Privatrecht (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

DÖZLER, Peter, Dr.; geb. um 1480; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1514 Ratskonsulent Nürnberg; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 541, 1520 Teil der Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

NADLER (VON THURNDORF), Ulrich, Dr.; geb. um 1480; gest. 1516; WG.: 1514 Ratskonsulent Nürnberg; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 541, IBI 2, 783b, 1520 Teil der Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

PROZER, Johann, Dr.; geb. um 1480; gest. 1528; WG.: 1514 Ratskonsulent Nürnberg; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 541, IBI 2, 885c, 1520 Teil der Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

SCHEURL VON DEFERSDORF, Christoph, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 11. 11. 1481; gest. Nürnberg 14. 06. 1542; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bologna, Rom, 1506 Promotion (Dr. iur.), diplomatischer Dienst Maximilians I., 1507 Prof., Rektor Univ. Wittenberg, Rat, Richter, 1512 Ratskonsulent Nürnberg, Diplomat; F.: Kirchenrecht; Son.: 1520 Teil der Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses, ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 673, DBE

HALLER VON HALLERSTEIN, Bartholomäus, Reichsschultheiß; geb. Frankfurt am Main 1486; gest. Frankfurt am Main 04. 03. 1551; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1508 Baurichter Nürnberg, 1515-1520 Assessor Stadtgericht Nürnberg, 1520 Diener Kaiser Karls V., 1538 Sekretär Marias von Ungarn, 1549 Reichsschultheiß Frankfurt am Main; Son.: NDB 7,557, 1520 Teil der Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

DÖRRER, Wilhelm; geb. vor 1500; WG.: Stadtgerichtsschöffe Nürnberg; Son.: 1520 Mitglied Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

HALLER, Nikolaus; geb. vor 1500; WG.: Ratsherr Nürnberg; Son.: 1520 Mitglied Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

HOLZSCHUHER, Lazarus; geb. vor 1500; WG.: Ratsherr Nürnberg; Son.: 1520 Mitglied Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

IMHOF, Conrad; geb. vor 1500; WG.: Ratsherr Nürnberg; Son.: 1520 Mitglied Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

PLENNINGER, Massilius, Dr.; geb. vor 1500; WG.: Konsulent Nürnberg; Son.: 1520 Mitglied Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

SCHREYER, Sebald; geb. vor 1500; WG.: Stadtgerichtsschöffe Nürnberg; Son.: 1520 Mitglied Nürnberger Kommission zur Reformation des Privatrechts und Privatprozesses

WALTHER ZU WALTHERSWEIL, Bernhard, Prof. Dr.; geb. Leipzig 1516; gest. Graz 05. 12. 1584; WG.: Vater Kaufmann, 1537 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Bologna, 1540 o. Prof. Univ. Wien, 1541 Promotion Univ. Pavia, 1542 Prokurator Sachsens, 1546-1550 kaiserlicher Superintendent, 1547 Regimentsrat Niederösterreich, 1556 Kanzler Kaiser Ferdinands I., 1564 Kanzler Erzherzog Karls II. Graz, 1576 Hofkanzler; Verö.: Rhetorices praecepta ex iure 1541, 2. A. 1545, De dialecta ex iure libri tres 1546, Miscellanorum libellus 1546, 3. A. 1547; Son.: Rintelen M. Bernhard Walthers privatrechtliche Traktate 1937, DBE, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 384

HOTMAN (HOTOMANUS), François (Franz), Prof. Dr.; geb. Paris 23. 08. 1524; gest. Basel 12. 02. 1590; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Orléans, Lizentiat, 1546 Dozent Univ. Paris, 1549 Prof. Collège de Lausanne, 1555 Dozent Univ. Straßburg, 1556 Prof. Univ. Straßburg, 1558 Promotion, 1563 Prof. Univ. Valence, 1567 Prof. Univ. Bourges, 1572 Flucht nach Genf (Bartholomäusnacht), 1573 Prof. Univ. Genf, 1578 Privatgelehrter Basel, 1584 Prof. Univ. Genf, 1589 Privatgelehrter Basel; F.: römisches Recht, Lehnsrecht; Verö.: De iure regni Galliae libri tres 1585-1588, Antitribonianus 1567; Son.: Pseudonym Theodosius Irenaeus, Ernestus Evermundus Friese, Ernst Eremita Frisius, Matagoins de Matagaribus, Johann Francisus Aspastes, Francois de Villiers, Ernst Eremund de Villiers, Johann Palberius oder Philipp Marnixius, Eckstein, DBA 572,42, DBI 2, 947a, IBI 2, 545c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft, Abt. 1, 1880, 383, NDB 9,655, Vogel Werner Franz Hotmann (1524-1590 und die Privatrechtswissenschaft seiner Zeit 1958,  Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 75

ARUMÄUS (VON ARUM), Dominikus, Prof. Dr.; geb. Leeuwarden/Niederlande 1579; gest. Jena 24. 02. 1637; WG.: 1593 Studium Rechtswissenschaft Univ. Franeker, Oxford, Rostock, 1599 Hofmeister Jena, 1600 Promotion, 1602 ao. Professor Univ. Jena, 1605 o. Professor Univ. Jena, 1634 Vorsitzender Schöffenstuhl Jena, Diplomat; F.: Staatsrecht, römisches Privatrecht; Verö.: Disputationes ad praecipuas Pandectarum et Codicis leges consuetudines feudales quatuor Institutionum libros 1613, 5. A. 1672, Discursus academici ad Auream Bullam 1617, 2. A. 1619, 3. A. 1663, Discursus academici de iure publico Bd. 1ff. 1617; Son.: Stammvater akademischer Publizistik, Günther Johannes Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena seit 1558 bis 1858 1858 Neudruck 1979, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 373, Kleinheyer/Schröder, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, 1. Bd., Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 143, DBE, IBI 1, 48b

LAUTERBACH, Wolfgang Adam, Prof. Dr.; geb. Schleiz/Vogtland 27. 12. 1618; gest. Schloss Waldenbuch bei Stuttgart 18. 08. 1678; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, Studienreise, 1647 Promotion, 1648 Prof. Univ. Tübingen, Rektor, 1658 Inspektor Collegium illustre, Hofgerichtsbeisitzer Württemberg, 1677 geheimer Regierungsrat Württemberg, Konsistorialdirektor; F.: Privatrecht; Verö.: Compendium iuris hg. v. Schütz J. 1679 (posthum), Collegium theoretico-practicum ad quinquaginta pandectarum libros hg. v. Lauterbach U. Bd. 1ff. 1690ff.; Son.: Geburtstag eventuell 12. 12. 1618, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 415, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 636a

STRUVE (STRUV), Georg Adam, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 27. 12. 1619; gest. Jena 16. 12. 1692; WG.: Vater Gutsbesitzer, 1636 Studium Philosophie, Politik, Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Jena, Helmstedt (HermannConring), 1645 Gerichtsbeisitzer Halle, 1646 Promotion, Prof. Univ. Jena, 1648 Hofgerichtsassessor, 1661 Stadtrat Breslau, 1667 Hofrat, 1672 geheimer Rat, 1673 o. Prof. Univ. Jena, 1680 Staatsdienst Preußen, Präsident Vormundschaftsregierung (Erbprinz von Sachsen-Weimar), Konsistoriumspräsident; F.: Zivilrecht; Verö.: Syntagma juris feudalis 1653, 2. A. 1659, 3. A. 1666, 4. A. 1672, 5. A. 1677, 6. A. 1688, 7. A. 1690, 8. A. 1703, Syntagma juris civilis 1658, Ius sacrum Iustinianeum 1668, Iurisprudentia Romano-Germanico-forensis (Der kleine Struve) 1670, 1771, De mortificatione liber singularis 1678 (Neuauflage 1751), Compendium iuris feudalis (posthum) 1739; Son.: geboren 27. 12. 1619 oder 25. 09. 1619, Struve B. Pii manes Struviani 1705, Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 448, Stintzing R./Landsberg E. Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Bd. 1ff. 1880ff. Neudruck 1957 1978, Döhring, E., Wieacker F. Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 2. A. 1967, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 1043a, ADB 36, 677ff.

SCHILTER, Johann, Prof.; geb. Pegau 29. 08. 1632; gest. Straßburg 14. 05. 1705; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, 1659 Justizdienst, 1662 Kanzleisekretär, 1668 Amtmann, 1672-1678 Berater Herzog von Sachsen-Weimar, Hofrat, Konsistorialrat, 1686 Stadtrat Straßburg, 1699 Hon.-Prof. Univ. Straßburg; F.: römisches Recht, Lehnsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Exercitationes ad 50 libros pandectarum 1675ff., Praxis iuris romani in foro germanico 1680, Institutiones iuris canonici 1681, 2. A. 1688, 3. A. 1699, 4. A. 1708, 5. A. 1713, 6. A. 1718, 7. A. 1749, Institutiones iuris feudalis germanici et longobardici 1695 Neuauflage 1750, Thesaurus antiquitatum teutonicarum Bd. 1ff. 1728 (posthum), Codex iuris allemannici feudalis (posthum hg. v. Scherz J. G.) 1728; Son.: Giraud M. Eloge de Schilter 1845, Stintzing R./Landsberg E. Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Bd. 2 1884 Neudruck 1957, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 438, Wieacker F. Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 2. A. 1967 208, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 242, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 974b

RHEZ (RHETIUS), Johann Friedrich, Prof. Dr.; geb. Brandenburg 1633; gest. Berlin 06. 10. 1707; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Frankfurt an der Oder, 1656 Lizentiat, 1660 Prof. Promotion Univ. Frankfurt an der Oder, 1682 wirklicher geheimer Rat, 1688 Vorsitzender geheimer Justizrat, Lehnsdirektor, Oberkurator Univ. Halle; F.: römisches Recht, Staatsrecht, Privatrecht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio in ius feudale commune 1673, Institutiones iuris publici 1683, Meditationes ad Institutiones iuris (hg. v. Barthold Friedrich Jakob); Son.: Lehrer von Christian Thomasius, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 41, Halbband 1 Noten, 21, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 246, IBI 2, 914b

EISENHART, Johannes, Prof. Dr.; geb. Erzleben 18. 10. 1643; gest. 09. 05. 1707; WG.: 1663 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1647 Lizentiat, 1671 Promotion (Dr. phil.) 1675 Promotion (Dr. iur.), ao. Prof., 1705 o. Prof. Univ. Helmstedt (Geschichte, Poesie, Sittenlehre), o. Prof. (Rechtswissenschaft); F.: Naturrecht, Kriminalrecht, Prozessrecht, Privatrecht; Verö.: De coniugendis iurisprudentiae et historiarum studiis 1667; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten, 1898, 15, IBI 1, 348a

BODE (BODINUS), Heinrich von, Prof. Dr.; geb. Rinteln 06. 04. 1652; gest. Halle 15. 09. 1720; WG.: Vater Prof. der Beredsamkeit und der morgenländischen Sprachen (Gerhard Bode), Studium Orientalistik, Theologie Univ. Rinteln, 1668 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1672 Lizentiat, 1674 Advokat Rinteln, Dozent Univ. Rinteln, 1677 Dozent Univ. Marburg, 1682 Promotion, ao. Prof. Univ. Rinteln, 1685 o. Prof. Univ. Rinteln, 1693 Prof. Univ. Halle, Konsistorialrat Herzogtum Magdeburg; F.: Kirchenrecht, Privatrecht; Verö.: Dissertatio de erroribus communibus quod matrimonialia ...1696, Diverse Disputationen; Son.: 1712 Nobilitierung, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 319f., IBI 1, 127a

BEYER, Georg, Prof. Dr.; geb. Leipzig 10. 09. 1665; gest. Wittenberg 21. 08. 1714; WG.: Vater Oberhofgerichtsaktuar (Georg Bayer), 1682 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt an der Oder, Leipzig, 1693 Promotion, 1706 Prof. Univ. Wittenberg, 1707 Assessor Juristenfakultät, Hofgericht, Schöffenstuhl; F.: deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Schediasma de utili ac necessaria auctorum juridicorum notitia (fortgesetzt v. Jenichen/Hommel/Francke) 1698ff., Delineatio iuris Germanici hg. v. Griebner Michael Heinrich Bd. 1 1718, Delineatio iuris Germanici hg. v. Hoffmann Christian Gottfried Bd. 1ff. 1723ff.; Son.: ADB, NDB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 376, DBE, IBI 1, 111b

LEU, Johann Jakob, Bürgermeister Dr.; geb. Zürich 26. 01. 1689; gest. Zürich 10. 11. 1768; WG.: 1707 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg (eineinhalb Jahre), 1708 Promotion, 1709 Staatsdienst Zürich, 1729 Stadtschreiber, 1735 Landvogt Kyburg, 1744 Mitglied kleiner Rat, 1744-1746 Gesandter übers Gebirg, 1749 Säckelmeister, Obervogt Altstetten, 1754 gemeinsam mit Heidegger Gründung Zinskommission (Bank Leu & Co.), 1759 Bürgermeister Zürich; F.: Privatrecht; Verö.: Das eidgenössische Stadt- und Landrecht Bd. 1ff. 1727ff., Allgemeines helvetisches eidgenössisches oder schweizerisches Lexikon Bd. 1ff. 1747ff.; Son.: Soliva C. Das Eidgenössische Stadt- und Landrecht des Zürcher Bürgermeisters Johann Jakob Leu 1969, Vogt M. Johan Jakob Leu 1976, DBE, Engelmann W., Bibliotheca iuridica, Suppl. 1, 1849

RICCIUS, Christian Gottlieb, Prof.; geb. Bernstadt bei Hartmut 12. 01. 1697; gest. Göttingen 22. 11. 1784; WG.: Vater Tuchmacher, 1716 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Adeligenerzieher, Advokat Leipzig, Dresden, Halle, Altdorf, Berlin, 1740 Hofmeister Prinz' von Sachsen-Gotha, 1744 Syndikus, ao. Prof. Univ. Göttingen, Universitätssekretär, 1753-1767 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Privatrecht; Verö.: Zuverlässiger Entwurf von der in Deutschland üblichen Jagdgerechtigkeit 1737, 2. A. 1772, Specimen iuris publici germanici de praescriptionibus cum privilegio 1738, Von Statuten oder Stadtgesetzen 1740,  Repertorium locupletissimum in J. F. Pfeffingeri corpus iuris publici 1741, 2. A. 1776, Spicilegium iuris Germanici ad J. R. Engau elementa iuris Germanici ex legibus statutis et diplomatibus collectum 1750, Delineato iuris Germanici de conventione obligationis debitoris ad carcerem vulgo zum Schuldturm in causa debiti 1778, Exercitationes XVII de universo iuris cambialis 1779ff.; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 916a

KREITTMAYR, Wiguläus Xaverius Aloysius von, Kanzler; geb. München 14. 12. 1705; gest. München 27. 10. 1790; WG.: aus bürgerlicher Familie, Jesuitenkolleg München, Studium Philosophie Univ. Salzburg, Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, Staatsrecht, Geschichte Univ. Leiden, Utrecht, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, 1725 Hofrat Bayern, 1740 Beisitzer rheinisches Vikariatshofgericht, 1742 Reichshofrat, 1745 Hofratskanzler München (Kurfürst Max III. Joseph), Nobilitierung, 1749 Vizekanzler, Konferenzminister, 1751 Strafgesetzbuch (Codex juris Bavarici criminalis), 1753 Zivilprozessordnung (Codex juris Bavarici judicarii), 1756 Zivilgesetzbuch (Codex Maximilianeus Bavaricus civilis), 1758 geheimer Kanzler, Oberlehenspropst, Mitbegründer bayerische Akademie der Wissenschaften; Verö.: Codex iuris Bavarici Judicarii 1751, Anmerkungen über den Codicem Juris Bavarici Criminalis 1752, 3. A. 1785, Anmerkungen über den Codicem Juris Bavarici Judicarii 1753, 4. A. 1810, Commentarius in codicem Maximilianeum Bavarici civilem 1756ff., Codex Maximilianus Bavaricus civilis 1758, 2. A. 1788, Codex Maximilianus Bavaricus iudicialis 1758ff., Supplementum et index generalis 1758ff., Novus codex iuris Bavarici criminalis 1758, 2. A. 1788, Anmerkungen über den Codicem Maximilianeum Bavaricum Civilem Bd. 1ff. 1759ff., Grundriss der gemeinen und baierischen Privatrechtsgelehrsamkeit 1768, Grundriss des allgemeinen deutschen und bayerischen Staatsrechts 1769, Sammlung der neuesten und merkwürdigsten kurbaierischen Generalien und Landesverordungen 1771, Compendium codicis Bavarici 1773, 2. A. 1776; Son.: Freiherr von Kreittmayr hg. v. Bauer Richard/Schlosser Hans 1991, Kleinheyer/Schröder, DBE 6,93, IBI 2, 615b, ADB 17, 102ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 449

WINCKLER, Joseph Balthasar, Prof.; geb. 1710; gest. Graz 05. 10. 1785; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Graz, 1744 Prof. Rechtsschule Graz, 1778 Prof. Univ. Graz, 1784 Ruhestand; Verö.: Institutionenkommentar 1754, 2. A. 1768, Jus civile universum seu in 50 libros digestorum commentarius Bd. 1f. 1768, Zeiger der Hauptschuldigkeiten eines Lehrers der bürgerlichen Rechte 1780; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 398

BURESCH VON GREIFENBACH, Joseph, Prof.; geb. um 1720; WG.: bis 1789 Prof. Univ. Graz; Son.: Inst. politische Wissenschaften Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Wesener, G., Zum juridisch-politischen Studium an österreichischen Lyzeen und Universitäten 1782-1848 (in) Festschrift für Herbert Hausmaninger, 2006, 307

FRANKE, Heinrich G.; geb. um 1720; Verö.: Wahl-Capitulation 1745, Nachricht von der neuesten Beschaffenheit eines Reichtages 1761, Neue Beiträge zu der Geschichte der Staats- Lehn- und Privatrechte 1767

BEHMER, Friedrich Ehrenreich von; geb. Belrin 1721; gest. Sankt Petersburg 26. 04. 1776; WG.: Oberappellationsgerichtsrat Berlin, oberster Lotterierichter, 1772 Vizepräsident Justizkollegium Sankt Petersburg, Mitarbeit Justizaufbau; F.: Privatrecht; Verö.: Novum jus controversum 1771, Otio in otio minime otiosi 1772; Son.: DBE

HINÜBER, Georg Heinrich, Advokat; geb. 1721; gest. nach 1784; Verö.: Probe einiger Relationen in Wiedereinlösungs- und Abmeierungsklagen 1758, Beiträge zum braunschweigischen und hildesheimer Staats- und Privatrechte 1772ff.; Son.: Weidlich 1, Weidlich 2, Weidlich 3, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Rotermund Hann., Stepf, DBA 540,376-405, DBI 2, 896a, IBI 2, 532a

PAYER ZUM THURN IN PALBITH, Franz Friedrich Edler von, Prof. Dr. Dr.; geb. Innsbruck 02. 10. 1721; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1740 Promotion (Dr. phil.), 1750 Promotion (Dr. iur.), Prof. Univ. Innsbruck (Pandekten), 1753, 1765 Rektor, 1770 wirklicher Rat Regierung Oberösterreich; F.: Staatsrecht, deutsches Privatrecht; Son.: De Luca Journal der Litteratur und Statistik Innsbruck 1782, 45, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

KANT, Immanuel, Prof. Dr.; geb. Königsberg 22. 04. 1724; gest. 12. 02. 1804; WG.: Vater Sattler, Studium Mathematik, Naturwissenschaften, Philosophie Univ. Königsberg, 1746 Hauslehrer, 1755 Promotion, Privatdozent Univ. Königsberg, 1765 Bibliothekar, 1770-1797 Prof. Univ. Königsberg; F.: Staatsphilosophie, Rechtsphilosophie; Verö.: Kritik der reinen Vernunft 1781, Metaphysik der Sitten 1797, Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre 1797, 2. A. 1798; Son.: Zur Erinnerung an Immanuel Kant (Gedächtnisschrift) 1904, Begründer der Transzendentalphilosophie, Cassirer E. Kants Leben und Lehre 1918, Kant-Festschrift zu Kants 200. Geburtstag hg. v. Wieser Friedrich von/Wenger Leopold/Klein Peter 1924, Swoboda E. Das ABGB im Lichte Kants 1926, Buchda G. Das Privatrecht Immanuel Kants 1929, Dulckeit G. Naturrecht und positives Recht bei Kant 1932 Neudruck 1973, 1987, Naucke W. Kant und die psychologische Zwangstheorie Feuerbachs 1962, Kiefner H. Der Einfluss Kants auf Theorie und Praxis des Zivilrechts Philosophie und Rechtswissenschaft 1969 3, Naucke W. Die Dogmatisierung von Rechtsproblemen bei Kant ZNR 1 (1969), Ritter C. Der Rechtsgedanke Kants nach den frühen Quellen 1971, Kants Rechtsphilosophie hg. v. Küsters G. 1988, Dießelhorst M. Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant 1988, Höffe O. Immanuel Kant 1998, Zotta F. Immanuel Kant - Legitimität und Recht 1998, 200 Jahre Kants Metaphysik der Sitten hg. v. Sharon Byrd B. 1998, Recht Staat und Völkerrecht bei Immanuel Kant Hüning D. u. a. 1998, Immanuel Kant - Metaphysische Anfangsgründe der Rechtsgeschichte hg. v. Höffe O. 1999, Kater T. Politik Recht Geschichte 1999, May S. Kants Theorie des Staatsrechts 2002, Würdigung JuS 2004, 96 (Zaczyk Rainer)

CLAPROTH, Justus, Prof.; geb. Kassel 28. 12. 1728; gest. Göttingen 20. 02. 1805; WG.: 1748 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1752 Stadtsekretär, 1753 Garnisonsauditeur, 1754 Manufakturrichter, 1757 Beisitzer Juristenfakultät Univ. Göttingen, 1761 Prof. Univ. Göttingen, Erfinder; F.: Strafrecht; Verö.: Grundsätze von Verfertigung der Relationen aus Gerichtsakten 1756, 2. A. 1766, 3. A. 1789, Kurze Vorstellung vom Lauf des Prozesses 1757, Einleitung in sämtliche summarische Prozesse 1857, 3. A. 1793, 2. A. 1785, 4. A. 1808, Primae lineae iurisprudentiae extraiuridicialis 1760, 2. A. 1766, (Theoretisch-praktische Rechtswissenschaft von freywilligen Gerichtsverhandlungen) 3. A. 1789, Rechtswissenschaft von richtiger und vorsichtiger Eingehung der Verträge und Contrakte - iurisprudentia heurematica 1762, 2. A. 1786, 3. A. 1792, 4. A. 1797, De interventione libellus 1762, Grundsätze von der Verfertigung und Abnahme von Rechnungen 1762, 3. A. 1783, Unterricht für Vormünder 1772, Ohnmaßgeblicher Entwurf eines Gesetzbuches welches die Prozessordnung vom Privatrechte das Recht der Personen und von der Polizeiordnung das Dorfrecht in sich enthält 1773ff., Ohnmaßgeblicher Entwurf eines Gesetzbuches - erste Fortsetzung - welche das Kriminalrecht enthält 1774, Erfindung aus gedrucktem Papier wiederum neues zu machen und die Druckfarbe völlig heraus zu waschen 1774, Einleitung in den ordentlichen bürgerlichen Prozess 1779, 2. A. 1787, 3. A. 1813, 4. A. 1817, Sammlung verschiedener gerichtlich vollständiger Acten zum Gebrauch praktischer Vorlesungen 1781, 2. A. 1790ff., Vorträge und Entscheidungen gerichtlich verhandelter Rechtsfälle 1794ff.; Son.: Neffe Johann Christian Claproths, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 385, Justus Claproth, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 100 (Henckel Wolfram), IBI 1, 237c

SELCHOW, Johann Heinrich Christian von, Prof. Dr.; geb. Wernigerode 26. 07. 1732; gest. 21. 04. 1795; WG.: 1751 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen (Pütter), 21. 06. 1755 Promotion, Habilitation Univ. Göttingen, 1757 ao. Prof., 1762  o. Prof. Univ. Göttingen, 1764 ao. Beisitzer Spruchkollegium, 1770 Hofrat, 1782 Prof. Univ. Marburg, 1783 Kanzler; Verö.: Dissertatio de iuribus ex statu ingenuorum in Germania 1757, Elementa antiquitatum iuris Romani publici et privati 1757, Institutiones iurisprudentiae Germanicae 1757 (fortgeführt unter dem Titel) Elementa iuris Germanici privati hodierni 2. A. 1762, 3. A. 1767, 4. A. 1771, 5. A. 1775, 6. A. 1779, 7. A. 1787, 8. A. 1795, Elementa historiae iuris per Germaniam obtinentis 1758, Anfangsgründe des braunschweig-lüneburgischen Privatrechts 1760, Abhandlungen von den Quellen des braunschweig-lüneburgischen Staats- und Privatrechts 1760, Juristische Bibliothek 1764ff., Geschichte der in Deutschland geltenden fremden und einheimischen Rechte 1767, 2. A. 1773, 3. A. 1778, 4. A. 1790, Electa iuris Germanorum publici et privati 1771, Zusammenhang für Vorlesungen über das Territorial-Staatsrecht 1777, Grundsätze des Wechselrechts 1777, Einleitung in den Reichshofratsprozess 1778, Magazin für die deutschen Rechte und Geschichte 1779f., Concepte der Reichskammergerichtsordnung 1782, Rechtsfälle enthaltend Gutachten und Entscheidungen aus dem deutschen Staats- und Privatrechte 1782ff., Neue Rechtsfälle 1787ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 356, IBI 2, 988b, ADB 33, 670f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 116f.

FROIDEVO (FROIDEVEAUX), Joseph Hyazinth, Regierungsrat; geb. Arlesheim/Schweiz 15. 08. 1735; gest. Weidling bei Wien 15. 08. 1811; WG.: Advokat, 1764 Fiskaladjunkt Niederösterreich, 1768 Regierungsrat Niederösterreich, Dozent Univ. Wien, 1782 Rat Appellationsgericht Niederösterreich, Hofrat oberste Justizstelle; F.: österreichisches Provinzialrecht; Son.: Mitarbeit bürgerliche Gerichtsordnung 1781, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 7

WESTPHAL, Ernst Christian, Prof. Dr.; geb. Quedlinburg 22. 01. 1737; gest. Halle 29. 11. 1792; WG.: 1753 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Promotion, Dozent Univ. Halle, 1761 ao. Prof., o. Prof. Univ. Halle, 1791 Senior, Geheimrat; Verö.: Conspectus scientifico-litterarius pandectarum Heineccianarum 1760, Conspectus scientifico-litterarius pandectarum Schaumburgianum 1760, Atrium iuris universi 1766, Versuch einer systematischen Erläuterung der gesamten römischen Gesetze vom Pfandrechte 1770, 2. A. 1791, 3. A. 1801, Systematische Anleitung zur Kenntnis der besten Bücher in der Rechtsgelehrtheit 1774, 2. A. 1779, 3. A. 1791, Interpretationes iuris civilis de libertate et servitutibus 1775, Institutiones iuris naturalis 1776, Fünfzehn (15) einzeln herausgekommene nunmehr aber zusammengebrachte rechtliche Abhandlungen 1778ff., Exercitationes academicarum ad materias diversas iuris pertinentium 1780, Das deutsche und reichsständische Privatrecht 1783, 2. A. 1798, Grundsätze von rechtlicher Beurteilung der aus Hitze des Zorns untenommenen erlaubten und unerlaubten Handlungen 1784, Deutschlands heutiges Lehnrecht 1784, Deutschlands heutiges Staatsrecht 1784, Die Tortur der Griechen Römer und Deutschen nach den davon redenden Gesetzen 1785, Deutschlands heutiges Kriminalrecht 1785, System des römischen Rechts 1787, Theorie des römischen Rechts von Testamenten 1789, Systematischer Kommentar über die Gesetze von Vorlegung und Eröffnung der Testamente 1790, Hermeneutisch-systematische Darstellung der Rechte von Vermächtnissen und Fideikommissen 1791, Öffentliches und Privat-Rechtsgutachten und ausgesuchte Erkenntnisse des bürgerlichen Rechts 1792, System der Lehre von den einzelnen Vermächtnisarten und den Erbtheilungsklagen 1793, Lehre des gemeinen Rechts vom Kauf- Pacht- Miet- und Erbzinskontrakt 1807; Son.: ADB 42, 197f., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 1898, 440, IBI 3, 1142b

SPANGENBERG, Georg August, Prof.; geb. Göttingen 04. 12. 1738; gest. Göttingen 04. 03. 1806; WG.: Vater Jurist (Ernst Peter Spangenberg), Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1771 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1784 o. Prof. der Pandekten, römisches Staatsrecht, Privatrecht Univ. Göttingen, Fertigsteller Pandektenausgabe (Gebauer, Brenkmann); Verö.: Spangenberg Georg August/Gebauer Georg Christian Corpus iuris civilis 1776f., Exercitatio antiqua doni Germanorum matutini quod vulgo Morgengabam appellant 1767, Commentatio de muliere ob testium solemnitatem testimonii ferundi in codicillis experte 1770; Son.: Kleinheyer/Schröder, Niedersächsische Juristen 2003, 422, IBI 2, 1022a, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, ADB 35, 42

RUNDE, Justus Friedrich, Prof.; geb. Wernigerode/Harz 27. 05. 1741; gest. Göttingen 28. 02. 1807; WG.: Vater Stadtsyndikus (Johann Martin Runde), 1759 Privatlehrer, 1763 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Halle, Göttingen, Hauslehrer, 02. 06. 1770 Promotion Univ. Göttingen, 19. 04. 1771 Prof. Collegium Carolinum Kassel, 1785 o. Prof. Univ. Göttingen, 1806. geheimer Justizrat; Verö.: De confirmatione caesarea iuris primogeniturae in familiis illustribus Germaniae 1770, Paulus Johann Konrad Abhandlungen vom Surrogat der Hand- und Spanndienste hg. v. Runde Justus Friedrich 1775, Über den Ursprung der Reichstandschaft der Bischöfe und Äbte 1775, Von dem Wahl- und Stimmrechte der Bischöfe auf Reichstagen 1775, Verteidigung der Todesstrafen 1776, Schlettwein J. A./Runde J. F. Zwei Preisabhandlungen von den Mitteln den Wert der Grundstücke steigen zu lassen 1777, Schaden und Nutzen der Monopolien 1778, Anmerkungen und berichtigende Zusätze zu dem Burischen Lehnrecht 1783, Commentatio de Augustae imperatricis iure primariarum precum 1784, Ausführliche Darstellung der gerechten Ansprüche des regierenden Grafen zu Bentheim-Tecklenburg 1788, Grundriss des braunschweig-lüneburgischen Privatrechts 1789, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1791, 2. A. 1795, 3. A. 1801, 4. A. 1806, 5. A. 1817, 6. A. 1821, 7. A. 1824, 8. A. 1829, Appellationslibell in Sachsen 1792, Oratio de vera nobilitatis notione 1793, Verteidigung der Hochstift hildesheimischen Landesverfassung und landständischen Gerechtsame 1794, Kurze Darstellung der Unrechtmäßigkeit einer Ausschließung vom Landtage durch die bei der ritterschaftlichen Kurie eingeführte Ahnenprobe 1796, Rechtliche Gutachten der Göttinger Juristenfakultät über das Verfahren der hochfürstlichen Regierung 1798, Beiträge zur Erläuterung rechtlicher Gegenstände 1799ff., Über die Erhaltung der öffentlichen Verfassung in den Entschädigungslanden 1805; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 436, Marx H. Die juristische Methode der Rechtsfindung aus der Natur der Sache (Diss. jur. Göttingen 1967), Neusüß W. Gesunde Vernunft und Natur der Sache 1970 93, Kroeschell K. Zielsetzung und Arbeitsweise der Wissenschaft vom gemeinen deutschen Privatrecht (in) Wissenschaft und Kodifikation hg. v. Coing H. u. a. Bd. 1 1974 249, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 412, IBI 2, 948b, ADB 29, 677ff.

PETZEK, Joseph Anton von, Prof. Dr.; geb. Trautenau/Böhmen 1745; gest. Wien 19. 07. 1804; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Olmütz, Prag, 1778 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1791 Appellationsrat Freiburg im Breisgau, Bücherzensor Vorderösterreich, 1799 Flucht, 1800 Prof. Univ. Wien; Verö.: Synopsis iurium communium 1782, De potestate ecclesiae in statuendis matrimonii impedimentis 1783, Grundsätze des vorderösterreichischen Privatrechts Bd. 1ff. 1792ff., Systematisch-chronologische Sammlung aller jener politisch-geistlichen Gesetze und Verordnungen 1794ff.; Son.: IBI 2, 855b

SCHEIDLEIN, Georg von, Prof. Dr.; geb. Wien 22. 09. 1747; gest. Baden/Niederösterreich 07. 09. 1826; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1774 Doz. Theresianum, 1775 Promotion, 1779 o. Prof. Univ. Wien, 1785 Hof- und Gerichtsadvokat, 1791 Syndikus, Notar Univ. Wien, 1818 Nobilitierung, Kommentator josephinisches Gesetzbuch; Verö.: Grundsätze der österreichischen Provinzialrechte 1785, Erklärungen des österreichischen Provinzialrechts 1789, 2. A. 1796, 3. A. 1805, Erklärung des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs 1789f., Erläuterungen über die allgemeine bürgerliche Gerichtsordnung 1806, 2. A. 1825, Handbuch des österreichischen Privatrechts 1814f., Neu bearbeitete Erläuterung der für Österreich unter der Enns am 27. September 1783 erlassenen Ziviljurisdiktionsnorm 2. A. 1817, Handbuch des österreichischen Privatrechts 1818, Abhandlungen über den Kaufvertrag 1819, Kommentar über die bürgerlichen und politischen Gesetze 1819,  2. A. 1823, Abhandlung über den Miet- und Pachtvertrag 1819, Miszellen aus dem Gebiete der bürgerlichen Gesetzgebung 1820ff., Kommentar über die Einleitung und das 1. Hauptstück des 1. Teiles des ABGB 1823; Son.: Geburtsdatum unsicher, DBE, IBI 2, 972c

KOENIG, Heinrich Johann Otto, Prof.; geb. 1748; gest. 1820; WG.: Jurist; Verö.: Besondere Vorbereitung zu der gemeinen in Deutschland üblichen Privatrechtsgelehrsamkeit 1779, 2. A. 1783, Vorbereitung zu der gemeinen in Deutschland üblichen Kriminalrechtsgelehrsamkeit 1780, 2. A. 1783, Lehrbuch der allgemeinen juristischen Literatur 1785, Grundriss einer vollständigen Einleitung in die Rechtswissenschaft der Deutschen 1806, Grundriss des deutschen Staats- und Völkerrechts 1807, Grundriss des Kirchenrechts der Katholiken und Protestanten 1807; Son.: ADB, Weidlich 1, Denina, Jöcher/Adelung, DBA 682,208-223, DBI 2, 1121c, IBI 2, 612a

MADHIN (MADIHN), Ludwig Gottfried, Prof. Dr.; geb. Wolfenbüttel 12. 01. 1748; gest. Breslau 06. 03. 1834; WG.: Bruder Jurist Georg Samuel Madihn, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1772 Promotion, 1773 ao. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1785 o. Prof., 1811 o. Prof. Univ. Breslau, 1817 Rektor Univ. Breslau, 1822 emeritiert, Schriftsteller; Verö.: Opusculum I. vicissitudines substitutionis exemplaris 1775, Systema iurisprudentiae criminalis 1784, Soldaten haben auch in Friedenszeiten die innere Testamentsform zu beobachten nicht nötig 1789, Grundsätze des Naturrechts 1789ff., Rechtfertigung des Frankfurter Urteils in der Rechtssache des Freiherrn von Moser 1789, Institutionen des deutschen und preußischen gemeinen Privatrechts 1804, Principia juris Romani 1805, Miszellen aus allen Teilen der Rechtsgelehrtheit 1814, Institutionen des gesamten Privatrechts 1814, Martini Lipenii Bibliotheca realis iuridica (Hg.) 1823; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 384, IBI 2, 698c

ALPRUNI, Leopold, Gubernialkonzipist; geb. vor 1750; F.: Privatrecht; Son.: erwähnt 1791; sollte an Univ. Graz Privatrecht lehren, von Maria Theresia abgelehnt, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 6

GÜNDERODE, Hector Wilhelm von; geb. um 1750; gest. 1786; WG.: 1775 marktgraflicher Kammerherr Baden, Hofrat, Regierungsrat, Vorsteher Gymnasium Karlsruhe, Jurist, Historiker; Verö.: Abhandlungen von der Staatsverfassung 1775, Beiträge zur Rechtsgelahrtheit 1778, Abhandlungen über Gegenstände aus der Geschichte und Rechtswissenschaft (posthum) 1787, Sämtliche Werke aus dem deutschen Staats- und Privatrechte (posthum hg. v. Posselt E. L.) 1787f.; Son.: Weidlich 1, Hirsching, Meusel Schriftst., Stepf, DBA 435,133, 435,84-97, DBI 2, 733b, IBI 1, 475c

KRETZER VON KREUTH, Franz; geb. um 1750; gest. 1816; WG.: Jurist; Verö.: Leitfaden zum Vortrage über das natürliche Privatrecht 1809, Leitfaden zum Vortrage über das natürlich öffentliche Recht 1811; Son.: Wurzbach, DBA 709,9-10, DBI 2, 1162c, IBI 2, 616a

PFEIFFER, Christoph Ludwig, Advokat; geb. um 1750; Verö.: Unparteiischer Versuch eines ausführlichen Staatsrechts 1778ff., 2. A. 1783, Versuch eines ausführlichen Privatrechts des deutschen Reichsadels 1787, Die deutsche Freiheit 1787, Die deutsche Wahl und Krönung des Kaisers 1797; Son.: erwähnt 1778-1814, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, DBA 950,369-371, 950,373, DBI 3, 1547b, IBI 2, 856a

DINZENHOFER, Wenzel, Prof. Dr. Dr.; geb. Prag 25. 01. 1750; gest. Prag 15./25. 08. 1805; WG.: Vater Architekt (Kilian Ignaz Dinzenhofer), 1767 Ordenseintritt (Jesuit), Studium Geschichte, Grammatiklehrer Iglau, 1773 Studium Rechtswissenschaft, 1777 Promotion (Dr. phil.), 1779 Promotion (Dr. iur.), 1780 Prof. Univ. Innsbruck, 1782 Prof. Univ. Prag; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: XXVII genealogische Tafeln der böhmischen Fürsten Herzöge und Könige mit Anmerkungen erläutert 1806; Son.: Geburtsjahr ungewiss (eventuell 1748), ADB, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 240,202-207, DBI 1, 418a, IBI 1, 318c, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

GUSTERMANN, Anton Wilhelm, Prof.; geb. Wien 05. 06. 1750; gest. Wien 24. 01. 1823; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, wiss. MA. (von der Heyden) Univ. Wien, 1797 Prof. theresianische Ritterakademie; F.: Kirchenrecht, Völkerrecht, Staatsrecht, Lehnsrecht; Verö.: Versuch eines vollständigen Handbuchs des österreichischen Staatsrechts 1793, Leitfaden zu Vorlesungen über die österreichische Privatrechtspraxis 1799, Österreichische Privatrechtspraxis 1801, 2. A. 1805, 3. A. 1822, Österreichisches Kirchenrecht in den teutschen ungarischen und galizischen Erbstaaten Bd. 1ff. 1807, 2. A. 1812, Bildung der Verfassung im Königreich Ungarn 1811, Formularbuch zu praktischen und gerichtlichen Aufsätzen, 2. A. 1815, Ungarisches Staatsrecht 1818; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 480c

LIEKEFETT, Samuel Gottfried; geb. Gutta 21. 11. 1750; gest. 20. 02. 1827; WG.: Vater Pfarrer Ludwig Liekefett, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bautzen, Leipzig, Baccalaureus, Privatrechtsdoz. Univ. Leipzig; Verö.: Geschichte des römisch-kanonischen und deutschen Rechts 1791, Vollständige Erläuterung sämtlicher summarischer Prozessarten 1795ff., Praktischer Kommentar über die Pandekten Bd. 1ff. 1796ff.; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 764,386-396, DBI 3, 1255c, IBI 2, 656b

RÖSSIG, Karl Gottlob, Prof. Dr.; geb. Merseburg 1752; gest. 20. 11. 1806; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1793 o. Prof. Univ. Leipzig, Beisitzer Konsistorium; F.: Naturrecht, Völkerrecht, Polizeirecht, Ökonomie; Verö.: Vita K. F. Hommel 1782, Lehrbuch der Polizei-Wissenschaft 1786, Versuch über die Verhältnisse des Reichskammergerichts zu den hohen Ständen des Gerichts 1788, Die Grundsätze des Natur- und Völkerrechts 1794,  Systematische Darstellung des Leipziger Handelsrechts 1796, Erste Grundsätze des deutschen Privatrechts 1797, Die Altertümer der Deutschen 1797, 2. A. 1801, Die Geschichte des deutschen Privatrechts 1801, Repertorium der in den seit 1790 erschienenen praktischen juristischen Sammlungen befindlichen rechtlichen Aufsätze und Fälle 1802, Abhandlungen über die Reichserzämter 1803, Handbuch des Buchhandlungsrechts 1804, Elementa iuris Romani 1805; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 393, Halbband 1 Noten, 257, IBI 2, 933b

LOBETHAN, Friedrich Georg August; geb. Köthen 12. 01. 1753; gest. 16. 01. 1832; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1776 Rechtslehrer, Bibliothekar, Prokurator Gymnasium Zerbst, 1776 Stadtsyndikus Zerbst, Hofrat; Verö.: Einleitung zur theoretischen Eherechts-Gelehrtheit 1775, 2. A. 1785, Versuch einer systematischen Entwicklung der ganzen Lehre von der Gerichtsbarkeit 1775, Vollständige Abhandlung der Lehre von der Erbfolge 1776, Einleitung zum Bergwerksrecht 1777, Systema elementare iurisprudentiae privatae Romano-Germanico-forensis 1778f., Katechistische Unterweisung in den vornehmsten Rechtsmaterien 1778f., Über den Denunziationsprozess 1790, Über die gerichtliche Insinuation der Ehepakte 1791, Über die Succession der Ehefrau 1791, Erste Grundlinien des gemeinen in Deutschland geltenden Privatrechts 1793ff., Grundsätze des Handlungsrechts 1795, Anhalt's Gerichtssaal (anderer Titel Juristische Nebenstunden) 1796, Das Recht des landsässigen Adels in Deutschland 1796, Abhandlungen über die Lehre von Privilegien überhaupt und von den Buchhändler-Privilegien insbesondere 1796, Praktische Beiträge zur Rechtswissenschaft 1800, Die fürstlich-anhaltsche erneuerte und verbesserte Landes- Prozess- und Gesinde-Ordnung 1804; Son.: Rust, Weidlich 1, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Schmidt, DBA 773,22-51, DBI 3, 1268c, IBI 2, 663b, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 1898, 438

ANDERSON, Christian Daniel, Dr.; geb. Hamburg 26. 04. 1753; gest. Hamburg 29. 03. 1826; WG.: Vater Bürgermeister Hamburg (Johann Anderson d. J.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Göttingen, 1778 Promotion, Rechtsanwalt Hamburg, Forschung Rechtsgeschichte Hamburg, 1789 Senatssekretär Hamburg, 1809 Protonotar Hamburg; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Hamburgisches Privatrecht Bd. 1ff. 1782ff., Sammlung Hamburger Verordnungen Bd. 1 ff. 1785ff., Sammlung Hamburger Verordnungen seit Hamburgs Wiederbefreiung 1815, Anleitung für diejenigen welche sich oder Anderen in Hamburg Grundstücke oder darin versicherte Gelder wollen zuschreiben lassen 1810, Verzeichnis der Abhandlungen wodurch das Hamburger Recht erläutert wird 1783, Verzeichnis der neuesten auf Hamburg Bezug habenden Verordnungen 1792; Son.: auch Theodor Hasche genannt, Arbauer Apollosaal Hamburg, Hamberger/Meusel, ADB, Koppe Jur., Stepf, Neuer Nekr., Schröder, Buek (1840), DBA 23,386-396, 23,425, DBI 1, 44a, IBI 1, 30b

DU ROI, Julius Georg Paul, Prof.; geb. Braunschweig 20. 06. 1754; gest. Braunschweig 11. 10. 1825; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Göttingen, 1779 Promotion, 1780 ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1786 Hofgerichtsassessor Wolfenbüttel, 1796 Hofrat Braunschweig, 1806 Leiter Armenverwaltung, geheimer Justizrat; Verö.: De donatione inter coniuges remuneratoria absque insinuatione valida 1780, De iactu lapilli 1782, Meine Gedanken über die bisher übliche Lehrmethode des römischen Rechts 1787, Systematische Anleitung zur Kenntnis der Quellen und der Literatur des braunschweig-wolfenbüttelschen Privatrechts 1792

ROI, Julius Georg Paul du, geh. Justizrat Prof. Dr.; geb. Braunschweig 20. 06. 1754; gest. Braunschweig 11. 10. 1825; WG.: 1776 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, Göttingen, 1779 Promotion Univ. Helmstedt, 1780 ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1786 Oberhofgerichtsassessor Wolfenbüttel, 1796 Hofrat Hofmarschallamt Braunschweig, 1806 Direktor Armenverwaltung, geheimer Justizrat; Verö.: Systematische Anleitung zur Kenntnis der Quellen und Literatur des braunschweig-wolfenbüttelschen Privatrechts 1792; Son.: ADB, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 129, Niedersächsische Juristen 2003, 406f., IBI 2, 935a

ULBRICH, Franz Xaver, Prof.; geb. 1755; gest. 1823; WG.: Prof. Univ. Graz (Nachfolger v. Franz Aloys Tiller); Son.: Lehrkanzel Natur-, allgemeines Staats- und römisches Bürgerrechts, später Lehrkanzel römisches Civilrecht und Kirchenrecht, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 12

GLÜCK, Christian Friedrich von, Prof. Dr. Dr.; geb. Halle 01. 07. 1755; gest. Erlangen 20. 01. 1831; WG.: Vater Hoffiskal, Syndikus und Quästor der Univ. Halle, Unterricht durch Hauslehrer und im Waisenhaus Halles, 1770 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle (Daniel Nettelbladt, Ernst Christian Westphal, Johann Christian Woltaer), 1776 Referendar Magdeburg, 1776 Rückkehr nach Halle, 16. 04. 1777 Promotion Univ. Halle (Johann Christian Woltaer), Priv.-Doz., 1784 Prof. Univ. Erlangen (fünfter Professor, 1786 vierter, 1787 dritter, 1792 zweiter, 1809 erster), 1790 Hofrat, 20. 10. 1793 Dr. phil. Erlangen, 1820 geheimer Hofrat, 1827 Nobilitierung; F.: Pandekten, Kirchenrecht; Verö.: De vita petendae restitutionis in integrum praetoriae secundum doctrinam Romanorum 1776 (Dissertation), De iure civile Papiniano 1780, Introductio in studium historiae legum positivarum 1781, Opuscula iuridica 1785ff., Praecognita uberiora universae iurisprudentiae ecclesiasticae 1786, Ausführliche Erläuterung der Pandekten 34 Bände 1790f. (Vorbild Johann August Hellfeld - auf 6 Bände angelegt - bis Buch 28 Titel 2 16950 Seiten - posthum fortgesetzt v. Mühlenbruch C. F. bzw. Eduard Fein bzw. Karl Ludwig Arndts und Burkard Wilhelm Leist Hugo Burckard Carl Salkowski Karl von Czylharz August Ubbelohde - Ende 1896 nach Band 63 aber unvollendet - trotzdem in Italienische übersetzt), Geiger Johann Burkhard/Glück Christian Friedrich Merkwürdige Rechtsfälle und Abhandlungen 1792ff., Hermeneutisch-systematische Erörterung der Lehre von der Intestat-Erbfolge 1802, 2. A. 1822, Handbuch zum systematischen Studium des neuesten römischen Privatrechts 1812, Einleditung in das Studium des römischen Privatrechts 1812, Vollständiges Sach- und Gesetzregister über die Pandekten 1822f.; Son.: Ehrenbürgerschaft Erlangen, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 396, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 259, ADB 9,253, Brümmer 1, Koppe, Hamberger/Meusel, Fikenscher, ADB, Weidlich 1, Denina, Stepf, Schrader, Brümmer 2, DBA 398,14-53, DBI 2, 674a, IBI 1, 446c, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

MEREAU, Friedrich Ernst Karl, Prof. Dr.; geb. Gotha 11. 04. 1756; gest. 18. 05. 1825; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Jena, Promotion, Advokat Gesamthofgericht, Universitätsbibliothekar, 1795 ao. Prof. Univ. Jena, 1800 o. Prof. Univ. Jena, 1803 Kommissionsrat, 1806 Oberamtmann Saalfeld, Gerichtsbeisitzer Jena, Prof. Univ. Halle; Verö.: De passibus capitulationibus 1789, Miscellaneen zum deutschen Staats- und Privatrechte 1791f., Versuch einer Anleitung zur richtigen Abfassung jeder Art rechtlicher Geschäfte 1792ff., Sammlung auserlesener Aktenstücke 1793, Beiträge zum peinlichen Rechte 1797, Rechtliche Geschäfte 1797; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Günther, DBA 829,84-87, DBI 3, 1358b, IBI 2, 738a

FÖLSCH, Johann Bernhard; geb. 1757; gest. nach 1822; WG.: Jurist; Verö.: Über die Verbindung der Universalhistorie mit dem deutschen Privatrechte 1775, Observatio de feudis populorum orientalium 1780; Son.: Hamberger/Meusel, Luca, Stepf, Weidlich 1, DBA 330, 198-204, DBI 1, 566b, IBI 1, 392b

HELLBACH, Johann Christian von; geb. 1757; gest. 1828; WG.: Jurist; Verö.: Entwurf einer auserlesenen Bibliothek für Rechtsgelehrte 1787ff., Grundriss des schwarzenburgischen Privatrechts 1789, Wörterbuch des Lehnrechts 1803, Grundsätze von den Rechten Gesetzen und Gewohnheiten der Kirchenstellen 1804, Handbuch des Rangrechts 1805, Handbuch des schwarzenburg-sondershäusischen - besonders neuen - Privatrechts 1820; Son.: ADB, Koppe Jur., Hamberger/Meusel, Stepf, Neuer Nekr., DBA 507,8-21, DBI 2, 838b, IBI 2, 515a

KOPPE, Johann Christian; geb. 1757; gest. 1827; WG.: Jurist, Bibliothekar, Schriftsteller; Verö.: Niedersächsisches Archiv für Jurisprudenz 1788, Über die notwendige Kultur und Erlernung des deutschen Privatrechts 1789, Magazin für die gesamte Rechtsgelehrsamkeit 1790, Juristischer Almanach 1792ff., Lexikon der jetzt in Deutschland lebenden juristischen Schriftsteller 1793, Juristisches Magazin 1793f., Sammlung der Aufsätze rechtswissenschaftlichen Inhalts 1798, Göttinger juristische Bibliothek 1805, Dr. Adolf Dietrich Weber Rostocker Rechtsgelehrter - nach seinem Leben und Wirken 1818, Ersch J. S. Literatur der Jurisprudenz und Politik 812, 2. A. (hg. v. Koppe J. Ch.) 1823; Son.: Koppe Jur., Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Stepf, Neuer Nekr., Jöcher/Adelung, DBA 695,1-21, DBI 2, 1138c, IBI 2, 613c

THOMAS, Eugen; geb. 1758; WG.: Jurist; Verö.: Entwurf der fuldaischen Gerichtsverfassung 1784, System aller fuldaischen Privatrechte 1788; Son.: Weidlich 1, Hamberger/Meusel, DBA 1268,238-239, DBI 4, 2042c, IBI 3, 1065b

MEISTER, Johann Christian Friedrich, Prof.; geb. Hollenbach 20. 06. 1758; gest. 05. 02. 1828; WG.: Vater Amtmann, 1774 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hauslehrer Berlin, 1779 Hauptfeldlazarettsekretär, Doz. Univ. Frankfurt an der Oder, 1781 Justitiarrat Oberschlesien, 1784 Hofrat, Kriminalrat, Justizkommissionsrat Oberamtsregierung Brieg, 1792 Prof. Univ. Frankfurt an der Oder, 1819 Pensionierung; Verö.: Über die juristischen Studien besonders auf Akademien 1780, Über die Pollicitationen und Gelübte 1781, De legatis et fideicommissis 1792ff., Rechtsausführung dass die freie Minderherrschaft Oderberg auch preußischen Anteils keineswegs ein Familienfideikommiss sondern ein freies Allodialgut sei 1807, Über die Aufnahme und fortdauernde Gültigkeit des Sachenrechts 1808, Urteile und Gutachten in peinlichen und anderen Straffällen 1808, Lehrbuch des Naturrechts 1809, Vorerkenntnisse und Institutionen des positiven Privatrechts 1810, De usu fructu 1810, Über den Eid nach reinen Vernunftbegriffen 1810, Über Entsagung eines Verschuldeten auf Erbschaften 1811, Über die Grenzlinien richterlicher Gelindigkeit in peinlichen Fällen 1812, Commentatio philosophica de quaestione cum societatis civilis plurium intersit ... 1812, Ius romanorum privatum 1813, Dringende Aufforderung an das Publikum 1813, Libri Varronis atque Ulpiani 1814, Leitfaden zu Vorlesungen über das Gifte und das Verbrechen der Vergiftung 1817; Son.: ADB, Weidlich 1, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 823,145-164, DBI 3, 1350a - b, IBI 2, 733b

HAUSER, Joseph, Prof.; geb. um 1760; WG.: Jurist; Verö.: Ideen über Gegenstände des öffentlichen und Privatrechts 1832; Son.: erwähnt 1782, Stepf, DBA 487,147, DBI 2, 809b, IBI 2, 507b

SCHMALZ, Theodor Anton Heinrich, Prof. Dr.; geb. Hannover 17. 02. 1760; gest. Berlin 20. 05. 1831; WG.: 1777 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hofmeister, 1785 Privatdozent Univ. Göttingen, 1787 Prof. Univ. Rinteln (Dr. iur.), 1788 o. Prof. Univ. Königsberg, 1793 Assessor Kriegs- und Domänenkammer Preußen, 1798 Konsistorialrat, 1801 Universitätskanzler, Rektor, 1803 Geheimrat Halle, 1809 Kammergerichtsrat, 1810 o. Prof. Univ. Berlin, Rektor; Verö.: Conspectus iuris civilis Romanorum 1790, Encyklopädie des gemeinen Rechts 1790, 2. A. 1804, Reines Naturrecht 1792, 2. A. 1795, Darstellung des Niederlage-Rechts der Stadt Königsberg 1792, Handbuch des römischen Privatrechts 1793, 2. A. 1801, Annalen der Rechte des Menschen 1794, Handbuch des deutschen Land- und Lehnrechts 1796, Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers 1798, Methodologie des juristischen Studiums 1801, Handbuch des deutschen Staatsrechts 1805, Staatsverfassung Großbritanniens 1806, Kleine Schriften über Recht und Staat 1806, Handbuch der Rechtsphilosophie 1807, Über Erbuntertänigkeit 1808, Ius naturale in aphorismis proposuit 1812, Handbuch des kanonischen Rechts 1815, 2. A. 1824, 3. A. 1834, Plan zu Vorlesungen über das allgemeine und positive europäische Staatsrecht 1815, Das europäische Völkerrecht 1817, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1818, Ansicht der ständischen Verfassung in der preußischen Monarchie 1823, 2. A. 1823, Das deutsche Staatsrecht 1824, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts 1825, Grundgesetze des deutschen Bundes 1825, Über die Erbfolge in den sachsen-gothaischen Ländern 1826, Encyclopaedia iuris per Europam communis 3. A. 1827, Die Wissenschaft des natürlichen Rechts 1831; Son.: (20050616), ADB, Catalogus professorum Rinteliensium 1971, 46, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 54, 87, Kraus H. Theodor Anton Heinrich Schmalz 1999, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 414f., IBI 2, 975b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 91ff.

POSSE, Adolph Felix Heinrich, Prof. Dr.; geb. Sondershausen 14. 04. 1760; gest. Erlangen 11. 11. 1825; WG.: Vater Superintendent, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1785 Promotion, Habilitation, 1789 o. Prof. Univ. Rostock, 1805-1825 Prof. Univ. Erlangen; F.: Staatsrecht, Lehnsrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: Über die Rechtsbeständigkeit der Wahlkapitulation katholischer deutscher Fürsten 1784, Über die Aufhebung der Majorate unter dem landsässigen Adel 1786, Über das Einwilligungsrecht deutscher Untertanen in Landesveräußerungen 1786, Über Grundherrschaft und Wahlkapitulation der deutschen Domkapitel 1787, Über Staatseigentum in deutschen Reichslanden 1794, Über die Sonderung reichsständischer Staats- und Privatverlassenschaft 1790, Prüfung des Unterschiedes zwischen Erbfolgerecht und Erbfolgeordnung 1797, Von der Verbindlichkeit der Vasallen zu Ehrendiensten 1797, Die Erbfolge in Lehn- und Stammgütern 1800, Abhandlungen einiger vorzüglicher Gegenstände des deutschen Staats- und Privatrechts 1802, Die Sukzession der Kinder in alten Lehn- und Stammgütern 1804, 2. A. 1806; Son.: ADB, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 598, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, DBE, IBI 2, 876c

HUFELAND, Gottlieb, Prof. Dr. Dr.; geb. Danzig 19. 10. 1760; gest. Halle 18. 02. 1817; WG.: Vater Kaufmann, Senator, 1780 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Göttingen, Studienreise Niederlande, Frankreich, Schweiz, 1785 Promotion Univ. Jena (Dr. phil./Dr. iur.), 1786 Dozent Univ. Jena, 1788 ao. Prof. Univ. Jena, 1790 o. Prof. Univ. Jena, 1793 Schöffenstuhl, 1803 Prof. Univ. Würzburg, 1806 Prof. Univ. Landshut, 1808-1812 Senatspräsident Danzig, Bürgermeister Danzig, Prof. Univ. Halle; F.: Rechtsphilosophie; Verö.: Versuch über den Grundsatz des Naturrechts 1785, De legum in pandectis interpretendarum ... 1785 (Dissertation), Über das Recht protestantischer Fürsten unabänderliche Lehrvorschriften festzusetzen 1788, Lehrsätze des Naturrechts 1790, 2. A. 1795, Beiträge zur Berichtigung und Erweiterung der positiven Rechtswissenschaften 1792ff., Praecognita iuris pandectarum 1795, Lehrbuch der Geschichte und Encyklopädie aller in Deutschland geltenden positiven Rechte 1796, Einleitung in die Wissenschaft des heutigen deutschen Privatrechts 1796, Abriss der Wissenschaftskunde und Methodologie der Rechtsgelehrsamkeit 1797, Institutionen des gesamten positiven Rechts 1798, 2. A. 1803, Neudruck 1998, Dissertatio primae lineae doctrinae de protestatione cambiali 1799, Primae lineae iuris circa pecuniam privati 1803, Vorläufige Nachricht von den juristischen Schätzen der Würzburger Universitäts-Bibliothek 1805, Grundriss der Lehre von dem Wechselproteste (übersetzt aus dem lateinischen v. Zimmerl Johann Michael) 1805, Pandecten-Compendium oder Lehrbuch 1808, Über den eigentümlichen Geist des römischen Rechts 1815f., Über die rechtliche Natur der Geldschulden (pothum hg. v. Hufeland A.) 1851; Son.: Kleinheyer/Schröder, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1 Noten 1898, 319, IBI 2, 552a, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 128ff., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 378

DOLLINER, Thomas, Prof. Dr.; geb. Dörfern/Krain 12. 12. 1760; gest. Wien 15. 02. 1839; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Laibach, Wien, Promotion, 1788 Prof. orientalistische Akademie (Rechtswissenschaft), Univ. Wien, 1789 Prof. theresianische Ritterakademie, 1796 Promotion (Dr. iur.), 1801 o. Prof. Univ. Prag, 1810 Prof. Univ. Wien, Beisitzer Hofkommission für Justizsachen, Hofrat, 1831 Ruhestand; F.: Privatrecht, Staatsrecht, Völkerrecht, Kirchenrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Codex epostolaris Primislai Ottocari II. 1803, Handbuch des in Österreich geltenden Eherechts Bd. 1f. 1813ff., (Ausführliche Erläuterung des zweyten Hauptstücks des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches) 2. A. 1835, (fortgesetzt v. Dolliner Thomas/Graßl Ignaz 1848), Das Recht geistlicher Personen 1817, Von der Errichtung und Umänderung der Benefizien 1817, Dissertatio de iure personarum ecclesiastico 1824; Son.: ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 90, IBI 1, 321c

TAFINGER, Wilhelm Gottlieb; geb. 29. 12. 1760; gest. Tübingen 11. 06. 1813; WG.: Glaubensemigrantenfamilie aus Österreich (Johann Baptista Tafinger), Großvater Pfarrer (Wilhelm Gottlieb Tafinger), Vater Professor der Rechte (Friedrich Wilhelm Tafinger 02. 11. 1726-02. 06. 1777), Privatunterricht, 1774 Studium der Philosophie Univ. Tübingen, später Rechtswissenschaft, 1780 gelehrte Reise nach Norddeutschland, Studium der Geschichte Univ. Göttingen, 1781 Wetzlar bei Reichskammergerichtsassessor Freiherr von Harpprecht, 1782 Privatdozent Univ. Tübingen, 1786 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1788 o. Prof. Univ. Erlangen, 1790 Univ. Tübingen; F.: Enzyklopädie, Geschichte, Methodologie, Naturrecht, kanonisches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: De origine judiciorum curiae imperialis Italici et Germanici et utriusque inter se nexu 1782 (Dissertation), Über die Lehre der Einkindschaft 1785, Über die Bestimmung des Begriffs der Analogie des teutschen Privatrechts 1787, Programma de fundamento separandi 1788, Lehrsätze des Naturrechts 1795, Versuch einer juristischen Methodologie zum Gebrauch bei seinen Vorlesungen 1796, Geschichte und Enzyklopädie der in Deutschland geltenden Rechte 1799, 2. A. 1800, Über die Idee einer Kriminalgesetzgebung 1811, Entwurf einer Kriminalordnung 1813; Son.: Jordan S., Leben und Werk des Tübinger Rechtsprofessors Wilhelm Gottlieb Tafinger 1760-1813, 2003, IBI 3, 1053c, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 104ff. (hier Sterbejahr 1815)

DALWIGK ZU LICHTENFELS, Karl Friedrich August Philipp Freiherr von, Dr. h. c.; geb. Rinteln 31. 12. 1761; gest. Wiesbaden 09. 02. 1825; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1783 Auditor Oberappellationsgericht Kassel, 1786 Hofgerichtsrat Hanau, 1788 Hofrat, Regierungsrat, Kammerherr Kurfürstentum Mainz, 1800 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar, 1806 Organisator vereinigtes Oberappellationsgericht Nassau, Präsident Oberappellationsgericht Nassau, 1806 wirklicher Geheimrat; Verö.: Kleine juristische Abhandlungen 1788, Juristische Aufsätze für die gegenwärtige Zeit 1796, Handbuch des französischen Civil-Processes Bd. 1f. 1809ff., Die Aufträgalinstanz zur Erläuterung des Art. XI der deutschen Bundesakte 1817, Auch ein Wort über die Anwendbarkeit der mündlichen öffentlichen Rechtspflege bei bürgerlichen Rechtssachen 1818, Versuch einer philosophisch-juristischen Darstellung des Erbrechts 1820f., Praktische Erörterung auserlesener Rechtsfälle 1823; Son.: Hg. Zeitschrift Eranien zum deutschen Privatrecht, 1821 Dr. h. c. Univ. Marburg, NDB, DBE, IBI 1, 289b

KRETSCHMANN, Theodor (Karl Konrad) von; geb. Bayreuth 08. 11. 1762; gest. Kassel 15. 01. 1820; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Jena, 1793 Staatsdienst Preußen, Regierungsrat Bayreuth, 1795 Rat Ansbach, 1801 Nobilitierung, Verwaltungsdienst Herzogtum Sachsen-Coburg-Saalfeld (Landesverwaltungsreorganisation, Finanzsanierung), 1808 Entlassung, Rechtsberater mediatisierter Standesherrn, 1817 Verurteilung, 1819 Begnadigung; Verö.: Summarische Einleitung in das allgemeine heutige deutsche Privatrecht 1791, Commentatio iuridica de stupro voluntario 1791, Principia iuris Germanorum civilis privati hodierni 1792f., Quaestio iuris controversi 1792, Kleine Abhandlungen aus dem Staats- und Privatrechte 1793, Beiträge zur Berichtigung der positiven Rechtsgelehrtheit 1793, Versuch eines Lehrbuchs des positiven Rechts 1793, Ius publicum Germaniae 1794, Völderndorf Karl F. W./Kretschmann Theodor Staatswissenschaftliche und juristische Literatur 1794f.; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 451, IBI 2, 616a, NDB 13, 12f., DBE 6, 99

DANZ, August Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Gedern/Oberhessen 03. 03. 1764; gest. Stuttgart 14. 12. 1803; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1783 Hofmeister bei Kammergerichtspräsident von Thüngen, 1788 Promotion, Prof. Univ. Stuttgart, 1794 Pensionierung, 1796 Hofgerichtsassessor, Regierungsrat Württemberg, 1803 Lehnsreferent; F.: deutsches Privatrecht, Lehnsrecht, Prozessrecht; Verö.: Grundsätze des ordentlichen bürgerlichen Prozesses 1781, 5. A. 1821, Disquisitio constitutionis imperii 1789, Betrachtungen über die Justizverfassung in Deutschland 1790, Über Familiengesetze deutschen hohen Adels 1792, Grundsätze des summarischen Prozesses 1792, 3. A. 1806, Versuch einer historischen Entwicklung der gemeinrechtlichen Erbfolgeart 1793, Über Ascendentenfolge in Lehen- und Stammgütern 1794, Grundsätze des Reichsgerichts-Prozesses 1795, Handbuch des heutigen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1796ff., Etwas über die bisherigen landschaftlichen Ausschlüsse in Württemberg 1797, Freimüthige Betrachtungen über die Organisation der landschaftlichen Ausschlüsse 1797, Vorschläge zur zwsckmäßigen Organisierung der landschaftlichen Ausschlüsse 1797; Son.: Bruder Jurist (Johann Ernst Friedrich Danz)

HUGO, Gustav, Prof. Dr.; geb. Lörrach 23. 11. 1764; gest. Göttingen 15. 09. 1844; WG.: 1776 Gymnasium, 1782 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1786-1788 Prinzenerzieher Hof Dessau, 1788 Promotion Univ. Halle, ao. Prof. Univ. Göttingen, 1792 o. Prof. Univ. Göttingen,  1802 Hofrat, 1819 geheimer Justizrat, Gegner Naturrechtslehre; F.: römisches Privatrecht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentatio de fundamento successionis ab intestato 1785, De bonorum possessionibus commentatio 1788, Beiträge zur civilistischen Bücherkenntnis Bd. 1f. 1788ff., Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1789ff. (Band 4 Institutionen des heutigen römischen Rechts), Institutionen des heutigen römischen Rechts 1789 (Band 4 des Lehrbuchs eines civilistischen Cursus Online-Ausgabe 2002 bzw. 2006), (Lehrbuch des heutigen römischen Rechts 2. A. 1799 - Onlineausgabe 2002,) 5. A. 1816, 6. A. 1820 (Online-Ausgabe 2002), (der Form nach Institutionen oder vielmehr AntiInstitutionen dem Inhalte nach Pandecten oder vielmehr AntiPandecten) 7. A. 1826,  Eduard Gibbon Historische Übersicht des römischen Rechts (übersetzt und mit Anmerkungen hg. v. Hugo Gustav) 1789, Geschichte des römischen Rechts 1790, Lehrbuch der Geschichte des römischen Rechts 1790, 11. A. 1832, Lehrbuch und Chrestomathie des klassischen Pandektenrechts 1790, Lehrbuch der juristischen Encyklopädie 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch eines civilistischen Cursus 1792, 8. A. 1835, Lehrbuch des Naturrechts als einer Philosophie des positiven Rechts 1798, 4. A. 1819 Neudruck 1971, Über die nicht glossierten Stellen im Justinianischen Codex 1807, Zivilistische Literärgeschichte 1812, 3. A. 1830; Son.: Civilistisches Magazin (Hg.) 1814ff., Merkel Johannes Gustav Hugo 1900, Weber Heinrich Gustav Hugo 1935, Eichengrün F. Die Rechtsphilosophie Gustav Hugos 1935, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Ebel W. Gustav Hugo Professor in Göttingen 1964, Gustav Hugo, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 146 (Diesselhorst Malte), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 49, Kleinheyer/Schröder, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 365, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 100, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 134ff., Pütter J. S./Saalfeld F. Versuch einer akademischen Gelehrtengeschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen 1820

GÖNNER, Nikolaus (Thaddäus) von, Prof.; geb. Bamberg 18. 12. 1764; gest. München 18. 04. 1827; WG.: Studium Univ. Bamberg, 1781 Promotion, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1789 o. Prof. Univ. Bamberg, 1799 Prof. Univ. Ingolstadt, 1800 Prof. Univ. Landshut, Prokanzler, Rektor, 1808 Ritter Zivilverdienstorden Bayern, 1811 Justizdienst Bayern, Mitglied Gesetzgebungskommission Bayern, Ausarbeitung Strafgesetzbuch (1813), 1812 Appellationsgerichtsdirektor München, 1820 Staatsrat, Auseinandersetzungen mit Savigny, Feuerbach; F.: Zivilprozessrecht, Staatsrecht; Verö.: De mutuo domini territorialis 1789, De effectu querelae nullitatis contra sententias devolutivo 1792, Juristische Abhandlungen 1795ff., Die Aszendentenfolge in weiblichen Lehen 1795, Grundsätze der juristischen Praxis 1797, Entwicklung des Begriffs und der rechtlichen Verhältnisse deutscher Staatsrechtsdienstbarkeiten 1800, Handbuch des deutschen gemeinen Prozesses Bd. 1ff. 1801ff., 2. A. 1804, Auserlesene Rechtsfälle und Ausarbeitungen 1801ff., Über Veränderung der Religionsausübung 2. A. 1802, Staatsrechtliche Verhältnisse der adeligen Gutsbesitzer 1803, Über die Kultur und Verteilung der Gemeindeweiden 1803, Über die Frage in wie ferne Zunft- und Gewerbssachen eine Justizsache seien? 1803, Teutsches Staatsrecht 1804, Über das rechtliche Prinzip der deutschen Territorialverfassung 1804, Über den Einfluss einer richtigen Ansicht vom Staate 1805, Über die Notwendigkeit eines Staatsschatzes 1805, Über die Notwendigkeit einer gründlichen Reform in Bearbeitung der in Deutschland geltenden Privarechte 1806, Der Staatsdienst 1808, Kritik des Entwurfs einer neuen Gerichtsordnung 1808, Archiv für die Gesetzgebung und Reform des juristischen Studiums 1808f., Über die Notwendigkeit eines beständigen Collegiums für die Gesetzgebung 1809, Über die Succession in successive Weiberlehen 1809, Revision des Begriffs und der Einteilung des dolus 1810, Beiträge zur Jurisprudenz der Deutschen 1810, Über den Begriff eines Noterben 1812, Beiträge zur neuen Gesetzgebung 1815, Entwurf eines Gesetzbuches über das gerichtliche Verfahren in bürgerlichen Rechtssachen 1815ff., Gönner Nikolaus/Schmidtlein Philipp von Jahrbücher der Gesetzgebung und Rechtspflege 1818ff., Einige Motive zu dem Entwurfe einer allgemeinen Hypothekenordnung 1819, Kommentar über das königlich-bayrische Gesetz vom 22. Juli 1819 1820, Vorträge über Gesetzgebungs-Gegenstände 1820, Kommentar über das Hypothekengesetz 1822f., 2. A. 1867, Über die zweckmäßige Errichtung des Hypothekenbuchs 1823, Einige Motive zum bayrischen Entwurf des Strafgesetzbuches 1825, Zur Philosophie des positiven Privatrechts 1827; Son.: ADB, NDB, DBE, IBI 1, 448c, Koch J. Nikolaus Thaddäus von Gönners Staatslehre 1902, Ddöhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 399, Schaffner L. Nikolaus Thaddäus von Gönner Diss. jur. Würzburg 1955, Nörr K. Das bernische Zivilprozessgesetzbuch 1821 FS f. Elsener F. 1977 207, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 260, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 65, 261, Kleinheyer/Schröder, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 86ff. (Sterbejahr hier 1831)

SCHWARZ, Johann Nikolaus; geb. um 1765; Verö.: Wörterbuch über die kursächsischen auch ober- und niederlausitz'schen Gesetze 1792, System des in Sachsen geltenden Privatrechts 1795f.; Son.: IBI 2, 982a

HAUBOLD, Christian Gottlieb, Prof. Dr.; geb. Dresden 04. 11. 1766; gest. Leipzig 14. 03. 1824; WG.: 1781 Studium Geisteswissenschaften, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Göttingen, 1786 Habilitation Univ. Leipzig, 1788 Promotion, 1789 ao. Prof., 1791 Beisitzer Oberhofgericht, 1796 o. Prof. Univ. Leipzig, Mitbegründer historische Rechtsschule; Verö.: De consistorio principum 1789, Historia iuris Romani 1790, Praecognita iuris Romani privati novissimi 1796, De emendatione iurisprudentiae ab Imp. Valentiniano III instituta 1796, De origine atque factis usucapionis rerum mobilium Saxonicae 1797, Handbuch einiger der wichtigsten kursächsischen Gesetze 1800, Doctrinae pandectarum monogrammata 1801, 3. A. 1809, Lineamenta institutionum historicarum iuris Romani 1802, 4. A. 1805, Anleitung zur Behandlung geringfügiger Rechtssachen 1808, Institutiones iuris romani literariae 1809, Institutionum iuris Romani privati historico-dogmaticarum lineamenta 1814, 2. A. 1826, Anleitung zur genaueren Quellenkunde des römischen Rechts im Grundrisse 1818, Manuale Basilicorum 1819, Doctrinae pandectarum lineamenta cum locis classicis iuris 1820, Lehrbuch des königlich sächsischen Privatrechts 1820, 2. A. 1829, 3. A. 1847, Institutionum iuris Romani privati 1821, Tabula illustrandae doctrinae de computatione graduum inserviens 1824, Opuscula academica (posthum hg. v. Wenk C. F. C./Stieber F. C. G.) 1826, Antiquitatis Romanae monumenta  legalia (posthum hg. v. Spangenberg E.) 1830; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 49f., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 402, NDB, DBE, IBI 2, 507a

WEIßE, Christian Ernst, Prof. Dr. Mag.; geb. Leipzig 19. 11. 1766; gest. Leipzig 06. 09. 1832; WG.: Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Wetzlar, Wien, Sponsion (Mag. phil), Promotion (Dr. iur.), 1795 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1800 Oberhofgerichtsassessor, 1805 o. Prof. Univ. Leipzig; Verö.: Von den Vorteilen der deutschen Reichsverbindung 1790, Über die Berichterstattung auf Klagen deutscher Untertanen bei den Reichsgerichten 1792, Aufsätze über einige neu erörterte Gegenstände des deutschen Staatsrechts 1794, Über die deutschen Reichsdeputationen zu Friedensverhandlungen 1797, Über die Sekularisation deutscher geistlicher Reichsländer 1798, Zusätze und Berichtigungen zu Schrebers ausführlicher Nachricht von den sächsischen Land- und Ausschusstagen 1799, Commentatio de vi consuetudinis in causis criminalibus 1813, Einleitung in das gemeine deutsche Privatrecht 1817, 2. A. 1832, Zachariae Karl Salomon Handbuch des königlich-sächsichen Lehnrechts (Mitarbeit Weiße Christian Ernst) 1823, Lehrbuch des königlich-sächsichen Staatsrechts 1826f., Opuscula academica 1829, Kriminalgesetzbuch für das Königreich Sachsen 1841, 2. A. 1847; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 193, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215, IBI 3, 1137c

KONOPAK, Christian Gottlieb, Prof.; geb. Danzig 1767; gest. Jena 03. 04. 1841; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Habilitation Univ. Halle, 1804 o. Prof. Univ. Halle, Rostock, Stadtsyndikus Rostock, 1817 Prof. Univ. Jena, Oberappellationsgerichtsassessor; Verö.: Über den Begriff und Zweck einer Enzyklopädie 1800, 2. A. 1805, Die Institutionen des römischen Privatrechts 1807, 2. A. 1824; Son.: Geburtsdatum November 1767, Mithg. Altes und neues Archiv des Kriminalrechts, ADB, Hamberger/Meusel, Stepf, Neuer Nekr., Günther, Geschichte der Univ. Jena 1958, 442, DBA 692,214-222, DBI 2, 1135c, IBI 2, 613b

APPELTAUER, Karl von; geb. 31. 01. 1767; gest. Graz, 13. 05. 1851; WG.: 1801 o. Prof. Univ. Lemberg (Naturrecht, allg. Staats- und Völkerrecht, peinliches Recht), 1805 o. Prof. Univ. Krakau, 1809 Ernennung zum überzähligen Rat, 1810-1843 o. Prof. Univ. Graz (Privatrecht), 1826 Doktor-Ehrendiplom (Philosophie), 1842 in Adelsstand erhoben, 1842-1849 Studiendirektor, 1812/1813 und 1830/1831 Rektor Univ. Graz; Son.: ÖBL, DBA 29,322-324, DBI 1, 55a, IBI 1, 38b, Wesener, G., Zum juridisch-politischen Studium an österreichischen Lyzeen und Universitäten 1782-1848 (in) Festschrift für Herbert Hausmaninger, 2006, 320

DABELOW, Christoph Christian Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Neu-Buckow bei Wismar 19. 07. 1767; gest. Dorpat 28. 04. 1830; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Jena, Anwalt, 1789 Promotion Univ. Bützow, Habilitation Univ. Halle, 1791 ao. Prof., 1792-1809 o. Prof. Univ. Halle, 1811 Staatsrat, Staatsminister Herzogtum Anhalt-Köthen, 1816 Priv.-Doz. Univ. Halle, 1819 Prof. Univ. Dorpat, 1824 Kollegienrat, 1830 kaiserlich russischer Staatsrat; F.: römisches Recht, französisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Frage - sind die Töchter eines verstorbenen Lehnsmannes befugt bei der Succession mit den Söhnen im väterlichen Allode die Conferirung des neu erworbenen Lehngutes zu verlangen 1791, Grundsätze des allgemeinen Eherechts der deutschen Christen 1792, Ausführliche Erläuterungen der Lehre vom Concurse der Gläubiger 1792ff., 2. A. 1801, Einleitung in die deutsche positive Rechtswissenschaft 1793, (Allgemeine Einleitung in das positive Recht der Deutschen) 2. A. 1796, Pandekten des gemeinen römisch-deutschen und forensischen Privatrechts 1794, 3. A. 1803, System der heutigen Civilrechtsgelahrtheit 1794, Lehrbuch des Staats- und Völkerrechts der Deutschen 1795, Methodologie und Encyklopädie des gemeinen positiven Rechts der Deutschen 1796, Geschichte sämmtlicher Quellen des gemeinen deutschen positiven Rechts 1797, (Römische Staats- und Rechtsgeschichte im Grundriss)  2. A. 1817, Versuch einer richtigen Theorie der Lehre von den Lehnsschulden 1799, Über die servitus luminum der Römer 1804, Über das sogenannte Directoriat der Römer 1804, Über die Verjährung 1806, Lehrbuch des gemeinen deutschen peinlichen Rechts 1807, Archiv für den Code Napoléon 1808ff., Das französische Zivilverfahren 1809, Archiv für den Code de procédure civile 1809, Ausführlicher theoretisch-praktischer Commentar über den Code Napoléon Teil 1f. 1810, Unterricht in dem Code Napoléon 1811, Vollständiges Repertorium des gesamten französischen Rechts 1811, Reprehensa Savignii capita 1811, Gedanken über den durch den Pariser Frieden verhießenen deutschen Staatenbund 1814, Handbuch des Pandectenrechts 1816ff., Über Souveränität Staatsverfassung und Repräsentationsform 1816, Historisch-dogmatische Institutionen des römisch-justinianischen Rechts 1817, Über den 13ten Artikel der deutschen Bundesakte 1818, Grundlinien seiner Pandecten-Vorlesungen 1819ff., Historisch-dogmatische Grundlinien des ursprünglichen deutschen Privatrechts 1821, Geist der schwedischen Vormünderordnung 1821, Ius antiquum Romanorum 1822, Tituli ex corpore Ulpiani 1823; Son.: ADB, IBI 1, 287a, DBEStühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 76ff. (Geburtsjahr hier 1768)

MALLINCKRODT, Arnold (Andreas Friedrich), Priv.-Doz. Dr.; geb. Dortmund 27. 03. 1768; gest. Dortmund 12. 07. 1825; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1788 Promotion, 1794 Regierungsratsmitglied Dortmund, 1796 Hg. Magazin von und für Dortmund, 1798 Gründer Westfälischer Anzeiger, 1799-1816 Teilhaber Verlagsbuchhandlung, 1803 Regierungsrat, Präfekturrat Dortmund, Rechtsanwalt, 1809 Rücktritt als Hg., 1817 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Jena, 1819 Redakteur Rheinischer Merkur; Verö.: Über die Verfassung der Stadt Dortmund 1795, Kurzer Unterricht über Testamente und die Aufnahme 1798, Belehrung des Bauernstandes 1812, Ist der aufgehobene Besitz über das aufhebende Gesetz und über den Kaiser? 1812, Versuchter Entwurf über eine Landesgrundverfassung 1814, Über die gutsherrlichen und bäuerlichen Rechtsverhältnisse 1816, Tue recht und scheue niemand 1816, Berufung der Öffentlichkeit an die Öffentlichkeit 1817, Ein merkwürdiger Prozess in zwei Prozessarten 1818, Zeitgegenstände kleine Betrachtung über Staatsverfassung und Staatsverwaltung 1818, Über die rechtliche Behandlung des deutschen Privatrechts 1819, Leitfaden zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1819, Über Beredsamkeit überhaupt und über geistliche Staats- und gerichtliche Beredsamkeit insbesondere 1821; Son.: IBI 2, 703b

HASCHE, Theodor, Dr.; geb. 1769; WG.: Jurist; Verö.: De legibus in favorem commercii latis praesertim in concursu creditoram 1792, Anderson C. D. Erläuterungen des Hamburger Privatrechts, Bd. 7 (Erläuterungen der Hamburger Fallitenordnung) verfasst v. Hasche T. 1797ff.; Son.: Hamberger/Meusel, Stepf, Schröder, DBA 480,389-393, DBI 2, 799c, IBI 2, 505b

KRÜLL, Franz Xaver von, Prof. Dr.; geb. Kelheim an der Donau 15. 02. 1769; gest. Landshut 24. 01. 1847; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Ingolstadt, Rechtsanwalt, 1799 ao. Prof. Ingolstadt, 1803 o. Prof. Univ. Landshut, 1807 Rektor, 1826-1846 Appellationsgerichtsrat Passau; F.: Zivilrecht; Verö.: Theoretisch-praktische Einleitung in die bayersche Zivilgerichtsordnung 1797, Über die Notwendigkeit des Studiums des deutschen Privatrechts 1799, Grundsätze des heutigen in Deutschland üblichen gemeinen Lehnrechts 1801, Prüfung einzelner Teile des bürgerlichen Rechts 1802ff., Das deutsche Privatrecht 1805, 2. A. 1821, Handbuch des königlich baierischen gemeinen bürgerlichen Rechts mit besonderer Berücksichtigung auf das preußische und das französische Landrecht Bd. 1ff. 1808f., Darstellung der Lehre von der Intestaterbfolge 1811; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 452, IBI 2, 616c, DBE 6, 124, ADB 17, 239f.

HACH, (Johann) Friedrich, RA und Notar; geb. Lübeck 12. 08. 1769; gest. Lübeck 29. 03. 1851; WG.: 1788 Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Jena, Göttingen, 1791 Rechtsanwalt, Notar Lübeck, 1805 Senatsmitglied, 1806 Kuriendirektor Reichstag Regensburg, 1813 Eintritt für Unabhängigkeit Lübecks, 1814/1815 Gesandter Lübecks Wiener Kongress, 1815 Unterzeichner Bundesakte, Mitglied Bundesversammlung, 1820 Oberappellationsgerichtsrat Lübeck; F.: Privatrecht, Erbrecht; Verö.: Praktische Beiträge zur Erläuterung des in Lübeck geltenden Privatrechts 1801, Wann haftet nach lübeckischem Rechte die beerbte Ehefrau 1811, Dethmars Chronik 1821, Einiges über Verfügungen auf den Todesfall nach lübeckischem Rechte 1827, Das alte lübische Recht 1839 (Neudruck 1969); Son.: Mitteilungen aus dem Leben des Oberappellationsrats Dr. Johann Friedrich Hach 1852 hg. v. Hach H. W., ADB, DBE, IBI 2, 485c

ZACHARIAE (VON LINGENTHAL), Karl Salomo, Prof. Dr.; geb. Meißen 14. 09. 1769; gest. Heidelberg 27. 03. 1843; WG.: Vater Advokat (Rechtsanwalt), Bruder Rechtsprofessor (Theodor Maximilian Zachariae), Studium Philosophie, Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Wittenberg, 1795 Promotion, 1798 ao. Prof., 1802 o. Prof. Univ. Wittenberg, 1807 Prof. Univ. Heidelberg, 1820 Landtagsmitglied Baden, 1842 Nobilitierung; F.: Privatrecht; Verö.: Dissertatio de officiis perfectis 1791, Über die wissenschaftliche Behandlung des römischen Privatrechts 1795, Origines comitiorum quae in imperio Romano-Germanico celebrantur 1795, Grundlinien einer wissenschaftlich-juristischen Enzyklopädie 1795, Handbuch des kursächsischen Lehnrechts 1796, 2. A. 1823, Die Einheit des Staates und der Kirche 1797, Iuris publici germanici in artis formam redacti delineatio 1797, Rechtliche Bemerkungen über die durch Überschwemmung abgerissenen Sachen 1799, Über die vollkommenste Staatsverfassung 1800, Geist der deutschen Territorialverfassung 1800, Janus 1802, Anfangsgründe des philosophischen Privatrechts 1804, Versuche einer allgemeinen Hermeneutik des Rechts 1805, Liber quaestionum 1805, Gegen den ausschließenden Sitz und Stimmenrecht des alten Adels 1805, Opuscula academica 1805, Anfangsgründe des philosophischen Kriminalrechts 1805, Annalen der Gesetzgebung und der Rechtswissenschaft 1806, Die Wissenschaft der Gesetzgebung 1806, Ius publicum civitatum quae foederi Rhenano adscriptae sunt 1807, Handbuch des französischen Zivilrechts Bd. 1f. 1808, 2. A. 1812, 3. A. 1824, 4. A. 1837, 5. A. 1853, 6. A. 1874, 7. A. 1886, 8. A. 1894, Anleitung zur gerichtlichen Beredsamkeit 1810, Das Staatsrecht der rheinischen Bundesstaaten und des rheinischen Bundesrechts 1810, Entwurf zu dem Grundvertrage des durch den Pariser Frieden vom 30. Mai 1814 verhießenen deutschen Staatenbundes 1814, Für die Erhaltung der Universität Heidelberg 1817, De originibus iuris Romani 1817, Über die Verpflichtung zur Aufrechthaltung der Handlungen der Regierung des Königreichs Westphalen 1817, Die vierzig Bücher vom Staate Bd. 1ff. 1820ff., 2. A. 1839ff., Staatswissenschaftliche Betrachtungen über Ciceros wiedergefundenes Werk vom Staate 1823, Über die wegen Cönens Ermordung gegen Peter Anton Fonk gerichtete Anklage 1823, Über die Ordnung der Regierungsnachfolge in dem Herzogtum Sachsen-Gotha 1824, Strafgesetzbuchs-Entwurf 1826, Über den das städel'sche Kunstinstitut zu Frankfurt betreffenden Rechtsstreit 1827, Über die Statistik der Strafgerechtigkeitspflege 1828, Über die Ansprüche Bayerns an Baden wegen der Grafschaft Sponheim 1828, Welche Rechte hat der Gläubiger einer vorbehaltenen Rente? 1829, Über das Schuldenwesen der Staaten im heutigen Europa 1830, Die Aufhebung Ablösung und Umwandlung des Zehnten 1831, Über Europas Zukunft 1832, Der Kampf des Grundeigentums gegen die Grundherrlichkeit 1832, Rechtsgutachten über die Ansprüche Augusts von Este 1834, Lucius Cornelius Sulla genannt der Glückliche 1834, Rechtsgutachten über die zwischen den fürstlichen Häusern Lippe und Schaumburg-Lippe obwaltenden Streitigkeiten 1835, Prüfung der Gründe welche den Ansprüchen Augusts von Este ... auf den Titel eines Prinzen des Hauses Hannovers ... entgegengesetzt worden sind 1836, Die Souveränitätsrechte der Krone Württemberg 1836, Rechtsgutachten über die Succession in das von dem Freiherrn Franz Ernst Hyazinth von Heeremann zu Zuydtwyck gestifteten Familien-Fideikommiss 1836, Nachtrag zum Rechtsgutachten über den die Succession ... 1838, Über das Recht des fürstlichen Hauses Löwenstein-Werthheim zur Nachfolge in die Wittelsbacher Stammländer 1838, Über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Großherzogtum Baden 1840, Rechtsgutachten über die Ansprüche der Gutsbesitzer in dem Großherzogtum Mecklenburg 1841, Biographischer und juristischer Nachlass (hg. v. Zachariae K. E.) 1843; Son.: ADB 44, 646ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 460, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 307, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 1, Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600-1800, 1988, 333, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 55, 69, 169ff., Kleinheyer/Schröder, Lang T. Die Staats- und Verfassungslehre Carl Salomo Zachariaes 1996, DBE, Kiesow Das Alphabet des Rechts 2004, 104, DBE, IBI 3, 1179b, Stühler Hans-Ulrich, Die Diskussion um die Erneuerung der Rechtswissenschaft von 1780-1815, 1978, 151ff.

KAMPTZ, Karl (Albert Christoph Heinrich) von; geb. Schwerin 16. 09. 1769; gest. Berlin 03. 11. 1849; WG.: 1787 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Bützow, Göttingen, 1790 Justizdienst Mecklenburg, 1792 Justizkanzleirat, 1793 Referent geheimes Regierungskollegium, 1794 Austritt aus Justizdienst, 1798 Hofgerichtsbeisitzer Güstrow, Obertribunal Wismar, 1805 Reichskammergerichtsassessor Wetzlar, Kammerherr, 1811 Oberappellationssenator Kammergericht Berlin, 1812 vortragender Rat Polizeidepartment, 1817 Direktor Polizeidepartement, Staatsratsmitglied, 1822 Direktor Unterrichtsabteilung im Kultusministerium, 1824 geheimer Rat Justizministerium, 1830 kommissarischer Justizminister Preußen, 1832-1842 Justizminister Preußen (Demagogenverfolgung); F.: Staatsrecht; Verö.: Commentatio de fundamento et limitibus obligationis 1790, Mecklenburgisches Reichskontingent 1793, Versuch über das longobardische Lehnsgesetz 1794, Beiträge über das mecklenburgische Staats- und Privatrecht 1795f., Worauf haftet die mecklenburgische Herzogswürde? 1796, Repertorium der im Herzogtum Mecklenburg-Strelietz geltenden Verordnungen 1796, Mecklenburgische Rechtssprüche 1800, Erörterungen der Verbindlichkeit des weltlichen Reichsfürsten an die Handlungen seiner Vorfahren 1800, Darstellung des Präsentationsrechtes zu den Assessoraten am kaiserlichen und Reichskammergerichte 1802, Zivilrecht der Herzogtümer Mecklenburg 1805, Literatur des preußischen Rechts 1807, Versuch einer Revision der Lehre von dem Übergang des Brautschatz-Privilegiums auf die Deszendenten der Ehefrau 1811, Handbuch des mecklenburgischen Zivilprozesses 1814, 2. A. 1822, Beiträge zum Staats- und Völkerrechte 1815, Annalen der preußischen inneren Staatsverwaltung 1817ff., (Ompteda Dietrich Heinrich Ludwig von Literatur des gesamten sowohl natürlichen als positiven Völkerrechts 1785 fortgesetzt v. Kamptz Karl) Neue Literatur des Völkerrechts seit dem Jahre 1784 1817, Rechtliche Erörterung über öffentliche Verbrennung von Druckschriften 1818, Literatur des märkischen Zivilrechts 1819, Über den Begriff des Hochverrats 1823, Über das Recht des Staates die gegen ihn im Auslande von einem Ausländer begangenen Verbrechen zu bestrafen 1824, Die Provinzial- und statutarischen Rechte in der Preußischen Monarchie 1826, Sammlung der Provinzial- und statutarischen Gesetze in der preußischen Monarchie 1832ff., Über die Teilnahme an adeligen Klosterstellen 1842, Aktenmäßige Darstellung der preußischen Gesetzrevision 1842, Zusammenfassungen der drei Entwürfe des preußischen Strafgesetzbuches 1844, Bemerkungen über das offene Schreiben eines sächsischen Anwalts an den königlich-preußischen Justizminister Mühler 1844, Prüfung der landständischen Rechte der bürgerlichen Gutsbesitzer 1844, Abhandlungen aus dem deutschen und preußischen Staatsrecht 1846, Fragmente über das Besteuerungsrecht deutscher Landesherren 1847, Staatsrechtliche Bemerkungen über den königlich-dänischen offenen Brief vom 8. Juli 1846 1847, Fragmente über das Recht des Landesherrn Ständeversammlungen zu verlegen zu vertagen und aufzulösen 1848, Von der Kritik des Staatsrechts 1849; Son.: Hg. Jahrbücher für die preußische Gesetzgebung Rechtswissenschaft und Rechtsverwaltung, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 408, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 211, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 592a

GRÜNDLER, Karl August, Prof.; geb. Halle an der Saale 21. 11. 1769; gest. Erlangen 19. 12. 1843; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Habilitation, 1796 ao. Prof., 1797 o. Prof.  Univ. Erlangen; Verö.: De fideiussore fideiussoris nec non de differentiis inter fideiussorem succedaneum et indemnitatis 1794, Kurze tabellarische Übersicht aller Rechtsteile 1796, Systematische Entwicklung der Lehre von der Verjährung 1796, Entwicklung der Frage - Können die sogenannten symbolischen Bücher der lutherischen Kirche nach Reichs- und territorialstaatsrechtlichen Grundsätzen abgeändert werden? 1796, System des preußischen Rechts 1797ff., Die Erbfolge nach Grundsätzen des gemeinen preußischen Rechts 1798, Versuch einer Einleitung in die preußischen Rechte 1799, Grundsätze des deutschen peinlichen Rechts 1799, Institutionen des Rechts 1808, Einleitung zu dem in Deutschland geltenden Land- und Lehnrecht 1808, Einleitung zum bayrischen Privatrechte 1817, Handbuch der römischen Rechtsgeschichte 1821, Iuris ecclesiastici publici et privati 1827, Das Land- und Lehnrecht in den deutschen Bundesstaaten 1828, Polemik des germanischen Rechts 1832ff., Übersicht der Quellen der in den deutschen Bundesstaaten geltenden Land- und Lehnrechte 1832, Über die Rechtmäßigkeit gemischter Ehen 1838, Das im Königreich Bayern geltende katholische und protestantische Kirchenrecht 1839, Zusätze und Verbesserungen zu der Polemik des germanischen Rechts 1839, Über die Verbindlichkeit zum Beitrag der Kosten zur Erhaltung und Wiederherstellung der Cultusgebäude 1839; Son.: ADB, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 473b

BRÜCKNER, Moritz; geb. um 1770; WG.: Jurist; Verö.: Commentatio de iuris protimiseos et iuris retractus diversa natura 1824, Handbuch des herzoglich Sachsen-Gotha'schen Privatrechts 1830, Die Landesgesetze des Herzogtums Sachsen-Gotha 1862; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 607

GRIES, Johann Ludwig; geb. um 1770; gest. 1828; WG.: Jurist; Verö.: Hamburgisches Staats- und Privatrecht 1798; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Stepf, DBA 421,80-86, DBI 2, 711a, IBI 1, 468c

MERKEL, Karl Friedrich Gottlieb; geb. um 1770; WG.: Jurist; Verö.: Theorie des allgemeinen Privatrechts 1803; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 830,58-59, DBI 3, 1359b, IBI 2, 738c

SCHELHASS, Heinrich von, Ratsadvokat; geb. 1772; gest. 1828; Verö.: Über die Gerichtsbarkeit der höchsten Reichsgerichte 1796, Magazin des königlich-bayrischen Staats- und Privatrechts 1807, Beiträge zur deutschen Gesetzkunde 1827; Son.: Hamberger/Meusel, Gradmann, Neuer Nekr., Jäck 2, DBA 1094,405-411, DBI 4, 1777b, IBI 2, 973a

TÖNSEN, Marcus, Prof.; geb. Kius/Angeln 20. 11. 1772; gest. 11. 07. 1861; WG.: 1799 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1801 examiniert, 1802 Untergerichtsadvokat, 1804 Universitätssyndikus, 1805 Obergerichtsadvokat, 11. 05. 1816 o. Prof. Univ. Kiel, 1841 königlicher Etatsrat; Verö.: Glosse einiger Fragmente einer revidierten Landgerichtsordnung für das Herzogtum Schleswig und Holstein 1802, Grundsätze eines allgemeinen positiven Privatrechts 1819, Grundsätze des allgemeinen positiven Privatrechts dargestellt aus einem positiv-rechtlichen Prinzip 1828, Beiträge zur Kritik und zur Basis eines allgemeinen positiven Privatrechts 1842; Son.: 1817 Dr. iur. h. c. Univ. Kiel, Hamberger/Meusel, Lübker/Schröder, Alberti 1, Alberti 2, DBA 1277,94-98, DBI 4, 2057b, IBI 3, 1074c, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32, ADB 38, 441f.

RUNDE, Christian Ludwig, Gerichtspräsident Dr.; geb. Kassel 26. 04. 1773; gest. Oldenburg 25. 05. 1849; WG.: Vater Rechtsprofessor (Justus Friedrich Runde), 1791 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 30. 05. 1795 Promotion, Habilitation, Dozent Univ. Göttingen, 1799 Landesarchivar Oldenburg, 1801 Regierungskanzleiassessor, Konsistoriumsmitglied, 1806 Kanzleirat, Regierungsrat Lübeck, 1814 Leiter Regierungskommission Oldenburg, Bibliothekar, 1817 Justizkanzleidirektor, geheimer Regierungsrat, 1829 Präsident Oberappellationsgericht, 1837 Geheimrat; Verö.: Commentatio de historia indole ac vi remediorum securitatis 1794, Abhandlung der Rechtslehre von der Interims-Wirtschaft auf deutschen Bauerngütern 1796, 2. A. 1832, Die Rechtslehre von der Leibzucht Bd. 1f. 1805, Rechtliche Grundsätze über die Verteilung der Einquartierungslast 1808, Kurzgefasste Oldenburgische Chronik 1823, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts (begr. v. Runde Justus) 7. A. 1824, Patriotische Phantasien eines Juristen 1836, Über das Güterrecht von Ehegatten auf deutschen Bauerngütern 1837, Deutsches eheliches Güterrecht 1841, Gemeines Recht für Deutschland 1845; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 64, Hamann W. Christian Ludwig Runde in: FS 175 Jahre OLG Oldenburg 1989 43, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 948a, ADB 29, 674ff.

WEILER, Georg Freiherr von; geb. 1775; gest. 1835; WG.: Jurist; Verö.: Über Verwaltung und Justiz 1826, 2. A. 1830, Motive zum Entwurf der Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1831, Die Ergebnisse des badischen Landtages von 1831 für das öffentliche und Privatrecht 1832, Das Staatsrecht der deutschen Bundesstaaten 1833; Son.: Neuer Nekr., Weech, DBA 1342,330-334, DBI 4, 2166b, IBI 3, 1137a

WEISHAAR, Jakob Friedrich, Advokat Minister; geb. Korb 03. 05. 1775; gest. Köngen bei Esslingen 19. 09. 1834; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Promotion, Reise durch Deutschland, Frankreich, Holland, 1797 Advokat (Rechtsanwalt) Stuttgart, 1815 Mitglied Ständeversammlung Württemberg (Altrechtler), 1819 Vizepräsident Ständeversammlung, Kammerpräsident, 1832 Innenminister, Kultusminister Württemberg; Verö.: Über Konkurs und Präkurs 1802, Bemerkungen über das Verfügungsrecht eines Schuldners über sein Vermögen vor Ausbruch des Konkursprozesses 1803, Handbuch des württembergischen Privatrechts 1804ff., 3. A. 1831ff.; Son.: DBE, IBI 3, 1137b, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 457, ADB 41, 538f.

KREUZER, Joseph, Dr.; geb. Graz 11. 05. 1776; WG.: Studium Philosophie Univ. Graz, Promotion (Dr. phil.) Univ. Graz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Justitiar Herrenschaft Jedlesee, Jedlersdorf/Niederösterreich; Verö.: Versuch einer Literärgeschichte des österreichischen Privatrechts 1804, Handbuch der Literatur des österreichischen Privatrechts 1808; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 372

PFEIFFER, Burkhard Wilhelm, Gerichtspräsident Dr.; geb. Kassel 07. 05. 1777; gest. Kassel 04. 10. 1852; WG.: aus angesehener hessischer Bürgerfamilie, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1798 Promotion (Dr. iur.), Anhänger des jüngeren praktishen Naturrechts, 1803 procurator fisci Kassel, 1805 Archivar, 1808 stv. Generalprokurator Appellationsgericht Kassel, tritt im Sommer 1813 für die Übernahme des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch Österreichs in den anderen deutschen Staaten ein, 1814 Regierungsrat, 1817 Appellationsgerichtsrat Kassel, 1820 Mitglied Oberappellationsgericht Lübeck, 1821 Mitglied OGH Hessen, 1831 Abgeordneter, Präsident Ständeversammlung Hessen, 1832 Ständeausschussvorstand, 1843 in Ruhestand; Verö.: De praelegatis 1798 (Dissertation), Vermischte Aufsätze über Gegenstände des deutschen und römischen Privatrechts 1800, Über die Grenzen der Zivil-Patrimonial-Jurisdiktion 1806, Napoléons Gesetzbuch nach seinen Abweichungen von Deutschlands gemeinen Recht erläutert 1808f., 2. A. 1811, Vollständige Unterweisung der Beamten des Zivilstandes 1808, Rechtsfälle entschieden vor Frankreichs und Westphalens obersten Gerichtshöfen 1810ff., Ideen zu einer neuen Zivilgesetzgebung für die deutschen Staaten 1815, Neue Sammlung bemerkenswerter Entscheidungen des Oberappellationsgerichts zu Kassel 1818ff., In wie fern sind Regierungshandlungen eines Zwischenherrschers für den rechtmäßigen Regenten nach dessen Rückkehr verbindlich? 1819, Das Recht der Kriegseroberung 1823, Praktische Ausführungen aus allen Teilen der Rechtswissenschaft 1825f., Über die Ordnung der Regierungs-Nachfolge in deutschen Staaten 1826, Grundlage der rechtlichen Entscheidung des dermaligen Sukzessionsfalls im herzoglichen Gesamthause Sachsen-Gotha 1826, Geschichte der landständischen Verfassung in Kurhessen 1834, Das deutsche Meierrecht 1848, 2. A. 1855, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im Richteramt 1851, 2. A. 1865; Son.: seit Studienzeit mit Savigny befreundet, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 431, Nolte Jürgen Burchard Wilhelm Pfeiffer - Gedanken zur Reform des Zivilrechts (Diss. Univ. Göttingen 1969), DBE

GÖSCHEN, Johann Friedrich Ludwig, Prof. Dr.; geb. Königsberg 16. 02. 1778; gest. Göttingen 24. 09. 1837; WG.: 1794 Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Göttingen, 1800-1804 Gutsbesitzer, 1806 Fortsetzung Studium, Schüler Savignys, Niebuhrs, 1811 Promotion, ao. Prof. 1813 o. Prof. Univ. Berlin, 1817 Mitglied Kommission der Berliner Akademie, 1822 Prof. Univ. Göttingen, 1828 Hofrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Observationum iuris Romani specimen 1811 (Dissertation), Gaius Institutionen (Hg.) 1820f., 2. A. 1824, Praefatio et index ad Gaji institutiones 1821, Grundriss zum Behuf von Vorlesungen über das Erbrecht 1824, Grundriss zu Behuf der Vorlesungen über die Anfangsgründe des älteren und neueren römischen Privatrechts 1825, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 1827ff., Vorlesungen über das gemeine Zivilrecht (posthum hg. v. Erxleben A.) 1838, 2. A. 1843; Son.: 1815 Mithg. Zeitschrift für die geschichtliche Rechtswissenschaft, ADB, Catalogus professorum Gottingensium Bd. 2 1979, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 448c

BIELITZ, Gustav Alexander, Dr.; geb. Liebenwerda um 1780; gest. Naumburg Mai 1841; WG.: Vater Justizamtmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wittenberg, Leipzig, 1794 Promotion, Jurist Dresden, 1815 Torgau, 1819 Naumburg, Mitarbeit kameralistische Zeitung, Hinschius' juristische Wochenschrift, Publizist; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Anleitung zur Kenntniß der gesammten in Chursachsen geltenden Privatrechte 1796, Versuch die von dem Verlagsrechte geltenden Grundsätze aus der Analogie der politischen Gesetze abzuleiten 1799, Über den verschiedenen Gerichtsstand 1801, Die preußischen Gerichtsverfassung 1817, Handbuch des preußischen Kirchenrechts 1818, 2. A.1831, Handbuch des fiskalischen Untersuchungs-Prozesses 1820, 2. A. 1826, Commentar zum allgemeinen Landrechte für die preußischen Staaten Bd. 1ff. 1823ff., Handbuch des preußischen Kirchenrechts 2. A. 1831, Erläuterungen des preußischen Gesetzes über den Mandats- den summarischen und den Bagatellprozess 1833, Ministerial-Instructionen zur Ausführung des Gesetzes über den Mandats- den summarischen und den Bagatellprozess 1833, Analyse und Erläuterungen des preußischen Gesetzes über die Rechtsmittel die Revision und die Nichtigkeitsbeschwerde 1834, Darstellung der Rechtsverhältnisse beim Auszuge oder Altenteile 1838, Darstellung der Rechte des perueßischen Fiskus 1839, Darstellung der Rechtsverhältnisse des Adels in Preußen 1840, Darstellung der Verfassung und Verwaltung der Polizei in Preußen 1841; Son.: Geburtsjahr ungewiss (27. 05. 1748/69), ADB, DBE, IBI 1, 113c

FISCHER, Wilhelm Vertraugott; geb. um 1780; WG.: Justizrat; Verö.: Ordnung für sämtliche Städte der preußischen Monarchie 1809, Repertorium des neuesten preußischen Rechts 1822, 2. A. 1824, Versuch einer wissenschaftlichen Darstellung des Privatrechts 1829; Son.: erwähnt 1808-1824, Hamberger/Meusel, DBA 325,117-118, DBI 1, 556c, IBI 1, 385c

JUNG, Johannes, Prof.; geb. um 1780; WG.: Jurist; Verö.: Darstellung des ungarischen Privatrechtes 1818, 2. A. 1827, Das Bergrecht in den sämtlichen k. k. österreichischen Staaten 1822, Ius personarum privatum regni Hungariae 1828; Son.: erwähnt 1818-1820, Stepf, DBA 614,231, DBI 2, 1016a, IBI 2, 589b

KREUTZER, Josef, Dr.; geb. um 1780; Verö.: Versuch einer Literärgeschichte des österreichischen Privatrechts 1804, 2. A. (Handbuch der Literatur des österreichischen Privatrechts) 1808

WEYHE, Karl Ludwig Wilhelm (August) von, Prof.; geb. um 1780; WG.: 1812-1817 Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Commentatio de tempore praescriptionis 1812, Wissenschaftliche Bearbeitung des allgemeinen deutschen Privatrechts 1815, Libri III. Edicti sive libri de origine fatisque ... 1821; Son.: erwähnt 1812, Pütter, Hamberger/Meusel, DBA 1360,428-429, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66, DBI 4, 2198a, IBI 3, 1136c, IBI 3, 1143a

RAPP, Josef, Advokat und Notar Dr.; geb. Matrei am Brenner/Tirol 28. 02. 1780; gest. Innsbruck 30. 07. 1865; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1803 Promotion, Verwaltungsdienst Kammerprokuratur Innsbruck, 1806 Advokat 1809 Finanzreferent Generallandesadministration, Freiheitskämpfer Tirol, Rechtsanwalt, Notar Wien, 1815-1829 1848 Kammerprokurator Innsbruck, 1849 Mitglied Grundentlastungskommission; Verö.: Über das vaterländische Statutenwesen 1827, Tirol im Jahre 1809 nach Urkunden dargestellt 1853; Son.: 1817 Direktor jur. Studien Univ. Innsbruck, 1850-1859 Präsident theoretische Staatsprüfungskommission, ADB 27, 294ff., Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 373

MÜLLER, Georg Friedrich; geb. vor 1781; gest. 1830; WG.: Kriegsrat, Jurist; Verö.: Das Kriegs- oder Soldatenrecht 1760, 2. A. 1789, Juristische historische und Polizei-Ergötzlichkeiten 1781, Entwurf eines königlich-preußischen geistlichen Zivil-Privatrechts 1781; Son.: Weidlich 1, Denina, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 867,348-353, DBI 3, 1418b, IBI 2, 775a

ULRICH, Ludwig Jakob, Dr.; geb. Marburg 07. 08. 1781; gest. 1812; WG.: 21. 03. 1801 Promotion Univ. Marburg, 1803 Regierungsprokurator Marburg; Verö.: De natura et indole domini utilis 1801, Über die Existenz rechtlicher Entscheidungsquellen 1803, Versuch einer Kritik der von Hufeland und Feuerbach behaupteten Deduktion der Prinzipien des heutigen deutschen Privatrechts 1804; Son.: Hamberger/Meusel, Strieder, DBA 1295,56-58, DBI 4, 2085c, IBI 3, 1092c, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 158

ZACHARIAE, Theodor Maximilian, Prof. Dr.; geb. Meißen 30. 08. 1781; gest. Leipzig 22. 07. 1847; WG.: Bruder Rechtsprofessor (Karl Salomo Zachariae von Lingenthal), 1801 Studium Philologie, Philosophie, Geschichte, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1805 Promotion (Dr. phil), 1807 Habilitation Univ. Wittenberg (Rechtswissenschaft), 1810 o. Prof. Univ. Königsberg, 1811 Prof. Univ. Breslau, 1821 Prof. Univ. Marburg, 1823 Lehrverbot, Privatgelehrter Leipzig; Verö.: Universalia quaedam de possessione principia e iure romano collecta 1805, De rebus mancipi et nec mancipi coniecturae 1807, Institutionum historiae iuris Romani lineamenta in usum lectionum 1808, Tabellarische Übersicht der zu einem vollständigen juristischen Kursus gehörigen Disziplinen 1810, Lehrbuch eines zivilistischen Kursus 1810, Über die Wissenschaften einer inneren Geschichte des römischen Privatrechts 1812, Versuch einer Geschichte des römischen Rechts 1814, Institutionen des römischen Rechts 1816, Die Lehre des römischen Rechts vom Besitz und von der Verjährung 1816, Geschichte der Testamente und der Lehre von der Enterbung nach römischen Rechte 1816, Kurzer Abriss des Wechselrechts 1819, Philosophische Rechtslehre oder Naturrecht und Staatsrechtslehre 1820, 2. A. 1825, Allgemeiner Abriss des Pandekten-Systems 1822, Neue Revision der Theorie des römischen Rechts vom Besitze 1824, Sendschreiben an Seine Exzellenz den Herrn Staatsminister von Könneritz gerichtet das öffentliche Verfahren vor dem Staatsgerichtshofe des Königreichs Sachsen betreffend 1837; Son.: Gundlach, F., Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, 1927, 124, DBE

EICHHORN, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 11. 1781; gest. Köln 04. 07. 1854; WG.: Vater Theologe (Johann Gottfried Eichhorn), Gymnasium Göttingen, 1797 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, 1801 Promotion Univ. Göttingen, Studienreisen, 1803 Habilitation, Privatdozent Univ. Göttingen, 1805 ao. Prof. Frankfurt an der Oder, 1811 Prof. Univ. Berlin, 1813/1814 Teilnahme Befreiungskriege, 1815 Mitbegründer (mit Savigny) Zeitschrift für geschichtliche Rechtswissenschaft (Vater der deutschen Rechtsgeschichte), 1817-1829 Prof. Univ. Göttingen, Krankheit, 1832 Prof. Univ. Berlin, 1838 Staatsratsmitglied, 1842 Mitglied Gesetzgebungskommission, 1843/1844 Mitglied Oberzensurgericht; F.: Rechtsgeschichte, Staatsrecht; Verö.: De differentia inter austraegas et arbitros compromissarios 1801 (Dissertation), Deutsche Staats- und Rechtsgeschichte Bd. 1ff. 1808, 2. A. 1818, 3. A. 1821, 4. A. 1836, 5. A. 1843f., Rechtgutachten die Auslegung Theil I. Titel 18 des allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten betreffend 1822, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1824, 2. A. 1825, 3. A. 1829, 4. A. 1836, 5. A. 1845, Über die Allodification der Lehen 1828, Grundsätze des Kirchenrechts der katholischen und evangelischen Religionspartei 1831ff., Rechtsgutachten über die Verhältnisse der Sankt Petri Domgemeinde 1831, Betrachtungen über die Verfassung des deutschen Bundes 1833, Prüfung der Gründe mit welchen von den Herrn Klüber und Zachariä die Rechtsgültigkeit und Standesmäßigkeit der von Seiner königlichen Hoheit dem Herzog von Suffer mit Lady Augusta Murray im Jahre 1793 geschlossenen ehelichen Verbindung behauptet worden ist 1835, Rechtsgutachten betreffend die Succession in die reichsgräfliche Bentinckschen Herrschaften 1847; Son.: Jelusic Karl Die historische Methode Karl Friedrich Eichhorns 1936, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 390, Würdigung JuS 1981, 799 (Sellert Wolfgang), Conradi R. Karl Friedrich Eichhorn als Staatsrechtslehrer 1987, Karl Friedrich Eichhorn (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 166 (Michaelis Karl), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94, Kleinheyer/Schröder, IBI 1, 347b

PROCKNER, Franz Cajetan, Prof.; geb. 1783; gest. 1863; WG.: Prof. Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht), 1855 Pension; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Theoretisch-praktische Darstellung über das letztwillige Verfügungsrecht der Eltern hinsichtlich ihrer zu testieren unfähigen Kinder 1840; Son.: Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, Seite 26

SCHWEPPE, Albrecht, Prof. Dr.; geb. Nienburg an der Weser 21. 05. 1783; gest. Lübeck 23. 05. 1829; WG.: 1800 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1803 Promotion, Privatdozent Univ. Göttingen, 1805 ao. Prof. Univ. Kiel, 1814 o. Prof. Univ. Kiel, 1818 o. Prof. Univ. Göttingen, 1821 Oberappellationsrat Lübeck; Verö.: De querela inofficiosi testamenti 1803 (Dissertation), Entwurf eines Systems der Pandekten 1806, 2. A. 1809, 3. A. 1812, Das System des Konkurses der Gläubiger 1812, 2. A. 1824, 3. A. 1829, System des römischen Privatrechts 1814, 2. A. 1819, 3. A. 1821, 4. A. 1828f., Juristisches Magazin 1818, Römische Rechtsgeschichte und Rechtsaltertümer 1822, 2. A. 1826, 3. A. 1832; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 421, IBI 2, 982b, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 32, ADB 33, 414f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, 65

SPANGENBERG, Ernst Johann Peter, Oberappellationsrat Dr.; geb. Göttingen 05. 08. 1784; gest. Celle 18. 02. 1833; WG.: Vater Professor (Georg August Spangenberg), 1803 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1806 Promotion, 1808 Assessor Tribunal Göttingen, 1810 Tribunalrichter Verden, 1812 Generaladvokat Gerichtshof Hamburg, Assessor Justizkanzlei Celle, 1824 Oberappellationsrat Oberappellationsgericht Celle; Verö.: Historiae feminarum Romanarum civilis specimen 1806 (Dissertation), Westphälisches Staats- und Privatrecht in Grundrissen 1808, Institutiones iuris civilis Napoleonei 1808, Processus iudiciarius civilis in regno Westphaliae 1809, Kommentar über den Code Napoléon 1810, Spangenberg Ernst/Oesterley Georg Heinrich Ausführlicher theoretisch-praktischer Kommentar über das französische und westphälische Gesetzbuch 1810ff., Handbuch für Gressiers der Tribunale erster Instanz 1811, Repertorium der jetzt Gültigkeit habenden französischen Gesetze 1811, Ideen über die Notwendigkeit und die Organisation eines Handelsgerichtes für Hamburg 1814, Einleitung in das römisch-justinianische Rechtsbuch 1817, Sammlung der Verordnungen und Ausschreiben welche für sämtliche Provinzen des hannoveranischen Staates bis zur Zeit der feindlichen Usurpation ergangen sind (Hg.) 1819ff., Die Minnehöfe des Mittelalters 1821, Über die sittliche und bürgerliche Besserung der Verbrecher 1821, Beiträge zu den deutschen Rechten des Mittelalters 1822, Jakob Cujas und seine Zeitgenossen 1822, Juris Romani tabulae negotiorum solemnium - modo in aere - modo in marmore - modo in charta superstites 1822, Beiträge zur Kunde der teutschen Rechtsaltertümer und Rechtsquellen 1824, Lehre vom Urkundenbeweise 1827, Kommentar zur Prozessordnung 1829, Das Oberappellationsgericht in Celle für das Königreich Hannover 1833; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 422, IBI 2, 1022a, ADB 35, 41f.

MACKELDEY, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 05. 11. 1784; gest. Bonn 20. 10. 1834; WG.: 1802 Studium Rechtswissenschaft Univ. Helmstedt, 1806 Auditor jur. Fakultät, Promotion, Anwalt, 1807 Habilitation Univ. Helmstedt, Gehörverlust, 1808 ao. Prof. Univ. Helmstedt, 1811 o. Prof. Univ. Marburg, 1817 Hofrat Kurhessen, 1819 Prof. Univ. Bonn, 1824 geheimer Justizrat; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Dissertatio inauguralis quatenus actio de recepto contra augurias et curatores mercium seu speditores competat 1806, Schrader Eduard/Mackeldey Ferdinand Conspectus Digestorum 1810, Theorie der Erbfolgeordnung 1811, Lehrbuch der Institutionen des heutigen römischen Rechts 1814, Lehrbuch des heutigen römischen Rechts 2. A. 1818, 3. A. 1820, 5. A. 1823, 6. A. 1825, 7. A. 1827, 8. A. 1829, 9. A. 1831, 10. A. 1833 (posthum fortgeführt v. Roßhirt 11. A. 1838, 12. A. 1842, 13. A. 1851, 14. A. 1862), Grundrisse zu Vorlesungen über deutsches Privatrecht 1816, Grundriss über den deutschen Zivilprozess 1828f., Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche Lehnrecht 1825, Grundriss über das Lehnrecht 1828, De ordine provincialium in Germania origine 1832, Rechtliche Erörterung der Frage ob der § 71 der kurhessischen Verfassungsurkunde auch auf den Deputierten der Landesuniversität zu beziehen sei 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen und preußischen Zivilprozess 1833, Exkurse über einzelne Rechtsmaterien (posthum) 1835, Grundriss über das Erbrecht (posthum) 1835, Systema iuris Romani hodie usitati (posthum) 1847; Son.: ADB, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 121, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 72, Kundert Helmstedter juristische Disputationen 1984, 141, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 383f.

