Prozessrecht (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

SCHWARZENBERG, Johann Freiherr von; geb. Schwarzenberg/Mittelfranken 26. 12. 1465; gest. Nürnberg 21. 10. 1528; WG.: Ausbildung zum Ritter, Dienst bei König Maximilian I, 1490 Amtmann Würzburg, 1500 Vorsitzender Hofgericht Bamberg, 1501 Dienst bei Bischof von Bamberg, philosophisch-juristische Studien, Philosophie, Entwurf Halsgerichtsordnung (1507), 1521 Konversion zum Luthertum, 1522 Mitglied Reichsregiment, 1524 Dienst bei Markgraf von Brandenburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Bambergische peinliche Halsgerichts-Ordnung 1507 (Constitutio Criminalis Bambergensis), Der teutsch Cicero 1534; Son.: Geburtsdatum ungewiss 26. 12. 1465 oder 1463, Balfanz M. Beiträge zur staatsmännischen Wirksamkeit des Freiherrn Johann von Schwarzenberg (Dissertation Greifswald 1900), Scheel W. Johann Freiherr zu Schwarzenberg 1905 Neudruck 1978, JuS 1965 Heft 2, 48-52 (Hellner Jürgen), Die Carolina und ihre Vorgängerinnen hg. v. Kohler J./Scheel W. Bd. 1ff. 1968, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 710, Johann von Schwarzenberg und die Bambergensis Jura 1998, 516 (Schütz Johann), IBI 2, 982a, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 440, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 237ff.

KOENIG, Kilian (Chilian), Dr.; geb. Zwickau um 1470; gest. 25. 1. 1526; WG.: 1491 Studium Rechtswissenschaft, Studienaufenthalt Italien, Promotion, 1498 Stadtrat Zwickau, Armenprokurator Hofgericht Altenburg, 1504 Kanzler Ostfriesland, 1508-1514 Kanzler Georg des Bärtiger von Sachsen, 1515-1520 Syndikus Zwickau; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Processus und Practica der Gerichtsleuffte (um 1541); Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 560, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 412, ADB, Jöcher, Jöcher/Adelung, Stepf, DBA 683, 59-62, DBI 2, 1122b, IBI 2, 612b

BETZDORP (BETZTORP), Konrad, Prof. Dr.; geb. um 1520; WG.: Stadtsyndikus Köln, 1567 Rektor Univ. Köln, 1574 o. Prof. Univ. Köln, Verfasser Prozessordnung Köln; F.: Prozessrecht; Verö.: Reformatio iudicialis processus iudiciorum civitatis Coloniensis 1570; Son.: Todesjahr nach 1574, ADB, DBE

KOCH, Werner; geb. um 1520; gest. nach 1570; WG.: Jurist, Reichskammergerichtsassessor; F.: Prozessrecht, Kammergerichtsordnung; Verö.: Koch Kaspar/Koch Werner Notae et commentarii (hg. unter dem Pseudonym Julian Magenhorst) 1548; Son.: Bruder Kaspar Kochs, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 481, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 135

MEURER, Noë, Hofgerichtsrat Dr.; geb. Memmingen 1525; gest. Heidelberg 1583; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1548 Promotion Univ. Siena, 1548 Reichskammergerichtsadvokat, 1549 Hofgerichtsrat Heidelberg, 1553 Oberrat Württemberg, 1557- 1563 Reichskammergerichtsassessor, Diplomat, Mitarbeit Landrechtsreform; F.: Prozessrecht, Jagdrecht, Forstrecht; Verö.: Cammergerichtsordnung und Proceß 1566, Von forstlicher Oberherrligkeit und Gerechtigkeit 1560, Liberey Keyserlicher auch teutscher Nation Landt und Statt Recht 1582; Son.: Geburtsjahr unsicher (1525/1528), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 518, ADB, IBI 2, 741b

SEILER (SEYLER), Raphael; geb. Augsburg 1535; gest. Worms Ende 1573 oder Anfang 1574; WG.: Vater Arzt (Dr. Gereon Seyler), Studium (1546) Rechtswissenschaft in Frankreich, 1557 Promotion Univ. Padua, öffentliche Vorlesungen, 17. 06. 1558 vom fränkischen Reichskreis als Assessor des Reichskammergerichts präsentiert, Assessor Reichskammergericht Speyer, später Rat und Stadtadvokat Worms; F.: Prozessrecht; Verö.: Primitiae quas ab anno 15. ad 16. exaravit 1551, Remissiones seu relegationes legum 1571, Camergerichts, Bei- vnnd endvrthail 1572, Annotata de personis judicii cameralis ab illius exordio usque ad annum 1572 1572, Der Römischen Kaiserlichen Mayestat Vnd gemeiner des Heyligen Reichs Stenden angenommene vnd bewilligte Cammergerichts Ordnung 1574; Son.: Roth W. Raphael Seyler 1535-1573 ZRG GA 21 (1900) 218, erwähnt 1570, Jöcher, DBA 1173,118, DBI 4, 1898c, IBI 2, 988a

REUSNER (REUßNER), Bartholomäus, Prof. Dr.; geb. Breslau 1565; gest. Wittenberg 16. 11. 1629; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Straßburg, 1592 Promotion, 1594 Prof. Univ. Wittenberg, 1607 kursächsischer Rat, Ordinarius, Senior Univ. Wittenberg, 1624 Assessor Oberappellationsgericht Dresden; F.: Strafrecht, Strafvollzugsrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Dissertatio de obligatione ex die vel ad diem contracta 1589, Commentarius in septem leges difficillimas 1606; Son.: Neffe Nikolaus Reusners, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 655, IBI 2, 912b

MEVIUS, David, Prof.; geb. Greifswald 06. 12. 1609; gest. Greifswald 14. 08. 1670; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Rostock, 1633 Bildungsreise England, Frankreich, Niederlande, 1634 ao. Prof., Promotion, o. Prof. Univ. Greifswald, 1637 Stadtsyndikus Stralsund, Diplomat, 1653 Vizepräsident Obertribunal Wismar; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Commentarius in jus Lubecense Teil 1ff. 1642ff., 2. A. 1664, 3. A. 1679, 4. A. 1700, Jurisdictio summi tribunalis regii quod est Vismariae 1664ff., Decisiones super causis praecipuis ad praedictum tribunal regium delatis 1740, 2. A. 1775, 10. A. 1791ff.; Son.: Kosegarten J. Geschichte der Univ. Greifswald 1856f. 247, ADB, Molitor E. Der Entwurf eines mecklenburgischen Landrechts von David Mevius ZRG GA 61 (1941) 208, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 423, Holthöfer Ernst David Mevius in: Biographisches Lexikon für Mecklenburg 1999 173, sowie in Integration durch Recht 2003, 277ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 741c

EISENHART, Johannes, Prof. Dr.; geb. Erzleben 18. 10. 1643; gest. 09. 05. 1707; WG.: 1663 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1647 Lizentiat, 1671 Promotion (Dr. phil.) 1675 Promotion (Dr. iur.), ao. Prof., 1705 o. Prof. Univ. Helmstedt (Geschichte, Poesie, Sittenlehre), o. Prof. (Rechtswissenschaft); F.: Naturrecht, Kriminalrecht, Prozessrecht, Privatrecht; Verö.: De coniugendis iurisprudentiae et historiarum studiis 1667; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 15, IBI 1, 348a

FALCKE, Johann Philipp Konrad, Hofrat; geb. Elze 17. 05. 1724; gest. Hannover 26. 05. 1805; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Wetzlar,  Justizdienst Hessen-Darmstadt, 1753 Hofrat, Justizrat Celle, 1763 Hofrat Hannover, Rechtskonsulent Landesregierung, 1767-1776 Vertreter Hannovers bei Kammergerichtsvisitation Wetzlar, 1784 Geheimer Justizrat 1787 Justizkanzleidirektor Hannover, 1788 Kanzlei-Direktor; F.: Prozessrecht, Verfassungsrecht; Son.: Freund Johann Stephan Pütter, Niedersächsische Juristen 2003, 340

PÜTTER, Johann Stephan, Prof. Dr.; geb. Iserlohn 23. 06. 1725; gest. Göttingen 12. 08. 1807; WG.: Vater Kaufmann, Privatunterricht, 1738 Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, Physik Univ. Marburg (Wolff), Halle (Estor), Jena, 1743 Advokat Marburg, 1744 Lizentiat Marburg, 21. 04. 1744 Doz. Univ. Marburg, 1746 ao. Prof. Univ. Göttingen, Studienreise Wetzlar, Regensburg, Wien, 01. 08. 1748 Promotion, 1757 o. Prof. Univ. Göttingen, 1758 Hofrat, 1764 1790 Kaiserwahlbeobachter, 1770 geheimer Justizrat; F.: Staatsrecht, Rechtsgeschichte, Prozessrecht; Verö.: De praeventione atque inde nata praescriptione fori 1744 (Dissertation), Elementa iuris germanici hodierni 1748, 3. A. 1776, Versuch einer näheren Erläuterung des Prozesses beider höchsten Reichsgerichte 1751, Introductio in rem iudiciariam imperii 1752, 2. A. 1757, Grundriss der Staatsveränderungen des Teutschen Reiches 1753, 7. A. 1795, Anleitungen zur juristischen Praxis 1753, 6. A. 1802, Elementa iuris publici Germanici 1754, 2. A. 1756, 3. A. 1760, 4. A. 1766, Patriotische Abbildung des Zustandes beider höchsten Reichsgerichte 1749, Neuer Versuch einer juristischen Enzyklopädie und Methodologie 1757, 2. A. 1767, Nova epitome processus imperii amborum 1757, 2. A. 1769, 3. A. 1777, 4. A. 1786, 5. A. 1796, Auserlesene Rechtsfälle 1763ff., Kurzer Begriff des deutschen Staatsrechts 1764, 2. A. 1768, Opuscula rem iudiciariam imperii 1766, Patriotische Gedanken über einige das Reichskammergericht und dessen Visitation betreffende Fragen 1768, Primae lineae iuris privati principum 1768, 2. A. 1789, Von der Sollicitatur am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1768, Sylloge commentationum ius privatum principum 1768, 2. A. 1779, Versuch der Bestimmung des kaiserlichen Ratifikationsrechts 1769, Unparteiische Gedanken über die in den Kammergerichts-Visitationberichte vom 16. Juli 1768 enthaltenen Materien 1769, Institutiones iuris publici Germanici 1770, 2. A. 1776, 3. A. 1782, 4. A. 1787, 5. A. 1792, 6. A. 1802, Spicilegium processus imperii 1771, Unparteiisches und rechtliches Bedenken über die zwischen der Krone Böhmens und von Zedwitz wegen der Herrschaft Asch obwaltenden Streitigkeiten 1772, Freimütige Betrachtungen über die Senate am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1772, Rechtliche Bedenken über einige landschaftliche Beschwerden 1773, Tabulae iuris publici synopticae 1773, 2. A. 1788, La propriété littéraire défendue 1774, Der Büchernachdruck 1774, Neuester Reichsschluß über einige Verbesserungen ders kaiserlichen und Reichskammergerichts 1776, Literatur des deutschen Staatsrechts 1776ff., Die wahre Bewandniß der an dem 8. Mai 1776 erfolgten Trennung der bisherigen Visitationen des königlichen und Reichskammergericht 1776, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung des deutschen Reichs 1786ff., 2. A. 1788, 3. A. 1798ff., Beiträge zur näheren Erläuterung des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Erörterungen und Beispiele des deutschen Staats- und Fürstenrechts 1790ff., Deduktionen für die geraische Ritter- und Landschaft 1778, Über die Rechtmäßigkeit der Lotterie 1780, Schediasma de utilitate et praestantia iuris publici 1781, Das Präsentationswesen am Kammergericht 1781, Specimen iuris publici et gentium 1784, Historische Entwicklung der heutigen Staatsverfassung Teil 1ff. 1786, Das allgemeine Kirchenstaatsrecht 1786, Etwas zur vorläufigen Übersicht des deutschen Staatsrechts 1788, Rechtliche Bedenken über das gegenseitige Verhältnis der Lutherischen und Reformierten 1790, Anleitung zum deutschen Staatsrechte (aus dem Lateinischen übers.) 1791, Über den Unterschied der Stände in Deutschland 1795, Der Geist des westphälischen Friedens 1795, Über Mißheiraten deutscher Fürsten und Grafen 1796, Über die beste Art aus Akten zu referieren 1797, 2. A. 1803, Autobiographie Bd. 1f. 1798, Etwas über deutsches Fürstenrecht und Reichsprozess 1801; Son.: Geburtsdatum unsicher (23./25. 06. 1725), 1762 Gastprof. Sachsen-Gotha, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 154f., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 433,  Catalogus professorum Gottingensium 1962, 49, ADB 26, 749ff., Döhring E. Geschichte der juristischen Fakultät 1665-1965 1965, 433f., Marx H. Die juristische Methode der Rechtsfindung (Dissertation Göttingen) 1967, Ebel W. Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Johann Stephan Pütter, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 75 (Link Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 312ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 887a, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Niedersächsische Juristen 2003, 399, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 114ff.

TAFINGER, Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Tübingen 02. 11. 1726; gest. Tübingen 02. 06. 1777; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1749 Lizentiat, 1751 Promotion, Studienreisen, ao. Prof., 1753 o. Prof. Univ. Tübingen, 1759 herzoglicher Rat; F.: römisches Zivilrecht, Prozessrecht; Verö.: Institutiones jurisprudentiae cameralis 1754, Dissertatio de suprema in imperio romano-germanico iurisdictione tempore interregni 1756; Son.: DBE, IBI 3, 1053c, ADB 37, 350f.

MUSAEUS, Johann Daniel Heinrich, Prof. Dr.; geb. Meiningen 31. 08. 1749; gest. Gießen 06. 08. 1821; WG.: 1767 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, 1773 Promotion, Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1776 ao. Prof., 1781 o. Prof. Univ. Kiel, 27. 06. 1782 Regierungsrat, Syndikus, 1796 Revisionsgerichtsrat, 17. 10. 1803 geheimer Regierungsrat, 19. 01. 1805 geheimer Rat Gießen; F.: Staatsrecht, Reichsprozessrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, Wechselrecht; Verö.: De iure commissionum 1774, Entwurf einer Einleitung zum Wechselrecht 1774, De trassato litteras cambiales in honorem acceptante 1775, Anfangsgründe des Wechselrechts 1777, 2. A. 1799, Juristische Beiträge 1781, Grundsätze des Handlungs- und Wechselrechte 1785, 2. A. 1817, 3. A. 1827, Vom Recht Freimeister zu ernennen 1786, Beiträge zum deutschen Rechte 1801; Son.: Strieder 9, 328f. (Schriftenverzeichnis), Scriba 2, 513, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 30, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 63, IBI 2, 780b

DANZ, August Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gedern/Oberhessen 03. 03. 1764; gest. Stuttgart 14. 12. 1803; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1783 Hofmeister bei Kammergerichtspräsident von Thüngen, 1788 Promotion, Prof. Univ. Stuttgart, 1794 Pensionierung, 1796 Hofgerichtsassessor, Regierungsrat Württemberg, 1803 Lehnsreferent; F.: deutsches Privatrecht, Lehnsrecht, Prozessrecht; Verö.: Grundsätze des ordentlichen bürgerlichen Prozesses 1781, 5. A. 1821, Disquisitio constitutionis imperii 1789, Betrachtungen über die Justizverfassung in Deutschland 1790, Über Familiengesetze deutschen hohen Adels 1792, Grundsätze des summarischen Prozesses 1792, 3. A. 1806, Versuch einer historischen Entwicklung der gemeinrechtlichen Erbfolgeart 1793, Über Ascendentenfolge in Lehen- und Stammgütern 1794, Grundsätze des Reichsgerichts-Prozesses 1795, Handbuch des heutigen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1796ff., Etwas über die bisherigen landschaftlichen Ausschlüsse in Württemberg 1797, Freimüthige Betrachtungen über die Organisation der landschaftlichen Ausschlüsse 1797, Vorschläge zur zwsckmäßigen Organisierung der landschaftlichen Ausschlüsse 1797; Son.: Bruder Jurist (Johann Ernst Friedrich Danz)

GÖNNER, Nikolaus (Thaddäus) von, Prof.; geb. Bamberg 18. 12. 1764; gest. München 18. 04. 1827; WG.: Studium Univ. Bamberg, 1781 Promotion, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1789 o. Prof. Univ. Bamberg, 1799 Prof. Univ. Ingolstadt, 1800 Prof. Univ. Landshut, Prokanzler, Rektor, 1808 Ritter Zivilverdienstorden Bayern, 1811 Justizdienst Bayern, Mitglied Gesetzgebungskommission Bayern, Ausarbeitung Strafgesetzbuch (1813), 1812 Appellationsgerichtsdirektor München, 1820 Staatsrat, Auseinandersetzungen mit Savigny, Feuerbach; F.: Zivilprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: De mutuo domini territorialis 1789, De effectu querelae nullitatis contra sententias devolutivo 1792, Juristische Abhandlungen 1795ff., Die Aszendentenfolge in weiblichen Lehen 1795, Grundsätze der juristischen Praxis 1797, Entwicklung des Begriffs und der rechtlichen Verhältnisse deutscher Staatsrechtsdienstbarkeiten 1800, Handbuch des deutschen gemeinen Prozesses Bd. 1ff. 1801ff., 2. A. 1804, Auserlesene Rechtsfälle und Ausarbeitungen 1801ff., Über Veränderung der Religionsausübung 2. A. 1802, Staatsrechtliche Verhältnisse der adeligen Gutsbesitzer 1803, Über die Kultur und Verteilung der Gemeindeweiden 1803, Über die Frage in wie ferne Zunft- und Gewerbssachen eine Justizsache seien? 1803, Teutsches Staatsrecht 1804, Über das rechtliche Prinzip der deutschen Territorialverfassung 1804, Über den Einfluss einer richtigen Ansicht vom Staate 1805, Über die Notwendigkeit eines Staatsschatzes 1805, Über die Notwendigkeit einer gründlichen Reform in Bearbeitung der in Deutschland geltenden Privarechte 1806, Der Staatsdienst 1808, Kritik des Entwurfs einer neuen Gerichtsordnung 1808, Archiv für die Gesetzgebung und Reform des juristischen Studiums 1808f., Über die Notwendigkeit eines beständigen Collegiums für die Gesetzgebung 1809, Über die Succession in successive Weiberlehen 1809, Revision des Begriffs und der Einteilung des dolus 1810, Beiträge zur Jurisprudenz der Deutschen 1810, Über den Begriff eines Noterben 1812, Beiträge zur neuen Gesetzgebung 1815, Entwurf eines Gesetzbuches über das gerichtliche Verfahren in bürgerlichen Rechtssachen 1815ff., Gönner Nikolaus/Schmidtlein Philipp von Jahrbücher der Gesetzgebung und Rechtspflege 1818ff., Einige Motive zu dem Entwurfe einer allgemeinen Hypothekenordnung 1819, Kommentar über das königlich-bayrische Gesetz vom 22. Juli 1819 1820, Vorträge über Gesetzgebungs-Gegenstände 1820, Kommentar über das Hypothekengesetz 1822f., 2. A. 1867, Über die zweckmäßige Errichtung des Hypothekenbuchs 1823, Einige Motive zum bayrischen Entwurf des Strafgesetzbuches 1825, Zur Philosophie des positiven Privatrechts 1827; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 1, 448c, Koch J. Nikolaus Thaddäus von Gönners Staatslehre 1902, Ddöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, Schaffner L. Nikolaus Thaddäus von Gönner Diss. jur. Würzburg 1955, Nörr K. Das bernische Zivilprozessgesetzbuch 1821 FS f. Elsener F. 1977 207, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 260, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 65, 261, Kleinheyer/Schröder, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 86ff. (Sterbejahr hier 1831)

LAUK, Georg, Prof. Dr.; geb. um 1770; WG.: 1817 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1819-1825 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Zivilprozessrecht, französisches Recht; Verö.: Observationes forenses circa quaedam processus civilis capita quas programmatis loco scripsit Georgius Lauk 1817; Son.: Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65

STROMBECK, Friedrich Carl von; geb. 1771; gest. Wolfenbüttel 17. 08. 1848; WG.: 1789 Studium Rechtswissenschaft, Sprachen Univ. Göttingen, Helmstedt, 1795 ao. Assessor Hofgericht Wolfenbüttel, 1799 Hofs- und Abteirat, 1801 ord. Hofgerichtsassessor, Präsident des Distriktstribunals, Vorsitz der Civilgesetzgebungskommission, 1812 Baron des Königreichs, 1813 Staatsrat am Kassationshof Kassel , 1816 Geheimer Justizrat in Wolfenbüttel 1823 lippischer Geheimrat, 1827 Richter am OAG, 1843 Präsident des OAG; F.: Prozessrecht; Verö.: Formulare und Anmerkungen zur Prozessordnung des Königsreichs Westphalen neben einigen Mustern gerichtlicher Reden 1809-1813, Formulare zur korrektionellen Prozessordnung des Königreichs Westphalen 1810, Rechtswissenschaft des Gesetzbuchs Napoléons 1811ff., Sammlung von Entscheidungen des ehemaligen Appellationshofes zu Celle 1815, Beiträge zur Rechtswissenschaft Deutschlands 1816, Entwurf für ein norddeutsches Strafgesetzbuch 1829, 2. A. 1834, Was ist Rechtens wenn die oberste Staatsgewalt dem Zweck des Staatsverbandes entgegen handelt? 4. A. 1834; Son.: Niedersächsische Juristen 118, Bruder von Friedrich Heinrich von Strombeck

SCHNELL, Samuel Ludwig, Prof. Dr.; geb. Burgdorf 07. 05. 1775; gest. Bern 03. 01. 1849; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1795 Notariatsexamen Bern, 1796 Promotion Univ. Tübingen (Dr. iur.), 1798-1803 Mitglied OGH helvetische Republik, 1803 Advokat, 1805 Prof. Akademie Bern, 1819 Mitglied großer Rat; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Handbuch des bernischen Zivilrechts 1809, 2. A. 1811, Handbuch des bernischen Zivilprozesses - Theoretisch-praktischer Kommentar über das positive Zivilrecht 1810, Gesetzbuch über das gerichtliche Verfahren in Zivilrechtssachen 1822; Son.: IBI 2, 977b, ADB 32, 163ff.

BELLOT, Pierre-François, Prof.; geb. Genf 04. 01. 1776; gest. Genf 17. 03. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, 1798 Anwaltspatent, 1800 Rechtsanwalt, 1814 Verwalter Hypothekenregister Genf, 1819 Prof. für Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht Univ. Genf, 1822 Präsident Anwaltskammer; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht; Verö.: Loi sur la procédure civile du Canton de Genève 1837; Son.: Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 59ff.

BIELITZ, Gustav Alexander, Dr.; geb. Liebenwerda um 1780; gest. Naumburg Mai 1841; WG.: Vater Justizamtmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Leipzig, 1794 Promotion, Jurist Dresden, 1815 Torgau, 1819 Naumburg, Mitarbeit kameralistische Zeitung, Hinschius' juristische Wochenschrift, Publizist; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Anleitung zur Kenntniß der gesammten in Chursachsen geltenden Privatrechte 1796, Versuch die von dem Verlagsrechte geltenden Grundsätze aus der Analogie der politischen Gesetze abzuleiten 1799, Über den verschiedenen Gerichtsstand 1801, Die preußischen Gerichtsverfassung 1817, Handbuch des preußischen Kirchenrechts 1818, 2. A.1831, Handbuch des fiskalischen Untersuchungs-Prozesses 1820, 2. A. 1826, Commentar zum allgemeinen Landrechte für die preußischen Staaten Bd. 1ff. 1823ff., Handbuch des preußischen Kirchenrechts 2. A. 1831, Erläuterungen des preußischen Gesetzes über den Mandats- den summarischen und den Bagatellprozess 1833, Ministerial-Instructionen zur Ausführung des Gesetzes über den Mandats- den summarischen und den Bagatellprozess 1833, Analyse und Erläuterungen des preußischen Gesetzes über die Rechtsmittel die Revision und die Nichtigkeitsbeschwerde 1834, Darstellung der Rechtsverhältnisse beim Auszuge oder Altenteile 1838, Darstellung der Rechte des perueßischen Fiskus 1839, Darstellung der Rechtsverhältnisse des Adels in Preußen 1840, Darstellung der Verfassung und Verwaltung der Polizei in Preußen 1841; Son.: Geburtsjahr ungewiss (27. 05. 1748/69), ADB, DBE, IBI 1, 113c

BORST, Johann Nepomuk, Prof.; geb. Gut Rothhof bei Ellwangen 15. 05. 1780; gest. Tübingen 08. 03. 1819; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1808 Landgerichtsschreiber, 1809 Landgerichtsassessor Hersbruck, 1813 Stadtgerichtsassessor Bamberg, 1817 o. Prof. Univ. Erlangen, 1818 Prof. Univ. Tübingen; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Einige Grundlinien für eine vernünftige Gesetzgebung des Zivilprozesses 1810, Versuch einer neuen rein rechtlichen Darstellung des Strafrechts und der Strafbarkeit 1811, Über die Erstattung von Prozesskosten 1812, Über die Anwendung neuer Gesetze auf früher entstandene Rechtsverhältnisse 1814, Über die Beweislast im Zivilprozess 1816, 2. A. 1824, Über das Naturrecht und dessen Übereinstimmung mit der Moral im höchsten Vernunftgesetz 1818; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 138a, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

GOLDSCHMIDT, Karl Leopold, Dr.; geb. Frankfurt am Main 03. 04. 1787; gest. Frankfurt am Main 1858; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Advokat (Rechtsanwalt) Frankfurt am Main (seit 1812 Berater Börnes); Verö.: Über Litiskontestation und Einreden 1812, Abhandlungen aus dem deutschen gemeinen Zivilprozess 1818, Bemerkungen zum Entwurfe einer erneuerten und erweiterten Wechsel- und Merkantilordnung 1827; Son.: erwähnt 1818, Hamberger/Meusel, Stepf, Lenel Paul Karl Leopold Goldschmidt ZRG GA 34 (1913) 447, DBA 407,57-59, DBI 2, 688a, IBI 1, 449c, wendet die historische Methode (ohne erkennbaren Zusammenhang mit der historischen Schule) auf das Prozessrecht an

MITTERMAIER, Karl Joseph Anton, Prof. Dr.; geb. München 05. 08. 1787; gest. Heidelberg 28. 08. 1867; WG.: Vater Apotheker, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, durch Erteilung von Privatunterricht Bekanntschaft des bayerischen Ministers Georg Friedrich von Zentner, auf Empfehlung Zentners 1807/1808 Privatsekretär Feuerbach, auf Anraten Zentners 1809 Promotion Univ. Heidelberg in aller Eile (im zweiten Anlauf mit einer an einem Tag niedergeschriebenen Arbeit), 1809 Privatdozent Univ. Landshut, 1811 o. Prof. Univ. Landshut, 1816 Mitherausgeber Archiv für Kriminalrecht, 1819 Archiv für zivilistische Praxis, Prof. Univ. Bonn, 1821 Prof. Univ. Heidelberg, 1826 Mitglied Gesetzgebungskommission Baden, 1831-1840 Landtagsabgeordneter Baden, 1846-1849 Landtagsabgeordneter Baden, 1846/1847 Teilnahme Germanistenversammlung Frankfurt am Main, Lübeck, 1848 Präsident Frankfurter Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied, 1849 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Dissertatio de nullitatibus in causis criminalibus 1809 (Dissertation), Theorie des Beweises im peinlichen Prozess 1809, Handbuch des peinlichen Prozesses 1810f., Einleitung in das Studium der Geschichte des germanischen Rechts 1812, Anleitung zur Verteidigungskunst im Kriminalprozess 1814, 2. A. 1820, 3. A. 1828, 4. A. 1845, Versuch einer wissenschaftlichen Behandlung des deutschen Privatrechts 1815, Über die öffentliche und mündliche Rechtspflege und das Geschworenengericht 1819, Über die Grundfehler der Behandlung des Kriminalrechts in Lehr- und Strafgesetzbüchern 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das Strafverfahren 1819, Der gemeine deutsche bürgerliche Prozess in Vergleichung mit dem preußischen und französischen Zivilverfahren 1820, 2. A. 1840, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1821, Über den Fonk'schen Prozess 1823, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1821, 2. A. 1826, 3. A. 1827, 4. A. 1830, 5. A. 1837, 6. A. 1842, 7. A. 1847, Beiträge zum deutschen Privatrechte 1824, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1824, Disquisitio de alienationibus mentis 1825, Über den neuesten Zustand der Kriminalgesetzgebung in Deutschland 1825, Bemerkungen über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1825, Das deutsche Strafverfahren in seiner Fortbildung durch Gerichtsgebrauch und Partikulargesetzbücher 1827, 2. A. 1832, 4. A. 1846, Grundriss zu Vorlesungen über den bürgerlichen Prozess 1829, Kommissionsbericht zur Verbesserung des ... Zustandes der Pressgesetzgebung 1833, Die Lehre vom Beweis im deutschen Strafprozess 1834 Neudruck 1970, (Feuerbach Paul Johann Anselm Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden peinlichen Rechts 1801) 12. A. bearb. v. Mittermaier Karl Joseph Anton 1836, 13. A. 1840, 14. A. 1847, De principio imputationis alienationum mentis in iure criminali recte constituendo 1838, Die Strafgesetzgebung in ihrer Fortbildung geprüft 1841, Italienische Zustände 1844, Die Mündlichkeit das Anklageprinzip die Öffentlichkeit und das Geschworenengericht 1845, Die englische Staatsveerfassung in ihrer Entwicklung nach der neuesten Schrift von E. S. Creasy 1849, Vier Abhandlungen aus dem Strafrechte 1849, Der neueste Zustand der Gefängniseinrichtungen in England und englische Erfahrungen über Einzelhaft 1850, Englisches schottisches und nordamerikanisches Strafverfahren 1851, Die Gesetzgebung und Rechtsübung über Strafverfahren 1856, Die Gefängnisverbesserung 1858, Der gegenwärtige Zustand der Gefängnisfrage 1860, Die Bedeutung der würdigen Stellung des Advokatenstandes 1861, Die Todesstrafe nach dem Ergebnis der wissenschaftlichen Forschung dem Fortschritte der Gesetzgebung und der Erfahrung 1862, Mittermaier/Sundelin/Berner/Barth Über die neue bayrische Strafgesetzgebung 1862, Erfahrungen über die Wirksamkeit der Schwurgerichte in Europa und Amerika 1864, Der württembergische Entwurf der Strafprozessordnung 1864, Das Volksgericht in Gestalt der Schwur- und Schöffengerichte 1866, 2. A. 1874; Son.: umfangreiche Briefwechsel, Zachariä/Mittermaier Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes (Hg.) 1828-1839, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 50, Stegemeier L. Die Bedeutung Karl Joseph Anton Mittermaiers für die Entwicklung des reformierten Strafprozesses (Dissertation Göttingen) 1945/1948, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 69 (Landwehr Götz), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 181, Würdigung Jura 1987, 419 (Ebert Ina/Fijal Andreas), Staat und Recht 1987, 611 (Reuter Lothar), Küper W. (Hg.) Carl Joseph Anton Mittermaier - Symposium hg. v. Küper Wilfried 1988, Hettinger Michael Carl Joseph Anton Mittermaier (1787-1867) ZRG GA 107 (1990) 433 (Hansdampf in allen Gassen), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 438, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 752b, DBE, Nuzzo, Luigi, Bibliographie der Werke Karl Josef Anton Mittermaiers, 2004

BOPP, Philipp; geb. 1790; WG.: Jurist, Schriftsteller; Verö.: Mitteilungen aus den Materialien der Gesetzgebung und Rechtspflege im Großherzogtum Hessen 1830ff., Beiträge zum öffentlichen Recht des Großherzogtums Hessen 1833, Bibliothek gewählter Strafrechtsfälle 1834f., Der hessische Rechtsfreund - Handbuch zur Gesetzeskunde für Nichtjuristen 1837, Materialien des hessischen bürgerlichen und peinlichen Prozessrechtes 1840, Handbuch der Kriminalgesetzgebung für das Großherzogtum Hessen 1851, Beiträge zum Verständnisse der vier mittelrheinischen Landrechte 1854; Son.: Scriba, DBA 126,118-129, DBI 1, 225a, IBI 1, 135c

PUFENDORF, Wilhelm Karl Ludwig von; geb. 1790; gest. 1838; WG.: Oberappellationsrat; Verö.: Observationen über Gegenstände des Zivil- und Prozessrechts (hg. v. Schmidt Ludwig) 1841; Son.: Neuer Nekr., DBA 986,106-107, DBI 3, 1603a, IBI 2, 887a

BARKOW, August Friedrich, Prof. Dr.; geb. Trent/Rügen 28. 01. 1791; gest. 04. 03. 1861; WG.: Vater Pastor, 1807 Studium Philologie Univ. Greifswald, 1810 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1813 Hauslehrer (Graf Adolf Arnim), 1817 Promotion, Habilitation, Priv. Doz. Berlin, 1819 ao. Professor Univ. Greifswald, 1827 o. Professor Univ. Greifswald, 1838 geheimer Justizrat, 1839 Konsistorialrat, MdKonsistorium; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Lex Romana Burgundionum 1826, De Davide Mevio narratio 1856; Son.: DBE, IBI 1, 75a

BIRNBAUM, Johann Michael Franz, Prof. Dr.; geb. Bamberg 19. 09. 1792; gest. Gießen 14. 12. 1877; WG.: 1810 (1811?) Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1813 Landshut, 1814 Prüfung,  29. 08. 1815 Promotion Univ. Würzburg, 1816 Erzieher Frankfurt am Main, Schloss Laar, Rechtsanwalt, Hofmeister,  14. 07. [02.10.] 1817 o. Prof. Univ. Löwen, 1830 (1831?) Prof. Univ. Bonn, Jan. 1831 Privatdozent Bonn, 22. 04. 1833 (1832?) Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Hofrat, 09. 02. 1835 Univ. Utrecht, 13. 10. 1840 Univ. Gießen, geheimer Justizrat, 11. 12. 1847 Kanzler Gießen, 1857 geheimer Rat, Schriftsteller; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Naturrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über das von mehreren begangene homicidium 1815 (Dissertation), Die Wittelsbacher 1816, Deduktion der Rechte des Herrn Herzog Karl Franz Wilhelm Ferdinand von Looz-Corswarem (Hg.) 1830, Die rechtliche Natur der Zehnten aus dem Grundeigentumsverhältnissen 1831, Über den Ursprung des Zehnten 1831, De Hugonis Grotii in definiendo iure naturali vera mente 1835; Son.: Gareis 1878, Lohse Eva-Maria Johann Michael Franz Birnbaum (1792-1877) als Strafrechtslehrer (um 1965), Köbler Gerhard Gießener juristische Vorlesungen 1982, DBE, IBI 1, 117b

BETHMANN-HOLLWEG, Moritz August von, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 08. 04. 1795; gest. Schloss Rheineck bei Andernach 14. 07. 1877; WG.: Vater Bankier (Johann Jakob Hollweg), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (Friedrich Karl von Savigny), 1818 Promotion cum laude Univ. Göttingen, 1819 Habilitation, 1820 ao. Prof., 1823 o. Prof. Univ. Berlin, 1829 Prof. Univ. Bonn, 1842 ao. Regierungsbevollmächtigter, Universitätskurator, 1845 Staatsrat, 1848 Mitbegründer konservative Partei, 1848-1872 Begründer, Präsident deutscher evangelischer Kirchentage, 1849-1855 Abgeordneter Preußen (gemäßigt konservativ), 1851 Gründer Partei preußisches Wochenblatt, 1858 Kultusminister, 1862 Privatgelehrter; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: De causa probatione 1820 (Dissertation), Grundriss zu Vorlesungen über den allgemeinen Zivilprozess 1821, Der Zivilprozess des gemeinen Rechts in geschichtlicher Entwicklung Bd. 1ff. 1864ff. Neudruck 1959, Versuche über einzelne Teile der Theorie des Zivilprozesses 1827, Die Gerichtsverfassung und der Prozess des sinkenden römischen Reiches 1834, Der Ursprung der Lombardischen Städtefreiheit 1846, Erinnerungen an Carl von Savigny als Rechtsgelehrter Staatsmann und Christ 1867, Über Gesetzgebung und Rechtswissenschaft als Aufgabe unserer Zeit 1876; Son.: ADB, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, DBE, IBI 1, 110b, Symbolae Bethmanno Hollwegio ... (Festschrift) 1868

BEZZENBERGER, Georg Heinrich von, Dr.; geb. Erbach/Odenwald 30. 05. 1795; gest. Stuttgart 12. 12. 1866; WG.: Vater Regierungssekretär, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Promotion, 1819 Staatsdienst Württemberg, 1836 Obertribunalrat, 1840 Direktor Gerichtshof Esslingen, 1852 Staatsrat, Geheimratsmitglied, 1859 Obertribunalpräsident, Entwurf zur Strafprozessreform; F.: Strafprozessrecht; Verö.: De usu practico actionum bonae fidei et stricti iuris 1817 (Dissertation),; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 111c

DERNBURG, Jakob Hartwig, Prof. Dr.; geb. Mainz 22. 12. 1795; gest. Darmstadt 22. 03. 1878; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 16. 06. 1821 Promotion Univ. Gießen, Rechtsanwalt Mainz, 11. 04. 1845 o. Prof. Univ. Gießen, 07. 07. 1849 Generaladvokat Oberappellationsgericht, 21. 04. 1852 geheimer Justizrat, 05. 07. 1853-07. 10. 1876 Oberappellationsgerichtsrat, 20. 07. 1873 geheimer Rat Darmstadt; Verö.: Beiträge zur Geschichte der römischen Testamente 1821, Über den Wert und die Bedeutung der Schwurgerichte 1848, Abhandlungen aus dem Gebiete des gemeinen und französischen Zivil- und Prozessrechte 1849; Son.: Sohn Jurist (Heinrich Dernburg), IBI 1, 309c

HEFFTER, August (Wilhelm), Prof. Dr. h. c.; geb. Schweinitz bei Wittenberg 30. 04. 1796; gest. Berlin 05. 01. 1880; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin (Savigny), 1820 Assessor rheinischer Appellationsgerichtshof Köln, 1822 Landgerichtsrat Düsseldorf, 1823 Ehrendoktor Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Bonn, 1830 Prof. Univ. Halle, 1832 Prof. Univ. Berlin, Mitglied erste Kammer Preußen, 1849-1852 Mitarbeit Verfassungsurkunde Preußen, 1863 Kronsyndikus, Herrenhausmitglied Preußen; Verö.: Athenische Gerichtsverfassung 1821, Facta de antiquo iure gentium prolusione 1823, Institutionen des römischen und deutschen Zivilprozesse 1825, 2. A. (System des römischen und deutschen Zivilprozessrechts) 1843, Nachdruck 1987, Gedanken über Einführung der allgemeinen preußischen Gesetzgebung in der Rheinprovinz 1827, Beiträge zum deutschen Staats- und Fürstenrecht 1829, Grundriss zu Vorlesungen über altes und neues deutsches Staatsrecht 1827, Lehrbuch des gemeinen deutschen Strafrechts 1833, 3. A. 1846, 6. A. 1857, Die Erbfolgerechte der Mantelkinder 1836, Die gegenwärtige Lage des reichsgräflich-Aldenburg-Bentick'schen Rechtsstreites 1840, Das europäische Völkerrecht der Gegenwart 1844, 2. A. 1848, 5. A. 1867, 6. A. 1873, 7. A. 1881 bearb. v. Geffcken F. (übersetzt ins französische v. Bergson Julius 1857, 2. A. 1866, 3. A. 1873), Zivilprozess oder das gerichtliche Verfahren bei bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1856, Die Sonderrechte der souveränen und der mediatisierten vormals reichsständischen Häuser Deutschlands 1871; Son.: Festgabe 1873, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 64, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 82, NDB, DBE, IBI 2, 513a

LINDE, Justus Timotheus Balthasar von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Brilon/Westfalen 07. 08. 1797; gest. Bonn 08. 06. 1870; WG.: 1816 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Göttingen, Bonn, 30. 09. 1820 Promotion, 1821 Habilitation, Privatdozent Univ. Bonn, 01. 04. 1823 ao. Prof. Univ. Gießen, 18. 08. 1824 o. Prof. Univ. Gießen, 03. 02. 1826 Kirchenrat, Schulrat, 07. 03. 1829 geheimer Regierungsrat Ministerium des Innern, Justizministerium Darmstadt, 1830 Einrichtung katholisch-theologische Fakultät Univ. Gießen, 30. 08. 1832 Oberstudienratsdirektor, 30. 11. 1833-08. 12. 1847 Kanzler Univ. Darmstadt, 30. 11. 1833-18. 10. 1836 o. Prof. Univ. Gießen, 10. 01. 1834 Dr. h. c. (phil.) Univ. Gießen, 18. 10. 1836-23. 09. 1847 geheimer Staatsrat Darmstadt, 25. 10. 1839 Nobilitierung, 1847 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, Unionsparlamentsmitglied Erfurt, 15. 07. 1850 Bundestagsbevollmächtiger für Liechtenstein, 1853 Berater Bundespräsidialgesandtschaft Österreich, 1863 Gesandter des Fürstentums Reuß, Gesandter der Landgrafschaft Hessen-Homburg; F.: Zivilprozessrecht, Kriminalrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis exhibens observationes quasdam de successione germanica imprimis practica 1820, Lehrbuch des deutschen gemeinen Zivilprozesses 1825, 2. A. 1828, 3. A. 1831, 4. A. 1835, 5. A. 1838, 6. A. 1843, 7. A. 1850, Abhandlungen aus dem deutschen gemeinen Zivilprozess 1823, 2. A. 1829, Handbuch des deutschen gemeinbürgerlichen Prozesses (anderer Titel Handbuch über die Lehre von den Rechtsmitteln) 1831, Staatskirche Gewissensfreiheit und religiöse Vereine 1845, Über Abschließung und Auflösung der Ehe 1846, Berichtigung konfessioneller Missverständnisse 1846, Beiträge zum Eherecht 1847, Gleichberechtigung der Augsburger Konfession mit der katholischen Religion in Deutschland 1853, Über die Haftverbindlichkeit der Postanstalt 1859; Son.: Todesdatum unsicher (DBE 09. 06. 1870), Begründer Zeitschrift für Zivilrecht und Prozess 1828-1865, Scriba 1, 219; 2, 452 (Schriftenverzeichnis), ADB 18, 665, NDB, DBE, IBI 2, 657c

KILIANI, Joh. Jos., Prof.; geb. um 1800; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1827 ao. Prof. Univ. Würzburg, 1828-1838 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Betrachtungen über das 34. Kapitel von der Exekution im revidierten Entwurfe der Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1828; Son.: Risch Zur Geschichte der Juristen-Fakultät an der Universität Würzburg 1873, 65

BAUERBAND, Johann Joseph, Prof. Dr. h. c.; geb. Wipperfürth 15. 06. 1800; gest. Bonn 18. 09. 1878; WG.: Vater Gerbereibesitzer, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Friedensrichter, 1828 Advokat (Advokatanwalt) Appellationsgerichtshof Köln, 1844 Professor Univ. Bonn, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Preußen, 1852 geheimer Justizrat, 1854 Kronsyndikus; F.: Zivilrecht, Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Institutionen des französischen in den deutschen Landen des linken Rheinufers insbesondere des im Bezirke des königlich rheinischen Appellationsgerichtshofes zu Köln geltenden Zivilrechts 1873; Son.: 1844 Dr. h. c. juristische Fakultät Univ. Bonn, konservativer Katholik, Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, NDB, DBE, IBI 1, 85b, Müller-Hogrebe Codula Der rheinische Jurist Joseph Bauerband 2005

SONNENSCHMIDT, Friedrich Hermann, Obertribunalsrat a. D.; geb. Greifswald 12. 11. 1801; gest. Berlin 10. 11. 1881; WG.: Vater Jurist, 1816 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Greifswald, Göttingen, Heidelberg (Thibaut), 1929 Stadtgericht Berlin, Assessor Hofgericht Greifswald, 01. 07. 1834 OLG Stettin, 1836 Oberlandesgerichtsrat Cöslin, 01. 03. 1837 Oberappellationsgerichtsrat Greifswald, 19. 09. 1853 Obertribunalsrat Berlin; Verö.: Einige Bemerkungen über das Zivilprozessverfahren 1839, Über die Redaktion eines allgemeinen deutschen Gesetzbuches und die in dieser Hinsicht dem Zollverein beizulegende Bedeutung 1843, Katalog der Bibliothek des königlich preußischen Oberappellations- und höchsten Gerichts zu Greifswald 1844, Was ist von den Rechtsmitteln der Revision und der Oberrevision in dem Entwufe einer deutschen Zivilprozessordnung von 1872 zu halten? 1874, Praktische Erörterungen aus den Gebieten des preußischen und gemeinen Zivil- und Prozessrechtes 1875, Neue praktische Erörterungen aus den Gebieten des preußischen und gemeinen Zivil- und Prozessrechtes 1877, Das Reichsgericht 1877, Geschichte des königlichen Obertribunals zu Berlin 1879; Son.: Pseudonym Friedrich Hermann, ADB 34, 635f., Brümmer 1, DBA 1195,339-340, DBI 4, 1933c, IBI 2, 1019b

SCHANTZ, Arnold, RA Dr.; geb. 20. 01. 1804; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

BRIEGLEB, Hans Karl, Prof.; geb. Bayreuth 01. 05. 1805; gest. Göttingen 05. 09. 1879; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft, Anwalt Nürnberg, 1841 o. Prof. Univ. Erlangen, 1845 o. Prof. Univ. Göttingen, 1849 Ständeversammlung Hannover, Leiter Adresskommission zur Beantwortung der Thronrede; F.: Prozessrecht; Verö.: Über exekutorische Urkunden und Exekutivprozeß 1839, 2. A. 1845, Summatim cognoscere quid et quale fuerit apud Romanos 1843, Einleitung in die Theorie der summarischen Prozesse 1859; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium, DBE, IBI 1, 156b

EDEL, Karl Franz Wilhelm, Prof.; geb. Aschaffenburg 10. 08. 1806; gest. Würzburg 16. 09. 1890; WG.: 1823-1827 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, 1827-1831 Rechtspraktikant, 1840 Habilitation Univ. Würzburg, 1868-1870 MdRNdB, 1871-1874 MdR (bkF/lib.), 1879 Nobilitierung; F.: Kriminalrecht, Kriminalprozessrecht; Verö.: Sammlung der in Polizeistrafsachen neben dem Polizeistrafgesetzbuche für das Königreich Bayern vom 10. November 1861 geltenden Verordnungen und oberpolizeilichen Vorschriften der Staatsministerien 1868, Das Polizeistrafgesetzbuch für das Königreich Bayern vom 26. Dezember 1871 1872

ZACHARIAE, Heinrich Albert, Prof. Dr.; geb. Herbsleben/Bad Langensalza 20. 11. 1806; gest. Cannstadt 29. 04. 1875; WG.: 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 19. 03. 1829 Promotion, 1830 Habilitation, Priv.-Doz., 1835 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Göttingen, 1844 Mitglied Honorenfakultät, 1848 Mitglied Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, Kaiserdeputations-Mitglied, 1867 Reichstagsmitglied norddeutscher Bund, Herrenhausmitglied Preußen; F.: Staatsrecht, Strafprozessrecht; Verö.: De fiducia 1830 (Habilitationsschrift), Grundriss des braunschweig-wolfenbüttelschen Privatrechts 1832, Über die rückwirkende Kraft neuer Strafgesetze 1834, Geschichtserzählungen aus Kriminalakten 1835, Die Lehre vom Versuch der Verbrechen Bd. 1f. 1836ff., Grundlinien des gemeinen deutschen Kriminal-Prozesses 1837, Deutsches Staats- und Bundesrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1853f., 3. A. 1865f., Die Gebrechen und die Reform des deutschen Strafverfahrens 1846, Zur schleswig-holsteinischen Frage 1847, Die schweizerische Eidgenossenschaft der Sonderbund und die Bundesrevision 1848, Das mündlich-öffentliche Verfahren mit Geschworenen 1850, Die Rechtswidrigkeit der versuchten Reaktivierung der im Jahre 1848 aufgehobenen deutschen Bundesversammlung 1850, Rechtliche Beleuchtung der kurhessischen Septemberverordnungen 1851, Votum über die neuesten Vorlagen der königlichen Regierung an die allgemeine Ständeversammlung die Abänderung des Verfassungsgesetzes vom 5. Septeber 1848 betreffend 1853, Die deutschen Verfassungsgesetze der Gegenwart 1855, Der Coburger Untersuchungsprozess wider Dr. Laurenz Hannibal Fischer 1857, Denkschrift den privilegierten Gerichtsstand der Standesherren im Königreich Bayern in Strafsachen betreffend 1858, Handbuch des deutschen Strafprozesses Bd. 1f. 1861ff., Das rechtliche Verhältnis des fürstlichen Kammergutes 1861, Das Sukzessionsrecht im Gesamthause Braunschweig-Lüneburg 1862, Staatsrechtliches Votum über die schleswig-holsteinische Sukzessionsfrage und das Recht des Augsburger Hauses 1862, Das Eigentumsrecht am deutschen Kammergute 1864, Die sogenannte Rechtsbasis der deutschen Großmächte in den Herzogtümern 1866, Über Artikel 84 der preußischen Verfassungsurkunde 1866, Denkschrift über den territorialen Umfang der standesherrlichen Vorrechte in Deutschland 1867, Die Verfassungsänderung nach Artikel 78 der norddeutschen Bundesverfassung 1868, Zur Frage von der Reichskompetenz gegenüber dem Unfehlbarkeitsdogma 1871, Denkschrift über die von der königlich preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue gesetzliche Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenbergs 1872, Das moderne Schöffengericht 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875; Son.: (20050616), Verfassungs-Gegenentwurf, Mithg. Archiv für Kriminalrecht 1838-1857, ADB 44, 617ff., Brodauf H. Das strafprozessuale Lebenswerk Heinrich Albert Zachariaes Diss. jur. Göttingen 1945, Mohl R. Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 2 1855 Neudruck 1960 266, Bandemer D. Heinrich Albert Zachariae - Rechtsdenken zwischen Restauration und Reformation 1985, Heinrich Albert Zachariae, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 209 (Starck Christian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1179b

MEYER VON SCHAUENSEE, Ludwig Plazid; geb. Luzern 25. 08. 1807; gest. Luzern 26. 05. 1871; WG.: Bruder Jurist (Renward Meyer von Schauensee), Advokat (Rechtsanwalt) Luzern, 1848 Tagsatzungsgesandter Luzerns, Berater Bundesverfassungsreform, Mitbegründer schweizerische Zentralbahn, Neuordnung Polizeiwesen; F.: Strafprozessrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

ALBRECHT, (Joseph Ambrosius) Michael von, Prof.; geb. Ingolstadt 26. 09. 1807; gest. Würzburg 17. 05. 1878; WG.: Vater Arzt, Gerichtspraxis LG Laufen, München, 1834 ao. Prof. Univ. Marburg, 1837 o. Prof. Univ. Erlangen, 1838 Würzburg, 1839 Abgeordneter zweite Kammer, Rektor, 1856 Hofrat Bayern; F.: Prozessrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Exceptionen des gemeinen deutschen Zivil-Prozesses 1835, Über die Ausbildung des Eventualprinzips im gemeinen Zivil-Prozesse 1837, Über das Motiv des Forum contractus 1845; Son.: ADB, Geschichte der Juristenfakultät Würzburg, Nisch 65, Catalogus professorum academiae Marburgensis 145, DBA 14,271, DBI 1, 26c, IBI 1, 16a

KERSTING, Hermann August Franz, Direktor Kriminalgericht; geb. Kassel 17. 08. 1811; gest. Fulda 11. 04. 1863; WG.: Vater Oberfinanzrat Kassel (Heinrich Ludwig Kersting), 1828-1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Thibaut, Mittermaier), Marburg (Endemann), 1833 Rechtspraktikant LG Hanau, 1836 ao. Assessor Obergericht Rinteln, 1846 Obergerichtsrat Obergericht Kassel, 27. 03. 1848 o. Mitglied Residenzpolizeikommission Kassel, Mitarbeit bei Gesetzesentwürfen zum Strafprozess, 1849 Generalstaatsprokurator, 1851 Obergerichtsrat Kassel, Direktor Kriminalgericht Fulda, 1854 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Das Strafrecht in Kurhessen 1853ff., Die Forst- Jagd- und Fischereivergehen nach kurhessischen Rechte 1855, Das Vergehen gegen die Finanzhoheitsrechte 1855, Die Sonderrechte im Kurfürstentum Hessen 1857; Son.: Pseudonym Ludwig Hermann, ADB 15,650f.

DOLLMANN, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Ansbach 20. 10. 1811; gest. München 09. 01. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, München, 1833 Promotion, 1834 Dozent Univ. Erlangen, 1835 Dozent Univ. München, 1839 ao. Prof., 1844 o. Prof. Univ. München; F.: bayerisches Recht; Verö.: Die Entwendung nach den Quellen des gemeinen Rechts 1834, Kommentar zur bairischen Strafprozessordnung 1857f., Das Strafgesetzbuch für das Königreich Bayern 1862, System des baierischen Strafprozessrechts 1864; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 150, DBE, IBI 1, 322a

HAYNAU, Victor (Leopold Ludwig Heinrich) von, Dr.; geb. Marburg 28. 07. 1812; gest. Coburg 16. 04. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1834 Promotion, Obergerichtsreferendar Kassel, 1838 zweite jur. Staatsprüfung Kassel, 1839 Obergerichtsassessor Kassel, 1846 Obergerichtsrat Hanau, 1849 Kassel, 1851 Marburg, 1852 Entlassung, Kammerdirektor Fürstentum Solms-Braunfels, 1857 Habilitation Univ. Marburg, Vorlesungsverbot aus politischen Gründen, Staatsanwalt Sachsen-Coburg-Gotha, Oberdirektor Fideikommissherrschaft Oberösterreich, Niederösterreich, 1878 Erhebung in den Freiherrnstand; F.: Strafprozessrecht; Verö.: Blätter aus der Mappe eines Kriminalisten 1852, De auctore delicti quem vocant intellectualem 1857 (Habilitationsschrift); Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 164

FRIEDBERG, Heinrich, Justizminister Dr.; geb. Märkisch-Friedland 27. 01. 1813; gest. Berlin 02. 06. 1895; WG.: Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1841 Kammergerichtsassessor, 1845 Assessor Oberzensurgericht, 1848 zweiter Staatsanwalt (Konzipierung der Staatsanwaltschaft, Einführung öffentlicher, mündlicher Strafprozess), 1850 Oberstaatsanwalt Appellationsgericht Greifswald, 1854 geheimer Justizrat, 1870 Justizprüfungskommissionspräsident, 1872 Herrenhausmitglied, geheimer Oberjustizrat, 1875 Kronsyndikus, 1876 Staatssekretär Reichsjustizamt, 1879 Justizminister Preußen, 1889 Pensionierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Militärstrafrecht; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 393, Vom Reichsjustizamt zum Bundesminister der Justiz FS hg. v. Hattenhauer H. 1977, Kleinheyer/Schröder

RÜTTIMANN, Johann Jakob, Prof.; geb. Regensburg/Kanton Zürich 17. 03. 1813; gest. Zürich-Enge 10. 01. 1876; WG.: Vater Grundbuchführer und Notar, 1829 Unterricht politisches Institut Zürich, Notariatssubstitut, 1834 Verhörrichter Kanton Zürich, Staatsanwaltssubstitut, Advokat, 1836 Studienreise England, 1837 Advokat, 1844 Regierungsrat, Privatdozent Univ. Zürich, 1848-1854 Ständeratsmitglied, 1849 Schöpfer der eidgenössischen Bundesstrafprozessordnung, 1850 Schöpfer der Zivilprozessordnung, 1854 Prof. Univ. Zürich, ETH Zürich, 1862-1868 Ständeratsmitglied; F.: Prozessrecht; Verö.: Über die englische Strafrechtspflege 1837, Über einige weder in Verträgen noch in Verbrechen liegende Gründe von Obligationen 1838, Der englische Zivilprozess mit besonderer Berücksichtigung des Verfahrens der Westminster Rechtshöfe 1851, Die Zürcherischen Gesetze betreffend die Organisation der Rechtspflege und das Strafverfahren (Hg.) 1853, Zur Geschichte und Fortbildung der zürcherischen Rechtspflege 1855, Die Lehre von dem Besitze nach den privatrechtlichen Gesetzbüchern der Schweiz 1859, Über die der schweizerischen Eidgenossenschaft für Realisierung des Bundesrechts zu Gebote stehenden Organe und Zwangsmittel 1862, Über die Geschichte des schweizerischen Gemeindebürgerrechts 1862, Das nordamerikanische Bundesstaatsrecht verglichen mit den politischen Einrichtungen der Schweiz 1867, Rechtsgutachten über die Frage in wie weit durch die Eisenbahn-Konzessionen der Kantone und die Beschlüsse der Bundesversammlung betreffend die Genehmigung derselben für die beteiligten Gesellschaften Privatrechte begründet worden seien 1870, Kleine vermischte Schriften juristischen und biographischen Inhalts 1876; Son.: IBI 2, 946b, ADB 30, 53ff.

ACKERMANN, Gustav A.; geb. um 1815; Verö.: Hommels alphabetischer Zeugen-Katalog (posthum bearb. v. Ackermann G. A.) 1843, Der Instanzenzug und die Rechtsmittel nach königlich-sächsischem Prozessrechte 1848, Beleuchtung der Erörterung der Frage über Statthaftigkeit des geheimen Untersuchungsverfahrens 1850, Repertorium für sächsische Juristen 1852

SCHIER, Heinrich Bernhard; geb. um 1815; Verö.: Polizeikunde von Sachsen 1841, Handbuch des königlich-sächsischen Zivilprozessrechts 1842

SCHLETTER, (Theodor) Hermann, Prof.; geb. Dresden 23. 04. 1816; gest. Leipzig 19. 08. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Habilitation Univ. Leipzig, 1848 ao. Prof., 1865 o. Prof. Univ. Leipzig, 1854 Mitglied Appellationsgericht Leipzig, 1845 Redakteur Leipziger Tagblatt, 1861 Redakteur Staatsbürgerzeitung; Verö.: Handbuch der wichtigsten sächsischen Gesetze 1837, De subsidiis interpretationis legum ex iis quae in comitiis acta sunt petendis 1839, Symbolae ad dogmatum iuris historiam 1839, Handbuch der juristischen und staatswissenschaftlichen Literatur 1840ff., Beiträge zur deutschen insbesondere sächsischen Rechtsgeschichte 1843, Handbuch der deutschen Pressgesetzgebung 1846, Der öffentlich-mündliche Strafprozess in Deutschland 1847, Über den neuen Entwurf einer Strafprozessordnung für das Königreich Sachsen 1853, Zur Textkritik der Carolina 1854, Das königlich-sächsische Strafprozessrecht nach der Strafprozessordnung 1856, 2. A. 1862, Die Konstitutionen Kurfürst Augusts von Sachsen 1857; Son.: 1855 Hg. Jahrbücher der deutschen Rechtswissenschaft und Gesetzgebung, ADB, DBE, IBI 2, 974c

SCHWARZE, (Ludwig) Friedrich Oscar von, Dr.; geb. Löbau/Sachsen 30. 09. 1816; gest. Dresden 17. 01. 1886; WG.: Vater Stadtphysikus, 1833 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1836 Promotion, Justizdienst Sachsen, 1839 Vortragssekretär Kultusministerium, Justizdienst Oberappellationsgericht, 1846 Mitglied Spruchkollegium Leipzig, 1850 Landtagsabgeordneter Baden, 1854 Oberappellationsgerichtsrat, 1856 Oberstaatsanwalt Sachsen, 1860 Generalstaatsanwalt, geheimer Rat, 1871-1884 Reichstagsabgeordneter, 1885 in Ruhestand; Verö.: De crimine rapinae ex principiis iuris communis 1839, Heyne R. T./Schwarze L. F. O. Untersuchung praktisch wichtiger Materien aus dem Gebiete des im Königreiche Sachsen geltenden Rechts 1841, 2. A. 1844, Über die Einführung des mündlichen Strafverfahrens 1847, Das Geschworenengericht 1849, Gesetz die provisorische Einrichtung des Strafverfahrens bei Preßvergehen und dergleichen betreffend 1849, Die Reform des Strafverfahrens im Königreich Sachsen 1850, Grundzüge des Entwurfs der Strafprozessordnung für das Königreich Sachsen 1850, Krug A. O./Schwarze F. O. Kommentar zur sächsischen Strafprozessordnung 1855, 2. A. 1856, 3. A. 1863, Grundsätze des königlich-sächsischen Strafprozessrechts 1856, Die Lehre vom fortgesetzten Verbrechen 1857, Die zweite Instanz im mündlichen Strafverfahren 1862, Das Verbrechen des ausgezeichneten Diebstahls 1863, Anleitung zum Referieren in Strafsachen 1864, Das deutsche Schwurgericht und dessen Reform 1865, Übersicht der Zivil und Strafrechtspflege im Königreich Sachsen 1865, Bemerkungen zu der Lehre von der Verjährung im Strafrecht 1867, Aphorismen über die Todesstrafe 1868, Die Strafprozessgesetze im Königreiche Sachsen 1868, 2. A. 1870, Das königlich sächsische revidierte Strafgesetzbuch - das königlich-sächsische Gesetz ... die Beschädigung von Eisenbahnen und Telegrafen betreffend - das Gesetz ... die Forst- Feld-Diebstähle betreffend 1868, Der Geschworene und der Gerichtsschöffe 1869, Kommentar zur revidierten Strafprozessordnung 1869f., Kommentar zum Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1871, 2. A. 1872, 3. A. 1873, Das Schöffenrecht 1873, Das Reichs-Pressgesetz 1874, Bemerkungen zu dem Entwurfe des Strafgesetzbuches für das Kaisertume Österreich 1875; Son.: Mitbegründer deutscher Juristentag, 1854 Hg. Gerichtssaal, Redakteur Neue Jahrbücher für sächsisches Strafrecht, Sächsische Gerichtszeitung, Mitarbeit sächsische Gesetzgebung (z. B. deutsche Strafprozessordnung 1873), IBI 2, 982a, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, ADB 33, 253ff.

WÜRTH, Joseph von, Dr.; geb. Wien 1817; gest. Wien 17. 01. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Univ. Wien, Studienreise, 1847 Staatsdienst, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, Unterstaatssekretär Reichsministerium (Anton von Schmerling), Rat OLG, Referent Justizministerium; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die neuesten Fortschritte des Gefängniswesens 1844, Die österreichische Strafprozessordnung (Kommentar) 1850, Das Stadtrecht von Wiener Neustadt aus dem 13. Jahrhundert 1846; Son.: 1849 Entwurf Strafprozessordnung (1850), ADB 55, 131ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 306, DBE, IBI 3, 1172a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 378, 399

PLANCK, Johann Julius Wilhelm von, Prof. Dr.; geb. Göttingen 22. 04. 1817; gest. München 14. 09. 1900; WG.: 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1837 Promotion Univ. Jena, Auditor königliches Amt, Akzessist Universitätsbibliothek, 1839 Habilitation, Privatdozent, 1841 Assessor Spruchkollegium. 1842 o. Prof. für römisches Recht und Zivilprozessrecht Univ. Basel, 1845 o. Prof. Univ. Greifswald, 1848 Oberappellationsgerichtsrat Greifswald, 1850 Prof. Univ. Kiel, Oberappellationsgerichtsrat Lübeck, Rektor Univ. Kiel, 1867 Prof. Univ. München; Verö.: Die Mehrheit der Rechtsstreitigkeiten im Prozessrecht 1844, Systematische Darstellung des deutschen Strafverfahrens auf Grundlage der neueren Strafprozessordnung seit 1848 1857, Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1887f., De legitimatione ad causam 1837, Die Lehre vom Beweisurteil 1848, Das deutsche Gerichtsverfahren des Mittelalters 1879; Son.: 1881 Mitglied königlich-bayerische Akademie, Festgabe zum Doctor-Jubiläum des ... von der Juristen-Facultät München 1887, Festgabe zum Doctor-Jubiläum des ... überreicht von der Rechts- und staatswissenschaftlichen Facultät zu Straßburg 1887, Vorsitzender Savigny-Stiftung-Kommission, Mitglied historische Kommission, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 247, IBI 2, 867c, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 591, Nachruf ZRG 22 (1901) XVII (Ernst Mayer), Niedersächsische Juristen 2003, 399

GENGLER, Heinrich Gottfried (Philipp), Prof. Dr. Dr.; geb. Bamberg 25. 07. 1817; gest. Erlangen 29. 11. 1901; WG.: Vater Rentbeamter, Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg (Mittermaier), Würzburg, Oktober 1839 erste jur. Staatsprüfung, Univ. Gießen 1841 (in absentia) Promotion (Dr. phil.), Univ. Erlangen (in absentia) 18. 08. 1841 Promotion (Dr. iur.), 1842 zweite jur. Staatsprüfung (Platznummer 1), 1843 Habilitation Univ. Erlangen (Strafrecht, Strafprozessrecht), 20. 05. 1847 ao. Prof., 18. 10. 1851 o. Prof. Univ. Erlangen, Bibliotheksstifter, 1893 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Verbrechen der Vergiftung nach gemeinem deutschem Strafrecht 1841 (Dissertation), De Morgengaba 1843 (Habilitationsschrift), Quellengeschichte und System des in Bayern geltenden Privatrechts 1846, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1850, Des Schwabenspiegels Landrechtsbuch 1851, Die deutschen Stadtrechte des Mittelalters 1852, 2. A. 1866, De codice saec. XV. Erlangensi 1854, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1854, Über den Einfluss des Christentums auf das altgermanische Rechtsleben 1855, Das deutsche Privatrecht 1856, 2. A. 1859, Das Hofrecht des Bischofs Burchard von Worms 1859, Codex iuris municipalis Germaniae medii aevi 1863f., Germanische Rechtsdenkmäler 1875, Deutsche Stadtrechtsaltertümer 1882, Beiträge zur Rechtsgeschichte Bayerns Bd. 1ff. 1889ff.; Son.: Altkatholik, Nachruf ZRG GA 23 (1902) V (Sehling Emil), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 248, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 431c, NDB 6,188

ARONHEIM, Adolph, Dr. iur. utr.; geb. Braunschweig 18. 01. 1818; gest. Braunschweig 1880; WG.: Sohn jüdischer Juristen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1841 Promotion, bis mindestens 1852 einziger nichtkonvertierter jüdischer Advokat in Braunschweig, revolutionäre Tätigkeiten (treibende Kraft im Braunschweiger Arbeiterverein, während der Revolution von 1848/1849 Anführer der radikalen Demokraten im Herzogtum Braunschweig, Niederlegung eines Mandates in der Landesversammlung wegen der beginnenden Reaktionszeit, Organisation des gescheiterten Braunschweiger Demokratenkongresses), Strafverteidigung im ersten Sozialistenprozess), 1860 Gründungsmitglied des Deutschen Juristentages, 1866 Mitglied der Landesversammlung, Direktor der braunschweigischen Eisenbahn, Vorsteher der jüdischen Gemeinde in Braunschweig, 1879 erneute Wahl in die Braunschweiger Stadtverordnetenversammlung; F.: Strafprozessrecht; Verö.: Natura negotii quod dicunt: Heuergeschäft 1841; Son.: Todesdatum ungewiss, Niedersächsische Juristen 2003, 312

MERKEL, (Paul) Johannes, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 01. 08. 1819; gest. Halle 19. 12. 1861; WG.: Großvater Kaufmann (Paul Merkel), Cousin Anatom (Friedrich Merkel), 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Justizdienst, 1842 Advokat (Rechtsanwalt) Nürnberg, 1845 Studienaufenthalt Italien, 1847 Promotion Univ. Erlangen, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica Berlin, 1848 Habilitation Univ. Berlin, 1851 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1852 o. Prof. Univ. Halle; F.: Rechtsgeschichte, Prozessrecht, Privatrecht; Verö.: Die Geschichte des Langobardenrechts 1850, Lex Salica 1850, Lex Angliorum et Werinorum h. e. Thuringorum 1851, Lex Alamannorum 1853, Lex Saxonum 1853, Lex Baiuvariorum 1861, De republica Alamannorum 1849, Commentatio qua iuris Siculi sive assisarum regum regni Siciliae fragmenta ex codicibus ... 1859; Son.: 1854 Vorsitzender lutherisch-kirchlicher Verein Sachsen, ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 521

RENAUD, (Johannes) Achilles, Prof. Dr.; geb. Lausanne 14. 08. 1819; gest. Heidelberg 05. 06. 1884; WG.: Hugenottenfamilie, Vater Pfarrer (Karl Albert Renaud), 1837 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Heidelberg, Berlin, 1840 Promotion Univ. Heidelberg, 1842 Habilitation, Privatdozent Univ. Bern, 1844 ao. Prof. Univ. Bern, 27. 09. 1848 o. Prof. Univ. Gießen, 1851 Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat, Abgeordneter erste Kammer Baden; F.: Aktienrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: La mort civile 1843, Beitrag zur Theorie der Reallasten 1846, Beiträge zur Staats- und Rechtsgeschichte der schweizerischen Kantone 1847, Lehrbuch des gemeinen deutschen Privatrechts 1848, Lehrbuch des gemeinen deutschen sowie des in der allgemeinen deutschen Wechsel-Ordnung enthaltenen Wechselrechts 1854, 2. A. 1857, 3. A. 1868, Kritik des Entwurfs einer schweizerischen Wechselordnung 1855, Lehrbuch des gemeinen deutschen Zivilprozessrechts 1867, 2. A. 1873, Wechselrecht 1854, 2. A. 1857, 3. A. 1868, Das Recht der Aktiengesellschaften 1873, 2. A. 1875, Das Recht der Kommanditgesellschaften 1881, Das Recht der stillen Gesellschaft (posthum hg. v. Laband) 1885; Son.: ADB 28, 203, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 274, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 218, IBI 2, 911a

NESSEL, Theodor; geb. um 1820; Verö.: Das preußische Strafprozessrecht 1847, Praktisches Handbuch für das Verfahren der Polizeibehörden und Beamten als Organe der Strafrechtspflege im preußischen Staate 1856, Die Antragsberechtigungen des deutschen Reichstrafgesetzbuchs 1873

HERBST, Eduard, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 12. 1820; gest. Wien 25. 06. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1843 Staatsdienst, Promotion, 1847 Prof. Univ. Lemberg, 1858 Prof. Univ. Prag, 1861 Landtagsabgeordneter Böhmen, Reichsratsgesandter Österreich (bis 1892), 1862-1868 Stadtverordneter Prag, Führer deutsch-liberale Bewegung, 1868-1870 Justizminister Bürgerministerium, 1878 Kampf gegen Okkupation Bosniens und Herzogowinas; F.: Strafrecht; Verö.: Die grundsätzlichen Entscheidungen des k. k. obersten Gerichts- und Kassationshofes über zweifelhafte Fragen des österreichischen Strafrechts 1853, 3. A. 1858, Handbuch des allgemeinen österreichischen Strafrechts Bd. 1f. 1855, 2. A. 1871, 5. A. 1980, 6. A. 1857, 7. A. 1882ff., Sammlung von Entscheidungen des k. k. obersten Gerichtshofes über zweifelhafte Fragen des österreichischen Strafprozesses 1857, Einleitung in das österreichische Strafprozessrecht 1860, 2. A. 1871, Das deutsche Sprachgebiet in Böhmen 1887; Son.: NDB, DBE, IBI 2, 520a

LOTZ, Franz (Georg Heinrich), Prof. Dr.; geb. Kassel 18. 04. 1822; gest. Kassel 14. 05. 1906; WG.: Obergerichtsreferendar, 1846 Promotion Univ. Marburg, Habilitation, Prof. Univ. Marburg, 1851 Generalsekretär Innenministerium, 1853 Regierungsrat, 1867 Direktionsmitglied Landeskreditkasse Kassel, 1884-1887 Reichstagsabgeordneter (konservativ), 1886 Direktor Landeskreditkasse, geheimer Regierungsrat, 1899 Ruhestand; F.: protestantisches Kirchenrecht, Kriminalrecht, Kriminalprozessrecht, öffentliches Recht; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 161

WALTHER, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Bonn 06. 08. 1822; gest. München 01. 10. 1874; WG.: Vater Mediziner (Philipp Franz von Walther), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1848 Promotion, 1849 Habilitation, 1854 ao. Prof., 1860 o. Prof., 1871 in Ruhestand; F.: Kriminalrecht; Verö.: Über den Funddiebstahl 1848, Zur Lehre vom Hochverräterischen Komplott 1849, Das Rechtsmittel im Strafverfahren nach den Grundsätzen des englisch-französischen Strafprozessrechts 1853ff., Lehrbuch des bayerischen Strafprozessrechts mit Rücksicht auf andere Gesetzgebungen 1859; Son.: 1864 Mithg. Gerichtssaal, ADB 41, 106f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 621, DBE

BEHAGHEL, Wilhelm Jakob, Prof.; geb. Elberfeld 25. 04. 1824; gest. Freiburg im Breisgau 18. 05. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Hofgerichtsrat Mannheim, 1861 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1863 Landtagsabgeordneter Baden; F.: Zivilrecht, Prozessrecht; Verö.: Handbuch des badischen bürgerlichen Rechts und des Code Napoléon 1866, 2. A. 1875, 4. A. 1892, Das neue großherzoglich-badische Pressgesetz 1868, Der Ehevertrag nach französisch-badischem Rechte 1871, Die Quellen des badischen Polizeistrafrechtes 1872, Die ehelichen Güterverhältnisse der Ausländer 1873; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 93b

WAHLBERG, Wilhelm Emil, Prof. Dr.; geb. Prag 04. 07. 1824; gest. Wien 31. 01. 1901; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 1849 Promotion (Dr. iur.), Studienreise Deutschland, Belgien, Frankreich, 1851 Habilitation, Dozent Univ. Wien, 1854 ao. Prof., 1860 o. Prof., 1864-1872 Mitglied Strafgesetzgebungskommission, 1870 Regierungsrat, 1872 Hofrat, 1874/1875 Rektor, Mitglied Staatsgerichtshof, 1889 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Grundlinien der strafrechtlichen Zurechnungslehre 1857, Die Ehrenfolgen der strafgerichtlichen Verurteilung 1864, Das Prinzip der Individualisierung in der Strafrechtspflege 1869, Kriminalistische und nationalökonomische Gesichtspunkte mit Rücksicht auf das deutsche Reichsstrafrecht 1872, Kritik des Entwurfs einer Strafprozessordnung für das deutsche Reich 1873, Ein Disziplinarprozess vor dem akademischen Senate der Wiener Universität 1889, Gesammelte kleinere Schriften und Bruchstücke über Strafrecht Strafprozess Gefängniskunde 1875ff., Entstehungsgeschichte des Josephinischen Jagdediktes 1886, Über die Freiheitsstrafe im Strafgesetzbuche 1890, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: Lehrer Franz von Liszts, DBE, IBI 3, 1122c, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365

PARBS, W.; geb. um 1825; Verö.: Beiträge zur Kenntnis des mecklenburgischen Zivilprozessrechts 1852, Berichtigungen und Ergänzungen zu Puchtas Pandekten-Vorlesungen 1852

HEINZE, (Karl Friedrich) Rudolf, Prof. Dr.; geb. Saalfeld an der Saale 10. 04. 1825; gest. Heidelberg 18. 05. 1896; WG.: 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Staatsdienst, 1847 Promotion Univ. Leipzig, 1852 zweite jur. Staatsprüfung, 1853 Staatsanwalt Kreisgericht Hildburghausen, 1856 Dresden, 1860 erster Staatsanwalt BG Dresden, 1865 o. Prof. Univ. Leipzig, 1866-1871 Mitglied erste Kammer Sachsen, 1870 geheimer Hofrat, 1873 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Rechtswissenschaft, Prozessrecht; Verö.: Parallelen zwischen der englischen Jury und den französisch-deutschen Geschworenengericht 1864, Das Recht der Untersuchungshaft 1865, Ein deutsches Geschworenengericht 1865, 2. A. 1865, Staatsrechtliche und strafrechtliche Erörterungen zu dem amtlichen Entwurf eines Strafgesetzbuches 1870, Das Verhältnis des Reichsstrafrechts zu dem Landesstrafrecht 1871, Hungarica 1882; Son.: Kürschner 1940/1941, Bruder Philosoph (Max Heinze), Pawlischta Udo, ADB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 106, DBE, IBI 2, 514b

ENDEMANN, (Samuel) Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Marburg 24. 04. 1825; gest. Kassel 13. 06. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, Referendar, 1853 Amtsassessor, Mitglied Oberappellationsgericht Jena, 1856 Obergerichtsassessor Fulda, 1862 o. Prof. Univ. Jena, 1875-1895 o. Prof. Univ. Bonn, Reichstagsmitglied (nationalliberal), Kommissionsmitglied für Zivilprozessrecht; F.: Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsgeschichte, Rechtsgeschichte; Verö.: Der Entwurf eines deutschen Handelsgesetzbuches 1858, Das Prinzip der Rechtskraft 1860, Die Beweislehre des Zivilprozesses 1860, Über Geschlossenheit und Zwangsverkoppelung der ländlichen Güter 1860, Das ländliche Wasserrecht 1862, Die nationalökonomischen Grundsätze der kanonistischen Lehre 1863, Das deutsche Handelsrecht 1865, 2. A. 1868, 3. A. 1876, 4. A. 1887, Die Bedeutung der Wucherlehre 1866, Das deutsche Zivilprozessrecht 1867, Die Gesetze des norddeutschen Bundes 1869, Die Rechtshilfe im norddeutschen Bunde 1869, Die Einstellung des Zivilprozessverfahrens zugunsten der Militärpersonen 1870, Das Bundesgesetz betreffend die Kommanditgesellschaften auf Aktien und die Aktiengesellschaften 1870, Das Gesetz betreffend das Urheberrecht an Schriftwerken 1871, Die Haftpflicht der Eisenbahnen Bergwerke etc. 1871,  Der Markenschutz 1875, Der deutsche Zivilprozess Bd. 1ff. 1878f. Neudruck 1974, Studien in der romanisch-kanonistischen Wirtschafts- und Rechtslehre Bd. 1f. 1874ff., Handbuch des Handels- See- und Wechselrechts 1881ff.; Son.: 1862 Dr. h. c. Univ. Jena, Todesdatum nach ZRG GA 20 (1899) 345 10. 06. 1899

KOPP, Josef, Reichstagsabgeordneter Dr.; geb. Wien 13. 04. 1827; gest. Wien 22. 01. 1907; WG.: 1845 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Theresianum, 1854 Promotion, 1862-1902 Hofadvokat, Gerichtsadvokat Wien, 1867 Landtagsabgeordneter Niederösterreich, 1869 Gründer deutscher Verein, 1870-1897 Landesausschussreferent für Gemeinde- und Verfassungsangelegenheiten, 1873 Reichstagsabgeordneter (deutsch-liberale Partei), Mitgründer Fortschrittsklub; F.: Prozessrecht

DERNBURG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Mainz 03. 03. 1829; gest. Berlin 23. 11. 1907; WG.: jüdische Abstammung, Vater Rechtsprofessor (Jakob Hartwig Dernburg), 1841 Konversion zum Christentum, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1850 Promotion, 1852 Habilitation Univ. Heidelberg, 1854 ao. Prof., 1855 o. Prof. Univ. Zürich, 1862 Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Berlin, Mitglied Herrenhaus Berlin; F.: Privatrecht; Verö.: Über den Wert und die Bedeutung der Schwurgerichte 1848, Abhandlungen aus dem Gebiete des gemeinen und französischen Zivil- und Prozessrechts 1849, Emptio bonorum 1850 (Dissertation?), Hereditatis petitio 1852 (Habilitationsschrift), Die Kompensation 1854, 2. A. 1868, Das Pfandrecht nach den Grundsätzen des heutigen römischen Rechts Bd. 1f. 1860ff., Rechtsgutachten über den zwischen den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt obwaltenden Streit bezüglich der Festungswerke 1862, Die Institutionen des Gaius 1869, Lehrbuch des preußischen Privatrechts Bd. 1ff. 1871ff., 3. A. 1881ff., Das Vormundschaftsrecht der preußischen Monarchie 1876, 2. A. 1876, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1884ff.; Son.: Festgabe ... zum 50jährigen Doktorjubiläum 1900 (Neudruck 1979), Festgabe der Gießener Juristenfakultät 1900, Festgabe der Juristischen Fakultät in der Vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg 1900, Festgabe für Heinrich Dernburg. Zum Doktorjubiläum überreicht von der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät Würzburg, Festgabe der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich 1900, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 387, NDB, Süss W. Heinrich Dernburg 1991, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 231 (Luig Klaus), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 309b

KRITZ, W. T.; geb. um 1830; Verö.: Erinnerungen an das geheime Inquisitionsverfahren 1856, Das sächsische Strafprozessrecht 1857

STÖLZEL, Adolf, Geheimrat Kronsyndikus Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Gotha 28. 06. 1831; gest. Berlin 19. 04. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, Promotion, 1860 Assessor Stadtgericht Kassel, 1862 Obergerichtsassessor, 1867 Kreisrichter Kassel, 1869 Kreisgerichtsrat, Hilfsarbeiter Appellationsgericht Kassel, 1872 Kammergerichtsrat Berlin, 1873 geheimer Justizrat, 1886-1904 Justizprüfungskommissionspräsident, 1891 Herrenhausmitglied, 1896 geheimer Rat; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Handbuch des kurhessischen Zivil- und Zivilprozessrechts 1860, Die Lehre von der operis novi nunciatio und dem interdictum quod vi aut clam 1865, Die Entwicklung des gelehrten Richtertums in den deutschen Territorien 1872, Das Eheschließungsrecht im Geltungsberichte des preußischen Gesetzes 1874, Das Recht der väterlichen Gewalt in Preußen 1874, Deutsches Eheschließungsrecht 3. A. 1875, Carl Gottlieb Svarez - Ein Zeitbild aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts 1885, Brandenburg-Preußens Rechtsverwaltung und Rechtsverfassung 1888, Schulung für die zivilistische Praxis Bd. 1f. 1894ff., 2. A. 1896ff., 3. A. 1897ff., 4. A. 1902, 5. A. 1904, 8. A. 1909, 9. A. 1913, 10. A. 1930, Die Entwicklung der gelehrten Rechtsprechung 1901, Der Brandenburger Schöppenstuhl 1901, Billigkeits- und Rechtspflege der Rezeptionszeit in Jülich-Berg Bayern Sachsen Und Brandenburg 1910, Geding und Appellation 1911, Gerichtsbuch der Stadt Kassel aus 1505 und 1506 (Hg.) 1913, Aufrechnung in der Berufungsinstanz 1915, Ein Karolinger Königshof 1919; Son.: Hon.-Prof. Univ. Berlin, DBE, IBI 2, 1037c, ZRG 40, 393ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 448

DEGENKOLB, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Eilenburg 25. 10. 1832; WG.: 1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Bonn, Heidelberg, Berlin, 1855 Promotion, 1861 Habilitation, 1861 o. Prof. Univ. Freiburg, 1872 Univ. Tübingen, 1893 Univ. Leipzig, 1904 Emeritierung; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Lex Hieronica und das Pfändungsrecht der Steuerpächter 1861, Platzrecht und Miete 1867, Einlassungszwang und Urteilsnorm 1877; Son.: Drei Beiträge zum bürgerlichen Recht hg. v. Sohm R./Hölder E./Strohal E. (Festschrift)1905, Festgabe der Tübinger Juristenfakultät 1905, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 852, Halbband 2 Noten, 398

GAUPP, (Friedrich) Ludwig (Adolf); geb. Ellwangen/Jagst 10. 12. 1832; gest. Tübingen 06. 07. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1866 Oberjustizassessor Eßlingen, 1873-1884 Kreisgerichtsrat Ellwangen, 1866 Mitglied deutsche Partei, 1874-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberale Partei), Mitglied Justizkommission, 1897-1900 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Zivilprozessrecht, Zivilrecht; Verö.: Kommentar zur Zivilprozessordnung 1879, 18. A. 1953f. (fortgeführt v. Stein Friedrich/Jonas Martin), Staatsrecht des Königreichs Württemberg 1884; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 292, IBI 1, 429a

RUBO, Ernst (Traugott), Prof. Dr.; geb. Berlin 08. 07. 1834; gest. Berlin 18. 03. 1895; WG.: Vater Rechtsberater, 1854 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 27. 03. 1857 Promotion Univ. Heidelberg, Staatsdienst Preußen, 1862 Gerichtsassessor Berlin, 24. 05. 1870 Habilitation Univ. Berlin, Privatdozent, 1872 Stadtrichter Berlin, 1876 ao. Prof. Univ. Berlin, 1879-1895 Amtsgerichtsrat Berlin; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Völkerrecht; Verö.: Über den Zeugniszwang 1878, Von der Verleumdung 1861, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1870, 2. A. 1872, Militär-Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1872, Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 1873ff.; Son.: IBI 2, 945b, ADB 53, 527f.

HEUSLER, Andreas, Prof. Dr.; geb. Basel 30. 09. 1834; gest. Basel 02. 11. 1921; WG.: Vater Rechtsprofessor (Andreas Heusler 1805-1868), 1852 Studium Geschichte, Sprachwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Basel (Johannes Schnell), 1854 Göttingen, 1855 Berlin (Ludwig Keller), (28. 05.) 1856 Promotion Univ. Berlin (magna cum laude), 1857 Gerichtsschreiber Basel, Mitglied Zivilgericht Basel, 1858 Habilitation (Zivilprozessrecht) Univ. Basel, 1863 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Wilhelm Arnold), 1871 Rektor, Zivilrichter, Hauptverfasser Zivilgesetzentwurf, Zivilprozessordnung, 1891-1907 Appellationsgerichtspräsident Basel, Mitglied großer Rat Basel, Deutschrechtler (jur. Germanist); F.: Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte, deutsches Recht; Verö.: L. 27 pr. D, de servitutibus praediorum urbanorum 8, 2 und l. 27 pr. D. finium regundorum 1856 (Dissertation), Verfassungsgeschichte der Stadt Basel im Mittelalter 1860, Die Beschränkung der Eigentumsverfolgung bei Fahrhabe und ihr Motiv im deutschen Rechte 1871, Die Gewere 1872, Institutionen des deutschen Privatrechts Bd. 1f. 1885f., Deutsche Verfassungsgeschichte 1905, Aus der Basler Rechtspflege durch fünf Jahrhunderte 1910, Geschichte der Stadt Basel 1917, Schweizerische Verfassungsgeschichte 1920, Basels Gerichtswesen im Mittelalter 1922, Der Zivilprozess der Schweiz 1923; Son.: Festgabe der juristischen Fakultät der Universität Basel 1904, Nachruf ZRG 43 (1922) 64 (Stutz Ulrich), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 404, NDB, Müller-Büchi Emile F. J. Andreas Heusler (in) Stockalper-Archiv 1970, 23, Kleinheyer/Schröder, Kern B. Andreas Heusler, JuS 1984, 916, DBE

NISSEN, Adolf Wilhelm Nikolaus, Prof.; geb. 1835; WG.: Jurist; Verö.: Die Gewissensvertretung nach gemeinem deutschen Prozessrecht 1861, Der Entwurf einer deutschen Zivilprozessordnung in Vergleichung mit dem sächsischen 1864, Die Verfassungsgesetze des Königreichs Sachsen 1864, Die kaufrechtliche Tradition 1869, Die Rechtspflege des deutschen Bundes-Oberhandelsgerichts 1872, Bemerkungen zum Entwurf einer deutschen Strafprozessordnung 1874, Das Reichs-Oberhandelsgericht vom Jahre 1872 1875; Son.: Alberti 1, Haan, Alberti 2, DBA 901,419-421, DBI 3, 1467b, IBI 2, 795b

SUNDELIN, Paul; geb. 1835; Verö.: An die deutschen Geschworenen 1859, (Wesen und Aufgabe der Geschworenengerichte) 2. A. 1868, Die Staatsanwaltschaft in Deutschland 1860, Sammlung der neueren deutschen Gesetze über Gerichtsverfassung und Strafverfahren 1861, Die Einigung des deutschen Strafprozessrechts auf der Grundlage der neuesten Partikulargesetze 1861, Die Habeas-Corpus-Akte und Vorschriften zum Schutz der Person in den deutschen Strafprozessgesetzen 1862

ULLMANN, Dominik, Prof. Dr.; geb. Mährisch-Schönberg 25. 07. 1835; gest. Prag 05. 06. 1901; WG.: Vater Weber, Studium Rechtswissenschaft Univ. Olmütz, Prag, Promotion, Rechtsanwalt, 1862 Habilitation Univ. Prag, 1864 LB TH Prag, 1868 ao. Prof., 1872 o. Prof. Univ. Prag; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Das Bagatellverfahren 1873, Das österreichische Zivilprozessrecht 1885, 2. A. 1887, 3. A. 1892; Son.: Hg. Mitteilungen des deutschen Juristenvereins in Prag, 1869 Mithg. Juristische Vierteljahresschrift, DBE, IBI 3, 1092a

HINSCHIUS, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 12. 1835; gest. Berlin 13. 12. 1898; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1855 Promotion (Emil Ludwig Richter), 1859 Habilitation Univ. Berlin, 1860 Studienreisen, 1863 ao. Prof. Univ. Halle, 1865 Berlin, 1868 o. Prof. Univ. Kiel, 1871/1872 Mitglied Herrenhaus Preußen (nationalliberal), 1872 Prof. Univ. Berlin, 1872-1878 Reichstagsmitglied, Berater Kultusminister Preußen, 1880-1881 Reichstagsmitglied, 1884 geheimer Justizrat, 1889/1890 Rektor Univ. Berlin; F.: Kirchenrecht, Zivilprozessrecht, weiter preußisches Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De iure patronatus regio 1855 (Dissertation), Das landesherrliche Patronatrecht gegenüber der katholischen Kirche 1856, Decretales Pseudo-Isidorianae et capitula Angilramni (Hg.) 1863, System des katholischen Kirchenrechts unter besonderer Rücksicht auf Deutschland Bd. 1ff. 1869ff. Neudruck 1959, Das Kirchenrecht der Katholiken und Protestanten in Deutschland 1869ff, Die Stellung der deutschen Staatsregierungen 1871, Die preußischen Kirchengesetze 1873 (Fortsetzung 1875), Das preußische Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Form der Eheschließung 1874 Das Reichsgesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung 1875; Son.: 1888 Dr. h. c. Univ. Bologna, Gesetzgebungstätigkeit (z. B. Personenstandsgesetz 1875), ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 258, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 404, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 36, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 532a

BAR, Carl Ludwig von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hannover 24. 07. 1836; gest. Folkestone/Großbritannien 20. 08. 1913 (auf Rückreise von Tagung); WG.: Vater Generalsekretär im Hausministerium Hannover (Carl Ludwig von Bar), Gymnasium Hannover, 1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Göttingen, 1858 Promotion Univ. Göttingen, Richter, 1862 zweite jur. Staatsprüfung, Sekretär Justizminister (Windthorst Ludwig), 1863 Habilitation Univ. Göttingen (Zivilrecht, Kriminalrecht, Kriminalprozess), 1864 Amtsgerichtsassessor, 1866 ao. Professor Univ. Göttingen, o. Professor Univ. Rostock, 1868 Professor Univ. Breslau (Nachfolge Julius Friedrich Heinrich Abegg), 1879 Professor Univ. Göttingen (Nachfolge Hans Karl Briegleb), 1886 Publizist, 1890-1893 Reichstagsabgeordneter (deutsch-freisinnige Partei), Mitglied internationaler Schiedshof Den Haag (ohne Amtsausführung), 1911 emeritiert; F.: Strafrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Lehre von Versuch und Teilnahme am Verbrechen 1859, Das internationale Privat- und Strafrecht 1862, Recht und Beweis im Geschworenengericht 1865, Das Beweisurteil des germanischen Prozesses 1866, Recht und Beweis im Zivilprozesse 1867, Die Redefreiheit der Mitglieder gesetzgebender Versammlungen mit besonderer Beziehung auf Preußen 1868, Die Grundlagen des Strafrechts 1869, Hannoverisches Hypothekenrecht 1870, Gutachten über den Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den norddeutschen Bund 1870, Lehre vom Kausalzusammenhang 1871, Geschichte und Reform der deutschen Ziviljustiz 1871, Zur Frage der Geschworenen und Schöffengerichte 1873, Kritik der Prinzipien des Entwurfs einer deutschen Strafprozessordnung 1873, Strafrechtsfälle 1875, Das deutsche Reichsgericht 1875, Systematik des deutschen Strafprozessrechts 1878, Handbuch des deutschen Strafrechts 1882; Son.: 1880 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1895 Cambridge, 1911 Christiana, 1913 Oxford, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 52, 55, 69, Carl Ludwig von Bar, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 270 (Maiwald Manfred), DBE, Niedersächsische Juristen 258, IBI 1, 70c

BÜLOW, Oskar, Prof. Dr.; geb. Breslau 11. 09. 1837; gest. Heidelberg 19. 11. 1907; WG.: 1855 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Breslau, 15. 01. 1859 Promotion Univ. Breslau, 11. 07. 1863 Habilitation Heidelberg, 01. 04. 1865 ao. Prof. Univ. Gießen, 09. 11. 1867 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1872 Prof. Univ. Tübingen, 07. 08. 1877 Nobilitierung, 01. 04. 1885-01. 10. 1892 Prof. Univ. Leipzig, geheimer Rat; F.: Prozessrecht; Verö.: De praejudicialibus formulis 1859 (Dissertation), De praejudicialibus formulis 1859, De praejudicialibus exceptionibus 1863, Die Lehre von den Prozesseinreden und den Prozessvoraussetzungen 1868, Gesetz und Richteramt 1885; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 381, NDB, DBE, IBI 1, 172a

NIEBERDING, Arnold, Staatssekretär; geb. Konitz/Westpreußen 04. 05. 1838; gest. Berlin 10. 10. 1912; WG.: Vater Gymnasialdirektor, 1866 Verwaltungsdienst Handelsministerium Preußen, 1872 Beamter Reichskanzleramt, 1875 vortragender Rat, 1889 Direktor Reichsamt des Innern, 1893-1909 Staatssekretär Reichsjustizamt, Durchsetzung BGB-Entwurf, Straf- und Strafprozessrechtsreform; F.: Wasserrecht; Verö.: Wasserrecht und Wasserpolizei im preußischen Staate 1866, 2. A. 1899; Son.: Hattenhauer H. Vom Reichsjustizamt zum Bundesministerium der Justiz (FS) 1977, Kleinheyer/Schröder, DBE, Die Beratung des BGB 1978, 113f.

ECK, Ernst Wilhelm Eberhard, Prof. Dr.; geb. Berlin 21. 08. 1838; gest. Berlin 06. 01. 1901; WG.: 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 27. 03. 1860 Promotion, 1865 Gerichtsassessor, 27. 07. 1866 Habilitation Univ. Berlin, Privatdozent, 1871 Prof. Univ. Berlin, 26. 02. [15, 04.] 1872 Prof. Univ. Gießen, 1873 Prof. Univ. Halle, 1877 Prof. Univ. Breslau, 1881 Prof. Univ. Berlin, geheimer Justizrat, Schriftführer deutscher Juristentag; F.: römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beitrag zur Lehre von den ädilizischen Klagen 1885, Die neue deutsche Zivilprozessordnung 1873, Die doppelseitigen Klagen des römischen und gemeinen Rechts 1874, Die Verpflichtung des Verkäufers zur des Eigentums nach römischen und gemeinen deutschen Recht 1874; Son.: Biographisches Jahrbuch 6, 188, IBI 1, 343b

BINDING, Karl (Ludwig Lorenz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 04. 06. 1841; gest. Freiburg im Breisgau 07. 04. 1920; WG.: Vater Appellationsgerichtsrat (Christoph Binding), 1860 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Heidelberg, 1863 Promotion, 1864 Habilitation Univ. Heidelberg, 1866 o. Prof. Univ. Basel, 1870 Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Univ. Straßburg, 1873-1913 Univ. Leipzig, 1879-1900 Hilfsrichter Landgericht Leipzig, 1892 Rektor Univ. Leipzig, 1913 Emeritierung, Vertreter Vergeltungstheorie, Gegner Franz von Liszt, Wegbereiter nationalsozialistischer Ideologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De natura inquisitionis processus criminalis Romanorum 1864 (Habilitationsschrift), Das burgundisch-romanische Königreich 1868, Der Entwurf eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1869, Der Antagonismus zwischen dem deutschen Strafgesetzbuche und dem Entwurfe des badischen Einführungsgesetzes dazu 1871, Die Normen und ihre Übertretung Bd. 1ff. 1872ff. (Band 4 Die Fahrlässigkeit 1919), Die allgemeinen deutschen Strafgesetzbücher 1874, Die drei Grundfragen der Organisation des Strafgerichts 1876, Grundriss des deutschen Strafprozessrechts 1881, 2. A. 1886, 3. A. 1893, 4. A. 1900, 5. A. 1904, 8. A. 1913, Handbuch des deutschen Strafrechts (einziger Band) 1885, Der Versuch der Reichsgründung durch die Palskirche 1892, Lehrbuch des deutschen Strafrechts Bd. 1ff. 1902ff., Die Entstehung der öffentlichen Strafe im germanisch-deutschen Recht 1909 (Rektoratsrede) Neudruck 1996, Die Schuld im deutschen Strafrecht 1919, Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens 1920, 2. A. 1922, Zum Werden und Leben der Staaten 1920; Son.: Festschrift 1911, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1913, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Kaufmann Armin Lebendiges und Totes in Bindings Normentheorie 1954, H. Kaganiec Karl Bindings Wirken für den Rechtsstaat 1950, NDB, Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen, Westphalen D. Karl Binding (1841-1920) Diss. jur. Frankfurt am Main 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, DBE, IBI 1, 116a

MENGER (VON WOLFENSGRÜN), Anton, Prof. Dr.; geb. Maniow/Galizien 12. 09. 1841; gest. Rom 06. 02. 1906; WG.: 1860 Studium Rechtswissenschaft Univ. Krakau, Wien, 1865 Promotion, 1868 Advokat, 1872 Bruder Wirtschaftswissenschaftler (Carl Menger), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Mathematik Univ. Wien, 1872 Habilitation Univ. Wien (Zivilprozessrecht), 1875 ao. Prof Univ. Wien, 1877-1899 o. Prof. Univ. Wien, 1895/1896 Rektor Univ. Wien, 1899 Emeritierung, Kathedersozialist (Juristensozialist); F.: Zivilprozessrecht, Zivilrecht; Verö.: Die Zulässigkeit neuen tatsächlichen Vorbringens in den höheren Instanzen 1873, System des österreichischen Zivilprozessrechts in rechtsvergleichender Darstellung 1876, Das Recht auf den vollen Arbeitsvertrag in geschichtlicher Darstellung 1886, 4. A. 1910, Das bürgerliche Recht und die besitzlosen Volksklassen 1889f, 4. A. 1908 Neudruck 1968, Über die sozialen Aufgaben der Rechtswissenschaft 1895, 2. A. 1905, Neue Staatslehre 1903, 3. A. 1906, Neue Sittenlehre 1905; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 422, Müller, Eckhart, Anton Mengers Rechts- und Gesellschaftssystem, 1975, Hörner, Hans, Anton Menger, 1977; Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 445f., IBI 2, 737a, Kästner K. Anton Menger 1974, Müller E. Anton Mengers Rechts- und Gesellschaftssystem 1975, Hörner H. Anton Menger 1977, Stolleis 422, Kleinheyer/Schröder

KASERER, Josef, Priv.-Doz. Dr.; geb. Venedig 25. 06. 1842; gest. Gries bei Bozen/Südtirol 02. 02. 1891; WG.: Vater Beamter (Philipp Kaserer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1865 Promotion, Gerichtsdienst, 1871 Justizministerium, 1878 Ministersekretär, 1884 Sektionsrat Referat für Justizstatistik, Gesetzgebungskommissionsmitglied, 1872-1874 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1885-1889 Verordnungsblatt-Redakteur; F.: Zivilprozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kommentar zur österreichischen Konkursordnung 1869, Österreichische Gesetze mit Materialien 1873ff., Beispiele von Prozessakten ... über das Bagatellverfahren 1873, Handbuch der österreichischen Justizverwaltung Bd. 1ff. 1882ff.

