Handelsrecht (geschichtlicher Stand etwa 2008, nachträgliche Veränderungen können leider grundsätzlich nicht berücksichtigt werden)

REUTTER, Johann, Dr.; geb. um 1355; WG.: 1384 Eintragung Universitätsmatrikel Wien, Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur. can.) Univ. Wien, Domherr Sankt Stephan; F.: Handelsrecht, Zinsrecht; Son.: Todesdatum ungewiss (12. 04. 1420), Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 20, ADB

EBRACH, Konrad von; geb. um 1370; WG.: Theologe; F.: Handelsrecht, Zinsrecht; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 20, lebte um 1400

JOHANN VON FRANKFURT, um 1370; WG.: 1409 Rektor Univ. Heidelberg, Dominikanermönch; F.: Handelsrecht, Zinsrecht; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 20

NIEDER VON ISNY, Johann (Johannes); geb. um 1380; gest. 1438; WG.: Dominikanermönch (Schwaben); F.: Handelsrecht, Zinsrecht; Verö.: Manuale confessorum; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 1, 1880, 18

JÜTERBOG, Jacob von; geb. um 1490; WG.: Karthäusermönch (Erfurt); F.: Handelsrecht, Zinsrecht; Son.: lebte Anfang 15 Jh., Stinzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt 1, 1880, 20

MARQUARD (MARQUART), Johann, Bürgermeister Dr.; geb. Lübeck 24. 04. 1610; gest. Lübeck 11. 08. 1668; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Leipzig, Padua, 1636 Promotion Univ. Jena, 1640 Ratsmitglied Lübeck, 1644 Gerichtsherr, 1652 Kämmereiherr, 1663 Bürgermeister, Diplomat, Verfasser erstes europäisches Handelsrechtsbuch; Verö.: Tractatus politico-iuridicus de jure mercatorum et commerciorum singulari 1662

BÜSCH, Johann Georg; geb. Alt Medingen/Lüneburg 03. 01. 1728; gest. Hamburg 05. 08. 1800; WG.: Privatlehrer Hamburg, 1756 Gymnasiallehrer, 1767 Gründer Handelsakademie Hamburg, Bildungsreisen nach England, Holland, Dänemark, Schweden; F.: Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Sämtliche Schriften über die Handlung 1784, 2. A. 1822, 3. A. 1824ff., Darstellung des in nördlichen Gewässern üblichen besonders des schleswig-holsteinischen Strandrechts 1798, Völkerseerecht 1801, Sämtliche Schriften über Banken und Münzwesen 1824 (Neudruck 2001); Son.: Nölting J. Johann Georg Büsch Leben Charakter und Verdienst 1801, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 382

RÖSSIG, Karl Gottlob, Prof. Dr.; geb. Merseburg 1752; gest. 20. 11. 1806; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1793 o. Prof. Univ. Leipzig, Beisitzer Konsistorium; F.: Naturrecht, Völkerrecht, Polizeirecht, Ökonomie; Verö.: Vita K. F. Hommel 1782, Lehrbuch der Polizei-Wissenschaft 1786, Versuch über die Verhältnisse des Reichskammergerichts zu den hohen Ständen des Gerichts 1788, Die Grundsätze des Natur- und Völkerrechts 1794,  Systematische Darstellung des Leipziger Handelsrechts 1796, Erste Grundsätze des deutschen Privatrechts 1797, Die Altertümer der Deutschen 1797, 2. A. 1801, Die Geschichte des deutschen Privatrechts 1801, Repertorium der in den seit 1790 erschienenen praktischen juristischen Sammlungen befindlichen rechtlichen Aufsätze und Fälle 1802, Abhandlungen über die Reichserzämter 1803, Handbuch des Buchhandlungsrechts 1804, Elementa iuris Romani 1805; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 1, 1898, 393, Halbband 1 Noten, 257, IBI 2, 933b

GÜNTHER, Johann Arnold; geb. Hamburg 09. 04. 1755; gest. Hamburg 20. 08. 1805; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte, Politik, Statistik Univ. Göttingen, Justizdienst Reichskammergericht Wetzlar, Studienreise (Deutschland, Böhmen, Ungarn), Rechtsanwalt Hamburg, 1792 Senatsmitglied (Gründung allgemeine Armenanstalt); F.: Staatsrecht, Handelsrecht; Verö.: Erinnerungen aus den deutschen Kriegsgegenden aus der Schweiz 1806 (posthum); Son.: ADB, DBE

MARTENS, Georg Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Hamburg 22. 02. 1756; gest. Frankfurt am Main 21. 02. 1821; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1780 Promotion, 1783 ao. Prof., 1784 o. Prof. Univ. Göttingen, 1808 Verwaltungsjurist Königreich Westphalen, 1814 geheimer Kabinettsrat, 1816 Bundestagsgesandter Hannovers; F.: Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Essai sur la légitimation des envoyés de la part des comtes de l'empire à la diête des Ratisbonne 1782, Primae lineae iuris gentium europaearum practici 1785, Versuch über die Existenz eines positiven europäischen Völkerrechts 1787, Précis du droit des gens modernes 1789, 2. A. 1801, 3. A. 1821, Receuil des principaux traités Bd. 1ff. 1791ff., Recueil de traités d'alliance 1792ff., (Nouveau recueil de traités) 2. A. 1817ff. (fortgesetzt von Saalfeld Friedrich/Murhard Friedrich Wilhelm August 1837), Sammlung der wichtigsten Reichsgrundgesetze 1794, Abriss des Staatsrechts 1794, Versuch über Kaper feindliche Nehmung und insbesondere Wiedernehmung nach den Gesetzen Verträgen und Gebräuchen der europäischen Seemächte 1795 (übersetzt: Essai concernant les armateurs les prises et surtout les reprises 1795), Einleitung in das positive europäische Völkerrecht 1796, Grundriss des Handelsrechts 1797, 2. A. 1805, 3. A. 1820, Über die Erneuerung der Verträge in die Friedensschlüsse 1797, Versuch einer historischen Entwicklung des wahren Ursprungs des Wechselrechts 1797, Betrachtungen über das Memoire vom 1. Februar und den dazugehörigen Nachtrag vom 19. März 1798 des Herrn von Berlepsch 1798, Erzählungen merkwürdiger Fälle des neueren europäischen Völkerrechts 1800f., Cours diplomatique ou tableau des relations extèrieures des puissances de l'Europe 1801, Gesetze und Verordnungen der einzelnen europäischen Mächte über Handel Schifffahrt und Assekuranzen 1802, Geschichte einer diplomatischen Geschichte der europäischen Großhändel und der Friedensschlüsse 1807, Table générale chronologique et alphabétique du recueil de traités (begründet v. Martens Georg Friedrich) 1837; Son.: ADB, Figge R. Georg Friedrich von Martens (Diss. jur. Breslau 1914), Habenicht W. Georg Friedrich von Martens 1934, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 420, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 64, Köbler G. Die Wissenschaft des gemeinen deutschen Handelsrechts in: Wissenschaft und Kodifikation hg. v. Coing H. u. a. Bd. 1 1974 277, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 715a

BREHM, Karl August, Dr.; geb. Leipzig 20. 09. 1762; gest. Leipzig 07. 10. 1844; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, 1788 Promotion, Privatdozent, Advokat, Beisitzer jur. Fakultät Univ. Leipzig, Oberhofgerichtsrat, Stadtrichter Leipzig; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Disputationes juris Teil 1ff. 1810ff.; Son.: DBE, IBI 1, 153c

SONNLEITHNER, Ignaz von, Prof. Dr.; geb. Wien 30. 07. 1770; gest. Wien 27. 11. 1831; WG.: Vater Jurist (Christoph von Sonnleithner), Bruder Beamter (Joseph von Sonnleithner), Studium Rechtswissenschaft, 1794 Promotion, Advokat (Rechtsanwalt), Prof. (Handelswissenschaft), Musikmäzen; Verö.: Leitfaden über das österreichische Handels- und Wechselrecht 1801, 2. A. 1808, 3. A. 1815, 4. A. 1827, Das österreichische Handelsrecht 1803, 2. A. 1827,  Unterricht über die Akzeptations- Verfalls- und Protestationszeit der Wechselbriefe 1810, Lehrbuch des Handels- und Wechselrechts mit den nötigsten Kenntnissen aus der Handlungswissenschaft 1814, Lehrbuch des österreichischen Handels- und Wechselrechtes 1820, 2. A. 1832, Statuten und Reglement der mit der ersten österreichischen Sparkasse vereinigten allgemeinen Versorgungsanstalt 1825, 2. A. 1827, 3. A. 1831; Son.: DBE, Hamberger/Meusel, ADB, Wurzbach, DBA 1196,26-37, DBI 4, 1934a

VEILLODTER, Ludwig Christoph Karl, Notar; geb. 1772; WG.: Ökonom, Historiker, Jurist; Verö.: Entwurf eines allgemeinen Handelsrechts 1799, 2. A. 1803; Son.: Hamberger/Meusel, Will, DBA 1303,10-12, DBI 4, 2098c, IBI 3, 1107b

JACOBSEN, Friedrich Johann; geb. Heide/Norderdithmarschen 29. 06. 1774; gest. 24. 02. 1827; WG.: Vater Obergerichtsadvokat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1796 Untergerichtsadvokat Altona, Geschäftsreise London; F.: Seerecht; Verö.: Handbuch über das praktische Seerecht der Engländer 1804, Versuch eines Kommentars zu den russischen Beschwerden über die Beeinträchtigung des russischen Handels durch England 1808, Anmerkungen über das dänische Prisenrecht 1809, Seerecht des Krieges und des Friedens 1815, Handelsrechtliche Abhandlungen 1821, Umrisse des englischen Wechselrechts 1821, Neue Sammlung handelsrechtlicher Abhandlungen 1823; Son.: Todesdatum ungewiss (ADB 24. 02. 1822), ADB, Lübker/Schröder, Hamberger/Meusel, Stepf, DBA 595,102-109, DBI 2, 981a, IBI 2, 571a

BELLOT, Pierre-François, Prof.; geb. Genf 04. 01. 1776; gest. Genf 17. 03. 1836; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, 1798 Anwaltspatent, 1800 Rechtsanwalt, 1814 Verwalter Hypothekenregister Genf, 1819 Prof. für Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht Univ. Genf, 1822 Präsident Anwaltskammer; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht; Verö.: Loi sur la procédure civile du Canton de Genève 1837; Son.: Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 59ff.

HEISE, Georg Arnold, Prof. Dr.; geb. Hamburg 02. 08. 1778; gest. Lübeck 06. 02. 1851; WG.: großbürgerliche Familie, Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena (Feuerbach), 1802 Promotion Univ. Göttingen, 1803 Univ.-Doz. Göttingen, 1804 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1814 Prof. Univ. Göttingen, 1819 Abgeordneter zweite Kammer, 1820-1851 Präsident Oberappellationsgericht Lübeck; F.: Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Grundriss eines Systems des gemeinen Zivilrechts 1807, 2. A. 1830, Cropp Friedrich/Heise Georg Arnold Juristische Abhandlungen mit Entscheidungen des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1827f., Heises Handelsrecht (posthum) 1858; Son.: bedeutsam für Pandektensystem, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 403, NDB, Geschichte der Univ. Heidelberg 1961, 216, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 50, 58, 65, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991 107, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 514c

SCHIEBE, August; geb. 1780; gest. 1851; Verö.: Lehrbuch des Handelsrechts 1838, Die Lehre von den Handelsgesellschaften 1841, 2. A. 1845

BUNGE, Friedrich Georg von, Prof. Dr.; geb. Kiew 13. 03. 1792; gest. Wiesbaden 09. 04. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Dorpat, 1822 Lektor Univ. Dorpat, Übersetzer (russisch), 1823 Privatdozent, 1825 Ratsherr Stadt Dorpat, Stadtsyndikus, 1827 Promotion Univ. Heidelberg, 1832 Prof. Univ. Dorpat, 1839 Direktor Universitätsbibliothek, 1842 Vertreibung durch russische Regierung, 1843-1854 Bürgermeister Reval, Kanzleirat Sankt Petersburg, Präsident Städtekonsistorium, 1856 Oberbeamter zur Kodifikation, 1865 Staatsrat Gotha, 1878 Staatsrat Wiesbaden; F.: baltische Rechtsgeschichte; Verö.: Wie und nach welchen Regeln müssen die in Livland geltenden Gesetze interpretiert werden? 1822, Chronologisches Repertorium der russischen Gesetze und Verordnungen 1823ff., Grundriss zu einer Einleitung in das heutige Liv- Est- und curländische Provinzialrecht 1824, Grundriss des heutigen livländischen Privatrechts 1825, Grundriss des heutigen kurländischen und piltenischen Privat-Landrechts 1825, Chrestomathie von Quellen des russischen Rechts 1826, Über den Sachsenspiegel als Quelle des mittleren und umgearbeiteten livländischen Ritterrechts 1827, Darstellung der gegenwärtigen Verfassung der Stadt Dorpat 1827, Darstellung des heutigen russischen Handelsrechts 1829, Beiträge zur Kunde der liv- esth- und kurländischen Rechtsquellen 1832, Das römische Recht in den deutschen Ostseeprovinzen 1833, Wie kann der Rechtszustand Liv- Est- und Kurlands am zweckmäßigsten gestaltet werden? 1833, Zur Geschichte der Standesverhältnisse in Liv- Est- und Kurland bis zum Jahre 1561 1838, Das liv- und estländische Privatrecht 1838, 2. A. 1847, Forschungen auf dem Gebiete der liv- est- und kurländischen Rechtsgeschichte 1838, Einleitung in die liv- est- und kurländische Rechtsgeschichte und Geschichte der Rechtsquellen 1849, Das kurländische Privatrecht 1851, Entwurf einer Grund- und Hypothekenordnung für Liv- Est- und Kurland 1863, Entwurf einer Ordnung des gerichtlichen Verfahrens in Zivilrechtsachen für Liv- Est- und Kurland 1864, Geschichte des Gerichtswesens und Gerichtsverfahrens in Liv- Est- und Kurland 1874; Son.: Privatrechtskodifikationen für Livland, Estland, Kurland verfasst, ab 1865 in Gesetzeskraft, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 1910, 559, IBI 1, 174c, kaiserlich russischer wirklicher geheimer Staatsrat

MORSTADT, Karl Eduard, Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 08. 04. 1792; gest. 10. 01. 1850; WG.: 1809 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1812 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Anwalt Karlsruhe, 1815 Priv.-Doz Univ. Heidelberg, 1819 ao. Prof. Univ. Heidelberg, 1842 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1846 Mitglied engerer Senat Heidelberg; Verö.: Dissertatio iuridica num Germanorum iureconsulti ... 1815, Materialkritik (gegen Martins Zivilprozess) 1820, 2. A. 1828, Kommentar zu Mittermaiers Privatrecht 1831, Polemisch-humoristische Leuchtkugeln in das deutsche Privatfürstenrecht 1847, Gemeiner deutscher Zivilprozess-Schlüssel 1847, Kommentar über das Handelsrecht Deutschlands und Frankreichs 1849, Kommentar zu Feuerbachs Strafrechtslehrbuch (posthum hg. v. Schauberg Josef/Ofenbrüggen Eduard) 1855; Son.: Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 197, Heidelberger Strafrechtslehrer im 19. und 20. Jahrhundert 1986, 117 (Küper Wilfried), Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1652-1802, 1991, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 172, IBI 2, 771a

LEUCHS, Johann Michael; geb. um 1795; Verö.: Vollständiges Handelsrecht 1822

HOMEYER, Carl Gustav, Prof. Dr.; geb. Wolgast/Pommern 13. 08. 1795; gest. Berlin 20.10. 1874; WG.: 1813 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Berlin (Savigny), Göttingen, Heidelberg, 1821 Promotion, Habilitation Univ. Berlin, 1824 ao. Prof., 1827 o. Prof. Univ. Berlin, 1845-1867 Mitglied Obertribunal Berlin, Staatsrat, 1854 Kronsyndikus; F.: preußisches Landrecht, Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht; Verö.: Historia iuris pomeranici 1821, Der Sachsenspiegel oder das sächsische Landrecht (Hg.) 1827,  Des Sachsenspiegels erster Teil oder das sächsische Landrecht 2. A. 1835, 3. A. 1861, Verzeichnis deutscher Rechtsbücher des Mittelalters 1836 (Privatdruck), Die Stellung des Sachsenspiegels zum Schwabenspiegel 1853, Johannes Klenkok wider den Sachsenspiegel 1855, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften (Hg.) 1856 (2. A. 1931ff. - Borchling Conrad/Gierke Julius von/Eckhardt Karl August - 3. A. 1990ff. - Oppitz), Über die informatio ex speculo Saxonum 1857, Der Richtsteig Landrechts nebst Cautela und Premis 1857, Die Genealogie der Handschriften des Sachsenspiegels 1859, Die Stadtbücher des Mittelalters insbesondere das Stadtbuch von Quedlinburg (Hg.) 1860, Die Extravaganten des Sachsenspiegels 1861, Das Friedegut in den Fehden des deutschen Mittelalters 1867, Die Haus- und Hofmarken 1870; Son.: Drei Abhandlungen zur Geschichte des deutschen Rechts hg. v. Bluhme F./Schroeder R./Loersch H. (Festschrift) 1871, Festgabe 1871, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 406, Kleinheyer/Schröder, DBE, ADB, Hamberger/Meusel, Koner, DBA 565,40-42, DBI 2, 936b, IBI 2, 541b

BREIDENBACH, Moritz Wilhelm August, Dr.; geb. Offenbach am Main 13. 11. 1796; gest. Darmstadt 02. 04. 1857; WG.: 1814-1817 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1817 Promotion Univ. Heidelberg, 1820 Advokat Darmstadt, 1831 Fiskalanwalt Ministerium des Innern Hessen, 1836 Ministerialrat, Regierungskommissar Landtag, 1848 Staatsratmitglied, 1849 Direktor Oberstudienrat, Mitarbeit Strafgesetzbuch Hessen; F.: Strafrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Kommentar über das großherzoglich-hessische Strafgesetzbuch 1842, Mitteilungen über die gerichtlich abgewiesenen Klagen 1844; Son.: DBE, IBI 1, 153c, ADB 3,287

PÖHLS, Meno, Advokat Dr.; geb. Hamburg 09. 02. 1798; gest. Elmshorn/Holstein 18. 07. 1849; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1820 Promotion, Advokat Hamburg, Schriftsteller; Verö.: Versuch einer gründlichen Darstellung der Lehre von den Innominatkontrakten 1821, Bemerkungen über Havarie-Grosse nach Prinzipien des Rechts und der Handelspolitik 1823, Darstellung des gemeinen deutschen und des hamburgischen Handelsrechts für Juristen und Kaufleute Bd. 1ff. 1828ff., Das Recht der Aktiengesellschaften 1842; Son.: Köbler G. Die Wissenschaft des gemeinen deutschen Handelsrechts in: Wissenschaft und Kodifikation des Privatrechts im 19. Jahrhundert hg. v. Coing H./Wilhelm W. 1974 277, Kleinheyer/Schröder, IBI 2, 869c

WESSELY, Joseph (Ritter von), Prof.; geb. Priesen/Böhmen 1799; gest. Wien 19. 10. 1872; WG.: Gymnasium Budweis, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Dr. iur., Supplent Univ. Wien, 1831-1835 Prof. Univ. Innsbruck (Lehensrecht, Handelsrecht, Wechselrecht), 1849 legislative Sektion Justizministerium, 1865 Prof. Univ. Prag (bürgerliches Recht); F.: Zivilrecht; Verö.: Abhandlung über den Gerichtsstand und die Wechselfähigkeit der Weltgeistlichen des Civil- und Militärstandes in allen Provinzen der österreichischen Monarchie mit Ausnahme von Ungarn Siebenbürgen und der Militärgrenze 1831, Handbuch der allgemeinen Gerichtsinstruktion vom 9. September 1783 1833, Handbuch der westgalizischen Gerichtsordnung von 18. Dezember 1796 2 Bde. 1834, 2. A. 1840, 3. A. (unter dem Titel Handbuch des gerichtlichen Verfahrens in und außer Streitsachen für Galizien und die Bukowina) 1846, Handbuch der allgemeinen oder josephinischen Gerichts- und Konkursordnung vom 1. Mai 1781 2 Bde. 1835, 2. A. (unter dem Titel Handbuch des gerichtlichen Verfahrens) Bd. 1 1839, Bd. 2 1840, 3. A. (unter dem Titel Handbuch des gerichtlichen Verfahrens in und außer Streitsachen für Böhmen Mähren Österreich Steiermark Illyrien und für alle Militärgerichte) 2 Bde. 1846, Themis eine Sammlung von Rechtsfällen und Abhandlungen 1836, Widerlegung der vom Herrn Dr. M. Porth aufgestellten Gegenansichten über die Einwendung des unbefugten Gerichtsstandes 1844, Handbuch des gerichtlichen Verfahrens in und außer Streitsachen für Salzburg Tirol das Küstenland und Dalmatien 2 Bde. 1846, Themis - für Rechts- und Staatswissenschaften 1849; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 24, DBA 1357,311-321, DBI 4, 2193a, IBI 3, 1141b, Wurzbach Biographisches Lexikon 1884 50, 168, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

FISCHER, Franz; geb. um 1800; WG.: Jurist; Verö.: Handbuch der dilatorischen Einwendungen im Zivilprozess 1825, Lehrbuch des österreichischen Handelsrechts 1828, 2. A. 1842, 4. A. 1860, Die Lehre von der Nichtigkeit der Zivilurteile 1829, 2. A. 1843, Die Lehre von der Streitverkündung 1832; Son.: erwähnt 1825, Vorname vermutlich Franz, Hamberger/Meusel, DBA 322,85, DBI 1, 551c, IBI 1, 385b

MARSCHNER, G.; geb. um 1800; Verö.: Anleitung zur Verteidigung des peinlich Angeschuldigten durch einen Rechtsbeistand 1828, Betrachtungen über die Umgestaltung des Zivilprozesses 1849, Die Anfechtungen der neueren Zivilgesetzbücher 1853, Die Einheit des Handelsrechts durch das Bundes-Oberhandelsgericht 1870

MOR (RITTER VON MOHR), Eugen, Dr.; geb. um 1800; WG.: bis 1856 o. Prof. Rechtsakademie Pressburg (Zivilrecht), 1858 o. Prof. Univ. Lemberg (Kirchenrecht, später Zivilprozess, Handel- und Wechselrecht), 1861 Pension; F.: Zivilrecht, Zivilprozess, Kirchenrecht, Handelsrecht; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz, Seite 22

BAUERBAND, Johann Joseph, Prof. Dr. h. c.; geb. Wipperfürth 15. 06. 1800; gest. Bonn 18. 09. 1878; WG.: Vater Gerbereibesitzer, Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Bonn, Friedensrichter, 1828 Advokat (Advokatanwalt) Appellationsgerichtshof Köln, 1844 Professor Univ. Bonn, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Preußen, 1852 geheimer Justizrat, 1854 Kronsyndikus; F.: Zivilrecht, Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Institutionen des französischen in den deutschen Landen des linken Rheinufers insbesondere des im Bezirke des königlich rheinischen Appellationsgerichtshofes zu Köln geltenden Zivilrechts 1873; Son.: 1844 Dr. h. c. juristische Fakultät Univ. Bonn, konservativer Katholik, Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, NDB, DBE, IBI 1, 85b, Müller-Hogrebe Codula Der rheinische Jurist Joseph Bauerband 2005

DANIELS, Alexander von, Prof.; geb. Düsseldorf 09. 10. 1800; gest. Berlin 04. 03. 1868; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1843 Kassationshofrat Rheinland, 1844 o. Prof. Univ. Berlin, Mitglied Obertribunal Berlin, 1848 Mitglied Nationalversammlung, 1854 Kronsyndikus (Gutachter in schleswig-holsteinischer Erbfolgeangelegenheit); F.: Rechtsgeschichte; Verö.: De usucapione et praescriptione 1827, Bormann/Daniels Handbuch der für die königlich-preußischen Rheinprovinzen verkündeten Gesetz 1833f., Handbuch der preußischen Zivilrechtspflege 1839, Hilfsbuch zu Vorlesungen über das rheinische Zivil- und Handelsrecht 1845, Ursprung und Wert der Geschworenenanstalt 1848, Geschichte und System des französischen und rheinischen Zivilprozesses 1849, Grundsätze des rheinisch-französischen Strafverfahrens 1849, Die Zivilstandsgesetzgebung für England und Wales 1851, Lehrbuch des gemeinen preußischen Privatrechts 1851f, 2. A. (1862 erweitert hg. als) System des preußischen Zivilrechts 1866, De saxonici speculi origine 1852, Alter und Ursprung des Sachsenspiegels 1853, Deutsche Rechtsdenkmäler des Mittelalters 1857f., Spiegel der deutschen Leute 1858, Handbuch der deutschen Reichs- und Staatenrechtsgeschichte 1859, Allgemeines preußisches Privatrecht 1862, Reformacte des deutschen Bundes 1863; Son.: ADB, DBA 220,266, DBI 1, 385b, IBI 1, 291c, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 231f.

HEINICHEN, Eduard, Präs. d. HG Hamburg Dr.; geb. Hamburg 27. 03. 1801; gest. 24. 02. 1859; WG.: 1820 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg (Thibaut), 1823 Promotion Univ. Heidelberg, Anwalt Hamburg, 1831 Vizepräsident Handelsgericht Hamburg, 1849 Handelsgerichtspräsident,; Son.: 1857 Mitbegründer Archiv für Handelsrecht, ADB, DBA 500,38, DBI 2, 827c, IBI 2, 514b

DEITERS, Peter Franz Ignaz, Prof. Dr.; geb. Münster 12. 02. 1804; gest. Bonn 30. 03. 1861; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin, Bonn, 1825 Promotion, Habilitation Univ. Bonn, 1831 ao. Prof., 1836 o. Prof. Univ. Bonn, 1846 Gemeinderatsmitglied Bonn, 1848 Abgeordneter Nationalversammlung Frankfurt am Main; F.: eheliches Güterrecht, Handelsrecht, Seerecht; Verö.: De civili cognatione et familiari nexu 1825 (Dissertation), Die eheliche Gütergemeinschaft nach dem Münsterschen Provinzialrechte 1831; Son.: ADB, Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität 1943 98, DBE, IBI 1, 303c

HAIMERL, Franz Xaver, Prof. Dr.; geb. Gröna bei Marienbad/Böhmen 15. 02. 1806; gest. Wien 11. 10. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1833 Promotion, Berater Wechselordnungsentwurf, 1836 o. Prof. Univ. Prag, 1848 Gründer, Präsident juridischer Leseverein Prag, Vertrauensmann Graf Stadions, Mitglied Nationalausschuss zur Vorbereitung eines böhmischen Landtags, Deputierter konstituierender Reichstag Kremsier, Wien, 1852 Prof. Univ. Wien, 1863/1864 Rektor; F.: Lehnsrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Beitrag zur Erklärung des § 338 der österreichischen allgemeinen Gerichtsordnung 1833, Die Lehre von den Civilgerichtsstellen 1834, Füger Joachim Das adelige Richteramt 1812, 5. A. (hg. v. Haimerl Franz Xaver) 1836, Vorträge über den Konkurs der Gläubiger 1840, Quellen des böhmischen Lehnrechts 1847, Die deutsche Lehenhauptmannschaft in Böhmen 1848, Versuch einer kurzen geordneten Darstellung der neuen Competenzvorschriften (Jurisdictionsnormen) für das civilgerichtliche Verfahren in Österreich 1854, Anleitung zum Studium des Wechselrechts 1855, Die Verfassung der Zivilgerichte in Österreich 1856, Darstellung der gesetzlichen Bestimmungen über die Parteien und deren Stellvertreter im zivilgerichtlichen Verfahren in Österreich 1856; Son.: ADB, DBE, IBI 2, 488b

SIEBENHAAR, Eduard; geb. Senftenberg/Niederlausitz 28. 03. 1806; gest. Dresden 28. 04. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Staatsdienst Sachsen, Oberappellationsgerichtsrat Dresden, 1857 Referent Gesetzgebungskommission, Mitglied Redaktionsdeputation, Berichterstatter Kommission Dresdener Obligationenentwurf, 1869 Vizepräsident Oberappellationsgericht Dresden, 1873 Ruhestand; Verö.: Ausführliches Wort- und Sachregister zu dem bürgerlichen Gesetzbuch für das Königreich Sachsen 1863, Siebenhaar/Siegmann/Pöschmann Kommentar für das Bürgerliche Gesetzbuch für das Königreich Sachsen 1864ff., 2. A. 1869, Lehrbuch des sächsischen Privatrechts 1871, Lehrbuch des sächsischen Zivilrechts 1872, Ideen über eine Abfassung eines deutschen bürgerlichen Gesetzbuches 1874, Die Correalobligation 1867f., Kommentar zur deutschen Zivilprozessordnung 1877, Idee über die Abfassung eines Bürgerlichen Gesetzbuches 1874; Son.: 1856 Mitarbeit 2. Entwurf Sächsisches BGB, 1851 Gründung Archiv für Wechsel und Handelsrecht, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 392, IBI 2, 1000c, ADB 54, 336ff.

VOIGT, Johann Friedrich, Advokat Dr.; geb. Hamburg 26. 08. 1806; gest. Hamburg 22. 05. 1886; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1828 Advokat Hamburg, 1853 Oberappellationsgerichtsrat Lübeck, 1870 Bundesoberhandelsgerichtsrat Leipzig, 1879 Ruhestand; F.: Handelsrecht; Verö.: Neues Archiv für Handelsrecht (Hg.) 1858, Zum See-Assekuranz-Recht 1863, Das deutsche Seeversicherungsrecht 1867; Son.: ADB, DBA 1314,145, DBI 4, 2117c, IBI 3, 1118c

THÖL, (Johann) Heinrich, Prof. Dr.; geb. Lübeck 06. 06. 1807; gest. Göttingen 16. 05. 1884; WG.: Vater Kaufmann, 1826 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, 1829 Promotion, 1830 Habilitation Univ. Göttingen, 1837 ao. Prof. Göttingen, 1842 o. Prof. Univ. Rostock, 1848 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main, 13. 10. 1849 o. Prof. Univ. Göttingen; F.: Handelsrecht; Verö.: De verbi "an Ordre" cambiis vel indossamentis inserti vi atque effectu 1830 (Habilitationsschrift), Handelsrecht Bd. 1ff. 1841ff., 2. A. 1847, 3. A. 1853, 4. A. 1862, 5. A. 1873, 6. A. 1879ff., Juristenrecht - Genossenschaften - Stände - Gemeines Recht 1846, Zusammenstellung des Entwurfs einer Wechselordnung für Mecklenburg 1847, Entwurf einer Wechselordnung für Mecklenburg 1847, Einleitung in das deutsche Privatrecht 1851, Ausgewählte Entscheidungsgründe des Oberappellationsgerichts der vier freien Städte Deutschlands 1857, Zur Geschichte des Entwurfs eines allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuches 1861, Das Handelsrecht 1862, Praxis des Handelsrechts und Wechselrechts 1874, Der Verkehr mit Staatspapieren aus dem Gesichtspunkte der kaufmännischen Spekulationen 1835, Protokolle der Leipziger Wechselkonferenz 1866, Praxis des Handelsrechts und Wechselrechts 1874; Son.: 1848 handelsrechtliche Kodifikationsarbeiten, Festgabe 1879, Gercke F. Heinrich Thöl. Ein Göttinger Rechtsgelehrter 1931, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 451, Raisch P. Die Abgrenzung des Handelsrechts 1962, Kern B. Georg Beseler 1982, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 51, 59, 67, Ogorek R. Richterkönig oder Subsumtionsautomat? 1986, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 3, 1065a, ADB 38, 47ff.

KIRCHENPAUER, Gustav Heinrich, RA Dr.; geb. Hamburg 02. 02. 1808; gest. Hamburg 03. 04. 1887; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Dorpat, Heidelberg, 1831 Promotion, Rechtsanwalt Hamburg, 1840 Bibliothekar, 1843 Senator Kommission für auswärtige Angelegenheiten, Gesandter Hamburgs Kopenhagen, Berlin, 1851 Bundestagsgesandter Frankfurt am Main, 1867-1881 Bundesratsbevollmächtigter Hamburg, Senatspräsident, 1869 Bürgermeister Hamburg, Bismarck-Gegner; Verö.: Die Freiheit der Elbeschifffahrt 1880; Son.: Hamburgische Zeitschrift für Politik, Handel und Handelsrecht (Hg.) 1822f., IBI 2, 605b

BRINKMANN, Karl Heinrich Ludwig, Dr.; geb. Hamburg 1809; gest. 1855; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Anwalt Hamburg, 1846 Habilitation, Dozent Univ. Heidelberg; F.: Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht; Verö.: Das Recht der Gewohnheit im Handel 1847, Lehrbuch des Handelsrechts Bd. 1 1853, Bd. 2 (fertiggestellt und posthum hg. v. Endemann) 1860; Son.: 1853 Mitbegründer Kritische Zeitschrift für die gesamte Rechtswissenschaft, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 273, DBE, IBI 1, 157b, Name teils Brinckmann geschrieben

BESELER, Georg (Karl Christoph), Prof. Dr.; geb. Rödemis (heute zu Husum) 02. 11. 1809; gest. Bad Harzburg 28. 08. 1888; WG.: Vater Kammerrat und Deichinspektor Dänemark (Cay Hartwig Beseler), Bruder Jurist (Wilhelm Hartwig Beseler), früh verwaist, betreut vom Bruder der Mutter (Jahn), lateinische Schule Husum, Domschule Schleswig, 1827 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, München (Georg Ludwig Maurer), 1831 Staatsexamen Kiel, Eidesverweigerung, Nichtzulassung zur Advokatur, 1833 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, Vorlesungen, Nichterteilung der königlichen Genehmigung zur Doktorwürde, 1833 Studium Germanistik Univ. Göttingen (Dahlmann, Jakob Grimm), 06. 01. 1835 formelle Promotion Univ. Heidelberg, danach Habilitation Univ. Heidelberg, 1835 ao. Prof. Univ. Basel, alsbald o. Prof., 1837 Univ. Rostock, 1842 Univ. Greifswald, 1859 Univ. Berlin, 1849-1852 Mitglied Nationalversammlung Frankfurt am Main (rechtsliberale Casino Partei), 1860 Mitglied Abgeordnetenhaus Preußen, 1874-1881 Reichstagsmitglied, 1882-1887 Vizepräsident Herrenhaus Preußen, Entwickler Genossenschaftstheorie (v. Otto Gierke weitergeführt); F.: Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: De iuramento partium cum consacramentalibus in Slesvico-Holsatia abrogato 1822 (Dissertation Kiel), Die Lehre von den Erbverträgen Bd 1f. 1835f., Zur Stellung der römischen Rechts zu dem nationalen Recht der germanischen Völker 1836, Zur Verteidigung der Göttinger Sieben 1837, Zur Beurteilung der sieben Göttinger Professoren und ihrer Sache 1838, Volksrecht und Juristenrecht 1843, System des gemeinen deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1847ff., 2. A. 1866, 3. A. 1873, 4. A. 1885, Kommentar über das Strafgesetzbuch für die preußischen Staaten 1851, Zur Geschichte des deutschen Ständerechts 1860, Der Londoner Vertrag 1863, Die englisch-französische Garantie vom Jahre 1720 1864, Erlebtes und Erstrebtes (1809-1859) 1884 (Autobiographie); Son.: 1845 Mitherausgeber (mit Reyscher und Wilda) der Zeitschrift für deutsches Recht, Juristische Abhandlungen hg. v. Brunner Heinrich (Festschrift) 1885, Nachruf ZRG 10 (1889), 1 (Gierke Otto), ADB, NDB, DBE, Kern Bernd-Rüdiger Georg Beseler Leben und Werk 1982 (Dissertation), Würdigung JuS 1988, 598 (Kern Bernd-Rüdiger), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 375, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 215f., Kleinheyer Gerd/Schröder Jan Deutsche Juristen 1989, NJW 1998, 1540 (Kern Bernd-Rüdiger), IBI 1, 109b

COSTA, Heinrich; geb. um 1810; Verö.: Das österreichische Hausierhandelsrecht 1834

KAH, Karl, Richter; geb. 1810; gest. 1895; Verö.: Das badische Landrecht mit Einschluss des Handelsrechts 1861, Das badische Landrecht in seiner jetzigen Geltung 1866, 3. A. 1874, Das Haftpflichtgesetz betreffend die Verbindlichkeit zum Schadenersatze für die beim Betriebe von Eisenbahnen Bergwerken Fabriken Steinbrüchen und Gräbereien herbeigeführten Tötungen und Körperverletzungen 1874; Son.: Weech, DBA 620,104, DBI 2, 1023b, IBI 2, 591b

STRANZ, Martin; geb. 1810; gest. London 15. 05. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt Berlin, 1938 KZ Sachsenhausen, 1939 London, Umschulung zum Monteur, Anwalt im Stab der United Restitution Organization London; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Staubsche HGB-Kommentar 9.- 13. A. 1934, 14. A. 1952; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970,  Nachruf NJW 1976, 1388 (Schwarz Walter)

TUNA, Franz, Oberlandesgerichtsrat Prof.; geb. um 1810; gest. 1863; WG.: bis 1863 Prof. Univ. Graz, Oberlandesgerichtsrat; F.: Zivilprozess, Handelsrecht, Wechselrecht; Son.: Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 43

STUBENRAUCH, Moriz von, Prof. Dr.; geb. Wien 22. 09. 1811; gest. Sankt Veit bei Wien 31. 08. 1865; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1833-1836 Konzeptsbeamter, 1835 Promotion, 1838 Prof. Univ. Lemberg, 1839 Doz. Theresianum, 1850 Prof. Univ. Wien, 1850 Dekan, 1858 Prof. Handelsakademie Wien; Verö.: Systematisches Handbuch der Literatur der allgemeinen josefinischen Gerichtsordnung 1840, Handbuch der in den nicht ungarischen Provinzen des österreichischen Kaiserstaates und dem österreichischen Militärkörper geltenden Jurisdiktionsnormen 1843, Das dorfherrliche Weiderecht 1845, Bibliotheca iuridica austriaca 1847, Die neue Wechselordnung 1850, Handbuch der österreichischen Verwaltungsgesetzkunde 1851, 2. A. 1853, 3. A. 1860, Die Jurisdiktionsnorm 1851, Das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch vom 01. Juni 1811 1854ff., Tabellarische Darstellung des Organismus der österreichischen Staatsverwaltung 1855, Kommentar zum allgemeinen österreichischen bürgerlichen Gesetzbuche 1858, 2. A. 1864, Das österreichische Marken- und Musterschutzgesetz 1859, Lehrbuch des österreichischen Privat-Handelsrechts 1859, Handbuch des neuen österreichischen Gewerberechts 1860, Handbuch des österreichischen Handelsrechts 1864; Son.: 1840 Redakteur österreichische Zeitschrift für Rechts- und Staatswissenschaften, 1850 Gründer allgemeine österreichische Gerichtszeitung, 1856 österreichische Zeitschrift für innere Verwaltung, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 228, 309, IBI 2, 1043c, ADB 36, 709f.

HARDER, Karl Wilhelm, Advokat; geb. 1812; Verö.: Beitrag zur Lehre von der Bürgschaft nach hamburgischen Rechte 1840, Beitrag zu den ehelichen Verhältnissen 1843, Kleine Beiträge zur Rechtswissenschaft 1849, Das Schiffs- und Seerecht 1855, Zur Lehre von der Ansegelung 1861, Handelsrechtliche Abhandlungen 1870; Son.: Schröder, DBA 473,38-40, DBI 2, 787c, IBI 2, 497c

KUX, J. P.; geb. um 1815; Verö.: Kurze Darstellung des preußischen Handelsrechts 1839

THILO, Wilhelm; geb. um 1815; Verö.: Das französische Zivilgesetzbuch und Handelsrecht 1838, Die Kontroversen des französischen Zivilrechts 1841, Prozessordnung in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 1841

SAMWER, Karl (Friedrich Lucian); geb. Eckernförde 16. 03. 1819; gest. Gotha 08. 12. 1882; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Berlin, 1843 jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1848-1851 Teilnehmer Aufstand gegen Dänemark, 1852 Staatsrat, Minister Herzog Ernsts II. von Sachsen-Coburg-Gotha, 1863-1866 Berater Erbprinz Friedrichs von Augustenburg Kiel; F.: Handelsrecht, Handelswissenschaft; Verö.: Die Staatserbfolge der Herzogtümer Schleswig-Holstein 1844, Die Vorgänge des Jahres 1721 im Herzogtume Schleswig 1846, Das Kommissionsbedenken über die Erbfolge des Herzogtums Schleswig 1847, Die Herzogtümer Schleswig-Holstein und das Königreich Dänemark hg. v. Droysen Johann/Samwer Karl 1850; Son.: IBI 2, 960c, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KLETKE, G. M.; geb. um 1820; Verö.: Die preußischen Eisenbahnen 1844, Das preußische Gesinderecht 1844, Neudruck (Allgemeine Gesinde-Ordnung) 1873, Preußische Maß- und Gewichtsordnung 1844, 2. A. 1871, Das Holzdiebstahlgesetz 1846, Repertorium der Amtsblätter des königlichen Regierungsdepartements Frankfurt an der Oder 1846, Repertorium der Gesetzsammlung für die königlich-preußischen Staaten 1846, Die Dampfmaschinen 1847, Die preußische Gesetzgebung über Zwangsabtretungen des privativen Eigentums 1847, Geschichte der Entwicklung der ständischen Verfassung Preußens 1847, Beiträge zur Kritik des Strafgesetz-Entwurfs für die preußischen Staaten 1848, Die preußischen Domänen in staatsrechtlicher juristischer und administrativer Beziehung 1848, Preußisches Verjährungsrecht 1848, Die Verordnung vom 3. Januar 1849 über die Einführung des mündlichen und öffentlichen Verfahrens mit Geschworenen in Untersuchungssachen 1850, Das Gesetz vom 2. Juni 1852 den Diebstahl an Holz und anderen Waldprodukten betreffend 1852, 2. A. 1855, Verordnungen über den Ansatz der Gerichtskosten und die Gebühren der Rechtsanwälte 1854, Die Wechselgesetzgebung sämtlicher deutscher Staaten 1854, Die Wechselgesetzgebung Preußens 1854, Ausführliche Darstellung des Verfahrens beim Wechselprozess in Preußen 1854, Katechismus des gesammten preußischen Strafrechts 1854, 2. A. 1866, Die Jagd-Polizei-Gesetze des preußischen Staates 1855, Sammlung von Präjudizien der obersten Gerichtshöfe Deutschlands 1857, Darstellung des Wechsel- und Merkantilprozesses 1858, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der obersten Justiz- und Spruchbehörden des Königreichs Sachsen in Wechselrechtsstreitsachen 1858, Gesetzgebung des Königreichs Bayern über den Schutz des Eigentums an Erzeugnissen der Literatur und Kunst 1860, Die Staatsverträge des Königreichs Bayern 1860, Enzyklopädie des gesammten europäischen Wechselrechts 1861, Rechtssätze aus Erkenntnissen und Verordnungen der oberen und obersten Gerichtshöfe Deutschlands in Wechselrechtssachen 1861, Die Disziplinargesetzgebung des preußischen Staates 1864, Kleine Gesetzsammlung für den preußischen Staatsbürger 1864, Preußische Bau-Gesetze 1864, 3. A. 1871, Rechtsverhältnisse bei Kirchen- Pfarr- Küster- und Schulhausbauten 1865, Rechtsverhältnisse zwischen Verpächtern und Pächtern 1866, Die Fischerei-Gesetzgebung im preußischen Staate 1867, Kleine Gesetzsammlung 1867, Das Deichwesen des preußischen Staates 1868, Das evangelische Kirchen- Pfarr- und Schulrecht 1868, Die preußischen Steuergesetze 1868, Gewerbliche Anlagen 1869, Ausführungs-Verordnungen sämtlicher Staaten des norddeutschen Bundes exklusive Preußens zur Gewerbeordnung 1870, Die Rechtsverhältnisse der Landeskultur-Genossenschaften 1870, Gewerbe-Ordnung für den norddeutschen Bund 2. A. 1870, Gesetz über juristische Prüfungen und die Vorbereitung zum höheren Justizdienste 1870, Das norddeutsche Bundes-Indeginat 1871, Das Strafgesetzbuch 4. A. 1871, Jurisdiktions-Gesetzgebung für das deutsche Reich 1872, Deutsche Reichsgesetze betreffend die persönliche gewerbliche und militärische Freizügigkeit 1872, Die Klassen- und klassifizierte Einkommenssteuer 1872, Das Klassensteuer-Gesetz 1873, Repertorium der Baupolizei-Gesetzgebung 1873, Gesetze über Gewerbesteuer Hausiergewerbe ... 1873, Handbuch des Bergwerks- Hütten- und Salinenwesens 1873, Gesetze über die Klassensteuer 1873, Das allgemeine Wechsel- und Handelsrecht 2. A. 1873, Die Medizinal-Gesetzgebung des preußischen Staates 1873ff., Die Maßregeln gegen die Kinderpest 1873, 2. A. 1876, Die See-Gesetzgebung 1873ff., Die Verfassungsurkunde für den preußischen Staat 1873, Das Reichs-Militärgesetz 1874, Umzugskosten Tagegelder und Reisekosten 2. A. 1874, Deutsches Reichsgesetz über die Presse 3. A. 1874, Das Expropriationsrecht des preußischen Staates 1874, Die Strandungsordnung 1874, Die ansteckenden Menschenkrankheiten 1874, Die Rechtsverhältnisse der Prokuristen 2. A. 1874, Miet- und Pachtrecht 2. A. 1874, Die Gewerbesteuer-Gesetzgebung im preußischen Staate 1875, Die Münzgesetzgebung 1875, Provinzialordnung 4. A. 1875, Das Erbschaftsteuergesetz 2. A. 1875, Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung 2. A. 1875, Das preußische Familien- und Eherecht 2. A. 1875, Feldpolizei-Ordnung 4. A. 1875, Kreisordnung für die Provinzen Preußen Brandenburg Pommern Posen Schlesien und Sachsen 7. A. 1875, Allgemeine deutsche Wechselordnung 4. A. 1875, Kletke/Gottschick Der preußische Haus- und Geschäftsekretär 2. A. 1875, Die Rechtsverhältnisse der Reichsbeamten 2. A. 1876, Die Verfassung der Verwaltungsgerichte 1876

NÜRMBERGER, Gustav Adolf; geb. um 1820; Verö.: Sammlung einiger Nürnberger Handelsrechts-Gewohnheiten 1846

ROTH, Paul (Rudolf) von, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 11. 07. 1820; gest. München 28. 03. 1892; WG.: Vater Staatsmann (Oberkonsistorialpräsident Karl Johann Friedrich von Roth), Bruder Naturforscher (Johannes Roth), altes Gymnasium Müchen, 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 02. 02. 1848 Promotion Univ. Erlangen, (06. bzw.) 10. 05. 1848 Habilitation Univ. München, 12. 07. 1850 ao. Prof. Univ. Marburg, 25. 10. 1853 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 04. 1858 Prof. Univ. Kiel, 02. 05. 1863 Prof. Univ. München, 1874-1889 Mitglied erste BGB-Kommission, 1866-1892 Oberbibliothekar Universitätsbibliothek München, 14. 08. 1890 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Staatsrecht, Privatrecht, Handelsrecht, bayerisches Landrecht; Verö.: Über die Entstehung der Lex Bajuvariorum 1848 (Dissertation), Die Krongutsverleihung unter den Merowingern 1848 (Habilitationsschrift), Geschichte des Benefizialwesens 1850, Merck H./Roth P. Quellensammlung zum deutschen öffentlichen Recht 1850ff., Meibom Viktor/Roth Paul Kurhessisches Privatrecht 1858, Mecklenburgisches Lehnrecht 1858, Über Gütereinheit und Gütergemeinschaft 1859, Feudalität und Untertanenverband 1863, Zur Geschichte des bayrischen Volksrechts - FS für Prof. Dr. von Bayer 1869, Bayerisches Zivilrecht Bd. 1ff. 1871ff., 2. A. (Bd. 1) 1881, System des deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1880ff.; Son.: 1861 mit Johannes Merkel, Hugo Böhlau, Adolf Rudorff und Karl Georg Bruns Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte,  Nachruf ZRG GA 13 (1892), 250 (Schröder Richard), ADB 53, 538ff., Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 146f., Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954 4. A. 1956, 35, Gagnér S. Zielsetzungen und Werkgestaltungen in Paul Roths Wissenschaft FS f. H. Krause 1975 276, Die Beratung des BGB 1978, 83f., Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 646, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942a

MICHEL, Adalbert Theodor, Prof. Dr.; geb. Prag 15. 04. 1821; gest. Morschach/Schweiz 30. 08. 1877; WG.: Vater Amtsdiener, Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 18. 12. 1843 Promotion, Praktikant der Kammerprokuratur Prag, 1844 Vortragender für bürgerliches Recht, Zivilprozess, Handelsrecht, Wechselrecht, 1846 ao. Prof. Univ. Prag, 1847 Prof. Univ. Krakau, 1848 Univ. Prag, 1850 Staatsanwaltschaftssubstitut Sankt Pölten, o. Prof. Univ. Olmütz (Univ. 1855/1856 aufgelöst), 1856 Prof. Univ. Innsbruck, Advokaturprüfung, 1858 o. Prof. Univ. Graz (bürgerliches Recht), 1867 Rektor, 1870 Gemeinderat, Stadtrat Graz, Landtagsabgeordneter Steiermark; Verö.: Darstellung der Gewährleistung nach dem österreichischen Privatrecht 1849, Sammlung der neuesten auf das österreichische Privatrecht sich beziehenden Gesetze und Verordnungen (Hg.) 1850, 2. A. 1861, Handbuch des allgemeinen Privatrechts für das Kaisertum Österreich 1853, 2. A. 1856, Die neuen Münzgesetze des Kaisertums Österreich 1859, Das österreichische Eisenbahnrecht 1860, Die Konzession der österreichischen Südbahn-Gesellschaft 1863, Beiträge zur Geschichte des österreichischen Eherechts 1871, Leitfaden für den Unterricht in der landwirtschaftlichen Gesetzeskunde hg. v. Strohal Emil 1883; Son.: Landesausschussbeisitzer Steiermark, Würdigung FS Gerhard Pferschy 2000, 351 (Baltl Hermann), DBE, Probst J. Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860

FICK, Alexander Heinrich Friedrich, Prof. Dr.; geb. Kassel 12. 07. 1822; gest. Hottingen 22. 09. 1896; WG.: 1843 Hauslehrer Wien, 1845 jurist. Fachexamen, Obergerichtsreferendar Kassel, 20. 03. 1847 Promotion, 1847 Habilitation, 1851 ao. Prof. Univ. Zürich, 1863 o. Prof., 1884/1885 Rektor; F.: Handelsrecht, Obligationenrecht; Verö.: Quid intersit quoad vim tempore in ius exercitam inter exceptionem temporis actionibus perpetuis opponendam et alias quas dicunt temporis praescriptiones (Dissertation) 1847; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927, 162

HAHN, Friedrich von, Prof. Dr.; geb. Homburg 07. 06. 1823; gest. Berlin 03. 03. 1897; WG.: 1842 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Heidelberg, Dienst bei Landgraf von Hessen, 1846 Promotion Univ. Heidelberg, 1847 Habilitation Univ. Jena, 1850 ao. Prof., Beisitzer Schöffenstuhl, 1862 o. Prof. Univ. Jena, 1872 Reichsoberhandelsgericht, 1879 Reichsgericht Leipzig, 1892 Senatspräsident Reichsgericht Leipzig; F.: Handelsrecht; Verö.: Der prinzipielle Unterschied zwischen den römischen und germanischen Rechtsprinzipien 1853, Die materiellen Übereinstimmungen der römischen und germanischen Rechtsprinzipien 1856, Kommentar zum Handelsgesetzbuch 1862ff., 2. A. 1971, 3. A. 1877, 4. A. 1894; Son.: Todesort eventuell Leipzig, 1857 Vertretung anhaltische und sächsische Regierung bei Konferenzen, ADB, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 275, ZRG 18, 208, Geschichte der Univ. Jena 1958, 445, DBE, IBI 2, 488a

MENSCHING, Adolf; geb. um 1825; Verö.: Das Verfahren vor den Amtsgerichten 1852, Die Rechtsmittel der allgemeinen bürgerlichen Prozessordnung für das Königreich Hannover 1853, Der Frachtverkehr der Eisenbahnen 1864, Das deutsche Handelsrecht 1864, Das Einführungsgesetz zu dem allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuche für das Königreich Hannover 1865, Abriss des deutschen Handelsrechts 1866

ENDEMANN, (Samuel) Wilhelm, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Marburg 24. 04. 1825; gest. Kassel 13. 06. 1899; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Heidelberg, Referendar, 1853 Amtsassessor, Mitglied Oberappellationsgericht Jena, 1856 Obergerichtsassessor Fulda, 1862 o. Prof. Univ. Jena, 1875-1895 o. Prof. Univ. Bonn, Reichstagsmitglied (nationalliberal), Kommissionsmitglied für Zivilprozessrecht; F.: Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsgeschichte, Rechtsgeschichte; Verö.: Der Entwurf eines deutschen Handelsgesetzbuches 1858, Das Prinzip der Rechtskraft 1860, Die Beweislehre des Zivilprozesses 1860, Über Geschlossenheit und Zwangsverkoppelung der ländlichen Güter 1860, Das ländliche Wasserrecht 1862, Die nationalökonomischen Grundsätze der kanonistischen Lehre 1863, Das deutsche Handelsrecht 1865, 2. A. 1868, 3. A. 1876, 4. A. 1887, Die Bedeutung der Wucherlehre 1866, Das deutsche Zivilprozessrecht 1867, Die Gesetze des norddeutschen Bundes 1869, Die Rechtshilfe im norddeutschen Bunde 1869, Die Einstellung des Zivilprozessverfahrens zugunsten der Militärpersonen 1870, Das Bundesgesetz betreffend die Kommanditgesellschaften auf Aktien und die Aktiengesellschaften 1870, Das Gesetz betreffend das Urheberrecht an Schriftwerken 1871, Die Haftpflicht der Eisenbahnen Bergwerke etc. 1871,  Der Markenschutz 1875, Der deutsche Zivilprozess Bd. 1ff. 1878f. Neudruck 1974, Studien in der romanisch-kanonistischen Wirtschafts- und Rechtslehre Bd. 1f. 1874ff., Handbuch des Handels- See- und Wechselrechts 1881ff.; Son.: 1862 Dr. h. c. Univ. Jena, Todesdatum nach ZRG GA 20 (1899) 345 10. 06. 1899

HIERSEMENZEL, Karl Christian Eduard; geb. Schönau/Schlesien 20. 07. 1825; gest. 06. 12. 1869; WG.: Vater Bürgermeister, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Gerichtsdienst Sagan, Königsberg, Berlin, Charlottenburg, Mittenwalde, 1851 Assessor, 1859 Stadtrichter Berlin, 1868 Rechtsanwalt, Notar; Verö.: Vergleichende Übersicht des heutigen römischen und preußischen gemeinen Privatrechts 1852ff., Ergänzungen und Erläuterungen zum allgemeinen Landrecht 1854ff., Preußisches Handelsrecht 1856, Zur Prozessordnung 1858, Zur Lehre vom kaufmännischen Kommissionsgeschäfte 1859, Demokratische Studien 1867, Die Verfassung des norddeutschen Bundes 1867; Son.: 1859 Gründer, Redakteur Preußische Gerichtszeitung (seit 1861 Deutsche Gerichtszeitung), ADB, Berner, DBA 536,87-88, DBI 2, 887a, IBI 2, 527c

ANSCHÜTZ, August, Univ.-Prof. Dr.; geb. Suhl/Thüringen 09. 01. 1826; gest. Bad Soden/Taunus 02. 08. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin, 1852 Habilitation Univ. Bonn, 1855 ao. Professor Univ. Bonn, 1859 o. Professor Univ. Greifswald, 1862 Professor Univ. Halle; F.: deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Handelsrecht; Verö.: Ariprand/Albertus Lombarda-Kommentar (hg. v. Anschütz August) 1855, Über die Erbfolge in den neu-vorpommerschen und rügenschen Lehngüter 2. A. 1864,  Summa legis Longobardorum (Hg.) 1870, Völderndorff/Anschütz Kommentar zum deutschen HGB 1868f.; Son.: Mitherausgeber Archiv für civilistische Praxis, ADB, IBI 1, 36b

FISCHER, Robert; geb. 1829; WG.: Oberbürgermeister, Jurist, Geheimer Regierungsrat; Verö.: Corpus iuris für Kaufleute 1861, Die Praxis im deutschen Wechselverkehr 1861, Katechismus des deutschen Handelsrechts 1863, Verwaltungsgesetze des norddeutschen Bundes 1870, Gesetz betreffend das Urheberrecht an Schriftwerken 1870, 2. A. 1872, Gewerbeordnung des norddeutschen Bundes 1870, (Gewerbeordnung für das deutsche Reich) 3. A. 1872; Son.: Hinrichsen, DBA 325,57-58, DBI 1, 556b, IBI 1, 385c

GOLDSCHMIDT, Levin, Prof. Dr.; geb. Danzig 30. 05. 1829; gest. Kassel-Wilhelmshöhe 16. 07. 1897; WG.: Vater Kaufmann, 1847 Studium Medizin, Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Heidelberg, Berlin, 1851 Promotion Univ. Halle, 1855 Habilitation Univ. Heidelberg, 1860 ao. Prof., 1866 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1870-1875 Mitglied Reichsoberhandelsgericht, 1874 Mitglied Vorbereitungskommission bürgerliches Gesetzbuch, 1875 erster Inhaber einer Handelsrechtsprofessur Univ. Berlin, 1875-1877 Reichstagsabgeordneter (nationalliberal), später schwer krank; F.: Handelsrecht, römisches Recht, preußisches Zivilrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: De societate en commandite spec. I. 1851 (Dissertation), Untersuchungen zu 1. 122 § 1 de V. O. 1855, Kritik des Entwurfs eines Handelsgesetzbuchs für die preußischen Staaten 1857, Kauf auf Probe oder auf Besicht 1858, Der Lucca-Pistoja-Aktien-Streit 1859, Receptum nautarum cauponum stabulariorum 1860, Gutachten über den Entwurf eines deutschen Handelsgesetzbuchs 1860, Enzyklopädie der Rechtswissenschaft im Grundriss 1863, Handbuch des Handelsrechts Bd. 1f. 1864ff., (3. A. 1891), Teilzahlungen des Solidarschuldners 1870, Die Statthaftigkeit ädilizischer Rechtsmittel beim Gattungskauf 1874, System des Handelsrechts mit Einschluss des Wechsel- See- und Versicherungsrechts 1887, 4. A. 1892, Universalgeschichte des Handelsrechts 1891 (Neudruck 1957); Son.: Mitglied der Vorkommission zum BGB, 1858 Gründer Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, ADB, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 398, NDB, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 215 (Schmidt Karsten), Würdigung Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht 1995, 529 (Großfeld Bernhard), Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 449c

DOCKHORN, August; geb. um 1830; Verö.: Lossow E. von/Dockhorn A. Die preußischen Strafgesetze mit den erläuternden Ministerial-Reskripten und Rechtssprüchen des königlichen Obertribunals 1856, System des preußischen Handelsrechts 1863, Dochow A./Munckel A. Verteidigungsreden in der Untersuchung wider den Grafen Harry von Arnim 1875

MUNZINGER, Walther, Prof. Dr.; geb. Olten 1830; gest. Bern 28. 04. 1873; WG.: Vater  (Martin Joseph Munzinger) Landammann Solothurn, Bundesrat, Studium Rechtswissenschaft Univ. Paris, Berlin, Bern, 1855 Promotion bzw. Habilitation Univ. Bern, 1857 ao. Prof. Univ. Bern, 1863 o. Prof. Univ. Bern, 1865 Rektor, Entwurf schweizerisches Handelsgesetzbuch, 1869 Entwurf Schweizer Obligationenrecht, 1870 Prof. Univ. Lausanne, 1871 Entwurf Schweizer Obligationenrecht, 1872 Nationalratsabgeordneter (freisinnige Partei), Richter, Musiker; F.: Kirchenrecht, Handelsrecht, französisches und jurassisches Privatrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Causa curiana vor dem römischen Centumviralgericht und die testamentarische Substitution 1855, Papsttum und Nationalkirche 1860, Motive zu dem Entwurf eines schweizerischen Handelsrechts 1865, Die Pflege der Jurisprudenz im alten und neuen Bern 1866, Bundesrecht und Bundesgerichtsbarkeit 1871, Studien über das eheliche Güterrecht der Schweiz 1874, Erbrechtliche Studien 1874; Son.: katholisch, einer der geistigen Väter des schweizerischen Handels- und Obligationenrechts, Dietschi P./Weber L. Walther Munzinger 1874, ADB, DBE, Würdigung Zeitschrift für europäisches Privatrecht 2003 Heft 2, 345-352 (Urs Fasel)

WÄCHTER, Oskar; geb. um 1830; Verö.: Das Verlagsrecht mit Einschluss der Lehren von dem Verlagsvertrag und Nachdruck 1858, Württemberg und Rom vor 300 Jahren - Ein Zeugnis gegen das Konkordat 1860, Das Recht des Künstlers gegen Nachbildung und Nachdruck seiner Werke 1860, Wechsellehre nach den deutschen und ausländischen Gesetzen 1861, Konkordat und Recht in Württemberg 1861, Bekenntnisgrund Kirche und Sektenwesen in Württemberg 1862, Das Handelsrecht nach dem allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuch und den Einführungsgesetzen 1865, Das Wechselrecht des norddeutschen Bundes 1869, Das Autorrecht nach dem gemeinen deutschen Recht 1875

FRANKLIN, Otto von, Prof. Dr.; geb. Berlin 27. 06. 1830; gest. Tübingen 05 .06. 1905; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Breslau, Berlin, 04. 11. 1852 Promotion Univ. Berlin (Dr. iur.), 21. 04. 1860 Habilitation, 1863 o. Prof. Univ. Greifswald, 1873 o. Prof. Univ. Tübingen; F.: deutsches Privatrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: De iustitiariis curiae imperialis 1860 (Habilitationsschrift), Beiträge zur Geschichte der Rezeption des römischen Rechts in Deutschland 1863, Magdeburger Weistümer für Breslau (Hg.) 1856, Sententiae curiae regiae 1870, Grundriss der Geschichte und des Systems des deutschen Privatrechts 1878, 2. A. 1882, Die freien Herren und Grafen von Zimmern 1884, Das Reichshofgericht im Mittelalter Bd. 1f. 1867f., Rechtssprüche des Reichshofs im Mittelalter 1870, Das königliche Kammergericht vor den Jahren 1495 1871; Son.: Geburtsdatum nach ZRG GA 26 (1905) 405 27. Januar 1830, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 331

STOBBE, Otto (Johann Ernst), Prof. Dr.; geb. Königsberg/Ostpreußen 28. 06. 1831; gest. Leipzig 19. 05. 1887; WG.: Familie vielleicht aus Niedersachsen, Vater Lehrer, 1849 Studium klassische Philologie, dann Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, 1853 Promotion Univ. Königsberg, weitere Studien Univ. Leipzig, 1854 Göttingen, Juni 1855 Habilitation Univ. Königsberg, 1856 ao. Prof., dann o. Prof., 03. 09. 1859 o. Prof. Univ. Breslau, 21. 04. 1872 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Lehnrecht, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht, Kirchenrecht, Staatsrecht; Verö.: De lege Romana Utinensis 1853 (Dissertation), Zur Geschichte des deutschen Verlagsrechts 1855 (Habilitationsschrift), Geschichte der deutschen Rechtsquellen 1860ff., Beiträge zur Geschichte des deutschen Rechts 1865, Die Juden in Deutschland 1866, Handbuch des deutschen Privatrechts 1871ff., Biographie Hermann Conring 1870; Son.: DBE, Scholze B. Otto Stobbe (1831-1887) 2002, IBI 2, 1036c, ADB 36, 262ff.