FALCK, Niels Nikolaus, Prof.; geb. Emmerlei bei Tondern/Schleswig 25. 11. 1784; gest. Kiel 11. 05. 1850; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1809 Beamter Kopenhagen, 1815 o. Prof. Univ. Kiel, 1835 Mitglied Ständeversammlung Schleswig-Holstein, 1836 Beisitzer Oberappellationsgericht Kiel, 1838 Präsident Ständeversammlung Schleswig-Holstein, 1848 Mitglied konstituierende Versammlung Mitbegründer (Dahlmann F.) Kieler Blätter; Verö.: Das Herzogtum Schleswig in seinem gegenwärtigen Verhältnisse zu dem Königreich Dänemark und dem Herzogtum Holstein 1816, Juristische Enzyklopädie 1821, 2. A. 1825, 3. A. 1830, 3. A. 1830, 5. A. bearb. v. Jhering R. 1851, Handbuch des schleswig-holsteinischen Privatrechts Bd. 1ff. 1825ff., Dalwigk H. F. Eranien zum deutschen Recht 1825 (fortgesetzt v. Falck N. N.) 1826ff., Über das Wesen und die Geschichte der preußischen Provinzialstände (Hg.) 1831, Gutachten über die Staatserbfolge im Herzogtum Schleswig 1864; Son.: Hg. Staatsbürgerliches Magazin 1821ff., Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 391, Volk K. Die juristische Enzyklopädie des Nikolaus Falck 1970, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 216f., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 367c

LINDEN, Joseph, Dr.; geb. Wien 1785; gest. Wien 1852; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1810 Promotion, Staatsdiener Kammerprokuratur Niederösterreich, 1835 Hofrat, Kammerprokuratur, 1851 Ministerialrat, Vorstand Finanzprokuratur; Verö.: Das frühere in Österreich übliche gemeine und einheimische Recht Bd. 1ff. 1815ff., Das Abfahrtsgeld 1827, Die Erbsteuer 1829, Das österreichische Frauenrecht 1834, Abhandlungen über Kameral- und fiskalamtliche Gegenstände 1834, Die Grundsteuerverfassung 1840, Abhandlung über Kameralgegenstände mit Rücksicht auf die neue Gefällsgesetzgebung 1842; Son.: Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 767,312-317, DBI 3, 1260b, IBI 2, 658a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 373

BERGMANN, Friedrich Christian, Prof. Dr.; geb. Hannover 22. 09. 1785; gest. Göttingen 28. 02. 1845; WG.: 1802 Studium Theologie, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1805 Promotion, Privatdozent, 1806 Beisitzer Juristenfakultät, 1808 ao. Prof.Univ. Göttingen, 1811 o. Prof., 1823 Hofrat, 1840 geheimer Justizrat, 1841 ao. Mitglied des Staatsrates, 1844 Ordinarius des Spruchkollegiums; Verö.: Dissertatio animadversionum de indole Romanorum iurium in re 1805, Abriss eines Systems der Pandekten 1810,  Lehrbuch des Privatrechts des Code Napoléon 1810, Das Verbot der rückwirkenden Kraft neuer Gesetze im Privatrecht 1818, Corpus iuris iudicarii civilis germanici academicum 1819, Grundriss einer Theorie des deutschen Civilprocesses 1827, Disseritur de libello 1838, Beiträge zur Einleitung in die Praxis des Civilprocesses vor deutschen Gerichten 2. A. 1839, Anleitung zum Referieren vorzüglich in Gerichtssachen 1830, 2. A. 1840, Pillii Tancredi Gratiae libri de iudiciorum ordine 1842; Son.: Kürschner 2005, Pütter, ADB, DBA 1424,322, DBI 1, 153, c, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 58, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 317, IBI 1, 104b

DRESCH, (Georg) Leonhard von, Prof.; geb. Forchheim 10. 03. 1786; gest. München 31. 10. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Landshut, 1810 Habilitation Univ. Heidelberg, Prof. Univ. Tübingen, 1816 Universitätsbibliothekar, 1822 Prof. Univ. Landshut, 1826 Prof. Univ. München, Rektor, 1827 Oberbibliothekar, 1831 Ministerialrat Außenministerium; F.: Rechtsphilosophie, Kirchenrecht, Bundesrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Dauer der Völkerverträge 1808, Systematische Entwicklung der Grundbegriffe und Grundprinzipien des gesamten Privatrechts der Staatslehre und des Völkerrechts 1810, Übersicht der allgemeinen politischen Geschichte Bd. 1ff. 1814ff., Betrachtungen über die Ansprüche der Juden auf das Bürgerrecht 1816, Öffentliches Recht des deutschen Bundes 1820f., Beiträge zu dem öffentlichen Rechte 1822, Naturrecht 1822, Grundzüge des bayerischen Staatsrechtes 1823, 2. A. 1835, Register und einige nothwendige Verbesserungen zu dem baierischen Staatsrechte 1825, Kleine Schriften historischen politischen und juristischen Inhalts 1827, Betrachtungen über den revidierten Entwurf der Prozess-Ordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1828, Abhandlungen aus verschiedenen Teilen des Rechts 1830; Son.: Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 153, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 89

BUCHER, Karl Franz Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Rinteln 14. 06. 1786; gest. Erlangen 03. 02. 1854; WG.: Vater Jurist (Johann Peter Bucher), Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1805 Promotion, 1808 Prof. Univ. Halle, 1818 Prof. Univ. Erlangen, Hofrat, Mitarbeiter Jahrbücher der deutschen Literatur; Verö.: Versuch einer wissenschaftlichen Darstellung des justinianeischen Privatrechts (anderer Titel - System der Pandekten) 1807, 3. A. 1822, Systematische Darstellung des im Königreich Westphalen geltenden napoleonischen Rechts Bd. 1f. 1809, Das Recht der Forderungen 1815, 2. A. 1830; Son.: ADB, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 170b

ARNOLD, Friedrich Christian Ritter von; geb. Hagenbach bei Ebermannstadt/Franken 02. 10. 1786; gest. München 31. 03. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Landshut, 1818 Staatsdienst Bayreuth, 1821 Gerichtsrat Ansbach, Appellationsgerichtsrat Eichstätt, 1841 Oberappellationsrat München, 1848-1852 Reichsrat Bayern, 1855 Präs. Appellationsgericht Mittelfranken; Verö.: Beiträge zum deutschen Privatrechte 1840, 2. Teil: Dingliches und persönliches Recht 1842, Praktische Erörterungen aus dem Rechtsgebiete 1844, Über Eidesleistung durch Stellvertreter im Zivilprozess 1843, Praktische Erörterungen aus dem Rechtsgebiete 1844, Über Beschränkungen der Deflorations- und Alimentations- dann der Injurienklage 1851, Die christliche Eidesformel 1851, Das Zinsversprechen in eigenen Wechseln 1854, Die Einklagung der Hypothekkapitalzinsen 1855, Über Umfang und Anwendung des Begnadigungsrechts 1860, Der Gerichtsstand der Standesherren 1860, Das gerichtliche Verfahren gegen Geisteskranke und Verschwender 1861, Das Hypothekensystem in seinen Erfordernisse 1863, Die Umgestaltung des Zivilprozesses in Deutschland 1863; Son.: DBE, Hg. Zeitschrift Gerichtssaal

NIPPEL (VON WEYERHEIM), Franz Xaver, Gerichtsrat Dr.; geb. Weyer bei Gmunden 29. 01. 1787; gest. Wien 08. 03. 1862; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Linz, Promotion, 1813 Konzeptspraktikant, 1818 Magistratsrat Linz, 1825 Landrechtsrat Wien, 1827 provisorischer Bürgermeister Graz, 1832 Appellationsgerichtsrat Brünn, 1838 Appellationsgerichtsrat Wien, 1849 Rat OLG Wien, 1861 Nobilitierung; Verö.: Von der Auslegung und Anwendung der Gesetze 1822, Handbuch zur Erleichterung bei Anwendung des zweiten Teils des Strafgesetzbuches 1824, Darstellung der Rechte der Ehegatten in Beziehung auf ihre Vermögen 1824, Darstellung der Rechte und Pflichten der Vormünder Kuratoren Vormundschafts- und Kuratelbehörden 1825, Handbuch zur Kenntnis der Privatrechte der Unterthanen des österreichischen Kaiserstaates 1827, Erläuterung der gesetzlichen Bestimmungen über den Pflichtteil 1828, Erläuterungen des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches Bd. 1ff. 1830ff., Erläuterungen der allgemeinen Gerichtsordnung vom 01. Mai 1781 Bd. 1f. 1845ff., Materialien zur Reform der österreichischen Gesetzgebung im Justizfache 1850; Son.: DBE, IBI 2, 795b

MITTERMAIER, Karl Joseph Anton, Prof. Dr.; geb. München 05. 08. 1787; gest. Heidelberg 28. 08. 1867; WG.: Vater Apotheker, 1805 Studium Rechtswissenschaft Univ. Landshut, durch Erteilung von Privatunterricht Bekanntschaft des bayerischen Ministers Georg Friedrich von Zentner, auf Empfehlung Zentners 1807/1808 Privatsekretär Feuerbach, auf Anraten Zentners 1809 Promotion Univ. Heidelberg in aller Eile (im zweiten Anlauf mit einer an einem Tag niedergeschriebenen Arbeit), 1809 Privatdozent Univ. Landshut, 1811 o. Prof. Univ. Landshut, 1816 Mitherausgeber Archiv für Kriminalrecht, 1819 Archiv für zivilistische Praxis, Prof. Univ. Bonn, 1821 Prof. Univ. Heidelberg, 1826 Mitglied Gesetzgebungskommission Baden, 1831-1840 Landtagsabgeordneter Baden, 1846-1849 Landtagsabgeordneter Baden, 1846/1847 Teilnahme Germanistenversammlung Frankfurt am Main, Lübeck, 1848 Präsident Frankfurter Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied, 1849 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Dissertatio de nullitatibus in causis criminalibus 1809 (Dissertation), Theorie des Beweises im peinlichen Prozess 1809, Handbuch des peinlichen Prozesses 1810f., Einleitung in das Studium der Geschichte des germanischen Rechts 1812, Anleitung zur Verteidigungskunst im Kriminalprozess 1814, 2. A. 1820, 3. A. 1828, 4. A. 1845, Versuch einer wissenschaftlichen Behandlung des deutschen Privatrechts 1815, Über die öffentliche und mündliche Rechtspflege und das Geschworenengericht 1819, Über die Grundfehler der Behandlung des Kriminalrechts in Lehr- und Strafgesetzbüchern 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das Strafverfahren 1819, Der gemeine deutsche bürgerliche Prozess in Vergleichung mit dem preußischen und französischen Zivilverfahren 1820, 2. A. 1840, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1821, Über den Fonk'schen Prozess 1823, Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts 1821, 2. A. 1826, 3. A. 1827, 4. A. 1830, 5. A. 1837, 6. A. 1842, 7. A. 1847, Beiträge zum deutschen Privatrechte 1824, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1824, Disquisitio de alienationibus mentis 1825, Über den neuesten Zustand der Kriminalgesetzgebung in Deutschland 1825, Bemerkungen über den neuesten Entwurf eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover 1825, Das deutsche Strafverfahren in seiner Fortbildung durch Gerichtsgebrauch und Partikulargesetzbücher 1827, 2. A. 1832, 4. A. 1846, Grundriss zu Vorlesungen über den bürgerlichen Prozess 1829, Kommissionsbericht zur Verbesserung des ... Zustandes der Pressgesetzgebung 1833, Die Lehre vom Beweis im deutschen Strafprozess 1834 Neudruck 1970, (Feuerbach Paul Johann Anselm Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden peinlichen Rechts 1801) 12. A. bearb. v. Mittermaier Karl Joseph Anton 1836, 13. A. 1840, 14. A. 1847, De principio imputationis alienationum mentis in iure criminali recte constituendo 1838, Die Strafgesetzgebung in ihrer Fortbildung geprüft 1841, Italienische Zustände 1844, Die Mündlichkeit das Anklageprinzip die Öffentlichkeit und das Geschworenengericht 1845, Die englische Staatsveerfassung in ihrer Entwicklung nach der neuesten Schrift von E. S. Creasy 1849, Vier Abhandlungen aus dem Strafrechte 1849, Der neueste Zustand der Gefängniseinrichtungen in England und englische Erfahrungen über Einzelhaft 1850, Englisches schottisches und nordamerikanisches Strafverfahren 1851, Die Gesetzgebung und Rechtsübung über Strafverfahren 1856, Die Gefängnisverbesserung 1858, Der gegenwärtige Zustand der Gefängnisfrage 1860, Die Bedeutung der würdigen Stellung des Advokatenstandes 1861, Die Todesstrafe nach dem Ergebnis der wissenschaftlichen Forschung dem Fortschritte der Gesetzgebung und der Erfahrung 1862, Mittermaier/Sundelin/Berner/Barth Über die neue bayrische Strafgesetzgebung 1862, Erfahrungen über die Wirksamkeit der Schwurgerichte in Europa und Amerika 1864, Der württembergische Entwurf der Strafprozessordnung 1864, Das Volksgericht in Gestalt der Schwur- und Schöffengerichte 1866, 2. A. 1874; Son.: umfangreiche Briefwechsel, Zachariä/Mittermaier Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes (Hg.) 1828-1839, ADB, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Univ. Bonn 1943, 50, Stegemeier L. Die Bedeutung Karl Joseph Anton Mittermaiers für die Entwicklung des reformierten Strafprozesses (Dissertation Göttingen) 1945/1948, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 69 (Landwehr Götz), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 181, Würdigung Jura 1987, 419 (Ebert Ina/Fijal Andreas), Staat und Recht 1987, 611 (Reuter Lothar), Küper W. (Hg.) Carl Joseph Anton Mittermaier - Symposium hg. v. Küper Wilfried 1988, Hettinger Michael Carl Joseph Anton Mittermaier (1787-1867) ZRG GA 107 (1990) 433 (Hansdampf in allen Gassen), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 438, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 752b, DBE, Nuzzo, Luigi, Bibliographie der Werke Karl Josef Anton Mittermaiers, 2004

VALETT, Karl Julius Meno, Prof. Dr.; geb. 21. 09. 1787; gest. 21. 05. 1845; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1818-1842 Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Praktisch-theoretische Abhandlungen aus dem Gebiete des römischen Privatrechtes 1824, Das Recht der notwendigen testamentarischen Berücksichtigung gewisser Verwandter 1826, Ausführliches Lehrbuch des praktischen Pandektenrechtes 1828; Son.: Neuer Nekr., Schröder, Pütter, Hamberger/Meusel, Lübker/Schröder, Alberti 1, DBA 1301,82, 1301,87, 1301,92-97, DBI 4, 2094c, IBI 3, 1099b, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 66

KAUFMANN, Johann (Baptist Maria), Prof.; geb. 1788; gest. 1822; WG.: Jurist; Verö.: Anfangsgründe des römischen Privatrechts 1815, Von Obligationen und Verträgen nach den Grundsätzen des römischen Rechts 1820, Römische Rechtslehre über die Kontrakte und Pacta 1821, Von Obligationen aus Kontrakten und Pactis 1821, Von Obligationen ex delictis et variis causarum figuris 1822, Von Befestigung Umänderung und Aufhebung der Obligationen 1822; Son.: Hamberger/Meusel, Wurzbach, DBA 631,175-180, DBI 2, 1042b, IBI 2, 593b

SEESTERN-PAULY, Friedrich; geb. 1789; gest. 1866; WG.: Jurist; Verö.: Beiträge zur Kunde der Geschichte so wie des Staats- und Privatrechts der Herzogtums Holstein 1822, Die neumünsterische Kirchspiel- und die vorderholmischen Amtsgebräuche 1824; Son.: Hamberger/Meusel, Lübker/Schröder, Alberti 1, Alberti 2, DBA 1170,30-33, DBI 4, 1894b, IBI 2, 987a

RIVE, Joseph Christian Hermann; geb. um 1790; gest. 1864; WG.: Gerichtsrat; Verö.: Über die Aufhebung der Fideikommisse 1822, Beiträge zur deutschen Rechtsgeschichte und zum deutschen Privatrecht 1827; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 1043,325-326, DBI 3, 1689a, IBI 2, 924a

WAGNER, Vinzenz August, Prof.; geb. 1790; gest. 1833; WG.: Jurist; Verö.: Über Kompensation im österreichischen Zivilprozesse 1817, Das Quellenverhältnis des bürgerlichen Gesetzbuches zu den besonderen Zweigen des in den österreichischen Erbstaaten für den Zivilstand geltenden Privatrechts 1818, Kritisches Handbuch des in den österreichisch-deutschen Staaten geltenden Wechselrechts 1823, 2. A. 1841; Son.: Zeitschrift für österreichische Rechtsgelehrsamkeit und politische Gesetzeskunde (Hg.) 1825f., Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., Winklern 1, Wurzbach, DBA 1324,176-195, DBI 4, 2135a, IBI 3, 1122b

MAURER, Georg Ludwig Ritter von, Minister Prof. Dr.; geb. Erpolzheim bei Dürkheim/Pfalz 02. 11. 1790; gest. München 09. 05. 1872; WG.: Vater Pfarrer, 1808 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1811 Promotion, 1812 Paris, 1814 Staatsdienst Bayern, Richter Rheinpfalz, als Autodidakt zur Rechtsgeschichte gelangt, 1826-1832 o. Prof. Univ. München, 1830 Staatsrat, 1831 Nobilitierung, Reichsrat (Bayerns), 1832-1834 Regent für Prinz Otto (Haus Wittelsbach) von Griechenland (Strafgesetzbuch, Gerichts- und Notariatsordnung, Gesetzbuch über das Strafverfahren, Zivilprozessordnung, Versuch eines Bürgerlichen Gesetzbuchs gescheitert), 01. 03. 1847 Verwalter des Justizministerium Bayerns, wenig später Außenminister, 01. 12. 1847 des Amtes enthoben; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Geschichte des altgermanischen und namentlich altbayerischen öffentlich-mündlichen Verfahrens 1824, Über die bayrischen Städte und ihre Verfassung 1829, Das griechische Volk in öffentlicher kirchlicher und privatrechtlicher Beziehung 1835f., Das Stadt- und das Landrechtsbuch Ruprechts von Freysing 1839, Über die Freipflege (plegium liberale) und die Entstehung der großen und kleinen Jury in England 1848, Einleitung zur Geschichte der Marken- Hof- Dorf- und Städteverfassung in Deutschland Bd. 1ff. 1854ff., Geschichte der Markenverfassung 1856, Geschichte der Fronhöfe 1862, Geschichte der Dorfverfassung in Deutschland 1866, Geschichte der Städteverfassung in Deutschland 1869ff.; Son.: liberal bis liberalkonservativ, nationalromantisch, ADB, Dickopf K. Georg Ludwig von Maurer 1960, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 511, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 726b

SCHNABEL, Georg Norbert, Prof. Dr.; geb. Weseritz/Böhmen 31. 03. 1791; gest. Prag 22. 10. 1857; WG.: 1808 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1816 Promotion (Dr. iur.), 1817 o. Prof. Univ. Prag (Statistik), 1835 Prof. (Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft), 1846 Gubernialrat; Verö.: Die europäische Staatenwelt 1819, Versuch einer Dienstinstruktion für die Wirtschaftsämter 1819, 2. A. 1827, Geschichte der juristischen Fakultät an der vereinigten Carl-Ferdinandeischen Hochschule zu Prag 1827, Schnabel G. N./Fränzl M. J. Das Strafgesetz über Gefällsübertretungen 1837, Das natürliche Privatrecht (Die Wissenschaft des Rechts) 1842; Son.: ADB 32, 73ff., Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 374, 404

FOELIX, Johann Jakob Casper, RA Dr. h. c.; geb. Oberstein im Kurstaat Trier 03. 06. 1791; gest. Paris 26. 05. 1853 (nach langer Krankheit); WG.: Familie seit etwa 1650 in Koblenz und Ehrenbreitstein nachweisbar, Großvater Hofrat, 1750 Dr. der Medizin, Prof., Hofmedicus, Vater 1814 Richter am Revisionshof Koblenz, 1809 Studium Rechtsschule Koblenz, 1812 licence, (angeblich) Advokat, 1813 Militärdienst Frankreichs, Preußens, Jurist, 01. 03. 1829 in Frankreich eingebürgert, 01. 05. 1829 avocat; F.: internationales Privatrecht; Verö.: Dissertation sur les rentes foncières 1812, Abhandlungen über Waidgang und Waidgerechtigkeiten 1818, Über das Geschworenengericht 1827, Über Mündlichkeit und Öffentlichkeit des Gerichtsverfahrens 1843, Traité du droit international privé 1843, 2. A. 1847; Son.: seit 1829 Mitarbeit in der Kritischen Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes, 1833 Gründung der Revue étrangere de législation et d'économie politique (Revue Foelix), 1838 Dr. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Stepf, DBA 566a, IBI 1, 392b, Guddat Tanja Ein europäischer Jurist des 19. Jahrhunderts 2006 (mit Schriftenverzeichnis)

SCHILLING, Friedrich Adolph; geb. 1792; WG.: Jurist; Verö.: De fragmento iuris romani Dositheano 1821, Dissertatio critica de Ulpiani fragmentis 1824, Bemerkungen über römische Rechtsgeschichte 1829, Animadversiones criticarum ad Ulpiani fragmenta 1830, Lehrbuch der Institutionen und Geschichte des römischen Privatrechts 1834, De nonnullis causis 1834, De aequitatis notione 1835, Animadversiones criticarum ad diversos iuris Justinianei locos 1857, Lehrbuch des Natrurrechts oder der philosophischen Rechtswissenschaft 1859ff., Commentatio qua quaeritur iurisconsultorum romanorum de naturali et gentium iure optiones quamnam vim habuerint in iure civili ecxolenda? 1862; Son.: Hamberger/Meusel, DBA 1102,260, DBI 4, 1790a, IBI 2, 974a

BUNGE, Friedrich Georg von, Prof. Dr.; geb. Kiew 13. 03. 1792; gest. Wiesbaden 09. 04. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1822 Lektor Univ. Dorpat, Übersetzer (russisch), 1823 Privatdozent, 1825 Ratsherr Stadt Dorpat, Stadtsyndikus, 1827 Promotion Univ. Heidelberg, 1832 Prof. Univ. Dorpat, 1839 Direktor Universitätsbibliothek, 1842 Vertreibung durch russische Regierung, 1843-1854 Bürgermeister Reval, Kanzleirat Sankt Petersburg, Präsident Städtekonsistorium, 1856 Oberbeamter zur Kodifikation, 1865 Staatsrat Gotha, 1878 Staatsrat Wiesbaden; F.: baltische Rechtsgeschichte; Verö.: Wie und nach welchen Regeln müssen die in Livland geltenden Gesetze interpretiert werden? 1822, Chronologisches Repertorium der russischen Gesetze und Verordnungen 1823ff., Grundriss zu einer Einleitung in das heutige Liv- Est- und curländische Provinzialrecht 1824, Grundriss des heutigen livländischen Privatrechts 1825, Grundriss des heutigen kurländischen und piltenischen Privat-Landrechts 1825, Chrestomathie von Quellen des russischen Rechts 1826, Über den Sachsenspiegel als Quelle des mittleren und umgearbeiteten livländischen Ritterrechts 1827, Darstellung der gegenwärtigen Verfassung der Stadt Dorpat 1827, Darstellung des heutigen russischen Handelsrechts 1829, Beiträge zur Kunde der liv- esth- und kurländischen Rechtsquellen 1832, Das römische Recht in den deutschen Ostseeprovinzen 1833, Wie kann der Rechtszustand Liv- Est- und Kurlands am zweckmäßigsten gestaltet werden? 1833, Zur Geschichte der Standesverhältnisse in Liv- Est- und Kurland bis zum Jahre 1561 1838, Das liv- und estländische Privatrecht 1838, 2. A. 1847, Forschungen auf dem Gebiete der liv- est- und kurländischen Rechtsgeschichte 1838, Einleitung in die liv- est- und kurländische Rechtsgeschichte und Geschichte der Rechtsquellen 1849, Das kurländische Privatrecht 1851, Entwurf einer Grund- und Hypothekenordnung für Liv- Est- und Kurland 1863, Entwurf einer Ordnung des gerichtlichen Verfahrens in Zivilrechtsachen für Liv- Est- und Kurland 1864, Geschichte des Gerichtswesens und Gerichtsverfahrens in Liv- Est- und Kurland 1874; Son.: Privatrechtskodifikationen für Livland, Estland, Kurland verfasst, ab 1865 in Gesetzeskraft, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 559, IBI 1, 174c, kaiserlich russischer wirklicher geheimer Staatsrat

MORSTADT, Karl Eduard, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 08. 04. 1792; gest. 10. 01. 1850; WG.: 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1812 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Anwalt Karlsruhe, 1815 Priv.-Doz Univ. Heidelberg, 1819 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1846 Mitglied engerer Senat Heidelberg; Verö.: Dissertatio iuridica num Germanorum iureconsulti ... 1815, Materialkritik (gegen Martins Zivilprozess) 1820, 2. A. 1828, Kommentar zu Mittermaiers Privatrecht 1831, Polemisch-humoristische Leuchtkugeln in das deutsche Privatfürstenrecht 1847, Gemeiner deutscher Zivilprozess-Schlüssel 1847, Kommentar über das Handelsrecht Deutschlands und Frankreichs 1849, Kommentar zu Feuerbachs Strafrechtslehrbuch (posthum hg. v. Schauberg Josef/Ofenbrüggen Eduard) 1855; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 197, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 117 (Küper Wilfried), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, IBI 2, 771a

HÜTTNER, Carl Joseph von, Prof.; geb. Linz 1793; gest. Lemberg 16. 03. 1822; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1818 Prof. Univ. Lemberg; Verö.: Über die rückwirkende Kraft der Gesetze 1817, Ausführliche Entwicklung der Lehre von der gesetzlichen Erbfolge in dem freivererblichen Vermögen nach dem österreichischen bürgerlichen Gesetzbuche nebst einer kurzen Geschichte derselben in dem Erzherzogthume Österreich 1819; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 373

RÜHL, Georg, Advokat; geb. 1793; Verö.: Das gemeine deutsche Privatrecht 1824, Die ehelichen Verhältnisse nach den im Großherzogtum Hessen ... geltenden Partikularrechten 1830, Die obligatorische Zivilehe 1862; Son.: Scriba, DBA 1065,87-89, DBI 3, 1727a, IBI 2, 946b

SEUFFERT, Johann Adam von, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 15. 03. 1794; gest. Würzburg 18. 05. 1857; WG.: Vater Jurist (Johann Michael Seuffert), Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Würzburg, 1814 Teilnahme Befreiungskriege, 1815 Promotion (Dr. iur., Dr. phil.), 1816 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent, 1817 ao. Prof., 1819 o. Prof. Univ. Würzburg, 1831 Landtagsabgeordneter Bayern, 1832 Strafversetzung, Richter Straubing, 1834 Appellationsgerichtsrat Ansbach, Eichstätt, Privatgelehrter München; Verö.: Das Baurecht die Reallasten und das Näherrecht 1819, Zivilistische Erörterungen 1820, Erläuterungen zu den Lehren des Erbrechts 1820, Erörterung einzelner Lehren des römischen Privatrechts 1820, Beiträge zur Lehre vom Weiderechte 1822, Beiträge zur Gesetzgebung insbesondere des Königreichs Bayern 1823, Lehrbuch des praktischen Pandektenrechts 1825, 2. A. 1848, 3. A. 1852, 4. A. 1870, Einige Bemerkungen über die Kodizillärklausel 1828, Kommentar zur Gerichtsordnung 1836ff., Handbuch des deutschen Zivilprozesses (anderer Titel Kommentar über die bayrische Gerichtsordnung) 1836f., 2. A. 1853ff., Gesammelte rechtswissenschaftliche Abhandlungen 1837, Archiv für die Entscheidungen der obersten Gerichte in deutschen Staaten 1847ff. (ab Band 12 1857 hg. v. E. A. Seuffert (Sohn)), Die deutschen Verfassungsreformen patriotische Reden und Betrachtungen 1848; Son.: Pseudonym Chordalis, 1836 Gründung Blätter für Rechtsanwendung zunächst in Bayern, DBE, IBI 2, 992a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 261, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 442, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 723

WALTER, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Wetzlar 30. 11. 1794; gest. Bonn 13. 12. 1879; WG.: 1814 Kriegsfreiwilliger, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Thibaut), 10. 08. 1818 Promotion, Habilitation Univ. Heidelberg, Februar 1819 ao. Prof. Univ. Bonn, 26. 02. 1821 o. Prof. Univ. Bonn, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1875 emeritiert; Verö.: Dissertatio de iniuriis quae dicuntur reales 1818, Lehrbuch des Kirchenrechts aller christlichen Konfessionen 1822, 2. A. 1824, 3. A. 1826, 4. A. 1829, 5. A. 1831, 6. A. 1833, 7. A. 1836, 8. A. 1839, 9. A. 1842, 10. A. 1846, 11. A. 1854, 12. A. 1856, 13. A. 1861, 14. A. 1871, Grundriss des deutschen Privatrechts 1822, 2. A. 1824, Grundriss der deutschen Staats- und Rechtsgeschichte (Corpus iuris Germanici antiqui) 1824, Geschichte des römischen Rechts bis auf Justinian 1834, 2. A. 1845, 3. A. 1860, Über die Verbrechen der Geistlichen 1848, Nachtrag zu meiner Kritik über den Titel des Entwurfs des preußischen Strafgesetzbuchs von den Verbrechen der Geistlichen 1848, Deutsche Rechtsgeschichte 1852, 2. A. 1857, System des gemeinen deutschen Privatrechts 1854, Juristische Enzyklopädie 1856, Zu Richters Kirchenrecht 1858, Das alte Wales 1859, Fontes iuris ecclesiastici antiqui et hodierni 1862, Naturrecht und Politik im Lichte der Gegenwart 1863, 2. A. 1871, Aus meinem Leben 1865, Das alte Erzstift Köln 1866, Über die kirchliche Unfehlbarkeit (anonym) 1871; Son.: ADB 41, 22ff.DBE, IBI 3, 1128a

GRASSL (RITTER VON RECHTEN), Ignaz, Prof. Dr.; geb. 1795; gest. 1889; WG.: 1848-1870 o. Prof. Univ. Wien; F.: Zivilrecht; Verö.: Ausführliche Erklärung des zweiten Hauptstücks des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches (Das besondere Eherecht der Juden in Österreich) 1838; Son.: Nachruf JBl. 1889, 403, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 21, 31

THUMB, C. H. von; geb. um 1795; Verö.: Geschichtliches staats- und privatrechtliches Handbuch über Pacht und Verpachtungsverträge 1822

HAIMBERGER, Anton Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Seitenstetten/Niederösterreich 03. 05. 1795; gest. Graz 05. 08. 1865; WG.: Studium Theologie Stift Seitenstetten, 1813 Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1819 Promotion, 1821 Prof. Univ. Lemberg, 1841 Appellationsgerichtsrat, 1847 Hofrat OGH Wien, 1852 Reichsratsmitglied, 1856 Nobilitierung; Verö.: Jus romanum privatum idque purum Bd. 1ff. 1829f., Reines römisches Privatrecht 1835; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 488b

HOMEYER, Carl Gustav, Prof. Dr.; geb. Wolgast/Pommern 13. 08. 1795; gest. Berlin 20.10. 1874; WG.: 1813 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Berlin (Savigny), Göttingen, Heidelberg, 1821 Promotion, Habilitation Univ. Berlin, 1824 ao. Prof., 1827 o. Prof. Univ. Berlin, 1845-1867 Mitglied Obertribunal Berlin, Staatsrat, 1854 Kronsyndikus; F.: preußisches Landrecht, Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht; Verö.: Historia iuris pomeranici 1821, Der Sachsenspiegel oder das sächsische Landrecht (Hg.) 1827,  Des Sachsenspiegels erster Teil oder das sächsische Landrecht 2. A. 1835, 3. A. 1861, Verzeichnis deutscher Rechtsbücher des Mittelalters 1836 (Privatdruck), Die Stellung des Sachsenspiegels zum Schwabenspiegel 1853, Johannes Klenkok wider den Sachsenspiegel 1855, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften (Hg.) 1856 (2. A. 1931ff. - Borchling Conrad/Gierke Julius von/Eckhardt Karl August - 3. A. 1990ff. - Oppitz), Über die informatio ex speculo Saxonum 1857, Der Richtsteig Landrechts nebst Cautela und Premis 1857, Die Genealogie der Handschriften des Sachsenspiegels 1859, Die Stadtbücher des Mittelalters insbesondere das Stadtbuch von Quedlinburg (Hg.) 1860, Die Extravaganten des Sachsenspiegels 1861, Das Friedegut in den Fehden des deutschen Mittelalters 1867, Die Haus- und Hofmarken 1870; Son.: Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts hg. v. Bluhme F./Schroeder R./Loersch H. (Festschrift) 1871, Festgabe 1871, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 406, Kleinheyer/Schröder, DBE, ADB, Hamberger/Meusel, Koner, DBA 565,40-42, DBI 2, 936b, IBI 2, 541b

ZIMMERN, Sigmund Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 04. 03. 1796; gest. Heidelberg, 09. 06. 1830; WG.: Vater Kaufmann, 1813 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Promotion, Studienaufenthalt Berlin (Empfehlung durch Thibaut an Savigny), Göttingen, 1818 Habilitation Univ. Heidelberg, 07. 04. 1821 Erteilung einer außerordentlichen Professur durch das zuständige Ministerium von juristischer Fakultät der Univ. Heidelberg (Thibaut) abgelehnt, obwohl Thibaut etwas Jüdisches im schlimmen Sinn des Wortes an ihm nie bemerkt hat, 1821 Rat Baden, 11. 09. 1821 Konversion zum Protestantismus, Oktober 1821 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1826 Prof. Univ. Jena, 1827 akademischer Rat Oberappellationsgericht, 1829 Rückkehr nach Heidelberg; Verö.: De cautione Muciana 1818, De iuramento diffessionis commentatio 1818, Das System der römischen Noxalklagen 1818, Zimmern Sigmund/Neustetel Leopold Josef Römisch-rechtliche Untersuchungen für Wissenschaft und Ausübung 1821, Grundriss des gemeinen in Deutschland geltenden Erbrechts 1823, Geschichte des römischen Privatrechts bis Justinian Bd. 1ff. 1826ff., De iudicio quod vocant rescindente ac rescissorio disputatio 1826; Son.: ADB 45, 302ff., Sigmund Zimmern - ein deutsch-jüdisches Gelehrtenschicksal, ZRG GA 108 (1991), 210 (Braun Johann), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 27 (Krampe Christoph), DBE, IBI 3, 1183b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 311

HILLEPRANDT, Franz von; geb. Wien 29. 08. 1796; gest. Salzburg 17. 09. 1871; WG.: 1826 Hofadvokat, Gerichtsadvokat Salzburg, k. k. Wechselnotar, Präsident Advokatenkammer, Vereinsvorstand (Museum), Gründer erste österreichische Sparkasse, 1841 Gründer Institut Dom-Musik-Verein und Mozarteum, 1842 Mitbeteiligter Errichtung Mozart-Denkmal, Erweiterung Mozart-Archiv; Verö.: Abhandlung über die Frage: inwiefern ein österreichischer Staatsbürger bei der Unternehmung von Rechtsgeschäften im Auslande an die Privatrechtsgesetze seines Staates gebunden sei? 1821

BENDER, Johann Heinrich, Dr.; geb. Frankfurt am Main 29. 09. 1797; gest. Frankfurt am Main 1859; WG.: 1815 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Göttingen, 11. 09. 1818 Promotion, 1819 Privatdozent Univ. Gießen, 23. 04. 1823 Hofgerichtsadvokat, 18. 08. 1831 Rechtsanwalt, 1836 Zolldirektionsrat Frankfurt am Main; Verö.: Grundriss der deutschen Staats- und Rechtsgeschichte 1819, Über die Zulässigkeit der Einrede des nicht gezahlten Wechsel-Betrags (Erörterung der Frage wieweit die Einrede Valuta nicht empfangen zu haben im deutschen Wechselprozesse zulässig sei) 1821, Über das mündliche und öffentliche Verfahren in Kriminalsachen 1821, Grundsätze des deutschen Handlungsrechts Bd. 1f. 1824ff., Der Verkehr mit Staatspapieren im In- und Ausland 1825, 2. A. 1830, Die Lotterie - eine juristische Abhandlung 1832, (Das Lotterierecht) 2. A. 1841, Der frühere und jetzige Zustand der Israeliten zu Frankfurt am Main 1833, Frankfurter Verordnungen 1806-1816 1834, Die Verhandlungen der gesetzgebenden Versammlung der freien Stadt Frankfurt im Jahre 1616-1831 1834, Handbuch des Frankfurter Privatrechts 1848, Handbuch des Frankfurter Zivilprozesses 1854; Son.: ADB 2, 321, DBE, IBI 1, 98b

ORTLOFF, Friedrich, Gerichtspräsident Prof. Dr. Dr.; geb. Erlangen 10. 10. 1797; gest. Jena 10. 10. 1868; WG.: 1814 Studium Rechtswissenschaft, Naturwissenschaft Univ. Jena, Göttingen, Erlangen, 1816 Promotion (Dr. phil.), Hofadvokat Coburg, 1818-1844 Promotion Univ. Erlangen (Dr. iur.), Hofrat Sachsen, 1819 o. Prof. Univ. Jena, 1826 Oberappellationsgerichtsrat, 1844 Präsident Oberappellationsgericht Jena, 1848/1849 Kommissionsvorstand Strafprozessordnungsentwurf, 1866 Geheimrat; Verö.: Von den Handschriften und Ausgaben des salischen Gesetzes 1819, Grundriss des Kirchenrechts 1827, Grundzüge eines Systems des teutschen Privatrechts mit Einschluss des Lehnsrechts 1828, Commentatio iuris romani 1828, Sammlung deutscher Rechtsquellen 1836f., Grundriss des katholischen und protestantischen Kirchenrechts 1842, Heimbach C. W. E./Schüler G. C./Guyet K. J./Ortloff F. Juristische Abhandlungen und Rechtsfälle 1847, Das Rechtsbuch Johannes Purgoldts hg. v. Ortloff F. 1860, Neudruck 1967, Geschichte der Grumbach'schen Händel Bd. 1ff. 1868ff.; Son.: Hon.-Prof. Univ. Jena, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 430, IBI 2, 815b

MICHAELIS, Adolph, Prof.; geb. 24. 12. 1797; gest. 21. 01. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1818 Prof. Univ. Göttingen, Tübingen; Verö.: De ordine succedendi iuris feudalis longobardici 1819, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1819, 3. A. 1847, Entwurf einer Darstellung des öffentlichen Rechts 1820, Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche und württembergische Lehnsrecht 1827, 2. A. 1845, Grundriss des württembergischen Privatrechts 1829, 2. A. 1853, Die Protokolle der hohen deutschen Bundesversammlung 1829, Grundriss zu Vorlesungen über das gemeine deutsche und württembergische Handels- und Wechselrecht 1832, Grundriss der deutschen Staats- und Rechtsgeschichte 1833, Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen und den württembergischen Zivilprozess 1839, Votum über den reichsgräflich-bentinck'schen Erbfolgestreit 1841, Grundriss zu Vorlesungen über die Enzyklopädie des württembergischen Zivil- und Kriminalprozesses 1853, Die staatsrechtlichen Verhältnisse der Fürsten und Grafen Herren von Schönburg 1861; Son.: Hamberger/Meusel, Pütter, DBA 842,390-392, DBI 3, 1381a, IBI 2, 744a

WÄCHTER, Carl (Joseph) Georg (Sigismund) von, Prof. Dr.; geb. Marbach am Neckar 24. 12. 1797; gest. Leipzig 15. 01. 1880; WG.: Vater Beamter, 1815 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Richter, 1817 ao. Prof. Univ. Tübingen (ohne Promotion), 1822 o. Prof. Univ. Tübingen, Promotion, 1825 Rektor, 1833 Prof. Univ. Leipzig, 1836 Prof. Univ. Tübingen, Kanzler, 1839-1848 Präsident Abgeordnetenkammer Stuttgart, 1851 Präsident Oberappellationsgericht Lübeck, 1852 Prof. Univ. Leipzig, 1855 Mitglied Staatsgerichtshof Sachsen, 1862 Stadtverordneter Leipzig, 1867 Mitglied konstituierender Reichstag Norddeutscher Bund, 1869 geheimer Rat, 1879 Nobilitierung; F.: Privatrecht, Strafrecht; Verö.: Doctrina de condictione causa data non secuta in contractibus innominatis 1822 (Dissertation), Über Ehescheidungen bei den Römern 1822, Neudruck 1998, Grundriss zu Vorlesungen über das Naturrecht 1824, Lehrbuch des römisch-teutschen Strafrechts Bd. 1f. 1825f., Mohl R./Scheuerlen K./Wächter C. Die Literatur des gesamten württembergischen Rechtes aus dem letzten Jahrzehnt 5. A. 1830, Die Strafarten und Strafanstalten des Königreiches Württemberg 1832, De crimine incendii 1833, De lege saxonica die VIII m. Febr. 1834 lata commentatio 1835, Ad historiam constitutionis criminalis carolinae symbolarum 1835, Abhandlungen aus dem Strafrecht 1835, Handbuch des im Königreich Württemberg geltenden Privatrechts Bd.1f 1839ff., Erläuterungen und Erörterungen das königlich-württembergische Gesetz über die privatrechtlichen Folgen der Verbrechen und Strafen betreffend 1840, Über die Kollision der Privatrechtsgesetze 1841, Gemeines Recht Deutschlands insbesondere gemeines deutsches Strafrecht 1844, Beiträge zur deutschen Geschichte insbesondere zur Geschichte des deutschen Strafrechts 1845, Erörterungen aus dem römischen deutschen und württembergischen Privatrechte 1845f., Das gemeine Pfandrecht 1852, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Sachsen 1853, Beilagen zu Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1854ff., Das königlich sächsische und das thüringische Strafrecht 1857, Beilagen zu Vorlesungen über das Pandektenrecht 1861f., Commentatio de partu vivo non vitali 1863ff., Das Superficiar- und Platzrecht 1866, 2. A. 1868, Beitrag zur Geschichte und Kritik der Entwürfe eines Strafgesetzbuchs für den norddeutschen Bund 1870, Die bona fides 1871, Das schwebende Eigentum 1871, Die Buße bei Beleidigungen und Körperverletzungen 1874, Strafrechtliche Fragen - 3 Programme 1875f., Die Entscheidungsgründe zu den Schiedssprüchen in der Berlin-Dresdener Eisenbahnsache 1877, Beilagen zu den Vorlesungen über das deutsche Strafrecht 1877, Pandekten (posthum) 1880, Deutsches Strafrecht hg. v. Wächter O. v. 1881; Son.: Karl Georg von Wächter in Leipzig bringt zur Feier des 50jährigen Amtsjubiläums ... (Festschrift) 1869, Wächter P. Carl Georg von Wächter 1891, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 455, 500 Jahre Eberhard-Karls-Universität Tübingen hg. v. Decker-Hauff H. u.a. Bd. 1 1977, Sandemann N. Grundlagen und Einfluss der , Mauntel C. Carl Georg von Wächter 2004, internationalprivatrechtlichen Lehre Diss. jur. Münster 1979, Laufs A. Das wirklich geltende durch den allgemeinen Willen gesetzte Recht FS K. Kroeschell hg. v. Köbler G. u.a. 1997, Zwischen Romanistik und Germanistik hg. v. Kern B. 2000, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1122a, Mauntel Christoph Carl Georg von Wächter 2004, ADB 40, 435ff., Friedberg E. Das Collegium Juridicum - ein Beitrag zur Geschichte der Leipziger Juristenfacultät 1882, 96

PAULSEN, Paul Detlev Christian, Prof. Dr.; geb. Flensburg 10. 01. 1798; gest. 28. 12. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1822 Lizentiat, Priv.-Doz. Univ. Kopenhagen, 1824 Promotion, 1826 ao. Prof. Univ. Kiel, 1842 o. Prof. Univ. Kiel, 1848 Prof. Univ. Kopenhagen, Staatsrat, 1850 Mitglied Oberjustizkommission, 1852 Appellationsgerichtsrat; F.: dänisches Recht, schleswig-holsteinsches Recht; Verö.: De genio et indole iuris antiqui hereditarii Romanorum 1824, Über das Studium des nordischen Rechts 1826, Über Volkstümlichkeit und Staatsrecht 1832, Lehrbuch des Privatrechts 1834, 2. A. 1842, Für Dänemark und Holstein 1836; Son.: Lübker/Schröder, Alberti 1, ADB, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, DBA 936,158-163, DBI 3, 1524a, IBI 2, 838c

KOCH, Christian Friedrich; geb. Mohrin bei Königsberg/Neumark 09. 02. 1798; gest. Neiße/Oberschlesien 21. 01. 1872; WG.: Vater Taglöhner, Schneiderlehre, Gerichtsschreiber, Justizaktuar, 1823 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), 1825 Auskultator, 1827 Kammergerichtsassessor Berlin, Köln, Marienwerder, 1829 Oberlandesgericht Marienwerder, 1832 Landgerichtsdirektor Culm, Glogau, 1835 Rat OLG Breslau, 1840 Direktor Halle, 1841 Direktor Fürstentumgericht Neisse, Hilfsarbeiter Obertribunal Preußen, 1854 in Ruhestand; Verö.: Versuch einer systematischen Darstellung der Lehre vom Besitz 1826, 2. A. 1839, Anleitung zum Referieren bei preußischen Gerichtshöfen 1832, 2. A. 1836, Die Juden in preußischen Staate 1833, Vollständige systematische Sammlung der preußischen Medizinalgesetze 1833, 2. A. 1841, Das Recht der Forderungen nach gemeinem und preußischem Recht Bd. 1ff. 1836ff., 2. A. 1859, Lehre von dem Übergang der Forderungsrechte durch Universal- und Singularsukzession 1837, Das Recht und Hypothekenwesen 1838, Preußens Rechtsverfassung und wie sie zu reformieren sei 1843 (erste Fortsetzung) 1844, Über das Verfahren bei Endigung der Apothekerkonzessionen 1844, Formularbuch für instrumentierende Gerichtspersonen und Notarien 1844, 2. A. 1846, 7. A. 1866, 8. A. 1870, Lehrbuch des preußischen gemeinen Privatrechts 1845, Beurteilung der ersten zehn Bände Entscheidungen des königlichen geheimen Obertribunals 1847, Lehrbuch des preußischen gemeinen Privatrechts 1846, 2. A. 1852, 3. A. 1857, Das preußische Civil-Prozess-Recht 1847, 2. A. 1854, 3. A. 1855, 5. A. 1864, (Prozessordnung nach ihrer heutigen Geltung) 6. A. 1871, Entwurf zu einer zivilprozessualen Reform 1848, Die bevorstehende Gerichtsorganisierung und die Patrmonialrichter in Preußen 1849, Das Wechselrecht 1850, Kommentar zum allgemeinen Landrecht 1852f., 4. A. 1871f., 6. A. 1874ff., Die preußische Konkursordnung 1855, 2. A. 1867, Allgemeine Hypothekenordnung für die gesamten königlichen Staaten 1856, Anleitung zur preußischen Prozesspraxis 1860, Allgemeines deutsches Handelsgesetzbuch 1863, 2. A. 1875, Das preußische Erbrecht 1865, Allgemeines Berggesetz für die preußischen Staaten 1870,; Son.: ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 610, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 610c

PÖHLS, Meno, Advokat Dr.; geb. Hamburg 09. 02. 1798; gest. Elmshorn/Holstein 18. 07. 1849; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1820 Promotion, Advokat Hamburg, Schriftsteller; Verö.: Versuch einer gründlichen Darstellung der Lehre von den Innominatkontrakten 1821, Bemerkungen über Havarie-Grosse nach Prinzipien des Rechts und der Handelspolitik 1823, Darstellung des gemeinen deutschen und des hamburgischen Handelsrechts für Juristen und Kaufleute Bd. 1ff. 1828ff., Das Recht der Aktiengesellschaften 1842; Son.: Köbler G. Die Wissenschaft des gemeinen deutschen Handelsrechts in: Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert hg. v. Coing H./Wilhelm W. 1974 277, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 869c

DIECK, Karl Friedrich, Prof. Dr.; geb. Calbe an der Saale 27. 06. 1798; gest. Halle 25. 02. 1847; WG.: Vater Arzt, 1816-1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Berlin, Göttingen, 1821 Promotion Univ. Halle, Privatdozent, 1826 ao. Prof. Univ. Halle, 1833 o. Prof. Univ. Halle; Verö.: De crimine maiestatis apud Romanos 1821, Historische Versuche über das Kriminalrecht der Römer 1822, Das gemeine in Deutschland gültige Lehnrecht 1823, 2. A. 1826, Geschichte Alterthümer und Institutionen des deutschen Privatrechts 1825, Literärgeschichte des longobardischen Lehnrecht 1828, Beiträge zur Lehre der Legitimation durch nachfolgende Ehe 1832, Die Gewissensehe Legitimation und Missheirat 1838, Abdruck der Duplikschrift für den Herrn Reichsgrafen Gustav Adolph Bentinck 1839, De tempore quo ius feudale Longobardorum in Germaniam translatum ibique receptum sit 1843; Son.: ADB, Hamberger/Meusel, Neuer Nekr., DBA 234,194-200, DBI 1, 407b, IBI 1, 316b

WESSELY, Joseph (Ritter von), Prof.; geb. Priesen/Böhmen 1799; gest. Wien 19. 10. 1872; WG.: Gymnasium Budweis, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Dr. iur., Supplent Univ. Wien, 1831-1835 Prof. Univ. Innsbruck (Lehensrecht, Handelsrecht, Wechselrecht), 1849 legislative Sektion Justizministerium, 1865 Prof. Univ. Prag (bürgerliches Recht); F.: Zivilrecht; Verö.: Abhandlung über den Gerichtsstand und die Wechselfähigkeit der Weltgeistlichen des Civil- und Militärstandes in allen Provinzen der österreichischen Monarchie mit Ausnahme von Ungarn Siebenbürgen und der Militärgrenze 1831, Handbuch der allgemeinen Gerichtsinstruktion vom 9. September 1783 1833, Handbuch der westgalizischen Gerichtsordnung von 18. Dezember 1796 2 Bde. 1834, 2. A. 1840, 3. A. (unter dem Titel Handbuch des gerichtlichen Verfahrens in und außer Streitsachen für Galizien und die Bukowina) 1846, Handbuch der allgemeinen oder josephinischen Gerichts- und Konkursordnung vom 1. Mai 1781 2 Bde. 1835, 2. A. (unter dem Titel Handbuch des gerichtlichen Verfahrens) Bd. 1 1839, Bd. 2 1840, 3. A. (unter dem Titel Handbuch des gerichtlichen Verfahrens in und außer Streitsachen für Böhmen Mähren Österreich Steiermark Illyrien und für alle Militärgerichte) 2 Bde. 1846, Themis eine Sammlung von Rechtsfällen und Abhandlungen 1836, Widerlegung der vom Herrn Dr. M. Porth aufgestellten Gegenansichten über die Einwendung des unbefugten Gerichtsstandes 1844, Handbuch des gerichtlichen Verfahrens in und außer Streitsachen für Salzburg Tirol das Küstenland und Dalmatien 2 Bde. 1846, Themis - für Rechts- und Staatswissenschaften 1849; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 24, DBA 1357,311-321, DBI 4, 2193a, IBI 3, 1141b, Wurzbach Biographisches Lexikon 1884 50, 168, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

GREFE, Friedrich Bernhard; geb. 13. 04. 1799; gest. 07. 10. 1871; WG.: 1828-1871 Univ. Göttingen; F.: Landrecht; Verö.: Leitfaden zum Studium des hannoveranischen Privatrechts 1833ff., 2. A. 1838, (Hannovers Recht) 3. A. 1860; Son.: Pütter, Catalogus professorum Gottingensium 1962, DBA 418,129, DBI 2, 706b, IBI 1, 466c

MOHL, Robert von, Prof. Dr.; geb. Stuttgart 17. 08. 1799; gest. Berlin 05. 11. 1875; WG.: Vater Professor., 1817 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, 1821 Promotion Univ. Tübingen, Bildungsreisen, 1824 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1827-1846 o. Prof. Univ. Tübingen, 1836 Rektor, 1844 nebenamtlicher Oberbibliothekar Universitätsbibliothek Tübingen, 1847 Prof. Univ. Heidelberg, 1848 Nationalversammlungsmitglied, Reichsjustizminister (Erarbeitung Handelsgesetzbuch für Deutschland), 1849-1861 Prof. Univ. Heidelberg, 1857-1873 Landtagsabgeordneter Baden, 1861 Bundestagsgesandter Badens, 1866 Gesandter Badens (München), 1867 Landtagspräsident, 1871 Präsident Oberrechnungskammer Karlsruhe, 1874 Reichstagsmitglied; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Dissertatio inauguralis sistens discrimen ordinum provincialium et constitutionis repraesentativae 1821 (Dissertation), Die öffentliche Rechtspflege des deutschen Bundes 1822, Grundriss zu Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1824, Das Bundesstaatsrecht der vereinigten Staaten von Nordamerika 1824, Das Staatsrecht des Königreichs Württemberg Bd. 1f. 1829f., 2. A. 1840, Die Polizeiwissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates Bd. 1f. 1832f., 2. A. 1844, 3. A. 1866, System der Präventivjustiz oder Rechtspolizei 1832f., Nichtigkeit der Ansprüche des Obersten Sir Augustus D'Este auf Thronfähigkeit in Großbritannien und Hannover 1835, Die Verantwortlichkeit der Minister in Einherrschaften mit Volksvertretung 1837, Erörterungen über die allgemeine Rentenanstalt in Stuttgart 1838, Untersuchungen der für die Verwaltung der allgemeinen Rentenanstalt vorgebrachten Verteidigungsgründe 1838, Das württembergische Polizeistrafrecht 1840, Literarhistorische Übersicht über die Encyclopädien der Staatswissenschaften 1845, Vorschläge zu einer Geschäftsordnung des verfassunggebenden Reichstages 1848, Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 1ff. 1855ff. Neudruck 1960, Encyclopädie der Staatswissenschaften 1859, 2. A. 1872, Staatsrecht Völkerrecht und Politik Bd. 1ff. 1860ff. Neudruck 1962, Das deutsche Reichsstaatsrecht 1873, Lebenserinnerungen (verfasst 1849-1874) 1902; Son.: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft hg. v. Mohl R./Rogge A./Scheurlen C. 1826ff., ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 424, Schulze Hermann Robert von Mohl - Ein Erinnerungsblatt 1886, Angermann E. Robert von Mohl 1962, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172ff., 258ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 173ff., IBI 2, 754a

BIERER, E. W.; geb. um 1800; Verö.: Grundsätze des württembergischen Privatrechts 1827

CONSTANTINESCO, Léontin-Jean; geb. um 1800; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Rechtsvergleichung im Privatrecht; Son.: Kürschner 1970, Nachruf JZ 1982, 122 (Hübner Ulrich), Rechtsvergleichung Europarecht und Staatenintegration (Gedächtnisschrift) hg. v. Lüke Gerhard/Ress Georg/Will Michael R. 1983 (Schriftenverzeichnis 979-984)

HARTITZSCH, Adolf Karl Heinrich von; geb. um 1800; Verö.: Das Erbrecht nach römischen und heutigen Rechten 1827, Handbuch des in Deutschland geltenden Eherechts 1828, Versuch einer tabellarischen Darstellung des bürgerlichen Prozesses 1828, Darstellung des im Königreich Sachsen geltenden Erbrechts 1830, Das römische Privatrecht 1831, Das im Königreich Sachsen geltende Eherecht 1836, Entscheidungen praktischer Rechtsfragen 1840

HESSE, Chr. Aug.; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Die Cautio damni infecti nach römischen Prinzipien 2. A. 1838, Handbuch des herzoglich-sachsisch-altenburg'schen Privatrechts 1841, Ansichten über die Patrimonialgerichtsbarkeit 1842, Die Frage von der Eideszuschiebung über fremde Handlungen und von der Eideszurückgabe über eigene Handlungen des Delaten 1848, Die Frage von der Eideszuschiebung über fremde Handlungen 1848, 2. A. 1852, Kreiserichte oder nicht? 1851, Alphabetischer Wegweiser zur sachsen-altenburgischen Gesetzgebung 1855, Über die Rechtsverhältnisse zwischen Grundstücksnachbarn 1859ff., Nachbarrecht und Wasserrecht 1859f., 2. A. 1880, Forschungen die Steuerfreiheit der Rittergüter und die Entschädigungspflicht des Staates für Entziehung wohlerworbener Rechte betreffend 1865, Das Einspruchsrecht gegen Bauunternehmen 1866, Taschenbuch des gemeinen Zivilrechts 1867, 2. A. 1872, Über das Wesen und die Arten der Verträge nach heutigem römischen Recht 1868, Juristische Probleme 1872; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 342

KOPATSCH, Johann, Prof.; geb. um 1800; WG.: 1832-1850 Prof. Univ. Innsbruck, 1850-1863 Prof. Univ Graz; F.: römisches Recht, Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Erledigung und Wiederbesetzung des heiligen römischen apostolischen Stuhles nebst den dabei vorgeschriebenen Feierlichkeiten 1843; Son.: Mitarbeit an den katholischen Blättern aus Tirol, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 172, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002

KÜMPEL, Friedrich Christian; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Rechte und Pflichten der Vormünder 1826, Handbuch des herzoglich Sachsen-Meiningschen Privatrechts 1828, Öffentliches Recht des Herzogtums Sachsen-Meiningen 1864; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 607

MOR (RITTER VON MOHR), Eugen, Dr.; geb. um 1800; WG.: bis 1856 o. Prof. Rechtsakademie Pressburg (Zivilrecht), 1858 o. Prof. Univ. Lemberg (Kirchenrecht, später Zivilprozess, Handel- und Wechselrecht), 1861 Pension; F.: Zivilrecht, Zivilprozess, Kirchenrecht, Handelsrecht; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 22

PURGOLD, Friedrich, Advokat; geb. 1800; Verö.: Die Gesetzgebungswissenschaft 1840, Der deutsche Anwaltstag zu Mainz 1844, Die deutsche Kodifikationsfrage 1846, Das wissenschaftliche Prinzip des deutschen Privatrechts in der Anwendung auf das Leibgeding 1849, Das nationale Element in der Gesetzgebung 1860; Son.: Scriba, DBA 986,352, DBI 3, 1604a, IBI 2, 888b

SACHSE, T. F.; geb. um 1800; Verö.: Handbuch des großherzoglich-sächsischen Privatrechts 1824, Die Nutzungsrechte der Bürger am Gemiendegute 1859, Erörterung einiger Fragen über die Gesamthutung und deren Ablösung 1860

SKEDL, Michael, ao. Prof.; geb. um 1800; gest. 1868; WG.: 1850-1868 ao. Prof. Univ. Graz; F.: Finanzrecht, Strafrecht; Son.: Lehrkanzel Finanzgesetzkunde, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 17

TÜRK, Karl; geb. um 1800; Verö.: De singulari certamine vulgo duello 1823, De statuis Rolandinis 1825, Ernste Worte an meine Zuhörer als Einleitung zu meinen Vorträgen über deutsche Rechtsgeschichte 1825, Forschungen auf dem Gebiete der Geschichte 1829ff., Historisch-dogmatische Vorlesungen über deutsches Privatrecht 1832, Die Reviosion des Rostocker sogenannten Hochverratsprozesses 1866

KRAUT, Wilhelm Theodor, Prof. Dr.; geb. Lüneburg 15. 03. 1800; gest. Göttingen 01. 01. 1873; WG.: 1819 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1822 Promotion Univ. Berlin, Habilitation Univ. Göttingen, 1823-1828 Anwärter Universitätsbibliothek Göttingen, 1825 Beisitzer Spruchkollegium, 1828 ao. Prof., 1836 o. Prof. Univ. Göttingen, 1850-1853 Kammermitglied Hannover, 1870 geheimer Justizrat; F.: deutsches Privatrecht; Verö.: De argentariis et nummulariis 1826, Grundriss zu den Vorlesungen über das deutsche Privatrecht 1830, 2. A. 1839, 3. A. 1845, 4. A. 1856, 5. A. 1872, 6. A. 1886, De codicibus Lüneburgensibus 1830, Die Vormundschaft nach den Grundsätzen des deutschen Rechtes Bd. 1ff. 1835ff., Das alte Stadtrecht von Lüneburg (Hg.) 1846; Son.: Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 209, Niedersächsische Juristen 2003, 373, IBI 2, 615b, ADB 17, 92f., DBE 6, 86

BAUERBAND, Johann Joseph, Prof. Dr. h. c.; geb. Wipperfürth 15. 06. 1800; gest. Bonn 18. 09. 1878; WG.: Vater Gerbereibesitzer, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Friedensrichter, 1828 Advokat (Advokatanwalt) Appellationsgerichtshof Köln, 1844 Professor Univ. Bonn, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Preußen, 1852 geheimer Justizrat, 1854 Kronsyndikus; F.: Zivilrecht, Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Institutionen des französischen in den deutschen Landen des linken Rheinufers insbesondere des im Bezirke des königlich rheinischen Appellationsgerichtshofes zu Köln geltenden Zivilrechts 1873; Son.: 1844 Dr. h. c. juristische Fakultät Univ. Bonn, konservativer Katholik, Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, NDB, DBE, IBI 1, 85b, Müller-Hogrebe Codula Der rheinische Jurist Joseph Bauerband 2005

LASPEYRES, Ernst Adolph Theodor, Prof. Dr.; geb. Berlin 09. 07. 1800; gest. Halle an der Saale 15. 02. 1869; WG.: aus französischer Flüchtlingsfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1824 Promotion, 1825 Habilitation, Rechtslehrer Forstlehranstalt, 1830 ao. Prof. Univ. Berlin, 1831 o. Prof. Univ. Halle, 1844 Prof. Univ. Erlangen, 1846-1862 Justizdienst Oberappellationsgericht Lübeck; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Dissertatio canonicae computationis et nuptiarum propter sanguinis propinquitatem ab ecclesia christiana prohibitarum sistens historiam 1825 (Dissertation), Über die Entstehung und älteste Bearbeitung der libri feudorum 1830, Ex variis quae supersunt recensionibus una cum Lege synoptice edidit glossas veteres variasque lectiones adjectit 1833, System des preußischen Privatrechts zum Gebrauch bei Vorlesungen 1843, Geschichte und heutige Verfassung der katholischen Kirche Preußens 1840, Die Rechte des eingeborenen mecklenburgischen Adels 1844; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 632c

DANIELS, Alexander von, Prof.; geb. Düsseldorf 09. 10. 1800; gest. Berlin 04. 03. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1843 Kassationshofrat Rheinland, 1844 o. Prof. Univ. Berlin, Mitglied Obertribunal Berlin, 1848 Mitglied Nationalversammlung, 1854 Kronsyndikus (Gutachter in schleswig-holsteinischer Erbfolgeangelegenheit); F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De usucapione et praescriptione 1827, Bormann/Daniels Handbuch der für die königlich-preußischen Rheinprovinzen verkündeten Gesetz 1833f., Handbuch der preußischen Zivilrechtspflege 1839, Hilfsbuch zu Vorlesungen über das rheinische Zivil- und Handelsrecht 1845, Ursprung und Wert der Geschworenenanstalt 1848, Geschichte und System des französischen und rheinischen Zivilprozesses 1849, Grundsätze des rheinisch-französischen Strafverfahrens 1849, Die Zivilstandsgesetzgebung für England und Wales 1851, Lehrbuch des gemeinen preußischen Privatrechts 1851f, 2. A. (1862 erweitert hg. als) System des preußischen Zivilrechts 1866, De saxonici speculi origine 1852, Alter und Ursprung des Sachsenspiegels 1853, Deutsche Rechtsdenkmäler des Mittelalters 1857f., Spiegel der deutschen Leute 1858, Handbuch der deutschen Reichs- und Staatenrechtsgeschichte 1859, Allgemeines preußisches Privatrecht 1862, Reformacte des deutschen Bundes 1863; Son.: ADB, DBA 220,266, DBI 1, 385b, IBI 1, 291c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 231f.

WEISKE, Julius, Prof.; geb. Erlbach bei Chemnitz 04. 10. 1801; gest. Leipzig 10. 03. 1877; WG.: Vater Pfarrer, Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Leizpig, Heidelberg, Göttingen, Promotion, 1826 Priv.-Doz. Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Rechtswissenschaft; Verö.: Grundsätze des deutschen Privatrechtes nach dem Sachsenspiegel 1826, Abhandlungen aus dem Gebiete des deutschen Rechts 1829, De septem clypeis militaribus 1830, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1830, 2. A. 1834, Handbuch der Strafgesetze des Königreichs Sachsen 1833, Commentatio de L. 11 P. ad Leg. Iul. Maiestatis 1833, Hochverrat und Majestätsverbrechen das Crimen maiestatis der Römer 1836, Die Grundlagen der früheren Verfassung Deutschlands 1836, Conspectus iuris feudalis 1838, Rechtslexikon für Juristen aller deutschen Staaten enthaltend die gesamte Rechtsissenschaft redigiert von Weiske Julius 1839ff., Handausgabe der Handschriften des Sachsenspiegels (Hg.) 1840, 2. A. 1853, 3. A. 1863, 4. A. 1870, 5. A. 1877, 6. A. 1882, 7. A. 1895, 8. A. 1905, 9. A. 1911, 10. A. 1919, 11. A. 1929, Der Bergbau und das Bergregal 1845, Praktische Untersuchungen auf dem Gebiete des einheimischen Rechtes 1846, Die Quellen des gemeinen sächsischen Rechtes 1846, Die Gemeindegüter und deren Benutzung durch die Mitglieder nach den Bestimmungen der neuesten Gemeindegesetze 1849, Die Gutsherrlichkeit und die gutsherrlich-bäuerlichen Gaben und Leistungen 1850; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 231, IBI 3, 1137b

STEMANN, Christian Ludwig Ernst von, Appellationsgerichtspräsident a. D. Dr.; geb. Husum 11. 03. 1802; gest. 14. 03. 1876; WG.: Vater Justizrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1826 Promotion, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1844 Landvogt Arröe, 1852 Oberjustizkommissionsdirektor Schleswig, Appellationsgerichtspräsident Flensburg, 1864 Pensionierung, 1876 geheimer Konferenzrat; Verö.: De veteris dotis actionum rei uxoriae atque ex stipulatu differentiis 1826 (Dissertation), Einige Bemerkungen zum Entwurfe der Strafprozessordnung für das Herzogtum Schleswig-Holstein 1850, Schleswigs Recht und Gerichtsverfassung im 17. Jh. 1855, Das Güterrecht der Ehegatten im Gebiete der jütschen Lovs 1857, Geschichte des öffentlichen und Privatrechts des Herzogtums Schleswig 1866; Son.: ADB 36, 39f., Lübker/Schröder, Alberti 1, Alberti 2, DBA 1222,6-9, DBI 4, 1971b, IBI 2, 1031b

BÖCKING, Eduard, Prof. Dr.; geb. Traben-Trarbach/Mosel 20. 05. 1802; gest. Bonn 03. 05. 1870; WG.: Onkel Bankier (Adolf Böcking), Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Berlin, 1822 Promotion Univ. Göttingen, 1826 Habilitation Univ. Berlin, 1829 ao. Prof. Univ. Berlin, 1835 o. Prof. Univ. Bonn, Freund August Wilhelm Schlegel; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De mancipii causis (Habilitationsschrift) 1826, Brachylogos 1829 (Nachdruck 2002), Notitia dignitatum Bd. 1ff. 1839ff., Corpus iuris romani antjustinianei 1839ff. (Nachdruck 1987), Institutionen - ein Lehrbuch des römischen Privatrechts 1841, 2. A. 1862, Pandekten des römischen Privatrechts 1843, 2. A. 1852, Grundriss zu Pandekten-Vorlesungen 3. A. 1845, Schlegel's sämtliche Schriften (Hg.) Bd. 1ff. 1846f., Grundriss zu Vorlesungen über den gemeinen deutschen Zivilprozess 1852, Ulrichs von Hutten Schriften 1859ff., Abriss der Institutionen des römischen Privatrechts 1860, Römisches Privtrecht - Institutionen des römischen Rechts 1862, Pandekten - Grundriss eines Lehrbuchs 4. A. 1852, 5. A. 1861; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 127b

SCHMITT, Franz, Dr.; geb. Freudenthal/Österreichisch-Schlesien 02. 07. 1802; gest. Wien 07. 06. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft Lyzeum Olmütz, Univ. Wien, 1828 Promotion, 1833 Hofadvokat, Gerichtsadvokat Wien, 1840 Vereinsmitglied 1844 Kurator, Direktor erste österreichische Spar-Casse, 1848 Reichstagspräsident Österreich, Rücktritt, 1850-1855 Gemeinderatsmitglied Wien, 1850-1869 Kammerausschussmitglied, 1865-1869 Kammervizepräsident; Verö.: Die Behandlung der Gläubiger nach österreichischem Privatrechte 1828 (Dissertation)

REYSCHER, August Ludwig, Prof. Dr.; geb. Unterrixingen/Württemberg 10. 07. 1802; gest. Cannstatt (heute zu Stuttgart) 01. 04. 1880; WG.: Vater Pfarrer, 1821 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1824 Promotion, Sekretär München, 1826 Verwaltungsdienst Justizminsterium Stuttgart, 1829 Habilitation, Privatdozent, 1831 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1837 o. Prof. Univ. Tübingen, 1848-1855 Kammermitglied Württemberg, 1851 Entlassung aus politischen Gründen, Rechtsanwalt Stuttgart, 1853 Cannstatt; Verö.: Vollständige historisch bearbeitete und kritische Sammlung der württembergischen Gesetze 1828f., Über die Bedürfnisse unserer Zeit in der Gesetzgebung 1828, Grundriss zu Vorlesungen über das Naturrecht 1831, Grundriss der württembergischen Staats- und Rechtsgeschichte 1831, Publizistische Versuche 1832, Beiträge zur Kunde des deutschen Rechts 1833, Sammlung altwürttembergischer Statutarrechte mit historisch-kritischen Anmerkungen 1834, Die grundherrlichen Rechte des württembergischen Adels 1836, Das gesamte württembergische Privatrecht Bd. 1ff. 1837ff., 2. A. 1846ff., Über die Einführung der württembergischen Gesetze in die neuen Lande und die hilfsweise Anwendbarkeit der dortigen besonderen Rechtsquellen 1838, Drei verfassungsberatende Landesversammlungen und mein Austritt aus dem Staatsdienste 1851,  Das österreichische und württembergische Konkordat 1858, Württembergische Geschichte und Übersicht seiner Verfassung und Gesetzgebung 1861, Die Rechte des Staats an den Domänen und Kammergütern nach dem deutschen Staatsrecht und den Landesgesetzen 1863, Der Rechtsstreit über das Eigentum an den Domänen des Herzogtums Sachsen-Meiningen 1865; Son.: 1839 Mithg. Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft, Mitarbeiter Allgemeine deutsche Bibliothek, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 435, Rückert J. August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1974, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, Kleinheyer/Schröder, DBE

FEUERBACH, Eduard August, Prof.; geb. 1803; gest. Erlangen 1843; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1827 Univ.-Doz. Univ. München, 1828-1841 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De universali fideiussione quam Germani Gesamtbürgschaft vocant 1827, Die Lex Salica und ihre verschiedenen Rezensionen 1831; Son.: Neuer Nekr., DBA 316,46, DBI 1, 541a, IBI 1, 380c, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 200, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

PÜTTLINGEN, Johann Vesque von, Dr.; geb. 1803; gest. 1883; Verö.: Darstellung der Literatur des österreichischen allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches 1827, Darstellung der Literatur des österreichischen Gesetzbuches über Verbrechen und schwere Polizeiübertretungen 1833, Die gesetzliche Behandlung der Ausländer in Österreich 1842, Übersicht über die Verträge Österreichs mit den auswärtigen Staaten 1854, Handbuch des in Österreich geltenden internationalen Privatrechts 1860, Das musikalische Autorrecht 1864; Son.: Würdigung NJW 2004, 573 (Wiemer Martin)

HEIMBACH, Karl Wilhelm Ernst, Prof. Dr.; geb. Merseburg 29. 09. 1803; gest. 04. 07. 1865; WG.: Vater Stadtgerichtsrat (Werner Konrad Ernst Heimbach), 1821 Hauslehrer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1824 Bakkalaureat, 1825 Promotion, 1828 o. Prof. Univ. Jena, 1832 Oberappellationsgerichtsrat; Verö.: De basilicorum origine fontibus hodierna conditione atque nova editione adornanda 1825, De sacrorum privatorum mortui continuandorum 1827, De dominii probatione ex principiis iuris 1827, Basilicorum cum iure Justinianeo 1828, Beiträge zur Revision des justinianischen Codex 1833, Heimbach K. W. E./Schüler G. C./Guyet K. J./Ortloff F. Juristische Abhandlungen und Rechtsfälle 1847 Lehrbuch des partikulären Privatrechts der zu den Obergerichten zu Jena und Zerbst vereinten Länder 1848, Deutsche Monarchie oder Republik 1848, Andeutung über eine allgemeine deutsche Zivilgesetzgebung 1848, Erörterungen aus dem gemeinen und sächsischen Zivilrecht und Prozess 1849, Lehrbuch des sächsischen und bürgerlichen Prozess 1852f.; Son.: Bruder Jurist (Gustav Ernst Heimbach), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 214, ADB, DBE, IBI 2, 513c

MAURENBRECHER, Romeo (Roman), Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 12. 10. 1803; gest. Düsseldorf 05. 12. 1843; WG.: 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Marburg, Göttingen, Berlin, 1826 Promotion Univ. Greifswald, 1828 Habilitation Univ. München, 1829 Priv.-Doz Univ. Bonn, 1834 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Bonn; F.: Staatsrecht; Verö.: Iuris germanici atque praesertim speculi saxonici de culpa doctrina 1827 (Dissertation), Ad locum iuris feudalis ... 1827, Vorlesungen über gemeines deutsches Privatrecht 1827, Über die Methode des deutschen Privatrechtes 1829, Grundriss zu den Vorlesungen über die eheliche Gütergemeinschaft 1829, Die rheinpreußischen Landrechte (Hg.) 1830f., Lehrbuch des heutigen gemeinen deutschen Rechts 1832f, 2. A. 1840f., Andeutungen über den Entwurf eines rheinischen Provinzialgesetzbuches (anonym) 1833, Abhandlung über die vor Einführung der fremdherrlichen Gesetzgebung am Rhein bestandene Unteilbarkeit der Rittergüter 1834, Grundsätze des heutigen deutschen Staatsrechts 1837, 3. A. 1847, Die deutsch regierenden Fürsten und die Souveränität 1839, De auctoritate prudentum 1839, Grundriss zu Vorlesungen über Institutionen 1839, Grundriss eines Systems des Naturrechts 1839; Son.: (20050616), ADB, DBE, IBI 2, 726b, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 90

PHILIPPS (PHILLIPPS), Georg(e), Prof. Dr.; geb. Königsberg/Preußen 06. 01. 1804; gest. Aigen (heute zu Salzburg) 06. 09. 1872; WG.: englische Kaufmannsfamilie, 1822 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Göttingen, 1825 Promotion Univ. Göttingen, Studienreise England, 1826 Habilitation, 1827 ao. Prof. Univ. Berlin, 1828 Konversion zum Katholizismus, 1834 o. Prof. Univ. München, 1847 Rektor, Amtsenthebung (Lola-Montez-Affäre), 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Prof. Univ. Innsbruck (Reichsgeschichte, Kirchenrecht), 1851 o. Prof. Univ. Wien; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De Anglo-Saxonum re iudiciaria (Dissertation) 1825, Versuch einer Darstellung der Geschichte des angelsächsischen Rechts 1825, Englische Reichs- und Rechtsgeschichte 1827f., Grundsätze des gemeinen deutschen Privatrechts mit Einschluss des Lehnrechts 1829, 2. A. 1839, 3. A. 1846, Die Lehre von der ehelichen Gütergemeinschaft 1830, Deutsche Geschichte mit besonderer Rücksicht auf Religion Recht und Staatsverfassung 1832ff., Deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte zum Gebrauch bei akademischen Vorlesungen 1835, 2. A. 1850, 3. A. 1856, 4. A. 1859, Über Erb- und Wahlrecht 1836, Kirchenrecht Bd. 1ff. 1845ff. Neudruck 1959f., Über die Ordalien bei den Germanen 1847, Lehrbuch des Kirchenrechts 1859f.; Son.: Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, DBI 3, 1555a, IBI 2, 858a, 1838 Mithg. Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, ADB, Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 176f.

WIESENAUER, Franz, Prof. Dr.; geb. 27. 08. 1804; gest. Graz, 25. 05. 1857; WG.: Vater Bürgermeister Graz (Franz De Paula Wiesenauer), 1929 Promotion Univ. Graz, Kriminalrichter, 1844 Prof. Univ. Graz (bürgerliches Recht), 1848 Mitglied provisorischer Landtag, 1854/55 Rektor Univ. Graz; F.: Privatrecht, Bergrecht; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 14f.

MOSER, Rudolf; geb. um 1805; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Die bäuerlichen Lasten der Württemberger 1832; Son.: Beiträge zum neuen internationalen Privatrecht des Sachen- Schuld- und Gesellschaftsrechts hg. v. Schwander Ivo (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 273-276)

PÖHLMANN, F. G.; geb. um 1805; Verö.: Beiträge zur Erörterung der Übereinstimmung und des Unterschiedes zwischen Recht und Moral 1829, System der Staatstätigkeit zum Schutz der Privatrechte 1829

SCHMIDT (VON BERGENHOLD), Johann Ferdinand; geb. um 1805; Verö.: Versuche einer systematisch geordneten Darstellung des Bergrechts im Königreiche Böhmen 1831, 2. A. 1845, Ergänzungen 1844, Versuch einer kritischen Beurteilung der im Jahre 1849 hervorgegangenen Entwurfs eines neuen Berggesetzes für das Kaisertume Österreich 1852, Abschluss eines Versuchs einer systematisch geordneten Darstellung des Bergrechts im Kaisertume Böhmen 1855, Geschichte der Privatrechts-Gesetzgebung und Gerichtsverfassung im Königreiche Böhmen 1866

SCHNEIDER, Carl August; geb. um 1805; Verö.: Über die Frage - an welche Gerichts- Polizei- und Administrationsbehörde in Braunschweig man sich in Prozess- Polizei- Vormundschafts- Hypotheken- und Verwaltungssachen zunächst zu wenden hat 1832, Repertorium der erläuternden und ergänzenden Reskripte Instruktionen und Bekanntmachungen der Verordnungssammlung für das Herzogtum Braunschweig  (Hg.) 1832, Fragmente über Privatrecht und Zivilprozess Staats-Strafrecht und Strafprozess des Herzogtums Braunschweig 1836

THÖNE, Johann Franz; geb. um 1805; Verö.: Ausführliches systematisches Handbuch des preußischen Privatrechts 1833

BAUMEISTER, Herrmann; geb. 1806; WG.: Jurist; Verö.: Das Anwachsungsrecht unter Miterben nach römischem Rechte 1829, Drei Artikel über den summarischen Prozess in Hamburg 1846, Über die Entscheidungs-Deputation zwischen Rath und Bürgerschaft in Hamburg 1846, Bemerkungen zur Strafgesetzgebung 1847, Blicke auf einzelne Gegenstände des hamburgischen Rechts 1852, Das Privatrecht der freien und Hansestadt Hamburg 1856; Son.: Schröder, DBA 64,2-3, DBI 1, 116a, IBI 1, 85c

SIEBENHAAR, Eduard; geb. Senftenberg/Niederlausitz 28. 03. 1806; gest. Dresden 28. 04. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Staatsdienst Sachsen, Oberappellationsgerichtsrat Dresden, 1857 Referent Gesetzgebungskommission, Mitglied Redaktionsdeputation, Berichterstatter Kommission Dresdener Obligationenentwurf, 1869 Vizepräsident Oberappellationsgericht Dresden, 1873 Ruhestand; Verö.: Ausführliches Wort- und Sachregister zu dem bürgerlichen Gesetzbuch für das Königreich Sachsen 1863, Siebenhaar/Siegmann/Pöschmann Kommentar für das Bürgerliche Gesetzbuch für das Königreich Sachsen 1864ff., 2. A. 1869, Lehrbuch des sächsischen Privatrechts 1871, Lehrbuch des sächsischen Zivilrechts 1872, Ideen über eine Abfassung eines deutschen bürgerlichen Gesetzbuches 1874, Die Correalobligation 1867f., Kommentar zur deutschen Zivilprozessordnung 1877, Idee über die Abfassung eines Bürgerlichen Gesetzbuches 1874; Son.: 1856 Mitarbeit 2. Entwurf Sächsisches BGB, 1851 Gründung Archiv für Wechsel und Handelsrecht, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 392, IBI 2, 1000c, ADB 54, 336ff.

ZACHARIAE, Heinrich Albert, Prof. Dr.; geb. Herbsleben/Bad Langensalza 20. 11. 1806; gest. Cannstadt 29. 04. 1875; WG.: 1825 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 19. 03. 1829 Promotion, 1830 Habilitation, Priv.-Doz., 1835 ao. Prof., 1838 o. Prof. Univ. Göttingen, 1844 Mitglied Honorenfakultät, 1848 Mitglied Vorparlament, Nationalversammlungsmitglied Frankfurt am Main, Kaiserdeputations-Mitglied, 1867 Reichstagsmitglied norddeutscher Bund, Herrenhausmitglied Preußen; F.: Staatsrecht, Strafprozessrecht; Verö.: De fiducia 1830 (Habilitationsschrift), Grundriss des braunschweig-wolfenbüttelschen Privatrechts 1832, Über die rückwirkende Kraft neuer Strafgesetze 1834, Geschichtserzählungen aus Kriminalakten 1835, Die Lehre vom Versuch der Verbrechen Bd. 1f. 1836ff., Grundlinien des gemeinen deutschen Kriminal-Prozesses 1837, Deutsches Staats- und Bundesrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1853f., 3. A. 1865f., Die Gebrechen und die Reform des deutschen Strafverfahrens 1846, Zur schleswig-holsteinischen Frage 1847, Die schweizerische Eidgenossenschaft der Sonderbund und die Bundesrevision 1848, Das mündlich-öffentliche Verfahren mit Geschworenen 1850, Die Rechtswidrigkeit der versuchten Reaktivierung der im Jahre 1848 aufgehobenen deutschen Bundesversammlung 1850, Rechtliche Beleuchtung der kurhessischen Septemberverordnungen 1851, Votum über die neuesten Vorlagen der königlichen Regierung an die allgemeine Ständeversammlung die Abänderung des Verfassungsgesetzes vom 5. Septeber 1848 betreffend 1853, Die deutschen Verfassungsgesetze der Gegenwart 1855, Der Coburger Untersuchungsprozess wider Dr. Laurenz Hannibal Fischer 1857, Denkschrift den privilegierten Gerichtsstand der Standesherren im Königreich Bayern in Strafsachen betreffend 1858, Handbuch des deutschen Strafprozesses Bd. 1f. 1861ff., Das rechtliche Verhältnis des fürstlichen Kammergutes 1861, Das Sukzessionsrecht im Gesamthause Braunschweig-Lüneburg 1862, Staatsrechtliches Votum über die schleswig-holsteinische Sukzessionsfrage und das Recht des Augsburger Hauses 1862, Das Eigentumsrecht am deutschen Kammergute 1864, Die sogenannte Rechtsbasis der deutschen Großmächte in den Herzogtümern 1866, Über Artikel 84 der preußischen Verfassungsurkunde 1866, Denkschrift über den territorialen Umfang der standesherrlichen Vorrechte in Deutschland 1867, Die Verfassungsänderung nach Artikel 78 der norddeutschen Bundesverfassung 1868, Zur Frage von der Reichskompetenz gegenüber dem Unfehlbarkeitsdogma 1871, Denkschrift über die von der königlich preußischen Staatsregierung beabsichtigte neue gesetzliche Regulierung des standesherrlichen Rechtszustandes des Herzogs von Arenbergs 1872, Das moderne Schöffengericht 1872, Zachariae Heinrich Albert/Zöpfl Heinrich Zwei Rechtsgutachten die Ebenbürtigkeitsfrage im fürstlichen und gräflichen Hause Lippe betreffend 1875; Son.: (20050616), Verfassungs-Gegenentwurf, Mithg. Archiv für Kriminalrecht 1838-1857, ADB 44, 617ff., Brodauf H. Das strafprozessuale Lebenswerk Heinrich Albert Zachariaes Diss. jur. Göttingen 1945, Mohl R. Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften Bd. 2 1855 Neudruck 1960 266, Bandemer D. Heinrich Albert Zachariae - Rechtsdenken zwischen Restauration und Reformation 1985, Heinrich Albert Zachariae, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 209 (Starck Christian), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 94ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1179b

DEMUTH, Karl Joseph Edler von; geb. Tabor/Böhmen 11. 03. 1807; gest. Prag 1889; WG.: 1825 Staatsdienst bei der königlichen böhmischen Landtafel, 1844 Direktor mährische Landtafel in Brünn, 1862 Direktor vereintes Land- und Lehentafel-, Staats- und Grundbuchsamt Prag; Verö.: Geschichte der Landtafel im Markgrafenthume Mähren 1857, Das Tobitschauer Buch (Hg.) 1858; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 393

THÖL, (Johann) Heinrich, Prof. Dr.; geb. Lübeck 06. 06. 1807; gest. Göttingen 16. 05. 1884; WG.: Vater Kaufmann, 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 1829 Promotion, 1830 Habilitation Univ. Göttingen, 1837 ao. Prof. Göttingen, 1842 o. Prof. Univ. Rostock, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 13. 10. 1849 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Handelsrecht; Verö.: De verbi "an Ordre" cambiis vel indossamentis inserti vi atque effectu 1830 (Habilitationsschrift), Handelsrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1847, 3. A. 1853, 4. A. 1862, 5. A. 1873, 6. A. 1879ff., Juristenrecht - Genossenschaften - Stände - Gemeines Recht 1846, Zusammenstellung des Entwurfs einer Wechselordnung für Mecklenburg 1847, Entwurf einer Wechselordnung für Mecklenburg 1847, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1851, Ausgewählte Entscheidungsgründe des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1857, Zur Geschichte des Entwurfs eines allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuches 1861, Das Handelsrecht 1862, Praxis des Handelsrechts und Wechselrechts 1874, Der Verkehr mit Staatspapieren aus dem Gesichtspunkte der kaufmännischen Spekulationen 1835, Protokolle der Leipziger Wechselkonferenz 1866, Praxis des Handelsrechts und Wechselrechts 1874; Son.: 1848 handelsrechtliche Kodifikationsarbeiten, Festgabe 1879, Gercke F. Heinrich Thöl. Ein Göttinger Rechtsgelehrter 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 451, Raisch P. Die Abgrenzung des Handelsrechts 1962, Kern B. Georg Beseler 1982, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, 59, 67, Ogorek R. Richterkönig oder Subsumtionsautomat? 1986, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1065a, ADB 38, 47ff.

BLUNTSCHLI, Johann Caspar, Prof. Dr.; geb. Zürich 07. 03. 1808; gest. Karlsruhe 21. 10. 1881; WG.: Vater Seifenfabrikant, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Berlin, Bonn, 1829 Promotion, 1830 Habilitation Univ. Zürich, Auditor Amtsgericht Zürich, Sekretär Regierungskommission des Innern, 1831 Bezirksgerichtsschreiber, Notar Zürich, Mitbegründer liberalkonservative Partei, 1833 ao. Prof. Univ. Zürich, 1836-1848 o. Prof. Univ. Zürich, Mitglied großer Rat, 1840 Fortsetzung Kodifikation (Friedrich Ludwig Kellers) Privatrechtsgesetzbuch Kanton Zürich (1854-1856), 1848 o. Prof. Univ. München, 1857-1870 Mithg. deutsches Staatswörterbuch, 1861 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Robert von Mohls), 1873-1881 Landtagsabgeordneter Baden, 1873 Mitbegründer Institut de droit international, 1877-1879 Mitglied Expertenkommission Schweizer Obligationenrecht; F.: Völkerrecht, römisches Recht, deutsches Zivilrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Entwicklung der Erbfolge gegen den letzten Willen nach römischem Recht 1829, Das Volk und der Souverän 1831, Staats- und Rechtsgeschichte der Stadt und Landschaft Zürich Bd. 1f. 1838f., 2. A. 1856, (Neudruck 1998), Die neueren Rechtsschulen der deutschen Juristen 1841, 2. A. 1862, Das zürcherische Vormundschaftsgesetz 1841, 2. A. 1846, Geschichte des schweizerischen Bundesrechtes 1846f., 2. A. 1875, Allgemeines Staatsrecht Bd. 1f. 1851, 2. A. 1857, 3. A. 1861, 4. A. 1868, 6. A. 1985, Privatrechtliches Gesetzbuch für den Kanton Zürich - Bd. 1 Personen- und Familienrecht 2. A. 1854, 4. A. 1872, Geschichte des allgemeinen Staatsrechts und der Politik 1864, Das moderne Völkerrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch dargestellt 1868, 2. A. 1872, Charakter und Geist der politischen Parteien 1869 (Neudruck 1970), Staatswörterbuch 1869ff., Das moderne Völkerrecht in dem französisch-deutschen Kriege 1871, Lehre vom modernen Staat Bd. 1ff. 1876, 5. A. 1876, (Neudruck 1965), Deutsche Staatslehre für Gebildete 1874, Denkwürdiges aus meinem Leben hg. v. Seyerlen Rudolf Bd. 1ff. 1884 (Autobiographie posthum), Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1854, 2. A. 1860, 3. A. (hg. v. Dahn Felix) 1864, Das moderne Kriegsrecht der zivilisierten Staaten als Rechtsbuch 1866, 2. A. 1874, Die Bedeutung und die Fortschritte des modernen Völkerrechts 1866, 2. A. 1874, Opinion impartiale sur la question de la Alabama 1870, Deutsche Naturalisation 1876; Son.: Festgabe zum 50jährigen Doktorjubiläum 1879, Kritische Überschau der deutschen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft begründet v. Bluntschli/Arndt/Pözl 1853, Meili Friedrich Johann Caspar Bluntschli und seine Bedeutung für die moderne Rechtswissenschaft 1908, Bluntschli H. Johann Caspar Bluntschli in seiner Stellung zu geistigen Strömungen seiner Zeit 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 377, S. Schmidt Die allgemeine Staatslehre Johann Bluntschlis Diss. jur. München 1968, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 135ff., Würdigung NZZ v. 26. 11. 1981, 27 (Diggelmann Walter), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 77, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 286, 294, 430ff., DBE, IBI 1, 125b

REIN, Wilhelm; geb. 1809; gest. 1865; WG.: Philologe, Jurist, Historiker; Verö.: Das römische Privatrecht und der Zivilprozess 1836, 2. A. 1858, Das Kriminalrecht der Römer 1844; Son.: ADB, Eckstein, DBA 1014,117-118, DBI 3, 1644b, IBI 2, 909c

BESELER, Georg (Karl Christoph), Prof. Dr.; geb. Rödemis (heute zu Husum) 02. 11. 1809; gest. Bad Harzburg 28. 08. 1888; WG.: Vater Kammerrat und Deichinspektor Dänemark (Cay Hartwig Beseler), Bruder Jurist (Wilhelm Hartwig Beseler), früh verwaist, betreut vom Bruder der Mutter (Jahn), lateinische Schule Husum, Domschule Schleswig, 1827 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München (Georg Ludwig Maurer), 1831 Staatsexamen Kiel, Eidesverweigerung, Nichtzulassung zur Advokatur, 1833 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, Vorlesungen, Nichterteilung der königlichen Genehmigung zur Doktorwürde, 1833 Studium Germanistik Univ. Göttingen (Dahlmann, Jakob Grimm), 06. 01. 1835 formelle Promotion Univ. Heidelberg, danach Habilitation Univ. Heidelberg, 1835 ao. Prof. Univ. Basel, alsbald o. Prof., 1837 Univ. Rostock, 1842 Univ. Greifswald, 1859 Univ. Berlin, 1849-1852 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (rechtsliberale Casino Partei), 1860 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1874-1881 Reichstagsmitglied, 1882-1887 Vizepräsident Herrenhaus Preußen, Entwickler Genossenschaftstheorie (v. Otto Gierke weitergeführt); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: De iuramento partium cum consacramentalibus in Slesvico-Holsatia abrogato 1822 (Dissertation Kiel), Die Lehre von den Erbverträgen Bd 1f. 1835f., Zur Stellung der römischen Rechts zu dem nationalen Recht der germanischen Völker 1836, Zur Verteidigung der Göttinger Sieben 1837, Zur Beurteilung der sieben Göttinger Professoren und ihrer Sache 1838, Volksrecht und Juristenrecht 1843, System des gemeinen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1847ff., 2. A. 1866, 3. A. 1873, 4. A. 1885, Kommentar über das Strafgesetzbuch für die preußischen Staaten 1851, Zur Geschichte des deutschen Ständerechts 1860, Der Londoner Vertrag 1863, Die englisch-französische Garantie vom Jahre 1720 1864, Erlebtes und Erstrebtes (1809-1859) 1884 (Autobiographie); Son.: 1845 Mitherausgeber (mit Reyscher und Wilda) der Zeitschrift für deutsches Recht, Juristische Abhandlungen hg. v. Brunner Heinrich (Festschrift) 1885, Nachruf ZRG 10 (1889), 1 (Gierke Otto), ADB, NDB, DBE, Kern Bernd-Rüdiger Georg Beseler Leben und Werk 1982 (Dissertation), Würdigung JuS 1988, 598 (Kern Bernd-Rüdiger), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 375, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215f., Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen 1989, NJW 1998, 1540 (Kern Bernd-Rüdiger), IBI 1, 109b

BERNHARD, Anton August; geb. um 1810; Verö.: Das positive Privatrecht in Fragen Antworten und Tabellen 1835

NEUNER, Karl, Prof. Dr.; geb. Darmstadt um 1810; gest. Kiel 29. 08. 1882; WG.: 1832 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Heidelberg, 18. 02. 1848 Habilitation, 28. 10. 1848 Promotion, 11. 08. 1851 ao. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1854 o. Prof. Univ. Kiel; Verö.: Die heredis institutio ex re certa 1853, Wesen und Art der Privatrechtsverhältnisse 1866

TUNA, Franz, Oberlandesgerichtsrat Prof.; geb. um 1810; gest. 1863; WG.: bis 1863 Prof. Univ. Graz, Oberlandesgerichtsrat; F.: Zivilprozess, Handelsrecht, Wechselrecht; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 43

MEILLER, Andreas von, Dr.; geb. Wien 1812; gest. Wien 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1837 Promotion Univ. Wien, Archivar; Verö.: Österreichische Stadtrechte und Satzungen aus der Zeit der Babenberger 1853; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 374

BRACKENHOEFT, Theodor, Prof.; geb. Eutin 13. 05. 1812; gest. Heidelberg 22. 05. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1839 Privatdozent Univ. Heidelberg, ao. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Privatrecht, Zivilprozess; Verö.: Volk und Recht 1838, De ratione inter disciplinas iuris civilis et rei judiciariae 1839 (Dissertation), Die Identität und materielle Konnexität der Rechtsverhältnisse 1839, Reform von Grundeigentum und Erbrecht 1848, Die Grundlagen des gemeinen deutschen Rechts 1851; Son.: oder Geburtsjahr 1801, ADB, Alberti 1, Alberti 2, DBA 132,292-294, DBI 1, 238a, IBI 1, 147b

ZACHARIAE (VON LINGENTHAL), Karl Eduard, Prof.; geb. Heidelberg 24. 12. 1812; gest. Großmehlen/Sachsen 03. 06. 1894; WG.: Vater Jurist (Karl Salomo Zachariae von Lingenthal), Fürstenschule Sankt Afra in Meißen, Studium Philosophie, Geschichte, Philologie, Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1832 Studienreise Kopenhagen, Sankt Petersburg, 10. 06. 1834 Promotion Univ. Heidelberg, Studienreise Paris, England, Belgien, Rechtspraktikant Heidelberg, 1836 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent, 1837 Forschungsreisen Italien, Malta, Griechenland, 1842 ao. Prof. (Geschichte, Rechtswissenschaft); Verö.: Ius Graeco-Romanum (Sammlung) 1856f., Historiae iuris Graeco-Romano delineatio cum appendice ineditorum 1839, Über die Unterscheidung zwischen servitutes rusticae und urbanae 1844, Über den Gesetzesentwurf die Gerichtsverfassung des Großherzogtums Baden betreffend 1844, Collectio librorum iuris graeco-romani ineditorum 1852, Innere Geschichte des griechisch-römischen Rechts 1856f., 2. A. 1864, 3. A. 1892, Geschichte des griechisch-römischen Privatrechts 1856ff.; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 215, Bursian, ADB 49, 653ff., DBA 769,43-87, DBI 3, 1262c, IBI 3, 1179b, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 307f.

RÜTTIMANN, Johann Jakob, Prof.; geb. Regensburg/Kanton Zürich 17. 03. 1813; gest. Zürich-Enge 10. 01. 1876; WG.: Vater Grundbuchführer und Notar, 1829 Unterricht politisches Institut Zürich, Notariatssubstitut, 1834 Verhörrichter Kanton Zürich, Staatsanwaltssubstitut, Advokat, 1836 Studienreise England, 1837 Advokat, 1844 Regierungsrat, Privatdozent Univ. Zürich, 1848-1854 Ständeratsmitglied, 1849 Schöpfer der eidgenössischen Bundesstrafprozessordnung, 1850 Schöpfer der Zivilprozessordnung, 1854 Prof. Univ. Zürich, ETH Zürich, 1862-1868 Ständeratsmitglied; F.: Prozessrecht; Verö.: Über die englische Strafrechtspflege 1837, Über einige weder in Verträgen noch in Verbrechen liegende Gründe von Obligationen 1838, Der englische Zivilprozess mit besonderer Berücksichtigung des Verfahrens der Westminster Rechtshöfe 1851, Die Zürcherischen Gesetze betreffend die Organisation der Rechtspflege und das Strafverfahren (Hg.) 1853, Zur Geschichte und Fortbildung der zürcherischen Rechtspflege 1855, Die Lehre von dem Besitze nach den privatrechtlichen Gesetzbüchern der Schweiz 1859, Über die der schweizerischen Eidgenossenschaft für Realisierung des Bundesrechts zu Gebote stehenden Organe und Zwangsmittel 1862, Über die Geschichte des schweizerischen Gemeindebürgerrechts 1862, Das nordamerikanische Bundesstaatsrecht verglichen mit den politischen Einrichtungen der Schweiz 1867, Rechtsgutachten über die Frage in wie weit durch die Eisenbahn-Konzessionen der Kantone und die Beschlüsse der Bundesversammlung betreffend die Genehmigung derselben für die beteiligten Gesellschaften Privatrechte begründet worden seien 1870, Kleine vermischte Schriften juristischen und biographischen Inhalts 1876; Son.: IBI 2, 946b, ADB 30, 53ff.

WOLFF, Karl Wilhelm, Prof. Dr.; geb. 31. 05. 1813; gest. 05. 12. 1888; WG.: 1840 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1847 o. Prof. Univ. Göttingen; Verö.: Zur Lehre von der mora 1841, Rechtsfälle zum Gebrauche bei praktischen Vorlesungen und zum Privatstudium 1842, 2. A. 1845, Lehrbuch des gemeinen deutschen Privatrechts 1843; Son.: Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962 59, 68

BAMBERG, Günther von; geb. 27. 01. 1814; gest. 17. 01. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Jena, 1837-1842 Mathesis forensis, Rezensent (Helios), 1850 Appellationsgerichtsrat Eisenach, 1864 Konsistorialpräs., 1867 Direktor Kreisgericht Rudolstadt; Verö.: De minoris aetatis termino 1842, Das schwarzenburg-rudolstädtische Privatrecht 1843, Das neue revidierte Gesangbuch (Hg.); Son.: ADB, DBE

DEUTSCHMANN, W.; geb. um 1815; Verö.: Die Radikalreform des Staats- und Privatrechtes 1838; Son.: Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag

FRIEDLIEB, Ernst Simon Heinrich; geb. 1815; gest. 1866; WG.: Jurist; Verö.: Juristische Encyclopädie 1853, Die Rechtstheorie der Reallasten 1860, Abhandlungen hauptsächlich aus dem schleswigschen Privatrecht 1864; Son.: Alberti 1, Alberti 2, DBA 348, 342-343, DBI 1, 595c, IBI 1, 408b

GOEßMANN, Josef; geb. um 1815; Verö.: Beiträge zur Erläuterung einzelner Materien aus dem Gebiete des im kurhessischen Herzogtum Fulda geltenden Privatrechts und Prozesses 1839, Die Lehre von der allgemeinen ehelichen Gütergemeinschaft 1847; Son.: Enslin, T., Bibliotheca juridica, 2. A. 1840, Nachtrag

KIRSTETTER, J. E. G.; geb. um 1815; Verö.: Das System des Privatrechts 1839

LILIENFELD, Sigmund; geb. um 1815; Verö.: Versuch eines Handbuchs des gemeinen Zivil- und Privatrechts 1843

PFAUNDLER, Ignaz, Prof. Dr.; geb. um 1815; WG.: Dikasterial-Advocat (Innsbruck), 1858 Prof. Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht); F.: Zivilrecht; Verö.: Über die Hexenprozesse des Mittelalters mit spezieller Beziehung auf Tirol 1843; Son.: erwähnt 1843, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 22, Wurzbach Biographisches Lexikon 1870 22, 166, DBI 3, 1546a

SCHAEFFNER, Wilhelm; geb. um 1815; Verö.: Entwicklung des internationalen Privatrechts 1841, Geschichte der Rechtsverfassung Frankreichs 1845, 2. A. 1859, Das römische Recht in Deutschland 1859

STEINACKER, Adolf; geb. um 1815; Verö.: Partikulares Privatrecht des Herzogtums Braunschweig 1843

RÖSSLER, Emil Franz, Hofrat Dr.; geb. Brüx/Böhmen 05. 06. 1815; gest. Sigmaringen 05. 12. 1863; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1842 Promotion, Supplent, 1846 Doz. Univ. Wien, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 1858 Bibliothekar Erlangen, 1862 Hofrat Hohenzollern, Bibliothekar Sigmaringen, 1863 Freitod; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über das Ausgedinge auf deutschen Bauerngütern 1842 (Dissertation), Deutsche Rechtsdenkmäler aus Böhmen und Mähren 1845, Über die Bedeutung und Behandlung der Geschichte des Rechts 1847, Die Geschichte der Universität Göttingen 1855; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 68, ADB 29, 264ff., Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365, 367

NEUNER, Georg Karl, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 24. 06. 1815; gest. Kiel 29. 08. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1843 Promotion Univ. Gießen, Akzessist Hofgericht Darmstadt, 1848 Privatdozent 1852 ao. Prof. Univ. Gießen, 1854 o. Prof. Univ. Kiel; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Heredis institutio e re certa 1853, Wesen und Arten der Privatrechtsverhältnisse 1866; Son.: Alberti 1, Alberti 2, DBA 895,287-288, DBI 3, 1457a, IBI 2, 790a, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 341

HELD, Joseph von, Prof. Dr.; geb. Würzburg 09. 08. 1815; gest. Würzburg 19. 03. 1890; WG.: Studium Univ. Würzburg, München, Heidelberg, Erlangen, Promotion (Dr. phil.), 1839 Promotion Univ. Würzburg (Dr. iur.), Habilitation, Priv.-Doz., 1841 ao. Prof., 1843 o. Prof. Univ. Würzburg, 1882 Rektor; F.: Staatsrecht; Verö.: Die eheliche Errungenschaft nach den Volksrechten und Rechtsbüchern des Mittelalters 1839, Grundriss für akademische Vorträge über gemeines deutsches Privatrecht 1844, Staat und Gesellschaft vom Standpunkt der Geschichte der Menschheit und des Staates Bd. 1ff. 1861ff., System des Verfassungsrechts der monarchistischen Staaten Deutschlands 1856f., Grundzüge des allgemeinen Staatsrechts oder Institutionen des öffentlichen Rechts 1868, Die Verfassung des deutschen Reiches 1872; Son.: Festgabe zum Doctor-Jubiläum des ... Joseph von Held 1888, Risch Juristenfakultät Würzburg 1873, 65, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 328, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 325f., 433f., ADB, DBE, IBI 2, 515a

BERGER, Johann Nepomuk, Dr.; geb. 1816; gest. Wien 09. 12. 1870; WG.: Studium Philosophie, Mathematik Univ. Olmütz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1841 Promotion (Dr. iur.), Schriftsteller, Journalist, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1849 Rechtsanwalt Wien, 1863 Reichsratsabgeordneter (deutsch-liberal), 1867 Sprechminister, Regierungspresseleiter Bürgerministerium, 1870 Mitunterzeichner Minderheitsprogramm; Verö.: Die österreichische Wechselordnung 1850, Kritische Beiträge zur Theorie des österreichisch-allgemeinen Privatrechtes 1856, Über die Todesstrafe 1864; Son.: Pseudonym Sternau, ADB, Wurzbach, DBA 85,298-311, DBI 1, 152a, IBI 1, 103c

BITZER, (Ludwig) Friedrich; geb. Stuttgart 05. 02. 1816; gest. Stuttgart 19. 04. 1885; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Studienreisen, Staatsdienst Württemberg, 1844 Regierungsassessor Ulm, 1856 Oberregierungsrat Ministerium des Innern, 1868 Teilnahme Berliner Zollparlament, 1871 Mitglied geheimer Rat, 1876 deutsche Partei, Landeskirchenverwaltung (Protestant); Verö.: Philosophie des Privatrechts 1840, Das Realgemeinderecht 1844, Das System des natürlichen Rechts 1845, Vorschläge über ein deutsches Patentgesetz 1864, Die Genesis der Volkswirtschaft 1866, 2. A. 1870, Kurze Anleitung der Vollziehung der ... Gesetze des norddeutschen Bundes über Reichstagswahlen Passwesen ... 1871, Neue allgemeine Bauordnung für das Königreich Württemberg 1872, Das Polizeistrafrecht im Königreich Württemberg 1874, Regierung und Stände in Württemberg - ihre Organisation und ihr Recht 1882; Son.: DBE, IBI 1, 118c

PERTHALER, Johann Alois Ritter von, Ministerialsekretär; geb. Olang/Pustertal/Südtirol 31. 10. 1816; gest. Wien 11. 03. 1862; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Innsbruck, Wien, 1843 Konzipist Rechtsanwaltskanzlei, 1849 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main,  Verwaltungsdienst Justizministerium (Zivilgerichtsordnung, Notariatsordnung), 1849-1853 Lehrer Erzherzog Ferdinand Maximilians, Karl Ludwigs, 1857 Ministerialsekretär Innenministerium, 1859 Justizministerium; Verö.: Recht und Geschichte 1843, Über die Herstellung des Gleichgewichtes im österreichischen Staatshaushalte 1856; Son.: Mitarbeiter Wiener Zeitung, Augsburger allgemeine Zeitung, Österreichischer Lloyd, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365

WÜRTH, Joseph von, Dr.; geb. Wien 1817; gest. Wien 17. 01. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Univ. Wien, Studienreise, 1847 Staatsdienst, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, Unterstaatssekretär Reichsministerium (Anton von Schmerling), Rat OLG, Referent Justizministerium; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die neuesten Fortschritte des Gefängniswesens 1844, Die österreichische Strafprozessordnung (Kommentar) 1850, Das Stadtrecht von Wiener Neustadt aus dem 13. Jahrhundert 1846; Son.: 1849 Entwurf Strafprozessordnung (1850), ADB 55, 131ff., Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 306, DBE, IBI 3, 1172a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 378, 399

BÄHR, Otto, Reichsgerichtsrat Dr. h. c.; geb. Fulda 02. 06. 1817; gest. Kassel 17. 02. 1895; WG.: 1834 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, Heidelberg, 1838 erste jur. Staatsprüfung, Obergerichtsrat Kassel, 1848 Mitglied Kommission zum Entwurf einer Zivilprozessordnung, 1849 Obergerichtsrat Kassel, 1863 Oberappellationsgerichtsrat Kassel, 1867 Oberappellationsgerichtsrat Berlin, MdL (nationalliberale Partei), 1879 Reichsgerichtsrat Leipzig, 1881 in Ruhestand; Verö.: Der Rechtsstaat 1864, Das kurhessische provisorische Gesetz vom 22. Juli 1851 in seinen zivilprozessualischen Bestimmungen betrachtet 1852, Die Anerkennung als Verpflichtungsgrund 1854, 2. A. 1867, 3. A. 1894, Der deutsche Zivilprozess in praktischer Betätigung 1885, Kritik des Entwurfs zum deutschen bürgerlichen Gesetzbuche 1888, Gegenentwurf zu dem Entwurf eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das Deutsche Reich 1891f., Der Rechtsstaat eine publizistische Skizze 1864, Die preußischen Gesetzentwürfe über die Rechte an Grundvermögen 1870, Bähr O./Langerhans W. Das Gesetz über die Enteignung von Grundeigentum 1875; Son.: 1857 Dr. h. c. Univ. Marburg, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 373, Binder B. Otto Bähr 1983, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 61c, Mithg. Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen deutschen Privatrechts Bd. 12-25 (1873-1887)

WINDSCHEID, (Josef Hubert) Bernhard, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 26. 06. 1817; gest. Leipzig 26. 10. 1892; WG.: 1834 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Savigny), Bonn, 1837 zweite jur. Staatsprüfung, 1838 Promotion Univ. Bonn, 1840 Habilitation, 1847 ao. Prof. Univ. Bonn, o. Prof. Univ. Basel, 1852 Prof. Univ. Greifswald, 1857 Prof. Univ. München, 1871 Prof. Univ. Heidelberg, 1874 Prof. Univ. Leipzig; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De valida mulierum intercessione 1838 (Dissertation), Zur Lehre des Code Napoléon von der Ungültigkeit der Rechtsgeschäfte 1847, Die Lehre von der Voraussetzung 1850, Recht und Rechtswissenschaft 1854, Die actio des römischen Zivilrechts vom Standpunkt des heutigen Rechts 1856, Die actio - Abwehr gegen Dr. Theodor Muther 1857, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1862ff., 2. A. 1867, 3. A. 1870, 4. A. 1879, 5. A. 1882, 6. A. 1887, 7. A. 1891, 8. A. 1900 (, bearb. v. Kipp T., 9. A. 1906 Neudruck 1963), Gesammelte Reden und Abhandlungen hg. v. Oertmann P. 1904; Son.: 1880-1883 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs (1896), ADB 43, 423ff., Festgabe hg. v. Stammler Rudolf/Kipp Theodor 1888 (Neudruck 1979), Festschrift zum Doktor-Jubiläum des ... 1888, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1888, Festschrift zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum ... herausgegeben von der Rostocker Juristenfakultät 1888, Rümelin M. Bernhard Windscheid 1907, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 458, Simshäuser W. Zur Entwicklung des Verhältnisses 1965, 71, Wieacker F. Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 2. A. 1967, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 851, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 301ff., Falk U. Ein Gelehrter wie Windscheid (Dissertation Frankfurt am Main 1989), Ober J. Bernhard Windscheid (Dissertation Köln 1989), Würdigung JuS 1992, 902 (Rückert Joachim), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 330, Rechtshistorisches Journal 1993, 598 (Falk Ulrich), DBE, IBI 3, 1161c, Die Beratung des BGB 1978, 86f., Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon1803-1932, 1986 301, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227

GENGLER, Heinrich Gottfried (Philipp), Prof. Dr. Dr.; geb. Bamberg 25. 07. 1817; gest. Erlangen 29. 11. 1901; WG.: Vater Rentbeamter, Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Heidelberg (Mittermaier), Würzburg, Oktober 1839 erste jur. Staatsprüfung, Univ. Gießen 1841 (in absentia) Promotion (Dr. phil.), Univ. Erlangen (in absentia) 18. 08. 1841 Promotion (Dr. iur.), 1842 zweite jur. Staatsprüfung (Platznummer 1), 1843 Habilitation Univ. Erlangen (Strafrecht, Strafprozessrecht), 20. 05. 1847 ao. Prof., 18. 10. 1851 o. Prof. Univ. Erlangen, Bibliotheksstifter, 1893 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Verbrechen der Vergiftung nach gemeinem deutschem Strafrecht 1841 (Dissertation), De Morgengaba 1843 (Habilitationsschrift), Quellengeschichte und System des in Bayern geltenden Privatrechts 1846, Grundriss zu Vorlesungen über deutsche Rechtsgeschichte 1850, Des Schwabenspiegels Landrechtsbuch 1851, Die deutschen Stadtrechte des Mittelalters 1852, 2. A. 1866, De codice saec. XV. Erlangensi 1854, Lehrbuch des deutschen Privatrechts 1854, Über den Einfluss des Christentums auf das altgermanische Rechtsleben 1855, Das deutsche Privatrecht 1856, 2. A. 1859, Das Hofrecht des Bischofs Burchard von Worms 1859, Codex iuris municipalis Germaniae medii aevi 1863f., Germanische Rechtsdenkmäler 1875, Deutsche Stadtrechtsaltertümer 1882, Beiträge zur Rechtsgeschichte Bayerns Bd. 1ff. 1889ff.; Son.: Altkatholik, Nachruf ZRG GA 23 (1902) V (Sehling Emil), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 248, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, IBI 1, 431c, NDB 6,188

CHABERT, August(inus) Andreas Franciscus Hugo, Dr.; geb. Linz 08. 03. 1818; gest. Wien 06. 02.1849; WG.: Familienname weist ins Französische, Vater Polizeikommissar, 1835 Studium Rechtswissenschaft Wien, 20. 12. 1840 Promotion, kurze Advokaturvorbereitungszeit, 1842 Supplent Lehrkanzel für römisches Recht und Kirchenrecht Univ. Wien, 26. 09. 1844 Prof. des römischen und des Kirchenrechts Univ. Graz (Nachfolge Karl Appeltauer); F.: römisches Recht, Zivilrecht, Kirchenrecht; Verö.: Bruchstück einer Staats- und Rechtsgeschichte der deutsch-österreichischen Länder 1852; Son.: Neuer Nekr., DBA 185,122, DBI 1, 325c, IBI 1, 222a, Baltl Hermann August Chabert ZRG GA 103 (1986) 276, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365, 367

JHERING (IHERING), (Caspar) Rudolf von, Prof. Dr.; geb. Aurich 22. 08. 1818; gest. Göttingen 17. 09. 1892 (unheilbare Krankheit, Herzversagen); WG.: Juristenfamilie (Alturgroßvater Hermann Conring), Vater Ständesekretär und Anwalt, 1827 humanistisches Ulrichsgymnasium Aurich (Klassenlehrer Theologe Wilhelm Reuter), 1836 Abitur, 02. 05. 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (parallel zu Hebbel), München, Göttingen (Thöl), 1839 Antrag auf Zulassung zur ersten jur. Staatsprüfung in Hannover abgelehnt, 1840 Berlin, 1842 Promotion Univ. Berlin (Rudorff/Homeyer), 26. 04. 1843 Habilitation (Rudorff, Puchta), Privatdozent Univ. Berlin, 1845 Univ. Basel, 1846 Prof. Univ. Rostock, 1849 Prof. Univ. Kiel, 08. 12. 1852 Prof. Univ. Gießen, 15. 10. 1860 geheimer Justizrat Gießen, 1868 Univ. Wien, 1872 Univ. Göttingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De hereditate possidente 1842 (Dissertation), Inwieweit muss der welcher eine Sache zu leisten hat den mit ihr gemachten Gewinn herausgeben 1843 (Habulitationsschrift), Abhandlungen aus dem römischen Recht 1844, Zivilrechtsfälle ohne Entscheidungen 1847, 2. A. 1870, 14. A.1932), Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung Teil 1ff. 1852ff., 2. A. 1866ff., 3. A. 1871ff., 4. A. 1888ff., 5. A. 1891ff. Neudruck 1968, Der Streit zwischen Basel-Land und Basel-Stadt über die Festungswerke 1862, Die Bedeutung des römischen Rechts für die moderne Welt 1865, Der Lucca-Pistoja-Aktienstreit 1867, Das Schuldmoment im römischen Privatrecht 1867, Beiträge zur Lehre vom Besitz 1868, Über den Grund des Besitzschutzes 2. A. 1869, Jurisprudenz im täglichen Leben 1870, 2. A. 1873, Der Kampf ums Recht 1872, 2. A. 1872, 3. A. 1873, 4. A. 1874, 5. A. 1877, 6. A. 1880, 7. A. 1884, 8. A. 1886, 9. A. 1888, 10. A. 1891, 11. A. 1895, 12. A. 18950 13. A. 1897, 14. A. 1900, 15. A. 1903, 16. A. 1906, 17. A. 1910, 18. A. 1913, 19. A. 1919, 20. A. 1921, Le combat pour le droit (Übersetzung) 1875, Der Zweck im Recht Bd. 1f. 1877ff., 2. A. 1884, 3. A. 1893, 4. A. 1904, 5. A. 1916, 6. A. 1923, 7. A. 1923, 8. A. 1923 Neudruck 1970, Vermischte Schriften juristischen Inhalts 1879, Scherz und Ernst in der Jurisprudenz 1884, Akademische Rechtsgutachten von Rudolf von Ihering JZ 1965 Heft 11/12, 354 (Seibert Claus); Son.: Nobilitierung in Österreich (1872), (mit Gerber) 1856 Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts, Festgabe zum Doctor-Jubiläum überreicht von der Juristenfakultät zu Breslau 1892 (Neudruck 1979), Festgabe Rudolf von Jhering zum 06. August 1892 gewidmet von der Gießener Juristischen Fakultät 1892, Festgabe der Göttinger Juristen-Fakultät 1892, Festgabe der Kieler Juristenfakultät 1892, Juristische Festgaben für Rudolf von Jhering zum 50-jährigen Doktorjubiläum gewidmet von der Rostocker Juristenfakultät 1892, Festgabe Rudolf von Jhering zu seinem Doctor-Jubiläum von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät zu Straßburg 1892, Festgabe dargebracht von der Juristenfakultät zu Tübingen 1892, Merkel Adolf Rudolf von Jhering 1893, ADB 50, 652, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 34, Wieacker Franz Rudolf von Jhering 1957, 2. A. 1968, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, 154, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Jherings Erbe Göttinger Symposium zur 150 Wiederkehr des Geburtstages von Rudolf von Jhering hg. v. Wieacker Franz/Wollschläger Christian 1970, Losano M. Studien zu Jhering und Gerber 1984, Losano M. Der Briefwechsel zwischen Jhering und Gerber Bd. 1f. 1984, Rudolph von Jhering, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 229 (Behrends Okko), Jherings Briefe an Windscheid 1870-1891 hg. v. Kroeschell Karl 1988, Klemann B. Rudolf von Jhering und die historische Rechtsschule 1989, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 435, Behrends Okko Rudolf von Jhering Beiträge und Zeugnisse aus Anlass der 100. Wiederkehr seines Todestages 1993, Der Kampf ums Recht hg. v. Luf Gerhard/Ogris Werner 1995, Losano M. Der Briefwechsel Jherings mit Unger und Glaser 1996, DBE, Niedersächsische Juristen 2003 209 (Rückert Joachim)

HILLEBRAND, Julius Hubert, Prof. Dr.; geb. Heidelberg 10. 03. 1819; gest. Freiburg im Breisgau 29. 03. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Berlin, 1844 Promotion, 12. 10. 1844 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 1851 ao. Prof., 1860 o. Prof. Univ. Zürich, 14. 06. 1866 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die gänzliche und teilweise Entziehung der bürgerlichen Ehre nach den deutschen Rechtsbüchern des Mittelalters 1844, Lehrbuch des heutigen gemeinen deutschen Privatrechts 1849, 2. A. 1864, Lehrbuch der deutschen Staats- und Rechtsgeschichte 1856, Deutsche Rechtssprichwörter 1858; Son.: ADB 12, 417, IBI 2, 530a

MERKEL, (Paul) Johannes, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 01. 08. 1819; gest. Halle 19. 12. 1861; WG.: Großvater Kaufmann (Paul Merkel), Cousin Anatom (Friedrich Merkel), 1836 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Justizdienst, 1842 Advokat (Rechtsanwalt) Nürnberg, 1845 Studienaufenthalt Italien, 1847 Promotion Univ. Erlangen, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica Berlin, 1848 Habilitation Univ. Berlin, 1851 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1852 o. Prof. Univ. Halle; F.: Rechtsgeschichte, Prozessrecht, Privatrecht; Verö.: Die Geschichte des Langobardenrechts 1850, Lex Salica 1850, Lex Angliorum et Werinorum h. e. Thuringorum 1851, Lex Alamannorum 1853, Lex Saxonum 1853, Lex Baiuvariorum 1861, De republica Alamannorum 1849, Commentatio qua iuris Siculi sive assisarum regum regni Siciliae fragmenta ex codicibus ... 1859; Son.: 1854 Vorsitzender lutherisch-kirchlicher Verein Sachsen, ADB, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 521

RENAUD, (Johannes) Achilles, Prof. Dr.; geb. Lausanne 14. 08. 1819; gest. Heidelberg 05. 06. 1884; WG.: Hugenottenfamilie, Vater Pfarrer (Karl Albert Renaud), 1837 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Heidelberg, Berlin, 1840 Promotion Univ. Heidelberg, 1842 Habilitation, Privatdozent Univ. Bern, 1844 ao. Prof. Univ. Bern, 27. 09. 1848 o. Prof. Univ. Gießen, 1851 Prof. Univ. Heidelberg, geheimer Rat, Abgeordneter erste Kammer Baden; F.: Aktienrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: La mort civile 1843, Beitrag zur Theorie der Reallasten 1846, Beiträge zur Staats- und Rechtsgeschichte der schweizerischen Kantone 1847, Lehrbuch des gemeinen deutschen Privatrechts 1848, Lehrbuch des gemeinen deutschen sowie des in der allgemeinen deutschen Wechsel-Ordnung enthaltenen Wechselrechts 1854, 2. A. 1857, 3. A. 1868, Kritik des Entwurfs einer schweizerischen Wechselordnung 1855, Lehrbuch des gemeinen deutschen Zivilprozessrechts 1867, 2. A. 1873, Wechselrecht 1854, 2. A. 1857, 3. A. 1868, Das Recht der Aktiengesellschaften 1873, 2. A. 1875, Das Recht der Kommanditgesellschaften 1881, Das Recht der stillen Gesellschaft (posthum hg. v. Laband) 1885; Son.: ADB 28, 203, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 274, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 218, IBI 2, 911a

GUNDERMANN, Ignaz; geb. um 1820; Verö.: Geschichte der Entstehung der Jury in England und deren leitender Gedanke - ein germanistischer Versuch 1847, Über die Einstimmigkeit der Geschwornen 1849, Englisches Privatrecht (Besitz und Eigentum in England) 1864, Richteramt und Advokatur in England 1869

HOFRICHTER, J. C.; geb. um 1820; Verö.: Quellen des steirischen Staats- und Privatrechts 1845

PFEIFFER, Leopold; geb. um 1820; Verö.: Die prozessuale Natur der Einrede der Vorausklage 1846, Das Prinzip des internationalen Privatrechts 1851, Das gemeine deutsche Strafrecht der Gegenwart 1858

PLATHNER, Otto; geb. um 1820; Verö.: Beurteilung des Entwurfs des Strafgesetzbuches für die preußischen Staaten 1844, Der neue Strafgesetz-Entwurf nach seinem Geiste 1848, Der Geist des preußischen Privatrechts in Vergleichung mit dem römischen österreichischen und französischen Recht 1854, Die Grundzüge der preußischen Hypothekar-Verfassung und deren Umsturz durch die neue Rechtswissenschaft 1856, Die Zivilehe und das Recht der Ehescheidung in Preußen 1859, Warum hannoversches oder rheinisches und nicht preußisches Verfahren im bürgerlichen Rechtsstreite 1868, Gutachten über den Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1870, Der richtige Weg zur Herstellung der deutschen Zivilprozessordnung und die Hindernisse der Verständigung 1871, Die neue Konstruktion des Prozesses in dem Entwurf der deutschen Zivilprozessordnung 1873

ROTH, Paul (Rudolf) von, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 11. 07. 1820; gest. München 28. 03. 1892; WG.: Vater Staatsmann (Oberkonsistorialpräsident Karl Johann Friedrich von Roth), Bruder Naturforscher (Johannes Roth), altes Gymnasium Müchen, 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 02. 02. 1848 Promotion Univ. Erlangen, (06. bzw.) 10. 05. 1848 Habilitation Univ. München, 12. 07. 1850 ao. Prof. Univ. Marburg, 25. 10. 1853 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1858 Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1863 Prof. Univ. München, 1874-1889 Mitglied erste BGB-Kommission, 1866-1892 Oberbibliothekar Universitätsbibliothek München, 14. 08. 1890 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Privatrecht, Handelsrecht, bayerisches Landrecht; Verö.: Über die Entstehung der Lex Bajuvariorum 1848 (Dissertation), Die Krongutsverleihung unter den Merowingern 1848 (Habilitationsschrift), Geschichte des Benefizialwesens 1850, Merck H./Roth P. Quellensammlung zum deutschen öffentlichen Recht 1850ff., Meibom Viktor/Roth Paul Kurhessisches Privatrecht 1858, Mecklenburgisches Lehnrecht 1858, Über Gütereinheit und Gütergemeinschaft 1859, Feudalität und Untertanenverband 1863, Zur Geschichte des bayrischen Volksrechts - FS für Prof. Dr. von Bayer 1869, Bayerisches Zivilrecht Bd. 1ff. 1871ff., 2. A. (Bd. 1) 1881, System des deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1880ff.; Son.: 1861 mit Johannes Merkel, Hugo Böhlau, Adolf Rudorff und Karl Georg Bruns Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte,  Nachruf ZRG GA 13 (1892), 250 (Schröder Richard), ADB 53, 538ff., Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 146f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 35, Gagnér S. Zielsetzungen und Werkgestaltungen in Paul Roths Wissenschaft FS f. H. Krause 1975 276, Die Beratung des BGB 1978, 83f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942a

KRAINZ, Josef, Prof. Dr. Dr.; geb. Skalis/Steiermark 17. 02. 1821; gest. Prag 22. 02. 1875; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1842 Promotion (Philosophie), 1848/1849 Reichstagsabgeordneter, 1849 Promotion (Rechtswissenschaft), Habilitation, 1850-1854 Dozent Univ. Graz, 1855 o. Prof. Rechtsakademie Hermannstadt, 1870 Prof. Univ. Innsbruck, 1871 Prof. Univ. Prag; F.: Zivilrecht; Verö.: System des österreichischen allgemeinen Privatrechts hg. v. Pfaff L. 1885ff.