ULLMANN, Emanuel Ritter von, Prof. Dr.; geb. Petrowitz/Böhmen 28. 02. 1843; gest. Hietzing (heute zu Wien) 04. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Heidelberg, Promotion, 1868 Habilitation, 1872 ao. Prof. Univ. Prag, o. Prof. Univ. Innsbruck, 1885 Prof. Univ. Wien, 1889 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Völkerrecht; Verö.: Über die Fortschritte der Strafrechtspflege 1873, Das österreichische Strafprozessrecht 1874/1875, Lehrbuch des deutschen Strafprozesses 1893; Son.: Mithg. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaften, DBE, Wurzbach, DBA 1294,77-78, DBI 4, 2083c, IBI 3, 1092a

ENNECCERUS, Ludwig Karl Martin, Prof. Dr.; geb. Neustadt am Rübenberge 01. 04. 1843; gest. Marburg 31. 05. 1928; WG.: Vater Pastor (Heinrich Ludwig Enneccerus 1806-1846), 1846 Hannover, 1860 Studium Mathematik, 1862 Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 23. 06. 1868 Promotion (summa cum laude), 22. 04. 1870 Habilitation Univ. Göttingen (römisches Recht), 1872 ao. Prof. Univ. Göttingen, 13. 01. 1873 (mit Unterstützung August Ubbelohdes) o. Prof. Univ. Marburg, 1874 Mitglied Kommunallandtag Bezirk Kassel, 1882-1898 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1887-1890 Reichstagsmitglied, 1893-1898 Reichstagsmitglied (nationalliberal), 1921 Ruhestand; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Steuerrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über Begriff und Wirkung der Suspensivbedingung und des Anfangstermins 1871, Friedrich Carl v. Savigny und die Richtung der neueren Rechtswissenschaft 1879, Ein Höferecht für Hessen 1882, Rechtsgeschäft Bedingung und Anfangstermin 1889, Die Steuerreform in Staat und Gemeinde 1891, Vermögensteuer 1893, Das bürgerliche Recht - Eine Einführung in das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (gemeinsam mit Lehmann Heinrich Otto) Band 1 Einleitung Allgemeiner Teil Schuldverhältnisse 1898, 2. A. 1901, 3. A. 1908, Band 1/1 Einleitung Allgemeiner Teil 4./5. A. 1909, 6.-8. A. 1911, 9.-11. A. 1913, 12.-14. A. 1919, 15.-17. A. 1921, 18.-21. A. 1923, 22.-24. A. 1924, 25.-29. A. 1926, 30.-34. A. 1928, 35.-39. Tausend 1931 (13. Bearbeitung v. Nipperdey Hans Carl), Band 1/2 Recht der Schuldverhältnisse 4./5. A. 1910, 6.-8. A. 1912, 9.-11. A. 1915, 12.-14. A. 1920, 15.-17. A. 1922, 18.-22. A. 1923, 23.-27. A. 1927, 28.-30. A. 1928 (zweiter Abdruck der 10. Bearbeitung), 31.-35. Tausend 1930 (elfte Bearbeitung v. Lehmann Heinrich) (weitere Bände bearbeitet von Kipp Theodor und Wolff Martin - nach 1933 verboten); Son.: ab 1883 Vertrauensmann des Leiters der Kultusverwaltung Preußens (Althoff Friedrich 1839-1908) in Marburg, Festgaben 1913, Kürschner 1925, 1926, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390, Jacobi, A., Ludwig Enneccerus 1843-1928 Rechtswissenschaftler und nationalliberaler Parlamentarier 1999, Kleinheyer/Schröder, Die Beratung des BGB 1978, 118

WACH, Adolf Gustav Eduard Louis, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Kulm/Westpreußen 11. 09. 1843; gest. Leipzig 04. 04. 1926; WG.: Großvater Chausseeeinehmer (Friedrich Wilhelm Wach) in Neuwald bei Konitz, Vater Stadtkämmerer in Kulm (Adolph Leopold Wach, gestorben 1852), Mutter Tochter des Justizrats Suchland, häuslicher Unterricht, 1851 deutsch-polnisches königliches katholisches Gymnasium Kulm, 1861 Abitur, 1861/1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1862/1863 Heidelberg, Burschenschaft, 1863/1864 Königsberg (Sanio), 16. 11. 1865 Promotion Univ. Königsberg (Preisarbeit über den promissorischen Eid), 1868 Habilitation Univ. Königsberg (Sanio, Briegleb) (Prozessrecht, Kirchenrecht), Privatdozent (Kirchenrecht, Zivilprozess), 1869 o. Prof. Univ. Rostock, 1871 Prof. Univ. Tübingen (Strafrecht), 1872 Prof. Univ. Bonn, 1875 Prof. Univ. Leipzig (Kriminalrecht, Zivilprozess, Kriminalprozess), Mitglied des Spruchkollegiums der Juristenfakultät (bis 1879), 1879 Richter LG Leipzig, 1902/1903 Rektor, 1919 emeritiert; F.: Prozessrecht, Kirchenrecht, weiter Zivilprozessrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De transferenda ad firmarium advocatione 1865 (als Dissertation gedruckt), Der Arrestprozess in seiner geschichtlichen Entwicklung 1868 (Habilitationsschrift Der italienische Arrestprozess), Die preußischen Kirchengesetze 1873, Handbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1885, Struktur des Strafprozesses 1914; Son.: evangelisch, Mitglied evangelische Landessynode Sachsen, Festschrift für Adolf Wach 1913 (Neudruck 1970), Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1915, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Würdigung ZRG GA 47 (1927) 902 (Kisch Guido) (Schüler Richard Schmidt, Arthur Skedl, Friedrich Stein, Jakob Weismann, Eckard Meister), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455, Vossius O. Zu den dogmengeschichtlichen Grundlagen der Rechtsschutzlehre 1985, Würdigung Zeitschrift für Zivilprozess 1987, 3 (Schmidt Gerold), Kleinheyer/Schröder, DBE, Unger, D., Adolf Wach 2005

DOCHOW, Adolf, Prof.; geb. Templin/Potsdam 24. 09. 1844; gest. 20. 12. 1881; WG.: 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Boretius), Göttingen, Heidelberg, München, 1867 Promotion Univ. Heidelberg, 1871 Privatdozent Univ. Jena, 1872 o. Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht; Verö.: Zur Lehre von dem gewerbs- und gewohnheitsmäßigen Verbrechen 1871, Strafrechtsfälle ohne Entscheidungen 1875, Die Buße im Strafrecht und Prozess 1875, Handbuch des deutschen Strafprozessrechts 1879; Son.: Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, ADB, DBA 243,118, DBI 1, 422c, IBI 1, 320b

JONAS, M.; geb. um 1845; Verö.: Studien aus dem Gebiete des französischen Zivilrechts und Zivilprozessrechts 1870

MAYER, Salomon; geb. um 1845; Verö.: Zur Reform des Strafprozesses 1870, Geschworenengerichte und Schöffengerichte 1872, Der Entwurf einer deutschen Strafprozessordnung 1874, Die Reformbestrebungen auf dem Gebiete des österreichischen Strafprozesses 1874, Handbuch des österreichischen Strafprozessrechts (Entstehungsgeschichte der österreichischen Strafprozessordnung) 1876

MAGUNNA, Paul, Amtsgerichtsrat; geb. Stargard/Preußen 05. 04. 1846; WG.: Amtsgerichtsrat Stettin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

SCHWARTZ, Johann Christoph, Prof. Dr.; geb. 20. 05. 1846; gest. Berlin-Zehlendorf November 1915; WG.: Ratsherr Riga, Professor Univ. Halle; F.: Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Vierhundert Jahre deutscher Zivilprozess-Gesetzgebung 1898 Neudruck 1986, Erneuerung deutscher Rechtspflege 1908 Neudruck 1986

HILLER, Karl, Prof. Dr.; geb. Würzburg 03. 11. 1846; gest. Graz 24. 04. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1874 Promotion Univ. Heidelberg, 1873 Habilitation, 1875 ao. Prof., 1880 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1885 Regierungsrat, 1885/1886 Rektor, 1898-1905 Prof. Univ. Graz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Rechtmäßigkeit der Amtausübung im Begriffe des Vergehens der Widersetzlichkeit 1873, Das österreichische Strafrecht 1894

SCHULTZENSTEIN, Max, Senatspräsident OVG Dr. h. c.; geb. Küstrin 30. 05. 1847; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur. utr. h. c., Senatspräsident Oberverwaltungsgericht; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Mitherausgeber der Zeitschrift für deutschen Zivilprozess und das Verfahren in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

BIRKMEYER, Karl von, Prof.; geb. Nürnberg 27. 06. 1847; gest. München 29. 02. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, Würzburg, 1874 ao. Prof. Univ. München, 1877 o. Prof. Univ. Rostock, 1886 Prof. Univ. München, 1903 Mitarbeit Strafgesetzbuchrevision, Publizist, Anhänger klassische Vergeltungslehre; F.: Strafrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Exceptionen im bonae fidei iudicium 1874, Über Ursachenbegriff und Kausalzusammenhang im Strafrecht 1885, Grundriss zur Vorlesung über deutsches Strafrecht 1890, 2.A. 1892, 4. A. 1899, 5. A. 1902, 6. A. 1905, 7. A. 1908, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft (Hg.) 1901, 2. A. 1904, Was lässt von Liszt vom Strafrecht übrig? 1907; Son.: 1881 Mitbegr. Mecklenburgische Zeitschrift für Rechtspflege und Rechtswissenschaft, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 75, NDB, DBE

BUHL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Deidesheim 02. 06. 1848; gest. Luxor/Ägypten 04. 02. 1907; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Würzburg, Berlin, 1869 Promotion Univ. Heidelberg (Dr. iur.), Rechtspraktikant Zweibrücken, 1875 Habilitation, 1878 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1886 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1902 Hofrat, 1903 geheimer Hofrat; F.: Zivilprozessrecht, französisches Recht; Verö.: Beiträge zur Lehre vom Anerkennungsvertrag 1875 (Habilitationsschrift), Zur Rechtsgeschichte des deutschen Sortimentsbuchhandels 1879, Das Recht der beweglichen Sachen 1901, Römisches Recht und bürgerliches Gesetzbuch 1902; Son.: 1884 Prof. h. c. Univ. Heidelberg, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, DBE

FRANKEN, Alexander, Prof. Dr. OLGRat; geb. Düsseldorf 07. 10. 1848; gest. 05. 10. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Berlin, Rechtsanwalt Berlin, 1874 Promotion Univ. Berlin, 1875 Habilitation, 1878 ao. Prof., 1881 o. Prof. Univ. Greifswald, Oberlandesgerichtsrat; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Geschichte des französischen Pfandrechts 1879; Son.: nach ZRG GA 17 (1896), 196 am 04. 10. 1896 gestorben

KOHLER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenburg/Baden 09. 03. 1849; gest. Berlin 03. 08. 1919; WG.: Vorfahren im 18. Jahrhundert in der Ortenau, Mutter aus Zell am Harmersbach, Vater Volksschullehrer, Jugendaufenthalt in Porrentruy/Pruntrut, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (3 Semester), Freiburg im Breisgau (4 Semester), 1871 erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1873 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Anwaltsvertreter, Justizdienst, 1874 Promotion (insigni cum laude) (über französisches Privatrecht) Univ. Freiburg im Breisgau, Amtsrichter Mannheim, Kreisgerichtsrat, 01. 10. 1878 o. Prof. Univ. Würzburg (ohne Habilitation), 1888 Prof. Univ. Berlin (von Heinrich Dernburg, Ernst Eck, Levin Goldschmidt, Bernhard Hübler befürwortet), Publizist, Schriftsteller; F.: Immaterialgüterrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsches Patentrecht 1878 Neudruck 1984, Pfandrechtliche Forschungen 1882, Das Recht des Markenschutzes 1884, Shakespeare vor dem Forum der Jurisprudenz 1884, Zur Lehre von der Blutrache 1885, Das Recht als Kulturerscheinung 1885, Altindisches Prozessrecht 1891, Lehrbuch des Konkursrechts 1891, Das Recht der Azteken 1892, Das Strafrecht der italienischen Statuten Bd. 1ff. 1895ff., Zur Urgeschichte der Ehe 1897 Neudruck 1984, Handbuch des deutschen Patentrechts 1900 Neudruck 1980, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen (Hg.) Bd. 1ff. 1900ff. Neudruck 1968, Einführung in die Rechtswissenschaft 1902, 2. A. 1905, 3. A. 1908, 4. A. 1912, 5. A. 1919, 6. A. 1929 neub. v. Oertmann Paul/Honig Richard, Hammurabi's Gesetz (Hg.) Bd. 1ff 1904ff., Lehrbuch des bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. 1906ff. Neudruck 1997, Die Patentgesetze aller Völker hg. v.Kohler Josef/Mintz Maximilian Bd. 1f. 1908ff., Grundriss des Zivilprozesses 1907, 2. A. 1909, Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht 1907, Lehrbuch des Patentrechts 1908, Kunstwerkrecht 1908, Musterrecht 1909, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1909, 2. A. 1917, Warenzeichenrecht 1910, Kohler Josef/Ungnad Arthur Assyrische Rechtsurkunden 1913, Der unlautere Wettbewerb 1914, Kohler Josef/Wenger Leopold Allgemeine Rechtsgeschichte - Erste Hälfte - Orientalisches Recht und Recht der Griechen und Römer 1914, Internationales Strafrecht 1917, Grundlagen des Völkerrechts 1918; Son.: katholisch, später pantheistisch, 1904 Dr. h. c. Univ. Chicago, Rechtswissenschaftliche Beiträge hg. v. Berolzheimer F. (Festschrift) 1909, Studien zur Förderung des gewerblichen Rechtsschutzes (Festschrift) 1909, Mithg. Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Archiv für Strafrecht und Strafprozess (Festschrift) 1919, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft (Festschrift) 1919, Lehrer Martin Wolffs?, Osterrieth A. Josef Kohler ein Lebensbild 1920, Kohler A. Bibliographie für Josef Kohler 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Spendel G. Josef Kohler Bild eines Universaljuristen 1983, Würdigung ZRG GA Bd. 113 (1996), 434 (Spendel Günter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1999, 2 (Grzesch Michaela), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 4, IBI 2, 613a, NDB 12, 425f., Spendel Günter Josef Kohler (1848-1919) ZRG GA 113 (1996) 435, insgesamt 2482 Veröffentlichungen (darunter 104 Bücher - davon mehr als 80 Bücher juristischen Inhalts)

JAGEMANN, (Friedrich Max Ludwig) Eugen von, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 25. 05. 1849; gest. Heidelberg 15. 08. 1926; WG.: 1867 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Brüssel, Heidelberg, 1872 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1874 Anwaltsgehilfe, 1877 Staatsanwalt Mosbach, 1879 Landgerichtsrat Mosbach, 1881 Dienst im Justizministerium Baden, 1889 Mitbegründer (Liszt) internationale kriminalistische Vereinigung, 1893-1898 Gesandter Badens preußischer Hof, Bundesratsbevollmächtigter, 1898 Geheimrat, 1903 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Daraufgabe - vergleichende Rechtstudie 1873, Jagemann/Holtzendorf Handbuch des Gefängniswesens Bd. 1f. 1888, Die deutsche Reichsverfassung 1904, Zur Reichsfinanzreform 1905, Das Großherzogtum Baden in allgemeiner wirtschaftlicher und staatlicher Hinsicht dargestellt 1912, Fünfundsiebzig Jahre des Erlebens und Erfahrens 1925 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1903 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, NDB, Die Beratung des BGB 1978, 112f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 124, DBE

KAHL, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Kleinheubach am Main 17. 06. 1849; gest. Berlin 14. 05. 1932 (sanft entschlafen); WG.: Vater Bezirksgerichtsdirektor (1879 persönlich geadelt), Schule in Aschaffenburg, Gymnasium in Heilbronn, Schweinfurt, 1867 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 19. 04. 1873 Promotion Univ. Erlangen (unter Christoph Gottlieb Adolf Freiherr von Scheurl), (summa cum laude), 1876 Habilitation Univ. München (Josef Berchtold), 1879 ao. Prof., o. Prof. Univ. Rostock, 1883 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Adolf von Scheurl), 1888 Prof. Univ. Bonn, 1895 Prof. Univ. Berlin, 1902 Kommissionsmitglied zur Strafrechtsreform, 1908/1909 Rektor, 1918 Mitglied Verfassungsausschuss, 1920 Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1921 emeritiert, 1922 Mitglied evangelischer Kirchenausschuss, 1927 Präsident Strafrechtsreformkommission; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, weiter Verwaltungsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: L. 8. §. 3. D. de pignor. act. XIII, 7 bzw. c. 7. X. de transact. I. 36 (Interpretationen für Promotion), Die Selbständigkeitsstellung der protestantischen Kirche gegenüber dem Staat 1874, Über die Temporaliensperre besonders nach bayrischem Kirchenstaatsrecht 1876 (Habilitationsschrift), Lehrsystem des Kirchenrechts und der Kirchenpolitik 1894, Die strafrechtliche Behandlung der geistig Minderwertigen 1904, Über das Verhältnis von Staat und Kirche in Vergangenheit und Gegenwart 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1874 nationalliberale Partei, 1910 Dr. med. h. c. Univ. Erlangen, 1923 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Berlin, Festgabe der Berliner Juristischen Fakultät 1923,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, NDB 11,21f., Achenbach K. Recht Staat und Kirche bei Wilhelm Kahl (Dissertation Regensburg 1972), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 401, Kleinheyer/Schröder, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen-Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 256, Burghard Stefan Professor Dr. Wilhelm Kahl 2005 (mit Quellen- und Literaturverzeichnis)

STOOSS, Carl, Prof. Dr.; geb. Bern 13. 10. 1849; gest. Graz 24. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Leipzig, Heidelberg, 1878 Promotion, 1873 Fürsprech, 1876 Präsident Amtsgericht Bern, 1879 Habilitation, 1882 Prof. Univ. Bern, 1886 Prof. Univ. Wien, 1893-1896 Kommissionsmitglied Entwurf zum schweizerischen Strafgesetzbuch, 1919 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die schweizerische Strafgesetzbücher zur Vergleichung zusammengestellt 1890, Grundzüge des schweizerischen Strafrechts im Auftrage des Bundesrates 1892f., Lehrbuch des österreichischen Strafrechts 1908, 2. A. 1913; Son.: 1888 Begründer schweizerische Zeitschrift für Strafrecht, Fünf strafrechtliche Abhandlungen Carl Stooß gewidmet (Festschrift) 1907, Österreichische Zeitschrift für Strafrecht (Festnummer) 1920,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Carl Stooss zum 80. Geburtstag 13. Oktober 1929 Festgabe 1929, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 361, Carl Stooss in Österreich (in) Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1988, 35 (Moos Reinhard), Würdigung Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1994, 26 (Gschwend Lukas), DBE

LENEL, Otto, Prof. Dr.; geb. Mannheim 13. 12. 1849; gest. Freiburg im Breisgau 07. 02. 1935; WG.: Bruder Industrieller (Viktor Lenel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1872 Promotion, 1876 Habilitation Univ. Leipzig, 1882 Prof. Univ. Kiel, 1884 Marburg, 1886 Straßburg, 1907 Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über Ursprung und Wirkung der Exzeptionen 1876, Das edictum perpetuum 1883, 2. A. 1907, 3. A. 1927 Neudruck 1956, Palingenesia iuris civilis 1889 Neudruck 1960, Praktikum des bürgerlichen Rechts 1901, 2. A. 1902, 3. A. 1907,  4. A. 1909, 5. A. 1911, 6. A. 1914, 7. A. 1919, 8. A. 1919, 9. A. 1922, 10. A. 1926, 11. A. 1929, 12. A. 1933, Gesammelte Schriften Bd. 1ff. 1990ff. (posthum); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Festschrift 1921, Symbolae Friburgenses in honorem Ottonis Lenel (Festschrift) 1931, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 136, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 37, NDB, Freiburger Professoren hg. v. Vincke Johannes 1957, 77, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 648c

HELLMANN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. 1850; gest. 11. 03. 1916; WG.: Prof. Univ. München; F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das gemeine Erbrecht der Religiosen 1874, Die novatorischen Funktionen der Wechselbegebung 1874, Zivilprozessordnung (Mithg.) 1878, Die Stellvertretung in Rechtsgeschäften 1882, Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1886, Vorträge über das Bürgerliche Gesetzbuch 1897, Das Konkursrecht der Reichsstadt Augsburg 1905, Lehrbuch des deutschen Konkursrechts 1907, Zur Geschichte des Konkursrechts der Reichsstadt Ulm 1909, Terminologische Untersuchungen über die rechtliche Unwirksamkeit im römischen Recht 1914; Son.: ZRG GA 37 (1916) 731

ZÜRCHER, (J. J.) Emil, Prof. Dr.; geb. 11. 06. 1850; gest. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1890 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Das Strafgesetzbuch für den Kanton Zürich 3. A. 1898, Schweizerisches Strafgesetzbuch 1908, Schweizerisches Anwaltsrecht 1920; Son.: Festgabe für Emil Zürcher 1920, 1920 Hon.-Prof., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Holenstein Stefan Emil Zürcher (1850-1926) - Leben und Werk eines bedeutenden Strafrechtlers 1996

DETMOLD, Georg, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 11. 1850; gest. Göttingen 20. 12. 1917; WG.: Promotion, geheimer Justizrat, 1890 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Prozessrecht; Verö.: Ihering Rudolf von Die Jurisprudenz des täglichen Lebens 12. A. 1892 (Hg.), 13. A. 1908, Zur Reform unserer Zivilrechtspflege 1911 (22 S.); Son.: Herausgeber Jherings Jurisprudenz des täglichen Lebens, Catalogus professorum Gottingensium 1962 52, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 335

MUGDAN, Benno, Oberjustizrat; geb. 1851; gest. 1928; WG.: Oberjustizrat, Kammergerichtsrat a. D. Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Materialien zum Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung und zur Grundbuchordnung 1897, Materialien zum Gesetz über die Angelegenheiten der freiw. Gerichtsbarkeit 1898, Die gesamten Materialien zum Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1899; Son.: 1900 Hrsg. Rechtsprechung der Oberlandesgerichte auf dem Gebiet des Zivilrechts, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

SYDOW, Reinhold von, Minister; geb. Berlin 14. 01. 1851; gest. Berlin 16. 01. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1875 Kammergerichtsassessor Berlin, 1876 Kreisrichter, Landrichter Halle an der Saale, 1882 LG Berlin, 1883 Oberpostrat, 1897 Abteilungsdirektor, 1901 Unterstaatssekretär, 1905 geheimer Rat Reichspostamt, 1908 Staatssekretär Reichsschatzamt, Staatsminister Preußen, 1909-1918 Minister für Handel und Gewerbe; F.: Zivilprozessrecht; Son.: DBE, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HARBURGER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Bayreuth 02. 10. 1851; gest. München 28. 02. 1916; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, 1875 Promotion (Dr. iur.), Rechtsanwalt, 1878 Priv.-Doz. Univ. München, 1879 Amtsrichter, 1885 zweiter Staatsanwalt, 1890 Landesgerichtsrat, 1897 OLG, 1899 Oberlandesgerichtsrat, 1912 Senatspräsident; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Staatsrecht, internationales Recht; Verö.: Die remoratorische Schenkung 1875, Strafrechtspraktikum 1892; Son.: 1896 Honorarprofessor Univ. München, IBI 2, 497c

SCHRUTKA EDLER VON RECHTENSTAMM, Emil, Prof. Dr.; geb. Brünn 01. 06. 1852; gest. Moin/Oberösterreich Anfang Januar 1918; WG.: o. Prof. Univ. Wien; F.: Zivilprozessrecht; Son.: ZRG GA 39 (1918) 375

MERKEL, Johannes, Prof. Dr.; geb. Halle 30. 12. 1852; gest. Göttingen 23. 12. 1909; WG.: Vater Rechtsprofessor (Paul Johannes Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Halle, München, 1874 Promotion, 1877 Habilitation, 1881 ao. Prof. Univ. Halle, o. Prof. Univ. Rostock, 1885 Prof. Univ. Göttingen, 1899 Rektor; F.: römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Kampf des Fremdrechts mit dem einheimischen Recht in Braunschweig 1904; Son.: Mitglied evangelische Landessynode, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52

BETZINGER, Bernhard (Anton); geb. Bühl/Baden 25. 06. 1853; gest. Karlsruhe 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1879 Staatsdienst Baden, 1883 Amtsrichter, 1890 Landgerichtsrat, 1899 Oberlandesgerichtsrat Karlsruhe, Mitarbeit Herdersches Staatslexikon, Konversationslexikon, Schriftsteller; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Fundgold am Wege zum Frieden 1908; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Hg. Badische Rechtspraxis, Pseudonym Bernd vom Bühl, DBE, IBI 1, 110c

REICHEL, Alexander, Prof.; geb. Paris 23. 07. 1853; gest. Lausanne 22. 02. 1921; WG.: Vater Dirigent (Adolf Reichel), 1877 Rechtsanwalt, 1891 Prof. Univ. Bern, Abteilungschef Justizdepartement, 1805-1820 Bundesrichter; F.: Prozessrecht; Verö.: Anwendungs- und Einführungsbestimmungen zum schweizerischen Zivilgesetzbuch (Kommentar) 1916; Son.: Würdigung Zeitschrift für schweizerisches Recht 203, 601-620 (Schindler Benjamin)

LILIENTHAL, Karl von, Prof. Dr.; geb. Elberfeld (heute zu Wuppertal) 31. 08. 1853; gest. Heidelberg 08. 11. 1927; WG.: 1868 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1873 Promotion Univ. Heidelberg, 1879 Habilitation Univ. Halle, 1882 o. Prof. Univ. Zürich, 1889 Marburg (Nachfolger Franz von Liszts), 1896 Heidelberg, 1902 Strafrechtskomiteemitglied Reichsjustizministerium, 1905 geheimer Hofrat, 1906 Mitarbeiter Reform des Strafprozesses, 1919 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Hypnotismus und Strafrecht 1887, Grundriss zur Vorlesung über deutsches Strafrecht 1900, 2. A. 1900, 3. A. 1908, 4. A. 1916, Vergleichende Darstellung des deutschen und ausländischen Strafrechts Bd. 1ff. 1905ff.; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1881-1927 Mithg. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1908-1913 Mithg. Beiträge zur Reform des Strafprozesses, 1919 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 138, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 108, NDB, Drüll Heidelberger Gelehrtenlexikon 1986 165, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 145 (Küper Wilfried), Lang S. Das strafrechtliche Lebenswerk Karl von Lilienthals (Dissertation Heidelberg 1986), Kleinheyer/Schröder, DBE

KLEIN, Franz, Prof. Dr.; geb. Wien 24. 04. 1854; gest. Wien 06. 04. 1926; WG.: Vater Goldarbeiter bzw. Pretiosenschätzmeister (Karl Klein aus Galizien), Schottengymnasium Wien, Akademisches Gymnasium Wien, 20. 12. 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 12. 08. 1876 Rechtspraxis, 1877 Rigorosen, 31. 01. 1878 Promotion Univ. Wien, 1879 Richteramtsprüfung, 1883 Advokatenprüfung, 1885 Dozent Univ. Wien, 1886 Habilitation Univ. Wien, Kanzleidirektor Univ. Wien (Nachfolge Prokop Heller, 24. 08. 1886 Diensteid, mit der Tätigkeit offenbar nicht glücklich), Privatdozent, 1887-1896 ao. Prof. orientalische Akademie, 1891 ao. Prof. Univ. Wien, Beamter Justizministerium, 1895 o. Prof. Univ. Wien, Sektionschef Justizministerium, 1897 geheimer Rat, 1906 Justizminister, 1908 Zwangsrücktritt, 1916 Justizminister, 1919 Teilnahme Friedensverhandlungen von Saint-Germain; F.: Prozessrecht; Verö.: Pro futuro 1891, Vorlesungen über die Praxis des Zivilprozesses 2. A. 1900; Son.: "Schöpfer" der österreichischen Zivilprozessordnung (1895, mit dem Ziel eines sozialen Zivilprozesses), konkrete Hinweise auf jüdische Vorfahren sind (nach Rainer Sprung) nicht aufzufinden, Festschrift für Franz Klein 1914, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 411, Forschungsband Franz Klein hg. v. Hofmeister Herbert 1988, Forschungsband Franz Klein hg. v. Hofmeister Herbert (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 67-78), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 607a, NDB 11,738, DBE 5,575

OETKER, Friedrich (August Heinrich Johannes), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kassel 06. 05. 1854; gest. Würzburg 26. 04. 1937 (bestattet in Kassel); WG.: Vater Jurist (Karl Oetker), Onkel Jurist (Friedrich Oetker), Gymnasium Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1876 Promotion, Rechtsanwalt Kassel, 1884 Habilitation Univ. Marburg, Privatdozent, 1885 ao. Prof. Univ. Bonn, 1888 o. Prof. Univ. Rostock, 1895 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Risch), 1900 Prof. Univ. Marburg, 1902 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge August Finger), 1915 Heeresdienst (bis 28. 02. 1918), 1925 geheimer Rat, 01. 04. 1934 emeritiert, Vertretung; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die strafrechtliche Haftung des verantwortlichen Redakteurs 1893, Das Verfahren vor den Schwur- und Schöffengerichten 1907, Strafen und sichernde Maßnahmen 1910, Die Wehrpflicht im deutschen Reiche 1916, Die neue deutsche Strafgerichtsverfassung 1924, Grundprobleme der nationalsozialistischen Strafrechtsreform (1934), Gedanken zur Reform des deutschen Strafrechts und Strafprozessrechts 1934, Mündlichkeit und Unmittelbarkeit in Strafverfahren 1935, Das fortgesetzte Delikt 1937; Son.: deutschnational, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 140,  Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied der Akademie für deutsches Recht,  DBE

STAFF, Adolph, Kammergerichtspräsident Dr.; geb. Liegnitz 01. 10. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1883 Staatsanwalt Görlitz, 1896 Oberlandesgerichtsrat Posen, Breslau, 1903 Landgerichtspräsident Breslau, 1911 Oberlandesgerichtspräsident Marienwerder, 1916 Düsseldorf, 1921 Kammergerichtspräsident; F.: Zivilprozessrecht, Recht der Schiedsgerichte, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Schiedsgerichtsverfahren nach dem heutigen deutschen Recht 1926; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

BUSCH, Louis; geb. 24. 10. 1854; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

RAUSNITZ, Julius, RA Notar Dr.; geb. Königsberg 13. 08. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Generaljustizrat, RA Kammergericht Berlin, Notar; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Son.: Kürschner 1926

FRANKENBURGER, Heinrich; geb. 19. 06. 1856; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HELLWIG, Konrad (Maximilian), Prof. Dr.; geb. Zierenberg bei Kassel 27. 09. 1856; gest. Berlin 07. 09. 1913; WG.: 1875 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Straßburg, Marburg, 06. 06. 1878 Promotion Univ. Straßburg, 1882 Assessor, 1883 Habilitation Univ. Leipzig, 1885 ao. Prof. Univ. Rostock, 26. 08. 1885 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1888 Prof. Univ. Erlangen, 01. 10. 1902 Prof. Univ. Berlin, geheimer Justizrat; F.: Zivlirecht, Prozessrecht; Verö.: Anspruch und Klagrecht 1900, Grenzen der Rückwirkung 1907, Justizreform 1908, Prozesshandlung und Rechtsgeschäft 1910, Wesen und subjektive Grenzen der Rechtskraft 1901, System des deutschen Zivilprozessrechts Bd. 1f. 1912ff.; Son.: NDB, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

ERMAN, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Berlin 15. 01. 1857; gest. Münster 10. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, 1883 Promotion, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1885. o. Prof. Univ. Lausanne, 1889 Prof. Univ. Genf, 1896 Prof. Univ. Lausanne, Gründer Studentenverein Germania, deutscher Hilfsverein, 1902-1927 Prof. Univ. Münster, 1928 Prof. Univ. Lausanne, zweiter Vorsitzender Bund deutscher Bodenreformer, 1933 i. R. Münster; F.: Rechtswissenschaft, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Bodenreform in der Reichsverfassung 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE

GERNERTH, Emmerich; geb. Ödenburg (heute Sopron/Ungarn) 14. 03. 1857; gest. Wien 03. 04. 1929; WG.: Vater Richter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1879 Rechtspraktikant, 1899 Landgerichtsrat, 1904 Oberlandesgerichtsrat Wien, 1911 Vizepräsident LG für Zivilsachen Wien, 1919 Oberlandesgerichtspräsident; F.: Zivilprozessrecht

GRUPE, Eduard (August Rudolf), Prof. Dr.; geb. Göttingen 04. 05. 1857; gest. Heidelberg 19. 05. 1935; WG.: 1876 Studium klassische Philologie Univ. Straßburg, 1879 Staatsprüfung, Hilfslehrer Straßburg, Colmar, 1882-1889 Lehrer Pfalzburg, 1884 Promotion (Dr. phil.) Univ. Straßburg, 1889 Oberlehrer Zabern/Pfalz, Buchweiler/Elsass, 1896 Gymnasialprofessor Buchweiler, 1902-1933 Bearbeiter des Vocabularium jurisprudentiae Romanae, 1904 Gymnasialprofessor Metz, 1919 LB Univ. Heidelberg, 1920 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht und seine Geschichte, bürgerliches Recht, Ziviprozessrecht; Verö.: Aktenstücke des Jahres 1798 aus dem Besitze des Generals Schauenburg 1909, Kaiser Justinian 1923; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Döhring E. Deutsche Rechtspflege 1953, NDB

KLEINFELLER, Georg, Prof. Dr.; geb. Augsburg 25. 12. 1857; gest. 08. 08. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1882 Promotion Univ. München, 24. 03. 1885 Habilitation Univ. München, 08. 03. 1894 ao. Prof. Univ. München, 23. 02. 1895 o. Prof. Univ. Kiel, 18. 07. 1914 geheimer Justizrat, 01. 04. 1925 Ruhestand; F.: Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie; Son.: Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954, 4. A. 1956, 38

EBERMAYER, Ludwig (Friedrich Peter), Prof.; geb. Nördlingen 15. 04. 1858; gest. Leipzig 30. 06. 1933; WG.: Vater Dekan, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1883 Justizdienst Bayern, 1902 Reichsgerichtsrat, 1911 Mitglied Strafrechtskommission, 1918 Senatspräsident Reichsgericht, 1921-1926 Oberreichsanwalt, 1927 Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Anleitung zur strafrechtlichen Praxis 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1927 Honorarprofessor Univ. Leipzig, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 388, DBE

STEIN, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 27. 01. 1859; gest. Leipzig 12. 07. 1923; WG.: jüdische Herkunft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, Tübingen, Leipzig, 1882 Promotion, 1887 Habilitation Univ. Leipzig, Priv.-Doz., 1890 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1896 o. Prof. Univ. Halle, 1908 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Zur Lehre vom forum contractus 1882 (Dissertation), Der Urkunden- und Wechselprozess 1889, Aktenstücke zur Einführung in das Prozessrecht Bd. 1f. 1890 (mit Schmidt R.), 2. A. 1897ff., 4. A. 1899, 5. A. 1903ff., 6. A. 1907, 7. A. 1910, 8. A. 1918, 9. A. 1922, Stein Friedrich/Jonas Martin Kommentar zur Zivilprozessordnung (begr. v. Gaupp Ludwig) 1898 (von 4.-11. A.) 1913, Die akademische Gerichtsbarkeit in Deutschland 1891, Das private Wissen des Richters 1893, Grundriss des Zivilprozessrechts 1920, 2. A. 1924, 3. A. 1928; Son.: Todesort entweder Leipzig oder Halle an der Saale, DBE, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 447, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft 1993 (Landau Peter)

ROSENBERG, Werner, Reichsgerichtsrat Dr. h. c.; geb. Ruhland/Hoyerswerda 19. 04. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Reichsgerichtsrat Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Staatsrecht; Son.: Mitglied des Staatsgerichtshofs für das deutsche Reich, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

FULD, Ludwig, Dr.; geb. Mainz 23. 12. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Heidelberg, Berlin, Gießen, 1881 Promotion, 1884 Rechtsanwalt Gießen, zweiter Vorsitzender Verein gegen Bestechungswesen, Aufsichtsrat chemische Werke Brockhus, Wanner&Merz AG Mainz; F.: Strafprozessrecht; Verö.: Einfluss der Lebensmittelpreise auf die Bewegung der strafbaren Handlungen 1881, Rechtsprechung zum Gesetze zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs 1914; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, DBE

FRIEDMANN, Otto, Prof. Dr.; geb. Wien 11. 03. 1860; gest. Prag 04. 12. 1901; WG.: Vater Publizist (Otto Bernhard Friedmann), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1882 Promotion, 1887 Habilitation, Gerichtsadjunkt Kreisgericht Korneuburg, 1891 ao. Prof. Univ. Wien, 1893 Prof. Konsularakademie Wien, 1900 o. Prof. Univ. Prag; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Zur Reform des österreichischen Strafrechts 1891

HEILFRON, Eduard, Prof.; geb. Thorn 30. 07. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1894 Amtsrichter, 1904 Prof. Akademie Posen, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin, 1919 Prof. Verwaltungsakademie Berlin, Redakteur deutsche allgemeine Zeitung; F.: Privatrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Geld- und Börsenrecht 1911, Lehrbuch des bürgerlichen Rechts 1912; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Festschrift 1930, geheimer Justizrat

KLOß, Alfred, Dr.; geb. 02. 10. 1860; F.: Strafprozessrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

LAß, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Kirchhain/Kreis Marburg 19. 10. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1884 Gerichtsreferendar Amtsgericht Wetter, LG Kassel, Staatsanwaltschaft Marburg, RA Kassel, Amtsgericht Hofgeismar, OLG Kassel, 1888 Promotion Univ. Marburg, 1889 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor Kassel, Marburg, 1890 Habilitation, Prof. Univ. Marburg, 1893 Beurlaubung, 1894 Regierungsassessor, 1895 Regierungsrat, Mitglied Reichsversicherungsamt, 1906 geheimer Regierungsrat, 1911 Senatspräsident, 1912 vortragender Rat Innenministerium, 1916 geheimer Oberregierungsrat, 1918 Präsident Oberschiedsgericht für Angestelltenversicherung, 1919 o. Hon.-Prof. Univ. Berlin, 1923 einstweilige Pensionierung, Senatsleiter Reichsversorgungsgericht; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Vertragsbruch des Armeelieferanten aus § 329 StGB 1888 (Dissertation), Haftpflichtrecht und Reichsversicherungsgesetzgebung 1890 (Habilitation), Die Anwaltschaft im Zeitalter der Volksrechte und Kapitularien 1891 Neudruck 1970, Einrichtung und Wirkung der deutschen Arbeiterversicherung 1900, 2. A. 1903, 3. A. 1904, Haftpflichtrecht und Reichsversicherungsgesetzgebung 1890, 2. A. 1902, 3. A. 1914, Grundriss der deutschen Arbeiterversicherung 1903, Unfallversicherung 1913, Die Rechtsprechung des Oberschiedsgerichts für Angestelltenversicherung 1921; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1919 Hon.-Prof. Univ. Berlin, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 165

MUNK, Leo, Advokat; geb. 1861; F.: bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilprozessrecht; Son.: Kosel, Eisenberg Wien, DBA 877,197-198, DBI 3, 1432b, IBI 2, 777b, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HEILBORN, Paul, Prof. Dr.; geb. Berlin 06. 02. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner, 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Festgabe der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät in Breslau 1931

RÜMELIN, Max von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 15. 02. 1861; gest. Tübingen 22. 07. 1931; WG.: Vater Statistiker (Gustav von Rümelin), Bruder Rechtsprofessor (Gustav Rümelin), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, 1886 Promotion, Habilitation Univ. Bonn, 1889 ao. Prof. Univ. Halle, 1893 o. Prof. Univ. Halle an der Saale, 1895 Prof. Univ. Tübingen, 1908 Kanzler Univ. Tübingen, Mitbegründer (Heck Philipp/Stoll Heinrich) Tübinger Schule; F.: römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Gründe der Schadenszurechnung 1896, Vorentwurf zu einem schweizerischen Civilgesetzbuch 1901, Die Gerechtigkeit 1920, Die Billigkeit im Recht 1921, Die Rechtssicherheit 1924; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Hegeler A. Zum Gedächtnis von Max von Rümelin 1931, Archiv für die civilistische Praxis  Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt  Praxis hg. v. Stoll Heinrich (Festschrift) 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 436, Max von Rümelin, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977 83 (Elsener Ferdinand), Kleinheyer/Schröder, DBE

SPERL, Hans, Prof. Dr.; geb. Weyer/Oberösterreich 13. 11. 1861; gest. Wien 03. 03. 1959; WG.: 1879 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1884 Promotion, 1895 Habilitation, 1899 ao. Prof. Univ. Graz, 1900 Prof. Univ. Wien, 1936 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Lehrbuch der bürgerlichen Rechtspflege Bd. 1f. 1925ff., Graf Felsenstein und sein Nachbar 1949; Son.: Lehrer Hans Schimas, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, DBE

HAPP, August; geb. 1862; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

SCHMIDT, Richard, Prof. Dr.; geb. Leipzig 19. 01. 1862; gest. Leipzig 13.  03. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Leipzig, 1884 Assessor, Hilfsrichter Leipzig, 1887 Habilitation, 1890 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1891 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1903 geheimer Hofrat Baden, 1908 Landtagsabgeordneter Baden, 1913 Prof. Univ. Leipzig, geheimer Hofrat Sachsen, 1925 Institutsdirektor für Auslandskunde Univ. Leipzig, 1932 emeritiert; F.: Staatsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Allgemeine Staatslehre Bd. 1ff. 1900ff.; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1917 Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Duve, Thomas, Normativität und Empirie im öffentlichen Recht und der Politikwissenschaft um 1900 - historisch-systematische Untersuchung des Lebens und Werks von Richard Schmidt (1862-1944) und der Methodenentwicklung seiner Zeit, 1998, Festgabe für Richard Schmidt 1932, Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1934, DBE, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 439, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 441f., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159, 285

SCHAUER, Hugo von, Justizminister Dr.; geb. Leibnitz/Steiermark 01. 04. 1862; gest. Tregist/Steiermark 03. 04. 1920; WG.: Vater Arzt, 1880 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1885 Promotion, Justizdienst, 1893 Justizministerium, 1899 Sektionsrat, 1909 Sektionschef, 1912 Nobilitierung, 1917 Justizminister, geheimer Rat; F.: Zivilprozessrecht

NEUSTADT, Maximilian, RA Dr.; geb. Schrimm 17. 01. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, RA Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931

POLLAK, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 06. 1864; gest. Wien 27. 02. 1939; WG.: Vater Journalist (Heinrich Pollak), 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1887 Promotion, 1889 Richteramtsprüfung, 1893 Rechtsanwaltsprüfung, 1894 Habilitation, Hofadvokat, Gerichtsadvokat Wien, 1897 Justizdienst Handelsgericht, 1898 Prof. Exportakademie Handelsmuseum Wien, 1907 tit. ao. Prof., 1912 Oberlandesgerichtsrat, 1913 tit. o. Prof. Univ. Wien, 1920 Hofrat OGH, 1926-1934 o. Prof. Hochschule für Welthandel Wien; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Das Konkursrecht 1896; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

TRIEBS, Franz, Prof. Dr. Dr. Dr.; geb. Glogau 07. 11. 1864; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft, 1897 Promotion Univ. Breslau (Dr. theol., Dr. iur., Dr. phil.), 1902 Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1905 ao. Prof., 1910 o. Prof., Offizial des Bistums Berlin, 1930 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Eherecht, Prozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Veteris testamenti de cherubim doctrina ... 1888 (theol. Dissertation), Liber decem quaestionum contra Christianos (phil. Dissertation), Lex Dei sive Collatio legum Mosaicarum et Romanarum -  Capita selecta 1902 (Habilitationsschrift), Praktisches Handbuch des geltenden kanonischen Eherechts I-IV 1933; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

CALKER, Fritz von; geb. Wesel 24. 12. 1864; gest. Moosach bei Grafing 15. 05. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, 1888 Promotion, 1891 Habilitation Univ. Halle (Franz von Liszt), 1895 ao. Prof., 1896 Prof. Univ. Straßburg, Technische Hochschule München, 1902 Kommissionsmitglied Revision Strafprozessordnung, 1912-1918 MdR, NL, 1921-1934 Prof. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Verantwortlichkeit für auf Befehl begangene Handlungen insbesondere nach Militärstrafrecht 1891 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Ethik 1897, Ethische Werte im Strafrecht 1904, Wesen und Sinn der politischen Parteien 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Würdigung NJW 1954, 1922 (Apelt W.), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 89, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

DAVID, Albert; geb. Aachen 1865; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941

HEIMBERGER, Joseph Valentin, Prof. Dr.; geb. Amorbach/Unterfranken 16. 02. 1865; gest. Frankfurt am Main 13. 09. 1933; WG.: 1883 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. München, 01. 10. 1887-01. 10. 1891 Rechtspraktikant München, Würzburg, 07. 08. 1888 Promotion, 1891 zweite jur. Staatsprüfung, 04. 03. 1893 Habilitation Univ. Würzburg, 01. 10. 1896 ao. Prof. Univ. Straßburg, 06. 07. 1902 o. Prof. Univ. Münster (vom Antritt entbunden), 24. 09. [01. 10.] 1902 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1903 Prof. Univ. Bonn, Rektor, 1916 geheimer Justizrat Preußen, 1925 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1928/1929 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Über die Straflosigkeit der Perforation 1889, Vom Strafrecht der deutschen Nachkriegszeit 1924; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 234, Joseph Heimberger, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 31 (Lüderssen K.)

LANGHEINEKEN, Paul, Prof. Dr.; geb. Chemnitz 03. 04. 1865; WG.: Prof. Univ. Halle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

WACHENFELD, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Kassel 08. 10. 1865; WG.: 09. 01. 1888 Promotion Univ. Göttingen, 18. 10. 1890 Habilitation Univ. Marburg, 01. 04. 1896 ao. Prof. Univ. Marburg, 01. 04. 1899 o. Prof. Univ. Rostock, 09. 04. 1916 geheimer Justizrat; F.: Strafrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Überlegung in unserem heutigen Mordbegriff 1888 (Dissertation), Die Begriffe von Mord und Totschlag sowie vorsätzlicher Körperverletzung mit tödlichem Ausgange in der Gesetzgebung seit der Mitte des 18. Jahrhunderts 1890, Homosexualität und Strafgesetz 1901, Die Tötungsdelikte 1909, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1914; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 152

LÖFFLER, Alexander, Prof. Dr.; geb. Szentes/Ungarn 04. 02. 1866; gest. Wien 25. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1889 Promotion, 1896 Habilitation, 1897 Justizdienst, 1902 ao. Prof. Univ. Wien, 1903 o. Prof. Univ. Wien, 1925 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Schuldformen des Strafrechts in vergleichend-historischer und dogmatischer Darstellung 1895; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1910 Hg. österreichische Zeitschrift für Strafrecht, DBE

BELING, Ernst Ludwig von, Prof. Dr.; geb. Glogau/Schlesien 19. 06. 1866; gest. München 18. 05. 1932; WG.: 1885 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig (Karl Binding), Breslau, 29. 11. 1890 Promotion, 1893 Habilitation Univ. Breslau (Hans Bennecke), Privatdozent, 19. 03. 1897 ao. Prof. Univ. Breslau, 02. 07. 1898 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Hans Bennecke), 10. 02. [01. 10.] 1900 Univ. Gießen (Nachfolge des eng befreundeten Reinhard Frank), 07. 07. [01. 10.] 1902 Univ. Tübingen, 1913 Univ. München, Mitbegründer deutsche strafrechtliche Gesellschaft; F.: Strafrecht; Verö.: Die gemeinrechtliche Geltung der operis novi nunciatio 1890 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung der Retorsion und Kompensation von Beleidigungen  und Körperverletzungen 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Strafrechts 1899, 3. A. 1905, 4. A. 1920, 6. A. 1920, 7. A. 1920, 8. A. 1925, 9. A. 1925, 10. A. 1928, 11. A. 1930, (Bennecke Hans) Lehrbuch des deutschen Reichsstrafprozessrechts 2. A. 1900, Die Lehre vom Verbrechen 1906 Neudruck 1964, Die Lehre vom Tatbestand 1930; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 374, NDB, Ernst von Beling als Strafrechtsdogmatiker JZ 1966, 393 (Plate Hartwig), Die Aktualität Ernst Belings Juristische Blätter 1975, 281 (Schild Wolfgang), Ernst von Beling, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 121 (Plate Herwig), DBE

JUNG, (Karl Adolf Valentin) Erich, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Mainz 01. 07. 1866; gest. Marburg 20. 04. 1950; WG.: Vater Bezirksgerichtsrat (Carl Jung), Studium Polytechnikum Berlin, Akademie der Künste München, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Leipzig, Heidelberg, Gießen, 1892 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, 1893 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. phil.) Univ. Gießen, 1897 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1901 ao. Prof. Univ. Gießen, 1904 o. Prof. Univ. Greifswald, 1909-1918 Univ. Straßburg, 1921 Univ. Marburg, 1934 emeritiert, Lehrstuhlvertretung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das Problem des natürlichen Rechts 1912, Subjektives und objektives Recht 1939; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Dr. rer. pol. h. c., Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 128, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 291

MEUMANN, Gottlieb August, Prof. Dr.; geb. Honnef 05. 09. 1866; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Univ. Genf; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

KNEER, August; geb. Elberfeld 21. 01. 1867; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

WARNEYER, Carl Otto, Reichsgerichtsrat Dr.; geb. Dresden 07. 05. 1867; gest. 1941; WG.: 1896 Richter Amtsgericht Dresden, Leipzig, 1999-1900 Rechtsanwalt, 1912 OLG Dresden, 1919 Reichsgerichtsrat; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Jahrbuch der Entscheidungen zum Bürgerlichen Gesetzbuch und den Nebengesetzen 1903ff.; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MITTERMAIER, Georg Gottfried Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 29. 05. 1867; gest. Heidelberg 28. 07. 1956; WG.: Großvater Rechtsprofessor (Karl Mittermaier), Vater Jurist (Franz Mittermaier), 1885/1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 25. 01. 1890 Promotion Univ. Heidelberg, Studienreisen, Mai 1893-Dez. 1894 Referendar, 1896 LB Univ. Heidelberg, 25. 01. 1897 Habilitation Univ. Heidelberg, 16. 08. 1899 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1900 o. Prof. Univ. Bern, 21. 02. [01. 04.] 1903 Prof. Univ. Gießen, 1933 Zwangsemeritierung, 1945 Prof. Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Beiträge zur Lehre von der Strafrechtsschuld 1909, Gefängniskunde 1954; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 181, DBE

MINTZ, Paul, Prof. Dr.; geb. Dünaburg 30. 06. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1917 Priv.-Doz. Univ. Moskau, 1919 Doz. Univ. Riga, 1921 o. Prof. Univ. Riga; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LENZ, Adolf, Prof. Dr.; geb. Wien 17. 01. 1868; gest. Wien 28. 10. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Richter, 1898 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1902 Prof. Univ. Czernowitz, 1909 Prof. Univ. Graz, 1927 Präsident österreichische kriminologische Gesellschaft, 1929 wiss. Leiter kriminalbiologische Station Polizeidirektion Wien, 1930 Mitglied internationale Polizeikommission, 1932-1934 Mitarbeit am Strafgesetzentwurf; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Grundriss der Kriminalbiologie 1927; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1961

HÖPLER VON HERMINGEN, Erwein, Prof. Dr.; geb. Prag 09. 05. 1868; gest. Wien 21. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 1891 Promotion, 1898 Staatsanwaltssubstitut, leitender Staatsanwalt Ried im Innkreis, 1912 Staatsanwalt Graz, 1916 Staatsanwalt Wien, 1920 Generalprokurator OGH, 1922 Habilitation Univ. Wien, 1927 ao. Prof. Univ. Wien; F.: Kriminologie, Strafrecht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1912 Mitarbeiter Archiv für Kriminologie, 1927 Mithg. Abhandlungen aus dem medizinisch-juristischen Grenzgebiet

NIETHAMMER, Emil, Prof.; geb. Stuttgart 06. 05. 1869; gest. Tübingen 19. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1897 Richter Württemberg, 1921 Rechtsanwalt, 1930 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1936 Gesetzgebungsberater, 1940-1945 Reichsgesetzgebungsgutachter, 1944 Prof. Univ. Tübingen, 1946 Senatspräsident Landtag Württemberg (CDU), 1947-1950 Oberlandesgerichtspräsident; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: 1944 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Mithg. Deutsche Rechtszeitschrift, Juristenzeitung, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954

KÖBNER, Otto Max, Prof. Dr.; geb. 02. 06. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1905 Priv.-Doz., 1908 ao. Prof. Univ. Berlin, 1925 o. Prof Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

ROSENFELD, Ernst (Heinrich), Prof. Dr.; geb. Gumbinnen/Ostpreußen 14. 08. 1869; gest. Münster 12. 05. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1890 Promotion, 1896 Habilitation Univ. Halle, 1900 ao. Prof., 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1935 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Tötung 1891, Spanisches Strafrecht 1894; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Festschrift für Ernst Heinrich Rosenfeld hg. v. Wegner Arthur 1949

TRIEBEL, Franz, Senatspräsident; geb. 25. 08. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1900 Amtsrichter, 1912 Reichsgerichtsrat, 1934 Senatspräsident Reichsgericht Leipzig; F.: Grundbuchrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Güthe/Triebel Güthes Grundbuchordnung 4. A. 1923, 5. A. 1929, 6. A. 1936, Materielles Grundbuchrecht 1938; Son.: Kürschner 1940/1941

LIEPMANN, Moritz, Prof. Dr. Dr.; geb. Danzig 08. 09. 1869; gest. Hamburg 26. 08. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Kiel, 1891 Promotion Univ. Jena (Dr. iur.), 1896 Promotion Univ. Halle (Dr. phil.), 1897 Habilitation Univ. Halle (Strafrecht, Rechtsphilosophie), 1902 o. Prof. Univ. Kiel, 1919 Prof. Univ. Hamburg, Vorstandsmitglied internationale kriminalistische Vereinigung, Richter, 1923 Begründer Arbeitsgemeinschaft für die Reform des Strafvollzugs; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Einleitung in das Strafrecht 1900, Die Reform des deutschen Strafrechts 1921, Krieg und Kriminalität in Deutschland 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Hg. Hamburgische Schriften zur gesamten Strafrechtswissenschaft, Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform (Festschrift) 1930,  Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 38, NDB, DBE

HEINSHEIMER, Karl (August), Prof. Dr.; geb. Mannheim 20. 10. 1869; gest. Heidelberg 16. 04. 1929; WG.: 1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Straßburg, Berlin, Leipzig, Freiburg im Breisgau, 1890 Justizdienst, 1891 Promotion Univ. Leipzig, 1894 zweite jur. Staatsprüfung, 1896 Amtsrichter Mosbach, 1899 Landgerichtsassessor Heidelberg, 1903 Habilitation Univ. Heidelberg, 1907 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1917 Stiftung Seminar für Wirtschaftsrecht, geheimer Hofrat, 1929 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das BGB mit seinen Nebengesetzen und das badische Recht Bd. 1f. 1901ff., 2. A. 1901ff., Das Recht des Mannes am Vermögen der Frau bei dem ordentlichen gesetzlichen Güterstand 1903 (Habilitationsschrift), Typische Prozesse Ein Zivilprozesspraktikum 1906, 2. A. 1908, 3. A. 1906, 4. A. 1919, 5. A. 1921, 6. A. 1925, 7. A. 1927, Praktische Übungen im bürgerlichen Recht 1909, 2. A. 1913, 5. A. 1930, Handels- und Wechselrecht 1924, 3. A. 1930; Son.: Hg. Zivilgesetze der Gegenwart, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 106, DBE

ANRATHS, Kaspar; geb. um 1870; F.: Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Wesen der sog. freien wissenschaftl. Berufe 1930, Die richtige Gestaltung des Strafverfahrens des Dienstverfahrens und des Ehrengerichtsverfahrens entwickelt aus dem Wesen des menschl. Denkens 1934; Son.: Kürschner 1935

BREHM, Adolf, Prof. Dr.; geb. um 1870; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

EISINGER, Dominik; geb. Lundenburg 1870; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

SCHULTZE, Siegmund; geb. um 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Schlüter Bernd Reichswissenschaft  2004, 222

LISZT, Eduard Ritter von, Prof.; geb. Wien 18. 03. 1870; WG.: Jurist, Zoologe, Bezirksrichter, Verteidiger in Strafsachen, Prof. Univ. Wien; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Lehre und Verbrechensversuch, 1904; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Kosel, DBA 771,417, DBI 3, 1267b, IBI 2, 660b

MERKEL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Prag 25. 03. 1870; gest. Freiburg im Breisgau 21. 01. 1944; WG.: Vater Rechtsprofessor (Adolf Joseph Matthaeus Merkel), Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, 1892 Promotion, Gerichtsdienst Straßburg, 1896 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1897 ao. Prof., 1899 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Juristische Enzyklopädie (Hg.) 1885, 2. A. 1900, 3. A. 1904, 4. A. 1909, 5. A. 1922, 6. A. 1920, 7. A. 1922, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1889; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

BINDER, Julius Gustav Friedrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Würzburg 12. 05. 1870; gest. Starnberg bei München 28. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft München, 1894 Promotion Univ. Würzburg, 1898 Habilitation Univ. Würzburg (Hugo Burckhard?), 1900 ao. Prof. Univ. Rostock, 1903 o. Prof. Univ. Erlangen, 1913 Würzburg (Nachfolge Hgo von Burckard), 1914-1916 zum Militärdienst abgeordnet (vertreten von Hugo von Burckhard), 1919 Göttingen, 1936 emeritiert, Mitbegründer internationaler Hegelbund; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre von den subjektiven Grenzen der Rechtskraft 1894 (Dissertation), Begriff und Fälle der passiven Sonderobligationen im römischen Recht 1898 (Habilitationsschrift), Erbrecht 1923, 2. A. 1930, Philosophie des Rechts 1925, Grundlegung zur Rechtsphilosophie 1935; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, setzt sich für die Zurückdrängung der Gesetzesbindung des Richters ein, Sympathisant der neuen Gesellschaftsverhältnisse, 1935 Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, 1939 Univ. Sofia, Rechtsidee und Staatsgedanke hg. v. Larenz Karl in Verbindung mit Mayer E./Wundt M. 1930 (Festgabe mit Schriftenverzeichnis S. 264), NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 74, Julius Binder, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 435 (Dreier Ralf), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, DBE

LEONHARD, Franz, Prof. Dr.; geb. Frankfurt an der Oder 01. 09. 1870; gest. Marburg 20. 07. 1950; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Königsberg, 1891 erste jur. Staatsprüfung, 1896 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, Assessor Göttingen, 1898 ao. Prof. Univ. Marburg, 1899 o. Prof. Univ. Marburg, 1912-1918 Stadtverordneter Marburg, 1914 Kriegsdienst, Verwundung, 1917 geheimer Justizrat, 1935 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 139, Würdigung NJW 1950, 683 (Roesen Anton), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 69, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117

KLINGMÜLLER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Strehlen/Schlesien 08. 09. 1871; gest. Berlin 24. 04. 1939; WG.: 1900 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), 1901 Habilitation Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), 1908 ao. Prof. Univ. Breslau, 1914 Wehrdienst, 1917 o. Prof. Univ. Greifswald, 1933 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Deliktsfähigkeit juristischer Personen 1900 (Dissertation), Der Begriff des Rechtsgrundes 1901 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Mitglied Deutsche Demokratische Partei, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 78ff.

WOLF, Benno, Landgerichtsrat Dr.; geb. Dresden 26. 09. 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Landgerichtsrat; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Das Bürgerliche Gesetzbuch 1908, Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 2. A. 1913, Das Recht der Naturdenkmalpflege in Preußen 1920; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

PETSCHEK, Georg, Prof. Dr.; geb. Kolin/Böhmen 20. 07. 1872; gest. Cambridge/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika 05. 09. 1947; WG.: 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1896 Promotion, Justizdienst, 1902 Habilitation Univ. Prag, 1904 tit. ao. Prof., 1907 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1920 Habilitation, o. Prof. Univ. Wien, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Research associate Harvard School of Law; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Rechtsfälle aus dem Zivilprozessrecht 1928; Son.: IBI 2, 855a, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HENDEL, Maximilian Georg, Hofrat Prof. Dr.; geb. Czernowitz 01. 08. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1915 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1921 tit. o. Prof. Univ. Graz; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Rechtsschutz gegen abgeirrte Zwangsvollstreckungsakte 1914; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1935

MERKEL, Paul, Prof. Dr.; geb. Rostock 18. 09. 1872; gest. München 10. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1894 erste jur. Staatsprüfung München, Rechtspraktikant Nürnberg, 1896 Promotion Promotion Univ. Göttingen, 1897 zweite jur. Staatsprüfung, 1900 Habilitation Univ. Marburg, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1909 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1913 o. Prof. Univ. Greifswald, 1915 Bataillonsführer, 1918 Entlassung aus dem Heeresdienst; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927 168; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

LELEWER, Georg, Prof. Dr.; geb. Wien 29. 09. 1872; gest. London 03. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion, Richter Militärgericht Siebenbürgen, Istrien, Krakau, 1907 Habilitation, 1913 ao. Prof. Univ. Wien, 1934 Senatspräsident OGH, 1937 Zwangspensionierung, 1939 Emigration London, Mitglied Council of Austrians in Great Britain, 1942 Ehrenpräsident Free Austrian Movement, 1946 Mithilfe am Wiederaufbau des Justizwesens Österreich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

KITZINGER, Friedrich; geb. Fürth 08. 11. 1872; WG.: 1902 Habilitation Univ. München, 1921 ao. Prof. Univ Halle, 1926 o. Prof Univ. Halle; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Ort und Zeit der Handlung im Strafrecht 1902 (Habilitationsschrift), Die Verhinderung strafbarer Handlungen durch Polizeigewalt 1913, Das Reichsgesetz über die Presse 1920; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

KÖHLER, August, Prof. Dr.; geb. Erlangen 10. 03. 1873; F.: Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

FEISENBERGER, Albert; geb. Frankfurt am Main 11. 05. 1873; gest. 20. 07. 1935; WG.: Vater jüdischer Großkaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Genf, München, Straßburg, Marburg, 1894 Justizdienst Hessen, 1903 Staatsanwaltschaft Bochum, 1914 Oberlandesgerichtsrat Celle, 1921 Reichsanwalt Leipzig, Ehrenvorsitzender deutscher Kinderschutzverband; F.: Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Über die Zukunft der Jugendfürsorge 1919, Handkommentar zur Strafprozessordnung 1926; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Hg. Höchstrichterliche Rechtsprechung auf dem Gebiete des Strafrechts, Juristische Rundschau, DBE

MANIGK, Alfred, Prof. Dr.; geb. Angerburg/Ostpreußen 10. 09. 1873; gest. Ückeritz/Usedom 31. 08. 1942 (auf eigenem Landsitz); WG.: Vater Kreisrichter in Lyck, Oberlandesgerichtsrat in Posen, Senatspräsident in Breslau, Gymnasium Lyck, 1893 Abitur Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Posen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, 1897 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Breslau, 1901 Habilitation Univ. Breslau (römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht), Ausscheiden aus Justizdienst, 1902 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1910/1911 Rektor, 1921 Breslau, 1925/1926 Rektor, 1927 Marburg, kritiswche Haltung zum Nationalsozialismus, 1934 Zwangsemeritierung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Hat der nachstehende Pfandgläubiger das Recht des Verkaufs der Pfandsache? 1897 (Dissertation), Das Anwendungsgebiet der Vorschriften über die Rechtsgeschäfte 1901 (Habilitationsschrift), Willenserklärung und Willensgeschäft 1907 (Neudruck 1970), Savigny und der Modernismus im Recht 1914 (Neudruck 1974), Irrtum und Auslegung 1918 (Neudruck 1970), Wie stehen wir heute zum Naturrecht? 1926, Die Idee des Naturrechts 1926, Revolution und Aufbau des Staates 1930, Neubau des Privatrechts 1938, Das rechtswirksame Verhalten 1939; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 120, DBE, IBI 2, 706a, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat 2004

KOHLRAUSCH, Eduard, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 04. 02. 1874; gest. Berlin 22. 01. 1948; WG.: Vater Physikprofessor (Darmstadt, Zürich, Würzburg, Straßburg, Berlin), 1893 Abitur Straßburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Leipzig, Berlin, 26. 03. 1897 erste jur. Staatsprüfung Berlin, 1898 Promotion Univ. Greifswald, 1899 Ass. Univ. Halle, Berlin (Franz von Liszt), 10. 05. 1902 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), 24. 05. 1902 Ausscheiden aus dem Referendardienst, 1903 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1906 o. Prof., 1912 Univ. Straßburg, 1914-1918 Kriegsdienst, 31. 01. 1919 Univ. Berlin (Nachfolge Franz von Liszt), 1932 Rektor, 1945 für drei Wochen inhaftiert, 27. 10. 1945 kommissarischer Dekan, 29. 01. 1946 o. Prof., 1947 beurlaubt; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Zur prozessualen Behandlung der Idealkonkurrenz 1899 (Dissertation), Die Lehre vom Rechtsirrtum in Theorie und Praxis des heutigen Strafrechts 1902 (Habilitationsschrift), Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich - Textausgabe mit Anmerkungen v. Liszt Franz v./Delaquis Ernst bearb. v. Kohlrausch Eduard 26. A. 1922, Die geistesgeschichtliche Krise des Strafrechts 1932, Das kommende deutsche Strafrecht 1935, Strafgesetzbuch erl. v. Kohlrausch Eduard 38. A. 1944; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1922 Leiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Probleme der Strafrechtserneuerung (Festschrift) 1944, Karitzky Holger Eduard Kohlrausch - Kriminalpolitik in vier Systemen 2002, Schüler (Wegner Arthur, Gallas Wilhelm, Lange Richard, Bockelmann Paul, Schönke Adolf), Nachruf Gallas, ZStW 63 (1951), 1, Eduard Kohlrausch - Wendehals der Nachkriegszeit oder Opfer der NS-Opfer?, in: JuS 1992, 545 (Schattenfroh Sebastian), DBE 6, 5, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 328, NDB 12, 429f.

MÜLLER-ERZBACH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Perleberg/Brandenburg 23. 03. 1874; gest. München 04. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Bonn, Berlin, 1898 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Bonn, 1911 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1918 o. Prof. Univ. Göttingen, 1925 Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Bergrecht, privatrechtliche Methodenlehre, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Traditionsprinzip beim Erwerbe des Eigentums 1897, Das Bergrecht Preußens und des weiteren Deutschlands 1917, Deutsches Handelsrecht 1921, 2. A. 1927, 3. A. 1928 Neudruck 1969, Das private Recht der Mitgliedschaft als Prüfstein eines kausalen Rechtsdenkens 1948, Kampf um die Persönlichkeit 1949, Die Rechtswissenschaft im Umbau 1950; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1949, 299 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1954, Studien zum kausalen Rechtsdenken hg. v. Löhlein Roland/Seidl Erwin (Festschrift) 1954, 462 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1959 568 (Seidl Erwin), Würdigung NJW 1959 1624 (Löhlein R.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Knauthe K. Kausales Rechtsdenken und Rechtssoziologie - Eine Würdigung der Lehre von Müller-Erzbach 1968, Nunn Christian Rudolf Müller-Erzbach (1874-1959) - von der realen Methode über die Interessenjurisprudenz zum kausalen Rechtsdenken 1997, DBE

SCHULTZ, Rudolf, Prof. Dr.; geb. 10. 05. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Notwehr und Notstand im heutigen Recht 1902 (Dissertation); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

BAUMBACH, Adolf, Senatspräsident Dr.; geb. Bad Homburg vor der Höhe 15. 05. 1874; gest. Bernau 25. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Marburg, Rostock, 1898 Promotion Univ. Rostock,  Assessor Frankfurt am Main, Landgerichtsrat Landgericht Berlin, Kriegsgerichtsrat, Sparkommissar im Reichskriegsministerium, 1919 Vorsitzender einer Strafkammer Berlin-Moabit, Senatspräsident Kammergericht Berlin, 1927 a. D., Privatgelehrter, 1933 Bernau am Chiemsee, Januar 1934 Schriftleiter Deutsche Juristenzeitung, Mai 1934 abgesetzt (durch Carl Schmitt ersetzt); F.: Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Recht des Gemeingebrauchs 1898 (Dissertation), Zivilprozessordnung 1924, 2. A. 1925, 6. A. 1931, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang 19. A., 30. A. 1970, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang/Albers Jan/Hartmann Peter Zivilprozessordnung 31. A. 1972, 60. A. 2002, 61. A. 2003, 62. A. 2004, 63. A. 2005, 64. A. 2006, 65. A. 2007, Reichskostengesetze 1925, 6. A. 1942, (22. A. 1987),  (Hartmann Kostengesetze 30. A. 2001), Arbeitsgerichtsgesetz 1927, (2. A. Königsberger Paul), Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 1929, Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wettbewerbsrecht 12. A. 1978, 22. A. 2001, 23. A. 2004, Das privatrechtliche Schiedsverfahren 1931, (Baumbach Adolf/Schwab Karl Heinz Schiedsgerichtsbarkeit 2. A. 1960, Schwab Karl Heinz Schiedsgerichtsbarkeit 3. A. 1974), Handelsgesetzbuch 1933, 5. A. 1943, 7. A. 1945, (Baumbach Adolf/Duden Konrad) 8. A., 22. A. 1977 Baumbach Adolf/Hopt Klaus 25. A., 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Elementarbuch des Zivilprozesses 1936, 2. A. 1941, GmbH-Gesetz 1936 (bearb. v. Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang) 15. A. 1988, Baumbach Adolf/Hueck Götz 17. A. 2001, 18. A. 2006, Aktiengesetz 1937, (bearb. v. Hommelhoff Peter/Westermann Harm Peter/Schulze-Osterloh Joachim) 14. A. in Vorbereitung, Wechsel- und Scheckgesetz 1940, (Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang) 12. A. 1978, 22. A. 2000; Son.: NDB, Juristen im Portrait 1988, 130 (Hefermehl Wolfgang), DBE

PAGENSTECHER, Max, Prof. Dr.; geb. Wiesbaden 30. 06. 1874; gest. Königsstein im Taunus 12. 07. 1957; WG.: 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Marburg, 1898 Promotion Univ. Jena, Referendar Hochheim, Wiesbaden, Köln, 1905 Habilitation Univ. Würzburg, 1909 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Lausanne, Prof. Univ. Halle, 1917 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1927 Prof. Univ. Hamburg, 1939 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Konkursrecht, internationales Privatrecht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Zur Lehre von der materiellen Rechtskraft 1905, Über die Eventualaufrechtnung im Prozess 1922, Prozessprobleme 1930, Vorträge über Konkursrecht 1932, Sittenwidrige Lieferungsbedingungen 1943/44; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1937 Aufnahmeantrag NSDAP, Hg. Rheinische Zeitschrift für Zivil- und Prozessrecht des In- und Auslandes, Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Würdigung NJW 1949, 499 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1954, 990 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1957, 1226 (Lewald Walter), Max Pagenstecher, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 57 (Wolf Manfred), DBE, Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 447f.

BUMKE, Erwin (Konrad Eberhard), Dr.; geb. Stolp/Pommern 07. 07. 1874; gest. Leipzig 20. 04. 1945 (Suizid); WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, 1896 Promotion Univ. Greifswald, 1905 Landrichter Essen, 1907 kommissarischer Hilfsarbeiter Reichsjustizamt, 1909 geheimer Regierungsrat, 1912 Oberregierungsrat, Teilnahme erster Weltkrieg, 1920 Ministerialdirektor Reichsjustizministerium (Gesetzgebungsabteilung), 1929 Reichsgerichtspräsident, u. a. 1932 Richter bei Urteil über Staatsstreich in Preußen, Anhänger Nationalsozialismus (DNVP), 20. 04. 1945 Selbstmord; F.: kirchliches Recht und seine Geschichte, Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Hat die erfüllte Resolutivbedingung dingliche Kraft? 1896 (Dissertation), Gerichtsverfassungsgesetz und Strafprozessordnung 1927, Deutsches Gefängniswesen (Hg.) 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, förderndes Mitglied SS, 1937 NSDAP, Verlängerung seiner Amtszeit durch Hitler, Vorsitzender 3. Strafsenat bei Blutschutzrechtsprechung, Teilnahme an der Tagung der höchsten Juristen über die Vernichtung lebensunwerten Lebens mittels Gas, DNVP, Erwin Bumke zum 65. Geburtstage hg. v. Wolfgang Mettgenberg (Festschrift) 1939, Seibert Claus Erwin Bumke der letzte Präsident des Reichsgerichts, MDR 1972, 676, NDB, DBE, Schroeder, K., Im Dienste des Unrechts, FS Wolfgang Sellert, 2001, 589, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 84

KADECKA, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Wien 16. 07. 1874; gest. Wien 14. 03. 1964; WG.: 1892 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Leopold Pfaff, Heinrich Lamasch), 25. 07. 1898 Promotion, 1899 Gerichtsdienst, 1901 Richteramtsprüfung, Richter BG Gmunden, 1908 Staatanwaltssubstitut, 1912-1934 Justizministerium, 1918 Leiter Strafrechtsabteilung, 1919 Ministerialrat, 1922 Habilitation Univ. Wien (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1925 tit. ao. Prof. Univ. Wien, 1932 Sektionschef Justizministerium, 1934 o. Prof. Univ. Wien (Ausarbeitung Strafgesetzbuch), 1940 a. D., 1954 Kommissionsvorsitzender Strafrechtsreform; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Sammlung der von der provisorischen Nationalversammlung für den Staat Deutschösterreich erlassenen Gesetze und der im Staatsgesetzblatt kundgemachten Beschlüsse der Nationalversammlung (Hg.) 1919, Das österreichische Jugendgerichtsgesetz 1929, Das österreichische Pressrecht 1931; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, NDB, DBE, Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 73

THORMANN, Philipp, Prof. Dr.; geb. 03. 08. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1899 Promotion Univ. Bern, o. Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Urteil und prozessleitende Verfügung mit spezieller Berücksichtigung des bernischen Zivilprozessrechtes 1899 (Dissertation), Der bedingte Straferlass 1911, Vortrag der Justizdirektion an den Regierungsrat zuhanden des Großen Rates betreffend das Gesetz über das Strafverfahren des Kantons Bern 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Festschrift für Philipp Thormann 1954

HAYMANN, Franz (Karl Abraham Samuel), Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 25. 08. 1874; gest. Oxford 26. 08. 1947; WG.: Vater Kaufmann Victor Haymann, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Lausanne, Straßburg, Berlin, 1897 Promotion, Staatsdienst, 1905 Richter LG Frankfurt am Main, 1909 Amtsrichter, Priv.-Doz. Sozialakademie Frankfurt am Main, 1910 Landrichter, 1914 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Rostock, 1923-1935 Prof. Univ. Köln, 1938 Flucht; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff der volonté générale als Fundament der Rousseauschen Lehre von der Souveränität des Volkes 1897 (Dissertation), Schenkung unter einer Auflage 1905, Haftung des Verkäufers für die Beschaffenheit der Kaufsache 1912, Weltbürgertum und Vaterlandsliebe in der Staatslehre Rousseaus und Fichtes 1924, Leistung und Gegenleistung im Versicherungsvertrag 1933; Son.: aus jüdischer Familie, getauft, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, DBE

KNOKE, Paul, Dr.; geb. Wunstorf 27. 08. 1874; WG.: 1901 Prof. Univ. Göttingen, 1904 Prof. Univ. Königsberg, Verwalter Braunschweig-Lüneburg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

MAYR-HARTING, Robert Ritter von, Justizminister Prof. Dr.; geb. Aspern (heute zu Wien) 13. 09. 1874; gest. Prag 12. 03. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1896 Promotion, 1899 Verwaltungsdienst Justizministerium Österreich, 1901 Habilitation Univ. Wien, 1905 ao. Prof., 1908 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1909-1938 Prof. Univ. Prag, 1919 Mitausarbeitung Parteiprogramm deutsch christliche VP Tschechoslowakei, 1920 Senator, 1925 Abgeordneter, 1926-1929 Justizminister; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Römische Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1912f.; Son.: 1921 Mithg. Prager Juristenzeitung, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KISCH, (Johann-Baptist Josef) Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Diedelsheim/Oberelsass 12. 12. 1874; gest. München 09. 03. 1952; WG.: Großvater Landwirt, Eltern aus Luxemburg nach 1871 in Elsass gewechselt, Vater Steuersekretär, 1893 Abitur Saargmünd, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, 1899 Promotion Univ. Straßburg (August Sigmund Schultze), 1900 Habilitation Univ. Straßburg (August Sigmund Schultze) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), (unter Abwehr eines Rufes aus Erlangen) 1903 o. Prof. Univ. Straßburg, 1916 Prof. Univ. München (Nachfolge Lothar von Seuffert), 1935 freiwillig pensioniert, 1942 (freiwillig) emeritiert, 1947/1948 bei Entnazifizeriung als nicht betroffen bzw. nicht belastet eingestuft; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Begriff und Wirkungen der besonderen Streitgenossenschaft 1899 (Dissertation), Die Wirkungen der nachträglich eintretenden Unmöglichkeit 1900 (Habilitationsschrift), Parteiänderung im Zivilprozess 1912, Handbuch des Privatversicherungsrechts Bd. 1f. 1920ff., Handbuch des Patentrechts 1923, Der deutsche Rechtslehrer 1939, 50 Jahre Allianz 1940, Das Recht des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit 1951 (Schriftenverzeichnis zum Versicherungsrecht 373-376); Son.: mit 14 schwere Hüftgelenksdeformation, überzeugter Patriot, 1920 mit Mendelssohn-Bartholdy Begründer der Vereinigung deutscher Zivilprozessrechtslehrer, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, laut Führerlexikon arischer Abstammung, 1933-1937 Vizepräsident der Akademie für deutsches Recht, 1937 NSDAP, Dr. rer. pol. h. c., Würdigung NJW 1952, 374 (Kötter), DBE, , Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 311, NDB 11,683, Adlberger Susanne Wilhelm Kisch 2007 (mit Schriftenverzeichnis) (Schüler Hans Würdinger, Hans Möller, Emil Frey, Robert Schuman)

GOLDSCHMIDT, James Paul, Prof. Dr.; geb. Berlin 17. 12. 1874; gest. Montevideo 28. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1895 Promotion, Justizdienst Preußen, 1900 Assessor, 1901 Habilitation Univ. Berlin, 1908 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Berlin, 1920 Entwurf Strafprozessreform, 1933-1936 Gastprofessor Univ. Madrid, Valencia, Saragossa, Vereinigte Staaten von Amerika, 1938 Übersiedlung Südamerika; F.: Strafprozessrecht; Verö.: Materielles Justizrecht 1905, Neue Zivilprozessordnung 1924, Der Prozess als Rechtslage 1925; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Würdigung NJW 1950, 536 (Heinitz Ernst), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 595 (Sellert Wolfgang), DBE

BREIT, James, Prof. Dr.; geb. um 1875; gest. Konstanz 03. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Rechtsanwalt, 04. 02. 1902 dreieinhalb Jahre Festungshaft wegen Tötung im Duell, Körperverletzung und Hausfriedensbruchs, Rechtsanwalt Dresden, o. Prof. TH Dresden (Handelsrecht, Steuerrrecht), 1933 Entlassung wegen jüdischer Herkunft, 11. 08. 1933 Enthebung vom Amt als Notar; F.: Rechtswissenschaft, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Sächsisches Ausführungsgesetz zum BGB (Hg.) 1913; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

MARWITZ, Willy, Senatspräsident; geb. um 1875; WG.: Senatspräsident; F.: Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Urteil in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1902, 2. A. 1929; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

SOERGEL, Hans Theodor, Hofrat Dr.; geb. um 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1892 Promotion Univ. Erlangen, Hofrat Freilassing Oberbayern; F.: Versicherungsrecht; Verö.: Das bäuerliche Erbrecht in Bayern und sein Einfluss auf die sozialen Verhältnisse 1892 (Dissertation), Rechtsprechung 1900 zum BGB EGBGB ZPO KO GBO und EFG 5. A. 1900, Kriegsrechtsprechung und Kriegsrechtslehre hg. v. Soergel, H. 1916, Bürgerliches Gesetzbuch begr. v. Soergel, H. 1897, Bürgerliches Gesetzbuch (hg. v. Lindemann Otto 1921, 2. A. 1923,) (Hg.) 3. A. 1926, 4. A. 1929, 5. A. 1931, 6. A. 1937, 7. A. 1939, 8. A. 1952, 9. A. 1959ff., 10. A. 1967ff., 11. A. 1978ff., 12. A. 1987ff., 13. A. 2000ff.; Son.: Jahrbuch des Strafrechts und Strafprozesses (Hg.) 1907-1921, Deutschlands oberste Rechtsprechung 1908, Jahrbuch der Rechtsprechung zum Verwaltungsrecht (Hg.) 1909-1914, Kürschner 1926, Jahrbuch des Zivil- Handels- und Prozessrechts (Hg.) bis 42 (1941), Jahrbuch des Krankenversicherungsrechts (Hg.) 1921

DITTENBERGER, Heinrich Rudolf Wilhelm, Dr.; geb. Halle 26. 02. 1875; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, 1910-1933 Geschäftsleiter Deutscher Anwaltsverein; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, Mitherausgeber NJW, Würdigung NJW 1950, 138 (Dix Rudolf), Würdigung NJW 1952, 241, IBI 1, 319a

KLANG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Wien 15. 04. 1875; gest. Wien 22. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1897 Promotion, 1901 Richter, 1918-1925 LG Wien, 1923 Habilitation Univ. Wien, 1925 ao. Prof. Univ. Wien, 1938 Amtsenthebung, vergebliche Fluchtversuche, 1942 Internierung Konzentrationslager Theresienstadt, 1945 Prof. Univ. Wien, Senatspräsident OGH, Vorsitzender oberste Rückstellungskommission; F.: Privatrecht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Kommentar zum ABGB Bd. 1ff. 1927ff., 2. A. bearb. v. Gschnitzer Franz 1948ff., Versicherung und bürgerliches Recht 1936; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Hg. JBl, Hon.-Prof. Univ. Wien, Heinrich Klang zum 75. Geburtstag hg. v. Braun Rudolf 1950, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 131, NDB 11,705f.

KANGER, Arthur, Prof.; geb. Walk/Russland 17. 04. 1875; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

MAYER, Max Ernst, Prof. Dr.; geb. Mannheim 02. 07. 1875; gest. Frankfurt am Main 25. 06. 1923; WG.: 1900 Priv.-Doz. Straßburg, 1910 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Rechtsnormen und Kulturnormen 1903, Deutsches Militärstrafrecht 1907, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 1915, 2. A. 1923, Macht Gewalt und Recht 1921, Rechtsphilosophie 1922, 2. A. 1926, 3. A. 1933; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 421

LARCHER, Anton; geb. Allentsteig 16. 07. 1875; WG.: Präsident des Landesgerichts Innsbruck, Doz. Univ. Innsbruck; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

BYLOFF, Fritz, RA Prof. Dr.; geb. Marburg 08. 08. 1875; gest. Graz 12. 05. 1940; WG.: Vater k. u. k. Beamter, Studium Rechtswisssenschaft Univ. Graz,  1897 Promotion, Rechtsanwalt, 1902 Habilitation Univ. Graz, 1910 ao. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Graz; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Verbrechen der Zauberei 1902, Vertragsbruch und Strafrecht 1905, Die Land- und peinliche Gerichtsordnung vom Jahre 1574 1907, Teufelsbündler 1925, Volkskundliches aus Strafprozessen der Alpenländer 1929, Hexenglaube und Hexenverfolgung 1934; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, DBE

SCHEU, Gustav, RA; geb. Wien 07. 10. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

PISKO, Oskar, Prof. Dr.; geb. Wien 06. 01. 1876; gest. Wien 02. 12. 1939; WG.: Vater Ignaz Pisko, Studium Rechtswissenschaft, 1897 Staatsdienst, 1898 Promotion Univ. Wien, 1907 Habilitation Univ. Wien (Karl Samuel Grünhut?), 1909 Priv.-Doz. für Handels- und Wechselrecht Univ. Wien, 1914 tit. ao. Prof., 1917 Privatrecht, 1918 ao. Prof., 1921 tit. o. Prof., 1924 o. Prof., 1938 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handeslrecht, Wechselrecht, Zivilprozessrecht, später Privatrecht; Verö.: Das Unternehmen als Gegenstand des Rechtsverkehrs 1907 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des österreichischen Handelsrechtes 1923; Son.: Geburtsdatum unsicher (DBE 06. 11. 1876), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 130, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SCHWARZ, Otto; geb. Piathen/Kreis Insterburg 21. 01. 1876; gest. Frohnau bei Berlin 29. 01. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1901 zweite jur. Staatsprüfung, 1906 Amtsgerichtsrat Memel, 1910 Hannover, 1911 Landgerichtsrat Hannover, 1919 Oberlandesgerichtsrat Breslau, 1926 Reichsgerichtsrat,  1945 Amtsgerichtsrat Sachsen, 1946 Amtsgerichtsdirektor Mühlhausen/Thüringen, nach Aufforderung zum Eintritt in SED Amtsaufgabe, Frohnau bei Berlin; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Strafgesetzbuch 1933 (Verlag Otto Liebmann), 2. A. 1934 (Beck), 3. A. 1935, 4. A. 1936, 13. A. 1949, 14. A. 1951, 15. A. 1952 (mit Rechtsanwalt Günther Schwarz), 16. A. 1953, 17. A. 1954, 18. A. 1955, 19. A.1956,  20. A. 1957, 21. A. 1958, 22. A. 1959 (nach dem Tod des Sohnes wieder allein - 114. Tausend - fortgesetzt von Eduard Dreher), Strafprozessordnung 22. A. (95. Tausend - fortgesetzt von Theodor Kleinknecht); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Juristen im Portrait 1988 483, Würdigung NJW 1960, 521 (Kirchner Carl)

NAGLER, Johannes, Prof. Dr.; geb. Reichenbach/Vogtland 22. 02. 1876; gest. Ballenstedt/Harz 27. 12. 1951; WG.: 1894 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1901 Justizdienst Leipzig, 1903 Habilitation Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, 1913 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1928-1945 Prof. Univ. Breslau, 1933 Rechtsgutachter zum Reichstagsbrand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht, Kirchenrecht; Verö.: Vergleichende Darstellungen des deutschen und ausländischen Strafrechts 1905ff., Die Strafe - Eine juristisch-empirische Untersuchung 1918; Son.: 1908 Mitbegründer Kritische Beiträge zur Strafrechtsreform, 1913 Der Rechtsgang, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

KLEE, Karl, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 03. 1876; WG.: 1904-1906 Amtsrichter und Landrichter Oppeln, 1907- 1909 Staatsanwalt Berlin, 1906 Priv.-Doz. Univ. Berlin 1921 ao. Prof. Univ. Berlin; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

DOHNA-SCHLODIEN, Alexander (Georg Theobald) Burggraf zu, Prof. Dr.; geb. Potsdam 29. 06. 1876; gest. Bonn 25. 12. 1944; WG.: Vater Generalleutnant (Hanibal Dohna-Schlodien), 1895 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Rom, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1902 Promotion (Dr. iur.), 1904 Habilitation Univ. Halle, 1906 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1913 o. Prof. Univ. Königsberg, 1914-1918 Kriegsdienst, 1919/1920 Mitglied verfassunggebende Nationalversammlung Weimar (nationalliberal), Reichstagsabgeordneter (deutsche Volkspartei), 1920 Prof. Univ. Heidelberg, 1926 Prof. Univ. Bonn, 1939 Lehrstuhlvertretung Erlangen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Stellung der Buße im reichsrechtlichen System des Immaterialgüterschutzes 1902 (Dissertation), Die Rechtswidrigkeit 1904 (Habilitationsschrift), Das Strafprozessrecht 1913, 2. A. 1929, Recht und Irrtum 1925, Der Aufbau der Verbrechenslehre 1936, 4. A. 1950, Kernprobleme der Rechtsphilosophie 1940; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 275 (Weber Hellmuth von), Schieckel Harald Alexander Graf zu Dohna als Nachkomme von Benedict I Carpzov ZRG GA 89 (1972) 212, Escher A. Neukantianische Rechtsphilosophie 1972, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 50, DBE, Die Juristen der Universität Bonn hg. v. Schmoeckel M. 2004 106

RINTELEN, Anton, Bundeskanzler Prof. Dr.; geb. Graz 15. 11. 1876; gest. Graz 28. 01. 1946; WG.: Bruder Rechtsprofessor (Max Rintelen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1898 Promotion, 1902 Priv.-Doz. Univ. Graz, 1903 ao. Prof., 1906 o. Prof. Univ. Prag (Verwicklung in Wahrmund-Affäre), 1911 o. Prof. Univ. Graz, 1914 Militärgerichtsdienst, 1919 Landeshauptmann Steiermark, 1926 Bundesunterrichtsminister, 1928-1933 Landeshauptmann Steiermark, 1932/1933 Bundesunterrichtsminister, 1933 Gesandter Österreichs in Rom, 1934 Ausrufung zum Bundeskanzler beim Juliputsch, Inhaftierung, 1935 Verurteilung zu lebenslanger Haft, 1938 Entlassung; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Grundriss des Verfahrens außer Streitsachen 1914, Handbuch des österreichischen Konkurs- und Ausgleichsrechts 1915, Erinnerungen an Österreichs Weg 1941; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HAFTER, Ernst; geb. Zürich 09. 12. 1876; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Festgabe zum 70. Geburtstag von Ernst Hafter 1946, Nägeli Caterina Ernst Hafter 1988 (Dissertation Zürich)

RITTLER, Theodor, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wien 14. 12. 1876; gest. Innsbruck 04. 03. 1967; WG.: 1895-1900 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien (Leopold Pfaff, Ludwig Mitteis),1901/02 Berlin (Franz von Liszt), 1900 Gerichtsdienst, 1901 Promotion, Univ. Berlin, 1902-1912 Justizministerium Wien, Schriftführer der Kommission für ein modernisiertes Strafgesetzbuch (Hoegel-Entwurf), 1908 Habilitation Univ. Wien (Strafrecht, Strafprozessrecht), 01. 10. 1912 o. Prof. Univ. Innsbruck (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1924 Rektor, 1952 emeritiert, 1954 Gesetzeskommission zur Reform des österreichischen Strafrechts; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Fragestellung Wahrspruch und Urteil im Geschworenengericht 1908 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des österreichischen Strafrechts 1933, 2. A. 1954; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied Akademie der Wissenschaften Wien, Festschrift Theodor Rittler zum 70. Geburtstag 1946, 1947 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Innsbruck, Kürschner 1954, Festschrift für Theodor Rittler zu seinem 80. Geburtstag hg. v. Hohenleitner Siegfried/Lindner Ludwig/Nowakowski Friedrich 1957, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Würdigung NJW 1967, 25 (Spendel Günter), Nachruf NJW 1967, 769 (Spendel Günter), Juristische Blätter 1967, 3/4. S. 79 (Grassberger Roland), DBE, Oberkofler G./Goller P. Geschichte der Universität Innsbruck (1669-1945) 2. A. 1996, 260, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 67

DAHMANN, Josef; geb. 1877; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

OVERBECK, Alfred Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 18. 04. 1877; gest. Freiburg im Üchtland 15. 01. 1945; WG.: Vater Generalkonsul, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Promotion, 1902 Staatsdienst Baden, Studienreise Vereinigte Staaten von Amerika, Schweiz, 1906 ao. Prof., 1909 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1927 Rektor; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Schuldbetreibung und Konkurs nach schweizerischem Recht 1926; Son.: 1914 Gastprof. Univ. Lausanne

GENZMER, Felix (Stephan Hermann), Prof. Dr.; geb. Marienburg/Westpreußen 25. 03. 1878; gest. Tübingen 19. 08. 1959; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Erich Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, Königsberg, Promotion (Univ. Königsberg), Verwaltungsdienst, 1906 Regierungsassessor, 1912 Regierungsrat, 1919 Ministerialrat Innenministerium Preußen, 1920 o. Prof. Univ. Rostock, 1922 Prof. Univ. Marburg, 1924-1945 Prof. Univ. Tübingen, 1945-1947 Mitglied Gesetzgebungsausschuss Heidelberg, Germanist, Übersetzer; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Edda I Heldendichtung 1912, Edda II Götterdichtung 1920, Heliand und Genesis 1948, Beowulf 1950; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, DBE, förderndes Mitglied SS, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 287, 192, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 178f.

SCHANZ, Heinrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 02. 06. 1878; gest. Würzburg 08. 08. 1946; WG.: Vater Altphilologe, 1884 Volksschule, 1896 Abitur humanistisches Gymnasium Würzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg, Würzburg, 1899 Promotion Rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Univ. Würzburg (Robert Piloty), Dr. iur. et rer. pol., Dezember 1903 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut), Hilfsarbeiter Justizministerium Bayern, 01. 07. 1905 Staatsanwalt, 01. 11. 1907 Amtsrichter München, 1911 Justizministerium Bayern, Oberregierungsrat, 01. 04. 1921 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Mendelssohn Bartholdy Albrecht), 1937 NSDAP, Oktober 1945 entlassen, Ende August 1946 entlastet; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Baugenehmigung in Bayern 1900 (Dissertation), Die gerichtliche Hypothek des französischen Rechts 1910; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

RAAPE, Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rheydt 14. 06. 1878; gest. Hamburg 07. 12. 1964; WG.: 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1904 Promotion, 1906 Habilitation Univ. Bonn, 1908 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 o. Prof. Univ. Halle, 1924 Prof. Univ. Hamburg, 1932/33 Rektor Univ. Hamburg, Amtsniederlegung aus Protest gegen Entlassung jüdischer Kollegen; F.: internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht; Verö.: Internationales Privatrecht 1938f.,2. A. 1945, 3. A. 1950, 4. A. 1955; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Festschrift für Leo Raape hg. v. Ipsen Hans Peter (Festschrift) 1948, Mithg. Archiv für civilistische Praxis, 20. 12. 1961 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Würdigung NJW 1958, 941 (Müller Horst), Nachruf Das Standesamt 1965 Heft 1, NJW 1965, 484 (Schwenn Hermann), JZ 1965 Heft 8, 260 (Makarov Alexander N.), DBE

LOHSING, Ernst, RA Dr.; geb. Prag 30. 08. 1878; gest. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Rechtsanwalt Wien; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Geständnis in Strafsachen 1905, Verbot der reformatio in peius im Strafverfahren 1907, Österreichs Anwaltsrecht 1925; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935Wrabetz Peter Österreichs Rechtsanwälte 2002

RADBRUCH, Gustav Lambert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lübeck 21. 11. 1878; gest. Heidelberg 23. 11. 1949 (Herzinfarkt); WG.: Vater Kaufmann, Gymnasium Katharineum Lübeck, 1998 Abitur (primus omnium), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Leipzig, Berlin, Heidelberg, 1901 erste jur. Staatsprüfung (gut), Referendar Lübeck, 1902 Promotion Univ. Berlin (Franz von Liszt) (magna cum laude), 16. 12. 1903 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl von Lilienthal), (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie), Dozent, 1905 Verwalter der Bibliothek des juristischen Seminars Univ. Heidelberg, 1906 LB Handelshochschule Mannheim, 07. 02. 1910 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1914 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1916-1918 Kriegsdienst, 1919 SPD, 12. 05. 1919 ao. Prof. Univ. Kiel, 24. 10. 1919 o. Prof., 1920-1924 Reichstagsabgeordneter (sozialdemokratische Partei), 26. 10. 1921-22. 11. 1922 und 13. 08. 1923-02. 11. 1923 Reichsjustizminister (Kabinett Wirth, Stresemann), 06. 03. 1923 o. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1926 o. Prof. Univ. Heidelberg, 28. 04. 1933/09. 05. 1933 als erster deutscher Professor Entlassung (wegen fehlender Gewähr des rückhaltlosen Eintritts für den nationalen Staat) (Nachfolger Karl Engisch), 1935-1936 Forschungsaufenthalt Univ. Oxford, zurückgezogener Privatgelehrter, 07. 09. 1945-1948 o. Prof. Univ. Heidelberg, 13. 07. 1948/22. 09. 1948 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der adäquaten Verursachung 1902 (Dissertation), Der Handlungsbegriff in seiner Bedeutung für das Strafrechtssystem 1904 (Habilitationsschrift) Neudruck 1967, Einführung in die Rechtswissenschaft 1910, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1919, 5. A. 1925, 6. A. 1925, 7. A. 1929, 8. A. 1929, 9. A. 1958, 10. A. 1961, bearb. v. Zweigert K. 11. A. 1964, 12. A. 1969, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1914, bearb. v. Wolf Erik 8. A. 1973, Kulturlehre des Sozialismus 1922, 2. A. 1927, 3. A. 1949, 4. A. 1970, Rechtsphilosophie 1932, Paul Anselm von Feuerbach - Ein Juristenleben 1934, 2. A. 1957, 3. A. 1969, Der Geist des englischen Rechts 1946, 2. A. 1947, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1965, Vorschule der Rechtsphilosophie 1947, Der innere Weg (Autobiographie) hg. v. Radbruch Lydia 1951, 2. A. 1961, Radbruch Gustav/Gwinner Heinrich Geschichte des Verbrechens 1951 Neuausgaben 1990 1991, Radbruch Gustav Gesamtausgabe hg. v. Kaufmann Arthur Bd. 1ff. 1987ff. (20 Bände); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wiederbegründer einer materialen Rechtsphilosophie, Beiträge zur Kultur- und Rechtsphilosophie (Festschrift) 1948, Ende 1948 bzw. 1949 Dr. h. c. phil. Univ. Heidelberg, Göttingen, Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, Campbell Archibald Gustav Radbruchs Rechtsphilosophie und die englische Rechtslehre 1949, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 434, Bonsmann P. Die Rechts- und Staatsphilosophie Gustav Radbruchs 1966, 2. A. 1970, Spendel G. Gustav Radbruch 1967, Gedächtnisschrift hg. v. Kaufmann Arthur 1968 (Schriftenverzeichnis 377-402), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 195ff., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 212, Gustav Radbruch, (in) Streitbare Juristen 1988, 295 (Schneider Hans-Peter), Saliger Frank Radbruchsche Formel und Rechtsstaat 1995, Ein musischer Jurist, (in) Mut 1996, 54 (Spendel Günter), Kleinheyer/Schröder, DBE, Durth Hanno Der Kampf gegen das Unrecht 2001, Würdigung Universitas 2004, 146 (Hilgendorf Eric), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 517 (Bell John), Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 49 (Küpper Georg), nach der sog. radbruchschen Formel muss der Richter sich im Widerstreit von Gesetz und Gerechtigkeit unter bestimmten Umständen für die Gerechtigkeit und gegen das Gesetz entscheiden

ROSENBERG, Leo, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fraustadt/Schlesien 07. 01. 1879; gest. München 18. 12. 1963; WG.: Vater Zigarrenfabrikant, 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Breslau, 07. 12. 1900 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1904 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 22. 01. 1906 Habilitation Univ. Göttingen (ohne Betreuung, Ferdinand Regelsberger?), 01. 04. 1911 LB Univ. Gießen, 23. 03. [01. 04.] 1912 ao. Prof. Univ. Gießen, 26. 07. [01. 10.] 1916 o. Prof., 1927/1928 Rektor, 08. 04. [01. 10.] 1932 o. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolger Richard Schmidts), 29. 03. 1934 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand aus rassischen Gründen, Mitarbeiter bei Rechtsanwalt am Reichsgericht, arbeitslos, 01. 04. 1946 LB Univ. München, 06. 09. 1951 o. Prof. Univ. München, 01. 04. 1952 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Sachenrecht; Verö.: Die Beweislast 1900 (Dissertation), 2. A. 1923, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1963, Stellvertretung im Prozess 1906 (Habilitationsschrift), Sachenrecht 1919 (Teil eines Torso gebliebenen Kommentars Hölder/Schollmeyer), Lehrbuch des deutschen Zivilprozessrechts 1927, 2. A. 1929, 3. A. 1931, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1954, 7. A. 1956, 8. A. 1960, 9. A. 1961, Schwab Karl Heinz Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 10. A. 1969, 11. A. 1974, 12. A. 1977, 13. A. 1981, 14. A. 1986, Gottwald Peter Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 15. A. 1993, 16. A. 2004, Zivilprozessrecht 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Dr. iur. h. c. Univ. Innsbruck, Dr. oec. publ. h. c. München, 1931, 1946 Schriftleitung Zeitschrift für Zivilprozess, Beiträge zum Zivilprozessrecht (Festschrift) 1949 (Schriftenverzeichnis 273f.), Würdigung NJW 1949, 138 (Blomeyer Karl), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Würdigung NJW 1959, 27 (Schwab Karl Heinz),  Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65, Würdigung NJW 1964, 288 (Schwab Karl Heinz), Juristen im Portrait 1988, 650 (Schwab Karl Heinz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 667 (Schwab Karl Heinz), DBE, Kürschner 1935

SATTELMACHER, Paul, Präs. OLG Dr.; geb. Osnabrück 13. 04. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1902 Promotion Univ. Freiburg, Präsident Oberlandesgericht Naumburg; F.: Prozessrecht Grundlagen; Verö.: Über die Gültigkeit und Bedeutung der gemeinrechtlichen Prozessregel 1902 (Dissertation), Die große juristische Staatsprüfung in Preußen 1930, Die juristischen Staatsprüfungen 2. A. 1935,  Das Gerichtsvollzieherwesen in Preußen hg. v. Sattelmacher Paul/Lentz Johann 1930, Bericht Gutachten und Urteil (begründet v. Daubenspeck Hermann) 12. A.-18. A. 1944 (fortgeführt v. Lüttig Paul/Beyer Gerhard), Sattelmacher Paul/Sirp Wilhelm/Schuschke Winfried Bericht Gutachten und Urteil 33. A. 2003; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 520

VOLKMAR, Erich, Ministerialdirektor Prof.; geb. Berlin-Charlottenburg 07. 05. 1879; gest. 1951; WG.: Abitur Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1905 zweite jur. Staatsprüfung, Mitarbeit an römischrechtlichem Forschungsvorhaben E. Küblers, Hilfsarbeiter Justizministerium Preußen, 1908 Gerichtsassessor Amtsgericht Rixdorf, Amtsrichter Schöneberg, 1911 Tätigkeit bei Landgericht Berlin II, Amtsgericht Schöneberg, 1913 Justizministerium Preußen, Landgerichtsrat, 1912 Hilfsrichter Kammergericht Berlin, 1917 Militärdienst bei Militärverwaltung, 1919 Kammergerichtsrat, September 1919 Reichsjustizministerium, 01. 01. 1920 Regierungsrat, Juni 1920 Ministerialrat (Zivilprozessreferat), Oktober 1921 Ministerialdirektor, 1924 Senatspräsident Reichserbhofgericht, 01. 02. 1943 vorzeitiger Ruhestand; Verö.: Die Rechtsentwicklung der Jahre 1933 bis 1935/36 1937, Zivilprozessrecht (um) 1937, Großdeutsches Eherecht 1939; Son.: 1928 Hon.-Prof.  Univ. Berlin Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, 1936 im Reichsausschuss zum Schutze des deutschen Blutes, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 645

VOLMAR, Erich, Ministerialrat Dr.; geb. 07. 05. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1919 Doz. Verwaltungsakademie Berlin, Generalregierungsrat, Ministerialrat Reichsjustizministerium; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Mitherausgeber Rechtssprechung in Arbeitssachen und Judicium, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SAUER, Wilhelm (Johannes Franz), Prof. Dr.; geb. Frankfurt an der Oder 24. 06. 1879; gest. Münster 21. 03. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Justizdienst, 1916 Habilitation Univ. Königsberg, 1921 ao. Prof., o. Prof. Univ. Königsberg, 1935-1946 o. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Lehrbuch der Rechts- und Staatsphilosophie 1933; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Festschrift für Wilhelm Sauer hg. v. Wegner Arthur 1949

HENLE, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Hameln an der Weser 07. 07. 1879; gest. Rostock 20. 06. 1941 (beigesetzt in Darmstadt); WG.: 1898-1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Straßburg, München, Berlin, Bonn, 07. 11. 1902 Promotion Univ. Bonn, 05. 07. 1909 Habilitation, 18. 01. [01. 02.] 1919 ao. Prof. Univ. Gießen, 16. 10. 1923 o. Prof. Univ. Rostock; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

PÜSCHEL, Wilhelm, Priv.-Doz. Dr.; geb. Berlin 18. 12. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, Landgerichtsdirektor Berlin; F.: römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

BARTELS, Eduard; geb. um 1880; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

LINCKELMANN, Karl, RA Dr.; geb. um 1880; WG.: Justizrat, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

GUHL, Theo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frauenfeld/Schweiz 13. 11. 1880; gest. Bern 02. 05. 1957; WG.: 1904 Promotion Univ. Bern (Eugen Huber), 1908 Habilitation Univ. Bern (Eugen Huber), 1912 Vorsteher des Grundbuchamts der Schweiz, ao. Prof. Univ. Bern, 1922 o. Prof. Univ. Bern, 1939-1941 Rektor, 1951 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Untersuchung über die Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen nach schweizerischem Obligationenrecht 1904 (Dissertation), Bundesgesetz Bundesbeschluss und Verordnung nach schweizerischem Staatsrecht 1908 (Habilitationsschrift), Das schweizerische Obligationenrecht 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1948, 5. A. 1956, 6. A. 1972, 7. A. 1980, 8. A. 1991, 9. A. 2000; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Dr. iur. h. c. Univ. Genf, Vom Kauf nach schweizerischem Recht (Festschrift) 1950

LEEMANN, Hans, Prof. Dr.; geb. 15. 02. 1881; WG.: Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

MUTZNER, Paul, Prof. Dr.; geb. Chur 05. 05. 1881; gest. Zürich 17. 07. 1949; WG.: Vater Schlossermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Bern (Eugen Huber), 1907 Promotion Univ. Bern, 1908-1918 Bundesverwaltung, 1913 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1916 ao. Prof. Univ. Bern, 1918 o. Prof. Zürich (Rechtsgeschichte, Privatrecht), 1939 Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Geschichte des Grundpfandrechts in Graubünden 1909 (Dissertation), Vom Wert der Rechtsgeschichte 1919, Die öffentliche Beurkundung im schweizerischen Privatrecht 1921, Huber Eugen System und Geschichte des schweizerischen Privatrechts 2. A. 1932ff.; Son.: reformiert, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Jahrbücher der Univ. Zürich 1950, 71 (Fritzsche H.)

EXNER, Franz, Prof. Dr.; geb. Wien 09. 08. 1881; gest. Wien 09. 08. 1881; WG.: Vater Jurist (Adolf Exner), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Heidelberg, 1905 Promotion Univ. Wien, 1910 Habilitation, 1912 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1916 o. Prof. Univ. Prag, Prof. Univ. Tübingen, 1921 Prof. Univ. Leipzig, 1933 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte, Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Kriminalbiologie in ihren Grundzügen 1939, 2. A. 1944, Kriminologie 3. A. 1949; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Hg. Kriminalistische Abhandlungen 1926ff., Franz Exner, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 153 (Peters Karl), DBE

KULISCHER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Kiew 21. 08. 1881; WG.: Priv.-Doz. Univ. Sankt Petersburg, Prof. Univ. Kiew, Doz. Univ. Berlin, Prof. Univ Berlin; F.: Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

LEVY, Ernst, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 12. 1881; gest. Davis/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 14. 09. 1968; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann (Robert Levy), 1900 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1903 erste jur. Staatsprüfung, 1906 Promotion Univ. Berlin, 1908 zweite jur. Staatsprüfung, 1913 Amtsrichter Oranienburg, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1916 Kriegsdienst, 1918 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1922 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1928 Prof. Univ. Heidelberg, 1933 beurlaubt, 1935 Amtsenthebung, 1936 Emigration, Prof. University of Washington Seattle, 1945-1966 Rückkehr nach Europa, 1950 Emeritierung Univ. Heidelberg, 1952 Emeritierung Univ. of Washington Seattle; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Konkurrenz der Aktionen und Personen im klassischen römischen Recht Bd. 1f. 1918ff. Neudruck 1964, Levy E. Zum Wesen des weströmischen Vulgarrechts 1935, West roman vulgar law 1951, Weströmisches Vulgarrecht - Das Obligationenrecht 1956; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931,  1935,  1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lehrer Wolfgang Kunkels, Dr. jur. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Athen, Dr. phil. h. c. Univ. Heidelberg, Kleinheyer/Schröder, Ernst Levy zum siebzigsten Geburtstag (Festschrift) 1952, Gedächtnisschrift ZRG RA 1969, 13 (Kunkel Wolfgang), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 162, Ernst Levy, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 94 (Simon Dieter), DBE

ENGELHARD, Herbert; geb. 1882; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

LENT, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Noeschenrode bei Wernigerode/Harz 06. 01. 1882; gest. München 30. 04. 1960; WG.: Großvater Oberappellationsgerichtsrat, Großonkel Reichsoberhandelsgerichtspräsidente, Vater Baurat, Berlin, 1900 Abitur Prinz-Heinrich-Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, München, Leipzig, Berlin, 1903 erste jur. Staatsprüfung, 1905 Promotion Univ. Berlin (Konrad Hellwig), 1908 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1909 Habilitation Univ. Straßburg (A. S. Schultze), 1912 ao. Prof. Univ. Jena, 1918 o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolger Paul Oertmanns), Juni 1945 Führung der Geschäfte des Syndikus der Univ. Erlangen, 06. 02. 1947 nach Anschuldigungen entlassen, Lehrstuhl besetzt, 20. 08 1947 Lehrerlaubnis wieder erteilt, 10. 11. 1947 vorzeitig emeritiert, 1950 emeritiert, Herrsching am Ammersee, München; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anweisung als Vollmacht und im Konkurse 1905 (Dissertation), Der Begriff der auftraglosen Geschäftsführung 1909 (Habilitationsschrift), Die Gesetzeskonkurrenz im bürgerlichen Recht und im Zivilprozessrecht 1912, Grundriss der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1922, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1925, 2. A. 1928, Die Monopolstellung der Gewerkschaften 1928, Parlamentarismus und Führertum 1929, Hochschule und Politik 1933, Neugestaltung des Mietrechts 1938, Zivilprozessrecht 1947 (erstes Kurzlehrbuch), 2. A. 1948, 3. A. 1949, 4. A. 1952, 5. A. 1953, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1963 (fortgeführt von Jauernig Othmar 26. A. 2000), Recht der Zwangsvollstreckung und des Konkurses 1948, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1954, 6. A. 1956, 7. A. 1958, 8. A. 1960, 9. A. 1963 (fortgeführt von Jauernig Othmar 20. A. 1996), Sachenrecht 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1954, 5. A. 1955, 6. A. 1957, 7. A. 1958, 8. A. 1960, 9. A. 1962, (fortgeführt von Schwab Karl Heinz 29. A. 2000); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1924 MdL Bayern, 1929 DNVP, 1932 Reichstag DNVP, aber gestrichen, September 1933 Akademie für deutsches Recht, Würdigung  NJW 1957, Festschrift für Friedrich Lent hg. v. Rosenberg Leo/Schwab Karl Heinz 1957, 13 (Schwab Heinz),  NDB, Würdigung NJW 1960, 1050 (Schwab Karl Heinz), Juristen im Portrait 1988, 521 (Habscheid Walther J.), DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

FRITZSCHE, Hans, Prof. Dr.; geb. Glarus/Schweiz 22. 01. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Prof.; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Fragen des Verfahrens- und Kollisionsrechtes (Festschrift) 1952

TRENCK, Siegfried von der, RA Dr.; geb. Königsberg 02. 12. 1882; gest. 1862; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Kammergericht Berlin, Notar; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht; Verö.: Urteile mit rechtsschöpferischer Kraft 1912; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Weisfert, DBA 1282,325, DBI 4, 2066b, IBI 3, 1082c

TÖLKE, Walter, Reichsgerichtsrat Dr.; geb. Ober-Rengersdorf 22. 01. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 10. 1910 Promotion Univ. Greifswald, Gerichtsassessor, Reichsgerichtsrat Erfurt; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der sogen. Möbelleihvertrag unter besonderer Berücksichtigung der Durchführung der Zwangsvollstreckung bei demselben 1910 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954

WEINMANN, Artur, Landgerichtsrat Dr.; geb. Opladen 14. 05. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1905 Gerichtsreferendar, 1909 Gerichtsassessor, 1914 Amtsgerichtsrat, 1924 Landgerichtsrat; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HEINDL, Robert, Dr.; geb. München 24. 07. 1883; gest. Irschenhausen im Isartal 25. 09. 1958; WG.: Vater Rechtsrat (Ernst Heindl), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, Erlangen, Studienreisen nach Frankreich, England, Afrika, 1912 Leiter Kriminalpolizei Dresden, Polizeidezernent Innenministerium Sachsen, 1918 Oberregierungsrat Sachsen, Legationsrat, 1933 Zwangspensionierung, 1945 Errichtung, 1946 Präs. Zentralamt für Kriminalidentifizierung, Polizeistatistik und Polizeinachrichtenwesen Bayern, 1949 Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie, Prozessrecht; Verö.: Die Theaterzensur 1907 (Dissertation), Meine Reise nach den Strafkolonien 1912, The truth about Canada 1913, System und Praxis der Daktyloskopie 1922, 2. A. 1922,  3. A. 1927, Kriminaltechnik 1924, Polizei und Verbrechen 1926, Der Berufsverbrecher 1926, 2. A. 1926, 3. A. 1927, 4. A. 1927, 5. A. 1927, 6. A. 1928, 7. A. 1929 Nachdruck 1996; Son.: 1917 Hg. Archiv für Kriminologie, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 320, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB

KRANTZ, Walter, Landgerichtsdirektor Dr.; geb. Königsberg 11. 09. 1883; WG.: Landgerichtsdirektor Halle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

MERK, Walther, Prof. Dr.; geb. Meersburg/Bodensee 12. 10. 1883; gest. Freiburg im Breisgau 06. 02. 1937 (nach Erkrankung und Operation, Leberblutung); WG.: Vater Lehrer (Valentin Merk) aus dem südlichsten Schwarzwald, 1893 Professor der Zeichenlehrerabteilung der Kunstgewerbeschule Karlsruhe, Bruder Rechtsprofessor (Wilhelm Merk), humanistisches Gymnasium Karlsruhe (mit Auszeichnung), 1902 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Berlin, völkische Einstellung, 1906 erste jur. Staatsprüfung (Prüfungsbester), 1910 zweite jur. Staatsprüfung (Prüfungsbester), Verwaltungsdienst Justizministerium Baden, 1913 Promotion (summa cum laude), 1915 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, (Oktober) 1918 ao. Prof. Univ. Straßburg, 1919 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. Univ. Rostock, 1920 Prof. Univ. Marburg, 1932 Rektor, begrüßt nationalsozialistischen Umbruch freudigen Herzens, 1936 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Neuenburg am Rhein (Hg.) 1913, Die Entwicklung der Fahrnisverfolgung im französischen Recht Rheinische Zeitschrift für Zivil- und Prozessrecht 7 (Dissertation), Badisches Gemarkungsrecht 1918 (Habilitationsschrift), Vom Werden und Wesen des deutschen Rechts 1925, 2. A 1926, 3. A. 1935, Die Grundstücksübertragung nach dem alemannischen Volksrecht 1932, Werdegang und Wandlungen in der deutschen Rechtssprache 1933; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Nachruf ZRG 57 (1937) XIII (Schultze Alfred) (mit Schriftenverzeichnis), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 123, Kahlenberg Harald Leben und Werk des Rechtshistorikers Walther Merk 1995, DBE

MEZGER, Edmund, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Basel 15. 10. 1883; gest. München 24. 03. 1962; WG.: Nachfahre Harpprechts und Johann Jakob Mosers, Vater Kaufmann, 1902 Abitur Esslingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Leipzig, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1908 Promotion, Justizdienst Württemberg (Staatsanwalt, Richter), 1910 RA OLG Stuttgart, 1915 Justizministerium Stuttgart, 1917 StA Tübingen, 1918 Habilitation Univ. Tübingen (Beling), Priv.-Doz., 1922 ao. Prof., 1925 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolger Traegers), 1932 Univ. München (Nachfolger Belings), 1945 Entlassung, Tätigkeit bei Rechtsanwalt (Freiherr von Lüdinghausen), Verhaftung, 1948 Wiederaufnahme Univ. München, 1957 Schlaganfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Der psychiatrische Sachverständige im Prozess 1918, Sein und Sollen im Recht 1920, Persönlichkeit und strafrechtliche Zurechnung 1926, Kriminalpolitik und ihre kriminologischen Grundlagen 1934, 2. A. 1942, 3. A. 1944, Deutsches Strafrecht 1938, Strafrecht Allgemeiner Teil 1949, 2. A. 1949, 3. A. 1951, 4. A. 1952, 5. A. 1954, 6. A. 1955, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1960, 10. A. 1963 (fortgeführt von Blei), Strafrecht Besonderer Teil 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1952, 4. A. 1954, 5. A. 1956, 6. A. 1958, 7. A. 1960, 8. A. 1964 (fortgeführt von Blei), Kriminologie 1951; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, FS 1953 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 1953, Festschrift für Edmund Mezger hg. v. Engiscg Karl/Maurach Reinhart 1954, 1542 (Weber), Würdigung NJW 1958, 1769 (Schmidt-Leichner), Nachruf NJW 1962, 1337 (Ulrich Klug), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 125, Juristen im Portrait 1988, 561 (Jan Kurt von), Thulfault, Gerit, Kriminalpolitik und Strafrechtslehre bei Edmund Mezger (1883-1962), 2000, DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 409f.

FISCHER, Walther, RA Prof. Dr.; geb. Tientsin/China 27. 10. 1883; gest. Hamburg 22. 03. 1954; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Promotion, Rechtsanwalt Hamburg, Teilnahme erster Weltkrieg, LB Univ. Hamburg, 1929 apl. Prof. Univ. Hamburg, 1945 Präsident Bundesrechtsanwaltskammer, Mitbegründer deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, 1946-1949 CDU-Fraktionsvorsitzender, 1953 Richter VfG Hamburg, Vizepräsident Bürgerschaft Hamburg,; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE

HEIN, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Schmiegel/Posen 31. 10. 1883; WG.: o. Prof. Univ. Halle; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Die guten Sitten 1906 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

FUHRMANN, Ernst; geb. 19. 12. 1883; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

BAUMGARTEN, Arthur, Prof. Dr.; geb. Königsberg 31. 03. 1884; gest. Berlin 27. 11. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Promotion, ao. Professor Univ. Genf, 1920 o. Professor Univ. Köln, 1923 Professor Univ. Basel, Richter Strafgericht, 1929/1930 Richter Appellationsgericht, 1930 Professor Univ. Frankfurt am Main, 1933 Emigration Schweiz, Professor Univ. Basel, 1944 Mitbegründer Schweizer Partei der Arbeit, 1949 Übersiedlung deutsche demokratische Republik, Professor Humboldt-Univ. Berlin, 1952-1960 Präsident deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften, 1953 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Prozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Rechtsphilosophie 1929; Son.: ürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, Festschrift Arthur Baumgarten 1960, Festschrift Arthur Baumgarten 1964 (Schriftenverzeichnis 103-105), DBE, Nachruf Neue Justiz 1967 Heft 2, 37 (Klenner Hermann), Arthur Baumgarten (Festschrift) 1984, Vom Liberalismus zum Sozialismus (Festschrift) 1984, Arthur Baumgarten, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 136 (Naucke Wolfgang), (Klenner Hermann) Arthur Baumgarten - Rechtsphilosoph und Kommunist 2003

HARTUNG, Fritz (Friedrich Wilhelm), Reichtsgerichtsrat a. D. Dr. h. c.; geb. Homberg/Hessen 04. 04. 1884; gest. Göttingen 14. 05. 1973; WG.: Vater Lehrer, Wilhelmsgymnasium Kassel, 1903 Abitur, Studium Altphilologie Univ. Marburg, Rechtswissenschaft, Leipzig, Marburg, Januar 1907 erste jur. Staatsprüfung, 04. 12. 1912 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 01. 04. 1913 Hilfsarbeiter bei den Justitiaren des Reichspostamts Berlin, Kriegsdienst, März 1915 zum Amtsrichter ernannt, 02. 01. 1919 Amtsrichter Frankfurt am Main, Hilfsrichter OLG Frankfurt am Main, 15. 06. 1920 Ferienvertreter im Justizministerium Preußen, 1921 Oberjustizrat, 1922 Ministerialrat, 01. 12. 1929 Reichsgerichtsrat, 1930 Habilitation Univ. Halle, 1945 Steinbrucharbeiten, Ende Juni Internierung, 1946 Lehrtätigkeit Marburg, Universitätsrat, wegen parteipolitischer Vergangenheit beendet, Schreibarbeiten; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Strafregister 1926, Das Recht der Untersuchungshaft 1926, Jurist unter vier Reichen 1971, (Floegel Johannes Straßenverkehrsrecht) 8. A. 1953, 16. A. 1966 (, 17. A.,  26. A. Jagusch Heinrich, 27. A. Hentschel Peter), 36. A. 2001, Das Strafregister (2. A.) 1963, Strafrecht für Schiedsmänner 1931, 2. A. 1950, 3. A. 1966, 4. A. 1975, Handbuch des Schiedsmanns 1954, 2. A. 1954, 3. A. 1969, Zur Enwicklung der Verfassungsgeschichtsschreibung in Deutschland 1956; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, SPD, 1930 Dr. h. c. Univ. Münster, 1937 NSDAP, NJW 1954, 545 (Schmidt-Leichner), Forschungen zu Staat und Verfassung hg. v. Dietrich Richard/Oestreich Gerhard (Festschrift) 1958, Würdigung NJW 1959, 618 (Dallinger), NJW 1964, 641 (Schafheutle), Nachruf NJW 1973, 1171 (Schmidt-Leichner Erich), JZ 1973, 565 (Böhmer Emil), Catalogus professorum Gottingensium II 1979, 103, Juristen im Portrait 1988, 382 (Schäfer Karl), Hrsg. Zeitschrift Juristische Rundschau, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 229

JONAS, Martin, Ministerialrat Dr.; geb. Stettin 08. 11. 1884; gest. 14. 04. 1945 (Selbsttötung); WG.: Vater Gymnasiallehrer, Studium Rechtswissenschaft, 1912 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor, Hilfsarbeiter im Reichsjustizministerium, 1914 Amtsrichter Halle, 1919 Landgerichtsrat Berlin III, April 1923 Oberregierungsrat, Dezember 1924 Ministerialrat Reichsjustizministerium, 1938 Senatspräsident Reichsgericht (Familienrecht); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Stein Friedrich/Jonas Martin Kommentar zur Zivilprozessordnung (begr. v. Gaupp Ludwig) 1913, 12. A. 1925, 19. A. 1964, 22. A. 2002; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

FÜLSTER, Hans; geb. 1886; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

GEILENFELD, Alwin; geb. Hamburg 1886; F.: Zivilrecht, Strasprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

PFENNINGER, Hans Felix, Prof. Dr.; geb. Zürich 01. 05. 1886; gest. Zürich 25. 03. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Berlin, 1911 Promotion Univ. Zürich, 1912 Rechtsanwalt Zürich, 1917 Habilitation, 1919-1932 Staatsanwalt Kanton Zürich, 1930 Prof., 1932 ao. Prof., 1942 o. Prof. Univ. Zürich, Oberst Militärjustiz, Militärkassationsgerichtspräsident, 1951 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Militärstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Liberalismus und Strafe 1937; Son.: Kürschner 1928/1929, Strafprozess und Rechtsstaat hg. v. Frey Erwin R. (Festschrift) 1956, Nachruf Vereinte Nationen 1965, 5, 177 (Erbe Walter), Gedächtnisschrift ZStrW 1969, 993 (Jescheck Hans-Heinrich), DBE, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

EICHLER, Johannes; geb. Leipzig 02. 08. 1886; gest. Hannover 14. 02. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Leiter Abteilung Straf- und Prozessrecht Referat Strafvollzug; Son.: NSDAP, NSKK, 1937 Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1943 SS-Hauptsturmführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 129

BOOR, Hans Otto de, Prof. Dr.; geb. Schleswig 09. 09. 1886; gest. Göttingen 10. 02. 1956; WG.: 1911 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Endemann), 1916 Habilitation Univ. Greifswald (Georg Frommhold), 1919 Umhabilitation Univ. Göttingen, 1921 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934/1935 Marburg, 1939 Leipzig, 1950 Göttingen, 1955 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, römisches Recht; Verö.: Das Recht der Anlagen auf der Grenze insbesondere der Grenzmauern nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch 1911 (Dissertation), Das Urheberrecht als Vermögensrecht 1916 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Catalogus professorum academiae Marburgensis, Würdigung NJW 1956, 501 (Michaelis Karl), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

DÜLL, Rudolf, Prof. Dr.; geb. 1887; gest. 1979; WG.: Schüler Leopold Wengers; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Zwölftafelgesetz - Texte Übersetzungen und Erläuterungen 1944, 2. A. 1953, 3. A. 1959, 4. A. 1971, 5. A. 1975, 6. A. 1989; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf ZRG RA Bd. 97 (1980), 543 (Nörr Dieter), Schriftenverzeichnis ZRG RA Bd. 97 (1980), 547

HENTIG, Hans von, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 07. 1887; gest. Bad Tölz 06. 07. 1974; WG.: Vater Rechtsanwalt (Otto Hentig), Bruder Jurist (Werner Hentig), 1893 Donaueschingen, 1900 Coburg-Gotha, 1904 Berlin, 1906 Abitur Joachimsthaler Gymnasium, Wehrdienst, 1907 bzw. 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, München, Berlin, 05. 01. 1912 Promotion Univ. München (Karl von Birkmeyer), Studium Medizin, 26. 03. 1912 Dr. iur., Kriegsdienst, 1914 Anklage wegen Hochverrats, 12. 06. 1929 Habilitation, zweimal erste jur. Staatsprüfung nicht bestanden, 1925 Beteiligung an Umsturzversuch der Kommunisten, Flucht in Sowjetunion, 26. 07. 1926 Einstellung des Strafverfahrens wegen Hochverrats, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen (Wolfgang Mittermaier) (Strafrecht, Strafprozess, Kriminalwissenschaft), Privatdozent Univ. Gießen, 01. 05. 1931 (12. 06. 1931) o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Erik Wolf), 01. 11. 1934 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Max Grünhut), 01. 11. 1935 Entlassung, 05. 09. 1936 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1937-1948 Gastprof. Univ. Yale, Berkeley California/Colorado, Oregon, Puerto Rico, Iowa, Kansas City, Berater Generalstaatsanwaltschaft Washington, 1937 Kansas City, 01. 02. 1951/01. 10. 1951 Prof Univ. Bonn, 01. 10. 1955 emeritiert, Begründer der Viktimologie; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalwissenschaft; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des literarischen Eigentums (Dissertation) 1912, Mein Krieg 1919, Die Strafe 1932, The criminal and his victim 1948, Zur Psychologie der Einzeldelikte Bd. 1ff.. 1954ff., Terror - Zur Psychologie der Machtergreifung 1970; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Kriminologische Wegzeichen (Festschrift) 1967, Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform hg. v. Sieverts Rudolf 1967 Heft 3/4 Seite 99-230 (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 1912-1967 217-230) 1967, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 300, Mayenburg, D. v., Kriminologie und Strafrecht zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus, 2006

KERN, Eduard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 13. 10. 1887; gest. Tübingen 06. 03. 1972; WG.: Großvater Gymnasialdirektor, Vater Oberst (Hugo von Kern), 1905 Abitur humanistisches Gymnasium Ellwangen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1910 erste jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1912 Promotion (Ernst Beling), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1919 Habilitation Univ. München (Ernst Beling), Vertretung Univ. Köln, 1920 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1923 o. Prof., 1934 Rektor, 1936 Univ. Tübingen, 1939 Kriegsdienst, 1941 Verwundung, 1956 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Kriminologie; Verö.: Die systematische Abgrenzung der Verbrechenselemente bei der Beleidigung  1912 (Dissertation), Die Äußerungsdelikte 1919 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Richter 1927, Anleitung zur Bearbeitung von Strafrechtsfällen 1947, 2. A. 1951, 3. A. 1955, 4. A. 1959, 5. A. 1963, 6. A. 1966, 7. A. 1970, 8. A. 1985 (Langer Winrich), Rechtsfälle des täglichen Lebens 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1953, 4. A. 1958, 5. A. 1968, Gerichtsverfassungsrecht 1949, 2. A. 1954, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1975, (6. A. Wolf Manfred), Strafverfahrensrecht 1949, 2. A. 1951, 3. A. 1953, 4. A. 1956, 5. A. 1959, 6. A. 1961, 7. A. 1965, 8. A. 1967 (fortgeführt von Roxin Claus 25. A. 1998), Rechtsfälle aus dem Strafprozess 1950, 6. A. 1972 (Schmidhäuser Eberhard), Rechtsfälle aus dem Zivilprozess 1954, Geschichte des Gerichtsverfassungsrechts 1954, Vom Seelenleben des Verbrechers 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festgabe hg. v. Jescheck Hans-Heinrich 1957, Tübinger Festschrift für Eduard Kern (Schriftenverzeichnis 481-498) 1968, Würdigung JZ 1967, 611 (Schmidhäuser Eberhard), Nachruf JZ 1972, 533 (Schmidhäuser Eberhard), Eduard Kern, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 177 (Schmidhäuser Eberhard), Juristen im Portrait 1988, 468 (Jescheck Hans-Heinrich), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 304f.

