23009; hain@uni-mainz.de; http://radbruch.jura.uni-mainz.de/~hain/; Burgstraße 4, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58223; geb. Hachenburg 18. 03. 1960; WG.: 1978 Abitur Marienstatt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Göttingen, 1993 Promotion (Christian Starck), 1995 Habilitationsstipendium DFG, 1998 Habilitation Univ. Göttingen (Christian Starck) (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie), 1998-2002 Vertretung Univ. Göttingen, Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Bremen, WS 2003/2004 Prof. Univ. Mainz; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rundfunkfreiheit und Rundfunkordnung 1993 (Dissertation), Die Grundsätze des Grundgesetzes 1999 (Habilitationsschrift), Die Ordnung der Freiheit (Festschrift für Starck Christian) hg. v. Grote Rainer/Härtel Ines/Karl-E. Hain/Schmidt Thorsten Ingo/Schmitz Thomas/Schuppert Gunnar Folke/Winterhoff Christian 2007; Son.: Kürschner 2005

CREMER, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1350; Fax 0621/181/3152; hjcremer@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/cremer/oer_4.htm; Steinritzstraße 21, D 60437 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Bochum 16. 05. 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1999 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und  Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Heidelberg, 2000 Prof. Univ. Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Der Schutz vor den Auslandsfolgen aufenthaltsbeendender Maßnahmen 1994 (Dissertation), Titel VII §§ 3 bis 6 der Verfassungsurkunde für das Königreich Bayern vom 26. Mai 1881 1994, Anwendungsorientierte Verfassungsauslegung 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

NIGGLI, Marcel Alexander, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 13, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8086; Fax 026/300/9694; marcel.niggli@unifr.ch; http://www.unifr.ch/lman; Längmatt 26, CH 3280 Murten, Schweiz; geb. Zug 16. 05. 1960; WG.: 1992 Promotion Univ. Zürich, 1995 Ass.-Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1998 Habilitation Univ. Zürich, 1998 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1999 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Das Verhältnis von Eigentum Vermögen und Schaden 1993 (Dissertation), Rassendiskriminierung 1996, Menschliche Ordnung 2000, Fälschungen von Geld amtlichen Wertzeichen amtlichen Zeichen Mass und Gewicht 2000, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Internet-Providern, Basler Kommentar Strafgesetzbuch hg. v. Niggli/Wiprächtiger Band I 2002, Band II 2003; Son.: Kürschner 2005

BOGDANDY, Armin von, Prof. Dr. M. A.; Max-Planck-Institut f. ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/602; Fax 069/798/28073; sekreavb@mpil.de; http://www.mpil.de/index.cfm; Fürstenbergerstraße 200, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 59678811; geb. 05. 06. 1960; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1984 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1987 Magister Philosophie Univ. Berlin (FU), 1988 Promotion (Dr. iur.) (A. Hollerbach) Univ. Freiburg im Breisgau, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, wis. MA. Univ. Berlin (FU), 1996 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht und Rechtsphilosophie) (Albrecht Randelzhofer), 1997 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2002 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Mai 2003 Prof. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Hegels Theorie des Gesetzes 1989 (Dissertation), Grabitz Eberhard/Bogdandy Armin von/Nettesheim Martin Europäisches Außenwirtschaftsrecht 1994, Gubernative Rechtssetzung 2000 (Habilitationsschrift), Europäisches Verfassungsrecht (Hg.) 2003; Son.: Kürschner 2005, 2001 Richter am OECD Kernenergiegericht Paris, deutsche Staatslehrervereinigung, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

KLESCZEWSKI, Diethelm, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/361; Fax 0341/9735/369; klesczew@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~straf/; geb. Braunschweig 25. 10. 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Hamburg, 1991 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1992 zweite jur. Staatsprüfung OLG Hamburg, 1998 Habilitation Univ. Hamburg (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie), 2000 Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, weiter europäisches Strafrecht; Verö.: Die Rolle der Strafe in Hegels Theorie der bürgerlichen Gesellschaft 1991 (Dissertation), Strafakte 2001, 2. A. 2003 (Mitverf. Schößling Chr.), Strafrecht besonderer Teil 2002, 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

PAULY, Walter, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942230; Fax 03641/942232; w.pauly@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/o05/index.htm; geb. Frankfurt am Main 02. 11. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Bonn, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. Univ. Halle, 1998 Univ. Jena; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Anfechtbarkeit und Verbindlichkeit von Weisungen in der Bundesauftragsverwaltung 1989 (Dissertation), Der Methodenwandel im deutschen Spätkonstitutionalismus 1993 (Habilitationsschrift), Grundrechtslaboratorium Weimar 2004; Son.: Kürschner 2005