MICHEL, Adalbert Theodor, Prof. Dr.; geb. Prag 15. 04. 1821; gest. Morschach/Schweiz 30. 08. 1877; WG.: Vater Amtsdiener, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 18. 12. 1843 Promotion, Praktikant der Kammerprokuratur Prag, 1844 Vortragender für bürgerliches Recht, Zivilprozess, Handelsrecht, Wechselrecht, 1846 ao. Prof. Univ. Prag, 1847 Prof. Univ. Krakau, 1848 Univ. Prag, 1850 Staatsanwaltschaftssubstitut Sankt Pölten, o. Prof. Univ. Olmütz (Univ. 1855/1856 aufgelöst), 1856 Prof. Univ. Innsbruck, Advokaturprüfung, 1858 o. Prof. Univ. Graz (bürgerliches Recht), 1867 Rektor, 1870 Gemeinderat, Stadtrat Graz, Landtagsabgeordneter Steiermark; Verö.: Darstellung der Gewährleistung nach dem österreichischen Privatrecht 1849, Sammlung der neuesten auf das österreichische Privatrecht sich beziehenden Gesetze und Verordnungen (Hg.) 1850, 2. A. 1861, Handbuch des allgemeinen Privatrechts für das Kaisertum Österreich 1853, 2. A. 1856, Die neuen Münzgesetze des Kaisertums Österreich 1859, Das österreichische Eisenbahnrecht 1860, Die Konzession der österreichischen Südbahn-Gesellschaft 1863, Beiträge zur Geschichte des österreichischen Eherechts 1871, Leitfaden für den Unterricht in der landwirtschaftlichen Gesetzeskunde hg. v. Strohal Emil 1883; Son.: Landesausschussbeisitzer Steiermark, Würdigung FS Gerhard Pferschy 2000, 351 (Baltl Hermann), DBE, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

MEIBOM, Viktor von, Reichsgerichtsrat Prof. Dr.; geb. Kassel 01. 09. 1821; gest. Kassel 27. 12. 1892; WG.: 1839 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Berlin, 1842 Legationssekretär Frankfurt am Main, 1849 Obergerichtsassessor Rotenburg/Fulda, 1851 Unterstaatsprokurator Kriminalgericht Marburg, 1857 o. Prof. Univ. Rostock, 1866 Prof. Univ. Tübingen, 1873 Prof. Univ. Bonn, 1875 Reichsoberhandelsgerichtsrat Leipzig, 1879 Reichsgerichtsrat; F.: deutsches Recht (Rechtsgeschichte); Verö.: Meibom Viktor/Roth Paul Kurhessisches Privatrecht 1858, Das deutsche Pfandrecht 1867; Son.: 1857 Dr. h. c.  Univ. Rostock, ADB, DBE, IBI 2, 732c

KINK, Rudolf; geb. 1822; gest. 1864; WG.: 1848 Privatdozent Univ. Innsbruck; Verö.: Die Rechtslehre an der Wiener Universität 1853; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 368

TOMASCHEK, Johann Adolf Edler von Stratowa, Prof. Dr.; geb. Iglau/Mähren 16. 05. 1822; gest. Wien 09. 01. 1898; WG.: Bruder Germanist (Karl Tomascheck), Bruder Geograph (Wilhelm Tomascheck), Studium Rechtswissenschaft Univ. Olmütz, 1844 Promotion 1844-1857 Prof. Univ. Brünn, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 1858-1875 Mitarbeiter Handschriften- und Urkundenabteilung Staatsarchiv Wien, 1859 Habilitation Univ. Wien, 1863 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Wien, 1893 Ruhestand, Nobilitierung; F.: deutsches Recht, österreichische Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsches Recht in Österreich im 13. Jahrhundert auf Grundlage des Stadtrechts von Iglau 1859, Über zwei ältere Rechtsgutachten der Wiener Universität 1860, Die ältesten Statuten der Stadt und des Bistums Trient in deutscher Sprache 1861, Recht und Verfassung der Markgrafschaft Mähren im XV. Jahrhundert 1863, Der Oberhof Iglau in Mähren und seine Schöffensprüche aus dem. 13.-16. Jahrhundert 1868, Über eine in Österreich in der ersten Hälfte des XIV. Jahrhunderts geschriebene summa legum incerti auctoris und ihr Quellenverhältnis zu dem Stadtrechte von Wiener-Neustadt und dem werböczischen Tripartitum 1883, Die Rechte und Freiheiten der Stadt Wien Bd. 1 1877, Die Rechte und Freiheiten der Stadt Wien Bd. 2 1879; Son.: DBE, IBI 3, 1075b, ADB 54, 705f., Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365, 369, 399

SCHMIDT, Bernhard Gottlob, Prof.; geb. Kaditz bei Dresden 14. 09. 1822; gest. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Protokollführer Gesetzgebungskommission zum sächsischen BGB, 1850 Appellationsgerichtsassessor Leipzig, 1854 Leiter gerichtliche Abt. für wichtige Rechtssachen Stadtgericht Dresden, 1858 Appellationsgerichtsrat Leipzig, 1863 Prof. Univ. Leipzig; Verö.: Symbolae ad vitam Gregorii Haloandri 1866, Vorlesungen über das in dem Königreich Sachsen geltenden Privatrecht 1869; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 393

PLATNER, Victor (Ferdinand), Prof. Dr.; geb. Marburg 03. 11. 1822; gest. Marburg 05. 08. 1888; WG.: Vater Rechtsprofessor (Eduard Platner), Studium Rechtswissenschaft, 1845 Promotion Univ. Marburg, 1846 Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1865-1888 ao. Prof. Univ. Marburg; Verö.: Über die historische Entwicklung des Systems und des Charakters des deutschen Rechts vorzugsweise des Privatrechts 1852, Sachenrecht mit besonderer Rücksicht auf das frühere Kurfürstentum Hessen 1875; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 147

GERBER, Karl Friedrich Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Ebeleben/Schwarzburg-Sondershausen 11. 04. 1823; gest. Dresden 23. 09. 1891; WG.: 1840 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 1844 Habilitation Univ. Jena, Priv.-Doz., ao. Prof. Univ. Jena, 1847 o. Prof. Univ. Erlangen, 1851 Prof. Univ. Tübingen, 1855 Kanzler, Mitglied der Kommission zur Ausarbeitung des Allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuchs, 1862 Prof. Univ. Jena, Oberappellationsgerichtsrat, 1863 Prof. Univ. Leipzig, Reichstagsabgeordneter, Teilnahme am konstituierenden Reichstag des norddeutschen Bundes, 1871 Kultusminister Sachsen, 1891 Ministerpräsident Sachsen; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Staatsrecht; Verö.: De unione prolium observationes 1844 (Dissertation), Das wissenschaftliche Prinzip des gemeinen deutschen Privatrechts 1846, System des deutschen Privatrechts Abteilung 1f. 1848f., 2. A. 1850, 3. A. 1852, 4. A. 1853, 5. A. 1855, 6. A. 1858, 7. A. 1890, 8. A. 1863, 9. A. 1867, 10. A. 1870, 11. A. 1973, 12. A. 1975, 13. A. 1879, 14. A. 1882, 15. A. 1886, 16. A. 1891, 17. A. 1898, Grundzüge eines Systems des deutschen Staatsrechts 1865, 2. A. 1869, 3. A. 1880, Zur Charakteristik der deutschen Rechtswissenschaft 1851, Über öffentliche Rechte 1852, Votum über den gräflich Oldenburg-Bentinck'schen Sukzessionsstreit aus privatrechtlichem Standpunkte 1854, Hausgesetz im Geschlechte der Grafen und Herren von Giech 1858, Betrachtungen über das Güterrecht der Ehegatten nach deutschem Recht 1869, Über Privilegienhoheit und Dispositionsgewalt im modernen Staate 1871, Gesammelte juristische Abhandlungen 1872; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 395, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 250, Losano M. Der Briefwechsel zwischen Jhering und Gerber Bd. 1f. 1984, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 91, 276, 323, 331ff.

SANDHAAS, Georg, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 14. 09. 1823; gest. Graz 02. 04. 1865; WG.: 1840-1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1845 Staatsdienst Hessen, 20. 01. 1849 Promotion, Habilitation, 09. 05. 1855 ao. Prof. Univ. Gießen, 05. 12. 1857 o. Prof. Univ. Graz; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Bemerkungen über das Recht des nächsten Erben bei Verfügungen über das Grundeigentum nach älterem deutschem Rechte 1849 (Dissertation), Germanistische Abhandlungen 1852, Zur Geschichte des Wiener Weichbildrechtes 1863, Fränkisches eheliches Güterrecht 1866; Son.: ADB 30, 354f., IBI 2, 962c, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 376

WAHLBERG, Wilhelm Emil, Prof. Dr.; geb. Prag 04. 07. 1824; gest. Wien 31. 01. 1901; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 1849 Promotion (Dr. iur.), Studienreise Deutschland, Belgien, Frankreich, 1851 Habilitation, Dozent Univ. Wien, 1854 ao. Prof., 1860 o. Prof., 1864-1872 Mitglied Strafgesetzgebungskommission, 1870 Regierungsrat, 1872 Hofrat, 1874/1875 Rektor, Mitglied Staatsgerichtshof, 1889 Ruhestand; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Grundlinien der strafrechtlichen Zurechnungslehre 1857, Die Ehrenfolgen der strafgerichtlichen Verurteilung 1864, Das Prinzip der Individualisierung in der Strafrechtspflege 1869, Kriminalistische und nationalökonomische Gesichtspunkte mit Rücksicht auf das deutsche Reichsstrafrecht 1872, Kritik des Entwurfs einer Strafprozessordnung für das deutsche Reich 1873, Ein Disziplinarprozess vor dem akademischen Senate der Wiener Universität 1889, Gesammelte kleinere Schriften und Bruchstücke über Strafrecht Strafprozess Gefängniskunde 1875ff., Entstehungsgeschichte des Josephinischen Jagdediktes 1886, Über die Freiheitsstrafe im Strafgesetzbuche 1890, Wahlberg W. E./Merkel A./Holtzendorff F./Rolin-Jaequemyns G. Rechtsgutachten erstattet zum Prozess des Grafen H. von Arnim 1875; Son.: Lehrer Franz von Liszts, DBE, IBI 3, 1122c, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365

SCHULZE-GÄVERNITZ (GEB. SCHULZE), Hermann (Johann Friedrich), Prof. Dr.; geb. Jena 23. 09. 1824; gest. Heidelberg 28. 10. 1888; WG.: Vater Landwirt und Schriftsteller sowie Professor (Friedrich Gottlob Schulze[-Gävernitz]), Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, 1846 Promotion Univ. Jena, gerichtliche Praxis, 21. 08. 1848 Habilitation Univ. Jena, Privatdozent, 26. 02. 1850 ao. Prof. Univ. Jena, 08. 06. 1857 o. Prof. Univ. Breslau, 1869 Kronsyndikus Herrenhausmitglied Preußen, 14. 11. 1877 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolger Zöpfls), 1881 Mitglied der ersten Kammer Badens, 1888 (erbliche) Nobilitierung (Baden); F.: deutsches Recht, Staatsrecht; Verö.: Das Recht der Erstgeburt in den deutschen Fürstenhäusern 1851, Nationalökonomische Bilder aus Englands Volksleben 1853, Die staatsrechtliche Stellung des Fürstentums Neuenburg 1854, Neuenburg - eine geschichtlich-staatsrechtliche Skizze 1857, De testamento Genserici 1859, Hausgesetze der regierenden deutschen Fürstenhäuser Bd. 1ff. 1862ff., Die Staatssukzession im Herzogtum Lauenburg 1864, Einleitung in das deutsche Staatsrecht 1865, System des deutschen Staatsrechts 1865, Kritik des deutschen Staatsrechts 1867, Die Krisis des deutschen Staatsrechts 1867, Das preußische Staatsrecht auf der Grundlage des deutschen Staatsrechts dargestellt Bd. 1f. 1870ff., 2. A. 1888ff., Das Erb- und Familienrecht der deutschen Dynastien des Mittelalters 1871, Das Gesetz vom 24. April 1854 betreffend die außereheliche Schwängerung 1873, Der Rechtsschutz auf dem Gebiete des öffentlichen Rechts 1873, Aus der Praxis des Staats- und Privatrechts 1876, Lehrbuch des deutschen Staatsrechts Bd. 1f. 1881ff.; Son.: Todesdatum unsicher 28. 10. 1888 oder 27. 10. 1888, Nachruf ZRG GA 10 (1889), 257 (Schröder Richard, Todesdatum 27. 10. 1888), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 249f., ADB 33, 1ff., Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 302f., 339f., 354f., 381

KUNTZE, Johannes Emil, Prof. Dr.; geb. Grimma 25. 11. 1824; gest. 11. 02. 1894; WG.: Vater Mädchenschuldirektor Grimma, 1843 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1847-1851 Advokat, 23. 10. 1851 Promotion Univ. Leipzig, 25. 10. 1851 Habilitation, 22. 03. 1856 ao. Prof.,  04. 08. 1869 o. Prof.; F.: Pandekten; Verö.: Der Wendepunkt der Rechtswissenschaft 1856, Die Obligation und die Singularsukzession des römischen und des heutigen Rechts 1856, Die Lehre von den Inhaberpapieren oder Obligationen au porteur 1857, Das ius respondendi in unserer Zeit - Ideen über die modernen Rechtsfortbildungen 1858, Deutsches Wechselrecht 1862, Über die Todesstrafe 1868, Kursus des römischen Rechts - Institutionen und Geschichte des römischen Rechts 1869, Über die Erbeinsetzung auf bestimmte Nachlassstücke 1875, Die Obligationen im römischen und heutigen Recht und das ius extraordinarium der römischen Kaiserzeit 1886, Der Gesamtakt - ein neuer Rechtsbegriff 1892, Die Geschichte des römischen Pfandrechts 1893; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 839, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 1936, IBI 2, 618b, ADB 51, 441ff.

LEUENBERGER, Jakob; geb. um 1825; gest. 1871; WG.: Jurist, Politiker; Verö.: Vorlesungen über das bernische Privatrecht 1851, Studien über bernische Rechtsgeschichte (posthum) 1873; Son.: ADB, DBA 758,379, DBI 3, 1246b, IBI 2, 652c

RÜCKERT, Ludwig; geb. um 1825; Verö.: Principia iuris romani de exceptione quam vocant divisionis 1852, Der Leibrentenvertrag 1857, Der Begriff des gemeinen deutschen Privatrechts 1857, Untersuchungen über das Sachenrecht der Rechtsbücher 1860

SEMLER, Gustav Ludwig; geb. um 1825; Verö.: Das Rechtsverhältnis der gemischten Ehen vom Standpunkte des Kirchen- Staats- und Privatrechts 1852

HIERSEMENZEL, Karl Christian Eduard; geb. Schönau/Schlesien 20. 07. 1825; gest. 06. 12. 1869; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Gerichtsdienst Sagan, Königsberg, Berlin, Charlottenburg, Mittenwalde, 1851 Assessor, 1859 Stadtrichter Berlin, 1868 Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Vergleichende Übersicht des heutigen römischen und preußischen gemeinen Privatrechts 1852ff., Ergänzungen und Erläuterungen zum allgemeinen Landrecht 1854ff., Preußisches Handelsrecht 1856, Zur Prozessordnung 1858, Zur Lehre vom kaufmännischen Kommissionsgeschäfte 1859, Demokratische Studien 1867, Die Verfassung des norddeutschen Bundes 1867; Son.: 1859 Gründer, Redakteur Preußische Gerichtszeitung (seit 1861 Deutsche Gerichtszeitung), ADB, Berner, DBA 536,87-88, DBI 2, 887a, IBI 2, 527c

OBERWEIS, Josef, Prof. Dr.; geb. 1826; gest. 04. 08. 1870; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1856 Privatdozent Univ. Innsbruck, 1858 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1869 o. Prof. Univ. Innsburck; F.: Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 368

ANSCHÜTZ, August, Univ.-Prof. Dr.; geb. Suhl/Thüringen 09. 01. 1826; gest. Bad Soden/Taunus 02. 08. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, 1852 Habilitation Univ. Bonn, 1855 ao. Professor Univ. Bonn, 1859 o. Professor Univ. Greifswald, 1862 Professor Univ. Halle; F.: deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Handelsrecht; Verö.: Ariprand/Albertus Lombarda-Kommentar (hg. v. Anschütz August) 1855, Über die Erbfolge in den neu-vorpommerschen und rügenschen Lehngüter 2. A. 1864,  Summa legis Longobardorum (Hg.) 1870, Völderndorff/Anschütz Kommentar zum deutschen HGB 1868f.; Son.: Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, ADB, IBI 1, 36b

BISCHOFF, Ferdinand (Franz Xaver Georg), Prof. Dr.; geb. Olmütz 24. 04. 1826; gest. Graz 16. 08. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1850 Promotion Univ. Olmütz, 1851 Habilitation Univ. Olmütz (deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte), Privatdozent Olmütz, Juristenpräfekt theresianische Akademie Wien, 1854 Habilitation Univ. Wien (Zivilrecht), 1855 Prof. Univ. Lemberg, 1865 Prof. Univ. Graz, Historiker; F.: Rechtsgeschichte, Bergrecht; Verö.: Das steirische Landrecht 1875; Son.: 1910 Dr. h. c. Univ. Graz, Nachruf ZRG GA 36 (1915) 648 (Hradil Paul), NDB, DBE, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 365, 368

PARISIUS, Ludolf, Abgeordneter; geb. Gardelegen/Altmark 15. 10. 1827; gest. Berlin 10. 03. 1900; WG.: Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Halle, 1858 Kreisrichter Gardelegen, 1864 Amtsverlust wegen politischer Agitation für die Fortschrittspartei, Redakteur Blätter für das deutsche Genossenschaftswesen Berlin, 1862 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1868 Hg. Volksfreund, 1872 Hg. Reichsfreund, 1874-1877 Reichstagsabgeordneter, 1881-1887 Reichstagsabgeordneter, Schriftsteller; F.: Genossenschaftsrecht; Verö.: Das preußische Gesetz betreffend die privatrechtliche Stellung der Erwerbs- und Wirtschafts-Genossenschaften 1868, Das Genossenschaftsgesetz für den norddeutschen Bund 1868, Die Genossenschaftsgesetze im deutschen Reiche 1876; Son.: Redakteur Parlamentarische Korrespondenz aus der Fortschrittspartei, IBI 2, 831a

UNGER, Joseph, Prof. Dr. Dr.; geb. Wien 02. 07. 1828; gest. Wien 02. 05. 1913; WG.: Vater Kaufmann (Martin Unger), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Wien, 06. 04. 1850 Promotion (Dr. phil.) Univ. Königsberg, Bibliothekar, 04. 11. 1852 Promotion (Dr. iur.) Univ. Wien, Bibliothekar, Konversion zum Katholizismus, 09. 06. 1853 Habilitation Univ. Wien, 02. 08. 1855 ao. Prof. Univ. Prag, 1856 ao. Prof. Univ. Wien, 1857 o. Prof. Univ. Wien, 1867 Landtagsabgeordneter Niederösterreich, 1869 Reichstagsmitglied, 1871-1879 Minister, Leiter Presseabteilung des Ministerrats, 1875 Errichtung VwGH Österreich, 1881 Reichsgerichtspräsident; F.: Zivilrecht; Verö.: Die Ehe in ihrer welthistorischen Entwicklung 1850 (Dissertation), Über die wissenschaftliche Behandlung des österreichischen gemeinen Privatrechts 1853, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuchs für das Königreich Sachsen mit besonderer Rücksicht auf das österreichische allgemeine bürgerliche Gesetzbuch 1853, Über den Entwicklungsgang der österreichischen Ziviljurisprudenz 1855, System des österreichischen allgemeinen Privatrechts Bd. 1ff. 1856ff., 2. A. 1863, Die rechtliche Natur der Inhaberpapiere 1857 Neudruck 1970, Sammlung von zivilrechtlichen Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes in Wien hg. v. Glaser J./Unger J. 1859ff., 2. A. 1873ff., Der revidierte Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches für das Königreich Sachsen 1861, Der revidierte sächsische Entwurf und sein Verteidiger Dr. C. M. Pöschmann - eine Replik 1861, Die Verlassenschaftsabhandlung in Österreich 1862, Die Verträge zugunsten Dritter 1869; Son.: Festschrift 1898, Strohal E. Josef Unger 1914, Frankfurter S. Josef Unger 1917, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 453, Lentze H. Josef Unger Festschrift für Arnold F. 1963 219, Sinzheimer H. Jüdische Klassiker der deutschen Rechtswissenschaft 2. A. 1953 83, Ogris W. Die historische Schule der österreichischen Zivilistik FS (Lentze H.) 1969 449, Kleinheyer/Schröder Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten 1983, 298ff., Juristen in Österreich hg. v. Brauneder W. 1987 177, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 270, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 154, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 378

CHORINSKY, Carl Graf; geb. Linz 18. 10. 1828; gest. Mödling 10. 07. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Landesgericht Wien, 1880 Landeshauptmann Salzburg, 1887 Mitglied des Herrenhauses, 1890 Oberlandesgerichtspräsident Wien; Verö.: Das Vormundtschaftsrecht Niederösterreichs vom 16. Jahrhundert bis zum Erscheinen des Josefinischen Gesetzbuches 1878; Son.: DBA 188,45-46, DBI 1, 330a, IBI 1, 233a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 382

SCHENK, Johann, Advokat Dr.; geb. Klagenfurt 1829; gest. Wien-Hietzing 1874 (Freitod); WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Olmütz, 1852 Promotion, Advokat Wien, Mödling, Warnsdorf/Böhmen; Verö.: Drei österreichische Prozessordnungen 1863, Der französische Gesetzentwurf zum Schutze des literarischen und artistischen Eigentums 1863, Der Familienrat 1863, Der österreichische summarische Prozess 1864, Beiträge zur Geschichte des österreichischen Zivilprozesses 1864, Die Magistratur im französischen Vormundschaftsrecht 1864; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 379f.

DERNBURG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Mainz 03. 03. 1829; gest. Berlin 23. 11. 1907; WG.: jüdische Abstammung, Vater Rechtsprofessor (Jakob Hartwig Dernburg), 1841 Konversion zum Christentum, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1850 Promotion, 1852 Habilitation Univ. Heidelberg, 1854 ao. Prof., 1855 o. Prof. Univ. Zürich, 1862 Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Berlin, Mitglied Herrenhaus Berlin; F.: Privatrecht; Verö.: Über den Wert und die Bedeutung der Schwurgerichte 1848, Abhandlungen aus dem Gebiete des gemeinen und französischen Zivil- und Prozessrechts 1849, Emptio bonorum 1850 (Dissertation?), Hereditatis petitio 1852 (Habilitationsschrift), Die Kompensation 1854, 2. A. 1868, Das Pfandrecht nach den Grundsätzen des heutigen römischen Rechts Bd. 1f. 1860ff., Rechtsgutachten über den zwischen den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt obwaltenden Streit bezüglich der Festungswerke 1862, Die Institutionen des Gaius 1869, Lehrbuch des preußischen Privatrechts Bd. 1ff. 1871ff., 3. A. 1881ff., Das Vormundschaftsrecht der preußischen Monarchie 1876, 2. A. 1876, Lehrbuch des Pandektenrechts Bd. 1ff. 1884ff.; Son.: Festgabe ... zum 50jährigen Doktorjubiläum 1900 (Neudruck 1979), Festgabe der Gießener Juristenfakultät 1900, Festgabe der Juristischen Fakultät in der Vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg 1900, Festgabe für Heinrich Dernburg. Zum Doktorjubiläum überreicht von der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät Würzburg, Festgabe der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich 1900, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 387, NDB, Süss W. Heinrich Dernburg 1991, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 231 (Luig Klaus), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 309b

FÜGER VON RECHTBORN, Maximilian Eduard; geb. um 1830; Verö.: Das alte und neue Privatrecht in Ungarn Kroatien Slavonien Siebenbürgen Serbien und der Temenser Banat 1858, Beiträge zur Reform des gerichtlichen Verfahrens 1859, Das Erbrecht nach dem österreichischen allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuche 1860, Über die Wiederherstellung des bestandenen ungarischen Privatrechts 1861, Der Beweis durch Eide im Zivilprozesse 1865, Systematische Darstellung der Rechtswirkungen der Einträge in die öffentlichen Bücher 1865

HERZFELD, C. A.; geb. um 1830; Verö.: Repetitorium des römisch-gemeinrechtlichen Zivilrechts 1857, Übersicht der Rechtsdisziplinen außerhalb des römischen Privatrechts 1860

MASCHER, Heinrich Anton; geb. um 1830; gest. 1898; Verö.: Handbuch für die preußischen Zivil- und Militärbeamten und Staatsbürger bei einer Mobilmachung der Armee 1854, (Norddeutsches Kriegs-Handbuch zum amtlichen Gebrauch) 4. A. 1870, Polizei-Strafprozess-Ordnung 1855, Staats- und Ortsangehörigkeit Armenverpflegung sowie Verfahren mit Bettlern Landstreichern und Arbeitsscheuen in Preußen 1855, 2. A. 1856, Gast- und Schankwirtschaft 1855, 2. A. 1856, Allgemeine Gesindeordnung 1856, 2. A. 1857, Die Feld-Polizei-Ordnung 1856, Landgemeinde-Ordnung 1856, Die preußischen direkten Steuern 1857, Das preußische Schulzenbuch (Der preußische Dorf-Schulze) 1857, 4. A. 1864, 5. A. 1868, Der Gemeindevorsteher für Rheinland und Westphalen 1859, Die städtische Kommunalverfassung oder der städtische Kommunalbeamte Preußens 1859, 2. A. 1860, Der preußische Zivil-Staatsdienst 1861, 2. A. 1863, Die Grundsteuer-Regelung in Preußen 1861, Die Gewerbeordnung Preußens in ihrer neuesten Gestalt 1862, Die Gewerbesteuer-Gesetzgebung Preußens in ihrer neuesten Gestalt 1863, 2. A. 1868, Dorfschulzen-Instruktion 1863, Der landwirtschaftliche Real- und Gewerbekredit 1863, Instruktions- und Formularbuch für die Landgemeindevorsteher 1865, Das deutsche Gewerbewesen von der frühesten Zeit bis auf die Gegenwart 1866, Das Gesetz vom 27. März 1867 betreffend die privatrechtliche Stellung der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften in Preußen 1868, Das Institut der Landräte in Preußen 1868, Das Staatsbürger- Niederlassungs- und Aufenthaltsrecht 1868, Das deutsche Grundbuch- und Hypothekenwesen 1869, Registratur-Plan für Ortsobrigkeiten 1875, Handbuch der Polizeiverwaltung sowie der Kreis- Amts- und Landgemeinde-Ordnung 2. A. 1875, Die Stadt- und Amtsverwaltung Westphalens 1874

MUNZINGER, Walther, Prof. Dr.; geb. Olten 1830; gest. Bern 28. 04. 1873; WG.: Vater  (Martin Joseph Munzinger) Landammann Solothurn, Bundesrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, Berlin, Bern, 1855 Promotion bzw. Habilitation Univ. Bern, 1857 ao. Prof. Univ. Bern, 1863 o. Prof. Univ. Bern, 1865 Rektor, Entwurf schweizerisches Handelsgesetzbuch, 1869 Entwurf Schweizer Obligationenrecht, 1870 Prof. Univ. Lausanne, 1871 Entwurf Schweizer Obligationenrecht, 1872 Nationalratsabgeordneter (freisinnige Partei), Richter, Musiker; F.: Kirchenrecht, Handelsrecht, französisches und jurassisches Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Causa curiana vor dem römischen Centumviralgericht und die testamentarische Substitution 1855, Papsttum und Nationalkirche 1860, Motive zu dem Entwurf eines schweizerischen Handelsrechts 1865, Die Pflege der Jurisprudenz im alten und neuen Bern 1866, Bundesrecht und Bundesgerichtsbarkeit 1871, Studien über das eheliche Güterrecht der Schweiz 1874, Erbrechtliche Studien 1874; Son.: katholisch, einer der geistigen Väter des schweizerischen Handels- und Obligationenrechts, Dietschi P./Weber L. Walther Munzinger 1874, ADB, DBE, Würdigung Zeitschrift für europäisches Privatrecht 2003 Heft 2, 345-352 (Urs Fasel)

VÖLKER, Adolf Hermann; geb. um 1830; Verö.: Handbuch des großherzoglich-sächsischen Privatrechts 1855

FRANKLIN, Otto von, Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 06. 1830; gest. Tübingen 05 .06. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Breslau, Berlin, 04. 11. 1852 Promotion Univ. Berlin (Dr. iur.), 21. 04. 1860 Habilitation, 1863 o. Prof. Univ. Greifswald, 1873 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: deutsches Privatrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: De iustitiariis curiae imperialis 1860 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Geschichte der Rezeption des römischen Rechts in Deutschland 1863, Magdeburger Weistümer für Breslau (Hg.) 1856, Sententiae curiae regiae 1870, Grundriss der Geschichte und des Systems des deutschen Privatrechts 1878, 2. A. 1882, Die freien Herren und Grafen von Zimmern 1884, Das Reichshofgericht im Mittelalter Bd. 1f. 1867f., Rechtssprüche des Reichshofs im Mittelalter 1870, Das königliche Kammergericht vor den Jahren 1495 1871; Son.: Geburtsdatum nach ZRG GA 26 (1905) 405 27. Januar 1830, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 331

STOBBE, Otto (Johann Ernst), Prof. Dr.; geb. Königsberg/Ostpreußen 28. 06. 1831; gest. Leipzig 19. 05. 1887; WG.: Familie vielleicht aus Niedersachsen, Vater Lehrer, 1849 Studium klassische Philologie, dann Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, 1853 Promotion Univ. Königsberg, weitere Studien Univ. Leipzig, 1854 Göttingen, Juni 1855 Habilitation Univ. Königsberg, 1856 ao. Prof., dann o. Prof., 03. 09. 1859 o. Prof. Univ. Breslau, 21. 04. 1872 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Lehnrecht, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht, Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: De lege Romana Utinensis 1853 (Dissertation), Zur Geschichte des deutschen Verlagsrechts 1855 (Habilitationsschrift), Geschichte der deutschen Rechtsquellen 1860ff., Beiträge zur Geschichte des deutschen Rechts 1865, Die Juden in Deutschland 1866, Handbuch des deutschen Privatrechts 1871ff., Biographie Hermann Conring 1870; Son.: DBE, Scholze B. Otto Stobbe (1831-1887) 2002, IBI 2, 1036c, ADB 36, 262ff.

REGELSBERGER, Ferdinand (Aloys Friedrich Woldemar), Prof. Dr.; geb. Gunzenhausen/Mittelfranken 10. 09. 1831; gest. Göttingen 28. 02. 1911; WG.: 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Leipzig, 1857 Promotion, 1859 Habilitation Univ. Erlangen, 01. 04. 1862 ao. Prof. Univ. Zürich, 01. 04. 1863 o. Prof. Univ. Zürich, 02. 09. 1868 Prof. Univ. Gießen (Nachfolger Iherings), 01. 04. 1872 Prof. Univ. Würzburg, 01. 04. 1881 Prof. Univ. Breslau, 01. 10. 1884 Prof. Univ. Göttingen, 29. 07. 1887 geheimer Justizrat; Verö.: Zur Lehre vom Altersvorzug der Pfandrechte 1859 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des bayerischen Hypothekenrechtes 1874, 2. A. 1895, 3. A. 1897, Zur Lehre vom Altersvorzug der Pfandrechte 1859, Die Vorverhandlungen bei Verträgen (auch: Zivilrechtliche Erörterungen) 1868, Bayerisches Hypothekenrecht 1872, Beiträge zur Lehre von der Haftung der Behörden und Beamten der Aktiengesellschaften 1872, Studien im bayerischen Hypothekenrechte 1872; Son.: Festgabe Ferdinand Regelsberger zu seinem Doktor-Jubiläum uüberreicht von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakuzltät der Universität Zürich, Festgabe der Göttinger Juristen-Fakultät 1901, Mithg. Jahrbücher für die Dogmatik des römischen und deutschen Privatrechts, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 618

THUDICHUM, Friedrich (Karl Wolfgang) von, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 18. 11. 1831; gest. Wildbad 17. 03. 1913; WG.: Vater Gymnasialdirektor, 1849 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, Frühjahr 1852 erste jur. Staatsprüfung, Herbst 1854 zweite jur. Staatsprüfung, 1855 Studienreise nach England, Frankreich, Justizdienst Hessen, 19. 08. 1857 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Gießen, 20. 02. 1858 Habilitation, Privatdozent Univ. Gießen, 25. 03. 1862 ao. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Karl Friedrich Gerber), 23. 05. 1871-10. 12. 1900 o. Prof., 1877 Nobilitierung, 1901 emeritiert; Verö.: Geschichte des freien Gerichts Kaichen in der Wetterau 1858, Die Gau- und Markverfassung in Deutschland 1860, Der altdeutsche Staat 1862, Über unzulässige Beschränkungen des Rechts der Verehelichung 1866, Rechtsgeschichte der Wetterau Bd. 1ff. 1867ff., Verfassungsgeschichte des norddeutschen Bundes und des deutschen Zollvereins 1869f., Verfassungsgeschichte Schleswig-Holsteins 1871, Deutsches Kirchenrecht des 19. Jahrhunderts Bd. 1f. 1877f., Geschichte des deutschen Privatrechts 1895; Son.: Festgabe der Tübinger Juristenfakultät 1907, ZRG GA 34 (1913) 737 (Stutz Ulrich), Friedrich von Thudichum, (in) Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 55 (Storm Peter-Christoph), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 339, DBE, Vater der Grundkartenforschung

MANDRY, Gustav von, Prof.; geb. Waldsee/Oberschwaben 31. 01. 1832; gest. Tübingen 30. 05. 1902; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Tübingen, 1854 erste jur. Staatsprüfung, 1855 zweite jur. Staatsprüfung, Studienreise Frankreich, England, Justizdienst Stadtgericht Stuttgart, Gerichtsaktuar Waldsee, 1860 Oberjustizassessor Kreisgericht Ulm, 1861 o. Prof. Univ. Tübingen (ohne Promotion), 1884 Kommissionsmitglied zur Ausarbeitung eines bürgerlichen Gesetzbuchs, 1885 Staatsgerichtshofsmitglied, 1890 Mitglied zweite BGB-Kommission, 1896 Kommissionsvorsitzender zum Ausführungsgesetz Württemberg, 1899 Staatsrat, 1901 emeritiert, Mitglied erste Kammer Württemberg; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Familiengüterrecht mit Ausschluss des ehelichen Güterrechts Bd. 1f. 1871ff., Erörterungen zum bayrischen Gesetze zum Schutz der Urheberrechte 1867, Über Begriff und Wesen des peculiums 1869, Württembergisches Privatrecht (fertiggestellt von Haidlen) 1901ff.; Son.: Mithg. Archiv für die zivilistische Praxis, Gustav von Mandry, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 33 (Lutz Elmar), DBE, Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 78f.

HARRAS RITTER VON HARRASOWSKY, Philipp, Hofrat Dr.; geb. Trnawka/Mähren 13. 02. 1833; gest. Wien 10. 06. 1890; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1859 Promotion Univ. Wien, 1868 Privatdozent Univ. Wien, 1855 Justizdienst, Richter Ofen, Gran, 1860 Ratssekretär LG Pest, 1863 Mitarbeiter Justizministerium (Arbeit an Zivilprozessreform), 1878 Ministerialrat, 1883 Hofrat beim Obersten Gerichtshof; F.: Zivilprozess; Verö.: Die Grundzüge der Verlassenschaftsabhandlung nach österreichischem im Vergleiche mit gemeinem preußischem und französischen Rechte 1862, Geschichte der Kodifikation des österreichischen Zivilrechts 1868, Die Vorbereitung der mündlichen Verhandlung nach dem gegenwärtigen Stande der Zivilprozessgesetzgebung 1875; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 925, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 379ff.

VERING, Friedrich Heinrich, Prof. Dr.; geb. Liesborn/Westfalen 09. 03. 1833; gest. Prag 30. 03. 1896; WG.: Großvater Psychiater (Albrecht Mathias Vering), Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 09. 07. 1856 Promotion Univ. Heidelberg, Staatsexamen Koblenz, 08. 05. 1857 Habilitation Univ. Heidelberg, 21. 06. 1862 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1875 Prof. Univ. Czernowitz, 1879 o. Prof. Univ. Prag; F.: Kirchenrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Commentarius ad legem IV. § 1 Digestorum 1856, Römisches Erbrecht 1861, Geschichte und Institutionen des römischen Privatrechts 1865, 2. A. 1867, 3. A. 1870, Geschichte und Pandekten des römischen und heutigen gemeinen Privatrechts 4. A. 1875, 5. A. 1887, Lehrbuch des katholischen orientalischen und protestantischen Kirchenrechts 1874, 2. A. 1881, 3. A. 1893; Son.: 1861 Hg. Archiv für katholisches Kirchenrecht, DBE, IBI 3, 1110a, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 276

ESCHER, Hans Heinrich; geb. 1834; gest. 1859; Verö.: Das Recht und der Wert der Sachen 1850, Das Privatrecht 1851, 2. A. 1852

HASENÖHRL, Victor, Advokat Dr.; geb. Wien 1834; gest. 1903 Gmunden/Oberösterreich; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1857 Promotion Univ. Wien, Hofadvokat, Gerichtsadvokat; Verö.: Über den Charakter und die Entstehungszeit des ältesten österreichischen Landrechts 1866; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 375, 396

ZOLL, Friedrich (Fryderyk) Ritter von, Prof.; geb. 1834; gest. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1862 Habilitation Univ. Krakau (römisches Recht), Prof. Univ. Krakau (Nachfolger von Gustav Demelius), 1906 Ruhestand; F.: römisches Recht; Son.: Sohn Jurist (Friedrich Ritter von Zoll), Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 395

RANDA, Anton von, Prof. Dr. h. c. mult.; geb. Bistritz an der Angel/Böhmen 08. 07. 1834; gest. Dobřichowitz/Böhmen 06. 10. 1914; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft, 1858 Promotion, 1860 Habilitation Univ. Prag, Dozent, 1862 ao. Prof. Univ. Prag, 1868 o. Prof. Univ. Prag, 1879 Mitglied Staatsgericht, 1881 Mitglied Reichsgericht, Reichstagsabgeordneter, 1883/1884 Rektor Univ. Prag, 1904-1906 Landsmannminister Tschechien, 1905 geheimer Rat, Vizepräsident Reichsgericht, 1908 Präsident königlich-böhmische Gesellschaft der Wissenschaften; F.: Zivilrecht; Verö.: Der Besitz nach österreichischem Rechte mit Berücksichtigung des gemeinen Rechtes 1865, 2. A. 1876, 3. A. 1879, 4. A. 1895, Der Erwerb der Erbschaft nach österreichischem Rechte 1867, Die Kritik des Gesetzesentwurf betreffend die Aufhebung der Wuchergesetze 1868, Über die Haftung der Eisenbahnunternehmungen für die durch Eisenbahnunfälle herbeigeführten körperlichen Verletzungen oder Tötungen von Menschen 1869, Über einige zweifelhafte Fragen des Genossenschaftsrechtes 1874; Son.: Dr. h. c. Univ. Bologna (1888), Krakau (1900), Palo Alto Stanford/Kalifornien, IBI 2, 899a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 393

HEUSLER, Andreas, Prof. Dr.; geb. Basel 30. 09. 1834; gest. Basel 02. 11. 1921; WG.: Vater Rechtsprofessor (Andreas Heusler 1805-1868), 1852 Studium Geschichte, Sprachwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Basel (Johannes Schnell), 1854 Göttingen, 1855 Berlin (Ludwig Keller), (28. 05.) 1856 Promotion Univ. Berlin (magna cum laude), 1857 Gerichtsschreiber Basel, Mitglied Zivilgericht Basel, 1858 Habilitation (Zivilprozessrecht) Univ. Basel, 1863 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Wilhelm Arnold), 1871 Rektor, Zivilrichter, Hauptverfasser Zivilgesetzentwurf, Zivilprozessordnung, 1891-1907 Appellationsgerichtspräsident Basel, Mitglied großer Rat Basel, Deutschrechtler (jur. Germanist); F.: Zivilprozessrecht, weiter Rechtsgeschichte, deutsches Recht; Verö.: L. 27 pr. D, de servitutibus praediorum urbanorum 8, 2 und l. 27 pr. D. finium regundorum 1856 (Dissertation), Verfassungsgeschichte der Stadt Basel im Mittelalter 1860, Die Beschränkung der Eigentumsverfolgung bei Fahrhabe und ihr Motiv im deutschen Rechte 1871, Die Gewere 1872, Institutionen des deutschen Privatrechts Bd. 1f. 1885f., Deutsche Verfassungsgeschichte 1905, Aus der Basler Rechtspflege durch fünf Jahrhunderte 1910, Geschichte der Stadt Basel 1917, Schweizerische Verfassungsgeschichte 1920, Basels Gerichtswesen im Mittelalter 1922, Der Zivilprozess der Schweiz 1923; Son.: Festgabe der juristischen Fakultät der Universität Basel 1904, Nachruf ZRG 43 (1922) 64 (Stutz Ulrich), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 404, NDB, Müller-Büchi Emile F. J. Andreas Heusler (in) Stockalper-Archiv 1970, 23, Kleinheyer/Schröder, Kern B. Andreas Heusler, JuS 1984, 916, DBE

BIERER, Hermann; geb. um 1835; Verö.: Handbuch des gesammten in Württemberg geltenden Privatrechts 1862, Das allgemeine deutsche Handelsgesetzbuch 1865, Volksausgabe württembergischer Gesetze 1868, Deutsches Handelsrecht mit dem Seerecht und vergleichende Darstellung des französischen Rechts 1870, 2. A. 1873, Wechsellehre mit bergleichender Darstellung des französischen Rechts 1870, 2. A. 1873

ULLMER, Rudolf Eduard; geb. um 1835; Verö.: Der zürcherische Zivilprozess nach den Gesetzen der Praxis dargestellt 1861, Die staatsrechtliche Praxis der schweizerischen Bundesbehörden 1862, Kommentar zum privatrechtlichen Gesetzbuche des Kantons Zürich 1870

JOHANNY, Lothar, Advokat Dr.; geb. Bielitz/Schlesien 26. 01. 1835; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1860 Promotion, Hofadvokat, Gerichtsadvokat; Verö.: Geschichte und Reform der österreichischen Pfandrechts-Pränotation 1870; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 394

ECCIUS, Max Ernst, Prof.; geb. Frankfurt an der Oder 21. 03. 1835; gest. Berlin 20. 04. 1918; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, Heidelberg, 1855 Auskultator Kreisgericht Berlin, Referendar Frankfurt an der Oder, 1860 Gerichtsassessor Greifswald, 1863 Kreisrichter, Kreisgerichtsrat, ao. Prof. Univ. Greifswald, 1877 Hilfsarbeiter Reichsjustizamt, 1878 geheimer Regierungsrat, vortragender Rat Justizministerium Preußen, 1896 geheimer Oberjustizrat, 1905 Präsident Justizprüfungskommission; Verö.: Erörterungen aus dem Gebiete des Vormundschaftsrechts 1876, Förster Franz Theorie und Praxis des heutigen gemeinen preußischen Privatrechts (fortgeführt v. Eccius Max) 4. A. 1880, 7. A. 1896; Son.: Mithg. Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 389

HINSCHIUS, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 12. 1835; gest. Berlin 13. 12. 1898; WG.: 1852 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1855 Promotion (Emil Ludwig Richter), 1859 Habilitation Univ. Berlin, 1860 Studienreisen, 1863 ao. Prof. Univ. Halle, 1865 Berlin, 1868 o. Prof. Univ. Kiel, 1871/1872 Mitglied Herrenhaus Preußen (nationalliberal), 1872 Prof. Univ. Berlin, 1872-1878 Reichstagsmitglied, Berater Kultusminister Preußen, 1880-1881 Reichstagsmitglied, 1884 geheimer Justizrat, 1889/1890 Rektor Univ. Berlin; F.: Kirchenrecht, Zivilprozessrecht, weiter preußisches Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: De iure patronatus regio 1855 (Dissertation), Das landesherrliche Patronatrecht gegenüber der katholischen Kirche 1856, Decretales Pseudo-Isidorianae et capitula Angilramni (Hg.) 1863, System des katholischen Kirchenrechts unter besonderer Rücksicht auf Deutschland Bd. 1ff. 1869ff. Neudruck 1959, Das Kirchenrecht der Katholiken und Protestanten in Deutschland 1869ff, Die Stellung der deutschen Staatsregierungen 1871, Die preußischen Kirchengesetze 1873 (Fortsetzung 1875), Das preußische Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Form der Eheschließung 1874 Das Reichsgesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung 1875; Son.: 1888 Dr. h. c. Univ. Bologna, Gesetzgebungstätigkeit (z. B. Personenstandsgesetz 1875), ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 258, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 404, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 36, NDB, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 532a

BAR, Carl Ludwig von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Hannover 24. 07. 1836; gest. Folkestone/Großbritannien 20. 08. 1913 (auf Rückreise von Tagung); WG.: Vater Generalsekretär im Hausministerium Hannover (Carl Ludwig von Bar), Gymnasium Hannover, 1853 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Göttingen, 1858 Promotion Univ. Göttingen, Richter, 1862 zweite jur. Staatsprüfung, Sekretär Justizminister (Windthorst Ludwig), 1863 Habilitation Univ. Göttingen (Zivilrecht, Kriminalrecht, Kriminalprozess), 1864 Amtsgerichtsassessor, 1866 ao. Professor Univ. Göttingen, o. Professor Univ. Rostock, 1868 Professor Univ. Breslau (Nachfolge Julius Friedrich Heinrich Abegg), 1879 Professor Univ. Göttingen (Nachfolge Hans Karl Briegleb), 1886 Publizist, 1890-1893 Reichstagsabgeordneter (deutsch-freisinnige Partei), Mitglied internationaler Schiedshof Den Haag (ohne Amtsausführung), 1911 emeritiert; F.: Strafrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Lehre von Versuch und Teilnahme am Verbrechen 1859, Das internationale Privat- und Strafrecht 1862, Recht und Beweis im Geschworenengericht 1865, Das Beweisurteil des germanischen Prozesses 1866, Recht und Beweis im Zivilprozesse 1867, Die Redefreiheit der Mitglieder gesetzgebender Versammlungen mit besonderer Beziehung auf Preußen 1868, Die Grundlagen des Strafrechts 1869, Hannoverisches Hypothekenrecht 1870, Gutachten über den Entwurf einer Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für den norddeutschen Bund 1870, Lehre vom Kausalzusammenhang 1871, Geschichte und Reform der deutschen Ziviljustiz 1871, Zur Frage der Geschworenen und Schöffengerichte 1873, Kritik der Prinzipien des Entwurfs einer deutschen Strafprozessordnung 1873, Strafrechtsfälle 1875, Das deutsche Reichsgericht 1875, Systematik des deutschen Strafprozessrechts 1878, Handbuch des deutschen Strafrechts 1882; Son.: 1880 Dr. h. c. Univ. Bologna, 1895 Cambridge, 1911 Christiana, 1913 Oxford, NDB, Catalogus professorum Gottingensium 52, 55, 69, Carl Ludwig von Bar, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 270 (Maiwald Manfred), DBE, Niedersächsische Juristen 258, IBI 1, 70c

PFAFF, Leopold, Prof. Dr.; geb. Hermannstadt 12. 11. 1837; gest. Wien 03. 12. 1914; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1860 Promotion sub auspiciis imperatoris, 1861 Habilitation Univ. Wien, Prof. Rechtsakademie Hermannstadt, 1869 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1872 Prof. Univ. Wien, Rechtsgutachter; F.: römisches Recht, Zivilrecht; Verö.: Geld als Mittel pfandrechtlicher Sicherstellung 1869, Kommentar zum österreichischen allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuche Bd. 1f. 1877ff.; Son.: Hanausek G. Leopold Pfaff 1915, Kosel, Trausch, DBA 949,64-68, DBI 3, 1544c, IBI 2, 856a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 389

SCHRÖDER, Richard (Karl Heinrich), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Treptow an der Tollense/Kreis Demmin/Pommern 19. 06. 1838; gest. Heidelberg 03. 01. 1917 (nach kurzer Krankheit); WG.: Georg Friedrich Schroeder im Dreißigjährigen Krieg aus Schweden nach Deutschland gekommen, Pächter in Mecklenburg, Großvater Landwirt in Neetzka, Vater Kreisjustizrat, später Rechtsanwalt (Ludwig Georg Friedrich Theodor Schröder, 1869 überschuldet gestorben, Selbstmord), Privatunterricht, Stadtschule Treptow (Unterricht bei Fritz Reuter), 1851 Gymnasium Anklam, 21. 03. 1857 Abitur, 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Georg Beseler) (Freundschaft mit Otto Gierke), 1860 Univ. Göttingen, Berlin, 08. 01. 1861/01. 02. 1861 Promotion Univ. Berlin (Georg Beseler) (magna cum laude), Auskultator, Assistent Jacob Grimms, nach Grimms Tod Fortsetzung und Registererarbeitung der Weistümersammlung, (28. 10.) 1863 Habilitation Univ. Bonn, 11. 01. 1866 Erweiterung der Lehrbefugnis auf preußisches Allgemeines Landrecht, 14. 05. 1866 ao. Prof. Univ. Bonn, 01. 01. 1868 besoldet, 12. 03. 1870 o. Prof. Univ. Bonn, 1872 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Felix Dahn), 1882 o. Prof. Univ. Straßburg (Nachfolge Heinrich Brunner), 1885 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Heinrich Thöl), 1888 o. Prof. Univ. Heidelberg (Nachfolge Otto von Gierke), verbindet in seinem Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte Geschichte, Recht und Sprache zu rechtsprachgeschichtlicher Einheit; F.: Rechtsgeschichte, Ehegüterrecht; Verö.: De dote secundum leges gentium germanicarum antiquissimas 1861 (Dissertation), Geschichte des ehelichen Güterrechts Bd. 1ff. 1863ff. Neudruck 1967, Zur Geschichte vom Recht des Besitzes in Deutschland 1866, Das eheliche Güterrecht Deutschlands in Vergangenheit Gegenwart und Zukunft 1875, Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechtes (hg. v. Loersch Hugo) 1874, 2. A. 1881, 3. A. bearb. v. Schröder Richard 1912, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte 1889, 2. A. 1894, 3. A. 1898, 4. A. 1902, 5. A. 1907, 6. A. 1922 (fortgeführt von Künßberg Eberhard Freiherr von), 7. (um einen Literturnachtrag vermehrte) A. 1932, Die Franken und ihr Recht 1881, Die Gaue Ribuariens und der angrenzenden Gebiete 1889, Die Gebiete der deutschen Stämme 1889, Eine Selbstbiographie von Fritz Reuter 1895, Das eheliche Güterrecht nach dem bürgerlichen Gesetzbuche für das deutsche Reich in seinen Grundzügen 1896, Das eheliche Güterrecht nach den Vorschriften unseres bürgerlichen Gesetzbuches 1900; Son.: Protestant, 04. 03. 1892 Dr. phil. h. c. Univ. Göttingen, Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, IBI 2, 979b, Nachruf ZRG 38 (1917) VII-LVIII), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 245f, Webler, M., Leben und Werk des Heidelberger Rechtslehrers Richard Carl Heinrich Schroeder (1838-1917), 2005 (Schriftenverzeichnis 295ff.)

BROCKHAUS, Friedrich Arnold, Prof. Dr.; geb. Dresden 21. 09. 1838; gest. Jena 14. 10. 1895; WG.: Vater Orientalist (Hermann Brockhaus), Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 1863 Habilitation, 1868 ao. Prof. Univ. Basel, 1871 o. Prof. Univ. Basel, 1872 Prof. Univ. Kiel, 1888 Prof. Univ. Marburg, 1889 Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Kirchenrecht, deutsches Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Legitimitätsprinzip 1868, Der Einfluss fremder Rechte auf die Entwicklung des deutschen Rechts 1883; Son.: ADB, Alberti 2, Catalogus professorum academiae Marburgensis, DBA 146,361, 146,366, DBI 1, 263a

THANER, Friedrich, Prof. Dr.; geb. 1839; WG.: 1871-1888 Prof. Univ. Innsbruck (Kirchenrecht), 1888 Prof. Univ. Graz; F.: Kirchenrecht, deutsches Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über Entstehung und Bedeutung der Formel salva sedis apostolicae auctoritate in den päpstlichen Privilegien 1872, Summa magistri Rolandi 1874, Zwei anonyme Glossen zur summa Stephani Tornacensis 1875, Abälard und das kanonische Recht 1890; Son.: Grass N. Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart 1951, 182f., Wurzbach Biographisches Lexikon 1882 44, 179, DBA 1263,402, DBI 4, 2034c, IBI 3, 1063b

POST, Albert Hermann, Dr.; geb. Bremen 08. 10. 1839; gest. Bremen 25. 08. 1895; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1863 Promotion, Advokat, 1874 Richter Obergericht; F.: Rechtsvergleich; Verö.: Über die allgemeine eheliche Gütergemeinschaft (nach KVK angeblich 1802), Entwurf eines gemeinen deutschen und hansestadt-bremischen Privatrechts 1866ff., Die Wohnungsmiete nach Stadt-Bremischen Rechte 1871, Einleitung in eine Naturwissenschaft des Rechts 1872, Prolegomena zu einer allgemeinen vergleichenden Rechtswissenschaft 1872, Die Geschlechtsgenossenschaft der Urzeit und die Entstehung der Ehe 1875, Der Ursprung des Rechts 1876, Die Grundlagen des Rechts und die Grundzüge seiner Entwicklungsgeschichte 1884; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 313

ALLIOLI, Josef Franz von; geb. um 1840; Verö.: Die juristische Persönlichkeit der durch das Konkordat vom 24. Oktober 1817 in Bayern neuerrichteten erzbischöflichen und bischöflichen Domkapitel in privatrechtlicher Beziehung 1868

ENGELMANN, Johannes; geb. um 1840; Verö.: Die Verjährung nach russischem Privatrecht 1867

GOSEN, Julius von; geb. um 1840; Verö.: Das Privatrecht nach dem kleinen Kaiserrechte 1866

HAAN, Ludwig Freiherr von; geb. um 1840; Verö.: Studien über Landtafelwesen 1866; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 393

SCHMITT, Josef; geb. um 1840; Verö.: Die Selbsthilfe im römischen Privatrecht 1868

LOERSCH, (Conrad Hubert) Hugo, Prof.; geb. Aachen 20. 07. 1840; gest. Bonn 10. 05. 1907; WG.: Vater Tuchfabrikant, Vater und Mutter (Johanna Quadflieg) aus alteingesessenen Familien, Unterricht teils in Sankt Michael Brüssel, 1854 Bonn, Gymnasium, 1857 Reifezeugnis, 1858 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg, 1860 Univ. Bonn, 17. 03. 1862 Promotion (magna cum laude), Studium Geschichte, Paläographie Univ. Göttingen (Georg Waitz), Berlin, 1863 Justizdienst Preußen, 25. 02. 1865 zweite jur. Prüfung, 1865 Habilitation Univ. Bonn (Habilitationsschrift ungedruckt), Privatdozent, 30. 05. 1868 dritte jur. Prüfung (gut), 1870 Ausscheiden aus Justizdienst, 13. 06. 1873 ao. Prof., 15. 03. 1875 o. Prof. Univ. Bonn, Initiator Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde (1881), 1891 Herrenhausmitglied, Kronsyndikus Preußen, 1899-1906 Vorsitzender deutscher Denkmalspflegetag; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: De ortu et incremento superioritatis territorialis in comitatu Iuliacensi 1862 (Dissertation), Bluhme F./Schröder R./Loersch H. Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts 1871, Aachener Rechtsdenkmäler 1871, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechtes (Hg.) 1874, 2. A. 1881, 3. A. bearb. v. Schröder Richard 1912, Der Ingelheimer Oberhof 1885, Der Code civil französisch und deutsch 1887, 1890, 3. A. 1893, Rheinische Weistümer und verwandte Urkunden im Kölner Stadtarchiv 1895, Die Weistümer der Rheinprovinz (Hg.) Bd. 1 1900; Son.: Katholik, Freundschaft mit Richard Schröder, gefördert von J. Fr. Schulte, Nachruf ZRG 28 (1907), VII (Stutz Ulrich)

NAGL, Alfred, RA; geb. 1841; Verö.: Die privatrechtlichen Geldforderungen und das Finanzpatent 1875; Son.: Kosel, DBA 883,172, DBI 3, 1439b, IBI 2, 783b

GIERKE, Otto von, Prof. Dr.; geb. Stettin 11. 01. 1841; gest. Berlin 10. 10. 1921 (Lungenentzündung); WG.: Vater Stadtsyndikus Stettin (Julius Gierke), 1848 Übersiedlung nach Berlin (Vater Landwirtschaftsminister Preußen, 1850 Chefpräsident Appellationsgericht Bromberg), Gymnasium Bromberg, 1855 Waise (aufgenommen bei dem Bruder der Mutter Justizrat Otto Zitelmann), 1857 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, Berlin (Georg Beseler), 21. 08. 1860 Promotion Univ. Berlin (Gustav Homeyer), 27. 06. 1865 Gerichtsassessor, 1867 (beraten von Georg Beseler) Habilitation Univ. Berlin (Homeyer/Beseler) (deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht), (Ruf nach Zürich bei Nachfolge Alfred Boretius abgelehnt,) 1871 ao. Prof. Univ. Berlin, 13. 12. 1871 o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Otto Stobbe), 1872 Mitglied Verein für Sozialpolitik, 1882/1883 Rektor Univ. Breslau, 1884 Prof. Univ. Heidelberg (unter Mitwirkung Hermann Schulzes Nachfolger Achill Renauds), 1887 Prof. Univ. Berlin (Besetzung einer neugeschaffenen Ersatzprofessur für Georg Beseler), 1902/1903 Rektor Univ. Berlin, 1911 Nobilitierung, 1921 Ehrenpräsident juristische Gesellschaft Berlin; F.: deutsches Recht, preußisches Recht, Staatsrecht, weiter deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: De debitis feudalibus 1860 (Dissertation),  Das deutsche Genossenschaftsrecht Bd. 1ff. 1868 (Band 1 Rechtsgeschichte der deutschen Genossenschaft Habilitationsschrift) Neudruck 1954, Der Humor im deutschen Recht 1871, Johannes Althusius und die Entwicklung der naturrechtlichen Staatstheorien 1880, 2. A. 1902, 3. A. 1913, 4. A. 1929, 5. A. 1958, 6. A. 1968, 7. A. 1981, Die Genossenschaftstheorie und die deutsche Rechtsprechung 1887 Neudruck 1963, Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuches und das deutsche Recht 1889, Deutsches Privatrecht 1895ff., Über Vereine ohne Rechtsfähigkeit nach neuem Recht 1900, 2. A. 1902; Son.: 03. 04. 1873 Heirat mit Lili Loening, 1909 Dr. h. c. Univ. Harvard, Festgabe der Berliner juristischen Fakultät 1910, Festschrift Otto Gierke zum 70. Geburtstag 1911, (Nachruf) Zur Erinnerung an Otto von Gierke ZRG GA 43 (1922) VII (Stutz Ulrich) (mit Schriftenverzeichnis), Lehrer Martin Wolffs, Krupa H. Otto von Gierke und die Probleme der Rechtsphilosophie 1940 Neudruck 1969, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 359ff., Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 438a

EXNER, Adolf, Prof. Dr.; geb. Prag 05. 02. 1841; gest. Kufstein 10. 09. 1894; WG.: Vater Philosophieprofessor (Franz Exner), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Berlin, Heidelberg, 1863 Promotion, 1866 Habilitation Univ. Wien (Unger Joseph), 1868 o. Prof. Univ. Zürich, 1872 Prof. Univ. Wien, 1891/1892 Rektor Univ. Wien, 1892 Mitglied Reichsgericht, 1894 Reichstagsabgeordneter, Privatlehrer (Kronprinz Rudolf); Verö.: Die Lehre vom Rechtserwerb durch Tradition 1867 (Habilitationsschrift), Das Institut der Pfandrechtspränotation in Österreich 1868, Die praktische Aufgabe der romanistischen Wissenschaft in Staaten mit kodifizierten Privatrecht 1869, Das Publizitätsprinzip 1870, Kritik des Pfandrechtsbegriffs nach römischen Recht 1873, Das österreichische Hypothekenrecht Bd. 1f. 1876ff., Grundriss über Geschichte und Institutionen des römischen Rechts 1882, 2. A. 1885, 3. A. 1891, Über politische Bildung 1891, 2. A. 1892, 3. A. 1892; Son.: Unger Joseph Nachruf für Adolf Exner 1894, Mitteis Ludwig Nachruf für Adolf Exner 1894, DBE, IBI 1, 363a

PERNICE, Lothar Anton Alfred, Prof. Dr. Dr.; geb. Halle an der Saale 18. 08. 1841; gest. Berlin 23. 09. 1901; WG.: Vater Rechtsprofessor (Ludwig Pernice), Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Halle, Göttingen, Tübingen, 1862 Promotion (Dr. phil.), 1863 Promotion (Dr. iur.), 1866 Teilnahme böhmischer Feldzug, 1867 Habilitation Univ. Halle, 1870 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Greifswald, 1877 Prof. Univ. Halle, 1881 Prof. Univ. Berlin; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre von den Sachbeschädigungen nach römischen Recht 1867, Marcus Antistius Labeo - Das römische Privatrecht im ersten Jahrhundert der Kaiserzeit 1873, Ulpian als Schriftsteller 1885, Zum römischen Sakralrecht 1885; Son.: 1884 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften

LUSCHIN VON EBENGREUTH, Arnold Ritter von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Lemberg 26. 08. 1841; gest. Graz 06. 12. 1932 (Herzschwäche); WG.: Vater Bauernsohn aus Ravnidol/Krain, nach Studium der Rechtswissenschaft in Wien und Promotion in Graz, Jurist zunächst der Finanzprokuratur in Laibach, Lemberg, Czernowitz und Zara, dann Justiz (Rudolfswert in Krain, Temesvar, Wien, Laibach), geadelt (Ravnidol=Ebengreuth) (1879 als Landgerichtspräsident [Laibach] zu Wien gestorben), Gymnasium Temesvar, Laibach, Temesvar, früh großes Interesse an Münzen, 1860 Wien, 1860 Studium Rechtswissenschaft, Germanistik, Numismatik, Geschichte Univ. Wien, Gastbesuch des Instituts für österreichische Geschichtsforschung, 1864 Justizdienst Graz, 1866 Promotion Univ. Wien, 1867 Mitarbeiter Landesarchiv Steiermark, 1869 Habilitation (Geschichte des deutschen Rechts in Österreich), 1873 ao. Prof., 1881 o. Prof. Univ. Graz (österreichische und deutsche Reichs- und Rechtsgeschichte), 1883 Erwerb des Ansitzes Rosegg (Rosenberg), 1905 Rektor; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die Entstehungszeit des österreichischen Landesrechts 1872, Österreichische Reichsgeschichte 1895f., Grundriss der österreichischen Rechtsgeschichte 1899, Allgemeine Münzkunde und Geldgeschichte des Mittelalters und der neueren Zeit 1904, 2. A. 1926, 3. A. 1973; Son.: rund 400 Veröffentlichungen, DBE, IBI 2, 678a, Festgabe des historischen Vereines für Steiermark 1921 (mit Porträt), Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Luschin-Festschrift hg. v. Pirchegger Hans 1931, Nachruf ZRG GA 53 (1933) XXIX (Puntschart Paul), Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 366, 370, 402

SOHM, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Rostock 29. 10. 1841; gest. Leipzig 16. 05. 1917; WG.: Vater Rechtsanwalt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Rostock, Berlin, Heidelberg, 1864 Promotion Univ. Rostock (Wetzell), 1866 Habilitation Univ. Göttingen, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica, 1870 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1872 Prof. Univ. Straßburg, Rektor, 1887 Prof. Univ. Leipzig, 1891 Mitglied zweite Beratungskommission Bürgerliches Gesetzbuch, 1896 Mitbegründer (Friedrich Naumann) nationalsozialer Verein; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre vom Subpignus 1864 (Dissertation), Über die Entstehung der Lex Ribuaria ZRG 5 (1866) (Habilitationsschrift), Der Prozess der Lex Salica 1867, Die altdeutsche Reichs- und Gerichtsverfassung - Band 1: Die fränkische Reichs- und Gerichtsverfassung 1871 Neudruck 1911, Das Verhältnis von Staat und Kirche 1873, Trauung und Verlobung 1876, Das Recht der Eheschließung aus dem deutschen und kanonischen Recht geschichtlich entwickelt 1876, Institutionen des römischen Rechts 1884, 2. A. 1886, 3. A. 1889, 4. A. 1891, 5. A. 1894, 6. A. 1896, Institutionen - ein Lehrbuch der Geschichte und des Systems des römischen Privatrechts 7. A. 1898, 8. A. 1899, 9. A. 1899, 10. A. 1901, 11. A. 1903, 12. A. 1905, Institutionen - Geschichte und System des römischen Privatrechts 13. A. 1908, 14. A. 1911, 15. A. 1917, 16. A. 1920, 17. A. 1923 Neudruck 1949, Kirchengeschichte im Grundriss 1888, 2. A. 1888, 3. A. 1889, 4. A. 1889, 5. A. 1890, 6. A. 1890, 7. A. 1892, 8. A. 1893, 9. A. 1894, 10. A. 1896, 11. A. 1898, 12. A. 1901, 13. A. 1902, 14. A. 1905, 15. A. 1907, 16. A. 1909, 17. A. 1911, 18. A. 1913, 19. A. 1917, 20. A. 1920, 21. A. 1933, Kirchenrecht Bd. 1 1892 Neudruck 1970, Bd. 2 hg. v. Jacobi E./Mayer O. 1923 Neudruck 1970, Wesen und Ursprung des Katholizismus 1909; Son.: 1892 Mitglied königlich-sächsische Gesellschaft der Wissenschaften, zunehmend schwerhörig, Festgabe für Rudolph Sohm 1914, Festgabe der Leipziger Juristenfakultät 1914, Nachruf ZRG GA 39 (1917) LIX (Fehr Hans), ZRG GA 38 (1918) LVIX-LXXVIII, Barion H. Rudolph Sohm als Jurist und die Grundlegung des Kirchenrechts 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 444, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 52, 69, Bühler A. Kirche und Staat bei Rudolph Sohm 1965, Böckenförde W. Das Rechtsverständnis der neueren Kanonistik und die Kritik Rudolph Sohms (Dissertation Münster 1969), Die Beratung des BGB 1978, 106, Sebott Reinhold Fundamentalkanonistik - Grund und Grenzen des Kirchenrechts 1993, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, Schlüter Bernd Reichswissenschaft 2004

STEINLECHNER, Paul, Hofrat Prof. Dr.; geb. Wattens (Tirol) 23. 12. 1841; gest. Graz, 12. 01. 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck/Univ. Padua, 1867 Promotion, 1871 Habilitation Univ. Innsbruck, 1872 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1878 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1882/1883 Rektor Univ. Innsbruck, 1897 o. Prof. Univ. Graz, 1913 Honorarprofessor, 1905 Hofrat; F.: Zivilrecht; Verö.: Das Miteigentum in seiner Stellung zum Realservitut 1871 (Habilitationsschrift), Das Wesen der iuris communio und iuris quasi communio Teil 1 1876, Teil 2 1878, Das schwebende Erbrecht und die Unmittelbarkeit der Erbfolge Teil 1 1893, Teil 2 1897, Die Unredlichkeit als rechtshindernde Tatsache im bücherlichen Verkehr nach dem österreichischen Rechte 1904; Son.: 1894 Ritter des Ordens der Eisernen Krone III. Kl., 1913 Verleihung Komturkreuz Franz-Joseph-Orden, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, 56ff.

KRASNOPOLSKI, Horaz, Prof. Dr.; geb. Pistin (Pistino/Böhmen) 05. 11. 1842; gest. Gmunden/Oberösterreich 29. 08. 1908; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1868 Promotion, Studienaufenthalt Leipzig, Göttingen, 1872 Habilitation, 1876 ao. Prof., 1881 o. Prof. Univ. Prag, 1897 Hofrat; F.: Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Lehrbuch des österreichischen Privatrechts 1910ff.

STROHAL, Emil (August), Prof. Dr.; geb. Birgitz bei Innsbruck 31. 12. 1844; gest. Leipzig 6. 6. 1914; WG.: Vater Revierförster aus Olmütz in Mähren (1855 verstorben), Gymnasium Graz, 1862 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Wien, Graz, 11. 10. 1867 Promotion Univ. Graz, Anwaltstätigkeit, 1873 Advokatenprüfung, deutschnational, 1875 Habilitation Univ. Graz (österreichisches Zivilrecht), 16. 12. 1877 ao. Prof. Univ. Graz, 04. 04. 1881 o. Prof., 1892 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Rudolf von Jherings), 1894 o. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolger Kuntzes); F.: Zivilrecht; Verö.: Zur Lehre vom Eigentum an Immobilien 1876 (Habilitationsschrift Die Eintragungstheorie in ihrer Geltung für das österreichische Privatrecht), Die Prioritätsabtretung nach heutigem Grundbuchrecht 1880, Das deutsche Erbrecht 1896, Die Eigentümerhypothek im österreichischen Recht 1883; Son.: Litt. Leipz., DBA 1241,217, DBI 4, 2000c, IBI 2, 1041c, 1911-1914 Mithg. Iherings Jb. für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Wenger L. Emil Strohal 1915, Rimpel R. Emil Strohal und seine Bedeutung für das österreichische Liegenschaftsrecht (Diss. iur. Wien 1946), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, DBE, Wesener Gunter Emil Strohal 1844-1914 FS Mayer-Maly 2002, 853

BERTRAM, Philipp; geb. um 1845; Verö.: Das nassauische Privatrecht 1873, Das nassauische Familien- und Vormundschaftsrecht 1876, Die nassauische Gemeindeordnung 1876

PUTZ, Karl; geb. um 1845; Verö.: Beiträge zur Geschichte des ungarischen Privatrechts 1869, System des ungarischen Privatrechts 1870, Zur Frage der Rechts-Rezeption und Kodifikation in Ungarn 1872, Morawitz Victor/Putz Karl Gerichtsorganisation von Ungarn und Siebenbürgen 1872

OTT, Emil Ritter von, Dr.; geb. Prag 30. 04. 1845; WG.: 1863 Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1868 Promotion, 1872 Habilitation, Privatdozent Univ. Prag, 1876 ao. Prof., 1879 o. Prof, 1881 Mitglied Staatsgerichtshof, 1886/1887 Rektor Univ. Prag, 1914 Vizepräsident des Reichsgerichts, 1916 Erhebung in den Ritterstand; Verö.: Beiträge zur Receptionsgeschichte des römisch-canonischen Processes in den böhmischen Ländern 1879; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 385f.

HOFMANN, Franz, Prof. Dr.; geb. Zdounek/Mähren 20. 06. 1845; gest. Wien 25. 10. 1897; WG.: Bruder Chemiker, Mediziner (Karl Berthold Hofmann), 1862 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1867 Promotion Univ. Göttingen, 1868 Habilitation Univ. Wien, 1871 ao. Prof., 1877 o. Prof. Univ. Wien; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Geschichte des griechischen und römischen Rechts 1870, Über das Petroleum beim Kaufe 1870, Zur Lehre vom titulus und modus acquirendi 1873, Die Entstehungsgründe der Obligationen 1874, Hofmann Franz/Pfaff Leopold Kommentar zum österreichischen bürgerlichen Gesetzbuch mit Exkursen 1877f., Die Geschichte der Fideicommisse 1884; Son.: Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, ADB, DBE, IBI 2, 536c, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 390

OFNER, Julius, RA Dr.; geb. Horschenz/Böhmen 20. 08. 1845; gest. Wien 26. 09. 1924; WG.: 1863 Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Wien, 1869 Promotion, 1885 Rechtsanwalt Wien, Reichsgerichtsmitglied, 1896 Landtagsabgeordneter Niederösterreich (demokratische Fraktion), 1901-1918 Reichstagsabgeordneter, 1918/1919 Mitglied provisorische Nationalversammlung, 1919 ständiger Referent VfGH; Verö.: Der Servitutenbegriff nach römischem und österreichischem Recht 1884, Das Recht auf Arbeit 1885, Der Grundgedanke des Weltrechts 1889, Studien sozialer Jurisprudenz 1894, Das soziale Rechtsdenken 1923, Recht und Gesetz hg. v. Eckstein W. 1931; Son.: Julius Ofner zum 70. Geburtstage (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 241-263) 1915, Vizepräsident Rechtsanwaltskammer Wien, Brauneder W. Leseverein und Rechtskultur 1992, DBE, IBI 2, 806c, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 382, 395

CANSTEIN, Raban Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Lemberg 25. 08. 1845; gest. Graz 14. 08. 1911; WG.: aus adeliger Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lemberg, Promotion, Richter, 1873 Habilitation Univ. Lemberg, 1875 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1879 ao. Prof. Univ. Graz (Nachfolger von Johann Blaschke), 1881 o. Prof. Univ. Graz, 1901/1902 Rektor, 1905 Hofrat; Verö.: Die österreichische Zivilprozessnovelle vom 16. Mai 1874 erläutert 1875; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 402

COHN, Georg Ludwig, Prof.; geb. Breslau 19. 09. 1845; gest. Zürich 16. 02. 1918; WG.: Vater Kaufmann, 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 1866/67 Staatsprüfung, 1867-1874 Justizdienst Preußen, 1868 Promotion Univ. Greifswald, 1874-1876 Eigenstudien, 10. 06. 1876 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 07. 1878 ao. Prof.Univ. Heidelberg, 1886 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 03. 03. 1892 o. Prof. Zürich (Nachfolge von Orelli), 1902-1904 Rektor; F.: Privatrecht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Aktiengesellschaft (Band 1 Geschichte der Aktiengesellschaft und des Aktienrechts)  hg. v. Fick F./Zehntbauer R. 1921; Son.: Festschrift 1915, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 38

TILL, Ernst (Ernest), Prof.; geb. 1846; gest. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1876 Habilitation Univ. Lemberg (österreichisches Zivilrecht), 1877 Prof. Univ. Lemberg, Vizepräsident Gesetzgebungskommission der Republik Polen, 1933 Redaktor des Vorentwurfs des polnischen Gesetzbuches der Schuldverhältnisse; F.: Zivilrecht; Verö.: Zur Lemberger Universitätsfrage 1907, Der Entwurf einer österreichischen Zivilgesetznovelle vom Jahre 1907 1908; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 392

HANEL, Jaromír, Prof.; geb. Trebitsch/Mähren 1847; gest. Znaim/Mähren 1910; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1874 Prof. Univ. Agram, 1881 o. Prof. Univ. Prag; Verö.: Über Begriff Aufgabe und Darstellung der österreichischen Rechtsgeschichte 1893; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 371

SCHUSTER, Heinrich Maria, Prof.; geb. Tabor/Böhmen 1847; gest. Prag 09. 04. 1906; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1873 Habilitation, Privatdozent Univ. Wien, 1879 ao. Prof. Univ. Wien, 1889 Prof. Univ. Prag; F.: deutsches Recht, österreichische Rechtsgeschichte; Verö.: Das Spiel 1878, Das Wiener Stadtrechts- oder Weichbildbuch 1873, Die deutsche Rechtsgeschichte als Einleitung in die Rechtswissenschaft - eine akademische Antrittsrede 1890, Das Wesen des Urheberrechts 1891, Das Urheberrecht der Tonkunst in Österreich Deutschland und andern europäischen Staaten mit Einschluss der allgemeinen Urheberrechtslehren historisch und dogmatisch dargestellt 1891, Die Entwicklung des Rechtslebens Verfassung und Verwaltung 1897, Grundriss des Urheberrechts 1899; Son.: Kosel, DBA 1156,46, DBI 4, 1873a, IBI 2, 981b, IBI 3, 1165a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 370

SAXL, Ignaz, Advokat Dr.; geb. Senftenberg/Böhmen 02. 05. 1847; WG.: Vater Kaufmann, 1866 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1871 Promotion Univ. Wien, Advokat, 1902-1911 Mitglied des Ausschusses der Advokatenkammer Niederösterreich; Verö.: Über die Beziehungen des preußischen Landrechts zur Codification unseres Civilrechts 1893, Saxl/Kornfeld Quellenausgabe des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches samt vollständigem amtlichen Register 1906; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 381

GRABMAYR, Karl von, RA Dr.; geb. Bozen 12. 02. 1848; gest. Meran 24. 06. 1923; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft, 1871 Promotion Univ. Innsbruck, 1876 Rechtsanwalt Wien, 1892 Landtagsabgeordneter, 1897 Reichstagsabgeordneter, 1907 Mitglied des Herrenhauses, 1913 Reichsgerichtspräsident, 1918 Verwaltungsgerichtshofpräsident; Verö.: Verfachbuch oder Publica fides? 1893; Son.: Gebursjahr unsicher (11. oder 12. 02. 1848), Wrabetz Peter Österreichs Rechtsanwälte 2002, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 394

MEILI, Friedrich, Prof. Dr.; geb. 02. 04. 1848; gest. 15. 01. 1914; WG.: Prof. Univ. Zürich; F.: internationales Privatrecht; Verö.: Das Telegraphen-Recht: eine zivilistische Abhandlung 1871, 2. A. 1873, Die Lehre der Prioritätsaktien 1874, Das internationale Civil- und Handelsrecht 1902; Son.: Delegierter der Schweiz bei Staatenkonferenzen in Den Haag

KOHLER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenburg/Baden 09. 03. 1849; gest. Berlin 03. 08. 1919; WG.: Vorfahren im 18. Jahrhundert in der Ortenau, Mutter aus Zell am Harmersbach, Vater Volksschullehrer, Jugendaufenthalt in Porrentruy/Pruntrut, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (3 Semester), Freiburg im Breisgau (4 Semester), 1871 erste jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1873 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), Anwaltsvertreter, Justizdienst, 1874 Promotion (insigni cum laude) (über französisches Privatrecht) Univ. Freiburg im Breisgau, Amtsrichter Mannheim, Kreisgerichtsrat, 01. 10. 1878 o. Prof. Univ. Würzburg (ohne Habilitation), 1888 Prof. Univ. Berlin (von Heinrich Dernburg, Ernst Eck, Levin Goldschmidt, Bernhard Hübler befürwortet), Publizist, Schriftsteller; F.: Immaterialgüterrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Deutsches Patentrecht 1878 Neudruck 1984, Pfandrechtliche Forschungen 1882, Das Recht des Markenschutzes 1884, Shakespeare vor dem Forum der Jurisprudenz 1884, Zur Lehre von der Blutrache 1885, Das Recht als Kulturerscheinung 1885, Altindisches Prozessrecht 1891, Lehrbuch des Konkursrechts 1891, Das Recht der Azteken 1892, Das Strafrecht der italienischen Statuten Bd. 1ff. 1895ff., Zur Urgeschichte der Ehe 1897 Neudruck 1984, Handbuch des deutschen Patentrechts 1900 Neudruck 1980, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen (Hg.) Bd. 1ff. 1900ff. Neudruck 1968, Einführung in die Rechtswissenschaft 1902, 2. A. 1905, 3. A. 1908, 4. A. 1912, 5. A. 1919, 6. A. 1929 neub. v. Oertmann Paul/Honig Richard, Hammurabi's Gesetz (Hg.) Bd. 1ff 1904ff., Lehrbuch des bürgerlichen Rechts Bd. 1ff. 1906ff. Neudruck 1997, Die Patentgesetze aller Völker hg. v.Kohler Josef/Mintz Maximilian Bd. 1f. 1908ff., Grundriss des Zivilprozesses 1907, 2. A. 1909, Urheberrecht an Schriftwerken und Verlagsrecht 1907, Lehrbuch des Patentrechts 1908, Kunstwerkrecht 1908, Musterrecht 1909, Lehrbuch der Rechtsphilosophie 1909, 2. A. 1917, Warenzeichenrecht 1910, Kohler Josef/Ungnad Arthur Assyrische Rechtsurkunden 1913, Der unlautere Wettbewerb 1914, Kohler Josef/Wenger Leopold Allgemeine Rechtsgeschichte - Erste Hälfte - Orientalisches Recht und Recht der Griechen und Römer 1914, Internationales Strafrecht 1917, Grundlagen des Völkerrechts 1918; Son.: katholisch, später pantheistisch, 1904 Dr. h. c. Univ. Chicago, Rechtswissenschaftliche Beiträge hg. v. Berolzheimer F. (Festschrift) 1909, Studien zur Förderung des gewerblichen Rechtsschutzes (Festschrift) 1909, Mithg. Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Archiv für Strafrecht und Strafprozess (Festschrift) 1919, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft (Festschrift) 1919, Lehrer Martin Wolffs?, Osterrieth A. Josef Kohler ein Lebensbild 1920, Kohler A. Bibliographie für Josef Kohler 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 413, Spendel G. Josef Kohler Bild eines Universaljuristen 1983, Würdigung ZRG GA Bd. 113 (1996), 434 (Spendel Günter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1999, 2 (Grzesch Michaela), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 4, IBI 2, 613a, NDB 12, 425f., Spendel Günter Josef Kohler (1848-1919) ZRG GA 113 (1996) 435, insgesamt 2482 Veröffentlichungen (darunter 104 Bücher - davon mehr als 80 Bücher juristischen Inhalts)

HUBER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Stammheim/Kanton Zürich 13. 07. 1849; gest. Bern 23. 04. 1923; WG.: Vater Arzt (Dr. Konrad Huber Altstetten), Gymnasium Zürich, Herbst 1868 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1869 Berlin, 1870 Zürich, 09. 03. 1872 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Zürich (magna cum laude), ein Semester Univ. Wien, Reisen nach Oberitalien, Genf, Paris, London, 01. 02. 1873 Habilitation Univ. Zürich (Die Handfesten des Mittelalters), Umhabilitation Univ. Bern, 1873 Redakteur  neue Zürcher Zeitung, 1874 Bundesstadtkorrespondent, Parlamentsberichterstatter neue Zürcher Zeitung Bern, 1875 Zürich, 1876 Chefredakteur, 01. 07. 1877 Rücktritt wegen Auseinandersetzung mit liberaler Partei, Polizeidirektor, Verhörrichter Kanton Appenzell-Außerrhoden (Trogen), 14. 03. 1881 ao. Prof. Univ. Basel, 1882 o. Prof. Univ. Basel (schweizerisches Zivilrecht) (Nachfolge Paul Friedrich von Wyß), Rektor, 1888 (Ruf nach Marburg, dann Halle,) Prof. Univ. Halle an der Saale (deutsches Recht, Handelsrecht, Staatsrecht), 1892/1893 Prof. Univ. Bern (Nachfolge Karl Gustav König), Auftrag zum Entwurf eines Zivilgesetzbuchs der Schweiz, 1900 Entwurf, 1902-1911 Nationalratsmitglied, 1904 amtlicher Entwurf schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB 1907), Mitarbeit Revision schweizerisches Obligationenrecht (1912), (1921 schweres Herzleiden und Nierenleiden,) 1922 Ruhestand; F.: schweizerisches Zivilrecht; Verö.: Die schweizerischen Erbrechte in ihrer Entwicklung 1872 (Dissertation), Studien über das eheliche Güterrecht der Schweiz nach den Notizen zu einem Vortrag aus dem Nachlass des W. Munzinger 1874, System und Geschichte des schweizerischen Privatrechts Bd. 1ff. 1886ff., Über die Notwendigkeit der Rechtseinheit 1898, Erläuterungen zum Vorentwurf des schweizerischen ZGB Heft 1ff. 1902, 2. A. 1914, Recht und Rechtsverwirklichung 1921; Son.: Festgabe der Basler Juristenfakultät 1919 (Neudruck 1979), Festgabe Eugen Huber zum 70. Geburtstage dargebracht von der juristischen Fakultät der Universität Bern 1919, Freundschaft mit Rudolf Stammler, Max Rümelin, Nachruf ZRG GA 44 (1924) XI (Stutz Ulrich) (hat als einziger deutsche Rechtsgeschichte gemacht), Rümelin Max Eugen Huber 1923, Wartenweiler F. Eugen Huber der Lehrer Gesetzgeber und Mensch 1933, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 323, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Manai D. Eugen Huber Jurisconsulte charismatique 1990, Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 9,690ff.

HARRWITZ, Paul; geb. um 1850; Verö.: Repetitorium des deutschen Privatrechts 1876, Repetitorium des sächsischen Privatrechts 1876

GRAWEIN, Alexander, Prof.; geb. 02. 07. 1850; gest. Czernowitz, 05. 03. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1876 Habilitation Univ. Graz, 1879 o. Prof. Univ. Czernowitz; F.: Privatrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Die Perfektion des Akzeptes 1876 (Habilitationsschrift), Verjährung und gesetzliche Befristung - Teil 1 1880, Die Ladung vor Gott 1897 (Roman); Son.: DBA 417,372, DBI 2, 705b, IBI 1, 463a

LOTMAR, Philipp, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 08. 09. 1850; gest. Bern 29. 05. 1922; WG.: aus jüdischer Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, München (Alois Brinz), 1875 Promotion, 1876 Habilitation Univ. München (römisches Recht), 1888 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Julius Baron); F.: römisches Recht, Arbeitsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über causa im römischen Recht 1875, Kritische Studien in Sachen der Kontravindikation 1878, Der unmoralische Vertrag 1896, Die Tarifverträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer 1900, Der Arbeitsvertrag nach dem Privatrecht des deutschen Reichs Bd. 1f. 1902ff., 2. A. hg. v. Rehbinder Manfred 2001; Son.: 1878 SPD, im Obligationenrecht (der Schweiz) von 1911 viele seiner Forderungen verwirklicht und weltweit erstmals die normative Wirkung von Gesamtarbeitsverträgen gesetzlich anerkannt, Festgabe Philipp Lotmar 1920, 1921 Dr. h. c. Univ. Köln, Schriften zu Arbeitsrecht Zivilrecht und Rechtsphilosophie hg. v. Rückert J. 1992, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 331 (Rückert Joachim), Kleinheyer/Schröder, Gasser Catherine Antoinette Philipp Lotmar 1850-1922 - Professor der Universität Bern 1997, DBE, Forschungsband Philipp Lotmar (1850-1922), hg. v. Caroni, Pio, 2003

MOTLOCH, Theodor; geb. Dobl/Steiermark 24. 10. 1850; gest. Wien 13. 09. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1873 Promotion, Justizdienst, 1895 Landesgerichtsrat, 1899 Oberlandesgerichtsrat, 1903 Oberlandesgericht Wien; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Traktat über das eheliche Güterrecht in Österreich ob der Enns (um) 1920; Son.: ZRG 28 (1909), 628, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 383

SCHELCHER, Walter; geb. 1851; gest. 1939; Verö.: Einführung in das neue sächsische Wasserrecht 1909, Die Haftung des Staates für Eingriffe in Privatrecht 1921; Son.: Herausgeber Fischers Zeitschrift für Verwaltungsrecht, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 136

ANDERS, Josef, Freiherr von, Hofrat Prof. Dr.; geb. Nassau (Preußen) 31. 01. 1851; gest. Graz 09. 11. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1876 Promotion Univ. Graz, 1879 Habilitation Univ. Graz, 1886 ao. Prof. Univ. Graz, Honorardozent Technische Hochschule Graz, 1893 tit. o. Prof. Univ. Graz, 1911 o. Prof. Univ. Graz, 1922 Hofrat; F.: Privatrecht, Familienrecht; Verö.: Beiträge zur Lehre vom literarischen und artistischen Urheberrechte 1881 (Habilitationsschrift), Ein civilistischer Beitrag zur Theorie der ausschließlichen Aneignungsrechte des österreichischen Rechtes mit besonderer Beziehung auf das deutsche Recht 1885, Das Familienrecht systematisch dargestellt 1887, Grundriss des Familienrechts 1899, 2. A. 1911, Grundriss des Erbrechts 1899, 2. A. 1910; Son.: Kürschner 1926, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 47

VITTORELLI, Paul, Präs. VfGH; geb. Triest 09. 03. 1851; gest. Wien 20. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Wien, 1873 Justizdienst Handelsgericht Wien, Richter Wiener Neustadt, Kircherg/Pielach, 1893 Einrichtung Exekutionsgericht Wien, 1903 Straflandesgerichtspräsident, 1909-1918 Präs. OLG Wien, 1917 Reichsgerichtsmitglied, 1918 Justizminister Österreich-Ungarn, 1920-1930 Präs. VfGH; Verö.: Bloch Alfred/Vittorelli Paul Römische Rechtgeschichte und System des römischen Privatrechts 1906, Der Verfassungsgerichtshof 1928; Son.: DBE

EHRENBERG, Viktor (Gabriel), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wolfenbüttel 22. 08. 1851; gest. Göttingen 10. 03. 1929; WG.: Vater Pädagoge (Wolfenbüttel 02. 07. 1811-Niemes/Böhmen 20. 12. 1882), 1862 Gymnasium Wolfenbüttel, 1871 Abitur Wolfenbüttel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1873 Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1874 Göttingen, 30. 03. 1876 Promotion Univ. Göttingen, Studium  Univ. Straßburg, Freundschaft mit Rudolph Sohm, 1877 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent für deutsches Privatrecht und Handelsrecht, 1879 Bekanntschaft mit Karl Binding, 1881 Bekanntschaft mit Unger und Glaser, Übertritt vom jüdischen Glauben zum protestantischen Glauben, 1882 Prof. Univ. Rostock, Heirat mit Jherings Tochter, 1888 Prof. Univ. Göttingen, 1900 Mitinitiator Verein für Versicherungswissenschaft, Prof. Univ. Leipzig, 1922 emerititert, Rückkehr nach Göttingen; F.: deutsches Recht und seine Geschichte (Rechtsgeschichte), Handelsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Das freie Gesinde im fränkischen Reich (Dissertation), Kommendation und Huldigung  nach fränkischem Recht 1877 (Habilitationsschrift ungedruckt), Beschränkte Haftung nach See- und Handelsrecht 1880, Die deutsche Rechtsgeschichte und die juristische Bildung 1894, Handbuch des gesamten Handelsrechts Bd. 1ff. 1913ff (unvollendet); Son.: DBE, Schwiegersohn Rudolf von Jherings, 1889-1922 führender Mitherausgeber von Jherings Jahrbüchern für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Selbstdarstellung in Die Rechtswissenschaft der Gegenwart hg. v. Planitz H. 1924, 59, Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1926, Festschrift 1927, Victor Ehrenberg, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 316 (Blaurock Uwe), Keller C. Victor Ehrenberg und Georg Jellinek Briefwechsel 2005 (Schriftenverzeichnis 459f.)

BUCHKA, Gerhard von; geb. Neustrelitz 18. 12. 1851; gest. Rostock 16. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Göttingen, Rostock, 1873 Auditor Schwerin, 1879 Landgerichtsrat, 1884 Landgerichtsdirektor Güstrow, 1886 Oberlandesgerichtsrat Rostock, 1893 Reichstagsabgeordneter (deutsch-konservative Partei), 1898-1900 Direktor Kolonialabteilung auswärtiges Amt; Verö.: Landesprivatrecht der Großherzogtümer Mecklenburg 1905; Son.: Die Beratung des BGB 1978, 117

ZITELMANN, Ernst, Prof. Dr.; geb. Stettin 07. 08. 1852; gest. Bonn 25. 11. 1923; WG.: Vater Jurist, 1870 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig (Karl Georg von Wächter, Bernhard Windscheid), Bonn, 1873 Promotion, Referendar Stettin, 1876 Habilitation Univ. Göttingen, 1879 ao. Prof. Univ. Göttingen, o. Prof. Univ. Rostock, 1881 Prof. Univ. Halle, 1884 Prof. Univ. Bonn, geheimer Justizrat, 1921 emeritiert; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Irrtum und Rechtsgeschäft 1879, Das Recht von Gortyn 1885 Neudruck 1960, Internationales Privatrecht Bd. 1f. 1897ff., Lücken im Recht 1903, Die Kunst der Gesetzgebung 1904, richterliche Gebundenheit und Freiheit 1905; Son.: Lehrer Heinrich Lehmanns, Festschrift für Ernst Zitelmann 1913, Bonner Festgabe für Ernst Zitelmann 1923, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (Festschrift) 1923, Kleinheyer/Schröder, DBE, Ebel, W., Catalogus Professorum Gottingensium, 1962 59, 69, Repgen T. Die Kritik Zitelmanns ZRG GA 114 (1997) 73

LEHMANN, Heinrich Otto, Prof. Dr.; geb. Kiel 28. 10. 1852; gest. Marburg 27. 01. 1904; WG.: 1871 Apotheker, 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Heidelberg, Berlin, 1877 Promotion Univ. Berlin, 1881 Universitätsrichter, 1882 Habilitation, Privatdozent Univ. Kiel, 1885 ao. Prof. Univ. Kiel, 21. 03. [01. 04.] 1888 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1889 Prof. Univ. Marburg, 1897 Rektor, 1898 Magistrat Marburg, 1902 geheimer Justizrat; F.: Rechtsgeschichte, Wechselrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Lehrbuch des deutschen Wechselrechts 1886 Neudruck 1988, Zur Theorie der Wertpapiere 1890, Quellen zur deutschen Reichs- und Rechtsgeschichte 1891, Stobbe Otto Handbuch des deutschen Privatrechts Band 2 3. A. bearb. v. Lehmann Heinrich Otto 1896f., Die Systematik der Wissenschaften und die Stellung der Jurisprudenz 1897 (Rektoratsrede), Das bürgerliche Recht - Eine Einführung in das Recht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (mit Enneccerus Ludwig) 1898 (Band 2 Sachenrecht Familienrecht Erbrecht), 2. A. 1901, Deutsche Rechtsgeschichte und Grundzüge des deutschen Privatrechts (um) 1904; Son.: ZRG GA 25 (1904), 415, Biographisches Jahrbuch 1904, 97, Chronik der Universität Marburg 17, 8, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 138, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111, IBI 2, 646a

SCHEY VON KOROMLA, Josef Freiherr von, Hofrat Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 16. 03. 1853; gest. Wien 18. 01. 1938; WG.: 1870 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1875 Promotion Univ. Wien, Konzipient k. k. Finanzprokuratur Niederösterreich, 1877 Habilitation, Privatdozent Univ. Wien, 1882 Ministerium für Kultus und Unterricht, 1882 tit. ao. Prof. Univ. Wien, 1884 ao. Prof. Univ. Wien, 1885 o. Prof. Univ. Graz, 1897 o. Prof. Univ. Wien, 1903 Hofrat, 1924 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte der actio Pauliana und des interdictum fraudatorium 1877 (Habilitationsschrift), Begriff und Wesen der mora creditoris im österreichischen und im gemeinen Rechte 1884, Das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (Hg.) 13. A. 1889, 14. A. 1892, 17. A. 1902, 18. A. 1917, 19. A. 1914, 20. A. 1916, 21. A. 1926, 22. A. 1930, 23. A. 1936, 24. A. 1951, 25. A. 1955, Die Obligationsverhältnisse des österreichischen allgemeinen Privatrechts 1890, Über den redlichen und unredlichen Besitzer im österreichischen bürgerlichen Gesetzbuche 1898, Zur Verjährung der Entschädigungsklagen nach § 1489 ABGB 1905, Manz'sche Ausgabe des ABGB 14. A. 1892-22. A. 1927; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1923 Dr. h. c. Univ. Graz, 1924-1933 Dr. h. c. Univ. Wien, 1935 Ehrendoktor Univ. Wien, ab 1935 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften (Wien), Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 52ff.

KEMPIN-SPYRI, Emilie, Doz. Dr.; geb. Altstetten 18. 03. 1853; gest. Basel 12. 04. 1901; WG.: aus hoch angesehener Familie, 1875 Heirat mit Walter Kempin (Pfarrer), Ehemann aus der Pfarrerstelle in Zürich entlassen, 1883 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1885 Maturaprüfung, 1887 Promotion magna cum laude (als erste Frau im deutschsprachigen Raum), Richterberuf und Staatsanwaltsberuf wegen mangelnden passiven Frauenwahlrechts verschlossen, Verweigerung des Anwaltspatents (erst 1899 Frauen in Zürich als Rechtsanwälte zugelassen), psychische Probleme, 1888 Auswanderung Vereinigte Staaten von Amerika, Gründerin First Women Law College New York, schweizerisch-amerikanisches Rechtsbüro Zürich, 1896 erste Dozentin Univ. Zürich, Trennung von Ehemann, 1896 Doz. Lessing-Volkshochschule Berlin, Ehrenmitglied jur. Gesellschaft Berlin, 1897 wegen Geisteskrankheit in Heil- und Pflegeanstalt Berolinum eingewiesen, 1899 nach Basel verlegt (Irrenanstalt Friedmatt); F.: internationales Recht; Verö.: Die Ehefrau im künftigen Privatrecht der Schweiz 1894; Son.: Delfosse Marianne Emilie Kempin-Spyri (1853-1901) - Das Wirken der ersten Schweizer Juristin (Dissertation Zürich 1994), DBE, Pataky, DBA 639,270, DBI 2, 1054a, IBI 2, 597b, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 173

FISCHEL, Alfred von, RA Dr.; geb. Jungblunzau/Böhmen 30. 11. 1853; gest. Schützdorf 26. 08. 1926; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion (Dr. phil.), 1877-1884 Rechtsanwalt Brünn, 1906 Landtagsmitglied Mähren, Präsident Museumsgesellschaft Mähren; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die Olmützer Gerichtsordnung 1903, Der Panslawismus bis zum Weltkrieg 1919; Son.: IBI 1, 385b, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 399

JITTA, Daniel Joseph; geb. 1854; gest. 1925; WG.: Staatsrat der Niederlande; F.: internationales Privatrecht; Verö.: International Privaatrecht 1916

BURCKHARD, Max Eugen; geb. Korneuburg 14. 07. 1854; gest. Wien 16. 03. 1912; WG.: Vater Grundbuchführer (Leopold Burckhard), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1886 Priv.-Doz. Univ. Wien, 1887 Ministerialvizesekretär Unterrichtsministerium, 1890 Hofburgtheaterdirektor, 1898 Hofrat VwGH, Schriftsteller, Theaterkritiker; Verö.: System des österreichischen Privatrechts Bd. 1ff. 1883, Das Recht der Schauspieler 1896, Ein österreichisches Theaterrecht 1903, Quer durch Juristerei und Leben 1904; Son.: Eisenberg, Kosel, NDB, DBA 166,135-136, DBI 1, 295b, IBI 1, 176a

PITREICH, August Ritter von, Dr.; geb. Wien 1855; WG.: aus adeliger Familie, Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1888-1906 Mitarbeiter Justizministerium, 1895 Ministerialsekretär, Sektionsrat, 1906-1919 Präsident OLG Graz; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 395

ZALLINGER ZUM THURN, Otto von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bozen 27. 11. 1856; gest. Salzburg 12. 05. 1933 (Entkräftung); WG.: Familie aus Füssen, in der zweiten Hälfte des 16. Jh.s nach Bozen gezogen (Tuchmacher Georg Zallinger 1581 Einwohner, 1589 Bürger), 11. 03. 1664 Reichsadel, Christoph und Andreas Zallinger 19. 01. 1672 Adelsdiplom mit Ansitz zum Thurn, von Andreas Zallinger zum Thurn stammt Otto von Zallinger ab, Vater Arzt (1859 gestorben), Jugend in Bozen, Franziskanergymnasium, Matura mit Auszeichnung, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck (Julius von Ficker), 1879 Promotion (Dr. iur.) (sub auspiciis imperatoris), 1879 Univ. Straßburg (Rudolf Sohm), 1880 Habilitation Univ. Innsbruck (deutsche Rechtsgeschichte), 1883 österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte, 1883 (nach dem Tod Val de Lièvres) ao. Prof., 1887 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1891/1892 Rektor, 1894 Prof. Univ. Wien (Nachfolge Johann A. Tomaschek), Erkrankung, 1906 emeritiert, Salzburg; Verö.: Ministeriales und milites 1878, Die Schöffenbarfreien des Sachsenspiegels 1887, Das Verfahren gegen die landschädlichen Leute in Süddeutschland 1895, Wesen und Ursprung des Formalismus im altdeutschen Privatrecht 1898, Die Eheschließung im Nibelungenlied und in der Gudrun 1923, Die Ringbeigaben bei der Heirat 1931; Son.: 1900 Mitglied Akademie der Wissenschaften Wien, Dr. h. c. Wien, Innsbruck, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Nachruf ZRG GA 54 (1934) XI (Voltelini Hans), DBE

NIEMEYER, Theodor, Geheimer Justizrat Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Boll (Württemberg) 05. 02. 1857; gest. Berlin 23. 10. 1939; WG.: Großvater Theologe (August Hermann Niemeyer), Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, Justizdienst Preußen, 1885 Amtsrichter Unna, 1888 Promotion Univ. Halle, 1889 Habilitation, 1893 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Kiel, 1894-1902 Völkerrechtslehrer Marine-Akademie, 1907 Rektor; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das internationale Privatrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches 1901, Rechtspolitische Grundlagen der Völkerrechtswissenschaft 1923, Geschichte der Stadt Rom 1933; Son.: Pseudonym  T. H. Neomario, 1896 Hg. Niemeyers Zeitschrift für internationales Recht, 1912 Hg. Jahrbuch des Völkerrechts, 1917 Gründer, Ehrenpräsident deutsche Gesellschaft für Völkerrecht, Bader Alexander Leben und Werk des geheimen Justizrates Prof. Dr. Dr. h. c. Theodor Niemeyer (Dissertation Kiel 2001), DBE, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

SCHUSTER-BONNOT, Maximilian, Dr.; geb. Pest (Budapest) 13. 03. 1857; gest. Wien 19. 12. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1879 Promotion Univ. Wien, Finanzdienst, 1894 Ministerialrat Finanzministerium, 1900 Rat des Verwaltungsgerichtshofs, 1912 Senatspräsident, 1921-1929 Verwaltungsgerichtshofpräsident; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 396

KUHLENBECK, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 25. 04. 1857; gest. 1920; WG.: Vater Schlossermeister, Realgymnasium Osnabrück, 1875 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, Berlin, Göttingen, 1878 erste jur. Staatsprüfung Oberappellationsgericht Celle, 1884 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1885 Promotion Univ. Göttingen, WS 1902/1902 Prof. Univ. Lausanne, 1908 Absetzung nach Streit mit Nicolas Herzen, Rechtsanwalt Jena, Naumburg; Verö.: Der Check 1890 Neudruck 1970, Reform der Ehe 1891, Der Schuldbegriff als Einheit von Wille und Vorstellung 1892, Die Ächtung Bismarcks 1892, Die Rechtsprechung des Reichsgerichts 1895ff., Von den Pandekten zum bürgerlichen Gesetzbuch 1898ff., Das Urheberrecht 1901, Das Einführungsgesetz zum bürgerlichen Gesetzbuche 1901, Im Hochland der Gedankenwelt 1903, Natürliche Grundlagen des Rechts und der Politik 1904 Neudruck 1995, Giordano Bruno in seiner Bedeutung für die Philosophie und Kultur der Zukunft 1904, Zwiegespräche vom unendlichen All und den Welten 1904, 2. A. 1907, 3. A. 1968, 4. A. 1973, 5. A. 1980, Das Evangelium der Rasse 1905, Die Rechtswissenschaft in ihren Beziehungen zu anderen Wissenschaften 1905, (Staudinger Julius Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch) Recht der Schuldverhältnisse 1898, 2. A. 1906, 3./4. A. 1908, 5./6. A. 1910, 7./8. A. 1912, Römische Rechtsgeschichte 1910, Die Entwicklungsgeschichte des römischen Rechts 1913, Das System des römischen Privatrechts 1913; Son.: Schüler Rudolf von Iherings, 1901-1904 Schriftleiter/Herausgeber der Juristischen Wochenschrift, Lemmel H. Ludwig Kuhlenbeck (weiland Prof. f. deut. Recht in Lausanne). Ein Beitr. im Kampf um ein lebensgesetzl. Recht, Szemerédy Julia Ludwig Kuhlenbeck 2003

SKEDL, Arthur, Prof. Dr.; geb. Graz 09. 07. 1858; gest. Prag 05. 06. 1923; WG.: Vater Univ.-Prof. (Josef Michael Skedl), Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1882 Promotion Univ. Graz, 1885 Privatdozent Univ. Czernowitz, 1886 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1891 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1898/1899 Rektor, 1901-1911 Reichsratsmitglied (deutsche Fortschrittspartei), 1912 o. Prof. Univ. Prag; Verö.: Die Nichtigkeitsbeschwerde in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1886, Das Verfahren bei den Wechsel- und Merkantilgerichten im 18. Jahrhundert 1914; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 402

MITTEIS, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Laibach/Krain 17. 03. 1859; gest. Leipzig 26. 12. 1921; WG.: deutsch-böhmische Familie, Vater Gymnasiumsdirektor Theresianum Wien (mit 52 gestorben), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1881 Promotion, 1882 Studienaufenthalt Univ. Leipzig, 1884 Habilitation Univ. Wien, 1886 Juristenpräfekt Theresianum Wien, ao. Prof. 1891 o. Prof. Univ. Prag, 1895 Prof. Univ. Wien, 1899 Prof. Univ. Leipzig; F.: antike Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der Stellvertretung nach römischem Recht mit Berücksichtigung des österreichischen Rechts 1885, Reichsrecht und Volksrecht in den östlichen Provinzen des römischen Kaiserreichs 1891, Grundzüge und Chrestomathie der Papyruskunde Bd. 1f. 1912; Son.: 1917 Landhaus in Grainau, Nachruf ZRG RA 43 (1922) (Partsch J.), Gedenkschrift für Ludwig Mitteis 1926, Gedenkschrift 1970, Oberkofler G. Die Vertreter des römischen Rechts an der Karls-Universität in Prag 1991 37, Kleinheyer/Schröder, DBE, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 397

RUHSTRAT, Franz (Friedrich), Ministerpräs.; geb. Vechta 28. 10. 1859; gest. Göttingen 26. 07. 1935; WG.: Onkel Staatsmann (Friedrich Ruhstrat), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, 1885 Justizdienst Oldenburg, 1890 Staatsanwalt, 1896 Oberstaatsanwalt, 1900 Abteilungsleiter für Justiz Kirchen Schulen und Militärangelegenheiten, 1916 Vorsitzender Staatsministerium, Ministerpräsident Oldenburg, 1918 Dienstfreistellung, 1925 in Ruhestand; Verö.: Das oldenburgische Landesprivatrecht 1900; Son.: Niedersächsische Juristen 2003, 410

PAPPENHEIM, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 02. 02. 1860; gest. Kiel 03. 02. 1934; WG.: aus jüdischer Familie aus Pappenheim an der Altmühl (eine der ältesten jüdischen Gemeinden Deutschlands), Urgroßvater um 1730 Seligmann Pappenheim in Schlesien (Zülz), (ein Urenkel Emin Pascha, Afrikaforscher,) Vater Jakob Pappenheim Fabrikant in Berlin, köllnisches Gymnasium Berlin, 1876 Abitur (primus omnium), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Heinrich Brunner), Leipzig (Stobbe, Wach), Berlin (Levin Goldschmidt), 1881 Promotion Univ. Berlin (magna cum laude), auf Antrag Entlassung aus dem Referendardienst, 1884 Habilitation Univ. Breslau (Otto von Gierke) (deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht, preußisches Privatrecht), 1888 ao. Prof. Univ. Kiel (juristische Enzyklopädie und germanistische Diszipline), o. Prof. Univ. Kiel (deutsches Recht und Handelsrecht, Nachfolge Brockhaus), 1909 geheimer Justizrat, 1928 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht, preußisches Privatrecht; Verö.: Begriff und Arten der Papiere auf den Inhaber 1881 (Dissertation), Launegild und Garethinx 1882, Die Entstehung der altdänischen Schutzgilden 1884 (Habilitationsschrift), Handbuch des Seerechts Bd. 1f. 1906ff.; Son.: 1928 Dr. phil. h. c. Univ. Kiel, 1930 Dr. iur. h. c. Univ. Kopenhagen, Festschrift  1931 (Schriftenverzeichnis 570-592, Porträt), Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, rund 260 Rezensionen zu Werken aus 10 verschiedenen Sprachen, Nachruf ZRG GA 55 (1935) XIII (Eckhardt Karl August "kein unerfreulicher jüdischer Literatentyp, litt an dem Pariagefühl des Rassefremden"), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 37, DBE

HEILFRON, Eduard, Prof.; geb. Thorn 30. 07. 1860; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1894 Amtsrichter, 1904 Prof. Akademie Posen, 1906 Prof. Handelshochschule Berlin, 1919 Prof. Verwaltungsakademie Berlin, Redakteur deutsche allgemeine Zeitung; F.: Privatrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Geld- und Börsenrecht 1911, Lehrbuch des bürgerlichen Rechts 1912; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Festschrift 1930, geheimer Justizrat

KAHN, Franz; geb. 1861; gest. 1904; F.: internationales Privatrecht; Verö.: Gesetzeskollisionen 1899

SARTORI VON MONTECROCE, Tullius Ritter von, Prof. Dr. Dr.; geb. Innsbruck 04. 04. 1862; gest. Innsbruck 11. 02. 1905; WG.: Vater Statthaltereibeamter, Studium Philologie Univ. Innsbruck, München, 1885 Promotion (Dr. phil.) Univ. Innsbruck, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Wien, 1890 Promotion (Dr. iur.) Univ. Innsbruck, 1891 Habilitation, Privatdozent Univ. Innsbruck, 1896 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1902 o. Prof.; Verö.: Beiträge zur österreichischen Reichs- und Rechtsgeschichte 1895; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 386

BOREL, Eugène, Prof. Dr.; geb. Neuenburg 20. 06. 1862; gest. Chene-Bougeries/Kanton Genf 08. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, London, Straßburg, Florenz, Promotion, 1889-1903 Generalstaatsanwalt Kanton Neuenburg, 1902-1906 Dozent Univ. Neuenburg, 1905 Prof. Univ. Genf, 1907 Bundesratsgesandter Friedenskonferenz Den Haag, 1926 Einzelschiedsrichter Konflikt um Staatsverschuldung ehemaliges osmanisches Reich, Mitglied Militärkassationsgericht Genf, 1929 Mitglied Institut für internationales Recht, 1937 Institutspräsident; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht,; Son.: DBE

VOLTELINI, Hans von, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Innsbruck 31. 07. 1862; gest. Wien 25. 06. 1938 (Lungenentzündung) (begraben in Innsbruck); WG.: Familie vielleicht aus dem Veltlin, seit dem 16. Jahrhundert in der Gegend Trients, Jakob Voltolin 1555 Wappen, 1563 Lehnsfähigkeit, 1582 Reichsadel, Urgroßvater 1770 Bozen Merkantilmagistratsbeamter (Dr. Franz Christoph von Voltelini), Großvater im Zolldienst (Josef Maria von Voltelini), Vater Kreisgericht Bozen, Oberlandesgerichtsgerichtsrat Innsbruck und später Senatspräsident am Obersten Gerichtshof in Wien (Dr. Lorenz von Voltelini), Kindheit in Bozen, letzte Volksschuljahre in Innsbruck, Gymnasium Innsbruck, Studium Philosophie, Geschichte, Univ. Innsbruck, 1883 Mitglied des Instituts für österreichische Geschichtsforschung Wien, 1885 mit ausgezeichnetem Erfolg Institutsabschlussprüfung, österreichisches historisches Institut Rom, 1886 Konzeptsaspirant Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien, 29. 03. 1887 Promotion sub auspiciis imperatoris (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1892 Promotion (Dr. iur.), 1899 Habilitation jur. Fakultät Univ. Wien, 1900 ao. Prof. phil. Fakultät Univ. Innsbruck, 1902 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1908 Prof. jur. Fakultät Univ. Wien (deutsches Recht, österreichische Reichsgeschichte) (Nachfolge Otto Zallinger[ von Thurn]), 1933 Emeritierung; F.: Rechtsgeschichte, deutsches Recht; Verö.: Die Südtiroler Notariats-Imbreviaturen des 13. Jahrhunderts Bd. 1f. 1899, Die ältesten Statuten von Trient und ihre Überlieferung 1902, Forschungen und Beiträge zur Geschichte des Tiroler Aufstandes im Jahre 1809 1909, Die Anfänge der Stadt Wien 1913, Erläuterungen zum historischen Atlas der österreichischen Alpenländer 1919, Bericht über die Arbeiten an der Ausgabe des Schwabenspiegels 1924; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Voltelini-Festschrift 1932, Festgaben für Hans Voltelini 1932, Dr. h. c. Univ. Innsbruck, Univ. Bonn, 1937 Dr. h. c. Staatswissenschaften Univ. Wien, Nachruf ZRG GA 60 (1940) (Ganahl Karl-Hans), Erinnerungen an den Rechtshistoriker Hans von Voltelini, (in) FS Hans Lentze 1969, 359, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 127, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 378

LEIST, (Paul Gerhard) Alexander, Prof. Dr.; geb. Jena 17. 10. 1862; gest. Göttingen 03. 12. 1918; WG.: 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Jena, Tübingen, 1885 Promotion Univ. Tübingen, 1886 Referendar OLG Celle, 1889 Habilitation, Privatdozent Univ. Halle, 1891 Privatdozent Univ. Marburg, 28. 10. 1892 ao. Prof. Univ. Göttingen, 01. 04. 1893 Prof. Univ. Marburg, 10. 07. [01. 10.] 1895 Prof. Univ. Gießen, geheimer Justizrat, 1917 o. Prof. Univ. Göttingen, 1918 Freitod; F.: Privatrecht; Verö.: Die Sicherung von Forderungen durch Übereignung von Mobilien 1889 Neudruck 1970, Vereinsherrschaft und Vereinsfreiheit im künftigen Reichsrecht 1899; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 151, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 55, Klingelhöfer Marburger Juristenfakultät 1972, 111

KOSCHEMBAHR-LYSKOWSKI, Ignaz von, Prof. Dr.; geb. Landgut bei Danzig 03. 02. 1864; gest. Milanówek 10./11. 01. 1945; WG.: aus polnischer Adelsfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Heinrich Brunner), 1888 Promotion Univ. Berlin, 1895 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland (römisches Recht), 1900 ao. Prof. Univ. Lemberg, o. Prof. Univ. Lemberg, 1912 o. Prof. Univ. Krakau, 1919 o. Prof. Univ. Warschau, 1923/1924 Rektor Univ. Warschau; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Der Begriff der exceptio 1893, Die Condictio als Bereicherungsklage im klassischen römischen Recht 1903, Zur Stellung des römischen Rechtes im allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuche für das Kaisertum Österreich 1911, Quid veniat in bonae fidei iudicium en droit classique romain 1932; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 388

PFAFF, Ivo, Prof. Dr.; geb. Hermannstadt/Siebenbürgen 16. 09. 1864; gest. Graz 25. 08. 1925; WG.: 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1887 Promotion, 1892 Habilitation, 1894 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1895 o. Prof. Univ. Prag, Lehrer Erzherzog Karl Franz Josephs, 1908-1925 Prof. Univ. Graz, 1914 Rektor; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Über den rechtlichen Schutz der wirtschaftlich Schwächeren in der römischen Kaisergesetzgebung 1897; Son.: DBE, Kosel, DBA 949,1, DBI 3, 1544, c, IBI 2, 856a, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 384

HÜBNER, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Berlin 19. 09. 1864; gest. Jena 07. 08. 1945; WG.: Vater Philologieprofessor (Emil Hübner), Bruder Maler (Heinrich Hübner), Bruder Maler (Ulrich Hübner), 1883 Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Straßburg, Berlin (Brunner, Beseler), 31. 07. 1888 Promotion Univ. Berlin, 01. 08. 1891 Habilitation, 01. 01. 1895 ao. Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1904 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. [01. 03.] 1913 Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1918 Prof. Univ. Halle, 1921 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Donationes post obitum 1888 (Dissertation), Immobiliarprozess der fränkischen Zeit 1893 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1908, 2. A. 1913, 3. A. 1919, 4. A. 1922, 5. A. 1930 Neudruck 1969; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Festschrift für Rudolf Hübner 1935, Todesort ungewiss (Darmstadt Gießener Vorlesungen), Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 9,717, ZRG GG, IX-XXXII, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 159

EHRENZWEIG, Albert Armin, Prof. Dr.; geb. Budapest 15. 12. 1864; gest. Graz 29. 09. 1935; WG.: 1882 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1888 Promotion, Gerichtsdienst, 1896 Habilitation Univ. Wien, Privatdozent, 1901 ao. Prof. Univ. Wien, 1913 o. Prof. Univ. Graz, 1934 Emeritierung; Verö.: Die sogenannten zweigliedrigen Verträge insbesondere Verträge zu Gunsten Dritter nach gemeinem  und österreichischem Recht 1895, System des österreichischen allgemeinen Privatrechts Bd. 1f. hg. v. Pfaff Leopold 1885ff., 6. A. bearb. v. Ehrenzweig Armin 1920ff. Neudruck 1983; Son.: Internationales Versicherungsrecht hg. v. Möller Hans (Festschrift) 1955, Gedächtnisschrift hg. v. Jayme Erik/Kegel Gerhard 1976, Geschichte Rechtswiss. Fak. Graz, Seite 73ff., Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 154, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 399

HERD, J.; geb. um 1865; Verö.: Bayerns Gesetze und Gesetzbücher privatrechtlichen und strafrechtlichen Inhalts 1890

ZOLL, Friedrich jr. (Fryderyk) von, Prof.; geb. 1865; gest. 1948; WG.: Vater Jurist (Friedrich Zoll), 1897 Prof. Univ. Krakau, 1906 Ritterstand; F.: Zivilrecht; Verö.: Liebscher Marc/Zoll Fryderyk Einführung in das polnische Recht 2005; Son.: Lehrbuch des österreichischen Zivilrechts auf polnisch verfasst, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz

SCHWIND, Ernst Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Wien 23. 03. 1865; gest. Wien 14. 07. 1932 (nach zweijährigem Leiden); WG.: Familie aus Umgebung von Mainz und Frankfurt, Urgroßvater um die Mitte des 18. Jahrhunderts mit Fürst Löwenstein nach Böhmen, Großvater im diplomatischen Dienst, 1792 vom Reichsvikar Karl Theodor von der Pfalz den Reichsadel erworben, Vater Beamter der Finanzverwaltung, 1848 Hofrat, 1864 Staatsrat, 1865 Freiherr (August von Schwind), Onkel Moriz von Schwind, Volksschule Wien, Franz-Joseph-Gymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Heinrich von Siegel), 22. 07. 1888 Promotion, 1887-1889 außerordentlicher Hörer des Instituts für österreichische Geschichtsforschung, Eintritt in Finanzprokuratur, 1891 Habilitation Univ. Wien (deutsches Recht), 1894 ao. Prof. Univ. Innsbruck (deutsches Recht und österreichische Reichsgeschichte), 1897 ao. Prof. Univ. Graz, 1898 o. Prof. Univ. Graz, 1899 o. Prof. Univ. Wien (ließ sich von Stimmungen leiten und hatte seine ausgesprochenen Neigungen und Abneigungen, gefürchteter Prüfer), 1919/1920 Rektor Univ. Wien, Ostern 1932 Ruhestand; F.: deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Zur Entstehungsgeschichte der freien Erbleihen 1891 (Habilitationsschrift) Neudruck 1973, Schwind Ernst/Dopsch Alfons Ausgewählte Urkunden zur Verfassungsgeschichte der deutsch-österreichischen Erblande im Mittelalter 1895 Neudruck 1968, Deutsches Privatrecht Bd. 1f. 1919, Lex Baiwariorum (Hg.)  1926 (Monumenta Germaniae Historica - kritisiert), Grundlagen und Grundfragen des Rechts 1928 (gegen Hans Kelsen); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, befreundet mit Heinrich Lammasch und Alfons Dopsch, Nachruf ZRG 53 (1933) XI-XIV (Voltelini Hans von)

GEFFCKEN, Heinrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 27. 06. 1865; gest. Köln 06. 02. 1916; WG.: Vater Univ.-Prof., Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, Berlin, 1890 Promotion Univ. Leipzig (Dr. phil.), 1892 Promotion Univ. Leipzig (Dr. iur.), 1894 Habilitation Univ. Leipzig, 1898 ao. Prof., 1900 o. Prof. Univ. Rostock, 1903 Prof. Verwaltungs- und Handelshochschule Köln, 1915 Ruhestand; F.: Kirchenrecht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter deutsches Privatrecht, Staatsrecht; Verö.: Die Krone und das niedere deutsche Kirchengut unter Kaiser Friedrich II. 1890 (Diss. phil.), Zur Geschichte der Ehescheidung vor Gratian 1894, Lex Salica 1898, Die Verfassung des deutschen Reiches 1900, Stiftungsbuch der Stadt Leipzig 1905, Das Gesamtinteresse als Grundlage des Staats- und Völkerrechts 1908; Son.: Sterbedatum nach ZRG GA 37 (1916) 731 04. 02. 1916

SCHREUER, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Skutsch/Böhmen 03. 03. 1866; gest. Bonn 11. 06. 1931; WG.: Vater (Johannes) Bezirkshauptmann zu Gitschin, 1880 Gymnasium Prag (Matura als primus omnium), 1884 Studium Rechtswissenschaft, Philologie Univ. Prag, Promotion sub auspiciis des Statthalters als Vertreters des Kaisers, 1890 Verwaltungsdienst Finanzprokuratur Böhmen, 1891 (?) Promotion, Studium Univ. Berlin (Heinrich Brunner, Otto von Gierke), Freundschaften mit Rudolf Hübner, Ulrich Stutz, Andreas Heusler dem Jüngeren, 1896 Habilitation Univ. Prag (Czyhlarz), Privatdozent, 1898 ao. Prof. Univ. Prag, 1902 o. Prof. Univ. Münster, 1908 Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Behandlung der Verbrechenskonkurrenz in den Volksrechten 1894 (Anregung Heinrich Brunners), Untersuchungen zur Verfassungsgeschichte der böhmischen Sagenzeit 1902, Über altfranzösische Krönungsordnungen 1909, Die rechtlichen Grundgedanken der französischen Königskrönung 1911, Die allgemeine Wehrpflicht 1915, Deutsches Privatrecht 1921, Germanische und slavische Staatsbildung 1928; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1929 Dr. phil. h. c. Univ. Münster, Nachruf ZRG GA 52 (1932) XXVIII (His Rudolf)

HAMPE, E. August; geb. Holzminden 20. 04. 1866; gest. Holzminden 06. 02. 1945; WG.: Vater Obergerichtsadvokat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1891 Amtsrichter, 1907 Oberlandesgerichtsrat Braunschweig, 1918 Landtagsmitglied Braunschweig, 1919-1920 Justizminister Braunschweig, 1921 Senatspräsident, Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1924-1928 Reichstagsabgeordneter (deutsch-hannoversche Partei); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das partikulare braunschweigische Privatrecht 1896; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1908-1918 Hg. Braunschweiger Zeitschrift für Rechtspflege, DBE, Niedersächsische Juristen 2003, 354f.