BEHREND, Jakob Friedrich, Prof.; geb. Berlin 13. 09. 1833; gest. Berlin 1907; WG.: 1851 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1859 Gerichtsassessor, 1861 Promotion, 1863 Habilitation, 1864 ao. Prof. Univ. Berlin, 1870 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1873-1887 o. Prof. Univ. Greifswald, Breslau, 1880 Reichsgerichtsrat Leipzig, Redakteur Zeitschrift für Gesetzgebung und Rechtspflege in Preußen; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht; Verö.: Lehrbuch des Handelsrechts 1880, Magdeburger Fragen (Hg.) 1868, Lex Salica 1874; Son.: Todesdatum ungewiss (09. 01./06. 1907), ZRG 28, 628, DBE

DAHN, (Julius Sophus) Felix, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 02. 1834; gest. Breslau 03. 01. 1912 (nach kurzer Krankheit); WG.: Vater Schauspieler (Friedrich Dahn), Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, Univ. München, Berlin, 19. 07. 1855 Promotion Univ. München (summa cum laude), 1856 zweite jur. Staatsprüfung (1), 1857 Habilitation Univ. München, Mitglied Gesellschaft der Krokodile, 01. 10. 1863 ao. Prof. Univ. Würzburg, 10. 10. 1865 o. Prof., 19. 06. 1872 o. Prof. Univ. Königsberg, Mitglied Gelehrtenausschuss germanisches Museum Nürnberg, 16. 12. 1887 Prof. Univ. Breslau, (sehr erfolgreicher) Schriftsteller, 1910 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Über die Wirkung der Klagverjährung bei Obligationen 1855, Studien zur Geschichte der germanischen Gottesurteile 1858 (Habilitationsschrift), Die Könige der Germanen Bd. 1ff. 1861ff., Prokopius von Cäsarea 1865, Das Kriegsrecht 1870, Westgothische Studien 1874, Handelsrechtliche Vorträge 1875, Ein Kampf um Rom Bd. 1ff. 1876ff., 30. A. 1900, Urgeschichte der germanischen und romanischen Völker 1883ff., 2. A. 1899, Erinnerungen Bd. 1ff. 1890ff.; Son.: Festgabe 1905, Nachruf Chronik der Breslauer Universität 1911 (Meyer Herbert), NDB, NJW 1986, 1234 (Schroeder Klaus-Peter), IBI 1, 287c

ROESLER, Hermann, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c.; geb. Lauf/Pegnitz 18. 12. 1834; gest. Bozen 02. 12. 1894 (Dickdarmkrebs); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Appellationsgerichtsadvokat (1841 †), Melanchthon-Gymnasium Nürnberg, 1852 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Erlangen, 1854 München, 1854/1855 Erlangen, 1856 erste jur. Staatsprüfung 1856 (mit Bestnote cum laude), 1858 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gute Noten), 1859 Landtagssekretär, 1860 Promotion (Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft) (beifallswürdig), 1861 Habilitation (Staatswissenschaft), 20. 08. 1861 o. Prof. Univ. Rostock (Staatswissenschaft, philosophische Fakultät), 17. 09. 1861 Dr. h. c. phil. Rostock, 1878 jur. Berater Japans (Grund unbekannt), zahlreiche Gesetzesentwürfe, 1893 Rückkehr nach Europa; F.: Verwaltungsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die rechtliche Natur des Vermögens der Handelsgesellschaften nach römischem Recht 1860 (Dissertation jur. gedruckt in ZHR), Über den Wert der Arbeit 1860 (Dissertation staatswiss. Tübingen), Der allgemeinen Gerichtsordnung für die preußischen Staaten zweiter Teil betreffend das Verfahren in nicht streitigen Sachen 1860, Vom Einfluss der Besteuerung auf den Arbeitslohn 1860 (Habilitationsschrift phil. Fakultät), Zur Kritik der Lehre vom Arbeitslohn 1861 (Vertiefung der Habilitationsschrift), Grundsätze der Volkswirtschaftslehre 1864, Die preußischen Gesetze über Armenpflege Heimats- und Indigenatsrecht 1865, Über die Grundlagen der von Adam Smith begründeten Volkswirtschaftstheorie 1868, 2. A. 1871, Lehrbuch des soziales Verwaltungsrecht Bd. 1f. 1872f., Entwurf eines Handels-Gesetzbuches für Japan mit Kommentar Bd. 1ff. 1884; Son.: Siemes J. Die Gründung des modernen japanischen Staates und das deutsche Staatsrecht 1975, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 393f., DBE, Hermann Roesler, hg. v. Bartels-Ishikawa, Anna, 2007

BIERER, Hermann; geb. um 1835; Verö.: Handbuch des gesammten in Württemberg geltenden Privatrechts 1862, Das allgemeine deutsche Handelsgesetzbuch 1865, Volksausgabe württembergischer Gesetze 1868, Deutsches Handelsrecht mit dem Seerecht und vergleichende Darstellung des französischen Rechts 1870, 2. A. 1873, Wechsellehre mit bergleichender Darstellung des französischen Rechts 1870, 2. A. 1873

GAD, C. M. A.; geb. um 1835; Verö.: Zur Bestimmung der Grenzen zwischen Gläubiger und Schuldner bei Zahlungszwang 1861, Die Haftpflicht der deutschen Postanstalten 1863, Handbuch des allgemeinen deutschen Handelsrechts 1863

GELLERT, J. D.; geb. um 1835; Verö.: Handbuch des allgemeinen deutschen Handelsrechtes 1863

HAHN, Otto; geb. um 1835; Verö.: Religion im Recht 1862, Das Handelsrecht nach dem allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuch 1869

WEINHAGEN, N.; geb. um 1835; Verö.: Allgemeines deutsches Handelsgesetzbuch 1862, Das neue preußische Handelsrecht in seinen wesentlichsten Bestimmungen 1862, Das Recht der Aktiengesellschaften nach dem allgemeinen deutschen Handelsgesetzbuche 1866, Denkschrift betreffend die rechtliche Situation der Eisenbahngesellschaften gegenüber ihren Gläubigern 1868, Die Wechselstempelsteuer im Gebiete des norddeutschen Bundes 1870, Das Festungs-Rayons-Gesetz des deutschen Reichs 1872

LABAND, Paul, Wirkl. Geheimer Rat Prof. Dr.; geb. Breslau 24. 05. 1838; gest. Straßburg 23. 03. 1918; WG.: Vater Arzt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Heidelberg, Berlin, 1858 Promotion Univ. Berlin, 1861 Habilitation Univ. Heidelberg, Privatdozent Univ. Heidelberg, 1864 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1866 o. Prof. Univ. Königsberg, 1865 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1879 Staatsratsmitglied Elsass-Lothringen, 1880 Rektor Univ. Straßburg, 1880-1911 Staatsrat Elsaß-Lothringen, 1886 Begründer Archiv des öffentlichen Rechts, 1896 Gründer deutsche Juristenzeitung, 1907 Mitherausgeber Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, 1908 geheimer Rat; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Staatsrecht; Verö.: Beiträge zur Kunde des Schwabenspiegels 1861, Das Magdeburg-Breslauer systematische Schöffenrecht (Hg.) 1863 Neudruck 1967, Iura Prutenorum (Hg.) 1866, Die vermögensrechtlichen Klagen nach den sächsischen Rechtsquellen des Mittelalters 1869, Das Budgetrecht nach den Bestimmungen der preußischen Verfassungsurkunde 1871, Magdeburger Rechtsquellen (Hg.) 1869, Das Staatsrecht des deutschen Reiches Bd. 1ff. 1876ff., 2. A. 1894, 3. A. 1902, 4. A. 1907, 5. A. (4 Bände) 1911ff. Neudruck 1964, Deutsches Reichsstaatsrecht (auf der Grundlage des kleinen Staatsrechts des deutschen Reichs neubearb.) (4. A.) 1907, 5. A. 1909, 6. A. 1912, (bearbeitet von Mayer Otto) 7. A. 1919 Neudruck 1969, Der Streit über die Thronfolge im Fürstentum Lippe 1896, Direkte Reichssteuern 1908, Staatsrechtliche Abhandlungen hg. v. Calker Wilhelm van 1908, Lebenserinnerungen hg. v. Bruck W. 1918, Staatsrechtliche Vorlesungen 2004 (!); Son.: Staatsrechtliche Abhandlungen (Festschrift) 1908, Festschrift Paul Laband gewidmet von der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg 1908, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 414, Würdigung NJW 1988, 2227 (Beyer Wilhelm R.), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 316, 341ff., Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993, 301 (Pauly Walter), Kleinheyer/Schröder, DBE 6, 188, IBI 2, 621b, Schlüter Bernd Reichswissenschaft  2004, NDB 13, 362f.

WESTERKAMP, Justus Bernhard, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 16. 05. 1839; gest. Marburg 15. 01. 1912; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 08. 07. 1861 Auditor, 11. 01. 1866 Gerichtsassessor Hannover, 16. 03. 1867 Amtsrichter Hannover, 24. 12. 1870 Obergerichtsassessor, 17. 11. 1873 Promotion Univ. Göttingen, 13. 03. 1875 ao. Prof. Univ. Marburg, 28. 08. 1876 o. Prof. Univ. Marburg. 04. 03. 1894 geheimer Justizrat, 30. 09. 1910 Ruhestand; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Völkerrecht, Handelsrecht; Verö.: Über die Reichsverfassung 1873, Betrachtungen über das deutsche Staatsrecht 1875, Das Bundesrecht der Republik der vereinigten Niederlande 1890, Staaten und Bundesstaat 1892; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 135f., Klingelhöfer J. Die Marburger Juristenfakultät im 19 Jahrhundert 1972, 108, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148

KRASNOPOLSKI, Horaz, Prof. Dr.; geb. Pistin (Pistino/Böhmen) 05. 11. 1842; gest. Gmunden/Oberösterreich 29. 08. 1908; WG.: 1861 Studium Rechtswissenschaft Univ. Prag, 1868 Promotion, Studienaufenthalt Leipzig, Göttingen, 1872 Habilitation, 1876 ao. Prof., 1881 o. Prof. Univ. Prag, 1897 Hofrat; F.: Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Lehrbuch des österreichischen Privatrechts 1910ff.

GAREIS, Karl Heinrich Franz, Prof. Dr.; geb. Bamberg 24. 04. 1844; gest. München 15. 01. 1923; WG.: Abitur Gymnasium Amberg, 1863 Studium Rechtswissenschaft Univ. München (Konrad Maurer), Heidelberg (Ludwig Häusser), Würzburg (Felix Dahn), 14. 03. 1868 Promotion, erster des Staatskonkurses, 30. 07. 1870 Habilitation Univ. Würzburg, 06. 08. 1873 o. Prof. Univ. Bern (Nachfolge Munzinger), 21. 06. 1875 Prof. Univ. Gießen, 17. 10. 1883 [01. 01. 1884] Kanzler, 20. 02. 1888 Prof. Univ. Königsberg (Nachfolge Felix Dahn), 1893/1894 Rektor, 18. 02. 1894 geheimer Justizrat Königsberg, 24. 01. [15. 04.] 1902 Prof. Univ. München, 1912/1913 Rektor, 1917 emeritiert; F.: Handelsrecht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Kreationstheorie - eine wechselrechtliche Kritik 1868, Das Stellen zur Disposition nach modernem deutschen Handelsrecht 1870, Die Verträge zu Gunsten Dritter 1873, Die Börse und die Gründungen 1874, Das deutsche Handelsrecht 1880, 2. A. 1884, 3. A. 1888, 4. A. 1892, 5. A. 1896, 6. A. 1899, 7. A. 1903, 8. A. 1909, 9. A. 1909, Enzyklopädie und Methodologie der Rechtswissenschaft 1887, 2. A. 1900, 3. A. 1905, 4. A. 1913, bearb. v. Wenger Leopold 5. A. 1920; Son.: Würdigung ZRG GA 44 (1924) 487 (Stutz Ulrich - Todesdatum 18. 01. 1923), Nachruf Münchener neueste Nachrichten 1923 (31. Januar 1923, 1. Februar 1923) (Beyerle Konrad auf der Grundlage einer Autobiographie), Schwab D. Geschichtliches Recht und moderne Zeiten FS (Hübner H.) 1984 215, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 1, 424c

LEYEN, Alfred von der, Dr.; geb. Goldschmieding bei Castrop/Westfalen 28. 06. 1844; gest. 25. 09. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Tübingen, Heidelberg, Berlin, Promotion, 1870 Gerichtsassessor, Beamter Justizministerium, Reichskanzleramt, 1872-1876 Syndikus Handelskammer Bremen, vortragender Rat Reichseisenbahnamt, 1880 Hg. Archiv für Eisenbahnwesen, Zeitschrift für Kleinbahnen, 1881 vortragender Rat Ministerium der öffentlichen Arbeiten, 1898 geheimer Oberregierungsrat; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Verö.: Die Finanz- und Verkehrspolitik der nordamerikanischen Eisenbahnen 1894, 2. A. 1895; Son.: Kürschner 1926, 1931

GRÜNHUT, Karl Samuel, Prof. Dr.; geb. Sankt Georgen bei Pressburg 03. 08. 1844; gest. Wien 01. 10. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1868 Promotion, 1869 Habilitation, 1872 ao. Prof., 1874 o. Prof. Univ. Wien, 1897 Reichsratsmitglied (Verfassungspartei), Mitarbeit Handelsrechtsgesetzgebung (Aktienregulativ 1899, GmbH-Gesetz 1906), 1915 Emeritierung,; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Lehre von der Wechselbegebung nach Verfall 1871, Das Enteignungsrecht 1873, Das Recht des Kommissionshandels 1879; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1874-1916 Hg. Zeitschrift für das Privat- und öffentliche Recht der Gegenwart, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 309, NDB, DBE

LASTIG, Gustav (Heinrich Franz), Geheimer Justizrat Prof. Dr.; geb. Neuteich/Westpreußen 04. 12. 1844; gest. Halle an der Saale 21. 12. 1930; WG.: Jugend in Elbing, Danzig, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg (Sanio, Jacobson, Laband, Steffenhagen), Leipzig (Albrecht, Gerber, Wächter, Roscher), 1870 Promotion Univ. Halle, 1871 Habilitation Univ. Halle, 1873 ao. Prof. Univ. Halle, 1878 o. Prof. Univ. Halle, geheimer Justizrat, 1911 emeritiert; F.: Handelsrecht; Verö.: De commanda et collegantia 1870 (Dissertation), Die stille Gesellschaft 1871 (Habilitationsschrift), Entwicklungswege und Quellen des Handelsrechts 1877, Markenrecht und Zeichenregister 1889, Die accomodatio 1907; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 397, Nachruf ZRG GA 51 (1931) 799 (Kisch Guido)

KAY, K.; geb. um 1845; Verö.: Das badische Handelsrecht 2. A. 1872, Die Ehe und das bürgerliche Standesamt nach badischem Recht 2. A. 1872, Die Gewerbeordnung des deutschen Reichs 1873

COHN, Georg Ludwig, Prof.; geb. Breslau 19. 09. 1845; gest. Zürich 16. 02. 1918; WG.: Vater Kaufmann, 1864 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, 1866/67 Staatsprüfung, 1867-1874 Justizdienst Preußen, 1868 Promotion Univ. Greifswald, 1874-1876 Eigenstudien, 10. 06. 1876 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 07. 1878 ao. Prof.Univ. Heidelberg, 1886 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 03. 03. 1892 o. Prof. Zürich (Nachfolge von Orelli), 1902-1904 Rektor; F.: Privatrecht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Aktiengesellschaft (Band 1 Geschichte der Aktiengesellschaft und des Aktienrechts)  hg. v. Fick F./Zehntbauer R. 1921; Son.: Festschrift 1915, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 38

SPEISER-SARASIN, Paul, Prof.; geb. 1846; gest. 1935; WG.: Vater Wirtschaftspolitiker (Speiser Johann Jacob), Studium Rechtswissenschaft, Advokat, Notar, 1875 Zivilgerichtspräsident, 1876 ao. Prof. Univ. Basel, 1891 o. Prof. Univ. Basel, 1878-1884 Regierungsrat, 1882-1920 Mitherausgeber Zeitschrift für schweizerisches Recht, 1886-1902 Regierungsrat, 1907-1914 Regierungsrat, 1889-1896 Nationalrat, 1902-1911 Nationalrat, 1915-1919 Nationalrat; F.: Obligationenrecht, Handelsrecht; Verö.: Die Kompetenz der Gerichte in Verwaltungssachen im Kanton Baselstadt, Das Verbot der Doppelbesteuerung 1886, Erinnerungen aus meiner öffentlichen Tätigkeit von 1875-1919 1935; Son.: Festschrift 1926, Staehelin A. Geschichte der Universität Basel 1959, 224, Hunold Dorothea Riedi Die Einführung der allgemeinen Wechselfähigkeit in der Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jh. 2004, 149

MEILI, Friedrich, Prof. Dr.; geb. 02. 04. 1848; gest. 15. 01. 1914; WG.: Prof. Univ. Zürich; F.: internationales Privatrecht; Verö.: Das Telegraphen-Recht: eine zivilistische Abhandlung 1871, 2. A. 1873, Die Lehre der Prioritätsaktien 1874, Das internationale Civil- und Handelsrecht 1902; Son.: Delegierter der Schweiz bei Staatenkonferenzen in Den Haag

FRANKEN, Alexander, Prof. Dr. OLGRat; geb. Düsseldorf 07. 10. 1848; gest. 05. 10. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, Berlin, Rechtsanwalt Berlin, 1874 Promotion Univ. Berlin, 1875 Habilitation, 1878 ao. Prof., 1881 o. Prof. Univ. Greifswald, Oberlandesgerichtsrat; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Geschichte des französischen Pfandrechts 1879; Son.: nach ZRG GA 17 (1896), 196 am 04. 10. 1896 gestorben

HUBER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Stammheim/Kanton Zürich 13. 07. 1849; gest. Bern 23. 04. 1923; WG.: Vater Arzt (Dr. Konrad Huber Altstetten), Gymnasium Zürich, Herbst 1868 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1869 Berlin, 1870 Zürich, 09. 03. 1872 Promotion (Dr. iur. utr.) Univ. Zürich (magna cum laude), ein Semester Univ. Wien, Reisen nach Oberitalien, Genf, Paris, London, 01. 02. 1873 Habilitation Univ. Zürich (Die Handfesten des Mittelalters), Umhabilitation Univ. Bern, 1873 Redakteur  neue Zürcher Zeitung, 1874 Bundesstadtkorrespondent, Parlamentsberichterstatter neue Zürcher Zeitung Bern, 1875 Zürich, 1876 Chefredakteur, 01. 07. 1877 Rücktritt wegen Auseinandersetzung mit liberaler Partei, Polizeidirektor, Verhörrichter Kanton Appenzell-Außerrhoden (Trogen), 14. 03. 1881 ao. Prof. Univ. Basel, 1882 o. Prof. Univ. Basel (schweizerisches Zivilrecht) (Nachfolge Paul Friedrich von Wyß), Rektor, 1888 (Ruf nach Marburg, dann Halle,) Prof. Univ. Halle an der Saale (deutsches Recht, Handelsrecht, Staatsrecht), 1892/1893 Prof. Univ. Bern (Nachfolge Karl Gustav König), Auftrag zum Entwurf eines Zivilgesetzbuchs der Schweiz, 1900 Entwurf, 1902-1911 Nationalratsmitglied, 1904 amtlicher Entwurf schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB 1907), Mitarbeit Revision schweizerisches Obligationenrecht (1912), (1921 schweres Herzleiden und Nierenleiden,) 1922 Ruhestand; F.: schweizerisches Zivilrecht; Verö.: Die schweizerischen Erbrechte in ihrer Entwicklung 1872 (Dissertation), Studien über das eheliche Güterrecht der Schweiz nach den Notizen zu einem Vortrag aus dem Nachlass des W. Munzinger 1874, System und Geschichte des schweizerischen Privatrechts Bd. 1ff. 1886ff., Über die Notwendigkeit der Rechtseinheit 1898, Erläuterungen zum Vorentwurf des schweizerischen ZGB Heft 1ff. 1902, 2. A. 1914, Recht und Rechtsverwirklichung 1921; Son.: Festgabe der Basler Juristenfakultät 1919 (Neudruck 1979), Festgabe Eugen Huber zum 70. Geburtstage dargebracht von der juristischen Fakultät der Universität Bern 1919, Freundschaft mit Rudolf Stammler, Max Rümelin, Nachruf ZRG GA 44 (1924) XI (Stutz Ulrich) (hat als einziger deutsche Rechtsgeschichte gemacht), Rümelin Max Eugen Huber 1923, Wartenweiler F. Eugen Huber der Lehrer Gesetzgeber und Mensch 1933, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 323, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 407, Manai D. Eugen Huber Jurisconsulte charismatique 1990, Kleinheyer/Schröder, DBE, NDB 9,690ff.

RHENIUS, Wilhelm Karl Adalbert; geb. um 1850; Verö.: Zur Lehre von der Zweigniederlassung nach deutschem Handelsrecht 1875

VOIGTEL, um 1850; Verö.: Übersicht der Literatur des deutschen Handelsrechts 1876

GRAWEIN, Alexander, Prof.; geb. 02. 07. 1850; gest. Czernowitz, 05. 03. 1897; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1876 Habilitation Univ. Graz, 1879 o. Prof. Univ. Czernowitz; F.: Privatrecht, Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Die Perfektion des Akzeptes 1876 (Habilitationsschrift), Verjährung und gesetzliche Befristung - Teil 1 1880, Die Ladung vor Gott 1897 (Roman); Son.: DBA 417,372, DBI 2, 705b, IBI 1, 463a

EHRENBERG, Viktor (Gabriel), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wolfenbüttel 22. 08. 1851; gest. Göttingen 10. 03. 1929; WG.: Vater Pädagoge (Wolfenbüttel 02. 07. 1811-Niemes/Böhmen 20. 12. 1882), 1862 Gymnasium Wolfenbüttel, 1871 Abitur Wolfenbüttel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leipzig, 1873 Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1874 Göttingen, 30. 03. 1876 Promotion Univ. Göttingen, Studium  Univ. Straßburg, Freundschaft mit Rudolph Sohm, 1877 Habilitation Univ. Göttingen, Privatdozent für deutsches Privatrecht und Handelsrecht, 1879 Bekanntschaft mit Karl Binding, 1881 Bekanntschaft mit Unger und Glaser, Übertritt vom jüdischen Glauben zum protestantischen Glauben, 1882 Prof. Univ. Rostock, Heirat mit Jherings Tochter, 1888 Prof. Univ. Göttingen, 1900 Mitinitiator Verein für Versicherungswissenschaft, Prof. Univ. Leipzig, 1922 emerititert, Rückkehr nach Göttingen; F.: deutsches Recht und seine Geschichte (Rechtsgeschichte), Handelsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Das freie Gesinde im fränkischen Reich (Dissertation), Kommendation und Huldigung  nach fränkischem Recht 1877 (Habilitationsschrift ungedruckt), Beschränkte Haftung nach See- und Handelsrecht 1880, Die deutsche Rechtsgeschichte und die juristische Bildung 1894, Handbuch des gesamten Handelsrechts Bd. 1ff. 1913ff (unvollendet); Son.: DBE, Schwiegersohn Rudolf von Jherings, 1889-1922 führender Mitherausgeber von Jherings Jahrbüchern für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Selbstdarstellung in Die Rechtswissenschaft der Gegenwart hg. v. Planitz H. 1924, 59, Festschrift der Leipziger Juristenfakultät 1926, Festschrift 1927, Victor Ehrenberg, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 316 (Blaurock Uwe), Keller C. Victor Ehrenberg und Georg Jellinek Briefwechsel 2005 (Schriftenverzeichnis 459f.)

KULEMANN, Wilhelm; geb. Gandersheim 09. 09. 1851; gest. Braunschweig 06. 04. 1926; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, Niedersächsische Juristen 266

SCHAUBE, Adolf, Prof. Dr. iur. h. c.; geb. Oberpeilau/Reichenbach 16. 12. 1851; WG.: Studium Geschichte, Prof. Univ. Breslau; F.: Geschichte des Handels und Handelsrechts im Mittelalter; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

KOENIGE, Heinrich, Dr.; geb. Heidelberg 13. 02. 1852; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Handelsrecht; Verö.: Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1879 1899, Gesetz betreffend die gemeinsamen Rechte der Besitzer von Schuldverschreibungen 1922; Son.: Dr. h. c., Kürschner 1931

BOLZE, Albert; geb. Bernburg 12. 11. 1853; gest. Naumburg 02. 07. 1912; WG.: 1857 Anwalt, 1873 Oberlandesgerichtsrat Dessau, 1879 Reichsgerichtsrat, 1897-1906 Senatspräsident Reichsgericht, Mitarbeit HGB-Kommission; F.: Urheberrecht, Handelsrecht, Seerecht, Versicherungsrecht; Verö.: Der Begriff der juristischen Person 1879, Der Entwurf einer Patentnovelle 1890, Rechte der Angestellten und Arbeiter an den Erfindungen ihres Etablissements 1907; Son.: Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 379

RIESSER, Jakob, Direktor Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 17. 11. 1853; gest. Berlin 06. 05. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Leipzig, Göttingen, 1875 Promotion, 1880 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1888 Bankdirektor Berlin, 1905 o. Hon.-Prof. Univ. Berlin; F.: Handelsrecht; Verö.: Zur Revision des Handelsgesetzbuches Bd. 1f. 1887ff.; Son.: 1905 Hg. Bank-Archiv, Festgabe 1913, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

DOVE, Heinrich, Dr.; geb. Berlin 11. 12. 1853; gest. Berlin 03. 03. 1931; WG.: Vater Physiker (Heinrich Wilhelm Dove), 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, 1875 Referendar Alt-Landsberg, Berlin, 1881 Gerichtsassisstent Schneidemühl, Münster, Amtsrichter Rogasen, 1884-1898 Landrichter, Landgerichtsrat Frankfurt am Main, 1889-1902 Syndikus Kaufmannschaft Berlin, Syndikus Handelskammer Berlin, 1903-1918 Reichstagsmitglied, 1912-1918 Reichstagsvizepräsident, 1926-1930 stellvertretendes Mitglied Staatsrat Preußen; F.: Handelsrecht; Son.: Bruder Jurist (Richard Dove), DBE, DDP, Der preußische Staatsrat 1921-1933 bearbeitet von Lilla Joachim 2005, 33f.

RICHTER, Otto, Prof.; geb. Magdeburg 14. 05. 1854; WG.: Studium Rechtswissenschaft, preußischer Justizdienst Statistisches Amt des Reichs, Prof. Univ. Berlin; F.: Arbeiterschutzgesetzgebung, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Kriminalstatistik; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926

SELIGSOHN, Arnold, RA und Notar; geb. Salmolschin/Posen 13. 09. 1854; gest. Berlin Januar 1939; WG.: Vater Kaufmann, jüdischen Glaubens, 1871 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Berlin, 1882 Rechtsanwalt, Notar Berlin; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Patentrecht, Musterrecht, Markenrecht; Verö.: Gesetz zum Schutz der Warenbezeichnungen 1926; Son.: Hg. Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Konkursrecht, DBE, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HANAUSEK, Gustav, Prof. Dr.; geb. 1855; gest. 1927; WG.: 1901 bzw. 1914 bzw. 1921 Prof. Univ. Graz; F.: Handelsrecht; Son.: Abhandlungen zur antiken Rechtsgeschichte (Festschrift) 1925, Kürschner 1926, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 139

COSACK, Konrad (Karl Albert), Prof. Dr.; geb. Königsberg 12. 03. 1855; gest. München 27. 12. 1933; WG.: Vater Theologieprofessor (Karl Johann Cosack), 1872 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Halle, 28. 04. 1877 Promotion Univ. Halle, 20. 07. 1882 Habilitation Berlin, Richter Berlin, 01. 07. 1885 ao. Prof. Univ. Berlin, 12. 01. [01. 04.] 1889 o. Prof. Univ. Gießen, 01. 04. 1893 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1896 Prof. Univ. Bonn, 01. 04. 1902-31. 12. 1903 Landgerichtsrat, 1903 geheimer Justizrat, 1915 Dienstaustritt, 1918 (Hon.-)Prof. Univ. München, Schriftsteller, "eine der eigenartigsten, eigenwilligsten, edelsten und lautersten Erscheinungen unserer Gelehrtenwelt"; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Der Besitz des Erben 1877 (Dissertation), Die Eidhelfer des Beklagten nach ältestem deutschem Recht 1885, Lehrbuch des Handelsrechts 1888, 2. A. 1893, 3. A. 1895, 4. A. 1898, 5. A. 1900, 6. A. 1903, 7. A. 1910, 8. A. 1920, 9. A. 1922, 10. A. 1923, 11. A. 1923, 12. A. 1930, Das Sachenrecht mit Ausschluss des besonderen Rechts der unbeweglichen Sachen im Entwurf eines Bürgerlichen Gesetzbuches für das deutsche Reich 1889, Lehrbuch des bürgerlichen Rechts 1897, Die Rose von Jericho - Eine Idylle 1906, Universitätsreform 1921; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Pseudonym Konrad Berthold,  Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 386, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 297, DBE, IBI 1, 108a, IBI 1, 265a

HAGENS, Alfred, Dr.; geb. Bremen 15. 02. 1856; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

STAUB, (Samuel) Hermann, RA; geb. Nikolai/Oberschlesien 21. 03. 1856; gest. Berlin 02. 09. 1904; WG.: Vater Kaufmann (bescheidene soziale Verhältnisse), Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Leipzig, zweite jur. Staatsprüfung, 1882 Rechtsanwalt Berlin, 1898 Justizrat, 1900 Notar, Gutachter zur Börsengesetzreform; F.: Handelsrecht; Verö.: Handelsgesetzbuch (Kommentar) 1891ff., Wechselordnung (Kommentar) 1893ff., Die positiven Vertragsverletzungen 1902; Son.: 1896 Mitgründer Deutsche Juristenzeitung, Bilger H. Zur Staubschen Lehre vom Scheinkaufmann 1934, Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 447, Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 385 (Heinrichs Helmut), DBE, IBI 2, 1029b, Würdigung NJW 2004, Heft 36, XVI, Anwalt - Kommentator - Entdecker (Festschrift) hg. v. Henne Thomas/Schröder Rainer/Thiessen Jan 2006

GRÜTZMANN, Paul, Dr.; geb. 02. 05. 1856; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

KATZ, Edwin, RA; geb. Görlitz/Niederschlesien 24. 12. 1856; gest. Berlin Mai 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt Berlin, Mitgründer Verein zum Schutz des gewerblichen Eigentums, 1911 Gründer Gesellschaft für Weltmarkenrecht, Vors. Komitee für Weltmarkenrecht; F.: Handelsrecht, Markenrecht; Verö.: Weltmarkenrecht 1926

PINNER, Albert, RA; geb. Berlin 28. 09. 1857; WG.: Rechtsanwalt, Notar, Justizrat Berlin; F.: Handelsrecht; Son.: Festschrift 1932, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ROHRSCHEIDT, Kurt von; geb. Lützen 23. 11. 1857; gest. Merseburg 29. 08. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Berlin, Tübingen, Verwaltungsdienst, 1887-1923 Abteilung für Kirchen und Schulwesen Merseburg, geheimer Regierungsrat; F.: Handelsrecht, Staatsrecht; Verö.: Am Märchenbrunnen - Neue Märchen und Skizzen 1893, Satans Erlösung 1894; Son.: Hg. Gewerbearchiv für das deutsche Reich, Schriftsteller, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LEHMANN, Karl, Prof. Dr.; geb. Tuchel/Westpreußen 11. 10. 1858; gest. Bonn 05.  04. 1918; WG.: Schüler Konrad von Maurers, 1885 Habilitation Univ. Berlin, 1888 o. Prof. Univ. Rostock, 1911 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Verlobung und Hochzeit nach den norgermanischen Rechtsquellen 1882, Die geschichtliche Entwicklung des Aktienrechts bis zum Code de commerce 1895 Neudruck 1968; Son.: Herausgeber der Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, ZRG GA 39 (1918), 375, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53

PECHMANN, Wilhelm, Bankdirektor; geb. Memmingen 10. 06. 1859; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kämmerer, Gerichtshofrat, Direktor der bayerischen Handelsbank München; F.: Handelsrecht; Verö.: Zur neuen Kirchenverfassung 1920; Son.: 1924-1930 Präsident des deutschen evangelischen Kirchentages, Goldenes Dienstjubiläum des Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Vorstandsglieds Herrn Geh. Hofrat D. Wilhelm Freiherr von Pechmann FS 15. November 1936

ANDRÉ, Fritz, Prof. Dr.; geb. Osnabrück 24. 12. 1859; gest. Marburg 17. 06. 1927; WG.: 1878 Studium Univ. Tübingen, Leipzig, Berlin, 1881 erste jur. Staatsprüfung, 1882 Referendar Osnabrück, 1884 Promotion Univ. Berlin, 1887 zweite jur. Staatsprüfung, 1888 Landgerichtsassessor Göttingen, 1891 Habilitation Univ. Göttingen, 1892 ao. Prof., Hilfstätigkeit für die BGB Kommission, 1892 o. Prof. Univ. Göttingen, 1899 Univ. Marburg, 1906 Rektor und Leiter Institut für Arbeitsrecht Univ. Marburg, 1917 geheimer Justizrat, 1922 Institutsdirektor Univ. Marburg, 1926 Emeritierung; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Einrede des nichterfüllenden Vertrages, Kommentierung zum Obligationenrecht in Plancks Kommentar zum BGB; Son.: Kürschner 1925, 1926, DÖS, DBA 1422,359, DBI 1, 44c, IBI 1, 32b, Kürschners Gelehrten-Kalender 1926, Degener Unsere Zeitgenossen 1928, Catalogus professorum Gottingensium 55, Catalogus professorum academiae Marburgensis II, 76

BONDI, Felix; geb. 1860; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

ENGELMANN, A.; geb. um 1860; WG.: Oberlandesgerichtsrat Breslau; Verö.: Das alte und das neue bürgerliche Recht Deutschlands 1899, Das bürgerliche Recht Deutschlands mit Einschluss des Handelsrechts historisch und dogmatisch dargestellt 2. A. 1900

PAPPENHEIM, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 02. 02. 1860; gest. Kiel 03. 02. 1934; WG.: aus jüdischer Familie aus Pappenheim an der Altmühl (eine der ältesten jüdischen Gemeinden Deutschlands), Urgroßvater um 1730 Seligmann Pappenheim in Schlesien (Zülz), (ein Urenkel Emin Pascha, Afrikaforscher,) Vater Jakob Pappenheim Fabrikant in Berlin, köllnisches Gymnasium Berlin, 1876 Abitur (primus omnium), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (Heinrich Brunner), Leipzig (Stobbe, Wach), Berlin (Levin Goldschmidt), 1881 Promotion Univ. Berlin (magna cum laude), auf Antrag Entlassung aus dem Referendardienst, 1884 Habilitation Univ. Breslau (Otto von Gierke) (deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht, preußisches Privatrecht), 1888 ao. Prof. Univ. Kiel (juristische Enzyklopädie und germanistische Diszipline), o. Prof. Univ. Kiel (deutsches Recht und Handelsrecht, Nachfolge Brockhaus), 1909 geheimer Justizrat, 1928 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Wechselrecht, Seerecht, preußisches Privatrecht; Verö.: Begriff und Arten der Papiere auf den Inhaber 1881 (Dissertation), Launegild und Garethinx 1882, Die Entstehung der altdänischen Schutzgilden 1884 (Habilitationsschrift), Handbuch des Seerechts Bd. 1f. 1906ff.; Son.: 1928 Dr. phil. h. c. Univ. Kiel, 1930 Dr. iur. h. c. Univ. Kopenhagen, Festschrift  1931 (Schriftenverzeichnis 570-592, Porträt), Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, rund 260 Rezensionen zu Werken aus 10 verschiedenen Sprachen, Nachruf ZRG GA 55 (1935) XIII (Eckhardt Karl August "kein unerfreulicher jüdischer Literatentyp, litt an dem Pariagefühl des Rassefremden"), Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 37, DBE

FROMMHOLD, Georg, Prof. Dr.; geb. Landeck/Schlesien 20. 02. 1860; gest. Greifswald 23. 01. 1943 (ZRG GA 63 1943 545 22. 01. 1943); WG.: Vater Kreisrichter, Studium Rechtswissenschaft, 1885 Promotion Univ. Breslau, 1889 Gerichtsassessor, 1890 Habilitation Univ. Breslau, Staatsdienst Kultusministerium Preußen, 1891 Vertretung Univ. Greifwald, kurze Zwischentätigkeit im Ministerium, 1892 ao. Prof., 1894 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge Philipp Heck); F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die rechtliche Natur des Anerbenrechts nach der neuesten deutschen Höfegesetzgebung und das Verhältnis desselben zu dem älteren bäuerlichen Anerbenrecht 1885 (Dissertation), Die Widerspruchsklage in der Zwangsvollstreckung in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1891 (Habilitationschrift), Deutsche Rechtsgeschichte 1894, Das rügische Landrecht des Matthaeus Norman 1896, Deutsches Anerbenrecht 1896, Kommentar zum Erbrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1900, Die Idee der Gerechtigkeit in der bildenden Kunst - eine ikonologische Studie 1925, Der altfränkische Erbhof - ein Beitrag zur Erklärung des Begriffs der terra salica 1938; Son.: wahrhaft national, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Nachruf ZRG GA 63 (1943) 545 (Molitor Erich), DBE

SEHLING, Emil, Prof. Dr.; geb. Essen 09. 07. 1860; gest. Erlangen 30. 11. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Leipzig, 1881 Promotion, 1885 Habilitation Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Jena, 1888 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: Kirchenrecht, Bergrecht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Kirchengesetzgebung unter Moritz von Sachsen und Georg von Anhalt 1893, Zur Lehre von den Willensmängeln im kanonischen Recht 1901, Die evangelischen Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts Bd. 1ff. 1902ff.; Son.: geheimer Rat, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Nachruf ZRG GA 49 (1929) (Oeschey Rudolf), DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

SCHMIDT, Arthur Benno, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Leipzig 20. 05. 1861; gest. Tübingen 14. 04. 1940; WG.: Vater Professor der Chirurgie (Benno Schmidt), 1880 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig (Otto Stobbe, Windscheid), 16. 05. 1884 Promotion Univ. Leipzig (Otto Stobbe), juristische Praxis, 12. 02. 1887 Habilitation Univ. Leipzig (Otto Stobbe), 01. 10. 1889 o. Prof. Univ. Gießen, 03. 04. 1897 Mitglied VwGH, 25. 11. 1900 geheimer Justizrat, 1900/1901 Rektor, 1913 o. Prof. Univ. Tübingen (Nachfolge Siegfried Rietschel), 1916/1917 Rektor, 1931 emeritiert; F.: Kirchenrecht, deutsches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Grundsätze über den Schadensersatz in den Volksrechten 1885 (Dissertation), Das Recht des Überhangs und Überfalls 1886, Echte Not 1887 (Habilitationsschrift), Die geschichtlichen Grundlagen des bürgerlichen Rechts im Großherzogtum Hessen 1894, Handelsrecht Textausgabe (Hg.) 5. A. 1929, Handelsgesetzbuch Textausgabe (Hg.) 22. A. 1932; Son.: evangelisch, Vetter Richard Schmidt, Dr. theol. h. c., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG 60 (1940) 485 (Feine Hans Erich), Archiv für die civilistische Praxis Festgabe für Philipp Heck/Max Rümelin/Arthur Benno Schmidt hg. v. Stoll Heinrich 1931

SILBERSCHMIDT, Willi, Prof. Dr. Dr.; geb. Würzburg 17. 07. 1862; WG.: Studium, Promotion (Dr. iur., Dr. rer. pol.), 1916 Habilitation Univ. München, 1916 Priv.-Doz. Univ. München, Staatsanwalt Aschaffenburg, Nürnberg, Landesgerichtsrat Aschaffenburg, Staatsanwalt OLG Zweibrücken, 1919 Oberlandesgerichtsrat Zweibrücken, München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Seerecht; Verö.: Die Commenda in ihrer frühesten Entwicklung 1883, Die Entstehung des deutschen Handelsgerichts 1894, Die Regelung des pfälzischen Bergwesens 1913, Beteiligung und Teilhaberschaft 1916 (Habilitationsschrift); Son.: 1918 Hon.-Prof., Mitglied Landesversicherungsamt München, Stintzing/Landsberg Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Abt. 3, Halbband 2 Noten 1910, 397, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

GRÜNBERG, Siegmund, Prof. Dr.; geb. 1863; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

MAAS, Georg, Prof.; geb. Berlin 15. 03. 1863; F.: Handelsrecht; Verö.: Der Vertragsschluss auf elektrischem Wege 1889, Abkürzungsverzeichnis der Rechtsprache 1929; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

SALIS, Ludwig Rudolf Freiherr von, Vizepräsident Prof. Dr.; geb. Basel 23. 05. 1863; gest. Anfang September 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 25. 10. 1884 Promotion Univ. Basel (Dr. iur. utr.), 04. 06. 1886 Habilitation Univ. Basel (deutsches Recht, Kirchenrecht), 1887 Priv.-Doz. Univ. Basel, 21. 01. 1888 ao. Prof., 15. 09. 1888 o. Prof. Univ. Basel, 1897 Leiter der Abteilung für Gesetzgebung und Rechtspflege im Justizdepartement Schweiz, Prof. Univ. Bern, 1905 zurückgetreten, Mitglied des Großen Rates, 1912 Mitglied des Kantonsgerichts Graubünden, 1921 Vizepräsident Kantonsgericht von Graubünden; F.: Kirchenrecht, schweizerisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Leges Burgundionum (Hg.) 1892 (MGH) Neudruck 1973, Schweizerisches Bundesrecht 1891, 2. A. 1903f., Das Handelsrecht Wechselrecht und Konkursrecht der Schweiz mit Wiedergabe des Gesetzestextes in den drei Landessprachen 1906; Son.: 1897 Hon.-Prof. Univ. Bern, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Nachruf ZRG GA 55 (1935), 534 (Stutz Ulrich) (Geburtsdatum 28. 05. 1863), Ludwig Rudolf von Salis 1863-1934 1964

LEO, Martin, Prof. Dr.; geb. 03. 09. 1863; WG.: Prof. Univ. Hamburg; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

HOFFMANN, Franz; geb. Münster 20. 04. 1864; WG.: 1892 Ministerium für Handel und Gewerbe; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931

WEYL, Richard, Prof. Dr.; geb. Königsberg 09. 07. 1864; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1891 Priv.-Doz. Univ. Königsberg, 1898 ao. Prof. Univ. Kiel, 1929 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Jugendrecht; Verö.: Die Beziehungen des Papsttums zum fränkischen Staats- und Kirchenrecht unter den Karolingern 1892; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Weisfert, DBA 1361,141, DBI 4, 2198b, IBI 3, 1143a

WIELAND, Carl, Prof. Dr.; geb. Basel 30. 08. 1864; gest. Basel 21. 09. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, Promotion Univ. Basel, 1893 Habilitation Univ. Basel, 1897 ao. Prof., 1905 o. Prof. für Handelsrecht, Zivilrecht, 1909 Rektor Univ. Basel; F.: Handelsrecht, Zivilrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Beiträge zum Handelsrecht (Festschrift) 1934, Schweizer Juristen der letzten hundert Jahre 1945, 423, Staehelin A. Geschichte der Universität Basel 1959, 292

FRANKENBERG, Hermann von; geb. Blankenburg Harz 10. 03. 1865; gest. Kröterberg bei Holzminden 10. 01. 1931; WG.: 1883 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Assessor Kreisverwaltung Blankenburg, 1890 Stadtrat Braunschweig; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Beratung Bedürftiger in Rechtsangelegenheiten 1904; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 315, Niedersächsische Juristen 2003, 343

HAGEN, Otto (Franz Hermann); geb. Landsberg/Warthe 22. 05. 1865; gest. Berlin 28. 05. 1941; WG.: Großvater Ingenieur (Gotthilf Hagen), Studium Rechtswissenschaft, Justizdienst Preußen, 1907 Kammergerichtsrat Berlin, Assessor Reichsaufsichtsamt für Privatversicherung, Doz. Handelshochschule Berlin, 1914 Ausschussmitglied deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, Mitarbeiter Gesetzeskommentare; F.: Versicherungsrecht, Handelsrecht; Verö.: Gerhard/Knebel-Doeberitz/Broecker/Manes/Hagen Kommentar zum deutschen Reichsgesetz über den Versicherungsvertrag 1908, Das Reichsgesetz über die privaten Versicherungsunternehmungen 2. A. 1909 (1. A. 1901 hg. v. Manes), Die Seeversicherung der Güter im Kriege 1918, Grundzüge des Versicherungsrechts Bd. 1f. 1923; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, DBE

OERTMANN, Paul (Ernst Wilhelm), Prof. Dr. Dr.; geb. 03. 07. 1865; gest. 22. 05. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur. Dr. phil.), ao. Prof. Univ. Berlin, o. Prof. Univ. Erlangen, 1918 Prof. Univ. Göttingen, 1934 Emeritierung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Testamentum Mysticum 1886, Kommentar zum BGB - Allgemeiner Teil 2. A. 1908, 3. A. 1927, Kommentar zum BGB - Recht der Schuldverhältnisse 1899, 5. A. 1929, Die Geschäftsgrundlage - Ein neuer Rechtsbegriff 1921, Interesse und Begriff in der Rechtswissenschaft 1931; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Paul Oertmann, (in) Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 385 (Diederichsen Uwe), Kleinheyer/Schröder, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 2, Staatsrechtslehre und Verwaltungswissenschaft 1800-1914, 1992, 415

REHME, Paul (Walter Julius), Prof. Dr.; geb. Görlitz 10. 01. 1867; gest. Leipzig 10. 07. 1941 (?) (Herzmuskelschwäche); WG.: Vater (später) Steuerrat (Julius Hermann Rehme), Schule in Osnabrück, Breslau, Osterode, Tilsit, Ratibor, Gehörleiden als Folge zu langem Schwimmens in kaltem Wasser, 1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle Rudolf Stammler, Wilhelm von Brünneck), Berlin (Josef Kohler, Levin Goldschmidt), 1889 erste jur. Staatsprüfung, 13. 08. 1891 Promotion, 12. 03. 1894 (auf Empfehlung Levin Goldschmidts) Habilitation Univ. Kiel (Max Pappenheim) (deutsches Recht, Handelsrecht), 1898 ao. Prof. Univ. Berlin, 1901 o. Prof. Univ. Halle (Nachfolge Philipp Heck), 1918 Prof. Univ. Breslau, 1922-1935 o. Prof. Univ. Leipzig, begrüßt den Umbruch von 1933 freudig, 31. 03. 1935 emeritiert; F.: Handelsrecht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die geschichtliche Entwicklung der Haftung des Reeders 1891 (Dissertation), Das Lübecker Oberstadtbuch 1895 (Habilitationsschrift), Die Lübecker Grundhauern 1905, Stadtrechtsforschungen Bd. 1 Über das älteste bremische Grundbuch 1908, Bd. 2 Über die Breslauer Stadtbücher 1909, Geschichte des Handelsrechts 1913, Deutsche Rechtsgeschichte 1931; Son.: ZRG 62, 559ff., Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Nachruf ZRG GA 62 (1942) 449 (Thieme Hans, Todesdatum 29. 05. 1941), Schüler Walter Schmidt-Rimpler, Manfred Wieder

STRANZ, Moritz, RA Dr.; geb. 08. 10. 1867; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Justizrat, Notar; F.: Handelsrecht, Wechselrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

GÖPPERT, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Breslau 21. 12. 1867; gest. Bonn 22. 03. 1937; WG.: Ururgroßvater Schuhmacher und Gastwirt in Neuße, Urgroßvater Apotheker, Großvater Prof. für Botanik Univ. Breslau, Vater geheimer Oberregierungsrat Kultusministerium Preußen, Rechtsprofessor (Heinrich Göppert), Mutter Jüdin (geb. Landsberg), Abitur königliches Wilhelmsgymnasium Berlin, Militärdienst, 1887 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1891 Referendar Kammergericht Berlin, 1894 Promotion Univ. Berlin, 1895 Amtsgerichtsassessor Berlin, 1898 Reichsjustizamt, 1901 Landrichter Kiel, 1906 geheimer Regierungsrat Handelsministerium Preußen, 1909 erster Staatskommissar Börse Berlin, 1914 Unterstaatssekretär Ministerium für Handel und Gewerbe Preußen, 1917 Reichswirtschaftsamt, 1919 i. R., (ohne Habilitation) o. Prof. Univ. Bonn, 11. 03. 1935 zum Monatsende von amtlichen Verpflichtungen entbunden; F.: Handelsrecht; Verö.: Über das Börsentermingeschäft in Wertpapieren 1914, Staat und Wirtschaft 1924, Das Recht der Börsen 1932; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1920 DNVP, 1931 Sondervotum für Karl August Eckhardt, DBE, Müller-Erzbach, R., Heinrich Göppert und die Erschließung des Börsenrechts, 1938, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 234, IBI 1, 448c

ELTZBACHER, Paul, Prof. Dr.; geb. Köln 18. 02. 1868; gest. Berlin 26. 10. 1928; WG.: Vater Arzt, Pfarrschule, Gymnasium Marzellen Köln, 1886 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Heidelberg, Straßburg, Göttingen, 1889 erste jur. Staatsprüfung, 1890 Gerichtsreferendar Oberlandesgericht Köln, Frankfurt, 1891-1892 freiwilliger Militärdienst, zweite jur. Staatsprüfung, 1895 Gerichtsassessor, 1899 Promotion Univ. Halle, 1900 Habilitation Univ. Halle (nach DBE 1880), 1900 Privatdozent, 1906 o. Prof. Handelshochschule Berlin; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Über Rechtsbegriffe 1900 (Dissertation), Der Anarchismus 1903, 2. A. 1987 (Habilitationsschrift), Die Handlungsfähigkeit nach deutschem bürgerlichem Recht 1903, Grundriss zu Vorlesungen über Konkursrecht 1908, Einführung in das deutsche bürgerliche Recht 1910, Die deutsche Auslandshochschule 1914, Die deutsche Volksernährung und der englische Aushungerungsplan 1915, Ernährung in der Kriegszeit 1915, Totes und lebendes Völkerrecht 1916, Berufswahl 1917, Die Presse als Werkzeug der auswärtigen Politik 1918, Die neuen Parteien und ihre Programme 1918, Der Bolschewismus und die deutsche Zukunft 1919, Zivilprozess 1921, Deutsches Handelsrecht 1924, 2. A. 1925, Aus der Geschichte meiner Familie 1928; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, DBE, http://www.catalogus-professorum-halensis.de/eltzbacherpaul.html

LUBSZYNSKI, Julius, Dr.; geb. 1869; WG.: Jurist, Justizrat Berlin; F.: Handelsrecht; Son.: Wrede, DBA 784,69, DBI 3, 1286c, IBI 2, 674b, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

SAEGER, Wilhelm, Direktor LG Prof.; geb. Braunschweig 25. 04. 1869; WG.: Studium Rechtswissenschaft, ao. Prof. TH Braunschweig, Landgerichtsdirektor; F.: Handelsrecht, Wechselrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

APT, Max, RA und Notar Prof. Dr.; geb. Groß-Strehlitz/Oberschlesien 16. 06. 1869; gest. Berlin 16. 12. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Breslau, Leipzig, Berlin, 1892 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt und Notar Berlin, 1903-1920 Hauptgeschäftsführer Korporation der Kaufmannschaft Berlin, 1905 Gründung deutsche Wirtschaftszeitung, Honorarprofessor Handelshochschule Berlin, 1939 Emigration Großbritannien, 1954 Rückkehr nach Deutschland; F.: Weltverkehrsrecht, Wechselrecht, Scheckrecht, Handelsrecht; Verö.: Die deutsche Reichsgesetzgebung (Hg.) 1916; Son.: Kürschner 1925, 1926, DBE

ALGERMISSEN, Johann Ludwig; geb. um 1870; F.: Handelsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Verö.: Rechts- und Staatshandbuch für köllner Bürger 1893; Son.: Kürschner 1925, 1926

HEß, A. F.; geb. um 1870; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1931

HEYMANN, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 06. 04. 1870; gest. Tübingen 02. 05. 1946; WG.: Vater geheimer Oberpostrat, wiederholter Schulwechsel, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau (Felix Dahn), 1892 Referendar, 1894 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1896 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1898 LB, 1899 ao. Prof. Univ. Berlin, 1902 o. Prof. Königsberg, 1904 Prof. Univ. Marburg, 1914 Prof. Univ. Berlin (Nachfolge Heinrich Brunner), gegen Kriegsende mit dem Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Umzug von Berlin nach Tübingen; F.: deutsches Recht, weiter deutsches bürgerliches Recht, Zivilrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Wird nach römischem Recht die Verjährung von Amts wegen berücksichtigt? 1894 (Dissertation), Die Grundzüge des gesetzlichen Verwandtenerbrechts nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1896 (Habilitationsschrift 68 S.), (Überblick über das englische Priavtrecht in Holtzendorff Enzyklopädie der Rechtswissenschaft 1903), Das Verschulden beim Erfüllungsverzug 1913, Das ungarische Privatrecht und der Rechtsausgleich mit Ungarn 1917, Bücherprivilegien und Zensur 1932, Friedrich der Große und Leibniz in ihrer Bedeutung für die Heeresverfassung 1936, Handelsgesetzbuch 2. A. hg. v. Horn N. 1995ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1918 Mitglied der preußischen Ak. d. Wiss., 1924 Mitglied der Zentraldirektion und Leiter der Abteilung Leges der Monumenta Germaniae Historica, Direktor Institut der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft für ausländisches und internationales Privatrecht, Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, Dr. oec. h. c. Handelshochschule Berlin, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Beiträge zum Wirtschaftsrecht hg. v. Klausing K./Nipperdey Hans Carl/Nussbaum Arthur (Festschrift) 1931, Autor Festschrift für den Führer zum 50. Geburtstag (1939), Festschrift Ernst Heymann 1940 (Schriftenverzeichnis Band 2 233-263), Nachruf ZRG GA 65 (1947) IX (Mitteis Heinrich), NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 253f.