GEIS, Max-Emanuel, Prof. Dr.; Universität Erlangen, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/29373; Fax 09131/85/26382; Max-Emanuel.Geis@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/geis.htm; Mögginger Steig 20, D 78315 Radolfzell, Deutschland; Tel. 07732/13575; max-emanuel.geis@t-online.de; geb. Augsburg 25. 11. 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Augsburg, Freiburg im Breisgau, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 ak. Rat Univ. Regensburg, 1990 Promotion Univ. Regensburg, 1994 Habilitation Univ. Regensburg (Staats- und Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie und Sozialrecht), 1994 Prof. Univ. Augsburg, 1995 o. Prof. Univ. Konstanz (1998 Prorektor), WS 2001/2002 Univ. Erlangen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Sozialrecht, weiter Staatsphilosophie; Verö.: Kulturstaat und kulturelle Freiheit 1990 (Dissertation), Die öffentliche Förderung sozialer Selbsthilfe 1997 (Habilitationsschrift), Baden-württembergisches Verwaltungsrecht 1998; Son.: Kürschner 2005

HILGENDORF, Eric Andreas, Prof. Dr. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/312303; Fax 0931/312797; Hilgendorf@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.rechtstheorie.de; geb. Stuttgart 03. 12. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, neuere Geschichte Univ. Tübingen, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Dr. phil., 1992 Promotion Dr. iur., 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Habilitation Univ. Tübingen (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1997 Prof. Univ. Konstanz, 2001 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, weiter Medienstrafrecht, Medizinstrafrecht,; Verö.: Argumentation in der Jurisprudenz 1992 (Dissertation), Produzentenhaftung in der Risikogesellschaft 1993 (Dissertation), Zur Abgrenzung von Tatsachenaussagen und Werturteilen im Strafrecht 1996 (Habilitationsschrift), Hans Albert zur Einführung 1997, Wissenschaftlicher Humanismus (Hg.) 1998, Tatsachenaussagen und Werturteile 1998, Fallsammlung zum Strafrecht 1993, 2. A. 1998, 3. A. 1998, 4. A. 2003; Son.: Projekt MARLIS der virtuellen Universität Bayern, geplant dtv-Atlas Recht (2003), Kürschner 2005

RENZIKOWSKI, Joachim, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 6a, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23130; Fax 0345/55/27274; Joachim.Renzikowski@jura.uni-halle.de; http://renzikowski.jura.uni-halle.de/; Eugen-Bolz-Straße 7, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07472/5755; geb. Erlangen 05. 04. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 Promotion Univ. Tübingen (Hans-Ludwig Günther), 1997 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretung Univ. Halle, 01. 06. 1998 Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Notstand und Notwehr 1994 (Dissertation), Restriktiver Täterbegriff und fahrlässige Beteiligung 1997 (Habilitationsschrift), Die EMRK im Privat- Straf- und öffentlichen Recht (Hg.) 2005

SOMEK, Alexander, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Heßgasse 1, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/427735803; Fax 01/42779358; alexander somek@univie.ac.at; http://www.juridicum.at; Görgengasse 23a/8, A 1190 Wien, Österreich; geb. Wien 07. 04. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 Promotion Univ. Wien, 1992 Habilitation, 16. 11. 1992 Univ.-Doz., 1998 ao. Prof. Univ. Wien; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Staatsphilosophie; Verö.: Rechtssystem und Republik 1992 (Habilitationsschrift), Der Gegenstand der Rechtserkenntnis 1996, Rationalität und Diskriminierung - Zur Bindung der Gesetzgebung an das Gleichheitsrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

KIRSTE, Stephan, Priv.-Doz. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22021; kirstes@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/oeffentliches-recht/or/organisation.html; geb. Oldenburg/Niedersachsen 1962; WG.: 1982 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, 1983/1984 Wehrdienst, SS 1984 Studium Rechtswissenschaft, neuere Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (A. Hollerbach/Th. Würtenberger), wiss. MA. Univ. Heidelberg, 1998 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 2004 Habilitation Univ. Heidelberg (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Verfassungsgeschichte der Neuzeit und Rechtssoziologie), Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, SS 2006 Vertretung Univ. Münster; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Rechtssoziologie; Verö.: Die Zeitlichkeit des positiven Rechts und die Geschichtlichkeit des Rechtsbewußtseins 1998 (Dissertation), Paternalismus und Recht (Gedenkschrift für Angela Augustin) hg. v. Anderheiden Michael/Bürkli Peter/Heinig Hans Michael/Kirste Stephan/Seelmann Kurt 2006

CASPAR, Johannes, Priv.-Doz. Dr.; Tronjeweg 16, D 22559 Hamburg, Deutschland; geb. Salzgitter-Lebenstedt 28. 01. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Göttingen, 1999 Habilitation Univ. Hamburg; F.: Europarecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Wille und Norm - Die zivilisationskritische Rechts- und Staatskonzeption J.-J. Rousseaus 1993 (Dissertation), Klimaschutz im Recht 1997 (mit Koch H.), Tierschutz im Recht der modernen Industriegesellschaft 1999 (Habilitationsschrift), Zur Stellung der Tiere im Gemeinschaftsrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