MATTI, Hans, Dr.; geb. 21. 10. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1931 ao. Prof. Univ. Bern; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954

SCHÜLER, Georg, Prof. Dr.; geb. 29. 03. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft, o. Prof. Königsberg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

LORENZ, Max, Oberlandesgerichtsrat Dr.; geb. Sankt Joachimsthal 13. 07. 1888; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Verjährung im Strafrechte 1934, Die Verjährung in der deutschen Strafgesetzgebung 1955; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

RUTH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 21. 07. 1888; gest. 01. 12. 1942 (Kriegstod, im Feld einer heimtückischen Krankheit erlegen); WG.: Vater Gymnasiallehrer, Volksschule, Gymnasium Büdingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Gießen, 1908/1909 Preisarbeit (Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereich der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen), 1909 erste jur. Staatsprüfung, 1910 Promotion Univ. Gießen (Arthur Benno Schmidt) (magna cum laude), 1913 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1913-1920 Univ.-Ass. Univ. Gießen, Justizdienst Hessen, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1920 Amtsrichter Offenbach, 1920 Habilitation (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht) (ursprünglicher Betreuer Edwin Mayer-Homberg 17. Januar 1920 verstorben), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1924 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1925 Erweiterung der Lehrbefugnis um Handelsrecht, kurze Lehrtätigkeit in Göttingen, o. Prof. Univ. Halle, 1935 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1939 Kriegsfreiwilliger, 1941 Kriegsdienst (Major); F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereiche der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen 1910 (Dissertation = erweiterte Preisschrift), Zeugen und Eideshelfer in den deutschen Rechten des Mittelalters 1922 (Habilitationsschrift), Das Mietrecht der Wohn- und Geschäftsräume 1926, Eigene Aktien und Verwaltungsaktien 1928, Das Depotgesetz und seine Reform 1930, Die neue Bilanz der Aktiengesellschaft 1932, Wucher und Wucherrecht der Juden im Mittelalter 1936, Die Genossenschaft in der Marktordnung 1938; Son.: gemäß Catalogus professorum Gottingensium und Nachruf ZRG GA 63 (1943), 528ff. (Erler Adalbert) gestorben am 16. 08. 1942, Kürschner 1925, Kürschner 1925, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1932 überzeugter Nationalsozialist, NS-Rechtswahrerbund, 1939 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 71, ZRG GA 63 (1943) 528ff., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 516

NIKISCH, Arthur Philipp, Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 11. 1888; gest. Kiel 17. 06. 1968; WG.: Urgroßvater Bauernsohn aus Liegnitz (Karl Benjamin Nieckisch), Großvater Oberbuchhalter in Lébényi Szent Miklós, Vater Dirigent (Nikisch Arthur), aufgewachsen in Boston, Budapest, 1893 Leipzig, 1898 Thomasschule, 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1907/1908 Berlin, 1908 München, 1908/1909 Leipzig, 01. 11. 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1911 Promotion Univ. Leipzig, (Emil Strohal), 06. 02. 1915 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 04. 1915 Verwaltungsdienst Sachsen, 16. 02. 1920 Stadtschreiber Dresden, 01. 04. 1923 Regierungsrat, 01. 11. 1923-1933 Verbandssyndikus Metallindustrie Sachsen, 1926 Habilitation (für Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht) Technische Hochschule Dresden (kulturwissenschaftliche Abteilung) (beraten von Erwin Jacobi in Leipzig), 1927 Priv.-Doz., 1931 ao. Prof.(01. 01. 1932), 01. 02. 1935 o. Prof. Univ. Dresden, 01. 10. 1938 Univ. Kiel, 01. 08. 1941 Univ. Straßburg, (Anfang November 1944 Leipzig,) 01. 07. 1945 Univ. Leipzig, Mitte März 1950 Flucht aus Leipzig, 01. 04. 1950 Univ. Kiel, 01. 04. 1957 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Der rechliche Charakter des Schuldbeitritts 1911 (Dissertation), Die Grundformen des Arbeitsvertrags und der Anstellungsvertrag 1927 (Habilitationsschrift), Arbeitsrecht 1930, Das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, Der Streitgegenstand im Zivilprozess 1935, Arbeitsrecht Bd. 1f. 1936ff., Kriegsarbeitsrecht 1940, Arbeitsvertrag und Arbeitsverhältnis 1941, Das Arbeitsverhältnis im Betrieb 2. A. 1944, Arbeitsrecht 2. A. 1944, Bürgerliches Recht - Das Recht der Schuldverhältnisse 1947, Bürgerliches Recht - Bodenrecht 1949, Zivilprozessrecht 1950, 2. A. 1952, Lehrbuch des Arbeitsrecht 1951, (Bd. 1) 2. A. 1955 Bd. 2 2. A. 1959 Bd. 3 2. A. 1966, (Bd. 1) 3. A. 1961, Reinhardt Rudolf/Nikisch Arthur/Raiser Ludwig, Die Gestaltung der Unternehmensformen 1952, Dietz Rolf/Nikisch Arthur Arbeitsgerichtsgesetz 1954; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, 1948 Mithg. Archiv für civilistische Praxis, Festschrift für Arthur Nikisch hg. v. Nöttischer Eduard 1958, Würdigung NJW 1964, 192 (Ballerstedt Kurt), Nachruf NJW 1968, 2372 (Dölle Hans), RdA 1968, 320 (Nipperdey Hans Carl), Arbeit und Recht 1968, 273 (Schnorr Gerhard), DBE; Böhm, A., Arthur Philipp Nikisch, 2003, Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436

RASCHLE, Hans, Priv.-Doz. Dr.; geb. 28. 12. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Priv.-Doz. Univ. Zürich; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

KISCH, Guido, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Prag 22. 01. 1889; gest. Basel 07. 07. 1985; WG.: aus Gelehrtenfamilie, Vater (Jugendjahre in Deutschland) Rabbiner, Bruder Mediziner (Bruno Kisch), Schule Prag, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag (trostloser, um nicht zu sagen skandalöser Zustand des Rechtsunterrichts), 1913 Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), praktische Tätigkeit an Bezirksgericht und Landesgericht Prag, 1914 Habilitation Univ. Leipzig (Adolf Wach), 1920 o. Prof. Univ. Königsberg, Zwischenspiel in Prag, 1922 Prof. Univ. Halle (1932 nach Ernst Heymann seit langem in den Spuren von Brünnecks an der Hallenser Universität wandelnd), 21. 03. 1933 Teilnahme an Feier des Tages von Postsdam in Halle, Herbst 1933 Beurlaubung, Entlassung, 1933/1934 Prof. jüdisch theologisches Seminar (Fraenkelsche Stiftung) Breslau, Spätherbst 1935 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, 1937 Visiting Prof. Jewish Institute of Religion New York, Hebrew Union College New York, keine auf Dauer gesicherte Stellung, nie Heimat, 1949 erste Besuche in der Schweiz, in Schweden, Italien, Belgien, Österreich, England und Holland, 1950 Research Professor, ab 1952 Gastprofessor in Lund, Leiden, Utrecht, Amsterdam und 1952 (über August Simonius) Basel, Ehrendozent juristische Fakultät Univ. Basel, seit 1955 auch Verbindungen zu Deutschland,  1958 Emeritierung, 1960 Emeritierung (Basel), 1962 Rückkehr Basel/Schweiz; F.: Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Einlager im älteren Schuldrecht Mährens 1912 (Preisschrift), Der deutsche Arrestprozess in seiner geschichtlichen Entwicklung 1914 (Habilitationsschrift), Leipziger Schöffenspruchsammlung (Hg.) 1919, Zur sächsischen Rechtsliteratur der Rezeptionszeit 1923, Die Kulmer Handfeste 1931, Das Fischereirecht in Deutschland 1932, Sachsenspiegel and Bible 1941, Zasius und Reuchlin 1961, Jewry-Law in Medieval Germany (Hg.) 1949, The Jews in Medieval Germany 1949, 2. A. 1970, Humanismus und Jurisprudenz 1955, Bartolus und Basel 1960, Erasmus und die Jurisprudenz seiner Zeit 1960, Zasius und Reuchlin 1961, Die Anfänge der juristischen Fakultät der Universität Basel 1449-1529 1962, Enea Silvio Piccolomini und die Jurisprudenz 1967, Melanchthons Rechts- und Soziallehre 1967, Gestalten und Probleme aus Humanismus und Jurisprudenz 1969, Claudius Cantiuncula 1970, Studien zur humanistischen Jurisprudenz 1972, Forschungen und Quellen zur Rechts- und Sozialgeschichte des Deutschordenslandes Bd. 1ff. 1973ff., Lebensweg eines Rechtshistorikers - Erinnerungen 1975 (Autobiographie); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift Guido Kisch 1955 (eingeleitet von Bader Karl Siegfried), Gastprof. Schweden, Schweiz, 1964 Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Ausgewählte Schriften Bd. 3 1980, 519-544 (Schriftenverzeichnis), Thieme Hans Zum Gedenken an Guido Kisch ZRG GA 107 (1990) 1

LUDWIG, Karl, Prof. Dr.; geb. Maloja/Kanton Graubünden 15. 02. 1889; gest. Basel 30. 08. 1967; WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Genf, 1911 Promotion, Staatsdienst, 1912 Untersuchungsrichter, 1923 Staatsgerichtspräsident, 1929 Habilitation Univ. Basel, 1930-1946 Regierungsmitglied Basel (liberalkonservativ), Vorsteher Polizeidepartment, Vorsteher Finanzdepartement, 1938 ao. Prof., 1949 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Presserecht; Verö.: Schweizerisches Presserecht 1964, Die Flüchtlingspolitik in der Schweiz in den Jahren 1933 bis 1955 1957; Son.: Vorname auch Carl

PETERSEN, Georg, Ministerialdirektor Dr.; geb. 03. 04. 1889; WG.: 1950-1956 Leiter Abteilung I Bundesjustizministerium; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Würdigung NJW 1959, 654 (Strauß Walter)

HUECK, Alfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lüdenscheid/Westfalen 07. 07. 1889; gest. München 11. 08. 1975; WG.: Vater Fabrikant, Bruder Industrieller (Eduard Hueck), Gymnasium 1908 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Münster, 1911 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1913/1914 Promotion Univ. Münster (Ernst Jacobi), 1915 zweite jur Staatsprüfung, Amtsrichter, Landgerichtsrat (zuletzt LG Hagen), 1918 Habilitation Univ. Münster, 1925 ao. Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Jena, 1936 Prof. Univ. München, 1958 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, deutsches Recht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Agrarrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Unkörperliche Geschäftswerte 1913 (Dissertation), Der Sukzessivlieferungsvertrag 1918 (Habilitationsschrift), Das Recht des Tarifvertrages 1920, Handbuch des Arbeitsrechts 1922, Nipperdey Hans Carl/Hueck Alfred Lehrbuch des Arbeitsrechts Bd. 1f. 1927ff., 7. A. 1963, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 4. A. 1943, Recht der Wertpapiere 1936 (fortgeführt von Zöllner Wolfgang), Deutsches Arbeitsrecht 1938, Das Recht der offenen Handelsgesellschaft 1946, 2. A. 1951, 3. A. 1964, Gesellschaftsrecht 1948, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1954, 6. A. 1956, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1960, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1965, 14. A. 1968, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1975, 18. A. 1983, (Baumbach Adolf) GmbH-Gesetz 1951, (14. A. 1985, 15. A. 1988, 17. A. 2000), (Baumbach Adolf) Aktiengesetz 6. A. 1949, 7. A. 1949, 8. A. 1954, 9. A. 1956, 10. A. 1959, 11. A. 1961, 12. A. 1965, 13. A. 1968, Tarifvertragsgesetz (mit Nipperdey Hans Carl) 1950, 2. A. 1951, 3. A. 1955, Kündigungsschutzgesetz 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1961, 5. A. 1965, 6. A. 1968, 7. A. 1970, 8. A. 1972, 9. A. 1974 (Hueck Götz); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Richter OLG Jena, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Academia nazionale die Lincei Rom, 1949 Dr. oec. publ. h. c. Wirtschaftshochschule Nürnberg, Hg. Arbeitsrechtliche Praxis, Beiträge zum Handels- und Wirtschaftsrecht (FS) hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen 1959 (Schriftenverzeichnis 565-575, fortgeführt in ZfA 1975 508-512), Beiträge zum Arbeits-, Handels- und Wirtschaftsrecht hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen (Festschrift) 1959, Würdigung NJW 1959, 1359, Würdigung NJW 1964, 1264 (Dietz Rolf), Würdigung NJW 1969, 1241 (Heins Valentin), Nachruf NJW 1975, 1963 (Richardi Reinhard), Juristen im Portrait 1988, 422 (Zöllner Wolfgang), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht,  Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 273

HOHENLEITNER, Siegfried Karl, Prof. Dr.; geb. Innsbruck 08. 07. 1889; gest. Innsbruck 03. 02. 1969; WG.: 1908 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, SS 1909 Studium phil. Fak., 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1912-1913 Einjährig-Freiwilligenjahr, 1914-1916 Sanitätsabteilung Rotes Kreuz Galizien, Südtirol, 01. 02. 1917 Promotion Dr. iur., Gerichtspraxis, Hilfsrichter, 27. 11. 1920 Richteramtsprüfung, 01. 01. 1922 Richter BG Innsbruck, 14. 10. 1926 LG Innsbruck, 28. 05. 1927 Staatsanwalt, 24. 06. 1932 Rat LG Innsbruck, 01. 05. 1933 Parteianwärter NSDAP, 1934-1938 politischer Strafrichter LG Innsbruck, 1935 Habilitation Univ. Innsbruck, 1938 NSDAP, 15. 08. 1938 Landesgerichtsdirektor, 27. 03. 1939 stellvertretender Ermittlungsrichter beim Volksgericht, 10. 11. 1945 Enthebung als Richter, Verhaftung, 04. 03. 1946 Enthebung als Privatdozent, 21. 06. 1948 Richter, 29. 10. 1948 Wiederverleihung der venia legendi, 21. 09. 1949 Rat OLG Innsbruck, 17. 04. 1952 tit. ao. Prof., 24. 07. 1959 tit. o. Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Werturteil und Tatbestand 1933 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 77

MANNHEIM, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Libau 26. 10. 1889; gest. Orpington bei London 20. 01. 1974; WG.: jüdische Herkunft, Vater Kaufmann, Gymnasium Tilsit, 1908 Abitur, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Straßburg, Königsberg, Juli 1911 erste jur. Staatsprüfung, 1912 Promotion Univ. Königsberg, Kriegsdienst, Augsut 1915 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1918-1918 Richter am Kriegsgericht, 1920 aus Justizdienst entlassen, Syndikus des Landkreises Königsberg, Oktober 1923 Richter LG Berlin, 1924 Habilitation Univ. Berlin, 1929 nichtbeamteter ao. Prof. Univ. Berlin, 1931 bzw. 1933 Kammergerichtsrat, April 1933 Zwangsburlaubung, Januar 1934 Ruhestand, 1934 Emigration Großbritannien, 1935 lecturer, 1940 britische Staatsangehörigkeit, 1946 reader London School of Economics and Political Science, Mitbegründer, Direktor Institute for Study and Treatment of Delinquency, 1953 emeritiert; F.: Kriminologie, Strafprozessrecht, Prozessrecht, Strafrecht; Verö.: Der Maßstab der Fahrlässigkeit im Strafrecht 1912 (Dissertation),  Beiträge zur Lehre von der Revision wegen materiellrechtlicher Verstöße in Strafverfahren 1924 (Habilitationsschrift), Comparative Criminology Bd. 1f. 1965; Son.: 1950 Mithg. British Journal of Criminology, 1953-1955 Gastprof. Univ. Oregon, Pennsylvania, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Criminology in transition (FS) hg. v. Grygier Tadeusz/Jones Howard, Spencer John C. 1965, Würdigung Kriminalistik 1969, 517 (Würtenberger Thomas), DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 709 (Hood Roger), Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 254

GERWIG, Max, Prof. Dr.; geb. Basel 30. 12. 1889; gest. Basel 10. 05. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Heidelberg, Leipzig, 1919 Mitbegründer Wochenzeitung der Aufbau, Justizdienst, Statthalter Zivilgericht, Appellationsgerichtspräsident Basel-Stadt, Doz. Univ. Basel, 1938 Kuratelpräsident, 1945-1954 o. Prof. Univ. Basel; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Schweizerisches Genossenschaftsrecht 1957; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, Festgabe zum siebzigsten Geburtstag von Max Gerwig 1960, Würdigung Basler jur. Mitteilungen 1965 Heft 3, 109 (Blocher Fritz), DBE

ABRAHAM, Hans Fritz, RA Dr.; geb. um 1890; WG.: Rechtsanwalt Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Gewährt unser Recht dem Schuldner hinreichende Möglichkeiten um aus Vermögensverfall in geordnete Verhältnisse zurückzugelangen 1914, Die Bismarcksche Tradition 1917,  Der Wiederaufbau der Rechtsordnung - Ernährungsrecht Übergangsrecht Völkerrecht 1920, Die Geldentwertung in der Praxis des deutschen Rechtslebens 1923, Der Übergang zur Goldmarkbilanz 1924, Die Aufwertungsgesetzgebung 1925, Vom Rechte das mit uns geboren - das Ziel der Weg der Meister 1929; Programmatische Schriften 1934; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HOCHE, Ulrich, Senatspräs. i. R.; geb. um 1890; gest. 26. 11. 1970; WG.: 1914 Promotion Univ. Jena, 1921 Ass. Justizministerium Preußen, 1923 Landgerichtsrat, 1933 Kammergerichtsrat, hauptamtliches Mitglied Reichsjustizprüfungsamt, 1935 Prüfungsstelle München, 1943 Senatspräsident OLG München,; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Der allgemeine Unterlassungsanspruch 1914 (Dissertation), Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit), 1. A. 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1950, 4. A. 1958, 5. A. 1959, 6. A. 1958 (Sachenrecht); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1967, 1263, Nachruf NJW 1971, 499 (Degenhart Max)

LINGEMANN, Heinrich; geb. um 1890; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1935, 1950, 1954, 1961, 1966,  1970

HONIG, Richard Martin, Prof. Dr.; geb. 03. 01. 1890; gest. 1981; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1914 Promotion Univ. Erlangen, 1920 Priv.-Doz. Univ Göttingen, 1931 o. ö. Prof. Univ. Göttingen, 1933 entlassen, o. Prof. Univ Istanbul; F.: Rechtsphilosophie, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Der ungleichartige Rückfall als allgemeiner Strafschärfungsgrund 1914 (Dissertation); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1970, Festschrift 1970, Würdigung JZ 1980, 71 (Maiwald Manfred), Nachruf ZStrW 1981, 827 (Jescheck Hans-Heinrich), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 (Huber Barbara)

WOLFF, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Peterwardein (1945 Novi Sad/Jugoslawien) 11. 02. 1890; gest. Wien 17. 08. 1963; WG.: Vater Hauptmannsauditor, Piaristengymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Leipzig, Innsbruck, 10. 12. 1913 Promotion (Dr. iur.), 1914 Kriegsdienst, 1915 Habilitation Univ. Wien (österreichisches Privatrecht), 1918 ao. Prof. Univ. Czernowitz (österreichisches Zivilrecht), 1919 Wien, Honorardozent Univ. Innsbruck, 28. 02. 1920 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 05. 10. 1921 o. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Anton Koban), 1922-1924 Studium Philosophie Univ. Innsbruck, 1924 Promotion Univ. Graz (Dr. phil.), 1938 wegen jüdischer Herkunft Schutzhaft ("Halbjude"), Mai 1938 pensioniert, 1943-1945 Kanzleigehilfe Wien, 1945 o. Prof. Univ. Wien, 1946 Mitglied VfGH, 1958 Vizepräsident, 30. 09. 1961 i. R.; F.: Privatrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Belastungsübernahme 1915? (Habilitationsschrift), Verbotenes Verhalten 1923, Grundriss des österreichischen bürgerlichen Rechts 1923, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A. 1948, Grundlehre des Sollens 1924, Der Rechtsbegriff 1927, Grundriss des Wechselrechts 1934, Grundriss des österreichischen Zivilprozessrechts 1936, 2. A. 1947, Die Gesetzessprache 1952; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 132 (Diss. phil. Innsbruck 1998 masch. schr. Fassung) 373

SWARZENSKI, Alexander, Direktor LG; geb. Winzig/Wohlau 22. 04. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Direktor LG; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht; Son.: 1948-1949 LA Univ. Berlin (FU), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BOHNE, Gotthold, Prof. Dr.; geb. Burgstädt 25. 07. 1890; gest. Bensberg bei Köln 28. 08. 1957 (nach langem schwerem Leiden); WG.: Studium Theologie, Philosophie, Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Jena, Leipzig, Teilnahme erster Weltkrieg, erste jur. Staatsprüfung, 1920 Promotion, 1921 Habilitation Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1922 zweite jur. Staatsprüfung, 1923 o. Prof. Univ. Köln (Strafrecht, Zivilrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften), 1949-1951 Rektor Univ. Köln, 1957 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Freiheitsstrafe in den italienischen Stadtrechten des 12. und 16. Jahrhunderts Bd. 1f. 1922ff. (Habilitationsschrift), Zur Psychologie der richterlichen Überzeugungsbildung 1948 (Neudruck 1967); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Nachruf ZRG 75 (1958) 594 (Würtenberger Thomas), DBE

STEFFEN, Fritz, Prof. Dr.; geb. Breslau 02. 09. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 14. 12. 1912 Promotion Univ. Breslau, 1930 Oberlandesgerichtsrat Breslau, 1943 Lehrbeauftragter, 1946 o. Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Wehrpflicht des Deutschen als Pflicht gegen Reich und Einzelstaat 1912 (Dissertation), Die auswärtige Gewalt und der Reichspräsident 1933; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961

SCHMIDT, Eberhard (Ludwig Ferdinand), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Jüterbog 16. 03. 1891; gest. Heidelberg 17. 06. 1977; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Schüler Franz von Liszt', 1913 Promotion, 1914 Assistent Berlin (von Liszt, Kohlrausch, Goldschmidt), 1920 Habilitation Univ. Berlin, 1921 o. Prof. Univ. Breslau, 1926 Prof. Univ. Kiel, 1929 Prof. Univ. Hamburg, Rektor, 1935 Prof. Univ. Leipzig, 1945 Prof. Univ. Göttingen, 1948 Prof. Univ. Heidelberg, Rektor, 1959 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Fiskalat und Strafprozess 1921 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklung in Preußen 1923, 2. A. 1929 Neudruck 1961, Der Arzt im Strafrecht 1939, Einführung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege 1947, 2. A. 1951, 3. A . 1965, Gesetz und Richter 1952, Lehrkommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz 1952ff., Deutsche Strafprozessrecht 1967, Kammergericht und Rechtsstaat 1968, Strafprozess und Rechtsstaat 1970, Die Mark Brandenburg unter den Askaniern 1973, Beiträge zur Geschichte des preußischen Rechtsstaates 1980; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. med. h. c. Univ. Heidelberg, Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Heidelberg, Wien, Mitglied große Strafrechtskommission, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 42, Festschrift für Eberhard Schmidt hg. v. Bockelmann Paul/Gallas Wilhelm 1961 (Schriftenverzeichnis 662-667), Würdigung NJW 1961, 449 (Niese Werner), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1971, 651 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1977, 1521 (Lackner Karl), ZRG GA 95 (19789 479 (Laufs Adolf), Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 102, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 544

GOETZELER, Richard, Ministerialdirigent Prof. Dr.; geb. Würzburg 11. 04. 1891; gest. Würzburg 06. 11. 1958 (bestattet in Bad Godesberg); WG.: Vater Oberstudiendirektor, Gymnasium Neuburg an der Donau, 1911 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kriegsdienst, Frühjahr 1915 erste jur. Staatsprüfung, 1921 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Reichsfinanzverwaltung, 1923 Regierungsrat, März 1926 Promotion Univ. Würzburg (Robert Piloty) (magna cum laude), 1927 Reichsmonopolamt, 01. 07. 1933 Landesfinanzamt Würzburg, Juli 1933 Habilitation (Friedrich Oetker), 20. 09. 1933 venia legendi (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1934/1935 Vertretung Friedrich Oetkers, trotz Stehens auf dem Boden des nationalsozialistischen Staates bei Nachfolge nicht berücksichtigt, 1936/1937 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1938 NSDAP, 1939 Oberregierungsrat, außerplanmäßiger Professor, 1945 vom Dienst suspendiert, wiedereingesetzt, Ministerialdirigent, Bundesfinanzverwaltung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die materiellen Rechtsgrundlagen der Tabaksteuerschuld 1926 (Dissertation),  Das deutsche Tabaksteuerrecht 1929, Die rationalen Grundlagen des Steuerstrafrechts 1933 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Lehre von der Nebenintervention 1937; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961

EBRARD, Friedrich August, Prof.; geb. Basel 16. 05. 1891; gest. Luzern 19. 05. 1975; WG.: hugenottische Adelsfamilie, Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Leipzig, Promotion, 1917 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1920 Prof. Univ. Hamburg, 1936 Prof. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Die Digestenfragmente ad formulam hypothecariam und die Hypothekarrezeption 1917 (Dissertation); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, DBE

LUDEWIG, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Dortmund 03. 06. 1891; gest. Mannheim 11. 02. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Amtsrichter, 1922 Habilitation Univ. Marburg, 1927 ao. Prof., 1928 o. Prof. Univ. Prag, 1929-1933 Prof. TH Mannheim; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 118

LÜTHI, Werner, Bundesanwalt Dr.; geb. 22. 04. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Bern, schweizerischer Bundesanwalt; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1954

SÜSS, Theodor (Ludwig), Prof. Dr.; geb. Speyer 09. 07. 1892; gest. Köln 29. 01. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Rom, Heidelberg, Erlangen, 1914-1917 Kriegsdienst, 1920 Promotion Univ. Göttingen, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, 1922 Habilitation, 1924 Ass. Univ. Ohio/Vereinigte Staaten von Amerika, 1926 Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1928 ao. Prof. Univ Frankfurt am Main, 1929 o. Prof. Univ. Breslau, 1933 Vorstandsmitglied Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, 1935 o. Prof. Univ. Berlin, 1943 o. Prof. Erlangen, 1945 Rektor, Ministerialdirektor Kultusministerium Bayern, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1949 o. Prof. Univ. Köln, 1953 ao. Gesandter, 1954 Botschafter in Kuba und Haiti, 1955 Prof. Univ. Köln; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Wesen und Rechtsgrund der Gewährleistung für Sachmängel 1931, Die Privatversicherung im Kriege 1940, Bürgerliches Recht 1951; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 401 (Nipperdey C. H.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 70, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

BUSCH, Richard; geb. Dresden 1893; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

STREICHER, Hubert, Prof. Dr.; geb. Völkermarkt/Kärnten 04. 05. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1919 Doz. Univ. Graz, 1924 Wien, 1928 ao. Prof., 1946 i. R.; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die kriminologische Verwertung der Maschinschrift 1919, Die bedingte Entlassung in Österreich 1923; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931,m Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MEISS, Wilhelm, Senatspräsident Prof. Dr.; geb. Köln 06. 05. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Senatspräsident Bundesgerichtshof; F.: Zivilprozessrecht, französisches Zivilrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961

WEBER, Hellmuth von, Prof. Dr.; geb. Nossen/Meißen/Sachsen 04. 07. 1893; gest. Bonn 10. 05. 1970; WG.: Ururgroßvater Aktuar Schöppenstuhl Leipzig, Großvater Oberappellationsgerichtspräsident Dresden Vater Amtsrichter/Landgerichtspräsident, 1903 humanistisches Gymnasium Dresden, 1912 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Oxford, Freiburg im Breisgau, 1914 Kriegsdienst, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1920 erste jur. Staatsprüfung, 28. 06. 1922 Promotion Univ. Leipzig, 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 25. 07. 1924 Habilitation Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1926 ao. Prof. Univ. Prag, 1928 o. Prof. Univ. Jena, 1937 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Hans von Hentig), 1961 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Das Notstandsproblem und seine Lösung in den deutschen Strafgesetzentwürfen von 1919 und 1925 1925 (Habilitationsschrift), Grundriss des tschechoslowakischen Strafrechtes 1929, Aufgaben der deutsch-österreichischen Strafrechtsvereinheitlichung 1931, Zum Aufbau des Strafrechtssystems 1935, Grundriss des deutschen Strafrechts 1946, 2. A. 1948; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 02. 10. 1933 Mitglied Akademie für deutsches Recht, DBE, Festschrift hg. v. Welzel Hans/Conrad Hermann/Kaufmann Armin/Kaufmann Hilde 1963 (Schriftenverzeichnis 445-453), 1968 von dem amerikanischen Philosophiestudenten Glen Plate nach einem Disziplinarverfahren als Universitätsrichter wegen angeblich nationalsozialistischer Vergangenheit angegriffen, Würdigung ZRG GA 88 /1971) 520 (Thieme Hans), Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 582, ZRG 88, 520-521

GRÜNHUT, Max, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 07. 07. 1893; gest. 06. 02. 1964; WG.: Vater Prof. für Chemie, Mutter Jüdin, evangelisch erzogen,  humanistisches Gymnasium Wiesbaden, 1912 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Kiel, Kriegsfreiwilliger, wegen Kurzsichtigkeit Krankenpfleger, 1917 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Hamburg, 25. 03. 1920 Promotion Univ. Hamburg (Moritz Liepmann) (sehr gut), 1922 Habilitation, Priv.-Doz., 01. 11. 1923 Vertretung Univ. Jena (Nachfolge August Köhler), apl. ao. Prof., 01. 07. 1924 planm. ao. Prof., 01. 04. 1928 Univ. Bonn (Nachfolge Ernst Landsberg), 23. 09. 1933 zum 31. 12. 1933 in Ruhestand versetzt, Januar 1939 Oxford, 1947 Lecturer, 1951 Reader; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Verö.: Die geschichtliche Bedeutung von Feuerbachs Revision der Grundsätze und Grundbegriffe des positiven peinlichen Rechts 1920 (Dissertation), Anselm von Feuerbach und das Problem der strafrechtlichen Zurechnung 1922 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, Fontaine Ulrike, Erinnerungsgabe für Max Grünhut hg. v. Kaufmann Hilde/Schwinge Erich/Welzel Hans 1965, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 253, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 709 (Hood Roger)

GENZMER, Erich (Stefan Hermann), Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Marienwerder/Westpreußen 22. 07. 1893; gest. München 13. 12. 1970; WG.: Vater und Bruder Juristen (Stephan Genzmer, Felix Genzmer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Berlin, 1920-1922 wiss. Ass. Univ. Berlin, 1921 Promotion Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 Habilitation Univ. Berlin (Emil Seckel), 1922 o. Prof. Univ. Königsberg, 1935 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1940 Prof. Hamburg, 1958 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der subjektive Tatbestand des Schuldnerverzugs im klassischen römischen Recht 1921 (Dissertation), Jus romanorum medii aevi (Mithg.) 1961ff; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/19411950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Bologna (1963), Montpellier (1966), Erich Genzmer zum 70. Geburtstag (Festschrift) 1963, Schriftenverzeichnis ZRG RA 88 (1971) 585-588, Erich Genzmer, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 200 (Coing Helmut), DBE

DÖLLE, Hans (Heinrich Leonhard), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 08. 1893; gest. München 15. 05. 1980; WG.: 1913 Abitur königliches Prinz-Heinrich-Gymnasium Berlin-Schöneberg,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, Kriegsfreiwilliger, Leutnant der Reserve, 1920 erste jur. Staatsprüfung gut, Fakultätsassistent Univ. Berlin, 1922-1923 zugleich wiss. Hilfsarbeiter Auswärtiges Amt, 1921 Promotion (magna cum laude) Univ. Berlin (Theodor Kipp), Assisstent Univ. Berlin, 24. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff/Josef Partsch), 22. 04. 1924 Priv.-Doz., 30. 09. 1924 persönlicher Ordinarius, planmäßiges Extraordinariat, 01. 10. 1924 persönl. o. Prof., 01. 12. 1931 Professur,  03. 09. 1935 wegen Einkäufen bei dem jüdischen Metzger Grüneberg von den Amtsgeschäften als Dekan entbunden, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 05. 1941-1944 NS-Kampfuniversität Straßburg, Mitte Nov. 1944 an Univ. Tübingen abgeordnet, 1946 Tübingen, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts (1950 Max-Planck-Instituts) für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen,  in Entnazifizierungsverfahren 15. 04. 1948 entlastet (Gruppe 5a), 1956 Hamburg, 1960 von Pflichten gegenüber Univ. entbunden, 1963 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Völkerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Lässt sich der Vertrag in zwei einseitige Willenserklärungen auflösen? 1921 (Dissertation), Das materielle Ausgleichsrecht des Versailler Friedensvertrages 1923 (Habilitationsschrift), Das bürgerliche Recht im nationalsozialistischen deutschen Staat 1933, Lehrbuch des Reichserbhofrechts 1935, 2. A. 1939, Vom Stil der Rechtssprache 1949, Familienrecht Bd. 1f. 1964f., Internationales Privatrecht 1968, 2. A. 1972, Kommentar zum Einheitlichen Kaufrecht 1976; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1950-1962 Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1954-1961 Präsident des deutschen Rats für internationales Privatrecht, 1963 Dr. h. c. Univ. Wien, Vom deutschen zum europäischen Recht hg. v. Caemmerer Ernst von/Nikisch Arthur/Zweigert Konrad (Festschrift) 1963 (Schriftenverzeichnis 525-537), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (385-489) (Festschrift) 1963, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht (201ff.) (Festschrift) 1973, Nachruf FamRZ 1980, 525 (Bosch Friedrich Wilhelm), DBE, 1937 NSDAP,  Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 114, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 138

LAUTERBACH, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Stabelwitz bei Breslau 02. 10. 1893; gest. Lübeck 13. 03. 1973; WG.: Nachkomme Wolfgang Adam Lauterbachs (1618-1678), Vater Botaniker (Dr. Carl Lauterbach), 1913 Ohlau Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Breslau, 04. 08. 1914 Kriegsdienst, 31. 03. 1920 erste jur. Staatsprüfung, 10. 10. 1923 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), 01. 12. 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1924 Syndikus eines Einzelhandelsunternehmens Dresden, 1927 Gerichtsassessor Berlin, 1929 Landgerichtsrat LG Berlin I, Amtsgerichtsrat AG Berlin-Mitte, 18. 10. 1934 Hilfsrichter KG Berlin, 01. 07. 1936 Kammergerichtsrat, bei Kriegsende Ende der Arbeit als Richter, Nov. 1947 Referent für Zivilsachen im Zentraljustizamt für die britische Zone, 1948 Oberregierungsrat, Richter Hamburg, 01. 04. 1950 OLG-Rat, beurlaubt, 01. 01. 1951 Dienstantritt, 30. 06. 1952 Senatspräsident Oberlandesgerichtsrat Hamburg, 01. 11. 1961 Ruhestand; F.: Privatrecht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: (Mitarbeit bei) Leske/Loewenfeld Rechtsverfolgung im internationalen Verkehr 1930, (Neuauflage 1963), Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit) 1. A. 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1941, 5. A. 1942, 6. A. 1944, 7. A. 1949, 8. A. 1950, 9. A. 1951, 10. A. 1952, 11. A. 1954, 12. A. 1954, 13. A. 1954, 14. A. 1955, 15. A. 1956, 16. A. 1957, 17. A. 1958, 18. A. 1959, 19. A. 1960, 20. A. 1961, 21. A. 1962, 22. A. 1963, 23. A. 1964, 24. A. 1965, 25. A. 1966, 26. A. 1967, 27. A. 1968, 28. A. 1969, 29. A. 1970, 30. A. 1971, 32. A. 1973 (Familienrecht internationales Privatrecht) Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang Zivilprozessordnung 18. A. 1947, 20. A. 1951, 26. A. 1961, 31. A. 1973, 38. A. 1980, 39. A. 1981, 40. A. 1982, 41. A. 1983, 48. A. 1990, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang/Albers Jan/Hartmann Peter  Zivilprozessordnung 60. A. 2002, 61. A. 2003, 62. A. 2004, 63. A. 2005, 64. A. 2006, 65. A. 2007, Baumbach Adolf Kostengesetze 10. A., 14. A. 1960, 17. A. 1973; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 Hon.-Prof., Juristen im Portrait 1988, 511 (Albers Jan), Würdigung NJW 1963, 1817 (Danckelmann Bernhard), Würdigung NJW 1968, 1920 (Zweigert Konrad), Nachruf NJW 1973, 650 (Danckelmann Bernhard), JZ 1973, 430 (Beitzke Günther)

SCHIMA, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 23. 11. 1894; gest. Wien 28. 04. 1979; WG.: 1919 Promotion Univ. Wien, 1923 Tätigkeit im Bundesministerium Österreichs für Finanzen, 1928 Habilitation Univ. Wien (Hans Sperl), 1934 tit. ao. Prof. Univ. Wien, 1936 Rat des Bundesgerichtshofs in Wien, 1939 Versetzung in den Ruhestand, 1945 o. Prof. Univ. Wien, 1946 Hon.-Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1956/1957 Rektor Univ. Wien, 1966 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Die Versäumnis im Prozess 1928 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. h. c. Frankfurt am Main 1957, Thessaloniki 1958, Festschrift hg. v. Fasching Hans Walter/Kralik Wilfried 1969 (Schriftenverzeichnis 13-16), Würdigung Juristische Blätter 1974, 615 (Fasching Hans W.), Nachruf Juristische Blätter 1979, 416 (Kralik Winfried), Österr. Zeitschrift für öffentliches Recht und Völkerrecht 1979 Heft 3/4, 165 (Mayer-Maly Theo)

SEELIG, Ernst Josef August, Prof.; geb. Graz 25. 03. 1895; gest. Wien 01. 11. 1955; WG.: 1913-1917 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Graz, 1918 Promotion, 1918-1920 Rechtsanwaltspraxis, 1922-1924 Richteramtsanwärter, 1919-1923 unbesoldeter Assistent kriminologisches Institut Graz, 1923 Habilitation Univ. Graz (Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie), 1924-1939 Priv.-Doz., 1928 tit. ao. Prof. Univ. Graz, 1941 NSDAP, 1941 o. Prof. Univ. Graz, Direktor kriminologisches Institut, 04. 02. 1946 vom Dienst enthoben, 1946 Wiedereinsetzung, 22. 01. 1947 vom Dienst enthoben, 31. 08. 1947 pensioniert, September 1951 Wiederzulassung als Priv.-Doz., 1952 Univ. Saarbrücken; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Prüfung der Zurechnungsfähigkeit Geisteskranker durch den Richter 1920, Das Glücksspielstrafrecht 1923 (Habilitationsschrift), Anleitung zur Durchführung des Identitätsnachweises durch vergleichende Handschriftenuntersuchungen 1929, 2. A. 1935, Lehrbuch der Kriminologie 1951, 2. A. 1951, 3. A. 1963; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 76

MAYER, Hellmuth, Prof. Dr.; geb. Würzburg 01. 05. 1895; gest. 09. 04. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1921 Promotion (Dr. iur. et. rer. pol.) Univ. Würzburg, 1923 Assessor, 1924 RA Würzburg, 1928 Habilitation Univ. Erlangen, 1929 Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt, 1930 o. Prof. Univ. Rostock, 1944 Prof. Univ. Kiel; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 47, Beiträge zur gesamten Strafrechtswissenschaft hg. v. Geerds Friedrich/Naucke Wolfgang (Festschrift) 1966, Nachruf JZ 1980, 420 (Naucke Wolfgang)

LIEBISCH, Arnold Llewellyn, Prof. Dr.; geb. Leizif 16. 02. 1896; gest. Saarbrücken 19. 09. 1958; WG.: Volksschule Leipzig, Schiller-Gymnasium Leipzig, 1914 Reifeprüfung, Weltkriegsteilnahme, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, März 1920 erste jur. Staatsprüfung, 16. 12. 1920 Promotion, Juli 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor AG Leipzig, Amtsgerichtsrat, 27. 07. 1927 Habilitation Univ. Leipzig (Ernst Jäger), 01. 04. 1930 planmäßiger ao. Prof. Univ. Leipzig, April 1933 NSDAP, 01. 11. 1938 o. Prof. Handelshochschule Leipzig, 1941-1945 Rektor, 1945 entlassen, Mai 1947 jutristischer Mitarbeiter RuhrrevisionsgesellschaftmbH Essen, 01. 10. 1949 Prof. Univ. Saarbrücken, Juli 1957 Univ. Würzburg, September 1957 Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Wesen der unentgeltlichen Zuwendungen unter Lebenden im bürgerlichen Recht und im Reichssteuerrecht 1927 (Habilitationsschrift), Steuerrecht und Privatrecht 1933, Wirtschaft und Recht 1942; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1961

STOCK, Ulrich (Johannes Paul Ulrich), Prof. Dr. Dr.; geb. Leipzig 08. 06. 1896; gest. Würzburg 12. 12. 1974; WG.: Vater Generaloberstabsarzt, Bürgerschule Freiberg/Sachsen, Realgymnasium Borna, 1914 Reifeprüfung humanistisches Gymnasium Dresden-Neustadt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Leipzig, 1915 München, Kriegsdienst, 1920 erste jur. Staatsprüfung (gut), 11. 06. 1921 Promotion (Dr. iur., magna cum laude), März 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 19. 03. 1924 Promotion (Dr. rer. pol.), 1923-1928 Reichsfinanzverwaltung, Reichswirtschaftsministerium, 1931 Habilitation Univ. Leipzig (Richard Schmidt), Privatdozent und Richter (zuletzt Reichskriegsgerichtsrat), 1936 Rechtsabteilung Reichskriegsministerium, nach Berlin umhabilitiert, 1938 ao. Prof. Univ. Berlin, 1939 apl. Prof., 01. 04. 1942 o. Prof. Univ. Marburg, August 1945 verhaftet, 15. 11. 1945 entlassen, entlastet, ab 14. 08. 1946 wieder im Dienst der Univ. Marburg, November 1947 wieder entlassen (Mitläufer),  November 1948 Universität Saarbrücken, 1950/1951 komissarischer Lehrstuhlvertreter Univ. Marburg, 16. 05. 1951 Univ. Würzburg, 1957 Rektor, 31. 07. 1961 emeritiert; Verö.: Kinderraub und Kinderhandel 1921 (jur. Dissertation), Die Verstaatlichung der Polizei in Sachsen 1923 (staatswiss. Dissertation), Grundriss des Getränkesteuerrechts 1925, Entwicklung und Wesen des Amtsverbrechen 1931 (Habilitationsschrift), Strafe als Dienst am Volke 1933, Grundriss des Strafprozessrechts 1952; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Studien zur Strafrechtswissenschaft hg. v. Spendel Günter (Festschrift) 1966, Würdiung NJW 1966, 873 (Spendel Günter), Nachruf NJW 1975, 630 (Spendel Günter), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 142f.

LAUTNER, Julius Georg, Prof. Dr.; geb. Wien 30. 12. 1896; gest. Zürich 15. 03. 1972; WG.: 1919 Promotion Univ. Graz, 1921 Habilitation Univ. Graz (Gustav Hanausek/Ivo Pfaff), 1919/1920 Studium Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis/Paul Koschaker), 1926 ao. Prof. Univ. Graz, 1929/1930 o. Prof. Handelshochschule Mannheim, 1930 Univ. Zürich, 1967 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Die richterliche Entscheidung und die Streitbeendigung im altbabylonischen Prozessrecht 1921 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf ZRG RA Bd. 89 (1972), 518 (Kaser Max), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 151

SCHOCH, Magdalene, Dr.; geb. 15. 02. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1921 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Hilfsarbeiterin Seminar für Auslandsrecht, internationales Recht und Prozessrecht, Leiterin Amerika-Bibliothek; F.: Auslandsrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Zwangsliquidation feindlicher Gesellschaften durch das englische Handelsamt 1921 (Dissertation); Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 368

HIPPEL, Fritz von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rostock 28. 04. 1897; gest. Freiburg im Breisgau 08. 01. 1991; WG.: Vater Rechtsprofessor (Robert von Hippel), Bruder Rechtsprofessor (Ernst von Hippel), 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1922 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Rudolf Müller-Erzbach), 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit im Reichsjustizministerium Berlin, Landrichter, 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Otto de Boor), 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1941 Prof. Univ. Marburg, 1951 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Vertragsabfassung und Kündigung beim GmbH-Kartell 1922 (Dissertation), Formalismus und Rechtsdogmatik 1935, Das Problem der rechtsgeschäftlichen Privatautonomie 1936 (Habilitationsschrift), Wahrheitspflicht und Aufklärungspflicht der Parteien im Zivilprozess 1939, Die nationalsozialistische Herrschaftsordnung als Warnung und Lehre 1946, Gustav Radbruch als rechtsphilosophischer Denker 1951, Die Perversion von Rechtsordnungen 1955, Rechtstheorie und Rechtsdogmatik 1964; Son.: Kürschner 1928/1929, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1967 Dr. h. c. Univ. Basel, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Esser Josef/Thieme Hans (Schriftenverzeichnis 725-728) 1967, Würdigung JZ 1967, 324 (Ramm Thilo), JZ 1977, 446 (Spendel Günter), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, Nachruf NJW 1991, 1593 (Thieme Hans), DBE

FOLTIN, Edgar Maria, Prof.; geb. Brixlegg/Tirol 26. 07. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1922 Promotion, Aufenthalt England, Assistent Univ. München (Ernst von Beling), 1925 Habilitation Univ. Innsbruck (Theodor Rittler), Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1938 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, Prof. College of William and Mary Williamsburg/Virginia, 1946 Chief of Legal Division Wien, 1949 o. Prof. Pennsylvania College for Women Pittsburgh, 1951 Rufablehnung Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die chronisch erhöht Gefährlichen mit besonderer Berücksichtigung ihrer Behandlung im englischen Recht 1927 (Habilitationsschrift), Amerikanisches Gefängniswesen 1930, Das kriminologische Institut an der deutschen Universität in Prag 1931, Leitfaden zur Vorlesung über tschechoslowakisches Strafprozessrecht 1932, Das tschechoslowakische Strafgesetz vom 27. Mai 1852 RGBl. Nr 117 mit den wichtigsten Nebengesetzen 1934, Der Gedanke der Zumutbarkeit im tschechoslowakischen und österreichischen Strafrecht 1934; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 75

KREBS, Albert, Dr.; geb. Frankfurt 07. 10. 1897; WG.: Vater Pfarrer, 1916-1918 Kriegsdienst, 1918-1922 Studium Philosophie, Geschichte, Deutsch, Psychologie, Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Frankfurt am Main, 01. 03. 1921 Promotion Dr. phil, 1921 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, MA. Archiv Deutscher Berufsvormünder, 1922-1923 MA. Verband für Volksbildung Frankfurt am Main, 1923-1925 Erzieher Landesstrafanstalt Untermassfeld bei Meiningen, 1928 Direktor Landesstrafanstalt Untermassfeld Thüringen, 1933 Entlassung, 1933-1935 Studium Univ. Frankfurt am Main, 1935-1945 Angestellter Deutsche Gold- und Silberschneideanstalt Frankfurt am Main, 1945-1965 Direktor des Gefängniswesens Hessen; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: 1956 Lehrbeauftragter Univ. Marburg, Erziehung zur Freiheit durch Freiheitsentzug (Schriftenverzeichnis 451-455) 1967, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 115f., Strafvollzug und Schuldproblematik hg. v. Busch Max/Krämer Erwin (Festschrift) 1988, Gefängnis und Gesellschaft hg. v. Busch Max/Edel Gottfried/Müller-Dietz Heinz 1994

OLIVECRONA, Karl, Prof. Dr.; geb. Uppsala 25. 10. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1928 Univ.-Doz. Univ. Uppsala, 1933 Prof. Univ. Lund; F.: Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Gesetz und Staat 1940, Das Werden eines Königs nach altschwedischem Recht 1947, The problem of the monetary unit 1957; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HÄMMERLE, Hermann, Prof. Dr.; geb. Kufstein/Tirol 10. 12. 1897; gest. Innsbruck 28. 03. 1981; WG.: Vater Rechtsanwalt (Otto Hämmerle), 1915 Matura, Kriegsdienst, 1916 Studium Rechtswissenschaft, 23. 10. 1920 Promotion Univ. Innsbruck, Rechtsanwaltstätigkeit, 1921 Gerichtsdienst, 1924 Richteramtsprüfung, 1926-1929 Richter Innsbruck, 1927 Habilitation Univ. Innsbruck (österreichisches und deutsches Handelsrecht) (Paul Kretschmar), 1927-1929 Vertretung Univ. Graz (Handelsrecht Gustav Hanausek), 1929-1930 Priv.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 11. 1930 o. Prof. Handelshochschule Königsberg, Mai 1933 NSDAP, 1933/1934 Rektor, 1933 Vertretung Univ. Königsberg, 09. 11. 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, 08. 04. 1938-1945 Univ. Innsbruck (Nachfolge Karl Wolff) (1940-1945 Dekan), 03. 04. 1946 Entlassung, 1947 für Reut-Nicolussi untragbar, 1950 Antrag auf Neuhabilitation, 31. 10. 1950 Habilitation (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht), September 1952 ao. Prof. Univ. Graz, 1959 o. Prof. Univ. Graz, 1968 emeritiert; F.: österreichisches Handelsrecht, deutsches Handelsrecht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherung; Verö.: Geldentwertung und Handelsrecht 1927 (Habilitationsschrift), Haftpflicht aus Kraftfahrzeugbetrieben 1927, Grundriss des Handelsrechts 1947, Grundriss des Arbeitsrechts 1949, Handelsrecht 1958, Hämmerle Hermann/Wünsch Horst Handelsrecht 2. A. 1968, 3. A. 1976ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1942/1943 Oberlandesgerichtsrat, 1953 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, 1966 Univ. Salzburg, Festschrift hg. v. Wünsch Horst (Schriftenverzeichnis 475f.) 1972, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 137

ROEDER, Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Wien 01. 06. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur. Dr. rer. pol., 1933 Univ.-Doz. Univ. Wien, 1956 tit. ao. Prof., 1960 o. Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: 1953 Preis RA-Kammer Wien, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

RATZ, Paul, Oberlandesgerichtsrat Doz. Dr.; geb. Herrieden/Feuchtwagen 27. 10. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberlandesgerichtsrat München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Son.: 1942 Lehrbeauftragter Univ. Erlangen, 1943-1945 Handelshochschule Nürnberg, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ENGISCH, Karl Franz Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gießen 15. 03. 1899; gest. Heidelberg 11. 09. 1990; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, München, 31. 03. 1924 Promotion Univ. Gießen, Gerichtsassessor, Anwaltsassessor, 1927 wiss. Ass. Univ. Gießen, 12. 06. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 30. 10. 1929 Lehrauftrag Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 11. 1932-15. 03. 1933 Lehrauftrag Univ. München, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 04. 1953 Univ. München, 1967 Emeritierung; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die Imperativentheorie 1924 (Dissertation), Untersuchungen über Vorsatz und Fahrlässigkeit im Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift), Die Kausalität als Merkmal der strafrechtlichen Tatbestände 1931, Die Einheit der Rechtsordnung 1935, Einführung in das juristische Denken 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1791, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1983, 9. A. 1997, 10. A. 2005, Auf der Suche nach der Gerechtigkeit 1971; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1938 Akademie der Wissenschaft Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bockelmann Paul/Kaufmann Arthur/Klug Ulrich (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 725-736) 1969, Würdigung JZ 1969, 306 (Klug Ulrich), NJW 1979, 530 (Klug Ulrich), JZ 1979, 206 (Bockelmann Paul), ZStrW 1989, 1 (Hirsch Hans Joachim), Nachruf ZStrW 1991, 623 (Hirsch Hans Joachim)

MÜLLER, Hanswerner, Richter des BVerwG i. R. Dr.; geb. 07. 07. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1924 Promotion Univ. Münster, Zivilgerichtsbarkeit, Strafgerichtsbarkeit, Verwaltungsgerichtsbarkeit, Richter BVerwG, 1967 i. R.; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Zivilprozessrecht; Verö.: Zur Lehre von den Fehlern im Gesetzgebungsverfahren 1924 (Dissertation), Handbuch der Gesetzgebungstechnik 1963, 2. A. 1968; Son.: Würdigung NJW 1969, 1241 (Keidel Theodor), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHÄFER, Karl, Senatspräs. a. D.; geb. Weltzlar 11. 12. 1899; WG.: Gymnasium Frankfurt am Main, 1917-1919 Kriegsdienst, Studium Rechtswisssenschaft Frankfurt am Main, 1925 Justizministerium Preußen, Reichsjustizministerium (Oberlandesgerichtsrat), 1939 Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1945 Landesgerichtsdirektor Frankfurt am Main, 1950 Ministerialrat Hessisches Justizministerium, 1951 Senatspräsident am OLG Frankfurt am Main, i. R.; F.: öffentliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Schäfer Karl/Belgard Wolfgang Kommentar zum Bundesjagdgesetz 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1971, 4. A. 1982; Son.: Mitarbeit an zahlreichen Kommentaren, Würdigung NJW 1974, 2315 (Dreher Eduard), Festschrift hg. v. Hassenpflug Helwig 1980 (Schriftenverzeichnis 285-297), Würdigung JR 1993, 221 (Rieß Peter), Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BÖTTICHER, Eduard Wilhelm Leonhard, Prof. Dr.; geb. Lauterbach 29. 12. 1899; gest. 31. 03. 1989; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Schüler Leo Rosenbergs, 24. 07. 1925 Promotion, 04. 03. 1929 Habilitation Univ. Gießen, 01. 04. 1932 ao. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1934 o. Prof. Univ. Heidelberg, 01. 09. 1940 o. Prof. Univ. Hamburg, 28. 05. 1942 hanseatischer Oberlandgerichtsrat, 26. 03. 1954 Jahre Richter Verfassungsgericht Hamburg, 1969 Emeritierung; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Kritische Beiträge zur Lehre von der materiellen Rechtskraft im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1928; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970, 1933 SA, 1937 NSDAP, 1964 Dr. h. c. wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. Hamburg, Festschrift hg. v. Bettermann Karl August/ Zeuner Albrecht (Schriftenverzeichnis 451-461) 1969, Würdigung NJW 1970, 27 (Bettermann Karl August), JZ 1979, 820 (Zöllner Wolfgang), Zeitschrift für die Wissenschaft und Praxis des gesamten Arbeitsrechts 28 (1975) 1-88, Festheft Zeitschrift für Arbeitsrecht 1985, 1, Nachruf NJW 1989, 1719 (Löwisch Manfred), Zeitschrift für Arbeitsrecht 1990, 1 (Bettermann Karl A.), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 61

BAUER, Vinzenz, Dr.; geb. um 1900; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941

HUFFERL, G.; geb. um 1900; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1928/1929

KIRCHHEIMER, Otto; geb. um 1900; gest. 22. 11. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: öffentliches Recht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1961, 1966, Nachruf Politische Vierteljahresschrift 1966 Heft 1, 171 (Herz John H.), AöR Bd. 91 1966, 117 (Ehmke Horst), Otto Kirchheimer - Streitbare Juristen 1988, 401 (Perels Joachim), Verfassungsstaat - Souveränität - Pluralismus hg. v. Luthardt Wolfgang/Söllner Alfons (Gedächtnisschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 231-238)

KLUGER, Carl Josef; geb. um 1900; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954

KORINTENBERG, Werner; geb. um 1900; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Mängelbeseitigungsanspruch und der Anspruch auf Neuherstellung beim Werkvertrag (Dissertation) 1927,(fortgeführt von Werner Korintenberg) Handbuch für die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 6. A. 1935, Erfüllung und Gewährleistung beim Werkvertrage 1935, Kostenordnung über die Kosten der Gerichte und der Notare 1936, Korintenberg Werner/Lappe Friedrich/Bengel Manfred/Reimann Wolfgang Kostenordnung, 3. A. 1944, 4. A. 1958, 5. A. 1960, 6. A. 1965, 7. A. 1970, 8. A. 1973, 9. A. 1978, 10. A. 1984, 11. A. 1987, 12. A. 1991, 13. A. 1995, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 16. A. 2005; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

LASERSTEIN, Botho, RA Dr.; geb. um 1900; gest. 09. 03. 1955; WG.: 1925 Promotion Univ. Halle-Wittenberg, Rechtsanwalt Berlin, aus Verzweiflung über die Ermordung seiner Familie (Frau und Tochter) nach dem vergeblichen Versuch, privat und beruflich wieder Fuß zu fassen, durch Freitod aus dem Leben geschieden; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Rousseau Jean Jacques - Schriften zum ewigen Frieden (Hg.) 1920, Die Wirkung rechtskräftiger Zivilurteile auf den Strafprozess 1925 (Dissertation), Dokumente der Friedensbewegung 1926, Die jüdische Gemeinde 1926, Das Judentum ist der Friede 1926, Die Vollendung des künstlichen Juden durch Zwangsbeschneidung 1927, Du und dein Recht 1929, Ludwig Börne oder die Überwindung des Judentums 1931, Mietrechts-ABC 1932, Wider den Hellsehschwindel 1933, Justizmord am Catilina - Vorbilder für Hitlers Sturz 1934, Angeklagter stehen Sie auf 1953, Gerechte Sache siegt 1953, Strichjunge Karl 1954, 2. A. 1994, Lasst uns wieder etwas töten 1954, Das darfst du - das darfst du nicht 1955; Son.: Kürschner 1954, Hoven, Herbert, Der unaufhaltsame Selbstmord des Botho Laserstein, 1990

NIETHAMMER, Fritz, Prof. Dr.; geb. 1900; F.: Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Neues Strafverfahrensrecht  1940, Zivilgesetzbuch der RSFSR  1967, Grundriß des italienischen Handelsrechts 1972,; Son.: Würdigung Neue Justiz 1965 Heft 5, 149, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

RITTER, Johannes Martin; geb. um 1900; F.: Strafrecht, Kriminologie, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

RONGE, Paul, RA Dr.; geb. um 1900; gest. 23. 11. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, Strafverteidiger Königsberg, 1945 Berlin; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1966, 29 (Seibert Claus), Kürschner 1966

VETSCH, Gottlieb, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1924 Promotion Univ. Zürich, tit. Prof. Handelshochschule Sankt Gallen; F.: Schuldbetreibungsrecht, Konkursrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Sukzessivlieferungsvertrag 1924 (Dissertation), Das Krisenrecht der Zwangsvollstreckung 1937; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

LANGE, Heinrich (Carl Heinrich), Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 03. 1900; gest. Starnberg 17. 09. 1977; WG.: Vater Bankprokurist, höhere Bürgerschule Leipzig, 1910 Königin-Carola-Gymnasium Leipzig, 1918 Kriegseinsatz, Abitur, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, München, 1922 erste jur. Staatsprüfung (gut), 28. 05. 1925 Promotion Univ. Leipzig, 15. 02. 1926 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Justizdienst Sachsen, Gerichtsassessor, Hochschulreferent Volskbildungsministerium Sachsen, Assistent (Heinrich Siber), 19. 12. 1928 (?) Habilitation (Heinrich Siber) Univ. Leipzig,  01. 04. 1929 Landgericht Leipzig und Amtsreichter Amtsgericht Leopzig, Prof. Univ. Leipzig, 01. 04. 1934 Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Richard Schott), 1939 Prof. Univ. München, Ende 1945 auf Weisung der Militärregierung des Dienstes enthoben, später entlastet, wiss. Hilfsarbeiter und Schriftsteller, Sommer 1948 Lehrauftrag philosophisch-theologische Hochschule Bamberg, S´Spruch der Hauptkammer München vom 02. 09. 1949 aufgehoben, Stellung eines ordentlichen Professors zur Wiederverwendung, 1949 auch Rechtsanwalt in München, 1951 Gastprofessor mit dem Titel und Rang eines ordentlichen Professors Univ. Saarbrücken, November 1952 Privatdoz. Univ. Würzburg, 01. 10.1953 o. Prof. Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 31. 03. 1967 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die theoretische Begründbarkeit der vom Reichsgericht entwickelten Unterlassungsklage bei unerlaubten Handlungen 1925 (Dissertation) , Das kausale Element im Tatbestand der klassischen Eigentumstradition 1930 (Habilitationsschrift), Liberalismus Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1933, Vom Gesetzesstaat zum Rechtsstaat 1934, Vom alten zum neuen Schuldrecht 1934, Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1935, Lage und Aufgabe der deutschen Privatrechtswissenschaft 1937, Das Recht des Testamentes 1937 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Boden Ware Geld 1937, 3. A. 1944, Die Ordnung der gesetzlichen Erbfolge 1938 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Die Regelung der Erbenhaftung 1939 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht),  Erwerb Sicherung und Abwicklung der Erbschaft bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1940 (vorgelegt v. Lange Heinrich), Das Verbot der Berufsausübung im Mittelalter 1940, Die Entwicklung der Wissenschaft vom bürgerlichen Recht seit 1933 1941, Erbeinsetzung andere Zuwendungen und Erbschein bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1942 (vorgelegt von Lange Heinrich), Ware und Geld 1942, 2. A. 1943, BGB Allgemeiner Teil 1952, 2. A. 1952, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1961, 6. A. 1963, 7. A. 1964, 8. A. 1966, 9. A. 1967, 10. A. 1968, 11. A. 1969, 12. A. 1969, 13. A. 1970, 14. A. 1973, 15. A. 1974, 16. A. 1977 (bearb. v. Köhler Helmut), 17. A. 1980, 18. A. 1983, 19. A., 1986, 20. A. 1989, 21. A. 1991,  22. A. 1994, 23. A. 1996, 24. A. 1998, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Lehrbuch des Erbrechts 1962, 2. A. (bearb. v. Kuchinke Kurt) 1978, 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1931, 1935, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Einsatz für die nationalsozialistische Erneuerung des Rechts, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsbewahrung und Rechtsentwicklung hg. v. Kuchinke Kurt (Festschrift) 1970 (Schriftenverzeichnis 449-457), Würdigung NJW 1970, 552 (Habscheid Walther J.), Würdigung NJW 1978, 309 (Kuchinke Kurt), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Wolf Wilhelm Vom alten zum neuen Privatrecht - das Konzept der normgestützten Kollektivierung in den zivilrechtlichen Arbeiten Heinrich Langes (1900-1977) 1998, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 262, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 356, seriös auftretend, kulant

NÜSE, Karl-Heinz, Oberstaatsanwalt Dr.; geb. Samter/Posen 14. 07. 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Lebensmittelrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Wirtschaftsrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LÜCKEN, Kurt, Prof. Dr. Dr.; geb. Gernsheim/Rhein 12. 08. 1900; gest. Marburg 03.  08. 1972; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Gießen, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1925 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Frankfurt am Main, Gerichtsassessor, Amtsanwalt Darmstadt, 1928 Gerichtsassessor Finanzministerium Darmstadt, 1931 Finanzrat, 1934 Oberamtsrichter Schotten, 1939 Landgerichtsrat Gießen, 1944 Promotion (Dr. iur.) Univ. Gießen, Wehrmacht, Gefangenschaft, 1947 LB Univ. Marburg, 1948 Univ. Gießen, 1950-1963 Landgerichtsdirektor Marburg; F.: bürgerliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1952 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119

LÜBTOW, Ulrich von, Prof. Dr.; geb. Demmin/Vorpommern 21. 08. 1900; gest. Berlin 27. 04. 1995; WG.: 1918 Studium Rechtswissenschaft Greifswald, Freiburg im Breisgau, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Greifswald (Fritz Klingmüller), zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1930 Amtsrichter,  Landrichter, 1931 Lehrbeauftragter, 1933 Habilitation (Fritz Klingmüller),  Priv.-Doz. Univ. Greifswald, 1934 Landgerichtsrat LG Greifswald, Lehrstuhlvertretungen Univ. Marburg, Freiburg im Breisgau, Köln, Rostock, 1939/1940 ao. Prof. Univ. Köln, 1940-1945 o. Prof. Univ. Rostock, 1948 FU Berlin, 1968 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Ediktstitel Quod metus causa gestum erit 1932 (Dissertation), Schenkungen der Eltern an ihre minderjährigen Kinder und der Vorbehalt dinglicher Rechte 1949 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Lehre von der Condictio nach römischem und geltendem Recht 1952, Blüte und Verfall der römischen Freiheit 1953, Reflexionen über Sein und Werden in der Rechtsgeschichte 1954, Das römische Volk sein Staat und sein Recht 1955, Die Entwicklung des Darlehensbegriffs im römischen und im geltenden Recht 1965, Autonomie oder Heteronomie der Universitäten 1966, Die Rechtsstellung der entpflichteten Professoren 1967, Probleme des Erbrechts 1967, Untersuchungen zur lex Aquilia de damno iniuria dato 1971, Erbrecht 1972,  Handels- und Arbeitsrecht 1986; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Sein und Werden im Recht hg. v. Becker Walter Gustav/Schnorr von Carolsfeld Ludwig 1970 (mit Schriftenverzeichnis) (Festschrift) 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 119, De iustitia et iure hg. v. Harder Manfred/Thielmann Georg (Festschrift) 1980 (mit Schriftenverzeichnis 829-833), Tradition und Fortentwicklung im Recht hg. v. Slapnicar Klaus (Wilhelm) (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 333-340), Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 1991 (Schriftenverzeichnis 333-340), Würdigung NJW 1990, 2119 (Thieme Werner), Nachruf NJW 1995, 2907 (Slapnicar Klaus Wilhelm)

HELDRICH, Karl, Prof. Dr.; geb. München 28. 08. 1900; gest. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Heinrich Sibers, 1924 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, 1928 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1930 o. Prof. Univ. Jena; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 151

NATHAN, Hans, Prof. Dr.; geb. Görlitz 02. 12. 1900; gest. Berlin 12. 09. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Marburg, München, Breslau, 1922 Promotion Univ. Breslau, 1925 Rechtsanwalt Görlitz, 1933 Emigration Prag, Verlagsgründung, Fabrikarbeiter, Busfahrer Großbritannien, 1946 Rückkehr Berlin, 1948 Hauptabteilungsleiter Zentralverwaltung für Justiz Deutschland, Präsident Justizprüfungsamt Berlin, 1952 o. Prof. Univ. Berlin (HU), 1966 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Urheberrecht, Erfinderrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Zivilprozessrecht der Deutschen Demokratischen Republik Bd. 1f. 1957f., Erfinder- und Neuererrecht der Deutschen Demokratischen Republik 1968; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mitgründer freier deutscher Kulturbund, Würdigung Neue Justiz 1970, 704, Nachruf Neue Justiz 1971, 599 (Benjamin Hilde), Hans Nathan (Festschrift) 1986, DBE

MICHAELIS, Karl, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Bethel bei Bielefeld 21. 12. 1900; gest. Göttingen 14. 08. 2001; WG.: Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Philosophie Univ. Münster, München, Göttingen, 1925 Promotion Univ. Göttingen, 1931 Habilitation Univ. Göttingen (Julius Binder) (bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte), 1934 ao. Prof. Stoßtruppfakultät Kiel, 1938 o. Prof. Univ. Leipzig, 1949 Universitätskurator Münster, 1951 o. Prof. Univ. Münster, 1956 Univ. Göttingen, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, neuzeitliche Rechtsgeschichte, weiter Zivilprozessrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Staatstheorie des Karl Rodbertus und ihre Stellung in der Sozialphilosophie des 19. Jahrhunderts 1925 (Dissertation), Der Feststellungsprozess 1932 (Habilitationsschrift), Wandlungen des deutschen Rechtsdenkens 1935, Beiträge zur Gliederung und Weiterbildung des Schadensrechts 1943, Die Deutschen und ihr Rechtsstaat 1980, Der Wiederaufbau der Universität Münster und sein Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Verfassung 1988; Son.: NSDAP, SA, Kürschner 1935, Spartenleiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wieacker Franz 1972 (362 S.), Was wird aus Deutschland hg. v. Häsemeyer Ludwig/Pawlowski Hans-Martin (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 2001, 3031 (Pawlowski Hans-Martin), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 410

CLAß, Wilhelm, Prof. em.; geb. Darmstadt 26. 05. 1901; gest. 21. 08. 1973; WG.: 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 11. 02. 1929 Promotion Univ. Gießen, 11. 02. 1933 Habilitation, 14. 06. 1934 Umhabilitation nach Gießen, Staatsanwalt Hessen, 19. 09. 1936 Prof. Univ. Frankfurt am Main, em.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Darstellung der qualifizierten und privilegierten Delikte 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1974, 685 (Spendel Günter)

SIEGERT, Karl, Prof. Dr.; geb. Uslar/Solling 02. 07. 1901; gest. Göttingen 01. 08. 1988; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1933 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Richard Honig), 1945 Entlassung, 1952 o. Prof. Univ. Göttingen, 1957 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Notstand und Putativnotstand 1931, Grundzüge des Strafrechts im neuen Staate 1934, Das Judentum im Strafrechtsverfahren 1936, Deutsches Wirtschaftsstrafrecht 1939; Son.: 1933 NSDAP, NS-Rechtswahrerbund, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitarbeit Akademie der Wissenschaften NS-Dozentenbund, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 582

TSCHISCHGALE, Max, Senatspräsident Dr.; geb. Warnsdorf 21. 07. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1957 Justizprüfungsamt Berlin, Senatspräsident Kammergericht; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Das Kostenrecht in Zivilsachen 1951, Das Kostenrecht in Arbeitssachen 1959, 2. A. 1960, 3. A. 1982, Das Kostenrecht in Sozialsachen 1959; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HINDERLING, Hans; geb. 29. 09. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, ao. Prof. Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das schweizerische Ehescheidungsrecht 1952, 2. A. 1960, 3. A. 1967, 4. A. 1995; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Familienrecht im Wandel (Festschrift) 1976(Schriftenverzeichnis 329-332)

BÜLOW, Arthur, Staatssekretär Prof. Dr.; geb. Pinnow bei Angermünde/Uckermark 17. 11. 1901; gest. Köln 04. 05. 1988; WG.: aus altem Bauerngeschlecht, 1920 Abitur Berlin-Pankow, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Jena, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1925 Promotion (im Strafrecht) Univ. Jena (Gerland), zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor Preußen, Reichsjustizministerium, 1937 Kammergerichtsrat, 1941 Ministerialrat, 1946 Zentraljustizamt für die britische Zone, 1949 Bundesjustizministerium Deutschlands, 1953 Ministerialdirigent, 1962 Ministerialdirektor, 27. 05. 1963 Staatssekretär im Bundesjustizministerium, 1966 i. R.; F.: Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Ne bis in idem beim fortgesetzten und Kollektivdelikt 1925 (Dissertation), Bülow Arthur/Waßmundt Fritz Die preußische Hinterlegungsordnung 1932, Kriege Walter/Bülow Arthur Hinterlegungsordnung 1937, Bülow Arthur/Mecke 2. A. 1979, (3. A. fortgeführt v. Schmidt Jürgen 1993), Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen 1954, Bundesrechtsanwaltsordnung 1959, Bülow Arthur/Arnold Der internationale Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen (fortgeführt v. Böckstiegel Karl-Heinz), Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen (Lbl.), 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, Hinterlegungsordnung 1937, 2. A. 1979, 3. A. 1993, 4. A. hg. v. Bülow Arthur/Schmidt Jürgen 2005; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1950 LB Univ. Köln, 1963 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Würdigung DRiZ 1966, 421, NJW 1976, 2061 (Böckstiegel Karl-Heinz), Festschrift hg. v. Böckstiegel Karl-Heinz/Glossner Ottoarndt 1981 (Schriftenverzeichnis 249-251), Juristen im Portrait 1988, 205 (Günther Beitzke), Würdigung NJW 1988, 2161 (Böckstiegel Karl-Heinz), DBE

HEINITZ, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 01. 01. 1902; gest. Berlin 11. 05. 1998; WG.: jüdischer Herkunft, Bismarck-Gymnasium Berlin-Wilmersdorf. 1919 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1923 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion (Liepmann) Univ. Breslau?, Hamburg?, 1927 zweite jur. Staatsprüfung,  am Landgericht Berlin tätig, Assistent (Kaskel, Kohlrausch, Goldschmidt), 1928 Richter Arbeitsgericht Berlin, 01. 11. 1932 Amtsgerichtsrat und vorsitzender Richter am Arbeitsgericht, März 1933 zwangsbeurlaubt, November 1933 entlassen, Sommer 1933 Auswanderung nach Florenz, Studium, 1934 Dottore in Lege (Calamandrei), 1938 italienische Staatsbürgerschaft, Dozent in Florenz, während der deutschen Besetzung Italiens untergetaucht, Widerstand, 1945 Anwalt und Dozent in Florenz, 1948 Prof. Univ. Erlangen, 1952 Univ. Berlin (FU), 1961 Rektor, 1967 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Arbeitsrecht; Verö.: Das Problem der materiellen Rechtswidrigkeit 1926 (Dissertation), Staatsschutz und Grundrechte 1953, Empfiehlt es sich die Strafbarkeit der juristischen Person gesetzlich vorzusehen? 1953, Strafrecht Strafverfahren Kriminologie 1963, Probleme der Rechtsbeugung 1960, Gedanken zur Strafrechtsreform 1965; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 10970, Abhandlungen von Rechtsnawälten des Kammergerichtsbezirks (Festschrift) 1926, Dr. h. c. Univ. Sao Paulo, Festschrift hg. v. Lüttger Hans/Blei Hermann/Hanau Peter(Schriftenverzeichnis 17-27) 1972, Würdigung NJW 1972, 191 (Gallas Wilhelm), JZ 1972, 28 (Lange Richard), JZ 1982, 33 (Oehler Dietrich), Monatsschrift für Kriminologie 1998, 153 (Eisenberg Ulrich), Würdigung JR 1998, 323 (Geppert Klaus), NJW 1998, 2577 (Oehler Dietrich), Würdigung Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 1999, 579 (Jescheck Hans-Heinrich), Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 198

ISELE, Hellmut Georg, Prof. Dr.; geb. Konstanz 02. 03. 1902; gest. Pully bei Lausanne 7. 3. 1987; WG.: Vater Senatspräsident, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), 1932 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), Priv.-Doz. Kiel, 1937 ao. Prof. Halle/Wittenberg, 1940-1945 o. Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1946 Mainz (1949-1951 Rektor), 1959 Frankfurt am Main, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, Wirtschaftsrecht, Verkehrsrecht, Agrarrecht, Industrierecht; Verö.: Geldschuld und bargeldloser Zahlungsverkehr AcP 129 (1928) (Dissertation), Geschäftsbesorgung 1935 (Habilitationsschrift), Familie und Familienerbe 1938, Die europäische Sozialcharta 1967, Rechtsprobleme staatlicher Schlichtung 1968; Son.: Kürschner (unter J) 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 SA-Anwärter, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1949-1973 Herausgeber des Archivs für die civilistische Praxis, 1967-1971 Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, Würdigung AcP 1967, 2. S. 97 (Dölle Hans/Nickisch Arthur/Siebeck Hans Georg), JZ 1972, 132 (Baur Fritz), RdA 1972, 25 (Fenn Herbert), Nachruf AcP 1987, 219 (Fenn Herbert), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 279

MAURACH, Reinhart, Prof. Dr.; geb. Simferopol/Krim 25. 03. 1902; gest. Saló/Italien 11. 06. 1976; WG.: 1920 Deutschland, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Würzburg, Breslau, 1925 Promotion, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Rechtsreferent Osteuropa-Institut Breslau, 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Breslau, 1934 Habilitation Breslau, 1937 Entlassung, 1940 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1944 o. Prof. Univ. Königsberg, Kriegsgefangenschaft Russland, 1947 Univ. München, 1948 o. Prof. Univ. München, 1970 Emeritierung; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Russische Judenpolitik 1939, Lehrbuch des allgemeinen Teils des deutschen Strafrechts 1954, 2. A. 1956, 3. A. 1959, 4. A. 1964, 5. A. 1976, 6. A. 1983, 7. A. 1988, 8. A. 2004; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. San-Carlos-Univ. Guatemala, Festschrift hg. v. Schroeder Friedrich-Christian 1972, Nachruf NJW 1976, 1732 (Zipfl Heinz), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 396

SCHNEIDER, Herbert, RA am BGH Hon.-Prof. Dr. h. c.; geb. Karlsruhe 26. 09. 1902; gest. 14. 05. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, Referendar Mannheim, Karlsruhe, Donaueschingen, 1925 Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Prof. Schwerin), 1928-1945 Rechtsanwalt beim OLG Karlsruhe, 1950 Zulassung zum BGH; F.: ausländisches Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, Gesellschaftsrecht; Son.: 1937 Prüfungskommission erste jur. Staatsprüfung Karlsruhe, 1939 Reichsjustizprüfungsamt Berlin, Vizepräsident Anwaltskammer, 1962 Dr. h. c. Univ. Erlangen, 1969 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Nachruf NJW 1981, 1769 (Nirk Rudolf)

POHLE, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 07. 12. 1902; gest. München 29. 06. 1967; WG.: 1930 Promotion Univ. Leipzig (Richard Schmidt), 1930 Richter, 1933-1945 Referent für Zivilprozessrecht im Reichsjustizministerium, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen, 1950-1952 Rektor, 1954 o. Prof. Univ. München; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Revision und neues Strafrecht 1930 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, langjähriger Geschäftsführer der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, Nachruf JZ 1967, 578 (Baumgärtel Gottfried)

GULDENER, Max, Dr.; geb. 1903; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Zession, Legalzession und Subrogation im internationalen Privatrecht 1930 (Dissertation), Die Nichtigkeitsbeschwerde in Zivilsachen nach zürcherischem Recht 1942 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Kummer Max/Walder Hans Ulrich  (Schriftenverzeichnis 389-391) 1973

SCHNORR VON CAROLSFELD, Ludwig, Prof. Dr.; geb. München 1903; gest. Erlangen 05. 05. 1989; WG.: 1932 Habiliatation (Leopold Wenger), 1935 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Kriegsgefangenschaft, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte, internationales Privatrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Geschichte der juristischen Person - universitas corpus collegium im klassischen römischen Recht 1932 (Habilitationsschrift); Son.: 1933 SA, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, Festschrift hg. v. Hubmann Heinrich/Hübner Heinz 1973 (Schriftenverzeichnis 533-545), Würdigung NJW 1989, 2522 (Blomeyer Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 554

PREISER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr.; geb. Frankfurt am Main 20. 02. 1903; gest. Frankfurt am Main 31. 10. 1997; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1946 Priv.-Doz., 1948 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1954 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: Das Machiavelli-Bild der Gegenwart 1952, Herkunft und Grundlagen der strafrechtlichen Irrtumslehre des Reichsgerichts 1954 (Habilitationsschrift), Das Recht zu strafen 1954, Zum Völkerrecht der vorklassischen Antike 1954, Das Strafrecht in der freien Gesellschaft 1955, Die Epochen der antiken Völkerrechtsgeschichte 1956, Über den Ursprung des modernen Völkerrechts 1960, Vergeltung und Sühne im altisraelitischen Strafrecht 1961, Völkerrechtsgeschichte 1962, Über die Verwirklichung der Naturrechts in der Zeit der Gewaltherrschaft 1967, Frühe völkerrechtliche Ordnungen der außereuropäischen Welt 1976, History of the Law of Nations 1984; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung JZ 1973, 132 (Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz), JZ 1983, 219 (Lüderssen/Ziegler), NJW 1993, 439 (Lüderssen Klaus), Idee und Realität des Rechts in der Entwicklung internationaler Beziehungen hg. v. Böhm Alexander/Lüderssen Klaus/Ziegler Karl-Heinz (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 209-213), Nachruf NJW 1998, 210 (Naucke Wolfgang)

HÜLLE, Werner; geb. Stettin 30. 04. 1903; gest. 16. 01. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Amtsgerichtsrat Dortmund, 1934 Kriegsgerichtsrat Weimar, 1942 Ministerialrat, 1946 Amtsgerichtsrat Oldenburg, 1949 Senatspräsident Oberlandesgericht Oldenburg, 1950 Richter Bundesgerichtshof, 1968 Ruhestand; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Militärstrafgerichtsordnung 1937, Das rechtsgeschichtliche Erscheinungsbild des preußischen Strafurteils 1965, Das Auditoriat in Brandenburg-Preußen 1971; Son.: Kürschner 1970, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 273f.

GALLAS, Wilhelm Max, Prof. Dr.; geb. Sankt Petersburg 22. 07. 1903; gest. Heidelberg 05. 11. 1989; WG.: 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, 26. 01. 1931 Promotion Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), 17. 01. 1933 Habilitation Univ. Berlin (Eduard Kohlrausch), Lehrstuhlvertretung Univ. Bonn, 01. 04. 1934 o. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wolfgang Mittermaier), 01. 10. 1935 Univ. Königsberg, 01. 04. 1940 Univ. Tübingen, 01. 10. 1942 Univ. Leipzig, Kriegsteilnahme 01. 04. 1948 Univ. Tübingen, 01. 10. 1954 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied Akademie der Wissenschaften, Mitglied Strafrechtskommission, 1971 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kriminalpolitik und Strafrechtssystematik unter besonderer Berücksichtigung des sowjetrussischen Rechts 1931, Strafgesetzbuch der russischen sozialistischen föderativen Sowjetrepublik 1931, Die Krise des Strafrechts und ihre Überwindung im Staatsgedanken 1933, Zum gegenwärtigen Stand der Lehre vom Verbrechen 1955, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der am Bau Beteiligten 1963, P. J. A. Feuerbachs Kritik des natürlichen Rechts 1964, Beiträge zur Verbrechenslehre 1968, Studien zum Unterlassungsdelikt 1989; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Lackner Karl/Leferenz Heinz/Schmidt Eberhardt/Welp Jürgen/Wolff Ernst 1973, Nachruf NJW 1990, 371 (Lackner Karl), ZStrW 1990, 493 (Hirsch Hans J.), In memoriam Wilhelm Gallas Gedächtnisschrift hg. v. Küper Wilfried 1991 (Schriftenverzeichnis 65-72), DBE

MATTERN, Gerhard Kurt, Prof. Dr.; geb. Marienwerder/Westpreußen 06. 08. 1903; gest. 19. 05. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Juni 1927 Promotion Univ. Königsberg, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Reichsfinanzverwaltung, Referent Finanzamt Breslau, Referent des Oberfinanzpräsidenten in Graz, 1941 Habilitation Univ. Graz (auf Grund vorhandener Veröffentlichungen), Dezember 1943 Dozent Univ. Bonn (Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht), 1945 Entlassung, Steuerberater, Anfang 1950 Bundesfinanzministerium Deutschland, 1955 leitender Regierungsdirektor Bundesfinanzhof München, Lehrbefugnis auf Antrag umgeschrieben, 1962 Bundesrichter am Bundesfinanzhof,  1961 Prof. Univ. Würzburg, Bundesrichter Bundesfinanzhof; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Betrug durch Vorspiegelung einer unsittlichen insbesondere einer strafbaren Gegenleistung 1927 (Promotion), Beitreibungsordnung vom 23. Juni 1923 1933, Die landwirtschaftliche Schuldenregelung 1934, Welche Sachen sind pfändbar? 1937, 2. A. 1940, Steuervollstreckungsrecht 1939, Das Steuergeheimnis 1952, Verwaltungs- und gerichtliches Steuer-Strafverfahren 1955, Treu und Glauben im Steuerrecht 1958, Reichsabgabenordnung 1965, Die große Bedeutung des Rechts in den Bühnendichtungen Richard Wagners 1973; Son.: November 1957 LB Univ. Würzburg, 01. 05. Privatdozent für Steuerrecht und Prozessrecht Univ. Würzburg, April 1961 außerplanmäßiger Prof., 1965 auch Finanzrecht, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HENKEL, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Braunfels 12. 09. 1903; gest. Stockdorf bei München 28. 02. 1981; WG.: Vater Postbeamter, 1922 Studium Rechtswissenschaft, Germanistik Univ. Frankfurt am Main, Freiburg, 1925 Gerichtsreferendar, 1929 Gerichtsassessor, 1930 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1932 Amtsrichter, Landrichter, 1933 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1934 Prof. Univ. Marburg, 1935 Prof. Univ. Breslau, Oberlandesgerichtsrat, Kriegsgefangenschaft, 1949 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1951 Prof. Univ. Hamburg, 1969 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Einführung in die Rechtsphilosophie 1964; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Grundfragen der gesamten Strafrechtswissenschaft hg. v. Roxin Claus/Bruns Hans-Jürgen (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 9-10) 1974, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 104, DBE, IBI 2, 518a, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 245

COHN, Ernst Joseph, Prof. Dr.; geb. Breslau 1904; gest. London 01. 01. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Breslau, 1925 Promotion Univ. Breslau, 1931 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrstuhlvertreter Univ. Kiel, Prof. King's College Univ. London; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Empfangsbote 1927 (Dissertation), Das rechtsgeschäftliche Handeln für denjenigen den es angeht 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Liber Amicorum hg. v. Chloeos/Neumayer (Festschrift) 1975, Nachruf NJW 1976, 611 (Neumayer Karl H.), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 325 (Lorenz Werner)

PETERS, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Koblenz 23. 01. 1904; gest. Münster 02. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1927 Promotion Univ. Münster, 1931 Habilitation Univ. Köln, 1942 Prof. Univ. Greifswald, Prof. Univ. Tübingen, Staatsanwalt, Richter, emeritiert, Verteidiger; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalistik; Verö.: Die kriminalpolitische Stellung des Strafrichters bei der Bestimmung der Strafrechtsfolgen 1932, Zeugenlüge und Prozessausgang 1939, Strafprozess 1952, 2. A. 1966, 3. A. 1981, 4. A. 1985, Grundprobleme der Kriminalpädagogik 1960, Fehlerquellen im Strafprozess 1970-1974, Der neue Strafprozess 1975, Justiz als Schicksal 1979; Son.: Kürschner 1940/1941, Einheit und Vielfalt des Strafrechts hg. v. Baumann Jürgen/Tiedemann Klaus (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 621-632), Wahrheit und Gerechtigkeit im Strafverfahren hg. v. Wasserburg Klaus/Haddenhorst Wilhelm (Festschrift) 1984 (Schriftenverzeichnis 473-476), Würdigung JZ 1984, 81 (Baumann Jürgen), Anwaltsblatt 1987, 30 (Gatzweiler Norbert), NJW 1989, 210 (Baumann Jürgen), Strafverteidigung und Strafprozess 1989, 299 (Richter Christian), NJW 1994, 237 (Tiedemann Klaus), Nachruf Strafverteidiger-Forum 1998, 253 (Richter Christian), NJW 1998, 2956 (Tiedemann Klaus), Kürschner 1935,  Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

DAHS, Hans, RA Dr.; geb. 04. 02. 1904; gest. Bonn 01. 05. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Rechtsanwalt Bonn, Vorsitzender Strafrechtsausschuss Anwaltsverein, Vorsitzender Bundesrechtsanwaltskammer, 1954 Mitglied Strafrechtskommission; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Handbuch des Strafverteidigers, 7. A. 2005; Son.: 1953 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Mithg. neue juristische Wochenschrift, Würdigung Anwaltsblatt 1969 Heft 2, 38 (Vigano Heinrich), Nachruf Anwaltsblatt 1972, 180 (Deuchler Werner)

ARNDT, Karl, Präs. Hon.-Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 02. 1904; gest. 14. 04. 1990; WG.: 1922-1925 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsass. Justizdienst Preußen, Promotion, LG Berlin 1937/38 Studium Univ. Havard, 1939 Referat für Zivilrecht und Zivilprozessrecht Prag, 1940 Kammergerichtsrat, 1943 Kriegsdienst, Assistent Defense Counsel vor U.S. Militär Tribunal Nürnberg, 1949 Richter Bremen, 1950 Oberlandesgerichtsrat, 1951 Senatspräsident, 1956 Präsident OLG Bremen, a. D.; F.: ausländisches Recht, internationales Privatrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1944 SS-Untersturmführer, 1951 LB Univ. Münster, 1959 Hon.-Prof. Univ. Münster, Würdigung NJW 1990, 2370 (Heinrichs Helmut), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 19

BERNHARDT, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Kottmarsdorf/Oberlausitz 01. 04. 1904; gest. Kochel 25. 09. 1999; WG.: Pfarrerssohn, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Leipzig, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1931 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Richter  AG Leipzig, LG Leipzig, Reichsjustizministerium, 1935 Habilitation Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), Priv.-Doz., 1940 o. Prof.  Wirtschaftshochschule Nürnberg, 1943 Techn. Univ. München, 1944 Univ. Posen, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1948 Techn. Univ. München, 1972 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht,  bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht und Patentrecht, deutsches bürgerliches Recht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Vollstreckungssperre nach der Vergleichsordnung 1929 (Dissertation), Vollstreckungsgewalt und Amtsbetrieb 1935 (Habilitationsschrift), Rechtsstreit 1939, Lehrbuch des deutschen Patentrechts 1957, 2. A. 1963, 3. A. 1973, Bernhardt Wolfgang/Kraßer Rudolf Lehrbuch des Patentrechts 4. A. 1986, Grundriss des Zivilprozessrechts, 2. A. 1951, Das Zivilprozessrecht 3. A. 1968; Son.: Kürschner1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München, Mitglied des Institut Européen pour la Formation Professionelle Paris

DÖHRING, Erich, Richter Prof. Dr.; geb. Bütow 01. 05. 1904; gest. Kiel 12. 12. 1985; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar (Dr. Gustav Döhring), Domgymnasium Kolberg, Abitur, 1923 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Halle, Halle Preis für Bearbeitung einer Preisaufgabe, Juni 1925 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1926 Promotion Univ. Halle, 1931 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 01. 12. 1936 Amtsgerichtsrat Herzberg an der Elster, dann Sangerhausen, 1943-1945 Kriegsdienst, 1948  Amtsgerichtsrat Kiel; F.: Verfassungsrecht, Steuerrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Prozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Das Gesandtschaftsrecht der deutschen Einzelstaaten unter der Verfassung von Weimar 1928 (Dissertation), Vergnügungssteuer 1929, Bürgersteuer 1930, Geschichte der deutschen Rechtspflege seit 1500 1953, Die Erforschung des Sachverhalts im Prozess 1964, Geschichte der Kieler juristischen Fakultät 1665-1965 1965 (Band 3 Teil 1 von Geschichte der Christian-Albrechts-Universität Kiel 1665-1965), Die gesellschaftlichen Grundlagen der juristischen Entscheidung 1977; Son.: 14. 07. 1962 Hon.-Prof. Univ. Kiel, Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf ZRG GA 105 (1988) 469 (Schröder Jan)

WAIBLINGER, Max, Prof. Dr.; geb. 07. 05. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1928 Promotion Univ. Bern, 1939 Priv.-Doz., 1949 o. Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Begriff und Ausübung der Anfechtungsrechte im schweizerischen Privatrecht 1928 (Dissertation), Das Strafverfahren für den Kanton Bern 1937; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

TILLMANN, Wilhelm, Oberstaatsanwalt Dr.; geb. 07. 09. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Oberstaatsanwalt Essen; F.: Strafprozessrecht; Verö.: Jugendwohlfahrtsrecht 1946; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ERMAN, Walter, Prof. Dr.; geb. Münster/Westfalen 19. 09. 1904; gest. Köln 11. 1982; WG.: jüdischer Herkunft, 1913 humanistisches Gymnasium, 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, Berlin, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Mai 1929 Promotion Univ. Münster, Juli 1929 Gerichtsassessor Münster, Oktober 1929 ständiger Hilfsarbeiter, September 1930 Landgerichtsrat und Amtsgerichtsrat, gilt als "Vierteljude" und bleibt unter unbekannten Umständen im Amt (vermutlich Amtsgerichtsrat Münster), 1946 Priv.-Doz. Univ. Münster, Landgerichtsdirektor Münster, 1948 Richter am obersten Gerichtshof der britischen Zone, apl. Prof. Univ. Köln, 1951 Präsident des Landesjustizprüfungsamts Nordrhein-Westfalen, Habilitation Univ. Köln, 1958 o. Prof. Univ. Köln, 1969 Emeritierung; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Wissenschaftliches Eigentum 1929 (Dissertation), Personalgesellschaften auf mangelhafter Vertragsgrundlage 1947, Gleichberechtigungsgesetz 1958, Die Globalzession in ihrem Verhältnis zum verlängerten Eigentumsvorbehalt 1960. Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (Hg.) 1952, 2. A. 1958, 3. A. 1962, 4. A. 1967, 5. A. 1972, 6. A. 1975, 7. A. 1981, (8. A. 1989, 9. A. 1993, 10. A. 2000, 11. A. 2004), Gedanken zum Beruf der meisten Arbeitsjahre meines Lebens 1974,; Son.: 1930 Doz. Univ. Münster (bis 1936), Kürschner 1966, Bergemann Hans u. a., Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 167

ERMAN, Walter (Alexander), Prof. Dr.; geb. Münster 19. 09. 1904; gest. Havixbeck/Westfalen 06. 11. 1982 (schwere Krankheit); WG.: ältester bekannter Vorfahre Andreas Ermatinger (1533 Glasmaler in Schaffhausen, Familie wohl aus Ermatingen), 1695 Übersiedlung nach Genf, Französisierung des Namens, 1721 (Johannes Erman, reformiert) Übersiedlung nach Berlin, Berliner Hugenottenfamilie, jüdische Urgroßmutter (Bankierstochter Karoline Itzig, 1802 Heirat mit Paul Erman), Urgroßvater Prof., Großvater Prof., Vater Prof. für bürgerliches Recht und römisches Recht (Karl Heinrich Erman), Schiller-Gymnasium Münster, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, Berlin, Münster, 1925 erste jur. Staatsprüfung (OLG Hamm) (mit Auszeichnung), 1926 Fakultätsassistent Univ. Münster, 1929 zweite jur. Staatsprüfung (OLG Hamm) (mit Auszeichnung), 1929 Promotion Univ. Münster (Hon.-Prof. Hallermann) (summa cum laude), Justizdienst, 1930 Landgerichtsrat Münster, Beförderung mangels deutscher Reinblütigkeit 1932 und 1943 abgelehnt, 1930-1936 LB bzw. Univ.-Doz. Münster, Habilitationsantrag (08. 07. 1933) (Betreuer Ernst Jacobi) nicht fortgeführt, 1940 Kriegsdienst, 1945 Rückkehr, Landgerichtsrat, Lehrbeauftragter, 1946 Landgerichtsdirektor, Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 1948 apl. Prof., Richter am obersten Gerichtshof für die britische Zone, 1951 Umhabilitierung Univ. Köln, 1956 Präsident des Landesjustizprüfungsamts Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), 1958 o. Prof. Univ. Köln, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Handelsrecht; Verö.: Wissenschaftliches Eigentum 1929 (Dissertation), (Zur Haftung für das Verhalten bei Vertragsverhandlungen Habilitationsschrift 1933), Personalgesellschaften auf mangelhafter Vertragsgrundlage 1947,Erman Walter Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1952 (darin bearbeitet das allgemeine Schuldrecht), 2. A. 1958, 3. A. 1962, 4. A. 1967, 1975, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Die Globalzession in ihrem Verhältnis zum verlängerten Eigentumsvorbehalt 1960; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Senatspräsident OLG Köln, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 151 (Holzhauer Heinz)

RONKE, Maximilian Konrad, Landgerichtsdirektor Prof. Dr.; geb. Ostrowo/Posen 27. 11. 1904; gest. Würzburg 17. 10. 1984; WG.: Vater Lehrer, Schule Ostrowo, 1920 nach Patschkau/Oberschlesien ausgesiedelt, 1923 Abitur katholisches Gymnasium Patschkau, Studium Musik, Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Greifswald, Posen, 1928 erste jur. Staatsprüfung Stettin (gut), 12. 02. 1930 Promotion Univ. Greifswald (magna cum laude), 1932 zweite jur. Staatsprüfung, 1933 Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Glogau, Mai 1937 Halle an der Saale, 1938 Hilfsrichter OLG Naumburg, OLG Leitmeritz, Heeresdienst, Juli 1940 OLG Posen, 1941 OLG Prag, Oberlandesgerichtsrat, 1945 Kriegsgefangenschaft, Entlassung, Hof an der Saale, 01. 06. 1949 Richter, LG Würzburg, Amtsgerichtsrat, 01. 05. 1952 Landgerichtsdirektor Würzburg; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die rechtliche Bedeutung des Irrtums im Codex iuris canonici 1930 (Dissertation); Son.: 1942 LB Univ. Prag, 1952 LB Univ. Würzburg, 26. 09. 1957 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BERGES, August Maria; geb. um 1905; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Der gegenwärtige Stand der Lehre vom dolosen Werkzeug in Wissenschaft und Rechtssprechung 1934; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

NIESE, Werner, Prof. Dr.; geb. 31. 01. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Jena, 1949 Univ. Göttingen, 1951 ao. Prof. Univ. Mainz; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Prozesshandlungen und Verträge über Prozesshandlungen 1931 (Dissertation), Doppelfunktionelle Prozesshandlungen 1950, Finalität Vorsatz und Fahrlässigkeit 1951, Streik und Strafrecht 1954; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

WEBER, Friedrich, Prof. Dr.; geb. München 19. 05. 1905; gest. Heidelberg Juli 1996; WG.: Vater Altphilologe, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 1930 Gerichtsassessor, Staatsanwalt, 1932 Promotion Univ. München (Leopold Wenger), 1933 Amtsgerichtsrat, 1937 Landgerichtsrat München, 1940 Lehrstuhlvertretung Univ. Gießen, 1941 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1941-1942 Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1942 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Kriegsdienst im Osten, 1947  o. Prof. Univ. Heidelberg, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Untersuchungen zum gräko-ägyptischen Obligationenrecht - Modalitäten der Leistung im Recht der Papyri 1932 (Dissertation), Sachaufklärung und Offenbarungseid in der Zwangsvollstreckung 1939; Son.: Schüler Wilhelm Kischs, Richard Franks und Karl Rothenbüchers, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, erstmalige Einführung der juristischen Arbeitsgemeinschaften für Studienanfänger, Festschrift für Friedrich Weber hg. v. Bökelmann Erhard/Henckel Wolfram/Jahr Günther 1975 (Vita VIIff., Schriftenverzeichnis XIII-XV), Nachruf JZ 1996, 1014 (Henckel Wolfram), Zeitschrift für Insolvenzrecht 1996, 325 (Häsemeyer Ludwig)

SCHAFFSTEIN, Friedrich, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Göttingen 28. 07. 1905; gest. Göttingen 06. 11. 2001; WG.: Vater Privatgelehrter (Dr. phil. Carl Schaffstein), Gymnasium Göttingen, 1924 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Göttingen, 1927 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Robert von Hippel), 1928 Referendar und Assistent, 1930 Habilitation Univ. Göttingen (Robert von Hippel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1933 Vertretung Univ. Marburg, 1934 o. Prof. Univ. Leipzig, 1935 Univ. Kiel, 1941-1943 Direktor Institut Univ. Straßburg, Soldat, 1952 Univ. Göttingen, 1970 emeritiert, in den letzten Lebensjahren erblindet; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die Behandlung der Schuldarten im ausländischen Strafrecht 1928 (Dissertation), Die Entwicklung der allgemeinen Lehren vom Verbrechen im gemeinen Strafrecht 1930 (Habilitationsschrift),  Die Erneuerung des Jugendstrafrechts 1936, Wilhelm von Humboldt (Biographie) 1952, Die europäische Strafrechtswissenschaft im Zeitalter des Humanismus 1954, Abhandlungen zur Strafrechts- und Wissenschaftsgeschichte 1986 (13 Aufsätze), Jugendstrafrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1970, 4. A. 1972, 5. A. 1975,  6. A. 1977, 7. A. 1980, 8. A. 1983, Schaffstein/Beulke Jugendstrafrecht 9. A. 1987, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A, 1995, 13. A. 1998, 14. A. 2002; Son.: Mitglied Akademie für deutsches Recht,  1937 NSDAP, für das Jugendstrafrecht von Curt Bondy interessiert, 1956 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 45, Festschrift hg. v. Grünwald Gerald/Miehe Olaf/Rudolphi Hans-Joachim/Schreiber Hans-Ludwig 1975, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136, Wiedergutmachung und Strafrecht hg. v. Schöch Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 116-117), autobiographische Skizze Rechtshistorisches Journal 2000, 647, Würdigung NJW 2002, 1250 (Maiwald Manfred), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 525f.