WILBURG (MIHURKO), Max von, Hofrat Prof. Dr.; geb. Leoben 10. 12. 1867; gest. Graz 19. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1890 Promotion Univ. Graz, Oberfinanzrat und Hofrat k. k. Finanzprokuratur Graz, 1923 Habilitation Univ. Graz, 1931 ao. Prof. Univ. Graz; F.: Schadenersatzrecht, Haftpflichtrecht; Verö.: Die Revision des Schadenersatzes in den Entwürfen der Novelle zum allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuche 1923 (Habilitationsschrift); Son.: geboren als Mihurko, nahm später den Nachnamen Wilburg (mütterl. Linie) an, Vater Walter Wilburgs, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 84ff.

WALKER, Gustav, Prof. Dr.; geb. Wien 21. 04. 1868; gest. Wien 01. 01. 1944; WG.: Vater Fabrikant, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Göttingen, Leipzig, 1891 Promotion Univ. Wien, 1892 Justizdienst, 1895 Justizministerium, 1898 Habilitation Univ. Wien, 1899 Richter, 1907 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1910 Leiter internationale Abteilung Justizministerium, 1921 Präsident Abrechnungsgerichtshof, 1923 o. Prof. Univ. Wien, 1930 Mitglied VfGH, 1934 Staatsrat, 1938 Zwangspensionierung; Verö.: Internationales Privatrecht 1921, 2. A. 1922, 3. A. 1924, 4. A. 1926, 5. A. 1934; Son.: 1919 Delegationsmitglied Friedensverhandlungen Saint Germain, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1926 Präsident International Law Association London, DBE, Kosel, DBA 1328,107, DBI 4, 2141b, IBI 3, 1124b

NEUMEYER, Karl, Prof. Dr.; geb. München 19. 09. 1869; gest. Salzburg 17. 07. 1941; WG.: Vater Textilgroßkaufmann, Bruder Jurist (Alfred Neumeyer), 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Genf, München, 1891 Promotion, 1901 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1908 ao. Prof., 1926 o. Prof. Univ. München, 1941 Freitod; F.: Völkerrecht, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die gemeinrechtliche Entwicklung des internationalen Privat- und Strafrechts 1901, Internationales Privatrecht 1923; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied Académie de Droit international Den Haag, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 550, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 531 (Vogel Klaus), DBE

HRADIL, Paul, Dr.; geb. Hodolein/Mähren um 1870; gest. 29. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 23. 12. 1895 Promotion Univ. Graz, 1919 Rechtsanwalt; Verö.: Untersuchungen zur spätmittelalterlichen Ehegüterrechtsbildung 1. Teil - Das Heiratsgut 1908; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 391

HEYMANN, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 06. 04. 1870; gest. Tübingen 02. 05. 1946; WG.: Vater geheimer Oberpostrat, wiederholter Schulwechsel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Felix Dahn), 1892 Referendar, 1894 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1896 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1898 LB, 1899 ao. Prof. Univ. Berlin, 1902 o. Prof. Königsberg, 1904 Prof. Univ. Marburg, 1914 Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Heinrich Brunner), gegen Kriegsende mit dem Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Umzug von Berlin nach Tübingen; F.: deutsches Recht, weiter deutsches bürgerliches Recht, Zivilrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Wird nach römischem Recht die Verjährung von Amts wegen berücksichtigt? 1894 (Dissertation), Die Grundzüge des gesetzlichen Verwandtenerbrechts nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1896 (Habilitationsschrift 68 S.), (Überblick über das englische Priavtrecht in Holtzendorff Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1903), Das Verschulden beim Erfüllungsverzug 1913, Das ungarische Privatrecht und der Rechtsausgleich mit Ungarn 1917, Bücherprivilegien und Zensur 1932, Friedrich der Große und Leibniz in ihrer Bedeutung für die Heeresverfassung 1936, Handelsgesetzbuch 2. A. hg. v. Horn N. 1995ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1918 Mitglied der preußischen Ak. d. Wiss., 1924 Mitglied der Zentraldirektion und Leiter der Abteilung Leges der Monumenta Germaniae Historica, Direktor Institut der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft für ausländisches und internationales Privatrecht, Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, Dr. oec. h. c. Handelshochschule Berlin, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Beiträge zum Wirtschaftsrecht hg. v. Klausing K./Nipperdey Hans Carl/Nussbaum Arthur (Festschrift) 1931, Autor Festschrift für den Führer zum 50. Geburtstag (1939), Festschrift Ernst Heymann 1940 (Schriftenverzeichnis Band 2 233-263), Nachruf ZRG GA 65 (1947) IX (Mitteis Heinrich), NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 253f.

RENNER, Karl, Bundespräsident Dr.; geb. Unter-Tanowitz/Südmähren 14. 12. 1870; gest. Wien 31. 12. 1950; WG.: Vater Winzer, Gymnasium Nikolsburg, 1890 Studium Rechtswissenschaft, Nachhilfelehrer, 1898 Promotion, Bibliothekar, 1907-1934 Reichsratsabgeordneter, 1909-1922 Landtagsabgeordneter Niederösterreich, 1918-1920 Staatskanzler Österreich, 1919/1920 Staatssekretär für Äußeres, 1931-1933 Nationalratspräsident, Verhaftung, 1945 provisorischer Staatskanzler Österreich, 1945-1950 erster Bundespräsident der zweiten Republik; Verö.: Staat und Nation 1899, Staat und Parlament 1901, Der Kampf der österreichischen Nationen 1902, Grundlagen und Entwicklungsziele der österreichisch-ungarischen Monarchie 1906, Die Nation als Rechtsidee und die Internationale 1914, Österreichs Erneuerung 1916, Das Selbstbestimmungsrecht der Nationen 1918, Die Wirtschaft als Gesamtprozess und die Sozialisierung 1924, Die Rechtsinstitute des Privatrechts und ihre soziale Funktion 1929, An der Wende zweier Zeiten - Lebenserinnerungen 1946, Das Weltbild der Moderne 1954 Die Nation - Mythos und Wirklichkeit hg. v. Hannak J. 1964; Son.: Pseudonym Synoptikus, Rudolf Springer, Sozialdemokrat, Mitarbeiter Arbeiter-Zeitung, 1909 Mitgründer Der Kampf,  1945 Ehrendoktorat Univ. Wien, Hannak J. Karl Renner 1965, Fischer H. Karl Renner 1970, Schroth Hans Karl Renner Bibliographie 1970, Pelinka Anton Karl Renner 1989, Rauscher Walter Karl Renner 1995, DBE

RAPPAPORT, Achill, Landgerichtsrat Prof. Dr.; geb. Roman/Rumänien 1871; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Privatdozent Univ. Wien, tit. ao. Prof , Landgerichtsrat Wien, 1938 Venia legendi aus rassischen Gründen widerrufen; F.: deutsches bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Einrede aus dem fremden Rechtsverhältnis 1904, Über die beschränkte Geschäftsfähigkeit der Minderjährigen nach österreichischem bürgerlichemRecht 1908, Rechtsfälle aus dem Erbrecht 1929; Son.: Mitarbeiter Klang-Kommentar, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 393

GMÜR, Max, Prof. Dr. RA; geb. Flawil/Sankt Gallen 04. 02. 1871; gest. Forte dei Marmi/Italien 27. 07. 1923 (Herzschlag); WG.: Gymnasium Kantonsschule Sankt Gallen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Berlin (Otto von Gierke), Bern (Eugen Huber), 02. 03. 1894 Promotion Univ. Bern, Rechtsanwalt Flawil, 1899 Habilitation Univ. Bern (Eugen Huber) (deutsche Rechtsgeschichte, deutsche Privatrecht), 1900 ao. Prof. (Nachfolge Albert Zeerleder), 1903 o. Prof. Univ. Bern, Redakteur Zeitschrift des bernischen Juristenverein, 1913 Rektor; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Entwicklung der letztwilligen Verfügungen nach den Rechtsquellen des Kantons Sankt Gallen 1894 (Dissertation), Rechtsquellen des Kantons Sankt Gallen Bd. 1f. 1903ff., Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch (Einleitung und Eherecht); Son.: Würdigung ZRG GA 44 (1924) 489 (Stutz Ulrich)

RIETSCHEL, Siegfried, Prof. Dr.; geb. Rüdigsdorf/Sachsen 18. 02. 1871; gest. Tübingen 20. 09. 1912 (kurze schwere tödliche Krankheit); WG.: Vater evangelischer Theologe (Georg Rietschel), Mutter Pfarrerstochter (Karoline Müllensiefen), 1874 Zittau, 1878 Wittenberg, 1887 Leipig (Vater Professor der praktischen Theologie), 1889 Abitur, Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Leipzig (Wilhelm Arndt, Rudolph Sohm), 1893 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig (Rudolph Sohm), 1895 Austritt aus Referendardienst, 1897 Habilitation Univ. Halle (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht), 1899 ao. Prof., 05. 09. 1900 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: deutsches Recht; Verö.: Die Civitas auf deutschem Boden bis zum Ausgange der Karolingerzeit 1894 (Dissertation), Markt und Stadt in ihrem rechtlichen Verhältnis 1897, Das Burggrafenamt und die hohe Gerichtsbarkeit in den deutschen Bischofstädten während des früheren Mittelalters 1905, Festgabe der Tübinger Juristenfakultät für Friedrich von Thudichum (Hg.) 1907 Neudruck 1979; Son.: Nachruf ZRG GA 33 (1912) VII (Schultze Alfred)

WELLSPACHER, Mori(t)z, Prof. Dr.; geb. Graz 24. 10. 1871; gest. Wien 21. 02. 1923; WG.: Vater Richter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Leipzig (Strohal), 1895 Promotion, 1896 Beamter Finanzprokuratur, 1901 Habilitation, 1903 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1905 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1907 o. Prof. Univ. Innsbruck, Prof. Univ. Wien; Verö.: Versio in rem 1900, Publizitätsgedanke und Fahrnisklagen im Usus modernus (in) Zeitschrift für das Privat- und öffentliche Recht der Gegenwart 31 (1904) 631, Das Vertrauen auf äußere Tatbestände im bürgerlichen Recht 1906, Das Naturrecht und das ABGB (in) FS zur Hundertjahrfeier des ABGB 1911; Son.: Geschichte Rechtswiss. Fak. Graz, Seite 62ff., Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 387f., 396

KOGLER, Ferdinand, Prof. Dr.; geb. Hippach/Tirol 05. 05. 1872; gest. Innsbruck 28. 08. 1944; WG.: Bauernfamilie, Bauernsohn, 1894 Matura Gymnasium Innsbruck, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Innsbruck, 1898 Promotion (Dr. iur.), Archivar Statthaltereiarchiv Innsbruck, 1902 Habilitation Univ. Innsbruck (österreichische Rechtsgeschichte) (Alfred von Wretschko), 1903 Studienaufenthalt Berlin (Otto Brunner, Karl Zeumer), 1904 Lehrbefugnis für deutsches Recht, 1905 ao. Prof. Univ. Czernowitz, 1908 o. Prof. Univ. Czernowitz, 1914 Militärauditor, 1918 Bukowina mit Czernowitz (von Österreich) an Rumänien, 1919 o. Prof. Univ. Innsbruck (neben von Wretschko), 1930 Rektor, 1934 Eintreten für die vaterländische Front, national-katholisch (ein echter Alttiroler), 1938 Zwangspensionierung unter dem Vorwurf des politischen Katholizismus, 05. 05. 1946 Wiederaufnahme in den Dienststand (posthum); F.: deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Das landesfürstliche Stuerwesen  Tirols im Mittelalter (Habilitationsschrift) Archiv für österreichische Geschichte 90 (1901), Beiträge zur Geschichte der Rezeption und der Symbolik der legitimatio subsequens matrimonium ZRG GA 25 (1904), Die legitimatio per rescriptum von Justinian bis zum Tode Karls IV. 1904, Die älteren Stadtrechtsquellen von Kitzbühel 1908, Beiträge zur Stadtrechtsgeschichte Kufsteins bis zum Ausgang des Mittelalters 1912, Recht und Verfassung der Stadt Rattenberg im Mittelalter 1929; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, streng katholisch und konservativ, Nachruf ZRG GA 67 (1950), 531 (Lentze Hans), 1946 der Witwe die aberkannte Pension zugesprochen, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 45, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 400

MAUCZKA, Josef, Prof.; geb. Neubistritz/Böhmen 25. 08. 1872; gest. Prag 08.06. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1897 Gerichtsadjunkt, 1904 Habilitation Univ. Wien, 1911 Prof. Univ. Czernowitz, 1916 o. Prof. deutsche Univ. Prag (Nachfolge Emil Pfersche); F.: bürgerliches Recht; Verö.: Der Rechtsgrund des Schadenersatzes außerhalb bestehender Schuldverhältnisse 1904 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf v. Ehrenzweig Armin, JBl 46, 281f. (1917), Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, Seite 49

WOLFF, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. D. C. L. h. c.; geb. Berlin-Charlottenburg 26. 09. 1872; gest. London 20. 07. 1953; WG.: Vater Kaufmann, 1890 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin Heinrich Brunner, Otto von Gierke, Ernst Eck), Freiburg im Breisgau, München, 24. 07. 1894 Promotion Univ. Berlin, 1900 Habilitation Univ. Berlin (Otto von Gierke), 25. 03. 1903 ao. Prof. Univ. Berlin, 09. 02. 1914 o. Prof. Univ. Marburg, 14. 08. 1918 Prof. Univ. Bonn, 01. 10. 1921 Prof. Univ. Berlin, 1934 Amtsenthebung, 1938 Emigration England, Research Scholar All Souls College Univ. Oxford; F.: Privatrecht; Verö.: Der Bau auf fremdem Boden 1900 (Dissertation), (Enneccerus Ludwig Das bürgerliche Recht) Das Sachenrecht 1910, Das Familienrecht 1912, 2. A. 1914, 3. A. 1920, 4. A. 1923, 5. A. 1925, 6. A. 1928, 7. A. 1931, Private international law 1945, 2. A. 1950, Das internationale Privatrecht Deutschlands 1933, 2. A. 1949, 3. A. 1954; Son.: Dr. h. c. Univ. Marburg, Thessaloniki, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1952 D. C. L. h. c. Univ. Oxford, Festschrift für Martin Wolff hg. v. Caemmerer Ernst von/Hallstein Walter/Mann Frederick Alexander/Raiser Ludwig 1952 (Schriftenverzeichnis 401-413), Würdigung NJW 1953, 1253 (Lewald Hans), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 543 (Medicus Dieter), Kleinheyer/Schröder, DBE, Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 441 (Dannemann Gerhard)

TITZE, Heinrich, Prof. Dr.; geb. 23. 10. 1872; gest. 07. 04. 1945; WG.: 1897 Promotion Univ. Berlin, 1900 Habilitation Univ. Göttingen, 1902 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1908 o. Prof Univ. Göttingen, 1917 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Notstandsrechte im deutschen bürgerlichen Gesetzbuche und ihre geschichtliche Entwickelung 1897 (Dissertation), Die Unmöglichkeit der Leistung nach deutschem bürgerlichen Recht 1900, Familienrecht 1906, Die Lehre vom Missverständnis 1910, Richtermacht und Vertragsinhalt 1921, Bürgerliches Recht 1923, 2. A. 1926, 3. A. 1928, 4. A. 1932, Rechtsvergleichende Abhandlungen hg. v. Titze Heinrich/Wolff Martin 1925; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941,  Aus Rechtsvergleichung und internationalem Privatrecht (Festschrift) 1942, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, 59, 69, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, 2002, 37

SCHÖNDORF, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Odessa 20. 07. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Promotion Univ. Breslau, Priv.-Doz. Univ. Breslau, 1925 ao. Prof.; F.: österreichisches bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht; Verö.: Die Gerichtspraxis in Russland als Rechtsschöpferin 1922 (Dissertation), Das landwirtschaftliche Pachtrecht 1929, Die Rechtsstellung des Herausgebers im Urheberrecht 1936; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

MANIGK, Alfred, Prof. Dr.; geb. Angerburg/Ostpreußen 10. 09. 1873; gest. Ückeritz/Usedom 31. 08. 1942 (auf eigenem Landsitz); WG.: Vater Kreisrichter in Lyck, Oberlandesgerichtsrat in Posen, Senatspräsident in Breslau, Gymnasium Lyck, 1893 Abitur Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Posen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Breslau, 1897 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Breslau, 1901 Habilitation Univ. Breslau (römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht), Ausscheiden aus Justizdienst, 1902 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1904 o. Prof. Univ. Königsberg, 1910/1911 Rektor, 1921 Breslau, 1925/1926 Rektor, 1927 Marburg, kritiswche Haltung zum Nationalsozialismus, 1934 Zwangsemeritierung; F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Hat der nachstehende Pfandgläubiger das Recht des Verkaufs der Pfandsache? 1897 (Dissertation), Das Anwendungsgebiet der Vorschriften über die Rechtsgeschäfte 1901 (Habilitationsschrift), Willenserklärung und Willensgeschäft 1907 (Neudruck 1970), Savigny und der Modernismus im Recht 1914 (Neudruck 1974), Irrtum und Auslegung 1918 (Neudruck 1970), Wie stehen wir heute zum Naturrecht? 1926, Die Idee des Naturrechts 1926, Revolution und Aufbau des Staates 1930, Neubau des Privatrechts 1938, Das rechtswirksame Verhalten 1939; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 120, DBE, IBI 2, 706a, Bleckmann Maja Barrieren gegen den Unrechtsstaat 2004

LANDAUER, Stephan, Dr.; geb. Wien 13. 11. 1873; gest. Wien 01. 08. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1896 Promotion, 1902 Advokat, 1918 Finanzrat, 1921 Oberfinanzrat; Verö.: Die Neugestaltung des österreichischen Pfandrechts 1903, Grundlagen und Systematik des neuen österreichischen Hypothekarrechts 1904; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 399

RABEL, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 28. 01. 1874; gest. Zürich 07. 09. 1955; WG.: jüdische Familie, Vater Rechtsanwalt,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion Univ. Wien, Rechtsanwalt, 1902 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Mitteis/Strohal), 1904 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, Appellationsgerichtsrat Basel,  1910 Prof. Univ. Kiel, 1911 Prof. Univ. Göttingen, 1916 Prof. Univ. München, 1926 Prof. Univ. Berlin (bis 1935), 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1940 Research Associate Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, später auch Harvard Univ. Law School Cambridge, 1950 Hon.-Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, internationales Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Haftung des Verkäufers wegen Mangels im Recht 1902 (Habilitationsschrift), Grundzüge des römischen Privatrechts 1915, 2. A. 1955, Das Recht des Warenkaufs Bd. 1f. 1936ff., The conflict of laws - A comparative study Bd. 1ff. 1945ff., 2. A. 1958ff., Gesammelte Aufsätze hg. v. Leser Hans Georg bzw. Wolff Hans Julius Bd. 1ff. 1965ff. (Schriftenverzeichnis Bd. 3 1967 731-755), Schriften aus Nachlass RabelsZ 50 (1986) 251-338; Son.: 1916 Begründer des ersten Instituts für Rechtsvergleichung Univ. München, 1926-1937 Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, Dr. h. c. Univ. Athen, Löwen/Belgien, Tulane Law Review 19 (New Orleans 1944/1945) Nr. 1 hg. v. Rheinstein Max/Wolff Hans Julius, Festschrift für Ernst Rabel hg. v. Dölle Hans/Rheinstein Max/Zweigert Konrad/Kunkel Wolfgang/Wolff Hans Julius (Festschrift) 1954 (Schriftenverzeichnis Bd. 1 685-704), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1956, 583 (Caemmerer Ernst von), JuS 1987, 852 (Leser Hans G.), Ernst Rabel (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 456 (Gamillscheg Franz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 571 (Kegel Gerhard), DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 397

MÜLLER-ERZBACH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Perleberg/Brandenburg 23. 03. 1874; gest. München 04. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Bonn, Berlin, 1898 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Bonn, 1911 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1918 o. Prof. Univ. Göttingen, 1925 Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Bergrecht, privatrechtliche Methodenlehre, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Traditionsprinzip beim Erwerbe des Eigentums 1897, Das Bergrecht Preußens und des weiteren Deutschlands 1917, Deutsches Handelsrecht 1921, 2. A. 1927, 3. A. 1928 Neudruck 1969, Das private Recht der Mitgliedschaft als Prüfstein eines kausalen Rechtsdenkens 1948, Kampf um die Persönlichkeit 1949, Die Rechtswissenschaft im Umbau 1950; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1949, 299 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1954, Studien zum kausalen Rechtsdenken hg. v. Löhlein Roland/Seidl Erwin (Festschrift) 1954, 462 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1959 568 (Seidl Erwin), Würdigung NJW 1959 1624 (Löhlein R.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Knauthe K. Kausales Rechtsdenken und Rechtssoziologie - Eine Würdigung der Lehre von Müller-Erzbach 1968, Nunn Christian Rudolf Müller-Erzbach (1874-1959) - von der realen Methode über die Interessenjurisprudenz zum kausalen Rechtsdenken 1997, DBE

BAUMBACH, Adolf, Senatspräsident Dr.; geb. Bad Homburg vor der Höhe 15. 05. 1874; gest. Bernau 25. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Marburg, Rostock, 1898 Promotion Univ. Rostock,  Assessor Frankfurt am Main, Landgerichtsrat Landgericht Berlin, Kriegsgerichtsrat, Sparkommissar im Reichskriegsministerium, 1919 Vorsitzender einer Strafkammer Berlin-Moabit, Senatspräsident Kammergericht Berlin, 1927 a. D., Privatgelehrter, 1933 Bernau am Chiemsee, Januar 1934 Schriftleiter Deutsche Juristenzeitung, Mai 1934 abgesetzt (durch Carl Schmitt ersetzt); F.: Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Recht des Gemeingebrauchs 1898 (Dissertation), Zivilprozessordnung 1924, 2. A. 1925, 6. A. 1931, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang 19. A., 30. A. 1970, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang/Albers Jan/Hartmann Peter Zivilprozessordnung 31. A. 1972, 60. A. 2002, 61. A. 2003, 62. A. 2004, 63. A. 2005, 64. A. 2006, 65. A. 2007, Reichskostengesetze 1925, 6. A. 1942, (22. A. 1987),  (Hartmann Kostengesetze 30. A. 2001), Arbeitsgerichtsgesetz 1927, (2. A. Königsberger Paul), Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 1929, Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wettbewerbsrecht 12. A. 1978, 22. A. 2001, 23. A. 2004, Das privatrechtliche Schiedsverfahren 1931, (Baumbach Adolf/Schwab Karl Heinz Schiedsgerichtsbarkeit 2. A. 1960, Schwab Karl Heinz Schiedsgerichtsbarkeit 3. A. 1974), Handelsgesetzbuch 1933, 5. A. 1943, 7. A. 1945, (Baumbach Adolf/Duden Konrad) 8. A., 22. A. 1977 Baumbach Adolf/Hopt Klaus 25. A., 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Elementarbuch des Zivilprozesses 1936, 2. A. 1941, GmbH-Gesetz 1936 (bearb. v. Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang) 15. A. 1988, Baumbach Adolf/Hueck Götz 17. A. 2001, 18. A. 2006, Aktiengesetz 1937, (bearb. v. Hommelhoff Peter/Westermann Harm Peter/Schulze-Osterloh Joachim) 14. A. in Vorbereitung, Wechsel- und Scheckgesetz 1940, (Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang) 12. A. 1978, 22. A. 2000; Son.: NDB, Juristen im Portrait 1988, 130 (Hefermehl Wolfgang), DBE

PAGENSTECHER, Max, Prof. Dr.; geb. Wiesbaden 30. 06. 1874; gest. Königsstein im Taunus 12. 07. 1957; WG.: 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Marburg, 1898 Promotion Univ. Jena, Referendar Hochheim, Wiesbaden, Köln, 1905 Habilitation Univ. Würzburg, 1909 ao. Prof., 1910 o. Prof. Univ. Lausanne, Prof. Univ. Halle, 1917 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1927 Prof. Univ. Hamburg, 1939 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Konkursrecht, internationales Privatrecht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Zur Lehre von der materiellen Rechtskraft 1905, Über die Eventualaufrechtnung im Prozess 1922, Prozessprobleme 1930, Vorträge über Konkursrecht 1932, Sittenwidrige Lieferungsbedingungen 1943/44; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1937 Aufnahmeantrag NSDAP, Hg. Rheinische Zeitschrift für Zivil- und Prozessrecht des In- und Auslandes, Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Würdigung NJW 1949, 499 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1954, 990 (Lewald Walter), Würdigung NJW 1957, 1226 (Lewald Walter), Max Pagenstecher, (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 57 (Wolf Manfred), DBE, Unterzeichner Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 447f.

BARTSCH, Robert, Prof. Dr.; geb. 23. 07. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung der Frau als Gattin und Mutter 1903; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 390

FEHR, Hans, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 09. 09. 1874; gest. Muri bei Bern 21. 11. 1961; WG.: Familie seit 1534 in Sankt Gallen verbürgert, Großvater Bankier, Vater Arzt,   Mutter aus Offenburg, Gymnasium Sankt Gallen (Zeichenlehrer Emil Nolde), 1894 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, Berlin, Bern (Eugen Huber), 1899 Promotion (Eugen Huber), 1899-1901 Schweizer Attaché Paris, Weiterbildung in Leipzig (Gerhard Seeliger), 1904 Habilitation Univ. Leipzig (Rudolf Sohm), 1906 ao. Prof. Univ. Jena, 1907 o. Prof. Univ. Jena, 1912 Prof. Univ. Halle, 1914-1916 auch Reitlehrer des deutschen Heeres, 1917 Prof. Univ. Heidelberg (deutsches Recht, Handelsrecht, Kirchenrecht) (Nachfolge Richard Schröder), 1924-1944 Prof. Univ. Bern, 1950 Lehrtätigkeit Univ. Zürich; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche im Kanton Sankt Gallen 1899 (Dissertation), Die Entstehung der Landeshoheit im Breisgau 1904  (Habilitationsschrift angeregt von Gerhard Seeliger), Fürst und Graf im Sachsenspiegel 1906, Hammurapi und das salische Recht 1910, Deutsche Rechtsgeschichte 1921, 2. A. 1925, 3. A. 1943, 4. A. 1948, 5. A. 1952, 6. A. 1962, Das Recht im Bilde 1923, Das Recht in der Dichtung 1931, Die Dichtung im Recht 1936; Son.: Korpsstudent (Corps Nassovia), Mann frischen Anpackens und großzügiger Gestaltung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, Kunst und Recht hg. v. Beyerle Franz/Bader Karl S. (Festgabe) 1948, Mithg. Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie, Nachruf ZRG GA 80 (1963), XV, DBE, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 391

MENDELSSOHN BARTHOLDY, Albrecht, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Karlsruhe 25. 10. 1874; gest. Oxford 29. 11. 1936; WG.: jüdische Herkunft, Großvater Komponist (Felix Mendelsohn Bartholdy), Gymnasium Karlsruhe, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, Leipzig, 1897 Promotion (Wach A./Degenkolb C. H.), 1901 Habilitation, Privatdozent Univ. Leipzig, 1905 ao. Prof. Univ. Leipzig (neuer Lehrstuhl für internationales Privatrecht), 1905 o. Prof. Univ. Würzburg, 1919 Gegenvorschlagverfasser zu Artikel 231 (Kriegsschuldfrage) Friedensvertrag von Versailles, 1920 Prof. Univ. Hamburg, 1923 Institutsgründung (für auswärtige Politik), 1931 Völkerbunddelegierter, 1933 Amtsenthebung, Emigration nach Großbritannien; F.: Zivilprozess, Strafprozess, internationales Privatrecht; Verö.: Die Grenzen der Rechtskraft 1900 (Habilitationsschrift), Internationales Strafrecht 1908, Das Imperium des Richters 1908,  Die große Politik der europäischen Kabinette 1871-1914 Bd. 1ff. 1922ff. (Mitherausgeber); Son.: 1914 Hofrat, 1917 geheimer Hofrat, 1925 Richter Schiedsgericht Den Haag, Dr. h. c. Univ. Harvard, 1933 Univ. Chicago, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, NDB (1994 Gantzel-Kress G.)

JÖRG, Joseph, Dr.; geb. Groß-Auheim/Main 14. 11. 1874; WG.: 1939-1945 Doz. Univ. Würzburg, LB Univ. Würzburg; F.: Privatrecht, Geschichte des Rechts; Verö.: Die Kirche und Pfarrei St. Adalbero in Würzburg 1934, Würzburg und Fulda - Rechtsverhältnis zwischen Bistum und Abtei bis zum 11. Jahrhundert 1951; Son.: Kürschner 1954, 1966

MEYER, Herbert, Prof. Dr.; geb. Breslau 10. 02. 1875; gest. Berlin 06. 03. 1941 (tückische Krankheit); WG.: Vater Physikprofessor (Oskar Emil Meyer), Bruder Historiker (Arnold Oskar Meyer), Bruder Geologe (Oskar Erich Meyer), Magdalenum Breslau, in Prima Johannesgymnasium, 1893 Studium Philologie Univ. Straßburg, 1895 Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Otto Fischer, Felix Dahn, Ernst Heymann), Verbindungsstudent, 12. 03. 1900 Promotion, 07. 02. 1903 Habilitation Univ. Breslau (deutsches Recht), 1904 ao. Prof. Univ. Jena (Nachfolge Alfred Schultze), 1906 pers. o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Konrad Beyerle), dann o. Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Felix Dahn), Freundschaft mit Karl Rauch, 1918 Prof. Univ. Göttingen, 1928/1929 Rektor, 1937 Prof. Univ. Berlin; F.: Privatrecht; Verö.: Die Einkindschaft 1900 (Dissertation), Entwertung und Eigentum im deutschen Fahrnisrecht 1902, Das sogenannte Rheingauer Landrecht 1903, Neuere Satzung von Fahrnis und Schiffen 1903 (Habilitationsschrift), Das Publizitätsprinzip im deutschen bürgerlichen Recht, 1909, Felix Dahn 1913, Das Akzept 1918, Das Mühlhäuser Reichsrechtsbuch 1923, 2. A. 1934 Nachdruck 1969, 3. A. 1936, Sittenwidrige Verlagsverträge 1926, Recht und Volkstum 1929 (32 S.), Das Handgemal als Gerichtswahrzeichen 1934, Rasse und Recht bei den Germanen und Indogermanen 1937, Das Wesen des Führertums 1938; Son.: Nachruf ZRG 62 (1942) XIII (Heymann Ernst) (mit Schriftenverzeichnis), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 407f., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

PERELS, Leopold (Emil Erwin), Prof. Dr.; geb. Kiel 07. 03. 1875; gest. Périgeux/Frankreich 25. 03. 1954; WG.: jüdische Familie, Vater Direktor des Reichsmarineamts (Dr. Ferdinand Perels), 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, Kiel, 1896 Referendar Berlin, Gehörleiden, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1902 Assessor Berlin, 1903-1940 Mitarbeiter Rechtswörterbuch (Akademie der Wiss. Berlin), 1905 Habilitation Univ. Heidelberg (Richard Schröder), 1907-1933 Doz. Handelshochschule Mannheim, 1912 ao. Prof., 1928 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1933 Entlassung, 1940-1945 Internierungslager Frankreich; F.: Handelsrecht,  Rechtsgeschichte; Verö.: Strandungsdelikte im deutschen Recht 1898 (Dissertation), Die Stellung des Kapitäns im deutschen Seehandelsrecht 1906 (Habilitationsschrift), Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts hg. v. Schröder Richard/Perles Leopold 3. A. 1912, El libro del consulado de mar 1917, Wechselprotest und Wechselklage 1929; Son.: 1912-1933 Hg. Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 202, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG 72 (1955) 458 (Gönnenwein Otto)

KLANG, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Wien 15. 04. 1875; gest. Wien 22. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1897 Promotion, 1901 Richter, 1918-1925 LG Wien, 1923 Habilitation Univ. Wien, 1925 ao. Prof. Univ. Wien, 1938 Amtsenthebung, vergebliche Fluchtversuche, 1942 Internierung Konzentrationslager Theresienstadt, 1945 Prof. Univ. Wien, Senatspräsident OGH, Vorsitzender oberste Rückstellungskommission; F.: Privatrecht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Kommentar zum ABGB Bd. 1ff. 1927ff., 2. A. bearb. v. Gschnitzer Franz 1948ff., Versicherung und bürgerliches Recht 1936; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, Hg. JBl, Hon.-Prof. Univ. Wien, Heinrich Klang zum 75. Geburtstag hg. v. Braun Rudolf 1950, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 131, NDB 11,705f.

KOBAN, Anton, Prof. Dr.; geb. Wildon (Steiermark) 18. 10. 1875; gest. Zillertal/Tirol 11. 09. 1919; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1899 Promotion Univ. Graz, 1901 Richteramtsprüfung, 1903 Gerichtsadjunkt, Richter BG Graz, 1904 Habilitation Univ. Graz, 1909 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1912 o. Prof. Univ. Innsbruck; F.: vergleichendes Recht, Zivilrecht; Verö.: Der Regress des Bürgen und Pfandeigentümers nach österreichischem und deutschem Recht 1904 (Habilitationsschrift), Zwei Fragen aus dem bürgerlichen Rechte - Der Kompensationsnexus - Haben auf eigene Gefahr 1909; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 67ff., Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 128

PISKO, Oskar, Prof. Dr.; geb. Wien 06. 01. 1876; gest. Wien 02. 12. 1939; WG.: Vater Ignaz Pisko, Studium Rechtswissenschaft, 1897 Staatsdienst, 1898 Promotion Univ. Wien, 1907 Habilitation Univ. Wien (Karl Samuel Grünhut?), 1909 Priv.-Doz. für Handels- und Wechselrecht Univ. Wien, 1914 tit. ao. Prof., 1917 Privatrecht, 1918 ao. Prof., 1921 tit. o. Prof., 1924 o. Prof., 1938 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handeslrecht, Wechselrecht, Zivilprozessrecht, später Privatrecht; Verö.: Das Unternehmen als Gegenstand des Rechtsverkehrs 1907 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des österreichischen Handelsrechtes 1923; Son.: Geburtsdatum unsicher (DBE 06. 11. 1876), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 130, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

WOPFNER, Hermann, Prof. Dr. Dr.; geb. Innsbruck 21. 05. 1876; gest. Plumeshof bei Natters/Tirol 10. 05. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. phil., Dr. iur.), 1903 Priv.-Doz. Univ. Innsbruck, 1908 ao. Prof. (Geschichte), 1914 o. Prof.; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Das Tiroler Freistiftrecht 1903, Beiträge zur Geschichte der freien bäuerlichen Erbleihe Deutschtirols im Mittelalter 1903, Von der Ehre und Freiheit des Tiroler Bauernstandes 1934, Bergbauernbuch 1995,; Son.: Kürschner 1940/1941, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 396

TUOR, Peter, Prof. Dr.; geb. Aquila 19. 06. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1905 ao. Prof. Freiburg im Üchtland, 1908 o. Prof., 1921 Univ. Genf, 1922 Univ. Bern; F.: Privatrecht; Verö.: Die mors litis im römischen Formularverfahren 1906, Das schweizerische Zivilgesetzbuch 2. A. 1932, 3. A. 1934, 4. A. 1940, 5. A. 1948, 6. A. 1953, 7. A. 1965, 8. A. 1968, 9. A. 1975, 10. A. 1989, 11. A. 1995, 12. A. 2002; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Zum schweizerischen Erbrecht (Festschrift) 1946

LEHMANN, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prüm/Eifel 20. 07. 1876; gest. Köln 07. 02. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, Bonn, 1902 Gerichtsassessor, 1904 Promotion Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1906 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1911/1912 ao. Prof. Univ. Jena, 1912 o. Prof. Univ. Jena, Oberlandesgerichtsrat Jena, 1917-1920 Straßburg, 1920 Köln, 1921/1922 Rektor, 1944 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Industrierecht; Verö.: Die Unterschrift im Tatbestand der schriftlichen Willenserklärung 1904 (Dissertation), Die Unterlassungspflicht im bürgerlichen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Die Grundlagen des deutschen Industrierechts 1913, Enneccerus Ludwig/Lehmann Heinrich Recht der Schuldverhältnisse 11. A. 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift hg. v. der Kölner rechtswissenschaftlichen Fakultät 1937 (Schriftenverzeichnis 343-346), 1951 Dr. rer. pol. h. c. Münster, 1956 Dr. phil. h. c. Köln, Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (Festschrift) 1956, Würdigung NJW 1956, 1060 (Schmidt R.), Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (FS)  hg. v. Nipperdey Hans Carl 1956 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 938-944), Würdigung NJW 1963, 1144 (Dietz Rolf), Heinrich Lehmann hg. v. Kegel Gerhard 1976, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227, Depping André Das BGB als Durchgangspunkt (Dissertation Frankfurt am Main 2002), DBE

SELCK, Erwin, Prof.; geb. 06. 10. 1876; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Aufsichtsratsmitglied Farbenindustrie A. G. Frankfurt am Main; F.: Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

BLUMENSTEIN, Ernst, Prof. Dr.; geb. Erlach/Kanton Bern 23. 10. 1876; gest. Bern 21. 07. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1900 Promotion Univ. Bern, Anwalt, Privatdozent Univ. Bern, 1904 ao. Prof. Univ. Bern, 1907 o. Prof. Univ. Bern, 1910 Mitglied Notariatskammer Kanton Bern, 1914-1948 Vorsitzender Notariatskammer, 1916 Mitglied Kriegssteuer-Rekurskommission; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Verwirklichung und Ablauf der Befristung als Endigungsgründe von Privatrechten nach modernen Gesetzen 1904 (Dissertation), Handbuch des schweizerischen Schuldbetreibungsrechts 1911, Schweizer Steuerrecht Bd. 1ff. 1926ff., System des Steuerrechts 1946, 2. A. 1951; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Begründer Archiv für schweizerisches Abgabenrecht, NDB, DBE, Von der Steuer in der Demokratie (Festschrift) 1946

WIMPFHEIMER, Heinrich, RA Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 29. 09. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar, 1919 Prof. Handelshochschule Mannheim, 1924 Doz. Handelshochschule Berlin; F.: Handelsrecht, Steuerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der Lagerschein nach deutschem Recht 1903, Die Gesellschaften des Handelsrechts und des bürgerlichen Rechts im Stadium der Liquidation 1908, Die Reichsbanknovelle in ihren rechtlichen Voraussetzungen 1930; Son.: 1910 nebenamtl. Doz. Handelshochschule Mannheim, 1919 Prof., 1920 LA Handelshochschule Berlin, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1930 Hon.-Prof.

NUßBAUM, Arthur, RA Prof. Dr.; geb. Berlin 31. 12. 1877; gest. New York 22. 11. 1964; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1903 Rechtsanwalt Berlin, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1923 ao. Prof. Univ. Berlin, 1933 Entlassung, Auswanderung, 1934 Gastprofessor Columbia-University New York, 1939-1950 Prof. Columbia-University New York, Mitbegründer privatrechtliche Rechtstatsachenforschung; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Handelsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte, Völkerrecht; Verö.: Deutsches Hypothekenwesen 1913, Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung 1916, Das Geld 1925, Deutsches internationales Privatrecht 1932, Principles of Private International Law 1934, Money in the Law 1939, 2. A. 1950, Geschichte des Völkerrechts 1947; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hg. v. Beiträge zur Kenntnis des Rechtslebens, Hg. v. Gesellschaftsrechtliche Abhandlungen, Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, Nachruf NJW 1965, 577 (Mann F. A.), Nachruf JZ 1965 Heft 7, 225 (Rehbinder Manfred), Die Rechtstatsachenforschung hg. v. Rehbinder M. 1968, Kleinheyer/Schröder, DBE

KORNFELD, Felix, Advokat; geb. Wien 15. 04. 1878; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Gerichtsadvokat, Privatdozent Univ. Wien; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Leistungsunmöglichkeit 1913; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 381

HEDEMANN, Justus Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Brieg/Schlesien 24. 04. 1878; gest. Berlin-Frohnau 13. 03. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Lausanne, Berlin, Breslau, 1903 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1906 ao. Prof. Univ. Jena, 1906-1913 Oberlandesgerichtsrat, 1909 o. Prof. Univ. Jena, 1936 Prof. Univ. Berlin, 1946 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht, weiter Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die Entwickelung der Lehre vom Vergleichsirrtum im gemeinen Recht 1902, Die Lehre von der Vermutung nach dem Recht des Deutschen Reiches Teil 1 Die geschichtliche Entwickelung 1903, Die Fortschritte des Zivilrechts im 19. Jahrhundert Bd. 1f. 1910ff. (Neudruck 1968), Einführung in die Rechtswissenschaft 1919, 2. A. 1927, Schuldrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1921, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Sachenrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1924, 2. A. 1950, 3. A. 1960, Reichsgericht und Wirtschaftsrecht 1929, Die Flucht des Gesetzgebers in die Generalklauseln 1933, Deutsches Wirtschaftsrecht 1939, 2. A. 1943; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Festschrift für Justus Wilhelm Hedemann hg. v. Freisler Roland/Löning George Anton/Nipperdey Hans Carl (Schriftenverzeichnis 444-453) 1938, NDB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 491, Recht und Wirtschaft hg. v. Lehmann Heinrich/Nipperdey Hans Carl (Festschrift) 1958 (Schriftenverzeichnis VII-XII), Würdigung ZRG GA 80 (1963) 599, Justus Wilhelm Hedemann als Rechtshistoriker und Zivilrechtler vor und während der Epoche des Nationalsozialismus (in) Rechtsgeschichte im Nationalsozialismus 1989, 107 (Mohnhaupt Heinz), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 236, Wegerich Christine Die Flucht in die Grenzenlosigkeit 2004

RAAPE, Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rheydt 14. 06. 1878; gest. Hamburg 07. 12. 1964; WG.: 1896 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1904 Promotion, 1906 Habilitation Univ. Bonn, 1908 ao. Prof. Univ. Halle, 1915 o. Prof. Univ. Halle, 1924 Prof. Univ. Hamburg, 1932/33 Rektor Univ. Hamburg, Amtsniederlegung aus Protest gegen Entlassung jüdischer Kollegen; F.: internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie, Völkerrecht; Verö.: Internationales Privatrecht 1938f.,2. A. 1945, 3. A. 1950, 4. A. 1955; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Festschrift für Leo Raape hg. v. Ipsen Hans Peter (Festschrift) 1948, Mithg. Archiv für civilistische Praxis, 20. 12. 1961 Dr. h. c. Univ. Thessaloniki, Würdigung NJW 1958, 941 (Müller Horst), Nachruf Das Standesamt 1965 Heft 1, NJW 1965, 484 (Schwenn Hermann), JZ 1965 Heft 8, 260 (Makarov Alexander N.), DBE

RENNEFAHRT, Hermann (Karl Wilhelm Hermann), RA Prof. Dr.; geb. Bern 10. 12. 1878; gest. Bern 30. 09. 1968; WG.: Vater Musiker (1869 aus Wittenberg nach Bern gelangt, mit Bernerin verheiratet, Bürgerrecht in Walterswil), Schulen in Bern, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern (Eugen Huber), 1903 Promotion, Anwaltsexamen Bern, Studienaufenthalte in Paris und Berlin, 1905 Promotion Univ. Bern, wiss. MA Univ. Bern, 1905-1943 RA Bern; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Allmend im Berner Jura 1905 (Dissertation), Grundzüge der bernischen Rechtsgeschichte 1928, Die Freiheit der Landleute im Berner Oberland 1939, Geschichte der Rechtsverhältnisse des Inselspitals der Frau Anna Seiler 1954, Das Bergwerk in der Reuchenette 1966, Welti Friedrich Emil Die Rechtsquellen des Kantons Bern 2. A. bearb. v. Rennefahrt H. 1971; Son.: Kürschner 1935, Nachruf ZRG 86 (1969) 433 (Bader Karl Siegfried), Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Beiträge zur bernischen und schweizerischen Rechts- und Verfassungsgeschichte - Festgabe Professor Dr. Hermann Rennefahrt 1958 (Würdigung durch Hans Fehr) (Schriftenverzeichnis)

KLEIN, Peter, Prof. Dr.; geb. Bonn 10. 02. 1879; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, internationales Privatrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926

HAFF, Karl (Alois), Prof. Dr.; geb. Pfronten/Allgäu 09. 04. 1879; gest. Hamburg 06. 03. 1955 (Gehirnschlag); WG.: aus dem Elsass ins Allgäu eingewanderte Uhrmacherfamilie, feinmechanisches Industrieunternehmen, mütterliche Familie Juristen und Verwalter an der Ostsee, Studium Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte Univ. München (Karl von Amira, daneben Archivstudium unter Franz Ludwig Baumann), Berlin (Heinrich Brunner), Würzburg (Ernst Mayer), 1902 Promotion Univ. Würzburg (Ernst Mayer), 1904 zweite jur. Staatsprüfung, 1905-1907 Staatsdienst München (Assessor bei der Regierung und in der Reichsratskammer), Habilitation (Univ. Würzburg) (Ernst Mayer), 1908 Prof. Univ. Würzburg, 1910 ao. Prof. Univ. Lausanne, o. Prof. Univ. Lausanne, 1918 Prof. Univ. Rostock, 1919 Univ. Hamburg, nach 1945 Gastvorlesungen in Innsbruck; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Geschichte einer ostalemannischen Gemeinlandsverfassung 1902 (Dissertation), Die dänischen Gemeinderechte 1909 (Habilitationsschrift), Institutionen des deutschen Privatrechts Teil 1 1927 Teil 2 1934 (2. A. 1947); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, ZRG GA 72 (1955) XIV (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), NDB, Festschrift Karl Haff hg. v. Bussmann Kurt/Grass Nikolaus 1950 (mit Schriftenverzichnis [Claussen]), Biographie (in) Lebensbilder hamburgischer Rechtlehrer 1969, 33 (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Ergänzungsband hg. v. Bosl, Karl, 1988, 60, DBE

KOSCHAKER, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Klagenfurt 19. 04. 1879; gest. Basel 01. 06. 1951; WG.: Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1903 Promotion, 1905 Habilitation Univ. Graz, 1908 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1909 o. Prof. Univ. Prag, 1914 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1915 Prof. Univ. Leipzig, 1936 Prof. Univ. Berlin, 1941 Prof. Univ. Tübingen, 1946 emeritiert, Romanist; F.: Rechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Rechtsvergleichende Studien zur Gesetzgebung Hammurapis 1917, Europa und das römische Recht 1947, 2. A. 1953, 3. A. 1958, 4. A. 1966; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1940/1941, 1950, Dr. h. c. Univ. Athen, Univ. Oxford, Gastprof. Univ. München, Halle, Ankara, Bonn, Mitglied Akademie der Wissenschaften Leipzig, Berlin, München, Festschrift 1939, Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 50, NDB 12, 608f., L'Europa e il diritto Romano (Festschrift) 1954, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 133, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 387

SWOBODA, Ernst, Oberlandesgerichtsrat Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Tachau/Egerland 18. 06. 1879; gest. Wien 24. 04. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft deutsche Univ. Prag/Univ. Innsbruck, 1910 Richter BG Graz, 1912 Promotion Univ. Graz, 1919 Habilitation Univ. Graz, 1924 ao. Prof. Univ. Graz, Oberlandesgerichtsrat, 1934 o. Prof. deutsche Univ. Prag, 1939-1945 o. Prof. Univ. Wien; F.: Zivilverfahren, Zivilrecht, Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Natur und Inhalt des Bereicherungsanspruches im österreichischem Recht 1916, Bereicherung Geschäftsführung ohne Auftrag versio in rem nach österreichischem Recht mit Ausblicken auf das deutsche Recht 1919 (Habilitationsschrift), Die angewandte Geschäftsführung beim Bestandsvertrag bei der Fruchtnießung Bauführung auf fremden Grund und nach dem Grundverkehrsgesetz 1922, Das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch im Lichte der Lehren Kants 1926, Das Privatrecht der Zukunft 1932; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Mitglied Sudetendeutsches Freikorps, SA-Sturmbannführer, Dr. rer. pol. h. c. Univ. Breslau, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 79ff., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 617, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 405

HÄRLE, Carl, Dr.; geb. Königseggwald/Württemberg 26. 08. 1879; gest. Mülheim/Ruhr 26. 08. 1950; WG.: 1899 Bankangestellter, 1901 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Tübingen, 1905 Promotion Univ. Tübingen, 1908 Assessor, 1909 Mitarbeiter Thyssen & Co. Mühlheim, 1911 Vorstand Thyssen & Co AG; Verö.: Der Heuervertrag der Schiffsmannschaft und der Schiffsoffiziere nach seiner privatrechtlichen Seite 1905 (Dissertation); Son.: NDB 7,450

KAPRAS, Jan, Prof. Dr.; geb. 1880; gest. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Prag, 1905 Habilitation, 1910 ao. Prof. Univ. Prag, 1917 o. Prof. Univ. Prag, 1929-1935 Senator Parlament Tschechoslowakei (nationaldemokratische Partei), 1938/1939-1942 Unterrichtsminister Protektorat Böhmen und Mähren, 1942 Amtsenthebung; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Das Pfandrecht im böhmisch-mährischen Stadt- und Bergrechte 1906, Rechtsgeschichte der Länder der böhmischen Krone 1913ff.; Son.: Antologie české právní vedy 1993 44, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 395

MOUTTET, Henri, Prof. Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1908 Promotion Univ. Bern; F.: deutsche Rechtsgeschichte, französisches und schweizerisches Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Du contrat et de la clause d'àbonnement 1908 (Dissertation); Son.: em. Hon.-Prof. Univ. Bern, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

WEIß, Erich, Prof. Dr.; geb. um 1880; gest. 1955; WG.: Altösterreicher, jüdische Vorfahren, Schüler Ludwig Mitteis', 1909 Habilitation Univ. Prag (antike Rechtsgeschichte) (Paul Koschaker), 1920 Referent Justizministerium Tschechoslowakei, 1924 Prof. deutsche Univ. Prag, 1938 aus rassischen Gründen außer Dienst gestellt, 1947 Vertretung Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht, Versicherungsrecht), 1950 Staatsbürgerschaft Österreichs, 1953 Lehrtätigkeit beendet; F.: antike Rechtsgeschichte; Verö.: Pfandrechtliche Untersuchungen 1909, Griechisches Privatrecht auf rechtsvergleichender Grundlage 1923; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, 1950 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 144, 156

WOESS, Friedrich, Prof.; geb. 1880; gest. 1933; WG.: Romanist und Privatrechtslehrer, 1926 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolge seines Lehrers Moritz Wlassak); F.: römisches Recht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 127

RINTELEN, Max, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Graz 23. 02. 1880; gest. Graz 01. 12. 1965 (bei Rektorsinauguration am 19. 11. 1965 erkrankt); WG.: aus altem westfälischen Patriziergeschlecht (Rinteln), Vater (Dr. Anton Rintelen, in Westfalen geboren, nach 1870 Hof- und Gerichtsadvokat Graz) Rechtsanwalt und Mitglied des Reichsgerichts Österreichs, Bruder Rechtsprofessor (Anton Rintelen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz (Arnold Luschin von Ebengreuth, Paul Puntschart, Lehrer Gustav Hanausek), 1903 Promotion, Tätigkeit in Rechtsanwaltskanzlei des Vaters, Fortbildung in Berlin (Heinrich Brunner, Otto von Gierke) (in Verbindung mit Fritz Kern, Karl Rauch und Karl Zeumer), 1907 (auf Rat Heinrich Brunners) Habilitation Univ. Leipzig (Emil Friedberg, Rudolf Sohm), 1908 Doz. Univ. Königsberg (ein Semster), (Sommer) 1909 ao. Prof. Univ. Prag, 1916 o. Prof. Univ. Graz, 1931/1932 Rektor, 1951 emeritiert; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Urheberrecht; Verö.: Schuldhaft und Einlager im Vollstreckungsverfahren des altniederländischen und sächsischen Rechtes 1908 (Habilitationsschrift), Untersuchungen über die Entwicklung des Handelsregisters ZHR 75 (1914), Der Rechtsschutz für geistiges Schaffen 1931, Bernhard Walthers privatrechtliche Traktate 1937, Urheberrecht und Urhebervertragsrecht 1958; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Autobiographie (in) Österreichische Geschichtswissenschaft 2 1951, 139, 1951 Mitglied öst. Ak. d. Wiss., 1960 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Innsbruck, Nachruf Juristische Blätter 1966, 244 (Wesener Gunter), ZRG 83 (1966) 555 (Klein[-Bruckschwaiger] Franz), DBE, NDB (Wesener Gunter), Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, für ihn war es immer schwer, zwischen Gerechtigkeit und Güte zu unterscheiden

REICHMAYR, Hans, Prof. Dr.; geb. Windischgarsten/Oberösterreich 30. 05. 1880; gest. 1913; WG.: 1899 Studium Rechtswissenschaften Univ. Graz, 1904 Promotion Univ. Graz, 1908 k. k. Richter (Graz), 1910 Habilitation Univ. Graz, Honorardozent technische Hochschule Graz; F.: Privatrecht, Verfahrensrecht; Verö.: Die Zwangszahlung aus fremden Mitteln nach österreichischem Rechte mit Bezugnahme auf das deutsche Reiserecht 1910 (Habilitationsschrift), Die Idee der Gläubigeranfechtung 1913, 2. A. 1928; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, Seite 69ff.

WEIß, Egon, Prof. Dr.; geb. Brünn 01. 07. 1880; gest. Innsbruck 01. 02. 1953; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1905 Promotion Univ. Prag, 1910 Habilitation Univ. Prag (römisches Recht), Bezirksrichter, 1919 tit. ao. Prof. Univ. Prag, 1924 ao. Prof. (antike Rechtsgeschichte), 1933 o. Prof. Univ. Prag, 1947 Dozent Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte); Son.: auch Weiss, 1950 Prof. h. c. Univ. Innsbruck, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 394

GLITSCH, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Sarepta/Russland 24. 07. 1880; gest. Leipzig 15. 12. 1921 (Nierenleiden); WG.: 1885 Übersiedelung aus Russland nach Winterthur, Schweizer Bürgerrecht, 1899 Reifeprüfung, Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, München, Berlin, Jena, Leipzig, 1906 Promotion Univ. Leipzig, Tätigkeit im Bankfach, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht), 1920 ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Beiträge zur älteren Winterthurer Verfassungsgeschichte 1906 (Dissertation), Untersuchungen zur mittelalterlichen Vogtgerichtsbarkeit 1912 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf ZRG GA 43 (1922), 475 (Schultze Alfred)

SCHWERIN, Claudius Freiherr von, Prof. Dr.; geb. Passau 02. 09. 1880; gest. München 13. 06. 1944 (bei Bombenangriff im Schutzkellerraum des Nachbarhauses getötet); WG.: Vater Amtsrichter (Freiherr Hans von Schwerin), Abitur als Externer am Gymnasium Erlangen, 1898-1902 Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Karl von Amira), 29. 07. 1904 erste jur. Staatsprüfung und gleichzeitig Promotion (magna cum laude), 02. 12. 1905 zweite jur. Staatsprüfung, 09. 08. 1907 Habilitation Univ. München (Karl von Amira), Priv.-Doz. Univ. München, 1910 auch Lehrtätigkeit Handelshochschule München, 1914 ao. Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Martin Wolff) (Lehrauftrag für skandinavische Rechtsgeschichte und geltendes skandinavisches Recht), 1917 o. Prof. Univ. Straßburg, nach Ende des ersten Weltkriegs 1918 Freiburg in Breisgau, 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Alfred Schultze), 01. 07. 1935 o. Prof. Univ. München (Lehrstuhl Karl von Amira, Nachfolge Heinrich Mitteis); F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Die Treuklausel im Treugelöbnis 1904 (Dissertation), Beiträge zur Erläuterung des Begriffes der Rechtsnachfolge im geltenden Zivilrecht 1904, Die altgermanische Hundertschaft 1907 (Habilitationsschrift), Schuld und Haftung im geltenden Recht 1911, Deutsche Rechtsgeschichte 1912,  2. A. 1938, Zur altschwedischen Eidhilfe 1919, Grundriss des deutschen Privatrechts 1919, Einführung in das Studium der germanischen Rechtsgeschichte 1922, Die Formen der Haussuchung in indogermanischen Rechten 1924, Grundriss des Rechts der Wertpapiere 1924, Quellen zur Geschichte der Eheschließung (Hg.) Bd. 1 1925 Bd. 2 1930, Brunner Heinrich Deutsche Rechtsbeschichte 2. A. Bd. 2 1928, Volkskunde und Recht 1928, Brunner Heinrich/Schwerin Claudius Freiherrr von Grundriss der deutschen Rechtsgeschichte 8. A. 1930, Rituale für Gottesurteile 1932, Der Einzelne und der Staat 1933, Deutsche Rechtsgeschichte 1934, 2. A. 1941, Germanische Rechtsgeschichte 1936, 2. A. 1943; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1942 Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Mitarbeiter Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Nachruf ZRG GA 67 (1950) 492 (Rehfeldt Bernhard), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 712, Simon W. Claudius Freiherr von Schwerin 1991, ZRG GA 76, 492-501, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 574

SATTER, Karl, Priv.-Doz. Dr.; geb. 20. 10. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1923 Priv.-Doz. Univ. Wien; F.: internationales Privatrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

GUHL, Theo, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frauenfeld/Schweiz 13. 11. 1880; gest. Bern 02. 05. 1957; WG.: 1904 Promotion Univ. Bern (Eugen Huber), 1908 Habilitation Univ. Bern (Eugen Huber), 1912 Vorsteher des Grundbuchamts der Schweiz, ao. Prof. Univ. Bern, 1922 o. Prof. Univ. Bern, 1939-1941 Rektor, 1951 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Untersuchung über die Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen nach schweizerischem Obligationenrecht 1904 (Dissertation), Bundesgesetz Bundesbeschluss und Verordnung nach schweizerischem Staatsrecht 1908 (Habilitationsschrift), Das schweizerische Obligationenrecht 1933, 2. A. 1936, 3. A. 1937, 4. A. 1948, 5. A. 1956, 6. A. 1972, 7. A. 1980, 8. A. 1991, 9. A. 2000; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Dr. iur. h. c. Univ. Genf, Vom Kauf nach schweizerischem Recht (Festschrift) 1950

BOEHMER, Gustav, Prof. Dr. Dr.; geb. Körlin bei Kolberg/Pommern 07. 04. 1881; gest. Kirchzarten bei Freiburg im Breisgau 22. 11. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1907 Promotion Univ. Greifswald, Gerichtsassessor, 1909 Habilitation Univ. Greifswald, 1913 ao. Prof. Univ. Neuchâtel/Schweiz, Kriegsdienst, 1919 ao. Prof. Univ. Halle, 1920 o. Prof. Univ. Halle, 1934 Univ. Frankfurt am Main, 1935 Univ. Marburg, 1941 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Konstruktion der befreienden Schuldübernahme 1907 (Dissertation), Der Erfüllungswille 1910, Der deutsche Staatsgedanke und die Ideen von 1914 1933 (Rede), Die Rechtsstellung des Stiefkindes 1943, Die Vermögensverfassung des deutschen Hauses 1943, Die Einwirkungen des zweiten Weltkrieges der Nachkriegszeit und der Währungsreform auf privatrechtliche Verhältnisse 1949, Grundlagen der bürgerlichen Rechtsordnung 1950, Einführung in das bürgerliche Recht 1954, 2. A. 1965, Jugenderinnerungen an die Zeit der Freirechtslehre 1963, Zur Entwicklung und Reform des deutschen Familien- und Erbrechts 1970; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mai 1933 NSDAP, Oktober 1933 NS-Rechtswahrerbund, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1941 NSV, 1943 NS-Dozentenbund, Dr. rer. pol. h. c., Festschrift für Gustav Boehmer hg. v. Esser Josef 1954, Würdigung NJW 1957, 541 (Thieme Hans), Würdigung NJW 1966, 921 (Thieme Hans), DBE, Würdigung NJW 1970, 131 (Thieme Hans), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 60

MUTZNER, Paul, Prof. Dr.; geb. Chur 05. 05. 1881; gest. Zürich 17. 07. 1949; WG.: Vater Schlossermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Bern (Eugen Huber), 1907 Promotion Univ. Bern, 1908-1918 Bundesverwaltung, 1913 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1916 ao. Prof. Univ. Bern, 1918 o. Prof. Zürich (Rechtsgeschichte, Privatrecht), 1939 Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Geschichte des Grundpfandrechts in Graubünden 1909 (Dissertation), Vom Wert der Rechtsgeschichte 1919, Die öffentliche Beurkundung im schweizerischen Privatrecht 1921, Huber Eugen System und Geschichte des schweizerischen Privatrechts 2. A. 1932ff.; Son.: reformiert, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Jahrbücher der Univ. Zürich 1950, 71 (Fritzsche H.)

TAUBENSCHLAG, Rafael, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Przemysl/Polen 06. 05. 1881; gest. 25. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1913 Doz. Univ. Krakau, 1919 ao. Prof., 1921 o. Prof., 1939 Prof. Univ. Aix-en-Provence, 1940 New School for social research New York, 1947 Univ.Warschau; F.: römische Rechtsgeschichte, antike Rechtsgeschichte; Verö.: Vormundschaftsrechtliche Studien 1913, Das Strafrecht im Recht der Papyri 1916, Das römische Recht zur Zeit Diokletians 1922ff., Der Einfluss der Provinzialrechte auf das römische Privatrecht 1934, Das Strafrecht des polnischen Mittelalters 1937, The Law of Greco-Roman Egypt on the light of the Papyri 1944, 2. A. 1955, Einflüsse des römischen Rechts in Polen 1962; Son.: Mitglied polnische Akademie der Wissenschaften, Akad. Bologna, Torino, Kürschner 1950

GÁL, Alexander, Oberfinanzrat Prof. Dr.; geb. Kaschau/Ungarn 17. 05. 1881; gest. Wien 25. 04. 1958; WG.: aus jüdischer Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Konzeptsdienst Finanzlandesdirektion Niederösterreich, Oberfinanzrat, 1908-1909 Reisestipendium Univ. Bonn (Ulrich Stutz), 1911 Habilitation Univ. Wien (deutsches Recht, österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte), 1917 (Titel) ao. Prof., 1924 auf Antrag i. R., Sekretär bei Industriellenbund Abteilung Textilindustrie, 1938 Disponent Ing. Kastner & Co., aus rassischen Gründen Dozentur eingestellt, 1945 Wiederaufnahme der Dozententätigkeit; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Der Ausschluss der Aszendenten von der Erbfolge und das Fallrecht 1904, Die Prozessbeilegung nach den fränkischen Urkunden des 7.-10. Jahrhunderts 1910, Die summa legum brevis levis et utilis des sogenannten Doctor Raymundus von Wiener Neustadt (Hg.) 1926; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, Nachruf ZRG GA 76 (1959), 550 (Lentze Hans), Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 400

ZEHNTBAUER, Richard, Prof. Dr.; geb. Steinamanger 09. 11. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1905 ao. Prof. Freiburg im Üchtland, 1908-1923 o. Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Stadtrechte von Freiburg im Üchtland 1906, Verfassungswandlungen im neueren Österreich 1911, Einführung in die neuere Geschichte des ungarischen Privatrechts 1916; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

PLANITZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kaditz/Dresden 04. 05. 1882; gest. 16.  01. 1954 (Herzleiden); WG.: väterliche Familie aus dem Meißnischen, seit dem 16. Jh. als Handwerker und Geistliche nachweisbar, Vater Pfarrer, 1897 Leipzig, Nikolaischule, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ.Tübingen (Siegfried Rietschel), Leipzig (Karl Lamprecht), kurze Zeit in juristischer Praxis, 1906 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig, 1909 Habilitation Univ. Leipzig, Priv.-Doz. Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Leipzig (Urheberrecht, Patentrecht), 1913 Prof. Univ. Basel (Nachfolge Andreas Heusler), 1914 Prof. (neu gegründete) Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst (schwere Herzverletzung durch Hufschlag), 1919 Prof. (wieder begründete) Univ. Köln, 1928/1929 Rektor, 1941 Prof. Univ. Wien, 1953 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Wesen des kaufmännischen Zurückbehaltungsrechtes geschichtlich entwickelt 1906 (Dissertation), Die Vermögensvollstreckung im deutschen mittelalterlichen Recht 1912 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1925, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Germanische Rechtsgeschichte 1936, 2. A. 1941, 3. A. 1944, Die Kölner Schreinsbücher des 13. und 14. Jahrhunderts 1937, Quellenbuch der deutschen österreichischen und Schweizer Rechtsgeschichte 1948, Grundzüge de deutschen Privatrechts 1949, Deutsche Rechtsgeschichte 1950, Planitz Hans/Buyken Thea Bibliographie zud deutschen Rechtsgeschichte 1952, Die deutsche Stadt im Mittelalter 1954 2. A. 1954, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980 Neudruck 1997; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied österreichische Akademie, bayerische Akademie, Autobiographie in Österreichische Geschichtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen geleitet v. Grass Nikolaus 1951 Bd. 1 137, 1952 Dr. phil. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Köln, Nachruf ZRG GA 71 (1954) XIII (Conrad Hermann, oft unzugänglich erscheinender universal gebildeter Gelehrter humanistischer Prägung)

PARTSCH, Josef, Prof. Dr.; geb. Breslau 02. 09. 1882; gest. Berlin 30. 03. 1925; WG.: Vater Geograph, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Genf, Leipzig (Ludwig Mitteis), 1906 ao. Prof. Univ. Genf, 1910 o. Prof Univ. Göttingen, 1911 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1921 Prof. Univ. Bonn, 1923 und 1925 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Griechisches Bürgschaftsrecht Teil 1 1909, Juristische Texte der römischen Zeit 1916, Vom Beruf des römischen Rechts in der heutigen Universität 1920, Studien zum Ausgleichs- und Liquidationsrecht 1923, Juristische Urkunden der Ptolemäerzeit 1927, Aus nachgelassenen und kleineren Schriften 1931; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Recht auf Arbeit (Festschrift) 1984, Kleinheyer/Schröder, Würdigung  Zeitschrift für europäisches Privatrecht 1999, 47 (Meyer-Pritzl Rudolf)

LEWALD, Hans, Prof. Dr.; geb. Leipzig 29. 05. 1883; gest. Basel 10. 11. 1963; WG.: Studium Mathematik, Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Lausanne, Berlin, München, Leipzig, Heidelberg, 1908 Promotion Univ. Leipzig (Dr. iur.), 1910 Habilitation, 1911 ao. Prof., 1913 o. Prof. Univ. Lausanne, 1915 Univ. Frankfurt am Main, 1920 Univ. Köln, 1923 Univ. Frankfurt am Main, 1932 Univ. Berlin, 1935 Univ. Basel, 1953 emeritiert; F.: römisches Rechts, internationales Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Kenntnis des römisch-ägyptischen Grundbruchrechts 1908 (Dissertation), Zur Personalexekution im Recht der Papyri 1910 (Habilitationsschrift), Deutsches Internationales Privatrecht 1931, Conflits des lois dans le monde grec et romain 1946; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935,  1954, 1961, 1952 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Festschrift Hans Lewald hg. v. Gerwig M./Simonius A./Spiro K./Süss Theodor/Wolff Ernst 1953, 1956 Hon.-Prof. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1963, 1193 (Wengler Wilhelm), Würdigung NJW 1964, 585 (Wieacker Franz), NDB, Hans Lewald (in) Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 128 (Flessner Axel), DBE

BAUMGARTEN, Arthur, Prof. Dr.; geb. Königsberg 31. 03. 1884; gest. Berlin 27. 11. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1909 Promotion, ao. Professor Univ. Genf, 1920 o. Professor Univ. Köln, 1923 Professor Univ. Basel, Richter Strafgericht, 1929/1930 Richter Appellationsgericht, 1930 Professor Univ. Frankfurt am Main, 1933 Emigration Schweiz, Professor Univ. Basel, 1944 Mitbegründer Schweizer Partei der Arbeit, 1949 Übersiedlung deutsche demokratische Republik, Professor Humboldt-Univ. Berlin, 1952-1960 Präsident deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften, 1953 Emeritierung; F.: Rechtsphilosophie, Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Prozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Rechtsphilosophie 1929; Son.: ürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, Festschrift Arthur Baumgarten 1960, Festschrift Arthur Baumgarten 1964 (Schriftenverzeichnis 103-105), DBE, Nachruf Neue Justiz 1967 Heft 2, 37 (Klenner Hermann), Arthur Baumgarten (Festschrift) 1984, Vom Liberalismus zum Sozialismus (Festschrift) 1984, Arthur Baumgarten, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 136 (Naucke Wolfgang), (Klenner Hermann) Arthur Baumgarten - Rechtsphilosoph und Kommunist 2003

SIMONIUS, August, Prof. Dr.; geb. Basel 1885; gest. 1957; WG.: Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1914 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1918 ao. Prof. Univ. Basel, 1920 o. Prof. Univ. Basel; F.: römisches Recht, Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Anfänge der Rechtswissenschaft 1919, Das soziale Ideal in der neueren Rechtsphilosophie 1920, Gesetzesauslegung und wissenschaftliche Tradition 1926, Neuere Methodenlehre und Rechtsphilosophie in Frankreich 1929, Die juristische Person als Mitglied eines Verwaltungsrates 1934, Was bedeuten für uns die Pandekten? 1934, Wandlung der Irrtumslehre in Theorie und Praxis 1935, Quelques remarques sur la cause des obligations en droit Suisse 1939, Bemerkungen zur römischen Rechtsgeschichte 1939, Über die Bedeutung des Vertrauensprinzips in der Vertragslehre 1942, Les droits de la personnalité 1947, Quelques observations sur le rôle de la doctrine dans l'application des dispositions générales 1949, Du principe de la confiance et des dérogations qu'il subit dans le droit suisse 1950, Ein verkanntes Freiheitsrecht 1952, Über Bedeutung Herkunft und Wandlung der Grundsätze des Privatrechts 1952, Zur Frage einer einheitlichen causa condictionis 1953, Von der Bedeutung des Richters im Rechtsbewusstsein der Angelsachsen 1955, Aequitas und bona fides 1955; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Aequitas und bona fides (Festschrift) 1955, Staehelin A. Geschichte der Universität Basel 1959, 378

BEYERLE, Franz (Sales Nikolaus), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Konstanz 30. 01. 1885; gest. Wangen am Bodensee 22. 10. 1977; WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle), Bruder Rechtshistoriker (Konrad Beyerle), Volksschule, Heinrich-Suso-Gymnasium Konstanz, 1898 Klosterschule Seckau/Steiermark, 1902 Austritt aus dem Kloster, 1903 Abitur als Externer Baden-Baden, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau (u. a. Konrad Beyerle), 1905 Freiburg im Breisgau, Kirchenaustritt (germanischer Heide), Göttingen (u. a. Konrad Beyerle) (Studienabschluss), 1907 Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (schriftlich nicht befriedigend), Rechtspraktikant Konstanz, 18. 05. 1910 Promotion Univ. Göttingen (Ferdinand Frensdorff), 1913 Habilitation Univ. Jena (Karl Rauch, nach Ablehnung in Berlin, Breslau und Freiburg im Breisgau), freiwilliger Kriegsdienst, 1915 Verwundung (Versteifung des rechten Beines), 1917/1918 ao. Prof. Univ Jena, 1918 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Hans Planitz und Eckart Meister), 1929/1930 Univ. Greifswald, 1930 Univ. Frankfurt am Main, 1934 Univ. Leipzig, 1938 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Walther Merk), 1953 emeritiert (Nachfolger Hans Thieme); F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Handelsrecht; Verö.: Untersuchungen zur Geschichte der älteren Stadtrechte von Freiburg im Breisgau und Villingen am Schwarzwald 1910 (Dissertation), Beweisverteilung im gerichtlichen Sühneverfahren der Volksrechte 1913 (Habilitationsschrift = Kapitel 3 von), Das Entwicklungsproblem im germanischen Rechtsgang 1915, Die Treuhand im Grundriss des deutschen Privatrechts 1932, Die Gesetze der Burgunden (Hg.) 1936, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands (Mithg.) 1936ff., Die Gesetze der Langobarden (Hg.) 1947 Neudruck 1962, Lex Ribvaria hg. v. Beyerle Franz/Buchner Rudolf 1954 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mitglied einer Entnazifizierungskommission, Würdigung NJW 1955, 333 (Thieme Hans), 1955 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1960, 234 (Thieme Hans), Nachruf NJW 1978, 204 (Wüst Günther), JZ 1978, 118 (Wüst Günther), ZRG GA Bd. 96 (1979), 17 (Thieme Hans), Schriftenverzeichnis ZRG GA Bd. 97 (1980), 298-304 (Schott Clausdieter) (127 Nummern), Franz Beyerle (in) Juristen an der Universität Frankfurt am Main 1989, 148 (Diestelkamp Bernhard), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 47, Dürselen, F., Franz Beyerle, 2005

DIENSTLEDER, Alois, Landeshauptmann Prof. Dr.; geb. Graz 17. 06. 1885; gest. Graz 31. 01. 1946; WG.: Buchhändlerlehre, externe Gymnasialmatura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Promotion 1920, Gerichtspraxis, 1933-1934 Landeshauptmann Steiermark, Mitglied des Staatsrates 1934-1938, 1934 Dozent für Verwaltungsrecht und Kirchenrecht, 1935 o. Prof. Univ. Graz, 1938 außer Dienst gestellt, politische Freiheitsstrafen, 1945 o. Prof. Univ. Graz, 1945 Landeshauptmannstellvertreter Steiermark, 19. 12. 1945-31. 01. 1946 stellvertretender Vorsitzender des Bundesrates; F.: Kirchenrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Kultus-Baulast 1934, Die Kirchenbeitragsordnung im Lande Österreich 1941; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 88, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 29

SIEGWART, Alfred, Prof. Dr.; geb. Beckenried/Unterwalden 30. 08. 1885; gest. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1912 ao. Prof. Univ. Freiburg in Öchtland, 1914 o. Prof. Univ. Freiburg in Öchtland; F.: schweizerisches Privatrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Alfred Siegwart 1885-1944 zum Gedächtnis 1945

SCHÖNBAUER, Ernst, Prof. Dr. Dr.; geb. Windigsteig/Niederösterreich 29. 12. 1885; gest. Eichberg/Niederösterreich 03. 05. 1966; WG.: Studium Philosophie Univ. Prag, 1911 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1915 Promotion (Dr. iur.), medizinische Studien Berlin, 1919 Habilitation (Rechtswissenschaft), Delegationsmitglied Friedensverhandlungen Saint Germain, Mitglied konstituierende Nationalversammlung, 1920-1930 Nationalratsabgeordneter, 1924 ao. Prof., 1928 o. Prof. Univ. Wien; F.: römisches Recht, Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Beiträge zur Geschichte des Bergbaurechts 1929; Son.: 1938 illegales NSDAP-Mitglied, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 340, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 555

MOLITOR, Erich, Arbeitsgerichtspräsident Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Göttingen 03. 10. 1886; gest. Wiesbaden 24. 02. 1963; WG.: Vater Bibliothekar (später Direktor der Universitätsbibliothek Münster), in Münster aufgewachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Straßburg, Münster, Berlin, München, 1910 Promotion Univ. Münster (Rudolf His) (summa cum laude), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1914 Habilitation Univ. Münster, Kriegsdienst, Verwaltungsaufgaben in Belgien, Landrichter, 1922 ao. Prof. Univ. Leipzig (Arbeitsrecht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht), 1930 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge Franz Beyerle), 1937 Berufung nach Halle gescheitert, 1945 Flucht, 1946 o. Prof. Univ. Mainz (Zivilrecht, Arbeitsrecht), 1948-1951 zugleich Präsident des obersten Arbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, 1954 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die Stände der Freien und der Sachsenspiegel 1910 (Dissertation), Stand der Ministerialen 1912, Landwirtschaftsrecht 1923, 2. A. 1928, Die Reichsreformbestrebungen des 15. Jahrhunderts 1924, Das Wesen des Arbeitsvertrags 1925, Kommentar zur Tarifvertragsordnung 1930, Die Kündigung 1935, Deutsches Bauern- und Agrarrecht 1936, 2. A. 1939, Das Wesen des Handwerks 1939, Die Pfleghaften des Sachsenspiegels und das Siedlungsrecht im sächsischen Stammesgebiet 1942, Grundzüge der neueren Verfasssungsgeschichte 1948, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte 1949 (Fortgeführt v. Schlosser Hans); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, , Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1956, 1709 (Isele Hellmut Georg), FS zum 75 Geburtstag, Würdigung NJW 1963, 849 (Volmer Bernhard), Nachruf ZRG GA 80 (1963) 594 (Kroeschell Karl), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 414

STREBEL, Josef Jakob, Bundesrichter Doz.; geb. 08. 01. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Bundesrichter, 1929 Doz. Univ. Lausanne; F.: schweizerisches Privatrecht; Verö.: Kommentar zum Bundesgesetz über den Motorfahrzeug- und Fahrradverkehr 1938; Son.: Kürschner 1935

SCHMITT, Carl, Prof. Dr.; geb. Plettenberg/Sauerland 11. 07. 1888; gest. Plettenberg/Sauerland 07. 04. 1985; WG.: Vater Kirchenkassenverwalter, 1907 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Straßburg, 1910 Promotion (van Calker), 24. 02. 1915 zweite jur. Staatsprüfung, 25. 02. 1915-23. 03. 1915 Rekrut, 06. 05. 1915 Tätigkeit im stellvertretenden Gedneralkommando des 1. bayerischen Armee-Korps, 1916 Habilitation Univ. Straßburg, 1921 Prof. Univ. Greifswald, 1922 (auf Vorschlag Erich Kaufmanns und Rudolf Smends) Prof. Univ. Bonn, 26. 10. 1927 (auf Engagement Moritz Julius Bonns) Prof. Handelshochschule Berlin (Hugo-Preuß-Lehrstuhl), WS 1932/1933 Prof. Univ. Köln, 1933-1945 Staatsrat Preußen, WS 1933/1934 Prof. Univ. Berlin (neuer Lehrstuhl, Berufung zum 01. 10. 1933), 1933 NSDAP-Mitglied, Bund nationalsozialistischer deutscher Juristen, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1934 Hg. deutsche Juristenzeitung, 1945 Amtsenthebung, Untersuchungshaft, 1947 Privatmann Plettenburg, nach einem on dit soll vor allem Ernst Friesenhahn dafür gesorgt haben, dass Schmitt nie mehr eine Professur bekam; F.: Staatsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Über Schuld und Schuldarten 1910 (Dissertation), Gesetz und Urteil 1912, 2. A. 1969, Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1914, Die Militärzeit 1915-1919 - Tagebuch hg. v. Hüsmert E. u. a. 2005,  Der Wert des Staates und die Bedeutung des Einzelnen 1917, Die Diktatur 1921, Politische Theologie 1922, Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus 1923, Römischer Katholizismus und politsche Form 1923, Der Begriff des Politischen 1927 Neudruck 1963, Verfassungslehre 1928, 2. A. 1954, 3. A. 1957, 4. A. 1965, 5. A. 1970, 9. A. 2003, Der Hüter der Verfassung 1931, Über die drei Arten des rechtswissenschaftlichen Denkens 1934, Der Führer schützt das Recht 1934, Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes 1938, Völkerrechtliche Großraumordnung mit Interventionsverbot für raumfremde Mächte 1939, Ex captivitate salus - Erfahrungen in der Zeit 1945-47 1950, Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Ius Publicum Europaeum 1950, Politische Theologie Bd. 2 1970, Schmittiana hg. v. Tommissen Piet Bd. 1ff. 1988ff., Tagebücher - Oktober 1912 bis Februar 1915 2003; Son.: Köln 13. 02. 1915 Kriegstrauung mit Pawla (Paulina Maria) Dorotic (alias Gräfin Pauline Carita Maria Isabella von Dorotic * 18. 07. 1888, uneheliche Tochter der Auguste Marie Franziska Schachner aus Wien-Gumpendorf, durch Johann Dorotic aus Agram legitimiert infolge Eheschließung), 1921 getrennt, Ehe am 18. 01. 1924 wegen arglistiger Täuschung für nichtig erklärt, wegen Heirat Duska Todorovics vor Nichtigerklärung der kirchlichen Trauung exkommuniziert, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, DBE, Epirrhosis hg. v. Barion Hans/Forsthoff Ernst/Weber Werner (Festschrift) 1959(Schriftenverzeichnis 739-778), 2. A. 2002, Bendersky J. Carl Schmitt 1983, Quaritsch H Positionen und Begriffe Carl Schmitts 2. A. 1991, Rüthers B. Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Hofmann H. Legitimität gegen Legalität 1964, 2. A. 1992, 3. A. 1995,  Noack P. Carl Schmitt 1993, Koenen A. Der Fall Carl Schmitt 1995, Rüthers B. Altes und Neues von und über Carl Schmitt NJW 1996 896, Kleinheyer/Schröder, Begemann R. Das Privatrecht im Werk von Carl Schmitt (Diss. jur. Göttingen 1997), Dahlheimer M. Carl Schmitt und der deutsche Katholizismus 1998, Hernandez Arias J. Dosnoso Cortes und Carl Schmitt 1998, Hans Kelsen und Carl Schmitt hg. v. Diener D. u. a. 1999, Blindow F. Carl Schmitts Reichsordnung 1999, Rüthers B. Immer noch Neues zu Carl Schmitt? NJW 1999 2861, Lutz B. Carl Schmitt und der Staatsnotstandsplan 1999, Gross R. Carl Schmitt und die Juden 2000, Schmitt C. Antworten in Nürnberg hg. v. Quaritsch H. 2000, Carl Schmitt als politischer Denker des 20. Jahrhunderts, Liechtensteinische Juristenzeitung 2000, 1, 8-15, Seiberth G. Anwalt des Reiches 2001, Alain de Benoist Carl Schmitt - Bibliographie 2003, Berater Reichskanzlers Schleicher und Berater Papens bei Rechtfertigung des Preußenschlags,   Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 548f., Mälksoo Lauri Von der Demokratie bis zur Diktatur (in) Der Staat 2004, 57-82, JZ 2004, 445-448 (Rüthers Bernd), Campagna N. Carl Schmidt 2004, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 449, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 178ff., 323ff., Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 236f.

SCHNITZER, Adolf, Doz. Dr.; geb. Berlin 30. 07. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 Promotion Univ. Genf, Dr. iur., 1947 Priv.-Doz. Univ. Genf; F.: internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Staat und Gebietshoheit 1935 (Dissertation), Handbuch des internationalen Privatrechts 1937, 2. A. 1944, 3. A. 1950, 4. A. 1957; Son.: Kürschner 1954, Liber Amicorum (Festschrift) 1979 (Schriftenverzeichnis 533-536)

GUTZWILLER, Max (Carl Joseph), Prof. Dr.; geb. Basel 01. 10. 1889; gest. Muntelier 06. 02. 1989; WG.: Vater Bankier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Freiburg im Üchtland, Berlin, Bonn, 1917 Promotion 1918 Verwaltungsdienst Abteilung für auswärtiges Bern, Gesandtschaftsattaché Berlin, 1921 ao. Prof., 1924 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1926 Prof. Univ. Heidelberg, 1937 Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Gestaltung unseres Unterrichts im römischen Recht 1922, Der Geltungsbereich der Währungsvorschriften 1940, Beitrag zum Haager Internationalprivatrecht 1951, Geschichte des Internationalprivatrechts 1977; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1949-1971 Hg. Zeitschrift für schweizerisches Recht, 1957 Dr. jur. h. c. Univ. Amsterdam, Jus et lex hg. v. Juristische Fakultät Freiburg im Breisgau (Festschrift) 1959, 1962-1965 Präsident Schweizer Vereinigung für internationales Recht, Würdigung JZ 1969, 610 (Elsener Ferdinand), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 96, Gedächtnisschrift 1990, DBE

MITTEIS, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 26. 11. 1889; gest. München 23. 07. 1952 (Herzinfarkt); WG.: deutsch-böhmische Familie, Großvater Gymnasiumsdirektor Theresianum Wien, Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Ludwig Mitteis), 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Leipzig, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 13. 02. 1913 Promotion Univ. Leipzig (summa cum laude) (angeregt von Heinrich Brunner), Referendar, Kriegsdienst, April 1919 Habilitation Univ. Halle (angeregt durch Hans Fehr), 01. 04. 1920 LB (neu gegründete) Univ. Köln, 1921 o. Prof. Univ. Köln, 1924 Univ. Heidelberg (Nachfolge Hans Fehr), 09. 11. 1933 wegen Kritik an der Versetzung Hans Ritter von Bayers in den Ruhestand (aus rassischen Gründen) von Wilhelm Groh des Amts als Dekan enthoben, 1934 Univ. München (Nachfolge Konrad Beyerle), 1935 Univ. Wien (Nachfolge Hans von Voltelini), 1938 (nach Anschluss Österreichs an das deutsche Reich) von allen akademischen Ämtern suspendiert, 1940 an Univ. Rostock versetzt, 1946 Univ. Berlin, 01. 04. 1948 Univ. München, 1952 Univ. Zürich; F.: deutsches Recht; Verö.: Rechtsfolgen des Leistungsverzugs beim Kaufvertrag nach niederländischen Quellen des Mittelalters 1913 (Dissertation), Studien zur Geschichte des Versäumnisurteils besonders im fanzösischen Recht 1921, Ratgeber für das Studium der Rechtswissenschaft 1921, Familienrecht 1923, 2. A. 1928, 3. A. 1931, Cosack Konrad/Mitteis Heinrich Lehrbuch des bürgerlichen Rechts (Sachenrecht) 7. A. 1924, Politische Prozesse des früheren Mittelalters in Deutschland und Frankreich 1927, Probleme der deutsch-österreichischen Rechtsangleichung 1929, Das Reichsgericht und die Publizität des Handelsregisters 1930, Zum Schuld- und Handelsrecht der Kreuzfahrerstaaten 1931, Deutsches Recht und deutscher Geist 1933, Lehnrecht und Staatsgewalt 1933 (Neudrucke 1958 1974 1987), Grundriss des österreichischen Urheberrechts 1936, Die deutsche Königswahl und ihre Rechtsgrundlagen bis zur goldenen Bulle 1938, 2. A. 1944, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1981, 6. A. 1987, Der Staat des hohen Mittelalters 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1948, 4. A. 1953, 5. A. 1955, 6. A. 1959, 7. A. 1962, 8. A. 1968, 9. A. 1974, 10. A. 1980, 11. A. 1987, Vom Lebenswert der Rechtsgeschichte 1947, Deutsche Rechtsgeschichte 1949, 2. A. 1952, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsche Rechtsgeschichte 3. A. 1954, 4. A. 1956, 5. A. 1958, 6. A. 1960, 7. A. 1961, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1971, 13. A. 1974, 14. A. 1976, 15. A. 1978, 16. A. 1981, 17. A. 1985, 18. A: 1988, 19. A. 1992, Deutsches Privatrecht 1950, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsches Privatrecht 2. A. 1953, 3. A. 1959, 4. A. 1963, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1981, Die Rechtsidee in der Geschichte 1957 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, 1946 Mitglied Deutsche Akademie der Wissenschaften, 1947 Herausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1949 Mitglied bay. Ak. der Wissenschaften, Würdigung NJW 1952, 1206 (Beyerle Franz), ZRG 70 (1953) IX (Bader Karl S.), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 180, Juristen im Portrait 1988, 572 (Landwehr Götz), Heinrich Mitteis nach hundert Jahren hg. v. Landau Peter/Nehlsen Hermann/Willoweit Dietmar (Symposium) 1991 (mit teilweise grundsätzlicher Kritik und negativen Urteilen), Brun Georg Leben und Werk des Rechtshistorikers Heinrich Mitteis (Dissertation München 1991), ZRP 1992, 30, DBE

WOLFF, Karl, Prof. Dr. Dr.; geb. Peterwardein (1945 Novi Sad/Jugoslawien) 11. 02. 1890; gest. Wien 17. 08. 1963; WG.: Vater Hauptmannsauditor, Piaristengymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Leipzig, Innsbruck, 10. 12. 1913 Promotion (Dr. iur.), 1914 Kriegsdienst, 1915 Habilitation Univ. Wien (österreichisches Privatrecht), 1918 ao. Prof. Univ. Czernowitz (österreichisches Zivilrecht), 1919 Wien, Honorardozent Univ. Innsbruck, 28. 02. 1920 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 05. 10. 1921 o. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Anton Koban), 1922-1924 Studium Philosophie Univ. Innsbruck, 1924 Promotion Univ. Graz (Dr. phil.), 1938 wegen jüdischer Herkunft Schutzhaft ("Halbjude"), Mai 1938 pensioniert, 1943-1945 Kanzleigehilfe Wien, 1945 o. Prof. Univ. Wien, 1946 Mitglied VfGH, 1958 Vizepräsident, 30. 09. 1961 i. R.; F.: Privatrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Belastungsübernahme 1915? (Habilitationsschrift), Verbotenes Verhalten 1923, Grundriss des österreichischen bürgerlichen Rechts 1923, 2. A. 1946, 3. A. 1946, 4. A. 1948, Grundlehre des Sollens 1924, Der Rechtsbegriff 1927, Grundriss des Wechselrechts 1934, Grundriss des österreichischen Zivilprozessrechts 1936, 2. A. 1947, Die Gesetzessprache 1952; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 132 (Diss. phil. Innsbruck 1998 masch. schr. Fassung) 373

MELICHER, Theophil, Doz. Dr. Dr.; geb. Wien 10. 08. 1890; gest. Wien 19. 04. 1970 (nach längerer schwerer Krankheit; WG.: Studium Philologie Univ. Wien, 1912 Promotion (Dr. phil.), Studium Rechtswissenschaft, Mittelschulprofessor, 1914 Kriegsdienst, Verwundung, 1920 Promotion (Dr. iur.), neben Unterrichtstätigkeit an Mittelschule 1930 Habilitation Univ. Wien (Hans von Voltelini), Doz. Univ. Wien, 1938 bei Nachfolge Emil Goldmann trotz Vertretung 1940 entgegen Fakultätsvorschlag nicht berückischtigt, 1950 Titel ao. Prof. Univ. Wien; F.: deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Einfluss des vorrömischen und römischen Kultus auf die Toponomastik Frankreichs 1912 (Dissertation phil.), Der Kampf zwischen Gesetzes- und Gewohnheitsrecht im Westgotenreich 1930 (Habilitationsschrift), Die germanischen Formen der Eheschließung im westgotisch-spanischen Recht 1940; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, katholisch, ZRG 88 (1971) 517 (Stradal Helmuth)

HEGEMANN-SPRINGER, Edith, RAin Dr.; geb. Neurode 16. 08. 1890; gest. 17. 08. 1937; WG.: Vater Jurist, 1910 Abitur, Studium Geschichte, Germanistik, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1914 Promotion Univ. Bonn, 01. 08. 1919 erste jur. Staatsprüfung, 21. 08. 1924 zweite jur. Staatsprüfung, 20. 09. 1924 Rechtsanwaltszulassung; Son.: Das internationale Privatrecht in den deutschen Handelsverträgen 1914 (Dissertation nicht veröffentlicht)

HOYER, Ernst Eugen Ludwig Franz Maria; geb. Prag 08. 12. 1890; gest. Würzburg 10. 06. 1955 (schwer leidend); WG.: deutsche Volksschule, deutsches Gymnasium Prag-Königliche Weinberge, 1911 Studium Rechts- und Staatswissenschaft deutsche Univ. Prag, 1914 judizielle Staatsprüfung, 1915 staatswissenschaftliche Staatsprüfung, 05. 06. 1915 Promotion, Zusatzstudium, Teilnahme am Weltkrieg (Verwundung), Tätigkeit in der politischen Verwaltung Böhmens, 1916 Militärrichteramtsprüfung, 1917 Oberleutnatnsauditor und Befreiung vom Militärdienst, 1918 Verwaltungsdienst (zuletzt Rat der politischen Verwaltung bei der Statthalterei in Prag), 1924 Privatdozent deutsche Univ. Prag  (Geschichte des öffentlichen und privaten Rechts), 1926 venia legendi für mitteleuropäische Rechtsgeschichte (Heinrich Singer), 1931 Kirchenrecht, 1933 ao. Prof. deutsche Univ. Prag (Kirchenrecht), 01. 07. 1936 o. Prof., 02. 08. 1939 beurlaubt und aus politischen Gründen nicht in den Dienst des Protektorats Böhmen und Mähren übernommen (vielleicht wegen Katholizismus und Befürwortung der Berufung Kelsens nach Prag), 1940 Ende der Lehrtätigkeit, 1943 Dienstverhältnis beendet, vorzeitig pensioniert, Tätigkeit bei deutscher Militärgerichtsbarkeit (Feldkriegsgerichtsrat), 1945 interniert, Ende 1945 entlassen, Krankenpfleger, Erkrankung, Anwaltskanzleidiener, 1946 ausgewiesen oder übersiedelt, vorübergehende Tätigkeit in München Vertreter einer einer Maschinenvertriebsgesellschaft, 1946 Vertretung eines Lehrstuhls Univ. München und Univ. Würzburg, November 1946 anf Anweisung der amerikanischen Besatzungsmacht entlassen, 1947 Vertretung Univ. München, 1948 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Nottarp)(Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht, Familienrecht), 1950/1951 Rektor; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Die Ehen minderen Rechtes in der fränkischen Zeit 1926 (Habilitationsschrift), Kanonistisches zum Atlas der deutschen Volkskunde 1935, Ein Beitrag der Reichsstadt Schweinfurt zur Reformation in Böhmen 1952, Heidingsfeld und der deutsche Osten 1954; Son.: katholisch, 1918 Lehrer an der staatlichen deutschen Krankenpflegerschule in Prag, 1919/1920 Dozent Handelsakademie für Volkswirtschaftslehre Prag, 1923 LB für Sozialgesetzgebung, medizinische Fakultät Univ. Prag, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, zurückhaltend, öffentlichkeitsscheu, gütig, unbeugbar, Nachruf ZRG GA 73 (1956) 569 (Weizsäcker Wilhelm)

RÜHLAND, Curt, Prof.; geb. Braunschweig 22. 02. 1891; gest. 1987; WG.: Prof. Univ. Kiel, 1937 ao. Prof. Univ. Greifswald; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 271, 280, 394

HELLE, Ernst, Präs.; geb. Magdeburg 15. 04. 1892; gest. Braunschweig 24. 09. 1975; WG.: Vater Kaufmann, Blankenburg am Harz, humanistisches Gymnasium, 1910 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, Göttingen, Jena, 1913 erste jur. Staatsprüfung, Promotion (magna cum laude), Kriegsfreiwilliger, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Oktober 1922 Justizdienst Preußen, Gerichtsassessor, 01. 02. 1926 Landgerichtsrat LG Stettin, 01. 04. 1934 Landgerichtsdirektor, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft Norwegen, 02. 05. 1947 Hilfsrichter Amtsgericht Einbeck, 01. 07. 1947 Landgericht Bückeburg, 01. 01. 1950 Landgerichtsdirektor LG Bückeburg, 07. 10. 1952 Präsident LG Bückeburg, 01. 11. 1955 LG Braunschweig, 30. 04. 1960 Ruhestand; Verö.: Der Schutz der persönlichen Ehre und des wirtschaftlichen Rufes im Privatrecht 1957; Son.: 1922-1932 DVP, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 162

SÜSS, Theodor (Ludwig), Prof. Dr.; geb. Speyer 09. 07. 1892; gest. Köln 29. 01. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Rom, Heidelberg, Erlangen, 1914-1917 Kriegsdienst, 1920 Promotion Univ. Göttingen, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, 1922 Habilitation, 1924 Ass. Univ. Ohio/Vereinigte Staaten von Amerika, 1926 Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1928 ao. Prof. Univ Frankfurt am Main, 1929 o. Prof. Univ. Breslau, 1933 Vorstandsmitglied Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, 1935 o. Prof. Univ. Berlin, 1943 o. Prof. Erlangen, 1945 Rektor, Ministerialdirektor Kultusministerium Bayern, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1949 o. Prof. Univ. Köln, 1953 ao. Gesandter, 1954 Botschafter in Kuba und Haiti, 1955 Prof. Univ. Köln; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Wesen und Rechtsgrund der Gewährleistung für Sachmängel 1931, Die Privatversicherung im Kriege 1940, Bürgerliches Recht 1951; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 401 (Nipperdey C. H.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 70, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

TORGGLER, Karl, RA Dr.; geb. 1893; gest. Innsbruck 28. 04. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1916 Promotion Univ. Innsbruck, Kriegsdienst, 1920 Rechtsanwalt; F.: Kärntner Rechtsgeschichte; Verö.: Stadtrecht und Stadtgericht in Klagenfurt 1937; Son.: Nachruf ZRG GA 61 (1941) 406 (Rintelen Max), Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 400

DÖLLE, Hans (Heinrich Leonhard), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 08. 1893; gest. München 15. 05. 1980; WG.: 1913 Abitur königliches Prinz-Heinrich-Gymnasium Berlin-Schöneberg,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, Kriegsfreiwilliger, Leutnant der Reserve, 1920 erste jur. Staatsprüfung gut, Fakultätsassistent Univ. Berlin, 1922-1923 zugleich wiss. Hilfsarbeiter Auswärtiges Amt, 1921 Promotion (magna cum laude) Univ. Berlin (Theodor Kipp), Assisstent Univ. Berlin, 24. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff/Josef Partsch), 22. 04. 1924 Priv.-Doz., 30. 09. 1924 persönlicher Ordinarius, planmäßiges Extraordinariat, 01. 10. 1924 persönl. o. Prof., 01. 12. 1931 Professur,  03. 09. 1935 wegen Einkäufen bei dem jüdischen Metzger Grüneberg von den Amtsgeschäften als Dekan entbunden, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 05. 1941-1944 NS-Kampfuniversität Straßburg, Mitte Nov. 1944 an Univ. Tübingen abgeordnet, 1946 Tübingen, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts (1950 Max-Planck-Instituts) für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen,  in Entnazifizierungsverfahren 15. 04. 1948 entlastet (Gruppe 5a), 1956 Hamburg, 1960 von Pflichten gegenüber Univ. entbunden, 1963 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Völkerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Lässt sich der Vertrag in zwei einseitige Willenserklärungen auflösen? 1921 (Dissertation), Das materielle Ausgleichsrecht des Versailler Friedensvertrages 1923 (Habilitationsschrift), Das bürgerliche Recht im nationalsozialistischen deutschen Staat 1933, Lehrbuch des Reichserbhofrechts 1935, 2. A. 1939, Vom Stil der Rechtssprache 1949, Familienrecht Bd. 1f. 1964f., Internationales Privatrecht 1968, 2. A. 1972, Kommentar zum Einheitlichen Kaufrecht 1976; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1950-1962 Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1954-1961 Präsident des deutschen Rats für internationales Privatrecht, 1963 Dr. h. c. Univ. Wien, Vom deutschen zum europäischen Recht hg. v. Caemmerer Ernst von/Nikisch Arthur/Zweigert Konrad (Festschrift) 1963 (Schriftenverzeichnis 525-537), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (385-489) (Festschrift) 1963, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht (201ff.) (Festschrift) 1973, Nachruf FamRZ 1980, 525 (Bosch Friedrich Wilhelm), DBE, 1937 NSDAP,  Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 114, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 138

LAUTERBACH, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Stabelwitz bei Breslau 02. 10. 1893; gest. Lübeck 13. 03. 1973; WG.: Nachkomme Wolfgang Adam Lauterbachs (1618-1678), Vater Botaniker (Dr. Carl Lauterbach), 1913 Ohlau Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Breslau, 04. 08. 1914 Kriegsdienst, 31. 03. 1920 erste jur. Staatsprüfung, 10. 10. 1923 Promotion Univ. Breslau (Rudolf Leonhard), 01. 12. 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1924 Syndikus eines Einzelhandelsunternehmens Dresden, 1927 Gerichtsassessor Berlin, 1929 Landgerichtsrat LG Berlin I, Amtsgerichtsrat AG Berlin-Mitte, 18. 10. 1934 Hilfsrichter KG Berlin, 01. 07. 1936 Kammergerichtsrat, bei Kriegsende Ende der Arbeit als Richter, Nov. 1947 Referent für Zivilsachen im Zentraljustizamt für die britische Zone, 1948 Oberregierungsrat, Richter Hamburg, 01. 04. 1950 OLG-Rat, beurlaubt, 01. 01. 1951 Dienstantritt, 30. 06. 1952 Senatspräsident Oberlandesgerichtsrat Hamburg, 01. 11. 1961 Ruhestand; F.: Privatrecht, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: (Mitarbeit bei) Leske/Loewenfeld Rechtsverfolgung im internationalen Verkehr 1930, (Neuauflage 1963), Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit) 1. A. 1938, 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1941, 5. A. 1942, 6. A. 1944, 7. A. 1949, 8. A. 1950, 9. A. 1951, 10. A. 1952, 11. A. 1954, 12. A. 1954, 13. A. 1954, 14. A. 1955, 15. A. 1956, 16. A. 1957, 17. A. 1958, 18. A. 1959, 19. A. 1960, 20. A. 1961, 21. A. 1962, 22. A. 1963, 23. A. 1964, 24. A. 1965, 25. A. 1966, 26. A. 1967, 27. A. 1968, 28. A. 1969, 29. A. 1970, 30. A. 1971, 32. A. 1973 (Familienrecht internationales Privatrecht) Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang Zivilprozessordnung 18. A. 1947, 20. A. 1951, 26. A. 1961, 31. A. 1973, 38. A. 1980, 39. A. 1981, 40. A. 1982, 41. A. 1983, 48. A. 1990, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang/Albers Jan/Hartmann Peter  Zivilprozessordnung 60. A. 2002, 61. A. 2003, 62. A. 2004, 63. A. 2005, 64. A. 2006, 65. A. 2007, Baumbach Adolf Kostengesetze 10. A., 14. A. 1960, 17. A. 1973; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 Hon.-Prof., Juristen im Portrait 1988, 511 (Albers Jan), Würdigung NJW 1963, 1817 (Danckelmann Bernhard), Würdigung NJW 1968, 1920 (Zweigert Konrad), Nachruf NJW 1973, 650 (Danckelmann Bernhard), JZ 1973, 430 (Beitzke Günther)

SCHLESINGER, Wilhelm, Prof.; geb. 1894; gest. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Habilitation Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, Seite 54

RIESE, Otto, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 10. 1894; gest. Lausanne 04. 06. 1977; WG.: großbürgerliches Elternhaus, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Leipzig, Frankfurt am Main, 1920 Promotion, wiss. Hilfsarbeiter Reichsjustizministerium Berlin, 1927 Richter LG Frankfurt am Main, Studienreise nach Großbritannien, Indien, Japan, China, 1932 LB Univ. Lausanne, 1935 ao. Prof., 1949 o. Prof. Univ. Lausanne, 1951 Senatspräsident BGH Karlsruhe, 1962-1966 Prof. Univ. Lausanne, Institutsleiter für Rechtsvergleichung; F.: bürgerliches Recht, Luftrecht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Einheitliche Gerichtsbarkeit für vereinheitlichtes Recht? 1961, Das Sprachenproblem in der Praxis des Gerichtshofes der europäischen Gemeinschaften 1963, Über die Merhoden der internationalen Veineinheitlichung des Privatrechts 1967; Son.: 1935 Hon.-Prof. Univ. Lausanne, 1952 Mitglied Gerichtshof der Montanunion, Festschrift für Otto Riese hg. v. Aubin Bernhard/von Caemmerer Ernst/Meylan Philippe/Neumayer Karl H./Rinck Gerd/Strauß Walter 1964, Nachruf NJW 1977, 1522 (Langen Eugen), DBE, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BRELOER, Bernhard, Prof. Dr. Dr.; geb. Herne/Westfalen 08. 11. 1894; gest. Tiflis/Georgien 20. 04. 1947; WG.: 1914-1918 Kriegsdienst, Studium Indologie, Musikwissenschaft, Philologie Univ. Jena, Bonn, München, Promotion, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1927 Promotion (Rechtswissenschaft) Univ. Bonn, Habilitation, 1935 o. Prof. (Indologie) Univ. Berlin, Tod in Kriegsgefangenschaft Russland; F.: Rechtsgeschichte, indisches Recht; Verö.: Altindisches Privatrecht bei Megasthenes und Kautaliya 1928, Finanzverwaltung und Wirtschaftsführung 1934; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, DBE, NDB 2,580

KRAWINKEL, Hermann, Prof. Dr.; geb. Schalke/Westfalen 16. 02. 1895; gest. Montreux/Schweiz 03. 09. 1975; WG.: geboren als Maximilian H. Schmitt, aufgewachsen  in der Welt einer großbürgerlichen Familie, in der an kulturellen und materiellen Gütern nichts fehlte, oft krank, 1 Jahr in Public School in Clifton, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1921 Promotion Univ. Göttingen (Julius Hatschek), Volontär bei Deutscher Bank München, Tätigkeit bei Onkel Krawinkel in Textilfabrik in Gummersbach, Adoption, Übernahme des Unternehmens gescheitert, 1936 Habilitation Univ. Göttingen (Herbert Meyer), Probevorlesungen dafür in Kiel, 13. 03. 1938 o. Prof. Univ. Königsberg, 1943-1945 auch Univ. Köln, Inhaftierung durch England, 1952 Berufung von Köln an Univ. Marburg, häufige Erkrankungen, 1963 emeritiert, Umsiedlung in die Schweiz in selbstgewählte Einsamkeit; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Der Begriff der Prise nach englischem Seerecht 1921 (Dissertation), Untersuchungen zu den Anfängen des karolingischen Benefizialstaates 1936 (Habilitationsschrift), Feudum Jugend eines Wortes 1938; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 115, Nachruf ZRG GA 94 (1977) 441-447 (Hattenhauer Hans), Musikliebhaber, Kenner des englischen Rechts, dass das Vollkommene der Feind des Guten ist, hat sich in seinem Schaffen bewahrheitet

MANGOLDT, Hermann von, Prof. Dr.; geb. Aachen 18. 11. 1895; gest. Kiel 24. 02. 1953; WG.: Vater Mathematiker (Hans Carl Friedrich von Mangoldt), 1914 Baueleve der Kriegsmarine, 1916 Offizier, Studium Schiffsbauingenieurwesen TH Danzig, Eintritt in die Haff- und Flussflotille des ostpreußischen Freiwilligenkorps, 1919 Reichswasserschutz, 1922 Studium Rechtswissenschaft, 1926 erste jur. Staatsprüfung, Ass. Institut für Luftrecht Univ. Königsberg, 1928 Promotion Univ. Königsberg, 1931 Habilitation Univ. Königsberg (Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Privatrecht), ao. Prof., 1936 o. Prof. Univ. Tübingen, 1941 Univ. Jena, 1943 Direktor Institut für internationales Recht Univ. Kiel, Kriegsdienst, 1946 Innenminister Schleswig-Holstein, 1947 Rektor Univ. Kiel; F.: Staatsrecht, internationales Recht, Völkerrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Grundprobleme des deutschen öffentlichen Binnenschifffahrtsrechtes 1928 (Dissertation), Rechtsstaatsgedanke und Regierungsformen in den Vereinigten Staaten von Amerika 1938, Grundsätzliches zum Neuaufbau einer deutschen Staatsgewalt 1947, Die Kriegsziele der Vereinten Nationen und das Völkerrecht der Nachkriegszeit 1948, Die rechtliche Ordnung des Rundfunks im Ausland 1953, Das Bonner Grundgesetz 1953, Mangoldt/Klein Das Bonner Grundgesetz 2. A., 3. A. 4. A., Mangoldt/Klein/Starck 5. A. 2005; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, CDU, 1948 Mitglied Parlamentarischer Rat, 1952 Mitglied Staatsgerichtshof Bremen, Hermann von Mangoldt 1953 (Reden zu seinem Gedächtnis), Würdigung Archiv des öffentlichen Rechts 1996, 438 (Starck Christian), Rohlfs Angelo O. Hermann von Mangoldt 1997, DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 292

HOMBERGER, Arthur, Prof. Dr.; geb. Bern 04. 01. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1918 Promotion Univ. Bern, 1924 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1925 Habilitation Univ. Bern, 1930 ao. Prof. Univ. Bern; F.: bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Die Verpfründungsverträge im schweizerischen Recht 1918 (Dissertation), Die obligatorischen Verträge im internationalen Privatrecht 1925 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1935

LIEBISCH, Arnold Llewellyn, Prof. Dr.; geb. Leizif 16. 02. 1896; gest. Saarbrücken 19. 09. 1958; WG.: Volksschule Leipzig, Schiller-Gymnasium Leipzig, 1914 Reifeprüfung, Weltkriegsteilnahme, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, März 1920 erste jur. Staatsprüfung, 16. 12. 1920 Promotion, Juli 1923 zweite jur. Staatsprüfung, Assessor AG Leipzig, Amtsgerichtsrat, 27. 07. 1927 Habilitation Univ. Leipzig (Ernst Jäger), 01. 04. 1930 planmäßiger ao. Prof. Univ. Leipzig, April 1933 NSDAP, 01. 11. 1938 o. Prof. Handelshochschule Leipzig, 1941-1945 Rektor, 1945 entlassen, Mai 1947 jutristischer Mitarbeiter RuhrrevisionsgesellschaftmbH Essen, 01. 10. 1949 Prof. Univ. Saarbrücken, Juli 1957 Univ. Würzburg, September 1957 Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Wesen der unentgeltlichen Zuwendungen unter Lebenden im bürgerlichen Recht und im Reichssteuerrecht 1927 (Habilitationsschrift), Steuerrecht und Privatrecht 1933, Wirtschaft und Recht 1942; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1961