GRAF, Georg, Univ.-Prof. Dr. M. A.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/80443050; Fax 0662/8044130; georg.graf@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/oep/mitarbeiter/professoren/graf/body_graf.htm; geb. Wien 15. 04. 1962; WG.: 1980 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1985 Promotion Univ. Wien, 1986 M. A. Univ. Chicago, 1989 LB Univ. Salzburg, 1994 Habilitation Univ. Salzburg (bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie und Rechtstheorie), 31. 10. 1994 Univ.-Doz., Oktober 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, Februar 2001 Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Rechtsdogmatische und rechtspolitische Fragen des Konsumentenkredits 1990, Erbrecht 1990, 2. A. 1996, 3. A. 1999, Vertrag und Vernunft - eine Untersuchung zum Modellcharakter des vernünftigen Vertrages 1997 (Habilitationsschrift), Tierschutz und Recht hg. v. Harrer/Graf 1994, Graf/Liebmann/Maxl/Pitkowitz Wirtschaftsrecht in Österreich 1995,  Rechtsfragen des Telebanking 1997, Textsammlung Bürgerliches Recht hg. v. Ofner/Graf Recht 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2003, Der Entzug von Mietrechten 2000, Graf/Heiss/Tangl Geschäftsbedingungen der österreichischen Banken 2000; Son.: Kürschner 2005

HAAS, Volker, Priv.-Doz.. Wiss. Rat Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/guenther/mitarbeiter/haas/; geb. 1963; WG.: Studium Philosophie Univ. Saarbrücken, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 2001 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ang. Univ. Tübingen, 2006  Habilitation Univ. Tübingen (Hans-Ludwig Günther) (Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Rechtsphilosophie und Strafrechtsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, wiss. Rat; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Rechtsphilosophie, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Kausalität und Rechtsverletzung 2002 (Dissertation), Strafbegriff Staatsverständnis und Prozessstruktur 2008 (Habilitationsschrift)

HÖRNLE, Tatjana, Prof. Dr. M. A.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22811; Fax 0234/32/14371; LS.Hoernle@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-hoernle/hoernle.htm; Einsteinstraße 149, D 81675 München, Deutschland; geb. 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Studium Rutgers Univ. New Jersey/USA, 1993 Master of Arts, wiss. Ass. Univ. München, 1998 Promotion Univ. München, 2000 Habilitationsstipendium DFG, 2003 Habilitation, SS 2003 Vertretung Univ. Regensburg, 2004 Prof. Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Tatproportionale Strafzumessung 1999 (Dissertation), Grob anstößiges Verhalten - Strafrechtlicher Schutz von Moral Gefühlen und Tabus 2005 (Habilitationsschrift)

HILLGRUBER, Christian, Prof. Dr.; Universität Bonn, Lennéstraße 39, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/7925; Fax 0228/73/4869; hillgruber@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/hillgruber/; geb. Darmstadt 09. 12. 1963; WG.: 1991 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass. Univ. Köln, wiss. MA. BVerfG, 1997 Habilitation Univ. Köln, 1998 Prof. Univ. Heidelberg, 1998 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 2002 Univ. Bonn; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Schutz des Menschen vor sich selbst 1992 (Dissertation), Die Aufnahme neuer Staaten in die Völkerrechtsgemeinschaft 1998 (Habilitationsschrift), Hillgruber Christian/Goos Christoph Verfassungsprozessrecht 2003, Kempen Bernhard/Hillgruber Christian Völkerrecht 2007

KIESOW, Rainer Maria, Priv.-Doz. Dr.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60457 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/789/78146; Fax 069/789/78169; kiesow@mpier.uni-frankfurt.de; http://www.mpier.uni-frankfurt.de/Personal/kiesow.htm; geb. Frankfurt am Main 14. 12. 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 18. 06. 2003 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (neuere Rechtsgeschichte, Rechtstheorie und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: neuere Rechtsgeschichte, Rechtstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Naturgesetz des Rechts 1997 (Dissertation), Das Alphabet des Rechts 2004 (Habilitationsschrift), Kredite in der Risikogesellschaft 2006

JACHMANN, Monika, Richterin BFH Prof. Dr.; Bundesfinanzhof, Ismaningerstraße 109, D 81675 München, Deutschland; Tel. 089/9231/0; Fax 089/9231/201; bundesfinanzhof@bfh.bund.de; http://www.bundesfinanzhof.de/www/index1.html; Meichelbeckstraße 5, D 85356 Freising, Deutschland; Tel. 08161/69271; Fax 08161/69273; geb. Freising/Bayern 21. 12. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 19. 07. 1991 Promotion Univ. Regensburg, 1990-1993 Regierungsrätin Finanzministerium Bayern, 1994 wiss. Ass. Univ. Regensburg (Udo Steiner), 19. 02. 1996 Habilitation Univ. Regensburg (Udo Steiner) (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Rechtsphilosophie), 1996 Vertretung Univ. Augsburg, WS 1996/1997 Prof. Univ. Heidelberg, LB Univ. Augsburg, 01. 04. 1997 o. Prof. Univ. Jena, Oktober 2001 Univ. Hamburg, 2004 Richterin Bundesfinanzhof (VIII. Senat); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Rechtsphilosophie, weiter Finanzverfassungsrecht,  Verfahrensrecht, Besteuerung gemeinnütziger Körperschaften und ihrer ehrenamtlich Tätigen, Ertragsbesteuerung, Besteuerung der Landwirtschaft und Forstwirtschaft, aktuelle Tendenzen der Steuergesetzgebung, Ersetzung der Gewerbesteuer, Kommunalabgabenrecht, Beamtenrecht; Verö.: Vereinbarungen über Erschließungsbeiträge im Rahmen von Grundstücksverträgen mit Gemeinden 1991 (Dissertation), Verfassungsrechtliche Grenzen der Besteuerung 1996, Die Fiktion im öffentlichen Recht 1998 (Habilitationsschrift), Kirchhof/Söhn Einkommensteuergesetz 1999 (§§ 31-32), Allgemeines Verwaltungsrecht 2. A. 2003; Son.: Kürschner 2005