HEILBRUNN, Ludwig, RA; geb. Frankfurt am Main 06. 10. 1870; gest. Bühl/Baden 03. 04. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Straßburg, Heidelberg, Leipzig, Berlin, 1898 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1910-1918 Mitglied Stadtverordnetenversammlung Frankfurt am Main, 1919 Mitglied konstituierende Landesversammlung Preußen, 1919-1933 Vorstandsmitglied Anwaltskammer Frankfurt am Main, Justizrat, 1939 Emigration nach England; Verö.: Die Gründung der Universität Frankfurt am Main 1915, Frankfurt im Sezessionskrieg 1926; Son.: 1907-1919 Hg. Monatsschrift für Handelsrecht und Bankwesen, Würdigung NJW 1950, 860 (Lewald), DBE

BLUME, Rudolf; geb. Karlsruhe 23. 10. 1870; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

FICK, Fritz; geb. Zürich 1871; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929

ADENAUER, August, RA Prof. Dr.; geb. Köln 10. 05. 1872; WG.: Promotion Univ. Tübingen 1899, Justizrat, Rechtsanwalt; F.: Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Contre-lettres des französischen Rechts 1899 (Dissertation); Son.: 1924 Hon.-Prof. Univ. Köln, Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950

NAENDRUP, Hubert; geb. 03. 11. 1872; gest. Münster 28. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Münster Rektor Univ. Münster; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht,Verwaltungsrecht; Verö.: Zur Geschichte deutscher Grunddienstbarkeiten 1900, Rudolf His. Ein Forscherleben im Dienste d. deutschen Rechtsgeschichte 1907, Entwicklung und Ziele des Kolonialrechts 1907, Der Rechtsschein im Aktienrecht 1931, Rudolf His - Ein Forscherleben im Dienste der deutschen Rechtsgeschichte 1941; Son.: 1932 NSDAP, Freikorps, Teilnehmer Kapp-Putsch, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 427f., Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

SENCKPIEHL, Richard, RA Dr.; geb. Landsberg 25. 12. 1872; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Amtsgerichtsrat, RA Kammergericht Werder; F.: Verkehrsrecht, Transportversicherungsrecht, Handelsrecht; Verö.: Speditionsgeschäft 1907, Verkehrsrecht 1909, Kostbarkeiten im Frachtrecht 1921; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

FRIEDLAENDER, Max O., RA; geb. 1873; gest. 28. 05. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt München; F.: Handelsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, Gründer und Vorsitzender bayerischer Anwaltsverein, Würdigung NJW 1949, 18 (Dittenberger Heinrich), Würdigung NJW 1953, 1253 (Kraemer Wilhelm), Würdigung NJW 1957, 861 (Heins Valentin), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 555 (Haas Eberhard/Ewig Eugen)

ISAY, Hermann, RA Prof. Dr.; geb. 1873; gest. 1938; WG.: Rechtsanwalt Kammergericht Berlin, 1919 Privatdozent, 1925 ao. Prof. TH Berlin; F.: Handelsrecht, Rechtsphilosphie; Verö.: Patentgesetz (Kommentar) 1903, 2. A. 1911, 3. A. 1920, 4. A. 1926, 5. A. 1931, 6. A. 1932, Rechtsnorm und Entscheidung 1929; Son.: Kürschner (unter J) 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Roßmanith G. Rechtsgefühl und Entscheidungsfindung 1975, Kleinheyer/Schröder

FEIG, Johannes, Dr.; geb. Berlin 14. 02. 1873; gest. Berlin 31. 01. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, München, 1896 Promotion, Mitarbeiter statistisches Amt, Reichsmarineamt, 1901 Leiter statistisches Amt Düsseldorf, 1907 Regierungsrat kaiserliches statistisches Amt, 1917 Reichswirtschaftsamt, 1920 Ministerialrat Reichsarbeitsministerium, 1924-1928 Gesandter internationales Arbeitsamt Genf, 1928 Ministerialdirigent, 1933 Entlassung, Mitglied Verein für Socialpolitik; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Verö.: Betriebsrätegesetz Betriebsbilanz- und Aufsichtsratsgesetz 1920, Feig Johannes/Sitzler Friedrich Das neue Arbeitsrecht in erläuterten Einzelausgaben Bd. 1ff. 1921ff.; Son.: Kürschner 1931, 1935, DBE

SCHILLING, Carl von, Prof. Dr.; geb. Mitau 30. 04. 1873; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Doz. Polytechnische Hochschule Riga, 1920 Doz. Herderinstitut, 1927 o. Prof., Richter Appellhof Lettlands Riga; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1954

SCHOLZ, Franz, Senatspräs. preußisches Oberverwaltungsgericht; geb. Berlin 23. 09. 1873; gest. 15. 02. 1958; WG.: Professorenfamilie, Studium Rechtswissenschaft Univ., 1913 Kammergerichtsrat, 1938 Senatspräsident Oberverwaltungsgericht Preußen, 1946 i. R.; F.: Handelsrecht, Verwaltungsgerichtsbarkeit, Steuerrecht; Son.: Schiedsrichter beiden gemischten Schiedsgerichtshöfen Paris, Genf, Rom, Würdigung NJW 1953, 1542 (Heydtmann Otto), Würdigung NJW 1958, 702 (Heydtmann Otto), Kürschner 1954

ECKERT, Christian; geb. Mainz 1874; F.: Rechtswissenschaft, Handelsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1935

MÜLLER-ERZBACH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Perleberg/Brandenburg 23. 03. 1874; gest. München 04. 08. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Bonn, Berlin, 1898 Promotion, 1903 Habilitation Univ. Bonn, 1911 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1918 o. Prof. Univ. Göttingen, 1925 Prof. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Bergrecht, privatrechtliche Methodenlehre, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Traditionsprinzip beim Erwerbe des Eigentums 1897, Das Bergrecht Preußens und des weiteren Deutschlands 1917, Deutsches Handelsrecht 1921, 2. A. 1927, 3. A. 1928 Neudruck 1969, Das private Recht der Mitgliedschaft als Prüfstein eines kausalen Rechtsdenkens 1948, Kampf um die Persönlichkeit 1949, Die Rechtswissenschaft im Umbau 1950; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1949, 299 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1954, Studien zum kausalen Rechtsdenken hg. v. Löhlein Roland/Seidl Erwin (Festschrift) 1954, 462 (Löhlein Roland), Würdigung NJW 1959 568 (Seidl Erwin), Würdigung NJW 1959 1624 (Löhlein R.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 53, Knauthe K. Kausales Rechtsdenken und Rechtssoziologie - Eine Würdigung der Lehre von Müller-Erzbach 1968, Nunn Christian Rudolf Müller-Erzbach (1874-1959) - von der realen Methode über die Interessenjurisprudenz zum kausalen Rechtsdenken 1997, DBE

WEIPERT, Otto, Reichsgerichtsrat Dr.; geb. Heidelberg 14. 04. 1874; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Reichsgerichtsrat Leipzig; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

BAUMBACH, Adolf, Senatspräsident Dr.; geb. Bad Homburg vor der Höhe 15. 05. 1874; gest. Bernau 25. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Marburg, Rostock, 1898 Promotion Univ. Rostock,  Assessor Frankfurt am Main, Landgerichtsrat Landgericht Berlin, Kriegsgerichtsrat, Sparkommissar im Reichskriegsministerium, 1919 Vorsitzender einer Strafkammer Berlin-Moabit, Senatspräsident Kammergericht Berlin, 1927 a. D., Privatgelehrter, 1933 Bernau am Chiemsee, Januar 1934 Schriftleiter Deutsche Juristenzeitung, Mai 1934 abgesetzt (durch Carl Schmitt ersetzt); F.: Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Recht des Gemeingebrauchs 1898 (Dissertation), Zivilprozessordnung 1924, 2. A. 1925, 6. A. 1931, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang 19. A., 30. A. 1970, Baumbach Adolf/Lauterbach Wolfgang/Albers Jan/Hartmann Peter Zivilprozessordnung 31. A. 1972, 60. A. 2002, 61. A. 2003, 62. A. 2004, 63. A. 2005, 64. A. 2006, 65. A. 2007, Reichskostengesetze 1925, 6. A. 1942, (22. A. 1987),  (Hartmann Kostengesetze 30. A. 2001), Arbeitsgerichtsgesetz 1927, (2. A. Königsberger Paul), Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 1929, Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wettbewerbsrecht 12. A. 1978, 22. A. 2001, 23. A. 2004, Das privatrechtliche Schiedsverfahren 1931, (Baumbach Adolf/Schwab Karl Heinz Schiedsgerichtsbarkeit 2. A. 1960, Schwab Karl Heinz Schiedsgerichtsbarkeit 3. A. 1974), Handelsgesetzbuch 1933, 5. A. 1943, 7. A. 1945, (Baumbach Adolf/Duden Konrad) 8. A., 22. A. 1977 Baumbach Adolf/Hopt Klaus 25. A., 30. A. 2000, 31. A. 2003, 32. A. 2006, Elementarbuch des Zivilprozesses 1936, 2. A. 1941, GmbH-Gesetz 1936 (bearb. v. Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang) 15. A. 1988, Baumbach Adolf/Hueck Götz 17. A. 2001, 18. A. 2006, Aktiengesetz 1937, (bearb. v. Hommelhoff Peter/Westermann Harm Peter/Schulze-Osterloh Joachim) 14. A. in Vorbereitung, Wechsel- und Scheckgesetz 1940, (Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang) 12. A. 1978, 22. A. 2000; Son.: NDB, Juristen im Portrait 1988, 130 (Hefermehl Wolfgang), DBE

HÖPKER, Heinrich; geb. Bromberg 28. 06. 1874; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1935

BACHMANN, Gottlieb, Prof. Dr.; geb. 20. 07. 1874; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931

FEHR, Hans, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 09. 09. 1874; gest. Muri bei Bern 21. 11. 1961; WG.: Familie seit 1534 in Sankt Gallen verbürgert, Großvater Bankier, Vater Arzt,   Mutter aus Offenburg, Gymnasium Sankt Gallen (Zeichenlehrer Emil Nolde), 1894 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Bonn, Berlin, Bern (Eugen Huber), 1899 Promotion (Eugen Huber), 1899-1901 Schweizer Attaché Paris, Weiterbildung in Leipzig (Gerhard Seeliger), 1904 Habilitation Univ. Leipzig (Rudolf Sohm), 1906 ao. Prof. Univ. Jena, 1907 o. Prof. Univ. Jena, 1912 Prof. Univ. Halle, 1914-1916 auch Reitlehrer des deutschen Heeres, 1917 Prof. Univ. Heidelberg (deutsches Recht, Handelsrecht, Kirchenrecht) (Nachfolge Richard Schröder), 1924-1944 Prof. Univ. Bern, 1950 Lehrtätigkeit Univ. Zürich; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Rechtsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche im Kanton Sankt Gallen 1899 (Dissertation), Die Entstehung der Landeshoheit im Breisgau 1904  (Habilitationsschrift angeregt von Gerhard Seeliger), Fürst und Graf im Sachsenspiegel 1906, Hammurapi und das salische Recht 1910, Deutsche Rechtsgeschichte 1921, 2. A. 1925, 3. A. 1943, 4. A. 1948, 5. A. 1952, 6. A. 1962, Das Recht im Bilde 1923, Das Recht in der Dichtung 1931, Die Dichtung im Recht 1936; Son.: Korpsstudent (Corps Nassovia), Mann frischen Anpackens und großzügiger Gestaltung, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, Kunst und Recht hg. v. Beyerle Franz/Bader Karl S. (Festgabe) 1948, Mithg. Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht, Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie, Nachruf ZRG GA 80 (1963), XV, DBE, Wesener, G., Anfänge und Entwicklung der österreichischen Privatrechtsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert, (in) ZNR 2006, 391

KREß, Hugo (Adam Hugo Otto), Prof. Dr.; geb. Haßfurt/Unterfranken 30. 10. 1874; gest. Siegertsbrunn bei München 23. 11. 1958; WG.: Latinschule Haßfurt, humanistisches Gymnasium Münnerstadt, 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, München, 1899 Promotion Univ. München (magna cum laude), 1901 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), Hilfsarbeiter des Justizministeriums Bayern, Mai 1903 Amtsgericht München, 08. 08. 1903 Habilitation Univ. München (deutsches Recht und bürgerliches Recht, 31. 12. 1909 römisches Recht), Januar 1908 zweiter Staatsanwalt Amtsgericht München, 1913 Landgerichtsrat, 1917 erster Staatsanwalt, 1919 Oberregierungsrat Justizministerium Bayern, Ministerialrat, 16. 10. 1919 o. Prof. Würzburg, 25. 09. 1945 auf Weisung der Militärregierung aus dem Dienst entlassen, 11. 06. 1948 in den Ruhestand versetzt, zum 06. 03. 1953 mit dem Rang eines emeritierten ordentlichen Professors entpflichtet; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Zur Lehre von der Beweislast nach dem Bürgerlichen Gesetzbuche 1899 (Dissertation), Die Rechtsstellung der Miterben nach dem deutschen bürgerlichen Gesetzbuch 1903 (Habilitationsschrift), Die Erbengemeinschaft 1903, Besitz und Recht - eine civilrechtliche Abhandlung 1909, Die Erbengemeinschaft nach dem Bürgerlichen Gesetzbuche für das Deutsche Reich 1903, Lehrbuch des allgemeinen Schuldrechts 1929 (mit Handelsrecht Versicherungsrecht Verlagsrecht und Urheberrecht), Lehrbuch des besonderen Schuldrechts 1934; Son.: Hobbyjäger, 16. 01. 1917 ao. Prof. Univ. München, Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1966, in Rektoratsrede vom 17. 01. 1931 Deutschland Deutschland über alles über alles in der Welt, Vorlesungen wahrscheinlich wegen der ruhigen Art des Vortrags nicht immer gut besucht

MEISNER, Andreas, Prof.; geb. Tschermna 28. 11. 1874; WG.: Studium Volkswirtschaftslehre und Rechtslehre, 1937/1940 Prof. Oberaltstadt; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

BREIT, James, Prof. Dr.; geb. um 1875; gest. Konstanz 03. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Rechtsanwalt, 04. 02. 1902 dreieinhalb Jahre Festungshaft wegen Tötung im Duell, Körperverletzung und Hausfriedensbruchs, Rechtsanwalt Dresden, o. Prof. TH Dresden (Handelsrecht, Steuerrrecht), 1933 Entlassung wegen jüdischer Herkunft, 11. 08. 1933 Enthebung vom Amt als Notar; F.: Rechtswissenschaft, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Sächsisches Ausführungsgesetz zum BGB (Hg.) 1913; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

CRÜGER, H.; geb. um 1875; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926

FUCHS, Otto; geb. um 1875; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1931, 1935

KAST, F., ObBergAmtsDir.; geb. um 1875; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, Hon.-Prof. der Bergakademie Clausthal

KOMORZYNSKI OSZCZYNSKI, Otto, Dr.; geb. um 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Priv.-Doz. TU Wien; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

POTTHOFF, Heinz; geb. 1875; gest. 1945; F.: Handelsrecht; Son.: Biographie Zeitschrift f. Sozialreform 1965, 429 (Haußleitner Otto), Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HUPKA, Josef, Prof. Dr.; geb. Wien 22. 02. 1875; F.: Handelsrecht, Zivilrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935

GIERKE, Julius (Karl Otto) von, Prof. Dr.; geb. Breslau 05. 03. 1875; gest. Göttingen 02. 08. 1960; WG.: Vater Rechtshistoriker (Otto Gierke), 1884 Heidelberg, 1887 Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1901 Habilitation Univ. Göttingen, 1904 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1908 o. Prof. (Nachfolge Rudolf His), 1919 Prof. Univ. Halle (Nachfolge Paul Rehme), 1925 Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Rudolf Müller-Erzbach), anfangs mit seinem mehr naiven als reflektierenden Nationalgefühl sich kräftig im Sinne des damaligen Regimes  äußernd, 1938 Zwangsemeritierung, 1945 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Versicherungsforderung bei Veräußerung der versicherten Sache 1898 (Dissertation), Die Geschichte des deutschen Deichrechts 2 Bände 1901 (Habilitationsschrift), 1918, Handels- und Schiffahrtsrecht 1921, 2. A. 1925, 3. A. 1929, 4. A. 1933, 5. A. 1941, 6. A. 1949, 7. A. 1955, 8. A. 1958, Sachenrecht 1925, 2. A: 1928, 3. A. 1948, 4. A. 1959, (Homeyer Gustav) Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften 2. A. 1931-1934 (Mitbearbeiter), Versicherungsrecht Bd. 1f. 1937ff., Wertpapierrecht 1954; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift für Julius von Gierke 1950 (Schriftenverzeichnis 365-367), Würdigung NJW 1955, 1142 (Thieme Hans), Nachruf ZRG GA 79 (1962) 477 (Thieme Hans) (wohlwollend, heiter, eigensinnig, unberechenbar), ZHR 124 (1961) (Raiser Ludwig), Döhring, E., Geschichte der deutschen Rechtspflege, 1953, 396, Julius von Gierke, Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 471 (Müller-Laube Hans-M.), DBE

PERELS, Leopold (Emil Erwin), Prof. Dr.; geb. Kiel 07. 03. 1875; gest. Périgeux/Frankreich 25. 03. 1954; WG.: jüdische Familie, Vater Direktor des Reichsmarineamts (Dr. Ferdinand Perels), 1893 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Berlin, Kiel, 1896 Referendar Berlin, Gehörleiden, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1902 Assessor Berlin, 1903-1940 Mitarbeiter Rechtswörterbuch (Akademie der Wiss. Berlin), 1905 Habilitation Univ. Heidelberg (Richard Schröder), 1907-1933 Doz. Handelshochschule Mannheim, 1912 ao. Prof., 1928 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1933 Entlassung, 1940-1945 Internierungslager Frankreich; F.: Handelsrecht,  Rechtsgeschichte; Verö.: Strandungsdelikte im deutschen Recht 1898 (Dissertation), Die Stellung des Kapitäns im deutschen Seehandelsrecht 1906 (Habilitationsschrift), Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts hg. v. Schröder Richard/Perles Leopold 3. A. 1912, El libro del consulado de mar 1917, Wechselprotest und Wechselklage 1929; Son.: 1912-1933 Hg. Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 202, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Nachruf ZRG 72 (1955) 458 (Gönnenwein Otto)

HOFFMANN, Hermann Edler von; geb. Berlin 08. 06. 1875; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Prof. Univ. Göttingen, 1908 Prof. Univ. Posen, Stadtsyndikus Düsseldorf; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 65

EGGER, August, Prof. Dr.; geb. Zürich 27. 06. 1875; gest. Zürich 16. 12. 1954; WG.: Studium Theologie, Rechtswissenschaft Univ. München, Leipzig, Bern, Berlin, 1902 Habilitation Univ. Belrin, 1904 Prof. Univ. Zürich, 1907-1932 Mitglied Kassationsgericht Zürich, 1912-1914 Rektor Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Vermögenshaftung und Hypothek nach fränkischem Recht 1903, Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch 1908, 2. A. 1929; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, DBE, Der Schutz der Familie (Festschrift) 1945

WÜSTENDÖRFER, Hans, Prof. Dr.; geb. Wandsbek 27. 11. 1875; gest. Bad Orb 11. 06. 1951; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, München, Berlin, Promotion, 1902 Gerichtsassessor, 1905 Habilitation Handelshochschule Köln, 1910 Doz. Handelshochschule Köln, 1911 o. Prof. Univ. Rostock, 1919 Prof. Univ. Hamburg, 1942 emeritiert; F.: Handelsrecht, Schifffahrtsrecht, Völkerrecht; Verö.: Studien zur modernen Entwicklung des Seefrachtvertrags 1905ff.; Son.: 1923 Hg. Überseestudien zum Handels- Schiffahrts- und Versicherungsrecht, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1936 Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1937 Aufnahmeantrag NSDAP, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Hanseatische Rechts- und Gerichtszeitschrift (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 282-283) 1940, Festschrift für Prófessor Dr. Hans Wüstendörfer 1948, Ein Hamburger Rechtsgelehrter JuS 1987, 344 (Landwehr Götz), DBE, Festschrift für Hans Wüstendörfer 1948, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 689

BUSER, Jakob; geb. 1876; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

PISKO, Oskar, Prof. Dr.; geb. Wien 06. 01. 1876; gest. Wien 02. 12. 1939; WG.: Vater Ignaz Pisko, Studium Rechtswissenschaft, 1897 Staatsdienst, 1898 Promotion Univ. Wien, 1907 Habilitation Univ. Wien (Karl Samuel Grünhut?), 1909 Priv.-Doz. für Handels- und Wechselrecht Univ. Wien, 1914 tit. ao. Prof., 1917 Privatrecht, 1918 ao. Prof., 1921 tit. o. Prof., 1924 o. Prof., 1938 zwangsweise Versetzung in den Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Handeslrecht, Wechselrecht, Zivilprozessrecht, später Privatrecht; Verö.: Das Unternehmen als Gegenstand des Rechtsverkehrs 1907 (Habilitationsschrift), Lehrbuch des österreichischen Handelsrechtes 1923; Son.: Geburtsdatum unsicher (DBE 06. 11. 1876), DBE, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 130, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

ERDMANN, Oskar; geb. Hannover 01. 03. 1876; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

FLECHTHEIM, Julius, RA Prof. Dr.; geb. Münster 18. 05. 1876; gest. Zürich 30. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1897 Promotion Univ. Erlangen, 1901 Rechtsanwalt OLG Köln, Dozent Handelshochschule, 1915 Vorstandsmitglied vereinigte Köln-Rottweiler Pulverfabrik Berlin, Rechtsberater I. G. Farben, Hon.-Prof. Univ. Berlin, 1933 Emigration, Rechtsanwalt Zürich; F.: Kartellrecht, Handelsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Deutsches Kartellrecht 1912; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Heymann Annegret Der Jurist Julius Flechtheim (Dissertation Osnabrück 1990), DBE

HEINRICI, Carl; geb. 21. 05. 1876; WG.: Staatssekretär a. D.; F.: deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Rechtsvergleichendes Handwörterbuch für das Zivil- und Handelsrecht des In- und Auslandes Bd. 1ff. 1929ff.; Son.: Kürschner 1940/1941

BRUCK, Ernst, Prof. Dr.; geb. Breslau/Polen 07. 06. 1876; WG.: 1931-1936 Prof. Univ. Hamburg; F.: Handelsrecht; Verö.: Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz (Begünder) 8. A. 1961-2002; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Lehrer Hans Möllers, Biographie, in: Lebensbilder hamburgischer Rechtslehrer 1969, 21 (Möller Hans)

HOERSCHELMANN, Viktor von; geb. Warschau 11. 07. 1876; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

LEHMANN, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prüm/Eifel 20. 07. 1876; gest. Köln 07. 02. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Berlin, Bonn, 1902 Gerichtsassessor, 1904 Promotion Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1906 Habilitation Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), 1911/1912 ao. Prof. Univ. Jena, 1912 o. Prof. Univ. Jena, Oberlandesgerichtsrat Jena, 1917-1920 Straßburg, 1920 Köln, 1921/1922 Rektor, 1944 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Industrierecht; Verö.: Die Unterschrift im Tatbestand der schriftlichen Willenserklärung 1904 (Dissertation), Die Unterlassungspflicht im bürgerlichen Recht 1906 (Habilitationsschrift), Die Grundlagen des deutschen Industrierechts 1913, Enneccerus Ludwig/Lehmann Heinrich Recht der Schuldverhältnisse 11. A. 1930; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Festschrift hg. v. der Kölner rechtswissenschaftlichen Fakultät 1937 (Schriftenverzeichnis 343-346), 1951 Dr. rer. pol. h. c. Münster, 1956 Dr. phil. h. c. Köln, Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (Festschrift) 1956, Würdigung NJW 1956, 1060 (Schmidt R.), Das deutsche Privatrecht in der Mitte des 20. Jahrhunderts (FS)  hg. v. Nipperdey Hans Carl 1956 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 938-944), Würdigung NJW 1963, 1144 (Dietz Rolf), Heinrich Lehmann hg. v. Kegel Gerhard 1976, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 227, Depping André Das BGB als Durchgangspunkt (Dissertation Frankfurt am Main 2002), DBE

SCHLEGELBERGER, (Louis Rudolph) Franz, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Königsberg/Ostpreußen 23. 10. 1876; gest. Flensburg 14. 12. 1970; WG.: Vorfahren (Balthasar Schlögelberger),  1731 in Salzburg wegen des Protestantismus des Landes verwiesen, Vater Getreidehandelskaufmann, altstädtisches Gymnasium, 12. 02. 1894 Reifezeugnis, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, 1895 Berlin, 1896 Königsberg, 21. 06. 1897 ausreichende erste jur. Staatsprüfung (trotz einstimmig mit nicht ausreichend bewerteter schriftlicher Prüfung), 01. 12. 1899 Promotion Univ. Königsberg (Dürfen Abgeordnete wegen ihrer Abstimmung als Beamte zur Disposition gestellt werden?), 09. 12. 1901 zweite jur. Staaatsprüfung Berlin (gut), 21. 12. 1901 Gerichtsassessor Königsberg, 17. 03. 1902 Hilfsrichter LG Königsberg, 16. 09. 1904 Landrichter LG Lyck, 01. 05. 1908 LG Berlin I, 01. 10. 1909 Hilfsrichter KG Berlin, Juli 1914 Kammergerichtsrat, 01. 04. 1918 Reichsjustizamt, 15. 08. 1918 geheimer Regierungsrat und vortragender Rat im Reichsjustizamt, 28. 06. 1920 Ministerialrat Reichsjustizministerium, 01. 04. 1927 Ministerialdirektor, 11. 10. 1931 Staatssekretär, 30. 01. 1938 auf Anordnung Hitlers in die NSDAP aufgenommen, 1941 geschäftsführender Reichsjustizminister, 20. 08. 1942 a. D., 03. 12. 1947 Nürnberger Juristen-Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt, 02. 01. 1951 aus gesundheitlichen Gründen auf Ehrenwort aus der Haft entlassen; F.: Handelsrecht, internationales Recht; Verö.: Das Zurückbehaltungsrecht 1904, Das Landarbeiterrecht 1907, Das Recht der Neuzeit - vom Weltkrieg zum nationalsozialistischen Staat - ein Führer durch das geltende Recht des Reichs und Preußens von 1914 1921, 2. A. 1922, 3. A. 1925, 4. A. 1926, 5. A. 1928, 6. A. 1930, 7. A. 1932, 8. A. 1933, 9. A. 1934, 10. A. 1935, 11. A. 1936, Freiwillige Gerichtsbarkeit (Hg.) 1928, Abschied vom BGB 1937, Aktiengesetz (Hg.) 1937, 2. A. 1937, 3. A. 1939, Handelsgesetzbuch 1939ff., 2. A. 1950ff., 3. A. 1955ff., 4. A. 1960ff., 5. A. 1973ff., Erläuterungswerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch und zum neuen Volksrecht 1940, Das Recht der Gegenwart 1955, 2. A. 1956, 3. A. 1957, Schlegelberger Franz/Friedrich Walther J. Das Recht der Gegenwart, 30. A. 2004, 31. A. 2005, Seeversicherungsrecht 1960, Seehandelsrecht 1959, 2. A. 1964, Seeversicherungsrecht 1960; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1922 Hon.-Prof. Univ. Berlin, 1926 Dr. h. c. Univ. Königsberg, Beiträge zum Recht des neuen Deutschland hg. v. Bumke Erwin (Festschrift) 1936, Förster Michael Jurist im Dienst des Unrechts - Leben und Werk des ehemaligen Staatssekretärs im Reichsjustizministerium - Franz Schlegelberger (1876-1970) 1995 (Dissertation Berlin FU), Wulff Arne Staatssekretär Prof. Dr. Dr. h. c. Franz Schlegelberger 1876-1970 (Dissertation Kiel 1991), DBE,  Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1938 NSDAP, 1941 Teilnehmer Tagung Berlin zur Informierung über die Vernichtung lebensunwerten Lebens mittels Gas, mit Freisler Ausarbeitung der Verordnung über die Strafrechtspflege gegen Polen und Juden in den eingegliederten Ostgebieten, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 538

ISAAC, Martin; geb. 13. 11. 1876; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner (unter J) 1926, 1928/1929, 1931, 1935

PALANDT, Otto (Wilhelm Luis Otto), Präsident Dr.; geb. Stade 01. 05. 1877; gest. Hamburg 03. 12. 1951; WG.: Großvater Waisenhausinspektor in Hildesheim, Vater Taubstummenlehrer, aufgewachsen in Hildesheim, humanistisches Gymnasium Hildesheim, Untersekunda wiederholt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Leipzig, Göttingen, Mai 1899 erste jur. Staatsprüfung Celle (gut), 1902 Promotion Univ. Heidelberg (cum laude) ohne Dissertation, als Referendar eine Realbeleidigung und Verbalbeleidigung nicht mit einem Duell, sondern mit einer Privatklage (Abbitte und 1000 Mark für mildtätige Zwecke) verfolgt, 1904 zweite jur. Staatsprüfung (gut), Richter (Preußen)? Amtsgericht Verden, 01. 06. 1906 Amtsgericht Znin (bei Bromberg), 1912 Landgericht Kassel, 1915 Kriegseinsatz in Provinz Posen und in Polen, 1916 Oberlandesgerichtsrat Posen, 1919 OLG-Rat Kassel, 1924 Missbilligung wegen Unterstützungsangebots an Rechtsanwälte betreffend die Einlösung polnischer Markwerte, 01. 05. 1933 NSDAP, (Vizepräsident und dann) als Nachfolger Schwisters  Präsident des Justizprüfungsamts Preußens (begünstigt durch Roland Freisler?), 1934 (nach Umwandlung) Präsident Reichsjustizprüfungsamt Berlin, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, Februar 1943 Ruhestand, 31. 12. 1944 Austritt aus NSDAP, 1948 entnazifiziert (zuerst als Mitläufer eingestuft, dann im Dezember 1948 in jeder Hinsicht entlastet), 1949 LB Univ. Hamburg (Bürgerliches Recht, Handelsrecht); F.: Rechtswissenschaft; Verö.: Die Justizausbildungsordnung des Reiches 1934, Bürgerliches Gesetzbuch in Verbindung mit Danckelmann Bernhard/Friesecke Johannes/Henke Fritz/Hoche Ulrich/Lauterbach Wolfgang/Seibert Claus/Radtke Heinz/Pinzger Eberhard (organisiert v. Wilke Gustav nach dessen unerwarteten Tod benannt nach Palandt Otto) hg. v. Palandt Otto 1938 bzw. 1939 (5000 Exemplare sofort vergriffen - in der Geschichte des juristischen Verlagsbuchhandels einzig dastehender Erfolg), 2. A. 1939, 3. A. 1940, 4. A. 1941, 5. A. 1942, 6. A. 1944, 7. A. 1949 (nach Entnazifizierung) (Danckelmann/Gramm/Hoche/Lauterbach/Rechenmacher 15000), 8. A. 1950, 9. A. 1951, 10. A. 1952, 11. A. 1953, 12. A. 1954, 13. A. 1954, 14. A. 1955, 15. A. 1956, 16. A. 1957, 17. A. 1958, 18. A. 1959, 19. A. 1960, 20. A. 1961 (Keidel als Nachfolger Rechenmachers), 21. A. 1962, 22. A. 1963, 23. A. 1964, 24. A. 1965, 25. A. 1966, 26. A. 1967, 27. A. 1968, 28. A. 1969 (Thomas/Putzo als Nachfolger Gramms Heinrichs als Nachfolger Danckelmanns), 29. A. 1970, 30. A. 1971, 31. A. 1972, 32. A. 1973, 33. A. 1974 (Diederichsen/Heldrich als Nachfolger Lauterbachs), 34. A. 1975, 35. A. 1976 (Bassenge als Nachfolger Degenharts), 36. A. 1977, 37. A. 1978, 38. A. 1979, 39. A. 1980, 40. A. 1981, 41. A. 1982, 42. A. 1983, 43. A. 1984, 44. A. 1985, 45. A. 1986, 46. A. 1987, 47. A. 1988, 48. A. 1989, 49. A. 1990, 50. A. 1991, 51. A. 1992, 52. A. 1993, 53. A. 1994, 54. A. 1995, 55. A. 1996, 56. A. 1997, 57. A. 1998, 58. A. 1999, 59. A. 2000, 60. A. 2001 (Weidenkaff als Nachfolger Putzos 50000), 61. A. 2002 (70000), 62. A. 2003, 63. A. 2004 (50000), 64. A. 2005, 65. A. 2006 (Grüneberg als Teilnachfolger Heinrichs'), 66. A. 2007, 67. A. 2008, Klassische Richtigkeitslehre (Manuskript verschollen) 1948; Son.: ev.-luth., Kürschner 1935, 1945 eigene Lebenserinnerungen, 1946 Kurse im Philosophieren an der Volkshochschule Langensalza, Nachruf NJW 1951, 953 (Danckelmann Bernhard), Kritische Justiz 1982 Heft 1, 1 (Wrobel Hans), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 448, Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert 2007 385 (Heinrichs Helmut), Barnert Elena Von Station zu Station Myops 1(2007) 56 (hat dann das Buch ... dem Manne parasitären Ruhm gebracht. Der geborgte Glanz erwies sich als trübe und stumpf, fügsamer Nutznießer des Nazismus in hoher Position, Prüfung für Seelenadel nicht bestanden)

WIMPFHEIMER, Heinrich, RA Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 29. 09. 1877; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar, 1919 Prof. Handelshochschule Mannheim, 1924 Doz. Handelshochschule Berlin; F.: Handelsrecht, Steuerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der Lagerschein nach deutschem Recht 1903, Die Gesellschaften des Handelsrechts und des bürgerlichen Rechts im Stadium der Liquidation 1908, Die Reichsbanknovelle in ihren rechtlichen Voraussetzungen 1930; Son.: 1910 nebenamtl. Doz. Handelshochschule Mannheim, 1919 Prof., 1920 LA Handelshochschule Berlin, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1930 Hon.-Prof.

EGER, (Ernst Ludwig Theodor) Otto, Prof. Dr.; geb. Darmstadt 19. 10. 1877; gest. Gießen 11. 04. 1949; WG.: 1895 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Gießen, Berlin, 10. 07. 1900 Promotion Univ. Gießen (Gerhard Alexander Leist), 1905-1908 wiss. Ass. Univ. Gießen, März 1909 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), Frühjahr 1910 o. Prof. Univ. Basel, 1914/1915 Rektor, 01. 04. 1918 Univ. Gießen, 1923/1924 Rektor, 1930/1931 Rektor, nach Schließung der Univ. Gießen 1946 Lehrbeauftragter Univ. Marburg, 01. 01. 1949 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Vertretung beim Eigentumserwerb an beweglichen Sachen 1899 (Dissertation), Zum ägyptischen Grundbuchwesen in römischer Zeit - Untersuchungen auf Grund der griechischen Papyri 1909 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1926, 1931, 1935, 1940/1941, Geburtsdatum ungewiss (29. 10. 1877 Gießener Vorlesungen), 1933 Leiter William-G.-Kerckhoff-Stiftung, Gießener Hochschulges. Bd. 18 94, DBE

NUßBAUM, Arthur, RA Prof. Dr.; geb. Berlin 31. 12. 1877; gest. New York 22. 11. 1964; WG.: jüdische Familie, Studium Rechtswissenschaft, 1898 Promotion Univ. Berlin, 1903 Rechtsanwalt Berlin, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1923 ao. Prof. Univ. Berlin, 1933 Entlassung, Auswanderung, 1934 Gastprofessor Columbia-University New York, 1939-1950 Prof. Columbia-University New York, Mitbegründer privatrechtliche Rechtstatsachenforschung; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Handelsrecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte, Völkerrecht; Verö.: Deutsches Hypothekenwesen 1913, Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung 1916, Das Geld 1925, Deutsches internationales Privatrecht 1932, Principles of Private International Law 1934, Money in the Law 1939, 2. A. 1950, Geschichte des Völkerrechts 1947; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hg. v. Beiträge zur Kenntnis des Rechtslebens, Hg. v. Gesellschaftsrechtliche Abhandlungen, Mithg. Archiv für zivilistische Praxis, Nachruf NJW 1965, 577 (Mann F. A.), Nachruf JZ 1965 Heft 7, 225 (Rehbinder Manfred), Die Rechtstatsachenforschung hg. v. Rehbinder M. 1968, Kleinheyer/Schröder, DBE

HEDEMANN, Justus Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Brieg/Schlesien 24. 04. 1878; gest. Berlin-Frohnau 13. 03. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Lausanne, Berlin, Breslau, 1903 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1906 ao. Prof. Univ. Jena, 1906-1913 Oberlandesgerichtsrat, 1909 o. Prof. Univ. Jena, 1936 Prof. Univ. Berlin, 1946 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches Recht, weiter Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die Entwickelung der Lehre vom Vergleichsirrtum im gemeinen Recht 1902, Die Lehre von der Vermutung nach dem Recht des Deutschen Reiches Teil 1 Die geschichtliche Entwickelung 1903, Die Fortschritte des Zivilrechts im 19. Jahrhundert Bd. 1f. 1910ff. (Neudruck 1968), Einführung in die Rechtswissenschaft 1919, 2. A. 1927, Schuldrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1921, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Sachenrecht des bürgerlichen Gesetzbuches 1924, 2. A. 1950, 3. A. 1960, Reichsgericht und Wirtschaftsrecht 1929, Die Flucht des Gesetzgebers in die Generalklauseln 1933, Deutsches Wirtschaftsrecht 1939, 2. A. 1943; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Festschrift für Justus Wilhelm Hedemann hg. v. Freisler Roland/Löning George Anton/Nipperdey Hans Carl (Schriftenverzeichnis 444-453) 1938, NDB, Geschichte der Univ. Jena 1958, 491, Recht und Wirtschaft hg. v. Lehmann Heinrich/Nipperdey Hans Carl (Festschrift) 1958 (Schriftenverzeichnis VII-XII), Würdigung ZRG GA 80 (1963) 599, Justus Wilhelm Hedemann als Rechtshistoriker und Zivilrechtler vor und während der Epoche des Nationalsozialismus (in) Rechtsgeschichte im Nationalsozialismus 1989, 107 (Mohnhaupt Heinz), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 236, Wegerich Christine Die Flucht in die Grenzenlosigkeit 2004

GEILER, Karl (Hermann Friedrich), Prof. Dr.; geb. Schönau/Schwarzwald 10. 08. 1878; gest. Heidelberg 14. 09. 1953; WG.: Vater Amtsrichter, 1896 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Heidelberg, 1904 Rechtsanwalt Mannheim, 1909 Mitbegründer Handelhochschule Mannheim, 1921 ao. Prof., 1928-1939 o. Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1945-1947 Ministerpräsident Hessen, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1948/1949 Rektor, Präsident deutsche Europa-Akademie, Präsident deutsch-französische Gesellschaft; F.: Handelsrecht; Verö.: Gesellschaftliche Organisationsformen des neuen Wirtschaftsrechts 1919, Geistige Freiheit und soziale Gerechtigkeit im neuen Deutschland 1947; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, DBE

CITRON, Julius; geb. 26. 10. 1878; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

EYCK, Erich, RA und Notar Dr.; geb. 07. 12. 1878; gest. London 23. 06. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Geschichte Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, 1904 Promotion, Staatsdienst, 1906 Gerichtsassessor LG Berlin, Rechtsanwalt, Notar, 1915-1933 Publizist, Mitarbeiter Berliner Tagblatt, 1937 Emigration, Historiker; F.: Handelsrecht; Verö.: Bismarck Bd. 1ff. 1941ff., Geschichte der Weimarer Republik Bd. 1f. 1954ff.; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Hg. Recht und Leben, DBE

HAERTLEIN, Albert; geb. Ellingen 13. 12. 1878; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HOENIGER, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Ratibor/Oberschlesien 26. 12. 1879; gest. Frankfurt am Main 14. 04. 1961; WG.: 1906 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Gustav Rümelin), 1909 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Gustav Rümelin), 1913 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Kiel, 1934 Versetzung nach Frankfurt am Main, 1935 Entlassung, 1938 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1939-1950 Instructor Fordham Univ. New York, 1941 Prof.  am Hunter College, 1950 Pensionierung, Gastprof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Handelsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Vorstudien zum Problem der gemischten Verträge 1906 (Dissertation), Die gemischten Verträge in ihren Grundformen 1909 (Habilitationsschrift), Die Sicherungsübereignung von Warenlagern 1912, Die Diskontierung von Buchforderungen 1912, Die riskante Rechtsübung 1917, Die Pacht des Handelsgeschäfts 1923; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1953 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1955, 215, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 44, Würdigung NJW 1961, 1617 (Hessel Phillip)

HÖNIGER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Ratibor/Schlesien 26. 12. 1879; gest. Frankfurt am Main 14. 04. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1906 Promotion, 1909 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1912 LB, 1913 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1932 Prof. Univ. Kiel, 1934 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1935 Entlassung, 1938 Flucht Vereinigte Staaten von Amerika, 1939 Prof. Univ. Fordham, 1941 Prof. Hunter College New York, 1950 Rückkehr Deutschland, Gastprof. Univ. Freiburg im Breisgau (bis 1960); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Vorstudien zum Problem der gemischten Verträge 1906 (Dissertation), Riskante Rechtsausübung 1917

BOVENSIEPEN, Rudolf; geb. um 1880; F.: Handelsrecht; Verö.: Der Minderkaufmann und sein Recht 1905, Kurhessische Zunft- und Gewerbepolitik 1909, Zur Erneuerung der deutschen Zivilrechtspflege 1916,; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941

HABER, Eduard; geb. um 1880; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931

JOLLY, Gustav; geb. um 1880; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926

KÖNIGE, Heinrich; geb. um 1880; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929

LAUSKE, F.; geb. um 1880; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

LIMAN, H.; geb. um 1880; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

LOEBER, August, Prof.; geb. um 1880; WG.: o. Prof. Herder Institut Riga; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

MATTHAEI, Walter, Senator Dr.; geb. um 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ.-Doz. Univ. Hamburg, Senator; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Verö.: Grundriss des Arbeitsrechts 1923; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929

ENGLÄNDER, Konrad; geb. Leipzig 25. 01. 1880; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931

RAUCH, Karl, Prof. Dr. Dr. rer. pol. h. c.; geb. Graz 27. 03. 1880; gest. Bad Godesberg 26. 02. 1953; WG.: Bauernfamilie aus Dietersorf (Pfarrei Straden, Grenzdistrikt Radkersburg), Großvater (Dr. med. Josef Rauch) Graz, Vater Finanzpokuratoradjunkt (Dr. iur. Carl Rauch), Mutter Tochter eines wohlhabenden Grazer Kaufmanns am Hauptplatz, katholisch, Gymnasium, Studium Musik Univ. Leipzig, Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Graz, 10. 08. 1903 Promotion Univ. Graz (beraten von Gustav Hanausek/Arnold Luschin von Ebengreuth), 1904 Studium Univ. Berlin (Heinrich Brunner/Karl Zeumer), 1905 Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica Berlin, 1906 Vertretung einer ao. Professur Univ. Breslau, April 1907 Habilitation Univ. Breslau (Herbert Meyer, Freundschaft), 02. 08. 1908 ao. Prof. Univ. Königsberg (neben Julius von Gierke), ao. 01. 05. 1911 Prof. Univ. Breslau, 19. 04. 1912 o. Prof. Univ. Jena (Nachfolge Hans Fehr), 1914 stv. Bürgermeister Jena, 1916 Ernährungsamtspräsident Thüringen, 1918 Staatskommissar, 1920 Aufgabe der Professur, Hon.-Prof., 01. 01. 1921 Minsterialdirektor Wirtschaftsministerium Thüringen, 1924 Übernahme Hermann Böhlaus Nachfolger Verlag, 1925 alleiniger Träger des Verlags, 1926/1927 Prozess gegen Dintler und Ziegler wegen der Bezeichnung Rassejude Rauch, 1927 Übernahme Druckerei Dietsch und Brückner, Generaldirektor der Thüringischen Werke AG Weimar, spätestens seit 1928 mit Karl August Eckhardt befreundet, 1932 o. Prof. Kiel, April 1933 beurlaubt, 1933 o. Prof. Bonn (Nachfolge Karl August Eckhardt, der Rauch in Kiel nachfolgt), 30. 07. 1938 Schwiegervater Karl August Eckhardts, Kauf des Rosenhofs in Kroisbach bei Graz, 1942 Prof. Univ. Graz, 1944 Prorektor, 1945/1946 Rektor, 1948 in Graz von Österreich als in der Reichszeit Berufener nicht als Professor übernommen, Pension für vier Dienstjahre, 1948 pensioniert, 1949 in Bonn pensioniert, 1950 apl. Hon.-Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches Recht, Rechtsgeschichte, Handelsrecht; Verö.: Traktat über den Reichstag im 16. Jahrhundert 1905, Spurfolge und Anefang in ihren Wechselbeziehungen 1907 (Habilitationsschrift), Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln 1940; Son.: Kürschner 1926, 1950 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Bonn, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 522, ZRG 70 (1953) XXXIIf. Beyerle Franz), Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950

GLITSCH, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Sarepta/Russland 24. 07. 1880; gest. Leipzig 15. 12. 1921 (Nierenleiden); WG.: 1885 Übersiedelung aus Russland nach Winterthur, Schweizer Bürgerrecht, 1899 Reifeprüfung, Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Genf, München, Berlin, Jena, Leipzig, 1906 Promotion Univ. Leipzig, Tätigkeit im Bankfach, 1912 Habilitation Univ. Leipzig (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht), 1920 ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Beiträge zur älteren Winterthurer Verfassungsgeschichte 1906 (Dissertation), Untersuchungen zur mittelalterlichen Vogtgerichtsbarkeit 1912 (Habilitationsschrift); Son.: Nachruf ZRG GA 43 (1922), 475 (Schultze Alfred)

WRZESZINSKI, Richard, RA Dr.; geb. 24. 08. 1880; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1902 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar Berlin; F.: Handelsrecht, Steuerrecht; Verö.: Die Konkurrenz der Ansprüche nach gemeinem Recht und dem Recht des bürgerlichen Gesetzbuches 1902 (Dissertation), Die Auslandsdeutschen und das Reichsnotopfer 1920, Gesetz über das Reichsnotopfer vom 31. Dez. 1919 1921; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931

EMELE, Eduard; geb. 1881; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

FRIESE, Hans; geb. 1881; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

POHL, Hans, RA Dr. Dr.; geb. Eichstätt 10. 03. 1881; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. iur., rer. pol., Generalsekretär des deutschen internationalen Anwaltverbandes, Vorsitzender Internationale Bergrechtsvereinigung, RA Berlin; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LOCH, Walther; geb. Bartenstein/Ostpreußen 12. 08. 1881; WG.: Dipl. Ing., Gewerberat, 1938 LB TU Breslau; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

BERNICKEN, Hans; geb. 05. 03. 1882; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935

PLANITZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kaditz/Dresden 04. 05. 1882; gest. 16.  01. 1954 (Herzleiden); WG.: väterliche Familie aus dem Meißnischen, seit dem 16. Jh. als Handwerker und Geistliche nachweisbar, Vater Pfarrer, 1897 Leipzig, Nikolaischule, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ.Tübingen (Siegfried Rietschel), Leipzig (Karl Lamprecht), kurze Zeit in juristischer Praxis, 1906 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig, 1909 Habilitation Univ. Leipzig, Priv.-Doz. Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Leipzig (Urheberrecht, Patentrecht), 1913 Prof. Univ. Basel (Nachfolge Andreas Heusler), 1914 Prof. (neu gegründete) Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst (schwere Herzverletzung durch Hufschlag), 1919 Prof. (wieder begründete) Univ. Köln, 1928/1929 Rektor, 1941 Prof. Univ. Wien, 1953 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Wesen des kaufmännischen Zurückbehaltungsrechtes geschichtlich entwickelt 1906 (Dissertation), Die Vermögensvollstreckung im deutschen mittelalterlichen Recht 1912 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1925, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Germanische Rechtsgeschichte 1936, 2. A. 1941, 3. A. 1944, Die Kölner Schreinsbücher des 13. und 14. Jahrhunderts 1937, Quellenbuch der deutschen österreichischen und Schweizer Rechtsgeschichte 1948, Grundzüge de deutschen Privatrechts 1949, Deutsche Rechtsgeschichte 1950, Planitz Hans/Buyken Thea Bibliographie zud deutschen Rechtsgeschichte 1952, Die deutsche Stadt im Mittelalter 1954 2. A. 1954, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980 Neudruck 1997; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Mitglied österreichische Akademie, bayerische Akademie, Autobiographie in Österreichische Geschichtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen geleitet v. Grass Nikolaus 1951 Bd. 1 137, 1952 Dr. phil. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Köln, Nachruf ZRG GA 71 (1954) XIII (Conrad Hermann, oft unzugänglich erscheinender universal gebildeter Gelehrter humanistischer Prägung)

SCHREIBER, Otto, Prof.; geb. Berlin 11. 05. 1882; gest. Königsberg/Ostpreußen 24. 01. 1929; WG.: Vater Militär (Oskar Schreiber), 1900 Offizier, 1903 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1907 Habilitation Univ. Göttingen, 1912 ao. Prof., 1917 Studiendirektor Leopoldsakademie Detmold, 1920 o. Prof. Univ. Königsberg, 1925 Institutsgründer für Luftrecht Univ. Königsberg; F.: Luftrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Geschichte der Erbleihe in der Stadt Straßburg im Elsass 1909, Das Testament des Fürsten Wolfgang von Anhalt (vom 25. August 1565) 1913; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, geheimer Regierungsrat, Hg. Zeitschrift für das gesamte Luftrecht, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70

DEUMER, Robert, Doz. Dr.; geb. Leipzig 13. 08. 1882; gest. Karlstein bei Reichenhall Mai 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Leipzig, 1906 Promotion, 1913 Richter Hamburg, Dozent Hamburg, Berlin, Leipzig, 1923 Direktor deutsche Reichsbank Berlin, LB Univ. München; F.: Handelsrecht; Verö.: Das deutsche Kreditgenossenschafts-Wesen 1933; Son.: Kürschner 1928/1929, 1940/1941, Aufsichtsratsvorsitzender bayerische Bauvereinsbank, DBE

STROBELE-WANGENDORF, Guido, Präsident Gerichtshof Prof. Dr.; geb. 02. 01. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Präsident Oberster Gerichtshof Wien; F.: Handelsrecht, Wechselrecht; Son.: 1945 Hon.-Prof. Univ. Wien, Kürschner 1954, Kürschner 1961