SCHMID, Carlo, Minister Prof. Dr.; geb. Perpignan/Frankreich 03. 12. 1896; gest. Bad Honnef 11. 12. 1979; WG.: Vater Realschullehrer, französische Mutter, Abitur, Freiwilliger im 1. Weltkrieg, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Staatswisssenschaft Univ. Tübingen, 1923 Promotion, Rechtsanwalt, 1925 Justizdienst Württemberg, 1929 Habilitation Univ. Tübingen, 1940 Kriegsdienst Lille, Mitwisser Attentat vom 21. 07. 1944, 1945 Landesdirektor für Kultus, Erziehung und Kunst Stuttgart, Regierungschef Württemberg-Hohenzollern, 1946 SPD-Vorsitzender Württemberg, 23. 04. 1946 o. Prof. Univ. Tübingen, 1949 stv. Bundestagspräsident, 1953 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1966-1969 Minister für Bundesratsangelegenheiten, 1969 Emeritierung; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Rechtsnatur der Betriebsvertretungen nach dem Betriebsrätegesetz 1923 (Dissertation), Die Rechtsprechung des ständigen internationalen Gerichtshofes in Rechtssätzen dargestellt 1929 (Habilitationsschrift), Die Forderung des Tages 1946, Politik und Geist 1961, Gesammelte Werke Bd. 1ff. 1973ff.; Son.: 1927/28 Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Festgabe für Carlo Schmid hg. v. Eschenburg Theodor/Heuss Theodor/Zinn Georg-August 1962, Würdigung Christ und Welt 02. 12. 1966 (Höpker Wolfgang), Politische Vierteljahresschrift 1966, 650 (Schneider Peter), Würdigung AÖR 92 (1967) 136 (Schneider Peter), Konkretion politischer Theorie und Praxis hg. v. Arndt Adolf, Ehmke Horst, Fetscher Iring, Massing Ortwin 1972, Carlo Schmid Bibliographie bearb. v. Lehmann Hans 1977, Nachruf NJW 1980, 682 (Ley Richard), Die Neue Gesellschaft 1980 Heft 1, 4 (Jahn Gerhard), Würdigung NJW 1992, 1288 (Beise Marc), Weber Petra Carlo Schmid 1896-1979 - Eine Biographie 1996, DBE, Würdigung in: Eine Verfassung für Europa 2004, 21ff. (Schröder Klaus-Peter)

SCHUBART-FIKENTSCHER, Gertrud, Prof. Dr.; geb. Zwickau/Sachsen 23. 12. 1896; gest. Halle an der Saale 24. 03. 1985 (nach längerem Leiden sanft entschlafen); WG.: Großfamilie  irgendwie mit der Fabrik (erster größerer Industriebetrieb Zwickaus) verbunden, geborene Fikentscher, 1903 höhere Bürgerschule Zwickau, 1913 Abschluss, Privatunterricht durch ehemaligen Schuldirektor, Ostern 1916 Fürsorgerin Berlin, Schulpflegerin, 14. 07. 1921 staatlich geprüfte Wohlfahrtspflegerin, Fürsorgerin (Leiterin der Jugendgerichtshilfe), Kulturexamen für Studium ohne Reifeprüfung, 1924 Studium Rechtswissenschaft, 25. 10. 1928 erste jur. Staatsprüfung Kammergericht Berlin, Vorbereitungsdienst, 17. 12. 1928 Heirat des Kustos bei den staatlichen Museen in Berlin Wilhelm Schubart (Papyrologe, Honorarprof.) nach Tod der ersten Ehefrau (Kusine Gertrud Fikentschers), Beendigung des Vorbereitungsdiensts, 23. 06. 1933 Promotion (Dr. iur.) Univ. Berlin (Ernst Heymann), 1934-1945 freie Mitarbeiterin Monumenta Germaniae Historica, Berlin, 1941 LB Volkspflegeschule Brandenburg, 1943 Wohnung in Berlin zerstört, Zwickau, "nach der Zerschlagung des Faschismus stellten sich Gertrud und Wilhelm Schubart sofort der sächsischen Landesregierung in Dreden als Lehrkräfte zur Verfügung", Vertretung des noch noch nicht aus dem Krieg zurückgekehrten Professors Hans Thieme Univ. Leipzig im bürgerlichen Recht und in deutscher Rechtsgeschichte, auf Grund der Schrift Römisches Recht im Brünner Schöffenbuch 18. 05.1946 Habilitation Univ. Leipzig (Alfred Schultze), 14. 08. 1946 Dozentin für deutsche Rechtsgeschichte Univ. Leipzig, 01. 09 1948 o. Prof. Univ. Halle (erste Frau auf einem juristischen Ordinariat im deutschen Sprachraum), 1950 Umzug nach Halle, 31. 08. 1957 Emeritierung; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Das Eherecht im Brünner Schöffenbuch 1935 (Dissertation), Die Verbreitung der deutschen Stadtrechte in Osteuropa 1942, Goethes Straßburger Thesen 1949, Quellen zur deutschen Privatrechtsgeschichte 1950, Unbekannter Thomasius 1954, Hallesche Spruchpraxis 1960, Untersuchungen zur Autorschaft von Dissertationen im Zeitalter der Aufklärung 1970, Goethes amtliche Schriften 1977; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1950 Mitglied historische Kommission Sachsen, Zeitschrift der Savigny Stiftung für Rechtsgeschichte 93 (1976) (Festschrift), Nachruf ZRG GA 103 (1986) 494 (Lieberwirth Rolf), Röwekamp Marion Die ersten deutschsprachigen Juristinnen, (in:) Streit. 2003/4, S. 152-157, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 373

SCHOCH, Magdalene, Dr.; geb. 15. 02. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1921 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Hilfsarbeiterin Seminar für Auslandsrecht, internationales Recht und Prozessrecht, Leiterin Amerika-Bibliothek; F.: Auslandsrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Zwangsliquidation feindlicher Gesellschaften durch das englische Handelsamt 1921 (Dissertation); Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954, Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 368

FICKER, Hans Gerhard, Prof. Dr.; geb. Straßburg/Elsass 20. 07. 1898; gest. Mainz 02. 02. 1968; WG.: 1925 Promotion Univ. Halle (Max Fleischmann), 1927-1939 Tätigkeit im Reichsjustizministerium, (1930-1934 Untergeneralsekretär des Völkerbundinstituts zur Vereinheitlichung des Privatrechts in Rom, 1937 Referent für bürgerliches Recht und internationales Privatrecht, 1939-1945 Tätigkeit in der Reichskanzlei, 1952 Habilitation Univ. Mainz (Walter Schätzel?), ao. Prof. Univ. Mainz, 1955 o. Prof., 1965 emeritiert; F.: ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Vertragliche Beziehungen zwischen Gesamtstaat und Einzelstaat im Deutschen Reich 1925 (Dissertation), Grundfragen des deutschen interlokalen Rechts 1952 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Ferid Murad 1967, Würdigung Das Standesamt 1967 Heft 7, 173 (Knost Friedrich A./Metzner Wolfgang), Nachruf FamRZ 1969, 459 (Beitzke Günther)

SCHÖNENBERGER, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 21. 09. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Rechtsanwalt, 1925-1926 Gerichtsschreiber Kantonsgericht Sankt Gallen, 1927 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: schweizerisches Privatrecht, Obligationenrecht, internationales Privatrecht, Versicherungsrecht; Son.: Mélanges en l´honneur de Wilhelm Schönenberger Festschrift hg. v. Univ. Freiburg/Üchtland 1968, Würdigung schweizerische Juristenzeitung 1998, 429 (Gauch Peter)

BERBER, Friedrich J., Prof. Dr.; geb. Marburg 27. 11. 1898; gest. Kreuth 23. 10. 1984; WG.: Vater Methodistenprediger, Abitur Ansbach, Studienstiftung Maximilianeum München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1928 Promotion Univ. Erlangen, Staatsanwalt, Richter Bayern, 1930 LB Hochschule für Politik Berlin, 1936-1944 Institut für auswärtige Politik Hamburg, 1937 ao. Prof. Univ. Berlin, 1939 Auswärtiges Amt, Ende 1943 Verbleib (nach Entsendung) in der Schweiz, 1945 Rechtsanwalt, Rechtsberater der Militärregierung der französischen Besatzungszone, 1951 Rechtsberater der Regierung Indiens, 1954 Prof. Univ. München; F.: Völkerrecht, internationales Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Rechtsbeziehungen der britischen Dominions zum Mutterland 1929 (Dissertation), Sicherheit und Gerechtigkeit 1934, Locarno 1936, Das Diktat von Versailles mit einem Vorwort von Ribbentrop Joachim von (Hg.), Europäische Politik neunzehnhundertdreiunddreißig bis neunzehnhundertachtunddreißig im Spiegel der Prager Akten 1941, Der Mythos der Monroedoktrin 1942, Die amerikanische Neutralität im Kriege 1939-1941 1943, Probleme des neuen Waffenstillstandsrechts 1943, Rechtsquellen des internationalen Wasserrechts (Hg.) 1955ff., Lehrbuch des Völkerrechts 1962, 2. A. 1975, Lehrbuch des Völkerrechts Band III 2. A. 1977, Kriegsrecht 2. A. 1969, Das Staatsideal im Wandel der Weltgeschichte 1973, 2. A. 1978, Völkerrechtliche Verträge (Hg.) 2. A. 1979, 3. A. 1983, Zwischen Macht und Gewissen - Lebenserinnerungen 1986; Son.: Kürschner 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift  hg. v. Blumenwitz Dieter/Randelzhofer Albrecht 1973, Würdigung NJW 1978, 2435 (Randelzhofer Albrecht), Nachruf NJW 1985, 112 (Radelzhofer Albrecht), Juristen im Portrait 1988, 170 (Randelzhofer Albrecht), Hochschulalltag im Dritten Reich 2 (1991) 939 (Weber Hermann), DBE, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 259, 386

RHEINSTEIN, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Kreuznach/Rheinland 05. 07. 1899; gest. Badgastein/Österreich 09. 07. 1977; WG.: humanistisches Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung München, 1924 Promotion Univ. München (Ernst Rabel) summa cum laude, 1925 zweite jur. Staatsprüfung München, 1926-1933 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1932 Habilitation Univ. Berlin (Ernst Rabel), 1933 Rockefellerstipendiat in den Vereinigten Staaten von Amerika, 1934 Einbürgerung, 1935 Assistant Prof. Univ. of Chicago Law School, 1937 Associate Prof., 1940 Prof. Univ. Chicago, 1961 Prof. Univ. Straßburg, 1962 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 emeritiert; F.: Familienrecht, Eherecht, Scheidungsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Störung der freien Erwerbstätigkeit durch rechtswidrige Beeinflussung Dritter - Eine Studie aus dem englischen Recht 1924 (Dissertation), Die Struktur des vertraglichen Schuldverhältnisses im anglo-amerikanischen Recht 1932 (Habilitationsschrift), Marriage Stability - Divorce and Law 1972, Rheinstein Max/Borries R. v. Einführung in die Rechtsvergleichung 1974, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg 1979 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 431-471); Son.: Gastprof. in Puerto Rico (1943), Wisconsin (1945), Ann Arbor (1948), Louisiana (1950), Frankfurt am Main (1951 und 1954), Cambridge (1955), Tokio (1961), Brüssel (1964), München (1968), Dr. h. c. Stockholm (1956), Basel (1960), Löwen/Belgien (1964), Brüssel (1965), Aix-Marseille (1968), Ius gentium privatum hg. v. Caemmerer Ernst von/Mentschkoff S./Zweigert Konrad (Festschrift) 1969 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 1099-1132), Würdigung JZ 1969, 441 (Zweigert Konrad), JuS 1974, 474 (Borries Reimer von), Nachruf NJW 1977, 1572 (Heldrich Andreas), DBE, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KLEINAU, Hermann; geb. um 1900; F.: deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Der Grundzins in der Stadt Braunschweig bis 1350 1929, Übersicht über die Bestände des niedersächsischen Staatsarchivs in Wolfenbüttel 1963, Geschichtliches Ortsverzeichnis des Landes Braunschweig 1967-1968; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966

STEIGER, Werner Eduard von, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, o. Prof. Univ. Bern; F.: Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Staatsangehörigkeit der Handels-Gesellschaften  1931, Die Bestimmung der Rechtsfrage im internationalen Privatrecht unter besonderer Berücksichtigung des schweizerischen Rechts 1937, Handelsrecht Bd. 1 1976, Handelsrecht Bd. 2 1982; Son.: Kürschner 54, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Würdigung Zeitschrift des bernischen Juristenvereins 1977, 288 (Kummer Max)

LÖNING, George Anton, Prof.; geb. Bremen 07. 03. 1900; gest. Kriegsgefangenenlager bei Kuibyschew/Sowjetunion (um den) 15. 02. 1946 (Paratyphus); WG.: aus alter Bremer Ratsmannenfamilie und Kaufmannsfamilie, Vater Jurist, humanistisches Gymnasium, 1918 Kanonier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Freiburg im Breisgau, Göttingen, Jena, 1921 erste jur. Staatsprüfung, 1923 Promotion Univ. Jena,  zweite jur. Staatsprüfung, 1925 wiss. Ass. (Justus Wilhelm Hedemann), 1928 Rechtsanwalt Bremen, 1929 Habilitation Univ. Jena, Priv.-Doz., 1930 Lehrauftrag Kiel, beeinflusst von Fritz Rörig und Karl August Eckhardt, 1934 ao. Prof.Univ. Greifswald, 1938 o. Prof. Univ. Greifswald, 1941 Prof. Univ. Münster, Kriegsdienst (Dolmetscher), Kriegsgefangenschaft; F.: Mietrecht, Wirtschaftsrecht, weiter (ab 1933) deutsche Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Die Grundstücksmiete als dingliches Recht 1930 (Dissertation), Deutsche Rassenschutzgesetze und internationales Privatrecht (in) Zeitschrift der Akademie für deutsches Recht 1936 299, Das Münzrecht im Erzbistum Bremen 1937, Staat und Wirtschaft unter Heinrich dem Löwen 1938 (Aufsatz), Das Reich und die Weltgeltung des deutschen Rechts (1987), Totschlag zu Kiel und andere Rechtsfälle aus dreieinhalb Jahrhunderten hg. v. Sellert Wolfgang 1992; Son.: auch Loening, Nachruf ZRG GA 66 (1948), 586 (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, DBE

LANGE, Heinrich (Carl Heinrich), Prof. Dr.; geb. Leipzig 25. 03. 1900; gest. Starnberg 17. 09. 1977; WG.: Vater Bankprokurist, höhere Bürgerschule Leipzig, 1910 Königin-Carola-Gymnasium Leipzig, 1918 Kriegseinsatz, Abitur, 1919 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, München, 1922 erste jur. Staatsprüfung (gut), 28. 05. 1925 Promotion Univ. Leipzig, 15. 02. 1926 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Justizdienst Sachsen, Gerichtsassessor, Hochschulreferent Volskbildungsministerium Sachsen, Assistent (Heinrich Siber), 19. 12. 1928 (?) Habilitation (Heinrich Siber) Univ. Leipzig,  01. 04. 1929 Landgericht Leipzig und Amtsreichter Amtsgericht Leopzig, Prof. Univ. Leipzig, 01. 04. 1934 Prof. Univ. Breslau (Nachfolge Richard Schott), 1939 Prof. Univ. München, Ende 1945 auf Weisung der Militärregierung des Dienstes enthoben, später entlastet, wiss. Hilfsarbeiter und Schriftsteller, Sommer 1948 Lehrauftrag philosophisch-theologische Hochschule Bamberg, S´Spruch der Hauptkammer München vom 02. 09. 1949 aufgehoben, Stellung eines ordentlichen Professors zur Wiederverwendung, 1949 auch Rechtsanwalt in München, 1951 Gastprofessor mit dem Titel und Rang eines ordentlichen Professors Univ. Saarbrücken, November 1952 Privatdoz. Univ. Würzburg, 01. 10.1953 o. Prof. Univ. Würzburg (neuer Lehrstuhl), 31. 03. 1967 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die theoretische Begründbarkeit der vom Reichsgericht entwickelten Unterlassungsklage bei unerlaubten Handlungen 1925 (Dissertation) , Das kausale Element im Tatbestand der klassischen Eigentumstradition 1930 (Habilitationsschrift), Liberalismus Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1933, Vom Gesetzesstaat zum Rechtsstaat 1934, Vom alten zum neuen Schuldrecht 1934, Nationalsozialismus und bürgerliches Recht 1935, Lage und Aufgabe der deutschen Privatrechtswissenschaft 1937, Das Recht des Testamentes 1937 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Boden Ware Geld 1937, 3. A. 1944, Die Ordnung der gesetzlichen Erbfolge 1938 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht), Die Regelung der Erbenhaftung 1939 (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht),  Erwerb Sicherung und Abwicklung der Erbschaft bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1940 (vorgelegt v. Lange Heinrich), Das Verbot der Berufsausübung im Mittelalter 1940, Die Entwicklung der Wissenschaft vom bürgerlichen Recht seit 1933 1941, Erbeinsetzung andere Zuwendungen und Erbschein bearb. v. Bartholomeyczik Horst (Denkschrift des Erbrechtsausschusses der Akademie für deutsches Recht) 1942 (vorgelegt von Lange Heinrich), Ware und Geld 1942, 2. A. 1943, BGB Allgemeiner Teil 1952, 2. A. 1952, 3. A. 1956, 4. A. 1958, 5. A. 1961, 6. A. 1963, 7. A. 1964, 8. A. 1966, 9. A. 1967, 10. A. 1968, 11. A. 1969, 12. A. 1969, 13. A. 1970, 14. A. 1973, 15. A. 1974, 16. A. 1977 (bearb. v. Köhler Helmut), 17. A. 1980, 18. A. 1983, 19. A., 1986, 20. A. 1989, 21. A. 1991,  22. A. 1994, 23. A. 1996, 24. A. 1998, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Lehrbuch des Erbrechts 1962, 2. A. (bearb. v. Kuchinke Kurt) 1978, 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 1931, 1935, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Einsatz für die nationalsozialistische Erneuerung des Rechts, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsbewahrung und Rechtsentwicklung hg. v. Kuchinke Kurt (Festschrift) 1970 (Schriftenverzeichnis 449-457), Würdigung NJW 1970, 552 (Habscheid Walther J.), Würdigung NJW 1978, 309 (Kuchinke Kurt), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Wolf Wilhelm Vom alten zum neuen Privatrecht - das Konzept der normgestützten Kollektivierung in den zivilrechtlichen Arbeiten Heinrich Langes (1900-1977) 1998, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 262, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 356, seriös auftretend, kulant

SCHMELZEISEN, Gustaf Klemens, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 27. 06. 1900; gest. Baden-Baden 29. 04. 1982 (nach notwendig gewordener Operation); WG.: Familie aus der Gegend von Trier, Großvater Hüttendirektor, Vater Postbeamter, mütterlicherseits weitläufig mit Johann Nikolaus von Hontheim verwandt, 1910 Hohenzollerngymnasium Düsseldorf, 19. 07. 1918 Reifeprüfung, kurzer Wehrdienst, Malereiausbildung, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Kiel, Bonn, 10. 07. 1922 erste jur. Staatsprüfung (Köln), Rechtsreferendar, 1924 Promotion Univ. Münster (Rudolf His), Februar 1926 zweite jur. Staatsprüfung, März 1926 Gerichtsassessor, 1931 Amtsrichter Düsseldorf, Habilitationsversuch in Köln abgelehnt (Hans Carl Nipperdey?), wegen Interessenjurisprudenz auf Tübingen verwiesen, 1934 auf eine Richterstelle in das preußische Hechingen beworben, 1934 Habilitation Univ. Tübingen (Walter Schönfeld/Heinrich Stoll), (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Dozent Univ. Tübingen, Lehraufträge Kiel (SS 1938), Jena (SS 1939), Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau 1940, Wien (gescheitert), Handelshochschule Königsberg, Heidelberg, 1942 ao. Prof. Univ. Halle (Familie in Hechingen), 1945 entlassen, arbeitslos, Klage auf Wiedereinstellung in Justizdienst, 1950 Landgerichtsrat Hechingen, 1956 persönliches Ordinariat Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven, 1961 Prof. Technische Hochschule Karlsruhe (1967 Universität), 1968 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Zum Privatrecht des Jülicher Landrechts von 1537 1934 (Dissertation veröffentlicht in Blättern des Aachener Geschichtsvereins), Die Rechtsstellung der Frau in der deutschen Stadtwirtschaft 1935 (Habilitationsschrift), Die Überwindung der Starrheit im neuzeitlichen Rechtsdenken 1933, Deutsches Privatrecht 1935, Das Recht im nationalsozialistischen Weltbild 1934 (64. S.), 2. A. 1934, 3. A. 1936, Deutsches Recht 1938, Polizeiordnungen und Privatrecht 1955, Bürgerliches Recht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980, 6. A. 1991 (bearb. v. Thümmel Hans-Wolf), 7. A. 1994, Übungen im bürgerlichen Recht 1968, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Recht und Rechtsdenken 1968, Polizei- und Landesordnungen (Hg.) 1969; Son.: 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Arbeiten zur Rechtsgeschichte hg. v. Hans-Wolf Thümmel (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 383-389), Würdigung ZRG 100 (1983) 432 (Thümmel Hans-Wolf), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 543

HELLBLING, Ernst Carl, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 01. 1901; gest. Wien 14. 01. 1985 (nach Operation und Schenkelhalsbruch); WG.: aus kaufmännischem Milieu, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (ausgezeichnete Studienerfolge), 11. 12. 1924 Promotion Univ. Wien, Kavalierstour durch Europa, Praktikum im elterlichen Wirtschaftsbetrieb und im Gericht, 1926 Verwaltungsdienst Magistrat Wien, 1948 Obersenatsrat, Habilitation Univ. Wien (angeregt durch Hans von Voltelini, betreut durch Hans Lentze), 1965 (mit 64 Jahren) o. Prof. Univ. Salzburg, 1971 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, später Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Grundlegende Strafrechtsquellen der österreichischen Erbländer 1948 (Habilitationsschrift), Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 1956, 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift zum 70. Geburtstag hg. v. Lentze Hans/Putzer Peter 1971 (Schriftenverzeichnis 783-789), Aus Österreichs Rechtsleben in Geschichte und Gegenwart (Festschrift) 1981 (Schriftenverzeichnis 745-751), Nachruf ZRG GA 103 (1986), 503 (Putzer Peter)

MÜLLER-BÜCHI, Emil Franz Josef, Prof. Dr. Dr.; geb. Näfels/Glarus 13. 03. 1901; gest. Freiburg im Üchtland 11. 05. 1980; WG.: Vater Buchbinder, Schwiegervater Prof. für Geschichte Univ. Freiburg im Üchtland (Albert Büchi 1864-1930), 1920 Matura, Studium Geschichte Univ. Freiburg im Üchtland, 1925 Promotion Dr. phil. (Albert Büchi), Journalist, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, 1931 Promotion Dr. iur. (Ulrich Lampert), 1942 Lehrbeauftragter für Journalismus, 1946 für deutsche und schweizerische Rechtsgeschichte (statt Henri Legras), 1950 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland für deutsche und schweizerische Rechtsgeschichte und politische Ideen des 19. Jahrhunderts, 1952 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1954 Direktor katholische internationale Presseagentur; F.: schweizerische Rechtsgeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, weiter Privatrecht; Verö.: Die Allokution Pius IX. vom 19. April 1848 1925 (Diss. phil.), Das Simultaneum an der Kirche von Glarus 1931 (Diss. iur., 1945 veröffentlicht), Der katholische Episkopat in der nationalen Revolution Deutschlands 1933 1934, Die katholische Kirche und der Neubau des österreichischen Staates 1933/1934 1934, Katholisches Handbuch der Schweiz 1943, Quellentexte zu Übungen über schweizerische Rechtsgeschichte 1956; Son.: konservativ, das bittere Gefühl, vom Leben in den Schatten gestellt worden zu sein, nicht überwinden könnend, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WEIDER, Manfred, Landgerichtsrat Dr.; geb. Leipzig 02. 07. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1931 Habilitation Univ. Leipzig, 1930 Doz. Univ. Leipzig, Landgerichtsrat; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: Der Nießbrauch an Aktien 1925, Das Recht der deutschen Kaufmannsgilden des Mittelalters 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

SCHULTZE-VON LASAULX, Hermann(-Arnold), Prof. Dr.; geb. Jena 21. 10. 1901; gest. 1999; WG.: Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Alfred Schultze), 1920 Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. Leipzig, Breslau, München, 1923 erste jur. Staatsprüfung,  1927 zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Leipzig, Promotion Univ. Leipzig (Paul Rehme), 1928 Ass. Univ. Tübingen, 1931 Habilitation Univ. Tübingen (Arthur Benno Schmidt), 1931 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1932 o. Prof. Univ. Rostock, 1935 Univ. Jena, 1941 Univ. Breslau, 1945 Univ. Jena, 1947 Univ. Münster, 1951 Univ. Hamburg, 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter deutsches Privatrecht, nordisches Recht; Verö.: Fusion eingetragener Genossenschaften 1927 (Dissertation), Beiträge zur Geschichte des Wertpapierrechts 1931, Die Zukunft des Kaufmannsbegriffes in der deutschen Rechtsordnung 1939, Geschichte des hamburgischen Notariats 1961; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1951 Richter am OLG Hamburg (akademischer Rat im Seerechtssenat), Nachruf WGO-MfOR 4/1999

BUCHDA, Gerhard, Prof.; geb. Roda bzw. Stadtroda/Thüringen 22. 10. 1901; gest. Jena 20. 12. 1977 (Kreislaufversagen); WG.: Vater Verwaltungsamtmann, Bürgerschule, Mittelschule Roda, Christians-Gymnasium Eisenberg, 1921 Abitur (glänzend), kaufmännische Ausbildung bei Onkel in Hannover, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 18./20. 12. 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Justizdienst Thüringen, 20. 01. 1930 Promotion (Hans Albrecht Fischer), 30. 04.1931 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Assistent Univ. Jena, 12. 05. 1934 Habilitation (angeregt von Hans Albrecht Fischer, betreut von Rudolf Hübner/Karl Blomeyer) (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, später bürgerliches Recht, Handelsrecht), 12. 01. 1934 Justizdienst, 01. 03. 1934 Richter Kahla, SS 1936 Lehrbeauftragter Wirtschaftshochschule Berlin, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Halle, Juni 1937 Aufnahme in NSDAP beantragt, 1937 ao. Prof. Univ. Halle-Wittenberg, 06. 07. 1939 o. Prof., 1943 zweiter Listenplatz (oder erster Listenplatz?) Univ. Innsbruck, 27. 10. 1943 Kriegsdienst, 1945 Rückkehr nach Stadtroda, 1949 Prof. Univ. Jena, 1967 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, später bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Privatrecht Immanuel Kants 1929 (Dissertation), Geschichte und Kritik der deutschen Gesamthandlehre 1936 (Habilitationsschrift), Deutsches Bergrecht im Südosten 1939; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte GA 93 (1976) (Festschrift), ZRG GA 95 (1978) 492 (Lieberwirth Rolf), Gedächtnisschrift hg. v. Krahner Lothar/Lingelbach Gerhard 1997

HALLSTEIN, Walter, Prof. Dr.; geb. Mainz 17. 11. 1901; gest. Stuttgart 29. 03. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion Univ. Berlin (Josef Partsch), 1926 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1929 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1930 o. Prof. Univ. Rostock, 1941 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1946-1948 Rektor, 1948/1949 Gastprof. Vereinigte Staaten von Amerika, 1950 Präsident deutsche UNESCO-Kommission, Delegationsleiter Verhandlung Schuman-Plan, 1951/1952 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1951 Staatssekretär im Auswärtigen Amt Deutschland (bis 31. 01. 1958), 1955 Hallstein-Doktrin (Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland für Deutschland), 1958-1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1959 Hallstein-Plan zur Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Marktes), 1968-1972 Präsident europäische Bewegung, 1969 emeritiert, 1969-1972 MdB (CDU); F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Der Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag 1925 (Dissertation), Wiederherstellung des Privatrechts 1946, Wege nach Europa 1967, Die Europäische Gemeinschaft 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1967, 4. A. 1969, 5. A. 1979, Ein Verfassungsentwurf für die EU (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. (9 europäische und 9 amerikanische Universitäten u. a. Hamburg, Tübingen, Padua, Columbia, Georgetown, Harvard), Zeitschrift für das Gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht Bd. 124 (65-231) (Festschrift) 1961, Probleme des europäischen Rechts hg. v. Caemmerer Ernst von/Schlochauer Hans-J./Steindorff Ernst (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 571-580) 1966, Würdigung Rheinischer Merkur 18. 11. 1966 (Loch Theo M.), JZ 1981, 757 (Kilian Michael), Europarecht (Festschrift) 1981, NJW 1982, 1684 (Ley Richard), Walter Hallstein, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 268 (Kübler F.), DBE, NS-Luftschutzbund, NSV,  NS-Rechtswahrerbund, NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 220

LIVER, Peter, Prof. Dr. Dr.; geb. Flerden/Graubünden 21. 08. 1902; gest. 10. 09. 1994; WG.: Vater Landwirt, Studium Geschichte Univ. Jena, Berlin, Zürich, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Rechtswissenschaft, 1928 Promotion Univ. Zürich, Promotion 1931, Schüler Theo Guhls, Advokat und Publizist in Flerden, 1933-1935 Kreispräsident und freisinniger Großrat Graubünden, 1936-1940 Regierungsrat (Inneres und Volkswirtschaft), 1940 Prof. für Rechtswissenschaft ETH Zürich, 1944 Prof. für Rechtsgeschichte und Sachenrecht Univ. Bern, 1954 Rektor, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Sachenrecht, Wasserrecht; Verö.: Vom Feudalismus zur Demokratie - in den graubündnerischen Hinterrheintälern 1929 (Dissertation), Mittelalterliches Kolonistenrecht und freie Walser in Graubünden 1943, Der Wille des Gesetzes 1954, Berner Kommentar (Mitarbeit Sachenrecht Einleitung und Personenrecht), Abhandlungen zur schweizerischen und bündnerischen Rechtsgeschichte 1970, Privatrechtliche Aufsätze 1972, Rechtsgeschichtliche Ausätze neue Folge 1982, Aktuelle Beiträge zum bündnerischen Recht 1982, Die Rechtsquellen des Kantons Graubünden Bd. 3f. 1982f., Verfassung für den Katon Graubünden vom 2. Oktober 1892 1992; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Studi in onore di Peter Liver (Festschrift) 1972, Festschrift 1982, Würdigung Bündner Jahrhuch 24 (1982) 44 (Metz P.)

KRAUSE, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Schwerin/Mecklenburg 27. 09. 1902; gest. Heidelberg 31. 07. 1991; WG.: aus Beamten- und Gelehrtenfamilie, Vater Ministerialdirigent, 1921-1925 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Heidelberg, Rostock, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Dr. iur. Univ. Rostock (Hans Erich Feine), 1929 Preisarbeit (Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, mit Paul Gieseke als Assistent an Handelshochschule Berlin, Verbindung zu Karl August Eckhardt (1930-1932 in Berlin), 1931 Habilitation Handelshochschule Berlin (Paul Gieseke), 1934 ao. Prof. Handelshochschule Berlin, 1935 NSDAP, 1936 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1946 Suspendierung (Lehrstuhlräumung), 1948 Richter OLG Karlsruhe, 1950 o. Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim (1953/1954 Rektor), 1955 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Heinrich Mitteis, Lehrstuhl zeitweise von Hans Erich Feine vertreten), 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: System der landständischen Verfassung Mecklenburgs in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts 1927 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung des Schiedsgerichtswesens in Deutschland 1930, Schweigen im Rechtsverkehr 1933 (Habilitationsschrift), Kaiserrecht und Rezeption 1952; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1942 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1952 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1959 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica, 1982 Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift Hermann Krause hg. v. Gagnér Sten/Schlosser Hans/Wiegand Wolfgang 1975 (Schriftenverzeichnis IX-XXXI), Nachruf ZRG GA 110 (1993) 675 (Kobler Michael)

KUNKEL, Wolfgang, Prof.  Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fürth im Odenwald/Hessen 20. 11. 1902; gest. München 08. 05. 1981; WG.: Vater Pfarrer, evangelisch, Februar 1920 Abitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Frankfurt am Main (Ernst Levy), Gießen, November 1923 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1924 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), April 1924 aus jur. Vorbereitungsdienst ausgeschieden, Berlin (Papyrologie) (Wilhelm Schubarth), Januar 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), Ende 1927 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1928 persönlicher o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Pringsheim), 01. 10. 1936 Bonn (Nachfolge Eberhard Bruck), 1939-1945 Kriegsdienst (zuletzt als Wehrmachtsrichter), 1943 o. Prof. Univ. Heidelberg (Diensteintritt 1946), 1947/1948 Rektor, 1956 o. Prof. Univ. München, 1969 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht; Verö.: Diligentia 1924 (Dissertation), Verwaltungsakte aus spätptolemäischer Zeit 1926 (Habilitationsschrift), (Jörs Paul Römisches Privatrecht 1927,) Römisches Privatrecht 2. A. 1935, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands hg. v. Kunkel Wolfgang/Thieme Hans 1935ff., Jörs Paul/Kunkel Wolfgang Römisches Privatrecht 1949, Römische Rechtsgeschichte 1952, 2. A. 1956, 3. A. 1960, 4. A. 1964, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1973, 8. A. 1978, 9. A. 1980(, 10. A. 1983, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 2001), Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen 1952, 2. A. 1967, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit 1962; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 01. 01. 1935 NSV, 01. 08. 1935 BNSDJ, 1950-1952 Präsident der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1957 o. Mitglied der bay. Ak. d. Wiss., Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Siena, Oxford, Paris, La Laguna/Spanien, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 54, Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, Ergänzungsband 1988, DBE 6, 169, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 456, NDB 13, 298, Wolfgang Kunkel zum 70. Geburtstag ZRG RA 89 (1972), Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 3 (Coing Helmut), JZ 1981, 598 (Sturm Fritz), Gedächtnisschrift hg. v. Nörr Dieter/Simon Dieter 1984 (Schriftenverzeichnis 611-627), Würdigung JZ 2002, 1152 (Sturm Fritz)

GULDENER, Max, Dr.; geb. 1903; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Zession, Legalzession und Subrogation im internationalen Privatrecht 1930 (Dissertation), Die Nichtigkeitsbeschwerde in Zivilsachen nach zürcherischem Recht 1942 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Kummer Max/Walder Hans Ulrich  (Schriftenverzeichnis 389-391) 1973

SCHNORR VON CAROLSFELD, Ludwig, Prof. Dr.; geb. München 1903; gest. Erlangen 05. 05. 1989; WG.: 1932 Habiliatation (Leopold Wenger), 1935 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Kriegsgefangenschaft, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte, internationales Privatrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Geschichte der juristischen Person - universitas corpus collegium im klassischen römischen Recht 1932 (Habilitationsschrift); Son.: 1933 SA, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, Festschrift hg. v. Hubmann Heinrich/Hübner Heinz 1973 (Schriftenverzeichnis 533-545), Würdigung NJW 1989, 2522 (Blomeyer Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 554

SCHMITTHOFF, Clive M., Prof. Dr. LL. M. Dr. h. c. mult. Ph. D. h. c.; geb. Berlin 24. 03. 1903; gest. London 30. 09. 1990; WG.: früher Maximilian Schmulewitz, Vater Rechtsanwalt und Notar (Hermann Schmulewitz), 1921 Studium Rechtswissenschaft Berlin, Freiburg im Breisgau, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Berlin, 1933 Emigration nach England, Vorbereitung auf Tätigkeit als Barrister bei Gray's Inn London, 1936 Zulassung als Barrister (Büro Valentin Holmes Q. C.), LL. M. London School of Economics (Hersch Lauterpacht), 1940-1945 Wehrdienst Großbritannien, 1948 Lecturer am City of London Polytechnic, 1949 Gründung eines internationalen Ferienkurses für englisches und internationales Recht, 1953 LL. D. City Univ. London, 1958 Senior Lecturer, 1973 Principal Lecturer, 1971 Professor, 1982 emeritiert; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verwaltungsaktie 1927 (Dissertation), Wandlungen in der aktienrechtlichen Gestaltung der Einzelunternehmungen und Konzerne 1930, The English Conflict of Laws 1945, 2. A. 1948, 3. A. 1954, Schmitthoff's Export Trade - The Law and Practice of International Trade 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1955, 4. A. 1962, 5. A. 1969, 6. A. 1975, 7. A. 1980, 8. A. 1986, 9. A. 1990, The Sale of Goods 1951, 2. A. 1966, Palmer's Company Law 20. A. hg. v. Schmitthoff C. M./Curry T. P. E. 1959, Palmer's Company Law hg. v. Schmitthoff C. M. 23. A. 1983, Charlesworth's Mercantile Law hg. v. Schmitthoff C. M./Sarre D. A. G. 10. A. 1960, 11. A. 1967, 12. A. 1972, 13. A. 1977, 14. A. 1984, Commercial Law in a Changing Economic Climate 1977, 2. A. 1981; Son.: zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaften, 1968 Hon.-Prof. Univ. Bochum, 1977 Dr. jur. h. c. Univ. Marburg, 1977 Univ. Bern, 1978 Edinburg (Ph. D.), 1982 Kent, 1983 Bielefeld, Recht und internationaler Handel hg. v. Fabricius F. (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 421-423), Würdigung JZ 1983, 219 (Leser Hans G.), Nachruf NJW 1991, 1399 (Horn Norbert), Jurists uprooted hg. v. Beatson J. u. a. 2004 (Adams John N.), Kürschner 1970

WAHL, Eduard, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Frankfurt am Main 29. 03. 1903; gest. Heidelberg 06. 02. 1985; WG.: Vater Schulleiter, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Heidelberg, Marburg, Paris, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Marburg (Ludwig Traeger), 1926 zweite jur. Staatsprüfung, Richter in Frankfurt am Main, 1927 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin (Ernst Rabel), 1932 Habilitation Univ. Berlin (Ernst Rabel), 1935 ao. Prof. Univ. Göttingen, 1938 o. Prof. Univ. Göttingen, 1941 Prof. Univ. Heidelberg, 1943-1945 Sanitätsdienst der Wehrmacht, kommissarischer Direktor der Universitätsbibliothek, 1946 Direktor des Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht und Wirtschaftsrecht, 1949-1965 MdB (CDU), 1953 Vorsitzender Bundestagsausschuß für Besatzungsfolgen, 1971 emeritiert; Verö.: Die für den Fall der klagemäßigen Verurteilung erhobene Widerklage 1923 (Dissertation), Vertragsansprüche Dritter im französischen Recht 1935 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1947 Sachverständiger der Verteidigung in den Prozessen gegen deutsche Wirtschaftsführer vor dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg, 1949 Bundestagsabgeordneter der CDU (bis 1969), 1972 Dr. jur. h. c. Univ. Montpellier, Rechtswissenschaft und Gesetzgebung hg. v. Müller Klaus/Soell Hermann (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 495-504), Würdigung JZ 1978, 483 (Reinhart Gert), JZ 1983, 219 (Müller Klaus), Nachruf JZ 1985, 425 (Reinhart Gert), Gedächtnisschrift 1988, DBE, Mithrsg. Zeitschrift für Völkerrecht, 1947 Verteidiger im IG-Farbenprozeß, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 651f., Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 60

WÜRDINGER, Hans, Prof. Dr.; geb. München 18. 05. 1903; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. München (Wilhelm Kisch), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Habilitation Univ. München (Konrad Beyerle/Rudolf Müller-Erzbach), 1934 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Paul Oertmanns), 1935 Breslau, 1938 Wien, 1944 Hamburg (Nachfolger H. Wüstendörfers); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsgeschichte; Verö.: Die privatrechtliche Anwartschaft als Rechtsbegriff 1928, Geschichte der Stellvertretung (agency) in England 1933 (Habilitationsschrift), Theorie der schlichten Interessengemeinschaft 1934 (Neudruck 1970), Recht der Personengesellschaften 1937, Die Kommanditgesellschaft 1939, Recht der Kapitalgesellschaften 1943, Aktienrecht 1959, (Aktienrecht und das Recht der verbundenen Unternehmen) 4. A. 1981, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Aktien- und Konzernrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1973, German Company Law 1975; Son.: NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Vortragsreise nach Japan, Kürschner 1970, 1975 Vortragsreise nach Japan, Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 54, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Jg. 7 (1978) (Festschrift), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

ULMER, Eugen, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 26. 06. 1903; gest. Heidelberg 26. 04. 1988; WG.: Vater Verleger (Dr. h. c. Richard Ulmer), 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Tübingen (Philipp Heck), 1926/1927 Ass. Univ. Berlin (Marin Wolff), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1928/1929 Ass. Univ. Tübingen, 1929 Habilitation (Philipp Heck), 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Heidelberg, 1942-1945 Wehrdienst, Prof. Univ. Heidelberg, 1955 Univ. München, 1959/1960 Rektor, 1966 wiss. Mitglied und Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrechts in München, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die direkte Anweisung im modernen Zahlungsverkehr insbesondere das Dokumentenakkreditiv 1926 (Dissertation), Warenzeichen und unlauterer Wettbewerb in ihrer Fortbildung durch die Rechtsprechung 1929 (Habilitationsschrift), Das Recht der Wertpapiere 1938, Urheber- und Verlagsrecht 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1981, Der Rechtsschutz der ausübenden Künstler der Hersteller von Tonträgern und der Sendegesellschaften in internationaler und rechtsvergleichender Sicht 1957, Wege zu europäischer Rechtseinheit 1959, Vergleichende Darstellung mit Vorschlägen zur Rechtsangleichung 1965 (Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft), Der Urheberschutz wissenschaftlicher Werke unter besonderer Berücksichtigung der Programme elektronischer Rechenanlagen 1967, Elektronische Datenbanken und Urheberrecht 1971, Die Immaterialgüterrechte im internationalen Privatrecht 1975, Gutachten zum Urhebervertragsrecht 1977; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Die Warenzeichenlizenz hg. v. Beier Friedrich-Kar/Deutsch Erwin/Fikentscher Wolfgang (Festschrift) 1963, 1965 Dr. jur. h. c. Univ. Stockholm, Vertreter Deutschlands bei internationalen Urheberrechtskonferenzen, Ehrengabe für Eugen Ulmer hg. v. Roeber Georg 1965, GRUR International hg. v. Beier, F./Fikentscher W./Kraßer B./Schricker G. 1973, 207ff. (Schriftenverzeichnis 523-532), Würdigung NJW 1973, 1449 (Kolle Gert), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht hg. v. Beier Friedrich-Karl/Fikentscher Wolfgang/Krasser Rudolf/Schricker Gerhard 1973 (Schriftenverzeichnis 523-532), Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht (Mitarbeiterfestschrift), Festschrift GRUR Int. 1983, 333ff., Nachruf NJW 1988, 1712 (Schricker Gerhard), GRUR 1988, 411 (Beier Friedrich-Karl), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1988, 337 (Nordemann Wilhelm), Gedächtnisschrift Eugen Ulmer hg. Max-Planck-Institut 1989 (mit Schriftenverzeichnis), DBE, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 274

COHN, Ernst Joseph, Prof. Dr.; geb. Breslau 1904; gest. London 01. 01. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Breslau, 1925 Promotion Univ. Breslau, 1931 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrstuhlvertreter Univ. Kiel, Prof. King's College Univ. London; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Empfangsbote 1927 (Dissertation), Das rechtsgeschäftliche Handeln für denjenigen den es angeht 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Liber Amicorum hg. v. Chloeos/Neumayer (Festschrift) 1975, Nachruf NJW 1976, 611 (Neumayer Karl H.), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 325 (Lorenz Werner)

ERLER, Adalbert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kiel 01. 01. 1904; gest. Frankfurt am Main 19. 04. 1992; WG.: aus mitteldeutscher Pfarrer- und Beamtenfamilie, Vater Marineoffizier, nach Berlin versetzt, Jugend von Berlin geprägt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Berlin (Ulrich Stutz, Ernst Heymann), erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion Univ. Greifswald (Günther Holstein, 1930 gestorben), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, Jugendbewegung, Bemühungen um Richterstelle erfolglos, Assessor, 1932 Regierungsrat Finanzverwaltung Preußen, 1934 Hanau, 1934 Verheiratung mit Hedwich Marechaux, geb. Schmidt, Verbindung zu Leo Frobenius, 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), 1941 ao. Prof. Univ. Straßburg, Militärdienst blieb dem Unmilitärischen erspart, 1945 arbeitslos in Forsthaus im Odenwald, 1946 Prof. Univ. Mainz, zugewiesener Wohnsitz Ingelheim, Prorektor, 1950 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 emeritiert, schwere Krankheit; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Stellung der evangelischen Kirche in Danzig 1929 (Dissertation), Bürgerrecht und Steuerpflicht im mittelalterlichen Städtewesen 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1963, Friedlosigkeit und Werwolfglaube 1940, Kirchenrecht 1949, 2. A. 1957, 3. A. 1965, 4. A. 1975, 5. A. 1983, Das Straßburger Münster im Rechtsleben des Mittelalters 1956, Thomas Murner als Jurist 1956, Die Mainzer Stiftsfehde 1459-1463 im Spiegel mittelalterlicher Rechtsgutachten 1963, Aegidius Albornoz als Gesetzgeber des Kirchenstaates 1970, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (angeregt durch Stammler Wolfgang) hg. v. Erler Adalbert/Kaufmann Ekkehard 1971ff., Lupa Lex und Reiterstandbild im mittelalterlichen Rom 1972, Der Loskauf Gefangener 1978; Son.: protestantisch, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Modena, Rechtsgeschichte als Kulturgeschichte hg. v. Becker Hans-Jürgen/Dilcher Gerhard (Festschrift) 1976 (Schriftenverzeichnis 665-682), Recht Gericht Genossenschaft und Policey hg. v. Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 221-226), Nachruf NJW 1992, 1869 (Sellert Wolfgang), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 139

ARNDT, Karl, Präs. Hon.-Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 02. 1904; gest. 14. 04. 1990; WG.: 1922-1925 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsass. Justizdienst Preußen, Promotion, LG Berlin 1937/38 Studium Univ. Havard, 1939 Referat für Zivilrecht und Zivilprozessrecht Prag, 1940 Kammergerichtsrat, 1943 Kriegsdienst, Assistent Defense Counsel vor U.S. Militär Tribunal Nürnberg, 1949 Richter Bremen, 1950 Oberlandesgerichtsrat, 1951 Senatspräsident, 1956 Präsident OLG Bremen, a. D.; F.: ausländisches Recht, internationales Privatrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1944 SS-Untersturmführer, 1951 LB Univ. Münster, 1959 Hon.-Prof. Univ. Münster, Würdigung NJW 1990, 2370 (Heinrichs Helmut), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 19

FREY, Emil, Prof. Dr.; geb. Kiel 06. 04. 1904; gest. Mannheim 23. 03. 1980; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, 1928 Angestellter Landesbrandkasse Kiel, 1932 Syndikus, 1937 Direktor, 1946 Wirtschaftsberater, 1949 Vorstandsmitglied diverser Versicherungsgesellschaften, Vorsitzender Kuratorium für ausländisches und internationales Privatrecht Max-Planck-Institut, 1954 Dozent Wirtschaftshochschule Mannheim, 1968 Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: Versicherungsrecht; Son.: 1962 Hon.-Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim

WAIBLINGER, Max, Prof. Dr.; geb. 07. 05. 1904; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1928 Promotion Univ. Bern, 1939 Priv.-Doz., 1949 o. Prof. Univ. Bern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Begriff und Ausübung der Anfechtungsrechte im schweizerischen Privatrecht 1928 (Dissertation), Das Strafverfahren für den Kanton Bern 1937; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

CONRAD, Hermann, Prof. Dr. Dres. h. c.; geb. Köln 21. 10. 1904; gest. Bonn 18. 03. 1972 (Kreislaufversagen nach Operation); WG.: rheinische katholische Juristenfamilie, Großvater Oberlandesgerichtsrat, Vater (Paul Conrad) Kriegsgerichtsrat bzw. Verwaltungsbeamter, 1914-1920 Realgymnasium Köln, Krankheit, 27. 03. 1925 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln 1925-1928, 1928 erste jur. Staatsprüfung (Köln), 11. 02. 1930 Promotion Univ. Köln (Franz Gescher), 1932 zweite jur. Staatsprüfung (Berlin), (kurzzeitig) Richter Amtsgericht Köln-Mülheim, 1932-1937 wiss. Ass. Univ. Köln (Hans Planitz, Hans Carl Nipperdey), 18. 02. 1935 Habilitation Univ. Köln (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht), Mai 1936 Dozentur Univ. Köln, Lehraufträge in Rostock, Köln, Freiburg im Breisgau, 1938/1939 Lehrauftrag Univ. Lausanne, 1939 Genf, 1940-1941 Lehrstuhlvertretung Univ. Breslau, 1. 11. 1941 o. Prof. Univ. Marburg, daneben Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1945 Verwaltungsdirektor Univ. Marburg, 01. 10. 1948 o. Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die iurisdictio delegata im römischen und kanonischen Recht 1930 (Dissertation), Liegenschaftsübereignung und Grundbucheintragung in Köln während des Mittelalters 1935 (Habilitationsschrift), Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1954, 2. A. 1962, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1966; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Innsbruck, Nachruf ZRG KA Bd. 89 (1972) 499 (Bader Karl Siegfried), ZRG GA 90 (1963) 487 (Kleinheyer Gerd), Beiträge zur Rechtsgeschichte (Gedächtnisschrift) hg. v. Kleinheyer Gerd/Mikat Paul 1979 (Schriftenverzeichnis 621-634)

RAISER, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stuttgart 27. 10. 1904; gest. Tübingen 13. 06. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, Berlin, 1927 Assistent Kaiser-Wilhelm-Institut Univ. Berlin, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wollf), 1927 Ass. bzw. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (unter Ernst Rabel), 1933 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), Rechtsanwalt, 1937-1942 Vorstandsmitglied Magdeburger Rückversicherungs AG, 1942-1945 o. Prof. Univ. Straßburg ohne Diensteintritt wegen des Kriegsdiensts, 1943 Militärverwaltungsrat Wirtschaftsrat Ost, 1945 o. Prof. Univ. Göttingen, 1955 o. Prof. Univ. Tübingen, 1968/1969 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: 1931 Die Wirkungen der Wechselerklärung im internationalen Privatrecht 1931 (Dissertation), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1933 (Habilitationsschrift), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1935, Wolff/Raiser/Enneccerus Sachenrecht 10. A. 1957, Dingliche Anwartschaften 1961, Vom rechten Gebrauch der Freiheit 1965; Son.: 1952-1955 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1961-1965 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 1965 Dr. theol. h. c. Tübingen, Dr. phil. h. c. Freiburg im Breisgau, 1970-1973 Vorsitzender evangelische Kirchensynode Deutschland, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Funktionswandel der Privatrechtsinstitute  hg. v. Baur Fritz/Esser Josef/Steindorff Ernst (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 727-734), Würdigung JZ 1974, 685 (Kübler Friedrich), Gedächtnisschrift 1982, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55

MEILICKE, Heinz, Prof. Dr.; geb. Berlin 25. 12. 1904; gest. 03. 03. 1997; F.: Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, internationales Privatrecht, Auslandsrecht, Völkerrecht; Verö.: Meilicke Heinz/Meilicke Wienand Kommentar zum Mitbestimmungsgesetz 1976; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift 1985, Beiträge zum Zivil- Steuer- und Unternehmensrecht (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 148-154), Nachruf NJW 1997, 2300 (Reuter Hans-Peter)

LIEBERICH, Heinz (Hans Heinrich), Prof. Dr.; geb. Kaiserslautern 29. 01. 1905; gest. München 24. 10. 1999; WG.: 1914-1923 Gymnasium München, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1927 erste jur. Statsprüfung, 1928 Promotion Univ. Erlangen, 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 1934 Staatsprüfung für den höheren bayerischen Archivdienst, 1938 Staatsarchivrat München, 1949 Staatsarchivdirektor beim bayerischen Hauptstaatsarchiv, 1959 Generaldirektor der staatlichen Archive Bayerns, 1970 i. R.; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bayerische Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die russische Handelsvertretung in Deutschland ihre Stellung im Ddeutschen Recht 1928 (Dissertation), Mitteis/Lieberich Deutsches Privatrecht 3. A. 1959, 4. A. 1963, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1981, Mitteis/Lieberich Deutsche Rechtsgeschichte 3. A. 1954, 4. A. 1956, 5. A. 1958, 6. A. 1960, 7. A. 1976, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1971, 13. A. 1974, 14. A. 1976, 15. A. 1978, 16. A. 1981, 17. A. 1985, 18. A. 1988, 19. A. 1992, Rechtsgeschichte Bayerns und des bayerischen Schwaben 1952, Zur Feudalisierung der Gerichtsbarkeit in Bayern 1954, Die Anfänge der Polizeigesetzgebung des Herzogtums Baiern 1969; Son.: Kürschner 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1966, 1970, 19. 8. 1955 Hon.-Prof. Univ. München, Vorsitzender der Kommission für bayerische Landesgeschichte der bayerischen  Akademie der Wissenschaften, Würdigung NJW 2000, 933 (Heydenreuter Reinhard)

BÄRMANN, Johannes, Justizrat Prof. Dr.; geb. Hof/Franken 10. 05. 1905; gest. 13. 01. 1991; WG.: Kaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, München, 1929 Assistent Univ. München (Konrad Beyerle), Promotion (Claudius Freiherr von Schwerin), 1933 Notar Bayern, 1942 Habilitation Univ. Heidelberg, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1954 Prof. Univ. Mainz, Rektor, emeritiert; F.: deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Verfassungsgeschichte Münchens im Mittelalter 1938 (Dissertation), Städtegründungen Heinrichs des Löwen und die Stadtverfassung 1961 (Habilitationsschrift), Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 1951, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1971, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007, (Pick/Merle Wohnungseigentumsgesetz 14. A. 1997, 15. A. 2001),Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 1958, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, (Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003), Formularbuch zum Wohnungseigentumsgesetz 1952, Praxis des Wohnungseigentums 2. A. 1967, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns) 3. A. 1980, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns/Jansen Hans-Dieter) 4. A. 1997; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Juristen im Portrait 1988, 126 (Pick Eckhart), Festschrift 1962, Festschrift Johannes Bärmann 1966, Festschrift 1967, Recht und Wirtschaft in Geschichte und Gegenwart hg. v. Lutter Marcus/Kollhosser Helmut/Trusen Winfried (Festschrift) 1975, Festschrift (Schriftenverzeichnis 291-303) 1985, Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 291-317), Festschrift für Johannes Bärmann und Hermann Weitnauer hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuss Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 727-738), Nachruf NJW 1991, 1039 (Seuß Hanns), Wohnungseigentum 1991 Heft 2, 30 (Seuß Hanns)

WEGAN, Josef Michael, Präs. LG Prof. Dr. Dr.; geb. Wien 03. 06. 1905; gest. Graz 30. 09. 1974; WG.: 1927 Promotion Staatswissenschaften Univ. Wien, 1930 Promotion Rechtswissenschaften Univ. Graz, 1945 Richter, 1950 Habilitation Univ. Graz, 1952 Rat OLG Graz, 1955 vorsitzender Rat OLG Graz, 1957 ao. Prof. Univ. Graz, 1961 Präs. LG Graz, 1961 o. Mitglied Instituto di diritto agrario internazionale e comparato Univ. Florenz, 1965 o. Prof. Univ. Graz; F.: Zivilrecht, Agrarrecht, Grundbuchsrecht; Verö.: Das Grundbuchrecht - Kommentar 1953; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 102ff.

WILBURG, Walter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Graz 22. 06. 1905; gest. Graz, 22. 08. 1991; WG.: Vater Max Wilburg (Mihurko), 1924 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Graz, 1928 Promotion Univ. Graz, 1930 Studienaufenthalt am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, 1933 Habilitation Univ. Wien (Oskar Pisko), 1935 ao. Prof. Univ. Graz (Nachfolger Armin Ehrenzweigs), 1945 o. Prof. Univ. Graz, 1950/1951 Rektor, 1975 emeritiert; F.: österreichisches Zivilrecht und deutsches Zivilrecht sowie ausländisches Privatrecht in vergleichender Darstellung; Verö.: Zur Lehre von der Vorteilsausgleichung Iher. Jb. 82 (1932) 51 (Habilitationsschrift), Die Lehre von der ungerechtfertigten Bereicherung nach österreichischem und deutschem Recht 1934, Die Elemente des Schadensrechts 1941, Entwicklung eines beweglichen Systems im bürgerlichen Recht 1950; Son.: Dr. jur. h. c. Univ. Wien, Göttingen, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1964 wirkliches Mitglied der österreichischen Ak. d. Wiss., Festschrift zum 60. Geburtstag von Walter Wilburg 1965, Würdigung Jur. Blätter 1965, 359 (Franz Bydlinski), Festschrift Walter Wilburg hg. v. Baltl Hermann 1975, Walter Wilburg zum 70. Geburtstag 1975, Wertung und Interessensausgleich im Recht (Festschrift) 1975, Das bewegliche System im geltenden und künftigen Recht hg. v. Bydlinski Franz/Krejci Heinz/Schilcher Bernd/Steininger Viktor (Festschrift) 1986

GANAHL, Karl-Hans (Maria), Prof. Dr.; geb. Innsbruck 17. 08. 1905; gest. Acherkogel/Ötztal/Tirol 31. 07. 1942 (zusammen mit Kurt Strele und Frau Strele); WG.: Vater Staatsanwaltssubstitut (Arnold Ganahl aus Vorarlberg), Mutter aus Südtirol (von Grabmayr, Familiengut auf dem Ritten bei Bozen), Volksschule Innsbruck, humanistisches Gymnasium Innsbruck (Abschluss ausgezeichnet), Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, (1923/1924) Padua, Ferienkurs Dijon, Studienabschluss ausgezeichnet, 1928 Promotion, kurze praktische Tätigkeit am Landesgericht Innsbruck, 1928/1929 außerordentliches Mitglied am Institut für österreichische Geschichtsforschung Wien, 1929/1930 Freiburg im Breisgau (Claudius Freiherr von Schwerin), 1931 Habilitation Univ. Innsbruck (deutsches Recht) (Alfred von Wretschko), 1936 Kirchenrecht, 01. 03. 1937 richterlicher Vorbereitungsdienst (Richteramtsanwärter), Dezember 1937 Titel ao. Prof., 01. 04. 1938 Abschluss mit ausgezeichnet, 21. 04. 1938 Lehrauftrag (deutsches Privatrecht, österreichische Rechtsgeschichte, österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte) (Nachfolge Kogler), 01. 01. 1939 planmäßiger ao. Prof. Univ. Innsbruck, 01. 10. 1941 o. Prof. Univ. Innsbruck; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, später Kirchenrecht; Verö.: Studien zur Verfassungsgeschichte der Klosterherrschaft Sankt Gallen 1931, Studien zur Geschichte des kirchlichen Verfassungsrechts im 10. und 11. Jahrhundert 1935, Versuch einer Geschichte des österreichischen Landrechts im 13. Jahrhundert MIÖG Ergänzungsbd. 13/3 (1935) 232-384; Son.: am stärksten wohl seine Wirkung im kleineren Kreis, Kürschner 1935, 1940/1941, Nachruf ZRG GA 63 (1943) 512 (Schwerin Claudius Freiherr von), DBE, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 46

BADER, Karl Siegfried, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldau bei Neustadt/Schwarzwald 27. 08. 1905; gest. Zürich 13. 09. 1998; WG.: Vater Hauptlehrer, Ratsschreiber (Grundbuchshilfsbeamter) (Karl Bader), 1907 Gutmadingen an der Donau (Vater später in Geisingen, † 1940), 1915 Fürstenberg-Gymnasium Donaueschingen, mit 17 Jahren Aufsatz Vom Meierhof in Gutmadingen, 1924 Abitur (mit recht mittelmäßiger Gesamtnote), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Philipp Heck, eher abschreckend), Studentenverbindung Franconia, 1925/1926 Wien (Alphons Dopsch positiv [aus Seminar Bekanntschaft mit Grete Weiss], Hans von Voltelini negativ), 1926 Heidelberg (Heinrich Mitteis), 1926/1927 Freiburg im Breisgau (Claudius Freiherr von Schwerin, wenig stark berührend, Nagler), 1927 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (nicht einmal schlecht), 1928 Heirat mit Grete Weiss in Wien (Tochter eines Rechtsanwalts), 1929 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (apl. Prof. Rudolf Schultz) (kein Glanzergebnis, aber durchaus genügend), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1931 Gerichtsassessor Notariat, Staatsanwaltschaft Freiburg im Breisgau, Frühjahr 1933 NSDAP, 01. 10. 1933 wegen nicht vollarischer Abstammung seiner Ehefrau Grete Weiss aus dem Staatsdienst entlassen, Parteimitgliedschaft entzogen, Trennung (Rückkehr der Ehefrau nach Wien, † 1941), Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau (mit Hans Eisele, Klienten vor allem Juden, sogenannte Mischlinge, entlassene Beamte, bekennende Katholiken), 1937 im Nebenamt Leiter des fürstlich fürstenbergischen Archivs in Donaueschingen, 25. 01. 1941 Habilitationsantrag, 05. 02. 1941 zur Wehrmacht eingezogen, 1941 (auf Wunsch Adolf Schönkes und Theodor Mayers [der an Bader für das Ordinariat in Marburg interessiert war]) in einem kriegsbedingten summarischen Verfahren Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle) (deutsche Rechtsgeschichte [germanische Rechtsgeschichte, neuere Verfassungsgeschichte, rechtliche Volkskunde], deutsches Privatrecht, Kirchenrecht [Kirchenrechtsgeschichte, Staatskirchenrecht], 15. 04. 1942 Lehrbefugnis verliehen, unter Berufung in das Beamtenverhältnis zum Dozenten ernannt), Kriegsdienst als Bataillonsschreiber in Ulm, 1942 Tätigkeit im Wehrmachtgefängnis in Freiburg im Breisgau, 1944 nach Verlegung in Wildflecken, 1942-1945 Pflichtverteidiger in Militärstrafprozessen, Lehrtätigkeit in Freiburg im Breisgau, 1945 Kriegsgefangenschaft, Juli 1945 Entlassung, 14. 07. 1945 Oberstaatsanwalt LG Freiburg im Breisgau, 03. 09. 1945 ao. apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 07. 03. 1946 Generalstaatsanwalt OLG Freiburg im Breisgau, 1951 (immerhin etwas halbherzig) o. Prof. Univ. Mainz, 1952 Ruf nach München angenommen (Mitteisnachfolge), 1953 o. Prof. Univ. Zürich (Mitteisnachfolge), 1975 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, schweizerische Rechtsgeschichte, kriminalrechtliche Hilfswissenschaften, Strafrechtsgeschichte, Privatrecht, deutsches Recht; Verö.: Das Schiedsverfahren in Schwaben vom 12. bis zum ausgehenden 16. Jahrhundert 1929 (Dissertation), Die zimmerische Chronik als Quelle rechtlicher Volkskunde 1942 (formale Habilitationsschrift), Ursache und Schuld in der geschichtlichen Wirklichkeit 1946, Soziologie der deutschen Nachkriegskriminalität 1949, Der deutsche Südwesten in seiner territorialstaatlichen Entwicklung 1950, 2. A. 1978, Studien zur Rechtsgeschichte des mittelalterlichen Dorfes 3 Bände 1962ff., Ausgewählte Schriften zur Rechts- und Landesgeschichte hg. v. Schott Clausdieter bzw. Maurer Helmut 3 Bände 1983f., Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte 1999, Erinnerungen an Donaueschingen hg. v. Maurer Helmut (in) Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar 49 (2006) 84; Son.: katholisch, die Heirat mit der Wienerin Grete Weiss, die sich in Freiburg wieder gemeldet hatte, etwas überstürzt, aber alles in allem ganz lustig, nur eben keine richtige Ehe, nach 1935 Ehe auch auf Grete Weiss' Wunsch für nichtig erklärt, Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, mehr als 1200 Veröffentlichungen (rund 730 Rezensionen), 1946 Mitherausgeber Deutsche Rechtszeitschrift, 1951 Juristenzeitung,  Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Band 70-85), Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. phil. Univ. München, Rechtsgeschichte - Rechtssprache - Rechtsarchäologie - Rechtliche Volkskunde hg. v. Elsener Ferdinand/Ruoff W. H. (Festschrift) 1965, Festschrift Karl Siegfried Bader hg. v. Elsener Ferdinand/Ruoff W. H. 1965 (Schriftenverzeichnis mit 863 Nummern), Würdigung Neue Zürcher Zeitung 27. 08. 1965 (Largiardèr Anton), Zwei Jahrzehnte Rechtsgeschichte hg. v. Müller, Walter/Soliva Claudio (Festschrift) 1975 (1141 Nummern Schriftenverzeichnis[, ohne Beiträge zur älteren Geschichte der Stadt Vöhrenbach 1965]), Nit anders denn Liebs und Guets (Festschrift) hg. v. Schott Clausdieter/Soliva Claudio (Festschrift) 1986, Würdigung ZRG 119 (2002) 1 (Schott Clausdieter), In memoriam Erinnerung an Karl Siegfried Bader ZRG GA 124 (2007), 890 (Dilcher Gerhard/Weber Ulrich), Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

DES COUDRES, Hans-Peter (Jean-Pierre); geb. Berlin-Spandau 27. 09. 1905; gest. 08. 01. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, Den Haag, 1933 Volontariat deutsche Bücherei Leipzig, 1935 Bibliotheksleiter Westfalen, 1939 Direktor Landesbibliothek Kassel, 1945 Aufbau Bibliothek BGH Karlsruhe, 1953-1971 Leiter Bibliothek Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht; Verö.: Bibliographie der Werke Ernst Jüngers 1970

SEIDL, Erwin, Prof. Dr.; geb. München 06. 11. 1905; gest. um 1988; WG.: Schüler Leopold Wengers, 1932 Universitätsdozent Univ. München, 1937 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1941 o. Prof. Univ. Greifswald, 1942 Univ. Erlangen, 1958 Univ. Köln; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Der Eid im ptolemäischen Recht  1929, Der Eid im römisch-ägyptischen Provinzialrecht 1933ff., Demotische Urkundenlehre 1937, Einführung in die ägyptische Rechtsgeschichte 1939, 3. A. 1958, Ptolemäische Rechtsgeschichte 1947, 2. A. 1962, Römische Rechtsgeschichte und römisches Zivilprozessrecht 1949, 2. A. 1962, 3. A. 1971, Juristische Papyruskunde 1961, Ägyptische Rechtsgeschichte 1956, 2. A. 1968, Orientalisches Recht 1964, Römisches Privatrecht 1963, Rechtsgeschichte Ägyptens 1973; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, nach 1945 LB Univ. Würzburg, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Hübner Heinz/Klingmüller Ernst/Wacke Andreas 1975 (Schriftenverzeichnis 242-249), Nachruf ZRG RA 106 (1989), 766 (Kränzlein Arnold), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

EHRENZWEIG, Albert Armin, RA Prof. Dr. LL. M.; geb. Herzogenburg/Niederösterreich 01. 04. 1906; gest. Berkeley/Kalifornien 04. 06. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Heidelberg, 1928 Promotion, 1933 Richter Hainfeld, Baden bei Wien, Josefstadt, 1938 Emigration Großbritannien, 1939 Vereinigte Staaten von Amerika, Studium Rechtswissenschaft Univ. Chicago, 1941 Doctor of Jurisprudence, 1942 LL. M., Forschungsassistent, 1944 Rechtsanwalt, 1948 Prof. Univ. Berkeley/Kalifornien; F.: Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Irrtum und Rechtswidrigkeit 1931, Über den Doppelbesteuerungsvertrag zwischen Großbritannien und den USA 1945; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf Juristische Blätter 1975 Heft 13/14, 363 (Matscher Franz), Albert A. Ehrenzweig und das internationale Privatrecht hg. v. Serick Rolf/Niederländer Hubert (Festschrift) 1986, Hessel Gabriele Albert A. Ehrenzweigs kollisionsrechtliche Lehren (Dissertation Münster 1990), DBE

KASER, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 12. 04. 1906; gest. Ainring/Bayern 13. 01. 1997; WG.: Vater Geschichtsprofessor (Kurt Kaser, gest. 01. 11. 1931), 1924-1928 Studium Univ. Graz, München, 09. 11. 1928 Promotion Univ. Graz (Artur Steinwenter), 1928 Ass. Univ. Gießen, 10. 06. [11. 06.] 1931 Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1931 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 01. 11. [21. 10.] 1933 o. Prof. Univ. Münster, 1959 Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: römisches Recht (,bürgerliches Recht), weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Restituere als Prozessgegenstand 1932 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Quanti ea res est 1935, Römisches Recht als Gemeinschaftsordnung 1939, Eigentum und Besitz im älteren römischen Recht 1943, Das altrömische ius 1949, Römische Rechtsgeschichte 1950, 2. A. 1967, Das römische Privatrecht 2 Bände, 1955/1959, 2. A. 1971/1975, Römisches Privatrecht Kurzlehrbuch 1960, 2. A. 1962, 3. A. 1964, 4. A. 1965, 5. A. 1966, 6. A. 1968, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1979, 12. A. 1981, 13. A. 1983, 14. A. 1986, 15. A. 1989, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 16. A. 1992, 17. A. 2003, 18. A. 2005, Das römische Zivilprozessrecht 1966, Kaser Max/Hackl Karl Das römische Zivilprozessrecht 2. A. 1996,  Zur Methodologie der römischen Rechtsquellenforschung 1972, Ausgewählte Schriften 2 Bände 1976f., Über Verbotsgesetze und verbotswidrige Geschäfte im römischen Recht 1977, Ein Jahrhundert Interpolationenforschung an den römischen Rechtsquellen 1979, Römische Rechtsquellen und angewandte Juristenmethode 1986; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1954 Mithg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1971 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Dr. h. c. Univ. Rio de Janeiro (1958), Glasgow (1962), Paris (1965), Bordeaux (1966), Graz (1968), Innsbruck (1970), Pretoria (1972), Camerino (1975), Neapel (1992), Madrid (1992), 1959 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, 1960 auswärtiges Mitglied Accademia di Lettere e Scienze Turin, Istituto Lombardo di Lettere e Scienze Mailand, 1968 Accademia di Scienze Politiche e Morali Neapel, 1971 Accademia nazionale dei Lincei Rom, Studien im römischen Recht hg. v. Medicus Dieter/Seiler Hans Hermann  (Festschrift) 1973, 1988 Akademie Athen, 1973 korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1977 British Academy, 1975 Ehrenmitglied Society for the Promotion of Roman Studies London, Festschrift Kaser hg. v. Medicus/Seiler 1976, Würdigung NJW 1986, 1156 (Medicus Dieter), Iuris professio hg. v. Benöhr/Hackl/Knütel/Wacke (Festschrift) 1986, Juristen im Portrait 1988, 447 (Medicus Dieter), Würdigung NJW 1996, 1121 (Knütel Rolf), Würdigung NJW 1997, 1492 (Knütel Rolf), Würdigung Rechtshistorisches Journal 1997, 231 (Giaro Tomasz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 150, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 340

THIEME, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Naunhof bei Leipzig/Sachsen 10. 08. 1906; gest. Freiburg im Breisgau 03. 10. 2000; WG.: Vater Professor Theologie (Karl Thieme), Mutter aus Basel, Gymnasium Leipzig, Basel, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, München, Berlin, Leipzig, 1929 erste jur. Staatsprüfung, nach Preisarbeit 1929 Promotion Univ. Leipzig (Franz Exner), (auf Einladung Franz Beyerles) 1931 Habilitation (Franz Beyerle Greifswald/Frankfurt am Main), ab Winteresemester 1931/1932 Priv.-Doz. Frankfurt am Main, Februar 1933 zweite jur. Staatsprüfung Dresden, Herbst 1934 Vertretung Univ. Breslau, 1935 ao. Prof. Univ. Breslau, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 09. 1938 o. Prof. Univ. Breslau, 1940 Univ. Leipzig (Nachfolger Franz Beyerles), 1942-1945 Kriegsdienst als Offizier im Osten, 1944 Familie aus Leipzig an den Bodensee evakuiert, 1945 britische Kriegsgefangenschaft, 1945/1946 Vertretungsauftrag Univ. Bonn, 1946 Prof. Univ. Göttingen (Professur Wilhelm Ebels), Forschungssemester in Basel, 1953 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Franz Beyerle), 1960/1961 Rektor, 1974 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Privatrecht, weiter bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Fortbildung der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit seit dem Weltkrieg 1929 (Dissertation), Mitarbeiter und Industrie 1935, Die Zeit des späten Naturrechts ZRG GA 56 (1936) 202 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Die preußische Kodifikation ZRG GA 57 (1937) 355 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Auf dem Weg zum echten Volksrecht 1938, Das Naturrecht und die europäische Privatrechtsgeschichte 1947, Grundzüge der deutschen Rechtsgeschichte (begründet v. Schwerin Claudius Freiherr von) 4. A. 1950, Die Ehescheidung Heinrichs VIII. und die europäischen Universitäten 1957, Ideengeschichte und Rechtsgeschichte 2 Bände (Gesammelte Schriften) 1986; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, verheiratet mit Ursula Emming geb. Rauch aus Kulm in Westpreußen (Juristin), 1954-1977 Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Festband 95 1978), Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Granada, Montpellier I, Basel, Paris II, Festschrift Rechtshistorische Studien Hans Thieme zum 70. Geburtstag 1977 (Schriftenverzeichnis 161-185), Gerichtslauben-Vorträge 1983 = Freiburger Festkolloquium zum 75. Geburtstag von Hans Thieme, Festschrift für Hans Thieme zum 80. Geburtstag hg. v. Kroeschell Karl 1986, Nachruf NJW 2001, 45 (Diestelkamp Bernhard), Würdigung ZRG GA Bd. 119 (2002), 15 (Laufs Adolf)

BLOMEYER, Arwed Ludwig Georg Jürgen Fritz, Prof. Dr.; geb. Wilhelmshaven 16. 12. 1906; gest. Berlin 08. 05. 1995; WG.: Vater Fregattenkapitän, Schule Jena, Studium Rechtsissenschaft Univ. Jena, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Jena, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, Februar 1936 Habilitation (Heinrich Titze/Carl August Emge), 1937 SA, März 1937 Univ.-Doz. Univ. Berlin, Lehraufträge Univ. Tübingen, Dezember 1938 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1940 Univ. Jena, 01. 07. 1942 o. Prof., 01. 09. 1948 als Nichtbetroffener eingestuft, 16. 09. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 11. 1951 Freie Univ. Berlin; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechsphilosophie, weiter Privatrecht, Handelsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie, Zivilverfahrensrecht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die außerpositiven Grundlagen des Privateigentums 1929 (Dissertation), Die Anwartschaft aus bedingtem Rechtsgeschäft 1936 (Habilitationssschrift), Studien zur Bedingungslehre 1938, Die Entwicklung des Zivilrechts in der sowjetischen Besatzungszone 1955, Die Justiz in der sowjetischen Besatzungszone 1952, 2. A. 1954, 3. A. 1955, Allgemeines Schuldrecht 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1964, 4. A. 1969, Erkenntnisverfahren des Zivilprozessrechts 1963, 2. A. 1985, Zivilprozessrecht Vollstreckungsverfahren 1975, E. T. A. Hoffmann als Jurist 1978; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Nachruf NJW 1995, 2611 (Schulze Erich), dynamisch

MERZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bern 26. 02. 1907; WG.: 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Genf, Wien, 1930 Staatsprüfung als Fürsprech Bern, 1932 Promotion Univ. Bern (Theo Guhl), 1932-1951 Fürsprech, 1942 Habilitation Univ. Bern (Theo Guhl), Priv.-Doz., 1945 ao. Prof. (nebenamtlich), 1952 o. Prof. (Nachfolger Theo Guhls), 1963/1964 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, schweizerisches Privatrecht; Verö.: Der Einfluss des Wechsels auf das Grundgeschäft und der Wechselbereicherungsanspruch 1932 (Dissertation), Die Revision der Verträge durch den Richter 1942 (Habilitationsschrift), Über die Schranken der Kartellbindung 1953, Das Recht als soziale Ordnungsmacht 1964, Das schweizerische Kartellgesetz 1967, Privatautonomie heute 1970, Das schweizerische Obligationenrecht begründet von Guhl Theo 6. A. 1972, 7. A. 1980, Ausgewählte Abhandlungen zum Privat- und Kartellrecht hg. v. Bär Rolf/Bucher E./Kummer M. 1977 (Schriftenverzeichnis 615-629); Son.: 1957-1978 Redakteur der Zeitschrift des bernischen Juristenvereins und Herausgeber der Abhandlungen zum schweizerischen Recht, Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Sondernummer zum 60. Geburtstag) (1967) 67-111, 1967-1970 Präsident des schweizerischen Juristenvereins, 1972 Dr. iur. h. c. Univ. Neuchâtel, 1976 Basel, 1978 Tübingen, FS hg. v. Bär Rolf 1977 (Schriftenverzeichnis 617-626)

BÖTTCHER, Herbert, Dr.; geb. Proküls/Memel 24. 04. 1907; gest. Radom 12. 06. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Leipzig, 1941 Polizeipräsident Kassel; Verö.: Die Kollision des memelländischen Privatrechts mit dem litauischen Privatrecht 1931 (Dissertation); Son.: 1942 SS- und Polizeiführer Distrikt Random/Polen, 1944 SS-Brigadeführer, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 61

WENGLER, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. Dres. h. c. mult.; geb. Wiesbaden 12. 06. 1907; gest. Berlin 31. 07. 1995; WG.: 1929-1931 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1931 Promotion Dr. iur., Dr. rer. pol., 1935 wiss. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Recht Berlin, 1944 von Gestapo verhaftet, 1945-48 stv. Leiter der Rechtsabteilung der Zentralverwaltung für Verkehr Berlin, 1948 Prof. mit Lehrauftrag Univ. Berlin (HU), 1950 Prof. Univ. Berlin (FU) (Begründer des Instituts für internationales Recht und Rechtsvergleichung), 1975 Emeritierung; F.: internationales Recht, weiter Rechtsvergleichung, allgemeine Rechtslehre, Völkerrecht; Verö.: Völkerrecht 1964, Gutachten zum internationalen und ausländischen Familien- und Erbrecht 1971, Die Mitbestimmung und das Völkerrecht 1975, Internationales Privatrecht hg. v. Wengler Wilhelm/Picone Paolo 1974, 1981, Schriften zur deutschen Frage 1987; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1973-1975 Präsident des Institut de droit international, Multitudo legum - ius unum (FS) hg. v. Tittel Josef u. a. 1973, Würdigung NJW 1977, 1141 (Wähler Klaus), JZ 1977, 415 (Jayme Erik), NJW 1982, 1444 (Wähler Klaus), NJW 1987, 2135 (Wähler Klaus), JR 1987, 490 (Sturm Fritz), Nachruf NJW 1995, 2908 (Wähler Klaus)

DUDEN, Konrad, Prof. Dr.; geb. 04. 09. 1907; gest. 15. 05. 1979; WG.: Großvater Gymnasialdirektor (Konrad Duden), Vater Kaufmann (früh verstorben), Schweiz, Leipzig, Arensburg bei Hamburg, 1926 Abitur Matthias-Claudius-Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Köln, Wien, Berlin, Promotion Univ. Berlin, Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1937 Schering AG Rechtsabteilung, Kriegsdienst, verheiratet mit Reichsaußenministerstochter, Kriegsgefangenschaft, Heidelberg, 1946 Wirtschaftsredaktion Betriebsberater Heidelberg, 1948 Büro für Wirtschaftsfragen Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Mannheim, Prof. Univ. Mannheim; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtserwerb vom Nichtberechtigten an beweglichen Sachen und Inhaberpapieren 1934  (Dissertation), Baumbach Adolf Handelsgesetzbuch  8. A. 1951 (Bearbeiter), 21. A. 1974, 22. A. 1977, 23. A. 1978, 24. A. 1980, Recht der Handelsvertreter 1973, 1977; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1954 LB Univ. Heidelberg, SPD, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wiese Günther/Wüst Günther 1977,  Juristen im Portrait 1988, 270 (Rowedder Heinz), Würdigung NJW 1977, 1521 (Rowedder Heinz), JZ 1977, 572 (Caemmerer Ernst von), Nachruf NJW 1979, 1645 (Nirk Rudolf), JZ 1979, 653 (Brandner Hans Erich), In memoriam Konrad Duden (Festschrift) 1982

EICHLER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Vienenburg/Niedersachsen 10. 10. 1907; gest. um 1995; WG.: 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Heidelberg, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1933-1936 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1935 Habilitation Univ. Heidelberg, 1942 apl. Prof. Univ. Heidelberg, o. Prof. 1944 Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, 1961 Univ. Erlangen, 1967 Univ. Linz, 1976 emeritiert; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Handeln im Interesse des Verletzten als Rechtfertigungsgrund 1931 (Dissertation), Wandlung des Eigentumsbegriffes in der deutschen Rechtsauffassung und Gesetzgebung 1938 (Habilitationsschrift), Die Rechtslehre vom Vertrauen 1950, Institutionen des Sachenrechts Band 1 1954 Band 2 1957ff., Rechtsquellen des Versicherungsrechts 1956, Versicherungsrecht 1966, 2. A. 1976, Personenrecht 1983, Verfassungsbewegung in Amerika und Europa 1985; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsgeschichte und Rechtsdogmatik hg. v. Floßmann Ursula (Festschrift) 1977

KEGEL, Gerhard; geb. Preußisch Herby 16. 11. 1907; gest. 16. 11. 1989; WG.: 1926 Lehre Bankkaufmann, Studium Staatswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Parteieintritt NSDAP (russischer Agent), diplomatischer Dienst Botschaft Warschau, Moskau, Reichsaußenministerium Berlin, Überläufer zur roten Armee, Chefredakteur Berliner Zeitung, Neues Deutschland, Leiter Berliner Verlag, Verlagsdirektor Die Wirtschaft, Zentralkomiteemitglied SED, 1955 Befreiung der DDR aus außenpolitischer Isolation, 1973-1976 UNO-Beobachter; Verö.: In den Stürmen unseres Jahrhunderts; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, 1931 KPD, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts hg. v. Lüderitz Alexander/Schröder Jochen 1977 (Schriftenverzeichnis 479-484)

HEROLD, Hans, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 71, CH 8006 Zürich, Schweiz; Zürichbergstraße 42, CH 8044 Zürich, Schweiz; geb. Sankt Gallen 02. 01. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1935 Priv.-Doz., 1960-1994 Tit.-Prof.; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte, weiter Steuerrecht, Finanzrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Zwingendes Aktienrecht 1931, Rechtsgeschichte des schweizerischen Weinbaus 1934, Kommentar zum Umsatzsteuerrecht 1941, Praxis zum Umsatzsteuerrecht 1941, Aktuelle Fragen des Kriegsgewinnsteuerrechts 1943, Steuerschuld und Amnestie 1945, Die wirtschaftliche Bedeutung des Abzahlungskredits 1963; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsgeschichte aus Neigung - Ausgewählte Schriften hg. v. Bader Karl S./Soliva Claudio 1988

CAEMMERER, Ernst von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.jura.uni-freiburg.de/ipr1/vonCaemmerer.htm; geb. Berlin 17. 01. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 23. 06. 1985; WG.: Vater Historiker, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1930 erste jur. Staatsprüfung, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1931-1938 wiss. Ass. und Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, 1934 Hilfsrichter LG Berlin, 1937-1945 Rechtsanwalt und Syndikus Dresdner Bank, 1939 Kriegsdienst, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1947 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Gesetzliche Erbfolge der Verwandten (Dissertation), Hundert Jahre deutsches Rechtsleben hg. v. Caemmerer Ernst von/Friesenhahn Ernst/Lange Richard Band 1f. 1960, Wandlungen des Deliktrechts 1960, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg Band 1-4 1968ff., Caemmerer Ernst von/Schlechtriem Peter Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht (CISG) 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, Das Haager Einheitliche Kaufgesetz und das Deutsche Schuldrecht hg. v. Leser Hans/von Bieberstein Freiherr Marschall W.  (Festschrift) 1973, korrespondierendes Mitglied der britischen Akademie der Wissenschaften London, ständiges Mitglied Schiedsgerichtshof Den Haag, Mitglied deutsche Atomkommission, Dr. h. c. 1968 Univ. Kopenhagen, 1970 Univ. Lund, 1980 Univ. Paris I (Sorbonne), Festschrift Ernst von Caemmerer zum 70. Geburtstag hg. v. Ficker H./König D./Kreuzer K./Leser H./Marschall von Bieberstein W. Frhr. v./Schlechtriem P. 1978, 1983 Aufnahme als korrespondierendes Mitglied in die British Academy, 245, Würdigung NJW 1978, 99 (Schlechtriem Peter), Würdigung NJW 1983, 97 (Schlechtriem Peter), Zum Deutschen und Internationalen Schuldrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Leser Hans G. (Festschrift) 1983, Nachruf NJW 1985, 2517 (Schlechtriem Peter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1985, 161 (Schwind Fritz), DBE, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001

FERID, Murad, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Saloniki 11. 04. 1908; gest. München 11. 10. 1998; WG.: Großvater Arzt, (albanischer) Vater Offizier (Türkei), Vater früh gestorben, 1910 München, Abitur Wilhelms-Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Bücherwart im Institut für Rechtsvergleichung, 1932 Promotion, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt, Kriegsdienst, 1945 München, 1949 Habilitation Univ. München (angeregt durch Ernst Riezler), 1953 ao. Prof. Univ. München, 1956 o. Prof. Univ. München, 1974 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht; Verö.: Das Verhältnis des Anspruchs aus unerlaubter Handlung zum Anspruch aus Vertragsverletzung im französischen und im englischen Recht 1932 (Dissertation), Der Neubürger im internationalen Privatrecht 1949 (Habilitationsschrift), Internationales Erbrecht 1955, Ferid Murad/Kegel Gerhard/Zweigert Konrad Gutachten zum Internationalen und Ausländischen Privatrecht 1965ff. Ferid Murad/Firsching Karl Internationales Erbrecht (Lbl.) 3. A. 1990, Ferid Murad/Firsching Karl/Lichtenberger P. Internationales Erbrecht (Lbl.) 2000, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, (Bergmann Alexander) Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht 3. A. 1965, (6. A.), Internationales Privatrecht 1975 (3. A. bearb. v. Böhmer Christof), Ferid Murad/Sonnenberger Hans Jürgen Das französische Zivilrecht Bd. 1 1986, 2. A. 1994 Bd. 2 2. A. 1986; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Konflikt und Ordnung (Festschrift) 1978 (Schriftenverzeichnis 737-743), Würdigung NJW 1978, 746 (Jayme Erik), Juristen im Portrait 1988, 310 (Sonnenberger Hans Jürgen), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas/Sonnenberger Hans Jürgen 1988, Würdigung Recht der internationalen Wirtschaft 1998, 905 (Sonnenberger Hans Jürgen), Würdigung NJW 1999, 196 (Lichtenberger Peter), Würdigung Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1998, 405 (Sonnenberger Hans-Jürgen)

REINECKE, Günther, RA Dr.; geb. Stuttgart 18. 04. 1908; gest. München 24. 04. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1936 Promotion Univ. München, 1945 Rechtsanwalt München; Verö.: Münchener Privatrecht im Mittelalter 1936 (Dissertation); Son.: 1938 Sturmbannführer Stab Reichsführer-SS, 1939 Chef Rechtsamt, Chef Oberstes SS-und Polizeigericht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 487

EBEL, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. iur. habil.; geb. Garsuche/Ohlau/Schlesien 07. 06. 1908; gest. Göttingen 22. 06. 1980; WG.: väterliche Familie Rückwanderer aus Russland, mütterliche Familie aus der Schweiz, Vater Zimmermann, siebtes Kind, Abitur Rößel 11. 03. 1927, wohl erster ostpreußischer Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, SS 1927 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachen Univ. Königsberg, SS 1928-WS 1928/1929 Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis, Arbeitsplatz in der Forschungsstelle des deutschen Rechtswörterbuchs), (auf Rat Heinrich Mitteis' Wechsel an die preußische Univ.) Bonn, 20. 01. 1931 erste jur. Staatsprüfung, 12. 01. 1933 Promotion Univ. Bonn (Adolf Zycha), Ausbildungslager für Referendare in Jüterbog, 01. 10. 1934 zweite jur. Staatsprüfung (zeitlich erster Reichsassessor), 1934 Assistent Univ. Bonn (Adolf Zycha), erster Assistent, der in den Sommerferien 1934 am Gemeinschaftsdienst der Dozenten Hanns-Kerrl teilnahm, Dozentenführer Univ. Bonn, 27. 06. 1935 Dr. iur. habil. Univ. Bonn, zweimal achtwöchiges Dozentenlager in Kitzeberg bei Kiel, Frühjahr 1936 venia legendi (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht und Nebengebiete), SS 1936 Vertretung Univ. Marburg, 12. 07. 1936 Univ.-Doz. Univ. Bonn, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Königsberg, SS 1937-SS 1938 Vertretung Univ. Rostock, 1938 pl. beamt. ao. Prof. Univ. Rostock, 01. 10. 1939 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Herbert Meyers), Januar 1940 Meldung als Kriegsfreiwilliger, abgelehnt, 11. 04. 1940 Wehrmacht, Frankreichfeldzug, einen Tag im Kampf an der Westfront (eisernes Kreuz), Arbeitsurlaub, Russlandfeldzug, 1941 Waffen-SS, 1943 im Rahmen des Reichssicherheitshauptamts in das SS-Ahnenerbe versetzt, gute Beziehungen zu Heinrich Himmler, Mai 1945 Kriegsgefangenschaft, Mai 1945 Amtsenthebung durch Besatzungsmacht, bis 20. 08. 1947 Kriegsgefangenschaft, Internierung (bis 1948), juristische Hilfsarbeiten (Gothaer Versicherung), April 1952 o. Prof. z. Wiederverwendung mit Lehrauftrag Univ. Göttingen, März 1954 Wiedereinsetzung als o. Prof. Univ. Göttingen, 1958 Herzinfarkt, 1964 Herzinfarkt, 30. 04. 1965 auf eigenen Antrag aus Krankheitsgründen emeritiert; F.: deutsches Recht, germanische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Bergrecht, Bauernrecht bzw. deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Gewerbliches Arbeitsvertragsrecht im deutschen Mittelalter 1934, Forderungskollisionen im älteren deutschen Recht (Habilitationsschrift - verloren), Die Hamburger Feuerkontrakte und die Anfänge des deutschen Feuerversicherungsrechts 1936, Die Rostocker Urfehden 1938,  Hansisches Recht - Begriffe und Probleme 1949, Forschungen zur Geschichte des lübischen Rechts 1950 (Habilitationsschrift), Deutsches Recht im Osten 1951, Lübisches Kaufmannsrecht 1952, Das Revaler Ratsurteilsbuch (1515-1554) (Hg.) 1952, Die Willkür 1953, Bürgerliches Rechtsleben zur Hansezeit 1954, Lübecker Ratsurteile (Hg.) 1955ff., Geschichte der Gesetzgebung in Deutschland 1956, 2. A. 1958 (Neudruck 1988), Der Bürgereid 1958, Zur Geschichte der Juristenfakultät und des Rechtsstudiums an der Georgia Augusta 1960, Die Privilegien und ältesten Statuten der Georg-August-Universität zu Göttingen 1961, Studie über ein Goslarer Ratsurteilsbuch 1961, Das Ende des friesischen Rechts in Ostfriesland 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Jacob Grimm und die deutsche Rechtswissenschaft 1963, Altfriesische Rechtsquellen hg. v. Wybren Jan Buma/Ebel Wilhelm Bd. 1-6 1963ff., Quellen zur Geschichte des Arbeitsrechts (bis 1849) 1964, Gustav Hugo 1964, Das Stadtrecht von Goslar 1968, Lübisches Recht im Ostseeraum 1967, Das Stadtrecht von Goslar (Hg.) 1968, Curiosa iuris Germanici 1968, Memorabilia Gottingensia 1969, Über das Stadtrecht von Goslar 1969, Friedrich Esajas Pufendorfs Entwurf eines hannoverschen Landrechts von 1772 1970, Die Matrikel der Georg-August-Universität zu Göttingen Bd. 2 (1837-1900) 1974, Recht und Form 1975, Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Probleme der deutschen Rechtsgeschichte 1978, Rechtsgeschichtliches aus Niederdeutschland 1978, Göttinger Universitätsreden aus zwei Jahrhunderten (1737-1934) 1978, Jurisprudencia Lubecensis - Bibliographie des lübischen Rechts 1980, Alte deutsche Gerichtsformeln 1981; Son.: 1933 NSDAP, NS-Dozentenbund, 1941 Abteilungsleiter indogermanisch-deutsche Rechtsgeschichte SS-Rasse- und Siedlungshauptamt, 1965 ostfriesisches Indigenat ehrenhalber, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf JZ 1980, 622 (Landwehr Götz), Nachruf ZRG GA 98 (1981), 467 (Landwehr Götz), Studien zu den germanischen Volksrechten (Gedächtnisschrift) hg. v. Landwehr Götz 1982, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 123, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004

WIEACKER, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stargard/Pommern 05. 08. 1908; gest. Göttingen 17. 02. 1994; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1931/1932 Studienaufenthalte in Palermo, Rom, 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Kiel (Stoßtruppfakultät), 1937 ao. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Ludwig Mitteis), 1939 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945-1948 Gastprof. Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Univ. Göttingen, 1973 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Lex commissoria - Erfüllungszwang und Widerruf im römischen Kaufrecht 1932 (Dissertation), Wandlungen der Eigentumsverfassung 1935, Societas - Hausgemeinschaft und Erwerbsgeschichte - Untersuchungen zur Geschichte des römischen Gesellschaftsrechts - 1936,  Bodenrecht 1938, Zum System des deutschen Vermögensrechts 1941, Rudolf von Ihering 1942, 2. A. 1964, Vom römischen Recht - Wirklichkeit und Überlieferung 1944, 2. A. 1961, Das römische Recht und das deutsche Rechtsbewusstsein 1944, Vom römischen Staat als Rechtsordnung 1949, Über das Klassische in der römischen Jurisprudenz 1950, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1952, 2. A. 1967, Das Sozialrechtsmodell der klassischen Privatrechtsgesetzbücher und die Entwicklung der modernen Gesellschaft 1953, Vulgarismus und Klassizismus im Recht der Spätantike 1955, Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB 1956, Gesetz und Richterkunst - Zum Problem der außergesetzlichen Rechtsordnung - 1958, Gründer und Bewahrer - Rechtslehrer der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte 1959, Vorjustinianische Exemplare und Ausgaben spätklassischer Schriften 1959, Textstufen klassischer Juristen 1960,  Recht und Gesellschaft in der Spätantike 1954, Industriegesellschaft und Privatrechtsordnung 1974, Ausgewählte Schriften hg. v. Simon Dieter Bd. 1f. 1983, Kleine juristische Schriften hg. v. Dießelhorst Malte 1988, Römische Rechtsgeschichte Bd. 1 1988, Wieacker F. Zivilistische Schriften hg. v. Wollschläger C. 2000; Son.: Kürschner 1935, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1941 o. Mitglied der Ak. d. Wiss. Leipzig, 1954 Göttingen, 1952 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1969 Mitglied des Ordens Pour le Mérite (Nachfolger von Karl Jaspers), 1967 der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom, des Instituto Lombardo in Mailand, 1970 Honorarprofessor Univ. Freiburg im Breisgau, Sympotica Franz Wieacker (Festschrift) 1970, 1972 Mitglied der Royal Academy of Arts and Science of Uppsala, 1973 der Bayerischen Ak. d. Wiss. und der American Society for Legal History, Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur. h. c. Univ. Glasgow, Uppsala, Florenz, Würdigung NJW 1978, 1791 (Wollschläger Christian), Festschrift für Franz Wieacker hg. v. Behrends Okko/Malte Dießelhorst/Lange Hermann/Liebs Detlef/Wolf Josef Georg/Wollenschläger Christian 1978 (Schriftenverzeichnis 489-506), ZRG RA Bd. 95 (1978) (Festschrift), Das Profil des Juristen in der europäischen Tradition hg. v. Luig Klaus/Liebs Detlef (Festschrift) 1980, Römisches Recht in der europäischen Tradition hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Eckart Wulf (Festschrift) 1985, Rechtsdogmatik und praktische Vernunft hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte/Dreier Ralf (Festschrift) 1990, Libertas hg. v. Behrends Okko/Dießelhorst Malte (Festschrift) 1991, Nachruf NJW 1994, 1713 (Behrends Okko), ZRG RA Bd. 112 (1995), 13 (Behrends Okko), Wolf J. In memoriam Franz Wieacker SDH I 60 (1994) 763, Kleinheyer/Schröder, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 675

WESENBERG, Gerhard, Prof. Dr.; geb. Kolberg 16. 10. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Königsberg?, Habilitation, 1950 apl. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Zusammenfall in einer Person von Hauptschuld und Bürgschaftsschuld im klassischen römischen Recht 1935 (34 S.), Verträge zugunsten Dritter 1949, Savigny Friedrich Karl von Juristische Methodenlehre (nach der Ausarbeitung des Jakob Grimm) 1951 (Hg.), Neuere deutsche Privatrechtsgeschichte 1954, (Wesenberg Gerhard Neuere deutsche Privatrechtsgeschichte bearb. v. Wesener Gunter 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954

SCHERRER, Werner, Prof. Dr.; geb. 14. 12. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1945 Promotion Univ. Bern, Prof. Univ. Basel; F.: römisches Recht, schweizerisches Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Frage der internationalen Vereinheitlichung des Privatrechts 1939, Das Flugrisiko in der Lebensversicherung 1945 (Dissertation), Die geschichtliche Entwicklung des Prinzips der Vertragsfreiheit 1948; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

PERLES, Friedrich Salamon, RA Dr.; geb. Königsberg 03. 03. 1909; gest. 08. 01. 1995 Tel Aviv/Israel; WG.: Sohn eines jüdischen Rabbiners, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, AG Wehlau, 1933 Promotion Königsberg (Oppikofer), 1934 Auswanderung nach Palästina, 1935 Rechtsanwaltsprüfung in Palästina, 1937 Rechtsanwalt; F.: Eherecht, Unterhaltsrecht, Internationales Privatrecht; Verö.: Die Teilhaberschaft im palästinensischen Recht 1934 (Dissertation); Son.: 1954 im Weg der Wiedergutmachung Landgerichtsrat a. D., Nachruf NJW 1995, 3373 (Schumacher Helmut), Anwaltsblatt 1996, 32 (Schumacher Helmut)

LENTZE, Hans Hermann, Prof. Dr.; geb. Lauban/Schlesien 14. 03. 1909; gest. Wien 24. 03. 1970 (schwere heimtückische Krankheit); WG.: aus Akademikerfamilien, Vater als Sanitätsrat von Westfalen nach Lauban gekommen, Mutter früh gestorben, 1927 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Göttingen, Bonn, Breslau (Eugen Rosenstock-Huessy), 1932 erste jur. Staatsprüfung, kurze Referendarzeit, Promotion (Rosenstock-Huessy), wiss. MA Monumenta Germaniae Historica Berlin, Bonn (Karl August Eckhardt), 1933 Stipendium Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft Wien (Hans von Voltelini, Heinrich Mitteis, Emil Goldmann), 1934 Übertritt zur katholischen Kirche, 1938 Studium Theologie Univ. Innsbruck, 1939 Ordensprofess Prämonstratenser-Chorherr (Hermann Josef) Stift Wilten, Windberg/Bayern, Linz, 1943 Priesterweihe, Wehrdienst bei dem Wehrkreiskommando in Wien, 1945-1954 Religionslehrer Innsbruck (Wilten), 1946 österreichische Staatsbürgerschaft, 1947 Habilitation Univ. Innsbruck (kirchliche Rechtsgeschichte, deutsches Recht, später österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte) (Godehard Josef Ebers, Slavomir Condanari, Otto Stolz), 1952 Titel ao. Prof. Univ Innsbruck, 1954 erster Platz der Berufungsliste für Kirchenrecht Univ. Innsbruck, 1954 ao. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Planitz), 1958 o. Prof; F.: kirchliche Rechtsgeschichte, deutsches Recht, weiter österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Der Kaiser und die Zunftverfassung in den Reichsstädten bis zum Tode Karls IV. 1933 (Diss.), Die rechtliche Struktur des mittelalterlichen Zunftwesens in Wien und den österreichischen Städten 1935, Die Sankt-Jakobskirche in Innsbruck im Lichte der Rechtsgeschichte 1957, Die Universitätsreform des Ministers Graf Leo Thun-Hohenstein 1962, Studia Wiltinensia 1964, Speculum iuris et ecclesiarum 1967; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1962 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Festschrift hg. v. Grass Nikolaus/Ogris Werner 1969 (Schriftenverzeichnis S. 599-614), Nachruf ZRG GA 88 (1971) 508 (Ogris Werner, mit Schriftenverzeichnis 1969-1971), NDB, Lichtmannegger S. Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 35, DBE

CHARMATZ, Hans, Prof. Dr.; geb. Karlsbad 30. 03. 1909; gest. Wetzlar 22. 10. 1984; WG.: 1928 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, Paris, 1932 Assistent Univ. Prag, 1933 Promotion Univ. Paris, 1937 Privatdozent Univ. Prag, 1939 Emigration Vereinigte Staaten von Amerika, US-Offizier, 1945-1946 Ankläger im Fall Albert Speer Militärtribunal Nürnberg, Prof. of Law, 1959 Prof. Univ. Dallas/Texas, 1974 Ruhestand; Verö.: Zur Geschichte und Konstruktion der Vertragstypen im Schuldrecht 1937; Son.: Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 397

BEITZKE, Günther Heinrich Peter Georg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 04. 1909; gest. Bonn 16. 06. 2004; WG.: Vater Medizinprofessor, 1911 Lausanne, 1922 zusätzlich österreichische Staatsangehörigkeit, 1927 Matura akademisches Gymnasium Graz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Kiel, 1931 erste jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion Univ. Kiel (Walther Schücking), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter AG Kiel, LG Kiel, 1936 wiss. Ass. Univ. Gießen, 15. 07. 1938 Habilitation (Rolf Dietz), 1938-1939 Vertretung Univ. Leipzig, 01. 11. 1939 ao. Prof. Univ. Jena, 1941 Kriegsdienst, 01. 11. 1942 o. Prof. Univ. Jena, 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Göttingen (ohne Tätigkeit), Kriegsgefangenschaft bis August 1945, Herbst 1945 Tätigkeit (Prof. Göttingen), 1958 bzw. 1959 Univ. Bonn, 1977 emeritiert; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht und Nebengebiete, weiter Handelsrecht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung der Bank für internationalen Zahlungsausgleich 1932 (Dissertation), Juristische Personen im internationalen Privat- und Fremdenrecht 1938 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1947, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1955, 5. A. 1956. 6. A. 1958, 7. A. 1959, 8. A. 1959, 9. A. 1960, 10. A. 1962, 11. A. 1963, 12. A. 1964, 13. A. 1966, 14. A. 1968, 15 A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1976, 19. A. 1977, 20. A. 1978, 21 A. 1980, 22. A. 1981, 23. A. 1983, 24. A. 1985, 25. A. 1988 fortgeführt von Lüderitz Alexander, 26. A. 1992, 27. A. 1999, Nichtigkeit Auflösung und Umgestaltung von Dauerrechtsverhältnissen 1948 (Neudruck 1969), Beitzke/Hosemann/Dahr/Schade Vaterschaftsgutachen für die gerichtliche Praxis 1956, 2. A. 1965, 3. A. 1978; Son.: nach Kürschner zwischen 1991 und 1996 gestorben aber in Kürschner 2001 enthalten, 1972 Dr. h. c. Univ. Reykjavik, Dr. h. c. Univ. Toulouse, 1973 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1979, 855 (Jayme Erik), Festschrift hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), 1982 korrespondierendes Mitglied der Académie Nationale des Sciences, Belles Lettres et Arts Bordeaux, 1955-1982 Mitglied der Sachverständigen-Kommission für die Anwendung der Verträge beim Internationalen Arbeitsamt Genf, 1976-1984 Kommissionsvorsitzender im Deutschen Rat für internationales Privatrecht, 1966, 1968, 1976 deutscher Regierungsvertreter an den Haager Konferenzen für internationales Privatrecht, 1965 und 1980 Lehrtätigkeit an der Haager Akademie für internationales Recht, FS Beitzke Günther hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), Juristen im Portrait 1988, 142 (Gamillscheg Franz), Neuere Entwicklungen im Familienrecht hg. v. Bosch Friedrich Wilhelm (Festschrift) 1990, Würdigung NJW 1994, 1111 (Heinrich Dieter), NJW 1999, 1238 (Sandrock Otto), Nachruf in: Das Standesamt 2004, 221 (Sturm Fritz)

STANZL, Gustav, Senatsvorsitzender Priv.-Doz. Dr. Dr.; geb. Wien 01. 08. 1909; gest. London 21. 05. 1963; WG.: Promotion Rechtswissenschaft, Promotion Wirtschaftswissenschaft, 1949 Habilitation Univ. Graz,  Priv.-Doz., 1952 Richter OGH, Oberlandesgerichtsrat, Senatsvorsitzender OLG Graz; F.: Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Böser Glaube im Wechselrecht 1950 (Habilitationsschrift); Son.: bis 1952 LB Univ. Graz, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf JBl 85 (1963) 369 (Wahle), Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 91, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 144

JÄGGI, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Olten/Schweiz 29. 11. 1909; gest. Freiburg im Üchtland 27. 05. 1975; WG.: 1934 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland (Ulrich Lampert), 1936 Dienst im Department des Innern des Kantons Solothurn, 1942 Sekretär in der ersten Zivilabteilung des Bundesgerichts in Lausanne, 1945 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland (ohne Habilitation), 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Handelsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die solothurnische Bürgergemeinde 1934 (Dissertation), Privatrecht und Staat (Gesammelte Aufsätze) hg. v. Gauch Peter/Schnyder Bernhard 1976; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. oec. h. c. Hochschule Sankt Gallen, Gedächtnisschrift hg. v. Schnyder Bernhard/Gauch Peter 1977

GUTZWILLER, Peter Max, Dr.; geb. um 1910; Verö.: Vertragliche Abreden zur Sicherung des Geldwertes 1972, Schweizerisches Privatrecht hg.v. Gutzwiller/Meier-Hayoz/Merz/Piotet/Secretan/Steiger/Vischer 1977, Geschichte des Internationalprivatrechts 1977, Gutzwiller M./Baumgartner L. Schweizerisches Ausländerrecht, 2. A. 1997

LEONTOVITSCH, Victor; geb. um 1910; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Rechtsumwälzung unter Iwan dem Schrecklichen und die Ideologie der russischen Selbstherrschaft 1944, Istorija liberalizma v Rossii (Geschichte des Liberalismus in Russland) 1957. 2. A. 1974; Son.: Kürschner 1950, 1954

MEYER, Bruno; geb. um 1910; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die ältesten eidgenössischen Bünde 1938, Weißes Buch und Wilhelm Tell 1959, Die Bildung der Eidgenossenschaft im 14. Jahrhundert 1971, Rudolf von Habsburg 1980; Son.: Kürschner 1966

ESSER, Josef, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Schwanheim am Main 12. 03. 1910; gest. Tübingen 28. 07. 1999; WG.: Vater Magistratsrat, 1928 Reifeprüfung Gymnasium Frankfurt am Main, 1928 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Paris, Frankfurt am Main, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1933 NSDAP, 1933 Promotion, 01. 02. 1936-01. 05. 1940 Stadtsyndikus Mönchengladbach, 1940 Habilitation Univ. Frankfurt (Fritz von Hippel), 01. 05. 1940 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 1941 Vertretung Univ. Greifswald, 01. 08. 1941 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943 o. Prof. Univ. Innsbruck (Erweiterung der Lehrbefugnis auf deutsches und ausländisches Zivil- und Zivilprozessrecht sowie Rechtsphilosophie), 1946 enthoben, 1948 Enthebung aufgehoben, 25. 01. 1949 ao. Prof. Univ. Innsbruck, tit. o. Prof., 01. 11. 1949 o. Prof. Univ. Mainz, 1961 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Wert und Bedeutung der Rechtsfiktionen 1940 (Habilitationsschrift), 2. A. 1969, Einführung in die Grundbegriffe des Rechts und Staates 1949, Grundsatz und Norm in der richterlichen Fortbildung des Privatrechts 1956, 2. A. 1964, 3. A. 1974, 4. A. 1990, Fälle und Lösungen zum Schuldrecht 1963, Grundlagen und Entwicklung der Gefährdungshaftung 1941, 2. A. 1969, Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung 1970, Esser Josef/Schmidt Eike Schuldrecht Allgemeiner Teil 1960, 2. A. 1960, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1976, 6. A. 1984, 7. A. 1992, 8. A. 1995, Esser Josef/Weyers Hans Schuldrecht Besonderer Teil 8. A. 1998ff.; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c.-Univ. Gent, Univ. Leuven, Dogmatik und Methode hg. v. Dubischar Roland u. a. (Festschrift) 1975, Liber amicorum hg. v. Schmidt Eike/Weyers Hans-Leo (Festschrift) 1995, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 145, Buckel Sonja Formen und Felder politischer Intervention (Festschrift) 2003

WEITNAUER, Hermann, Prof. Dr.; geb. München 18. 07. 1910; gest. 09. 08. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1932 erste jur. Staatsprüfung, 1934 Promotion Univ. Würzburg (Wilhelm Laforet), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, 1935/1936 Justizdienst Bayern, 1937 Schuldrechtsreferat im Reichsjustizministerium Deutschlands, 1941-1950 Wehrdienst im Osten und Kriegsgefangenschaft in Sibirien, 1950-1965 Tätigkeit im Bundesjustizmininisterium (zuletzt Ministerialrat), 1965 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1978 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Der staatliche Eingriff in Verträge 1934 (Dissertation), Weitnauer Hermann/Wirths C. Wohnungseigentumsgesetz 1951, 2. A. 1955, 3. A. 1969, 4. A. 1972, 5. A. 1974, 6. A. 1982, 7. A. 1988, 8. A. 1995, 9. A. 2004, Das Atomhaftungsgesetz in nationaler und internationaler Sicht 1964, Der Schutz des Schwächeren im Zivilrecht 1975, Bergbau und öffentliche Verkehrsanstalten 1971, Beck'sches Formularbuch E-Commerce hg. v. Weitnauer/bearbeitet v. Baumann; Son.: Kürschner 1970, Festschrift Hermann Weitnauer hg. v. Ehmann Horst/Hefermehl Wolfgang/Laufs Adolf 1981 (Schriftenverzeichnis 431-445), Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 305-317), Einheit in des Vielfalt (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 123-130), Festschrift für Johannes Bärmann und Weitnauer Hermann hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuß Hans 1990, Würdigung NJW 1995, 1878 (Ehmann Horst), Würdigung NJW 1999, 2870 (Hauger Maria/Schnauder Franz), Würdigung Der Wohnungseigentümer 1999, 3, S. 98

ZWEIGERT, Konrad, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Posen 22. 01. 1911; gest. Wedel/Holstein 12. 02. 1996; WG.: Vater Staatssekretär, 1929 Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble/Frankreich, London, Barcelona, Göttingen, Berlin, Ferienkurse in Paris, London, Barcelona, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1937 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, (ab 1944) in Tübingen, 1942 Promotion Univ. Berlin (Ernst Heymann), 1945/1946 Oberregierungsrat im Kultusministerium Württembergs, 1946 Habilitation Univ. Tübingen (Ernst Heymann), 1948-1956 o. Prof. Univ. Tübingen, 1951-1956 Richter am Bundesverfassungsgericht, 1952 wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Tübingen, 1956 o. Prof. Univ. Hamburg, 1963 Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1969 vorzeitig emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches und internationales Privatrecht; Verö.: Die Einwirkung des Krieges auf Verträge in der Rechtsprechung Deutschlands Frankreichs Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika 1941 (Einleitung und französischer Teil 1-17 214-291 zugleich Dissertation), Einführung in die Rechtswissenschaft begründet v. Radbruch Gustav nach dessen Tod besorgt v. Zweigert Konrad 9. A. 1952, 10. A. 1961, 11. A. 1964, 12. A. 1969, 13. A. 1980, Zweigert Konrad/Kötz Hein Einführung in die Rechtsvergleichung auf dem Gebiete des Privatrechts 1969ff., 2. A. 1984, 3. A. 1996, International Encyclopedia of Comparative Law responsible editor Zweigert Konrad Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1964 Hg. Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Gastprofessor in Georgetown Univ. Washington D. C. (1951), Univ. of Michigan in Ann Arbor (1957), Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 34 (1970) 403-808, Columbia Univ. New York (1970/1971), Dr. iur. h. c. Univ. Uppsala (1974), Paris II (1975), Southampton (1979), Festschrift Konrad Zweigert hg. v. Bernstein Herbert/Drobnig Ulrich/Kötz Hein 1981 (Schriftenverzeichnis 921-941), Festgabe Konrad Zweigert in Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 1981, Nachruf NJW 1996, 1875 (Flessner Axel),  JZ 1996, 615 (Drobnig Ulrich), DBE

COING, Helmut, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Celle 28. 02. 1912; gest. Kronberg im Taunus 15. 08. 2000; WG.: Familie Hugenotten, Großvater Senatspräsident, Vater Offizier (im ersten Weltkrieg gefallen), aufgewachsen bei Onkel, Ratsgymnasium Hannover, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München, Göttingen, Lille, 1935 Promotion Univ. Göttingen (Wolfgang Kunkel), 1938 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Erich Genzmer), 1940 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1948 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1955 Rektor, 1964-1980 Direktor des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht,  Rechtsphilosophie; Verö.: Die Frankfurter Reformation von 1578 und das gemeine Recht ihrer Zeit 1935 (Dissertation), Die Rezeption des römischen Rechts in Frankfurt am Main 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1962, Die obersten Grundsätze des Rechts 1947, Grundzüge der Rechtsphilosophie 1950, 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985, 5. A. 1993, Staudinger BGB Allgemeiner Teil (Neubearbeitung) 1957, 1978-1980, (Ennecerus Ludwig/)Kipp Theodor Erbrecht (Neubearbeitung) 1959/1965/1976/1990, Römisches Recht in Deutschland 1964, Rechtsformen der privaten Vermögensverwaltung 1967, Epochen der Rechtsgeschichte in Deutschland 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Die Treuhand kraft privaten Rechtsgeschäfts 1973, Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte (Hg.) Band 1ff. 1973ff., Bd. 4 1987, Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert Band I (Hg.) 1974, Band II 1977, Band III 1976, Band IV 1978, Band V 1980, Band VI 1982, Europäisches Privatrecht Band 1f. 1985ff.; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, im Studium besonders beeindruckt von Günther Holstein (Kiel), 1956/1957 Präsident der westdeutschen Rektorenkonferenz, Studien zur europäischen Rechtsgeschichte hg. v. Wilhelm Walter  (Festschrift) 1972, 1978-1984 Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft, Mitglied der Académie internationale de droit comparé Paris, des Institut  International de Phil. Politique Paris, der Accademia delle Scienze dell' Instituto di Bologna, der British Academy London, der Accademia Nazionale di Scienze Lettere e Arti Modena, der Sociedad Mexicana de Filosofia Mexico, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, des Instituto Brasileiro de Filosofia Rio de Janeiro, der Academy of Arts and Science of Uppsala, der bayerischen Akademie der Wissenschaften München, der  Accademia Nazionale dei Lincei Rom, Dr. h. c. Univ. Lyon, Montpellier, Uppsala, Wien, Aberdeen, Brüssel, Mailand, Kanzler des Ordens Pour le mérite, Europäisches Rechtsdenken in Geschichte und Gegenwart Festschrift Helmut Coing zum 70. Geburtstag hg. v.  Horn Norbert/Luig Klaus/Söllner Alfred 1982 (Schriftenverzeichnis 605-634), Aspekte europäischer Rechtsgeschichte Festgabe 1982, Juristen im Portrait 1988, 215 (Luig Klaus), Würdigung NJW 1992, 673 (Luig Klaus), NJW 1997, 567 (Nörr Knut Wolfgang), Nachruf NJW 2000, 3480, Zwischen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik NJW 2001, 1029 (Simon Dieter), JZ 2001, 449 (Nörr Knut W.), Zeitschrift für europäisches Privatrecht 2001, 869 (Luig Klaus), ZRG RA 119 (2003) 662 (Luig Klaus)

ELSENER, Ferdinand, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Rapperswil 19. 04. 1912; gest. Attalens/Genfer See 31. 05. 1982 (Herzschlag); WG.: Vater Stadtrat (Ferdinand Elsener), Volksschule, Sekundarschule (Lehrer Eugen Halter späterer Lebensfreund), Gymnasium Einsiedeln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, ein Semester in Wien, Promotion Univ. Zürich (Paul Mutzner), 1939 Rechtsanwalt Rapperswil, 1954 Habilitation Univ. Zürich, 1955 Privatdozent Univ. Zürich, 1958/1959 Vertretung Univ. Bonn, 1959 Prof. Univ. Tübingen, Leiter Abteilung für rechtliche Volkskunde, 1977 Emeritierung, 1978 Rapperswil; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die Verfassung der alten Stadt Rapperswil bis 1798 1941 (Dissertation), Rechtsquellen der Landschaft Gaster mit Wesen (Hg.) 1951, Der Hof Benken 1953 (Habilitationsschrift), Die Schweizer Rechtsschulen  vom 16. bis 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Privatrechts 1975; Son.: Ferdinandina hg. v. Ebel Friedrich/Kästner Karl-Hermann/Lutz Elmar/Storm Peter-Christoph (Festschrift) 1972 (170 S.), 1976 Dr. h. c. Aix-en-Provence, Festschrift hg. v. Carlen Louis/Ebel Friedrich 1977, Nachruf ZRG GA 100 (1983) 424 (Carlen Louis) (Schriftenverzeichnis 269-277)

LUTHER, Gerhard, Prof. Dr.; Wolferskamp 11, D 22559 Hamburg, Deutschland; geb. Berlin 28. 04. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Halle, Berlin, Promotion, wiss. Mitarbeiter Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1962 Prof. Univ. Hamburg, 1974 Mitglied UNIDROIT; F.: Auslandsrecht (besonders italienisches Recht), internationales Privatrecht, weiter Rechtsvergleichung, Jugendrecht; Verö.: Rangordnung der Fahrnispfandrechte 1939 (Dissertation), Das italienische Jugendstraf- und Fürsorgerecht 1958, Ehemündigkeit - Volljährigkeit - Strafmündigkeit 1961, Einführung in das italienische Recht 1968, Jayme/Luther Italienisches Scheidungsgesetz 1971; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung JZ 1982, 302 (Jayme Erik), FamRZ 1982, 333 (Neuhaus H.)