SEIDL, Erwin, Prof. Dr.; geb. München 06. 11. 1905; gest. um 1988; WG.: Schüler Leopold Wengers, 1932 Universitätsdozent Univ. München, 1937 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1941 o. Prof. Univ. Greifswald, 1942 Univ. Erlangen, 1958 Univ. Köln; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Der Eid im ptolemäischen Recht  1929, Der Eid im römisch-ägyptischen Provinzialrecht 1933ff., Demotische Urkundenlehre 1937, Einführung in die ägyptische Rechtsgeschichte 1939, 3. A. 1958, Ptolemäische Rechtsgeschichte 1947, 2. A. 1962, Römische Rechtsgeschichte und römisches Zivilprozessrecht 1949, 2. A. 1962, 3. A. 1971, Juristische Papyruskunde 1961, Ägyptische Rechtsgeschichte 1956, 2. A. 1968, Orientalisches Recht 1964, Römisches Privatrecht 1963, Rechtsgeschichte Ägyptens 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, nach 1945 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hübner Heinz/Klingmüller Ernst/Wacke Andreas 1975 (Schriftenverzeichnis 242-249), Nachruf ZRG RA 106 (1989), 766 (Kränzlein Arnold), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

SCHWALM, Georg, Prof. Dr.; geb. Dresden 18. 11. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Habilitation, o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Arztrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Vollstreckungseid 1930; Son.: 1961 Hon.-Prof. Univ. Freiburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970

NAUMANN, Richard, Prof. Dr.; geb. Ehrenfriedersdorf/Erzgebirge 17. 02. 1906; gest. Lüneburg 17. 10. 1978; WG.: 1925-1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1929-1932 Gerichtsreferendar, 22. 02. 1930 Promotion, 10. 10. 1932 Gerichtsassessor, 16. 10. 1935-31. 03. 1938 wiss. Ass. Univ. Leipzig, 22. 06. 1938 Habilitation Univ. Leipzig (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht), 01. 04. 1938 Vertretung Univ. Kiel, 1938 Wehrdienst, 27. 11. 1939 Dozent Univ. Kiel, 01. 06. 1940 ao. Prof. Univ. Kiel, 01. 10. 1942 o. Prof., 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (wegen Wehrdienst Amt nicht angetreten), 30. 06. 1945 als Reichsdeutscher aus dem Lehrkörper ausgeschieden, 1946 Präsident des Oberverwaltungsgerichts Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Vizepräsident Staatsgerichtshof Niedersachsen, 1954 Hon.-Prof. Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Prozessrecht; Verö.: Vom Staatsrecht der Neuengland-Kolonien im 17. Jahrhundert 1930 (Dissertation), Wandlungen im Recht des Widerrufs von Verwaltungsakten 1939 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 96, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 281

HALL, Karl Alfred Theodor, Prof. Dr.; geb. Schönberg/Mecklenburg 10. 03. 1906; gest. 04. 01. 1974; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, Rostock, 26. 10. 1930 Promotion Univ. Rostock (Erik Wolf), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Erik Wolf), 28. 01. 1933 Habilitation, 01. 04. 1936 Dozent Univ. Gießen, 01. 10. 1936 ao. Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Wilhelm Gallas), Kriegsdienst, 1950/1951 LB Univ. Marburg, 05. 12. 1952 Prof. Univ. Marburg, 1956 beamteter ao. Prof., 1961 persönl. o. Prof., 1965 o. Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Sachbegriff im Strafrecht 1930 (Dissertation 35 S.), Die Lehre vom Corpus Delicti 1933 (Habilitationsschrift), Fahrlässigkeit im Vorsatz 1959, Verrückte Strafrechtsfälle 1971, 2. A. 1972, 3. A. 1985, Strafrecht der Angst - eine Zeichnung zur Remythologisierung des Strafrechts 1972, Der Lehrer und sein Recht 1976; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zur Rechtswissenschaft hg. v. Küper W. u. a. 1993 (Holzhauer Heinz)

KASER, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 12. 04. 1906; gest. Ainring/Bayern 13. 01. 1997; WG.: Vater Geschichtsprofessor (Kurt Kaser, gest. 01. 11. 1931), 1924-1928 Studium Univ. Graz, München, 09. 11. 1928 Promotion Univ. Graz (Artur Steinwenter), 1928 Ass. Univ. Gießen, 10. 06. [11. 06.] 1931 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1931 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 01. 11. [21. 10.] 1933 o. Prof. Univ. Münster, 1959 Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: römisches Recht (,bürgerliches Recht), weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Restituere als Prozessgegenstand 1932 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Quanti ea res est 1935, Römisches Recht als Gemeinschaftsordnung 1939, Eigentum und Besitz im älteren römischen Recht 1943, Das altrömische ius 1949, Römische Rechtsgeschichte 1950, 2. A. 1967, Das römische Privatrecht 2 Bände, 1955/1959, 2. A. 1971/1975, Römisches Privatrecht Kurzlehrbuch 1960, 2. A. 1962, 3. A. 1964, 4. A. 1965, 5. A. 1966, 6. A. 1968, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1979, 12. A. 1981, 13. A. 1983, 14. A. 1986, 15. A. 1989, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 16. A. 1992, 17. A. 2003, 18. A. 2005, Das römische Zivilprozessrecht 1966, Kaser Max/Hackl Karl Das römische Zivilprozessrecht 2. A. 1996,  Zur Methodologie der römischen Rechtsquellenforschung 1972, Ausgewählte Schriften 2 Bände 1976f., Über Verbotsgesetze und verbotswidrige Geschäfte im römischen Recht 1977, Ein Jahrhundert Interpolationenforschung an den römischen Rechtsquellen 1979, Römische Rechtsquellen und angewandte Juristenmethode 1986; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1954 Mithg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1971 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Dr. h. c. Univ. Rio de Janeiro (1958), Glasgow (1962), Paris (1965), Bordeaux (1966), Graz (1968), Innsbruck (1970), Pretoria (1972), Camerino (1975), Neapel (1992), Madrid (1992), 1959 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, 1960 auswärtiges Mitglied Accademia di Lettere e Scienze Turin, Istituto Lombardo di Lettere e Scienze Mailand, 1968 Accademia di Scienze Politiche e Morali Neapel, 1971 Accademia nazionale dei Lincei Rom, Studien im römischen Recht hg. v. Medicus Dieter/Seiler Hans Hermann  (Festschrift) 1973, 1988 Akademie Athen, 1973 korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1977 British Academy, 1975 Ehrenmitglied Society for the Promotion of Roman Studies London, Festschrift Kaser hg. v. Medicus/Seiler 1976, Würdigung NJW 1986, 1156 (Medicus Dieter), Iuris professio hg. v. Benöhr/Hackl/Knütel/Wacke (Festschrift) 1986, Juristen im Portrait 1988, 447 (Medicus Dieter), Würdigung NJW 1996, 1121 (Knütel Rolf), Würdigung NJW 1997, 1492 (Knütel Rolf), Würdigung Rechtshistorisches Journal 1997, 231 (Giaro Tomasz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 150, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 340

LANGE, Richard, Prof. Dr.; geb. Wittstock/Dosse 29. 04. 1906; gest. Köln 14. 09. 1995; WG.: Vater Sattler, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Kiel, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Ass. Univ. Berlin, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1935 Promotion, 1937 Staatsanwalt Berlin, 1938 Lehrbeauftragter, 1940 ao. Prof. Univ. Jena, 1943-49 Prof. Univ. Jena, 1949 Berlin (FU), 1951 Univ. Köln, Oberlandesgerichtsrat a. D.; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Strafverfahrensrecht, Zivilverfahrensrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Der moderne Täterbegriff und der deutsche Strafgesetzentwurf 1935 (Dissertation), Die notwendige Teilnahme 1940, Das Rätsel Kriminalität 1970, Strafrechtsreform - Strafjustiz im Dilemma 1971; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Warda/Waider/Hippel/Meurer 1976 (Schriftenverzeichnis 1045-1058), Würdingung NJW 1976, 707 (Dreher Eduard), JZ 1976, 252 (Roxin Claus), Würdigung NJW 1986, 1157 (Meurer Dieter), ZStrW 1986, 11 (Jescheck Hans-Heinrich), NJW 1991, 1164 (Meurer Dieter), Nachruf NJW 1996, 369 (Meurer Dieter), JZ 1996, 565 (Hippel Reinhard von), ZStrW 1996, 1 (Jescheck Hans-Heinrich)

BULL, Hans-Joachim, Richter RA Dr.; geb. 09. 05. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Richter, Rechtsanwalt; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Prozesshilfen 1958, 2. A. 1960, 3. A. 1974, 4. A. 1981, Recht ist Leben 1958; Son.: Würdigung NJW 1976, 839 (Bender Rolf)

MALANIUK, Wilhelm, Doz.; geb. Oberndorf 26. 06. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1956 österreichische Strafrechtskommission, 1957 Doz. Hochschule für Welthandel Wien; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966

SCHIEDERMAIR, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Marburg 27. 06. 1906; gest. Bonn-Bad Godesberg 23. 11. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1929 Promotion Univ. Bonn (Hans Dölle), 1934 Habilitation Univ. Bonn (Hans Dölle), 1936 ao. Prof. Handelshochschule Königsberg, 1940 o. Prof., 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1943 Frankfurt am Main, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Anwendungsgebiet des § 162 BGB 1929 (Dissertation), Vereinbarungen im Zivilprozess 1934 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf/Schiedermair Gerhard Zivilgerichtsverfahren 2. A. 1954, 3. A. 1955, 4. A. 1957, Zum Verhältnis von Wiederaufnahmeverfahren und Vorprozess 1963; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Lüke Gerhard/Jauernig Othmar 1976, Würdigung JuS 1971, 384 (Lüke Gerhard), Nachruf NJW 1987, 884 (Wolf Ernst), FamRZ 1987, 336 (Bosch Friedrich W.), Gerhard Schiedermair, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 292 (Gilles Peter)

BOLDT, Gottfried, Prof. Dr.; geb. Potsdam 14. 07. 1906; gest. Wyk auf Föhr 30. 08. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1933 Promotion Univ. Bonn, 1934 Ass. Univ. Bonn, 1935 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1937 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Kiel, 1942 o. Prof. Univ. Berlin, Kriegsdienst, 1955 Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft, 1957 Prof. Univ. Erlangen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendrecht; Verö.: Die Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der poena ordinaria bei J. S. F. Böhmer 1933, Johann Samuel Friedrich von Böhmer und die gemeinrechtliche Strafrechtswissenschaft 1936 (Nachdruck 1997); Son.: Volbehr/Weyl, Würdigung NJW 1957, 1550 (Bruns)

BLOMEYER, Arwed Ludwig Georg Jürgen Fritz, Prof. Dr.; geb. Wilhelmshaven 16. 12. 1906; gest. Berlin 08. 05. 1995; WG.: Vater Fregattenkapitän, Schule Jena, Studium Rechtsissenschaft Univ. Jena, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Jena, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, Februar 1936 Habilitation (Heinrich Titze/Carl August Emge), 1937 SA, März 1937 Univ.-Doz. Univ. Berlin, Lehraufträge Univ. Tübingen, Dezember 1938 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1940 Univ. Jena, 01. 07. 1942 o. Prof., 01. 09. 1948 als Nichtbetroffener eingestuft, 16. 09. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 11. 1951 Freie Univ. Berlin; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechsphilosophie, weiter Privatrecht, Handelsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie, Zivilverfahrensrecht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die außerpositiven Grundlagen des Privateigentums 1929 (Dissertation), Die Anwartschaft aus bedingtem Rechtsgeschäft 1936 (Habilitationssschrift), Studien zur Bedingungslehre 1938, Die Entwicklung des Zivilrechts in der sowjetischen Besatzungszone 1955, Die Justiz in der sowjetischen Besatzungszone 1952, 2. A. 1954, 3. A. 1955, Allgemeines Schuldrecht 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1964, 4. A. 1969, Erkenntnisverfahren des Zivilprozessrechts 1963, 2. A. 1985, Zivilprozessrecht Vollstreckungsverfahren 1975, E. T. A. Hoffmann als Jurist 1978; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Nachruf NJW 1995, 2611 (Schulze Erich), dynamisch

ULE, Carl Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stettin 26. 02. 1907; gest. 16. 05. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Freiburg im Breisgau, Berlin, 1930 Promotion Univ. Jena, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Kiel, 1938 Richter LG München, 1940 Habilitation Univ. München, 1941 Univ.-Doz. Univ. München, 1950 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1951 Hon.-Prof. Göttingen, 1955 o. Prof. HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1972 em.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Über die Auslegung der Grundrechte (Dissertation), Herrschaft und Führung im nationalsozialistischen Recht 1940 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Probleme der Sozialisierung 1968,  Die neue Verwaltungsgerichtsbarkeit 1949, Gerichtlicher Rechtsschutz im Beamtenrecht 1951, Gesetz über das Bundesverwaltungsgericht 1952, Die Institution des Berufsbeamtentums 1958, Verwaltungsprozessrecht 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1963, 4. A. 1966, 5. A. 1971,  6. A. 1975, 7. A. 1978, 8. A. 1983, 9. A. 1987, Streik und Polizei 1972, Ule/Laubinger Verwaltungsverfahrensrecht 1977, 2. A. 1979,  3. A. 1986, 4. A. 1995 (Nachtrag 1998), Rechtstatsachen zur Dauer des Verwaltungs- (Finanz-) Prozesses 1977, Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit 1979, Ein juristisches Studium vor über 50 Jahren 1982, Beiträge zur Rechtswirklichkeit im Dritten Reich 1987; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 57, Studien über Recht und Verwaltung (Festschrift) 1967, Öffentlicher Dienst hg. v. König Klaus/Laubinger Hans-Werner/Wagener Frido (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 587-596), Verwaltung im Rechtsstaat hg. v. Blümel Willi/Merten Detlef/Quaritsch Helmut (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 421-434), Würdigung DVBl. 1987, 163 (Schrödter Hans), Beiträge zum Medienprozessrecht hg. v. Becker Jürgen (Festschrift) 1988, Zehn Jahre Strafvollzugsgesetz hg. v. Schwind Hans-Dieter (Festschrift) 1988, DVBl. 1997, 201 (Hoppe Werner), Würdigung NJW 1997, 567 (Laubinger Hans-Werner), Würdigung NJW 1999, 2237 (Laubinger Hans-Werner), Würdigung NJW 1999, 2237 (Laubinger Hans-Werner), Nachruf Die Öffentliche Verwaltung 1999, 775 (Merten Detlef),  Würdigung Archiv des öffentlichen Rechts 1999, 503 (Laubinger Hans-Werner), Verfahrensrecht in Verwaltung und Verwaltungsgerichtsbarkeit (Symposium) hg. v. König Klaus 2000, Theoretiker des Führerprinzips, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 635

KUTTNER, Stephan, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bonn 24. 03. 1907; gest. Berkeley/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 12. 08. 1996; WG.: Vater Professor für Zivilprozessrecht (Kuttner Georg), Ass. Univ. Berlin, 1933 vom Protestantismus zum Katholizismus konvertiert, wiss. MA Vatikan-Bibliothek, 1937 Prof. Lateranhochschule Rom, 1940 Prof. (1942 Ordinarius) Catholic Univ. of America Washington (1955 Institute of Research and Study in Medieval Canon Law), 1964 Yale (New Haven), 1970 Univ. of California Berkeley (Direktor der Robbins Collection of Canon Law), 1989 emeritiert; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Kanonistische Schuldlehre von Gratian bis auf die Dekretalen IX 1935, Repertorium der Kanonistik (1140-1234) 1937, The History of Ideas and Doctrines of Canon Law in the Middle Ages 1980, 2. A. 1992, Medieval Councils Decretals and Collections of Canon Law 1980, 2. A. 1992 Neudruck 1999, Studies in the History of Medieval Canon Law 1990; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1943 Mitherausgeber Traditio, 1960 Gastprof. Univ. Bonn, 1966 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Dr. h. c. Univ. Bologna, Löwen, Paris, Mailand, Straßburg, Salamanca, Montpellier, Catholic Univ. Washington, Madrid, Cambridge, Würzburg u. a., korrespondierendes Mitglied der Academia dei Lincei (Rom),  des Institute de France, der bayerischen Akademie der Wissenschaften, der Académie Royale de Belgique, der British Academy u. a., Collectanea Stephan Kuttner 1967, Law Church and Society hg. v. Pennington Kenneth/Somerville Robert 1977, The Two Laws hg. v. Mayali Laurent/Tibbets Stephanie 1990, Nachruf NJW 1997, 306 (Landau Peter), Vervaart Otto Bibliographie von Stephan Kuttner (1907-1996)

NEUMANN-DUESBERG, Horst, Prof. Dr.; geb. Graudenz/Westpreußen 12. 05. 1907; WG.: 1944 Doz. Deutsche Univ. Prag, 1949 apl. Prof. Univ. Münster, 1955 o. Prof. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das gesprochene Wort im Urheber- und Persönlichkeitsrecht 1949, Sprache im Recht 1949, Presseberichterstattung Urheberrecht und Nachrichtenschutz 1949, Das Mitbestimmungsrecht 1958, Betriebsverfassungsrecht 1960; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

OSTLER, Fritz, RA Prof. Dr.; geb. Freilassing 14. 05. 1907; gest. München 08. 03. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1933 Rechtsanwalt München, 1949 Wiederbegründung deutscher Anwaltverein, 1951 Wiederbegründung bayerischer Anwaltsverband; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Disziplinarrecht, Anwaltsrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Bayerische Justizgesetze (Hg.) 1952, 2. A. 1964, 3. A. 1978, 4. A. 1986, Die deutschen Rechtsanwälte 1981-1971 1971, 2. A. 1982; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1972 Mitherausgeber der NJW, 1981 Hans-Dahs-Plakette, Würdigung NJW 1982, Über Rechtsanwaltschaft Gericht und Recht (Festschrift) 1983, (Rabe Hans-Jürgen), Würdigung NJW 1987, 1316 (Weber Hermann), Würdigung NJW 1992, 1296 (Rabe Hans Jürgen), Würdigung NJW 1997, 1354 (Busse Felix), Würdigung NJW 1999, 1839 (Weber Hermann)

WÜRTENBERGER, Thomas, Prof. Dr.; geb. Zürich 07. 10. 1907; gest. Zürich 18. 11. 1989; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion, 1939 Habilitation, Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 Vorsitz Fachausschuss Strafrecht und Strafvollzug Bundesjustizministerium, 1973 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Das System der Rechtsgüterordnung in der deutschen Strafgesetzgebung seit 1532 1932 Neudruck 1973 (Dissertation bzw. Preisschrift), Das Kunstfälschertum - Entstehung und Bekämpfung eines Verbrechens vom Anfang des 15. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 1940 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Strafe und Staat (Thomas Würtenberger zum 65. Geburtstag) hg. v. Müller-Dietz Heinz 1973, Kultur - Kriminalität - Strafrecht hg. v. Herren Rüdiger/Kienapfel Diethelm/Müller-Dietz Heinz (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 467-485), Würdigung NJW 1977, 2252,  NJW 1982, 2229 (Müller-Dietz Heinz), NJW 1987, 2564 (Müller-Dietz Heinz), Zeitschrift für Strafvollzug 1987, 291 (Müller-Dietz Heinz), Nachruf NJW 1990, 438 (Müller-Dietz Heinz), JZ 1990, 181 (Tiedemann Klaus), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

BRUNS, Hans Jürgen, Prof.; geb. Düren/Rheinland 28. 03. 1908; gest. 1994; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Reichsjustizministerium, o. Prof. Univ. Greifswald, 1939 ao. Prof. Univ. Erlangen; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Strafzumessungsrecht 1967, 2. A. 1974, Leitfaden des Strafzumessungsrechts 1980, Neue Wege zur Lösung des strafprozessualen "V-Mann-Problems" 1982, Das Recht der Strafzumessung 1980, 2. A. 1985; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. von Schmid Werner/Frisch Wolfgang 1978, Würdigung JZ 1978, 207 (Bockelmann Paul), Nachruf JZ 1994, 897 (Frisch Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

SCHÖNKE, Adolf, Prof. Dr.; geb. Weißwasser/Niederlausitz 20. 08. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 01. 05. 1955; WG.: Vater Tapeziermeister, Berlin, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Berlin, wiss. MA. Reichsjustizministerium Deutschlands, 1935 Habilitation (Eduard Kohlrausch), 1938 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolger Eduard Kerns), Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (1966 Max-Planck-Institut); F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Bindung des Berufungsgerichts an das Urteil des Revisionsgerichts gemäß § 565 II ZPO 1934 (Dissertation), Beiträge zur Lehre vom Adhäsionsprozess 1935 (Habilitationsschrift), Freisler Roland Vom alten zum neuen Ehescheidungsrecht 1937 (Mitarbeit), Zivilprozessrecht 1938, 2. A. 1943, Zivilgerichtsverfahren 3. A. 1957, 4. A. 1957, Lehrbuch des Zivilprozessrechts 1938, 2. A. 1943, 3. A. 1947, 4. A. 1947, 5. A. 1948, 6. A. 1949, 7. A. 1951, Lehrbuch des Zivilprozessrechts bearb. v. Schröder Horst/Niese Werner 8. A. 1956, 9. A. 1969 (bearb. v. Kuchinke Kurt), Zivilgerichtsbarkeit 1950, Zwangsvollstreckungsrecht 1940, 2./3. A. 1946, 4. A. 1948, 5. A. 1948, Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht bearb. v. Baur Fritz 6. A. 1956, 7. A. 1963, 8. A. 1979, 9. A. 1974, 10. A. 1978, 11. A. 1983, Ausländisches Strafrecht 1937, 2. A. 1942, 3. A. 1948, 4. A. 1953 (besorgt von Kielwein Gerhard), Die Schiedsgerichtsbarkeit in Zivil- und Handelssachen in Europa (Hg.) 1944ff., Einführung in die Rechtswissenschaft 1947, 1948, 1949, 1955, Strafgesetzbuch 1942,  2. A. 1944, 3. A. 1947, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1952, 7. A. 1954 (bearb. v. Schröder Horst), 8. A. 1957, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1967, 14. A. 1969, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1976(Lenckner/Eser/Cramer/Stree), 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001 (bearb. v. Lenckner Theodor/Eser Albin/Cramer Peter/Stree Walter u. a. wie Heine Günter Perron Walter Sternberg-Lieben Detlev), 27. A. 2006 (ohne Cramer Peter aber mit Eisele Jörg), Das Rechtsschutzbedürfnis 1950; Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1933 NSDAP, Würdigung NJW 1953, 814 (Mezger Eduard), Juristen im Portrait 1988, 663 (Wendt Günther), DBE, NS-Dozentenbund, NS-Rechtswahrerbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 556

WESTERMANN, Harry, Prof. Dr.; geb. Grimersum bei Norden 06. 04. 1909; gest. Vancouver/Kanada 31. 05. 1986; WG.: Vater reformierter Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Wien, Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1933 Promotion Univ. Göttingen (Julius von Gierke), zweite jur. Staatsprüfung, 1935-1938 Repetitorium, 1938 mit Bodenrechtler Saure nach Prag, 1940 Habilitation Univ. Göttingen (Wilhelm Saure) (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), Dozent Univ. Prag, 1942-1945 apl. Prof. Univ. Prag, 1946 ao. Prof. Univ. Münster, 1948 o. Prof. Univ. Münster, 1953/1954 Rektor, 1974 (1977?) emeritiert; F.: bürgerlichesd Recht, Zivilprozessrecht, weiter Sachenrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Konstruktion des Rechts an der eigenen Sache im Gebiet des Bürgerlichen Gesetzbuchs 1933 (Dissertation), Die Forstnutzungsrechte 1940 (Habilitationsschrift), Personengesellschaftsrecht 1972, 2. A. 1973, Sachenrecht 1966, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1998, Handbuch der Personengesellschaft (Lbl.) 1975, 3. A. 1980; Son.: nationalsozialismuskritisch, befreuendet mit Klausing, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hefermehl Wolfgang/Gmür Rudolf/Brox Hans 1974 (Schriftenverzeichnis 615-621), Nachruf Juristische Arbeitsblätter 1986, 422 (Brox Hans), Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 1986, 169, Westfälische Jurisprudenz 2000, 393 (Großfeld Bernhard), Niedersächsische Juristen 2003, 434

SARSTEDT, Werner, RA Richter BGH a. D. Prof. Dr. h. c.; geb. Hannover 15. 10. 1909; gest. 04. 05. 1985; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Bonn, Berlin, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1939 Landgerichtsrat Lüneburg, Kriegsdienst Italien, Kriegsgefangenschaft, Februar 1947 Oberlandesgerichtsrat OLG Celle, 1951 Richter am BGH, 1956 vorsitzender Richter am BGH, 1977 a. D., Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Revision in Strafsachen 1950, 2. A. 1954, 3. A. 1954, 4. A. 1962, 5. A. 1983; Son.: 1963 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1964 Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hamm Rainer 1981 (Schriftenverzeichnis 393-401), Nachruf NJW 1985, 2246 (Hamm Rainer), Niedersächsische Juristen 2003, 412

BRANDT, Günther; geb. um 1910; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966

ESSER, Albert; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Rechtsprobleme der Gemeinschaftsteilung 1951, Die Ehrenstrafe 1956; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

GROß, Wilhelm; geb. um 1910; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1966

KLEINE, Hans; geb. um 1910; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970

KUMMER, Friedrich; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954

LENZ, Günther; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1954

LESS, Günter; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

PCHALEK, Gerhard; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1954

ESSER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Schwanheim am Main 12. 03. 1910; gest. Tübingen 28. 07. 1999; WG.: Vater Magistratsrat, 1928 Reifeprüfung Gymnasium Frankfurt am Main, 1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Paris, Frankfurt am Main, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1933 NSDAP, 1933 Promotion, 01. 02. 1936-01. 05. 1940 Stadtsyndikus Mönchengladbach, 1940 Habilitation Univ. Frankfurt (Fritz von Hippel), 01. 05. 1940 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1941 Vertretung Univ. Greifswald, 01. 08. 1941 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (Erweiterung der Lehrbefugnis auf deutsches und ausländisches Zivil- und Zivilprozessrecht sowie Rechtsphilosophie), 1946 enthoben, 1948 Enthebung aufgehoben, 25. 01. 1949 ao. Prof. Univ. Innsbruck, tit. o. Prof., 01. 11. 1949 o. Prof. Univ. Mainz, 1961 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Wert und Bedeutung der Rechtsfiktionen 1940 (Habilitationsschrift), 2. A. 1969, Einführung in die Grundbegriffe des Rechts und Staates 1949, Grundsatz und Norm in der richterlichen Fortbildung des Privatrechts 1956, 2. A. 1964, 3. A. 1974, 4. A. 1990, Fälle und Lösungen zum Schuldrecht 1963, Grundlagen und Entwicklung der Gefährdungshaftung 1941, 2. A. 1969, Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung 1970, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1960, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1976, 6. A. 1984, 7. A. 1992, 8. A. 1995, Esser Josef/Weyers Hans Schuldrecht Besonderer Teil 8. A. 1998ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c.-Univ. Gent, Univ. Leuven, Dogmatik und Methode hg. v. Dubischar Roland u. a. (Festschrift) 1975, Liber amicorum hg. v. Schmidt Eike/Weyers Hans-Leo (Festschrift) 1995, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 145, Buckel Sonja Formen und Felder politischer Intervention (Festschrift) 2003

KLEINKNECHT, Theodor, Generalstaatsanwalt Prof. Dr.; geb. Langensteinach bei Rothenburg 18. 08. 1910; gest. 28. 06. 1995 Nürnberg; WG.: Großvater Pfarrer, Vater Pfarrer, 1921 humanistisches Gymnasium Carolinum Ansbach, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1932 Berlin, Erlangen, März 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1935 Promotion Univ. Erlangen (Köhler), Juni 1937 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, Kriegsdienst, 1940 Ernennung zum AG-Rat, 1947 Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg, 1949 erster Staatsanwalt, 1950 Oberstaatsanwalt, 1954 Justizministerium Bonn, 1955 Ministerialrat, 1963 Generalstaatsanwalt Nürnberg, 01. 09. 1975 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Berufsuntersagung nach § 42l des Strafgesetzbuches 1935 (Dissertation), (Kleinknecht Theodor/Müller Hermann/Reitberger) Strafprozessordnung 1950, 2. A. 1950, 3. A. 1953, 4. A. 1958, 5. A. 1963, (Schwarz Otto) Strafprozessordnung 23. A. 1962, 30. A. 1930, 31. A. 1974, 32. A. 1975, 33. 1977, 34. A. 1979, 35. A. 1981, 37. A. 1985, 38. A, 1987, 39. A. 1989, 40. A. 1991  Das Recht der Untersuchungshaft 1977, Kleinknecht Theodor/Meyer-Goßner Lutz Strafprozessordnung 41. A. 1993, 42. A. 1995, 43. A. 1997, 44. A. 1999, 45. A. 2001, 46. A. 2003, 47. A. 2004, 48. A. 2005; Son.: 06. 11. 1968 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Rotarier, Strafverfahren im Rechtsstaat hg. v. Gössel Karl Heinz/Kaufmann Hans (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 445-447), Juristen im Portrait 1988, 477 (Dreher Eduard), Nachruf NJW 1995, 2402 (Meyer-Goßner Lutz)

BRUNS, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Berlin 11. 09. 1910; gest. Marburg 20. 07. 1979; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1916 Gymnasium Striegau/Schlesien, 1928 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 1932 erste jur. Staatsprüfung Breslau, 1935 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 1936 Justizdienst, 1937 Promotion Univ. Breslau (Walter Schmidt-Rimpler), 1939 Landgerichtsrat Breslau, 1944 Habilitation Univ. Breslau (Johannes Nagler), 1946 apl. Prof. Univ. Mainz, 1951 ao. Prof. Univ. Mainz, 1951 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1956 Marburg, 1978 emeritiert; F.: Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Wesen der Aktiengesellschaft in der Rechtsprechung des Reichsgerichts 1937 (Dissertation), Studie über das Formprinzip in der Vollstreckung 1944 (Habilitationsschrift), Bruns Rudolf/Peters Egbert Zwangsvollstreckungsrecht 1951, 2. A. 1976; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gedächtnisschrift hg. v. Baltzer Johannes/Baumgärtel Gottfried/Peters Egbert/Pieper H. 1980 (Schriftenverzeichnis 297-302), Nachruf NJW 1979, 2189 (Vollkommer Max), JZ 1979, 694 (Peters Egbert), FamRZ 1980, 979 (Baltzer Johannes)

BRÜGGEMANN, Dieter, Ministerialrat a. D. Dr.; Hügelstraße 8, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/34167; geb. Saarbrücken 05. 10. 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Ministerialrat a. D., Vizepräsident des Justizprüfungsamts Niedersachsen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die rechtsprechende Gewalt 1962, Intimsphäre und außereheliche Elternschaft 1964, Iudex statutor und iudex investigator 1968, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Gesetz zur vereinfachten Abänderung von Unterhaltsrenten 1976, Beurkundungen im Kindschaftsrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1994, Schadensersatzansprüche von Kindern nach Tötung des Vaters oder der Mutter 1981, 2. A. 1995; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Würdigung FamRZ 1980, 871 (Bosch Friedrich-Wilhelm)

BRAUNECK, Anne-Eva, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 12. 1910; gest. Lich 06. 03. 2007 (beigesetzt in Hamburg); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, wegen Juristensperre für Frauen 1937 mittlerer Dienst weibliche Kriminalpolizei Hamburg, Berlin, 1945 journalistische Tätigkeit, Studium Philosophie, Psychologie, 1950-1952 UNESCO-Team (Erforschung der Autoritätshörigkeit deutscher Heranwachsender), wiss. Ass. Univ. Hamburg (Rudolf Sieverts), 24. 06. 1959 Habilitation (Strafrecht , strafrechtliche Hilfswissenschaften), 25. 01. 1966 Prof. Univ. Gießen (erste ordentliche Professorin an einer deutschen Rechtsfakultät), 31. 03. 1976 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminologie, weiter Kriminalpolitik, Strafprozessrecht; Verö.: Pestalozzis Stellung zu den Strafrechtsproblemen 1936 (Dissertation), Brauneck/Abshagen/Pipping Gespräche mit der deutschen Jugend 1954, Die Entwicklung jugendlicher Straftäter 1961 (Habilitationsschrift), Kriminologie der Sexualdelikte 1970, Allgemeine Kriminologie 1974, Fühlen und Denken 1997; Son.: befreundet mit Helga Einsele, Fühlende und denkende Kriminalwissenschaften (Ehrengabe für Anne-Eva Brauneck) hg. v. Kreuzer Arthur/Jäger Herbert/Otto Harro/Quensel Stephan/Rolinski Klaus 1999, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 61, Nachruf NJW 2007, 1511 (Kreuzer Arthur)

ZWEIGERT, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Posen 22. 01. 1911; gest. Wedel/Holstein 12. 02. 1996; WG.: Vater Staatssekretär, 1929 Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble/Frankreich, London, Barcelona, Göttingen, Berlin, Ferienkurse in Paris, London, Barcelona, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, (ab 1944) in Tübingen, 1942 Promotion Univ. Berlin (Ernst Heymann), 1945/1946 Oberregierungsrat im Kultusministerium Württembergs, 1946 Habilitation Univ. Tübingen (Ernst Heymann), 1948-1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1951-1956 Richter am Bundesverfassungsgericht, 1952 wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Hamburg, 1963 Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1969 vorzeitig emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches und internationales Privatrecht; Verö.: Die Einwirkung des Krieges auf Verträge in der Rechtsprechung Deutschlands Frankreichs Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika 1941 (Einleitung und französischer Teil 1-17 214-291 zugleich Dissertation), Einführung in die Rechtswissenschaft begründet v. Radbruch Gustav nach dessen Tod besorgt v. Zweigert Konrad 9. A. 1952, 10. A. 1961, 11. A. 1964, 12. A. 1969, 13. A. 1980, Zweigert Konrad/Kötz Hein Einführung in die Rechtsvergleichung auf dem Gebiete des Privatrechts 1969ff., 2. A. 1984, 3. A. 1996, International Encyclopedia of Comparative Law responsible editor Zweigert Konrad Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1964 Hg. Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Gastprofessor in Georgetown Univ. Washington D. C. (1951), Univ. of Michigan in Ann Arbor (1957), Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 34 (1970) 403-808, Columbia Univ. New York (1970/1971), Dr. iur. h. c. Univ. Uppsala (1974), Paris II (1975), Southampton (1979), Festschrift Konrad Zweigert hg. v. Bernstein Herbert/Drobnig Ulrich/Kötz Hein 1981 (Schriftenverzeichnis 921-941), Festgabe Konrad Zweigert in Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 1981, Nachruf NJW 1996, 1875 (Flessner Axel),  JZ 1996, 615 (Drobnig Ulrich), DBE

SIEG, Karl, Prof. Dr.; geb. Berlin 06. 05. 1911; gest. 15. 03. 1998; WG.: Realgymnasium Berlin, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1934-1939 Tätigkeit bei einer Versicherungsgesellschaft in Berlin und Hamburg, 1936 Promotion (Hermann Dersch), 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Möller), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1949-1950 Rechtsanwalt, 1950-1963 Landgerichtsrat bzw.  Oberlandesgerichtsrat Hamburg,  1954 apl. Prof. Univ. Hamburg, 1963 o. Prof. 1963 Univ. Berlin, 1973 Univ. Hamburg, 1978 emeritiert; F.: Handelsrecht  einschließlich Versicherungsrecht, Arbeitsrecht und bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Buße nach dem Arbeitsordnungsgesetz 1936 (Dissertation), Ausstrahlungen der Haftpflichtversicherung 1952 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Forderungsübergang auf den Binnenversicherer 1970, Handels- und Wertpapierrecht für Versicherungskaufleute 1978, Rechtsgeschäfte mit gekoppeltem Versicherungsschutz 1990, Allgemeines Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift Karl Sieg hg. v. Baumann Horst/Schirmer Helmut/Schmidt Reimer 1976 (Schriftenverzeichnis 593-599), Würdigung Versicherungsrecht (Festschrift) 1998, 560 (Lorenz Egon), Würdigung NJW 1998, 2266 (Winter Gerrit), Lebensversicherung und Geschäftsbesorgung hg. v. Karten Walter 1998

MEYER-CORDING, Ulrich, Prof. Dr. iur.; geb. Dresden 22. 05. 1911; gest. Bonn 03. 12. 1999; WG.: Vater Arzt, 1929 Abitur, 1930 Studium Rechtswissenschaft,  Wirtschaftswissenschaft Univ. Grenoble, Berlin, Kiel, Leipzig, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1946 Richter LG Heilbronn, 1947 Rechtsanwalt, 1950-1963 Dienst im Bundesministerium Deutschlands der Justiz der Atomfragen und der Wirtschaft (zuletzt Ministerialdirektor und Leiter der Europaabteilung), 1956 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1960 apl. Prof. Univ. Köln, 1963/1964-1972 Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank Brüssel bzw. Luxemburg, 1977 i. R.; F.: Wirtschaftsrecht, weiter bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Rechte des Wechselgläubigers im Konkurse der Wechselschuldner 1936 (Dissertation), Das Recht der Banküberweisung unter besonderer Berücksichtigung der steckengebliebenen Überweisungen 1951, Die Vereinsstrafe 1957 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnormen 1971, Kann der Jurist heute noch Dogmatiker sein? 1973, Wertpapierrecht 1980, 2. A. 1990; Son.: Würdigung JZ 1981, 358 (Börner Bodo), NJW 1981, 1955, Würdigung NJW 1999, 1529 (Horn Norbert), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BRANDT, Hans, Dr.; geb. 24. 05. 1911; WG.: 26. 04. 1939 Habilitation Univ. Kiel, 10. 06. 1940 ao. Prof., 01. 12. 1941 o. Prof.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, neuere Rechtsgeschichte; Son.: Kürschner 1954, 1970, aus jugoslawischer Gefangenschaft nicht zurückgekehrt

NAGEL, Heinrich, Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Ottilie-Hoffmann-Straße  67, D 28213 Bremen, Deutschland; Tel. 0411/212101; geb. Poltnitz 14. 06. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938 Promotion, Vizepräsident OLG Bremen, a. D.; F.: internationales Zivilprozessrecht, rechtsvergleichendes Zivilprozessrecht; Verö.: Auf dem Wege zu einem europäischen Prozessrecht 1963, Die Grundzüge des Beweisrechts im  europäischen Zivilprozess 1967, Nationale und internationale Rechtshilfe im Zivilprozess 1971, Durchsetzung von Vertragsansprüchen im Auslandsgeschäft 1978, Internationales Zivilprozessrecht 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1990; Son.: 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Beiträge zum internationalen Verfahrensrecht und zur Schiedsgerichtsbarkeit hg. v. Habscheid Walther/Schwab Karl Heinz (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 11-18)

SCHEUERLE, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 03. 07. 1911; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dipl.-Volkswirt,1957 Habilitation Univ. Mainz, 1959 o. Prof. Hochschule für Sozialwissenschaft Wilhemshaven, 1960 o. Prof. Univ. Mainz; F.: Zivilprozessrecht, Rechtsanwendung; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BAUR, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Dillingen/Bayern 06. 07. 1911; gest. Tübingen 02. 05. 1992; WG.: Abitur Eberhard-Ludwigsgymnasium Stuttgart, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1935 Promotion Univ. Tübingen (Heinrich Stoll), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Richter LG Tübingen, 04. 03. 1940 Habilitation Univ. Tübingen (Heinrich Stoll/Eduard Kern), 1941 Dozent, 27. 11. 1942 ao. Prof. Univ. Gießen, 1945 Justizdienst Tübingen, 1948 Justizministerium Württemberg-Hohenzollern, 1952 Stuttgart, 01. 03. 1954 o. Prof. Univ. Mainz, 01. 04. 1956 Univ. Tübingen, 1964 zum Rektor gewählt, nicht angetreten, 1977 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Entwicklung und Reform des Schadensersatzrechtes 1935 (Dissertation), Die Bindung an Entscheidungen 1940 (Habilitationsschrift), (Stoll Hans Deutsches Bauernrecht 3. A., 4. A., 5. A.), Grundstücksrecht 1948, Grundstücksverkehrsrecht 1949, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1955, Lehrbuch des Sachenrechts 1960, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1968, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1973, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1987, 15. A. 1989, 16. A. 1992, (Baur Fritz/Stürner Rolf) 17. A. 1999, Wege zu einer Konzentration der mündlichen Verhandlung im Prozess 1966, Grundbegriffe der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973, 2. A. 1980 (Baur Fritz/Wolf Manfred), Zivilprozessrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003 (Wolfgang Grunsky), Beiträge zur Gerichtsverfassung und zum Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1983, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang u. a. 1986, Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1987, 6. A 1992 (Baur Fritz/Walter Gerhard), (Schönke Adolf Zwangsvollstreckungsrecht 1940, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A 1948, 5. A. 1948,) Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1956, 7. A. 1963, 8. A. 1969, 9. A. 1974, 10. A. 1979, 11. A. 1983, Fälle und Lösungen zum Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 1965, 2. A. 1969, Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 3. A. 1974, 4. A. 1980, 5. A. 1984, 6. A. 1989; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1958, Mitherausgeber Juristenzeitung, 1967 Zeitschrift für Zivilprozess, 1970 Dr. h. c. Univ. Innsbruck, 1975 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift Fritz Baur hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred 1981, Beiträge zum materiellen Recht und Verfahrensrecht hg. v. Grunsky Wolfgang (Festschrift) 1986, Wege zu einem europäischen Zivilprozessrecht hg. v. Grunsky Wolfgang/Stürner Rolf/Walter Gerhard/Wolf Manfred (Symposion) 1992, Würdigung NJW 1981, 1495 (Wolf Manfred), JZ 1981, 453 (Diederichsen Uwe), JZ 1991, 657 (Grunsky Wolfgang), NJW 1991, 1723 (Wolf Manfred), Juristen im Portrait 1988, 139 (Wolf Manfred), Nachruf NJW 1992, 1870 (Grunsky Wolfgang), Zeitschrift für Zivilprozess 1992, 391 (Wolf Manfred), Gedächtnisschrift 1994

MÜHL, Otto, Prof. Dr.; geb. 10. 10. 1911; gest. Mainz 17. 11. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Justizdienst Niedersachsen, bis 1961 OLG Celle, Bundesverwaltungsgericht Berlin, a. D., o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Prozessrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Sittenwidrigkeit und Leistungsgeschäft 1947, Die Lehre von Gutachten und Urteil 1970, Richtergesetz hg. v. Fürst Walther/Mühl Otto/Arndt Horst 1992; Son.: Kürschner 1970, Festschrift für Otto Mühl hg. v. Damrau Jürgen/Kraft Alfons/Fürst Walther 1981 (Schriftenverzeichnis 7-9)

BOSCH, Friedrich Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Köln 02. 12. 1911; gest. Bonn 20. 03. 2000; WG.: Vater Rechtsanwalt, Gymnasium Köln, Abitur, 1930 Studium Univ. Genf, Freiburg im Breisgau, Bonn, Köln, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1934 Promotion Univ. Bonn (Hans Dölle), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Fakultätsassistent Univ. Bonn, 1937-1940 Richter am AG und LG Bonn, 1941 Fakultätsassistent Univ. Straßburg, 1942 Univ.-Doz. Univ. Straßburg, 1943 Habilitation Univ. Straßburg (Hans Dölle), 1945 Univ.-Doz. Univ. Bonn, Vertretungen Univ. Bonn, Frankfurt am Main, Köln, zugleich Richter am LG Bonn, 1950 o. Prof. Univ. Bonn, 1964 Univ. Bochum, 1967 Univ. Bonn, 1980 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Eherecht, Familienrecht, Landwirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Konkursrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Prozessrecht; Verö.: Die Regelung der Nachlassverbindlichkeiten im Erbhofrecht 1934 (Dissertation), Zur gegenwärtigen Lage der deutschen Zivilgerichtsbarkeit 1948, Konkurs Vergleich Vertragshilfe 1949, Familienrechtsreform 1952, Neue Rechtsordnung in Ehe und Familie 1954, Grundsatzfragen des Beweisrechts 1963, Ehe und Familie in der Rechtsordnung 1966, Ehe und Familie in der Bundesrepublik Deutschland 1983, Entwicklungslinien des Familienrechts in den Jahren 1947-1987 1987, Staatliches und kirchliches Eherecht 1988; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Festschrift für Friedrich Wilhelm Bosch zum 65. Geburtstag hg. v. Habscheid Walther J./Gaul H. F./Mikat Paul 1976 (Schriftenverzeichnis 1063-1071), 1982 Dr. iur. utr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung Anwaltsblatt 1986, 33 (Belser Karl-Heinz), NJW 1992, 421 (Habscheid Walther), Familienrecht in Geschichte und Gegenwart hg. v. Gaul Hans Friedhelm (Symposion) 1992, Gedächtnisschrift hg. v. Marquadt/Gaul/Schwab 2001

REINICKE, Dietrich, Prof. Dr.; geb. 10. 02. 1912; gest. 17. 08. 2004; WG.: 1979 Promotion Univ. Münster, Bundesrichter a. D.; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die unmittelbaren Schenkungen von Todes wegen 1979 (Dissertation), Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kaufrecht 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 1997, 7. A. 2004, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Gesamtschuld und Schuldsicherung 1981, 2. A. 1988, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kreditsicherung 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2000, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Bürgschaftsrecht 1995, 2. A. 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005

SAX, Walter Heinrich, Prof. Dr.; geb. Solingen 15. 04. 1912; gest. Würzburg 18. 10. 1993; WG.: Vater Bauingenieur, nach Tod des Vaters mit Mutter 1914 nach Köln, Volksschule, städtisches Realgymnasium Köln-Deutz, 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Dezember 1934 erste jur. Staatsprüfung (gut), Sommer 1938 wiss. Ass. Univ. Köln (Gotthold Bohne), 03. 11. 1938 Promotion (summa cum laude), Mai 1939 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, Assessor Amtsgericht, Landgericht Köln, Gerichtsassessor OLG Köln, Juli 1942 Landgerichtsrat Koblenz, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 05. 11. 1952 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, April 1955 Diätendozent, 01. 11. 1956 Vertretung Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 01. 02. 1957 o. Prof. Univ. Würzburg, Ende September 1979 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die vertraglichen Wettbewerbsbeschränkungen im Rechte Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika 1938 (Dissertation), Das strafrechtliche Analogieverbot 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

SCHULTZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Breslau 15. 04. 1912; gest.

nicht bekannt; WG.: 1935 Fürsprecher, 1938 Promotion, Gerichtspräsident, 1951 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1955 beamteter ao. Prof., 1959 o. Prof. Prof. Univ. Bern, 1977 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften, Auslieferungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der gerichtliche Vergleich 1938 (Dissertation), Das schweizerische Auslieferungsrecht 1953, Einführung in den Allgemeinen Teil des Strafrechts 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1977, 4. A. 1982; Son.: Dr. h. c. Univ. Freiburg im Üchtland 1977, Univ. Basel 1996, Lebendiges Strafrecht (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 545-554)

SCHULZ, Hans, Prof. Dr.; geb. Breslau 15. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1951 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1955 ao. Prof. 1959 o. Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WAGNER, Elmar, Prof. Dr.; geb. Oestrich 19. 05. 1912; WG.: Studium, Promotion (Dr. iur. can.), 1948-1951 Prof. päpstl. Athenaeum Antonianum Rom, geistlicher Rat, Advokat heilige römische Rota, Lektor Phil.-theol. Hochschule; F.: Kirchenrecht, Ordensrecht, Eherecht, Prozessrecht; Verö.: Gleichberechtigung von Mann und Frau? 1953; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

PAULUS, Gotthard, Prof. Dr.; geb. Glauchau 19. 09. 1912; WG.: Schüler Franz Beyerles, Studium Rechtswissenschaft, 1949 Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1951 o. Prof. Hochschule für Arbeit, Politik und Wirtschaft Wilhelmhaven, 1957 Univ. Kiel; F.: Zivilprozessrecht, Prozessrecht, bürgerliches Recht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KOCH, Wolfgang, Dr.; geb. Löhlbach/Kreis Frankenberg 07. 03. 1913; WG.: Vater Pfarrer, 1932 Studium Theologie, Deutschtumskunde Univ. Marburg, Erlangen, 1934 Wehrmacht, 1935 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Tübingen, 1938 erste jur. Staatsprüfung OLG Kassel, 1939 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1939 Gerichtsreferendar, Kriegsdienst, 1942 Promotion, 1943 Habilitation Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 113

SCHRÖDER, Horst, Prof. Dr.; geb. Bremen 09. 03. 1913; gest. Viareggio/Italien 12. 09. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, 1936 Univ.-Ass. Univ. Münster, 1937 Promotion Univ. Münster, 04. 11. 1939 Habilitation Univ. Münster, 1942 ao. Prof. Univ. Graz, 15. 12. 1948 o. Prof. Univ. Kiel, Rektor, 1955 Prof. Univ. Tübingen (Nachfolger Adolf Schönkes), 1973 Tod bei Badeunfall; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der Normen von Betriebsordnung und Tarifordnung auf das Verhältnis Unternehmer-Gefolgsmann 1937 (Dissertation), Unwahrer und unwahrhaftiger Eid 1939 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf Strafgesetzbuch 1942,  2. A. 1944, 3. A. 1947, 4. A. 1949, 5. A. 1951, 6. A. 1952, 7. A. 1954 (bearb. v. Schröder Horst), Schönke Adolf Strafgesetzbuch 8. A. 1957, 9. A. 1959, 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1967, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974 (bearb. v. Schröder Horst), (bearb. v. Lenckner Theodor/Eser Albin/Cramer Peter/Stree Walter u. a.) 18. A. 1976, 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001, 27. A. 2006, Schönke Adolf Zivilprozessrecht 8. A. 1956 (bearb. v. Schröder Horst/Niese Werner); Son.: Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter OLG, Nachruf NJW 1973, 1968 (Stree Walter), Gedächtnisschrift hg. v. Stree Walter/Lenckner/Cramer Peter/Eser Albin 1978 (Schriftenverzeichnis 565-569), Juristen im Portrait 1988, 671 (Cramer Peter), DBE, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 48

SCHWANDER, Vital, Prof. Dr.; Bahnhofstraße 81, CH 8430 Schwyz, Schweiz; geb. Galgenen 27. 05. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1945 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1948 o. Prof., 1973 Bundesrichter; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LEFERENZ, Heinz, Prof. Dr. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/lefere; Häusserstraße 51, D 69115 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/162902; geb. Heidelberg 15. 07. 1913; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Medizin, 1956 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1957 Doz., 1958 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1959 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1962 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Kriminalität der Kinder 1957; Son.: Kürschner 2005, Sexualität und soziale Kontrolle hg. v. Hess Henner/Störzer Hans Udo/String Franz 1978, Kriminologie Psychiatrie Strafrecht hg. v. Kerner Hans-Jürgen/Göppinger Hans/Streng Franz (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis  675-689), Würdigung NJW 1993, 1749 (Dölling Dieter), ZStrW 1993, 243 (Kaiser Günther), Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 2003, 331 (Dölling Dieter)

BETTERMANN, Karl August, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Barmen/Wuppertal 04. 08. 1913; gest. Hamburg 11. 12. 2005; WG.: Gymnasium Hagen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Münster, 1937 Promotion, 1945 Richter LG Hagen, 1948 Habilitation Univ. Münster (Eduard Bötticher), Doz. Univ. Münster, 1950 Richter OVG Münster, 1954 Richter am BVerwG, 1955 ao. Prof. Univ. Münster, 01. 08. 1956 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1970 Univ. Hamburg (Nachfolge Bötticher), 1971-1986 Richter VerfG Hamburg, 1979 emeritiert; F.: Zivilrecht, Prozessrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vom stellvertretenden Handeln 1937 (Dissertation) (Neudruck 1964), Die Vollstreckung des Zivilurteiles in den Grenzen seiner Rechtskraft 1948 (Habilitationsschrift), Rechtshängigkeit und Rechtsschutzform 1949, Kommentar zum Mieterschutzgesetz 1950ff., Grundfragen des Preisrechts für Mieten und Pachten 1952, Schulgliederung Lehrerbildung und -besoldung in der bundesstaatlichen Ordnung (Mitverf. Goedl) 1963, Legislative ohne Posttarifhoheit 1966, Der Richter als Staatsdiener 1967, Grenzen der Grundrechte 1968, Die Beschwer als Klagevoraussetzung 1970, Rechtsfragen des Tierschutzes Band 1f. 1980f., Hypertrophie der Grundrechte 1984, Die verfassungskonforme Auslegung 1986, Der totale Rechtsstaat 1986, Staatsrecht - Verfahrensrecht - Zivilrecht 1988 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, 1955 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Das parlamentarische Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland auf dem Prüfstand (Festschrift) 1984, Würdigung NJW 1993, Die Bedeutung der Europäischen Gemeinschaften für das deutsche Recht und die deutsche Gerichtsbarkeit (Festschrift) 1989, Kontinuität und Diskontinuität in der deutschen Verfassungsgeschichte (Seminar zum 80. Geburtstag) 1994, 1965 (Schmidt Karsten), NJW 1998, 2881 (Merten Detlef), Würdigung zum 90. Geburtstag FAZ 4. 8. 2003, NJW 2003, 2294 (Merten Detlef), JZ 2003, 786 (Schmidt Karsten), Nachruf NJW 2006, 347 (Papier Hans-Jürgen)

KLUG, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Wuppertal 07. 11. 1913; gest. Köln 07. 05. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1938 Promotion Univ. Berlin, Doz. Univ. Heidelberg, Mainz, 1960 o. Prof. Univ. Köln, 1971 Justiz-Sekretär Nordrhein-Westfalen, 1974 Justizsenator Hamburg, Mitglied Alternativ-Professoren, Einfluss auf Strafrechtsreform (1975), 1977 Rücktritt als Justizsenator, 1979-1982 Vorsitzender humanistische Union, 1982 Parteiaustritt; F.: Prozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die zentrale Bedeutung des Schutzgedankens für den Zweck der Strafe 1938 (Dissertation), Juristische Logik 1951, 2. A. 1958, 3. A. 1966, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, FDP, Festschrift für Ulrich Klug zum 70. Geburtstag hg. v. Kohlmann Günter 1983, Über den Zeitgeist hg. v. Boor Wolfgang de/Meurer Dieter (Festschrift) 1995

NOWAKOWSKI, Friedrich, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wien 15. 10. 1914; gest. Innsbruck 21. 06. 1987; WG.: 1933-1938 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien, 21. 12. 1938 Promotion, 1939-1942 Rechtsanwaltsanwärter und Gerichtsreferendar Wien, 1939-1944 wiss. Mitarbeiter Univ. Wien (Ferdinand Kadecka), 1940 NSDAP, Staatsanwalt, Sondergericht Wien (Todesurteile gegen Rudolf und Johann Schalplachta wegen Abhören des Senders London), 1944 Habilitationsschrift Univ. Wien eingereicht - wegen Widerstand Erich Schwinges zurückgezogen, 1945 Habilitationschrift Univ. Innsbruck eingereicht, 1946 Richter Innsbruck, 1948 Habilitation Univ. Innsbruck (Theodor Rittler), 1948-1952 Staatsanwalt Innsbruck, 1952 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1955 tit. o. Prof., 18. 01. 1956 o. Prof., 1985 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Fortgesetztes Verbrechen und gleichartige Verbrechensmenge 1950, Das österreichische Strafrecht in seinen Grundzügen 1955, Freiheit Schuld Vergeltung 1957, Reform der Laiengerichtsbarkeit in Strafsachen 1970, Reform der Rechtsmittel in Strafverfahren 1964; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Juristische Blätter 1979, 588 (Platzgummer Winfried), 1984 Dr. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, ZStrW 1991, 999 (Jescheck Hans-Heinrich), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 73, Oberkofler G./Goller P. Geschichte der Universität Innsbruck (1669-1945) 2. A. 1996, 260f.

NÜßGENS, Karl, Prof. h. c. Dr.; geb. Aachen 13. 11. 1914; gest. 21. 11. 1998; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1999, 549 (Geiß Karlmann)

HAEFLIGER, Arthur; geb. um 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1943 Promotion Univ. Bern; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die staatsrechtliche Bedeutung des Bundesbeschlusses 1943 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, FS 1999

JESCHECK, Hans-Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/206; Fax 0761/7081/294; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html#emDIR; Schwaighofstraße 4, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/73733; geb. Liegnitz/Schlesien 10. 01. 1915; WG.: Vater Justizrat (Rechtsanwalt und Notar), Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion, Landgerichtsrat, Oberlandesgerichtsrat, (französische) Kriegsgefangenschaft, 1949 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1952 Bonn, 1953 Ministerialrat Bundesjustizministerium Deutschlands, 01. 04. 1954 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, 1980 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, weiter internationales Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die juristische Ausbildung in Preußen und im Reich 1939 (Dissertation), Die Verantwortlichkeit der Staatsorgane nach Völkerstrafrecht 1952 (Habilitationsschrift), Entwicklung Aufgaben und Methoden der Strafrechtsvergleichung 1955, Aufbau und Behandlung der Fahrlässigkeit 1965, Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974, Strafgesetzbuch Leipziger Kommentar hg. v. Jescheck/Ruß/Willms 10. A. 1978, Lehrbuch des Strafrechts 1969, 2. A. 1972, 3. A . 1978, 4. A. 1988, Jescheck Hans-Heinrich/Weigend T. Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil, 5. A. 1996, Fälle und Lösungen 1978, 2. A. 1994, 3. A. 1996, Strafrecht im Dienste der Gemeinschaft 1980, Einführung in das deutsche Strafrecht 1989, Beiträge zum Strafrecht 1998; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, 2005, 1957 OLGRat Karlsruhe, Rotarier, 1966 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1975 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Strafrecht Strafrechtsvergleichung hg. v. Kaiser Günther/Vogler Theo (Festschrift) 1975, 1978 Waseda-Univ. Tokio, Sung-kyun-Kwan-Univ. Seoul, 1980 Univ. San Martin de Porres Lima, 1981 Univ. Coimbra, 1984 Univ. Louvain-la-Neuve, Festschrift hg. v. Vogler Theo 1985 (Schriftenverzeichnis 1507-1532), 1995 Eötvös-Univ. Budapest, 1987 stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1988 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1996 Univ. Greifswald, 1997 Univ. Athen, 1998 Univ. Linz, Ehrenmitglied der internationalen Juristen-Kommission Genf, Ehrenpräsident der Association International de Droit Pénal, ausländisches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Niederlande, Finnlands, Italiens, Norwegens und des großherzoglichen Instituts Luxemburg, Festschrift 1985 (Schriftenverzeichnis 1507-1532), Würdigung JuS 1985, 28 (Eser Albin), NJW 2005, 38 (Weigend Thomas), 2005 Sonderheft der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft

LÜTTGER, Hans, Ministerialrat Prof. Dr.; geb. Bonn 01. 04. 1915; gest. 18. 11. 1998; WG.: Ministerialrat a. D., 1967 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, Arztrecht; Verö.: Medicina y Derecho Penal 1984, Vorträge und Abhandlungen zum Strafrecht zur Strafrechtsreform und zum Strafverfahrensrecht aus den Jahren 1950-85 1986; Son.: Kürschner 1970, Würdigung JZ 1985, 325 (Weber Ulrich)

FALLER, Hans Joachim, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; geb. Staufen 17. 05. 1915; gest. Karlsruhe 12. 09. 2006; WG.: Vater Lehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1938 Promotion, Kriegsdienst, Oberleutnant, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Richter, 1953 Präsidialrat BVerfG, 1959 Richter BGH, 1971-1983 Richter BVerfG (auf Vorschlag der Christlich Demokratischen Union); F.: öffentliches Recht, Verfassungsprozessrecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Rechtsfähigkeit im Steuerrecht 1939 (Dissertation); Son.: 1976 Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Festschrift Hans Joachim Faller hg. v. Zeidler Wolfgang/Maunz Theodor/Roellecke Gerd 1984 (Schriftenverzeichnis 527-534), Würdigung zum 90. Geburtstag FAZ (fr.), Kürschner 2005

KUMMER, Max, Prof. Dr.; Universität Bern, Hochschulstraße 4, CH 3012 Bern, Schweiz; CH 3053 Diemerswil, Schweiz; geb. 12. 08. 1915; gest. 28. 07. 1999; WG.: Prof. Univ. Bern, 1983 Ruhestand; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Recht und Wirtschaft heute hg. v. Merz Hans/Schluep Walter H. (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 693-696)

OEHLER, Dietrich, Prof. Dr.; geb. Görlitz/Schlesien 04. 10. 1915; gest. Allgäu 27. 12. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Halle, erste jur. Staatsprüfung, 1939 Promotion Univ. Halle, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1949 Habilitation Univ. Münster (Arthur Wegner), Priv.-Doz. Univ. Münster, 1951 ao. Prof. Univ. Berlin (FU), 1954 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1961 Univ. Köln, 1982 emeritiert; F.: Strafrecht, ausländisches Strafrecht, internationales Strafrecht, Strafprozessrecht, evangelisches Kirchenrecht; Verö.: Der Irrtum über die Grundlagen des Vertrages im deutschen und schweizerischen Recht in rechtsvergleichender Darstellung 1939 (Dissertation), Wurzel Wandel und Wert der strafrechtlichen Legalordnung 1950 (Habilitation), Das objektive Zweckmoment in der rechtswidrigen Handlung 1959, Gutachten zur Juristenausbildung 1970, Internationales Strafrecht 1973, 2. A. 1983, Europäischer Binnenmarkt und sein strafrechtlicher Schutz 1992, Carpzov Practica Nova Teil 1 2000 (ins Deutsche übersetzt); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Ehrenmitglied der japanischen strafrechtlichen Gesellschaft, ao. Mitglied der japanischen rechtsvergleichenden Gesellschaft, Festschrift hg. v. Herzberg Rolf Dietrich 1985,  (Schriftenverzeichnis 729-744), Nachruf NJW 2006, 1042 (Weigend Thomas)

MENGER, Christian-Friedrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832741; menger@uni-muenster.de; Bohlweg 3, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/4828436; geb. Oppeln/Oberschlesien 01. 11. 1915; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, 1938 erste jur. Staatsprüfung, 1940 Promotion, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Habilitation (Hans Julius Wolff), 1952 o. Prof. Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1961 Univ. Kiel, 1967 Univ. Münster, 1980 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verfassungsgeschichte, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Der Begriff des sozialen Rechtsstaates 1953, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes 1954, Landesrecht vor Bundesgerichten? 1963, Moderner Staat und Rechtsprechung 1968, Verfassung und Verwaltung in Geschichte und Gegenwart 1972, Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, 1966, 1970, Probleme mehrstufiger Erfüllung von Verwaltungsaufgaben auf kommunaler Ebene hg. v. Mutius Albert von/Schmidt-Jortzig Edzard (Festschrift) 1982, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Hoppe Werner/Mutius Albert v. (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 901-922)

MÜLLER-FREIENFELS, Wolfram, Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Dr. h. c. mult.; geb. Konstanz 03. 06. 1916; gest. Freiburg im Breisgau 19. 08. 2007; WG.: Vater Professor Psychologie, Gymnasium Berlin, Marienstift Stettin, 1934 Banklehre im Bankhaus Arnhold/Bleichröder in Berlin, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Exeter, München, Marburg, Königsberg (Dipl.-Volksw.), 28. 11. 1940 Promotion Univ. Marburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirtexamen, 09. 07. 1941 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Königsberg, 1943 zweite jur. Staatsprüfung Königsberg, 30. 01. 1943 Habilitation Univ. Königsberg (Gerhard Schiedermair), 01. 08. 1943-1945 Lehrstuhlvertretung in Gießen, ao. Prof., 1945 Generalbevollmächtigter des Bankhauses Gebrüder Bethmann in Frankfurt am Main, 08. 03. 1946 ao. Prof. Univ. Gießen, 06. 05. 1946 o. Prof. Univ. Marburg, 22. 11. 1955 Frankfurt am Main, 1963 Freiburg im Breisgau, 1984 emeritiert, Mitglied der internationalen Fakultät für Rechtsvergleichung Straßburg (bis 2001); F.: deutsches und ausländisches bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bankaufsicht 1939 (Dissertation iur.), Der Staat und die Kreditbanken 1941 (Dissertation rer. pol.), Die Vertretung beim Rechtsgeschäft 1955 (Habilitationsschrift), Ehe und Recht 1962, Zur revolutionären Familiengesetzgebung der Volksrepublik China vom 01. 05. 1950 1969, Familienrecht im In- und Ausland (Aufsätze) Band 1 1978 Band 2 1986 Band 3 1994, Stellvertretungsregelungen in Einheit und Vielfalt 1982, Sozialversicherungs- Familien- und internationales Privatrecht und das Bundesverfassungsgericht 1984; Son.: 1951/1952 Gastprof. London School of Economics, 1960 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, 1974 Univ. Basel, 1981 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126, Festschrift hg. v. Dieckmann Albrecht/Frank Rainer/Hanisch Hans/Simitis Spiros 1986 (Schriftenverzeichnis 691-700), Recht und Kunst - Symposium zum 80. Geburtstag hg. v. Frank Rainer 1996, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

LACKNER, Karl, Prof. Dr.; Universität Heidelberg - Juristisches Seminar, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/lackne; Panoramastraße 56, D 69126 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/374771; geb. Maikammer 18. 02. 1917; WG.: 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1939 erste jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Promotion, 1948 zweite jur. Staatsprüfung, 1950 Referent Bundesjustizministerium Deutschlands, 1963 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1982 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Das konkrete Gefährdungsdelikt im Verkehrsstrafrecht 1967, Strafgesetzbuch 1975, Lackner Karl Strafgesetzbuch (begründet v. Dreher Eduard/Maassen Hermann), 4. A. 1967, 5. A. 1969, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1975, 10. A. 1976, 11. A. 1977, 12. A. 1978, 13. A. 1980, 14. A. 1981, 15. A. 1983, 16. A. 1985, 17. A. 1987, 18. A. 1989, 19. A. 1991, 20. A. 1993, 21. A. 1995, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Über neue Entwicklungen in der Strafzumessungslehre 1978; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005Festschrift hg. v. Küper Wilfried/Puppe Ingeborg/Tenckhoff Jörg 1987 (Schriftenverzeichnis 1081-1090), Würdigung NJW 1992, 545 (Tenckhoff Jörg), 140 Jahre Goltdammers Archiv für Strafrecht hg. v. Wolter Jürgen 1993, 149 (Paul-Günter Pötz), NJW 1997, 510 (Tröndle Herbert), NJW 2002, 583 (Kühl Kristian)

AMONN, Kurt, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Schildknechtstraße 14, CH 3006 Bern, Schweiz; Tel. 031/441064; geb. Wien 09. 09. 1917; WG.: 1964 LB, 1965 Priv.-Doz., 1970 ao. Prof.; F.: Schuldbetreibungsrecht, Konkursrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Eigenverbrauch in der eidgenössischen Warenumsatzsteuer 1957, Über die Eigentumsverhältnisse bei den schweizerischen Investmenttrusts 1965, Das Bundesgesetz über die Anlagefonds 1972, Grundriss des Schuldbetreibungs- und Konkursrechts 1980, 4. A. 1988, 7. A. 2003 (mit Walther Fridolin); Son.: Kürschner 1970

HAGEMANN, Max; geb. 1918; gest. 1964; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht; Son.: Kürschner 1950, 1954, Biographie Schweizerisches Jahrbuch f. int. Recht Bd. 20 1963, 7 (Guggenheim Paul)

PICENONI, Vito, RA Doz. Dr.; geb. 10. 02. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1926 Priv.-Doz. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MAIHOFER, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Seepromenade 9, D 88662 Überlingen, Deutschland; Tel. 07551/5248; geb. Konstanz 20. 10. 1918; WG.: Oberrealgymnasium Konstanz, 1937 Abitur, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1953 Habilitation, Priv.-Doz., Doz. Univ.  Freiburg im Breisgau, Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, Würzburg (01. 11. 1955-30. 09. 1956), Saarbrücken, 1955 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 1956 o. Prof., 1967-1969 Rektor, 1969 Beitritt FDP, 1970 Univ. Bielefeld, 1972-1980 MdB, 1972 Bundesminister für besondere Aufgaben, 1974-1978 Bundesminister des Innern, 1978 Beendigung der politischen Karriere, 1982-1988 Präsident des Europäischen Hochschulinstituts Florenz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Studien zur Verbrechenssystematik 1950 (Dissertation), Der Handlungsbegriff im Verbrechenssystem 1953 (Habilitationsschrift), Recht und Sein 1954, Vom Sinn menschlicher Ordnung 1956, Naturrecht als Existenzrecht 1963, Rechtsstaat und menschliche Würde 1968, Demokratie im Sozialismus 1968, Flach/Maihofer/Scheel Die Freiburger Thesen der Liberalen 1972, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1983, 2. A. 1994; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1969 FDP, Vorsitz Programmkommission FDP, Gastprof. Dublin, Alcalá de Henares, 1968 Dr. h. c. Univ. Nancy, 1987 Univ. Dublin, Rechtsstaat und Menschenwürde hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim/Kaufmann Arthur (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 693-700), Würdigung FAZ 20. 10. 2003 (pca.)

JAGUSCH, Heinrich, Senatspräs. Dr.; geb. Breslau 11. 11. 1918; gest. Karlsruhe 10. 09. 1987; WG.: Banklehre, kaufmännischer Angestellter, 1929 Tätigkeit bei freigewerkschaftlichen Organisationen, 1931 bei Zentralverband der Angestellten, 1933 durch Auflösung der Gewerkschaften arbeitslos, Nov. 1933 Prüfung zwecks Zulassung zum Studium ohne Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Mai 1937 erste jur. Staatsprüfung, Anfang 1940 Kriegsdienst, März 1940 Promotion Univ. Berlin, April 1941 zweite jur. Staatsprüfung, 1943 schwer verwundet, Februar 1946 beauftragter Richter LG Braunschweig, 01. 07. 1946 Landgerichtsrat, Hilfsrichter OLG Braunschweig, 01. 07. 1948 Richter am obersten Gerichtshof für die britische Zone Köln, 20. 01. 1951 Richter BGH Karlsruhe, Oktober 1959 Senatspräsident, Disziplinarverfahren wegen Artikel im Spiegel, 01. 03. 1965 Ruhestand, Disziplinarverfahren eingestellt; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: (Floegel Johannes fortgeführt von Hartung Fritz) Straßenverkehrsrecht 17. A. 1961, 18. A. 1969, 19. A. 1971, 20. A. 1974, 21. A. 1974, 22. A. 1976, 23. A. 1977, 24. A. 1978, 25. A. 1980, 26. A. 1981 (fortgeführt von Hentschel Peter); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Nachruf NJW 1987, 3242 (Faller Hans Joachim), Juristen im Portrait 1988, 431 (Faller Hans Joachim)

GÖPPINGER, Hans, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 11. 04. 1919; gest. 05. 04. 1996; WG.: Kriegsdienst, Kriegsverletzung, Studium Rechtswissenschaft, Medizin Univ. Tübingen, Freiburg, Göttingen, Heidelberg, 1946 Dr. iur., 1948 Dr. med., Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Neurologie Heidelberg, Obermedizinalrat Gesundheitsamt Stuttgart, 1949 Oberarzt Univ.-Nervenklinik Bonn, 1960 Habilitation Univ. Bonn, 1962 Prof. Univ. Tübingen (Kriminologie), 1986 Emeritierung; F.: Kriminologie, Psychiatrie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Strafe und Verbrechen 1965, Kriminologie 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1980, Praxis der Begutachtung 1974, Göppinger Hans/Mutschler Dietrich Unterhaltrecht 2. Teil - Das Verfahrensrecht 3. A. 1976, Der Täter in seinen sozialen Bezügen 1983, Angewandte Kriminologie 1985, Angewandte Kriminologie und Strafrecht 1986; Son.: Kürschner 1966, 1970, Strafrechtspraxis und Kriminologie hg. v. Jehle Jörg-Martin/Maschke Werner/Szabo Denis (Festgabe) 1989, Kriminalität Persönlichkeit Lebensgeschichte und Verhalten hg. v. Kerner Hans-Jürgen/Kaiser Günther (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 665-668), Würdigung NJW 1994, 986 (Kerner Hans-Jürgen), Dr. h. c. Gent, Nachruf NJW 1996, 2417 (Kaiser Günther)

WENDT, Günther, Prof. Dr.; geb. Herborn/Dill 23. 09. 1919; gest. 12. 01. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Oberkirchenrat, 1951 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953-1985 Justitiar evangelische Landeskirche Baden; F.: Strafrecht, Kirchenrecht, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Privatgenugtuung des Ehrverletzten und das Feststellungsverfahren zur Rufwiederherstellung 1945 (Dissertation); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1959-1985 LB für Kirchenrecht Univ. Heidelberg, 27. 08. 1957 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

POSCH, Martin, Prof. Dr.; Hilgenfeldweg 20, D 07743 Jena, Deutschland; geb. Bunzlau/Polen 31. 10. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 beauftragter Univ.-Doz. Univ. Jena, 1954 Doz., 1956 Prof. mit Lehrauftrag, Direktor Institut für Zivilrecht; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

STIEBELER, Walter, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; geb. Hamburg 03. 11. 1919; gest. Hamburg 15. 09. 2007; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion, 1952 Justizdienst, 1969-1984 Präsident VerfG Hamburg, Hanseatisches OLG, OVG Hamburg, Senatsdirektor Justizbehörde Hamburg (bis 1969); F.: öffentliches Recht, Prozessrecht, Ausbildungsrecht; Verö.: Das Verhältnis der Prozessstandschaft zur Sachlegitimation 1950 (Dissertation), Die Rechtsprechung des hamburgischen Verfassungsgerichts 1986, Zur Verfassungsmäßigkeit des Risikostrukturausgleichs gemäß § 266 SGB V 1995; Son.: 1983 Titel Prof. (Univ. Hamburg)

PFEIFFER, Gerd, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Striegau/Schlesien 22. 12. 1919; gest. Karlsruhe 01. 02. 2007; WG.: Vater Eisenbahnbediensteter, 1937 Abitur, Arbeitsdienst, Wehrdienst, Kriegsdienst (Hauptmann), Mai 1945 Entlassung, Roding/Bayerischer Wald, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1948 Promotion, 1951 Justizdienst Bayern, 1952 Gerichtsassessor Bayern, wiss. MA. BVerfG, 1958 Landgerichtsrat  LG München, 1964 OLG-Rat, April 1966 Richter BGH, 1970 Senatspräsident BGH, 1976 Vizepräsident, 1977 Präsident BGH, 1987 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Verfassungsbeschwerde in der Praxis 1959, Kommentar zum Personenstandsgesetz 1962, Kommentar zum Strafgesetzbuch 1969, Pfeiffer Gerd/Fischer Thomas Strafprozessordnung 1995, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Grundzüge des Strafverfahrensrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1998,  Parteispendenproblematik hg. de Boor/Pfeiffer/Schünemann 1986, Der Bundesgerichtshof 1987, Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz mit Einführungsgesetz hg. v. Pfeiffer Gerd 1982, 2. A. 1987, 3. A. 1993, 4. A. 1999, 5. A. 2003; Son.: SPD, 1962 LB Rechtspflegerschule Bayern, 1978 Hon.-Prof. Univ. Hagen, Strafrecht Unternehmensrecht Anwaltsrecht hg. v. Friedrich Otto Freiherr von Gamm (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 1023-1027), Würdigung NJW 1994, 3337 (Odersky Walter), Würdigung NJW 1999, 3766 (Rudolf Nirk), Nachruf NJW 2007, 750 (Nirk Rudolf)

AUERBACH, Leonhard; geb. um 1920; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

BELLAVIC, Hans; geb. um 1920; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966

GÖHRING, Joachim, Prof. Dr.; Storkower Straße 158, D 10402 Berlin, Deutschland; raegoehring-mollnau@t-online.de; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Prof.; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Erfahrungen bei der Verwirklichung des Zivilgesetzbuches 1986, Wie hoch darf die Miete sein? 1992, Alles was Mietrecht ist 1994

GOLLWITZER, Walter, Ministerialdirigent Dr.; Nürnberger Straße 53, D 80637 München, Deutschland; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion Univ. München, Mitglied Verfassungsgerichtshof Bayern, Ministerialdirigent; F.: Strafprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Atlantik-Charta 1949 (Dissertation), Menschenrechte im Strafverfahren EMRK und IPBPR 2005

GRANDKE, Anita; geb. um 1920; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970

HALGASCH, Richard; geb. um 1920; F.: Prozessrecht; Son.: Kürschner 1970

HARTISCH, Helmut; geb. um 1920; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970

HARTMANN, Richard; geb. um 1920; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1970

HAUSER, Robert, Prof. Dr.; Amelenweg 8, CH 8400 Winterthur, Schweiz; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Promotion, Prof. Univ. Zürich; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht

HENNIG, Walter; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die Münzfälschung in der Reichsstadt Nürnberg im Mittelalter 1949 (Dissertation); Son.: Kürschner 1970

HOHENECKER, Franz; geb. um 1920; F.: Ziviprozessrecht; Son.: Kürschner 1961

KAUFMANN, Armin, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Professor; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Strafrechtsdogmatik zwischen Sein und Wert; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, In memoriam Armin Kaufmann hg. v. Korte Bernhard/Horn Eckhard/Stratenwerth Günter 1986, Gedächtnisschrift hg. v. Dornseifer G./Horn Eckhard/Schilling Georg/Schöne Wolfgang/Struensee Eberhard/Ziekinski Diethart 1989

LENGWINAT, Kurt; geb. um 1920; F.: Ziviprozessrecht, Prozessrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970

LIEBERWIRTH, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Halle, Universitätsplatz 10, D 06108 Halle, Deutschland; geb. 1920; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die gesetzlichen Pfandrechte zur Zeit der Aufklärung unter besonderer Berücksichtigung der Halle-Wittenberger Juristen Augustin Leyer und Samuel Stryk 1952 (Dissertation ungedruckt), Christian Thomasius 1955, Über die Folter 1960, Eike von Repchow und der Sachsenspiegel 1982, Latein im Recht 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1996, Rechtshistorische Schriften 1997; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Deutsches Recht zwischen Sachsenspiegel und Aufklärung hg. v. Lück Heiner/Lingelbach Gerhard (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 223-235), Recht und Rechtswissenschaft  im mitteldeutschen Raum (Symposion) hg. v. Lück Heiner 1995, Recht - Idee - Geschichte (FS) hg. v. Lück Heiner/Schild Bernd 2000 (Schriftenverzeichnis 721-723),  Dr. h. c. Univ. Göttingen

NEYE, Walther, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

NOVAK, Franz; geb. um 1920; WG.: 1953 zweiter Listenplatz Univ. Graz; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Nachruf Juristische Blätter 1967 Heft 7/8, 169 (Matscher Franz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 144, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

VOGEL, Oscar, Präs. RA Prof. Dr.; Säumerstraße 65c, CH 8800 Thalwil, Schweiz; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion Univ. Zürich, Handelsgerichtspräsident, i. R., Rechtsanwalt, Tit.-Prof. Hochschule Sankt Gallen; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Die ländliche Einung nach den zürcherischen Rechtsquellen 1953 (Dissertation), Grundriss des Zivilprozessrechts 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 1997, 6. A. 1999; Son.: Beiträge zum schweizerischen und internationalen Zivilprozessrecht hg. v. Schwander Ivo/Stoffel Walter A. (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 483-488)

SCHWAB, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Atzelsberger Steige 16, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/23857; Fax 09131/23863; geb. Coburg 22. 02. 1920; WG.: Vater Kaufmann, 1938 Abitur, Stipendiat Maximilianeum, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wehrdienst, 1941 Verwundung in Russland, 1945 Studium, 1947 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Leo Rosenberg), 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Justizministerium Bayern, 1953 Habilitation Univ. München (Leo Rosenberg), 1955 o. Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Rudolf Pohle), 1957-1959 Rektor, 1969 o. Prof. Univ. München, 1971 Erlangen, 1987 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Ersitzung und Bereicherungshaftung 1947 (Dissertation), Der Streitgegenstand im Zivilprozess 1954 (Habilitationsschrift), Schiedsgerichtsbarkeit (begr. v. Baumbach Adolf fortgeführt v. Schwab Karl Heinz) 2. A. 1960, 3. A. 1979, ab 4. A. 1990 fortgeführt v. Walter Gerhard, 5. A. 1995, (6. A. 2000), 7. A. 2005, Sachenrecht (begr. v. Lent Friedrich) 9. A. 1962, 10. A. 1964, 11. A. 1966, 12. A. 1968, 13. A. 1972, 14. A. 1974, 15. A. 1976, 16. A. 1977, 17. A. 1979, 18. A. 1981, 19. A. 1983, 20. A. 1985, 21. A. 1987, 22. A. 1989, ab 23. A. fortgeführt v. Prütting Hanns 28. A. 1998, 29. A. 2000, 30. A. 2002, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Zivilprozessrecht (begr. v. Rosenberg Leo) 10. A. 1969, 11. A. 1974, 13. A. 1981, 14. A. 1986,  ab 15. A. 1993 fortgeführt v. Gottwald Peter, 16. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1962 Mitherausgeber Zeitschrift für Zivilprozess,  korrespondierendes Mitglied Akademie Athen, Ehrenmitglied wiss. Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, Ehrenmitglied japanische Gesellschaft für Zivilprozessrecht, Dr. h. c. Univ. Zürich, 1984 Präsident der Landessynode der ev.-luth. Kirche in Bayern, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Prütting Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 597-604), Erlanger Festschrift für Karl Heinz Schwab hg. v. Waldner Wolfgang/Künzl Reinhard 1990, zweite Erlanger Festschrift 2000, Würdigung ZZP 1990 (Leipold Dieter), NJW 1990 (Prütting Hans), NJW 1995, 572 (Prütting Hanns), JZ 2000, 247 (Greger Reinhard), ZZP 2000, 3 (Gottwald Peter), NJW 2000, 565 (Prütting Hanns), NJW 2005, 487 (Prütting Hanns), Symposium  hg. v. Gottwald/Prütting/Greger 2000, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

THOMAS, Heinz G., Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; geb. München 07. 06. 1920; gest. München 03. 08. 2002; WG.: 1938 Abitur Wittelsbacher-Gymnasium München, 1938 Wehrdienst, Kriegsdienst, 1942 Studium Rechtwissenschaft Univ. Rostock, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1951 Justizdienst Bayern, Richter AG München, 1964 Landgerichtsdirektor LG München I, 1972 vorsitzender Richter OLG München, 1984 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Scheckrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Thomas Heinz/Putzo Hans Zivilprozessordnung 1963 (5000 Exemplare), 2. A. 1965, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1971, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1986, 15. A. 1987, 16. A. 1990, 17. A. 1991, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1998, 22. A. 1999, 23. A. 2001, 24. A. 2002, 25. A. 2003, 26. A. 2004, 27. A. 2005, 28. A. 2007, Zwischen regnum und imperium 1973, Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit nach Hans Gramm) 28. A. 1969, 62. A. 2003; Son.: Studienfreund Hans-Ulrich Büchtings, Hans-Dieter Beck weist den Lektor auf erfolgreichen privaten Klausurenkurs des Arbeitsgemeinschaftsleiters Thomas für Rechtsreferendare hin, 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1995, 1531 (Vollkommer Max), Würdigung NJW 2000, 1704 (Putzo Hans), Nachruf NJW 2002, 3072 (Reichold Klaus)

WALDER, Hans, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Eigerweg 6, CH 3662 Seftigen, Schweiz; Tel. 033/345/2531; Fax 033/345/2531; hawa@swissonline.ch; geb. Eglisau 22. 06. 1920; WG.: 1945 Promotion, Untersuchungsrichter und Staatsanwalt Kanton Zürich, 1968 schweizerischer Bundesanwalt, 1973 o. Prof. Univ. Bern, 1983 i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Kriminologie, strafrechtliche Hilfswissenschaften; Verö.: Triebstruktur und Kriminalität 1952, Die Vernehmung des Beschuldigten 1965, Kriminalistisches Denken, 4. A. 1975, 5. A. 1996; Son.: Kürschner 1970, 2005, Aufsätze (Strafrecht, Strafprozessrecht)

BROX, Hans, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; dekan03@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de; Klausenerstraße 40, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/775282; geb. Dortmund 09. 08. 1920; WG.: 1938 Abitur Realgymnasium, 1938-1945 Arbeitsdienst und Kriegsdienst, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn (6 Semester), 1948 erste jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), 1949 Promotion Univ. Bonn (im Strafrecht), 1950 zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1950 Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Dortmund,  Oberlandesgerichtsrat Hamm, 1959 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 1959 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1961 ao. Prof. Univ. Mainz, 1962 o. Prof. Univ. Münster, 1967-1975 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1986 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Einrede des nichterfüllten Vertrages beim Kauf 1948, Die arglistige Verleitung zur Eheschließung 1949 (Dissertation), Die Einschränkung der Irrtumsanfechtung 1960 (Habilitationsschrift), Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitskampfrecht 1965, 2. A. 1982, Erbrecht 1966, 3. A. 1974, 7. A. 1981, 12. A. 1990, 14. A. 1993, 15. A. 1994, 18. A. 2000, 20. A. 2003, 21. A. 2004, Arbeitsrecht 1967, 11. A. 1993, Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitsrecht 12. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 17. A. 2007, Allgemeines Schuldrecht 1969, 22. A. 1995, 26. A. 1999,  27. A. 2000, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeines Schuldrecht 28. A. 2002, 29. A. 2003, 30. A. 2004, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Besonderes Schuldrecht 1970, 20. A. 1995, 24. A. 1999, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Besonderes Schuldrecht 25. A. 2000, 26. A. 2001, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2004, 30. A. 2005, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1980, 5. A. 1981, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1984, 9. A. 1985, 10. A. 1986, 11. A. 1987, 12. A. 1988, 13. A. 1989, 14. A. 1990, 15. A. 1991, 16. A. 1992. 17. A: 1993, 18. A. 1994, 19. A. 1995, 20. A. 1996, 21. A. 1977, 22. A. 1998, 23. A. 1999, 24. A. 2000, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeiner Teil des BGB 30. A. 2006, Handelsrecht und Wertpapierrecht 1978, 11. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2001, 16. A. 2003, 17. A. 2004, 18. A. 2006, Brox Hans/Henssler Martin Handelsrecht 19. A. 2007, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Zwangsvollstreckungsrecht 1986, 2. A. 1988, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Brox/Rüthers/Henssler Arbeitsrecht 16. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Mitherausgeber der Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, 1964-1994 Mitglied des LVerfGH Nordrhein-Westfalen, Würdigung NJW 1990, 2049 (Dütz Wilhelm), NJW 1995, 2086 (Rüthers Bernd), JZ 2000, 764 (Rüthers Bernd), Würdigung Recht der Arbeit 2000, 249 (Walker Wolf-Dietrich), Würdigung NJW 2000, 2330 (Schlüter Wilfried), NJW 2005, 2286 (Walker Wolf-Dietrich) (seine juristischen Aktivitäten hat er in den letzten Jahren altersbedingt und gesundheitsbedingt weitgehend eingestellt)

BAUMGÄRTEL, Gottfried, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; geb. Leipzig 24. 09. 1920; gest. Würzburg 26. 07. 1997; WG.: Vater Theologieprofessor, 1938 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1940 erste jur. Staatsprüfung, 1945 zweite jur. Staatprüfung, 1951 Promotion Univ. Erlangen (Hans Liermann), 1951-1953 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1953-1960 Rechtsanwalt Erlangen, 1956 Habilitation Univ. Erlangen (Rudolf Pohle), 1956-1960 Vertretungen Univ. Marburg, Göttingen, München, 1960 o. Prof. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Köln, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiters Rechtsgeschichte; Verö.: Die Gutachter- und Urteilstätigkeit der Erlanger Juristenfakultät im ersten Jahrhundert ihres Bestehens 1951 (Dissertation), 2. A. 1962, Wesen und Begriff des Prozesshandlung einer Partei im Zivilprozess 1957 (Habilitationsschrift), 2. A. 1972, Der Zivilprozessrechtsfall 1965, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1979, 7. A. 1987, 8. A. 1995, Baumgärtel/Mes Einführung in das Zivilprozessrecht 1969 (Juristische Arbeitsblätter), 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1994, 9. A. 2000 (Baumgärtel/Prütting), Zivilprozess - Grundlegende Entscheidungen 1971, 2. A. 1977, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (erste Instanz) hg. v. Baumgärtel/Mes 1971, 2. A. 1972, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (zweite Instanz) hg. v. Baumgärtel/Hohmann 1972, Gleicher Zugang zum Recht für alle 1976, Handbuch der Beweislast Band 1ff. 1981ff., z. T. 2. A. 1991, Die Beweislast im Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof 1996, Beweislastpraxis im Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1973 Ehrenmitglied der japanischen Zivilprozeßlehrervereinigung Tokio, 1977 Dr. h. c. Keio-Univ. Tokio, 1982 Dr. h. c. Vrije Univ. Brüssel, 1991 Dr. h. c. Aristoteles-Univ. Thessaloniki, Catalogus Professorum Academia Marburgensis, Festschrift hg. v. Prütting Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 681-694), Würdigung NJW 1995, 2537 (Prütting Hanns), Würdigung NJW 1997, 3221 (Prütting Hans)

SCHMIDHÄUSER, Eberhard, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 10. 10. 1920; gest. Hamburg 06. 03. 2002; WG.: Vater Strafanstaltsvorstand, Kriegsverwundung, 1942 Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1946 erste jur. Staatsprüfung, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Richter LG Stuttgart, 1953 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion (Eduard Kern), 1955 Habilitation Univ. Tübingen (Wilhelm Gallas), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1959 o. Prof. Univ. Göttingen, 1963 Univ. Hamburg, 1986 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Rechtstheorie, weiter Recht und Weltliteratur; Verö.: Gesinnungsmerkmale im Strafrecht 1955 (Habilitationsschrift), Vom Sinn der Strafe 1963, 2. A. 1971, Von den zwei Rechtsordnungen im staatlichen Gemeinwesen 1964, Vorsatzbegriff und Begriffsjurisprudenz im Strafrecht 1968, Strafrecht Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1975, Einführung in das Strafrecht 1972, 2. A. 1984, Strafrecht Besonderer Teil 1980, 2. A. 1983, Strafrecht Studienbuch 1982, 2. A. 1984, Vom Verbrechen zur Strafe 1992, Die actio libera in causa 1992, Verbrechen und Strafe 1995, 2. A. 1996; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 61, Würdigung GA 1990, 435, NJW 2000, 3045 (Langer Winrich), Nachruf NJW 2002, 2002 (Langer Winrich)

KRAUSE, Friedrich-Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; Königsbergerstraße 1, D 97072 Würzburg, Deutschland; geb. Kiel 05. 11. 1920; WG.: 1954 Promotion Univ. Kiel, 1965 Habilitation Univ. Kiel, Priv.-Doz., 05. 05. 1967 o. Prof. Univ. Mannheim, 1975 Univ. Würzburg, 01. 04. 1987 entpflichtet; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Der objektive Tatbestand des § 253 StGB 1953 (Dissertation), Zum Urkundenbeweis im Strafprozess 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Recht und Kriminalität hg. v. Schlüchter Ellen/Laubenthal Klaus (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 503-506)

KRALIK, Winfried, Prof. Dr.; geb. Wien 08. 03. 1921; WG.: Vater Rat am Obersten Gerichtshof, 1946 Promotion Univ. Wien (Hans Schima), 1953 Habilitation (Hans Schima), 1960 Notar in Wien, 1960-1963 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 16. 01. 1963-30. 09. 1991 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, i. R.; F.: zivilgerichtliches Verfahren, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vorfrage im Verfahrensrecht 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Festschrift für Winfried Kralik zum 65. Geburtstag hg. v. Rechberger Walter H./Welser Rudolf 1986 (Schriftenverzeichnis 617-618), Würdigung Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Internationales Privatrecht und Europarecht 2000, 81 (Bajons Ena-Marlis), Gedächtnisschrift hg. v. Rechberger Walter/Welser Rudolf 2001

PLEYER, Klemens, Prof. Dr.; geb. Pilsen/Böhmen 17. 07. 1921; gest. Köln 22. 08. 2000; WG.: Vater Ingenieur, deutsche Oberschule in Pilsen (Tschechoslowakei), Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft 1942/1943 Univ. Straßburg, 1945/1946 Marburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, nebenamtl. Ass. Univ. Marburg, 1951 zweite juristische Staatsprüfung, 1954 Promotion (Rudolf Reinhardt), wiss. Ass. Univ. Marburg, 31. 07. 1956 Habilitation (Rudolf Reinhardt), 1957 o. Prof.  Techn. Hochschule Darmstadt, 1962 Univ. Mainz, 1966 Berlin (FU), 1969 Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vermögens- und Personalverwaltung der deutschen Universitäten 1955 (Dissertation), Sammlung privatrechtlicher Fälle 1961, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1976, 5. A. 1969, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1980, 11. A. 1984, 12. A. 1990, Pleyer/Hofmann Sammlung privatrechtlicher Fälle 13. A. 1994, Hirsch E. E./Pleyer K. Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1972, 6. A. 1975, Eigentumsrechtliche Probleme beim grenzüberschreitenden Effektengiroverkehr 1985; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 130, Festschrift Klemens Pleyer hg. v. Hofmann Paul/Meyer-Cording Ulrich/Wiedemann Herbert 1986 (Schriftenverzeichnis 611-628), Nachruf NJW 2000, 3479 (Horn Norbert)

KIELWEIN, Gerhard, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Neukirchner Straße 10, D 53359 Rheinbach, Deutschland; geb. Stuttgart 07. 01. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1947 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Habilitation (Adolf Schönke), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Univ.-Doz., 1956 ao. Prof., 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, entpflichtet; F.: deutsches Strafrecht, vergleichendes Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Stellung der unbenannten Strafänderungsgründe im System des Strafrechts 1947 (Dissertation), Die Straftaten gegen das Vermögen im englischen Recht 1955 (Habilitationsschrift), Auslandsdelikte im Strafrecht (mit Schönke), 4. A. 1953; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1965 Ehrenmitglied der Japanese Society of Criminal Law, Dogmatik und Praxis des Strafverfahrens hg. v. Jung Heike/Müller-Dietz Heinz 1989

PIEPER, Helmut, RA Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8144; Fax 0511/762/8147; http://www.jura.uni-hannover.de/salje/?c=vitaPieper.php; Im Brockhold 32, D 29223 Celle, Deutschland; Tel. 05141/33514; Fax 05141/33514; pieper@zuwr.uni-hannover.de; geb. Kleinpoley/Anhalt 13. 02. 1922; WG.: 1942 Abitur, Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Prag, Heidelberg, Mainz, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Mainz, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mainz, 1960 Rechtsanwalt beim LG Wiesbaden, Richter LG Mainz, 1961 Habilitation Univ. Mainz (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), 1964 wiss. Rat Univ. Mainz, Vertretung Univ. Saarbrücken, 1965 o. Prof. TH Hannover, 1974 Prof. Univ. Hannover, 1990 emeritiert, Rechtsanwalt AG Celle, LG Lüneburg, 1992 Rechtsanwalt OLG Celle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Patentrecht; Verö.: Die materielle Rechtskraft der im Zwangsvollstreckungsverfahren ergehenden Beschlüsse 1953 (Dissertation), Vertragsübernahme und Vertragsbeitritt 1963 (Habilitationsschrift), Sachverständige im Zivilprozess (mit Breunung L./Stahlmann G.) 1982; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Recht - Rechtstatsachen - Technik (FS) hg. v. Salje Peter 1998

SCHMITT, Rudolf, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 78098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Jacobistraße 47, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/22986; geb. Frankfurt am Main 09. 04. 1922; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion, 1957 Habilitation Univ. Mainz, 1958 Univ.-Doz. Univ. Mainz, 1963 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 27. 04. 1972 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Strafrechtliche Maßnahmen gegen Verbände 1958, Ordnungswidrigkeitenrecht 1970; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Geppert Klaus/Bohnert Joachim/Rengier Rudolf 1992 (Schriftenverzeichnis 413-417)

BAUMANN, Jürgen, Prof. Dr.; geb. Essen 22. 06. 1922; gest. Tübingen 26. 11. 2003; WG.: Pädagogium Züllichau, 1940 Abitur, 1946-1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1950 Promotion, 1951 Ass. Univ. Münster, 1953 Rechtsanwalt, 1955 Habilitation, 1955-1959 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1959 Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Prozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Narkoanalyse 1950, Der strafrechtliche Schutz bei den Sicherungsrechten des modernen Wirtschaftsverkehrs 1956, Bestechungstatbestände 1961, Entwurf eines Strafgesetzbuchs Allgemeiner Teil 1963, Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Aufstand des schlechten Gewissens 1965, Kleine Streitschrift zur Strafrechtsreform 1965, Unterbringungsrecht 1966, Homosexualität 1968, Programm für ein neues Strafgesetzbuch 1968, Beschränkung des Lebensstandards anstatt kurzfristiger Freiheitsstrafe 1968, Reform des studentischen Disziplinarrechts 1969, Strafrechtsreformgesetz 1970, Casos penales 1971, Sicherheit und Ordnung in Vollzugsanstalten? 1972, Derecho Penal 1973, Alternative Draft of a Penal Code for the Federal Republic of Germany 1977, Strafrecht im Umbruch 1977, Einige Modelle zum Strafvollzug 1979, Entwurf eines Untersuchungshaftvollzugsgesetzes 1981, Entwurf eines Jugendstrafvollzugsgesetzes 1985, Grundbegriffe und Verfahrensprinzipien des Zivilprozessrechts 1970, 2. A. 1979, Konkurs und Vergleich 1976, 2. A. 1981, Baumann/Brehm Zwangsvollstreckung 1975, 2. A. 1982, Grundbegriffe und Verfahrensprinzipien des Strafprozessrechts 1969, 2. A. 1972, 3. A. 1979, Grundbegriffe und System des Strafrechts 1962, 2. A. 1966, 3. A. 1969, 4. A. 1972, 5. A. 1979, Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Einführung in die Rechtswissenschaft 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1972 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1980, 7. A. 1984, 8. A. 1989, Lehrbuch Strafrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1966, 5. A. 1968, 6. A. 1974, 7. A. 1975, 8. A. 1977, 9. A. 1985, Baumann J./Weber U./Mitsch W. Strafrecht Allgemeiner Teil 10. A. 1995, 11. A. 2003; Son.: 1976-1978 Senator für Justiz in Berlin, ca. 50 Buchveröffentlichungen, 400 Fachaufsätze, Briefe an einen Alternativprofessor (Festschrift) 1982, Festschrift hg. v. Arzt Gunther/Fezer Gerhard/Weber Ulrich /Schlüchter Ellen/Rössner Dieter 1992 (Schriftenverzeichnis 617-636), Würdigung NJW 1992, 1608 (Arzt Gunther)

SPENDEL, Günter, Prof. Dr. Landgerichtsrat a. D.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2303; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Josef-Bechold-Straße 9, D 97299 Zell am Main, Deutschland; Tel. 0931/461865; Fax 0931/4048864; geb. Herne/Westfalen 11. 07. 1922; WG.: Schule Frankfurt am Main, 1940 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Gustav Radbruch), zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Justizministerium Hessen, 1949 Richter LG Frankfurt am Main, 1953 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Wilhelm Claß), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1958 apl. Prof., 05. 01. 1962 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 10. 1990 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Kausalitätsformel der Bedingungstheorie für die Handlungsdelikte 1948 (Dissertation), Zur Lehre vom Strafmaß 1954 (Habilitationsschrift), Gustav Radbruch 1967, Wider das Irrationale unserer Zeit 1973, Jurist in einer Zeitenwende - Gustav Radbruch zum 100. Geburtstag 1979, Josef Kohler 1983, Rechtsbeugung durch Rechtsprechung 1984, Jugend in einer Diktatur 1998, Kriminalistenporträts 2001, Für Vernunft und Recht 2004 (12 Aufsätze - Schriftenverzeichnis ab Juli 1992 S. 263-265); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970,  Bearbeiter der Bände 4, 16, 17 und 18 der Radbruch-Gesamtausgabe (2003, 1988, 1991, 1995), Mitarbeit an der 10. und 11. Auflage des Leipziger Kommentars zum Strafgesetzbuch, Festschrift 1992 (Schriftenverzeichnis 891-898), Würdigung  JZ 1992 (Seebode Manfred), NJW 2002, 2009 (Zieschang Frank)

ALBERS, Jan, Präs. d. OVG a. D. Dr.; Am Sachsenberg 4, D 21465 Wentorf (pr), Deutschland; Tel. 040/7202204; geb. Wladiwostok 03. 11. 1922; gest. 22. 01. 2006; WG.: aus alter Hamburger Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Herbst 1945 Referendar, 1948 Promotion, 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 richterlicher Dienst Hamburg, 1951 Landgerichtsrat Hamburg, 1959 Oberlandesgerichtsrat Hamburg, 1970 Senatspräsident OVG Hamburg, 1985 (erster) Präsident (des 1985 vom OLG verselbständigten) OVG Hamburg, 1987 a. D.; F.: Prozessrecht; Verö.: Gewichtsklauseln im Überseekauf 1950 (Dissertation), Lauterbach Wolfgang/Hartmann Peter/Albers Jan Kostengesetze 15. A. 1966, 18. A. 1977, Hartmann Peter/Albers Jan Kostengesetze 19. A. 1977, 31. A. 2002, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang/Albers Jan/Hartmann Peter Zivilprozessordnung, 30. A. 1970, 44. A. 1986, 47. A. 1989, 54. A. 1996, 58. A. 2000, 59. A. 2001, 60. A. 2002, 61. A. 2003, 62. A. 2004, 63. A. 2005, 64. A. 2006(, 65. A. 2007); Son.: Würdigung NJW 1992, 2874 (Hensen Horst-Diether), NJW 2002, 3309 (Berkemann Jörg), Nachruf NJW 2006, 3546 (Redeker Konrad)

DUBS, Hans, Prof. Dr.; Route de la Blécherette 69, CH 1052 Le Mont s. Lausanne (pr), Schweiz; geb. Othmarsingen 15. 02. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1948 Promotion, 1955 Habilitation, 1961 ao. Prof. Univ. Basel, 1970 hauptberuflicher Bundesrichter; F.: Strafrecht, Methodenlehre, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Praxisänderungen 1949 (Dissertation), Aargauisches Strafprozessrecht 1961, Die Forderung der optimalen Bestimmtheit belastender Rechtsnormen 1974, Reform der Bundesstrafgerichtsbarkeit 1995; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

STREE, Walter, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; stree@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/staff/streewalter.html; Schneidemühler Straße 31, D 48157 Münster, Deutschland; Tel. 0251/249893; geb. Hohn/Rendsburg 04. 05. 1923; WG.: 1940 Kriegsdienst, 1944 Kriegsgefangenschaft, 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Kiel, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel (Host Schröder), Univ. Tübingen, 1959 Habilitation Univ. Tübingen (Horst Schröder), Doz. Univ. Tübingen, 1962 o. Prof. Univ. Münster, 1988 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Gleichberechtigung der Männer und Frauen im Arbeitsleben 1953 (Dissertation), Deliktsfolgen und Grundgesetz 1960 (Habilitationsschrift), In dubio pro reo 1962, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch, 18. A. 1976 (Mitverfasser), 26. A. 2001 (Mitverfasser); Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 62, Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Festschrift Stree/Wessels hg. v. Küper Wilfried/Welp Jürgen 1993, Würdigung NJW 1993, 1184 (Küper Wilfried), NJW 1998, 1375 (Dencker Friedrich), NJW 2003, 1374 (Küper Wilfried)

KAUFMANN, Arthur, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Singen/Hohentwiel 10. 05. 1923; gest. München 11. 04. 2001; WG.: Gymnasium Mainz, 1941 Abitur in Mainz, 1941-1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1948 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1949 Promotion, 1950 Strafverteidiger an den United States District Courts of the Allied High Commission for Germany, 1951 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1952-1959 Richter am LG Karlsruhe, 1953-1960 LB Univ. Heidelberg, Studium der Philosophie, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., wiss. Rat und Professor, 26. 10. 1960 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1969 Univ. München, 1989 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das Unrechtsbewusstsein in der Schuldlehre des Strafrechts 1949 (Neudruck 1985), Naturrecht und Geschichtlichkeit 1957, Das Schuldprinzip 1961, 2. A. 1976, Recht und Sittlichkeit 1964, Die Dogmatik der Unterlassungsdelikte 1959, Analogie und Natur der Sache 1965, 2. A. 1982, Schuld und Strafe 1966, 2. A. 1983, Die Strafvollzugsreform 1971, Wozu Rechtsphilosophie heute? 1971, Rechtsphilosophie im Wandel 1972, 2. A. 1984, Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart (Mitverf. Hassemer W.), 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1994, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Chinesisch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1984, Liu Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Chinesisch-Deutsch (unter Beratung v. Kaufmann Arthur) 1986, Rechtsphilosophie in der Nach-Neuzeit 1990, 2. A. 1992, Über Gerechtigkeit 1993, Beiträge zur juristischen Hermeneutik 1984, 2. A. 1993, Grundprobleme der Rechtsphilosophie 1994, Rechtsphilosophie, 2. A. 1997, Das Verfahren der Rechtsgewinnung 1999, Herausgeber der Gustav-Radbruch-Gesamtausgabe 1987-2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, Honorary Corresponding Member of the Institute for Advanced Studies in Jurispudence Univ. of Sydney, korrespondierendes Mitglied der Provinciaal Utrechts Genootenschap van Kunsten en Wettenschappen Niederlande, Honorary Member of the Indian Society for Philosophy of Law, Beiratsmitglied der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, 1980 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (phil.-hist. Klasse), 1970 Dr. iur. h. c. Keio Univ. Tokio, Dimensionen der Hermeneutik hg. v. Hassemer Winfried (Festschrift) 1984, 1987 Dr. iur. h. c. Univ. Athen, Dr. theol. h. c. Kath. Univ. Lublin, Dr. phil. h. c. Jüd. Yeshiva Univ. New York, Univ. Sydney, Jenseits des Funktionalismus hg. v. Philipps Lothar/Scholler Heinrich (Festschrift) 1989, Strafgerechtigkeit hg. v. Haft Fritjof/Hassemer Winfried/Neumann Ulfried/Schild Wolfgang/Schroth Ulrich (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 855-878), Nachruf NJW 2001, 1700 (Hassemer Winfried)

FASCHING, Hans Walter, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Garnisongasse 6/14, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/4020557; Fax 01/4020557; geb. Erlach 05. 06. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, 1949 Promotion (Dr. iur.) Univ. Wien, 1950 Promotion (Dr. rer. pol.), 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Schima), 1962 tit. Univ.-Prof., 23. 01. 1964 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 30. 09. 1992 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Prozessrecht, zivilgerichtliches Verfahren, österreichische und internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Verfahren zur Feststellung der ehelichen und unehelichen Abstammung 1955, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen Band 1f. 1959f., 2. A. 2000, Die Grenzen der Bindung des Zivilgerichtes an Erkenntnisse des Strafgerichtes 1967, Schiedsgericht und Schiedsverfahren im österreichischen und internationalen Recht 1973, Konkurs Ausgleich und Zwangsvollstreckung 1983, Lehrbuch des österreichischen Zivilprozessrechts 1984, 2. A. 1990, Verfassungskonforme Gerichtsorganisation 1988; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Holzhammer Richard/Jelinek Wolfgang/Böhm Peter 1988 (Schriftenverzeichnis 13-17), Festschrift hg. v. W. Jelinek 1993

WESSELS, Johannes, Prof. Dr.; wessels@uni-muenster.de; Goerdelerstraße 33, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/754457; geb. Overberge 20. 06. 1923; WG.: 1943 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin, 1947 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Münster, 1953 Landgerichtsrat LG Dortmund, 1958 Oberlandesgerichtsrat OLG Hamm, a. D., 1961 Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 1965 o. Prof. Univ. Münster, 1988 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht; Verö.: Der gleichstufige mittelbare Nebenbesitz 1952 (Dissertation), Strafrecht Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1973, 4. A. 1974, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1978, 8. A. 1978, 9. A. 1979, 10. A. 1980, 11. A. 1981, 12. A. 1982, 13. A. 1983, 14. A. 1984, 15. A. 1985, 16. A. 1986, 17. A. 1987, 18. A. 1988, 19. A. 1989, 20. A. 1990, 21. A. 1991, 22. A. 1992, 23. A. 1993, 24. A. 1994, 25. A. 1995, 26. A. 1996, Wessels Johannes/Beulke W. Strafrecht Allgemeiner Teil 27. A. 1997, 28. A. 1998, 29. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2003, 34. A. 2004,  37. A. 2007, Strafrecht Besonderer Teil 1 1976, Wessels Johannes/Hettinger Michael Strafrecht Besonderer Teil Teil 1 23. A. 1999, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 31. A. 2007, Strafrecht Besonderer Teil 2 1977, 9. A. 1986, Wessels Johannes/Hillenkamp Thomas Strafrecht Besonderer Teil Teil 2 22. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, 30. A. 2007; Son.: 1962 LB Univ. Münster, Kürschner 1970, 2005, 1970-1988 stellvertretendes Mitglied VerfGH Nordrhein-Westfalen Münster, Festschrift Stree/Wessels hg. v. Küper Wilfried/Welp Jürgen 1993

BOSSI, Rolf, RA; Bossi Ufer Dr. Ziegert Rechtsanwälte, Sophienstraße 3, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/558251; Fax 089/55180890; Gaußstraße 2, D 81679 München, Deutschland; geb. Karlsruhe 10. 09. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Strafverteidiger; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Ich fordere Recht 1977, Halbgötter in Schwarz 2005

HAMMERSTEIN, Gerhard, RA Prof. Dr.; geb. Lämmerspiel Kreis Offenbach am Main 13. 10. 1923; gest. Freiburg im Breisgau 23. 05. 2003; WG.: 1950 Promotion, 1953 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Die Entwicklung des Naturrechtsgedankens in der katholischen Rechtsphilosophie des 19. Jahrhunderts 1950 (Dissertation); Son.: 30. 10. 1988 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Würdigung NJW 1998, 3099 (Hamm Rainer), NJW 2003, 2367 (Dahs Hans)

HANISCH, Hans, Prof. Dr.; Chemin de Claire Vue 5, CH 1213 Petit-Lancy, Schweiz; Tel. 022/7930763; Fax 022/7934653; geb. Proskau/Oppeln 06. 11. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, London, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1967-1969 Research Associate and Visiting Lecturer am College of Law Univ. of Illinois in Urbana, 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 Prof. Univ. Genf, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, weiter Prozessrecht; Verö.: Moderne Tendenzen des englischen Ehegüterrechts 1963 (Dissertation), Rechtszuständigkeit der Konkursmasse 1973 (Habilitationsschrift); Son.: Festschrift hg. v. Aderhold Eltje/Lipstein Kurt/Schücking Christoph/Stürner Rolf 1994 (Schriftenverzeichnis 293-298), Würdigung ZIP 1988 (Riesenfeld Stefan A.), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1988, 1361

HÄUßLING, Josef M., Prof. Dr.; Bergische Universität - Gesamthochschule Wuppertal, Rennbaumerstraße 43, D 42349 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/146342549; joseph.haeussling@uni-wh.de; 14 rue Càssette, F 75006 Paris, Frankreich; geb. Lambrecht 07. 11. 1923; WG.: Studium Philosophie, 1952 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959-1962 wiss. Assistent, 1965 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Univ. Würzburg, Lehrbefugnis für Philosophie, 1970 ak. Rat Univ. Würzburg, 1973 wiss. Rat und Prof. Univ.-GH Wuppertal, 1978 Assoc. Prof. Univ. Paris II (Sorbonne), 1979 Direktor des internationalen Dokumentations- und Studienzentrums für Jugendkonflikte, Berichterstatter für Kriminologie im Europarat, 1983-1987 Rektor, 1989 wiss. Geschäftsführer (Präs.) Univ. Witten/Herdecke; F.: Strafrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Philosophie, weiter Strafvollzugsrecht, vergleichende Kriminalpolitik; Verö.: Einführung in das strafrechtliche und strafprozessrechtliche Denken 1969, Häußling/Deimling Wuppertaler Beiträge zur Straffälligenpädagogik - Prophylaxe und Rehabilitation 3 Bände 1975, Jugendrecht in der DDR und BRD 1976, Das Denken des Todes 1976, Brusten/Häußling/Malinowski Jugendkonflikte 1981, Politique Criminelle des pays de l'Est et des pays occidentaux 1979, Le jugement par défault en République d'Allemagne 1980, Häußling/Schliebe Strukturbedingungen alternativer ökonomischer Projekte 1990, Der Täter zwischen Strafrecht und Kriminologie 1991; Son.: Marginalien zur unsichtbaren Universität hg. v. Brand Jürgen/Busch Max (Festschrift) 1990

REBMANN, Kurt, Generalbundesanwalt a. D. Prof. Dr.; geb. Heilbronn 30. 05. 1924; gest. Stuttgart 21. 04. 2005 (in der Nacht auf den 21. 04. 2005); WG.: Karls-Gymnasium Heilbronn, schwere Kriegsverletzung, 1944 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Göttingen, Heidelberg, 1947 Promotion Univ. Heidelberg, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Heilbronn, Abordnung an das Bundesverfassungsgericht, 1954 Landessozialgerichtsrat LSG Baden-Württemberg Stuttgart, 1956 Regierungsdirektor Vertretung Baden-Württembergs bei Bund Bonn, 1959 Justizministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 1962 vorübergehend Verwaltungsdirektor ZDF, 1965 Ministerialdirektor und Ministervertreter Justizministerium Baden-Württtemberg, 1977 Generalbundesanwalt Bundesgerichtshof, 1990 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten; Verö.: Das richterliche Prüfungsrecht - eine Studie zum Problem des Verfassungsschutzes 1947 (Dissertation), Rebmann Kurt/Ott Martin/Storz Werner Das baden-württembergische Gesetz über die Presse 1964, Münchener Kommentar zum BGB hg. v. Rebmann Kurt/Säcker Franz Jürgen 1978ff., 2. A. 1984ff., 3. A. 1992ff., 4. A. 2000ff., Rebmann Kurt/Uhlig S. Bundeszentralregistergesetz 1985, Rebmann Kurt/Roth Werner/Herrmann Siegfried Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Lbl.), 2. A. 1988, 3. A. 1999; Son.: 1978 Hon.-Prof. Univ. Konstanz, Festschrift hg. v. Eyrich Heinz/Odersky Walter/Säcker Franz Jürgen 1989, Rückblick auf ein Juristenleben 1993, Würdigung FAZ v. 06. 10. 1988 (Fromme Friedrich K.), NJW 1994, 1459 (Letzgus Klaus), NJW 1999, 1616 (Kinkel Klaus), NJW 2004, 1784 (Vogel Hans-Jochen), Nachruf NJW 2005, 1629 (Säcker Franz Jürgen)

FRANZKI, Harald, Präs. d. OLG a. D. Dr.; geb. Breslau 27. 10. 1924; gest. Celle 25. 07. 2005 (nach schwerer Krankheit); WG.: Gymnasium Berlin, 1947 Studium TH Stuttgart, Univ. Göttingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Richter, Justizdienst Niedersachsen, 1958-1960, 1964-1968 Abordnung an das Justizministerium Niedersachsen, 1988-1993 Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, 1976 Präs. OLG Celle, 1989 a. D.; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Arztrecht; Verö.: Der Arzthaftungsprozess 1984, Heinrichs Helmut/Franzki Harald/Schmalz Klaus/Stolleis Michael Deutsche Juristen jüdischer Herkunft 1993; Son.: Fachveröffentlichungen im Bereich Arzthaftung, Sachverständigenwesen und Zivilprozessrecht, Nachruf NJW 2005, 2600 (Götz von Olenhusen Peter)

LUKES, Rudolf Hans Peter, Prof. Dr. Dr.; geb. München 30. 10. 1924; gest. München 30. 04. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. München, Univ.-Ass., 1952 Promotion Dr. oec. publ., 1956 Rechtsanwalt, 1958 Habilitation Univ. München (Alfred Hueck/Leo Rosenberg), 1959 Prof. Univ. Münster, 1990 emeritiert, 1991 Rechtsanwalt Haarmann Hemmelrath & Partner München (of counsel); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Anwendung und Bewährung der unbestimmten Verurteilung gegen jugendliche Rechtsbrecher 1950 (Dissertation), Der Kartellvertrag - Das Kartell als Vertrag mit Außenwirkungen 1959 (Habilitationsschrift), Urheberrechtsfragen bei überbetrieblichen technischen Normen insbes. DIB-Normen und VDE-Vorschriften 1967, Überbetriebliche Normen in USA 1971, Die Mehrfachtätigkeit von Sachverständigen 1971, Namens- und Kennzeichenschutz für Technische Überwachungsvereine 1972, Benutzung öffentlicher Wege zur Fortleitung elektrischer Energie 1973, Überbetriebliche technische Normung in den Rechtsordnungen ausgewählter EWG- und EFTA-Staaten 1979,  Reform der Produkthaftung 1979, Schutzrechtsdauer beim Sortenschutzrecht 1982, Sachverständigentätigkeit nach der GashochdruckleitungsVO 1983, Handbuch des EG-Wirtschaftsrechts hg. v. Dauses M. 1993 (1998) (Energierecht), Die Durchleitungsproblematik in der Energiewirtschaft 1995, Liberalisierung des Strommarktes 1998, Stromlieferverträge im liberalisierten Strommarkt 1999; Son.: zahlreiche Beiträge, Hg. Recht Technik Wirtschaft (86 Bände), Wirtschafts- Handels- und Industrierecht (39 Bände), 1960-1972 Oberlandesgerichtsrat im Nebenamt,  Festschrift hg. v. Leßmann Herbert/Großfeld/Vollmer Lothar 1989 (Schriftenverzeichnis 825-837), Festgabe zum 75. Geburtstag hg. v. Vieweg K./Haarmann W. 2000, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ZEUNER, Albrecht, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20148 Hamburg, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/zeuner/; Bernadottestaße 218a, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8801286; geb. Gera 03. 12. 1924; WG.: aus thüringischer Philologen- und Theologenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1952 Promotion Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1954 wiss. Ass., 1957 Habilitation Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1961 Univ. Hamburg, 1990 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Soziale Abhängigkeitsverhältnisse als Zurechnungsgrundlage im BGB 1952 (Dissertation), Die objektiven Grenzen der Rechtskraft im Rahmen rechtlicher Sinnzusammenhänge 1959 (Habilitationsschrift), Rechtliches Gehör materielles Recht und Urteilswirkungen 1974, Grundelemente privatrechtlicher Ordnung und sozialistisches Rechtssystem 1991; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1991-1992 Gründungsdekan der juristischen Fakultät Univ. Rostock, 1993 Dr. h. c. Univ. Rostock (Gründungsdekan Rostock), Festschrift hg. v. Bettermann Karl August/Löwisch Manfred/Otto Hansjörg/Schmidt Karsten 1994 (Schriftenverzeichnis 523-528), Würdigung Arbeit und Recht 1989, 377 (Otto Hansjörg), NJW 2004, 3543 (Schmidt Karsten)

KAUFMANN, Hilde, Prof. Dr.; geb. um 1925; WG.: 1961 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1962 Doz. Univ. Kiel, 1963 Direktor krim. Sem. Bonn, 1966 o. Prof. Univ. Kiel; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970, Gedächtnisschrift hg. v. Hirsch Hans Joachim/Kaiser Günther/Marquardt Helmut 1986 (Schriftenverzeichnis 997-1000)

LEIBINGER, Rudolf, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/Fachbereich/emeritierteprofs.htm; Eulenweg 18, D 79110 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. um 1925; WG.: o. Prof., emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Streitgegenstand und Rechtskraft in Ehesachen 1952 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

PÜSCHEL, Heinz, Prof. Dr.; geb. um 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion Univ. Leipzig, 1965 Habilitation Univ. Berlin (HU), Prof. mit Lehrauftrag Univ. Berlin (HU), Univ. Postdam; F.: Erfinderrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Bibliotheksphotokopie und Urheberrecht 1949 (Dissertation), Das Zivilprozessrecht der Deutschen Demokratischen Republik 1957, Das Zivilprozessrecht der Deutschen Demokrqatischen Republik 1959, Grundfragen eines Gesetzes über das Urheberrecht der Deutschen Demokratischen Republik 1965 (Habilitationsschrift), Urheberrecht der Deutschen Demokratischen Republik 1969, Baurecht - Urheberrecht im Bauwesen 1969, Urheberrecht 1975, Urheberrecht und Musik 1976, Urheberrecht 1980, 2. A. 1986, Internationales Urheberrecht 1982, Urheberrecht in der Informaqtion und Dokumentation 1985, Hundert Jahre Berner Union 1986, Urheberrecht für jedermann 1988, Urheberrecht 1997; Son.: Kürschner 1970, Vertreter eines sozialistischen Persönlichkeitsrechts (Urheberrecht unter Ausschluss jeglicher eigentumsrechtlicher Überlegungen), Stefan Haupt Urheberrecht und Viedeorecht in der DDR 1995