DERSCH, Hermann, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Offenbach 19. 03. 1883; gest. Berlin 14. 06. 1961; WG.: Vater Schulrat (Dr. Otto Dersch), 1901 Abitur Neues Gymnasium Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Gießen, 1904 jur. Fakultätsprüfung Gießen, 1905 Promotion Univ. Gießen, zweite jur. Staatsprüfung Darmstadt, Referent Reichsversicherungsanstalt für Angestellte Berlin, Ministerialrat Reichsarbeitsministerium, Senatspräsident Reichsversicherungsamt, 1928 ao. Prof. Univ. Berlin, 1931-1951 o. Prof. (Nachfolger Kaskels), 1936 Aufgabe der wiss. Tätigkeit auf nationalsozialistisches Dringen, 1945 o. Prof. Berlin (HU), 1948 Rektor, 28. 02. 1949 Präsident LAG Berlin; F.: Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Das Prinzip der gesamten Hand und dessen Anwendbarkeit auf das Bürgerliche Gesetzbuch 1905 (Dissertation), Betriebsrätegesetz 1921, Die neue Schlichtungsverordnung 1924, (Kaskel Walter) Arbeitsrecht 4. A. 1932 (Bearbeiter), 5. A. 1957, Entscheidungen des Reichsarbeitsgerichts (Hg.) 1943, Grundriss der gesetzlichen Rentenversicherung 1952, Volkmar Erich Arbeitsgerichtsgesetz  6. A. 1955 (Bearbeiter), Die Urlaubsgesetze 1954, Bundesurlaubsgesetz 2. A. 1963, 3. A. 1964, 4. A. 1971, 5. A. 1977, 6. A. 1981, 7. A. 1990, Dersch/Neumann Bundesurlaubsgesetz begr. v. Dersch Hermann fortgef. v. Neumann Dirk 8. A. 1997; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, LB Univ. Köln, Juristen im Portrait 1988, 247 (Neumann Dirk), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 105

PONFICK, Hans, Oberregierungsrat Dr.; geb. 24. 08. 1883; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1917 Amtsrichter, 1918 Regierungsrat, 1919 Generalregierungsrat, 1925 emeritiert, Ministerialrat a. D., Beirat des Reichslandbundes, Mitglied des Reichswirtschaftsrats; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

SAENGER, August, RA Prof. Dr.; geb. Frankfurt am Main 27. 01. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, RA, 1913 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, ao. Prof.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die stille Gesellschaft 1924, Gemeinschaft und Rechtsteilung 1913 (Habilitationsschrift), Hundert Fälle aus dem Handelsrecht 1928, Wörterbuch des deutschen Privatversicherungsrechts 1936, Das Verhältnis der Berner Konvention zum innerstaatlichen Urheberrecht 1940; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

KIRCHBERGER, Hans; geb. Niederlahnstein 14. 03. 1884; WG.: 1930 ao. Prof. Univ. Leipzig; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

SCHULER, Hans, Dr.; geb. München 15. 04. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rat bayerisches Oberstes Landesgericht, Doz. TH München; F.: Handelsrecht, Wechselrecht, Scheckrecht, Zwangsvollstreckung, Konkursrecht; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

KALLEE, Albert, Prof. Dr.; geb. 13. 08. 1884; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1911 Promotion Univ. Tübingen; F.: Handelsrecht; Verö.: Der Übersetzer im Strafprozess 1911 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, Hon.-Prof. Technische Hochschule Stuttgart

LEHMANN, Julius; geb. 21. 11. 1884; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

GAßNER, Georg; geb. Berlin 04. 12. 1884; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

FINKENWIRTH, Kurt; geb. 1885; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

BEYERLE, Franz (Sales Nikolaus), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Konstanz 30. 01. 1885; gest. Wangen am Bodensee 22. 10. 1977; WG.: Familie aus Hebesau bei Kirchheim/Teck (Bäuerle), Vater Rechtsanwalt (Karl Beyerle), Bruder Rechtshistoriker (Konrad Beyerle), Volksschule, Heinrich-Suso-Gymnasium Konstanz, 1898 Klosterschule Seckau/Steiermark, 1902 Austritt aus dem Kloster, 1903 Abitur als Externer Baden-Baden, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Breslau (u. a. Konrad Beyerle), 1905 Freiburg im Breisgau, Kirchenaustritt (germanischer Heide), Göttingen (u. a. Konrad Beyerle) (Studienabschluss), 1907 Staatsprüfung Freiburg im Breisgau (schriftlich nicht befriedigend), Rechtspraktikant Konstanz, 18. 05. 1910 Promotion Univ. Göttingen (Ferdinand Frensdorff), 1913 Habilitation Univ. Jena (Karl Rauch, nach Ablehnung in Berlin, Breslau und Freiburg im Breisgau), freiwilliger Kriegsdienst, 1915 Verwundung (Versteifung des rechten Beines), 1917/1918 ao. Prof. Univ Jena, 1918 o. Prof. Univ. Basel (Nachfolge Hans Planitz und Eckart Meister), 1929/1930 Univ. Greifswald, 1930 Univ. Frankfurt am Main, 1934 Univ. Leipzig, 1938 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Walther Merk), 1953 emeritiert (Nachfolger Hans Thieme); F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, Handelsrecht; Verö.: Untersuchungen zur Geschichte der älteren Stadtrechte von Freiburg im Breisgau und Villingen am Schwarzwald 1910 (Dissertation), Beweisverteilung im gerichtlichen Sühneverfahren der Volksrechte 1913 (Habilitationsschrift = Kapitel 3 von), Das Entwicklungsproblem im germanischen Rechtsgang 1915, Die Treuhand im Grundriss des deutschen Privatrechts 1932, Die Gesetze der Burgunden (Hg.) 1936, Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlands (Mithg.) 1936ff., Die Gesetze der Langobarden (Hg.) 1947 Neudruck 1962, Lex Ribvaria hg. v. Beyerle Franz/Buchner Rudolf 1954 Neudruck 1965; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mitglied einer Entnazifizierungskommission, Würdigung NJW 1955, 333 (Thieme Hans), 1955 Dr. phil. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung NJW 1960, 234 (Thieme Hans), Nachruf NJW 1978, 204 (Wüst Günther), JZ 1978, 118 (Wüst Günther), ZRG GA Bd. 96 (1979), 17 (Thieme Hans), Schriftenverzeichnis ZRG GA Bd. 97 (1980), 298-304 (Schott Clausdieter) (127 Nummern), Franz Beyerle (in) Juristen an der Universität Frankfurt am Main 1989, 148 (Diestelkamp Bernhard), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 47, Dürselen, F., Franz Beyerle, 2005

MINNIGERODE, Heinrich Freiherr von, Prof.; geb. Braunschweig 15. 03. 1885; gest. Marburg 02. 05. 1950; WG.: Vater Offizier, Gut zu Silkerode im Eichsfeld, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Freiburg im Breisgau, Lausanne, Göttingen (Konrad Beyerle), auf Gut bei Bad Soden-Allendorf, 1928 Habilitation Univ. Marburg (Walter Merk), Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1936 ao. Prof. Univ. Marburg, 1943-1945 ao. Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, Handelsrecht; Verö.: Ebenburt und Echtheit 1912 (wohl Dissertation), Königszins Königsgericht Königsgastung im altsächsichen Freidingsrechte 1928 (wohl Habilitationsschrift), Das rechtliche Wesen der Dividendengewähr 1933; Son.: Geburtsdatum ungewiss (15./25. 03. 1885), Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Nachruf ZRG 72 (1955) 459 (Beyerle Franz, Geburtsdatum 15. 03. 1885), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126

GRANICHSTAEDTEN-CZERVA, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Wien 02. 05. 1885; gest. Wien 18. 01. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Philosophie Univ. Wien, München, Frankfurt am Main, Hochschule für Welthandel Wien, Promotion, Wirtschaftsjurist, Strafverteidiger Wien, Dozent Hochschule für Welthandel Wien, Präsident Wiener Handels- und Industrieverein, Vizepräsident Zentralverband österreichischer Aktiengesellschaften, 1924 Redakteur Die Aktiengesellschaft, Historiker; F.: Handelsrecht; Verö.: Grundbegriffe des modernen Bank- und Börsenwesens 1910, 2. A. 1922, 3. A. 1923, 4. A. 1923, 5. A. 1923, Geschichte Tirols 1848 bis 1916 1924, Bibliographische Quellen zur Tiroler Familienforschung 1939; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, DBE

LENHOFF, Arthur, Prof. Dr.; geb. Teplitz/Böhmen 25. 10. 1885; gest. Buffalo/New York 20. 06. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1908 Promotion Univ. Wien, 1916 Habilitation, 1927 ao. Prof. Univ. Wien, 1931-1933 Mitglied VfGH, 1938 Emigration Schweiz, Vereinigte Staaten von Amerika, 1945 Prof. Buffalo Law School; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, Nachruf Juristische Blätter 1965, 618 (Schwind Fritz), DBE

ISAY, Rudolf, RA Hon.-Prof.; geb. Trier 01. 01. 1886; gest. Bonn 14. 04. 1956; WG.: jüdische Familie, aus Frankreich eingewandert,, Berlin, Vater Kaufmann, Bruder (Hermann) Rechtsanwalt und Patentrechtler; Onkel Harry Breslau, 1877 Trier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Straßburg, Berlin, Bonn, 1907 erste jur. Staatsprüfung Bonn, 1908 Promotion Univ. Bonn (Ernst Zitelmann), Anhänger der freien Rechtsschule, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Berlin (bei Hermann Isay), zum Christentum übergetreten, Kriegsdeinst, Kriegsrohstoffabteilung, 1918 Rechtsanwalt, 1935 Emigration nach Rolandia/Brasilien, Kaffeepflanzer, 1951 Rückkehr nach Deutschland, Prof. Univ. Bonn, Gutachter, Schriftsteller, 1954 Reformentwurf zum Bergrecht; F.: Bergrecht, Handelsrecht; Verö.: Der Schadensersatzanspruch des Besitzers und des Eigentümers bei Beschädigung der Sache 1908 (Dissertation), Das Recht im Unternehmen 1910, Kommentar zum preußischen allgemeinen Berggesetz 1919f., 2. A. 1933; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, LB, Hon.-Prof. Univ. Bonn (Bergrecht), Beiträge zum Wirtschaftsrecht (Festschrift) 1955, Würdigung NJW 1956, 213 (Möhring Philipp), NDB, Aus meinem Leben 1960, DBE, Gaul Felix Der Jurist Rudolf Isay (1886-1956) 2005

MOLITOR, Erich, Arbeitsgerichtspräsident Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Göttingen 03. 10. 1886; gest. Wiesbaden 24. 02. 1963; WG.: Vater Bibliothekar (später Direktor der Universitätsbibliothek Münster), in Münster aufgewachsen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Straßburg, Münster, Berlin, München, 1910 Promotion Univ. Münster (Rudolf His) (summa cum laude), 1913 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, 1914 Habilitation Univ. Münster, Kriegsdienst, Verwaltungsaufgaben in Belgien, Landrichter, 1922 ao. Prof. Univ. Leipzig (Arbeitsrecht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht), 1930 o. Prof. Univ. Greifswald (Nachfolge Franz Beyerle), 1937 Berufung nach Halle gescheitert, 1945 Flucht, 1946 o. Prof. Univ. Mainz (Zivilrecht, Arbeitsrecht), 1948-1951 zugleich Präsident des obersten Arbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, 1954 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, internationales Recht, Auslandsrecht; Verö.: Die Stände der Freien und der Sachsenspiegel 1910 (Dissertation), Stand der Ministerialen 1912, Landwirtschaftsrecht 1923, 2. A. 1928, Die Reichsreformbestrebungen des 15. Jahrhunderts 1924, Das Wesen des Arbeitsvertrags 1925, Kommentar zur Tarifvertragsordnung 1930, Die Kündigung 1935, Deutsches Bauern- und Agrarrecht 1936, 2. A. 1939, Das Wesen des Handwerks 1939, Die Pfleghaften des Sachsenspiegels und das Siedlungsrecht im sächsischen Stammesgebiet 1942, Grundzüge der neueren Verfasssungsgeschichte 1948, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte 1949 (Fortgeführt v. Schlosser Hans); Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, , Mitglied Akademie für deutsches Recht, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1956, 1709 (Isele Hellmut Georg), FS zum 75 Geburtstag, Würdigung NJW 1963, 849 (Volmer Bernhard), Nachruf ZRG GA 80 (1963) 594 (Kroeschell Karl), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 414

CRONE, Hans; geb. 1887; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941

WAHLE, Karl, Prof. Dr.; geb. 1887; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Würdigung Juristische Blätter 1967, 362 (Gschnitzer Franz), Zeitschrift für Verkehrsrecht 1967 Heft 6, 141 (Veit Rolf Emil), Nachruf Österreichische RiZ 1970, 129 (Bröll Heinrich)

SAMSON, Benvenuto, Prof. RA Dr.; geb. Moskau 11. 06. 1887; gest. 14. 07. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1918-1935 Justitiar Verband sächsischer Industrieller Dresden, Notar, 1941 Entzug der Notariatszulassung, Arbeitslager, 1945 Mitglied Landesausschuss Handelskammer Sachsen, 1950 Flucht nach Westdeutschland, Rechtsanwalt am OLG Frankfurt am Main; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Urheberrecht - ein kommentierendes Lehrbuch 1973; Son.: 1922-1934 Schriftführer und Stellvertreter des Vorstandes Dresdner Anwaltsverein, 1951 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Benvenuto Samson zum 90. Geburtstag hg. v. Roeber Georg 1978, Würdigung NJW 1977, 1046 (Schmieder Hans-Heinrich), GRUR 1982, 323 (Windisch Ernst), Nachruf Film und Recht 1983, 425 (Windisch Ernst)

KLAUSING, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Mönchengladbach 19. 08. 1887; gest. Prag 06. 08. 1944 (Suizid); WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1913 Promotion Univ. Marburg, 1914 Prof. Technische Hochschule München, 1921 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1932 o. Prof. Univ. Marburg, 1933 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1944 Freitod; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, deutsches Recht; Verö.: Über Handelsgebräuche im Zahlungsverkehr mit Wechseln und Schecks 1913 (Dissertation), Die Zahlung durch Wechsel und Scheck 1919, Uneinheitliche Ausübung mehrerer Stimmen durch Einzelpersonen und Personenverbände 1928, Reform des Aktienrechts 1933, GmbH-Gesetz 1934; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1933 NSDAP/SA, Schüler Heymanns, Friedrich Klausing, in Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 171 (Diestelkamp B.), Mitglied Akademie für deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 313, Catalogus professorum academiae Marburgensis II, 113

MEYER, Emil; geb. Wiesbaden 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Son.: 1935 Hon. Prof. Univ. Berlin, Freundeskreis Reichsführer-SS, Mitglied Akademie für Deutsches Recht, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 407, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

KRONHEIMER, Wilhelm, Dr.; geb. 01. 05. 1888; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Reichsbahnoberrat bei der Reichsbahndirektion München; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Son.: Kürschner 1928/1929, 1935

SCHÖNFELD, Walther, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Oberbaumgarten/Schlesien 19. 05. 1888; gest. Tübingen 24. 02. 1958 (nach zehnjähriger Polyzythämie in Klinik sanft entschlafen); WG.: Großvater Pfarrer, Vater Pfarrer, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, Leipzig (Rudolph Sohm, Karl Binding), Breslau, 1911 Promotion Univ. Breslau, 1914 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsfreiwilliger, 1920-1922 Assistent Univ. Berlin (Ulrich Stutz), 1921 Habilitation Univ. Breslau (Paul Rehme), Privatdozent,  1922 Prof. Univ. Königsberg (deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Kirchenrecht), für deutsches Wesen begeistert, 1925 o. Prof. Univ. Greifswald, 1928 o. Prof. Univ. Tübingen, 1939 Heimatheer, 1940 Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit, 1945 Amtsenthebung, Studium Theologie, theologisches Examen, 1947 Pfarrer Kilchberg bei Tübignen, Herbst 1949 o. Prof. Univ. Tübingen, 1954 emeritiert; F.: Kirchenrecht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Teilnahme von Zivil- und Militärpersonen an gemeinen und militärischen Delikten 1911 (Dissertation), Die Vollstreckung der Verfügungen von Todes wegen im Mittelalter nach sächsischen Quellen 1921 (Habilitationsschrift), Die logische Struktur der Rechtsordnung 1927, Das Rechtsbewusstsein der Langobarden 1934 (Festschriftbeitrag), Geschichte der Rechtswissenschaft im Spiegel der Metaphysik 1943, Grundlegung der Rechtswissenschaft 1951, Über die Gerechtigkeit 1952, Zur Frage des Widerstandsrechts 1955, Über die Heiligkeit des Rechts 1957; Son.: evangelisch, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, 1952 Dr. h. c. theologische Fakultät Univ. Tübingen, Nachruf ZRG GA 75 (1958) 582-589 (Schmelzeisen Gustaf Klemens), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 555

ROSENSTOCK-HUESSY, Eugen, Prof. Dr. Dr.; geb. Berlin 06. 07. 1888; gest. Four Norwich/Vereinigte Staaten von Amerika 24. 05. 1973 (oder eher 24. 02. 1973 ZRG GA 90 1973 499); WG.: Vater freisinnig-liberaler jüdischer Bankier, geb. als Eugen Rosenstock (in den Vereinigten Staaten von Amerika zugefügter Beiname Huessy von der Schweizer Ehefrau Margrit Huessy), 1905 mit 17 Jahren Konversion von der jüdischen Religion zum Protestantismus, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philologie Univ. Berlin, Zürich, Heidelberg, 1909/1910 Promotion (Dr. iur.) (Richard Schröder), 1912 Promotion (Dr. phil.), 1912 Habilitation Univ. Leipzig, Privatdozent Darmstadt, Kriegsdienst, 1918 Redakteur Zeitung Daimler-Benz Stuttgart, Mitgründer und 1921 Leiter Akademie der Arbeit Frankfurt am Main, 1923 o. Prof. Univ. Breslau (deutsches Recht, Staatsrecht) (Lehrstuhl für deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht), 1933 auf Antrag Beurlaubung in die Vereinigten Staaten von Amerika, Verlegung des Wohnsitzes in die Vereinigten Staaten von Amerika, Lektor Harvard Univ., 1935-1960 Lektor Dartmouth College Hanover/New Hampshire, Philosoph, Farmer in Four Wells/Vermont; F.: Staatslehre, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Soziologie; Verö.: Herzogsgewalt und Friedensschutz 1909 (Dissertation), Ostfalens Rechtsliteratur unter Friedrich II. 1912 (Habilitationsschrift), Königshaus und Stämme in Deutschland zwischen 911 und 1250 1912 , Werkstattaussiedlung 1922, Industrierecht 1926,  Die Furt der Franken und das Schisma 1927, Unser Volksname Deutsch 1928, Die Arbeitslager innerhalb der Erwachsenenbildung 1930, Die europäischen Revolutionen 1931, 2. A. 1953, 3. A. 1961, The Christian Future 1946, Soziologie Bd. 1f. 1958, Sprache des Menschengeschlechts Bd. 1f. 1963ff., Des Christen Zukunft 1965; Son.: Mitarbeit in Jugendbewegung, Gründer des Kreisauer Kreises, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, 1945 Gastprof. Deutschland, 1950 Göttingen, weiter Münster, Köln, Heidelberg, Nachruf NJW 1973, 1488 (Webersinn Gerhard), Würdigung ZRG GA Bd. 106 (1989), 1 (Thieme Hans), Das Geheimnis der Universität 1958 (Ballerstedt Kurt), DBE, Eugen Rosenstock-Huessy hg. v. Bossle Lothar 1989, Huppuch Willibald Eugen Rosenstock-Huessy und die Weimarer Republik 2004

RUTH, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Büdingen/Hessen 21. 07. 1888; gest. 01. 12. 1942 (Kriegstod, im Feld einer heimtückischen Krankheit erlegen); WG.: Vater Gymnasiallehrer, Volksschule, Gymnasium Büdingen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Gießen, 1908/1909 Preisarbeit (Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereich der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen), 1909 erste jur. Staatsprüfung, 1910 Promotion Univ. Gießen (Arthur Benno Schmidt) (magna cum laude), 1913 zweite jur. Staatsprüfung (gut), 1913-1920 Univ.-Ass. Univ. Gießen, Justizdienst Hessen, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1920 Amtsrichter Offenbach, 1920 Habilitation (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht) (ursprünglicher Betreuer Edwin Mayer-Homberg 17. Januar 1920 verstorben), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1924 ao. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1925 Erweiterung der Lehrbefugnis um Handelsrecht, kurze Lehrtätigkeit in Göttingen, o. Prof. Univ. Halle, 1935 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1939 Kriegsfreiwilliger, 1941 Kriegsdienst (Major); F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Das eheliche Güterrecht und Gütererbrecht der übergeleiteten Ehen im Bereiche der Rechte der Provinzen Starkenburg und Oberhessen 1910 (Dissertation = erweiterte Preisschrift), Zeugen und Eideshelfer in den deutschen Rechten des Mittelalters 1922 (Habilitationsschrift), Das Mietrecht der Wohn- und Geschäftsräume 1926, Eigene Aktien und Verwaltungsaktien 1928, Das Depotgesetz und seine Reform 1930, Die neue Bilanz der Aktiengesellschaft 1932, Wucher und Wucherrecht der Juden im Mittelalter 1936, Die Genossenschaft in der Marktordnung 1938; Son.: gemäß Catalogus professorum Gottingensium und Nachruf ZRG GA 63 (1943), 528ff. (Erler Adalbert) gestorben am 16. 08. 1942, Kürschner 1925, Kürschner 1925, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, 1932 überzeugter Nationalsozialist, NS-Rechtswahrerbund, 1939 NSDAP, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 71, ZRG GA 63 (1943) 528ff., Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 516

KREBS, Theodor; geb. 28. 11. 1888; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

BÖHMER, Emil, Senatspräs.; geb. Osnabrück 19. 06. 1889; gest. 1981; WG.: 1907 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Tübingen, Heidelberg, 1916 zweite jur. Staatsprüfung, 1921 Richter Stuttgart, Justizministerium Baden-Württemberg, 1935 Richter OLG Stuttgart, 1937 Reichtsgerichtsrat Leipzig, 1949 Richter OLG Tübingen, 1953 Senatspräsident OLG Stuttgart, 1954 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Verkehrsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Verö.: Reichshaftpflichtgesetz 1950, Sachschadenhaftpflichtgesetz 1954; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Würdigung NJW 1959, 1121 (Koebel Ulrich), NJW 1964, 1845 (Wilhelm Hugo), NJW 1969, 1160 (Henn Karl), NJW 1974, 1123 (Plassmann Norbert)

HUECK, Alfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Lüdenscheid/Westfalen 07. 07. 1889; gest. München 11. 08. 1975; WG.: Vater Fabrikant, Bruder Industrieller (Eduard Hueck), Gymnasium 1908 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Münster, 1911 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1913/1914 Promotion Univ. Münster (Ernst Jacobi), 1915 zweite jur Staatsprüfung, Amtsrichter, Landgerichtsrat (zuletzt LG Hagen), 1918 Habilitation Univ. Münster, 1925 ao. Prof. Univ. Münster, o. Prof. Univ. Jena, 1936 Prof. Univ. München, 1958 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, deutsches Recht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Agrarrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Unkörperliche Geschäftswerte 1913 (Dissertation), Der Sukzessivlieferungsvertrag 1918 (Habilitationsschrift), Das Recht des Tarifvertrages 1920, Handbuch des Arbeitsrechts 1922, Nipperdey Hans Carl/Hueck Alfred Lehrbuch des Arbeitsrechts Bd. 1f. 1927ff., 7. A. 1963, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 4. A. 1943, Recht der Wertpapiere 1936 (fortgeführt von Zöllner Wolfgang), Deutsches Arbeitsrecht 1938, Das Recht der offenen Handelsgesellschaft 1946, 2. A. 1951, 3. A. 1964, Gesellschaftsrecht 1948, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1954, 6. A. 1956, 7. A. 1957, 8. A. 1958, 9. A. 1959, 10. A. 1960, 11. A. 1963, 12. A. 1965, 13. A. 1965, 14. A. 1968, 15. A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1975, 18. A. 1983, (Baumbach Adolf) GmbH-Gesetz 1951, (14. A. 1985, 15. A. 1988, 17. A. 2000), (Baumbach Adolf) Aktiengesetz 6. A. 1949, 7. A. 1949, 8. A. 1954, 9. A. 1956, 10. A. 1959, 11. A. 1961, 12. A. 1965, 13. A. 1968, Tarifvertragsgesetz (mit Nipperdey Hans Carl) 1950, 2. A. 1951, 3. A. 1955, Kündigungsschutzgesetz 1951, 2. A. 1952, 3. A. 1954, 4. A. 1961, 5. A. 1965, 6. A. 1968, 7. A. 1970, 8. A. 1972, 9. A. 1974 (Hueck Götz); Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Richter OLG Jena, Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften, Academia nazionale die Lincei Rom, 1949 Dr. oec. publ. h. c. Wirtschaftshochschule Nürnberg, Hg. Arbeitsrechtliche Praxis, Beiträge zum Handels- und Wirtschaftsrecht (FS) hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen 1959 (Schriftenverzeichnis 565-575, fortgeführt in ZfA 1975 508-512), Beiträge zum Arbeits-, Handels- und Wirtschaftsrecht hg. v. Dietz Rolf/Nipperdey Hans Carl/Ulmer Eugen (Festschrift) 1959, Würdigung NJW 1959, 1359, Würdigung NJW 1964, 1264 (Dietz Rolf), Würdigung NJW 1969, 1241 (Heins Valentin), Nachruf NJW 1975, 1963 (Richardi Reinhard), Juristen im Portrait 1988, 422 (Zöllner Wolfgang), DBE, Mitglied Akademie für deutsches Recht,  Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 273

GERMANN, Oscar Adolf, Prof. Dr.; geb. 19. 08. 1889; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Stellung und Aufgabe des Richters im modernen Strafrecht (Festschrift) 1959, Rechtsfindung hg. v. Noll Peter/Stratenwerth Günter (Festschrift) (Schriftenverzeichnis ab 1959 S. 331-332) 1969

MITTEIS, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 26. 11. 1889; gest. München 23. 07. 1952 (Herzinfarkt); WG.: deutsch-böhmische Familie, Großvater Gymnasiumsdirektor Theresianum Wien, Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Ludwig Mitteis), 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Leipzig, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 13. 02. 1913 Promotion Univ. Leipzig (summa cum laude) (angeregt von Heinrich Brunner), Referendar, Kriegsdienst, April 1919 Habilitation Univ. Halle (angeregt durch Hans Fehr), 01. 04. 1920 LB (neu gegründete) Univ. Köln, 1921 o. Prof. Univ. Köln, 1924 Univ. Heidelberg (Nachfolge Hans Fehr), 09. 11. 1933 wegen Kritik an der Versetzung Hans Ritter von Bayers in den Ruhestand (aus rassischen Gründen) von Wilhelm Groh des Amts als Dekan enthoben, 1934 Univ. München (Nachfolge Konrad Beyerle), 1935 Univ. Wien (Nachfolge Hans von Voltelini), 1938 (nach Anschluss Österreichs an das deutsche Reich) von allen akademischen Ämtern suspendiert, 1940 an Univ. Rostock versetzt, 1946 Univ. Berlin, 01. 04. 1948 Univ. München, 1952 Univ. Zürich; F.: deutsches Recht; Verö.: Rechtsfolgen des Leistungsverzugs beim Kaufvertrag nach niederländischen Quellen des Mittelalters 1913 (Dissertation), Studien zur Geschichte des Versäumnisurteils besonders im fanzösischen Recht 1921, Ratgeber für das Studium der Rechtswissenschaft 1921, Familienrecht 1923, 2. A. 1928, 3. A. 1931, Cosack Konrad/Mitteis Heinrich Lehrbuch des bürgerlichen Rechts (Sachenrecht) 7. A. 1924, Politische Prozesse des früheren Mittelalters in Deutschland und Frankreich 1927, Probleme der deutsch-österreichischen Rechtsangleichung 1929, Das Reichsgericht und die Publizität des Handelsregisters 1930, Zum Schuld- und Handelsrecht der Kreuzfahrerstaaten 1931, Deutsches Recht und deutscher Geist 1933, Lehnrecht und Staatsgewalt 1933 (Neudrucke 1958 1974 1987), Grundriss des österreichischen Urheberrechts 1936, Die deutsche Königswahl und ihre Rechtsgrundlagen bis zur goldenen Bulle 1938, 2. A. 1944, 3. A. 1975, 4. A. 1977, 5. A. 1981, 6. A. 1987, Der Staat des hohen Mittelalters 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1948, 4. A. 1953, 5. A. 1955, 6. A. 1959, 7. A. 1962, 8. A. 1968, 9. A. 1974, 10. A. 1980, 11. A. 1987, Vom Lebenswert der Rechtsgeschichte 1947, Deutsche Rechtsgeschichte 1949, 2. A. 1952, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsche Rechtsgeschichte 3. A. 1954, 4. A. 1956, 5. A. 1958, 6. A. 1960, 7. A. 1961, 8. A. 1963, 9. A. 1965, 10. A. 1966, 11. A. 1969, 12. A. 1971, 13. A. 1974, 14. A. 1976, 15. A. 1978, 16. A. 1981, 17. A. 1985, 18. A: 1988, 19. A. 1992, Deutsches Privatrecht 1950, Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz Deutsches Privatrecht 2. A. 1953, 3. A. 1959, 4. A. 1963, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1976, 8. A. 1978, 9. A. 1981, Die Rechtsidee in der Geschichte 1957 (Aufsätze); Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, 1946 Mitglied Deutsche Akademie der Wissenschaften, 1947 Herausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1949 Mitglied bay. Ak. der Wissenschaften, Würdigung NJW 1952, 1206 (Beyerle Franz), ZRG 70 (1953) IX (Bader Karl S.), Bosls bayerische Biographie – 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hg. v. Bosl, Karl, 1983, 528, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 180, Juristen im Portrait 1988, 572 (Landwehr Götz), Heinrich Mitteis nach hundert Jahren hg. v. Landau Peter/Nehlsen Hermann/Willoweit Dietmar (Symposium) 1991 (mit teilweise grundsätzlicher Kritik und negativen Urteilen), Brun Georg Leben und Werk des Rechtshistorikers Heinrich Mitteis (Dissertation München 1991), ZRP 1992, 30, DBE

SCHMIDT, Walter, RA Prof. Dr. Dr. h. c.; Brüder-Knauß-Straße 86, D 64285 Darmstadt, Deutschland; geb. Jüterbog 18. 12. 1889; WG.: Studium Rechtswissenschaft, RA, Dr. iur. Dr. iur. h. c.; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1961, Aktuelle Probleme aus dem Gesellschaftsrecht und anderen Rechtsgebieten hg. v. Samson Benvenuto (Festschrift) 1959

FÖRDERREUTHER, Max; geb. München 1890; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

LOCHER, Eugen, Prof. Dr.; geb. Ellwangen 02. 03. 1890; gest. 11. 08. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1922 Promotion, Habilitation Univ. Tübingen, 1926 ao. Prof., o. Prof. Univ. Erlangen, 1942 Prof. Univ. Kiel, 1944 Prof. Univ. Berlin, Wirtschaftshochschule, 1946 Prof. Univ. Erlangen; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 47, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

HOYER, Ernst Eugen Ludwig Franz Maria; geb. Prag 08. 12. 1890; gest. Würzburg 10. 06. 1955 (schwer leidend); WG.: deutsche Volksschule, deutsches Gymnasium Prag-Königliche Weinberge, 1911 Studium Rechts- und Staatswissenschaft deutsche Univ. Prag, 1914 judizielle Staatsprüfung, 1915 staatswissenschaftliche Staatsprüfung, 05. 06. 1915 Promotion, Zusatzstudium, Teilnahme am Weltkrieg (Verwundung), Tätigkeit in der politischen Verwaltung Böhmens, 1916 Militärrichteramtsprüfung, 1917 Oberleutnatnsauditor und Befreiung vom Militärdienst, 1918 Verwaltungsdienst (zuletzt Rat der politischen Verwaltung bei der Statthalterei in Prag), 1924 Privatdozent deutsche Univ. Prag  (Geschichte des öffentlichen und privaten Rechts), 1926 venia legendi für mitteleuropäische Rechtsgeschichte (Heinrich Singer), 1931 Kirchenrecht, 1933 ao. Prof. deutsche Univ. Prag (Kirchenrecht), 01. 07. 1936 o. Prof., 02. 08. 1939 beurlaubt und aus politischen Gründen nicht in den Dienst des Protektorats Böhmen und Mähren übernommen (vielleicht wegen Katholizismus und Befürwortung der Berufung Kelsens nach Prag), 1940 Ende der Lehrtätigkeit, 1943 Dienstverhältnis beendet, vorzeitig pensioniert, Tätigkeit bei deutscher Militärgerichtsbarkeit (Feldkriegsgerichtsrat), 1945 interniert, Ende 1945 entlassen, Krankenpfleger, Erkrankung, Anwaltskanzleidiener, 1946 ausgewiesen oder übersiedelt, vorübergehende Tätigkeit in München Vertreter einer einer Maschinenvertriebsgesellschaft, 1946 Vertretung eines Lehrstuhls Univ. München und Univ. Würzburg, November 1946 anf Anweisung der amerikanischen Besatzungsmacht entlassen, 1947 Vertretung Univ. München, 1948 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Nottarp)(Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht, Familienrecht), 1950/1951 Rektor; F.: deutsches Recht, Kirchenrecht; Verö.: Die Ehen minderen Rechtes in der fränkischen Zeit 1926 (Habilitationsschrift), Kanonistisches zum Atlas der deutschen Volkskunde 1935, Ein Beitrag der Reichsstadt Schweinfurt zur Reformation in Böhmen 1952, Heidingsfeld und der deutsche Osten 1954; Son.: katholisch, 1918 Lehrer an der staatlichen deutschen Krankenpflegerschule in Prag, 1919/1920 Dozent Handelsakademie für Volkswirtschaftslehre Prag, 1923 LB für Sozialgesetzgebung, medizinische Fakultät Univ. Prag, Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, zurückhaltend, öffentlichkeitsscheu, gütig, unbeugbar, Nachruf ZRG GA 73 (1956) 569 (Weizsäcker Wilhelm)

HELD, Hermann (Josef), Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 28. 12. 1890; gest. Malente 08. 09. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1920 Promotion, Studium Univ. Heidelberg, Cambridge, 1921-1937 Dezernent Institut für Weltwirtschaft Kiel, 1927 Priv.-Doz. Univ. Kiel, 1942 ao. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Unter dem Friedensvertrag von Versailles 1933, Volk Recht und Staat im Lichte der deutschen Rechtserneuerung 1934, Verfassungs- und Verwaltungsrecht in Schleswig-Holstein 1951; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 280

GLUM, Friedrich, Prof. Dr.; geb. Hamburg 09. 05. 1891; gest. München 14. 07. 1974; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. München, Kiel, Berlin, Bonn, Promotion, 1920-1937 Generalsekretär, Generaldirektor Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 1923 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Berlin, 1930 ao. Prof. Univ. Berlin, 1937 Zwangsrücktritt, 1939 Maklertätigkeit, 1946-1952 Ministerialdirigent Staatskanzlei Bayern, 1949 LB Univ. München; F.: Handelsrecht; Verö.: Selbstverwaltung der Wirtschaft 1924, Die staatsrechtliche Stellung der Reichsregierung sowie des Reichskanzlers und des Reichsfinanzministers in der Reichsregierung 1925, Philosophen im Spiegel und Zerrspiegel - Deutschlands Weg in den Nationalismus und Nationalsozialismus 1955, Zwischen Wissenschaft Wirtschaft und Politik - Erlebtes und Erdachtes in vier Reichen 1964; Son.: Kürschner 1925, 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1970, DBE, Verlust aller Ämter wegen nichtarischer Großeltern seiner Frau, Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 257, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 188

REGENSBURGER, Reinhold, Richter Dr.; geb. Frankfurt am Main 10. 05. 1891; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Richter Berlin; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

LUDEWIG, Wilhelm, Prof. Dr.; geb. Dortmund 03. 06. 1891; gest. Mannheim 11. 02. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Amtsrichter, 1922 Habilitation Univ. Marburg, 1927 ao. Prof., 1928 o. Prof. Univ. Prag, 1929-1933 Prof. TH Mannheim; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 118

HARMENING, Rudolf; geb. 1892; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

ROEHRBEIN, Erich, Prof. Dr.; geb. Köln 10. 01. 1892; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Dr. rer. pol., Oberlandesgerichtsrat; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsvertragsrecht, Recht des Faschismus; Verö.: Das italienische Pressrecht 1930; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, LB, Aktuelle Fragen der Individual- und Sozialversicherung (Festschrift) 1962, Nachruf Sozialgerichtsbarkeit 1965, 1 (Bogs Walter), RdA 1965 Heft 3, 93, Kürschner 1966, Kürschner 1970

WEISS, Gottfried, Prof. Dr.; geb. Sankt Gallen 15. 02. 1892; gest. Zollikon/Schweiz 11. 11. 1956; WG.: 1915 Promotion Univ. Zürich, Rechtsanwalt, 1936 Habilitation Univ. Zürich (August Egger?), 1945 o. Prof. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Eintragswirkungen des Güterrechtsregisters und ihre Beziehungen zum Grundbuchrecht 1915 (Dissertation), Das Recht der Grundpfandgläubiger an den Erträgnissen des verpfändeten Grundstückes 1936 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954

NOLTE, Hermann, Prof. Dr.; geb. Elsen/Paderborn 15. 06. 1892; gest. Marburg 27. 07. 1965; WG.: Vater Landwirt, 1915-1918 Kriegsdienst, 1921-1928 Studium Philosophie, Theologie, Rechtswissenschaft Akademie Paderborn, Univ. Köln, 27. 07. 1928 Promotion Dr. iur. Univ. Köln, 1938 Habilitation Univ. Köln, 01. 11. 1939 Dozent Univ. Königsberg, Gastprofessur Univ. Köln, 01. 12. 1944 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Verwaltungsdienst, 1946 Lehrstuhlvertretung Univ. Köln, 01. 11. 1949 o. Prof. Univ. Marburg, 1955 Beurlaubung zu Forschungsarbeiten; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Neuordnung der städtischen Gemeindeorganisation in Preußen 1930 (Dissertation); Son.: Nachruf JZ 1965, 691 (Schwarz Fritz), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 127, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966

SÜSS, Theodor (Ludwig), Prof. Dr.; geb. Speyer 09. 07. 1892; gest. Köln 29. 01. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. München, Rom, Heidelberg, Erlangen, 1914-1917 Kriegsdienst, 1920 Promotion Univ. Göttingen, 1921 zweite jur. Staatsprüfung, 1922 Habilitation, 1924 Ass. Univ. Ohio/Vereinigte Staaten von Amerika, 1926 Priv.-Doz Univ. Göttingen, 1928 ao. Prof. Univ Frankfurt am Main, 1929 o. Prof. Univ. Breslau, 1933 Vorstandsmitglied Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, 1935 o. Prof. Univ. Berlin, 1943 o. Prof. Erlangen, 1945 Rektor, Ministerialdirektor Kultusministerium Bayern, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1949 o. Prof. Univ. Köln, 1953 ao. Gesandter, 1954 Botschafter in Kuba und Haiti, 1955 Prof. Univ. Köln; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Wesen und Rechtsgrund der Gewährleistung für Sachmängel 1931, Die Privatversicherung im Kriege 1940, Bürgerliches Recht 1951; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Würdigung NJW 1961, 401 (Nipperdey C. H.), Catalogus professorum Gottingensium 1962, 60, 70, DBE, Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993

KEICHEL, Alfred, Bankdirektor Dr.; geb. Posen 12. 04. 1893; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

HAAB (2), Robert, Prof. Dr.; geb. Wädenswil/Kanton Zürich 01. 05. 1893; gest. Basel 18. 01. 1944; WG.: Vater Bundesrat (Robert Haab), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Bern, 1916 Promotion, 1917 Bundesgerichtssekretär Schweiz, 1920 Justizdienst, 1921 Habilitation, 1927 ao. Prof. Univ. Bern, 1929 o. Prof. Univ. Basel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Kommentar zum schweizerischen Zivilgesetzbuch Bd. 4 1929ff.; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, NDB, Staehelin A. Geschichte Univ. Basel 1959, 388, DBE

DÖLLE, Hans (Heinrich Leonhard), Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Berlin 25. 08. 1893; gest. München 15. 05. 1980; WG.: 1913 Abitur königliches Prinz-Heinrich-Gymnasium Berlin-Schöneberg,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin, Kriegsfreiwilliger, Leutnant der Reserve, 1920 erste jur. Staatsprüfung gut, Fakultätsassistent Univ. Berlin, 1922-1923 zugleich wiss. Hilfsarbeiter Auswärtiges Amt, 1921 Promotion (magna cum laude) Univ. Berlin (Theodor Kipp), Assisstent Univ. Berlin, 24. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff/Josef Partsch), 22. 04. 1924 Priv.-Doz., 30. 09. 1924 persönlicher Ordinarius, planmäßiges Extraordinariat, 01. 10. 1924 persönl. o. Prof., 01. 12. 1931 Professur,  03. 09. 1935 wegen Einkäufen bei dem jüdischen Metzger Grüneberg von den Amtsgeschäften als Dekan entbunden, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 05. 1941-1944 NS-Kampfuniversität Straßburg, Mitte Nov. 1944 an Univ. Tübingen abgeordnet, 1946 Tübingen, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts (1950 Max-Planck-Instituts) für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen,  in Entnazifizierungsverfahren 15. 04. 1948 entlastet (Gruppe 5a), 1956 Hamburg, 1960 von Pflichten gegenüber Univ. entbunden, 1963 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Völkerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Lässt sich der Vertrag in zwei einseitige Willenserklärungen auflösen? 1921 (Dissertation), Das materielle Ausgleichsrecht des Versailler Friedensvertrages 1923 (Habilitationsschrift), Das bürgerliche Recht im nationalsozialistischen deutschen Staat 1933, Lehrbuch des Reichserbhofrechts 1935, 2. A. 1939, Vom Stil der Rechtssprache 1949, Familienrecht Bd. 1f. 1964f., Internationales Privatrecht 1968, 2. A. 1972, Kommentar zum Einheitlichen Kaufrecht 1976; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1950-1962 Vorsitzender der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1954-1961 Präsident des deutschen Rats für internationales Privatrecht, 1963 Dr. h. c. Univ. Wien, Vom deutschen zum europäischen Recht hg. v. Caemmerer Ernst von/Nikisch Arthur/Zweigert Konrad (Festschrift) 1963 (Schriftenverzeichnis 525-537), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (385-489) (Festschrift) 1963, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht (201ff.) (Festschrift) 1973, Nachruf FamRZ 1980, 525 (Bosch Friedrich Wilhelm), DBE, 1937 NSDAP,  Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 114, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 138

DEMELIUS, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Mödling bei Wien 02. 11. 1893; gest. Wien 06. 02. 1987; WG.: Urgroßvater Kreisgerichtsrat in Weimar (Gottfried Demelius), Großvater 1855 von Weimar über Jena nach Prag (Habilitation), dann Professor in Krakau, Gran und ab 1881 in Wien mütterlicher Großvater Heinrich Freiherr von Bach Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, Bruder Alexanders Freiherr von Bach (Ära Bach), Vater Jurist (Ernst Demelius), Gerichtsdienst in Mödling bei Wien, Habilitation Univ. Wien für Zivilprozess, 1897 Professor für Zivilrecht Univ. Innsbruck, Rektor, Sommer 1904 Bergtod auf dem Obergabelhorn bei Zermatt), humanistisches Gymnasium, 1911 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1916 Promotion, Kriegsdienst, 1919 Gerichtsjahr, 1920 Habilitation Moriz von Wellspacher) (österreichisches bürgerliches Recht), Richter, Privatdozent, 1935 ao. Prof. für kaufmännisches Recht Hochschule für Welthandel Wien, 1939 o. Prof. Univ. Wien (Handelsrecht, Wechselrecht, bürgerliches Recht); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das für Österreich vorläufig in Geltung gesetzte Handelsgesetzbuch (Hg.) 25. A. 1957, 26. A. 1968, König Ferdinand I. und der Haushalt der Universität Wien 1962, Erhart Haidem 1974, Eheliches Güterrecht im spätmittelalterlichen Wien 1970, Wiener Ratsurteile des Spätmittelalters (Hg.) 1980; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift Heinrich Demelius zum 80. Geburtstag Erlebtes Recht in Geschichte und Gegenwart hg. v. Frotz Gerhard/Ogris Werner 1973 (Schriftenverzeichnis 529-535), Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, DBE, Nachruf ZRG GA 105 (1988) 476 (Ogris Werner)

MANSFELD, Werner, Priv.-Doz.; geb. 12. 12. 1893; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1930 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1935 Univ. Berlin, Ministerialdirektor Reichsarbeitsministerium; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Ordnung der nationalen Arbeit 1943; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935

DISSINGER, Arthur; geb. 1894; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931, 1935

LLEWELLYN, Karl Nickerson, Prof.; geb. Seattle um 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Yale, Columbia, Chicago, Leipzig; F.: Handelsrecht; Verö.: Präjudizienrecht und Rechtsprechung in Amerika 1933; Son.: Rechtsrealismus multikulturelle Gesellschaft und Handelsrecht hg. v. Drobnig Ulrich/Rehbinder Manfred (Gedenkschrift) 1994

GROßMANN-DOERTH, Hans (Gustav), Prof.; geb. Altona (heute zu Hamburg) 09. 09. 1894; gest. Königsberg 05. 03. 1944; WG.: Vater Meteorologe (Dr. Louis Großmann 1855-1917), Geburtsname Großmann, 1913 Abitur Realgymnasium Hamburg-Altona, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 18. 08. 1914 Kriegsfreiwilliger, 1917-1920 Kriegsgefangener Frankreichs, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 06. 05. 1921 erste jur. Staatsprüfung, 10. 07. 1923 zweite jur. Staatsprüfung, 1923 Promotion Univ. Hamburg (Moritz Liepmann), 10. 07. 1923 Amtsrichter Hamburg (ab 01. 01. 1925 beurlaubt), ab WS 1923/1924 Ass. Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), 1928 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Wüstendörfer), Privatdozent, 27. 12. 1929 zusätzliche Annahme des Mädchennamens der Mutter, 1930 ao. Prof. Univ. Prag, 1933 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Kriegsdienst (Regimentskommandeur), 1944 tödliche Verwundung; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Schuldformen des künftigen Strafrechts 1923 (Dissertation), Die Grenze von Vorsatz und Fahrlässigkeit 1924, Das Recht des Überseekaufs 1930 (Habilitationsschrift), Selbstgeschaffenes Recht der Wirtschaft und staatliches Recht 1933 (31 S.), Die Rechtsfolgen vertragswidriger Andienung 1934; Son.: evangelisch, Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, NDB, DBE, Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft (Gedenkschrift) hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

PROEBSTING, Arnold, Senatspräsident Prof. Dr.; geb. Dortmund 16. 10. 1894; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. TU Berlin, Senatspräsident Landgericht; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Son.: LB TU Aachen, Bergakademie Clausthal, Univ. Köln, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

FEILCHENFELD, Werner; geb. 1895; F.: Handelsrecht,  Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1935

GOERRIG, Franz; geb. 1895; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

NIPPERDEY, Hans (Richard) Carl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Bad Berka/Thüringen 21. 01. 1895; gest. Köln 21. 11. 1968 (Folgen eines Herzinfarkts) (beigesetzt auf Südfriedhof Köln); WG.: Großvater o. Prof. für klassische Philologie Univ. Jena, Vater Arzt,  "jüdisch versippt" (Stumpf) (Großmutter väterlicherseits Fanny Georgine Anna Steinthal), Volksschule Bad Berka, 1904 humanistisches Gymnasium Jena, 1907 Weimar, 16. 04. 1913 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Heidelberg, 1913/1914 Leipzig, 1914 Jena, Kriegsdienst (August bis Dezember), 1916 erste jur. Staatsprüfung, 1916 Promotion Univ. Jena (Justus Köhler/Wilhelm Hedemann) (summa cum laude), 01. 07. 1916 Abteilungsleiter im Ernährungsamt der thürigischen Staaten (Karl Rauch), gleichzeitig juristischer Vorbereitungsdienst, 1919 juristischen Vorbereitungsdienst abgebrochen, zum 30. 04. 1919 aus Ernährungsamt ausgeschieden, Assistent Institut für Wirtschaftsrecht Univ. Jena (Hedemann/Lehmann), 1920 Habilitation Univ. Jena (Heinrich Lehmann/Justus Wilhelm Hedemann), daneben Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats (Beteiligung am Kapp-Lüttwitz-Putsch unklar), 16. 07. 1920 eingestellt, Ende Oktober 1920 Lehrbefugnis für bürgerliches Recht und Handelsrecht, 1923 deutsches Recht, 1924/1925 apl. ao. Prof. Univ. Jena, 1925 o. Prof. Univ. Köln (Nachfolge Heinrich Mitteis), Eintritt für die DVP, 1934 Mitglied des NS-Rechtswahrerbundes, spätestens 1935 Mitglied der Akademie für deutsches Recht, wegen seiner jüdischen Großmutter nicht ungefährdet, nie Mitglied der NSDAP, 1945 Stadtverordneter der SPD, kommissarischer Prorektor Univ. Köln, 05. 11. 1945 Dekan, 24. 10. 1946 entlassen, Mitte Juli 1947 entlastet, wiedereingestellt, 1954-1963 Präs. Bundesarbeitsgericht Kassel, 08. 03.1963 emeritiert (Nachfolger Theo Mayer-Maly); F.: deutsches bürgerliches Recht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung; Verö.: Grenzlinien der Erpressung durch Drohung unter besonderer Berücksichtigung der modernen Arbeitskämpfe 1917 (Dissertation), Kontrahierungszwang und diktierter Vertrag 1920 (Habilitationsschrift), Beiträge zum Tarifrecht 1924, Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl Lehrbuch des Arbeitsrechts 1928, 2. A. 1929, 3./4./5. A. 1931, 6. A. 1957, 7. A. 1963, Die Reform des Kartellrechts 1929, Stromsperre Zulassungszwang und Monopolmissbrauch 1929, Die Grundrechte und Grundpflichten der Reichsverfassung (Hg.) 1929f., Enneccerus Ludwig/Nipperdey Hans Carl Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 13. A. 1931 (auf Vorschlag Lehmanns) (danach verboten), 14. A. 1952ff., 15. A. 1959ff., Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Arbeitsrecht (Lbl.) (Hg.) 1949, 10. A. 1971, 16. A. 1987, 66. A. 2002, 67. A 2002, 68. A. 2003, 70. A. 2003, 71. A. 2004, 72. A. 2004, 74. A. 2005, 75. A. 2005, 77. A. 2006, 79. A. (mit CD-ROM) 2007, Arbeitssicherheit (Hg.) (Lbl.) 1981, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2003, 33. A. 2006, 34. A. 2006, 35. A. 2007, Gleicher Lohn der Frau für gleiche Leistung 1951, Die Grundrechte (Mithg.) Band 1ff. 1954ff., Hueck/Nipperdey/Dietz Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, Arbeitsrechtliche Praxis - AP; Son.: evangelisch, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Richter LG Köln, Mitglied der Akademie für deutsches Recht, 1949 Gründung Arbeitsgerichtsverband, Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1955, 1963 Gründung Forschungsinstitut für Sozialrecht, Würdigung NJW 1955, 133 (Möhring Philipp), FS hg. v. Dietz Rolf/Hueck Alfred/Reinhardt Rudolf 1956, 1957 Dr. rer. pol. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1959 Dr. iur. h. c. Univ. Madrid, Sao Paulo, Schriftleitung Recht der Arbeit, Würdigung NJW 1963, 336 (Müller Gerhard), Würdigung NJW 1965, 1850 (Isele Georg), Würdigung RdA 1965 Heft 2, 41 (Bulla Gustav-Adolf), Der Arbeitgeber 1965 Heft 1/2, 22 (Franke Hermann), JZ 1965 Heft 7, 207 (Cohn Ernst Josef), DÖV 1965 Heft 7, 237 (Wertenbruch Wilhelm) Festschrift für Hans Carl Nipperdey hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1965, Festschrift hg. v. Dietz Rolf/Hübner Heinz 1967 (Schriftenverzeichnis Bd. 2 937), Nachruf NJW 1969, 25 (Möhring Philipp), Juristen im Portrait 1988, 608 (Stumpf Hermann), Stolleis, M., Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3, Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, 1999, 98f., DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 436f., Hollstein Thorsten Die Verfassung als allgemeiner Teil 2007

BÖHM, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. D. h. c.; geb. Konstanz 16. 02. 1895; gest. Rockenberg/Oberhessen 26. 09. 1977; WG.: Vater Staatsanwalt, Hochschulreferent, 1911-1915 Kultusminister Baden (Franz Böhm), Schulzeit Karlsruhe, 1913 freiwilliger Heeresdienst, Kriegsdienst, 1918 Teilnehmer Palästina-Feldzug, 1919 Studium Rechtswissenschaft, 1922 erste jur. Staatsprüfung, 1924 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt Freiburg im Breisgau, 1925-1933 Kartellreferent im Reichswirtschaftsministerium, 1932 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger/Hans Großmann-Doerth) (Handelsrecht, Wirtschaftsrecht), 1936-1938 Lehrstuhlvertretungen Univ. Jena (22. 03. 1938 entzogen), 1940 Entzug der Lehrbefugnis wegen Kritik der nationalsozialistischen Judenpolitk, 25. 04. 1945 Prorektor Univ. Freiburg im Breisgau, 08. 05. 1945 von Rektor und Senat in Ordinariat eingewiesen, 01. 11. 1945 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Oktober1945/Februar 1946 Minister für Kultus und Unterricht Hessens, 1947 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1948/1949 Rektor, 1953-1965 MdB (CDU), 1955 stellvertretender Vorsitzender des Wiedergutmachungsausschusses des deutschen Bundestags, 1962 emeritiert; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Der Kampf des Monopolisten gegen den Außenseiter als wettbewerbsrechtliches Problem 1932 (Dissertation), Wettbewerb und Monopolkampf - Eine Untersuchung zur Frage der wirtschaftlichen Struktur der geltenden Wirtschaftsordnung 1933 (Habilitationsschrift), Die Ordnung der Wirtschaft als geschichtliche Aufgabe und rechtsschöpferische Leistung 1936, Reden und Schriften hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim 1960 (Schriftenverzeichnis 337ff.), Freiheit und Ordnung in der Marktwirtschaft - Ausgewählte Schriften hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim 1980 (Schriftenverzeichnis 651); Son.: Schwiegersohn Ricarda Huchs, Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Mithg. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 1956 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Frankfurt am Main, LL. D. h. c. Univ. New York, Wirtschaftsordnung und Rechtsordnung hg. v. Coing Helmut/Kronstein Herbert/Mestmäcker Ernst-Joachim (Festschrift) 1965, Würdigung NJW 1965, 484-485 (Calvelli-Adorno), Würdigung JZ 1965, 224 (Biedenkopf Kurt H.), Wirtschaftsordnung und Staatsverfassung hg. v. Mestmäcker Ernst-Joachim/Sauermann H. (Festschrift) 1975, Recht und Gesittung in freier Gesellschaft (Festschrift) 1985, Franz Böhm, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 208 (Wiethölter Rudolf), DBE, Wirtschaftsordnung als Aufgabe (Festschrift) 1995, Hollerbach Alexander Jurisprudenz in Freiburg 2007

LEHNICH, Oswald Otto, Prof. Dr.; geb. Rosenberg 20. 06. 1895; gest. Bad Ditzenbach 23. 05. 1961; WG.: 1914 Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, 1920 Promotion, 1927 Habilitation, 1932 a. o. Prof. Univ. Tübingen; F.: Handelsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Das Problem der polnischen Währung 1920 (Dissertation), Kartelle und Staat unter Berücksichtigung der Gesetzgebung des In- und Auslandes 1927 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1954, Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 503ff.