KEGEL, Gerhard, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 26. 06. 1912; gest. Köln 16. 02. 2006; WG.: Vater Oberkonsistorialrat, aufgewachsen in der Uckermark, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, Berlin, 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1938 Promotion Univ. Berlin (Ernst Rabel/Heinrich Titze), 1936 Ass. (Ernst Rabel) und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1938 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Ass. Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1946 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1950 o. Prof. Univ. Köln, 1978 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Probleme der Aufrechnung 1938 (Dissertation), Die Einwirkung des Krieges auf Verträge 1941 (mit Rupp/Zweigert), Aktuelle Grenzfragen der Geschäftsgrundlage 1949, Soergel Kommentar zum BGB Internationales Privatrecht 7. A. 1955 (mit anderen), 17. A. 1996, Internationales Privatrecht 1960, 2. A. 1964, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1995, Kegel Gerhard/Schurig Klaus Internationales Privatrecht, 8. A. 2000, 9. A. 2004, Zur Schenkung von Todes wegen 1972,  Humor und Rumor - Erinnerungen 1997, Vertrag und Delikt 2002; Son.: 1970 Mitglied rheinisch-westfälische Ak. der Wissenschaften, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts hg. v. Lüderitz Alexander/Schröder Jochen (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 479-484), 1981 Citation Univ. Berkeley/Kalifornien, Würdigung NJW 1982, 1924 (Jacobs Rainer), 1983 Prof. e. h. des Colegio Mayor de nuestra Senora del Rosario Bogotá/Kolumbien, Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift hg. v. Musielak Hans-Joachim/Schurig Klaus 1987 (Schriftenverzeichnis 15-24), Juristen im Portrait 1988, 454 (Lüderitz Alexander), Würdigung NJW 1997, 1759 (Krüger Hilmar), Liber amicorum Gerhard Kegel hg. v. Krüger Hilmar/Mansel Heinz-Peter 2002 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2002 1931 (Mansel Heinz-Peter), Nachruf NJW 2006, 1109 (Mansel Heinz-Peter), Habilitator Rudolf Wiethölters, Jochen Schröders, Alexander Lüderitzs, Klaus Schurigs, Hans-Joachim Musielaks

ZAJTAY, Imre, Prof. Dr.; geb. Budapest 03. 08. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Promotion Univ. Paris, 1957 Maître d. rech. Paris, 1958 Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1961 apl. Prof. Univ. Mainz, 1963 Habilitation Univ. Mainz, 1970 Prof. Univ. Hamburg; F.: Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Introduction à l'étude du droit hongrois 1952 (Dissertation), Contribution à l'étude de la condition de la loi étrangère en droit international privé français 1958, Zur Stellung des ausländischen Rechts im französischen internationalen Privatrecht 1963 (Habiltationsschrift); Son.: 1959 Gastprof. Pennsylvania Univ. Law School, 1968 Gastprof. Univ. Hamburg, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Gravesohn Ronald H./Kreuzer Karl/Tune André/Zweigert Konrad 1982 (Schriftenverzeichnis 581-594)

WEIDNER, Viktor, Prof. Dr.; geb. Potsdam 03. 04. 1913; gest. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Breslau, Berlin, Marburg, 07. 08. 1953 Promotion Univ. Marburg, 05. 12. 1956 Habilitation Univ. Marburg (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Marburg, 09. 03. 1962 o. Prof. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Der Streik im französischen Recht 1956 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148, Fachaufsätze, Festschrift 1988 (Zentralblatt für Sozialversicherung und Versorgung)

SCHWIND, Friedrich (Fritz) August Wilhelm Anton Ludwig Maria, Frhr. von; Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2, A 1010 Wien, Österreich; Fritz.Schwind@oeaw.ac.at; http://www.oeaw.ac.at/oeaw_servlet/PersonenDetailsGeneric?id=11148; geb. Innsbruck/Tirol 01. 06. 1913; WG.: 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1939 Hilfsass.Univ. Gießen, 1940 Habilitation Univ. Gießen, 09. 04. 1941 Doz., 22. 02. 1949 pl. ao. Prof. Wien, Konsulent österr. Justizministerium, 01. 01. 1955 o. Prof.; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht; Verö.: Zur Frage der Publikation im roemischen Recht 1940 (Habilitationsschrift) 2. A. 1973, Geschichte Rechtsgang System des Privatrechtes 1950 (unveränd. Nachdruck 1971), Römisches Recht 1950 (unveränd. Nachdruck 1971), Kommentar zum oesterreichischen Eherecht  1951, 2. A. 1980, Handbuch des österreichischen internationalen Privatrechts 1975, Probleme des europäischen Gemeinschaftsrechts 1976 (Hg.), Das Familienrecht in: Ehrenzweig Armin System des östereichischen allgmeinen Privatrechts 3. A. 1984, Aktuelle Fragen zum Europarecht aus der Sicht in- und ausländischer Gelehrter 1986 (Hg.), Europarecht-internationales Privatrecht-Rechtsvergleichung 1988 (Hg.), Österreichs Stellung heute in Europarecht-IPR und Rechtsvergleichung 1989 (Hg.), Internationales Privatrecht 1990, Österreichs Weg in die EG 1991 (Hg.), Vorfahren und Erinnerungen aus der Familie Schwind seit einem Vierteljahrtausend 2001; Son.: Begründer ZfRV (Zeitschrift für Rechtsvergleichung, int. Privatrecht und Europarecht), Festschrift Fritz Schwind zum 65. Geburtstag (hg. v. Strasser Rudolf), 1993 Europa im Aufbruch (FS hg. v. Matscher Franz/Seidl-Hohenveldern Ignaz), wirkliches Mitglied der philosophisch-historischen Klasse, EM de l'Institut de droit international, ehem. Mitglied des Ständigen Schiedshofes in Den Haag, M. titulaire de l'Ac. internationale de droit comparé, M. de l'Institut hellénique de droit étranger et international privé

BOLLA-KOTEK DE CZÁFORD-JABBAHÁZA, Sibylle von, Prof. Dr.; geb. Pressburg 08. 06. 1913; gest. Wien 22. 02. 1969; WG.: adeliger Herkunft, Vater Oberst, 1931 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1935 Promotion Univ. Prag, 28. 06. 1938 Habilitation Univ. Prag (römisches Recht, antike Rechtsgeschichte), Dozentin Univ. Prag, 1944 apl. Prof. Univ. Prag, 1947 Habilitation Univ. Wien, 1949 ao. Prof. Univ. Wien, 1958 o. Prof. Univ. Wien; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Entwicklung des Fiskus zum Privatrechtssubjekt mit Beiträgen zur Lehre von Aerarium 1938, Untersuchungen zur Tiermiete und Viehpacht 1940, Aus römischem und bürgerlichem Erbrecht 1950; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Gedächtnisschrift Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Romanist. Abt. 1969, 570 (Mayer-Maly Theo), Röwekamp, M., Juristinnen, Lexikon zu Leben und Werk, 2005, 51

GMÜR, Rudolf, Prof. Dr.; CH, Schweiz; geb. Bern 28. 07. 1913; gest. Bern 23. 03. 2002; WG.: Vater Professor für Privatrecht (Max Gmür), 1931-1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Zürich, Jena, Bern, Studium Politikwissenschaft Univ. Paris, 1940 Fürsprecherprüfung Bern, 1940-1951 Gerichts- und Anwaltstätigkeit (Kammerschreiber Obergericht Bern), zwischenzeitlich Offizier der Armee der Schweiz, 1944-1950 nebenberuflicher Ass. Univ. Bern (Theo Guhl), 1948 Promotion Univ. Bern (Peter Liver), 1951 Habilitation Univ. Bern (Peter Liver), 1951-1956 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1953-1957 Gastdozentur und Vertretungen Univ. Marburg, Tübingen, München, Münster, 1957 o. Prof. Univ. Münster, 1978 emeritiert, 1980 Rückkehr nach Bern; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Abgrenzung des Fischereiregals von den privaten Fischenzen im Kanton Bern 1949 (Dissertation), Der Zehnt im alten Bern 1954 (Habilitationsschrift), Savigny und die Entwicklung der Rechtswissenschaft 1962, Das Schweizer Zivilgesetzbuch verglichen mit dem deutschen  Bürgerlichen Gesetzbuch 1965, Grundriss der deutschen Rechtsgeschichte 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, Gmür Rudolf/Roth Andreas Grundriss der deutschen Rechtsgeschichte 9. A. 2000, 10. A. 2003, Rechtswirkungsdenken in der Privatrechtsgeschichte 1981; Son.: protestantisch, Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift Rudolf Gmür hg. v. Buschmann Arno/Otte Gerhard/Schubert Werner 1983 (Schriftenverzeichnis 383-388), Würdigung ZRG GA 120 (2003) (Otte Gerhard)

REIMERS, Walter, Vizepräs. a. D. Dr.; Sohrhof 5a, D 22607 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 17. 08. 1913; WG.: Vater Architekt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Göttingen, 1934 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1935 Promotion, 1939 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Gerichtsassesor, 1950 Amtsrichter, Oberlandesgerichtsrichter, 1955 Senatspräsident, 1963 MdL, Richter VerfG Hamburg, 1964 Vizepräsident OLG Hamburg, a. D.; Verö.: Zum Begriff des Ordnungsgefüges in Natur- und Rechtswissenschaft 1958, Die Bedeutung der Grundrechte für das Privatrecht 1958; Son.: Aus dem Hamburger Rechtsleben hg. v. Ackermann Heinrich/Albers Jan/Bettermann Karl August (Festschrift) 1979

AUBIN, Bernhard Carl Hermann, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 13. 11. 1913; gest. Saarbrücken (um den 25.) 10. 2005; WG.: Vater Professor, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Breslau, Bonn, Promotion Univ. Bonn (Richard Thoma/Hans Dölle), 1947 wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1951 ao. Prof. Univ. Lausanne, 1957 o. Prof. für deutsches und vergleichendes Privatrecht Univ. Saarbrücken, 1982 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, weiter deutsches Privatrecht, vergleichendes Privatrecht, Völkerrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Staatsaufsicht über internationale Kartelle 1942 (Auslieferung verboten), Rechtsvergleichung im deutschen Hochschulunterricht 1952 (mit Zweigert Konrad), Das internationale Familienrecht Deutschlands und Frankreichs (Redakteur) 1955, Der juristische Hochschulunterricht in Frankreich und seine Reform 1958; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Syntagma Friburgense (Festschrift) 1955, 1959 korrespondierendes Mitglied des Instituts für Rechtsvergleichung Barcelona, korrespondierendes Mitglied des griechischen Instituts für internationales und ausländisches Recht Athen, Festschrift Hermann Aubin zum 80. Geburtstag hg. v. Brunner Otto/Kellenbenz Hermann/Maschke Erich/Zorn Wolfgang, Liber amicorum Bernhard C. H. Aubin  hg. v. Baer-Kaupert Friedrich-Wilhelm (Festschrift) 1979, Mitglied der Faculté internationale de droit comparé Strasbourg/Straßburg, Ehrenmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Würdigung NJW 2003, Heft 48, XV (Martinek Michael)

NEUHAUS, Paul Heinrich, Prof. Dr.; geb. Charlottenburg 09. 03. 1914; gest. Freiburg im Breisgau 12. 04. 1994; WG.: 1932 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster u. a., 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1940 Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Münster, 1942 zweite jur. Staatsprüfung, 1942/1943 Ass. am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, 1944-1982 wiss. Referent (ab 1944 in Tübingen, ab 1950 Max-Planck-Institut, ab 1956 in Hamburg), 1945 Promotion (Dr. iur.) Univ. Tübingen (Ernst Heymann), 1962 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1982 emeritiert; F.: internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die Rückverweisung bei Alimentenklagen im deutschen internationalen Privatrecht 1945 (Dissertation), Die Verpflichtungen des unehelichen Vaters im deutschen internationalen Privatrecht 1953, Die Grundbegriffe des internationalen Privatrechts 1962, 2. A. 1976, Ehe und Kindschaft in rechtsvergleichender Sicht 1979; Son.: Nachruf NJW 1994, 2010 (Drobnig Ulrich), Kürschner 1950, Kürschner 1954

MARTI, Hans, Prof. Dr.; geb. Bern 14. 01. 1915; WG.: 1944 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1952 ao. Prof. Univ. Bern; F.: öffentliches Recht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Der Vorbehalt des eigenen Rechtes im internationalen Privatrecht der Schweiz 1940, Der Versorgerschaden 1942, Das Verordnungsrecht des Bundesrates 1944, Der Vollmachtenbeschluss vom 30. 08. 1939 1944, Handels- und Gewerbefreiheit 1950, Glaubens- und Kultusfreiheit 1951, Urbild und Verfassung 1958, Recht in neuer Sicht 1960, Probleme der staatsrechtlichen Beschwerde 1962, Bernisches Notariatsrecht 1983, Notariatsprozess Grundzüge der öffentlichen Beurkundung in der Schweiz 1989; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Professor Dr. Hans Marti (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 9)

FIRSCHING, Karl, Prof. Dr.; geb. Speyer 17. 01. 1915; gest. 1991; WG.: Schule Zweibrücken, München, 1934 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1937 erste jur. Staatsprüfung, 1941 zweite jur. Staatsprüfung, 1941 Gerichtsassessor, 1943 Amtsgerichtsrat München, 1945 Richter, 1947 Promotion Univ. München (Claudius Freiherr von Schwerin), Nachlassrichter, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Chicago, Harvard, 1957 Justizdienst Bayern, 1963 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1963 OLG-Rat München, 1966 o. Prof. Univ. Regensburg, 1970 zugleich Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht München; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Symbol und Symbolik in den deutschen Weistümern 1946 (Dissertation), (Haberstumpf/Barthelmeß-Schäler Nachlasswesen in Bayern 1931), 2. A. 1953, Vormundschaftsrecht 1953, 2. A. 1953, (Familienrecht) 3. A. 1973, 4. A. 1979, 5. A. 1992, 6. A. Firsching Karl/Dodegge Georg 1999, Die Bedeutung der Qualifikation und der Angleichung der Anpassung und der Umdeutung bei der Behandlung deutsch-amerikanischer Erbfälle 1963 (Habilitationsschrift), Firsching Karl/Graba Hans-Ulrich Familiensachen 6. A. 1998, Firsching Karl/Dodegge Georg Vormundschafts- und Betreuungsrecht 6. A. 1999, Nachlassrecht 1953, 5. A. 1980, 6. A. 1986, (Firsching/Graf) 8. A. 2000, Internationales Erbrecht (Lbl.) hg. v. Ferid Murad/Firsching Karl 1957ff., 3. A. 1986, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht (Lbl.) 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 62. A. 2006, 67. A. 2007, Einführung in das internationale Privatrecht 1974, 2. A. 1981, Firsching K. Internationales Privatrecht 1974, 3. A. 1987, Firsching Karl/Hoffmann Bernd von Internationales Privatrecht 6. A. 2000, Hoffmann Bernd von/Thorn Karsten Internationales Privatrecht 8. A. 2005 (begründet von Firsching Karl); Son.: Kürschner 1966, Festschrift für Karl Firsching zum 70. Geburtstag hg. v. Henrich Dieter/Hoffmann Bernd von 1985 (Schriftenverzeichnis 337-339), Juristen im Portrait 1988, 321 (Henrich Dieter), Gerechtigkeit im Internationalen Privatrecht im Wandel der Zeit 1992

ARNDT, Jürgen, Senatspräsident a. D.; geb. Oldenburg in Oldenburg 20. 02. 1915; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, München, Berlin, 1937 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Dezernent Senatsverwaltung für Justiz Berlin, 1953 Richter Kammergericht Berlin, 1968 Senatspräsident, 1980 a. D.; F.: Rechtsgeschichte, Heraldik, Privatrecht; Verö.: Kommentar zum Rechtspflegergesetz 1957, Biographisches Lexikon der Heraldiker 1992, Der Wappenschwindel 1997

HUBMANN, Heinrich, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; geb. Floß bei Weiden 21. 04. 1915; gest. Erlangen 06. 09. 1989; WG.: Vater Landwirt, Abitur Weiden, Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1938 Prüfung Diplomvolkswirt, 1939 erste jur. Staatsprüfung, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. München (Alfred Hueck),  1948 Justizdienst, 1952 Amtsgerichtsrat, Habilitation Univ. München (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, Frankfurt am Main, 1956 o. Prof. Univ. Erlangen, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Urheberrecht und gewerblicher Rechtsschutz, internationales Privatrecht und Rechtsphilosophie; Verö.: Der Treuegedanke im Aktienrecht 1948 (Dissertation), Das Persönlichkeitsrecht 1953 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, Das Recht des schöpferischen Geistes 1954, Urheber- und Verlagsrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1974, 4. A. 1978, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1995, 9. A. 1996, (fortgeführt von Rehbinder Manfred Urheberrecht 10. A. 1998, 11. A. 2001), Gewerblicher Rechtsschutz 1962, 3. A. 1974, 4. A. 1981, 5. A. 1988 (fortgeführt von Götting Hans), Wertung und Abwägung im Recht 1977; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel Hans/Kraft Alfons (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 541-550), Juristen im Portrait 1988, 413 (Forkel Hans), Würdigung GRUR 1985, 272 (Kraft Alfons), Nachruf NJW 1989, 3208 (Schricker Gerhard), UFITA Bd. 112 (1990), 1 (Forkel Hans), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1989, 571 (Nordemann Wilhelm)

MÜLLER-FREIENFELS, Wolfram, Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Dr. h. c. mult.; geb. Konstanz 03. 06. 1916; gest. Freiburg im Breisgau 19. 08. 2007; WG.: Vater Professor Psychologie, Gymnasium Berlin, Marienstift Stettin, 1934 Banklehre im Bankhaus Arnhold/Bleichröder in Berlin, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Exeter, München, Marburg, Königsberg (Dipl.-Volksw.), 28. 11. 1940 Promotion Univ. Marburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirtexamen, 09. 07. 1941 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Königsberg, 1943 zweite jur. Staatsprüfung Königsberg, 30. 01. 1943 Habilitation Univ. Königsberg (Gerhard Schiedermair), 01. 08. 1943-1945 Lehrstuhlvertretung in Gießen, ao. Prof., 1945 Generalbevollmächtigter des Bankhauses Gebrüder Bethmann in Frankfurt am Main, 08. 03. 1946 ao. Prof. Univ. Gießen, 06. 05. 1946 o. Prof. Univ. Marburg, 22. 11. 1955 Frankfurt am Main, 1963 Freiburg im Breisgau, 1984 emeritiert, Mitglied der internationalen Fakultät für Rechtsvergleichung Straßburg (bis 2001); F.: deutsches und ausländisches bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bankaufsicht 1939 (Dissertation iur.), Der Staat und die Kreditbanken 1941 (Dissertation rer. pol.), Die Vertretung beim Rechtsgeschäft 1955 (Habilitationsschrift), Ehe und Recht 1962, Zur revolutionären Familiengesetzgebung der Volksrepublik China vom 01. 05. 1950 1969, Familienrecht im In- und Ausland (Aufsätze) Band 1 1978 Band 2 1986 Band 3 1994, Stellvertretungsregelungen in Einheit und Vielfalt 1982, Sozialversicherungs- Familien- und internationales Privatrecht und das Bundesverfassungsgericht 1984; Son.: 1951/1952 Gastprof. London School of Economics, 1960 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, 1974 Univ. Basel, 1981 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126, Festschrift hg. v. Dieckmann Albrecht/Frank Rainer/Hanisch Hans/Simitis Spiros 1986 (Schriftenverzeichnis 691-700), Recht und Kunst - Symposium zum 80. Geburtstag hg. v. Frank Rainer 1996, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

BALTL, Hermann, o. Univ.-Prof. Dr.; 0316/384924; geb. Graz 02. 02. 1918; gest. Graz 20. 10. 2004; WG.: Vater Rechtsanwalt, akademisches Gymnasium Graz, 1936 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1939 Promotion Univ. Graz, 1939 Kriegsdienst, Gerichtsreferendar, Entlassung wegen politischer Äußerungen, Verfolgung, Untergrund, Mai 1945 Lehrtätigkeit in österreichischer Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte, Rechtsgeschichte, Völkerrecht Univ. Graz, Ende 1946 Habilitation, 1951 tit. ao. Univ.-Prof., 1956 ao. Univ.-Prof., 1961 o. Univ.-Prof., 1988 emeritiert; F.: österreichische Rechtsgeschichte, weiter deutsche Rechtsgeschichte, Völkerrecht, Frühmittelaltergeschichte, Privatrecht, ausländisches Recht, deutsches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Ländliche Gerichtsverfassung Steiermarks vorwiegend im Mittelalter 1951 (Habilitationsschrift), Wohlhaupter/Baltl/Hampe Die Rechtsfibel - deutsches Recht in der Vergangenheit 1952, Rechtsarchäologie des Landes Steiermark 1957, Probleme der Neutralität - betrachtet am österreichischen Beispiel 1962, Österreichische Rechtsgeschichte 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1977, 4. A. 1979, 5. A. 1982, 6. A. 1986, 7. A. 1993, 8. A. 1995, 9. A. 1997, Baltl Hermann/Kocher Gernot, 10. A. 2004, Paul Adler - ein Leben für den bäuerlichen Fortschritt 1984; Son.: 1970-1994 Medienlehrgang Graz, Festschrift hg. v. Ebert Kurt 1978 (Schriftenverzeichnis S. 585ff.),  Recht und Geschichte hg. v. Helfried Valentinitsch (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 659-662), Festschrift zum 80. Geburtstag von Hermann Baltl hg. v. Ebert Kurt 1988, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften

MARCIC, René; geb. 1919; gest. 02. 10. 1971; F.: allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat 1957, Verfassung und Verfassungsgericht 1963, Geschichte der Rechtsphilosophie 1971; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf Juristische Blätter 1971, 566 (Klecatsky Hans R.), Österr. JZ 1971, 533 (Adamovich Ludwig), DÖV 1971, 775 (Loebenstein Edwin), Dimensionen des Rechts (Gedächtnisschrift) hg. v. Fischer Michael u.a. 1974, Das Naturrechtsdenken heute und morgen hg. v. Mayer-Maly Dorothea/Simons Peter M. (Gedächtnisschrift) 1983

HESSE, Konrad, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Königsberg/Ostpreußen 29. 01. 1919; gest. Freiburg im Breisgau 15. 03. 2005 (nach langer schwerer Krankheit); WG.: Vater Professor Wirtschaftswissenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Göttingen (Rudolf Smend), Mainz, 1950 Promotion Univ. Göttingen, 1955 Habilitation Univ. Göttingen, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 01. 10. 1956 o. Prof. Univ. Freiburg, 1961-1975 Richter VGH Mannheim, 1975 Bundesverfassungsrichter, 1987 a. D., emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Kirchenrecht; Verö.: Der Rechtsschutz durch staatliche Gerichte im kirchlichen Bereich 1956 (Habilitationsschrift), Die normative Kraft der Verfassung 1959, Der unitarische Bundesstaat 1962, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland 1967, 2. A. 1968, 3. A. 1969, 4. A. 1970, 5. A. 1972, 6. A. 1973, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1976, 10. A. 1977, 11. A. 1978, 12. A. 1980, 13. A. 1982, 14. A. 1985, 15. A. 1985, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1991, 19. A. 1993, 20. A. 1995, Ausgewählte Schriften hg. v. Häberle/Hollerbach 1984 (mit Schriftenverzeichnis), Verfassungsrecht und Privatrecht 1988; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, parteilos, auf Vorschlag von SPD und FDP Bundesverfassungsrichter, 1983 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1989 Univ. Würzburg, Bibliographie hg. v. Häberle Peter/Hollerbach Alexander 1979, Würdigung NJW 1989, 281 (Lerche Peter), Würdigung zum 85. Geburtstag FAZ (Mü.), Verfassungsrecht zwischen Wirtschaft und Richterkunst hg. v. Schneider Hans-Peter/Steinberg Rudolf (Festschrift) 1990, Nachruf NJW 2005, 1556 (Steinberg Rolf)

DOEHRING, Karl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482616; Fax 06221/482288; Mühltalstraße 117c, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/409880; Fax 06221/482288; geb. Berlin 17. 03. 1919; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1957 Promotion, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg (Ernst Forsthoff), Priv.-Doz., 1963 wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1964 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1968 o. Prof. Univ. Heidelberg, emeritiert, 1980 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, emeritiert; F.: ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, weiter Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Pflicht des Staates zur Gewährung diplomatischen Schutzes 1958 (Dissertation), Allgemeine Regeln des völkerrechtlichen Fremdenrechts 1962 (Habilitationsschrift), Selbstbestimmungsrecht als Grundsatz des Völkerrechts 1973, Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1984, Allgemeine Staatslehre 1991, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Völkerrecht 1999, Grundzüge des Völkerrechts 2. A. 2000, Doehring Karl/Kokott Juliane/Buergenthal ThomasGrundzüge des Völkerrechts, 3. A. 2003; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Membre de l'Institute de Droit international, 1981-1985 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, Die Autorität des Rechts hg. v. Stein Torsten (Festschrift) 1984, Staat und Völkerrechtsordnung hg. v. Hailbronner Kay/Ress Georg/Stein Torsten (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 1057-1067), Würdigung Zeitschrift für europarechtliche Studien 2001, 393 (Stein Torsten), FAZ 17. 03. 2004 (Mü.)

FABRICIUS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2854; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Dahlhauserstraße 71, D 45529 Hattingen, Deutschland; Tel. 02324/82983; geb. Feddenwardergroden 18. 05. 1919; WG.: 1953 Promotion, 1961 Habilitation, 1961-1964 Doz. Univ. Münster, 01. 04. 1964 o. Prof. Univ. Bochum, emeritiert; F.: Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Bergrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Relativität der Rechtsfähigkeit 1963 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Handels- und Gesellschaftsrechtes 1967, Der Rechtsfall im Privatrecht 1974 bzw. 1984, Marktwirtschaft und Mitbestimmung 1978, Grundbegriffe des Handels- Wirtschafts- und Unternehmensrechts 1978, Rechtsprobleme gespaltener Arbeitsverhältnisse im Konzern 1982, Unternehmensrechtsreform und Mitbestimmung in einer sozialen Marktwirtschaft 1982, Streik und Aussperrung im internationalen Recht 1988, Human Rights and European Politics/The Legal-Political Status of Workers in the European Communities 1992, Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz (mit  Kraft/Thiele/Wiese/Kreutz) Band 1 1993 Band 2 1995; Son.: Kürschner 2005, Berg- und Energierecht vor den Fragen der Gegenwart (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 497-507)

POSCH, Martin, Prof. Dr.; Hilgenfeldweg 20, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/425482; Fax 03641/826793; geb. Bunzlau/Schlesien 31. 10. 1919; WG.: 1954 Promotion, 1961 Habilitation Univ. Jena, 1965 Prof., 1986 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Kapitalassoziationen 1955 (Dissertation), Neugestaltung des Kaufrechts 1961 (Habilitationsschrift), Allgemeines Vertragsrecht 1977, 2. A. 1979, Schutz des Lebens der Gesundheit und des Eigentums vor Schadenszufügung 1977, 2. A. 1979; Son.: Beiträge des Rechts zur Gestaltung des Sozialismus (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 159-165)

BRAGA, Sevold; geb. um 1920; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Staatsangehörigkeitsprinzip oder Wohnsitzprinzip? ein Begriff zur Reform des Internationalen Privatrechts 1954; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970

HAUG, Hans; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht; Son.: Kürschner 1966, Völkerrecht im Dienste des Menschen hg. v. Hangartner Yvo/Trechsel Stefan (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 417-421)

KOHLEGGER, Karl, Präs. d. OLG Prof. Dr.; Universität Innsbruck; geb. 1920; gest. Innsbruck 07. 09. 2004; WG.: Präsident OLG Innsbruck, Präsident Fürstlich Liechtensteinischer OGH; F.: österreichisches Privatrecht, weiter liechtensteinisches Privatrecht; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Pro iustitia et scientia (Festgabe) hg. v. Ebert Kurt 2001

LIEBERWIRTH, Rolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Halle, Universitätsplatz 10, D 06108 Halle, Deutschland; geb. 1920; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Strafrecht, Kriminologie, Strafprozessrecht; Verö.: Die gesetzlichen Pfandrechte zur Zeit der Aufklärung unter besonderer Berücksichtigung der Halle-Wittenberger Juristen Augustin Leyer und Samuel Stryk 1952 (Dissertation ungedruckt), Christian Thomasius 1955, Über die Folter 1960, Eike von Repchow und der Sachsenspiegel 1982, Latein im Recht 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1996, Rechtshistorische Schriften 1997; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Deutsches Recht zwischen Sachsenspiegel und Aufklärung hg. v. Lück Heiner/Lingelbach Gerhard (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 223-235), Recht und Rechtswissenschaft  im mitteldeutschen Raum (Symposion) hg. v. Lück Heiner 1995, Recht - Idee - Geschichte (FS) hg. v. Lück Heiner/Schild Bernd 2000 (Schriftenverzeichnis 721-723),  Dr. h. c. Univ. Göttingen

PATRY, Robert, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 ao. Prof. Univ. Bern; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: Les accords sur l'exercice des droits de l'actionnaire 1959; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mélanges Robert Patry (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 11-14)

VINASSA, Walter, Doz. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Priv.-Doz. Univ. Bern; F.: schweizerisches Privatrecht, italienisches Zivilrecht; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1970

WAGNER, Herbert, Prof. Dr. Dr. iur. habil.; Ernst-Lemmer-Straße 43, D 35041 Marburg (pr), Deutschland; Tel. 06421/81927; geb. Crimmitschau/Sachsen 19. 01. 1920; WG.: 1942-1944 Fernstudienbetreuung der Leipziger Juristenfakultät während des Kriegswehrdiensts, 1945 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Wirtschaftswissenschaft Univ. Leipzig, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Ass. Univ. Leipzig, Berlin (HU), 1955 Referent Akademie der Wissenschaften Berlin, Studium klassische Philologie Univ. Berlin, 1960 Promotion (Dr. phil.) Univ. Berlin (HU) (Werner Hartke), Juli 1960 Bundesrepublik Deutschland, wiss. Ass. Univ. Mainz, Marburg (Fritz Schwarz), 1966 wiss. MA Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1967 Promotion (Dr. iur.) Univ. Marburg (Fritz Schwarz), 1968 Habilitationsstipendiat, Dezember 1970 Habilitation Univ. Marburg (Fritz Schwarz), 1971 Vertretung Univ. Saarbrücken, 1972 Fachhochschullehrer, 1980 Professor Ev. Fachhochschule Darmstadt, 1981 Prorektor; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, weiter Rechtstheorie, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Insolvenzrecht; Verö.: Voraussetzungen Vorstufen und Anfänge der römischen Generalverpfändung 1967 (Dissertation jur.), Die Entwicklung der Legalhypotheken am Schuldnervermögen im römischen Recht 1974, Studien zur allgemeinen Rechtslehre des Gaius 1978, Konkursrecht 1980, Insolvenzrecht, 2. A. 1986, Einführung in das Recht 1984, Hilfen im Recht 1992, Unternehmensrecht 1997, Insolvenzordnung 1998; Son.: 1992/1993 Gastprof. Technische Univ. Sofia/Bulgarien

STEINDORFF, Ernst, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Hofbrunnstraße 25, D 81479 München, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 13. 03. 1920; WG.: Vater Chemiker, 1937-1946 Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950/1951 Tätigkeit im Bundeskanzleramt Deutschlands als Sekretär für die deutsche Schuman-Plan-Delegation, 1952 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Jan. 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 28. 05. 1959 o. Prof. Univ. Tübingen, 1964 Univ. München, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Nichtigkeitsklage im Recht der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1952 (Dissertation), Sachnormen im internationalen Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Zweckmäßigkeit im Wettbewerbsrecht 1959, Rechtsschutz und Verfahren im Recht der europäischen Gemeinschaften 1964, Der Gleichheitssatz im Wirtschaftsrecht des gemeinsamen Marktes 1965, Einführung in das Wirtschaftsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1977, 2. A. 1985, Sind Handelsgenossenschaften Kartelle? 1978, Freie Berufe 1980, Wettbewerbliche Einheit und kartellrechtliche Vermutungen 1982, Persönlichkeitsschutz im Zivilrecht 1983, Grenzen der EG-Kompetenzen 1990, EG-Vertrag und Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Gastprof. Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of Chicago (1985), 1961 Mitherausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht, Mitgliedschaften und Vorsitze in wiss. Beiräten, Festschrift hg. v. Baur Jürgen F./Hopt Klaus J./Mailänder Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 1525-1543), mehrfache Widmungen in ZHR

STARK, Emil W., Prof. Dr.; Im Ganzenbühl 14, CH 8405 Winterthur, Schweiz; geb. Hohentannen/Schweiz 02. 04. 1920; WG.: 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Zürich, 1946 Promotion Univ. Zürich (Karl Oftinger), Erwerb eines Anwaltspatents, Tätigkeit in der Winterthur-Versicherungen AG (bis 1980), 1947/1948 Ausbildungsaufenthalt in Paris, 1952 Habilitation Univ. Zürich (Karl Oftinger), 1967 Tit.-Prof., 1970 ao. Prof. Univ. Zürich, 1980 o. Prof. Univ. Zürich, 1988 emeritiert; F.: schweizerisches Privatrecht; Verö.: Beitrag zur Theorie der Entlastungsgründe im Haftpflichtrecht (Höhere Gewalt Selbst- und Drittverschulden) 1946 (Dissertation), Das Wesen der Haftpflicht des Grundeigentümers nach Art. 679 ZGB 1952 (Habilitationsschrift), Außervertragliches Haftpflichtrecht 1982 (Skriptum), Der Besitz (Kommentar) 2001; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Neue Entwicklungen im Haftpflichtrecht (Symposion) hg. v. Honsell Heinrich/Rey Heinz 1991

BAUMGÄRTEL, Gottfried, Prof. Dr. iur. Dr. h. c. mult.; geb. Leipzig 24. 09. 1920; gest. Würzburg 26. 07. 1997; WG.: Vater Theologieprofessor, 1938 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, 1940 erste jur. Staatsprüfung, 1945 zweite jur. Staatprüfung, 1951 Promotion Univ. Erlangen (Hans Liermann), 1951-1953 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1953-1960 Rechtsanwalt Erlangen, 1956 Habilitation Univ. Erlangen (Rudolf Pohle), 1956-1960 Vertretungen Univ. Marburg, Göttingen, München, 1960 o. Prof. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Köln, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiters Rechtsgeschichte; Verö.: Die Gutachter- und Urteilstätigkeit der Erlanger Juristenfakultät im ersten Jahrhundert ihres Bestehens 1951 (Dissertation), 2. A. 1962, Wesen und Begriff des Prozesshandlung einer Partei im Zivilprozess 1957 (Habilitationsschrift), 2. A. 1972, Der Zivilprozessrechtsfall 1965, 2. A. 1968, 3. A. 1970, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1979, 7. A. 1987, 8. A. 1995, Baumgärtel/Mes Einführung in das Zivilprozessrecht 1969 (Juristische Arbeitsblätter), 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1977, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1994, 9. A. 2000 (Baumgärtel/Prütting), Zivilprozess - Grundlegende Entscheidungen 1971, 2. A. 1977, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (erste Instanz) hg. v. Baumgärtel/Mes 1971, 2. A. 1972, Rechtstatsachen zur Dauer des Zivilprozesses (zweite Instanz) hg. v. Baumgärtel/Hohmann 1972, Gleicher Zugang zum Recht für alle 1976, Handbuch der Beweislast Band 1ff. 1981ff., z. T. 2. A. 1991, Die Beweislast im Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof 1996, Beweislastpraxis im Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1973 Ehrenmitglied der japanischen Zivilprozeßlehrervereinigung Tokio, 1977 Dr. h. c. Keio-Univ. Tokio, 1982 Dr. h. c. Vrije Univ. Brüssel, 1991 Dr. h. c. Aristoteles-Univ. Thessaloniki, Catalogus Professorum Academia Marburgensis, Festschrift hg. v. Prütting Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 681-694), Würdigung NJW 1995, 2537 (Prütting Hanns), Würdigung NJW 1997, 3221 (Prütting Hans)

MÄRZ, Max, Vors. Richter am OLG i. R. Dr.; geb. Weilheim 10. 12. 1920; gest. 07. 12. 1993; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tätigkeit im Bankbereich, 1952 Justizdienst Bayern, Landgerichtsrat München, 1965 vorsitzender Richter LG München, 1969 Richter BayObLG, 1977 vorsitzender Richter OLG (Familiensenat); Son.: Nachruf NJW 1994, 1523 (Kuntze/Lehmann), LB Univ. München (Privatrecht für Wirtschaftswissenschaftler)

NEUMAYER, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Rue du Molison, CH 1000 Lausanne, Schweiz; geb. Freiburg im Breisgau 10. 12. 1920; WG.: Vater Landrat, 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Prag, 1941 erste jur. Staatsprüfung, 1941-1945 Kriegsdienst, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949-1957 Referent Kaiser-Wilhelm bzw. (ab 1950) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen bzw. (ab 1956) Hamburg, 1951 Rechtsanwalt, 1957 ao. Prof. Univ. Lausanne, 01. 10. 1963 o. Prof. Univ. Lausanne, 1966 Univ. Würzburg, 1967 auch Prof. assoc. Univ. Lausanne, 01. 04. 1989 entpflichtet; F.: Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Interessen des Kindes im Ehescheidungsprozess der Eltern 1947 (Dissertation), Überführung gesperrter Vermögen 1953, Die Neugliederung des Bundesgebiets 1955; Son.: 1953 geschäftsführender Sekretär Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1956-1963 Generalsekretär, Dr. h. c. Univ. Caen, Festschrift Karl H. Neumayer hg. v. Barfuß Werner/Dutoit Bernard/Forkel Hans/Immenga Ulrich/Majoros Ferenc 1985 (Schriftenverzeichnis 557-562). Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HEGNAUER, Cyril, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/emeriti.html; Rötiboden, CH 8820 Wädenswil/Zürich, Schweiz; Tel. 01/7806700; geb. London 29. 01. 1921; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1946 Promotion Univ. Zürich (Zaccaria Giacometti), 1954 Bezirksrichter, 1965 Oberrichter Zürich, 1970 Habilitation Univ. Zürich (Karl Oftinger), 1973 o. Prof. Univ. Zürich, 15. 04. 1986 emeritiert; F.: schweizerisches Privatrecht, Familienrecht; Verö.: Das Sprachenrecht der Schweiz 1947 (Dissertation), Grundriss des Kindesrechts und des übrigen Verwandtschaftsrechts 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1989, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Grundriss des Eherechts 1979, Neudruck 1984, 2. A. 1987, 3. A. 1993, 4. A. 2000, Berner Kommentar 1984 (Art. 252-269c) 1997 (270-295); Son.: Kürschner 2005, Festschrift für Cyril Hegenauer zum 65. Geburtstag hg. v. Riemer H. M.  u. a. 1986 (Schriftenverzeichnis 683-692), 1991 Dr. h. c. Univ. Freiburg im Üchtland

GAGNÉR, Sten, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Uppsala (Schweden) 03. 03. 1921; gest. München 24. 05. 2000; WG.: Familie aus Dalarna in Mittelschweden, Vater habilitierter Dozent für Altphilologie am Gymnasium, mit 18 massive Polioerkrankung, 18. 05. 1938 Abitur Knabengymnasium Malmö, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lund, Stockholm, 29. 05. 1941 jur. Staatsexamen zum Juris Kandidat (mit besten Noten), (wichtigste Lehrer Wilhelm Sjögren, Karl Olivecrona, später Jan Hellner, Alfons Stickler), Wehrdienst, 31. 01. 1947 Lund Staatsexamen für Philosophie, Geschichte und nordische Sprachen (Filosofie Kandidat), 28. 03. 1947 Lizentiatsexamen für alte Geschichte, zehn vor allem praktische Jahre der juristischen Ausbildung und Tätigkeiten bei Gerichten, Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften in Schweden, dazwischen von September 1948-Dezember 1949 in Rom, im Juni/Juli 1956 Europaforschungsreise von England bis Portugal, 17. 10. 1958 Uppsala Juris Licentiat (Promotion), Lehrstuhlvertretungen in Rechtsgeschichte, 24. 05. 1960 Habilitation Univ. Uppsala, Diätendozent mit Lehrstuhlvertretungen, (1963 in Stockholm Erik Anners vorgezogen), 16. 12. 1964 o. Prof. Univ., 1986 emeritiert München; F.: bürgerliches Recht, germanische Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Studien zur Ideengeschichte der Gesetzgebung 1960, Zur Methodik neuerer rechtshistorischer Untersuchungen 1993; Son.: Kürschner 1970, 1986 Dr. h. c. Turku, 1990 Dr. h. c. Kopenhagen, Die Bedeutung der Wörter hg. v. Stolleis Michael/Frommel Monika/Rückert Joachim/Schröder Rainer/Seelmann Kurt/Wiegand Wolfgang (Festschrift) 1991, Festschrift hg. v. Kriechbaum Maximiliane 1996, Nachruf NJW 2001, 424 (Wiegand Wolfgang), ZRG GA 119 (2002) 1094 (Rückert Joachim) (Schriftenverzeichnis 19 Nummern)

KRALIK, Winfried, Prof. Dr.; geb. Wien 08. 03. 1921; WG.: Vater Rat am Obersten Gerichtshof, 1946 Promotion Univ. Wien (Hans Schima), 1953 Habilitation (Hans Schima), 1960 Notar in Wien, 1960-1963 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 16. 01. 1963-30. 09. 1991 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, i. R.; F.: zivilgerichtliches Verfahren, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Vorfrage im Verfahrensrecht 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Festschrift für Winfried Kralik zum 65. Geburtstag hg. v. Rechberger Walter H./Welser Rudolf 1986 (Schriftenverzeichnis 617-618), Würdigung Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Internationales Privatrecht und Europarecht 2000, 81 (Bajons Ena-Marlis), Gedächtnisschrift hg. v. Rechberger Walter/Welser Rudolf 2001

HAASE, Richard, Prof. Dr. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Heinrich-Längerer-Straße 32, D 71229 Leonberg, Deutschland; geb. Rausenbruck/Mähren 08. 07. 1921; WG.: 1950 Richter, 1961 Promotion (Dr. iur.) Univ. Tübingen, 1969 Dozent VWA Stuttgart, Amtsgerichtsdirektor Leonberg, a. D., 1993 Promotion (Dr. phil.) Univ. Stuttgart; F.: Keilschriftrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die keilschriftlichen Rechtssammlungen in deutscher Fassung 1963, 2. A. 1976, Der privatrechtliche Schutz der Person und der einzelnen Vermögensrechte in den hethitischen Gesetzen 1961 (Dissertation), Einführung in das Studium keilschriftlicher Rechtsquellen 1965, Die Fragmente der hethitischen Gesetze 1968, Grundlagen und -formen des Rechts 1971, 2. A. 1973, 3. A. 1976, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1995 (mit Keller R.), 11. A. 2003 (bearb. v. Musall Peter/Reichel Helmut), Bürgerliches Gesetzbuch Textausgabe 1972, 3. A. 1978, Texte zum hethitischen Recht 1984, Untersuchungen zur Verwaltung des spätrömischen Reichs unter Kaiser Justinian I. (527 bis 565) 1993 (Dissertation phil.), Beobachtungen zur hethitischen Rechtssatzung 1995, Keilschriftrechtliche Marginalien 1996, Keilschriftrechtliches 1998; Son.: 1963 Lehrauftrag Univ. Tübingen, 1967 Univ. Hohenheim, 1971 Hon.-Prof. Univ. Hohenheim (für bürgerliches Recht), 1987 Univ. Tübingen (für Keilschriftrecht), Kürschner 2005, Recht gestern und heute hg. v. Hengstl Joachim/Sick Ulrich 2006 (Festschrift)

PLEYER, Klemens, Prof. Dr.; geb. Pilsen/Böhmen 17. 07. 1921; gest. Köln 22. 08. 2000; WG.: Vater Ingenieur, deutsche Oberschule in Pilsen (Tschechoslowakei), Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft 1942/1943 Univ. Straßburg, 1945/1946 Marburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, nebenamtl. Ass. Univ. Marburg, 1951 zweite juristische Staatsprüfung, 1954 Promotion (Rudolf Reinhardt), wiss. Ass. Univ. Marburg, 31. 07. 1956 Habilitation (Rudolf Reinhardt), 1957 o. Prof.  Techn. Hochschule Darmstadt, 1962 Univ. Mainz, 1966 Berlin (FU), 1969 Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vermögens- und Personalverwaltung der deutschen Universitäten 1955 (Dissertation), Sammlung privatrechtlicher Fälle 1961, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1976, 5. A. 1969, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1980, 11. A. 1984, 12. A. 1990, Pleyer/Hofmann Sammlung privatrechtlicher Fälle 13. A. 1994, Hirsch E. E./Pleyer K. Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1972, 6. A. 1975, Eigentumsrechtliche Probleme beim grenzüberschreitenden Effektengiroverkehr 1985; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 130, Festschrift Klemens Pleyer hg. v. Hofmann Paul/Meyer-Cording Ulrich/Wiedemann Herbert 1986 (Schriftenverzeichnis 611-628), Nachruf NJW 2000, 3479 (Horn Norbert)

LORENZ, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/index_forschung.htm; Lochamer Straße 34, D 82166 Gräfelfing, Deutschland; Tel. 089/853089; Fax 089/85473110; geb. Lichtenstein-Callnberg/Sachsen 15. 11. 1921; WG.: Vater Akademiker, Grundschule, fürstlich schönburgische Oberschule Lichtenstein-Callenberg, Anton-Günther Tealgymnasium Annaberg, 1940 Abitur, Reichsarbeitsdienst, Luftwaffe, 1945 englische Kriegsgefangenschaft, Sommer 1946 entlassen, Studium Rechtswissenschaft Heidelberg, 1950 erste jur. Staatsprüfung (gut), 1951 Promotion (Eugen Ulmer) (summa cum laude), 1952 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1952/1953 Studienaufenthalt Oxford, 01. 09. 1953 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 02. 02. 1957 Habilitation (Eugen Ulmer/Eduard Wahl), 25. 03. 1957 Dozent,  Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, 10. 02. 1958 o. Prof. Univ. Würzburg, 1965 Univ. München, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Haftung des Geschäftsherrn für die unerlaubten Handlungen seiner Gehilfen im englischen und deutschen Recht 1951 (Dissertation), Vertragsabschluss und Parteiwille im internationalen Obligationenrecht Englands 1957 (Habilitationsschrift), Lorenz Werner/Kruse A. Die Haftung des Warenherstellers 1966, Contracts for Work on Goods and Building Contracts 1980, Privacy and the Press - A German Experience 1990; Son.: Kürschner 1961,  1966,  1970, 2005, 1984 Dr. jur. h. c. Univ. Kopenhagen, Festschrift hg. v. Pfister Bernhard/Will Michael R. 1991 (Schriftenverzeichnis 875-886), Festschrift  hg. v. Rauscher Thomas/Mansel Heinz-Peter 2001

LANGE, Hermann, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Ferdinand-Christian-Baur-Straße 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61216; geb. Dresden 24. 01. 1922; WG.: Kreuz-Gymnasium Dresden, 1940 Studium Univ. Leipzig, München, Freiburg im Breisgau, 1942 erste jur. Staatsprüfung, 1944 Promotion (Franz Wieacker), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1953 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Wieacker), Priv.-Doz., 1955 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 1957 o. Prof. Univ. Kiel, 1962 Univ. Mainz, 1966 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Das Kontingent als Rechtsbegriff 1944 (Dissertation), Schadensersatz und Privatstrafe in der mittelalterlichen Rechtstheorie 1955 (Habilitationsschrift), Die Consilien des Baldus de Ubaldis 1974, Fälle zum Sachenrecht 1977, Lange/Scheyhing/Schiemann Fälle zum Sachenrecht 4. A. 1998, 5. A. 2002, Hermann Lange/Schiemann Gottfried Schadensersatz 1979, 2. A. 1990, 3. A. 2003, Soergel Bürgerliches Gesetzbuch Familienrecht (vier Auflagen) 12. A. 1987f., Das Problem der Rezeption im Recht 1986, Wandlungen des Schadensersatzrechts 1987, Haftung für neues Leben? 1991, Die Anfänge der modernen Rechtswissenschaft 1993, Römisches Recht im Mittelalter Band 1 1997, Band 2 2007, Hundert Jahre BGB 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1971 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Festschrift  hg. v. Medicus Dieter/Mertens Hans-Joachim/Nörr Knut Wolfgang/Zöllner Wolfgang 1992 (Schriftenverzeichnis 1037-1043), Würdigung NJW 1997, 241 (Schiemann Gottfried), NJW 2002, 349 (Mertens Hans-Joachim), Kürschner 2005

MEIER-HAYOZ, Arthur, Prof. Dr.; Ormisstraße 78, CH 8760 Meilen, Schweiz; Tel. 01/9231425; geb. Zürich 02. 06. 1922; WG.: 1951 Priv.-Doz. Univ. Zürch, 1956 ao. Prof. Univ. Mainz, 1957 o. Prof. Univ. Zürich, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Vertrauensprinzip beim Vertragsabschluss 1948, Der Richter als Gesetzgeber 1951 (Habilitationsschrift), Kommentar zum schweizerischen Eigentumsrecht Band 1ff. 1959ff., 5. A. 1981, Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht begr. v. Gmür Max, hg. v. Meier-Hayoz, Meier-Hayoz Arthur/Peter Forstmoser Grundriss des schweizerischen Gesellschaftsrechts 1974, 2. A. 1976, 6. A. 1989, 7. A. 1993, Meier-Hayoz Arthur/Forstmoser Peter Schweizerisches Geselllschaftsrecht 8. A. 1998, 9. A. 2003; Son.: Aspekte der Rechtsentwicklung (Festschrift) 1972, Freiheit und Verantwortung im Recht hg. v. Forstmoser Peter/Walter R. Schluep (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 545-549), Festschrift 1992, Rechtsanwendung in Theorie und Praxis hg. v. Forstmoser Peter/Ogorek Regina/Schluep Walter R. (Symposium) 1993 (Schriftenverzeichnis 95-101), Corporate governance (Symposium) hg. v. Forstmoser Peter 2002, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SERICK, Rolf, Prof. Dr.; geb. Göppingen/Württemberg 30. 06. 1922; gest. Dominikanische Republik 27. 03. 2000; WG.: 1944-1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1949 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1953 Habilitation (Konrad Zweigert), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg,  1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches und internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Ist der Begriff des Gewohnheitsrechts revisionsbedürftig? 1948 (Dissertation), Rechtsform und Realität juristischer Personen 1955 (Habilitationsschrift), 2. A. 1980, Durchgriffsprobleme bei Vertragsstörungen 1959, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung 6 Bände 1963-86, Band 2 2. A. 1986, Mobiliarsicherheiten und Insolvenzrechtsreform 1987, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung - Neue Rechtsentwicklungen 1988, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift für Rolf Serick zum 70. Geburtstag hg. v. Jayme Erik/Huber Ulrich 1992 (Schriftenverzeichnis 415-424), Festschrift 75 Jahre Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht 1993, Würdigung BB 1987, 1186 (Trinkner Reinhold), Nachruf NJW 2000, 1849 (Nirk Rudolf), Nachruf Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1409 (Jayme Erik)

WERLE, Hans, Prof. Dr. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Bebelstraße 67, D 55128 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/35478; geb. Mayen 26. 08. 1922; WG.: 1952 Promotion Univ. Mainz, Prof. Univ. Mainz, pensioniert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Kirchenrecht, weiter Verfassungsgeschichte; Verö.: Das salische Erbe - Das Erbe des salischen Hauses 1952 (Dissertation), Titelherzogtum und Herzogsherrschaft 1955 (Dissertation), Das Erbgut des Grafen Adalhelm zu Hahnheim 1966; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970

NIRK, Rudolf, RA BGH Prof. Dr.; Prof. Dr. Nirk & Dr. Dr. Gross Rechtsanwälte beim BGH, Lammstraße 11, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/25611 bzw. 24508; Fax 0721/29967; geb. Ravensburg 11. 10. 1922; WG.: 1941 Kriegsdienst U-Boot-Waffe (Oberleutnant zur See), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1948-1955 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Univ. of Southern California Los Angeles/Vereinigte Staaten von Amerika, 1953 Rechtsanwalt Balingen, 1963 Rechtsanwalt BGH; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Kartellrecht, Handelsrecht, Bankrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Lehre von der culpa in contrahendo in rechtsvergleichender Darstellung als kritischer Beitrag zur Lehre vom "sozialen Kontakt" 1951 (Dissertation), Patent- und Gebrauchsmusterkommentar (mit Möhring Philipp) 1971, Möhring Philipp/Nirk Rudolf Das Kreditwesengesetz 1976, Studienbuch über den gesamten gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht 1981, Gewerblicher Rechtsschutz 1985 (mit Bruchhausen), Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Wettbewerbsstreitigkeiten 1980, 2. A. 1992,  Das Kreditwesengesetz 7. A. 1976, 8. A. 1985, 11. A. 1999, 12. A. 2002, Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Kommentar zum Geschmacksmustergesetz 1989, 2. A. 1997, Nirk Rudolf/Reuter H.-P./Bächle H.-U. Handbuch der Aktiengesellschaft 1992, 2. A. 1993, 3. A. 1994; Son.: 1969 LB Univ. Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bruchhausen Karl/Hefermehl Wolfgang/Hommelhoff Peter/Messer Herbert 1992 (Schriftenverzeichnis 1107-1114), Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, Mitherausgeber des Nachschlagewerks des BGH Lindenmaier/Möhring, Aufsichtsratsmitglied Bayerische Motorenwerke AG, 1978 Vizepräsident des deutschen Anwaltsvereins, Würdigung NJW 1992, 2681 (Pfeiffer Gerd), NJW 1997, 2660 (Rabe Hans-Jürgen), NJW 2002, 3004 (Hamm Rainer), NJW 2007, 2975 (Rabe Hans-Jürgen)

GRAUE, Eugen Dietrich, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3519; Beselerallee 18, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/85586; geb. Bremen 22. 10. 1922; WG.: Vater Überseekaufmann, 1946 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, neugriechische und südslawische Philologie Univ. Heidelberg, München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Dr. iur. Univ.  München (Karl Blomeyer), 1950 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1952 LL. M. Michigan, 1952 Promotion Dr. phil. Univ. München, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1952-1957 Rechtsabteilung Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten München, 1954-1963 Doz. für englische und romanische Rechtsterminologie München, 1956-1964 Rechtsanwalt, 1957 wiss. Ass. Univ. München, 1962 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie, ausländisches Recht; Verö.: Die Fahrnisübereignung durch Kauf 1949 (Dissertation), Die mangelfreie Lieferung beim Kauf beweglicher Sachen 1964 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 1964-1987 Richter OLG Schleswig-Holstein

VISCHER, Frank B., Prof. Dr.; Sozietät Vischer, Aeschenvorstadt 4, CH 4010 Basel, Schweiz; Tel. 0041/61/2793340; Fax 0041/61/2793310; http://www.vischer.com; geb. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1946 Promotion, 1978 Rechtsanwalt, 1953 Priv.-Doz. Univ. Basel, 1956-1963 Prof. Univ. Zürich, Basel, 1964-1993 o. Prof. Univ. Basel, 1979-1980 Rektor Univ. Basel, 1975-1976 Gastprof. Harvard Law School Cambridge, Doz. Haager Akademie für internationales Recht, Partner Sozietät Vischer; Verö.: Die rechtsvergleichenden Tatbestände im internationalen Privatrecht 1953, Rapp Fritz/Vischer Frank Zur Neugestaltung des schweizerischen Aktienrechts 1968, Die Währungsumstellung auf den Euro 1999, Internationales Vertragsrecht 1962, 2. A. 2000, Der Arbeitsvertrag 1997, 2. A. 1994, 3. A. 1996, Internationales Privatrecht 1971, 2. A. 1982, Zürcher Kommentar zum IPRG (Mithg.) 1993, 2. A. 2004, Kommentar zum Fusionsgesetz 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift zum 60. Geburtstag Frank Vischers hg. v. Peter Böckli/Eichenberger Kurt/Hinderling Hans/Tschudi Hans Peter 1983 (Schriftenverzeichnis 753-756)

LOEBER, Dietrich André, Prof. Dr. Dr. h. c.; Gehlenkamp 14, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/813891; Fax 040/81967930; geb. 04. 01. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1951 Promotion, Diplom Académie de Droit International, 1953 M. A. Columbia Univ. New York, 1953 Rechtsanwalt, 1955-1960 Redaktion Zeitschrift Osteuropa-Recht, 1958-1970 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963-1964 Research Fellow Harvard Univ. Cambridge, 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Hamburg, o. Prof. Univ. Kiel, 1989 emeritiert; F.: Recht der sozialistischen Staaten, Rechtsvergleichung, internationales Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Urheberrecht der Sowjetunion 1966, 2. A. 1981, Der hoheitlich gestaltete Vertrag 1969, Diktierte Option 1972, 2. A. 1974, East-West Trade (Sourcebook) 4 Bände 1976ff.; Son.: Kürschner 1970, 1970 Gastprof. Los Angeles, 1971 Stanford Univ., 1977 Adelaide, 1980 Columbia, 1985 Berkeley, 1991 Dorpat/Estland, Riga/Lettland, 1991 auswärtiges Mitglied der lettländischen Akademie der Wissenschaften, Law and the Gorbachev Era (FS) 1988, The Baltic States at Historical Crossroads (FS) 1998, 2. A. 2001

FLORETTA, Hans, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Markus-Sittikus-Straße 10, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. Saalfelden 08. 02. 1923; WG.: 1941 Matura Salzburg, 1941-1945 Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, 21. 02. 1948 Promotion (Dr. iur.) Univ. Innsbruck, 1949 Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Innsbruck, 1948-1977 Tätigkeit in der Kammer für Arbeiter und Angestellte Salzburg, 1977 Kammeramtsdirektor, 1954 Habilitation Univ. Innsbruck (Franz Gschnitzer/Erich Sachers), 1960 tit. ao. Univ.-Prof., 1964 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 25. 11. 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 1982 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht, später Privatrecht; Verö.: Floretta/Strasser R. Kommentar zum Betriebsrätegesetz 1961, 2. A. 1973, Floretta/Strasser R. Kommentar zum Arbeitsverfassungsgesetz 1975, Arbeitsrecht Band 1 Individualarbeitsrecht (Mitverf. Spielbüchler K.) 1976, 2. A. 1984, Jabornegg/Strasser/Floretta Das Bankgeheimnis 1985, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Individualarbeitsrecht, 3. A. 1990, 4. A. 1998, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Arbeitsrecht Band 2 Kollektives Arbeitsrecht 1976, 4. A. 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Arbeitsrecht und soziale Grundrechte hg. v. Martinek Oswin/Migsch Erwin/Ringhofer Kurt/Schwarz Walter/Schwimann Michael (Festschrift) 1983, 1987 Dr. h. c., Lichtmanegger S. Geschichte des Lehrkörpers der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck (Diss. phil. Innsbruck 1998 masch. schr. Fassung) S.131

STRASSER, Rudolf, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8277; rudolf.strasser@jku.at; http://www.arso.jku.at/e1407/e1532/index_ger.html; Hebenstreitstraße 11, A 4020 Linz, Österreich; Tel. 0732/672737; Fax 0732/672738; rudolf.strasser@utanet.at; geb. Steyr 09. 02. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1948 Promotion Univ. Graz, 1949 oberösterreichische Arbeiterkammer Linz, 1957 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller) für Arbeitsrecht, 1964 Habilitation Univ. Wien (Fritz Freiherr von Schwind) für Privatrecht, 1964 ao. Prof. Univ. Wien, 01. 07. 1965 o. Univ.-Prof. Hochschule bzw. Univ. Linz, 1993 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, Privatrecht, weiter Sozialrecht, Universitätsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Betriebsvereinbarung nach österreichischem und deutschem Recht 1957 (Habilitationschrift im Arbeitsrecht), Der immaterielle Schaden im österreichischen Recht 1964 (Habilitationsschrift im Privatrecht), Floretta/Strasser R. Kommentar zum Betriebsrätegesetz 1961, 2. A. 1973, Reischauer/Strasser R. Der Arbeitskampf 1972, Floretta/Strasser R. Kommentar zum Arbeitsverfassungsgesetz 1975, Kollektivvertrag und Verfassung 1968, Die Beendigung der Gesellschaft nach bürgerlichem Recht 1969, Betriebspension und Gleichbehandlung 1991, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Individualarbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1998, Floretta/Spielbüchler K./Strasser R. Arbeitsrecht Band 2 Kollektives Arbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1976, 4. A. 2001, Jabornegg/Strasser/Floretta Das Bankgeheimnis 1985, Schiemer/Jabornegg/Strasser Kommentar zum Aktiengesetz 3. A. 1993, Jabornegg/Strasser Kommentar zum Aktiengesetz, 4. A. 2001, Strasser/Jabornegg/Resch Rechtstaschenbuch Arbeitsrecht 2002, Jabornegg/Resch/Strasser Arbeitsrecht 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1978 Schriftleitung der Zeitschrift Das Recht der Arbeit, Möglichkeiten und Grenzen der Rechtsordnung hg. v. Schwarz W./Spielbüchler K./Martinek O./Grillberger K./Jabornegg P. (Festschrift) 1983 (Schriftenverzeichnis 984-990), 1984-2001 Präsident Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht (Ehrenpräsident), 1988 Dr. h. c. Univ. Salzburg,  Festschrift hg. v. Jabornegg Peter/Spielbüchler Karl 1993 (Schriftenverzeichnis 423-434)

KAUFMANN, Ekkehard, Prof. Dr.  Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/kaufmann/welcome.html; Kirchspitze 4, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/61149; geb. Frankfurt am Main 17. 02. 1923; WG.: Gymnasium, Studium Geschichte, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 Promotion Dr. phil., 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1958 Priv.-Doz., 1963 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1965 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Geschichte und Verfassung der Reichsdörfer Soden und Sulzbach 1951 (Dissertation phil.) (Neudruck 1981), Die Erfolgshaftung 1958  (Dissertation iur.), Aequitatis iudicium - Königsgericht und Billigkeit in der Rechtsordnung des frühen Mittelalters 1959, Glaube Irrtum Recht - Zum Lehrzuchtverfahren in der evangelischen Kirche unter besonderer Berücksichtigung des Falles Baumann 1961, Deutsches Recht 1984, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Erler A./Kaufmann E./Werkmüller D. unter philologischer Mitarbeit von Schmidt-Wiegand R. Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Überlieferung Bewahrung und Gestaltung in der rechtsgeschichtlichen Forschung hg. v. Buchholz Stephan/Mikat Paul/Werkmüller Dieter 1993 (Schriftenverzeichnis S. 391-396), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110f.

MERZBACHER, Friedrich, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 05. 05. 1923; gest. Würzburg 22. 04. 1982; WG.: Schulzeit in Würzburg und Frankfurt am Main, Abitur, Kriegsdienst, verwundet in Sowjetunion, Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, historische Hilfswissenschaften, Volkskunde Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion (Dr. iur.) Univ. Frankfurt am Main, 1950 Archivdienst Würzburg, München, 1953 zweite Staatsprüfung für Archivdienst, Assistent Univ. München (Hans Erich Feine), 1953 Promotion (Dr. phil.) Univ. Würzburg, Habilitation Univ. München (deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, rechtliche Volkskunde, später bürgerliches Recht) (Hans Erich Feine als Vertreter des verwaisten Lehrstuhls Heinrich Mitteis'), Lehrtätigkeiten an Univ. München, Tübingenm 1959 ao. Prof. Univ. Innsbruck (Nachfolge Alfons Gommenginger), 1962 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1965 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Hans-Rudolf Hagemann), 1966 Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Paul Mikat); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Hexenprozesse im Hochstift Bamberg 1951 (Diss. iur.), Johann von Allendorf - Stiftspropst von S(ankt) Burkard und bischöflicher Kanzler (1400-1496) 1955 (Diss. phil.), Iudicium provinciale ducatus Franconiae - das kaiserliche Landgericht des Herzogtums Franken-Würzburg im Spätmittelalter 1956, Die Hexenprozesse in Franken 1957, 2. A. 1970, Die Bischofsstadt 1961, Feine Hans Erich Reich und Kirche (Hg.) 1966, Nottarp Hermann Aus Rechtsgeschichte und Kirchenrecht (Hg.) 1967, Recht - Staat - Kirche hg. v. Köbler Gerhard u. a. 1989; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 10- 08. 1969 Mitglied des Deutschherrenbunds der Ballei Deutschland Komturei An Rhein und Main des Deutschen Ordens von Sankt Marien zu Jerusalem, 1971-1982 Dekanekonferenzvorsitzender, 1973 Studienleiter Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Würzburg, Nachruf ZRG KA 100, 459, ZRG GA 100 (1983) 440 (Kobler Michael), Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999

WÜST, Günther, Prof. Dr.; geb. Landstuhl/Pfalz 21. 05. 1923; gest. März 2003; WG.: Vater Notar, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle), 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1954 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer/Franz Beyerle), 1961 o. Prof. Univ. Mannheim, 1991 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Binnenschifffahrtsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Das Recht der Handwerksgesellschaft 1950 (Dissertation), Die Gemeinschaftsteilung als methodisches Problem 1956, Die Interessengemeinschaft - Ein Ordnungsprinzip des Privatrechts 1958 (Habilitationsschrift), Praktische und theoretische Probleme des Gruppenakkords 1960, Gläubigerschutz bei der GmbH 1966,  Wörterbuch der Jurisprudenz 1978 (Gesellschaftsrecht/Verbandsrecht), Gegenwärtige und künftige Haftungsregeln für die Binnenschifffahrt 1991; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Mitteilungen der Freunde der Univ. Mannheim Okt. 1988 S. 13, Mitteilungen der Freunde der Univ. Mannheim 1993 S. 63, JZ 1993, 571 (Grunewald Barbara)

KUTHNING, Eberhard, Präs. OLG Dr.; geb. Elbing 03. 07. 1923; WG.: Vater Pfarrer, 1941 Abitur, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Prag, Univ. Göttingen, erste jur. Staatsprüfung Celle, 1948 Promotion Univ. Göttingen, 1950 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, Justizdienst Niedersachsen, Richter, 1954 Amtsgerichtsrat, Juni 1959 Oberlandesgerichtsrat Celle, 1960 Justizministerium Niedersachsen, Oktober 1965 Landgerichtsdirektor Hannover, Dezember 1967 Ministerialrat, Dezember 1968 Präs. LG Braunschweig, Januar 1975 Präs. OLG Schleswig, Juli 1988 a. D.; Verö.: Die ursprünglich fehlerhafte Ehe im internationalen Privatrecht 1948 (Diss. masch.schr.); Son.: CGU, Präs. Bundesparteigericht CDU, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 164

SPIRO, Karl, Prof.  Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Burgunderstraße 9, CH 4051 Basel, Schweiz; Tel. 061/2723729; geb. Frankfurt am Main 06. 07. 1923; WG.: 1948 Habilitation Univ. Basel, Priv.-Doz., 1953 o. Prof. Univ. Basel, emeritiert; F.: schweizerisches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung; Verö.: Die unrichtige Beurkundung des Preises beim Grundstückskauf 1964, Die Begrenzung privater Rechte durch Verjährungs- Verwirkungs- und Fatalfristen 1975, Die Haftung für Erfüllungsgehilfen 1984; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970,  Dr. h. c. Hochschule Sankt Gallen, 22. 09. 1980 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

JAHR, Günther, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Am Hammersberg 31, D 66280 Sulzbach/Saar, Deutschland; Tel. 06897/2182; geb. 10. 07. 1923; WG.: Schüler Wolfgang Kunkels, 1958 Habilitation Univ. München, 1959 Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Kiel, 1961 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: Zivilrecht, römisches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Litis contestatio 1960 (Habilitationsschrift), Rechtstheorie (Hg.) 1971; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Grundfragen des Privatrechts (Symposion) hg. v. Lüke Gerhard 1990, Festschrift hg. v. Martinek Michael/Schmidt Jürgen/Wadle Elmar 1993 (Schriftenverzeichnis 551-554)

GERNHUBER, Joachim, Prof. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Im Schönblick 2, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61205; geb. Ksiaz/Polen 18. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Straßburg, schwere Kriegsverletzung, 1944 erste jur. Staatsprüfung Jena, 1947 Promotion Univ. Jena, 1948 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1951 Habilitation Univ. Bonn, 1955 Prof. Univ. Kiel, 1959 Univ. Tübingen, 1988 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Die Landfriedensbewegung in Deutschland bis zum Mainzer Reichslandfrieden von 1235 1952, Lehrbuch des Familienrechts 1964, 2. A. 1971, 3. A. 1980, Gernhuber Joachim/Coester-Waltjen Dagmar Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994, 5. A. 2006, Bürgerliches Recht 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1991, Gernhuber Joachim/Grunewald Barbara Bürgerliches Recht 4. A. 1998, Neues Familienrecht 1977, Eherecht und Ehetypen 1981, Die Erfüllung und ihre Surrogate 1983, 2. A. 1994, Das Schuldverhältnis 1989; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Festschrift hg. v. Lange Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Westermann Harm Peter 1993 (Schriftenverzeichnis 985-987), Würdigung NJW 1993, 1837 (Zöllner Wolfgang), FamRZ 1993, 771 (Schwab Dieter), NJW 1998, 2197 (Zöllner Wolfgang), NJW 2003, 2076 (Westermann Harm-Peter), FamRZ 2003, 1065 (Schwab Dieter)

MAJOROS, Ferenc Imre, Prof. Dr. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/464786; Luxemburger Straße 429, D 50939 Köln, Deutschland; Tel. 0221/8307421; Fax 0931/451639; info@majoros.de; http://www.majoros.de; geb. Budapest 08. 09. 1923; WG.: 1945 Promotion (Dr. rer. pol.), 1946 Promotion (Dr. iur.), 1967 wiss. MA. Univ. Köln, 1982 Habilitation (Dr. iur. habil.) Univ. Würzburg (Karl Heinz Neumayer), 1983 Priv.-Doz., 12. 09. 1987 apl. Prof. Univ. Würzburg; F.: internationales Privatrecht, Ostrecht, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, weiter spätmittelalterliche Geschichte, Geschichte der Neuzeit, osteuropäische Geschichte; Verö.: Les arrangements bilatéraux en matière de droit d'auteur 1971, Le droit international privé 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1990, 4. A. 1997, Les conventions internationales en matière de droit privé (Internationale Staatsverträge im Bereich des Zivilrechts) Band 1 1976 Band 2 1980, Majoros/Rill Bayern und die Magyaren 1991, Das osmanische Reich 1300-1922 1994, 2. A. 1999, 3.A. 2000, 4. A. 2002, Karl V. 2000

STAEHELIN, Bernhard, Prof. Dr.; Gellertstraße 18, CH 4052 Basel, Schweiz; geb. Zürich 31. 10. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1946 Promotion Univ. Basel, Rechtsanwalt, 1953 Priv. Doz. Univ. Basel, 1979 ao. Prof. Univ. Basel; F.: Luftrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Novation 1946 (Dissertation), Die Vertragsverletzung im englischen und schweizerischen Privatrecht 1954; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

HANISCH, Hans, Prof. Dr.; Chemin de Claire Vue 5, CH 1213 Petit-Lancy, Schweiz; Tel. 022/7930763; Fax 022/7934653; geb. Proskau/Oppeln 06. 11. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, London, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1967-1969 Research Associate and Visiting Lecturer am College of Law Univ. of Illinois in Urbana, 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 Prof. Univ. Genf, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, weiter Prozessrecht; Verö.: Moderne Tendenzen des englischen Ehegüterrechts 1963 (Dissertation), Rechtszuständigkeit der Konkursmasse 1973 (Habilitationsschrift); Son.: Festschrift hg. v. Aderhold Eltje/Lipstein Kurt/Schücking Christoph/Stürner Rolf 1994 (Schriftenverzeichnis 293-298), Würdigung ZIP 1988 (Riesenfeld Stefan A.), Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 1988, 1361

PETER, Hans, Prof. Dr.; geb. Zürich 27. 11. 1923; gest. Adliswil bei Zürich 16. 09. 1985; WG.: 1942 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, 1949 Promotion Univ. Zürich (Karl Oftinger), 1951/1952 Studienaufenthalt in Rom, 1952 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1955-1960 Rechtsanwalt und Richter in Zürich, 1956 Habilitation Univ. Zürich (Julius Georg Lautner), 1960 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1962 o. Prof., WS 1967/1968 o. Prof. Univ. Zürich; F.: römisches Recht, Privatrechtsvergleichung und schweizerisches Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Wandlungen der Eigentumsordnung und der Eigentumslehre seit dem 19. Jahrhundert 1949 (Dissertation), Actio und writ - Eine vergleichende Darstellung römischer und englischer Rechtsbehelfe 1957 (Habilitationsschrift), Vom Einfluss der deutschen Zivilrechtswissenschaft auf die Schweiz FS Karl Siegfried Bader 1965 S. 321, Römisches Recht und englisches Recht 1969, Allgemeiner Teil des schweizerischen Obligationenrechts begr. v. Tuhr A. v. 3. A. 1979; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KELLER, Max, Prof. Dr.; 4, chemin du Levant, CH 1603 Grandvaux, Schweiz; geb. 1924; WG.: Schüler Karl Oftingers, 1961 Priv.-Doz., 1965 Ass.-Prof., 1967 ao. Prof., 1968 Prof. Univ. Zürich, 1991 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, Privatversicherungsrecht, weiter bürgerliches Recht, Verkehrsrecht; Verö.: Einführung in die Eigenart des internationalen Privatrechts 1973, 2. A. 1979, 3. A. 1984, Keller Max/Siehr Kurt Allgemeine Lehren des internationalen Privatrechts 1986, Haftpflichtrecht 1979, 2. A. 1980, 3. A. 1990, Kaufrecht 1980, 2. A. 1986, 3. A. 1995, Zürcher Kommentar zum IPRG (Mithg.) 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, Festschrift hg. v. Forstmoser Peter/Giger Hans/Heini Anton/Schluep Walter R. 1989 (Schriftenverzeichnis 779-782), ZVR Bd. 88 (Festgabe) 1989

GEIGER, Willi, Prof. Dr.; geb. Rapperswil/Sankt Gallen 27. 02. 1924; gest. Sankt Gallen 12. 10. 1999; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1941 Promotion Univ. Würzburg (Wilhelm Laforet),  1949 Oberlandesgerichtsrat Bundesjustizministerium Deutschland, 1950 Richter am Bundesgerichtshof, 1951 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1953 Senatspräsident BGH; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Rechtsstellung des Schriftleiters nach dem Gesetz vom 4. Oktober 1933 1941 (Dissertation), Die Grundrechte in der Privatrechtsordnung 1960, Menschenwürde und freiheitliche Rechtsordnung 1974, Einige Besonderheiten im verfassungsgerichtlichen Prozess 1981, Abweichende Meinungen 1989; Son.: 1948 LB Univ. Würzburg (bis 1949), Kürschner 1954, 1961, 1970, Bibliographie der Veröffentlichungen von Willi Geiger hg. v. Schneider Franz 1969, Menschenwürde und freiheitliche Rechtsordnung hg. v. Leibholz Gerhard/Faller Hans Joachim/Mikat Paul/Reis Hans (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 965-988), Verantwortlichkeit und Freiheit hg. v. Faller Hans Joachim/Kirchhof Paul/Träger Ernst (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 783-820)

GAMILLSCHEG, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4714; Fax 0551/39/7245; f.gamillscheg@jura.uni-goettingen.de; Ernst-Curtius-Weg 2, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58680; Fax 0551/58680; geb. Hall/Tirol 03. 05. 1924; WG.: 1941 und 1948-1950 Studium Univ. Berlin, Tübingen, Paris, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Tübingen (Konrad Zweigert), 1956 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen/Hamburg, 1958 o. Prof. Univ. Göttingen, 1992 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, bürgerliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Einfluss Dumoulins auf die Entwicklung des Kollisionsrechts 1955 (Dissertation), Internationales Arbeitsrecht 1959 (erweiterte Habilitationsschrift), Gamillscheg Franz/Hanau Peter Die Haftung des Arbeitnehmers 1965, Die Differenzierung nach der Gewerkschaftszugehörigkeit 1966, Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1970, 3. A. 1973, 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6./7. A. 1984/1987, Arbeitsrecht I, 8. A. 2000, Staudinger Internationales Eherecht 1973, Die Grundrechte im Arbeitsrecht 1989, Kollektives Arbeitsrecht I 1997; Son.: Kürschner 2005, 1975 Mitglied des Institut de Droit International, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982 Dr. jur. h. c. Univ. Uppsala, Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, 1991-1994 Präsident Int. Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht, Würdigung NJW 1994, 1204 (Otto Hansjörg), NJW 1999, 1310 (Schlachter Monika), FAZ 03. 05. 2004 (ebo), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 2004, 422f. (Hanau Peter)

ZEUNER, Albrecht, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20148 Hamburg, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/zeuner/; Bernadottestaße 218a, D 22605 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/8801286; geb. Gera 03. 12. 1924; WG.: aus thüringischer Philologen- und Theologenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1952 Promotion Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1954 wiss. Ass., 1957 Habilitation Univ. Hamburg (Eduard Bötticher), 1958 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1961 Univ. Hamburg, 1990 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Soziale Abhängigkeitsverhältnisse als Zurechnungsgrundlage im BGB 1952 (Dissertation), Die objektiven Grenzen der Rechtskraft im Rahmen rechtlicher Sinnzusammenhänge 1959 (Habilitationsschrift), Rechtliches Gehör materielles Recht und Urteilswirkungen 1974, Grundelemente privatrechtlicher Ordnung und sozialistisches Rechtssystem 1991; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1991-1992 Gründungsdekan der juristischen Fakultät Univ. Rostock, 1993 Dr. h. c. Univ. Rostock (Gründungsdekan Rostock), Festschrift hg. v. Bettermann Karl August/Löwisch Manfred/Otto Hansjörg/Schmidt Karsten 1994 (Schriftenverzeichnis 523-528), Würdigung Arbeit und Recht 1989, 377 (Otto Hansjörg), NJW 2004, 3543 (Schmidt Karsten)

MIKAT, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Erich-Hoepner-Straße 21, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; geb. Scherfede/Westfalen 10. 12. 1924; WG.: Vater Direktor eines Industrieunternehmens, humanistisches Burg-Gymnasium Essen, Lehrling und Praktikant bei Krupp, August 1942 Abitur Alfred-Krupp-Oberschule Essen, Reichsarbeitsdienst, Kriegsdienst, August 1945 Entlassung aus Kriegsgefangenschaft, Studium katholische Theologie, Philosophie, Germanistik, Geschichte, 1947 erste theologische Prüfung, 1948 Studium Rechtswissenschaft, 1950 zweite  theologische Prüfung, 1951 Schuldienst kaufmännische Bildungsanstalten Bonn, 28. 02. 1953 erste jur. Staatsprüfung Bonn,  wiss. Ass. bzw. wiss. Hilfskraft Univ. Bonn, November 1953 Vorbereitungsdienst (vermutlich keine zweite jur. Staatsprüfung), 20. 02. 1954 Promotion Univ. Bonn, Verwalter wiss. Ass.-Stelle Univ. Bonn, 12. 12. 1956 Habilitation Univ. Bonn,  Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 05. 1957 Vertretung Univ. Würburg, 01. 11. 1957 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Ernst Hoyer), 1962 Kultusminister Nordrhein-Westfalen, 1965 o. Prof. Univ. Bochum,  1966-1969 Landtagsabgeordneter Nordrhein-Westfalen, 1969-1987 Bundestagsabgeordneter, 1990 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Staatskirchenrecht, Privatrecht; Verö.: Über das Eherecht der merowingisch-fränkischen Zeit des 6. und 7. Jahrhunderts 1957 (Habilitationsschrift), Religionsrechtliche Schriften 2 Bände 1974, Dotierte Ehe rechte Ehe 1978, Kirche und Staat in der neueren Entwicklung 1980, Rechtsprobleme der Schlüsselgewalt 1981, Geschichte Recht Religion Politik 2 Bände 1984, Ethische Strukturen der Ehe 1987, Die Polygamiefrage in der frühen Neuzeit 1988, Die Inzestverbote des dritten Konzils von Orléans (538) 1993, Die Inzestgesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien (511- 626/27) 1994, Spektrum - Aufsätze und Reden 1995, Die Judengesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien 1995, Caesarius von Arles und die Juden 1996, Zeiten des Domes 1998; Son.: katholisch, sehr gewandt, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Mitglied der rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1998 Präsident, Präsident der Görres-Gesellschaft, 1981 Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1967 Präsident der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, Mitglied der Academia scientiarum et artium Europaea, Staat Kirche Wissenschaft in einer pluralistischen Gesellschaft hg. v. Schwab Dieter/Listl Joseph/Strätz Hans-Wolfgang (Festschrift) 1989

FABIAN, Ekkehard, Dr.; geb. um 1925; WG.: 1953 Promotion Univ. Heidelberg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Entstehung des schmalkaldischen Bundes und seiner Verfassung 1529-1531/1533 1953 (Dissertation), Quellen zur Geschichte der Reformationsbündnisse und der Konstanzer Reformationsprozesse 1529-1548 (Hg.) 1967, Geheime Räte in Zürich Bern Basel und Schaffhausen 1974; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

HADROSSEK, Paul; geb. um 1925; F.: Völkerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Bedeutung des Systemgedankens für die Moraltheologie in Deutschland seit der Thomas-Renaissance 1950 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970

OVERBECK, Alfred E. von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bern 08. 03. 1925; WG.: Vater Rechtsprofessor (Alfred von Overbeck in Freiburg im Üchtland), 1944 Rechtsstudium Univ. Zürich, Freiburg im Üchtland, Paris, 1948 Lic. iur. Univ. Freiburg im Üchtland, 1952 Advokatsexamen, Studienreise in die Vereinigten Staaten von Amerika (Harvard u. a.), Rechtsanwalt, 1956 Sekretär an der Kanzlei der Haager Konferenz für internationales Privatrecht, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland (Max Gutzwiller), 1962 Doz. Univ. Zürich, 1965 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1968 o. Prof. (Nachfolger Max Gutzwillers), 1971-1975 Rektor, zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaften in internationalen Organisationen; F.: internationales Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: L'unification des règles de conflits de lois en matière de forme de testaments 1961 (Dissertation), Aktuelle Probleme des Familienrechts in rechtsvergleichender Sicht 1972; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Straßburg III, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935

RAMM, Thilo, Prof. Dr.; 06151/713438; Fax 06151/713438; Brahmsweg 11a, D 64287 Darmstadt, Deutschland; thilo@proframm.de; geb. Darmstadt 04. 04. 1925; WG.: 1942/1943 und 1946/1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1947 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion Univ. Marburg (Fritz von Hippel), 1951 zweite jur. Staatsprüfung, 1951 Geschäftsführer der Gesellschaft zur Wahrung der Bürgerrechte in Marburg, Habilitationsstipendiat, 07. 11. 1953 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz von Hippel), Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 o. Prof. Univ. Gießen (ab 1965 in der wiedereröffneten rechtswissenschaftlichen Fakultät), 08. 06. 1966 jur. Fak., 14. 10. 1977 Fernuniv. Hagen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte, Versicherungsrecht; Verö.: Ferdinand Lassalle 1950 (Dissertation), Ferdinand Lassalle als Rechts- und Staatsphilosoph 1953, 2. A. 1956, Die großen Sozialisten als Rechts- und Sozialphilosophen Band 1 1955 (Habilitationsschrift), Die Anfechtung des Arbeitsvertrages 1955, Frühsozialismus (Hg.) 1956, 2. A. 1968, Die Freiheit der Willensbildung - Zur Lehre von der Drittwirkung der Grundrechte 1960, Die Parteien des Tarifvertrages 1961, Kampfmaßnahme und Friedenspflicht im deutschen Recht 1962, Der 17. Juni 1963, Lassalle (Hg.) 1963, Proudhon (Hg.) 1963, Theodor Heuss 1964, Der Arbeitskampf und die Gesellschaftsordnung des Grundgesetzes 1965, Arbeitsrecht und Politik 1966, Sinzheimer-Fraenkel Die Justiz (Chronik) (Hg.) 1968, Einführung in das Privatrecht - Allgemeiner Teil des BGB 3 Bände 1969/1970, 2. A. 1974/1975, Das Koalitions- und Streikrecht der Beamten 1970, Grundgesetz und Eherecht 1972, Rodbertus (Hg.) 6 Bände 1972, Der juristische Studienplan für die Fernuniversität im Lande Nordrhein-Westfalen 1975, Sinzheimer Arbeitsrecht und Rechtssoziologie 2 Bände 1976, Das nationalsozialistische Familien- und Jugendrecht 1984, Das Recht der Ehe 1985, Jugendrecht 1990, Familienrecht - Verfassung Geschichte Reform 1996 (Aufsätze), Zum freiheitlichen sozialen Rechtsstaat 1999 (Aufsätze mit Bibliographie und "Bestandsaufnahme"); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Beiträge zu englischsprachigen arbeitsrechtsvergleichenden Sammelwerken, Aufsätze, Würdigung JZ 1995 (Becker N.), Würdigung NJW 1995, 939 (Heinze Meinhard), FAZ 04. 04. 1995 (Fromme Karl Friedrich), NJW 2000, 1008 (Holzhauer Heinz), ARSP 2001, 61 (Haney)

RAISCH, Peter, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2950; Schmidtbonnstraße 14, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/212513; petraisch@t-online.de; geb. Pforzheim 19. 04. 1925; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1954-1961 Tätigkeit in Bundesministerien, 06. 11. 1963 Habilitation Univ. Bonn (Kurt Ballerstedt), Vertretung Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, 1969 Univ. Bonn, 1977 Fernuniv. Hagen, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Anspruchsgrundes in der Zwangsvollstreckung 1954 (Dissertation), Die Abgrenzung des Handelsrechts vom bürgerlichen Recht als Kodifikationsproblem im 19. Jahrhundert 1962, Geschichtliche Voraussetzungen dogmatische Grundlagen und Sinnwandel des Handelsrechts 1965 (Habilitationsschrift), Unternehmensprivatrecht Handels- und Gesellschaftsrecht 1973, Aktien- und Konzernrecht Mitbestimmung und Fusionskontrolle 1974, Vom Nutzen des überkommenen Auslegungskanons 1988, Mitbestimmung und Koalitionsfreiheit 1975, Juristische Methoden 1995; Son.: Kürschner 1970, Unternehmen Recht und Wirtschaftsordnung hg. v. Schmidt Karsten/Schwark Eberhard (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 527-531)

PEDRAZZINI, Mario M., Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Dufourstraße 50, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Via Simen 4, CH 6600 Locarno, Schweiz; geb. Locarno 06. 11. 1925; WG.: Vater Ingenieur, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1953 Promotion Univ. Zürich (Zaccaria Giacometti), 1954 Rechtsanwaltsprüfung Zürich, 1954/1955 Studienaufenthalte Rom, Marburg, 1957 Habilitation Univ. Zürich (Gottfried Weiss), 1957 Priv.-Doz., 1966 o. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1967-1999 Partner Advokaturbüro Lenz & Staehelin Zürich, 1967-1991 Tit.-Prof. Univ. Zürich, 1972-1975 Prorektor Hochschule Sankt Gallen; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht, weiter Handelsrecht, Privatrecht, Datenschutzrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die patentfähige Erfindung 1957 (Habilitationsschrift), Blum R. /Pedrazzini M. Schweizerisches Patentrecht 3 Bände 1961, 2. A. 1975, Gesellschaftsrechtliche Entscheide 1974, 2. A. 1978, Das neue europäische materiale Patentrecht 1974, Kunst und Recht 1975, Grundriss des Personenrechts 1982, 2. A. 1985, Patent- und Lizenzvertragsrecht 1983, 2. A. 1987, Unlauterer Wettbewerb UWG 1992, Pedrazzini/Büren von/Marbach Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht 1998; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Brem Ernst/Druey Jean Nicolas/Kramer Ernst A./Schwander Ivo 1990 (Schriftenverzeichnis 737-744), Experte der schweizerischen Bundesregierung bei gesetzgeberischen Arbeiten im Bereich Aktienrecht, Urheberrecht und Datenschutzrecht

DOPFFEL, Helmut Peter; geb. Heilbronn 04. 04. 1926; gest. Freiburg im Breisgau 02. 07. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1954 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 Promotion Univ. Hamburg; Verö.: Die Wurzeln der Regel Locus regit actum im römischen Altertum 1967 (Dissertation), Dopffel Peter/Drobnig Ulrich/Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Kindschaftsrecht im Wandel 1994 (Hg.), Deutsches internationales Privatrecht im 16. und 17. Jahrhundert hg. v. Bar Christian von/Dopffel Helmut Peter Bd. 1f. 1995f.

WÄHLER, Klaus, Prof. Dr.; Am Wieselbau 15, D 14169 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8134358; geb. Erfurt 11. 04. 1926; WG.: 1961 Promotion Univ. Berlin (FU), 1972 Priv.-Doz., Prof. Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Kirchenrecht; Verö.: Die Ordnung der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 1963 (Dissertation), Interreligiöses Kollisionsrecht 1978, Kersten/Bühling Formularbuch und Praxis der freiwilligen Gerichtsbarkeit, 17. A. 1980 (Mitverf.), 21. A. 2001, David/Grasmann Einführung in die großen Rechtssysteme der Gegenwart, 2. A. 1988 (Mitverf.), Grunwald u. a. Die Ordnung der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 1999; Son.: 1975-1998 Vorsitzender Disziplinarkammer evangelische Kirche Berlin-Brandenburg

DIECKMANN, Albrecht, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Liegnitz 18. 05. 1926; WG.: 1946/1947 Studium Rechtswissenschsaft Univ. Marburg, 05. 02. 1958 Promotion Univ. Marburg, 17. 02. 1965 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 12. 05. 1966 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 10. 1971 Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Handschuhehe deutscher Staatsangehöriger nach deutschem internationalem Privatrecht 1959 (Dissertation), Familienunterhaltsrecht im Wandel 1965 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970

USTERI, Martin, RA Prof. Dr.; Kirchengasse 42, CH 8001 Zürich, Schweiz; geb. Zürich 12. 06. 1926; WG.: Rechtsanwalt, 1962 Priv.-Doz., 1975-1992 Tit.-Prof.; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Kartellrecht; Verö.: Theorie des Bundesstaates 1954 (Dissertation), Der Ausbau des schweizerischen Rechts über das Arbeitsverhältnis 1955, Die Ausübung des Stimm- und Wahlrechts 1959, Theorie der Verwaltung in Formen des Privatrechts 1964 (Habilitationsschrift), Die Funktion der Regierung 1977, Das Verhältnis von Staat und Recht 1981; Son.: Kürschner 1970, Gewalt in der Kleingruppe und das Recht (FS) hg. v. Gruter Margaret/Rehbinder Manfred 1997

SEIFFERT, Wolfgang, Prof. Dr. sc. iur.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/7221; Fax 0431/880/3048; Am Schulgarten 26, D 22047 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6935749; Fax 040/6935749; geb. Breslau 18. 06. 1926; WG.: 1963 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Berlin (HU), Direktor des Instituts für ausländisches Recht und Rechtsvergleichung Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften der Deutschen Demokratischen Republik, LB Potsdam-Babelsberg, 1969 o. Prof., 1973 Dr. sc. iur. Univ. Berlin (HU), apl. Prof. Univ. Kiel, a. D.; F.: internationales Wirtschaftsrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Patentrecht, weiter Ostrecht; Verö.: Die freiwillige Schlichtung im westdeutschen Arbeitsrecht 1963 (Dissertation), Rechtsfragen der Außenbeziehungen des Rates für gegenseitige Wirtschaftsbeziehungen 1975, Das Rechtssystem des RGW 1982, Wirtschaftsrecht der DDR 1982 Ergänzungsband 1985, Kann der Ostblock überleben? 1983, Außenwirtschaftsrecht der DDR 1983, Das ganze Deutschland - Perspektiven der Wiedervereinigung 1986, Die Deutschen und Gorbatschow 1989, Abschied von der Weltrevolution 1989, Wladimir W. Putin - Wiedergeburt einer Weltmacht 2000; Son.: 1978 Gastprof. Univ. Kiel, 1994 Generalsekretär Zentrum für deutsches Recht Moskau

STOLL, Hans, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Alemannensteige 9, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69563; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1926; WG.: Vater Professor Zivilrecht (Heinrich Stoll), Uhland-Gymnasium Tübingen, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1953 Rechtsanwalt  Stuttgart, Hilfsreferent Bundeswirtschaftsministerium, 1955 Referent  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen (1956 Hamburg), 1959 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Dölle), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1960 o. Prof. Univ. Bonn, 1965 Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Einheitsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Die Außenwirkungen der Geschäftsführung ohne Auftrag 1954 (Dissertation), Das Handeln auf eigene Gefahr - Eine rechtsvergleichende Untersuchung 1961 (Habilitationsschrift), Empfiehlt sich eine Neuregelung der Verpflichtung zum Geldersatz für immateriellen Schaden? 1964, Kausalzusammenhang und Normzweck im Deliktsrecht 1968, Begriff und Grenzen des Vermögensschadens 1973, Neuere Entwicklungen auf dem Gebiet des deutschen Schadensrechts 1976, Internationales Sachenrecht 1976, 1985, 1996, Grundriss des Sachenrechts 1983, Richterliche Rechtsfortbildung und gesetzliche Überarbeitung des Deliktsrechts 1984, Consequences of Liability - Remedies 1986, Haftungsfolgen im bürgerlichen Recht 1993, Vorschläge und Gutachten zur Umsetzung des EU-Übereinkommens über Insolvenzverfahren im deutschen Recht 1997; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1963 Senior Research Fellow Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, 1970/1971 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1975 Vortragsreise nach Schweden, 1978 Vortragsreise nach Südafrika, 1989 Vortragsreise nach Japan, 1996 Vortragsreise nach Japan, 1984 Vorsitzender der Schuldrechtskommission des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1987 Präsident, Festschrift hg. v. Hohloch Gerhard/Frank Rainer/Schlechtriem Peter 2001

MESTMÄCKER, Ernst-Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/198; Fax 040/41900/304; mestmaec@MPIPriv-HH.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/MestmaeckerErnstJoachim.html; Caprivistraße 13, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/862663; Fax 040/8664168; geb. Hameln 25. 09. 1926; WG.: 1944 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Studium Vereinigte Staaten von Amerika, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm), 1956 Georgetown University Law School Washington D. C., 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm - ordoliberal), 1959 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1963 Univ. Münster, 1967 Gründungsrektor Univ. Bielefeld, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1980 Prof. Univ. Hamburg (I), 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht, Kartellrecht; Verö.: Verbandsstatistiken 1952 (Dissertation), Verwaltung Konzerngewalt und Rechte der Aktionäre 1958 (Habilitationschrift), Das marktbeherrschende Unternehmen 1958, Sind urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften Kartelle? 1960, Die Vermittlung von europäischem und nationalem Recht 1969, Ziele und Methoden der europäischen Integration 1972, Verfassung oder Technokratie für Europa, 2. A. 1974, Europäisches Wettbewerbsrecht 1974, Mestmäcker/Schulze Kommentar zum deutschen Urheberrecht (Lbl.) 1974, Recht und ökonomisches Gesetz (Aufsatzsammlung) 1978, 2. A. 1984, Medienkonzentration und Meinungsvielfalt 1978, Vereinbarkeit von Preisregelungen auf dem Arzneimittelmarkt 1979, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Europäische Kartellpolitik auf dem Stahlmarkt 1983, Der verwaltete Wettbewerb 1984, Recht in der offenen Gesellschaft 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997, Wirtschaft und Verfassung in der Europäischen Union 2003, 2. A. 2006, Mestmäcker Ernst-Joachim/Schweitzer Heike Europäisches Wettbewerbsrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1960-1970 Sonderberater der EWG-Kommission, 1965, 1967, 1975, 1991 Gastprof. Univ. of Michigan Ann Arbor, 1974-1978 Vorsitzender der Monopolkommission, 1980 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Köln, 1984-1990 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 1994 Mitglied des Ordens Pour le mérite, Festschrift hg. v. Immenga Ulrich/Möschel Wernhard/Reuter Dieter 1996 (Schriftenverzeichnis 1091-1104), Würdigungen JZ 1996, 900 (Großfeld Bernhard), NJW 1996, 2564 (Reuter Dieter), 2000-2002 Vorsitzender Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, NJW 2001, 2865 (Möschel Wernhard), Liber amicorum 2001, Einhorn Talia Spontaneous order, organization and the law - roads to a european civil society - liber amicorum 2003, Würdigung FAZ 20060923 (wmu), NJW 2006, 2829 (Reuter Dieter), Recht und spontane Ordnung (Festschrift zum achtzigsten Geburtstag) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006

SPIEGEL VON UND ZU PECKELSHEIM, Raban Freiherr, RA Dr.; geb. Wernigerode/Harz 09. 03. 1927; gest. 23. 11. 1999; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1955 Justitiar Commerzbank Düsseldorf, 1957 Promotion Univ. Göttingen (Beizke), 1966 Chefjustitiar Commerzbank Düsseldorf; Verö.: Ehelichkeit Legitimation und Adoption bei internationalprivatrechtlichen Erbfällen in der deutschen und angloamerikanischen Rechtsprechung 1957 (Dissertation); Son.: Nachruf NJW 2000, 493 (Lwowski Hans-Jürgen)

REITHMANN, Christoph, Notar a. D. Dr.; Stobäusstraße 9, D 82515 Wolfratshausen, Deutschland; Tel. 08171/910365; Fax 08171/910365; geb. Schwabmünchen 30. 04. 1927; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1953/1954 London School of Economics, Notarassessor Landshut, 1956 Gemeinschaft des deutschen Notariats e. V. Köln, 1960 Notar Rottenburg an der Laaber, 1966 Notar Wolfratshausen, 01. 05. 1997 a. D.; F.: Beurkundungsrecht, Bauträgerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Allgemeines Urkundenrecht 1972, Kauf vom Bauträger und Bauherrenmodelle 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1979, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1992, 7. A. 1995, Die Prüfungs- und Belehrungspflicht des Notars 1983, 2. A. 1955, 3. A. 1971, 4. A. 1975 (begründet v. Daimer Richard), Reithmann/Röll/Geßele Handbuch der notariellen Vertragsgestaltung 5. A. 1983, 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 2001, Internationales Vertragsrecht (Hg.) 1963, 2. A. 1972, 3. A. 1980, 4. A. 1988, 5. A. 1996, Vorsorgende Rechtspflege durch Notare und Gerichte 1989, Notarpraxis 1999, 2. A. 2001; Son.: 1956 Schriftleiter DNotZ, 1976 Mitherausgeber DNotZ, Dozent der deutschen Anwalt Akademie, Würdigung Dt. Notar-Zs 1997, 257 (Schippel Helmut), NJW 2002, 1328 (Albrecht Andreas), NJW 2007, 1257 (Grziwotz Herbert)

BÄR, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Gryphenhübeliweg 26, CH 3006 Bern, Schweiz; Tel. 031/3512116; geb. Wetzikon 11. 05. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Paris, Bern, 1956 Promotion Univ. Bern (Hans Merz), Rechtsanwalt, Ass. Univ. Bern, 1965 Habilitation Univ. Bern (Hans Merz), Privatdozent, ao. Prof., 1966 o. Prof. Univ. Bern, 1973/1974 Rektor, 1992 emeritiert; F.: Handelsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, weiter schweizerisches Privatrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Kartellrecht und internationales Privatrecht 1965 (Habilitationsschrift), Aktuelle Probleme des Aktienrechts 1966, Überarbeitung Zürcher Kommentar Mobiliarpfandrecht 1981, Internationales Privatrecht in Handbuchreihe Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht 1994/2002; Son.: Kürschner 1970, Grundfragen des neuen Aktienrechts hg. v. Büren Roland von/Hausheer Heinz/Wiegand Wolfgang (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 101-105), Aktienrecht 1992-1997 - Versuch einer Bilanz (FS) 1997

HUECK, Götz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Pentenrieder Straße 51, D 82152 Krailling, Deutschland; Tel. 089/8571725; Fax 089/8958511; geb. Jena 21. 09. 1927; WG.: Vater Professor (Alfred Hueck), Abitur Wilhelms-Gymnasium München, 1946-1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. München, 11. 02. 1958 Habilitation Univ. Münster (Rolf Dietz), 1958 Priv.-Doz. Univ. Münster, 01. 11. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Hamburg, 1971 München,  1995 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Betriebsvereinbarung 1952 (Dissertation), Der Grundsatz der gleichmäßigen Behandlung im Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Hueck/Nipperdey Lehrbuch des Arbeitsrechts Band 1 3. Buch (Die Arbeitsgerichtsbarkeit),  6. A. 1959,  7. A. 1963, Baumbach Aktiengesetz 11. A. bearb. v. Hueck Alfred/Hueck Götz 1961, 12. A. 1956, 13. A. 1968, Kündigungsschutzgesetz 9. A. 1974, Hueck Götz/Hoyningen-Huene Gerrick von Kündigungsschutzgesetz 10. A. 1980, Hueck/Nipperdey/Dietz Nachschlagewerk des Bundesarbeitsgerichts Arbeitsrechtliche Praxis - AP, Hueck Götz Gesellschaftsrecht (begr. v. Hueck Alfred), 17. A. 1975, 18. A. 1983, 19. A. 1991, 20. A. 2003 (mit Windbichler Christine), GmbH-Gesetz begr. v. Baumbach Adolf, fortgef. v. Hueck Alfred Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang 14. A. 1985, 16. A. 1996, 18. A. 2006, mit Fastrich Lorenz 17. A. 2001, FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 2001 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 1997, 2581 (Windbichler Christine), NJW 2002, 2846 (Windbichler Christine)

KROESCHELL, Karl (Adolf), Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Institut für Rechtsgeschichte, Werthmannplatz, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2226; http://www.uni-freiburg.de/univ/3w/service/pre/prmit/nov97/kroesche.htm; Fürstenbergstraße 24, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/406638; Fax 0761/406638; geb. Hebenshausen/Hessen 14. 11. 1927; WG.: Gymnasium Hannoversch Münden, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Göttingen (Hans Thieme), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1958 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme) (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Landwirtschaftsrecht), 1958 Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 22. 03. 1960 o. Prof. Univ. Göttingen, 1975 Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Landwirtschaftsrecht, Privatrecht; Verö.: Hessen und der Kaufungerwald im Hochmittelalter 1953 (Dissertation ungedruckt - ZRG GA 71 [1954] 522), Weichbild 1960 (Habilitationsschrift), Stadtgründung und Weichbildrecht in Westfalen 1960, Landwirtschaftsrecht 1963, 2. A. 1966, Haus und Herrschaft im frühen deutschen Recht 1968, Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1972, 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1986, 9. A. 1989, 10. A. 1992, 11. A. 1999, 12. A. 2005, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1992, 9. A. 2006 (bearb. v. Cordes Albrecht/Nehlsen-van Stryk Karin), Deutsche Rechtsgeschichte Band 3 1989, 2. A. 1993, 3. A. 2001, 4. A. 2005, Deutsches Agrarrecht 1983, Rechtsgeschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert 1992, Studien zum frühen und mittelalterlichen deutschen Recht 1995, Recht unde unrecht der sassen - Rechtsgeschichte Niedersachsens 2005; Son.: 1965 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Agrarrecht, 1972 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Wege europäischer Rechtsgeschichte hg. v. Köbler Gerhard (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 661-674), 1989 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Wien, 1996 Dr. h. c. Univ. Osaka, Wirkungen europäischer Rechtskultur (FS) hg. v. Köbler Gerhard/Nehlsen Hermann 1997, Würdigung Agrarrecht 1997, 337 (Hötzel Hans-Joachim)

HAGEMANN, Hans-Rudolf, Prof. Dr.; Krachenrain 9, CH 4059 Basel, Schweiz; Tel. 061/3316340; geb. 19. 11. 1927; WG.: 1956 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Basel, 1962 o. Univ.-Prof. Univ. Erlangen, 1965 Univ. Basel; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Stellung der piae causae nach justinianischem Rechte 1953 (Dissertation), Festschrift für Hans Liermann (Hg.) 1964, Basler Rechtsleben im Mittelalter Bd. 1 1981 Bd. 2 1987, Aus dem Rechtsleben im alten Basel 1989, Die Rechtsgutachten des Bonifacius Amerbach 1997, Die Rechtsgutachten des Basilius Amerbach 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

FIKENTSCHER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2939; Fax 089/2180/5823; Fikentscher@jura.uni-muenchen.de; Mathildenstraße 8a, D 82319 Starnberg, Deutschland; Tel. 08151/13454; Fax 08151/13454; geb. Nürnberg 17. 05. 1928; WG.: Vater Ingenieur, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1952-1955 Lehrtätigkeit an DGB-Gewerkschaftsschulen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1957 Priv.-Doz. Univ. München, 1958 o. Prof. Univ. Münster, 1965 Univ. Tübingen, 1971 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsanthropologie, Rechtsverhaltensforschung; Verö.: Schadensersatz aus rechtswidrigem Streik 1952 (Dissertation), Wettbewerb und gewerblicher Rechtsschutz 1958 (Habilitationsschrift),  Die Preisunterbietung im Wettbewerbsrecht, 2. A. 1962, Die vertikale Preisempfehlung 1960, Das Schuldrecht 1965, Schuldrecht 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1985, 8. A. 1991, 9. A. 1997, Fikentscher Wolfgang/Heinemann Andreas 10. A. 2006, Die Interessengemeinschaft 1966, Die Geschäftsgrundlage als Frage des Vertragsrisikos 1971, Schuldrechtspraktikum 1972, Methoden des Rechts in vergleichender Darstellung Band 1-5 1975-1977, De fide et perfidia 1979, Blöcke und Monopole in der Weltpolitik 1979, Wirtschaftsrecht 2 Bände 1983, Demokratie - eine Einführung 1993, Modes of Thought 1995, 2. A. 2004, Die Freiheit und ihr Paradox 1997, Begegnung und Konflikt - Eine kulturanthropologische Bestandsaufnahme (Hg.) 2001, Fikentscher Wolfgang/Fochem Achim R. Quellen zur Entstehung der Grundrechte in Deutschland 2002; Son.: 1977 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1986-2002 rechtsanthropologische Feldforschungen (New Mexico, Arizona, Taiwan), 1995 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1996-2000 visiting professor Univ. of California Law School Berkeley/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika, Würdigung NJW 1998, 1542 (Möllers Thomas), JZ 1998, 670 (Drexl Josef), FS hg. v. Großfeld Bernhard 1998, Würdigung NJW 2003, 1502 (Drexl, Josef), Kürschner 2005

FÖRSCHLER, Hermann, Vors. Richter a. D. OLG Prof. Dr.; Eichenweg 23, D 73732 Esslingen, Deutschland; Tel. 0711/375784; geb. Stuttgart 07. 06. 1928; WG.: erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, vorsitzender Richter OLG; F.: Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Praktische Einführung in den Zivilprozess 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1979, 4. A. 1983, 5. A. 1992, Verträge im geschäftlichen Alltag 1993, Privat- und Prozessrecht 1994, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2000, Prüfungsvorbereitungen Privat- und Prozessrecht 1995, 2. A. 1996, 3. A. 2000, 4. A. 2002, 5. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, 1974 LB Univ. Konstanz, 1985 Hohenheim, 1988 MA. Univ. Konstanz, 1991 Hon.-Prof. Univ. Hohenheim

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Wolfgang Freiherr, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1928; gest. 10. Juni 2003 (beerdigt in D 79256 Buchenbach); WG.: Vater Rechtsprofessor, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bern, Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Studium Univ. Chicago Law School, 1955 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Ernst von Caemmerer), 14. 07. 1966 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 24. 02. 1967 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, SS 1978 Univ. Bonn, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Das Abzahlungsgeschäft und seine Finanzierung 1959 (Dissertation), Reflexschäden und Regressrechte 1967 (Habilitationsschrift), Fälle und Texte zum Schuldrecht (Mitverf. Lüderitz Alexander) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1970, 4. A. 1979, 5. A. 1986, Die Produktenhaftpflicht in der neueren Rechtsprechung der USA 1975, Gutachten zur Reform des finanzierten Abzahlungskaufs 1978, Der finanzierte Abzahlungskauf 1980, Leasingverträge im Handelsverkehr 1980; Son.: 1980 Gastprof. Univ. Melbourne, 1988 und 1992 Korea Univ. Seoul, 1994 Thammasat Univ. Bangkok Thailand, Kürschner 1970

KAUFMANN, Albert Horst, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Via Belvedere 3, CH 6976 Castagnola/Lugano, Schweiz; Tel. 091/9703803; geb. Berlin 05. 08. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion, 1962 Priv.-Doz., Doz., 1963 ao. Prof. Univ. Genf, 1966 o. Prof. Univ. Genf, 1973 Univ. Bern, 1993 i. R.; F.: römische Rechtsgeschichte, Rechtsgeschichte, Privatrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Rezeption und usus modernus der actio legis Aquiliae 1958 (Dissertation), Die altrömische Miete 1964 (Habilitationsschrift), Vorschlagszuweisung an den überlebenden Ehegatten 1981; Son.: Kürschner (unter Kaufmann Horst) 1966, 1970, 2005

DIEßELHORST, Malte, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Prinzenstraße 21, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7420; Fax 0551/39/4872; sek.roemrecht@jur.uni-goettingen.de; Ludwig-Beck-Straße 7, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/22615; geb. Essen 18. 08. 1928; WG.: Vater Regierungsrat, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Wieacker), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 wiss. Ass. Univ. Freiburg im  Breisgau, 1959 Univ. Göttingen, 1966 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, i. R.; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, allgemeine Rechtstheorie, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Lehre des Hugo Grotius vom Versprechen 1959 (Dissertation), Ursprünge des modernen Systemdenkens bei Hobbes 1968, Die Natur der Sache als außergesetzliche Rechtsquelle 1968 (Habilitationsschrift), Zum Vermögensrechtssystem Samuel Pufendorfs 1976, Die Prozesse des Müllers Arnold 1984, Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant 1988; Son.: Gerechtigkeit und Geschichte hg. v. Behrends Okko/Dreier Ralf (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 155-157), Kürschner 2005

DROBNIG, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausländisches Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/233; Fax 040/41900/303; gross@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/DrobnigUlrich.html; Bornwisch 13A, D 22395 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6040261; geb. Lüneburg 25. 11. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954-1955 Studium New York Univ. Law School, 1959 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert),  New York Univ. (M. C. J.), zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 wissenschaftliches Mitglied Max-Planck-Institut, 1979 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1996 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Sammlung der deutschen Entscheidungen zum interzonalen Privatrecht Bd. 1f. 1956ff., Haftungsdurchgriff bei Kapitalgesellschaften 1959 (Dissertation), Die materielle Gültigkeit von Kaufverträgen Band 1f. 1968, Die Bürgschaft im Recht der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft 1971, International Encyclopedia of Comparative Law hg. v. Zweigert Konrad/Drobnig Ulrich Bd. 1-17 1971ff., (Domke M.) American-German Private International Law 2. A. 1972,  Study on Security Interests 1975, Dopffel P./Drobnig U./Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Arbeitskampf auf Schiffen fremder Flagge 1989 (mit Puttfarken H.), Verschmelzung und Koordinierung von Verbänden 1991 (mit Becker M./Remien O.), The Interaction of Contract Law and Tort and Property Law hg. v. Bar Christian von/Drobnig Ulrich 2004; Son.: Kürschner 2005, 1975 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1994 Dr. h. c. Univ. Basel, 1995 Univ. Budapest, 1997 Univ. Osnabrück, FS hg. v. Jürgen Basedow 1998

LESER, Hans Georg, Prof. Dr. M. C. L. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823184; Fax 06421/2828911; leser@staff.uni-marburg.de; Freiherr-vom-Stein-Straße 37, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/81333; Fax 06421/85618; geb. Konstanz 25. 11. 1928; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1968 Habilitation (Ernst von Caemmerer), August 1968 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Von der Saldotheorie zum faktischen Synallagma 1956 (Dissertation), Ernst Rabel Gesammelte Aufsätze (Hg.) Bd. 1ff. 1965ff., Caemmerer Ernst von Gesammelte Schriften (Hg.) Band 1ff. 1968ff, Der Rücktritt vom Vertrag 1975 (Habilitationsschrift), Rheinstein Max Gesammelte Schriften/Collected Works (Hg.) Band 1ff. 1971, German Private and Commercial Law (Mitverf. Horn/Kötz) 1982, Wege der Rechtsgewinnung von Josef Esser (Mithg.) 1990, Wege zum japanischen Recht - FS Kitagawa (Mithg.) 1992, Arbeitsrecht und Zivilrecht in Entwicklung - FS Hyung Bae Kim (Hg.) 1995; Son.: Kürschner 2005, 1959 M. C. L. Univ. Chicago, LL. D. h. c. Univ. of Kent, Dr. h. c. Univ. Poitiers, Gastprof. Univ. Tokio, Univ. Kyoto, Univ. Baton Rouge, Univ. Jena, Mitglied der International Association of Law Libraries (1969 Präsident), Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117, Brücken für die Rechtsvergleichug (FS) 1998 hg. v. Werner Olaf u. a.