BENDA, Ernst, Minister a. D. Präs. BVerfg a. D. Prof. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Käthe-Kollwitz-Straße 46, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/404661; Fax 0721/496634; ernst.benda@t-online.de; geb. Berlin 15. 01. 1925; WG.: Abitur Kant-Gymnasium Berlin-Spandau, Kriegsdienst (Marine), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Univ. Berlin (HU), Univ. Berlin (FU 1948), Univ. Madison/Vereinigte Staaten von Amerika, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Rechtsanwalt, 1967 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium Deutschlands, 1968-1969 Bundesinnenminister, 1971-1983 Präsident des BVerfG, 01. 04. 1984 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Staatsrecht; Verö.: Notstandsverfassung und Rechtsstaat 1963, Verjährung und Rechtsstaat 1965, Industrielle Herrschaft und sozialer Staat 1966, Die Notstandsverfassung 1966, Der Rechtsstaat in der Krise 1972, Gefährdungen der Menschenwürde 1975, Benda E./Klein E. Lehrbuch des Verfassungsprozessrechts 1991, Benda Ernst/Maihofer Werner/Vogel Hans-Jochen Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 2. A. 1994; Son.: 1952-1954 Vorsitzender der Jungen Union Berlin, 1955-1957 MdA Berlin (CDU), 1957-1971 MdB (Berliner Vertreter), 1967-1970 Präsident der Deutsch-israelischen Gesellschaft, 1974 Dr. iur. h. c. Univ. Würzburg, 1978 Hon.-Prof. Univ. Trier, Kärrner der Gerechtigkeit, in: Die Zeit 19. 03. 1965 (Strothmann Dietrich), Bibliographie hg. v. Schneider Franz 1983, Würdigung NJW 1995, 642 (Limbach Jutta), Grundrechte soziale Ordnung und Verfassungsgerichtsbarkeit hg. v. Klein Eckhart (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 499-520), Würdigung FAZ 15. 01. 2004 (Fromme Friedrich Karl), Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 30

DEUBNER, Karl Günther, Richter Dr.; Friedrich-Ebert-Straße 20, D 63543 Neuberg, Deutschland; Tel. 06183/2652; geb. Riga 28. 01. 1925; WG.: Schulbesuch u. a. in Posen, 1943-1945 Kriegsdienst (Kriegsmarine), 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, schwere Erkrankung, 1951 erste jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main (ausgezeichnet), 1955 zweite jur. Staatsprüfung Wiesbaden, Justizdienst Hessen, 1971 Promotion Univ. Saarbrücken, 1974 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main, i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Neuregelung des Rechts der Scheidungsfolgen 1971 (Dissertation), Die Assessorklausur aus der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973; Son.: 1961ff. Mitherausgeber JuS, 1961 LB Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1995, 309 (Weber Hermann), NJW 2005, Heft 4, XVIII bzw. JuS 2005, Heft 2, XXII (Schroeder Klaus-Peter)

SCHMIDT, Gerhard, Vors. Richter Prof. Dr.; geb. Breslau 29. 01. 1925; gest. Heidelberg 21. 02. 1997 (nach kurzer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor der Rechtswissenschaft (Eberhard Schmidt), Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke), Habilitationsstipendium, Studium Univ. Uppsala, 1965 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), (deutsche Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte, Strafprozessrecht, später Strafrecht), 1965 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Justizdienst, vorsitzender Richter LG Mannheim, Oberstaatsanwalt LG Heidelberg, 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg i. Br., vorsitzender Richter OLG Karlsruhe, nach Pensionierung Vorsitzender einer Rehabilitierungskammer in Sachsen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, germanische Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte, Strafverfahrensrecht, Strafrecht; Verö.: Die Handhabung der Strafgewalt gegen Angehörige des deutschen Ritterordens 1954 (Dissertation), Die Richterregeln des Olavus Petri 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 115 (1998) 924 (Laufs Adolf)

OVERBECK, Alfred E. von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bern 08. 03. 1925; WG.: Vater Rechtsprofessor (Alfred von Overbeck in Freiburg im Üchtland), 1944 Rechtsstudium Univ. Zürich, Freiburg im Üchtland, Paris, 1948 Lic. iur. Univ. Freiburg im Üchtland, 1952 Advokatsexamen, Studienreise in die Vereinigten Staaten von Amerika (Harvard u. a.), Rechtsanwalt, 1956 Sekretär an der Kanzlei der Haager Konferenz für internationales Privatrecht, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland (Max Gutzwiller), 1962 Doz. Univ. Zürich, 1965 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1968 o. Prof. (Nachfolger Max Gutzwillers), 1971-1975 Rektor, zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaften in internationalen Organisationen; F.: internationales Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: L'unification des règles de conflits de lois en matière de forme de testaments 1961 (Dissertation), Aktuelle Probleme des Familienrechts in rechtsvergleichender Sicht 1972; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Straßburg III, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935

STAHLHACKE, Eugen, Präsident LAG Köln a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; Ringstraße 135, D 50765 Köln, Deutschland; geb. Köln 07. 04. 1925; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955 Richter, 1965 vorsitzender Richter LAG Düsseldorf, 1982-1987 Präsident LAG Köln; F.: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Prozessrecht; Verö.: Vorschläge zur Neuordnung des Erbbbaurechts 1952 (maschinenschriftliche Dissertation 2. A. 1960 Druck), Hueck/Nipperdey/Stahlhacke Kommentar zum Tarifvertragsgesetz 4. A. 1964, Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1977, 4. A. 1982, Stahlhacke/Preis Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis 5. A. 1990, 6. A. 1995, Stahlhacke/Preis/Vossen Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis 7. A. 1999, 8. A. 2002, 9. A. 2005, Kommentar zum Bundesurlaubsgesetz 1963, 2. A. 1968, 3. A. 1971, Stahlhacke/Bleistein/Bachmann Kommentar zum Bundesurlaubsgesetz 4. A. 1983, Stahlhacke/Bleistein/Berscheid/Bachmann Kommentar zum Bundesurlaubsgesetz 5. A. 1992, Kommentar zur Gewerbeordnung (Lbl.) 1966 (1988 mit Bleistein 1992 ausgeschieden), Arbeitsgerichtsgesetz (Hg.) 1979, 2. A. 1985, 3. A. 1991, Gemeinschaftskommentar zum Arbeitsgerichtsgesetz (Lbl.) 1991 (mit Bader/Dörner/Leinemann/Ascheid/Wenzel), Handbuch zum Arbeitsrecht (Hg.) 1975 (bis 1991), Entscheidungssammlung zum Arbeitsrecht (Lbl.) 1973ff.; Son.: 1986 LB Univ. Bielefeld, 1989 Verleihung des Titels Professor durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 1994 Dr. h. c. Univ. Bielefeld,  Lehrtätigkeit Univ. Bielefeld bis 1998, Arbeitsgesetzgebung und Arbeitsrechtssprechung hg. v. Farthmann Friedhelm/Hanau Peter/Isenhardt Udo/Preis Ulrich (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 693-696), Würdigung NJW 2000, 1092 (Preis Ulrich)

HENCKEL, Wolfram, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7377; Liegnitzer Straße 20, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81560; geb. Berlin 21. 04. 1925; WG.: 1947 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1956 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1956 Anwaltsassessor und Rechtsanwalt Heidelberg, 17. 02. 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz., 1960-1962 Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Göttingen, 09. 01. 1962 o. Prof. Univ. Göttingen, 1966/1967 Rektor, 1977-1991 Mitglied StGH Niedersachsen, 1993 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, weiter Konkursrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Prozessführungsmacht kraft Rechtsscheins 1956 (Dissertation), Parteilehre und Streitgegenstand im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1961, Prozessrecht und materielles Recht 1970, Aktuelle Probleme der Warenlieferanten beim Kundenkonkurs 1983, 2. A. 1984, Neubearbeitung von Jaeger Konkursordnung Großkommentar ab 9. A. 1977; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, 1969-1971 Mitglied des Wissenschaftsrats, 1976-1987 Mitglied des Senates der Max-Planck-Gesellschaft, 1980-1988 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, 21. 01. 1983 Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften, 12. 05. 1999 Dr. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gerhardt Walter/Diederichsen Uwe/Rimmelspacher Bruno/Costede 1995 (Schriftenverzeichnis 955-967), Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1990, 481 (Gerhardt Walter), ZIP 1990 (Gerhardt Walter), KTS 1995 (Gerhardt Walter), 237,

GEERDS, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Lübeck 29. 08. 1925; gest. Frankfurt am Main 26. 04. 2000; WG.: Marienschule und Katharineum Lübeck, 1943-1945 Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1953 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1959 Habilitation Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1959 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1964 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1990 emeritiert; F.: Kriminologie, Kriminalistik, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Groß/Geerds Handbuch der Kriminalistik, 10. A. Band 1 1977 Band 2 1978 (1. A. 1893), Einwilligung und Einverständnis des Verletzten 1953 (Dissertation), Über den Unrechtsgehalt der Bestechungsdelikte und seine Konsequenzen für Rechtsprechung und Gesetzgebung 1961, Zur Lehre von der Konkurrenz im Strafrecht 1961 (Habilitationsschrift), Einzelner und Staatsgewalt im geltenden Strafrecht 1969, Straftaten gegen die Person und Sittlichkeitsdelikte in rechtsvergleichender Sicht (Mitverf. Simson G.) 1969, Kriminalistik 1980, Sachbeschädigungen 1983, Übungen im Strafprozeßrecht 1989, Versicherungsmissbrauch 1991, Vernehmungstechnik 5. A. 1976; Son.: Kürschner 1966, 1970, Kriminalistik und Strafrecht hg. v. Schlüchter Ellen (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 733-747), Nachruf NJW 2000, 2255 (Naucke Wolfgang), Nachruf GoltdA 2000, 407 (Jescheck Hans-Heinrich)

LEKSCHAS, John, Prof. Dr.; geb. Memel 10. 10. 1925; gest. Berlin 08. 07. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Lekschas/Harrland/Hartmann/Lehmann Kriminologie 1983; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Entwicklungsperspektiven von Kriminalität und Strafrecht hg. v. Ewald Uwe/Woweries Kersten (Festschrift) 1992

HEUMANN, Heinz, Dr.; Hugo-Wolf-Straße 9, D 49076 Osnabrück, Deutschland; Tel. 67566; geb. Minden 12. 10. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1956 Hilfsrichter Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Finanzverwaltung Niedersachsen, 1957 Regierungsrat, 1963 Stadtverwaltung Osnabrück, 1964 Beigeordneter und Wirtschaftsdezernent, 1968 Stadtdirektor, a. D.; Verö.: Die Konzentrations- und Eventualmaxime im deutschen Zivilprozessrecht 1955 (Dissertation)

WARDA, Günter, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25234; Paulinenstraße 15, D 44799 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/381140; geb. Groß Rominten/Ostpreußen 22. 02. 1926; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1954 Promotion, 1956 Landgerichtsrat Düsseldorf, 1961 Priv.-Doz. Univ. Köln, 16. 02. 1962 o. Prof. Univ. Erlangen, 1965 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Abgrenzung von Tatbestands- und Verbotsirrtum bei Blankettstrafgesetzen 1955 (Dissertation), Dogmatische Grundlagen des richterlichen Ermessens im Strafrecht 1962 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung NJW 2006, 488 (Bernsmann Klaus)

HABSCHEID, Walther J., Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Schneehalde 44, D 88131 Lindau, Deutschland; Tel. 08382/409770; Fax 08382/6577; geb. Wittlich/Mosel 06. 04. 1926; WG.: Vater Friseurmeister, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1951 Promotion Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Rechtsanwalt Trier, 1955 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 1957 Umhabilitierung Univ. Münster, 1958 ao. Prof. Univ. Genf, 1961-1986 o. Prof. Univ. Genf (1986 emeritiert, professeur honoraire), 1961-1983 Univ. Würzburg, 1968 Rektor Univ. Würzburg, 1983 Univ. Zürich und Univ. Genf, 1991 emeritiert, 1992 Rechtsanwalt München, Schweizerisches Bundesgericht; F.: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Konkursrecht, Vergleichsrecht, 1957 bürgerliches Recht, 1983 Schuldbetreibungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Wiederholung der abgewiesenen Heimtrennungsklage 1953 (Dissertation), Der Streitgegenstand im Zivilprozess und im Streitverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1956 (Habilitationsschrift), Droit judiciaire privé suisse 1975, 2. A. 1981, Freiwillige Gerichtsbarkeit begr. v. Lent Friedrich, 4. A. 1962, 5. A. 1971, 6. A. 1977, 7. A. 1983, Introduzione al Diritto Processuale Civile Comparato 1985, Schweizerisches Zivilprozess- und Gerichtsorganisationsrecht 1986, 2. A. 1990, Processo civile 2. A. 1997; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1970, 1974 Dr. h. c. Univ. Caen, 1985 Dr. h. c. Demokritos Univ. Komotini Thrakien, 1986 Hon.-Prof. Univ. Genf, 1988 Vizepräsident Verwaltungsgericht Bank für internationalen Zahlungsausgleich Basel, Festschrift zum 65. Geburtstag 1989 (Schriftenverzeichnis 347-353), Festschrift hg. v. Lindacher Walter F./Pfaff Dieter/Roth Günther H./Schlosser Peter/Wieser Eberhard 1989 (Schriftenverzeichnis 357-369), Beiträge zu Grenzfragen des Prozessrechts (Festgabe) 1991, Symposion zum 75. Geburtstag 1999, Reden zum Goldenen Doktorjubiläum 2001, Würdigung FamRZ 1989, 467 (Schwab Dieter), NJW 1994, 917 (Ambs Fritz), NJW 2004, 1093 (Lindacher Walter)

ENGLER, Helmut, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; geb. Freiburg im Breisgau 14. 04. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 01. 08. 1968 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert, Minister, a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Auf dem Weg zu einem neuen Adoptionsrecht 1972, Staudinger Julius von Kommentar zum BGB (Hg. Familienrecht); Son.: Kürschner 2005, viele Beiträge (Unterhaltsrecht, Recht der elterlichen Vermögenssorge, Vormundschaftsrecht)

DIECKMANN, Albrecht, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Liegnitz 18. 05. 1926; WG.: 1946/1947 Studium Rechtswissenschsaft Univ. Marburg, 05. 02. 1958 Promotion Univ. Marburg, 17. 02. 1965 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 12. 05. 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1971 Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Handschuhehe deutscher Staatsangehöriger nach deutschem internationalem Privatrecht 1959 (Dissertation), Familienunterhaltsrecht im Wandel 1965 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970

NOLL, Peter, Prof. Dr.; geb. Basel 18. 05. 1926; gest. Zürich 09. 10. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Habilitation, 1961 ao. Prof., 1962 o. Prof.Univ. Mainz, 1969 Prof. Univ. Zürich; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Schweizerisches Strafrecht 1981 (fortgeführt von Trechsel Stefan), Diktate über Sterben und Tod 1984; Son.: 1968 Initiator Arbeitskreis Pressefreiheit, Nachruf Schweizer Zeitschrift für Strafrecht 1982, 353 (Schultz Hans), NJW 1983, 1038 (Lüderssen Klaus), Gedächtnisschrift hg. v. Hauser Robert/Rehberg Jörg/Stratenwerth Günther 1984 (Schriftenverzeichnis 415-419), DBE, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

AESCHLIMANN, Jürg, Prof. Dr.; CH, Schweiz; geb. 24. 05. 1926; gest. 04. 02. 1999; WG.: Prof. Univ. Bern; F.: bernisches Strafrecht, bernisches Strafprozessrecht

KUCHINKE, Kurt, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/22310; Fax 0931/31/2317; kuchinke@jura.uni.wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; August-Sperl-Straße 19, D 97355 Castell/Unterfranken, Deutschland; Tel. 09325/1471; Fax 09325/980743; knkkuchinke@t-online. de; geb. Pleß/Oberschlesien 27. 12. 1926; WG.: Vater Revierförster, 1935 Familie aus Polen ausgewiesen, Oberschule Waldenburg/Schlesien, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1956 Promotion Univ. Würzburg (Franz Laufke), Rechtsanwalt, 1962 Habilitation Univ. Würzburg (Heinrich Lange), Priv.-Doz. Würzburg, 1963 Univ.-Doz. Univ. Würzburg, 1964/1965 Vertretung Univ. Bonn, 25. 02. 1965 o. Prof. Univ. Bonn, 1968 Univ. Würzburg (Nachfolger Heinrich Langes), 01. 04. 1995 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Universität Würzburg im Rechtsverkehr und Prozess 1956 (Dissertation), Grenzen der Nachprüfbarkeit tatrichterlicher Würdigung und Feststellung in der Revisionsinstanz 1964 (Habilitationsschrift), Schönke Adolf/Kuchinke Kurt Zivilprozessrecht 9. A. 1969 (begründet von Adolf Schönke), Rechtsbewahrung und Rechtsentwicklung - FS Heinrich Lange (Hg.) 1970, Lange Heinrich/Kuchinke Kurt Lehrbuch des Erbrechts 2. A. 1978 (des von Heinrich Lange 1962 begründeten Werkes), 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Würdigung NJW 1997, 645 (Stumpf Cordula), NJW 2001, 3764 (Weitzel Jürgen)

LÜKE, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/21351; Finkenstraße 22, D 66125 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/73241; geb. Hildesheim 21. 02. 1927; WG.: Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1958 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1961 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Prozessrecht, weiter Verwaltungsprozessrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Streitgegenstand im Zivil- und Verwaltungsprozess 1958 (Habilitation unveröffentlicht), Fälle zum Zivilverfahrensrecht Band II 1982, Beiträge zum Kassenarztrecht 1980, Studienführer (Mithg.) 1982, Insolvenzrecht 1985, Lexikon des Rechts - Zivilverfahrensrecht hg. v. Prütting Hanns/Lüke Gerhard, Fallsammlung zum bürgerlichen Recht 1992, 2. A. 1995, Zwangsvollstreckungsrecht 1985, 2. A. 1993, Fälle zum Zivilprozessrecht 2. A. 1993, Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung hg. v. Lüke Gerhard/Wax Peter, 2. A. 2000, Zivilprozessrecht, 8. A. 2003; Son.: 1961ff. Mitherausgeber JuS, 1966 Gastprofessor Univ. Chicago, Verfahrensrecht am Ausgang des 20. Jahrhunderts (FS) hg. v. Prütting Hanns/Rüßmann Helmut 1997, Würdigung NJW 1997, 509, (Weber Hermann), Kürschner 1966, Kürschner 1970, Kürschner 2005

SCHNEIDER, Egon, Richter a. D. Dr.; Niederheimbach 6, D 53804 Much, Deutschland; Tel. 02245/4862; Fax 02245/5621; geb. Köln 03. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Köln, 1958 Richter, 1962 Richter LG Köln, 1968 Richter OLG, 1989 i. R., Rechtsanwalt; F.: Prozessrecht, Methodenlehre; Verö.: Die durch eine verschuldete Folge qualifizierten Delikte 1954 (Dissertation), Rechtswissenschaft 1963, Zivilrechtliche Klausuren 1957, 2. A. 1961, 3. A. 1968, 4. A. 1984, Die Kostenentscheidung im Zivilurteil 1962, 2. A. 1977, Enteignung und Aufopferung 1964, Beweis und Beweiswürdigung 1960, 2. A. 1972, 3. A. 1978, Zöller Zivilprozessordnung 12. A. 1979 (Mitarbeit), 18. A. 1993, Der Zivilrechtsfall in Prüfung und Praxis 1953, 2. A. 1956, 3. A. 1960, 4. A. 1963, 5. A. 1970, 6. A. 1974, 7. A. 1988, Recht und Gesetz - Die Welt der Juristen 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1992, Schneider E./Herget K. Streitwert-Kommentar für den Zivilprozess 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1975, 4. A. 1979, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1989, 9. A. 1991, 10. A. 1992, 11. A. 1996, Richterliche Arbeitstechnik 1965, 2. A. 1975, 3. A. 1991, Schneider Egon/Hövel Markus van den 4. A. 2007, Beweis und Beweiswürdigung 1960, 2. A. 1971, 3. A. 1978, 4. A. 1987, 5. A. 1994, Logik für Juristen 1965, 2. A. 1972, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1999, Der Sachverständige in der Praxis 1965, 2. A. 1968, 3. A. 1974, 4. A. 1981, 5. A. 1988, 6. A. 1997, Befangenheitsablehnung des Richters im Zivilprozess 1993, 2. A. 2001, Schneider E./Biebrach J. Schmerzensgeld 1994, ZAP-Report 1997, 2. A. 1998, Die Klage im Zivilprozess 2000, 2. A. 2004, ZPO-Reform 2002, Praxis der neuen ZPO 2002, 2. A. 2003, Schneider/van den Hövel Die Tenorierung im Zivilurteil 1962, 2. A. 1977, 3. A. 2004; Son.: Zeitschrift für die Anwaltspraxis (Mithg.), BRAGOreport (Mithg.), Zivilprozess und Praxis (FS) 1997, Würdigung NJW 1997, 925 (Schuschke Winfried), NJW 2002, 1028 (Uhlenbruck Wilhelm), Kürschner 1970

PFANNENSCHWARZ, Karl, Doz. Dr.; geb. Ulm 25. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 06. 1959 Promotion, Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Entstehung des Abschnittes Staatsgefährdung im 1. Strafrechtsänderungsgesetz vom 30. 8. 1951 1959 (Dissertation), Das System der Gesinnungsverfolgung in Westdeutschland 1964; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHMID, Werner, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Königsbergerstraße 20, D 24161 Altenholz, Deutschland; Tel. 0431/322549; geb. Heilsbronn 26. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bamberg, Erlangen, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1964 Habilitation Univ. Erlangen (Hans Jürgen Bruns), 1965 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Bedingter Handlungswille beim Versuch 1961 (Dissertation), Die Verwirkung von Verfahrensrügen im Strafprozessrecht 1967 (Habilitationsschrift); Son.: 1973 Richter OLG Kiel, Kürschner 1970, 2005

HENKE, Horst-Eberhard, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Ortrudstraße 3, D 12159 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8593385; geb. Berlin 27. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1956 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1965 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer/Karl August Bettermann), 1966 o. Prof. Univ. Erlangen, 1970 Univ. Kiel, 1992 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Interessenschwerpunkt); Verö.: Bedingte Übertragungen im Rechtsverkehr und Rechtsstreit 1959 (Dissertation), Die Tatfrage 1966 (Habilitationsschrift), Die Schmerzensgeldtabelle 1969, La Cuestión de Hecho - el concepto indeterminado en el derecho civil y su casacionabilidad 1979 (Habilitationsschrift spanisch), Die sogenannte Relativität des Schuldverhältnisses 1989, Die Leistung 1991, Die doppelte Rechtsordnung 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

BICKEL, Heribert, Minister a. D. Prof. Dr.; Amselweg 14, D 56727 Mayen (pr), Deutschland; Tel. 02651/41141; geb. Aachen 30. 04. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion, Referent im Finanzministerium Rheinland-Pfalz, Richter in der Verwaltungsgerichtsbarkeit, Landrat, Präsident Verfassungsgerichtshof und OVG Rheinland-Pfalz, Justizminister Rheinland-Pfalz, a. D.; F.: Verwaltungsprozessrecht, Kommunalrecht, Verfassungsrecht, Bioethik; Verö.: Die steuerrechtliche Behandlung der Interessengemeinschaften 1954 (Dissertation), Fortpflanzungsmedizin 1986; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Vorsitzender der Bioethikkommission Rheinland-Pfalz bis 1987

JAUERNIG, Othmar, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Fax 06621/54/7654; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/jauern; Wintererstraße 27, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/24080; Fax 0761/2024560; geb. Eisenach/Thüringen 12. 05. 1927; WG.: Vater Kirchenrat, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Abitur Jena, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, Tätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion (Ernst Wolf), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1961 ao. Prof., 1962 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Einrede der unzulässigen Rechtsausübung - insbesondere der Verwirkungseinwand in der Rechts- und Schuldnachfolge und gegenüber Dritten 1953 (Dissertation), Das fehlerhafte Zivilurteil 1958 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (begr. v. Lent Friedrich), 10. A. 1961, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1966, 14. A. 1969, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1977, 19. A. 1981, 20. A. 1983, 21. A. 1985, 22. A. 1988, 23. A. 1991, 24. A. 1993, 25. A. 1998, 26. A. 2000, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2007, Zwangsvollstreckungs- und Konkursrecht (begr. v. Lent Friedrich) 9. A. 1963, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1972, 13. A. 1975, 14. A. 1977, 15. A. 1980, 16. A. 1983, 17. A. 1985, 18. A. 1987, 19. A. 1990, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 20. A. 1996, 21. A. 1999, Jauernig Othmar/Berger Christian 22. A. 2007, Verhandlungsmaxime Inquisitionsmaxime und Streitgegenstand 1967, Bürgerliches Gesetzbuch Kommentar (Hg. und Mitautor) 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997,  9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2004, 12. A. 2007, 40 Jahre Bundesgerichtshof - Vorträge v. Jauernig Othmar/Roxin Claus 1991, Teilungsfolgen und Rechtsfriede hg. v. Jauernig Othmar/Hommelhoff Peter 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 1970-1980 Vorstandsmitglied, 1974-1980 Vorsitzender der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer, Dr. h. c. Technische Univ. Dresden, Würdigung NJW 1997, 1354 (Lüke Gerhard), NJW 2002, 1478 (Gaul Hans Friedhelm)

HUECK, Götz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Pentenrieder Straße 51, D 82152 Krailling, Deutschland; Tel. 089/8571725; Fax 089/8958511; geb. Jena 21. 09. 1927; WG.: Vater Professor (Alfred Hueck), Abitur Wilhelms-Gymnasium München, 1946-1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. München, 11. 02. 1958 Habilitation Univ. Münster (Rolf Dietz), 1958 Priv.-Doz. Univ. Münster, 01. 11. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Hamburg, 1971 München,  1995 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Betriebsvereinbarung 1952 (Dissertation), Der Grundsatz der gleichmäßigen Behandlung im Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Hueck/Nipperdey Lehrbuch des Arbeitsrechts Band 1 3. Buch (Die Arbeitsgerichtsbarkeit),  6. A. 1959,  7. A. 1963, Baumbach Aktiengesetz 11. A. bearb. v. Hueck Alfred/Hueck Götz 1961, 12. A. 1956, 13. A. 1968, Kündigungsschutzgesetz 9. A. 1974, Hueck Götz/Hoyningen-Huene Gerrick von Kündigungsschutzgesetz 10. A. 1980, Hueck/Nipperdey/Dietz Nachschlagewerk des Bundesarbeitsgerichts Arbeitsrechtliche Praxis - AP, Hueck Götz Gesellschaftsrecht (begr. v. Hueck Alfred), 17. A. 1975, 18. A. 1983, 19. A. 1991, 20. A. 2003 (mit Windbichler Christine), GmbH-Gesetz begr. v. Baumbach Adolf, fortgef. v. Hueck Alfred Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang 14. A. 1985, 16. A. 1996, 18. A. 2006, mit Fastrich Lorenz 17. A. 2001, FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 2001 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 1997, 2581 (Windbichler Christine), NJW 2002, 2846 (Windbichler Christine)

BERGERFURTH, Bruno, Vors. Richter am OLG a. D.  Dr.; Wandastraße 14, D 45136 Essen (pr), Deutschland; geb. Essen 30. 10. 1927; WG.: humanistisches Burggymnasium Essen, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1951 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Richter, 1970 Landgerichtsdirektor Essen, 1980 vorsitzender Richter OLG Hamm, 1990 Ruhestand; F.: Eherecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Ehescheidungsprozess 1964, 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1982, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1992, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2000, 13. A. 2002, Das Eherecht 1966, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1981, 7. A. 1984, 8. A. 1987, 9. A. 1990, 10. A. 1993, Der Zivilprozess 1968, 2. A. 1974, 3. A. 1977, 4. A. 1981, 5. A. 1985, 6. A. 1991, Das Armenrecht 1971, Der Anwaltszwang und seine Ausnahmen 1981, 2. A. 1988, Bergerfurth/Menard/Fuchs Das Kaufrecht 1978, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1992; Son.: rund 230 Beiträge

GAUL, Hans Friedhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Lennéstraße 31, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9254; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; In der Wehrhecke 116, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/252148; Fax 0228/739253; geb. Bicken/Hessen 19. 11. 1927; WG.: Vater Pfarrer, Flakhelfer, 1944 Kriegsdienst, Abitur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. Bonn (von Schiedermair empfohlen an Friedrich Wilhelm Bosch), 1966 Habilitation Univ. Bonn (Friedrich Wilhelm Bosch), 30. 04. 1966 o. Prof.  Univ. Bonn (Nachfolge Bosch), emeritiert; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht (Familienrecht); Verö.: Die Grundlagen des Wiederaufnahmerechts 1956 (Dissertation), Der Rechtskraftkonflikt im Lichte der Dogmen- und Kodifikationsgeschichte 1966 (Habilitationsschrift ungedruckt), Zur Rechtsstellung der Kreditinstitute als Drittschuldner in der Zwangsvollstreckung 1978, Möglichkeiten und Grenzen der Rechtskraftdurchbrechung 1986, Rosenberg Leo/Gaul Friedhelm/Schilken Eberhard Zwangsvollstreckungsrecht 10. A. 1987, 11. A. 1997, Soergel Kommentar zum BGB 12. A. 1989 (§§ 1589-1600o), 13. A. 2002 (§§ 1408-1588); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1966 Gastprof. Univ. Bochum, FS hg. v. Schilken Eberhard 1997 (mit Schriftenverzeichnis), 1999 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2002, 3450 (Schilken Eberhard), NJW 2007, 3406 (Becker-Eberhard Ekkehard), Schüler Eberhard Schilken, Panajotta Lakkis, Ekkehard Becker-Eberhard

DILCHER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 24. 11. 1927; gest. Bochum 08. 12. 1996; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1960 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1962 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Bochum; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Rechtsgeschichte der Neuzeit, römisches Recht; Verö.: Die Vollstreckung der Abgabe einer Willenserklärung 1953 (Dissertation), Die Theorie der Leistungsstörungen bei Glossatoren Kommentatoren und Kanonisten 1960 (Habilitationsschrift), Sachenrecht in programmierter Form 1970, 4. A. 1982, Schuldrecht Besonderer Teil in programmierter Form 1974, 2. A. 1982, Die sizilianische Gesetzgebung Kaiser Friedrichs II. 1975; Son.: Kürschner 1966, 1970, Vetter Gerhard Dilchers, In mermoriam Prof. Dr. Hermann Dilcher (adademische Gedächnisfeier) 1997

BEMMANN, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2906; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/STJZ/index.htm; Regerstraße 2, D 58097 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/86648; geb. Verden/Aller 15. 12. 1927; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Göttingen, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation Univ. Heidelberg, 1965 Doz. Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Augsburg, 1978 Fernuniv. Hagen, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Zur Frage der objektiven Bedingungen der Strafbarkeit 1957 (Dissertation), Meinungsfreiheit und Strafrecht 1981, Beiträge zur Strafrechtswissenschaft 1993, 2. A. 1996, 3. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1980 Dr. jur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1993 LB Univ. Rostock, 1997 Dr. jur. h c. Univ. Rostock, Festschrift hg. v. Schulz Joachim/Vormbaum Thomas 1997

MATSCHER, Franz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Eroicagasse 7/4, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 1/3702615; Fax 1/3702615; geb. Meran 19. 01. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion, 1953 Docteur en droit, 1966 Habilitation, 02. 07. 1966 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 03. 1969 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 1996 emeritiert; F.: österreichisches Zivilverfahrensrecht, Prozessrecht, Prozessrechtsvergleichung, internationales Recht, Menschenrechtsschutz, Minderheitenrecht; Verö.: Zuständigkeitsvereinbarungen 1967 (Habilitationsschrift), Die Bedeutung von Verfahrensregelungen 1975, Matscher/Siehr/Delbrück Multilaterale Staatsverträge erga omnes und deren Inkorporation in nationale IPR-Kodifikationen 1986, Verfahrensgarantien im Bereich des öffentlichen Rechts 1989, Folterverbot sowie Religions- und Gewissensfreiheit im Rechtsvergleich (Hg.) 1990, Die Durchsetzung wirtschaftlicher und sozialer Grundrechte (Hg.) 1991, Grundrechtsschutz und polizeiliche Effizienz (Hg.) 1994, Ombudsmann in Europa - institutioneller Vergleich (Hg.) 1994, Der Schutz der Menschenrechte in Europa 1999, Liechtenstein - europarechtliche und allgemein-völkerrechtliche Aspekte des neuen Verfassungsentwurfs des Fürstenhauses Vaduz 2001; Son.: Publikation der Vorlesungsreihen an der Akademie für internationales Recht Den Haag 1978 und 1998, 01. 07. 1987 Vorstand des österreichischen Instituts für Menschenrechte, Richter europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 1977-1988 Mitglied ständiger Haager Schiedshof,  1991 wirkl. Mitglied philosophisch-historische Klasse österreichische Akademie der Wissenschaften, Gastprof. Univ. Bologna, Verfahrensgarantien im nationalen und internationalen Prozessrecht hg. v. Ballon Oskar J./Hagen Johann J. (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 523-528), Rechtsschutz und Verfahrensgarantien hg. v. Schoibl Norbert A. (Festschrift) 2003, Kürschner 1970, 2005

PETERS, Egbert, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Holbeinweg 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/600417; geb. Wiesbaden 27. 02. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion (Rudolf Bruns), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit in Justiz und Justizverwaltung, 1959 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1962 Habilitation Univ. Marburg (Rudolf Bruns), Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Kiel, 1979 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Ausübung des Stimmrechts bei nutznießungsbelasteten Aktien 1952 (Dissertation), Der sogenannte Freibeweis im Zivilprozess 1962 (Habilitationsschrift), Ausforschungsbeweis im Zivilprozess 1966, Zivilprozessrecht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1986, Richterliche Hinweispflichten und Beweisinititativen im Zivilprozess 1983, Bruns/Peters Zwangsvollstreckungsrecht 1951, 2. A. 1976, 3. A. 1987; Son.: Kürschner 1966, 2005, 1967-1978 Richter im Nebenamt LG Kiel, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 128, Würdigung NJW 1998, 665 (Münzberg Wolfgang), Kürschner 1970

STEININGER, Viktor, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; viktor.steininger@uni-graz.at; http://www-classic.uni-graz.at/brewww/personal.html; geb. Mürzzuschlag (Steiermark) 20. 03. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1951 Promotion, 1955 Richter 1961 Habilitation Univ. Graz (Walter Wilburg), 1964 o. Univ.-Prof., emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Rechtsfragen der außerehelichen Vaterschaft 1961 (Habilitationsschrift), Auflösbarkeit unauflöslicher Ehen 1968, Die Auflösung des Arbeitsverhältnisses 1969; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

JÄGER, Herbert, Prof. Dr.; Sülldorfer Kirchenweg 16, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8664057; herbjger@aol.com; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; geb. Hamburg 14. 05. 1928; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, München, 07. 06. 1956 Promotion, 1966 Habilitation, Priv.-Doz., 29. 11. 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, Strafprozessrecht; Verö.: Strafgesetzgebung und Rechtsgüterschutz bei Sittlichkeitsdelikten 1957 (Dissertation), Verbrechen unter totalitärer Herrschaft 1967/1982 (Habilitationsschrift), Individuelle Zurechnung kollektiven Verhaltens 1985, Makrokriminalität 1989; Son.: Kürschner 1970, 2005, Vom Guten das stets das Böse schafft hg. v. Böllinger Lorenz/Lautmann Rüdiger (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 358-361)

FÖRSCHLER, Hermann, Vors. Richter a. D. OLG Prof. Dr.; Eichenweg 23, D 73732 Esslingen, Deutschland; Tel. 0711/375784; geb. Stuttgart 07. 06. 1928; WG.: erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, vorsitzender Richter OLG; F.: Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Praktische Einführung in den Zivilprozess 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1979, 4. A. 1983, 5. A. 1992, Verträge im geschäftlichen Alltag 1993, Privat- und Prozessrecht 1994, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2000, Prüfungsvorbereitungen Privat- und Prozessrecht 1995, 2. A. 1996, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, 1974 LB Univ. Konstanz, 1985 Hohenheim, 1988 MA. Univ. Konstanz, 1991 Hon.-Prof. Univ. Hohenheim

LENCKNER, Theodor, Prof. Dr.; geb. Schwäbisch Hall 14. 07. 1928; gest. Tübingen 5. November 2006 (unerwartet); WG.: Vater Pfarrer, am Kriegsende Flakhelfer, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1948 Abitur Heidenheim an der Brenz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Wilhelm Gallas), 1957 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart,  Bankjurist südwestdeutsche Landwirtschaftsbank, 1958 Geschäftsführer Reichsstudentenwerk in Liquidation, 1960 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1964 Habilitation (Horst Schröder), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Münster (Nachfolge Karl Peters), Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Peters), 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Der Prozessbetrug 1957 (Dissertaqtion), Der rechtfertigende Notstand 1965 (Habilitationsschrift), Strafe Schuld und Schuldfähigkeit 1973, Computerkriminalität und Vermögensdelikte 1981, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch (Mithg.) 18. A. 1976, 19. A. 1978, 20. A. 1980, 21. A. 1982, 22. A. 1985, 23. A. 1988, 24. A. 1991, 25. A. 1997, 26. A. 2001, 27. A. 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, FS hg. v. Eser Albin/Schittenhelm Ulrike/Schumann Heribert 1998, Würdigung NJW 1998, 2104 (Cramer Peter), NJW 2003, 2076 (Haft Fritjof), Nachruf NJW 2007, 38 (Eisele Jörg)

WOLFF, Ernst Amadeus, Prof. Dr.; Händelstraße 7, D 64291 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06150/81196; geb. Trostdorf (Kreis Breslau)/Schlesien 01. 10. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Handlungsbegriff in der Lehre vom Verbrechen 1964, Kausalität von Tun und Unterlassen 1969; Son.: Beiträge, FS 1998

SCHÜLER-SPRINGORUM, Horst, Prof. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; schueler-springorum@t-online.de; Keilstraße 32, D 80999 München, Deutschland; Tel. 089/8116722; geb. Teheran 15. 10. 1928; WG.: 1956 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Hamburg, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 12. 02. 1968 o. Prof. Univ. Göttingen, 1972 Univ. Hamburg, 1975 Univ. München, 1994 emeritiert; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Jugendrecht, Strafvollzug, weiter Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Die Hypothek Zeit 1964, Strafvollzug im Übergang 1969, Sozialauffällige Jugendliche 1964, 2. A. 1965, 3. A. 1970, Was stimmt nicht mit dem Strafvollzug 1970, Mehrfach auffällig 1982, Kriminalpolitik für Menschen 1991, 2. A. 1994, Wider den Sachzwang 1997; Son.: Festschrift hg. v. Albrecht Peter-Alexis/Ehlers Alexander P. F./Lamott Franziska/Pfeiffer Christian/Schwind Hans-Dieter/Walter Michael 1993 (Schriftenverzeichnis (673-685)

MÜNZBERG, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Burgholzweg 64, D 72070 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/49633; geb. Bad Homburg vor der Höhe 21. 11. 1928; WG.: Realgymnasium Oberursel, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1959 Promotion (Gerhard Schiedermair), 1965 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1970 Univ. Tübingen, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zwangsvollstreckungsrecht; Verö.: Die Wirkungen des Einspruchs im Versäumnisverfahren 1959 (Dissertation), Verhalten und Erfolg als Grundlagen der Rechtswidrigkeit und Haftung 1966 (Habilitationsschrift), Münzberg Wolfgang/Wagner Eberhard Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Zivilprozessrecht 1994, Stein/Jonas ZPO (Zwangsvollstreckung), 21. A. 1994 (§§ 704-827 864-882a 899-915h), 22. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005

WALDER-RICHLI, Hans Ulrich, Prof. Dr.; Lenzenwiesstraße 16, CH 8702 Zollikon/Zürich (pr), Schweiz; geb. Zürich 06. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1953 Promotion Univ. Zürich, 1963 Priv.-Doz., 1969-1973 Mitglied des Obergerichts des Kantons Zürich, 1973 Prof. Univ. Zürich, 1994-1999 Mitglied Kassationsgericht Kanton Zürich, 15. 10. 1994 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Konkursrecht, weiter Zivilrecht; Verö.: Zivilprozessrecht, 4. A. 1996, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht (begründet v. Fritzsche Hans) (2 Bände) 1984/1993; Son.: Recht und Rechtsdurchsetzung hg. v. Meier Isaak/Riemer Hans Michael/Weimar Peter (Festschrift) 1994, Kürschner 2005

KISSEL, Otto Rudolf, Präs. BAG a. D. Prof. Dr.; Karl-König-Weg 67, D 65929 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/319306; Fax 069/3088548; geb. Frankfurt am Main 08. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1954 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 10. 07. 1956 Richter Amtsgericht Frankfurt am Main, 1959 Justizministerium Hessen, 1963 Leiter der Vertretung Hessens beim Bund, 1964 Abteilungsleiter Justizministerium Hessen, 26. 10. 1970 Präs. OLG Frankfurt am Main, 01. 01. 1981-31. 01. 1994 Präsident Bundesarbeitsgericht; F.: Arbeitsrecht, Verfahrensrecht, Gerichtsverfassungsrecht, weiter Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsschutz in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1954 (Dissertation), Neuere Territorial- und Rechtsgeschichte des Landes Hessen 1962, Hessisches Verwaltungsvollstreckungsgesetz 1966, Recht und Verwaltung in Hessen (Lbl.) 1971, Kommentar zum hessischen Beamtengesetz und zur hessischen Disziplinarordung (Lbl.) 1971, Der dreistufige Aufbau in der ordentlichen Gerichtsbarkeit 1972, Über die Zukunft der Justiz 1974, Immer Ärger mit den Beamten 1976, Ehe und Ehescheidung (mit anderen) 2 Bände 1977, Gerichtsverfassungsgesetz 1981, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Kissel Otto Rudolf/Mayer Herbert Gerichtsverfassungsgesetz 4. A. 2005, Die Justitia 1984, 2. A. 1997, Standortfaktor Arbeitsrecht 1999, Arbeitskampfrecht 2002; Son.: 1969 Präses der Synode der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, 26. 04. 1982 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Arbeitsrecht in der Bewährung hg. v. Heinze Meinhard/Söllner Alfred (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1325-1330), SPD (Austritt nach der Wahl Reinhard Höppners mit Hilfe der PDS), Würdigung Arbeit und Recht 1989, 16 (Söllner Alfred), BB 1994, 351 (Löffler Siegfried), NJW 1999, 107 (Schaub Günter), Würdigung FAZ 06. 01. 2004 (jja), 07. 01. 2004 (fr.), NJW 2004, 129 (Dirk Neumann), Kürschner 2005

LUTHER, Horst, Dr.; geb. Magdeburg 08. 03. 1929; WG.: 1959 Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Son.: Kürschner 1966. Kürschner 1970

SOLIVA, Claudio, Prof. Dr.; Im Lindenhof 1, CH 8307 Effretikon, Schweiz; Tel. 052/3436536; geb. Chur 13. 03. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion, 1965 Habilitation Univ. Zürich, 1965 Priv.-Doz., 1968 Ass.-Prof., 1974 ao. Prof., 1980 Prof., 1995 a. D., ao. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 15. 04. 1995 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Das Rechtsmittel der Revision im bündnerischen Zivilprozessrecht 1959 (Dissertation), Das eidgenössische Stadt- und Landrecht des Zürcher Bürgermeisters Johann Jakob Leu 1969 (Habilitationsschrift); Son.: Festschrift hg. v. Schott Clausdieter/Petrig Schuler Eva 1994 (Schriftenverzeichnis 407-409),  Kürschner 2005

HIRSCH, Hans Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2231; Fax 0221/470/4921; die-ISS-box@uni-koeln.de; http://www.strafrecht-koeln.com/hirsch.html; Winckelmannstraße 20, D 50825 Köln, Deutschland; Tel. 0221/551680; geb. Wittenberge 11. 04. 1929; WG.: Vater Diplomingenieur, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, 1952 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Regensburg, 1975 Univ. Köln, 1994 emeritiert, 1993-1997 Gastprof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen 1960 (Dissertation), Ehre und Beleidigung 1967 (Habilitationsschrift), Körperverletzungsdelikte 1972, 2. A. 1981, 3. A. 2001, Unrechts- und Schuldausschließungsgründe 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1994, Handlungs- und Unrechtslehre 1981, Bilanz der Strafrechtsreform 1986, Entwicklung der Strafrechtsdogmatik seit Welzel 1988, Wiedergutmachung im Strafrecht 1990, Gibt es eine national unabhängige Strafrechtswissenschaft? 1992, Straffähigkeit von Personenverbänden 1993, Überzeugungstäter 1996, Rechtsstaatliches Strafrecht und staatlich gesteuertes Unrecht 1996, Strafrechtliche Probleme 1999, Untauglicher Versuch 2001; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1984 Ehrenmitglied der japanischen Gesellschaft für Strafrecht, 1991 ordentliches Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1992 Gastprof. Univ. Krakau, Dr. iur. h. c. 1986 Thessaloniki, 1990 Keio/Tokyo, Posen, 1994 Sung Kyun Kwan/Seoul, 1999 Athen, Würdigung NJW 1999 (Bernsmann/Zieschang), JZ 1999 (Weigend), Festschrift 1999 hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg, Mitherausgeber und Gesamtschriftleiter Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 1987-1997 Vorsitzender der Fachgruppe Strafrechtsvergleichung der Gesellschaft für Rechtsvergleichung

VOGLER, Theo, Prof. Dr.; geb. Gladbeck/Westfalen 23. 04. 1929; gest. Stegen bei Freiburg im Breisgau 10. 06. 1997; WG.: Vater Knappschaftsbeamter, Gymnasium Recklinghausen, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, Anwaltsassessor, Strafrichter LG Waldshut, Tätigkeit im Bundesjustizministerium Deutschlands, 1962 Staatsanwalt, 20. 06. 1968 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 ao. Prof., 1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 13. 12. 1974 Univ. Gießen, 1994 em.; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtskraft des Strafbefehls 1959 (Dissertation), Auslieferung und Grundgesetz 1970 (Habilitationsschrift), Vogler Theo/Wilkitzki P. Kommentar zum Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen (Lbl.) 1992; Son.: Würdigung GoltdA 1997, 403 (Pötz Paul-Günter)Würdigung NJW 1998, 39 (Hirsch Hans Joachim), Gedenkschrift Theo Vogler zum Gedächtnis hg. v. Univ. Gießen FB Rechtswissenschaft 1999

BLEI, Hermann, Prof. Dr.; geb. Mährisch-Schönberg 14. 05. 1929; gest. Berlin 06. 08. 1999; WG.: Vater Tierarzt, 1948 Studium Univ. Bamberg, Erlangen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. München (Mezger), 1958 Doz., 1960  Prof. associé Univ. Lausanne, 1961 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1962 o. Prof. Freie Univ. Berlin, 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Tatbestandliche Abwandlungen und delictum sui generis 1961 (Habilitationsschrift), Mezger/Blei Strafrecht Besonderer Teil, 10. A. 1976, 12. A. 1983, Mezger/Blei Strafrecht Allgemeiner Teil, 16. A. 1975, 18. A. 1983; Son.: Kürschner 1966, 1970, Gastprof. Türkei, Vereinigte Staaten von Amerika, NJW 1999, 48 (Rogall, Klaus)

ROTHOEFT, Dietrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum - Fak. f. Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; http://www.wiwi.ruhr-uni-bochum.de/prof.asp; Löwenzahnweg 27a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/797715; geb. Witten/Ruhr 29. 05. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1961 LL. M. Harvard, 1964 Habilitation Univ. Tübingen, 1965 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Berlin (FU), München, Bochum, 1970 Richter OLG Düsseldorf, 1971 apl. Prof. Univ. Tübingen, Prof. Univ. Bochum (Fakultät für Wirtschaftswissenschaft), emeritiert; F.: bürgerliches Recht mit wirtschaftlichen Nebengebieten, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Rückabwicklung des Schuldverhältnisses im englischen Recht 1959 (Dissertation), Zur Bedeutung und Tragweite der Publizität im Vollstreckungsrecht 1966 (Habilitationsvortrag), System der Irrtumslehre als Methodenfrage der Rechtsvergleichung 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Beiträge (Festschrift Esser Josef 1975, 1995), Aufsätze, Festschrift hg. v. Engel Christoph/Weber Helmut 1994

MAHRENHOLZ, Ernst Gottfried, Vizepräs. BVerfG a. D. Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/hon_prof.html; Siebenmannstraße 4, D 76228 Karlsruhe, Deutschland; geb. Göttingen 18. 06. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Göttingen, persönlicher Referent Ministerpräsident Niedersachsen, Leitung NDR Funkhaus Hannover, Staatssekretär Staatskanzlei Niedersachsen, 1974-1976 Kultusminister Niedersachsen, Landtagsabgeordneter, 1981 Richter BVerfG, 1987 Vorsitz des 2. Senats, Vizepräsident BVerfG, a. D.; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht; Verö.: Wahlgleichheit im parlamentarischen Parteienstaat der Bundesrepublik 1957 (Dissertation), Die Kirchen in der Gesellschaft der Bundesrepublik, 2. A. 1972, Die Verfassung und das Volk 1992, Verfassungsfragen des Rundfunkfinanzausgleichs 1997; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Beirat Stiftung Pro Justitia, Würdigung FAZ v. 21. 11. 1987 (Fromme Friedrich K.), Gegenrede hg. v. Däubler-Gmelin Herta/Kinkel Klaus/Meyer Hans/Simon Helmut 1994 (Schriftenverzeichnis 983-992), Recht und Politik 1999, 3, S. 140

DIESTELKAMP, Bernhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Kiefernweg 12, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63559; Fax 06173/6140819; geb. Magdeburg 06. 07. 1929; WG.: Vater Bundesoberarchivrat, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Städteprivilegien Herzog Ottos des Kindes (1204-52) 1961 (Dissertation), Das Lehnrecht der Grafschaft Katzenelnbogen (13. Jahrhundert bis 1479) 1969 (Habilitationsschrift), Gibt es eine Freiburger Gründungsurkunde? 1973, Urkundenregesten zur Tätigkeit des deutschen Königs- und Hofgerichts bis 1451 (Hg.) Band 1ff. 1986ff., Die politische Funktion des Reichkammergerichts (Hg.) 1993, Rechtsfälle aus dem Alten Reich 1995, Oberste Gerichtsbarkeit und zentrale Gewalt in Europa 1996, Die Durchsetzung des Rechtsmittels der Appellation im weltlichen Prozessrecht Deutschlands 1998, Recht und Gericht im Heiligen Römischen Reich 1999, Drei Professoren der Rechtswissenschaft in bewegter Zeit 2000, Rechtsgeschichte als Zeitgeschichte - Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts 2001, Das Reichskammergericht am Ende des alten Reiches und sein Fortwirken im 19. Jahrhundert 2002,  Das Reichskammergericht - der Weg zu seiner Gründung und die ersten Jahrzehnte seines Wirkens 2003; Son.: Kürschner 2005, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaft und der Literatur Mainz, Dr. h. c. Univ. Lund, Geschichte der Zentraljustiz in Mitteleuropa hg. v. Battenberg Friedrich/Ranieri Filippo (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 465-473), ZNR 3 (1999) (209-324),

SCHOLLER, Heinrich, Prof. Dr. Dipl. sc. pol.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2724; Scholler@jura.uni-muenchen.de; Zwengauerweg 5, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/796424; geb. München 01. 08. 1929; WG.: Vater Chemiker, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion, 1966 Habilitation Univ. München, 1971 wiss. Rat und Prof., 01. 04. 1972 apl. Prof., 1972 Prof. Haile Selassie I. Univ./Äthiopien, 1975 Univ. München; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Freiheit des Gewissens 1958 (Dissertation), Das Gewissen als Gestalt der Freiheit 1962, Person und Öffentlichkeit 1967 (Habilitationsschrift), Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit 1969, Verfassungsrecht 1973, 2. A. 1981, Grundrechtsdiskussion in der Paulskirche 1973, Scholler/Broß Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Grundzüge des Kommunalrechts in der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Äthiopia - Revolution Law and Politics 1976, Grundzüge des Polizei- und Sicherheitsrechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, 4. A. 1993, Die Neukonzeption des Sozialhilferechts 1978, Scholler/Broß Verfassungs- und Verwaltungsprozessrecht 1980, Special Court of Ethiopia 1986, Enzyklopädie des Blinden- und Sehbehindertenwesens 1990; Son.: Kürschner 1970, 1977 Gastprof. Univ. Sorbonne-Pantheon, Addis Abeba, 1979 Michigan, Festschrift hg. v. Philipps Lothar/Wittmann Roland 1991 (Schriftenverzeichnis 191-201), Symposium 1999 (Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte 2002)

HANACK, Ernst-Walter, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 4, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22040; Weidmannstraße 34, D 55131 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/82221; geb. Kassel 30. 08. 1929; WG.: Vater Arzt, Realgymnasium Kassel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 24. 07. 1957 Promotion Univ. Marburg, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Habilitation Univ. Marburg, Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1963 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1970 Univ. Mainz, emeritiert; F.: Strafrecht, Prozessrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die strafrechtliche Zulässigkeit künstlicher Unfruchtbarmachungen 1959 (Dissertation), Der Ausgleich divergierender Entscheidungen in der oberen Gerichtsbarkeit 1962 (Habilitationsschrift), Zur Problematik der gerechten Bestrafung nationalsozialistischer Gewaltverbrecher 1967; Son.: Kürschner 1966, 1970, Aktuelle Probleme der Strafrechtspflege hg. v. Ebert Udo (Symposion) 1991, FS 1999 hg. v. Ebert Udo

GRÜNWALD, Gerald, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Auf dem Heidgen 46, D 53127 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/283383; geb. Prag 05. 09. 1929; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Göttingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 11. 10. 1963 o. Prof. Univ. Bonn, 1970/1971 Rektor, 1994 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Das unechte Unterlassungsdelikt 1957 (Dissertation), Die Teilrechtskraft im Strafverfahren 1964 (Habilitationsschrift), Das Beweisrecht der Strafprozessordnung 1993; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1989 Dr. jur. h. c. Univ. Hannover

DAGTOGLOU, Prodromos, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/index.html; Odos Hippokratous 33, GR 10680 Athen, Griechenland; Tel. 00301/3629065; dagtoglou@aol.com; geb. Athen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 1967 apl. Prof., 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1976 o. Prof. Univ. Athen, 1988 Präsident European Air Law Association London, 1989 Präsident National Broadcasting Council Griechenland, Rechtsanwalt Athen, Brüssel; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kollegialorgane und Kollegialakte der Verwaltung 1960 (Dissertation), Das Unparteilichkeitsprinzip der öffentlichen Verwaltung 1962 (Habilitationsschrift), Ersatzpflicht des Staates 1963, Allgemeines Verwaltungsrecht 1977f., 2. A.  3. A. 1992, 4. A. 1999, Europäisches Gemeinschaftsrecht Bd. 1f. 1979ff., 2. A. 1985 Band 2 1998, Verwaltungsprozessrecht 1983, 2. A. 1994, Rundfunk und Verfassung, 4. A. 1989, Presse und Verfassung 1989, Staatsrecht - Die Grundrechte 1991, Air Transport and the European Union 1994, Rechtsgutachten - Eine Auswahl 1999; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1973-1977 Gastprof. All Souls College Oxford (GB), Univ. Buckingham (GB), 1981 Hon.-Prof. Univ. Regensburg, 1992 Gastprof. Univ. Yokohama/Japan, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken

BERGLER, Erich; geb. um 1930; F.: Zivilprozessrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970

GEORGIADES, Apostolos, Prof. Dr.; Kamelion Straße 65, GR Psychiko-Athen, Griechenland; geb. um 1930; WG.: 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Anspruchskonkurrenz im Zivilrecht und Zivilprozessrecht 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970

GHIRINGELLI, Stefano, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Piazza de Sole 7, CH 6501 Bellinzona, Schweiz; geb. um 1930; WG.: 1993 Ruhestand; F.: schweizerisches Zivilprozessrecht, schweizerisches Zivilrecht, tessinisches Recht; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Bern

HELLMER, Joachim; geb. um 1930; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Der Gewohnheitsverbrecher und die Sicherungsverwahrung 1961, Recht 1965, Jugendkriminalität 1966, 2. A. 1969, 3. A. 1975, 4. A. 1978; Son.: Kürschner 1966, 1970

KÜHLIG, Gerhard, Dr.; geb. um 1930; WG.: Priv.-Doz. Univ. Berlin; F.: Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Son.: Kürschner 1961

ORSCHEKOWSKI, Walter, Prof. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 07. 04. 1956 Promotion, 24. 06. 1963 Habilitation, Prof. mit Lehrauftrag, Direktor Institut für Strafrecht Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Kritik der subjektiven Teilnahmetheorie 1956 (Dissertation), Das Verbrechensobjekt im Strafrecht der Deutschen Demokratischen Republik 1963 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1970

PINGER, Winfried, Prof. Dr.; Donarstraße 22, D 51107 Köln, Deutschland; geb. um 1930; WG.: 1958 Promotion Univ. Köln, 1973 Habilitation Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Rechtswidrige Unterlassung des Gesetzgebers als Verstoß gegen Art. 2 des Grundgesetzes 1958 (Dissertation), Funktion und dogmatische Einordnung des Eigentümer-Besitzer-Verhältnisses 1973 (Habilitationsschrift), Armutsbekämpfung - eine Herausforderung für die deutsche Entwicklungspolitik 1998

KELLNER, Horst, Prof. Dr. sc. jur.; Ribnitzer Straße 12, D 13051 Berlin, Deutschland; Tel. 030/92404628; h.u.i.Kellner@t-online.de; geb. Berlin 07. 02. 1930; WG.: 1948-1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), 1956 Dozent, 1957 Promotion Univ. Berlin (HU), 1964 Habilitation Univ. Berlin (HU), 1966 Prof. m. LA, 1968 Prof. m. LSt, 1971 Dr. sc. jur., 1973-1976 Dir. Sektion Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), 1991-1995 MdA Berlin; F.: Zivilprozessrecht, Zivilrecht, Gerichtsverfassungsrecht, Staatstheorie, Rechtstheorie; Verö.: Tätigkeit der Gerichte in Arbeitsrechtssachen 1966, Zivilprozessrecht 1980; Son.: Kürschner Gelehrtenlexikon 1966, 1970, seit 1958Mitglied verschiedener Gesetzgebungskommissionen, 1981-1984 Gastprof. Univ. Addis-Abeba/Äthiopien, Verdienstmedaille DDR, Verdienstmedaille der Rechtspflegeorgane der DDR in Gold, 1990 Mitglied Stadtverordnetenversammlung Berlin (Ost)

HELFER, Christian, Prof. Dr.; geb. Plauen/Vogtland 08. 03. 1930; WG.: Vater Landgerichtsdirektor (Dr. Alfred Helfer), 1940 Gymnasium Plauen, 1946 Bad Harzburg, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Bonn, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion (Dr. iur.) Univ. Bonn (Dissertation vom 10. 10. 1958), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Diplom Europakolleg Brügge, 1959 Studium neuere Geschichte Univ. Montreal, 1960 Ass. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: vergleichende Kulturwissenschaft, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Zur Topographie mittelalterlicher Strafstätten im Raum Bonn 1955 (Dissertation vom 10. 10. 1958), Hans von Hentig Studien zur Kriminalgeschichte (Hg.) 1962, Lexicon auxiliare 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1991, Dissertationes latinae 1994, Crater dictorum - lateinische Sprich- und Schlagwörter 1993, 2. A. 1995; Son.: Kürschner 1970

SIMSHÄUSER, Wilhelm, Prof. Dr.; Augsburg; geb. Höringhausen (Preußen bzw. später Hessen) 29. 06. 1930; gest. Stadtbergen 21. 09. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing/Dieter Simon) (römisches Recht, Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt am Main, 08. 04. 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 01. 10. 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Entwicklung des Verhältnisses von materiellem Recht und Prozessrecht seit Savigny 1965 (Dissertation), Juridici und Municipalgerichtsbarkeit in Italien 1971 (Habilitationsschrift), Zur Sittenwidrigkeit der Geliebtentestamente 1971; Son.: Schwiegersohn Schiedermairs, beerdigt Burgfriedhof Bonn-Bad Godesberg, Nachruf NJW 2004, 3394 (Becker Christoph)

SCHLICHTER, Otto, Vizepräs. a. D. Prof. Dr.; Marinesteig 24, D 14129 Berlin, Deutschland; geb. Münster 14. 07. 1930; WG.: Vater Kaufmann, humanistisches Gymnasium Paulinum Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Münster, erste jur. Staatsprüfung Hamm, zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf,  1955 Promotion Univ. Münster, 1973 Bundesrichter, 1977 Habilitation, Vizepräsident BVerwG, a. D.; F.: Verwaltungsprozessrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht; Verö.: Die Zuständigkeit der Landesverfassungsgerichte bei gleichzeitiger Verletzung von sogenannten inhaltsgleichen Bundesgrundrechten und Landesgrundrechten 1957 (Dissertation), Bauen im Planbereich unbeplanten Innenbereich und Außenbereich 1978 (Habilitationsschrift), Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch 1988, (Meyer Klaus) Kommentar zum Städtebauförderungsgesetz 1972, 2. A. 1985, Schlichter Otto/Stich Rudolf/Krautzberger Michael Kommentar zum Bundesbaugesetz 1976, 2. A. 1977, 3. A. 1979; Son.: 1976 LB Technische Univ. Berlin, 1977 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Planung und Plankontrolle hg. v. Berkemann Jörg/Gaentzsch Günter/Halama Günter/Heeren Helga/Hien Eckart/Lemmel Hans-Peter (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 655-667)

PLATZGUMMER, Winfried, o. Univ.-Prof. Dr.; Bauernfeldgasse 7/2, A 1190 Wien, Österreich; geb. Hofgastein 16. 10. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion, 1964 Habilitation Univ. Innsbruck, 1966 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 18. 05. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Bewusstseinsformen des Vorsatzes 1964, Grundzüge des österreichischen Strafverfahrens 1984, 8. A. 1997, Mayer H./Platzgummer/Brandstetter Untersuchungsausschüsse und Rechtsstaat 1989; Son.: Festschrift hg. v. Fuchs Helmut/Brandstetter Wolfgang 1995 (Schriftenverzeichnis 451-452), Kürschner 1970

KUNERT, Karl Heinz, RA Min.-Direktor a. D. Prof. Dr.; Boserother Straße 42, D 53639 Königswinter, Deutschland; Tel. 02244/2901; Fax 02244/2589; ProfKunert@aol.com; geb. Aachen 29. 10. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Heidelberg, Oxford, Bonn, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Richter LG Essen, 1961 Bundesjustizministerium, 1965 Gastdozent Harvard Law School, 1966 Justizministerium Nordrhein-Westfalen (zuletzt Abteilungsleiter), 1987 stellv. Direktor des Bundesrats, 1993 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die normativen Merkmale der strafrechtlichen Tatbestände 1958 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften, Hon.-Prof. Univ. Bochum

TRIFFTERER, Otto, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3355; Fax 0662/8044/3357; Otto.Triffterer@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,430225&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Osterfeld/Oberhausen 11. 02. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Harvard, 1958 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1970 ao. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Referent Max-Planck-Institut, 01. 11. [23. 11.] 1973 o. Univ.-Prof. Univ. Gießen, 28. 12. 1978 [31. 12. 1979] Univ. Salzburg, emeritiert; F.: internationales Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, österreichisches Strafprozessrecht, österreichisches Strafrecht; Verö.: Dogmatische Untersuchung zur Entwicklung des materiellen Völkerstrafrechts seit Nürnberg 1966 (Dissertation), Menschenrechte in den Streitkräften 1976, Umweltstrafrecht 1980, Optisches Strafrecht 1981, Die österreichische Beteiligungslehre 1983, Österreichisches Strafrecht Allgemeiner Teil 1985, 2. A. 1994, Straf- und Strafprozessrecht 1989, Strafgesetzbuch (Hg.) 1992ff., Commentary on the Rome Statute of the International Criminal Court (Englisch) hg. v. Rosbaud Christian/Triffterer Otto 1999 (Französisch/Spanisch/Deutsch 2000); Son.: Festschrift hg. v. Schmoller Kurt 1996 (Schriftenverzeichnis 833-840), Kürschner 2005, Otto Triffterer und die Salzburger Juristenfakultät hg. v. Schmoller 2006

HIPPEL, Reinhard von, Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 12. 02. 1931; gest. Marburg 02. 05. 1998; WG.: Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Rechtstheorie; Verö.: Untersuchungen über den Rücktritt vom Versuch 1966, Gefahrurteile und Prognoseentscheidungen in der Strafrechtspraxis 1972, Reform der Strafrechtsreform 1976

FORKER, Armin, Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Dresden 02. 04. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (HU), 1961 Promotion, 1967 Habilitation, o. Prof. Univ. Leipzig, Univ. Berlin, 1976-1999 Univ. Jena, i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Branduntersuchung 1963, Kraftfahrzeugdelikte 1965; Son.: Kürschner 1970

ROXIN, Claus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2736; Fax 089/2180/3464; sekretariat.roxin@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/roxin; Bindingstraße 5, D 82131 Stockdorf, Deutschland; Tel. 089/8573668; Fax 089/85699878; http://www.claus-roxin.de; geb. Hamburg 15. 05. 1931; WG.: Vater Bankprokurist, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 27. 03. 1957 Promotion Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. Hamburg (Heinrich Henkel), 1962 Habilitation Univ. Hamburg (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie) (Heinrich Henkel), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Göttingen, 1971 Univ. München, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, allgemeine Rechtslehre; Verö.: Offene Tatbestände und Rechtspflichtmerkmale 1959 (Dissertation Übersetzung ins Spanische 1979), 2. A. 1970, Täterschaft und Tatherrschaft 1962 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, 3. A. 1975, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1994 (Übersetzung ins Spanische 1998), 7. A. 2000 (Übersetzung ins Spanische 2000), 8. A. 2006, Strafrechtliche Grundlagenprobleme 1973, 2. A. 1993, 3. A. 1998, Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982, Roxin/Stree/Zipf/Jung Einführung in das neue Strafrecht 1974, Kriminalpolitik und Strafrechtssystem 1970, 2. A. 1973, Strafprozessrecht 3. A. 1967, 4. A. 1970, 5. A. 1974, 6. A. 1975, 7. A. 1977, 8. A. 1980, 9. A. 1982, 10. A. 1984, 11. A. 1986, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1997, Roxin/Achenbach 16. A. 2006, Strafverfahrensrecht (begründet von Kern Eduard) 9. A. 1969, 10. A. 1970, 11. A. 1972, 12. A. 1974, 13. A. 1975, 14. A. 1976, 15. A. 1979, 16. A. 1980, 17. A. 1982, 18. A. 1983, 19. A. 1985, 20. A. 1987, 21. A. 1989, 22. A. 1991 (Übersetzung ins Japanische 1992), 23. A. 1993, 24. A. 1995 (Übersetzung ins Chinesische), 25. A. 1998 (Übersetzung ins Spanische 2000), Strafrecht Allgemeiner Teil Band 1 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2006, Karl May das Strafrecht und die Literatur 1997, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum allgemeinen Teil des Strafrechts 1998, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht, 2. A. 2001, Strafprozessordnung 34. A. 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht, 4. A. 2003, Strafrecht Allgemeiner Teil Band 2 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: Mitverfasser von 12 Alternativentwürfen zu Strafgesetzbuch und zu Strafprozessordnung (1966-2001), zahlreiche Beiträge, 19. 10. 1984 Dr. h. c. L. L. Univ. Hanyang Seoul/Korea, Dr. h. c. 15. 06. 1989 Univ. Urbino/Italien, 19. 05. 1991 Univ. Coimbra/Portugal, 28. 01. 1994 Univ. Complutense Madrid/Spanien, 15. 06. 1994 Zentraluniv. Barcelona/Spanien, 19. 10. 1994 Univ. Komotini/Griechenland, 10. 11. 1997 Univ. Athen/Griechenland, 23. 10. 1998 Staatliche Univ. Mailand/Italien, 21. 03. 2000 Univ. Lusiada Lissabon/Portugal , 16. 11. 2000 Univ. Juarez Autonoma de Tabasco/Mexiko (2006 14 Ehrendoktorate), 18. 10. 2001 Univ. Nacional de Córdoba/Argentinien, 19. 05. 2000 Hon.-Prof. Univ. Lima/Peru, 1994 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, 1973 Mitglied, 1989 Vorsitzender Fachbeirat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau (bis 1997), 1970 Mitherausgeber des Jahrbuchs der Karl-May-Gesellschaft, Mitherausgeber Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1971-1999 Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft, 03. 12. 2000 Präsident des Kuratoriums der Karl-May-Stiftung, Grundfragen des modernen Strafrechtssystems hg. v. Schünemann Bernd 1984, Bausteine des europäischen Strafrechts hg. v. Schünemann Bernd/Figueiredo Dias Jorge de (Coimbra-Symposion) 1995, Omisión e imputación objetiva en Derecho Penal hg. v. Gimbernat Enrique/Schünemann Bernd/Wolter Jürgen 1994, Política criminal y nuevo Derecho Penal hg. v. Silva Sánchez Jesús-María 1997, Años de la Procuraduría General en la República hg. v. Instituto Nacional de Ciencias Penales 2000, Festschrift hg. v. Schünemann Bernd/Achenbach Hans/Bottke Wilfried/Haffke Bernd/Rudolphi Hans-Joachim 2001, Nuevas Formulaciones en las Ciencias Penales - Homenaje a Claus Roxin 2001, Würdigung NJW 2001, 1476 (Schünemann Bernd), JZ 2001, 755 (Ulrich Schroth), Wolff Jahrbuch der Karl May Gesellschaft 2000 S. 7ff., Klaus Roxin - Zur Persönlichkeit und zum Werk hg. v. Schünemann Bernd 2003, zahlreiche Schriften in fremde Sprachen übersetzt, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005, Würdigung NJW 2006, 1405 (Achenbach Hans), Festgabe für Claus Roxin zum 75. Geburtstag hg. v. Wolter Jürgen/Pötz Paul-Günter/Küper Wilfried/Hettinger Michael 2006, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert hg. v. Willoweit Dietmar 2007 867

STAEHELIN, Adrian, Prof. Dr.; c/o Christen Rickli Partner, Hirschgässlein 11, CH 4010 Basel, Schweiz; Tel. 061/2794500; Fax 061/2794510; DStaehelin@crplaw.ch; http://www.crplaw.ch/portrait.asp; Oberalpstraße 20, CH 4054 Basel, Schweiz; Tel. 061/3023233; Fax 061/3023233; geb. Basel 17. 05. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Genf, 1955 Promotion, 1958 Advokaturexamen, 1967 Habilitation Univ. Basel, Priv.-Doz., 1968 Zivilgerichtspräsident, 1974 ao. Prof. Univ. Basel, 1982 Appellationsgerichtspräsident, 1998 Richter Appellationsgericht Basel-Stadt, Rechtsanwalt Christen Rickli Partner; F.: Zivilrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Konkursrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Einführung der Ehescheidung in Basel zur Zeit der Reformation 1957 (Dissertation), Probleme aus dem Grenzbereich zwischen Privat- und Zwangsvollstreckungsrecht 1968 (Habilitationsschrift), Sutter Thomas/Staehelin Adrian Zivilprozessrecht 1992, Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht 1996 (Art. 319-355 361-362 Obligationenrecht); Son.: Kürschner 1970, 2005, Präsident Berufungskammer der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt, Mitglied Justizkommission Basel-Stadt, Vorsitzender Einigungsamt Basel-Stadt, Zivilprozess Arbeitsrecht  (FS) hg. v. Hasenböhler F./Schnyder A. 1997

ODERSKY, Walter, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Neustadt/Oberschlesien 17. 07. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Pisa, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1957 Justizdienst Bayern, Richter, 1959 Staatsanwalt, 1962 Beamter Ministerium der Justiz Bayern (u. a. Referent von Ministerpräsident Ehard), 1963 Oberregierungsrat Ministerium der Justiz Bayern, 1971 Leiter der Strafrechtsabteilung Ministerium der Justiz Bayern, 1983 Präsident Bayerisches Oberstes Landesgericht, 01. 01. 1988 Präsident BGH, 31. 08. 1996 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Schmerzensgeld bei Tötung naher Angehöriger 1989, Anwaltliches Berufsrecht und höchstrichterliche Rechtsprechung 1991, Mitarbeit am Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, Tröndle Antworten auf Grundfragen (Hg.) 1999, Strafgesetzbuch - Leipziger Kommentar hg. v. Jähnke Burkhard/Laufhütte Heinrich Wilhelm/Odersky Walter 11. A. 1992ff.; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1988, 812 (Nirk Rudolf), Festschrift hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996, NJW-Sonderheft BayObLG 2005, Kürschner 2005

GEILEN, Gerd, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2853; Virchowstraße 48, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/701328; geb. Mönchengladbach 10. 08. 1931; WG.: 1956 Promotion, 1963 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 15. 10. 1964 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 09. 1996 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftstrafrecht, Arztrecht, Kriminologie; Verö.: Der Tatbestand der Parlamentsnötigung 1957 (Dissertation), Einwilligung und ärztliche Aufklärungspflicht 1963 (Habilitationsschrift), Euthanasie und Selbstbestimmung 1975, Strafrecht Allgemeiner Teil 1976, 2. A. 1976, 3. A. 1977, 4. A. 1979, 5. A. 1979, Aktienstrafrecht 1984; Son.: Kürschner 2005, Beiträge in Sammelwerken und Festschriften, Bochumer Beiträge zu aktuellen Strafrechtsthemen - Vorträge anlässlich des Symposions zum 70. Geburtstag von Gerd Geilen am 12./13.10.2001  hg. v. Klaus Bernsmann u. a. 2003

VOLLKOMMER, Max, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/; Lindenweg 2, D 91080 Uttenreuth-Weiher, Deutschland; Tel. 09134/7255; geb. Kaiserslautern 23. 09. 1931; WG.: Vater Lehrer bzw. Studienprofessor, Schule in Ingolstadt, München, 1951 Abitur, Studium Naturwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. München, Oxford, 1956 erste jur. Staatsprüfung München, 1957 Univ. Oxford, 1958 Verwalter einer wiss. Ass.-stelle, 1960 Promotion Univ. München (Rudolf Pohle), Oktober 1960 wiss. Ass. Univ. München, 1961 zweite jur. Staatsprüfung München, 1962 Harvard Law School Cambridge/Massachusetts, 1963 Richter, 08. 06. 1971 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz. Univ. München, Landgerichtsdirektor München, 29. 06. 1973 o. Prof. Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, September 1999 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, allgemeine Prozessrechtslehre, bürgerliches Recht, weiter Arbeitsrecht, Anwaltsrecht; Verö.: Der materielle und formelle Begriff der freiwilligen Gerichtsbarkeit im englischen Recht 1960 (Dissertation), Formenstrenge und prozessuale Billigkeit 1973 (Habilitationsschrift), Die Stellung des Anwalts im Zivilprozess 1984, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar (Mitarbeit) 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2002, Zöller Zivilprozessordnung 11. A. 1979 (Mitarbeit), 22. A. 2001, 23. A. 2002, Anwaltshaftungsrecht 1989, Vollkommer Max/Heinemann Jörn Anwaltshaftungsrecht 2. A. 2003; Son.: Rotarier, Würdigung NJW 2001, 2866 (Grün Beate), NJW 2006, 2831 (Grün Beate), Neue Wege zum Recht - Festgabe für Max Vollkommer hg. v. Greger/Gleußner/Heinemann 2006

FENGE, Hilmar, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8102; Fax 0511/8114829; hilmar.fenge@mbox.riw.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/fenge/; Bölschestraße 42, D 30173 Hannover, Deutschland; geb. Leipzig 28. 10. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Genf, Heidelberg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1961 Promotion Univ. Heidelberg, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Zivilrecht, Zivilprozessrecht, juristische Methodenlehre), Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Univ. Mainz, Univ. Bonn, Univ. Hamburg, 1973 Prof. Univ. Heidelberg, 1980 o. Prof. Univ. Hannover, 1999 i. R.; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Die dogmatische Bedeutung des richterlichen Schuldnerschutzes in der Zwangsvollstreckung 1961 (Dissertation), Griechisches Recht im Wandel 1987, 2. A. 1991, ELPIS for EUROPE hg. v. Fenge Hilmar/Grammaticaki-Alexiou Anastasia 2006; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Rouen/Frankreich, 1997/1998 Präsident European Law Faculties Association, Recht in Europa hg. v. Pelayia Yessiou-Faltsi/Jost Fritz/Kaissis Anthanassios/Apalagaki Charoula (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 505-508), 2003 Dr. h. c. Universidade Católica Portuguesa Lissabon, 2004 Université du Havre/Frankreich

PAWLOWSKI, Hans-Martin, o. Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1327; Fax 0621/181/1380; pawlow@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/pawlowski/index.html; Siegfriedstraße 11, D 69198 Schriesheim, Deutschland; Tel. 06203/61683; Fax 0621/1811381; geb. Bochum 30. 10. 1931; WG.: Vater Amtsgerichtsdirektor, 1951 Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen (Karl Michaelis), wiss. Ass., Dezember 1964 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Michaelis), April 1966 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969/1970 Rektor, 31. 03. 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsbesitz im geltenden Sachen- und Immaterialgüterrecht 1961 (Dissertation), Rechtsgeschäftliche Folgen nichtiger Willenserklärungen 1966 (Habilitationsschrift), Gesetz und Freiheit 1969, Das Studium der Rechtswissenschaft 1969, Allgemeiner Teil des BGB 1972, 2. A. 1983, 3. A. 1987, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Methodenlehre für Juristen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 1999, Die bürgerliche Ehe als Organisation 1983, Einführung in die juristische Methodenlehre 1986, 2. A. 2000, Pawlowski Hans-Martin/Smid S. Freiwillige Gerichtsbarkeit 1993; Son.: Kürschner 1970, ... ob das Alles so stimmt (FS) hg. v. Smid Stefan/Fehl Norbert 1997, Kürschner 2005

MÜLLER-DIETZ, Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Neubergweg 21, D 79295 Sulzburg, Deutschland; Tel. 07634/8625; Fax 07634/69136; Mueller-Dietz-Sulzburg@t-online.de; geb. Bretten/Baden 02. 11. 1931; WG.: 1965 Promotion, 1966 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1997 entpflichtet; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug, Kriminologie, weiter strafrechtliches Sanktionssystem, Geschichte der Strafrechtstheorien, Literatur und Recht; Verö.: Grenzen des Schuldgedankens im Strafrecht 1967, Das Leben des Rechtslehrers und Politikers Karl Theodor Welcker 1968, Strafzwecke und Vollzugsziel 1973, Kriminaltherapie - heute (Hg.) 1974, Grenzüberschreitungen - Beiträge zur Beziehung zwischen Literatur und Recht 1990, Grundfragen des strafrechtlichen Sanktionensystems 1979, Recht und Kriminalität im literarischen Widerschein 1999, Recht und Nationalsozialismus 2000, Calliess/Müller-Dietz Heinz Kommentar zum Strafvollzugsgesetz 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1998, 8.  A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2005; Son.: Kürschner 1970, Das Recht und die schönen Künste (FS) hg. v. Jung Heike 1998, Grundfragen staatlichen Strafens (FS) hg. v. Britz Guido/Jung Heike/Koriath Heinz/Müller Egon 2001, 1992 Dr. h. c. Keio-Univ. Tokio, Würdigung NJW 2001, 3320 (Jung Heike), Kürschner 2005

HOLZHAMMER, Richard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; http://www.zpr.jku.at/; geb. 13. 11. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 01. 03. 1967 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, emeritiert; F.: Zivilgerichtsverfahrensrecht, Prozessrecht; Verö.: Buchegger/Deixler/Holzhammer Praktisches Zivilprozessrecht 1988, 2. A. 1990, Allgemeines Handelsrecht und Wertpapierrecht 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1992, 4. A. 1992, 5. A. 1994, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 1998, Holzhammer/Roth M. Gesellschaftsrecht 1986, 2. A. 1997, Holzhammer/Roth M. Konkursrecht 1999, Buchegger/Holzhammer/Roth M. Ausgleichsrecht mit Insolvenzentgeltsicherung und Unternehmensreorganisation 2000, Holzhammer/Roth M. Zwangsvollstreckungsrecht 2000, Holzhammer/Roth M. Einführung in das bürgerliche Recht mit IPR 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1999, 5. A. 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005

SCHUMANN, Ekkehard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93040 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2921; ekkehard.schumann@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/schumann/index.htm; Schillerstraße 3, D 93138 Lappersdorf, Deutschland; Tel. 0941/82434; geb. Leipzig 28. 12. 1931; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, Thomas-Schule Leipzig, 1950 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Zürich, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion, 1967 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. München, 1967 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerde gegen richterliche Entscheidungen 1963 (Dissertation), Stein/Jonas/Schumann ZPO-Kommentar 19. A. 1967ff., 20. A. 1976ff., 21. A. 1993ff. (Mitarbeit), Die Zivilprozessrechtsklausur 1981, Die ZPO-Klausur, 2. A. 2002, 3. A. 2006, Das Bundesverfassungsgericht 1983, Die überörtliche Anwaltssozietät 1990; Son.: Kürschner 1970, 1974-1999 Mitglied Senat Bayern, 1996 Dr. jur. h. c. Univ. Athen, Festschrift hg. v. Gottwald Peter/Roth Herbert 2001 (mit Schriftenverzeichnis)

CRAMER, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; 432, Chemin des Collines, F 06110 Le Cannet, Frankreich; Tel. 0033/493693099; Fax 0033/493693101; geb. Böblingen 13. 01. 1932; WG.: Vater Landgerichtsrat (Dr. Fritz Cramer), 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1966 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1967 Prof. Univ. Bochum, 1973 Univ. Gießen, 1997 emeritiert, Rechtsanwalt Sozietät CMS Hasche Sigle Eschenlohr Peltzer Schäfer; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Der Vollrauschtatbestand als abstraktes Gefährdungsdelikt 1962 (Dissertation), Vermögensbegriff und Vermögensschaden im Strafrecht 1968 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Rechts der Ordnungswidrigkeiten 1971, Straßenverkehrsrecht 1971, 2. A. 1977, Unfallprophylaxe durch Strafen und Geldbußen? 1975, Schönke/Schröder Strafgesetzbuch, 18. A., 26. A. 2001 (Mitverfasser), Karlsruher Kommentar zum OWiG hg. v. Boujong 1984 (Mitarbeit), Cramer Peter/Assmann Heinz-Dieter/Koller Ingo/Kümpel Siegfried/Schneider Uwe H. Wertpapierhandelsgesetz - Kommentar, 2. A. 1998, Straßenverkehrsentscheidungen (Lbl.) hg. v. Cramer Peter/Berz Ulrich/Gontard Alexander 2000, 2002, 2003, 31. A. 2003, 32. A. 2004, 33. A. 2004, 38. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1968-1973 Oberlandesgerichtsrat (im Nebenamt) OLG Hamm, 1990 Dr. h. c. Vrije Univ. Brüssel, Würdigung NJW 2002, 200 (Ulrich Berz), NJW 2007, 197 (Kühl Kristian)

CRAUSHAAR, Götz von, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; geb. Dresden 15. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, 1969 Univ.-Doz., 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg, 24. 01. 1979 Prof., pensioniert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, internationales Prozessrecht; Verö.: Die internationale Anwendbarkeit deutscher Prozessnormen 1961 (Dissertation), Der Einfluss des Vertrauens auf das Privatrechtsbild 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozess und Zwangsvollstreckung 1979; Son.: Kürschner 2005, Dem Baurecht ein Forum (FS) 1997 hg. v. Vygen Klaus

BATTES, Robert, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9275; Fax 0228/73/9253; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; Neuenhof 3, D 53721 Siegburg, Deutschland; Tel. 02241/65156; geb. Düsseldorf 13. 03. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1967 Tätigkeit im Notariat, wiss. MA. Univ. Köln (Erman, Pleyer), 1966 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, 1973 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung), 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 09. 1981 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Gesellschaftsrecht, (Interessenschwerpunkte) Schuldrecht, inländisches Familienrecht, ausländisches Familienrecht, inländisches Erbrecht, ausländisches Erbrecht; Verö.: Die Überbewertung von Sacheinlagen im in- und ausländischen GmbH-Recht 1966 (Dissertation), Gemeinschaftliches Testament und Ehegattenerbvertrag 1974 (Habilitationsschrift), Nichteheliches Zusammenleben im Zivilrecht 1983, Sentido e Limites da Compensação de Aquestos 2000; Son.: geschäftsführender Herausgeber Deutsches und europäisches Familienrecht 1999-2000

LÜDERITZ, Alexander, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Göttingen 19. 03. 1932; gest. 04. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass., 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Rechtsanwalt, 1965 Habilitation (Gerhard Kegel), 1966 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kumulation und Grundsatz des schwächeren Rechts im internationalen Privatrecht 1957 (Dissertation), Auslegung von Rechtsgeschäften - Vergleichende Untersuchung angloamerikanischen und deutschen Rechts 1966 (Habilitationsschrift), Adoption 1972, Internationales Privatrecht 1987, 2. A. 1992, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Beitzke/Lüderitz Familienrecht 26. A. 1996, Familienrecht 27. A. 1999, Lüderitz Alexander/Dethloff Nina 28. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1998, 3031 (Kegel Gerhard), Gedächnisschrift hg. v. Haimo Schack 2000

MOOS, Reinhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; reinhard.moos@jku.at; http://www.strafrecht.jku.at/; Enzmüllnerweg 23, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/254621; geb. Darmstadt 29. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Referent Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau, 1965 Promotion, 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 01. 10. 1976 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Sanktionsrecht; Verö.: Der Verbrechensbegriff in Österreich im 18. und 19. Jahrhundert 1968, Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch (Die vorsätzlichen Tötungsdelikte 1984), 2002, Polizei und Strafprozess 2000 (Gutachten 14. ÖJT), Österreichische Opfer der NS-Militärgerichtsbarkeit hg. v. Kohlhofer Reinhard/Moos Reinhard 2003; Son.: weitere Beiträge (Untersuchungshaft, Strafprozessordnung, Geschworenengericht, Finanzstrafrecht, Zurechnung), FS hg. v. Huber Christian u. a. 1997 (Schriftenverzeichnis S. 363-368), Kürschner 2005

LÜDERSSEN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22282; Fax 069/798/28004; Luederssen@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/luederssen/go.html; Ulrichstraße 22, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/527237; Fax 069/519426; luederssen@gmx.de; geb. Germerode bei Eschwege 02. 05. 1932; WG.: bürgerliches Elternhaus, Jugend in Wernigerode, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser/Friedrich Geerds), 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2000 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Zum Strafgrund der Teilnahme 1967 (Dissertation), Erfahrung als Rechtsquelle 1972 (Habilitationsschrift), Strafrecht und Dunkelziffer 1972, Verschlungene Wege der Kriminalpolitik 1981, Kriminologie 1984, Produktive Spiegelungen 1991, 2. A. 2002, Der Staat geht unter – das Unrecht bleibt? 1992, Abschaffen des Strafens? 1995 (Aufsätze), Genesis und Geltung in der Jurisprudenz 1996, Die Zusammenarbeit von Medizinprodukteindustrie Krankenhäusern und Ärzten 1998, Entkriminalisierung des Wirtschaftsrechts 1998, Löwe/Rosenberg StPO 25. A. 2002 (§§ 137ff.), Daß nicht der Nutzen des Staats euch als Gerechtigkeit erscheine- Schiller und das Recht 2006; Son.: Kürschner 2005, 1984 Mitredaktor von Strafverteidiger, Würdigung NJW 2002, 1403 (Günther Klaus/Nestler Cornelius), Festschrift hg. v. Prittwitz C. 2002

RIESS, Peter, Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr.; Anhalterstraße 7, D 53175 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/373243; Peter.Riess.Bonn@t-online.de; geb. Hamburg 04. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1959 Promotion Univ. Hamburg, 1963 Richter, Staatsanwalt Hamburg, 1971 Strafprozessreferent, 1988 Abteilungsleiter (Rechtspflege) Bundesjustizministerium, a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Gerichtsverfassungsrecht; Verö.: Vorstudien zu einer Theorie der Fußnote 1983, Die Rechtsstellung des Verletzten im Strafverfahren 1984, Löwe/Rosenberg StPO und GVG hg. v. Riess Peter 24. A. 1984ff., 25. A. 1997ff., Zur Reform der öffentlichrechtlichen Gerichtsbarkeit 1991; Son.: LB Univ. Göttingen, 1982 Honorarprofessor Univ. Göttingen, Festgabe hg. v. Fuhs Susanne 1996, Würdigung NJW 2002, 1776 (Dahs Hans), Festschrift hg. v. Hanack Ernst Walter/Hilger Hans/Mehle Volkmar/Widmaier Gunter 2002 (mit Schriftenverzeichnis)

SCHULTE, Hans, Prof. Dr.; Universität Karlsruhe, Fasanengarten 5, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; hschulte@ira.uka.de; http://www.zar.uni-karlsruhe.de/iirdreier/; Mittelstraße 9a, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; geb. Dortmund 07. 11. 1932; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Münster, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung,  Richter, 1961 wiss. Ass. Univ. Münster, 1963 Tätigkeit bei Deutscher Bank, 1964 wiss. Ass. Univ. Münster, Promotion Univ. Münster (Harry Westermann), 1966 Habilitationsstipendiat, 10. 07. 1968 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), Juni 1969 o. Prof. Univ. Karlsruhe, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Bergrecht, Raumplanungsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Privatrechtliche Aufopferung und Enteignung 1964 (Dissertation), Eigentum und öffentliches Interesse 1970 (Habilitationsschrift), Zur Dogmatik des Artikels 14 GG 1979, Grundkurs im BGB Bd. 1 1981, 2. A. 1985, Grundkurs im BGB Bd. 2 1985, Grundkurs im BGB Bd. 3 1986, Rechtliche Gegebenheiten und Möglichkeiten der Sicherung des Abbaus oberflächennaher Bodenschätze 1986, Bergbau und Grundeigentum 1990, Raumplanung und Genehmigung bei der Bodenschätzegewinnung 1996, Umweltrecht 1999

ZUCK, Rüdiger, RA Prof. Dr.; Anwaltskanzlei Zuck, Vaihinger Markt 3, D 70563 Stuttgart (Vaihingen), Deutschland; Tel. 0711/7824280; Fax 0711/90132/99; info@kanzlei-zuck.de; http://www.kanzlei-zuck.de; Immergrünweg 9, D 70771 Leinfelden-Echterdingen, Deutschland; Tel. 0711/7543408; geb. Stettin 09. 12. 1932; WG.: humanistische Schulausbildung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, Privatsekretär Eduard Kerns, Korrekturassistent Otto Bachofs, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Rechtsanwalt, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1971 Partner Gleiss Lutz Hootz Hirsch, 1982 Zuck & Quaas, 2004 Anwaltskanzlei Zuck; F.: Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht, Medizinrecht; Verö.: Subsidiaritätsprinzip und Grundgesetz 1968 (Dissertation), Gewerbebetrieb und Enteignungsentschädigung 1971, Verfassungsbeschwerde und einstweilige Anordnung gem. §§ 90 32 BVerfGG 1973,  Das Recht der Verfassungsbeschwerde 1973, 2. A. 1988, 3. A. 2006, Wirtschaftsverfassung und Stabilitätsgesetz 1975, Zuck Rüdiger/Dolde K. Das Recht des Bebauungsplans 1978, 2. A. 1980, Die Omnibusreise 1980, Grundrechtsschutz und Grundrechtsentfaltung im Gesundheitswesen 1983, Das Zeitungspersönlichkeitsrecht 1985, Rechtsfragen der Ambulanz 1991, Lechner Hans/Zuck Rüdiger Bundesverfassungsgerichtsgesetz 1954, 2. A. 1967, 3. A. 1973, 4. A. 1996 (mit Nachtrag 1999), 5. A. 2006, Vertragsgestaltung bei Anwaltskooperationen 1995, Die Geschichte des privaten Omnibusgewerbes in Baden-Württemberg 1997, Anwalts-ABC 1999, AnwaltsGmbH 1999, Die Apotheke in der GKV-Gesundheitsreform 2000, 1999, Zuck/Lenz Der Apotheker in seiner Apotheke 1999, Homöopathie und Verfassungsrecht 2005, Quaas Michael/Zuck Rüdiger Medizinrecht 2005, Kommentar zum Zahntechnikrecht im SGB V 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Quaas Michael/Zuck Rüdiger 2007, Juristischer Zeitgeist 2007; Son.: rund 1000 Veröffentlichungen, mit Egon Schneider Hauptmitarbeiter von Studium und Praxis, Bearbeiter des öffentlichen Rechts im Fernlehrgang Foth, 1979 LB FH Heilbronn, Hon.-Prof., Privatsekretär Ottomar Domnicks, Würdigung NJW 2002, 3682 (Krämer Achim)

LAMPE, Ernst-Joachim, Prof. Dr.; An der schwarzen Hecke 25, D 55270 Ober-Olm, Deutschland; Tel. 06136/85183; Fax 06136/85183; palmsteern@aol.com; geb. Oppeln 04. 01. 1933; WG.: 1957 Promotion Univ. Mainz, 1966 Habilitation, 1971 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1998 emeritiert; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Fälschung von Gesamturkunden und von zusammengesetzten Urkunden 1957 (Dissertation), Das personale Unrecht 1967 (Habilitationsschrift), Juristische Semantik 1970, Rechtsanthropologie Band 1 1970, Der Kreditbetrug 1980, Beiträge zur Rechtsanthropologie 1985, Das sogenannte Rechtsgefühl 1985, Genetische Rechtstheorie 1987, Persönlichkeit Familie Eigentum 1987, Grenzen des Rechtspositivismus 1988, Verantwortlichkeit und Recht 1989, Verfolgung von Regierungskriminalität der DDR 1993, Strafprozessuale Behandlung der Kleinkriminalität 1993, Rechtsgleichheit und Rechtspluralismus 1995, Entwicklung von Rechtsbewusstsein 1997, Meinungsfreiheit als Menschenrecht 1998, Strafphilosophie 1999; Son.: Kürschner 1970, Mitarbeit an mehreren Gesetzentwürfen (u. a. Alternativentwurf eines Strafgesetzbuches Band 1-5 1966ff.),  Jus humanum (Festschrift) hg. v. Dölling Dieter 2003

HERRMANN, Joachim, Prof. Dr. LL. M.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4659; Joachim.Herrmann@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/herrmann/; Gerstenstraße 26, D 86356 Neusäß-Ottmarshausen, Deutschland; Tel. 0821/481489; Fax 0821/481489; geb. Berlin 31. 01. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, Basel, Freiburg im Breisgau, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Jescheck), 1960 LL. M. Tulane Univ. New Orleans, 1960-1970 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation, 15. 09. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg (1985-1987 Vizepräsident), emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht; Verö.: Die Anwendbarkeit des politischen Strafrechts auf Deutsche im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik 1960 (Dissertation), Die Reform der deutschen Hauptverhandlung nach dem Vorbild des anglo-amerikanischen Strafverfahrens 1972 (Habilitationsschrift), One Case - Two Systems (mit Feeney) 2005; Son.: zahlreiche Arbeiten zum deutschen und ausländischen Strafrecht und Strafprozessrecht sowie zur Rechtsvergleichung, Gastprof. Univ. Virginia (1971, 1994), Chicago (1974), Tokio (1975, 2000), South Africa (1977, 1993), Michigan (1983), Pittsburgh (1989, 1991, 1996, 1997, 2001, 2002, 2004), Dokus Eylül Izmir (1993), Pretoria (1993), Beijing/Peking (1990, 1993), University of Cailfornia Davis/Kalifornien (1997, 1999, 2001, 2003), Waseda Tokio (2001), Würdigung NJW 2003, 335 (Tenckhoff Jörg)

WESEL, Uwe, Prof. Dr.; Koenigsallee 41, D 14193 Berlin, Deutschland; Tel. 030/89502926; geb. Hamburg 02. 02. 1933; WG.: 1953 Studium klass. Philologie Univ. Hamburg (Bruno Snell), 1957 Rechtswissenschaft Univ. München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Univ. München, 1965 Promotion Univ. München (Wolfgang Kunkel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1969-1973 Vizepräsident, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Rhetorische Statuslehre und Gesetzesauslegung der römischen Juristen 1967 (Dissertation), Zur dinglichen Wirkung der Rücktrittsvorbehalte des römischen Kaufs ZRG RA 85 (1968) 94 (Habilitationsschrift), Die Hausarbeit in der Digestenexegese 1966, 2. A. 1974, 3. A. 1989, Der Mythos vom Matriarchat 1980, Aufklärungen über Recht 1981, Juristische Weltkunde 1984, 2. A. 1985, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 2000, Frühformen des Rechts in vorstaatlichen Gesellschaften 1985, Recht und Gewalt 1989, Fast alles was Recht ist 1992, 2. A. 1992, 3. A. 1992, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Der Honecker-Prozess 1994, Geschichte des Rechts 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2006, Die verspielte Revolution 1968 und die Folgen 2002, Recht Unrecht und Gerechtigkeit 2003, Der Gang nach Karlsruhe 2004; Son.: 1974 aus der SPD ausgeschlossen, Würdigung FAZ 31. 01. 2003 (Vec Miloš), NJW 2003, 803 (Simon Dieter)

SCHLECHTRIEM, Peter H., Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; geb. Jena 02. 03. 1933; gest. Freiburg im Breisgau 02. 03. 1933 - 23. 04. 2007; WG.: 1951 Werkstudent, 1954 Studium Politologie Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gamburg, Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.), wiss. Ass. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 12. 12. 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst von Caemmerer), 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht,  Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter internationales Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Obligationenrecht; Verö.: Ausländisches Erbrecht im deutschen Verfahren 1966 (Dissertation), Vertragsordnung und außervertragliche Haftung 1971 (Habilitationsschrift), Einheitliches Kaufrecht 1978, Einheitliches UN-Kaufrecht 1981, Uniform Sales Law 1986, Schuldrechtsreform 1987, Schuldrecht Besonderer Teil 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Schuldrecht Allgemeiner Teil 1989, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2003, Schlechtriem Peter/Schmidt-Kessel Martin 6. A. 2005, Internationales UN-Kaufrecht 1996, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Commentary on the UN Convention of the International Sale of Goods (CISG) hg. v. Schlechtriem Peter 1998, 2. A. (mit Schwenzer Ingeborg) 2005, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979 (Mitarbeit), 2. A. 1981, 3. A. 1984, Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Caemmerer Ernst von/Ebernstein Hans Hermann 1990, 2. A. 1995, 3. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Bacher Klaus, 2000, 4. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Schwenzer Ingeborg 2004, Restitution und Bereicherungsausgleich in Europa Band 1 2000 Band 2 2002, Wandlungen des Schuldrechts (Hg.) 2002; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Basel/Schweiz, Tartu/Estland, Gastprof. europ. Ausland, Vereinigte Staaten von Amerika, Neuseeland, Mitglied Unidroit, 01. 10. 2000 Of-Counsel Allen & Overy, Würdigung NJW 2003, 734 (Schwenzer Ingeborg), Festschrift hg. v. Schwenzer Ingeborg/Hager Günter 2003, Nachruf NJW 2007, 1796 (Schwenzer Ingeborg)

JORDAN, Heinz Josef, Präs. OLG Prof. Dr.; geb. Waldshut 17. 03. 1933; WG.: 1979 Leitender Oberstaatsanwalt Freiburg im Breisgau, 1984 Präsident des LG Konstanz, 1991 Präsident des OLG Karlsruhe; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Son.: Kürschner 2005, 1992 Hon.-Prof. Univ. Konstanz

ZEISS, Walter, Prof. Dr.; geb. Ulm 31. 05. 1933; gest. Herscheid 05. 03. 2006; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, 1958 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Mainz, wiss. Ass., 1967 Habilitation Univ. Mainz (Wilhelm A. Scheuerle), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 16. 11. 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Das verkehrsrichtige Verhalten als Rechtfertigungsgrund im Zivilrecht 1960 (Dissertation), Die arglistige Prozesspartei 1967 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1982, 6. A. 1985, 7. A. 1989, 8. A. 1993, 9. A. 1997, Zeiss Walter/Schreiber Klaus Zivilprozessrecht 10. A. 2003; Son.: Richter OLG Hamm a. D., Kürschner 1970, Kürschner 2005

NAUCKE, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28775; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/naucke/go.html; Lärchenweg 6, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63896; Fax 06173/320316; Prof.Naucke@t-online.de; geb. Carlsfeld/Sachsen-Anhalt 08. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, Glasgow, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Kiel, 1964 Habilitation Univ. Kiel, o. Prof. Univ. Kiel, 1971 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Kant und die psychologische Zwangstheorie Feuerbachs 1962, Zur Lehre vom strafbaren Betrug 1964, Strafrecht 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 1998, 9. A. 2000, 10. A. 2002, Grundlinien einer rechtsstaatlich-praktischen allgemeinen Straftatlehre 1979, Rechtsphilosophische Grundbegriffe 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1996, 4. A. 2000, Die Wechselwirkung zwischen Strafziel und Verbrechensbegriff 1985, Versuch über den aktuellen Stil des Rechts 1986, Die strafjuristische Privilegierung staatsverstärkter Kriminalität 1996, Kants Kritik der empirischen Rechtslehre 1997, Über die Zerbrechlichkeit des rechtsstaatlichen Strafrechts 2000; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1966 Richter schleswig-holsteinisches OLG, 1972 OLG Frankfurt am Main, 1995 a. D.

MÜLLER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Collinistraße 10, D 68161 Mannheim, Deutschland; Tel. 23339; geb. Mannheim 14. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1966 o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Renvoi im internationalen Privatrecht 1963 (Habilitationsschrift), Der Sachverständige im gerichtlichen Verfahren 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1988, Genossenschaftsgesetz 1976ff., 2. A. 2000, Sachenrecht 1988, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1997, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer als Sachverständige und Gutachter 1991, Schuldrecht 1993; Son.: 1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Richter am OLG Zweibrücken im Nebenamt, Kürschner 1970

STEININGER, Herbert, Präs. OGH i. R. Prof. Dr.; geb. Wien 24. 06. 1933; gest. 06. 03. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Staatsanwalt, Richter, Präsident OGH Österreichs, Vorsitzender Bundesvergabeamt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kommentar zum Strafgesetzbuch 1974, 2. A. 1979, 3. A. 1992; Son.: 26. 05. 1982 Hon.-Prof. Univ. Wien, FS zum 70. Geburtstag (hg. v. Pilgermair Walter) 2003

DÜTZ, Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Fax 0821/598/4527; Wilhelm.Duetz@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/duetz/; Am Schönblick 17c, D 86482 Aystetten, Deutschland; Tel. 0821/488177; geb. Burgsteinfurt 29. 06. 1933; WG.: 1953 Abitur Burgsteinfurt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1971 Richter LG Münster, Rechtsanwalt, 1963 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox), 16. 06. 1970 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 Univ. Augsburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die gerichtliche Überprüfung der Sprüche von betriebsverfassungsrechtlichen Einigungs- und Vermittlungsstellen 1966 (Dissertation), Rechtsstaatlicher Gerichtsschutz im Privatrecht 1970 (Habilitationsschrift), Der Gerichtsvollzieher als selbständiges Organ der Zwangsvollstreckung 1973, Gewerkschaftliche Betätigung in kirchlichen Einrichtungen 1982, Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche des Betriebsrats 1983, Verfassungsmäßige Gewährleistung eines vorbeugenden Gerichtsschutzes im Betriebsverfassungsrecht 1984, Der Grundrechtsschutz von Betriebsräten und Personalvertretungen 1986, Die gewerkschaftliche Befugnis zur Benutzung von betrieblichen Anschlagbrettern 1988, Arbeitsrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003 (Mitarbeit Jung Heike), 9. A. 2004, 10. A. 2005, 11. A. 2006, 12. A. 2007, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1997 (§§ 2032-2063); Son.: Kürschner 2005, Würdigung NJW 2003, 1917 (Richardi Reinhard)

DIEDERICHSEN, Uwe, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7380; Fax 0551/39/4872; u.diederichsen@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Hainholzweg 66, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58981; geb. Hannover 18. 07. 1933; WG.: 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München, 1965 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1967 o. Prof. Univ. Köln, 1970 Univ. Göttingen, 1999 emeritiert, Richter OLG Celle im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Das Recht zum Besitz aus Schuldverhältnissen 1965 (Dissertation), Die Haftung des Warenherstellers 1967 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1983, Der allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches für Studienanfänger 1969, 2. A. 1975, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1984, Einführung in das wissenschaftliche Denken 1970, 2. A. 1972, Die Flucht des Gesetzgebers aus der politischen Verantwortung im Zivilrecht 1974, Die BGB-Klausur 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1978, , 5. A. 1981, 6. A. 1984, 7. A. 1988, 8. A. 1994, Diederichsen Uwe/Wagner D. Die BGB-Klausur 9. A. 1997, Sachenrecht 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, Grundkurs im BGB in Fällen und Fragen 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1984, Das Recht der Ehescheidung und Scheidungsfolgesachen 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1982, Vermögensauseinandersetzung bei der Ehescheidung 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, Familienrecht 1984, Die Zwischenprüfung im bürgerlichen Recht 1985, Die Anfängerübung im bürgerlichen Recht 2. A. 1994, 3. A. 1996, (Palandt) Bürgerliches Gesetzbuch (Kommentierung des Familienrechts) 33. A. 1974 - 59. A. 2000 (Nachfolge Wolfgang Lauterbach), 60. A. 2001, 62. A. 2003 (Kindschaftsrecht-Betreuungsrecht), Das BGB im Wandel der Epochen 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, 1988 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Würdigung NJW 2003, 2077 (Heldrich Andreas), Würdigung JZ 2003, 730 (Marburger Peter), Würdigung Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2003, 1064 (Schwab Dieter)

ARENS, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 10. 08. 1933; gest. 16. 02. 1991; WG.: 1953 Studium Univ. Frankfurt am Main, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1967 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Dekan; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Streitgegenstand und Rechtskraft im aktienrechtlichen Anfechtungsverfahren 1961 (Dissertation), Willensmängel bei Parteihandlungen im Zivilprozess 1968 (Habilitationsschrift), Mündlichkeitsprinzip und Prozessbeschleunigung im Zivilprozess 1971, Zivilprozessrecht 1978, 2. A .1982, 3. A. 1984 (weitergeführt von Lüke); Son.: Kürschner 1970, Nachruf NJW 1991, 1040 (Leipold Dieter), Gedächtnisschrift für Peter Arens hg. v. Leipold Dieter/Lüke Wolfgang/Yoshino Shozaburo 1993 (Schriftenverzeichnis 461-466)

HACKL, Karl, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3060; Fax 0662/8044/130; karl.hackl@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Oberfeldstraße 9, A 5113 Sankt Georgen bei Salzburg, Österreich; Tel. 06272/8270; geb. Ternberg/Oberösterreich 25. 09. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Salzburg (Max Kaser), 1977 Habilitation (bürgerliches Recht),  30. 11. 1977 ao. Univ. Prof., 01. 11. 1994 o. Univ.-Prof., emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Praeiudicium im klassischen römischen Recht 1976 (Habilitationsschrift), Vertragsfreiheit und Kontrahierungszwang im deutschen im österreichischen und im italienischen Recht 1980, Kaser/Hackl Das römische Zivilprozessrecht 2. A. 1996; Son.: Kürschner 2005

SCHMITT GLAESER, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Rübezahlweg 9A, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32070; Fax 0921/7563866; walter.schmitt-glaeser@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; geb. München 02. 10. 1933; WG.: Vater Steuerbeamter, 1953 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Würzburg (Günter Küchenhoff), 1961, zweite jur. Staatsprüfung München, Finanzreferent Bayern, 1961-1963 Assessor/Rechtsrat Landkreistag Bayern, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1968 Habilitation Univ. Tübingen (Günter Dürig), 1969 Prof. Univ. Marburg, 04. 02. 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 1973 Mitglied Strukturbeirat Univ. Bayreuth, Vizepräsident, 26. 08. 1975 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1987-1990 Mitglied VerfGH Bayern, 1994 Senatspräsident Bayern; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Kommunalaufsicht in Bayern und ihre geschichtliche Entwicklung 1959 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Studentenschaft 1968, Missbrauch und Verwirkung von Grundrechten im politischen Meinungskampf 1968 (Habilitationsschrift), Tschira Oskar/Schmitt Glaeser Walter Verwaltungsprozessrecht (begründet v. Tschira Oskar) 1970, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1980,  5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, Verwaltungsprozessrecht 9. A. 1988, 10. A. 1990, 11. A. 1992, 12. A. 1993, 13. A. 1994, 14. A. 1995, Schmitt Glaeser Walter/Horn Hans Detlef Verwaltungsprozessrecht 15. A. 2000, Kabelkommunikation und Verfassung 1979, Das elterliche Erziehungsrecht 1980, Recht des Immissionsschutzes (mit Meins Jürgen W.) 1982, Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen 1982, Lerche/Schmitt Glaeser/Schmidt-Aßmann Verfahren als staats- und verwaltungsrechtliche Kategorie 1984, Die Stellung der Bundesländer bei einer Vereinigung Deutschlands 1990, Private Gewalt im politischen Meinungskampf 1990, Ethik und Wirklichkeitsbezug des freiheitlichen Verfassungsstaates 1999; Son.: 1987-2000 Mitglied Senat Bayern, 1994-1996 Präsident, 1994/1995 Vorsitzender Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, 1995 Dr. h. c. Univ. Würzburg, Würdigung NJW 2003, 2890 (Horn Hans-Detlef), Horn Hans-Detlef (Hg.) Recht im Pluralismus (Festschrift zum 70. Geburtstag) Horn Hans-Detlef/Häberle Peter 2003, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 137

KOHLMANN, Günter, Prof. Dr.; geb. Hindenburg/Oberschlesien 04. 10. 1933; gest. Köln 31. Oktober 2005 (nach monatelangem Leiden); WG.: (Günter Maria Harald Kohlmann,) Flucht, Jülich, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Köln (Wertenbruch), 1968 Habilitation Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Univ. Köln (Ulrich Klug), Priv.-Doz., 1969 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln (Nachfolge Ulrich Klug), (1993/1994 Prorektor), 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Das subjektiv-öffentliche Recht auf fehlerfreien Ermessensgebrauch 1964 (Dissertation), Begriff des Staatsgeheimnisses 1969 (Habilitationsschrift), Wirksame strafrechtliche Bekämpfung des Kreditwuchers 1974, Steuerstrafrecht (Lbl.) 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1980, Kommentar zum GmbH- Strafrecht 1975-1984, Zur strafrechtlichen Erfassung der Fehlleitung öffentlicher Mittel 1979 (Gutachten), Obsessionsdelikte 1980 (mit De Boor W.), Strafverfolgung und Strafverteidigung im Steuerstrafrecht 1983, Festschrift für Ulrich Klug (Hg.) 1983, Steuerstrafrecht mit Ordnungswidrigkeitenrecht und Verfahrensrecht (Lbl.) 7. A. 1997, Hachenburg GmbH-Gesetz 8. A. 1992 (Kommentierung der strafrechtlichen Vorschriften), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit des GmbH-Geschäftsführers 1990, 2. A. 1992; Son.: Herausgeber Zeitschrift für Wirtschaft Steuern und Strafrecht, Kölner kriminalwissenschaftliche Schriften, Festschrift 2003 (mit Lebenslauf und Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2003, 2967 (Jung Heike), Würdigung Zeitschrift für Wirtschafts und Steuerstrafrecht 2003, 361 (Samson Erich), Festschrift für Günter Kohlmann zum 70. Geburtstag hg. v. Hirsch Hans Joachim 2003, Steuerrecht und Tatbestand der Steuerhinterziehung zum 70. Geburtstag von Günter Kohlmann, in: Steuer und Wirtschaft 2003, 289-296 (Lang Joachim), Kürschner 2005, Nachruf NJW 2006, 746 (Tondorf Günter)

STEINKE, Wolfgang, Abteilungspräsident BKA a. D. Dr.; Biebricher Allee 40, D 65187 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/810 354; Fax 0611/810 354; geb. Berlin 17. 10. 1933; WG.: 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Düsseldorf, 1965 Bundeskriminalamt, 1968 Promotion Univ. Mainz, 1980 leitender Kriminaldirektor, Fachbereichsleiter an Polizei-Führungsakademie in Hiltrup (Münster), 1982 Abteilungspräsident Bundeskriminalamt, 1998 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Polizeirecht, Verwaltungsrecht, Kriminalistik, Kriminologie; Verö.: Der Toto- und Lottobetrug in Deutschland 1968 (Dissertation), Provokationsherd Westberlin 1968, 2. A. 1968, 3. A. 1969, Forensische Ballistik Linguistik Thermographie (Mitarbeit) 1995

GOYDKE, Jürgen, Präsident OLG a.D. Prof. Dr. h. c.; geb. Königsberg/Neumark 20. 11. 1933; gest. Karlsruhe 08. 09. 2001

Karlsruhe 08. 09. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Landgerichtsrat Osnabrück, 1969/1970 Hilfsreferent im Bundesjustizministerium Bonn, 1971 OLG-Rat Oldenburg, 1971-1974 Referent im niedersächsischen Justizministerium Hannover, 1974-1978 Vizepräsident des LG Osnabrück, 1978 Richter am Bundesgerichtshof, 1992 Präsident des OLG Naumburg, 1995 a. D., 1993 Präsident des LVerfG Sachsen-Anhalt, 2000 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen, Dr. h. c.