JESSEN, Jens, Prof. Dr.; geb. Stoltelund bei Tondern 11. 12. 1895; gest. Berlin-Plötzensee 30. 11. 1944; WG.: Teilnahme erster Weltkrieg, Studium Nationalökonomie Univ. Hamburg, Kiel, 1920 Promotion (Dr. sc. pol. et jur.), Studienreisen Europa, Nordamerika, Südamerika, 1928 Habilitation Univ. Göttingen, 1932 ao. Prof. Univ. Göttingen (Nationalökonomie), o. Prof. Univ. Kiel, 1935 Prof. Handelshochschule Berlin, 1936 Prof. Univ. Berlin, Widerstandskämpfer, 1944 Todesurteil, Hinrichtung; F.: Handelsrecht; Verö.: Der Handelskauf nach nordischem Recht 1921 (Dissertation), Die Agrarprobleme in Argentinien 1928 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1930 NSDAP, Volbehr/Weyl Professoren und Dozenten Univ. Kiel 1956, 46, NDB, DBE

MURHARD, Carl, Amtsgerichtsrat Dr.; geb. 14. 07. 1896; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Doz. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935

PÖNSCH, Erwin, Dr. rer. pol.; geb. Berlin 26. 11. 1897; WG.: volkswirtschaftlicher Assistent Univ. Berlin; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935

HAEMMERLE, Hermann; geb. Kufstein/Tirol 10. 12. 1897; F.: Handelsrecht, Arbeitsrecht; Son.: siehe Hämmerle Hermann

HÄMMERLE, Hermann, Prof. Dr.; geb. Kufstein/Tirol 10. 12. 1897; gest. Innsbruck 28. 03. 1981; WG.: Vater Rechtsanwalt (Otto Hämmerle), 1915 Matura, Kriegsdienst, 1916 Studium Rechtswissenschaft, 23. 10. 1920 Promotion Univ. Innsbruck, Rechtsanwaltstätigkeit, 1921 Gerichtsdienst, 1924 Richteramtsprüfung, 1926-1929 Richter Innsbruck, 1927 Habilitation Univ. Innsbruck (österreichisches und deutsches Handelsrecht) (Paul Kretschmar), 1927-1929 Vertretung Univ. Graz (Handelsrecht Gustav Hanausek), 1929-1930 Priv.-Doz. Univ. Innsbruck, 01. 11. 1930 o. Prof. Handelshochschule Königsberg, Mai 1933 NSDAP, 1933/1934 Rektor, 1933 Vertretung Univ. Königsberg, 09. 11. 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, 08. 04. 1938-1945 Univ. Innsbruck (Nachfolge Karl Wolff) (1940-1945 Dekan), 03. 04. 1946 Entlassung, 1947 für Reut-Nicolussi untragbar, 1950 Antrag auf Neuhabilitation, 31. 10. 1950 Habilitation (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht), September 1952 ao. Prof. Univ. Graz, 1959 o. Prof. Univ. Graz, 1968 emeritiert; F.: österreichisches Handelsrecht, deutsches Handelsrecht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherung; Verö.: Geldentwertung und Handelsrecht 1927 (Habilitationsschrift), Haftpflicht aus Kraftfahrzeugbetrieben 1927, Grundriss des Handelsrechts 1947, Grundriss des Arbeitsrechts 1949, Handelsrecht 1958, Hämmerle Hermann/Wünsch Horst Handelsrecht 2. A. 1968, 3. A. 1976ff.; Son.: Kürschner 1928/1929, 1931, 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1942/1943 Oberlandesgerichtsrat, 1953 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, 1966 Univ. Salzburg, Festschrift hg. v. Wünsch Horst (Schriftenverzeichnis 475f.) 1972, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 137

LÖFFLER, Werner, Senatsdirektor Dr.; geb. Leipzig 20. 02. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1948/49 Habilitation Univ. Berlin (HU), 1949/50 Doz. Univ. Berlin (HU), 1951 umhabilitiert Univ. Berlin (TU), Dipl. Kaufmann, Senatsdirektor Berlin; F.: Handelsrecht; Verö.: Gesetzessammlung für die kommunalpolitische Praxis 1931; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

HUG, Walther, Prof. Dr. S. J. D.; geb. Rorschach/Schweiz 14. 04. 1898; gest. Zürich 21. 04. 1980; WG.: 1924 Promotion Univ. Zürich (August Egger), 1931 Habilitation Univ. Zürich (August Egger), 1931/1932 Visiting Assistant Prof. Harvard Univ. Law School in Cambridge (S. J. D.), 1932 o. Prof. Handelshochschule Sankt Gallen, 1939-1944 Rektor, 1944 o. Prof. Technische Hochschule Zürich, Hon.-Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1968 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Kündigungsrecht nach schweizerischem und unter Berücksichtigung des deutschen und österreichischen Arbeitsrechts 1924 (Dissertation), Das Recht der internationalen Kartelle 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1935, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Jagmetti R. L./Schluep Walter R. (Schriftenverzeichnis 703-707) 1968, Ausgewählte Abhandlungen zum Arbeits- und Wirtschaftsrecht hg. v. Rehbinder Manfred/Schluep Walter R.  (Festschrift) (Schriftenverzeichnis Bd. 1 440-444 Bd. 2 427-431) 1978

RUNGE, Kurt, RA Dr.; geb. Leipzig 13. 07. 1898; gest. Köln 15. 07. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Gerichtspraxis, Rechtsanwalt, OLG Köln, Doz. Köln; F.: Urheberrecht, Handelsrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Urheber- und Verlagsrecht Bd. 1ff. 1948ff.; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

RATZ, Paul, Oberlandesgerichtsrat Doz. Dr.; geb. Herrieden/Feuchtwagen 27. 10. 1898; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Oberlandesgerichtsrat München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Son.: 1942 Lehrbeauftragter Univ. Erlangen, 1943-1945 Handelshochschule Nürnberg, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHUMANN, Hans, Prof. Dr.; geb. Bremen 26. 06. 1899; gest. Bad Wildungen 22. 02. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 14. 09. 1924 Promotion Univ. Marburg, 25. 04. 1929 Habilitation Univ. Marburg, 01. 10. 1935 ao. Prof. Univ. Münster, 1938 o. Prof. Univ. Münster; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Fälschung nach dem neuen Wechsel- und Scheckrecht 1935, Zur Haftung der nichtrechtsfähigen Vereine 1956; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 140

BERGER, Ernst; geb. um 1900; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1931

ESCH, Ernst; geb. um 1900; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Verö.: Verkehrsmonopol oder freie Verkehrswirtschaft - Der gegenwärtige Stand des Problems 1932, Zum Problem Verschuldenshaftung oder Gefährdungshaftung im Verkehrsrecht - insbesondere im Kraftfahrzeugrecht 1939; Son.: Kürschner 1940/1941

GADOW, Wilhelm; geb. um 1900; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941

KNUR, Alexander, Notar Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1923 Promotion Univ. Köln, 1941 Univ.- Doz. Univ. Bonn, Notar; F.: Handelsrecht, Steuerrecht; Verö.: Das Problem des Weltparlaments 1923 (Dissertation), Kommentar zum Wechselgesetz 1949, Probleme der Zugewinngemeinschaft 1959; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Flume Werner/Hamm Richard (Schriftenverzeichnis 281-285) 1972

NIETHAMMER, Fritz, Prof. Dr.; geb. 1900; F.: Zivilprozessrecht, Prozessrecht; Verö.: Neues Strafverfahrensrecht  1940, Zivilgesetzbuch der RSFSR  1967, Grundriß des italienischen Handelsrechts 1972,; Son.: Würdigung Neue Justiz 1965 Heft 5, 149, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

STAEHELIN, Max, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1932 Promotion Univ. Basel, 20. 06. 1938 Habilitation Univ. Basel, ao. Prof. Univ. Basel; F.: Handelsrecht; Verö.: Zur Frage der Bilanzfähigkeit 1932 (Dissertation), Die Bedeutung der Materialien für die Auslegung des neuen Obligationenrechtes 1938 (Habilitationsschrift), Schweizer Banken und Schweizer Wirtschaft im Wandel der Zeit 1984; Son.: Kürschner 1928/1929, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1961, Kürschner 1966

STEIGER, Werner Eduard von, Prof. Dr.; geb. um 1900; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, o. Prof. Univ. Bern; F.: Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Staatsangehörigkeit der Handels-Gesellschaften  1931, Die Bestimmung der Rechtsfrage im internationalen Privatrecht unter besonderer Berücksichtigung des schweizerischen Rechts 1937, Handelsrecht Bd. 1 1976, Handelsrecht Bd. 2 1982; Son.: Kürschner 54, Kürschner 1961, Kürschner 1970, Würdigung Zeitschrift des bernischen Juristenvereins 1977, 288 (Kummer Max)

LÖNING, George Anton, Prof.; geb. Bremen 07. 03. 1900; gest. Kriegsgefangenenlager bei Kuibyschew/Sowjetunion (um den) 15. 02. 1946 (Paratyphus); WG.: aus alter Bremer Ratsmannenfamilie und Kaufmannsfamilie, Vater Jurist, humanistisches Gymnasium, 1918 Kanonier, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Freiburg im Breisgau, Göttingen, Jena, 1921 erste jur. Staatsprüfung, 1923 Promotion Univ. Jena,  zweite jur. Staatsprüfung, 1925 wiss. Ass. (Justus Wilhelm Hedemann), 1928 Rechtsanwalt Bremen, 1929 Habilitation Univ. Jena, Priv.-Doz., 1930 Lehrauftrag Kiel, beeinflusst von Fritz Rörig und Karl August Eckhardt, 1934 ao. Prof.Univ. Greifswald, 1938 o. Prof. Univ. Greifswald, 1941 Prof. Univ. Münster, Kriegsdienst (Dolmetscher), Kriegsgefangenschaft; F.: Mietrecht, Wirtschaftsrecht, weiter (ab 1933) deutsche Rechtsgeschichte, Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Die Grundstücksmiete als dingliches Recht 1930 (Dissertation), Deutsche Rassenschutzgesetze und internationales Privatrecht (in) Zeitschrift der Akademie für deutsches Recht 1936 299, Das Münzrecht im Erzbistum Bremen 1937, Staat und Wirtschaft unter Heinrich dem Löwen 1938 (Aufsatz), Das Reich und die Weltgeltung des deutschen Rechts (1987), Totschlag zu Kiel und andere Rechtsfälle aus dreieinhalb Jahrhunderten hg. v. Sellert Wolfgang 1992; Son.: auch Loening, Nachruf ZRG GA 66 (1948), 586 (Schultze-von Lasaulx Hermann Arnold), Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, DBE

SCHMELZEISEN, Gustaf Klemens, Prof. Dr.; geb. Düsseldorf 27. 06. 1900; gest. Baden-Baden 29. 04. 1982 (nach notwendig gewordener Operation); WG.: Familie aus der Gegend von Trier, Großvater Hüttendirektor, Vater Postbeamter, mütterlicherseits weitläufig mit Johann Nikolaus von Hontheim verwandt, 1910 Hohenzollerngymnasium Düsseldorf, 19. 07. 1918 Reifeprüfung, kurzer Wehrdienst, Malereiausbildung, 1919 Studium Rechtswissenschaft, Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Kiel, Bonn, 10. 07. 1922 erste jur. Staatsprüfung (Köln), Rechtsreferendar, 1924 Promotion Univ. Münster (Rudolf His), Februar 1926 zweite jur. Staatsprüfung, März 1926 Gerichtsassessor, 1931 Amtsrichter Düsseldorf, Habilitationsversuch in Köln abgelehnt (Hans Carl Nipperdey?), wegen Interessenjurisprudenz auf Tübingen verwiesen, 1934 auf eine Richterstelle in das preußische Hechingen beworben, 1934 Habilitation Univ. Tübingen (Walter Schönfeld/Heinrich Stoll), (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Dozent Univ. Tübingen, Lehraufträge Kiel (SS 1938), Jena (SS 1939), Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau 1940, Wien (gescheitert), Handelshochschule Königsberg, Heidelberg, 1942 ao. Prof. Univ. Halle (Familie in Hechingen), 1945 entlassen, arbeitslos, Klage auf Wiedereinstellung in Justizdienst, 1950 Landgerichtsrat Hechingen, 1956 persönliches Ordinariat Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven, 1961 Prof. Technische Hochschule Karlsruhe (1967 Universität), 1968 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Zum Privatrecht des Jülicher Landrechts von 1537 1934 (Dissertation veröffentlicht in Blättern des Aachener Geschichtsvereins), Die Rechtsstellung der Frau in der deutschen Stadtwirtschaft 1935 (Habilitationsschrift), Die Überwindung der Starrheit im neuzeitlichen Rechtsdenken 1933, Deutsches Privatrecht 1935, Das Recht im nationalsozialistischen Weltbild 1934 (64. S.), 2. A. 1934, 3. A. 1936, Deutsches Recht 1938, Polizeiordnungen und Privatrecht 1955, Bürgerliches Recht 1965, 2. A. 1969, 3. A. 1973, 4. A. 1975, 5. A. 1980, 6. A. 1991 (bearb. v. Thümmel Hans-Wolf), 7. A. 1994, Übungen im bürgerlichen Recht 1968, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1981, Recht und Rechtsdenken 1968, Polizei- und Landesordnungen (Hg.) 1969; Son.: 1933 NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Arbeiten zur Rechtsgeschichte hg. v. Hans-Wolf Thümmel (Festschrift) 1980 (Schriftenverzeichnis 383-389), Würdigung ZRG 100 (1983) 432 (Thümmel Hans-Wolf), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 543

BERGER-BÖSENDORF, Alfred Viktor; geb. 1901; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1935

SIGLOCH, Gerhard, RA Dr.; geb. Leipzig 30. 01. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 17. 08. 1929 Promotion Univ. Heidelberg, 1945 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Unternehmungen der öffentlichen Hand 1929 (Dissertation); Son.: Kürschner 1950

RHODE, Heinz, Priv.-Doz. Dr.; geb. Herford 04. 03. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Priv.-Doz. Univ. Münster, Amtsgerichtsrat; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

ECKHARDT, Karl August, Prof. Dr.; geb. Witzenhausen an der Werra 05. 03. 1901; gest. Witzenhausen 29. 01. 1979; WG.: Vorfahren in Hessen öfter Pfarrer und Juristen, Vater Justizrat, Notar, Rechtsanwalt (Wilhelm Eckhardt), Volksschule, Mittelschule Witzenhausen, humanistisches Gymnasium Hannoversch Münden, 1919 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg (Franz Leonhard), Zeitfreiwilliger im Studentenkorps Marburg (des Reichswehrbataillons Marburg), im Frühjahr 1920 Teilnahme an der Niederwerfung des Kommunistenaufstands Thüringen, Reichswehrkurs, Teilnahme an Waffenschiebungen und Waffensicherstellungen, 25. 11. 1922 erste jur. Staatsprüfung, vier Wochen später (einundzwanzigjährig) Promotion (Walther Merk), Angebot der Habilitation (Walther Merk) abgelehnt, Studium deutsche Philologie, mittelalterliche Geschichte, geschichtliche Hilfswissenschaften Univ. Göttingen, Nebentätigkeit als Justitiar der Papierfabrik Witzenhausen, Stadtarchivar Witzenhausen, 01. 03. 1924 (zweiundzwanzigjährig) Habilitation Univ. Göttingen (Herbert Meyer), Priv.-Doz. für deutsches Recht, 1925 bürgerliches Recht, Handelsrecht, (Heirat der Tochter des Ordinarius für physikalische Chemie in Marburg Ilse Thiel,) Vertretungsangebot aus Marburg (Nachfolge Paul Meyer), 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Kiel (Nachfolge Max Pappenheim), 1930 starke Berührung mit nationalsozialistischen Studenten in Kiel (im März 1930 bereits im Kultusministerium und Handelsministerium Preußens als Nationalsozialist denunziert), März 1930 Ruf an Handelshochschule Berlin (Handelsrecht und bürgerliches Recht), angenommen, nach den Wahlen vom 14. 09. 1930 Hinneigung zur nationalsozialistischen Bewegung verstärkt, durch eine Rede Adolf Hitlers vor Studenten in Berlin im Dezember 1930 restlos überzeugt, 18. 05. 1931 SA (Kraftfahrer, Aufbewahrung von Waffen und Geheimakten), äußerlich völlige Zurückhaltung wegen der Gefahr sofortiger Dienstentlassung, 01. 02. 1932 Parteimitglied NSDAP, 1932 Univ. Bonn (deutsches Recht und Handelsrecht), Oktober 1933 Kiel NS-Nachrichtensturm, im Wintersemester 1933/1934 Vorlesungen in Bonn und in Kiel, SS 1934 (Stoßtrupp-)Univ. Kiel (Nachfolge Karl Rauch auf Lehrstuhl Karl August Eckhardt bzw. früher Max Pappenheim), August 1934 Schulungsleiter eines SS-Sturms, 01. 10. 1934 Hauptreferent für Recht, Staat, Politik, Wirtschaft und Geschichte der Hochschulabteilung des Reichs- und preußischen Ministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, 20./21. 12. 1934 Hochschullehrertagung (170 Hochschullehrer) zur juristischen Studienreform unter Leitung Carl Schmitts, neuer Eckhardtscher Studienplan, 01. 01. 1935 Prof. für mittlere Geschichte phil. Fakultät Univ. Berlin, 01. 01. 1935 Untersturmführer bei dem persönlichen Stab des Reichsführers SS, Dezember 1935 Obersturmführer, 1936 jur. Fakultät Univ. Berlin, als Präsident des Reichsinstituts für ältere deutsche Geschichtskunde vorgesehen, aber nach Streit mit Walter Frank wegen einer von diesem gewünschten Professur ohne Lehrverpflichtungen unterlegen (31. 07. 1935 Walter Frank durch Adolf Hitler zum Präsidenten des Instituts ernannt), 01. 10. 1935 Tätigkeit im Ministerium verringert, im Mai 1937 Entscheidung Adolf Hitlers wegen völlig unzulänglicher Einstellung Karl August Eckhardts in der Judenfrage (unter Bezugnahme auf den Nachruf auf Max Pappenheim) gegen Karl August Eckhardts Ernennung zum Generaldirektor der preußischen Staatsarchive, 1937 mit Einwilligung Heinrich Himmlers Rückkehr an Univ. Bonn (germanische Rechtsgeschichte, Familienrecht, Familienforschung), Februar 1938 Ehrendegen der SS, 30. 07. 1938 Schwiegersohn Karl Rauchs, November 1938 SS-Sturmbannführer, September 1939 Einberufung zur Wehrmacht, Danzig-Westpreußen, nach kurzer Zeit wieder in Bonn, SS 1940 Vertretung in Prag, ab 1941 mit Sitz und Stimme auch in philosophischer Fakultät Univ. Bonn, April 1941 Wehrdienst, Tätigkeit in Paris Auswerter für militärische und politische Fragen der Abwehrleitstelle, Oberleutnant, Erholungsurlaub in Graz, Ende 1944 Kamenz/Sachsen (Bereich des Reichsführers-SS RSHA Mil. Amt), zwei Jahre Kriegsgefangenschaft (Mai 1945 Universitätsklinik Innsbruck), Mai 1945 des Amts enthoben, in Wiesbaden als Mitläufer ohne Berufsbeschränkung entnazifiziert, Lebensunterhalt durch einfache Schreibarbeiten, 1948 wegen im Krieg erlittenen Herzleidens in vorzeitigen Ruhestand (Pensionierung) versetzt, Emeritierung (zum 01. 04. 1966) auf Betreiben der Fakultät verhindert, ab 1950 Forschungstätigkeit Witzenhausen (historisches Institut des Werralandes), Stadtarchivar; F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die Witzenhäuser Schwabenspiegelhandschrift 1922 (Dissertation - vom Vater angeregt), Der Deutschenspiegel seine Entstehungsgeschichte und sein Verhältnis zum Schwabenspiegel 1924 (Habilitationsschrift), Politische Geschichte der Stadt Witzenhausen 1925, Rechtsbücherstudien 1 Vorarbeiten zu einer Parallelausgabe des Deutschenspiegels und Urschwabenspiegels 1927, Die Lex Baiuvariorum - eine textkritische Studie 1927, Das Witzenhäuser Stadtbuch von 1558-1612 1927/1931, Deutschenspiegel mit Augsburger Sachsenspiegel und ausgewählten Artikeln der oberdeutschen Sachsenspiegelübersetzung (Mithg.) 1930, Rechtsbücherstudien 2 Die Entstehungszeit des Sachsenspiegels und der sächsischen Weltchronik 1931, Die mittelalterlichen Rechtsquellen der Stadt Bremen (Hg.) 1931, Rechtsbücherstudien 3 Die Textentwicklung des Sachsenspiegels von 1220-1270 1933, Sachsenspiegel Landrecht und Lehnrecht 1933, (Homeyer Gustav) Die deutschen Rechtsbücher 2. A. 1934, Die Gesetze des Merowingerreiches 481-714 (Hg.) 1935, Die Gesetze des Karolingerreiches 714-911 Teile 1-3 1935, Irdische Unsterblichkeit - Germanischer Glaube an die Wiederverkörperung in der Sippe 1937, Das Studium der Wirtschaftswissenschaft 1941, Festschrift Heinrich Himmler (Mithg.) 1941, Zur Entstehungszeit der Lex Salica 1951, Die Gesetze des Karolingerreiches (Hg.) 1953, Pactus legis Salicae (Hg.) Bd. 1f. 1954ff., Leges Anglo-Saxonum (Hg.) 1958, Leges Alamannorum (Hg.) 1958ff., Das Dithmarscher Landrecht von 1447 1960, Die Gesetze des Karolingerreiches 4. Aufl 1960, Lex Salica (Hg.) 1960, Schwabenspiegel Kurzform (Hg.) 1960, 2. A. 1974, Schwabenspiegel 1961, Lex Salica 1962, Auctor vetus de beneficiis (Hg.) 1964, Sachsenspiegel Quedlinburger Handschrift (Hg.) 1966 Neudruck 1989, Eike von Repgow und Hoyer von Valkenstein 1966, Lex Ribvaria Bd. 2 (Hg.) 1966, Sachsenspiegel Landrecht in hochdeutscher Übertragung 1967, Fuldaer Vasallengeschlechter im Mittelalter 1968, Eschweger Vernehmungsprotokolle von 1608 zur Reformatio des Landgrafen Moritz 1968, Lex Salica (Hg.) 1969, Studia iuris Teutonici 1971, Deutschenspiegel (Hg.) 1971, Schwäbisches Landrecht und Lehenrecht 1974, Ältere Geschichte der Landschaft an der Werra und der Stadt Witzenhausen 3. A. 1975, Studia Merovingica 1975, Die Witzenhäuser Bürgerschaft 1796 und 1809 1975, 2. A. 1975, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels 1977, Lex Frisionum (Hg.) 1982; Son.: von 1922 bis 1930 abwechselnd deutschnational und volksparteilich gewählt, Kürschner 1928/1929, 1931, 1934 Kirchenaustritt, Kürschner 1935, 1940/19411950, 1954, 1961, Festschrift zum 60. Geburtstag von Karl August Eckhardt 1961, Nachruf DA (Krause Hermann), In memoriam ZRG GA 104 (1987) 497 (Nehlsen Hermann) (versöhnlicher Ausklang eines unerhört schaffensreichen Lebens mit nicht  verschwiegenen dunklen Seiten), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 125, Die Juristen der Universität Bonn im Dritten Reich, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 160ff. (Niemann Martin)

LAUFKE, Franz; geb. Oberleutensdorf Kreis Brüx/Böhmen 20. 06. 1901; gest. Würzburg 15. 10. 1984; WG.: 1907 Volksschule Oberleutensdorf, 1912 Gymnasium Brüx, 1920 Matura (ausgezeichnet), Studium Rechtswissenschaft deutsche Universität Prag, 1922 München (Karl von Amira), 1923 Prag, 1926 Abschluss (ausgezeichnet), 15. 06. 1927 Promotion sub auspiciis, Zusatzstudium phil. Fak. Uiv. Prag, wiss. Ass. Univ. Prag, 1931 Habilitation Univ. Prag (Handelsrecht, Wechslrecht) (Hans Großmann-Doerth/Otto Peterka), Privatdozent Univ. Prag, Oktober 1934 ao. Prof. Univ. Prag (Nachfolge Hans Großmann-Doerth), NSDAP, 1941 o. Prof..,  Wehrmacht, Kriegsgefangenschaft, Ausbürgerung, Privtgelehrter, Nachtwächter in Kästorf bei Gifhorn, 01.11. 1948 kommissarischer Lehrstuhlvertreter Univ. Kiel, 06. 10. 1949 Privatdozent Univ. Würzburg, ao. Prof., 01. 12. 1949 o. Prof., 01. 04. 1952 Lehrstuhl; Verö.: Die Handelsgesellschaften und das zwingende Recht 1931 (Habilitationsschrift), Vertragsfreiheit und Grundgesetz 1956, Die allgemeinen Geschäftsbedingungen in der Filmwirtschaft 1962; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Ius et commercium (Festschrift) 1971 (Schriftenverzeichnis 377-382), Nachruf Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1985 Heft 1, 41,  (Forkel Hans), manchmal schwer zu verstehender Dialekt

WEIDER, Manfred, Landgerichtsrat Dr.; geb. Leipzig 02. 07. 1901; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1931 Habilitation Univ. Leipzig, 1930 Doz. Univ. Leipzig, Landgerichtsrat; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: Der Nießbrauch an Aktien 1925, Das Recht der deutschen Kaufmannsgilden des Mittelalters 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

SCHULTZE-VON LASAULX, Hermann(-Arnold), Prof. Dr.; geb. Jena 21. 10. 1901; gest. 1999; WG.: Vater Rechtsgeschichtsprofessor (Alfred Schultze), 1920 Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. Leipzig, Breslau, München, 1923 erste jur. Staatsprüfung,  1927 zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Leipzig, Promotion Univ. Leipzig (Paul Rehme), 1928 Ass. Univ. Tübingen, 1931 Habilitation Univ. Tübingen (Arthur Benno Schmidt), 1931 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1932 o. Prof. Univ. Rostock, 1935 Univ. Jena, 1941 Univ. Breslau, 1945 Univ. Jena, 1947 Univ. Münster, 1951 Univ. Hamburg, 1970 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter deutsches Privatrecht, nordisches Recht; Verö.: Fusion eingetragener Genossenschaften 1927 (Dissertation), Beiträge zur Geschichte des Wertpapierrechts 1931, Die Zukunft des Kaufmannsbegriffes in der deutschen Rechtsordnung 1939, Geschichte des hamburgischen Notariats 1961; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1951 Richter am OLG Hamburg (akademischer Rat im Seerechtssenat), Nachruf WGO-MfOR 4/1999

BUCHDA, Gerhard, Prof.; geb. Roda bzw. Stadtroda/Thüringen 22. 10. 1901; gest. Jena 20. 12. 1977 (Kreislaufversagen); WG.: Vater Verwaltungsamtmann, Bürgerschule, Mittelschule Roda, Christians-Gymnasium Eisenberg, 1921 Abitur (glänzend), kaufmännische Ausbildung bei Onkel in Hannover, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, 18./20. 12. 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Justizdienst Thüringen, 20. 01. 1930 Promotion (Hans Albrecht Fischer), 30. 04.1931 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Assistent Univ. Jena, 12. 05. 1934 Habilitation (angeregt von Hans Albrecht Fischer, betreut von Rudolf Hübner/Karl Blomeyer) (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, später bürgerliches Recht, Handelsrecht), 12. 01. 1934 Justizdienst, 01. 03. 1934 Richter Kahla, SS 1936 Lehrbeauftragter Wirtschaftshochschule Berlin, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Halle, Juni 1937 Aufnahme in NSDAP beantragt, 1937 ao. Prof. Univ. Halle-Wittenberg, 06. 07. 1939 o. Prof., 1943 zweiter Listenplatz (oder erster Listenplatz?) Univ. Innsbruck, 27. 10. 1943 Kriegsdienst, 1945 Rückkehr nach Stadtroda, 1949 Prof. Univ. Jena, 1967 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, später bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Privatrecht Immanuel Kants 1929 (Dissertation), Geschichte und Kritik der deutschen Gesamthandlehre 1936 (Habilitationsschrift), Deutsches Bergrecht im Südosten 1939; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte GA 93 (1976) (Festschrift), ZRG GA 95 (1978) 492 (Lieberwirth Rolf), Gedächtnisschrift hg. v. Krahner Lothar/Lingelbach Gerhard 1997

HALLSTEIN, Walter, Prof. Dr.; geb. Mainz 17. 11. 1901; gest. Stuttgart 29. 03. 1982; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1925 Promotion Univ. Berlin (Josef Partsch), 1926 Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1929 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), 1930 o. Prof. Univ. Rostock, 1941 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1946-1948 Rektor, 1948/1949 Gastprof. Vereinigte Staaten von Amerika, 1950 Präsident deutsche UNESCO-Kommission, Delegationsleiter Verhandlung Schuman-Plan, 1951/1952 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1951 Staatssekretär im Auswärtigen Amt Deutschland (bis 31. 01. 1958), 1955 Hallstein-Doktrin (Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland für Deutschland), 1958-1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1959 Hallstein-Plan zur Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Marktes), 1968-1972 Präsident europäische Bewegung, 1969 emeritiert, 1969-1972 MdB (CDU); F.: deutsches bürgerliches Recht, internationales Recht, Auslandsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Der Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag 1925 (Dissertation), Wiederherstellung des Privatrechts 1946, Wege nach Europa 1967, Die Europäische Gemeinschaft 1973, 2. A. 1974, 3. A. 1967, 4. A. 1969, 5. A. 1979, Ein Verfassungsentwurf für die EU (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1940/1941, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. (9 europäische und 9 amerikanische Universitäten u. a. Hamburg, Tübingen, Padua, Columbia, Georgetown, Harvard), Zeitschrift für das Gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht Bd. 124 (65-231) (Festschrift) 1961, Probleme des europäischen Rechts hg. v. Caemmerer Ernst von/Schlochauer Hans-J./Steindorff Ernst (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 571-580) 1966, Würdigung Rheinischer Merkur 18. 11. 1966 (Loch Theo M.), JZ 1981, 757 (Kilian Michael), Europarecht (Festschrift) 1981, NJW 1982, 1684 (Ley Richard), Walter Hallstein, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 268 (Kübler F.), DBE, NS-Luftschutzbund, NSV,  NS-Rechtswahrerbund, NS-Dozentenbund, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 220

DANNENBERG, Herbert; geb. Berlin 1902; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1926, 1928/1929, 1931, 1935

HIRSCH, Ernst Eduard, Prof. Dr.; geb. Friedberg in Hessen 20. 01. 1902; gest. Königsfeld im Schwarzwald 29. 03. 1985; WG.: jüdische Familie, Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, Gießen, 1923 erste jur. Staatsprüfung, Justitiar Bankhaus Otto Hirsch & Co., 1924 Promotion Univ. Gießen (Leo Rosenberg), 1929 zweite jur. Staatsprüfung (mit Auszeichnung), 1930 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Klausen), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1931 Landgerichtsrat LG Frankfurt am Main und Amtsgerichtsrat, 1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom Dienst suspendiert, November 1933 Berufsverbot, 1933 Emigration Niederlande, Türkei, November 1933 Prof. Univ. Istanbul, 1943 Prof. Univ. Ankara, Verwaltungsdienst Justizministerium Türkei, 1948/1949 Gastvorlesungen Deutschland, 1950 Rückkehr, April 1952 Prof. Univ. Berlin (FU), 1953 Rektor, Ende März 1967 emeritiert; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Verfassungsrecht; Verö.: Die Rechtsnatur des Betriebes und der Arbeitnehmerschaft 1924 (Dissertation), Die Werkherrschaft 1948, Gesellschaftsrecht, 4. A. 1957, Praktische Fälle aus dem Handels- und Wirtschaftsrecht, 3. A. 1963, Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 6. A. 1975, Die Verfassung der türkischen Republik 1966, Verfassungsänderung in der Türkei 1971 1973, Türkisches Recht vor deutschen Gerichten 1981, Aus des Kaisers Zeitendurch die Weimarer Republik in das Land Atatürks 1982 (Autobiographie), Rechtssoziologie für Juristen 1984 (Aufsätze), Das türkische Aktien- und GmbH-Recht, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1931, 1935, 1954, 1961, 1966, 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Ehrengabe für Ernst E. Hirsch hg. v. Roeber Georg 1963, Festschrift hg. v. jur. Fakultät Univ. Berlin 1968, Der verständige Rechtsgenosse hg. v. Limbach Jutta (Festschrift) 1975, Würdigung NJW 1972, 619 (Limbach Jutta), Liber amicorum (Biographie und Bibliographie) 1977, JZ 1982, 77 (Püttner Günter), Nachruf NJW 1985, 1267 (Püttner Günter), UFITA Bd. 101 (1985), 10 (Rehbinder Manfred), DBE, Bergemann Hans u. a. Richter und Staatsanwälte jüdischer Herkunft, 2004, 203

DIETZ, Rolf Erwin Waldemar, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Würzburg 14. 02. 1902; gest. München 29. 03. 1971; WG.: Großvater Verwaltungsjurist, Vater Offizier, Reichswehr, 1921 Abitur, Studium Maschinenbau TH München, 1922 Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 22. 06. 1925 Promotion Univ. Würzburg (Friedrich Oetker), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Justizministerium Bayern, beurlaubt für Arbeitgeberverband, 1929 Ass. Univ. Köln, 26. 02. 1932 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann/Hans Carl Nipperdey), Vertretungen Univ. Würzburg, Kiel, 05. 04. 1935 ao. Prof. Univ. Gießen, 05. 04. 1937 o. Prof., 1940-Frühjahr 1945 Breslau, Herbst 1945 Univ. Kiel, 31. 01. 1946 entlassen, nach Entnazifizierung wieder eingestellt, 31. 07. 1947 Kiel, 01. 04. 1950 Münster, 1958 München (Nachfolger Alfred Huecks), 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherung; Verö.: Das Arbeitshaus de lege lata und de lege ferenda 1925 (Dissertation), Anspruchskonkurrenz bei Vertragsverletzung und Delikt 1932 (Habilitationsschrift), Hueck Alfred/Nipperdey Hans Carl/Dietz Rolf Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1934, 2. A. 1937, 3. A. 1939, 4. A. 1943, Deutsches Personen- Familen und Erbrecht 1943, Erbrecht 1949, Betriebsverfassungsgesetz 1954, 2. A. 1955, 3. A. 1960, 4. A. 1967, 5. A. 1973, (Lehmann Heinrich) Gesellschaftsrecht, 3. A. 1970; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Geburtsdatum ungewiss (14. 10. 1902 Gießener Vorlesungen), 1951 Mitbegründer und Vorsitzender der Zivilrechtslehrervereinigung, OLG-Rat Hamm, Mitherausgeber Arbeitsrechtliche Praxis, Herausgeber Recht der Arbeit, 1962 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Münster, Gedächtnisschrift hg. v. Hueck Götz/Richardi Reinhard 1973, Juristen im Portrait 1988, 250 (Richardi Reinhard)

ISELE, Hellmut Georg, Prof. Dr.; geb. Konstanz 02. 03. 1902; gest. Pully bei Lausanne 7. 3. 1987; WG.: Vater Senatspräsident, 1920 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, Freiburg im Breisgau, 1924 erste jur. Staatsprüfung, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), 1932 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Heinrich Hoeniger), Priv.-Doz. Kiel, 1937 ao. Prof. Halle/Wittenberg, 1940-1945 o. Prof. Hochschule für Welthandel Wien, 1946 Mainz (1949-1951 Rektor), 1959 Frankfurt am Main, 1969 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht einschließlich Sozialversicherung, Wirtschaftsrecht, Verkehrsrecht, Agrarrecht, Industrierecht; Verö.: Geldschuld und bargeldloser Zahlungsverkehr AcP 129 (1928) (Dissertation), Geschäftsbesorgung 1935 (Habilitationsschrift), Familie und Familienerbe 1938, Die europäische Sozialcharta 1967, Rechtsprobleme staatlicher Schlichtung 1968; Son.: Kürschner (unter J) 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1933 SA-Anwärter, Mitglied Akademie für deutsches Recht, 1949-1973 Herausgeber des Archivs für die civilistische Praxis, 1967-1971 Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, Würdigung AcP 1967, 2. S. 97 (Dölle Hans/Nickisch Arthur/Siebeck Hans Georg), JZ 1972, 132 (Baur Fritz), RdA 1972, 25 (Fenn Herbert), Nachruf AcP 1987, 219 (Fenn Herbert), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 279

CONDANARI(-MICHLER), Slavomir, Prof. Dr.; geb. Triest 22. 03. 1902; gest. Wien 27. 12. 1974; WG.: Stiefvater Beamter, deutsche Staatsvolksschule, deutsches Staatsgymnasium, 1918 von Italien ausgewiesen, 1920 Matura Graz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1921-1924 Bankbeamter Wien, 1925 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Wien (Voltelini Hans), 1929 Promotion (Rechtswissenschaft), wiss. Hilfskraft Univ. Wien (römisches Recht), Gerichtspraxis, 1931-1933 Österreichische Nationalbank, 1931 NSDAP, 1934 Habilitationsstipendium Deutsche Forschungsgemeinschaft, März 1936 Stipendium wegen politischer Unzuverlässigkeit entzogen, 1937 Habilitation (antike Rechtsgeschichte, Geschichte des römisch-gemeinen Rechts) (Ernst Schönbauer) Univ. Wien, 1939 wiss. Ass. Univ. Wien, 1939 Dozent antike Rechtsgeschichte, 08. 01. 1940 Vertretung Univ. Innsbruck (römisches Recht) (Nachfolge Herdlitczka Arnold), 02. 06. 1942 ao. Prof. Univ. Innsbruck (römisches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht), 1943 Sanitäter, 14. 12. 1945 tit. o. Prof. Univ. Innsbruck, 18. 10. 1948 ao. Prof. (Handelsrecht, Wechselrecht), 30. 01. 1952 o. Prof., 1964 Hochschule für Welthandel Wien; F.: römisches Recht, Handelsrecht, deutsches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Zur frühvenezianischen Collegantia 1937 (Habilitationsschrift), Humanismus und Rechtswissenschaft 1947, Das Recht ist eine unsichtbare Grenze 1970; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lichtmanegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 42

KASTNER, Walther, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Gmunden/Oberösterreich 11. 05. 1902; gest. Wien 31. 03. 1994; WG.: Vater Finanzlandesdirektor, 1921 Studium Kunstgeschichte, Germanistik, Psychologie, Rechtswissenschaft Univ. Wien, Innsbruck, 1922-1925 Bankbeamter, 1927 Promotion (Dr. iur.) Univ. Innsbruck, 1927-1930 Gerichtspraxis, 1930-1934 Beamter der Finanzprokuratur Österreichs, 1934 Rechtsanwaltsprüfung, 1935-1938 Kreditsektion des Bundesministeriums der Finanzen Österreichs, 1938/1939 Leiter der Abteilung Wirtschaftsrecht in der Reichsstatthalterei, 1939-1942 Vorstandsmitglied und Liquidator der Kontrollbank Österreichs für Industrie und Handel, 1942-1945 Vorstandsmitglied, Vorstandsvorsitzender Semperit Gummiwerk AG Wien, 1946-1949 Konsulent des Bundesministeriums Österreichs für Vermögenssicherung und Wirtschaftsplanung, Berater des Ministeriums für Finanzen und für Justiz, 1949-1974 Rechtsanwalt, 1964 Habilitation, o. Univ.-Prof. Univ. Wien, Kunstsammler, 1974 Sammlungsstifter Landesmuseum Oberösterreich; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht; Verö.: Grundriss des österreichischen Gesellschaftsrechts 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1979, 4. A. 1983, 5. A. 1990, Kastner W./Straube Die GmbH & Co KG 1978,  2. A. 1981, Kastner/Doralt Grundriss des österreichischen Gesellschaftsrechts 1974, 2. A. 1976, 3. A. 1979, 4. A. 1983, Gesellschafts- und Unternehmensrecht. Gesammelte Aufsätze hg. v. Doralt Peter 1982 (mit Schriftenverzeichnis), Mein Leben kein Traum 1982; Son.: Kürschner 1970, Dr. iur. h. c. Univ. Graz, Wirtschaftsuniv. Wien, Wirtschaftspraxis und Rechtswissenschaft hg. v. Loebenstein E./Mayer J./Frotz G./Doralt P.  (Festschrift) (Schriftenverzeichnis 543-551) 1972, Der Gesellschafter Zeitschrift für Gesellschafts und Unternehmensrecht Jg. 11 (Festschrift) 1982, Kontinuität und Wandel hg. v. Doralt Peter/Nowotny Christian (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 487-501), DBE

REINHARDT, Rudolf, Prof. Dr.; geb. Mühlhausen/Rheinland 07. 06. 1902; gest. Marburg 23. 12. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1924 Promotion Univ. Köln (Heinrich Mitteis), 1930 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1935 ao. Prof. Univ. Halle, 10. 01. 1938 o. Prof. Univ. Königsberg, 1940 Marburg, 1942-1945 und 1959/1960 Rektor, 1960 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Amortisationshypothek 1924 (Dissertation), Ersatz des Drittschadens 1930 (Habilitationsschrift), Reinhardt/Schultz Gesellschaftsrecht 1973, 2. A. 1981; Son.: Kürschner 1928/1929, Festschrift hg. v. Pleyer Klemens/Schultz Dietrich/Schwinge Erich 1972 (Schriftenverzeichnis 509-521), Nachruf NJW 1977, 565 (Erlinghagen Peter), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 488, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 132f., Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SCHÖNFELDER, Heinrich, Dr.; geb. Nossen/Sachsen 16. 07. 1902; gest. Canossa/Provinz Massa/Carrara 03. 07. 1944 (Partisanenangriff); WG.: Vater Wäschefabrikant, 1916 Fürstenschule Sankt Afra/Meißen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Leipzig, Burschenschaftler, 1927 Promotion Univ. Leipzig, 1929 Justiz Sachsen, 1931 bzw. 01. 06. 1933 Amtsgericht Dresden, 01. 04. 1934 Amtsgerichtsrat, 1940 Kriegsdienst (Luftwaffe), 1943 Kriegsgerichtsrat; Verö.: Die Veredelung der Diktatur - Die italienische Wahlrechtsreform vom Jahre 1923 1927 (Dissertation mit antidemokratischer Tendenz), Prüfe dein Wissen (Allgemeiner Teil Recht der Schuldverhältnisse allgemeine Lehren einzelne Schuldverhältnisse Sachenrecht Familien- und Erbrecht Handelsrecht Zivilprozessordnung Konkursordnung Reichsverfassung) 1929ff. (noch als Referendar dem Verlag angeboten - bis 1933 12 Bände), Deutsche Reichsgesetze (Hg.) 1932 (Vorwort April 1931), (Lbl.) 1935, Schönfelder plus Deutsche Gesetze (Hg.) (CD-ROM), 14. E. 1999, 2001, Deutsche Gesetze (Hg.) (Lbl.), 97. A . 1999, 113. A. 2002, 116. A. 2003, 118. A. 2003, 120. A. 2004, 121. A. 2004, 122. A. 2004, 124. A. 2005, 125. A. 2005, 126. A. 2005, 127. A. 2006, 128. A. 2006, 129. A. 2006, 132. A. 2007, Zivil- Wirtschafts- und Justizgesetze, 32. A. 2006, Deutsche Gesetze (Hg.) 2007; Son.: Juristen im Portrait 1988 26, DBE, Wrobel H. Heinrich Schönfelder 1997

REHFELDT, Bernhard, Prof. Dr.; geb. Schneidemühl/Posen 29. 09. 1902; gest. Köln 20. 10. 1968 (buchstäblich auf dem Katheder, nach ein paar Tagen im Krankenhaus); WG.: Vater Hauptmann der Infanterie, Mutter Schwedin,  humanistisches Gymnasium Gnesen, Krefeld, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln (Heinrich Lehmann), Feriensprachkurs in Kiel mit Preisausschreiben Übersetzung von äldre Västgötalagen (beurteilt von Max Pappenheim), Kiel, erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Kiel (Max Pappenheim), zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwaltsassessor, Justizdienst, 1933-1943 Richter Mönchengladbach, 1938 Habilitationsangebot Claudius Freiherr von Schwerins, 1940 Habilitation Univ. München (Claudius Freiherr von Schwerin), auf Anregung Karl August Eckhardts 1941 Univ.-Doz. Univ. Bonn, 1943 ao. Prof. Univ. Greifswald, 1943-1946 Militärdienst und Kriegsgefangenschaft, Mai 1946 Gastprofessor Univ. Köln, 1948 o. Prof. Univ. Köln, Studienreisen nach Kalifornien, Gastsemester New Orleans, Reisen nach Mexiko und Ägypten, Silvester 1967 Lebensbericht für Nachruf verfasst (zögerte nicht, sich glücklich zu nennen, und schien ihm der Tod kein großes Übel zu sein); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Das ältere westgotische Rechtsbuch 1926 (Dissertation), Todesstrafen und Bekehrungsgeschichte - Zur Rechts- und Religionsgeschichte der germanischen Hinrichtungsgebräuche 1942 (Habilitationsschrift), Wertpapierrecht 1950, 2. A. 1952, 3. A. 1955, 4. A. 1957, 5. A. 1959, 6. A. 1962, 7. A. 1963, 8. A. 1966 (9. A. ff. fortgeführt v. Zöllner Wolfgang 1970), Die Wurzeln des Rechts 1951, Einführung in die Rechtswissenschaft 1962, 2. A. 1966 (3. A. fortgeführt v. Rehbinder Manfred); Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 86 (1969) 440-442 Gagnér Sten) mit Schriftenverzeichnis, DBE

MERKEL, Hans, RA Dr.; geb. Fürth 03. 11. 1902; gest. Augsburg 14. 07. 1993; WG.: Vater Richter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Marburg, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1928 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Augsburg (Öhler & Deiler), 1930 Promotion Univ. Würzburg, 1942 Dozent Univ. Berlin, 1949 Rechtsanwalt in Augsburg (Deiler); F.: Landwirtschaftsrecht, Handelsrecht; Verö.: Das gemeinschaftliche Testament 1930 (Dissertation); Son.: 1963-1970 Präsident Deutscher Anwaltverein, Nachruf Anwaltsblatt 1993, 473 (Schardey Günter), NJW 1993, 2667 (Schardey Günter), Kürschner 1940/1941, Kürschner 1954

SEYBOLD, Karl, Notar Dr.; geb. Plattling 27. 11. 1902; WG.: Dipl.-Kaufmann, Dr. rer. pol., Notar München; F.: Berufsrecht des Notars, Erbrecht, Handelsrecht; Son.: 1934 Mitherausgeber Deutsche Notarzeitschrift, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

KÜHN, Friedrich, Dr.; geb. Zwickau 03. 12. 1902; WG.: 1933 Priv.-Doz. Univ. Leipzig; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941

SCHNORR VON CAROLSFELD, Ludwig, Prof. Dr.; geb. München 1903; gest. Erlangen 05. 05. 1989; WG.: 1932 Habiliatation (Leopold Wenger), 1935 ao. Prof. Univ. Königsberg, 1940 o. Prof. Univ. Königsberg, 1945 Kriegsgefangenschaft, 1947 o. Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte, internationales Privatrecht, Strafrecht, Prozessrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Geschichte der juristischen Person - universitas corpus collegium im klassischen römischen Recht 1932 (Habilitationsschrift); Son.: 1933 SA, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Hon.-Prof. Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, Festschrift hg. v. Hubmann Heinrich/Hübner Heinz 1973 (Schriftenverzeichnis 533-545), Würdigung NJW 1989, 2522 (Blomeyer Wolfgang), Wendehorst Alfred Geschichte der Universität Erlangen Nürnberg 1743-1993 1993, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 554

BAUER, Josef, RA Dr.; geb. Schweinfurt 11. 02. 1903; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Erlangen, Rechtsanwalt Aschaffenburg; Verö.: Umwandlung handelsrechtlicher Unternehmungsformen aus steuerrechtlichen Gründen 1931 (Dissertation); Son.: 1957 FDP, Schumacher Martin Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961, 2000, 23

SCHMITTHOFF, Clive M., Prof. Dr. LL. M. Dr. h. c. mult. Ph. D. h. c.; geb. Berlin 24. 03. 1903; gest. London 30. 09. 1990; WG.: früher Maximilian Schmulewitz, Vater Rechtsanwalt und Notar (Hermann Schmulewitz), 1921 Studium Rechtswissenschaft Berlin, Freiburg im Breisgau, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Berlin, 1933 Emigration nach England, Vorbereitung auf Tätigkeit als Barrister bei Gray's Inn London, 1936 Zulassung als Barrister (Büro Valentin Holmes Q. C.), LL. M. London School of Economics (Hersch Lauterpacht), 1940-1945 Wehrdienst Großbritannien, 1948 Lecturer am City of London Polytechnic, 1949 Gründung eines internationalen Ferienkurses für englisches und internationales Recht, 1953 LL. D. City Univ. London, 1958 Senior Lecturer, 1973 Principal Lecturer, 1971 Professor, 1982 emeritiert; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verwaltungsaktie 1927 (Dissertation), Wandlungen in der aktienrechtlichen Gestaltung der Einzelunternehmungen und Konzerne 1930, The English Conflict of Laws 1945, 2. A. 1948, 3. A. 1954, Schmitthoff's Export Trade - The Law and Practice of International Trade 1948, 2. A. 1950, 3. A. 1955, 4. A. 1962, 5. A. 1969, 6. A. 1975, 7. A. 1980, 8. A. 1986, 9. A. 1990, The Sale of Goods 1951, 2. A. 1966, Palmer's Company Law 20. A. hg. v. Schmitthoff C. M./Curry T. P. E. 1959, Palmer's Company Law hg. v. Schmitthoff C. M. 23. A. 1983, Charlesworth's Mercantile Law hg. v. Schmitthoff C. M./Sarre D. A. G. 10. A. 1960, 11. A. 1967, 12. A. 1972, 13. A. 1977, 14. A. 1984, Commercial Law in a Changing Economic Climate 1977, 2. A. 1981; Son.: zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaften, 1968 Hon.-Prof. Univ. Bochum, 1977 Dr. jur. h. c. Univ. Marburg, 1977 Univ. Bern, 1978 Edinburg (Ph. D.), 1982 Kent, 1983 Bielefeld, Recht und internationaler Handel hg. v. Fabricius F. (Festschrift) 1973 (Schriftenverzeichnis 421-423), Würdigung JZ 1983, 219 (Leser Hans G.), Nachruf NJW 1991, 1399 (Horn Norbert), Jurists uprooted hg. v. Beatson J. u. a. 2004 (Adams John N.), Kürschner 1970

WÜRDINGER, Hans, Prof. Dr.; geb. München 18. 05. 1903; WG.: 1922 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1926 erste jur. Staatsprüfung, 1927 Promotion Univ. München (Wilhelm Kisch), 1929 zweite jur. Staatsprüfung, 1932 Habilitation Univ. München (Konrad Beyerle/Rudolf Müller-Erzbach), 1934 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Paul Oertmanns), 1935 Breslau, 1938 Wien, 1944 Hamburg (Nachfolger H. Wüstendörfers); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsgeschichte; Verö.: Die privatrechtliche Anwartschaft als Rechtsbegriff 1928, Geschichte der Stellvertretung (agency) in England 1933 (Habilitationsschrift), Theorie der schlichten Interessengemeinschaft 1934 (Neudruck 1970), Recht der Personengesellschaften 1937, Die Kommanditgesellschaft 1939, Recht der Kapitalgesellschaften 1943, Aktienrecht 1959, (Aktienrecht und das Recht der verbundenen Unternehmen) 4. A. 1981, Brüggemann Dieter/Fischer Robert/Ratz Paul/Schilling Wolfgang/Würdinger Hans Handelsgesetzbuch begr. Staub Hermann 3. A. 1971ff, Aktien- und Konzernrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1973, German Company Law 1975; Son.: NSDAP, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Vortragsreise nach Japan, Kürschner 1970, 1975 Vortragsreise nach Japan, Ebel, W., Catalogus professorum Gottingensium, 1962, 54, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Jg. 7 (1978) (Festschrift), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 688

ULMER, Eugen, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 26. 06. 1903; gest. Heidelberg 26. 04. 1988; WG.: Vater Verleger (Dr. h. c. Richard Ulmer), 1921 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, 1925 erste jur. Staatsprüfung, 1926 Promotion Univ. Tübingen (Philipp Heck), 1926/1927 Ass. Univ. Berlin (Marin Wolff), 1928 zweite jur. Staatsprüfung, 1928/1929 Ass. Univ. Tübingen, 1929 Habilitation (Philipp Heck), 1929 o. Prof. Univ. Rostock, 1930 Heidelberg, 1942-1945 Wehrdienst, Prof. Univ. Heidelberg, 1955 Univ. München, 1959/1960 Rektor, 1966 wiss. Mitglied und Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrechts in München, 1970 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die direkte Anweisung im modernen Zahlungsverkehr insbesondere das Dokumentenakkreditiv 1926 (Dissertation), Warenzeichen und unlauterer Wettbewerb in ihrer Fortbildung durch die Rechtsprechung 1929 (Habilitationsschrift), Das Recht der Wertpapiere 1938, Urheber- und Verlagsrecht 1951, 2. A. 1960, 3. A. 1981, Der Rechtsschutz der ausübenden Künstler der Hersteller von Tonträgern und der Sendegesellschaften in internationaler und rechtsvergleichender Sicht 1957, Wege zu europäischer Rechtseinheit 1959, Vergleichende Darstellung mit Vorschlägen zur Rechtsangleichung 1965 (Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft), Der Urheberschutz wissenschaftlicher Werke unter besonderer Berücksichtigung der Programme elektronischer Rechenanlagen 1967, Elektronische Datenbanken und Urheberrecht 1971, Die Immaterialgüterrechte im internationalen Privatrecht 1975, Gutachten zum Urhebervertragsrecht 1977; Son.: Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Die Warenzeichenlizenz hg. v. Beier Friedrich-Kar/Deutsch Erwin/Fikentscher Wolfgang (Festschrift) 1963, 1965 Dr. jur. h. c. Univ. Stockholm, Vertreter Deutschlands bei internationalen Urheberrechtskonferenzen, Ehrengabe für Eugen Ulmer hg. v. Roeber Georg 1965, GRUR International hg. v. Beier, F./Fikentscher W./Kraßer B./Schricker G. 1973, 207ff. (Schriftenverzeichnis 523-532), Würdigung NJW 1973, 1449 (Kolle Gert), Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht hg. v. Beier Friedrich-Karl/Fikentscher Wolfgang/Krasser Rudolf/Schricker Gerhard 1973 (Schriftenverzeichnis 523-532), Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht (Mitarbeiterfestschrift), Festschrift GRUR Int. 1983, 333ff., Nachruf NJW 1988, 1712 (Schricker Gerhard), GRUR 1988, 411 (Beier Friedrich-Karl), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1988, 337 (Nordemann Wilhelm), Gedächtnisschrift Eugen Ulmer hg. Max-Planck-Institut 1989 (mit Schriftenverzeichnis), DBE, Drüll Dagmar Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, 1986 274

FECHNER, Erich, Prof. Dr. Dr.; geb. Aachen 23. 12. 1903; gest. Tübingen 10. 02. 1991; WG.: 1923-1928 Studium Philosophie, Volkswirtschaft Univ. Köln, 1927 Promotion Dr. phil. Univ. Köln (Max Scheler), 1928 Diplomvolkswirtprüfung Univ. Köln, 1928 Syndikus, 1934-1941 Studium Rechtswissenschaft, Anglistik Univ. Bonn, 1935 erste jur. Staatsprüfung, 1937 Promotion Dr. iur. Univ. Bonn (Karl Rauch), 1937-1939 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1941 Habilitation Univ. Bonn (Karl Rauch), 1941-1943 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1944 o. Prof. Univ. Tübingen, 1957 Institutsgründung (Arbeits- und Sozialrecht), 1969 emeritiert; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht; Verö.: Der Begriff des kapitalistischen Geistes bei Werner Sombart und Max Weber 1929 (phil. Dissertation Teil 1), Der Begriff des kapitalistischen Geistes und das Schelersche Gesetz 1930 (phil. Dissertation Teil 2), Führertum und Unternehmertum im Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit 1937 (jur. Dissertation), Die Treuebindung des Aktionärs 1942 (Habilitationsschrift), Die soziologische Grenze der Grundrechte 1954, Rechtsphilosophie 1956, 2. A. 1962; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1966, 1970, Mithg. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Festschrift für Erich Fechner zum 70. Geburtstag hg. v. Wannagat Georg/Gitter Wolfgang (Schriftenverzeichnis 243-251) 1973, Festheft Zeitschrift für Arbeitsrecht 1983, 303ff., Gedächtnisschrift 1992, DBE

COHN, Ernst Joseph, Prof. Dr.; geb. Breslau 1904; gest. London 01. 01. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, Breslau, 1925 Promotion Univ. Breslau, 1931 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Lehrstuhlvertreter Univ. Kiel, Prof. King's College Univ. London; F.: bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung, Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Der Empfangsbote 1927 (Dissertation), Das rechtsgeschäftliche Handeln für denjenigen den es angeht 1931 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1931, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Liber Amicorum hg. v. Chloeos/Neumayer (Festschrift) 1975, Nachruf NJW 1976, 611 (Neumayer Karl H.), Jurists uprooted, hg. v. Beatson, J. u. a., 2004, 325 (Lorenz Werner)