LEPSIUS, Oliver, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2946; Fax 0921/55/2083; Oliver.Lepsius@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/oer4/; Eckenheimer Landstraße 11, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/95156935; geb. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 LL. M. Univ. Chicago, Promotion Univ. München,  2000 Habilitation Univ. München (öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht und Rechtsphilosophie), Vertretung Univ. Augsburg, 2001 Prof. Univ. Heidelberg, 2002 Univ. Bayreuth; F.: öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die gegensatzaufhebende Begriffsbildung 1994 (Dissertation), Deutsches Recht auf NATO-Truppenübungsplätzen 1995, Verwaltungsrecht unter dem Common Law - amerikanische Entwicklungen bis zum New Deal 1997, Steuerungsdiskussion Systemtheorie und Parlamentarismuskritik 1999, Besitz und Sachherrschaft im öffentlichen Recht 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

POSCHER, Ralf, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44780 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22809; Fax 0234/32/14327; LS.Poscher@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.poscher.org/start.html; geb. um 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Bourgogne, Dijon, London School of Economics and Political Science, 1990 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bonn, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 1999 Promotion Univ. Berlin (HU), wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 2002 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), WS 2003/2004 Vertretung Univ. Bochum, Dezember 2003 Prof. Univ. Bochum; F.: öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Gefahrenabwehr - eine dogmatische Rekonstruktion 1999 (Dissertation), Grundrechte als Abwehrrechte 2003 (Habilitationsschrift)

TSCHENTSCHER, Axel, Prof. Dr. LL. M. M. A.; Universität Bern, Schanzeneckstrasse 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/8899; axel.tschentscher@oefre.unibe.ch; http://www.oefre.unibe.ch/content/ueber_uns/ordinariate/abteilung_axel_tschentscher/index_ger.html; geb. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Journalistik Univ. Hamburg, 1993 LL. M. Cornell Law School New York, 1996 deutsches Anwaltsexamen, 1997 amerikanisches Anwaltsexamen, 1999 Promotion Univ. Kiel, 2001 M. A. (Philosophie) Univ. Würzburg, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 2002 Ass.-Prof. Univ. Bern, 2004 Habilitation Univ. Würzburg (Verfassungsrecht), 2005 Prof. Univ. Bern; F.: Verfassungsrecht, weiters Staatsrecht, Rechtsphilosophie, Verfassungsgeschichte; Verö.: Prozedurale Theorien der Gerechtigkeit 2000 (Dissertation), Kantische Letztbegründung 2002 (phil. Magisterarbeit), Examenskurs Grundrechte 2002, Grundprinzipien des Rechts 2003, Demokratische Legitimation der dritten Gewalt 2006 (Habilitationsschrift)

PFORDTEN (VON DER PFORDTEN), Dietmar von der, Prof. Dr. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4635; Fax 0551/39/4872; rechtsph@gwdg.de; http://www.rechtsphilosophie.uni-goettingen.de/; geb. München 21. 01. 1964; WG.: Vater Ministerialrat, 1983 Abitur München, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. München, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 wiss. MA. Univ. München, 1991 Promotion Dr. iur. Univ. München, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1994 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1998 Habilitation Univ. Göttingen, 1999 Prof. Univ. Erfurt, 2002 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie; Verö.: Deskription Evaluation Präskription 1993 (jur. Dissertation), Ökologische Ethik 1996, Rechtsethik 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Mitglied Erfurter Akademie der Wissenschaften

SALIGER, Frank, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Saliger@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/neumann/Neumann_90.html; geb. Hadamar 28. 05. 1964; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1999 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 09. 07. 2003 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht insbesondere Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Rechtssoziologie), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Radbruchsche Formel und Rechtsstaat 1995 (Dissertation), Parteiengesetz und Strafrecht 2003 (Habilitationsschrift)