SCHRÖDER, Jochen, Prof. Dr.; Universität Bonn; geb. Breslau 28. 11. 1933; gest. Königswinter 25. 10. 1987; WG.: Vater Pflanzenzüchter (Dr. Heinrich Schröder), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Richter am LG Köln, 1963 wiss. Ass. Univ. Köln, Habilitationsstipendiat, 1967 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, o. Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales und ausländisches Privatrecht und Privatverfahrensrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Anpassung von Kollisions- und Sachnormen 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit - Entwurf eines Systems von Zuständigkeitsinteressen im zwischenstaatlichen Privatverfahrensrecht 1967 (Habilitationsschrift), Mängel und Heilung der Wählbarkeit bei Aufsichtsrats- und Betriebsratswahlen 1979, Internationales Privatrecht der Wirtschaftsbeziehungen 1981, Internationales Vertragsrecht 1984; Son.: 1969-1980 Richter am OLG Köln, Kürschner 1970

MUSIELAK, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/509-2310; Fax 0049/851/509-2312; musielak@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Hau/Musielak/homepage.html; Heilikastraße 6, D 94034 Passau, Deutschland; Tel. 0049/851/43394; geb. Berlin 28. 12. 1933; WG.: Vater Steuerinspektor, Abitur Bückeburg, 1954 Studium Rechtswissenschaft Köln, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Köln (Karl Schneidewin), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Eintritt in den Dienst beim Bundesministerium für Wirtschaft Deutschlands, 1971 Habilitationsstipendiat,  1973 Dienst im Bundesminsterium für Bildung und Wissenschaft, Ministerialrat,  31. 01. 1974 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1974 Priv.-Doz., ao. Prof. Univ. Köln, 01. 06. 1978 o. Prof. Univ. Passau, 1982-1985 Vizepräs. Univ. Passau, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Rechtsbeugung (§ 336 StGB) 1960 (Dissertation), Musielak H./Siegert A. Das Recht des Handwerks 1966ff., 2. A. 1984, Haftung für Rat Auskunft und Gutachten 1974, Die Grundlagen der Beweislast im Zivilprozess 1975 (Habilitationsschrift), Musielak H./Stadler M. Grundfragen des Beweisrechts 1984, Musielak Hans-Joachim/Manke M./Schira H. Schornsteinfegergesetz 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1984, 4. A. 1992, 5. A. 1998, Grundkurs BGB 1986, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1997, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2003, 9. A. 2005, 10. A. 2007, Kommentar zur Zivilprozessordnung (Hg.) 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2002, 4. A. 2005, 5. A. 2007, Musielak/Detterbeck Das Recht des Handwerks 3. A. 1995, Grundkurs ZPO 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1998, 5. A. 2000, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2007, Examenskurs BGB 2007; Son.: Würdigung NJW 2003, 3752 (Braun Johann), Festschrift für Hans-Joachim Musielak hg. v. Heinrich, Christian 2004, Kürschner 2005

HAGEN, Horst, Vizepräs. BGH a. D. Prof. Dr.; Robert-Koch-Straße 7, D 76337 Waldbronn/Albtal, Deutschland; Tel. 07243/66714; Fax 07243/608852; geb. Oppeln/Oberschlesien 05. 01. 1934; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1957 erste jur. Staatsprüfung Schleswig, 1958 Promotion, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwaltschaft Lübeck, 1965 Landgerichtsrat Kiel, 1970 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1973 Richter OLG Schleswig, 1974 apl. Prof. Univ. Kiel, 1975 Richter BGH Karlsruhe, 1988 vorsitzender Richter BGH, 1994 Vizepräsident BGH, 1999 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Zivilrecht; Verö.: Der Zusammenhang von Verfügungs- und Verpflichtungsgeschäft in § 185 II BGB 1958 (Dissertation), Die Drittschadensliquidation im Wandel der Rechtsdogmatik 1970 (Habilitationsschrift), Hagen Horst/Brambring Günter Der Grundstückskauf 1984, 2. A. 1984, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 2000, Gesellschafts- und Umwandlungsrecht in der Bewährung hg. v. Hommelhoff Peter/Hagen Horst/Röhricht Volker 1998; Son.: FS für Horst Hagen hg. v. Brambring/Medicus/Vogt 1999, Würdigung Zeitschrift für Immobilienrecht 1999, 1 (Brambring Günter), Kürschner 2005

KRAUß, Detlef, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3396; Fax 030/2093/3377; detlef.krauss@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/krs&lang=de; Marienstraße 19/20, D 10117 Berlin, Deutschland; geb. 19. 01. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation, Prof. Univ. Saarbrücken, Berlin (HU), im Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Kriminologie; Verö.: Die Zurechnung des Erfolges im Unrechtstatbestand 1963 (Dissertation), Die strafrechtliche Problematik kriminologischer Ziele und Methoden 1971 (Habilitationsschrift), Urkundendelikte 1983; Son.: Kürschner 2005

PHILIPPS, Lothar, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; loth@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/philipps/; Asamstraße 23, D 81541 München, Deutschland; Tel. 089/6518884; geb. Osnabrück 16. 03. 1934; WG.: 1963 Promotion, 1971 Habilitation, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Saarbrücken, 01. 01. 1972 o. Prof., 1976 Univ. München; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Zur Ontologie der sozialen Rolle 1963, Der Handlungsspielraum 1974, Testaufgaben in der Rechtswissenschaft 1978; Son.: Gerechtigkeitswissenschaft - Kolloquium aus Anlass des 70. Geburtstages von Lothar Philipss hg. v. Schünemann Bernd/Tinnefeld Marie-Theres/Wittmann Roland 2005

HADDING, Walther, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 0131/39/22040; Hintergasse 7, D 55270 Essenheim, Deutschland; Tel. 06136/85555; Fax 06136/85555; geb. Kassel 08. 05. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1965 Promotion Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), 1969 Habilitation Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), 1971 o. Prof. Univ. Mainz, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Bankrecht; Verö.: Actio pro socio 1966 (Dissertation), Der Bereicherungsausgleich beim Vertrag zu Rechten Dritter 1970 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsanteile als Kreditsicherheit hg. v. Hadding Walther/Schneider Uwe 1979, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Die HGB-Klausur 1980, 2. A. 1995, Hadding Walther/Hennrichs Joachim Die HGB-Klausur 3. A. 2003, Recht der Kreditsicherheiten in europäischen Ländern - Teil V Schweiz hg. v. Hadding Walther/Schneider Uwe H. 1983, Recht der Kreditsicherheiten in den Vereinigten Staaten von Amerika hg. v. Hadding Walther/Schneider Uwe H. 1985, Festgabe Zivilrechtslehrer 1934/35 1999; Son.: Catalogus professorum Gottingensium II 1979, 100, Würdigung NJW 2004, 1581 (Häuser Franz), Festschrift für Walther Hadding hg. v. Häuser Franz/Hammen Horst/Hennrichs Joachim/Siebel Ulf R./Steinbeck Anja/Welter Reinhard 2004 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 2005

KORNBLUM, Udo, Prof. Dr.; Einsteinstraße 76, D 71299 Leonberg, Deutschland; Tel. 07152/44863; geb. Danzig 06. 06. 1934; WG.: 1954 Studium Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1967 Priv.-Doz., 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, WS 1975/1976 o. Prof. Univ. Stuttgart, 01. 10. 2000 emeritiert (zugleich Auflassung seines Lehrstuhls für Rechtswissenschaften); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiter Recht der freien Berufe; Verö.: Das Beweisrecht des Ingelheimer Oberhofes 1960 (Dissertation), Probleme der schiedsrichterlichen Unabhängigkeit 1968 (Habilitationsschrift), Die Haftung der Gesellschafter für Verbindlichkeiten der Personengesellschaft 1972, Fälle zum allgemeinen Schuldrecht 1978, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Dreihundert privatrechtliche multiple choice-Aufgaben 1979, Kornblum Udo/Schünemann Wolfgang Privatrecht in der Zwischenprüfung - 350 multiple choice-Aufgaben 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 1999, 8. A. 2002; Son.: Kürschner 1970, 2005

WEYERS, Hans-Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22729; Fax 069/798/28139; HLWeyers@jur.uni-frankfurt.de; Buchenstraße 3, D 61276 Weilrod, Deutschland; Tel. 06083/1508; weyers.Weilrod@t-online.de; geb. Kobe/Japan 24. 06. 1934; WG.: Vater Konsulatsbeamter, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1957/1958 Studienaufenthalt in Spanien, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1967 ak. Rat, 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Josef Esser), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main,  2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Versicherungsrecht, weiter Schuldrecht; Verö.: Die Eheschließung nach spanischem Recht 1960, Unfallschäden - Praxis und Ziele von Haftpflicht- und Vorsorgesystemen - 1971 (Habilitationsschrift), Esser Josef Schuldrecht Band 2 Besonderer Teil fortgeführt v. Schmidt Eike/Weyers Hans Leo 5. A. 1977ff., 6. A. 1984, Versicherungsvertragsrecht 1986, 2. A. 1995, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Vortragsreisen nach Ostasien, Südamerika, Stockholm, Mitglied polnische Akademie

RUDOLPHI, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9156; Fax 0228/73/9160; hjrudolp@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/; Am Käferberg 5, D 53127 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/254197; geb. Querfurt/Sachsen-Anhalt 17. 07. 1934; WG.: Vater Oberregierungsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1960 Promotion Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 1962/1963 Staatsanwalt LG Hannover, LG Göttingen, April 1963 wiss. Ass. (Claus Roxin), 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Claus Roxin), Privatdozent Univ. Göttingen, 1970 wiss. Rat und Professor, 01. 04. 1970 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die hypothekarische Belastung des Wohnungseigentums 1960 (Dissertation), Die Gleichstellungsproblematik der unechten Unterlassungsdelikte 1966, Unrechtsbewusstsein Verbotsirrtum und die Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums 1969 (Habilitationsschrift), Fälle zum Strafrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1992, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch Allgemeiner Teil (Mithg.) 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1993, 7. A. 1999, Besonderer Teil (Mithg.) 1977,  4. A. 1991, 5. A. 1994, 6. A. 1999, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfasssungsgesetz (Mithg.) (Lbl.); Son.: Zur Theorie und Systematik des Strafprozessrechts hg. v. Wolter Jürgen  (Symposium) 1995, Würdigung Juristische Arbeitsblätter 1999, 614 (Wolter Jürgen), NJW 2004, 2207 (Wolter Jürgen/Rogall Klaus/Stein Ulrich), Festschrift 2004

WEBER, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Im Zeughausgarten 4, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61776; geb. Stuttgart 18. 09. 1934; WG.: Vater Architekt, Gymnasium Stuttgart, 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), 1976 Prof. Univ. Berlin (FU), 1980 Univ. Würzburg, 1989 Univ. Tübingen, i. R.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Anwendung der Vorschriften über Rechte an Grundstücken 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 2. A. 1965, 3. A. 1969, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1986, Der strafrechtliche Schutz des Urheberrechts 1976 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Bürgermeistern und leitenden Verwaltungsbeamten im Umweltrecht 1988; Son.: Kürschner 2005

GERHARDT, Walter, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Adenauerallee 10, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/7908; walter.gerhardt@gmx.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; Quellenweg 20, D 53639 Königswinter-Ittenbach, Deutschland; Tel. 02223/23077; Fax 02223/909578; geb. Düsseldorf 18. 10. 1934; WG.: Vater Dipl.-Ingenieur, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. MA. Univ. Göttingen, 1962 Promotion Univ. Göttingen (Gerd Rinck), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1968 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, 1972 apl. Prof. Univ. Göttingen, 04. 07. 1972 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Vollstreckungsrecht und insbesondere Insolvenzrecht; Verö.: Handeln auf eigene Gefahr 1962 (Dissertation), Der Befreiungsanspruch 1966, Die systematische Einordnung der Gläubigeranfechtung 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht (Fälle und Lösungen) 1971, 2. A. 1978, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1996, 6. A. 2000, Vollstreckungsrecht 1974, 2. A. 1982, Mobiliarsachenrecht 1976, 2. A. 1986, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Immobiliarsachenrecht 1979, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 2001, Grundbegriffe des Vollstreckungs- und Insolvenzrechts 1985, Grundpfandrechte 1985, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1996, 5. A. 1990, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2001, Insolvenzgesetze (Hg.), 29. A. 1999, Neue Rechtsprechung im Insolvenzrecht 1994, Insolvenzordnung (begr. v. Jaeger) hg. v. Gerhardt Walter/Henckel Wolfram 2003f., FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1999, 1733 (Kreft Gerhard)

SCHÜTZE, Rolf A., RA und Notar Prof. Dr.; c/o Thümmel Schütze & Partner Rechtsanwälte, Urbanstraße 7, D 70182 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/1667/111; Fax 0711/1667/292; stuttgart@tsp-law.com; http://www.tsp-law.com/deutsch/start.html; Landhausstraße 90, D 70174 Stuttgart, Deutschland; geb. Castrop-Rauxel 12. 12. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Genf, Luxemburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Bonn, 1962 Rechtsanwalt, 1994 Notar; F.: internationales Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, nationales Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Zivilurteile in der Bundesrepublik Deutschland als verfahrensrechtliches Problem 1960 (Dissertation), Vollstreckung ausländischer Urteile in Afrika 1965, Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationale Urteilsanerkennung Band 2 1971, Anerkennung und Vollstreckung deutscher Urteile im Ausland 1973, Die Geltendmachung deutscher Urteile im Ausland 1977, Internationales Zivilprozessrecht 1980, Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationale Urteilsanerkennung Band 1 1983, Deutsches internationales Zivilprozessrecht 1985, Deutsches internationales Zivilprozessrecht unter Einschluss des europäischen Zivilprozessrechts 2. A. 2005, Rechtsverfolgung im Ausland 1986, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Das Dokumentenakkreditiv im internationalen Handelsverkehr 1963, 2. A. 1979, 3. A. 1989, 4. A. 1996, 5. A. 1999, Geimer Reinhold/Schütze Rolf Europäisches Zivilverfahrensrecht 1997, 2. A. 2004, Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Geimer Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen, 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, 28. A. 2004, 29. A. 2005, 30. A. 2006, Handbuch des Kapitalanlagerechts hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schütze Rolf A. 1990, 2. A. 1998, 3. A. 2007, Schiedsgericht und Schiedsverfahren 1991, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2007, Münchener Vertragshandbuch Band 3/2 hg. v. Schütze Rolf A. 1982, 2. A. 1987, Münchener Vertragshandbuch Band 2 hg. v. Schütze Rolf A./Weipert Lutz, 3. A. 1993, 4. A. 1997, 5. A 2004, Münchener Vertragshandbuch Band 3/1 hg. v. Schütze Rolf A./Weipert Lutz, 4. A. 1998, Einheit und Vielfalt des Rechts FS für Geimer Reinhold (Hg.) 2002, Münchener Vertragshandbuch Band 4 hg. v. Schütze Rolf A./Weipert Lutz 5. A. 2002, 6. A. 2007, Zivilprozessordnung und Nebengesetze Bd. 1ff. (begr. v. Wieczorek Bernhard) 3. A. 1994ff., Die Allzuständigkeit amerikanischer Gerichte 2003, Ausgewählte Probleme des internationalen Zivilprozessrechts 2006, Institutionelle Schiedgerichtsbarkeit (Hg.) 2006, Schütze Rolf A./Hirth René Alexander Einführung in das Rechts Singapurs 2007; Son.: 1983 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Wege zur Globalisierung des Rechts FS hg. v. Geimer Reinhold 1999,  Kürschner 2005

BAUMANN, Horst, Prof. Dr.; Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, D 10623 Berlin, Deutschland; Tel. 030/314/24925; Fax 030/314/21692; H.Baumann@ww.tu-berlin.de; http://otto.ww.tu-berlin.de/FB14/Wirtschaftsrecht/; Lindenstraße 15, D 14109 Berlin, Deutschland; Tel. 030/827814; geb. Berlin 30. 12. 1934; WG.: Abitur, kaufmännische Lehre, 1951-1958 Tätigkeit in der Wirtschaft, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1972 wiss. Ass. und ak. Rat Univ. Berlin (FU), 1968 Promotion (Karl Sieg), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Karl Sieg), 1972 ao. Prof. Univ. Berlin (FU), 1982 o. Prof. TU Berlin, 31. 03. 2003 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Versicherungsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Leistungspflicht und Regress des Entschädigungsfonds für Schäden aus KFZ-Unfällen 1969 (Dissertation), Die Wissenszurechnung bei der Vornahme von Rechtsgeschäften 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Der Regress kollektiver Schadensträger im freiheitlichen Sozialstaat 1977, Einkaufsgesellschaften und -genossenschaften im Kartellrecht 1981, Lang-Weidmüller Genossenschaftsgesetz (Mitautor) 31. A. 1983, Arbeitskampf Staatsneutralität und Arbeitslosenversicherung 1986, Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1986, Die Kapitallebensversicherung 1993; Son.: Festschrift 1999

MIEHE, Olaf, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7476; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/mieheo; Lerchenweg 5, D 69226 Nussloch, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Friedrich Schaffstein), zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Göttingen, Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Jugendrecht; Verö.: Die Bedeutung der Tat im Jugendstrafrecht 1964, Unbewusste Verfügungen 1987, Jugendstrafrecht 1994

SCHIRMER, Helmut, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52476; Fax 030/838/54064; hschirm@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/zivilrecht/schirmer/index.html; Damsdorfer Weg 1, D 14109 Berlin, Deutschland; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Berlin (FU), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Karl Sieg), Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Versicherungsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des Haftpflichtversicherers im Haftpflichtverhältnis 1966 (Dissertation), Die verspätete Rückgabe der Mietsache durch den Mieter 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt)

KRÜMPELMANN, Justus, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22558; Am Eselsweg 30, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34932; geb. Recklinghausen 25. 01. 1935; WG.: 1966 Promotion, 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die Bagatelldelikte 1966 (Dissertation), Affekt und Schuldfähigkeit 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ESER, Albin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; A.Eser@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/eser/Eser.html; Neubergweg 9, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Leidersbach/Unterfranken 26. 01. 1935; WG.: Vater Schneider, Abitur Kilianeum am humanistischen Gymnasium Miltenberg am Main, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung Würzburg, 1962 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. MA. Univ. Würzburg (Paul Mikat), 1963 M. C. J. New York Univ. (Gerhard O. W. Mueller), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1969 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretungen Univ. Hamburg, Mainz, Mannheim, 01. 06. 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1974 Univ. Tübingen (Nachfolge Horst Schröder), 1982 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Hans-Heinrich Jescheck), 1982 Direktor des Max-Planck-Institut für Strafrecht, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Abgrenzung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten 1961 (Dissertation), Wahrnehmung berechtiger Interessen 1969, Die strafrechtlichen Sanktionen gegen das Eigentum 1969 (Habilitationsschrift), Studienkurs Strafrecht 4 Bände 1976ff., Suizid und Euthanasie (Hg.) 1976, Auer Alfons/Menzel Hartmut/Eser Albin Zwischen Heilauftrag und Sterbehilfe 1976, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch 1980, Einführung in das Strafprozessrecht 1983, Rechtfertigung und Entschuldigung I-IV 1987ff., Recht und Medizin (Hg.) 1990, Schwangerschaftsabbruch im internationalen Vergleich 3 Bde. 1998-1999; Son.: Kürschner 2005, 1971 Richter OLG Hamm, 1988 Richter OLG Stuttgart, 1989-1992 Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1993 Ehrenmitglied ungarische Akademie der Wissenschaften Budapest, 1994-1997 Vorsitzender der geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, 1991 Dr. h. c. Univ. Krakau/Polen, Univ. Peruana Los Andes Huancayo/Peru, 2001 Waseda Univ. Tokyo, Grenzüberschreitungen hg. v. Arnold Jörg (Festschrift) 1995, 2001 ad-litem Richter internationales Jugoslawien-Tribunal, 2004 Richter, Lang G. Eser Albin - Stationen/Tätigkeiten 2004, Menschengerechtes Strafrecht (FS) hg. v. Arnold Jörg u. a. 2005, Würdigung NJW 2005, 201 (Arnold Jörg/Burkhardt Björn/Gropp Walter/Heine Günter/Koch Hans-Georg/Lagodny Otto/Perron Walter/Walther Susanne), Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.)

SCHLÜTER, Wilfried, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/2723; Fax 0251/832/2742; schlutw@uni-muenster.de; Am Meckelbach 21, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02534/317; Fax 02534/643741; geb. Königsberg 28. 01. 1935; WG.: 1941 Grundschule Palmburg bei Königsberg, 28. 01. 1945 Flucht, Dortmund-Sölde, 1946 Humboldt-Gymnasium Dortmund, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1957 Mainz, 01. 09. 1959 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Mainz, 23. 09. 1964 zweite jur. Staatsprüfung Rheinland-Pfalz, 18. 12. 1964 Promotion (Hans Brox), 1965 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, August 1965 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitationsstipendiat, 26. 10. 1971 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht), 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1972 Gastvorlesung Univ. Berlin (FU), Vertretung Univ. Hamburg, 01. 04. 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 10. 1980 Univ. Münster, 1982-1986 Rektor, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des Gesellschafters und die Grundlagen der Gesellschaft 1965 (Dissertation), Das obiter dictum - Die Grenzen höchstrichterlicher Entscheidungsbegründung 1973 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1989, BGB Familienrecht 5. A. 1991, 6. A. 1993, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2001, 10. A. 2003, 11. A. 2005, Bartholomeyczik Horst/ Schlüter Wilfried Erbrecht 10. A. 1975, 11. A. 1980, 12. A. 1986, 13. A. 1993, 14. A. 2000, 15. A. 2004, 16. A. 2007, BGB Erbrecht (begr. v. Schönfelder Heinrich) 6. A. 1978, 7. A. 1983, 8. A. 1994, 9. A. 2003, 10. A. 2007, Die nichteheliche Lebensgemeinschaft 1981, Elterliches Sorgerecht 1985; Son.: 1981 Richter OLG Hamm a. D., 1988 Dr. h. c. Univ. Lille/Frankreich, Univ. Riga, Mitwirkung bei der Gründung der juristischen Fakultät Potsdam und der Erneuerung der juristischen Fakultäten Dorpat und Reval, Würdigung NJW 2005, 200 (Belling Detlev W.), Kürschner 2005

LÖWE, Walter, RA Richter BFH a. D. Prof. Dr.; Fasanenstraße 23b, D 82008 Unterhaching, Deutschland; Tel. 089/6113572; Fax 089/6116772; geb. Neustadt/Aisch 05. 02. 1935; WG.: humanistisches Gymnasium, Industriekaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, 1960 Promotion, 1962 höherer Justizdienst Bayern (zuletzt Ministerialrat  Justizministerium), 1976-1984 Richter BFH, 1986 Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Handelsrecht, zivilrechtlicher Verbraucherschutz; Verö.: Das neue Pauschalreiserecht 1981, Münchner Kommentar zum BGB 1980 (Reisevertragsrecht), Kommentar zum AGB-Gesetz, 2. A. 1983f.; Son.: 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Kürschner 2005

FENN, Herbert, Prof. Dr.; geb. Offenbach 08. 02. 1935; gest. 30. 09. 2001; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hellmut Georg Isele), Doz. Univ. Frankfurt am Main, 20. 10. 1971 o. Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anschlussbeschwerde im Zivilprozess und im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1961 (Dissertation), Die Mitarbeit in den Diensten Familienangehöriger 1970 (Habilitationsschrift), Recht auf Arbeit 1984, Ehrenvereinbarungen 1989; Son.: 1992-1998 Präsident des Deutschen Tanzsportverbands, Nachruf NJW 2002, 118 (Heinze Meinhard)

WIESER, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21211; http://www.recht.uni-giessen.de/; Petersweiher 70, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/45614; geb. Ludwigshafen 23. 02. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bonn, Würzburg, Wien, 1963 zweite jur. Staatsprüfung Würzburg, 1963 Promotion Univ. Würzburg, 1970 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Würzburg, 02. 09. 1972 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das rechtliche Interesse des Nebenintervenienten 1965 (Dissertation), Das Rechtsschutzinteresse des Klägers im Zivilprozess 1971 (Habilitationsschrift), Bibliographie des Zivilverfahrensrechts 1976, Übung im bürgerlichen Recht für Anfänger 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1991, Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten 1979, Einführung in das bürgerliche Recht 1982, Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in der Zwangsvollstreckung 1989, Zivilrechtliche Übungen für Fortgeschrittene und Examensklausuren 1990, Arbeitsgerichtsverfahren 1994, Begriff und Grenzfälle der Zwangsvollstreckung 1995, Grundzüge des Zivilprozessrechts mit Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 1986, 2. A. 1997, Prozessrechtskommentar zum BGB 1999, 2. A. 2002

MAIWALD, Manfred, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7430; Fax 0551/39/4872; m.maiwald@jura.uni-goettingen.de; Stumpfe Eiche 69, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/372606; Fax 0551/3795660; geb. Bad Warmbrunn 11. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, 1976 Univ. Göttingen, 1983 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung (Italien); Verö.: Die natürliche Handlungseinheit 1964, Der Zueignungsbegriff im System der Eigentumsdelikte 1970, Kausalität und Strafrecht 1980, Unrechtskenntnis und Vorsatz im Steuerstrafrecht 1984, L'evoluzione del diritto penale tedesco 1993, (Maurach) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich Christian/Maiwald Manfred, 8. A. 1999, 9. A. 2003; Son.: 1978-2000 Richter im Nebenamt OLG Celle, Schriften zum Strafrecht und Strafprozessrecht (Hg.), Fragmentarisches Strafrecht (FS aus Anlaß der Emeritierung) hg. v. Momsen Carsten/Bloy René/Rackow Peter 2003, Kürschner 2005, Bedeutung der Strafrechtsdogmatik in Geschichte und Gegenwart (FS) hg. v. Loos Fritz/Jehle Jörg-Martin

SCHLOSSER, Peter, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Primelstraße 2, D 85591 Vaterstetten, Deutschland; Tel. 08106/4076; Fax 08106/301167; geb. Kitzingen am Main 26. 03. 1935; WG.: höhere Schulen Bad Tölz, Würzburg, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1957 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte Luxemburg, Paris, 1961 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. Ass. Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation (Walther J. Habscheid), Priv.-Doz. Univ. Würzburg, Juli 1967 o. Prof. Univ. Marburg, 1972 Univ. Augsburg, 1978 Univ. München, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, weiter allgemeine Verfahrenslehre, internationales Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Der Grundsatz keine Strafe ohne Schuld als Verfassungsnorm 1961 (Dissertation), Gestaltungsklagen und Gestaltungsurteile 1966 (Habilitationsschrift), Einverständliches Parteihandeln im Zivilprozess 1968, Vereins- und Verbandsgerichtsbarkeit 1972, Das Recht der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1975, 2. A. 1989, Entwicklungstendenzen in Recht und Praxis der internationalen privaten Schiedsgerichtsbarkeit 1976, Kommentar zum Gesetz zur Regelung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen hg. v. Schlosser Peter 1977, AGBG-Gesetz 1983 (Staudinger 12. A.), Schlosser Peter/Coester-Waltjen Dagmar/Coester Michael 13. A., Zivilprozessrecht Bd. 1 1983, 2. A. 1991, Zivilprozessrecht Bd. 2 1984, Der Justizkonflikt zwischen den USA und Europa 1986, Europäisches Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen 1996, EU-Zivilprozessrecht, 2. A. 2003, Jurisdiction and international judicial and administrative cooperation vol. 284 collected courses Hague Academy of International Law; Son.: Kürschner 1970, 2005, Konsensuale Streitbeilegung (Symposium) hg. v. Breidenbach Stephan 2001, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 136, Würdigung NJW 2005, 807 (Geimer Reinhold "Es gibt wohl keinen Professor, der die Gesetzgebung seiner Zeit nachhaltiger beeinflusst hat als Schlosser"), Grenzüberschreitungen (Festschrift) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005

SPÜHLER, Karl, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3943; Fax 01/6344937; spuehler@rws.unizh.ch; http://www.rws.unizh.ch/spuehler/home.htm; Bergblumenstraße 6, CH 8408 Winterthur, Schweiz; Tel. 0041/52/222/3096; Fax 0041/52/222/3096; karl.spuehler@bluewin.ch; geb. Zürich 21. 04. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Zürich, 12 Jahre Oberrichter Zürich, 17 Jahre nebenamtlicher bzw. vollamtlicher Bundesrichter, 1995 o. Prof. Univ. Zürich, Kassationsrichter Zürich, 31. 08. 2002 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Konkursrecht, Privatrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Schranken der politischen Rechte nach der Verfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft 1962 (Dissertation), Die Praxis der staatsrechtlichen Beschwerde 1994, Spühler Karl/Vock Dominik Fälle im Zivilprozessrecht sowie Schuldbetreibungs- und Konkursrecht 1997, Spühler Karl/Vock Dominik Rechtsmittel in Zivilsachen im Kanton Zürich und im Bund 1999, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldbetreibungs- und Konkursrecht I, 2. A. 1999, 3. A. 2004, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldeintreibungs- und Konkursrecht II 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Neues Scheidungsverfahren 1999, Neues Scheidungsverfahren - Supplement 2000, Gerichtsstandsgesetz (GestG) hg. v. Spühler Karl/Vock Dominik 2000, Neuerungen im Zivilprozessrecht 2000, Vogel Oscar/Spühler Karl Grundriss des Zivilprozessrechts 7. A. 2001, 8. A. 2005, Die neue schweizerische Zivilprozessordnung 2003; Son.: Kürschner 2005

KELLER, Rolf, Generalstaatsanwalt Prof. Dr.; geb. Stuttgart 19. 06. 1935; gest. 11. 09. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1966 Promotion, 1964 Richter Calw, 1965 Staatsanwalt Tübingen, 1967 Tätigkeit im Justizministerium Baden-Württemberg, 1981 Leitender Oberstaatsanwalt Stuttgart, 1984 Ministerialdirigent im Justizministerium Baden-Württemberg, 1993-1995 Generalstaatsanwalt in Stuttgart; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Keller Rolf/Günther H./Kaiser P. Embryonenschutzgesetz 1992, Urteil und Urteilsbildung (Mitverf. Reiter J.) 1993; Son.: Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Gedächtnisschrift für Rolf Keller hg. v. Strafrechtsprof. Univ. Tübingen 2003

RANFT, Otfried, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; http://www.uni-bayreuth.de/vorlesungsverzeichnisse/sommer2004/Fbr3_Per.htm; Bamberger Straße 64e, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/32497; geb. Wolfhagen 22. 06. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Marburg, 1980 o. Prof. Universität Bayreuth, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Individualschutz in den Strafrechtssystemen des neuzeitlichen Vernunftrechts 1969 (Dissertation), Das Garantenunterlassungsdelikt und mittelbare Täterschaft durch garantiepflichtwidriges Unterlassen 1980 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht 1991, 2. A. 1995

KIENAPFEL, Diethelm, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8344; Fax 0732/2468/9823; strafrecht@jku.at; http://www.strafrecht.jku.at/; Wolfauerstraße 92, A 4040 Linz, Österreich; geb. Heiligenbeil/Ostpreußen 23. 06. 1935; WG.: Grundschule Frankfurt an der Oder, neusprachliches Gymnasium Kettwig an der Ruhr, 1953 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Köln, Freiburg im Breisgau, 1947 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (gut, Platz 1), Verwalter einer Stelle eines wiss. Assistenten, 1960 Promotion (Thomas Würtenberger) (summa cum laude), zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart (gut), 1963 Stipendiat der deutschen Forschungsgemeinschaft, 1965 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Thomas Würtenberger) (Strafrecht, Strafprozessrecht), 22. 09. 1965 Priv.-Doz., Lehrtätigkeit Freiburg im Breisgau, SS 1966 Vertretung Univ. Gießen, 01. 10. 1967 o. Univ.-Prof. Univ. Linz, 30. 09. 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter  Didaktik der Rechtswissenschaft, Kriminologie; Verö.: Körperliche Züchtigung und soziale Adäquanz im Strafrecht 1961 (Dissertation), Das erlaubte Risiko im Strafrecht 1966, Urkunden im Strafrecht 1967 (Habilitationsschrift), Strafrechtsfälle 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1975, 4. A. 1976, 5. A. 1981, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1984, 9. A. 1989, Privatsphäre und Strafrecht 1969, Der Einheitstäter im Strafrecht 1971, Vorlesung und Vorlesungskritik 1971, Einführung in das österreichische Strafrecht 1974, Strafrecht - Allgemeiner Teil 1975, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1984, Kultur - Kriminalität - Strafrecht FS für Thomas Würtenberger hg. v. Herren/Kienapfel/Müller-Dietz 1977, Grundriss des österreichischen Strafrechts - Delikte gegen Personenwerte 1978, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1997, Urkunden und andere Gewährschaftsträger 1979, Grundriss des österreichischen Strafrechts - Delikte gegen Vermögenswerte 1980, 2. A. 1988, 3. A. 1993, Fälle und Lösungen zum Strafrecht hg. v. Kienapfel 1982, 2. A. 1989, Lernprogramm Strafrecht Allgemeiner Teil 5. A. 1994, 6. A. 1999, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004, Grundriss des österreichischen Strafrechts - Allgemeiner Teil 5. A. 1994, 7. A. 1998, 8. A. 2002, Kienapfel/Schmoller Grundriss des österreichischen Strafrechts - Delikte gegen sonstige Individual- und Gemeinschaftswerte 1999, Kienapfel/Höpfel Grundriss des österreichischen Strafrechts - Allgemeiner Teil, 8. A. 2000, 9. A. 2001, 10. A. 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, NJW 2005, Heft 24 XXIV (Wegscheider Herbert)

ZEIS, Peter, Bundesanwalt a. D.; D, Deutschland; geb. 08. 07. 1935; WG.: 24. 08. 1978 Bundesanwalt, 2000 a. D.; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht

LANGE, Hans-Dieter, Vizepräs. OLG a. D. Dr.; Am Brandeswinkel 25, D 38302 Wolfenbüttel, Deutschland; geb. Chemnitz 13. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ. Erlangen, Hamburg, Berkeley/Kalifornien, Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Göttingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Richter OLG-Bezirk Braunschweig, zeitweise Justizministerium Niedersachsen, 28. 05. 1990 Vizepräsident OLG Braunschweig, 2000 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die internationalen Banken 1963 (Dissertation), Kommentar zum niedersächsischen Nachbarrechtsgesetz 1970 (Praxis der Gemeindeverwaltung); Son.: Aufsätze (Zivilprozess)

DAHS, Hans, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier, Mozartstaße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/103; Fax 0228/650479; dahs@redeker.de; http://www.redeker.de; geb. Bonn-Beuel 01. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Freiburg im Breisgau, Zürich, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Bonn (von Weber), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt (Dahs senior); F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, bürgerliches Recht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Revisionsrecht, Außenwirtschaftsrecht, Anwaltsrecht, Recht der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse; Verö.: Rechtliches Gehör im Strafprozess 1965 (Dissertation), Taschenbuch des Strafverteidigers 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Handbuch des Strafverteidigers 1969, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1983, 6. A. 1999, 7. A. 2005, Dahs H./Dahs H. Die Revision im Strafprozess 1972, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1993, 6. A. 2001, Löwe/Rosenberg/Dahs Großkommentar zur Strafprozessordnung 25. A. 1998 (§§ 48-71); Son.: 18 Bücher, rund 150 weitere Veröffentlichungen, Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 03. 08. 1983 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Würdigung NJW 2005, 3198 (Hamm Rainer)

SELLERT, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7444; Fax 0551/39/4872; w.sellert@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/w.sellert/; Konrad-Adenauer-Straße 25, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23771; Fax 0551/23771; geb. Berlin 03. 11. 1935; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt, 29. 12. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1972 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1977 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Karl Kroeschell), 2002 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Über die Zuständigkeitsabgrenzung von Reichshofrat und Reichskammergericht 1965 (Dissertation), Prozessgrundsätze und Stilus Curiae am Reichshofrat 1973 (Habilitationsschrift), Die Ordnungen des Reichshofrats (Hg.) 1980, Rechtsbehelfe Beweis und Stellung des Richters im Spätmittelalter (Hg.) 1985, Recht und Justiz im Dritten Reich (Hg.) 1989, Sellert Wolfgang/Rüping Hinrich Studien- und Quellenbuch zur Geschichte der deutschen Strafrechtspflege Bd. 1f. 1989ff., Ludwig Windthorst als Jurist 1991, Recht und Gerechtigkeit in der Kunst 1993, Nomos und Gesetz (Hg.) 1995, Das Gesetz in Spätantike und frühem Mittelalter (Hg.) 1997, Der Kodifikationsgedanke und das Modell des Bürgerlichen Gesetzbuches (Hg.) 2000, Das BGB im Wandel der Epochen (Hg.) 2002; Son.: 1984 Mitglied Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1995-2000 Direktor deutsch-chinesisches Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (Volksrepublik China), 1999 Hon.-Prof. jur. Fakultät Univ. Nanking (Volksrepublik China), Zur Erhaltung guter Ordnung (FS) 2000

HRUSCHKA, Joachim, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22248; Fax 09131/85/29117; Joachim.Hruschka@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/hruschka.htm; Hindenburgstraße 47, D 91054 Erlangen, Deutschland; geb. Breslau 10. 12. 1935; WG.: 1964 Promotion Univ. München, 1970 Habilitation Univ. München (u. a. Karl Larenz), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1982 Univ. Erlangen, 31. 03. 2004 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Konstitution des Rechtsfalles 1965 (Dissertation), Das Verstehen von Rechtstexten - Zur hermeneutischen Transpositivität des positiven Rechts 1970 (Habilitationsschrift), Strukturen der Zurechnung 1976, Strafrecht nach logisch-analytischer Methode 1983, 2. A. 1988 (Neudruck 1997), Das deontologische Sechseck bei Gottfried Achenwall im Jahre 1767 1986; Son.: Kürschner 2005, 1993 Mitherausgeber des Jahrbuchs für Recht und Ethik/Annual Review of Law and Ethics

PECHER, Hans Peter, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/2556; geb. um 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Kiel, Prof. Univ. Mainz; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Schadensersatzansprüche aus ungerechtfertigter Vollstreckung 1967 (Dissertation)

REHBERG, Jörg, Prof. Dr.; Wilfriedstraße 12, CH 8032 Zürich, Schweiz; geb. um 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1969 Ass.-Prof., 1971 ao. Prof., 1976 Prof. Univ. Zürich, 1998 emeritiert; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften; Verö.: Tafeln zum Strafrecht 1990, Strafrecht III 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1987, 5. A. 1990, 6. A. 1994, Rehberg Jörg/Hohl Markus Die Revision des Zürcher Strafprozessrechts von 1991 1992, Strafrecht I 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1988, 5. A. 1993, 6. A. 1996, 7. A. 2001, Schweizerisches Strafgesetzbuch (Hg.) 8. A. 1975, 9. A. 1978, 10. A. 1983, 11. A. 1986, 12. A. 1992, 13. A. 1995 14. A. 1997, 15. A. 1999, Strafrecht IV 1989, 2. A. 1996, Strafrecht II 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1994, 7. A. 2001, Rehberg Jörg/Akeret Robert Tafeln zum Militärstrafrecht 1999; Son.: Strafrecht und Öffentlichkeit hg. v. Donatsch Andreas/Schmid Nikolaus (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 343-347)

GRUNSKY, Wolfgang, Prof. Dr. RA; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/6968; sekretariat.grunsky@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Grunsky/index.html; Ludwig-Lepper-Straße 21, D 33604 Bielefeld, Deutschland; geb. Berlin-Charlottenburg 19. 01. 1936; WG.: Vater Mathematikprofessor, 1955 Abitur Mainz, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Tübingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1964 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1967 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), Vertretung Univ. Würzburg, 20. 11. 1967 o. Prof. Univ. Gießen, 09. 09. 1974 Univ. Bielefeld, 2001 emeritiert, Sozietät Nörr Stiefenhofer Lutz München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Rangfragen bei dinglichen Rechten 1963 (Dissertation), Aktuelle Probleme zum Begriff des Vermögensschadens 1968, Die Veräußerung der streitbefangenen Sache 1968 (Habilitationsschrift), Grundlagen des Verfahrensrechts 1970, 2. A. 1974, Italienisches Familienrecht 1971, 2. A. 1978, Einführung in das Zwangsvollstreckungs- und Konkursrecht 1972, Arbeitsgerichtsgesetz 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1981, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1995, Grundzüge des Zwangsvollstreckungs- und Konkursrechts 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1987, Grundzüge des Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrechts 5. A. 1996, Zivilprozessrecht begr. v. Baur Fritz fortgef. v. Grunsky Wolfgang 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003; Son.: 1975-1995 Richter OLG Hamm, mehr als 400 Veröffentlichungen, Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, Würdigung NJW 2006, 130 (Jost Fritz)

PFAFF, Dieter, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/pfaff/index.htm; Kollberg 8, D 84387 Julbach, Deutschland; Tel. 08678/1889; Fax 08678/1889; geb. Berlin 24. 01. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1954 Studium Univ. Leipzig (1954/1955), Berlin (FU), Kiel, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Gerber), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1968-1974 Rechtsanwalt, Hamburg, München, 1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 18. 01. 1974 Habilitation Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 01. 09. 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. München, 1976 o. Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Ostrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Das sozialistische Eigentum in der Sowjetunion 1965 (Dissertation), Die Entwicklung der sowjetischen Rechtslehre 1968, Das sowjetische Transportrecht 1970, Familien- und Erbrecht der Flüchtlinge und Umsiedler 1972, Die Außenhandelsschiedsgerichtsbarkeit der sozialistischen Länder im Handel mit der Bundesrepublik Deutschland 1973 (zugleich Habilitationsschrift 1974), Schuldrecht durch Rechtsprechung 1987, Pfaff/Nagel Internationale Rechtsgrundlagen für Lizenzverträge im gewerblichen Rechtsschutz 1993, Lizenzverträge (Hg.) 1999, 2. A. hg. v. Pfaff Dieter/Osterrieth Christian 2004; Son.: Oktober 1976 Dr. phil. Univ. Budapest, Jahrbuch für Ostrecht (Hg.), Zeitschrift WIRO-Wirtschaft und Recht in Osteuropa (Hg.), 1998 Dr. iur. h. c. und Hon.-Prof. Univ. Budapest, 2001 Gründungssenator der deutschsprachigen Andrassy-Univ. Budapest, Schriften zur Schiedsgerichtsbarkeit, Schriftreihe zum Lizenzwesen, Kürschner 2005

WALCHSHÖFER, Alfred, Richter BGH a. D. Hon.-Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Hubstraße 3, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/493486; geb. Nürnberg 28. 01. 1936; gest. 31. 05. 1990; WG.: 1954-1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Freiburg im Breisgau, Erlangen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Nürnberg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent Univ. Erlangen-Nürnberg, 01. 03. 1967 Justizdienst Bayern, 1975 Richter OLG München, 1977 Justizministerium, 1982 Richter BGH; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Besitz im gewerblichen Rechtsschutz 1962 (Dissertation), Neuregelung des Zwangsvollstreckungsrechts 1979; Son.: 1984 Hon.-Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, Nachruf NJW 1990, 2178 (Odersky Walter)

WELP, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; welpj@uni-muenster.de; Am Hagen 14, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 02501/962612; Fax 02501/962610; geb. Osnabrück 15. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion, 1971 Habilitation Univ. Heidelberg, 1971 Universitätsdozent, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1973 o. Prof. Univ. Münster, 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsinformatik; Verö.: Vorangegangenes Tun als Grundlage einer Handlungsäquivalenz der Unterlassung 1968 (Dissertation), Die strafprozessuale Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs 1974 (Habilitationsschrift),  Zwangsbefugnisse für die Staatsanwaltschaft 1976, Überwachung und Kontrolle 2000, Verteidigung und Überwachung 2001; Son.: 1975-1983 Richter im Nebenamt OLG Hamm, Kürschner 2005

MEYER, Jürgen, Prof. Dr. RA; c/o Derra Meyer & Partner Rechtsanwälte, Frauenstraße 14, D 89073 Ulm, Deutschland; Tel. 0731/ 92288/0; Fax 0731/92288/88; dmp@derra-ul.de; http://www.derra.de/; Am Bühl 2, D 79199 Kirchzarten, Deutschland; Tel. 07661/4445; Fax 07661/7880; geb. Düsseldorf 26. 03. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1955 Abitur Düsseldorf, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965/1966 Princeton/New Jersey, Ann Arbor/Michigan, Rechtsanwalt, 1967 wiss. Tätigkeit Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1975 Habilitation Univ. Freiburg, 1976-1980 MdL Baden-Württemberg, 19. 03. 1981 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1990-2002 MdB; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, ausländisches Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Dialektik im Strafprozess 1965 (Dissertation), Die Wiederaufnahme des Strafverfahrens im deutschen und ausländischen Recht 1974 (mit Jescheck Hans-Heinrich - darin enthalten Teil 1 der Habilitationsschrift), Wiederaufnahmereform 1977 (Teil 2 der Habilitationsschrift), Öffentliche Vorverurteilung und faires Strafverfahren 1986, Betäubungsmittelstrafrecht in Westeuropa 1987, Gewinnabschöpfung bei Betäubungsmitteldelikten 1989, Der Rechtsstaat lebt von Reformen 2001, Kommentar zur Charta der Grundrechte der europäischen Union (Kommentar) (Hg.) 2003, 2. A. 2006; Son.: 1970 SPD, 2000 Mitglied des Konvents der Europäischen Union zur Erarbeitung einer Grundrechtscharta, 2002 Mitglied des Konvents zur Vorbereitung der Reform der Europäischen Union, Freiheit Sicherheit und Recht (FS) hg. v. Derra  Hans-Jörg 2006

SCHILLING, Georg, Prof. Dr.; Universität Hamburg - Institut für Kriminalwissenschaften, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; g-schilling@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schilling/; Wibbeltweg 9, D 22391 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/5367111; geb. Weißwasser/Oberlausitz 11. 04. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, 1967 wiss. Ass., 1974 Habilitation Univ. Bonn, 1975 Univ.-Doz., 1976 Prof. Univ. Hamburg, 2001 pensioniert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des Augenscheinsbeweises 1965 (Dissertation), Fälschung technischer Aufzeichungen 1970, Reform der Urkundenverbrechen 1971, Der Verbrechensversuch des Mittäters und des mittelbaren Täters 1975 (Habilitationsschrift)

WACKE, Andreas, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Köln - Institut für römisches Recht, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2183; Fax 0221/4705049; Andreas.Wacke@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instroem/mitarbeiter.html; An Haus Vendel 4, D 50321 Brühl, Deutschland; Tel. 02232/25735; geb. Breslau 28. 04. 1936; WG.: Vater Rechtsprofessor (Gerhard Wacke), 1945 Flucht, Jena, 1951 Münster, 1955 Hamburg, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1959 Studienaufenthalt Kopenhagen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1961 Studienaufenthalt in Catania, Neapel, Rom, 1962 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1962/1963 Forschungsaufenthalt Univ. Pavia, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1968 Versetzung an Univ. Tübingen (Dieter Medicus), 12. 01. 1971 Habilitation Univ. Tübingen (römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht), September 1973 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Erwin Seidel), 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, kontinentale Rechtsvergleichung,  Rechtsgeschichte; Verö.: Actio rerum amotarum - Entwendungen unter Ehegatten nach römischem Recht 1963 (Dissertation), Das Besitzkonstitut als Übergabesurrogat 1974, Die exceptio doli im klassischen römischen Recht 1971 (Habilitationsschrift ungedruckt), Estudios de derecho romano y moderno 1996 (gesammelte Aufsätze), Münchener Kommentar zum BGB 3. A. (Grundstücksrecht Erbrecht), 4. A. (Grundstücksrecht Familienrecht), Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa 2002; Son.: mehr als 300 Aufsätze, Mithg. mehrerer Fachzeitschriften (u. a. Orbis iuris Romani), Betreuer von fast 40 Dissertationen, 3 Habilitationen, zahlreiche Lehrtätigkeiten als Gastprof. im Ausland (besonders Italien, Spanien, Südafrika, Dänemark), Dr. h. c. Univ. Szeged/Ungarn, LL. D. h. c. Univ. of South Africa Pretoria/Südafrika, Status familiae (FS) hg. v. Knothe Hans-Georg/Kohler Jürgen 2001, Würdigung NJW 2006, 1187 (Knothe Hans-Georg)

HINZ, Manfred, Prof. Dr.; geb. 13. 05. 1936; gest. Berlin 02. 11. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Berlin (FU), Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Mandatsprozess des Reichskammergerichts 1966 (Dissertation)

STEBUT, Dietrich von, Prof. Dr.; geb. Marienwerder 09. 06. 1936; gest. 21. 09. 1999; WG.: Vater Architekt, kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Hamburg, 1977 Habilitation, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Bankrecht; Verö.: Geheimnisschutz und Verschwiegenheitspflicht im Aktienrecht 1972 (Dissertation), Sozialer Schutz im Arbeitsvertrags- und Wohnraummietrecht 1977 (Habilitationsschrift Der soziale Schutz als Regelungsproblem des Vertragsrechts 1982), Bankrecht 1986, Arbeitsrecht 1992, 2. A.l 1995, Handelsrecht 1992

KONZEN, Horst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Fax 06131/392/5503; konzen@jura1.jura.uni-mainz.de; Auf der Irrlitz 26, D 65347 Eltville, Deutschland; Tel. 06723/5830; Fax 06723/999934; hkonzen@t-online.de; geb. Wiesbaden 24. 06. 1936; WG.: Vater Bankkaufmann, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Mainz, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1968 Promotion (Wilhelm A. Scheuerle), 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1974 Habilitation (Wilhelm A. Scheuerle), 1975 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1979 Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Aufopferung im Zivilrecht 1969 (Dissertation), Rechtsverhältnisse zwischen Prozessparteien 1976 (Habilitationsschrift), Die Arbeiterselbstverwaltung im Spannungsverhältnis von Gesellschafts- und Arbeitsrecht 1978 (zusammen mit A. Kraft), Scholz Rupert/Konzen Horst Die Aussperrung im System von Arbeitsverfassung und kollektivem Arbeitsrecht 1980, Betriebsverfassungsrechtliche Leistungspflichten des Arbeitgebers 1984, Unternehmensaufspaltungen und Organisationsänderungen im Betriebsverfassungsrecht 1986, Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte Entwurf und Begründung 1988 (zusammen mit Birk R./Löwisch M./Raiser T./Seiter H.), Gewissenskonflikte im Arbeitsverhältnis 1990 (mit H. H. Rupp); Son.: Kürschner 2005, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006

BIENWALD, Werner, Prof. Dr.; Arnoldstraße 31, D 01307 Dresden (pr), Deutschland; Tel. 0351/4468806; Fax 0351/4468806; geb. Berlin 06. 07. 1936; WG.: 1955 Abitur Gymnasium zum grauen Kloster Berlin (Ost), Kirchengemeindeverwaltungsbeamtenausbildung (Inspektor) Berlin, 1958 Anerkennungsprüfung Abitur Berlin (West), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung Oldenburg in Oldenburg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Justizdienst, 1971 LG Berlin, Dozent Ev. FH Hannover, 1975-1978 Rektor, 1976 Prof. Ev. FH Hannover, 01. 10. 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Strafrecht und Strafprozessrecht 1973, Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht 1982, Vormundschafts- Pflegschafts- und Betreuungsrecht 3. A. 1992, Betreuungsrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, Untersuchungen zur Rechtsstellung des Gebrechlichkeitspflegers 1992, Betreuungsvereine in Deutschland 1994 (mit Oetjen Wilfried), Staudinger Julius von BGB 12. A. 1995 (§§ 1896-1921), 13. A. 1999, 14. A. 2004, Verfahrenspflegschaftsrecht 2002; Son.: zahlreiche Aufsätze, LB Ev. FH Berlin, Medizinische Hochschule Hannover, Univ. Hannover, 2000 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Familienrecht

MEYER-GOßNER, Lutz, Vorsitzender Richter BGH a. D. Prof. Dr.; Kaiserberg 10 76829 Landau; Tel. 06341/60611; Fax 06341/969537; lutz.meyer-gossner@t-online.de; geb. Nienburg/Weser 10. 07. 1936; WG.: Vater evangelischer Pfarrer, Niedersachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 26. 02. 1962 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Staatsanwalt LG München I, 1967 Amtsgerichtsrat AG München, 1970 Landgerichtsrat LG München I, 1972 erster Staatsanwalt München I, 1975 vorsitzender Richter LG München I, 1983 Richter BGH, 01. 12. 1994 vorsitzender Richter BGH, 31. 07. 2001 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Verfassungsmäßigkeit des Art. 79 Abs. I Satz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland 1962 (Dissertation), Kroschel/Meyer-Goßner Lutz Die Urteile in Strafsachen, 24. A. 1983, 25. A. 1988, 26. A. 1994, Meyer-Goßner Lutz/Appl Ekkehard Die Urteile in Strafsachen 27. A. 2002, (Schwarz Otto/)Kleinknecht Theodor/Meyer-Goßner Lutz Strafprozessordnung 40. A. 1991, 41. A. 1993, 42. A. 1995, 43. A. 1997, 44. A. 1999, 45. A. 2001, 46. A. 2003, 47. A. 2004, 48. A. 2005, 49. A. 2006, 50. A. 2007; Son.: 1969-1976 LB Univ. München, Mitherausgeber NZV, 1999 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Strafverfahrensrecht in Theorie und Praxis hg. v. Eser Albin/Maatz Kurt R./Goydke Jürgen u. a. (FS) 2001, Würdigung NJW 2006, 2025 (Tepperwien Ingeborg/Tolksdorf Klaus)

ERBEL, Günter, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5574; http://www.jura.uni-bonn.de/index.php?id=245; Burbacherstraße 10, D 53129 Bonn, Deutschland; geb. Rheydt 12. 07. 1936; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1972  Habilitation, 1972 Lehrtätigkeit Univ. Bonn, 1974 apl. Prof., 24. 09. 1982 Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Inhalt und Auswirkungen der verfassungsrechtlichen Kunstfreiheitsgarantie 1966 (Dissertation), Das Sittengesetz als Schranke der Grundrechte 1971, Die Unmöglichkeit von Verwaltungsakten 1972, Öffentlichrechtliche Klausurenlehre Band 1 1977 (Staatsrecht) Band 2 1981 (Verwaltungsrecht), Verwaltungsprozessrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

SCHROEDER, Friedrich-Christian, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2613; Fax 0941/943/1972; f-c.schroeder@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/walter/imitarbeiter.html; Steinmetzstraße 14, D 93049 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/23541; uteschroe@aol.com; geb. Güstrow/Mecklenburg 14. 07. 1936; WG.: 1955 Abitur Lübeck, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Osteuropakunde Univ. Bonn, Berlin (FU), München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München, 1968 Habilitation Univ. München (Reinhart Maurach), o. Prof. Univ. Regensburg, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Ostrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Das Strafrecht der UdSSR de lege ferenda 1958, Die Grundsätze der Strafgesetzgebung der UdSSR und der Unionsrepubliken 1960, Die Entwicklung rechtsstaatlicher Elemente in der UdSSR 1960, Der Täter hinter dem Täter 1965 (Dissertation),  Der Schutz von Staat und Verfassung im Strafrecht 1970 (Habilitationsschrift), Die Strafgesetzgebung in Deutschland 1972, Sport und Recht hg. v. Schroeder Friedrich-Christian/Kauffmann Hans 1972, Das neue Sexualstrafrecht 1975, Wandlungen der sowjetischen Staatstheorie 1979, StPO Strafprozessordnung mit Nebengesetzen 5. A. 1975, 6. A. 1979, Das Strafrecht des realen Sozialismus 1983, Die Carolina 1986, Pornographie Jugendschutz und Kunstfreiheit 1992, 74 Jahre Sowjetrecht 1992, Strafprozessrecht (Grundrisse des Rechts) 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Schroeder Friedrich-Christian/Bednarz T. Strafgesetzbuch der russischen Föderation 1998, (Maurach Reinhart) Strafrecht Besonderer Teil fortgef. v. Schroeder Friedrich-Christian/Maiwald Manfred 8. A. 1999, 9. A. 2003, Die Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Karls V. (Carolina) 2000, Schröder Friedrich-Christian/Meindl Wolfhard Fallrepetitorium zum Strafverfahrensrecht 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2004; Son.: Dr. h. c. Univ. Breslau, Kürschner 2005

NICKLISCH, Fritz, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/167567; Fax 06221/167571; fritz@nicklisch.net; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/nickli; Am Bächelchen 35, D 60388 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 06109/249393; Fax 06109/249396; office@nicklisch.net; http://www.nicklisch.net; geb. Frankfurt am Main 24. 07. 1936; WG.: Vater Architekt, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Schiedermair), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1966/1967 DFG-Fellow Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of California/Berkeley, 24. 06. 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 ao. Prof. Univ. Bonn, 1974 Prof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1976 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Technikrecht, Recht der Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Bindung der Gerichte an gestaltende Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsakte 1965 (Dissertation), Das Gütezeichen 1969, Die innere Ordnung der Vereine und Verbände 1970 (Habilitationsschrift), Die Koppelung von Wirtschaftsverbänden und Arbeitgeberverbänden 1972, Verbandsmacht und einstweiliger Rechtsschutz 1974, Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Verdingungsordnung für Bauleistungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Inhaltskontrolle von Verbandsnormen 1982, Der komplexe Langzeitvertrag (Hg.) 1987, Rechtsfragen privat finanzierter Projekte - nationale und internationale BOT-Projekte (Hg.) 1994, Konsortien und Joint Ventures bei Infrastrukturprojekten (Hg.) 1998, Netzwerke komplexer Langzeitverträge (Hg.) 2000, Komplexe Langzeitverträge für neue Technologien und neue Projekte (Hg.) 2002, Öffentlich-private Großprojekte (Hg.) 2005, Betreibermodelle - BOT/PPP.Vorhaben im In- und Ausland (Hg.) 2006; Son.: mehr als 100 Beiträge, 1974ff. Herausgeber Schriftenreihe zum Vereins- und Verbandsrecht, 1974 Gastprof. Univ. Lausanne/Schweiz, 1980 Leiter der Forschungsgruppe Technologierecht, 1984 Leiter des Forschungsschwerpunktes Technologierecht und Direktor des Institutes für deutsches und europäisches Technologie- und Umweltrecht Univ. Heidelberg, Organisator des jährlichen Kolloquiums Technologie und Recht, Forschungsstelle Technologierecht e. V. (Tel.: 06221/167567; Fax.: 06221/167571), Tätigkeit als Rechtsgutachter und als nationaler und internationaler Schiedsrichter und Schlichter in wirtschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen

SCHMID, Niklaus, em. Prof. Dr. LL. M.; In der Tiefe 6, CH 8125 Zollikerberg, Schweiz; Tel. 01/391/7817; Fax 01/391/7817; nik.schmid@freesurf.ch; geb. Zürich 25. 07. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Tulane-University New Orleans/Vereinigte Staaten von Amerika, 1959 Lic. iur., 1961 Promotion, 1962 LL. M., 1965 Rechtsanwalt, Untersuchungsrichter in Davos, Bezirksanwalt Zürich, Staatsanwalt Zürich, Mitglied des Zürcher Obergerichts, 1983 Prof. Univ. Zürich, 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Banken zwischen Legalität und Kriminalität 1980, Missbräuche im modernen Zahlungs- und Kreditverkehr 1982, Schweizerisches Insiderstrafrecht 1988, Strafprozessrecht 1993, 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 2004, Strafverfahren und Strafrecht in den Vereinigten Staaten 1993, Computer- sowie Check- und Kreditkartenkriminalität 1994, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Revisors 1996, La responsabilité pénale du réviseur 1997, Kommentar zur zürcherischen Strafprozessordnung 1996ff., Prozessgesetze des Kanton Zürich 1997 (Hg.), Kommentar Einziehung Organisiertes Verbrechen Geldwäscherei Band 1 1998 Band 2 2002; Son.: Wirtschaft und Strafrecht (FS) hg. v. Ackermann Jürg-Beat 2001, Vorentwurf einer schweizerischen Strafprozessordnung 2001, Kürschner 2005

VOLLMER, Lothar, Prof. Dr.; Universität Stuttgart-Hohenheim, Ingwerweg 14, D 70619 Stuttgart, Deutschland; geb. Detmold 08. 08. 1936; WG.: Vater Realschuldirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster,  Kiel, Berlin, 1969 Promotion (summa cum laude), 1976 Habilitation Univ. Münster, 1980 Prof. Univ. Berlin (FU), o. Prof. Univ. Hohenheim; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wettbewerbsrecht, Kartellrecht; Verö.: Satzungsmäßige Schiedsklauseln 1970 (Dissertation), Die Entwicklung partnerschaftlicher Unternehmensverfassungen 1976 (Habilitationsschrift), Preisbindungen 1986; Son.: LB Univ. Stuttgart

SCHUBERT, Werner, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3566; Fax 0431/880/4329; wschubert@law.uni-kiel.de; Grevenkamp 11, D 24161 Altenholz-Klausdorf, Deutschland; Tel. 0431/323561; geb. Patschkau 15. 08. 1936; WG.: Vater Oberstudienrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg, Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1974 Habilitation (Hermann Dilcher) Univ. Bochum, Priv.-Doz. Univ. Bochum, 1976 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte der Neuzeit, Zivilprozessrecht, römisches Recht; Verö.: Die Entstehung der Vorschriften des BGB über Besitz und Eigentumsübertragung 1966 (Dissertation), Französisches Recht in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Zivilrecht Gerichtsverfassungsrecht und Zivilprozessrecht 1977 (Habilitationsschrift), Die Beratung des Bürgerlichen Gesetzbuchs hg. v. Jakobs Horst Heinrich/Schubert Werner 1978-2002, Bayern und das Bürgerliche Gesetzbuch 1980, Die Vorlagen der Redaktoren für die erste Kommission zur Ausarbeitung des Entwurfs eines Bürgerlichen Gesetzbuchs Bd. 1ff. 1980ff., Die deutsche Gerichtsverfassung - Entstehung und Quellen (Hg.) 1981, Quellen zur preußischen Gesetzgebung des 19. Jahrhunderts - Gesetzrevision (1825-1848) Band 1ff. 1981ff., Protocolle der Commission zur Beratung eines allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuchs (Hg.) 1984, Protocolle der Commission zur Ausarbeitung eines allgemeinen deutschen Obligationenrechtes (Hg.) 1984, Protocolle der Commission zur Beratung einer allgemeinen Civilprozessordnung (Hg.) 1985, Vorentwürfe der Redaktoren zum BGB (Hg.) 1986, Entstehung und Quellen der Rechtsanwaltsordnung von 1878 (Hg.) 1985, Die Projekte der Weimarer Republik zur Reform des Nichtehelichen- des Adoptions- und des Ehescheidungsrechts (Hg.) 1986, Entstehung und Quellen der Civilprozeßordnung von 1877 (Hg.) 1987, Protokolle über die Plenarverhandlungen des vorläufigen Reichswirtschaftsrats (1920-1923) und die Drucksachen (Hg.) 1987, Stenographischer Bericht über die Verhandlungen des deutschen Parlaments zu Erfurt (Hg.) 1987, Protokolle der Ausschüsse der Akademie für deutsches Recht 1986-2002 (22 Bände für 15 Ausschüsse),  Quellen zur Reform des Strafprozessrechts Abteilung I-III (1918-1932 1933-1939) (Hg.) 1988ff., Protokolle des Verwaltungsrats und des provisorisachen Fürstenrats der deuteschen (Erfurter) Union (1849-1850) (Hg.) 1988, Beratungen über den hessischen Personenrechtsentwurf 1846 bis 1847 (Hg.) 1988, 100 Jahre Genossenschaftsgesetz (Hg.) 1989, Entstehung und Quellen der Strafprozessordnung von 1877 (Hg.) 1989, Verhandlungen des am 2. 4. 1848 zu Berlin eröffneten Landtages (Hg.) 1989, Verhandlungen der Ständeversammlung des Großherzogtums Baden in den Jahren 1847 bis 1849 (Hg.) 1989, Législation civile commerciale et criminelle par Jean-Guillaume Locré (Hg.) 1990, Die preußischen Provinziallandtage von 1841 1845 und 1845 (Rheinprovinz) (Hg.) 1990ff., Protokolle der Kommission für die Reform des Strafgesetzbuches (1911-1913) (Hg.) 1990, Vorentwurf von 1909 zu einem deutschen Strafgesetzbuch mit Begründung (Hg.) 1990, Entwürfe der Strafrechtskommission (1911-1913) zu einem deutschen Strafgesetzbuch und zu einem Einführungsgesetz (Hg.) 1990, Protokolle der Kommission für die Reform des Strafprozesses(1903-1905) (Hg.) 1991, Entwurf einer Strafprozessordnung und Novelle zum Gerichtsverfassungsgesetz 1908 1909 (Hg.) 1991, Protokolle der Reichstagsverhandlungen Bericht der 7. Kommission des Reichstags (1910-1911) zur Beratung der Entwürfe einer Strafprozessordnung (Hg.) 1991, Verhandlungen der württembergischen Kammern und der verfassungsberatenden Landesversammlungen des Königreichs Württemberg (1848-1850) (Hg.) 1991, Sammlung sämtlicher Erkenntnisse des Reichsgerichts in Zivilsachen Jahrgänge 1900-1914 (Hg.) 1992-2002 (13 Bände), Schwarze Friedrich Oskar Commentar zum Strafgesetzbuch für das deutsche Reich 3. A. 1873 (Hg.) 1873, Rubo Ernst Traugott Kommentar über das Strafgesetzbuch für das deutsche Reich (Hg.) 1992, Entwürfe zu einem Strafgesetzbuch für das Großherzogtum Hessen 1831 und 1836 (Hg.) 1993, Entwurf eines Strafgesetzbuchs für Kurhessen von 1849 (Hg.) 1993, Der Provinziallandtag des Königreichs Preußen von 1841 1843 und 1845 (Hg.) 1993, Berichte über die Verhandlungen der konstituierenden Versammlung in Hamburg (1848-1850) und Verfassung des Freistaates Hamburg (Hg.) 1993, Das Familien- und Erbrecht unter dem Nationalsozialismus (Hg.) 1993, Löwenberg Karl Friedrich von Materialien des Anhanges zum Allgemeinen Landrecht und zur Allgemeinen Gerichtsordnung (Hg.) 1994, Koch Christian Friedrich Der preußische Civil-Prozeß 2. A. (Hg.) 1994, Allgemeine Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1822 (Hg.) 1994, Kirchmann Julius von Das preußische Civil-Prozeß-Gesetz vom 21. Juli 1846 (Hg.) 1994, Entwurf und Motive einer Prozeß-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den preußischen Staat (Hg.) 1994, Nachschlagewerk des Reichsgerichts BGB hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans Peter 10 Bände 1994-2002, Nachschlagewerk des Reichsgerichts zum Strafrecht 4 Bde. hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans-Peter 1995-1999, Der westfälische Provinziallandtag von 1841 1843 und 1845 (Hg.) 1993-1999, Nachschlagewerk zum preußischen Landesrecht hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans  Peter 1998, Preußen im Vormärz Die Verhandlungen der Provinziallandtage von Brandenburg Pommern Posen Sachsen und Schlesien (1841-1845) (Hg.) 1999, Quellen zur Aktienrechtsreform der Weimarer Republik (1926-1931) (Hg.) 1999, Code pénal des Königreichs Westphalen von 1813 (Hg.) 2001, Quellen zum Nichtehelichengesetz von 1969 (Hg.) 2002, Entstehung des Strafgesetzbuchs hg. v. Schubert Werner/Vormbaum Th. 2002-2004, Materialien zur Vereinheitlichung des Notarrechts (1872-1937) (Hg.) 2004, Nachschlagewerk des Reichsgerichts Gesetzgebung des deutschen Reichs hg. v. Schubert Werner/Glöckner Hans-Peter 2005-2007, 200 Jahre Code civil hg. v. Schubert Werner/Schmoeckel Mathias 2005, Zivilprozessreform in der Weimarer Zeit (Hg.) 2006, Die Reform des Ehescheidungsrechts von 1976 (Hg.) 2007; Son.: rund 100 Aufsätze, Betreuung von rund 100 Dissertationen

BLOMEYER, Jürgen, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Sollner Straße 23, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/7915838; Fax 089/7915856; geb. Berlin 09. 09. 1936; WG.: 1965 Promotion, 1971 Habilitation, apl. Prof. Univ. München, 01. 09. 1987 vorsitzender Richter OLG München, 01. 07. 2000 Ruhestand; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Erinnerungsbefugnis Dritter in der Mobiliarzwangsvollstreckung 1966 (Dissertation), Schadensersatzansprüche des im Prozess Unterlegenen wegen Fehlverhaltens Dritter 1972 (Habilitationsschrift); Son.: Schüler Gottfried Baumgärtels

BACKES, Otto, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4711; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Backes/Lehrstuhl/index.html; geb. Theley 04. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Bielefeld, o. Prof. Univ. Bremen, Univ. Bielefeld, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Rechtsstaatsgefährdungsdelikte und Grundgesetz 1970 (Dissertation), Strafrechtswissenschaft als Sozialwissenschaft - Parallelwertung in der Laiensphäre 1979 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

WAGNER, Heinz, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Vierbergen 26, D 22926 Ahrensburg, Deutschland; Tel. 04102/62208; Fax 04102/64331; Prof.Dr.Wagner@t-online.de; geb. Braunschweig 28. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Berlin (FU), Göttingen, 1966 Promotion Univ. Göttingen, 1974 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 Universitätsprof. Univ. Kiel, 2002 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafverteidigungen; Verö.: Das Verbrechen bei Dostojewski 1966 (Dissertation), Amtsverbrechen 1975 (Habilitationsschrift), Individualistische und überindividualistische Notwehrbegründung 1984, Fälle zum Strafrecht Besonderer Teil 1976, 4. A. 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

LINDACHER, Walter F., Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2582; lindachel@luni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/lindacher/; Ringstraße 4, D 54318 Mertesdorf, Deutschland; Tel. 0651/57530; geb. Schweinfurt 20. 02. 1937; WG.: Vater Arbeiter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, Genf, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Diplomvolkswirt, 1962 Ass. Univ. Genf, 1963 Promotion (Günther Küchenhoff), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1972 Habilitation (Walther J. Habscheid), 1973 Prof. Univ. Kiel, 1975 o. Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Verfassungsrechtliche Grundlagen und Grenzen des Einsatzes finanzwirtschaftlicher Mittel zum Zwecke der Konjunkturgestaltung 1964 (Dissertation), Phänomenologie der Vertragsstrafe - Vertragsstrafe Schadensersatzpauschalierung und schlichter Schadensbeweisvertrag 1972 (Habilitationsschrift), Lockvogel- und Sonderangebote 1979, UWG-Großkommentar hg. v. Jacobs Rainer/Lindacher Walter F./Teplitzky Otto 1991, Wolf/Horn/Lindacher AGB-Gesetz 4. A. 1999, Fälle zum allgemeinen Teil des BGB 1978, 2. A. 1994, 3. A. 2000, Lindacher Walter F./Hau Wolfgang Fälle zum allgemeinen Teil des BGB 4. A. 2005, AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007; Son.: 1977-1990 Richter OLG Koblenz, Kürschner 2005, Würdigung NJW 2007, 495 (Ehmann Horst)

WEIß, Frank, Präs. LG a. D. Prof. Dr.; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Prager Ring 14, D 97084 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/662976; geb. Königsberg 04. 03. 1937; WG.: 1964 Promotion Univ. Würzburg, 01. 08. 1992 Präsident LG Würzburg, 2002 a. D.; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Insolvenzrecht; Verö.: Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession 1964 (Dissertation) u. a.; Son.: 16. 01. 1986 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 2005

OTTO, Harro, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2840; Fax 0921/55/2998; http://www.uni-bayreuth.de/departments/strafrecht1/; Weserstraße 5, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/43757; geb. Sobbowitz/Danzig 01. 04. 1937; WG.: nach Kriegsende in Hamburg aufgewachsen, 1956 Abitur, Sommersemester 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Mitarbeiter am Seminar für Strafrecht und Kriminalpolitik (Werner Hardwig), 1964 Promotion Univ. Hamburg (Rudolf Sieverts), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Asss. Univ. Gießen (Anne-Eva Brauneck), 10. 07. 1969 Habilitation Univ. Gießen (Anne-Eva Brauneck), 1969 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Vertretung Univ. Hamburg, 1971 o. Prof. Univ. Marburg (Nachfolge Erich Schwinge), 1977 Univ. Bayreuth, 1988-1991 Vizepräsident, WS 2004/2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Pflichtenkollision und Rechtswidrigkeitsurteil 1965 (Dissertation), 2. A. 1974, 3. A. 1978, Die Struktur des strafrechtlichen Vermögensschutzes 1970 (Habilitationsschrift), Übungen im Strafrecht 1974, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1995, 5. A. 2001, 6. A. 2005, Bargeldloser Zahlungsverkehr und Strafrecht 1978, Allgemeine Strafrechtslehre 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1988, 4. A. 1992, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2004, Die einzelnen Delikte 1977, 2. A. 1982, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2005, Bankentätigkeit und Strafrecht 1983, Recht auf den eigenen Tod 1986, Die strafrechtliche Bekämpfung unseriöser Geschäftstätigkeit 1990, Die Strafbarkeit von Unternehmen und Verbänden 1993, Aktienstrafrecht 1997, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000; Son.: 1986 Dr. h. c. Univ. Pécs (Ungarn), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 128, Mitherausgeber Jura, Würdigung NJW 2007, 891  (Brammsen Joerg), Festschrift 2007

MOTSCH, Richard, Ministerialrat i. R. Prof. Dr.; Kirchweg 3, D 53123 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/628527; Fax 0228/6201527; morimo@t-online.de; geb. Lübeck 25. 04. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Bundesfinanzministerium Deutschlands, 1982 Habilitation Univ. Gießen, 1983 Priv.-Doz., Ministerialrat, 1989 apl. Prof. Univ. Gießen, April 2000 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Konkordatsehe in Italien 1965 (Dissertation), Vom rechtsgenügenden Beweis 1983 (Habilitationschrift); Son.: Hon.-Prof. Univ. Gießen

KÜPER, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Juristisches Seminar Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7470; Fax 02221/54/7654; sekretariat@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/univ/personal/jura/lehrkoerper.uhtml; Am Schlossgarten 11, D 69493 Hirschberg-Leutershausen, Deutschland; Tel. 02201/53335; geb. Brandenburg 01. 05. 1937; WG.: 1965 Promotion Univ. Münster, 1973 Habilitation, 1974 wiss. Rat und Prof., 1976 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die Richteridee der Strafprozessordnung 1967 (Dissertation), Versuchsbeginn und Mittäterschaft 1978, Grund- und Grenzfragen der rechtfertigenden Pflichtenkollision im Strafrecht 1979, Der verschuldete rechtfertigende Notstand 1983, Darf sich der Staat erpressen lassen? - Zur Problematik des rechtfertigenden Nötigungsnotstandes 1986, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert (Hg.) 1986, Festschrift für Karl Lackner (Hg.) 1987, Peters Karl Strafrechtspflege und Menschlichkeit - Ausgewählte Schriften (Hg.) 1988, Mittermaier Carl Joseph Anton (1787-1867) Vorträge und Materialien (Hg.) 1988, Gallas Wilhelm Studien zum Unterlassungsdelikt (Hg.) 1989, Feuerbach Paul Johann Anselm Reflexionen - Maximen - Erfahrungen (Hg.) 1993, Beiträge zur Rechtswissenschaft FS Stree W. und Wessels J. (Mithg.) 1993, Das Verbrechen am Seelenleben - Feuerbach und der Fall Kaspar Hauser 1991, Strafrecht Besonderer Teil 1996, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Immanuel Kant und das Brett des Karneades 1999; Son.: 2001 Herausgeber Goltdammer's Archiv für Strafrecht, Kürschner 2005

QUAMBUSCH, Erwin, Prof. Dr.; Postfach 101113, Kurt-Schumacher-Straße 6, D 33511 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/1062244; Trakehnerweg 50, D 48308 Senden, Deutschland; Tel. 02597/8504 oder 07671/860; geb. Dortmund 12. 06. 1937; WG.: Beamter der Kommunal- und Staatsverwaltung, 1964 Dipl.-Kameral., 1967 Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Prof. FH Bielefeld; F.: öffentliches Recht, Behindertenrecht, Beamtenrecht, Hochschulrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Persönlichkeit des Kindes als Grenze der elterlichen Gewalt 1973 (Dissertation), Prüfungsregelungen im öffentlichen Dienst 1978, Recht und genetisches Programm 1983, Das Recht der geistig Behinderten 1984, 2. A 1985, 3. A. 1995, 4. A. 2001, Das Haftungsrecht in der Arbeit mit geistig Behinderten 1987, Einführung in das öffentliche Recht 1993, Einführung in das Recht 2000; Son.: rund 120 Aufsätze (besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht)

SCHWABE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4454; Fax 040/42838/4555; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/schwabe/; Erlenweg 1, D 21614 Buxtehude, Deutschland; Tel. 04161/87141; Fax 04161/722600; geb. Koblenz 17. 06. 1937; WG.: 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Marburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 07. 12. 1970 Promotion Univ. Marburg, 01. 10. 1972 wiss. Ass. Univ. Marburg, Gießen, 08. 11. 1978 Habilitation Univ. Gießen, Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1979 Prof. Univ. Hamburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die sogenannte Drittwirkung der Grundrechte 1971 (Dissertation), Probleme der Grundrechtsdogmatik 1977 (Habilitationsschrift), 2. A. 1997, Die Notrechtsvorbehalte des Polizeirechts 1979, Verwaltungsprozessrecht 1980 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000, Grundkurs Staatsrecht 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Examensrelevantes Verwaltungsprozessrecht mit Fällen und Lösungen 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 2000; Son.: Geburtsdatum ungewiss (07. 06. 1937 Gießener Vorlesungen)

TRECHSEL, Stefan, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Zürich, Wilfriedstraße 6, CH 8032 Zürich, Schweiz; http://rwiweb.uzh.ch/trechsel/home.htm; Rabbentalstraße 63, CH 3013 Bern, Schweiz; Tel. 031/3328435; Fax 031/3337047; trechsel@gmx.net; geb. Bern 25. 06. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1963 Fürsprecher, 1966 Promotion Univ. Bern (Hans Schultz), 1972 Habilitation Univ. Bern (Hans Schultz), 1971 Staatsanwalt Bern, 1979 o. Prof. Univ. Sankt Gallen, 1999 Univ. Zürich, 31. 08. 2004 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter strafrechtliche Hilfswissenschaften; Verö.: Der Strafgrund der Teilnahme 1967 (Dissertation), Die Europäische Menschenrechtskonvention 1974 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Strafrecht Allgemeiner Teil I begr. v. Noll Peter 1981, 2. A. 1986, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1998, 6. A. 2004, Schweizerisches Strafgesetzbuch (Kurzkommentar) 1989, 2. A. 1997; Son.: 1975 Mitglied der europäischen Menschenrechtskommission, 1995-1999 Präsident, Kürschner 2005

WITTMANN, Johann, Präs. VGH a. D. Prof. Dr.; Eisenhartstraße 39, D 81245 München (pr), Deutschland; geb. München 16. 07. 1937; WG.: mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium, 1956 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Richter Verwaltungsgerichtsbarkeit Bayern, 1970 Promotion Univ. München, 1976 Vizepräsident VGH Bayern, 1978 Vizepräsident VG München, 1984 vorsitzender Richter VGH Bayern, 1990 Präsident VG München, 01. 06. 1995 Präsident VGH Bayern, 19. 07. 2002 a. D., Vertreter der Präsidentin VerfGH Bayern; F.: Verwaltungsprozessrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, Forstrecht, Umweltrecht; Verö.: Das Nachschieben von Gründen im Verwaltungsprozess 1970 (Dissertation), Landpachtverkehrsgesetz 1993, Kommentar zum bayerischen Beamtengesetz (Lbl.); Son.: 1970 LB Univ. München, 1995 Hon.-Prof. TU München, Leiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München

BÖTTCHER, Reinhard, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; Oberlandesgericht Bamberg, Wilhelmplatz 1, D 96047 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/8331001; geb. 29. 07. 1937; WG.: 1966 Staatsministerium der Justiz Bayern, Ministerialdienst, Staatsanwalt, Richter München, 01. 08. 1994 Präsident des OLG Bamberg, 2002 a. D., Vertreter der Präsidentin VerfGH Bayern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die politische Treupflicht der Beamten und Soldaten 1967 (Dissertation), FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: 25. 09. 1989 Hon.-Prof. Univ. München, Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages a. D., Kürschner 2005, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag hg. v. Schöch Heinz 2007

GEIMER, Reinhold, Notar Prof. Dr.; Maximiliansplatz 10, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/222391; Fax 089/222353; geb. Bamberg 30. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1965 Promotion Univ. München, 1967 Notar; F.: internationales Wirtschaftsrecht, internationales Prozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, internationales Erbrecht; Verö.: Zur Prüfung der Gerichtsbarkeit und der internationalen Zuständigkeit 1966 (Dissertation), Geimer/Schütze Internationale Urteilsanerkennung Band 2 1971, Geimer/Schütze Internationale Urteilsanerkennung Band 1/1 1983, Geimer/Schütze Internationale Urteilsanerkennung Band 1/2 1984, Internationales Zivilprozessrecht 1987, 2. A. 1993, 3. A. 1997, 4. A. 2001, Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Deutschland 1995, Geimer/Schütze Europäisches Zivilverfahrensrecht 1997, 2. A. 2004, Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen, 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004, 28. A. 2004, 29. A. 2005, 30. A. 2006, Zöller Richard/Geimer Reinhold/Greger Reinhard Zivilprozessordnung 10. A. 1968 (Mitarbeit), 11. A. 1974, 13. A. 1981, 22. A. 2001, 23. A. 2002; Son.: 05. 02. 1988 Hon.-Prof. Univ. München, Einheit und Vielfalt des Rechts (FS) hg. v. Schütze Rolf A. 2002 (mit Schriftenverzeichnis), Kürschner 2005

KASPER, Franz, RA Prof. Dr.; c/o Kasper Knacke Schäuble Wintterlin & Partner, Werfmershalde 22, D 70190 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2850/3; Fax 0711/2850/410; kanzlei@kkswp.de; geb. Bad Schussenried 01. 08. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, 16. 07. 1996 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das subjektive Recht 1967 (Dissertation)

OLSHAUSEN, Eberhard von, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2930; Fax 02331/987/4869; Rheinaustraße 192, D 53225 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/474406; Fax 0228/474406; geb. Naumburg 03. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Kiel, wiss. Ass., ak. Rat, ak. Oberrat Univ. Kiel, Bonn, 1987 Habilitation Univ. Bonn (Werner Flume), Prof. Fernuniv. Hagen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Unternehmensrecht, Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Die Konkurrenz von Güterrecht und Erbrecht 1968 (Dissertation), Schmidt Karsten/Olshausen Eberhard von Automatenrecht 1972, Gläubigerrecht und Schuldnerschutz bei Forderungsübergang und Regress 1988 (Habilitationsschrift)

HECKELMANN, Dieter, Senator a. D. Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van't-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52180; Fax 030/838/52171; Heckelma@zedat.fu-berlin.de; Fliednerweg 3, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. Wiesbaden 23. 10. 1937; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Mainz, Marburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Münster, 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. MA. Univ. Mainz, 1972 Habilitation Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Mainz, 1975 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1983 und 1987 Präsident Univ. Berlin (FU), 1991 Senator für Inneres Berlin, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Anfechtbarkeit von Schuldübernahmen 1966 (Dissertation), Abfindungsklauseln in Gesellschaftsverträgen 1973 (Habilitationsschrift), Erhaltungsarbeiten im Arbeitskampf 1984, Heckelmann Dieter/Franzen Martin Fälle zum Arbeitsrecht, 2. A. 2000, 3. A. 2006; Son.: Kürschner 2005, 1977 Vizepräsident Univ. Berlin (FU), 1978 Hon.-Prof. Univ. La Paz/Bolivien

FINCKE, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2250; Fincke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Fincke/homepage.html; Johann-Huber-Straße 8, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/54446; Fax 0851/5092252; Martin.Fincke@gmx.net; geb. Frankfurt am Main 30. 10. 1937; WG.: 1958 Abitur Frankfurt am Main, 1958 Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, Referent für Sowjetrecht im Institut für Ostrecht Univ. München, 1966 Promotion Univ. München, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. München, 1974 Prof. Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2006 emeritiert (Lehrstuhl umgewidmet); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Ostrecht; Verö.: Die aufsichtliche Prüfung rechtskräftiger Strafurteile im Sowjetrecht 1966 (Dissertation), Das Verhältnis des allgemeinen zum besonderen Teil des Strafrechts 1975 (Habilitationsschrift), Arzneimittelprüfung - Strafbare Versuchsmethoden 1977, Handbuch der Sowjetverfassung 1983 (Hg.), Verfassung Russlands (deutsch-russische Ausgabe) 1993; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Krasnojarsk, 1994 Lehraufträge in Moskau und Sankt Petersburg, 2002 Dr. h. c. Univ. Sankt Petersburg/Russland

DAMRAU, Jürgen, RA Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Stifterstraße 33c, D 78467 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/76445; geb. Koblenz 22. 12. 1937; WG.: Vater Akademiker (Dr. iur. Siegfried Damrau), 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966-1977 Richter am LG, 1974 Habilitation Univ. Mainz (Otto Mühl), 1977 Prof. Univ. Konstanz, 2002 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, neuere deutsche Privatrechtsgeschichte; Verö.: Erbverzicht als mittelzweckmäßige Vorsorge für den Todesfall 1966 (Dissertation), Entwicklung einzelner Prozessmaximen seit der Reichszivilprozessordnung von 1877 1975 (Habilitationsschrift), Pfandleihverordnung 1990, 2. A. 2005, Damrau Jürgen/Zimmermann W. Betreuungsgesetz 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2001, Erbrecht (Hg.) 2004; Son.: Kürschner 2005

MÜLLER, Egon, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Faktoreistraße, D 66111 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/41010; geb. Frankenholz 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Assistent Univ. des Saarlandes, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion, 1970 Rechtsanwalt, 28. 03. 2003 Justizrat Saarland; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Son.: 1987 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Mandant und Verteidiger (Symposium) 2000, Luxenburger Bernd Opuscula Honoraria (Hg.) (Festschrift zum 65. Geburtstag) 2003, Kürschner 2005, 2006 Verteidiger Joachim Funks (Mannesmann-Prozess)

WIDMAIER, Gunter, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte, Herrenstraße 23, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/913434/3; Fax 0721/913434/4; karlsruhe@redeker.de; http://www.redeker.de; Ebersbergerstraße 15, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/986182; geb. Ravensburg 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1971 Rechtsanwalt München, 1980 Promotion Univ. Tübingen, 1984 Rechtsanwalt Karlsruhe, 2001 Zusammenschluss mit Redeker Schön Dahs & Sellner zu Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Erfolgsabwendung nach Erfolgseintritt 1980 (Dissertation), Münchener Anwaltshandbuch Strafverteidigung (Hg.) 2006; Son.: 1987 LB Univ. München, 07. 09. 1996 Hon.-Prof. Univ. München, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Kürschner 2005

MITTENZWEI, Ingo, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4419; Fax 0221/470/6645; Ingo.Mittenzwei@uni-koeln.de; Breibergstraße 5, D 50939 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4201411; Fax 0221/4201411; geb. Berlin 22. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. Köln, Lehrtätigkeiten Univ. Saarbrücken, Bielefeld, Mainz, Gießen, 1993 Prof. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Aussetzung des Prozesses zur Klärung von Vorfragen 1971 (Dissertation), Teleologisches Rechtsverständnis 1988 (Habilitationsschrift)

GILLES, Peter, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23943; Fax 069/798/28139; P.Gilles@jur.uni-frankfurt.de; http://www.uni-frankfurt.de/fb01/pgilles/; Melemstraße 8, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/551818; geb. Frankfurt am Main 06. 02. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (letzter Assistent Gerhard Schidermairs), 1971 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Gerhard Schiedermair), 1972 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 Vertretung Univ. Köln, Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 o. Prof. Univ. Hannover, 1979 Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und allgemeines Verfahrensrecht, Verfahrenstheorie, Justizforschung, Rechtsvergleichung, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, europäische Rechtsangleichung; Verö.: Der Umfang von Aufhebung und Neuverhandlung im zivilprozessualen Wiederaufnahmeverfahren 1965 (Dissertation), Rechtsmittel im Zivilprozess 1972 (Habilitationsschrift), Gewerbsmäßige Ehevermittlung 1977, Humane Justiz 1977, Das  Recht des Direktmarketing 1982, Effektivität des Rechtsschutzes 1983, Eheanbahnung und Partnervermittlung 1985, Rechtsmittel im Zivilprozess unter besonderer Berücksichtigung der Berufung 1985, Effiziente Rechtsverfolgung 1987, Gilles/Heinbuch/Gounalakis Handbuch des Unterrichtsrechts 1988, Anwaltsberuf und Richterberuf 1991, Ziviljustiz und Rechtsmittelproblematik 1992, Transnationales Prozessrecht 1995, Prozessrechtsvergleichung 1996, Prozessrecht an der Jahrtausendwende 1999; Son.: zahlreiche weitere sonstige Publikationen im Inland und Ausland, 1979 geschäftsführender Herausgeber Forum Rechtswissenschaft, Gastprof. in Ostasien, Osteuropa, Vereinigte Staaten von Amerika, Lateinamerika, 1992 Mithg. ZAP, 1996 Ressortbetreuer ZZPInt., Würdigung NJW 2003, Heft 10, XII (Fischer Nikolaj)

HERZBERG, Rolf Dietrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2811; Fax 0234/321/4371; Georg-Arends-Weg 29, D 42369 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/469144; Fax 0202/469144; r.herzberg@ngi.de; geb. Wuppertal 14. 02. 1938; WG.: 1966 Promotion,  1972 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1974 o. Prof., 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht,  weiter allgemeine Rechtstheorie, Arbeitsschutzrecht, Jugendstrafrecht; Verö.: Mittelbare Täterschaft bei rechtmäßig handelndem Werkzeug 1967 (Dissertation), Die Unterlassung im Strafrecht und das Garantenprinzip 1972 (Habilitationsschrift), Täterschaft und Teilnahme 1977, Die Verantwortung für Arbeitsschutz und Unfallverhütung im Betrieb 1984, Festschrift für Dietrich Oehler (Hg.) 1985, Effizient studieren - Rechtswissenschaften  (Hg.) 1999; Son.: Kürschner 2005

BÜRCK, Harald, Richter BSG i. R. Prof. Dr.; Niederfeldstraße 27b, D 34128 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/8820054; geb. Pinneberg 23. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, Kiel, 1968 Promotion Univ. Kiel, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1975 Habilitation Univ. Kiel, 1977 Richter Sozialgericht Kiel, 1981 Landessozialgericht Schleswig, 28. 07. 1992 Richter Bundessozialgericht,, 30. 03. 2003 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Sozialversicherungsrecht; Verö.: Selbstorganschaft oder Drittorganschaft 1968 (Dissertation), Richterliche Rechtsfindung durch Computer? 1974; Son.: Kürschner 2005, 1985 apl. Prof. Univ. Kiel

HÜNERFELD, Peter, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#21; geb. Freiberg/Sachsen 01. 04. 1938; WG.: 1967 Promotion, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 25. 02. 1985 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Entwicklung der Kriminalpolitik in Portugal 1971, Strafrechtsdogmatik in Deutschland und Portugal 1981; Son.: Kürschner 2005

TIEDEMANN, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Erbprinzenstraße 17a, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2210; Fax 0761/203/2219; instkrim@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/wistra/; Am Schießrain 52, D 79219 Staufen, Deutschland; Tel. 07633/6316; geb. Unna 01. 04. 1938; WG.: Vater Oberstudienrat, 1957 Abitur Unna, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, Poitiers, Münster, Juni 1961 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1961/1962 Studium Univ. Paris, 23. 11. 1962 Promotion Univ. Münster, 1963 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Juni 1966 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Juli 1968 Habilitation Univ. Tübingen, 03. 12. 1968 o. Prof. Univ. Gießen, 1970 Forschungsauftrag des Bundesjustizministers, 28. 11. 1973 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 Forschungsauftrag des Bundesjustizministeriums; F.: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzug, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung des Strafgefangenen nach französischem und deutschem Verfassungsrecht 1963 (Dissertation), Tatbestandsfunktionen im Nebenstrafrecht 1969 (Habilitationsschrift), Entwicklungstendenzen der strafprozessualen Rechtskraftlehre 1969, Fälle und Entscheidungen zum Strafrecht Besonderer Teil 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1983, Subventionskriminalität in der Bundesrepublik 1974, Kartellrechtsverstöße und Strafrecht 1976, Wirtschaftsstrafrecht und Wirtschaftskriminalität 2 Bände 1976, Die Neuordnung des Umweltstrafrechts 1980, Poder Económico y Delito 1985, Konkursstrafrecht 1985, Doitsu oyobi EG ni okeru keizaihanzai to keizaikeiho (Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht in Deutschland und der EG) 1990, Kommentar zum GmbH-Strafrecht 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Die Anfängerübung im Strafrecht 1987, 4. A. 1999, Lecciones de derecho penal económico 1993, Insolvenzstrafrecht 1985, 2. A. 1996, Temas de derecho penal económico y ambiental 1999, Wirtschaftsbetrug 1999, Derecho penal y nuevas formas de criminalidad 2000, Wirtschaftsstrafrecht in der europäischen Union 2002, Claus Roxin/Gunther Arzt/Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2003, Wirtschaftsstrafrecht 2004; Son.: 1981 Hon.-Prof. Univ. del Rosario Bogotá/Kolumbien, November 1983 Dr. h. c. Univ. Lima, November 1989 Univ. Freiburg im Üchtland, Oktober 1992 Univ. Madrid, Februar 1996 Univ. Castellón/Valencia, April 1999 Univ. Huancayo, 1989 Alexander von Humboldt-Forschungspreis 1989, 1995 Max-Planck-Forschungspreis 1995, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts für Klaus Tiedemann hg. v. Schünemann Bernd/Suárez Gonzalez Carlos (Symposium) 1994

SCHLÜCHTER, Ellen, Prof. Dr.; geb. Berlin 26. 04. 1938; gest. Bochum 21. 08. 2000; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1974 Richterin, Staatsanwältin, 1976 Promotion Univ. Tübingen, 1982 Habilitation Univ. Tübingen, Lehrtätigkeit 1978 Univ. Tübingen, 1982 Univ. Konstanz, 1984 Prof. Univ. Köln (C 3), o. Prof. 1987 Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Strafrecht in Europa, multimediale Erfassung des Strafrechts; Verö.: Der Grenzbereich zwischen Bankrottdelikten und unternehmerischen Fehlentscheidungen 1977 (Dissertation), Irrtum über normative Tatbestandsmerkmale im Strafrecht 1983 (Habilitationsschrift), Das Strafverfahren 1983, Mittlerfunktion der Präjudizien 1986, Zweites Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 1987, Kernwissen Strafprozessrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 1999, Strafprozessrecht in aller Kürze 1997, 2. A. 1999, Strafrecht Allgemeiner Teil in aller Kürze 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000; Son.: Freiheit und Verantwortung in schwieriger Zeit (Festgabe) hg. v. Duttge Gunnar 1998, Nachruf NJW 2000, 3335 (Zieschang Frank), Gedächtnisschrift hg. v. Duttge Gunnar 2002

RÖHL, Klaus Friedrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/25266; Fax 0234/32/14327; ls.roehl@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/rsozlog/; Fahrenheitstraße 8, D 44879 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/494158; geb. Toestrup/Schleswig 22. 05. 1938; WG.: Vater Pastor,  Studium Soziologie, Geschichte Univ. Heidelberg, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Kiel, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor AG Kiel, 1964/1965 Abordnung kriminologisches Seminar Univ. Kiel, 1967 LGRat LG Kiel, 1968 Promotion Univ. Kiel (Hellmuth Mayer), 1969 Abordnung an juristisches Seminar Univ. Kiel, 09. 02. 1972 Habilitation Univ. Kiel,  Richter OLG Schleswig, 1974 Chefsyndikus schleswig-holsteinische Landesbrandkasse und Provinzialversicherungsanstalt Schleswig-Holstein Kiel, 22. 10. 1975 o. Prof. Univ. Bochum (Rechtssoziologie und Rechtsphilosophie), 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtssoziologie, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Über die lebenslange Freiheitsstrafe 1969 (Dissertation), Das Dilemma der Rechtstatsachenforschung 1974 (Habilitationsschrift), Gegenwartsströmungen der Rechtssoziologie 1977, Der Vergleich im Zivilprozess 1983, Rechtssoziologie 1987, Allgemeine Rechtslehre 1995, 2. A. 2001; Son.: Recht-Gesellschaft-Kommunikation (Festschrift) hg. v. Machura Stefan 2003

OTTO, Hansjörg, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7247; Fax 0551/39/2341; akessle@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/h.otto/; Max-Born-Ring 15, D 37077 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/33136; geb. Oldenburg in Oldenburg 23. 05. 1938; WG.: Vater Syndikus, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), wiss. Ass. Univ. Hamburg, 14. 02. 1977 Habilitation Univ. Hamburg (I) (Albrecht Zeuner), 1977/1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, September 1978 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Präklusion 1970 (Dissertation), Das Recht der Angestellten und Arbeiter im öffentlichen Dienst 1973, Personale Freiheit und soziale Bindung 1978 (Habilitationsschrift), Die verfassungsrechtliche Gewährleistung der koalitionsspezifischen Betätigung 1982, Einführung in das Arbeitsrecht 1991, 2. A. 1997, Arbeitsrecht 3. A. 2003, Otto Hansjörg/Schwarze Roland Die Haftung des Arbeitnehmers 3. A. 1998, Münchener Handbuch Band 3 2. A. 2000 (Arbeitskampf- und Schlichtungsrecht §§ 281-296), Staudinger Julius von BGB Bearbeitung 2001 (§§ 320-327),  Arbeitsrecht 3. A. 2003, Staudinger Julius von BGB Bearbeitung 2004 2. Buch Recht der Schuldverhältnisse (Leistungsstörungen I §§ 280-294 Leistungsstörungen II §§ 320-326), Arbeitskampf- und Schlichtungsrecht 2006

PFLUG, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Jakob-Steffan-Straße 12, D 55122 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/381416; geb. Düsseldorf 23. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), Prof. Univ. Mainz, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der rücklaufende Wechsel 1967 (Dissertation), Kontrakt und Status im Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1982 (Habilitationsschrift), verschiedene Aufsätze in ZHR, AG, NJW

GERLACH, Johann Wilhelm, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52606; Reimeisterstraße 24, D 14169 Berlin, Deutschland; geb. Koblenz 07. 06. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Wien, Freiburg im Breisgau, Köln, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1967 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 ak. Rat Univ. Berlin (FU), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1972 Prof. Univ. Berlin (FU), 1982 Vizepräsident Univ. Berlin (FU), 1991-1999 Präsident Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Untervollmacht 1967 (Dissertation), Die Haftungsordnung der §§ 25 28 130 HGB 1976, Radikalenfrage und Privatrecht 1978, Ungerechtfertigte Zwangsvollstreckung und ungerechtfertigte Bereicherung 1986, Privatrecht und Umweltschutz im System des Umweltrechts 1989; Son.: Kürschner 2005

FRANK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2192; Fax 0761/203/2194; Rainer.Frank@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php; Großtalstraße 97b, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69283; Fax 0761/6966529; geb. Zell am Harmersbach 14. 07. 1938; WG.: Vater Rektor, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Grenoble, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans-Heinrich Jescheck), 1967-1973 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 12. 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Familienrechtsvergleichung), weiter Handelsrecht; Verö.: Die Teilrechtskraft im Strafverfahren und ihre Problematik 1966 (Dissertation), Grenzen der Adoption 1978 (Habilitationsschrift), Erbrecht 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007; Son.: Präsident der deutschen Sektion der Commission International de l'État Civil, Präsident des International Social Service

KROPHOLLER, Jan, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausländ. und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/0; Fax 040/41900/288; kropholler@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/KrophollerJan.html; geb. Dresden 23. 08. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1974 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), Priv.-Doz., 1982/1983 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1990 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Einheitsrecht; Verö.: Das Haager Abkommen über den Schutz Minderjähriger 1966 (Dissertation), 2. A. 1977, Gleichberechtigung durch Richterrecht 1975, Internationales Einheitsrecht - Allgemeine Lehren, 1975 (Habilitationsschrift), Die deutsche Rechtsprechung auf dem Gebiete des internationalen Privatrechts (1964-2002) 1970-2004, Studienkommentar BGB 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2006, 10. A. 2007, Europäisches Zivilprozessrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2002, Internationales Privatrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2004, 6. A. 2006

SEEBODE, Manfred, Prof. Dr.; Universität Leipzig - Juristenfakultät, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/220; Fax 0341/9735/229; seebode@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de; Delitzscherstraße 80, D 04129 Leipzig, Deutschland; Tel. 0171/5033772; geb. Berlin 15. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Würzburg, erste jur. Staatsprüfung Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung München, 1968 Promotion Univ. Würzburg, 1976 Prof. FH Münster, 1984 Habilitation Univ. Würzburg (Günter Spendel), 1993 o. Prof. Univ. Leipzig, 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Das Verbrechen der Rechtsbeugung 1969 (Dissertation Neudruck 1995), Der Vollzug der Untersuchungshaft 1985 (Habilitationsschrift), Strafvollzug I 1997; Son.: Kürschner 2005

PROBST, Karlheinz, Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/3806675; Fax 0316/3809448; karlheinz.probst@uni-graz.at; http://www.kfunigraz.ac.at/sskwww/personal.html; Am Rehgrund 18, A 8043 Graz, Österreich; Tel. 0316/326452; karlheinz.probst@utanet.at; geb. Graz 01. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1966 Promotion (Dr. iur.), 1971 Promotion (Dr. rer. pol.), 1976 Magister rer. soc. oec., 1981 Habilitation, Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: Kriminalpolitik, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, weiter Strafrecht; Verö.: Wirtschaftsverrat und Wirtschaftsspionage 1972, Psychiatrie - Strafrecht - Strafprozessrecht und Strafvollzug 1985, Strafrecht Strafprozessrecht Kriminologie 1987, Menschenrechte im Strafvollzug 1998; Son.: Milizoffizier im ÖBH (Brigadier), Rechtsschutzbeauftragter Verteidigungsministerium

RIMMELSPACHER, Bruno, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2726; Fax 089/2180/3159; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/rimmelspacher/; Dorfstraße 48, D 85737 Ismaning, Deutschland; geb. Forchheim bei Karlsruhe 11. 10. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 07. 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1973 Univ. München; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, weiter freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Zur Prüfung von Amts wegen im Zivilprozess 1966 (Dissertation),  Materiellrechtlicher Anspruch und Streitgegenstandsprobleme im Zivilprozess 1970 (Habilitationsschrift), Kreditsicherungsrecht 1980, 2. A. 1987, Rechtstatsächliche Untersuchungen zu Funktion und Ausgestaltung des Berufungsverfahrens 2000, Zivilprozessreform (Hg.) 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: 1971-1973 Richter OLG Hamm

FEZER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3035; ute.ehrk@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/fezer/; geb. 29. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 o. Prof. Univ. Münster, 1978 Univ. Hamburg, 04. 03. 1981 Richter im zweiten Hauptamt Hanseatisches OLG Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Funktion der mündlichen Verhandlung im Zivilprozess und im Strafprozess 1970 (Dissertation), Die  erweiterte Revision - Legitimierung der Rechtswirklichkeit 1974, Möglichkeiten einer Reform der Revision in Strafsachen 1975 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht (Mitarb. v. Wohlers Wolfgang), 2. A. 1995; Son.: Kürschner 2005

LORENZ, Dieter Peter, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882530; Fax 07531/88/4409; dieter.lorenz@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/lorenz/Homepage.htm; Bohlstraße 21, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07533/6822; Fax 07533/9498789; geb. München 12. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1965 Promotion, 1971 Habilitation, Lehrtätigkeit Univ. München, Mainz, Berlin (FU), Saarbrücken, 1974 o. Prof. Univ. Konstanz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Rechtslehre, weiter Staatskirchenrecht, Umweltrecht; Verö.: Der Maßstab des einsichtigen Menschen 1965 (Dissertation), Der Rechtsschutz des Bürgers und die Rechtsweggarantie 1973 (Habilitationsschrift), Wissenschaftsfreiheit zwischen Kirche und Staat 1976, Drittsendungsrecht der Kirchen 1988, Straßengesetz Baden-Württemberg 1992, Verwaltungsprozessrecht 2000; Son.: Richter VerwGH Baden-Württemberg, a. D., 1987 Gastprof. katholische Univ. Quito/Ecuador, Kürschner 2005

HORN, Eckhard, Prof. Dr.; geb. Mannheim 01. 12. 1938; gest. 18. 10. 2004; WG.: 1967 Promotion Univ. Bonn, 1972 Habilitation, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1973 o. Prof. Univ. Göttingen, 1977 Univ. Kiel, 01. 11. 1978 Richter im zweiten Hauptamt am schleswig-holsteinischen OLG, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Verbotsirrtum und Vorwerfbarkeit 1969 (Dissertation), Blutalkoholgehalt und Fahruntüchtigkeit 1970, Konkrete Gefährdungsdelikte 1973 (Habilitationsschrift), Die strafrechtlichen Sanktionen 1975, Systematischer Leitsatzkommentar zum Sanktionenrecht (Lbl.), Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (seit 1975 Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005

WOLF, Manfred, Prof. Dr.; geb. Ulm 05. 01. 1939; gest. Nashville/Vereinigte Staaten von Amerika 01. 06. 2007 (in einem wunderschönen Urlaub); WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung (Tübingen), wiss. Ass. Fritz Baur, 1965 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1970 Habilitation (Fritz Baur), 1972 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolge Gerhard Schiedermair), 2004 auf Antrag emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht (mit Nebengebieten), Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die dinglichen Gesamtrechte 1965 (Dissertation), Das Anerkenntnis im Prozessrecht 1969, Rechtsgeschäftliche Entscheidungsfreiheit und vertraglicher Interessenausgleich 1970 (Habilitationsschrift), Die Klagebefugnis der Verbände 1971, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Gerichtliches Verfahrensrecht 1978, Sachenrecht 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1990, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1994, 13. A. 1996, 14. A. 1997, 15. A. 1999, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 21. A. 2005, 22. A. 2006, 23. A. 2007, Grundbegriffe des Rechts der freiwilligen Gerichtsbarkeit begründet von Fritz Baur neubearb. v. Wolf Manfred 2. A. 1980, Wolf Manfred/Horn Norbert/Lindacher Walter AGB-Gesetz 1984, 2. A. 1989, 3. A. 1994, 4. A. 1999, Wolf Manfred Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts (begr. von Larenz Karl) 8. A. 1997, 9. A. 2004, Soergel Kommentar zum BGB Band 1 2 3-5 21-23, 10. A., 13. A. 1999, Münchener Kommentar zur ZPO 1992 (GVG EGGVG EGZPO), 2. A. 2001, AGB-Recht - Kommentar hg. v. Wolf Manfred/Lindacher Walter/Pfeiffer Thomas 2007; Son.: 1977-1999 Richter OLG Frankfurt am Main im weiteren Hauptamt, 1978 Gastprof. Univ. Kobe/Japan, 1994 Univ. of Florida Gainesville/USA, 1991 Mithg. und Mitglied Schriftleitung Lindenmaier/Möhring Nachschlagewerk des BGH, Schüler Thomas Pfeiffer, Jochen Marly, Jens Dammann, Christina Ungeheuer, Dirk Buhlmann, Nachruf NJW 2007, 2535 (Pfeiffer Thomas)

LEIPOLD, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2167; Fax 0761/203/2280; dieter.leipold@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr2/Webseiten/Startseite.htm; Weinbergstraße 8, D 79249 Merzhausen, Deutschland; Tel. 0761/405512; geb. Passau 15. 01. 1939; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. München, 1965 Promotion (Rudolf Pohle), Juli 1970 Habilitation (Rudolf Pohle/Gotthard Paulus), 16. 12. 1970 o. Prof. Univ. Erlangen, Oktober 1979 Freiburg im Breisgau, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, internationales Verfahrensrecht, Arbeitsrecht, allgemeine Verfahrenslehre, Rechtsvergleichung (japanisches Recht); Verö.: Beweislastregeln und gesetzliche Vermutungen 1966 (Dissertation), Grundlagen des einstweiligen Rechtsschutzes im zivil- verfassungs- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren 1971 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Erbrechts 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1991, 10. A. 1993, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2002, 15. A. 2004, Beweismaß und Beweislast im Zivilprozess 1985, Lex fori Souveränität Discovery 1989, Wege zur Konzentration von Zivilprozessen 1999, BGB I Einführung und allgemeiner Teil 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Stein-Jonas Kommentar zur ZPO (Mitarbeit), 22. A. 2004, Münchener Kommentar zum BGB (Erbrecht Mitarbeit), Rechtsfragen des Internet und der Informationsgesellschaft 2002 hg. v. Leipold Dieter; Son.: Kürschner 2005, Dr. h. c. städtische Univ. Osaka

LOOS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7442; Fax 0551/39/4872; f.loos@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/f.loos/index.html; Heinz-Hilpert-Straße 4, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/43936; Fax 0551/394872; geb. Siegen 23. 01. 1939; WG.: 1970 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Bonn, wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1978 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Zur Wert- und Rechtslehre Max Webers 1970 (Dissertation), Rechtswissenschaft in Göttingen 1987; Son.: Kürschner 2005

SCHMIDT, Karsten, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Pikartenkamp 44, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/863113; geb. Oschersleben an der Bode 24. 01. 1939; WG.: Vater Studienrat, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 wiss. Hilfskraft Univ. Kiel (Werner Schmid), SS 1967 Studium Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1972 Promotion Univ. Bonn (Peter Raisch), 1976 Habilitation Univ. Bonn (Peter Raisch), 01. 07. 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Oktober 1977 o. Prof. Univ. Hamburg (I),  1997 Univ. Bonn, 2000 Vizepräsident Bucerius Law School Hamburg, 2004 Präsident Bucerius Law School Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Seehandelsrecht; Verö.: Zur Stellung der OHG im System der Handelsgesellschaften 1972 (Dissertation), Einlage und Haftung des Kommanditisten 1977, Kartellverfahrensrecht - Kartellverwaltungsrecht - bürgerliches Recht 1977 (Habilitationsschrift), Kartellverbot und sonstige Wettbewerbsbeschränkungen 1978, Aufgaben und Leistungsgrenzen der Gesetzgebung im Kartelldeliktsrecht 1978, Verfrachterkonnossement Reederkonnossement und Identity-of-Carrier-Clausel 1980, Gerichtsschutz in Kartellverwaltungssachen 1980, Handelsrecht 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Das HGB und die Gegenwartsaufgaben des Handelsrechts 1983, Geldrecht 1983, Verbandszweck und Rechtsfähigkeit im Vereinsrecht 1984, Informationsrechte in Gesellschaften und Verbänden 1984, Die Zukunft der Kodifikationsidee 1985, Seerechtswissenschaft - Seerechtspraxis - Seerechtspolitik 1985, Gesellschaftsrecht 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Stiftungswesen - Stiftungsrecht - Stiftungspolitik 1987, Die Partenreederei 1996, Kilger Joachim/Schmidt Karsten Insolvenzgesetze - KO/VglO/GesO 17. A. 1997, Münchener Kommentar zum Handelsrecht in 7 Bänden hg. v. Schmidt Karsten 1996ff., Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: Würdigung 65. Geburtstag FAZ (Peter Rawert), Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2004, 86 (Hoffmann-Becking Michael), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2004, 191 (Priester Hans-Joachim)

AMELUNG, Knut, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/7329; Fax 0351/463/7212; amelung@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/jura/Amelung.html; Neubühlauer Straße 26, D 01324 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/2641217; Fax 0351/2641217; geb. Stettin 13. 02. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Göttingen, 1971 Promotion Univ. Göttingen, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1977 o. Prof. Univ. Trier, 1992 TU Dresden; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Rechtsgüterschutz und Schutz der Gesellschaft 1972 (Dissertation), Rechtsschutz gegen strafprozessuale Grundrechtseingriffe 1976, Die Einwilligung in die Beeinträchtigung eines Grundrechtsgutes 1981, Informationsbeherrschungsrechte im Strafprozess 1990, Vetorechte beschränkt Einwilligungsfähiger in Grenzbereichen medizinischer Intervention 1995, Die strafrechtliche Bewältigung des DDR-Unrechts 1996, Irrtum und Täuschung als Grundlage von Willensmängeln bei der Einwilligung des Verletzten 1998, Die Ehre als Kommunikationsvoraussetzung 2002; Son.: Kürschner 2005, Mitglied des Beirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau

SALDITT, Franz, RA Prof. Dr.; Eduard-Verhülsdonk-Straße 8, D 56564 Neuwied, Deutschland; Tel. 02631/29090; Fax 02631/353310; geb. Koblenz 23. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Köln, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht; Verö.: Verlagerung von Wirtschaftsgütern in eine auslandsbelegene Betriebsstätte 1969 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Hagen, Vice-Chairman European Criminal Bar Association London, Mitherausgeber Zeitschrift für Wirtschaftsstrafrecht (wistra), Beirat Stiftung Pro Justitia

LANGER, Winrich, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23700; Fax 06421/28/23199; strafrla@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/strafr/langer/welcome.html; Über der Kirch 10, D 35041 Marburg-Wehrshausen, Deutschland; Tel. 06421/35352; geb. Allenstein/Ostpreußen 03. 05. 1939; WG.: 1970 Promotion Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Sonderverbrechen 1972 (Dissertation), Die falsche Verdächtigung 1973 (Habilitationsschrift), Kern/Langer Anleitung zur Bearbeitung von Strafrechtsfällen 8. A. 1985; Son.: Kürschner 2005

WAX, Peter, Präs. LG; Landgericht Hechingen, Heiligkreuzstraße 9, D 72379 Hechingen, Deutschland; Tel. 07471/944/100; Fax 07471/944/104; Joseph-Haydn-Straße 46, D 72461 Altstadt, Deutschland; Tel. 07432/994137; Fax 07432/994138; geb. Stuttgart 03. 05. 1939; WG.: 25. 08. 1995 Präsident LG Hechingen; F.: Prozessrecht, Abstammungsrecht, Namensrecht; Verö.: Reform der Justizreform 1972 (mit Bender/Blankenburg u. a.), Das Verfahren nach der Vereinfachungsnovelle und vor dem Familiengericht 1977 (mit Bender/Belz), Lindenmaier/Möhring Nachschlagewerk des Bundesgerichtshofs (ständiger Mitarbeiter), Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2002 (Mitarbeit), Familienrechtsreformkommentar 1998 (Mitverfasser), Unterhaltsrecht (Hg.) 1960, 2. A. 1963, 3. A. 1973, 4. A. 1981, 5. A. 1987, 6. A. 1994, 7. A. 1999, 8. A. 2003, Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung hg. v. Lüke Gerhard/Wax Peter 1992, 2. A. 2000, 3. A. 2007

HEINTZMANN, Walther, Präs. LG Prof. Dr.; Landgericht Lüneburg, Am Markt 7, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/202/200; Fax 04131/202/325; Hans-Tönjes-Ring 60, D 21337 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/202200; Fax 04131/202325; geb. Stargard/Pommern 27. 07. 1939; WG.: 1968 Proberichter, 1971 Promotion Univ. Köln, Richter LG Lüneburg, 1973 wiss. MA. BGH Karlsruhe, 1975 Richter OLG Celle, 1983 Vizepräsident LG Lüneburg, 1986-2004 Präsident LG Lüneburg; F.: Zivilrecht, Familienrecht, Erbrecht; Verö.: Zivilprozessrecht, 2. A. 1998, Soergel Kommentar zum BGB (§§ 535-597), Leitfaden zur Schuldrechtsmodernisierung und Zivilprozessreform 2002; Son.: Kürschner 2005, 1978 LB (lt. Beck aktuell), 1983 LB Univ. Hannover, 1999 Hon.-Prof. Univ. Hannover, LB Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien Schwerin, Waren, Vorsitzender Einigungsstelle Industrie und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg, Schlichtungsstelle zur Beilegung von Streitigkeiten bei der Hotelklassifizierung Niedersachsen

WERNER, Olaf, Prof. Dr.; Abbe-Institut für Stiftungswesen, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07740 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942520; Fax 03641/942102; o.werner@recht.uni-jena.de; http://www.abbe-institut.de/; Schroeterstraße 4, D 07745 Jena, Deutschland; Tel. 03641/617711; geb. Köln 18. 08. 1939; WG.: 1960 Abitur staatliches Apostelgymnasium Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln,  1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln (Ulrich Meyer-Cording), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 wiss. Oberrat Univ. Göttingen, 1981 Habilitation Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1982 Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Marburg, 1991 Univ. Jena (1991-1994 Gründungsdekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät), 31. 07. 1996-2004 Richter im zweiten Hauptamt OLG Thüringen, Direktor Abbe-Institut für Stiftungswesen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Stiftungsrecht, Erbrecht, Vereinsrecht, Ausübung und Durchsetzung der Rechte, Maklerrecht, Gastwirtshaftung, Besitzrecht, Besitzschutz, Insolvenzrecht, Verbraucherschutz, Sicherheitsleistungen, Rückführung von Raubkunst und Beutekunst, Sportrecht, Kulturmanagement, Notarrecht; Verö.: Zulässigkeit und Grenzen der objektiven vergleichenden Werbung 1966 (Dissertation), Zwanzig Klausurprobleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1978, Zwanzig Klausurprobleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 22 Probleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 7. A. 2005 (Mit Neureither G.), Fälle zum Erbrecht 1976, 2. A. 1995, Fälle mit Lösungen für Anfänger im Bürgerlichen Recht 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003, Die Aufnahmepflicht privatrechtlicher Vereine und Verbände - zugleich ein Beitrag zum Spannungsverhältnis zwischen privater Macht und Privatautonomie 1981 (Habilitationsschrift), Simon Dietrich/Werner Olaf Zwanzig Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1988, Simon Dietrich/Werner Olaf 21 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 2. A. 1991, Simon Dietrich/Werner Olaf 22 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 3. A. 2002, Der Verein 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Teleshopping 1996, Tele- und Internetshopping 2. A. 2002, Haustürgeschäfte 1999, Haustürgeschäfte/Kaffeefahrten 2. A. 2001, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Erbrecht Agrarrecht), Lexikon der Rechnungslegung und Abschlussprüfung (Zivilrecht Zivilverfahrensrecht Gesellschaftsrecht) 4. A. 1998, Staudinger BGB (Fristen Termine Ausübung der Rechte Sicherheitsleistungen Gastwirtshaftung gesetzliche Erbfolge Miterbengemeinschaft Haustürwiderrufsgesetz), Erman BGB (Schuldrecht Sachenrecht allgemeine Geschäftsbedingungengesetz Stiftungsrecht), Lexikon der Betriebswirtschaft hg. v. Lück W. 6. A. 2004 (Mitarbeit), Fälle mit Lösungen für Fortschrittene im BGB 2004 (mit Saenger I.); Son.: zahlreiche Aufsätze zum Zivilrecht und Zivilprozessrecht, Ausbildungsliteratur, 1992 wissenschaftlicher Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Thüringen, 1995-1999Vorsitzender des deutschen Juristen-Fakultätentags, März 1995 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Verwaltungsorgane verschiedener Stiftungen

HASSOLD, Gerhard, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2794; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/hassold/; Berliner Straße 20, D 80805 München, Deutschland; geb. Ansbach/Mittelfranken 06. 09. 1939; WG.: 1969 Promotion, 1980 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 01. 01. 1982 Prof., 30. 09. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Methodenlehre; Verö.: Die Voraussetzungen der besonderen Streitgenossenschaft 1970 (Dissertation), Zur Leistung im Dreipersonenverhältnis - Anweisung und Vertrag zugunsten Dritter als Modell 1981 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BURGSTALLER, Manfred, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34611; Fax 01/4277/9346; charlotte.holy@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/strafrecht-burgstaller/; Bastiengasse 41/5, A 1180 Wien, Österreich; geb. Wels 13. 09. 1939; WG.: 1962 Promotion Univ. Wien, 1969 Habilitation, 1972 ao. Univ.-Prof., 1973 o. Univ.-Prof. Linz, 15. 09. 1975 o. Univ.-Prof. Wien; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Burgstaller/Schima/Császár Die Aussetzung der Entscheidung im Verfahren vor den Geschworenengerichten 1968, Das europäische Auslieferungsübereinkommen und seine Anwendung in Österreich 1970, Das Fahrlässigkeitsdelikt im Strafrecht 1974, Der Ladendiebstahl und seine private Bekämpfung 1981; Son.: Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Mitherausgeber der Juristischen Blätter, Mitherausgeber der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Präsident der österreichischen Gesellschaft für Strafrecht und Kriminologie, 1998 Dr. h. c. Univ. Budapest, Kürschner 2005

BURMEISTER, Joachim, Prof. Dr.; geb. Berlin 01. 10. 1939; gest. Köln 25. 09. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion, 1974 Habilitation, 01. 06. 1976 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1993 Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Verfassungsorientierung der Gesetzesauslegung 1966 (Dissertation), Vom staatsbegrenzenden Grundrechtsverständnis 1971, Vertrauensschutz im Rechtsstaat 1974 (Habilitationsschrift), Verfassungstheoretische Neukonzeption ver kommunalen Selbstverwaltungsgarantie 1977, Die Organisation des Sparkassenwesens 1978, Vertrauensschutz im Prozessrecht 1979, Die Gemeinden in der Landesverteidigung 1981, Bindung der Gemeinden an die VOB 1989

COSTEDE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7938; Fax 0551/39/4697; jcosted@gwdg.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/j.costede/index.htm; geb. Memel 08. 10. 1939; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1969 Rechtsanwalt Köln, 1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1978 Prof. Univ. Göttingen; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Steuerrecht; Verö.: Scheinprozesse 1968 (Dissertation), Dogmatische und methodische Überlegungen zum Verständnis des Bereicherungsrechts 1977, Studien zum Gerichtsschutz - Grundlagen des Rechtsschutzes in der streitigen und freiwilligen Gerichtsbarkeit 1977 (Habilitationsschrift), FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Halle

GAUCH, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Üchtland, Chemin des Grenadiers 2, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8040; Fax 026/300/9720; peter.gauch@unifr.ch; http://www.unifr.ch/zrhr; Rue des Écoles 9, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/3226626; Fax 026/3226645; geb. Luzern 15. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Schüler Peter Jäggis, 1968 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Anwaltspraktikum Luzern, 1973 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1975 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland (Zivilrecht, Handelsrecht); F.: Zivilrecht, Handelsrecht, privates Baurecht; Verö.: System der Beendigung von Dauerverträgen 1968 (Dissertation), Der Zweigbetrieb im schweizerischen Zivilrecht mit Einschluss des Prozess- und Zwangsvollstreckungsrechts 1974 (Habilitationsschrift), Der Werkvertrag 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1985, 4. A. 1996, Le contrat d'entreprise 1999 (übersetzt von Carron Benoit), Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil  2 Bände (begründet v. Schluep Walter/Gauch Peter weitergeführt v. Schmid Jörg/Rey Heinz), 7. A. 1998, 8. A. 2003, Thesen zum neuen Vergaberecht des Bundes 1999 (mit Stöckl Hubert), Präjudizienbuch zum Obligationenrecht (Hg.), 5. A. 2002, Gauch Peter/Pichonnaz Pascal Rechtsfiguren - FS für Pierre Tercier 2003, Schweizerisches Zivilgesetzbuch und Obligationenrecht Textausgabe 1912, 2004 45. A. (Hg.) 2004; Son.: In Sachen Baurecht hg. v. Tercier Pierre/Hürlimann Roland (Festschrift) 1990, Kürschner 2005, viele weitere Aufsätze, Herausgeber Zürcher Kommentar zum schweizerischen Obligationenrecht, Arbeiten aus dem juristischen Seminar der Universität Freiburg im Üchtland, Psychologie und Recht (Symposium) hg. v. Schmid Jörg 2000, ständiger Gastprof. Univ. Luzern

KELLERHALS, Franz, Prof. Dr.; c/o Kellerhals & Partner Rechtsanwälte, Kapellenstraße 14, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/390/2525; Fax 031/390/2525; kellerhals@kellerhals-partners.ch; http://www.kellerhals-partners.ch/deutsch/index.html; Marktgasse 55, CH 3000 Bern, Schweiz; geb. 15. 10. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Bern, 1964 bernisches Fürsprecherexamen, 1965 Studium Univ. Chicage, Stanford (USA), 1967 Rechtsanwalt, 1970 Promotion Univ. Bern, 1975 Mitgründer Kellerhals & Partner; F.: bernisches Zivilprozessrecht; Verö.: Die Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen in den USA 1970 (Dissertation), Kellerhals/Werdt von Gerichtsstandsgesetz 2001, Kellerhals Franz/Güngerich Andreas/Berger Bernhard Bernisches Zivilprozessrecht 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2004; Son.: 1984 LB Univ. Bern, 1990 Hon.-Prof. Univ. Bern.