HAUPT, Günter; geb. 1904; F.: deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Der Luftraum 1931, Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der deutschen Banken 1937, Gesellschaftsrecht 1939, 2. A. 1942, 3. A. 1944, 4. A. 1952, Über faktische Vertragsverhältnisse 1943; Son.: Kürschner 1940/1941

ERLER, Adalbert, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kiel 01. 01. 1904; gest. Frankfurt am Main 19. 04. 1992; WG.: aus mitteldeutscher Pfarrer- und Beamtenfamilie, Vater Marineoffizier, nach Berlin versetzt, Jugend von Berlin geprägt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg (Hans Fehr), Berlin (Ulrich Stutz, Ernst Heymann), erste jur. Staatsprüfung, 1928 Promotion Univ. Greifswald (Günther Holstein, 1930 gestorben), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, Jugendbewegung, Bemühungen um Richterstelle erfolglos, Assessor, 1932 Regierungsrat Finanzverwaltung Preußen, 1934 Hanau, 1934 Verheiratung mit Hedwich Marechaux, geb. Schmidt, Verbindung zu Leo Frobenius, 1939 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Ruth), 1941 ao. Prof. Univ. Straßburg, Militärdienst blieb dem Unmilitärischen erspart, 1945 arbeitslos in Forsthaus im Odenwald, 1946 Prof. Univ. Mainz, zugewiesener Wohnsitz Ingelheim, Prorektor, 1950 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1972 emeritiert, schwere Krankheit; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Stellung der evangelischen Kirche in Danzig 1929 (Dissertation), Bürgerrecht und Steuerpflicht im mittelalterlichen Städtewesen 1939 (Habilitationsschrift), 2. A. 1963, Friedlosigkeit und Werwolfglaube 1940, Kirchenrecht 1949, 2. A. 1957, 3. A. 1965, 4. A. 1975, 5. A. 1983, Das Straßburger Münster im Rechtsleben des Mittelalters 1956, Thomas Murner als Jurist 1956, Die Mainzer Stiftsfehde 1459-1463 im Spiegel mittelalterlicher Rechtsgutachten 1963, Aegidius Albornoz als Gesetzgeber des Kirchenstaates 1970, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (angeregt durch Stammler Wolfgang) hg. v. Erler Adalbert/Kaufmann Ekkehard 1971ff., Lupa Lex und Reiterstandbild im mittelalterlichen Rom 1972, Der Loskauf Gefangener 1978; Son.: protestantisch, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Modena, Rechtsgeschichte als Kulturgeschichte hg. v. Becker Hans-Jürgen/Dilcher Gerhard (Festschrift) 1976 (Schriftenverzeichnis 665-682), Recht Gericht Genossenschaft und Policey hg. v. Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 221-226), Nachruf NJW 1992, 1869 (Sellert Wolfgang), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 139

BERNHARDT, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. Kottmarsdorf/Oberlausitz 01. 04. 1904; gest. Kochel 25. 09. 1999; WG.: Pfarrerssohn, 1923 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Leipzig, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1931 zweite jur. Staatsprüfung, 1931 Richter  AG Leipzig, LG Leipzig, Reichsjustizministerium, 1935 Habilitation Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), Priv.-Doz., 1940 o. Prof.  Wirtschaftshochschule Nürnberg, 1943 Techn. Univ. München, 1944 Univ. Posen, 1947 Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1948 Techn. Univ. München, 1972 emeritiert; F.: Zivilprozessrecht,  bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht und Patentrecht, deutsches bürgerliches Recht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Prozessrecht; Verö.: Die Vollstreckungssperre nach der Vergleichsordnung 1929 (Dissertation), Vollstreckungsgewalt und Amtsbetrieb 1935 (Habilitationsschrift), Rechtsstreit 1939, Lehrbuch des deutschen Patentrechts 1957, 2. A. 1963, 3. A. 1973, Bernhardt Wolfgang/Kraßer Rudolf Lehrbuch des Patentrechts 4. A. 1986, Grundriss des Zivilprozessrechts, 2. A. 1951, Das Zivilprozessrecht 3. A. 1968; Son.: Kürschner1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München, Mitglied des Institut Européen pour la Formation Professionelle Paris

ERMAN, Walter (Alexander), Prof. Dr.; geb. Münster 19. 09. 1904; gest. Havixbeck/Westfalen 06. 11. 1982 (schwere Krankheit); WG.: ältester bekannter Vorfahre Andreas Ermatinger (1533 Glasmaler in Schaffhausen, Familie wohl aus Ermatingen), 1695 Übersiedlung nach Genf, Französisierung des Namens, 1721 (Johannes Erman, reformiert) Übersiedlung nach Berlin, Berliner Hugenottenfamilie, jüdische Urgroßmutter (Bankierstochter Karoline Itzig, 1802 Heirat mit Paul Erman), Urgroßvater Prof., Großvater Prof., Vater Prof. für bürgerliches Recht und römisches Recht (Karl Heinrich Erman), Schiller-Gymnasium Münster, 1922 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, München, Berlin, Münster, 1925 erste jur. Staatsprüfung (OLG Hamm) (mit Auszeichnung), 1926 Fakultätsassistent Univ. Münster, 1929 zweite jur. Staatsprüfung (OLG Hamm) (mit Auszeichnung), 1929 Promotion Univ. Münster (Hon.-Prof. Hallermann) (summa cum laude), Justizdienst, 1930 Landgerichtsrat Münster, Beförderung mangels deutscher Reinblütigkeit 1932 und 1943 abgelehnt, 1930-1936 LB bzw. Univ.-Doz. Münster, Habilitationsantrag (08. 07. 1933) (Betreuer Ernst Jacobi) nicht fortgeführt, 1940 Kriegsdienst, 1945 Rückkehr, Landgerichtsrat, Lehrbeauftragter, 1946 Landgerichtsdirektor, Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 1948 apl. Prof., Richter am obersten Gerichtshof für die britische Zone, 1951 Umhabilitierung Univ. Köln, 1956 Präsident des Landesjustizprüfungsamts Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), 1958 o. Prof. Univ. Köln, 1971 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Prozessrecht, Handelsrecht; Verö.: Wissenschaftliches Eigentum 1929 (Dissertation), (Zur Haftung für das Verhalten bei Vertragsverhandlungen Habilitationsschrift 1933), Personalgesellschaften auf mangelhafter Vertragsgrundlage 1947,Erman Walter Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1952 (darin bearbeitet das allgemeine Schuldrecht), 2. A. 1958, 3. A. 1962, 4. A. 1967, 1975, 10. A. 2000, 11. A. 2004, Die Globalzession in ihrem Verhältnis zum verlängerten Eigentumsvorbehalt 1960; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Senatspräsident OLG Köln, Zwischen Rechtsstaat und Diktatur hg. v. Klein E. u. a. 2006 151 (Holzhauer Heinz)

CONRAD, Hermann, Prof. Dr. Dres. h. c.; geb. Köln 21. 10. 1904; gest. Bonn 18. 03. 1972 (Kreislaufversagen nach Operation); WG.: rheinische katholische Juristenfamilie, Großvater Oberlandesgerichtsrat, Vater (Paul Conrad) Kriegsgerichtsrat bzw. Verwaltungsbeamter, 1914-1920 Realgymnasium Köln, Krankheit, 27. 03. 1925 Reifeprüfung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln 1925-1928, 1928 erste jur. Staatsprüfung (Köln), 11. 02. 1930 Promotion Univ. Köln (Franz Gescher), 1932 zweite jur. Staatsprüfung (Berlin), (kurzzeitig) Richter Amtsgericht Köln-Mülheim, 1932-1937 wiss. Ass. Univ. Köln (Hans Planitz, Hans Carl Nipperdey), 18. 02. 1935 Habilitation Univ. Köln (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht), Mai 1936 Dozentur Univ. Köln, Lehraufträge in Rostock, Köln, Freiburg im Breisgau, 1938/1939 Lehrauftrag Univ. Lausanne, 1939 Genf, 1940-1941 Lehrstuhlvertretung Univ. Breslau, 1. 11. 1941 o. Prof. Univ. Marburg, daneben Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1945 Verwaltungsdirektor Univ. Marburg, 01. 10. 1948 o. Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches bürgerliches Recht, deutsches Recht und seine Geschichte; Verö.: Die iurisdictio delegata im römischen und kanonischen Recht 1930 (Dissertation), Liegenschaftsübereignung und Grundbucheintragung in Köln während des Mittelalters 1935 (Habilitationsschrift), Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1954, 2. A. 1962, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1966; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. h. c. Univ. Bordeaux, Innsbruck, Nachruf ZRG KA Bd. 89 (1972) 499 (Bader Karl Siegfried), ZRG GA 90 (1963) 487 (Kleinheyer Gerd), Beiträge zur Rechtsgeschichte (Gedächtnisschrift) hg. v. Kleinheyer Gerd/Mikat Paul 1979 (Schriftenverzeichnis 621-634)

RAISER, Ludwig, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stuttgart 27. 10. 1904; gest. Tübingen 13. 06. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, Berlin, 1927 Assistent Kaiser-Wilhelm-Institut Univ. Berlin, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wollf), 1927 Ass. bzw. Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (unter Ernst Rabel), 1933 Habilitation Univ. Berlin (Martin Wolff), Rechtsanwalt, 1937-1942 Vorstandsmitglied Magdeburger Rückversicherungs AG, 1942-1945 o. Prof. Univ. Straßburg ohne Diensteintritt wegen des Kriegsdiensts, 1943 Militärverwaltungsrat Wirtschaftsrat Ost, 1945 o. Prof. Univ. Göttingen, 1955 o. Prof. Univ. Tübingen, 1968/1969 Rektor, 1973 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: 1931 Die Wirkungen der Wechselerklärung im internationalen Privatrecht 1931 (Dissertation), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1933 (Habilitationsschrift), Das Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1935, Wolff/Raiser/Enneccerus Sachenrecht 10. A. 1957, Dingliche Anwartschaften 1961, Vom rechten Gebrauch der Freiheit 1965; Son.: 1952-1955 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1961-1965 Vorsitzender des Wissenschaftsrats, 1965 Dr. theol. h. c. Tübingen, Dr. phil. h. c. Freiburg im Breisgau, 1970-1973 Vorsitzender evangelische Kirchensynode Deutschland, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Funktionswandel der Privatrechtsinstitute  hg. v. Baur Fritz/Esser Josef/Steindorff Ernst (Festschrift) 1974 (Schriftenverzeichnis 727-734), Würdigung JZ 1974, 685 (Kübler Friedrich), Gedächtnisschrift 1982, DBE, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55

GESSLER, Ernst; geb. Frankfurt am Main 05. 03. 1905; gest. 1986; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1930 Gerichtsassessor, Landrichter, 1934 Reichsjustizministerium, 1939 Referatsleiter Aktien- GmbH- und Bilanzrecht, Kriegsdienst, 1945 Rückkehr aus Kriegsgefangenschaft, Bau- und Landarbeiter, Hilfsarbeiter Anwaltsbüro, 1949 Referatsleiter Zentraljustizamt britische Zone, 1954 Unterabteilungsleiter, 1964 Abteilungsleiter, Ministerialdirektor; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1960 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Festschrift hg. v. Ballerstedt Kurt/Hefermehl Wolfgang (Schriftenverzeichnis 293-295) 1971, Würdigung NJW 1987, 1535 (Lutter Marcus)

BÄRMANN, Johannes, Justizrat Prof. Dr.; geb. Hof/Franken 10. 05. 1905; gest. 13. 01. 1991; WG.: Kaufmannslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, München, 1929 Assistent Univ. München (Konrad Beyerle), Promotion (Claudius Freiherr von Schwerin), 1933 Notar Bayern, 1942 Habilitation Univ. Heidelberg, 1947 Prof. Univ. Heidelberg, 1954 Prof. Univ. Mainz, Rektor, emeritiert; F.: deutsches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Wohnungseigentumsrecht; Verö.: Die Verfassungsgeschichte Münchens im Mittelalter 1938 (Dissertation), Städtegründungen Heinrichs des Löwen und die Stadtverfassung 1961 (Habilitationsschrift), Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 1951, 2. A. 1961, 3. A. 1964, 4. A. 1967, 5. A. 1971, Bärmann Johannes/Pick Eckhart Wohnungseigentumsgesetz (Textausgabe) 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1976, 9. A. 1978, 10. A. 1981, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 1994, 16. A. 2005, 17. A. 2006, 18. A. 2007, (Pick/Merle Wohnungseigentumsgesetz 14. A. 1997, 15. A. 2001),Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar) 1958, Bärmann Johannes/Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz (Kommentar), 2. A. 1973, 3. A. 1975, 4. A. 1980, 5. A. 1983, 6. A. 1987, (Pick Eckhart/Merle Werner Wohnungseigentumsgesetz 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2003), Formularbuch zum Wohnungseigentumsgesetz 1952, Praxis des Wohnungseigentums 2. A. 1967, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns) 3. A. 1980, (Bärmann Johannes/Seuß Hanns/Jansen Hans-Dieter) 4. A. 1997; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Juristen im Portrait 1988, 126 (Pick Eckhart), Festschrift 1962, Festschrift Johannes Bärmann 1966, Festschrift 1967, Recht und Wirtschaft in Geschichte und Gegenwart hg. v. Lutter Marcus/Kollhosser Helmut/Trusen Winfried (Festschrift) 1975, Festschrift (Schriftenverzeichnis 291-303) 1985, Aktuelle Probleme im Wohnungseigentumsrecht hg. v. Seuß Hanns (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 291-317), Festschrift für Johannes Bärmann und Hermann Weitnauer hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Pick Eckhart/Hauger Maria/Schmidt Friedrich/Merle Werner/Seuss Hanns 1990 (Schriftenverzeichnis 727-738), Nachruf NJW 1991, 1039 (Seuß Hanns), Wohnungseigentum 1991 Heft 2, 30 (Seuß Hanns)

BALLERSTEDT, Kurt, Prof. Dr.; geb. Hohensalza/Westpreußen 24. 12. 1905; gest. Bonn 25. 10. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Halle, Freiburg im Breisgau, Königsberg, 1938 Promotion Univ. Königsberg (Eugen Rosenstock-Hüssy/Hermann Hämmerle), 1946 Doz. Univ. Kiel, 1947 Habilitation Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer/Eduard Wahl), 1949 o. Prof. Univ. Kiel, 1955 Bonn, 1971 emeritiert; F.: Handelsrecht; Verö.: Erbrecht Erbsitten und Grundbesitzzersplitterung in Polen 1938 (Dissertation), Kapital Gewinn und Ausschüttung bei Kapitalgesellschaften  1947 (Habilitationsschrift), Übernationale und nationale Marktordnung 1955; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, Volbehr F. Professoren und Dozenten der Univ. Kiel 48, Beiträge zum Zivil- und Wirtschaftsrecht hg. v. Flume Werner/Raisch Peter/Steindorff Ernst 1975 (Schriftenverzeichnis 501-512), Nachruf NJW 1978, 204 (Raisch Peter), JZ 1978, 37 (Flume Werner), Mithg. Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht

THIEME, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Naunhof bei Leipzig/Sachsen 10. 08. 1906; gest. Freiburg im Breisgau 03. 10. 2000; WG.: Vater Professor Theologie (Karl Thieme), Mutter aus Basel, Gymnasium Leipzig, Basel, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, München, Berlin, Leipzig, 1929 erste jur. Staatsprüfung, nach Preisarbeit 1929 Promotion Univ. Leipzig (Franz Exner), (auf Einladung Franz Beyerles) 1931 Habilitation (Franz Beyerle Greifswald/Frankfurt am Main), ab Winteresemester 1931/1932 Priv.-Doz. Frankfurt am Main, Februar 1933 zweite jur. Staatsprüfung Dresden, Herbst 1934 Vertretung Univ. Breslau, 1935 ao. Prof. Univ. Breslau, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 09. 1938 o. Prof. Univ. Breslau, 1940 Univ. Leipzig (Nachfolger Franz Beyerles), 1942-1945 Kriegsdienst als Offizier im Osten, 1944 Familie aus Leipzig an den Bodensee evakuiert, 1945 britische Kriegsgefangenschaft, 1945/1946 Vertretungsauftrag Univ. Bonn, 1946 Prof. Univ. Göttingen (Professur Wilhelm Ebels), Forschungssemester in Basel, 1953 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Franz Beyerle), 1960/1961 Rektor, 1974 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Privatrecht, weiter bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Fortbildung der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit seit dem Weltkrieg 1929 (Dissertation), Mitarbeiter und Industrie 1935, Die Zeit des späten Naturrechts ZRG GA 56 (1936) 202 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Die preußische Kodifikation ZRG GA 57 (1937) 355 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Auf dem Weg zum echten Volksrecht 1938, Das Naturrecht und die europäische Privatrechtsgeschichte 1947, Grundzüge der deutschen Rechtsgeschichte (begründet v. Schwerin Claudius Freiherr von) 4. A. 1950, Die Ehescheidung Heinrichs VIII. und die europäischen Universitäten 1957, Ideengeschichte und Rechtsgeschichte 2 Bände (Gesammelte Schriften) 1986; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, verheiratet mit Ursula Emming geb. Rauch aus Kulm in Westpreußen (Juristin), 1954-1977 Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Festband 95 1978), Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Granada, Montpellier I, Basel, Paris II, Festschrift Rechtshistorische Studien Hans Thieme zum 70. Geburtstag 1977 (Schriftenverzeichnis 161-185), Gerichtslauben-Vorträge 1983 = Freiburger Festkolloquium zum 75. Geburtstag von Hans Thieme, Festschrift für Hans Thieme zum 80. Geburtstag hg. v. Kroeschell Karl 1986, Nachruf NJW 2001, 45 (Diestelkamp Bernhard), Würdigung ZRG GA Bd. 119 (2002), 15 (Laufs Adolf)

HEFERMEHL, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c.; D, Deutschland; geb. Berlin 18. 09. 1906; gest. Heidelberg 29. 10. 2001; WG.: Vater Landgerichtspräsident, Schule Schulpforta an der Saale, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1934 zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Preußen, Reichsjustizministerium Deutschlands, seit dieser Zeit Mitarbeit bei Adolf Baumbach, Oberlandesgerichtsrat, 1945 Promotion Univ. Berlin, Repetitor Münster, 1948 Aufhebung der Berufsbeschränkung aus politischen Gründen, 1953 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Vertretung Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Mannheim, 1959 Univ. Münster (Nachfolger Rolf Dietzs), 1961 Univ. Heidelberg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht, Urheberrecht, Erfinderrecht; Verö.: Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wettbewerbsrecht 1929, 2. A. 1931, 3. A. 1936, 4. A. 1938, 5. A. 1943, 6. A. 1951, 7. A. 1956, 8. A. 1959, 10. A. 1971, 11. A. 1974, 12. A. 1978, 13. A. 1981, 14. A. 1983, 15. A. 1988, 16. A. 1990, 17. A. 1993, 18. A. 1995, 19. A. 1996, 20. A. 1998, 21. A. 1999, 22. A. 2001, 23. A. (fortgeführt von Köhler Helmut/Bornkamm Joachim) 2004,  24. A. 2006, 25. A. 2007, Gessler Ernst/Eckardt Ulrich/Hefermehl Wolfgang/Kropff Bruno Aktiengesetz 6. A. 1976, 24. A. 2003, Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang Wechselgesetz und Scheckgesetz 1940, 2. A. 1950, 3. A. 1951, 4. A. 1953, 5. A. 1957, 6. A. 1959, 7. A. 1962, 8. A. 1965, 9. A. 1967, 10. A. 1970, 11. A. 1973, 12. A. 1978, 13. A. 1981, 14. A. 1984, 15. A. 1986, 16. A. 1988, 17. A. 1990, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1999, 22. A. 2000, Hefermehl/Ipsen/Schluep/Sieben Nationaler Markenschutz und freier Warenverkehr in der Europäischen Gemeinschaft 1979, Warenzeichenrecht begr. Baumbach Adolf 11. A. 1979, Schlegelberger Handelsgesetzbuch Band  III Geßler/Hefermehl/Hildebrandt/Schröder/Martens/Schmidt 5. A. 1986,; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1957 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, 1961 Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Neue Entwicklungen im Wettbewerbs- und Warenzeichenrecht hg. v. Möhring Philipp/Ulmer Peter/Wilde Günther (Festschrift) 1971, 28. 04. 1972 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Rechtsfragen der Gegenwart  (Festschrift) 1972, Strukturen und Entwicklungen im Handelsrecht Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsrecht hg. v. Fischer Robert/Gessler Ernst/Schilling Wolfgang/Serick Rolf/Ulmer Peter 1976 (Schriftenverzeichnis 489-497), 1983 Dr. h. c. Univ. Salzburg, 1976, 1981, Würdigung NJW 1976, 1731 (Peter Ulmer), Juristen im Portrait 1988, 396  (Werner Knopp), Würdigung NJW 1991, 2402 (Ulmer Peter), NJW 1996, 2493 (Ulmer Peter), GRUR 1996, 515 (Gloy Wolfgang), Nachruf NJW 2001, 2776 (Peter Ulmer), Wettbewerb in Recht und Praxis 2002, 64 (Kisseler Marcel), Akademische Gedenkfeier für Professor Dr. iur. Dr. iur. h. c. Wolfgang Hefermehl 18. 9. 1906-29. 10. 2001

REIMER, Otto, RA Dkfm. Prof.; geb. 15. 11. 1906; gest. 01. 02. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1937 Rechtsanwalt Wien, 1967 a. o. Professor Hochschule für Welthandel, 1977 o. Prof.; F.: Handelsrecht; Son.: 1968 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Wrabetz Peter Österreichs Rechtsanwälte 2002, Kürschner 1970, Festschrift 1976 (Schriftenverzeichnis S. 7)

BLOMEYER, Arwed Ludwig Georg Jürgen Fritz, Prof. Dr.; geb. Wilhelmshaven 16. 12. 1906; gest. Berlin 08. 05. 1995; WG.: Vater Fregattenkapitän, Schule Jena, Studium Rechtsissenschaft Univ. Jena, 1927 erste jur. Staatsprüfung, 1929 Promotion, 1932 zweite jur. Staatsprüfung Jena, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, Februar 1936 Habilitation (Heinrich Titze/Carl August Emge), 1937 SA, März 1937 Univ.-Doz. Univ. Berlin, Lehraufträge Univ. Tübingen, Dezember 1938 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1940 Univ. Jena, 01. 07. 1942 o. Prof., 01. 09. 1948 als Nichtbetroffener eingestuft, 16. 09. 1948 o. Prof. Univ. Würzburg, 01. 11. 1951 Freie Univ. Berlin; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Rechsphilosophie, weiter Privatrecht, Handelsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft, Rechtsphilosophie, Zivilverfahrensrecht, Zivilprozessrecht, deutsche Rechtsgeschichte, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die außerpositiven Grundlagen des Privateigentums 1929 (Dissertation), Die Anwartschaft aus bedingtem Rechtsgeschäft 1936 (Habilitationssschrift), Studien zur Bedingungslehre 1938, Die Entwicklung des Zivilrechts in der sowjetischen Besatzungszone 1955, Die Justiz in der sowjetischen Besatzungszone 1952, 2. A. 1954, 3. A. 1955, Allgemeines Schuldrecht 1953, 2. A. 1957, 3. A. 1964, 4. A. 1969, Erkenntnisverfahren des Zivilprozessrechts 1963, 2. A. 1985, Zivilprozessrecht Vollstreckungsverfahren 1975, E. T. A. Hoffmann als Jurist 1978; Son.: Kürschner 1935, 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, Nachruf NJW 1995, 2611 (Schulze Erich), dynamisch

NEUMANN-DUESBERG, Horst, Prof. Dr.; geb. Graudenz/Westpreußen 12. 05. 1907; WG.: 1944 Doz. Deutsche Univ. Prag, 1949 apl. Prof. Univ. Münster, 1955 o. Prof. Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven, 1962 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Sozialrecht, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das gesprochene Wort im Urheber- und Persönlichkeitsrecht 1949, Sprache im Recht 1949, Presseberichterstattung Urheberrecht und Nachrichtenschutz 1949, Das Mitbestimmungsrecht 1958, Betriebsverfassungsrecht 1960; Son.: Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MÖLLER, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 03. 07. 1907; gest. Hamburg 09. 02. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1931 Promotion Univ. Hamburg (Ernst Bruck), Mitarbeiter Bankgesellschaft, Reichspatentamt, Versicherungsunternehmen, beeinflusst von Wilhelm Kisch (Schüler)1936 Habilitation Univ. Hamburg (Ernst Bruck), 1939 ao. Prof. Univ. Hamburg, 1941 o. Prof., 1973 emeritiert; F.: Versicherungsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, Handelsrecht; Verö.: Cif-Geschäft und Versicherung 1931 (Dissertation), Summen- und Einzelschaden 1936 (Habilitationsschrift), Versicherungsvertragsrecht 1971, 3. A. 1977, Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz (begr. v. Bruck Ernst) 8. A. 1961f.; Son.: Kürschner 1935, Kürschner 1940/1941, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr. rer. pol. h. c. Thessaloniki/Griechenland, 1955 Hg. Versicherungswissenschaftliches Archiv, Redakteur Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Würdigung Zeitschrift für Versicherungswesen 1967, 5, S. 135, Grundprobleme des Versicherungsrechts hg. v. Schmidt Reimer/Sieg Karl (Festschrift) 1972 (Schriftenverzeichnis 561-578), DBE

HILDEBRANDT, Wolfgang; geb. Berlin 09. 07. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Lehrtätigkeit Univ. (FU) Berlin; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966

WOLANY, Joseph, Oberlandesgerichtsrat Prof. Dr.; geb. Kaltwasser 24. 07. 1907; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 20. 06. 1942 Promotion Univ. Posen, 1952 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1959 o. Prof. Univ. Saarbrücken, Oberlandesgerichtsrat, Bundesrichter; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Geltung und Geltungsbereich des deutschen Zivilrechts in den eingegliederten Ostgebieten 1942 (Dissertation), Währungsreform und Schuldenregelung 1948, Das Recht der Handelsgeschäfte und der Schifffahrt  1950; Son.: 1956 nebenamtlich Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

DUDEN, Konrad, Prof. Dr.; geb. 04. 09. 1907; gest. 15. 05. 1979; WG.: Großvater Gymnasialdirektor (Konrad Duden), Vater Kaufmann (früh verstorben), Schweiz, Leipzig, Arensburg bei Hamburg, 1926 Abitur Matthias-Claudius-Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Köln, Wien, Berlin, Promotion Univ. Berlin, Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1937 Schering AG Rechtsabteilung, Kriegsdienst, verheiratet mit Reichsaußenministerstochter, Kriegsgefangenschaft, Heidelberg, 1946 Wirtschaftsredaktion Betriebsberater Heidelberg, 1948 Büro für Wirtschaftsfragen Frankfurt am Main, Rechtsanwalt Mannheim, Prof. Univ. Mannheim; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtserwerb vom Nichtberechtigten an beweglichen Sachen und Inhaberpapieren 1934  (Dissertation), Baumbach Adolf Handelsgesetzbuch  8. A. 1951 (Bearbeiter), 21. A. 1974, 22. A. 1977, 23. A. 1978, 24. A. 1980, Recht der Handelsvertreter 1973, 1977; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 1954 LB Univ. Heidelberg, SPD, Festschrift hg. v. Pawlowski Hans-Martin/Wiese Günther/Wüst Günther 1977,  Juristen im Portrait 1988, 270 (Rowedder Heinz), Würdigung NJW 1977, 1521 (Rowedder Heinz), JZ 1977, 572 (Caemmerer Ernst von), Nachruf NJW 1979, 1645 (Nirk Rudolf), JZ 1979, 653 (Brandner Hans Erich), In memoriam Konrad Duden (Festschrift) 1982

EICHLER, Hermann, Prof. Dr.; geb. Vienenburg/Niedersachsen 10. 10. 1907; gest. um 1995; WG.: 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Heidelberg, 1933 zweite jur. Staatsprüfung, 1933-1936 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1935 Habilitation Univ. Heidelberg, 1942 apl. Prof. Univ. Heidelberg, o. Prof. 1944 Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg, 1961 Univ. Erlangen, 1967 Univ. Linz, 1976 emeritiert; F.: Privatrecht, Rechtsgeschichte, deutsches Recht und seine Geschichte, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Handeln im Interesse des Verletzten als Rechtfertigungsgrund 1931 (Dissertation), Wandlung des Eigentumsbegriffes in der deutschen Rechtsauffassung und Gesetzgebung 1938 (Habilitationsschrift), Die Rechtslehre vom Vertrauen 1950, Institutionen des Sachenrechts Band 1 1954 Band 2 1957ff., Rechtsquellen des Versicherungsrechts 1956, Versicherungsrecht 1966, 2. A. 1976, Personenrecht 1983, Verfassungsbewegung in Amerika und Europa 1985; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Rechtsgeschichte und Rechtsdogmatik hg. v. Floßmann Ursula (Festschrift) 1977

SCHILLING, Wolfgang, Hon.-Prof. RA Dr.; geb. Durlach bei Karlsruhe 1908; gest. 07. 11. 1992; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wien, Berlin, Heidelberg, Promotion Univ. Heidelberg, 1935 Rechtsanwalt Sozietät Geiler-Zutt, 1940-1945 Wehrdienst, wieder Rechtsanwalt Geiler-Zutt Mannheim; F.: Gesellschaftsrecht, Konzernrecht, Handelsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Gesellschafts- und Unternehmensrecht hg. v. Fischer Robert/Hefermehl Wolfgang (Festschrift) 1973, Würdigung JZ 1978, 411 (Duden Konrad), Probleme des Konzernrechts hg. v. Ulmer Peter (Symposion) 1989, Nachruf NJW 1993, 508 (Ulmer Peter), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

CAEMMERER, Ernst von, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.jura.uni-freiburg.de/ipr1/vonCaemmerer.htm; geb. Berlin 17. 01. 1908; gest. Freiburg im Breisgau 23. 06. 1985; WG.: Vater Historiker, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, 1930 erste jur. Staatsprüfung, 1931 Promotion Univ. Berlin (Martin Wolff), 1934 zweite jur. Staatsprüfung, 1931-1938 wiss. Ass. und Referent Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, Schüler Ernst Rabels, 1934 Hilfsrichter LG Berlin, 1937-1945 Rechtsanwalt und Syndikus Dresdner Bank, 1939 Kriegsdienst, 1946 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1947 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht; Verö.: Gesetzliche Erbfolge der Verwandten (Dissertation), Hundert Jahre deutsches Rechtsleben hg. v. Caemmerer Ernst von/Friesenhahn Ernst/Lange Richard Band 1f. 1960, Wandlungen des Deliktrechts 1960, Gesammelte Schriften hg. v. Leser Hans Georg Band 1-4 1968ff., Caemmerer Ernst von/Schlechtriem Peter Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht (CISG) 1990, 2. A. 1995, 3. A. 2000; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 1965 auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, Das Haager Einheitliche Kaufgesetz und das Deutsche Schuldrecht hg. v. Leser Hans/von Bieberstein Freiherr Marschall W.  (Festschrift) 1973, korrespondierendes Mitglied der britischen Akademie der Wissenschaften London, ständiges Mitglied Schiedsgerichtshof Den Haag, Mitglied deutsche Atomkommission, Dr. h. c. 1968 Univ. Kopenhagen, 1970 Univ. Lund, 1980 Univ. Paris I (Sorbonne), Festschrift Ernst von Caemmerer zum 70. Geburtstag hg. v. Ficker H./König D./Kreuzer K./Leser H./Marschall von Bieberstein W. Frhr. v./Schlechtriem P. 1978, 1983 Aufnahme als korrespondierendes Mitglied in die British Academy, 245, Würdigung NJW 1978, 99 (Schlechtriem Peter), Würdigung NJW 1983, 97 (Schlechtriem Peter), Zum Deutschen und Internationalen Schuldrecht hg. v. Schlechtriem Peter/Leser Hans G. (Festschrift) 1983, Nachruf NJW 1985, 2517 (Schlechtriem Peter), Zeitschrift für Rechtsvergleichung 1985, 161 (Schwind Fritz), DBE, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001

PAULICK, Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Dresden 09. 05. 1908; gest. Würzburg 17. 01. 1983; WG.: Studium Rechtswissenchaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, 1933 Promotion Univ. Leipzig (Paul Koschaker), Amtsgerichtsrat, Regierungsrat im Reichsfinanzministerium, 1952 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann/Friedrich Klein), 1955 ao. Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1961 o. Prof. Univ. Würzburg, 1962 Hon.-Prof. Wirtschaftshochschule Mannheim, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Handelsrecht; Verö.: Das Registerpfandrecht als Kreditsicherungsform der Zukunft unter Berücksichtigung ausländischer Rechte 1933 (Dissertation), Die eingetragene Genossenschaft als Beispiel gesetzlicher Typenbeschränkung 1952 (Habilitationsschrift), Bühler/Paulick Einkommenssteuer - Körperschaftssteuer bis 9. A., fortgef. Rädler Albert/Raupach Arndt, ab 14. A. Freericks Wolfgang, Lehrbuch des allgemeinen Steuerrechts 3. A. 1977; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift hg. v. Kruse Heinrich Wilhelm 1973 (Schriftenverzeichnis 433-444), 1976 Dr. rer. pol. h. c., Würdigung NJW 1978, 929 (Kruse Heinrich Wilhelm), Nachruf NJW 1983, 733 (Kruse Heinrich Wilhelm)

TÄGERT, Hans, Prof. Dr.; geb. 20. 05. 1908; gest. 02. 05. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1938-1940 Doz. Univ. Kiel, 1942 Prof. Univ. Göttingen; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Beiträge zur Theorie des Feststellungsvertrages 1934, Familienerbe in Friesland 1937, Die Geltendmachung des Drittschadens 1938; Son.: Kürschner 1940/1941, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 55, 61

EBEL, Wilhelm, Prof. Dr. Dr. iur. habil.; geb. Garsuche/Ohlau/Schlesien 07. 06. 1908; gest. Göttingen 22. 06. 1980; WG.: väterliche Familie Rückwanderer aus Russland, mütterliche Familie aus der Schweiz, Vater Zimmermann, siebtes Kind, Abitur Rößel 11. 03. 1927, wohl erster ostpreußischer Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, SS 1927 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachen Univ. Königsberg, SS 1928-WS 1928/1929 Univ. Heidelberg (Heinrich Mitteis, Arbeitsplatz in der Forschungsstelle des deutschen Rechtswörterbuchs), (auf Rat Heinrich Mitteis' Wechsel an die preußische Univ.) Bonn, 20. 01. 1931 erste jur. Staatsprüfung, 12. 01. 1933 Promotion Univ. Bonn (Adolf Zycha), Ausbildungslager für Referendare in Jüterbog, 01. 10. 1934 zweite jur. Staatsprüfung (zeitlich erster Reichsassessor), 1934 Assistent Univ. Bonn (Adolf Zycha), erster Assistent, der in den Sommerferien 1934 am Gemeinschaftsdienst der Dozenten Hanns-Kerrl teilnahm, Dozentenführer Univ. Bonn, 27. 06. 1935 Dr. iur. habil. Univ. Bonn, zweimal achtwöchiges Dozentenlager in Kitzeberg bei Kiel, Frühjahr 1936 venia legendi (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht und Nebengebiete), SS 1936 Vertretung Univ. Marburg, 12. 07. 1936 Univ.-Doz. Univ. Bonn, WS 1936/1937 Vertretung Univ. Königsberg, SS 1937-SS 1938 Vertretung Univ. Rostock, 1938 pl. beamt. ao. Prof. Univ. Rostock, 01. 10. 1939 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolger Herbert Meyers), Januar 1940 Meldung als Kriegsfreiwilliger, abgelehnt, 11. 04. 1940 Wehrmacht, Frankreichfeldzug, einen Tag im Kampf an der Westfront (eisernes Kreuz), Arbeitsurlaub, Russlandfeldzug, 1941 Waffen-SS, 1943 im Rahmen des Reichssicherheitshauptamts in das SS-Ahnenerbe versetzt, gute Beziehungen zu Heinrich Himmler, Mai 1945 Kriegsgefangenschaft, Mai 1945 Amtsenthebung durch Besatzungsmacht, bis 20. 08. 1947 Kriegsgefangenschaft, Internierung (bis 1948), juristische Hilfsarbeiten (Gothaer Versicherung), April 1952 o. Prof. z. Wiederverwendung mit Lehrauftrag Univ. Göttingen, März 1954 Wiedereinsetzung als o. Prof. Univ. Göttingen, 1958 Herzinfarkt, 1964 Herzinfarkt, 30. 04. 1965 auf eigenen Antrag aus Krankheitsgründen emeritiert; F.: deutsches Recht, germanische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Bergrecht, Bauernrecht bzw. deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Gewerbliches Arbeitsvertragsrecht im deutschen Mittelalter 1934, Forderungskollisionen im älteren deutschen Recht (Habilitationsschrift - verloren), Die Hamburger Feuerkontrakte und die Anfänge des deutschen Feuerversicherungsrechts 1936, Die Rostocker Urfehden 1938,  Hansisches Recht - Begriffe und Probleme 1949, Forschungen zur Geschichte des lübischen Rechts 1950 (Habilitationsschrift), Deutsches Recht im Osten 1951, Lübisches Kaufmannsrecht 1952, Das Revaler Ratsurteilsbuch (1515-1554) (Hg.) 1952, Die Willkür 1953, Bürgerliches Rechtsleben zur Hansezeit 1954, Lübecker Ratsurteile (Hg.) 1955ff., Geschichte der Gesetzgebung in Deutschland 1956, 2. A. 1958 (Neudruck 1988), Der Bürgereid 1958, Zur Geschichte der Juristenfakultät und des Rechtsstudiums an der Georgia Augusta 1960, Die Privilegien und ältesten Statuten der Georg-August-Universität zu Göttingen 1961, Studie über ein Goslarer Ratsurteilsbuch 1961, Das Ende des friesischen Rechts in Ostfriesland 1961, Catalogus professorum Gottingensium 1962, Jacob Grimm und die deutsche Rechtswissenschaft 1963, Altfriesische Rechtsquellen hg. v. Wybren Jan Buma/Ebel Wilhelm Bd. 1-6 1963ff., Quellen zur Geschichte des Arbeitsrechts (bis 1849) 1964, Gustav Hugo 1964, Das Stadtrecht von Goslar 1968, Lübisches Recht im Ostseeraum 1967, Das Stadtrecht von Goslar (Hg.) 1968, Curiosa iuris Germanici 1968, Memorabilia Gottingensia 1969, Über das Stadtrecht von Goslar 1969, Friedrich Esajas Pufendorfs Entwurf eines hannoverschen Landrechts von 1772 1970, Die Matrikel der Georg-August-Universität zu Göttingen Bd. 2 (1837-1900) 1974, Recht und Form 1975, Der Göttinger Professor Johann Stephan Pütter aus Iserlohn 1975, Probleme der deutschen Rechtsgeschichte 1978, Rechtsgeschichtliches aus Niederdeutschland 1978, Göttinger Universitätsreden aus zwei Jahrhunderten (1737-1934) 1978, Jurisprudencia Lubecensis - Bibliographie des lübischen Rechts 1980, Alte deutsche Gerichtsformeln 1981; Son.: 1933 NSDAP, NS-Dozentenbund, 1941 Abteilungsleiter indogermanisch-deutsche Rechtsgeschichte SS-Rasse- und Siedlungshauptamt, 1965 ostfriesisches Indigenat ehrenhalber, Kürschner 1940/1941, 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Nachruf JZ 1980, 622 (Landwehr Götz), Nachruf ZRG GA 98 (1981), 467 (Landwehr Götz), Studien zu den germanischen Volksrechten (Gedächtnisschrift) hg. v. Landwehr Götz 1982, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 123, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004

FLUME, Werner, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; Freier Weg 17, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 64688; geb. Kamen/Westfalen 12. 09. 1908; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Bonn, 1932 Promotion Univ. Bonn, Habilitation der Univ. Berlin politisch nicht opportun, 1946 Habilitation (Fritz Schulz/Wolfgang Kunkel), 1947 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 04. 1949 o. Prof. Univ. Göttingen, 1954 Univ. Bonn, 1976 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Steuerrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Studien zur Akzessiorität der römischen Bürgschaftsstipulationen 1932 (Dissertation), Eigenschaftsirrtum und Kauf 1948 (Habilitationsschrift), Das Rechtsgeschäft 1965, 2. A. 1975, 3. A. 1979, 4. A. 1992, Die Personengesellschaft 1977, Die juristische Person 1983, Rechtsakt und Rechtsverhältnis 1990, Studien zur Lehre von der ungerechtfertigten Bereicherung hg. v. Ernst Wolfgang 2003; Son.: 1952 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 Nordrhein-Westfalen, 1982 Bayern, 1977 Mitglied der British Academy, Festschrift hg. v. Ballerstedt Kurt/Mann F. A./Jakobs Horst Heinrich/Knobbe-Keuk Brigitte/Picker Eduard/Wilhelm Jan 1978 (Schriftenverzeichnis 399-408), 1982 Dr. h. c. Univ. Regensburg, Würdigung NJW 1978, 1964 (Beitzke Günther), FS 1978 hg. v. Jakobs/Knobbe-Keuk/Picker/Wilhelm, Würdigung NJW 1988, 2352 (Kegel Gerhard), JZ 1988, 865 (Gaul Hans F.), NJW 1998, 2796 (Wilhelm Jan), Festgabe 1998 hg. v. Jakobs Horst Heinrich, Würdigung FAZ 10. 09. 2003 (ebo.), NJW 2003, 2659 (Jakobs Horst Heinrich), Würdigung Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht 2003, 865 (Altmeppen Holger)

BEITZKE, Günther Heinrich Peter Georg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Freiburg im Breisgau 26. 04. 1909; gest. Bonn 16. 06. 2004; WG.: Vater Medizinprofessor, 1911 Lausanne, 1922 zusätzlich österreichische Staatsangehörigkeit, 1927 Matura akademisches Gymnasium Graz, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, München, Kiel, 1931 erste jur. Staatsprüfung, 1933 Promotion Univ. Kiel (Walther Schücking), 1935 zweite jur. Staatsprüfung, Hilfsrichter AG Kiel, LG Kiel, 1936 wiss. Ass. Univ. Gießen, 15. 07. 1938 Habilitation (Rolf Dietz), 1938-1939 Vertretung Univ. Leipzig, 01. 11. 1939 ao. Prof. Univ. Jena, 1941 Kriegsdienst, 01. 11. 1942 o. Prof. Univ. Jena, 01. 04. 1943 o. Prof. Univ. Göttingen (ohne Tätigkeit), Kriegsgefangenschaft bis August 1945, Herbst 1945 Tätigkeit (Prof. Göttingen), 1958 bzw. 1959 Univ. Bonn, 1977 emeritiert; F.: Rechtswissenschaft, bürgerliches Recht und Nebengebiete, weiter Handelsrecht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Rechtsstellung der Bank für internationalen Zahlungsausgleich 1932 (Dissertation), Juristische Personen im internationalen Privat- und Fremdenrecht 1938 (Habilitationsschrift), Familienrecht 1947, 2. A. 1948, 3. A. 1951, 4. A. 1955, 5. A. 1956. 6. A. 1958, 7. A. 1959, 8. A. 1959, 9. A. 1960, 10. A. 1962, 11. A. 1963, 12. A. 1964, 13. A. 1966, 14. A. 1968, 15 A. 1970, 16. A. 1972, 17. A. 1974, 18. A. 1976, 19. A. 1977, 20. A. 1978, 21 A. 1980, 22. A. 1981, 23. A. 1983, 24. A. 1985, 25. A. 1988 fortgeführt von Lüderitz Alexander, 26. A. 1992, 27. A. 1999, Nichtigkeit Auflösung und Umgestaltung von Dauerrechtsverhältnissen 1948 (Neudruck 1969), Beitzke/Hosemann/Dahr/Schade Vaterschaftsgutachen für die gerichtliche Praxis 1956, 2. A. 1965, 3. A. 1978; Son.: nach Kürschner zwischen 1991 und 1996 gestorben aber in Kürschner 2001 enthalten, 1972 Dr. h. c. Univ. Reykjavik, Dr. h. c. Univ. Toulouse, 1973 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ebel W. Catalogus Professorum Gottingensium 1962, 55, Würdigung NJW 1979, 855 (Jayme Erik), Festschrift hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), 1982 korrespondierendes Mitglied der Académie Nationale des Sciences, Belles Lettres et Arts Bordeaux, 1955-1982 Mitglied der Sachverständigen-Kommission für die Anwendung der Verträge beim Internationalen Arbeitsamt Genf, 1976-1984 Kommissionsvorsitzender im Deutschen Rat für internationales Privatrecht, 1966, 1968, 1976 deutscher Regierungsvertreter an den Haager Konferenzen für internationales Privatrecht, 1965 und 1980 Lehrtätigkeit an der Haager Akademie für internationales Recht, FS Beitzke Günther hg. v. Sandrock Otto 1979 (Schriftenverzeichnis 1107-1129), Juristen im Portrait 1988, 142 (Gamillscheg Franz), Neuere Entwicklungen im Familienrecht hg. v. Bosch Friedrich Wilhelm (Festschrift) 1990, Würdigung NJW 1994, 1111 (Heinrich Dieter), NJW 1999, 1238 (Sandrock Otto), Nachruf in: Das Standesamt 2004, 221 (Sturm Fritz)

ABRAHAM, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; geb. Teterow/Mecklenburg 03. 05. 1909; gest. Hamburg 07. 02. 1978; WG.: 1933 Promotion Univ. Rostock (Walter Hallstein), 1948 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Würdinger/Hans Wüstendörfer), 1953 ao. Prof. Univ. Hamburg, 1956 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1974 emeritiert; F.: Handelsrecht, Schifffahrtsrecht; Verö.: Der Lagerschein 1933 (Dissertation), Die Schiffshypothek im deutschen und ausländischen Recht 1948 (Habilitationsschrift), Reform des deutschen Seehandelsrechts durch das Seerechtsänderungsgesetz 1973, Das Seerecht 1. A. 1956, 2. A. 1960, 3. A. 1969, 4. A. 1974,; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, 1976, Nachruf Zeitschrift für Luft- und Weltraumrecht 1978, 234 (Ruhwedel Edgar)

STANZL, Gustav, Senatsvorsitzender Priv.-Doz. Dr. Dr.; geb. Wien 01. 08. 1909; gest. London 21. 05. 1963; WG.: Promotion Rechtswissenschaft, Promotion Wirtschaftswissenschaft, 1949 Habilitation Univ. Graz,  Priv.-Doz., 1952 Richter OGH, Oberlandesgerichtsrat, Senatsvorsitzender OLG Graz; F.: Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Böser Glaube im Wechselrecht 1950 (Habilitationsschrift); Son.: bis 1952 LB Univ. Graz, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Nachruf JBl 85 (1963) 369 (Wahle), Wesener Gunter Österreichisches Privatrecht an der Universität Graz 2002, 91, Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 144

JÄGGI, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Olten/Schweiz 29. 11. 1909; gest. Freiburg im Üchtland 27. 05. 1975; WG.: 1934 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland (Ulrich Lampert), 1936 Dienst im Department des Innern des Kantons Solothurn, 1942 Sekretär in der ersten Zivilabteilung des Bundesgerichts in Lausanne, 1945 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland (ohne Habilitation), 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Handelsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die solothurnische Bürgergemeinde 1934 (Dissertation), Privatrecht und Staat (Gesammelte Aufsätze) hg. v. Gauch Peter/Schnyder Bernhard 1976; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Dr. oec. h. c. Hochschule Sankt Gallen, Gedächtnisschrift hg. v. Schnyder Bernhard/Gauch Peter 1977

BÜRGI, Wolfhart Friedrich; geb. um 1910; F.: Privat- und Handelsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961, 1966, 1970, Lebendiges Aktienrecht hg. v. Boemle Max u. a.  (Schriftenverzeichnis 405-409)  (Festschrift) 1971

GODIN, Reinhard von; geb. um 1910; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Nutzungsrecht an Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen 1949; Son.: Kürschner 1961, 1966

GOGOS, Demetrius; geb. um 1910; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966

HINÜBER, Oskar; geb. um 1910; F.: Strafrecht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1940/1941, 1950, 1954

KIRCHHOFF, Heinrich; geb. um 1910; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1950, 1954, 1961

KROTOSCHIN, Ernst; geb. um 1910; F.: Handelsrecht; Son.: Kürschner 1950

SIEG, Karl, Prof. Dr.; geb. Berlin 06. 05. 1911; gest. 15. 03. 1998; WG.: Realgymnasium Berlin, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1934-1939 Tätigkeit bei einer Versicherungsgesellschaft in Berlin und Hamburg, 1936 Promotion (Hermann Dersch), 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1949 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Möller), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1949-1950 Rechtsanwalt, 1950-1963 Landgerichtsrat bzw.  Oberlandesgerichtsrat Hamburg,  1954 apl. Prof. Univ. Hamburg, 1963 o. Prof. 1963 Univ. Berlin, 1973 Univ. Hamburg, 1978 emeritiert; F.: Handelsrecht  einschließlich Versicherungsrecht, Arbeitsrecht und bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Buße nach dem Arbeitsordnungsgesetz 1936 (Dissertation), Ausstrahlungen der Haftpflichtversicherung 1952 (Habilitationsschrift), Der gesetzliche Forderungsübergang auf den Binnenversicherer 1970, Handels- und Wertpapierrecht für Versicherungskaufleute 1978, Rechtsgeschäfte mit gekoppeltem Versicherungsschutz 1990, Allgemeines Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift Karl Sieg hg. v. Baumann Horst/Schirmer Helmut/Schmidt Reimer 1976 (Schriftenverzeichnis 593-599), Würdigung Versicherungsrecht (Festschrift) 1998, 560 (Lorenz Egon), Würdigung NJW 1998, 2266 (Winter Gerrit), Lebensversicherung und Geschäftsbesorgung hg. v. Karten Walter 1998

MEYER-CORDING, Ulrich, Prof. Dr. iur.; geb. Dresden 22. 05. 1911; gest. Bonn 03. 12. 1999; WG.: Vater Arzt, 1929 Abitur, 1930 Studium Rechtswissenschaft,  Wirtschaftswissenschaft Univ. Grenoble, Berlin, Kiel, Leipzig, 1933 erste jur. Staatsprüfung, 1936 Promotion Univ. Leipzig (Ernst Jaeger), 1937 zweite jur. Staatsprüfung, Wehrdienst, 1946 Richter LG Heilbronn, 1947 Rechtsanwalt, 1950-1963 Dienst im Bundesministerium Deutschlands der Justiz der Atomfragen und der Wirtschaft (zuletzt Ministerialdirektor und Leiter der Europaabteilung), 1956 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1960 apl. Prof. Univ. Köln, 1963/1964-1972 Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank Brüssel bzw. Luxemburg, 1977 i. R.; F.: Wirtschaftsrecht, weiter bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Rechte des Wechselgläubigers im Konkurse der Wechselschuldner 1936 (Dissertation), Das Recht der Banküberweisung unter besonderer Berücksichtigung der steckengebliebenen Überweisungen 1951, Die Vereinsstrafe 1957 (Habilitationsschrift), Die Rechtsnormen 1971, Kann der Jurist heute noch Dogmatiker sein? 1973, Wertpapierrecht 1980, 2. A. 1990; Son.: Würdigung JZ 1981, 358 (Börner Bodo), NJW 1981, 1955, Würdigung NJW 1999, 1529 (Horn Norbert), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MÜHL, Otto, Prof. Dr.; geb. 10. 10. 1911; gest. Mainz 17. 11. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Justizdienst Niedersachsen, bis 1961 OLG Celle, Bundesverwaltungsgericht Berlin, a. D., o. Prof. Univ. Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Prozessrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Sittenwidrigkeit und Leistungsgeschäft 1947, Die Lehre von Gutachten und Urteil 1970, Richtergesetz hg. v. Fürst Walther/Mühl Otto/Arndt Horst 1992; Son.: Kürschner 1970, Festschrift für Otto Mühl hg. v. Damrau Jürgen/Kraft Alfons/Fürst Walther 1981 (Schriftenverzeichnis 7-9)

WEGENER, Wilhelm, Prof. Dipl.-Vw. Dr. jur.; geb. Bad Lippspringe 02. 11. 1911; gest. Göttingen 06. 04. 2004; WG.: Familie aus dem westfälischen Sauerland (Alme/Brilon), Papiermacher, Ururgroßvater 1821 Meister auf einer Papiermühle in - seit 1913 Bad - Lippspringe, Vater Arzt (Paul Wegener), mütterliche Familie (Juckenack) bis 1388 (Soest) zurückverfolgbar, Volksschule Bad Lippspringe, Gymnasium Theodorianum Paderborn, 07. 03. 1931 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, München, Bonn (Schulungsleiter des Grenzlandamtes der deutschen Studentenschaft der Universität), Göttingen, 30. 06. 1935 Diplomvolkswirt Univ. Bonn, 1937 erste jur. Staatsprüfung OLG Celle, 24. 07. 1939 Promotion Univ. Göttingen (nach Zwangspension von Herbert Kraus - 1937 - Hermann Raschhofer), 1940 Wirtschaftsjurist Berlin (Rheinmetall-Borsig AG), Leiter der Personalabteilung, 1945 bei Einmarsch der sowjetischen Truppen in Berlin und Ausflösung des Unternehmens zu Fuß von Berlin  nach Göttingen, 01. 09. 1945 (einziger) wiss. Ass. der als erster deutscher Universität wieder eröffneten Univ. Göttingen, 1954 Habilitation Univ. Göttingen (LB Karl Gottfried Hugelmann) (deutsche Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht) (weitere Gutachen Wilhelm Ebel, Rudolf Smend, Percy Ernst Schramm), Priv.-Doz., 01. 10. 1956 ao. Prof. Univ. Saarbrücken, 25. 08. 1958 o. Prof., 14. 10. 1976 entpflichtet, Bad Lippspringe, 01. 07. 1981 Göttingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Probleme der völkerrechtlichen Ordnung der internationalen Binnenschifffahrt in geschichtlicher und systematischer Beleuchtung 1939 (Dissertation), Die neuen deutschen Verfassungen 1947, Die internationale Donau 1951, Die Przemysliden 1952, Böhmen/Mähren und das Reich im Hochmittelalter 1959 (Habilitationsschrift), Die Herzöge von Troppau 1959, Die Herzöge von Pommern 1962, 2. A. 1968, Auffenberg Karl/Wegener Wilhelm Bedeutende Juristen des Paderborner Landes 1993; Son.: evangelisch, 1942 ehelicher Wohnsitz Göttingen, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 70, Nachruf ZRG GA 122 (2005) 1059 (Hommens Maximilian)

MEYER, Ottmar, Priv.-Doz. Dr.; geb. München 28. 12. 1911; WG.: Vater Universitätsprofessor, humanistisches Gymnasium München, Würzburg, 1930 Abitur Würzburg, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Tübingen, Würzburg, Februar 1934 erste jur. Staatsprüfung (gut), Hilfskraft in deutschrechtlicher Abteilung des juristischen Seminars Univ. Würzburg1936 Promotion Univ. Tübingen (summa cum laude), 1938 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor Reichsrbeitsministerium, 12. 05. 1943 Habilitation (Laforet/Nottarp), fand nach dem Krieg in Würzburg keine Verwendung mehr; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Treue als Rechtsbegriff im Arbeitsrecht 1943 (Habilitationsschrift)

REINICKE, Dietrich, Prof. Dr.; geb. 10. 02. 1912; gest. 17. 08. 2004; WG.: 1979 Promotion Univ. Münster, Bundesrichter a. D.; F.: Zivilrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die unmittelbaren Schenkungen von Todes wegen 1979 (Dissertation), Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kaufrecht 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1987, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 1997, 7. A. 2004, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Gesamtschuld und Schuldsicherung 1981, 2. A. 1988, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Kreditsicherung 1981, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 4. A. 2000, Reinicke Dietrich/Tiedtke Klaus Bürgschaftsrecht 1995, 2. A. 2000; Son.: Kürschner 1970, 2005

BRUNDERT, Willi, Prof. Dr.; geb. Magdeburg 12. 06. 1912; gest. Frankfurt am Main 07. 05. 1970; WG.: Vater Buchhalter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Frankfurt am Main, 1935 Promotion Univ. Hamburg, 1930 SPD, Mitglied Widerstandskreis (Mierendorff, Haubach), Kriegsgefangenschaft Großbritannien, 1946 Ministerialdirektor Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt, 1948 Prof. Univ. Halle, 1950 Verurteilung zu 15 Jahren Zuchthaus, 1957 Entlassung in BRD, 1958 Leiter Landesfinanzschule Rotenburg/Fulda, 1963 Leiter Staatskanzlei Hessen, 1964 Oberbürgermeister Frankfurt am Main, Präsident deutscher Städtetag; F.: Handelsrecht, Verkehrsrecht; Verö.: Es begann im Theater 1958, Rechtsstaat und Unrechtssystem 1963; Son.: Kürschner 1950

KEGEL, Gerhard, Prof. Dr. iur. Dr. h. c.; geb. Magdeburg 26. 06. 1912; gest. Köln 16. 02. 2006; WG.: Vater Oberkonsistorialrat, aufgewachsen in der Uckermark, 1930 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, Berlin, 1934 erste jur. Staatsprüfung, 1938 Promotion Univ. Berlin (Ernst Rabel/Heinrich Titze), 1936 Ass. (Ernst Rabel) und Referent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Berlin, 1938 zweite jur. Staatsprüfung, Kriegsdienst, 1945 Ass. Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), 1946 Habilitation Univ. Köln (Heinrich Lehmann), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1950 o. Prof. Univ. Köln, 1978 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, ausländisches Privatrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Probleme der Aufrechnung 1938 (Dissertation), Die Einwirkung des Krieges auf Verträge 1941 (mit Rupp/Zweigert), Aktuelle Grenzfragen der Geschäftsgrundlage 1949, Soergel Kommentar zum BGB Internationales Privatrecht 7. A. 1955 (mit anderen), 17. A. 1996, Internationales Privatrecht 1960, 2. A. 1964, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 7. A. 1995, Kegel Gerhard/Schurig Klaus Internationales Privatrecht, 8. A. 2000, 9. A. 2004, Zur Schenkung von Todes wegen 1972,  Humor und Rumor - Erinnerungen 1997, Vertrag und Delikt 2002; Son.: 1970 Mitglied rheinisch-westfälische Ak. der Wissenschaften, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung im Ausgang des 20. Jahrhunderts hg. v. Lüderitz Alexander/Schröder Jochen (Festschrift) 1977 (Schriftenverzeichnis 479-484), 1981 Citation Univ. Berkeley/Kalifornien, Würdigung NJW 1982, 1924 (Jacobs Rainer), 1983 Prof. e. h. des Colegio Mayor de nuestra Senora del Rosario Bogotá/Kolumbien, Dr. h. c. Univ. Mannheim, Festschrift hg. v. Musielak Hans-Joachim/Schurig Klaus 1987 (Schriftenverzeichnis 15-24), Juristen im Portrait 1988, 454 (Lüderitz Alexander), Würdigung NJW 1997, 1759 (Krüger Hilmar), Liber amicorum Gerhard Kegel hg. v. Krüger Hilmar/Mansel Heinz-Peter 2002 (mit Schriftenverzeichnis), Würdigung NJW 2002 1931 (Mansel Heinz-Peter), Nachruf NJW 2006, 1109 (Mansel Heinz-Peter), Habilitator Rudolf Wiethölters, Jochen Schröders, Alexander Lüderitzs, Klaus Schurigs, Hans-Joachim Musielaks

WEIDNER, Viktor, Prof. Dr.; geb. Potsdam 03. 04. 1913; gest. 2002; WG.: Studium Rechtswissenschaft Breslau, Berlin, Marburg, 07. 08. 1953 Promotion Univ. Marburg, 05. 12. 1956 Habilitation Univ. Marburg (Wolfram Müller-Freienfels), Univ.-Doz. Univ. Marburg, 09. 03. 1962 o. Prof. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Der Streik im französischen Recht 1956 (Habilitationsschrift ungedruckt); Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 148, Fachaufsätze, Festschrift 1988 (Zentralblatt für Sozialversicherung und Versorgung)

SCHLEGELBERGER, Hartwig, BM Dr.; geb. Berlin 09. 11. 1913; gest. Flintbeck 06. 10. 1997; WG.: Vater Staatssekretär, Studium Rechtswissenschaft, 1941 Promotion Univ. Tübingen, 1943 Oberstabsrichter Marinekriegsgericht Berlin, 1946 Kreiswohlfahrtsamt Flensburg, Kreissyndikus, 1954 Landrat Flensburg, 1958 MdL Schleswig-Holstein, 1961 Finanzminister, 1979 Vizepräsident deutsches rotes Kreuz, 1995 Rücktritt nach Vorwürfen wegen SA-Zugehörigkeit, dreimaligem Antrag auf NSDAP-Mitgliedschaft, Anwesenheit bei Hinrichtungen; Verö.: Die Rechtsgrundlage des Vertrauensschutzes im Handelsrecht 1941 (Dissertation); Son.: 1953 CDU, als Ankläger Mitwirkung an Todesurteilen wegen Bagatelldelikten und Wehrkraftzersetzung, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 538f.