HUSTER, Stefan, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44780 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22239; Fax 0234/32/14271; Stefan.Huster@jura.rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/; geb. Gütersloh/Westfalen 31. 12. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Bielefeld, Frankfurt am Main, 1990 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Heidelberg, 1993 Promotion Univ. Heidelberg, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 2001 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie), 2002 Oberassistent Univ. Heidelberg, 2003 Prof. Univ. Hagen, 2004 Univ. Bochum; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechte und Ziele - Zur Dogmatik des allgemeinen Gleichheitssatzes 1993 (Dissertation), Arbeits- und Sozialrecht der EU hg. v. Haverkate Görg bearb. v. Huster Stefan 1998, Haverkate Görg/Huster Stefan Europäisches Sozialrecht 1999

SCHUR, Wolfgang, Priv.-Doz. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21425; Fax 0641/99/21429; wolfgang.schur@recht.uni-giessen.de; http://wi.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/Schapp/Wolfgang_Schur/; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Gießen, wiss. Ass. Univ. Gießen, 2001 Habilitation Univ. Gießen (Jan Schapp); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Anspruch absolutes Recht und Rechtsverhältnis im öffentlichen Recht entwickelt aus dem Zivilrecht 1993 (Dissertation), Leistung und Sorgfalt 2001, Schapp Jan/Schur Wolfgang Sachenrecht, 3. A. 2002, Schapp Jan/Schur Wolfgang Einführung in das bürgerliche Recht 3. A. 2003, 4. A. 2007

TORRIONE, Henri, Prof. Dr. LL. M. lic. phil.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 13, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8198; henri.torrione@unifr.ch; http://www.unifr.ch/cdfpd/index.php?page=2; Grand Rue 25, CH 1211 Genf, Schweiz; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1989 Promotion Univ. Fraiburg im Üchtland, Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Finanzrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: L' influence des conventions de codification sur la coutume en droit international public 1989 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

PAWLIK, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2611; Fax 0941/943/1950; michael.pawlik@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/pawlik/index.html; Buchenholt 18, D 18107 Elmenhorst-Lichtenhagen, Deutschland; Tel. 0381/7789262; geb. Düsseldorf 11. 07. 1965; WG.: 1984 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1990 LL. M. Univ. Cambridge, 1992 Promotion Univ. Bonn, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1998 Habilitation Univ. Bonn, 1998-1999 Vertretungen Univ. Würzburg, Regensburg, Rostock, 2000 Prof. Univ. Rostock, 2003 Univ. Regensburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die reine Rechtslehre und die Rechtstheorie H. L. A. Harts 1992 (Dissertation), Das unerlaubte Verhalten beim Betrug 1999 (Habilitatonsschrift), Der rechtfertigende Notstand 2002, Festschrift für Günter Jakobs zum 70. Geburtstag (Hg.) 2007; Son.: Kürschner 2005

FREIER, Friedrich-Carl von, Richter AG Dr.; Amtsgericht Hamburg, Sievekingplatz 1, D 20355 Hamburg, Deutschland; friedrich.freier@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/freier/; geb. 14. 08. 1965; WG.: Studiumn Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Hamburg, wiss. Ass. Univ. Hamburg (beurlaubt), 01. 12. 2001 Richter AG Hamburg; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Kritik der Verbandsstrafe 1998 (Dissertation)

UNRUH, Peter, Priv.-Doz. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/397440; punruh@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/unruh; Kiesseestraße 71b, D 37083 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/71910; geb. Peine 18. 09. 1965; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1989 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Göttingen, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 2001 Habilitation Univ. Göttingen (öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsphilosophie), Oberass. Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Herrschaft der Vernunft - zur Staatsphilosophie Immanuel Kants 1993 (Dissertation), Zur Dogmatik der grundrechtlichen Schutzpflichten 1996, Die Zulässigkeit landesrechtlicher Andienungspflichten für Sonderabfälle 1997, Sokrates und die Pflicht zum Rechtsgehorsam - Eine Analyse von Platons Kriton 2000, Der Verfassungsbegriff des Grundgesetzes 2002 (Habilitationsschrift), Weimarer Staatsrechtslehre und Grundgesetz 2004

LORZ, Ralph Alexander, Prof. Dr. LL. M.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/11435; Fax 0211/81/11456; lorz@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/lorz/; Paderborner Straße 7, D 40468 Düsseldorf, Deutschland; geb. Nürnberg 30. 11. 1965; WG.: 1983 Abitur, 1983 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Mainz, 1986 Vordiplom  Volkswirtschaftslehre, 1988 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Marburg, 1992 Promotion, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 LL. M. Harvard Law School Massachusetts/USA, 1994 New York State Bar Exam (Attorney at Law), 1994 wiss. Ass. Univ. Mannheim, 10. 11. 1999 Habilitation Univ. Mannheim (Eibe Riedel), 2000 Prof. Univ. Düsseldorf, 2007 Staatssekretät für Wissenschaft und Kunst Hessens; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Modernes Grund- und Menschenrechtsverständnis und die Philosophie der Freiheit Kants 1993 (Dissertation), Interorganrespekt im Verfassungsrecht 2001 (Habilitationsschrift)

VEC, Miloš, Priv.-Doz. Dr.; Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte

Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/78978/148; vec@mpier.uni-frankfurt.de; http://www.mpier.uni-frankfurt.de/mitarbeiter/mitarbeiterhome/vec.html; geb. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Univ. of Keele (Staffordshire/England), 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Februar 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (neuere Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Zivilrecht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, SS 2005 Vertretung Univ. Bonn; F.: neuere Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Zivilrecht; Verö.: Zeremonialwissenschaft im Fürstenstaat 1998 (Dissertation), Die Spur des Täters 2002, Recht und Normierung in der industriellen Revolution 2006 (Habilitationsschrift)

BOROWSKI, Martin, Priv.-Doz. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3550; Fax 0431/880/3745; mborowski@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/alexy/borowski/; geb. Meldorf/Dithmarschen 12. 05. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1992 wiss. MA. Univ. Kiel, 1997 Promotion Univ. Kiel, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. Ass. Univ. Kiel, 2004 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Kiel; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Grundrechte als Prinzipien 1998 (Dissertation), Die Glaubens- und Gewissensfreiheit des Grundgesetzes 2005 (Habilitationsschrift)

DUTTGE, Gunnar, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7435; Fax 0551/39/9240; gduttge@uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/sh/18979.html; geb. Gemünden am Main 04. 11. 1966; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Würzburg (Ellen Schlüchter), 2000 Habilitation Univ. Bochum (Ellen Schlüchter), 10. 04. 2000 Hochschuldoz., WS 2000/2001 Vertretung Univ. Bochum, Nov. 2001 Prof. Univ. München, Okt. 2004 Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Begriff der Zwangsmaßnahme im Strafprozessrecht 1995 (Dissertation), Freiheit und Verantwortung in schwieriger Zeit (Hg.) 1998, Siekmann Helmut/Duttge Gunnar Staatsrecht Grundrechte 1999ff., Zur Bestimmtheit des Handlungsunwerts von Fahrlässigkeitsdelikten 2001 (Habilitationsschrift), Gedächtnisschrift für Ellen Schlüchter (Hg.) 2002, Gesamtes Strafrecht - Handkommentar hg. v. Dölling Dieter/Duttge Gunnar/Rössner Dieter 2008; Son.: Kürschner 2005

JANSEN, Nils, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/11684; Fax 0211/81/11645; nils.jansen@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/jansen/; Banaterstraße 12, D 86179 Augsburg, Deutschland; geb. Hannover 25. 02. 1967; WG.: 1986 Abitur, 1988 Abschluss Bankkaufmann, Wehrdienst, 1989 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Politik Univ. Passau, 1994 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA Univ. Kiel, Univ. Regensburg, 1997 Promotion Univ. Kiel, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Regensburg, assistant university lecturer Cambridge, 2002 Habilitation (deutsches und europäisches bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie), 01. 10. 2002 Prof. Univ. Augsburg, Oktober 2003 Univ. Düsseldorf; F.: deutsches bürgerliches Recht, europäisches bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Struktur der Gerechtigkeit 1998 (Dissertation), Die Struktur des Haftungsrechts 2003 (Habilitationsschrift), Binnenmarkt Privatrecht und europäische Identität 2003; Son.: Kürschner 2005

GSCHWEND, Lukas, Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Tigerbergstraße 21, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/2948; Fax 071/224/2162; lukas.gschwend@unisg.ch; http://www.rwa.unisg.ch/org/rwa/web.nsf/wwwPubInhalteGer/Lehrstuhl+Gschwend?opendocument; Belsitostraße 18, CH 8645 Jona, Schweiz; Tel. 055/2106293; lukas.gschwend@jona.ch; geb. Männedorf 09. 12. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, wiss. Ass., 1996 Promotion Univ. Zürich, 2000 Oberassistent, 2002 Habilitation Univ. Zürich (Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Zürich, WS 2002/2003 ao. Prof. Univ. Sankt Gallen; F.: Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Kriminalitätsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte der Lehre von der Zurechnungsfähigkeit 1996 (Dissertation), Nietzsche und die Kriminalwissenschaften 1999, Der Studentenmord von Zürich 2002 (Habilitationsschrift), Senn Marcel/Gschwend Lukas Rechtsgeschichte II - Juristische Zeitgeschichte 2004; Son.: Kürschner 2005

MICHAEL, Lothar, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/11412; Fax 0211/81/11460; Lothar.Michael@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/michael/; geb. Düsseldorf 06. 03. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, München, 1993 erste jur. Staatsprüfung, freier Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Bayreuth (Peter Häberle), 2002 Habilitation Univ. Bayreuth (Peter Häberle) (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie), SS 2002 Vertretung Univ. Bayreuth, 2003 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der allgemeine Gleichheitssatz als Methodennorm komparativer Systeme 1997 (Dissertation), Rechtsetzende Gewalt im kooperierenden Verfassungsstaat (Habilitationsschrift noch nicht veröffentlicht)