BEHRENDT, Hans-Joachim, Prof. Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof. Univ. Jena; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Vorsatz im englischen und amerikanischen Strafrecht 1969 (Dissertation), Die Unterlassung im Strafrecht 1979, Affekt und Vorverschulden 1983, Der Begriff der Zueignung in den Tatbeständen des Diebstahls und der Unterschlagung 1996

HASENBÖHLER, Franz, Prof. Dr.; Universität Basel - Jur. Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Franz.Hasenboehler@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/emeriti/; geb. um 1940; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Freiburg im Üchtland, 1964 Promotion, 1967 Advokaturexamen, 1967 Obergerichtsschreiber Obergericht Kanton Basel-Landschaft Liestal, 1969 Rechtsabteilungsleiter einer Versicherung, 1971 Präsident Bezirksgericht Arlesheim, 1979 Habilitation Univ. Basel, 1984 ao. Prof. Univ. Basel, 1989 o. Prof. Univ. Basel; F.: Privatrecht; Verö.: Experte und Expertise im schweizerischen Patentrecht 1965 (Dissertation), Zivilprozessrecht - Arbeitsrecht (Hg.) 1997, Kommentar zum schweizerischen Privatrecht Zivilgesetzbuch I hg. v. Honsell/Vogt/Geiser 1996 (Art. 163-168 173-174 178-179) VVG-Kommentar hg. v. Honsell/Vogt/Schnyder 2001 (Art. 11-13 16-24), Sutter-Somm Thomas/Hasenböhler Franz Die künftige schweizerische Zivilprozessordnung 2003; Son.: 1982 nebenamtlicher Richter Bundesgericht Lausanne, FS hg. v. Sutter-Somm Thomas/Schnyder Anton K. 2004, Kürschner 2005

NAENDRUP, Peter-Hubert, Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. 24. 08. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Münster, Habilitation, 19. 02. 1975 Prof.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Teilnichtigkeit im Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1966 (Dissertation), Privatrechtliche Haftungsbeschränkung und staatliche Verantwortung 1967, Rechtsfragen der außerbetrieblichen beruflichen Rehabilitation 1981, Außerbetriebliche berufliche Rehabilitation 1984

OBERLÄNDER, Helmut, Dr.; geb. um 1940; F.: Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht; Son.: Kürschner 1970

PAKUSCHER, Ernst Karl, Präs. BPatG a. D. Prof. Dr. LL. M.; geb. um 1940; WG.: Präsident des Bundespatentgerichts, a. D.; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, weiter Verwaltungsprozessrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Regensburg

PESTALOZZA, Christian Graf von, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/53014; Fax 030/838/53012; pestalozza@rewiss.fu-berlin.de; http://userpage.fu-berlin.de/~lspestal/; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, 1976 Prof. Univ. Bayreuth, 1980 Univ. Berlin (FU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, ausländisches öffentliches Recht, weiter Rechtstheorie; Verö.: "Formenmissbrauch" des Staates 1973, Verfassungsprozessuale Probleme in der öffentlichrechtlichen Arbeit 1976, Verfassungsprozessrecht 2. A. 1982, 3. A. 1991, Verfassungen der deutschen Bundesländer mit Einführung v. Pestalozza Christian 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2001, Der Popularvorbehalt 1981, Das Bonner Grundgesetz Band 8 (Art. 70-75) begr. v. Mangoldt Hermann von fortgef. v. Klein Friedrich vollst. neubearb. v. Pestalozza Christian 3. A. 1996

SAMSON, Erich, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Arp-Schnitger-Weg 5, D 24229 Strande, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 o. Prof. Univ. Kiel, Bucerius Law School Hamburg; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Urkunde und Beweiszeichen 1968 (Dissertation), Hypothetische Kausalverläufe im Strafrecht 1972 (Habilitationsschrift), Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (Mithg.), Samson Erich/Schneider R. Der Mahnbescheid und seine Vollstreckung, 2. A. 1984

STRUENSEE, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22374; struens@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr1.html; Heidestraße 3, D 48167 Münster, Deutschland; Tel. 0251/616855; geb. Königsberg 1940; WG.: 1957 Abitur, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Bonn, 1978 Habilitation Univ. Bonn (Strafrecht, Strafprozessrecht), 1979 Vertretung Univ. Augsburg, 1979 Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Konkurrenz bei Unterlassungsdelikten 1971 (Dissertation), Dencker/Struensee/Nelles/Stein Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998; Son.: 1984 Richter im Nebenamt, 1993 vorsitzender Richter LG Münster

TIEDTKE, Klaus, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Franziskanerplatz 4, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2360; Fax 0931/571091; sthen@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/Lehrstuehle/Tiedtke/index.htm; 0931/31329; geb. Ostpreußen 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1965 Promotion Univ. Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Dozent Landesfinanzhochschule Nordkirchen, Richter FG Münster, 1975 Habilitation Univ. Münster(Steuerrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht und Zivilprozessrecht ), 01. 03. 1978 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: Steuerrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Aufrechnungsfragen beim gesetzlichen Forderungsübergang 1966 (Dissertation), Die innerprozessuale Bindungswirkung von Urteilen der obersten Bundesgerichte 1976 (Habilitationsschrift), Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Gesamtschuld und Schuldsicherung 1981, 2. A. 1988, Einkommensteuer- und Bilanzsteuerrecht 1983, Gutgläubiger Erwerb 1985, Reinicke D./Tiedtke K. Kreditsicherung 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2000, Reinicke/Tiedtke Bürgschaftsrecht 1995, Einkommensteuer- und Bilanzsteuerrecht 1995, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kaufrecht 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 5. A. 1992, 6. A. 1997, 7. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

DOLINAR, Hans, o. Univ.-Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8475; Fax 0732/2468/8446; hans.dolinar@jku.at; http://www.zpr.jku.at/; Wolfauerstraße 84, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/245556; geb. Wien 05. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1974 Habilitation, 01. 12. 1982 o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Rechtsenglisch (GB), Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, US-Law; Verö.: Ruhen des Verfahrens und Rechtsschutzbedürfnis 1974 (Habilitationsschrift), Österreichisches Außerstreitverfahrensrecht 1982, Dolinar/Holzhammer Zivilprozessrecht 1998f., Dolinar/Holzhammer Zivilprozessrecht I 2. A. 2000, Buchegger/Dolinar/Holzhammer Außerstreitverfahren 2001; Son.: Kürschner 2005

MERLE, Werner, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/9773209; Fax 0331/9773307; merle@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_merle/index.htm; Kehlweg 39, D 55124 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/472824; Fax 06131/696726; prof.merle@t-online.de; geb. Kusel/Pfalz 13. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur Gymnasium Kusel, Wehrdienst, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mainz, 01. 12. 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mainz, 22. 02. 1967 Promotion (Horst Bartholomeyczik), 24. 06. 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1973 Doz. Verwaltungsakademie Rheinland-Pfalz, Januar 1978 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 1978/1979 Prof. Univ. Mainz, Mai 1979 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1984-1988 Leiter Konrad-Adenauer-Stiftung Paris, 1993 Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Insolvenzrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Marktinformationsverfahren und § 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1967 (Dissertation), Bestellung und Abberufung des Verwalters nach § 26 des Wohnungseigentumsgesetzes 1977, Das Wohnungseigentum im System des bürgerlichen Rechts 1979 (Habilitationsschrift), Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003; Son.: 1988ff. Gastprof. Univ. Paris X, FS 2000, Chevalier dans l'ordre des Palmes Académiques, Kürschner 2005

HASSEMER, Winfried, Vizepräsident BVerfG Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Schlossbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/313; Fax 0721/9101/382; hassemer@bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de; Blanchardstraße 14, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/773122; geb. Gau-Algesheim/Rhein 17. 02. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, Saarbrücken, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1967 Promotion Univ. Saarbrücken, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie), 1973 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 03. 05. 1996 Richter BVerfG, 01. 04. 2002 Vizepräsident BVerfG; F.: Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Tatbestand und Typus 1968 (Dissertation), Theorie und Soziologie des Verbrechens 1973/1980 (Habilitationsschrift), Strafrechtsdogmatik und Kriminalpolitik 1974,  Einführung in die Grundlagen des Strafrechts 1981, 2. A. 1990, Produktverantwortung im modernen Strafrecht 1994, 2. A. 1996, Datenschutz und Datenverarbeitung 1995, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000, Strafen im Rechtsstaat 2000, Hamm Rainer/Hassemer Winfried/Pauly Jürgen Beweisantragsrecht 2000, Freiheitliches Strafrecht 2001, Hassemer Winfried/Muñoz Francisco Introducción a la Criminología 2001, Hassemer Winfried/Reemtsma Jan Philipp Verbrechensopfer 2002, Kaufmann Arthur/Hassemer Winfried Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart 6. A. 1994; Son.: weitere Adresse: Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D-60325 Frankfurt AM Main, 1991-1996 Datenschutzbeauftragter Hessens, 1998 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, 2001 Dr. h. c. Univ. Fed. Rio de Janeiro, Protagonista della cultura giuridica europea Univ. Florenz, Winfried Hassemer zum 60. Geburtstag Sonderheft KritV 2000, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 275, 2004 Dr. h. c. Univ. Lusíada Lissabon, 2005 Univ. Pablo de Olivade Sevilla, Kürschner 2005

EBERT, Udo, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942300; Fax 03641/942302; u.ebert@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s02/index.htm; Dornbluthweg 10, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/447383; geb. Berlin 18. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Heidelberg, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Univ. Mainz, Ass.-Prof., 1973 Habilitation Univ. Mainz (Ernst-Walter Hanack), 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1980 Univ. Mainz, 1994 Univ. Jena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Die Geschichte des Edikts de hominibus armatis coactisve 1968 (Dissertation), Untersuchungen zur Struktur und rechtlichen Relevanz des sog. Subsumtionsirrtums 1973 (Habilitationsschrift), Der Überzeugungstäter in der neueren Rechtsentwicklung 1975, Strafrecht Allgemeiner Teil 1985, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Aktuelle Probleme der Strafrechtspflege (Hg.) 1991, Strafrecht Allgemeiner Teil 16 Fälle und Lösungen 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: 1979 Richter OLG Hamm, 1981-1987 OLG Koblenz, 2001 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften Leipzig, stellvertretendes Mitglied VerfGH Thüringen, Kürschner 2005

MARBURGER, Peter, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2563; Fax 0561/201/3828; marburger@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/professoren/index.htm; Schubertstraße 8, D 54329 Konz, Deutschland; Tel. 06501/4636; geb. Laasphe/Westfalen 18. 02. 1940; WG.: Vater Kaufmann, 1959 Abitur Laasphe/Westfalen, Studium Rechtswissenschaft Marburg, Köln, 25. 01. 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Köln (Bernhard Rehfeldt), Studium Betriebswirtschaftslehre, 19. 12. 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 28. 01. 1969 Promotion Univ. Köln (Bernhard Rehfeldt), Richter LG Köln, 02. 01. 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, Herbst 1970 Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1978 Habilitation (Uwe Diederichsen) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 1978 o. Prof. Univ. Trier, 2004 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Umweltrecht, Technikrecht; Verö.: Das kausale Schuldanerkenntnis als einseitiger Feststellungsvertrag 1971 (Dissertation), Die Regeln der Technik im Recht 1979 (Habilitationsschrift), Klausurenkurs BGB Allgemeiner Teil begründet von Diederichsen Uwe 5. A. 1983, 6. A. 1992, 7. A. 1997, 8. A. 2004, Atomrechtliche Schadensvorsorge 1983, 2. A. 1985, Wissenschaftlich-technischer Sachverstand und richterliche Entscheidung im Zivilprozess 1986, Massenstromwerte und Anlagenbegriff der TA Luft 1993, Staudinger BGB 13. A. 2002 (§§ 779-811); Son.: Kürschner 2005

THODE, Reinhold, Richter BGH i. R. Prof. Dr.; 06341/939561; Fax 06341/939610; Dr.Thode@t-online.de; geb. Kiel 24. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, 26. 01. 1988 Richter BGH Karlsruhe (VII. Zivilsenat), 28. 02. 2005 i. R.; F.: Zivilrecht, internationales Zivilprozessrecht, europäisches Schuldvertragsrecht; Verö.: International Law Commission 1972 (Dissertation), Thode Reinhold/Wenner C. Internationales Architekten- und Bauvertragsrecht 1998, Thode Reinhold/Kuffer Johann/Wirth Axel Praxishandbuch Architektenrecht 2004; Son.: 1994 Hon.-Prof. Univ. Konstanz (Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz), Kürschner 2005, Festschrift für Reinhold Thode hg. v. Kniffka Rolf/Quack Friedrich/Vogel Thomas/Wagner Klaus 2005

DERLEDER, Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2140; Fax 0421/218/3494; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Wachmannstraße, D 28209 Bremen, Deutschland; geb. Göppingen bei Stuttgart 03. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, wiss. MA. Univ. Kiel, 1967 Promotion Univ. Kiel, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Prof. Univ. Bremen, 1978 Richter LG Bremen, 1996 Richter OLG Bremen im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Wirtschaftliche Diskriminierung zwischen Freiheit und Gleichheit 1967 (Dissertation), BGB-Alternativkommentar (Mitverfasser), Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht hg. v. Derleder Peter/Knops Kai-Oliver/Bamberger Heinz Georg 2004; Son.: Kürschner 2005, Publikationsschwerpunkt im Verbraucherrecht, Bankvertragsrecht, Mietrecht, Familienrecht, Mitherausgeber bzw. Redakteur juristischer Fachzeitschriften, Zivilrecht im Sozialstaat - Festschrift hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Knieper Rolf/Metz Reiner/Winter Gerd 2005, Würdigung NJW 2005, XVIII (Knops, Kai-Oliver)

TENCKHOFF, Jörg, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4565; Fax 0821/598/4569; Joerg.Tenckhoff@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/tenckhoff/; Richard-Wagner-Straße 12, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/993087; geb. Mannheim 18. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 1964 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1974 Promotion Univ. Heidelberg (Karl Lackner), 1977 Habilitation (Karl Lackner), 1977 Vertretung Univ. Erlangen-Nürnberg, 01. 04. 1978 Prof. Univ. Augsburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht (1982), weiter Wirtschaftsrecht, Recht in der Literatur; Verö.: Die Bedeutung des Ehrbegriffs für die Systematik der Beleidigungstatbestände 1974 (Dissertation), Die Wahrunterstellung im Strafprozess 1980, Ehrverletzungsdelikte 1985, 3. A. 1994, JA-Sonderheft für Studienanfänger (Mitverf. Braun Manfred/Bauer Hartmut/Blei Hermann) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1975, 4. A. 1982, 5. A. 1992

WOLF, Helmut, Vizepräs. LVerfG Präs. FG; Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Domstraße 7, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/890661; Fax 03834/890662; Kurzer Weg 9, D 17493 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/845586; geb. Stettin 22. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Verwaltungsrichter Hamburg, 1971-1975 wiss. MA. BVerfG, 1982-1987 Richter VerfG Hamburg, 1987-1992 Abteilungsleiter Justizbehörde Hamburg (Gesetzgebungsabteilung), 1992 vors. Richter OVG Mecklenburg-Vorpommern, 23. 11. 1995 Vizepräsident LVerfG Mecklenburg-Vorpommern, 19. 12. 1996 Vizepräsident OVG Mecklenburg-Vorpommern, a. D., 17. 07. 2001 Präsident FG Mecklenburg-Vorpommern; F.: Verfassungsrecht, Grundrechte, Sicherheitsrecht, Ordnungsrecht, Baurecht, Prozessrecht

HERZLER, Jürgen, Präs. LG; Landgericht Frankfurt an der Oder, Bachgasse 10a, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0355/366/0; Fax 0355/366/443; Gubener Straße 19, D 12230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/544202; Fax 0335/544202; geb. Berlin 05. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Münster, 1980 Richter OLG Hamm, 1991 Richter LG Postdam, 1993 Vizepräsident LG Potsdam, 01. 03. 1997 Präsident LG Frankfurt an der Oder; F.: Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Potsdamer Kommentar Rehabilitierung (Hg.); Son.: LB Univ. Potsdam

WIEGAND, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bern, Falkenplatz 18, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 0041/31/6318977; Fax 0041/31/6313790; wolfgang.wiegand@ziv.unibe.ch; Choisystraße 7, CH 3008 Bern, Schweiz; Tel. 0041/313819193; Fax 0041/31/3823041; w.wiegand@bluewin.ch; geb. Nordhausen 08. 05. 1940; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. München, 1976 Habilitation Univ. München (deutsche und europäische Rechtsgeschichte, Zivilrecht und Zivilprozessrecht), 1977 o. Prof. Univ. Bern, 31. 08. 2005 emeritiert (Nachfolgerin Susan Emmenegger); F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Zivilprozessrecht, weiter Bankrecht, Wirtschaftsrecht, Medizinrecht, IT-Recht; Verö.: Plus petitio 1974 (Dissertation), Studien zur Rechtsanwendungslehre der Rezeptionszeit 1977 (Habilitationsschrift), Übungen im Obligationenrecht 1985, 2. A. 1991, 3. A. 2002 (mit Bucher Eugen), E-Banking (Hg.) 2002, Die Einführung des Euro 1998, 2. A. 2002, Basler Kommentar Obligationenrecht  I hg. v. Honsell/Vogt/Wiegand 1996, 2. A. 2002, 3. A. 2003, Wiegand Wolfgang/Brunner Christoph Vorschläge zur Ausgestaltung des Schuldbriefes als papierloses Registerpfand 2003, Vermögensverwaltung und Nachlassplanung (Hg.) 2004, Benicke Christoph/Schäfer Frank A./Wiegand Wolfgang Vermögensverwaltung - Übernahmerecht im Gefolge der EU-Übernahmerichtlinie 2007; Son.: Gastprof. Univ. Göttingen, Genf, Basel, Berkeley, Norm und Wirkung -Festschrift zum 65. Geburtstag hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm/Honsell Heinrich/Koller Thomas 2005, Kürschner 2005

SPELLENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2900; Fax 0921/55/2081; ulrich.spellenberg@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr4/site_d/nav_d/fd_haupt.htm; Rodersberg 31, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/99853; geb. Friedrichshafen-Manzell 27. 05. 1940; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Bruno Rimmelspacher), München, 1971 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 12. 05. 1977 Habilitation Univ. München (Bruno Rimmelspacher), 01. 12. 1977 Univ.-Doz. Univ. München, 1977 Vertretung Univ. Bonn, 1978 Univ. Augsburg, 16. 06. 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979 Gastprof. Univ. Bordeaux, 11. 10. 1979 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zum Gegenstand des Konkursfeststellungsverfahrens (§§ 138ff. KO) - Schuld und Haftung im Konkurs 1973 (Dissertation), Geschäftsstatut und Vollmacht im internationalen Privatrecht 1979 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1997 (internationales Eheverfahrensrecht); Son.: Gastprof. Univ. Montesquieu Bordeaux IV, 1991 Vorstandsvorsitzender Gesellschaft für afrikanisches Recht

WEIDEMANN, Jürgen, Prof. RA und Notar Dr.; c/o Weidemann Pigorsch Rechtsanwälte und Notare, Friedhof 6-8, D 44135 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/528178; Fax 0231/529877; info@weidemann-pigorsch.de; http://www.weidemann-pigorsch.de; Grabbeplatz 5, D 44141 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/435718; geb. Breslau 04. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Tübingen, Bonn, 1969-1971 Tätigkeit in der Finanzverwaltung, 1972 Promotion Univ. Bonn, Rechtsanwalt, 1989 Fachanwalt für Arbeitsrecht, 1990 auch Notar, 1998 Habilitation Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Arbeitsrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Das Kompensationsproblem beim Betrug 1972 (Dissertation), Die Stellung der Beschwerde im funktionalen Zusammenhang der Rechtsmittel des Strafprozesses 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Mitglied der Gesellschaft für arabisches und islamisches Recht e. V. Frankfurt am Main

WENZEL, Joachim, Vizepräs. BGH i. R. Dr.; geb. Stettin 23. 06. 1940; WG.: 1970 Promotion Univ. Gießen, Richter LG Frankfurt am Main, Richter OLG Frankfurt am Main, 1987 ltd. Ministerialrat hessisches Justizministerium, Juli 1988 Richter BGH, 23. 02. 1999 vorsitzender Richter BGH, Juni 2002 Vizepräsident BGH, 30. 06. 2005 im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Landwirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Programmfreiheit des Rundfunks 1970 (Dissertation), Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung Band 2 hg. v. Rauscher Thomas/Wax Peter/Wenzel Joachim, 3. A. 2007

CLEMENT, Wolfgang, Minister Ministerpräsident a. D. Dr. Ing. h. c.; D 40190 Düsseldorf, Deutschland; geb. Bochum 07. 07. 1940; WG.: 1960 Abitur, 1960-1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967-69 wiss. Ass. am Institut f. Prozessrecht Univ. Marburg, 1973-1981 stellv. Chefredakteur Westfälische Rundschau Dortmund, 1987-1988 Chefredakteur Hamburgische Morgenpost, 1989-1990 Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1990-1995 Minister für bes. Aufgaben, Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1995-1998 Minister für Wirtschaft und Mittelstand Technologie und Verkehr Nordrhein-Westfalen, Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen, 2002 Minister für Wirtschaft und Arbeit, 22. 11. 2005 abgelöst von Michael Glos (Kabinett Merkel); Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 112

KREY, Volker, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2594; Fax 0651/201/3802; kreyv@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/krey/krey/; Mühlenstraße 58a, D 54296 Trier, Deutschland; geb. Stade 09. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, Bonn, 1969 Promotion Univ. Bochum (Günther Warda), 1972 Assistenzprofessor Univ. Berlin (FU), 1974 Prof. (C 3) Bielefeld, 1975 o. Prof. (C 4) Univ. Trier, 1978-1998 Richter OLG Koblenz im zweiten Hauptamt,; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht mit Methodenlehre der Rechtswissenschaft; Verö.: Zum innerdeutschen Strafanwendungsrecht  1969 (Dissertation), Studien zum Gesetzesvorbehalt im Strafrecht 1977 , Keine Strafe ohne Gesetz 1983, Strafrecht Besonderer Teil 1972, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1983, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1991, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, Krey Volker/Heinrich Manfred Strafrecht Besonderer Teil Band 1 13. A. 2005, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1982, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1991, 9. A. 1993, 10. A. 1995, 11. A. 1997, 12. A. 1999, 13. A. 2002, Krey Volker/Hellmann Uwe Strafrecht Besonderer Teil Band 2 14. A. 2005, Zum Gewaltbegriff im Strafrecht Tei 1 1986 Teil 2 1988, Rechtsprobleme des strafprozessualen Strafverfahrensrechts Band 1 1988 Band 2 1990, Rechtsprobleme des strafprozessualen Einsatzes verdeckter Ermittler 1993, Strafverfahrensrecht Band 1f. 1988ff., Zur Problematik privater Ermittlungen der durch eine Straftat Verletzten 1994, Deutsches Strafrecht AT Bd. 1 2000, 2. A. 2004, Deutsches Strafrecht AT Bd. 2 2001, 2. A. 2005, German Criminal Law General Part Volume 1 2002, German Criminal Law General Part Volume 2 2003, Deutsches Strafverfahrensrecht Bd. 1 2006, Bd. 2 2007; Son.: 1987 Mitglied der Gewaltkommission der Bundesregierung, Kürschner 2005

SEIDEL, Hans-Jürgen, Vors. Richter Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Dornmattstraße 12, D 76534 Baden-Baden, Deutschland; Tel. 07221/71484; geb. 09. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Mannheim, 08. 08. 1979 Richter OLG Karlsruhe; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Rechtsstellung des Drittbeteiligten im Reisevertragsrecht 1986 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Mannheim,  Kürschner 2005

HAFT, Fritjof, Prof. Dr. jur. habil.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78115; Fax 07071/29/5258; haft@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/haft/; Bismarckstraße 22, D 80803 München, Deutschland; Tel. 0049/(0)89/390480; http://www.normalfall.de; geb. Berlin 18. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Habilitation Univ. München, o. Prof. Univ. Tübingen, 2005 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsinformatik; Verö.: Einführung in die Rechtsinformatik 1977, Juristische Rhetorik 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Strafrecht Fallrepetitorium 1982, 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 1998, Strafrecht Besonderer Teil Band 1 8. A. 2004, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2005, Strafrecht Allgemeiner Teil 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, 9. A. 2004, Aus der Waagschale der Justitia 1986, 2. A. 1990, 3. A. 2001, Einführung in das juristische Lernen 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Verhandeln 1992, Verhandlung und Mediation 2. A. 2000, Handbuch Mediation hg. v. Haft Fritjof/Schlieffen Katharina von 2002, Strafrecht Besonderer Teil Band 2 8. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

KNOBBE-KEUK, Brigitte, Prof. Dr.; geb. Berlin 18. 09. 1940; gest. 23. 04. 1995; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Bonn (Werner Flume), 1966 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1970 Habilitation Univ. Bonn (Werner Flume), 1971 apl. Prof. Univ. Bonn, 1972-1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Univ. Göttingen, 1979 Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Erblasserwille post testamentum und die Auslegung des Testaments 1965 (Dissertation), Vermögensschaden und Interesse 1972 (Habilitationsschrift), Bilanz- und Unternehmenssteuerrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1989, 8. A. 1991,  9. A. 1993; Son.: Nachruf NJW 1995, 1729 (Schön Wolfgang), Der Betrieb 1995 Heft 17, 1 (Groh Manfred), JZ 1995, 563 (Picker Eduard), Gedächtnisschrift hg. v. Schön Wolfgang 1997

HELLWIG, Hans-Jürgen, RA und Notar Prof. Dr.; c/o Hengeler Mueller, Bockenheimer Landstraße 51, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/17095/106; Fax 069/725773; hans-juergen.hellwig@hengeler.com; http://www.hengeler.com; Wilhelm-Beer-Weg 57, D 60599 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/683840; Fax 069/681468; geb. Saarbrücken 01. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Lausanne, Bonn, Georgetown Univ. Washington D. C./Vereinigte Staaten von Amerika, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Bonn, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Hengeler Mueller, 1970 Rechtsanwalt, auch Notar, Fachanwalt für Steuerrecht, 1971 Partner; F.: deutsches Zivilrecht, Gemeinschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Steuerrecht, Europarecht; Verö.: Zur Systematik des zivilprozessrechtlichen Vertrages 1968 (Dissertation), Hellwig/Kingsmann/Schneider The German Banking System 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1986; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze zum Gesellschaftsrecht und Kapitalmarktrecht, Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Vizepräsident Deutscher Anwaltsverein, Vizepräsident beim Rat der europäischen Anwaltschaften (CCBE)

PICKER, Eduard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72943; Fax 07071/29/5086; picker@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/picker/; Falkenweg 64, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/63690; geb. Koblenz 03. 11. 1940; WG.: 1960 Abitur, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer Ass.stelle Univ. Bonn, 1971 Promotion (Werner Flume), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, ak. Rat, 1978 Habilitation (Werner Flume), 1979 o. Prof. Univ. Regensburg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Arbeitsrecht; Verö.: Der negatorische Beseitigungsanspruch 1972 (Dissertation), Die Drittwiderspruchsklage in ihrer geschichtlichen Entwicklung als Beispiel für das Zusammenwirken von materiellem Recht und Prozessrecht 1981 (Habilitationsschrift), Der Warnstreik und die Funktion des Arbeitskampfes in der Privatrechtsordnung 1983, Positive Forderungsverletzung und culpa in contrahendo 1983, Arbeitskampffreiheit und Kampffreiheitsgrenzen 1986, Schadensersatz für das unerwünschte eigene Leben - wrongful life 1995, Schadenshaftung für unerwünschte Nachkommenschaft (wrongful birth) 1997 (Vortrag), Die Tarifautonomie in der deutschen Arbeitsverfassung 2000, Menschenwürde und Menschenleben 2002, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003, Festschrift für Reinhard Richardi zum 70. Geburtstag hg. v. Annuß Georg/Picker Eduard/Wissmann Hellmut 2007; Son.: o. Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

BERTEL, Christian, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8253; Fax 0512/507/2948; christian.bertel@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/strafrecht/mitglieder/bertel.html; Reithmannstraße 20, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/391894; geb. Innsbruck 11. 11. 1940; WG.: 1958 Matura Bundesgymnasium Bregenz, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1962 Promotion, wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1969 Habilitation Univ. Innsbruck, 08. 09. 1969 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 23. 09. 1970 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 28. 11. 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 17. 05. 1976 Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Strafvollzugsrecht, Drogenstrafrecht; Verö.: Die Identität der Tat - Der Umfang von Prozessgegenstand und Sperrwirkung im Strafverfahren 1970 (Habilitationsschrift), Grundriss des österreichischen Strafprozessrechts 1975, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1997, Bertel Christian/Venier Andreas Grundriss des österreichischen Strafprozessrechts 6. A. 2000, 7. A. 2002, Die Vermögensdelikte im StGB 1980, Wiener Kommentar zum StGB hg. v. Höpfel/Ratz, 2. A. (§§ 125-141 108-110 302-315), Bertel Christian/Schwaighofer Klaus Österreichisches Strafrecht Besonderer Teil 1 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2000, Bertel Christian/Schwaighofer Klaus Österreichisches Strafrecht Besonderer Teil 2 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Bertel/Scheil/Schwaighofer/Venier Strafrecht - Fälle und Lösungen 2003; Son.: Kürschner 2005

RIKLIN, Franz, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8067; franz.riklin@unifr.ch; http://www.unifr.ch/strr/; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Bern, 1968 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 1969 Rechtsanwalt, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (E. Ulmer, A. Troller), o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, schweizerisches Presserecht; Verö.: Der Schutz der Persönlichkeit gegenüber Eingriffen durch Radio und Fernsehen nach schweizerischem Privatrecht 1968 (Dissertation), Die Programmfreiheit bei Radio und Fernsehen 1973, Das Urheberrecht als individuelles Herrschaftsrecht und seine Stellung im Rahmen der zentralen Wahrnehmung urheberrechtlicher Befugnisse sowie der Kunstförderung 1978 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Presserecht 1996, Schweizerisches Strafrecht - Allgemeiner Teil I 1997, 2. A. 2002, Das Personal im Sanktionenvollzug (Mithg.) 2003; Son.: Strafjustiz und Rechtsstaat (Symposion zum 60. Geburtstag von Riklin Franz) hg. v. Niggli Marcel Alexander u. a. 2003, Kürschner 2005

PUPPE, Ingeborg, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9162; Fax 0228/73/9160; ipuppe@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/puppe/Puppe_Site/index.htm; geb. Lodz/Polen 11. 01. 1941; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Heidelberg, 1971 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1977 Habilitation Univ. Heidelberg (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), 01. 10. 1977 Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die Fälschung technischer Aufzeichnungen 1972 (Dissertation), Idealkonkurrenz und Einzelverbechen  1979 (Habilitationsschrift), Vorsatz und Zurechnung 1992, Die Erfolgszurechnung im Strafrecht 2000 (übersetzt ins Spanische), Strafrecht Allgemeiner Teil Band 1 2002 Band 2 2005; Son.: Mitarbeit an Nomos-Kommentar zum Strafgesetzbuch (§§ 13 15 16 28 vor 52 52 146-152b 267-282 348)

ZIMMERMANN, Walter, Vizepräs. Prof. Dr.; Landgericht Passau, Zengergasse 1, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/394/110; Fax 0851/394/112; Vornholzstraße 98, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/51542; geb. Passau 09. 04. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Gerichtsassessor, Staatsanwalt, Landgerichtsrat, Richter OLG, vorsitzender Richter LG, 01. 06. 1993 Vizepräsident LG Passau; F.: Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Betreuungsrecht, Erbrecht, Gebührenfragen, Vergütungsfragen; Verö.: Aktive Parteifähigkeit der nicht rechtsfähigen Verbände im Zivilprozess 1966 (Dissertation), Konkurs Vergleich Zwangsversteigerungsgesetz 1986, Damrau Jürgen/Zimmermann W. Betreuungsgesetz 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2001, Thüringer PsychKG 1994, Bayerisches Unterbringungsgesetz 1994, Das Recht des Schuldners von A-Z 1996, 2. A. 2003, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1996, Berg Hans/Zimmermann Walter Klage Gutachten und Urteil 17. A. 1997, 18. A. 2003, Praktikum der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1998, 6. A. 2004, ZPO-Kommentar 1990, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 8. A. 2007, ZPO-Fallrepetitorium 1992, 2. A. 1997, 3. A. 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2004, Insolvenzrecht 1999, 2. A. 1999, 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2003, 6. A. 2006, Ratgeber Betreuungsrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2001, Rechtsfragen bei einem Todesfall 1993, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2004, Prozesskostenhilfe in Familiensachen 1997, 2. A. 2000, Keidel/Kunze/Winkler FGG-Kommentar 14. A. 1999 (Mitkommentator), Soergel BGB 13. A. 2000 (§§ 1773-1921), Ratgeber Betreuungsrecht von A-Z 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2007, Dodegge Georg/Zimmermann Walter PsychKG NRW 2000, Die Testamentsvollstreckung 2001, Die Nachlasspflegschaft 2001, Binz Karl/Dörndorfer Josef/Petzold Rainer/Zimmermann Walter GKG - JVEG 2007, Anwaltsvergütung außerhalb des RVG 2007; Son.: Hon.-Prof. Univ. Regensburg, Kürschner 2005

MEYER, Maria-Katharina, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7397; Fax 0551/39/4872; m-k.meyer@jura.uni-goettingen.de; geb. Berlin 23. 05. 1941; WG.: 1970 Promotion, 1982 Habilitation Univ. Hamburg, 1985 Prof., 1992 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Strafwürdigkeit der Anstiftung dem Grade nach 1970 (Dissertation), Ausschluss der Autonomie durch Irrtum 1984 (Habilitationsschrift), Zur Rechtsnatur und Funktion des Strafantrags 1984

SCHMITZ, Günther, Richter BayObLG und Richter BayVerfGH Dr.; Bayerisches Oberstes Landesgericht, Schleißheimer Straße 139, D 80797 München, Deutschland; Tel. 089/5597/1415; Fax 089/5597/1480; geb. München 03. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 01. 03. 1993 Richter Bayerisches Oberstes Landesgericht; F.: Zivilrecht, Verfassungsrecht, Strafrecht; Verö.: Die Bedeutung der Anträge für die Einleitung und Beendigung des Verfassungsprozesses 1968 (Dissertation), Zivilrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1996, 4. A. 2002, 5. A. 2006, Schmitz Günther/Hüßtege R. Strafrechtliche Musterklausuren für die Assessorprüfung 1992, 2. A.  1994, 3. A.  1996, 4. A. 2000, 5. A. 2005, Die Station in Zivilsachen, hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 1999, Schmitz Günther/Frisch Alfred/Neumaier Markus 7. A. 2007, Die Station in Strafsachen, hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2006; Son.: 1971-1976 LB Univ. Augsburg (Zivilrecht, Zivilprozessrecht), 10. 10. 1991 auch Richter Verfassungsgerichtshof Bayern

THÜR, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3271; Fax 0316/380/9405; gerhard.thuer@unigraz.at; http://www.uni-graz.at/rrrwww/thuerhome.html; Goethestraße 13, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0043/316/356655; geb. Golling 03. 06. 1941; WG.: Vater Chefredakteur, humanistisches Gymnasium Salzburg, 1959 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Freiburg im Breisgau, 1965 Promotion Univ. Wien, 1973 Habilitation Univ. Wien, 1978 Prof. Univ. München, 1992 Univ. Graz; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, österreichisches bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Beweisführung vor den Schwurgerichtshöfen Athens 1977 (Habilitationsschrift), Prozessrechtlicher Kommentar zur "Krämerinschrift" aus Samos Band 1 1978, Band 2 1981,  Prozessrechtliche Inschriften der griechischen Poleis Arkadien (Mitverf.) 1994, Akten der Gesellschaft für griechische und hellenistische Rechtsgeschichte (Hg.) 1989ff.; Son.: 1982 und 1997 Institute for Advanced Study Princeton/New Jersey, 1997 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Rutge Law School Brown University, Kürschner 2005

KOLLER, Heinrich, Prof. Dr. iur. et lic. oec.; c/o Staehelin Advokatur und Notariat, Malzgasse 15, CH 4052 Basel, Schweiz; Tel. 061/20660/60; Fax 061/20660/65; heinrich.koller@staehelin-law.ch; http://www.heinrich-koller.ch/; Nonnenweg 6, CH 4055 Basel, Schweiz; Tel. 061/2719778; Fax 061/2738175; heinrich.koller@bluewin.ch; geb. Ettiswil/Luzern 17. 07. 1941; WG.: Schulen in den Kantonen Luzern und Freiburg im Üchtland, Studium Wirtschaftswissenschaft Hochschule Sankt Gallen, Univ. Paris, Winnipeg, 1966 lic. oec. HS Sankt Gallen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1970 lic. iur., 1981 Dr. iur., Rechtskonsulent bei Ciba-Geigy AG Basel und Ersatzrichter Appellationsgericht Basel Stadt, 1988 Direktor des Bundesamts für Justiz im eidgenössischen Justizdepartment (EJPD), 1994 ao. Prof. Univ. Basel, 2006 Rechtsanwalt; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Prozessrecht; Verö.: Das Königreich Österreich 1972, Koller/Koller Recht und Rechtsdaten 2004; Son.: Präsident schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung Lausanne, Präsident Förderverein des International Board der Univ. Bethlehem, Kürschner 2005

SCHICK, Peter Joachim, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/B 3, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3350; Fax 0316/380/9448; marianne.leitner@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/sskwww; Wormgasse 9, A 8010 Graz, Österreich; geb. Graz 31. 07. 1941; WG.: 1964 Promotion, 1977 Habilitation Univ. Graz, o. Prof. Univ. Graz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Medizinrecht, Europastrafrecht; Verö.: Die Subjektivierung des Unrechts 1978 (Habilitationsschrift), Die Haftung des Arztes in zivil- und strafrechtlicher Sicht unter Einschluss des Arzneimittelrechts (Hg.) 1983, Schick/Funk/Posch Demonstrationsschäden 1989, Schick/Holzer/Posch Arzt- und Arzneimittelhaftung in Österreich 1992, Löschnig-Gspandl Marianne/Schick Peter Strafrecht Casebook 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003; Son.: 28. 03. 1980 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Kürschner 2005

ZIELINSKI, Diethart, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8201; zielinski@jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/zielinski; Oskar-Winter-Straße 8, D 30161 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8212; geb. Berlin 30. 08. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Bonn, wiss. Ass. Univ. Bonn, Kiel, Bielefeld, 1976 Prof. Univ. Hannover, im Ruhestand; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Rechtsinformatik; Verö.: Handlungs- und Erfolgsunwert im Strafrecht 1973 (Dissertation)

ACHENBACH, Hans, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Wirtschaftsstrafrecht, Heger-Tor-Wall 14, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6118; Fax 0541/9694152; Sekretariat-Achenbach@uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/achenbach/achenba/achenba.htm; geb. Hameln 13. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1967-1969 Hilfskraft und Ass. Univ. Göttingen (Claus Roxin), 1972 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, 1973 wiss. Ass. Univ. München (Claus Roxin), 1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1980 Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Historische und dogmatische Grundlagen der strafrechtssystematischen Schuldlehre 1974 (Dissertation), Kommentar zur Strafprozessordnung in drei Bänden (Band 2/Teilband 1 1992 Band 3 1996 Mitarbeit), Frankfurter Kommentar zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1994ff. (Mitarbeit), Löffler Presserecht, 4. A. 1997 (Mitarbeit), Beraterhandbuch zum Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Wannemacher 1997/1999, Frankfurter Kommentar zum Kartellrecht 2001ff. (Mitarbeit), Handbuch Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Ransiek 2004, Roxin/Achenbach Strafprozessrecht (begr. v. Roxin Claus) 16. A. 2006; Son.: Kürschner 1983, 1987, 1992, 2005, seit 1988 Rechtsprechungsübersichten zum Wirtschaftsstrafrecht in der Neuen Zeitschrift für Strafrecht

SCHENKE, Wolf-Rüdiger, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1412; Fax 0621/181/1411; schenke@jura.uni-mannheim.de; http://schenke.jura.uni-mannheim.de/; Beim Hochwald 30, D 68305 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/744200; Fax 0621/1811411; geb. Breslau 25. 10. 1941; WG.: Vater Richter (Dr. Horst Schenke), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Erlangen, 1966 wiss. Ass., 1972 Ass.-Prof. Univ. Mainz, 1974 Habilitation Univ. Mainz, 1975 Prof. Univ. Bochum, 1979 o. Prof. Univ. Mannheim, 2007 emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Verfassungsorgantreue 1977, Rechtsschutz bei normativem Unrecht 1979, Verfassungsgerichtsbarkeit und Fachgerichtsbarkeit 1987, Verfassungsrechtliche Grenzen der Tätigkeit des Vermittlungsausschusses 1984, Fälle zum Beamtenrecht 1986, 2. A. 1990, Verfassungsgerichtsbarkeit und Fachgerichtsbarkeit 1987, Verwaltungsprozessrecht 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2005, 11. A. 2007, Bergbau contra Oberflächeneigentum 1994, Veränderungssperre und Zurückstellung des Baugesuchs 1995, Kopp Ferdinand/Schenke Wolf-Rüdiger Verwaltungsgerichtsordnung 12. A. 2000, 13. A. 2003, 14. A. 2005, 15. A. 2007, Polizei- und Ordnungsrecht 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2004, 4. A. 2005, 5. A. 2007; Son.: Kürschner 2005

WENDT, Heinz Jürgen, Prof. Dr.; geb. Göttingen 14. 12. 1941; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1966 jur. Vorbereitungsdienst Berlin, 1971 Promotion Univ. Berlin (FU), 1973 o. Prof. Fachhochschule für Verwaltung und Recht Berlin; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Konkurrierende Fremdschädigung und kombinierte Selbst- und Fremdschädigung 1971 (Dissertation)

BRÜCKNER, Christian, Prof. Dr. LL. M.; c/o Vischer Anwälte und Notare, Aeschenvorstadt 4, CH 4010 Basel, Schweiz; Tel. 061/279/3344; Fax 061/279/3310; cbrueckner@vischer.com; http://www.vischer.com/; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1966 lic. iur, 1969 Promotion Dr. iur., 1970 Rechtsanwalt, 1972 LL. M. Harvard Univ., ao. Prof. Univ. Basel, emeritiert; F.: Privatrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Gewohnheitsverbrecher und die Verwahrung in der Schweiz gemäss Art. 42 StGB 1971, Schweizerisches Beurkundungsrecht 1993, Einführung in das Privatrecht für Ökonomen 1999; Son.: Kürschner 2005

DENCKER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; dencker@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr1.html; Lippestraße 2, D 48145 Münster, Deutschland; geb. Berlin 1942; WG.: 1961 Abitur, 1962 Studium Rechtswissenschaft, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1974 Richter Bonn, 1975 Habilitation, 1977 Prof. Univ. Münster, 1984 Univ. Hannover, 1989 Univ. Münster, vorsitzender Richter LG Münster; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Ordnungswidrigkeitenrecht; Verö.: Willensfehler bei Rechtsmittelverzicht und Rechtsmittelzurücknahme im Strafprozess 1972, Verwertungsverbote im Strafprozess 1977, Hamm/Dencker Der Vergleich im Strafprozess 1988, 30 Klausuren aus dem Strafrecht 1994, Kausalität und Gesamttat 1996, Dencker/Struensee/Nelles/Stein Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998; Son.: Kürschner 2005

BANNWART, Urs, Oberrichter Dr.; Obergericht Kanton Solothurn, Amtshaus I, CH 4502 Solothurn, Schweiz; Tel. 032/6277324; Fax 032/2672298; Urs.Bannwart@bd.so.ch; http://www.so.ch; Besenvalstraße 81, CH 4500 Solothurn, Schweiz; Tel. 032/6220461; Fax 032/6220461; geb. Solothurn 04. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Bern, Richter Obergericht Kanton Solothurn, 2000 Präsident Obergericht Kanton Solothurn; F.: Strafrecht; Verö.: Die Stellung des Verteidigers im solothurnischen Strafprozessrecht 1974 (Dissertation)

MUMMENHOFF, Winfried, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823149; Fax 06421/2823145; arbrecht@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/mummenhoff/welcome.html; geb. Sankt Vith 10. 04. 1942; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Köln, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1971 zweite jur. Staatsprüfung,  15. 12. 1978 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), Vertretungen Univ. Göttingen, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1987 o. Prof. Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht mit internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Sperrwirkung des Tarifvertrags nach den §§ 56 und 59 BetrVG 1968 (Dissertation), Gründungssysteme und Rechtsfähigkeit - Die staatliche Mitwirkung bei der Verselbständigung des bürgerlich-rechtlichen Vereins 1979 (Habilitationsschrift), Erfahrungssätze im Beweis der Kausalität 1997; Son.: Kürschner 2005

JUNG, Heike, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2103; Fax 0681/302/4862; h.jung@mx.uni-saarland.de; http://jung.jura.uni-sb.de/; geb. Neunkirchen/Saar 23. 04. 1942; WG.: Realgymnasium Neunkirchen, 1958/1959 Austauschschüler Vereinigte Staaten von Amerika, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, Saarbrücken, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Forschungsaufenthalt Südafrika, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Saarbrücken, 1976 Habilitation Univ. Saarbrücken, Prof. Univ. Hamburg, 1977 Prof. Univ. Saarbrücken, 1979 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie und Strafrechtsvergleichung; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung, Kriminologie; Verö.: Der Einfluss des englischen Rechts im südafrikanischen Strafrecht 1973 (Dissertation), Straffreiheit für den Kronzeugen? 1974, Das Züchtigungsrecht des Lehrers 1977, Fälle zum Wahlfach Kriminologie Jugendstrafrecht, Strafvollzug 1975, 2. A. 1988, Arzt und Patient zwischen Therapie und Recht hg. v. Jung Heike/Schreiber Hans Wilhelm 1981, Alternativen zur Strafjustiz und die Garantie individueller Rechte der Betroffenen (Hg.) 1989, Der Strafprozess im Spiegel ausländischer Verfahrensordnungen (Hg.) 1990, Recht und Moral hg. v. Jung Heike/Müller-Dietz Heinz/Neumann Ulfrid 1991, Sanktionensysteme und Menschenrechte 1992, Das Recht und die schönen Künste (Hg.) 1998, Was ist Strafe? 2002, Kriminalsoziologie 2005; Son.: 1980-1994 Strafrichter LG bzw. OLG Saarbrücken, stellvertretender Richter VerfGH Saarland, Gastprof. 1986 Univ. Edinburgh, 1990 Oxford, 1993 Panthéon-Sorbonne, 1995 Uppsala, 2000 Dr. h. c. Univ. Uppsala/Schweden, Würdigung Muss Strafe sein? 2004 (Müller-Dietz), Festschrift für Heike Jung hg. v. Müller-Dietz/Müller/Kunz/Radtke/Britz/Momsen/Koriath 2007

SCHUBARTH, Martin, Prof. Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne 14, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; geb. Basel 09. 06. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1967 Promotion, 1969 Rechtsanwalt in Basel, 1973 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1976 Prof. Univ. Bonn, 1980 Hannover, 1983 Bundesrichter, 1999/2000 Präsident schweizerisches Bundesgericht, Präsident Kassationshof; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Justiztheorie, angewandte Verhaltensforschung, vergleichende Verfassungsgerichtsbarkeit; Verö.: Systematik der Aneignungsdelikte 1968 (Dissertation), Die Rechte der Beschuldigten 1973, Zur Tragweite des Grundsatzes 1978, Kommentar zum Strafrecht Band 1ff. 1982ff., Nichtigkeitsbeschwerde in Strafsachen 1995, Nichtigkeitsbeschwerde 2001; Son.: Tit.-Prof. Univ. Basel

JELINEK, Wolfgang, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3340; Fax 0316/380/9440; wolfgang.jelinek@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/zgvwww/; geb. Wien 27. 06. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion, 1967 LB Univ. Wien, 1971 Habilitation Univ. Wien, 05. 01. 1972 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1978 o. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: zivilgerichtliches Verfahren, weiter Insolvenzrecht, internationales Zivilprozessrecht, Agrarrecht; Verö.: Zwangsvollstreckung zur Erwirkung von Unterlassungen 1974 (Habilitationsschrift), Der deutsch-österreichische Konkursvertrag 1985, Insolvenz- und Wirtschaftsstrafrecht (Hg.) 1987, Insolvenzgesetze (Hg.) 1991f., Konkursordnung (Hg.) 1995f., 6. A. 2003; Son.: Der Zivilprozess zu Beginn des 21. Jahrhunderts (FS) hg. v. Simotta Daphne-Ariane 2002

SCHUMANN, Heribert, Prof. Dr. M. C. L.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/281; hschuman@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~jugend/; Geistkamp 4, D 48165 Münster, Deutschland; geb. Offenbach am Main 06. 08. 1942; WG.: 1962 Studiium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1967 M. C. L. Univ. of Michigan Law School, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Tübingen (Theodor Lenckner), 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Theodor Lenckner), Prof. Univ. Münster, 1995 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Jugendschutzrecht; Verö.: Zum Einheitstätersystem des § 14 OWiG 1979 (Dissertation), Strafrechtliches Handlungsunrecht und das Prinzip der Selbstverantwortung der anderen 1986 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

DAWIN, Michael, Richter am BVerwG Prof.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; Schopenhauerstraße 93b, D 14129 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8033786; geb. Wuppertal 20. 08. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 04. 1987 Richter am Bundesverwaltungsgericht, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Prozessrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Potsdam, 2004 Richter Landesverfassungsgericht Brandenburg

KRAMMER, Harald, Landesgerichtspräsident Dr.; Landesgericht für Zivilrechtssachen, Schwarzenbergplatz 11, A 1040 Wien, Österreich; Tel. 01/52152/36100; Fax 01/52152/3622; Leitengasse 27-29/9, A 1230 Wien, Österreich; Tel. 8892212; geb. Wien 15. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Richter, Präsident Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien; F.: Zivilprozessrecht, Sachverständigenrecht; Verö.: Die "Allmacht" des Sachverständigen 1990, Krammer/Schmidt A. Sachverständigen- und DolmetscherG Gebührenanspruchsgesetz, 3. A. 2001; Son.: Schriftleiter der Zeitschrift "Der Sachverständige"

SCHALL, Hero, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6134; Fax 0541/969/6189; hschall@uos.de; http://www.jura.uni-osnabrueck.de/prof/schall/; geb. Dresden 18. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Ass. Univ. Göttingen, 1977 Kiel, 1982 o. Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Sanktionenrecht, Rechtssoziologie, Umweltstrafrecht; Verö.: Die Schutzfunktionen der Strafbestimmung gegen den Hausfriedensbruch 1974 (Dissertation), Gewalt gegen Frauen und Möglichkeiten staatlicher Intervention 1995; Son.: zahlreiche Aufsätze, Mitherausgeber von Reihen

RHINOW, René, Prof. Dr.; Universität Basel - juristische Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2567; Fax 061/267/2568; R.Rhinow@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/emeriti/rhinow/; Jurastraße 48, CH 4411 Seltisberg, Schweiz; Tel. 061/9119935; Fax 061/9118288; geb. Basel 29. 12. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1971 Promotion, 1978 Habilitation, Priv.-Doz., Verwaltungsgerichtspräsident Kanton Basel-Land, 1981 Prof. Univ. Basel, 1982 o. Prof. Univ. Basel, 2006 emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Wesen und Begriff der Subvention 1971 (Dissertation), Rechtssetzung und Methodik 1979 (Habilitationsschrift), Widerstandsrecht im Rechtsstaat 1984, Parteienstaatlichkeit 1986, Rechtsfragen der schweizerischen Bankenaufsicht 1990 (mit Bayerdörfer Manfred), Schweizerische Verwaltungsrechtsprechung (begründet v. Imboden Max) 2 Bände, 5. A. 1986 mit Ergänzungsband 1990 (mit Krähenmann Beat), Kommentar zur Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft hg. v. Aubert J./Eichenberger K./Müller J./Rhinow R./Schindler D. 1987ff. (Art. 28-31 31bis 31quater 31quinquies 31sexies 31septies 32), Öffentliches Prozessrecht und Justizverfassungsrecht des Bundes 1996 (mit Koller Heinrich/Kiss Christina), Öffentliches Wirtschaftsrecht 1998 (mit Schmid Gerhard/Biaggini Giovanni), Die Bundesverfassung 2000 2000 (unter Mitarbeit v. Thönen Urs/Lüthi Ruth/Renggli Raimund), Grundzüge des Schweizerischen Verfassungsrechts 2003; Son.: 1979 LB Univ. Basel, Mitglied basellandschaftlicher Verfassungsrat, 1984 Präsident, 1987-1999 Ständerat, 1994 Mitglied parlamentarische Versammlung Europarat, 1999-2001 Präsident schweizerische Gesellschaft für Parlamentsfragen, Präsident schweizerisches Rotes Kreuz, Vizepräsident internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, Rechtskonsulent Niederer Kraft & Frey Rechtsanwälte Zürich, Kürschner 2005

REIß, Wolfram, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5302/353; Fax 0911/5302/165; Reiss@wiso.uni-erlangen.de; http://www.wiso.uni-erlangen.de/WiSo/Wirecht/ire/; Günthersbühler Straße 48, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5988836; geb. Berlin 05. 01. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Tätigkeit in der Finanzverwaltung, 1975 Promotion, 1977-1989 Dozent und Prof. FH für Finanzen Nordrhein-Westfalen, 1986 Habilitation Univ. Bonn, Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1988 Vertretung Techn. Hochschule Darmstadt, 1989 LB Univ. Münster, 1991 Prof. Techn. Hochschule Darmstadt, 1997 Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Finanzrecht, Steuerrecht, weiter Steuerstrafrecht, Steuerprozessrecht; Verö.: Besteuerungsverfahren und Strafverfahren 1987 (Habilitationsschrift), Spaltung von Kapitalgesellschaften im Verkehrsteuerrecht 1992, Schwarze/Reiß/Kraeusel Ust-Kommentar 1994, Lange/Reiß Lehrbuch der Körperschaftsteuer 1974, 2. A. 1974, 3. A. 1978, 4. A. 1984, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1996

KOCH, Harald, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 10, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/3771; Fax 0381/498/3778; harald.koch@uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Koch/Koch.htm; Heinrich-Heine Straße 11, D 18119 Warnemünde, Deutschland; geb. Bevensen/Kreis Uelzen 19. 01. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Bonn, Tübingen, Hamburg, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg (H. Bernstein), 1972 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1973/1974 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1978 Prof. Univ. Hamburg (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften), 1980 Univ. Hannover, 1992 Univ. Rostock; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Bereicherung und Irrtum 1973 (Dissertation), Kollektiver Rechtsschutz im Zivilprozess - Die class action des amerikanischen Rechts und deutsche Reformprobleme 1976, Prozessführung im öffentlichen Interesse 1983 (Habilitationsschrift), Verbraucherprozessrecht 1990, Koch Harald/Frank Diedrich Civil Procedure in Germany 1998, Koch Harald/Magnus U./Winkler von Mohrenfels Peter Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung 1989, 2. A. 1996, 3. A. 2004, Koch Harald/Willingmann Armin Großschäden 1998, Koch Harald/Willingmann Armin Modernes Scadensmanagement bei Großschäden 2002; Son.: 1993 Richter OLG Rostock, Kürschner 2005

RÜßMANN, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität des Saarlandes, Am Botanischen Garten 4, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3023150; Fax 0681/3024012; ruessmann@mx.uni-saarland.de; http://ruessmann.jura.uni-sb.de/; Am Botanischen Garten 4, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3023193; HelmutRuessmann@web.de; geb. Dortmund 23. 01. 1943; WG.: Vater Lehrer, 1962 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1966/1967 Studium Georgetown Univ. Law School, Rechtsanwaltstätigkeit in Washington D. C., 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1975 o. Prof. Univ. Bremen, 1987 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, Rechtsphilosophie, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Erfordernis einer Beschwer zur Geltendmachung von Rechtsbehelfen im Rahmen der streitigen und freiwilligen Gerichtsbarkeit 1968 (Dissertation), Rüßmann Helmut/Koch H. J. Juristische Begründungslehre 1982; Son.: 1978 Richter OLG Bremen, 1987 Richter Saarländisches OLG, 1999 a. D., Kürschner 2005

WÜRTENBERGER, Thomas, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2246; Fax 0761/203/9250; thomas.wuertenberger@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr2/default.htm; Beethovenstraße 9, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/78623; geb. Erlangen 27. 01. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1970/1971 Stipendiat Ecole Nationale d'Administration Paris,  Dezember 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1972 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1977 Habilitation Univ. Erlangen (Reinhold Zippelius), 1978 Univ.-Doz. Univ. Erlangen, 1979 Prof. Univ. Augsburg, 1981 o. Prof. Univ. Trier, 1988 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verfassungsgeschichte, Staatsphilosophie; Verö.: Probleme der VwGO 1971, 2. A. 1976, Die Legitimität staatlicher Herrschaft 1973 (Dissertation), Polizei- und Ordnungsrecht 1974, Staatsrechtliche Probleme politischer Planung 1979 (Habilitationsschrift), Zeitgeist und Recht 1987, 2. A. 1991, Verwaltungsgerichtsbarkeit 1990, 2. A. 1995, Würtenberger Thomas/Heckmann D./Riggert R. Polizeirecht in Baden-Württemberg 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999,  Die Akzeptanz von Verwaltungsentscheidungen 1996, Verwaltungsprozessrecht 1998, 2. A. 2006, 3. A. 2007, Zippelius Reinhold/Würtenberger Thomas Deutsches Staatsrecht 31. A. 2005

HAMM, Rainer, RA Prof. Dr.; c/o Hamm Michalke Köberer Pauly Kirsch (Prof. Dr. Hamm & Partner), Wolfsgangstraße 92, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9591900; Fax 069/558400; rainer.hamm@hammpartner.de; http://www.hammpartner.de/de/portrait/anwalt.html?ra=hamm; Grillparzerstraße 51, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Kusel/Pfalz 24. 02. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Berlin (FU), Frankfurt am Main, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Rechtsanwalt (Redeker Dahs Schön Sellner), 1973 Schmidt-Leichner, 1979 Gründung der Sozietät Hamm Michalke Köberer Pauly Kirsch, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Wirtschaftsstrafrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht, Revisionsrecht; Verö.: Der gesetzliche Richter und die Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit 1973 (Dissertation), Beck'sches Formularbuch für den Strafverteidiger 1988 hg. v. Hamm Rainer u. a., 2. A. 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Sarstedt/Hamm Die Revision in Strafsachen, 5. A. 1983, 6. A. 1998, Hamm R./Hassemer W./Pauly J. Beweisantragsrecht 2000; Son.: 1987 Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, 1991 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1996-1999 Datenschutzbeauftragter Hessen, Kürschner 2005

ECKERT, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Deutscher Ring 6, D 50354 Hürth, Deutschland; Tel. 02233/74375; geb. Kiel 07. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung 1967, zweite jur. Staatsprüfung 1972, wiss. MA. Univ. Köln, 1978 Promotion Univ. Köln, 1982 Justizverwaltungsdienst Nordrhein-Westfalen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftskriminalrecht, Strafvollzug; Verö.: Zur systematischen Zuordnung jugendrechtlicher Interventionen im Bereich der Kriminalitätskontrolle 1978 (Dissertation), Derecho penal y control social 1995, La misión de tratamiento en la ejecución penal 1996, Schuld- Verantwortung - Unrechtsbewusstsein 1999, Regelungsstrukturen strafrechtlicher Sozialkontrolle 2000; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Wuppertal

LINKE, Hartmut, Richter OLG Prof. Dr.; Oberlandesgericht Hamm, Heßlerstraße 53, D 59065 Hamm, Deutschland; Tel. 02381/272/0; Am Dornbusch 20, D 44803 Bochum, Deutschland; geb. 19. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Bonn, wiss. Ass., Richter, 20. 11. 1987 Richter OLG Hamm; F.: internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht; Verö.: Die Versäumnisentscheidungen im deutschen österreichischen belgischen und englischen Recht 1972 (Dissertation), Internationales Zivilprozessrecht 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Bochum

ENGELMANN, Klaus, Vors. Richter Dr.; Bundessozialgericht, Graf-Bernadotte-Platz 5, D 34119 Kassel, Deutschland; geb. 26. 03. 1943; WG.: 26. 06. 1997 vorsitzender Richter am BSG; Verö.: Prozessgrundsätze im Verfassungsprozessrecht 1977, Gesetzliche Krankenversicherung Soziale Pflegeversicherung hg. v. Engelmann Klaus 2000, 2002, 2003, Schroeder-Printzen/Engelmann/Schmalz/Wiesner/von Wulffen Verwaltungsverfahren - SGB X, 3. A. 1996

OHLER, Wolfgang, Vizepräs. OLG Dr.; Pfälzisches Oberlandesgericht, Schlossplatz 7, D 66482 Zweibrücken, Deutschland; Tel. 06332/805/0; Fax 06332/805/311; olgzw@justiz.rlp.de; Landauerstraße 108, D 66482 Zweibrücken, Deutschland; Tel. 06332/40225; Fax 06332/40225; wolfgang.ohler@justiz.rlp.de; geb. Zweibrücken 30. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion Univ. Saarbrücken, 31. 10. 2000 Vizepräsident OLG Zweibrücken; F.: Strafprozessrecht, Strafvollzug, Systemtheorie; Verö.: Die Strafvollzugsanstalt als soziales System 1977 (Dissertation); Son.: zahlreiche belletristische Veröffentlichungen (Romane, Erzählungen, Theaterstücke), Mitinhaber Echo Verlag Zweibrücken

KLEIN, Eckart, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3511; Fax 0331/977/3224; klein@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_klein/index.htm; Heideweg 45, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/705847; Fax 0331/7408851; geb. Oppeln 06. 04. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1969 MA. Max-Planck-Institut, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion, 1974 wiss. MA. BVerfG, 1976 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1980 Habilitation Univ. Heidelberg, 1981 Prof. Univ. Mainz, 1994 Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die verfassungsrechtliche Problematik des ministerialfreien Raumes 1974 (Dissertation), Bundesverfassungsgericht und Ostverträge 1977, 2. A. 1985, Statusverträge im Völkerrecht 1980 (Habilitationsschrift), Das Vertragsrecht internationaler Organisationen (mit Pechstein M.) 1985, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage 1990, Handkommentar EWG Vertrag (mit K. Hailbronner K./Magiera S./Müller-Graff C.) 1991, Lehrbuch des Verfassungsprozessrechts (mit Benda Ernst) 1991, 2. A. 2001, Diplomatischer Schutz im Hinblick auf Konfiskationen deutschen Vermögens durch Polen 1992, Menschenrechte 1996, Völkerrecht hg. v. Viththum Wolfgang Graf/Bothe Michael 1997 (Mitarbeit), 2. A. 2001, 3. A. 2004, Gegenmaßnahmen 1998, Flüchtlinge - Menschenrechte - Staatsangehörigkeit 2002 hg. v. Hailbronner Kay/Klein Eckart; Son.: Kürschner 2005, 1984-1994 Richter im Nebenamt OVG Rheinland-Pfalz, 1987 Mitglied Schiedsgerichtshof und der gemischten Kommission für das Abkommen über deutsche Auslandsschulden, 1995 richterliches Mitglied StGH Bremen, 1995-2002 Mitglied UN-Menschenrechtsausschuss, 1995-2001 Richter im Nebenamt OVG Brandenburg

STÜRNER, Rolf, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2163; Fax 0761/203/2165; izpr1@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr1/index.htm; Talstraße 31, D 78256 Steißlingen, Deutschland; Tel. 07738/298; Fax 07738/298; geb. Stuttgart 11. 04. 1943; WG.: Vater Oberfinanzrat, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung, MA. Juristenzeitung, 1968 Promotion Univ. Tübingen (Fritz Baur), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Richter auf Probe LG Stuttgart, 1972 wiss. Ass. Univ. Tübingen (Fritz Baur), 1974 Richter LG Stuttgart, 1976 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), 21. 12. 1976 o. Prof. Univ. Konstanz, 1992 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Zivilverfahrensrecht, bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Privatrechtliche Gestaltungsformen bei der Verwaltung öffentlicher Sachen 1969 (Dissertation), Die Aufklärungspflicht der Parteien des Zivilprozesses 1976 (Habilitationsschrift), Die richterliche Aufklärung im Zivilprozess 1982, Baur Fritz/Stürner Rolf Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht (begründet v. Schönke A.) 11. A. 1983, Band 1  Einzelvollstreckungsrecht 12. A. 1995, 13. A. 2004, Band 2 Insolvenzrecht 12.  A. 1990, 13. A. 2004, Fälle und Lösungen Zwangsvollstreckungs- Konkurs- und Vergleichsrecht 6. A. 1989, Baur/Stürner Insolvenzrecht 3. A. 1991, Baur/Stürner Zwangsvollstreckungsrecht 1996, Baur/Stürner Lehrbuch des Sachenrechts 17. A. 1999, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979, 3. A. 1984, 9. A. 1999, 10. A. 2003 (Mitarbeit), Der straffreie Schwangerschaftsabbruch 1994, Hypothekenpfandbriefe und Beleihung in Frankreich 1994, Kirchhof Hans-Peter/Lwowski Hans-Jürgen/Stürner Rolf Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung 2001, 2. A. 2007, Markt und Wettbewerb über alles? 2007; Son.: 1981 Richter OLG Stuttgart, 1986-1988 Gastprofessur Univ. Genf, 1994 Richter OLG Karlsruhe, 1994-2002 Vorsitzender Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer

FRISCH, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2176; Fax 0761/203/2177; frischwo@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/istr/default.htm; Ölbergweg 25, D 79283 Bollschweil, Deutschland; Tel. 07633/982616; geb. Wernsdorf/Böhmen 16. 05. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1974 Habilitation, 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 07. 04. 1976 o. Prof. Univ. Mannheim, 1992 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Revisionsrechtliche Probleme der Strafzumessung 1971 (Dissertation), Grundlagen des Maßregelrechtes 1974 (Habilitationsschrift), Prognoseentscheidungen im Strafrecht 1983, Vorsatz und Risiko 1983, Tatbestandsmäßiges Verhalten und Zurechnung des Erfolgs 1988 (spanische Übersetzung), Prognoseentscheidungen in der strafrechtlichen Praxis 1994, Tipo penal e imputación objetiva 1995, Frisch Wolfgang/Hirsch Andrew v./Albrecht Hans-Jörg Tatproportionalität 2003, Frisch Wolfgang/Robles Planas Desvalorar e imputar 2004; Son.: Kürschner 2005

HILLENKAMP, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7477; hillenkamp@jurs.uni-heidelberg.de; http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak2/hillenkamp/home.htm; Bergstraße 29, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/402077; Fax 06221/547729; seibb@jurs.uni-heidelberg.de; geb. Dresden 02. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Göttingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Göttingen, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Habilitation Univ. Göttingen, 1980 Prof. Univ. Bonn, 1981 Univ. Osnabrück, 1987 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Bedeutung von Vorsatzkonkretisierungen 1972 (Dissertation), Vorsatztat und Opferverhalten 1981 (Habilitationsschrift), 32 Probleme Strafrecht Allgemeiner Teil 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2002, 11. A. 2003, 40 Probleme Strafrecht Besonderer Teil, 8. A. 1997, 9. A. 2001, 10. A. 2004, Die Urteilsabsetzungs- und die Revisionsbegründungsfrist 1998, Wessels/Hillenkamp Strafrecht Besonderer Teil Vermögensdelikte, 21. A. 1999, 22. A. 1999, 23. A. 2000, 24. A. 2001, 25. A. 2002, 26. A. 2003, 30. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, 1992-1993 Gründungsdekan juristische Fakultät TU Dresden, 1995 Dr. h. c. TU Dresden

HEINZE, Meinhard, Prof. Dr.; geb. Aachen 07. 06. 1943; gest. Bonn 20. 07. 2003; WG.: aus Juristenfamilie, 1962 Abitur humanistisches Gymnasium Aachen, 1962 Studium Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft  Univ. Tübingen, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer wiss. Ass.-Stelle (Fechner), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. (Münzberg), 1972 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Bochum (Wolfgang Gitter), 1977 Habilitation Univ. Bochum (Wolfgang Gitter) (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), 16. 05. 1977 Vertretung Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, 14. 06. 1978 o. Prof. Univ. Gießen, 1990 Univ. Münster, 1993 Univ. Bonn, 1994 Prorektor; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Rechtsnachfolge im Unterlassen 1974 (Dissertation), Der ungeliebte Jurist 1981, Personalplanung Einstellung und Kündigung 1982, Münchener Kommentar zur ZPO (einstweiliger Rechtsschutz),  Insolvenzrechts-Handbuch 1990, 2. A. 2001, Handbuch der Personalpraxis 1992; Son.: Schüler Waltermann, Giesen, Ricken, Nachruf NJW 2003, 2729 (Gitter Wolfgang), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht 2003, 881 (Spiegelhalter Hans), Gedächtnisschrift für Meinhard Heinze, hg. v. Söllner Alfred/Gitter Wolfgang/Waltermann Raimund/Giesen Richard/Ricken Oliver, 2005

STOBER, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hamburg, Max-Brauer-Allee 60, D 22765 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4637; Fax 040/42838/6458; rolf.stober@mba.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/stober/; Am Blütenhain 33, D 48163 Münster, Deutschland; Tel. 02536/1734; Fax 02536/6838; Stober.ms@tiscalimail.de; geb. Baden-Baden 11. 06. 1943; WG.: 1961 kaufmännische Lehre, 1966 Abitur Mannheim, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 06. 07. 1970 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Mannheim, 11. 02. 1972 Promotion (Gerd Roellecke), 17. 01. 1973 zweite jur. Staatsprüfung,  1973 wiss. MA. OVG Koblenz, Richter VerwG Neustadt an der Weinstraße, Oktober 1975 Prof. FH für öffentliche Verwaltung Stuttgart, 01. 09. 1977 FH für öffentliche Verwaltung Köln, 06. 02. 1979 Habilitation Univ. Mannheim (Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht und Verfassungsprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Mannheim, 1979 Vertretung Univ. Tübingen, 1980 Univ. München, 27. 07. 1981 o. Prof. Univ. Münster, 01. 10. 1992 TU Dresden, 01. 10. 1996 Univ. Hamburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Verfassungsprozessrecht, weiter Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Schüler als Amtshelfer 1972 (Dissertation), Allgemeines Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976 (Übersetzungen in mehrere Sprachen), 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2000, 13. A. 2002, 14. A. 2004, 15. A. 2006, Besonderes Wirtschaftsverwaltungsrecht 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2001, 13. A. 2004, 14. A. 2007, Grundpflichten und Grundgesetz 1979, Der Ehrenbeamte in Verfassung und Verwaltung 1981 (Habilitationsschrift), Ladenschlussgesetz Kommentar 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 2000 (hg. v. Stober Rolf, bearb. v. Müller Martin/Schunder Achim), Kommunalrecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Handbuch des Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrechts 1989, Grundrechtsschutz der Wirtschaftstätigkeit 1989, Der öffentlich bestellte Sachverständige 1990, Die IHK als Mittler zwischen Staat und Wirtschaft 1992, Rückzug des Staates im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1996, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 1 10. A. 1994, 11. A. 2000, 12. A. 2007, Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 2 5. A. 1987, 6. A. 2000 (mit Kluth Winfried), Wolff/Bachof/Stober Verwaltungsrecht Band 3 5. A. 2003, Globales Wirtschaftsverwaltungsrecht 2000, Stober Rolf/Olschok Harald Handbuch des Sicherheitsgewerberechts 2004, Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht (Hg.) 2007; Son.: 1996 Gastprof. der chinesischen Akademie der Wissenschaften Beijing, 1997 Hon.-Prof. Univ. Xian/China, 2001 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Dortmund, 2003 Dr. h. c. europäische humanistische Univ. Minsk, Herausgeber Schriften zum öffentlichen Wirtschaftsrecht (65 Bände), Schriften zum Sicherheitsgewerberecht (25 Bände), Mitherausgeber Die öffentliche Verwaltung, Lexikon des Rechts, Lexikon des Rechts der Wirtschaft

VORMBAUM, Thomas, Prof. Dr. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2907; Fax 02331/987/342; Thomas.Vormbaum@FernUni-Hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/REWI/STJZ/index.htm; Bentelerstraße 47, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/82306; Fax 0251/898006; geb. Münster 18. 06. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Münster, Würzburg, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Dr. iur. Univ. Münster, 1979 Promotion Dr. phil. Univ. Münster, 1985 Habilitation Univ. Münster, 1994 o. Prof. Univ. Hagen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, juristische Zeitgeschichte, weiter neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Die Rechtsfähigkeit der Vereine im 19. Jahrhundert 1976 (Dissertation), Sozialdemokratie und Zivilrechtskodifikation 1977, Die Sozialdemokratie und die Entstehung des Bürgerlichen Gesetzbuches 2. A. 1997, Politik und Gesinderecht im 19. Jahrhundert 1980, Der strafrechtliche Schutz des Strafurteils 1987 (Habilitationsschrift), Die Lex Emminger vom 4. Januar 1924 1988, Eid Meineid und Falschaussage 1990, Reform der Aussagetatbestände 1992, Beiträge zur juristischen Zeitgeschichte 1999, Das Strafgesetzbuch - Sammlung der Änderungsgesetze und Neubekanntmachungen 4 Bände (Hg. mit Welp Jürgen) 1999-2002, Vichy vor Gericht - der Papon-Prozess (Hg.) 2000, Vormbaum Thomas/Prantl Heribert Juristisches Zeitgeschehen 2000 in der süddeutschen Zeitung 2001, Der Judeneid im 19. Jahrhundert, 2006, Festschrift für Ulrich Eisenhardt zum 70 Geburtstag hg. v. Wackerbarth Ulrich/Vormbaum Thomas/Marutschke Hans Peter 2007; Son.: Cattaneo Mario A. Aufklärung und Strafrecht 1998 (Übersetzung aus dem Italienischen), Cattaneo Mario A. Karl Grolmans strafrechtlicher Humanismus 1998 (Übersetzung aus dem Italienischen), Cattaneo Mario A. Strafrechtstotalitarismus 2001 (Übersetzung aus dem Italienischen), Nobili Massimo Die freie richterliche Überzeugungsbildung 2001 (Übersetzung aus dem Italienischen)

HAFFKE, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2260; Fax 0851/509/2262; haffke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Haffke/index.html; Hammerberg 18, D 94032 Passau, Deutschland; geb. 17. 07. 1943; WG.: 1970 Promotion, 1975 Habilitation Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Prof. Univ. Hannover, Univ. Passau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, Kriminologie; Verö.: Tiefenpsychologie und Generalprävention 1976 (Habilitationsschrift), Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982; Son.: Kürschner 2005

MEURER, Dieter, Prof. Dr.; geb. Heimersheim/Ahr 11. 08. 1943; gest. Marburg 23. 12. 2000; WG.: staatliches Apostelgymnasium Köln, 1964 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1978 Habilitation, Priv.-Doz., Univ.-Doz., 1979 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtstheorie, Kriminologie; Verö.: Fiktion und Strafurteil 1973 (Dissertation), Die Bekämpfung des Ladendiebstahls 1976, Zur Strafbarkeit der Anschaffung Bereitstellung und Ausleihe von Schriften mit straftatsbeständsmäßigem Inhalt 1981, Einführung in die Kriminalwissenschaften 1982, Personalvertretungsrecht 1985, 2. A. 1992, Grundlagen zum Strafrecht 1979, 2. A. 1980, 3. A. 1982,  Grundkurs Strafrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1982, 4. A. 1999, Grundkurs Strafrecht Besonderer Teil 1980, 2. A. 1982, 3. A. 1999, Grundlagen zum Strafprozessrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1991; Son.: 01. 09. 1982 Richter OLG, 1991 vorsitzender Richter LG Marburg, Nachruf NJW 2001, 951 (Graul Eva), Gedächtnisschrift hg. v. Graul Eva/Wolf Gerhard 2002, Gedächtnisschrift hg. v. Weiler Edgar 2003

KÜHNE, Hans-Heiner, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; kuehne@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/kuehne/lehrstul.htm; Wendelinusstraße 45, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/2012598; Fax 0651/2013924; geb. Nikolaiken/Ostpreußen 21. 08. 1943; WG.: Musikstudium (Violine) Berlin, Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Saarbrücken, 1969 Promotion Univ. Saarbrücken, 1972 Ass.-Prof. Univ. Saarbrücken, 1978 Habilitation Univ. Saarbrücken, Prof. Univ. Saarbrücken, 1981 o. Prof. Univ. Trier; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht (europäisches Strafverfahrensrecht), Kriminologie; Verö.: Strafprozessuale Beweisverbote und Art. 1 I GG 1970 (Dissertation), Kühne Hans-Heiner/Miyazawa Das japanische Jugendgesetz 1975, Geschäftstüchtigkeit oder Betrug 1978, Strafverfahrensrecht als Kommunikationsproblem 1978, Berufsrecht für Psychologen 1987, Polizeiliche Ermittlungen in Umweltstrafsachen 1992, Kühne Hans-Heiner/Miyazawa Kriminalität in Japan 1979, 2. A. 1991, Strafprozesslehre 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1988, 4. A. 1993, Strafprozessrecht, 5. A. 1999, 6. A. 2003, 7. A. 2007, FS für Hans-Joachim Schneider hg. v. Schwind Hans-Dieter/Kube Edwin/Kühne Hans-Heiner 1998; Son.: 1999 Gastprof. Univ. Westminster London, 2002 Kültür Univ. Istanbul, Kürschner 2005

WOLTER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1397; Fax 0621/181/1398; juergen.wolter@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/wolter/; geb. Hahnenklee 07. 09. 1943; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1972 Promotion Univ. Göttingen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, Staatsanwalt LG Hannover, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1979 Habilitation Univ. Bonn (Hans-Joachim Rudolphi), 1980 Prof. Univ. Hamburg, 1981 Univ. Heidelberg, 1985 Univ. Bonn, 1988 Regensburg, 1993 Mannheim; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Alternative und eindeutige Verurteilung auf mehrdeutiger Tatsachengrundlage 1972 (Dissertation), Objektive und personale Zurechnung von Verhalten 1981 (Habilitationsschrift), Wahlfeststellung und in dubio pro reo 1987, Aspekte einer Strafprozessreform 1991, Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung 1990ff.

BAJONS, Ena-Marlis, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/4277/35040; Fax 0043/1/4277/35049; ena-marlis.bajons@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zgv/institut.htm; Lange Gasse 12/16, A 1080 Wien, Österreich; geb. Posen 21. 09. 1943; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Wien, 1992 Habilitation Univ. Wien (zivilgerichtliches Verfahren), 01. 10. 1993 ao. Univ.-Prof.; F.: zivilgerichtliches Verfahren, weiter internationales Zivilprozessrecht, Prozessrechtsvergleichung (EU-Staaten insbesondere Italien); Verö.: Zwischenstaatliches Justizrecht (Lbl.) 1981f., Zivilverfahren 1991, Holzhammer R. Österreichisches Zwangsvollstreckungsrecht (Mitverf.) 4. A. 1993, Die Übereinkommen von Brüssel und Lugano (Hg.) 1997, Fasching Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen (Mitverf.) 2000, Nagel/Bajons Beweis - Preuve - Evidence 2002; Son.: Kürschner 2005

BECKSTEIN, Günther, Ministerpräsident Dr.; Staatskanzlei, Franz-Josef-Strauß-Ring 1, D 80539 München, Deutschland; geb. Hersbruck 23. 11. 1943; WG.: 1962 Abitur Willstätter Gymnasium Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1971 Rechtsanwalt, 1974 MdL Bayern, 1975 Promotion Univ. Erlangen, 19. 10. 1988 Staatssekretär Ministerium des Innern Bayern, 17. 06. 1993 Staatsminister des Innern Bayern, 30. 01. 2001 stellvertretender Ministerpräsident Bayern; Verö.: Der Gewissenstäter im Straf- und Strafprozessrecht 1975 (Dissertation); Son.: CSU, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 36

KERNER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Sand 7, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972931; Fax 07071/295104; hans-juergen.kerner@uni-tuebingen.de; http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de; Am Keltengrab 3, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/72621; geb. Herxheim bei Landau 08. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Tübingen, 1973 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 wiss. Rat und Professor Univ. Bielefeld, 1977 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Richter OLG Hamburg, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 Univ. Tübingen; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Strafprozessrecht; Verö.: Verbrechenswirklichkeit und Strafverfolgung 1973 (Dissertation), Professionelles und organisiertes Verbrechen 1973, Kaiser/Kerner/Schöch Strafvollzug 2. A. 1977 (begründet v. Kaiser Günther 1974), 3. A. 1983, 4. A. 1991, 5. A. 2002, Kriminalitätseinschätzung und innere Sicherheit 1981, Untersuchungen zu Alkohol und Fahren 1985, Brauchen Kinder Religion? hg. v. Biesinger/Kerner/klosinski 2005; Son.: 1983 Vorsitzender Deutsche Bewährungshilfe Bonn (jetzt DBH-Fachvberband für soziale Arbeiut Strafrecht und Kriminalpolitik), 1985 Vizepräsident, wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1986 Vorsitzender  Gesellschaft für die gesamte Kriminologie, 1988 Präsident  Neue Kriminologische Gesellschaft, 1990 Präsident  wissenschaftliche Kommission Société internationale de criminologie (Paris), 1993 Vorsitzender deutsche Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe, 1995 Präsident Société international de criminologie (Paris), Leiter Krimdok http://www.ifk.jura.uni-tuebingen.de/krimdok, Gastprof. Univ. Southampton/Großbritannien, Peking/Volksrepublik China, Philadelphia/PA/Vereinigte Staaten von Amerika, Melbourne/Australien, VC/AU, Cambridge/Großbritannien, Kürschner 2005

KÜHL, Kristian, Prof. Dr. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972946; Fax 07071/295095; kuehl@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/kuehl/; Hausserstraße 107, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/640877; Fax 07071/640878; geb. Karlsruhe 19. 12. 1943; WG.: 1963 Abitur, 1964 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, Berlin (FU), Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Dr. iur. Univ. Heidelberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Bielefeld, 1981 Prof. Univ. Erlangen, 1983 Promotion Dr. phil. Univ. Heidelberg, 1984 o. Prof. Univ. Gießen, 1997 Univ. Tübingen; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Die Beendigung des vorsätzlichen Begehungsdeliktes 1974 (Dissertation), Unschuldsvermutung Freispruch und Einstellung 1983 (Habilitationsschrift), Eigentumsordnung als Freiheitsordnung 1984 (Dissertation phil.), Strafrecht  Allgemeiner Teil 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2005, Die Bedeutung der Rechtsphilosophie für das Strafrecht 2001, Lackner Karl/Kühl Kristian Strafgesetzbuch (begründet von Dreher Eduard/Maassen Hermann), 21. A. 1995, 22. A. 1997, 23. A. 1999, 24. A. 2001, 25. A. 2004, 26. A. 2007, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum besonderen Teil des Strafrechts 2002; Son.: Kürschner 2005

CZYBULKA, Detlef, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8250; Fax 0381/498/8252; detlef.czybulka@uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Czybulka/Czybulka.htm; Bergstraße 24-25, D 18107 Elmenhorst, Deutschland; geb. Reisern 1944; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. München, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1980 Rechtsanwalt  München, 1984 LB Univ. Augsburg, 1987 Habilitation Univ. Augsburg, Vertretung Univ. Trier, Univ. Heidelberg, Univ. Augsburg, 1993 Prof. Univ. Rostock; F.: allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Staatsrecht, Finanzrecht, nationales Umweltrecht, supranationales Umweltrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Zur Problematik des Artikels 33 Abs. 5 des Grundgesetzes 1974 (Dissertation), Die Legitimation der öffentlichen Verwaltung 1987 (Habilitationsschrift), Rechtsprobleme des Schulfinanzierungsrechts 1993, Nomos Kommentar zur VwGO 1996ff. (Mitarbeit), Naturschutzrecht und Landschaftsplanung in europäischer Perspektive (Hg.) 1996, Rechtsvorschriften rechtliche Instrumentarien und zuständige Körperschaften mit Relevanz für marine Schutzgebiete ("Marine protected areas", MPAs) in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und auf hoher See des OSPAR-Konventionsgebietes 2000, Erkennen Bewerten Abwägen und Entscheiden (Hg.) 2001, Sollen wir die biologische Vielfalt retten? (Hg.) 2002, Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift für Reiner Schmidt) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006; Son.: 1998 Richter OVG Greifswald, Kürschner 2005

BERZ, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2804; Fax 0234/321/4700; ulrich.berz@ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/berz/; Fahrenheitstraße 62a, D 44879 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/9490229; Fax 0234/3214456; geb. Dortmund 03. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Univ. Münster, Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Bochum, 1974 Dozent, 12. 12. 1979 Habilitation Univ. Gießen (Peter Cramer), 10. 08. 1980 Prof. Univ. Gießen, 1981 Univ. Bochum, 2004 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht; Verö.: Rechtskraft und Sperrwirkung im Ordnungswidrigkeitenrecht 1971, Formelle Tatbestandsverwirklichung und materialer Rechtsgüterschutz 1986, Straßenverkehrsrecht 1988 (Mitverf. Rüth/Berr), Handbuch des Straßenverkehrsrechts (Lbl.) hg. v. Berz Ulrich/Burmann Michael 1999, 9. A. 2002, 12. A. 2003, 13. A. 2004, 14. A. 2004, Straßenverkehrsentscheidungen (Lbl.) hg. v. Cramer Peter/Berz Ulrich/Gontard Alexander 2000, 2002, 2003, 33. A. 2004, 38. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, Schriftleiter Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht

RANIERI, Filippo, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Postfach 151150, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2128; Fax 0681/302/4856; lehrstuhl.ranieri@mx.uni-saarland.de; http://ranieri.jura.uni-sb.de/; Hüttenweg 7a, D 66399 Mandelbachtal-Ommersheim, Deutschland; Tel. 06803/2115; geb. Mailand 05. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Pavia, 1965/1966 Stipendiat Univ. Münster, Univ. Straßburg, 1967 Promotion Univ. Pavia (Rodolfo Sacco), 1972-1991 Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Bernhard Diestelkamp), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, 1986 Prof. Univ. Straßburg, 1987 Prof. Katholische Univ. Mailand, 1992 o. Prof. Univ. Rostock, 1995 Univ. Saarbrücken; F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, römisches Recht, deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht; Verö.: Metodi di interpretazione e problemi in tema di procura 1967 (Dissertation ungedruckt), Rinuncia tacita e Verwirkung 1971, Alienatio convalescit 1974, Rechtsgeschichte und quantitative Geschichte (Hg.) 1977, Italien - Kodifikation und Gesetzgebung des allgemeinen Privat- und Prozessrechts (1815-1914) (Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte III 1 177ff.), Recht und Gesellschaft im Zeitalter der Rezeption - Eine rechts- und sozialgeschichtliche Analyse der Tätigkeit des Reichskammergerichts im 16. Jahrhundert 1985 (Habilitationsschrift), Juristische Dissertationen deutscher Universitäten im 17.-18. Jahrhundert (Hg.) 1986, Biographisches Repertorium der Juristen im Alten Reich Bd. Aff. (Hg.) 1987ff. (Torso), Gedruckte Quellen der Rechtsprechung in Europa (1800-1945) (Hg.) 1992, Europäisches Obligationenrecht 1999, 2. A. 2003; Son.: LB Univ. Straßburg, zahlreiche Gastprofessuren an europäischen Universitäten, Mitherausgeber Zeitschrift Europa e Diritto Privato, Der neue Pauly - Enzyklopädie der Antike, Kürschner 2005

KUCKEIN, Jürgen-Detlef, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/832; kuckein-juergen@bgh.bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Königsberg 27. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Würzburg, Richter, 04. 03. 1994 Richter BGH; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Eigentumsordnung in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des Wesens des Eigentums 1973 (Dissertation), Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung (Revisionsrecht); Son.: Aufsätze (Revisionsrecht), LB Univ. Tübingen, Hon.-Prof. Univ. Tübingen

FREHSEE, Detlev, Prof. Dr.; http://www.jura.uni-bielefeld.de/frehseeweb/start.htm; geb. Gehringswalde 13. 03. 1944; gest. Bielefeld 29. 01. 2001; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Bonn, 1974 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1978 Promotion Univ. Kiel, 1985 Habilitation Univ. Kiel, Vertretungen Univ. Hamburg, Saarbrücken, München, Heidelberg, 1990 Prof. Univ. Bielefeld; F.: Kriminologie, Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Schadenswiedergutmachung als Instrument strafrechtlicher Sozialkontrolle 1985 (Habilitationsschrift); Son.: Mitherausgeber des kriminologischen Journals

WEITZEL, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2345; Fax 0931/31/2618; weitzel@jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/weitzel/startseite/; geb. Plauen/Vogtland 21. 03. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1976 Assistenzprof. Univ. Berlin (FU), 1983 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1984-1993 Heisenberg-Stipendiat, Vertretungen Univ. Bayreuth, München, Hannover, Frankfurt am Main, Gießen, 22. 07. 1993 Prof. Univ. Würzburg, 01. 04. 1995 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Kampf um die Appellation ans Reichskammergericht 1976 (Dissertation), Über Oberhöfe Recht und Rechtszug 1981, Dinggenossenschaft und Recht 1985 (Habilitationsschrift), Tatbestand und Entscheidungsqualität 1990, Damian Ferdinand Haas (1723-1805) 1996; Son.: Kürschner 2005

VOLK, Klaus, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2781; Fax 089/2180/2782; Klaus.Volk@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/volk/; Hedwigstraße 2, D 80636 München, Deutschland; geb. Coburg 29. 04. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie und Kriminologie), wiss. Rat und Prof. Univ. Erlangen, 03. 02. 1977 o. Prof. Univ. Konstanz, 1980 Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Kriminologie, weiter Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Die juristische Enzyklopädie des Nikolaus Falck - Rechtsdenken im frühen 19. Jahrhundert 1970 (Dissertation), Prozessvoraussetzungen im Strafrecht 1978 (Habilitationsschrift), Bewirtschaftung öffentlicher Mittel und Strafrecht 1979, Wahrheit und materielles Recht im Strafprozess 1980, Strafprozessrecht 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2002, Grundkurs StPO 4. A. 2005, 5. A. 2006, Verteidigung in Wirtschafts- und Steuerstrafsachen (Hg.) 2006; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen in italienischer Sprache, Kürschner 2005, Strafverteidiger Josef Ackermanns (Mannesmann-Prozess)

SCHULIN, Bertram, Prof. Dr.; Mediationspraxis Schulin und Kleemann, Bahnhofstraße 14, D 86150 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/3433832; Fax 0821/3433836; mediapraxis@t-online.de; http://www.mediaprax.de/; geb. Witzenhausen 14. 07. 1944; WG.: Vater Jurist (Dr. Paul Schulin), 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. München (Karl Larenz), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1979 Habilitation Univ. Augsburg (Wilhelm Dütz), 1980 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1984 Univ. Konstanz, Leiter eines Unternehmens des Gesundheitswesens, Rechtsanwalt, Mediator; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht sowie Zivilprozessrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Der natürliche - vorrechtliche - Kausalitätsbegriff im zivilen Schadensersatzrecht 1976, Sozialgesetzbuch, 27. A. 2001, 30. A. 2003, Sozialversicherungsrecht 1976, 2. A. 1985, Sozialrecht 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1993, Schulin Bertram/Igl Gerhard Sozialrecht 5. A. 1993, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Soziale Sicherung der Behinderten 1980, Soziale Entschädigung als Teilsystem kollektiven Schadensausgleichs 1981 (Habilitationsschrift), Fälle zum Sozialrecht 1987, Kostenerstattung der Ersatzkassen 1989, Systeme und Zahlen sozialer Sicherung (mit Kegel R.) 1990, Vergütungen für zahntechnische Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1991, Patentschutz und Festbeträge für Arzneimittel 1993, Handbuch des Sozialversicherungsrechts (Hg.)