ZÖLLNER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Stauffenbergstraße 71, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/26481; geb. Marktredwitz 31. 12. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Müchen (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, 1963 o. Prof. Univ. Mainz, 1966 Univ. Köln, 1969 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Schranken mitgliedschaftlicher Stimmrechtsmacht bei den privatrechtlichen Personenverbänden 1963 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnatur der Tarifnormen nach deutschem Recht 1966, Tarifvertragliche Differenzierungsklauseln nach deutschem Recht 1966, Wertpapierrecht begründet von Rehfeldt Bernhard neubearb. v. Zöllner Wolfgang 9. A. 1970, 10. A. 1972, 11. A. 1975, 12. A. 1978, 13. A. 1982, 14. A. 1987, Kölner Kommentar zum Aktiengesetz (Hg.) 1970ff., Aussperrung und arbeitskampfrechtliche Parität 1974, Arbeitsrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1983, Zöllner Wolfgang/Loritz Karl-Georg Arbeitsrecht, 4. A. 1992, 5. A. 1998, Maßregelungsverbote und sonstige Nebenfolgeklauseln nach Arbeitskämpfen 1977, Die Anpassung von Personengesellschaftsverträgen an veränderte Umstände 1979, Daten- und Informationsschutz im Arbeitsrecht 1982, Zur Frage des Gewerkschaftsausschlusses wegen gewerkschaftsschädigender Kandidatur bei Betriebsratswahlen 1983, Baumbach/Hueck GmbHG 14. A. 1985 (mit Hueck Götz/Schulze-Osterloh J.), 15. A. 1988, 16. A. 1996, 17. A. 2001 (mit Fastrich L./Schulze-Osterloh H.), Informationsordnung und Recht 1990, Die Privatrechtsgesellschaft im Gesetzes- und Richterstaat 1996; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1981 Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, Würdigung NJW 1999, 38 (Westermann Harm-Peter), Würdigung Zeitschrift für Arbeitsrecht 1998, 515 (Loritz Karl-Georg), FS hg. v. Lieb Manfred u. a. 1998, Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 2003, 3750 (Westermann Harm Peter), Würdigung Der Konzern 2004, 147 (Dauner-Lieb Barbara), Kürschner 2005

GIGER, Hans, RA Prof. Dr. Dr.; Löwenstraße 55/57, CH 8023 Zürich, Schweiz; geb. um 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft. 1968 Priv.-Doz., 1976 Tit.-Prof., 1995 i. R.; F.: Privatrecht; Verö.: Der Sparkaufvertrag 1960, 2. A. 1961, Systematische Darstellung des Abzahlungsrechts 1972, Technologische Entwicklung im Brennpunkt von Ethik, Fortschrittsglauben und Notwendigkeit hg. v. Giger Hans/Lübbe Hermann/Schambeck Herbert/Tschirky Hugo 2002; Son.: Kürschner 2005, Freiheit und Zwang hg. v. Habscheid Walter J./Hoffmann-Nowotny Hans-Joachim/Meier-Hayoz Arthur (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 783-791)

KISSEL, Otto Rudolf, Präs. BAG a. D. Prof. Dr.; Karl-König-Weg 67, D 65929 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/319306; Fax 069/3088548; geb. Frankfurt am Main 08. 01. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1954 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 10. 07. 1956 Richter Amtsgericht Frankfurt am Main, 1959 Justizministerium Hessen, 1963 Leiter der Vertretung Hessens beim Bund, 1964 Abteilungsleiter Justizministerium Hessen, 26. 10. 1970 Präs. OLG Frankfurt am Main, 01. 01. 1981-31. 01. 1994 Präsident Bundesarbeitsgericht; F.: Arbeitsrecht, Verfahrensrecht, Gerichtsverfassungsrecht, weiter Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Rechtsschutz in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1954 (Dissertation), Neuere Territorial- und Rechtsgeschichte des Landes Hessen 1962, Hessisches Verwaltungsvollstreckungsgesetz 1966, Recht und Verwaltung in Hessen (Lbl.) 1971, Kommentar zum hessischen Beamtengesetz und zur hessischen Disziplinarordung (Lbl.) 1971, Der dreistufige Aufbau in der ordentlichen Gerichtsbarkeit 1972, Über die Zukunft der Justiz 1974, Immer Ärger mit den Beamten 1976, Ehe und Ehescheidung (mit anderen) 2 Bände 1977, Gerichtsverfassungsgesetz 1981, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Kissel Otto Rudolf/Mayer Herbert Gerichtsverfassungsgesetz 4. A. 2005, Die Justitia 1984, 2. A. 1997, Standortfaktor Arbeitsrecht 1999, Arbeitskampfrecht 2002; Son.: 1969 Präses der Synode der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, 26. 04. 1982 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Arbeitsrecht in der Bewährung hg. v. Heinze Meinhard/Söllner Alfred (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 1325-1330), SPD (Austritt nach der Wahl Reinhard Höppners mit Hilfe der PDS), Würdigung Arbeit und Recht 1989, 16 (Söllner Alfred), BB 1994, 351 (Löffler Siegfried), NJW 1999, 107 (Schaub Günter), Würdigung FAZ 06. 01. 2004 (jja), 07. 01. 2004 (fr.), NJW 2004, 129 (Dirk Neumann), Kürschner 2005

CARLEN, Louis, Univ.-Prof. Dr.; Sonnenstraße 4, CH 3900 Brig, Schweiz; Tel. 028/9231087; geb. Brig 17. 01. 1929; WG.: 1965 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Üchtland, 1967 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1971 Freiburg im Üchtland, emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Privatrecht; Verö.: Das Landrecht des Kardinals Schiner 1955 (Dissertation), Das Goms 1966, Gericht und Gemeinde in Goms 1967, Forschungen zur Rechtsarchäologie und rechtlichen Volkskunde (Hg.) Band 1ff. 1975ff., Rechtsgeschichte der Schweiz 1968, 2. A. 1978, 3. A. 1988, Das Recht der Hirten 1970, Walserforschung 1973, Notariatsrecht der Schweiz 1976, Österreichische Einflüsse auf das Recht in der Schweiz 1977, Wallfahrt und Recht im Abendland 1987, Walliser in Rom 1992, Walliser Rechtsgeschichte 1993, Aufsätze zur Rechtsgeschichte der Schweiz 1994, Sinnenfälliges Recht 1995, Kirchliches und Wirkliches im Recht 1998, Orte Gegenstände Symbole kirchlichen Rechtslebens 1999, Recht und Geschichte 2002; Son.: Kürschner 1970, 2005, Festschrift hg. v. Morsak L. C./Escher Markus 1989 (Schriftenverzeichnis 691-699), Louis Carlen - Festgabe 1989 (26 S.), Festschrift hg. v. Herzog N./Weber F. X. von 1999 (mit Schriftenverzeichnis), Schriftenverzeichnis 2004 Blätter aus der Walliser Geschichte 36 (2004), 203-216 (mehr als 1000 Nummern), Festgabe zum 75. Geburtstag, hg. v. Bischofberger, H. u. a., 2005

GÜNDISCH, Jürgen, RA Dr. LL. M.; c/o Graf von Westphalen Fritze & Modest, Poststraße 9 A, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/35922/0; Fax 040/35922/123; wfm-hamburg@owi.net; Achter Lüttmoor, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 815211; geb. Dresden 26. 02. 1929; WG.: Vater Rechtsanwalt und Parlamentsabgeordneter Budapest, 1945 Flucht aus Ungarn, 1947 Abitur Ulm, Journalistenschule, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1952/1953 Harvard Law School (LL. M.), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1957 Hamburg, Rechtsanwalt (halbtags) (Modest & Partner, später Graf von Westphalen, Bappert & Modest); Verö.: Rechtsschutz in der Europäischen Gemeinschaft 1994, 2. A. 2004, Gündisch J./Mathijsen P. Rechtssetzung und Interessenvertretung in der Europäischen Union 1999; Son.: 1969-1974 Abgeordneter der Bürgerschaft Hamburg (CDU), 1973-1993 Richter am Hamburgischen Verfassungsgericht, Beiträge zum deutschen und europäischen Recht (Freundesgabe) hg. v. Lenz Carl Otto 1999, Würdigung NJW 2004, 919 (Landry Klaus)

SOLIVA, Claudio, Prof. Dr.; Im Lindenhof 1, CH 8307 Effretikon, Schweiz; Tel. 052/3436536; geb. Chur 13. 03. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion, 1965 Habilitation Univ. Zürich, 1965 Priv.-Doz., 1968 Ass.-Prof., 1974 ao. Prof., 1980 Prof., 1995 a. D., ao. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 15. 04. 1995 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Das Rechtsmittel der Revision im bündnerischen Zivilprozessrecht 1959 (Dissertation), Das eidgenössische Stadt- und Landrecht des Zürcher Bürgermeisters Johann Jakob Leu 1969 (Habilitationsschrift); Son.: Festschrift hg. v. Schott Clausdieter/Petrig Schuler Eva 1994 (Schriftenverzeichnis 407-409),  Kürschner 2005

DEUTSCH, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7936; Fax 0551/39/4872; e.deutsch@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Höltystraße 8, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41655; geb. Greifswald 06. 04. 1929; WG.: Vater Universitätsbibliotheksdirektor, Matthias-Gymnasium Breslau, Oberschule Papenburg, 1948 Studium Univ. Heidelberg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Studium Columbia Univ. New York (M. C. L.), 1960 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1961 o. Prof. Univ. Kiel, 1963 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Sortenname und Warenzeichen 1953 (Dissertation), 2. vervielfältigte A. 1955, Wettbewerbstatbestände mit Auslandsbeziehung 1962, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt 1963 (Habilitationsschrift), 2. A. 1995, Haftungsrecht I 1976, 2. A. 1996, Das Recht der klinischen Forschung am Menschen 1979, Arzt- und Arzneimittelrecht 1983, 2. A. 1991, Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 5. A. 2005, Deutsch Erwin/Mathies K. Arzthaftungsrecht 1985, Unerlaubte Handlungen und Schadensersatz 1987, Unerlaubte Handlungen Schadensersatz und Schmerzensgeld, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Medizinrecht 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2003, Transfusionsrecht 2001, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1971 Richter im Nebenamt OLG Celle, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika, Neuseeland, Südafrika, FS zum 70. Geburtstag hg. v. Ahrens Hans-Jürgen u. a. 1999, Würdigung NJW 1999, 1004 (Spickhoff Andreas), Versicherungsrecht 1999, 558, Versicherungsrecht 2004, 450f. (Spickhoff Andreas)

KIEFNER, Hans, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Kiefner@uni-muenster.de; Laerbrockweg 24, D 48301 Nottuln, Deutschland; geb. Blaubeuren/Württemberg 30. 04. 1929; WG.: 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., 1964 o. Prof. Univ. Münster, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Geschichte und Philosophie des Rechts bei A. F. J. Thibaut - zugleich Versuch eines Beitrags über den beginnenden Einfluss Kants auf die deutsche Rechtswissenschaft 1959 (Dissertation); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Richter OLG Hamm, Festschrift 1994

SELB, Walter, Prof. Dr.; geb. München 22. 05. 1929; gest. 02. 06. 1994; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Richter und Staatsanwalt Rheinland-Pfalz, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Kunkel), 1963 o. Prof. Univ. Wien; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Qualifikationsfragen unter besonderer Berücksichtigung des internationalen Familien- und Erbrechts 1954 (Dissertation), Schadensbegriff und Regressmethoden - Eine Studie zur Wandlung der Denkformen des Regresses bei Schuldnermehrheit 1963, Zur Bedeutung des syrisch-römischen Rechtsbuches 1964 (Habilitationsschrift), Das Quotenvorrecht der Sozialversicherungsträger 1969, Formeln mit unbestimmter intentio iuris 1974, Hausmaninger H./Selb W. Römisches Privatrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997, Orientalisches Kirchenrecht 1981, Mehrheiten von Gläubigern und Schuldnern 1984, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion 1987, Honsel H./Mayer-Maly T./Selb W. Römisches Recht 4. A. 1987 (begründet v. Jörg P./Kunkel W./Wenger L.); Son.: Kürschner 1970, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Nachruf ZRG RA Bd. 112 (1995), 63 (Thür Gerhard)

ROTHOEFT, Dietrich, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum - Fak. f. Wirtschaftswissenschaft, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; http://www.wiwi.ruhr-uni-bochum.de/prof.asp; Löwenzahnweg 27a, D 44797 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/797715; geb. Witten/Ruhr 29. 05. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1961 LL. M. Harvard, 1964 Habilitation Univ. Tübingen, 1965 Vertretungen Univ. Frankfurt am Main, Bonn, Berlin (FU), München, Bochum, 1970 Richter OLG Düsseldorf, 1971 apl. Prof. Univ. Tübingen, Prof. Univ. Bochum (Fakultät für Wirtschaftswissenschaft), emeritiert; F.: bürgerliches Recht mit wirtschaftlichen Nebengebieten, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Rückabwicklung des Schuldverhältnisses im englischen Recht 1959 (Dissertation), Zur Bedeutung und Tragweite der Publizität im Vollstreckungsrecht 1966 (Habilitationsvortrag), System der Irrtumslehre als Methodenfrage der Rechtsvergleichung 1968 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Beiträge (Festschrift Esser Josef 1975, 1995), Aufsätze, Festschrift hg. v. Engel Christoph/Weber Helmut 1994

BUCHER, Eugen, Prof. Dr.; Alpeneggstraße 7, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/3023851; Fax 031/3010266; eu.bucher@bluewin.ch; http://www.eugenbucher.ch; Bellevuestraße 12, CH 3052 Zolikofen, Schweiz; geb. Zürich 01. 06. 1929; WG.: humanistisches Gymnasium Zürich, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1956 Promotion, 1956 Gerichtspraktikum Bezirksgericht Zürich, ab 1958 Studien in Paris, England, Spanien und allen Teilen Lateinamerikas, 1958 Anwaltsprüfung, 1959-1974 Anwaltspraxis Zürich, 1960-1965 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1964 Habilitation Univ. Zürich, 1964 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1968 ao. Prof. Hochschule/Universität Sankt Gallen, 1973 o. Prof. Univ. Bern (Lehrstuhl Eugen Huber), Sommersemester 1994 emeritiert; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, allgemeine Rechtslehre, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, neuere Kodifikationsgeschichte, ausländisches Recht; Verö.: Die Ausübung der Persönlichkeitsrechte 1956 (Dissertation), Das subjektive Recht als Normsetzungsbefugnis 1965 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar zum ZGB 1976 (Art. 11-26), Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1988, Obligationenrecht Besonderer Teil 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1988, Berner Kommentar zum ZGB 1993 (Art. 27), Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: für Aufsätze siehe Homepage, 1966/1967 Gastprof. Univ. Mannheim, ausgedehnte internationale Handelsschiedsgerichtspraxis, Kurator ZEuP, Kürschner 2005

STURM, Fritz, em. o. Prof. Dr. Dr. h. c.; Faculté de droit Université de Lausanne; Fritz.Sturm@unil.ch; Route de Bremblens 5, CH 1026 Echandens, Schweiz; Tel. 021/7012181; Fax 021/7032357; Fritz.Sturm@unil.ch; geb. Konstanz 13. 06. 1929; WG.: Vater Oberamtsrichter (Dr. Friedrich Sturm), Mutter Oberregierungsrätin, Suso-Gymnasium Konstanz, Studium klass. Alterumswissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Genf, Bologna, Heidelberg, 1952 Licence en droit Univ. Lausanne, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 beeidigter Dolmetscher und Urkundenübersetzer, 1957 Promotion Univ. Lausanne (Philippe Meylan), 1958 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1959 LB Univ. Heidelberg, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, ao. Prof. Univ. Lausanne, 1966 o. Prof. Univ. Mainz, 1971  Univ. Marburg, SS 1977 Univ. Lausanne, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht,  Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Abalienatio 1957 (Dissertation), Rechtsgeschäft und verfassungswidriges Gesetz 1962, Das römische Recht in der Sicht von Gottfried Wilhelm Leibniz 1968, Stipulatio Aquiliana - Textgestalt und Tragweite der aquilianischen Ausgleichsquittung im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1992, Internationales Privatrecht (begründet von Raape Leo) Bd. 1 6. A. 1977, Die Rezeption des französischen Personenstandsrechts 1989, Das neue internationale Privatrecht Liechtensteins 1997, Sturm Fritz/Sturm Gudrun Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht 2001; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 144, 1979 Dr. iur. h. c. Univ. Lüttich, Akademien 1991 Istituto Lombardo (Mailand), 1994 Europäische Privatrechtswissenschaftler (Pavia), 1983 Gastprof. Univ. Berlin (FU), 1984 Poitiers, 1992 Mailand, 1994 Rom, 1995 und 2000 Ferrara, 1995, 1996 und 2001 Catanzaro, 1998, 1999 und 2000 Urbino, Festheft 1989, Mélanges en l'honneuer du Professeur Sturm (Festschrift) 1999, Würdigung NJW 1999, 2797 (Peter Hansjörg), NJW 2004, 1785 (Habscheid Walther J.), Das Standesamt 2004 Heft 6, 157 (Weidelener Helmut)

WIETHÖLTER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/768/22320; Am Bergschlag 9, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/21018; geb. Solingen 17. 06. 1929; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Europakolleg Brügge, 1955 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1958/1959 Senior Research Associate Univ. Berkeley/Kalifornien, 1960 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1963 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970/1971 Prorektor, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Einseitige Kollisionsnormen als Grundlage des internationalen Privatrechts 1956 (Dissertation), Der Rechtfertigungsgrund des verkehrsrichtigen Verhaltens 1960, Interessen und Organe der Aktiengesellschaft im amerikanischen und deutschen Recht 1961 (Habilitationsschrift), Recht 1968; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Kritische Justiz 1989, 138 (Habermas Jürgen), 62, Kritische Justiz (Festschrift) 1989

DIESTELKAMP, Bernhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Kiefernweg 12, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63559; Fax 06173/6140819; geb. Magdeburg 06. 07. 1929; WG.: Vater Bundesoberarchivrat, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Städteprivilegien Herzog Ottos des Kindes (1204-52) 1961 (Dissertation), Das Lehnrecht der Grafschaft Katzenelnbogen (13. Jahrhundert bis 1479) 1969 (Habilitationsschrift), Gibt es eine Freiburger Gründungsurkunde? 1973, Urkundenregesten zur Tätigkeit des deutschen Königs- und Hofgerichts bis 1451 (Hg.) Band 1ff. 1986ff., Die politische Funktion des Reichkammergerichts (Hg.) 1993, Rechtsfälle aus dem Alten Reich 1995, Oberste Gerichtsbarkeit und zentrale Gewalt in Europa 1996, Die Durchsetzung des Rechtsmittels der Appellation im weltlichen Prozessrecht Deutschlands 1998, Recht und Gericht im Heiligen Römischen Reich 1999, Drei Professoren der Rechtswissenschaft in bewegter Zeit 2000, Rechtsgeschichte als Zeitgeschichte - Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts 2001, Das Reichskammergericht am Ende des alten Reiches und sein Fortwirken im 19. Jahrhundert 2002,  Das Reichskammergericht - der Weg zu seiner Gründung und die ersten Jahrzehnte seines Wirkens 2003; Son.: Kürschner 2005, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaft und der Literatur Mainz, Dr. h. c. Univ. Lund, Geschichte der Zentraljustiz in Mitteleuropa hg. v. Battenberg Friedrich/Ranieri Filippo (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 465-473), ZNR 3 (1999) (209-324),

HOKE, Rudolf, o. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Hofzeile 10-12/XIII/13, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/5358752; Fax 0043/1/5358752; rudolf.hoke@univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/rechtsgeschichte/; geb. Duisburg 15. 08. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaften, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1966 Habilitation Univ. Saarbrücken (Wilhelm Wegener), Priv.-Doz. Saarbrücken, 1967 Univ.-Doz., 1971 apl. Univ. Prof. Saarbrücken, 01. 03. 1971 o. Univ.-Prof. Wien, 30. 09. 1997 emeritiert; F.: österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Rechtsgeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Wissenschaftsgeschichte, Kirchenrecht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Reichsstaatsrechtslehre des Johannes Limnaeus 1968 (Habilitationsschrift), Österreichische und deutsche Rechtsgeschichte 1992, 2. A. 1996, Quellensammlung zur österreichischen und deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Hoke Rudolf/Reiter Ilse 1993; Son.: Kürschner 1970, 2005

BERNERT, Günther, Prof. Dr.; geb. Troppau/Tschechoslowakei 11. 10. 1929; gest. 09. 11. 1992; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft, Ostkunde Univ. Marburg, FU Berlin, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion (Dr. iur.), 1971 Habilitation Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1973 Prof. Univ. Münster; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Ostrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Arbeitsverhältnisse im 19. Jahrhundert 1971 (Habilitationsschrift), Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten hg. v. Hattenhauer Hans (Mitarbeit) 1974, 2. A. 1994, 3. A. 1996; Son.: Auerbach I. Catalogus Professorum Academiae Marburgensis 1979, 82

REICHERT-FACILIDES, Fritz, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; geb. Bremerhaven 24. 10. 1929; gest. 23. Oktober 2003, Innsbruck; WG.: Vater Seeoffizier (im Krieg gefallen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1956 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1956/1957 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961/1962 wiss. Sekretär deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1967 Habilitation (Konrad Zweigert), 26. 10. 1967 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 11. 1970 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, österreichisches Privatrecht, liechtensteinisches Privatrecht, Europarecht, Währungsrecht; Verö.: Unteilbarkeit der Prämie - Untersuchungen zur Zahlungspflicht des Versicherungsnehmers bei Unwirksamkeit oder vorzeitigem Ende des Versicherungsverhältnisses 1956 (Dissertation), Erfüllungsanspruch und Erfüllungszwang 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rechtsschutz in Privatversicherungssachen (Hg.) 1984, International insurance contract law in the EC (Hg.) 1993, Recht und Europa (Hg.) Band 1ff. 1997ff., rund 100 Veröffentlichungen; Son.: 1978 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, 1986 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1994 Kolloquium zu Ehren von Fritz Reichert-Facilides (Internationales Verbraucherschutzrecht hg. v. Schnyder Anton K./Heiss Helmut/Rudisch Bernhard 1995), 1997 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Europarecht, Chairman Project Group Restatement of European Insurance Contract Law, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 443f.

LEISNER, Walter, Prof. Dr. Dr. Dr.; Piezenauerstraße 99, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/989405; Fax 089/98290997; geb. München 11. 11. 1929; WG.: 1957 Promotion, 1960 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München, 1961 o. Prof. Univ. Erlangen, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatslehre, Verfassungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht; Verö.: Grundrechte und Privatrecht 1960, Öffentlichkeitsarbeit der Regierung 1966, Werbefernsehen und öffentliches Recht 1967, Die bayerischen Grundrechte 1968, Verfassungsrechtliche Grenzen der Erbschaftsbesteuerung 1972, Sozialbindung des Eigentums 1972, Sozialversicherung und Privatversicherung 1974, Das Berufsbeamtentum im demokratischen Staat 1975 (Hg.), Die Pressegleichheit 1976, Wertzuwachssteuer 1978, Die Lenkungsauflage 1982, Der Triumph 1983, Staatsrenaissance 1987, Der Monumentalstaat 1989, Staatliche Rechnungsprüfung Privater 1990, Die Staatseinung 1991, Der unsichtbare Staat 1994, Staat 1994, Beamtentum 1995, Eigentum 1996, Die verfassungsrechtliche Belastungsgrenze der Unternehmen 1997, Der Abwägungsstaat 1997, Demokratie 1998, Eigentum 1998, Die Staatswahrheit 1999, Der gütige Staat 2000, Krise des Gesetzes 2001, Die undefinierbare Verwaltung 2002; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Freiheit und Eigentum (FS) hg. v. Isensee Josef 1999

SEILER, Hans Hermann, Prof. Dr.; Universität Hamburg - Seminar für römisches Recht, Schlüterstraße 28 II, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3013/4542; Fax 040/42838/6938; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/seiler/; Flagredder 80, D 21521 Wohltorf, Deutschland; Tel. 04104/699503; geb. Münster/Westfalen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Münster (Max Kaser), 1965 Habilitation (Max Kaser), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 08. 10. 1968 o. Prof. Univ. Hamburg, 1998 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Die Systematik der einzelnen Schuldverhältnisse in der neueren Privatrechtsgeschichte 1957 (Dissertation), Der Tatbestand der negotiorum gestio im römischen Recht 1968 (Habilitationsschrift), Corpus Iuris Civile - Die Institutionen 1993, 2. A. 1999 (Mitherausgeber); Son.: Kürschner 1970, 1970-1983 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, Rechtsgeschichte und Privatrechtsdogmatik (FS) hg. v. Zimmermann Reinhard 1999

BAYERLEIN, Walter, Vors. Richter Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München, Vors. Richter am OLG, i. R.; Verö.: Die dogmatische Grundlegung des Verwaltungsprivatrechts 1964 (Dissertation), Böhme Werner/Fleck Dieter Formularsammlung für Rechtsprechung und Verwaltung 1967, 2. A. 1971, 3. A. 1974, Böhme Werner/Fleck Dieter/Bayerlein Walter Formularsammlung für die Rechtsprechung und Verwaltung 4. A. 1976, 5. A. 1979, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1986, 9. A. 1988, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1997, 14. A. 2000, 15. A. 2002, 16. A. 2003, Praxishandbuch Sachverständigenrecht 1990, 2. A. 1996, 3. A. 2002

KALLWASS, Wolfgang, Dr.; geb. um 1930; Verö.: Privatrecht - ein Basisbuch 3. A. 1963, 4. A. 1969, 5. A. 1971, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1978, 10. A. 1979, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1989, 14. A. 1992, 15. A. 1996, 16. A. 1998, 17. A. 2004, 18. A. 2006

SCHMIDLIN, Bruno, Prof. Dr. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. iur., Dr. phil., 1967 Habilitation Univ. Heidelberg, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg; F.: römisches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das Rekuperationsverfahren eine Studie zum römischen Prozess 1962 (Dissertation), Die römischen Rechtsregeln 1970 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar Kommentar zum schweizerischen Privatrecht 1995; Son.: Kürschner 1970

WIEMANN, Horst, Doz. Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 16. 04. 1957 Promotion Univ. Berlin (HU), Doz. Univ. Berlin (HU); F.: Zivilrecht; Verö.: Die Grundregeln der kollisionsrechtlichen Behandlung juristischer Personen in den kapitalistischen Staaten 1957 (Dissertation), Fragen des internationalen Privatrechts 1958; Son.: Kürschner 1961

SANDROCK, Otto, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/1980; Fax 0251/832/1982; otto.sandrock@uni-muenster.de; Birkhahnweg 1, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/311591; Fax 0251/316959; geb. Sontra bei Rotenburg an der Fulda 05. 01. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1952 Diplôme de langue et civilisation Françaises Univ. Lyon, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955/1956 Studium Yale Univ. Law School New Haven (LL. M.), 1956 Promotion Univ. Göttingen (Günther Beitzke), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, kurze Zeit im auswärtigen Amt tätig, 1965 Habilitation Univ. Bonn (Günther Beitzke), Vertretungen Univ. Bochum, Marburg, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 o. Prof Univ. Münster, 1995 emeritiert, März 1995 Rechtsanwalt (Hölters & Elsing) Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Belegenheit von Mitgliedschaftsrechten an Kapitalgesellschaften im Internationalprivatrecht 1956 (Dissertation), Über Sinn und Methode zivilistischer Rechtsvergleichung 1966, Zur ergänzenden Vertragsauslegung im materiellen und internationalen Schuldvertragsrecht 1966, Grundbegriffe des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Habilitationsschrift), Die Einheit der Wirtschaftsordnung 1971, (Gierke Julius von Handels- und Schiffahrtsrecht) Handels-  und Wirtschaftsrecht 9. A. 1975 , Kartellrecht und Genossenschaften 1976,  Handbuch der internationalen Vertragsgestaltung 2 Bände 1980, Vertikale Konzentrationen im US-amerikanischen Antitrustrecht 1984, Internationales Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis 1995; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1977, Kürschner 1970, Iusto Iure hg. v. Stiefel Ernst C./Behr Andreas/Jung Martina Violetta/Klausing Ellen/Nöcker Thomas/Trinkner Reinhold (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 401-415), Festschrift zum 70. Geburtstag 2000, Würdigung NJW 2005 Heft 3, XVIII (Gruber Joachim)

BERNSTEIN, Herbert, Prof. Dr. J. D.; geb. Hamburg 12. 01. 1930; gest. Durham/USA 20. 04. 2001; WG.: Schüler Konrad Zweigerts, 1962 Promotion Univ. Hamburg, 1967 J. D. Univ. Michigan, 01. 07. 1967 Prof. Berkeley/Kalifornien, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg (I); F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Versicherungsrecht; Verö.: Schadensausgleich bei Arbeitsunfällen 1963 (Dissertation)

BUND, Elmar, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Spechtweg 1, D 79110 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/131526; geb. Konstanz 13. 03. 1930; WG.: Vater Oberschullehrer, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1953 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1956 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Florenz, Rom, 1958 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), 1963 Univ.-Doz., 1969 apl. Prof., 29. 01. 1979 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, pensioniert; F.: römisches Recht, Privatrecht, Rechtstheorie, weiter Rechtsinformatik, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Begriff und Einteilung der Servituten im römischen Recht 1956 (Dissertation), Untersuchungen zur Methode Julians 1965 (Habilitationsschrift), Bürgerliches Recht für Volkswirte 1980, Juristische Logik und Argumentation 1983, Einführung in die Rechtsinformatik 1991; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005

BULLINGER, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2248; Martin.Bullinger@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Altschlössleweg 4, D 79280 Au, Deutschland; Tel. 0761/402389; Fax 0761/402231; Martin.Bullinger@heeg.uni-freiburg.de; geb. Pforzheim 05. 04. 1930; WG.: 1954 Promotion, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Medienrecht, Telekommunikationsrecht, Wirtschaftsrecht, allgemeine Staatslehre, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Selbstermächtigung zum Erlass von Rechtsvorschriften 1958 (Dissertation), Die Mineralölfernleitungen 1962 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht und Privatrecht 1968, Bullinger/Rincke/Oberhauser/Schmidt Das Verursacherprinzip und seine Instrumente 1974, Kommunikationsfreiheit im Strukturwandel der Telekommunikation 1986, Bullinger Martin/Gödel Christoph Landesmediengesetz Baden-Württemberg 1986, Beschleunigte Genehmigungsverfahren für eilbedürftige Vorhaben 1991, Multimediadienste 1997 (Mitverfasser Mestmäcker), Rundfunkfinanzausgleich 1998, Die Aufgaben des öffentlichen Rundfunks 1999, Elektrogesetz hg. v. Bullinger Martin/Fehling Michael 2005; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Vorstandsmitglied Studienkreis Presserecht und Pressefreiheit, Dr. iur. h. c. Univ. Dijon (1987), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

WOLF, Joseph Georg, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau - Institut für Rechtsgeschichte, Platz der alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2221; Fax 0761/203/2131; Joseph.Georg.Wolf@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/rgesch2/; Goethestraße 6, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/71907; geb. Düsseldorf 06. 07. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. Göttingen, 1964 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 02. 10. 1964 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Error im römischen Vertragsrecht 1961 (Dissertation), Der Normzweck im Deliktsrecht 1962, Die litis contestatio im römischen Zivilprozess 1968, Causa stipulationis 1969, Politik und Gerechtigkeit bei Trajan 1978, Das Senatusconsultum Silanianum 1988; Son.: Kürschner 1970, Mitglied Heidelberger Ak. der Wissenschaften, Mitglied Göttinger Ak. der Wissenschaften, Quaestiones iuris (FS) 2000

HEINI, Anton, Prof. Dr.; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/emeriti.html; Im Veltlin 70, CH 8706 Meilen, Schweiz; Tel. 01/9233616; geb. Luzern 30. 08. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 1979 Prof. Univ. Zürich, 15. 10. 1997 emeritiert; F.: schweizerisches Privatrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Das Durchkonnossement 1957 (Dissertation), Das schweizerische Vereinsrecht 1988, IPRG-Kommentar (Hg.) 1993, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, Rechtskollisionen hg. v. Meier Isaak/Siehr Kurt (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 561-564)

SCHNYDER, Bernhard, Prof. Dr.; Impasse des Eglantines 1, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/4812980; Fax 026/4812931; trube@bluewin.ch; geb. Brig 30. 11. 1930; WG.: Vater Advokat und Notar (Nationalrat Oskar Schnyder), 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Lausanne, 1954 Lic. iur., 1954/1955 Präsident schweizerischer Studentenverein, 1958 Anwalt und Notar in Brig, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland (Peter Jäggi), Zusatzsemester Rechtswissenschaft Univ. Freiburg  im Breisgau, Zürich, Genf, 1963 Dozent am Institut für Heilpädagogik Univ. Freiburg im Üchtland, 1963 LB Univ. Freiburg im Üchtland, 1965 Ass.-Prof., 1970 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (Peter Jäggi), SS 1970 o. Prof., 1979-1983 Rektor, emeritiert; F.: schweizerisches Privatrecht, weiter Einführung in die Rechtswissenschaft; Verö.: Vertragsfreiheit als Privatrechtsbegriff 1960 (Dissertation), Das Schweizerische Zivilgesetzbuch begründet v. Tuor P. neubearb. v. Schnyder Bernhard 7. A. 1965, 8. A. 1973, 9. A. 1975, 2002, Siebzig Jahre schweizerisches Zivilgesetzbuch 1983, "Das ZGB lehren" 2001 (gesammelte Schriften); Son.: 1983-1987 Präsident schweizerischer Wissenschaftsrat, Familie und Recht hg. v. Gauch Peter/Schmid Jörg/Steinauer Paul-Henri/Tercier Pierre/Werro Franz (Festgabe) 1995 (Schriftenverzeichnis 885-898)

HENRICH, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2633; Fax 0941/9431740; Adalbert-Stifter-Straße 14, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/993311; geb. Düsseldorf 01. 12. 1930; WG.: bereits in der Jugendzeit nach Süddeutschland gelangt, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1954  wiss. Ass. Univ. München (Murad Ferid), 1956 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1961 München, 1962 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1962 Priv.-Doz. Univ. München, Lehrtätigkeit in Münster, 1964 o. Prof. Univ. Marburg, 1967 Univ. Regensburg, 1973-1976 Rektor, 1976-1982 Präsident, 1982-1984 Vizepräsident; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Vorfrage im internationalen Privatrecht 1956 (Dissertation), Vorvertrag - Optionsvertrag - Vorrechtsvertrag 1965 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1970, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1991, 5. A. 1995, Einführung in das englische Privatrecht 1971, 2. A. 1993, 3. A. 2003, Aktuelle Probleme des Unterhaltsrechts 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1986, 6. A. 1988, Der Erwerb und die Änderung des Familiennamens 1983, Johannsen Kurt H./Henrich Dieter Eherecht 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2003, Internationales Familienrecht 1989, 2. A. 2000, Internationales Scheidungsrecht 1998, Henrich Dieter/Schwab Dieter Eheliche Gemeinschaft Partnerschaft und Vermögen im europäischen Vergleich 1999, Henrich Dieter/Schwab Dieter Familienerbrecht und Testierfreiheit im europäischen Vergleich 2001, Testierfreiheit vs. Pflichtteilsrecht 2000, Bergmann/Ferid/Henrich Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht (Lbl.), Staudinger Bürgerliches Gesetzbuch 1994f. (Art. 19-23 EGBGB), Scheidung und nachehelicher Unterhalt im europäischen Vergleich hg. v. Hofer Sibylle/Schwab Dieter/Henrich Dieter 2003; Son.: Kürschner 1966, 1970, 200 Veröffentlichungen in mehreren Sprachen, 1983-1993 Schriftleiter Iprax, 1995 Gesamtschriftleiter FamRZ, Dr. h. c. Univ. Triest,  Ehrensenator Univ. Laibach/Ljubljana, Dr. h. c. Univ. Verona, Festschrift hg. v. Gottwald Peter 2000, Würdigung NJW 2000, 3625 (Schwab Dieter), NJW 2005, 3480 (Sonnenberger Hans Jürgen)

LEISER, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 1931; gest. 08. 02. 1989; WG.: Vater Postinspektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (angeregt von Wolfgang Kunkel), zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitationsstipendium, 1964 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1966 Prof. Univ. Erlangen (Nachfolge Friedrich Merzbacher); F.: deutsche Rechtsgeschichte, weiter Privatrecht; Verö.: Der gemeine Zivilprozess in den badischen Markgrafschaften 1961 (Dissertation), Strafgerichtsbarkeit in Süddeutschland 1971 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 111 (1994) 784 (Laufs Adolf)

BUSCHMANN, Arno, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5010 Salzburg, Österreich; arno.buschmann@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108414&_dad=portal&_schema=PORTAL; Leopoldskronstraße 38, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0043/662/824547; Fax 0043/662/824547; geb. Krefeld 25. 01. 1931; WG.: 1941-1951 Gymnasium, 1951-1953 Schriftsetzerlehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Marburg, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958-1963 wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Münster, 1963 Promotion, 1965 zweite Staatsprüfung (Assessor des Archivwesens), Staatsarchivrat z. A., wiss. Ass. Univ. Kiel, 1970 Habilitation (Hans Hattenhauer), 1970 Univ.-Doz. Univ. Kiel, 01. 03. 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Ursprung und Grundlagen der geschichtlichen Rechtswissenschaft 1963 (Dissertation), Frührezeption und Urkundensprache 1970 (Habilitationsschrift), Hattenhauer/Buschmann Textbuch zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1967, 2. A. 2000, Kaiser und Reich 2 Bände 1984, 2. A. 1994, Textbuch zur Strafrechtsgeschichte der Neuzeit (Hg.) 1998, Nationalsozialistische Weltanschauung und Gesetzgebung Band 1 2000, Buschmann Arno/Wadle Elmar Landfrieden 2002; Son.: Kürschner 2005

HELLE, Jürgen, Präs. LG a. D. Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Harreweg 10b, D 26133 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/41635; Fax 0441/4853935; mj.helle@t-online.de; geb. Stettin 30. 01. 1931; WG.: 1957 Promotion, 1959 Richter, 1963 Richter LG Hannover, 1968 Richter OLG Celle, 1977 Präsident LG Oldenburg, a. D., stellvertretender Richter StGH Niedersachsen; F.: zivilrechtlicher Persönlichkeitsschutz; Verö.: Besondere Persönlichkeitsrechte im Privatrecht 1990; Son.: 1995 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, Kürschner 2005

KNOPP, Werner, Präs. a. D. Prof. Dr.; Miquelstraße 32, D 14199 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8233291; geb. Braunschweig 31. 01. 1931; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Braunschweig, Heidelberg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Walter Jellinek/Hermann Mosler), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Studium Geschichte Univ. Oxford, 1960 wiss. Ass. Univ. Münster, 1961 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1969 o. Prof. Univ. Münster, Juli 1977 Präsident der Stiftung preußischer Kulturbesitz Berlin, 1998 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Verteilung der Zuständigkeit zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge auf Bund und Länder 1957 (Dissertation), Institutionenschutz im Privatrecht 1968 (Habilitationsschrift ungedruckt), Preußens Wege Preußens Spuren 1981; Son.: Kürschner 2005

NÖRR, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2710; Veterinärstraße 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/285507; geb. München 20. 02. 1931; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft, alte Geschichte Univ. München, Heidelberg, Rom, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. München, 1955 Promotion Univ. München (Mariano San Nicolò), wiss. Ass. Univ. München, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel),  1960 o. Prof. Univ. Münster, 1970 Univ. München, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter antike Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Studien zum Strafrecht im Kodex Hammurabi 1954 (Dissertation), Die Fahrlässigkeit im byzantinischen Vertragsrecht 1960 (Habilitationsschrift), Imperium und Polis in der hohen Prinzipatszeit 1966, 2. A. 1969, Die Entstehung der longi temporis praescriptio 1969, Divisio und partitio - Bemerkungen zur römischen Rechtsquellenlehre 1972, Rechtskritik in der römischen Antike 1974, Causa mortis 1986, Die Fides im römischen Völkerrecht 1991, 2. A. 1996, Mandatum und Verwandtes - Beiträge zum römischen und modernen Recht (Hg.) 1993 (mit Nishimura), Savignys philosophische Lehrjahre 1994, Aspekte des römischen Völkerrechts - Die Bronzetafeln von Alcantara 1989, Historiae antiquae iuris 3 Bände 2002; Son.: 1967 Mitglied rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1971/2001 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1972 ordentliches Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1979 korrespondierendes Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1983 korrespondierendes Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Amsterdam, Dr. h. c. Univ. Paris II, Dr. h. c. Univ. Kyushu, 1982-1998 Vorsitzender Centro Tedesco di studi Veneziani e. V., 1992 Socio straniero Acc. Naz. Lincei, korrespondierendes Mitglied deutsches archäologisches Institut, 1993 socio straniero Istituto Veneto di Scienze Lettere ed Arti, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 2005

LANSKY, Ralph, Bibl.-Dir. a. D. Dr.; Heimfelder Straße 81, D 21075 Hamburg, Deutschland; geb. Riga 18. 07. 1931; WG.: Direktor Bibliothek Max-Planck-Institut für internationales und ausländisches Privatrecht Hamburg; Verö.: Bibliotheksrechtliche Vorschriften 1967, 2. A. 1969, 3. A. 1984, Bibliographisches Handbuch der Rechts- und Verwaltungswissenschaften 1987-1999, Handbuch zur Bibliographie zum Recht der Entwicklungsländer 1981, Grundliteratur Recht, 3. A. 1984, Handbuch der juristischen Bibliotheken 1993, Die juristischen Bilbliothekarinnen und Bibliothekare in Deutschland Österreich und der Schweiz 1997; Son.: Bibliothek und Recht hg. v. Gödan Jürgen Christoph/Knudsen Holger (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 323-326)

MAYER-MALY, Theo, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; Josef-Thorak-Straße 19, A 5026 Salzburg-Aigen, Österreich; Tel. 0662/238433; geb. Wien 16. 08. 1931; WG.: Vater Staatsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, 23. 01. 1954 Promotion sub auspiciis (als erster Jurist nach dem zweiten Weltkrieg), Beamter Arbeiterkammer Wien, 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller [Ludwig Mitteis]), Univ.-Doz., 1957 ao. Prof. Univ. Graz, 1959 Univ. Wien, 01. 10. 1961 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolge Hans Kreller), 01. 11. 1962 Köln, 06. 07. 1966 Salzburg, 1999 emeritiert, Lehrtätigkeit Univ. Innsbruck, Salzburg; F.: deutsches und österreichisches Privatrecht, römisches Recht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Locatio conductio 1956 (Habilitationsschrift),  Putativtitelproblem bei der usucapio 1962,  Erwerbsabsicht und Arbeitnehmerbegriff 1965, Rechtskenntnis und Gesetzesflut 1969, Arbeiter und Angestellte 1969, Österreichisches Arbeitsrecht 1970, Das Bewusstsein der Sittenwidrigkeit 1971, Rechtswissenschaft 1972, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1992, Raumordnung und Privatrechtsgesellschaft 1973, Krankenhausstruktur Betriebsverfassung und Kirchenautonomie 1975, Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977, Gleichbehandlungsgesetz 1981, Einführung in die allgemeinen Lehren des österreichischen Privatrechts 1984, Gedanken über das Recht 1985, [Jörs/Kunkel/Wenger/]Honsell/Mayer-Maly/Selb Römisches Recht 1987, Mayer-Maly/Marhold Österreichisches Arbeitsrecht - Individualarbeitsrecht und Kollektivarbeitsrecht Band 1f. 1987f., 2. A. 1999, Römisches Privatrecht 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo 1993, Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Ärztliche Aufklärungspflicht und Haftung (Hg.) 1998, Rechtsphilosophie 2001, Rechtsgeschichtliche Bibelkunde - Das neue Testament 2003; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, zahlreiche Beiträge, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Der Gerechtigkeitsanspruch des Rechts hg. v. Beck-Mannagetta Margarethe/Böhm Helmut/Graf Georg (Festschrift) 1996, Dr. h. c. Univ. Graz, Univ. Freiburg im Üchtland, Univ. Bern, 2000 Gastprof. Univ. Innsbruck, 2001 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Würdigung NJW 2001, 2384 (Richardi Reinhard), Iurisprudentia universalis (FS) hg. v. Schermaier Martin/Rainer Michael J./Winkel Laurens C. 2002

HATTENHAUER, Hans Joachim, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3565; Fax 0431/880/4329; hhattenhauer@law.uni-kiel.de; Richard-Wagner-Straße 4, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/604/6880; geb. Groß-Mellen/Pommern 08. 09. 1931; WG.: Vater Pastor, 1938 Alte Landesschule Korbach, 1952 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Marburg, 1958 Promotion Univ. Marburg (Hermann Krawinkel), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Marburg, 1964 Habilitation Univ. Marburg (Hermann Krawinkel), Lehrauftrag Univ. Marburg, 01. 04. 1965 o. Prof. Univ. Kiel, 1973 Rektor, 1996 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter europäische Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Die Bedeutung der Gottes- und Landfrieden 1958 (Dissertation), Hattenhauer Hans/Buschmann Arno Textbuch zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1967, 2. A. 2005, Die Entdeckung der Verfügungsmacht 1969 (Habilitationsschrift), Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten von 1794 hg. v. Hattenhauer Hans/Bernert Günther 1970, 2. A. 1994, 3. A. 1996, Die Kritik des Zivilurteils 1970, Zwischen Hierarchie und Demokratie 1971, Die geistesgeschichtlichen Grundlagen des geltenden deutschen Rechts 1971, Die geistesgeschichtlichen Grundlagen des deutschen Rechts 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1996, Thibaut und Savigny (Hg.) 1973, 2. A. 2002,  Das Recht der Heiligen 1976, Geschichte des Beamtentums 1980, Grundbegriffe des bürgerlichen Rechts 1982, 2. A. 2000, Deutsche Nationalsymbole - Zeichen und Bedeutung 1984, Geschichte der deutschen Nationalsymbole, 2. A. 1990, 3. A. 1998,  Rechtswissenschaft im NS-Staat (Hg.) 1987, Europäische Rechtsgeschichte 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2004, Sigillum facultatis juridicae 2005; Son.: Kürschner 1970, 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 104, Würdigung NJW 2001, 2686 (Buschmann Arno)

BYDLINSKI, Franz, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Hohe-Wand-Straße 46/III, A 2344 Maria Enzersdorf, Österreich; Tel. 02236/27212; geb. Rybnik/Oberschlesien 20. 11. 1931; WG.: Vater Ingenieur, Realgymnasium Knittelfeld, 1950 Studium Univ. Graz, 1954 Promotion Univ. Graz, 1955 Hochschulassistent und Gerichtspraxis, 11. 07. 1957 Habilitation Univ. Graz (Walter Wilburg), 1957 Dozent Univ. Graz, 1960 ao. Prof. Univ. Graz, 1963 o. Univ.-Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1967 Univ. Wien, 30. 09. 2000 emeritiert; F.: Privatrecht, juristische Methodenlehre, bürgerliches Recht; Verö.: Vertragsrecht und Arbeitskampf 1957 (Habilitationsschrift erster Teil) (ÖZöR), Schadensrecht und Arbeitskampf  1959 (Habilitationsschrift zweiter Teil) (ÖZöR), Der Gleichheitsgrundsatz im österreichischen Privatrecht 1961, Probleme der Schadensverursachung 1964, 2. A. 1977 (japanisch 2000), Privatautonomie und objektive Grundlagen des verpflichtenden Rechtsgeschäfts 1967, Arbeitsrechtskodifikation und allgemeines Zivilrecht 1969, Klang Kommentar zum ABGB (Mitverf.) 1971ff., Einführung in das österreichische Privatrecht 1975, 2. A. 1983 (mit Bydlinski M.), Österreichische Gesetze (Lbl.) (Hg.) 1980, 5. A. 2000, 30. A. 2003, 33. A. 2004 (seit 2003 Aufgabe an Lehrstuhlnachfolger Martin Schauer übertragen), 40. A. 2006, 41. A. 2007, Das Recht der Superädifikate 1982, Juristische Methodenlehre und Rechtsbegriff 1982, 2. A. 1991, Die Risikohaftung des Arbeitgebers 1986, Rechtsgesinnung als Aufgabe 1987, Recht Methode und Jurisprudenz 1988 (italienisch 1994), Fundamentale Rechtsgrundsätze 1988, Handels- oder Unternehmensrecht als Sonderprivatrecht 1990, Zulässigkeit und Schranken ewiger und extrem langdauernder Vertragsbindung 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski F./Mayer-Maly T. 1993, Das Privatrecht im Rechtssystem einer Privatrechtsgesellschaft 1994, Bydlinski F./Mayer-Maly T. Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Über prinzipiell-systematische Rechtsfindung im Privatrecht 1995, System und Prinzipien des Privatrechts 1996, Bydlinski P./Bydlinski F. Gesetzliche Formgebote für Rechtsgeschäfte auf dem Prüfstand 2001; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, mehr als 150 Abhandlungen, korrespondierendes Mitglied 1989 Göttinger Akademie der Wissenschaften, 1993 polnische  Akademie der Wissenschaften (Krakau), 2000 bayerische Akademie der Wissenschaften, 1993 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. 1986 Univ. Salzburg, 1991 Univ. München, 2000 Univ. Kattowitz, 2001 Univ. Tyrnau, Mitherausgeber Juristische Blätter, Im Dienste der Gerechtigkeit (FS) hg. v. Koziol/Rummel 2001, Würdigung NJW 2001, 3530 (Canaris Claus-Wilhelm), JBl. 2001, 710 (Kramer Ernst)

KUPISCH, Berthold, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22788; Fax 0251/83/21832; Hittorfstraße 34, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/81600; geb. Gelsenkirchen 03. 01. 1932; WG.: Abitur Essen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Heidelberg, Paris, erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation Univ. Heidelberg, 1970 o. Prof. Univ. Münster, 1997 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Corpus iuris-Übersetzung (Mithg.) Band 1 1990 (Institutionen) Band 2 1995 (Digesten 1-10) Band 3 1999 (Digesten 11-20), Über das römische Recht hinaus - Beiträge zum Zivilrecht (FS) hg. v. Krüger W./Schermaier M. 2002 (Aufsätze); Son.: zahlreiche Veröff. (römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Zivilrecht, Bankrecht, ungerechtfertigte Bereicherung, methodische Fragen)

CRAUSHAAR, Götz von, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; geb. Dresden 15. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, 1969 Univ.-Doz., 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg, 24. 01. 1979 Prof., pensioniert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, internationales Prozessrecht; Verö.: Die internationale Anwendbarkeit deutscher Prozessnormen 1961 (Dissertation), Der Einfluss des Vertrauens auf das Privatrechtsbild 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozess und Zwangsvollstreckung 1979; Son.: Kürschner 2005, Dem Baurecht ein Forum (FS) 1997 hg. v. Vygen Klaus

WUNNER, Sven Erik, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; dekanat@law.uni-kiel.de; Steinfurther Weg 5, D 24113 Kiel, Deutschland; Tel. 684242; geb. Kropp/Schleswig 19. 01. 1932; WG.: Vater Arzt, 1952 Studium Geschichte, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Hamburg, Heidelberg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Wolfgang Kunkel), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalt in Rom, 1961 wiss. Ass. Univ. München, 1963 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Univ.-Doz. München, 1964 o. Prof. Univ. Bochum, 1970 Univ. Kiel, emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Problematik des Grundsatzes der Vertragsfreiheit im Privatrecht 1957 (Dissertation), Contractus - Sein Wortgebrauch und Willensgehalt im klassischen römischen Recht 1964 (Habilitationsschrift), Christian Wolff und die Epoche des Naturrechts 1969; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005

DILCHER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25072; Fax 069/798/25189; Dilcher@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/gdilcher/; Kuckucksweg 18, D 61462 Königstein-Johanniswald, Deutschland; Tel. 06174/21054; geb. Schlüchtern 14. 02. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1961-1963 Stipendium der DFG am deutschen historischen Institut Rom, 1966 Habilitation Univ. Fankfurt am Main (Adalbert Erler), 1967 o. Prof. Berlin (FU), 1972 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter europäische Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Paarformeln in der Rechtssprache des frühen Mittelaters 1961 (Dissertation), Die Entstehung der lombardischen Stadtkommune 1967 (Habilitationsschrift), Sozialwissenschaften im Studium des Rechts Band IV hg. v. Dilcher Gerhard/Horn Norbert 1978, Der rechtsgeschichtliche Grundlagenschein 1979, Der deutsche Juristentag 1980, 2. A. 1997, Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard Recht Gericht Genossenschaft und Policey 1986, Gewohnheitsrecht und Rechtsgewohnheiten im Mittelalter (Hg.) 1992, Bürgerrecht und Stadtverfassung im europäischen Mittelalter 1996 (Aufsätze), Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1999; Son.: Kürschner 1970, Vetter Hermann Dilchers, 1985-1989 Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte, 1986, 1996 Gastprof. Univ. of Florida, 1998 Univ. Tokio, 2000-2002 Univ. Trient, Würdigung NJW 2002, 495 (Stolleis Michael), Stadt - Gemeinde - Genossenschaft (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Cordes Albrecht 2003

BATTES, Robert, Prof. Dr.; Universität Bonn - Institut für Zivilprozessrecht, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9275; Fax 0228/73/9253; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/zivilpr/zivilpr.html; Neuenhof 3, D 53721 Siegburg, Deutschland; Tel. 02241/65156; geb. Düsseldorf 13. 03. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1967 Tätigkeit im Notariat, wiss. MA. Univ. Köln (Erman, Pleyer), 1966 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, 1973 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung), 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 09. 1981 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Gesellschaftsrecht, (Interessenschwerpunkte) Schuldrecht, inländisches Familienrecht, ausländisches Familienrecht, inländisches Erbrecht, ausländisches Erbrecht; Verö.: Die Überbewertung von Sacheinlagen im in- und ausländischen GmbH-Recht 1966 (Dissertation), Gemeinschaftliches Testament und Ehegattenerbvertrag 1974 (Habilitationsschrift), Nichteheliches Zusammenleben im Zivilrecht 1983, Sentido e Limites da Compensação de Aquestos 2000; Son.: geschäftsführender Herausgeber Deutsches und europäisches Familienrecht 1999-2000

LÜDERITZ, Alexander, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; D, Deutschland; D, Deutschland; geb. Göttingen 19. 03. 1932; gest. 04. 07. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass., 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Rechtsanwalt, 1965 Habilitation (Gerhard Kegel), 1966 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 Univ. Köln, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Kumulation und Grundsatz des schwächeren Rechts im internationalen Privatrecht 1957 (Dissertation), Auslegung von Rechtsgeschäften - Vergleichende Untersuchung angloamerikanischen und deutschen Rechts 1966 (Habilitationsschrift), Adoption 1972, Internationales Privatrecht 1987, 2. A. 1992, Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Beitzke/Lüderitz Familienrecht 26. A. 1996, Familienrecht 27. A. 1999, Lüderitz Alexander/Dethloff Nina 28. A. 2007; Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1998, 3031 (Kegel Gerhard), Gedächnisschrift hg. v. Haimo Schack 2000

SCHWIMANN, Michael, em. o. Univ.-Prof. Dr.; Wartelsteinstraße 11, A 5020 Salzburg, Österreich; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Wien 13. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 Promotion Univ. Wien, 1956-1959 MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1965 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Wien, 28. 07. 1966 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 30. 09. 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Zivilverfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung, ausländisches Privatrecht; Verö.: Institution der Geschäftsfähigkeit 1965 (Habilitationsschrift), Das Recht der Sonnen- und Windenergienutzung 1979, Internationales Zivilverfahrensrecht 1979, Grundriss des internationalen Privatrechts 1982, Internationales Privatrecht 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2001,  Rummel Kommentar zum ABGB, 2. A. 1992 (internationales Privatrecht), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 2. A. 1995 (internationales Privatrecht), Einführung in das Privatrecht 1995, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 2000, Familienrecht 1990, 2. A. 1995, 4. A. 2002, Unterhaltsrecht 1996, 2. A. 1999, ABGB-Praxiskommentar Band (Hg. und Bearbeiter) 1f., 2. A. (acht Bände) 1997ff.; Son.: Mitglied mehrerer gesetzesvorbereitender Arbeitsgruppen, Kürschner 1970, 2005

WESENER, Gunter, em. o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380-3272; Fax 0316/380-9405; gunter.wesener@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/rrrwww/wesenerhome.html; Rosenberggürtel 21, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/319744; geb. Graz 03. 06. 1932; WG.: 1942 Lichtenfelsrealgymnasium Graz, 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1953 wiss. Hilfskraft, 05. 11. 1954 Promotion, 1955 Hochschulass., 1957 Habilitation (Artur Steinwenter/Hubert Niederländer/Theo Mayer-Maly), Univ.-Doz. für römisches Recht und Privatrechtsgeschichte der Neuzeit Univ. Graz, 16. 09. 1959 ao. Univ.-Prof. (Nachfolge Artur Steinwenter), 25. 11. 1963 o. Univ.-Prof., 30. 09. 2000 emeritiert; F.: römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Geschichte des Erbrechtes in Österreich seit der Rezeption 1957 (Habilitationsschrift),  Das innerösterreichische Landschrannenverfahren im 16. und 17. Jahrhundert 1963, (Wesenberg Gerhard) Neuere deutsche Privatrechtsgeschichte im Rahmen der europäischen Rechtsentwicklung (1969,) (Wesenberg Gerhard/Wesener Gunter) 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1985 (Übersetzung ins Spanische 1998 bzw. ins Italienische 1999)Römisches Recht und Naturrecht 1978, Einflüsse und Geltung des römisch-gemeinen Rechts in den altösterreichischen Ländern in der Neuzeit 1989, Österreichisches Ptivatrecht an der Universität Graz 2002; Son.: Herkunft der Familie aus Recklinghausen, Kürschner 1961, 2005, Mitglied der Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Mitherausgeber Forschungen zur neueren Privatrechtsgeschichte, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Vestigia iuris Romani hg. v. Klingenberg Georg/Rainer J. Michael/Stiegler Herwig (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 545-551), Drei Vorträge zum Privatrecht 2001 (Schriftenverzeichnis S. 58)

DENNINGER, Erhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - FB Rechtswissenschaft, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28689; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Denninger/Index.html; Am Wiesenhof 1, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06173/78988; Fax 06173/78988; Denninger@jur.uni-frankfurt.de; geb. Kortrijk/Belgien 20. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Mainz, 1958 Promotion Univ. Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Ass., 1966 Habilitation Univ. Mainz (Peter Schneider), Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1967 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Rektor, 1973 Abteilungsleiter Kultusministerium Hessen, 1974 a. D., 1999 als Prof. emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Grundrechte, Menschenrechte, Polizeirecht, Hochschulrecht, Arzneimittelrecht; Verö.: Traditionsfunktion des Seekonnossements im internationalen Privatrecht 1959 (Dissertation), Rechtsperson und Solidarität - Ein Beitrag zur Phänomenologie des Rechtsstaates unter besonderer Berücksichtigung der Sozialtheorie Max Schelers 1967 (Habilitationsschrift), Polizei in der freiheitlichen Demokratie 1968, Staatsrecht Band 1 1973, Polizei und Strafprozess im demokratischen Rechtsstaat (Mitverf. Lüderssen K.) 1978, Staatsrecht Band 2 1979, Arzneimittel-Richtlinien 1981, Hochschulrahmengesetz (Hg.) 1984 mit Nachtrag 1986, Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht 1990, Der gebändigte Leviathan 1990 (Aufsätze), Handbuch des Polizeirechts (Mitverf. Lisken H. u. a.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, Menschenrechte und Grundgesetz 1994, Verfassungsrechtliche Fragen des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie 2000, Kommentar zum Grundgesetz (Mitherausgeber und Mitautor) 3. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 1993/1994 Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin, 1995-2000 stellvertretender Richter VerfGH Thüringen, a. D., Würdigung NJW 2002, 1855 (Stolleis Michael), Kritische Justiz 2002, 273 (Frankenberg Günter)

WIEDEMANN, Herbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Arbeitsrecht, Weyertal 115, D 50931 Köln, Deutschland; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instawr/; Am Lehnshof 15, D 51491 Overath, Deutschland; Tel. 02204/73620; Fax 02204/769255; geb. Berlin 21. 10. 1932; WG.: Vater Ministerialrat, 1951 Studium Rechtswissenschaft, Musik Univ. München, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), wiss. Ass. Univ. München, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 20. 07. 1963 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), 1965 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1967 Köln, 1979-1981 Rektor, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Urabstimmung und wilder Streik 1958 (Dissertation), Die Übertragung und Vererbung von Mitgliedschaftsrechten bei Handelsgesellschaften 1965 (Habilitationsschrift), Das Arbeitsverhältnis als Austausch- und Gemeinschaftsverhältnis 1966, Minderheitenschutz und Aktienhandel 1968, Haftungsbeschränkung und Kapitaleinsatz in der GmbH 1968, Tarifvertragsgesetz begründet v. Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl 5. A. weitergef. v. Wiedemann H./Stumpf H. 1977, 6. A. (Hg.) 1999, 7. A. 2007, Rechtsethische Maßstäbe im Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 1979, Gesellschaftsrecht Bd. 1 1980 Bd. 2 2003, Gesellschaftsrecht Band 2 2004, Die Unternehmensgruppe im Privatrecht 1988, Organverantwortung und Gesellschafterklagen in der Aktiengesellschaft 1988, Soergel BGB 12. A. 1990 (Recht der Leistungsstörungen), Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht 1998 (mit Lutter Marcus), Die Gleichbehandlungsgebote im Arbeitsrecht 2001, Wiedemann Herbert/Frey Kaspar Gesellschaftsrecht 6. A. 2002, 7. A. 2007, Aktiengesetz hg. v. Hopt Klaus/Wiedemann Herbert 4. A. 1992f., Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht hg. v. Lutter Marcus/Wiedemann Herbert 1998, Wiedemann Herbert/Fleischer Holger Handelsrecht, 8. A. 2004; Son.: 1966, 1979, 1986 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, Kürschner 1970, 1981  Mitglied der rheinisch-westfälischen Ak. d. Wiss., Richter OLG Düsseldorf, a. D., FS hg. v. Wank Rolf/Hirte Heribert/Frey Kaspar/Fleischer Holger/Thüsing Gregor 2002, Würdigung NJW 2002, 3157 (Hirte Heribert), Kürschner 2005

GIEHL, Friedrich, Regierungspräs. a. D. Dr.; Drosselweg 15, D 82152 Krailling, Deutschland; geb. Ingolstadt 02. 11. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Berlin (FU), Würzburg, wiss. MA. (Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion,  zweite jur. Staatsprüfung, Innenministerium Bayerns, Referent für Städtebaurecht Bayern, Beauftragter Bayerns für den Innenauschuss des Bundesrats, Leiter der Abteilung Verfassung und Staatsverwaltung, Regierungspräsident, a. D.; Verö.: Verwaltungsverfahrensrecht in Bayern

SCHULTE, Hans, Prof. Dr.; Universität Karlsruhe, Fasanengarten 5, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; hschulte@ira.uka.de; http://www.zar.uni-karlsruhe.de/iirdreier/; Mittelstraße 9a, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; geb. Dortmund 07. 11. 1932; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Münster, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung,  Richter, 1961 wiss. Ass. Univ. Münster, 1963 Tätigkeit bei Deutscher Bank, 1964 wiss. Ass. Univ. Münster, Promotion Univ. Münster (Harry Westermann), 1966 Habilitationsstipendiat, 10. 07. 1968 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), Juni 1969 o. Prof. Univ. Karlsruhe, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Bergrecht, Raumplanungsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Privatrechtliche Aufopferung und Enteignung 1964 (Dissertation), Eigentum und öffentliches Interesse 1970 (Habilitationsschrift), Zur Dogmatik des Artikels 14 GG 1979, Grundkurs im BGB Bd. 1 1981, 2. A. 1985, Grundkurs im BGB Bd. 2 1985, Grundkurs im BGB Bd. 3 1986, Rechtliche Gegebenheiten und Möglichkeiten der Sicherung des Abbaus oberflächennaher Bodenschätze 1986, Bergbau und Grundeigentum 1990, Raumplanung und Genehmigung bei der Bodenschätzegewinnung 1996, Umweltrecht 1999

FAISTENBERGER, Christoph, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Christoph.Faistenberger@uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/mitarbeiter/; Gstill 13, A 6082 Patsch, Österreich; geb. Breitenwang 16. 02. 1933; WG.: Vater Richter, 1967 Habilitation Univ. Innsbruck (Franz Gschnitzer), 17. 02. 1967 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 26. 11. 1967 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 05. 11. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 2001 emeritiert; F.: österreichisches Privatrecht; Verö.: Das Vorkaufsrecht 1967 (Habilitationsschrift), Privatrechtliche Beiträge - Gedenkschrift Franz Gschnitzer (Hg.) 1969, Faistenberger/Barta/Call Kommentar zum Wohnungseigentumsgesetz 1975 1976, Familienrecht 1979, Erbrecht 1984, Faistenberger/Barta/Call/Eccher Sachenrecht 1986, Faistenberger/Barta/Eccher Österreichisches Schuldrecht - Allgemeiner Teil 1986, Faistenberger/Barta/Eccher Schuldrecht - Besonderer Teil und Schadenersatz 1988, Faistenberger u.a. Allgemeiner Teil des bürgerlichen Rechts 1992; Son.: Kürschner 2005

SCHLECHTRIEM, Peter H., Prof. Dr. Dres. h. c. M. C. L.; geb. Jena 02. 03. 1933; gest. Freiburg im Breisgau 02. 03. 1933 - 23. 04. 2007; WG.: 1951 Werkstudent, 1954 Studium Politologie Hochschule Wilhelmshaven, 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gamburg, Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.), wiss. Ass. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1971 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 12. 12. 1971 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Ernst von Caemmerer), 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht,  Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter internationales Prozessrecht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Obligationenrecht; Verö.: Ausländisches Erbrecht im deutschen Verfahren 1966 (Dissertation), Vertragsordnung und außervertragliche Haftung 1971 (Habilitationsschrift), Einheitliches Kaufrecht 1978, Einheitliches UN-Kaufrecht 1981, Uniform Sales Law 1986, Schuldrechtsreform 1987, Schuldrecht Besonderer Teil 1987, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Schuldrecht Allgemeiner Teil 1989, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2003, Schlechtriem Peter/Schmidt-Kessel Martin 6. A. 2005, Internationales UN-Kaufrecht 1996, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Commentary on the UN Convention of the International Sale of Goods (CISG) hg. v. Schlechtriem Peter 1998, 2. A. (mit Schwenzer Ingeborg) 2005, Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 1979 (Mitarbeit), 2. A. 1981, 3. A. 1984, Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Caemmerer Ernst von/Ebernstein Hans Hermann 1990, 2. A. 1995, 3. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Bacher Klaus, 2000, 4. A. hg. v. Schlechtriem Peter/Schwenzer Ingeborg 2004, Restitution und Bereicherungsausgleich in Europa Band 1 2000 Band 2 2002, Wandlungen des Schuldrechts (Hg.) 2002; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Basel/Schweiz, Tartu/Estland, Gastprof. europ. Ausland, Vereinigte Staaten von Amerika, Neuseeland, Mitglied Unidroit, 01. 10. 2000 Of-Counsel Allen & Overy, Würdigung NJW 2003, 734 (Schwenzer Ingeborg), Festschrift hg. v. Schwenzer Ingeborg/Hager Günter 2003, Nachruf NJW 2007, 1796 (Schwenzer Ingeborg)

MÜLLER, Klaus, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55009 Mainz, Deutschland; Collinistraße 10, D 68161 Mannheim, Deutschland; Tel. 23339; geb. Mannheim 14. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Habilitation Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1966 o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Renvoi im internationalen Privatrecht 1963 (Habilitationsschrift), Der Sachverständige im gerichtlichen Verfahren 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1988, Genossenschaftsgesetz 1976ff., 2. A. 2000, Sachenrecht 1988, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1997, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer als Sachverständige und Gutachter 1991, Schuldrecht 1993; Son.: 1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart, Richter am OLG Zweibrücken im Nebenamt, Kürschner 1970

DÜTZ, Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Fax 0821/598/4527; Wilhelm.Duetz@Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/duetz/; Am Schönblick 17c, D 86482 Aystetten, Deutschland; Tel. 0821/488177; geb. Burgsteinfurt 29. 06. 1933; WG.: 1953 Abitur Burgsteinfurt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1971 Richter LG Münster, Rechtsanwalt, 1963 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox), 16. 06. 1970 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 Univ. Augsburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die gerichtliche Überprüfung der Sprüche von betriebsverfassungsrechtlichen Einigungs- und Vermittlungsstellen 1966 (Dissertation), Rechtsstaatlicher Gerichtsschutz im Privatrecht 1970 (Habilitationsschrift), Der Gerichtsvollzieher als selbständiges Organ der Zwangsvollstreckung 1973, Gewerkschaftliche Betätigung in kirchlichen Einrichtungen 1982, Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche des Betriebsrats 1983, Verfassungsmäßige Gewährleistung eines vorbeugenden Gerichtsschutzes im Betriebsverfassungsrecht 1984, Der Grundrechtsschutz von Betriebsräten und Personalvertretungen 1986, Die gewerkschaftliche Befugnis zur Benutzung von betrieblichen Anschlagbrettern 1988, Arbeitsrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003 (Mitarbeit Jung Heike), 9. A. 2004, 10. A. 2005, 11. A. 2006, 12. A. 2007, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1997 (§§ 2032-2063); Son.: Kürschner 2005, Würdigung NJW 2003, 1917 (Richardi Reinhard)

SCHRÖDER, Jochen, Prof. Dr.; Universität Bonn; geb. Breslau 28. 11. 1933; gest. Königswinter 25. 10. 1987; WG.: Vater Pflanzenzüchter (Dr. Heinrich Schröder), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, Richter am LG Köln, 1963 wiss. Ass. Univ. Köln, Habilitationsstipendiat, 1967 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, o. Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales und ausländisches Privatrecht und Privatverfahrensrecht, weiter Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Anpassung von Kollisions- und Sachnormen 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit - Entwurf eines Systems von Zuständigkeitsinteressen im zwischenstaatlichen Privatverfahrensrecht 1967 (Habilitationsschrift), Mängel und Heilung der Wählbarkeit bei Aufsichtsrats- und Betriebsratswahlen 1979, Internationales Privatrecht der Wirtschaftsbeziehungen 1981, Internationales Vertragsrecht 1984; Son.: 1969-1980 Richter am OLG Köln, Kürschner 1970

KOBLER, Michael, Prof. Dr.; Brixener Straße 26, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55955; Fax 0851/55987; geb. München 03. 12. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. München, 1967 Habilitation (Hermann Krause), 1967 Doz. Univ. München, 1969 o. Prof. Univ. Mannheim, 1978 Univ. Passau, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Privatrecht; Verö.: Das Schiedsgerichtswesen nach bayerischen Quellen des Mittelalters 1960 (Dissertation), Stammesrecht und Stammesverfassung - Studien zur Lex Baiuvariorum 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1970, 2005, Varia

SONNENBERGER, Hans-Jürgen, Prof. em. Dr.; Universität München - Inst. f. internationales Recht, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2721; Fax 089/2180/3796; LS.Sonnenberger@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/sonnenberger/; Sieglindenstraße 18, D 86152 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/39610; geb. Dessau/Anhalt 14. 12. 1933; WG.: 1952 Studium Theologie, Philosophie Univ. Halle, Erfurt, 1955 Philosophie, Germanistik Univ. München, 1956 Rechtswissenschaft Univ. München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Forschungsaufenthalte in Pavia, Aix-en-Provence, Lüttich, Leiden (DFG-Stipendiat), SS 1969 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1986 Univ. München (Lehrstuhl Murad Ferids), 01. 04. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, deutsch-französische Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bedeutung des Grundgesetzes für das deutsche internationale Privatrecht 1962 (Dissertation), Verkehrssitten im Schuldvertrag 1970 (Habilitationsschrift), Einführung in das französische Recht 1972, 2. A. 1986 (mit Schweinberger E.), Französisches Handels- und Wirtschaftsrecht 1975, 2. A. 1991, Das französische Zivilrecht (begründet von Murad Ferid) Band 2 2. A. 1986, Band 1/1 2. A. 1994, Sonnenberger Hans-Jürgen/Autexier Christian Einführung in das französische Recht 3. A. 2000, Münchener Kommentar BGB Bd. 10/11, Vorschläge und Berichte zur Reform des europäischen und deutschen internationalen Gesellschaftsrechts 2007; Son.: Gastprof. Univ. Aix-en-Provence (1984, 1988, 1999), Bordeaux (1994), Paris (1993), Ferrara, Verona, 1978 Mitglied des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1993 Commandeur dans l'ordre des palmes académiques, 1995 Vorsitzender zweite Kommission (Schuldrecht, Sachenrecht, internationales Verfahrensrecht) des deutschen Rates für internationales Privatrecht, 1998 Vorsitzender bayerisch-französisches Hochschulzentrum, 2000 Mitglied Hochschulrat deutsch-französische Hochschule, Dr. h. c. Univ. Panthéon-Assas Paris II, Mitglied Accademia dei giusprivatisti Europei Pavia, korrespondierendes Mitglied Association Henri Capitant, Mitglied Kuratorium Montgelas-Gesellschaft, Würdigung NJW 2003, 3684 (Coester-Waltjen Dagmar)

HOFMANN, Paul, Prof. Dr.; Heidelberger Landstraße 101d, D 64297 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/537231; geb. Worms 06. 03. 1934; WG.: Gymnasium Worms, Studium Betriebswirtschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Frankfurt am Main, 1955 Dipl.-Kfm., Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass., 1966 Habilitation (Klemens Pleyer), Priv.-Doz., 1968 o. Prof. TU Darmstadt, 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Der verlängerte Eigentumsvorbehalt als Mittel der Kreditsicherung des Warenlieferanten 1960 (Dissertation), Subjektives Recht und Wirtschaftsordnung 1968 (Habilitationsschrift), Handelsrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1990, 8. A. 1993, 9. A. 1996, 10. A. 2000, 11. A.  2002, Pleyer/Hofmann Sammlung privatrechtlicher Fälle 13. A. 1994; Son.: Kürschner 2005

ZIEGLER, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4543; Fax 040/42838/6352; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/ziegler/; Ginsterweg 6, D 25474 Ellerbek, Deutschland; Tel. 04101/36100; geb. Leipzig 12. 03. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 1963 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1964 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 27. 01. 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1971 o. Prof. Univ. Hamburg, im Ruhestand; F.: römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Geschichte des Völkerrechts, bürgerliches Recht; Verö.: Die Beziehungen zwischen Rom und dem Partherreich 1964 (Dissertation), Das private Schiedsgericht im antiken römischen Recht 1970 (Habilitationsschrift), Völkerrechtsgeschichte 1994, 2. A. 2007; Son.: Schüler Hans Peters, Habilitationsgutachter Simon Dieter/Coing Helmut

REINHART, Gert, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2202; reinhart@ipr.uni-heidelberg.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/reinha; Langgewann 24, D 69121 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/475397; Fax 06221/542201; geb. Stuttgart 01. 04. 1934; WG.: Vater Steuerberater, 1954 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, Bonn, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Angest., wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Promotion (Eduard Wahl), ak. Rat,  ak. ORat, 14. 01. 1981 Habilitation Univ. Heidelberg, ak. Direktor, 1987 apl. Prof. Univ. Heidelberg; F.: deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die vorsätzliche Zuwiderhandlung gegen das Kartellverbot 1963, Das Verhältnis von Formnichtigkeit und Heilung des Formmangels im bürgerlichen Recht 1969 (Dissertation), Kommentar zum UN-Kaufrecht 1991; Son.: 1983 Gastprof. Cumberland Law School Samford Univ. Birmingham/USA

GIRGENSOHN, Gerhard, Prof. Dr.; Fachhochschule Wilhelmshaven, Friedrich-Paffrath-Straße 101, D 26389 Wilhelmshaven, Deutschland; Tel. 04421/985344; Fax 04421/985596; geb. Soest 15. 04. 1934; WG.: 1962 Promotion, 1980 Prof. Fachhochschule Wilhelmshaven; F.: Arbeitsrecht, Privatrecht; Verö.: Arbeitsrecht für Wirtschaftswissenschaftler 1977

GÖLDNER, Detlef Christoph, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Privatdozenten; Wilhelmshavener Straße 20, D 24105 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/81644; geb. 17. 04. 1934; WG.: 1968 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Methodenlehre; Verö.: Verfassungsprinzip und Privatrechtsnorm 1969 (Dissertation), Integration und Pluralismus im demokratischen Rechtsstaat 1977 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

LOEWENHEIM, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main - Institut für Rechtsvergleichung, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23616; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Hermann-Schuster-Straße 26, D 65510 Hünstetten/Wallbach, Deutschland; Tel. 06126/55976; Fax 06126/55840; geb. Göttingen 30. 05. 1934; WG.: Schule Göttingen, Frankfurt am Main, 1955 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte Univ. Frankfurt am Main, München, Hamburg, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion  Univ. Frankfurt am Main (Strafrecht), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965-1968 Ass.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1968/1969 Studienaufenthalte Univ. Berkeley/Kalifornien, Georgetown/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika (Verbindung zu Heirich Kronstein und Richard Buxbaum), 1969 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), auswärtiges Amt (Abteilung Handelspolitik), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978-1982 Vizepräsident Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Privatrecht; Verö.: Anstiftung durch Unterlassen 1962 (Dissertation), 1970 Warenzeichen und Wettbewerbsbeschränkung 1970 (Habilitationsschrift) (Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik), Herstellerbegriff und Geräteabgabe 1984, Bereicherungsrecht 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2007, Praxis des Online-Rechts 2001, Handbuch des Urheberrechts 2003, Urheberrecht im Informationszeitalter (Hg.) 2004, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 1 2005, Loewenheim Ulrich/Meessen Karl/Riesenkampff Alexander Kartellrecht Bd. 2 2006; Son.: Kürschner 2005, 1977-1999 Richter OLG, 1999 Vorsitzender des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien (1975, 1977, 1979, 1987, 1989, 1993), Tokio (Kaiserliche Univ. 1981), Kioto (1981), Sendai/Japan (1981), Thammasat Univ. Bangkok/Thailand (1981, 1983, 1996, 1997, 1999, 2001, 2002), Manila/Philippinen (1983), Singapur (1983), Hebrew Univ. Jerusalem/Israel (1984), Gainesville/Florida/USA (1992, 1993, 1995, 1998, 2000), Vanderbilt Univ., Nashville/Tennessee (1993), Columbia Univ. New York/Vereinigte Staaten von Amerika (1996) (im eigenen Flugzeug unterwegs, Würdigung NJW 2004, 1722 (Schricker Gerhard)

IMMENGA, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4871; Fax 0551/39/4864; u.immenga@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/u.immenga/; Ernst-Curtius-Weg 5, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41196; Fax 0551/47899; geb. Helmstedt 05. 06. 1934; WG.: Banklehre, Studium Volkswirtschaft TH Braunschweig, 1956 Studium Rechtswissenschaft  Univ. Göttingen, Berlin (FU), Saarbrücken, Würzburg, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. Münster, 1966 Promotion Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker, erster Doktorand), Forschungsaufenthalt University of Michigan (Ann Arbor), 1970/1971 Habilitation Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker),  1970/1971 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1971 Prof. Univ. Lausanne, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, 01. 10. 1999 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht; Verö.: Wettbewerbsbeschränkungen auf staatlich gelenkten Märkten 1967 (Dissertation), Die personalistische Kapitalgesellschaft 1970 (Habilitationsschrift), Beteiligungen von Banken in anderen Wirtschaftszweigen 1976, 2. A. 1978, Ordnungspolitik 1982, Grenzen des kartellrechtlichen Ausnahmebereichs Arbeitsmarkt 1989, Rechtswissenschaft und Rechtsentwicklung (Hg.) 1980, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Die europäische Fusionskontrolle 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997 (Ergänzungsband 2001), Immenga Ulrich/Kirchner Christian u. a. Telekommunikation im Wettbewerb 2001, El Mercdado y el Derecho 2001, Herdegen Matthias/Immenga Ulrich/Knieps Günter Die Teilleistungsregelung des § 28 PostG 2002; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Georgetown, Genf, Washington, Nanjing (Nanking), Sorbonne/Paris, Kobe, Nizza, Orléans, Valencia, Zürich, 1979 Monopolkommission, 1986 Vorsitz Monopolkommission, 1989 Rücktritt, 1996 Dr. h. c. Univ. Orléans, Entwicklungen im deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht (Symposium) hg. v. Schwintowski H. 2001, Würdigung FAZ 04. 06. 2004 (ebo.), NJW 2004, 1643 (Zimmer Daniel), Wirtschaft und Wettbewerb 2004, 582 (Schwintowski, Hans-Peter), Wirtschafts- und Privatrecht im Spannungsfeld von Privatautonomie, Wettbewerb und Regulierung (FS),  hg. v. Fuchs Andreas/Schwintowski Hans-Peter/Zimmer Daniel, 2004

KORNBLUM, Udo, Prof. Dr.; Einsteinstraße 76, D 71299 Leonberg, Deutschland; Tel. 07152/44863; geb. Danzig 06. 06. 1934; WG.: 1954 Studium Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1967 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1967 Priv.-Doz., 1971 Prof. Univ. Frankfurt am Main, WS 1975/1976 o. Prof. Univ. Stuttgart, 01. 10. 2000 emeritiert (zugleich Auflassung seines Lehrstuhls für Rechtswissenschaften); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Prozessrecht, weiter Recht der freien Berufe; Verö.: Das Beweisrecht des Ingelheimer Oberhofes 1960 (Dissertation), Probleme der schiedsrichterlichen Unabhängigkeit 1968 (Habilitationsschrift), Die Haftung der Gesellschafter für Verbindlichkeiten der Personengesellschaft 1972, Fälle zum allgemeinen Schuldrecht 1978, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Dreihundert privatrechtliche multiple choice-Aufgaben 1979, Kornblum Udo/Schünemann Wolfgang Privatrecht in der Zwischenprüfung - 350 multiple choice-Aufgaben 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 1999, 8. A. 2002; Son.: Kürschner 1970, 2005

JAYME, Erik, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Universität Heidelberg - Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Augustinergasse 9, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/2206; Fax 06221/54/2002; jayme@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Jayme.htm; Wilckensstraße. 43, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/474363; Fax 06221/542201; geb. Montreal/Kanada 08. 06. 1934; WG.: Familie väterlicherseits aus Piemont (1698 vertriebene Waldenser), Vater Professor der Chemie TU Darmstadt, 1954 Studium Kunstgeschichte, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960/1961 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1969 wiss. Ass. Univ. Mainz, 1966 LL. M. Univ. California Law School Berkeley/Vereinigte Staaten von Amerika, 1969 Habilitation Univ. Mainz (Hans G.Ficker/Klaus Müller), 1969 Priv.-Doz., Prof. Univ. Mainz, 1972 Prof., 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1974 o. Prof. Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Heidelberg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Verfahrensrecht, Recht der bildenden Künste, Recht der lusophonen Länder, postmoderne Rechtstheorie; Verö.: Spannungen bei der Anwendung italienischen Familienrechts durch deutsche Gerichte 1961 (Dissertation), Die Familie im Recht der unerlaubten Handlungen 1971 (Habilitationsschrift), Kollisionsrecht und Bankgeschäfte 1977, Ein internationales Privatrecht für Europa 1991, Ein internationales Zivilverfahrensrecht für Gesamteuropa 1992, Jayme Erik/Hausmann Rainer Internationales Privat- und Verfahrensrecht 1978, 2. A. 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1998, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2002,  12. A. 2004, 13. A. 2006, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 2 Deutsch-Portugiesisch 1990, Nation und Staat im Internationalen Privatrecht hg. v. Jayme Erik/Mansel Heinz-Peter 1990,  Kunstwerk und Nation 1991, Hommelhoff/Jayme Europäisches Privatrecht 1993, Jayme/Neuss Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache Teil 1 Portugiesisch-Deutsch 1994, Das Recht der lusophonen Länder 2000, Gesammelte Schriften 2000/2001, Von Feuerbach bis Fetting (Ausstellungskatalog der Kunstsammlung) 2002, Kulturelle Identität und internationales Privatrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Ferrara, 2000 Budapest, 2003 Montpellier, Porto Allegre, Hon.-Prof. Univ. Budapest, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, österreichische Akademie der Wissenschaften (2001), Accademia nazionale de Lincei Rom (2001), Academicien titulaire der Académie international de droit comparé, Membre des Institut de droit international (Präsident 1997-1999), 1981 Mitherausgeber Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts, Festschrift 2004, Würdigung NJW 2004, 1722 (Mansel Heinz-Peter), Würdigung Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2004, Heft 4, 281 (Henrich Dieter)

WEYERS, Hans-Leo, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22729; Fax 069/798/28139; HLWeyers@jur.uni-frankfurt.de; Buchenstraße 3, D 61276 Weilrod, Deutschland; Tel. 06083/1508; weyers.Weilrod@t-online.de; geb. Kobe/Japan 24. 06. 1934; WG.: Vater Konsulatsbeamter, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1957/1958 Studienaufenthalt in Spanien, 1959 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1967 ak. Rat, 1970 Habilitation Univ. Tübingen (Josef Esser), 1971 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main,  2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Versicherungsrecht, weiter Schuldrecht; Verö.: Die Eheschließung nach spanischem Recht 1960, Unfallschäden - Praxis und Ziele von Haftpflicht- und Vorsorgesystemen - 1971 (Habilitationsschrift), Esser Josef Schuldrecht Band 2 Besonderer Teil fortgeführt v. Schmidt Eike/Weyers Hans Leo 5. A. 1977ff., 6. A. 1984, Versicherungsvertragsrecht 1986, 2. A. 1995, Weyers Hans-Leo/Wandt Manfred Versicherungsvertragsrecht 3. A. 2003; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, Vortragsreisen nach Ostasien, Südamerika, Stockholm, Mitglied polnische Akademie

LORENZ, Egon, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1363; Fax 0621/181/1364; lorenz@jura.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/lorenz/index.htm; Schopfheimerstraße 20, D 68239 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/474360; prof.lorenz@gmx.de; geb. Loxstedt/Cuxhaven 09. 07. 1934; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, München, Göttingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen, 1963 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1970 o. Prof. Univ. Mannheim, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, neuere Privatrechtsgeschichte, Privatversicherungsrecht; Verö.: Das Dotalstatut in der italienischen Zivilrechtslehre des 13. bis 16. Jahrhunderts 1965 (Dissertation), Die Eingliederung des Geschädigten in das Schadensersatzrecht 1969 (Habilitationsschrift ungedruckt), Zur Struktur des internationalen Privatrechts 1977, Dietl Clara-Erika/Lorenz Egon  Wörterbuch für Recht Wirtschaft und Politik (Dictionary of Legal Commercial and Political Terms) Band 1 Englisch-Deutsch (English-German) (begründet von Erdsiek G./Dietl C.-E.) 2. A. 1979, 4. A. 1987,  6. A. 2000 Dietl Clara-Erika/Lorenz Egon  Wörterbuch für Recht Wirtschaft und Politik (Dictionary of Legal Commercial and Political Terms)  Bd. 2 Deutsch-Englisch bzw. German-English, 4. A. 1992, 5. A. 2005, Immaterieller Schaden und "billige Entschädigung in Geld" 1981, Lorenz/Wandt Versicherungsrecht Textausgabe 1997, 2. A. 2001; Son.: Recht und Ökonomie der Versicherung hg. v. Hübner Ulrich/Helten Elmar/Albrecht Peter (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 743-758), Würdigung FAZ 09. 07. 2004 (ruh.), Versicherungsrecht 2004, Heft 19, 846 (Wandt Manfred), Kürschner 2005

PFISTER, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2920; Bernhard.Pfister@uni-bayreuth.de; http://www.sportrecht.org; Richthofenhöhe 23, D 95445 Bayreuth, Deutschland; geb. Würzburg 17. 07. 1934; WG.: Vater Professor (Friedrich Pfister), 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, 1958 erste jur. Staatsprüfung, Studienaufenthalte in Luxemburg, Madrid, Straßburg, Pavia, Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Referent Rechtsabteilung Verein deutscher Maschinenbauanstalten (VDMA) Frankfurt am Main, 1966 wiss. Ass. Univ. München, 1973 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1981 o. Prof. Univ. Bayreuth, 1999 Ruhestand; F.: bürgerliches Recht,  Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht, weiter Sportrecht; Verö.: Das Zustandekommen von Kaufverträgen zwischen Abwesenden in der Rechtsvereinheitlichung 1963 (Dissertation), Das technische Geheimnis "Know how" als Vermögensrecht 1974 (Habilitationsschrift), Kullmann/Pfister Produzentenhaftung (Lbl.) 1979ff., Produkthaftung in Europa 1989, Pfister Bernhard/Steiner Udo Sportrecht 1995, Fritzweiler Jochen/Pfister Bernhard/Summerer Thomas Praxishandbuch Sportrecht 1998, 2. A. 2006; Son.: Literaturverzeichnis zu sportrechtrechtlichen Veröffentlichungen  auf homepage

MERTENS, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22672; Fax 069/79828446; H.J.Mertens@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/index.html; Kronberger Straße 16, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/5777; geb. Guben 25. 07. 1934; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Kiel, Lausanne, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, Referent Bundesstelle für Außenhandelsinformation, 1963 wiss. MA. Univ. Mainz, 1966 Habilitation Univ. Mainz (Hermann Lange), 1967 Prof. Univ. Lausanne, 1969 o. Univ. Frankfurt am Main (Nachfolger H. Kronsteins), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Schadensersatzrecht, Kapitalgesellschaftsrecht, Lex-mercatoria-Forschung; Verö.: Die Selbstbindung der Verwaltung auf Grund des Gleichheitsgrundsatzes 1963 (Dissertation), Eigentumsvorbehalt und sonstige Sicherungsmittel des Verkäufers im ausländischen Recht 1964, Der Begriff des Vermögensschadens im bürgerlichen Recht 1967 (Habilitationsschrift), Internationales Kaufrecht - Kommentar zu den einheitlichen Kaufgesetzen 1974 (mit Rehbinder E.), Wirtschaftsrecht (mit Kirchner/Schanze) 1978, 2. A. 1982, Mertens Hans-Joachim/Stein U. Das Recht des Geschäftsführers der GmbH 1979, 2. A. 1997 (mit Stein U.); Son.: Kommentierungen zum Deliktsrecht, zum Schadensrecht, zum Aktienrecht und zum GmbH-Recht, Herausgeber Die Aktiengesellschaft, Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 124

SCHLOSSER, Hans, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Hans.Schlosser@jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/emeriti/uebersicht/schlosser/; Bernabeistraße 1, D 80639 München, Deutschland; Tel. 089/176765; geb. Brünn 29. 07. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 Habilitation juristische Fakultät Univ. München (Hermann Krause) (deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und bürgerliches Recht), Priv.-Doz. Univ. München und Marburg an der Lahn, 24. 09. 1971 o. Prof. Univ. Augsburg (bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte), Ende SS 2002 emeritiert, 2004 Prof. Hochschule für Rechtswissenschaft Pressburg/Bratislava; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechts- und Einredeverzichtsformeln (renuntiationes) der deutschen Urkunden des Mittelalters 1963 (Dissertation), Spätmittelalterlicher Zivilprozess nach bayerischen Quellen 1971 (Habilitationsschrift), Schlosser Hans/Sturm Fritz/Weber Hermann Die rechtsgeschichtliche Exegese 1972, 2. A. 1993,  Tre secoli di criminali bavaresi sulle galere veneziane 1984, Montesquieu - Der aristokratische Geist der Aufklärung 1990, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte (begr. v. Molitor Erich) 4. A. 1982, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte 5. A. 1985, 6. A. 1988, 7. A. 1993, 8. A. 1996, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte - Rechtsentwicklung im europäischen Kontext 9. A. 2001, 10. A. 2005, Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern von 1346 - Edition Übersetzung und juristischer Kommentar hg. v. Schlosser Hans/Schwab Ingo 2000; Son.: http://www.rechtsgeschichte-bayern.de

PETEV, Valentin, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; petlaw@uni-muenster.de; Alhardstraße 31, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02533/2516; Fax 02533/2516; geb. Sofia 18. 09. 1934; WG.: 1965 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Jena, 1974 Lehrtätigkeiten Univ. Jena, Halle, Paris, Bochum, Münster, Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika, Bogotá/Kolumbien, 1979 o. Prof. Univ. Münster, 2002 emeritiert; F.: Rechtstheorie, Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht; Verö.: Die Rechtshilfeverträge im internationalen Privatrecht der sozialistischen Länder 1965 (Dissertation), Grundprinzipien der Verantwortlichkeit im Zivilrecht europäischer sozialistischer Staaten 1968 (Habilitationsschrift), Sozialistisches Zivilrecht 1975, Kritik der marxistisch-sozialistischen Rechts- und Staatsphilosophie 1989, Das Recht der offenen Gesellschaft 2001; Son.: Kürschner 2005

KRAßER, Rudolf, Prof. Dr.; Technische Universität München, Arcisstraße 21, D 80290 München, Deutschland; Tel. 089/2892/8661; Fax 089/2892/8669; Hans-Denzinger-Straße 3, D 80807 München, Deutschland; Tel. 089/35663875; geb. Fürth in Bayern 28. 09. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, Pisa, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Eugen Ulmer), 1960 wiss. Ass. Univ. München, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 12. 02. 1970 Habilitation (Eugen Ulmer), 1970 wiss. Rat und Prof. Univ. München, 1973 o. Prof. TU München, 1974 auswärtiges wiss. Mitglied Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht, 1999 emeritiert; F.: Patentrecht, Privatrecht, Schuldrecht, Sachenrecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Unternehmensregister nach italienischem Recht 1959 (Dissertation), Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG hg. v. Ulmer Eugen Band 4 1967 (mit Sallerin G./Schatz U.) (französisch 1972), Der Schutz vertraglicher Rechte gegen Eingriffe Dritter 1971 (Habilitationsschrift), Der Schutz von Preis- und Vertriebsbedingungen gegenüber Außenseitern 1972, Bernhardt Wolfgang/Kraßer Rudolf Lehrbuch des Patentrechts 4. A. 1986, Patentrecht 5. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

SIMITIS, Spiros, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22186; Fax 069/798/281665; simitis@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/simitis/index.html; Röderweg 11, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/3861; Fax 06174/25259; geb. Athen 19. 10. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Professor, 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 1956 Promotion Univ. Marburg (Rudolf Reinhardt), 1963 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Wolfram Müller-Freienfels), 1964 o. Prof. Univ. Gießen, 1969 (01. 04. 1970) o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, insbesondere Datenschutz; Verö.: Die faktischen Vertragsverhältnisse als Ausdruck der gewandelten sozialen Funktion der Rechtsinstitute des Privatrechts 1957 (Dissertation), Der Sozialstaatsgrundsatz in seiner Bedeutung für das Recht von Familie und Unternehmen 1963 (Habilitationsschrift ungedruckt), Grundlagen der Produzentenhaftung 1965, Rechtliche Anwendungsmöglichkeit kybernetischer Systeme 1966, Automation in der Rechtsordnung 1967, Informationskrise des Rechts 1970, Mitbestimmung als gesetzgebungspolitische Aufgabe (mit Kübler/Schmidt) 1978, Kommentar zum Bundesdatenschutzgesetz (Hg.) 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1981, 4. A. 1994 (Lbl.), 5. A. 2002, 6. A. 2006, Kindeswohl 1979, Von der Mitbestimmung zur staatlichen Administration 1984, Datenschutz in der europäischen Gemeinschaft (Lbl.) (Hg.), Dammann Ulrich/Simitis Spiros EG-Datenschutzrichtlinie 1997, Der verkürzte Datenschutz 2004; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Bruder Kostas (Konstantin) Simitis, Gastprof. Univ. Yale, ab 1980 Univ. Paris-Nanterre, 1966-1981 Generalsekretär der internationalen Zivilstandskommission, 1975-1991 Datenschutzbeauftragter Hessen, ab 1980 Gastprof. Univ. Yale, 1990-2001 Univ. Paris-Nantèrre, Zur Autonomie des Individuums - Liber amicorum hg. v. Simon Dieter 1999, Dr. jur. h. c. 2002 Demokrit-Univ. Thrazien/Griechenland, 2003 Athen,  2001-2005 Vorsitzender (Regierungsberatungskommission) nationaler Ethikrat Deutschlands

KREUZER, Karl F., Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2300; Fax 0931/31/2888; l-rechtsvergleichung@jura.uni-wuerzburg.de

jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Schlehenweg 9, D 97076 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/275574; Fax 0931/275574; kreuzer@jura.uni-wuerzburg.de; geb. Sigmaringen 04. 11. 1934; WG.: Vater Verwaltungspräsident (Fürstenberg in Sigmaringen), 1954 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, Poitiers, Paris, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Hilfskraft Univ. Freiburg im Breisgau, 1961 wiss. Ass., 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Habilitationsstipendiat, 1969 ak. Oberrat, 10. 12. 1972 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), wiss. MA. des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts (Ernst Benda), 1974 Vertretung Univ. Heidelberg, Dezember 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1975 o. Prof. Univ. Stuttgart-Hohenheim, 1979 Univ. Konstanz, 1989 Univ. Würzburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht, juristische Bibliographie, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Das internationale Privatrecht des Warenkaufs in der deutschen Rechtsprechung 1964 (Dissertation) (summa), Culpa in contrahendo und Verkehrspflichten 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Ausländisches Wirtschaftsrecht vor deutschen Gerichten 1986, Notariats- und Gerichtskosten 1988, Die grenzüberschreitende Mobilität von Gesellschaften im Gemeinsamen Markt 1994, Yamaudi K. Beiträge zum internationalen Privatrecht und zur Rechtsvergleichung 1995 (Aufsätze in japanischer Sprache); Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Paris (I, II, XII), Straßburg, Chuo-Univ. Tokio, Doz. an der Akademie für internationales Recht Den Haag, Korrespondent Unidroit Rom, verschiedene Mitgliedschaften, Würdigung NJW 2004, 3253 (Wagner Rolf/Bollweg Hans-Georg)

GIETZEN, Hubert Otto; geb. um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion; F.: Privatrecht; Verö.: Die Almen des Stubaitales in Geschichte und Recht Wirtschaft und Volkskunde 1964 (Dissertation); Son.: Kürschner 1970

RAPP, Fritz, Präsident a. D. Prof. Dr.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/6301; Fax 061/267/6315; http://ius.unibas.ch/lehre/emeriti/; Marschalkerstraße 21, CH 4054 Basel, Schweiz; Tel. 0041/61/2810221; geb. Basel um 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Richter, ao. Prof. Univ. Basel, Appellationsgerichtspräsident; F.: Privatrecht, Immaterialgüterrecht; Verö.: Der Anwendungsbereich der Rechte zur Verbreitung und zur körperlichen Wiedergabe im schweizerischen Urheberrecht 1965, Vischer Frank/Rapp Fritz Zur Neugestaltung des schweizerischen Aktienrechts 1968; Son.: Kürschner 2005

DUBISCHAR, Roland, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2049; Fax 0421/218/3494; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Vorkampsweg 166F, D 28359 Bremen, Deutschland; geb. Reutlingen 11. 01. 1935; WG.: 1961 Promotion, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1971 o. Prof. Univ. Bremen, 2000 i. R.; F.: Privatrecht, Rechtstheorie; Verö.: Grundbegriffe des Rechts 1968, Vorstudium zur Rechtswissenschaft 1974, Theorie und Praxis in der Rechtswissenschaft 1978, Einführung in die Rechtstheorie 1983, Grundriss des gesamten Gütertransportrechts 1987, Prozesse die Geschichte machten 1997; Son.: Kürschner 2005

NÖRR, Knut Wolfgang, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Tübingen - Forschungsstelle für internationale Privatrechtsgeschichte, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972103; Fax 07071/2957878; fip@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; geb. München 15. 01. 1935; WG.: 1953-1955 Industriekaufmannslehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. München, 1960 Promotion Univ. München (Johannes Heckel), 1960/1961 Studienaufenthalt Catholic Univ. of America Washington D. C., 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel/Siegfried Grundmann), Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Bonn, 1971 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Kirche und Konzil bei Nicolaus de Tudeschis (Panormitanus) 1964 (Dissertation), Zur Stellung des Richters im gelehrten Prozess der Frühzeit - Iudex secundum allegata non secundum conscientiam iudicat 1967 (Habilitationsschrift), Reinhardt und die Revision der Allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten 1975, Naturrecht und Zivilprozess 1976, Sukzessionen 1983 (Mitverfasser), 2. A. 1999, Zwischen den Mühlsteinen 1988, Eher Hegel als Kant 1991, An der Wiege deutscher Identität nach 1945 1993, Iudicium est actus trium personarum 1993, Das römische Recht zwischen Technik und Substanz 1994, Die Leiden des Privatrechts 1994, Der Richter zwischen Gesetz und Wirklichkeit 1996, Geschichte des Rechtsschutzes in Europa 1999 (in japanischer Sprache), 3. A. 2004, Die Republik der Wirtschaft Teil 1 Von der Besatzungszeit bis zur großen Koalition 1999, Savignys Vorbereitung einer zweiten Auflage des Systems des heutigen römischen Rechts 2003 (Mitverfasser); Son.: 1967 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Kürschner 1970, 2005, 1970 auswärtiges wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main, 1985 Mitherausgeber Comparative Studies in Continental and Angloamerican Legal History, 1988 Mitherausgeber Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 1984 Member of the Board of Directors of the Institute of Medieval Canon Law Univ. Berkeley/Kalifornien, 1988 Gastprof. Univ. Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, Sprecher deutsch-ostasiatisches Wissenschaftsforum Tübingen/Stuttgart/Hohenheim, 1989 und 1993 Member Institute for Advanced Studies Princeton, 1996 Mitherausgeber Ethische Ökonomie Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur, 1997 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1998 ordentliches Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1998 Gastprof. Toin Univ. of Yokohama, Tulane Univ. New Orleans, 2002 Fellow International Institute for Advanced Studies Kyoto, Dr. h. c. Univ. Siena/Italien, Dr. h. c. Toin Univ. of Yokohama/Japan, Ins Wasser geworfen und Ozeane durchquert (FS) hg. v. Ascheri Mario/Ebel Friedrich/Heckel Martin/Padoa-Schioppa Antonio/Poeggeler Wolfgang/Ranieri Filippo/Rütten Wilhelm 2000

HELDRICH, Andreas, Prof. Dr.; geb. Jena 20. 01. 1935; gest. München 31. 10. 2007; WG.: Vater Professor (Karl Heldrich), Gymnasium München, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Ass. Univ. München, 1959 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1965 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), 29. 10. 1965  o. Prof. Univ. Münster, 01. 04. 1972 Univ. München, 1987 Vizepräsident/Prorektor, 1994-2002 Rektor, 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtssoziologie, Europarecht; Verö.: Die allgemeinen Rechtsgrundsätze der außervertraglichen Schadenshaftung im Bereich der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1961 (Dissertation), Internationale Zuständigkeit und anwendbares Recht 1969 (Habilitationsschrift), Fälle und Lösungen Erbrecht 1970, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 2001, Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch 33. A. 1974 (internationales Privatrecht), 64. A. 2005, Gerechtigkeit als Beruf 1982, Freiheit der Wissenschaft - Freiheit zum Irrtum? 1987, Das interlokale Privatrecht Deutschlands nach dem Einigungsvertrag 1992, Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit 1998, Private Law Sanctions against Corruption of Public Officials 2000, Festschrift für Claus-Wilhelm Canaris hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1979 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 01. 08. 1988 Hon.-Prof. Univ. Wien, Gastdozent Chicago Law School 1969/1970, Waseda-Univ. Tokio 1973, Duke Law School Vereinigte Staaten von Amerika 1989, Harvard Law School 1992, Würdigung NJW 2005, 119 (Coester-Waltjen Dagmar), Festschrift hg. v. Eidenmüller Horst/Lorenz Stephan/Trunk Alexander/Wendehorst Christiane/Adolff Johannes 2005

HIPPEL, Eike von, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/hippel/; Sandmoorweg 34, D 22559 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/817430; geb. Frankfurt am Main 28. 01. 1935; WG.: Vater Professor (Fritz von Hippel), 1954 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, London, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958-1959 Studium Univ. of Chicago Law School (M. C. L.), 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1965 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1968 Habilitation Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg (Konrad Zweigert); F.: bürgerliches Recht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht; Verö.: Die Kontrolle der Vertragsfreiheit nach anglo-amerikanischem Recht 1963 (Dissertation), Schadensausgleich bei Verkehrsunfällen 1968 (Habilitationsschrift), Verbraucherschutz 1974, 2. A. 1979, 3.  A. 1986, Grundfragen der Weltwirtschaftsordnung 1980, Der Schutz des Schwächeren 1982, Rechtspolitik 1992, Willkür oder Gerechtigkeit 1998; Son.: Kürschner 2005, 1976 Prof. Univ. Hamburg

LANDAU, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2124; Fax 089/2180/3081; Peter.Landau@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/landau/; Sperberstraße 21c, D 81827 München, Deutschland; Tel. 089/4300121; geb. Berlin 26. 02. 1935; WG.: Oberschule Berlin, Studium Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Bonn, 1960 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1964 Promotion Univ. Bonn, 1968 Habilitation Univ. Bonn, 16. 05. 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1987 München, emeritiert; F.: Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Entstehung des kanonischen Infamiebegriffs von Gratian bis zur Glossa ordinaria 1966 (Dissertation), Ius Patronatus 1975 (Habilitationsschrift), Officium und libertas christiana 1991, Kanones und Dekretalen 1997; Son.: 1965 Lecturer Yale Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Präsident Institute of Medieval Canon Law, 1984 Gastprofessor Univ. Chicago, 1990 Member Institute for Advanced Study Princeton N. J., 1991-1993 Gastprofessor Univ. Leipzig, 1997 Dr. iur. can. h. c. Univ. München, 1998 Dr. iur. h. c. Univ. Basel, Grundlagen des Rechts (FS) hg. v. Helmholz R. u. a. 2000, 2001 Dr. iur. h. c. Univ. Paris II, Kürschner 2005

KNITTEL, Wilhelm, RA Dr. LL. M.; Adalbert-Stifter-Straße 19a, D 82031 Grünwald, Deutschland; geb. Breslau 10. 03. 1935; WG.: 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 LL. M. Harvard Law School, 1964 Justizministerium Bayern, 1970 Amtsrichter, 1971 Justizministerium Bayern, 1973 vors. Richter LG, 1974 Leiter Büro des CSU-Vorsitzenden, 1978 Leiter Büro des Ministerpräsidenten Bayern, 1981 Leiter Rechtsabteilung Staatskanzlei Bayern, 1984 Amtschef Staatsminister der Justiz Bayern, 1987 Amtschef  Bundesverkehrsminister Deutschlands; Verö.: Geltendes und nicht geltendes Auslandsrecht im internationalen Privatrecht 1963 (Dissertation), Zum Problem der Rückwirkung bei Änderung der Rechtsprechung

OTTE, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Bielefeld (Fak. f. RW), Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4416; Fax 0521/106/8059; gerhard.otte@uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Professor_Otte.htm; geb. Hamm/Westfalen 13. 04. 1935; WG.: Vater Oberlandesgerichtsrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Wien, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion (Rudolf Gmür), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Habilitation (Rudolf Gmür) (mittelalterliche und neuere Rechtsgeschichte mit Einschluss der kirchlichen Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht und juristische Methodenlehre), 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 2000 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, juristische Methodenlehre, theologisch-juristische Grenzfragen; Verö.: Das Privatrecht bei Francisco de Vitoria 1964 (Dissertation), Dialektik und Jurisprudenz - Untersuchungen zur Methode des Glossatoren 1969 (Habilitationsschrift), Erbrecht 1974; Son.: 1973-1995 auch Richter OLG Hamm

SPÜHLER, Karl, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3943; Fax 01/6344937; spuehler@rws.unizh.ch; http://www.rws.unizh.ch/spuehler/home.htm; Bergblumenstraße 6, CH 8408 Winterthur, Schweiz; Tel. 0041/52/222/3096; Fax 0041/52/222/3096; karl.spuehler@bluewin.ch; geb. Zürich 21. 04. 1935; WG.: 1962 Promotion Univ. Zürich, 12 Jahre Oberrichter Zürich, 17 Jahre nebenamtlicher bzw. vollamtlicher Bundesrichter, 1995 o. Prof. Univ. Zürich, Kassationsrichter Zürich, 31. 08. 2002 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Konkursrecht, Privatrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die Schranken der politischen Rechte nach der Verfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft 1962 (Dissertation), Die Praxis der staatsrechtlichen Beschwerde 1994, Spühler Karl/Vock Dominik Fälle im Zivilprozessrecht sowie Schuldbetreibungs- und Konkursrecht 1997, Spühler Karl/Vock Dominik Rechtsmittel in Zivilsachen im Kanton Zürich und im Bund 1999, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldbetreibungs- und Konkursrecht I, 2. A. 1999, 3. A. 2004, Spühler Karl/Pfister Susanne Schuldeintreibungs- und Konkursrecht II 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Neues Scheidungsverfahren 1999, Neues Scheidungsverfahren - Supplement 2000, Gerichtsstandsgesetz (GestG) hg. v. Spühler Karl/Vock Dominik 2000, Neuerungen im Zivilprozessrecht 2000, Vogel Oscar/Spühler Karl Grundriss des Zivilprozessrechts 7. A. 2001, 8. A. 2005, Die neue schweizerische Zivilprozessordnung 2003; Son.: Kürschner 2005

MAYRHOFER, Heinrich, o. Univ.-Prof. Dr. M. C. L.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8110; Fax 0512/507/2822; Sadrachstraße 12, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. Innsbruck 10. 05. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1959 Promotion, 1957 Ass. Univ. Innsbruck (Erich Sachers, Franz Gschnitzer), 1959 Studium Univ. Poitiers, 1960 Übersetzerprüfung Französisch, 1961/1962 Studium Southern Methodist Univ. Law School in Dallas (M. C. L.), 1966 Habilitation Univ. Innsbruck (Franz Gschnitzer), 14. 04. 1966 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 28. 07. 1966 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 29. 05. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 28. 07. 1972 Univ. Innsbruck, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Abzahlungsgeschäft nach dem neuen Ratengesetz 1966 (Habilitationsschrift), Zur neueren Entwicklung der Kreditsicherung durch Fahrnis 1968, Gedenkschrift Franz Gschnitzer hg. v. Faistenberger C./Mayrhofer H. 1969, Zur Rechtsnatur der Stornogebühr im österreichischen Privatrecht 1972, Konsumentenschutz im Privat- und Wirtschaftsrecht hg. v. Kramer Ernst A./Mayrhofer Heinrich 1977, Das Recht der Schuldverhältnisse Allgemeiner Teil (System Ehrenzweig) 3. A. 1986; Son.: Verbraucherschutz in Europa (Festgabe) hg. v. Eccher/Nemeth/Tangl 2002 (Schriftenverzeichnis 13-16), Kürschner 1970, 2005

SCHRICKER, Gerhard, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München - Jur. Fakultät, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; 089/24246/46; geb. Nürnberg 25. 06. 1935; WG.: Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Salamanca, Pavia, 1959 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1960 wiss. MA. Univ. München, 1961 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1964 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1966 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1969 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1971 wiss. Mitglied Max-Planck-Gesellschaft, 1971 Mitdirektor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 01. 09. 1973 o. Prof. Univ. München, 1991-2001 geschäftsführender Direktor Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 2000 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht sowie Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die täuschende Werbung im italienischen Wettbewerbsrecht 1962 (Dissertation), Gesetzesverletzung und Sittenverstoß 1970 (Habilitationsschrift), Der Selbstbedienungsgroßhandel (mit Lehmann Michael) 1976, 2. A. 1987, Europäische Patentübereinkommen hg. v. Beier K./Haertel K./Schricker G. 1984ff., Bappert W./Maunz T. Verlagsrecht 2. A. bearb. v. Maunz T./Schricker G. 1984, Verlagsrecht (Kommentar) 3. A. 2001, Urheberrecht (Kommentar) 1987, 2. A. 1999, 3. A. 2006, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG Band 8 - Portugal hg. v. Beier Friedrich-Karl/Schricker Gerhard/Straus Joseph 2005, Gemeinschaftsmarke und Recht der EU-Mitgliedstaaten hg. v.  Schricker Gerhard/Bastian Eva-Marina/Knaak Roland 2006; Son.: Dr. h. c. Univ. Libre Brüssel, Univ. Stockholm, Yonsei-Univ. Seoul, Urhebervertragsrecht hg. v. Beier Karl/Götting Horst-Peter/Lehmann Michael/Moufang Rainer (Festgabe) 1995 (Schriftenverzeichnis 885-897), Straus Joseph Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht im Spiegel seiner Veröffentlichungen 2003, sechs Habilitationen, mehr als 160 Promotionen betreut, Würdigung NJW 2005, 1762 (Loewenheim Ulrich), Perspektiven des geistigen Eigentums und Wettbewerbsrechts (Festschrift) hg. v. Ohly Ansgar/Dreier Thomas/Götting Horst-Peter/Haedicke Maximilian/Lehmann Michael 2005, Kürschner 2005

DIETRICH, Gerhard, Prof. Dr.; Universität-Gesamthochschule Paderborn, Warburger Straße 100, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/60/2067; Fax 05251/60/4213; http://pbfb5www.uni-paderborn.de/www/fb5/wiwi-web.nsf/id/Emeriti_Dep6?opendocument; Am Felskamp 5, D 33014 Bad Driburg, Deutschland; Tel. 05259/741; geb. Königsberg 07. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Gerichtsreferendar, wiss. Ass. Univ. Bonn, Regierungsrat Niedersachsen, Prof. Univ. Paderborn, 2002 emeritiert; F.: Privatrecht, Steuerrecht, Steuerstrafrecht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsvertragsrecht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 2005

ZEIS, Peter, Bundesanwalt a. D.; D, Deutschland; geb. 08. 07. 1935; WG.: 24. 08. 1978 Bundesanwalt, 2000 a. D.; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht

OGRIS, Werner, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/51581/2466; Fax 01/51581/2400; werner.ogris@oeaw.ac.at; http://www.oeaw.ac.at/krgoe/ogris.html; Mariahilfer Straße 71/21, A 1060 Wien, Österreich; Tel. 01/5864157; Fax 01/5863206; geb. Wien 09. 07. 1935; WG.: Vater Angestellter, Realgymnasium Wels, 1954 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 01. 04. 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Wien, 12. 12. 1958 Promotion, wiss. Ass., 16. 02.1962 Habilitation (Hans Lentze), Univ.-Doz. Univ. Wien, 01. 12. 1962 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1966 Univ. Wien, 2003 emeritiert; F.: österreichische Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, deutsches Recht, weiter deutsches Privatrecht, Personenstandsrecht, Wissenschaftsgeschichte; Verö.: Der mittelalterliche Leibrentenvertrag 1961, Die Rechtsentwicklung in Österreich (1848-1918) 1975, Personenstandsrecht 1977, Recht und Macht bei Maria Theresia 1980, Goethe - amtlich und politisch 1982 (Neudruck 1999), Tatort Rechtsgeschichte Bd. 1f. 1994ff., Vom Galgenberg zum Ringtheaterbrand 1997, Mozart im Familien- und Erbrecht seiner Zeit 1999, Die Universitätsreform des Ministers Leo Graf Thun-Hohenstein 1999, Elemente europäischer Rechtskultur - Rechtshistorische Aufsätze aus den Jahren 1961-2003 hg. v. Olechowski Thomas 2003 (811-831 Schriftenverzeichnis); Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1972 korrespondierendes, 1975 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1985 auswärtiges Mitglied der sächsischen Akademie der Wissenschaften, 1988 ausländisches Mitglied der königlich-niederländischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Prag, Dr. iur. h. c. Univ. Pressburg, Mitherausgeber Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte

LEßMANN, Herbert, Prof. Dr.; c/o Rechtsanwälte Kau, Immermannstraße 10, D 40210 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/355919/0; Fax 0211/355919/19; kauanwaelte@kau.de; http://www.kau.de; Habichtstalgasse 30, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/31112; Fax 06421/933722; herbert_lessmann@web.de; geb. Langenau/Schlesien 10. 07. 1935; WG.: Vater Landwirt, Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, Münster, 1966 Promotion (Lukes), 1975 Habilitation Univ. Münster, wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 1978 o. Prof. Univ. Marburg, 1990 zugleich Univ. Jena, 2000 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Übertragbarkeit und Teilübertragung urheberrechtlicher Befugnisse 1967 (Dissertation), Die öffentlichen Aufgaben und Funktionen privatrechtlicher Wirtschaftsverbände 1976 (Habilitationsschrift), Handbuch zum deutschen und europäischen Sortenschutz 1999; Son.: Kürschner 2005, Aufsätze und Beiträge

SIEHR, Kurt, Prof. Dr. M. C. L.; Frohburgstraße 52, CH 8006 Zürich, Schweiz; Tel. 01/3640255; Fax 01/3640255; geb. Tilsit/Ostpreußen 28. 07. 1935; WG.: Vater Jurist (Dr. Friedrich Siehr), 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1959 Stipendiat Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1960 Fakultätsass. Univ. Hamburg, 1962 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (M. C. L.), 1963 MA. Max-Planck-Institut in Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Referent Max-Planck-Institut in Hamburg, 1970 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), WS 1972/1973 Lehrstuhlvertretung Univ. Zürich, Dezember 1979 Habilitation Univ. Zürich (Alfred E. von Overbeck Freiburg im Üchtland/Cyril Hegnauer), 1980 Priv.-Doz., 1987 ao. Prof., 1991 Prof. Univ. Zürich, 31. 08. 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Auswirkungen des Nichtehelichengesetzes auf das internationale Privat- und Verfahrensrecht 1972 (Dissertation), Allgemeiner Teil des IPR und Kommentierung des Haager Minderjährigenschutzabkommens von 1961 (Habilitationsschrift gedruckt in Das gesamte Familienrecht begründet v. Massfeller F. Bd. 2 3. A. 1979ff.), Dopffel P./Drobnig U./Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Keller M./Siehr Kurt Allgemeine Lehren des internationalen Privatrechts (begründet von Niederer W.) 1986, Internationales Privatrecht 2001, Das IPR der Schweiz 2002, Carl Michael/Güttler Herbert/Siehr Kurt Kunstdiebstahl vor Gericht 2001, Zürcher Kommentar zum IPRG (Mithg.) 2. A. 2004; Son.: 1972 Gastdoz. Univ. Southampton/England, Tel Aviv, Oslo, Ferrara, Rom, Private law in the international arena (FS) 2000, Liber discipulorum et amicorum (FS) hg. v. Weber Peter J. 2001, Kürschner 2005

LUIG, Klaus, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Köln - Inst. f. neuere Privatrechtsgeschichte, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4702016; Fax 0221/415133; klaus.luig@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/inp/; Wilhelm-Backhaus-Straße  9, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/446960; geb. Krefeld 11. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. MA. Max-Planck-Gesellschaft, 1978 Habilitation  Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1979 o. Prof. Univ. Passau, 1984 Univ. Köln, 2002 pensioniert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Zur Geschichte der Zessionslehre 1966 (Dissertation), Römisches Recht Naturrecht Nationales Recht 1998 (Bibliotheca Eruditorum); Son.: Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Verona/Italien, Kürschner 2005

HAY, Peter, Prof. Dr. B. A. J. D.; Liebigstraße 26, D 01187 Dresden, Deutschland; Tel. 404/727/6896; Fax 404/727/6820; phay@law.emory.edu; geb. Berlin 17. 09. 1935; WG.: 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. of Michigan, Göttingen, Heidelberg, 1958 Promotion (J. D.), 1961 Assistenzprof. Univ. of Pittsburgh, 1963 ao. Prof. Univ. of Illinois, 1966 o. Prof. Univ. of Illinois, 1991 Emory Univ. Atlanta/USA, 1994 Prof. TU Dresden, Recurrent Visiting Professor Central European University Budapest, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Federalism and Supranational Organization 1966, Einführung in das amerikanische Recht 1976, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1995, An Introduction to U. S. law 1976, 2. A. 1991, Ungerechtfertigte Bereicherung im internationalen Privatrecht 1978,  Scoles/Hay/Borchers/Symeonides Conflict of Laws 1980, 3. A. 2000, 4. A. 2004, Internationales Privatrecht 1999, 2. A. 2002, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht 3. A. 2007, US-Amerikanisches Recht 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2004, Hay/Weintraub/Borchers Conflict of Laws, 11. A. 2000, 12. A: 2004, Law of the United States 2002, 2. A. 2005; Son.: L.Q.C. Lamar Professor of Law Emory University of Law, Atlanta, GA 30322-2770, 1975 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1994 Recurrent Visiting Prof. Central European University Budapest

KÖTZ, Hein, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Baurs Weg 4a, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/391487; Fax 040/391487; geb. Schneidemühl 14. 11. 1935; WG.: aufgewachsen in Hamburg, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion (Konrad Zweigert), 1963 M. C. L. Ann Arbor Univ./Michigan, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1971 o. Prof. Univ. Konstanz (zunächst sozialwissenschaftliche Fakultät), 1973-1975 Prorektor Univ. Konstanz, 1978-2000 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Hamburg (I), 1998 emeritiert, 2000 Präsident Bucerius Law School Hamburg, 2004 Ende Amtszeit als Präsident; F.: Zivilrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Trust und Treuhand 1963 (Dissertation), Grundlagen und Institutionen der Rechtsvergleichung auf dem Gebiet des Privatrechts 1970 (Habilitationsschrift), Zweigert/Kötz Einführung in die Rechtsvergleichung 1961ff., 2. A. 1984, 3. A. 1996, Sozialer Wandel im Unfallrecht 1976, Deliktsrecht 1976, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1988, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1998, Kötz Hein/Wagner Gerhard Deliktsrecht 9. A. 2001, 10. A. 2003, Europäisches Vertragsrecht Band 1 1996, Kötz Hein/Schäfer Hans-Bernd Judex oeconomicus 2003, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005 (Aufsätze); Son.: Kürschner 2005, 1982 Mitglied des Wissenschaftsrats, 1983 Gastprof. Univ. Chicago, Tel Aviv, 1987 Uppsala, 1994 Cambridge, 1999 Oxford, 1986-1989 Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1988-1991 Vorsitzender der geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, Mitglied Academia Europaea, Académie Internationale de Droit Comparé, British Academy, Berlin-brandenburgische Akademie der Wissenschaften, 1995 Dr. h. c. Univ. Uppsala, 1996 Univ. Maastricht, 1996 Univ. Utrecht, Würdigung NJW 2005, 3341 (Basedow Jürgen), Störungen der Willensbildung bei Vertragsschluss hg. v. Zimmermann Reinhard 2007 (Symposion zum 70. Geburtstag)

HILLGENBERG, Hartmut, Botschafter a. D. Prof. Dr.; Europa-Institut der Univ. Saarbrücken, Sektion Rechtswissenschaft, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3653; Fax 0681/302/4369; Uhlandstraße 6, D 53173 Bonn, Deutschland; geb. Berlin 18. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Bonn, 1964 auswärtiger Dienst, Leiter der Rechtsabteilung und Völkerrechtsberater auswärtiges Amt, 1998 Botschafter Dublin/Irland, 2000 Ruhestand; F.: humanitäres Recht, Menschenrechte, Völkergewohnheitsrecht, Rechtsquellen; Verö.: Das Internationalprivatrecht der Gefährdungshaftung für Atomschäden 1964 (Dissertation); Son.: 1998 Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005

LAUFS, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7591; Fax 06221/54/7533; medrecht@uni-mannheim.de; http://univis.uni-heidelberg.de/prg?show=info&key=11/persons/2005w:jur/zentr/laufsa; Kohlackerweg 12, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; Tel. 06223/73574; geb. Tuttlingen 18. 11. 1935; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Speyer, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1963 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Rechtsanwalt, 1968 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1969 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 Rektor, 1984 Univ. Tübingen, 1988 Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter deutsches Privatrecht, Medizinrecht; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Rottweil 1963 (Dissertation), Der schwäbische Kreis 1968 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklungen in Deutschland 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1991, 5. A. 1996, 6. A. 2006, Der jüngste Reichsabschied von 1654 1975, Die Reichskammergerichtsordnung von 1555 1976, Arztrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1993, Recht und Gericht im Werk der Paulskirche 1978, Eduard Lasker 1984, Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht 1992, Unglück und Unrecht 1994, Laufs Adolf/Uhlenbruck Wilhelm Handbuch des Arztrechts 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Die Entwicklung der Arzthaftung hg. v. Laufs Adolf/Dierks Christian/Wienke Albrecht/Graf-Baumann Toni/Hirsch Günther 1997, Persönlichkeit und Recht 2001; Son.: Kürschner 1970, Dr. iur. h. c. Univ. Montpellier, Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Medizinrecht Jg. 13 (1995) (425-474), Würdigung NJW 2005, 2342 (Wadle Elmar), JZ 2005 (Katzenmeier Christian), Humaniora hg. v. Kern Bernd-Rüdiger u. a. (Festschrift) 2006

LANDWEHR, Götz, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4561; Fax 040/42838/6938; g-landwehr@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/landwehr/; Marienhöhe 47, D 25451 Quickborn, Deutschland; Tel. 04106/2920; Fax 04106/2938; geb. Verden/Aller 24. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 1965 Habilitation Univ. Göttingen (Wilhelm Ebel), 15. 11. 1965 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Hamburg, 31. 03. 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, nordische Rechtsgeschichte; Verö.: Die althannoverschen Landgerichte 1964 (Dissertation), Die Verpfändung der deutschen Reichsstädte im Mittelalter 1967 (Habilitationsschrift), Die Haverei 1985; Son.: Kürschner 1970, diverse Beiträge (Privatrechtsgeschichte, Handelsrecht, Seerecht), Joachim Jungius-Gesellschaft

FUCHS, Dieter, Prof. i. R. Dr.; fuchs@fh-pforzheim.de; Tiefenbronnerstraße 66, D 75175 Pforzheim, Deutschland; geb. Bremen 08. 12. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Dipl.-Kaufmann, Promotion (Dr. iur.), Prof. Fachhochschule Pforzheim; F.: Wirtschaftsprivatrecht, Arbeitsrecht

FLESSNER, Axel, Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3465; axel.flessner@t-online.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/fls&lang=de; Bertramstraße 65, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/567740; Fax 069/561044; geb. Hamburg 22. 12. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960-1961 Studium Tulane Univ. of Louisiana Law School New Orleans (LL. M.), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1979 Habilitation Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1964-1981 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1994 Univ. Berlin (HU), April 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter ausländisches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Insolvenzrecht, Rechtstheorie; Verö.: Wegfall der Bereicherung 1970 (Dissertation), Sanierung und Reorganisation - Insolvenzverfahren für Großunternehmen 1982 (Habilitationsschrift), Interessenjurisprudenz im internationalen Privatrecht 1990, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 2. A. 2001; Son.: Kürschner 2005

WIELING, Hans (Josef), Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Trier - Fachbereich V, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2561; Fax 0651/201/2560; wieling@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/wieling/welcome.html; Am Butzerberg 9 (Butzerberg 9), D 54306 Kordel, Deutschland; Tel. 06505/8058; geb. Essen 31. 12. 1935; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Münster (Dieter Nörr), wiss. Ass. Univ. Bonn (Knut Wolfgang Nörr), Univ. Münster, 1968 Univ. München (Dieter Nörr), 1970 Studienaufenthalt in Catania/Sizilien/Italien, 04. 07. 1971 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte) (Dieter Nörr), 1972 Univ.-Doz., 1977 o. Prof. Univ. Trier, 21. 11. 1988 Richter im zweiten Hauptamt OLG Koblenz, emeritiert; F.: römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Grundstücksrecht, Schuldrecht; Verö.: Interesse und Privatstrafe vom Mittelalter bis zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1970 (Dissertation), Testamentsauslegung im römischen Recht 1971 (Habilitationsschrift), Wieling/Finkenauer Fälle zum besonderen Schuldrecht 1979, 2. A. 1990, 3. A. 1996, 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007, Sachenrecht Band 1 1990, 2. A. 2006, Sachenrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2007, Bereicherungsrecht 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2004, 4. A. 2007, Die Begründung des Sklavenstatus 1999; Son.: zahlreiche Aufsätze, 1992 Dr. h. c. Univ. Miskolc/Ungarn, Richter OLG Koblenz a. D.