WITTRECK, Fabian, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/21902; fwitt_01@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/dreier/wittreck.html; geb. Paderborn 24. 05. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft, katholische Theologie Univ. Würzburg, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 2005 Habilitation Univ. Würzburg (öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Verfassungsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Würzburg, Vertretung Univ. Würzburg, 2007 Prof. Univ. Münster; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Verfassungsgeschichte; Verö.: Geld als Instrument der Gerechtigkeit 2002 (Dissertation), Weimarer Landesverfassungen 2004, Die Verwaltung der dritten Gewalt 2006 (Habilitationsschrift), Wittreck Fabian/Bräuning Anja Fälle und Lösungen zum bayerischen Baurecht 2006, Grundgesetz hg. v. Dreier Horst/Wittreck Fabian 2007

LANGENBUCHER, Katja Christine, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/21704; Katja.Langenbucher@staff.uni-marburg.de; http://www.staff.uni-marburg.de/~langenbu/; Wilhelm-Roser-Straße 52, D 35087 Marburg, Deutschland; geb. Stuttgart 25. 07. 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Konstanz, München, 1990 wiss. Hilfskraft Univ. München (Ulrich Schroth), 30. 07. 1990 Bakkalaureat der Philosophie, 28. 01. 1993 erste jur. Staatsprüfung Bayern, 1993 Research Assistant Harvard Law School (Arthur von Mehren),  1994 wiss. MA. Univ. München, 1996 Research Assistant Harvard Law School (Joseph H. H. Weiler), 20. 07. 1995 Promotion Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris), 03. 05. 1996 zweite jur. Staatsprüfung Bayern, 27. 02. 1998 Diploma in Legal Studies Univ. Cambridge (Tony Weir), 08. 02. 2001 Habilitation Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris) (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie, Arbeitsrecht), Vertretung Univ. München, Univ. Heidelberg, 01. 10. 2002 Prof. Univ. Marburg, 2007 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Europarecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Entwicklung und Auslegung von Richterrecht 1996 (Dissertation), Die Risikozuordnung im bargeldlosen Zahlungsverkehr 2001 (Habilitationsschrift), Langenbucher/Gößmann/Werner Handbuch des Zahlungsverkehrsrechts 2004, Europarechtliche Bezüge des Privatrechts (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 2005

HIEBAUM, Christian, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. iur.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3394; christian.hiebaum@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/hiebaum; geb. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1997 Promotion Univ. Graz, 2003 Habilitation Univ. Graz; F.: Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Politische Vergemeinschaftung unter Globalisierungsbedingungen 1997 (Dissertation), Die Politik des Rechts 2004 (Habilitationsschrift), Souveränität Subsidiarität Territorialität 2006

MÖLLERS, Christoph, Prof. Dr. LL. M.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/10156; Fax 0551/39/7414; lehrstuhl.moellers@jura.uni-goettingen.de; http://www.lehrstuhl-moellers.de/index.php; geb. Bochum 07. 02. 1969; WG.: 1988 Abitur, 1989 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft Univ. Tübingen, München, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1995 LL. M. Univ. of Chicago, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. München (Peter Lerche), 2000 wiss. Ass. TU Dresden, SS 2004 Habilitation Univ. Heidelberg (öffentliches Recht, Völker-, Europarecht, Rechtsphilosophie), SS 2004 Vertretung Univ. Hamburg, November 2004 Prof. Univ. Münster, Oktober 2005 Univ. Göttingen (Nachfolge Christian Starck); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Staat als Argument 2000 (Dissertation), Gewaltengliederung–Legitimation und Dogmatik im nationalen und übernationalen Rechtsvergleich 2005 (Habilitationsschrift), Internationales Verwaltungsrecht hg. v. Möllers Christoph/Voßkuhle Andreas/Walter Christian 2007

ARNAULD DE LA PERRIERE, Andreas von, Priv.-Doz. Dr.; Freie Universität Berlin, Ehrenbergstraße 17, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. 1970; WG.: 1998 Promotion Univ. Hamburg, wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 2005 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Rechtsphilosophie und Rechtstheorie); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Die Freiheitsrechte und ihre Schranken 1999 (Dissertation), Staatsrecht 2001, Völkerrecht Klausurfälle und Lösungen 2005

FORSTER, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Str. 76, D 35394 Gießen, Deutschland; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. München, 2005 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz. Univ. München, 2007 Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Jan Schapp); F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Karl Christian Friedrich Krauses frühe Rechtsphilosophie und ihr geistesgeschichtlicher Hintergrund 2000 (Dissertation), Iudicium novum super nova. Francisco Salgado de Somoza in der Geschichte des Insolvenzrechts 2005 (Habilitationsschrift)

HALTERN, Ulrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8186; Fax 0511/762/8173; LS.Haltern@jura.uni-hannover.de; http://www.lehrstuhl-haltern.de/; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Genf, Yale, Harvard, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 LL. M. Univ. Yale, Dozent für Völkerrecht Univ. of San Diego Law School, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bochum, 1999 Visiting Assistant Prof. Univ. of Michigan Law School, 2000 wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 2003 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Rechtsvergleichung und Rechtsphilosophie), Vertretung Univ. Sankt Gallen, 2004 Prof. Univ. Hannover; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, Rechtsphilosophie; Verö.: Ipsen Knut/Haltern Ulrich Reform des Welthandelssystems 1991, Verfassungsgerichtsbarkeit Demokratie und Misstrauen 1998 (Dissertation), Europarecht und das Politische 2005 (Habilitationsschrift), Europarecht 2005, 2. A. 2007, Was bedeutet Souverenität 2007