HÜBNER, Heinz, Prof. Dr.; geb. Wohlau/Schlesien 07. 11. 1914; gest. 28. 02. 2006; WG.: bäuerliche Abkunft, humanistisches Gymnasium Wohlau, Schulsprecher, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, Studium Erlangen, 1949 Promotion (Erwin Seidl), 1954 Habilitation (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), Priv.-Doz.,  Lehrtätigkeit Univ. Erlangen, 1955 apl.  Prof. Univ. Saarbrücken, 1956 o. Prof., Rektor, 1960 Univ. Köln, 1968 Rektor, emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, römisches Recht; Verö.: Der praefectus Aegypti 1952 (Dissertation), Der Rechtsverlust im Mobiliarsachenrecht 1955 (Habilitationsschrift), Kodifikation und Entscheidungsfreiheit des Richters 1980, Lehmann Heinrich/Hübner Heinz Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs 15. A./16 A. 1966, Allgemeiner Teil des BGB 1984, 2. A. 1996, Rechtsdogmatik und Rechtsgeschichte 1997, Friedrich II. von Hohenstaufen und das Recht 1997, Rechtsdogmatik und Rechtsgeschichte 1997 (Aufsätze); Son.: 1969-1975 Vorstand der Zivilrechtslehrervereinigung, 1978 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Nordrhein-Westfalen, Festschrift hg. v. Baumgärtel Gottfried/Becker Hans-Jürgen/Klingmüller Ernst/Wacke Andreas 1984 (Schriftenverzeichnis 831-836), Würdigung NJW 1994, 2939 (Luig Klaus), Nachruf NJW 2006, 1574 (Becker Christoph)

HÖTTCHER, K. J.; geb. um 1915; WG.: 21. 05. 1939 Promotion Univ. Würzburg; F.: Handelsrecht; Verö.: Der Handel mit Chirurgie-Instrumenten, -Apparaten und verwandten Artikeln 1939 (Dissertation); Son.: Kürschner 1940/1941

BLAUM, Rudolf, RA Dr. Dr.; geb. Bremen 14. 03. 1915; gest. 21. 02. 2005; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Heidelberg, München, Hamburg, Berlin, 1938 Promotion Dr. iur. Univ. Hamburg, 1940 Promotion Dr. phil. Univ. Berlin, 1948 Rechtsanwalt, Sozietät Blaum Dettmers Rabstein Rechtsanwälte Bremen; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Steuerrecht; Verö.: Rechtsstellung und Aufgaben des Sondertreuhänders für den öffentlichen Dienst mit besonderer Berücksichtigung einer hilfsweisen Wahrnehmung seiner Befugnisse durch den zuständigen Reichstreuhänder der Arbeit 1938 (Dissertation), Albert Schäffle und die geistigen Grundlagen des Kabinetts Hohenwart 1940 (Dissertation)

HUBMANN, Heinrich, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; geb. Floß bei Weiden 21. 04. 1915; gest. Erlangen 06. 09. 1989; WG.: Vater Landwirt, Abitur Weiden, Studienstiftung Maximilianeum Bayern, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. München, 1938 Prüfung Diplomvolkswirt, 1939 erste jur. Staatsprüfung, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947 zweite jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. München (Alfred Hueck),  1948 Justizdienst, 1952 Amtsgerichtsrat, Habilitation Univ. München (Alfred Hueck), Priv.-Doz. Univ. München, Frankfurt am Main, 1956 o. Prof. Univ. Erlangen, 1983 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Urheberrecht und gewerblicher Rechtsschutz, internationales Privatrecht und Rechtsphilosophie; Verö.: Der Treuegedanke im Aktienrecht 1948 (Dissertation), Das Persönlichkeitsrecht 1953 (Habilitationsschrift), 2. A. 1967, Das Recht des schöpferischen Geistes 1954, Urheber- und Verlagsrecht 1959, 2. A. 1966, 3. A. 1974, 4. A. 1978, 5. A. 1984, 6. A. 1987, 7. A. 1991, 8. A. 1995, 9. A. 1996, (fortgeführt von Rehbinder Manfred Urheberrecht 10. A. 1998, 11. A. 2001), Gewerblicher Rechtsschutz 1962, 3. A. 1974, 4. A. 1981, 5. A. 1988 (fortgeführt von Götting Hans), Wertung und Abwägung im Recht 1977; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, Beiträge zum Schutz der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Leistungen hg. v. Forkel Hans/Kraft Alfons (Festschrift) 1985 (Schriftenverzeichnis 541-550), Juristen im Portrait 1988, 413 (Forkel Hans), Würdigung GRUR 1985, 272 (Kraft Alfons), Nachruf NJW 1989, 3208 (Schricker Gerhard), UFITA Bd. 112 (1990), 1 (Forkel Hans), Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1989, 571 (Nordemann Wilhelm)

BRECHER, Fritz, Prof. Dr.; geb. Mannheim 24. 11. 1915; gest. 03. 04. 2003; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Heidelberg, 1940 Promotion Univ. Bonn (Geheimrat Rauch), 1951 Habilitation Univ. Bonn (Schmidt-Rimpler), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 1956 o. Prof. Univ. Kiel, 1964 Univ. Saarbrücken, 1984 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die an die Öffentlichkeit gerichtete Erklärung im Handelsrecht 1941 (Dissertation), Das Unternehmen als Rechtsgegenstand 1953 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970

SCHMIDT, Reimer, Vorstand a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Hamburg 10. 04. 1916; gest. Aachen 14. 11. 2002; WG.: 1935 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Königsberg, Berlin, Hamburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, 1948 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Habilitation Univ. Hamburg (Hans Möller), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1955-1961 Vorstand Deutsche Rückversicherungs AG Hamburg, 1956 apl. Prof.,  1961-1967 o. Prof. Univ. Hamburg, Berater Deutsche Rückversicherungs AG, 1967 Vorstandsmitglied Aachener und Münchener Versicherungsgruppe Aachen, 1968 Vorstandsvorsitzender Aachener und Münchener Versicherungsgruppe, 1981 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht (einschließlich Sozialversicherungsrecht), weiter Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Neuordnung des Versicherungswesens in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1948 (Dissertation), Die neue Fassung der Obhuts- und Bearbeitungsschadenklausel 1950, 2. A. 1953, 3. A. 1955, Die Obliegenheiten 1953 (Habilitationsschrift), Versicherungsalphabet 1955, 2. A. 1955, 3. A. 1961, 4. A. 1969, 5. A. 1976, 6. A. 1982, 7. A. 1987, 8. A. 1991, 9. A. 1997, (10. A. hg. v. Fürstenberg Frhr. v./Weiß A. 2001), Europäisches Versicherungsaufsichtsrecht Band 1 1964 Band 2 1966, Zur rechtlichen Lage der Versicherungswirtschaft 1960, Zu den rechtlichen Grundfragen des gemeinsamen Marktes 1962, Versicherungsaufsichtsgesetz (begründet von Prölss E. R.) hg. v. Schmidt Reimer/Sasse Jürgen 6. A. 1971, 7. A. 1974, 8. A. 1978, bearb. v. Schmidt R./Frey P. 9. A. 1983, 10. A. 1989, 11. A. 1997, Gedanken über das Verhältnis von Recht und Praxis der Individualversicherung 1983, Entwicklungen und Erfahrungen auf dem Gebiet der Versicherung (Aufsätze) 1984 (Schriftenverzeichnis 550-557); Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Dr.-Ing. h. c., 16. 04. 1967 Hon.-Prof. TH Aachen, Festschrift Reimer Schmidt hg. v. Reichert-Facilides F./Rittner F./Sasse J. 1978 (Schriftenverzeichnis 1043-1049), Würdigung NJW 1996, 977 (Sieg Karl), Würdigung NJW 2001, 1115 (Schirmer Helmut), Nachruf (in) Versicherungsrecht 2003, Heft 1, 41-42 (Egon Lorenz)

MÜLLER-FREIENFELS, Wolfram, Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Dr. h. c. mult.; geb. Konstanz 03. 06. 1916; gest. Freiburg im Breisgau 19. 08. 2007; WG.: Vater Professor Psychologie, Gymnasium Berlin, Marienstift Stettin, 1934 Banklehre im Bankhaus Arnhold/Bleichröder in Berlin, 1935 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Berlin, Bonn, Exeter, München, Marburg, Königsberg (Dipl.-Volksw.), 28. 11. 1940 Promotion Univ. Marburg, 1940 erste jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirtexamen, 09. 07. 1941 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Königsberg, 1943 zweite jur. Staatsprüfung Königsberg, 30. 01. 1943 Habilitation Univ. Königsberg (Gerhard Schiedermair), 01. 08. 1943-1945 Lehrstuhlvertretung in Gießen, ao. Prof., 1945 Generalbevollmächtigter des Bankhauses Gebrüder Bethmann in Frankfurt am Main, 08. 03. 1946 ao. Prof. Univ. Gießen, 06. 05. 1946 o. Prof. Univ. Marburg, 22. 11. 1955 Frankfurt am Main, 1963 Freiburg im Breisgau, 1984 emeritiert, Mitglied der internationalen Fakultät für Rechtsvergleichung Straßburg (bis 2001); F.: deutsches und ausländisches bürgerliches Recht, weiter Zivilprozessrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bankaufsicht 1939 (Dissertation iur.), Der Staat und die Kreditbanken 1941 (Dissertation rer. pol.), Die Vertretung beim Rechtsgeschäft 1955 (Habilitationsschrift), Ehe und Recht 1962, Zur revolutionären Familiengesetzgebung der Volksrepublik China vom 01. 05. 1950 1969, Familienrecht im In- und Ausland (Aufsätze) Band 1 1978 Band 2 1986 Band 3 1994, Stellvertretungsregelungen in Einheit und Vielfalt 1982, Sozialversicherungs- Familien- und internationales Privatrecht und das Bundesverfassungsgericht 1984; Son.: 1951/1952 Gastprof. London School of Economics, 1960 Dr. iur. h. c. Univ. Stockholm, 1974 Univ. Basel, 1981 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 126, Festschrift hg. v. Dieckmann Albrecht/Frank Rainer/Hanisch Hans/Simitis Spiros 1986 (Schriftenverzeichnis 691-700), Recht und Kunst - Symposium zum 80. Geburtstag hg. v. Frank Rainer 1996, Kürschner 1950, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

FABRICIUS, Fritz, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/322/2854; http://www.ruhr-uni-bochum.de/jura/lehrstuehle.htm; Dahlhauserstraße 71, D 45529 Hattingen, Deutschland; Tel. 02324/82983; geb. Feddenwardergroden 18. 05. 1919; WG.: 1953 Promotion, 1961 Habilitation, 1961-1964 Doz. Univ. Münster, 01. 04. 1964 o. Prof. Univ. Bochum, emeritiert; F.: Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, Bergrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Relativität der Rechtsfähigkeit 1963 (Habilitationsschrift), Grundbegriffe des Handels- und Gesellschaftsrechtes 1967, Der Rechtsfall im Privatrecht 1974 bzw. 1984, Marktwirtschaft und Mitbestimmung 1978, Grundbegriffe des Handels- Wirtschafts- und Unternehmensrechts 1978, Rechtsprobleme gespaltener Arbeitsverhältnisse im Konzern 1982, Unternehmensrechtsreform und Mitbestimmung in einer sozialen Marktwirtschaft 1982, Streik und Aussperrung im internationalen Recht 1988, Human Rights and European Politics/The Legal-Political Status of Workers in the European Communities 1992, Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz (mit  Kraft/Thiele/Wiese/Kreutz) Band 1 1993 Band 2 1995; Son.: Kürschner 2005, Berg- und Energierecht vor den Fragen der Gegenwart (Festschrift) 1989 (Schriftenverzeichnis 497-507)

ROWEDDER, Heinz, RA Prof.; Heidelberg; geb. Hamburg 26. 07. 1919; gest. Heidelberg 22. 10. 2006; WG.: Vater Drucker, Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, 1944 Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Völkerrecht, 1948 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Geiler, Zutt & Schilling Heidelberg, Mannheim, 1950 Gründung Kanzlei Rowedder Zimmermann v. Knieriem & Haß; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Völkerrecht; Verö.: Rowedder/Fuhrmann/Koppensteiner/Laufermann/Rasner/Rittner/Zimmermann Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 1985, 2. A. 1990, 3. A. 1997, Rowedder Heinz/Schmidt-Leithoff Christian Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 4. A. 2002; Son.: Hon.-Prof. Univ. Mannheim, Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Wiese Günther/Zimmermann Klaus 1994, Rotarier, Würdigung NJW 1994, 1935 (Anschütz Klaus), Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Wiese Günther/Zimmermann Klaus 1994 (Schriftenverzeichnis 619-620), Würdigung NJW 1999, 2169 (Gaedertz Alfred-Carl)

BRÖNNER, Herbert; geb. um 1920; F.: Steuerrecht, Finanzrecht; Verö.: Die Umwandlungen der Kapitalgeselschaften nach D-Markbilanzgesetz 1950, Das D-Markbilanzgesetz 1950, Die Besteuerung der Gesellschaften des Gesellschafterwechsels und der Umwandlungen 1952, Die Bilanz nach Steuer- und Handelsrecht 1952; Son.: Kürschner 1954

PATRY, Robert, Prof. Dr.; geb. um 1920; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1955 ao. Prof. Univ. Bern; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht, Handelsrecht; Verö.: Les accords sur l'exercice des droits de l'actionnaire 1959; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Mélanges Robert Patry (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 11-14)

STEINDORFF, Ernst, Prof. Dr.; Universität München - Jur. Fakultät, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Hofbrunnstraße 25, D 81479 München, Deutschland; geb. Frankfurt am Main 13. 03. 1920; WG.: Vater Chemiker, 1937-1946 Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950/1951 Tätigkeit im Bundeskanzleramt Deutschlands als Sekretär für die deutsche Schuman-Plan-Delegation, 1952 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Walter Hallstein), 1953 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Jan. 1957 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Heinrich Kronstein), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 28. 05. 1959 o. Prof. Univ. Tübingen, 1964 Univ. München, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Nichtigkeitsklage im Recht der europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1952 (Dissertation), Sachnormen im internationalen Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Zweckmäßigkeit im Wettbewerbsrecht 1959, Rechtsschutz und Verfahren im Recht der europäischen Gemeinschaften 1964, Der Gleichheitssatz im Wirtschaftsrecht des gemeinsamen Marktes 1965, Einführung in das Wirtschaftsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1977, 2. A. 1985, Sind Handelsgenossenschaften Kartelle? 1978, Freie Berufe 1980, Wettbewerbliche Einheit und kartellrechtliche Vermutungen 1982, Persönlichkeitsschutz im Zivilrecht 1983, Grenzen der EG-Kompetenzen 1990, EG-Vertrag und Privatrecht 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Gastprof. Georgetown Univ. Washington D. C., Univ. of Chicago (1985), 1961 Mitherausgeber und Schriftleiter Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht, Mitgliedschaften und Vorsitze in wiss. Beiräten, Festschrift hg. v. Baur Jürgen F./Hopt Klaus J./Mailänder Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 1525-1543), mehrfache Widmungen in ZHR

THOMAS, Heinz G., Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; geb. München 07. 06. 1920; gest. München 03. 08. 2002; WG.: 1938 Abitur Wittelsbacher-Gymnasium München, 1938 Wehrdienst, Kriegsdienst, 1942 Studium Rechtwissenschaft Univ. Rostock, Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1949 Promotion, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1951 Justizdienst Bayern, Richter AG München, 1964 Landgerichtsdirektor LG München I, 1972 vorsitzender Richter OLG München, 1984 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wechselrecht, Scheckrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Thomas Heinz/Putzo Hans Zivilprozessordnung 1963 (5000 Exemplare), 2. A. 1965, 3. A. 1968, 4. A. 1970, 5. A. 1971, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1978, 11. A. 1981, 12. A. 1983, 13. A. 1985, 14. A. 1986, 15. A. 1987, 16. A. 1990, 17. A. 1991, 18. A. 1993, 19. A. 1995, 20. A. 1997, 21. A. 1998, 22. A. 1999, 23. A. 2001, 24. A. 2002, 25. A. 2003, 26. A. 2004, 27. A. 2005, 28. A. 2007, Zwischen regnum und imperium 1973, Palandt Bürgerliches Gesetzbuch (Mitarbeit nach Hans Gramm) 28. A. 1969, 62. A. 2003; Son.: Studienfreund Hans-Ulrich Büchtings, Hans-Dieter Beck weist den Lektor auf erfolgreichen privaten Klausurenkurs des Arbeitsgemeinschaftsleiters Thomas für Rechtsreferendare hin, 05. 04. 1974 Hon.-Prof. Univ. München, Würdigung NJW 1995, 1531 (Vollkommer Max), Würdigung NJW 2000, 1704 (Putzo Hans), Nachruf NJW 2002, 3072 (Reichold Klaus)

BROX, Hans, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; dekan03@uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de; Klausenerstraße 40, D 48151 Münster, Deutschland; Tel. 0251/775282; geb. Dortmund 09. 08. 1920; WG.: 1938 Abitur Realgymnasium, 1938-1945 Arbeitsdienst und Kriegsdienst, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn (6 Semester), 1948 erste jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), 1949 Promotion Univ. Bonn (im Strafrecht), 1950 zweite jur. Staatsprüfung (glänzend), 1950 Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Dortmund,  Oberlandesgerichtsrat Hamm, 1959 Habilitation Univ. Münster (Harry Westermann), 1959 Priv.-Doz. Univ. Münster, 1961 ao. Prof. Univ. Mainz, 1962 o. Prof. Univ. Münster, 1967-1975 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 1986 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Einrede des nichterfüllten Vertrages beim Kauf 1948, Die arglistige Verleitung zur Eheschließung 1949 (Dissertation), Die Einschränkung der Irrtumsanfechtung 1960 (Habilitationsschrift), Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitskampfrecht 1965, 2. A. 1982, Erbrecht 1966, 3. A. 1974, 7. A. 1981, 12. A. 1990, 14. A. 1993, 15. A. 1994, 18. A. 2000, 20. A. 2003, 21. A. 2004, Arbeitsrecht 1967, 11. A. 1993, Brox Hans/Rüthers Bernd Arbeitsrecht 12. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 17. A. 2007, Allgemeines Schuldrecht 1969, 22. A. 1995, 26. A. 1999,  27. A. 2000, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeines Schuldrecht 28. A. 2002, 29. A. 2003, 30. A. 2004, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Besonderes Schuldrecht 1970, 20. A. 1995, 24. A. 1999, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Besonderes Schuldrecht 25. A. 2000, 26. A. 2001, 27. A. 2002, 28. A. 2003, 29. A. 2004, 30. A. 2005, 31. A. 2006, 32. A. 2007, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1979, 4. A. 1980, 5. A. 1981, 6. A. 1982, 7. A. 1983, 8. A. 1984, 9. A. 1985, 10. A. 1986, 11. A. 1987, 12. A. 1988, 13. A. 1989, 14. A. 1990, 15. A. 1991, 16. A. 1992. 17. A: 1993, 18. A. 1994, 19. A. 1995, 20. A. 1996, 21. A. 1977, 22. A. 1998, 23. A. 1999, 24. A. 2000, 25. A. 2001, 26. A. 2002, 27. A. 2003, 28. A. 2004, 29. A. 2005, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Allgemeiner Teil des BGB 30. A. 2006, Handelsrecht und Wertpapierrecht 1978, 11. A. 1994, 14. A. 1999, 15. A. 2001, 16. A. 2003, 17. A. 2004, 18. A. 2006, Brox Hans/Henssler Martin Handelsrecht 19. A. 2007, Brox Hans/Walker Wolf-Dietrich Zwangsvollstreckungsrecht 1986, 2. A. 1988, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2003, Brox/Rüthers/Henssler Arbeitsrecht 16. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Mitherausgeber der Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, 1964-1994 Mitglied des LVerfGH Nordrhein-Westfalen, Würdigung NJW 1990, 2049 (Dütz Wilhelm), NJW 1995, 2086 (Rüthers Bernd), JZ 2000, 764 (Rüthers Bernd), Würdigung Recht der Arbeit 2000, 249 (Walker Wolf-Dietrich), Würdigung NJW 2000, 2330 (Schlüter Wilfried), NJW 2005, 2286 (Walker Wolf-Dietrich) (seine juristischen Aktivitäten hat er in den letzten Jahren altersbedingt und gesundheitsbedingt weitgehend eingestellt)

NEUMAYER, Karl Heinz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Würzburg, Zwinger 32, D 97070 Würzburg, Deutschland; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/professoren/; Rue du Molison, CH 1000 Lausanne, Schweiz; geb. Freiburg im Breisgau 10. 12. 1920; WG.: Vater Landrat, 1939 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Prag, 1941 erste jur. Staatsprüfung, 1941-1945 Kriegsdienst, 1947 Promotion Univ. Heidelberg (Eduard Wahl), 1949 zweite jur. Staatsprüfung, 1949-1957 Referent Kaiser-Wilhelm bzw. (ab 1950) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen bzw. (ab 1956) Hamburg, 1951 Rechtsanwalt, 1957 ao. Prof. Univ. Lausanne, 01. 10. 1963 o. Prof. Univ. Lausanne, 1966 Univ. Würzburg, 1967 auch Prof. assoc. Univ. Lausanne, 01. 04. 1989 entpflichtet; F.: Rechtsvergleichung, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht; Verö.: Die Interessen des Kindes im Ehescheidungsprozess der Eltern 1947 (Dissertation), Überführung gesperrter Vermögen 1953, Die Neugliederung des Bundesgebiets 1955; Son.: 1953 geschäftsführender Sekretär Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1956-1963 Generalsekretär, Dr. h. c. Univ. Caen, Festschrift Karl H. Neumayer hg. v. Barfuß Werner/Dutoit Bernard/Forkel Hans/Immenga Ulrich/Majoros Ferenc 1985 (Schriftenverzeichnis 557-562). Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

ALPMANN, Josef, RA und Notar; geb. 1921; gest. Münster 26. 10. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1956 (mit Kurt Schmidt) Gründer und Leiter des Repetitoriums Alpmann Schmidt; F.: Zivilrecht; Verö.: Erbrecht, 11. A. 2001, Gesellschaftsrecht, 11. A. 2001, Grundstücksrecht, 11. A. 2001, Kauf- und Werkvertrag, 11. A. 2000, Auftrag GOA Bereicherungsrecht, 12. A. 2001, Vertragliche Schuldverhältnisse, 11. A. 2000, Handelsrecht 1998, Sachenrecht 2000; Son.: Würdigung Juristische Arbeitsblätter 1996, 523 (Westermann Harm Peter), NJW 2004, Heft 47, XVIII

RITTNER, Fritz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Horbener Straße 21, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/29370; geb. Rostock 10. 03. 1921; WG.: Gymnasium, 1939 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Rostock, 1941  Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft, 1949 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ.  Köln, Bonn, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952-1959 Notariat (Alexander Knur), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Bonn (Walter Schmidt-Rimpler), 1959 Habilitation Univ. Bonn (Walter Schmidt-Rimpler), Privatdozent, 1959 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 29. 12. 1960 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht; Verö.: Die Ausschließlichkeitsbindungen in dogmatischer und rechtspolitischer Betrachtung 1957 (Dissertation), Zugewinngemeinschaft und Handelsgesellschaft 1962, Unternehmen und freier Beruf als Rechtsbegriffe 1962, Die werdende juristische Person 1973 (Habilitationsschrift), Die sogenannte wirtschaftliche Betrachtungsweise 1975, Wirtschaftsrecht 1979, 2. A. 1987, 3. A. 2007, Einführung in das Wettbewerbs- und Kartellrecht 1981, 2. A. 1985, Wettbewerbs- und Kartellrecht 3. A. 1989, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Rittner Fritz/Kulka Michael Wettbewerbs- und Kartellrecht 7. A 2004, Rechtsgrundlagen und Rechtsgrundsätze des öffentlichen Auftragswesens 1988, Unternehmerfreiheit und Unternehmerrecht (Aufsätze) hg. v. Dreher Meinrad/Schmidt-Leithoff Christian 1998, Meine Universitäten und das Wirtschaftsrecht 1939-2002 (Vorträge) 2003; Son.: Beiträge zum Handels- und Wirtschaftsrecht hg. v. Löwisch Manfred/Schmidt-Leithoff Christian/Schmiedel Burkhard (Festschrift) 1991 (Schriftenverzeichnis 809-821), Dr. h. c. Univ. Piraeus, Würdigung NJW 1996, 706 (Dreher Meinrad), Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung NJW 2001, 800 (Dreher Meinrad), NJW 2006, 664 (Dreher Meinrad)

PLEYER, Klemens, Prof. Dr.; geb. Pilsen/Böhmen 17. 07. 1921; gest. Köln 22. 08. 2000; WG.: Vater Ingenieur, deutsche Oberschule in Pilsen (Tschechoslowakei), Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft 1942/1943 Univ. Straßburg, 1945/1946 Marburg, 1948 erste jur. Staatsprüfung, nebenamtl. Ass. Univ. Marburg, 1951 zweite juristische Staatsprüfung, 1954 Promotion (Rudolf Reinhardt), wiss. Ass. Univ. Marburg, 31. 07. 1956 Habilitation (Rudolf Reinhardt), 1957 o. Prof.  Techn. Hochschule Darmstadt, 1962 Univ. Mainz, 1966 Berlin (FU), 1969 Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vermögens- und Personalverwaltung der deutschen Universitäten 1955 (Dissertation), Sammlung privatrechtlicher Fälle 1961, 2. A. 1963, 3. A. 1966, 4. A. 1976, 5. A. 1969, 6. A. 1972, 7. A. 1974, 8. A. 1975, 9. A. 1977, 10. A. 1980, 11. A. 1984, 12. A. 1990, Pleyer/Hofmann Sammlung privatrechtlicher Fälle 13. A. 1994, Hirsch E. E./Pleyer K. Einführung in das bürgerliche Vermögensrecht 1956, 2. A. 1959, 3. A. 1964, 4. A. 1968, 5. A. 1972, 6. A. 1975, Eigentumsrechtliche Probleme beim grenzüberschreitenden Effektengiroverkehr 1985; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 130, Festschrift Klemens Pleyer hg. v. Hofmann Paul/Meyer-Cording Ulrich/Wiedemann Herbert 1986 (Schriftenverzeichnis 611-628), Nachruf NJW 2000, 3479 (Horn Norbert)

GAUL, Dieter, Prof. Dr.; geb. Berlin 10. 12. 1921; gest. 01. 08. 1993; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, 1955-1972 Richter Köln, 1955 Promotion, 1955 Dozent Technische Akademien Esslingen, Wuppertal, 1972 Prof. Fachhochschule Düsseldorf; F.: Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die Arbeitsbewertung in ihrer rechtlichen Bedeutung 1955 (Dissertation), 2. A. 1957,  4. A. 1981, Arbeitsstättenrecht 1979, Bobrowski/Gaul Das Arbeitsrecht im Betrieb 7. A. 1979, 8. A. 1986, Gaul Dieter/Bartenbach Kurt Handbuch des gewerblichen Rechtschutzes (Lbl.) 2. A. 1983, Arbeitnehmererfindungsgesetz 2. A. 1983 (1. A. v. Volmer Bernhard), Die Arbeitnehmer-Erfindung 1990, Arbeitsrecht für Führungskräfte 1991, 2. A. 1991, 3. A. 1996, Patentlizenz- und Know-how-Vertrag 1969, 2. A. 1973, 3. A. 1993, 4. A. 1997, 5. A. 2001 (bearb. v. Bartenbach Kurt), Der erfolgreiche Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen 1994; Son.: 1956 Gründer arbeitsrechtliche Arbeitskreise und patentrechtliche Arbeitskreise, Aktuelle Aspekte des Arbeitsrechts hg. v. Boewer Dietrich (Festschrift) 1986 (Schriftenverzeichnis 413-415),  Festschrift hg. v. Boewer Dietrich/Gaul Björn 1992 (Schriftenverzeichnis 581-612), Nachruf NJW 1993, 3248 (Hanau Peter), BB 1993, 1665 (Boewer Dietrich)

BÖRNER, Bodo, Prof. Dr.; geb. Lüneburg 08. 05. 1922; gest. Köln 04. 05. 1994; WG.: Amtsgerichtsratssohn, 1951 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1953 wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1956-1961 Justitiar des Unternehmensverbands Ruhrbergbau Essen, 1960 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 o. Prof. Univ. Köln, 1987 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Wiederherstellungsklausel in der Gebäudefeuerversicherung 1951 (Dissertation), Die Entscheidungen der Hohen Behörde 1965 (Habilitationsschrift), Reform des Energierechts und der Natur der Sache 1971, Studien zum deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht Band 1-4, 1973ff., Studien zum deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht 1977, Band 4 1985; Son.: Kürschner 1966, 1970, Staat und Wirtschaft in der EG hg. v. Müller-Graff Peter-Christian/Zuleeg Manfred (Festschrift) 1987, Europarecht Energierecht Wirtschaftsrecht hg. v. Baur Jürgen F./Müller-Graff Peter-Christian/Zuleeg Manfred (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 963-966), Nachruf NJW 1994, 2010 (Nicolaysen Gert), Recht der Energiewirtschaft 1995, 215 (Baur Jürgen)

LEBUHN, Jürgen, RA Prof. Dr.; Kanzlei Lebuhn & Puchta, Vorsetzen 35, D 20459 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/373023; Müllenhoffweg 67b, D 22607 Hamburg, Deutschland; Fax 040/828403; geb. Hamburg 22. 05. 1922; WG.: 1942-1944 kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Königsberg, Hamburg, 1949 Promotion, Seniorpartner Anwaltssozietät Lebuhn & Puchta; F.: maritimes Vertragsrecht, Seerecht, Seehandelsrecht; Verö.: Neuzeitliche Konnossementsfragen 1949, Das Linienkonnossement 1958, FOB und FOB-Usancen 1958, 2. A. 1967, 3. A. 1971, Kompendium für das Vertragswesen im Schiffs- und Maschinenbau 1979; Son.: Kürschner 2005, 1974 Hon.-Prof. TH Aachen, Präs. Hafenklub Hamburg

MEIER-HAYOZ, Arthur, Prof. Dr.; Ormisstraße 78, CH 8760 Meilen, Schweiz; Tel. 01/9231425; geb. Zürich 02. 06. 1922; WG.: 1951 Priv.-Doz. Univ. Zürch, 1956 ao. Prof. Univ. Mainz, 1957 o. Prof. Univ. Zürich, 1985 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Vertrauensprinzip beim Vertragsabschluss 1948, Der Richter als Gesetzgeber 1951 (Habilitationsschrift), Kommentar zum schweizerischen Eigentumsrecht Band 1ff. 1959ff., 5. A. 1981, Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht begr. v. Gmür Max, hg. v. Meier-Hayoz, Meier-Hayoz Arthur/Peter Forstmoser Grundriss des schweizerischen Gesellschaftsrechts 1974, 2. A. 1976, 6. A. 1989, 7. A. 1993, Meier-Hayoz Arthur/Forstmoser Peter Schweizerisches Geselllschaftsrecht 8. A. 1998, 9. A. 2003; Son.: Aspekte der Rechtsentwicklung (Festschrift) 1972, Freiheit und Verantwortung im Recht hg. v. Forstmoser Peter/Walter R. Schluep (Festschrift) 1982 (Schriftenverzeichnis 545-549), Festschrift 1992, Rechtsanwendung in Theorie und Praxis hg. v. Forstmoser Peter/Ogorek Regina/Schluep Walter R. (Symposium) 1993 (Schriftenverzeichnis 95-101), Corporate governance (Symposium) hg. v. Forstmoser Peter 2002, Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

SERICK, Rolf, Prof. Dr.; geb. Göppingen/Württemberg 30. 06. 1922; gest. Dominikanische Republik 27. 03. 2000; WG.: 1944-1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Tübingen, Promotion Univ. Tübingen (Hans Dölle), 1949 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Tübingen, 1953 Habilitation (Konrad Zweigert), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen, Univ. Heidelberg, 1956 o. Prof. Univ. Heidelberg,  1968 Hon.-Prof. Univ. Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, ausländisches und internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung; Verö.: Ist der Begriff des Gewohnheitsrechts revisionsbedürftig? 1948 (Dissertation), Rechtsform und Realität juristischer Personen 1955 (Habilitationsschrift), 2. A. 1980, Durchgriffsprobleme bei Vertragsstörungen 1959, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung 6 Bände 1963-86, Band 2 2. A. 1986, Mobiliarsicherheiten und Insolvenzrechtsreform 1987, Eigentumsvorbehalt und Sicherungsübertragung - Neue Rechtsentwicklungen 1988, 2. A. 1993; Son.: Kürschner 1954, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Festschrift für Rolf Serick zum 70. Geburtstag hg. v. Jayme Erik/Huber Ulrich 1992 (Schriftenverzeichnis 415-424), Festschrift 75 Jahre Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht 1993, Würdigung BB 1987, 1186 (Trinkner Reinhold), Nachruf NJW 2000, 1849 (Nirk Rudolf), Nachruf Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2000, 1409 (Jayme Erik)

NIRK, Rudolf, RA BGH Prof. Dr.; Prof. Dr. Nirk & Dr. Dr. Gross Rechtsanwälte beim BGH, Lammstraße 11, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/25611 bzw. 24508; Fax 0721/29967; geb. Ravensburg 11. 10. 1922; WG.: 1941 Kriegsdienst U-Boot-Waffe (Oberleutnant zur See), Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1948-1955 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, Univ. of Southern California Los Angeles/Vereinigte Staaten von Amerika, 1953 Rechtsanwalt Balingen, 1963 Rechtsanwalt BGH; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Kartellrecht, Handelsrecht, Bankrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Lehre von der culpa in contrahendo in rechtsvergleichender Darstellung als kritischer Beitrag zur Lehre vom "sozialen Kontakt" 1951 (Dissertation), Patent- und Gebrauchsmusterkommentar (mit Möhring Philipp) 1971, Möhring Philipp/Nirk Rudolf Das Kreditwesengesetz 1976, Studienbuch über den gesamten gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht 1981, Gewerblicher Rechtsschutz 1985 (mit Bruchhausen), Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Wettbewerbsstreitigkeiten 1980, 2. A. 1992,  Das Kreditwesengesetz 7. A. 1976, 8. A. 1985, 11. A. 1999, 12. A. 2002, Nirk Rudolf/Kurtze Helmut Kommentar zum Geschmacksmustergesetz 1989, 2. A. 1997, Nirk Rudolf/Reuter H.-P./Bächle H.-U. Handbuch der Aktiengesellschaft 1992, 2. A. 1993, 3. A. 1994; Son.: 1969 LB Univ. Heidelberg, 1972 Hon.-Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Bruchhausen Karl/Hefermehl Wolfgang/Hommelhoff Peter/Messer Herbert 1992 (Schriftenverzeichnis 1107-1114), Mitherausgeber Neue Juristische Wochenschrift, Mitherausgeber des Nachschlagewerks des BGH Lindenmaier/Möhring, Aufsichtsratsmitglied Bayerische Motorenwerke AG, 1978 Vizepräsident des deutschen Anwaltsvereins, Würdigung NJW 1992, 2681 (Pfeiffer Gerd), NJW 1997, 2660 (Rabe Hans-Jürgen), NJW 2002, 3004 (Hamm Rainer), NJW 2007, 2975 (Rabe Hans-Jürgen)

DÖLLERER, Georg, Richter Dr. Dr. h. c.; geb. um 1923; gest. 11. 09. 1993; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1952 Assessor Finanzministerium Bayern, Bundesjustizministerium, Landgerichtsdirektor München, Vorsitzender einer Kammer für Handesachen LG München, 1965 Richter BFH, 1978 vorsitzender Richter BFH, 1988 i. R.; F.: Steuerrecht, Handelsbilanzrecht; Son.: 1983 Dr. h. c. Wirtschaftsuniv. Frankfurt am Main, Handelsrecht und Steuerrecht hg.v. Knobbe-Kneuk Brigitte/Klein Franz/Moxter Adolf (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 775-783), Nachruf BB 1993, 1881 (Offerhaus Klaus), NJW 1993, 3184 (Clemm Hermann)

KAUFMANN, Ekkehard, Prof. Dr.  Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/kaufmann/welcome.html; Kirchspitze 4, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/61149; geb. Frankfurt am Main 17. 02. 1923; WG.: Gymnasium, Studium Geschichte, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 Promotion Dr. phil., 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main, 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, 1958 Priv.-Doz., 1963 apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1965 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Geschichte und Verfassung der Reichsdörfer Soden und Sulzbach 1951 (Dissertation phil.) (Neudruck 1981), Die Erfolgshaftung 1958  (Dissertation iur.), Aequitatis iudicium - Königsgericht und Billigkeit in der Rechtsordnung des frühen Mittelalters 1959, Glaube Irrtum Recht - Zum Lehrzuchtverfahren in der evangelischen Kirche unter besonderer Berücksichtigung des Falles Baumann 1961, Deutsches Recht 1984, Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte hg. v. Erler A./Kaufmann E./Werkmüller D. unter philologischer Mitarbeit von Schmidt-Wiegand R. Bd. 1ff. 1971ff.; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, Überlieferung Bewahrung und Gestaltung in der rechtsgeschichtlichen Forschung hg. v. Buchholz Stephan/Mikat Paul/Werkmüller Dieter 1993 (Schriftenverzeichnis S. 391-396), Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 110f.

WÜST, Günther, Prof. Dr.; geb. Landstuhl/Pfalz 21. 05. 1923; gest. März 2003; WG.: Vater Notar, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1950 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle), 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1954 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer/Franz Beyerle), 1961 o. Prof. Univ. Mannheim, 1991 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Binnenschifffahrtsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Arbeitsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Das Recht der Handwerksgesellschaft 1950 (Dissertation), Die Gemeinschaftsteilung als methodisches Problem 1956, Die Interessengemeinschaft - Ein Ordnungsprinzip des Privatrechts 1958 (Habilitationsschrift), Praktische und theoretische Probleme des Gruppenakkords 1960, Gläubigerschutz bei der GmbH 1966,  Wörterbuch der Jurisprudenz 1978 (Gesellschaftsrecht/Verbandsrecht), Gegenwärtige und künftige Haftungsregeln für die Binnenschifffahrt 1991; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Mitteilungen der Freunde der Univ. Mannheim Okt. 1988 S. 13, Mitteilungen der Freunde der Univ. Mannheim 1993 S. 63, JZ 1993, 571 (Grunewald Barbara)

GERNHUBER, Joachim, Prof. Dr.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Im Schönblick 2, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/61205; geb. Ksiaz/Polen 18. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Jena, Straßburg, schwere Kriegsverletzung, 1944 erste jur. Staatsprüfung Jena, 1947 Promotion Univ. Jena, 1948 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1951 Habilitation Univ. Bonn, 1955 Prof. Univ. Kiel, 1959 Univ. Tübingen, 1988 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Die Landfriedensbewegung in Deutschland bis zum Mainzer Reichslandfrieden von 1235 1952, Lehrbuch des Familienrechts 1964, 2. A. 1971, 3. A. 1980, Gernhuber Joachim/Coester-Waltjen Dagmar Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994, 5. A. 2006, Bürgerliches Recht 1976, 2. A. 1983, 3. A. 1991, Gernhuber Joachim/Grunewald Barbara Bürgerliches Recht 4. A. 1998, Neues Familienrecht 1977, Eherecht und Ehetypen 1981, Die Erfüllung und ihre Surrogate 1983, 2. A. 1994, Das Schuldverhältnis 1989; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Festschrift hg. v. Lange Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Westermann Harm Peter 1993 (Schriftenverzeichnis 985-987), Würdigung NJW 1993, 1837 (Zöllner Wolfgang), FamRZ 1993, 771 (Schwab Dieter), NJW 1998, 2197 (Zöllner Wolfgang), NJW 2003, 2076 (Westermann Harm-Peter), FamRZ 2003, 1065 (Schwab Dieter)

HANNAK, Karl, o. Univ.-Prof. Dr.; Sechskrügelgasse 2, A 1030 Wien, Österreich; geb. Bachmanning/Oberösterreich 26. 07. 1923; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1949 Promotion Univ. Wien, 1959 Habilitation, Doz. Univ. Wien, 1964 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1972 Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Verteilung der Schäden aus gefährlicher Kraft 1960 (Habilitationsschrift), Die sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtungen (Hg.) 1967, Handelsrecht Bände 1-4 1984f.; Son.: Kürschner 1970, 2005

GAMM, Otto-Friedrich Freiherr von, Vors. Richter a. D. RA Prof. Dr.; geb. Schwerin 30. 11. 1923; gest. München, 02. 03. 2001; WG.: Kriegsdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1962 Promotion, 1970 Direktor LG München I, dann Richter BGH, 1978 vorsitzender Richter BGH, 1990 Ruhestand, Rechtsanwalt; F.: Urheberrecht, gewerblicher Rechtsschutz, weiter Handelsrecht; Verö.: Grundfragen des Filmrechts 1957, Wettbewerbsrecht 1964, Warenzeichengesetz 1965, Geschmacksmustergesetz 1968, Urheberrechtsgesetz 1968, Handelsrecht 1970, 2. A. 1976, Kommentar zum Wettbewerbsrecht 1975, 3. A. 1993, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1993, Kommentar zu wettbewerbsrechtlichen Nebengesetzen 1977, Kommentar zum  Kartellrecht 1979, 2. A. 1990, Gamm Otto-Friedrich Freiherr von/Gamm Eva von Kartellrecht der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1961, 2. A. 1969, Gamm Otto-Friedrich Freiherr von/Gamm Eva von Persönlichkeits- und Ehrenverletzung durch Massenmedien, 1969, Kommentar zum  Geschmacksmustergesetz, 2. A. 1989, Wettbewerbs- und Wettbewerbsverfahrensrecht 1964, 4. A. 1972, 5. A. 1987; Son.: 1985 apl. Prof. Univ. Heidelberg, Festschrift hg. v. Erdmann Willi/Mees Hans-Kurt/Piper Henning/Teplitzky Otto/Hefermehl Wolfgang/Ulmer Peter 1990 (Schriftenverzeichnis 699-708), Würdigung NJW 1993, 3124 (Nirk Rudolf), NJW 1998, 3628 (Nirk Rudolf), Nachruf NJW 2001, 1774 (Nirk Rudolf), NJW 2001, 3605 (Vogt Stefan), GRUR 2001, 457 (Erdmann Willi)

LUKES, Rudolf Hans Peter, Prof. Dr. Dr.; geb. München 30. 10. 1924; gest. München 30. 04. 2004; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. München, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1950 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur. Univ. München, Univ.-Ass., 1952 Promotion Dr. oec. publ., 1956 Rechtsanwalt, 1958 Habilitation Univ. München (Alfred Hueck/Leo Rosenberg), 1959 Prof. Univ. Münster, 1990 emeritiert, 1991 Rechtsanwalt Haarmann Hemmelrath & Partner München (of counsel); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Anwendung und Bewährung der unbestimmten Verurteilung gegen jugendliche Rechtsbrecher 1950 (Dissertation), Der Kartellvertrag - Das Kartell als Vertrag mit Außenwirkungen 1959 (Habilitationsschrift), Urheberrechtsfragen bei überbetrieblichen technischen Normen insbes. DIB-Normen und VDE-Vorschriften 1967, Überbetriebliche Normen in USA 1971, Die Mehrfachtätigkeit von Sachverständigen 1971, Namens- und Kennzeichenschutz für Technische Überwachungsvereine 1972, Benutzung öffentlicher Wege zur Fortleitung elektrischer Energie 1973, Überbetriebliche technische Normung in den Rechtsordnungen ausgewählter EWG- und EFTA-Staaten 1979,  Reform der Produkthaftung 1979, Schutzrechtsdauer beim Sortenschutzrecht 1982, Sachverständigentätigkeit nach der GashochdruckleitungsVO 1983, Handbuch des EG-Wirtschaftsrechts hg. v. Dauses M. 1993 (1998) (Energierecht), Die Durchleitungsproblematik in der Energiewirtschaft 1995, Liberalisierung des Strommarktes 1998, Stromlieferverträge im liberalisierten Strommarkt 1999; Son.: zahlreiche Beiträge, Hg. Recht Technik Wirtschaft (86 Bände), Wirtschafts- Handels- und Industrierecht (39 Bände), 1960-1972 Oberlandesgerichtsrat im Nebenamt,  Festschrift hg. v. Leßmann Herbert/Großfeld/Vollmer Lothar 1989 (Schriftenverzeichnis 825-837), Festgabe zum 75. Geburtstag hg. v. Vieweg K./Haarmann W. 2000, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

MIKAT, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Erich-Hoepner-Straße 21, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; geb. Scherfede/Westfalen 10. 12. 1924; WG.: Vater Direktor eines Industrieunternehmens, humanistisches Burg-Gymnasium Essen, Lehrling und Praktikant bei Krupp, August 1942 Abitur Alfred-Krupp-Oberschule Essen, Reichsarbeitsdienst, Kriegsdienst, August 1945 Entlassung aus Kriegsgefangenschaft, Studium katholische Theologie, Philosophie, Germanistik, Geschichte, 1947 erste theologische Prüfung, 1948 Studium Rechtswissenschaft, 1950 zweite  theologische Prüfung, 1951 Schuldienst kaufmännische Bildungsanstalten Bonn, 28. 02. 1953 erste jur. Staatsprüfung Bonn,  wiss. Ass. bzw. wiss. Hilfskraft Univ. Bonn, November 1953 Vorbereitungsdienst (vermutlich keine zweite jur. Staatsprüfung), 20. 02. 1954 Promotion Univ. Bonn, Verwalter wiss. Ass.-Stelle Univ. Bonn, 12. 12. 1956 Habilitation Univ. Bonn,  Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 05. 1957 Vertretung Univ. Würburg, 01. 11. 1957 o. Prof. Univ. Würzburg (Nachfolge Ernst Hoyer), 1962 Kultusminister Nordrhein-Westfalen, 1965 o. Prof. Univ. Bochum,  1966-1969 Landtagsabgeordneter Nordrhein-Westfalen, 1969-1987 Bundestagsabgeordneter, 1990 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Staatskirchenrecht, Privatrecht; Verö.: Über das Eherecht der merowingisch-fränkischen Zeit des 6. und 7. Jahrhunderts 1957 (Habilitationsschrift), Religionsrechtliche Schriften 2 Bände 1974, Dotierte Ehe rechte Ehe 1978, Kirche und Staat in der neueren Entwicklung 1980, Rechtsprobleme der Schlüsselgewalt 1981, Geschichte Recht Religion Politik 2 Bände 1984, Ethische Strukturen der Ehe 1987, Die Polygamiefrage in der frühen Neuzeit 1988, Die Inzestverbote des dritten Konzils von Orléans (538) 1993, Die Inzestgesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien (511- 626/27) 1994, Spektrum - Aufsätze und Reden 1995, Die Judengesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien 1995, Caesarius von Arles und die Juden 1996, Zeiten des Domes 1998; Son.: katholisch, sehr gewandt, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Mitglied der rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1998 Präsident, Präsident der Görres-Gesellschaft, 1981 Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1967 Präsident der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, Mitglied der Academia scientiarum et artium Europaea, Staat Kirche Wissenschaft in einer pluralistischen Gesellschaft hg. v. Schwab Dieter/Listl Joseph/Strätz Hans-Wolfgang (Festschrift) 1989

PFLICKE, Gerhard, Prof. Dr.; Lindenring 45b, D 16761 Hennigsdorf, Deutschland; geb. um 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1950 Promotion Univ. Leipzig, 1963 Habilitation; F.: Wirtschaftsrecht, Handelsrecht; Son.: Dr. oec. h. c.