BELKE, Rolf, Priv.-Doz. Dr.; geb. Ravensburg 1936; WG.: Vater Ingenieur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Hamburg, 1963 Verwalter wiss. Assistentenstelle, 1967 wiss. Ass. Univ. München, Promotion (Ernst Steindorff), Habilitation; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Die Geschäftsverweigerung im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1966 (Dissertation), Die Anwendung des Mitbestimmungsrechts auf internationale Sachverhalte 1978 (Habilitationsschrift)

GOTTHARDT, Peter J., Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20a, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2148; Fax 03834/86/2146; gotthardt@mail.uni-greifswald.de; http://www.uni-greifswald.de/~lz3/prof.htm; Dreikönigstraße 56, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Berlin 1936; WG.: 1954 Sprachenstudium Univ. Mainz, 1956 Diplomprüfung Hauptfach Englisch, Nebenfächer Französisch, Spanisch, 1956-1960 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Tübingen, Bonn, 1961-1967 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1972-1978 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1979-1984 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1987 Habilitation Univ. Bonn (Wolfgang Freiherr Marschall von Bieberstein), 1990-1992 Prof. Univ. Nancy II Frankreich, 1994 Umhabilitation Univ. Saarbrücken, 01. 10. 1995 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Vertrauensschutz bei der Anscheinsvollmacht im deutschen und französischen Recht 1970 (Dissertation), Wandlungen schadensrechtlicher Wiedergutmachung 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

NEHLSEN, Hermann, Prof. Dr.; Universität München - Leopold-Wenger-Institut, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2701; sek.nehlsen@jura.uni-muenchen.de; http://www.professornehlsen.de/; Mathildenstraße 22, D 82152 Planegg, Deutschland; geb. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell) (Deutsche Rechtsgeschichte, historische Rechtsvergleichung, deutsches Privatrecht und bürgerliches Recht), 01. 05. 1974 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Hermann Krause), emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, geschichtliche Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht, deutsches Privatrecht; Verö.: Die Freiburger Familie Snewlin 1967, Sklavenrecht zwischen Antike und Mittelalter 1971, Zur Aktualität und Effektivität germanischer Rechtsaufzeichnungen 1977 (Aufsatz), Entstehung des öffentlichen Strafrechts bei den germanischen Stämmen 1983 (Aufsatz), Münchener rechtshistorische Studien zum Nationalsozialismus (Mithg.) 1996, Kaiser Ludwig der Bayer - Konflikte Weichenstellungen und Wahrnehmung seiner Herrschaft 2002 (Mithg.); Son.: s. Nehlsen-von Stryk, Kürschner 2005

PFAFF, Dieter, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/pfaff/index.htm; Kollberg 8, D 84387 Julbach, Deutschland; Tel. 08678/1889; Fax 08678/1889; geb. Berlin 24. 01. 1936; WG.: Vater Kaufmann, 1954 Studium Univ. Leipzig (1954/1955), Berlin (FU), Kiel, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Gerber), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1967-1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1968-1974 Rechtsanwalt, Hamburg, München, 1972 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 18. 01. 1974 Habilitation Univ. Würzburg (Walther J. Habscheid), 01. 09. 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. München, 1976 o. Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Ostrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Das sozialistische Eigentum in der Sowjetunion 1965 (Dissertation), Die Entwicklung der sowjetischen Rechtslehre 1968, Das sowjetische Transportrecht 1970, Familien- und Erbrecht der Flüchtlinge und Umsiedler 1972, Die Außenhandelsschiedsgerichtsbarkeit der sozialistischen Länder im Handel mit der Bundesrepublik Deutschland 1973 (zugleich Habilitationsschrift 1974), Schuldrecht durch Rechtsprechung 1987, Pfaff/Nagel Internationale Rechtsgrundlagen für Lizenzverträge im gewerblichen Rechtsschutz 1993, Lizenzverträge (Hg.) 1999, 2. A. hg. v. Pfaff Dieter/Osterrieth Christian 2004; Son.: Oktober 1976 Dr. phil. Univ. Budapest, Jahrbuch für Ostrecht (Hg.), Zeitschrift WIRO-Wirtschaft und Recht in Osteuropa (Hg.), 1998 Dr. iur. h. c. und Hon.-Prof. Univ. Budapest, 2001 Gründungssenator der deutschsprachigen Andrassy-Univ. Budapest, Schriften zur Schiedsgerichtsbarkeit, Schriftreihe zum Lizenzwesen, Kürschner 2005

RÜTER, Diethard, RA Dr.; Lahrer Pfad 10, D 13469 Berlin, Deutschland; geb. Dorsten 20. 03. 1936; WG.: Vater Volksschulrektor, 1955 Abitur, 1956 Dolmetscherexamen, Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. München, Münster, 1961 erste jur. Staatsprüfung Hamm, wissenschaftliche Tätigkeit, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Münster, Rechtsanwalt, Bankjurist, freie Mitarbeit Univ. Berlin (FU), 1979 MdA Berlin, 1989 Bezirksstadtrat für Volksbildung, 1995 Bezirksstadtrat für Bau- und Wohnungswesen Berlin/Reinickendorf; Verö.: Zur Frage der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer kartellprivatrechtlicher Entscheidungen in der USA und in Deutschland 1970 (Dissertation); Son.: 1965 SPD

HAUSMANINGER, Herbert, o. Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Dolm.; Sieveringer Straße 83, A 1190 Wien, Österreich; Tel. 013206300; geb. Salzburg 21. 04. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1964 Habilitation Univ. Wien, Univ.-Doz., 1965 ao. Univ.-Prof., 18. 05. 1968 o. Univ.-Prof.; F.: römisches Recht, weiter Rechtsvergleichung, ausländisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die bona fides des Ersitzungsbesitzers im klassischen römischen Recht 1964 (Habilitationsschrift), Casebook zum römischen Sachenrecht 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1986, 6. A. 1989, 7. A. 1993, 8. 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2003 (mit Gamauf Richard), Das Schadenersatzrecht der lex Aquilia 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1995, Casebook zum römischen Vertragsrecht 1978, 2. A. 1989, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 2002, Hausmaninger/Selb Römisches Privatrecht 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1985, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1997, 9. A. 2001, The Austrian Legal System 1998, 2. A. 2000; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Visiting Prof. Univ. of Virginia School of Law/Vereinigte Staaten von Amerika

FORKEL, Hans, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2340; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Lerchenhain 5, D 97074 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/77877; geb. Coburg 28. 04. 1936; WG.: Gymnasium Casimirianum Coburg, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, Erlangen, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1970 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann), 1970 Vertretungen Univ. Mainz, Univ. Erlangen, 1972 o. Prof. Univ. Würzburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechte, Immaterialgüterrechte - Schutz und Lizenzen; Verö.: Grundfragen der Lehre vom privatrechtlichen Anwartschaftsrecht 1962 (Dissertation), Immissionsschutz und Persönlichkeitsrecht 1968, Gebundene Rechtsübertragungen - Ein Beitrag zu den Verfügungsgeschäften über Patent- Muster- und Urheberrechte Band 1 1977 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel/Kraft 1985 (FS Heinrich Hubmann), Hubmann/Götting Gewerblicher Rechtsschutz 6. A. 1998 (Grundlagenteil); Son.: Kürschner 2005

HOYER, Hans, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35129; Fax 01/4277/9351; hans.hoyer@univie.ac.at; http://rechtsvergleichung.univie.ac.at/index.php?id=11361; Walzengasse 42, A 2380 Perchtoldsdorf, Österreich; geb. Wien 29. 04. 1936; WG.: Vater Richter, 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1958 Staatsprüfungen, 1958 Promotion (Heinrich Demelius), 1961 Richteramtsprüfung, 1961 Richter, 1966 LB und wiss. Ass. Univ. Wien, 1969 und 1973 Habilitation (Fritz Freiherr von Schwind), 1970 Univ.-Doz., 1976 ao. Prof. Univ. Wien, 01. 05. 1987 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: internationales Privatrecht, österreichisches Privatrecht, weiter Liegenschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Österreich 1972 (Habilitationsschrift), Die Simultanhypothek 1973, 2. A. 1977, Wasserrechtsgesetz 1984, Das einheitliche Wiener Kaufrecht hg. v. Hoyer/Posch 1992, Zur Privatrechtsentwicklung in ehemals sozialistischen Staaten Mittel- und Südosteuropas (Hg.) 2003; Son.: 1981 kooptiertes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1984 Vizepräsident der österreichischen Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Kürschner 2005

KOPPENSTEINER, Hans-Georg, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3500; Fax 0662/8044132; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; www.uni-salzburg.at/HWR/koppensteiner.hans-georg; Dominikusweg 2, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/822615; Fax 0662/822615/4; Hans-Georg.Koppensteiner@sbg.ac.at; geb. Ansbach/Bayern 15. 06. 1936; WG.: Vater Akademiker (Dr. Hans-Otto Koppensteiner, aus Wien), Mutter aus Tübingen, 1946-1955 Keppler-Gymnasium Tübingen, 1955 Industriepraktikum Schweden, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 01. 07. 1960 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Tübingen (Ernst Steindorff), 1961/1962 Praktikum bei EWG-Kimmission Brüssel, 15. 07. 1964 Promotion (Ernst Steindorff) (summa cum laude), 02. 07. 1965 zweite jur. Staatsprüfung (herausragendes Ergebnis), 1965/1966 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, wiss. Ass. Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 10. 07. 1970 Habilitation Univ. Bochum (Kurt H. Biedenkopf), 28. 09. 1971 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, österreichisches Wirtschaftsrecht, österreichisches Handelsrecht; Verö.: Die europäische Integration und das Souveränitätsproblem 1963, Das Subventionsverbot im Vertrag über die europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1965 (Dissertation), Internationale Unternehmen im deutschen Gesellschaftsrecht 1971 (Habilitationsschrift), Koppensteiner Hans-Georg/Kramer E. Ungerechtfertigte Bereicherung 1975, 2. A. 1988, Wettbewerbsrecht Kartellrecht und unlauterer Wettbewerb 1981, Rowedder/Fuhrmann/Koppensteiner/Laufermann/Rasner/Rittner/ Zimmermann Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1985, 3. A. 1997, Wettbewerbsrecht 2 Unlauterer Wettbewerb 2. A. 1987, Wettbewerbsrecht 1 Österreichisches und europäisches Kartellrecht, 2. A. 1989, Bankenaufsicht und Bankengruppen 1991, Bankenaufsicht und Unternehmensverbindung 1991, Der Weg in den Binnenmarkt 1991, Österreichisches und europäisches Wettbewerbsrecht - Wettbewerbsbeschränkungen Unlauterer Wettbewerb und Marken  3. A. 1997, GmbH-Gesetz 1994, 2. A. 1999; Son.: Kürschner 2005, Kommentierungen in Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 1970, 2. A. 1986, GmbH-Kommentar hg. v. Rowedder 1985, 2. A. 1990, 3. A. 1997, 4. A. 2002, Straube HGB-Kommentar 1987, 2. A. 1995, zahlreiche Beiträge und Herausgeberschaften, 1979 und 1989 Gastprof. McGeorge School of Law Sacramento, 1997 Gastprof. Univ. Coimbra, Mitglied der historisch-philosophischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Beiträge zum Unternehmensrecht (FS) hg. v. Kramer/Schuhmacher 2001, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Würdigung NJW 2006, 1716 (Zöllner Wolfgang)

HORN, Norbert, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Bankrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; norbert.horn@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instbr/mitarbeiter/indexmitarbeiter.htm; Schau ins Land 10, D 54129 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/57000; geb. Wiesbaden 18. 08. 1936; WG.: Vater technischer Direktor (Ingenieur), 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Lausanne, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1966 Promotion (Helmut Coing), 1969-1970 Studium Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. Berkeley/Kalifornien, 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1973 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1989 Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie, weiter internationales Privatrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Aequitas in den Lehren des Baldus 1968 (Dissertation), Das Recht der internationalen Anleihen 1972 (Habilitationsschrift), Geldwertveränderungen Privatrecht und Wirtschaftsordnung 1975, Horn/Tietz Sozialwissenschaften im Studium des Rechts 1977, Recht und Entstehung der Großunternehmen (mit Kocka) 1979, Trends in International and Comparative Commerce Law 1980, Codes of Conduct 1980, Transnational Law of Commerce 1982, AGB-Kommentar (mit Wolf Manfred/Lindacher Walter F.) 1984, 1989, 1994, 1999, Adaptation of Contracts 1985, Vergleichender Warentest hg. v. Horn Norbert/Piepenbrock Hartwig 1986, Wirtschaftsrecht der Volksrepublik China 1987, Law of International Trade Finance 1989, Bürgschaft und Garantien 1980, 2. A. 1981, 3. A. 1986, 4. A. 1989, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 2001, Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie 1996, 2. A. 2001, 3. A. 2004 (übersetzt in das Chinesische und Portugiesische), Cross-Border Mergers and Acquisitions and the Law 2001, Handelsgesetzbuch-Kommentar (begründet v. Heymann Ernst) 2. A. 2004, Europäisches Finanzmarktrecht - Entwicklungsstand und rechtspolitische Aufgaben 2003; Son.: Kürschner 2005, Direktor des Rechtszentrums für europäische und internationale Zusammenarbeit (RIZ) Köln, Prof. h. c. China-Univ. Beijing (Peking) für Politk und Recht, Würdigung NJW 2006, 2385 (Herrmann Harald), Berger Klaus Peter (Hg.) Zivil- und Wirtschaftsrecht im europäischen Kontext (Festschrift) 2006

LIEBS, Detlef, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2221; Fax 0761/203/2131; irgrom@uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/rgesch1/default.htm; Rosenau 10, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/35378; Fax 0761/2923442; geb. Berlin 12. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1962 Promotion (Franz Wieacker), 1970 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 21. 12. 1970 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Hermogenians iuris epitome 1964 (Dissertation), Reurecht des Käufers an der Haustür 1970, Die Klagenkonkurrenz im römischen Recht - Zur Geschichte der Scheidung von Schadensersatz und Privatstrafe - 1972 (Habilitationsschrift), Römisches Recht 1975, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1993, 5. A. 1999, Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter 1982, 2. A. 1982, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1997, Die Jurisprudenz im spätantiken Italien 1987, Exempla Iuris Romani - Römische Rechtstexte hg. v. Fuhrmann Manfred/Liebs Detlef 1988, Römische Jurisprudenz in Africa 1993, Römische Jurisprudenz in Gallien 2002; Son.: Kürschner 2005, Forschungsaufenthalte 1984/1985 Princeton, 1989 Oxford

WOLLSCHLÄGER, Christian, Prof. Dr.; geb. Reichenbach/Eulengebirge 19. 10. 1936; gest. Bielefeld 20. 12. 1998; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1975 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, weiter römisches Recht, Rechtssoziologie; Verö.: Ihering Rudolf von Briefe der Göttinger Zeit hg. v. Wollschläger Christian 1968, Die Entstehung der Unmöglichkeitslehre 1970 (Dissertation), Die Geschäftsführung ohne Auftrag - Theorie und Rechtsprechung 1976 (Habilitationsschrift), Geschäftsführung ohne Auftrag im öffentlichen Recht und Erstattungsanspruch 1977, Savigny Friedrich Carl von Savignyana 3 Landrechtsvorlesung 1824 1994ff., Savignys Landrechtsvorlesung (in) 200 Jahre Allgemeines Landrecht für die preußischen Staaten (1995) 187, Streitgegenstände und Parteien am Friedensgericht Xanten 1826-1830 (in) Wirkungen europäischer Rechtskultur (1997) 1425; Son.: Gedenkkolloquium für Christian Wollschläger 18. Juni 1999 1999

MAILÄNDER, Karl-Peter, RA Prof. Dr. M. C. J.; c/o Haver & Mailänder, Lenzhalde 83-85, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2274410; Fax 07111/2991935; kpm@haver-mailaender.de; http://www.haver-mailaender.de; geb. Stuttgart 23. 10. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung  Tübingen, 1960/61 Institute of Comparative Law Univ. New York, 1962 M. C. J. Univ. New York, 1961-1964 wiss.  Ass. Univ. Tübingen, 1962 Promotion Univ. Tübingen, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964-1965 wiss. Ass. Univ. München, 1965 Rechtsanwalt Stuttgart; F.: deutsches Gesellschaftsrecht, angloamerikanisches Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wettbewerbsrecht, Europarecht, Bankrecht, Medienrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Privatrechtliche Folgen unerlaubter Kartellpraxis 1964 (Dissertation), Zuständigkeit und Entscheidungsfreiheit nationaler Gerichte im EWG-Kartellrecht 1965; Son.: 1988 LB Univ. Hohenheim, 1993 Hon.-Prof.  Univ. Hohenheim, Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg, Mitglied Medienkonzentrationsaufsicht KEK, Festschrift für Karl-Peter Mailänder zum 70. Geburtstag hg. v. Geiss Karlmann/Gerstenmaier Klaus-A./Mailänder Peter 2006

SCHOTT, Clausdieter, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 36, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3034; Fax 01/634/4944; clausdieter.schott@access.unizh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/schott/home.htm; Dorfstraße 37, CH 8126 Zumikon, Schweiz; Tel. 01/9181611; geb. Freiburg im Breisgau 01. 11. 1936; WG.: 1964 Promotion Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1970 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973 apl. Prof., 1975 o. Prof. Univ. Zürich (Nachfolge Karl Siegfried Bader), 01. 03. 2004 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Rat und Spruch der Juristenfakultät Freiburg im Breisgau 1965 (Dissertation), Der Träger als Treuhandform 1970 (Habilitationsschrift), Rechtsgrundsätze und Gesetzeskorrektur 1975, Trauung und Jawort 1969, 2. A. 1992; Son.: Quot capita tot sententiae 1986 (FS), Omnia mea mecum porto 1996 (FS), Rechtsgeschichte und Interdisziplinarität (FS) hg. v. Senn Marcel/Soliva Claudio 2001 (Schriftenverzeichnis 387-403), Kürschner 2005

GIESEN, Dieter, Prof. Dr.; geb. Dessau 20. 11. 1936; gest. Berlin 20. 05. 1997; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Ass. Univ. Bochum, 1970 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat), Priv.-Doz., 1972 wiss. Rat und Prof., 1973 o. Prof. Freie Univ. Berlin; F.: Privatrechtsvergleichung, historische Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, weiter deutsche Rechtsgeschichte,  Kirchenrecht; Verö.: Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem 1962 (Dissertation), Aktuelle Probleme einer Reform des Scheidungsrechts 1971, Grundlagen und Entwicklung des englischen Eherechts 1973 (erweiterte Habilitationsschrift), Zur Problematik der Einführung einer Familiengerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland 1975, Die zivilrechtliche Haftung des Arztes bei neuen Behandlungsmethoden und Experimenten 1976, Ehe Familie und Erwerbsleben 1977, Kindesmisshandlung? 1979, Arzthaftungsrecht 1981, 2. A. 1981, 3. A. 1990, 4. A. 1995, International Medical Malpractice Law 1988, Familienrecht 1994, 2. A. 1997, BGB Allgemeiner Teil Rechtsgeschäftslehre 1991, 2. A. 1995, Die zivilrechtliche Haftung aus medizinischer Behandlung in der Bundesrepublik Deutschland Österreich und der Schweiz 1990, 2. A. 1990, 3. A. 1990, 4. A. 1994; Son.: 1974-1980 Mitglied der Enquêtekommission Frau und Gesellschaft des Deutschen Bundestags, 1973-1991 Mitglied und Ratsmitglied der internationalen Gesellschaft für Familienrecht,  Vis. Fellow of Pembroke College, Oxford, 1978ff. Visiting Prof., Univ. of Illinois (USA), Melbourne Monash Univ. (Australien), Univ.  Auckland (Neuseeland), Nachruf NJW 1997, 2441 (Laufs Adolf), Nachruf Medizinrecht 1997, 341 (Deutsch Erwin)

HARTWIEG, Oskar, Prof. Dr.; geb. Braunschweig 04. 12. 1936; gest. 2002 lt. Mitteilung v. 20. 01. 2003  Sekr. Prof. Wolf Univ. Hannover (vor längerer Zeit verstorben); WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 Promotion Univ. Hamburg (Friedrich Korkisch), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1970 Referent und Konsultant Stiftung Volkswagenwerk Hannover, 1974 wiss. MA. Univ. Hannover, 1976 Prof. Univ. Hannover; F.: Recht der internationalen Arbeitsbeziehungen, Recht der internationalen Wirtschaftsbeziehungen, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der Renvoi im deutschen internationalen Vertragsrecht 1967 (Dissertation), Die geheimen Materialien zur Kodifikation des deutschen internationalen Privatrechts (mit Korkisch Friedrich) 1973, Rechtstatsachenforschung im Übergang 1975, Die Kunst des Sachvortrages im Zivilprozess 1988,  Hartwieg Oskar/Hesse Hans Albrecht Die Entscheidung im Zivilprozess 1981, 1991, Anwaltlicher Vortrag vor Gericht 1996

REHBINDER, Eckard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23390; Fax 069/798/28446; Rehbinder@jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrv1/rehbinder/index.html; Speckerhohlweg 3, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06174/21587; Fax 06174/24065; geb. Potsdam 15. 12. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Berlin (FU), 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt, 1964 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1966/1967 Studienaufenthalte Georgetown Univ. Law School Washington D. C., Berkeley/Kalifornien, Juli 1968 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld (1970-1972 Prorektor), WS 1972/1973 Univ. Frankfurt am Main; F.: Rechtsvergleichung, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Extraterritoriale Wirkungen des deutschen Kartellrechts 1965 (Dissertation), Konzernaußenrecht und allgemeines Privatrecht 1969 (Habilitationsschrift), Politische und rechtliche Probleme des Verursacherprinzips 1973, Das Recht der Umweltchemikalien 1979, Vertragsgestaltung 1982, 2. A. 1993, Das Vorsorgeprinzip im internationalen Vergleich 1991, Umweltstandards (mit Streffer u. a.), Mitherausgeber Frankfurter Schriften zum Umweltrecht, Frankfurter wirtschaftsrechtliche Studien 2000

LÜBBERT, Hartmut, Dr. M. C. L.; geb. Osnabrück 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Freiburg, Berlin, Göttingen, Aix-en-Provence, Chicago, 1964 Referendarexamen, 1967 Assessorexamen, 1969 Diplome d'etudes supérieures, 1970 Promotion, 1971 Master of comparative law, wiss. Ass Institut für internationales und ausländisches Privatrecht; Verö.: Abstimmungsvereinbarungen in den Aktien- und GmbH-Rechten der EWG-Staaten der Schweiz und Großbritanniens 1971 (Dissertation)

WEIMAR, Peter, Prof. Dr.; Universität Zürich, Cäcilienstraße 5, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3062; Fax 01/634/4980; peter.weimar@rwi.unizh.ch; http://www.rwi.unizh.ch/weimar/home.htm; Seuzacherstraße  60, CH 8400 Winterthur, Schweiz; Tel. 052/2132002; Fax 052/2132048; weimar_winterthur@freesurf.ch; geb. Frankfurt am Main 29. 01. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Abteilungsleiter Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1970/1971 Research Associate Yale Univ. und Univ. of California Berkeley, 1971 Leiter Arbeitsgruppe Legistik, 1976 ao. Prof., 1981 o. Prof. Zürich, 31. 03. 2003 emeritiert; F.: Privatrecht, römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Renaissance der Rechtswissenschaft im Mittelalter 1997, Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht 2000 (Erbrecht 1. Abt. Erben); Son.: Selden Society London, Accademia Siena, Kürschner 2005

BERGFELD, Christoph, Dr.; geb. 02. 03. 1937; gest. Frankfurt am Main 31. 05. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. MA Max-Planck-Institut; F.: Privatrechtsgeschichte; Verö.: Connanus Franciscus - ein Systematiker des römischen Rechts 1968 (Dissertation), Aspekte europäischer Rechtsgeschichte (Hg.) 1982

WILL, Michael R., Prof. Dipl.-Volkswirt Dr. M. C. J.; Universität Genf, 102 Boulevard Carl-Vogt, CH 1211 Genf 4, Schweiz; Fax 022/7058467; Am Homburg 84, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Berlin 17. 03. 1937; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Würzburg, Münster, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Studienaufenthalt Vereinigte Staaten von Amerika, Mexiko, 1961 Diplôme de droit comparé Madrid, Diplôme supérieur de droit comparé Helsinki, 1962 M. C. J. New York Univ., Diplomprüfung für Volkswirte Univ. Würzburg, 1963 Verwalter einer Ass.stelle Univ. Würzburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Studienaufenthalt Paris, 1966 Promotion Univ. Würzburg (Werner Lorenz), Examen du doctorat de l'université Paris (Droit commercial), Diplôme d'études supérieures (Droit privé), 1967 Ass. Univ. Paris, 1968 wiss. Ass. Univ. München, Habilitationsstipendiat, 21. 07. 1977 Habilitation Univ. München (Werner Lorenz), August 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken, Forschungsaufenthalte Mittelamerika, Südamerika, 1985 Gastprofessor Univ. Rio Grande do Sul in Porto Alegre/Brasilien, 1989 Prof. Univ. Heidelberg, Genf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht; Verö.: Warentest und Werbung 1968 (Dissertation), Hopt Klaus/Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Quellen erhöhter Gefahr - Rechtsvergleichende Untersuchungen zur Weiterentwicklung der deutschen Gefährdungshaftung durch richterliche Analogie oder durch gesetzliche Generalklausel 1977 (Habilitationsschrift), International sales law under CISG 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1995, 4. A. 1996, 5. A. 1997, 6. A. 1998, 7. A. 1998, 8. A. 1999, CISG - International Bibliography 1995

POTTSCHMIDT, Günter, Präs. StGH Prof.; Staatsgerichtshof der Freien Hansestadt Bremen, Osterdeich 17, D 28203 Bremen, Deutschland; Heckenweg 41, D 28790 Schwanewede, Deutschland; geb. 22. 03. 1937; WG.: 01. 06. 1978 Präsident OVG Bremen, a. D., Präsident Staatsgerichtshof Bremen; Verö.: Pottschmidt Günter/Rohr Ulrich Allgemeines Schuldrecht für den Kaufmann 1971, 2. A. 1972, Pottschmidt Günter/Rohr Ulrich Rechtsgrundlagen für den Kaufmann 1971, 2. A. 1972, 3. A. 1974, 4. A. 1976,  5. A. 1983, Privatrecht für den Kaufmann, 6. A. 1986, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1992, 10. A. 1994, 11. A. 1998, Pottschmidt Günter/Rohr Ulrich Wirtschaftsprivatrecht für Unternehmer 12. A. 2003, Sammlung von Entscheidungen der Berufsgerichte für die Heilberufe 3 Bände hg. v. Pottschmidt/Lyken/Thoelke/Wandtke/Zitzmann/Weil 1985, Pottschmidt Günter/Rohr Ulrich Kreditsicherungsrecht 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1986, 4. A. 1992

MÜNZEL, Frank, Prof. h. c. Dr. phil; Max-Planck-Institut für ausl. und int. Privatrecht

internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/202; Fax 040/41900/288; muenzel@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/MuenzelFrank.html; Sandstücken 10, D 22159 Hamburg, Deutschland; geb. Berlin 15. 04. 1937; WG.: Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: chinesisches Recht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Göttingen

GRIMM, Dieter, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3566; Fax 030/2093/3478; dieter=grimm@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/jura/ls/grm; geb. Kassel 11. 05. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Univ. Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), Paris, erste jur. Staatsprüfung, 1965 Harvard-Univ. (LL. M.), 1967 wiss. Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1979 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), o. Prof. Univ. Bielefeld, 1987 Richter BVerfG, 1999 a. D., 01. 01. 2000 o. Prof. Humboldt-Univ. Berlin, 01. 10. 2001 Rektor Wissenschaftskolleg Berlin (bis 01. 04. 2007); F.: öffentliches Recht, Verfassungstheorie, Verfassungsgerichtsbarkeit, Politikwissenschaft, Rechtstheorie, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Rechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Solidarität als Rechtsprinzip 1973 (Dissertation), Rechtswissenschaft und Nachbarwissenschaften 2 Bände (Mithg.) 1973, 2. A. 1976, Verfassung und Privatrecht im 19. Jahrhundert 1979 (unveröffentlichte Habilitationsschrift), Einführung in das Recht 1985, 2. A. 1991, Einführung in das öffentliche Recht 1985, Nordrhein-westfälisches Staats- und Verwaltungsrecht 1986, Recht und Staat der bürgerlichen Gesellschaft 1987, Deutsche Verfassungsgeschichte Band 1 1988, 2. A. 1991, 3. A. 1995, Die Zukunft der Verfassung 1991, 2. A. 1994, 3. A. 2002, Staatsaufgaben 1994, Braucht Europa eine Verfassung? 1995, Das Reichsgericht in Wendezeiten 1997, Die deutschen Verfassungen hg. v. Limbach Jutta/Herzog Roman/Grimm Dieter 1999, Die Verfassung und die Politik 2001, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael, 3. A. 2007; Son.: Gastprof. Yale Univ., New York Univ., 01. 10. 2001-31. 03. 2007 Rektor Wissenschaftskolleg (Wissenschaftskolleg zu Berlin, Wallotstraße 19, D 14193 Berlin, Tel. 030/89001/119, Fax 030/89001/100, grimm@wiko-berlin.de)

CANARIS, Claus-Wilhelm, Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Christa.Hausmann@jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/canaris/; Mauerkircherstraße 38, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/982633; Fax 089/981331; geb. Liegnitz/Schlesien 01. 07. 1937; WG.: Vater Jurist, Schule in Königsberg, Miesbach und Düsseldorf, 1957 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Germanistik Univ. München, Genf, Paris, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. (Karl Larenz), 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), Lehrtätigkeit Univ. München, Univ. Regensburg, 1968 o. Prof. Univ. Graz, 1969 Univ. Hamburg (I), 1972 Univ. München (Nachfolge Karl Larenz), 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, weiter Bankrecht; Verö.: Die Feststellung von Lücken im Gesetz 1964 (Dissertation), 2. A. 1983, Systemdenken und -begriff in der Jurisprudenz 1969 (Habilitationsvortrag), 2. A. 1983, Die Vertrauenshaftung im deutschen Privatrecht 1971 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1981), Bankvertragsrecht 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1988, (Hueck Alfred Recht der Wertpapiere, 11. A. 1977,) 12. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/1 13. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/2 13. A. 1994, Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1988, Capelle Karl-Heinz/Canaris Claus-Wilhelm Handelsrecht 19. A. 1980, 20. A. 1985, Handelsrecht 22. A. 1995, 23. A. 2000, 24. A. 2006, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. A. 1995, Grundrechte und Privatrecht 1999, Schuldrechtsmodernisierung 2002 (Hg.) 2002, Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: Kürschner 2005, 1988 Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1990 ordentliches Mitglied der bayerischen  Akademie der  Wissenschaften und Künste, 1994 ordentliches Mitglied der Academia dei iusprivatisti Europei Pavia, 1995 korresp. Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1990 Dr. jur. h. c. Univ. Lissabon, 1993 Univ. Madrid, Univ. Graz, 1994 Univ. Athen, Verona, Einheit und Folgerichtigkeit im juristischen Denken, hg. v. Koller Ingo/Hager,  Johannes/Junker Michael/Singer Reinhard/Neuner Jörg, 1999, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, Kontinuität im Wandel der Rechtsordnung (hg. v. seinen Schülern - Hager Johannes/Hey Felix Christopher/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Singer Reinhard -) 2002, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2002, 1165 (Koller Ingo), Würdigung NJW 2007, 2025 (Grigoleit Hans Christoph/Hager Johannes/Heldrich Andreas/Hey Felix/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Prölss Jürgen/Singer Reinhard), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007

BAUR, Jürgen F., Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Rechtszentrum (R. I. Z.), Hardefuststraße 1, D 50677 Köln, Deutschland; susanne.eberle@uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/riz/Abteilungen/Main_abt.html; Im Drosselhain 8, D 51467 Bergisch-Gladbach, Deutschland; geb. Tübingen 12. 09. 1937; WG.: Vater Professor (Fritz Baur), humanistisches Gymnasium Tübingen, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. München, 1971 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Univ. Köln, bis 1988 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter EG-Recht, Recht der europäischen Union, Energierecht, Kartellrecht; Verö.: Die Verkehrsgeltung 1963 (Dissertation), Der Missbrauch im deutschen Kartellrecht 1972 (Habilitationsschrift), Das Diskriminierungsverbot 1979, Geschlossene Versorgungsgebiete - Versorgungssicherheit oder Wettbewerb - Zwei Beiträge zu Reformplänen im Recht der leitungsgebundenen Energieversorgung 1979 (mit Lukes Rudolf), Die Gebietsschutzverträge der Energieversorgungswirtschaft 1981, Vertragliche Anpassungsregelungen 1983, ESJ-Sachenrecht, 3. A. 1985, Vergütungen für Strom aus Eigenerzeugungsanlagen 1990, Festschrift für Ernst Steindorff hg. v. Baur/Hopt/Mailänder 1990, Festschrift für Bodo Börner hg. v. Baur/Müller-Graff/Zuleeg 1992, Rechtliche Probleme einer Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft 1994 (mit Moraing), Festschrift für Ralf Vieregge hg. v. Baur/Jacobs/Lieb/Müller-Graff 1995, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Friauf), Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting-Aufträgen 1998 (mit Matthey), Frankfurter Kommentar (Baur/Weyers), Baur Jürgen/Stürner Rolf Sachenrecht 17. A. 1999 (begründet von Baur Fritz), Gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen in der deutschen und europäischen Energiewirtschaft (Hg.) 2001, Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa hg. v. Baur/Kühne/Baron/Büdenbender 2002, Förderung von KWK-Anlagen - Möglichkeiten und Grenzen neuer Fördermethoden 2002 (mit Henk-Merten/Matthey/Weck), Netznutzungsentgelte - Grundlagen und Maßstäbe 2002 (mit Henk-Merten); Investmentgesetze - Kommentar 2. A. 1996; Son.: 1976 o. Mitglied, 1985-1988 Präsident der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaft Hamburg, Rotarier, Beiträge zum deutschen und europäischen Energierecht (FS) hg. v. Reichel Christine 1998

HAUSHEER, Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/3795; Fax 031/631/4736; heinz.hausheer@ziv.unibe.ch; Kramgasse 55, CH 3011 Bern, Schweiz; geb. Wettingen/Aargau 14. 09. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Chicago, Hamburg, Fürsprecher, 1964 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1970/1974 ao. Prof. und Vizedirektor im eidgenössischen

Justizministerium, 1981 Bundesrichter am schweizerischen Bundesgericht, 1990 Prof. Univ. Bern, emeritiert; F.: Privatrecht; Verö.: Rechtsgleichheit - due process und equal protection 1966 (Dissertation),  Erbrechtliche Probleme des Unternehmers 1970 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar 1992ff. (Art. 159-251 ZGB), Handbuch des Unterhaltsrechts 1997, Der Scheidungsunterhalt 2000, Hausheer/Geiser/Kobel Das Eherecht des schweizerischen Zivilgesetzbuches 2000, 2. A. 2002; Son.: Herausgeber des Berner Kommentars, Chefredaktor der Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins, Privatrecht im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichem Wandel und ethischer Verantwortung (FS) hg. v. Geiser Thomas 2002, 2004 Dr. h. c. Univ. Regensburg, Kürschner 2005

WEICK, Günter, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/99/21309; guenter.m.weick@recht.uni-giessen.de; http://www.uni-giessen.de/~g130; Bei den Fahrten 3, D 35435 Wettenberg, Deutschland; Tel. 0641/83736; Fax 0641/8773409; geb. Marienwerder/Westpreußen 21. 09. 1937; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 29. 04. 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1970 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1972-1976 Univ.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1973-1974 Forschungsaufenthalt als Habilitationsstipendiat in London, 11. 02. 1976 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 11. 02. 1977 o. Prof. Univ. Gießen, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht; Verö.: Der Boykott zur Verfolgung nichtwirtschaftlicher Interessen 1971 (Dissertation), Vereinbarte Standardbedingungen im deutschen und englischen Bauvertragsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Nicklisch Fritz/Weick Günter VOB Teil B - Kommentar 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, Staudinger Julius Kommentar um Bürgerlichen Gesetzbuch 13. A. §§ 1-11 13 (2004) 21-54 (2005)

GESSNER, Volkmar, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/7784; gessner@uni-bremen.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; Kohlhökerstraße 6, D 28203 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/72922; gessner@uni-bremen.de; http://www.home.earthlink.nat/~garrickl/; geb. München 09. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Münster, 1975 Habilitation Univ. Bielefeld (Soziologie insbesondere Rechtssoziologie), Richter LG Münster, AG Recklingshausen, 1979 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1982 Prof. Univ. Bremen, 1982-1992 Direktor Zentrum für europäische Rechtspolitik Bremen; F.: Rechtssoziologie, Rechtsvergleichung, europäische Rechtspolitik; Verö.: Der Richter im Staatenkonflikt 1969 (Dissertation), Gessner Volkmar/Ansay Tugrul Gastarbeiter in Gesellschaft und Recht 1974, Recht und Konflikt 1976 (Habilitationsschrift), Die Praxis der Konkursabwicklung 1978, Der Sozialplan im Konkursunternehmen 1982, Gegenkultur und Recht 1985, Selbstverwaltungswirtschaft 1987, Normenerosion 1996, European Legal Cultures 1996, Foreign Courts 1996, Emerging Legal Certainty 1998, Rules and Networks - The Legal Culture of Global Business Transactions 2001

HARDER, Manfred, Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 15. 11. 1937; gest. Mainz 17. 05. 2000; WG.: Vater Prokurist, 1956-1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1967 Promotion Univ. Berlin (Ulrich von Lübtow), 1971 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich von Lübtow), Ass.-Prof. 1971 Univ. Berlin (FU), 14. 12. 1972 o. Prof. Univ. Mainz; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Zuwendungen unter Lebenden auf den Todesfall 1968 (Dissertation), Die Leistung an Erfüllungs Statt 1976 (Habilitationsschrift), Grundzüge des Erbrechts 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1992, 4. A. 2000, Harder Manfred/Kroppenberg Inge Grundzüge des Erbrechts 5. A. 2002; Son.: Quantitative Argumente für die Reform des Kaufmannsbegriffs (Festgabe) hg. v. Slapnicar Klaus-W. 1998, Nachruf NJW 2000 2487 (Hadding Walther)

DAMRAU, Jürgen, RA Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Stifterstraße 33c, D 78467 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/76445; geb. Koblenz 22. 12. 1937; WG.: Vater Akademiker (Dr. iur. Siegfried Damrau), 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966-1977 Richter am LG, 1974 Habilitation Univ. Mainz (Otto Mühl), 1977 Prof. Univ. Konstanz, 2002 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, neuere deutsche Privatrechtsgeschichte; Verö.: Erbverzicht als mittelzweckmäßige Vorsorge für den Todesfall 1966 (Dissertation), Entwicklung einzelner Prozessmaximen seit der Reichszivilprozessordnung von 1877 1975 (Habilitationsschrift), Pfandleihverordnung 1990, 2. A. 2005, Damrau Jürgen/Zimmermann W. Betreuungsgesetz 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2001, Erbrecht (Hg.) 2004; Son.: Kürschner 2005

HROMADKA, Wolfgang, Prof. Prof. hosp. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509-2270; Fax 0951/509-2272; wolfgang.hromadka@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Hromadka/seite1.html; Innbrückgasse 1, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/2778; Fax 0851/2778; geb. Aussig 26. 12. 1937; WG.: humanistisches Heinrich von Gagern-Gymnasium, 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Berlin (FU), 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Zürich, 22. 01. 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans Peter), 1969 Hoechst AG (Vorstandsassistent), 1973 Leiter Personalabteilung Arbeiter, 1976 Personaldirektor Messer Griesheim GmbH, 05. 07. 1978 Habilitation Univ. Gießen (Alfred Söllner), 1979 Privatdozent Univ. Gießen, 1985 o. Prof. Univ. Passau, 2003 Entpflichtung; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Die Entwicklung des Faustpfandprinzips im 18. und 19. Jahrhundert 1971 (Dissertation), Betriebsverfassungsgesetz 1972, 2. A. 1972, 3. A. 1972, 4. A. 1973, 5. A. 1974, 6. A. 1978, 7. A. 1979, 8. A. 1982, Tarif-Fibel 1974, Die Arbeitsordnung im Wandel der Zeit 1979, Das Recht der leitenden Angestellten im historisch-gesellschaftlichen Zusammenhang 1979 (Habilitationsschrift), Tariffibel 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1995, Rechtsbrevier für Führungskräfte 1987, Arbeitsrecht für Vorgesetzte 1987, Arbeitszeitrecht im Umbruch (Hg.) 1988, Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten (Hg.) 1989, Änderung von Arbeitsbedingungen (Hg.) 1990, Personalmanagement (Hg.) 1991, Sprecherausschussgesetz 1991, Arbeitsrechtsfragen bei der Umstrukturierung und Sanierung von Unternehmen (Hg.) 1992, Krankheit im Arbeitsverhältnis (Hg.) 1993, Auf dem Weg zur Ruhestandsgesellschaft (Hg.) 1994, Arbeitsrecht Handbuch für die betriebliche Praxis 1987, 2. A. 1994, Die Betriebsverfassung, 2. A. 1994, Die Mitarbeitervergütung (Hg.) 1995, Recht und Praxis der Betriebsverfassung (Hg.) 1996, Hromadka/Maschmann/Wallner Der Tarifwechsel 1996, Arbeitsrecht und Beschäftigungskrise (Hg.) 1997, Hromadka Wolfgang/Maschmann Frank Arbeitsrecht Band 1 1998, 2. A. 2001, Kündigung und Kündigungsschutz (Hg.) 1998, Arbeitnehmer und Selbständige (Hg.) 1999, Hromadka Wolfgang/Maschmann Frank Arbeitsrecht Band 2 1999, 2. A. 2001, Arbeitsrecht - Handbuch für Führungskräfte 2000, Hromadka Wolfgang/Schmitt-Rolfes Günter Der unbefristete Arbeitsvertrag 2006, Arbeitsrecht für Vorgesetzte 2007; Son.: mehr als 130 Aufsaätze, 40 Rezensionen, 60 Anmerkungen, Lévy-Bruhl Henri Soziologische Aspekte des Rechts 1970 (Übersetzung aus dem Französischen), 1977 ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Frankfurt am Main, 1979 am Landesarbeitsgericht Hessen, 1982 ehrenamtlicher Richter am BAG, Rotarier, 1997ff. Gastprofessor Univ. Prag, 2001 Dr. h. c. Univ. Pilsen

DAHLMANNS, Gerhard, Dr. M. C. L.; Kisseleffstraße 10, D 61348 Bad Homburg, Deutschland; geb. Mönchengladbach 29. 12. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Nationalökonomie, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Ann Arbor/Michigan, 1964-1966 Research Associate Harvard Law School, 1966 M. C. L., Univ. Marburg, 1969 Promotion Univ. Marburg, 1972 Doz. Univ. Marburg, 1975 LB, 1976-1985 Stadtrat dann Bürgermeister Marburg; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Der Strukturwandel des deutschen Zivilprozesses im 19. Jahrhundert 1971 (Dissertation)

WESTERMANN, Harm Peter, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/78121; Fax 07071/29/5058; westermann@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/westermann/; Am unteren Herrlesberg 10, D 72074 Tübingen, Deutschland; Fax 07071/87467; geb. Göttingen 08. 01. 1938; WG.: Vater Prof. Harry Westermann, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Paris, Wien, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1962 Repetitor in Münster, 1964 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitationsstipendiat, 1969 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman), 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1985 Univ. Berlin (FU), 1989 Univ. Tübingen, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die causa im französischen und deutschen Zivilrecht 1967 (Dissertation), Vertragsfreiheit und Typengesetzlichkeit im Recht der Personengesellschaften 1970 (Habilitationsschrift), Gläubigerschutz 1971, Die Verbandsstrafgewalt und das allgemeine Recht 1972, Handkommentar zum BGB hg. v. Erman Walter/Westermann Harm Peter 5. A. 1972, 6. A. 1975, 7. A. 1981, Handkommentar zum BGB (Erman) hg. und mitverfasst v. Westermann Harm Peter 7. A. 1981, 9. A. 1993, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Die GmbH & Co KG im Lichte der Wirtschaftsverfassung 1973, BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1981, Westermann Harm Peter/Bydlinski P. BGB Schuldrecht Allgemeiner Teil 4. A. 1999, Westermann Harm Peter/Bydlinski P./Weber Ralph BGB Schuldrecht Allgemeiner 5. A. 2003, Einstufige Juristenausbildung 1975, Kreditwirtschaft und öffentliche Hand als Partner bei Unternehmenssanierungen 1983, Über Unbeliebtheit und Beliebtheit von Juristen 1986, Handbuch der Personengesellschaft (§§ 1-37) 1989ff., Grundbegriffe des BGB 1958, 2. A. 1960, 3. A. 1963, 4. A. 1965, 5. A. 1968, 6. A. 1970, 7. A. 1972, 8. A. 1974, 9. A. 1975, 10. A. 1979, 11. A. 1983, 12. A. 1988, 13. A. 1991, 14. A. 1994, 15. A. 1999, 16. A. 2004, BGB Sachenrecht 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1990, 9. A. 1994, 10. A. 2002, 11. A. 2005, Festschrift für Joachim Gernhuber 1993 (Mithg.), Das Verhältnis von Satzungen und Nebenordnungen in der Kapitalgesellschaft 1994, Festschrift für Claussen 1997 (Mithg.), FS für Wolfgang Zöllner 1999 (Mithg.), FS für Gerold Bezzenberger hg. v. Mock Klaus/Westermann Harm Peter 2000; Son.: Mitarbeit an Münchener Kommentrar zum BGB und Scholz Kommenatr zum GmbHG, Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003 Heft 1, 19 (Zöllner Wolfgang), Kürschner 2005

BIRK, Rolf, Prof. Dr. Dres. h. c. mult.; Universität Trier - Schloss Quint, Schlossstraße 140, D 54293 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9666/211; Fax 0049/651/9666/200; birk@iaaeg.uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/birk/; D 54293 Trier, Deutschland; geb. Stuttgart 14. 04. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1966 Promotion Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1972-1975 Vertretung, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Erlangen, 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 1983 Univ. Trier, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Schadensersatz und sonstige Restitutionsformen im internationalen Privatrecht 1969 (Dissertation), Die arbeitsrechtliche Leitungsmacht 1973 (Habilitationsschrift), Zur Problematik multinationaler Unternehmen 1973, Die Rechtmäßigkeit gewerkschaftlicher Unterstützungskampfmaßnahmen 1978, Die Rechtmäßigkeit des Streiks auf ausländischen Schiffen in deutschen Häfen 1983, Der gewerkschaftliche Warnstreik im öffentlichen Dienst 1985, Birk/Konzen/Löwisch/Raiser/Seiter Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte 1988, Europäisches Arbeitsrecht 1990, Münchener Kommentar zum BGB, 3. A. 1998 (internationales Erbrecht), Birk/Dreher/Steckhan/Veit Entgeltfortzahlungsgesetz, 2. A. 1998, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht, 2. A. 2000 (§§ 17-23); Son.: zahlreiche Aufsätze (deutsch, englisch, französisch, italienisch) (Privatrecht, Arbeitsrecht), 1994 Member of the European Committee of Social Rights of the Council of Europe (1997/1998 Präsident), Experte der Europäischen Kommission, 1996 Dr. h. c. Miskolc/Ungarn, 2001 Pécs/Ungarn, Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht, Kürschner 2005

WIDMER, Pierre, Prof. Dr.; 7, rue du Midi, CH 1003 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/323/4562; geb. Bern 08. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Fürsprecher, Tit.-Prof. Hochschule Sankt Gallen, im Ruhestand; F.: Privatrecht, Haftpflichtrecht; Verö.: Erbrechtliche Ausgleichung 1971, Privatrechtliche Haftung 1999; Son.: LB Univ. Zürich, Von Bern nach Lausanne (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 111-113), Liber amicorum Pierre Widmer hg. v. Koziol H./Spier J. 2003, Kürschner 2005

SCHWEIZER, Robert, RA Prof. Dr.; Kanzlei Prof. Schweizer, Arabellastraße 21, D 81925 München, Deutschland; Tel. 089/928085/0; Fax 089/928085/95; mail@kanzlei-prof-schweizer.de; http://www.kanzlei-prof-schweizer.de; D 81925 München, Deutschland; geb. Stuttgart 16. 05. 1938; WG.: Schule Korntal bei Stuttgart, 1958 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, Lausanne, 1963 erste jur. Staatsprüfung München, 1965 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 jur. Referent Allianz AG, 1969 Direktionsassistent sowie Leiter Rechtsabteilung Spaten Franziskaner Brauerei München, 1971 Infratest, 1972 Rechtsanwalt, 1987 Mitglied des Vorstands Medienkonzern Burda, 1988 Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mitglied und zweimal Sprecher des deutschen Presserats, 1996 Mitglied des Vorstands Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern, 2001 erste virtuelle Kanzlei mit Beratung in Bild und Ton, Vorsitzender des Aufsichtsrats AGP; F.: Rechtssoziologie, Unternehmensrecht und unternehmensrelevante Spezialgebiete, Zivilrecht, Medienrecht; Verö.: Die Rechtsprechung des bayerischen obersten Landesgerichts auf dem Gebiet des internationalen Privatrechts 1965 (Dissertation), Quitt/Schweizer Rechtstatsachenermittlung durch Befragen 1985, Die Entdeckung der pluralistischen Wirklichkeit 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2000; Son.: 1972-2002 Mitglied des Vorstands der internationalen Rechtsbibliothek Univ. München, 1978 LB Univ. München, 28. 03. 1994 Hon.-Prof. Univ. München, Medien zwischen Spruch und Informationsinteresse (FS) hg. v. Heldrich Andreas 1998, Kürschner 2005

GERLACH, Johann Wilhelm, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52606; Reimeisterstraße 24, D 14169 Berlin, Deutschland; geb. Koblenz 07. 06. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Wien, Freiburg im Breisgau, Köln, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1967 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 ak. Rat Univ. Berlin (FU), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1972 Prof. Univ. Berlin (FU), 1982 Vizepräsident Univ. Berlin (FU), 1991-1999 Präsident Univ. Berlin (FU), a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Untervollmacht 1967 (Dissertation), Die Haftungsordnung der §§ 25 28 130 HGB 1976, Radikalenfrage und Privatrecht 1978, Ungerechtfertigte Zwangsvollstreckung und ungerechtfertigte Bereicherung 1986, Privatrecht und Umweltschutz im System des Umweltrechts 1989; Son.: Kürschner 2005

FRANK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2192; Fax 0761/203/2194; Rainer.Frank@jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php; Großtalstraße 97b, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69283; Fax 0761/6966529; geb. Zell am Harmersbach 14. 07. 1938; WG.: Vater Rektor, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Grenoble, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans-Heinrich Jescheck), 1967-1973 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 12. 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Familienrechtsvergleichung), weiter Handelsrecht; Verö.: Die Teilrechtskraft im Strafverfahren und ihre Problematik 1966 (Dissertation), Grenzen der Adoption 1978 (Habilitationsschrift), Erbrecht 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007; Son.: Präsident der deutschen Sektion der Commission International de l'État Civil, Präsident des International Social Service

MÄNHARDT, Franz, Univ.-Prof. Dr.; A, Österreich; geb. Berlin 15. 07. 1938; gest. Salzburg 26. 04. 2001; WG.: 17. 08. 1977 Univ.-Doz., 01. 10. 1980 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: internationales Privatrecht; Verö.: Mänhardt/Posch Internationales Privatrecht - Privatrechtsvergleichung - Einheitsprivatrecht 2. A. 1999

KRÜGER, Hilmar, Reg.-Dir. Prof. Dr.; Bundesagentur für Außenwirtschaft, Agrippastraße 87-93, D 50676 Köln, Deutschland; Tel. 0221/2057/367; Fax 0221/2057/275; recht@bfai.com; http://www.ipr.uni-koeln.de/; geb. Halberstadt 19. 07. 1938; WG.: 1976 Promotion Univ. Köln, Regierungsdirektor; F.: ausländisches Privatrecht, weiter Recht des nahen und mittleren Ostens, Islam und Recht; Verö.: Fetwa und Siyar 1978 (Dissertation); Son.: 1986 LB Univ. Köln, 1996 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 2005

CARONI, Pio C., Prof. Dr.; Universität Bern - Rechtshistorisches Seminar, Falkenplatz 18, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 0041/316318980; Fax 0041/316318565; pio.caroni@rhist.unibe.ch; Falkenweg 9, CH 3012 Bern, Schweiz; geb. Bellinzona 01. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1967 Habilitation Univ. Bern (Peter Liver), Priv.-Doz., 1967 Tit.-Prof., 1970 ao. Prof., 1971 o. Prof. Univ. Bern, SS 2003 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, schweizerische Rechtsgeschichte, schweizerisches Privatrecht, tessinisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Le origini del dualismo comunale Svizzero 1964, Einflüsse des deutschen Rechts Graubündens südlich der Alpen 1970 (Habilitationsschrift), Rechtseinheit 1986, Privatrecht - Eine sozialhistorische Einführung 1988, 2. A. 1999, Lecciones catalanas sobre la historia de la codificación 1996, Saggi sulla storia della codificazione 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

KROPHOLLER, Jan, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. ausländ. und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/0; Fax 040/41900/288; kropholler@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/KrophollerJan.html; geb. Dresden 23. 08. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Murad Ferid), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1974 Habilitation Univ. München (Murad Ferid), Priv.-Doz., 1982/1983 Forschungsaufenthalt Univ. Berkeley/Kalifornien, 1986 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1990 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter internationales Einheitsrecht; Verö.: Das Haager Abkommen über den Schutz Minderjähriger 1966 (Dissertation), 2. A. 1977, Gleichberechtigung durch Richterrecht 1975, Internationales Einheitsrecht - Allgemeine Lehren, 1975 (Habilitationsschrift), Die deutsche Rechtsprechung auf dem Gebiete des internationalen Privatrechts (1964-2002) 1970-2004, Studienkommentar BGB 1992, 2. A. 1995, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 9. A. 2006, 10. A. 2007, Europäisches Zivilprozessrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2002, Internationales Privatrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2001, 5. A. 2004, 6. A. 2006

BARTSCH, Hans-Jürgen, Abteilungsleiter Prof. Dr.; Direction Générale des Affaires Juridiques - Conseil de l'Europe, F 67075 Strasbourg/Cedex, Frankreich; Tel. 0033/38841/2219; Fax 0033/38841/2794; claire.grove@coe.int; 4, rue des Mésanges, F 67460 Souffelweyersheim, Frankreich; Tel. 0033/3/88203865; Fax 0033/3/88203865; dianne.bartsch@wanadoo.fr; geb. Berlin 22. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion, Prof. FH für Verwaltung und Rechtspflege Rinteln (FHSVR) und Univ. Berlin (FU), Abteilungsleiter Europarat (Rechtsabteilung); F.: internationaler Menschenrechtsschutz, Recht der internationalen Organisationen, weiter internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Entstehung europäischen Privatrechts 1974 (Dissertation); Son.: rund 100 Artikel in Fachzeitschriften, 1992 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU)

LÜNTERBUSCH, Armin, Präs. OLG Dr.; geb. Essen 06. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 24. 07. 1967 Promotion Univ. Köln, Justizdienst Nordrhein-Westfalen, 1977 Richter OLG Düsseldorf, 25. 09. 1984 Präsident LG Kleve, 24. 09. 1990 Präsident LG Duisburg, 01. 01. 1997 Präsident OLG Köln, Vizepräsident VerfGH Nordrhein-Westfalen; F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die privatrechtlichen Auswirkungen des Gesetzes über das Kreditwesen 1968 (Dissertation)

KLUNZINGER, Eugen, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; info@klunzinger.de; http://www.klunzinger.de/; Klaffensteinstraße 1, D 71032 Böblingen, Deutschland; Fax 07031/220666; geb. Böblingen 09. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof. Univ. Tübingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Steuerrecht, weiter Gesellschaftsrecht; Verö.: Anerbenrecht und gewillkürte Rechtsfolge 1966 (Dissertation), Steuern vom Einkommen und Vermögen 1975, Einführung in das Recht 1976, 2. A. 1989, Grundzüge des Gesellschaftsrechts 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984,  4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1991, 8. A. 1993, 9. A. 1995, 10. A. 1997, 11. A. 1999, 12. A. 2002, 13. A. 2004, 14. A. 2006, Grundzüge des Handelsrechts 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1985, 4. A. 1988, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 1994, 9. A. 1996, 10. A. 1999, 11. A. 2000, 12. A. 2003, 13. A. 2006, Übungen im Privatrecht 1981, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1989, 5. A. 1990, 6. A. 1991, 7. A. 1993, 8. A. 2000, 8. erweiterte A. 2003, Schuldrecht 1993, Einführung in das bürgerliche Recht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1990, 4. A. 1991, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 1998, 9. A. 2000, 10. A. 2001, 11. A. 2003, 12. A. 2004, 13. A. 2007; Son.: CDU, MdL Baden-Württemberg, Vorsitzender Landtagsausschuss für Wissenschaft und Forschung, Jahn Bruno Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 393, Kürschner 2005

HIRSCHBERG, Lothar, Prof. Dr.; geb. Breslau 16. 02. 1939; gest. 13. 07. 1992; WG.: 1958 Studium Univ. Göttingen, Berlin (FU), München, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1963-1964 Studium Univ. de Caen, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1978 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Gamillscheg), 1979-1980 Vertretungen Univ. Passau, Heidelberg, 1981 o. Prof. Univ. Hannover; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Rechtstheorie; Verö.: Das interzonale Währungs- und Devisenrecht der Unterhaltsverbindlichkeiten 1969 (Dissertation), Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 1981 (Habilitationsschrift)

BEHRENDS, Okko, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Prinzenstraße 21, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4391; Fax 0551/39/9332; obehren@gwdg.de; http://wwwuser.gwdg.de/~ujrg/; Thomas-Dehler-Weg 3, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23366; geb. Norden/Ostfriesland 27. 02. 1939; WG.: 1958 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, München, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1972 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1974 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1975 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: römische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die römische Geschworenenverfassung 1970 (Dissertation), Der Zwölftafelprozess 1974 (Habilitationsschrift), Die Wissenschaftslehre im Zivilrecht 1976, Die fraus legis 1982, Corpus iuris civilis - Die Institutionen 1993 hg. v. Behrends Okko/Knütel Rolf/Kupisch Berthold/Seiler Hans Hermann, 2. A. 1999, Rudolf von Jhering 2. A. 1993, Institut und Prinzip hg. v. Avenarius Martin/Meyer-Pritzl Rudolf/Möller Cosima 2004; Son.: 1982 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen

MORSAK, Louis Chlodwig, tit. ao. Univ. Prof.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Waldschmidtstraße 19, D 83727 Schliersee, Deutschland; Tel. 08026/7295; geb. München 03. 03. 1939; WG.: Vater Lungenfacharzt, 1974 Promotion Universität Freiburg im Üchtland (Louis Carlen), 1983 Habilitation Univ. Innsbruck, 05. 04. 1983 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck (Nikolaus Grass), 04. 02. 1991 tit. ao. Univ.-Prof., Privatgelehrter, nach Eigenauskunft Sachverständiger des erzbischöflichen Ordinariats München; F.: deutsches Privatrecht, österreichische Rechtsgeschichte, weiter mittelalterliche Kirchenverfassungsgeschichte; Verö.: Das Wesen der Strafbarkeit des Ehebruchs 1974 (Dissertation), Zur Rechts- und Sakralkultur bayerischer Pfalzkapellen 1984 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

REICHELT, Gerte, Univ.-Prof. Dr.; Ludwig Boltzmann Institutes für Europarecht, Zuckerbäckerstiege Hofburg, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/5336082; Fax 01/5350534; gerte.reichelt@lbi-europarecht.at; http://www.lbi-europarecht.at/; Kefergasse 19/2, A 1140 Wien, Österreich; Tel. 01/9114515; geb. Salzburg 13. 04. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Wien, 1968 Univ.-Ass., Habilitation Univ. Wien (Fritz Freiherr von Schwind), Tätigkeit bei Unidroit in Rom, 11. 03. 1982 Univ.-Doz., 13. 09. 1994 ao. Univ.-Prof., 1999 Jean-Monnet-Prof. Univ. Wien; F.: internationales Privatrecht, Europarecht, internationaler Kulturgüterschutz; Verö.: Gesamtstatut und Einzelstatut im IPR - Ein Beitrag zu den allgemeinen Lehren des Kollisionsrechts 1984 (Habilitationsschrift), Gesamtstatut und Einzelstatut im IPR 1985, Internationaler Kulturgüterschutz 1988, Europäisches Kollisionsrecht (Hg.) 1993, Neues Recht zum Schutz von Kulturgut (Hg.) 1997, Vorabentscheidungsverfahren vor dem Gerichtshof der europäischen Gemeinschaft (Hg.) 1998, Historische Gärten - Schutz und Pflege als Rechtsfrage (Hg.) 2000, Europäisches Handelsregister (Hg.) Band 1 2000f., Europäisches Handelsregister (Hg.) Band 2 2001, Europäisierung des Wasserrechts (Hg.) 2002, Europarecht - Einführung und Grundsatzjudikatur 2002; Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 422

KÖBLER, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8050; Fax 0512/507/8026 bzw. 8040; gerhard.koebler@uibk.ac.at; http://www.koebler.gerhard.de; Schneeburggasse 39b, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/292849; http://www.wire.at; geb. Fürth 20. 04. 1939; WG.: Vater Angestellter, 1958 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung Celle, 29. 07. 1964 Promotion Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 1967 zweite jur. Staatsprüfung München, 06. 02. 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 01. 06. 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, Lehrtätigkeiten Univ. Marburg, Hamburg, Berlin (FU), Berlin (TU), 04. 05. 1972 Prof. Univ. Göttingen, 25. 09. 1975 Univ. Gießen, 01. 03. 1986 Univ. Innsbruck; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Civis und ius civile 1964 (Dissertation), Das Recht im frühen Mittelalter 1971 (Habilitationsschrift), Bibliographie der deutschen Hochschulschriften zur Rechtsgeschichte (1945-1964) 1969, 2. A. 1972, Erbrecht und Gesellschaft 1974, Anfängerübung 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1986, 6. A. 1991, 7. A. 1995, Schuldrecht 1975, 2. A. 1995, Das Studium des Rechts 1975, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Wie werde ich Jurist? 4. A. 1988, 5. A. 2007, Wörterverzeichnisse zu den deutschen Volksrechten 1977ff. (Elektronische Indizes 2002), Rechtsgeschichte 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1982, Deutsche Rechtsgeschichte 4. A. 1990, 5. A. 1996, 6. A. 2005, Juristisches Wörterbuch 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1983,  4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1995, 8. A. 1997, 9. A. 1999, 10. A. 2001, 11. A. 2002, 12. A. 2003, 13. A. 2005, 14. A. 2007, Germanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Neuhochdeutsch-indogermanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Lateinisch-germanistisches Lexikon 1975, 2. A. 1983, Gießener juristische Vorlesungen 1982, Reformation der Stadt Nürnberg (Hg.) 1984, Reformacion der Stat Franckenfort am Maine (Hg.) 1984, Der Statt Wormbs Reformation (Hg.) 1985, Nüwe Stattrechten und Statuten der loblichen Statt Fryburg im Pryszgow gelegen (Hg.) 1986, Sammlung aller altsächsischen Texte 1986, Sammlung kleinerer althochdeutscher Denkmäler 1986, Wege europäischer Rechtsgeschichte (Hg.) 1987, Bilder aus der deutschen Rechtsgeschichte 1988, Historisches Lexikon der deutschen Länder 1988, 2. A. 1989, 3. A. 1990, 4. A. 1992, 5. A. 1995, 6. A. 1999, 7. A. 2006, Gotisches Wörterbuch 1989, Geschichtliche Rechtswissenschaft (Hg.) 1990, Einfache Bibliographie europäisch-deutscher Rechtsgeschichte 1990, Köbler/Pohl Deutsch-Deutsches Rechtswörterbuch 1991, Deutsches Privatrecht der Gegenwart 1991, Atlas deutscher Länder europäischen Rahmens 1993, Ernten 1993 - Ergänzungen Richtigstellungen Nachträge Teileditionen Editionen Nachweise zu Steinmeyer/Sievers Die althochdeutschen Glossen 1993, Wörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1993, Taschenwörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1994, Neuhochdeutsch-althochdeutsches Wörterbuch 1995, Etymologisches Rechtswörterbuch 1995, Rechtsenglisch 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2005, 7. A. 2007, Rechtsfranzösisch 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Rechtsitalienisch 1996, 2. A. 2004, Lexikon der europäischen Rechtsgeschichte 1997 (Internet 2003), Zielwörterbuch europäischer Rechtsgeschichte, 2. A. 2004, 3. A. 2005, Wirkungen europäischer Rechtskultur (Hg.) 1997, Rechtsspanisch 1997, 2. A. 2003, Liber exquisiti xenii 1999, Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht (Hg.) 2000, jusnews Internet 2002ff., jusnews 2000 2002,  Altenglisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altfriesisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altsächsisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Juslinks (Internetadressen für Recht und Rechtswissenschaft) 2000ff. (Internet), Indogermanisches Wörterbuch 3. A. 2000 (Internet), jusnews 2001 2002, Rechtsrussisch 2001, Rechtspolnisch 2001, Rechtstürkisch 2002, Rechtschinesisch 2002, Who is who Internetversion 2002, Wer war wer im deutschen Recht (Internet), Wer ist weiter wer im deutschen Recht (Internet), jusnews 2002 2003, Sammlung altniederfränkischer Tradition 2003, Köbler Gerhard Who is who im deutschen Recht 2003, Rechtstschechisch 2003, jusnews 2003 2004, Rechtsungarisch 2004, Rechtsfinnisch 2004, Rechtsgriechisch 2004, jusnews 2004 2005, Altdeutsch 2005, jusnews 2005 2006, Deutsche Rechtshistoriker 2006, Rechtsbulgarisch 2006, Rechtsrumänisch 2006, Indogermanisch-neuhochdeutsch-neuenglisches Wörterbuch 2006, Rechtsportugiesisch 2007; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Germanistische Abteilung Rezensionen ab 2000 im Internet), Fernkernlernkurs (Internet), Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften für Deutsches Rechtswörterbuch, Kürschner 2005

ZÄCH, Roger, Prof. Dr.; Universität Zürich, Hirschengraben 56, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4880; Fax 01/634/4398; roger.zaech@rwi.unizh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/zaech/home.htm; geb. Sankt Margrethen 22. 05. 1939; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, 1963 Lic. iur. Univ. Genf, 1965 Ass. Hochschule Sankt Gallen, Univ. Bern (Walter R. Schluep), 1970 Promotion Univ. Genf (Robert Patry), 1972 Studienaufenthalt Georgetown Univ. Washington D. C., 1973 wiss. MA Hochschule Sankt Gallen, SS 1976 Habilitation Hochschule Sankt Gallen (Arnold Koller), 1977 ao. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1979 o. Prof. HS Sankt Gallen, 1989 Univ. Zürich, 31. 08. 2006 emeritiert; F.: schweizerisches Privatrecht, europäisches Privatrecht, schweizerisches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Wissenschaftstheorie; Verö.: Vertraglicher Ausschluss der Kündbarkeit bei den Personengesellschaften 1970 (Dissertation), Die Rückabwicklung verbotener Kartellleistungen - dargestellt am Kartellrecht der europäischen Gemeinschaft 1977 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar zum Obligationenrecht (Hg.) 1990, Schweizerische Gesetze (Lbl.) hg. v. Rehbinder Manfred/Zäch Roger 1993, 25. A. 2002, 26. A. 2003, 31. A. 2004, 32. A. 2005, 35. A. 2006, 37. A. 2007, 38. A. 2007, Wettbewerbsrecht der europäischen Union 1994, Grundzüge des europäischen Wirtschaftsrechts 1996, Schweizerisches Kartellrecht - Aktuelle Aspekte des Schuld- und Sachenrechts - FS für Heinz Rey hg. v. Honsell Heinrich/Portmann Wolfgang/Zäch Roger/Zobl Dieter 2003, Besonderes Vertragsrecht: aktuelle Probleme - FS für Heinrich Honsell hg. v. Harrer Friedrich/Portmann Wolfgang/Zäch Roger 2003, Stoffel Walter/Zäch Roger Kartellgesetzrevision 2003 2004; Son.: Vizepräsident der Wettbewerbskommission, Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Schweiz (FS) 1999, Kürschner 2005

BETHGE, Herbert, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092220; Fax 0851/5092222; bethge@uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Bethge/HOMEPAGE.html; Am Seidenhof 8, D 94034 Passau, Deutschland; Tel. 0851/41697; geb. Hettstedt/Harz 08. 06. 1939; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1969 wiss. MA. Univ. Köln (Klaus Stern), 1976 Habilitation Univ. Köln, 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2008 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht; Verö.: Der verfassungsrechtliche Standort der staatlich gebundenen Berufe 1968 (Dissertation), Zur Problematik von Grundrechtskollisionen 1977 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtsprobleme der Reorganisation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 1979, Die verfassungsrechtliche Problematik der Zulassung von Rundfunkveranstaltern des Privatrechts 1981, Rundfunkfreiheit und privater Rundfunk 1985, Die Grundrechtsberechtigung juristischer Personen nach Artikel 19 Absatz 3 GG 1985, Die Passivlegitimation für Gegendarstellungsbegehren im öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1987, Landesrundfunkordnung und Bundeskartellrecht 1991, Die Verfassungsrelevanz des föderalen Rundfunkfinanzausgleichs 1992, Die verfassungsrechtliche Position des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der dualen Rundfunkordnung 1996, Der verfassungsrechtliche Status der bayerischen Landeszentrale für neue Medien 1999, Rechtsberatung im privaten Rundfunk 2000 (mit Coelln C. v.), Verfassungsrecht 2001, 2. A. 2004, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007; Son.: 1997ff. Gastprof. Univ. Saarbrücken, Vorstand Studienkreis für Presserecht und Pressefreiheit, Kürschner 2005

BLUMENWITZ, Dieter, Prof. Dr.; geb. Regensburg 11. 07. 1939; gest. 02. 04. 2005 (nach kurzer, schwerer Krankheit); WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. München, 1965 Promotion Dr. iur Univ. München (Friedrich Berber), wiss. Ass. Institut für Rechtsvergleichung (Ferid Murad), 1970 Habilitation Univ. München (Friedrich Berber), Priv.-Doz., 1970 Vertretung Univ. München, 1971 Univ.-Doz., Lehrtätigkeit Hochschule für Politik München, 14. 06. 1972 o. Prof. Univ. Augsburg, 1975 o. Prof. Univ. Würzburg; F.: öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht, internationales Privatrecht, weiter Europarecht; Verö.: Die Grundlagen eines Friedensvertrages mit Deutschland 1966 (Dissertation), Einführung in das anglo-amerikanische Recht 1971, 2. A. 1976, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1994, 6. A. 1997, 7. A. 2003, Der Schutz innerstaatlicher Rechtsgemeinschaften beim Abschluss völkerrechtlicher Verträge 1972 (Habilitationsschrift), Feindstaatenklauseln 1972, Die Errichtung ständiger Vertretungen im Lichte des Staats- und Völkerrechts 1975, Das Staatsangehörigkeitsrecht der Vereinigten Staaten von Nordamerika 1975, Die deutsch-polnischen Städtepartnerschaftsabkommen 1980,  Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage hg. Blumenwitz Dieter/Meissner Boris 1984, Flucht und Vertreibung 1987, Die Überwindung der deutschen Teilung und die vier Mächte 1990, Minderheiten und Volksgruppenrechte 1992, Staatennachfolge und die Einigung Deutschlands Teil 1 1992, Was ist Deutschland 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1989, This is Germany 1994, Volksgruppen und Minderheiten 1995, Blumenwitz Dieter/Schöbener Burkhard Stabilitätspakt für Europa 1997, Interessenausgleich zwischen Deutschland und den östlichen Nachbarn 1998, Wahlrecht für Deutsche in Polen? 1999, Fälle und Lösungen zum Völkerrecht 2001, Okkupation und Revolution in Slowenien (1941-1946) 2005; Son.: mehr als 30 Monographien und mehr als 250 Aufsätze, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Liber discipulorum (Festgabe) hg. v. Gornig Gilbert H. 1989, Nachruf NJW 2005, 1478 (Bausback Winfried)

RÖDL, Helmut, Dipl.-Kaufmann Prof. Dr.; Verband der Vereine Creditreform e.V., Hellersbergstraße 12, D 41460 Neuss, Deutschland; Tel. 02131/109167; Fax 02131/109217; H.Roedel@verband.creditreform.de; http://www.creditreform.de; geb. Klagenfurt 20. 07. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft Univ. Wien, Köln, 1967 Promotion Univ. Köln (Dr. iur.), 1968 leitender Jurist Verband der Vereine Creditreform, 1970 Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform; F.: Betriebswirtschaftslehre, internationales Privatrecht, Datenschutzrecht, Informationsrecht; Verö.: Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei der Regelung von Akkord- und Stücklohnsätzen nach § 56 I g BetrVG 1967 (Dissertation), Kreditrisiken und ihre Früherkennung 1979, Rödl Helmut/Winkels Alexander Kreditmanagement in der Unternehmenspraxis 1983, Rödl Helmut/Weiß Bernd Insolvenzrisiken bei Geschäftspartnern frühzeitig erkennen und vermeiden 1995; Son.: 1972-1990 LB Univ. Essen (Betriebswirtschaftslehre), 1991 Privatdozent Univ. Salzburg, 1995 Gastprof. Univ. Innsbruck, Vorsitzender des Rechtsausschusses Bundesverband des deutschen Groß- und Außenhandels Berlin, Generalsekretär FEBIS (Internationale Föderation für Wirtschaftsinformationsdienste) Frankfurt, 2000 Prof. Univ. Innsbruck

HELLER, Kurt, Prof. Dr.; Österreichischer Verfassungsgerichtshof, Judenplatz 11, A 1010 Wien, Österreich; http://www.vfgh.gv.at; Braunschweiggasse 24, A 1010 Wien, Österreich; Fax 0043/1/87714906; geb. Wien 16. 08. 1939; WG.: 1945-1949 Volksschule Wien, 1949-1957 Bundesrealgymnasium Wien XVI, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 19. 12. 1961 Promotion Univ. Wien, 19. 01. 1968 Rechtsanwaltsprüfung, 16. 06. 1969 Verteidiger OLG Wien, 27. 01. 1970 Rechtsanwalt, 01. 03. 1973 Partner Heller & Löber (bis 30. 04. 2002 Freshfields Bruckhaus Deringer), Februar 1979 Richter Verfassungsgerichtshof Österreich; F.: öffentliches Recht, Schiedsrecht, internationales Privatrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, internationale Schiedsgerichtsbarkeit, Verfassungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Realität und Interesse im amerikanischen internationalen Privatrecht 1983, Austrian business law (Lbl.) 1984f., Der verfassungsrechtliche Rahmen der privaten internationalen Schiedsgerichtsbarkeit 1996; Son.: zahlreiche Beiträge, Hon.-Prof. Univ. Linz

WERNER, Olaf, Prof. Dr.; Abbe-Institut für Stiftungswesen, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07740 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942520; Fax 03641/942102; o.werner@recht.uni-jena.de; http://www.abbe-institut.de/; Schroeterstraße 4, D 07745 Jena, Deutschland; Tel. 03641/617711; geb. Köln 18. 08. 1939; WG.: 1960 Abitur staatliches Apostelgymnasium Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln,  1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln (Ulrich Meyer-Cording), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 wiss. Oberrat Univ. Göttingen, 1981 Habilitation Univ. Göttingen (Uwe Diederichsen), 1982 Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Marburg, 1991 Univ. Jena (1991-1994 Gründungsdekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät), 31. 07. 1996-2004 Richter im zweiten Hauptamt OLG Thüringen, Direktor Abbe-Institut für Stiftungswesen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Stiftungsrecht, Erbrecht, Vereinsrecht, Ausübung und Durchsetzung der Rechte, Maklerrecht, Gastwirtshaftung, Besitzrecht, Besitzschutz, Insolvenzrecht, Verbraucherschutz, Sicherheitsleistungen, Rückführung von Raubkunst und Beutekunst, Sportrecht, Kulturmanagement, Notarrecht; Verö.: Zulässigkeit und Grenzen der objektiven vergleichenden Werbung 1966 (Dissertation), Zwanzig Klausurprobleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1978, Zwanzig Klausurprobleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 1970, 2. A. 1973, 3. A. 1978, 4. A. 1982, 22 Probleme aus dem BGB Allgemeiner Teil 7. A. 2005 (Mit Neureither G.), Fälle zum Erbrecht 1976, 2. A. 1995, Fälle mit Lösungen für Anfänger im Bürgerlichen Recht 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1990, 8. A. 1994, 9. A. 1997, 10. A. 2000, 11. A. 2003, Die Aufnahmepflicht privatrechtlicher Vereine und Verbände - zugleich ein Beitrag zum Spannungsverhältnis zwischen privater Macht und Privatautonomie 1981 (Habilitationsschrift), Simon Dietrich/Werner Olaf Zwanzig Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 1988, Simon Dietrich/Werner Olaf 21 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 2. A. 1991, Simon Dietrich/Werner Olaf 22 Probleme aus dem Familien- und Erbrecht 3. A. 2002, Der Verein 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Teleshopping 1996, Tele- und Internetshopping 2. A. 2002, Haustürgeschäfte 1999, Haustürgeschäfte/Kaffeefahrten 2. A. 2001, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Erbrecht Agrarrecht), Lexikon der Rechnungslegung und Abschlussprüfung (Zivilrecht Zivilverfahrensrecht Gesellschaftsrecht) 4. A. 1998, Staudinger BGB (Fristen Termine Ausübung der Rechte Sicherheitsleistungen Gastwirtshaftung gesetzliche Erbfolge Miterbengemeinschaft Haustürwiderrufsgesetz), Erman BGB (Schuldrecht Sachenrecht allgemeine Geschäftsbedingungengesetz Stiftungsrecht), Lexikon der Betriebswirtschaft hg. v. Lück W. 6. A. 2004 (Mitarbeit), Fälle mit Lösungen für Fortschrittene im BGB 2004 (mit Saenger I.); Son.: zahlreiche Aufsätze zum Zivilrecht und Zivilprozessrecht, Ausbildungsliteratur, 1992 wissenschaftlicher Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Thüringen, 1995-1999Vorsitzender des deutschen Juristen-Fakultätentags, März 1995 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Verwaltungsorgane verschiedener Stiftungen

KÜHNE, Gunther, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität Clausthal, Arnold-Sommerfeld-Straße 6, D 38678 Clausthal-Zellerfeld, Deutschland; Tel. 05323/723025; Fax 05323/722507; http://www.iber.tu-clausthal.de/; Geheimrat-Ebert-Straße 14, D 38640 Goslar, Deutschland; Tel. 05321/29169; geb. Gelsenkirchen 25. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1963 freier Mitarbeiter in der Rechtsabteilung Unternehmensverband Ruhrbergbau und Gelsenkirchener Bergwerks-AG, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 wiss. Ass. Univ. Bochum, 1970 Promotion,  DFG-Stipendium für Vereinigte Staaten von Amerika, LL. M. Columbia Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1971 Regierungsrat, Oberregierungsrat  Bundeswirtschaftsministerium, 1974 Regierungsdirektor im Bundesjustizministerium, 1978 o. Prof. TU Clausthal; F.: Bergrecht, Energierecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Die Parteiautonomie im internationalen Erbrecht 1973, Entwurf eines Gesetzes zur Reform des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 1980, Kühne/Gaentzsch Wandel und Beharren im Bergrecht 1992, Bergrechtlicher Betriebsplan Anlagengenehmigungsrecht und Umweltverträglichkeitsprüfung 1992, Rechtsfragen der Aufsuchung und Gewinnung von in Steinkohleflözen beisitzendem Methangas 1994, Kühne/Schoch/Beckmann Gegenwartsprobleme des Bergrechts 1995, Kühne/Straßburg/Hermann/Rupp Wettbewerb Bestandsschutz Umweltschutz 1997, Bestandsschutz alten Bergwerkseigentums unter besonderer Berücksichtigung des Art. 14 GG 1998, Braunkohlenplanung und bergrechtliche Zulassungsverfahren 1999, Kühne /Baur/Baron/Büdenbender Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa 2002; Son.: Kürschner 2005, 1986 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1992 Gastprof. Bergakademie Freiberg, 1993/94ff. Univ. Tel Aviv, 1994 ordentliches Mitglied der braunschweigischen wissenschaftlichen Gesellschaft, Baur J. F. Umweltschutz und Energieversorgung im nationalen und internationalen Rechtsrahmen (Tagungsband zum 60. Geburtstag) 2000, Veröffentlichungen zur Juristenemigration 1933-1945

PRÖLSS, Jürgen, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 1, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52609; Fax 030/838/54735; http://www.fu-berlin.de/jura/fachbereich/lehrpersonal/professoren/zivilrecht/proelss/index.html; Teutonenstraße 17, D 14129 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8036600; geb. München 02. 09. 1939; WG.: Vater Generaldirektor (Erich Robert Prölss), 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Hamburg, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München (Karl Larenz/Claus-Wilhelm Canaris), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 29. 05. 1981 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1981 Prof. Univ. Bonn, Oktober 1983 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Beweiserleichterungen im Schadensersatzprozess 1966 (Dissertation), Versicherungsvertragsgesetz begründet von Prölss Emil Robert fortgeführt v. Martin A./Prölss J. 18. A. 1970, 19. A. 1973, 20. A. 1975, 21. A. 1977, 22. A. 1980, 23. A. 1984, Die Haftung für fremdes Verhalten ohne eigene Tatbestandsverwirklichung im Privatrecht 1981 (Habilitationsschrift ungedruckt), Handbuch der Beweislast hg. v. Baumgärtel Gottfried 1981ff. (Mitarbeit)

REBE, Bernd, Prof. Dr.; TU Braunschweig - Inst. f. Sozialwissenschaften, Bienroder Weg 97, D 38106 Braunschweig, Deutschland; Tel. 0531/391/8930; b.rebe@tu-braunschweig.de; http://www-public.tu-bs.de:8080/~brebe/; Am Mühlenstieg 10, D 38126 Braunschweig, Deutschland; Tel. 0531/69 1917; Fax 0531/63782; geb. Braunlage 05. 09. 1939; WG.: 1959 Abitur Lutherschule Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, Soziologie, Geschichte Univ. Kiel, Berlin (FU), 1960/1961 Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Amerika, 19. 01. 1966 erste jur. Staatsprüfung, 26. 01. 1969 Promotion Freie Univ. Berlin (Karl August Bettermann), 22. 07. 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Fritz Rimmelspacher, Ernst-Joachim Mestmäcker), 1975 wiss. Rat und Prof. TU Hannover, 1977 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979-1981 Vizepräsident, 1983 Präsident TU Braunschweig, 01. 10. 1999 Prof. TU Braunschweig; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Medienrecht; Verö.: Die Träger der Pressefreiheit nach dem Grundgesetz 1969 (Dissertation), Privatrecht und Wirtschaftsordnung 1978 (Habilitationsschrift), Verfassung und Verwaltung des Landes Niedersachsen (begründet v. Korte H.) 1986, Neue Technologien 1987, Nutzen und Wahrheit 1991, Die Universität heute - Leitinstitution ohne Leitbild? 1991, Recht der Handelsvertreter 1979, 2. A. 1992, Denkerkundungen 1995

PUTZER, Peter, Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; peter.putzer@sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108413&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Salzburg 07. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Innsbruck, 1970 Habilitation Univ. Salzburg, Univ.-Doz. 28. 01. 1970 (deutsche Rechtsgeschichte, österreichische Verfassungs- u. Verwaltungsgeschichte) Univ. Salzburg, 16. 07. 1971 (deutsches Privatrecht), 29. 01. 1973 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 05. 12. 1989 tit. o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 2004 im Ruhestand; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, weiter deutsches Recht; Verö.: Das Salzburger Scharfrichtertagebuch 1985, Hexenprozesse in Liechtenstein und das Salzburger Rechtsgutachten von 1682 1987, Das kurfürstlich-salzburgische Wappen 1996, Zigeunerverfolgung im Salzburgischen 1996; Son.: Kürschner 2005

WILDE, Christian, RA Dr. LL. M.; geb. Düsseldorf 21. 09. 1939; gest. Hamburg 09. 05. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Hamburg, Promotion Univ. Göttingen, Studienaufenthalt Univ. Berkeley, California (LL. M.), 1970 Rechtsanwalt Stegemann Sieveking Lutteroth, 1971 Partner, 1990 Bruckhaus Westrick Stegemann, 2000 Seniorpartner Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer; F.: Unternehmensrecht, Immobilienrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Der Verkehrsunfall im internationalen Privatrecht 1969 (Dissertation); Son.: Förderer der Bucerius Law School, Nachruf NJW 2004, 2070 (Lichtenauer Michael)

SPIELBÜCHLER, Karl, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8406; Fax 0732/2468/1293; theresia.gnauer@jku.at; http://www.zivilrecht.jku.at/mitarbeiter.html; Wolfauerstraße 86, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/245642; geb. Bad Ischl (aus Gosau) 27. 09. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Wien, 1966 Richter, 1967 Assistent Univ. Linz, 1971 Habilitation Univ. Linz (Rudolf Strasser) (Zivilrecht, Arbeitsrecht), 01. 06. 1971 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz, 1973 o. Prof., 1976 Mitglied Verfassungsgerichtshof Österreich; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Der Dritte im Schuldverhältnis 1973 (Habilitationsschrift), Entgeltsicherung 1977, Floretta Hans/Spielbüchler Karl Individualarbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1990, Floretta Hans/Spielbüchler Karl/Grillberger Konrad Individualarbeitsrecht 4. A. 1998, Floretta Hans/Spielbüchler Karl/Strasser Rudolf Kollektives Arbeitsrecht 1976, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 2001, Rummel ABGB 3. A. 2000 (§§ 285-446); Son.: Aufsätze (Übereignung, Eigentumsvorbehalt, Grundbuch, ungerechtfertigte Bereicherung, Anweisung, internationales Privatrecht), 2001 Präsident österreichische Gesellschaft für Arbeitsrecht und Sozialrecht, Kürschner 2005

ULLRICH, Hanns, Prof. Dr. M. C. J.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85579 Neubiberg, Deutschland; Tel. 089/60044235; hanns.ullrich@unibw-muenchen.de; http://www.unibw-muenchen.de/campus/WOW/ullrich.html; Herrenchiemseestraße 22, D 81669 München, Deutschland; geb. Jena 16. 10. 1939; WG.: Vater Rechtsanwalt, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), München, Tübingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1964 wiss. Hilfskraft Univ. München, 1965/1966 Studienaufenthalt Paris, 1969 Promotion Univ. Berlin (FU) (Arwed Blomeyer), 1969/1970 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970/1971 Studium New York Univ. Law School (M. C. J.), 1979 Referent Max-Planck-Institut, 1982 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 04. 02. 1985 Prof. Univ. Bundeswehr München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, internationales Kartellrecht, Recht des geistigen Eigentums, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Recht der Wettbewerbsbeschränkungen des gemeinsamen Marktes und die einzelstaatliche Zivilgerichtsbarkeit 1971 (Dissertation), Rechtsschutz gegen überbetriebliche Normen der Technik 1971, Standards of Patentability for European Inventions 1977, Privatrechtsfragen der Forschungsförderung in der Bundesrepublik Deutschland 1982 (Habilitationsschrift), Staatliche Forschungsförderung und Patentschutz - Westeuropa und Rechtsvergleich 1985, Kooperative Forschung und Kartellrecht 1988, Guidelines for the Management and Exploitation of Patented Inventions 1989,  Der internationale Softwarevertrag 1995 (mit Körner E.), Comparative Competition Law - Approaching an International System of Antitrust Law 1998; Son.: 1991 Gastprof. Europakolleg Brügge, 1999 Univ. Changsha, 2000/2001 Part time Prof. europäisches Hochschulinstitut Florenz, Kürschner 2005

DOPJANS, Günter, Prof. Dr.; Fachhochschule Reutlingen, Peter-Rosegger-Straße 204, D 72761 Reutlingen, Deutschland; Tel. 07121/271430; günter.dopjans@fh-reutlingen.de; geb. Osnabrück 29. 10. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. MA. Univ. Münster, 1974 Prof. FH Reutlingen; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Allgemeine Wehrpflicht und Geistlichenprivileg im sozialen Rechtsstaat 1972 (Dissertation), Einführung in das Wirtschaftsrecht 1978

STRÄTZ, Hans-Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 0049/7531/88/2951; Fax 0049/7531/88/3044; hans-wolfgang.straetz@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/straetz/; Fischerstraße 12, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 0049/7531/31833; prof.straetz@web.de; geb. Miesbach/Oberbayern 01. 11. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion (Paul Mikat), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat), 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1977 o. Prof. Univ. Konstanz, 1981 Prorektor; F.: deutsche Rechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, Familienrecht, Erbrecht, Kirchenrecht, Staatskirchenrecht, "Bodenseerecht"; Verö.: Aufbau und Verfassung der Kirche nach Papst Leo dem Großen 1965 (Dissertation), Zivilrechtliche Aspekte der Rechtsstellung des Toten unter besonderer Berücksichtigung der Transplantationen 1971, Treu und Glauben - Beiträge zur Entwicklung von Treu und Glauben in deutschen Privatrechtsquellen 1974 (Habilitationsschrift), Der Verlobungskuss und seine Folgen 1979, Eheerfordernisse und Ehehindernisse in der Grafschaft Mansfeld 1983, Konstanz 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1995, 175 Jahre Hof- und Landgericht Konstanz 1988, 2. A. 1994, Landtafel des Erzherzogtums Österreich ob der Enns 1990, Die bürgerliche Ehe - ein Auslaufmodell 1998, BGB-Synopse 1896-1998 1998, BGB-Synopse 1896-2000 2000, Staudinger BGB 12. A. 1990 (Verlöbnis Eheschließung nichteheliche Lebensgemeinschaft), 13. A. 1999, Soergel BGB 12. A. 1987 (Kindschaftsrecht)

HÜFFER, Uwe, Prof. Dr.; Am Ümminger Hang 43, D 44892 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/3222854; Fax 0234/3214330; geb. Lüneburg 05. 12. 1939; WG.: Vater Verwaltungsangestellter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, 1968 Promotion (Niederländer), 1974 Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Heidelberg, 01. 10. 1977 wiss. Rat und Prof., 1980 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1985 Univ. Bochum, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Privatversicherungsrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, weiter Wirtschaftsrecht einschließlich Bergrecht und Energierecht; Verö.: Der Rückgriff gegen den deliktisch handelnden Schädiger bei Entschädigungsleistungen Dritter 1968 (Dissertation), Leistungsstörungen durch Gläubigerhandeln 1976 (Habilitationsschrift),  Verein und Gesellschaft 1977, Aktiengesetz 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, 6. A. 2004, 7. A. 2006, Gesellschaftsrecht 1977, 2. A. 1983, 3. A. 1991, 4. A. 1996, 5. A. 1998, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Hüffer Uwe/Schmidt-Aßmann Eberhard/Weber Martin Ateilseigentum Unternehmenswert und Börsenkurs 2005; Son.: 13. 08. 1992 Richter am OLG Hamm, a. D.

BEHRENS, Peter, Prof. Dr. M. C. J.; Universität Hamburg - Fachbereich Rechtswissenschaft, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5475; Fax 040/42838/2635; peter.behrens@jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/behrens/; Parkallee 2, D 20144 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/4103553; geb. Lüneburg 18. 12. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1966 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1969 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Studium New York Univ. Law School, 1971 Master of Comparative Jurisprudence (New York University), 1971-1984 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1984 Habilitation Univ. Hamburg (I), Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Unternehmensrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, europäisches Gemeinschaftsrecht, Wirtschaftsvölkerrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: OHG und erbrechtliche Nachfolge 1969 (Dissertation), Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung im internationalen und ausländischen Recht 1976, 2. A. 1997, Multinationale Unternehmen im internationalen Enteignungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1980, Die ökonomischen Grundlagen des Rechts - Politische Ökonomie als rationale Jurisprudenz 1986 (Habilitationsschrift), Stand und Perspektiven des Schutzes geistigen Eigentums in Europa 2004; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Chicago (Illinois), Ann Arbor (Michigan), Jerusalem, Freiburg im Üchtland, Central European Univ. Budapest, Europa-Kolleg Brügge/Belgien, 1997 wiss. Mitglied Wissenschaftskolleg Berlin

KNÜTEL, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9117; Fax 0228/73/9116; rknuetel@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; Huppenbergstraße  82, D 53343 Wachtberg-Pech, Deutschland; Tel. 0228/325232; Fax 0228/325232; geb. Hamburg 23. 12. 1939; WG.: Vater Bankkaufmann, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg, 1966 DAAD-Stipendiat Univ. Pavia, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Hamburg, 01. 10. 1977 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Werner Flume); F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, historische Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Contrarius consensus - Studien zur Vertragsaufhebung im römischen Recht 1968 (Dissertation), Stipulatio poenae - Studien zur römischen Vertragsstrafe 1976 (Habilitationsschrift), Corpus Iuris Civilis Text und Übersetzung 1990ff. (Mitherausgeber), 100 Jahre BGB (Hg.) 1997, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 17. A. 2003, 18. A. 2005; Son.: 1996 Mitglied Premio romanistico internazionale Gérard-Boulvert, 1998 Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaft, 1993 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Würdigung NJW 2005 Heft 1 XXII (Altmeppen Holger)

ADRIAN, Johann, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3391; Fax 030/2093/3469; johann.adrian@rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/ex/adr&lang=de; geb. vor 1940; WG.: o. Prof. Univ. Berlin (HU), 2001 emeritiert; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Patentrecht, Privatrecht, weiter Urheberrecht; Verö.: Die Anmeldung Erteilung und Bestätigung von Patenten 1967, Das Wesen der Erfindung und die Wirkungen des Patents in der DDR 1967, Erstreckungsgesetz und Schutz des geistigen Eigentums 1992, Josef Kohler und der Schutz des geistigen Eigentums in Europa 1996, Grundriss Patent- und Gebrauchsmusterrecht 1998; Son.: Kürschner 1992

ANDERS, Helmut; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Zur Geschichte der Rechtspflege der DDR 1976 (von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Hilde Benjamin); Son.: Kürschner 1970

ANDRAE, Marianne, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3510; Fax 0331/977/3502; andrae@rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/lsandrae/; Doberaner Straße 83, D 13051 Berlin, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Prinzip des régime national und die kollisionsrechtliche Regelung im System der rechtlichen Regelungen der Arbeitsverhältnisse mit internationalem Element 1970, Grundriss des indischen Handelsrechts 1984, Wirtschaftskrieg - Boykott - Embargo 1985, Anlagenvertrag Montagevertrag Lohnveredlungsvertrag, 3. A. 1987, Internationales Privatrecht  Kommentar zum Rechtsanwendungsgesetz 1989, Internationales Familienrecht 1999; Son.: Kürschner 2005

BAUER, Johann-Paul, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Am Friedhof 16, D 66280 Sulzbach/Saar, Deutschland; Tel. 06897/51937; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Saarbrücken, 1998 entpflichtet; F.: Privatrecht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das internationale Privatrecht im Rechtssystem 1967

BREDE, Hans, Prof. Dr.; Universität-Gesamthochschule Kassel; Dachsbergstraße 6a, D 34131 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/313608; geb. um 1940; WG.: 1969 Promotion Univ. Göttingen; F.: Privatrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Rechtsformen der Aufgliederung großstädtischer Verwaltungen 1969 (Dissertation), Prof. Univ./GH Kassel, i. R.

HASENBÖHLER, Franz, Prof. Dr.; Universität Basel - Jur. Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Franz.Hasenboehler@unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/emeriti/; geb. um 1940; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Freiburg im Üchtland, 1964 Promotion, 1967 Advokaturexamen, 1967 Obergerichtsschreiber Obergericht Kanton Basel-Landschaft Liestal, 1969 Rechtsabteilungsleiter einer Versicherung, 1971 Präsident Bezirksgericht Arlesheim, 1979 Habilitation Univ. Basel, 1984 ao. Prof. Univ. Basel, 1989 o. Prof. Univ. Basel; F.: Privatrecht; Verö.: Experte und Expertise im schweizerischen Patentrecht 1965 (Dissertation), Zivilprozessrecht - Arbeitsrecht (Hg.) 1997, Kommentar zum schweizerischen Privatrecht Zivilgesetzbuch I hg. v. Honsell/Vogt/Geiser 1996 (Art. 163-168 173-174 178-179) VVG-Kommentar hg. v. Honsell/Vogt/Schnyder 2001 (Art. 11-13 16-24), Sutter-Somm Thomas/Hasenböhler Franz Die künftige schweizerische Zivilprozessordnung 2003; Son.: 1982 nebenamtlicher Richter Bundesgericht Lausanne, FS hg. v. Sutter-Somm Thomas/Schnyder Anton K. 2004, Kürschner 2005

LARESE, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Zürich, Dufourstraße 56, CH 8032 Zürich, Schweiz; larese@bluewin.ch; geb. um 1940; WG.: 1979 Priv.-Doz., 1988 Tit.-Prof. Univ. Zürich; F.: Immaterialgüterrecht, Privatrecht; Verö.: Wesen und Bedeutung der Realien 1968 (Dissertation), Keller/Larese Radio und Fernsehfreiheit 1963, Urheberrecht in einem sich wandelnden Kulturbetrieb 1979, Ethik als Handlungsmaxime hg. v. Larese/Giger 2000

MALHEIROS, Manuel, LB Dr.; Gerichtshof der Europäischen Union, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; geb. um 1940; WG.: 1962 Staatsexamen Univ. Lissabon, 1963 Rechtsanwalt, 1974 Wirtschaftsprüfer Portugal, 1976 Richter Finanzgericht, Referent Verfassungsgericht, 1986 Leiter des portugiesischen Sprachdienstes Gerichtshof der Europäischen Union Luxemburg; F.: portugiesisches Privatrecht, Rechtsportugiesisch; Son.: 1987 LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken

NAENDRUP, Peter-Hubert, Prof. Dr.; geb. um 1940; gest. 24. 08. 2007; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Münster, Habilitation, 19. 02. 1975 Prof.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Teilnichtigkeit im Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1966 (Dissertation), Privatrechtliche Haftungsbeschränkung und staatliche Verantwortung 1967, Rechtsfragen der außerbetrieblichen beruflichen Rehabilitation 1981, Außerbetriebliche berufliche Rehabilitation 1984

QUITTNAT, Joachim, Prof. Dr.; Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Straße 65, D 75175 Pforzheim, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft; Verö.: Das System eigener Rechte 1973, Der Privatrechtsfall 1978, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 1992, 5. A. 1998, 6. A. 2005, Eisenmann Hartmut/Gnauk Herbert/Quittnat Joachim Rechtsfälle aus dem Wirtschaftsprivatrecht 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1995, 5. A. 1999, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2007

SCHOTTEN, Günther, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Am Hof 28, D 50667 Köln, Deutschland; geb. um 1940; WG.: 1967 Promotion Univ. Bonn; F.: internationales Privatrecht; Verö.: Der historische Titel im Meeresvölkerrecht 1967 (Dissertation), Schotten/Schmellenkamp Das internationale Privatrecht in der notariellen Praxis 1995, 2. A. 2007; Son.: Hon.-Prof. Univ. Bielefeld

SPIEß, Pirmin, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; spiess@jura.uni-mannheim.de; Ritterbüschel 43, D 67435 Neustadt an der Weinstraße, Deutschland; geb. um 1940; WG.: 1970 Promotion Univ. Mannheim, Habilitation (Michael Kobler), apl. Prof. Univ. Mannheim, pensioniert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Verfassungsentwicklung der Stadt Neustadt an der Weinstraße 1970 (Dissertation), Rüge und Einung 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

WINKLER, Wolfgang, Ak. ORat Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Hainholzweg 32, D 37085 Göttingen, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, ak. ORat Univ. Göttingen; Verö.: Die Schenkung auf den Todesfall im internationalen Privatrecht 1967 (Dissertation)

PIRRUNG, Jörg, Richter EuG Prof. Dr.; Gericht erster Instanz der europäischen Gemeinschaften, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; Tel. 00352/4303/3573; Fax 00352/4303/2572; jörg.pirrung@curia.eu.int; http://www.curia.europa.eu/de/instit/presentationfr/index_tpi.htm; geb. Marburg an der Lahn 27. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, Studium Bordeaux, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, wiss. Ass. Univ. Marburg, 1972 Promotion Univ. Marburg, 01. 11. 1972 Bundesministerium der Justiz (zuletzt Unterabteilungsleiter im bürgerlichen Recht), 11. 06. 1997 Richter Gericht erster Instanz der europäischen Gemeinschaften; F.: internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Europaverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Die Schiedsgerichtsbarkeit nach dem Weltbankübereinkommen für Investitionsstreitigkeiten 1972 (Dissertation), Internationales Privat- und Verfahrensrecht (Hg.) 1987, Die Stellung des Gerichts erster Instanz im Rechtsschutzsystem der EG 1999; Son.: 1996 Vorsitzender der Spezialkommission der Haager Konferenz für internationales Privatrecht zum Kinderschutzübereinkommen, Hon.-Prof. Univ. Trier

SPELLENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2900; Fax 0921/55/2081; ulrich.spellenberg@uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/rw/lehrstuehle/zr4/site_d/nav_d/fd_haupt.htm; Rodersberg 31, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/99853; geb. Friedrichshafen-Manzell 27. 05. 1940; WG.: Vater Pfarrer, 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Göttingen (Karl Michaelis), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Bielefeld (Bruno Rimmelspacher), München, 1971 Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 12. 05. 1977 Habilitation Univ. München (Bruno Rimmelspacher), 01. 12. 1977 Univ.-Doz. Univ. München, 1977 Vertretung Univ. Bonn, 1978 Univ. Augsburg, 16. 06. 1978 Prof. Univ. Hannover, 1979 Gastprof. Univ. Bordeaux, 11. 10. 1979 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zum Gegenstand des Konkursfeststellungsverfahrens (§§ 138ff. KO) - Schuld und Haftung im Konkurs 1973 (Dissertation), Geschäftsstatut und Vollmacht im internationalen Privatrecht 1979 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1997 (internationales Eheverfahrensrecht); Son.: Gastprof. Univ. Montesquieu Bordeaux IV, 1991 Vorstandsvorsitzender Gesellschaft für afrikanisches Recht

FISCHER, Gerfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23133; Fax 0345/55/27270; Fischer@jura.uni-halle.de; http://fischer.jura.uni-halle.de/; Görlitzer Straße 3, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/82109; geb. Hildesheim 05. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Berlin (FU), Göttingen, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1987 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Vertretungen Univ. Tübingen, Mainz, Erlangen, Berlin, 1992 o. Prof. Univ. Halle; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Blanketterklärung 1975 (Dissertation), Medizinische Versuche am Menschen 1979, Verkehrsschutz im internationalen Vertragsrecht 1990 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999 (Mitverf. Lilie), Moderne Zivilrechtsformen und ihre Wirkungen (Festschrift für Walter Rolland) (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005

SCHACHTSCHNEIDER, Karl Albrecht, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/5302/311; Fax 0911/5302/297; wsro01@wsrz2.wiso.uni-erlangen.de; http://www.wiso.uni-erlangen.de/WiSo/Wirecht/oere/d_27.html; Hubertusstraße 6, D 90491 Nürnberg, Deutschland; geb. Hütten/Kreis Neustettin 11. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Berlin (FU), 1972 Prof. FH für Wirtschaft Berlin, 1978 Prof. Hamburg, 1986 Habilitation Univ. Hamburg, 1989 o. Prof. Erlangen/Nürnberg; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Weltrecht; Verö.: Der Rechtsweg zum Bundesverfassungsgericht in Bund-Länder-Streitigkeiten 1969 (Dissertation), Staatsunternehmen und Privatrecht 1986 (Habilitationsschrift), Res publica res populi Grundlegung einer allgemeinen Republiklehre 1994, Prinzipien des Rechtsstaats 2001; Son.: weitere Veröffentlichungen siehe Homepage, Prozesse als Verfahrensbevollmächtigter (z. B. Berliner Wahlprüfungsprozess 1975, Maastricht-Prozess 1993, Altschuldenprozess 1996, Prozess um die Währungsunion 1998, Prozess um § 4 Transplantationsgesetz, Prozess um die Abschaffung des bayerischen Senates 1999)

ZEMEN, Herbert, Univ.-Prof. Dr. M. C. L.; Florianigasse 50/II/24, A 1080 Wien, Österreich; geb. Wien 14. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Univ. Wien, 1980 Habilitation Univ. Wien (Fritz Freiherr von Schwind), Visiting Scholar Columbia Univ., 16. 04. 1980 Univ.-Doz. Univ. Wien, 24. 09. 1986 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die gesetzliche Erbfolge nach der Familienrechtsreform 1980 (Habilitationsschrift), Evolution des Rechts 1983; Son.: Kürschner 2005

SCHILCHER, Bernd, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz - Resowi-Zentrum, Universitätsstraße 15/A 3, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3310; Fax 0316/380/9425; bernd.schilcher@uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/zivilrecht; geb. Graz 22. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Graz, 1975 Habilitation (Walter Wilburg), 1978 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, i. R.; F.: Privatrecht; Verö.: Theorie der sozialen Schadensverteilung 1977 (Habilitationsschrift), Konsumentenschutz im öffentlichen Recht (Hg.) 1984, Schilcher/Kleewein Deliktsrecht in Europa 1993, Funk/Koller/Schilcher Regeln Prinzipien und Elemente im System des Rechts 2000; Son.: Kürschner 2005

KRONKE, Herbert, Prof. Dr.; UNIDROIT, Via Panisperna 28, I 00184 Rom, Italien; kronke@ipr.uni-heidelberg.de; http://www.ipr.uni-heidelberg.de/Mitarbeiter/Professoren/Kronke/Kronke.htm; Mühlgasse 17, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Korbach 24. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Edinburgh/Schottland, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. München, 1987 Habilitation Univ. Trier, Prof. Univ. Köln, Univ. Bielefeld, 1992 Univ. Heidelberg, 1998 Generalsekretär von UNIDROIT; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsvereinheitlichung; Verö.: Rechtstatsachen kollisionsrechtliche Methodenentfaltung und Arbeitnehmerschutz 1980 (Dissertation), Stiftungstypus und Unternehmensträgerstiftung 1988 (Habilitatonsschrift), Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt 1990, Handbuch internationales Wirtschaftsrecht hg. v. Kronke Herbert/Melis Werner/Schnyder Anton 2005; Son.: Kürschner 2005

KLINGENBERG, Eberhard, Ak. ORat Prof. Dr.; geb. Bielefeld 19. 08. 1940; gest. Tübingen 31. 05. 1995; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Habilitation Univ. Tübingen (Hermann Lange); F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Das israelitische Zinsverbot in Torah Misnah und Talmud 1978 (Habilitationsschrift)

HOPT, Klaus Jürgen, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; MPI f.ausländisches u.internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/205; Fax 040/41900/302; Hopt@mpipriv-hh.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/HoptKlaus.html; geb. Tuttlingen 24. 08. 1940; WG.: 1950 Albertus-Magnus-Gymnasium Rottweil, 1959-1964 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, Tübingen, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965-1966 Postgraduiertenstudium Univ. Bilbao, Paris, New York (M. C. J.), 1967 Promotion (Dr. iur.) Univ. München (Ernst Steindorff), 1968 Dr. phil. Univ. Tübingen (Theodor Eschenburg), 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik), 1974 o. Prof. Univ. Tübingen, 1978 Europa-Univ. Florenz (1980 Leiter Fachbereich Rechtswissenschaft), 1980 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Bern, 1987 Univ. München, 1995 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsinformatik, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht, corporate governance; Verö.: Schadensersatz aus unberechtigter Verfahrenseinleitung 1968 (Diss. iur.), Die dritte Gewalt als politischer Faktor 1969 (Diss. phil.), Hopt Klaus J./Will Michael Europäisches Insiderrecht 1973, Der Kapitalanlegerschutz im Recht der Banken 1975 (Habilitationsschrift), Hopt Klaus J./Hehl Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1996, European Merger Control (Hg.) 1982, Groups of Companies (Hg.) 1982, Baumbach Adolf/Hopt Klaus J. Kommentar zum Handelsgesetzbuch, 25. A. 1983, 26. A. 1985, 27. A. 1987, 28. A. 1989, 29. A. 1999, 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, 33. A. 2008, Corporate Governance and Directors' Liabilities (Mithg.) 1985, Hopt Klaus J./Mössle Klaus P. Handelsrecht 1986, 2. A. 1999, Buxbaum Richard M./Hopt Klaus J. Legal Harmonization and the Business Enterprise 1988, Hopt Klaus J./Mülbert P. Kreditrecht 1989, Die Verantwortlichkeit der Banken bei Emissionen 1991, European Insider Dealing (Mithg.) 1991, European Business Law (Mithg.) 1991, European Company and Financial Law (Mithg.) 1991, 2. A. 1994, European Takeovers (Mithg.) 1992, Handelsvertreterrecht 1992, 2. A. 1999, 3. A. 2003, Großkommentar zum Aktiengesetz (Mithg.) 1992ff. (§ 93), Institutional Investors and Corporate Governance (Mithg.) 1994, Vertrags- und Formularbuch zum Handels- Gesellschafts- Bank- und Transportrecht 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007, European Economic and Business Law (Mithg.) 1996, Börsenreform (Mithg.) 1997, Comparative Corporate Governance - The State of the Art and Emerging Research (Mithg.) 1998, Bündelung gleichgerichteter Interessen im Prozess - Verbandsklage und Gruppenklage (Mithg.) 1999, 50 Jahre Bundesgerichtshof 4 Bände (Mithg.) 2000, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht (hg. v. Doralt Peter/Hommelhoff Peter) 2001 (Mithg.), Stiftungsrecht in Europa (Mithg.) 2001, Unternehmensgruppen in mittel- und osteuropäischen Ländern hg. v. Hopt Klaus/Jessel-Holst Christa/Pistor Katharina 2003, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Nonprofit-Organisationen in Recht Wirtschaft und Gesellschaft hg. v. Hopt Klaus Jürgen/Hippel Thomas von/Walz Rainer 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze und Beiträge im Inland und Ausland, Mitherausgeber RabelsZ, ZGR u. a., zahlreiche Mitgliedschaften, u. a. 1975 Mitglied der International Faculty for Corporate and Capital Market Law, Schiedsrichter und Gutachter national und international, Sachverständiger, Vorstand  Bankrechtliche Vereinigung e. V., 1981-1985 Richter im Nebenamt OLG Stuttgart, 1988 External professor Europa-Univ. Florenz, Gastprof. 1979 Univ. Pennsylvania/Philadelphia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1981 Europa-Univ. Florenz, 1983 Europa-Univ. Florenz, 1987 Sorbonne/Paris I/Frankreich, 1988 Kyoto/Japan, 1989/1990 Freie Univ. Brüssel/Belgien, 1991 Genf/Schweiz, Tokio/Japan, 1995 Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, 1999 New York/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 Harvard/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 Dr. iur. h. c. Freie Univ. Brüssel, Univ. Catholique Löwen, 2000 Univ. Paris V (René Descartes), korrespondierendes Mitglied Vetenskapssocieteten Lund/Schweden, International Academy of Comparative Law Den Haag/Niederlande, Würdigungen Hopt, Le banche nel mercato dei capitali - giuristi stranieri di oggi 1995 (Ferrarini), Hommage à M. Klaus J. Hopt Revue pratique des sociétés 96 (1997) 297ff. (Horsmans), Braunschweigische wissenschaftliche Gesellschaft Jahrbuch 2000 159ff. (Kühne)

ERTL, Gunter, Senatspräs. OLG ao. Univ.-Prof. Dr.; Oberlandesgericht Wien, Museumstraße 12, A 1016 Wien, Österreich; Buchenweg 14, A 2380 Perchtoldsdorf, Österreich; g.ertl@kabsi.at; geb. Wien 31. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Wien, 23. 04. 1979 Univ.-Doz. Univ. Wien, 05. 01. 1989 tit. ao. Univ.-Prof., Senatspräsident OLG Wien; F.: Zivilrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Allgemeine Versicherungsbedingungen (Hg.) 1971, Versicherungsaufsichtsgesetz (Hg.) 1972, Inflation Privatrecht und Wertsicherung 1980 (Habilitationsschrift), Ertl/Wolf E. Die Software im österreichischen Zivilrecht 1991; Son.: Kürschner 2005

RUMMEL, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8416; Fax 0732/2468/9841; peter.rummel@jku.at; http://www.zivilrecht.jku.at/; Bachlbergweg 61, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/731474; geb. Duisburg 02. 10. 1940; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1967 Promotion Univ. Bonn (Franz Bydlinski), wiss. Ass. Univ. Wien, 1970 Habilitation Univ. Wien,  01. 11. 1970  Univ.-Prof. Univ. Linz, o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Zivilrecht; Verö.: Ersatzansprüche bei summierten Immissionen 1969 (Dissertation), Vertragsauslegung nach der Verkehrssitte 1972 (Habilitationsschrift), Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977,  Rummel/Schlager Enteigungsentschädigung 1981, Kommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch Bände 1 und 2 1983f., 2. A. 1990, 3. A. 2000f., Rummel/Gurtner/Sagl Enteignungsentschädigung in der Land- und Forstwirtschaft 1984, Für ein neues Bundesenteignungsgesetz 1984, Zur Privatrechtsfähigkeit von Universitäten 1987,  Kerschner/Rummel Fälle und Lösungen zum bürgerlichen Recht für Anfänger 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Kerschner/Rummel Umwelthaftung im Privatrecht 1991, Korinek/Pauger/Rummel Handbuch des Enteignungsrechts 1994; Son.: 1989 Mitherausgeber und Schriftleiter Juristische Blätter, Würdigung Juristische Blätter 2001, 38 (Apathy Peter), Kürschner 2005

REUTER, Dieter, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; LS-Reuter@law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wirtschaft-steuer/; Akazienweg 7, D 24161 Altenholz-Klausdorf, Deutschland; Fax 0431/8801690; geb. Dahlbruch 16. 10. 1940; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. Münster, 1967 Promotion Univ. Münster (Dieter Nörr), 1968 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1972 Habilitation Univ. Bielefeld (Ernst-Joachim Mestmäcker), Vertretungen Univ. Bonn, Berlin (FU), 1974 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1978 Univ. Tübingen, 1985 Univ. Kiel, 06. 12. 1985 Richter im zweiten Hauptamt OLG Schleswig-Holstein, 2005 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Kindesgrundrechte und elterliche Gewalt 1968 (Dissertation), Privatrechtliche Schranken der Perpetuierung von Unternehmen 1973 (Habilitationsschrift), Grundfragen der betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmung 1973, Reuter Dieter/Martinek Michael Ungerechtfertigte Bereicherung 1983; Son.: Kürschner 2005

PICKER, Eduard, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72943; Fax 07071/29/5086; picker@jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/picker/; Falkenweg 64, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/63690; geb. Koblenz 03. 11. 1940; WG.: 1960 Abitur, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Bonn, 1967 erste jur. Staatsprüfung, Verwalter einer Ass.stelle Univ. Bonn, 1971 Promotion (Werner Flume), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, ak. Rat, 1978 Habilitation (Werner Flume), 1979 o. Prof. Univ. Regensburg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Arbeitsrecht; Verö.: Der negatorische Beseitigungsanspruch 1972 (Dissertation), Die Drittwiderspruchsklage in ihrer geschichtlichen Entwicklung als Beispiel für das Zusammenwirken von materiellem Recht und Prozessrecht 1981 (Habilitationsschrift), Der Warnstreik und die Funktion des Arbeitskampfes in der Privatrechtsordnung 1983, Positive Forderungsverletzung und culpa in contrahendo 1983, Arbeitskampffreiheit und Kampffreiheitsgrenzen 1986, Schadensersatz für das unerwünschte eigene Leben - wrongful life 1995, Schadenshaftung für unerwünschte Nachkommenschaft (wrongful birth) 1997 (Vortrag), Die Tarifautonomie in der deutschen Arbeitsverfassung 2000, Menschenwürde und Menschenleben 2002, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003, Festschrift für Reinhard Richardi zum 70. Geburtstag hg. v. Annuß Georg/Picker Eduard/Wissmann Hellmut 2007; Son.: o. Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Kürschner 2005

BECHTOLD, Rainer, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Hootz Hirsch, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/0; Fax 0711/855096; rainer.bechtold@gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Besançon/Frankreich, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1970 Tätigkeit in der Industrie, 1972 Rechtsanwalt; F.: Kartellrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Die positivrechtliche Unterscheidung von öffentlichem Recht und Privatrecht in Frankreich 1969 (Dissertation), Kleinmann Werner/Bechtold Rainer Kommentar zur Fusionskontrolle 1977, 2. A. 1989,  Das neue Kartellrecht 1981, GWB Kartellgesetz - Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Kommentar 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2006, Bechtold/Bosch/Brinker/Hirsbrunner EG-Kartellrecht 2005; Son.: 15. 04. 1996 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Recht und Wettbewerb (Festschrift) hg. v. Brinker Ingo/Scheuing Dieter/Stockmann Kurt 2006

RIKLIN, Franz, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8067; franz.riklin@unifr.ch; http://www.unifr.ch/strr/; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Bern, 1968 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 1969 Rechtsanwalt, 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (E. Ulmer, A. Troller), o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht, schweizerisches Presserecht; Verö.: Der Schutz der Persönlichkeit gegenüber Eingriffen durch Radio und Fernsehen nach schweizerischem Privatrecht 1968 (Dissertation), Die Programmfreiheit bei Radio und Fernsehen 1973, Das Urheberrecht als individuelles Herrschaftsrecht und seine Stellung im Rahmen der zentralen Wahrnehmung urheberrechtlicher Befugnisse sowie der Kunstförderung 1978 (Habilitationsschrift), Schweizerisches Presserecht 1996, Schweizerisches Strafrecht - Allgemeiner Teil I 1997, 2. A. 2002, Das Personal im Sanktionenvollzug (Mithg.) 2003; Son.: Strafjustiz und Rechtsstaat (Symposion zum 60. Geburtstag von Riklin Franz) hg. v. Niggli Marcel Alexander u. a. 2003, Kürschner 2005

SCHMIDT, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; schmidj@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/rt.html; Böddingheideweg 17, D 48167 Münster, Deutschland; Tel. 0221/615919; geb. Saarbrücken 1941; WG.: 1960 Abitur, 1961 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass., 1972 Habilitation, 1972 Prof. Univ. Saarbrücken, 1975 Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Hinterlegungsordnung begr. v. Kriege Walter/Bülow Arthur/Mecke Friedrich 3. A. 1993, Hinterlegungsordnung 4. A. hg. v. Bülow Arthur/Schmidt Jürgen 2005; Son.: Kürschner 2005

BÜLOW, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/3621; Fax 0651/2013906; buelow@uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/buelow/index.php; Am Kiewelsberg 35, D 54295 Trier, Deutschland; Tel. 0651/31610; Fax 0651/201306; geb. Berlin 14. 03. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, daneben Studium Betriebswirtschaftslehre, Soziologie, Psychologie, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Benvenuto Samson), 1972-1982 Anwaltstätigkeit Frankfurt am Main, 1977 Fachanwalt für Steuerrecht, 1973 wiss. Ass. Techn. Hochschule Darmstadt, 1978 Univ. Saarbrücken, 1981 Habilitation Univ. Saarbrücken (Dietrich Schultz), 1982 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Verbraucherprivatrecht, Wechselrecht, Scheckrecht; Verö.: Der psychologische Kaufzwang 1972 (Dissertation), Gleichförmiges Unternehmensverhalten ohne Kommunikation 1982 (Habilitationsschrift), Recht der Kreditsicherheiten 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 5. A. 1999, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Kennzeichnungsrecht und Produktwerbung 5 Bände 1990 Nachtrag 1991, Bülow Peter/Ring Gerhard Heilmittelwerbegesetz 1996, 2. A. 2001, Verbraucherkreditrecht 1991, 2. A. 1993,  3. A. 1998, 4. A. 2001, 5. A. 2002, Handelsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Wechselgesetz Scheckgesetz  Allgemeine Geschäftsbedingungen 1991, 2. A. 1995, 3.