HOCHHUTH, Martin, Priv.-Doz. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. um 1970; WG.: 1998 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, Habilitation (öffentliches Recht sowie Rechts- und Staatsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie; Verö.: Relativitätstheorie des öffentlichen Rechts 2000 (Dissertation), Die Meinungsfreiheit im System des Grundgesetzes 2007

LINDNER, Josef Franz, Regierungsdirektor Priv.-Doz. Dr.; Universität München, Großhaderner Straße 14 b, D 81375 München, Deutschland; Tel. 089/2186/2629; Fax 089/2186/3639; josef.lindner@stmwfk.bayern.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/lindner/; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. München, 2004 Habilitation Univ. München (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie und Verwaltungswissenschaft/Verwaltungslehre), Privatdozent LMU München, Regierungsdirektor Staatsministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst Bayerns; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie, Verwaltungswissenschaft, Verwaltungslehre; Verö.: Die verfassungsrechtliche Dimension der allgemeinen polizeirechtlichen Adressatenpflichten 1997 (Dissertation), Theorie der Grundrechtsdogmatik 2005 (Habilitationsschrift)

MAHLMANN, Matthias, Priv.-Doz. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54703; Fax 030/838/53174; mahlmann@zedat.fu-berlin.de; http://www.cms.fu-berlin.de/FB09/2Forschung/privatdoz/MahlmannMatthias/index.html; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, London, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ., zweite jur. Staatsprüfung, 2005 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie), Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU); F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie; Verö.: Rationalismus in der praktischen Theorie 1999 (Dissertation)

MURMANN, Uwe, Priv.-Doz. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 2003 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, SS 2004 Vertretung Univ. Erlangen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Nebentäterschaft im Strafrecht 1993 (Dissertation), Versuchsunrecht und Rücktritt 1999

LEISNER-EGENSPERGER, Anna, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/9/42250; a.leisner@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/o08/index.html; An der Leutra 2, D 07743 Jena, Deutschland; geb. München 19. 12. 1970; WG.: 1989 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1994 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. München, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. München, 2001 Habilitation Univ. München (öffentliches Recht, Steuerrecht), 2001 Vertretung Univ. Jena, 01. 10. 2002 Prof. Univ. Jena; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie, Steuerrecht; Verö.: (Leisner Anna) Die Leistungsfähigkeit des Staates 1998 (Dissertation), Kremser Holger/Leisner Anna Verfassungsrecht III Staatsorganisationsrecht 1999, Leisner Anna Kontinuität als Verfassungsprinzip 2002 (Habilitationsschrift), Historia Magistra des Staatsrechts 2004, Vielfalt - Ein Begriff des öffentlichen Rechts 2004; Son.: geb. Leisner, 27. 12. 2002 Leisner-Egensperger, Kürschner 2005

EKARDT, Felix, Prof. Dr. LL. M. M.A.; Universität Bremen - FB Rechtswissenschaft, Universitätsallee, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2136; felixekardt@web.de; http://www.jura.uni-bremen.de/; geb. Berlin 01. 04. 1972; WG.: 1991 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Marburg, 1994 Studium Religionswissenschaft, Soziologie Univ. Marburg, Leipzig, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, LL. M.-Aufbaustudium Europarecht Univ. Leipzig, 2000 Promotion Univ. Halle,  2002 Habilitation Univ. Rostock (Wilfried Erbguth), 30. 12. 2002 Prof. Univ. Bremen; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Verwaltungswissenschaft, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Steuerungsdefizite im Umweltrecht - Ursachen unter besonderer Berücksichtigung des Naturschutzrechts und der Grundrechte 2001 Dissertation, Theorie intergenerationeller Gerechtigkeit 2002 (Habilitationsschrift), Wird die Demokratie ungerecht? 2007

UNBERATH, Hannes, Priv.-Doz. Dr. M. Jur.; Universität München, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; geb. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2003 Promotion Univ. Oxford, wiss. Ass. Univ. München, 2006 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Zivilprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Zivilprozessrecht; Verö.: Transferred loss - claiming third party loss in contract law 2003 (Dissertation Univ. Oxford), Die Vertragsverletzung 2007

PAULUS, Andreas L., Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4751; Fax 0551/39/4767; apaulus@jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/sh/46996.html; Theodor-Dombart-Straße 2, D 80805 München, Deutschland; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Genf, München, Harvard, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. München, wiss. Ass. Univ. München, 2006 Habilitation Univ. München (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Verfassungsgeschichte und Rechtsphilosophie), 2007 Prof. Univ. Göttingen,; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die internationale Gemeinschaft im Völkerrecht 2001 (Dissertation)