GOTTWALD, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2636; Fax 0941/943/2432; Peter.Gottwald@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/gottwald/; geb. Breslau 10. 09. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. MA. Univ. München, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1974 Promotion Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), 1977 Habilitation Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), 1977 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1983 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht und Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Die Revisionsinstanz als Tatsacheninstanz 1975 (Dissertation), Schadenszurechnung und Schadensschätzung 1979 (Habilitationsschrift), Nagel/Gottwald Internationales Zivilprozessrecht 1980, 2. A. 1984, 3. A. 1991, 4. A. 1997, 5. A. 2002, Grenzüberschreitende Insolvenzen 1997, Revision des EuGVÜ - Neues Schiedsverfahrensrecht (Hg.) 2000, Sachenrecht (Prüfe dein Wissen) 8. A. 1980, 9. A. 1985, 10. A. 1991, 11. A. 1994, 12. A. 1998, 13. A. 2002, 14. A. 2005, Rosenberg/Schwab/Gottwald Zivilprozessrecht 15. A. 1993, 16. A. 2004, Internationale Schiedsgerichtsbarkeit 1997, Grundfragen der Gerichtsverfassung - internationale Zustellung (Hg.) 1999, Dogmatische Grundfragen des Zivilprozesses im geeinten Europa hg. v. Gottwald Peter/Greger Reinhard/Prütting Hanns 2000, Insolvenzrechts-Handbuch 1993, 2. A. 2001, 3. A. 2006, Gottwald Peter/Schwab Dieter/Büttner Eva Family and Succession Law in Germany 2001, Münchener Prozessformularbuch Bd. 3 2001, 2. A. 2003, Examens-Repetitorium BGB-Allgemeiner Teil 2002, Perspektiven der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen in der europäischen Union (Hg.) 2004, Zivilprozessordnung (Hg.) 41. A. 2006; Son.: 1981 Richter im Nebenamt OLG Bamberg, 1983 OLG München, 1995 Generalsekretär der internationalen Vereinigung für Prozessrecht, 1997 Vorsitzender der wissenschaftlichen Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, 2005 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Kürschner 2005

SCHÜNEMANN, Bernd, Prof. Dr.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2735; Fax 089/2180/3085; Bernd.Schuenemann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schuenemann/; Kaagangerstraße 22, D 82279 Eching, Deutschland; Tel. 08143/7402; Fax 08143/8508; geb. Broistedt 01. 11. 1944; WG.: 1963 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hamburg, Berlin (FU), 1971 Promotion, wiss. Ass., 1975 Habilitation Univ. München (Claus Roxin), 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 27. 02. 1975 o. Prof. Univ. Mannheim, 1987 Univ. Freiburg im Breisgau, 1990 Univ. München; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht; Verö.: Grund und Grenzen der unechten Unterlassungsdelikte 1971 (Dissertation), Roxin/Schünemann/Haffke Strafrechtliche Klausurenlehre 1973, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1982, 5. A. 2002, Nulla poena sine lege? 1978, Unternehmenskriminalität und Strafrecht 1979, Grundfragen des modernen Strafrechtssystems 1984, Parteispendenproblematik hg. de Boor/Pfeiffer/Schünemann 1986, Die Rechtsprobleme von AIDS 1988, Absprachen im Strafverfahren 1990, Bausteine des europäischen Wirtschaftsstrafrechts (Hg.) 1994, Bausteine des europäischen Strafrechts (Hg.) 1995, Unternehmenskriminalität 1996, Positive Generalprävention 1998, Opfer im Strafrechtssystem 2000, Festschrift für Claus Roxin (Hg.) 2001, Das Menschenbild im weltweiten Wandel der Grundrechte (Hg.) 2002, Strafrechtssystem und Betrug (Hg.) 2002, Temas actuales y permanentes del derecho penal después del milenio 2002, Organuntreue 2004; Son.: Kürschner 2005

WALTER, Hans Peter, Prof. Dr. h. c.; Universität Bern, Schanzeneckstrasse 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/8971; Fax 031/631/3790; hanspeter.walter@ziv.unibe.ch; http://www.ziv.unibe.ch/lenya/ziv/live/walter/walter.html; geb. Burgdorf Kanton Bern 30. 11. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1969 Rechtsanwalt Bern, 1984 Ersatzrichter Bundesgericht, 1987 Richter Bundesgericht (I. Zivilabteilung), 1997 Präsident der I. Zivilabteilung, 2001 Präsident des Bundesgerichtes, 01. 03. 2004 Prof. Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: zahlreiche Beiträge, Mithg. Zeitschrift für Schweizerisches Recht (ZSR), Schweizerische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (SZW), Berner Kommentar; Son.: 1988 LB Univ. Zürich, 1994 Univ. Freiburg im Üchtland, 1997 Dr. h. c. Univ. Bern, Kürschner 2005

HUFEN, Friedhelm, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/3922354; Fax 06131/3924247; hufen@jura1.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~hufen/hufhome.html; Backhaushohl 62, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/34444; Fax 06131/361449; geb. Winterberg 24. 12. 1944; WG.: Gymnasium Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, Princeton, erste jur. Staatsprüfung Stuttgart, zweite jur.  Staatsprüfung Stuttgart, 1974 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1982 Habilitation Univ. Hannover, o. Prof. Univ. Augsburg, 1986 Univ. Regensburg, 1993 Univ. Mainz; F.: öffentliches Recht,  Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsverfahrensrecht, Verwaltungsprozessrecht, Kulturrecht, Lebensmittelrecht, Medizinrecht, Grundfragen von Recht und Ethik in der Medizin; Verö.: Gleichheitssatz und Bildungsplanung 1975 (Dissertation), Die Freiheit der Kunst in staatlichen Institutionen 1982 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Maßstäbe des Lebensmittelrechts 1987, Fehler im Verwaltungsverfahren 1985,  2. A. 1991, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Verwaltungsprozessrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Landesrecht Rheinland-Pfalz 13. A. 2004 hg. v. Hufen/Jutzi/Westenberger, Staatsrecht II Grundrechte 2007; Son.: Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der wissenschaftlichen Gesellschaft für Lebensmittelrecht, Gastprof. Univ. New Orleans, Kapstadt/Cape-Town, Paris, Würdigung NJW 2004, Heft 52, XVI (Bickenbach Christian), Kürschner 2005

SCHLICHTING, Gerhard, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; schlichting@bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 28. 12. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 16. 07. 1991 Richter BGH; Verö.: Die Verfügungsbeschränkung des Verpfänders im klassischen römischen Recht 1973, Praktikum des Zivilprozessrechts 1981, Verfahrensgestaltung im Zivilprozess - praktische Fälle zur Richterausbildung 1984, Münchener Kommentar zum BGB hg. v. Rebmann Kurt/Säcker Franz-Josef 3. A. 1997 (§§ 1922-2385, §§27-35 Beurkundungsgesetz)

BOTTKE, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4555; Fax 0821/598/4557; wilfried.bottke@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/bottke/index.html; Ottmaringerstraße 12, D 86316 Friedberg in Bayern, Deutschland; Tel. 0821/603299; geb. um 1945; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. München, 1978 Promotion, 1982 Habilitation (Claus Roxin), Vertretung Univ. Gießen, Passau, München, Mannheim, 19. 04. 1984 ao. Prof. Univ. Mannheim, 1985 Prof. Univ. Erlangen, 1986 o. Prof. Univ. Augsburg, 1999 Rektor; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Strafrechtswissenschaftliche Methodik und Systematik bei der Lehre vom strafbefreienden und strafmildernden Täterverhalten 1979 (Dissertation), Rücktritt vom Versuch der Beteiligung nach § 31 StGB 1980, Suizid und Strafrecht 1982 (Habilitationsschrift), Generalprävention und Jugenstrafrecht aus kriminologischer und dogmatischer Sicht 1984, Materielle und formelle Verfahrensgerechtigkeit im demokratischen Rechtsstaat 1991, Täterschaft und Gestaltungsherrschaft 1992, Haftung aus Nichtverhütung von Straftaten Untergebener in Wirtschaftsunternehmen de lege lata 1994, Assoziationsprävention 1995, Lästiger Scherz oder strafbarer Ernst? 2004; Son.: Kürschner 2005

JENNY, Guido, Prof. Dr.; geb. um 1945; gest. September 2006 Bern; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Tätigkeit Eidgenössische Steuerverwaltung, Habilitation, 1984 Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften; Son.: Kürschner 2005

KÖHLER, Michael, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4586; Fax 040/42838/6352; michael.koehler@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/koehler/; Jürgensallee 63, D 22609 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/820901; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1978 Habilitation, 1980 Prof. Univ. Heidelberg, 1982 Univ. Köln, 1983 Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre vom Widerstandsrecht in der deutschen konstitutionellen Staatsrechtstheorie der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts 1973 (Dissertation), Die bewusste Fahrlässigkeit 1982 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 1997; Son.: Kürschner 2005

MÜHLMANN, Manfred, Dr. jur. habil.; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ.-Doz. Univ. Leipzig; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, Familienrecht; Verö.: Miete 1977, Sozialistische Lebensweise und persönliches Eigentum 1978, Einführung in das BGB hg. v. Mühlmann M. 1991, Das Sachenrecht der DDR und die Ausgestaltung von Nutzungs- und Überlassungsverträgen 1995; Son.: Kürschner 1970

RÖSSNER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823106; Fax 06421/2823233; Roessner@staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/strafr/roessner/welcome.html; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswisenschaft, 1975 Promotion Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), 1976-1983 Tätigkeit als Richter, Staatsanwalt und Referent im Justizministerium Baden-Württemberg, 1985 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), Prof. Univ. Lüneburg, 1988 Univ. Halle, 1993 o. Prof., Oktober 1997 Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Sportrecht, Mediation, Gewaltforschung; Verö.: Bagatelldiebstahl und Verbrechenskontrolle 1976 (Dissertation), Opferbezogene Strafrechtspflege 1985, 2. A. 1985, 3. A. 1987, Marneros Andreas/Ullrich Simone/Rössner Dieter Angeklagte Straftäter 2002, Meier Bernd-Dieter/Rössner Dieter/Schöch Heinz Jugendstrafrecht 2003, 2. A. 2007, 28 Probleme aus dem Strafprozessrecht 2002, 30 Probleme aus dem Strafprozessrecht 2003, Bannenberg Britta/Rössner Dieter Kriminalität in Deutschland 2005; Son.: 1978-1985 Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Präsidentschaft Neue kriminologische Gesellschaft, 1985ff. Mitglied Arbeitskreis Alternativentwurf, 2005 Vorsitzender Landespräventionsrat Hessen

WEIGEND, Thomas, Prof. Dr.; Universität Köln, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2780; Fax 0221/470/4966; Thomas.Weigend@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/intstra/weigend.html; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Habilitation, 1986 o. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Anklagepflicht und Ermessen 1978 (Dissertation), Deliktsopfer und Strafverfahren 1989, Absprachen in ausländischen Strafverfahren 1990, Jescheck Hans-Heinrich/Weigend Thomas Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil 5. A. 1996, FS für Hans Joachim Hirsch hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg 1999; Son.: Kürschner 2005

BEULKE, Werner, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2230; Fax 0851/509/2232; beulke@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/beulke.html; Brixener Straße 30, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55199; geb. Neustadt/Oberschlesien 12. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. Tübingen, Göttingen, 1974 Promotion (Friedrich Schaffstein), 27. 11. 1978 Habilitation (Hans-Ludwig Schreiber), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1980 o. Prof. Univ. Passau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Vermögenskriminalität Jugendlicher und Heranwachsender 1974, Der Verteidiger im Strafverfahren 1980 (Habilitationsschrift), Die Strafbarkeit des Verteidigers 1989, Schaffstein/Beulke Jugendstrafrecht, 13. A. 1998, 14. A. 2002, Wessels/Beulke Strafrecht Allgemeiner Teil, 29. A. 1999, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2003, 34. A. 2004, 37. A. 2007, Strafprozessrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2001, 6. A. 2002, 7. A. 2004, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Mitarbeit), Klausurenkurs im Strafrecht I, 2. A. 2003, Klausurenkurs im Strafrecht III 2004; Son.: Kürschner 2005, Mitherausgeber Praxis der Strafverteidigung

MARXEN, Klaus, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3376; Fax 030/2093/3513; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/?lr=http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/mxn/home/; Am Steinbergpark 65, D 13437 Berlin, Deutschland; Tel. 030/4148957; geb. Marne/Holstein 15. 01. 1945; WG.: Gymnasium Marne/Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1983 o. Prof. Univ. Bremen, 1984-1993 Richter LG im zweiten Hauptamt, 1985 Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Münster, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der Kampf gegen das liberale Strafrecht 1975 (Dissertation), Die sozialethischen Grenzen der Notwehr 1979, Rechtliche Grenzen der Amnestie 1984, Straftatsystem und Strafprozess 1984, Das Volk und sein Gerichtshof 1994, Die strafrechtliche Aufarbeitung von DDR-Unrecht 1999, Marxen Klaus/Tiemann Frank Die Wiederaufnahme in Strafsachen 2. A. 2003, Kompaktkurs Strafrecht Allgemeiner Teil 2004, Strafjustiz und DDR Unrecht - Bd. 4 Spionage hg. v. Werle Gerhard/Marxen Klaus 2003, Kompaktkurs Strafrecht Besonderer Teil 2004, MfS-Straftaten hg. v. Marxen Klaus/Werle Gerhard 2006; Son.: 02. 05. 1996 Richter am Kammergericht Berlin im zweiten Hauptamt

SCHILKEN, Eberhard, Prof. Dr.; Universität Bonn, Lennéstraße 31, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9254; Fax 0228/73/9253; e.schilken@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/schilken/; Unter den Birken 28, D 53619 Rheinbreitbach, Deutschland; Tel. 02224/74845; eberhard.schilken@t-online.de; geb. Seligenstadt am Main 06. 02. 1945; WG.: Vater Jurist (Dr. Eugen Schilken), 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1969 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Bonn, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1975 Promotion (Hans Friedhelm Gaul), 03. 07. 1981 Habilitation Univ. Bonn (Hans Friedhelm Gaul), 01. 10. 1981 Prof. Univ. Köln, Juni 1982 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1993 Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Befriedigungsverfügung - Zulässigkeit und Stellung im System des einstweiligen Rechtsschutzes 1976 (Dissertation), Wissenszurechnung im Zivilrecht 1983 (Habilitationsschrift), Veränderungen der Passivlegitimation im Zivilprozess 1987, Gerichtsverfassungsrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 2003, Rosenberg Leo/Gaul Friedhelm/Schilken Eberhard Zwangsvollstreckungsrecht 11. A. 1997, Zivilprozessrecht 1992, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2006, Stellvertretungsrecht 1996 (neue Bearbeitung 2001), Erbscheinsrecht 1997 (neue Bearbeitung 2004), Insolvenzrecht 2004; Son.: zahlreiche Aufsätze, Urteilsanmerkungen, Besprechungen

LESSING, Volker, Präs. AG Prof. Dr.; Amtsgericht Hannover, Volgersweg 1, D 30175 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/347/2323; Fax 0511/347/2607; Volker.Lessing@ag-ha.niedersachsen.de; geb. Roßla/Sangerhausen 26. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, Richter, Ministerialrat, 29. 11. 1999 Präsident AG Hannover; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Familienrecht, Erbrecht; Verö.: Die Preistreiberei als Problem des Wirtschaftsstrafrechts 1973 (Dissertation), Verfassung und Verwaltung des Landes Niedersachsen 1986; Son.: Hon.-Prof. Univ. Hannover, zahlreiche Aufsätze

EHLERS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Münster - Institut für öffentliches Wirtschaftsrecht, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22701; Fax 0251/83/28315; ehlersd@uni-muenster.de; http://www.uni-muenster.de/Jura.wivwr/; Am Mühlenbach 14, D 48308 Senden, Deutschland; Tel. 025/978415; geb. Flensburg 18. 05. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1970 erste jur. Staatsprüfung, sozialwissenschaftliches Aufbaustudium Univ. Konstanz, 1973 Promotion Univ. Konstanz, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Erlangen (Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Kirchenrecht), 01. 10. 1982 Prof. Univ. Münster, 01. 03. 1987 o. Prof. Univ. Münster; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Entkonfessionalisierung des Religionsunterrichts 1975 (Dissertation), Verwaltung in Privatrechtsform 1984, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk, 12. A. 2002, 13. A. 2006, Ziele der Wirtschaftsaufsicht 1997, Die Europäisierung des Verwaltungsprozessrechts 1999, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts hg. v. Ehlers Dirk/Krebs Walter 2001, Europäische Grundrechte und Grundfreiheiten (Hg.) 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, European Fundamental Rights and Freedoms 2007; Son.: 1996 Gastprof. Chuo-Univ. Tokio, 2000 Gastprof. Univ. of Charlottesville/USA, 1989-1996 Richter im Nebenamt OVG Nordrhein-Westfalen, 2005 Gastprof. Univ. Niigata, Kürschner 2005

HEINTSCHEL-HEINEGG (VON H.), Bernd von, Richter BayObLG Prof. Dr.; Bayerisches Oberstes Landesgericht, Schleißheimer Straße 139, D 80797 München, Deutschland; Tel. 089/559701; Fax 089/55971480; http://www.heintschel.net/cms/index.php; Boschstraße 4, D 94315 Straubing, Deutschland; Tel. 09421/31966; Fax 09421/43323; bernd.heintschel@t-online.de; geb. Reichenberg/Tschechien 24. 06. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Regensburg, Staatsanwalt, Richter AG, Richter OLG, Oberstaatsanwalt, 01. 02. 2000 Richter Bayerisches ObLG, 2004 vorsitzender Richter OLG Bayern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Familienrecht; Verö.: Die Gewalt als Nötigungsmittel im Strafrecht 1975 (Dissertation), Handbuch des Fachanwaltes Familienrecht hg. v. Gerhardt Peter/Heintschel-Heinegg Bernd von/Klein Michael 3. A. 2000, 4. A 2002, 5. A. 2005, 6. A. 2008, Heintschel-Heinegg Bernd von/Gerhardt Peter Assessorklausuren im Familienrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2004, Das Verfahren in Familiensachen 1989, 5. A. 1998, 6. A. 2001, 7. A. 2003, Heintschel-Heinegg Bernd von/Gerhardt Peter Materielles Scheidungsrecht 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 1998, 6. A. 2001, 7. A. 2003, Gerhardt Peter/Heintschel-Heinegg Bernd von/Klein Michael Familienrecht in gerichtlicher und anwaltlicher Praxis 1995, Handbuch des Staatsanwalts hg. v. Vordermayer Helmut, Heintschel-Heinegg Bernd von 2002, Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Bd. I 2003, Bd. II 2003; Son.: Kürschner 2005, 1997 Hon.-Prof. Univ. Regensburg

PAEFFGEN, Hans-Ullrich, Prof. Dr.; Universität Bonn, Lennéstraße 35, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5042; Fax 0228/73/9074; hupaeffg1@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/paeffgen/index.html; geb. Bad Tölz 02. 07. 1945; WG.: 1978 Promotion Univ. Mainz, 1983 Habilitation Univ. Mainz, 18. 02. 1983 Prof. Univ. Bonn, Univ. Dresden, Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, öffentliches Recht, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Der Verrat in irriger Annahme eines illegalen Staatsgeheimnisses 1978 (Dissertation), Vorüberlegungen zu einer Dogmatik des Untersuchungshaftrechts 1986 (Habilitationsschrift)

COESTER-WALTJEN, Dagmar, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3331; Fax 089/2180/3796; ls.cw@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester-waltjen/; geb. Celle 11. 07. 1945; WG.: Vater Akademiker, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Kiel, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Kiel (Eugen Dietrich Graue), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1974 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1977 Habilitationsstipendium, 1979 Studienrätin sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. München, 18. 02. 1982 Habilitation Univ. München (Peter Schlosser), Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1983 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg II, 1988 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die Stellung des überlebenden Ehegatten im irischen Erbrecht 1971 (Dissertation), Internationales Beweisrecht 1983 (Habilitationsschrift),  Mutterschutz in Europa 1986, Gernhuber/Coester-Waltjen Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994, 5. A. 2006, Familienrecht (Textausgabe) 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, Coesten-Waltjen Dagmar/Mäsch Gerald Übungen in internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung 1999, 2. A. 2001, Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005; Son.: Gastprof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz,  Michigan/USA, New York/USA, Oxford/Großbritannien, Nangking (Nanjing)/China, Kürschner 2005

RONELLENFITSCH, Michael, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/297/2109; Fax 07071/297/4905; michael.ronellenfitsch@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/ronellenfitsch/; Augusta-Anlage 15, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/4185085; Michael.Ronellenfitsch@t-online.de; geb. Mannheim 21. 09. 1945; WG.: Vater Rektor, Studium Rechtswissenschaft, jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1970 wiss. Ass./Hochschulass. Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1974 Promotion, 1981 Habilitation, 1983 Prof. Univ. Bonn, 1989 o. Prof. Berlin (FU), 1993 Univ. Tübingen.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Atomrecht, Planungsrecht, Verkehrsrecht, Baurecht, Gentechnikrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Die Mischverwaltung Band 1 1975 (Dissertation), Pietzner Rainer/Ronellenfitsch Michael Das Assessorexamen im öffentlichen Recht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1980, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1993,  9. A. 1991, 10. A. 2000, 11. A. 2005, Das atomrechtliche Genehmigungsverfahren 1983 (Habilitationsschrift), Planungsrecht 1986, Selbstverantwortung und Deregulierung im Ordnungs- und Umweltrecht 1994,  Rock & Roll und Recht 1998, Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht 1998, Medienrecht 2002; Son.: Amateurmusiker

SCHULZ, Joachim, Prof. Dr.; geb. Paderborn 07. 10. 1945; gest. Bad Essen 30. 06. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Augsburg, ak. Rat Univ. Hagen, 1985 Habilitation Univ. Hagen, 1986 Prof. Univ. Heidelberg, dann Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die Strafbarkeit des Ratgebers 1980 (Dissertation), Sachverhaltsfeststellung und Beweistheorie 1985 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

RECHBERGER, Walter H., o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35001; Fax 01/4277/9350; walter.rechberger@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zgv/institut.htm; Leopold-Steiner-Gasse 38, A 1190 Wien, Österreich; geb. Wien 25. 12. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Wien, 1977 Habilitation Univ. Wien (Winfried Kralik), 01.09.1979 ao. Univ.-Prof., 01. 04. 1992 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: zivilgerichtliches Verfahren, bürgerliches Recht; Verö.: Die fehlerhafte Exekution 1978 (Habilitationsschrift), Rechberger/Simotta Exekutionsverfahren 1989, 2. A. 1992,  Rechberger/Simotta Grundriss des österreichischen Zivilprozessrechts 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1989, 4. A. 1994, 5. A. 2000, 6. A. 2003, Rechberger/Oberhammer/Bogensberger Der vollstreckbare Notariatsakt 1986, Notarielle Beurkundungstätigkeit mit Auslandsbezug 1997, Rechberger/Oberhammer Exekutionsrecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 100 Jahre ZPO - ökonomische Analyse des Zivilprozesses hg. v. Lewisch/Rechberger 1998, Rechberger/Bittner Grundbuchsrecht 1999, Kommentar zur Zivilprozessordnung 1994, 2. A. 2000, Rechberger/Thurner Insolvenzrecht 2001, Notarbild in Mitteleuropa 2003,; Son.: Dr. h. c. Univ. Pécs Fünfkirchen/Ungarn, Herausgeber der Veröffentlichungen des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Rechtsvorsorge und Urkundenwesen, Kürschner 2005

AHRENS, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Katharinenstraße 13-15, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/4545; Fax 0541/969/4130; hahrens@uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/ahrens/index.htm; Katharinenstraße 13/15, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/9694545; Fax 0541/9694130; geb. Bad Bevensen 29. 12. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 28. 10. 1981 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), 1983 Prof. Univ. Osnabrück, 09. 02. 1995 Richter im zweiten Hauptamt am OLG Celle; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Die Veröffentlichung vergleichender Werbeträgeranalysen 1974 (Dissertation), Wettbewerbsverfahrensrecht 1983 (Habilitationsschrift), Ahrens/Spätgens Rechtsschutz und Vollstreckung in UWG-Sachen 1990, 4. A. 2001, Internationale Rechtsprechung zum Genfer einheitlichen Wechsel- und Scheckrecht 4. Folge 1993 (Bearbeiter), Anwaltsrecht für Anfänger 1996, Festschrift für Erwin Deutsch 1999 (Mithg.), Deutsch/Ahrens Deliktsrecht 4. A. 2001, Festschrift für W. Erdmann hg. v. Ahrens/Bornkamm 2002, Der Wettbewerbsprozess hg. v. Pastor/Ahrens Hans-Jürgen, 4. A. 1999, Der Wettbewerbsprozess hg. v. Ahrens Hans-Jürgen 5. A 2005, Gloy/Loschelder Handbuch des Wettbewerbsrechts 3. A. 2005 (Medienwettbewerbsrecht); Son.: Kürschner 2005

RICHLI, Paul, Prof. Dr.; Universität Luzern, Hofstraße 9, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7718; Fax 041/228/7431; pul.richli@unilu.ch; http://www.unilu.ch/rf/5507.htm; Rebstockhalde 30, CH 6006 Luzern, Schweiz; Tel. 041/3710946; geb. Hallau/Schweiz (8215) 21. 01. 1946; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie Univ. Bern, Genf, 1972 lic. iur. Univ. Bern, wiss. Ass. Univ. Bern, 1974 Promotion (Dr. iur.) Univ. Bern, 1984 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1990 o. Prof. HS Sankt Gallen, 1993 Univ. Basel, 2001 Gründungsdekan rechtswissenschaftliche Fakultät Univ. Luzern, o. Prof. Univ. Luzern; F.: öffentliches Recht, Staatsaufgabenlehre, öffentliches Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, Verwaltungsprozessrecht, Rechtsetzungslehre; Verö.: Die Miete-Beteiligung an Wohnungen 1974 (Dissertation), Zur Leitung der Wirtschaftspolitik durch Verfassungsgrundsätze 1983 (Habilitationsschrift), Öffentliches Dienstrecht im Zeichen des New Public Management 1996, Gygi Fritz/Richli Paul Wirtschaftsverfassungsrecht 2. A. 1997, Zweck und Aufgaben der Eidgenossenschaft im Lichte des Subsidiaritätsprinzips (Zeitschrift für schweizerisches Recht) 1998 (141-316), Interdisziplinäre Daumenregeln für eine faire Rechtsetzung 2000, Kartellverwaltungsrecht 2001, Richil Paul/Jaag Tobias/Müller Georg Wirtschaftsverwaltungsrecht 2001, Tarife im Gesundheitsrecht hg. v. Richli Paul/Poledna Tomas 2002, Vallender Klaus/Richli Paul/Hettich Peter Ausgewählte Erlasse zum Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht 3. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

BRAUNS, Uwe, RA Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4285; Fax 0221/470/4921; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/iss/; Lahnstraße 11, D 50859 Köln, Deutschland; Tel. 02234/480074; Fax 02234/949345; geb. Hamburg 01. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1983 Promotion, Rechtsanwalt, 1994 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1998 apl. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Die Besetzungsrüge und ihre Präklusion im Strafprozess 1983 (Dissertation), Die Wiedergutmachung der Folgen der Straftat durch den Täter 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Beiträge, Kürschner 2005

BRAUN, Johann, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092240; Fax 0851/509/2242; Braun@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/lst-braun.html; Bischof-Wolfger-Straße 38, D 94032 Passau, Deutschland; geb. Ludwigshafen 20. 07. 1946; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1982 Habilitation Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1983 o. Prof.  Univ. Trier, 01. 04. 1988 Univ. Passau; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Rechtskraft und Restitution (Erster Teil) Der Rechtsbehelf gemäß § 826 BGB 1979 (Dissertation), Rechtskraft und Restitution (Zweiter Teil) Die Grundlagen des geltenden Restitutionsrechts 1985 (Habilitationsschrift), Rechtskraft und Rechtskraftdurchbrechung  von Titeln über sittenwidrige Ratenkreditverträge 1986, Freiheit Gleichheit Eigentum 1991, Grundfragen der Abänderungsklage 1994, Kunstprozesse von Menzel bis Beuys 1995, Judentum Jurisprudenz und Philosophie -  Bilder aus dem Leben des Juristen Eduard Gans 1997, Einführung in die Rechtswissenschaft 1997, 2. A. 2001, Der Zivilrechtsfall 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2006, Rechtsphilosophie im 20. Jahrhundert 2001; Ehe und Familie am Scheideweg 2002, Gans Eduard Naturrecht und Universalrechtsgeschichte hg. v. Braun Johann 2005, Einführung in die Rechtsphilosophie 2006; Son.: Kürschner 2005

BOHNERT, Joachim, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52497; jbohnert@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/bohnert/index.html; geb. 22. 07. 1946; WG.: 1973 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 Prof. Univ. Konstanz, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Rechtslehre Georg Friedrich Puchtas 1975 (Dissertation), P. J. A. Feuerbach und der Bestimmtheitsgrundsatz im Strafrecht 1982, Beschränkungen der strafprozessualen Revision durch Zwischenverfahren 1983 (Habilitationsschrift), Ordnungswidrigkeiten und Jugendrecht 1989, Die Abschlussentscheidung des Staatsanwalts 1992, Ordnungswidrige Mietpreisüberhöhung 1996, Grundriss des Ordnungswidrigkeitenrechts 1996, OWiG Ordnungswidrigkeitengesetz (Kommentar) 2003, 2. A. 2007, Ordnungswidrigkeitenrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

WEGSCHEIDER, Herbert, Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8348; Fax 0732/2468/9844; herbert.wegscheider@jku.at; http://www.strafrecht.jku.at/; Rosenweg 12, A 4210 Gallneukirchen, Österreich; geb. Graz 27. 07. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion, 09. 05. 1980 Univ.-Doz. Univ. Linz, 1983 Prof. Univ. Passau, 1998 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz, 2000 Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Umweltrecht, Strafvollzugsrecht, Hochschuldidaktik; Verö.: Echte und scheinbare Konkurrenz 1980 (Habilitationsschrift), Immissionsschutzrecht 1984, Recht auf Umwelt 1991, Umweltrecht 1993ff., Ratgeber zum Umweltrecht 1997, Hirtenlehner/Birklbauer/Wegscheider Die bedingte Entlassung aus der Freiheitsstrafe 2002; Son.: ständige Rubrik in RdU Neues Umweltrecht, Kürschner 2005

GREGER, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/22251; Fax 09131/85/26412; reinhard.greger@jura.uni-erlangen.de; http://www.zr1.jura.uni-erlangen.de/; geb. Erlangen 20. 08. 1946; WG.: 1978 Promotion Univ. Erlangen, Richter und Staatsanwalt München, Referatsleiter im Justizministerium Bayern, 1993 Richter BGH, 1996-2006 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Zivilprozessrecht (Justizreform, Alternativen zur Justiz); Verö.: Beweis und Wahrscheinlichkeit 1978 (Dissertation), Zivilrechtliche Haftung im Straßenverkehr 1985, 2. A. 1990, Haftungsrecht des Straßenverkehrs, 3. A. 1997, 4. A. 2007, Zöller Richard/Geimer Reinhold/Greger Reinhard Zivilprozessordnung 22. A. 2001, 23. A. 2002, Dogmatische Grundfragen des Zivilprozesses im geeinten Europa hg. v. Gottwald Peter/Greger Reinhard/Prütting Hanns 2000, Greger Reinhard/Gleußner Irmgard/Heinemann Jörn Neue Wege zum Rechts 2006, Greger Reinhard/Stubbe Christian Schiedsgutachten 2007; Son.: Kürschner 2005, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht

HEPTING, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/23055; Fax 06131/39/22147; hepting@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~hepting/; Steinkirchner Straße 40, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/8542662; Fax 06131/3923828; geb. Nürnberg 13. 09. 1946; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. München, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München, 1982 Habilitation Univ. München, Vertretung Univ. Regensburg, Frankfurt am Main, 1984 Prof. Univ. Köln, 1991 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Gegenseitigkeit im internationalen Privatrecht und Zivilprozessrecht 1973 (Dissertation), Ehevereinbarungen 1984 (Habilitationsschrift), Hepting Reinhard/Gaaz Personenstandsrecht mit Ehe- und internationalem Privatrecht (Lbl.) 1997; Son.: Kürschner 2005

SCHROTH, Ulrich, Prof. Dr.; Universität München, Veterinärstraße 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3089; Fax 089/2180/5005; ulrich.schroth@jura.uni-

muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/schroth/; Ludwig-Thoma-Straße 1, D 82131 Stockdorf, Deutschland; geb. Worms 05. 10. 1946; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, München, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1981 ak. Rat Univ. München, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1987 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie), 01. 10. 1987 o. Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, weiter Bioethik, Medizinrecht; Verö.: Theorie und Praxis subjektiver Auslegung im Strafrecht 1983 (Dissertation), Vorsatz als Aneignung der unrechtskonstituierenden Merkmale 1994 (Habilitationsschrift), Strafrecht Besonderer Teil 1997, 2. A. 1998, 3. A. 2000, Roxin C./Schroth Ulrich Medizinstrafrecht 2000, 2. A. 2001, Schroth Ulrich/König Peter/Gutmann Thomas/Oduncu Fuat Transplantationsgesetz 2005; Son.: Kürschner 2005

ALBRECHT, Peter-Alexis, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22436; Fax 069/798/28430; P.A.Albrecht@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/albrecht/index.html; Zeppelinallee 54, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Hannover 12. 10. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion, 1982 Habilitation Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1991 Univ. Frankfurt am Main; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Jugendstrafrecht; Verö.: Zur sozialen Situation entlassener Lebenslänglicher 1977 (Dissertation),  Perspektiven und Grenzen polizeilicher Kriminalprävention 1983 (Habilitationsschrift), Jugendstrafrecht 1987, 3. A. 2000, Kriminologie 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2005; Son.: Kürschner 1987, 1992, 2005, Mitherausgeber Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Neue Justiz

SCHILD, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4705; Fax 0521/106/8068; wschild@uni-bielefeld.de; http://www.jurauni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Schild/index.html; Im Pferdebrook 6a, D 33619 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/104774; Fax 0521/1642498; geb. Wien 02. 11. 1946; WG.: Vater Polizeibeamter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1967 Promotion Univ. Wien, 1977 Habilitation Univ. München, 1977 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Die reinen Rechtslehren 1975, Die Merkmale der Straftat und ihres Begriffes 1979, Alte Gerichtsbarkeit 1980, 2. A. 1985, Studien zu einer systematischen Straftatlehre 1982, Der Strafrichter in der Hauptverhandlung 1983, Recht und Gerechtigkeit im Spiegel der europäischen Kunst 1988, Täterschaft als Tatherrschaft 1994, Staat und Recht im Denken Richard Wagners 1994, Bilder von Recht und Gerechtigkeit 1995, Schuld und Unfreiheit 1996, Die Volkacher Halsgerichtsordnung von 1504 1997, Die Maleficia der Hexenleut 1997, Die eiserne Jungfrau 199, Von peinlicher Frag 2000, Sportstrafrecht 2002; Son.: 1991 Mitglied der Gründungskommission Juristenfakultät Univ. Leipzig, LB Univ. Leipzig

SCHÜNEMANN, Wolfgang Bernward, Prof. Dr.; Universität Dortmund - Fakultät WiSo, Vogelpothsweg 87, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/755/4616; Fax 0231/755/5230; W.Schuenemann@wiso.uni-dortmund.de; http://www.wiso.uni-dortmund.de/LSFG/PR/Allg/chef.htm; Ostbürener Straße 38, D 58730 Fröndenberg, Deutschland; Tel. 02373/72245; Fax 02373/7527911; w.b.schuenemann@gmx.de; geb. Erlangen 11. 01. 1947; WG.: 1966 Abitur Coburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Udo Kornblum), 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 LB Univ. Hohenheim, Dortmund, 1984 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Münzberg/Fritz Baur), 1984 Prof. Univ. Dortmund wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Grundprobleme der Gesamthandsgesellschaft 1975 (Dissertation), Selbsthilfe im Rechtssystem 1985 (Habilitationsschrift), Märkte in Europa (mit Berg/Meissner) 1990, Wettbewerbsrecht 1989, Wirtschaftsprivatrecht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Privatrechtliche Haftung im Sicherheitsgewerbe (Hg. 2002), Kornblum Udo/Schünemann Wolfgang Privatrecht in der Zwischenprüfung - 350 Multiple Choice Aufgaben 8. A. 2002; Son.: Gastprof. Univ. Minsk/Weißrussland, 1992 Beijing (Peking), Xi'an und Lanzhou/Volksrepublik China

ZAGLER, Wolfgang, Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3371; wolfgang.zagler@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,428694&_dad=portal&_schema=PORTAL; Sigmund-Haffner-Gasse 18, A 5020 Salzburg, Österreich; privat@nusurf.at; geb. Salzburg 22. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion (Dr. iur.), 1974 Promotion (Dr. rer. pol.), 18. 11. 1977 Univ.-Doz., 01. 10. 1980 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Kriminalistik, Strafvollzugsrecht; Verö.: Die eingeschränkte Verantwortlichkeit und Verfolgbarkeit öffentlicher Mandatare 1977 (Habilitationsschrift), Strafrecht Besonderer Teil 2000; Son.: Kürschner 2005

TETTINGER, Peter J., Prof. Dr.; geb. Köln 01. 03. 1947; gest. Köln 23. 09. 2005; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1970 erste jur. Staatsprüfung, Mitarbeiter Univ. Köln (Klaus Stern), 1972 Promotion, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Habilitation, 1980 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 04. 1998 Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsverfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Ingerenzprobleme staatlicher Konjunktursteuerung auf kommunaler Ebene 1973 (Dissertation), Neue Medien und Verfassungsrecht - Rechtsanwendung und gerichtliche Kontrolle im Wirtschaftsverwaltungsrecht 1980 (Habilitationsschrift), Einführung in die juristische Arbeitstechnik 1982, 2. A. 1992, 3. A. 2003, Fairness und Waffengleichheit 1984, Besonderes Verwaltungsrecht (Kommunalrecht Polizei- und Ordnungsrecht) 1986, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 6. A. 2005, Die Ehre - ein ungeschütztes Verfassungsgut? 1995, Tettinger Peter J./Ennuschat Jörg Grundstrukturen des deutschen Lotterierechts 1999, Tettinger Peter J./Wank Gewerbeordnung 1960, 2. A. 1966, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1988, 6. A. 1999, 7. A. 2004, Rehborn/Schulz/Tettinger Die Juristenausbildung in Nordrhein-Westfalen 1954, 2. A. 1958, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1974, 6. A. 1986, 7. A. 1994, Kammerrecht 1997, Tettinger Peter J./Wahrendorf Volker Verwaltungsprozessrecht 2000, 2. A. 2001, Europäische Grundrechts-Charta hg. v. Tettinger Peter J./Stern Klaus 2006; Son.: 2000 Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen, 2002 Mitglied Akademie der Wissenschaften Nordrhein-Westfalen, Nachruf NJW 2005, 3266 (Sachs Michael)

BLOY, René, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/9257; Fax 0761/203/2177; prstr1@mail.jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/istr/default.htm; Vogesenstraße 8, D 79189 Bad Krozingen, Deutschland; geb. Hamburg 19. 04. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Hamburg, 1983 Habilitation Univ. Göttingen, 09. 07. 1986 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die dogmatische Bedeutung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe 1976 (Dissertation), Die Beteiligungsform als Zurechnungstypus im Strafrecht 1985 (Habilitationsschrift), Johann Georg Duttlinger als Kriminalist 1990; Son.: Kürschner 2005

SIMOTTA, Daphne-Ariane, o. Univ.-Prof. MMag. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3344 3347; daphne.simotta@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/zgvwww; Riglergasse 8, A 1180 Wien, Österreich; Tel. 01/4795418; Fax 0316/380/9440; geb. Wien 30. 04. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Volkswirtschaft Sponsion, 1984 Habilitation Univ. Wien (Winfried Kralik), 1988 Ass. Prof., 1992 o. Prof. Univ. Graz; F.: zivilgerichtliches Verfahren, internationales Verfahrensrecht; Verö.: Rechberger/Simotta Grundriss des österreichischen Zivilprozessrechts 1983, 2. A. 1983, 3. A. 1989, 4. A. 1994, 5. A. 2000, 6. A. 2003, Rechberger/Simotta Exekutionsverfahren 1989, 2. A. 1992, Rechberger/Simotta Die erweiterte Wertgrenzen-Novelle 1989 und das Kindschaftsrecht-Änderungsgesetz 1989 1989; Son.: Kürschner 2005

SCHWAB, Norbert, Vizepräs. LAG; Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Ernst-Ludwig-Straße 1, D 55116 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/1419509; geb. 05. 05. 1947; WG.: 08. 07. 1988 vorsitzender Richter LAG Rheinland-Pfalz, 15. 06. 1998 Vizepräsident  LAG Rheinland-Pfalz; F.: arbeitsgerichtliches Prozessrecht; Verö.: Wie führe ich einen Arbeitsprozess 1980, 2. A. 1997, Arbeitsrechtslexikon (Mitarbeit Prozessrecht/Schwerbehindertenrecht)

SEELMANN, Kurt, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2542; Fax 061/267/2547; Kurt.Seelmann@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/seelmann_kurt/; Mohrhaldenstraße 166c, CH 4125 Riehen, Schweiz; Tel. 061/6411975; Fax 061/6411975; geb. Berchtesgaden 12. 06. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, 1973 Promotion Dr. iur. Univ. München, 1974 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 1978 Habilitation (Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und europäische Rechtsgeschichte), Prof. Univ. Saarbrücken, 1983 Univ. Hamburg, 1995 Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, europäische Rechtsgeschichte; Verö.: Sozialismus und soziales Recht bei Gustav Radbruch 1973 (Dissertation), Das Verhältnis von § 34 StGB zu anderen Rechtfertigungsgründen 1978, Die Lehre des Fernando Vasquez de Menachaca vom dominium 1979 (Habilitationsschrift), Rechtsphilosophie 1994, 2. A. 2001, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Anerkennungsverlust und Selbstsubsumtion - Hegels Straftheorien 1995, Theologie und Jurisprudenz an der Schwelle zur Moderne 1997, Strafrecht Allgemeiner Teil 1999, Texte zur Rechtsphilosophie hg. v. Seelmann Kurt Band 1 2000, Gaetano Filangieri und die europäische Aufklärung 2000 (mit Paolo Becchi), Kommunitarismus versus Liberalismus (Hg.) 2000, Nietzsche und das Recht (Hg.) 2001, Wirtschaftsethik und Recht (Hg.) 2001, Die Ordnung der Praxis - Neue Studien zur spanischen Spätscholastik (Mithg. mit Grunert Frank) 2001, Sutter-Somm Thomas/Hafner Felix/Schmid Gerhard/Seelmann Kurt Risiko und Recht 2004, Paternalismus und Recht (Gedenkschrift für Angela Augustin) hg. v. Anderheiden Michael/Bürkli Peter/Heinig Hans Michael/Kirste Stephan/Seelmann Kurt 2006; Son.: Dr. h. c. Univ. Budapest/Ungarn, ständiger Gastprof. Univ. Luzern (Rechtsphilosophie), Kürschner 2005

BALLON, Oskar, Univ.-Prof. Dr.; Marktplatz 6, A 5310 Mondsee, Österreich; Tel. 06232/2441; Fax 06232/2441; oskar.ballon@aon.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Mondsee 03. 08. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion, 1979 Habilitation Univ. Salzburg, 28. 05. 1979 Univ.-Doz., 01. 05. 1985 ao. Univ.-Prof., 01. 10. 1999 Univ.-Prof., 01. 07. 2001 i. R.; F.: zivilgerichtliches Verfahren; Verö.: Die Zulässigkeit des Rechtswegs 1980, Einführung in das österreichische Zivilprozessrecht 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1992, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 1997,  8. A. 1999, 9. A. 1999, Posch Einführung in das österreichische Recht 1985 (Mitarbeit), Ballon/Fucik/Konecny/Schaden Vorschläge zur Reform des Außerstreitverfahrens 1987, Ergänzungsheft zur Einführung 1989, Verfahrensgarantien im nationalen und internationalen Prozessrecht hg. v. Ballon/Hagen 1993, Fasching Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen, 2. A. Band 1 2000 (§§ 1-27 29-35 37 40a-48), zahlreiche Beiträge; Son.: Kürschner 2005

NEUMANN, Ulfrid, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22921; Fax 069/798/22204; U.Neumann@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/neumann/; Jaminstraße 11d, D 61476 Kronberg, Deutschland; geb. 20. 08. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Juli 1971 erste jur. Staatsprüfung München, November 1974 zweite jur. Staatsprüfung München, 1975 wiss. Ass. Univ. München, Februar 1978 Promotion Univ. München (Arthur Kaufmann), 20. 01. 1983 Habilitation Univ. München, 1983-1984 Vertretungen Univ. Passau, Frankfurt am Main, 01. 10. 1984 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 01. 10. 1987 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1994 Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, weiter Rechtssoziologie, Rechtstheorie, Strafprozessrecht; Verö.: Rechtsontologie und juristische Argumentation 1979 (Dissertation), Neuere Theorien von Kriminalität und Strafe 1980 (mit Schroth Ulrich), Zurechnung und Vorverschulden 1985 (Habilitationsschrift), Juristische Argumentationslehre 1986

ADAMS, Michael A., Prof. Dr.; Universität Hamburg, Max-Brauer-Allee 60, D 22765 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/6400; Fax 040/42838/6443; adams@mba.uni-hamburg.de; http://www.rrz.uni-hamburg.de/fb03-irw/zivil/; geb. Koblenz 30. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft Univ. Bonn, 1970-1986 Ass. Zivilprozessrecht, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften Univ. Bonn, 1979 Promotion, 1984 Habilitation Univ. Bern, 1986-1994 Professur für Wirtschaftsrecht Hamburg, 1994-1997 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Köln, 1997 Wirtschaftsrecht Köln; F.: Mikroökonomie, Privatrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Ökonomische Analyse der Sicherungsrechte 1980, Ökonomische Analyse des Zivilprozesses 1981, Ökonomische Analyse der Gefährdungs- und Verschuldenshaftung 1985, Eigentum Kontrolle und beschränkte Haftung 1991, Die Aktienrechtsreform 1997; Son.: Kürschner 1992

SCHLOTHAUER, Reinhold, RA Prof. Dr.; c/o Joester Becker Prof. Dr. Schlothauer Müller-Siburg Hübel, Langenstraße 11, D 28195 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/326555; Fax 0421/3351688; http://www.uni-bremen.de/~jura/; geb. 1948; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Bonn, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Bremen,  Rechtsanwalt LG Bremen, 1982 Rechtsanwalt Hanseatisches OLG Bremen, Fachanwalt für Strafrecht; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht; Verö.: Zur Krise der Verfassungsgerichtsbarkeit 1979 (Dissertation), Vorbereitung der Hauptverhandlung durch den Verteidiger 1988, 2. A. 1998, Schlothauer Reinhold/Weider Hans-Joachim Untersuchungshaft 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2000, Schlothauer Reinhold/Weider Hans-Joachim Revision und Berufung 2001; Son.: 1988 LB Univ. Bremen, 1994 Hon.-Prof. Univ. Bremen

SKOURIS, Wassilios, Prof. Dr.; Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, Palais de la Cour de Justice, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; Tel. 00352/43032209; Fax 00352/43032736; Nikolaou Manou 18, GR 54643 Thessaloniki, Griechenland; Tel. 0030/31/831444; geb. um 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft (u. a. Roman Herzog), 1972 Promotion Univ. Hamburg, 1978 Habilitation Univ. Hamburg, Professor für öffentliches Recht Univ. Bielefeld und Thessaloniki, 1986 und 1996 Innenminister Griechenlands, 08. 06. 1999 Richter am EuGH, 2003 Präsident des EuGH; F.: Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Teilnichtigkeit von Gesetzen 1973 (Dissertation), Verletztenklagen und Interessentenklagen im Verwaltungsprozess 1979 (Habilitationsschrift), Advertising and constitutional rights in Europe (Hg.) 1994, Der Einfluss des europäischen Gemeinschaftsrechts auf die Unterscheidung zwischen Privatrecht und öffentlichem Recht 1997; Son.: 17 Jahre in Berlin, Hamburg und Bielefeld, sieben Jahre Innenminister GriechenlandsWürdigung FAZ 23. 10. 2007 (Jahn Joachim)

PRÜTTING, Hanns, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4702808; Fax 0221/4705949; h.pruetting@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instverf/index.htm; Tannenweg 26a, D 50374 Erftstadt-Liblar, Deutschland; Tel. 02235/42257; Fax 02235/45164; geb. Erlangen 22. 01. 1948; WG.: Gymnasium Erlangen, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Tübingen, 1971 erste jur. Staatsprüfung Erlangen, 1972 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1974 zweite jur. Staatsprüfung München, 1976 Promotion Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), 1981 Habilitation Univ. Erlangen (Karl Heinz Schwab), Priv.-Doz., 1982 o. Prof. Univ. Saarbrücken, April 1986 Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Arbeitsrecht; Verö.: Die Zulassung der Revision 1977 (Dissertation), Gegenwartsprobleme der Beweislast 1983 (Habilitationsschrift), Prütting Hanns/Weth Rechtskraftdurchbrechung bei unrichtigen Titeln 1988, 2. A. 1994, Lexikon des Rechts - Zivilverfahrensrecht hg. v. Prütting Hanns/Lüke Gerhard 1989, 2. A. 1995, Die deutsche Anwaltschaft zwischen heute und morgen 1990, Die Entwicklung eines europäischen Zivilprozessrechts 1992, Baumgärtel Gottfried/Prütting Hanns Einführung in das Zivilprozessrecht 8. A. 1994, Baumgärtel Gottfried/Laumen Willi/Prütting Hanns Der Zivilprozessrechtsfall, 8. A. 1995, Bundesrechtsanwaltsordnung hg. v. Henssler Martin/Prütting Hanns 1997, 2. A. 2004, Hommerich Christoph/Prütting Hanns Das Berufsbild des Syndicusanwalts 1998, GRO - Grundstücksrecht Ost (Lbl.) hg. v. Prütting Hanns/Zimmermann Peter/Heller Robert 1999, 2003, Schwab Karl Heinz/Prütting Hanns Sachenrecht 23. A. 1991, 24. A. 1993, 25. A. 1994, 26. A. 1996, 27. A. 1997, 28. A. 1999, 29. A. 2000, 30. A. 2002, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Germelmann Claas Hinrich/Matthes Hans-Christoph/Prütting Hanns Arbeitsgerichtsgesetz (begründet v. Dietz R./Nikisch A.) 3. A. 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007, Prütting Hanns/Stern Klaus/Wiedemann Herbert Die Examensklausur 1996, 2. A. 2000, Dogmatische Grundfragen des Zivilprozesses im geeinten Europa hg. v. Gottwald Peter/Greger Reinhard/Prütting Hanns 2000, Prütting Hanns/Kübler Friedrich/Kops Manfred u. a. Marktmacht und Konzentrationskontrolle auf dem Fernsehmarkt 2001, Holzer Johannes/Kleine-Cosack Michael/Prütting Hanns Die Bestellung des Insolvenzverwalters 2001, Kübler Bruno/Prütting Hanns Insolvenzordnung (Lbl.) 2001, 2007, Prütting Hanns/Stickelbrock Barbara Zwangsvollstreckungsrecht 2003, Außergerichtliche Streitschlichtung 2003, Probleme des Zugangs zu den Medien und Telekommunikationseinrichtungen sowie Fragen der Zugangssicherung 2004, BGB Kommentar 2006 hg. v. Prütting Hanns/Wegen Gerhard/Weinreich Gerd; Son.: Mitglied Akademie der Wissenschaften Erfurt, Vorstand der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer

HETTINGER, Michael, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22058; Fax 06131/39/20773; hettinge@uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~hettinger/; geb. Speyer 13. 07. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staaatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Heidelberg, 1987 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Göttingen, 1991 Würzburg, 1998 Univ. Mainz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, weiter Rechtspolitik; Verö.: Das Doppelverwertungsverbot 1982 (Dissertation), Das Fragerecht der Verteidigung im reformierten Inquisitionsprozess 1985, Die actio libera in causa 1988 (Habilitationsschrift), Entwicklungen im Strafrecht und Strafverfahrensrecht der Gegenwart 1997, Wessels Johannes/Hettinger Michael Strafrecht Besonderer Teil Teil 1 22. A. 1999, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 31. A. 2007; Son.: Kürschner 2005

ROGALL, Klaus, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54063; Fax 030/838/53887; lehrstuhlrogall@rewiss.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/rogall/index.html; Leuchtenburgstraße 29a, D 14165 Berlin, Deutschland; Tel. 030/84507453; Fax 030/84507454; krogall@zedat.fu-berlin.de; geb. Hagen 10. 08. 1948; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Bonn, 1977 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1978 Referent im Justizministerium Deutschlands, zuletzt Regierungsdirektor, 1985 Habilitation Univ. Bonn (Hans-Joachim Rudolphi), 1987 Prof. Univ. Köln, 1990 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Der Beschuldigte als Beweismittel gegen sich selbst 1977 (Dissertation), Grundfragen eines strafrechtlichen Schutzes der Privatheit (Habilitationsschrift), Die Strafbarkeit von Amtsträgern im Umweltbereich 1991, Informationszugriff und Gesetzesvorbehalt im Strafprozess 1992; Son.: Karlsruher Kommentar zum OWiG (Mitverfasser), Systematischer Kommentar zur StPO und zum OWiG (Mitverfasser)

SCHREIBER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22834; Fax 0234/32/14563; ls.schreiber@jura.ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/zpr/; Gleiwitzer Straße 17, D 45768 Marl, Deutschland; Tel. 02365/17247; geb. 24. 09. 1948; WG.: 1975 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Bochum, 01. 04. 1983 Prof. Univ. München, 1985 o. Prof. Univ. Bochum; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Prozessvoraussetzungen für die Aufrechnungsforderung 1975 (Dissertation), Die Urkunde im Zivilprozess 1982 (Habilitationsschrift), Übungen im Zivilprozessrecht 1985, 2. A. 1986, Sachenrecht Lehrbuch 3. A. 2000, 4. A. 2003, Wieczorek/Schütze/Schreiber Zivilprozessordnung und Nebengesetze 3. A. 1995 (Kommentierung des Gerichtsverfassungsgesetzes), Immobilienrecht Handbuch 2001, 2. A. 2005, (Zeiss Walter Zivilprozessrecht 1971, 9. A. 1997) Zeiss Walter/Schreiber Klaus Zivilprozeßrecht 10. A. 2003, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, Münchener Kommentar - Schreiber ZPO 2. A. 2000 (Kommentierung §§ 415-494a)

WALTER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Bern, Falkenplatz 9, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/3716; Fax 031/631/3718; gwalter@civpro.unibe.ch; http://www.civpro.unibe.ch/walter/html/personen1.htm; geb. Freudenstadt 06. 02. 1949; WG.: Vater Polizeihauptkommissar, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion (Fritz Baur), 1975 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1975 Studienaufenthalt Florenz, 1977/1978 Habilitationsstipendiat, 17. 10. 1978 Habilitation Univ. Tübingen (Fritz Baur), Okt. 1979 o. Prof. Univ. Konstanz, 1987 Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht, inländisches Prozessrecht, ausländisches Prozessrecht, weiter Rechtsvergleichung,  Konkursrecht, Schuldbetreibungsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Unmittelbarkeitsprinzip bei der fiduziarischen Treuhand 1974 (Dissertation), Freie Beweiswürdigung 1978 (Habilitationsschrift), Libre apreciación de la prueba 1985 (spanische Übersetzung), Neuer Prozess in Familiensachen 1980, Eigentumserwerb in der Ehe 1981, Der Prozess in Familiensachen 1985, Soergel Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 1 11. A. Nachtrag 1982/1983, 12. A. 1987 Nachtrag 1992 (§§ 186-225),  Baur Fritz/Walter Gerhard Einführung in das Recht der Bundesrepublik Deutschland, 5. A. 1987, 6. A. 1992, Kaufrecht 1987, Münchener Kommentar zur ZPO 1992 (§§ 606-619 621-621c 631-638), Schwab Karl Heinz/Walter Gerhard Kommentar zur Schiedsgerichtsbarkeit, 4. A. 1990, 5. A. 1995,  6. A. 2000, 7. A. 2005, Internationale Schiedsgerichtsbarkeit in der Schweiz 1991 (Kapitel 12 IPR-Gesetz), Professional ethics and procedural fairness (Hg.) 1991, Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1993ff., Internationales Zivilprozessrecht der Schweiz 1995, 2. A. 1995, 3. A. 2002, International Litigation 2000, Recognition and Enforcement of Foreign Judgments Outside the Scope of the Brussels and Lugano Conventions 2000; Son.: 1989 Mitglied Redaktionskomitee Rivista Trimestrale di Diritto e Procedura Civile, 1992 Mithg. Aktuelle Juristische Praxis, 1989 Ehrenmitglied Associazione Italiana fra gli studiosi del processo civile, 1995 Mitglied Board of Directors International Association of Procedural Law, 1996 Mitglied American Law Institute, 1997 Mitglied Rat der wissenschaftlichen Vereinigung für internationales Verfahrensrecht, 1998 Korrespondent Internationales Institut für die Vereinheitlichung des Privatrechts Unidroit, 2000 Mitglied Working Group on Arbitration von Uncitral, Kürschner 2005

GÜNTHER, Hans-Ludwig, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2974903; Fax 07071/295982; guenther@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/guenther/; Ursrainer Ring 105, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/600712; geb. Bochum 25. 02. 1949; WG.: Vater Studiendirektor, 1967 Abitur, 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Marburg, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Bochum, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. MA., ak. Rat, ak. ORat Univ. Trier, 1981 Habilitation Univ. Trier, 1981 Prof. Univ. Bonn, 1984 o. Prof. Univ. Tübingen, 1990-1997 Richter OLG Stuttgart im zweiten Hauptamt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizinrecht; Verö.: Verurteilung im Strafprozess trotz subsumtionsrelevanter Tatsachenzweifel 1976 (Dissertation), Strafrechtswidrigkeit und Strafunrechtsausschluss 1983 (Habilitationsschrift), Strafrechtliche Schranken? 1987, 2. A. 1991, Embryonenschutzgesetz 1992, Alternativkommentar zur StPO Bd. 3 1996, Systematischer Kommentar zum StGB 1995f. (Mithg.); Son.: 1992 Gastprofessor Kansai Univ. Osaka/Japan, Kürschner 2005

HUBER, Michael, Präs. LG Prof. Dr.; Landgericht Passau, Dr.-Ritter-von-Scheuring-Straße 23, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/394101; Fax 0851/394103; poststelle@lg-pa.bayern.de; http://www4.justiz.bayern.de/justiz-passau/lg/start.htm; Dr.-Ritter-von-Scheuring-Straße 23, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/54932; Fax 0851/7565966; geb. Passau 03. 04. 1949; WG.: 1983 Promotion, Vizepräsident LG Deggendorf, Präsident LG Passau; F.: Insolvenzrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Beweismaß im Zivilprozess 1983 (Dissertation), Das Strafurteil 1993, 2. A. 2004, Das Zivilurteil 1995, 2. A. 2003, Anfechtungsgesetz (begründet v. Böhle-Stamschräder A. 1951, 2. A. 1956, 3. A. 1967, 4. A. 1975, bearbeitet v. Kilger Joachim 5. A. 1979, 6. A. 1984, 7. A. 1986), 8. A. 1995, 9. A. 2000, 10. A. 2006, Musielak Hans Kommentar zur Zivilprozessordnung 3. A. 2002 (Mitarbeit), Gottwald Insolvenzrechtshandbuch, 2. A. 2001 (Mitarbeit), Kirchhof/Lwowski/Stürner Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung 2002 (Mitarbeit); Son.: 1997 Hon.-Prof. Univ. Passau, 2002 Mitherausgeber Juristische Schulung, Kürschner 2005

OLZEN, Dirk, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf - LS f. bürgerl. Recht, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/11419; Fax 0211/81/11450; olzen@uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/olzen/; Billrothstraße 14, D 42283 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/86545; geb. Wuppertal 15. 05. 1949; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft  Univ. Bochum (1968/1969 Wehrdienst), 1973 erste jur. Staatsprüfung OLG Hamm, 1975 Promotion Univ. Bochum (Hermann Dilcher), 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Habilitation Univ. Bochum (Hermann Dilcher), 1983 Prof. Univ. Bochum, November 1984  Prof. Univ. Hamburg (I), 01. 04. 1994 Univ. Düsseldorf; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches RechtRechtsfragen der Medizin; Verö.: Die Bedeutung des wirtschaftlichen Eigentums für die privatrechtliche Störerhaftung 1975 (Dissertation), Die vorweggenommene Erbfolge 1984 (Habilitationsschrift), Vorweggenommene Erbfolge in historischer Sicht 1988, Olzen Dirk/Wank Rolf Zivilrechtliche Klausurenlehre mit Repetitorium 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2001, 4. A. 2003, Zivilprozessrecht in der bürgerlich-rechtlichen Examensklausur 1998, Erbrecht 2002, 2. A. 2005, Wank Rolf/Olzen Dirk Schuldrechtsreform 2002 (mit Wank), Staudinger Julius von BGB (mit Loschelders Einleitung zum Schuldrecht §§ 241 241a 242) (362-386), Wieczorek ZPO (§§ 592-605a 688-703d), Münchener Kommentar zum BGB (§§ 1666-1666a); Son.: Mitherausgeber Juristische Rundschau

FUCHS, Helmut, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34641; Fax 01/4277/34639; helmut.fuchs@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/strafrecht-fuchs/; Schippergasse 46, A 1210 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/2924207; geb. Wien 17. 05. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Wien, 1983 Habilitation, 01. 02. 1986 o. Univ.-Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Europarecht; Verö.: Das neue Rechtsstudium 1981 (gemeinsam mit Rechberger) Grundfragen der Notwehr 1986 (Habilitationsschrift), Fuchs/Klippl/Reindl Strafgesetzbuch 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1999, Die strafprozessuale Stellung des Verbrechensopfers 1997, Österreichisches Strafrecht - Allgemeiner Teil 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2004, Fuchs Helmut/Reindl Susanne Österreichisches Strafrecht - Besonderer Teil I 2003, Wiener Kommentar zur Strafprozessordnung (Lbl.) 2002f. (mit Ratz Eckart); Son.: 1985 Gastdoz. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

KINDHÄUSER, Urs, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9161; Fax 0228/73/9160; ujr506@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/strafr/kindhaeuser/; Nonnenstrombergstraße 51, D 53757 Sankt Augustin, Deutschland; Tel. 02241/341431; geb. Gießen 28. 05. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion, 1987 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 28. 04. 1989 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Intentionale Handlung 1980 (Dissertation), Gefährdung als Straftat 1989 (Habilitationsschrift), Strafrecht Allgemeiner Teil 2000, 2. A. 2002, Strafgesetzbuch 2002, 2. A. 2005, Lehrbuch des Strafrechts Besonderer Teil 1 2003, 2. A. 2004, Lehrbuch des Strafrechts Besonderer Teil 2, 1. A. 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2003, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

LILIE, Hans, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 6, D 06099 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23110; Fax 0345/55/27070; hans.lilie@jura.uni-halle.de; http://lilie.jura.uni-halle.de/; Am Birkenwäldchen 6, D 06120 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/07248; Fax 0345/55/12260; geb. Duderstadt 18. 08. 1949; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Januar 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1978 Studium Univ. Los Angeles/Kalifornien, Juli 1980 Promotion Univ. Göttingen, November 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Hochschulassistent Univ. Göttingen, Februar 1990 Habilitation (Hans-Ludwig Schreiber), 1990 Vertretung Univ. Hannover, 1991 Univ. Halle, 1991 Prof. Univ. Halle; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, weiter Medizinrecht; Verö.: Ärztliche Dokumentationspflicht und Informationsrechte des Patienten 1980 (Dissertation), Obiter dictum und Divergenzausgleich in Strafsachen 1993 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999; Son.: Kürschner 2005, 1992 Richter LG Halle, Vorstandsvorsitzender Studentenwerk Halle, geschäftsführender Direktor des interdisziplinären Zentrums Medizin - Ethik - Recht

BASEDOW, Jürgen, Prof. Dr. LL. M.; Max-Planck-Institut für ausländisches Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/316; Fax 040/41900/309; Basedow@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/BasedowJuergen.html; Im Allhorn 30, D 22359 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 29. 09. 1949; WG.: Vater Kaufmann, 1969 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Hamburg, Genf, Pavia, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. Ass. Max-Planck-Institut Hamburg, 1977 wiss. Ass. Institut de Droit Comparé Paris, 1979 zweite jur. Staatsprüfung,  Promotion Univ. Hamburg (Herbert Bernstein/Ulrich Drobnig), 1979 Referent Max-Planck-Institut Hamburg, 1981 LL. M. Univ. Harvard, 1986 Habilitation Univ. Hamburg (Ulrich Drobnig/Rolf Herber), 1987 o. Prof. Univ. Augsburg, 1995 Univ. Berlin (FU), 1997 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Prozessrecht und Wirtschaftsrecht, weiter internationales Wirtschaftsrecht, europäisches Privatrecht, Transportrecht; Verö.: Die Anerkennung von Auslandsscheidungen 1980 (Dissertation), Der Transportvertrag 1987 (Habilitationsschrift), Von der deutschen zur europäischen Wirtschaftsverfassung 1992, Basedow/Jung Strategische Allianzen 1993, Das neue Wirtschaftsrecht der Postdienste (Hg.) 1996, Weltkartellrecht 1998,  Die Rechtsstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften hg. v. Basedow Jürgen/Dopffel Peter/Hopt Klaus J. u. a. 2000, Europäisches Versicherungsvertragsrecht hg. v. Basedow Jürgen/Fock Till 2003, Basedow Jürgen/Yassari Nadjma Iranian Family and Succession Laws 2004, Basedow Jürgen/Wurmnest Wolfgang Die Dritthaftung von Klassifikationsgesellschaften 2004, Basedow Jürgen/Scherpe Jens Transsexualität Staatsangehörigkeit und internationales Privatrecht 2004, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005, An economic analysis of private international law hg. v. Basedow Jürgen/Toshiyuki Kono/Rühl Giesela 2006; Son.: Professor Univ. Hamburg, Vorsitzender geisteswissenschaftliche Sektion Max-Plack-Gesellschaft, Mitglied Monopolkommission

LITTBARSKI, Sigurd, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2331; Fax 0335/5534/2802; brummack@euv-frankfurt-o.de; http://viadrina.euv-frankfurt-o.de/~w3ziwire/; geb. Berlin 30. 09. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Berlin (FU), zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit bei einem großen Industrieversicherer, 1991 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Gerichtsverfassungsrecht, internationales Verfahrensrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Zur Versicherbarkeit des Unternehmerrisikos 1980 (Dissertation), Der Wegfall der Geschäftsgrundlage im öffentlichen Recht 1982, Haftungs- und Versicherungswesen im Baurecht 1986, Einstweiliger Rechtsschutz im Gesellschaftsrecht 1996 (Habilitationsschrift), Produkthaftpflichtversicherung 2000,  Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung 2001; Son.: Kürschner 2005

KÜPPER, Georg, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3289; Fax 0331/977/3676; kuepper@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_kuepper/index.htm; Pariser Straße 51, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8827280; geb. Bensberg 03. 11. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Köln, 1989 Habilitation Univ. Köln, 1991 Prof. Univ. Potsdam; F.: Strafrecht, weiter Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Der unmittelbare Zusammenhang zwischen Grunddelikt und schwerer Folge beim erfolgsqualifizierten Delikt 1982 (Dissertation), Grenzen der normativierenden Strafrechtsdogmatik 1990, Strafrecht Besonderer Teil 1996, 2. A. 2001, Gropp/Küpper/Mitsch Fallsammlung zum Strafrecht 2002, FS für Hans Joachim Hirsch hg. v. Weigend Thomas/Küpper Georg 1999; Son.: Kürschner 2005

NELLES, Ursula, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22753; nelles@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr3.html; Werseaue 63, D 48157 Münster, Deutschland; geb. Münster 25. 11. 1949; WG.: 1968 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, 1980 Promotion Univ. Münster, 1990 Habilitation Univ. Münster, Vertretung Univ. Münster, Univ. Hamburg, 1991 Prof. Univ. Bremen, 1994 Univ. Münster; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kompetenzen und Ausnahmekompetenzen in der Strafprozessordnung 1980 (Dissertation), Untreue zum Nachteil von Gesellschaften 1990 (Habilitationsschrift), Dencker/Struensee/Nelles u. a. Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998, Holznagel Bernd/Nelles Ursula/Sokol Bettina Die neue TKÜV (Telekommunikations-Überwachungs-Verordnung) 2002, Money money money (Hg.) 2004; Son.: 1992 Lehrtätigkeit Univ. Greifswald, 1993 Univ. Düsseldorf, Past-President Deutscher Juristinnenbund e. V., Kürschner 2005

MAROTZKE, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; wolfgang.marotzke@uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/marotzke/; geb. Bielefeld 05. 12. 1949; WG.: 1968 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Bielefeld, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1977 Promotion Univ. Bielefeld (Gerhard Otte), 1983 Vertretung Univ. Hannover, 08. 02. 1984 Habilitation Univ. Bielefeld (Gerhard Otte), Prof. 1984 Prof. Univ. Konstanz, 1989 Univ. Erlangen, Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Anwartschaftsrecht 1977 (Dissertation), Gegenseitige Verträge in Konkurs und Vergleich 1985 (Habilitationsschrift), Von der schutzgesetzlichen Unterlassungsklage zur Verbandsklage 1992, Gegenseitige Verträge im neuen Insolvenzrecht 1998,  Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich u. a. Insolvenzordnung, 2. A. 2001; Son.: Kürschner 2005

ARNOLD, Jörg, Priv.-Doz. Dr. Forschungsgruppenleiter; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; J.Arnold@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  geschäftsführender Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), Rechtsanwalt, Forschungsgruppenleiter Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Strafrechtsvergleichung, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Strafzumessung bei jugendlichen Ersttätern 1986 (Dissertation), Die Kassation im Strafverfahren der DDR 1989 (Habilitationsschrift), Die Normalität des Strafrechts der DDR (2 Bände) 1995/1996, Strafrechtliche Auseinandersetzung mit Systemvergangenheit - am Beispiel der DDR (Hg.) 2000; Son.: LB Univ. Münster, Kürschner 2005

BERNSMANN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44780 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22802; Fax 0234/32/14466; klaus.bernsmann@ruhr-uni-bochum.de; http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/Klaus.Bernsmann/; Bonackerweg 5, D 44892 Bochum, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Bochum, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Habilitation Univ. Bochum, 1989 o. Prof. Univ. Köln, April 2002 Univ. Bochum; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Probleme des strafrechtlichen Krankheitsbegriffs 1978 (Dissertation), Entschuldigung durch Notstand 1989 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

EITH, Wolfgang, Vors. Richter Dr.; Oberlandesgericht Karlsruhe Außenstelle Freiburg im Breisgau, Hoffstraße 10, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/926/0; Fax 0721/926/5002; Poststelle@olgkarlsruhe.justiz.bwl.de; geb. um 1950; WG.: 17. 09. 1997 vorsitzender Richter OLG Karlsruhe; F.: Zivilrecht, Prozessrecht; Son.: LB Univ. Lyon II

GRISEBACH, Klaus, RA Dr.; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1979 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt; Verö.: Der Grundsatz der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme im deutschen und schweizerischen Strafprozessrecht 1979 (Dissertation), Ratgeber zum Verbraucher-Kreditrecht 1991

JOST, Fritz, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3924; Fax 0521/106/8057; fjost@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Jost/index.html; Gabelsbergerstraße 1, D 30163 Hannover, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Habilitation Univ. Hannover, Prof. Univ. Bielefeld; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, weiter Anwaltsrecht, Rechtsgestaltung, Rechtssoziologie; Verö.: Soziologische Feststellungen in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen 1979, Vertragslose Auskunfts- und Beratungshaftung 1991 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

KRAMER, Bernhard, Prof. Dr.; geb. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bonn, Lausanne, 1977 Staatsanwalt Berlin, Promotion Univ. Bonn, 1981 Prof. FH Villingen-Schwenningen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Europäische Menschenrechtskonvention und die angemessene Dauer von Strafverfahren und Untersuchungshaft 1973 (Dissertation), Die Besteuerung der Bediensteten internationaler Organisationen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland 1977, Grundbegriffe des Strafverfahrensrechts 1984, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, 6. A. 2004

LEUENBERGER, Christoph, Präs. Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Handelsgericht des Kantons Sankt Gallen, Klosterhof 1, CH 9001 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/229/3241; Fax 071/229/3787; http://www.gerichte.sg.ch/home/gericht/kantonsgericht.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ: Bern, 1976 LL.M. University of Michigan Law School, Bundesgerichtssekretär, 1981 Kantonsrichter, 2001 Tit.-Prof. Univ. Sankt Gallen, 2004 Präsident Handelsgericht des Kantons Sankt Gallen; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Die unverzichtbaren und unverjährbaren Grundrechte in der Rechtsprechung des schweizerischen Bundesgerichtes 1976 (Dissertation); Son.: 1986 LB

MICHALSKI, Lutz, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2850; Fax 0921/55/2985; Lutz.Michalski@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr1/; Am Holzacker 15, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/9303; geb. um 1950; WG.: 1969-1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1978 Promotion Univ. Münster (Harry Westermann), 1987 Habilitation Univ. Bielefeld (Harm Peter Westermann), 1987 Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Gesellschaftsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten zur Perpetuierung von Unternehmen 1978 (Dissertation), Der Begriff der freien Berufe im Standes- und im Steuerrecht 1989, Das Gesellschafts- und Kartellrecht der berufsrechtlich gebundenen freien Berufe 1987 (Habilitationsschrift), Michalski, Lutz/Bernd Bösert Vertrags- und schutzrechtliche Behandlung von Computerprogrammen 1992, Der Kfz-Leasingvertrag 1995, Übungen im Handels- und Gesellschaftsrecht 1995, BGB Erbrecht 1999, 2. A. 2001, Michalski Lutz/Römermann Volker Vertrag der Partnerschaftsgesellschaft 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2005, Einführende Übungen zum Zivilrecht 1998, 3. A. 2003, Übungen im Zivilrecht für Anfänger 1999, 2. A. 1999, 3. A. 2005, OHG-Recht 2000, Zivilprozessrecht 2001, 2. A. 2003, Zwangsvollstreckungsrecht 2001, Verbraucherschutzrecht 2002, Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (Hg.) Bd. 1f. 2002, Gitter Wolfgang/Michalski Lutz/Frotscher Pierre Arbeitsrecht - 50 Fälle mit Lösungen 3. A. 2002, Arbeitsrecht - 50 Fälle mit Lösungen 4. A. 2004, 5. A. 2006, Gitter Wolfgang/Michalski Lutz Arbeitsrecht 5. A. 2002, Arbeitsrecht 6. A. 2005

MONTENBRUCK, Axel, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52185; Fax 030/838/55467; montenbr@zedat.fu-berlin.de; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/strafrecht/montenbruck/index.html; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 Promotion Univ. Kiel, 1983 Habilitation Univ. Kiel, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, strafrechtliche Sanktionen, Strafrechtsphilosophie; Verö.: Wahlfeststellung und Werttypus in Strafrecht und Strafprozessrecht 1976 (Dissertation), Strafrahmen und Strafzumessung 1983 (Habilitationsschrift), Thesen zur Notwehr 1983, In dubio pro reo 1985, Abwägung und Umwertung 1989

REINICKE, Michael, Prof. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/439/2927; Diekbree 27, D 48157 Münster, Deutschland; Tel. 0251/325255; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Habilitation (Helmut Kollhosser) Univ. Münster, Prof. Univ. Wuppertal, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die unmittelbaren Schenkungen von Todes wegen 1979 (Dissertation), Die Prozessfähigkeit des Minderjährigen im Zivilprozessrecht und der Zugang des Minderjährigen zum Zivilprozess 1989 (Habilitationsschrift), Holzhauer Heinz/Reinicke Michael Betreuungsrecht 1993; Son.: Kürschner 2005

SCHACH, Klaus, Vors. RiLG a. D. RA; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Richter Kammergericht Berlin, 1986 Richter LG Berlin, vorsitzender Richter LG Berlin, 2000 Rechtsanwalt; Verö.: Herzig Manfred/Schach Klaus Juristenausbildung in Berlin 2. A. 1985, Mietvertrags- und Mietprozessrecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2005, Mietrecht (Hg.) 2007

SCHMID, Johann Martin, Gerichtspräsident Dr.; Verwaltungsgericht Kanton Graubünden, Villa Brunnengarten Obere Plessurstraße 1, CH 7001 Chur, Schweiz; Tel. 081/2573990; http://www.vg-gr.ch; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Zürich, Richter Verwaltungsgericht Kanton Graubünden, 2001 Präsident Verwaltungsgericht Kanton Graubünden; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Materielle Wahrheit und Eventualmaxime im bündnerischen Zivilprozessrecht 1975 (Dissertation), Aktuelle Probleme im Zusammenhang mit dem Bauen außerhalb ausgeschiedener Bauzonen im bündnerischen Recht 1982

SEIER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz 1, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4278; Fax 0221/470/5985; jseier@uni-koeln.de; http://www.kwi-seier.de/4556.html; Parkstraße 32, D 44866 Bochum, Deutschland; Tel. 02337/88974; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Bochum, 1989 Habilitation Univ. Bochum, 1991 o. Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde gegen strafprozessuale Nebenentscheidungen 1980 (Dissertation), Der Kündigungsbetrug 1989 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

SIEBER, Ulrich, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausl. u. internat. Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; u.sieber@iuscrim.mpg.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/sieber/sieber.html#L; geb. 1950; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Freiburg im Breisgau, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1973-1987 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1977 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt, wiss. MA., 1987 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Prof. Univ. Bayreuth, 1991 Univ. Würzburg, April 2000 Univ. München, 01. 10. 2003 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Multimediarecht, Rechtsinformatik, Wirtschaftsstrafrecht, Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Rechtsvergleichung, europäisches Recht; Verö.: Computerkriminalität und Strafrecht 1977 (Dissertation), 2. A. 1980, Informationstechnologie und Strafrechtsreform 1985, The International Handbook on Computer Crime 1986, The International Emergence of Criminal Information Law 1992, Europäische Einigung und europäisches Strafrecht 1993, Sieber Ulrich/Bögel M. Logistik der organisierten Kriminalität 1993, Information Technology Crime 1994, Internationale organisierte Kriminalität 1997, Verantwortlichkeit im Internet 1999, Kinderpornographie Jugendschutz und Providerverantwortlichkeit im Internet 1999, Handbuch Multimedia-Recht hg. von Hoeren Thomas/Sieber Ulrich (Lbl.) 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2003, 5. A. 2003, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2004, 9. A. 2004, 14. A. 2006, 15. A. 2006, 17. A. 2007; Son.: Mitherausgeber Multimedia und Recht, Präsident Vereinigung für europäisches Strafrecht, Kürschner 2005

VIEWEG, Klaus, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/29243; Fax 09131/85/29243; IRUT@jura.uni-erlangen.de; http://www.irut.jura.uni-erlangen.de/; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Münster, 1981 Promotion Univ. Münster, 1989 Habilitation Univ. Münster, 1991 Prof. Univ. Eichstätt, o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Sachenrecht, Deliktsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Technikrecht, Sportrecht; Verö.: Atomrecht und technische Normierung 1981 (Dissertation), Vieweg/Lukes/Hauck Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen in ausgewählten EG-Staaten 1986, JuS-Auslandsstudienführer hg. v. Großfeld Bernhard/Vieweg Klaus 2. A. 1991, Normsetzung und -anwendung deutscher und internationaler Verbände 1990 (Habilitationsschrift), Sponsoring im Sport (Hg.) 1996, Doping - Realität und Recht (Hg.) 1998, Vermarktungsrechte im Sport (Hg.) 2000, Doping-Forum hg. v. Röhricht/Vieweg 2000, Techniksteuerung und Recht (Hg.) 2000, Spektrum des Technikrechts (Hg.) 2002, Staudinger Julius von BGB 13. A. 2002 (§§ 840-843 848-853), Vieweg Klaus/Werner Almuth Sachenrecht 2003

KUHLEN, Lothar, Prof. Dr. Dipl.-Soz.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/14103; Fax 0621/181/1318; rewi:ls15@rumms.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/kuhlen/srr_3.htm; Günthersburgallee 83, D 60389 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/463791; geb. Eschwege 02. 02. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Dr. iur., 1978 Diplom in Soziologie, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Wirtschaftstrafrecht, Umweltstrafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Typuskonzeptionen in der Rechtstheorie 1977 (Dissertation), Die Unterscheidung von vorsatzausschließendem und nicht vorsatzausschließendem Irrtum 1987 (Habilitationsschrift), Diversion im Jugendstrafverfahren 1988, Fragen einer strafrechtlichen Produkthaftung 1989, Umweltstrafrecht in Deutschland und Österreich 1994, Nomos Kommentar zum Strafgesetzbuch 2002 (§§331-338), Stratenwerth Günter/Kuhlen Lothar Strafrecht Allgemeiner Teil 1 5. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

MERKEL, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3048; Fax 040/42838/3035; reinhard.merkel@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/merkel/; Wexstraße 39, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/3455553; geb. Hof (Bayern) 12. 04. 1950; WG.: 1969 Abitur, 1970 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft Univ. Bochum, Heidelberg, München, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Max-Planck-Institut für internationales Sozialrecht München, 1988 Redakteur "Die Zeit", 1993 Promotion Univ. München, 1997 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, SS 2000 Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Kriminologie; Verö.: Strafrecht und Satire im Werk von Karl Kraus 1994, 2. A. 1997, Zur Debatte über Euthanasie hg. v. Merkel/Hegselmann 1991, 2. A. 1992, Zum ewigen Frieden - Grundlagen Aktualität und Aussichten einer Idee von Immanuel Kant hg. v. Merkel/Wittmann 1997, Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht (Hg.) 2000, Früheuthanasie - Rechtsethische und strafrechtliche Grundlagen ärztlicher Entscheidungen über Leben und Tod in der Neonatalmedizin 2001

KAHLO, Michael, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/97/35260; Fax 0341/97/35269; mkahlo@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~strafe/; Friedrichstraße 69, D 63263 Neu-Isenburg, Deutschland; geb. Hannover 25. 05. 1950; WG.: 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1988 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1996 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1996 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Marburg, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Problem des Pflichtwidrigkeitszusammenhanges bei den unechten Unterlassungsdelikten 1990 (Dissertation), Fichtes Lehre vom Rechtsverhältnis 1992, Die Handlungsform der Unterlassung als Kriminaldelikt 2001 (Habilitationsschrift)

JEROUSCHEK, Günter, Prof. Dr. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942310; Fax 03641/942312; G.Jerouschek@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s05/index.htm; Reichardtstieg 8, D 07743 Jena, Deutschland; geb. Göppingen 30. 05. 1950; WG.: 1969 Abitur, Studium Geschichte, Germanistik, Psychologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 14. 11. 1980 Magister Artium, 1983 wiss. MA. Max-Planck-Institut für Strafrecht und Kriminologie Freiburg im Breisgau, 13. 02. 1986 Promotion Dr. iur. Univ. Freiburg im Breisgau (Karl Kroeschell/Albin Eser), Hochschulass. Univ. Hannover, 29. 06. 1988 Promotion  Dr. phil. (Psychologie), 15. 02. 1991 Habilitation Univ. Hannover, Psychoanalytiker, 01. 10. 1992 o. Prof. Univ. Halle,  01. 04. 1997 o. Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Rechtspsychologie; Verö.: Lebensschutz und Lebensbeginn - Kulturgeschichte des Abtreibungsverbots 1988 (Dissertation), Die Hexen und ihr Prozess - Die Hexenverfolgung in der Reichsstadt Esslingen 1992 (Habilitationsschrift), Rüping Hinrich/Jerouschek Günter Grundriss der Strafrechtsgeschichte 4. A. 2002, 5. A. 2007, Psychotherapeutengesetz 2004

MEIER, Isaak, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3051; Fax 01/634/4956; lst.meier@rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/meier/home.htm; Hochstraße 66, CH 8044 Zürich, Schweiz; geb. Cambridge/Großbritannien 11. 09. 1950; WG.: 1975 Promotion Univ. Zürich, 1982 Priv.-Doz., 1991 Prof.; F.: Zivilprozessrecht, weiter Konkursrecht, Privatrecht, Schuldbetreibungsrecht; Verö.: Iura novit curia 1975 (Dissertation), Recht und Rechtsdurchsetzung 1994, Internationales Zivilprozessrecht 1994, Rechtskollisionen 1995, Rechtsschutz im summarischen Verfahren als Alternative zum ordentlichen Zivilprozess im schweizerischen Recht 1997, Lohnpfändung - optimales Existenzminimum und Neuanfang? 1999, Meier Isaak/Brönnimann Jürgen/Gianinazzi Pia Probleme bei Insolvenz von Krankenkassen 2003, Das Verwaltungsverfahren vor den Schuldbetreibungs- und Konkursbehörden 2002

EDER, Maria Anna, ao. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3363; Fax 0662/8044/140; maria.eder@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,428760&_dad=portal&_schema=PORTAL; A, Österreich; geb. Tösching/Kärnten 16. 12. 1950; WG.: 1970 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion (Dr. iur.) Univ. Salzburg, 1980 Promotion (Dr. phil.), 1984 Habilitation, 15. 03. 1984 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, ao. Univ.-Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Opferschutz, Medizin und Recht, (psychiatrischer) Sachverständiger; Verö.: Die freiheitsentziehenden vorbeugenden Maßnahmen 1985 (Habilitationsschrift), Der Opferschutz 1998; Son.: Gesetzesänderung erwirkt durch Projekt in Zusammenarbeit mit Mitterauer von der Christian-Doppler-Klinik (bedingte Nachsicht von geistig abnormen Rechtsbrechern), 1999, 2001 Vorlesungen Fudan-Univ. Schanghai, Kürschner 2005

ANDERS, Monika, Präsidentin Dr.; Landgericht Essen, Zweigertstraße 52, D 45130 Essen, Deutschland; Tel. 0201/803/2349; Fax 0201/803/2900; geb. Köln 16. 02. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 10. 06. 1996 Präsidentin LG Essen; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Informationsrechte des Wirtschaftsausschusses in einer Aktiengesellschaft 1979 (Dissertation), Anders Monika/Gehle Burkhard Das Assessorexamen im Zivilrecht 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, Anders Monika/Gehle Burkhard/Baader Peter Handbuch für den Zivilprozess 1992, Anders Monika/Gehle Burkhard Handbuch für das Zivilurteil 2. A. 1995, Anders Monika/Gehle Burkhard/Kunz Wolfgang Antrag und Entscheidung im Zivilprozess, 3. A. 2000, Anders Monika/Gehle Burkhard/Kunze Wolfgang Streitwert-Lexikon 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Anders Monika/Gehle Burkhard Das Recht der freien Dienste - Vertrag und Haftung 2. A. 2001

ROTH, Herbert, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2641; Fax 0941/943/4985; herbert.roth@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/roth/homepage.html; Auf der Winzerer Höhe 27a, D 93059 Regensburg, Deutschland; geb. Roßhaupten 17. 04. 1951; WG.: 1970 Abitur Marquartstein, 1970 Studium Univ. Regensburg, Tübingen, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1979 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 01. 07. 1980 Regierungsrat Justizministerium Bayern, 1981 Promotion Univ. München (Dieter Medicus), 16. 10. 1982 Staatsanwalt München, Regensburg, 16. 05. 1984 Richter AG Regensburg, 01. 05. 1985 Oberregierungsrat Justizministerium Bayern, 1986 Habilitation Univ. München (Dieter Medicus), 11. 05. 1987 Prof. Univ. Heidelberg, 01. 03. 1990 o. Univ. Münster, 01. 10. 1996 Univ. Heidelberg, 01. 10. 2000 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter deutsches Verfahrensrecht, europäisches Verfahrensrecht, internationales Verfahrensrecht; Verö.: Haftungseinheiten bei § 254 BGB 1982 (Dissertation), Die Einrede des bürgerlichen Rechts 1988 (Habilitationsschrift), Vertragsänderung bei fehlgeschlagener Verwendung von allgemeinen Geschäftsbedingungen 1994, Die FGG-Klausur, 2. A. 2000, Bassenge Peter/Herbst Gerhard/Roth Herbert Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 9. A. 2002, Koller Ingo/Roth Herbert/Zimmermann Reinhard Schuldrechtsmodernisierungsgesetz 2002 2002, Stein/Jonas Kommentar zur Zivilprozessordnung (Mitarbeit) 22. A. 2004; Son.: 01. 01. 2001 Mitherausgeber Juristenzeitung, Kürschner 2005

ZACZYK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9137; zaczyk@jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/rphilsem/rphilsem.html; geb. Alzenau 27. 04. 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion, 1987 Habilitation, 1988 Prof. Univ. Heidelberg, 1993 Univ. Trier, 2002 Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Strafrecht in der Rechtslehre J. G. Fichtes 1981 (Dissertation), Das Unrecht der versuchten Tat 1989 (Habilitationsschrift), Strafrechtliches Unrecht und die Selbstverantwortung des Verletzten 1993

STEIN, Ursula, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Hemholtzstraße 10, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37384; Fax 0351/463/37225; ustein@jura.tu-dresden.de; http://www.tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet; http://www.tu-dresden.de/jfzivil6/start.htm; geb. Frankfurt am Main 01. 07. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Sprachen Univ. Heidelberg, Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans-Joachim Mertens), 1992 Vertretung Univ. Würzburg, 1993 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), 01. 10. 1993 o. Prof. TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung,; Verö.: Das faktische Organ 1984 (Dissertation), Lex mercatoria 1995 (Habilitationsschrift), (Mertens Hans-Joachim Das Recht des Geschäftsführers 1979) Mertens Hans-Joachim/Stein Ursula Das Recht des Geschäftsführers der GmbH 1979, 2. A. 1997, Soergel Großkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 11. A. 1986 (Gesetz zur Regelung des Rechts der allgemeinen Geschäftsbedingungen), 12. A. 1991, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 3. A. 1993ff. (§§ 830-838 840-853), Münchener Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. 200ff. (§§ 179-181); Son.: zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften

HAGER, Johannes, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/1420; Fax 089/2180/13981; claudia.burger@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/hager/; Schulstraße 5, D 82223 Eichenau, Deutschland; geb. München 09. 07. 1951; WG.: 1970 Studium Volkswirtschaftslehre,  Rechtswissenschaft, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion, 1988 Habilitation (Claus-Wilhelm Canaris), 1989 o. Prof. Univ. Eichstätt (Ingolstadt), 1992 Univ. Berlin (HU), 2002 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Gesetzes- und sittenkonforme Auslegung und Aufrechterhaltung von Rechtsgeschäften 1983, Verkehrsschutz durch redlichen Erwerb 1990 (Habilitationsschrift), Die Stellung des Kindes nach heterologer Insemination 1997, Staudinger Kommentar zum bürgerlichen Gesetzbuch, 13. A. 1999 (§§ 823-825), Anwaltkommentar 2002 (§§ 346-354), Die Patientenverfügung (Hg.) 2006

ALWART, Heiner, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942321/0; Fax 03641/942322; H.Alwart@recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s01/; Magdelstieg 134 A, D 07745 Jena, Deutschland; geb. Hamburg 13. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Habilitation Univ. Hamburg (Schmidhäuser), 1990 Heisenbergstipendiat Basel, zwei Jahre Staatsanwalt Hamburg, Lehrtätigkeiten Univ. Hamburg, Basel, Marburg, Bochum, Berlin, Jena, 1996 Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Unternehmensstrafrecht; Verö.: Strafwürdiges Versuchen 1982 (Dissertation), Recht und Handlung 1987 (Habilitationsschrift), Zurechnen und Verurteilen 1998, Verantwortung und Steuerung von Unternehmen in der Marktwirtschaft hg. v. Alwart Heiner 1998, Schmidhäuser/Alwart Strafrecht 1982; Son.: Kürschner 2005

WEBER, Helmut, Staatssekretär a. D. Prof. Dr.; Schmerberger Weg 92, D 14548 Caputh, Deutschland; helmweber@t-online.de; geb. Ludwigsburg 14. 09. 1951; WG.: 1985 Promotion Univ. Tübingen, 1991 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz., 1991 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Potsdam, 1992 Prof. Univ. Potsdam, 1997 Berlin (HU), 2000 Staatssekretär Wissenschaftsministerium Brandenburg, 2001 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, weiter englisches Recht, schottisches Recht; Verö.: Einführung in das schottische Recht 1978, Die Theorie der Qualifikation 1986 (Dissertation), Der Kausalitätsbeweis im Zivilprozess 1997 (Habilitationsschrift)

BURGSTALLER, Alfred, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8490; Fax 0732/2468/8629; alfred.burgstaller@jk.uni-linz.ac.at; http://www.zvr.jku.at/; geb. Hagenberg/Oberösterreich 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Linz, 1976 Promotion Univ. Linz, 1977 Univ.-Ass. Univ. Linz, Habilitation 05. 11. 1987 Univ.-Doz. Univ. Linz, 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: zivilgerichtliches Verfahrensrecht, Insolvenzrecht, internationales Verfahrensrecht; Verö.: Das Pfandrecht in der Exekution 1988 (Habilitationsschrift), Burgstaller/Deixler-Hübner/Dolinar Praktisches Zivilprozessrecht 2 1997, Exekutionsordnung (Hg.) 1999ff., Internationales Zivilverfahrensrecht Teil 1 (Hg.) 2000, Internationales Zivilverfahrensrecht Teil 2 (Hg.) 2001; Son.: Kürschner 2005

KORIATH, Heinz, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/2115; Fax 0681/302/4401; h.koriath@rz.uni-saarland.de; http://koriath.jura.uni-sb.de/; Meißenwies 3, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Nidzica/Polen 22. 02. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Göttingen, 1993 Habilitation Univ. Göttingen, 1995 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Kausalität Bedingungtheorie und psychische Kausalität 1988 (Dissertation), Grundlagen strafrechtlicher Zurechnung 1994 (Habilitationsschrift), Über Beweisverbote im Strafprozess 1994

DONATSCH, Andreas, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 36, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/6343027; Fax 01/6344976; lst.donatsch@rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/donatsch/home.htm; Widenbüelstraße 24, CH 8103 Unterengstringen, Schweiz; geb. 08. 03. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 lic. iur., 1979 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Zürich, 1987 Habilitation Univ. Zürich, SS 1987 Priv.-Doz., 1987/88  Ass.-Prof., SS 1990 ao. Prof., WS 1992 o. Prof. Univ. Zürich, 1995 Richter am Kassationsgericht des Kantons Zürich; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Nachsteuerrecht und Steuerstrafrecht; Verö.: Die strafrechtliche Beurteilung von Rechtsgutverletzungen bei der hoheitlichen Anwendung unmittelbaren Zwangs 1981 (Dissertation), Sorgfaltsbemessung und Erfolg beim Fahrlässigkeitsdelikt 1987 (Habilitationsschrift), Übungen im Strafrecht und Strafprozessrecht 1991, Klausuren und Hausarbeiten im Strafrecht und Strafprozessrecht 2. A. 1996, 3. A. 2003, Strafprozessrecht  8. A. 2000, Kommentar zur Strafprozessordnung des Kantons Zürich hg. v. Donatsch Andreas/Schmid Niklaus 1996ff., Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht Band I/1 1997 (Art. 59-61 u. a.), Strafrecht I Verbrechenslehre, 7. A. 2001, Donatsch Andreas/Wohlers Wolfgang Strafrecht IV - Delikte gegen die Allgemeinheit, 3. A. 2004, Schweizerisches Strafrecht (Hg.), 16. A. 2004, Donatsch Andreas/Flachsmann Stefan/Eckert Andreas/Isenring Bernhard Tafeln zum Strafrecht Besonderer Teil I 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, Redaktor der schweizerischen Zeitschrift für Strafrecht, http://www.rwi.unizh.ch/donatsch/home.htm

WERLE, Gerhard, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3316; Fax 030/2093/3320; gerhard=werle@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/wrl/; geb. Mannheim 11. 03. 1952; WG.: 1970 Abitur, 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Heidelberg (Karl Lackner), 1982-1989 Rechtsanwalt, 1983 wiss. MA. Univ. Heidelberg, 1988 Habilitation Univ. Heidelberg (Karl Lackner), 1988 Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1989 Prof. Univ. Erlangen, 01. 02. 1993 o. Prof. Univ. Berlin (HU); F.: deutsches Strafrecht, internationales Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Die Konkurrenz bei Dauerdelikt Fortsetzungstat und zeitlich gestreckter Gesetzesverletzung 1981 (Dissertation), Justiz-Strafrecht und polizeiliche Verbrechensbekämpfung im Dritten Reich 1989 (Habilitationsschrift), Werle/Wandres Auschwitz vor Gericht 1995, Marxen/Werle Die strafrechtliche Aufarbeitung von DDR-Unrecht 1999, Strafjustiz und DDR-Unrecht - Dokumentation Band 1 Wahlfälschung 2000, Völkerstrafrecht 2003, 2. A. 2007, Strafjustiz und DDR Unrecht - Spionage Band 4 hg. v. Werle Gerhard/Marxen Klaus 2003, MfS-Straftaten hg. v. Marxen Klaus/Werle Gerhard 2006; Son.: 1997/1998 DAAD Prof. Univ. Western Cape/Südafrika

GROPP, Walter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21541; Fax 0641/99/21549; Walter.Gropp@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g11153/; geb. Ludwigshafen/Rhein 21. 04. 1952; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Tübingen, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Tübingen (Albin Eser), 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1987 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1987 DFG-Habilitationstipendium, 1990 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1991/1992 Vertretung Univ. Göttingen, 1993 o. Prof. Univ. Leipzig, 1998 Univ. Gießen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Der straflose Schwangerschaftsabbruch 1981 (Dissertation), Deliktstypen mit Sonderbeteiligung 1992 (Habilitationsschrift), Besondere Ermittlungsmaßnahmen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (hg. v. Gropp Walter) 1993, Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil 1998, 2. A. 2001, 3. A. 2005, Gropp/Küpper/Mitsch Fallsammlung zum Strafrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

HEINE, Günter, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/4798; Fax 031/631/4798; guenter.heine@krim.unibe.ch; http://www.krim.unibe.ch/; geb. Ravensburg 04. 06. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie Univ. Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Wirtschaftskanzlei, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1982-1994 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1987 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 Habilitation Univ. Basel, 1994 Prof. TU Dresden, 1996 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 09. 2001 Ordinarius Univ. Bern; F.: schweizerisches deutsches und ausländisches Strafrecht, schweizerisches, deutsches und ausländisches Strafprozessrecht, Umweltstrafrecht, Wirtschaftstrafrecht, Unternehmensstrafrecht, Völkerstrafrecht, Technikrecht, Kriminologie; Verö.: Tötung aus niedrigen Beweggründen 1988 (Dissertation), Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Unternehmen 1995 (Habilitationsschrift), Schönke/Schröder Strafgesetzbuch 26. A. 2001 (Mitarbeit), 27. A. 2006; Son.: weitere Veröffentlichungen, Kürschner 2005

WOLF, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2259; Fax 0335/5534/2849; wolf@euv-frankfurt-o.de; http://www.ls-wolf.euv-frankfurt-o.de/; geb. Frankfurt am Main 08. 06. 1952; WG.: 1971 Abitur Marburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1979-1989 wiss. MA. Univ. Marburg (Dieter Meurer), 1984 Promotion Univ. Marburg, 1984-1989 Forschungsaufenthalt wiss. Zentrum IBM Deutschland Heidelberg, 1990 Habilitation Univ. Marburg, Vertretungen Univ. Erlangen, Heidelberg, Göttingen, 1995 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsinformatik; Verö.: Strafe und Erziehung nach dem Jugendgerichtsgesetz 1984 (Dissertation), Die Strafbestimmungen für Amtsträger im Genossenschaftswesen 1986, Die Strafbarkeit der rechtswidrigen Verwendung öffentlicher Mittel 1999, Das System des Rechts der Strafverteidigung 2000 (Habilitationsschrift)

SCHACK, Haimo, Prof. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8807358; Fax 0431/8807358; hschack@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/ipvr; geb. Düsseldorf 16. 08. 1952; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Köln (Alexander Lüderitz), 1980 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1985 Habilitation Univ. Köln (Alexander Lüderitz), Vertretungen Univ. Trier, Heidelberg, 1986 Prof. Univ. Bonn, 1988 Univ. Bielefeld, 1993 Univ. Kiel, 1995-2005 Richter im zweiten Hauptamt OLG Schleswig; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht; Verö.: Zur Anknüpfung des Urheberrechts im internationalen Privatrecht 1979 (Dissertation), Jurisdictional Minimum Contacts Scrutinized - Interstaatliche und internationale Zuständigkeit US-amerikanischer Gerichte 1983, Der Erfüllungsort im deutschen ausländischen und internationalen Privat- und Zivilprozessrecht 1985 (Habilitationsschrift), Einführung in das US-amerikanische Zivilprozessrecht 1988, 2. A. 1995, 3. A. 2003, Internationales Zivilverfahrensrecht 1991, 2. A. 1996 (russisch 2001), 3. A. 2002, 4. A. 2006, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum internationalen Privat- und Verfahrensrecht 1993, 2. A. 2000, Schack/Ackmann Höchstrichterliche Rechtsprechung zum bürgerlichen Recht 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1997, 5. A. 2004, Urheber- und Urhebervertragsrecht 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2005, (Westermann Harry BGB Allgemeiner Teil), BGB Allgemeiner Teil 6. A. 1991, 7. A: 1995, 8. A. 1999, 9. A. 2002, 10. A. 2004, Kunst und Recht 2004; Son.: 1994, 1996, 1998, 2000, 2002 Gastprof. Univ. of Illinois/Urbana-Champaign

DANNECKER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; dannecker@jurs.uni-heidelberg.de; Wacholderweg 24, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/480940; Fax 0921/555356; geb. Böblingen 29. 08. 1952; WG.: 1972-1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1983 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1991 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1992 Prof. Universität Bayreuth, 2007 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Informationsrecht, weiter Wirtschaftstrafrecht, EG-Strafrecht; Verö.: Steuerhinterziehung im internationalen Wirtschaftsverkehr 1984 (Dissertation), Tiedemann Klaus/Dannecker Gerhard Dier gesetzliche Milderung im Steuerstrafrecht 1985, Dannecker Gerhard/Fischer-Fritsch Jutta Das EG-Kartellrecht in der Bußgeldpraxis, 1989, Das intertemporale Strafrecht 1993 (Habilitationsschrift), Strafrecht der Europäischen Gemeinschaft 1995, Dannecker Gerhard/Görtz-Leible Monika Entsanktionierung der Straf- und Bußgeldvorschriften des Lebensmittelrechts 1996, Evolución del Derecho Penal y Sancionador Comunitario Europeo 2001; Son.: Kürschner 2005

PAULUS, Christoph G., Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3434; Fax 030/2093/3432; christoph.paulus@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/pls/; geb. Sande/Ostfriesland 21. 09. 1952; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. München, 1983-1984 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien (LL. M.), 1991 Habilitation Univ. München, 1990-1993 Vertretungen Univ. Berlin (TU),  Univ. Heidelberg, Saarbrücken, 1992 ao. Prof. Univ. Augsburg, 1994 o. Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Insolvenzrecht, bürgerliches Recht, deutsches Zivilprozessrecht, internationales Zivilprozessrecht, römisches Recht; Verö.: Richterliches Verfügungsverbot und Vormerkung im Konkurs 1981 (Dissertation), Die Idee der postmortalen Persönlichkeit im römischen Testamentsrecht 1992 (Habilitationsschrift), Zivilprozessrecht 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Römermann Volker/Paulus Christoph Schlüsselqualifikationen für Jurastudium Examen und Beruf 2003; Son.: 1998-1999 insolvenzrechtlicher Berater Internationaler Währungsfonds, Insolvenzberater Moldawiens und Jugoslawiens, insolvenzrechtliche Studie der Weltbank (Mitverf.)

DÖLLING, Dieter, Prof. Dr.; Universität Heidelberg - Institut für Kriminologie, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/74/91; Fax 06221/54/74/95; doelling@krimi.uni-heidelberg.de; http://www.krimi.uni-hd.de; Am Büchsenackerhang 43, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/895960; dieter.doelling@urz.uni-heidelberg.de; geb. Braunschweig 28. 10. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion, 1984 Habilitation Univ. Göttingen, 1985 Prof. (C 3) Univ. Göttingen, 1987 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1990 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Jugendkriminalität, Jugendstrafrecht, Kriminalprävention, empirische Strafverfahrens- und Sanktionsforschung; Verö.: Die Zweiteilung der Hauptverhandlung 1978 (Dissertation), Polizeiliche Ermittlungstätigkeit und Legalitätsprinzip 1987 (Habilitationsschrift), Eindämmung des Drogenmissbrauchs 1995, Drogenprävention und Polizei 1996 (mit Feltes T. u. a.), Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland 1998 (mit Bannenberg B. u. a.), Die Dauer von Strafverfahren vor den Landgerichten 2000 (mit Feltes T. u. a.), Kriminalprävention und Wertorientierungen in komplexen Gesellschaften 2001 (mit Hermann D.), Brunner Rudolf/Dölling Dieter Kommentar zum Jugendgerichtsgesetz 10. A. 1996, 11. A. 2002, Das Jugendstrafrecht an der Wende zum 21. Jahrhundert (Hg.) 2001, Gössel Karl Heinz/Dölling Dieter Strafrecht Besonderer Teil I 2. A. 2004, Handbuch der Korruptionsprävention (Hg.) 2007; Son.: Kürschner 2005

BECKER-EBERHARD, Ekkehard, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/160; Fax 0341/9735/169; beckereb@rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~brzpr/; An der Schule 20, D 04158 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/4619400; Fax 0341/4619402; geb. Oberhausen/Rheinland 05. 11. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Bonn, 07. 05. 1977 erste jur. Staatsprüfung, 17. 12. 1979 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Köln, Bonn, 03. 02. 1984 Promotion Univ. Bonn, 1990 Habilitation Univ. Bonn, Oass. Univ. Bonn, 1991-1992 Vertretung Univ. Osnabrück, Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1992 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Insolvenzrecht, Anwaltsrecht; Verö.: Grundlagen der Kostenerstattung bei der Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche 1985 (Dissertation), Die Forderungsgebundenheit der Sicherungsrechte 1993 (Habilitationsschrift)

HÖPFEL, Frank, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34651; Fax 01/4277/34659; frank.hoepfel@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/strafrecht-hoepfel/; geb. Innsbruck 16. 12. 1952; WG.: Studium Rechtswisssenschaft Univ. Innsbruck, Genf, 1974 Promotion Univ. Innsbruck, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 1987 Habilitation Univ. Innsbruck (Friedrich Nowakowski), 14. 05. 1987 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 09. 1990 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 01. 07. 1994 Univ. Wien; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Staatsanwalt und Unschuldsvermutung 1989 (Habilitationsschrift), Kienapfel/Höpfel Grundriss des österreichischen Strafrechts - Allgemeiner Teil, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2001, 10. A. 2003, Höpfel/Ratz Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2. A. 1999, Beweisverbote in Ländern der EU und vergleichbaren Rechtsordnungen hg. v. Höpfel Frank/Huber Barbara 1999; Son.: Kürschner 2005

BARTON, Stephan, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3910; Fax 0521/106/6035; info@barton.jura.uni-bielefeld.de; http://www.sbarton.de; geb. Jena/Thüringen 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bremen, Hamburg, Tätigkeit als Strafverteidiger, 1993 Habilitation Univ. Hamburg, 1994 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtstatsachenforschung, Juristenausbildungsreform; Verö.: Der psychowissenschaftliche Sachverständige im Strafverfahren 1983, Mindeststandards der Strafverteidigung 1994, Redlich aber falsch (Hg.) 1995, Die Revisionsrechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Strafsachen 1999, Anwaltsorientierung im rechtswissenschaftlichen Studium 2000 (Mitverf.), Verfahrensgerechtigkeit und Zeugenbeweis (Hg.) 2002, Einführung in die Strafverteidigung 2007

DEGENER, Wilhelm, Priv.-Doz. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22746; degenerw@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht.html; geb. um 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1983 Promotion Univ. Hamburg, 1999 Habilitation Univ. Münster, Priv.-Doz. Univ. Münster, WS 2004/2005 Vertretung TU Dresden; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und strafprozessuale Zwangsmaßnahmen 1985 (Dissertation), Die Lehre vom Schutzzweck der Norm und die strafgesetzlichen Erfolgsdelikte 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

PIETH, Mark, Prof. Dr.; Universität Basel - Juristische Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2538; Fax 061/267/2549; mark.pieth@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/pieth_mark/; geb. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 Promotion Univ. Basel, 1986 Advokaturprüfung, 1989 Habilitation Univ. Basel, Prof. Univ. Basel, 1989-1993 Leiter Sektion Wirtschaftsstrafrecht Bundesamt für Justiz eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement Basel, 1993 o. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Der Beweisantrag des Beschuldigten im Schweizer Strafprozessrecht 1984 (Dissertation), Strafverteidigung - wozu? 1986, Bekämpfung der Geldwäscherei (Hg.) 1992, Korruption im internationalen Geschäftsverkehr (Hg.) 1999, Bedingte Freiheit - Disziplinierung zwischen Gnade und Kontrolle 2001  (Habilitationsschrift), No longer business as usual (Hg.) 2001; Son.: 1990ff. Präsident OECD-Working Group on Bribery, Präsident Expertengruppe des nationalen Forschungsprogrammes Gewalt im Alltag - organisiertes Verbrechen (NFP 40), Mitglied eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK), Mitglied Fachbeirat Max-Planck-Institut Freiburg im Breisgau, Mitglied Wolfsberg-Gruppe (Anti Money-Laundering) der größten Privatbanken, Kürschner 2005

LORITZ, Karl-Georg, Prof. Dr. StB; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2910; Fax 0921/55/5843; karl-georg.loritz@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/zivilrecht2/; geb. Schwandorf 06. 02. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsrat Finanzministerium Bayerns, Promotion Univ. Konstanz, 1983 Habilitation Univ. Konstanz (Bernd Rüthers) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Zivilprozessrecht), wiss. MA. BVerfG, 1984 o. Prof. TU Berlin, 1987 Univ. Würzburg, 1994 Univ. Mainz, 1998 Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Zivilprozessrecht, weiter Sozialrecht, Immobilienrecht, Kapitalanlagerecht; Verö.: Die Konkurrenz materiellrechtlicher und prozessualer Kostenerstattung 1981 (Dissertation), Die Mitarbeit Unternehmensbeteiligter 1984 (Habilitationsschrift), Einkommensteuerrecht 1988, Möglichkeiten und Grenzen der Sonntagsarbeit 1989, Tarifautonomie und Gestaltungsfreiheit des Arbeitgebers 1990, Wagner/Loritz Karl-Georg Konzeptionshandbuch der steuerorientierten Kapitalanlage Band 1, 1995, 2. A. 1997, Loritz Karl-Georg/Wagner, Rechtsprechung steuerorientierte Kapitalanlagen 1996 1997, Zöllner Wolfgang/Loritz Karl-Georg Arbeitsrecht 5. A. 1998; Son.: Kürschner 2005, Herausgeber und Mitglied des Redaktionsrats Zeitschrift für Arbeitsrecht

KREN KOSTKIEWICZ, Jolanta, Prof. Dr.; Universität Bern, Länggassstraße 27, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/3291; Fax 031/631/3293; kren@civpro.unibe.ch; http://www.civpro.unibe.ch/kren/; Pfrundweidweg 26, CH 8620 Wetzikon, Schweiz; Tel. 01/9701747; Fax 01/9307125; geb. Schaffhausen 13. 02. 1953; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Posen/Polen, 1975 Lizentiat, 1977 Promotion Univ. Posen, 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1985 lic. iur., 1996 Habilitation Univ. Bern (internationales Privatrecht, Zivilprozessrecht sowie Schuldbetreibungs- und Konkursrecht), Priv.-Doz., 1997 ao. Prof., 1997 o. Prof. Univ. Bern; F.: internationales Privatrecht, Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Konkursrecht, weiters Verfahrensrecht; Verö.: Konkurseröffnung und schuldrechtliche Verträge 1989, Staatenimmunität im Erkenntnis- und im Vollstreckungsverfahren nach schweizerischem Recht 1998 (Habilitationsschrift), Zürcher Kommentar zum IPRG (Mithg.) 2. A. 2004, Internationales Privatrecht 2006

PRITTWITZ, Cornelius, Prof. Dr. M. P. A.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31/Postfach 111932, D 60054 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22260; Fax 069/798/22656; Prittwitz@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/prittwitz/index.html; Am Weinberg 1, D 63755 Alzenau-Michelbach, Deutschland; Tel. 06023/503788; geb. Wertheim/Main 18. 02. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft,  Politikwissenschaft Univ. München, Genf, Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1985 Studium Harvard Univ. Cambridge (Master of Public Administration), LB Univ. Frankfurt am Main, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1992 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, WS 1991 Vertretung Univ. Münster, 1993  Prof. Univ. Rostock, 1994 Prorektor, Oktober 1998-März 2000 Tätigkeit als GTZ-Regierungsberater in Chile, SS 2000 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminalpolitik, Kriminologie; Verö.: Der Mitbeschuldigte im Strafprozess 1984 (Dissertation), Strafrecht und Risiko 1993 (Habilitationsschrift); Son.: 1994-1998 Richter OLG Rostock

KRAHL, Peter Matthias Alexander, Priv.-Doz. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Oestricher Weg 1, D 60529 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/350352; Fax 069/350352; PrivDoz.Krahl@t-online.de; geb. Berlin 10. 03. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 Habilitation Univ. Hannover, Priv.-Doz. Univ. Hannover; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs zum Bestimmtheitsgrundsatz im Strafrecht 1985 (Dissertation), Tatbestand und Rechtsfolge 1997 (Habilitationsschrift)

KOHLER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2128; Fax 03834/86/2113; kohler@uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lz1/; geb. Langenfeld/Rheinland 14. 03. 1953; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Köln, 1977 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1979 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, wiss. Ass. Univ. Köln, 1983 Promotion, 1988 Habilitation, 1988 Vertretungen und Lehraufträge Univ. Köln, Konstanz,  Bielefeld, 1990 Prof. Univ. Konstanz, 1992 Univ. Greifswald, 01. 07. 1994 Rektor; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Verfügungsverbot gemäß § 938 Abs. 2 ZPO im Liegenschaftsrecht 1984 (Dissertation), Die gestörte Rückabwicklung gescheiterter Austauschverträge 1989 (Habilitationsschrift), Staudinger J. von BGB, 13. A. 1996 (§§ 135-137), Staudinger J. von BGB Umwelthaftungsrecht, 2. A. 2002 (Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005, Hochschulvertreter Deutschlands im Hochschul- und Forschungsausschuss des Europarates, Vorsitzender des Academic Board und des Governing Board der EuroFaculty Tartu/Riga/Vilnius, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000

TAUPITZ, Jochen, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1381; Fax 0621/181/1380; taupitz@jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/taupitz/; Friedrich-Pietzsch-Straße 9, D 67159 Friedelsheim, Deutschland; Tel. 06322/980259; geb. Detmold 12. 04. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Göttingen, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Habilitation, Prof. Univ. Göttingen, 1990 o. Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Medizinrecht; Verö.: Haftung für Energieleiterstörungen durch Dritte 1981 (Dissertation), Die Standesordnungen der freien Berufe 1991 (Habilitationsschrift), Schröder Michael/Taupitz Jochen Menschliches Blut 1991, Die zivilrechtliche Pflicht zur unaufgeforderten Offenbarung eigenen Fehlverhaltens 1989, Europäische Privatrechtsvereinheitlichung 1993, Zivilrechtliche Haftung bei Kreditkartenmissbrauch 1995, Das Recht im Tod 1996, Arztfehler unter dem Mantel des Schweigens 1998, Das apothekenrechtliche Verbot des Fremd- und Mehrbesitzes 1998, Empfehlen sich zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens? 2000, Genetische Diagnostik und Versicherungsrecht 2000, Rufausbeutung nach dem Tode 2002; Son.: 1996-2002 Richter OLG Karlsruhe im Nebenamt, Kürschner 2005

FISCHER, Thomas, Richter BGH Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; http://www.bundesgerichtshof.de; fischerprofdrt@t-online.de; geb. Werdohl 29. 04. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Justizdienst Bayern, 1991 Staatsanwalt, wiss. MA. BGH, 1993 Richter LG Leipzig, 1994 vors. Richter LG Leipzig, 1996 Ministerialrat Staatsministerium der Justiz Sachsen, 01. 07. 2000 Richter BGH (2. Strafsenat); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: (Strafgesetzbuch begründet von Schwarz Otto ab 23. A. fortgeführt von Dreher Eduard 38. A. 1978, 48. A. 1997) Tröndle Herbert/Fischer Thomas Strafgesetzbuch und Nebengesetze 49. A. 1999, 50. A. 2001, 51. A. 2003, 52. A. 2004, 53. A. 2006, 54. A. 2007, 55. A. 2008; Son.: 01. 07. 1998 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 2005

KUHLA, Wolfgang, RA und Notar Dr.; Hogan & Hartson Raue L. L. P., Potsdamer Platz 1, D 10785 Berlin, Deutschland; Tel. 030/726115/301; Fax 030/726115/105; wkuhla@hhlaw.com; http://www.hlaw.com; geb. Hamburg 20. 05. 1953; WG.: 1973 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Lausanne, Tübingen, Berlin (FU), 1976 studentische Hilfskraft Univ. Berlin (FU) (Herwig Roggemann), 1979 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Berlin (FU) (Gunther Schwerdtfeger), 1982 Promotion Univ. Berlin (FU), 1983 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Referent für das Fachinstitut für Verwaltungsrecht im deutschen Anwaltsinstitut e. V., 1987 Partner Oppenhoff & Rädler, 1988 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1993 auch Notar, 2001 Partner Hogan & Hartson Raue; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Gesundheitsrecht, Privatisierungsrecht, Krankenhausrecht, öffentliches Baurecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht; Verö.: Datenschutz im Beamten- und Arbeitsverhältnis 1983 (Dissertation), Kuhla Wolfgang/Hüttenbrink Jost Der Verwaltungsprozess 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2002; Son.: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2002 LB Univ. Berlin (FU)

BRAUN, Anton, RA; Teutonenstraße 55, D 53175 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/374985; braun@brak.de; geb. Bonn 09. 07. 1953; WG.: 1960 katholische Karlschule Bonn, 1964 humanistisches Beethovengymnasium Bonn, 1972 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1977 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Dr. Leinen und Derichs OLG Köln, 1984 Geschäftsführer Deutscher Anwaltverein Bonn, 1986 Geschäftsführer Bundesrechtsanwaltskammer Bonn, 2000 Hauptgeschäftsführer, 2001 Berlin, a. D.; F.: Berufsrecht, Gebührenrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Bösert Bernd/Braun Anton/Jochem Hans Rudolf Leitfaden zur Partnerschaftsgesellschaft 1996, Feuerich Wilhelm E./Braun Anton Bundesrechtsanwaltsordnung 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 1999, 5. A. 2000, Göttlich Walter/Mümmler Alfred/Braun Anton/Rehberg Jürgen Bundesrechtsanwaltsordnung, 19. A. 1999, Krämer Andreas/Mauer Reinhold/Braun Anton Erfolgreiche Anwaltswerbun