LEMHOEFER, Dieter Wolf, Lt. Reg.-Dir. a. D. Prof. Dr.; Lückhoffstraße 5A, D 14129 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8037033; geb. Berlin 13. 02. 1925; WG.: 1942-1944 Kriegsdienst (Schwerbeschädigter), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Volkswirtschaft Berlin (FU), erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Richter LG Berlin, 1953 Promotion,  zuletzt Vorsitzender Kammer für Handelssachen und Präsidiumsmitglied LG Berlin, 1960 Bundeskartellamt (zuletzt leitender Regierungsdirektor), 1987 a. D.; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Kartellrecht; Verö.: Der Schutz der gestaltenden Werbeidee 1954 (Dissertation), Die Verwaltungspraxis des Bundeskartellamtes zu den Lizenzverträgen 1969, Willibald Krain 1987; Son.: 1971 Lehrauftrag, dann Hon.-Prof. Freie Hochschule der Wirtschaft Berlin

OVERBECK, Alfred E. von, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Bern 08. 03. 1925; WG.: Vater Rechtsprofessor (Alfred von Overbeck in Freiburg im Üchtland), 1944 Rechtsstudium Univ. Zürich, Freiburg im Üchtland, Paris, 1948 Lic. iur. Univ. Freiburg im Üchtland, 1952 Advokatsexamen, Studienreise in die Vereinigten Staaten von Amerika (Harvard u. a.), Rechtsanwalt, 1956 Sekretär an der Kanzlei der Haager Konferenz für internationales Privatrecht, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland (Max Gutzwiller), 1962 Doz. Univ. Zürich, 1965 ao. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 1968 o. Prof. (Nachfolger Max Gutzwillers), 1971-1975 Rektor, zahlreiche Gastprofessuren und Mitgliedschaften in internationalen Organisationen; F.: internationales Privatrecht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, Völkerrecht; Verö.: L'unification des règles de conflits de lois en matière de forme de testaments 1961 (Dissertation), Aktuelle Probleme des Familienrechts in rechtsvergleichender Sicht 1972; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Straßburg III, Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1931, Kürschner 1935

RAISCH, Peter, Prof. Dr.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2950; Schmidtbonnstraße 14, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/212513; petraisch@t-online.de; geb. Pforzheim 19. 04. 1925; WG.: 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Heidelberg (Friedrich Weber), 1954-1961 Tätigkeit in Bundesministerien, 06. 11. 1963 Habilitation Univ. Bonn (Kurt Ballerstedt), Vertretung Univ. Tübingen, 1964 o. Prof. Univ. Kiel, 1969 Univ. Bonn, 1977 Fernuniv. Hagen, 1990 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Bedeutung des Anspruchsgrundes in der Zwangsvollstreckung 1954 (Dissertation), Die Abgrenzung des Handelsrechts vom bürgerlichen Recht als Kodifikationsproblem im 19. Jahrhundert 1962, Geschichtliche Voraussetzungen dogmatische Grundlagen und Sinnwandel des Handelsrechts 1965 (Habilitationsschrift), Unternehmensprivatrecht Handels- und Gesellschaftsrecht 1973, Aktien- und Konzernrecht Mitbestimmung und Fusionskontrolle 1974, Vom Nutzen des überkommenen Auslegungskanons 1988, Mitbestimmung und Koalitionsfreiheit 1975, Juristische Methoden 1995; Son.: Kürschner 1970, Unternehmen Recht und Wirtschaftsordnung hg. v. Schmidt Karsten/Schwark Eberhard (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 527-531)

OSTHEIM, Rolf, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3519; theresa.pfeifenberger@sbg.ac.at; www.uni-salzburg.at/HWR/ostheim.rolf; Heinrich-Wallmann-Weg 17, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. Graz 24. 04. 1925; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1958 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Innsbruck, 24. 06. 1968 o. Univ.-Prof. Salzburg, 1993 emeritiert; F.: Handelsrecht, Zivilrecht, weiter Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Zur Rechtsfähigkeit von Verbänden im österreichischen bürgerlichen Recht 1967 (Habilitationsschrift), Zum Eigentumserwerb durch Bauführung 1968, Die Weisung des Arbeitgebers 1970, Schwerpunkte der Familienrechtsreform 1977-1978 1979; Son.: Kürschner 1970, Beiträge zum Zivil- und Handelsrecht hg. v. Aicher Josef/Koppensteiner Hans-Georg (Festschrift) 1990 (Schriftenverzeichnis 681-683)

PEDRAZZINI, Mario M., Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Dufourstraße 50, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Via Simen 4, CH 6600 Locarno, Schweiz; geb. Locarno 06. 11. 1925; WG.: Vater Ingenieur, 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1953 Promotion Univ. Zürich (Zaccaria Giacometti), 1954 Rechtsanwaltsprüfung Zürich, 1954/1955 Studienaufenthalte Rom, Marburg, 1957 Habilitation Univ. Zürich (Gottfried Weiss), 1957 Priv.-Doz., 1966 o. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1967-1999 Partner Advokaturbüro Lenz & Staehelin Zürich, 1967-1991 Tit.-Prof. Univ. Zürich, 1972-1975 Prorektor Hochschule Sankt Gallen; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht, weiter Handelsrecht, Privatrecht, Datenschutzrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Die patentfähige Erfindung 1957 (Habilitationsschrift), Blum R. /Pedrazzini M. Schweizerisches Patentrecht 3 Bände 1961, 2. A. 1975, Gesellschaftsrechtliche Entscheide 1974, 2. A. 1978, Das neue europäische materiale Patentrecht 1974, Kunst und Recht 1975, Grundriss des Personenrechts 1982, 2. A. 1985, Patent- und Lizenzvertragsrecht 1983, 2. A. 1987, Unlauterer Wettbewerb UWG 1992, Pedrazzini/Büren von/Marbach Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht 1998; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, Festschrift hg. v. Brem Ernst/Druey Jean Nicolas/Kramer Ernst A./Schwander Ivo 1990 (Schriftenverzeichnis 737-744), Experte der schweizerischen Bundesregierung bei gesetzgeberischen Arbeiten im Bereich Aktienrecht, Urheberrecht und Datenschutzrecht

ELSBERND, Leo, RA und Notar Dr.; geb. um 1926; gest. Münster in Westfalen (?) 11. 07. 2006; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 2. jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Münster; Verö.: Das Verbot der länderweisen Diskriminierung im Welthandelsrecht 1958 (Dissertation)

BEIER, Friedrich-Karl, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 09. 04. 1926; gest. München 13. 11. 1997; WG.: Vater Geschäftsführer, 1947 Studium Berlin (Humboldt-Univ., Freie Univ.), 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1954 zweite jur. Staaatsprüfung, 1954 Assistent, 1960 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1960 wiss. Rat, 1965 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), Priv.-Doz., 1966 ao. Prof., 1969 o. Prof. Univ. München, 1973 Hon.-Prof. Univ. München, 1973 geschäftsführender  Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent- Urheber- und Wettbewerbsrecht; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, weiter Patentrecht, Erfinderrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Grundfragen des französischen Markenrechts 1962 (Dissertation), Territorialität des Markenrechts und internationaler Wirtschaftsverkehr 1965 (Habilitationsschrift), Recht des unlauteren Wettbewerbes in den Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft Band 1 1966 Band 3 1968, Patente und Lizenzen als Instrumente des Wissenstransfers 1983, Europäisches Patentübereinkommen - Münchner Gemeinschaftskommentar hg. v. Beier/Haertel/Schricker 1984, Biotechnology and Patent Protection 1985, Markenrechtliche Abhandlungen 1986, Patent- und Musterrecht 1991, Wettbewerbsrecht und Verbraucherschutz in Mittel- und Osteuropa 1992, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs in den Mitgliedstaaten der EWG Band 8 - Portugal hg. v. Beier Friedrich-Karl/Schricker Gerhard/Straus Joseph 2005; Son.: Handbuch des Ausstattungsrechts hg. v. Schricker G./Stauder D. (Festschrift) 1986, Festgabe 1991, Aktuelle Herausforderungen des geistigen Eigentums hg. v. Straus Joseph (Festgabe) 1996 (Schriftenverzeichnis 631-654), 1986 Dr. iur. h. c. Univ. Uppsala, 1989 Dr. iur. h. c. Posen, Festgabe 1991, Würdigung NJW 1996, GRUR International (Festschrift) H 4 (1996) (273-576), 1976 (Quack Karlheinz), Nachruf NJW 1998, 515 (Schricker Gerhard)

BRANDNER, Hans Erich, RA am BGH Prof. Dr.; c/o Prof. Dr. Brandner & Dr. Kummer, Bodelschwinghstraße 8, D 76275 Ettlingen, Deutschland; Tel. 07243/15929; Fax 07243/78451; BRANDNER.KUMMER@t-online.de; geb. Karlsruhe 16. 05. 1926; WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Univ. Göttingen, 1951 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Heidelberg, Mannheim OLG Karlsruhe, 1968 Rechtsanwalt BGH, 1997 Präsident der Rechtsanwaltskammer BGH; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGBG 1977, 6. A. 1990, 8. A. 1997, 9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe, Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd u. a. 1996 (mit Literaturverzeichnis), Würdigung NJW 1996, 1329 (Messer Herbert), Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Kummer Joachim/Scheuch Silke 1996 (Schriftenverzeichnis 831-835)

MESTMÄCKER, Ernst-Joachim, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/198; Fax 040/41900/304; mestmaec@MPIPriv-HH.mpg.de; http://www.mpipriv-hh.mpg.de/deutsch/Mitarbeiter/MestmaeckerErnstJoachim.html; Caprivistraße 13, D 22587 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/862663; Fax 040/8664168; geb. Hameln 25. 09. 1926; WG.: 1944 Kriegsdienst, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Studium Vereinigte Staaten von Amerika, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm), 1956 Georgetown University Law School Washington D. C., 1958 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Franz Böhm - ordoliberal), 1959 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1963 Univ. Münster, 1967 Gründungsrektor Univ. Bielefeld, 1969 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1979 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1980 Prof. Univ. Hamburg (I), 1994 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Europarecht, Kartellrecht; Verö.: Verbandsstatistiken 1952 (Dissertation), Verwaltung Konzerngewalt und Rechte der Aktionäre 1958 (Habilitationschrift), Das marktbeherrschende Unternehmen 1958, Sind urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften Kartelle? 1960, Die Vermittlung von europäischem und nationalem Recht 1969, Ziele und Methoden der europäischen Integration 1972, Verfassung oder Technokratie für Europa, 2. A. 1974, Europäisches Wettbewerbsrecht 1974, Mestmäcker/Schulze Kommentar zum deutschen Urheberrecht (Lbl.) 1974, Recht und ökonomisches Gesetz (Aufsatzsammlung) 1978, 2. A. 1984, Medienkonzentration und Meinungsvielfalt 1978, Vereinbarkeit von Preisregelungen auf dem Arzneimittelmarkt 1979, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim Kommentar zum Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1981, 2. A. 1991, 3. A. 2001, 4. A. 2007, Europäische Kartellpolitik auf dem Stahlmarkt 1983, Der verwaltete Wettbewerb 1984, Recht in der offenen Gesellschaft 1993, Immenga Ulrich/Mestmäcker Ernst-Joachim EG-Wettbewerbsrecht in 2 Bänden 1997, Wirtschaft und Verfassung in der Europäischen Union 2003, 2. A. 2006, Mestmäcker Ernst-Joachim/Schweitzer Heike Europäisches Wettbewerbsrecht 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, 1960-1970 Sonderberater der EWG-Kommission, 1965, 1967, 1975, 1991 Gastprof. Univ. of Michigan Ann Arbor, 1974-1978 Vorsitzender der Monopolkommission, 1980 Dr. rer. pol. h. c. Univ. Köln, 1984-1990 Vizepräsident Max-Planck-Gesellschaft, 1994 Mitglied des Ordens Pour le mérite, Festschrift hg. v. Immenga Ulrich/Möschel Wernhard/Reuter Dieter 1996 (Schriftenverzeichnis 1091-1104), Würdigungen JZ 1996, 900 (Großfeld Bernhard), NJW 1996, 2564 (Reuter Dieter), 2000-2002 Vorsitzender Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, NJW 2001, 2865 (Möschel Wernhard), Liber amicorum 2001, Einhorn Talia Spontaneous order, organization and the law - roads to a european civil society - liber amicorum 2003, Würdigung FAZ 20060923 (wmu), NJW 2006, 2829 (Reuter Dieter), Recht und spontane Ordnung (Festschrift zum achtzigsten Geburtstag) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006

KREIFELS, Max, RA Dr.; geb. 1927; gest. 02. 02. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1952 Rechtsanwalt Düsseldorf, Wirtschaftsanwalt; F.: Wirtschaftsrecht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Son.: Nachruf NJW 1981, 859 (Paul Willy)

SCHEYHING, (Hans) Robert (Ulrich), Prof. Dr.; geb. Ulm 19. 03. 1927; gest. Tübingen 06. 12. 1989; WG.: Vater Verwaltungsrat, Schüler Eduard Kerns, 1946 Studium Rechtswissenschaft Hochschule Dillingen, 1947 Univ. Tübingen, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Tübingen (Eduard Kern), 1953 zweite jur. Staatsprüfung,  wiss. Assistent, Stipendiat der deutschen Forschungsgemeinschaft, 1953 Landratsamt Ulm, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Habilitation Univ. Tübingen (Hans Erich Feine) (deutsche Rechtsgeschichte, Bürgerliches Recht), Doz. Univ. Göttingen, Priv.-Doz Univ. Tübingen, 1960 o. Prof. Univ. Kiel, 1965 Univ. Tübingen; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht; Verö.: Die Entwicklung des deutschen Gerichtsverfassungsrechts vom 8. Mai 1945 bis zum 1. Oktober 1950 1952 (Dissertation), Eide Amtsgewalt und Bannleihe 1960 (Habilitationsschrift), Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1968, Nörr Knut Wolfgang/Scheyhing Robert Sukzessionen 1983; Son.: protestantisch, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 61, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Nachruf ZRG GA 109 (1992) 585 (Laufs Adolf), Marcon/Strecker 200 Jahre Wirtschafts-und Staatswissenschaften an der Universität Tübingen 2004, 811ff.

BÄR, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Gryphenhübeliweg 26, CH 3006 Bern, Schweiz; Tel. 031/3512116; geb. Wetzikon 11. 05. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Paris, Bern, 1956 Promotion Univ. Bern (Hans Merz), Rechtsanwalt, Ass. Univ. Bern, 1965 Habilitation Univ. Bern (Hans Merz), Privatdozent, ao. Prof., 1966 o. Prof. Univ. Bern, 1973/1974 Rektor, 1992 emeritiert; F.: Handelsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, weiter schweizerisches Privatrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Kartellrecht und internationales Privatrecht 1965 (Habilitationsschrift), Aktuelle Probleme des Aktienrechts 1966, Überarbeitung Zürcher Kommentar Mobiliarpfandrecht 1981, Internationales Privatrecht in Handbuchreihe Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht 1994/2002; Son.: Kürschner 1970, Grundfragen des neuen Aktienrechts hg. v. Büren Roland von/Hausheer Heinz/Wiegand Wolfgang (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 101-105), Aktienrecht 1992-1997 - Versuch einer Bilanz (FS) 1997

HOCHBAUM, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; Judith-Auer-Straße 13, D 07747 Jena (pr), Deutschland; Tel. 078/31771; geb. Breslau 19. 08. 1927; WG.: 1951-1958 Doz. bzw. Prof. jur. Fakultät Univ. Jena, 1954 Promotion Univ. Jena, 1964 Habilitation Univ. Jena, 1968 o. Prof. (Wirtschaftsrecht) Sektion Wirtschaftswissenschaft Univ. Jena, 1992 Emeritierung, 1992-2001 LB FH Jena; F.: Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Wirtschaftskoordinierung und sozialistisches Recht 1973, Wirtschaftsrecht für die betriebliche Praxis 1975, Kombinatsleitung in RGW-Staaten 1981, Schönfelder II (Lbl.) (Hg.) 1990ff., 26. A. 2003; Son.: Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 2005, Wirtschaftsstrategie Wirtschaftsrecht Wirtschaftsleitung (Ehrencolloquium 1987) 1988

HUECK, Götz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Pentenrieder Straße 51, D 82152 Krailling, Deutschland; Tel. 089/8571725; Fax 089/8958511; geb. Jena 21. 09. 1927; WG.: Vater Professor (Alfred Hueck), Abitur Wilhelms-Gymnasium München, 1946-1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Münster, 1950 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1952 wiss. Ass. Univ. München, 11. 02. 1958 Habilitation Univ. Münster (Rolf Dietz), 1958 Priv.-Doz. Univ. Münster, 01. 11. 1960 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1965 Hamburg, 1971 München,  1995 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Zivilprozessrecht; Verö.: Die Betriebsvereinbarung 1952 (Dissertation), Der Grundsatz der gleichmäßigen Behandlung im Privatrecht 1958 (Habilitationsschrift), Hueck/Nipperdey Lehrbuch des Arbeitsrechts Band 1 3. Buch (Die Arbeitsgerichtsbarkeit),  6. A. 1959,  7. A. 1963, Baumbach Aktiengesetz 11. A. bearb. v. Hueck Alfred/Hueck Götz 1961, 12. A. 1956, 13. A. 1968, Kündigungsschutzgesetz 9. A. 1974, Hueck Götz/Hoyningen-Huene Gerrick von Kündigungsschutzgesetz 10. A. 1980, Hueck/Nipperdey/Dietz Nachschlagewerk des Bundesarbeitsgerichts Arbeitsrechtliche Praxis - AP, Hueck Götz Gesellschaftsrecht (begr. v. Hueck Alfred), 17. A. 1975, 18. A. 1983, 19. A. 1991, 20. A. 2003 (mit Windbichler Christine), GmbH-Gesetz begr. v. Baumbach Adolf, fortgef. v. Hueck Alfred Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang 14. A. 1985, 16. A. 1996, 18. A. 2006, mit Fastrich Lorenz 17. A. 2001, FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970, 2005, 2001 Dr. h. c. Univ. Athen, Würdigung NJW 1997, 2581 (Windbichler Christine), NJW 2002, 2846 (Windbichler Christine)

KROESCHELL, Karl (Adolf), Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Institut für Rechtsgeschichte, Werthmannplatz, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2226; http://www.uni-freiburg.de/univ/3w/service/pre/prmit/nov97/kroesche.htm; Fürstenbergstraße 24, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/406638; Fax 0761/406638; geb. Hebenshausen/Hessen 14. 11. 1927; WG.: Gymnasium Hannoversch Münden, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Göttingen (Hans Thieme), wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1958 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme) (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Landwirtschaftsrecht), 1958 Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 22. 03. 1960 o. Prof. Univ. Göttingen, 1975 Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht, Landwirtschaftsrecht, Privatrecht; Verö.: Hessen und der Kaufungerwald im Hochmittelalter 1953 (Dissertation ungedruckt - ZRG GA 71 [1954] 522), Weichbild 1960 (Habilitationsschrift), Stadtgründung und Weichbildrecht in Westfalen 1960, Landwirtschaftsrecht 1963, 2. A. 1966, Haus und Herrschaft im frühen deutschen Recht 1968, Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1972, 2. A. 1975, 3. A. 1976, 4. A. 1979, 5. A. 1982, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1986, 9. A. 1989, 10. A. 1992, 11. A. 1999, 12. A. 2005, Deutsche Rechtsgeschichte Band 2 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1978, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1992, 9. A. 2006 (bearb. v. Cordes Albrecht/Nehlsen-van Stryk Karin), Deutsche Rechtsgeschichte Band 3 1989, 2. A. 1993, 3. A. 2001, 4. A. 2005, Deutsches Agrarrecht 1983, Rechtsgeschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert 1992, Studien zum frühen und mittelalterlichen deutschen Recht 1995, Recht unde unrecht der sassen - Rechtsgeschichte Niedersachsens 2005; Son.: 1965 Vorstand der deutschen Gesellschaft für Agrarrecht, 1972 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Catalogus professorum Gottingensium 1962, 56, Wege europäischer Rechtsgeschichte hg. v. Köbler Gerhard (Festschrift) 1987 (Schriftenverzeichnis 661-674), 1989 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Wien, 1996 Dr. h. c. Univ. Osaka, Wirkungen europäischer Rechtskultur (FS) hg. v. Köbler Gerhard/Nehlsen Hermann 1997, Würdigung Agrarrecht 1997, 337 (Hötzel Hans-Joachim)

THIELE, Wolfgang, Prof. Dr.; geb. 1928; gest. 16. 03. 1983; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1964 Habilitation Univ. Hamburg, 1966 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Zustimmung in der Lehre vom Rechtsgeschäft 1966 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970, Würdigung NJW 1983, 1533 (Söllner Alfred)

GRIEHSLER, Gunther, Senatspräs. Prof. Dr.; Sieveringer Straße 203, Stiege 1, A 1190 Wien, Österreich; geb. 05. 02. 1928; WG.: Senatspräsident, i. R.; F.: Handelsrecht, Wechselrecht, Zivilrecht, weiter Gesellschaftsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Wien

PETERS, Egbert, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Holbeinweg 3, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/600417; geb. Wiesbaden 27. 02. 1928; WG.: 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion (Rudolf Bruns), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit in Justiz und Justizverwaltung, 1959 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1962 Habilitation Univ. Marburg (Rudolf Bruns), Priv.-Doz. Univ. Marburg, 1966 o. Prof. Univ. Kiel, 1979 Univ. Tübingen, emeritiert; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Ausübung des Stimmrechts bei nutznießungsbelasteten Aktien 1952 (Dissertation), Der sogenannte Freibeweis im Zivilprozess 1962 (Habilitationsschrift), Ausforschungsbeweis im Zivilprozess 1966, Zivilprozessrecht 1974, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1986, Richterliche Hinweispflichten und Beweisinititativen im Zivilprozess 1983, Bruns/Peters Zwangsvollstreckungsrecht 1951, 2. A. 1976, 3. A. 1987; Son.: Kürschner 1966, 2005, 1967-1978 Richter im Nebenamt LG Kiel, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 128, Würdigung NJW 1998, 665 (Münzberg Wolfgang), Kürschner 1970

WIESE, Günther, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1308; wiese@rumms.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/; Klosterhofstraße 18, D 69469 Weinheim, Deutschland; Tel. 06201/54018; Fax 06201/501089; geb. Lohe bei Heide/Holstein 12. 03. 1928; WG.: Vater Oberamtsrichter, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954 Promotion Univ. Kiel (Arthur Nikisch),  1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Bundesarbeitsgericht Kassel (persönlicher Referent Hans Carl Nipperdeys), 1958 Regierungsrat, 1960 Abordnung an Univ. Köln, 1962 Oberregierungsrat, 23. 07. 1963 Habilitation Univ. Köln (Hans Carl Nipperdey), Oktober 1965 o. Prof. Univ. Mannheim, 1969 Prorektor, 31. 03. 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht; Verö.: Das arbeitsgerichtliche Beschlussverfahren 1954 (Dissertation), Das Dauerschuldverhältnis 1963 (Habilitationsschrift ungedruckt),  Der Ersatz des immateriellen Schadens 1964, Das Initiativrecht nach dem Betriebsverfassungsgesetz 1977, Buchautoren als arbeitnehmerähnliche Personen 1980, Genetische Analysen und Rechtsordnung 1994, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 7. A. 2002, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Probleme des Binnenschifffahrtsrechts hg. v. Riedel Eibe/Wiese Günther 2005; Son.: Kürschner 1966, Kürschner 1970, Betriebsverfassung und Persönlichkeitsschutz hg. v. Scherner Karl Otto (Festschrift) 1994, Liber Discipulorum hg. v. Gutzeit Martin/Reimann Markus (Dankschrift) 1996, Festschrift 1998, Kürschner 2005

FIKENTSCHER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität München, Ludwigstraße 29, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2939; Fax 089/2180/5823; Fikentscher@jura.uni-muenchen.de; Mathildenstraße 8a, D 82319 Starnberg, Deutschland; Tel. 08151/13454; Fax 08151/13454; geb. Nürnberg 17. 05. 1928; WG.: Vater Ingenieur, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. München (Alfred Hueck), Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1952-1955 Lehrtätigkeit an DGB-Gewerkschaftsschulen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1957 Priv.-Doz. Univ. München, 1958 o. Prof. Univ. Münster, 1965 Univ. Tübingen, 1971 Univ. München, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsanthropologie, Rechtsverhaltensforschung; Verö.: Schadensersatz aus rechtswidrigem Streik 1952 (Dissertation), Wettbewerb und gewerblicher Rechtsschutz 1958 (Habilitationsschrift),  Die Preisunterbietung im Wettbewerbsrecht, 2. A. 1962, Die vertikale Preisempfehlung 1960, Das Schuldrecht 1965, Schuldrecht 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1973, 5. A. 1975, 6. A. 1976, 7. A. 1985, 8. A. 1991, 9. A. 1997, Fikentscher Wolfgang/Heinemann Andreas 10. A. 2006, Die Interessengemeinschaft 1966, Die Geschäftsgrundlage als Frage des Vertragsrisikos 1971, Schuldrechtspraktikum 1972, Methoden des Rechts in vergleichender Darstellung Band 1-5 1975-1977, De fide et perfidia 1979, Blöcke und Monopole in der Weltpolitik 1979, Wirtschaftsrecht 2 Bände 1983, Demokratie - eine Einführung 1993, Modes of Thought 1995, 2. A. 2004, Die Freiheit und ihr Paradox 1997, Begegnung und Konflikt - Eine kulturanthropologische Bestandsaufnahme (Hg.) 2001, Fikentscher Wolfgang/Fochem Achim R. Quellen zur Entstehung der Grundrechte in Deutschland 2002; Son.: 1977 Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1986-2002 rechtsanthropologische Feldforschungen (New Mexico, Arizona, Taiwan), 1995 Dr. jur. h. c. Univ. Zürich, 1996-2000 visiting professor Univ. of California Law School Berkeley/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika, Würdigung NJW 1998, 1542 (Möllers Thomas), JZ 1998, 670 (Drexl Josef), FS hg. v. Großfeld Bernhard 1998, Würdigung NJW 2003, 1502 (Drexl, Josef), Kürschner 2005

SCHLUEP, Walter R., Prof. Dr.; geb. Biel 19. 06. 1928; WG.: 1947 Studium Recht, Volkswirtschaftslehre Hochschule Sankt Gallen, 1950/1951 Praktikum, 1951 Lic. oec., wiss. Ass. nationalökonom. Seminar, jur. Seminar Hochschule Sankt Gallen, 1955 Dr. oec. (Wolfhart Friedrich Bürgi), 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Zürich, 1959 Rechtsanwalt und Notar in Grenchen/Solothurn, Studienaufenthalte Univ. München, Harvard Law School Cambridge, 1964 Habilitation Rechtswissenschaft Hochschule Sankt Gallen (Walther Hug), 1965 o. Prof. Hochschule Sankt Gallen, 1968 o. Prof. Univ. Bern, 1975 Univ. Zürich; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die wohlerworbenen Rechte des Aktionärs und ihr Schutz nach schweizerischem Recht 1955 (Dissertation), Das Markenrecht als subjektives Recht 1964 (Habilitationsschrift),  Der Alleinvertriebsvertrag 1966, Gauch Peter/Schluep Walter Schweizerisches Obligationenrecht 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1983, 4. A. 1987, 5. A. 1991, 6. A. 1995, 7. A. 1998, 8. A. 2003, Zum Wirtschaftsrecht hg. v. Meier-Hayoz A. 1978, Hefermehl/Ipsen/Schluep/Sieben Nationaler Markenschutz und freier Warenverkehr in der europäischen Gemeinschaft 1979; Son.: Kürschner 1970, Schweizerische Aktiengesellschaft (Festschrift) 1978, Innominativverträge hg. v. Zäch Roger (Festschrift) 1988 (Schriftenverzeichnis 533-537), Aktuelle Fragen zum Wirtschaftsrecht hg. v. Kellerhals Andreas (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 287-299)

FROTZ, Gerhard Wilhelm, o. Univ.-Prof. Dr.; Cuviergasse 1, A 1130 Wien, Österreich; geb. 15. 07. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1966 Habilitation, 31. 03. 1967 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 30. 09. 1996 emeritiert; F.: Handelsrecht, Wertpapierrecht; Verö.: Verkehrsschutz im Vertretungsrecht 1966 (Habilitationsschrift), Aktuelle Probleme des Kreditsicherungsrechts 1970,  Kommentar zum Gebührengesetz (Lbl.) (Hg.) 1979f., Urhebervertragsrecht 1986; Son.: Aktuelle Probleme des Unternehmensrechts (FS) hg. v. Enzinger Michael/Hügel Hans F./Dillenz Walter 1993 (Schriftenverzeichnis 909-914), Kürschner 2005

MARSCHALL VON BIEBERSTEIN, Wolfgang Freiherr, Prof. Dr.; geb. Freiburg im Breisgau 04. 08. 1928; gest. 10. Juni 2003 (beerdigt in D 79256 Buchenbach); WG.: Vater Rechtsprofessor, 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Bern, Frankfurt am Main, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Studium Univ. Chicago Law School, 1955 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion (Ernst von Caemmerer), 14. 07. 1966 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, 24. 02. 1967 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, SS 1978 Univ. Bonn, 1996 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Das Abzahlungsgeschäft und seine Finanzierung 1959 (Dissertation), Reflexschäden und Regressrechte 1967 (Habilitationsschrift), Fälle und Texte zum Schuldrecht (Mitverf. Lüderitz Alexander) 1969, 2. A. 1970, 3. A. 1970, 4. A. 1979, 5. A. 1986, Die Produktenhaftpflicht in der neueren Rechtsprechung der USA 1975, Gutachten zur Reform des finanzierten Abzahlungskaufs 1978, Der finanzierte Abzahlungskauf 1980, Leasingverträge im Handelsverkehr 1980; Son.: 1980 Gastprof. Univ. Melbourne, 1988 und 1992 Korea Univ. Seoul, 1994 Thammasat Univ. Bangkok Thailand, Kürschner 1970

KRAFT, Alfons, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22048; Tannenstraße 14, D 64297 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/54951; geb. Wolnzach 29. 10. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. München (Karl Blomeyer), 1955 zweite jur. Staatsprüfung, 1955-1954 Syndikus, 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann),  Lehrtätigkeit Univ. Erlangen, 1964 o. Prof. Techn. Hochschule Darmstadt, 1967 Univ. Mainz, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz; Verö.: Die Schadensersatzansprüche des Beamten aus dem Dienstverhältnis 1953 (Dissertation), Interessenabwägung und gute Sitten im Wettbewerbsrecht 1963 (Habilitationsschrift), Die Führung mehrerer Firmen 1966, Warenzeichengesetz (Mitverf. Storkebaum) 1967, Patent und Wettbewerb in der BRD 1972, Kraft/Kreutz Gesellschaftsrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1983, 6. A. 1985, 7. A. 1988, 8. A. 1990, 9. A. 1992, 10. A. 1997,  11. A. 2000, 12. A. 2004, Vertrauensleute im Betrieb 1982, Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsrecht 7. A. 2002 (Mitarbeit), Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Soergel Kommentar zum BGB 11. A. (Mitarbeit), 12. A. (Mitarbeit), Kölner Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. (Mitarbeit); Son.: FS für Alfons Kraft hg. v. Hönn u. a. 1998, Kürschner 2005

LESER, Hans Georg, Prof. Dr. M. C. L. Dr. h. c. LL. D. h. c.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/2823184; Fax 06421/2828911; leser@staff.uni-marburg.de; Freiherr-vom-Stein-Straße 37, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/81333; Fax 06421/85618; geb. Konstanz 25. 11. 1928; WG.: Vater Professor, Gymnasium, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Freiburg im Breisgau, Chicago, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer), 1968 Habilitation (Ernst von Caemmerer), August 1968 o. Prof. Univ. Marburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, juristisches Bibliothekswesen; Verö.: Von der Saldotheorie zum faktischen Synallagma 1956 (Dissertation), Ernst Rabel Gesammelte Aufsätze (Hg.) Bd. 1ff. 1965ff., Caemmerer Ernst von Gesammelte Schriften (Hg.) Band 1ff. 1968ff, Der Rücktritt vom Vertrag 1975 (Habilitationsschrift), Rheinstein Max Gesammelte Schriften/Collected Works (Hg.) Band 1ff. 1971, German Private and Commercial Law (Mitverf. Horn/Kötz) 1982, Wege der Rechtsgewinnung von Josef Esser (Mithg.) 1990, Wege zum japanischen Recht - FS Kitagawa (Mithg.) 1992, Arbeitsrecht und Zivilrecht in Entwicklung - FS Hyung Bae Kim (Hg.) 1995; Son.: Kürschner 2005, 1959 M. C. L. Univ. Chicago, LL. D. h. c. Univ. of Kent, Dr. h. c. Univ. Poitiers, Gastprof. Univ. Tokio, Univ. Kyoto, Univ. Baton Rouge, Univ. Jena, Mitglied der International Association of Law Libraries (1969 Präsident), Rotarier, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 117, Brücken für die Rechtsvergleichug (FS) 1998 hg. v. Werner Olaf u. a.

SIMONIUS, Pascal, Prof. Dr.; c/o Simonius Pfrommer & Partner Anwälte und Notare, Aeschenvorstadt 67, CH 4010 Basel, Schweiz; Tel. 061/206/4545; Fax 061/206/4546; pascal.simonius@advokaten.ch; http://www.advokaten.ch/simonius.htm; geb. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1955 Promotion Univ. Basel, 1959 Anwaltsprüfung, 1960 Zulassungsprüfung Notariat, 1969 Habilitation Univ. Basel (Zivilrecht, römisches Recht), 1971 o. Prof. Univ. Zürich, 1975 Univ. Basel, 1999 Rechtsanwalt; F.: Zivilrecht, römisches Recht, weiter schweizerisches Zivilrecht, Handelsrecht; Verö.: Die donatio mortis causa im klassischen römischen Recht 1958 (Dissertation); Son.: Kürschner 2005

HERBER, Rolf, Prof. Dr.; c/o Ahlers & Vogel Rechtsanwälte Notare, Schaartor 1, D 20459 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/378588/11; Fax 040/378588 o. 040/378599; herber@ahlers-vogel.de; http://www.ahlers-vogel.de/; Rickmerspark 5, D 22926 Ahrensburg, Deutschland; Tel. 04102/57892; Fax 04102/32002; rolf.herber@t-online.de; geb. Aachen 23. 03. 1929; WG.: Gymnasium Essen, 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion Univ. Köln, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG Bonn, 1958-1984 Referent im Bundesjustizministerium (ab 1974 Leiter Unterabteilung Handelsrecht und Gesellschaftsrecht), 1984 o. Prof. Univ. Hamburg, 1995 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Handelsrecht, Transportrecht, Seehandelsrecht, internationales Kaufrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Leistungswettbewerb und Preisunterbietung 1956 (Dissertation), Das neue Haftungsrecht der Schifffahrt 1989, Herber/Czerwenka Internationales Kaufrecht 1991, Herber/Piper Internationales Straßentransportrecht 1996, Seehandelsrecht - Systematische Darstellung 1999, Transportgesetze (Hg.), 2. A. 2000; Son.: Kürschner 2005, 1974 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1986 Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Transportrecht, Herausgeber der Zeitschrift Transportrecht, Seerecht und Seehandelsrecht hg. v. Lagoni Rainer/Paschke Marian (FS) 1999, Würdigung NJW 1999 (Thume), NJW 2004, 919 (Basedow Jürgen)

HARMS, Wolfgang, Prof. RA Dr.; Wachtelstraße 10, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8311252; Fax 030/8311252; geb. Peine 05. 04. 1929; WG.: 1967 Habilitation Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1967 Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1969 o. Prof. Univ. Kiel, 1974 Univ. Münster, 1986 Univ. Berlin (FU), emeritiert, 1992 Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Handelsrecht, Energierecht; Verö.: Konzerne im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Habilitationsschrift), Preisbindungen 1972, Sachenrecht 1977, Handelsrecht und Wertpapierrecht 1978, Alt-Verpflichtungen aus dem volkseigenen Wohnungsbau 1992, Privatisierung Wettbewerb oder Kommunalisierung der ostdeutschen Energiewirtschaft 1992; Son.: Kürschner 2005, 1987-1991 Richter Kartellsenat Kammergericht Berlin

DEUTSCH, Erwin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. L.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7936; Fax 0551/39/4872; e.deutsch@jura.uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/; Höltystraße 8, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/41655; geb. Greifswald 06. 04. 1929; WG.: Vater Universitätsbibliotheksdirektor, Matthias-Gymnasium Breslau, Oberschule Papenburg, 1948 Studium Univ. Heidelberg, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1953 Promotion Univ. Heidelberg (Eugen Ulmer), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1957 Studium Columbia Univ. New York (M. C. L.), 1960 Habilitation Univ. München (Eugen Ulmer), 1961 o. Prof. Univ. Kiel, 1963 Univ. Göttingen, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung; Verö.: Sortenname und Warenzeichen 1953 (Dissertation), 2. vervielfältigte A. 1955, Wettbewerbstatbestände mit Auslandsbeziehung 1962, Fahrlässigkeit und erforderliche Sorgfalt 1963 (Habilitationsschrift), 2. A. 1995, Haftungsrecht I 1976, 2. A. 1996, Das Recht der klinischen Forschung am Menschen 1979, Arzt- und Arzneimittelrecht 1983, 2. A. 1991, Versicherungsvertragsrecht 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1994, 5. A. 2005, Deutsch Erwin/Mathies K. Arzthaftungsrecht 1985, Unerlaubte Handlungen und Schadensersatz 1987, Unerlaubte Handlungen Schadensersatz und Schmerzensgeld, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 2002, Medizinrecht 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2003, Transfusionsrecht 2001, FS für Erich Steffen hg. v. Deutsch Erwin/Klingmüller Ernst/Kullmann Hans Josef 1995; Son.: Kürschner 1966, 1970, 1971 Richter im Nebenamt OLG Celle, Gastprofessor in den Vereinigten Staaten von Amerika, Neuseeland, Südafrika, FS zum 70. Geburtstag hg. v. Ahrens Hans-Jürgen u. a. 1999, Würdigung NJW 1999, 1004 (Spickhoff Andreas), Versicherungsrecht 1999, 558, Versicherungsrecht 2004, 450f. (Spickhoff Andreas)

TRAUB, Fritz, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Kälberstücksweg 63a, D 61350 Bad Homburg vor der Höhe, Deutschland; Tel. 06172/31167; geb. Berlin 07. 04. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1953 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1962 Richter LG Frankfurt am Main, 1966 Richter OLG Frankfurt am Main, 1976 vorsitzender Richter OLG Frankfurt am Main, 1992 Mitglied der Sachverständigenkommission der Bundesregierung für gewerblichen Rechtsschutz, 1994 im Ruhestand; F.: Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Handelsrecht; Verö.: Wettbewerbsrechtliche Verfahrenspraxis (Hg.) 1984, 2. A. 1991, Das Verbraucherleitbild in rechtsvergleichender Sicht 1997; Son.: LB Univ. Frankfurt am Main, Gießen, 1984 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Festschrift hg. v. Loewenheim Ulrich/Raiser Thomas 1994 (Schriftenverzeichnis 517-519)

BUCHER, Eugen, Prof. Dr.; Alpeneggstraße 7, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/3023851; Fax 031/3010266; eu.bucher@bluewin.ch; http://www.eugenbucher.ch; Bellevuestraße 12, CH 3052 Zolikofen, Schweiz; geb. Zürich 01. 06. 1929; WG.: humanistisches Gymnasium Zürich, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1956 Promotion, 1956 Gerichtspraktikum Bezirksgericht Zürich, ab 1958 Studien in Paris, England, Spanien und allen Teilen Lateinamerikas, 1958 Anwaltsprüfung, 1959-1974 Anwaltspraxis Zürich, 1960-1965 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1964 Habilitation Univ. Zürich, 1964 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1968 ao. Prof. Hochschule/Universität Sankt Gallen, 1973 o. Prof. Univ. Bern (Lehrstuhl Eugen Huber), Sommersemester 1994 emeritiert; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, allgemeine Rechtslehre, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, neuere Kodifikationsgeschichte, ausländisches Recht; Verö.: Die Ausübung der Persönlichkeitsrechte 1956 (Dissertation), Das subjektive Recht als Normsetzungsbefugnis 1965 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar zum ZGB 1976 (Art. 11-26), Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1988, Obligationenrecht Besonderer Teil 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1988, Berner Kommentar zum ZGB 1993 (Art. 27), Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: für Aufsätze siehe Homepage, 1966/1967 Gastprof. Univ. Mannheim, ausgedehnte internationale Handelsschiedsgerichtspraxis, Kurator ZEuP, Kürschner 2005

WIETHÖLTER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/768/22320; Am Bergschlag 9, D 61462 Königstein-Falkenstein, Deutschland; Tel. 06174/21018; geb. Solingen 17. 06. 1929; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1952/1953 Europakolleg Brügge, 1955 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1956 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1958/1959 Senior Research Associate Univ. Berkeley/Kalifornien, 1960 Habilitation Univ. Köln (Gerhard Kegel), Priv.-Doz. Univ. Köln, 1963 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970/1971 Prorektor, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Einseitige Kollisionsnormen als Grundlage des internationalen Privatrechts 1956 (Dissertation), Der Rechtfertigungsgrund des verkehrsrichtigen Verhaltens 1960, Interessen und Organe der Aktiengesellschaft im amerikanischen und deutschen Recht 1961 (Habilitationsschrift), Recht 1968; Son.: Catalogus professorum Gottingensium 1962, Kürschner 1966, Kürschner 1970, Würdigung Kritische Justiz 1989, 138 (Habermas Jürgen), 62, Kritische Justiz (Festschrift) 1989

SCHÖNLE, Herbert, Prof. Dr.; geb. München 18. 07. 1929; WG.: Dipl.-Volkswirt, Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1959 Doz. Univ. Genf, 1961 Freiburg im Breisgau, 1961 ao. Prof. Univ. Genf, 1964 o. Prof.; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Börsenrecht; Verö.: Die Einmann- und Strohmanngesellschaft 1957 (Dissertation), Bank- und Börsenrecht 1971, 2. A. 1976; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

REICHERT-FACILIDES, Fritz, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; geb. Bremerhaven 24. 10. 1929; gest. 23. Oktober 2003, Innsbruck; WG.: Vater Seeoffizier (im Krieg gefallen), Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1956 Promotion Univ. Hamburg (Hans Möller), 1956/1957 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1961/1962 wiss. Sekretär deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, 1962 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, 1967 Habilitation (Konrad Zweigert), 26. 10. 1967 Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 01. 11. 1970 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, weiter ausländisches Recht, österreichisches Privatrecht, liechtensteinisches Privatrecht, Europarecht, Währungsrecht; Verö.: Unteilbarkeit der Prämie - Untersuchungen zur Zahlungspflicht des Versicherungsnehmers bei Unwirksamkeit oder vorzeitigem Ende des Versicherungsverhältnisses 1956 (Dissertation), Erfüllungsanspruch und Erfüllungszwang 1967 (Habilitationsschrift ungedruckt), Rechtsschutz in Privatversicherungssachen (Hg.) 1984, International insurance contract law in the EC (Hg.) 1993, Recht und Europa (Hg.) Band 1ff. 1997ff., rund 100 Veröffentlichungen; Son.: 1978 korrespondierendes Mitglied Akademie der Wissenschaften Mainz, 1986 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1994 Kolloquium zu Ehren von Fritz Reichert-Facilides (Internationales Verbraucherschutzrecht hg. v. Schnyder Anton K./Heiss Helmut/Rudisch Bernhard 1995), 1997 Vizepräsident österreichische Gesellschaft für Europarecht, Chairman Project Group Restatement of European Insurance Contract Law, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 443f.

SCHREIBER, Rupert, Priv.-Doz. Dr. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Reiherweg 33, D 50259 Pulheim, Deutschland; Tel. 02238/50005; geb. Mainz 23. 12. 1929; WG.: 1959 Promotion (Dr. rer. pol.), 1961 Promotion (Dr. iur.), 1966 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Köln; F.: Rechtsphilosophie, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Der Erkenntniswert betriebswirtschaftlicher Theorien 1960 (Dissertation rer. pol.), Logik des Rechts 1962 (Dissertation iur.), Die Geltung von Rechtsnormen 1966 (Habilitationsschrift), Theorie des Beweiswerts für Beweismittel im Zivilprozess 1968, Allgemeine Rechtslehre 1969; Son.: Kürschner 1970

KUHN, Georg; geb. um 1930; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

MÜLLER-POHLE, Klaus, Dr.; geb. um 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Regierungsdirektor, Direktor Rheinstahl Henschel AG Kassel; F.: Wirtschaftsrecht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 1961, Kürschner 1970

SANDROCK, Otto, Prof. Dr. LL. M.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/832/1980; Fax 0251/832/1982; otto.sandrock@uni-muenster.de; Birkhahnweg 1, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/311591; Fax 0251/316959; geb. Sontra bei Rotenburg an der Fulda 05. 01. 1930; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1952 Diplôme de langue et civilisation Françaises Univ. Lyon, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955/1956 Studium Yale Univ. Law School New Haven (LL. M.), 1956 Promotion Univ. Göttingen (Günther Beitzke), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, kurze Zeit im auswärtigen Amt tätig, 1965 Habilitation Univ. Bonn (Günther Beitzke), Vertretungen Univ. Bochum, Marburg, 1967 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 o. Prof Univ. Münster, 1995 emeritiert, März 1995 Rechtsanwalt (Hölters & Elsing) Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Belegenheit von Mitgliedschaftsrechten an Kapitalgesellschaften im Internationalprivatrecht 1956 (Dissertation), Über Sinn und Methode zivilistischer Rechtsvergleichung 1966, Zur ergänzenden Vertragsauslegung im materiellen und internationalen Schuldvertragsrecht 1966, Grundbegriffe des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1968 (Habilitationsschrift), Die Einheit der Wirtschaftsordnung 1971, (Gierke Julius von Handels- und Schiffahrtsrecht) Handels-  und Wirtschaftsrecht 9. A. 1975 , Kartellrecht und Genossenschaften 1976,  Handbuch der internationalen Vertragsgestaltung 2 Bände 1980, Vertikale Konzentrationen im US-amerikanischen Antitrustrecht 1984, Internationales Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis 1995; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 1977, Kürschner 1970, Iusto Iure hg. v. Stiefel Ernst C./Behr Andreas/Jung Martina Violetta/Klausing Ellen/Nöcker Thomas/Trinkner Reinhold (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 401-415), Festschrift zum 70. Geburtstag 2000, Würdigung NJW 2005 Heft 3, XVIII (Gruber Joachim)

BIEDENKOPF, Kurt H., Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; geb. Ludwigshafen 28. 01. 1930; WG.: Schüler Heinrich Kronsteins Frankfurt am Main, 1958 Promotion, 1962 LL. M., 1963 Habilitation, 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1964-1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1967-1969 Rektor, 1968-1970 Vorsitzender der Mitbestimmungskommission der Bundesregierung, 1971-1973 Mitglied der zentralen Geschäftsführung des Henkel-Konzerns Düsseldorf, 1973-1977 Generalsekretär der CDU, 1976-1980 MdB, 1987-1990 MdB, Oktober 1990-April 2002 Ministerpräsident Freistaat Sachsen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vertragliche Wettbewerbsbeschränkung und Wirtschaftsverfassung 1958 (Dissertation), Unternehmer und Gewerkschaft im Recht der USA 1961, Grenzen der Tarifautonomie 1964 (Habilitationsschrift), Thesen zur Energiepolitik 1967, Mitbestimmung - Beitrag zur ordnungspolitischen Diskussion 1972, Fortschritt in  Freiheit 1974, Die neue Sicht der Dinge 1985, Zeitsignale - Parteienlandschaft im Umbruch 1989, Einheit und Erneuerung 1994, Ein deutsches Tagebuch 1989-1990 2000; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2001, 2005, CDU, 1974 Dr. h. c. Davidson College Davidson/North Carolina, 1978 Dr. h. c. Georgetown Univ. Washington, 01. 07. 1988 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1990 Gastprof. Univ. Leipzig, 1993 Dr. h. c. New School for Social Research New York, 1994 Dr. h. c. Kath. Univ. Brüssel, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 49f.

NITSCHKE, Manfred, Prof. Dr.; geb. Schwerin/Warthe 11. 03. 1930; gest. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1957 Promotion Univ. Münster, 1967 Habilitation Univ. Münster, Doz. Univ. Münster, 1968 o. Prof. Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Hinterlegung der geschuldeten Leistung im römischen Recht 1958 (Dissertation), Die Bedeutung der Rechtsform Verbandszweck und einzelnen Strukturelementen für die rechtliche Behandlung von Verbänden 1966/1967 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 1970

RÜTHERS, Bernd, Prof. Dr. iur. Dres. h. c.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882684; Fax 07531/884538; Bernd.Ruethers@uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/ruethers/; Höhgasse 17, CH 8598 Bottighofen/Thurgau, Schweiz; Tel. 0041/71/6884773; Fax 0041/71/6884780; geb. Dortmund 12. 07. 1930; WG.: Vater Werkmeister, Gymnasium Dortmund, 1950 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Münster, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1958 Promotion Univ. Münster (Rolf Dietz), 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1959/1960 wiss. Ass. Sozialakademie Dortmund, 1961 Direktionsassistent Daimler-Benz AG, 1964 wiss. Ass. Univ. Münster (Habilitationsstipendiat), 1967 Habilitation (Hans Brox), Priv.-Doz. Univ. Münster, 1968 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1971 Univ. Konstanz, 1991-1996 Rektor, 1998 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, juristische Methodenlehre, Zeitrechtsgeschichte, kollektives Arbeitsrecht, Staatsverfassung, Arbeitsverfassung, Recht und Weltanschauung, ökonomische Steuerungsfunktionen des Rechts, juristische "Wendeliteraturen", Systemvergleiche; Verö.: Streik und Verfassung 1960 (Dissertation), Brox/Rüthers Arbeitsrecht 1967, 2. A. 1982, 3. A. 1972, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1983, 7. A. 1985, 8. A. 1987, 9. A. 1989, 10. A. 1991, 11. A. 1993, 12. A. 1995, 13. A. 1997, 14. A.  1999, 15. A. 2002, 16. A. 2004, 17. A. 2007, Die unbegrenzte Auslegung 1968 (Habilitationsschrift), 2. A. 1973, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1997, 6. A. 2004, Das Recht der Gewerkschaften auf Information und Mitgliederwerbung im Betrieb 1968, Institutionelles Rechtsdenken 1970, Arbeitsrecht und politisches System 1972, Tarifmacht und Mitbestimmung in der Presse 1975, Allgemeiner Teil des BGB 1976, 2. A. 1978, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1984, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1991, 9. A. 1993, 10. A. 1997, Rüthers Bernd/Stadler Astrid Allgemeiner Teil des BGB 11. A. 2001, 12. A. 2002, 13. A. 2003, 14. A. 2006, 15. A. 2007, Rechtsprobleme der Aussperrung 1980, Universität und Gesellschaft 1980, Gesellschaftlicher Wandel 1981, Die offene Arbeitsgesellschaft 1985, Grauzone Arbeitsrechtspolitik 1986, Rechtsordnung und Wertordnung 1986, Das Ungerechte an der Gerechtigkeit 1991, 2. A. 1993, Entartetes Recht 1994, 2. A. 1989, Carl Schmitt im Dritten Reich 1989, 2. A. 1990, Ideologie und Recht im Systemwechsel 1992,  Die Wende-Experten 1995, 2. A. 1995, Rechtstheorie 1999, 2. A. 2005, 3. A. 2007, Geschönte Geschichten - geschonte Biographien 2001, Recht und Freiheit - Symposion zu Ehren von Reinhard Richardi hg. v. Picker Eduard/Bernd Rüthers 2003; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1976 Richter OLG Stuttgart, a. D., 1997 Dr. h. c. Univ. Iassi (Rumänien), Würdigung NJW 2000, 2081 (Henssler Martin), 17. 5. 2000 Dr. h. c. Katholische Univ. Lublin/Polen, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, 317, Würdigung NJW 2005, 1996 (Stürner Rolf)

ANSAY, Tuğrul, Prof. Dr. LL. M., M. C. L.; c/o Deutsch-türkische Juristenvereinigung (DTJV), Magdalenenstraße 35, D 20148 Hamburg, Deutschland; Magdalenenstraße 35, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/417873 bzw. 445589; Fax 040/417873; geb. Ankara 16. 11. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Master of Law, Master of Comparative Law Columbia Univ. New York, Geschäftsführer deutsch-türkische Juristenvereinigung; F.: Rechtswissenschaft, Handelsrecht; Verö.: Elements of Turkish business law 1962, American-Turkish Private International Law 1966, Gastarbeiter in Gesellschaft und Recht (Hg.) 1974, Introduction to Turkish Law (Hg.) 1966, 2. A. 1978, 3. A. 1987, 4. A. 1996, Introduction to Swiss Law hg. v. Dessemontet François/Ansay Tuğrul 1983, Introduction to the law of the United States hg. v. Clark David S./Ansay Tuğrul 1992, Introduction to Turkish Business Law (Hg.) 2001, Introduction to the U. S. American Law (Hg.), 2. A. 2002, Introduction to Swiss Law (Hg.), 2. A. 1995, 3. A. (mit Dessemontet François) 2004; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Hamburg

LUTTER, Marcus, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9559; Fax 0228/73/7078; marcus.lutter@jura.uni-bonn.de; http://www.zew.uni-bonn.de/; Auf der Steige 6, D 53129 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/231722; geb. München 11. 12. 1930; WG.: Vater Notar, Gymnasium, Pirmasens, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Paris, Freiburg im Breisgau, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Horst Müller), 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1963 Forschungsstipendium mit Studienaufenthalten in Brüssel, Paris, Rom, Utrecht, 1963 Habilitation Univ. Mainz (Johannes Bärmann), Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1964 Notar Rockenhausen in der Pfalz, 1965 o. Prof. Univ. Bochum, 1980 Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Eheschließungsrecht in Frankreich Belgien Luxemburg und Deutschland 1963 (Dissertation), Kapital - Sicherung der Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung in den Aktienrechten und GmbH-Rechten der EWG 1964 (Habilitationsschrift), Das Recht der belgischen Aktiengesellschaft 1965, Die GmbH in Belgien 1966, Das Erbrecht des nichtehelichen Kindes 1971, 2. A. 1972,  Der Aktionär in der Marktwirtschaft 1974, Die Rechte der Gesellschafter beim Abschluss fusionsähnlicher Unternehmensverbindungen 1974, Vermögensbildung und Unternehmensrecht 1975, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat 1979, 2. A. 1984, 3. A. 2005, Europäisches Gesellschaftsrecht 1979, 2. A. 1984, Europäisches Unternehmensrecht 3. A. 1991, 4. A. 1996, Lutter Marcus/Krieger Gerd Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates 1981, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 2002, Der Letter of Intent - Zur rechtlichen Bedeutung von Absichtserklärungen 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1998, The Law of Groups of Companies in Europe - A Challenge for Jurisprudence 1983, Lutter Marcus/Hommelhoff Peter GmbH-Gesetz 12. A. 1987, 13. A. 1991, 14. A. 1995, 15. A. 2000, 16. A. 2004, Kölner Umwandlungsrechtstage (Hg.) 1995, Kommentar zum UmwG 1996, 2. A. 2000, 3. A. 2004, Holding-Handbuch 3. A. 1998, Hommelhoff Peter/Hopt Klaus/Lutter Marcus Konzernrecht und Kapitalmarktrecht hg. v. Hommelhoff Peter 2001 Henrik-Michael Ringleb/Thomas Kremer/Marcus Lutter/Axel v. Werder Deutscher Corporate Governance Kodex 2003, 2. A. 2005, Gestaltungsfreiheit im Gesellschaftsrecht hg. v. Lutter Marcus/Wiedemann Herbert 1998, Die Gründung einer Tochtergesellschaft im Ausland (Hg.) 1983, 2. A. 1988, 3. A. 1995, Konzernrecht im Ausland (Hg.) 1994, Wandel- und Optionsanleihen in Deutschland und Europa hg. v. Lutter Marcus/Heribert Hirte 2000, Europäische Auslandsgesellschaften in Deutschland (Hg.) 2005, Die europäische Gesellschaft hg. v. Lutter Marcus/Hommelhoff Peter 2005, Das Kapital der Aktiengesellschaft in Europa (Hg.) 2006, Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1972 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1997 Oxford, 1982-1988 Präsident des Deutschen Juristentags, Dr. h. c. Wirtschaftsuniv. Wien, Univ. Warschau, FS für Marcus Lutter hg. v. Schneider Uwe H. 2000, Würdigung GesRZ 2000, 194 (Kalss/Doralt)

KNOPP, Werner, Präs. a. D. Prof. Dr.; Miquelstraße 32, D 14199 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8233291; geb. Braunschweig 31. 01. 1931; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Braunschweig, Heidelberg, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Heidelberg (Walter Jellinek/Hermann Mosler), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 Studium Geschichte Univ. Oxford, 1960 wiss. Ass. Univ. Münster, 1961 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1968 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1969 o. Prof. Univ. Münster, Juli 1977 Präsident der Stiftung preußischer Kulturbesitz Berlin, 1998 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Verteilung der Zuständigkeit zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge auf Bund und Länder 1957 (Dissertation), Institutionenschutz im Privatrecht 1968 (Habilitationsschrift ungedruckt), Preußens Wege Preußens Spuren 1981; Son.: Kürschner 2005

HELM, Johann Georg, Prof. Dr.; geb. Hanau am Main 17. 02. 1931; gest. Königstein 17. 05. 2000; WG.: 1949-1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Frankfurt am Main, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1957 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Wolfgang Preiser), 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1958 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, 1965 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Hans Jürgen Abraham), 1968  Prof. Univ. Erlangen/Nürnberg, 1997 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Verkehrsrecht, Schifffahrtsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung der Zivilbevölkerung im Kriege in ihrer geschichtlichen Entwicklung 1957 (Dissertation), Haftung für Schäden an Frachtgütern 1966 (Habilitationsschrift), Eisenbahnfrachtrecht , 3. A. 1981, Speditionsrecht 1973, 2. A. 1986, 3. A. 1980, 4. A. 1986, Frachtrecht  1979, 3. A. 1982, 4. A. 1994, Grundkurs im Bürgerlichen Recht 1971, 2. A. 1977, 3. A. 1981, 4. A. 1987, 5. A. 1990; Son.: Kürschner 1970, 1983 Corresponding Collaborator Unidroit Rom, 1985 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der deutschen Gesellschaft für Transportrecht, Nachruf NJW 2000, 2410 (Ruhwedel Edgar), Transport - Wirtschaft - Recht (Gedächtnisschrift) hg. v. Schachtschneider Karl A. 2001

BOUJONG, Karlheinz, Vors. Richter am BGH a. D. Prof.; geb. Mülheim an der Mosel 31. 03. 1931; gest. 13. 08. 2004; WG.: Abitur neusprachliches Gymnasium Bernkastel-Kues, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 08. 1958 Justizdienst Rheinland-Pfalz, 1962 Landgerichtsrat Trier, 1967 Oberlandesgerichtsrat Koblenz, 1971 wiss. MA. Bundesgerichtshof, 1974 Justizministerium Rheinland-Pfalz, 13. 01. 1976 Richter BGH, 01. 12. 1988 vorsitzender Richter BGH, 31. 03. 1996 a. D.; F.: Recht öffentlicher Ersatzleistungen, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht; Verö.: Kleinewefers/Boujong/Wilts/Rotberg Ordnungswidrigkeitengesetz 5. A. 1975, Nüßgens Karl/Boujong Karlheinz Eigentum Sozialbindung Enteignung 1987, Karlsruher Kommentar zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Hg.) 1989, 2. A. 2000, Ebenroth Carsten Thomas/Boujong Karlheinz/Joost Detlev HGB Bd. 1f. 2001f, 2. A. 2007; Son.: 1989 Hon.-Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Verantwortung und Gestaltung hg. v. Ebenroth Carsten Thomas/Hesselberger Dieter/Eberhard Rinne Manfred (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 919-922), ZGR H 2 (1996) (143-341), Würdigung NJW 2001, 1039 (Rinne Eberhard), Nachruf NJW 2004, 3252 (Röhricht Volker)

ODERSKY, Walter, Präs. BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Neustadt/Oberschlesien 17. 07. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Pisa, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1957 Justizdienst Bayern, Richter, 1959 Staatsanwalt, 1962 Beamter Ministerium der Justiz Bayern (u. a. Referent von Ministerpräsident Ehard), 1963 Oberregierungsrat